Sie sind auf Seite 1von 21

DEUTSCHE NORM März 2020

DIN EN ISO 8504-2


D
ICS 25.220.10 Ersatz für
DIN EN ISO 8504-2:2002-01

Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von


Beschichtungsstoffen –
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung –
Teil 2: Strahlen (ISO 8504-2:2019);
Deutsche Fassung EN ISO 8504-2:2019
Preparation of steel substrates before application of paints and related products –
Surface preparation methods –
Part 2: Abrasive blast-cleaning (ISO 8504-2:2019);
German version EN ISO 8504-2:2019
Préparation des subjectiles d’acier avant application de peintures et de produits assimilés –
Méthodes de préparation des subjectiles –
Partie 2: Décapage par projection d’abrasif (ISO 8504-2:2019);
Version allemande EN ISO 8504-2:2019

Gesamtumfang 21 Seiten

DIN-Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB)


DIN EN ISO 8504-2:2020-03

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (EN ISO 8504-2:2019) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 35 „Paints and varnishes“
in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 139 „Lacke und Anstrichstoffe“ erarbeitet,
dessen Sekretariat von DIN (Deutschland) gehalten wird.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Unterausschuss NA 002-00-10-04 UA


„Oberflächenvorbereitung und -prüfung“ im DIN-Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen
(NAB).

Für die in diesem Dokument zitierten internationalen Dokumente wird im Folgenden auf die
entsprechenden deutschen Dokumente hingewiesen:

ISO 4628-3 siehe DIN EN ISO 4628-3


ISO 8501 (all parts) siehe DIN EN ISO 8501 (alle Teile)
ISO 8502 (all parts) siehe DIN EN ISO 8502 (alle Teile)
ISO 8503 (all parts) siehe DIN EN ISO 8503 (alle Teile)
ISO 8504-1 siehe DIN EN ISO 8504-1
ISO 8504-3 siehe DIN EN ISO 8504-3
ISO 11124 (all parts) Siehe DIN EN ISO 11124 (alle Teile)
ISO 11125 (all parts) Siehe DIN EN ISO 11125 (alle Teile)
ISO 11126 (all parts) Siehe DIN EN ISO 11126 (alle Teile)
ISO 11127 (all parts) Siehe DIN EN ISO 11127 (alle Teile)
ISO 12944-4 siehe DIN EN ISO 12944-4

Änderungen

Gegenüber DIN EN ISO 8504-2:2002-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Aktualisierung der normativen Verweisungen;

b) redaktionelle Anpassung an die derzeitig gültigen Gestaltungsregeln.

Frühere Ausgaben

DIN EN ISO 8504-2: 2002-01

2
DIN EN ISO 8504-2:2020-03

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN EN ISO 4628-3, Beschichtungsstoffe — Beurteilung von Beschichtungsschäden — Bewertung der Menge
und der Größe von Schäden und der Intensität von gleichmäßigen Veränderungen im Aussehen — Teil 3:
Bewertung des Rostgrades

DIN EN ISO 8501 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit

DIN EN ISO 8502 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Prüfungen zum Beurteilen der Oberflächenreinheit

DIN EN ISO 8503 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Rauheitskenngrößen von gestrahlten Stahloberflächen

DIN EN ISO 8504-1, Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen —
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung — Teil 1: Allgemeine Grundsätze

DIN EN ISO 8504-3, Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen —
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung — Teil 3: Reinigen mit Handwerkzeugen und mit maschinell
angetriebenen Werkzeugen

DIN EN ISO 11124 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Anforderungen an metallische Strahlmittel

DIN EN ISO 11125 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Prüfverfahren für metallische Strahlmittel

DIN EN ISO 11126 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Anforderungen an nichtmetallische Strahlmittel

DIN EN ISO 11127 (alle Teile), Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen — Prüfverfahren für nichtmetallische Strahlmittel

DIN EN ISO 12944-4, Beschichtungsstoffe — Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme —


Teil 4: Arten von Oberflächen und Oberflächenvorbereitung

3
DIN EN ISO 8504-2:2020-03

— Leerseite —

4
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 8504-2
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE November 2019

ICS 25.220.10 Ersatz für EN ISO 8504-2:2001

Deutsche Fassung

Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von


Beschichtungsstoffen —
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung —
Teil 2: Strahlen (ISO 8504-2:2019)
Preparation of steel substrates before application of Préparation des subjectiles d'acier avant application de
paints and related products — peintures et de produits assimilés —
Surface preparation methods — Méthodes de préparation des subjectiles —
Part 2: Abrasive blast-cleaning (ISO 8504-2:2019) Partie 2: Décapage par projection
d’abrasif (ISO 8504-2:2019)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 30. September 2019 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter
denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand
befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim CEN-CENELEC-Management-
Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen
Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Management-Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen,
Österreich, Polen, Portugal, der Republik Nordmazedonien, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien,
Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

CEN-CENELEC Management-Zentrum: Rue de la Science 23, B-1040 Brüssel


DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Inhalt
Seite

Europäisches Vorwort .......................................................................................................................................................... 3


Vorwort ...................................................................................................................................................................................... 4
Einleitung .................................................................................................................................................................................. 5
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................................... 6
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................................... 6
3 Begriffe ........................................................................................................................................................................ 6
4 Strahlmittel ................................................................................................................................................................ 7
4.1 Stoffe und Arten ....................................................................................................................................................... 7
4.2 Allgemeine Anforderungen.................................................................................................................................. 9
4.2.1 Technische Anforderungen.................................................................................................................................. 9
4.2.2 Gesundheit und Sicherheit ................................................................................................................................... 9
4.3 Auswahl ..................................................................................................................................................................... 10
5 Strahlverfahren ...................................................................................................................................................... 10
5.1 Trockenstrahlen .................................................................................................................................................... 10
5.1.1 Schleuderstrahlen ................................................................................................................................................. 10
5.1.2 Druckluftstrahlen .................................................................................................................................................. 11
5.1.3 Vakuum- oder Saugkopfstrahlen ..................................................................................................................... 12
5.2 Nassstrahlen ............................................................................................................................................................ 12
5.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 12
5.2.2 Feuchtstrahlen........................................................................................................................................................ 12
5.2.3 Nass-Druckluftstrahlen ....................................................................................................................................... 13
5.2.4 Schlämmstrahlen ................................................................................................................................................... 14
5.2.5 Druckflüssigkeitsstrahlen .................................................................................................................................. 15
6 Durchführung.......................................................................................................................................................... 15
6.1 Vorbereiten vor dem Strahlen .......................................................................................................................... 15
6.2 Strahlen ..................................................................................................................................................................... 15
6.3 Nachreinigen ........................................................................................................................................................... 16
7 Bewertung der gestrahlten Oberfläche ......................................................................................................... 16
Literaturhinweise ................................................................................................................................................................. 17

2
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Europäisches Vorwort
Dieses Dokument (EN ISO 8504-2:2019) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 35 „Paints and varnishes“
in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 139 „Lacke und Anstrichstoffe“ erarbeitet,
dessen Sekretariat von DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Mai 2020, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Mai 2020 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. CEN ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument ersetzt EN ISO 8504-2:2001.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die
Republik Nordmazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien,
Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien,
Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn,
Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 8504-2:2019 wurde von CEN als EN ISO 8504-2:2019 ohne irgendeine Abänderung
genehmigt.

3
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Vorwort
ISO (die Internationale Organisation für Normung) ist eine weltweite Vereinigung nationaler
Normungsorganisationen (ISO-Mitgliedsorganisationen). Die Erstellung von Internationalen Normen wird
üblicherweise von Technischen Komitees von ISO durchgeführt. Jede Mitgliedsorganisation, die Interesse an
einem Thema hat, für welches ein Technisches Komitee gegründet wurde, hat das Recht, in diesem Komitee
vertreten zu sein. Internationale staatliche und nichtstaatliche Organisationen, die in engem Kontakt mit ISO
stehen, nehmen ebenfalls an der Arbeit teil. ISO arbeitet bei allen elektrotechnischen Themen eng mit der
Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) zusammen.

Die Verfahren, die bei der Entwicklung dieses Dokuments angewendet wurden und die für die weitere Pflege
vorgesehen sind, werden in den ISO/IEC-Direktiven, Teil 1 beschrieben. Es sollten insbesondere die
unterschiedlichen Annahmekriterien für die verschiedenen ISO-Dokumentenarten beachtet werden. Dieses
Dokument wurde in Übereinstimmung mit den Gestaltungsregeln der ISO/IEC-Direktiven, Teil 2 erarbeitet
(siehe www.iso.org/directives).

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. ISO ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.
Details zu allen während der Entwicklung des Dokuments identifizierten Patentrechten finden sich in der
Einleitung und/oder in der ISO-Liste der erhaltenen Patenterklärungen (siehe www.iso.org/patents).

Jeder in diesem Dokument verwendete Handelsname dient nur zur Unterrichtung der Anwender und
bedeutet keine Anerkennung.

Für eine Erläuterung des freiwilligen Charakters von Normen, der Bedeutung ISO-spezifischer Begriffe und
Ausdrücke in Bezug auf Konformitätsbewertungen sowie Informationen darüber, wie ISO die Grundsätze der
Welthandelsorganisation (WTO, en: World Trade Organization) hinsichtlich technischer Handelshemmnisse
(TBT, en: Technical Barriers to Trade) berücksichtigt, siehe www.iso.org/iso/foreword.html.

Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 35, Paints and varnishes, Unterkomitee SC 12,
Preparation of steel substrates before application of paints and related products erarbeitet.

Diese dritte Ausgabe ersetzt die zweite Ausgabe (ISO 8504-2:2000), die technisch überarbeitet wurde. Die
wesentlichen Änderungen im Vergleich zur Vorgängerausgabe sind folgende:

— Abschnitt 2, Normative Verweisungen, aktualisiert;

— redaktionelle Überarbeitung.

Eine Auflistung aller Teile der Normenreihe ISO 8504 ist auf der ISO-Internetseite abrufbar.

Rückmeldungen oder Fragen zu diesem Dokument sollten an das jeweilige nationale Normungsinstitut des
Anwenders gerichtet werden. Eine vollständige Auflistung dieser Institute ist unter
www.iso.org/members.html zu finden.

4
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Einleitung
Das Verhalten von Schutzbeschichtungen auf Stahl wird wesentlich vom Zustand der Stahloberfläche
unmittelbar vor dem Beschichten beeinflusst. Von grundlegendem Einfluss für dieses Verhalten sind:

— Rost und Walzhaut (Zunder);

— Oberflächenverunreinigungen, einschließlich Salze, Staub, Öle und Fette; und

— Oberflächenrauheit.

Die Normenreihen ISO 8501, ISO 8502 und ISO 8503 stellen Verfahren bereit, mit denen diese
Einflussgrößen beurteilt werden können. ISO 8504 stellt Anforderungen und Leitlinien für
Vorbereitungsverfahren zum Reinigen von Stahloberflächen bereit, wobei für jedes Verfahren angegeben
wird, welche Reinheitsgrade erreicht werden können.

Die Normenreihe ISO 8504 gilt für neue und korrodierte Stahloberflächen sowie für unbeschichtete oder
vorher beschichtete Stahloberflächen.

Diese Internationalen Normen enthalten keine Festlegungen für das auf die Stahloberfläche aufzutragende
Beschichtungssystem. Sie enthalten auch keine Festlegungen für die in bestimmten Fällen an die
Oberflächenqualität zu stellenden Anforderungen, obwohl die Oberflächenqualität einen unmittelbaren
Einfluss auf die Auswahl der vorgesehenen Schutzbeschichtung und ihr Verhalten haben kann. Solche
Festlegungen sind in anderen Unterlagen enthalten, z. B. in nationalen Normen und Verarbeitungsrichtlinien.
Anwender dieser Internationalen Normen sollten dafür sorgen, dass die festgelegten Oberflächenqualitäten

— sowohl zu den Umgebungsbedingungen, denen der Stahl ausgesetzt sein wird, als auch zu dem zu
verwendenden Beschichtungssystem passen, und
— mit dem vorgeschriebenen Reinigungsverfahren erreicht werden können.

Das Ziel der Oberflächenvorbereitung ist es, Stoffe, die sich nachteilig auswirken, zuverlässig zu entfernen, so
dass eine Oberfläche entsteht, auf der die Grundbeschichtung zufriedenstellend haftet. Die
Oberflächenvorbereitung hat auch den Zweck, die Menge vorhandener korrosionsfördernder
Verunreinigungen zu verringern.

Strahlen ist ein sehr wirksames Verfahren zur mechanischen Oberflächenvorbereitung. Dieses Verfahren ist
im breiten Umfang anwendbar, weil es folgende Möglichkeiten aufweist:

— Das Verfahren erlaubt eine hohe Fertigungsgeschwindigkeit.

— Die Geräte können stationär oder beweglich sein und den zu reinigenden Objekten angepasst werden.

— Das Verfahren ist auf die meisten Stahlsorten und Formen von Stahloberflächen anwendbar.

— Es können viele unterschiedliche Oberflächenzustände erreicht werden, z. B. verschiedene


Vorbereitungsgrade und Rauheiten.

— Arbeitsvorgänge wie Reinigen, Verfestigungsstrahlen, Aufrauhen, Glätten und Läppen sind möglich.

— Es ist möglich, geschädigte Bereiche einer Beschichtung zu entfernen und dabei einwandfreie Bereiche
zu belassen.

— Abprallendes Strahlmittel ermöglicht das Reinigen von andernfalls unzugänglichen Bereichen.

5
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

1 Anwendungsbereich
Dieses Dokument legt Strahlverfahren für die Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen fest. Es enthält Angaben über die Wirksamkeit der einzelnen Verfahren und deren
Anwendungsbereiche. Es beschreibt die zu verwendenden Werkzeuge und wie man sie benutzen muss.

ANMERKUNG Diese Verfahren sind hauptsächlich für warmgewalzten Stahl zum Entfernen von Zunder, Rost usw.
vorgesehen. Sie können aber auch auf kaltgewalzten Stahl angewendet werden, wenn dieser so dick ist, dass er durch
die Einwirkung des Strahlmittels nicht verformt wird.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente werden im Text in solcher Weise in Bezug genommen, dass einige Teile davon
oder ihr gesamter Inhalt Anforderungen des vorliegenden Dokuments darstellen. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 4628-3, Paints and varnishes — Evaluation of degradation of coatings — Designation of quantity and size
of defects, and of intensity of uniform changes in appearance — Part 3: Assessment of degree of rusting

ISO 8501 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Visual
assessment of surface cleanliness

ISO 8502 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Tests
for the assessment of surface cleanliness

ISO 8503 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related products —
Surface roughness characteristics of blast-cleaned steel substrates

ISO 11124 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related products —
Specifications for metallic blast-cleaning abrasives

ISO 11126 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related products —
Specifications for non-metallic blast-cleaning abrasives

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

ISO und IEC stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden
Adressen bereit:

— ISO Online Browsing Platform: verfügbar unter https://www.iso.org/obp

— IEC Electropedia: verfügbar unter http://www.electropedia.org/

3.1
Strahlen
Auftreffen eines Strahlmittels mit hoher kinetischer Energie auf die vorzubereitende Oberfläche

3.2
Strahlmittel
fester Stoff, der zum Strahlen (3.1) benutzt wird

6
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

3.3
Shot
kugeliges Strahlmittel
Strahlmittelkorn, das vorwiegend rund ist, dessen Länge weniger als das Zweifache seines maximalen
Durchmessers beträgt und das keine scharfen Kanten, gebrochene Flächen oder Oberflächenfehler in Form
von Bruchkanten aufweist

3.4
Grit
kantiges Strahlmittel
Partikel, das überwiegend eckig ist, das gebrochene Flächen und scharfe Kanten hat und das weniger als
halbrund ist

3.5
zylindrisches Strahlmittel
Strahlmittelkorn, das scharfkantig ist, ein Durchmesser/Längen-Verhältnis von 1 : 1 aufweist und das so
geschnitten ist, dass seine Schnittflächen etwa im rechten Winkel zu ihrer Mittellinie liegen

4 Strahlmittel

4.1 Stoffe und Arten

4.1.1 Zum Strahlen werden viele natürliche und synthetische feste Stoffe verwendet. Feste Stoffe, die
allgemein zur Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Beschichten verwendet werden, sind in Tabelle 1
aufgeführt. Jedes Strahlmittel hat eine charakteristische Leistungsfähigkeit und erzeugt eine
charakteristische Oberfläche.

Bei der Auswahl eines Strahlmittels muss hinsichtlich seines Ausgangszustands Folgendes berücksichtigt
werden:

— Untergruppe und Art (siehe Tabelle 1);

— chemische Zusammensetzung;

— Korngrößenverteilung (siehe 4.1.2);

— Kornhärte (z. B. Vickers, Rockwell oder Mohs, oder nach einem anderen geeigneten Verfahren
gemessen).

ANMERKUNG Die Normenreihen ISO 11124, ISO 11125, ISO 11126 und ISO 11127 sind Internationale Normen für
metallische und nichtmetallische Strahlmittel.

4.1.2 Die Korngröße und -form eines Strahlmittels könnte sich während seiner Verwendung oder
Wiederverwendung ändern. Durch diese Änderung kann die Oberfläche des gestrahlten Stahls beeinflusst
werden.

7
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Tabelle 1 — Allgemein verwendete Strahlmittel für die Vorbereitung von Stahloberflächen

Typ Kurz- Ursprüng- Ver- Bemer-


zeichen liche gleichs- kungen
Kornform mustera
(siehe
Tabelle 2)
Metal- Gusseisen Hartguss M/Cl G G Haupt-
lische sächlich für
(M) Druckluft-
Strahl- strahlen
mittelc Stahlguss mit hohem M/HCS S oder G Sb oder G Haupt-
Kohlenstoffgehalt sächlich für
mit niedrigem M/LCS S S Schleuder-
Kohlenstoffgehalt strahlen
Stahldraht- — M/CW C Sb
korn
Nicht- Natürlich Olivin N/OL G G Haupt-
metal- Staurolith N/ST S G sächlich für
lische Druckluft-
Granat (Almandin) N/GA G G
(N) strahlen
Strahl- Synthetisch Eisen- (Calcium- N/FE1 G G Haupt-
mittelc schlacke silicat) sächlich für
Stahl- (Calcium- N/FE2 G/S Druckluft-
schlacke silicat) strahlen
Kupfer- (Eisen- N/CU G/S
hütten- silicat)
schlacke
Nickel- (Eisen- N/NI1 G
schlacke silicat)
Eisen- (Magnesi- N/NI2 G/S
Nickel- umsilicat)
Schmelz-
schlacke
Schmelz- (Alumini- N/CS G
kammer- umsilicat)
schlacke
geschmolzenes N/FA G G —
Aluminiumoxid
(Elektrokorund)
Legende
M: metallische Strahlmittel
N: nichtmetallische Strahlmittel
a Für die Beurteilung der resultierenden Rauheit zu benutzendes Vergleichsmuster. Das Verfahren zum Bewerten der Rauheit
mit Vergleichsmustern ist in ISO 8503-2 beschrieben.
b Je nach Härte ändern bestimmte Strahlmitteltypen beim Gebrauch sehr schnell ihre Kornform. Sobald dies eintritt, ändert sich
das Aussehen des Rauheitsprofils und ähnelt mehr dem des Rauheitsvergleichsmusters für kugelige Strahlmittel.
c Internationale Normen für die hier angegebenen Strahlmittel sind die Normenreihe ISO 11124 für metallische Strahlmittel und
die Normenreihe ISO 11126 für nichtmetallische Strahlmittel.

8
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Tabelle 2 — Ursprüngliche Kornform

Bezeichnung und ursprüngliche Kornform Kurzzeichen


Shot — rund S
Grit — kantig, unregelmäßig G
zylindrisch — scharfkantig C

4.2 Allgemeine Anforderungen

4.2.1 Technische Anforderungen

Strahlmittel müssen trocken (außer bei Druckflüssigkeits- und Schlämmstrahl-Systemen) und fließfähig
sein, damit sie gleichmäßig dosiert werden können.

Strahlmittel müssen die in den Normenreihen ISO 11124 und ISO 11126 festgelegten Anforderungen
erfüllen, frei von korrosiven Bestandteilen sein, und sie dürfen keine Verunreinigungen enthalten, die die
Haftfestigkeit vermindern. Wegen ihres nachteiligen Einflusses auf die gestrahlte Stahloberfläche sind
bleibend verunreinigte Strahlmittel nicht zulässig (z. B. solche, die vor der Wiederverwendung nicht
gereinigt werden können, oder aus Schlacke hergestellte Strahlmittel, die durch Kühlen mit salzhaltigem
Wasser, d. h. Meerwasser, granuliert worden sind).

Das Strahlmittel wird entweder durch Zentrifugalkraft oder durch ein mit hoher Geschwindigkeit
strömendes Medium wie Luft oder Wasser bewegt, um Rost, Zunder, vorhandene Beschichtungen und
andere Verunreinigungen von der Stahloberfläche zu entfernen. Die gereinigte Oberfläche besitzt eine
charakteristische Sekundärrauheit, die von den Strahlbedingungen, den Eigenschaften des Strahlmittels,
dem Ausgangszustand der Oberfläche und den Eigenschaften des zu strahlenden Stahls abhängt. Die
ursprüngliche Rauheit oder Primärrauheit kann durch das Strahlverfahren verändert werden. Die Rauheiten
werden nach dem in ISO 8503-2 beschriebenen Verfahren bestimmt. Wenn man ein Verfahren für die
Oberflächenvorbereitung auswählt, muss der geforderte Oberflächenvorbereitungsgrad berücksichtigt
werden, damit eine angemessene Oberflächenreinheit und, falls gefordert, ein bestimmtes Oberflächenprofil
(Rauheit), wie grob, mittel oder fein (siehe ISO 8503-1 und ISO 8503-2), für das auf die Stahloberfläche
aufzutragende Beschichtungssystem erhalten wird. Da die Kosten der Oberflächenvorbereitung gewöhnlich
zur Reinheit proportional sind, sollte entweder der Vorbereitungsgrad dem Beschichtungssystem oder das
Beschichtungssystem dem erreichbaren Vorbereitungsgrad angepasst werden.

4.2.2 Gesundheit und Sicherheit

Die in diesem Dokument beschriebenen Verfahren müssen von entsprechend ausgebildeten und/oder
überwachten Personen ausgeführt werden. Die bei diesen Verfahren angewendeten Stoffe und
Arbeitsabläufe können für die Gesundheit nachteilig sein, wenn keine angemessenen Schutzmaßnahmen
getroffen werden. Im Text wird auf bestimmte Gefahren aufmerksam gemacht. Dieses Dokument bezieht
sich nur auf die technische Eignung der Verfahren und befreit den Anwender nicht von der Beachtung
gesetzlich vorgeschriebener Auflagen für Gesundheit und Sicherheit.

WARNUNG — Ausrüstung, Stoffe und Strahlmittel für die Oberflächenvorbereitung können gefährlich
sein. Es ist wichtig, dass entsprechende Anweisungen gegeben und alle Sicherheitsvorkehrungen
befolgt werden.

9
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

4.3 Auswahl

4.3.1 Um den erforderlichen Grad der Oberflächenvorbereitung zu erreichen, sind geeignete Strahlmittel
und entsprechende Strahlverfahren und -bedingungen auszuwählen.

Für den Reinheitsgrad, die Reinigungsgeschwindigkeit und die sich ergebende Rauheit der gestrahlten
Oberfläche ist die Art des Strahlmittels — d. h. seine Korngrößenverteilung, Form, Härte, Dichte und sein
Aufschlagverhalten (Verformungs- oder Zersplitterungseigenschaften) — wichtig.

Die Korngrößenverteilung von Strahlmitteln sollte nach den in ISO 11125-2 bzw. ISO 11127-2 festgelegten
Verfahren bestimmt werden.

4.3.2 Es werden Vorab-Strahlversuche empfohlen, um das wirkungsvollste Strahlmittel, den sich


ergebenden Oberflächenvorbereitungsgrad und die sich ergebende Rauheit zu bestimmen (siehe ISO 8501-1
oder ISO 8501-2 und ISO 8503-2). Falls wiedergewonnenes Strahlmittel zur Oberflächenvorbereitung
verwendet wird, sollte ein Vorversuch mit demselben Stoff durchgeführt werden, da neues Strahlmittel zu
irreführenden Ergebnissen führen kann [siehe auch 4.3.3 c)].

4.3.3 Bei der Auswahl eines Strahlmittels sollten folgende Überlegungen berücksichtigt werden:

a) Der Einfluss einer bestimmten Korngröße auf die sich ergebende Rauheit ist bei metallischen
Strahlmitteln und bei nichtmetallischen Strahlmitteln unterschiedlich, weil die Zersplitterungs-
eigenschaften unterschiedlich sind und Dichteunterschiede die kinetische Energie der
Strahlmittelkörner beeinflussen.

b) Eine ausgewogene Mischung unterschiedlicher Korngrößen ergibt optimale Reinheit,


Reinigungsgeschwindigkeit und Rauheit.

c) In Strahlanlagen, in denen das Strahlmittel wiedergewonnen wird, ist es notwendig,

— Staub und Verunreinigungen zu entfernen, bevor das Strahlmittel wiederverwendet wird, und

— Strahlmittelverluste durch Verschleiß und Austragen mit den Werkstücken auszugleichen. Dies
geschieht durch kontrollierte Zugabe von neuem Strahlmittel, so dass die Strahlmittelmischung
innerhalb der vorgeschriebenen Korngrößengrenzen oder Korngrößenverteilung gehalten wird.

Eine vollständige Erneuerung der Strahlmittelmenge in Anlagen mit Wiedergewinnung erfordert eine
bestimmte Betriebsdauer, bevor sich die Mischung gleichbleibend verhält.

5 Strahlverfahren

5.1 Trockenstrahlen

5.1.1 Schleuderstrahlen

5.1.1.1 Prinzip

Schleuderstrahlen wird in geschlossenen oder mobilen Anlagen durchgeführt, in denen das Strahlmittel auf
rotierende Wurfschaufelräder gegeben wird, die so angeordnet sind, dass es gleichmäßig und mit hoher
Geschwindigkeit auf die zu reinigende Oberfläche trifft.

10
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

5.1.1.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren ist für den kontinuierlichen Betrieb bei Werkstücken mit zugänglichen Oberflächen geeignet.
Es ist auch auf Werkstücke mit unterschiedlichen Rostgraden (siehe ISO 8501-1) anwendbar.

ANMERKUNG Die meisten Schleuderstrahlanlagen sind stationär. Das Strahlmittel zirkuliert in einem geschlossenen
System. Die Werkstücke werden entweder durch die Anlage geführt oder rotieren in der Anlage. Es gibt auch bewegliche
Anlagen, mit denen große nichtunterbrochene Flächen wie Schiffswände und Öltanks gereinigt werden können.

5.1.1.3 Wirksamkeit

Mit dem Verfahren kann der Vorbereitungsgrad Sa 3 auf Stahl erreicht werden, der alle Rostgrade nach
ISO 8501-1 aufweisen kann.

5.1.1.4 Einschränkungen

Schleuderstrahlanlagen müssen für jede Anwendung sorgfältig eingestellt werden. Dadurch ist das
Verfahren allgemein auf sich wiederholende Arbeiten wie Durchlauf großer Stückzahlen oder
kontinuierliche Fertigung begrenzt.

Im Allgemeinen können Chemikalien, mit denen eine Stahloberfläche verunreinigt ist, durch
Schleuderstrahlen nicht vollständig entfernt werden. Falls solche Verunreinigungen vollständig entfernt
werden müssen, ist deshalb eine zusätzliche Behandlung erforderlich (siehe 6.3).

5.1.2 Druckluftstrahlen

5.1.2.1 Prinzip

Beim Druckluftstrahlen wird das Strahlmittel einem Druckluftstrom zugeführt, der dann aus einer Düse mit
hoher Geschwindigkeit auf die zu reinigende Oberfläche gerichtet wird.

Das Strahlmittel kann aus einem Druckbehälter dem Luftstrom zugeführt oder aus einem nicht unter Druck
stehenden Behälter in den Luftstrom gesaugt werden.

5.1.2.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren eignet sich für die Reinigung von Werkstücken (inklusive großer Konstruktionen). Es ist auch
auf Werkstücke mit unterschiedlichen Rostgraden (siehe ISO 8501-1) anwendbar. Druckluftstrahlen kann
kontinuierlich oder diskontinuierlich angewendet werden, auch dann, wenn Schleuderstrahlen (5.1.1) nicht
geeignet ist.

Das Druckluftstrahlen kann in Strahlbetrieben, in geschlossenen Räumen oder auch vor Ort angewendet
werden.

5.1.2.3 Wirksamkeit

Das Verfahren ist vielseitig anwendbar. Mit ihm kann der Vorbereitungsgrad Sa 3 auf Stahl erreicht werden,
der alle Rostgrade nach ISO 8501-1 aufweisen kann.

5.1.2.4 Einschränkungen

Das Verfahren neigt zur Staubentwicklung. Wenn Staubverminderung oder Absaugvorrichtungen nicht
ausreichen, um zulässige Umweltschutz-Grenzwerte einzuhalten, kann das Verfahren möglicherweise nicht
angewendet werden.

11
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Im Allgemeinen können Chemikalien, mit denen eine Stahloberfläche verunreinigt ist, durch
Druckluftstrahlen nicht vollständig entfernt werden. Falls solche Verunreinigungen vollständig entfernt
werden müssen, ist deshalb eine zusätzliche Behandlung erforderlich (siehe 6.1 und 6.3).

5.1.3 Vakuum- oder Saugkopfstrahlen

5.1.3.1 Prinzip

Das Verfahren ähnelt dem Druckluftstrahlen (5.1.2). Die Strahldüse befindet sich jedoch in einem Saugkopf,
der dicht auf der Stahloberfläche aufliegt und verwendetes Strahlmittel und Verunreinigungen durch
Vakuum aufsaugt. Das Luft/Strahlmittel-Gemisch kann möglicherweise auch durch Vakuum am Saugkopf auf
die Oberfläche gesaugt werden.

5.1.3.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren ist besonders für örtlich begrenztes Reinigen geeignet, wenn der bei anderen Strahlverfahren
auftretende Staub und Schmutz unerwünscht ist und wenn die technischen Voraussetzungen (z. B. dichtes
Anlegen des Saugkopfs an die Oberfläche) erfüllt werden können.

5.1.3.3 Wirksamkeit

Das Verfahren ist sauber und staubarm für die Umgebung. Mit ihm kann der Vorbereitungsgrad Sa 2½ nach
ISO 8501-1 erreicht werden. Nach einer verlängerten Reinigungsdauer kann möglicherweise auch der
Vorbereitungsgrad Sa 3 erreicht werden.

5.1.3.4 Einschränkungen

Das Verfahren ist zeitaufwändiger als andere Strahlverfahren. Es ist ungeeignet für die Reinigung von stark
korrodiertem Stahl (Rostgrad D nach ISO 8501-1) und nicht anwendbar bei unregelmäßig geformten Teilen,
weil der Saugkopf dicht angelegt werden muss und das Gerät schwer handhabbar ist.

Im Allgemeinen können Chemikalien, mit denen eine Stahloberfläche verunreinigt ist, durch Vakuum oder
Saugkopfstrahlen nicht vollständig entfernt werden. Falls solche Verunreinigungen vollständig entfernt
werden müssen, ist deshalb eine zusätzliche Behandlung erforderlich (siehe 6.1 und 6.3).

5.2 Nassstrahlen

5.2.1 Allgemeines

Das zum Nassstrahlen verwendete Wasser muss einen niedrigen Salzgehalt haben, um Verunreinigen der
vorbereiteten Oberfläche zu vermeiden.

5.2.2 Feuchtstrahlen

5.2.2.1 Prinzip

Das Verfahren ähnelt dem Druckluftstrahlen (5.1.2). Dem Strahlmittel/Luft-Gemisch wird jedoch vor Eintritt
in die Düse eine sehr geringe Menge Flüssigkeit (im Allgemeinen sauberes frisches Wasser) zugefügt.
Dadurch arbeitet das Verfahren im Teilchengrößenbereich unterhalb von 50 µm staubfrei. Der
Wasserverbrauch, der geregelt werden kann, beträgt im Allgemeinen 15 l/h bis 25 l/h.

Dem Wasser darf ein geeigneter Rostinhibitor zugesetzt werden (siehe jedoch 5.2.2.4).

12
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

5.2.2.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren eignet sich für die Reinigung von Werkstücken (inklusive großer Konstruktionen). Es ist auch
auf Werkstücke mit unterschiedlichen Rostgraden (siehe ISO 8501-1) anwendbar, da die Zugabe von
Flüssigkeit geregelt und so der anfallenden Staubmenge angepasst werden kann. Das Verfahren kann in den
meisten Fällen angewendet werden, in denen starke Staubentwicklung und große Wassermengen in der
Umgebung vermieden werden müssen.

Die Zugabe staubbindender Flüssigkeit wird so geregelt, dass sie möglichst nicht aus der Düse tropft. Die
einzelnen Strahlmittelteilchen sind dann mit einem äußerst dünnen Flüssigkeitsfilm umhüllt. Dadurch wird
die Bildung von Staub im Umkreis der behandelten Fläche vermieden, wenn die Teilchen auftreffen.

5.2.2.3 Wirksamkeit

Das Verfahren ist vielseitig anwendbar. Mit ihm kann der Vorbereitungsgrad Sa 3 auf Stahl erreicht werden,
der alle Rostgrade nach ISO 8501-1 aufweisen kann.

5.2.2.4 Einschränkungen

Die nach diesem Verfahren vorbereitete Oberfläche unterscheidet sich von der beim
Druckluftstrahlen (5.1.2) nur dadurch, dass sie zunächst feucht ist. Je nach den Umgebungsbedingungen
verschwindet die Feuchte in wenigen Minuten. Sie kann möglicherweise eine leichte, vernachlässigbare Spur
von Rost auf den Rauheitsspitzen verursachen. Wenn „Flugrost“ auftritt, sind hierfür geeignete
Beschichtungssysteme notwendig.

Wenn ein Rostinhibitor verwendet wird, muss er mit nachfolgenden Beschichtungen verträglich sein.

ANMERKUNG Die Verwendung eines Rostinhibitors im Wasser kann möglicherweise besondere Verfahren zur
Abfallentsorgung erfordern, um örtliche Umweltschutzverordnungen zu erfüllen.

5.2.3 Nass-Druckluftstrahlen

5.2.3.1 Prinzip

Das Verfahren ähnelt dem Druckluftstrahlen (5.1.2). Es wird jedoch hinter der Düse Flüssigkeit (im
Allgemeinen sauberes, frisches Wasser) zugefügt, so dass sich ein Strom aus Luft, Wasser und Strahlmittel
bildet.

Dem Wasser darf ein geeigneter Rostinhibitor zugesetzt werden (siehe jedoch 5.2.3.4).

5.2.3.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren eignet sich für die Reinigung von Werkstücken (inklusive großer Konstruktionen). Es ist auch
auf Werkstücke mit unterschiedlichen Rostgraden (siehe ISO 8501-1) anwendbar und besonders für Stahl
mit Rostnarben und chemischen Verunreinigungen, vorausgesetzt, dass die Anwesenheit von Wasser erlaubt
ist. Das Verfahren kann kontinuierlich oder diskontinuierlich angewendet werden, insbesondere, wenn auf
den gereinigten Oberflächen nur noch wenig lösliche Salze verbleiben dürfen.

Bei der Oberflächenvorbereitung für die Instandsetzung können vorhandene Beschichtungen teilweise oder
selektiv dadurch entfernt werden, dass der Druck und das Mischungsverhältnis von Luft, Wasser und
Strahlmittel entsprechend eingestellt werden.

13
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

5.2.3.3 Wirksamkeit

Mit dem Verfahren kann der Vorbereitungsgrad Sa 3 nach ISO 8501-1 erreicht werden. Das Verfahren ist
besonders geeignet, um die Menge wasserlöslicher Verunreinigungen zu verringern und Staubentwicklung
während der Reinigung auf ein Minimum zu reduzieren. Da das Wasser hinter der Düse zugegeben wird, ist
die Reinigungswirkung weniger wirkungsvoll.

5.2.3.4 Einschränkungen

Die gestrahlte Stahloberfläche ist im Allgemeinen mit Schlamm bedeckt, der die visuelle Beurteilung
erschwert. Dieser Schlamm muss deshalb mit einem Luft- oder Wasserstrahl entfernt werden. Es kann
möglicherweise notwendig sein, dass die Oberfläche vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen trocknet.
Während dieses Trocknungsvorgangs könnte sich Flugrost bilden. Dieser dünne Eisenoxidfilm muss entfernt
werden, wenn er für die nachfolgende Beschichtung für nachteilig gehalten wird.

Wo die Anwesenheit von Wasser schädlich ist, darf Nassstrahlen nicht angewendet werden

Als Strahlmittel kommen im Allgemeinen nur solche aus Nicht-Eisen-Werkstoffen in Frage, die nicht
wiederverwendbar sind.

Wenn Rostinhibitoren oder Oberflächenbehandlungsmittel verwendet werden, müssen diese mit


nachfolgenden Beschichtungen verträglich sein.

ANMERKUNG 1 Die Verwendung eines Rostinhibitors oder Oberflächenbehandlungsmittels im Wasser kann


möglicherweise besondere Verfahren zur Abfallentsorgung erfordern, um örtliche Umweltschutzverordnungen zu
erfüllen.

ANMERKUNG 2 Für zusätzliche Informationen hinsichtlich einer grafischen Veranschaulichung der Flugrostgrade,
siehe ISO 8501-4.

5.2.4 Schlämmstrahlen

5.2.4.1 Prinzip

Eine Dispersion eines sehr feinkörnigen Strahlmittels in Wasser oder in einer anderen Flüssigkeit wird mit
Pumpen oder Druckluft auf die zu reinigende Oberfläche gespritzt.

Ein geeigneter Rostinhibitor darf zugesetzt werden (siehe jedoch 5.2.3.4).

5.2.4.2 Anwendungsbereich

Das Verfahren ist zum Herstellen eines feinen Oberflächenprofils geeignet, wenn eine geringe oder keine
Sekundärrauheit erforderlich ist, wie oft bei kleinen Werkstücken.

5.2.4.3 Wirksamkeit

Das Verfahren führt zu einer besonders feinen und gleichmäßigen Oberfläche. Es ist zum Verringern der
Menge löslicher Salze besonders geeignet.

14
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

5.2.5 Druckflüssigkeitsstrahlen

5.2.5.1 Prinzip

Ein Strahlmittel (oder Strahlmittelgemisch) wird in einen Flüssigkeitsstrom (im Allgemeinen sauberes,
frisches Wasser) gebracht, der dann durch eine Düse auf die zu reinigende Oberfläche gespritzt wird.

Der Flüssigkeitsstrom besteht überwiegend aus der unter Druck austretenden Flüssigkeit. Zusätze von
festen Strahlmitteln sind im Allgemeinen geringer als beim Nass-Druckluftstrahlen.

Das Strahlmittel kann trocken (mit oder ohne Luft) oder als Aufschlämmung zugeführt werden.

Dem Wasser darf ein geeigneter Rostinhibitor zugesetzt werden (siehe jedoch 5.2.3.4).

5.2.5.2 Anwendungsbereich

Wie beim Nass-Druckluftstrahlen (siehe 5.2.3.2).

5.2.5.3 Wirksamkeit

Mit dem Verfahren können die Vorbereitungsgrade Sa 3 auf Stahl der Rostgrade A, B und C und Sa 2½ auf
Stahl des Rostgrades D nach ISO 8501-1 erreicht werden. Das Verfahren ist besonders geeignet, um die
Menge löslicher Salze zu verringern. Es ist aber hierfür nicht so leicht zu regeln wie das Nass-
Druckluftstrahlen (siehe 5.2.3). Außerdem ist der hohe Wasserdruck gefährlich.

5.2.5.4 Einschränkungen

Wie beim Nass-Druckluftstrahlen (siehe 5.2.3.4).

6 Durchführung

6.1 Vorbereiten vor dem Strahlen

Die Anwesenheit von Öl, Fett, Salzen oder ähnlichen Verunreinigungen ist zu prüfen. Diese durch Entfetten
oder Waschen entfernen und prüfen, ob noch weitere Verunreinigungen nachweisbar sind. Bereiche
abdecken, die nicht gestrahlt werden sollen.

Geeignete Verfahren zum Entfernen von Verunreinigungen sind in ISO 12944-4 beschrieben.

Es wird empfohlen, dass Fett, Öl und Schmutz auf der Oberfläche vor dem Strahlen entfernt werden,
vorzugsweise durch Waschen mit einem Reinigungsmittel, einem sauberen organischen Lösemittel oder per
Hochdruckreinigung. Anderenfalls ist es schwierig oder manchmal unmöglich, das Strahlmittel für eine
Wiederverwendung zu reinigen. Es könnte vorteilhaft sein, groben, festhaftenden Rost oder Walzhaut durch
Hand- oder maschinelle Entrostung (siehe ISO 8504-3) oder durch Wasserwaschen (siehe ISO 8501-4) zu
entfernen. Zusätzlich sollten Empfehlungen zum Vorbehandeln von Schweißnähten und zum Entfernen von
Schweißspritzern, Graten und anderen scharfen Kanten gegeben werden (siehe ISO 8501-3).

6.2 Strahlen

6.2.1 Den (die) Rostgrad(e) des Werkstückes nach dem in ISO 8501-1 und/oder ISO 4628-3 beschriebenen
Verfahren feststellen, gegebenenfalls entsprechend einem Vertrag oder einer Ausschreibung.

6.2.2 Den mindestens erforderlichen Vorbereitungsgrad nach Abschnitt 6.2.1 sowie nach den in
ISO 8501-1 und/oder ISO 8501-2 festgelegten Vorbereitungsgraden festlegen. Außerdem die erforderliche
Rauheit nach ISO 8503-1 festlegen.

15
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

6.2.3 Das entsprechende Strahlverfahren nach Abschnitt 5 auswählen, damit der geforderte
Vorbereitungsgrad und die erforderliche Rauheit erreicht werden.

6.2.4 Die Art und Korngröße des Strahlmittels auswählen, welche für die Eigenschaften des Werkstückes,
die Strahlanlage, den geforderten Vorbereitungsgrad und die erforderliche Rauheit geeignet sind.

ANMERKUNG Informationen zu vorhandenen Internationalen Normen für metallische und nichtmetallische


Strahlmittel sind in den Normenreihen ISO 11124, ISO 11125, ISO 11126 und ISO 11127 enthalten.

6.3 Nachreinigen

Nach Trockenstrahlen lose anhaftenden Staub und Schmutz und lose anhaftendes Strahlmittel von der
Oberfläche durch Abfegen, mit Unterdruck oder mit ölfreier trockener Druckluft entfernen. Die Menge an
Reststaub kann nach ISO 8502-3 geprüft werden. Falls die Menge an verbliebenen löslichen
Verunreinigungen verringert werden muss, mit einem Dampfstrahl, heißem sauberen Wasser, Lösemittel
oder anderen geeigneten Reinigungsmitteln (Nachspülen mit sauberem Wasser) waschen und trocknen. Das
Verfahren zur Prüfung auf lösliche Verunreinigungen und der zulässige Grenzwert sollten zwischen allen
Beteiligten vereinbart werden.

ANMERKUNG Siehe ISO/TR 15235 für weitere Informationen zum Salzgehalt.

Nach Nassstrahlen alle Oberflächen mit sauberem Wasser waschen, um lose anhaftendes Strahlmittel und
andere Rückstände zu entfernen. Das Wasser darf einen vereinbarten Rostinhibitor enthalten. Ölfreie
trockene Druckluft oder andere Mittel (z. B. erwärmte Luft) dürfen anschließend verwendet werden, um das
Trocknen der Oberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen zu unterstützen.

Es könnte notwendig sein, dass die gestrahlte Oberfläche vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen
trocknet. Während dieses Trocknungsvorgangs könnte sich „Flugrost“ bilden. Neu gebildeter „Flugrost“, der
durch die Trocknung der Oberfläche nach dem Nassstrahlen entsteht, ist auf ein zwischen allen Beteiligten
abgestimmtes Maß zu reduzieren.

Neu gebildeter Flugrost nach dem Trockenstrahlen muss entfernt werden.

7 Bewertung der gestrahlten Oberfläche


Alle gereinigten Oberflächen nach den Normenreihen ISO 8501, ISO 8502 und ISO 8503 auf die Einhaltung
der zwischen allen Beteiligten vereinbarten Anforderungen prüfen. Falls die Anforderungen nicht
eingehalten werden, die Durchführung (siehe Abschnitt 6) wiederholen.

Die in Übereinstimmung mit diesem Dokument durchgeführten Arbeiten müssen von einem Vertreter jener
Seite beurteilt werden, welche die Anforderungen festgelegt hat. Dieser Prüfer muss Zugang zu allen
Arbeitsbereichen erhalten. Die Verfahren und Fristen für die Bewertung müssen zwischen allen Beteiligten
vereinbart werden.

ANMERKUNG Repräsentative photographische Beispiele für die Farbänderungen von Stahl, der mit verschiedenen
metallischen und nichtmetallischen Strahlmitteln bis zum Vorbereitungsgrad Sa 3 trocken gestrahlt wurde, sind in
ISO 8501-1 enthalten.

Sofern es zwischen allen Beteiligten vereinbart wurde, können die Oberflächen zusätzlich nach den Teilen
der Normenreihen ISO 8502 und ISO 8503 bewertet werden.

Unmittelbar vor dem Beschichten muss die gesamte Oberfläche dem von allen Beteiligten vereinbarten
Reinigungsgrad entsprechen.

16
DIN EN ISO 8504-2:2020-03
EN ISO 8504-2:2019 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO 8504-1, Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Surface
preparation methods — Part 1: General principles

[2] ISO 8504-3, Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Surface
preparation methods — Part 3: Hand- and power-tool cleaning

[3] ISO 11125 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related
products — Test methods for metallic blast-cleaning abrasives

[4] ISO 11127 (all parts), Preparation of steel substrates before application of paints and related
products — Test methods for non-metallic blast-cleaning abrasives

[5] ISO 12944-4, Paints and varnishes — Corrosion protection of steel structures by protective paint
systems — Part 4: Types of surface and surface preparation

[6] ISO/TR 15235, Preparation of steel substrates before application of paints and related products —
Collected information on the effect of levels of water-soluble salt contamination

17