Sie sind auf Seite 1von 2

ARMUT

 Hören Sie die Tondokumente aufmerksam durch


 Notieren Sie zu folgenden drei Themenbereichen alles Wesentliche detailiert auf
 Organisieren Sie ihre Arbeit in de Gruppe

Gruppemitglieder Debora, Bruno, Claudia


Dokumente 02 Treffpunkt vom Dienstag, 2.2.2010, 105‘, DRS 1
Jeder 10. Einwohner der Schweiz ist arm. Was aber heisst es, arm zu sein in der reichen Schweiz? Wie
sehr werden arme Menschen in der Schweiz ausgegrenzt?
Im «Treffpunkt» unterhält sich Dani Fohrler mit Direktbetroffenen: Ein ehemaliger Informatiker, der seine
Stelle verlor, erzählt von seinem Schicksal. Caritas Märkte bieten Menschen mit tiefem Budget die
Möglichkeit, günstig einzukaufen. Eine Reportage vor Ort zeigt auf, wie gross die Nachfrage ist.
Ausserdem: Ein Besuch in der Gassenküche Solothurn und ein Portrait einer Sozialfirma in Basel.
Auch im Studio zu Gast ist eine Caritas-Vertreterin. Das Hilfswerk rechnet damit, dass die Zahl der Armen
in der Schweiz wegen der Wirtschaftskrise noch stark zunehmen

Personen Lebenssituation
Bemerkungen
Wer? Name, Alter, Beruf ..
1.Familie: Karin Kein Geld für PCs. Viele Rechnungen zu bezahlen.
Alleinerziehende Mutter Die Kinder wissen um die Situation bescheide, können aber noch nicht
mit Sabrina, Alessandro, so gut mit Ihr umgehen.
Marco Alessandro möchte mehr, als er kriegt. Sabrina die älteste ist sehr
selbständig und hilfsbereit und weiss wie sie ihr Geld einteilen muss.
Die Mutter fühlt sich von der Gesellschaft ausgeschlossen.
2.Familie
Alleinerziehende Mutter Sie wohnen in einer 3 einhalb Zimmerwohnung, sie können sich etwa
mit zwei Kindern Ben all zwei Jahre Ferien gönnen. Sie unternehmen auch kleiner Ausflüge
und Sven und können auch manchmal in Restaurants essen gehen.
Mutter: Hatte früher weniger Spielsachen als Ihre Kinder heute.
Ihre Hobbys, tanzen, joggen und stricken.
Am Wochenende besuchen die Kinder ihren Vater. Ben tanzt
leidenschaftlich Hip Hop und hat auch viele Freunde. Der jüngste Sven
lebt noch in seiner Kindheit. Der Familie geht es eigentlich gut, aber
Sie wünschen sich mehr.

3.Familie Die Kinder haben Markenkleider, sie sind aber zerrissen. Die Kinder
Alleinerziehende Mutter werden in ihrem Wohnblock ausgeschlossen aber in der Schule nicht.
mit Zwillingen und einem Der älteste Sohn hat eine X-Box er lässt aber seine Geschwister nur
Sohn. damit spielen wenn er dabei ist. Die Mutter ist unglücklich, man sieht
ihr das auch an ihrem Aussehen und Verhalten an. Sie sag von sich
das Sie sich keine Freunde leisten kann.

Persönlich Betroffenheit Weshalb beeindruckt mich hat


Was?

Wir finden dass die Wir finden es noch so schlimm das die eine Mutter unter komplexen
Familie 2 eigentlich nicht leidet und von sich sagt, dass Sie sich keine Freunde leisten kann, das
arm ist, sie wollen hängt ja nicht vom Geld ab ob man Freunde hat oder nicht.
einfach mehr als sie
kriegen können. Die
anderen zwei Familien
haben es nicht leicht.
Fachbegriffe Erklärung

Prekäre Situation Prekär ein anders Wort für schwierig


Soziale Sicherung Sozial anderes Wort für Gesellschaft also Gesellschaftliche Sicherung
Relative Armut Bedeutet es kommt darauf an wie man die Armut ansieht
Absolute Armut Grosse Armut liegt unter dem Existenswert
Working poor Arbeitende Armut
Armutsgrenze Einkommensgrenze unterhalb Lebensnotwendigen Ressourcen
Risikogruppen Das sind die gefährdet sind arm zu werden.
Dimensionen der Armut Klassen der Armut
Grundbedürfnisse Kleider, ein Haus, Essen usw.