Sie sind auf Seite 1von 77

Neugeräte-Information

B 90 R
1.161-...

Neugeräte Information 03.2008 5.906-411.0


Vorwort B 90 R

Vorwort

Gute Servicearbeiten erfordern eine umfassende und praxisgerechte Ausbildung sowie übersicht-
liche Unterlagen.

Deshalb bieten wir allen Service-Technikern regelmäßige Grundschulungen und Weiterbildungen


für die gesamte Produktpalette an.

Zusätzlich erstellen wir Service-Handbücher für die wichtigsten Geräte, die anfangs als Anleitung
und später als Nachschlagewerk benutzt werden können.

Darüber hinaus informieren wir regelmäßig mit Service-Informationen über die Weiterentwicklung
der Produkte.

Kopieren und Vervielfältigen der Texte und Bilder sowie die Weitergabe an Dritte nur mit ausdrück-
licher Genehmigung:

ALFRED KÄRCHER GmbH & Co.


KUNDENDIENSTSCHULUNG
Postfach 160
D-71349 Winnenden
www.kaercher.com

Seite 2 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Ausstattung ......................................................................................................... 5-9
1.1 Technische Merkmale ......................................................................................... 5-7
1.2 Ansicht von vorne.................................................................................................... 8
1.3 Ansicht von hinten ................................................................................................... 9
2 Gerätefunktion ................................................................................................. 10-34
2.1 Radnabenmotor ..................................................................................................... 10
2.2 Bürstenkopf ........................................................................................................... 11
2.3 Saugbalken ............................................................................................................ 12
2.4 Saugturbine ............................................................................................................ 13
2.5 Reinigungsmitteldosierpumpe (DOSE) ........................................................... 14, 15
2.6 Wassersystem ................................................................................................ 16, 17
2.7 Schmutzwassertank ........................................................................................ 18, 19
2.8 Bedienpult .............................................................................................................. 20
2.9 Programmschalter ................................................................................................. 21
2.10 Sitzschalter ............................................................................................................ 22
2.11 Batterie und Hauptrelais ........................................................................................ 23
2.12 Funktionsschema .................................................................................................. 24
2.13 Bediener- und Serviceprogrammübersicht ............................................................ 25
2.14 Bedienerfunktionen ................................................................................................ 26
2.14.1 Inbetriebnahme- und Informationsmenü ................................................................ 27
2.14.2 Fahren (ohne Reinigungsfunktionen)..................................................................... 28
2.14.3 Nassschrubben (mit Absaugung) .......................................................................... 29
2.14.4 Nassschrubben (ohne Absaugung) ...................................................................... 30
2.14.5 Absaugung (ohne Schrubb-Betrieb) ...................................................................... 31
2.14.6 Polieren (ohne Absaugung) ................................................................................... 32
2.14.7 Polieren (mit Absaugung) ...................................................................................... 33
2.14.8 Werkseinstellungen Bedienerfunktionen ............................................................... 34
3 Hybrid-Steuerung ............................................................................................ 35-37
3.1 Hybridmodul ..................................................................................................... 35, 36
3.2 Bedienkonsole ....................................................................................................... 37
4 Grundeinstellungen und Servicearbeiten ..................................................... 38-56
4.1 Zugang zum Test-Modus ...................................................................................... 38
4.2 Gaspedal-Kalibrierung ........................................................................................... 39
4.3 Zugang zum Setup Menü ...................................................................................... 40
4.3.1 Parameter Einstellungen ....................................................................................... 41
4.4 Lenkung ................................................................................................................. 42
4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf .................................................................. 43-50
4.6 Fahrsensor ............................................................................................................ 51
4.7 Elektromagnetische Bremse einstellen ........................................................... 52, 53
4.8 Seilzug für Saugbalken .......................................................................................... 54
4.9 Mikroschalter am Hebel für Saugbalken ............................................................... 55
4.10 Wartungsarbeiten am Saugbalken ........................................................................ 56
4.11 Saugturbine ............................................................................................................ 57
4.12 Drucksensor (nur Adv- und DOSE-Variante) ....................................................... 58
5 Stromlaufpläne ................................................................................................ 59-63
5.1 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platinen A0 und A1 .................................................... 59
5.2 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platine A1. ................................................................. 60
5.3 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platine A0 (Batt und Batt-Pack) ................................ 61
5.4 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platinenbelegung ....................................................... 62
5.5 Stromlaufplan 0.089-033.0, Legende ..................................................................... 63

Neugeräte Information 03.2008 Seite 3 / 77


Inhaltsverzeichnis B 90 R

Inhaltsverzeichnis
6 Störungshilfe ...................................................................................................64-73
6.1 Störungshilfe ohne Displayanzeige ....................................................................... 64
6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige. ................................................................... 65-73
7 Technische Daten ................................................................................................. 74
8 Spezialwerkzeuge ................................................................................................. 74

9 Anziehdrehmomente ............................................................................................ 74
10 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 75-77

Seite 4 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Technische Merkmale

1.1 Technische Merkmale


Das Gerät ist eine Scheuersaugmaschine und Saugbetrieb
ist als Batterie (Bat)- und Package (Pack)-Ver- Der Saugbalken wird mit dem Hebel abgesenkt,
sion erhältlich. gleichzeitig wird die Saugturbine (M4) einge-
schaltet.
Fahrbetrieb und Lenkung Die Saugturbine (M4) erzeugt über die Luftkanäle
– 3-Rad-Fahrwerk mit Vorderradlenkung. im Tankdeckel und im Gerätegehäuse einen Un-
– Vollgummireifen mit Profil. terdruck im Schmutzwassertank. Dadurch wird
– Antrieb durch vorderen Radnabenmotor. das Schmutzwasser vom Saugbalken über den
Saugschlauch in den Schmutzwassertank ge-
– Vorwärts- und Rückwärtsfahrt mit einem fördert.
Fahrpedal, Umschaltung mit Wahltaste.
Bei maximalem Füllstand im Schmutzwasser-
– Das Gerät bremst automatisch, wenn der tank schaltet der Schwimmerschalter die Saug-
Fahrer den Sitz (Sitzkontaktschalter) verlässt turbine verzögert ab.
oder wenn das Fahrpedal losgelassen wird.
Der Frischwassertank wird durch das Abschrau-
– Elektromagnetische Bremse am Radnaben- ben des Wasserfilters entleert.
motor verhindert im ausgeschalteten Zustand
oder bei aktiviertem NOT-AUS-Schalter das
Wegrollen. Hinweis:
Wird die Saugturbine mit dem Schalter aus-
– Antrieb durch vier 6-Volt Batterien (= 24 Volt), geschaltet, läuft sie noch ca. 10 Sek. nach,
wartungsfrei oder wartungsarm. um das Restwasser aus dem Saug-
– Batterieüberwachung mit Tiefentladeschutz. schlauch abzusaugen (Nachlaufzeit).
– Pack-Version serienmäßig mit wartungsfreien
Batterien und Ladegerät.
Saugbalken
– Die Betriebsstunden werden nur gezählt,
Die am Saugbalken vorhandenen Sauglippen
wenn das Gerät mit dem Schlüsselschalter
sind ohne Werkzeug austauschbar.
eingeschaltet ist, der Fahrer auf dem Sitz
Platz genommen hat (Sitzkontaktschalter) und Der Neigungswinkel des Saugbalkens kann ohne
das Gerät gefahren wird. Werkzeug eingestellt werden.

Wassersystem Elektrik
Der Frischwassertank muss vor dem Betrieb Die Steuerung, das Ladegerät (PACK-Version)
mit Wasser und Reinigungsmittel im richtigen und die Elektronik befinden sich hinter der Front-
Verhältnis gefüllt werden. Das Wasser fließt abdeckung und dem Bedienpult.
durch Schwerkraft zum Bürstenkopf (das – Bedienpult mit NOT-AUS-Schalter.
Magnetventil öffnet nur im Fahrbetrieb im – Anzeige Batterieladekontrolle.
Schrubbmodus). Die Wassermenge kann durch – Batterieüberwachung und Display für Geräte-
das Handrad des Dosierventils reguliert werden. einstellungen.
– Hauptsicherung (F1) ist am Batteriepol (+)
befestigt.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 5 / 77


Technische Merkmale B 90 R

1.1 Technische Merkmale


Reinigungsbetrieb BR/BD Batterie
Der Bürstenkopf wird mit dem Fußpedal abge- Die verbleibende Batteriekapazität wird durch
senkt, gleichzeitig werden die Bürstenmotoren Blinken der Leuchtdiode angezeigt.
zugeschaltet, wenn der Programmschalter (S9) Leuchtet die rote Leuchtdiode auf, werden alle
auf Schrubben, polieren und Poliersaugen ge- Funktionen, außer dem Fahrbetrieb automatisch
stellt ist. ausgeschaltet. Der Fahrbetrieb zur nächsten
Der Bürstenanpessdruck ist mit einem Hebel Ladestation ist noch möglich.
einstellbar (nur Advanced-Variante).
Werden die Bürstenmotoren überlastet, z.B. Ladegerät
durch zu hohen Anpressdruck oder Blockade Die BAT-Version wird ohne Batterien und Lade-
der Bürsten, werden sie automatisch abgeschal- gerät ausgeliefert.
tet (Überlastschutz). Bei der Pack-Version sind Ladegerät und Batte-
rien im Gerät integriert.
Reinigungsbetrieb BR
Die beiden Bürstenwalzen haben die gleiche Hinweis:
Drehzahl und gegenläufige Drehrichtung, ange- Eine ausführliche Beschreibung der Batte-
trieben durch einen Bürstenmotor. rie und der Ladegeräte, sowie Informatio-
nen über Wartung und Technische Daten
entnehmen Sie dem Service Handbuch
„Batterietechnik“ (5.905-331).

Reinigungsbetrieb BD
Die beiden Scheibenbürsten rotieren mit gleicher
Drehzahl gegenläufig, angetrieben durch zwei
Scheibenbürstenmotoren.

Seite 6 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Technische Merkmale

1.1 Technische Merkmale


Saugbalken angehoben
Beim Anheben des Saugbalkens wird ein Mikro-
schalter betätigt, der bewirkt, dass die Steuer-
10 Sek. elektronik die Saugturbine mit einer Zeit-
verzögerung von ca. 10 Sekunden ausschaltet.
Durch die Zeitverzögerung wird verhindert, dass
Schmutzwasser aus dem Saugschlauch aus-
S13 läuft, bevor es im Schmutzwasserbehälter ge-
sammelt wird.
S13 Mikroschalter Saugturbine
M4 Saugturbine

M4

Saugbalken angehoben

Überlastung Bürstenmotor
Wenn die Bürstenmotoren durch einen zu hohen
A max. Anpressdruck oder durch eingewickelte Fremd-
körper / Schnüre überlastet sind, wird die Strom-
5 Sek. aufnahme zu hoch. Nach einer Zeitverzögerung
von ca. 5 Sekunden schaltet die Steuerelektronik
die Bürstenmotoren aus und die Kontrolllampe
M2/3 leuchtet auf. Durch die Zeitverzögerung wird
verhindert, dass kurzfristige Lastspitzen zur so-
fortigen Abschaltung der Bürstenmotoren füh-
ren. Die Zeitverzögerung ist werkseitig einge-
stellt und kann nicht verändert werden.
M2/3 Bürstenmotoren
A max Max. Stromaufnahme

Hinweis:
Überlastung Bürstenmotor Die Bürstenmotoren schalten bei Stillstand
des Gerätes nach 0-5 Sekunden (Werks-
einstellung 2 Sekunden) ab (einstellbar über
Setup-Menü der Steuerplatine nur bei
Advanced-Variante) und sofort bei Aufnah-
me des Fahrbetriebes wieder ein.

Schmutzwasserbehälter ist voll


Wenn der Schmutzwasserbehälter voll ist, schal-
tet die Saugturbine (M4) verzögert ab. Der
Schmutzwassertank muss entleert werden.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 7 / 77


Technische Merkmale B 90 R

1.2 Ansicht von vorn

15
1

14
2
3
4
5
13
6
12
7

8
9

11

10 16

1 Deckel, Schmutzwassertank 9 Abstreiflippe (nicht bei Classic-Variante)


2 Schmutzwassertank 10 Pedal zum Anheben/Absenken des
3 Bedienpult Bürstenkopfes
4 Regulierknopf, Wassermenge 11 Rammschutz
5 Hebel zum Anheben/Absenken des 12 Frischwassertank
Saugbalkens 13 Verschluss, Frischwassertank
6 Saugschlauch, Reinigungsmittel (DOSE) 14 Sitz, mit Mikroschalter
7 Reinigungsmittelflasche (DOSE) 15 Lenkrad
8 Bürstenkopf 16 Fahrpedal
Seite 8 / 77 Neugeräte Information 03.2008
B 90 R Technische Merkmale

1.3 Ansicht von hinten

5
3
4
5

1 Deckel, Schmutzwassertank 4 Saugbalken


2 Schmutzwassertank 5 Stützrolle für Saugbalken
3 Abweisrolle, Saugbalken 6 Ablassschlauch, Schmutzwassertank

Neugeräte Information 03.2008 Seite 9 / 77


Gerätefunktion B 90 R

2.1 Radnabenmotor

6
5

3
2

1 Rammschutz
Hinweis:
2 Elektromagnetische Bremse (Y1)
Mit den Tasten auf dem Bedienfeld wird der
3 Vorderrad, Radnabenmotor (M1) Fahrmotor auf Vorwärts- oder Rückwärts-
4 Freilaufhebel, Radnabenmotor (M1) fahrt umgeschaltet.
5 Abdeckung, Kohlebürsten
Damit das Gerät im Leerlauf bewegt wer-
6 Kabel, elektromagnetische Bremse (Y1) den kann, muss der Freilaufhebel auf der
7 Kabel, Radnabenmotor (M1) linken Seite des Fahrmotors nach außen
gezogen und mit einem geeigneten Gegen-
stand arretiert werden.
Der Freilaufhebel (5) setzt die elektroma-
gnetische Bremse (2) des Radnabenmotors
(M1) außer Kraft.

Seite 10 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.2 Bürstenkopf
Bürstenkopf senken
Vordere Fläche des Pedals zum Anheben/Ab-
senken des Bürstenkopfes (siehe Seite 8, Pos.
10) nach unten drücken, ausrasten und Pedal
1 nach oben gehen lassen.

Bürstenkopf heben
Hintere Fläche des Pedals zum Anheben/Ab-
2 senken des Bürstenkopfes, siehe Seite 8, nach
unten drücken und einrasten.
Bürstenkopfhalterung
Mit dem Hebel (12) (nicht bei Classic-Variante)
wird der Bürstenanpressdruck eingestellt.
Hebel nach oben: Anpressdruck erhöhen.
11 3 Hebel nach unten: Anpressdruck verringern.
5
4
10
8
5
9
6
7

Bürstenkopf

12

13
1 Haltestift mit Sicherung
2 Bürstenkopfhalterung
3 Abdeckblech Bürstenantrieb
4 Führung (2x), Bürstenkopf
5 Einstellrad, Abstreiflippe (nicht bei
Hebel Bürstenanpressdruck Classic-Variante)
6 Abweisrolle
7 Abstreiflippe (nicht bei Classic-Variante)
14 8 Verriegelung, Abstreiflippe (nicht bei
Classic-Variante)
5
2 9 Lagerdeckel, Bürstenwalze
10 Verriegelung, Lagerdeckel
11 Bürstenkopf
12 Hebel, Bürstenanpressdruck (nicht bei
Classic-Variante)
13 Feder, Bürstenanpressruck (nicht bei
Classic-Variante)
14 Halteklammer (2x), Bürstenkopf
Führung, Bürstenkopf
Neugeräte Information 03.2008 Seite 11 / 76
Gerätefunktion B 90 R

2.3 Saugbalken

8
5
6

7
6

1 Ablassschlauch, Schmutzwassertank
Hinweis:
2 Abweisrolle, Saugbalken
Die vordere Sauglippe ist standardmäßig
3 Saugbalken genutet und die hintere glatt. Beide Saug-
4 Stützrolle für Saugbalken lippen können bei Verschleiß gewendet
5 Flügelschrauben (2x), Einstellung Saug- werden, um dadurch die Standzeit zu ver-
balken-Neigung längern.
6 Flügelschrauben (2x), Einstellung Saug-
balken-Schräglage (bis zu 5°)
7 Anschluss, Saugschlauch
8 Befestigung Seilzug, Saugbalken heben/
senken

Seite 12 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.4 Saugturbine

4
5
4

Saugturbine
3 Die Saugturbine (1) erzeugt einen Unterdruck
im Schmutzwassertank, mit dem das Schmutz-
wasser über den Saugbalken vom Boden auf-
gesaugt wird.
1 Die Saugturbine (1) befindet sich hinten links
unter dem Sitz hinter einem Abdeckblech (2).
– Sitz hochkklappen.
– Drei Befestigungsschrauben (4) am Abdeck-
3 blech (2) herausdrehen.
– Drei Befestigungsmuttern (3) an Saugturbine
(1) abschrauben und Saugturbine (1) heraus-
nehmen.

1 Saugturbine (M4)
2 Abdeckblech
3 Befestigungsschrauben, Saugturbine
(M4)
4 Befestigungsschrauben, Abdeckblech

Neugeräte Information 03.2008 Seite 13 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.5 Reinigungsmitteldosierpumpe DOSE (Option)

1 Abdeckung, Reinigungsmitteldosier- Reinigungsmittelkanister


pumpe (M6) In der Aussparung links unten neben dem Fah-
2 Reinigungsmitteldosierpumpe (M6) rersitz kann eine Flasche Reinigungsmittel mit 1
3 Reinigungsmittelflasche Liter untergebracht werden.
4 Saugschlauch, Reinigungsmittel Reinigungsmitteldosierpumpe (M6)
Die Reinigungsmitteldosierpumpe (2) fördert das
Reinigungsmittel über den Wasserzulauf-
schlauch zum Bürstenkopf.

Seite 14 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.5 Reinigungsmitteldosierpumpe DOSE (Option)

2
8

7
3
6

12

9
11

10

1 Abdeckung, Reinigungsmitteldosier- 7 Transport-Rotor


pumpe (M6) 8 Transport-Schlauch
2 Kappe, Pumpenrotor 9 Durchflussmengenmesser
3 Pumpenausgang 10 Steuerkabel, Durchflussmengenmesser
4 Pumpeneingang 11 Motor, Reinigungsmitteldosierpumpe (M6)
5 Anschlusskabel, Reinigungsmitteldosier- 12 Anschlussplatine
pumpe (M6)
6 Reinigungsmitteldosierpumpe (M6)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 15 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.6 Wassersystem
Frischwassertank entleeren
Der Wasserfilter (2) befindet sich vorne links
3 unter dem Frischwassertank. Zum entleeren des
Frischwassertanks, muss der Wasserfilter ab-
geschraubt werden. Dichtung nicht verlieren!
Der Wasserfilter (2) reinigt das Frischwasser
1 von Verunreinigungen zum Schutz des
Durchflussmengenmessers (DOSE) und des
Wassersystems.

2
Wasserfilter

Dosierventil Wassermenge
Das Dosierventil (1) Wassermenge befindet sich
links vor dem Bürstenkopf.
Es reguliert die zugeführte Wassermenge zum
Bürstenkopf. Bedient wird das Ventil über die
4 Wassermengenregulierung (4).

Wassermengenregulierung

Drucksensor zur Wasserstandsmessung


im Frischwassertank (nur Adv- und DOSE-
3 Variante)
Der Drucksensor misst den Wasserstand im
Frischwassertank und zeigt diesen im Display
auf dem Bedienpult an. Dazu muss der Druck-
sensor im Setup Menü „Parameter Einstellun-
gen“ aktiviert sein.

1 Wassermengenregulierung
2 Wasserfilter
3 Drucksensor
Drucksensor
4 Wassermengenregulierung

Seite 16 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.6 Wassersystem
Durchflussmengenmesser (DOSE)
Der Durchflussmengenmesser (1) befindet sich
links unter der Abdeckung am Pedal zum Anhe-
ben/Absenken des Bürstenkopfes.
2
Die eingestellte Wassermenge wird gemessen,
anschließend wird die entsprechende Menge
Reinigungsmittel durch einschalten der
Reinigungsmitteldosierpumpe zudosiert.
1

Durchflussmengenmesser

Wasserabschaltventil
Das Wasserabschaltventil (3) befindet sich links
unten hinter dem Bürstenkopf.
Durch entsprechende Auswahl am Programm-
3 wahlschalter am Bedienpult wird hiermit das Was-
ser an- und abgestellt.

Wasserabschaltventil

Wasseranschluss, Bürstenkopf
Der Wasseranschluss (4) befindet sich in der
Fahrzeugmitte hinter dem Bürstenkopf.
Damit läßt sich der Bürstenkopf schnell und ein-
4 fach vom Wassersystem trennen.

1 Durchflussmengenmesser
2 Anschluss, Reinigungsmittel
3 Wasserabschaltventil
4 Wasseranschluss, Bürstenkopf
Wasseranschluss, Bürstenkopf

Neugeräte Information 03.2008 Seite 17 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.7 Schmutzwassertank
Schmutzwassertank
Der Schmutzwassertank (1) befindet sich über
der Hinterachse. Durch hochklappen des Tank-
deckels (3) (roter Pfeil) kann dieser geöffnet wer-
3 den.

1
2

Schmutzwassertank

Schwimmer
4 Der Schwimmer (5) ist unter einer Schutzkappe
(4) zum Schutz vor Verschmutzung montiert.
Der Schwimmer (5) schaltet bei gefülltem
Schmutzwassertank die Saugturbine ab.

Schwimmer mit Schutzkappe

1 Schmutzwassertank
2 Ablassschlauch, Schmutzwassertank
3 Deckel, Schmutzwassertank
4 Schutzkappe, Schwimmer
5 Schwimmer
Schwimmer ohne Schutzkappe
Seite 18 / 76 Neugeräte Information 03.2008
B 90 R Gerätefunktion

2.7 Schmutzwassertank
Scmutzwasseransaugung
Das Schmutzwasser wird vom Saugbalken über
1 den Saugschlauch (2) in den Schmutzwasser-
tank befördert.

Schmutzwasseransaugung

Flachfaltenfilter
5 Der Flachfaltenfilter (3) sitzt rechts hinten im
4
Schmutzwassertank. Er filtert die angesaugte
5 Luft der Saugturbine (M4) um diese vor Schmutz-
partikeln zu schützen. Zur Demontage werden
die Befestigungsschrauben (5) herausgedreht,
das Halteblech (4) abgenommen und der Flach-
faltenfilter (3) herausgenommen.

Flachfaltenfilter

1 Dichtung, Deckel
2 Saugschlauch vom Saugbalken
3 Flachfaltenfilter, Luftansaugung von
Saugturbine
4 Halteblech, Flachfaltenfilter
5 Befestigungsschrauben (2x), Halteblech

Neugeräte Information 03.2008 Seite 19 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.8 Bedienpult (Adv)

5
1 5
2 5
3 5
4 5 5
6

14 7

13

12 9

10
11

1 Kontrollleuchte, Service-Modus 9 Taster (S3), Hupe


2 Kontrollleuchte, Feststellbremse aktiv 10 Schlüsselschalter (S0)
3 Kontrollleuchte, Batterieüberwachung 11 NOT-AUS-Schalter (S1)
4 Kontrollleuchte, Störung 12 Schalter (S8), Reinigungsmitteldosier-
5 Kontrollleuchte, Schmutzwassertank voll pumpe (Option)
6 Kontrollleuchte, Überlast Bürstenmotoren 13 Info-Button, Dreh- und Tastfunktion (nicht
bei Classic-Variante)
7 Fahrtrichtungsumschalter (S2)
14 Display, Warn- und Infomodul
8 Programmschalter (S9)

Seite 20 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.9 Programmschalter

3
2
4

1
5
6

1 Fahren (ohne Reinigungsfunktionen)


2 Nassschrubben (mit Absaugung)
3 Nassschrubben (ohne Absaugung)
4 Absaugung (ohne Schrubb-Betrieb)
5 Polieren (ohne Absaugung)
6 Polieren (mit Absaugung)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 21 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.10 Sitzschalter
Sitzschalter (S10)
Der Sitzschalter (2) ist im Sitz (1) integriert und
von unten her zugänglich. Dazu den Sitz hoch-
1 klappen.

Hinweis:
Der Sitzschalter (2) wird ab einem Gewicht
von 5 kg betätigt.
Bei Gefahr dient er als Sicherheitsschalter
für den Bediener. Das Gerät wird bis zum
Stillstand abgebremst, wenn der Bediener
Sitz während des Betriebes den Sitz (1) länger
als 1,5 Sekunden verlässt.

Sitzschalter (S10)

1 Sitz
2 Sitzschalter (S10)

Seite 22 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.11 Batterie und Hauptrelais

8
2
7
– –

5 +
+
4

3
2
+
+


Über den Zentralstecker (5) werden alle elektri-


schen Komponenten des Gerätes mit der Batte-
rie (1) verbunden. Wird das Zentralstecker-
9 oberteil (6) abgezogen, ist das gesamte Gerät
stromlos. Die elektromagnetische Bremse (Y1)
ist dabei aktiviert.

Hinweis:
Ein externes Batterie-Ladegerät wird am
Zentralsteckeroberteil (6) angeschlossen.

Unter dem Abdeckblech (7) befindet sich das


Hauptrelais (9). Schrauben (2) entfernen und
Abdeckblech entfernen.

1 Batterie (G1), 24 V/180 Ah,wartungsfrei


2 Schrauben, Abdeckblech
3 Anschlusskabel zur Batterie (–)
4 Hauptsicherung (F1)
5 Zentralstecker (X1)
6 Zentralsteckeroberteil
7 Abdeckblech
8 Anschlusskabel zur Batterie (+)
9 Hauptrelais (K1)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 23 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.12 Funktionsschema

1 Saugschlauch 9 Frischwassertank
2 Saugbalken 10 Verschluss, Frischwassertank
3 Ablassschlauch, Schmutzwassertank 11 Reinigungsmitteldosierpumpe (M6)
4 Bürstenwalze (2x) (Drehrichtung gegen- DOSE (Option)
läufig) 12 Reinigungsmittelflasche (DOSE)
5 Wasserabschaltventil (Y2) 13 Saugturbine (M4)
6 Durchflussmesser 14 Deckel, Schmutzwassertank
7 Wasserfilter 15 Schmutzwassertank
8 Frischwasser-Ablasshahn 16 Schwimmerschalter (S11)

Seite 24 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.13 Bediener- und Serviceprogrammübersicht


Bedienerfunktionen:

Reinigungsgeschwindigkeit (Cleanspeed)
Die Übersicht beschreibt die Bedienerfunktionen

Drehzahl der Saugturbine (SUCTION)


mit den dazugehörenden Prozessen und Zugang

Reinigungsmitteldosierung (DOSE)
zum Informationsmenü. Die Werkseinstellung für
die Bedienerfunktionen ist in der Tabelle ersicht-
lich. Weitere Details sind im Kapitel 2.14 aufge-
führt.

Bürstendrehzahl (FACT)
Programmschalter

Service Programmübersicht
Für den Kundendienst-Techniker steht der Ser-
Position 1-6

vice-Modus für Störungshilfe und Einstellungs-


arbeiten zur Verfügung.
Der Service-Modus besteht aus dem Tester-
Modus und dem Setup-Menü.
Die Funktion Servicediagnose-Funktion steht
1 Fahren – – – –
noch nicht zur Verfügung und wird zu einem
(ohne Reinigungsfunktion)
späteren Zeitpunkt eingeführt.
2 Nassschrubben 1,0% Power 4 Power
(mit Absaugung) Balken

3 Nassschrubben 1,0% Power 4 –


(ohne Absaugung) Balken

4 Absaugung – – 4 Power
(ohne Schrubb-Betrieb) Balken

5 Polieren – Power 4 –
(ohne Absaugung) Balken

6 Polieren – Power 4 Power


Balken
(mit Absaugung)
Werkseinstellungen (siehe auch Kapitel 2.14.8)

Hinweis:
Der Infobutton ist nicht in der Classic-Vari-
ante enthalten. Änderungen im Setup Menü
der Classic-Variante können nur mit einem
Spezialwerkzeug (siehe Kapitel 8) vorge-
nommen werden.
Der Zugang mit der Anwahl der Menü-Punk-
te erfolgt über den Info-Button.
Dazu verwendete Info-Button-Symbole
(siehe Abbildung):
Drehfunktion: zur Auswahl des Menüs.

Drehfunktion Tastfunktion: zur Bestätigung der Menü-


auswahl.

Tastfunktion

Infobutton mit Funktionen

Neugeräte Information 03.2008 Seite 25 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.14 Bedienerfunktionen

Für Bediener Für Service-Techniker

Bedienerfunktionen Test-Modus Setup -Menü


1. Fahren (ohne – Antrieb – Systemeinstellungen
Reinigungsfunktion) – Bürstenantrieb – Antriebseinstellungen
2. Nassschrubben – Saugturbine – Maschinenausprägungen
(mit Absaugung) – Reinigungsmitteldosierung – Landessprache
3. Nassschrubben – Wasserventil
(ohne Absaugung)
1. Funktionshinweis Test-
4. Absaugung (ohne
Modus
Reinigungsfunktion)
Im Test-Modus sind alle Funk-
5. Polieren
tionen aktivierbar, unabhängig
(ohne Absaugung)
vom Programmschalter.
6. Polieren
(mit Absaugung)

Bedienereinstellungen:
Änderungen der Einstellungen
durch den Bediener möglich:
– Wassermenge durch me-
chanisches Ventil
– Bürstendrehzahl (FACT),
nur BR 55/90 R, BR 65/90 R
und BR 75/90 R
– Reinigungsgeschwindigkeit
– Reinigungsmitteldosierung
(DOSE)
– Drehzahl der Saugturbine
(SUCTION)

Hinweis:
Neben Test-Modus und Setup-Menü wird
zu einem späteren Zeitpunkt die Service-
Diagnose eingeführt.

Seite 26 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.14.1 Inbetriebnahme- und Informationsmenü

Programmschalter in Pos. „1“ schalten

Schlüsselschalter (SO) einschalten


Inbetriebnahme

Displayanzeige
Hauptrelais (K1) Selbsttest
schaltet ab

Selbsttest
o.k.?
Bedienerfunktionen aktivieren:
ja - Fahren (Kap. 2.14.2)
Außerbe- Hauptrelais (K1)
- Nassschrubben (Kap. 2.14.3-2.14.4)
Schlüsselschalter (SO) ausschalten
triebnahme wird zugeschaltet - Absaugung (Kap. 2.14.5)
- Polieren (Kap. 2.14.6-2.14.7)

Displayanzeige
Batterie: E....F
Bedienermenü

nein

ja

Displayanzeige
Informationsmenü

Hinweis: i-Button
Wird der i-Button länger als
10 Sekunden nicht betätigt
schaltet das Programm
automatisch wieder zurück
auf:

Displayanzeige
Batterie: E......F

nein

Displayanzeige
Std: 0h23m

Informationsmenü Displayanzeige
- Std: 12h34m

- Geschw.: 0,00 km/h


- Wasser/C: E______F
- Alfred Kärcher
GmbH & Co KG
- B90R R65
- Prog. Vers. 1.1

- Inform. verlassen

Neugeräte Information 03.2008 Seite 27 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.14.2 Fahren (ohne Reinigungsfunktionen)

Inbetriebnahme Displayanzeige
Batterie: E....F
Außerbetriebnahme

Programmschalter in Pos. „Fahren“ schalten (keine Reinigungsaggregate aktiv)

Fahrmotor (M1)
bereit

Fahrersitz besetzt? nein


(Sitzsensor S10)

ja

Fahrtrichtungs-
Schalter (S2)
(vorwärts/rückwärts)

Fahrpedal betätigt ? nein


(Magnet-Sensor B1)

ja

Fahrersitz zuvor
verlassen ?
nein Und erneut besetzt ?

ja

Fahrmotor (M1) Fahrmotor (M1) Fahrmotor (M1)


Aktiv bleibt gestoppt Stop

Magnetbremse Displayanzeige Magnetbremse (Y1) aktiv


(Y1) gelöst „Gaspedal loslassen“
rote LED inaktiv Gaspedal loslassen rote-LED aktiv
rote LED aktiv
Magnetbremse (Y1) aktiv

Hinweis: Hinweis:
Für einen verbesserten Fahrkomfort kann bei gedrücktem Wenn der Drehimpulsgeber gegen die Uhrzeigerrichtung
Fahrpedal der Fahrtrichtungsschalter (S2) beliebig betätigt gedreht wird, arbeitet der Positionszeiger in entgegenge-
werden. setzte Richtung, d.h das Menü wird vom letzten zum
Die Maschine bremst sanft in den Stillstand und beschleu- ersten Parameter aufgerufen. der zuletzt gespeicherte
nigt selbstständig in die neu gewählte Fartrichtung. Positionszeiger ist nach Verlassen des Menüs, z.B. durch
Rücksprung in die Batterieanzeige wieder aufrufbar.

Seite 28 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.14.3 Nassschrubben (mit Absaugung)


Inbetriebnahme
Displayanzeige
Batterie: E....F
Außerbetriebnahme

Programmschalter in Pos. 2 schalten


- Mit Handhebel Saugbalken absenken, Saugturbine schaltet ein, wenn Fahrtrichtungsschalter (S2) in vorwärts geschaltet ist.
- Bei aktivem Fahrantrieb (M1)
- Bürstenmotoren (M2, M3) starten
- Wasser-Magnetventil öffnet
- Wenn Reinigungsmittel (Option) vorhanden und angewählt (S8)
Dosierpumpe aktiv

Displayanzeige
Batterie: E....F

nein

nein

ja

Displayanzeige ja
Informationsmenü
Displayanzeige
Alfred Kärcher

nein
nein

ja
ja
Displayanzeige
Std.: xxh xxm Displayanzeige
B90R R65

nein nein

ja ja

Displayanzeige Displayanzeige
Geschw.: x,x km/h Prog. Vers. 1.0

nein
nein

ja
ja
Displayanzeige
Wasser/C: E_____F Displayanzeige
Inform. verlassen
Hinweis: i-Button
Wird der i-Button länger als
10 Sekunden nicht betätigt
schaltet das Programm
automatisch wieder zurück auf:

Bedienermenü-Scheuersaugen
- Cleanspd: (einstellbar) Displayanzeige
- FACT (einstellbar) Batterie

Neugeräte Information 03.2008 Seite 29 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.14.4 Nassschrubben (ohne Absaugung)


Inbetriebnahme
Displayanzeige
Außerbetriebnahme Batterie: E....F

Programmschalter in Pos. 3 schalten


- Chemiepumpe (M6) (OPTION) „EIN“
- Bei aktivem Fahrantrieb (M1)
- senkt Hubmotor Bürstenkopf (M20) ab
- Bürstenmotoren (M2, M3) starten
- Wasserdosierventil (Y2) öffnet
- Wasserpumpe (M5) „EIN“

Displayanzeige
Batterie: E....F

nein

nein

ja
Displayanzeige ja
Informationsmenü
Displayanzeige
Alfred Kärcher

nein
nein

ja
ja
Displayanzeige
Std.: xxh xxm Displayanzeige
B90R R65

nein nein

ja ja

Displayanzeige Displayanzeige
Geschw.: x,x km/h Prog. Vers 1.0

nein
nein

ja
ja
Displayanzeige
Wasser/C: E_____F Displayanzeige
Inform. verlassen

Bedienermenü-Scheuersaugen
- Cleanspd: (einstellbar)
- FACT (einstellbar)

Seite 30 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.14.5 Absaugung (ohne Schrubb-Betrieb)

Inbetriebnahme Displayanzeige
Batterie: E....F
Außerbetriebnahme

Programmschalter in Pos. 4 schalten


Saugbalken mit Handhebel abgesenkt
wenn Fahrtrichtungsschalter (S2) in vorwärts geschaltet
Saugturbine (M4) startet

Displayanzeige
Batterie: E....F

Hinweis: i-Button
Wird der i-Button länger als nein
10 Sekunden nicht betätigt schaltet das
Programm automatisch wieder zurück
auf:
Displayanzeige ja
Batterie

Bedienermenü-Saugen

- Cleanspd (einstellbar)
- Infoanzeige verlassen

Neugeräte Information 03.2008 Seite 31 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.14.6 Polieren (ohne Absaugung)


Inbetriebnahme Displayanzeige
Batterie: E....F
Außerbetriebnahme

Programmschalter in Pos. 5 schalten


Bürstenkopf mit Fußpedal absenken
Bürstenmotoren (M2, M3) starten

Displayanzeige
Batterie: E....F

Fahrmotor (M1) aktiv


Magnetbremse (Y1) gelöst

nein
Hinweis: i-Button
Wird der i-Button länger als
10 Sekunden nicht betätigt schaltet das
Programm automatisch wieder zurück ja
auf:
Displayanzeige
Cleanspd:______
Displayanzeige
Batterie/Wasser

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:
neuer Einstellwert gespeichert

nein

ja

Bedienermenü-Polieren

- FACT (Im Stand einstellbar)


- Cleanspd (Im Stand einstellbar)

Seite 32 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Gerätefunktion

2.14.7 Polieren (mit Absaugung)

Inbetriebnahme Displayanzeige
Batterie: E....F
Außerbetriebnahme

Programmschalter in Pos. 5 schalten


Bürstenkopf mit Fußpedal absenken
Saugbalken mit Handhebel absenken
Bürstenmotoren (M2, M3) starten mit Fahrbewegung
Saugturbine startet bei Fahrbewegung vorwärts

Displayanzeige
Batterie: E....F

Fahrmotor (M1) aktiv


Magnetbremse (Y1) gelöst

Hinweis: i-Button nein


Wird der i-Button länger als
10 Sekunden nicht betätigt schaltet das
Programm automatisch wieder zurück
auf: ja

Displayanzeige
Displayanzeige Cleanspd:______
Batterie/Wasser

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:

nein

ja

Displayanzeige (blinkend)
Cleanspd:
neuer Einstellwert gespeichert

nein

ja

Bedienermenü-Polieren

- FACT (Im Stand einstellbar)


- Cleanspd (Im Stand einstellbar)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 33 / 76


Gerätefunktion B 90 R

2.14.8 Werkseinstellungen Bedienerfunktionen

PROZESSSCHALTERMENÜ Werkseinstellungen - Stand 09/07


Prozessname/ Einstellbare Anzeige Anzeige Bemerkungen
Stellung Prozessparameter Werkseinstellung MIN/MAX
Programmschalter
1. Fahren – – – Keine Einstellmöglichkeit
(ohne Reinigungs- vorgesehen.
funktion)
2. Nassschrubben Reinigungsmitteldo- 1% 0% - 3,0% –
(mit Absaugung) sierung (DOSE)
Bürstendrehzahl Power Clean Power Clean Power Clean = 100% Drehzahl
(FACT) Whisper Clean Whisper Clean = 65% Drehzahl
Fine Clean Fine Clean = 40% Drehzahl
Bürstennachlaufzeit 2s 0s - 5s Zeit ab Maschinenstillstand,
bei Stop innerhalb der der Walzenkopf
am Boden schrubbend verweilt.
Arbeitsgeschwin- 4 1-6 Geschwindigkeit, wenn das
digkeit Gaspedal voll durchgedrückt ist:
1 = 1 km/h
2 = 2 km/h .....
6 = 6 km/h
Drehzahl der Power Whisper Power –
Saugturbine
(SUCTION)
3. Nassschrubben Reinigungsmitteldo- 1% 0% - 3,0% siehe 2.
(ohne Absaugung) sierung (DOSE)
Bürstendrehzahl Power Clean Power Clean siehe 2.
(FACT) Whisper Clean
Fine Clean
Bürstennachlaufzeit 2s 0s - 5s siehe 2.
bei Stop
Arbeitsgeschwin- 4 1-6 siehe 2.
digkeit
4. Absaugung Arbeitsgeschwin- 4 1-6 siehe 2.
(ohne Schrubb- digkeit
Betrieb) Drehzahl der Power Whisper Power siehe 2.
Saugturbine
(SUCTION)
5. Polieren Bürstendrehzahl Power Clean Power Clean siehe 2.
(ohne Absaugung) (FACT) Whisper Clean
Fine Clean
Bürstennachlaufzeit 2s 0s - 5s siehe 2.
bei Stop
Arbeitsgeschwin- 4 1-6 siehe 2.
digkeit
6. Polieren Bürstendrehzahl Power Clean Power Clean siehe 2.
(mit Absaugung) (FACT) Whisper Clean
Fine Clean
Bürstennachlaufzeit 2s 0s - 5s siehe 2.
bei Stop
Arbeitsgeschwin- 4 1-6 siehe 2.
digkeit
Drehzahl der Power Whisper Power siehe 2.
Saugturbine
(SUCTION)

Seite 34 / 76 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Hybrid-Steuerung

3.1 Hybrid-Modul

1
21
20 2

19 3

18

17

16

15

14 8
13
9

12

11

10

Neugeräte Information 03.2008 Seite 35 / 77


Hybrid-Steuerung B 90 R

3.1 Hybrid-Modul
1 Klemmleiste (X1/A1), Bedienpult
2 Anschlussklmme (X13/A1), Batterieminus
3 Klemmleiste (X3/A1), Magnetsensor (B1), Reinigungsmitteldosierpumpe DOSE (Option)
(M6), NOT-AUS-Schalter (S1), Elektromagnetische Bremse (Y1)
4 Klemmleiste (X2/A1), Hauptrelais (K1), Wasservenil (Y2)
5 Klemmleiste (X4/A1), Batterie-Ladegerät (Batt Pack) (U1)
6 Klemmleiste (X10/A1), nicht belegt
7 Klemmleiste, nicht belegt
8 Anschlussklemme (X20/A1), Bürstenmotorminus für Bürstenmotor 1 (M2) und Bürsten-
motor 2 (M3)
9 Hybrid-Modul (A1)
10 Anschlussklemme (X19/A1), Bürstenmotorplus für Bürstenmotor 1 (M2) und Bürstenmotor
2 (M3)
11 Anschlussklemme (X18/A1), Radnabenmotor (M1)
12 Anschlussklemme (X17/A1), Radnabenmotor (M1)
13 Klemmleiste, nicht belegt
14 Anschlussklemme (X16/A1), nicht belegt
15 Horn / Buzzer (H1)
16 Anschlussklemme (X15/A1), nicht belegt
17 Klemmleiste (X9/A1), nicht belegt
18 Klemmleiste (X8/A1), Horn / Buzzer (H1)
19 Klemmleiste (X1/A1), Batterie-Ladegerät (Batt Pack) (U1)
20 Anschlussklemme (X14/A1), Hauptrelais (K1)
21 Anschlussklemme (X12/A1), Batterieplus über Hauptrelais (K1) und Hauptsicherung (F1)

Seite 36 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Hybrid-Steuerung

3.2 Bedienpult von unten

2
7

5 4

1 NOT-AUS-Schalter (S1)
2 Schalter, Reinigungsmitteldosierpumpe
DOSE (Option) (S8)
3 Schlüsselschalter (S0)
4 Taster, Hupe (S3)
5 Fahrtrichtungsumschalter (S2)
6 Info-Modul mit Display, LED-Anzeigen
und Info-Button
7 Programmschalter (S9)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 37 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.1 Zugang zum Test-Modus

Voraussetzung
- Fahrtrichtungsschalter in Stellung rückwärts
- Schlüsselschalter (S0) in „0“ Stellung
- Hupentaster gedrückt halten bis Selbsttest beendet ist

Hauptrelais (K1) - Schlüsselschalter (S0) einschalten


schaltet ab

Schlüsselschalter (S0) ausschalten

Displayanzeige
Selbsttest

Displayanzeige
Batterie: E....F
nein
Selbsttest
beendet

ja

Hauptrelais (K1)
wird zugeschaltet

Displayanzeige
TESTMODUS

Test-Mode

- Programmwahlschalterstellung ist beliebig


- Alle Aggregate lassen sich aktivieren
- Bürstenantrieb durch absenken des Bürstenkopfes
- Saugturbine durch absenken des saugbalkens

Hinweis:
um den test-Modus zu verlassen, ist der
Schlüsselschalter (S0) auszuschalten

Seite 38 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.2 Gaspedal-Kalibrierung

Voraussetzung
– Fahrtrichtungsschalter in Stellung vorwärts
– Schlüsselschalter (S0) in „0“ Stellung
– Hupentaster gedrückt halten bis Selbsttest beendet ist

Hauptrelais (K1) Schlüsselschalter (S0) einschalten


schaltet ab

Schlüsselschalter (S0) ausschalten

Displayanzeige
Selbsttest

Displayanzeige
Batterie: E.....F

nein Selbsttest
beendet

Ja

Hauptrelais (K1)
wird zugeschaltet

Displayanzeige
Gaspedal loslassen
Bestätigen m. Hupe

Hupentaster betätigen

Displayanzeige
Gaspedal loslassen
Bestätigen m. Hupe

Displayanzeige
Batterie: E.....F

Neugeräte Information 03.2008 Seite 39 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.3 Zugang zum Setup Menü

Displayanzeige
Batterie: E....F

Fahrtrichtungsschalter in
Stellung rückwärts bringen

i-button 3 mal innerhalb


von 2 Sekunden drücken
danach sofort den
Fahrtrichtungsschalter in
Stellung vorwärts bringen

nein

ja
i-Button solange weiterdrehen
bis in der Anzeige
Parameter Setup
erscheint

ja

Displayanzeige
Parameter Setup

ja

Displayanzeige
Sprache wählen

Bedienungshinweis zur Displayanzeige


Werkseinstellung übernehmen?
Soll die Werkseinstellung übernommen
werden, ist zunächst die Anzeige mit der
i-button Drehfunktion
aufzusuchen und anschließend mit der
i-button Tastfunktion
zu quittieren.

Es erscheint danach die Displayanzeige


Werkseinstellung ist übernommen.
im Anschluss können weitere Menüaktivitäten
ausgeführt werden.

5.2.b Zugang zum Setup-Menü

Seite 40 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.3.1 Parameter Einstellungen


Setup-Parameter Untere Obere Standard Classic Advanced Bemerkung
Grenze Grenze Wert

Sprache Deutsch Türkisch Deutsch Deutsch Deutsch


Standby 5s 60s 30s 30s 30s
Entl. Spannung 19,5 V 22,6 V 21,8 V 21,8 V 21,8 V Sicherheitsrelevanter Parameter
Bürstenstrom 20 A 80 A 80 A 80 A 80 A
Fahrstrom 10 A 80 A 80 A 80 A 80 A Sicherheitsrelevanter Parameter
CleanSpdEdit 0 1 1 1 1
FACT_VacEdit 0 1 1 1 1
Chemie Edit 0 1 1 1 1
Füllstandsensor 0 1 0 0 1 Füllstandsensor vorhanden = 1
Maschinentyp R/D/K R/D/K D D D oder R Kopf: R = Rollen, D = Disk oder
K = Kehrmaschine
Arbeitsbreite 40 cm 95 cm 65 cm 65 cm Kopfbreite Eingebaute Kopfbreite eintragen
Saugnachlauf 0s 20s 10s 10s 10s
Bürstenstopp 0s 5s 2s 2s 2s
Bremsrampe 0 20 19 19 19 Sicherheitsrelevanter Parameter
Beschleunigungs- 0 20 14 14 14
rampe
SpeedFWD 0,0 Km/h 8,0 Km/h 6,0 Km/h 6,0 Km/h 6,0 Km/h
SpeedREV 0,0 Km/h 8,0 Km/h 3,5 Km/h 3,5 Km/h 3,5 Km/h

Bediener- Untere Obere Standard Classic Advanced Bemerkung


Parameter Grenze Grenze Wert

Cleanspeed 0 6 4 4 4
FACT Fine Power Power Power Power
SUCTION Whisper Power Power Power Power
DOSE 0,5 % 3,5 % 1,0 % 1,0 % 1,0 %

Neugeräte Information 03.2008 Seite 41 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.4 Lenkung
Lenksäule (ohne Verkleidung)
1 Das Lenksäulen-Rohr (4) mit innenliegender
Lenkstange (10) ist mit vier Befestigungs-
schrauben (8) am Grundrahmen (9) befestigt.
Die Lenkbewegung des Lenkrades wird über das
Zahnrad (10) auf den Zahnkranz (11) und Lenk-
kopf (13) übertragen.

Hinweis:
Das Zahnrad (10) und der Zahnkranz (11)
müssen ein kleines Spiel (0,5-0,8 mm / 0.02-
0.03 in) aufweisen. Bei vollem Lenkaus-
schlag (Geradeausfahrt ± 90°) dürfen die
2 2 Kabel (siehe Kapitel 2.1, Pos. 7) nicht ge-
3 spannt sein und nicht am Fahrgestell scheu-
ern. Zahnkranz (11) und Zahnrad (10) re-
4 gelmäßig fetten (Fett-Sorte 6.288-000) um
den Verschleiß zu minimieren.
5

Lenkkopf
Lenkrad
Der Lenkkopf (13) ist mit einer Mutter (7) am
Lenkungslager (6) befestigt.

Hinweis:
6 Das Lenkungslager (6) wird mit der Mutter
8
7 (7) befestigt. Eine nicht korrekt befestigte
Mutter kann Geräusche und einen Lager-
schaden verursachen.

8
1 Lenkrad
Lenkungslager, Abdeckplatte entfernt
2 Schraube, Haltebügel Lenksäule
3 Haltebügel, Lenksäule
9
4 Lenksäulen-Rohr
5 Abdeckplatte, Lenkungslager
10 6 Lenkungslager
13 7 Mutter, Lenkkopf
8 Befestigungsschrauben (4x), Lenksäule
9 Grundrahmen
10 Lenkstange mit Zahnrad
12
11 11 Zahnkranz
12 Vorderrad mit Radnabenmotor (M1)
13 Lenkkopf
Lenkstange mit Zahnrad

Seite 42 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Abstreiflippe austauschen
– 5 Befestigungsschrauben (1) am Halteblech
(2) der Abstreiflippe (3) entfernen und
Abstreiflippe abnehmen.
– Neue Abstreiflippe montieren.

1
2

Abstreiflippe

Einstellung der Abstreiflippe demontieren


6 7
5 – Sicherungsring (7) entfernen.
– Mit dem Einstellrad (5) den Lagerbolzen (6)
nach unten herausdrehen.
– Lagerbolzen (6) herausziehen, Einstellschrau-
be (5) und Abweisrolle (4) herausnehmen.

4
3

Einstellung, Abstreiflippe

4
1 Befestigungsschrauben, Abstreiflippe
2 Halteblech, Abstreiflippe
3 3 Abstreiflippe
4 Abweisrolle
6
5 Einstellrad, Abstreiflippe
6 Lagerbolzen
7 Sicherungsring
Lagerbolzen, Justierung

Neugeräte Information 03.2008 Seite 43 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Bürstenwalzen austauschen
– Verriegelung (1) der Abstreiflippe (2) lösen und
3 Abstreiflippe wegschwenken (roter Pfeil).
1 – Verriegelung (4) des Lagerdeckels (5) lösen
und Lagerdeckel (5) abnehmen.
– Bürste (7) herausziehen und auf Verschleiß
prüfen, bei Bedarf austauschen.
– Neue Bürste auf die gegenüberliegende An-
2 triebswelle aufschieben und Lagerdeckel (5)
und Abstreiflippe (2) wieder montieren.

Abstreiflippe

6
4

Lagerkopf

1 Verriegelung, Abstreiflippe
2 Abstreiflippe
5 3 Abdeckblech, Antriebsriemen
7
4 Verriegelung, Lagerdeckel
5 Lagerdeckel
6 Bürstenkopf
7 Bürstenwalze
Bürstenwalze austauschen

Seite 44 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Antriebsriemen austauschen
– Verriegelung der Abstreiflippe lösen und
1 Abstreiflippe wegschwenken.
– Abdeckblech (1) entfernen.
– 4 Befestigungsschrauben (3) des Motors
lösen.
– Antriebsriemen (2) entfernen.
– Neuen Antriebsriemen montieren, spannen
und Befestigungsschrauben (3) des Motors
festziehen. Die Keilriemenspannung wird über
die Lage der Motorwelle (4) bestimmt (Span-
nen mittels anheben des Motors, z. B. mit
Abdeckblech
Schraubendreher, durch Langloch unterhalb
der Motorwelle).

2
Hinweis:
Der Antriebsriemen (2) muss so gespannt
werden, dass er sich zwischen der Motor-
welle (4) und der angetriebenen Riemen-
1 scheibe (5) mit kräftigem Daumendruck
max. 5 mm durchdrücken lässt (roter Pfeil
unten).

Antriebsriemen

Antriebsriemen spannen

3
1 Abdeckblech, Antriebsriemen
5 2 Antriebsriemen
3 Befestigungsschrauben (4x),
Bürstenmotorotor (M2)
4 Motorwelle
5 Riemenscheibe, Bürstenantrieb
Antriebsriemen gespannt

Neugeräte Information 03.2008 Seite 45 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Bürstenantrieb austauschen
1 2
– Verriegelung der Abstreiflippe lösen und
1 Abstreiflippe wegschwenken.
– Abdeckblech entfernen.
1 – 6 Befestigungsschrauben (1) des Bürsten-
antriebs (2) herausdrehen und Bürstenantrieb
1 1 abnehmen.
1
– Neuen Bürstenantrieb montieren.

Bürstenantrieb austauschen

Bürstenantrieb

1 Befestigungsschrauben, Bürstenantrieb
2 Bürstenantrieb
3 Aufnahmezapfen, Bürstenwalze

Seite 46 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Bürstenwalzen auf Fremdkörper kontrollie-
ren/beseitigen
1 Sitzen Fremdkörper auf der Bürstenwalze fest,
kann dies das Reinigungsergebnis beeinträch-
tigen.
– Fremdkörper auf der Bürstenwalze beseitigen.
5
2
Spritzschutzleisten prüfen/einstellen (nicht
bei Classic-Variante)
3 Die seitliche Abstreiflippe (3) muß bei abgesenk-
tem Bürstenkopf (1) auf dem Boden aufliegen,
damit kein Wasser seitlich austreten kann.
Abstreiflippe – Prüfen/Austauschen
– Bodenabstand der Abstreiflippe durch Verdre-
4 5 hen des Einstellrades (2) justieren (roter Pfeil).

Bürstenspiegel prüfen
– Eine ebene Fläche mit Kreide bestreichen und
mit dem Gerät darüber fahren.
– Bürstenkopf (1) absenken und Bürsten ca. 3
Sekunden laufen lassen.
– Bürstenkopf (1) anheben und mit dem Gerät
zurückfahren.
– Bürstenspiegel (4, 5) prüfen.
– Die Bürstenspiegel beider Bürstenwalzen
müssen parallel und symetrisch sein.
Bürstenspiegel

7 6
Befestigungsschrauben am Motorträger
1 Bürstenkopf
2 Einstellrad, Abstreiflippe
3 Abstreiflippe
7
4 Bürstenspiegel der hinteren Bürsten-
5
8 walze
5 Bürstenspiegel der vorderen Bürsten-
walze
6 Befestigungsschrauben (2x), Motorträger
7 Motorträger
8 Langloch im Motorträger zur Einstellung
des Bürstenspiegel
Langloch zur Einstellung des Bürstenspiegels
Neugeräte Information 03.2008 Seite 47 / 77
Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Bürstenspiegel einstellen
– Gerät auf eine ebene Fläche fahren.
– Gerät gegen wegrollen sichern.
– Programmschalter auf Pos. 6 (Poliersaugen)
2 1 und Bürstenkopf vollständig absenken
(Bürstenkopf muss auf dem Boden aufliegen).
– Schlüsselschalter ausschalten und NOT-
AUS-Schalter drücken.
– Einstellschrauben (1) lösen.
– Schrauben von Motorträger lösen (siehe Sei-
te 47, Pos. 6).
Führung, Bürstenkopf – Bürstenkopf waagrecht ausrichten und die
Schrauben vom Motorträger (siehe Seite 47,
Pos. 6) festziehen.
– NOT-AUS-Schalter und Schlüsselschalter
einschalten.
3 – Bürstenspiegel erneut prüfen, bei Bedarf über
die Einstellschrauben (1) die Feineinstellung
vornehmen.
4
Bürstenkopf ausbauen
– Gerät gegen wegrollen sichern.
– Bürstenkopf absenken.
– Gerät ausschalten und NOT-AUS-Schalter
Bürstenkopfhalterung (S1) drücken (oder Zentralstecker (X1) zie-
hen).
5 – Halteklammern (2) herausclipsen.
– Wasseranschluß (8) lösen.
– Befestigungsschraube (6) vom Deckel (5) her-
ausdrehen.
6 – Elektrischen Anschluss (7) abziehen.
– Haltestifts (3) am Bürstenkopf erst in Pfeil-
richtung (rot) drehen und dann herausziehen.
– Bürstenkopfhalterung wieder anheben.
– Der Bürstenkopf kann seitlich herausgezo-
gen werden.
– Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfol-
Führung, Bürstenkopf ge.

1 Einstellschrauben, Bürstenkopf
2 Halteklammer (2x), Bürstenkopf
7
3 Haltestift mit Sicherung
4 Bürstenkopfhalterung
5 Deckel, Elektrischer Anschluss
8 6 Befestigungsschraube, Deckel
7 Elektrischer Anschluss, Bürstenkopf
8 Wasseranschluss
Bürstenkopfanschlüsse
Seite 48 / 77 Neugeräte Information 03.2008
B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Wasserverteillippe austauschen
1
– Die Wasserverteillippe (2) befindet sich vor
4
der vorderen Bürstenwalze (3).
– Die Wasserverteillippe (2) aus dem Bürsten-
kopf (1) herausziehen.
3

Hinweis:
Die Wasserverteillippe (2) läßt sich auch
bei montiertem Bürstenkopf (1) austau-
2 schen.

Bürstenkopf von unten, demontiert

Wasserverteillippe

1 Bürstenkopf
2 Wasserverteillippe
3 Bürstenwalzen
4 Wasseranschluss, Bürstenkopf

Neugeräte Information 03.2008 Seite 49 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.5 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf


Mikroschalter (2) tauschen
– Der Mikroschalter (2) befindet sich an der
Bürstenkopfhalterung (1) und schaltet die
Bürstenmotoren an bzw. aus.
– Befestigungsschraube (3) herausdrehen und
Mikroschalter (2) abnehmen.
1
Hinweis:
2 Der Mikroschalter (2) ist nicht einstellbar.

Bürstenkopfhalterung

3
2

Mikroschalter, Befestigung

1 Bürstenkopfhalterung
2 Mikroschalter (S12), Bürstenmotor
3 Befestigungsschraube, Mikroschalter
Mikroschalter (S12)

Seite 50 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.6 Fahrsensor

2 1
4

1 Bodenblech Fahrsensor (B1) einstellen


2 Befestigungsschrauben (2x), Fahrsensor – Befestigungsschrauben des Bodenbleches
3 Fahrsensor (B1) (1) herausdrehen und Bodenblech entfernen.
4 Fahrsensor, Anschlusskabel – Der Fahrsensor (3) muß nicht mehr über die
Befestigungsschrauben (2) kalibriert werden.
Die Kalibrierung erfolgt automatisch im Test-
Modus (siehe Kapitel 4.2). Dazu ist nur die
obere Fahrpedalposition zu simulieren und zu
bestätigen. Das gleiche gilt für die untere Fahr-
pedalposition.

Hinweis:
Beim Einbau des Bodenblechs (1) auf die
Verlegung des Anschlusskabels (4) ach-
ten. Das Anschlusskabel (4) darf nicht ein-
geklemmt werden.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 51 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.7 Elektromagnetische Bremse einstellen


Prüf- und Einstellarbeiten an der Elektromagne-
1 tischen Bremse können am Besten am Ausge-
bauten Zustand der Bremse vorgenommen
werden.
5 2 – Gerät am Schlüsselschalter ausschalten und
vor wegrollen sichern.
3 Magnetspule (Y1) ausbauen und Hebel-
6
Einstellung vornehmen
Damit die Entriegelungsfunktion des Hebels (1)
garantiert ist, muss zwischen Magnetspule (2)
5 4 und Druckplatte (3) im ausgebauten Zustand ein
Abstand von 0,6-0,8 mm ( 0,024-0.032 in) vor-
handen sein.
Elektromagnetische Bremse – Befestigungsschrauben (5) herausdrehen und
Magnetspule (2) abnehmen.
– Mit einer unmagnetisierbarer Fühlerlehre (7)
das Spaltmaß zwischen Druckplatte (3) und
3 Magnetspule (2) an den Befestigungs-
6 schrauben (6) prüfen.
– Mit den Befestigungssschrauben (6) den Ab-
7
stand auf beiden Seiten gleich auf 0,6-0,8 mm
(0.024-0.032 in) einstellen.

Luftspalt der Bremse einstellen


Um eine einwandfreie Bremswirkung zu erzie-
len, muss der Abstand zwischen Magnetspule
(2) und Oberkante der Einstellschraube (4) mit
einem Maß von 11,5 mm (0.453 in) eingestellt
werden.
Hebelfunktion einstellen
– Befestigungsschrauben (5) herausdrehen und
Magnetspule (2) abnehmen.
– An allen drei Einstellschrauben (4) das Maß
zur Magnetspule messen und durch eindre-
hen oder herausdrehen der Einstellschraube
(4) auf 11,5 mm (0.453 in) einstellen.

4 1 Hebel, zum manuellen Öffnen der Brem-


se
2 Magnetspule (Y1)
3 Druckplatte
4 Einstellschraube (3x)
5 Befestigungsschraube (3x), Magnetspule
11,5 mm
(Torx 15)
2 (0.453 in)
6 Befestigungsschraube, Hebel (2x)
7 Fühlerlehre 0,6 mm (0.024 in)
Luftspalt Bremsscheibe einstellen

Seite 52 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.7 Elektromagnetische Bremse einstellen

1 Einstellung prüfen/korrigieren
Um die Einstellung zu prüfen, ob der Abstand
zwischen Druckplatte (4) und Magnetspule (1)
im eingebauten Zustand passt, wird die Magnet-
2 spule (1) mit Bremsscheibe (5) auf die Montage-
platte (3) aufgeschraubt. Die Einstellung auf der
Montageplatte (3) ist einfacher als an der einge-
bauten Magnetspule am Radnabenmotor.
– Magnetspule (1) mit Bremsscheibe (5) mit den
3 Befestigungsschrauben (2) auf die Montage-
platte (3) aufschrauben.
– Mit einer unmagnetisierbarer Fühlerlehre (7)
das Spaltmaß zwischen Druckplatte (4) und
Elektromagnetische Bremse auf Montageplatte
Magnetspule (1), an allen drei Einstellschrau-
ben (6) messen.
– Das Spaltmaß muss zwischen 0,2-0,35 mm
(0,008-0.014 in) eingestellt sein.
– Ist das Spaltmaß nicht richtig eingestellt, müs-
4 sen die drei Befestigungsschrauben (2) ge-
löst werden und an den Einstellschrauben (6),
6 5 durch eindrehen oder herausdrehen, das
Spaltmaß korrigiert werden.
Bremsscheibe
Nach der erfolgreichen Prüfung des Spaltmaßes
kann die Magnetspule (1) wieder an den
Radnabenmotor montiert werden.
– Befestigungsschrauben (2) herausdrehen und
1 Magnetspule (1) mit Bremsscheibe (5) von
7 der Montageplatte (3) abnehmen.
– Magnetspule (1) mit Bremsscheibe (5) an den
4 Radnabenmotor anschrauben (Anzugs-
drehmoment (2,4 Nm).
6 – Spaltmaß nochmals an allen drei Einstell-
schrauben (6) kontrollieren.
– Stimmt das Spaltmaß nicht, muss eine Kor-
3 rektur wie oben beschrieben, durchgeführt
Spaltmaß prüfen mit Montageplatte werden.

Hinweis:
Auf einer Steigung von 10 % muss die Brem-
se das Gerät mit max. Last sicher halten.

1
4 1 Magnetspule (Y1)
2 Befestigungsschraube (3x), Magnetspule
7
(Torx 15)
3 Montageplatte (5.116-199.0)
6 4 Druckplatte
5 Bremsscheibe
6 Einstellschraube (3x), Magnetspule
7 Fühlerlehre 0,3 mm (0.012 in)
Spaltmaß prüfen in eingebautem Zustand

Neugeräte Information 03.2008 Seite 53 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.8 Seilzug für Saugbalken


Seilzug austauschen
– Saugbalken absenken.
– Zwei Befestigungsschrauben (2) am Halter
2 (1) lösen und mit Hebel (3) abnehmen.
5
3
– Feder (4) am Hebel (3) aushängen.
1 – Halterung (5) am Saugbalken entfernen und
Seilzug (6) mit Hülle herausziehen.

Hinweis:
Beim Einbau der Feder (4) auf festen Sitz
achten.
Hebel, Heben/Senken des Saugbalkens
Seilzug mit Hülle immer nur gemeinsam
1 ersetzen.

Hebel, Heben/Senken des Saugbalkens ausgebaut

Feder, Seilzug

5 1 Halter, Hebel
6 2 Befestigungsschrauben (2x), Halter
3 Hebel, Seilzug Saugbalken
4 Feder, Seilzug
5 Halterung, Saugbalken
6 Seilzug mit Hülle
Befestigung, Saugbalken
Seite 54 / 77 Neugeräte Information 03.2008
B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.9 Mikroschalter am Hebel für Saugbalken


Mikroschalter (4) austauschen
– Zwei Befestigungsschrauben (siehe Kapitel
1 4.8, Pos. 2), am Halter (1) lösen und mit Hebel
(2) abnehmen.
– Feder am Hebel aushängen (siehe Kapitel 4.8).
– Befestigungsschraube (3) am Halter lösen und
3 Mikroschalter (4) abnehmen.
4

Hinweis:
Beim Einbau des Mikroschalters (4) auf die
2
Verlegung des Mikroschalter-Kabels (5) ach-
ten. Das Kabel darf nicht eingeklemmt wer-
Mikroschalter (S13), Saugturbine EIN/AUS
den.

Kabel, Mikroschalter (S13)

1 Halter, Hebel
2 Hebel, Seilzug Saugbalken
3 Befestigungsschraube, Mikroschalter
(S13)
4 Mikroschalter (S13), Saugturbine EIN/
AUS
5 Kabel, Mikroschalter (S13)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 55 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.10 Wartungsarbeiten am Saugbalken

1 2 3 Sauglippen am Saugbalken reinigen/aus-


tauschen
Sauglippen (5) am Saugbalken reinigen und auf
Beschädigungen/Verschleiß prüfen. Bei Bedarf
wenden/austauschen.
– Befestigungsschraube (4), Abweisrolle (3) mit
5 Metallbuchse (2) und Sauglippenbefestigung
(1) beidseitig seitlich vom Saugbalken (6) ab-
ziehen.
– Sauglippen (5) seitlich aus den Führungsnuten
herausziehen, neue Sauglippen in umgedreh-
ter Reihenfolge montieren.
4
Hinweis
Die vordere und hintere Sauglippe kann auch
6 um 180° gewendet werden.
Saugbalken Einzelteile

Stützrolle Saugbalken prüfen/austauschen


6 – Befestigungsschraube (7) an der Stützrolle
(8) lösen.
– Stützrolle (8) so einstellen, dass die Saug-
8 lippen (5) parallel und bündig am Boden auflie-
gen.

7 5

Saugturbine (M4)

1 Sauglippenbefestigung
2 Metallbuchse
3 Abweisrolle
4 Befestigungsschraube
5 Sauglippen
6 Saugbalken
7 Befestigungsschraube, Stützrolle
8 Stützrolle, Saugbalken

Seite 56 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Grundeinstellungen und Servicearbeiten

4.11 Saugturbine
Bürstenkohlen austauschen
– Saugturbine (2) ausbauen (siehe Seite 13).
1 1 – Befestigungsschrauben (1) der Bürsten-
kohlenhalterungen (3) herausdrehen.
3 – Kabelschuh (5) am Bürstenkohlenhalter (3)
3
abziehen.

1 1

Saugturbine (M4)

5
4

Bürstenkohlenhalterung, Bürstenkohle

1 Befestigungsschrauben, Bürstenkohlen-
5 halterung
2 Saugturbine (M4)
3 Bürstenkohlenhalterung, Bürstenkohle
4 Bürstenkohle
5 Kabelschuh, Bürstenkohle
Bürstenkohle

Neugeräte Information 03.2008 Seite 57 / 77


Grundeinstellungen und Servicearbeiten B 90 R

4.12 Drucksensor (nur Adv- und DOSE-Variante)

1 Drucksensor Drucksensor und Hybridmodul prüfen


2 Schlauch
Hinweis
Der Drucksensor (1) ist sehr Druckemp-
findlich und kann leicht zerstört werden. Aus
diesem Grund niemals mit dem Mund zu
Prüfzwecken in den Drucksensor blasen.

Wird im Display keine oder eine falsche Anzeige


über den Wasserstand im Frischwassertank dar-
gestellt, muss der Drucksensor (1) wie folgt ge-
prüft werden.
– Wird der Schlauch (2) vom Frischwassertank
zum Drucksensor abgezogen, werden keine
Balken im Display angezeigt. Die Aktualisie-
rung im Display kann bis zu zwei Minuten
dauern.
– Wird die Anschlussklemme (X4/10, Volt out)
des Drucksensors (1) am Hybridmodul aus-
gesteckt, werden alle Balken im Display an-
gezeigt.
– Werden am Hybridmodul die
Anschlussklemmen (X4/10, Volt out) und (X4/
11, GND) überbrückt, werden keine Balken
im Display angezeigt. Die Aktualisierung dau-
ert ca. 10 Sekunden.

Seite 58 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Stromlaufplan

5.1 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platinen A0 und A1

Neugeräte Information 03.2008 Seite 59 / 77


Stromlaufplan B 90 R

5.2 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platine A1.

Seite 60 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Stromlaufplan

5.3 Stromlaufplan 0.089-033.0 Platine A0 (Batt- und Batt-Pack)

Neugeräte Information 03.2008 Seite 61 / 77


Stromlaufplan B 90 R

5.4 Stromlaufplan 0.089-033.0, Platinenbelegung

Seite 62 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Stromlaufplan

5.5 Stromlaufplan 0.089-033.0, Legende


A0 Bedienkonsole
A1 Hybridmodul

B1 Magnetsensor, Fahrpedal

F1 Hauptsicherung (150A)
F2 Sicherung (7,5A), Rundumkennleuchte

G1 Batterie 24V/180 Ah, wartungsfrei

H1 Horn / Buzzer
H4 Rundumkennleuchte

M1 Radnabenmotor
M2 Bürstenmotor 1
M3 Bürstenmotor 2
M4 Saugturbine
M6 Reinigungsmitteldosierpumpe DOSE
(Option)

K1 Hauptrelais

S0 Schlüsselschalter
S1 NOT-AUS-Schalter
S2 Fahrtrichtungsumschalter
S3 Taster, Hupe
S5 Schalter, Rundumkennleuchte (Option)
S8 Schalter, Reinigungsmitteldosierpumpe
DOSE (Option)
S9 Programmschalter
S10 Sitzschalter
S11 Schwimmerschalter, Schmutzwasser-
tank
S12 Mikroschalter, Bürste
S13 Mikroschalter, Saugturbine

U1 Batterie-Ladegerät (Batt Pack)

Y1 Elektromagnetische Bremse
Y2 Wasserventil

X1 Zentralstecker

Neugeräte Information 03.2008 Seite 63 / 77


Störungshilfe B 90 R

6.1 Störungshilfe ohne Displayanzeige

Störung Behebung
Gerät lässt sich nicht – Batteriestecker (X1) einstecken.
starten – Schlüsselschalter (S0) auf „1“ stellen.
– Sicherung (F1) prüfen/austauschen.
– Batterie (G1) prüfen/aufladen.
– NOT-AUS-Schalter (S1) entriegeln
– Sitzschalter (S10) prüfen/austauschen.
– Fahrsensor (B1) prüfen/kalibrieren/austauschen.
– Hauptrelais (K1)prüfen.
– Schalter (S2) Fahrtrichtung prüfen/austauschen.
– Radnabenmotor (M1) (Kohlenbürsten) prüfen/austauschen.
Ungenügende Wasser- – Frischwassertank prüfen/Tank auffüllen.
menge – Schläuche auf Verstopfung prüfen/Tank auffüllen.
– Wasserfilter reinigen.
– Wasserabschaltventil (Y2) prüfen/austauschen.
– Wasserverteillippe reinigen.
Ungenügende Saugleistung – Dichtung zwischen Schmutzwassertank und Deckel reinigen
und auf Dichtigkeit prüfen/austauschen.
– Flachfaltenfilter im Schmutzwassertank reinigen/austauschen.
– Sauglippen am Saugbalken reinigen/austauschen.
– Saugschlauch auf Verstopfung prüfen/Verstopfung beseiti-
gen.
– Saugschlauch auf Dichtigkeit prüfen/austauschen.
– Prüfen ob der Deckel am Schmutzwasser-Ablassschlauch
geschlossen ist.
– Einstellung des Saugbalkens überprüfen.
– Zusatzgewicht (Zubehör) am Saugbalken anbringen.
– Mikroschalter (S13) Saugturbine prüfen/austauschen.
– Schmutzwassertank voll.
– Schwimmerschalter (S11) prüfen/austauschen.
Ungenügendes Reinigungs- – Anpressdruck einstellen (nicht bei Classic-Variante)
ergebnis – Bürsten auf Verschleiß prüfen/austauschen.
– Saugleistung zu gering (siehe oben).
– Sauglippen am Saugbalken reinigen/austauschen.
Bürsten drehen nicht – Anpressdruck verringern.
– Prüfen, ob Fremdkörper die Bürsten blockiert/Fremdkörper
entfernen.
– Elektrischer Anschluss vom Bürstenkopf prüfen.
– Programmwahlschalter (S9) auf Reinigungsprogramm stel-
len, prüfen/austauschen.
– Mikroschalter (S12) Bürstenmotoren prüfen/austauschen.
Ablassschlauch Schmutz- – Dosiereinrichtung am Ablassschlauch öffnen. Saugschlauch
wasser verstopft vom Saugbalken abziehen und mit der Hand verschließen.
Programmwahlschalter (S9) auf Saugen stellen. Die Verstop-
fung wird aus dem Ablassschlauch in den Schmutzbehälter
gesaugt.
Schlechte Bremswirkung – Elektromagnetische Bremse (Y1) prüfen, einstellen/austau-
schen.
Wasserfüllstandsanzeige – Drucksensor im Setup Menü „Parameter Einstellungen“ ak-
erscheint nicht im Display tivieren.
Wasserfüllstand wird – Der Wasserschlauch vom Frischwassertank zum Druck-
falsch angezeigt sensor ist abgeknickt/Wasserschlauch und Drucksensor
prüfen/austauschen.
Seite 64 / 77 Neugeräte Information 03.2008
B 90 R Störungshilfe

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Tritt ein Fehler auf, so ist als erster Schritt ein
Key-Reset durchzuführen.
Sporatisch auftretende Fehler können auf sehr
hohe statische Aufladung hindeuten.

Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

NOT-Aus Knopf ist gedückt !?! 1. NOT-AUS gedrückt 1. NOT-AUS entriegeln und Key-
2. NOT-AUS-Zuleitung unterbro- Reset durchführen.
chen 2. Leitungsunterbrechung mit
Ohmmeter auffinden und
beheben
Ext. mod.heiß!Abkühlen lassen! 1. Zubehörmodul thermisch 1. Key-Reset durchführen.
überlastet. 2. Zubehörmodul abkühlen
2. Umgebungstemperatur der lassen.
Maschine sehr hoch. 3. Belastung verringern.
3. Kühlluftschlitze in Maschine 4. Kühlluftschlitze in Maschine
nicht frei. frei machen.
4. PACKAGE-Geräte: Lüfter vom 5. Vorhandenen Lüfter prüfen
Ladegerät U1 defekt/blockiert/ und eventuell austauschen.
nicht angeschlossen. 6. Buskabel zwischen U1 und
A1 prüfen.

Powermod.heiß!Abkühlen lassen! 1. Powermodul thermisch überla- 1. Key-Reset durchführen.


stet. 2. Powermodul abkühlen
2. Umgebungstemperatur der lassen.
Maschine sehr hoch. 3. Belastung verringern.
3. Kühlluftschlitze in Maschine nicht 4. Kühlluftschlitze in Maschine
frei. frei machen.
4. PACKAGE-Geräte: Lüfter vom 5. Vorhandenen Lüfter prüfen
Ladegerät U1 defekt/blockiert/ und eventuell austauschen.
nicht angeschlossen. 6. Buskabel zwischen U1 und
A1 prüfen.
Hubmodul heiß!Abkühlen lassen! 1. Hubmodul thermisch überlastet. 1. Key-Reset durchführen.
2. Umgebungstemperatur der 2. Hubmodul abkühlen lassen.
Maschine sehr hoch. 3. Belastung verringern.
3. Kühlluftschlitze in Maschine 4. Kühlluftschlitze in Maschine
nicht frei. frei machen.
4. PACKAGE-Geräte: Lüfter vom 5. Vorhandenen Lüfter prüfen
Ladegerät U1 defekt/blockiert/ und eventuell austauschen.
nicht angeschlossen. 6. Buskabel zwischen U1 und
A1 prüfen.

Hinweis
Die B90R-Varianten haben kein Zubehör-
modul und kein Hubmodul.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 65 / 77


Störungshilfe B 90 R

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Batteriespang. <16V oder 38V! 1. Batteriespannung außerhalb 1. Spannung zu niedrig:


Toleranz.
a. Spannung am X14 bei Key-
2. Beim Selbsttest nach Key-On
ON unter Last gegen X13
weicht die Batteriespannungs-
(Masse) messen.
messung im Leistungsteil und im
b. Spannung am X12 unter Last
Logikteil ab (Interner Fehler).
gegen X13 (Masse) messen.
c. Spannung am Generalschütz
(Batterieseite) unter Last
messen.
d. Spannung an Batterie unter
Last messen.
2. Spannung zu hoch:
a. Es ist verboten, die Batterien
über Klemmen mit Offboard-
ladern zu laden, während die
Steuerung angeklemmt ist.
b. Tritt nur bei Versagen von
Sicherheitsmechanismen
und bei unterbrochener
Verbindung zur Batterie auf.
Sicherstellen, daß Gerät in
der Ebene zum stehen
kommt und erneuten Key-
Reset durchführen.
c. Prüfen, daß nur 24V-Batterie-
satz verwendet wird.
Versorgung ko.GASPEDAL 1. Kurzschluß im Verbindungskabel 1. Stecker und Verkabelung
zum Gaspedal. überprüfen.
2. Defektes Gaspedal. 2. Gaspedal prüfen.
Drahtbruch GASPEDAL 1. Masseleitung zum Gaspedal 1. Gaspedalverkabelung
unterbrochen. optisch prüfen Stecker
2. Defektes Gaspedal. Scheuerstellen, Korrosion...),
nach Fehlerbeseitigung
unbedingt Gaspedal kalibrie-
ren!
2. Gaspedal austauschen.
Kalibriere Gaspedal neu! 1. Gaspedalkalibrierung nicht oder 1. Gaspedal kalibrieren,
falsch durchgeführt. insbesondere wenn eine
2. Verkabelung zum Gaspedal neue Steuerung und/oder ein
defekt. neues Gaspedal eingebaut
3. Defektes Gaspedal. wurden.
2. Gaspedalverkabelung
optisch prüfen (Stecker/
Scheuerstellen, Korrosion...),
nach Fehlerbeseitigung
unbedingt 1. wiederholen.
3. Gaspedal austauschen,
danach unbedingt 1. wieder-
holen.
Drahtbruch LAST X15/X16 (B90R:Saugturbine, KM90/60: 1. Kabelverbindung zwischen
Rüttelantrieb) Antrieb und X15 trennen und
mit Ohmmeter auf Durchgang
1. Verkabelung/Kabelanschlüsse
prüfen.
defekt.
2. Antrieb hochohmig.

Seite 66 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Störungshilfe

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Drahtbruch LAST X19/X20 1. Stecker am Bürstenkopf nicht 1. Stecker am Bürstenkopf


korrekt gesteckt. prüfen.
2. Verkabelung lose oder beschä- 2. Anschluß X19 trennen und
digt Antriebsleitungen mit
3. Bürsten/Kehrantrieb nicht an Ohmmeter auf Durchgang
X19/X20 angeschlossen. prüfen.
4. Bürsten/Kehrantrieb hochohmig. 3. Antrieb prüfen (z.B. Kohlebür-
sten lose/verklemmt).
4. Anschlüsse auf Steuerungs-
klemmen X19/X20 legen.
Drahtbruch LAST X17/X18 1. Verkabelung lose oder beschä- 1. Klemme X17 trennen und
digt. Antriebsleitungen mit
2. Fahrantrieb ist nicht zwischen X17 Ohmmeter auf Durchgang
und X18 angeklemmt. prüfen.
3. Fahrantrieb hochohmig. 2. Bremse mech. lösen und
Antrieb 2 Umdrehungen
durchdrehen (Oxidschicht auf
Kollektor).
3. Antrieb prüfen (z.B. Kohlebür-
sten lose/verklemmt).
4. Anschlüsse auf Steuerungs-
klemmen X17/X18 legen.
Drahtbruch BREMSE 1. Steckkontakt offen oder lose. 1. Stecker X3 abziehen und
2. Verkabelung lose oder beschä- Kontakte X3/1 gegen X3/7 mit
digt. Ohmmeter auf Durchgang
3. Bremsenwicklung hochohmig. prüfen.
4. Leistungstransistor Bremsenan 2. Verkabelung auf Beschädi-
steuerung defekt. gungen prüfen.
Drahtbruch HAUPTSCHÜTZ 1. Steckkontakt offen oder lose. 1. Stecker X2 abziehen und
2. Verkabelung lose oder beschä- Kontakte X2/4 gegen X2/8 mit
digt. Ohmmeter auf Durchgang
3. Hauptschützspule hochohmig. prüfen.
4. Leistungstransistor Schützspu- 2. Verkabelung auf Beschädi-
lenansteuerung defekt. gungen prüfen.
Drahtbruch KLEINLAST X2/5 Kein Lastanschluss vorhanden. –
Drahtbruch KLEINLAST X2/7 1. Steckerkontakt offen oder lose. 1. Stecker X2 öffen und Kontak-
2. Verkabelung beschädigt. te X2/2 gegen X2/7 mit
3. Magnetventilwicklung defekt. Ohmmeter durchmessen.
4. Leistungstransistor Lastausgang 2. Verkabelung auf Beschädi-
X2/7 defekt. gungen prüfen.
Drahtbruch KLEINLAST X2/6 Ventil Frischwasserzufuhr 1. Stecker X2 öffen und Kontak-
te X2/2 gegen X2/6 mit
1. Steckerkontakt offen oder lose.
Ohmmeter durchmessen.
2. Verkabelung beschädigt.
2. Verkabelung auf Beschädi-
3. Magnetventilwicklung defekt.
gungen prüfen.
4. Leistungstransistor Lastausgang
X2/6 defekt.
Drahtbruch KLEINLAST X3/5 Kein Lastanschluss vorhanden. –

Neugeräte Information 03.2008 Seite 67 / 77


Störungshilfe B 90 R

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Kurzschluß LASTEN X15-X20 Gemeinsame, elektronische 1. Alle (+) Leitungsverbindun-


Kurzschlußsicherung für Saugtu- gen der betroffenen Lasten
X15-X20 an Steuerung und
bine/Rüttelantrieb + Fahrantrieb +
Antriebseite trennen und
Bürstenantrieb/Kehrwalzenantrieb
Leitungspaare jeder einzel-
hat ausgelöst. nen Last auf Kurzschluß mit
1. Verkabelung beschädigt. Ohmmeter prüfen, defekte
2. Windungschluß Antriebwicklun- Leitungen austauschen.
gen. 2. Lasten wieder Schritt für
3. Leistungstransistor/en des Schritt anschließen
Powermoduls defekt. a) Fahrmotor wieder bei Key-Off
anschließen und danach
Key-Reset durchführen.
Programmwahlschalter auf
Transportbetrieb stellen und
Fahrantrieb testen.
b) Saugturbine wieder bei Key-
Off anschließen. Programm-
wahlschalter auf Saugenbe-
trieb stellen und Saugbalken
absenken und testen.
c) Bürstenmotor(en) wieder bei
Key-Off anschließen. Pro-
grammwahlschalter auf
Bürsten stellen und testen.
Tritt der Fehler wieder auf,
dann den so aufgespürten
Antrieb austauschen.
Kurzschluß BREMSE/SCHÜTZ 1. Freilaufdiode an Generalschütz- 1. Stecker X2 trennen und
spule durchlegiert oder Spule Kontakt X2/4 gegen X2/8
verpolt angeschlossen. bzw. X3/7 gegen X3/1 mit
2. Verkabelung beschädigt. Ohmmeter auf Kurzschluß
3. Schützspule hat Wicklungs- prüfen.
schluß. 2. Schütz und Bremse vom
4. Bremsenspule hat Wicklungs- Kabelbaum trennen und
schluß. auf Wicklungsschluß mit
5. Leistungstransistor Bremse und/ Ohmmeter prüfen.
oder Schützspule defekt.
Batterielade- Profilfehler 1. Batteriesatz defekt. 1. Batteriesatz auf korrekte
2. Hauptladezeit überschritten Spannung unter Last (jeder
wegen zu hoher Umgebungstem- Block) prüfen und gegeben-
peratur (Ladegerät reduziert falls tauschen.
Strom). 2. Bei zu hoher Umgebungs-
3. Onboardlader U1 gestört. temperatur den Ladevorgang
an einem kühlerem Ort
durchführen.
3. Onboardlader von Batterie
(X8+X9) und vom Netz
trennen. Nach 30 Sek. wieder
an Batterie anschließen und
mit dem Netz verbinden.
Flashspeicher fehlerhaft! 1. Prüfsummenfehler im Programm- 1. Key-Reset durchführen.
ablaufspeicher von A1.
Setupspeicher fehlerhaft! 1. Prüfsummenfehler im Parameter- 1. Key-Reset durchführen.
und Displaytextspeicher von A1.

Seite 68 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Störungshilfe

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Versorgung ko.PLATINE (BAT) 1. Spannung zu niedrig: 1. Spannung zu niedrig:


a. Batterie tiefentladen oder defekt. a. Spannung am X14 bei Key-
b. Batterieleistungszuleitungen ON unter Last gegen X13
unterbrochen. (Masse) messen.
c. Generalschütz hat hohen b. Spannung am X12 unter Last
Kontaktwiderstand. gegen X13 (Masse) messen.
d. Kabelanschlüsse an A1 oder an c. Spannung am Generalschütz
Batteriepolen lose oder beschä- (Batterieseite) unter Last
digt (Achtung! Brandstellen auf messen.
A1 möglich!). d. Spannung an Batterie unter
Last messen.
2. Spannung zu hoch:
a. Falscher Offboardlader speist zu 2. Spannung zu hoch:
hohe Spannung beim Laden a. Es ist verboten, die Batterien
über KFZ-Klemmen in die über Klemmen mit Offboard-
Batterie, während die Steuerung ladern zu laden, während die
eingeschaltet ist. Steuerung angeklemmt ist.
b. Antriebe versuchen in Batterie b. Tritt nur bei Versagen von
zurückzuspeisen, jedoch ist die Sicherheitsmechanismen und
Verbindung zur Batterie unterbro- bei unterbrochener Verbin-
chen, Steuerung schaltet ab, um dung zur Batterie auf.
gefährlich hohe Spannungen in Sicherstellen, daß Gerät in
den Leistungsmodulen zu der Ebene zum stehen
vermeiden. kommt und erneuten Key-
c. Falscher Batteriesatz eingebaut Reset durchführen.
(z.B. 36V) c. Prüfen, daß nur 24V-Batterie-
satz verwendet wird.
3. Einfluß hoher statischer Aufla-
dung, wenn Fehler sporadisch 3. Antistatische Bürsten verwen-
auftritt. den.
4. Polierfunktion vermeiden auf
PVC, Linoleum oder harzge-
schichteten Bodenbelägen.
Versorgung ko.LOGIK-IC’s (5V0) 1. Einfluß hoher statischer Aufla- 1. Antistatische Bürsten verwen-
dung, wenn Fehler sporadisch den.
Versorgung ko.PROZESSOR (3V3)
auftritt. 2. Polierfunktion vermeiden auf
Versorgung ko.PROZ.-ADC (1V8) 2. Defekt der/s Spannungsregler/s PVC, Linoleum oder harzge-
Versorgung ko.Treiber (13V) auf A1. schichteten Bodenbelägen.
Kurzschluß X8X3/7-8,X2/6-8,X9 Gemeinsame, elektronische 1. Alle (+) Leitungsverbindun-
Kurzschlußsicherung für opt. gen der betroffenen Lasten
X2,X3,X8,X9 von A1 mit
Lüfter an X9, Hupe an X8, div.
Molex-Ausziehwerkzeug
Kleinlasten an X2 und X3 hat
trennen. Leitungspaare jeder
ausgelöst. einzelnen Last auf Kurz-
1. Verkabelung beschädigt. schluß mit Ohmmeter prüfen,
2. Kurzschluß an Lasten. defekte Leitungen austau-
3. Leistungstransistor/en auf A1 schen.
defekt. 2. Alle Antriebe Schritt für Schritt
wieder bei Key-Off anschlie-
ßen und danach Key-Reset
durchführen.
Tritt Fehler wieder auf, die so
aufgespürte Last austau-
schen.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 69 / 77


Störungshilfe B 90 R

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Kurzschluß LAST X2/5,X3/5 Gemeinsame, elektronische 1. Alle (+) Leitungsverbindun-


Kurzschlußsicherung für Kleinla- gen der betroffenen Lasten
X2/5,X3/5 von A1 mit Molex-
sten X2/5 und X3/5 hat ausgelöst
Ausziehwerkzeug trennen.
(Dosierpumpe)
Leitungspaare jeder einzel-
1. Verkabelung beschädigt. nen Last auf Kurzschluß mit
2. Kurzschluß an Lasten. Ohmmeter prüfen, defekte
3. Leistungstransistor/en auf A1 Leitungen austauschen.
defekt. 2. Alle Antriebe Schritt für Schritt
wieder bei Key-Off anschlie-
ßen und danach Key-Reset
durchführen.
Tritt Fehler wieder auf, die so
aufgespürte Last austau-
schen.
Kurzschluß Brücke POWERMOD. 1. Unmittelbar nach Key-On können 1. Alle Anschlüsse von X12 der
die Kondensatoren der Power/ Hybridsteuerung entfernen
Hub/Erweiterungsmodule nicht und mit Ohmmeter Wider-
geladen werden. stand zwischen X12 und X13
(Masse) messen. Steigt der
Widerstand, so laden sich die
Kondensatoren auf. Die
Steuerung ist in Ordnung.
2. Prüfung des Widerstands
zwischen den von X12
abgeklemmten Leitungen und
X13 (Masse).
Bleibt der Pfad niederohmig
(<100Ohm), den Kurzschluß
im Kabelbaum beseitigen.
3. Bei PACKAGE-Variante:
Klemmen X8 und X9 des
Onboard-laders abklemmen
und Widerstand dazwischen
messen.
Ist der Pfad niederohmig
(<100Ohm), den Lader
tauschen.
Überwachung GASPEDAL gestört 1. Einfluß hoher statischer Aufla- 1. Antistatische Bürsten verwen-
dung, wenn Fehler sporadisch den.
auftritt. 2. Polierfunktion vermeiden auf
2. Permanenter Ausfall des Gas- PVC, Linoleum oder harzge-
überwachungsschaltkreises auf schichteten Bodenbelägen.
A1. 3. Key-Reset durchführen.

Prozessorfunktion gestört 1. Einfluß hoher statischer Aufla- 1. Antistatische Bürsten verwen-


dung, wenn Fehler sporadisch den.
auftritt. 2. Polierfunktion vermeiden auf
2. Prozessor auf A1 abgestürzt. PVC, Linoleum oder harzge-
schichteten Bodenbelägen.
3. Key-Reset durchführen.
Kurzschluß POWERMOD. LFET-B 1. Fahrantrieb nicht an X17/X18 1. Fahrantriebsanschlüsse auf
angeschlossen. Steuerungsklemmen X17/
2. Verkabelung von X18 hat bei X18 legen.
abgeklemmten Fahrantrieb 2. Verkabelung auf Kurzschlüs-
Verbindung mit Masse. se zur Masse prüfen
3. Leistungstransistoren im B (z.B. Verschmorung).
Quadranten von A1 defekt. 3. Prüfen, daß das Metallchas-
4. Strommeßkreis auf A1 defekt. sis der Maschine keine
Verbindung zur Masse hat.

Seite 70 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Störungshilfe

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Kurzschluß POWERMOD. LFET-C 1. Fahrantrieb nicht an X17/X18 1. Fahrantriebsanschlüsse auf


angeschlossen. Steuerungsklemmen X17/
2. Verkabelung von X17 hat bei X18 legen.
abgeklemmten Fahrantrieb 2. Verkabelung auf Kurzschlüs-
Verbindung mit Masse. se zur Masse prüfen
3. Leistungstransistoren im C- (z.B. Verschmorung).
Quadrantenvon A1 defekt. 3. Prüfen, daß das Metallchas-
4. Strommeßkreis auf A1 defekt. sis der Maschine keine
Verbindung zur Masse hat.
Kurzschluß POWERMOD. HFET-B 1. Fahrantrieb nicht an X17/X18 1. Fahrantriebsanschlüsse auf
angeschlossen. Steuerungsklemmen X17/
2. Verkabelung von X18 hat bei X18 legen.
abgeklemmten Fahrantrieb 2. Verkabelung auf Kurzschlüs-
Verbindung zu +Ubatt. se zu +Ubatt prüfen
3. Leistungstransistoren im B- (z.B. Verschmorung).
Quadranten von A1 defekt. 3. Prüfen, daß das Metallchas-
4. Strommeßkreis auf A1 defekt. sis der Maschine keine
Verbindung zu +Ubatt hat!
Kurzschluß POWERMOD. HFET-C 1. Fahrantrieb nicht an X17/X18 1. Fahrantriebsanschlüsse auf
angeschlossen. Steuerungsklemmen X17/
2. Verkabelung von X17 hat bei X18 legen.
abgeklemmten Fahrantrieb 2. Verkabelung auf Kurzschlüs-
Verbindung zu +Ubatt. se zu +Ubatt prüfen
3. Leistungstransistoren im C- (z.B. Verschmorung).
Quadrantenvon A1 defekt. 3. Prüfen, daß das Metallchas-
4. Strommeßkreis auf A1 defekt. sis der Maschine keine
Verbindung zu +Ubatt hat!
Unterbrechung POWERMOD. LFET-B 1. Leistungstransistoren im B- –
Quadranten auf A1 defekt.
2. Potentialmeßkreis für B-Quadrant
auf A1 defekt.
Unterbrechung POWERMOD. LFET-C 1. Leistungstransistoren im B- –
Quadranten auf A1 defekt.
2. Potentialmeßkreis für B-Quadrant
auf A1 defekt.
Unterbrechung POWERMOD. HFET-B 1. Leistungstransistoren im B- –
Quadranten auf A1 defekt.
2. Potentialmeßkreis für B-Quadrant
auf A1 defekt.
Unterbrechung POWERMOD. HFET-C 1. Leistungstransistoren im B- –
Quadranten auf A1 defekt.
2. Potentialmeßkreis für B-Quadrant
auf A1 defekt.
Kurzschluß POWERMOD. LFET-BC 1. Verkabelung von X17/X18 hat bei 1. Verkabelung auf Kurzschlüs-
angeklemmten Fahrantrieb se zur Masse prüfen (z.B.
Verbindung zur Masse. Verschmorung).
2. Leistungstransistoren im B/C- 2. Prüfen, daß das Metallchas-
Quadranten auf A1 bei ange- sis der Maschine keine
klemmten Fahrantrieb defekt. Verbindung zur Masse hat!
3. Strommeßkreis auf A1 defekt.
Kurzschluß POWERMOD. HFET-BC 1. Verkabelung von X17/X18 hat bei 1. Verkabelung auf Kurzschlüs-
angeklemmten Fahrantrieb se zu +Ubatt prüfen (z.B.
Verbindung zu +Ubatt. Verschmorung).
2. Leistungstransistoren im B/C- 2. Prüfen, daß das Metallchas-
Quadranten von A1 bei ange- sis der Maschine keine
klemmten Fahrantrieb defekt. Verbindung zu +Ubatt hat!
3. Strommeßkreis auf A1 defekt.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 71 / 77


Störungshilfe B 90 R

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Kurzschluß X8X3/7-8,X2/6-8,X9 Identischer Fehler zu Fehlernummer siehe Maßnahme zu Fehler-


13 nummer 13
Kurzschluß LAST X2/5,X3/5 Identischer Fehler zu Fehlernummer siehe Maßnahme zu Fehler-
14 nummer 14
Lesefehler im Dateisystem 1. Parameter- und Displaytextspei- –
cher zerstört.
Fehlende Datei im Dateisystem 1. Im Parameter- und Displaytext- 1. Im Setupmenü die Sprache
speicher fehlen Daten, in der Englisch einstellen und Key-
Regel fehlende Sprachtabellen Reset durchführen.
für Displaytexte
Unbek.Kommando im Dateisystem 1. Interner Fehler. 1. Key-Reset durchführen.
Überlauf SPI zum Dateisystem 1. Interner Kommunikationsfehler. 1. Key-Reset durchführen.
Schreibschutzfehler Flash 1. Interner Fehler. 1. Key-Reset durchführen.
Prozessorüberwachungskreis 1. Einfluß hoher statischer Aufla- 1. Antistatische Bürsten verwen-
dung, wenn Fehler sporadisch den.
auftritt. 2. Polierfunktion vermeiden auf
2. Permanenter Ausfall des Prozes- PVC, Linoleum oder harzge-
sorüberwachungsschaltkreises schichteten Bodenbelägen.
auf A1. 3. Key-Reset durchführen.
Hardwarefehler im Onboardlader PACKAGE-Variante: 1. Ladegerät U1 vom Netz
trennen und Klemmen X8
1. Störung im Ladegerät U1.
und X9 von Batterie trennen.
2. Hardwareschaden im Ladegerät
2. Nach 30 Sekunden alle
U1.
Verbindungen wieder
herstellen. U1 mit dem Netz
verbinden. Ladung muß
starten, Ladestrom in die
Batterie mit Zangenampere-
meter unbedingt messen.
Störung HAUPTSCHÜTZ 1. Lastkontakte vom Generalchütz 1. Generalschütz austauschen.
kleben. 2. Flachstecker X14 und X15
2. Zwischenkreis vorgeladen, z.B. richtig stecken.
Flachstecker X15 und X14
wurden vertauscht.
Überlast BÜRSTE/WALZE (Bürstenantrieb) 1. Bürsten/Walze/Besen auf
Fremdkörper prüfen / reini-
1. Antrieb mechanisch blockiert
gen.
(aufgewickelte Drähte).
2. Stromaufnahme im Leerlauf
2. Bürsten/Kehrspiegel falsch
und unter Last prüfen.
eingestellt.
3. Bürsten/Kehrspiegel ggf.
3. Wassermangel und hoher
anpassen.
Bürstendruck.
4. Mechanisches Spiel und
4. Mechanischer Defekt (z.B.
Leichtgängigkeit prüfen.
Lagerschaden).
5. Parameter "Max. Bürsten-
5. Parameter "Max. Bürstenstrom"
strom" im Setup ggf. richtig
falsch eingestellt.
stellen.

Seite 72 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Störungshilfe

6.2 Störungshilfe mit Displayanzeige


Displayfehlermeldungen Mögliche Ursachen Vorschläge zur Fehlersuche

Überlast FAHRMOTOR 1. Steigung zu groß und/oder zu 1. Prüfung, ob Magnetbremse


lange. schleift oder blockiert.
2. Antrieb mechanisch blockiert. 2. Mechanisches Spiel und
3. Mechanischer Defekt (z.B. Leichtgängigkeit prüfen
Lagerschaden). (auch Hinterräder).
4. Parameter "Max. Motorstrom" 3. Stromaufnahme im Leerlauf
falsch eingestellt. und unter Last prüfen.
4. Reinigungsfahrten auf
Steigungen unterlassen.
5. Lange Transportfahrten auf
Steigungen unterlassen.
6. Parameter "Max. Motorstrom"
im Setup ggf. richtig stellen.

Überlast Last X15/X16 (Saugturbine) 1. Turbine/Rüttler auf Fremdkör-


per prüfen / reinigen.
1. Antrieb mechanisch blockiert.
2 Turbine auf Wasserschaden
2. Mechanischer Defekt (z.B.
prüfen.
Lagerschaden).
3. Schwimmerschalter und
3. Parametereinstellung für max.
Schwimmer vom Schmutz-
Motorstrom falsch eingestellt.
wassertank auf Funktion
prüfen und reinigen.
4. Stromaufnahme messen.

Hinweis
Sofern die Störungen mit den im Kapitel 6.2
aufgeführten Vorschlägen nicht behoben
werden können, ist das entsprechende
Modul (Hybridmodul / Lademodul) auszu-
tauschen.

Neugeräte Information 03.2008 Seite 73 / 77


Technische Daten B 90 R

7 Technische Daten

Geräte Typ Geräte Nr. Stromlaufplan Betriebsanleitung Ersatzteilliste


Basisgerät/
Bürstenkopf
BR 90 R 1.161-300 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Classic 5.962-400.0
BD 90 R 1.161-301 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Classic Pack 5.962-400.0
BR 90 R 1.161-302 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Adv 5.962-400.0
BD 90 R 1.161-303 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Adv Pack 5.962-400.0
BR 90 R 1.161-304 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Adv Dose 5.962-400.0
BD 90 R 1.161-305 0.089-033.0 5.962-383.0 5.962-399.0
Adv Dose Pack 5.962-400.0

Das technische Datenblatt und der Stromlaufplan befinden sich auf der nächsten Ausgabe der
Ersatzteil-CD-ROM (DISIS) und auch im kaercher-inside (https://kaercher-inside.com).

Die Betriebsanleitung und die Ersatzteilliste können bei Bedarf als Papiervorlage mit der entspre-
chenden Teilenummer beim Ersatzteildienst bestellt werden.

8 Spezialwerkzeug
Lenkradabzieher 2.860-166.0
Strommesszange 6.803-022.0
Montageplatte, zur Einstellung der Magnetbremse 5.116-199.0
Molex-Ausziehwerkzeug 6.816-086.0
Für Änderungen im Setup Menü der Classic-Variante
Bedienfeld mit Infobutton 5.321-750.0
Platine 6.682-916.0

9 Anziehdrehmomente
Befestigungsschrauben (3x), Magnetspule (Y1) 2,4 Nm

Seite 74 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Stichwortverzeichnis

10 Stichwortverzeichnis
A Bürstenkopfhalterung ........................... 11, 48
Bürstenspiegel der hinteren Bürstenwalze . 47
Abdeckblech .............................................. 13
Bürstenspiegel der vorderen Bürstenwalze 47
Abdeckblech, Antriebsriemen .............. 44, 45
Bürstenspiegel einstellen ........................... 48
Abdeckblech Bürstenantrieb ...................... 11
Bürstenspiegel prüfen ................................ 47
Abdeckplatte, Lenkungslager ..................... 42
Bürstenwalze ............................................. 44
Abdeckung, Reinigungsmittel-Pumpe ........ 15
Bürstenwalze (2x)
Abdeckung, Reinigungsmitteldosierpumpe 14
(Drehrichtung gegenläufig) ......................... 24
Ablassschlauch,
Bürstenwalzen auf Fremdkörper kontrollieren/
Schmutzwassertank ........................ 9, 12, 24
beseitigen ................................................... 47
Absaugung (ohne Schrubb-Betrieb) ..... 21, 31
Bürstenwalzen austauschen .... 43, 44, 46, 49
Abstreiflippe ................................ 8, 11, 43, 44
Abweisrolle ..................................... 11, 43, 56 D
Abweisrolle, Saugbalken ........................ 9, 12
Deckel, Elektrischer Anschluss ................. 48
Anschluss, Saugschlauch ......................... 12
Deckel, Schmutzwassertank ....... 8, 9, 18, 24
Anschlusskabel,
Dichtung, Deckel .................................. 18, 19
Reinigungsmitteldosierpumpe .................... 15
Dichtung, Tankdeckel ........................... 18, 19
Anschlusskabel zur Batterie (–) ................. 23
Display, Warn- und Infomodul ..................... 20
Anschlusskabel zur Batterie (+) ................. 23
Dosierventil Wassermenge ........................ 16
Ansicht von hinten ........................................ 9
Dosierventil, Wassermenge ....................... 16
Antriebsriemen ........................................... 45
Druckplatte ........................................... 52, 53
Antriebsriemen austauschen ..................... 45
Drucksensor
Antriebsritzel, Motorwelle ........................... 45
(nur Adv- und DOSE-Variante) .............. 16, 58
B Durchflussmengenmesser ......................... 15
Durchflussmesser ................................ 17, 24
Batterie ......................................................... 6
Bedienpult .................................................... 8 E
Befestigung Seilzug,
Einstellrad, Abstreiflippe ............................. 11
Saugbalken heben/senken ......................... 12
Einstellschrauben, Bürstenkopf ................. 48
Befestigungsschraube, Deckel .................. 48
Einstellung der Abstreiflippe ....................... 43
Befestigungsschraube Magnetspule .......... 52
Elektrik ......................................................... 5
Befestigungsschraube, Mikroschalter ........ 54
Elektrischer Anschluss, Bürstenkopf ......... 48
Befestigungsschrauben (2x), Fahrsensor .. 51
Elektromagnetische Bremse ...................... 10
Befestigungsschrauben (2x), Halter .......... 54
Elektromagnetische Bremse einstellen .. 52, 53
Befestigungsschrauben (4x), Lenksäule .... 42
Befestigungsschrauben (4x), Motor ........... 45 F
Befestigungsschrauben, Abdeckblech ...... 13 Fahrbetrieb und Lenkung .............................. 5
Befestigungsschrauben, Abstreiflippe ........ 43 Fahren (ohne Reinigungsfunktionen) ... 21, 28
Befestigungsschrauben, Fahrpedal .....................................................8
Bürstenkohlenhalterung ....................... 57, 63 Fahrsensor (B1) ......................................... 51
Befestigungsschrauben, Saugturbine ........ 13 Fahrsensor einstellen ................................. 51
Blende, Bedienpult ..................................... 37 Fahrsensor-Kabel ....................................... 51
Bodenblech ................................................ 51 Fahrtrichtungsumschalter .......................... 20
Bürstenkohle ........................................ 57, 63 Feder, Bürstenanpressruck ....................... 11
Bürstenkohlen ersetzen ............................. 57 Feder, Seilzug ............................................ 54
Bürstenkohlenhalterung, Bürstenkohle 57, 63 Flügelschrauben (2x), Einstellung
Bürstenkopf ................................ 8, 11, 44, 47 Saugbalken-Neigung .................................... 12
Bürstenkopf ausbauen ............................... 48

Neugeräte Information 03.2008 Seite 75 / 77


Stichwortverzeichnis B 90 R

10 Stichwortverzeichnis
Flügelschrauben (2x), Einstellung Lenkrad .................................................. 8, 42
Saugbalken-Schrägstellung ....................... 12 Lenksäulen-Rohr ........................................ 42
Freilaufhebel, Radnabenmotor ................... 10 Lenkstange mit Zahnrad ............................. 42
Frischwassertank .................................. 8, 24 Lenkungslager ............................................ 42
Fühlerlehre ........................................... 52, 53 Luftfilter, Luftansaugung von Saugturbine .. 19
Führung (2x), Bürstenkopf ......................... 11
M
G
Magnetspule ......................................... 52, 53
Gaspedal-Kalibrierung ................................ 39 Magnetspule ausbauen und
Grundrahmen ............................................. 42 Bremse einstellen ....................................... 53
Mikroschalter ersetzen ............................... 55
H
Mikroschalter, Hebel .................................. 55
Halteblech, Abstreiflippe ............................. 43 Motor, Reinigungsmitteldosierpumpe ......... 15
Halteblech, Luftfilter .................................... 19 Mutter, Lenkkopf ......................................... 42
Haltebügel, Lenksäule ................................ 42
N
Halteklammer (2x), Bürstenkopf .......... 11, 48
Halter, Hebel ......................................... 54, 55 Nassschrubben (mit Absaugung) ........ 21, 29
Halterung, Saugbalken ............................... 54 Nassschrubben (ohne Absaugung) ..... 21, 30
Haltestift mit Sicherung ........................ 11, 48 NOT-AUS Taster ......................................... 20
Hebel, Bürstenanpressdruck ..................... 11
P
Hebel, Seilzug Saugbalken .................. 54, 55
Hebel zum Anheben/Absenken des Parameter Einstellungen ............................ 41
Saugbalkens ................................................ 8 Pedal zum Anheben/Absenken des
Hebel, zum manuellen Öffnen der Bremse 52 Bürstenkopfes .............................................. 8
Polieren (mit Absaugung) ..................... 21, 33
I
Polieren (ohne Absaugung) .................. 21, 32
Inbetriebnahme- und Informationsmenü ..... 27 Programmschalter ...................................... 20
Info-Wahlschalter, Dreh- und Tastfunktion .. 20 Pumpenausgang ........................................ 15
Pumpeneingang ......................................... 15
K
R
Kabel, Mikroschalter .................................. 55
Kabelschuh, Bürstenkohle ................... 57, 63 Radnabenmotor .......................................... 42
Kappe, Pumpenrotor .................................. 15 Rammschutz .......................................... 8, 10
Kontrollleuchte Batterieüberwachung ......... 20 Regulierknopf, Wassermenge ...................... 8
Kontrollleuchte Chemiebehälter leer ........... 20 Reinigungsbetrieb ........................................ 6
Kontrollleuchte Feststellbremse aktiv ......... 20 Reinigungsmitteldosierpumpe .................... 14
Kontrollleuchte Schmutzwassertank voll ... 20 Reinigungsmitteldosierpumpe (DOSE) .. 3, 24
Kontrollleuchte Service-Modus ................... 20 Reinigungsmitteldosierpumpe (M4) ............ 15
Kontrollleuchte Störung .............................. 20 Reinigungsmittelflache ................................. 8
Kontrollleuchte Überlast Bürstenmotoren ... 20 Reinigungsmittelflasche ....................... 14, 24
Reinigungsmittelkanister ............................ 14
L
S
Ladegerät ..................................................... 6
Lagerbolzen ................................................ 43 Saugbalken ............................ 5, 9, 12, 24, 56
Lagerdeckel, Bürstenwalze ........................ 11 Saugbalken angehoben ................................ 7
Lagerkopf ................................................... 44 Saugbetrieb .................................................. 5
Lenkkopf .................................................... 42 Sauglippen ................................................. 56

Seite 76 / 77 Neugeräte Information 03.2008


B 90 R Stichwortverzeichnis

10 Stichwortverzeichnis
Sauglippen am Saugbalken reinigen/ T
austauschen ............................................... 56
Taster, Hupe ............................................... 20
Sauglippenbefestigung ............................... 56
Transport-Rotor .......................................... 15
Saugschlauch ............................................ 24
Transport-Schlauch .................................... 15
Saugschlauch, Reinigungsmittel ............ 8, 14
Saugschlauch vom Saugbalken ................. 19 U
Saugturbine .............................. 13, 24, 57, 63 Überlastung Bürstenmotor ........................... 7
Schalter, Reinigunsmittel-
Dosiereinrichtung ....................................... 20 V
Schlüsselschalter ....................................... 20 Verriegelung, Abstreiflippe .............. 11, 43, 44
Schmutzwasserbehälter ist voll ................... 7 Verriegelung, Lagerdeckel .......................... 11
Schmutzwassertank .......................... 8, 9, 24 Verriegelung, Lagerkopf ....................... 43, 44
Schraube, Haltebügel Lenksäule ............... 42 Verschluss, Frischwassertank ............... 8, 24
Schrauben, Halteblech ............................... 19 Vorderrad, Radnabenmotor ........................ 10
Schwimmerschalter ................................... 24
Seilzug ersetzen ........................................ 54 W
Seilzug mit Hülle ......................................... 54 Wartungsarbeiten am Bürstenkopf ............. 45
Service Programmübersicht ...................... 25 Wasserabschaltventil ........................... 17, 24
Sicherungsring ........................................... 43 Wasseranschluss ...................................... 48
Sitz ............................................................. 22 Wasseranschluss, Bürstenkopf ................. 17
Sitz, mit Sensor ............................................ 8 Wasserfilter .......................................... 16, 24
Spritzschutzleiste ....................................... 47 Wassersystem ............................................. 5
Spritzschutzleisten prüfen/einstellen .......... 47
Z
Steuerkabel, Durchflussmengenmesser .... 15
Steuerungsplatine ...................................... 15 Zahnkranz .................................................. 42
Störungshilfe mit Displayanzeige ......... 65-73 Zentralstecker ............................................ 23
Störungshilfe ohne Displayanzeige ............ 64 Zugang zum Setup Menü ..................... 40, 41
Stromlaufplan 0.089-033.0, Legende .......... 63 Zugang zum Test-Modus ............................ 38
Stromlaufplan 0.089-033.0 Platine A0
(Batt- und Batt-Pack) .................................. 61
Stromlaufplan 0.089-033.0, Platine A1. ...... 60
Stromlaufplan 0.089-033.0,
Platinen A0 und A1 ..................................... 59
Stromlaufplan 0.089-033.0,
Platinenbelegung ........................................ 62
Stützrolle für Saugbalken ....................... 9, 12

Neugeräte Information 03.2008 Seite 77 / 77