Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Jordanien bekundet seinen Beistand für die Autonomieinitiative im

Rahmen der territorialen Integrität Marokkos

New York-Jordanien bekundete am Dienstag vor dem 4. Ausschuss der


Generalversammlung der Vereinten Nationen seinen Beistand für die
marokkanische Autonomieinitiative, die „in Übereinstimmung mit den
einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates und der Generalversammlung
steht, während es die Anstrengungen des Königreichs zur Entwicklung seiner
südlichen Provinzen und zur Aufbesserung der Lebensbedingungen seiner
Bevölkerung lobte.

„Mein Land begrüßt das positive Engagement des brüderlichen Königreichs


Marokko, das darauf abzielt, durch die Unterbreitung der Autonomieinitiative,
die im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates und der
Generalversammlung steht, eine einvernehmliche und endgültige politische
Lösung für die Sahara-Frage zu erzielen“, erklärte der Vertreter Jordaniens der
Kommission gegenüber.

In diesem Kontext bekundete er den Beistand Jordaniens für die marokkanische


Autonomieinitiative „als ernsthaften und realistischen Mechanismus, der die
Besonderheiten der Region, die Souveränität des Königreichs Marokko über
sein Hoheitsgebiet und seine Integrität sowie seine vollständige Territorialität
gemäß der Charta der Vereinten Nationen in Rücksicht nimmt“.

Der jordanische Diplomat pries auch die Anstrengungen Marokkos, die auf die
Entwicklung seiner südlichen Provinzen und die Aufbesserung der
Lebensbedingungen ihrer Bevölkerung abzielen, was es ihnen möglich machte,
zusätzlich zu den Anstrengungen des Königreichs im Kampf gegen die Covid-
19-Pandemie die Bevölkerung von den Ressourcen der Region profitieren zu
lassen.

Er begrüßte abschließend die Anstrengungen des Generalsekretärs der Vereinten


Nationen, den Fortschritt im politischen Prozess anzukurbeln, zwecks dessen
eine realistische und dauerhafte Lösung für diesen regionalen Konflikt zu
erzielen, gleichzeitig die Dynamik preisend, die durch die beiden abgehaltenen
Rundtische im Dezember 2018 und März 2019 „unter positiver Beteiligung aller
Beteiligten“, nämlich Marokkos, Algeriens, Mauretaniens und der Front
Polisario, zustande gebracht wurde.

Quellen:
http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten