Sie sind auf Seite 1von 2

Côte d'Ivoire steht erneut der Autonomieinitiative in der marokkanischen

Sahara bei

New York-Côte d'Ivoire bekundete am Freitag vor dem 4. Ausschuss der


Generalversammlung der Vereinten Nationen seinen Beistand für die seitens
Marokkos unterbreitete umfassende Autonomieinitiative in der Sahara, die
„darauf abzielt, auf der Grundlage der Resolutionen des Sicherheitsrates und
eines von den zuständigen Behörden empfohlenen Realismus eine ausgehandelte
und für beide Seiten akzeptable Lösung zu erzielen“.

In einem Gespräch mit den Mitgliedern der Kommission lobte der


stellvertretende ständige Vertreter der Botschafter von Côte d'Ivoire bei den
Vereinten Nationen, Desire Wulfran Ipo, überdies das neue Entwicklungsmodell
in der marokkanischen Sahara, das Marokko seit 2015 ins Rollen gebracht hat,
„im Hinblick auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und kulturelle Verstärkung
der Bevölkerung“ der marokkanischen Sahara.

Der ivorische Diplomat schob nach, dass „Frieden und Stabilität in der
Sahelzone in hohem Maße von der endgültigen Beilegung des Konflikts um die
marokkanische Sahara abhängen“, bekräftigend, dass „ein von allen zu diesem
Thema akzeptiertes politisches Ergebnis den Weg für Aussichten für eine
breitere Zusammenarbeit unter den Staaten der Region im Rahmen der
Arabischen Maghreb-Union beebne“.

In diesem Kontext erneuerte er die volle Unterstützung von Côte d'Ivoire für den
politischen Prozess, der unter der exklusiven Schirmherrschaft der Vereinten
Nationen zustande gebracht wurde, die Entschlossenheit der Vereinten Nationen
preisend, „eine für beide Seiten akzeptable und ausgehandelte politische Lösung
zu erzielen, die auf Realismus und Kompromissgeist beruht, wie es in den seit
2007 verabschiedeten Resolutionen des Sicherheitsrates empfohlen wird“, im
Besonderen in der Resolution 2494.

Der ivorische Diplomat begrüßte auch "die Abhaltung von zwei Rundtischen in
der Schweiz" in Bezug auf die Frage der marokkanischen Sahara, "die die
Beteiligung Marokkos, Algeriens, Mauretaniens und der Polisario erfuhr", und
stellte mit Befriedigung fest, "dass die Parteien sich dazu verpflichtet haben, " in
einem dritten Rundtisch miteinander zusammenzukommen“.

Angesichts dieser Fortschritte, sagte er, fordert Côte d'Ivoire die


Interessengruppen nachdrücklich dazu auf, diese positive Dynamik
aufrechtzuerhalten, die Hoffnung hegend, dass der nächste persönliche
Beauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara die
Maßnahmen seines Vorgängers in der Kontinuität seiner Aktivitäten einbeziehen
wird“.

Côte d'Ivoire "fordert alle Parteien des Sahara-Konflikts erneut dazu auf, die
Verantwortung für den laufenden politischen Prozess wahrzunehmen, zwecks
dessen eine realistische, pragmatische, dauerhafte und kompromissbasierte
politische Lösung zu erzielen", stellte der Diplomat die Erklärung abschließend
auf.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten