Sie sind auf Seite 1von 68

DEUTSCHE NORM Entwurf Mai 2010

DIN EN 50130-5
(VDE 0830-1-5)

Diese Norm ist zugleich eine VDE-Bestimmung im Sinne von VDE 0022. Sie ist nach
Durchführung des vom VDE-Präsidium beschlossenen Genehmigungsverfahrens unter
der oben angeführten Nummer in das VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen und in der
„etz Elektrotechnik + Automation“ bekannt gegeben worden.

ICS 13.320 Einsprüche bis 2010-07-31


Vorgesehen als Ersatz für
DIN EN 50130-5
(VDE 0830-1-5):1999-11
Entwurf

Alarmanlagen –
Teil 5: Methoden für Umweltprüfungen;
Deutsche Fassung prEN 50130-5:2010

Alarm systems –
Part 5: Environmental test methods;
German version prEN 50130-5:2010

Systèmes d‘alarme –
Partie 5: Méthodes d‘essai d‘environnement;
Version allemande prEN 50130-5:2010

Anwendungswarnvermerk
Dieser Norm-Entwurf mit Erscheinungsdatum 2010-05-17 wird der Öffentlichkeit zur Prüfung und
Stellungnahme vorgelegt.
Weil die beabsichtigte Norm von der vorliegenden Fassung abweichen kann, ist die Anwendung dieses
Entwurfes besonders zu vereinbaren.
Stellungnahmen werden erbeten
– vorzugsweise als Datei per E-Mail an dke@vde.com in Form einer Tabelle. Die Vorlage dieser Ta-
belle kann im Internet unter www.dke.de/stellungnahme abgerufen werden
– oder in Papierform an die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik
im DIN und VDE, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt am Main.
Die Empfänger dieses Norm-Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevante Patent-
rechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.

Gesamtumfang 68 Seiten

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE


— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05

Beginn der Gültigkeit


Diese Norm gilt ab ...

Nationales Vorwort
Die Deutsche Fassung des europäischen Dokuments prEN 50130-5:2010 „Alarmanlagen – Teil 5: Methoden
für Umweltprüfungen“ (Entwurf in der Umfrage) ist unverändert in diesen Norm-Entwurf übernommen worden.
Da die Deutsche Fassung noch nicht endgültig mit der Englischen und der Französischen Fassung abgegli-
chen ist, ist die englische Originalfassung der prEN 50130-5:2010 beigefügt. Die Nutzungsbedingungen für
den deutschen Text des Norm-Entwurfes gelten gleichermaßen auch für den englischen Text.
Das europäische Dokument prEN 50130-5:2010 „Alarm systems – Part 5: Environmental test methods“
wurde vom TC 79 „Alarmanlagen“ des Europäischen Komitees für Elektrotechnische Normung (CENELEC)
erarbeitet und von CENELEC den Nationalen Komitees zur Stellungnahme vorgelegt.
Dokumente, die bei CENELEC als Europäische Norm angenommen und ratifiziert werden, sind unverändert
als Deutsche Normen zu übernehmen.
Da der Abstimmungszeitraum für einen späteren „Schluss-Entwurf“ prEN nur 2 Monate beträgt und zum
„Schluss-Entwurf“ prEN keine sachlichen Stellungnahmen mehr abgegeben werden können, sondern nur
noch eine „JA/NEIN“-Entscheidung möglich ist, wobei eine „NEIN“-Entscheidung fundiert begründet werden
muss, wird bereits der „Entwurf“ prEN als Deutscher Norm-Entwurf veröffentlicht, um die Stellungnahmen aus
der Öffentlichkeit noch vor der formellen Abstimmung berücksichtigen zu können.
Für diesen Norm-Entwurf ist das nationale Arbeitsgremium UK 713.1 „Gefahrenmelde- und Überwachungs-
anlagen“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE
(www.dke.de) zuständig.
Änderungen
Gegenüber DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):1999-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Die Norm wurde auf europäischer Ebene aktualisiert und überarbeitet.

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Zusammenhang mit Europäischen und Internationalen Normen


Für den Fall einer undatierten Verweisung im normativen Text (Verweisung auf eine Norm ohne Angabe des
Ausgabedatums und ohne Hinweis auf eine Abschnittsnummer, eine Tabelle, ein Bild usw.) bezieht sich die
Verweisung auf die jeweils neueste gültige Ausgabe der in Bezug genommenen Norm.
Für den Fall einer datierten Verweisung im normativen Text bezieht sich die Verweisung immer auf die in
Bezug genommene Ausgabe der Norm.
Eine Information über den Zusammenhang der zitierten Normen mit den entsprechenden Deutschen Normen
ist in Tabelle NA.1 wiedergegeben.

2
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05

Tabelle NA.1

Klassifikation im
Europäische Norm Internationale Norm Deutsche Norm
VDE-Vorschriftenwerk
EN 60068-1:1994 IEC 60068-1:1988 DIN EN 60068-1:1995-03 –
+ Cor.:1988
+ A1:1992
EN 60068-2-1:2007 IEC 60068-2-1:2007 DIN EN 60068-2-1 VDE 0468-2-1
(VDE 0468-2-1):2008-01
EN 60068-2-2:2007 IEC 60068-2-2:2007 DIN EN 60068-2-1 VDE 0468-2-1
(VDE 0468-2-1):2008-01
EN 60068-2-5:1999 IEC 60068-2-5:1975 DIN EN 60068-2-5:2000-07 –
EN 60068-2-6:2008 IEC 60068-2-6:2007 DIN EN 60068-2-6 VDE 0468-2-6
(VDE 0468-2-6):2008-10
EN 60068-2-14:2009 IEC 60068-2-14:2009 DIN EN 60068-2-14 VDE 0468-2-14
(VDE 0468-2-14):2010-04
EN 60068-2-18:2001 IEC 60068-2-18:2000 DIN EN 60068-2-18:2001-10 –
EN 60068-2-27:2009 IEC 60068-2-27:2008 DIN EN 60068-2-27 VDE 0468-2-27
(VDE 0468-2-27):2010-02
EN 60068-2-30:2005 IEC 60068-2-30:2005 DIN EN 60068-2-30:2006-06 –
EN 60068-2-31:2008 IEC 60068-2-31:2008 DIN EN 60068-2-31 VDE 0468-2-31
(VDE 0468-2-31):2009-04
EN 60068-2-42:2003 IEC 60068-2-42:2003 DIN EN 60068-2-42:2004-04 –
EN 60068-2-52:1996 IEC 60068-2-52:1996 DIN EN 60068-2-52:1996-10 –
EN 60068-2-75:1997 IEC 60068-2-75:1997 DIN EN 60068-2-75:1998-06 –
EN 60068-2-78:2001 IEC 60068-2-78:2001 DIN EN 60068-2-78:2002-09 –
EN 60529:1991 IEC 60529:1989 DIN EN 60529 VDE 0470-1
+ A1:2000 + A1:1999 (VDE 0470-1):2000-09
EN 62262:2002 IEC 62262:2002 DIN EN 50102 VDE 0470-100
(VDE 0470-100):1997-09

Nationaler Anhang NB
(informativ)

Literaturhinweise
DIN EN 60068-1:1995-03, Umweltprüfungen – Teil 1: Allgemeines und Leitfaden (IEC 60068-1:1988
+ Corrigendum 1988 + A1:1992); Deutsche Fassung EN 60068-1:1994
DIN EN 60068-2-1 (VDE 0468-2-1):2008-01, Umgebungseinflüsse – Teil 2-1: Prüfverfahren – Prüfung A:
Kälte (IEC 60068-2-1:2007); Deutsche Fassung EN 60068-2-1:2007
DIN EN 60068-2-1 (VDE 0468-2-1):2008-01, Umgebungseinflüsse – Teil 2-1: Prüfverfahren – Prüfung A:
Kälte (IEC 60068-2-1:2007); Deutsche Fassung EN 60068-2-1:2007
DIN EN 60068-2-5:2000-07, Umweltprüfungen – Teil 2: Prüfungen – Prüfung Sa: Nachgebildete Sonnenbe-
strahlung auf der Erdoberfläche (IEC 60068-2-5:1975); Deutsche Fassung EN 60068-2-5:1999
DIN EN 60068-2-6 (VDE 0468-2-6):2008-10, Umgebungseinflüsse – Teil 2-6: Prüfverfahren – Prüfung Fc:
Schwingen (sinusförmig) (IEC 60068-2-6:2007); Deutsche Fassung EN 60068-2-6:2008

3
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05

DIN EN 60068-2-14 (VDE 0468-2-14):2010-04, Umgebungseinflüsse – Teil 2-14: Prüfverfahren – Prüfung N:


Temperaturwechsel (IEC 60068-2-14:2009); Deutsche Fassung EN 60068-2-14:2009
DIN EN 60068-2-18:2001-10, Umweltprüfungen – Teil 2-18: Prüfungen, Prüfung R und Leitfaden: Wasser
(IEC 60068-2-18:2000); Deutsche Fassung EN 60068-2-18:2001
DIN EN 60068-2-27 (VDE 0468-2-27):2010-02, Umgebungseinflüsse – Teil 2-27: Prüfverfahren – Prüfung Ea
und Leitfaden: Schocken (IEC 60068-2-27:2008); Deutsche Fassung EN 60068-2-27:2009
DIN EN 60068-2-30:2006-06, Umgebungseinflüsse – Teil 2-30: Prüfverfahren – Prüfung Db: Feuchte Wärme,
zyklisch (12 + 12 Stunden) (IEC 60068-2-30:2005); Deutsche Fassung EN 60068-2-30:2005
DIN EN 60068-2-31 (VDE 0468-2-31):2009-04, Umgebungseinflüsse – Teil 2-31: Prüfverfahren – Prüfung Ec:
Schocks durch raue Handhabung, vornehmlich für Geräte (IEC 60068-2-31:2008); Deutsche Fassung EN
60068-2-31:2008
DIN EN 60068-2-42:2004-04, Umweltprüfungen – Teil 2-42: Prüfungen – Prüfung Kc – Schwefeldioxid für
Kontakte und Verbindungen (IEC 60068-2-42:2003); Deutsche Fassung EN 60068-2-42:2003
DIN EN 60068-2-52:1996-10, Umweltprüfungen – Teil 2: Prüfverfahren; Prüfung Kb: Salznebel, zyklisch (Nat-
riumchloridlösung) (IEC 60068-2-52:1996); Deutsche Fassung EN 60068-2-52:1996
DIN EN 60068-2-75:1998-06, Umweltprüfungen – Teil 2: Prüfungen; Prüfung Eh: Hammerprüfungen (IEC
60068-2-75:1997); Deutsche Fassung EN 60068-2-75:1997
DIN EN 60068-2-78:2002-09, Umweltprüfungen – Teil 2-78: Prüfungen – Prüfung Cab: Feuchte Wärme, kon-
stant (IEC 60068-2-78:2001); Deutsche Fassung EN 60068-2-78:2001
DIN EN 60529 (VDE 0470-1):2000-09, Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) (IEC 60529:1989 + A1:1999);
Deutsche Fassung EN 60529:1991 + A1:2000
DIN EN 50102 (VDE 0470-100):1997-09, Schutzarten durch Gehäuse für elektrische Betriebsmittel (Ausrüs-
tung) gegen äußere mechanische Beanspruchungen (IK-Code); Deutsche Fassung EN 50102:1995; Hinweis:
identisch mit IEC 62262:2002 (Boomerang EN 62262:2002)

4
Entwurf
EUROPÄISCHE NORM pr EN 50130-5
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE März 2010

ICS 13.320; 29.020 Wird EN 50130-5:1998 ersetzen

Deutsche Fassung

Alarmanlagen –
Teil 5: Methoden für Umweltprüfungen

Alarm systems – Systèmes d‘alarme –


Part 5: Environmental test methods Partie 5: Méthodes d‘essai d‘environnement

Dieser Europäische Norm-Entwurf wird den CENELEC-Mitgliedern zur CENELEC-Umfrage vorgelegt.

CENELEC Termin: 2010-09-03.


Er wurde von CLC/TC 79 erstellt.
Wenn aus diesem Norm-Entwurf eine Europäische Norm wird, sind die CENELEC-Mitglieder gehalten, die
CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser
Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Dieser Europäische Norm-Entwurf wurde von CENELEC in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch,
Französisch) erstellt. Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CENELEC-Mitglied in eigener
Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Zentralsekretariat mitgeteilt
worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.
CENELEC-Mitglieder sind die nationalen elektrotechnischen Komitees von Belgien, Bulgarien, Dänemark,
Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen,
Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der
Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten König-
reich und Zypern.
Warnvermerk: Dieses Schriftstück hat noch nicht den Status einer Europäischen Norm. Es wird zur Prüfung
und Stellungnahme vorgelegt. Es kann sich noch ohne Ankündigung ändern und darf nicht als Europäische
Norm in Bezug genommen werden.

CENELEC
Europäisches Komitee für Elektrotechnische Normung
European Committee for Electrotechnical Standardization
Comité Européen de Normalisation Electrotechnique

Zentralsekretariat: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2010 CENELEC – Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren,
sind weltweit den Mitgliedern von CENELEC vorbehalten.
Projekt: 22701 Ref. Nr. prEN 50130-5:2010 D
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Vorwort
Dieser Entwurf einer Europäischen Norm wurde vom Technischen Komitee CENELEC/TC 79 „Alarmanlagen“
ausgearbeitet. Er wird der CENELEC-Umfrage unterworfen.
Dieses Dokument wird EN 50130-5:1998 ersetzen.
Diese Norm ist Teil der Normenreihe EN 50130. Diese Normenreihe ist vorgesehen, um allgemeine Anforde-
rungen an Alarmanlagen festzulegen (z. B. in diesem Teil Prüfmethoden für Umweltprüfungen und für Anfor-
derungen an die EMV-Störfestigkeit im Teil EN 50130-4). Die folgenden Reihen Europäischer Normen sind
vorgesehen, weitere Anforderungen (z. B. Leistungsanforderungen) an besondere Arten von Alarmanlagen
festzulegen:

– EN 50131 Alarmanlagen – Einbruch- und Überfallmeldeanlagen;


– EN 50132 Alarmanlagen – CCTV Überwachungsanlagen für Sicherungsanwendungen;
– EN 50133 Alarmanlagen – Zutrittskontrollanlagen für Sicherungsanwendungen;
– EN 50134 Alarmanlagen – Personen-Hilferufanlagen;
– EN 50136 Alarmanlagen – Alarmübertragungsanlagen und -einrichtungen;
– EN 50137 1) Alarmanlagen – Kombinierte oder integrierte Alarmanlagen.

1)
In Beratung.

2
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Inhalt
Seite
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................. 6
2 Normative Verweisungen ...................................................................................................................... 6
3 Begriffe und Abkürzungen ..................................................................................................................... 7
3.1 Begriffe .................................................................................................................................................. 7
3.2 Abkürzungen.......................................................................................................................................... 8
4 Umweltklassen....................................................................................................................................... 8
5 Standardlaborbedingungen ................................................................................................................... 8
6 Grenzabweichungen.............................................................................................................................. 9
7 Informationen, die der entsprechenden Produktnorm beigefügt werden .............................................. 9
8 Trockene Wärme (Betrieb) .................................................................................................................... 9
8.1 Zweck der Prüfung ................................................................................................................................ 9
8.2 Grundlage .............................................................................................................................................. 9
8.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 10
9 Trockene Wärme (Dauer).................................................................................................................... 10
9.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 10
9.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 10
9.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 11
10 Kälte (Betrieb)...................................................................................................................................... 11
10.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 11
10.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 11
10.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 11
11 Temperaturwechsel (Betrieb) .............................................................................................................. 12
11.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 12
11.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 12
11.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 12
12 Feuchte Wärme, konstant (Betrieb) .................................................................................................... 13
12.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 13
12.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 13
12.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 13
13 Feuchte Wärme, konstant (Dauer) ...................................................................................................... 14
13.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 14
13.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 14
13.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 14
14 Feuchte Wärme, zyklisch (Betrieb) ..................................................................................................... 15
14.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 15
14.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 15
14.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 15
15 Feuchte Wärme, zyklisch (Dauer) ....................................................................................................... 16
15.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 16
15.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 16
15.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 16
16 Wassereintritt (Betrieb)........................................................................................................................ 17
16.1 Zweck der Prüfung .............................................................................................................................. 17
16.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 17
16.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 17

3
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Seite
17 Schwefeldioxid (SO2) (Dauer) ............................................................................................................. 19
17.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 19
17.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 19
17.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 19
18 Salznebel, zyklisch (Dauer) ................................................................................................................. 20
18.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 20
18.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 20
18.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 20
19 Schocken (Betrieb) .............................................................................................................................. 21
19.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 21
19.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 21
19.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 21
20 Schlag (Betrieb) ................................................................................................................................... 23
20.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 23
20.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 23
20.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 23
21 Freies Fallen (Betrieb) ......................................................................................................................... 24
21.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 24
21.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 24
21.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 24
22 Schwingen, sinusförmig (Betrieb) ........................................................................................................ 24
22.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 24
22.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 25
22.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 25
23 Schwingen, sinusförmig (Dauer).......................................................................................................... 25
23.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 25
23.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 26
23.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 26
24 Simulierte Sonnenstrahlung, Temperaturanstieg (Betrieb) ................................................................. 26
24.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 27
24.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 27
24.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 27
25 Simulierte Sonnenstrahlung, Oberflächenverschlechterung (Dauer) .................................................. 27
25.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 28
25.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 28
25.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 28
26 Staubdichtigkeit (Dauer) ...................................................................................................................... 28
26.1 Zweck der Prüfung............................................................................................................................... 28
26.2 Grundlage ............................................................................................................................................ 29
26.3 Prüfverfahren ....................................................................................................................................... 29
Bilder
Bild 1 – Graphik der Spitzenbeschleunigung bezogen auf die Masse des Prüflings....................................... 22
Tabellen
Tabelle 1 – Trockene Wärme (Betrieb) – Beanspruchung .............................................................................. 10
Tabelle 2 – Trockene Wärme (Dauer) – Beanspruchung ................................................................................ 11
Tabelle 3 – Trockene Wärme (Betrieb) – Beanspruchung .............................................................................. 12

4
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Seite
Tabelle 4 – Temperaturwechsel (Betrieb) – Beanspruchung .......................................................................... 13
Tabelle 5 – Feuchte Wärme, konstant (Betrieb) – Beanspruchung ................................................................ 14
Tabelle 6 – Feuchte Wärme konstant (Dauer) – Beanspruchung ................................................................... 15
Tabelle 7 – Feuchte Wärme, zyklisch (Betrieb) – Beanspruchung ................................................................. 16
Tabelle 8 – Feuchte Wärme, zyklisch (Dauer) – Beanspruchung ................................................................... 17
Tabelle 9 – Wassereintritt (Betrieb) – Beanspruchung für ortsfeste und bewegliche Geräteklassen ............. 18
Tabelle 10 ........................................................................................................................................................ 18
Tabelle 11 ........................................................................................................................................................ 20
Tabelle 12 ........................................................................................................................................................ 21
Tabelle 13 ........................................................................................................................................................ 22
Tabelle 14 ........................................................................................................................................................ 23
Tabelle 15 ........................................................................................................................................................ 24
Tabelle 16 ........................................................................................................................................................ 25
Tabelle 17 ........................................................................................................................................................ 26
Tabelle 18 ........................................................................................................................................................ 27
Tabelle 19 ........................................................................................................................................................ 28
Tabelle 20 ........................................................................................................................................................ 29
Tabelle 21 ........................................................................................................................................................ 30

5
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

1 Anwendungsbereich
Diese Norm legt Methoden für Umweltprüfungen fest, die für die Prüfung von Bestandteilen folgender Alarm-
anlagen angewendet werden, vorgesehen zur Anwendung in und an Gebäuden:
– Einbruchmeldeanlagen;
– Überfallmeldeanlagen;
– Personen-Hilferufanlagen;
– CCTV-Überwachungsanlagen für Sicherungsanwendungen;
– Zutrittskontrollanlagen für Sicherungsanwendungen;
– Alarmübertragungsanlagen 2).
Diese Norm legt drei Einrichtungsklassen (ortsfest, bewegliche und tragbare Einrichtungen) und vier Umwelt-
klassen fest.
Die Umweltklassen enthalten nur allgemeine Umweltbeeinträchtigungen, vorgesehen für Einrichtungen, die in
typischer Wohn-, Gewerbe- oder Industrieumgebung installiert werden. Für die Produktnorm dürfen, wenn
notwendig, zusätzliche oder unterschiedliche Umweltprüfungen oder Schärfegrade gefordert werden, wo
a) besondere Umweltprobleme sein können (z. B. dürfen aufgrund örtlicher starker Schwankungen von
Temperatur oder Feuchte unterschiedliche Schärfegrade für Glasbruchmelder, die in Glasfenster einge-
baut sind, gefordert werden),
b) die Prüfbeanspruchung eine für den Melder vorgesehene Detektionseigenschaft ist (z. B. während einer
Vibrationsprüfung bei einem seismischen Melder).
Um reproduzierbare Prüfverfahren zur Verfügung stellen zu können und zu vermeiden, dass technisch ähnli-
che Prüfverfahren überhand nehmen, wurden die Prüfverfahren - wo möglich - aus international anerkannten
Normen entnommen (z. B. IEC-Publikationen). Für besondere Leitfäden bei diesen Prüfungen sollte auf das
jeweilige Dokument bezug genommen werden, das im entsprechenden Abschnitt genannt wird. Für weitere
allgemeine Hinweise und Hintergrundinformation über Umweltprüfungen sollte die EN 60068-1 und
EN 60068-3 herangezogen werden.
Diese Norm legt nicht fest
a) anzuwendende Anforderungen oder Leistungsmerkmale, die in der entsprechenden Produktnorm festge-
legt werden,
b) besondere Prüfungen, die nur auf bestimmte Geräte anwendbar sind (z. B. Auswirkungen von
Luftturbulenzen auf Ultraschall-Bewegungsmelder),
c) grundlegende Sicherheitsanforderungen wie Schutz gegen elektrische Schläge, unsicheren Betrieb,
Isolationskoordination und damit verbundene dielektrische Prüfungen,
d) Prüfungen in Zusammenhang mit vorsätzlicher Beschädigung oder Sabotage.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Aus-
gabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).
EN 60068-1:1994, Umweltprüfungen – Teil 1: Allgemeines und Leitfaden (IEC 60068-1:1988
+ Cor. Okt. 1988 + A1:1992)
EN 60068-2-1:2007, Umgebungseinflüsse – Teil 2-1: Prüfverfahren – Prüfung A: Kälte (IEC 60068-2-1:2007)
EN 60068-2-2:2007, Umgebungseinflüsse – Teil 2-2: Prüfverfahren – Prüfung B: Trockene Wärme
(IEC 60068-2-2:2007)
EN 60068-2-5:1999, Umweltprüfungen – Teil 2-5: Prüfungen – Prüfung Sa: Nachgebildete Sonnenbestrah-
lung auf der Erdoberfläche (IEC 60068-2-5:1975)

2)
Außer Einrichtungen, die Teil eines öffentlichen Fernsprechwählnetzes sind.

6
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

EN 60068-2-6:2008, Umgebungseinflüsse – Teil 2-6: Prüfverfahren – Prüfung Fc: Schwingen (sinusförmig)


(IEC 60068-2-6:2007)
EN 60068-2-14:2009, Umgebungseinflüsse – Teil 2-14: Prüfverfahren – Prüfung N: Temperaturwechsel
(IEC 60068-2-14:2009)
EN 60068-2-18:2001, Umweltprüfungen – Teil 2-18: Prüfungen, Prüfung R und Leitfaden: Wasser
(IEC 60068-2-18:2000)
EN 60068-2-27:2009, Umgebungseinflüsse – Teil 2-27: Prüfverfahren – Prüfung Ea und Leitfaden: Schocken
(IEC 60068-2-27:2008)
EN 60068-2-30:2005, Umgebungseinflüsse – Teil 2-30: Prüfverfahren – Prüfung Db: Feuchte Wärme, zyk-
lisch (12 + 12 Stunden) (12 + 12 Stunden) (IEC 60068-2-30:2005)
EN 60068-2-31:2008, Umgebungseinflüsse – Teil 2-31: Prüfverfahren – Prüfung Ec: Schocks durch raue
Handhabung, vornehmlich für Geräte (IEC 60068-2-31:2008)
EN 60068-2-42:2003, Umweltprüfungen – Teil 2-42: Prüfungen – Prüfung Kc: Schwefeldioxid für Kontakte
und Verbindungen (IEC 60068-2-42:2003)
EN 60068-2-52:1996, Umweltprüfungen – Teil 2-52: Prüfverfahren – Prüfung Kb: Salznebel, zyklisch (Natri-
umchloridlösung) (IEC 60068-2-52:1996)
EN 60068-2-75:1997, Umweltprüfungen – Teil 2-75: Prüfungen – Prüfung Eh: Hammer-Prüfungen
(IEC 60068-2-75:1997)
EN 60068-2-78:2001, Umweltprüfungen – Teil 2-78: Prüfungen – Prüfung Cab: Feuchte Wärme, konstant
(IEC 60068-2-78:2001)
EN 60529:1991 + A1:2000, Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) (IEC 60529:1989 + A1:1999)
EN 62262:2002, Schutzarten durch Gehäuse für elektrische Betriebsmittel (Ausrüstung) gegen äußere me-
chanische Beanspruchungen (IK-Code) (IEC 62262:2002)

3 Begriffe und Abkürzungen


Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1 Begriffe
3.1.1
Einbruchmeldeanlage
eine Alarmanlage zum Erkennen und Anzeigen der Anwesenheit, des Eindringens oder versuchten Eindrin-
gens eines Einbrechers in überwachte Bereiche
3.1.2
Überfallmeldeanlage
eine Alarmanlage, die eine bewusste Auslösung eines Alarmzustandes im Fall eines Überfalls erlaubt
3.1.3
Personen-Hilferufanlagen
eine Alarmanlage, die Einrichtungen zum Hilferuf durch Personen vorsieht, die als hilfebedürftig angesehen
werden können
3.1.4
ortsfeste Einrichtungen
Einrichtungen, die auf einer Unterlage oder an einem bestimmten Ort befestigt sind, oder Einrichtungen, die
nicht über einen Tragegriff verfügen und so schwer sind, dass sie nicht ohne weiteres bewegt werden können
(z. B. ein Tableau für Einbruchmeldeanlagen, das an eine Wand angeschraubt ist)
3.1.5
bewegliche Einrichtungen
Einrichtungen, die nicht befestigt sind und die üblicherweise nicht im Betriebszustand sind, wenn ihr Standort
gewechselt wird (z. B. eine lokale Einheit oder ein Kontroller für eine Personen-Hilferufanlage, der auf einem
Tisch abgelegt ist)

7
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

3.1.6
tragbare Einrichtungen
Einrichtungen, die während des Betriebszustandes transportiert werden können (z. B. Chipkarte für Zutritts-
kontrolle, elektronischer Schlüssel, Personen-Hilferufgerät, das vom Nutzer getragen wird)
3.1.7
Vorbehandlung
die Behandlung eines Prüflings vor der Beanspruchung, um Auswirkungen von vorherigen Einflüssen zu be-
seitigen oder diesen teilweise entgegenzuwirken
3.1.8
Beanspruchung
das Aussetzen eines Prüflings den Umweltbedingungen, um deren Auswirkungen auf den Prüfling zu
bestimmen
3.1.9
Erholung
die Behandlung eines Prüflings nach der Prüfung, um die Eigenschaften des Prüflings vor der Messung sta-
bilisieren zu können

3.2 Abkürzungen
EMV Elektromagnetische Verträglichkeit
Ppm Parts per million

4 Umweltklassen
Diese Norm legt die Prüfverfahren und Schärfegrade fest, die für jede der folgenden Umweltklassen ange-
wandt werden:
I Innen, aber eingeschränkt auf Wohn-/Büroumgebung
(z. B. Wohnräume und Büros)
II Innen, allgemein
(z. B. Verkaufsflächen, Ladenlokale, Restaurants, Treppenhäuser, Fertigungs- und Montagebereiche,
Eingänge und Lagerräume)
III Im Freien, aber geschützt vor direktem Regen und Sonnenschein, oder Innenräume mit extremen
Umweltbedingungen
(z. B. Garagen, Dachböden, Scheunen, Ladebühnen)
IV Im Freien, allgemein
Klasse I, II, III und IV werden zunehmend schärfer, deshalb kann eine Klasse IV-Einrichtung in Anwen-
dungen der Klasse III verwendet werden, usw.
Den Klassen III und IV kann eine Erweiterung „A“ hinzugefügt werden, um den besonders kalten Bedingun-
gen im äußersten Norden Europas gerecht zu werden. Die Umweltklassen IIIA und IVA sind mit den Klas-
sen III und IV identisch, ausgenommen die Beanspruchungstemperaturen der Prüfung „Kälte“ (Betrieb) und
„Temperaturwechsel“ (Betrieb). Die Prüfungen für die Klassen IIIA und IVA müssen, wie für die für Klasse III
und IV, durchgeführt werden, außer für die Prüfungen, bei denen die niedrigeren Beanspruchungstemperatu-
ren, die in den entsprechenden Tabellen (siehe 10.3.4 und 11.3.4) angegeben sind, angewandt werden.

5 Standardlaborbedingungen
Wenn nicht anders festgelegt, müssen die atmosphärischen Bedingungen im Prüflabor den atmosphärischen
Normalbedingungen für Messungen und Prüfungen, nach EN 60068-1:1994, 5.3.1, entsprechen:

– Temperatur: 15 °C bis 35 °C;

– Relative Feuchte: 25 % bis 75 %;

– Luftdruck: 86 kPa bis 106 kPa.

8
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

ANMERKUNG Wenn Abweichungen dieser Parameter deutliche Auswirkungen auf Messungen haben, sollten diese
Abweichungen während einer Messreihe, die als Teilprüfung an einem Prüfling durchgeführt wird, auf einem Minimum
gehalten werden.

6 Grenzabweichungen
Sofern nicht anders angegeben, gelten die Grenzabweichungen der Parameter für die Umweltprüfungen der
Grundbezugsnormen für diese Prüfung (z. B. der entsprechende Teil von EN 60068-2).

7 Informationen, die der entsprechenden Produktnorm beigefügt werden


Die folgenden Informationen, die für das Durchführen der Umweltprüfungen gefordert sind, müssen in der
entsprechenden Produktnorm mit Bezug auf diese Norm aufgenommen werden:
a) Einrichtungsklasse (ortsfest, beweglich oder tragbar - siehe Abschnitt 3);
b) die Anforderungen an die Befestigung des Prüflings;
c) alle Abweichungen (von) vom festgelegten Prüfverfahren oder Schärfegrad(en);
d) alle Anfangsmessungen oder -untersuchungen, die vor der Beanspruchung durchzuführen sind (z. B.
Funktionsprüfung);
e) der geforderte Zustand des Prüflings während der Beanspruchung (z. B. Konfiguration und Betriebs-
zustand);
f) jede Überwachung des Prüflings und alle Messungen oder Untersuchungen, die während der Beanspru-
chung durchzuführen sind (z. B. Funktionsprüfung, wenn möglich);
g) alle Endmessungen und -untersuchungen, die nach der Beanspruchung durchzuführen sind (z. B.
Funktionsprüfung und Sichtprüfung) und alle besonderen Erholungsbedingungen, die vor diesen Mes-
sungen gefordert werden;
h) die Annahme-/Zurückweisungskriterien;
i) der Prüfplan, der die Zuordnung der Prüflinge zu jeder Prüfung aufzeigt.
Folgende Punkte sollten bei der Erstellung einer Produktnorm mit Bezug auf diese Norm Berücksichtigung
finden:
– die o. g. Informationen a) bis h) dürfen zwischen verschiedenen Prüfungen oder Prüfarten unterscheiden
(z. B. zwischen Betriebsprüfung und Dauerprüfung);
– für einige Arten von Einrichtungen ist es während der Beanspruchung nicht möglich, die übliche
Funktionsprüfung aufgrund von Einschränkungen dieser Einrichtungen durchzuführen (z. B. Prüfling
kann nicht in eine Umweltkammer gebracht werden). In diesem Fall darf die Funktionsprüfung entweder
in reduzierter Form durchgeführt werden oder während der Beanspruchung weggelassen werden. Bei
anderen Prüfungen ist es nicht möglich, die Funktionsprüfung während der Beanspruchung aufgrund der
vorübergehenden oder wechselnden Bedingungen der Beanspruchung durchzuführen;
– die Produktnormen sollten angeben, ob Batterien zum Erhalt eines Speichers während der Dauerprüfung
angeschlossen bleiben sollten, und wenn ja, ob der Speicherinhalt erhalten bleiben sollte.

8 Trockene Wärme (Betrieb)


8.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, bei hohen Umgebungstemperaturen, die kurze Zeitspan-
nen in den vorgesehenen Betriebsumgebungen auftreten dürfen, bestimmungsgemäß zu funktionieren.

8.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling der hohen Temperatur für eine genügend lange Zeit auszusetzen, um
Temperaturstabilität zu erreichen und um Funktionsprüfungen und/oder Überwachungen durchführen zu
können. „Freiluft“-Bedingungen sind für Prüflinge mit Verlustwärme nachzubilden, um Selbstaufheizungsef-
fekte zu ermöglichen.

9
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

8.3 Prüfverfahren
8.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-2:2007 entsprechen.
Es sind die Prüfungen mit stetiger Temperaturänderung anzuwenden. Prüfung Bd ist für Prüflinge mit Ver-
lustwärme (wie in EN 60068-2-2 festgelegt) anzuwenden, Prüfung Bb ist für Prüflinge ohne Verlustwärme
anzuwenden.
Die Betriebsprüfung „Trockene Wärme“ darf mit der Dauerprüfung „Trockene Wärme“ kombiniert werden,
indem die dazwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

8.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

8.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

8.3.4 Beanspruchung
Die Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 1 anwenden:
Tabelle 1 – Trockene Wärme (Betrieb) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II und III IV
Temperatur (°C) 40 55 70 a)
Dauer (h) 16 16 16
a)
Die Prüfung bei 70 °C enthält einfache Mittel für die Auswirkungen der Wärmestrahlung der
Sonne. Falls dieses einfache Mittel nicht geeignet ist, darf stattdessen die Prüfung „Simulierte
Sonnenstrahlungsprüfung, Temperaturanstieg“ (Betrieb) angewandt werden (siehe Abschnitt 24).

8.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderungen zu erfas-
sen. Weitere Messungen, die die Produktnorm während der Beanspruchung fordert, müssen während der
letzten halben Stunde der Beanspruchungsdauer durchgeführt werden.

8.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen, ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert, zu unterziehen.

9 Trockene Wärme (Dauer)


9.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, Langzeitalterungseinflüssen zu widerstehen.

9.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling der hohen Temperatur für eine lange Zeitspanne auszusetzen, um
Alterungseffekte zu beschleunigen.

10
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

9.3 Prüfverfahren
9.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtungen und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-2:2007 entsprechen.
Es ist die Prüfung Bb für Prüflinge ohne Verlustwärme anzuwenden.
Die Dauerprüfung „Trockene Wärme“ darf mit der Betriebsprüfung „Trockene Wärme“ kombiniert werden,
indem die dazwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

9.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

9.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt wie in der Produktnorm festgelegt. Der Prüfling darf während der Beanspruchung
nicht mit Energie versorgt werden.

9.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 2 anwenden
Tabelle 2 – Trockene Wärme (Dauer) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I, II und III IV
Temperatur (°C) 70 a)
Keine Prüfung
Dauer (Tage) 21
a)
Die Prüfung bei 70 °C enthält einfache Mittel für die Auswirkung der Wärmestrahlung der Sonne.
Falls dieses einfache Mittel nicht geeignet ist, darf stattdessen die Prüfung „Simulierte Sonnen-
strahlung, Temperaturanstieg“ (Betrieb) angewandt werden (siehe Abschnitt 24).

9.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

9.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

10 Kälte (Betrieb)
10.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, bei niedrigen Umgebungstemperaturen in der vorgesehe-
nen Betriebsumgebung bestimmungsgemäß zu funktionieren.

10.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling der niedrigen Temperatur für eine genügend lange Zeit auszusetzen,
um Temperaturstabilität zu erreichen und um die Funktionsprüfungen und/oder Überwachungen durchführen
zu können. „Freiluft-“Bedingungen sind für Prüflinge mit Verlustwärme nachzubilden, um Selbstaufheizungs-
effekte zu ermöglichen.

10.3 Prüfverfahren
10.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-1:2007 entsprechen.

11
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Es müssen die Prüfungen mit stetigen Temperaturänderungen angewendet werden. Prüfung Ad muss für
Prüflinge mit Verlustwärme (wie in EN 60068-2-1 festgelegt) und Prüfung Ab für Prüflinge ohne Verlustwärme
angewendet werden.

10.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

10.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

10.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 3 anwenden.
Tabelle 3 – Trockene Wärme (Betrieb) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II III & IV
Temperatur (°C) +5 –10 –25 a)
Dauer (h) 16 16 16
a)
Für die Klassen IIIA und IVA liegt die Temperatur bei –40 °C (siehe Abschnitt 4).

10.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.
Weitere Messungen, die die Produktnorm während der Beanspruchung fordert, müssen während der letzten
halben Stunde der Beanspruchungsdauer durchgeführt werden.

10.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

11 Temperaturwechsel (Betrieb)
11.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der tragbaren Einrichtungen nachzuweisen, bei Temperaturschocks wie sie beim Hin- und
Hertragen zwischen üblicher und kalter Umgebungstemperatur ausgesetzt werden, bestimmungsgemäß zu
funktionieren.

11.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer Folge von Temperaturwechseln auszusetzen. Der Prüfling wird
dabei von einer Prüfkammer in eine andere verbracht.

11.3 Prüfverfahren
11.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-14:2009 entsprechen. Die Prüfung Na mit
schnellem Temperaturwechsel und vorgeschriebener Übergangszeit muss angewendet werden.

11.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

12
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

11.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

11.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 4 anwenden.
Tabelle 4 – Temperaturwechsel (Betrieb) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse Tragbar
Umweltklasse I II III und IV
Untere Temperatur TA (°C) +5 –10 –25 a
Obere Temperatur TB (°C) +30 +30 +30

Verweildauer t1 (h) 1 1 1

Überführungsdauer t2 (min) 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3

Anzahl der Zyklen 4 4 4


a
Für die Klassen IIIA und IVA (siehe Abschnitt 4) liegt die Temperatur bei –40 °C.

11.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.
Weitere Messungen, die die Produktnorm während der Beanspruchung fordert, müssen während der ersten
10 min des letzten Zyklus der Beanspruchungsdauer bei oberer und unterer Temperatur durchgeführt wer-
den.

11.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

12 Feuchte Wärme, konstant (Betrieb)


12.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, dass diese, bei einer hohen relativen Feuchte (ohne Kon-
densation), die kurze Zeitspannen in der Betriebsumgebung auftreten dürfen, bestimmungsgemäß funktionie-
ren.

12.2 Grundlage
Der Prüfling wird einer konstanten Temperatur mit hoher relativer Feuchte ausgesetzt, wobei keine Konden-
sation am Prüfling auftritt.
Die Dauer der Beanspruchung wird so gewählt, dass Oberflächenveränderungen, verursacht durch Adsorp-
tion erkannt werden können.

12.3 Prüfverfahren
12.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-78:2001 entsprechen. Die Betriebsprüfung „Feuchte
Wärme, konstant“ darf mit der Dauerprüfung „Feuchte Wärme, konstant“ kombiniert werden, indem die da-
zwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

12.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

13
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

12.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

12.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 5 anwenden.
Tabelle 5 – Feuchte Wärme, konstant (Betrieb) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II, III und IV
Temperatur (°C) 40
Relative Luftfeuchte (%) 93 Keine Prüfung a)
Dauer (Tage) 4
a)
Diese Beanspruchung wird durch die Prüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ (Betrieb) abgedeckt.
Wenn keine Prüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ durchgeführt werden muss, sollte die Prüfung der
Umweltklasse I auch für die Klassen II, III und IV durchgeführt werden.

12.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.
Weitere Messungen, die die Produktnorm während der Beanspruchung fordert, müssen während der letzten
halben Sunde der Beanspruchungsdauer durchgeführt werden.

12.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen, ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert, zu unterziehen.

13 Feuchte Wärme, konstant (Dauer)


13.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, Langzeiteinflüssen von Feuchte in der Betriebsumgebung
zu widerstehen (z. B. Veränderungen der elektrischen Eigenschaften aufgrund von Absorption, chemischen
Reaktionen in Folge von Feuchtigkeit, galvanische Korrosion, usw.).

13.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer konstanten Temperatur und einer hohen relativen Feuchte aus-
zusetzen, und zwar so, dass keine Kondensation am Prüfling auftritt.
Eine lange Einwirkdauer wird gewählt, um Auswirkungen, die aufgrund von Absorption und chemischen Ver-
änderungen stattfinden, zu ermöglichen.

13.3 Prüfverfahren
13.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-78:2001 entsprechen.
Die Dauerprüfung „Feuchte Wärme, konstant“ darf mit der Betriebsprüfung „Feuchte Wärme, konstant“ kom-
biniert werden, indem die dazwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

13.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

14
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

13.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt wie in der Produktnorm festgelegt. Der Prüfling darf während der Beanspruchung
nicht mit Energie versorgt werden.

13.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 6 anwenden.
Tabelle 6 – Feuchte Wärme konstant (Dauer) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I, II, III und IV
Temperatur (°C) 40
Relative Feuchte (%) 93
Dauer (Tage) 21

13.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

13.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

14 Feuchte Wärme, zyklisch (Betrieb)


14.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Immunität der Einrichtung gegenüber einer Umgebung mit hoher relativer Feuchte, bei der Konden-
sation an der Einrichtung auftritt, nachzuweisen.

14.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling zyklischen Temperaturänderungen zwischen 25 °C und der entspre-
chenden oberen Temperatur (40 °C oder 55 °C) auszusetzen. Die relative Feuchte wird während der Hoch-
temperatur-Phase bei (93 ± 3) % und während der Niedrigtemperatur-Phase und den Temperaturwechsel-
Phasen oberhalb 80 % gehalten. Die Temperaturanstiegsraten liegen so, dass an der Oberfläche des Prüf-
lings Kondensation auftreten kann.

14.3 Prüfverfahren
14.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-30:2005 entsprechen, wobei der Prüfzyklus Variante 2
und geregelte Erholungsbedingungen angewandt werden.
Die Betriebsprüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ darf mit der Dauerprüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ kombi-
niert werden, indem die dazwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

14.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

14.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

14.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 7 anwenden.

15
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 7 – Feuchte Wärme, zyklisch (Betrieb) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II III und IV
Obere Temperatur (°C) Keine 40 55
Prüfung
Anzahl der Zyklen 2 2

14.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderungen zu erfas-
sen. Weitere Messungen, die die Produktnorm während der Beanspruchung fordert, müssen während der
letzten halben Stunde der Hochtemperaturphase des letzten Zyklus durchgeführt werden.

14.3.6 Endmessungen
Nach der Erholungsdauer ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm festgelegt zu unterzie-
hen.

15 Feuchte Wärme, zyklisch (Dauer)


15.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, Langzeiteinflüssen durch hohe Feuchte und Kondensation
zu widerstehen.

15.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling zyklischen Temperaturänderungen zwischen 25 °C und 5 °C auszu-
setzen. Die relative Feuchte wird während der Hochtemperatur-Phase bei (93 ± 3) %, während der Niedrig-
temperatur-Phase und den Temperaturwechsel-Phasen oberhalb 80 % gehalten. Die Temperaturanstiegsra-
ten liegen so, dass an der Oberfläche des Prüflings Kondensation auftreten kann.

15.3 Prüfverfahren
15.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-30:2005 entsprechen, wobei der Prüfzyklus Variante 2
und geregelte Erholungsbedingungen angewandt werden.
Die Dauerprüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ darf mit der Betriebsprüfung „Feuchte Wärme, zyklisch“ kombi-
niert werden, indem die dazwischenliegende Erholung und die Funktionsprüfung ausgelassen werden.

15.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

15.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt, wie in der Produktnorm festgelegt. Er darf während der Beanspruchung nicht mit
Energie versorgt werden.

15.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 8 anwenden.

16
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 8 – Feuchte Wärme, zyklisch (Dauer) – Beanspruchung

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I und II III und IV
Obere Temperatur (°C) Keine 55
Prüfung
Anzahl der Zyklen 6

15.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

15.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

16 Wassereintritt (Betrieb)
16.1 Zweck der Prüfung
Es ist nachzuweisen, dass die Einrichtung angemessen gegen das Eindringen von Wasser geschützt ist.

16.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling abhängig von der geforderten Art des Schutzes Wasser auf unter-
schiedliche Weise auszusetzen (d. h. Tropfwasser bis zu 15° zur Vertikalen, Wasser gesprüht aus allen mög-
lichen Richtungen oder - für tragbare Geräte, für die der Hersteller Beständigkeit gegen Untertauchen angibt,
vollständiges Untertauchen).

16.3 Prüfverfahren
16.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-18:2001 entsprechen. Das Prüfverfahren Ra2 muss für
Tropfwasser angewendet, das Prüfverfahren Rb2.1 oder Rb2.2 muss für Spritzwasser angewendet werden
und das Prüfverfahren Rc1 für ein vollständiges Untertauchen.
16.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.
16.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung
Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt. Der Prüfling ist in Übereinstimmung mit der Einbauanleitung des Herstellers in der Gebrauchslage zu
montieren, dabei sind alle zur Verfügung stehenden Wetterschutzeinrichtungen und die geeigneten Kabel
und Kabelmuffen usw. zu verwenden.
16.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 9 oder 10 anwenden.

17
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 9 – Wassereintritt (Betrieb) – Beanspruchung für ortsfeste und bewegliche


Geräteklassen

Einrichtungsklasse Ortsfest und beweglich


Umweltklasse I und II III IV
Prüfverfahren Ra2 Rb1.1 oder Rb1.2
Kippwinkel des Prüflings, α (°) 15
Intensität (mm h–1) 180 (+30 –0)
Fallhöhe Tropfen (m) 0,2
Rohrtyp 2
Winkel der Sprühdüsenbestückung, α (°) ± 90 ± 180 a)
Keine
Drehwinkel des Schwenkrohres, β (°) Prüfung ± 180
Wasserdurchfluss/Düse (dm3min–1) (0,07 ± 5) %
Düsenaustrittsdurchmesser (mm) 0,40
3 –1 (10 ± 5 %)
Wasserdurchflussrate (dm min )
Dauer (min) 10 10 15 b)
Entspricht EN 60529 Klassifizierung IPX2 IPX4
a)
Aus allen Richtungen mit entfernter Blende.
b)
3 min je m2 Oberfläche mindestens 15 min.

Tabelle 10

Einrichtungsklasse Tragbar
Umweltklasse I und II III und IV a)
Wahlweise
Prüfverfahren Ra2 Rb1.1 oder Rb1.2 Rc1
Kippwinkel des Prüflings, α (°) 15
Intensität (mm h–1) 180 (+30 –0)
Tropfenfallhöhe (m) 0,2
Winkel der Sprühdüsenbestückung, α (°) ± 90 b)
± 180
Drehwinkel des Schwenkrohres, β (°) ± 180
Wasserdurchfluss/Düse (dm3min–1) (0,07 ± 5) %

Düsenaustrittsdurchmesser (mm) 0,40


Wasserdurchflussrate 3 –1 (10 ± 5 %)
(dm min )
Wasserende (m) 0,40
Dauer (min) 10 10 15 c) 30

Entspricht EN 60529 Klassifizierung IPX2 IPX4 IPX7


a)
Dieser Schärfegrad wird angewandt, wenn der Hersteller Beständigkeit gegen Untertauchen angegeben hat.
b)
Aus allen Richtungen mit entfernter Blende.
c)
3 min je m2 Oberfläche mindestens 15 min.

18
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

16.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.

16.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterzie-
hen und auf Schäden oder Wassereintritt zu untersuchen.
ANMERKUNG Besondere Erholungsbedingungen, die vor der Endmessung gefordert werden (z. B. Trocknen des
Prüflings), sollten in der Produktnorm festgelegt sein. In der Produktnorm sollte auch angegeben werden, ob ein Wasser-
eintritt in das Gehäuse akzeptabel ist. Wenn dies nicht angegeben ist, sollte der Hersteller festlegen, ob ein Wassereintritt
akzeptabel ist.

17 Schwefeldioxid (SO2) (Dauer)

17.1 Zweck der Prüfung


Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, den korrosiven Einflüssen von Schwefeldioxid, als einem
atmosphärischen Verschmutzer, zu widerstehen.

17.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer Prüfatmosphäre auszusetzen, die Schwefeldioxid bei einer kon-
stanten Temperatur und hoher relativer Feuchte enthält. Die Prüfbedingungen sollten die Oberflächentempe-
ratur des Prüflings über dem Taupunkt halten. Das Vorhandensein von hygroskopischem Material auf dem
Prüfling oder in Form von Korrosionsprodukten darf jedoch zum Auftreten von Kondensation führen.

17.3 Prüfverfahren
17.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-42:2003 entsprechen; ausgenommen die
relative Feuchte der Prüfatmosphäre, die bei (93 ± 3) %, anstatt (75 ± 5) % gehalten werden muss.

17.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

17.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt wie in der Produktnorm festgelegt. Der Prüfling darf während der Beanspruchung
nicht mit Energie versorgt werden. Er muss jedoch mit unverzinnten Kupferdrähten geeigneten Durchmes-
sers und ausreichend Anschlussklemmen verbunden sein, um nach der Beanspruchung die Funktionsprü-
fung ohne Herstellen weiterer Verbindungen zum Prüfling durchführen zu können.

17.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 11 anwenden.

19
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 11

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II III IV
Schwefeldioxidkonzentration (ppm) a) 25 25 25

Temperatur (°C) keine 25 25 25


Prüfung
Relative Feuchte (%) 93 93 93
Dauer (Tage) 4 10 21
a)
Vom Inhalt.

17.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

17.3.6 Endmessungen
Unmittelbar nach der Beanspruchung ist der Prüfling einer Trocknungsdauer von 16 h bei 40 °C und einer
relativen Feuchte von ≤ 50 % auszusetzen, der eine Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlabor-
bedingungen folgt. Danach ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterzie-
hen und anschließend auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

18 Salznebel, zyklisch (Dauer)


18.1 Zweck der Prüfung
Es ist für die Einrichtung ein angemessener Schutzgrad gegen Korrosion durch Umwelteinflüsse nachzuwei-
sen.

18.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den in seiner üblichen Lage befestigten Prüfling einer festgelegten Anzahl von
Sprühvorgängen mit einem Salznebel auszusetzen, denen sich jedes Mal eine Lagerung unter feuchten Be-
dingungen anschließt.

18.3 Prüfverfahren
18.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtungen und -verfahren müssen EN 60068-2-52:1996 entsprechen.

18.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

18.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling muss in Übereinstimmung mit der Einbauanleitung des Herstellers in der Gebrauchslage mon-
tiert werden. Dabei sind alle zur Verfügung stehenden Wetterschutzeinrichtungen und die geeigneten Kabel
und Kabelmuffen zu verwenden.
Der Prüfling darf während der Beanspruchung nicht mit Energie versorgt werden. Er muss jedoch mit unver-
zinnten Kupferdrähten geeigneten Durchmessers und ausreichend Anschlussklemmen verbunden sein, um
nach der Beanspruchung die Funktionsprüfung ohne Herstellen weiterer Verbindungen zum Prüfling durch-
führen zu können.

18.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 12 anwenden.

20
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 12

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I, II und III IV
Gesamtdauer (Tage) 28
Anzahl der Zyklen 4
Salzlösung: NaCl-Konzentration a) 5
(%)
pH-Wert der Salzlösung 6,5 bis 7,2
Temperatur (°C) keine 15 bis 35
Dauer je Zyklus Prüfung 2
(h)
Feuchte Wärme: Temperatur (°C) 40
Relative Feuchte (%) 93
Dauer je Zyklus (h) 166
a)
Nach Gewicht.

18.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

18.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung ist der Prüfling unter Standardlaborbedingungen für 1 bis 2 h abzukühlen. Danach
ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen und auf äußere und
innere mechanische Schäden zu untersuchen.
ANMERKUNG Besondere Reinigungsverfahren, die vor der Endmessung gefordert werden (z. B. Trocknen des Prüf-
lings), sollten in der Produktnorm festgelegt sein.

19 Schocken (Betrieb)
19.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Widerstandsfähigkeit der Einrichtung gegenüber mechanischen Stößen nachzuweisen, wie sie
vermutlich in der Betriebsumgebung auftreten.

19.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer Anzahl von Schockimpulsen über die üblichen Befestigungs-
punkte anzusetzen. Der Schockimpuls wird durch die höchste Beschleunigungsamplitude, die Dauer und das
Verhältnis von Beschleunigung zu Zeit beschrieben. Die gewählte Impulsform (d. h. eine Halbsinus-Form) tritt
in der Praxis in dieser reinen Form wahrscheinlich nicht auf, bietet aber ein reproduzierbares Verfahren zur
Nachbildung der Auswirkungen tatsächlicher Schocks.
Die Schockamplitude (Spitzenbeschleunigung) ist abhängig von der Masse des Prüflings, wie in Bild 1 darge-
stellt, um die Energie zu begrenzen, die auf schwerere Prüflinge einwirkt.

19.3 Prüfverfahren
19.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-27:2009 entsprechen, für ein halbsinus-
förmigen Impuls, jedoch mit der auf die Masse des Prüflings bezogenen Spitzenbeschleunigung wie unten
aufgezeigt.

19.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

21
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

19.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

19.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 13 anwenden.
Tabelle 13

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich a) und tragbar a)


Umweltklasse I, II, III und IV
Pulsdauer (ms) 6

Spitzenbeschleunigung  (m s–2), bezogen


M < 4,75 Â = 1 000 – (200 × M)
auf Masse des Prüflings (kg) b): M ≥ 4,75 Keine Prüfung
Anzahl der Schockrichtungen 6c
Anzahl der Pulse je Richtung 3
a)
Für bewegliche und tragbare Geräte wird die Prüfung „Schocken“ weggelassen, wenn bei der Prüfung „Freier Fall“ keine
Falschmeldung akzeptiert wird.
b)
Siehe Bild 1.
c)
Beide Richtungen (+ und –) in jeder der drei senkrecht aufeinander stehenden Achsen.

Bild 1 – Graphik der Spitzenbeschleunigung bezogen auf die Masse des Prüflings

19.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erken-
nen.

19.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterzie-
hen und auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

22
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

20 Schlag (Betrieb)
20.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Widerstandsfähigkeit ortsfester oder beweglicher Einrichtungen gegen mechanische Schläge auf
die Oberfläche nachzuweisen, die bei der üblichen Betriebsumgebung auftreten dürfen und erwartet werden
kann, dass sie diesen widerstehen.

20.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling Schlägen mit einem kleinen halbkugelförmigen Hammerkopf auf jede
zugängliche Oberfläche des Prüflings auszusetzen.

20.3 Prüfverfahren
20.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-75:1997 für Prüfung Ehb entsprechen.
Die Schläge müssen auf alle zugänglichen Oberflächen des Prüflings ausgeführt werden, sofern in der Pro-
duktnorm nicht anders angegeben.
ANMERKUNG Für bestimmte Geräte kann es notwendig sein, die Schlagstellen in der Produktnorm zu begrenzen.
Auf alle Oberflächen müssen drei Schläge auf die Stellen ausgeführt werden, von denen ein Schaden oder
eine Beeinträchtigung des Betriebs des Prüflings erwartet werden kann.
Es sollte sichergestellt werden, dass die Ergebnisse einer Serie von drei Schlägen nicht die nachfolgende
Serie beeinflussen. Im Zweifelsfall wird die Auswirkung der vorangegangenen Schläge nicht berücksichtigt
und weitere drei Schläge müssen auf die gleiche Stelle eines neuen Prüflings ausgeführt werden.

20.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

20.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

20.3.4 Prüfbeanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 14 anwenden.
Tabelle 14

Einrichtungsklasse Ortsfest und beweglich


Umweltklasse I, II und III IV
Schlagenergie (J) 0,5 1,0
Anzahl der Schläge je Punkt 3 3
Entspricht EN 62262 Klassifizierung IK04 IK06

20.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.

20.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterzie-
hen und auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

23
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

21 Freies Fallen (Betrieb)


21.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Widerstandfähigkeit beweglicher oder tragbarer Einrichtungen gegen mechanische Schläge auf die
Oberfläche nachzuweisen, die bei der üblichen Betriebsumgebung auftreten dürfen und erwartet werden
kann, dass sie diesen widerstehen.

21.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling aus einer festgelegten Höhe auf eine Beton- oder Stahlfläche fallen
zu lassen.

21.3 Prüfverfahren
21.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-31:2008 für das Verfahren 1 entsprechen.
Der Prüfling muss in seinem Betriebszustand für den Gebrauch einen freien Fall erlauben.

21.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

21.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm festge-
legt.

21.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 15 anwenden.
Tabelle 15

Einrichtungsklasse Beweglich Tragbar


Umweltklasse I, II, III und IV I, II, III und IV
Höhe (m) 0,5 a) 1,5

Anzahl der Höhenlagen 6 6


Anzahl der Fälle je Höhenlage 1 2
a)
Abhängig von der Anwendung und der Wahrscheinlichkeit, dass die Einrichtung fallengelassen wird, muss das
Produktkomitee die Schärfegrade für diese Prüfung berücksichtigen (z. B.: Die Höhe von 0,5 m ist für eine örtliche Übertra-
gungseinheit einer Personen-Hilferufanlage vorgesehen, die im Normalfall auf einem Tisch unter dem Telefon in einem übli-
chen Haushalt platziert wird). In einer kontrollierteren Umgebung kann entweder eine Prüfung mit einem geringeren Schär-
fegrad in Betracht gezogen werden, oder ganz entfallen.

21.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.

21.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterzie-
hen und auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

22 Schwingen, sinusförmig (Betrieb)


22.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Widerstandsfähigkeit der Einrichtung gegenüber Schwingungen bei Pegeln, die der Betriebsumge-
bung entsprechen, nachzuweisen.

24
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

22.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling sinusförmigen Schwingungen über einen Frequenzbereich und mit
einem Pegel auszusetzen, die der Betriebsumgebung entsprechen. Der Prüfling wird für jede seiner Haupt-
betriebszustände (z. B. Ruhe-, Alarm- und Störungsmeldezustand) in jeder der drei senkrecht aufeinander
stehenden Achsen einem Frequenzzyklus des Frequenzbereiches ausgesetzt (ein Frequenzzyklus ist ein
Durchstimmen des Frequenzbereiches in beide Richtungen, d. h. von Minimum zu Maximum zu Minimum).

22.3 Prüfverfahren
22.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068-2-6:2008 entsprechen.
Die Schwingungen müssen abwechselnd in jede der drei senkrecht aufeinander stehenden Achsen eingelei-
tet werden. Eine der drei Achsen muss senkrecht zur üblichen Montagefläche der Einrichtung stehen.
Die Betriebsprüfung „Schwingen“ darf mit der Dauerprüfung „Schwingen“ so kombiniert werden, dass der
Prüfling in jeder Achse der Beanspruchung der Betriebsprüfung gefolgt von der Beanspruchung der Dauer-
prüfung ausgesetzt wird.

22.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu
unterziehen.

22.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm
festgelegt.

22.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 16 anwenden.
Tabelle 16

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II, III und IV
Frequenzbereich (Hz) 10 bis 150 10 bis 150
Beschleunigung (m s–2) 2 5

Anzahl der Achsen 3 3


Durchstimmrate (Oktaven min–1) 1 1

Anzahl der Frequenzzyklen/Achse/ Betriebszustand 1 1

22.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um alle Zustandsänderungen zu
erfassen.

22.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung in allen drei Achsen ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm
gefordert zu unterziehen und auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

23 Schwingen, sinusförmig (Dauer)


23.1 Zweck der Prüfung
Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, den Langzeiteinflüssen von Schwingungen bei Pegeln, die
der Betriebsumgebung entsprechen, zu widerstehen.

25
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

23.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling sinusförmigen Schwingungsdurchläufen über den Frequenzbereich
auszusetzen, die der Betriebsumgebung entsprechen, jedoch mit einem höheren Pegel, um die Auswirkun-
gen des Schwingens zu beschleunigen.

23.3 Prüfverfahren
23.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen grundsätzlich EN 60068:2-6:2008 für Schwingen-Dauerbeanspru-
chung bei gleitender Frequenz entsprechen.
Die Schwingungen müssen abwechselnd in jede der drei senkrecht aufeinander stehenden Achsen eingelei-
tet werden. Eine der drei Achsen muss senkrecht zur üblichen Montagefläche des Prüflings stehen.
Die Dauerprüfung „Schwingen“ darf mit der Betriebsprüfung „Schwingen“ so kombiniert werden, dass der
Prüfling in jeder Achse der Beanspruchung der Betriebsprüfung gefolgt von der Beanspruchung der Dauer-
prüfung ausgesetzt wird.

23.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

23.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist wie in der Produktnorm festgelegt. Er darf während der Beanspruchung nicht mit Energie
versorgt werden.

23.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 17 anwenden.
Tabelle 17

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I II, III und IV
Frequenzbereich (Hz) 10 bis 150 10 bis 150
Beschleunigung (m s–2) 5 10

Anzahl der Achsen 3 3


Durchstimmrate (Oktaven min–1) 1 1

Anzahl der Frequenzzyklen/Achsen 20 20

23.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

23.3.6 Endmessungen
Nach der Beanspruchung in allen drei Achsen ist der Prüfling den Endmessungen wie in der Produktnorm
gefordert zu unterziehen und auf sichtbare äußere und innere mechanische Schäden zu untersuchen.

24 Simulierte Sonnenstrahlung, Temperaturanstieg (Betrieb)


ANMERKUNG Diese Prüfung ist eine Alternative zur Prüfung „Trockene Wärme (Betrieb)“ für die Umweltklasse IV. Die
Prüfung „Trockene Wärme“ sollte im Regelfall gleichwertig sein; falls dies aber nicht als geeignete Nachbildung für die
Auswirkungen der Wärmestrahlung der Sonne (z. B. wenn der Prüfling eine Sonnenblende hat) angesehen wird, darf die
Prüfung „Simulierte Sonnenstrahlung“ angewandt werden.

26
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

24.1 Zweck der Prüfung


Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, bestimmungsgemäß zu funktionieren, wenn diese den
thermischen Auswirkungen der Sonnenstrahlung, die unter den erfahrungsgemäßen Bedingungen auf der
Erdoberfläche auftreten können, ausgesetzt ist.

24.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer Bestrahlung von 1120 W m-2 und einer stetigen Änderung der
Umgebungstemperatur in einem tagaktiven Rhythmus auszusetzen. Da bei dieser Prüfung nur die thermi-
schen Auswirkungen berücksichtigt werden, die durch die Sonnenstrahlung auftreten, kann jede Spektral-
verteilung der Quelle der Strahlung verwendet werden, wenn eine Korrektur des Absorptionsfaktors des Prüf-
lings erfolgt.

24.3 Prüfverfahren
24.3.1 Allgemeines
Prüfgeräte und -verfahren müssen EN 60068-2-5:1999, für Verfahren A, sofern nur die thermischen Effekte
der Sonnenstrahlung von Interesse sind, entsprechen.

24.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu
unterziehen.

24.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt und aufgebaut in dem Ausbau- und Betriebszustand wie in der Produktnorm
festgelegt.

24.3.4 Beanspruchung
Das Verhältnis zwischen Temperatur, Strahlung und Zeit während der Beanspruchung muss mit Bild 1 der
EN 60068-2-5:1999 übereinstimmen. Zwei 24 h Durchläufe müssen bei einer oberen Temperatur von 40 °C
bei Freifeldbedingungen durchgeführt werden.
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 18 anwenden.
Tabelle 18

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I, II und III IV
Temperatur (°C) Keine 40
Prüfung
Dauer (h) 2 × 24

24.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Der Prüfling ist während der Beanspruchungsdauer zu überwachen, um jede Zustandsänderung zu erfassen.
Weitere Messungen, die die Produktnorm bei der Beanspruchung fordert, müssen während der letzten hal-
ben Stunde der Bestrahlungsdauer durchgeführt werden.

24.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

25 Simulierte Sonnenstrahlung, Oberflächenverschlechterung (Dauer)


ANMERKUNG Diese Prüfung sollte nur wenn notwendig ausgewählt werden, um besondere Materialien der Bestand-
teile zu beurteilen, für die eine Oberflächenverschlechterung durch Sonnenstrahlung als kritisch anzusehen ist.

27
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

25.1 Zweck der Prüfung


Es ist die Fähigkeit der Einrichtung nachzuweisen, den Auswirkungen von Oberflächenverschlechterungen
durch Sonnenstrahlung unter den erfahrungsmäßigen Bedingungen auf der Erdoberfläche zu widerstehen.

25.2 Grundlage

Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einer Bestrahlung von 1120 W m-2 auszusetzen. Für diese Prüfung
wird eine Xenon-Strahlungsquelle verwendet. Für die Prüfung darf entweder der Prüfling selbst oder Proben
der Prüflingsoberfläche verwendet werden.

25.3 Prüfverfahren
25.3.1 Allgemeines
Prüfeinrichtung und -verfahren müssen EN 60068-2-5:1999, für Verfahren C, entsprechen.

25.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu
unterziehen.

25.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt wie in der Produktnorm festgelegt. Er darf während der Beanspruchung nicht mit
Energie versorgt werden.

25.3.4 Beanspruchung
Die Strahlungsquelle ist so ausgerichtet, dass die einfallende Strahlung in einem Winkel von 90° auftrifft und
so eingestellt, dass eine Bestrahlung von 1 120 W m–2 senkrecht auf den Prüfling trifft.
Das Verhältnis zwischen Temperatur, Strahlung und Zeit während der Beanspruchung muss mit Bild 1 der
EN 60068-2-5:1999 übereinstimmen.
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 19 anwenden.
Tabelle 19

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse I, II und III IV
Temperatur (°C) Keine 40
Prüfung
Dauer (Tage) 10

25.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

25.3.6 Abschließende Messungen


Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

26 Staubdichtigkeit (Dauer)
ANMERKUNG Diese Prüfung wird nur für spezielle Gehäuse durchgeführt, bei denen Eindringen von Staub als kritisch
angesehen wird.

26.1 Zweck der Prüfung


Es ist nachzuweisen, dass besondere Gehäuse ausreichend gegen das Eindringen von Staub schützen. Die
Prüfung ist nicht für die Nachbildung von natürlicher oder beeinflusster Umwelt geeignet.

28
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

26.2 Grundlage
Die Prüfung besteht darin, den Prüfling einem stark staubbeladenen Luftstrom auszusetzen, der ein nicht
abschleifendes Pulver von definierter Partikelgröße enthält. Prüflinge der angegebenen Kategorie werden mit
einem internen Luftdruck geprüft, der niedriger als der umgebende atmosphärische Druck ist, um das Ein-
dringen von Pulver zu unterstützen. Die festgelegte Menge an Pulver ermöglicht eine hohe und gleichmäßige
Staubdichte. Das Puder ist Talkum mit einer maximalen Korngröße von 75 µm.

26.3 Prüfverfahren
26.3.1 Allgemeines
Prüfgeräte und -verfahren müssen EN 60529:1991 und deren A1:2000, für die Staubprüfung für die ersten
Kennziffern 5 und 6 entsprechen.

26.3.2 Anfangsmessungen
Vor der Beanspruchung ist der Prüfling den Anfangsmessungen wie in der Produktnorm gefordert zu unter-
ziehen.

26.3.3 Zustand des Prüflings während der Beanspruchung


Der Prüfling ist befestigt wie in der Produktnorm festgelegt. Der Prüfling ist üblicherweise nicht im betriebsbe-
reiten Zustand. Die entsprechende Festlegung darf während der Prüfung fordern, dass der Prüfling einge-
schaltet und/oder in Betrieb ist.
Es ist sicherzustellen, dass Dichtungen oder andere Mittel für den Staubschutz wie vom Hersteller festgelegt
angebracht sind. Es ist festzulegen, ob der Prüfling der Kategorie 1 oder Kategorie 2 angehört.
Kategorie 1: Luftdruckabfall im Prüfling unter dem der Umgebungsluft, verursacht durch zeitweiligen Betrieb
oder Änderungen der Umgebungstemperatur, wird auftreten.
Kategorie 2: Luftdruckabfall im Prüfling unter dem der Umgebungsluft wird nicht auftreten.

26.3.4 Beanspruchung
Schärfegrade der Beanspruchung entsprechend Tabelle 20 oder 21 anwenden:
Kategorie 1: Der Druck im Inneren des Prüflings wird durch eine Vakuumpumpe unter dem der Umgebungs-
luft gehalten.
Tabelle 20

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse (I, II, III und IV) a)
Absenkung (Volumen je Stunde) 40 bis 60
Dauer (h) 2
Absenkung, maximal (kPa) 2
Dauer (h) 8
Entsprechend EN 60529 Klassifizierung (IP5X oder IP6X) b)
a)
Die Prüfung darf bei allen Umweltklassen durchgeführt werden, wird aber nur, wenn notwendig, ausgewählt um besondere
Gehäuse zu beurteilen, bei denen das Eindringen von Staub als kritisch erachtet wird.
b)
Ist vom Abnahmekriterium, das das Produktkomitee gewählt hat, abhängig.

Kategorie 2: Der Prüfling wird nicht an eine Vakuumpumpe angeschlossen.

29
— Entwurf —
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

Tabelle 21

Einrichtungsklasse Ortsfest, beweglich und tragbar


Umweltklasse (I, II, III und IV) a)
Dauer (h) 8
Entsprechend EN 60529 Klassifizierung (IP5X oder IP6X) b)
a)
Die Prüfung darf bei allen Umweltklassen durchgeführt werden, wird aber nur, wenn notwendig, ausgewählt um
besondere Gehäuse zu beurteilen, bei denen das Eindringen von Staub als kritisch erachtet wird.
b)
Ist vom Abnahmekriterium, das das Produktkomitee gewählt hat, abhängig.

26.3.5 Messungen während der Beanspruchung


Keine.

26.3.6 Endmessungen
Nach einer Erholungsdauer von mindestens 1 h bei Standardlaborbedingungen ist der Prüfling den Endmes-
sungen wie in der Produktnorm gefordert zu unterziehen.

30
DRAFT
EUROPEAN STANDARD prEN 50130-5
NORME EUROPÉENNE
EUROPÄISCHE NORM March 2010

ICS 13.320; 29.020 Will supersede EN 50130-5:1998

English version

Alarm systems -
Part 5: Environmental test methods

Systèmes d'alarme - Alarmanlagen -


Partie 5: Méthodes d'essai Teil 5: Methoden für Umweltprüfungen
d'environnement

This draft European Standard is submitted to CENELEC members for CENELEC enquiry.
Deadline for CENELEC: 2010-09-03.

It has been drawn up by CLC/TC 79.

If this draft becomes a European Standard, CENELEC members are bound to comply with the CEN/CENELEC
Internal Regulations which stipulate the conditions for giving this European Standard the status of a national
standard without any alteration.

This draft European Standard was established by CENELEC in three official versions (English, French, German).
A version in any other language made by translation under the responsibility of a CENELEC member into its own
language and notified to the Central Secretariat has the same status as the official versions.

CENELEC members are the national electrotechnical committees of Austria, Belgium, Bulgaria, Croatia, Cyprus,
the Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy,
Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia,
Spain, Sweden, Switzerland and the United Kingdom.

Recipients of this draft are invited to submit, with their comments, notification of any relevant patent rights of
which they are aware and to provide supporting documentation.

Warning : This document is not a European Standard. It is distributed for review and comments. It is subject to
change without notice and shall not be referred to as a European Standard.

CENELEC
European Committee for Electrotechnical Standardization
Comité Européen de Normalisation Electrotechnique
Europäisches Komitee für Elektrotechnische Normung

Central Secretariat: Avenue Marnix 17, B - 1000 Brussels

© 2010 CENELEC - All rights of exploitation in any form and by any means reserved worldwide for CENELEC members.

Project: 22701 Ref. No. prEN 50130-5:2010 E


E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

1 Foreword

2 This draft European Standard was prepared by the Technical Committee CENELEC TC 79, Alarm
3 systems. It is submitted to the CENELEC enquiry.

4 This document will supersede EN 50130-5:1998.

5 This European Standard is part of the EN 50130 series of standards. This series is intended to give
6 the requirements applicable to alarm systems in general (e.g. the environmental test methods, in this
7 case, and EMC immunity requirements in the case of EN 50130-4). The following associated series of
8 European standards are intended to give the other requirements (e.g. performance requirements),
9 which are applicable to the specific types of alarm systems:

10 - EN 50131 Alarm systems - Intrusion and hold-up systems;

11 - EN 50132 Alarm systems - CCTV surveillance systems for use in security applications;

12 - EN 50133 Alarm systems - Access control systems for use in security applications;

13 - EN 50134 Alarm systems - Social alarm systems;

14 - EN 50136 Alarm systems - Alarm transmission systems and equipment;

15 - EN 50137 1) Alarm systems - Combined or integrated alarm systems.

———————
1) Under consideration.

2
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

16 Contents

17 1 Scope ...............................................................................................................................................6
18 2 Normative references.....................................................................................................................7
19 3 Definitions and abbreviations .......................................................................................................8
20 3.1 Definitions ..............................................................................................................................8
21 3.2 Abbreviations .........................................................................................................................8
22 4 Environmental classes ..................................................................................................................9
23 5 Standard laboratory conditions ....................................................................................................9
24 6 Tolerances ......................................................................................................................................9
25 7 Information to be included in the relevant product standard .......................................................9
26 8 Dry heat (operational) ....................................................................................................................10
27 8.1 Object of the test ....................................................................................................................10
28 8.2 Principle .................................................................................................................................10
29 8.3 Test procedure .......................................................................................................................10
30 9 Dry heat (endurance) .....................................................................................................................11
31 9.1 Object of the test ....................................................................................................................11
32 9.2 Principle .................................................................................................................................11
33 9.3 Test procedure .......................................................................................................................11
34 10 Cold (operational)...........................................................................................................................12
35 10.1 Object of the test ....................................................................................................................12
36 10.2 Principle .................................................................................................................................12
37 10.3 Test procedure .......................................................................................................................12
38 11 Temperature change (operational) ...............................................................................................13
39 11.1 Object of the test ....................................................................................................................13
40 11.2 Principle .................................................................................................................................13
41 11.3 Test procedure .......................................................................................................................13
42 12 Damp heat, steady state (operational) .........................................................................................14
43 12.1 Object of the test ....................................................................................................................14
44 12.2 Principle .................................................................................................................................14
45 12.3 Test procedure .......................................................................................................................15
46 13 Damp heat, steady state (endurance) ..........................................................................................15
47 13.1 Object of the test ....................................................................................................................15
48 13.2 Principle .................................................................................................................................15
49 13.3 Test procedure .......................................................................................................................16
50 14 Damp heat, cyclic (operational) ....................................................................................................16
51 14.1 Object of the test ....................................................................................................................16
52 14.2 Principle .................................................................................................................................16
53 14.3 Test procedure .......................................................................................................................17
54 15 Damp heat, cyclic (endurance) .....................................................................................................17
55 15.1 Object of the test ....................................................................................................................17
56 15.2 Principle .................................................................................................................................17
57 15.3 Test procedure .......................................................................................................................18

3
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

58 16 Water ingress (operational) ............................................................................................................18


59 16.1 Object of the test ....................................................................................................................18
60 16.2 Principle .................................................................................................................................18
61 16.3 Test procedure .......................................................................................................................19
62 17 Sulphur dioxide (SO2) (endurance) ..............................................................................................21
63 17.1 Object of the test ....................................................................................................................21
64 17.2 Principle .................................................................................................................................22
65 17.3 Test procedure .......................................................................................................................22
66 18 Salt mist, cyclic (endurance) ..........................................................................................................23
67 18.1 Object of the test ....................................................................................................................23
68 18.2 Principle .................................................................................................................................23
69 18.3 Test procedure .......................................................................................................................23
70 19 Shock (operational) ........................................................................................................................24
71 19.1 Object of the test ....................................................................................................................24
72 19.2 Principle .................................................................................................................................24
73 19.3 Test procedure .......................................................................................................................24
74 20 Impact (operational) ........................................................................................................................26
75 20.1 Object of the test ....................................................................................................................26
76 20.2 Principle .................................................................................................................................26
77 20.3 Test procedure .......................................................................................................................26
78 21 Free fall (operational) .....................................................................................................................27
79 21.1 Object of the test ....................................................................................................................27
80 21.2 Principle .................................................................................................................................27
81 21.3 Test procedure .......................................................................................................................27
82 22 Vibration, sinusoidal (operational) .................................................................................................28
83 22.1 Object of the test ....................................................................................................................28
84 22.2 Principle .................................................................................................................................28
85 22.3 Test procedure .......................................................................................................................28
86 23 Vibration, sinusoidal (endurance) ................................................................................................29
87 23.1 Object of the test ....................................................................................................................29
88 23.2 Principle .................................................................................................................................29
89 23.3 Test procedure .......................................................................................................................30
90 24 Simulated solar radiation, Temperature rise (operational) ........................................................31
91 24.1 Object of the test ....................................................................................................................31
92 24.2 Principle .................................................................................................................................31
93 24.3 Test procedure .......................................................................................................................31
94 25 Simulated solar radiation, surface degradation (endurance) ....................................................32
95 25.1 Object of the test ....................................................................................................................32
96 25.2 Principle .................................................................................................................................32
97 25.3 Test procedure .......................................................................................................................32
98 26 Dust tightness (endurance) ............................................................................................................33
99 26.1 Object of the test ....................................................................................................................33
100 26.2 Principle .................................................................................................................................33
101 26.3 Test procedure .......................................................................................................................33

4
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

102 Figure
103 Figure 1 – Graph showing peak acceleration vs. specimen mass .............................................................25

104 Tables
105 Table 1 – Dry heat (operational) – Conditioning.........................................................................................11
106 Table 2 – Dry heat (endurance) – Conditioning .........................................................................................12
107 Table 3 – Dry heat (operational) – Conditioning.........................................................................................13
108 Table 4 – Temperature change (operational) – Conditioning.....................................................................14
109 Table 5 – Damp heat, steady state (operational) – Conditioning ...............................................................15
110 Table 6 – Damp heat, steady state (endurance) – Conditioning ................................................................16
111 Table 7 – Damp heat, cyclic (operational) – Conditioning..........................................................................17
112 Table 8 – Damp heat, cyclic (endurance) – Conditioning ..........................................................................18
113 Table 9 – Water ingress (operational) – Conditioning for fixed and movable equipment class .................20
114 Table 10 ......................................................................................................................................................21
115 Table 11 ......................................................................................................................................................22
116 Table 12 ......................................................................................................................................................23
117 Table 13 ......................................................................................................................................................25
118 Table 14 ......................................................................................................................................................27
119 Table 15 ......................................................................................................................................................28
120 Table 16 ......................................................................................................................................................29
121 Table 17 ......................................................................................................................................................30
122 Table 18 ......................................................................................................................................................31
123 Table 19 ......................................................................................................................................................32
124 Table 20 ......................................................................................................................................................34
125 Table 21 ......................................................................................................................................................34

5
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

126 1 Scope

127 This European Standard specifies environmental test methods to be used for testing the system
128 components of the following alarm systems, intended for use in and around buildings:

129 - intruder alarm systems;

130 - hold-up alarm systems;

131 - social alarm systems;

132 - CCTV systems, for security applications;

133 - access control systems, for security applications;

134 - alarm transmission systems 2).

135 This European Standard specifies three equipment classes (Fixed, Movable & Portable equipment)
136 and four environmental classes.

137 The environmental classes only include the general service environments envisaged for equipment
138 installed in typical residential, commercial and industrial environments. It may be necessary for the
139 product standard to require additional or different environmental tests or severities where

140 a) there could be specific environmental problems (e.g. some different severities may be required for
141 break glass detectors stuck to glass windows, due to the local extremes of temperature and
142 humidity),

143 b) the test exposure falls within the intended detection phenomenon of the detector (e.g. during a
144 vibration test on a seismic detector).

145 In order to provide reproducible test methods and to avoid the proliferation of technically similar test
146 methods, the test procedures have been chosen, where possible, from internationally accepted
147 standards (e.g. IEC publications). For specific guidance on these tests, reference should be made to
148 the appropriate document, which is indicated in the relevant sub-section. For more general guidance
149 and background information on environmental testing reference should be made to EN 60068-1 and
150 EN 60068-3.

151 This European Standard does not specify

152 a) the requirements or performance criteria to be applied, which should be specified in the relevant
153 product standard,

154 b) special tests only applicable to a particular device (e.g. the effects of turbulent air draughts on
155 ultrasonic movement detectors),

156 c) basic safety requirements, such as protection against electrical shocks, unsafe operation,
157 insulation coordination and related dielectric tests,

158 d) tests relating to deliberate acts of damage or tampering.

———————
2) Apart from equipment which is part of a public communication network.

6
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

159 2 Normative references

160 The following referenced documents are indispensable for the application of this document. For dated
161 references, only the edition cited applies. For undated references, the latest edition of the referenced
162 document (including any amendments) applies.

163 EN 60068-1:1994 Environmental testing - Part 1: General and guidance


164 (IEC 60068-1:1988 + corr. Oct. 1988 + A1:1992)

165 EN 60068-2-1:2007 Environmental testing - Part 2-1: Tests - Test A: Cold


166 (IEC 60068-2-1:2007)

167 EN 60068-2-2:2007 Environmental testing - Part 2-2: Tests - Test B: Dry heat
168 (IEC 60068-2-2:2007)

169 EN 60068-2-5:1999 Environmental testing - Part 2-5: Tests - Test Sa: Simulated solar
170 radiation at ground level (IEC 60068-2-5:1975)

171 EN 60068-2-6:2008 Environmental testing - Part 2-6: Tests - Test Fc: Vibration (sinusoidal)
172 (IEC 60068-2-6:2007)

173 EN 60068-2-14:2009 Environmental testing - Part 2-14: Tests - Test N: Change of temperature
174 (IEC 60068-2-14:2009)

175 EN 60068-2-18:2001 Environmental testing - Part 2-18: Tests - Tests R and guidance: Water
176 (IEC 60068-2-18:2000)

177 EN 60068-2-27:2009 Environmental testing - Part 2-27: Tests - Test Ea and guidance: Shock
178 (IEC 60068-2-27:2008)

179 EN 60068-2-30:2005 Environmental testing - Part 2-30: Tests - Test Db: Damp heat, cyclic
180 (12 h + 12 h cycle) (IEC 60068-2-30:2005)

181 EN 60068-2-31:2008 Environmental testing - Part 2-31: Tests - Test Ec: Rough handling
182 shocks, primarily for equipment-type specimens (IEC 60068-2-31:2008)

183 EN 60068-2-42:2003 Environmental testing - Part 2-42: Tests - Test Kc: Sulphur dioxide test
184 for contacts and connections (IEC 60068-2-42:2003)

185 EN 60068-2-52:1996 Environmental testing - Part 2-52: Tests - Test Kb: Salt mist, cyclic
186 (sodium chloride solution) (IEC 60068-2-52:1996)

187 EN 60068-2-75:1997 Environmental testing - Part 2-75: Tests - Test Eh: Hammer tests
188 (IEC 60068-2-75:1997)

189 EN 60068-2-78:2001 Environmental testing - Part 2-78: Tests - Test Cab: Damp heat, steady
190 state (IEC 60068-2-78:2001)

191 EN 60529:1991 + A1:2000 Degrees of protection provided by enclosures (IP Code)


192 (IEC 60529:1989 + A1:1999)

193 EN 62262:2002 Degrees of protection provided by enclosures for electrical equipment


194 against external mechanical impacts (IK code) (IEC 62262:2002)

7
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

195 3 Definitions and abbreviations

196 For the purposes of this document, the following terms and definitions apply.

197 3.1 Definitions

198 3.1.1
199 intruder alarm system
200 an alarm system to detect and indicate the presence, entry or attempted entry of an intruder into
201 supervised premises

202 3.1.2
203 hold-up alarm system
204 an alarm system designed to permit the deliberate creation of an alarm condition in the case of a hold-
205 up

206 3.1.3
207 social alarm system
208 an alarm system, providing facilities to summon assistance, for use by persons, who can be
209 considered to be living at risk

210 3.1.4
211 fixed equipment
212 equipment fastened to a support or otherwise secured in a specific location, or equipment not provided
213 with a carrying handle and having such a mass that it cannot easily be moved (e.g. an intruder alarm
214 system control panel screwed to the wall)

215 3.1.5
216 movable equipment
217 equipment which is not fixed equipment and which is not normally in operation while the location is
218 changed (e.g. a local unit or controller for a social alarm system, which is placed on a table top)

219 3.1.6
220 portable equipment
221 equipment designed to be in operation while being carried (e.g. access control "smart card" badge,
222 electronic key, social alarm trigger device carried by the user)

223 3.1.7
224 preconditioning
225 the treatment of a specimen, before conditioning, with the object of removing or partly counteracting
226 the effects of its previous history

227 3.1.8
228 conditioning
229 the exposure of a specimen to environmental conditions in order to determine the effect of such
230 conditions on the specimen

231 3.1.9
232 recovery
233 the treatment of a specimen, after conditioning, in order that the properties of the specimen may be
234 stabilised before measurement

235 3.2 Abbreviations

236 EMC Electromagnetic Compatibility

237 ppm Parts per million

8
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

238 4 Environmental classes

239 This standard specifies the tests and severities to be used for each of the following environmental
240 classes:

241 I Indoor but restricted to residential/office environment


242 (e.g. living rooms and offices)

243 II Indoor in general


244 (e.g. sales floors, shops, restaurants, stairways, manufacturing and assembly areas, entrances
245 and storage rooms)

246 III Outdoor but sheltered from direct rain and sunshine, or indoor with extreme
247 environmental conditions
248 (e.g. garages, lofts, barns and loading bays)

249 IV Outdoor in general


250 Classes I, II, III and IV are progressively more severe, and therefore Class IV equipment may be used
251 in Class III applications, etc.

252 A special suffix "A" can be added to classes III & IV, to cater for the especially cold conditions found in
253 the very north of Europe. The environmental classes, IIIA & IVA, are identical to classes III & IV,
254 respectively, apart from the conditioning temperature in the Cold (operational) and Temperature
255 change (operational) tests. The testing for classes IIIA & IVA shall, therefore, be conducted as for
256 classes III & IV, respectively, except for these tests, in which the lower conditioning temperature,
257 indicated in the appropriate tables (see 10.3.4 & 11.3.4), shall be used.

258 5 Standard laboratory conditions

259 Unless otherwise specified, the atmospheric conditions in the laboratory shall be the standard
260 atmospheric conditions for measurements and tests, specified in EN 60068-1:1994, 5.3.1, as follows:

261 - temperature: 15 °C to 35 °C;

262 - relative humidity: 25 % to 75 %;

263 - air pressure: 86 kPa to 106 kPa.

264 NOTE If variations in these parameters have a significant effect on a measurement, then such variations should be kept to a
265 minimum during a series of measurements carried out as part of one test on one specimen.

266 6 Tolerances

267 Unless otherwise stated, the tolerances for the environmental test parameters shall be as given in the
268 basic reference standards for the test (e.g. the relevant part of EN 60068-2).

269 7 Information to be included in the relevant product standard

270 The following information, which is required to conduct the environmental tests, shall be included in
271 the relevant product standard making reference to this standard:

272 a) the equipment class (fixed, movable or portable - see Clause 3);

273 b) the mounting arrangements for the specimen;

274 c) any deviations from the specified test procedure(s) or test severity(ies);

9
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

275 d) any initial measurements or inspections, to be made before the conditioning (e.g. a functional
276 test);

277 e) the state of the specimen required during the conditioning (e.g. the configuration and operating
278 conditions);

279 f) any monitoring of the specimen and any measurements or inspections to be made during the
280 conditioning (e.g. a functional test, where possible);

281 g) any final measurements or inspections to be made after the conditioning (e.g. a functional test
282 and a visual inspection) and any special recovery conditions required before these
283 measurements;

284 h) the pass/fail criteria;

285 i) the test schedule, which gives the allocation of specimens to each test.

286 The following points should be taken into account during the drafting of the product standard making
287 reference to this standard:

288 - the information, a) to h) above, may differ from test to test or between types of tests (e.g. between
289 Operational & Endurance tests);

290 - for some types of equipment, it may not be possible to make the usual functional test during the
291 conditioning of some of the tests, due to limitations imposed on the equipment (e.g. being placed
292 inside an environmental chamber). It may therefore be necessary to conduct a reduced functional
293 test or to omit the functional test during conditioning. In other tests, it is not possible to do a
294 functional test during conditioning, due to the transitory or changing nature of the conditioning;

295 - the product standards should indicate whether any memory back up batteries should remain
296 connected during endurance tests, and if so whether the memory contents should be retained.

297 8 Dry heat (operational)

298 8.1 Object of the test

299 The object of the test is to demonstrate the ability of the equipment to function correctly at high
300 ambient temperatures, which may occur for short periods in the anticipated service environment.

301 8.2 Principle

302 The test consists of exposing the specimen to the high temperature for sufficient time to allow
303 temperature stability to be reached, and for functional tests and/or monitoring to be conducted. 'Free
304 air' conditions are simulated for heat dissipating specimens to allow for self heating effects.

305 8.3 Test procedure

306 8.3.1 General

307 The test apparatus and procedure shall generally be as described in EN 60068-2-2:2007.

308 The tests with gradual changes in temperature shall be used. Test Bd shall be used for heat
309 dissipating specimens (as defined in EN 60068-2-2) and test Bb shall be used for non heat dissipating
310 specimens.

311 The dry heat operational test may be combined with the dry heat endurance test by omitting the
312 recovery and the functional test in between.

10
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

313 8.3.2 Initial measurements

314 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
315 standard.

316 8.3.3 State of specimen during conditioning

317 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
318 product standard.

319 8.3.4 Conditioning

320 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 1.

321 Table 1 – Dry heat (operational) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II & III IV

a
Temperature (°C) 40 55 70

Duration (h) 16 16 16

a
The test at 70 °C includes, by simple means, the effect of heat radiation from the sun. If this simple means is not considered
suitable then the simulated solar radiation test, temperature rise (operational) (see Clause 24) may be used instead.

322
323 8.3.5 Measurements during conditioning

324 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
325 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning, shall be
326 made during the last half hour of the conditioning period.

327 8.3.6 Final measurements

328 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
329 final measurements required by the product standard.

330 9 Dry heat (endurance)

331 9.1 Object of the test

332 The object of the test is to demonstrate the ability of the equipment to withstand long term ageing
333 effects.

334 9.2 Principle

335 The test consists of exposing the specimen to the high temperature for a long period to accelerate
336 ageing effects.

337 9.3 Test procedure

338 9.3.1 General

339 The test apparatus and procedure shall generally be as described in EN 60068-2-2:2007.

340 Use test Bb for non heat dissipating specimen.

341 The dry heat endurance test may be combined with the dry heat operational test by omitting the
342 recovery and the functional test in between.

11
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

343 9.3.2 Initial measurements

344 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
345 standard.

346 9.3.3 State of specimen during conditioning

347 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
348 power during the conditioning.

349 9.3.4 Conditioning

350 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 2.

351 Table 2 – Dry heat (endurance) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II & III IV

a
Temperature (°C) 70
No test
Duration (days) 21

a
The test at 70 °C includes, by simple means, the effect of heat radiation from the sun. If this simple means is not considered
suitable then the simulated solar radiation test, temperature rise (operational) (see Clause 24) may be used instead.

352

353 9.3.5 Measurements during conditioning

354 None.

355 9.3.6 Final measurements

356 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
357 final measurements required by the product standard.

358 10 Cold (operational)

359 10.1 Object of the test

360 To demonstrate the ability of the equipment to function correctly at low ambient temperatures
361 appropriate to the anticipated service environment.

362 10.2 Principle

363 The test consists of exposing the specimen to the low temperature for sufficient time to allow
364 temperature stability to be reached, and for functional tests and/or monitoring to be conducted. 'Free
365 air' conditions are simulated for heat dissipating specimens to allow for self heating effects.

366 10.3 Test procedure

367 10.3.1 General

368 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-1:2007.

369 The tests with gradual changes in temperature shall be used. Test Ad shall be used for heat
370 dissipating specimens (as defined in EN 60068-2-1) and test Ab for non heat dissipating specimens.

12
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

371 10.3.2 Initial measurements

372 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
373 standard.

374 10.3.3 State of specimen during conditioning

375 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
376 product standard.

377 10.3.4 Conditioning

378 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 3.

379 Table 3 – Dry heat (operational) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II III & IV

a
Temperature (°C) +5 -10 -25

Duration (h) 16 16 16

a
This temperature is -40 °C for classes IIIA & IVA (see Clause 4).

380
381 10.3.5 Measurements during conditioning

382 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
383 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning, shall be
384 made during the last half hour of the conditioning period.

385 10.3.6 Final measurements

386 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
387 final measurements required by the product standard.

388 11 Temperature change (operational)

389 11.1 Object of the test

390 To demonstrate the ability of portable equipment to function correctly when exposed to temperature
391 shocks when carried back and forth between normal and cold ambient temperature.

392 11.2 Principle

393 The test consists of exposing the specimen to a succession of changes of temperature. The specimen
394 is moved from one test chamber to another.

395 11.3 Test procedure

396 11.3.1 General

397 The test apparatus and procedure shall generally be as described in EN 60068-2-14:2009. Test Na
398 with rapid change of temperature, with prescribed time of transition, shall be used.

13
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

399 11.3.2 Initial measurements

400 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
401 standard.

402 11.3.3 State of specimen during conditioning

403 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
404 product standard.

405 11.3.4 Conditioning

406 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 4.

407 Table 4 – Temperature change (operational) – Conditioning

Equipment class Portable

Environmental class I II III & IV

a
Low temperature TA (°C) +5 -10 -25

High temperature TB (°C) +30 +30 +30

Exposure time t1 (h) 1 1 1

Change-over time t2 (min) 2 to 3 2 to 3 2 to 3

Number of cycles 4 4 4

a
For classes IIIA & IVA (see Clause 4), make this temperature -40 °C.

408 11.3.5 Measurements during conditioning

409 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
410 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning, shall be
411 made during the first 10 min of the high temperature and low temperature conditioning periods of the
412 last cycle.

413 11.3.6 Final measurements

414 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
415 final measurements required by the product standard.

416 12 Damp heat, steady state (operational)

417 12.1 Object of the test

418 The object of the test is to demonstrate the ability of the equipment to function correctly at high relative
419 humidity (without condensation) which may occur for short periods in the service environment.

420 12.2 Principle

421 The test consists of exposing the specimen to a constant temperature and high relative humidity in
422 such a manner that condensation does not occur on the specimen.

423 The period of exposure is chosen to allow surface effects due to adsorption to be identified.

14
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

424 12.3 Test procedure

425 12.3.1 General


426 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-78:2001. The damp heat
427 steady state operational test may be combined with the damp heat steady state endurance test by
428 omitting the recovery and the functional test in between.

429 12.3.2 Initial measurements


430 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
431 standard.

432 12.3.3 State of specimen during conditioning


433 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
434 product standard.

435 12.3.4 Conditioning


436 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 5.

437 Table 5 – Damp heat, steady state (operational) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II, III & IV

Temperature (°C) 40
a
No test
Relative humidity (%) 93

Duration (days) 4
a
This condition is covered by the damp heat cyclic (operational test). If no such damp heat cyclic test is to be made then the
test indicated for environmental class I should be conducted for classes II, III & IV.

438
439 12.3.5 Measurements during conditioning
440 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
441 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning, shall be
442 made during the last half hour of the conditioning period.

443 12.3.6 Final measurements


444 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
445 final measurements required by the product standard.

446 13 Damp heat, steady state (endurance)

447 13.1 Object of the test


448 The object of the test is to demonstrate the ability of the equipment to withstand the long term effects
449 of humidity in the service environment (e.g. changes in electrical properties due to absorption,
450 chemical reactions involving moisture, galvanic corrosion, etc.).

451 13.2 Principle


452 The test consists of exposing the specimen to a constant temperature and high relative humidity in
453 such a manner that condensation does not occur on the specimen.

454 A long period of exposure is chosen to allow effects due to absorption and chemical changes to take
455 place.

15
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

456 13.3 Test procedure

457 13.3.1 General

458 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-78:2001.

459 The damp heat steady state endurance test may be combined with the damp heat steady state
460 operational test by omitting the recovery and the functional test in between.

461 13.3.2 Initial measurements

462 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
463 standard.

464 13.3.3 State of specimen during conditioning

465 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
466 power during the conditioning.

467 13.3.4 Conditioning

468 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 6.

469 Table 6 – Damp heat, steady state (endurance) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II, III & IV

Temperature (°C) 40

Relative humidity (%) 93

Duration (days) 21

470

471 13.3.5 Measurements during conditioning

472 None.

473 13.3.6 Final measurements

474 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
475 final measurements required by the product standard.

476 14 Damp heat, cyclic (operational)

477 14.1 Object of the test

478 The object of the test is to demonstrate the immunity of the equipment to an environment with high
479 relative humidity, where condensation occurs on the equipment.

480 14.2 Principle

481 The test consists of exposing the specimen to cyclic temperature variations between 25 °C and the
482 appropriate upper temperature (40 °C or 55 °C). The relative humidity is maintained at (93 ± 3) %
483 during the high temperature phase and above 80 % during the low temperature and temperature
484 changing phases. The rates of increase of temperature are such that condensation should occur on
485 the surface of the specimen.

16
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

486 14.3 Test procedure

487 14.3.1 General

488 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-30:2005, using the Variant 2
489 test cycle and controlled recovery conditions.

490 The damp heat cyclic operational test may be combined with the damp heat cyclic endurance test by
491 omitting the recovery and the functional test in between.

492 14.3.2 Initial measurements

493 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
494 standard.

495 14.3.3 State of specimen during conditioning

496 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
497 product standard.

498 14.3.4 Conditioning

499 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 7.

500 Table 7 – Damp heat, cyclic (operational) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II III & IV

Upper temperature (°C) No 40 55


test
Cycles 2 2

501

502 14.3.5 Measurements during conditioning

503 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
504 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning, shall be
505 made during the last half hour of the high temperature phase of the last cycle.

506 14.3.6 Final measurements

507 After the recovery period, subject the specimen to the final measurements required by the product
508 standard.

509 15 Damp heat, cyclic (endurance)

510 15.1 Object of the test

511 The object of the test is to demonstrate the ability of the equipment to withstand the long term effects
512 of high humidity and condensation.

513 15.2 Principle

514 The test consists of exposing the specimen to cyclic temperature variations between 25 °C and 55 °C.
515 The relative humidity is maintained at (93 ± 3) % during the high temperature phase and above 80 %
516 during the low temperature and temperature changing phases. The rates of increase of temperature
517 are such that condensation should occur on the surface of the specimen.

17
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

518 15.3 Test procedure

519 15.3.1 General

520 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-30:2005, using the Variant 2
521 test cycle and controlled recovery conditions.

522 The damp heat cyclic endurance test may be combined with the damp heat cyclic operational test by
523 omitting the recovery and the functional test in between.

524 15.3.2 Initial measurements

525 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
526 standard.

527 15.3.3 State of specimen during conditioning

528 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
529 power during the conditioning.

530 15.3.4 Conditioning

531 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 8.

532 Table 8 – Damp heat, cyclic (endurance) – Conditioning

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I & II III & IV

Upper temperature (°C) No 55


test
Cycles 6

533

534 15.3.5 Measurements during conditioning

535 None.

536 15.3.6 Final measurements

537 After the recovery period, subject the specimen to the final measurements required by the product
538 standard.

539 16 Water ingress (operational)

540 16.1 Object of the test

541 The object of the test is to demonstrate that the equipment is appropriately protected against the
542 ingress of water.

543 16.2 Principle

544 The test consists of exposing the specimen to water applied in different ways depending on the type of
545 protection required (i.e. falling drops at up to 15° to the vertical, water sprayed from all possible
546 directions or for portable devices, which the manufacturer specifies as being resistant to immersion,
547 total immersion).

18
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

548 16.3 Test procedure

549 16.3.1 General

550 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-18:2001. The procedure for
551 test Ra2 shall be used for dripping water, the procedure for test Rb2.1 or Rb2.2 shall be used for
552 spraying water, and the procedure for test Rc1 shall be used for total immersion.

553 16.3.2 Initial measurements

554 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
555 standard.

556 16.3.3 State of specimen during conditioning

557 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
558 product standard. The specimen shall be mounted in its intended orientation in accordance with the
559 manufacturer's installation instructions, using any weather protection accessories provided, and the
560 appropriate cable and cable glands, etc.

19
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

561 16.3.4 Conditioning

562 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 9 or Table 10.

563 Table 9 – Water ingress (operational) – Conditioning for fixed and movable equipment class

Equipment class Fixed and movable

Environmental class I & II III IV

Test procedure Ra2 Rb1.1 or Rb1.2

Tilt angle of specimen, α (°) 15

-1
Intensity (mm h ) 180 (+30 -0)

Drop falling height (m) 0,2

Tube type 2

a
Spray angle, α (°) ± 90 ± 180

Tube oscillating angle, β (°) ± 180


No
3 -1
test
Water flow / nozzle (dm min ) (0,07 ± 5) %

Nozzle orifice diameter (mm) 0,40

3 -1
Water flow rate (dm min ) (10 ± 5) %

b
Duration (min) 10 10 15

Similar EN 60529 classification IPX2 IPX4

a
From all directions with the shield removed.
b
3 min per m2 surface area with a minimum of 15 min.

564

20
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

565 Table 10

Equipment class Portable

a
Environmental class I & II III & IV Optional

Test procedure Ra2 Rb1.1 or Rb1.2 Rc1

Tilt angle of specimen, α (°) 15

-1
Intensity (mm h ) 180 (+30 -0)

Drop Falling Height (m) 0,2

b
Spray angle, α (°) ± 90 ± 180

Tube oscillating angle, β (°) ± 180

3 -1
Water flow / nozzle (dm min ) (0,07 ± 5) %

Nozzle orifice diameter (mm) 0,40

3 -1
Water flow rate (dm min ) (10 ± 5) %

Head of water (m) 0,40

c
Duration (min) 10 10 15 30

Similar EN 60529 classification IPX2 IPX4 IPX7

a
This severity shall be applied if the manufacturer specifies that the device is resistant to immersion in water.
b
From all directions with the shield removed.
c
3 min per m2 surface area with a minimum of 15 min.

566
567 16.3.5 Measurements during conditioning

568 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status.

569 16.3.6 Final measurements

570 After the conditioning, subject it to the final measurements required by the product standard and
571 inspect it for any damage or water ingress.

572 NOTE Any special recovery conditions required before the final measurements (e.g. drying of the specimen) should be
573 specified in the product standard. The product standard should also state whether it is acceptable for water to have entered the
574 specimen enclosure. In the case where this is not stated, then the manufacturer should state if water penetration is acceptable.

575 17 Sulphur dioxide (SO2) (endurance)

576 17.1 Object of the test

577 To demonstrate the ability of the equipment to withstand the corrosive effects of sulphur dioxide as an
578 atmospheric pollutant.

21
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

579 17.2 Principle

580 The test consists of exposing the specimen to a test atmosphere containing sulphur dioxide at a
581 constant temperature and high relative humidity. The test conditions should maintain the surface
582 temperature of the specimen above the dew point. The presence of hygroscopic materials on the
583 specimen or formed as corrosive products may, however, lead to condensation appearing.

584 17.3 Test procedure

585 17.3.1 General

586 The test apparatus and procedure shall be generally as described in EN 60068-2-42:2003, except for
587 the relative humidity of the test atmosphere, which shall be maintained at (93 ± 3) % instead of
588 (75 ± 5) %.

589 17.3.2 Initial measurements

590 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
591 standard.

592 17.3.3 State of specimen during conditioning

593 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
594 power during the conditioning. It shall, however, have untinned copper wires, of the appropriate
595 diameter, connected to sufficient terminals to allow the functional test to be made after conditioning,
596 without making further connections to the specimen.

597 17.3.4 Conditioning

598 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 11.

599 Table 11

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II III IV

a
Sulphur dioxide concentration (ppm ) 25 25 25

Temperature (°C) 25 25 25

Relative Humidity (%) No 93 93 93

Duration (days) test 4 10 21

a
By volume.

600

601 17.3.5 Measurements during conditioning

602 None.

603 17.3.6 Final measurements

604 Immediately after the conditioning, subject the specimen to a drying period of 16 h at 40 °C,
605 ≤ 50 % RH, followed by a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, and then
606 subject the specimen to final measurements required by the product standard and then inspect it
607 visually for mechanical damage both externally and internally.

22
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

608 18 Salt mist, cyclic (endurance)

609 18.1 Object of the test

610 To demonstrate an adequate level of protection against corrosion for equipment exposed to the
611 elements.

612 18.2 Principle

613 The test consists of exposing the specimen, when mounted in its normal position, to a specified
614 number of periods of spraying by a salt mist, each followed by a period of storage under humid
615 conditions.

616 18.3 Test procedure

617 18.3.1 General

618 The test apparatus and procedure shall comply with the requirements of EN 60068-2-52:1996.

619 18.3.2 Initial measurements

620 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
621 standard.

622 18.3.3 State of specimen during conditioning

623 The specimen shall be mounted in its intended orientation in accordance with the manufacturer's
624 installation instructions, using any weather protection accessories provided, and the appropriate cable
625 and cable glands etc.

626 The specimen shall not be supplied with power during the conditioning. It shall, however, have
627 untinned copper wires, of the appropriate diameter, connected to sufficient terminals to allow for the
628 functional test to be made after conditioning, without making further connections to the specimen.

629 18.3.4 Conditioning

630 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 12.

631 Table 12

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II & III IV

Total duration (days) 28

Number of cycles 4

Salt mist exposure:Salt (NaCl) concentration (% )


a 5

pH of salt solution 6,5 to 7,2

Temperature (°C) No test 15 to 35

Duration per cycle (h) 2

Damp heat exposure: Temperature (°C) 40

Relative Humidity (%) 93

Duration per cycle (h) 166

a
By weight.

23
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

632 18.3.5 Measurements during conditioning

633 None.

634 18.3.6 Final measurements

635 After the conditioning, allow the specimen to cool under standard laboratory conditions for 1 to 2 h,
636 and then subject it to the final measurements required by the product standard, and inspect it for
637 mechanical damage both externally and internally.

638 NOTE Any special cleaning procedure(s) required before the final measurements (e.g. drying of the specimen) should be
639 specified in the product standard.

640 19 Shock (operational)


641 19.1 Object of the test

642 To demonstrate the immunity of the equipment to mechanical shocks, which are likely to occur, in the
643 service environment.

644 19.2 Principle

645 The test consists of subjecting the specimen to a number of shock pulses, applied via the normal
646 mounting points. The shock pulse is defined by the maximum acceleration amplitude, the duration,
647 and the shape of the acceleration/time relationship. The pulse shape chosen (i.e. a half sine wave) is
648 unlikely to occur, in practice in such a pure form, but provides a reproducible method of simulating the
649 effects of more realistic shocks.

650 The shock amplitude (peak acceleration) is related to the mass of the specimen, as shown in Figure 1,
651 in order to limit the energy imparted to heavier specimens.

652 19.3 Test procedure

653 19.3.1 General

654 The test apparatus and procedure shall generally be as described in EN 60068-2-27:2009, for a half
655 sine wave pulse, but with the peak acceleration related to specimen mass as indicated below.

656 19.3.2 Initial measurements

657 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
658 standard.

659 19.3.3 State of specimen during conditioning

660 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
661 product standard.

24
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

662 19.3.4 Conditioning

663 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 13.

664 Table 13

a a
Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II, III & IV

Pulse duration (ms) 6

-2
Peak acceleration  (m s ), related
b
to the specimen mass M (kg) : M < 4,75 Â = 1 000 - (200 × M)

M ≥ 4,75 No test

c
Number of shock directions 6

Number of pulses per direction 3


a
For movable and portable devices, the shock test is omitted if false alarm is not accepted in the free fall test.
b
See Figure 1.
c
Both directions (+ & -) in each of three mutually perpendicular axes.

665

1000
Peak Acceleration = (m s 2 )
-

50

0
0 4,75
Specimen mass M (kg)
666

667 Figure 1 – Graph showing peak acceleration vs. specimen mass

668 19.3.5 Measurements during conditioning

669 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status.
670
671 19.3.6 Final measurements

672 After the conditioning, subject the specimen to the final measurements required by the product
673 standard and inspect it visually for mechanical damage both externally and internally.

25
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

674 20 Impact (operational)

675 20.1 Object of the test

676 To demonstrate the immunity of fixed or movable equipment to mechanical impacts upon the surface,
677 which it may sustain in the normal service environment and which it can reasonably be expected to
678 withstand.

679 20.2 Principle

680 The test consists of subjecting the specimens to impacts from a small hemispherical hammer-head on
681 any exposed surface of the specimen.

682 20.3 Test procedure

683 20.3.1 General

684 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-75:1997 for Test Ehb.

685 Impacts shall be applied to all accessible surfaces of the specimen, unless otherwise specified in the
686 product standard.

687 NOTE For certain devices it may be necessary for the product standard to restrict the surfaces to be impacted.

688 For all such surfaces three blows shall be applied to any point(s) considered likely to cause damage to
689 or impair the operation of the specimen.

690 Care should be taken to ensure that the results from one series of three blows do not influence
691 subsequent series. In case of doubt with regard to the influence of preceding blows, the defect shall
692 be disregarded and a further three blows shall be applied to the same position on a new specimen.

693 20.3.2 Initial measurements

694 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
695 standard.

696 20.3.3 State of specimen during conditioning

697 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
698 product standard.

26
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

699 20.3.4 Conditioning

700 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 14.

701 Table 14

Equipment class Fixed and movable

Environmental class I, II & III IV

Impact energy (J) 0,5 1,0

Number of impacts per point 3 3

Similar EN 62262 classification IK04 IK06

702

703 20.3.5 Measurements during conditioning

704 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status.

705 20.3.6 Final measurements

706 After the conditioning, subject the specimen to the final measurements required by the product
707 standard and inspect it visually for mechanical damage both externally and internally.
708

709 21 Free fall (operational)

710 21.1 Object of the test

711 To demonstrate the immunity of moveable or portable equipment to mechanical impacts upon the
712 surface, which it may sustain in the normal service environment and which it can reasonably be
713 expected to withstand.

714 21.2 Principle

715 The test consist of subjecting the specimens to falls from a specified height onto a surface of concrete
716 or steel.

717 21.3 Test procedure

718 21.3.1 General


719 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-31:2008 for Procedure 1.

720 The specimen in its operating condition for use shall be allowed to fall freely.

721 21.3.2 Initial measurements

722 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
723 standard.

724 21.3.3 State of specimen during conditioning

725 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
726 product standard.

27
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

727 21.3.4 Conditioning


728 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 15.

729 Table 15

Equipment class Movable Portable

Environmental class I, II, III & IV I, II, III & IV

a
Height (m) 0,5 1,5

Number of attitudes 6 6

Number of falls per attitude 1 2

a
The product committee need to consider the severity of this test, depending upon the application and the likelihood of the
equipment being dropped. (e.g. The 0,5 m is foreseen for a local transmission unit for a social alarm system, which would
normally be placed on a table top under a telephone in a normal house). A lower severity or no test may be considered
suitable in a more controlled environment.

730
731 21.3.5 Measurements during conditioning

732 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status.

733 21.3.6 Final measurements

734 After the conditioning, subject the specimen to the final measurements required by the product
735 standard and inspect it visually for mechanical damage both externally and internally.

736 22 Vibration, sinusoidal (operational)

737 22.1 Object of the test

738 To demonstrate the immunity of the equipment to vibration at levels appropriate to the service
739 environment.

740 22.2 Principle

741 The test consists of subjecting the specimen to sinusoidal vibration at a level and over a frequency
742 range appropriate to the service environment. The specimen is subjected to a sweep cycle of the
743 frequency range (A sweep cycle is a sweep of the frequency range in both directions (i.e. min. to max.
744 to min.)) for each of its main functional modes (e.g. quiescent, alarm and fault warning conditions)
745 applied in each of three mutually perpendicular axes.

746 22.3 Test procedure

747 22.3.1 General

748 The test apparatus and procedure shall be generally as described in EN 60068-2-6:2008.

749 The vibration shall be applied in each of three mutually perpendicular axes, in turn. One of the three
750 axes shall be perpendicular to the normal mounting plane of the equipment.

751 The vibration operational test may be combined with the vibration endurance test, so that the
752 specimen is subjected to the operational test conditioning followed by the endurance test conditioning
753 in each axis.

28
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

754 22.3.2 Initial measurements

755 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
756 standard.

757 22.3.3 State of specimen during conditioning

758 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition(s), as specified in the
759 product standard.

760 22.3.4 Conditioning

761 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 16.

762 Table 16

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II, III & IV

Frequency range (Hz) 10 to 150 10 to 150

-2
Acceleration (m s ) 2 5

Number of axes 3 3

-1
Sweep rate (octaves min ) 1 1

Number of sweep cycles / axis / functional mode 1 1

763
764 22.3.5 Measurements during conditioning
765 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status.

766 22.3.6 Final measurements


767 After the conditioning in all three axes, subject the specimen to the final measurements required by
768 the product standard and inspect it visually for mechanical damage both externally and internally.

769 23 Vibration, sinusoidal (endurance)

770 23.1 Object of the test

771 To demonstrate the ability of the equipment to withstand the long term effects of vibration at levels
772 appropriate to the environment.

773 23.2 Principle

774 The test consists of subjecting the specimen to sinusoidal vibration swept over the frequency range
775 appropriate to the service environment but at an increased level, to accelerate the effects of the
776 vibrations.

29
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

777 23.3 Test procedure

778 23.3.1 General

779 The test apparatus and procedure shall be generally as described in EN 60068-2-6:2008, for vibration
780 endurance by sweeping.

781 The vibration shall be applied in each of three mutually perpendicular axes in turn. One of these axes
782 shall be perpendicular to the normal mounting plane of the equipment.

783 The vibration endurance test may be combined with the vibration operational test, so that the
784 specimen is subjected to the operational test conditioning followed by the endurance test conditioning
785 in each axis in turn.

786 23.3.2 Initial measurements

787 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
788 standard.

789 23.3.3 State of specimen during conditioning

790 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
791 power during the conditioning.

792 23.3.4 Conditioning

793 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 17.

794 Table 17

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I II, III & IV

Frequency range (Hz) 10 to 150 10 to 150

-2
Acceleration (m s ) 5 10

Number of axes 3 3

-1
Sweep rate (octaves min ) 1 1

Number of sweep cycles / axis 20 20

795

796 23.3.5 Measurements during conditioning

797 None.

798 23.3.6 Final measurements

799 After the conditioning in all three axes, subject the specimen to the final measurements required by
800 the product standard and inspect it visually for mechanical damage both externally and internally.

30
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

801 24 Simulated solar radiation, Temperature rise (operational)

802 NOTE This test is an alternative to the dry heat (operational) test for Group IV. The dry heat test should normally be adequate
803 but if this is not considered to be a suitable simulation of the effect of heat radiation from the sun (e.g. where the test specimen
804 has a solar shield) the simulated solar radiation test may be used.

805 24.1 Object of the test

806 To demonstrate the ability of the equipment to function correctly when exposed to the thermal effects
807 of solar radiation under the conditions experienced at the surface of the earth.

808 24.2 Principle


-2
809 The test consists of exposing the test specimen to an irradiance of 1 120 W m and a gradual change
810 of ambient temperature, both in a diurnal cycle. As the object of the test only concerns the thermal
811 effects caused by solar radiation, any spectral distribution of the source of radiation can be used, if
812 correction is made for the absorptance factor of the test specimen.

813 24.3 Test procedure


814 24.3.1 General
815 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-5:1999, for procedure A and
816 where only the thermal effects of solar radiation are of interest.

817 24.3.2 Initial measurements

818 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
819 standard.

820 24.3.3 State of specimen during conditioning

821 Mount the specimen and place it in the configuration and operating condition, as specified in the
822 product standard.

823 24.3.4 Conditioning

824 Temperature-radiation-time relationship during conditioning shall be in accordance with Figure 1 of


825 EN 60068-2-5:1999. Two 24 h cycles shall be performed, with an upper temperature of 40 °C at free
826 field conditions.

827 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 18.

828 Table 18

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II & III IV

Temperature (°C) 40
No test
Duration (h) 2 × 24

829

830 24.3.5 Measurements during conditioning

831 Monitor the specimen during the conditioning period to detect any change in status. Any further
832 measurements, which the product standard requires to be made during the conditioning shall be made
833 during the last half hour of the last irradiation period.

31
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

834 24.3.6 Final measurements

835 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
836 final measurements required by the product standard.

837 25 Simulated solar radiation, surface degradation (endurance)

838 NOTE This test should only be selected where it is necessary to assess specific materials or components for which
839 degradation due to solar radiation is considered to be critical.

840 25.1 Object of the test

841 To demonstrate the ability of the equipment surface to withstand the surface degradation effects of
842 solar radiation under the conditions experienced at the surface of the earth.

843 25.2 Principle


-2
844 The test consists of exposing the test specimen to an irradiance of 1 120 W m . During this test a
845 Xenon radiation source is used. Either the test specimen itself or samples of the test specimen surface
846 may be used be for test.

847 25.3 Test procedure

848 25.3.1 General

849 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60068-2-5:1999, for procedure C.

850 25.3.2 Initial measurements


851 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
852 standard.

853 25.3.3 State of specimen during conditioning

854 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall not be supplied with
855 power during the conditioning.

856 25.3.4 Conditioning

857 The radiation source is aligned to produce a direction of incident radiation of 90°, and adjusted to
-2
858 produce an irradiation of 1 120 W m perpendicular to the test specimen.

859 Temperature-radiation-time relationship during conditioning shall be in accordance with Figure 1 of


860 EN 60068-2-5:1999.

861 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 19.

862 Table 19

Equipment class Fixed, movable and portable

Environmental class I, II & III IV

Temperature (°C) 40
No test
Duration (days) 10

863

32
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

864 25.3.5 Measurements during conditioning

865 None.

866 25.3.6 Final measurements

867 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
868 final measurements required by the product standard.

869 26 Dust tightness (endurance)

870 NOTE This test should only be selected where it is necessary to assess specific enclosures, for which the ingress of dust is
871 considered to be critical.

872 26.1 Object of the test

873 To demonstrate that specific enclosures are adequately protected against the ingress of fine dust. The
874 test is not suitable for simulation of natural or induced environments.

875 26.2 Principle

876 The test consists of exposing the test specimen to a heavily dust laden air flow containing
877 non-abrasive powder of specified particle size. Specimens of specified category are tested with
878 internal air pressure lower than the surrounding atmospheric pressure in order to support the ingress
879 of powder. The specified quantity of powder provides the dust density to be extremely high and
880 uniform. The powder is talcum with a maximum grain size of 75 µm.

881 26.3 Test procedure

882 26.3.1 General

883 The test apparatus and procedure shall be as described in EN 60529:1991 and its A1:2000, for the
884 dust test for the first characteristic numerals 5 and 6.

885 26.3.2 Initial measurements

886 Before the conditioning, subject the specimen to the initial measurements required by the product
887 standard.

888 26.3.3 State of specimen during conditioning

889 Mount the specimen as specified in the product standard. The specimen shall normally be in
890 non-operating condition. The relevant specification may call for the specimen to be switched on and/or
891 operated during the test.

892 Make sure that seals and other means for dust protection are situated as specified by the
893 manufacturer. It shall be determined whether the specimen belongs to category 1 or category 2.

894 Category 1: Air pressure drop in the specimen below the surrounding air caused by intermittent
895 operation or change of temperature of the surrounding air will occur.

896 Category 2: Air pressure drop in the specimen below the surrounding air will not occur.

33
E DIN EN 50130-5 (VDE 0830-1-5):2010-05
prEN 50130-5:2010

897 26.3.4 Conditioning

898 Apply the appropriate severity of conditioning shown in Table 20 or 21:

899 Category 1: The pressure inside the specimen is maintained below the surrounding air by a vacuum
900 pump.

901 Table 20

Equipment class Fixed, movable and portable

a
Environmental class (I, II, III & IV)

Depression (volumes per hour) 40 to 60

Duration (h) 2

Depression, maximum (kPa) 2

Duration (h) 8

b
Similar to EN 60529 classification (IP5X or IP6X)

a
The test may be applied to any environmental class but is only selected where it is necessary to assess specific enclosures,
for which the ingress of dust is considered to be critical.
b
Depending upon the acceptance criteria chosen by the product committee.

902 Category 2: The test specimen is not connected to a vacuum pump.

903 Table 21

Equipment class Fixed, movable and portable

a
Environmental class (I, II, III & IV)

Duration (h) 8

b
Similar to EN 60529 classification (IP5X or IP6X)

a
The test may be applied to any environmental class but is only selected where it is necessary to assess specific enclosures,
for which the ingress of dust is considered to be critical.
b
Depending upon the acceptance criteria chosen by the product committee.

904
905 26.3.5 Measurements during conditioning

906 None.

907 26.3.6 Final measurements

908 After a recovery period of at least 1 h at standard laboratory conditions, subject the specimen to the
909 final measurements required by the product standard.

34