Sie sind auf Seite 1von 24

Eine 2.

Chance für die Liebe


(In 7 Wochen und 7 Schritten zurück in die Partnerschaft)

Liebe Leserin, lieber Leser,

Da Sie diesen Ratgeber erworben haben, befinden Sie sich


wahrscheinlich gerade in einer sehr unglücklichen Lage, sind von Ihrem
Partner verlassen worden oder befürchten, dass eine Trennung kurz
bevor steht. Sie sind unzufrieden, unglücklich oder haben schon richtig
schlimmen Liebeskummer.
Sicher fragen Sie sich, wie Sie sich in dieser Situation verhalten sollen,
um eine Trennung doch noch abzuwenden oder den geliebten Partner
zurückzugewinnen.
Wahrscheinlich haben Sie auch schon das ein oder andere unternommen
- ohne Erfolg - denn meistens ist es leider so, dass Sie gerade durch
diese, sehr stark emotionalen, Aktionen den Partner nur noch weiter von
sich wegbringen.

Und gerade in dieser, sehr schwierigen Situation, in der Sie sich jetzt
befinden, ist es unheimlich wichtig, zu emotionales Verhalten
auszuschalten und bestimmte Verhaltensregeln unbedingt zu beachten.
Es gibt also Dinge, die Sie auf gar keine Fall tun dürfen und Dinge, die
Sie sogar unbedingt tun müssen, um die Chance Ihren Partner wieder für
sich zu gewinnen, extrem zu steigern .

Wenn Sie sich die Frage stellen, ob es grundsätzlich überhaupt möglich


ist, den Ex zurückzubekommen:
Natürlich ist es möglich! Es ist nicht nur möglich, sondern sogar sehr
wahrscheinlich!
Wie viele Paare kennen Sie, die schon einmal getrennt waren, nur um
die Beziehung dann umso glücklicher fortzusetzen? Wie viele Beispiele
aus der bunten Glitzerwelt der Stars zeigen, dass eine Ehe oder
Partnerschaft oft erst im zweiten oder sogar dritten Anlauf richtig gut
funktioniert!
Im Prinzip müssen Sie Ihren Expartner nur dazu bringen, dass er sich
wieder in Sie verliebt. Da das schon einmal passiert ist, ist es sehr
wahrscheinlich, dass Ihnen das auch ein zweites Mal gelingt.

Meine bewährte „7/7-Strategie“ zeigt Ihnen ganz genau, wie Sie in 7


Schritten in 7 Wochen Ihren Expartner wieder für sich gewinnen
können.

Doch zuvor noch ein Hinweis in eigener Sache


Der vorliegende Titel wurde von mir mit großer Sorgfalt erstellt.
Dennoch können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Die
Autorin übernimmt daher keine juristische Verantwortung und keinerlei
Haftung für Schäden, die aus der Benutzung dieses Ratgebers oder
Teilen davon entstehen. Insbesondere ist die Autorin nicht verpflichtet,
Folge- oder unmittelbare Schäden zu ersetzen.

Das Werk, einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle


Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der
Vervielfältigung dieses Titels oder Teilen daraus, verbleiben bei der
Autorin. Ohne die schriftliche Einwilligung darf kein Teil des
Dokuments in irgendeiner Form oder auf irgendeine elektronische oder
mechanische Weise für irgendeinen Zweck vervielfältigt werden.
Insbesondere ist eine Veröffentlichung auf Blogs, HP´s oder in Foren
verboten!!

Der vorliegende Ratgeber ist ausschließlich für die eigene, private


Verwendung bestimmt.

Vielen Dank.

Über mich :

Mein Name ist Susanne Femfert und seit vielen Jahren betreibe ich in
Bochum die Praxis für Lebenshilfe mit dem Schwerpunkt
Liebeskummer. Die Menschen, die zur mir in die Praxis kommen, haben
ähnliche oder die gleichen Probleme wie Sie, nämlich Schwierigkeiten
mit dem Partner oder starken Liebeskummer nach einer Trennung.
Ursprünglich waren, die von mir entwickelten, Strategien dafür gedacht,
den Betroffenen über den Liebeskummer hinweg zuhelfen und den Weg
zurück in eine freies und selbstbewusstes Leben zu ebnen.
Im Laufe vieler Gespräche zeigte sich dann aber recht schnell, dass eben
diese Veränderungen im Verhalten der Klienten, die durch das
konsequente Anwenden und Befolgen meiner Strategien erfolgten, bei
einem Großteil der Klienten, statt zu einer endgültigen Trennung und
einem Abschluss der Beziehung, zu einem Neuanfang mit dem Partner
geführt haben.
Das sprach sich schnell herum und es entstand, gemeinsam mit einigen,
jetzt wieder sehr glücklichen Klienten, die Idee zu diesem Buch. Damit
diese, sehr erfolgreichen Strategien, auch Menschen über die Grenzen
von Bochum hinaus zugänglich gemacht werden.
Ich habe dieses Buch, aus Gründen der Einfachheit, in der männlichen
Form geschrieben. Die beschriebenen Strategien haben aber allgemeine
Gültigkeit und sind sowohl für Frauen als auch für Männer gedacht.
Um herauszufinden, ob genau Ihre Beziehung eine reelle Chance auf
einen Neuanfang hat, oder ob Sie einem Phantom hinterher jagen,
beantworten Sie bitte einmal ganz in Ruhe und vollkommen ehrlich die
folgenden Fragen.
Nehmen Sie sich bitte ausreichend Zeit und überlegen Sie sich die
Antworten ganz genau, denn natürlich gibt es auch Beziehungen, bei
denen die Chancen auf einen Neuanfang eher schlecht stehen, und ich
möchte hier keine irrationalen Hoffnungen bei Ihnen wecken.
Die Testfragen wurden mit großer Sorgfalt von mir und einigen Klienten
und Seminarteilnehmern entwickelt und ermöglichen eine realistische
Einschätzung Ihrer ganz persönlichen Situation.

Fragen:

Wie würden Sie die Stimmung in Ihrer Beziehung in den letzten


Wochen vor der Trennung beschreiben?

a) eher harmonisch
b) angespannt und gereizt
c) neutral, wir haben schon länger nebeneinander hergelebt

Wie lange waren Sie ein Paar?

a) mehr als 5 Jahre


b) ½ - 5 Jahre
c) nur wenige Wochen oder bis zu 6 Monaten

Was war, Ihrer Meinung nach, der Trennungsgrund?

a) plötzlicher Freiheitsdrang des Partners


b) unterschiedliche Meinungen zu grundsätzlichen Fragen
c) eine neuer Partner im Leben Ihres Expartners

Habens Sie selbst in der letzten Zeit über Trennung nachgedacht?

a) nein, nie
b) selten, in Ausnahmesituationen oder aus der ersten Wut heraus
c) sehr oft sogar

Wie sind Sie in Ihrer Beziehung mit auftretenden Problemen


umgegangen?

a) Wir haben offen darüber gesprochen und gemeinsam nach Lösungen


gesucht
b) Probleme wurden bei uns eher totgeschwiegen
c) Es kam des öfteren zu handfesten Auseinandersetzungen

Glauben Sie, dass der Expartner Sie nach wie vor liebt? (hier bitte
kein Wunschdenken!!)

a) Ja, auf jeden Fall


b) Ich weiß es wirklich nicht
c) Ich fürchte nicht

Inwieweit waren äußere Umstände, die Sie nicht ändern können (z.
B Dauerkrach mit den Schwiegereltern, Arbeitslosigkeit, Krankheit)
für Ihre Trennung verantwortlich oder mitverantwortlich?

a) überhaupt nicht
b) spielten eine eher untergeordnete Rolle
c) das war, klar, der Hauptgrund für unsere Trennung

Waren äußere Umstände, die sich inzwischen geändert haben,


Grund oder Mitgrund für die Trennung?

a) Ja, spielten eine große Rolle


b) Ja, zum Teil
c) Nein, hatten nichts mit der Trennung zu tun

Wie kam es bei Ihnen zur Trennung?

a) ganz plötzlich, mit einem großen Knall


b) Wir haben uns ganz langsam und allmählich immer weiter voneinander
entfernt
c) Der Expartner ist nahtlos in eine neue Beziehung gegangen
Auswertung

Überwiegend a)
Ihre Chancen stehen wirklich sehr gut, den Expartner wieder
zurückzubekommen.
Ihre Beziehung hat eigentlich ein stabiles Fundament, das z. Zt. ein
wenig erschüttert ist. Eine Trennung kann bei Ihnen sogar Wunder
wirken und neuen Schwung in eine, eventuell etwas eingefahrene,
Beziehung bringen, wenn Sie jetzt keine groben Fehler machen.

Welche das sind und was Sie außerdem tun können, um ihren Ex wieder
für sich zu gewinnen, erfahren Sie in diesem Ebook.

Überwiegend b)
In Ihrer Beziehung gab es zwar einige Schwierigkeiten, aber das
Grundgefühl stimmt und Sie haben eine reelle Chance, Ihren Expartner
zurückzubekommen. ALLERDINGS MÜSSEN SIE DAFÜR EINIGE
grundsätzliche Dinge beachten, Fehler vermeiden und vor allem Ihre
eigenen Aktionen und Reaktionen genau planen, da ein rationales
Vorgehen hier zwingend notwendig ist. Eine Trennung ist aber niemals
ein rationaler sondern immer ein zutiefst emotionaler Prozess, sodass Sie
sich genau an die Strategien aus diesem Ebook halten sollten. Dann
stehen Ihre Chancen für einen Neustart in der Liebe wirklich gut.

Überwiegend c)
Ihre Beziehung steht schon länger unter keinem guten Stern mehr, und
so hart es sich anhört, Sie sollten erst einmal für sich herausfinden, ob
Sie Ihren Expartner überhaupt zurückhaben wollen. Wenn ja, warum?
Gewohnheit, materielle Sicherheit und die bloße Angst vor dem
Alleinsein sind keine Basis für eine stabile Beziehung.
Trotzdem kann Ihnen mein Ratgeber helfen, mit dem ersten großen
Trennungsschmerz fertig zu werden und dann herauszufinden, was Sie
wirklich wollen.
Wenn Sie Ihren Expartner dann immer noch zurückwollen, haben Sie
auf jeden Fall eine funktionierende Strategie an der Hand, die Ihnen die
größtmöglichen Chancen gibt, dieses Ziel auch zu erreichen.

Eine Trennung ist immer auch eine Chance für einen Neuanfang und
wenn Sie ein paar einfache Spielregeln einhalten, erhöhen Sie Ihre
Chancen für einen glücklichen Neuanfang um ein Vielfaches.

Was Sie auf keinen Fall machen sollten:


Bevor wir damit beginnen, unseren Plan in die Tat umzusetzen und den
Expartner zurückgewinnen, hier erst einmal die elementarsten Fehler,
die Sie auf KEINEN Fall machen dürfen, um das Unternehmen
„Expartner-zurück“ nicht von vorne herein ernsthaft zu gefährden:

1. Jede Form von Erpressung sollte um jeden Preis vermieden werden

Emotionale Erpressung

eine besonders beliebte, aber, wenn überhaupt nur kurzzeitig von


Erfolg gekrönte Methode, den Partner an sich zu binden.
Sätze wie
- „ohne dich kann ich nicht leben“
- „wenn du mich verlässt, bringe ich mich um“
- „es ist deine Schuld, dass es mir so schlecht geht“
bringen den Partner zwar möglicherweise im Moment dazu, dass er bei
Ihnen bleibt, nicht aber dazu, dass er GERNE bei Ihnen bleibt.
Mitleid, Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen sind aber keine
Basis für eine funktionierende Beziehung. Der Partner wird Sie
insgeheim für Ihre Schwäche verachten, Ihnen wahrscheinlich, völlig
zurecht, sogar die Schuld dafür geben, dass er selbst in einer, für ihn
unerträglichen, Situation gefangen ist, und sich so emotional noch weiter
von Ihnen entfernen.

Materielle Erpressung

Eine, gerade bei Männern, ausgesprochen beliebte Methode, die


Partnerin an sich zu binden, die aber die große Gefahr birgt, dass der
Partner regelrechte Hassgefühle entwickelt, da er seinen aktuell
vorherrschenden Wunsch nach Distanz zu Ihnen nicht verwirklichen
kann.

Erpressung unter Einbeziehung Dritter

- „wenn du mich verlässt, siehst du die Kinder (den Hund, den


Wellensittich etc.) nie wieder“
Bei dieser Methode, die übrigens fast nie von Erfolg gekrönt ist, sind
meistens die schwächsten, in diesem Fall also die Kinder, die wahren
Opfer, und ein aus reiner Verzweiflung angestrengter langwieriger
Sorgerechtsprozess bringt unter Garantie auch den letzten Funken
Gefühl zum Erlöschen.

2. Drohungen

Auch mit Drohungen erreichen Sie in der Regel das genaue Gegenteil.
Wenn Sie Ihrem Partner beispielsweise damit drohen:

- Familiengeheimnisse auszuplaudern
- dem Finanzamt einen Tipp zu geben
- die Katze zu vergiften

wird er sich dadurch ganz bestimmt nicht erneut in Sie verlieben,


sondern eher noch, alle Achtung vor Ihnen verlieren.

3. Bestechung

Es hat überhaupt keinen Sinn, jemanden, der sich zu einer Trennung


entschlossen hat, weil er sich emotional von Ihnen entfernt hat, mit
Geschenken bei der Stange halten zu wollen. Natürlich können Sie Ihr
Geld dafür ausgeben, dem Partner teure Geschenke zu machen, Ihn zum
Essen einzuladen, eine Wohnung zu bezahlen oder ihn mit anderen
materiellen Vorteilen an sich binden zu wollen.
Damit erreichen Sie bestenfalls, dass der Expartner in Ihnen ein
dummes, goldenes Kalb sieht, das er melken kann, bis es leer ist und
dann wegwirft. Auf keinen Fall aber, bringen Sie ihn zu dazu, um Ihrer
selbst Willen mit Ihnen zusammen zu sein.

4. Liebesbeteuerungen

„…ich liebe dich doch so sehr…“ Dieser Satz erzeugt bei einem
trennungswilligen Partner das genaue Gegenteil von dem, was Sie damit
erreichen möchten, auch, wenn es die Wahrheit ist. Der Partner möchte
sich von Ihnen trennen, da er mit der Nähe zu Ihnen, im Moment, keine
positiven Gefühle mehr verbinden kann. Er sucht die Distanz und dabei
ist es ihm völlig egal ob, Sie ihn lieben oder nicht. Versuchen Sie also
bitte, sich mit jeder Form von Liebesbeteuerungen unbedingt zurück zu
halten, denn für den Partner wirken diese subjektiv unangebracht und
gehen ihm auf die Nerven. Dass Sie Ihn lieben, bedeutet leider nicht
automatisch, dass er Sie ebenfalls lieben muss.

5. Überwachung

„Reisende soll man nicht aufhalten“. Dieser Satz beinhaltet, gerade in


Trennungssituationen, mehr als nur einen Funken Wahrheit. Wenn der
Partner sich zur Trennung entschlossen hat, lassen Sie ihn erst einmal
gehen. Machen Sie sich frei von dem Gedanken, etwas ändern zu
können, indem Sie ihn kontrollieren. Es macht überhaupt keinen Sinn,
permanent an Orten aufzutauchen, an denen Sie ihn vermuten, ihn mit
Besuchen oder ständigen Telefonanrufen zu tyrannisieren, gemeinsame
Freunde auszufragen, oder schlimmer noch, seine Wohnung zu
überwachen oder ihm aufzulauern.
Wenn Sie glauben, Sie könnten Ihren Partner durch Ihre ständige
Gegenwart davon abhalten, andere Männer / Frauen zu treffen und so,
eine neue Beziehung verhindern, sind Sie auf dem Holzweg. Sie treiben
ihn durch solche Aktionen vielmehr noch dazu, dass er komplett von
Ihnen in Ruhe gelassen werden möchte. Außerdem möchte er, die
Distanz zugestanden bekommen, die er im Moment so dringend braucht.

6. Betteln Sie nicht


So sehr Sie sich auch wünschen, dass Ihr Partner bei Ihnen bleibt: ->
betteln Sie nicht!
Alles was, Sie damit erreichen, ist, dass Ihr Partner sich Ihretwegen noch
schlechter fühlt, als er sich ohnehin schon mit Ihnen fühlt. Sie verstärken
damit seinen Wunsch nach Distanz noch um ein Vielfaches, denn was er
sich jetzt noch von ihnen wünscht, ist, dass Sie seinen Wunsch nach
Distanz respektieren.

Sollten Sie bereits einen, oder sogar mehrere, der hier aufgezählten
Fehler gemacht haben - und das ist sehr wahrscheinlich und auch sehr
menschlich- , aber eben nicht klug, nicht gut, aber auch keine
Katastrophe. Wenn Sie Ihr Verhalten ab sofort ändern, werden diese
„Ausrutscher“ bei Ihrem Expartner bald in Vergessenheit geraten.

Am Besten fangen Sie auch SOFORT damit an:

1. Schritt:

Abstand gewinnen: schwierig, aber


unerlässlich
Der erste und wichtigste Schritt, zurück in eine funktionierende
Beziehung, ist erst einmal loszulassen, Abstand zu gewinnen und den
Kontakt zum Expartner weitestgehend einzustellen.
Das bedeutet: konsequent keine SMS, keine Emails, keine Anrufe, keine
Briefe, keine Treffen und seien Sie vermeintlich, noch so wichtig
(„…ich brauch unbedingt die Bowlingkugel, den rosa Lippenstift“ o. ä.).
Machen Sie reinen Tisch: Haben Sie noch (wirklich) wichtige Dinge zu
klären, so versuchen Sie das alles, an einem letzten Termin über die
Bühne zu bringen, damit auch alle Vorwände für eine weitere
Kontaktaufnahme aus dem Weg geräumt sind.
Dieser Kontaktabbruch ist für beide Partner von größter Wichtigkeit.
Der Verlassene braucht diese Zeit, um über den ersten Schmerz und die
Kränkung hinwegzukommen, zu sich selbst zu finden und das
angeschlagene Selbstbewusstsein wieder aufzubauen.
Der Partner, der die Trennung wollte, wird natürlich erst einmal
aufatmen und sich der Ruhe und der neugewonnen Freiheit freuen,
gerade, wenn Sie es ihm bis dahin nicht leicht gemacht haben und die
Trennung nicht akzeptieren wollten.
Die Erfahrung zeigt aber, dass nach einer gewissen Zeit, die Freude über
die neugewonnene Freiheit in Unsicherheit umschlägt. „…Was macht
er/sie jetzt wohl; warum meldet er /sie sich nicht, bin ich am Ende schon
vergessen; hat er sich so schnell mit jemand anderem getröstet“…?
Solche Fragen schleichen sich unerwünscht und ungefragt immer wieder
in das Bewusstsein des Ex-Partners. Der erste und wichtigste Schritt, auf
dem Weg zurück in eine Beziehung mit ihm, ist also getan: er
beschäftigt sich mit Ihnen, Sie werden wieder interessant für ihn, allein
erst einmal dadurch, dass ihm jegliche Informationen über Sie und Ihr
Befinden vorenthalten werden.

Ein solch konsequenter Rückzug erfordert natürlich eine Menge


Selbstdisziplin und wird für Sie mit Sicherheit nicht einfach werden,
gerade, wenn ein gemeinsamer Freundeskreis vorhanden ist. Es ist aber
für das Funktionieren Ihres Plans von fundamentaler Bedeutung und
duldet absolut keine Ausnahmen. Eine pauschale Zeitangabe für die
Dauer der Kontaktsperre lässt sich nur schwer machen. Erfahrungswerte
haben aber gezeigt, dass eine Zeit von
7 Wochen nicht unterschritten werden sollte, bevor Sie bereit sind, den
nächsten Schritt zu unternehmen.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie diese Zeit


zwar durchaus als Teil eines Plans sehen, von dem Ihr Ex natürlich
nichts erfahren darf, was bedeutet, dass Ihr Rückzug still und leise und
ohne großes Trara erfolgen muss. Spielen Sie weder die beleidigte
Leberwurst noch kündigen Sie theatralisch Ihren Entschluss an. Ziehen
Sie sich einfach kommentarlos zurück. Zum zweiten, sollten Sie diese
Zeit, aber auch als eine Zeit der Heilung und Selbstfindung für sich
selbst begreifen.

Nun kann es natürlich passieren, dass Ihr Ex, der ja nun von Ihrem Plan
überhaupt nichts weiß, seinerseits den Kontakt zu ihnen sucht. Macht
nichts, das allein gefährdet Ihren Plan nicht im Geringsten.
Seien Sie freundlich, aber lassen Sie sich Ihre wahren Gefühle nicht
anmerken. Auf keinen Fall dürfen Sie sich jetzt zu Aussagen hinreißen
lassen, die dem Expartner signalisieren, wie sehr Sie ihn vermissen und,
dass Sie ohne ihn leiden. Hüten Sie sich aber auch vor übertriebenen und
unglaubwürdigen Bezeugungen, wie toll es Ihnen geht. Versuchen Sie
das Gespräch, so kurz und neutral, wie möglich zu halten. Die
Beziehung und die eigene Gemütslage sollten auf gar keinen Fall Thema
sein. Beenden Sie das Gespräch, so schnell es geht, ohne dabei unhöflich
zu sein oder beleidigt zu wirken und nehmen Sie es auf keinen Fall zum
Anlass, sich auf ein Treffen einzulassen oder Ihrerseits wieder Kontakt
aufzunehmen.

Wird er/sie mich nicht vergessen, wenn er/sie


mich so lange Zeit nicht sieht?
Diese, durchaus berechtigte Frage, kann mit einem klaren „NEIN“
beantwortet werden.
Durch den Wunsch nach Trennung, hat Ihnen der Partner ganz
unmissverständlich signalisiert, dass er Distanz zu Ihnen braucht,
während Sie selbst weiterhin den Wunsch nach Nähe verspüren. Diese
Nähe, ist Ihr Partner aber im Moment nicht bereit, Ihnen zu gewähren.

Nun ist es eine ganz natürliche Reaktion Ihrerseits, verstärkt auf Ihren
Partner zuzugehen, um die Distanz zwischen Ihnen wieder zu verringern
und Ihren Wunsch nach Nähe zu befriedigen. Das wiederum, bringt
Ihren Expartner unweigerlich dazu, sich noch ein Stück weiter von Ihnen
zurückzuziehen, um die Distanz wieder herzustellen.
Ein Teufelskreis, den Sie nur durchbrechen können, wenn Sie ihm erst
einmal geben, was er vermeintlich so dringend wünscht.

Wenn Sie also Ihrerseits auf Distanz gehen, gibt es für Ihren Partner
keinen Grund mehr, sich von Ihnen bedrängt zu fühlen und sich weiter
zurückziehen. Er wird sich, im Gegenteil erst einmal wohl fühlen, da
sein Bedürfnis nach Distanz befriedigt wird, dann aber zunehmend
unwohl, da die Distanz größer wird als die, die er eigentlich braucht
bzw. wollte.
Er fängt an, sich Gedanken zu machen, da er seine Energien jetzt nicht
mehr darauf verschwenden muss, Ihren Nachstellungen zu entgehen.
Er wird Sie also nicht vergessen, sondern vielmehr, endlich einmal Zeit
haben, sich wirklich gedanklich einmal objektiv mit Ihnen auseinander
zu setzten.
Der Druck ist weg und nach einer ersten kurzen Phase des Aufatmens
kann er sogar anfangen, Sie zu vermissen.

Fangen Sie also am besten sofort an. Fassen Sie für sich
hier und jetzt den Entschluss, sich 7 Wochen nur und
ausschließlich auf sich selbst zu konzentrieren und jeden
Kontakt zum Expartner zu vermeiden.
Das hat zum einen den Vorteil, dass Sie aus der passiven und leidenden
Rolle herauskommen und wieder handlungsfähig werden, da Sie jetzt
eine Entscheidung getroffen haben, nämlich die, bewusst und aus freiem
Willen den Kontakt zu vermeiden.
Zum anderen gibt es Ihnen die Zeit, die Sie brauchen, um die
notwendigen äußerlichen und vor allem innerlichen Veränderungen an
sich vorzunehmen, denn so, wie sie im Moment sind will Ihr Expartner
Sie ja ganz offensichtlich nicht.

Ein großer Karton


Damit Sie sich nicht selber unnötig quälen, räumen Sie bitte auch alles,
was an Ihren Ex erinnert, für diese 7 Wochen, komplett aus dem Weg.
Es dürfen keine Fotos herumstehen, die zu sentimentalen
Tränenausbrüchen führen können, Geschenke, Wäsche, alles, was an die
schöne gemeinsame Zeit erinnert, sollte in dieser Zeit in einem großen
Karton verschwinden, damit Sie sich wirklich voll auf den Prozess
konzentrieren können.
Sie wollen ja schließlich einen echten Neuanfang, und keine Fortsetzung
einer Beziehung, die so optimal nicht mehr gewesen sein kann, auch
wenn Sie das im Moment vielleicht noch anders empfinden.

Was ist, wenn Kinder da sind?


Eine so konsequente Kontaktsperre ist natürlich nicht möglich, wenn
Kinder involviert sind. Trotzdem sollten Sie den Kontakt tatsächlich nur
auf Themen, die Kinder betreffend, beschränken und alles Notwendige
hier freundlich besprechen, mehr aber eben auch nicht.
Es kann für Sie sogar ein großer Vorteil sein, wenn die Kinder dann das
ein oder andere Detail aus Ihrem „neuen“ Leben ausplaudern, ohne, dass
der Expartner konkrete Informationen darüber von Ihnen bekommt.
Lassen Sie sich hier nicht in die Karten schauen und verweisen Sie bei
Rückfragen ruhig auf Ihre Privatsphäre, die Sie respektiert sehen
möchten, wobei schon klar sein sollte, dass das Wohl der Kinder immer
oberste Priorität hat.

7 Wochen
Wenn Sie nun gedacht haben, so, jetzt muss ich nur noch abwarten und
in 7 Wochen ist alles wieder in Ordnung, dann muss ich Sie leider
enttäuschen, denn ganz so einfach ist es natürlich nicht.
Die nächsten 7 Wochen werden Sie dazu nutzen, sich intensiv mit sich
selbst, Ihrem Kummer und der gescheiterten Beziehung auseinander zu
setzen, Ihr Selbstvertrauen wieder aufzubauen und sich physisch und
psychisch in Topform zu bringen.

Das Sie sich aktuell, in einer Art Schockzustand befinden dürften, der
Ihr Denken und Handeln lähmt, ist der Schritt der vor Ihnen liegt, die
Lethargie zu überwinden und aktiv zu werden und jetzt haben Sie auch
ein Ziel vor Augen, für das es sich lohnt zu kämpfen:
Sie wollen den Expartner zurückgewinnen!
2. Schritt:

Aktiv werden

Das Wichtigste ist erst einmal: -> raus, aus den 4 Wänden und
körperlich aktiv werden.
Wenn Sie sowieso ein sportlicher Mensch sind, umso besser, verstärken
Sie Ihre Aktivitäten noch. Wenn Sie bisher eher zur Bequemlichkeit
geneigt haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt damit anzufangen.
Dabei ist es vollkommen egal, welche Sportart Sie ausüben, ob nun
Joggen, Walken oder Gewichte stemmen in einem Fitnessstudio.
Wichtig ist, dass Sie täglich mindestens 3o Minuten Zeit für Ihr Training
aufwenden und es als selbstverständlichen Bestandteil in Ihr Leben
integrieren und das gleich aus 3 guten Gründen:

1. Durch den Sport wird Ihre körperliche Fitness gesteigert und dadurch Ihr
äußeres Erscheinungsbild attraktiver.
2. Das wirkt sich wiederum positiv auf Ihr Selbstbewusstsein und damit
auf Ihr gesamtes Befinden und Auftreten aus.
3. Durch sportliche Aktivität, werden im Körper Endorphine freigesetzt,
das sind körpereigene Glückshormone, die das Gesamtbefinden enorm
verbessern und so helfen, den immer noch nagenden Liebeskummer
besser zu ertragen.

Wenn Sie mit ein paar Kilos zuviel geschlagen sind, ist jetzt DIE
Gelegenheit, mit einer grundsätzlichen Ernährungsumstellung zu
beginnen. Wenn Ihr Partner Sie bisher immer mit seinem Wunsch “nach
Pizza mit doppelt Käse“ davon abgehalten hat, haben Sie jetzt erst
einmal 30 Tage Zeit, Ihren ganz individuellen Ernährungsplan
auszuknobeln.
Tun Sie auch sonst, so viel wie möglich, für Ihr Äußeres. Gehen Sie zum
Friseur, zur Maniküre, in die Sauna, etc. Kurz, machen Sie alles, was
Ihnen gut tut und, was Sie in letzter Zeit möglicherweise arg
vernachlässigt haben.
Dazu gehört auch, Freunde zu treffen, rauszugehen, zu feiern und neue
Menschen kennen zu lernen.

Das alles, wird Ihnen erst einmal unglaublich schwer, wenn nicht fast
unmöglich vorkommen, aber es ist machbar! Viele meiner
Klienten/innen haben das bewiesen und können noch heute davon
profitieren. Und, ich wiederhole, haben Sie ja schließlich auch ein Ziel
vor Augen, das sie hochmotiviert: den Ex Partner zurück zugewinnen!

3. Schritt:

Wege aus der Abhängigkeit


Im nächsten Schritt werden Sie anfangen, Ihr eigenes Verhalten einmal
sehr selbstkritisch unter die Lupe zu nehmen und einen Weg aus dem
Teufelskreis von Abhängigkeit und Zurückweisung zu finden.
Es ist eine Tatsache, dass Abhängigkeit, egal in welcher Form, als
ausgesprochen unattraktiv angesehen wird. Und dabei wollen wir doch,
um jeden Preis, für den Expartner besonders attraktiv sein. Aber gerade,
wenn wir zurückgewiesen werden, fangen wir Menschen in der Regel
an, ganz besonders zu klammern, uns klein und demütig zu verhalten.
Wir weisen dem Objekt unserer Begierde Eigenschaften zu, über die es,
rein subjektiv betrachtet, überhaupt nicht verfügt. So haben wir plötzlich
das Gefühl, dass der Partner der Einzige auf der Welt ist, den wir jemals
lieben können, ohne den wir nicht Leben können, nie wieder lachen
können, nie wieder glücklich sein können.
Diese Gefühle können so stark und so allmächtig sein, dass sie uns den
Blick auf alles andere versperren, das Leben sinnlos erscheinen lassen
und uns in tiefe Depressionen stürzen.

Wichtig ist hier, zu erkennen und sich vom Verstand her immer wieder
klar zu machen, dass die Situation zwar subjektiv empfunden, im
Moment für Sie tatsächlich ganz genau so ist, dies objektiv gesehen aber
völliger Unsinn ist. Natürlich ist es auch ohne den Partner möglich,
zufrieden und glücklich zu sein, auch wenn es mit ihm natürlich schöner
wäre.
Sie müssen sich von dem Gedanken verabschieden, den Partner zu
brauchen, wie die Luft zum Atmen. Er kann das Leben nur angenehmer
machen, wie ein warmer Sonnenstrahl, ist aber nicht lebensnotwenig.

Ihre Mantras für die nächsten 7 Wochen:


- ich liebe meine/n Ex, aber ich kann auch ohne ihn/sie
leben und glücklich sein

- ich bin mir wichtig und ich bin es Wert, geliebt zu werden
- ich kann auch ohne ihn/sie fröhlich sein

- ich liebe ihn/sie, aber ich brauche ihn/sie nicht

So schwierig sich das auch für Sie anhört, diese Sätze sind WAHR und
müssen in den nächsten 7 Wochen zu Ihrem Mantra werden. Sie müssen
sie verinnerlichen, bis Sie Ihnen in Fleisch und Blut übergangen sind.
Am Besten, schreiben Sie sich diese Sätze auf und verteilen sie in ihrer
Wohnung, sodass Sie immer für Sie präsent sind.
Ziel ist es, innerhalb dieser 7 Wochen, die alten Muster von
Abhängigkeit und Hilflosigkeit zu durchbrechen, um dann, wie ein
Phönix aus der Asche zu steigen und der Liebe eine 2. Chance zu geben.
Sie geben so Ihrem Expartner die Chance, Ihnen wieder mit Achtung
gegenüberzutreten und sich erneut in Sie zu verlieben, weil auch Sie die
Achtung vor sich selbst zurückgewonnen haben.

Langfristig angelegte Umfragen haben außerdem ergeben, das viele


Beziehungen unter anderem an einem nicht ausgefüllten, langweiligen
Sexualleben scheitern. Nutzen Sie die Zeit der Trennung und werden Sie
der perfekte Liebhaber/die perfekte Liebhaberin. Entdecken Sie ganz
neue Möglichkeiten und überraschen Sie dann Ihre/n Ex einmal richtig.
Auf www.kingfrommi.de finden Sie einen Ratgeber zu diesem Thema,
der wirklich keine Wünsche offen läßt.

Zweifeln, aber nicht verzweifeln

Natürlich wird nicht immer alles so schön geradeaus laufen, wie ich das
hier beschreibe. Es wird in diesen 7 Wochen auch Rückschläge geben,
Momente, in denen Sie sich verzweifelt nach dem Expartner sehnen, Sie
weinen, schreien könnten und das Leben gerade gar keinen Sinn macht.
Das ist völlig normal und auch völlig OK. Wichtig ist in diesen
Momenten nur eins:
Werden Sie nicht rückfällig!
Das Schlimmste, was Sie jetzt machen könnten, wäre es, im Zustand
äußerster Verzweiflung bei Ihrem Ex anzurufen und ihm so zu zeigen,
wie abhängig Sie noch immer von ihm sind.
Das Letzte, was Ihr Ex im Moment von Ihnen hören will, sind
Liebesbezeugungen Ihrerseits, oder schlimmer noch,
Manipulationsversuche oder die Drohung sich das Leben zu nehmen.
Das wird den Distanzwunsch bei ihm noch viel weiter vergrößern. Er
wird sich dadurch abgestoßen fühlen und Sie selbst, erniedrigen sich.
Die Kluft zwischen Ihnen wird durch solche irrationalen Aktionen
immer größer.
Stellen Sie für solche Momente höchsten Leids einen Notfallplan auf:

- Die Telefonnummern, von mindestens 3 Menschen, die Sie Tag


und Nacht anrufen können, sollten Sie stets parat haben und davon
auch Gebrauch machen.

- Vergraben Sie sich nicht in Ihren 4 Wänden! Treffen Sie Freunde,


treiben Sie Sport und gehen Sie aus.

- Wenn es mitten in der Nacht ist und es wirklich niemanden gibt,


den Sie anrufen können, um ihm Ihr Leid zu klagen, suchen Sie
sich ein Forum im Internet.

- Unter http://expartner-zurueck.forumieren.de z. B., können Sie


sich mit Leidensgenossen austauschen und sich Tipps und Tricks
holen, mit der Situation umzugehen, um die kritische Zeit ohne
Rückfall zu überstehen.

4. Schritt:

Die Beziehung kritisch überprüfen


Der nächste, ganz wichtige, Schritt für Sie ist, sich einmal ganz kritisch
und auch selbstkritisch mit Ihrer Exbeziehung auseinander zu setzen.

Am Besten, arbeiten Sie die folgenden Punkte, Schritt für Schritt ab und
halten Ihre Ergebnisse schriftlich fest, damit Sie immer wieder
überprüfen können, ob sich an Ihrer inneren Einstellung im Laufe der
Kontaktsperre grundsätzlich etwas verändert bzw. verändert hat.

- Was liebe ich an meinem Expartner?


- Was hat mein Expartner an mir geliebt?
- Habe ich mich, im Laufe der Beziehung, verändert?
- Welche Fehler habe ich selbst gemacht?
- Wie habe ich selber, die letzte Zeit unserer Beziehung, empfunden?
- Was sind die Gründe für die Trennung? Was kann ich daran
ändern?

Die Auseinandersetzung mit sich selbst und Ihrer Beziehung ist


unbedingt notwendig, um herauszufinden, was wirklich schief gelaufen
ist. Vielleicht haben Sie sich im Laufe der Beziehung wirklich stark
verändert. Sie sind zum Bsp. von einem aktiven, sportlichen Menschen,
der viel Wert auf sich und sein Aussehen gelegt hat, zu jemandem
geworden, der sich seiner Beziehung sehr sicher war und sich nicht mehr
wirklich bemüht hat, die eigene Attraktivität für den Partner zu erhalten.

Oder, Sie sind von einem freien, selbstbestimmten Menschen, in eine


fatale Abhängigkeit geraten und haben die Verantwortung für Ihr
gesamtes Leben und Ihr Wohlbefinden dem Expartner aufgebürdet.

Das, muss so natürlich, nicht auf Sie persönlich zutreffen und soll nur
als Beispiel dienen. Jede Beziehung hat ihre eigene Struktur und
Dynamik, die Sie so, nach und nach durchschauen werden.

Diese kritische Auseinandersetzung, kann für Sie sehr schmerzhaft sein,


sollte aber auf keinen Fall dazu führen, sich in Schuldgefühlen zu
ergehen und ein „hätte, könnte, würde“ auslösen, sondern Ihnen, im
Gegenteil, die Möglichkeit geben, ganz grundsätzlich etwas für sich zu
verändern.

Das Schlimmste an einer Trennung, ist immer die eigene Machtlosigkeit


und das Gefühl, der Situation hilflos ausgeliefert zu sein. Dem wirken
Sie jetzt Aktiv entgegen und Sie werden schnell merken, dass Sie sich
dadurch wesentlich besser fühlen

„…wer rückwärts sieht, gibt sich verloren, wer lebt und


leben will, muss vorwärts sehen...“

......hat mal ein kluger Mensch gesagt und genau das sollte zu Ihrem
Credo werden!

5. Schritt:

Neue Menschen treffen:


Der nächste Schritt, wird Ihnen jetzt möglicherweise, ein wenig
merkwürdig erscheinen, ist aber ebenfalls für das Gelingen des Plans
von elementarer Bedeutung.
Lernen Sie neue Menschen kennen und testen Sie Ihren Marktwert!

Der Grund für diesen, zugegebener Maßen etwas ungewöhnlichen


Schritt, ist folgender:
Sie wollen sich in einigen Tagen Ihrem Expartner als attraktiver,
selbstbewusster und unabhängiger Mensch präsentieren, der
begehrenswert ist und mit dem ein Neuanfang absolut erstrebenswert ist.
Sie brauchen also jemanden, an dem Sie ganz objektiv Ihre Wirkung
testen können. Da scheiden alle Menschen, die Sie schon kennen, aus
nahe liegenden Gründen aus.

Das Internet bietet da, mit seinen unzähligen Singlebörsen, ganz


hervorragende Möglichkeiten, neue und interessante Menschen kennen
zulernen und sich unverbindlich zu verabreden. Unter
http://www.beepworld.de/members/2chance/knowone.htm finden Sie
eine besonders empfehlenswerte Seite. Hier können Sie auch ganz
unverbindlich nette Menschen aus Ihrer Region kennen lernen. Es
handelt sich nicht, wie bei den meisten anderen, um eine reine
Partnerbörse, die auf Beziehungen angelegt ist und die Anmeldung ist
völlig kostenlos.

Verabreden Sie sich also bitte mit mind. 3 Menschen (anderen


Geschlechts versteht sich ☺)

Sie sollten hier dann allerdings schon so fair sein und im Laufe des
Treffens erkennen lassen, dass Ihr Herz noch vergeben ist, um keine
irrationalen Hoffnungen zu wecken.
Die Reaktion wird, in den allermeisten Fällen, tiefes Verständnis sein
und eine objektivere Meinung über sich und Ihr Auftreten bekommen
Sie so schnell nicht wieder.

Auch, werden aus diesen, zunächst unverbindlichen Treffen, oft tiefe


Freundschaften und allein dafür lohnt es sich schon über seinen Schatten
zu springen.

Und “last but not least“ -> Konkurrenz belebt das Geschäft.

Wenn Ihr Expartner also, auf welch verschlungenen Wegen auch immer,
mitbekommt, dass Sie mitnichten zuhause sitzen und Trübsal blasen,
sondern sich, ganz im Gegenteil, offensichtlich auch ohne ihn und dann
noch mit vermeintlicher Konkurrenz amüsieren können, ja, was
geschieht dann?
-> Sie werden wieder interessant! Dass auch andere Sie attraktiv und
begehrenswert finden, macht Sie natürlich noch interessanter.
6. Schritt:

Der erste Kontakt


Nachdem Sie sich nun volle 7 Wochen darauf vorbereitet haben, ist der
große Moment gekommen: Sie beenden die selbstauferlegte
Kontaktsperre.

Die Art der Kontaktaufnahme ist hier von elementarer Bedeutung, da


Ihrem Expartner gleich bei diesem ersten Kontakt unbedingt klar werden
muss, dass mit Ihnen eine Veränderung vor sich gegangen ist. Aus
diesem Grund bin ich gegen den, in einschlägiger Literatur oft
favorisierten, Brief. Nachrichten per Email oder SMS scheiden sowieso
aus, da dies viel zu unpersönlich ist. Für eine direkte Konfrontation,
sprich ein Treffen, ist es noch zu früh, da Sie Gelegenheit haben sollten,
die Lage rational und objektiv einzuschätzen.

Bewährt hat sich hier das Telefongespräch.

Bevor Sie anrufen, sollten Sie sich darüber klar werden, was Sie mit
diesem Gespräch erreichen wollen und vor allem, WIE Sie es erreichen
wollen.

- Machen Sie sich bitte selbst klar, dass es bei dieser ersten
Kontaktaufnahme noch nicht darum geht, Ihren Expartner zurück zu
gewinnen, sondern nur ein Treffen mit ihm zu vereinbaren.

- Der Expartner soll in diesem Gespräch weder merken, dass Sie ihn
zurück gewinnen wollen noch darf er irgendeine Form von Abhängigkeit
Ihrerseits spüren. Geben Sie sich deshalb, betont, unverbindlich. Mit
Ihrem neu gewonnen Selbstvertrauen, sollte es Ihnen nicht schwer
fallen, einen freundschaftlichen Ton anzuschlagen.

- Fragen Sie, wie es ihm in den letzten Wochen ergangen ist und, ob es
ihm gut geht.
-> Auf diese Frage wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Rückfrage
kommen, wie es Ihnen selbst geht. Erzählen Sie von sich, was Sie
unternommen haben und, dass es Ihnen ganz gut geht.

- Versuchen Sie, eine vertrauliche Basis zu finden, z. B. das Gespräch auf


gemeinsame Hobbys oder ähnliches zu lenken, um dann ganz
unverbindlich nach einem Treffen zu fragen.

- Auf den Einwand, der jetzt oft kommt, sollten Sie vorbereitet sein:
„…ich glaube nicht, dass das gut wäre, du bist noch nicht soweit…“
Reagieren Sie jetzt bloß nicht panisch, sondern machen Sie ihm klar,
dass Sie ihn zwar gerne haben, aber nicht mehr zwangsläufig brauchen
und Ihr Leben, auch ohne ihn, ganz gut im Griff haben. Hier haben Sie
nun auch Gelegenheit, den Trumpf auszuspielen, den Sie sich selbst in
die Hand gegeben haben, indem Sie neue Menschen kennen gelernt
haben. Das signalisiert Unabhängigkeit und nimmt dem Partner die
Angst, dass Sie in alte Verhaltensmuster zurückfallen könnten.

- Auch, ein Vorwand, wie zum Beispiel ein Buch oder ähnliches, das man
noch beim Expartner hat, ist jetzt erlaubt.

- Verabreden Sie sich nicht zu kurzfristig, damit er nicht merkt, wie


wichtig Ihnen dieses Treffen wirklich ist. Geben Sie sich möglichst
gelassen und tun Sie so, als wäre Ihnen die Idee mit dem Treffen gerade
erst gekommen, Sie sich aber nicht kurzfristig freimachen können.

- Wenn das alles nichts hilft und Ihr Expartner immer noch nicht bereit ist,
sich mit Ihnen zu treffen, belassen Sie es erst einmal dabei und
akzeptieren Sie seinen Wunsch. Er ist dann noch nicht soweit. Seien Sie
auf keinen Fall beleidigt oder gekränkt und versuchen Sie nicht, mit ihm
zu diskutieren. Wechseln Sie wieder auf ein unverfängliches Thema und
lassen Sie sich Ihre Enttäuschung nicht anmerken. Sie versuchen es dann
eben in 14 Tagen noch einmal. Oft ist es aber dann auch so, dass der
Expartner, sich von sich aus, bei Ihnen meldet, da er die Veränderung
schon deutlich gespürt hat. Das hat er aber für sich erst einmal „sacken
lassen“ müssen, denn er wird in den letzten 7 Wochen nicht so intensiv
an sich und der Beziehung gearbeitet haben wie Sie. Das ist Ihr großer
Vorteil.

- Wenn aber alles nach Plan läuft und davon gehe ich aus, dann haben Sie
den ersten großen Schritt geschafft: -> ein Date mit dem Ex!
7. Schritt:

Das erste Treffen

Auf dieses, lang erwartete Treffen, sollten Sie sich jetzt sehr gründlich
vorbereiten.
Schenken Sie also erst einmal Ihrem Äußeren besondere
Aufmerksamkeit, gehen Sie noch einmal zum Friseur und gehen Sie
besonders sorgfältig bei der Auswahl Ihrer Garderobe vor. Aber,
übertreiben Sie trotz allem nicht, denn das Treffen soll erst einmal einen
unverbindlichen Charakter haben.
Jetzt können Sie noch zu einem ganz besonderen Mittel greifen, das auf
das Unterbewusstsein Ihres Expartners wirkt, ohne, dass er tatsächlich
begreift was da passiert: Pheromone

Nicht umsonst sagt der Volksmund "…den/die kann ich nicht


riechen…", denn unsere Emotionen werden sehr viel stärker, als
allgemein angenommen, von Gerüchen beeinflusst. Die, mit Abstand
stärkste Wirkung, haben hier die Pheromone, sog. Sexual-Lockstoffe,
die alle Tiere und auch der Mensch absondern, um das andere
Geschlecht anzuziehen. Ein Großteil des emotionalen Verhaltens, wird
durch Pheromone gesteuert, die von einem eigenen Sinnesorgan,
dem vomeronasalen Organ (VNO) in der Nase wahrgenommen werden.
Sie sind unsichtbar, geruchlos und wirken deshalb unterbewusst. Das
Wort „Pheromon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Träger
von Erregung".

Die Wirkung, die ein Geruch auf uns hat, hängt sehr stark von der Art
und Weise ab, wie er uns vorgesetzt wird. Wenn ein sanfter,
fürsorglicher Mann, außer seiner Liebenswürdigkeit auch noch den
Geruch eines "Revierverteidigers" trägt, finden ihn Frauen sogar noch
attraktiver. Unterbewusst lautet die Botschaft: „…dieser Mann zeugt
starke Nachkommen und kann die entstehende Familie versorgen und
beschützen...“ Das ist das Gleiche, wie in der Tierwelt, wo ein Partner,
aufgrund seiner größeren Stärke und Vitalität gewählt wird. Die
unterbewusste Botschaft, die eine Frau aussendet lautet hingegen: „…die
perfekte Partnerin, Mutter, Geliebte, alles in einem…“

Das Wichtigste aber ist, dass mit Hilfe von Pheromonen die eigene
Attraktivität, rein subjektiv, um ein Vielfaches gesteigert wird.
Der Partner wird wieder ein emotionales Interesse an Ihnen bekommen,
ohne, dass er sich erklären kann, warum das plötzlich so ist. Dieses
Interesse ist nicht, wie vielfach fälschlich angenommen, sexueller Natur,
sondern ein, aus dem Unterbewusstsein kommendes, tiefess emotionales
Bedürfnis nach Ihrer Nähe.

Unter http://www.beepworld.de/members/2chance/pheromone.htm
finden Sie den größten und günstigsten Anbieter im deutschen Raum.

„Nicht ganz fair“ - werden Sie vielleicht denken, aber Pheromone


werden heute bereits vielfältig, vor allem auch, in der Geschäftswelt
eingesetzt. Außerdem ist in der Liebe ja bekanntlich jedes Mittel recht.
Ganz wichtig ist, dass Ihr Expartner noch immer nicht merken darf, dass
Sie es darauf anlegen Ihn zurück zu gewinnen, sondern Sie,
andersherum, bei Ihm den Wunsch wecken müssen, wieder mit Ihnen
zusammen sein zu wollen.
Das werden Sie natürlich nicht dadurch erreichen, dass Sie ihm, sobald
Sie ihn sehen, schluchzend um den Hals fallen und ihm sagen, wie sehr
Sie ihn vermisst haben.

Viel besser ist es da, sich geheimnisvoll zu geben, nicht zu viel von sich
Preis zu geben und nur andeutungsweise zu verraten, was Sie in den
letzten Wochen alles so gemacht haben.

Der Expartner muss den Eindruck bekommen, dass es Ihnen, auch ohne
ihn, ziemlich gut ergangen ist Ihr verändertes, attraktives Äußeres, wird
sein übriges dazu tun.

Dieses erste Treffen sollte nicht zu lange dauern, max. eine halbe bis ¾
Stunde und es sollte unbedingt von Ihnen beendet werden.
Schützen Sie ruhig wichtige Termine vor, sagen Sie, dass Sie sich
gefreut haben, den Expartner gesehen zu haben und, das bei Gelegenheit
gerne mal wiederholen würden und dann gehen Sie Ihrer Wege.
So können Sie ganz sicher sein, dass Sie einen extrem verwirrten und
verunsicherten Expartner zurücklassen werden, der erst einmal eine
Weile brauchen wird, um den Mund wieder zu zubekommen .
Das ist genau der Effekt, den Sie erzielen wollten.
Sie sind attraktiv, interessant, geheimnisvoll und, was vielleicht noch
wichtiger ist:
- > Im Moment für den Expartner nicht direkt erreichbar.

Das ist das Gefühl, das Sie ihm vermittelt haben und, das für ihn den
Reiz ausmacht, einen Neuanfang mit Ihnen überhaupt ins Auge zu
fassen.
Geschafft?

Der Neuanfang
Nach dem Erfolg versprechenden ersten Treffen, sollte jetzt erst einmal
wieder eine kleine Pause eingelegt werden, um die Spannung zu
erhalten. Der Expartner darf nicht das Gefühl bekommen, dass Sie ab
sofort wieder permanent für ihn verfügbar sind. Ideal ist es natürlich,
wenn die nächste Meldung jetzt direkt vom ihm kommt. Dann haben Sie
bereits gewonnen.
Aber auch, wenn er sich erst einmal nicht meldet, verzagen Sie nicht.
Lassen Sie etwa 14 Tage verstreichen und melden Sie sich dann erneut
bei ihm, mit der Bitte, nach einem weiteren, natürlich ganz
unverfänglichen Treffen.
Da das letzte Treffen mit Ihnen, für ihn, so überraschend positiv
verlaufen ist und er jetzt nicht mehr, von sich aus, auf Distanz gehen
muss, da Sie ihn nicht mit übertriebenem Wunsch nach Nähe von sich
weggetrieben haben, gibt es eigentlich keinen Grund für ihn, das
abzulehnen.
Verfolgen Sie diese Strategie genauso weiter und vor allem, behalten Sie
Ihren neu gewonnenen Lebensstil bei. Verfallen Sie nicht wieder in alte
Gewohnheiten. Bleiben Sie frei, unabhängig und interessant. Wenn Sie
sich selbst lieben und akzeptieren, wird das auch Ihrem Expartner bald
wieder leicht fallen.
Damit ist das Ziel dieses Ebooks, nämlich den Expartner zurück zu
gewinnen, hoffentlich erreicht, oder aber doch schon ein großes Stück
näher gerückt.
Wenn Sie sich Ihrer Beziehung wieder sicher sind und mal ein ganz
besonderes Geschenk für Ihren Schatz suchen, schauen Sie ml auf
www.astrorakel.de/sternentaufe.htm nach, da werden Sie auf jeden Fall
fündig.
Einschlägige Literatur zum Thema: „…wie führe ich eine gute
Beziehung…“ gibt es in rauen Mengen, schauen Sie mal in der
Buchhandlung Ihres Vertrauens danach. ☺

Ich habe in diesem Ebook, bewusst, auf allen unnötigen Schnickschnack


wie Grafiken, Tabellen, Statistiken und anderes schmückende Beiwerk
verzichtet, um den Preis für Sie, so gering, wie möglich zu halten.
Auch, habe ich weitestgehend keine Erläuterungen der psychologischen
Hintergründe, dieser Strategien eingefügt. Sie sind vielfach erprobt und
richtig angewendet, sehr wirkungsvoll, Sie wollen ja den Expartner
zurück und nicht Psychologie studieren.
Wenn Sie aber etwas vermissen, gerne anders hätten oder auch einfach
toll finden, bin ich für Lob und konstruktive Kritik immer sehr dankbar.
Toll wäre auch, wenn Sie mir ein Feedback senden würden, das ich auf
der Website veröffentlichen darf.
Auf viele Fragen, die besonders häufig gestellt werden finden Sie auch
eine Antwort in meinem Blog unter
http://expartner-zurueck.blogspot.com

In diesem Sinne... Viel Erfolg!

Ihre Susanne Femfert