Sie sind auf Seite 1von 124

Wir neu A1.1, A1.

2
Lehrerhandbuch

maswavleblis wigni
V-VI klasebi

grifminiWebulia saqarTvelos ganaTlebis,


mecnierebis, kulturisa da sportis
saministros mier 2018 wels.
Wir neu A1
Grundkurs Deutsch für junge Lernende
Lehrerhandbuch
1. Auflage 2018

Für die internationale Ausgabe © 2013 Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart, Bundesrepublik
Deutschland. Italienische Erstausgabe erschienen unter dem Titel „Wir“ bei © Loescher Editore S.r.L,
Turin. Autor: Giorgio Motta.

Redaktion und Bearbeitung: Eva-Maria Jenkins-Krumm, Wien; Coleen Clement, Berlin


Illustrationen: Agge Schlag, Köln

germanuli ena V-VI


maswavleblis wigni

winasityvaobis avtorebi: Sorena kvanWiani, nino giorganaSvili

© bakur sulakauris gamomcemloba, Tbilisi, 2018

Sps `bakur sulakauris gamomcemloba~


aRmaSeneblis 150, Tbilisi 0112
tel.: 2910954, 2911165
elfosta: info@sulakauri.ge
www.sulakauri.ge

ISBN 978-9941-30-079-0
Inhalt
sarCevi

saxelmZRvanelos koncefcia qarTul enaze 5


amonaridi erovnuli saswavlo gegmidan 24
gakveTilebis detaluri scenarebi – V klasi (Wir neu A1.1) 39

Allgemeine Hinweise

Modul 1
Lektion 1 Seite Lektion 3 Seite
Didaktische Hinweise 39 Didaktische Hinweise 48
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 41 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 50
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 42 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 51
Test 43 Test 52

Lektion 2 Lektion 4
Didaktische Hinweise 44 Didaktische Hinweise 53
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 46 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 55
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 46 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 56
Test 47 Test 57

Modul 2
Lektion 1 Seite Lektion 2 Seite
Didaktische Hinweise 58 Didaktische Hinweise 63
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 61 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 64
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 61 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 65
Test 62 Test 66

gakveTilebis detaluri scenarebi – VI klasi (Wir neu A1.2) 66

Modul 1
Lektion 1 Seite Lektion 2 Seite
Didaktische Hinweise 69 Didaktische Hinweise 75
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 72 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 77
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 72 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 78
Test 74 Test 80

Modul 2
Lektion 1 Seite Lektion 3 Seite
Didaktische Hinweise 81 Didaktische Hinweise 92
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 83 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 94
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 84 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 95
Test 85 Test 96

Lektion 2 Lektion 4
Didaktische Hinweise 86 Didaktische Hinweise 97
Lösungen und Hörtexte Kursbuch 88 Lösungen und Hörtexte Kursbuch 99
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 89 Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch 100
Test 91 Test 102

Abschlusstest Wir trainieren: Hörtexte und Lösungen, Sprechkarten 103

3
saxelmZRvanelos koncefcia
Sesavali
saxelmZRvanelo Wir neu gankuTvnilia 10-15 wlis mozardebisTvis, romlebic
germanuls swavloben, rogorc meore ucxo enas. saxelmZRvanelo iTvaliswinebs
evropuli sarekomendacio sabWos mier dadgenil enis normebs da isea agebuli,
rom moswavlem saxelmZRvanelos kursis gavlis Semdeg SeZlos goeTes institutis
sasertifikato gamocdisa (Fit in Deutsch 1) da avstriuli enis diplomis (KID 1) warma-
tebiT Cabareba (orive gamocda A1 donis gamocdaa mozardebisTvis).
enebis erTiani evropuli sarekomendacio CarCo gansazRvravs sam ZiriTad
dones: A, B, C. es doneebi 6 ganStoebad iyofa. A dones aqvs 2 ganStoeba - A1 da A2. es
ganStoebebi, Tavis mxriv, e. w. qvedoneebad iyofa. A1 donis qvedoneebia: A1.1 da A1.2.

A1

A1.1 A1.2
konteqstTan adaptirebis mizniT, erovnuli saswavlo gegmac ToToeul dones
Sesabamis ganStoebebad/qvemamravlebad yofs (ix. erovnuli saswavlo gegma, Tavi
XIV).
erovnuli saswavlo gegmis mixedviT meore ucxouri enis swavleba iwyeba dawye-
biT safexurze, kerZod ki V klasidan. erovnul saswavlo gegmaSi mocemuli V da
VI klasebis standartebis Tanaxmad, moswavle meore ucxour enaSi recefciul da
produciul unarebs unda flobdes A1 doneze (ix. erovnuli saswavlo gegma, Tavi
XIV). meore ucxouri enisTvis saaTebis raodenoba kviraSi 2 akademiuri saaTiT aris
gansazRvruli (ix. erovnuli saswavlo gegma, gv. 38-39).
A1 donis misaRwevad saWiroa daaxloebiT 120-150 sagakveTilo saaTi. akade-
miuri kvirebisa da saaTebis raodenobis gaTvaliswinebiT (erTi saswavlo weli
Sedgeba minimum 35 ak. kvirisgan), erTi qvedonis gavla SesaZlebelia erT saswavlo
welSi – 35x2 (daaxloebiT, 70 ak. saaTi). A1 donis mTlianad gavlas ki, Sesabamisad,
sWirdeba ori saswavlo weli (daaxloebiT 140 ak. saaTi).
saxelmZRvanelo Wir neu gayofilia or nawilad: Wir neu A1.1 (gankuTvnilia V kla-
sisTvis) da Wir neu A1.2 (gankuTvnilia VI klasisTvis). TiToeuli nawili dayofilia
modulebad. modulebi Sedgeba Tavebisgan, anu Lektion-ebisgan. mTlianobaSi, A1
donis daZlevisaTvis moswavleebs V-VI klasebSi mouwevT 12 Tavis gavla.
amrigad, es saxelmZRvanelo rogorc saaTobrivi datvirTvis, aseve doneebis
gadanawilebis mixedviT, kargad ergeba erovnul saswavlo gegmaSi mocemul stan-
darts da, am wignis SerCevis SemTxvevaSi, moswavleebi V klasSi gaivlian A1.1, xolo
VI klasSi – A1.2 qvedones.

5
qvemoT mocemuli cxrili giCvenebT, Tu ra Sedegs miaRweven moswavleebi Wir neu
A1-is srulad gavlis Semdeg, VI klasis bolos (ix. saerTo evropuli sarekomenda-
cio CarCo https://europass.cedefop.europa.eu/de/resources/european-language-levels-cefr).

Tu saubari garkveviT da neli tempiT mimdinareobs, SemiZlia


zogadi informaciisa da calkeuli gamoTqmebis gageba,
mosmena romlebic me, Cems ojaxs, Cem garSemo arsebul konkretul
sagnebsa da yoveldRiurobas exeba.
SemiZlia calkeuli sityvebisa da mokle, martivi teqstebis
kiTxva
wakiTxva da gaazreba.
SemiZlia monawileobis miReba martiv saubarSi, Tu Cemi
dialogis partniori mzad aris, isaubros nela da garkveviT da
warmarTva damexmaros imis formulirebaSi, ris Tqmac minda. aseve,
SemiZlia martivi SekiTxvebis dasma da pasuxis gacema.
martivi gamoTqmebisa da winadadebebis gamoyenebiT, SemiZlia
monologis
CemTvis nacnobi adamianebisa da Cemi sacxovrebeli garemos
warmarTva
aRwera.
SemiZlia mokle da martivi Ria baraTis dawera; aseve, anketaSi
wera iseTi martivi monacemebis Setana, rogorebicaa: saxeli, gvari,
misamarTi, erovneba da a.S.

am saxelmZRvanelos mizania germanul enaze rogorc werilobiTi, ise zepir-


metyvelebiTi komunikaciis ganviTareba. wigni iTvaliswinebs mozardebis fsiqo-
emociuri ganviTarebis etapebs da sTavazobs maTi asakisTvis Sesaferis Temebs im
garemodan, rasTanac mozardebs yoveldRiurad uwevT Sexeba; esaa: ojaxi, sacxov-
rebeli adgili, megobrebi, skola, Tavisufali dro, gatacebebi da a.S.
zemoT aRniSnuli miznis (kerZod, metyvelebis unaris) misaRwevad savarji-
Soebis umetesoba gaTvlilia wyvilebsa da jgufebSi muSaobaze, rac moswavles
saSualebas aZlevs, gamoiyenos naswavli SeZlebisdagvarad bunebriv, spontanur
situaciebSi. TamaSis xasiaTis mqone leqsikuri da gramatikuli savarjiSoebi xels
uwyobs laparakis unar-Cvevebis ganviTarebas. amiT es wigni srulad Seesabameba
erovnul saswavlo gegmas, romlis mixedviTac ucxouri enebis swavlebis saganma-
naTleblo mizani dawyebiT safexurze ucxour enaze warmatebuli sakomunikacio
unar-Cvevebis gamomuSavebaa (ix. erovnuli saswavlo gegma, Tavi XIV).
saxelmZRvanelos agebuleba (dayofa modulebad) aadvilebs swavla-swavlebas,
xolo Tanmimdevruli progresia swraf warmatebas isaxavs miznad da moswavlis
motivaciis amaRlebas emsaxureba.
moswavlis wignsa da rveulSi mocemuli yoveli Tavis Sesabamisi da dialoguri
situaciebiTa Tu saswavlo miznebiT datvirTuli suraTebi moswavles uadvilebs
TiToeuli Tavis aRqmas. sametyvelo saSualebebi da frazebi gamotanilia TiTo-
euli Tavis dasawyisSi, gramatikisa da leqsikis damuSaveba ki, rogorc zemoT aRv-
niSneT, xdeba TamaSiT da yoveli Tavis bolos erT mTlian sistemaSia moqceuli.
moswavlis wignis qmedebaze orientirebuli savarjiSoebi isea agebuli, rom
maswavlebels mwiri resursebis SemTxvevaSic ki ar gauWirdeba maTi gamoyeneba da
gakveTilis gamdidreba mravalferovani aqtivobiT. asaTvisebeli masala gabneu-

6
lia moswavleebisaTvis saxaliso, advilad gasageb zepir Tu werilobiT sakomuni-
kacio situaciebSi, rac maswavlebels uadvilebs moswavleebis miyvanas dasaxul
miznamde, kerZod ki komunikaciis gaumjobesebamde.
moswavlis wignSive miTiTebulia Sesabamisi gverdebi da savarjiSoebi moswav-
lis rveulidan moswavlis rveulis savarjiSoebi srulad Seesabameba moswavlis
wignSi axsnil masalas.

saxelmZRvanelos ZiriTadi komponentebi


mowavlis wigni klasSi samuSaod
● dialogebi, mosasmeni da sakiTxavi teqstebi;
● oTxi unar-Cvevis (mosmena, laparaki, kiTxva, wera) ganviTareba;
● mravalferovani sakomunikacio davalebebi;
● mravalferovani gramatikuli savarjiSoebi;
● davalebebi warmoTqmaSi savarjiSod;
● davalebebi leqsikuri maragis gasamdidreblad;
● suraTebi sakomunikacio miznebisTvis;
● simRerebi;
● rubrika „Sen SegiZlia“ (Du kannst...);
● informacia qveyanaTmcodneobaze.

moswavlis rveuli codnis gasaRrmaveblad da saSinao davalebebisTvis


● Sesatyvisoba moswavlis wignTan;
● mravalferovani savarjiSoebi gramatikuli konstruqciebisa da
leqsikuri maragis gasaRrmaveblad;
● naswavli sityvebisa da sametyvelo frazebis sia yoveli modulis bolos.

maswavleblis wigni
● meToduri rCevebi maswavleblebisTvis;
● moswavlis wignSi mocemuli mosasmeni teqstebis transkripcia da
pasuxebi;
● moswavlis rveulSi mocemuli mosasmeni teqstebis transkripcia da
pasuxebi;
● sametyvelo baraTebi;
● yoveli modulis Semajamebeli testi;
● testebis pasuxebi.

audiodiski
● interviuebi;
● dialogebi;
● simRerebi;
● sxvadasxva tipis savajiSoebi warmoTqmaSi.

onlain davalebebi: www.klett-sprachen.de/wir


● sxvadasxva tipis savarjiSoebi gavlili gramatikuli konstruqciebisa da
leqsikis gansamtkiceblad;

7
● davalebebi saxlSi Sesasruleblad;
● davalebebi im SemTxvevebisTvis, Tu klasSi internetSi muSaobis
saSualeba aqvT.

didaqtikuri safuZvlebi
1. moswavlis wigni:
moduli 1: me, Sen, Cven... (Ich, du, wir …)
Tavi 1: gamarjoba (Lektion 1: Hallo!)
Tavi 2: es Cemi ojaxia (Lektion 2: Das ist meine Familie)
Tavi 3: gyavs da-Zma? (Lektion 3: Hast du Geschwister?)
V klasi
Tavi 4: sad cxovrobT? (Lektion 4: Wo wohnt ihr?)
moduli 2: CvenTan saxlSi (Bei uns zu Hause)
Tavi 1: vaigelebis saxli (Lektion 1: Das Haus von Familie Weigel)
A1.1
Tavi 2: stumrad vaigelebTan (Lektion 2: Ein Besuch)

moduli 1: CvenTan saxlSi (Bei uns zu Hause)


Tavi 1: mauci, Cveni kata (Lektion 1: Mautzi, unsere Katze)
Tavi 2: vaigelebis mezoblebi (Lektion 2: Die Nachbarn von Familie
Weigel) VI klasi
A1.2
moduli 2: yoveldRiuroba (Alltägliches)
Tavi 1: ras Wam Sesvenebaze? (Lektion 1: Was isst du in der Pause?)
Tavi 2: Cemi saskolo nivTebi (Lektion 2: Meine Schulsachen)
Tavi 3: ra gadis televizorSi? (Lektion 3: Was gibt es im Fernsehen?)
Tavi 4: romel saaTze iRviZeb? (Lektion 4: Um wie viel Uhr stehst du auf?)

mokle siuJetebi augsburgeli vaigelebis ojaxis cxovrebidan mTel wigns Tan


gasdevs, raTa moswavleebma germanelebis cxovrebaze warmodgena Seiqmnan da is
TavianT realobas Seadaron. am gziT es wigni saSualebas aZlevs moswavleebs,
gaacnobieron kulturuli mravalferovneba da aRmoaCinon gansxvavebuli wesebi
da tradiciebi. amiT es wigni srulad Seesabameba erovnuli saswavlo gegmis moT-
xovnebs, ris mixedviTac moswavleebs saSualeba unda mieceT, gaavlon paralelebi
sakuTar kulturul gamocdilebasa Tu garemosTan, raTa iswavlon sakuTari da
ucxouri kulturis dafaseba (ix. erovnuli saswavlo gegma, Tavi XIV).

¾ rubrikebi

● Sen swavlob (Du lernst...) – yoveli modulis dasawyisSi mocemul rubrikaSi


mocemuli sakomunikacio miznebi Sesabamisi modulis TavebSi unda iqnes
miRweuli.
● Cven vvarjiSobT (Wir trainieren) – yoveli modulis bolos mocemul
rubrikaSi ganvlili Tavebis (Lektion) masalaa Tavmoyrili da mosmenis,
kiTxvis, laparakisa da weris mizanmimarTul varjiSs emsaxureba, riTac
moswavleebs, erTi mxriv, eZlevaT warmatebuli komunikaciis saSualeba,
meore mxriv ki, gamocdis msgavsi davalebebi maT A1 donis gamocdisaTvis
amzadebs.

8
¾ enobrivi konstruqciebi

TiToeul TavSi enis konstruqciebi Seiswavleba etapobrivad. cxrilSi moyvani-


li rubrikebi meordeba yovel TavSi:
sakomunikacio situacia suraTi dialoguri situaciiT
sametyvelo bloki gamoyenebuli enobrivi struqturebis gaazreba
gramatikis yuTi gramatikuli konstruqciebis warmosaCenad
leqsikis gameoreba savarjiSoebi mocemuli Tavis leqsikaze
dayrdnobiT
warmoTqma warmoTqmaSi kompleqsuri varjiSi
Sen SegiZlia naswavli masalis gamoyeneba
Cven vmReriT leqsika da gramatika simReraSi

¾ unar-Cvevebi

mosmena saxelmZRvaneloSi did rols TamaSobs. mosasmen teqstebs gakveTilze


sxvadasxva funqcia ekisreba:
● viswavloT gageba: mosasmeni teqstebis davalebebidan gamomdinare,
moswavleebs ar moeTxovebaT teqstebis amomwuravad gageba. sakmarisia
mxolod sakomunikacio situaciis, zogadi informaciisa da calkeuli
gamoTqmebis gaazreba.
● modelebi warmatebuli interaqciisTvis: dialogebiTa da sxva tipis
savarjiSoebiT miwodebuli enobrivi nimuSebi da frazebi moswavleebs
sakomunikacio miznebis daZlevaSi exmareba.
● emociuri mxardaWera: simRerebiTa da, zogadad, audiomasaliT xdeba
abstraqtuli (magaliTad, gramatikis) swavlebis xelSewyoba, radgan
audioinformacia (JReradoba da ritmi) emociur kvals tovebs, es ki ukeT
damaxsovrebas da SemdgomSi advilad gaxsenebas uwyobs xels.

kiTxva dawyebiT safexurze Taviseburi meTodiT unda warimarTos. sakiTxavi


teqstebi saxelmZRvaneloSi isea ganawilebuli, rom moswavleebs saSualeba eZle-
vaT, droTa ganmavlobaSi Tavad ganasxvavon kiTxvis sami saxe:
● globaluri: teqstis Sinaarsis gageba zogadad;
● SerCeviYTi (seleqturi): calkeuli informaciis amokreba;
● detaluri: teqstis amomwuravad gageba, rac A1 doneze naklebad
moiTxoveba.

laparaki: reproducirebisken mimarTuli swavlebis strategia swori gamoTq-


mis Camoyalibebasa da leqsikuri maragis gamdidrebas/ganmtkicebas isaxavs miznad.
reproducirebisTvis gamoiyeneba simRerebi, dialogebi, sketCebi.
● saxelmZRvanelo Wir neu ucxo enaze ganviTarebas prioritetul
mniSvnelobas aniWebs. evropuli sarekomendacio sabWos doneebze
dayrdnobiT, saxelmZRvanelo Semoifargleba A1 donisTvis Sesabamisi
sakomunikacio miznebiTa da sametyvelo intenciebiT (misalmeba, Tavis
wardgena, dRis ganrigis aRwera...)

9
weris unaris ganviTareba kiTxvis unaris ganviTarebis paralelurad mimdina-
reobs, xels uwyobs enobrivi masalis damaxsovrebas. saxelmZRvanelo sxvadasxva
tipis davalebebs/savarjiSoebs gvTavazobs:
● wera teqnikur-motoruli unar-Cvevis Camosayalibeblad;
● wera leqsikisa da gramatikis savarjiSod;
● wera raRacis Setyobinebis mizniT (mag. eleqtronuli fosta);
● wera informaciis CasaniSnad (mag. CasaniSni baraTi);
● wera pirad monacemebze (Ich-Texte).

¾ gramatika

am saxelmZRvaneloSi gramatikuli Taviseburebebisa da konstruqciebis sistema


xdeba sxvadasxva tipis savarjiSoebis meSveobiT, romlebic moswavles saSualebas
aZlevs, daakvirdes, amoicnos, gaiazros da konteqstSi gamoiyenos gramatikuli
konstruqciebi.
asaTvisebel enobriv masalaze agebuli teqstebis meSveobiT, gramatikuli
konstruqciebi moswavleebs saxaliso, advilad gasagebi zepiri Tu werilobiTi
sakomunikacio formebiT miewodeba. „gramatikis yuTebi“ xels uwyobs naswavlis
sworad gamoyenebas.
gramatikis sistematizireba SesaZlebelia modulis bolos, Semajamebel rubri-
kaSi gramatika (Grammatik). moswavles saSualeba eZleva, amoicnos da mSobliur
enas Seadaros gramatikuli Taviseburebebi (Ergänze die Regel), sanimuSo magaliTebi
ki Targmnos mSobliur enaze. es meTodi xels uwyobs enobriv Taviseburebebze
yuradRebis gamaxvilebas (language awareness).
Wir neu A1-is gavlis Semdeg moswavleebs SeeZlebaT, gamoiyenon qvemoT mocemuli
gramatikuli struqturebi:
● zmnis formebi awmyo droSi;
● adgilmdebareobis, mimarTulebisa da drois gamomxatveli martivi
enobrivi saSualebebi (mag.: zmnizeda, windebuli);
● sintaqsuri mimarTebebi martivi winadadebis wevrebs Soris (mag.: zmnisa
da arsebiTi saxelis SeTanxmeba pirsa da ricxvSi; arsebiTi da zedsarTavi
saxelebis SeTanxmeba ricxvSi/sqesSi);
● sityvaTa rigis dacva gauvrcobel da martiv gavrcobil winadadebaSi.

Sesaswavli gramatikuli struqturebiT saxelmZRvanelo savsebiT Seesabameba


evrosabWos saerTo standartis A1 dones da erovnuli saswavlo gegmiT gaTvalis-
winebul standartebs (ix. muxli 69. meore ucxouri enis standarti, 4.2. gramatika).

2. moswavlis rveuli
moswavlis rveulSi mocemuli savarjiSoebi emsaxureba moswavlis wignis Sesaba-
mis TavSi gavlili masalis gameorebasa da naswavlis ganmtkicebas.
moswavlis rveulSi mocemulia rogorc weriTi da mosasmeni, aseve laparakis
unar-Cvevas ganmaviTarebeli savarjiSoebi.
moswavlis wignSi mocemuli simbolo AB S.5-6: Ü. 1, 2, 3 moswavlis rveulSi
mocemul Sesabamis savarjiSoze miuTiTebs.
yoveli modulis bolos Camowerili axali sityvebi magaliTebiT, dajgufebu-

10
lia Temebis mixedviT; arsebiTi saxelebi mocemulia mravlobiTi ricxvis for-
miTac. rveulSi sagangebod gamoyofil adgilas moswavleebs saSualeba aqvT, ucxo
sityvebs mSobliur enaze miuweron mniSvnelobebi.
yoveli Tavis dasasruls mocemuli rubrika „Cemi axali sityvebi“ leqsikuri
maragis gamdidrebis saSualebas iZleva.

3. maswavleblis wigni
maswavleblis wignSi mocemuli meToduri rCevebi emTxveva moswavlis wignis
Tavebisa da savarjiSoebis Tanmimdevrobas, Tumca, ra Tqma unda, ar aris saval-
debulo da sarekomendacio xasiaTs atarebs. es rCevebi namdvilad dagexmarebaT
gakveTilis dagegmvaSi, Tumca gaiTvaliswineT, rom masalis yvela klasSi erTnai-
rad miwodeba mizanSewonili ar aris. yovelTvis ecadeT, imoqmedoT Tqveni klasis
SesaZleblobebidan gamomdinare; gaiTvaliswineT Tqveni moswavleebis asakobrivi
Taviseburebebi/interesebi da maT moargeT zemoxsenebuli rCevebi.

saxelmZRvanelos ZiriTadi principebi


da xarisxis maxasiaTeblebi
zemoT ganxiluli iyo wignis zogadi koncefcia da calkeuli komponentebi. am
TavSi ki SevecdebiT, ukeT warmovaCinoT saxelmZRvanelos ZiriTadi principebi da
xarisxis maxasiaTeblebi:

¾ winasityvaobis dasawyisSi aRvniSneT, rom saxelmZRvaneloSi mocemuli


masala Seesabameba evrosabWos sarekomendacio sabWos mier dadgenil enis
standartebs da moswavleebs aZlevs saSualebas miaRwion A1 dones.
¾ erovnul saswavlo gegmaSi gamaxvilebulia yuradReba imaze, rom
moswavleebma unda iswavlon saswavlo saqmianobis damoukideblad marTva
(swavlis swavla), amisaTvis ki maT unda SevTavazoT iseTi aqtivobebi,
rogorebicaa: TviTSefasebis sqemebi, kiTxvarebi da a.S.

moswavlis wignis yoveli Tavis bolos mocemul rubrikaSi „Sen SegiZlia...“


(Du kannst...) arsebuli cxrilebi moswavleebs exmareba TviTSefasebaSi / codnis
SemowmebaSi. am rubrikiT es saxelmZRvanelo akmayofilebs erovnuli saswavlo
gegmis zemoT xsenebul moTxovnas.
moswavlis wigni (V klasi), gv. 11, rubrika „Du kannst...“

¾ efuZneba ra ucxo enebis swavlebis kvlevis Sedegebs, saxelmZRvanelo


maswavleblebsa da moswavleebs swavla-swavlebisTvis sTavazobs uaxles
meTodebsa da strategiebs, kerZod:
● leqsikuri maragis Tavisuflad gamoyenebisTvis mocemulia
savarjiSoebi, romlebic iTvaliswinebs Semdeg progresias – gageba,
gamoyeneba da avtomatizireba. wignSi sakmaod uxvadaa zepiri
komunikaciis warmarTvisaTvis aucilebeli resursebi (modelebi,
winadadebebi, gamoTqmebi).
moswavlis wigni (V klasi), gv. 22, savarjiSoebi №13, 14

11
● 4 unar-Cveva – mosmena, kiTxva, laparaki da wera – erTmaneTisagan ar aris
gamijnuli da maTi ganviTareba xdeba paralelurad, rac didaqtikuri
TvalsazrisiT sruliad gamarTlebulia.
● rogorc wina TavSi aRvniSneT, gramatikis swavleba yovelTvis
konteqsturia da emsaxureba sakomunikacio miznebs. axali enobrivi
struqturebi Semodis yoveli Tavis dasawyisSi dialoguri situaciebiTa
da Sesabamisi suraTebiT. mxolod amis Semdeg xdeba struqturebis
gacnobierebulad axsna, rac mravalferovani zepiri da werilobiTi
savarjiSoebiT ganmtkicdeba da avtomatizirdeba. amgvarad, bavSvebs
dasawyisidanve eZlevaT baza Semdgomi swavlisaTvis.
● cnobilia, rom pirvel etapze swavlebis strategia reproducirebisken
unda iyos mimarTuli. `reproducireba~ niSnavs swori warmoTqmis
Camoyalibebas da leqsikuri maragis gamdidreba/ganmtkicebas.
reproducirebisTvis gamoiyeneba leqsebi, simRerebi, dialogebi,
sketCebi. am mxriv saxelmZRvanelo Wir neu A1 mravalferovani
savarjiSoebiT gamoirCeva. yoveli Tavis bolos mocemuli rubrikiT
– „Cven vmReriT...“ (Wir singen) – bavSvebs ganvlili gramatikuli da
leqsikuri masala amjerad simReriT miewodebaT.
moswavlis wigni (V klasi), gv. 11, rubrika „Wir singen“

● saxelmZRvaneloSi didi yuradReba eTmoba fonologiuri unarebis


ganviTarebas. fonologiuri savarjiSoebiT moswavleebi aqtiurad
varjiSoben warmoTqmaSi. garda amisa, yoveli Tavis (Lektion) bolos
mocemulia rubrika „warmoTqma“ (Aussrpache). aqve unda aRiniSnos isic,
rom moswavlis wigns mohyveba audiodiski, romelic moicavs rogorc
moswavlis wignis, aseve moswavlis rveulis audiosavarjiSoebs. es
Zalian mniSvnelovania, vinaidan moswavleebs saSualeba aqvT, araerTxel
mousminon moswavlis wignSi mocemul savarjiSoebs da damoukideblad
Seasrulon moswavlis rveulSi mocemuli savarjiSoebi.
moswavlis wigni (V klasi), gv. 11, rubrika „Aussprache“

wigni moicavs germaniaSi cxovrebis amsaxvel saintereso aspeqtebs, riTac is


xels uwyobs moswavleebSi gansxvavebuli kulturuli konteqstebis gagebas da
pativiscemas. moswavleebi ecnobian germanuli sociokulturuli garemosTvis
damaxasiaTebel niSnebsa da normebs da erTmaneTs adareben mSobliursa da germa-
nul sociokulturul konteqstebs. saxelmZRvanelo am mxrivadac srulad Seesa-
bameba erovnuli saswavlo gegmiT gaTvaliswinebul mimarTulebas „interkultu-
ra“ (ix. erovnuli saswavlo gegma, gv. 332).

12
meToduri rCevebi
gakveTili ufro mravalferovani gamova, Tu gamoiyenebT socialur formebs:
forums (Plenum); individualurad (Einzelarbeit), wyvilebSi (Partnerarbeit) da jgufu-
rad (Gruppenarbeit) muSaobas.
ajobebs, moswavleebma imuSaon sxvadasxva partniorTan erTad.
gvinda ramdenime rCeva mogceT, Tu rogor SeadginoT jgufebi da wyvilebi:

1. wyvilebis Sedgena: Tu gyavT 18 moswavle, sTxoveT maT, gaiTvalon erTidan


cxramde. Semdeg daawyvileT moswavleebi erTnairi cifrebis mixedviT. igive
SegiZliaT gaakeToT anbanis mixedviTac. magaliTad, 14 moswavlis SemTxveva-
Si gaiTvalon A-dan G-mde da Semdeg daawyvileT isini erTnairi asoebis mixed-
viT. igive meTodi SegiZliaT gamoiyenoT jgufebis Sesadgenadac.
2. jgufebis Sedgena: daurigeT moswavleebs Rilebi an monetebi. moswavleebi
erTnairi RilebiT/monetebiT amuSaveT erTad.
3. daarigeT feradi baraTebi an baraTebi cifrebiT/simboloebiT; aseve, baraTe-
bi nacnobi struqturebiT, magaliTad: baraTi A: „Wie geht`s?“, baraTi B: „Danke
gut“, baraTi C: „Wie heißt du?“, baraTi D: „Ich heiße David“. cvaleT struqturebi
imis mixedviT, rac gavlili aqvT Tqvens moswavleebs.
4. jgufebis/wyvilebis Sedgena SesaZlebelia Semdegi kriteriumebiTac: fexis
zoma, simaRle, zodiaqos niSani, tansacmlis feri da a.S.
jgufuri muSaobis Sedegebis Sesamowmeblad
jgufuri muSaobis Sedegebis forumSi wardgenaSi ZiriTadad aqtiuri moswav-
leebi monawileoben. forumis es faza xSirad damRlelia, radgan erTi da igive
Sedegebi meordeba. gTavazobT ramdenime rCevas, raTa es faza gaxadoT saintereso
da SeZlebisdagvarad aqtiurad CarToT yvela moswavle.
Sereuli jgufebi
faza 1: winaswar moamzadeT baraTebi cifrebiT an asoebiT, (mag.: A-B-C ; A-B-C-D an
1-2-3; 1-2-3-4 ) imis mixedviT, Tu ramdenkaciani jgufebi gyavT. daarigeT es baraTe-
bi ukve arsebul jgufebSi da SeadgineT axali jgufebi. amuSaveT A jgufi erTad,
B jgufi erTad da a. S.
faza 2: yvela moswavle axlad Sedgenil jgufSi acnobs jgufis monawileebs wina
jgufis Sedegebs. es faza kidev ufro saintereso gaxdeba, Tu pirvandel jgufebs
sxvadasxva davalebas miscemT (magaliTad, daarigeT jgufebSi sxvadasxva nawyve-
ti an SekiTxva mosasmeni Tu wasakiTxi teqstebidan), axal jgufebSi ki Sedegebi
SeajamebinebT.
Tovlis gunda „Schneeball“
es meTodi gansakuTrebiT im davalebebis Sesajameblad gamoiyeneba, romlebSic
moswavleebi sityvebsa da ideebs agroveben konkretuli TemisTvis. is amavdrou-
lad SesaniSnavi alternatiuli formaa Brainstorming-aqtivobebisas forumSi.
faza 1: moswavleebi agroveben wyvilebSi sityvebsa da ideebs.
faza 2: ori wyvilisgan dgeba erTi jgufi. isini erTmaneTs adareben TavianT
Sedegebs da Tanxmdebian mniSvnelovan Sedegeze.
faza 3: ori jgufi adgens erT did jgufs. isini kvlav erTmaneTs adareben Tavi-
anT Sedegebs, Tanxmdebian mniSvnelovan Sedegze da ajameben maT erT did plakatze.
faza 4: prezentacia da Sedegebis Sedareba forumSi.

13
dro mizani faza moswavlis aqtivoba swavlebis masala maswavleblis aqtivoba
socialu-

14
ri forma
7 wT. moswavles dawyeba moswavleebi dgebian wreSi, forumi maswavlebeli saTiTaod esalmeba yvela
SeuZlia Tqvas TanmimdevrobiT esvrian moswavles xelis CamorTmeviT da ambobs
vin aris Tvi- erTmaneTs patara burTs da „Guten Morgen, ich heiße...“ Semdeg is wers
Ton. svamen SekiTxvas: „Ich heiße .. dafaze frazas „Ich heiße .. Und du?“, esvris
Und du?“, pasuxoben dasmul erT-erT moswavles patara burTs (Wuffi)
SekiTxvas da ase Semdeg, sanam da exmareba pasuxis formulirebaSi. Sem-
yvela moswavle ar ityvis deg ameorebinebs imaves erTmaneTSi: „Ich
Tavis saxels. heiße .. . Und du?“.
3-5 moswavles prezen- moswavleebi ismenen patara individu- suraTebi maswavlebeli wyvilebs urigebs winaswar
wT SeuZlia, erT- tacia teqstebs da Semdeg wyvileb- alurad/ moswavlis daWril suraTebs da frazebs:
maneTs Seusa- Si erTmaneTs Seusabameben wyvilebSi wignidan, „Hallo! Ich heiße... Wie heißt du?“,
bamos frazebi moswavlis wignSi mocemul mosw. wigni, „Grüß dich! Ich bin... Wer bist du?“,
germanulad da iyaviT aqtiurebi.

da suraTebi. frazebs da suraTebs. gv.6, Ü 1. CD „Miauuu! Und ich heiße...“.


moswavleebi Slian wigns da Semdeg maswavlebeli asmeninebs teqstebs
adareben pasuxebs pirvel da sTxovs moswavleebs, erTmaneTs Seusa-
savarjiSos. bamon suraTebi da teqstebi.
maswavlebeli sTxovs moswavleebs, gada-
Salon moswavlis wigni me-8 gverdze da
Seadaron pasuxebi pirvel savarjiSos.
5-7 moswavles seman- moswavleebi mosmenil wyvilebSi mosw. wigni, maswavlebeli sTxovs moswavleebs, mosme-
wT SeuZlia same- tizire- teqstebze dayrdnobiT ime- gv.6, Ü 2. nil teqstebze dayrdnobiT daasrulon
tyvelo fra- ba oreben sametyvelo frazebs. sametyvelo frazebi meore davalebaSi.
gakveTilis gegmis nimuSi
(gakveTilis xangrZlivoba – 45 wuTi)

zebis dasru- moswavleebi morigeobiT dafaze winaswar daweril dausrulebel


leba. karnaxoben maswavlebels frazebs maswavlebeli avsebs moswavlee-
pasuxebs. bis karnaxiT.
maswavlebeli wers dafaze frazas „Ich
bin...“ da uxsnis moswavleebs, rom formebs
„Ich heiße...“ da „Ich bin...“ sinonimuri mniSvne-
lobiT viyenebT.
maswavlebeli yuradRebas amaxvilebs fra-
gegmis nimuSs. SeecadeT, gaicnoT moswavleebi, pirvelsave gakveTilze isaubreT
mocemuli masalis mixedviT gTavazobT erTi konkretuli (pirveli) gakveTilis

zaze „Grüß dich“ da uxsnis moswavleebs, rom


es fraza misalmebis erT-erTi formaa.
12 wT moswavles varjiSi moswavleebi kraven erT forumi mosw. wigni, maswavlebeli moswavleebs dafaze daweril frazebze miuTiTebs:
SeuZlia ikiT- Sida da erT gare wres, ise, meTodi gverdi 6, Wie heißt du?
xos sxvisi rom erTmaneTis pirispir „karuse- Ü 3. Wer bist du?
saxeli. dgebian. Sida wre dgas, gare li“ maswavlebeli sTxovs moswavleebs, Sekran erTi Sida da erTi gare
wre ki maswavleblis yovel wre da moswavleebTan erTad monawileobs mocemul aqtivobaSi. mas-
niSanze iwevs erTi nabijiT wavlebeli uxsnis moswavleebs davalebas da exmareba maT saWiroe-
marjvniv. moswavleebi gare bis SemTxvevaSi.
wreSi ekiTxebian Sida wreSi
myof moswavleebs: „Wie heißt
du?“ an „Wer bist du?“ moswav-
leebi Sida wreSi pasuxoben
SekiTxvas. 5-6 nabijis Semdeg
moswavleebi Sida wreSi sva-
men kiTxvas da moswavleebi
gare wreSi pasuxoben.
10 wT moswavles varjiSi moswavleebi weren patara forumi maswavlebeli wers patara baraTze Tavis saxels, aCvenebs mas moswav-
SeuZlia, hkiT- baraTebze TavianT saxelebs meTodi leebs da ambobs „Ich bin …“ is urigebs moswavleebs patara baraTebs
xos partni- da baraTebs aZleven maswavle- „klasSi da sTxovs maT, daweron TavianTi saxelebi. Semdeg akrefs baraTebs
ors, Tu vin bels. axali baraTebis miRebis seirnoba“ da arigebs Tavidan, ise rom yvela moswavles Sexvdes baraTi sxvisi
aris is. Semdeg, moswavleebi dadian saxeliT.
klasSi, 2 moswavle Cerdeba is midis erT-erT moswavlesTan, kiTxulobs Tavis baraTze moce-
erTmaneTis pirispir da mori- mul saxels da ekiTxeba mas: „Bist du George?“, maswavlebeli exmareba
geobiT ekiTxeba erTmaneTs moswavles pasuxis gacemaSi: „Ja, ich bin ..“ an „Nein, ich bin .. „ agrZelebs
TavianT baraTze mocemul SekiTxvis dasmas, sanam ar ipovis baraTze mocemul moswavles. Sem-
saxels: „Bist du.... ?“. ase grZel- deg aZlevs mas baraTs misi namdvili saxeliT da miamagrebs webova-
deba manam, sanam ar ipovian ni lentiT. is sTxovs moswavleebs, iaron klasSi, ipovon TavianTi
baraTze mocemul moswavles. „Tavi“ da gaimeoron igive.
6 wT moswavles nas- moswavleebi sxdebian jgu- jgufu- mosw. wigni, maswavlebeli urigebs moswavleebs yviTel, wiTel, mwvane da lurj
SeuZlia Tqvas wavlis furad Tavidan erTnairi rad gverdi 7, Ü baraTebs. is sTxovs maT, dajgufdnen erTi feris baraTebis mixed-
sakuTari saxe- gamoye- ferebis mixedviT, Semdeg ki 4. viT da jgufSi erTmaneTs hkiTxon saxelebi „Ich heiße … Wie heißt du?“.
li da gaigos neba ise, rom yvela jgufSi yvela Semdeg maswavlebeli aniSnebs moswavleebs, dajgufdnen ise, rom
sxvisi vinaoba. feris baraTi iyos. isini yvela jgufSi yvela feris baraTi iyos, da gaimeoron igive. maswav-

15
erTmaneTs ekiTxebian: „Ich lebeli dadis jgufebSi da exmareba moswavleebs saWiroebis SemTx-
heiße … Wie heißt du?“ vevaSi.
saxelmZRvanelos Sesabamisoba erovnuli
saswavlo gegmiT gaTvaliswinebul
standartTan
saxelmZRvaneloSi mocemuli saswavlo masala gawerilia 120 akademiur saaTze.
orive qvedonis gasavlelad saWiroa daaxloebiT 120-150 ak. saaTi. aq, ra Tqma unda,
gasaTvaliswinebelia iseTi faqtorebi, rogorebicaa: moswavleebis motivacia,
sxva ucxo enebis codna da drois intensiurad gamoyenebis Cveva.
SemoTavazebul cxrilSi naCvenebia:
● ra enobrivi qmedebebis Sesruleba unda SeZlos moswavlem.
● romeli gramatikuli aspeqtebia ganxiluli mocemul TavSi;
● ramdeni akademiuri saaTi eTmoba TiToeul Tavs.

TiToeul Tavs SevusabameT erovnul saswavlo gegmaSi mocemuli meore ucxou-


ri enis wliuri programiT gaTvaliswinebuli misaRwevi Sedegebi, romlebic moi-
cavs sam mimarTulebas: zepiri metyveleba, weriTi metyveleba da interkultura
(ix. erovnuli saswavlo gegma, muxli 86).

16
Modul 1
A1.1
Lektion 1: Hallo!
UE Seite Seite Sprachhandlung Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Wie heißt du? 1-3 6-7 5-9 sich begrüßen; Verben heißen Begrüßung: Hallo! Fragen und Namen IIucx.dawy.
Wer bist du? nach dem Namen und sein im Grüß dich! Verben: Antworten; üben (II)1. IIucx.
fragen; den Präsens (1. und heißen, sein; Frage- Reihenü- dawy.(II)5.
eigenen Namen 2 Person sin- wörter: Wer?, Wie?; bung; Mini-
nennen gular); Aussa- Mädchen- und Jun- dialog
gesatz; Fragem gennamen
mit Wer? Wie?
Zahlen 0-20 4-7 7-10 Zahlen nennen; Zahlen von 0 bis 20; Würfelspiel; Zahlen
zählen, nach dem Verabschiedung: Dialogpuz- 0-20
Alter fragen; Tschüs, Auf Wieder- zle nach-
das eigene Alter sehen! sprechen
nennen; sich
begrüßen und ver-
abschieden
_ Wortschatz 8 10-11 Lied: Hallo, Laute: h,
wiederholen! Leute! ei, ie, ü,
_Aussprache! ß, w, v,
_Du kannst... ch, st
_Wir singen

Lektion 2: Das ist meine Familie!


UE Seite Seite Sprachhand. Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB,
Familie vor- 9–11 12 10-12 Mitglieder die Verben heißen Familienmit- Familienfoto; IIucx.dawy.
stellen einer Familie und sein (Präsens, glieder, einen Stammbaum; (II)3
benennen; die 3. Person Sg.); Per- Stammbaum Fragen und IIucx.dawy.
eigene Familie sonalpronomen 3. verstehen / Antworten (II)5
vorstellen Person Sg.: er, sie erklären
Possessivartikel:
mein, meine
Familien- 12–16 13-16 Fragen zu Fami- Personalprono- von in Ver- Familien-
mitglieder lie stellen und men: 3. Person Pl. bindung mit Memory;
beschreiben beantworten; + das Verb sein der Familienmit- Listen mit
Informationen bestimmte Artikel: gliedern Artikeln
zu Familienmit- der, die / die (Pl.);
gliedern erfra- die Präposition von;
gen und geben Possessivartikel:
dein, deine
_ Wortschatz 17 16-17 Kreuzwort- "Laute:
wiederholen! rät-sel; Lied: sch, h,
_Aussprache! Tante Frieda, eu, ei, ie,
_Du kannst... Onkel Franz... v, w
_Wir singen

17
Modul 1
A1.1

Lektion 3: Hast du Geschwister?


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsor- Phonetik muxli 86
KB AB, ten
Geschwister 18-21 18-19 13-18 Fragen nach Geschwistern "haben im "Familie "Fragen IIucx.dawy.
verstehen und beantwor- Präsens Sg. (Geschwi- und Ant- (II)3. IIucx.
ten; eine Person charakte- (ich, du, er, ster, Einzel- worten; dawy.(II)5.
risieren; nach Charakterei- sie), der unbe- kind), Cha- Buchsta- IIucx.dawy.
genschaften fragen stimmte Artikel raktereigen- benspiel (II)6.
im Akkusativ schaften
(nicht im
Detail)
Zahlen bis 22-25 20-22 "von 20 aufwärts zählen; "die höfliche "Zahlen bis "Reihen- "Zahlen
1000 nach der Telefonnummer Form Sie; 1000; Tele- übung; nach-
fragen und Antwort geben; W-Fra- gen, Ja/ fonnummer; Inter- sprechen
Fragen zum Alter einer Per- Nein-Fragen Personal- views;
son stellen; Fragen einer pronomen: Zickzack-
erwachsenen Person mit 3. Person Dialog
Sie stellen; einen Freund / Plural
eine Freundin vorstellen
_Wortschatz 26 23-24 "Lied: "Laute:
wiederholen! Hast du schw, ge,
_Aussprache! Geschwi- k, ü, ö, ei,
_Du kannst... ster? v, -ig, -er
_Wir singen

Lektion 4: Wo wohnt ihr?


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Wohnort 27-29 25-26 19-25 über Wohnort und Präsens der deutsche Interview; IIucx.
Adresse sprechen regelmäßigen Städte; Fragen und dawy.(II)3.
Verben: wohnen, Adresse; Antworten IIucx.
sein, heißen (alle E-Mail- dawy.(II)7.
Personen / Perso- Adresse IIucx.
nal- pronomen)
dawy.(II)9.
Deutsche 30-31 27-28 Städte lokalisieren; die Präpositionen Geografie Landkarte;
Städte Gleichaltrigen Fra- in und bei (geo- Deutsch- Zuord-
gen zu Wohnort grafisch) lands; deut- nungen;
stellen und diese sche Städte Städte-
Fragen beantworten Memory
Informatio- 32-34 28-30 Informationen zu W-Fragen mit Angaben zu Tabellen; E-Mail-
nen zu den einer Person ver- Wer? Wie? Wie Personen; Dialogpuzzle; Adressen
Personen stehen; nach per- alt? Wie viele? Personalaus- Fragen und nach-
sönlichen Informa- Wo?; Ja/Nein-Fra- weis; Loka- Antworten; sprechen
tionen fragen; sich gen: Hast du...?; langaben Auskunft;
vorstellen Fragewörter Personalaus-
Wie?, Wo? weis
_Wortschatz 35-39 30-31 Lied: Wohnst Laute:
wiederholen! du vielleicht oh, ie, ei,
_Aussprache! in München? eu, ü, ö,
_Du kannst... w, v
_Wir singen

18
Modul 2
A1.1
Lektion 1: Das Haus von Familie Weigel
UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phone- muxli 86
KB AB tik
Haus /Woh- 40-48 42-48 33-37 ein Haus beschrei- der bestimmte Haus; Bilder mit Zimmer IIucx.dawy.
nung ben (Haus, Zim- Artikel und seine Zimmer Erläute- im Haus (II)4. IIucx.
mer); Zimmer und Entsprechung als in Haus rungen: (+ der dawy.(II)7.
Möbel benennen; Personalpronomen; / Woh- Hausbe- Garten)
eine Wohnung und der bestimmte (auch nung und schreibung; nach-
Zimmer beschrei- Pl.) und unbestimmte passende Zuordnung; spre-
ben (Adjektive, Artikel maskulin, femi- Adjektive; Möbel- chen
Ausstattung); Fra- nin und neutral; das Einrich- Memory;
gen und Antwor- Fragewort was?: Was tungsge- Fragen und
ten (auch negativ) ist...?; das Demonstra- gen- stän- Antworten;
zu Möbeln und tivpronomen das: Das de und Ratespiel;
Gegenständen im ist...; Negation mit kein Möbel; Listen; Far-
Haushalt und nicht Farben benspiel
(Artikel);
_ Wortschatz 49 48–49 Silbenrätsel; Laute:
wiederholen! Lied: Na, was sch, ö,
_Aussprache! ist denn das? o, ü, u,
_Du kannst... ge, -d,
_Wir singen -er

Lektion 2: Ein Besuch


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Wie geht´s? 50-53 50-52 38-42 Fragen und Antwiorten die idioma- Das Verb Bildgeschich- IIucx.dawy.
/ Besuch bei zum Befinden tische Form: gehen: te: Bilder mit (II)3. IIucx.
Frau Weigel Wie geht´s?; Wie Sprechblasen; dawy.(II)8.
die Personal- geht´s? Zuordnung:
pro- nomen: Es geht...; Smileys; Fra-
mir, dir, Ihnen Adjektive gen und Ant-
worten
Getränke 54-57 52-54 etwas zu trinken anbie- Möchte in Getränke Reihenübung:
ten (Getränke und Behäl- Fragen (du und Fragen und
ter benennen): anneh- und Sie); ant- Behälter; Antworten;
men / ablehnen; einen worten: Ich Gebrauch Minidialog;
Wunsch oder Vorliebe möchte lie- von möch- Listen; Zim-
ausdrücken (Fragen mit ber... / möch- te merbeschrei-
möchte) formulieren) te + Infinitiv... bung
_Wortschatz 58 54-55 Dialogpuzzle; Laute: ih,
wiederholen! Lied: Hallo, eh, ee, o,
_Aussprache! Jakob! ö, ß, s
_ Du kannst...
_Wir singen

19
Modul 1
A1.2

Lektion 1: Mautzi, unsere Katze


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Haustiere 1_5 6_10 5-11 nach Haustieren fragen; das Verb haben; Haustiere Tier-Memory; Tierna- IIucx.
sagen, ob man Haustiere Akkusativ: unbe- benennen; Rätsel; Reihen- men dawy.(II)4.
besitzt oder nicht; Tiere stimmter Artikel Lebensmit- übung; Kar- nach- IIucx.
beschreiben (einfache Infor- + kein (auch im tel (Was tenspiel; Klas- sprechen dawy.(II)7.
mationen nennen); Tiere Plural); das Verb mögen senumfrage; IIucx.
erraten; eine Klassenumfrage mögen (Präsens Haus- Fragen und
dawy.(II)9.
durchführen und das Ergeb- Sg.); Possessiv- tiere?) Antworten;
nis präsentieren; sagen, was pronomen: mein / Interview
Haustiere gern essen meine, dein / deine
Rotkäppchen 6_7 11 über ein Märchen sprechen; Personen Bilder mit Text
Personen beschreiben; Bilder in einem (Beschrei-
beschreiben und zuordnen Märchen bungen)
_Wortschatz 8 12_13 Lied: Hast du Laute: h,
wiederholen! Tiere? ä, ei, ie,
_Aussprache! äu, ch,
_ Du kannst... sch, v
_Wir singen

Lektion 2: Die Nachbarn von Familie Weigel


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Herr Martinez 9_10 14-15 12-17 einfachen Info-Text verste- das Fragewort Festigung Info-Text: Per- IIucx.
hen und wichtige Aussagen / Woher?; die Prä- Wort- sonenbeschrei- dawy.(II)2.
Schlüsselstellen im Text erken- positionen aus, in schatz: bung; Fragen IIucx.
nen; anhand des Textes Fragen Personen- und Antworten dawy.(II)8.
zu einer Person beantworten angaben IIucx.
Städte in 11_14 15-20 Fragen und Antworten zu die Präposition Städte in Autokenn-
dawy.(II)9.
Deutschland/ Herkunft und Wohnort; das aus in Verbindung D/A; Län- zeichen;
Länder/Spra- Herkunftsland benennen; nach mit Länderna- dernamen; Landkarte; Län-
chen Fremdsprachenkenntnissen men; Präsens von (Autokenn- der- Memory;
fragen und Antworten geben; sprechen (Sg.); zeichen) Frage- Karten
über eigene Sprachkenntnisse die unpersön- und Spra- / Antwort-
Auskunft geben; sagen, wel- liche Form man: chen karten; Sätze
che Sprachen man in einem In Deutschland bauen mit Kar-
bestimmten Land spricht spricht man... ten; Interviews;
_Wortschatz 15 20-21 Lied: Sprechen Laute:
wiederholen! Sie ein biss- sp, sch,
_Aussprache! chen Deutsch? tsch, ah,
_ Du kannst... oh, h, z
_Wir singen
Modul 2: Trai- 16-17 22-23 Interviews verstehen; Text mit Interview; Info-
ning hören/ persönlichen Informationen Text zu einer
lesen schrei- lesen und verstehen Fragen Person _Dialog;
ben/sprechen ergänzen; anhand von Informa- einfacher Info-
tionen eine Person vorstellen; Text; Sprech-
mit Hilfe von Sprechkarten karten
(Stichwörter) sprechen: Fragen
stellen und beantworten

20
Modul 2
A1.2
Lektion 1: Was isst du in der Pause?
UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Essen und 19-25 28-33 25-29 einen Freund / eine Freundin das unregel- Lebensmit- Dialog in All- Lebens- IIucx.dawy.
trinken fragen, was er / sie in der mäßige Verb: tel benen- tags- situati- mittel (II)4.IIucx.
Pause isst und auf diese Frage essen (Präsens nen; Spei- on; Reihenü- und dawy.(II)6.
antworten können; sagen, dass Sg.); Akkusativ: sen und bung: Frage Getränke IIucx.dawy.
man (keinen) Durst und Hun- unbestimmter Getränke und Antwort; nach- (II)9.
ger hat; einen Freund / eine Artikel und kein in einem Karten mit sprechen
Freundin fragen, was er / sie (Sg./Pl.) das Imbiss Fragen und
gern essen / trinken möchte; unregelmäßige Antworten;
sagen, was man selbst (nicht) Verb nehmen Speisekarte
essen / trinken möchte; etwas (Präsens Sg.)
zu Trinken / Essen bestellen;
Fragen nach dem Preis stellen
und beantworten
_ Wortschatz 26 33-34 Lied: Keinen Intona-
wiederholen! Apfel bitte! tion von
_Aussprache! Fragen
_ Du kannst... und Ant-
_Wir singen worten

Lektion 2: Meine Schulsachen


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Schulsachen 27-29 35-38 30-36 Schulsachen benen- der bestimmte Schulgegenstän- Listen mit Schul- Gegen- IIucx.
nen und eine Freun- Artikel; Pluralbil- de sachen (sortiert stände in dawy.(II)1.
din / einen Freund dung; Nominativ nach Artikel / der Schu- IIucx.
fragen, ob sie / er und Akkusativ: Farbe); Buchsta- le nach- dawy.(II)7.
einen Gegenstand der bestimmte benspiel (Buch- sprechen IIucx.
braucht; Wörter Artikel; das Verb stabenkarten);
dawy.(II)9.
zusammensetzen; brauchen Fragen und Ant-
nach Schulsachen worten
fragen (was, wie
viele?)
Stundenplan 30-33 38-40 über einen Stun- Präposition: Schulfächer; Stundenplan; Fra-
denplan sprechen; am (Temporal- Wochentage; gen und Antwor-
Lieblingsfächer Ergänzung); das Adjektive zur ten; Interview
nennen; Schulfächer Verb finden (Prä- Beurteilung der
beurteilen sens Sg.) Unterrichtsfächer
_Wortschatz 34 40-41 Lied: Hast du Into-
wiederholen! alles mit? nation:
_Aussprache! Fragen
_ Du kannst... und Ant-
_Wir singen worten

21
Modul 2
A1.2

Lektion 3: Was gibt es im Fernsehen?


UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Fernseh- 35-39 42-45 37-43 über das Fernsehprogramm Präpositionen: von... Fernseh- Fernsehpro- IIucx.
programm/ sprechen; eine Klassen- bis (temporal); programm; gramm; Klas- dawy.(II)4.
Fernsehesen- umfrage durchführen und das Fragewort: Uhrzeit senumfrage; IIucx.
dungen Ergebnisse präsentieren; Wann? Von wann offiziell; Dialogpuzzle dawy.(II)8.
Informationen über Fernseh- bis wann?; das Verb Fernseh- (AB); kurze IIucx.
programme erfragen; Sen- sehen (Präsens sendungen Beschrei-
dawy.(II)9.
dungen benennen; Dialoge Sg.); das Verb fin- benen- bungen
spielen; Fernsehsendungen den (Präsens Sg.); nen und (bekannte
beurteilen Personalpronomen: beschrei- Fernsehsen-
Akkusativ 3. Person ben dungen /
Sg. und Pl. (Adjektive) AB); Listen
(Fernsehsen-
dungen / AB)
Uhrzeit offi- 40-44 45-46 Uhrzeit in offizieller Form Temporal-Ergän- Uhrzeiten Fernseh- Uhrzeiten
ziell formulieren; Fragen nach der zung um; die Form in offizi- programm; nach-
Uhrzeit stellen und beantwor- es gibt + Akkusativ; eller Form Fragen und sprechen
ten; Beginn und Titel einer die Fragewörter: Antworten;
Fernsehsendung erfragen Wann? Um wie viel
und darauf antworten Uhr?
_Wortschatz 45 47-48 Into-
wiederholen! nation:
_Aussprache! Fragen
_ Du kannst... und Ant-
_Wir singen! worten

22
Modul 2
A1.2
Lektion 4: Um wie viel Uhr stehst du auf?
UE Seite Seite Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik muxli 86
KB AB
Uhrzeit pri- 46-47 49-50 44-51 über das Fernseh- Präpositionen: Fernsehpro- Fernsehpro- IIucx.
vat/Wir sin- programm sprechen; von... bis (tempo- gramm; Uhr- gramm; Klassen- dawy.(II)4.
gen eine Klassenumfrage ral); das Frage- zeit offiziell; umfrage; Dialog- IIucx.
durchführen und Ergeb- wort: Wann? Von Fernseh- puzzle (AB); kurze dawy.(II)8.
nisse präsentieren; wann bis wann?; sendungen Beschreibungen IIucx.
Informationen über das Verb sehen benen- (bekannte Fern-
dawy.(II)9.
Fernsehprogramme (Präsens Sg.); nen und sehsendungen /
erfragen; Sendungen das Verb finden beschreiben AB); Listen (Fern-
benennen; Dialoge spie- (Präsens Sg.); Per- (Adjektive) sehsendungen
len; Fernsehsendungen sonalpronomen: / AB)
beurteilen Akkusativ 3. Per-
son Sg. und Pl.
Tagesablauf 48-51 50-52 Uhrzeit in offizieller Temporal-Ergän- Uhrzeiten Fernsehpro- Uhrzeiten
Form formulieren; Fra- zung um; die Form in offizieller gramm; Fragen nach-
gen nach der Uhrzeit es gibt + Akkusa- Form und Antworten; sprechen
stellen und beantwor- tiv; die Fragewör-
ten; Beginn und Titel ter: Wann? Um wie
einer Fernsehsendung viel Uhr?
erfragen und darauf
antworten
Wochenplan 52-55 52-54 Into-
nation:
Fragen
und Ant-
worten
_Wortschatz 56 55
wiederholen!
_Aussprache!
_ Du kannst...
_Wir singen!
Hören Lesen 57-60 56-61
Schreiben
Sprechen

23
axali erovnuli saswavlo gegmiT
gansazRvruli programa germanul enaSi
მუხლი 86. მეორე უცხოური ენის წლიური პროგრამები
მეორე უცხოური ენა დაწყებით საფეხურზე
V კლასი
მიმართულება 1. ზეპირი მეტყველება (მოსმენა/მოსმენა-ყურება და ლაპარაკი)
მისაღწევი შედეგები V კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)1. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  გამოარჩევს ცალკეულ სიტყვებს/შესიტყვებას სიტყვების
განსაზღვრული თემატიკის ნაკადში;
შემცველი მცირე ზომის ტექსტების  ამოიცნობს ფრაზების/გამოთქმების მნიშვნელობას;
გაგება.  რეაგირებს მასწავლებლის მითითებებსა და მარტივ
ინსტრუქციებზე;
 ამოიცნობს დიალოგის/მონოლოგის თემას;
 ამოიცნობს პერსონაჟებს/თანამოსაუბრეებს;
 განასხვავებს მეტყველების ფამილარულ და თავაზიან ფორმას
დიალოგში;
 ამოიცნობს ინტონაციით გამოხატულ ემოციებს (სიხარულს,
გაკვირვებას, გაბრაზებას და სხვა);
 ამოკრებს ფაქტობრივ ინფორმაციას (სად, როდის, რამდენი,
რომელი, როგორი და სხვა) ტექსტიდან.
IIუცხ.დაწყ.(II)2. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სიტყვების,  ბაძავს მოსმენილი ბგერების, სიტყვების ჟღერადობას;
წინადადებებისა და ტექსტების  ბაძავს უცხოური ენისათვის დამახასიათებელ ინტონაციას,
გარკვევით და შესაბამისი წარმოთქმას;
ინტონაციისა თუ მახვილების  გაითამაშებს სცენებს, დიალოგებს; ამბობს ენის გასატეხებსა და
დაცვით წარმოთქმა. ლექსებს რიტმის, პაუზების, ინტონაციის დაცვით.
IIუცხ.დაწყ.(II)3. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  სვამს და პასუხობს კითხვებს ნაცნობ თემატიკაზე;
განსაზღვრულ თემატიკაზე  ცდილობს, უცხოურ ენაზე გადმოსცეს სათქმელი სასწავლო
მარტივი ენით ინტერაქცია და პროცესში წარმოქმნილ პრობლემებთან დაკავშირებით (მაგ.:
რამდენიმე წინადადებიანი “ვერ გავიგე“; “ეს რას ნიშნავს?”; “რვეული შინ დამრჩა”;
მონოლოგის წარმოთქმა. “მათხოვე ფანქარი!” და სხვა);
 შეარჩევს საკომუნიკაციო სიტუაციის შესატყვის მიმართვის
თავაზიან და ფამილარულ ფორმებს ინტერაქციისას;
 მონაწილეობს მარტივ სიმულაციურ სიტუაციებში (მაგ.:
შეხვედრა, გაცნობა და სხვა);
 სათანადოდ რეაგირებს თანამოსაუბრის რეპლიკებზე,
კითხვებზე;
 ლაპარაკობს საკუთარ თავზე, ახლობლებზე.
IIუცხ.დაწყ.(II)4. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს ზეპირი მეტყველების  იყენებს პირველ უცხოურ ენაში მიღებულ ცოდნასა და
გამოცდილებას;

24
სტრატეგიების გამოყენება მიზნის  გამოთქვამს ვარაუდს ტექსტის შინაარსის შესახებ სათაურისა
შესაბამისად. და ილუსტრაციების საფუძველზე;
 იშველიებს არავერბალურ ელემენტებს (ხმის ტემბრს,
ინტონაციას, მიმიკას, ჟესტიკულაციას, სხვადასხვა ტიპის
ხმაურს, ლოგიკურ მახვილებს) ცოცხალი
მეტყველების/ჩანაწერის გასაგებად;
 ამოიცნობს უცნობი სიტყვების, გამოთქმების, წინადადებების
მნიშვნელობას ნაცნობ ელემენტებზე დაყრდნობით
(კონტექსტი, ინტონაცია, ილუსტრაცია და სხვა);
 თავს უყრის ზეპირი კომუნიკაციის წარმართვისათვის
აუცილებელ რესურსებს (მაგ.: მოდელებს, წინადადებებს,
გამოთქმებს, კლიშეებს);
 ითხოვს განმარტებას, ნელა და გარკვევით წარმოთქმას,
გამეორებას გაუგებრობის შემთხვევაში.
რეკომენდაციები
მოსასმენი ტექსტის ტიპები:
ა) მასწავლებლის მითითებები, სავარჯიშოს პირობები, მარტივი შეტყობინება;
ბ) თემატური მინი-დიალოგები, მონოლოგები, მარტივი აღწერითი ხასიათის ილუსტრირებული
ტექსტები და სხვა;
გ) ლექსები, სიმღერები, ენის გასატეხები, გათვლები;
დ) სხვადასხვა სახის აუდიო-ვიდეო მასალა (მაგ.: სასწავლო და ავთენტური მასალები, ანიმაციური
ფილმები და სხვა).
რეპროდუცირებისთვის განსაზღვრული ტექსტის ტიპები: პატარა ლექსები, გათვლები, ენის გასატეხები
და სხვა;
პროდუცირებისთვის განსაზღვრული ტექსტის ტიპები და თემატიკა:
 მარტივი დიალოგი, მონოლოგი; მარტივი თხრობითი ან აღწერითი ტექსტები და სხვა;
 ოჯახი, საცხოვრებელი ადგილი, სკოლა, თავისუფალი დრო და აქტივობები, მეგობრები, ამინდი,
ფერები, საყვარელი ნივთი, ცხოველები, გატაცებები და სხვა.
აქტივობათა ნიმუშები:
 პერსონაჟის ან კონკრეტული მოქმედების განსახიერება მიმიკებისა და ჟესტიკულაციის დახმარებით;
 მოსმენილი ტექსტის პერსონაჟის ინტონაციის, ხმის ტემბრის მიბაძვა;
 მოსმენილი წინადადებების შესაბამის ილუსტრაციებთან დაკავშირება;
 მოსმენილ ტექსტზე დაყრდნობით სწორი წინადადებების მონიშვნა;
 ტექსტში მოსმენილი ნაცნობი სიტყვების შემოხაზვა წინასწარ მიცემული სიტყვების ჩამონათვალში;
 მოსმენილი ტექსტის მიხედვით ილუსტრაციის დასრულება;
 ცხრილში სათანადო უჯრის შევსება მოსასმენი ამოცანების შესაბამისად და ნაკლული ტექსტის
შევსება;
 ტექსტში ინტერნაციონალიზმების ამოცნობა და მათი დასახელება;
 ჩანაწერში მოსმენილი ან მასწავლებლის მიერ წარმოთქმული ბგერების, სიტყვებისა და მოკლე
ფრაზების გამეორება;
 მეწყვილისათვის/თანაკლასელისათვის ინტერვიუს ჩამორთმევა (მაგ., რა გქვია? რამდენი წლის
ხარ?);
 ინტერვიუს შედეგად მიღებული ინფორმაციის პრეზენტაცია (მაგ., მაია 10 წლისაა, მას ერთი და
ჰყავს და მისთ.);

25
 საკუთარი ოჯახის წევრების, მეგობრების, ზღაპრის საყვარელი გმირის, კომიქსის პერსონაჟის
მარტივი ენით აღწერა;
 ფოტოებსა და ილუსტრაციებზე, ანკეტებსა და კითხვარებზე დაყრდნობით საუბარი;
 თანაკლასელებთან ერთად მარტივი სიტუაციის გათამაშება ნასწავლ თემატიკაზე და სხვა.

მიმართულება 2. წერითი მეტყველება (კითხვა და წერა)


მისაღწევი შედეგები V კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)5. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს გაწაფულად კითხვა.  ამოიცნობს ყველა მთავრულ და არამთავრულ ბეჭდურ/ნაწერ
ასოს;
 ახმოვანებს ასოებს, ასოთშენაერთებს, მარცვლებს;
 ხმამაღლა და გარკვევით კითხულობს ნასწავლ სიტყვებს,
გამოთქმებს, წინადადებებს.
IIუცხ.დაწყ.(II)6. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  ამოიცნობს სავარჯიშოს პირობას;
განსაზღვრული სხვადასხვა ტიპის  იგებს საჯარო წარწერებს (მაგ.: გამაფრთხილებელ წარწერას;
ტექსტების გაგება. გაჩერების, ქუჩის, მაღაზიის, საჯარო შენობის დასახელებას);
 ამოიცნობს ტექსტის ზოგად შინაარსს;
 ამოიცნობს ფაქტობრივ ინფორმაციას;
 ამოკრებს საჭირო ინფორმაციას.
IIუცხ.დაწყ.(II)7. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს მოდელის ან  იცავს კალიგრაფიისა და მართლწერის ელემენტარულ
კონკრეტული საყრდენების ნორმებს;
მიხედვით ნასწავლ თემატიკაზე  კარნახით წერს ნასწავლ სიტყვებსა და წინადადებებს;
მცირე მოცულობის ტექსტების  იყენებს ნასწავლ ლექსიკასა და შესიტყვებებს ტექსტის
შედგენა. შედგენისას;
 მიუთითებს კონკრეტულ დეტალებს;
 იცავს ნასწავლ სინტაქსურ მიმართებებს წინადადების წევრებს
შორის (მაგ., ათანხმებს არსებით და ზედსართავ სახელებს
რიცხვში/სქესში; ათანხმებს ზმნას და არსებით სახელს პირსა და
რიცხვში);
 იცავს სიტყვათა რიგს მტკიცებით და უარყოფით
წინადადებებში.
IIუცხ.დაწყ.(II)8. მოსწავლემ მოსწავლე:
უნდა შეძლოს წერითი  აკვირდება ტექსტს და მის სიტყვიერ და არასიტყვიერ
მეტყველების სტრატეგიების მაორგანიზებელ ელემენტებს მთლიანობაში კონკრეტული
გამოყენება მიზნის შესაბამისად. ინფორმაციის მოძიების მიზნით (მაგ., სათაურს, რუბრიკას,
ილუსტრაციას, წარწერას, აბზაცს, სვეტს, ლოგოს,
ტიპოგრაფიულ მახასიათებლებს - მსხვილ შრიფტს და სხვა) და
იყენებს მათ საყრდენებად;
 ამოიცნობს უცნობი სიტყვების, გამოთქმების მნიშვნელობას
ნაცნობი ელემენტების (როგორებიცაა: ილუსტრაციები,

26
ნაცნობი ფუძე, კონტექსტი, მშობლიურ ენაში
დამკვიდრებული უცხოური სიტყვები: მაგ., ტელეფონი,
ბანანი, ტაქსი) დახმარებით;
 მოიძიებს და ამზადებს აუცილებელ სასწავლო რესურსებს
წერის დაწყებამდე (მაგ., ლექსიკონს, გრამატიკულ ცნობარს,
ნიმუშს, საჭირო ენობრივ მასალას და სხვა);
 წერს შავ ვარიანტს, სასწავლო რესურსზე დაყრდნობით
ამოწმებს ნაწერს, ასწორებს შეცდომებს და ათეთრებს
ნამუშევარს.
რეკომენდაციები

საკითხავი ტექსტის ტიპები:


ა) მითითებები, სავარჯიშოს პირობა, ინსტრუქცია, საჯარო წარწერები (გამაფრთხილებელი წარწერა,
გაჩერების/მაღაზიის/საჯარო შენობის დასახელება), ანკეტა, ღია ბარათი, მარტივი შეტყობინება,
ამინდის პროგნოზი და სხვა;
ბ) თემატური მინიდიალოგები, მარტივი მონოლოგები; მარტივი თხრობითი ან აღწერითი ტექსტები,
კომიქსი და სხვა.
გ) ლექსები, ენის გასატეხები, გამოცანები და სხვა.
მოდელის მიხედვით შესადგენი ტექსტის ტიპები:
მარტივი კორესპონდენცია (ღია ბარათი, მარტივი შეტყობინება), ანკეტა, დღის განრიგი,
გაკვეთილების ცხრილი, სია და სხვა.
აქტივობათა ნიმუშები:
 ტექსტების ხმამაღლა და გამოთქმით წაკითხვა;
 ტექსტში კონკრეტული სიტყვის, წინადადების პოვნა და შემოხაზვა;
 საჯარო წარწერების შესაბამის სიტუაციასთან/დიალოგთან/ილუსტრაციასთან დაკავშირება;
 მთლიანი ტექსტის ან კონკრეტული ინფორმაციის დაკავშირება ილუსტრაციებთან;
 ტექსტში მოძიებული ინფორმაციით მარტივი ცხრილების შევსება;
 ამინდის პროგნოზის მიხედვით ნაკლული დიალოგის შევსება;
 ტექსტში მოცემულ ინფორმაციაზე დაყრდნობით ანკეტის შევსება;
 ღია ბარათების შესაბამისი ადრესანტების/ადრესატების ამოცნობა;
 არეულად მოცემული ტექსტის ფრაგმენტების სწორი თანამიმდევრობით დალაგება;
 სავარაუდო ვარიანტებიდან სწორი პასუხის შემოხაზვა;
 მოცემული ინფორმაციის დადასტურება ან უარყოფა ტექსტის მიხედვით;
 ტექსტში კონკრეტული ინფორმაციის მოძიება (ვინ, სად, როდის, რატომ და ა. შ.);
 დაფიდან ან ნაბეჭდი წყაროდან სიტყვების, წინადადებების გადაწერა;
 საკუთარი ოჯახის გენეალოგიური ხის შედგენა და სურათების ქვეშ საკუთარი სახელების მიწერა;
 ნიმუშის მიხედვით ანკეტის, გაკვეთილების ცხრილის, კვირის განრიგის საკუთარი მონაცემებით
შევსება;
 პირადი ან გამოგონილი პერსონაჟის მონაცემებით ანკეტის შევსება (სახელი, გვარი, სადაურობა,
საცხოვრებელი ადგილი, საქმიანობა და ა. შ.);
 ანკეტის მიხედვით მარტივი საინფორმაციო ტექსტის შექმნა;
 მოსაწვევი ბარათების შედგენა და გაფორმება;
 ილუსტრაციებზე შესაბამისი წარწერების გაკეთება;
 ილუსტრაციების მიხედვით წინადადებების დასრულება;
 ნიმუშის მიხედვით საგნის ან ადამიანის აღწერა;

27
 კონკრეტული ღონისძიებისათვის საჭირო ნივთების/პროდუქტების სიის შედგენა
და სხვა.

მიმართულება 3. ინტერკულტურა
მისაღწევი შედეგები V კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)9. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს საკუთარი და უცხო  აკვირდება და ამოიცნობს ილუსტრაციებში/ტექსტებში
კულტურის რეალიების ამოცნობა ასახულ სახელმწიფო სიმბოლოებს, კულტურის რეალიებს
და სოციოკულტურული (მაგ., დროშას, ძეგლს და სხვა);
კონტექსტების შედარება.  პოულობს სასწავლო მასალაში გამოვლენილ კონკრეტულ
მსგავსებებსა და განსხვავებებს (მაგ., სადღესასწაულო
მორთულობას, ჩვეულ საუზმეს და სხვა).
IIუცხ.დაწყ.(II)10. მოსწავლემ მოსწავლე:
უნდა შეძლოს თანატოლებთან და  აყალიბებს პროექტის წარმატებით განხორციელების
მასწავლებელთან ერთად კრიტერიუმებს მასწავლებელთან და გუნდის წევრებთან
სხვადასხვა ტიპის პროექტების ერთად;
დაგეგმვა და განხორციელება.  განსაზღვრავს და გეგმავს განსახორციელებელ ეტაპებს, ადგენს
შესრულების ვადებს მასწავლებელთან და გუნდის წევრებთან
ერთად;
 განსაზღვრავს საკუთარ ფუნქციებს გუნდის წევრებთან
ერთად, მასწავლებლის დახმარებით;
 მოიძიებს, შეარჩევს და დაამუშავებს ინფორმაციას გუნდის
წევრებთან ერთად;
 შეიმუშავებს პროექტის შავ ვარიანტს გუნდის წევრებთან
ერთად;
 აუმჯობესებს და ასრულებს პროექტს გუნდის წევრებთან
ერთად მასწავლებლისა და თანაკლასელების შენიშვნების,
კომენტარების გათვალისწინებით;
 იღებს პროექტის შედეგების პრეზენტაციაში მონაწილეობას
მასწავლებელთან და თანაკლასელებთან ერთად;
 იყენებს ინფორმაციულ საკომუნიკაციო ტექნოლოგიებს
პროექტზე მუშაობისას.
რეკომენდაციები
აქტივობათა ნიმუშები:
 ქართული და უცხოური სახელებითა და გვარებით ცხრილის შევსება და მსგავსება-განსხვავებების
აღმოჩენა (მაგ., მათე, Mathieu, Matthieu, Matthäus, Матвей);
 მშობლიურ ენაში შემოჭრილი უცხოური სიტყვების პოვნა და მათი ფონემური ხატის შედარება
უცხოურენოვან ფონემურ ხატთან;
 ქართველი და უცხოელი მოსწავლეების გაკვეთილების ცხრილებს შორის პარალელების გავლება და
მსგავსება-განსხვავებებზე საუბარი;
 უცხოური და ქართული საახალწლო ატრიბუტების ფოტოების დაჯგუფება ქვეყნების მიხედვით,
ერთმანეთთან შედარება და მსგავსება-განსხვავებებზე საუბარი;

28
 ახალი წლის შეხვედრის უცხოური და ქართული წეს-ჩვეულებების შედარება და მსგავსება-
განსხვავებებზე საუბარი;
 უცხო ქვეყნისა და საქართველოს დროშის პოვნა, ფერების დასახელება, ერთმანეთთან შედარება და
გაფერადება;
 თანაკლასელების ფოტოალბომის შექმნა წარწერებით და კლასის წინაშე მისი წარდგენა;
 სასურველი გაკვეთილების ცხრილის შედგენა და წარდგენა;
 ზღაპრის/სკეტჩის დადგმა და წარდგენა;
 საყვარელი ფილმის აფიშის მომზადება;
 საბავშვო სიმღერების საღამოს გამართვა;
 დედის დღისადმი მიძღვნილი მისალოცი ბარათების გამოფენა;
 ქართულ-უცხოური პოეზიის საღამოს მოწყობა
და სხვა.

29
axali erovnuli saswavlo gegmiT
gansazRvruli programa germanul enaSi
VI კლასი
მიმართულება 1. ზეპირი მეტყველება (მოსმენა/მოსმენა-ყურება და ლაპარაკი)
მისაღწევი შედეგები მე-6 კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)1. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  ამოიცნობს თემას (პერსონაჟებს/თანამოსაუბრეებს, მოვლენებს
განსაზღვრული თემატიკის და სხვა) მოსმენისას/მოსმენა-ყურებისას;
შემცველი მცირე ზომის  ამოკრებს ფაქტობრივ ინფორმაციას (ვინ, სად, როდის, რამდენი,
ტექსტების გაგება. რომელი, როგორი და სხვა) ტექსტიდან;
 მოსმენისას ამოიცნობს ინტონაციით გამოხატულ ემოციებს
(სიხარულს, გაკვირვებას, გაბრაზებას და სხვა);
 განასხვავებს დიალოგში მეტყველების ფამილარულ და
თავაზიან ფორმას.
IIუცხ.დაწყ.(II)2. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სიტყვების,  სწორად და გარკვევით წარმოთქვამს სიტყვებსა და ფრაზებს;
წინადადებებისა და ტექსტების  ადეკვატურად უსადაგებს არავერბალურ მეტყველებას
გარკვევით და შესაბამისი ტექსტების შინაარსს;
ინტონაციისა თუ მახვილების  იცავს შესაბამის ინტონაციებს, მახვილებს, რიტმულ
დაცვით წარმოთქმა. სეგმენტებს ტექსტის წარმოთქმისას.
IIუცხ.დაწყ.(II)3. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  სვამს/პასუხობს მარტივ კითხვებს საკლასო ან სიმულაციურ
განსაზღვრულ თემატიკაზე სიტუაციებში, ნაცნობი თემების გარშემო (მაგ., გაცნობა/
მარტივი ენით ინტერაქცია და წარდგენა, ინტერვიუს ჩამორთმევა, შეხვედრა, კაფეში შეკვეთის
რამდენიმე წინადადებიანი მიცემა, სატელეფონო დიალოგები და სხვა);
მონოლოგის წარმოთქმა.  გადმოსცემს სათქმელს უცხოურ ენაზე სასწავლო პროცესში
წარმოქმნილ პრობლემებთან დაკავშირებით (მაგ.: “ვერ გავიგე“;
“ეს რას ნიშნავს?”; “რვეული შინ დამრჩა”; “მათხოვე ფანქარი!” ...);
 საუბრობს ნაცნობ თემებზე;
 შეარჩევს საკომუნიკაციო სიტუაციის შესატყვისი მიმართვის
თავაზიან და ფამილარულ ფორმებს, გამოთქმებს, კლიშეებს,
ენობრივ კონსტრუქციებს ინტერაქციისას;
 სათანადოდ იყენებს სხვადასხვა შინაარსის (თხრობითი,
კითხვითი, ძახილის) მქონე წინადადებას;
 იყენებს ადგილმდებარეობისა და დროის გამომხატველ მარტივ
ენობრივ საშუალებებს;
 იცავს ელემენტარულ სინტაქსურ მიმართებებს წინადადებების
წევრებს შორის (იყენებს ზმნას სათანადო პირსა და რიცხვში);
 სათანადოდ იყენებს ნასწავლ ლექსიკურ ერთეულებს.
IIუცხ.დაწყ.(II)4. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს ზეპირი მეტყველების  გამოთქვამს ვარაუდს ტექსტის შინაარსის შესახებ სათაურისა და
სტრატეგიების გამოყენება მიზნის ილუსტრაციების საფუძველზე;
შესაბამისად.  იშველიებს არავერბალურ ელემენტებს (ხმის ტემბრს,
ინტონაციას, მიმიკას, ჟესტიკულაციას, სხვადასხვა ტიპის
ხმაურს, ლოგიკურ მახვილებს) ცოცხალი
მეტყველების/ჩანაწერის გასაგებად;

30
 ამოიცნობს უცნობი სიტყვების, გამოთქმების,
წინადადებების მნიშვნელობას ნაცნობ ელემენტებზე
დაყრდნობით (კონტექსტი, ინტონაცია, ილუსტრაცია და
სხვა) დამოუკიდებლად;
 გაუგებრობის შემთხვევაში ითხოვს განმარტებას, ნელა და
გარკვევით წარმოთქმას, გამეორებას;
 იყენებს აუცილებელ რესურსებს (მაგ.: მოდელებს,
წინადადებებს, გამოთქმებს, კლიშეებს) კომუნიკაციის
წარმართვისთვის;
 იყენებს საკომპენსაციო საშუალებებს (მაგ.: მიმიკას,
ჟესტიკულაციას, პერიფრაზირებას/აღწერს ნაგულისხმევ საგანს
ან მიუთითებს რაში გამოიყენება და სხვა) სიტყვის
დავიწყების/არცოდნის შემთხვევაში;
 აღმოაჩენს და ასწორებს საკუთარ/სხვის შეცდომებს ზეპირი
მეტყველების დროს.
რეკომენდაციები
მოსასმენი ტექსტის ტიპები:
ა) მითითებები, სავარჯიშოს პირობა, ინსტრუქცია, მარტივი შეტყობინება, ამინდის პროგნოზი;
ბ) თემატური დიალოგი, მონოლოგი, მარტივი აღწერითი ტექსტები და სხვა;
გ) ლექსები, ადაპტირებული ზღაპრები;
დ) საბავშვო სიმღერები, სხვადასხვა სახის აუდიო-ვიდეო მასალა (მაგ.: სასწავლო და ავთენტური
მასალები, ანიმაციური ფილმები, საბავშვო გადაცემები და სხვა).
რეპროდუცირებისთვის განსაზღვრული ტექსტები:
ლექსები, გათვლები, ენის გასატეხები, ადაპტირებული ზღაპრები და სხვა;
პროდუცირებისთვის განსაზღვრული ტექსტის ტიპები და თემატიკა:
 თემატური მარტივი დიალოგი, მონოლოგი; მარტივი თხრობითი ტექსტი;
 ოჯახი, სოფელი და ქალაქი, მეგობრები, თავისუფალი დრო და აქტივობები, ჰობი, ამინდი,
საყვარელი ნივთი, ცხოველები, მარშრუტი და სხვა.
აქტივობათა ნიმუშები:
 დიალოგის მონაწილეების ილუსტრაციაზე მონიშნვა;
 წინადადებების ან ფრაგმენტის მოსმენის შედეგად ტექსტის თემატიკის დადგენა;
 მოსმენილის შედეგად სწორი/არასწორი პასუხების მონიშვნა;
 ტექსტის მონაკვეთის მოსმენის შედეგად სავარჯიშოში გამოტოვებული ადგილების შევსება;
 რადიოგადაცემის ჩანაწერის მიხედვით ინტერვიუს რესპონდენტის მონაცემების ანკეტაში შეტანა;
 რამდენიმე ილუსტრაციიდან ისეთის ამორჩევა, რომელიც ყველაზე უკეთ ასახავს მოსმენილი ტექსტის
შინაარსს;
 მოსმენილი დიალოგის მიხედვით ცხრილის შევსება: ვინ? სად? როდის? რა მიზნით? რამდენი ხნით?
 ნაცნობ თემებზე თანაკლასელებთან მინი-ინტერვიუების მოწყობა (მაგ., არდადეგები, საცხოვრებელი
ადგილი, მეგობრები, საყვარელი დღესასწაული და სხვა);
 ნაცნობი თემების გარშემო მარტივი შეკითხვების დასმა და შეკითხვებზე პასუხი;
 საცხოვრებლის, ქალაქის, სოფლის, ოჯახის და ა. შ. აღწერა ნახატებზე დაყრდნობით;
 მარტივი დიალოგების გათამაშება ნაცნობ სიტუაციებზე დაყრდნობით და თავაზიანი და
ფამილარული ფორმების გამოყენება;

31
 საუბარში მონაწილეობა რაიმე თავგადასავლის, დღის განრიგის, გატარებული შაბათ-კვირის,
არდადეგების და ა. შ. შესახებ;
 ამინდის პროგნოზზე დაყრდნობით ამინდზე საუბარი;
 მოსმენილი ტექსტის, ნანახი ფილმის ან სპექტაკლის (ან მათი მონაკვეთების) დასასრულის მოფიქრება
და მოყოლა
და სხვა.

მიმართულება 2. წერითი მეტყველება (კითხვა და წერა)


მისაღწევი შედეგები VI კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)5. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს გაწაფულად კითხვა.  თავისუფლად კითხულობს ნაცნობ სიტყვებსა და ფრაზებს;
 გამართულად კითხულობს მცირე ზომის ნაცნობ ტექსტებს
შესაბამისი ინტონაციითა და პაუზების გამოყენებით.
IIუცხ.დაწყ.(II)6. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს სტანდარტით  ამოიცნობს და ასრულებს სავარჯიშოს პირობაში წარმოდგენილ
განსაზღვრული სხვადასხვა ტიპის მითითებებს;
ტექსტების გაგება.  ამოიცნობს ტექსტის საკომუნიკაციო სიტუაციას (ავტორი,
ადრესატი, თემა, მიზანი);
 ამოიცნობს მოქმედებათა დროსა და ადგილს;
 ამოიცნობს ფაქტობრივ/ექსპლიციტურ ინფორმაციას (ვინ,
რამდენი, როგორი და სხვა);
 ამოიცნობს პერსონაჟთა თვისებებს მცირე ზომის თხრობით
ტექსტში;
 ამოიცნობს მოქმედებების თანამიმდევრობას;
 ამოიცნობს მოვლენათა შორის მიზეზშედეგობრივ კავშირებს.
IIუცხ.დაწყ.(II)7. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს მოდელის ან  განსაზღვრავს საკომუნიკაციო სიტუაციას (ადრესატი, მიზანი,
კონკრეტული საყრდენების თემა) და იყენებს შესაბამის ლექსიკასა და შესიტყვებებს;
მიხედვით ნასწავლ თემატიკაზე  გასაგებად აყალიბებს აზრებს;
მცირე მოცულობის ტექსტების  ალაგებს ინფორმაციას თანამიმდევრულად;
შედგენა.  მიუთითებს კონკრეტულ დეტალებს;
 გამოხატავს გრძნობებსა და ემოციებს, საკუთარ
დამოკიდებულებას;
 იცავს ელემენტარულ სინტაქსურ მიმართებებს წინადადების
წევრებს შორის (მაგ.: ათანხმებს არსებით და ზედსართავ
სახელებს რიცხვში/სქესში; ათანხმებს ზმნას და არსებით
სახელს პირსა და რიცხვში);
 შეარჩევს ზმნის სათანადო ფორმებს;
 იყენებს ადგილმდებარეობის გამომხატველ მარტივ ენობრივ
საშუალებებს (მაგ.: წინდებულს, ზმნიზედას და სხვა);
 იცავს სიტყვათა რიგს მტკიცებით, უარყოფით და კითხვით
გაუვრცობელ წინადადებებში;
 იცავს ორთოგრაფიის წესებს, სწორად იყენებს სასვენ ნიშნებს.

32
IIუცხ.დაწყ.(II)8. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს წერითი მეტყველების  მთლიანობაში აკვირდება ტექსტს, მის სიტყვიერ და
სტრატეგიების გამოყენება მიზნის არასიტყვიერ მაორგანიზებელ ელემენტებს კონკრეტული
შესაბამისად. ინფორმაციის მოძიების მიზნით;
 დამოუკიდებლად ამოიცნობს უცნობი სიტყვების, გამოთქმების
მნიშვნელობას ნაცნობი ელემენტების დახმარებით;
 მოიძიებს და ამზადებს აუცილებელ სასწავლო რესურსებს
წერის დაწყებამდე;
 წერს შავ ვარიანტს, სასწავლო რესურსზე დაყრდნობით
ამოწმებს ნაწერს, ასწორებს შეცდომებს და ათეთრებს
ნამუშევარს.
რეკომენდაციები
საკითხავი ტექსტის ტიპები:
ა) მითითება, სავარჯიშოს პირობა, ინსტრუქცია, ანკეტა, დღის/კვირის განრიგი, სავიზიტო ბარათი,
ბილეთი, კატალოგი, სამარშრუტო გეგმა, მენიუ, კულინარული რეცეპტი, ღია ბარათი, პირადი
წერილი, მარტივი შეტყობინება, ამინდის პროგნოზი და სხვა.
ბ) თემატური დიალოგი, მონოლოგი, მარტივი თხრობითი ან აღწერითი ტექსტები და სხვა;
გ) ადაპტირებული სტატიები საბავშვო ჟურნალიდან, გაზეთიდან, ენციკლოპედიიდან და სხვა;
დ) კომიქსი, ადაპტირებული ზღაპრები და სხვა.
მოდელის მიხედვით შესადგენი ტექსტის ტიპები:
ანკეტა, დღის/კვირის განრიგი, ბილეთი, კატალოგი, მენიუ, კულინარული რეცეპტი, მარტივი
შეტყობინება, მარტივი კორესპონდენცია (ღია ბარათი, პირადი წერილი) და სხვა.
კონკრეტულ აქტივობათა ნიმუშები:
 სხვადასხვა პარამეტრით კონკურსის მოწყობა ხმამაღალ (გაწაფულ) კითხვაში (მაგ., ყველაზე
სწრაფი მკითხველი, ყველაზე კარგი გამოთქმის მქონე, ყველაზე მონდომებული და სხვა);
 რეპლიკების, ლექსების გაბმულად და გამომეტყველებით წაკითხვა;
 ილუსტრაციაზე ან ტექსტის სათაურზე დაყრდნობით ტექსტის შინაარსის შესახებ გამოთქმული
ვარაუდების შემოწმება;
 წაკითხული ტექსტის აბზაცებად დაყოფა და აბზაცების დასათაურება;
 აბზაცების ილუსტრაციებთან დაკავშირება;
 გამოტოვებული ადგილების შევსება ტექსტის შინაარსის შესატყვისი სიტყვებით, ფრაზებით;
 არეულად მოცემული ტექსტის ფრაგმენტების სწორი თანამიმდევრობით დალაგება;
 საკითხავი ამოცანების შესაბამისად ინფორმაციების ერთმანეთთან, ტექსტის ილუსტრაციასთან
დაკავშირება (მაგ., აკავშირებს სათაურს ტექსტთან; გეგმის ცალკეულ პუნქტს - სათანადო აბზაცთან;
რუბრიკას ან ტექსტის ცალკეულ მონაკვეთს /ეპიზოდს - შესაბამის ილუსტრაციასთან და ა. შ.);
 ანკეტის შევსება მოცემული ნიმუშის მიხედვით;
 დღის განრიგის შედგენა ნიმუშის მიხედვით;
 ილუსტრაციებისათვის წარწერების შედგენა;
 მოცემული ყალიბის განსხვავებული შინაარსით შევსება;
 დიალოგის შევსება ნაკლული რეპლიკებით: პასუხების მიხედვით შეკითხვების შედგენა და
პირიქით;
 მენიუს შედგენა;
 საყვარელი კერძის კულინარული რეცეპტის შედგენა;
 პირადი წერილის/ღია ბარათის/მოსაწვევის შედგენა ნიმუშის მიხედვით;

33
 საკუთარი ჰობის, ინტერესების შესახებ ტექსტის შედგენა ნიმუშის მიხედვით;
 სახელმძღვანელოში მოცემული ნიმუშის მიხედვით საყვარელი პერსონაჟის, სპორტსმენის,
მსახიობის, მომღერლის აღწერა;
 კროსვორდების შევსება;
 პირადი ლექსიკონების შექმნა;
 ამბის დასრულება/მოცემული დასასრულის შეცვლა საკუთარი წარმოსახვით ან ილუსტრაციაზე
დაყრდნობით
და სხვა.

მიმართულება 3. ინტერკულტურა
მისაღწევი შედეგები VI კლასის შეფასების ინდიკატორები
IIუცხ.დაწყ.(II)9. მოსწავლემ უნდა მოსწავლე:
შეძლოს საკუთარი და უცხო  აკვირდება და ამოიცნობს ილუსტრაციებში/ტექსტებში ასახულ
კულტურის რეალიების ამოცნობა სახელმწიფო სიმბოლოებს, კულტურის რეალიებს (მაგ.:
და სოციოკულტურული დროშას, ძეგლს და სხვა);
კონტექსტების შედარება.  ამოიცნობს უცხო კულტურისთვის დამახასიათებელ ქცევის
ეტიკეტს და სიმულაციური სიტუაციების გათამაშებისას იცავს
უცხოური სოციოკულტურული გარემოსთვის
დამახასიათებელ ნორმებს;
 სვამს კითხვებს მშობლიურ ენაზე/ითხოვს განმარტებას
კონკრეტული სოციოკულტურული საკითხების გარშემო;
 კორექტულად გამოთქვამს საკუთარ აზრს, შეხედულებას,
დამოკიდებულებას კულტურათა თავისებურებებზე
მსჯელობისას.
IIუცხ.დაწყ.(II)10. მოსწავლემ მოსწავლე:
უნდა შეძლოს თანატოლებთან და  აყალიბებს პროექტის წარმატებით განხორციელების
მასწავლებელთან ერთად კრიტერიუმებს მასწავლებელთან და გუნდის წევრებთან
სხვადასხვა ტიპის პროექტების ერთად;
დაგეგმვა და განხორციელება.  განსაზღვრავს და გეგმავს განსახორციელებელ ეტაპებს, ადგენს
შესრულების ვადებს მასწავლებელთან და გუნდის წევრებთან
ერთად;
 განსაზღვრავს საკუთარ ფუნქციებს გუნდის წევრებთან ერთად,
მასწავლებლის დახმარებით;
 მოიძიებს, შეარჩევს და დაამუშავებს ინფორმაციას გუნდის
წევრებთან ერთად;
 შეიმუშავებს პროექტის შავ ვარიანტს გუნდის წევრებთან
ერთად;
 ხვეწს და ასრულებს პროექტს მასწავლებლისა და
თანაკლასელების შენიშვნების, კომენტარების
გათვალისწინებით გუნდის წევრებთან ერთად;

34
 შეიმუშავებს გუნდის წევრებთან ერთად პროექტის საბოლოო
ვერსიას და წარადგენს აუდიტორიის წინაშე;
 იყენებს ინფორმაციულ-საკომუნიკაციო ტექნოლოგიებს
მარტივი ინფორმაციის როგორც მოძიების, ისე სკოლის
ვებგვერდზე განთავსების მიზნით.
რეკომენდაციები
აქტივობათა ნიმუშები:
 ილუსტრაციებზე/ტექსტებში ასახული სახელმწიფო სიმბოლოების/ღირსშესანიშნაობების მოძიება;
 ქართული და უცხოური ზღაპრის/მოთხრობის/ფილმის პერსონაჟების ამოცნობა და შედარება;
 უცხოელი თანატოლისა და საკუთარი საუზმის, სადილისა და ვახშმის შედარება და მსგავსება-
განსხვავებების პოვნა;
 ილუსტრაციებზე მოცემული ქართული და უცხოური კერძების დაჯგუფება ქვეყნების მიხედვით და
ეროვნულ კერძებზე საკუთარი აზრის გამოხატვა;
 საკლასო ზეიმის/თემატური საღამოს ჩატარება (ახალი წელი, გაზაფხულის ზეიმი და სხვა);
 ნასწავლი ზღაპრის ინსცენირება;
 კლასში დამუშავებული მოთხრობის (ზღაპრის, ალბომის და სხვა) ფოტოებით/ილუსტრაციებით
გაფორმება და მისი პრეზენტაცია;
 თანაკლასელების დაბადების დღეების კალენდრის შექმნა და კლასში გამოკვრა;
 შესწავლილი რეცეპტების მიხედვით კერძების მომზადება და გამოფენის მოწყობა;
 სასურველი ტელეგადაცემების კვირეული პროგრამის შედგენა
და სხვა.

35
maswavleblis wignSi gamoyenebuli Semoklebebi da simboloebi
Abkürzungen und Symbole im Lehrerhandbuch:

gTavazobT germanuli Semoklebebisa da cnebebis qarTul Targmans:


UE – akademiuri saaTi
Seite KB – gverdi, moswavlis wigni
Seite AB – gverdi, moswavlis rveuli
Sprachhandlungen – komunikacia
Grammatik – gramatika
Wortschatz – leqsika
Textsorten – teqstis saxeoba
Phonetik – fonetika
S = Schüler / Schülerin – moswavle
L = Lehrer / Lehrerin – maswavlebeli
PA = Partnerarbeit – muSaoba wyvilebSi
KG = Arbeit in Kleingruppen – muSaoba patara jgufebSi
Ü = Übung – savarjiSo
HÜ = Hausübung – saSinao davaleba
Sg. = Singular – mxolobiTi ricxvi
Pl. = Plural – mravlobiTi ricxvi

01 – audioteqstis nomeri

Siehe Zusatzübung, Seite 122 – damatebiTi savarjiSo

36
A1.1
V klasi

37
io n
e k t

l
L
1 Hallo!
od u Situation: Stefan und Tina stellen sich vor.

M 1 Sprechintentionen:
• grüßen
• sich vorstellen
• nach dem Namen und dem Alter fragen
• bis 20 zählen
Strukturen: das Verb heißen (1. und 2. Person Sg.),
das Verb sein (1. und 2. Person Sg.), Fragen,
das Fragewort wer?

1 Beginnen Sie mit der Begrüßung in der 4 Reihenübung im Plenum: Die S erfragen der
Klasse und führen Sie dabei gleich die Strukturen Reihe nach ihre Namen. Achten Sie darauf, dass
Ich heiße … Wie heißt du? ein. Spielen Sie die die S alle drei Strukturen Wie heißt du? Wer bist
Hörtexte zuerst bei geschlossenen Büchern vor. du? Heißt du …? einüben. Weisen Sie die S auch
Die S können so die zuvor gehörten Strukturen auf den Grammatikkasten hin.
wiedererkennen. Weisen Sie die S auch auf die Variante: Bringen Sie einen weichen Ball in den
neuen Strukturen Grüß dich! Ich bin … Wer bist Unterricht mit. Werfen Sie den Ball einem S zu
du? hin. Präsentieren Sie den Hörtext nun noch und fragen ihn dabei nach dem Namen. Der S
einmal bei geöffneten Büchern. Die S hören und fängt den Ball und antwortet. Dann wirft er den
lesen mit. Achten Sie dabei von Anfang an auf Ball einem anderen S in der Klasse zu und fragt
eine korrekte Aussprache. diesen nach dem Namen usw. Auf diese Weise
lernen die S, spontan zu antworten.
2 Bausteine: In den „Bausteinen“ werden die
gehörten (und gelesenen) Einführungsdialoge 5 Die S lernen bekannte weibliche und
(oder Texte) noch einmal angeboten, aber männliche Vornamen kennen. Lesen Sie
jetzt mit sorgfältig definierten Lücken. Bei der die Namen einzeln vor und lassen Sie die S
Bearbeitung der Bausteine (Lies und ergänze nachsprechen. Danach erstellen die S in PA die
dabei.) suchen die S aus dem Dialog / Text beiden Listen. Vergleichen Sie die Ergebnisse
die fehlenden Teile heraus. Dabei wird die anschließend im Plenum.
Aufmerksamkeit der S auf bestimmte sprachliche
6 Vor dem Hören: Lesen Sie die Namen vor
Strukturen gelenkt, die im Folgenden erarbeitet
und lassen Sie die S nachsprechen. Hier tauchen
werden. Gleichzeitig helfen die Bausteine bei
erstmals die Ausdrücke Herr und Frau auf, und
der Verständnissicherung. Die Bausteine sollen
es dürfte den S nicht schwer fallen, sie mit den
zunächst mündlich in der Klasse bearbeitet
Fotos der beiden Erwachsenen zu kombinieren.
werden (in einem ersten Schritt in PA, dann im
Machen Sie die S beim Hören auf die neuen
Plenum). L kann auch schon erste grammatische
Strukturen zur Begrüßung Guten Tag! Servus!
Hinweise geben, aber nur sehr diskret, um
(Österreich, Süddeutschland) aufmerksam.
den kommunikativen Ansatz nicht zu belasten.
Eventuell können die S die Bausteine als HÜ noch 7 Spielen Sie noch einmal die Hörtexte von Ü6
einmal schriftlich ergänzen. vor und lassen Sie die S einzeln oder im Chor
3 nachsprechen.
Partnerarbeit: Die S machen mit den
Bausteinen aus Ü2 Begrüßungsdialoge mit ihren
eigenen
Namen.

39
Lektion 1
Modul 1
8
Präsentieren Sie die Zahlen in zwei Schritten 16 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das
(von 0-6, von 7-12). Spielen Sie die einzelnen Zah- Foto und klären Sie mit ihnen die Bedeutung von
len bei geschlossenen Büchern vor und lassen Tschüs! und Auf Wiedersehen!. Die S sortieren die
Sie die S nach jeder Zahl nachsprechen. Danach Sätze in Einzel- oder Partnerarbeit und schreiben
hören die S die Zahlen noch einmal mit geöff- den Dialog ins Heft. Gehen Sie herum, zeigen Sie
neten Büchern und lesen laut mit. die Arbeitsweise und helfen Sie bei Schwierig-
Erweiterung: Sie können die Zahlen mit einer keiten. Vergleichen Sie den Dialog anschließend
Reihenübung (1, 2, 3, 4, …) festigen oder eine im Plenum.
Zahl in Ziffern an die Tafel schreiben und von Hinweis: Im Unterschied zu Tschüs! kann man
den S laut lesen lassen. Die S können auch in PA Servus! – verbreitet in Süddeutschland und Öster-
üben: S1 schreibt eine Zahl, S2 liest sie laut, und reich – für die Begrüßung und für die Verabschie-
umgekehrt. dung verwenden.
9Das Spiel wird in kleinen Gruppen (2-4 Per- 17 Die S spielen den Dialog von Ü16 mit ihren
sonen) mit zwei Würfeln gespielt. Jeder Spieler eigenen Namen und ihrem eigenen Alter. Die S
nennt eine Zahl, dann wird gewürfelt. Der Spie- arbeiten in PA oder stehen auf, gehen in der Klas-
ler, der mit seiner Zahl der gewürfelten Zahl am se herum und sprechen mit mehreren S.
nächsten kommt, hat gewonnen.
18 Hörverstehen: Betrachten Sie gemeinsam mit
10 wie 8 den S die vier Fotos: Die S stellen Vermutungen
über Namen und Alter der Personen an. Spielen
11 Die S notieren die Zahlen, die sie hören.
Sie nun jeweils zwei Hörtexte hintereinander vor,
Nach der Hörübung können Sie ein Zahlendiktat
die S hören zu, machen Notizen und vergleichen
machen, bei dem jeweils ein S den anderen die
diese anschließend in PA.
Zahlen diktiert.
Abschließender Vergleich der Lösungen im
Kartenspiel: Schreiben Sie die Zahlen 1-20 einzeln
Plenum.
auf kleine Kartonkärtchen. Die S ziehen der Reihe
nach eine Karte und lesen die Zahl vor. Wenn Sie
mehrere Kartensätze haben, die Sie auch von Wortschatzwiederholung: Ü19-Ü21
den S selber basteln lassen können, können die S
19 Am Ende jeder Lektion gibt es eine Wort-
in Kleingruppen spielen.
schatzübung zur Festigung der neuen Ausdrücke
12 Spielen Sie den Hörtext zuerst bei geschlos- und Strukturen. Die S verbinden die Satzteile 1-8
senen, dann bei geöffneten Büchern vor. Die S mit den dazu passenden Satzteilen a-h in Einzel-
sprechen nach bzw. lesen mit. oder Partnerarbeit. Die S können die korrekten
Sätze auch in ihr Heft schreiben. Gemeinsame
13 Bausteine: Die S ergänzen die in Ü12
Besprechung der Lösungen im Plenum.
gehörten Strukturen mündlich bzw. schriftlich.
20 Die S verwenden die Redemittel aus Ü19 und
14 Die S machen mit den Bausteinen aus Ü13 in
spielen zu dritt Minidialoge.
PA Minidialoge und fragen sich gegenseitig nach
dem Alter. 21 Festigung der Zahlen: Die S lesen laut und
ergänzen die Zahlenreihen im vorgegebenen
15 Reihenübung zur Festigung: Falls alle S mehr
Zahlenrhythmus. Variante: Reihenübung bzw.
oder weniger das gleiche Alter haben, können Sie
Ballübung (siehe Ü4; die S werfen sich gegensei-
Kärtchen mit verschiedenen Zahlen vorbereiten.
tig einen weichen Ball zu und ergänzen dabei die
Jeder S bekommt ein Kärtchen, die Zahl auf dem
Zahlenreihen).
Kärtchen ist sein fiktives Alter.
Erweiterung zur Reihenübung: Die S zählen der
Variante: die gleiche Übung mit einem weichen
Reihe nach 1, 2, 3, 4, … und vereinbaren gemein-
Ball (siehe Ü4).
sam mit dem L, dass z. B. jede Zahl der

40
Lektion 1
Modul 1
Dreierreihe (3, 6, 9, …) oder der Viererreihe (4, 8, Wir singen: In vielen Lektionen gibt es zum
12, …) ersetzt wird durch ein Wort, das für die S Abschluss ein Lied, in dem die neuen Wörter und
bei ihrem momentanen Kenntnisstand schwer Strukturen in bekannten Melodien rhythmisiert
auszusprechen ist. Die Zahlenreihe könnte z. B. präsentiert werden. Dies kann der Festigung
folgendermaßen aussehen: 1, 2, 3, Gabriele, 5, 6, 7, der neuen Strukturen dienen, hier „sich vorstel-
Gabriele, 9, 10, 11, Gabriele, usw. len“. Die S hören zunächst das Lied. Lesen Sie
gemeinsam mit den S den Text und klären Sie
Aussprache: Die S hören die einzelnen Wörter
gegebenenfalls neue Wörter. Lassen Sie die S
und sprechen sie nach. Sensibilisieren Sie die S
die beiden Städte Düsseldorf und Heidelberg
von Anfang an für die Besonderheiten der deut-
auf der Landkarte suchen. Präsentieren Sie das
schen Aussprache. Achten Sie bei dieser Übung
Lied nochmals, die S können mitsingen, wenn es
besonders auf die Aussprache des Lautes ch
ihnen Spaß macht.
(stimmloser, palataler Reibelaut) in ich, dich.
Erweiterung: Die S präsentieren sich selber (beim
Du kannst: Dieser Abschnitt stellt eine Zusam- Singen), indem sie den Liedtext verändern und
menfassung aller wesentlichen Strukturen der ihre eigenen Namen und Wohnorte einsetzen.
Lektion dar und dient den S zur Orientierung
über den Lernstoff und ihre persönlichen Lern-
fortschritte. Erläutern Sie im Plenum die Funktion
dieses Abschnitts. (Links steht hier die Sprech-
handlung / Sprechintention und rechts davon
eine entsprechende konkrete Äußerung.)

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


5 Männlich: Martin, Stefan, Andreas, Ich heiße Thomas.
Udo, Uwe, Jörg, Klaus, Tobias, Hans Wie alt bist du?
Weiblich: Andrea, Karin, Marion, Ich bin 12.
Simone, Gabriele, Ute, Ulrike, Steffi, Tschüs!
Johanna, Jutta, Anke, Sabine Auf Wiedersehen!

6 02 18 08
1. Guten Tag. Ich bin Frau Bauer. 1. Hallo. Ich bin der Markus,
2. Hallo! Ich heiße Thomas. ich bin 9 Jahre alt.
3. Guten Tag. Ich heiße Lange, 2. Hallo. Ich bin die Eva, ich bin 14.
Heinrich Lange. 3. Tag. Ich heiße Tobias und bin 12.
4. Servus! Ich bin die Petra. 4. Servus. Mein Name ist Martina
und ich bin 15 Jahre alt.
Lösung: 1 c, 2 d, 3 b, 4 a
19 1 e, 2 g, 3 b, 4 c / 4 f, 5 c / 5 f, 6 h,
11 06 7 b / 7 d, 8 a
Spiel 1: 2, 3, 12, 20, 9, 17
21 Zweier-Reihe: 2, 4, 6, 8, 10, 12,
Spiel 2: 12, 4, 18, 10, 7, 11
Spiel 3: 10, 3, 13, 5, 19, 16 14, 16, 18, 20
Dreier-Reihe: 3, 6, 9, 12, 15, 18
16 Hallo! Vierer-Reihe: 4, 8, 12, 16, 20
Grüß dich! Fünfer-Reihe: 5, 10, 15, 20
Wie heißt du?

41
Lektion 1
Modul 1
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
1 1. Ja, ich bin Karin. 2. Nein, ich heiße Tobias. Ich bin Jörg. Wer bist du?
3. Ich bin Anna. / Ich heiße Anna. 4. Ja, ich Ich bin Eva.
heiße Hans. 5. Nein, ich bin Nina. / Nein, ich Wie alt bist du, Eva?
heiße Nina. 6. Nein, ich bin Birgit. / Nein, ich Ich bin 13, und du, Jörg?
heiße Birgit. Ich bin fünfzehn.
2 Heißt du Daniel? 7 1. bist – bist – bin
Ja, ich heiße Daniel. Und wie heißt du? 2. bin – bin - bist
Ich heiße Klaus. 3. Bist – bin
3 1. Hallo, ich bin Simone. Wer bist du? 8 begrüßen verabschieden
2. Bist du Marion? – Nein, ich bin Karin. Grüß dich! Tschüs!
3. Heißt du Petra? – Ja, ich heiße Petra. Hallo! Auf Wiedersehen!
4. Grüß dich. Ich heiße Hans. Wie
9 1. Ich heiße Martin.
heißt du?
2. Wer bist du?
4 dreizehn, neunzehn, zehn, fünfzehn, 3. Ich bin Klaus.
sechzehn, zwanzig, elf, neun 4. Wie alt bist du?
5. Ich bin 12.
6 Ich bin Max. Wer bist du?
Ich bin Annette. 10 1. wir, vier, wer,
Wie alt bist du, Annette? 2. Wiedersehen, wie, sieben, singen, Spiel
Ich bin fünfzehn, und du, Max? 3. zehn, zwanzig, sechs,
Ich bin vierzehn. 4. du bist, du heißt, Grüß dich!, Tschüs!
5. der Name, die Zahl

Siehe Zusatzübung, Seite 122

42
Lektion 1
Modul 1

Test
Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Ergänze die Antwort und die Fragen. /6

1. Ich heiße Martina. Und du?

2. Ich bin Klaus Schmidt.

3. Ich bin 13.

B. Was sagst du? /4

1. Hallo! –

2. Wie heißt du? –

3. Wie alt bist du? –

4. Tschüs! –

C. Ergänze. /4

1. Ich Stefan Weigel. Wie du?

2. du Bettina? Nein, ich Sabine.

3. bist du? Ich Markus.

4. alt bist du? Ich 13.

D. Schreib die Zahlen in Buchstaben. /6

6 16

9 17

14 20
t i on
Das ist meine
Le k
l 2 Familie!
od u Situation: Alle Mitglieder der Familie Weigel stellen sich vor.

M 1 Sprechintentionen:
• die eigene Familie vorstellen
• Informationen zu einer Person erfragen und geben
• über eine Person berichten
Strukturen: die 3. Person Sg. und Pl. der regelmäßigen Verben im
Präsens, die Personalpronomen in der 3. Person, der bestimmte
Artikel (Sg. und Pl.), die Possessivartikel (1. und 2. Person Sg.
maskulin und feminin)

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das Variante: Wenn die S keine Fotos mitgebracht
Auftaktbild und den Titel „Das ist meine Familie“, haben, können sie die Familienmitglieder auch
so dass alle die Situation – Tina stellt ihre Familie zeichnen.
vor – verstehen. Die Antwort auf Ihre Frage Wer
5 Zuerst stellen zwei oder drei S ihre Familie im
ist das? könnte z. B. lauten: Das ist die Familie von
Plenum vor, dann arbeiten die S in Kleingruppen
Tina.
(KG) und präsentieren sich gegenseitig ihre Fami-
Präsentieren Sie den Hörtext zuerst bei geschlos-
lien. Gehen Sie während dieser Aktivität herum
senen Büchern und besprechen Sie anschließend
und helfen Sie den einzelnen Gruppen. Zum
mit den S die Verwandtschaftsbezeichnungen
Abschluss können die S die Präsentation ihrer
Vater, Mutter, Bruder und eventuell auch schon
Familie verschriftlichen.
Schwester – dieses Wort taucht erst in Ü4 auf.
Beim zweiten Hördurchgang können die S bei 6 Fragen Sie zuerst einen S nach seiner Mutter
geöffneten Büchern mitlesen. bzw. seinem Vater. Erklären Sie den S in diesem
2 Zusammenhang die Personalpronomen er, sie im
Bausteine: Die S ergänzen die in Ü1 gehörten
Grammatikkasten und verdeutlichen Sie ihre Ver-
Wörter und Strukturen mündlich bzw. schriftlich
wendung mit Hilfe eines Tafelbildes.
im Heft.
Anschließend interviewen sich die S gegenseitig
3
Die S sprechen in PA über die Familie Weigel. in PA oder in KG.
Sie zeigen dabei abwechselnd auf eine Person
7 Memory: Klären Sie vor dem Spiel die neuen
auf dem Foto und fragen Wer ist das? –
Ausdrücke: Eltern, Tante, Onkel, Freund, Freundin.
Das ist …
Die Präposition von kennen die S aus Ü1 (Wer ist
4Betrachten Sie mit den S den Familien- das? Das ist die Familie von Tina.).
stammbaum, klären Sie gemeinsam den Wort- Memoryspiel: Im Kursbuch gibt es mehrere
schatz und weisen Sie auf die Bedeutungsun- Memoryspiele. Sie dienen der Erarbeitung
terschiede Mutter, Mutti, Mama bzw. Vater, Vati, und Festigung von Wortschatz. Kopieren Sie
Papi, Papa hin. Möglicherweise gibt es in der mehrere Sätze der Spielkarten, schneiden Sie
Muttersprache der S eine Entsprechung. dann gemeinsam mit den S die Spielkarten aus,
Die S können von zu Hause Fotos mitbringen und so dass Sie genug Kartensätze für mehrere KG
so nach dem Modell im Kursbuch ihren eigenen haben. Die Karten liegen alle verdeckt auf dem
Familienstammbaum basteln. Tisch. Ein S deckt 2 Karten auf. Wenn die beiden
Hinweis: Die konkrete Beschäftigung mit Materi- zusammenpassen, darf er das Paar behalten und
al (hier: Fotos der eigenen Familie), das für die S der nächste S ist an der Reihe. Passen die beiden
persönlich bedeutsam ist, unterstützt das Lernen Karten aber nicht zusammen, müssen sie wieder
des neuen Wortschatzes. umgedreht und liegen gelassen werden. Im Laufe

44
Lektion 2
Modul 1
des Spiels merken sich die S so die Positionen Wortschatzwiederholung: Ü12-Ü14
der Karten und finden die entsprechenden Paare.
12 Die S lesen laut und kombinieren die zusam-
Wer am Schluss am meisten Paare hat, ist Sieger.
menpassenden Paare miteinander. Eventuell Ver-
8 Plenum: Machen Sie die S auf die Nummern schriftlichung ins Heft.
der Fotos von Ü7 aufmerksam und stellen Sie die
13 Festigung des neuen Wortschatzes und der
ersten beiden Fragen. Führen Sie dabei schritt-
neuen Strukturen: Die S präsentieren die Mit-
weise die bestimmten Artikel der und die (Sg.
glieder ihrer Familie, indem sie sich gegenseitig
und Pl.), die Personalpronomen in der 3. Person
Fragen stellen und beantworten. Die S arbeiten
Sg. und Pl. er, sie, sie und die Verbformen ist und
in PA oder stehen auf, gehen in der Klasse herum
sind ein. Nun können die S in PA üben und sich
und machen mit mehreren S Minidialoge.
nach den restlichen Nummern fragen.
Variante zur PA: Die S werfen sich gegenseitig 14 Kreuzworträtsel: Die S schreiben die
einen Ball zu. Wer wirft, fragt, wer fängt, ant- Lösungen in ihr Heft (1 = Vater, 2 = usw.).
wortet. Vorteil: Sie können alle Antworten hören
und gegebenenfalls korrigierend eingreifen. Sie Aussprache: Die S hören die einzelnen Wörter
können die S mit dieser Ü auch auf die PA vorbe- und sprechen sie nach. Danach können die S
reiten. die Wörter nochmals laut lesen. Achten Sie
besonders auf die Aussprache des aspirierten
9 Festigung: Betrachten Sie mit den S den (gehauchten) h am Wortanfang.
Grammatikkasten, weisen Sie die S darauf hin,
dass die Farben nicht zufällig sind, sondern auch Du kannst: Fassen Sie im Plenum nochmals kurz
in den folgenden Lektionen eine ganz bestimmte die neuen Strukturen zusammen, so dass die S
Bedeutung haben: Blau steht für maskulin, rot für einen Überblick über das Gelernte bekommen.
feminin, orange für Plural (später kommt noch
Wir singen: Mit dem Lied können Sie den Wort-
grün für neutral). Erklären Sie nun den Ablauf der
schatz zum Thema „Familie / Verwandtschaft“ und
Übung und lassen Sie die S anschließend die
die Personalpronomen in der 3. Person festigen.
Dialoge in PA sprechen.
Die S hören zuerst das Lied. Lesen Sie dann
Abschließend schreiben die S die Minidialoge ins
gemeinsam mit den S den Text und präsentieren
Heft (auch als HÜ = Hausübung).
Sie eventuell das Lied noch einmal zum Mitsin-
10 Hier begegnen die S wieder den Farben blau, gen.
rot und orange. Sie schreiben in Einzel- oder Part-
nerarbeit die drei Listen mit allen Wörtern, die
sie schon auf Deutsch kennen. Ermuntern Sie die
S dazu, auch in ihren Heften mit den Farben blau,
rot und orange zu arbeiten.
11 Hörverstehen: Die S hören zu und kombinie-
ren dabei die Fragen mit den richtigen Antwor-
ten. Weisen Sie die S auch auf den Grammatik-
kasten hin: dein Bruder und deine Schwester par-
allel zu mein Vater und meine Mutter von Ü5.

45
Lektion 2
Modul 1
Lösungen und Hörtexte Kursbuch
11 12 12 mein Vater und meine Mutter
1.f. Wer ist das? mein Bruder und meine Schwester
Das ist mein Bruder. mein Onkel und meine Tante
mein Freund und meine Freundin
2.c. Wie heißt dein Bruder?
Er heißt Tobias. 14 Waagrecht:
1. Vater
3.b. Wie heißt deine Schwester?
2. Opa
Sie heißt Monika.
3. Freund
4.a. Ist das Markus? 4. Schwester
Nein, das ist Peter. 5. Mutter

5.d. Ist das dein Vater? Senkrecht:


Nein, das ist der Vater von Hans. 6. Tante
7. Bruder
6.e. Ist Karin deine Tante? 8. Onkel
Nein, sie ist meine Freundin.

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 2 e, 3 b, 4 a, 5 d 6. Stefan Klein
7. Hans Rahner
2 er: der Vater, der Bruder, der Opa,
8. Anja Meier
der Freund, der Onkel
8 1. der 4. Die
sie: die Mutter, die Tante, die Freundin,
2. Die 5. die
die Oma, die Schwester
3. der 6. der
3 1. deine – sie 4. dein – er 9 1. Das ist meine Freundin Brigitte.
2. deine – sie 5. deine – sie
2. Tina ist die Schwester von Stefan.
3. dein – er
3. Der Freund von Stefan heißt
4 der Opa – die Oma (2x), der Vater – Markus.
die Mutter, der Bruder – die Schwester 4. Das sind die Eltern von Stefan.
5. Wie heißt der Onkel von Tina?
5 1. ist – ist 4. sind – sind
11 1. Schwester, Spiel, Viel Spaß!
2. sind 5. ist – ist
3. sind 2. die Nummer, die Familie, die Oma
3. der Vater, der Bruder, sie sind, du bist
6 2. Stefan Klein 4. meine Freundin, neun, eins; Nein, …
3. Brigitte Rahner
4. Peter Klein / Hans Rahner
5. Martha Rahner

46
Lektion 2
Modul 1

Test
Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Antworte. /5

1 3 4 5
2

1. Wer ist Herr Weigel?


2. Wer ist Frau Weigel?
3. Wer ist Tina?
4. Wer ist Markus Böhm?
5. Wer ist Eva Hoffmann?

B. Antworte. /5

1. Wie heißt dein Vater?


2. Wie heißt deine Mutter?
3. Wie heißt dein Freund / deine Freundin?
4. Wie heißt deine Tante / dein Onkel?
5. Wie heißt dein Opa?

C. Was passt zusammen? Ordne zu. /5

1. Wer ist das? a. Er heißt Franz. 1


2. Ist das deine Schwester? b. Sie heißt Karin. 2
3. Wie heißt dein Vater? c. Mein Onkel Georg. 3
4. Heißt dein Bruder Karl? d. Ja. 4
5. Wie heißt deine Freundin? e. Nein, er heißt Hans. 5

D. Bau Sätze. /5

1. heißt • Tante • Marion • deine • ?


2. mein • das • Bruder • ist • Michael
3. Eltern • Stefan • von • sind • dasw • die
4. Tina • von • Schwester • Stefan • die • ist
5. Vater • Peter • mein • heißt
t i on
Hast du
Le k
l 3 Geschwister?
od u Situation: Die S erzählen von ihren Geschwistern (Brüder und

M 1 Schwestern) und fragen auch die Lehrperson nach ihrer Familie.


Sprechintentionen:
• Informationen über familiäre Verhältnisse geben und erfragen
• eine Person charakterisieren
• von 20 aufwärts zählen
• das Alter einer Person sagen und erfragen
• Telefonnummern erfragen und geben
• einer erwachsenen Person Fragen stellen
Strukturen: Akkusativ (noch nicht im Detail), die Verbformen habe,
hast, haben (noch nicht im Detail), die Höflichkeitsform, W-Fragen,
Ja/Nein-Fragen

1 Lesen Sie gemeinsam mit den S den Titel der sich die S gegenseitig, wie die verschiedenen
Lektion und präsentieren Sie das Hörverstehen Familienmitglieder sind (PA oder mit Ball).
bei geöffneten Büchern, so dass die S zuhören
5 Festigung: Erstellen Sie gemeinsam mit den
und mitlesen können. Klären Sie die Ausdrücke
S die Spielkarten. Folgen Sie beim Spielen der
Geschwister und Einzelkind.
Spielanleitung im Buch. Variante: Sie können das
Bausteine: Die S ergänzen die in Ü1 gehörten
2 Adjektiv auch in der Muttersprache der S sagen.
Strukturen mündlich bzw. schriftlich.
6 Einführung der Zahlen von 20 aufwärts. Lesen
Verzichten Sie vorerst auf eine ausführliche Er-
Sie 21, 22, 23 (einundzwanzig, zweiundzwanzig,
klärung der Akkusativbildung, die hier das erste
dreiundzwanzig) und ermuntern Sie die S, selbst-
Mal auftaucht. Momentan genügt es, wenn die
ständig das Prinzip für die Zahlenbildung – zuerst
S mit den Strukturen Ich habe einen Bruder. / Ich
die Einer, dann die Zehner – zu entdecken.
habe eine Schwester. über die Familie sprechen
Präsentieren Sie anschließend den Hörtext: Die S
können. Lenken Sie die Aufmerksamkeit der S
hören zu und sprechen nach.
auch auf das Bild mit den Geschwistern auf Seite
Reihenübung: Fragen Sie die S nach einem Wort,
19 oben: Hier kommen die Pluralformen Brüder
das für sie schwer auszusprechen ist. Verfahren
und Schwestern vor.
Sie dann wie bei Lektion 1, Ü21. (z. B. 21, 22, 23, 24,
3 Reihenübung: Die S fragen sich gegenseitig Geschwister, 26, 27, 28, 29, Geschwister, 31, 32, 33,
nach ihren Geschwistern, entweder der Reihe 34, Geschwister, 36, 37, 38 usw.)
nach oder mit einem Ball, den sie sich zuwerfen.
7 Reihenübung: Die S fragen sich gegenseitig
Weisen Sie die S auch auf den Grammatikkasten
nach ihren Telefonnummern und notieren auf
hin, allerdings ohne ausführliche Erklärung des
einem Zettel die Antworten (die S gehen in der
Akkusativs. Führen Sie an dieser Stelle auch
Klasse herum oder befragen sich mit dem Ball).
noch nicht die Verneinung Nein, ich habe keine
Wichtig: Die S sollen die Nummern nicht einzeln
Geschwister. ein, sondern beschränken Sie sich
(zwei, vier, fünf, null), sondern in Paaren (vierund-
auf die Antwort Nein, ich bin Einzelkind.
zwanzig, fünfzig) sagen. Anschließend Kontrolle
Lesen Sie die Adjektive laut vor, klären Sie
4 im Plenum mit der Frage Wie ist die Telefonnum-
ihre Bedeutung und lassen Sie die S die Adjektive mer von S1? Der S, der die Nummer von S1 notiert
einzeln oder im Chor nachsprechen. hat, liest diese vor. S1 bestätigt (Ja, das stimmt.)
Anwendung: Befragen Sie zuerst einige S im oder korrigiert die Nummer (Nein, das stimmt
Plenum, um die Beziehung dein Vater  er; deine nicht. Meine Nummer ist …).
Schwester  sie zu verdeutlichen. Danach fragen Variante: Die S erstellen eine Telefonliste mit den
Telefonnummern aller S der Klasse, d. h. sie müs-

48
Lektion 3
Modul 1
sen alle anderen S befragen, die Namen und die in PA. Gehen Sie dabei wieder durch die Klasse,
Nummern notieren. Diese Telefonliste kann sehr um die korrekte Durchführung der Aktivität zu
nützlich sein, wenn Sie gemeinsame Aktivitäten gewährleisten.
außerhalb des Klassenunterrichts planen und In der Klasse oder als HÜ: Die S schreiben zwei
telefonisch etwas vereinbaren wollen. Interviews ins Heft.

8 Festigung / PA: Betrachten Sie mit den S die 12 Vor dem Hörverstehen: Lesen Sie mit den S
Fotos, lesen Sie die Namen und das Alter. Die S die Informationen und stellen Sie sicher, dass
üben hier nochmals die Struktur Wie alt ist …? die S sie verstehen. Es folgt die Präsentation
und das Fragewort wer?. Gehen Sie durch die des Hörtextes, die S notieren in Einzelarbeit die
Klasse und helfen sie den S bei Schwierigkeiten. richtigen Antworten. Teil b: Korrektur im Plenum.
Ein S stellt jeweils eine Person vor, ein anderer S
9 Einführung der Höflichkeitsform. Sprechen
(oder Sie selbst) schreibt die Sätze an die Tafel.
Sie mit den S in ihrer Muttersprache über das
Bild. Ermuntern Sie die S, Vermutungen über die 13 Rollenspiel in PA (Zick-Zack-Dialog): Die S
Bedeutung der Fragen zu äußern. Verdeutlichen spielen mit verteilten Rollen den Dialog und
Sie die unterschiedliche Benutzung von du und benutzen dabei die vorgegebenen Informationen.
Sie. Das familiäre Du: innerhalb der Familie, auch Verdeutlichen Sie die Vorgangsweise, indem Sie
Kinder zu den Eltern; Kinder und Jugendliche mit den S die ersten Sequenzen im Plenum erar-
untereinander; Freunde; Leute, die sich gut ken- beiten. Wenn die S den Dialog einmal gespielt
nen, die sich mit Vornamen anreden. Das offizi- haben, tauschen sie die Rollen. Abschließend
elle Sie: Kinder zu Erwachsenen, die sie nicht ken- wird der Dialog im Plenum präsentiert: Zwei S
nen; Erwachsene, die sich nicht gut kennen. lesen ihn laut vor.
Spielen Sie den S den Hörtext vor und lassen Sie Variante: Alle Jungen lesen die Sequenzen in
sie nachsprechen. blau, alle Mädchen die Sequenzen in rot.
Hinweis: Bei einem Vertrauensverhältnis zwi- (Bei Chorlesen in der Gruppe haben schüchterne
schen Kindern und Lehrer/in können die Kinder S weniger Angst, laut zu sprechen.)
sicher all diese Fragen stellen. In den deutsch- In der Klasse oder als HÜ: Die S schreiben den
sprachigen Ländern ist es sonst nicht üblich, dass Dialog ins Heft.
Kinder Erwachsene fragen, wie alt sie sind, ob sie
14 Mündlich in der Klasse oder schriftlich als HÜ;
verheiratet sind, ob sie Kinder oder Geschwister
danach Vorlesen in der Klasse.
haben. Das wird als indiskret empfunden. Im
Unterricht sollte man darauf hinweisen.

10 Die S stellen Ihnen die Fragen aus Ü9.


Wortschatzwiederholung: Ü15-Ü18
Beschränken Sie sich bei den Antworten auf 15 Die S lesen laut und verbinden die Ausdrücke
kurze Sätze. links mit den dazu passenden Ausdrücken rechts,
Hinweis: Antworten Sie, falls Sie die Frage Haben Partner- oder Einzelarbeit.
Sie Kinder? verneinen, mit einem einfachen Nein.
Falls Sie sie bejahen, können Sie gleich die Aus- 16 Die S lesen die Zahlen und Telefonnummern
drücke Sohn, Tochter einführen: Ich habe eine laut. Variante mit PA: S1 sagt eine Zahl oder Tele-
Tochter / einen Sohn. fonnummer, S2 notiert sie, dann umgekehrt.

11 Festigung: Betrachten Sie mit den S die vier 17 Die S überlegen in PA, wie die Ausdrücke in
Fotos und lesen Sie mit ihnen die Informationen ihrer Muttersprache heißen und notieren sie ins
zu den vier Personen. Erläutern Sie noch einmal Heft. Heterogene Klassen: Vergleichen Sie in der
die Höflichkeitsform (siehe Grammatikkasten) Klasse, wie die verschiedenen Sprachen Geschwis-
und sammeln Sie im Plenum die sechs möglichen ter, Einzelkind ausdrücken.
Interviewfragen an der Tafel. Führen Sie anschlie-
18 Die S schreiben die drei Listen ins Heft. Ver-
ßend exemplarisch ein Interview im Plenum
gleichen Sie die Ergebnisse im Plenum.
durch. Die restlichen Interviews machen die S

49
Lektion 3
Modul 1
Aussprache: Die S hören die einzelnen Wörter Wir singen: Festigung der Strukturen Ich habe
und sprechen sie nach. Danach können Sie die S einen Bruder / eine Schwester und Einführung
die Wörter noch einmal laut lesen lassen. Üben neuer Adjektive zur Charakterisierung von Per-
Sie mit den S vor allem die Aussprache der sonen (sympathisch, extravagant, langweilig, …).
Umlaute ö, ü. Die S hören zuerst das Lied. Lesen Sie dann
gemeinsam mit ihnen den Text und präsentieren
Du kannst: Verfahren Sie wie in Lektion 1 und 2.
Sie eventuell das Lied noch einmal zum Mitsin-
gen.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


6 16 Telefonnummern:
22, 25, 28, 30, 40, 60, 90, 100, 2000 Bei Telefonnummern liest man
Zahlengruppen, zum Beispiel:
12 20 • 98 / 456 639
1. Hallo! Ich heiße Georg, Georg achtundneunzig (Vorwahl) -
Schmidt. Ich bin 14 und habe eine vierhundertsechsundfünfzig
Schwester. Sie heißt Karin. sechshundertneununddreißig
2. Guten Tag! Ich bin Frau Becker. • 0049 / 30 / 12 43 16
Ich bin 43 Jahre alt, verheiratet null null neunundvierzig (Länder-
und habe zwei Kinder, einen Sohn, kennzeichen) – dreißig (Vorwahl) –
Martin, und eine Tochter, Susanne. zwölf – dreiundvierzig – sechzehn
(Wie jemand die Zahlengruppen liest,
15 Sie heißt Erika. kann ganz unterschiedlich sein. In
Sie hat 3 Geschwister / einen Bruder / der Regel werden keine einzelnen
zwei Töchter / einen Sohn. Ziffern gelesen.)
Sie ist verheiratet / 34 / sympathisch /
die Mutter von Mareike, Jan und Elke. 18 maskulin: der Vater, Opa, Bruder,
Onkel, Sohn
16 Zahlen: feminin: die Mutter, Oma, Schwester,
neunhundertvierundachtzig, Tante, Tochter
viertausendneunhundert(und)dreißig Plural: die Kinder, Eltern, Geschwister

50
Lektion 3
Modul 1
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
1 Anja ist Einzelkind. 11 21
Martina hat zwei Schwestern. Nummer 1 ist Brigitte Bauer. Sie ist
Hans hat einen Bruder und eine Schwester. die Tochter von Franz und Annette
Daniel ist Einzelkind. Bauer. Ihr Bruder heißt Klaus. Sie
ist 16 Jahre alt.
2 1. nett – blöd – lustig – streng – doof
Nummer 2 ist Martin Langer. Er ist
2. sympathisch – langweilig – freundlich
der Sohn von Karl und Susanne
5 17 Langer. Seine Schwester heißt
Spiel 1: 14, 28, 40, 39, 22, 48 Petra. Er ist 12.
Spiel 2: 7, 25, 14, 45, 34, 43 Nummer 3 ist Eva Schulz. Sie ist die
Spiel 3: 12, 21, 30, 13, 47, 33 Tochter von Hans und Claudia
Spiel 4: 35, 29, 16, 44, 2, 20 Schulz. Sie ist Einzelkind. Sie ist 13
Jahre alt.
6 18 Nummer 4 ist Susanne Müller.
1. Servus, ich bin Heinz Bender. Sie ist die Tochter von Peter und
Meine Telefonnummer ist 78 90 64. Karin Müller. Sie ist die Schwester
2. Hallo, ich bin Annette Schulz. von Georg und Michael. Sie ist 15.
Meine Telefonnummer ist 39 11 32.
3. Grüß euch. Mein Name ist Peter, 12 1. Ich bin der Vater von Tina.
Peter Kohl. Meine Telefonnummer? 2. Wer sind Sie?
66 98 45. 3. Ich habe einen Bruder.
4. Und ich bin Astrid Knopp. 4. Die Mutter von Peter ist sympathisch.
Meine Telefonnummer ist 15 37 80. 5. Meine Schwester ist doof.
6. Wie ist deine Telefonnummer?
7 2 e, 3 a, 4 c, 5 f, 6 b
13 1. Wie 6. Bist
8 1. Wie heißen Sie? 2. Wie 7. Sind
2. Wer sind Sie? 3. Wie 8. Sind
3. Sind Sie der Vater von Stefan? 4. Heißt 9. Bist
4. Heißen Sie (Minka Müller)? 5. Hast 10. Sind
5. Sind Sie Herr Weigel?
14 1. Sohn, Tochter, doof, Oma
9 heißen, heiße, heißen, heiße; 2. hundert, tausend, Kinder
sind, Sind, bin, sind, bin, bin 3. ich, langweilig, freundlich
4. viele, vierzig, verheiratet
10 1. einen 4. eine – einen
5. freundlich, langweilig, dreißig, Freund
2. einen 5. einen
6. Geschwister, Entschuldigen Sie, nicht
3. eine 6. eine – einen

51
Lektion 3
Modul 1
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Ergänze die Fragen. /5

1.

Nein, ich bin Einzelkind.

2.

Ich heiße Petra Müller.

3.

Ja, er ist sehr sympathisch.

/5
B. Was passt zusammen? Ordne zu.
1. Hast du einen Bruder? a. Nein, ich habe einen Bruder. 1
2. Bist du Einzelkind? b. Ja, einen Sohn. 2
3. Wie sind deine Eltern? c. Ja, er heißt Florian. 3
4. Sind Sie verheiratet? d. Sie sind sehr streng. 4
5. Haben Sie Kinder? e. Nein. 5

/4
C. Deine Lehrerin diktiert vier Zahlen.

/6
D. Ergänze.
1. Ich habe Freund. Er heißt Markus.
2. Hast du Schwester?
3. Andreas hat nur Onkel.
4. Frau Schulz hat Sohn und Tochter.
5. Ich habe Bruder.
6. Ich habe Opa und Oma.
Lektion 4
Modul 1
io n
e k t

l
L
4 Wo wohnt ihr?
od u Situation: Stefan wird interviewt und erzählt von seiner

M 1
Familie (Anzahl der Mitglieder, Wohnort).
Sprechintentionen:
• Gleichaltrige nach der Anzahl der Familienmitglieder
fragen, auf diese Frage antworten
• Gleichaltrige nach ihrem Wohnort und dem Wohnort
anderer Personen fragen, auf diese Frage antworten
• eine Stadt in einem Land lokalisieren
Strukturen: Personalpronomen in der 1. und 2. Person Pl.,
Fragesätze, Präsens der regelmäßigen Verben, das Fragewort
wo?, die Präpositionen in und bei

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das liches Tafelbild des Grammatikkastens, das die S
Bild und lassen Sie die S Vermutungen über den in ihr Heft übertragen. Ermuntern Sie die S, die
Inhalt des Interviews anstellen. Auf diese Weise Endungen des Verbs wohnen farbig zu markieren.
werden bereits bekannte Strukturen wie Wie
5 Betrachten Sie zuerst gemeinsam mit den S
heißt du? Wie alt bist du? Wie heißt dein Vater /
das Foto und präsentieren Sie anschließend den
deine Mutter? neu aktiviert. Klären Sie, falls die
Hörtext bei geöffneten Büchern, so dass die S
S nicht bereits von selbst auf die richtige Bedeu-
mitlesen können.
tung gekommen sind, die Bedeutung der beiden
Fragen Wo wohnt ihr? und Wie viele seid ihr zu 6 Die S gehen in der Kasse herum, fragen
Hause? Anschließend hören die S den Hörtext ca. drei Personen nach ihrer Wohnadresse und
zuerst bei geschlossenen Büchern und in einem E-Mail-Adresse und notieren die Antworten.
zweiten Hördurchgang bei geöffneten Büchern. Anschließend fragen Sie im Plenum: Wie ist
Anmerkung: Lassen Sie die S die Städte Mün- die Adresse / die E-Mail-Adresse von … ? Wer
chen und Augsburg auf der Landkarte suchen. die Adresse / E-Mail-Adresse der von Ihnen
2 Bausteine: Die S ergänzen die in Ü1 gehörten
genannten Person notiert hat, sagt sie. Der S, der
die gefragte Information wusste, darf die nächste
Strukturen mündlich bzw. schriftlich.
Frage stellen: Wie ist die Adresse / E-Mail-Adresse
3 PA: Die S machen ein Partnerinterview und von … ? Wer die Antwort notiert hat, liest sie vor
verwenden dabei die neuen Strukturen. usw.

4 Bevor Sie mit der PA beginnen, können Sie 7 Zeigen Sie den S eine Deutschlandkarte und
die S die verschiedenen Städte auf der Landkarte suchen Sie gemeinsam mit ihnen die verschie-
suchen lassen. Sprechen Sie die Namen vor und denen Städte. Wiederholen Sie die Frage von
lassen Sie die S nachsprechen. Zeigen Sie anhand Ü1 Wo liegt Augsburg? und lassen Sie die S die
des ersten Beispiels im Plenum die Arbeitsweise richtige Antwort In Süddeutschland, bei München.
und lassen Sie dann die S in PA fragen und ant- finden. Lesen Sie gemeinsam mit einem S die
worten. Gehen Sie während der PA durch die ersten beiden Minidialoge im Plenum, damit die
Klasse und greifen Sie unterstützend bzw. korri- Arbeitsweise klar wird. Dann arbeiten die S in
gierend ein. PA. Abschließend können Sie die Ergebnisse im
Erläutern Sie den S mit Hilfe des Grammatik- Plenum vergleichen und die Dialoge eventuell ins
kastens die Konjugation der regelmäßigen Heft schreiben lassen.
Verben und des Verbs sein im Präsens. Außer der
8 Hier taucht die 3. Person Pl. auf (sie wohnen):
Verbform in der 3. Person Pl. sind alle Verbfor-
Stellen Sie die Bedeutung dieser Form sicher und
men bereits bekannt. Erstellen Sie ein übersicht-

53
Lektion 4
Modul 1
weisen Sie die S nochmals auf den Grammatik- Hinweis: Verwenden Sie noch nicht die Negation
kasten Seite 26 hin. Lesen Sie die ersten beiden kein / keine; falls ein S keine E-Mail-Adresse hat,
Beispieldialoge im Plenum und erläutern Sie die kann er einfach eine erfinden; wenn ein S keine
Ausdrücke die Weigels / Familie Weigel. Weitere Geschwister hat, sagt er Ich bin Einzelkind. Die S
Vorgangsweise wie Ü7. sollen sich schon von Anfang an daran gewöh-
nen, relativ flüssig zu sprechen, auch wenn es
Memory: Betrachten Sie zunächst mit den S
9
sich – wie bei dieser Übung – nur um eine sehr
die Karten. Werfen Sie dann einem S einen Ball
kurze Zeit (circa 30 Sekunden) handelt.
zu und fragen Sie ihn Wo wohnt Familie Schmidt?,
Als HÜ schreiben die S einen kleinen Text über
er antwortet Familie Schmidt wohnt in Hamburg.
sich selbst.
Dann wirft er den Ball einem anderen S zu und
stellt diesem dabei eine neue Frage usw. Machen 16 Nach Ü9 im AB: Die S haben Ü9 im AB als HÜ
Sie vor dem Spiel die S darauf aufmerksam, dass ausgefüllt oder füllen sie jetzt aus. Anschließend
die zusammenpassenden Karten immer dasselbe stellen sich die S mit Hilfe des ‚Personalaus-
Foto der Stadt zeigen. Basteln Sie gemeinsam weises’ im Plenum oder in KG vor.
mit den S mehrere Spielkartensätze und lassen
Sie die S in PA oder KG Memory spielen.
Wortschatzwiederholung: Ü17-Ü18
10 Hörverstehen: Vor dem Hörverstehen über-
17 Die S arbeiten alleine oder in PA, sie kombi-
tragen die S die Tabelle ins Heft und notieren
nieren die Satzteile links mit den dazu passenden
bereits die vier Vornamen. Die S hören zu und
Satzteilen rechts. Achtung: Mehrere Lösungen
notieren die gehörten Informationen. Machen
sind möglich. Die S schreiben die Lösungen in ihr
Sie beim Vorspielen des Hörtextes Pausen, so
Heft. Vergleichen Sie abschließend die Übung im
dass die S genug Zeit zum Mitschreiben haben.
Plenum.
Anschließend stellen vier S die vier Personen im
Plenum vor (Karin ist 14 Jahre alt. Sie wohnt in … 18 In heterogenen Klassen wird es viele unter-
Sie hat …). schiedliche Übersetzungen geben. Schreiben
Variante: Vor der Präsentation im Plenum können Sie einige Beispiele an die Tafel, z. B.: München
die S in PA ihre Ergebnisse vergleichen, indem sie – Munich (franz.), Munich (engl.) Monaco (ital.);
sich gegenseitig befragen (Wie alt ist Karin? Wo Wien – Vienne (franz.), Vienna (engl.), Bécs (unga-
wohnt sie? …). risch).
11 12 Diese beiden Übungen bereiten keine Aussprache: Lassen Sie die S zuhören und die
großen Hörschwierigkeiten und sollen die S Wörter einzeln nachsprechen. Danach können die
daran gewöhnen, ihre E-Mail-Adresse korrekt S die Wörter nochmals einzeln oder im Chor laut
auf Deutsch anzugeben. 1. Hördurchgang: Die lesen. Legen Sie bei dieser Übung Wert auf die
S hören und lesen mit. 2. Hördurchgang: Die S korrekte Aussprache der Laute oh (wohnen) und
hören und sprechen nach. ie (liegt): Sie werden lang ausgesprochen.
13 14 PA: Die S schreiben die Dialogteile in Du kannst: Die S bekommen einen Überblick
KG auf Streifen. Dann ordnen sie die Dialogteile über die neuen Strukturen. Bekannte Vorgangs-
und schreiben den korrekten Dialog ins Heft. weise.
Anschließend spielen sie den Dialog vor. Ermun- Vorschlag: Die S sind nun mit dem Modul 1 fertig.
tern Sie die S, so frei wie möglich, eventuell sogar Sie könnten gemeinsam mit den S noch einmal
ohne Buch, zu sprechen. alle vier „Du kannst“- Abschnitte rekapitulieren.
15 Sammeln Sie zuerst zusammen mit den S die
Die S probieren in PA aus, ob sie wirklich alle
Strukturen anwenden können, und notieren sich,
entsprechenden Fragen (Wie heißt du? Wie alt
z. B. mit einem Smiley ( ), ob sie die einzel-
bist du? …) an der Tafel. Anschließend folgt ein
nen Strukturen sehr gut können , gut können
Partnerinterview in PA. Die S machen Notizen zu
oder noch nicht so gut können und deshalb
den Antworten des Partners. Im Plenum berich-
noch üben wollen. Auf diese Weise erkennen die
ten einige S über ihre Partner.

54
Lektion 4
Modul 1
S ihre persönlichen Lernfortschritte und lernen, Ein Rückblick auf die Auftaktseite „Du lernst“ mit
sich selbst realistisch einzuschätzen. Diese Reka- den Lernzielen des gesamten Moduls schließt
pitulation kann man auch mit einem Fragebogen diese Reflexionsphase ab.
zu den vier Lektionen sinnvoll unterstützen. Hier
Wir singen: Das Lied enthält die neu gelernten
ein Beispiel, wie Sie einen solchen Fragebogen
Strukturen und führt einige neue Städte ein. Die
selbst entwickeln und aufbauen können. (Auch
S hören das Lied. Danach lesen und klären Sie
muttersprachliche Formulierungen sind denkbar.)
mit den S den Text. Präsentieren Sie das Lied
Ich kann … eventuell noch einmal zum Mitsingen.
… nach der Anzahl der
Familienmitglieder fragen und
auf diese Frage antworten.
… nach dem Wohnort
fragen und auf diese Frage
antworten.
… nach der Adresse
fragen und auf diese Frage
antworten.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


7 Hamburg: in Norddeutschland; Adenauerstraße, Nummer 10.
München: in Süddeutschland; Berlin: Ich habe eine kleine Schwester,
in Norddeutschland / Ostdeutschland; Martina. Sie ist 7 Jahre alt.
Frankfurt: in Mitteldeutschland / Ich bin 12.
Westdeutschland; Stuttgart: in Süd-
4. Hallo! Ich heiße Klaus Beck,
deutschland; Kiel: in Norddeutsch-
wohne in München, bin 17 Jahre
land; Augsburg: in Süddeutschland
alt und habe zwei Schwestern.
10 26 Meine Adresse: Ludwigstraße 72.
1. Hallo! Mein Name ist Karin. Ich
11 27
bin 14 Jahre alt und wohne in
1. Klaus, hast du eine E-Mail-Adresse?
Berlin, in der Wagnerstraße
Klar. Sie lautet: klausbeck@yahoo.de
Nummer 19. Ich habe einen
Bruder. 2. Annette, wie ist deine E-Mail-Adresse?
Meine E-Mail-Adresse ist
2. Tag! Ich heiße Annette, Annette
Ann.Rub@hotmail.com
Rubinstein, bin 15 und wohne
in Frankfurt. Ich habe keine 3. Und du Christian? Hast du auch eine
Geschwister, ich bin Einzelkind. E-Mail-Adresse?
Meine Adresse? Goethestraße 20. Natürlich: Chris2000@free.de
3. Grüß euch! Ich bin der Christian. 4. Und wie ist deine E-Mail-Adresse,
Ich wohne in Hamburg, in der Karin?
Sie lautet: superkarin@t-online.de

55
Lektion 4
Modul 1

13 Hallo! 14 Die Fragen:


Grüß dich, Monika! Wie ist dein Vorname?
Monika, wie viele seid ihr zu Wie alt bist du?
Hause? Wo wohnst du?
Wir sind vier: Mein Vater, meine Wie ist deine Adresse?
Mutter, mein Bruder und ich. Wie ist deine Telefonnummer?
Und wo wohnt ihr? Wie ist deine E-Mail-Adresse?
In Freising. Hast du Geschwister?
Freising? Wo liegt das denn?
17 1 a, 1 c, 1 j, 2 i, 3 h, 4 a, 4 c, 4 g, 4 h,
In Süddeutschland, bei München.
4 j, 5 b, 6 c, 7 d, 8 f, 9 e, 10 a
Tschüs, Monika!
Tschüs!

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 2 e, 3 a, 4 b, 5 c 3. Das ist Martin Langer. Er ist 25
und wohnt in München.
2 1. sind 2. bist – bin 3. sind 4. ist – ist
4. Das ist Frau Stein. Sie ist 32 und
5. seid
wohnt in Frankfurt.
3 1. wohnen – wohnt, 2. wohnen, 5. Das sind Max und Moritz. Sie sind 13 und
3. Wohnst – wohne, 4. Wohnt – wohnen in Wien.
wohnen, 5. wohnt – wohnen,
8 1. Er wohnt in Graz. 2. Anna wohnt
6. wohnt – wohnt
in Berlin. 3. Er ist der Vater von Peter.
4 1. Salzburg 2. Frankfurt 3. Berlin 4. Er wohnt in München. 5. Graz
4. Bonn 5. Hamburg 6. Wien liegt in Österreich. 6. Anna ist die
7. Bozen 8. München 9. Zürich Freundin von Ali.
10. Augsburg
12 1. Wohnt ihr in Berlin? 2. Potsdam
5 2. Wo liegt München? – München liegt bei Berlin. 3. Zu Hause sind wir
liegt in Süddeutschland. vier. 4. Hast du eine E-Mail-Adresse?
3. Wo liegt Salzburg? – Salzburg liegt 5. Wohnt Behrang in München?
in Österreich.
13 mein – wohne, in, meine – heißt,
4. Wo liegt Augsburg? – Augsburg
wohnt, bei, ist, Telefonnummer
liegt in Süddeutschland.
5. Wo liegt Lugano? – Lugano liegt in 14 das Alter, der Name, der Vorname,
der Schweiz. der Wohnort, die Telefonnummer,
6. Wo liegt Wien? – Wien liegt in die Adresse, die E-Mail, die Straße
Österreich.
15 Hausnummer: Langerstraße 15
7. Wo liegt Hamburg? – Hamburg
liegt in Norddeutschland. Zahl: 2356
8. Wo liegt Frankfurt? – Frankfurt Telefonnummer: 0043 / 01 / 524 56 93
liegt in Mitteldeutschland. E-Mail-Adresse: Chris2000@free.de

16 Richtig ist:
7 1. Das ist Stefan. Er ist 11 und wohnt
in Augsburg. Österreich, Deutschland, Schweiz,
2. Das sind Herr und Frau Kaiser. Er ist 39, Berlin, München, Frankfurt
Frau Kaiser ist 36. Sie wohnen in Bonn.

56
Lektion 4
Modul 1

Test
Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Interview mit Nina. Schreib die Fragen und Antworten. /8

Name: Nina Klein


Alter: 13
Familie: Vater, Mutter, einen Bruder (Jörg)
Wohnort: Hanau, bei Frankfurt

B. Was passt zusammen? Ordne zu. /5

1. Wohnt Thomas in Frankfurt? a. Fünf. 1


2. Wo liegt Hamburg? b. Sie wohnen in Frankfurt. 2
3. Wo wohnt ihr? c. Nein, in Stuttgart. 3
4. Wie viele seid ihr zu Hause? d. In Norddeutschland. 4
5. Wo wohnen Sabine und Karin? e. Wir wohnen in Köln. 5

C. Lies den Text. Was ist richtig (R)? Was ist falsch (F)? Kreuz an. /7

Herr Voglar ist 45 und Frau Voglar 43. Sie wohnen in Hallein. Das liegt in Österreich, bei Salzburg.
Sie sind fünf zu Hause. Herr und Frau Voglar haben zwei Kinder: einen Sohn, Rolf, und eine Tochter,
Yvonne. Rolf ist 13 und Yvonne 11. Auch die Oma, die Mutter von Frau Voglar, wohnt im Hause. Sie
heißt Bertha und ist 75 Jahre alt.

R F
1. Herr Voglar ist 43. .......................................................................................................................................................................................... ...............

2. Familie Voglar wohnt in Salzburg. ................................................................................................................................. ...............

3. Sie sind vier zu Hause. ......................................................................................................................................................................... ...............

4. Herr und Frau Voglar haben zwei Kinder. ........................................................................................................ ...............

5. Herr und Frau Voglar haben einen Sohn und eine Tochter. .......................................... ...............

6. Die Tochter heißt Bertha. ................................................................................................................................................................ ...............

7. Die Oma ist 75. .................................................................................................................................................................................................... ...............


t i on
Das Haus von
k
l
Le
1 Familie Weigel
od u Situation: Das Haus von Familie Weigel wird vorgestellt.

M 2
Wortschatz: Haus, Zimmer, Möbel
Sprechintentionen:
• die Zimmer eines Hauses benennen
• nach den Zimmern fragen und sie beschreiben
• nach Gegenständen fragen und auf diese Fragen antworten
– auch negativ
Strukturen: das Substantiv und der bestimmte und unbestimmte
Artikel maskulin, feminin und neutral; das Demonstrativpronomen
das (Das ist …); das Fragewort was? (Was ist … ?); die Verneinung
nicht, kein

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S die 6 Erstellen Sie gemeinsam mit den S mehrere
Fotos. Ermuntern Sie die S, die entsprechenden Kartensätze des Memoryspiels auf Seite 44 und
Ausdrücke für die einzelnen Zimmer in ihrer Mut- lassen Sie die S in Kleingruppen oder PA spielen.
tersprache zu nennen. Präsentieren Sie anschlie- Da bei normalen Schwarzweißkopien die drei
ßend den Hörtext und klären Sie gemeinsam mit Farben für die drei Artikel verloren gehen, ist es
den S die neuen Adjektive. sinnvoll, dass die S jede Karte mit einem farbigen
Punkt – blau, rot, grün – kennzeichnen, damit
2 Präsentieren Sie den Hörtext noch einmal
sich die S an den Bezug zwischen Farbe und Arti-
und lassen Sie die S nach jedem Abschnitt
kel (Genus) gewöhnen können. Erklären Sie den
nachsprechen.
S, dass sie beim Wörterlernen den Artikel der
Die S kombinieren in Einzelarbeit die Zimmer
3 Substantive in Gedanken immer mit der Farbe
links mit den dazu passenden Beschreibungen verbinden sollen, um sich den Artikel besser
rechts. Achtung: Mehrere Lösungen sind möglich. merken zu können. Decken Sie nun eine Karte
Hier kommen erstmals alle drei Geschlechter auf und fragen Sie: Was ist das? Die S antworten:
(Genera) vor: Artikel maskulin der, feminin die, Das ist ein Tisch. (Vorbereitung auf Ü7)
neutral das. Weisen Sie die S auf den Gramma- 7 Reihenübung bzw. PA: Die S fragen sich
tikkasten hin und machen Sie sie auf die drei
gegenseitig und antworten. Gehen Sie während
Farben aufmerksam: blau für maskulin, rot für
der PA durch die Klasse, um bei Schwierigkeiten
feminin, grün für neutral. Die Verwendung der
zu helfen. Vergleich im Plenum: Die S werfen sich
drei Farben erleichtert den S das Lernen des Arti-
gegenseitig einen Ball zu, stellen dabei die Fra-
kels, deshalb werden die Farben immer wieder
gen und beantworten sie.
verwendet.
8 Einzelarbeit: Die S schreiben die Sätze ins
Die S fragen sich gegenseitig nach den Zim-
4
Heft. Vergleichen Sie die Ergebnisse im Plenum.
mern. Verdeutlichen Sie vor der Sprachaktivität
Die S lesen die Sätze vor, achten Sie dabei auf
die Beziehung zwischen Geschlecht und Perso-
eine korrekte Aussprache.
nalpronomen: der  er, die  sie, das  es
(siehe Grammatikkasten). 9 Spielerische Festigung des Wortschatzes
(Möbel und Zimmer): Schreiben Sie gemeinsam
Festigung des bestimmten Artikels und Ein-
5
mit den S die Wörter auf vorbereitete Karten.
führung des unbestimmten Artikels: Weisen Sie
Jeder S bekommt eine Karte und sucht den dazu
die S darauf hin, dass der unbestimmte Artikel
passenden Partner.
maskulin und neutral gleich ist: ein. Die S hören
die einzelnen Ausdrücke und sprechen sie nach.

58
Lektion 1
Modul 2
Hinweis: Erklären Sie die Vorgangsweise ganz Wortschatzwiederholung: Ü16-Ü19
genau, um ein eventuelles Chaos bei der Durch-
16 bis 19 Die S arbeiten alleine (eventuell als HÜ)
führung der Aktivität zu vermeiden.
oder in PA und schreiben die Ü 16 bis 19 ins Heft.
10 PA, Sprechen: Ein S zeigt auf eine Abbildung Vergleichen Sie die Ergebnisse abschließend im
und fragt den Partner wie im Beispiel. Hier Plenum.
kommt das erste Mal die Verneinung kein vor.
17 Auch im kommunikativen Deutschunterricht
Erklären Sie den S die Verwendung von kein /
soll von Zeit zu Zeit nach der genauen mutter-
keine mit Hilfe des Grammatikkastens. Verdeut-
sprachlichen Entsprechung eines deutschen
lichen Sie an dieser Stelle auch den Unterschied
Worts oder einer Wendung gesucht werden.
zwischen nicht (mit Adjektiv) und kein (mit Sub-
Dabei soll ein bewusster Sprachvergleich statt-
stantiv), indem Sie die S auf die beiden ersten
finden. Das gilt auch für die Aufgaben im Gram-
Sätze der Lektion Das ist das Schlafzimmer von
matikteil, wo die S aufgefordert werden, die
Herrn und Frau Weigel. Es ist nicht sehr groß. hin-
Beispielsätze zu übersetzen und die deutsche
weisen.
und die muttersprachlichen Formen zu verglei-
11 Anwendung der Verneinung mit kein / keine: chen.
Die S arbeiten in PA, zeigen auf die Abbildungen
Aussprache: Die S hören die einzelnen Wörter
und fragen sich gegenseitig. Abschließende Kor-
und sprechen sie nach. Achten Sie besonders
rektur im Plenum.
auf die Aussprache folgender Laute: -o / ö (Sofa,
12 Einzelarbeit: Die S schreiben die drei Listen schön), -u / ü (Dusche, Küche), -d wird am Wort-
mit Zimmern und Möbeln ins Heft. Ermuntern Sie ende wie ein t ausgesprochen Bad  [ba:t],
die S, auch im Heft mit den drei Farben blau, rot -er wird am Wortende offen ausgesprochen.
und grün zu arbeiten. Vergleichen Sie die Listen
Du kannst: Gehen Sie die einzelnen Beispielsätze
abschließend im Plenum.
mit den S durch und lassen Sie sie jeweils um
13 PA: Ratespiel mit Farben zur spielerischen ein, zwei Beispielsätze erweitern.
Festigung der drei Artikel.
Wir singen: Mit dem Lied können Sie den Wort-
14 Einzelarbeit: Die S schreiben die Substantive schatz der Lektion (Dinge, Möbel) und die Nega-
mit dem richtigen Artikel ins Heft und formulie- tion üben. Die S hören zuerst das Lied. Lesen
ren zu jedem Substantiv einen Satz mit er, sie, es und klären Sie dann gemeinsam den Text und
(z. B. der Computer: Er ist praktisch.). Vergleich im präsentieren Sie eventuell das Lied noch einmal
Plenum. zum Mitsingen.

15 Die S hören zuerst bei geschlossenen


Büchern zu und notieren so viele Adjektive wie
möglich. Sammeln Sie anschließend gemeinsam
mit den S alle Adjektive an der Tafel. Zweiter
Hördurchgang bei geöffneten Büchern: Die S
übertragen die Tabelle ins Heft, hören zu, lesen
mit und notieren die Adjektive. Vergleichen Sie
abschließend die Ergebnisse im Plenum.

59
Lektion 1
Modul 2
Lösungen und Hörtexte Kursbuch
3 1 e / f, 2 a, 3 d / f, 4 e, 5 c, 6 b, 7 d / g 6. Unser Schlafzimmer, das Kinder-
zimmer, ist leider nicht sehr groß.
10 ein Baum – kein Baum, eine Dusche
7. Das Schlafzimmer von unseren
– keine Dusche, eine Lampe – keine
Eltern ist dagegen groß und auch
Lampe, ein Bett – kein Bett, ein Stuhl
schön.
– kein Stuhl, ein Schrank – kein Schrank,
8. Der Abstellraum ist zwar klein,
ein Tisch – kein Tisch
aber sehr nützlich.
11 kein Sofa, sondern ein Schrank 9. Wir haben auch einen Garten.
kein Tisch, sondern ein Bett Er ist sehr groß: 2000 m2.
kein Computer, sondern ein Sofa
Lösungen:
kein Bett, sondern ein Tisch
1 b, 3 f + c, 5 d + e, 6 a, 7 b + f,
kein Schrank, sondern ein Computer
8 d + g, 9 b
14 der Computer – er, die Küche – sie,
16 9 Wörter:
der Stuhl – er, das Bett – es, das Zim-
Schlafzimmer, Küche, praktisch,
mer – es, der Baum – er, die Lampe
Tisch, Sofa, Computer, nützlich,
– sie, das Regal – es, der Garten – er
Lampe, Garten
15 37 18 1 c, 2 e, 3 a, 4 f, 5 f, 6 b / c / f
1. Das ist mein Haus: Es ist wirklich
sehr groß. 19 Mögliche Lösungen:
2. Es hat fünf Zimmer. 1. bequem, schön, gemütlich
3. Das Wohnzimmer ist sehr schön 2. gemütlich, groß, klein, schön
und gemütlich. 3. klein, groß, schön, praktisch
4. Wir essen und sehen fern hier. 4. nützlich, praktisch, klein, groß
5. Die Küche ist ziemlich klein, aber 5. klein, praktisch, schön, groß
praktisch. 6. schön, klein, praktisch, nützlich

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 1. das Wohnzimmer 4 Diese Wörter findet man noch in
2. die Küche dem Buchstabenquadrat:
3. das Bad das Sofa, die Lampe, die Dusche,
4. das Kinderzimmer die Küche, das Bad, der Tag,
5. das Schlafzimmer der Tisch, das Regal
6. das Arbeitszimmer
5 Ein Bett? – Nein, kein Bett, ein Sofa.
2 er: der Garten Ein Stuhl? – Nein, kein Stuhl, ein
sie: die Küche Bett.
es: das Wohnzimmer Eine Dusche? – Nein, keine Dusche,
das Schlafzimmer, das Bad eine Lampe.
Ein Regal? – Nein, kein Regal, ein
3 1. das – es 4. das – es
Schrank.
2. der – er 5. der – er
Eine Lampe? – Nein, keine Lampe,
3. die – sie 6. das - es
eine Dusche.

60
Lektion 1
Modul 2
6 2. Nein, sie ist nicht modern. Das ist unser Garten. Er ist wirklich
3. Nein, es ist nicht bequem. sehr schön. Und auch sehr groß.
4. Nein, es ist nicht groß. Das ist mein Computer. Er ist
5. Nein, sie ist nicht schön. praktisch und sehr nützlich.
6. Nein, er ist nicht klein.
11 1. aber 4. und
7 1. kein 4. keine 2. und 5. aber
2. nicht 5. nicht 3. aber
3. nicht 6. kein
12 Mögliche Lösungen:
8 1. … kein Sofa, sondern ein Bett. 1. Ist das ein Tisch?
2. … nicht groß, sondern klein. 2. Wie ist das Wohnzimmer?
3. Nein, das ist kein Stuhl, sondern 3. Was ist das?
ein Tisch. 4. Ist das ein Sofa?
4. Nein, er ist nicht gemütlich, 5. Wie ist die Küche?
sondern praktisch. 6. Ist der Garten groß?
5. Nein, das ist nicht meine
13 Das Haus von Familie Weigel ist
Schwester, sondern meine Tante.
sehr groß und schön. Es hat ein
9 1. die Lampe 6. das Sofa Wohnzimmer, eine Küche, ein Bad
2. der Tisch 7. der Schrank und ein Schlafzimmer. Frau Weigel
3. das Bett 8. das Regal hat auch ein Arbeitszimmer. Der
4. der Stuhl 9. der Computer Garten ist auch sehr schön. Die
5. die Dusche 10. der Baum Küche ist klein, aber modern. Auch
das Bad ist klein. Das Wohnzimmer
10 38 ist sehr gemütlich.
Das ist unser Wohnzimmer.
Ich finde, es ist sehr gemütlich. 14 das Wohnzimmer, das Arbeitszimmer,
Das ist eine Lampe. Sie ist wirklich das Schlafzimmer, der Abstellraum
modern.
15 das Wohnzimmer, das Schlafzimmer,
Das ist ein Schrank. Leider ist er zu
das Bad, die Küche, die Dusche,
klein.
das Bett, der Computer, der Schrank,
Das ist ein Tisch. Er ist klein, aber
praktisch
sehr nützlich.

Siehe Zusatzübung, Seite 122

Kopieren Sie das Bild für die S und geben Sie Ihnen die Wörter: die Terrasse, der Balkon,
der erste Stock, das Erdgeschoss, das Dach. Die S ordnen die Wörter zu.

61
Lektion 1
Modul 2
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Wie heißen die Zimmer? Schreib auch den Artikel. /6

1.
4. 2.
3.
1. 3.
4.
2.
5. 5.
6. 6.

B. Wie sind die Zimmer? (schön, gemütlich, praktisch, klein, groß, nützlich) /6

C. Was passt? Ergänze. Kreuz an. /3

er sie es er sie es

das Bett x Regal

Tisch Küche

Lampe Dusche

D. Ergänze. /5

1. Das ist Tisch. 4. Das ist Schrank.

Das ist Das ist

2. Das ist Bett. 5. Das ist Dusche.

Das ist Das ist

3. Das ist Lampe.

Das ist
io n
k t

l
L e
2 Ein Besuch
od u Situation: Frau Stein und ihre Tochter Brigitte (die Freundin

M 2 von Tina) besuchen Familie Weigel.


Sprechintentionen:
• nach dem Befinden fragen und auf diese Frage antworten
• etwas zu trinken anbieten, etwas zu trinken annehmen /
ablehnen
• einen Wunsch / eine Vorliebe ausdrücken
Strukturen: die Form möchte(n), die idiomatische Form
Wie geht’s?, die Personalpronomen mir, dir, Ihnen

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S die 6 Reihenübung: Anwendung der Form Wie
Fotogeschichte. Ermuntern Sie die S, Vermu- geht’s dir?.
tungen über die Gäste anzustellen. Stellen Sie Variante: Die S gehen in der Klasse herum und
z. B. folgende Fragen: Ist die Frau eine Freundin / befragen sich bzw. werfen sich einen Ball zu.
Kollegin / Nachbarin von Frau Weigel? Wer ist das
7 Einzelarbeit: Die S schreiben die zusammen-
Mädchen? – Eine Freundin / Klassenkameradin von
passenden Ausdrücke ins Heft. Vergleichen Sie
Tina / Stefan?
die Lösungen im Plenum.
Klären Sie den Titel, indem Sie das Verb besuchen
bzw. den Ausdruck zu Besuch sein einführen. 8 PA: Festigung des Wortschatzes aus Ü7.
Sprechen Sie nun mit den S über den möglichen Variante: mit Ball.
Verlauf des Besuchs – das Gespräch kann in der
Muttersprache der S stattfinden. 9 Erklären Sie anhand des Grammatikkastens
Präsentieren Sie dann den Hörtext bei geöff- den Unterschied zwischen der höflichen Frage
neten Büchern, so dass die S mitlesen können. (Sie) und der familiären Frage (du). Die S machen
in PA Minidialoge und versetzen sich dabei in
2 Zweiter Hördurchgang: Die S hören zu und die Rolle der verschiedenen Personen. Gehen Sie
sprechen nach. durch die Klasse und helfen Sie, falls Schwierig-
3 Siehe den Kommentar zu „Bausteine“,
keiten auftreten. Einige Dialoge können Sie in
der Klasse oder als HÜ verschriftlichen lassen.
Übung 2 auf Seite 39. Mehrere Schülergruppen
können die Fotogeschichte mit Hilfe der 10 Reihenübung: Die S fragen sich gegenseitig
„Bausteine“ nachspielen. und antworten.
4 Lesen Sie die einzelnen Ausdrücke vor 11 Einzelarbeit: Die S schreiben in Einzelarbeit
und lassen Sie die S nachsprechen. Klären Sie die drei Listen ins Heft und arbeiten dabei wieder
anschließend deren Bedeutung. Malen Sie die mit den drei Farben für die drei Artikel (Genera).
Gesichter an die Tafel. Die S ordnen die Ausdrü-
cke den drei Gesichtern zu. 12 Textverständnis: Lassen Sie die S den Text
zuerst still lesen. Anschließend lesen Sie den Text
5 Erklären Sie den S mit Hilfe des Grammatik- laut und deutlich vor und lassen die S nachspre-
kastens den Unterschied zwischen Wie geht’s dir? chen. Abschließend können einige S nochmals
und Wie geht’s Ihnen?. Klären Sie die Bedeutung den ganzen Text laut vorlesen. Fragen Sie nun die
der Personalpronomen mir, dir und Ihnen – aller- S, ob die vier Aussagen a-d stimmen oder nicht.
dings ohne dabei explizit auf den Dativ einzuge- Hinweis: Aussage d ist falsch: Hier sollen die S
hen. Die S spielen Dialoge in PA. Gehen Sie durch nicht nur Stimmt nicht. antworten, sondern die
die Klasse und helfen Sie bei eventuellen Schwie- Aussage auch richtigstellen (Sie hat einen Inter-
rigkeiten. netanschluss.).

63
Lektion 2
Modul 2
Wortschatzwiederholung: Ü13, Ü14 Du kannst: Bekannte Vorgehensweise.

13 Dialogpuzzle: Die S ordnen in KG (drei Per- Wir singen: Das Lied folgt der bekannten Melo-
sonen) die Dialogteile und schreiben den kor- die von „Bruder Jakob“. Lesen Sie gemeinsam mit
rekten Dialog ins Heft. den S die Strophen und präsentieren Sie danach
Vergleich im Plenum: Eine Kleingruppe liest den das Lied zum Mitsingen, als Kanon. Abschließend
Dialog laut vor. Anschließend spielen sie den können Sie (ebenfalls zum Mitsingen) die Origi-
Dialog zu dritt. Ermuntern Sie die S, so frei wie nalversion von Bruder Jakob an die Tafel schrei-
möglich, eventuell sogar ohne Buch, zu sprechen. ben: Bruder Jakob, Bruder Jakob / schläfst du noch?
Schläfst du noch? / Hörst du nicht die Glocken?
14 PA: Die S schreiben die richtigen Lösungen
Hörst du nicht die Glocken? / Ding, dang, dong.
ins Heft. Vergleich im Plenum.

Aussprache: Lassen Sie die S zuhören und die


einzelnen Wörter nachsprechen. Danach können
die S die Wörter nochmals einzeln oder im Chor
laut lesen. Weisen Sie die S auf die ähnliche
Aussprache von -eh und -ee hin: In beiden Fällen
handelt es sich um ein langes, geschlossenes [e:].
Achten Sie besonders auf die unterschiedliche
Aussprache des geschlossenen [o:] (Dose) und
des offenen [ ] (Tochter). Stellen Sie das stimm-
c
hafte -s in sie [z] dem stimmlosen -s in das [s]
gegenüber.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


4 A: Mir geht es gut / sehr gut. Tina: Mir geht’s auch gut.
B: … nicht so gut, nicht schlecht. Brigitte: Und dir, Stefan?
C: … sehr schlecht. Stefan: Es geht so.
Brigitte: Möchtet ihr was trinken?
7 eine Tasse Milch / Tee / Kaffee; eine Tina: Ja, gern. Was hast du?
Flasche Milch / Mineralwasser / Cola; Brigitte: Cola, Mineralwasser, Milch.
eine Dose Mineralwasser / Cola; ein Glas Tina: Ich möchte eine Cola.
Milch / Tee / Mineralwasser / Cola Stefan: Und ich ein Glas Wasser.
11 der: Kaffee, Tee Brigitte: Dann trinke ich eine Tasse Milch.
die: Milch, Cola, Dose, Tasse, Flasche 14 Ein Glas Mineralwasser, Limonade,
das: Glas, Mineralwasser Tee, Milch, Saft
12 Das stimmt: a, b, c Eine Dose Cola, Mineralwasser, Sprite
Eine Flasche Mineralwasser, Apfelsaft,
13 Brigitte: Hallo, Tina, hallo, Stefan. Limonade, Cola
Kommt rein. Eine Tasse Kaffee, Tee, Milch
Tina: Wie geht’s dir?
Brigitte: Mir geht’s sehr gut.
Und dir?

64
Lektion 2
Modul 2
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
1 Bild und Sprechblase links: 8 möchten, möchte, möchtest,
Junge Leute: möchte, Möchtest
Tag! - Hallo! – Grüß dich! – Wie geht’s dir?
9 1. Trinkst – trinke
Bild und Sprechblase rechts:
2. trinken – trinke
Guten Tag! – Wie geht’s Ihnen? –
3. trinkt – trinkt
Guten Abend!
4. Trinkt – trinken
2 Mögliche Lösungen: 5. trinken – trinke
Guten Tag, Herr Weigel. Wie geht’s
10 43
Ihnen?
Florian, trinkst du eine Cola?
Grüß dich, Bettina. Wie geht’s dir?
Nein, danke. Ich möchte lieber
Guten Abend, Frau Schulz. Wie
eine Tasse Tee.
geht’s Ihnen?
Frau Seitz, was trinken Sie? Einen
Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht’s
Kaffee?
Ihnen?
Nein, danke. Ich möchte lieber ein
Hallo, Markus. Wie geht’s dir?
Glas Milch.
Hallo, Sabine. Wie geht’s?
Bettina, was trinkst du?
3 42 Eine Tasse Kaffee, bitte.
Hallo, Thomas, wie geht’s dir? Herr Bauer, trinken Sie gern eine
Danke, danke, es geht. Tasse Kaffee?
Guten Tag, Herr Beck. Wie geht es Nein, im Moment nicht. Ich trinke
Ihnen? lieber ein Glas Mineralwasser.
Gut, danke.
11 Mögliche Lösungen:
Guten Tag, Frau Meier. Wie geht es
1. Wie geht’s (dir / Ihnen)?
Ihnen?
2. Geht’s dir / Ihnen gut?
Mir geht’s leider schlecht.
3. Trinkst du / trinken Sie ein Glas
Guten Tag, Herr Professor. Wie
Apfelsaft?
geht es Ihnen?
4. Möchtest du / möchten Sie eine
Na ja, nicht so gut, leider.
Tasse Kaffee trinken?
Hallo, Martina, wie geht’s?
5. Trinkst du / trinken Sie eine Cola?
Mir geht’s sehr gut. Danke!
6. Möchtest du / möchten Sie eine
4 1. dir – Mir Tasse Kaffee?
2. Ihnen – Mir
12 heißt, geht, Möchten, trinke, ist – Ist,
3. Ihnen – Mir
wohnt, liegt, machst, ist, hat
4. dir – Mir
13 Was möchtest du? Ein Glas Wasser?
5 Das ist eine Tasse Kaffee. Ich trinke
Hier ist eine Flasche mit Milch.
eine Tasse Kaffee. Das ist eine Dose
Ich nehme Tee oder nein, lieber eine
Cola. Ich trinke eine Dose Cola. Das
Tasse Kaffee.
ist eine Flasche Mineralwasser. Ich
Im Wohnzimmer ist eine Dose Cola.
trinke eine Flasche Mineralwasser.
Herr Bauer hat einen Sohn und eine
Das ist eine Tasse Tee. Ich trinke eine
Tochter.
Tasse Tee.

7 1 c, 2 f, 3 d, 4 b, 5 a, 6 e

Siehe Zusatzübung, Seite 123

65
Lektion 2
Modul 2
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Ergänze die Fragen. /4

1.

Danke, gut. Und dir?

2.

Leider geht es mir nicht so gut, Frau Kurz.

B. Wie geht’s? Schreib drei Antworten in die Tabelle. /3

Wie geht’s?

C. Eine Freundin besucht dich: Was sagst du? Was sagt sie? /4

1. Du (grüßen):

2. Die Freundin (zurückgrüßen):

3. Du (trinken?):

4. Die Freundin (Ja):

D. Was kann man trinken? /3

1. ein Wasser 2. eine Kaffee 3. eine Milch

E. Ergänze. /6

1. Peter, Markus, möchte ihr etwas trinken?

2. Trink wir ein Glas Wasser?

3. Hallo, Richie, wie geht’s ? – geht’s prima!

4. Frau Bauer, wie geht es ? – geht es leider nicht so gut.


A1.2
VI klasi
t i on
Mautzi,
k
l
Le
1 unsere Katze
od u Situation: Tina stellt der Freundin Brigitte ihre Katze

M 1 Mautzi vor.
Sprechintentionen:
• sagen, ob man Haustiere besitzt oder nicht
• eine gleichaltrige Person fragen, ob sie Haustiere hat
• sagen, ob man Haustiere gern oder nicht so gern mag
• sagen, was die Tiere gern essen
Strukturen: das Verb haben, Akkusativ, die Negation kein,
das Verb mögen (teilweise)

1 Die Katze Mautzi ist schon im A1.1-Band in 6 Erstellen Sie gemeinsam mit den S mehrere
Lektion 1, Ü1 aufgetaucht, d. h. der Titel dürfte für Kartensätze des Tier-Memorys, so dass die S in
die S klar sein. Zeigen Sie auf die Katze und fra- PA spielen können. Da bei normalen Schwarz-
gen Sie Wie heißt die Katze? Betrachten Sie dann weißkopien die drei Farben verloren gehen, ist
gemeinsam mit den S das Foto und lassen Sie es sinnvoll, wieder jede Karte mit einem farbigen
die S Vermutungen (in ihrer Muttersprache) über Punkt – blau, rot, grün – zu kennzeichnen.
das Gespräch zwischen Tina und Brigitte äußern Erinnern Sie die S daran, dass sie sich die Artikel
(Tina stellt ihre Katze vor; sie sagt, wie sie heißt; mit der jeweiligen Farbassoziation leichter mer-
sie sagt, was sie mag; sie fragt Brigitte, wie sie ken können (der Hund = blau, die Katze = rot, das
die Katze findet, usw.). Ermuntern Sie die S auch, Kaninchen = grün).
Vermutungen über Brigitte anzustellen: Hat sie
7 Vor dem Hören: Lesen Sie gemeinsam mit
auch eine Katze oder ein anderes Haustier, … ?
den S die Namen der einzelnen Tiere laut, die
Präsentieren Sie nun den Hörtext zuerst bei
S sollen auch den passenden Artikel ergänzen.
geschlossenen Büchern und anschließend bei
Dann übertragen die S die Tabelle ins Heft und
geöffneten Büchern, so dass die S zuhören und
notieren während des Hörens die Lösungen.
mitlesen können. Überprüfen Sie gemeinsam
Vergleich im Plenum.
mit den S, welche der zuvor angestellten Vermu-
tungen richtig bzw. falsch waren. 8 Lesen Sie die einzelnen Sätze laut vor, die S
sollen die richtige Antwort finden. Klären Sie
2 Bausteine: Bekannte Vorgehensweise.
gemeinsam mit den S die Bedeutung des neuen
3 Spielen Sie nach der Bearbeitung der tabel- Wortschatzes: bravo, Verben auf –ieren wie pro-
larisch angelegten Bausteine nochmals den duzieren, galoppieren, das Verb sprechen, die
gesamten Hörtext vor. Substantive Salat und Karotte. Zur Festigung der
neuen Wörter können die S die Übung nochmals
4 PA: Die S fragen sich gegenseitig nach Infor-
in PA oder mit einem Ball, den sie sich gegensei-
mationen über die Katze Mautzi.
tig zuwerfen, durchführen.
Hinweis: Klären Sie im Vorfeld die Bedeutung von
Besondere Kennzeichen. 9 Lesen Sie gemeinsam mit den S die vier far-
bigen Kästchen. Fragen Sie danach einige S, ob
5 Betrachten Sie zusammen mit den S die Kar-
sie Haustiere haben, und lassen Sie sie antwor-
ten und rufen Sie den S nochmals die drei Farben
ten.
blau, rot und grün für maskulin, feminin und neu-
Weisen Sie die S auf die Pluralformen (oranges
tral in Erinnerung. Die S hören zu und sprechen
Kästchen) hin, allerdings ohne ausführlich auf die
nach.
einzelnen Pluralbildungen einzugehen.

69
Lektion 1
Modul 1
Die Liste der Tiere im Plural ist eine exempla- Rufen Sie den S vor Beginn des Spiels nochmals
rische Auswahl aller Pluralbildungen, die im den Grammatikkasten mit dem Akkusativ in
Deutschen möglich sind: Erinnerung. Sie können die S auch ermuntern,
• maskulin auf -e (Hunde, Fische) beim Spielen zuerst mit einem ganzen Satz zu
• maskulin mit Umlaut (Vögel) antworten (Hast du einen Hund? – Ja, ich habe
• unveränderliche Substantive maskulin einen Hund. Hier bitte. bzw. Nein, ich habe keinen
(Hamster) Hund. Ich bin dran!). Besprechen Sie nochmals
• maskulin auf -en (Papageien) die Bedeutung des Ausdrucks Ich habe gewonnen.
• feminin auf -n (Katzen) (siehe auch Modul 1, Lektion 1, Übung 9) und for-
• feminin auf -e und Umlaut (Mäuse, Kühe) dern Sie die S auf, ihn zu lernen. Gehen Sie wäh-
• neutral auf -e (Pferde) rend des Spiels durch die Klasse und greifen Sie
• unveränderliche Substantive neutral bei Schwierigkeiten helfend ein.
(Kaninchen)
12 Festigung der Pluralformen: Ein S schreibt
Machen Sie die S auch auf den Grammatikkasten
die Liste mit den Tieren an die Tafel, die anderen
aufmerksam: Hier kommt die Negation im Akku-
S schreiben die Liste ins Heft. Nun fragt der S
sativ keinen, keine, kein vor.
an der Tafel (die S an der Tafel können sich auch
10 Reihenübung: Die S fragen sich gegenseitig abwechseln) Wer hat einen Hund? Wer hat einen
und antworten. Goldfisch? und notiert das Ergebnis (die jewei-
Variante 1: Die S gehen in der Klasse herum, ligen S zeigen auf) an der Tafel. Abschließend
interviewen alle anderen S (oder nur eine fassen Sie gemeinsam mit den S das Ergebnis
bestimmte Anzahl) und notieren ihre Antworten der Umfrage zusammen. In meiner Klasse haben
(z. B. Stefan: Er hat einen Hund. Katarina: Sie hat wir acht Hunde, … Als HÜ können Sie die Liste
zwei Goldfische. usw.). Vergleich im Plenum: Sie verschriftlichen lassen.
fragen z. B. Hat Stefan Haustiere? und ein S, der
13 Schreiben Sie die Sätze Mautzi mag Milch.
die Information notiert hat, antwortet. Dann
(Anfangsdialog) und Er mag keine Katzen. Er mag
stellt dieser S die nächste Frage usw.
Salat und Karotten. (Ü8) an die Tafel und bespre-
Achtung: Für die Durchführung dieser Aktivität
chen Sie mit den S die Bedeutung von mögen.
sollten Sie die 3. Person Sg. von haben (er, sie, es
Weisen Sie die S auch auf den Grammatikkasten
hat) wiederholen.
hin. Reihenübung bzw. Übung mit dem Ball.
Variante 2: Post-it-Spiel: Jeder S bekommt ein
Post-it (oder einen kleinen Zettel), auf dem er 14 PA: Die S fragen und antworten (eventuell
sein Haustier notiert (Ich habe eine Katze.). Dann vorher Hinweis auf den Grammatikkasten).
kleben / hängen die S alle ihre Post-its an die
Tafel. Wenn alle Post-its an der Tafel hängen, 15 Beim ersten Hördurchgang bleiben die
nimmt sich jeder S eines – aber nicht sein eige- Bücher geschlossen und die S notieren alle Tiere,
nes. Nun gehen alle S in der Klasse herum und die sie hören. Beim zweiten Hördurchgang ord-
versuchen so schnell wie möglich durch Fragen nen die S den vier Personen die Tiere zu. Beim
Hast du eine Katze? Hast du einen Hamster? die dritten Hördurchgang konzentrieren sich die S
Person zu finden, die das Post-it, das sie in der auf die Zusatzinformationen zu den Tieren (z. B.
Hand haben, geschrieben hat. Die gefragte Per- Thomas hat einen Hund. Er heißt Hasso. Karin hat
son antwortet Ja, ich habe eine Katze. oder Nein, zwei Goldfische. Sie heißen Splisch und Splasch.
ich habe keine Katze. Wenn die S die richtige usw.). Die S können die Informationen nach
Person gefunden haben, kleben sie ihr das Post-it jedem Hördurchgang zuerst in PA, dann im Ple-
auf die Schulter / auf den Oberarm. num vergleichen.

11 Kartenspiel: Die S erstellen in Vierergruppen 16 Wahrscheinlich kennen Ihre S das Märchen


20 Spielkarten nach der Anleitung auf Seite 61 „Rotkäppchen“. Wenn ja: Sprechen Sie mit den S
[TB, S. 9]. Die S können auch die Memorykar- in ihrer Muttersprache über das Märchen: Wel-
ten von Seite 59 [TB, S. 7] wieder verwenden. che Figuren gibt es? Was passiert? … Lassen Sie

70
Lektion 1
Modul 1
die S anschließend zuerst die fünf Bilder in ihrer Wir singen: Das Lied festigt den Wortschatz
Muttersprache beschreiben und dann den Bil- zum Thema Tiere und den Akkusativ. Die S hören
dern 1-5 die Sätze a-e zuordnen. In PA versuchen zuerst das Lied. Danach lesen und klären Sie mit
die S, die richtige Reihenfolge der Bilder heraus- den S den Text. Ermuntern Sie die S, zusätzliche
zufinden. Strophen zu erfinden. (z. B. Maus – piep, Gold-
fisch – blub, Schaf – mäh, Esel – ie-ah, Frosch –
17 Die S kontrollieren mit dem Hörtext die rich-
quak, …)
tige Reihenfolge der Bilder. Spielen Sie anschlie-
Hinweis: Das Spielen mit Lautmalereien, das
ßend den Hörtext abschnittweise vor und lassen
den S erfahrungsgemäß große Freude macht,
Sie die S nachsprechen. Achten Sie dabei auf eine
unterstützt das Lernen und Merken des neuen
korrekte Aussprache.
Wortschatzes.

Wortschatzwiederholung: Ü18-Ü21

18 Einzel- oder Partnerarbeit. Die S schreiben


die Tierwörter mit Artikel ins Heft. Vergleich im
Plenum.
19 Die S lesen laut und schreiben dann die Plu-
ralformen ins Heft.

20 Die S schreiben die Sätze ins Heft.


Variante: Die S werfen sich gegenseitig einen
Ball zu und jeder S liest einen Satz. Eventuell Ver-
schriftlichung ins Heft.
Erweiterung: Ein S beginnt und sagt Ich bin Mar-
tin und mag Cola. Der nächste S wiederholt Das
ist Martin. Er mag Cola. und ergänzt: Ich bin Petra
und mag Katzen. Der nächste S wiederholt Das
ist Martin und er mag Cola. Das ist Petra und sie
mag Katzen. und ergänzt: Ich bin Stefan und mag
Mineralwasser. usw. Dieses Spiel, das den Wort-
schatz und die Merkfähigkeit trainiert, kann als
Reihenspiel oder mit dem Ball gespielt werden.
(Als Hilfestellung können Sie ein Beispiel an die
Tafel schreiben.)

21 Die S lesen abwechselnd je einen Satz.

Aussprache: Lassen Sie die S zuhören und die


Wörter einzeln nachsprechen. Danach können die
S die Wörter nochmals einzeln oder im Chor laut
lesen. Legen Sie bei dieser Übung Wert auf die
Aussprache des Lautes -ch (guttural in machen
und palatal in Kaninchen) und den Unterschied
zwischen -ch / -sch (Kaninchen, Fisch).

Du kannst: Bekannte Vorgehensweise.

71
Lektion 1
Modul 1
Lösungen und Hörtexte Kursbuch
4 Wie heißt sie? – Sie heißt Mautzi. vögel. Mein Papagei heißt Kokorito
Wie alt ist sie? – Sie ist 4 Jahre alt. und ist schon 10 Jahre alt. Er spricht
Wo wohnt sie? Bei Familie Weigel Deutsch und Italienisch!
in Augsburg. 16 1 b, 2 a, 3 e, 4 d, 5 c
Besondere Kennzeichen: Sie mag Milch.
17 07
7 04 Rotkäppchen und die Mutter zu
1 = Kanarienvogel Hause.
2 = Papagei Rotkäppchen und der Wolf im Wald.
3 = Kuh Der Wolf im Bett der Oma.
4 = Katze Der Wolf und der Jäger.
5 = Hund Der tote Wolf, der Jäger, die Oma und
6 = Pferd Rotkäppchen.
15 05
Hallo! Mein Name ist Thomas. Ich Die richtige Reihenfolge der Bilder und
mag Tiere sehr. Ich möchte viele Bildtexte: 5 c, 1 b, 2 a, 4 d, 3 e
Tiere haben. Leider habe ich nur 18 der Hund, die Katze, der Papagei, der
einen Hund. Er heißt Hasso und ist
Kanarienvogel, die Maus, die Kuh
sehr lieb!
19 der Hund – die Hunde, das Pferd –
Tag. Ich heiße Karin. Zu Hause habe die Pferde, der Kanarienvogel – die
ich keine Hunde, keine Katzen, keine Kanarienvögel, der Hamster – die
Kaninchen … Ich habe nur zwei Gold- Hamster, die Katze – die Katzen,
fische. Sie heißen Splisch und der Goldfisch – die Goldfische,
Splasch. die Maus – die Mäuse
Hallo! Ich heiße Franziska. Ich habe 21 Familie Merz hat einen Hamster, drei
leider keine Haustiere! Meine Eltern Goldfische, eine Katze und einen Hund.
wollen keine zu Hause, aber ich mag Der Hund mag Würste, er trinkt gern Cola.
sie so sehr! Die Goldfische mögen Würmer, die Katze
Tag! Ich bin Jens. Zu Hause habe ich trinkt Milch und der Hamster mag Äpfel,
einen Papagei und zwei Kanarien- Salat und Karotten. Im Haus wohnt auch
eine Maus. Sie mag Käse aus der Küche.

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 1 h, 2 b, 3 f, 4 g, 5 d, 6 a, 7 e, 8 c 4 Daniel hat eine Maus.
Bettina hat einen Hamster.
2 er: der Hund, der Papagei, der
Petra hat einen Goldfisch.
Hamster, der Goldfisch, der
Karin hat einen Kanarienvogel.
Kanarienvogel
Andreas hat einen Hund.
sie: die Kuh, die Maus, die Katze
es: das Pferd, das Kaninchen 5 1. einen, 2. eine, 3. ein – einen,
4. einen, 5. eine – ein

72
Lektion 1
Modul 1
6 Nein, das ist kein Kanarienvogel. Hallo, ich bin Susi. Zu Hause haben wir
Das ist ein Goldfisch. einen Goldfisch. Er heißt Splasch.
Nein, das ist kein Hamster. Das ist
eine Maus. Tag, ich bin Annette. Ich habe eine
Nein, das ist keine Kuh. Das ist ein Katze, sie ist sehr süß. Sie heißt
Pferd. Mautzi.
Nein, das ist kein Papagei. Das ist ein Ja, und ich bin der Tobias. Zu Hause
Kanarienvogel. habe ich einen Papagei. Er spricht
7 habe – Hast, haben, Hat, hat auch ein bisschen Italienisch. Er heißt
Kokorito.
8 Hunde, Goldfische, Katzen, Pferde,
Kaninchen, Kanarienvögel, Kühe, Eh, ich bin der Florian. Ich mag
Hamster Haustiere sehr. Ich möchte viele
Tiere haben, aber ich habe nur ein
9 Ich mag keine Goldfische, aber ich Pferd. Wind ist sein Name.
mag Hamster. Originell, oder?
Ich mag keine Papageien, aber ich
14 a. Billy, Kaninchen, zwei Jahre, lustig
mag Kanarienvögel.
Ich mag keine Kühe, aber ich mag und sehr lieb.
Pferde. 16 1. Magst du Tiere?
Ich mag keine Mäuse, aber ich mag 2. Hast du Haustiere?
Kaninchen. 3. Hast du einen Hund?
10 1. Magst – mag
4. Wie heißt Tinas Katze?
2. mag 5. Hat (Claudia) Tiere?
3. mag 6. Was mag dein Hamster / Kaninchen?
4. mag – mag 7. Magst du Kanarienvögel?
5. mag – mag 18 a. Ich mag Haustiere.

11 Pferde mögen Gras.


Ich habe einen Hund und einen
Papageien mögen Bananen. Hamster.
Hunde mögen Würste. Ich esse gern Würste, Käse, Äpfel.
Katzen mögen Milch. b. Mein Papagei und mein Kanarien-
Kanarienvögel mögen Äpfel. vogel mögen keinen Salat.
Hamster mögen Salat. c. Meine Katze und mein Pferd
Kaninchen mögen Karotten. mögen Äpfel.
Mäuse mögen Käse.

12 der: Apfel, Wurm, Salat, Käse


die: Wurst, Karotte, Milch
das: Gras

13 06
Hallo, ich bin Martin. Ich habe einen
Hund. Er heißt Black. Ich mag meinen
Hund.

Siehe Zusatzübung, Seite 123

73
Lektion 1
Modul 1
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Du sprichst mit Hans. Schreib einen Dialog. /5

1. Du (Haustiere?):
2. Hans (1 Hamster, 3 Goldfische):

3. Du (was mag / mögen?):

4. Hans:

5. Du (leider keine Haustiere):

B. Ergänze. /7

1. Ich habe Hund und Papagei.


2. Petra hat Katze, Kaninchen und Kanarienvogel.
3. Mein Computer hat Maus.
4. Ilse mag Hunde, aber sie mag Katzen.

C. Ergänze die Pluralformen. /3

1. ein Apfel, zwei 4. eine Maus, zwei


2. eine Wurst zwei 5. ein Hamster, zwei
3. ein Vogel, zwei 6. ein Hund, zwei

D. Stell Fragen. /5

1. ?
– Meine Katze heißt Mieze.
2. ?
– Milch, aber manchmal auch Schokolade.
3. ?
– Miau, miau!
4. ?
– Die Goldfische? Würmer!
5. ?
– Nein, ich habe keine Goldfische.
t i on
Die Nachbarn von
k
l
Le
2 Familie Weigel
od u Situation: Die spanische Familie Martinez, die seit Jahren in

M 1 Augsburg lebt, wo sie auch ein Restaurant hat, wird vorge-


stellt.
Sprechintentionen:
• nach der Herkunft fragen und auf diese Frage antworten
• eine Person nach ihren Fremdsprachenkenntnissen fragen
und auf diese Frage antworten
• sagen, welche Sprache man in einem bestimmten Land
spricht
Strukturen: das Präsens von sprechen, die unpersönliche
Form man, Wortstellung mit nachgestelltem Subjekt, das
Fragewort Woher?, die Präposition aus

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das Hinweis: Sammeln Sie vor Beginn der Reihen-
Foto, klären Sie eventuell zuerst das Wort Nach- übung gemeinsam mit den S noch andere Städte
bar und laden Sie dann die S dazu ein, Vermu- aus deutschsprachigen oder anderen Ländern an
tungen über den Inhalt des Textes anzustellen. der Tafel.
Sie können z. B. folgende Fragen stellen: Wer ist
3 Lesen Sie zuerst die Ländernamen vor und
der Mann hier? Was macht er? Wo wohnt er? Ist er
lassen Sie die S nachsprechen. Anschließend ord-
Deutscher? … Die S lesen nun den Text leise für
nen die S im Plenum die Länder den Autokenn-
sich, dann lesen Sie selber den Text noch einmal
zeichen zu. Fragen Sie die S, wo auf der abgebil-
laut und deutlich vor.
deten Umrisskarte die Länder liegen, verweisen
a. Die S notieren in Einzelarbeit die entspre- Sie auch auf die Umrisse der Länder auf der
chenden Satznummern. Wenn Sie die Lösungen gegenüberliegenden Seite. Zeigen Sie die Länder
im Plenum vergleichen, sollen die S auch sagen, dann, wenn möglich, auf einer richtigen Land-
in welcher Zeile die Information steht, d. h. die S karte.
sollen die genaue Textstelle(n) definieren. Da
4 Betrachten Sie zuerst mit den S den Gram-
das nicht immer eindeutig lösbar ist, kommt es
matikkasten: Manche Länder haben nach der
zu Diskussionen über den Text. Damit wird ein
Präposition noch einen Artikel (aus der Türkei,
vertieftes Textverständnis erreicht. Bei den Aus-
aus der Schweiz), andere nicht (aus Deutschland).
sagen, die nicht stimmen, sollen die S sagen, wie
Weisen Sie die S darauf hin, ohne allerdings ins
die Aussage richtig lauten müsste.
Detail zu gehen. Gehen Sie während der PA durch
b. Die S ergänzen zunächst mündlich die Lücken die Klasse und helfen Sie bei Schwierigkeiten.
mit den angegebenen Wörtern und lesen den
5 Im Memory kommen erstmals verschiedene
Text vor.
Sprachen vor. Lesen Sie die Ländernamen und
c. Die S schreiben den Text ins Heft und füllen die Sprachen laut vor und lassen Sie die S nach-
dabei die Lücken (als HÜ). sprechen. Danach können die S in Kleingruppen
spielen.
d. Diesen Teil können Sie ebenfalls zunächst
mündlich in der Klasse bearbeiten und als HÜ ins 6 Hier taucht zum ersten Mal die unpersönliche
Heft schreiben lassen. Form man auf. Fragen Sie einen S: Was spricht
man in Deutschland? Was spricht man in …
2 Lesen Sie die Sprechblasen vor, in dem das
(Heimat des S)? Der S antwortet: In Deutschland
erste Mal das Fragewort Woher? und die Präpo-
spricht man Deutsch. In … (Heimat des S) spricht
sition aus vorkommen.
man … Besprechen Sie anschließend den Gram-

75
Lektion 2
Modul 1
matikkasten: Die unpersönliche Form man und ein Interview vor, lassen Sie die S die richtige
die Wortstellung mit nachgestelltem Subjekt Lösung ins Heft schreiben. Die S vergleichen
(Lokalergänzung – Verb – Subjekt). Danach arbei- nach jedem Interview zuerst in PA, bevor Sie im
ten die S in PA und fragen sich gegenseitig nach Plenum die Lösungen besprechen und korrigie-
der Sprache verschiedener Länder. ren. Zum Schluss können noch einige S über die
Personen berichten: Der Junge heißt Matthias. Er
7 Lesen Sie gemeinsam mit den S die mög-
kommt aus Österreich … (z. B.: Wer den Ball hat,
lichen Antworten und klären Sie deren Bedeu-
berichtet und wirft dann weiter). Sie können die
tung. Sie können danach die Übung als PA, Rei-
Lösungen auch als HÜ verschriftlichen lassen.
henübung oder mit Hilfe eines Balls ausführen
lassen.
Wortschatzwiederholung: Ü12, Ü13
8 Betrachten Sie gemeinsam mit den S die
Fotos und stellen Sie Fragen wie: Wie heißt 12 Schalttafel: Die S sprechen in Kleingruppen
er / sie? Woher kommt er / sie? Was spricht er / sie? über Herrn und Frau Martinez. Als HÜ schreiben
und lenken Sie dann die Aufmerksamkeit der die S die Sätze ins Heft.
S auf den Grammatikkasten – Präsens Singular Hinweis: Man muss nicht bei jeder Aussage alle
von sprechen. Die S arbeiten in PA und berichten Spalten nutzen.
danach im Plenum (der Ball kann die Reihenfolge
13 Die S ergänzen die Lücken zunächst mündlich
bestimmen: Wer den Ball hat, berichtet z. B. Das
und schreiben dann die vollständigen Sätze ins
ist Pedro. Er kommt aus Spanien. Er spricht Spa-
Heft.
nisch. und wirft ihn dann weiter).
Aussprache: Die S hören die einzelnen Wörter
9 Spielerische Wortschatzübung zu den Län-
und sprechen sie nach. Danach können die S die
dern und Sprachen: Schreiben Sie (gemeinsam
Wörter nochmals laut lesen. Achten Sie beson-
mit den S) die Sätze auf Kartonkärtchen. Jeder S
ders auf die Aussprache von Sp (sch) am Anfang
bekommt ein Kärtchen und muss die Person fin-
von sprechen, Sprache, Spanien und auf das -h,
den, die die dazu passende Frage bzw. Antwort
das in den Beispielen woher, hierher und Wohn-
hat. Anschließend liest jedes Paar seinen Mini-
haus aspiriert ausgesprochen wird, obwohl es
dialog vor. Diese Übung eignet sich zur Zusam-
nicht am Wortanfang steht. Der Grund dafür ist,
menstellung von neuen Paaren, wenn Sie eine
dass es sich um zusammengesetzte Wörter han-
Aktivität in PA planen.
delt: Es steht also am Anfang des zweiten Worts
10 Satzbauspiel: Spielerisch lernen die S, Funkti- (Grundwort).
onen im Satz zu erkennen und auf die Kongruenz
Du kannst: Bekannte Vorgehensweise. Die S
Subjekt – Verb zu achten. Die S arbeiten in Klein-
sind nun mit dem zweiten Modul fertig. Sie
gruppen mit maximal vier Personen. Machen Sie
könnten, wie schon am Ende des ersten Moduls,
die S darauf aufmerksam, dass sich die einzelnen
gemeinsam mit den S noch einmal alle vier
Satzteile grafisch voneinander unterscheiden:
„Du kannst“-Abschnitte rekapitulieren. Die S
Der Satzanfang ist mit einem kleinen Dreieck
probieren in PA aus, ob sie wirklich alle Struk-
links oben, das Satzende mit einem kleinen
turen anwenden können, und notieren sich, z. B.
Dreieck rechts unten markiert. Geben Sie den
mit einem Smiley , ob sie die einzelnen
Gruppen ca. drei Minuten Zeit und schauen Sie
Strukturen sehr gut können , gut können
dann, welche Gruppe die meisten Sätze gebildet
oder noch nicht so gut können und deshalb
hat. Die S lesen die Sätze vor und schreiben sie
noch üben wollen. Für diese Rekapitulation kön-
danach ins Heft.
nen Sie auch selbst einen Fragebogen zu den
11 Hörverstehen: Lesen Sie vor dem Hören der vier Lektionen erstellen. Hier ein Beispiel, wie Sie
einzelnen Interviews gemeinsam mit den S die einen solchen Fragebogen selbst entwickeln und
möglichen Lösungen, um sicherzustellen, dass aufbauen können (Denkbar sind auch mutter-
die S die Lösungen verstehen. Spielen Sie jeweils sprachliche Formulierungen):

76
Lektion 2
Modul 1
Ich kann … Lernzielen auf der Auftaktseite („Du lernst“) und
der abschließenden Bestätigung („Du kannst“)
… Gleichaltrige und Erwachsene
am Ende jeder Lektion.
fragen, was sie trinken möchten.
… Gleichaltrige fragen, ob sie Wir singen: Klären Sie zuerst die Bedeutung von
Haustiere haben. ein bisschen (die S kennen bereits ein wenig von
… eine Person nach ihrer Her- Übung 7). Lesen Sie gemeinsam mit den S
kunft fragen. die beiden Strophen und lokalisieren Sie auf
einer Landkarte die Stadt Aarau (Hauptstadt des
Zum Abschluss können Sie mit den S auch noch Schweizer Kantons Aargau) und eventuell auch
einmal zur Modul-Auftaktseite zurückgehen: Nun die Stadt Cooktown in Australien. Präsentieren
verstehen die S alles, was dort steht. Erklären Sie Sie dann das Lied.
den S kurz den Zusammenhang zwischen den

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


1 a. Das stimmt: 3 A: Österreich, I: Italien, CH: Schweiz,
2 (Zeilen 1, 3), 4 (Zeile 6), GR: Griechenland, F: Frankreich,
5 (Zeilen 6, 7), 7 (Zeile 9) TR: Türkei, D: Deutschland,
P: Portugal, GB: Großbritannien,
Das stimmt nicht:
PL: Polen
1 (Richtig ist: Er kommt aus Barce-
lona, Zeile 2), 3 (Richtig ist: Er 4 1. Aus der Türkei.
spricht perfekt Deutsch, Zeilen 3, 4), 2. Aus Frankreich.
6 (Richtig ist: Er hat einen Sohn und 3. Aus Griechenland.
eine Tochter, Zeilen 7, 8), 4. Aus Spanien.
8 (Richtig ist: Frau Martinez möchte 5. Aus Deutschland.
lieber in Spanien leben, Zeile 10) 6. Aus Österreich.

b. wohnt, Nachbar, arbeitet, spricht, 11 10


hat, Restaurant, verkauft, hat, 1. Hallo, wie heißt du?
Deutschland, möchte lieber Ich heiße Matthias.
Sag mal, Matthias, woher
d. 1. Er ist der Nachbar von Familie Weigel.
kommst du? Aus Deutschland?
2. Ja, er kommt aus Spanien.
Nein, ich komme aus Österreich.
3 Er wohnt in Augsburg.
Du sprichst also Deutsch.
4. Ja, er spricht perfekt Deutsch.
Ja, aber auch Italienisch. Meine
5. Er hat ein Restaurant, er ver-
Mutter ist aus Bologna.
kauft spanische Spezialitäten.
Wohnst du auch in Österreich?
6. Er hat einen Sohn, Fernando,
Ja, in Salzburg.
und eine Tochter, Carmen.
Danke, Matthias.
7. Ja, er lebt gern in Deutschland.
8. Sie möchte lieber in Spanien Lösung: Er heißt Mathias, kommt aus
leben. Österreich und wohnt in Salzburg.
Er spricht Deutsch und Italienisch.

77
Lektion 2
Modul 1

2. Hallo, wer bist du? Sie sprechen aber gut Deutsch.


Ich bin die Christine. Was sprechen Sie zu Hause?
Christine, woher kommst du? Mit meinem Sohn spreche ich
Aus Österreich? natürlich Englisch. Aber mit
Nein, ich komme aus Südtirol. meiner Frau spreche ich nur
Und wo wohnst du in Südtirol? Deutsch!
Ich wohne in Meran.
Lösung: Er heißt James May, kommt
Sag mal, Christine. Was sprichst du?
aus England und wohnt jetzt in
Ich spreche natürlich Deutsch,
Hamburg. Er spricht Deutsch und
aber auch Italienisch. Ich bin
Englisch.
zweisprachig.
Das ist aber sehr schön! Danke, 12 Beispiele:
Christine. Herr Martinez arbeitet in Augsburg.
Bitte. Herr Martinez spricht sehr gut
Deutsch. Frau Martinez lebt nicht
Lösung: Sie heißt Christine, kommt
gern in Ausgburg. Frau Martinez
aus Südtirol und wohnt in Meran. Sie
spricht ein wenig Deutsch. …
spricht Deutsch und Italienisch. Sie
ist zweisprachig. 13 In Österreich und in Deutschland
spricht man Deutsch.
3. Entschuldigung, wie heißen
In der Schweiz spricht man Deutsch,
Sie?
Französisch und Italienisch (und Rätoro-
Ich heiße May, James May.
manisch).
Woher kommen Sie, Herr May?
In England spricht man Englisch.
Ich komme aus England,
In Portugal spricht man Portugiesisch.
ich bin Engländer.
In der Türkei spricht man Türkisch.
Und wo wohnen Sie zurzeit?
In Griechenland spricht man Griechisch.
Ich wohne jetzt hier in
Deutschland, in Hamburg.

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 Simge kommt aus der Türkei. Alice 5. Woher – Er kommt aus Barcelona.
kommt aus den USA. John kommt 6. Wo – Mailand liegt in Italien.
aus England. Marec kommt aus 7. Woher
Polen. Klaus kommt aus Deutschland.
4 1. aus – in – In
2 1. Nein, sie spricht Griechisch. 2. aus – aus – aus
2. Sie kommt aus den USA. 3. in – in
3. Er spricht Polnisch.
5 Italien: Italienisch; Spanien: Spanisch;
4. Nein, er kommt aus Deutschland.
Österreich: Deutsch; Schweiz: Deutsch,
5. Sie kommt aus der Türkei.
Französisch, Italienisch, Rätoromanisch;
6. Ja, er spricht Englisch.
Amerika: Englisch; Frankreich: Französisch;
3 1. Wo Griechenland: Griechisch; Deutschland:
2. Woher – Er kommt aus Augsburg. Deutsch; Türkei: Türkisch; Portugal: Portu-
3. Wo – In Süddeutschland. giesisch
4. Wo – Sie wohnt in Augsburg.

78
Lektion 2
Modul 1
6 Spanisch spricht man in Spanien. 3. Anna, bist du aus Italien?
Deutsch spricht man in Deutschland, in Nein, ich spreche Italienisch,
Österreich und in der Schweiz. Englisch aber ich komme nicht aus Italien.
spricht man in England und in Amerika. Und woher kommst du denn?
Französisch spricht man in Frankreich und Ich komme aus der Schweiz. Ich
in der Schweiz. Griechisch spricht man wohne in Lugano.
in Griechenland. Türkisch spricht man in Du sprichst aber gut Deutsch!
der Türkei. Portugiesisch spricht man in Klar, meine Mutter kommt aus
Portugal (und in Brasilien). Zürich.

7 1. spreche
1. 2. 3.
2. spricht
3. Sprecht – sprechen Herr
Name Alex Anna
4. sprechen Lopez
5. sprechen
Spanisch, Italienisch,
6. sprichst – spreche Sprache Deutsch
Deutsch Deutsch
7. spricht
Österreich, Madrid
9 Möglicher Dialog: Herkunft Schweiz
Salzburg (Spanien)
Woher kommst du?
Ich komme aus Zürich. / Aus Zürich. Lugano
Wohnort München Barcelona
Wo liegt Zürich? (Schweiz)
In der Schweiz.
Sprichst du Deutsch, Italienisch 13 Richtig ist:
und Französisch? / Sprichst du
Spanien, Deutschland, Frankreich,
Deutsch oder Italienisch oder
Griechenland, Schweiz;
Französisch?
Restaurant, Nachbar, Zentrum,
Deutsch spreche ich sehr gut,
perfekt, er spricht
Italienisch ein wenig, Französisch
nicht so gut.
Und du? Woher kommst du?

10 11
1. Alex, sprichst du Deutsch?
Klar, ich komme aus Österreich,
aus Salzburg.
Und wo wohnst du? In Österreich?
Nein, ich wohne zurzeit in München.

2. Herr Lopez, woher kommen Sie?


Ich komme aus Madrid.
Was sprechen Sie, Herr Lopez?
Ich spreche natürlich Spanisch
und ein bisschen Deutsch.
Und wo wohnen Sie in Spanien?
In Madrid?
Nein, ich wohne in Barcelona.

79
Lektion 2
Modul 1
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /25 ➔ Note:

A. Ergänze den Dialog. /5

1. 3.
Ich heiße Laurence Dupré. Ich komme aus Cannes.

2. 4.
Natürlich spreche ich Französisch, Das liegt in Südfrankreich.
aber auch Deutsch.
5.
Ich wohne jetzt in Deutschland,
in Saarbrücken.

B. Welche Sprache spricht man hier? /5

1. Zürich: 6. Lissabon:
2. Paris: 7. Lugano:
3. Wien: 8. Berlin:
4. Madrid: 9. Istanbul:
5. Athen: 10. Rom:

C. Ergänze: Wo?, Woher?, in, aus /10

1. wohnt ihr? – Stuttgart.


2. liegt das? – Süddeutschland.
3. kommt Herr Martinez? – Spanien.
4. spricht man Griechisch? – Griechenland.
5. kommen Ali und Turgut? – der Türkei.

D. Ergänze sprechen in der richtigen Form. /5

1. du Deutsch? 4. Mary und John nur


Englisch.
2. Ich ein wenig Deutsch.
5. Sie Türkisch?
3. Was man in
der Schweiz?
t i on
Was isst du
Le k
l 1 in der Pause?
od u Situation: Frau Weigel und ihre Kinder sind am Morgen, bevor die

M 2
Kinder zur Schule gehen, in der Küche. Frau Weigel fragt ihre Kin-
der, was sie in der großen Schulpause essen wollen.
Sprechintentionen:
• einen Klassenkameraden / eine Klassenkameradin fragen,
was er / sie essen / trinken möchte
• sagen, was man selber essen / trinken möchte
• sagen, dass man etwas Bestimmtes nicht essen / trinken möchte
• eine Speise / ein Getränk ablehnen und nach einer
Alternative fragen
• sagen, dass man (keinen) Hunger und Durst hat
• etwas zu essen / trinken bestellen
• nach dem Preis fragen und auf diese Frage antworten
Strukturen: Präsens der Verben essen, nehmen; Akkusativ
mit dem unbestimmten Artikel; die Verneinung kein

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das Schulpause essen und trinken. Vergleichen Sie die
Foto und ermuntern Sie die S, Vermutungen über Antworten im Plenum, fragen Sie z. B. Was isst
die Situation und den Dialog zu äußern. Dieses und trinkt S1 in der Schulpause? Wer die Antwort
Gespräch kann in der Muttersprache der S statt- notiert hat, sagt sie und fragt danach Was isst
finden. Fragen Sie z. B.: Wo sind sie? Wie spät ist und trinkt S2 in der Schulpause?
es? Warum bietet die Mutter Stefan einen Apfel Variante: Sitz- oder Stehkreis. S1 beginnt und
an? Lenken Sie anschließend die Aufmerksam- berichtet Ich esse einen Kuchen. S2 wiederholt
keit der S auf den Titel und laden Sie sie dazu S1 isst einen Kuchen und ich esse ein Käsebrot.
ein, auf die Frage Was isst du in der Pause? zu S3 wiederholt S1 isst einen Kuchen, S2 isst ein
antworten. Präsentieren Sie anschließend den Käsebrot und ich esse eine Birne. usw. Mit dieser
Hörtext. Klären Sie die Bedeutung von Schokorie- Übung trainieren Sie den neuen Wortschatz, den
gel (siehe Abbildungen in Ü3, Seite 29). Akkusativ, das Verb essen und die Merkfähigkeit
der S. Abgesehen davon, macht den S diese Akti-
2 Die S lesen die Textbausteine vor und ergän-
vität in der Regel viel Spaß.
zen dabei die Lücken mit den Informationen aus
Hinweis: Wenn Sie einen Ball verwenden, ist die
dem Hörtext.
Reihenfolge für die S nicht mehr vorhersehbar,
3 Wortschatz zum Thema „Speisen und d. h. sie müssen immer aufmerksam sein und
Getränke für die Schulpause“. Offizielle Einfüh- können jederzeit an die Reihe kommen, da der
rung des Akkusativs, den die S aber schon von S, der den Ball weiterwirft, bestimmt, wer als
Ich habe eine Schwester / einen Bruder kennen. Nächster an die Reihe kommt.
Lenken Sie die Aufmerksamkeit der S neuerlich 5 PA: Die S festigen den Bezug zwischen
auf die Farben blau, rot, grün und orange. Die S
Geschlecht und Farbe. Beim Antworten könnten
betrachten die Abbildungen, hören die einzelnen
die S die Farbe mit dem Geschlecht ergänzen:
Ausdrücke und sprechen sie laut nach.
Wurstbrot. Blau, rot oder grün? – Grün, neutral.
4 Besprechen Sie mit den S den Grammatik- 6 Lesen Sie den Titel vor und klären Sie die
kasten mit den Singularformen des unregelmä-
Bedeutung von Ich habe Hunger. Ich habe Durst.
ßigen Verbs essen.
Weisen Sie die S darauf hin, dass die Farben der
Erweiterung: Die S gehen in der Klasse herum,
„Teller“ wieder den Farben für die 3 Geschlechter
interviewen sich und notieren die Antworten:
und Plural entsprechen. Betrachten Sie dann mit
Frag sechs Personen in der Klasse, was sie in der

81
Lektion 1
Modul 2
den S den Grammatikkasten mit dem Akkusativ. Muttersprache der S – über die Situation. Klären
Die S führen die Aktivität in PA oder in KG durch. Sie die Bedeutung des Ausdrucks Wurstbude.
Gehen Sie während der Sprechaktivität durch Fragen Sie die S, ob es auch in ihrer Heimat
die Klasse und greifen Sie bei Schwierigkeiten Wurstbuden gibt und was man dort essen kann.
helfend bzw. korrigierend ein. Abschließend oder Helfen Sie den S auch, die Bedeutung von Spei-
als HÜ können die S einige Minidialoge ins Heft sen und Getränke herauszufinden und rufen Sie
schreiben. ihnen neuerlich die Bedeutung der drei Farben
rot, blau und grün in Erinnerung (Gulaschsuppe,
PA: Die S fragen und antworten entweder wie
7
rot = feminin). Die S hören zuerst bei geschlos-
im Beispieldialog oder sie variieren ihn folgen-
senen Büchern zu und versuchen die beiden
dermaßen: Isst Oliver einen Kuchen? – Ja, er isst
folgenden Fragen zu beantworten: Was nimmt
einen Kuchen. / Isst Oliver eine Birne? – Nein, er isst
Stefan? Was nimmt Markus? Danach folgt ein
einen Kuchen.
zweiter Hördurchgang bei geöffneten Büchern.
8 Besprechen Sie zuerst mit den S den Gram-
12 Besprechen Sie mit den S den Grammatik-
matikkasten mit der Negation keinen, keine, kein
kasten, schreiben Sie die Konjugation des Verbs
im Akkusativ und erklären Sie kurz die Bedeu-
nehmen an die Tafel und markieren Sie den Vokal-
tung von lieber. Lesen Sie dann das Beispiel vor;
wechsel in der 2. und 3. Person Sg. mit Farbe.
zwei oder mehrere S können es anschließend
Die S arbeiten zu zweit und machen Minidialoge
ebenfalls laut lesen. Die S arbeiten in PA, gehen
wie in den Beispielen a und b. Mit den Preisen
Sie während der Aktivität durch die Klasse und
können Sie die Zahlen wiederholen und festigen.
helfen Sie bei Schwierigkeiten. Als HÜ schreiben
Gehen Sie während der Aktivität durch die Klasse
die S die Minidialoge ins Heft.
und helfen Sie bei Schwierigkeiten.
Spielerische Festigung des Akkusativs: Gehen
9
Sie nach der Spielanleitung vor.
Wortschatzwiederholung: Ü13, Ü14
Die Übung eignet sich zur Bildung neuer Paare,
wenn Sie eine PA planen. 13 PA: Ein S zeigt auf eine Abbildung, z. B. auf
Variante: Die S arbeiten in KG und bekommen das Mineralwasser, der Partner sagt: Ich möchte
kleine Zettelstreifen mit den Fragen und den Ant- ein Mineralwasser. Die S zeigen und sprechen
worten. Sie ordnen so schnell wie möglich den abwechselnd. Danach Verschriftlichung.
Fragen die passenden Antworten zu und notieren
14 Die S machen in PA Minidialoge und schrei-
drei Beispielsätze im Heft. Hinweis: Die S können
ben sie anschließend ins Heft. Vergleich im Ple-
zu jeder Frage auch noch eine eigene Antwort
num.
überlegen und diese ebenfalls ins Heft schreiben.

10 Präsentieren Sie den Hörtext zuerst bei


Intonation: Ab Modul 2 finden Sie unter die-
sem Abschnitt nicht mehr einzelne Laute eines
geschlossenen Büchern: Die S notieren alle Spei-
Wortes, sondern ganze Sätze zum Nachsprechen,
sen und Getränke, die sie hören können, und ver-
um die S mit der deutschen Satzmelodie ver-
gleichen die Ergebnisse in PA. Eventuell Sammeln
traut zu machen. Besprechen Sie mit den S die
der Ergebnisse an der Tafel. Anschließend hören
Bedeutung der Pfeile. Sie zeigen den Verlauf der
die S den Hörtext bei geöffneten Büchern und
Sprechmelodie.
notieren die richtigen Antworten ins Heft. Ver-
Die Sprechmelodie fällt:
gleich im Plenum.
– in Fragen mit Fragewort:
11 Variation bzw. Erweiterung des Wortschatzes Was kostet ein Hamburger?
zum Thema „Essen“ und Einführung des Verbs – in sachlichen Aussagen:
nehmen. Betrachten Sie gemeinsam mit den S Ein Hamburger kostet 2 Euro 50.
die Abbildung und sprechen Sie – auch in der

82
Lektion 1
Modul 2
Die Sprechmelodie steigt:  Du kannst: Bekannte Vorgehensweise.
– bei besonders freundlichen Fragen und bei
Wir singen: Besprechen Sie mit den S den Text
Nachfragen: Was isst du in der Pause?
und die Bedeutung der Wörter und präsentieren
Die Pfeile sollen den S helfen, die Intonations-
Sie anschließend das Lied.
verläufe bei den gesprochenen Sätzen deutlich
wahrzunehmen.
Die S arbeiten zuerst mit geöffneten Büchern
(hören / mitlesen und nachsprechen), danach
lesen die S die Sätze einzeln oder im Chor laut
vor. Machen Sie den S die Wichtigkeit einer kor-
rekten Aussprache und Intonation bewusst.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


7 Marion: eine Birne Lösung:
Karin: eine Tafel Schokolade Eva isst Knäckebrot und trinkt Saft.
Daniel: Chips
Und du, Bettina, was isst du in der
Peter: ein Wurstbrot
Pause?
Martina: einen Apfel
Ganz unterschiedlich, einen Apfel
10 18 oder eine Banane. Ja, manchmal
Also, Markus, was isst du in der auch einen Joghurt.
Pause?
Lösung:
Ja … normalerweise esse ich einen
Bettina isst einen Apfel oder eine
Schokoriegel. Schokolade esse ich
Banane oder einen Joghurt.
nämlich sehr gern. Und ab und zu
esse ich einen Joghurt. 13 Ich möchte eine Limonade / einen
Joghurt / ein Wurstbrot / einen
Lösung:
Schokoriegel / Chips / eine Tafel
Markus isst einen Schokoriegel, ab
Schokolade / einen Apfel /
und zu einen Joghurt.
Mineralwasser.
Eva, isst du auch Joghurt?
14 1 c + d, 2 a, 3 b + f , 4 f, 5 c, 6 c + e
Nein, keinen Joghurt. Ich esse
Knäckebrote und trinke einen Saft.

Siehe Zusatzübungen, Seite 124

83
Lektion 1
Modul 2
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
1 Ich esse einen Kuchen / eine Banane / 7 essen:
einen Apfel / (einen) Joghurt / ein ich esse, du isst, er/sie/es isst,
Wurstbrot / einen Schokoriegel / ein …, sie essen, Sie essen
Käsebrot / Knäckebrote.
nehmen:
Ich trinke (einen) Kaffee / (eine) ich nehme, du nimmst, … wir
Limonade / (einen) Saft / (ein) Mineral- nehmen, ihr nehmt, …, Sie nehmen
wasser / (eine) Cola / (einen) Tee.
8 eine Pizza – einen Orangensaft;
2 Ich möchte einen Apfel essen. / einen Hamburger – eine Flasche
Ich möchte Chips essen. / Mineralwasser; ein Paar Würstchen
Ich möchte eine Cola trinken. / … – ein Glas Limonade; Chips – eine
Cola; eine Torte – eine Tasse Kaffee;
3 2. eine – keine
ein Wurstbrot – eine Cola
3. einen – keinen
4. ein – kein 9 1. einen 5. eine
5. eine – keine, 2. eine 6. einen
6. einen – keinen 3. eine 7. ein
4. ein 8. Ein
4 1 a / e, 2 c / f, 3 f, 4 a, 5 d, 6 b
10 Mögliche Lösungen:
5 1. kein
1. Trinkst du ein Mineralwasser?
2. keinen
2. Möchtest du einen Kuchen?
3. keinen
3. Was isst du in der Pause?
4. keine
4. Was isst Tina in der Pause?
5. keinen
5. Peter, was nimmst du?
6. keinen
6. Möchtest du etwas essen? /
7. keine
Hast du Hunger?
8. keine
11 Die Wörter von oben nach unten sind:
6 Zum Beispiel:
die Chips, die Cola, der Kuchen,
Mutter: Was möchtest du in der Pause
die Limonade, das Schinkenbrot,
essen?
der Joghurt, die Wurst, die Pizza,
Marie: Ich möchte einen Schokoriegel.
das Käsebrot, der Hamburger,
Mutter: Vielleicht lieber einen Apfel?
die Suppe, der Apfel
Marie: Nein, ich möchte keinen Apfel,
ich möchte einen Schokoriegel.
Lösungswort: Schokoriegel
Mutter: Ich habe aber keinen Schoko-
riegel im Haus.
Marie: Dann nehme ich ein Käsebrot.
Mutter: Gut. Ok. Und was möchtest du
trinken?
Marie: Eine Cola.

84
Lektion 1
Modul 2

Test
Test Name:

Klasse: Datum: /25 ➔ Note:

A. Was isst du in der Pause? Schreib einen Dialog. /5

1. Deine Mutter (Was in der Pause? Apfel?):

2. Du (lieber Schokoriegel):

3. Mutter (kein Schokoriegel):

4. Du (dann Wurstbrot):

5. Mutter (keine Wurst, Käse):

6. Du: Gut, dann nehme ich ein Käsebrot.

B. Ergänze: einen, eine, ein? /10

1. Ich esse Birne, Kuchen, Joghurt,


Banane, Portion Pommes Frites, Stück Torte.
2. Ich trinke Cola, Apfelsaft, Glas Milch,
Tasse Tee.

C. Ergänze essen, nehmen in der richtigen Form. /5

1. Was du in der Pause? (essen)


2. Peter eine Currywurst. (nehmen)
3. Ich habe keinen Hunger. Ich nichts. (essen)
4. Was ihr? (nehmen)
5. Wir ein Stück Pizza. (essen)

D. Stell Fragen. /5

1. ? – Nein, danke, ich trinke nichts.


2. ? – Ich nehme einen Hamburger.
3. ? – Nein, ich habe nur Durst.
4. ? – Er kostet 2 Euro 25.
5. ? – Nein, lieber eine Gulaschsuppe.
Meine
Lektion 1
Modul 3

t i on
Le k
l 2 Schulsachen
od u Situation / Thema: Schule, Schulsachen, Stundenplan

M 2 Sprechintentionen:
• sagen, was man im Federmäppchen hat
• eine Mitschülerin / einen Mitschüler fragen, ob sie / er einen
Gegenstand braucht
• sagen, dass man einen Gegenstand braucht
• fragen, ob der Mitschülerin / dem Mitschüler ein bestimmtes
Schulfach gefällt und auf diese Frage antworten
Strukturen: die Verben brauchen, finden, der Akkusativ mit dem
bestimmten Artikel, die Zeitergänzung (am Montag)

1Lesen Sie gemeinsam mit den S die drei 5 PA / Sprechen: Festigung des Artikels der
Tabellen mit den Schulsachen und machen Sie Nomen. Die S antworten nicht nur mit der rich-
die S wiederum auf die Bedeutung der Farben tigen Farbe, sondern ergänzen sie durch den
aufmerksam. Hörtext: Die S hören zu, lesen mit Genus (Radiergummi ➔ blau, maskulin).
und sprechen nach.
6 Die S schreiben auf, was sie in ihrem Feder-
2 Festigung des Wortschatzes: Die S bauen in PA mäppchen haben: Sie schreiben vier Listen für
die Wörter wieder zusammen und schreiben sie maskulin, feminin, neutral und Plural.
mit dem richtigen Artikel ins Heft.
7 Variante a: Die S gehen in der Klasse herum,
3 Die S suchen zu allen Schulsachen die ent- fragen drei andere S, was sie in ihren Feder-
sprechenden Pluralformen in der Liste und notie- mäppchen haben und notieren die Antworten.
ren beide Formen – Sg. und Pl. – ins Heft. Lassen Vergleich im Plenum mit der Frage: Was hat S1
Sie die S anschließend weitgehend selbstständig in seinem Federmäppchen? Wer die Antwort
die Gesetzmäßigkeiten der Pluralbildung heraus- notiert hat, sagt sie und stellt die nächste
finden. (Selbstentdeckendes Lernen kommt der Frage usw.
natürlichen Neugier Jugendlicher entgegen und Variante b: Spiel mit dem Ball: S1 wirft den Ball
unterstützt den Verstehens- und Lernprozess.) S2 zu und fragt: Wie viele Kugelschreiber hast
Danach können Sie gemeinsam mit den S noch du? – S2 antwortet, fragt dann S3 z. B. Wie viele
einmal die Pluralbildung systematisieren: Bücher hast du? und wirft ihm den Ball zu usw.
- maskulin auf -e (Bleistifte)
8 Hörverstehen / Festigung des Plurals: Lesen
- unveränderliche Substantive maskulin
Sie mit den S die Pluralformen und fordern Sie
(Spitzer)
sie dazu auf, die entsprechenden Singularformen
- feminin auf -n (Schultaschen, Scheren)
zu bilden. Greifen Sie gegebenenfalls die Plural-
- neutral auf -e (Lineale)
bildung aus Ü3 nochmals auf. Die S hören zu und
- unveränderliche neutrale auf -ch (Mäppchen)
notieren die Antworten im Heft.
- einsilbige maskulin auf -er + Umlaut (Bücher)
Vergleich im Plenum.
- Plural -s (Radiergummis)
4Festigung des Wortschatzes: Die S arbeiten in 9 Einführung des Akkusativs mit dem bestimm-
KG mit 3 bis 4 Personen und bereiten die Buch- ten Artikel: Die S sprechen die Minidialoge in PA
stabenkarten vor. Befolgen Sie die Spielanleitung oder werfen sich gegenseitig einen Ball zu (wer
im Buch. wirft, fragt; wer fängt, antwortet usw.)
Hinweis: Sie können das Wort auf Deutsch oder Besprechen Sie gemeinsam mit den S den Gram-
auch in der Muttersprache der S sagen, was die matikkasten auf der nächsten Seite: In der Ant-
Aktivität etwas anspruchsvoller macht. wort Ja, den brauche ich. wird der bestimmte
Artikel pronominal verwendet. Weisen Sie die S

86
Lektion 21
Modul 2
auch auf die zwei Möglichkeiten der Verneinung Antwort: am Montag / am Dienstag.) Gehen Sie
hin: kein verneint ein vorangegangenes Nomen durch die Klasse und unterstützen Sie die S bei
mit dem unbestimmten Artikel, nicht verneint ein der Durchführung der Aktivität.
vorangegangenes Nomen mit dem bestimmten
15 Stellen Sie im Plenum die Fragen Findest du
Artikel und einen ganzen Satz.
Mathe interessant? Findest du Mathe langweilig?
Die S können in PA die Dialoge variieren und ähn-
und erarbeiten Sie mit den S die positive bzw.
liche Minidialoge erstellen. Gehen Sie während
negative Bedeutung der Adjektive in den beiden
der Aktivität durch die Klasse und erklären Sie
Kästchen. Lesen Sie dann den Dialog zwischen
die Arbeitsweise.
Stefan und Tina vor, lassen Sie die S nachspre-
10 Die S machen in PA Minidialoge. Verschriftli- chen und stellen Sie schließlich die gleichen Fra-
chung als HÜ. gen einem S Ihrer Klasse. Anschließend führen
die S die Übung in PA durch. Weisen Sie die S auf
11 Betrachten Sie mit den S Tinas Stundenplan,
den Grammatikkasten hin: Konjugation Sg. des
lassen Sie sie Vermutungen über die Bedeutung
Verbs finden.
des Wortes Stundenplan und über die mutter-
Variante: Interview von fünf anderen S, deren
sprachlichen Entsprechungen der einzelnen
Antworten notiert werden müssen. Anschließend
Unterrichtsfächer anstellen. Lesen Sie anschlie-
berichten einige S die Ergebnisse ihrer Umfrage
ßend die Fächer laut vor und lassen Sie die S
im Plenum.
nachsprechen. Hinweis: Die Wochentage kom-
men auch in Ü14 noch einmal vor. 16 Lesen Sie vor dem Hören gemeinsam mit
den S die Unterrichtsfächer und wiederholen
12 Die S schreiben zwei Listen ins Heft:
Sie noch einmal die Adjektive mit positiver bzw.
Liste 1: Fächer, die sie leicht (aufgrund der Ähn-
negativer Bedeutung von Seite 39. Anschließend
lichkeit zur Muttersprache) erkennen.
hören die S den Hörtext und notieren im Heft die
Liste 2: Fächer, die sie nicht ohne Übersetzungs-
Lösungen. Vergleich im Plenum.
hilfe erkennen.
Variante: Die S hören zuerst bei geschlossenen
13 Reihenübung: Erklären Sie vor Beginn der Büchern zu und notieren die Unterrichtsfächer.
Aktivität die Bedeutung der Begriffe Fächer / Lieb- Anschließend vergleichen sie ihre Ergebnisse in
lingsfächer. Die S fragen sich reihum nach ihren PA oder KG. Beim zweiten Hördurchgang sollen
Lieblingsfächern. sie entscheiden, welche Fächer Tina mag und
Variante a: Die S werfen sich den Ball zu und welche sie nicht mag (+/-).
befragen sich.
Variante b: Interview mit fünf anderen S, die Ant-
Wortschatzwiederholung: Ü17-Ü19
worten werden notiert. Vergleich im Plenum.
(Hinweis: Entweder müssen Sie dazu die Pos- 17 Buchstabensalat: Die S ordnen die Buchsta-
sessivartikel sein / ihr einführen oder auf die ben und schreiben die Fächer ins Heft. Vergleich
Konstruktion Das Lieblingsfach von S1 ist … aus- in PA bzw. im Plenum.
weichen.)
18 Die S notieren die Wochentage ins Heft.
14 Betrachten Sie mit den S nochmals Tinas Ergänzung: Reihenübung: Die S zählen der Reihe
Stundenplan und erarbeiten Sie mit ihnen die nach alle Wochentage von Montag bis Sonntag
Bedeutung der Wochentage. Die S arbeiten zu auf. (Variante: umgekehrte Reihenfolge: von
zweit und befragen sich gegenseitig zu Tinas Sonntag rückwärts bis Montag.)
Stundenplan. Lenken Sie die Aufmerksamkeit
19 Die S arbeiten alleine oder in PA und schrei-
der S auf den Grammatikkasten (Frage: Wann? ➔
ben die Antworten ins Heft. Vergleich im Plenum.

87
Lektion 21
Modul 2
Intonation: Erinnern Sie die S an die Bedeutung Wir singen: Das Lied festigt den Wortschatz zum
der Pfeile (siehe Ausführungen zur „Intonation“, Thema „Schulsachen“ und den Akkusativ. Lesen
Seite 82-83). Die S arbeiten zuerst mit geöffneten Sie mit den S zuerst die drei Strophen und prä-
Büchern (hören / mitlesen und nachsprechen) und sentieren Sie anschließend das Lied. Ermuntern
dann mit geschlossenen Büchern. Danach lesen Sie die S, eigene zusätzliche Strophen zu erfinden
die S der Reihe nach oder im Chor die Fragen (z. B. Hast du alles mit? Den Marker und das Line-
und Antworten laut vor. Erinnern Sie die S daran, al?).
dass das Aussprache- und Intonationstraining
auch zum Deutschlernen dazugehört.

Du kannst: Bekannte Vorgehensweise.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


2 der Bleistift, das Mäppchen, 8 23
das Buch, der Textmarker, Also, mal sehen, ob ich alles habe.
der Spitzer, der Kugelschreiber, 1, 2 Bücher … O.k: … 2 Bücher;
das Lineal, die Schultasche, 1, 2, 3 Hefte, gut: 3 Hefte;
die Landkarte, das Heft, 1, 2, 3, 4 Kugelschreiber …;
die Schere, der Radiergummi, 1, 2 Bleistifte … Ach ja, …Textmarker nicht
der Filzstift vergessen …
Ich brauche heute 2 Textmarker, den
3 Gleiche Pluralformen:
roten und den gelben. O.k., die
ein Spitzer – zwei Spitzer
2 Marker sind in dem Mäppchen.
ein Textmarker – zwei Textmarker
Was fehlt noch? Das Lineal, klar.
ein Kugelschreiber – zwei Kugelschreiber
Ich brauche nur eins. O.k., ich habe alles,
ein Bleistift – zwei Bleistifte ich habe nichts vergessen.
ein Lineal – zwei Lineale
Lösung:
ein Heft – zwei Hefte
Stefan hat 2 Bücher, 3 Hefte, 4
ein Filzstift – zwei Filzstifte
Kugelschreiber, 2 Bleistifte, 2 Textmarker, 1
eine Schere – zwei Scheren Lineal in seiner Schultasche. Er hat keinen
eine Schultasche – zwei Schultaschen Spitzer und keine Mappen.
eine Mappe – zwei Mappen 10 Eva sucht das Heft.
eine Landkarte – zwei Landkarten
Florian sucht die Mappe.
Markus sucht den Kugelschreiber.
Birgit sucht die Schere.
Peter sucht das Lineal.

88
Lektion 21
Modul 2
16 24 Lösung:
Am Montag habe ich Deutsch. Das Tina mag: Deutsch, Sport, Erdkunde, Musik,
finde ich interessant. Dann habe ich Englisch.
Mathematik. Das mag ich gar nicht. Mathe Sie mag nicht: Mathe, Geschichte,
ist wirklich langweilig. Dann habe ich zwei Französisch.
Stunden Sport. Sport ist super! Dann habe
17 a. Deutsch
ich Erdkunde. Na, ja, Erdkunde ist nicht so
schlecht. Nein, Erdkunde finde ich interes- b. Mathematik
sant. Und schließlich habe ich am Montag c. Geschichte
eine Stunde Geschichte. Das mag ich d. Englisch
nicht. Geschichte finde ich uninteressant. e. Musik
Am Donnerstag habe ich zwei Stunden f. Informatik
Musik. Toll! Ich mag Musik. Dann Englisch 18 Montag, Dienstag, Mittwoch,
und Französisch. Englisch mag ich sehr. Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag
Englisch ist prima. Aber Französisch, nein,
Französisch mag ich gar nicht, es ist so
schwer.

Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch


1 1. einen 6. Was suchst du? Den Bleistift? –
2. einen Ja, ich suche den Bleistift.
3. eine
5 Ich brauche die Landkarte / das Lineal / die
4. ein
Schere / den Spitzer / die Bücher / den
5. einen
Bleistift / den Kugelschreiber / das
6. ein
Matheheft.
2 zwei Bücher, zwei Hefte, zwei Blei-stifte,
6 Ich möchte zeichnen. Ich brauche das
zwei Schultaschen, zwei Lineale, zwei
Lineal / den Bleistift / den Spitzer / den
Kugelschreiber, zwei Mäppchen, zwei
Radiergummi.
Mappen, zwei Radiergummis
Ich möchte basteln. Ich brauche die Schere.
3 1. meinen Ich möchte lernen. Ich brauche das
2. mein Heft / die Landkarte / das Buch.
3. meinen Ich möchte lesen. Ich brauche das Buch.
4. meine Ich möchte schreiben. Ich brauche den
5. mein Kugelschreiber / den Bleistift.
6. meine
8 2. Herr Berger unterrichtet Sport.
4 2. Was suchst du? Das Mäppchen? 3. Herr Stein – Mathematik
– Ja, ich suche das Mäppchen. 4. Frau Kohl – Geschichte
3. Was suchst du? Den Kugel- 5. Frau Hentschel – Religion
schreiber? – Ja, ich suche den 6. Frau Schmidt – Englisch
Kugelschreiber. 7. Frau Hansmann – Deutsch
4. Was suchst du? Die Schultasche? 8. Herr Müller – Kunst
– Ja, ich suche die Schultasche.
5. Was suchst du? Das Heft? – Ja, ich
suche das Heft.

89
Lektion 2
Modul 2

10 1. Montag Ach, Mathe ist blöd, aber Biologie


2. Dienstag ist sehr interessant.
3. Mittwoch Danke für das Interview, Sebastian.
4. Donnerstag Bitte sehr.
5. Freitag
6. Samstag Lösung:
7. Sonntag Er mag Englisch, Sport, Biologie.
Mathe und Deutsch mag er nicht.
12 Ich finde Deutsch interessant.
14 Mögliche Lösungen:
Und du? Wie findest du Deutsch?
Ich finde Deutsch schwer. 1. Brauchst du den Spitzer?
Und Antonio? Wie findet er 2. Was hast du in deinem Mäppchen?
Deutsch? 3. Suchst du die Schere?
Er findet Deutsch langweilig. 4. Was hast du am Montag?
5. Findest du Informatik interessant?
13 25 6. Wie findest du Geschichte?
Grüß dich, Sebastian. Ich bin
18 Heute basteln wir ein Tier-Memory. Ich
Petra von der Schülerzeitung. Ich
möchte dir ein paar Fragen über nehme den Bleistift und das Lineal und
deine Lieblingsfächer stellen. Was zeichne die Spielkarten. Dann nehme ich
hast du am liebsten? die Schere und schneide die Karten aus.
Sport natürlich, Sport ist wirklich super! Jetzt nehme ich Filzstifte und male Tiere
auf die Karten: den Kanarienvogel male
Ach, das hatte ich mir schon gedacht.
ich grün und gelb, die Katze schwarz, die
Und wie findest du Deutsch?
Goldfische rot, den Hamster braun. Nun
Unser Deutschlehrer ist zwar
spielen wir Memory: Jeder nimmt eine
sympathisch, aber das Fach Deutsch
Karte und nennt das Tier.
ist langweilig.
Lernst du auch Fremdsprachen? 19 So schreibt man die Wörter richtig:
Ja doch, Englisch! Das finde ich prima, Bleistift, Kugelschreiber, Französisch, Mathe-
Englisch ist echt toll. matik, Deutsch, Spitzer, Radiergummi, Eng-
Und was denkst du über Mathe lisch, Informatik, Geschichte
und Biologie?

90
Lektion 2
Modul 2

Test
Test Name:

Klasse: Datum: /25 ➔ Note:

A. Schreib einen Dialog. /6

1. Deine Tante (Lieblingsfach?):


2. Du:
3. Deine Tante (Wann?):
4. Du:
5. Deine Tante (gern Schule?):
6. Du:

B. Schreib Sätze mit brauchen, suchen, haben. /6

1.
2.
3.
4.
5.
6.

C. Was passt zusammen? Ordne zu. /5

1. Wie findest du Deutsch? a. Am Dienstag. 1


2. Was hast du morgen? b. Ja, die brauche ich. 2
3. Wann hast du Musik? c. Toll! 3
4. Brauchst du die Schere? d. Einen Spitzer und zwei Bleistifte. 4
5. Was hast du in deinem Mäppchen? e. Englisch, Sport und Deutsch. 5

D. Ergänze: den, die, das? /8

1. Hast du __________ Deutschbuch? – Nein, __________ Deutschbuch habe ich nicht.


2. Suchst du __________ Bleistift?
3. Was brauchst du? __________ Spitzer oder __________ Lineal?
4. Hast du __________ Bücher? – Ja, __________ Bücher habe ich alle mit.
5. Ich suche __________ Landkarte.
t i on
Was gibt es
Le k
l 3 im Fernsehen?
od u Situation: Diskussion über die Freizeitbeschäftigung Fernsehen,

M 2
Auswahl der Fernsehprogramme
Sprechintentionen:
• fragen und sagen, ob man gern fernsieht oder nicht
• fragen und sagen, wie lange man fernsieht
• Informationen über die Fernsehprogramme erfragen
• fragen und sagen, welche Fernsehsendung man am
liebsten mag
• fragen und sagen, ob man eine Fernsehsendung mag
oder nicht
• die Uhrzeit sagen (offizielle Form)
Strukturen: Präsens des Verbs sehen, Personalpronomen im
Akkusativ (3. Person Sg. und Pl.), die Struktur es gibt + Akkusativ

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S das 6 Die S hören die Ergebnisse von Ü5 und spre-
Fernsehprogramm und fragen sie, welche Sen- chen sie laut nach.
dungen die S kennen. Die S tauschen sich über
7 Lesen Sie zuerst den Text in der Sprechblase
die Sendungen aus – auch in der Muttersprache.
vor, sagen Sie anschließend, welche Sendungen
2 Stellen Sie Ihren S Fragen: Bist du ein Fern- Sie selbst gern sehen, und fragen Sie einen S,
sehfan? Siehst du gern fern? Wie viele Stunden was er gern sieht. Besprechen Sie mit der Klasse
siehst du fern? Von wann bis wann? Klären Sie den Grammatikkasten mit der Konjugation des
dabei die Bedeutung von Fernsehfan, fernsehen unregelmäßigen Verbs sehen. Fordern Sie die S
(ohne explizit auf die Bildung der trennbaren dazu auf, sich nochmals die Sendungen von
Verben einzugehen). Seite 43 anzuschauen und sich auch die Pluralbil-
dung der Ausdrücke einzuprägen (die Quizshow
3 Umfrage in der Klasse: Die Übung greift die
➔ die Quizshows). Reihenübung: Die S befragen
Fragen von Ü2 wieder auf: Siehst du gern fern?
sich der Reihe nach. Variante: Die S befragen sich
Wie viele Stunden pro Tag? Von wann bis wann?
kreuz und quer mit dem Ball.
Die S interviewen 3-5 Personen und notieren die
Antworten. 8 PA: Die S verbinden die konkreten Namen der
Sendungen a–h mit den dazu passenden Genres
4 Die S arbeiten in KG und berichten sich
1–8 und machen danach Minidialoge nach dem
gegenseitig über die Ergebnisse der Umfrage.
Modell. Gehen Sie während dieser Aktivität durch
Gehen Sie durch die Klasse und helfen Sie den
die Klasse, um die S bei Schwierigkeiten zu unter-
KG bei Schwierigkeiten. Anschließend können die
stützen.
Ergebnisse an der Tafel gesammelt werden. Ein S
Lesen Sie den Text in der Sprechblase vor und
fragt in die Klasse: Wer hat Informationen über S1,
ermuntern Sie die S, der Reihe nach (Reihen-
S2, …? und notiert die Ergebnisse an der Tafel;
übung) auf diese Frage zu antworten. (Der Aus-
die S an der Tafel können sich auch abwechseln.
druck Lieblingssendung dürfte keine Verstehens-
5 Betrachten Sie mit den S die Fotos und die schwierigkeiten bieten, da die S aus der Lektion 2
Namen der Fernsehsendungen und erarbeiten schon den Ausdruck Lieblingsfach kennen.)
Sie durch die Zuordnung den unbekannten Wort- Variante: Post-it-Spiel (Die S notieren ihre
schatz. Weisen Sie die S wieder auf die Farben Lieblingssendungen auf kleine Zettel und hän-
blau, rot und grün für die drei Artikel hin. gen / kleben die Zettel / Post-its an die Tafel. Wenn

92
Lektion 3
Modul 2
alle Post-its hängen, nimmt sich jeder S eines Lesen Sie dann die Beginnzeiten der einzelnen
– aber nicht sein eigenes. Nun gehen alle S in Sendungen vor und lassen Sie die S nachspre-
der Klasse herum und versuchen durch Fragen chen. Ermuntern Sie die S, Äquivalente für die
so schnell wie möglich herauszufinden, wer das deutschen Sendungen in ihrer Heimat zu finden.
Post-it geschrieben hat.)
12 Erklären Sie den S die Bedeutung von
9 Einführung der Personalpronomen der es gibt + Akkusativ im Grammatikkasten (even-
3. Person im Akkusativ und Festigung der Struk- tuell mit Hilfe der Überschrift der Lektion: Was
tur Wie findest du …? – Ich finde … interessant, gibt es im Fernsehen?). Die S arbeiten alleine und
langweilig, toll, … aus Modul 2, Lektion 2, Ü15. schreiben die Sendungen von Ü11 in die rich-
Betrachten Sie mit den S die Situation, lesen tige Liste. Vergleich im Plenum: Die S lesen ihre
Sie die beiden Sprechblasen vor und lenken Sie Lösungen (Wann gibt es einen Film? Wann gibt es
dann die Aufmerksamkeit der S auf den Gram- einen Krimi? usw.) vor.
matikkasten: Das Nomen und das dazu passende
13 PA: Die S fragen sich gegenseitig wie in den
Personalpronomen haben wieder die bekannten
Beispielen a (Uhrzeiten) und b (Sendungen).
Farben blau, rot, grün und orange. Weisen Sie die
Gehen Sie während dieser Sprechaktivität durch
S darauf hin, dass die Personalpronomen der
die Klasse und unterstützen Sie die S bei Schwie-
3. Person im Akkusativ und im Nominativ bis auf
rigkeiten, achten Sie dabei auf die Nennung der
die maskuline Form gleich sind, d. h. nur das mas-
offiziellen Uhrzeiten.
kuline Personalpronomen ändert sich: er ➔ ihn.
Erarbeiten Sie zuerst zusammen mit den S den 14 Lesen Sie mit den S die Titel der Sendungen
Wortschatz: spannend, unterhaltsam, … und las- und deren Beginnzeiten, bevor Sie den Hörtext
sen Sie danach die S in PA Minidialoge machen. präsentieren. Hörtext: Die S hören zu und ordnen
Gehen Sie durch die Klasse und unterstützen Sie die Sendungen den Uhrzeiten zu. Vergleich im
die S bei der Durchführung der Aktivität. Als HÜ Plenum. Fragen Sie beispielsweise: Wann gibt es
können die S einige Dialoge ins Heft schreiben. „Notting Hill“? Um wie viel Uhr gibt es „Das Glücks-
10 Die offizielle Uhrzeit (Radio, Bahn, Flughafen,
rad“? Die S können sich auch gegenseitig mit
einem Ball befragen.
Fernsehen): Wiederholen Sie zuerst die Zahlen,
z. B. mit einer Reihenübung. Variation: Die S las-
sen beispielsweise jede 5. Zahl aus und sagen Wortschatzwiederholung: Ü15-Ü18
stattdessen ein für sie schwer auszusprechendes
Wort: 1, 2, 3, 4, Kulturprogramm, 6, 7, 8, 9, Kultur- 15 Die S arbeiten zu zweit und notieren so viele
programm, 11, 12, 13, 14, Kulturprogramm, …). Kombinationen wie möglich im Heft. Vergleich im
Präsentieren Sie anschließend den Hörtext: Die S Plenum.
hören, lesen mit und sprechen nach.
16 Die S machen die Übung zunächst in PA
Abschließend können S noch die Uhrzeit auf der
mündlich. Danach Verschriftlichung.
abgebildeten Uhr sowie die aktuelle Uhrzeit nen-
nen. 17 Buchstabensalat: Die S suchen alleine oder
in PA die Adjektive und erstellen im Heft zwei
11 Lesen Sie mit den S das Fernsehprogramm
Listen: positive bzw. negative Adjektive.
und klären Sie gemeinsam den neuen Wort-
schatz. Erklären Sie den S die Bedeutung der 18 Die S kombinieren in PA die Sätze 1-8 mit den
Abkürzung ZDF: Zweites Deutsches Fernsehen. Sätzen a-h und machen Minidialoge.
Das erste heißt ARD (Allgemeiner Rundfunk
Deutschlands). Erwähnen Sie eventuell noch eini-
ge Regionalsender der deutschen Bundesländer
(Bayrischer Rundfunk, Hessischer Rundfunk) oder
Privatsender (RTL, SAT 1, Pro 7).

93
Lektion 3

Lektion 1
Modul 2
Modul 2
Intonation: Die S arbeiten mit geöffneten Variante: Alle männlichen S lesen die Frage, alle
Büchern (hören / mitlesen und nachsprechen) und weiblichen S lesen die Antwort, danach umge-
dann mit geschlossenen Büchern. Danach lesen kehrt. (Auch eine PA ist beim lauten Vorlesen
die S die Fragen und Antworten einzeln oder im denkbar.)
Chor laut vor.
Du kannst: Bekannte Vorgehensweise.

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


5 1 c, 2 h, 3 a, 4 e, 5 d, 6 g, 7 f, 8 b 15 Mögliche Kombinationen:
die Sportsendung, die Sportschau, das
8 a 6, b 3, c 1, d 7, e 4, f 8, g 2, h 5
Sportmagazin;
12 Wann gibt es Nachrichten / eine die Nachrichtensendung, das
Zeichentrickserie / einen Film / die Nachrichtenmagazin;
Sportschau / einen Dokumentarfilm / eine die Krimiserie, die Krimisendung, der
Krimiserie / Nachrichten / eine Krimifilm, der Dokumentarfilm, die
Familienserie / eine Fernsehshow / einen Dokumentarsendung;
Spielfilm / ein Kulturprogramm? die Quizshow, die Quizsendung;
der Zeichentrickfilm, die Zeichentrickserie;
14 30 der Spielfilm;
Guten Abend, verehrte Zuschauer. Das Pro- das Mittagsmagazin, die Mittagssendung;
gramm von heute Abend:Um 18.50 „Hallo die Talkshow
Deutschland“, das interessante Kulturpro-
gramm mit nützlichen Tipps und Informati- 16 Es ist dreizehn Uhr dreißig oder halb zwei;

onen für Jung und Alt. Um 19.30 Uhr … achtzehn Uhr fünfzig oder zehn vor
„Das Glücksrad“, die lustige Quizshow, prä- sieben; … einundzwanzig Uhr zehn oder
sentiert von Georg Schulz. Um 20.15 „Sport zehn nach neun; … siebzehn Uhr fünfzehn
am Montag“: nicht nur Fußball, sondern oder Viertel nach fünf; … vierzehn Uhr
auch Tennis, Basketball und noch viel mehr oder zwei Uhr; … zweiundzwanzig Uhr
… fünfundvierzig oder Viertel vor elf.
Um 21.30 Uhr gibt es dann die „Tagesthe- 17 positiv: interessant, lustig, unterhaltsam,
men“, aktuelle Nachrichten aus der ganzen informativ, spannend, toll, nett
Welt. Und schließlich, um 22.10 Uhr, der negativ: blöd, langweilig, uninteressant,
amerikanische Spielfilm „Notting Hill“ mit doof
Julia Roberts. Ich wünsche Ihnen viel Spaß
und gute Unterhaltung! 18 1 d / g, 2 f, 3 e, 4 g, 5 c, 6 d / h, 7 a, 8 b

Lösung:
a. 22.10 Uhr, b. 19.30 Uhr,
c. 20.15 Uhr, d. 21.30 Uhr

94
Lektion 1

Lektion 3
Modul 2
Modul 2
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
2 Mögliche Lösung: 5. Stefan, wie findest du das Kultur-
Siehst du gern fern? programm? – Ich finde es
Ja, sehr gern. uninteressant.
Viel? 6. Peter, wie findest du die Talkshow?
Ja, sehr viel, leider. – Ich finde sie blöd.
Wie viele Stunden pro Tag? 7. Herr Müller, wie finden Sie die
Vielleicht 2, 3 Stunden. Quizshow? – Ich finde sie
Was siehst du gern? uninteressant.
Sportschau, Krimis, Spielfilme. 8. Markus, wie findest du die
Ich sehe lieber Dokumentarfilme Zeichentrickserie? – Ich finde
über Tiere. sie super.

3 1. ein Kulturprogramm 9 1. ihn, 2. ihn, 3. sie, 4. sie, 5. es, 6. sie


2. ein Krimi
10 1. einen, 2. ein, 3. eine, 4. eine, 5. einen
3. ein Spielfilm
5. eine Quizshow 11 1. den, 2. das, 3. die, 4. die, 5. den
6. ein Dokumentarfilm
13 1. Es ist acht Uhr fünfzig. (8.50 Uhr)
4 der: Krimi, Film, Sport 2. Es ist fünfzehn Uhr zehn.
die: Komödie, Serie, Sendung, (15.10 Uhr)
Kultur, Show 3. Es ist vierzehn Uhr dreißig.
das: Magazin, Programm (14.30 Uhr)
die (Plural): Nachrichten 4. Es ist zwanzig Uhr zwanzig.
(20.20 Uhr)
5 der: Dokumentarfilm, Spielfilm,
5. Es ist achtzehn Uhr
Lieblingsfilm
fünfunddreißig. (18.35 Uhr)
die: Talkshow, Krimiserie, Tages-
6. Es ist zehn Uhr zwanzig. (10.20 Uhr)
schau, Sportschau, Abendserie,
Quizshow 14 Mögliche Lösungen:
das: Mittagsmagazin, Kulturpro- 1. Siehst du gern fern?
gramm, Fernsehprogramm, 2. Was gibt es im Fernsehen?
Literaturmagazin 3. Wann gibt es Nachrichten?
die (Plural): Fernsehnachrichten, 4. Was siehst du gern?
Sportnachrichten 5. Möchtest du den Film sehen?
6. Wie findest du den Film?
6 sehen: ich sehe, du siehst, wir sehen,
7. Was ist deine Lieblingssendung?
sie sehen, Sie sehen
16 Ich sehe jeden Tag fern, aber nicht viel, nur
sprechen: ich spreche, er/sie/es
eine oder zwei Stunden. Besonders gern
spricht, ihr sprecht, sie sprechen,
sehe ich Dokumentarfilme, sie sind sehr
Sie sprechen
informativ und interessant. Am Abend sehe
8 Mögliche Lösungen: ich immer um zwanzig Uhr die Nachrichten
3. Hans, wie findest du den Krimi? und dann die Sportschau. Um 22.00 Uhr
– Ich finde ihn spannend. gehe ich ins Bett.
4. Frau Bauer, wie finden Sie den
Dokumentarfilm? – Ich finde ihn
interessant.

95
Lektion 3
Modul 2
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:

A. Ergänze die Fragen. /5

1.
– Ja, Kulturprogramme sehe ich sehr gern.
2.
– Zwei Stunden pro Tag.
3.
– Meine Lieblingssendung ist „Millionenquiz“.
4.
– Um 21.10 Uhr.
5.
– Einen Film mit Brad Pitt.

B. Was passt zusammen? Ordne zu. /5

1. Was siehst du gern? a. Ja, ich sehe sehr gern fern. 1


2. Wie findest du die Sendung? b. Sportsendungen. 2
3. Von wann bis wann siehst du fern? c. Ich finde sie toll. 3
4. Bist du ein Fernsehfan? d. Zwei Stunden. 4
5. Wie viele Stunden pro Tag siehst du fern? e. Von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr. 5

C. Ergänze das Verb sehen in der richtigen Form. /5

1. Was du heute Abend?


2. Was wir morgen Abend? Den Krimi?
3. Um 20.00 Uhr Herr Meier immer die Nachrichten.
4. Was ihr gern?
5. Peter möchte die Quizshow .

D. Ergänze: den, die, das; ihn, sie, es? /5

1. Wie findest du Krimi? – Ich finde sehr spannend.


2. Und Sportsendung? – Ich sehe sehr gern.
3. Und wie findest du das Mittagsmagazin? – Ich finde ziemlich interessant.
t i on
Um wie viel Uhr
Le k
l 4 stehst du auf?
od u Situation: Beschreibung des Tagesablaufs (Beispiel: Tinas

M 2
Tagesablauf)
Sprechintentionen:
• nach der Uhrzeit fragen und auf diese Frage antworten
• fragen, wann etwas Bestimmtes stattfindet und auf diese
Frage antworten
• eine Freundin / einen Freund fragen, was er / sie die ganze
Woche macht und auf diese Frage antworten
• eine Person fragen, wohin sie geht, und auf diese Frage
antworten
Strukturen: das Präsens von fahren, trennbare Verben, das
Fragewort Wohin?, die Präposition in + Akkusativ, die Tempo-
ral-Ergänzung mit den Präpositionen um, am; die Fragewörter
der Zeit: um wie viel Uhr, wie spät, wann, wie lange; Uhr und
Stunde

1 Betrachten Sie gemeinsam mit den S die die Klasse in vier Gruppen, jede Gruppe liest
Uhren mit den Uhrzeiten. Fragen Sie die S nach nur einen der vier Texte zu Tinas Tagesablauf
den Uhrzeiten – die S können ja bereits die und berichtet anschließend im Plenum darüber.
Uhrzeit in der offiziellen Form ausdrücken. Erklä- Gehen Sie während dieser Leseaktivität durch die
ren Sie dann den S, dass man die Uhrzeit auch Klasse und helfen Sie den Gruppen bei Schwierig-
anders sagen kann und wie man das macht. keiten. Weisen Sie die S auch auf den Grammatik-
Beim ersten Hördurchgang hören die S nur zu kasten auf Seite 51 hin: Konjugation Singular des
und sprechen nach, erst beim zweiten Hördurch- unregelmäßigen Verbs fahren.
gang lesen sie auch mit und sprechen nach.
4 PA: Die S arbeiten zu zweit und befragen sich
2 Gehen Sie auf die beiden Fragen Wie viel Uhr gegenseitig zu Tinas Tagesablauf. Die S notieren
ist es? und Wie spät ist es? ein. Die S arbeiten die Antworten im Heft. Vergleich im Plenum.
alleine oder zu zweit und ordnen den Sätzen a-f
5 PA: Betrachten Sie zuerst gemeinsam mit den
die Uhrzeiten 1-6 zu. Vergleich im Plenum.
S den Grammatikkasten und erklären Sie ihnen
Wir singen: Das Lied führt den Wortschatz und die Bildung der trennbaren Verben. PA: Die S ord-
die Strukturen ein, die man für die Beschreibung nen den verschiedenen Aktivitäten die passende
eines Tagesablaufs braucht. Bekannte Vorgehens- Uhrzeit zu und machen anschließend Minidialoge
weise: Lesen Sie gemeinsam die Strophen und klä- wie im Beispiel.
ren Sie ihre Bedeutung. Anschließend hören die S
6 PA: Die S machen ein Partnerinterview und
das Lied.
notieren die Antworten des Partners in Stichwor-
3 Betrachten Sie zusammen mit den S die ten. Danach berichten sie im Plenum oder in KG
Fotos und ermuntern Sie die S, diese zu beschrei- über den Partner (nicht über sich selbst): Er / sie
ben. Nach dem Lied sind den S Sätze wie Tina steht um … auf. Zum Frühstück isst er / sie …
steht auf. Tina fährt mit dem Bus zur Schule. Als HÜ schreiben die S ihren eigenen Tagesablauf
bereits bekannt. Gleichzeitig dürften sie aber auf.
auch keine Schwierigkeiten mit folgenden Sätzen
7 8 Tinas Wochenplan: Die S kennen bereits
haben: Tina macht Hausaufgaben. Tina isst mit
die Wochentage und die entsprechende Zeiter-
Vati, Mutti und Stefan.
gänzung (am Montag, …). Neu eingeführt wird
Wir schlagen folgende Vorgehensweise zur
hier die Ortsergänzung (direktional): Auf die
Präsentation des Tagesablaufs vor: Teilen Sie
Frage Wohin? kommt die Präposition in + Akku-

97
Lektion 41
Modul 2
sativ. Lesen Sie zuerst einmal Tinas Wochenplan Spiel: Jeder S bekommt die Kopie eines leeren
vor und erläutern Sie den neuen Wortschatz (z. B. Kalenderblattes, auf dem die ganze Woche zu
Fahrt nach München). Weisen Sie die S auch auf sehen ist. Jeder S schreibt seinen Namen auf
den Grammatikkasten auf Seite 53 hin. Die S das Kalenderblatt und notiert drei Aktivitäten.
arbeiten zu zweit und befragen sich wie in den Danach werden die Kalenderblätter immer nach
Beispielen zu Tinas Wochenplan. rechts weitergereicht und jeder S fügt eine neue
Hinweis: Kleinschrittige Vorgehensweise: Die S Aktivität hinzu. Dieser Vorgang kann einige Male
notieren zuerst drei Fragen und stellen sie dann wiederholt werden, maximal so oft, bis jeder S
dem Partner. Gehen Sie durch die Klasse und wieder sein eigenes Kalenderblatt zurückbekom-
greifen Sie gegebenenfalls unterstützend ein. men hat. Nun folgt eine Schreibaktivität: Jeder
Als HÜ können die S vier Minidialoge ins Heft S schreibt 10 Sätze über „seinen“ Wochenplan
schreiben. ins Heft. (Wenn mehr Zeit ist, können die S den
ganzen Wochenplan verschriftlichen.)
9 Hörverstehen: Festigung der Ortsergänzung
auf die Frage Wohin? mit der Präposition in + 11 PA: Die S stellen sich gegenseitig Fragen zu
Akkusativ. ihren Wochenplänen und notieren die Antworten.
Hinweis: Achten Sie auf den Ausdruck: Er geht Anschließend berichten sie in KG oder im Plenum
auf den Sportplatz. über den Partner.
Erweiterung der Zeitergänzung mit am: Hier Variante: Die S werfen sich gegenseitig einen
taucht auch am Montagnachmittag, am Sonntag- Ball zu und stellen sich Fragen zu ihren Wochen-
morgen, … auf. Weisen Sie die S auch auf den plänen. Hinweis: Die S können auch den Wochen-
Grammatikkasten hin: Bei Tagen und Tageszeiten plan von Ü10 als Unterlage für diese Aktivität
kommt auf die Frage Wann? die Präposition am, verwenden.
bei Uhrzeiten die Präposition um. Die S hören
12 Hörverstehen: Lesen Sie zuerst mit den S die
zu und notieren die Lösungen ins Buch bzw. ins
Interview-Teile und stellen Sie sicher, dass die S
Heft. Vergleich im Plenum: Die S werfen sich
die Sätze verstehen. Die S hören zu und bringen
einen Ball zu und stellen Fragen: Wann geht
die Interview-Teile in die richtige Reihenfolge.
Stefan in den Park? Wohin geht Stefan am Mon-
Vergleich in PA: Die S sprechen den Dialog.
tagnachmittag? usw.
Vorschlag: Die S können schon vor dem ersten
10 Die S füllen alleine ihren Wochenplan aus. Hören versuchen, in KG oder in PA die richtige
Anschließend arbeiten sie in PA oder KG und Reihenfolge der Interview-Teile herauszufinden.
berichten mündlich über ihre Wochenaktivitäten: Das anschließende Hören dient in diesem Fall als
Am Montag, von 8.00 bis 13.00 Uhr, bin ich in der Kontrolle.
Schule. Von 13.00 bis 14.00 Uhr esse ich zu Mit-
tag. Dann, von 14.00 bis 15.00, sehe ich fern. …
Wortschatzwiederholung: Ü13
Achtung: Weisen Sie die S auf die Wortstellung
(Subjekt nach dem Verb) hin, wenn sie einen Satz 13 Die S arbeiten zu zweit: Ein S zeigt auf eine
nicht mit dem Subjekt, sondern beispielsweise Abbildung und stellt eine Frage dazu, der andere
mit der Uhrzeit oder Tageszeit beginnen. (Ich bin antwortet, zeigt auf eine neue Abbildung und

am Montag in der Schule. ➔ Am Montag bin ich fragt zurück.
in der Schule.)
Variante: Die S berichten in PA über ihren Intonation: Die S arbeiten mit geöffneten
Wochenplan, machen Notizen über die Aktivitäten Büchern (hören / mitlesen und nachsprechen)
des Partners und berichten anschließend in KG und danach mit geschlossenen Büchern in PA.
oder im Plenum über den Partner. Abschließend können die S der Reihe nach oder
im Chor laut lesen.
Variante: Die weiblichen S fragen, die männlichen
S antworten. Dann umgekehrt.

98
Lektion 41
Modul 2
Du kannst: Bekannte Vorgehensweise. Die S sind Ich kann …
nun mit Modul 2 fertig. Sie könnten, wie schon
am Ende des 1. Moduls, gemeinsam mit den S … Gleichaltrige fragen, was sie
noch einmal alle vier „Du kannst“-Abschnitte in der Pause essen und trinken
rekapitulieren. Die S probieren in PA aus, ob sie möchten.
wirklich alle Strukturen anwenden können, und
notieren sich, z. B. mit einem „Smiley“, ob sie … meine Schulsachen benennen.
die einzelnen Strukturen sehr gut können, gut
können oder noch nicht so gut können und des- … nach der Uhrzeit fragen und
halb noch üben wollen. Für diese Rekapitulation auf diese Frage antworten.
können Sie auch selbst einen Fragebogen zu den … meinen Tagesablauf
vier Lektionen erstellen. Hier ein Beispiel, wie Sie beschreiben.
einen solchen Fragebogen selbst entwickeln und
aufbauen können. (Denkbar sind auch mutter-
sprachliche Formulierungen.)

Lösungen und Hörtexte Kursbuch


2 1 e, 2 d, 3 a, 4 b, 5 f, 6 c meinen Eltern ins Kino. Am Sonntag-
morgen gehen wir alle in die Kirche.
4 1. Um sieben Uhr.
2. Um halb acht. Lösungen:
3. Um zehn nach acht. 1 c, 2 e, 3 f, 4 a, 5 d, 6 g, 7 b
4. Fünf Stunden und zehn Minuten.
5. Sie fährt nach Hause zurück.
12 37
6. Sie lernt zuerst für die Schule, dann ruft 1. Also, Martina, in welcher Klasse
sie Brigitte an. Zweimal in der Woche bist du?
geht sie in den Tennisclub. Ich besuche die Klasse 8.
7. Um sieben Uhr. 2. Um wie viel Uhr fängt die Schule an?
8. Sie sieht bis halb zehn fern. Die Schule fängt um 8.05 Uhr an.
Dann geht sie schlafen. 3. Und wann ist der Unterricht aus?
Um 13.15 Uhr.
5 1 d, 2 g, 4 i, 5 a, 6 c, 7 f, 8 b, 9 e 4. Hast du auch am Samstag Schule?
Nein, Schule ist jeden Tag von
9 36
Montag bis Freitag.
Also, diese Woche bin ich wirklich voll
5. Hast du auch am Nachmittag Schule?
beschäftigt. Am Montagnachmittag gehe
Ja, am Mittwoch. Da bleibe ich
ich mit Klaus und Markus auf den Sport-
bis 15.30 Uhr in der Schule.
platz. Wir spielen zusammen Fußball.
6. Und was machst du da?
Am Dienstag, um 17.00 Uhr, gehe ich ins
Ich besuche einen Musikkurs.
Schwimmbad. Ich besuche nämlich einen
Ich lerne Gitarre spielen.
Schwimmkurs. Am Mittwochabend gehen
7. Martina, sag mal, um wie viel
wir alle ins Restaurant: Vati hat Geburtstag.
Uhr stehst du auf?
Am Donnerstagnachmittag gehe ich in die
So kurz vor 7.
Sprachschule. Ich lerne Italienisch … Ciao,
8. Danke, Martina.
come stai? Bella giornata.
Bitte sehr.
Am Freitagnachmittag gehe ich in den Park
und jogge. Am Samstagabend gehe ich mit Lösung:
E 1, G 2, F 3, A 4, D 5, B 6, C 7, H 8

99
Lektion 41
Modul 2
Lösungen und Hörtexte Arbeitsbuch
1 1 b, 2 f, 3 d, 4 g, 5 h, 6 a, 7 e 8 Um wie viel Uhr stehst du auf?
Um wie viel Uhr frühstückst du?
2 34 Was isst du zum Frühstück?
1. Es ist halb vier.
Wann fängt die Schule an?
2. Es ist fünf vor acht.
Wie lange bleibst du in der Schule?
3. Es ist neun Uhr.
Um wie viel Uhr kommst du nach Hause
4. Es ist Viertel nach sechs.
zurück?
5. Es ist fünf nach halb zehn.
Was machst du am Nachmittag?
6. Es ist zehn nach drei.
Siehst du gern fern?
4 2. Um halb eins. Um wie viel Uhr isst du zu Abend?
3. Um Viertel vor sieben. Wann gehst du schlafen?
4. Um zehn nach acht. 10 Am Dienstag geht Stefan ins Kino.
5. Um zwanzig vor elf.
Am Mittwoch fährt Stefan nach Stuttgart.
6. Um fünf vor halb zwei.
Am Donnerstag geht Stefan ins Schwimm-
7. Um zehn vor zwei.
bad.
5 Um zwanzig nach sieben frühstücke Am Freitag geht Stefan in den
ich. Um Viertel vor acht fahre ich zur Schule. Italienischkurs.
Um fünf nach acht fängt die Schule an. Um Am Samstag bleibt Stefan zu Hause.
halb zwei fahre ich nach Hause zurück. Um Am Sonntag ruft Stefan Peter an.
Viertel vor zwei esse ich zu Mittag. Von drei 11 1. in die
bis sechs mache ich Hausaufgaben. Um zehn
2. ins
nach sechs rufe ich Judith an. Von Viertel
3. in den
nach sechs bis sieben sehe ich fern. Um halb
4. in den
acht esse ich zu Abend. Um zehn vor zehn
5. in die
gehe ich schlafen.
6. ins
6 fahren: ich fahre, du fährst, wir fahren, sie 12 1 c, 3 b, 4 f, 5 a, 6 d
fahren, Sie fahren
13 1. um
anfangen: du fängst … an, wir fangen …
2. Am
an, ihr fangt … an, sie fangen … an, Sie
3. um
fangen … an
4. um
aufstehen: ich stehe … auf, er/sie/es steht 5. Am – um
… auf, wir stehen … auf, ihr steht … auf, 6. Am
Sie stehen … auf 7. um
8. Am
7 Wann frühstückt Monika? –
Um zehn vor halb acht frühstückt sie. / Sie 14 1. Uhr
frühstückt um zehn vor halb acht. 2. Stunde
Wann fängt die Schule an? – Die Schule 3. Uhr
fängt um fünf nach acht an. / Um fünf nach 4. Stunden
acht fängt die Schule an. Wann ruft Judith 5. Stunden
an? – Um zehn nach sechs ruft Judith 6. Uhr
an. / Judith ruft um zehn nach sechs an. 7. Uhr
Wann sieht Judith fern? – Von Viertel nach 8. Stunden
sechs bis sieben Uhr sieht Judith fern.

100
Lektion 41
Modul 2
15 1. Jeden Tag steht er um 7.00 Uhr auf. vor dem Kino, um 20.00 Uhr, o.k.?
2. Am Freitagnachmittag gehen wir O.k. Du … ich bringe eine
zusammen auf den Sportplatz. Freundin mit, Angelika. Hast du
3. Am Dienstag fängt die Schule um was dagegen?
9.00 Uhr an. Na, ja, … also … o.k. Tschüs dann,
4. Am Abend sieht Anna nicht so gern fern. bis Samstag.
5. Hans fährt um 13.30 Uhr nach Hause
zurück. Das stimmt:
6. Um 19.00 Uhr rufe ich meine Freundin 1. ins Kino
Monika an. 2. Donnerstag
3. in die Sprachschule
16 39 4. am Samstag
Hallo, Susi. 5. Susi
Tag, Klaus. 6. blöd
Du Susi, hast du heute Abend Zeit?
17 am Sonntagmittag
Wieso?
Ja, ich möchte dich ins Kino einladen. am Freitagvormittag
Das ist aber nett. Leider kann ich Dienstagnacht
heute Abend nicht. Heute ist 18 Das ist richtig:
Donnerstag und am Donnerstag Dienstag, Mittwoch, Donnerstag,
gehe ich in die Sprachschule. Ich Samstag, Sonntag
lerne nämlich Italienisch.
Und am Samstag? Hast du Samstag
Zeit?
Ja, übermorgen bin ich frei.
Gut, dann treffen wir uns direkt

101
Lektion 4
Modul 2
Test

Test Name:

Klasse: Datum: /25 ➔ Note:

A. Was macht Martina? Erzähl. /18

7.15 – aufstehen Um Viertel nach sieben steht Martina auf.


7.30 – frühstücken

7.45 – zur Schule fahren

8.15 – Schule, anfangen

13.15 – nach Hause zurückfahren

13.30 – zu Mittag essen

Nachmittag – Hausaufgaben machen

17.30 – ins Schwimmbad gehen

19.30 – zu Abend essen

20.00 – 21.30 – fernsehen

B. Wohin geht Eva? /7

Musikschule – Karatekurs – Pizzeria – Schwimmbad – Kino – Brigitte

1. Montag:

2. Dienstagabend:

3. Mittwochnachmittag:

4. Donnerstag:

5. Freitagabend:

6. Samstag:

7. Aber am Sonntag bleibt sie Hause.


Abschlusstesten
Lösungen

103
Abschlusstest
Lektion 1
Modul
Modul 12
A1.1
Test

Test Name:
Name:

Klasse:
Klasse: Datum:
Datum: /20
/25➔
➔Note:
Note:

A. Schreib einen Dialog. /10

1. (begrüßen) (begrüßen)

2. (Name?) (Antwort; Und du: Name?)

3. (Antwort; Wohnort?) (Antwort)

4. (Wo?) (Antwort)

5. (Geschwister?) (Antwort; verabschieden)

B. Ergänze: wohnen, sein, haben /5

1. Wir in Köln. Wo ihr?


2. Pedro und Antonio meine Freunde. Sie in Madrid.
3. Sie Kinder? Wie viele?

C. Stell Fragen. /5

1. ? – Er heißt Antonio.
2. ? – Wir kommen aus Köln.
3. ? – Sie ist 12.
4. ? – Stuttgart liegt in Süddeutschland.
5. ? – Ja, marilene@yahoo.de.

D. Sag das Gegenteil. /5

1. Ist sie nett? – Nein, .


2. Ist der Lehrer streng? – Nein, er ist sehr .
3. Hast du Geschwister? – Nein, ich bin .
4. Er ist verheiratet. Sie ist .
5. Er hat drei Kinder. Sie hat .
Abschlusstest Abschlusstest
Lektion 1
Modul 32
Modul
A1.1
Test
Test Name:

Klasse: Datum: /20 ➔ Note:


/25

Modul 1
A1.2
A. Zwei Interviews: Stell Fragen. /10

Susanna Frau Berger


Name:
Wohnort:
E-Mail-Adresse:

Alter: verheiratet:
Geschwister: Kinder:

B. Ergänze die Tabelle. /6

sprechen haben mögen


ich mag
du hast
er, sie, es spricht
wir mögen
ihr habt
sie, Sie sprechen

C. Stell Fragen. /5

1. ? – Nein, das ist mein Sofa.


2. ? – Nein danke, ich trinke nichts.
3. ? – Ja, zwei Hunde.
4. ? – Aus Portugal.
5. ? – Danke, sehr gut.

D. Ergänze. /4

Herr und Frau Martinez Nachbarn Familie Weigel.


Herr Martinez gern in Deutschland, seine Frau lieber
in Italien leben.
Abschlusstest
Lektion 1
Modul
Modul 22
A1.2
Test

Test Name:
Name:

Klasse:
Klasse: Datum:
Datum: /20 ➔
/25 Note:
➔ Note:

A. Antworte frei.
1. Was isst du in der Pause? – /10

2. Magst du Hamburger? –

3. Was brauchst du heute in der Schule? –

4. An welchen Tagen hast du Mathe? –

5. Was gibt es heute Abend im Fernsehen? –

B. Nominativ (N) oder Akkusativ (A)? Kreuz an. /7

1. Was kostet eine Portion Pommes frites? N A


2. Ich nehme einen Hamburger. N A
3. Der Film fängt um 20.30 Uhr an. N A
4. Wir sehen eine Quizshow. N A
5. Brauchst du heute das Lineal? N A
6. Ich habe keinen Kuli. N A
7. Trinkst du ein Glas Milch? N A

C. Bau Sätze mit den Verben. /3

fernsehen:

anfangen:

aufstehen:

D. Was passt zusammen? /5


Schwimmbad
in den Stadt
Wer geht mit mir in die Stadion ?
ins Kino
Park
Lösungen
Lektion 1
Modul 31

Tests
Modul
A1.1
Lösungen zu den Tests
Lektion 1: Lektion 4:
A. Ich heiße (Name); Wer bist du?; A. Interview mit Nina:
Wie alt bist du? Wie heißt du? Ich heiße Nina Klein.
B. 1. Grüß dich! Wie alt bist du? Ich bin 13.
2. Ich heiße (Name). Wie viele seid ihr zu Hause?
3. Ich bin (12). Wir sind vier: Mein Vater, meine
4. Auf Wiedersehen! / Tschüs! Mutter, mein Bruder Jörg und ich.
C. 1. heiße – heißt 3. Wer – bin Wo wohnt ihr? In Hanau, bei
2. Bist – bin 4. Wie – bin Frankfurt.
D. sechs, sechzehn, neun, siebzehn, B. 1 c, 2 d, 3 e, 4 a, 5 b
vierzehn, zwanzig C. Richtig: 4, 5, 7; Falsch: 1, 2, 3, 6

Lektion 2: Abschlusstest zu Modul 1:


A. 1. Herr Weigel ist der Vater von Tina A. Mögliche Lösung:
und Stefan. 1. Hallo! Hallo, grüß dich!
2. Frau Weigel ist die Mutter von 2. Wie heißt du? Ich heiße
Tina und Stefan. Maria. Und du? Wie heißt du?
3. Tina ist die Schwester von Stefan./ 3. Ich heiße Elke. Wo wohnst du?
… die Tochter von Herrn und Frau Ich wohne in Klagenfurt.
Weigel. 4. Wo liegt das? Das liegt in
4. Markus Böhm ist der Freund von Österreich, in Kärnten.
Stefan. 5. Hast du Geschwister? Ja,
5. Eva Hoffmann ist die Tante von einen Bruder / eine Schwester. /
Tina und Stefan. Nein, ich bin Einzelkind. Tschüs!
B. 1. Mein Vater heißt (Name). B. 1. Wohnen – wohnt
2. Meine Mutter heißt (Name). 2. sind – wohnen
3. Mein Freund / Meine Freundin 3. Haben
heißt (Name). C. Mögliche Lösungen:
4. Meine Tante / Mein Onkel heißt 1. Wie heißt er? / Wie heißt dein
(Name). Bruder / dein Vater / dein Onkel /
5. Mein Opa heißt (Name). dein Freund?
C. 1 c, 2 d, 3 a, 4 e, 5 b 2. Woher kommt ihr?
D. 1. Heißt deine Tante Marion? 3. Wie alt ist sie? / Wie alt ist deine
2. Das ist mein Bruder Michael. Schwester / deine Freundin?
3. Das sind die Eltern von Stefan. 4. Wo liegt Stuttgart?
4. Tina ist die Schwester von Stefan. 5. Hast du eine E-Mail-Adresse?
5. Mein Vater heißt Peter. D. 1. Nein, sie ist doof / blöd.
2. Nein, er ist sehr nett / freundlich.
Lektion 3:
3. Nein, ich bin (ein) Einzelkind.
A. Hast du Geschwister? – Wie heißen 4. Sie ist nicht verheiratet.
Sie? – Ist er sympathisch? 5. Sie hat keine Kinder.
B. 1 c, 2 a, 3 d, 4 e, 5 b
D. 1. einen, 2. eine, 3. einen, 4. einen
– eine, 5. einen – eine, 6. einen – eine

107
Lösungen
Lektion 1
Modul
Modul 32
Tests

A1.1
Lösungen zu den Tests
Lektion 1: 3. Was mag der (dein) Hamster? Und
was mögen die (deine) Golfische?
A. 1. das Schlafzimmer
4. Mein Hamster mag Salat und
2. das Wohnzimmer
Lösungen

Karotten. Meine Goldfische


Modul 1

3. die Küche
Tests

mögen Würmer.
A1.2

4. das Bad
5. Ich habe leider keine Haustiere.
5. das Arbeitszimmer
6. der Abstellraum B. 1. einen – einen
2. eine – ein – einen
B. Mögliche Lösungen:
3. eine
Das Schlafzimmer ist groß.
4. keine
Das Wohnzimmer ist schön und gemütlich.
Die Küche ist praktisch. C. 1. Äpfel 4. Mäuse
Das Bad ist sehr klein. 2. Würste 5. Hamster
Das Arbeitszimmer ist groß. 3. Vögel 6. Hunde
Der Abstellraum ist nützlich. D. Mögliche Lösung:
C. der Tisch: er, die Lampe: sie, der Garten: er, 1. Wie heißt deine Katze?
das Regal: es, die Dusche: sie 2. Was mag sie?
3. Wie macht sie?
D. 1. kein – eine Lampe
4. Was mögen die (deine) Goldfische?
2. kein – ein Stuhl
5. Hast du Goldfische?
3. keine – ein Tisch
4. kein – ein Sofa Lektion 4:
5. keine – ein Baum
A. 1. Wie heißen Sie?
Lektion 2: 2. Sprechen Sie Französisch?
3. Sprechen Sie auch Deutsch?
A. 1. Hallo, wie geht’s dir?
4. Woher kommen Sie?
2. Guten Tag, Herr Meier, wie geht
5. Wo liegt das?
es Ihnen?
6. Wo wohnen Sie jetzt?
B. Danke, sehr gut.
B. 1. Deutsch 6. Portugiesisch
Danke, gut / Nicht schlecht.
2. Französisch 7. Italienisch
Sehr schlecht. / Nicht so gut.
3. Deutsch 8. Deutsch
C. Mögliche Lösung: 4. Spanisch 9. Türkisch
1. Hallo, Petra! Wie geht’s? 5. Griechisch 10. Italienisch
2. Hallo, Klaus! Gut, danke.
C. 1. Wo – In D. 1. Sprichst
3. Möchtest du etwas trinken?
2. Wo – In 2. spreche
4. Ja, gern. Eine (Dose) Cola.
3. Woher – Aus 3. spricht
D. 1. Glas E. 1. möchtet 4. Wo – In 4. sprechen
2. Tasse 2. Trinken 5. Woher – Aus 5. Sprechen
3. Tasse 3. dir – Mir
Abschlusstest zu Modul 2:
4. Ihnen – Mir
A. Susanna
Lektion 3:
Wie heißt du? – Wo wohnst du? – Wie ist
A. Mögliche Lösung: deine E-Mail-Adresse? (Hast du eine E-Mail-
1. Hast du Haustiere? Adresse?) – Wie alt bist du? – Hast du
2. Ja, ich habe einen Hamster und Geschwister?
drei Goldfische.

108
Frau Berger du magst, er / sie / es mag, ihr mögt,
Wie heißen Sie? – Wo wohnen Sie? – Wie sie / Sie mögen
ist Ihre E-Mail-Adresse? (Haben Sie eine
C. 1. Ist das dein Bett?
E-Mail-Adresse?) – Sind Sie verheiratet? –
2. Möchtest du etwas trinken?
Haben Sie Kinder?
3. Hast du / Haben Sie Haustiere?
B. ich spreche, du sprichst, wir sprechen, 4. Woher kommst du / kommt sie / er /
ihr sprecht; kommen Sie?
ich habe, er / sie / es hat, wir haben, 5. Wie geht‘s dir / Ihnen?
sie / Sie haben;
D. sind – von, lebt – möchte

109
Lösungen
Lektion 1
Modul
Modul 32
Tests

A1.2
Lösungen zu den Tests
Lektion 1: D. 1. das – das
2. den
A. 1. Was möchtest du in der Pause essen?
3. Den – das
Einen Apfel?
4. die – die
2. Ich möchte lieber einen Schokoriegel.
5. die
3. Ich habe keinen Schokoriegel.
4. Dann esse (nehme) ich ein Wurstbrot. Lektion 3:
5. Ich habe keine Wurst, nur Käse.
A. Mögliche Lösungen:
B. 1. eine – einen – einen – eine – eine – ein 1. Siehst du manchmal das
2. eine – einen – ein – eine Kulturprogramm?
2. Wie oft siehst du fern?
C. 1. isst 3. Was ist deine Lieblingssendung?
2. nimmt 4. Um wie viel Uhr gehst du ins Bett?
3. esse 5. Was gibt es heute im Kino?
4. esst
5. essen B. 1 c, 2 d, 3 a, 4 f, 5 b, 6 e

D. Mögliche Lösungen: C. 1. siehst


1. Möchtest du etwas trinken? 2. sehen
2. Was nimmst du? 3. sieht
3. Möchtest du etwas essen? 4. seht
4. Was kostet der Hamburger? 5. sehen
5. Isst (Nimmst) du ein Stück Pizza?
D. 1. den – ihn
Lektion 2: 2. die – sie
3. es
A. Mögliche Lösungen:
1. Was ist dein Lieblingsfach? Lektion 4:
2. Informatik.
A. Um halb acht frühstückt sie. Um Viertel
3. Wann hast du Informatik?
vor acht fährt sie zur Schule. Um Viertel
4. Am Donnerstagvormittag und am
nach acht fängt die Schule an. Um Viertel
Freitagnachmittag.
nach eins fährt Martina nach Hause zurück.
5. Gehst du gern in die Schule?
Um halb zwei isst sie zu Mittag. Am Nach-
6. Es geht. / Ja, sehr gern. /
mittag macht sie Hausaufgaben. Um halb
Nicht so gern.
sechs geht sie ins Schwimmbad. Um halb
B. Mögliche Lösungen: acht isst sie zu Abend. Von acht bis halb
1. Ich brauche das Lineal. zehn sieht sie fern.
2. Suchst du deinen Kugelschreiber?
B. Mögliche Lösungen:
3. Hast du mein Buch?
1. Am Montag geht sie in die
4. Wo ist mein Mäppchen?
Musikschule.
5. Ich brauche eine Schere.
2. Am Dienstagabend geht sie in den
6. Hast du einen Radiergummi?
Karatekurs.
C. 1 c, 2 e, 3 a, 4 b, 5 d 3. Am Mittwochnachmittag geht sie
in eine Pizzeria.

110
4. Am Donnerstag geht sie ins Abschlusstest zu Modul 3:
Schwimmbad.
B. 1. N, 2. A, 3. N, 4. A, 5. A, 6. A, 7. A
5. Am Freitagabend geht sie ins Kino.
6. Am Samstag geht sie zu Brigitte. C. Mögliche Lösungen:
7. Aber am Sonntag bleibt sie zu Hause. Brigitte sieht nicht so oft fern.
Die Schule fängt um 8.00 Uhr an.
In der Woche steht Tina um 7.00 Uhr auf.

D. Wer geht mit mir ins Schwimmbad / in die


Stadt / ins Stadion / ins Kino / in den Park?

111
Wir trainieren
Modul 1
A1.1
Wir trainieren: Hörtexte und Lösungen
1 31 Und wie ist Ihre Adresse?
Hallo. Wie heißt du? Olympiastraße 29.
Matthias Schulz. Haben Sie auch eine E-Mail-Adresse?
Und wo wohnst du? Ich? Nein, ich habe keine E-Mail-
Ich wohne in Freising. Adresse.
Das liegt bei München. Sind Sie verheiratet?
Sag mal, Matthias, wie alt bist Ja, meine Frau heißt Angelika.
du eigentlich? Haben Sie Kinder?
Ich bin 13. Ja, wir haben eine Tochter. Sie
Und hast du Geschwister? heißt Martina und ist 8 Jahre alt.
Ja, ich habe einen Bruder, er Und wie alt sind Sie, Herr Seitz?
heißt Tobias. Ich bin 42.
Wie ist deine Telefonnummer? Was machen Sie?
Meine Telefonnummer ist 2 67 38. Ich bin Manager.
Und hast du auch eine E-Mail- Ach, interessant. Danke, Herr Seitz.
Adresse? Bitte, bitte.
Klar!
Das steht in seinem Personalausweis:
Das stimmt: 2, 4, 6 Name: Toni Seitz; Wohnort: Seefeld;
Adresse: Olympiastraße 29;
2 32 Familie: verheiratet, eine Tochter;
Grüß dich. Wer bist du? Alter: 42
Ich bin Bettina.
Und wo wohnst du, Bettina? 4 Lesen
Ich wohne in Regensburg. Das Das stimmt: 4, 6
liegt in Süddeutschland.
5 Lesen
Wo genau in Regensburg?
Das stimmt: 3
In der Königstraße Nummer 8.
Wie alt bist du eigentlich, Bettina? 6 Schreiben
Ich bin 12. Sebastian wohnt in Freiburg. Er ist 14.
Und hast du Geschwister? Er ist (ein) Einzelkind, d. h. er hat
Nein, ich bin Einzelkind. keine Geschwister. Er wohnt bei
Wie ist deine Telefonnummer? seiner Mutter. Sein Vater wohnt in
5 78 20. Ingolstadt. Er hat auch eine Tante
Danke, Bettina. und zwei Onkel.
Bitte!
7 Schreiben
Das stimmt: 1, 2, 6 Text 1: Ich heiße Theo. Ich bin 12.
Ich bin der Bruder von Alexander.
3 33
Wir wohnen in Konstanz. Das liegt / ist
Entschuldigung, wie heißen Sie?
in Süddeutschland. Meine Schwester
Ich heiße Seitz, Toni Seitz.
heißt Marion. Sie ist 15.
Wo wohnen Sie?
Ich wohne in Seefeld. Text 2: Das sind Herr und Frau Weigel.
In Seefeld? Wo liegt das denn? Sie haben zwei Kinder. Sie heißen Tina
Das liegt in Tirol, in Österreich, und Stefan. Sie wohnen in Augsburg.
bei Innsbruck.

112
Wir trainieren
trainieren
11
A1.1 32
WirLektion
Modul
Modul
8 Schreiben 6 Jahre alt. Ich bin 8 Jahre alt. Auch
Mögliche Lösung: Das ist meine meine Tante Irene, die Schwester von
Familie. Wir sind fünf zu Hause. meiner Mutter, wohnt im Haus. Sie
Mein Vater heißt Karl und ist 37 Jahre ist 45. Sie ist nicht verheiratet. Wir
alt. Meine Mutter heißt Brigitte, sie wohnen in Klagenfurt. Das liegt in
ist 36 Jahre alt. Ich habe eine Österreich.
Schwester. Sie heißt Anna und ist

9 Sprechkarten zum Kopieren und Ausschneiden

Familie Familie
1 4
Vater Mutter

Familie Familie
2 5
Adresse wohnen

Familie Familie
3 6
Personen Geschwister

113
Wir trainieren
WirModul
Modul
trainieren
A1.1 3
Wir trainieren: Hörtexte und Lösungen
2

1 A1.1 Modul 246 Und was machen sie jetzt hier in


Wir trainieren

I. Nr. 1: Was möchten Sie trinken? Frankfurt?


Modul 1

Nr. 2: Na, Klaus, wie geht’s dir? Herr Richter ist Bankangestellter
A1.2

Nr. 3: Hast du Haustiere? und arbeitet bei der Dresdner Bank.


Nr. 4: Was ist das? Ein Sofa?
Das stimmt: 1, 3, 6
Lösung: a 2, b 1, c 4, d 3 4 Lesen
II. Nr. 1: Wo wohnt ihr? Das stimmt: 1, 2, 4
Nr. 2: Möchtest du etwas trinken? 5 Lesen
Nr. 3: Wie findest du mein Wohnzimmer? Das stimmt: 1, 4, 6
Nr. 4: Ist das ein Bett?
7 Schreiben
Lösung: a 3, b 2, c 1, d 4
1. Entschuldigen Sie, bitte. Wie heißen Sie?
2 A1.2 Modul 1 014 2. Woher kommen Sie? Aus Frankreich?
Du bist der Andreas, nicht wahr? 3. Wohnen Sie in Paris?
Ja. 4. Und wo wohnen Sie?
Und du kommst aus Deutschland, oder? 5. Sprechen Sie Französisch?
Nein, eigentlich nicht. Ich komme aus 6. Sprechen Sie auch Deutsch?
Österreich. 7. Und woher kommt sie?
Woher genau? 8. Haben Sie Kinder?
Aus Salzburg. 9. Sprechen die Kinder (auch) Deutsch und
Also wohnst du auch in Salzburg … Französisch?
Nein ich wohne jetzt in Wien mit Mama. 10. Danke, Herr Dupont.
Papa wohnt immer noch in Salzburg. 8 Schreiben
Sag mal, Andreas, hast du Haustiere? Pierre Dupont kommt aus Frankreich.
Nein, ich habe leider keine, aber ich Er wohnt in Lyon.
möchte gerne einen Hund haben. Er spricht (natürlich) Französisch und
Das stimmt: 1, 3, 4 (aber auch) Deutsch.
Seine Frau kommt aus Österreich, aus
3 A1.2 Modul 1 015 Innsbruck.
Steffi, wie heißen deine neuen Nachbarn? Sie haben zwei Kinder.
Sie heißen Richter. Die Kinder sprechen Deutsch und
Und woher kommen sie? Französisch, sie sind zweisprachig.
Sie kommen aus Düsseldorf. Aber Frau
Richter ist Engländerin, sie kommt aus 9 Sprechen
London. Sprechkarten zum Kopieren und
Spricht sie Deutsch? Ausschneiden auf Seite 115.
Ja, aber nicht sehr gut. 10 Sprechen
Haben sie Kinder? Sprechkarten zum Kopieren und
Ja, einen Sohn, Robert, 8 Jahre alt. Ausschneiden auf Seite 116.

114
1

5
3

?
?
?
Sprechkarten zum Kopieren und Ausschneiden

6
4
2

?
?
?
115
A1.2 Modul
A1.1 32
Modul 1 Modul
trainieren
WirLektion 21
Wir trainieren Wir trainieren
Wir trainieren
WirModul
Modul
trainieren
A1.1 3
Sprechkarten zum Kopieren und Ausschneiden
2

Wohnen Wohnen
1 4
Wir trainieren
Modul 1
A1.2

Nachbarn Schlaf-
zimmer
Wohnen Wohnen
2 5
Hausaufga- Zimmer
ben machen
Wohnen Wohnen
3 6
Garten gemütlich

116
Wir trainieren
trainieren
21
A1.2 32
WirLektion
Modul
Modul
Wir trainieren: Hörtexte und Lösungen
1 40 Kollegin Annette aus. Wir gehen
Herr Meier, Sie sind Taxifahrer von ins Kino oder so was.
Beruf, nicht wahr? Und um wie viel Uhr stehen Sie
Ja … morgens auf?
Also, ein anstrengender Job … So gegen 9.00 Uhr.
Sagen Sie mal, Herr Meier, wann
arbeiten Sie? Das stimmt: 1, 3, 5
Ich arbeite sechs Stunden pro Tag, 3 42
und zwar abends, von 20.00 Uhr Hallo Petra, hier spricht Eva. Wir waren
bis 2.00 Uhr. so verblieben, dass wir heute Nachmittag
Was? Sie arbeiten bis 2.00 Uhr nachts? Tennis spielen gehen, oder? Also, ich habe
Ja, leider … Zeit, und wir können um halb vier in den
Und wann gehen Sie schlafen? Tennis-club gehen, ist das o.k.? Gut, wir
So gegen 2.30 Uhr. treffen uns direkt dort. Also, um halb vier.
Und wann stehen Sie auf? Einverstanden? Tschüs.
Ich stehe um 10.00 Uhr auf.
Und was machen Sie dann? Lösungen:
Ja, ich frühstücke, lese Zeitung 1. Sie gehen in den Tennisclub.
und koche das Mittagessen für 2. Um halb vier.
meine Tochter. Sie kommt um
4 43
13.15 Uhr von der Schule nach
Hallo Max, ich bin’s, Timo. Hast du heute
Hause zurück.
Abend schon etwas vor? Wir gehen alle ins
Das stimmt: 1, 2, 5 Kino. Im Kapitol läuft der letzte Film mit
Julia Roberts. Kommst du mit? Der Film
2 41 fängt um 20.30 Uhr an. Wir treffen uns
Frau Kohl, was machen Sie beruflich? dort. Also, bis heute Abend dann.
Ich bin Kellnerin und arbeite in
einem Restaurant in der Stadt. Lösungen:
Und wie heißt das Restaurant? 3. Sie gehen ins Kino.
Es ist ein italienisches Restaurant 4. Um halb neun.
und heißt „O sole mio“.
5 44
Und wann arbeiten Sie dort?
Klaus, sag mal, was isst du in der
Von Dienstag bis Sonntag. Montag
Schule, ich meine in der Pause?
ist Ruhetag, d. h. das Restaurant
Ich esse oft einen Apfel.
bleibt geschlossen.
Lernst du viel?
Und wie viele Stunden pro Tag
Ja, also … ich bin jetzt in der Klasse
arbeiten Sie?
8 und ich habe natürlich jeden Tag
Acht Stunden, und zwar von 11.00
viele Hausaufgaben. Ich lerne zwei
bis 14.00 Uhr und dann abends
Stunden pro Tag, von 15.30 bis 17.30 Uhr.
von 18.00 bis 23.00 Uhr.
Und was machst du danach?
Und was machen Sie nach der Arbeit?
Ich bin ein sportlicher Typ, ich
Normalerweise gehe ich direkt
gehe zweimal die Woche ins
nach Hause. Ich bin so müde …
Schwimmbad. Ja, ich schwimme
Manchmal gehe ich mit meiner
sehr gern.

117
Wir trainieren
WirModul
Modul
trainieren
A1.2 23
2

Und was machst du am Wochenende? 8 Lesen


Am Samstagabend gehe ich oft mit Antworten:
meinen Eltern ins Kino. 1. Franz steht jeden Tag um halb elf
Siehst du fern? auf.
Nee, ich bin kein Fernsehfan, nur 2. Nach dem Frühstück geht er
so 1-2 Stunden pro Tag, aber nicht spazieren.
am Nachmittag, sondern am Abend, 3. Um Viertel nach eins.
nach dem Essen. 4. Um zwei Uhr geht er schlafen.
Und was ist deine Lieblingssendung? 5. Nach dem Abendessen geht er aus,
Kommissar Rex natürlich. Ich mag in die Kneipe oder ins Café.
Krimis! 6. Um Mitternacht.
Danke, Klaus.
Bitte.
9 Schreiben
Das stimmt: 3
Lösungen:
11 Sprechen
1 b, 2 d, 3 b, 4 d, 5 a, 6 b
Sprechkarten zum Kopieren und
6 Lesen Ausschneiden auf Seite 119.
a: Das stimmt: 1 c, 2 b, 3 b
12 Sprechen
b: Das stimmt: 4 b, 5 c, 6 a
Sprechkarten zum Kopieren und
7 Lesen Ausschneiden auf Seite 120.
Das stimmt: 3, 5

118
Wir trainieren
trainieren
21
A1.2 23
WirLektion
Modul
Modul
Sprechkarten zum Kopieren und Ausschneiden

1 2

? 3
?
4

? 5
?
6

? 7
?
8

? ?
119
Wir trainieren
WirModul
Modul
trainieren
A1.2 3
Sprechkarten zum Kopieren und Ausschneiden
2

Alltag Alltag
1 2
Haus- Frühstück
aufgaben
Alltag 3 Alltag 4
Schule aufstehen

Alltag 5 Alltag 6
Lieblings- lernen
sendung
Alltag Alltag
7 8
Stunden- essen
plan, Fächer

120
- A1.2
1
Modul 3
Lektion
A1.1
Teste dein Deutsch! - Lösungen
Wortschatz und Grammatik
V klasse
Modul 1

1 Zum Beispiel: der Opa, die Oma, der Vater, die Mutter, der Onkel, die Tante,
der Bruder, die Schwester
2 Zum Beispiel: Stefan, Tina, Martin, Hans, Karin; München, Köln, Hamburg,
Stuttgart, Augsburg
3 Sie / Er ist nett, blöd, doof, sympathisch, streng.
4 Tobias, wie ist deine Adresse? Wie alt bist du? Hast du Geschwister?
5 Frau Bauer, wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnumer?
6 1: heiße, 2: bin, 3: sind, 4: Meine, 5: mein, 6: meine, 7: mein, 8: Meine, 9: ist, 10: ist,
11: heißt, 12: wohnen, 13: liegt, 14: von, 15: wohnt, 16: sind

VI klasse
Modul 1

1 Zum Beispiel: der Hamster, die Katze, der Kanarienvogel, der Hund, der Goldfisch
2 Zum Beispiel: das Wohnzimmer, das Schlafzimmer, das Arbeitszimmer, die Küche, das Bad
3 Zum Beispiel:
Deutschland – Deutsch; Österreich – Deutsch; die Schweiz – Deutsch, Italienisch, Französisch;
Griechenland – Griechisch; Polen – Polnisch; Türkei – Türkisch
4 Zum Beispiel:
Wo wohnt Familie Weigel? – Sie wohnt in Augsburg.
Woher kommen Sie, Herr Martinez? – Ich komme aus Spanien.
Was möchtest du trinken? – Ein Glas Limonade.
Wie ist dein Schlafzimmer? – Es ist klein und gemütlich.
Wer ist das? – Das ist Andrea.
5 Pluralformen: die Äpfel, die Würste, die Kanarienvögel
6 1: Mein, 2: ein, 3: einen, 4: zwei, 5: kein, 6: zwei, 7: einen, 8: -, 9: aus, 10: arbeitet,
11: in, 12: spricht, 13: möchte, 14: keine

Modul 2

1 Zum Beispiel: das Mäppchen, die Landkarte, das Buch, das Heft, das Lineal
2 Lieblingsfach, Tagesablauf, Dokumentarfilm
3 Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag
4 die Bleistifte, die Scheren, die Stühle, die Freundinnen, die Lehrer, die Fotos, die Bücher
5 der Fernsehfilm, das Fernsehprogramm, die Fernsehnachrichten, die Fernsehserie,
die Sportschau, der Dokumentarfilm, das Kulturprogramm, der Spielfilm, die Talkshow
6 1: um, 2: ins, 3: in die, 4: den, 5: fährt, 6: Stunden, 7: einen, 8: in den, 9: ins, 10: zu Hause

121
Zusatzübungen
Lektion 1
Modul 3
Zusatzübung zu A 1.1. Modul 1, Lektion 1
Stefan und Tina stellen sich vor. Füll die Sprechblasen aus.

Zusatzübung zu Modul 2, Lektion 1

122
Zusatzübungen
Lektion 1
Modul 3
Zusatzübung zu Modul 2, Lektion 2
Was sagen sie? Füll die Sprechblasen aus.

Zusatzübung zu A 1.2. Modul 1, Lektion 1


Was sagen sie? Füll die Sprechblasen aus.

123
Zusatzübungen
Lektion 1
Modul 3
Zusatzübung zu Modul 2, Lektion 1
Was sagen sie? Füll die Sprechblasen aus.

Zusatzübung zu Modul 2, Lektion 1


Was sagen sie? Füll die Sprechblasen aus.

124