Sie sind auf Seite 1von 434

MÜNCHNER

ILLUSTRIERTE! WOCHENSCHRIFT
FÜR KUNST UND LEBEN

1897

BAND I
NR- 1—26

HERAUSGEBER: GEORG HIRTH — REDAKTION: FRITZ v. OSTINI

G. HIRTH’5 KUNSTVERLAG
MÜNCHEN & LEIPZIG
InhaltsverMchniß 1897
Wand I
ZittimtUv Christiansen, Hans, 54. — „Postscriptum" Grasset, „Plakat".402
92, 236, 282, 330, 354, 372, 391 @reiner, Otto, „Studie".241
Nr. 1: Rudolf Schulte im Hofe (München) Christophe,Franz, „EinsamLand"252. — Grieß, R., „TenoristMeier alsLohengrin" 363
„ 2: Stanislaus Grocholski (München) „Tanz um's goldene Kalb" 286. —
„ 3: Alexander Frenz (Düsseldorf). „Jagd" 350. — „Schwestern, Schlingt
Halmi, Artur, „Ein hübsches Dutzend"
„ 4: August v. Meißl (München). d. Ringel 'rein".427 73.—Jllustrati on zu „Zwei Haarnadeln"
„ 5: Ferdinand Frhr. v. Reznicek 106 sf. — „Freut euch des Lebens!" 124,
(München). Damberger, I., „Erste Liebe" 96. — 352 125. — „Katerin" 151. — 190. — 226. —
„ 6: Artur Halmi (München). Dannenberg, Fritz „Prosit Neujahr!" 2. — „Der Lebemann" 247. — „Heiße Ma-
„ 7: Oskar Graf (München). „Inspiration" 74. — „Nänie" . . . .411 roni" 260. — „Die Bubenmama" . . 380
„ 8: H offmann v. Vertenhof (München).
Dasio, Maximilian, „Hier ist das Wohl- Hansen, E., „Masken".110, 111
/Vorderseite:Ferdinandv. Reznicek
behagen erblich". 187. — 338 Hegenbart, Fritz. 89, 391
y- 4Rückseite: Hans Roßmann
Diez, Julius, 26, 58, 80, 86. — „Fein- Heine, Edwin, „Fahrender Ritter" . . .309
schmecker" 135. — Illustrationen zum
(München). „Hosball-Bericht" 137. — 142. — „Un-
Hertzig, G.188
„ 10: Robert Engels (Düsseldorf). verbürgte Nachrichten" 144. — „Mün- Hirtb, Arthur 64. — „Vorfrühling" 180. —
„ 11: Fritz Hegenbart (München). chener Veilchen" 162. — „Musik" 194. — „Frühlings-Mode" .308
„ 12: Heinr. Rauchinger (Wien). Jllustr. zu „Zwei Geschenke" 210. ff. — Hoberg, Reinhold, „Holzschnitt" 94. —
„ 13: H. M. Kley (Karlsruhe). „Ahlwardt kommt!" 242. — „Recht des „Das Ende vom Lied".123
Stärkeren" 258. — „Todtentanz" 304. — Höfer, Adolf59, 122. — „Fräulein Doktor
„ 14: Hans Christiansen (Paris). Faustina" 160, 161. — „Quod erat de-
„ 15: F. X. Weisheit (München). 318. — „Der Maler" 338. — „Frauen- monstrandum“ 207. — „Der Drachen-
schuh" 356. — „Der Zorn u. die Ver-
„ 16: Hans Roßmanu (München). söhnung d. heilig. Aloisius" 373 ff. — stein" .355
„ 17: Otto Ströse (Cöthen). „Hahn in Ruh!" 398. — „Vorschläge Hofmann, Ludwig v., „Thal der Unschuld" 285
„ 18: H offmann v. Vertcnh os (München). f. d. internativn. Kunstausstellung 1904" Hohl wein, Ludwig, „Die vier Elemente" 80, 81
„ 19: Angela Jank (München). 399. — „Das durchgebrannte Modell" 435 Horst!g, „Die vier Menschenrassen" . .425
„ 20: Fritz Erl er (München). Dvdge, C. E.,.38, 186
„ 21: Arturo Rietti (Triest). Jank, Angela, Illustration zu „Biblioteca
„ 22: Carl Schmidt-Hclmbrechts Eckmann, Otto, . 56, 93, 154, 191, 284, 430 Ainbrosiana“ 79. — „Narrenpossen"
(München). Eichrodt, H. „März" 176. — „In den 143. — Jllustr. zu „Zwischenruf" 155. —
„ 23: Ludwig v. Zumbusch (München). Wellen" 203. — „April" 244. — „Mai" Jllustr. zu „Auf einer grünen Wiese"
„ 24: M. Radignct (Paris). 360. — „Juni".440 170. — „Der Tod im Baum" 204. —
„ 25: Richard Riemerschmid (München). Engels, Robert, 371. — „Es war einmal" Jllustr. zu „Die Frau" 224, 225. — 251
„ 26: Hans Christiansen (Paris). Erler, Fritz, „Edda" 76, 77. - „Im Eis-
416, 417
Jordan, W,, „Käuze".149
palast" 95. — „Mädchen ohne Bräuti- Keller-Reutlingen, P. W., „Dämmer-
gam 189. — Zierrahmeu zu „Ostern"
Künstler 253. — „Maienkönigin" 283. — „Gute ung" . 272, 273
Bachmeier, I., „tzaousaue Tandem 6ati- Amme" 359. — Einbanddecke zu „Jug- Kirschner, Ludwig, „Parade" 31. — „Ex-
lina?“.277 Ivelde" 395. — „Harald's Will' und cellcnz u. Töchter" 63. — Jllustrat. zu
„Orakel" 314, 317. — „Grotzstädt. Lenz-
Barascudts, M.,.395 Werkzeug". 436, 437 wonnen" 339. —„Die Frau — einst und
Bauer, Karl, 7. — „Pariser Skizzenblatt" 109 Ewerbeck, E., Illustrationen zu „Gcwitter-
ballade". 103, 104. — 148 jetzt" 381. — „Isar-Athene" . . . .403
Bauer, Peter, „Sterngucker" 88. — „Auf Kleiter, M., „Susanne im Bad" 128. —
dem Hochstand".351 Fahrenkrog.145 „Banger Traum eines alten Knaben"
Beardsley, Vignette.366 Feldbauer, Max, „Jugend u. Tod" —
213 — „Klinge, kleines Frühlingslicd!" 400
Berchth old, Jakob, „Der verlorene Sohn" 357 „Tod u. Älter" 45. — „Die Weide" 55. — Kley, H. M., „In vorgerückter Siunde"
Bergmeister, H.,.340 „Oedipus u die Sphinx" 97. — „Nord 60, 61. — „Velociped-Fahrschule" . . 132
Boß, E., „Moderner Schub".346 und Süd" 181. — „Ein Grab" 319. — Kling er, Max, „Nymphe".29
Bretz, Julius, „Landschaft".177 „Latest Fashion“.438 Kneiß, E. 65, 422 sf.
Burger, Fritz,.41 Fidus 27, 62. — „Justitia“ 86. — „Polka" KraszewSka, Gräfin Olga, „Wachetaus!" 303
Carben, Julius, „Luginsland" 158. —
156. — 205. — „Walpurgisopfer" 288, Küstner, Karl.370
268. — „Wenn der Frühling auf die
289. — „Das Feigenblatt".318
Berge steigt".331 Fischer, Karl, „Die Parzen".12 Liebermann, Max, „Lesendes Mädchen" 257
Caspari, Walter, 9. — „Der unartige
Frenz, Alexander, „Kunst u. Mode" 259. — Lilien, L. M.173
Frosch" 32. — 54. — 126. — Illustra- „Einladungskarte".325 Llovera, 1.19
tionen zu „Neuer Sang v. Odysseus"
138, 139. — „Der Dichterling" 163. — Goltz, H.,219 Mayer, L. (Dachau), „Sylvesterlaune" . 5
190. - 238. - „Blasirt" 336. - „Militär- Gottermann, 0.111 Meißl, August v., 42. — „Musikalisches
strafprozeß" 407. — „Ooloroso“ 420. — Götz, Ferdinand, „Aschermittwoch" 164. — 315 Intermezzo" 136. — „Bai pare“ 148. —
„Neue Melodei".435 Graf, Oskar.378 „Blitzmädel".245
/I 0
UNIVERSITÄT?
BIBLIOTHEK !k
HEIDELBERG
A
Mätivet, Süden, ,,L’Ath6nee Comiqne“ 114 Taschner, I., „Ritter, Tod und Teufel" Baccini, Jda, „Liebesbriefe" .... 7
Meyer-Cassel, H.,24.-„Thauwind" 91.- 287 271. — „Judith".421 Beetschcn, A., „Sprüche".353
Moest, Hermann 276. — „Geheime Anti- Terberg, S., Rahmen zu „Am Scheide- Bern, Maximilian, „Russische Sinnsprüche"
Pathie". 376, 377
Monogrammist „SchäferAst"36. —
wege" .40, 41
Thiriet, H., „L’Afficlie framjaise“ . . . 445
38, 172, 276. — „Bolkstbüml. Reime"
79. — „Türkische Sinnsprüche" 372, 397.
„Kaiser-Wilhelm-Denkmnl in Gerolstein Thönnies, E., „Radi-Weiberl" .... 442 „Neugriechische^Sinnsprüche" 372, 397.
140. — „Miss Vaughan“.3-7 Tri gl er, Martin.240 „Walächischer Spruch".397
Müller, h., „Landschaft".304 Bernstein, Max, „Allerlei".259
Mnnck, E.. • ■ ■ 1^4
Münzer, Käthe.. . . 103
Urban, Hermann, „Träumerei" . . 320, 321 Berthold, „Moralische Geschichten". . . 26
Bierbaum, Otto Julius, „Gesang der ganz
Waitz, F.358 Neuen" 6. — „Gedanken" 38,118, 205.
„Die große Kupfermünze" 45. — „Das
Naager, Franz.102 Weisgerber, A.418
Wild, Christian 27, 56, 172, 223, 234, 290,
300, 378. — „Perseus und Andromeda" 415
Mädchen ohne Bräutigam" 189. — „Früh-
lingsgemüse" 222. — „Kleine Parabel"
Oertel,Wilhelm, „Narr" 112.-„Aus der Wilke, Rudolf, „Roastbeef — Toastbeef“ 242. — „Mai" 282. — „Sommerlied" 420
guten alten Zeit".405
Orlik, E-, „Mouches volantes“ .... 221 10, 11. — „Faschingskränzchen" 141. —
„Knallprotz" 175. — „Manöverkritik"
Bob, „Der Ichneumon" 55. — „Postscrip-
tum" 92. — „Der aufgeräumte Schreib-
208, 209. — Jllustrat. zu „Bilder aus tisch" .414
Panitz, ..94
Pankok, Bernhard, 22, 39, 58, 135, 171,
dem Kadettenhaus" 254 ff., 334 ff. —
„Der Philhellene" 291. — „Der Frosch
Böhm, Gottfried, „Straßenbilder" 178. —

205. — Zierrahmen zu „Neues Leben in der Damen-Malschule" 379. — „Sere- Bötticher, Georg, „Zur neuesten Mode" 275
218. — 239, 250, 282. — Illustr.zur nissimus" .439 Brausewetter, E., „Onkel Rüben" . . 430
„Versunkenen Glocke" 298 st. ^„Illu- Wislicenus, Max, „Versuchung" . 47, 89 Bruck, I., „Man sagt".180
stration zu „Das faule Luderchen 322. Witzel, I. R. 26. - 46. — „Abend" 105. — Bulcke, Carl, „Wintertag" 95. — „Einaltes
— 410. — 434 „Ein Geheimnis;" 127. — „Parodie" Haus".239
Paul,Bruno, „Flirt"30. — „Tischkarte"64, 134. — „Waldwunder" 206. — 220. —
70. - „Geist u. Gemüse" 192. - „Kraft 307. — 341. — „Hero und Leander" 412, 413 Conrad, M. G., „Album-Spruch" . . .104
u. Stoff" 193. — 222. — Jllustrat. zu Wolf, Fritz, „Strastenbilder" . . . 178, 179 Corday, M., „Eine Nacht".410
ttr ~ 7 Ä'u" St = m Corvus, „Eine Audienz".290
Zimmermann, Ernst, „Auer Dult" . . 195 Czumikow, SB., „Russische Sprüchwörter" 8
Prochownik, Leo . . . 159,316,392,431 Zuber, Julius, „Der arme Teufel" . . 113
Püttner, Walter, „Einbanddecke für den Dehmcl, Paula, „Die kleine Prezel" . . 89
Jahrgang 1897 der Jugend" . - - - -"5 Dick, „Quousque tandem“ 128. — „AuS d.
Politische Caricatiiren Gcdankenschatze d. Ausstellungs-Dieners
Nab old, „Mai" . . . ..306 Baumgarten, E. v., „Das Centrum" 17. Krautstäudt".398
Raders, Ludwig75. — „Der Spaziergang" „Der türkische Budgetiiberschust" 84. —
219. - „Lenz" 332. - „Nocturne“ . 441 „Cecil Rhodos" 100. — „Türkische Am- Eos, „Neue Verse z. Lied v. Stumpfsinn"
Rehm, Fritz 8. - „Nette Gegend" . . -147 nestie" 115. — „Lieber-Götter" . . . 368 142. — „A. d. Diktatheft d. kl. Emil" 242
Reznicek, Ferdinand von9. — „Nach dem Daniberger, Julius „Der Spanier auf Ernst, Otto, „Epigramme" 64,356,434.—
Concert" 57. — Illustr. zu „Qual" 87. — Cuba".280 „Tödtlicher Traum" 223. — „Rdchs-
Hoffman n-Saarlouis, H., „Acgir als grafen-Blut" 238. — „Die unterbrochene
„Durchgangswagen" 215. — „Thau- Predigt" 381 — „Nibelungenstrophen" 397
weiter" 269. — „Schmetterlingssaisvn 447 Drud" 200. — „Das Soldatenkind" . 248
Rhein, Fritz.72
Rinner, Franz, „Isar-Hochwasser" . - - 270
Monogrammist „Der kranke Mann
u. dieAerzte"52. — „Die chinesische Eisen-
Eschricht, E., „Die Frau".253
Evers, Franz, „Spruch" 193. — „Früh
Ritz, Karl ..78
Roeseler, H., „DieverhängnißvolleEhren-
bahn" 68. — „Spanien und Cuba" 83.
— „Nanu, Herr Nachbar!" 116. — „Lex
lingsgebet" 250. — „Walpurgisopfcr" 287
E y s c l l, C., „Illusion peräno“ 92. — „Trilby" 354

bezeugung".48, 49
Rost mann, Hans, „Daphnis u. Chloö" 6. —
Heinze“ 129. — „Gras Murawieff" 168.
— „Der kretische Braten" 184. — „Thcseus Falke, Gustav, „Späte Rosen" .... 372
Francke, Theodor, „Gedenket der Ama-
u. Ariadne" 216. — „Wahrung der Inte-
„Begegnung". 28. — 202 grität derTürkei" 232.—„Mobilmachung teure!" .95
in Athen" 264. — „Reichs-Streich-Quin- Frapan, Ilse, „Die Heilskandidatin" . . 438
Sattler, Julius, Titel zu „Luschtigs üs'm tet" 293. — „Englische .Freiheit'" 296. Fulda, Ludwig, „Vier Parabeln" . . .282
Elsast".364
Schmidhammer, Arpad 4. — „Der alte
„Unter attischem Himmel" 312. — „Euro-
päisches Concert" 328. — „Made in Goldbeck, Eduard, „Bilder aus dem Ka-
und der junge Lowe" 13.—Illustrationen
Germany“ 367. — „Ohm Krüger" 388.
„Jllustrationeir zu .Parabel'" 408. —
dettenhaus" . 254, 324
Mi „Concurrenz" 43, 44. — „Wenn die Grad, Max, „Zwei Haarnadeln". . . .106
Franzosen denBismarck hätten" 90,91.— „Polizei-Agenten".448
Oertel, Wilhelm, „Das russischeCarroussel" 20 Gräs, Hans Gerhard, „Der größte Dichter"
„Bunte Steine" 104. — Illustrationen 25. — „Das Lied v. Spargel" . . .442
zu „Luciane" 120, 121. — „Kunstmaler" Retemeyer, „DasPariserBrunnenbuberl" 348 Greinz, Hugo, „Gespenster" 39. — „In
143, 145. — „Die Eltern" 198. — „Otto
Erich als Hellseher" 229. — „Revolution
8„ A„ „Europas Schicksals-Kasfeeschwcstern. 419 einem Crdeittvinkel".240
Groß, Ferdinand, „Jugendsegen" . . . 205
nn Tannenwald" 266. — „Kirchweih- Grothe, Hugo, „Die ,Frau' im türkischen
Nachtlänge" 295. — Jllustrat. zu „Pro- Photographie
patum est“ 323. — „Vom Kasernhos" Sprüchwvrt".338
385. — „Die Wittwe des Dienstmannes „Hinter der Mauer", Aufnahmen von Gugitz, Gustav, „Concurrenz" .... 42
Nr. 107" 401. — „In Gedanken" 428. .... ' Georg Hirth.196, 197
— „Der Lieutenant als Erzieher" . . 443 „Jugend." Ein Maskenscherz.383 Hahn, Fcrd., „Preis lachender Thvrhcit" 102
Schmidt-Helmbrechts, Carl 118, 137, ^ Reutlinger, Atelier.15, 292 Hartl eben, Otto Erich, „Nene Richtung"
80. — „Aus einem Kunstgespräch" 80. —
235, 302, 390
Schmuz-Baudist, Theo, „Der Fremde" „Trinkspruch" 91. — „Franzensseste"
Ausländische Zeitschriften 330. — „Gruß aus Bozen" 340. —
146. — 400
Schulte im Hose, R., „Dame mit Hund" 353 „L’Estampe“.445 „Sinnsprüche". 398, 425
Dchulz.274
Schultz-Wettel, Fernand.71
„Life“ „Entwicklungsgeschichte einer rad-
fahrenden Jungfrau" l4. — „Stiftungs-
Heiberg, Hermann, „lieber das Grüßen" 219
Helf, M., „Das hohe Lied von der Babier-
^'tz. Otto. „Das Auge" 393. — „Todtcn- fest der Strampelia" 35. — „Das ver- sawrigadzion".30
größerte Feigenblatt" 344. — „Frisch Hellen, Eduard von der, „Erinnerung" . 353
_ tanz" II. Folge . . 432, 433
Zeitz, Rudolf
Seusserheld. H., „Wiese".12
.333
aufpumpen!".382
„Sketch“ „Die zärtlichen Verwandten" 342
„La Plume“.387
Hcrrisdors, Hans, „Sein Hund" . . . 190
Hcyse, Paul, „Der Tod im Baum" . . 205
«tergerwaldt, Eduard.25 Hildeck, Leo, „Die Bachantin" .... 59
Steinlen, „Ninon!".227
■störet), C., „Auch ein Haberer" . . . .311
Hirschberg-Jura, Rudolf, „Knßncid"
28. — „Hinter dem Quecksilber" 163. —
f itnS Sin Ta Ufo
«trathmann, Carl, „Zugstück" . . - .228 Zgriststeller nuyjt iwiuuji ujiu uil yiwu
170. — „Philosophie des Regenschirms"
^"?.^"uuch, H., Um die Meisterschaft" Adler, Friedrich, „Glück".118 244. — „Ein Philosoph".421
119^ — Mensur-Automat" 231. — „Run Albany, Charles, „Ein Philosoph" . . 421 Hirth, Georg, „Das faule Luderchen" . . 322
muß sich alles wenden!".237 Althof, Paul, „Legende".29 Hornstein, Ferdinand von, „Wenn zwei
Srmtä, „Franz von Lenbach" 23. —
„Plakat der Münchner Internationalen
Arene, Paul, „Der Gatte der Madame dasselbe thun".126
Kunstausstellung 1897".361 Trephume".375
Auernheimer, Raoul, „Der neue Flügel" Jsarius, Hans, „Die zehn Gebote des
Stüler-Walde, Marie, „AufFlügeln des 283. — „Das Märchen von der Treue" 416 Publikums".64
Gesanges" . . ..... . . 337 Avenarius, Ferdinand, „Lichtgestalten" 392 Ith, Franz, „Die Faune".320
Jacobowsky, Ludwig, „Schwarze Weis- Ostini, Fritz von, „Prosit Neujahr!" 2. — Nzanne, Gustav, „Kleinigkeiten" . 372
heit" 24. - „Rathschlag" 282. — „Der „Die größte Liebe" 22. — „Der alte
erste Mai"302.—„Mein blinder Freund" 358 Stammgast" 72. — „Die versunkene W., I., „Seelenbündniß".441
Jenscn, Wilhelm, „Der Zwischenruf" . . 151 Glocke", VL Akt 298. — „König Harald's
Weigand, Wilhelm, „Epigramme" 24, 39,
Jürgens, Hans, „Liebesbriefe" 7. — „Der Will' und Werkzeug".436 338. — „Im Dorfe" 39. — „Geständ-
„Wittwer".270 Ottmann, Victor, „Der Selbstbinder" . 400 nis;" 91. — „Bitte'' 186. — „Begraben-
sein" .353
Kaden, Waldemar, „Testament Jesu Christi" 276 Perfall, Anton von, „Frühlingsstimm- Weiß, Julian, „Schwankende Ideale" . . 70
K e y s e r l i n g, Eduard Graf v., „Grüne Char- ungen!" 206. — „Der Rehbock" . . . 350
Wock, Walter, „Der Zorn und die Ver-
treuse" .122 Piccolo, „Leitfaden für Clavierspicler" . 193
söhnung des hl. Aloisius".373
Ki-Ki-Ki, „Wenn die Franzvsen den Bis- Picker, Friedrich, „Im Nebel" . . . .392
marck hätten" 90. — „Der polnische Herr- Pollak, Gust., „Sclavenblut".434 Wolfs, Karl, „Meerlied".242
gott" 112. — „Probatum est“ 323. — Wolzogen, Ernst v., „Liebesjubel" 25. —
„Parabel".408 Rilke, Rene Maria, „Aber lieber Herr" „Narrentrost" 112. — „Rothe Rosen" . 430
Kirchner, Theodor, „Das Allerbeste" . . 332 162. — „Purpurrothe Rosen" 268. —
Kl Len, Emil, „Im Straßengraben" . . 202 „Heiliger Frühling".303
Lagerlös, Selma, „Das Schatzkästlein der S., G., „Herbst am Rhein" 54. — „Zehn
Kaiserin" 158. — „Onkel Rüben" . . 430 Einzelheiten" 176. —„Jenseits der Schön-
Briefkasten der Redaktion,
Langheinrich, Franz, „Wandergenoß" 79. heit" 234. - „Rosen".390 146, 262, 361, 382, 402, 425
— „Rast" 186. — „Ein Grab" . . . 319 Salus, Hugo, „Cinquecento“ .... 38 Citate
Lcssing, Theodor, „Die Bubenmama" . 380 Salzer, Fritz, „Der städtische Kehrbesen"
Lilien er on, Detlev von, „Auf einer grünen 4. — „Die Revolution im Tannenivald" (Verbesserte; mit Randbemerkungen) 32,
Wiese".170 266. — „Merkwürdige Geschichte eines 111, 198, 295, 421
Lingg, Hermann von, „Aschenbrödel" . . 236 Hypnotisirten".306 „Für die öffentliche Sittlichkeit" .... 340
Linsemann, Paul, „Die Richter" 110. — Schanz, Frida, „Scherzo“.121
„Der Gläubiger".186 Schellhas, Paul, „Im Dorfgasthaus" . 268 Humor des Auslandes . 14, 15, 17, 19,
Löwenberg, I., „La Biblioteca Anibrosi- Schirmacher, Käthe, „Lapitschker" . . .251
Schlips, Vadcmecum für Beamte" . . .228 20, 33, 34, 35, 52, 65, 67, 68, 85, 86,
ana“ 175. — „Laterne!" . . . . : 236 100, 116, 130, 165, 168, 180, 197, 200,
Schmidt, Richard, „Anti-Alkoholistischcs 214, 230, 232, 244, 248, 260, 263, 277,
Mackay, John Henry, „Qual" .... 87 Trinklied".. . 12 294, 310, 326, 342, 344, 346, 362, 364,
Mähly, Jakob, „Uebersetzungskünste" 162. Scholz, Wilhelm von, „Die Felsenbrücke" 330 365, 366, 367, 368, 384, 385, 386, 387,
— „Grausamkeiten des Lebens" . . .260 Schönthan, Paul von, „Katechismus der 402,403,405,406,425,426,427, 443, 444, 446
Maro, Francis, „Das Schatzkästlein der Malerei".338
Kaiserin" 158. — „Im Straßengraben" 202 Schwann, Mathieu, „Apfelblüthen" . . 371 Kleine Münze 12, 28, 38, 39, 46, 48, 63, 64,
Martens, Kurt, „Knaben im Kampf" . . 171 Selbach, E. A., Stimmungsbild von 1910" 48 72, 74, 80, 91, 104, 111, 121, 128, 135,
Matthaei, Albert, „Zigeunerliebe" 156. — Sirius, „Faschings-Glossen".128 136, 172, 180, 196, 216, 222, 242, 243,
„Neues Leben" 218. — „Ostern" 253. — 259, 275, 277, 381
©ontonet, Maxi, „Das and're Ende vom
„Künstlers Berufung".370 Zopf".173 Neues von Screniffimus,
Mo: A., „Fremdwörterbuch" f. die „Jugend" 134 Sperani, Bruno, „Der Wittwer" . . .270 12, 112, 180, 228, 338, 308, 439
Morgenstern, Gustav, „Zwei Geschenke" 210 Steinttzer, Heinrich, „Das Orakel" . . 314
Münchhausen, Börries von, „Ninon!" . 227 Stern, Maurice von, „Schaumgeboren" 172 Uebersetzungskünste,
Mystifizinsky, „Luciane".119 Stine, E., „Leben".256 14, 96, 162, 207, 222, 341, 375

Nansen, Peter, „Gespenster".39 T«, K., „Ein verzwicktes Gesetz" . . . .435 Unverbürgte Nachrichten .... 144, 361
Niemann, August, „Blumenu.Brillanten" 9 Terberg, Hans, „Am Scheidewege" 40, 41 Witze, 12, 32, 48, 63, 64, 80, 81, 06, 128,
Nordensvan, Georg, „Leben" . . . .256 Thoma, „Gerichtsverhandlungen am 22. 180, 186, 222, 247, 275, 381, 398, 401,
März".261 421, 442
O., R., „Vademecum für Kriminaltiger" 58, 86 Towska, Kory, „Zwei Sprüche" . . . 306
Ochslcr, Robert, „Album-Spruch" . . .275 Tschü, „Gcwittcrballade".103 Wettbcwcrbe,der „Jugend".342
1897 2. J A N U A R JUGEND II. Jahrgang Nr. i

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leiozi»
ALLE RECHTE VORBEHALTEN. ^ ö
1897
Nr. 1 JUGEND

Fri/% Dannenberg (München).

IZnoslk I^euzghn!
Ich höre was wie Gchaumwcinpfropfen knallen, In solchem Lirkel bin ich gern zu Gaste,
Und aromatisch duften Punsch und Bowle, Die „Jugend", ich! Da komm' ich angeritten:
„Ein froh' Neujahr!" so donnert's durch die Hallen, Erlaubt, dasi ich an Eurer Tafel raste -
Und Jeder widmet sich des Nächsten wohle, Ich weiß, Ihr habt mich immer wohl gelitten!
Indem er, bis die Lippen selig lallen, Und da Ihr selbst nicht gern seht, daß man faste,
Und bis die Wange glüht wie eilte Rohle, Brauch' ich nicht lang um einen Trunk zu bitten.
Gesundheit trinkt den Freunden und Bekannten, Eilt Smollis, Freunde! Gebt zum Gruß die Hände —
Den jungen Baslein und den alten Tanten. Uitd nun mein Sprüchlein zu des Jahres Wende:

Das ist die Zeit, den Leuten anzukennen, Glück wünsch' ich Euch uitd wünsch' es auch deit Euern
Ob ihnen Jugend noch im Herzen lodert! Erst das Gewöhnliche und Allgemeine,
Jetzt mag der Griesgram schiefen Maules flennen Daß Ihr gesund bleibt, daß um keinen Theuern
Vom Flug der Zeit, der seine Rechte fodcrt, Ein Trauriger am offnen Grabe weine,
Doch lachend seh'n in schöner Flamme brennen, Daß Gott Euch wahre vor erhöhten Steuern,
Was besser frisch verbrennt als langsam modert, Daß Euch die Sonne holden Wohlstands scheine —
Die jungen Alten und die jungen Jungen, Und wer dazu ganz aussichts- und genielos,
Drum wird von ihnen froh das Glas geschwungen. Dem wünsch' ich ein gesegnet Lotterieloos.
1897 Nr. 1
JUGEND
Uitb wem der iliebcspfetl in s Herz gedrungen, Jedwedem Land wünsch' ich ein Glück im Stillen,
Wünsch' ich der wünsche süßeste Gewährung, Ein Parlament von Rlugen und von Edeln,
Dein jungen Ehpaar einen strammen Jungen, Die um des Volkes Wohl ihr Amt erfüllen
Dem Rnopflochkranken die ersehnte Ehrung, Und nicht um vortheil nach den eignen Schädeln,
Dem jungen Anwalt viel verrheidigungen, Und jedem Staatsmann wünsch' ich festen Willen
lind jedem Kahlkopf wünsch ich neue Garung, Und jedem Fürsten Räche, die nicht wedeln,
Dem Arzt Patienten, diesen aber Heilung, Und Deutschland, daß ihm Gott noch lang erhalte
Den Aktionären zwölf Prozent Vertheilung! Den treuen Eckart dort im Sachsenwalde!

Dem Dichter wünsch' ich, daß ihm Stoff in stille Und innig wünsch' ich, daß der Groll der Massen,
Für Lieder, Dramen und Romane einfällt, Der Haß der Rlassen bald in Dunst zerstiebe,
Den Schönen Rleider, reich aus Sammt und Tülle, Nie mehr ein Mensch in bittrer Noch verlassen,
Auf die zudem noch der Brillanten Schein fällt, Und keine Thräne ungetrocknet bliebe.
Den Dicken Schlankheit und den Magern Fülle, Ein Recht, ein Menschenthum für alle Rassen,
Dem Alpenkraxler, daß er nicht vom Stein fällt, Für Aller Schuld Erlösung durch die Liebe —
Den Schillerpreis erringe jeder Barde, Das wünsch' ich auch — doch bin ich nicht verwundert,
lind jede Jungfrau Einen von der Garde! Erfüllt sich's erst in späterem Jahrhundert!

Ich wünsche ferner allen Runstgeweihten Und Jugend wünsch' ich allen Erdensöhnen,
Medaillen, Professorentitel, Grden, Mit stolzem Gleichmuth jedes Loos zu tragen,
Dem Waidmann Beute, wie zu Fabelzeiten Mit Hellem Jubel sich zu freu'n am Schönen,
Sie Nimrod und Hubert» kaum geworden. Und nicht nach trübem Unkenruf zu fragen;
Ich wünsche Allen, die das Zweirad reiten, Die Frömmler und Philister zu verhöhnen
Gelegenheit zu glänzenden Rekorden, Und gar die Hypochonder, welche sagen:
Den Winzern und den Zechern — keinen Säuern Die Welt sei alt — lacht's ihnen in die Mhren:
llnd einen trocknen Sommer unfern Brauern! „Die Welt ist jung, als wär' sie heut' geboren!"
Dem Mimen wünsch' ich Lorbeer, ganze Wälder, Noch blüht das Glück den Starken und den Guten,
fknd Recensenten, die ihn kräftig loben, Noch lohnt der Ruhm die auserles'nen Geister,
Dem Landmann überreiche Erntefelder, Noch lockt der Himmel uns in Liebesglurhen,
vom Antrag Raniiz stark im Werth gehoben; Noch wird die Thatkraft jeder Sorge Meister;
Den Herrn Beamten höh're Monarsgelder Noch glänzt ein Leitstern uns in Sturmesfluthen,
find graden Ginn nach unten, wie nach oben, Der selten irrführt: frohe Hoffnung heißt er —
find jedem Leutnant, daß er bald Premier wird Die Welt ist jung — ich wünsch' Euch helle Augen,
Und schuldenfrei durch eine gute Fee wird! Die, ihre Jugend zu erkennen, taugen!

Und aus dem Enger« komm' ich nun zum weitern Mir selber wünsch' ich, daß an allen Enden
Der Erde wünsch ich, daß der Friede dauert, Bald meine Gchaaren fröhlich Einzug halten,
Daß es gelingt, die Wetter aufzuheitern, Sich immer mehr der Freunde zu mir wenden,
Womit sich rings der Horizont ummauert Daß ich mich immer reicher mag entfalten;
Und daß am Felsen starker Eintracht scheitern Daß fünfzig-, hunderttausend Abonnenten
Des Bösen Pläne, der auf Rache lauert — Sich Herz und Aug' erfreu'n an meinen Spalten,
Das gilt zumal den Ränken und den Listen Bis daß der Faktor spricht mit düster» Mienen:
Der pansiavisten und der Chauvinisten! „Wirzwingen's nicht, wirbrauchen mehrMaschinen!"

Ein feines Uhrwerk hat gar viele Räder,


Und viele Theilchen machen erst das Ganze —
So wünsch' ich mir, daß allgemach uns Jeder
Sein Scherfiein bringe zu des Werkes Glanze,
Sei's mir dem Pinsel, sei cs mir der Feder —
Und zukunftsfreudig, wie im Blüthenkranze
Die junge Braut sich rüstet zum Altargang,
Beginnt die „Jugend" ihren zweiten Jahrgang! v. O.
Nr. 1 JUGEND 1897

Arpad Schmidhammer {München).

Ser städtische Kehrbesen er nahm ein mit trübem Brei gefülltes Röhrchen Abnehmern, das ist's!-Wissen Sie,
heraus und hielt es mir hin. „Und hier haben was ich glaube? Unsere europäischen Kultur-
Eine nächtliche Spukgeschichte vom Münchner Sie die anderen Herren, die Cholera, das Faul- nationen sind überhaupt nicht im Stande, die
Marienplatz, von Fritz Salzer. fieber, den Typhus, die Lungenentzündung und sociale Frage jemals zu lösen. Degenerirt sind
wie sie alle heißen!" sie. Ueberhanpt degenerirt die Kultur die Race.
Mein Freund, der Di. Schnack, war ein Dabei hielt er mir jedesmal das betreffende Denken und Fühlen greift an. Gesund ist die
interessanter Mensch. Bleich war er, groß, mager Röhrchen, in welchem sich auf durchsichtiger Gela- Dummheit.-Prosit!-Werden zu Grunde
und hatte vorstehende Backenknochen. Auf der üne bald ein farbiger, bald ein weißer oder gehen! — — Prosit! — — Chinesen werden
scharfen Nase balancirte ein goldener Klemmer, grauer Streifen oder Tropfen befand, vor die kommen, uns überfluthen wie ein Heuschrecken-
hinter dein die großen, schwarzen Augen glan- Rase. fchwarnr. Kultur ivird Schraubenbewcgung rück-
zend hervorblickten. Seine mageren, weißen Mir lief eine Gänsehaut nach der andern wärts machen, dann wieder vorwärts. Na,
Finger drehten forttvährend den schwarzen Schnurr- den Rücken hinunter, denn die Nahe dieser zwcisel- Prosit!"
bart oder riicktcn nervös an dem Klemmer herum, hasten Existenzen, nur durch ein Glasrohr und Immer weitere Hemmungen sielen bei mei-
wenn er sich lebhaft unterhielt. Dabei rauchte einen Wattepfropfen von mir getrennt, war mir nem Freund, je mehr Flaschenhälse aus dem
er unaufhörlich Cigaretten, die er selbst aus unheimlich. Di. Schnack aber lachte, als er die Kübel herausgucktcn. Er vertiefte sich in die
schlverem türkischem Tabak drehte. So oft jetzt Röhrchen wieder hinstellte. tiefsten Probleme, stellte Muthmaßungcn an über
sein Bild in meiner Erinnerung aufsteigt, immer „Keine Angst! Sind gefangene und gezähmte die Art des großen Kampfes gegen die Chinesen
sehe ich das schmale, blasse Gesicht hinter einer Exemplare! Haben keine Zähne, die meisten und rauchte dazu unzählige Cigaretten, während
leichten blauen Wolke von Cigarettcndampf; das wenigstens. Nur die da sind gefährlich. Könnte es vor meinen Blicken bereits leicht zu schwanken
gehörte so nothwendig zu seiner Erscheinung, wie Ihnen da eine schlimme Geschichte erzählen, von und zu fließen begann.
die Raben zu Odin. denen da-" Schließlich machte er noch einige Zaubcr-
Wie oft hatte man ihm schon prophezeit, daß „Mein lieber Doktor", siel ich ein, „machen kunststücke, worin er Meister war, und wobei ihn
er daran zu Grund gehen müsse: aber da er toir, daß wir fortkommen. Ich gestehe Ihnen, sein ohnehin etwas magisches Aeußere nicht
selbst Arzt war, rauchte er ruhig weiter, ebenso, daß ich lieber in einer harmloseren Gesellschaft wenig unterstützte. Namentlich an jenem Abend
>vie er auch trotz aller Warnungen regelmäßig Verkehre." hätte es mich nicht geivundcrt, tvenn er plötzlich
den größten Theil der Nacht im Rathskeller zu- Bald schlenderten wir langsam nach dem auf einem Faß zuin Rathskeller hinausgeritten
Rathskeller hin. An einer Straßenecke blies ein tväre.
brachte, wo er viele Flaschen schweren Weines
trank. Bier rührte er nicht an, „weil es ver- Windhauch eine mächtige Staubwolke uns ent- Das geschah aber nicht, sondern wir gingen,
dumme, während der Wein seinen Geist befreite". gegen. soweit ich mich noch erinnere, in starken Zickzack-
„Wissen Sie, 'klüger wird Keiner durch den „Wenn nur der Teufel den Staub holen linien aus dem Lokal, ciue stattliche Anzahl
Wein," sagte er mir einmal, „aber die Hem- wollte!" rief Di. Schnack, indem er nervös mit Flaschen und einen Haufen Cigarettenstunimel
mungen fallen >veg, wissen Sie, die Hemmungen, den Augen zwinkerte und alle Zeichen eines leb- darin zurücklassend.
die Barrieren, die einem überall vor der Nase haften Abscheus von sich gab. „Sehen Sie nur
stehen, wenn man nüchtern ist. Man weiß ja die Pyramide da an! Unten der dickste Dreck, Auf dem Marienplntz schienen mehrere Monde
wohl, daß man darüber springen könnte, aber dann höher die Strohhalme, Alles im Kreis ge- so hell, wie schon lange nicht mehr; der alte
man thut's nicht, man hat keine Lust dazu! Aber trieben und ganz oben der pulverisirte Unrath. Peter machte deutliche Verbeugungen, und wenn
nach ein paar Flaschen Wein, wissen Sie, da Ich sage Ihnen, das winnnelt nur so von Ba- ich versuchte; die Spitze der Maricnsäule zu be-
sangen die Gedanken vor Ungeduld an zu tän- cillen! Und so was soll man nun einathmcn! trachten, so siel diese so schnell um, daß ich nach
zeln, wie die Rennpferde am Start. Noch ein Ein Königreich fiir ein Glas Wein zum Hinunter- der andern Seite geschleudert wurde. Am Fuße
paar Gläser, und dann geht's los, hei! über spülen!" — des Brunnens setzten wir uns nieder, um aus-
alle Hecken, daß die Funken stieben. Und sehen Bald saßen wir in unserer Stammecke im zuruhen. Ich >var in einer seltsamen Stimnnmg;
Sie, dieses Vergnügen lasse ich mir durch keinen Rathskcller; ans dem blanken Eiskübel lugten Alles kam mir so wunderbar vor, wie verzau-
Anüalkoholisten rauben." neugierig zwei gelbgesiegelte Flaschenköpfe auf bert, und die Kunststücke Dr. Schnack's kamen
Ich muß gestehen, daß damals diese seine den Tisch, über dem Di. Schnacks Cigaretten- mir in den Sinn.
Lehren einen großen Eindrmck auf mich machten, dampf eine wohlriechende Wolke bildete. Da plötzlich, welches Getöse aus der schma-
und daß ich nach kurzer Zeit mit großem Genuß Es dauerte nicht lange, so leuchteten die len Rosengasse? Was ist das?
an diesem Rennen im Rathskeller Theil zu neh- Augen meines Freundes lebhafter, und die Hem- Mühsam, Arm in Arm, dringen wir über
men pflegte. mungen fingen an wegzufallen. Es lvar nun den Platz hinüber vor, um die Ursache des phan-
So hatte ich ihn nun auch einmal eines Tages wirklich eine Freude, ihm zuzuhörcn. mstischen Geräusches zu ergründen. Hilf Him-
abgeholt. Was ihn auszeichnete, war ein klarer Ucbcr- mel! da kommt cs! Meine Sinne taumeln vor
Er saß in seinem Arbeitszimmer am Mikro- blick über große Gebiete der verschiedensten Art; Entsetzen.
skop; rings um ihn herum standen in kleinen so speciell er sich in seiner Wissenschaft beschäftigte, Voraus reitet, auf schwarzem, stampfendem
Drahtkörbchen Glasröhrchen mit Bakterienkul- so sehr sehnte er sich danach, Alles von großen Rosse eine Gestalt, mit einem Schwert in der
turen: denn Bakteriologie war sein Spezialgebiet, Gesichtspunkten aus zu betrachten, alle Einzel- Hand. Der Krieg, denke ich. Es kracht und
auf dem er sich schon durch geniale Arbeiten be- erscheinungen zurückzuführen auf große, einfache rasselt.-Rechts und links fliegen die Tvdten
kannt gemacht hatte. Gesetze. herum; Pulvcrdampf und Staub steigt aus, in
„Wollen Sie hineinsehen," sagte er, indem So verbreitete er sich jetzt über die Nothlagc dichten Wolken; bis zu den Dächern der schmalen
er auf sein Mkroskop deutete. Auf blauem Grunde seines Standes in der Gegenwart und führte die- Gasse hebt er sich empor, die Monde verfinsternd.
sah ich eine Masse tief roth flefärbter, kleiner selbe zurück auf die allgemeine sociale Frage. Immer näher dringt es heran, unheimlich,
Stäbchen, welche kreuz und quer durcheinander „Mangel an Abnehmern, das ist's! Bei rasselnd, Wolken hinter sich verbreitend. Men-
lagen. den Aerzten so gut wie bei den Andern. Zu schen fliehen mit verhülltem Antlitz über die
„Was ist das?" fragte ich. viel Aerzte gibt's nicht, Unsinn! Aber die halbe Straße, im Laufschritt. Husten und Röcheln
„Ein Würgengel der Menschheit", antwortete Menschheit ist auf ein Minimum ärztlichen Rnthes ertönt.
er, „1300 mal vergrößert. Tuberkelbacillen sind beschränkt. Was darüber ist, kann sie sich so „Pfui Teufel," ries Schnack, „sehen Sie nur
es. Sehen Sie, hier ist die Sippschaft." Und wenig leisten, wie Luxusarttkel. Mangel an den Staub, die Bacillen!"

4
18S7
JUGEND Nr. l

L. Mayer (Dachau)

ßylvesterlaune
Nr. 1 JUGEND 1897

„Die Chinesen!" schrie ich wüthend, indem Da fast ich, und sann nach, bis endlich
ich meinen Steck fester packte, um mit Todes- vr. Schnack erschien und mich mit heftigen Vor-
verachtung für die westliche Kultur zn kämpfen. würfen überschüttete.
„Aber so kommen Sie doch aus dem Staub „Reitet Sie denn der Teufel, den Kerl zu
heraus! Sie athmen ja ein Fast voll Dreck ein!" hauen?"
„Nein!" rief ich, indem ich mich nach allen „Er ist ein Würgengel' der Menschheit," —
Seiten vertheidigte. erwiderte ich gelassen.---
Ich stand mitten drin; schwarze Wolken wir-
belten um mich auf, Papiere und Strohhalme Als ich einige Tage später einmal erwachte,
flogen mir in's Gesicht. Und plötzlich fühle ich fand ich einen Strafbefehl wegen groben Unfugs,
mich in die Höhe gehoben, es kommt mir vor, verbunden mit Widerstand gegen die Staats-
als ob ich mitflöge. Schwindelnd ergreife ich gewalt.
einen ebenfalls fliegenden Strohhalm. Und nachdem ich recht lange nachgedacht»
Wahrhaftig, die Bacillen! „Weg von meinem fiel mir die^Geschichte ein, die ich soeben erzählt
Strohhalm!" rufe ich. habe.
Aber der Kerl lässt nicht locker. Es ist ein
rother BacilluS, dick und fett. Er hält sich an
meinem Strohhalni; wir fliegen zusammen bis
unter das Dach eines Hauses und bleiben am
Fensterbrett liegen.
„Ich muß da hinein", sagte der Bacillus.
„Sehen Sie daS junge Mädchen da drinnen?
Ich will in feine Lunge hinein, damit es stirbt."
„Gemeiner Kerl", rufe ich, „Würgengel der
Menschheit, das werden Sie nicht thun, so lange
ich einen Stock habe!"
Der Bacillus flog gegen die Fensterritze, ich Gelang der gnn; Menen
hinter ihm her. Ich renne mir stark den Kopf
am Fensterbrett an, die Gelegenheit benützt er, Wir wühlen in allen Gerüchen,
um zu entrinnen. Wir liochen nach, allen Küche»,
„Sie", ruft er mir nach, „fallen's doch net Wir tanzen auk jedem Seil,
so dumm umenand, Ivann's betrunken san!"
Und gleich darauf habe ich mit einem zweiten Wir kranken an allen Kränken,
zu schaffen. „Es gibt lange nicht genug Aerzte", Wir trinken in allen Schänken,
brülle ich ihn an. Wo irgend nur rin guter Wein, rin alter
„Ich weist es, ich kenne die Nothlage des
ärztlichen Standes", erwidert er. oder junger, keil.
„Sehen Sie, diese Maschine ist ein Mittel,
ihr abzuhelfen. Ich weist es, denn ich habe im Klug lind wir aus der Maahen,
Finger eines Stadtrathes eine Entzündung er- Dir aiierkeinltrn Kalen,
zeugt! Diese Maschine ist ein Kehrbesen und Dir ltrh'n uns im Gesicht;
ist vom Magistrat errichtet worden, um uns
aufzuwirbeln, dainit es mehr Abnehmer für die Lrlrllrn lind wir heute,
Aerzte gibt. So, jetzt wissen Sie's." — — — Änd morgen blalirtr Leute,
—-Ich sah starr vor Staunen. Für Was üdermorgen kommen wird,jüas willen
so weise hätte ich doch den Magistrat nicht ge-
halten. -- Daphnis und Lhloe wir selber nicht, s
Hans Rossmann (München). Q). 3- Bierbaum.

ü
Nr. 1
1897 JUGEND
von meiner Liebe.“ Und ich las
Liebesbriefe mit klopfendem Herzen:
von Ida Baccini, „Liebste, lass nie einen Zweifel
deutsch von Hans Jürgens. '
an meiner Liebe zu Dir aufkommen.
Du weisst, was Du mir bist. Oder
War es Langeweile, war es Mü- weisst Du es nicht? Du bist mir
digkeit, war es jene grundlose das Heiligste, Erhabenste; Du bist
Schwermuth, welche nervöse Men- der goldene Strahl, der die letzten
schen zeitweise zu befallen pflegt? Jahre meiner Jugend verklärt. Du
War es Verstimmung, hervorgeru- bist mein Glück, meine Seligkeit!
fen durch das abscheuliche Wetter, Auch für Dich, Liebste, werden
den grauen Himmel, das eintönige noch Tage der Vereinsamung, der
Geräusch der Regentropfen, die Trübsal kommen, dann rufe mich,
gegen das Fenster schlugen? Wer ich werde unverzüglich zu Dir
weiss es? Wenn es nicht körper- eilen, ich werde die Schranken,
liche Ursachen sind,wer kann sagen, welche die Menschen und die Ver-
von was für Nichtigkeiten manch- hältnisse zwischen uns aufgerichtet
mal unsere trüben Stimmungen haben, niederreissen, ich werde zu
herrühren? Dir eilen, um Dir zu beweisen, dass
Aber, mochte es nun Müdigkeit, ich Dir gehöre, dass ich lebe und
mochte es das Wetter, mochte es sterbe in Dir-“
sein, was es wollte, unleugbare Thränen verdunkelten meine
Thatsache war es, dass ich mich Augen und das holde Traumbild
traurig, vereinsamt, von aller Welt entschwebte langsam in der herein-
verlassen fühlte. Ich wollte da- brechenden Dämmerung.
gegen ankämpfen, wollte mich mit
irgend etwas zerstreuen und fing Am andern Morgen war ich auf
an, in den Schubladen meines Toi- dem Wege nach Rom, getrieben
lettentisches herumzukramen. von einer krankhaften Neugier, die
Es mag komisch, vielleicht kin- mit der Liebe gewiss nichts zu
disch klingen, aber eine solche thun hatte. Und da wir nun ein-
Beschäftigung war von jeher meine mal ein Gewissen besitzen, dem
Passion gewesen, wenn es galt, wir von unseren Handlungen Re-
schwere Gedanken abzuschütteln. chenschaft ablegen müssen, beruh-
In dem obersten Fache, unter igte ich das meinige dadurch, dass
einem bunten Durcheinander von ich mir einredete, diese Reise in
Bändern, Spitzen und getrockneten Karl Bauer (München) die ewige Stadt sei unumgänglich
Blumen, lag ein grosses Packet nothwendig. Zwingende, geschäft-
Briefe, sorgfältig von einem blauen Seiden- Fehler, etwas zu vernünftig zu sein, und liche Gründe, Unterredungen mit allen
bändchen zusammengehalten. Seit zwei wo die Vernunft anfängt, hört meistens möglichen Leuten dienten mir als Vorwand.
Jahren war der Knoten nicht mehr gelöst die Liebe auf, und an ihrer Statt bleibt In Chiusi angekommen, befiel mich mit
worden, seit zwei Jahren hatte „er“ mir ein blasses Phantasiegebilde zurück, dem einem Male die Angst vor einer Enttäu-
keine Zeile mehr geschrieben. wir, uns selber zum Tröste, die schönen schung, und ich liess zu meiner Beruhigung
Wir hatten uns leidenschaftlich geliebt, Namen Freundschaft, Achtung u. s. w. ein Telegramm abgehen mit folgendem
mit der ganzen Kraft einer späten Liebe. beizulegen pflegen. — Fromme Täuschung, Inhalt: Ich komme um 3 Uhr an. Holen
Als der Kampf um’s Dasein uns trennte, die Liebe, diese heilige verzehrende Flam- Sie mich ab, ich bin etwas leidend. —
ihn nach Rom, mich an Florenz bannte, me lässt, wenn sie erlöscht, nichts als War ich leidend? Vielleicht, wenigstens
überschwemmten wir uns gegenseitig mit ein Häufchen Asche zurück. Gar nichts in der Einbildung.
Briefen. Täglich gingen sieben bis acht weiter. — Die Briefe wurden kürzer, spär- Als der Zug in die Halle einfuhr, goss
Seiten lange Episteln hin und her, eines licher, endlich hörten sie ganz auf. Kein es in Strömen. Mit etwas unsicherer Hand
suchte das andere an überschwenglichen Wort der Aufklärung, des Bedauerns, wir fuhr ich über die angelaufenen Waggon-
Ausdrücken zu überbieten, eines quälte verstanden uns, auch ohne ein solches; scheiben und sah gespannt hinaus. —
das andere mit kindischer, lächerlicher er hatte sich freilich aus einem gewissen Mein Gott, „er“ war nicht da! Gewiss
Eifersucht. Und so brachten wir es mit Zartgefühl bemüht, mich bis zuletzt an hatte er mein Telegramm nicht erhalten,
samt unserem Reichthum an Liebe fertig, seine unveränderte Liebe glauben zu ma- sonst wäre er sicher gekommen, schon
die Schätze, die für zehn Jahre ausgereicht chen. Aber auch in seinen Briefen hatte aus Höflichkeit.
hätten, in wenigen Monaten zu vergeuden. die Liebe der Ritterlichkeit Platz gemacht, Langsam stieg ich aus, immer nach
Die Reaktion liess selbstverständlich an Stelle der elementaren Leidenschaft ihm ausspähend, immer noch hoffend, ein
nicht lange auf sich warten. Beide sehn- war die liebenswürdige Phrase getreten. dunkles, blasses Gesicht, das mir zu-
ten sich schliesslich nach Ruhe. Wir täuschten uns Beide nicht darüber. lächelte, auftauchen zu sehen. Doch es
Ich fing an, mich zu fragen, wohin diese kam Niemand. Ich verliess die Halle,
grosse Leidenschaft uns führen sollte, der Ich löste das Band und etwa hundert meine Reisetasche in der einen Hand,
wir unsere Arbeits- und Erholungsstunden Briefe zerstreuten sich auf dem Teppich, in der andern den aufgespannten Regen-
opferten. Was sollte daraus werden? — einen zarten Duft um sich verbreitend. schirm.Eben wollte ich einen derDroschken-
Eine Heirath? Er war längst nicht mehr Dieser Duft stieg mir zu Kopfe und liess kutscher heranwinken, als ein älterer Herr
frei. Die Möglichkeit eines einstigen Zu- vergangene Tage vor meiner Phantasie auf- von sympathischem, vornehmem Aussehen
sammenlebens, war durch seinen und mei- steigen. Ich war nicht mehr allein, ich auf mich zutrat.
nen Beruf ausgeschlossen. Also? War die spürte keine Müdigkeit mehr, „er“ war „Verzeihung!“ sagte er mit tiefer Ver-
Aussicht, auf Jahre und Jahre hinaus nur wieder da, neben mir und ich stand wieder beugung, „habe ich vielleicht die Ehre,
auf schriftlichen Austausch unserer Gefühle unter dem Zauber seiner Persönlichkeit. Frau Irma L... vor mir zu sehen?“
angewiesen zu sein, so sehr verlockend? „Lass uns zusammen lesen, schien sei- „Ja, ich bin es,“ antwortete ich über-
— — Ich hatte, wie man sieht, den ne Stimme zu flüstern, überzeuge Dich rascht. „Aber ich begreife nicht-“
7
Nr. 1 • JUGENÖ » 1897

„Gestatten Sie mir, mich als Abge- um nicht in den Verdacht zu kommen,
sandten unseres beiderseitigen Freundes ich sei übergeschnappt — —
— Northon — vorzustellen“ — versetzte „Ich habe Verschiedenes hier zu be-
er lächelnd. sorgen,“ sagte ich endlich, „und hoffe, Sie
„Ist er krank?“ fragte ich hastig. werden die Freundlichkeit haben, mein
„Nein, gnädige Frau. Aber lassen Sie Cicerone zu sein in diesem grossen Rom,
uns einsteigen. Im Wagen werden wir wo ich beinahe fremd bin?“
uns besser verständigen können. Welches „Sehen Sie, dass ich Recht hatte, Sie
Hotel ?“ für eine kluge Frau zu halten?“ sagte Rolli
„Hotel Minerva.“ lächelnd, währenddem er mir beim Aus-
,Liebste Irma/ schrieb mir Northon in steigen behilflich war.“
dem Briefe, den er mir durch seinen „Mit dieser Klugheit ist es nicht so
Freund übersandte, ,erlauben Sie mir, weit her“, erwiderte ich, „denn ich habe
Ihnen in Herrn Giovanni Rolli meinen mich zweier grober Fehler schuldig ge-
liebsten und besten Freund vorzustellen. macht.“
Er wird Ihnen erklären, warum ich auf „Und die wären?“
das Vergnügen unseres Wiedersehens ver- „Nun also, erstens habe ich geglaubt,
zichten muss und mein Fürsprecher sein; der Stimme des Herzens zu folgen in einer
ich weiss, dass Sie, mit Ihrer bekannten Sache, bei welcher es sich lediglich um
Güte, ihn keine Fehlbitte thun lassen eine Einbildung handelte. Zweitens habe
werden. Er stellt sich Ihnen ganz zur ich mich in der Zeitrechnung geirrt: Liebes-
Verfügung und bringt Ihnen seine volle briefe haben nur an dem Tage Giltigkeit,
Sympathie entgegen um des Guten willen, an dem sie geschrieben wurden, nachher
das ihm von Ihnen erzählt hat gehören sie in den Aktenschrank. Habe
Ihr getreuer ich Recht oder nicht? —“
N.‘ Herr Giovanni folgte mir lachend und
„Nun reden Sie!“ bat ich mit leiser neigte zum Beweis seines Einverständ-
Stimme, während Rolli mich mit forschen- nisses das weissbehaarte Haupt.
der Theilnahme beobachtete.
„Erlauben Sie,“ sagte er, „dass ich in
erster Linie eine etwas indiskrete Frage
an Sie richte, die jedoch durch die ausser-
gewöhnliche Art und Weise unserer Be-
kanntschaft einigermassen entschuldbar
Ist. Sind Sie noch immer sehr in unsern
Freund verliebt?“
„Mein Herr!“
„Haben Sie in diesen beiden Jahren,
seit Sie sich nicht mehr schrieben, viel
an ihn gedacht, viel seinetwegen ge- Russische Sprüchwörter
litten?“ mitgetheilt von Wladimir Czumikow
Unwillkürlich musste ich die Hände (St. Petersburg).
vors Gesicht schlagen, beschämt schüttelte
ich den Kopf. Bei Gott das Gebet und beim Zaren
„Warum dann, gnädige Frau, warum der Dienst gehen nicht verloren.
also diesen Leichnam galvanisiren ? Warum
den armen Todten nicht in Ruhe lassen? Faste mit dem Geiste und nicht mit
Northon hat unendlich viel Achtung für dem Bauch.
Sie, das kann ich Sie versichern, aber für
den Augenblick — —“ Mancher nimmt keinen Schluck Milch
„Nun? —“ am Freitag, aber ein junges Milchweib
„Liebes Kind, beweisen Sie, dass Sie lässt er auch am Char-Samstag nicht un-
das sind, für was ich Sie halte — eine geschoren.
kluge Frau. Unser armer Freund ist im
Augenblick sterblich in Marietta, die schöne Zu Hause sei fromm, in die Kirche
Kellnerin des Cafö Colonna verliebt und geh aber dennoch.
die ist so rasend eifersüchtig, dass sie
ihn keinen Moment aus den Augen lässt. Schimpfe nicht auf den Spiegel, wenn
Das ist der Grund, weshalb er nicht Deine Fratze schief ist.
kommen konnte.“-
Es regnete noch immer in Strömen, Ungebetene Gäste sind schlimmer als
aber in meinem Innern war es plötzlich die Tartaren.
hell geworden. Warum, weiss ich nicht.
Ich versetzte mich in mein stilles Zimmer Was die Feder geschrieben, kann keine
zurück und las im Geiste die Worte wieder Axt tilgen.
die ich gestern dort gelesen und der Ver-
gleich mit diesen und der Situation, in Wer ein fremdes Weib liebt, muss sich
welcher sich der arme Junge augenblick- auch mit ihm plagen.
lich befand, reizten meine Lachlust in
solchem Masse, dass ich mir die grösste ' Wer Glück hat, bei dem gibt auch ein
Mühe geben musste, sie zu unterdrücken, Fritx Rchm (Minchin), Ochse Milch.

8
1897 Nr. 1

ein Kompliment gefreut hätte, weniges von machen. Selbst wenn die Frau, wie sie ivohl
turnen mrö HMauten einem ihr glcichgiltigen Munde kkam?" thut, Geschenke als Zeichen der Liebe verlangt,
v. Müller: „Allerdings, da konnten Sie darf der Mann sie nicht geben. Schenkt er, so
Rittmeister von Hausen: „Was haben Sic Recht haben." gewinnt sie die Oberhand, schenkt er aber nicht,
da für ein wunderhübsches Bouquet in der Hand, v. Hausen: „Wenn sic den Herrn nicht liebt, io fürchtet sic, noch nicht genug geliebt zu wer-
Herr Kamerad!" so kan» er sich heiser reden mit Schmeicheleien, ben, und verdoppelt ihre Zärtlichkeit. Nur in
Lieutenant von Müller: „Finden Sie? ohne dast es sic rührt. Im Gegentheil, sie findet der Ehe darf der Mann schenken und schmeicheln:
Kleine Artigkeit für eine Dame." ihn fad. Wenn sic ihn aber liebt, so braucht er da ist es aut, da ist es wohlangebracht, da
v. Hausen: „Das machen Sie recht, immer ihr keine Komplimente zu machen, denn sie findet dekorirt es die Hauptsache."
galant. Ich habe Sie schon oft mit solchen zar- alles, tvas er vorbringt, entzückend." v. Müller: „Soll der Mann also wie ein
ten Aufmerksamkeiten kommen sehen! ' v. Müller: „Also wäre jede Schmeichelei Filz vor der Dame stehen, die er liebt? Pstü
v. Müller: „Grundsatz, Herr Rittmeister. überflüssig?" Teufel, welche Ritterlichkeit wäre das! Sie wird
Kleine Geschenke sind das beste Mittel, bei den v. Hausen: „In der That. Völlig über- ihn verachtcil. Mit einem gewisse» Lächeln, das
Weibcrsi Eingang zu finden." flüssig. Denn selbst wenn ich als wohlbestallter so schlimm ist, wie ein Fußtritt, wird sic ihm
v. Hausen: „So? Glauben Sie wirklich?" Liebhaber schmeichle, sage ich doch eigentlich nur die Thiire weisen."-
v. Müller: „Aber gewiß. Am sichersten mir selbst Komplimeutc. Ich sage mir damit, was v. Hausen: „Das heißt recht unverständig
wirkt der Schmuck. Gegen Brillanten gibt es für ein verfluchter Kerl ich bm. Indessen findet gesprochen und ohne Kenntnist der Welt cjc-
keine Vertheidigung. ^n dem Funkeln liegt das Schmeicheln zuweilen darin seine Entschuldig- urtheilt. Merken Sie sich, junger Mann: nie-
etwas Berauschendes fiir das weibliche Herz. ung, dast das Weibchen einen Trost bedarf, wenn mals wird der Geizige verachtet. Noch keinem
Brillanten sind freilich ein bischen thcuer, aber es fürchtet, nicht mehr geliebt zu werden." Menschen hat es geschadet, wciin die Gesellschaft
Blumen in bescheidenem Maste, das leiste ich v. Müller: „Und die Blumen?" ihn für einen ganz gemeinen Schmutziaii er-
mir, und ich versäume niemals, wo ich regel- v. Hausen: „Sind von Nebel, ebenso wie klärte. Im Gegentheil, maii umschmeichelt ihn,
recht belagere, mit ein paar Rosen, einem Veilchen- oie Komplimente. Die Damen nehmen die hofft immer, er werde doch noch einmal etwas
straust, oder auch schliestlich einem grasten Bou- Sträuste und lachen über den Geber. Niemals hcrausrückcn oder zum mindesten seine Erben
quet sozusagen Bresche zu legen." darf ein Weib merken, dast man es liebt." reich inachen, verehrt ihn darum und Hält ihn
v. tz ausen: „Diese Taktik pastt ganz zu Ihrer v. Müller: „Danach wäre die beste Taktik für klüger als andere Leute."
Liebhaberei, den Damen Komplimente zu machen. den Weibern gegenüber, möglichst grob zu sein." v. Müller: „Aber in der Liebe! Aber vor
Ich bin oft erstaunt gewesen, wie schon Sie zu v. Hausen: „Halt, mein Bester! freveln Sie der Dame seines Herzens! Wie steht der Kerl da?"
schmeicheln verstanden. Die Engel flattern nur nicht! Die Frauen sind ein edles, zartes Ge- v. Hausen: „Äußer dem schonen splendiden
so von Ihren Lippen, und die Göttinnen nicht schlecht. Dazu ein wenig mehr vom Gefühl, als Prinzeir diente iioch ein Kamerad von mir im
»nnder. vom Verstand geleitet. Sie folgen eiiffach ihrem Regiments der mir als Gegenstück zu jenem
v. Müller: „Herr Rittmeister befolgen da Herzen. Deshalb soll ein kluger Mann ab- merkwürdig war. Ich weist nicht, ob er wirk-
eine andere Taktik?^ wartcu, was die Frau thut, und so lange er lich kein Geld hatte, oder ob er geizig war,
v. Haufen: „Nun wahrhaftig, ich denke, es wartet, soll er fein artig sein und so thun, als genug, er gab nichts aus, fiir Weiber erst recht
heißt sich selber schon vor dem Kampfe zum hätte er kein Herz. Bemerkt die Frau ihn dann nichts. Eine reiche Wittwe war in ihn verliebt.
«leger erklären, lvenil man einer Dame sagt, sie und fängt an, ihn auszuzeichnen, so komntt alles Sie schenkte ihm zuerst Blumen, dann einmal
sei schon. Wenn ich der Gegenliebe sicher bin, dann Ändere ganz von selbst." eine Reitpeitsche mit goldenem Griff, dann andere
lobe ich gern, vorher aber hüte ich mich wohl." v. Müller: „Wieso von selbst? Die An- elegante Sachen. Es ivurde sogar behauptet,
v. Müller: „Herr Rittmeister haben aller- näherung must doch vom Manne kommen." sie bezahlte st,ne Schulden, das heistt angebliche
dings einen sehr gefährlichen Ruf." v. Hausen: „Gewist; aber nicht eher, als der Schuloen. Die ganze Sehnsucht der Dame war
v. Hausen: „Lieber Himmel, ich bin nur Erfolg sicher ist. Und unter allen Umständen nun darauf gerichtet, auch von ihm Geschenke zu
alter als Sie und habe mehr Erfahrung. Es darf der Mann lvcder schmeicheln noch Geschenke erhalten, als Beweise seiner Liebe, an der sie
gab eine Zeit, wo ich noch viel Geld hatte, da- ztvciselte. Sie nrachte ihm Sceiien, er aber blieb
mals habe ich den Damen groste Geschenke ge- zähe. Endlich schenkte er ihr zum Geburtstage
macht. Aber es waren nicht die feinsten Damen, eine Brache aus Elfenbein, wofür er stinf Mark
und zudem mustte ich sehen, dast zwar die Bril- opserte. Und was denken Sie? Die Dame,
lanten genommen, aber nicht die Herzen gegeben glücklich und stolz, legte ihre Brillantbrochen bei
wurden. Ich erinnere mich da eines bildschönen Seite und trug nur noch scm miserables Geschenk.
Kameraden, der noch dazu den Titel Hoheit Glauben Sie mir: das Geld thut nichts zur
führte. Er war in eine Primadonna verliebt Liebe, es ist ganz unmöglich, Liebe zu kaufen,
und opferte ihr das Dreifache seines regelmästigen und wahrhaft geliebt, Heist geküßt werden nach
prmzlrchen Zuschusses. Die Primadonna nahm Niemer Erfahrung nur die armen Teufel."
1 v v. Müller: „Aber wo ist denn da nur ein
vernünftiger Grund?"
v. Hausen: „Vernünftige Gründe gibt eS
zur Lehre dicircn und konnte das um so leichter, in der Liebe nicht. Das Weib liebt oder liebt
als ich mein Vermögen zum größten Thcile ver- nicht; westhalb, bas weiß keil, Mensch und sie
lor. Seitdem ich keine Ke mplimente mehr mache selber nicht. Sehen Sie, verehrtesterHerrKamerad,
und weder Diamanten noch Blumen überreiche, ein jedes Liebespaar besteht aus zwei Personen,
habe ich viel mehr Glück beim schönen Geschlecht. von denen die eine liebt und die andere sich das
Jetzt bekomme ich die Bluinen." gefallen läßt. Sollteii Sie ciiiinal die Person
v. Müller: „Interessant. Aber sollte das sein, die sich's gefallen läßt, so können Sie dreist,
Nicht Zufall sein? Wie erklären sich Herr Ritt- wenn Sie es doch einmal nicht lassen können,
meister das?' Blumen bringen und von Göttinnen und Engeln
v. Hausen: „Aber, mein Bester, haben Sie reden. Eher liicht, und vielleicht auch dann iioch
den» jemals gesehen, dast sich eine Dame über nicht." August Niemann.
Re^nictk.
Nr. 1 1897
Nr. i 4 JUGEND 4 189-

Karl Fischer (München).

Anti-Alkoholistisches Drum, wer vom bösen Alkohol


Ein weidlich Maass vernichtet,
fvon HerenWmuK
Trinklied Der hat für unsrer Nachwelt Wohl ^JADurchlaucht] Hält)) Cercle’ unbj geruhen, sich
Ein gutes Werk verrichtet! den jungen Attache Wernstetten vorstelleu zu
„Der Alkohol, der Alkohol, So achtet nicht auf Brand und Dampf lassen.
Der taugt nicht für die Jugend, — Im rühmlichen Vernichtungskampf, Der Adjutant erlaubt sich vorher zu bemerken,
Er untergräbt des Körpers Wohl Und rufet laut, von Pol zu Pol: daß dies der Sohn des einstigen hiesigen Ge-
sandten sei.
Und schläfert ein die Tugend. „Der Teufel hol’ den Alkohol!“ „M—äh freut mich wirklich ganz abomluable,
Geniesst darum des Lebens Lenz RICHARD SCHMIDT.
mein Lieber, aber gestatten Sie die Frage, sind
Mit Temperenz, mit Abstinenz, Sie wirklich der Sohn meines lieben alten Wern-
Vom Alkohole bleibt mir fern, —
Den überlasst den alten Herrn!“
4fr stetten -?"
„Jawohl, Durchlaucht, des früheren Ge-
sandten —
Gelobt sei, der so guten Rath Aus der englischen Stunde „M — äh und erlauben Sie, Ihr mir sehr
sympathischer Herr Vater war, wenn ich nicht
Der Jugend hat gegeben, — Fräulein Eulalia (in der englischen irre, äh — ziveimal verheiratet, milcht?"
Ein dreifach donnernd Pereat Stunde): Lieschen, übertrage den gefühlvollen „Jawohl, Durchlaucht, zweimal, ich stamme
Dem Balsamsaft der Reben! Schluß unserer schönen Erzählung! eben aus der zweiten Ehe."
Das Wort allein thut’s freilich nicht, — L i esch en (übersetzend): „Sie wurde immer „So, schön, — jetzt gestatten Sie nur noch
Zu handeln ist hier Menschenpflicht; schwächer, doch theilte sie bis zuletzt mit den die Frage, m —, kannten Sie and) noch m — äh,
Die Losung sei von Pol zu Pol: Armen ihr Brod." die erste Frau?" l. l. d.
„Vernichtung allem Alkohol!“ Fräulein Eulalia: Nun und weiter: and
she died of broken heart!
Den Wein vom Rhein, den Wein vom Main, Lieschen: „Und sie starb an den Harten
Den rothen und den weissen, Brocken!“ A. sch. Hast Du’s mit Parvenüs zu thun,
Den Rüdesheimer und den Stein So blase erst den Dreck weg —
Und wie sie alle heissen, — Wer sich an frisch Gestrichenem reibt,
Den Ungarwein, den Griechenwein, Der kriegt bald einen Fleck weg!
Den Slivowitz, den Knickebein, E. V. W.
Den St. Julien, Chateau Lafitte — 7&
— Vertilgt sie alle, — weg damit!
Pfälzer Mädchen
Der Magdalener, der Chablis,
Chianti und Burgunder, Lenche: Ietz is der Jakob von Ulunnerem
Der Heidsieck und der Pommery, — (Ulnndenheim) nach nach Amerika.
Hinweg mit all’ dem Plunder! Kat che: Du, soll Amerika muß awwer
Der Rüderer, der Veuve Cliquot, voll sein; was allän vun Ukunncrem schnnn
Auch Rum, Chartreuse und Curapao, niwwer sinn. A. Sch.
Tokayer, Rüster, Sherry, Port —
Muss Alles fort, muss Alles fort! 7k
Und wenn der letzte Tropfen dann (Origineller Aalender
Des Alkohols vertrunken, Sie: „Alter, ich kann mich absolut nicht
Der letzte Trinker lobesan
besinnen, was haben wir denn heute für einen
Ist unter’n Tisch gesunken,
Dann ist die Welt für alle Zeit Tag?"
Von Vater Noah’s Schuld befreit, L r (an den Fingern zählend): „ (8’selchts...
Dann ist das grosse Werk vollbracht, Leberwürst.... Knödel.... saure Haxen.
Dann, schöne Erdenwelt, — gut’ Nacht! Rudolf Seit% (München). heut' ist Donnerstag!"

12
» JUGEND Nr. 1

n
Nr. 1 JUGEND 1897

An die Humor des Auslandes


politische Polizei in Dingsda Das Unterscheidungszeichen
Fritz: „Du, Papa, war der Se-
Perfcr et obJlira! multo graviora nator Duckworth, welcher kürzlich ge-
tulisti. (Virgil.) storben, ein Politiker oder ein Staats-
Halt nur stramm aus: Du hast mann ?"
schon viclGravirenöeres ausgehalten! Papa: „Mein lieber Junge, das
kann noch Niemand sagen."
Fritz: „Wieso, Papa'?"
Papa: „Ja, sein Testament ist
Ans der lateinischen Stunde noch nicht gevstnet und keine Menschen-
seele weist, wie viel er hinterlassen
Licet esse beatis. Ijflt/* (Nach Truth.)
Glückliche dürfen offen.
Wie reimt sich das zusammen?
Rex unicus esto! Ein Sprüchwort lautet: Die
Der König soll ein Unicum feinI Dummen haben das Glück! und
dann sagt man wieder, daß kein
ST. Mensch aus Erden glücklich sei.
(Puck.)

1100
Einbanddecken und -
G. HIRTH’s Kunstverlag in München und Leipzig.
Flach-u.
Stilvolle Kerbschnitt-,Holz-
Laubsäge-,Schnitz-,
= Sammelmappen
brand-Malerei- etc.etc. Vor-
zu „JUGEND“ 1896 Liebhaber-Bibliothek alter Illustratoren
lagen auf Papier und Holz.
Preiscourante m. 1500 Illustr. auch üb.
Werkz. u. Mat.f.30 Pf. Briefm.
Band II in Facsimile-Reproduktion:
Mey Sc Widmayer, München. (No. 27 bis 52 umfassend) sind I. »Jost Amman’s Frauentrachtenbuch«, Mk. 4.—, geb. 6.40.
II. »Jost Amman's Kartenspielbuch«, M. 4.—, geb. 6.40. III. »Jost
durch alle Buch- u. Kunsthand-
Amman’s Wappen- und Stammbuch« M. 7.50, geb. Mk. 10.—,
lungen zum Preise von 51k. 1.50 IV. »Tobias Stimmers Bibel vom Jahre 1576«, M. 7.50, geb.
Rripfmarkpn bülisatI - Katalog
Dl milliai IVBII geg.20Pfg.i.Marken. zu beziehen. M. 10.—. V. »Virgil Solls Wappenbüchlein vom Jahre 1555«,
Markenhaus Bethel h. Bielefeld G. Hirth’s Kunstverlag M. 5.—, geb. M. 7.50. VI. »I.ucas Cranach’s Wittemberger Heilig-
in München und Leipzig. thumsbuch vom Jahre 1509«, M. 10.—, geb. M. 12.—. VII. »Jost
Alte Kupferstiche, Amman’s Stände und Handwerker mit Versen von Hans Sachs
Vor Kurzem erschien vom Jahre 1560«, M. 7.50, geb. M. 10.—. VIII. »Albrecht Dürer’s
Lager-Catalog XXIV. Portraits
(3081 Nummern).
W. Sehuetzer jr. Kleine Passion«, M. 3.—, geb. M. 6.—. IX. »Hans Holbein's Altes
Demnächst erscheint Kempten im Allgäu, Testament«, M 4.—, geb. M. 7.—. X. »Hans Holbein’s Todten-
I<agei*-Catalog XXV. Kunstblätter liefert feinste Süssrahm-Tafel-Butter, tanz«, M. 5.—. geb. M. 8.—. XI. »Hans Burgkmair’s Leben und
in Kupferstich, Holzschnitt, Radierung,
Schwarzkunst und Buntdruck. sowie AllgäuerHessert-Käse Leiden Christi«, M. 3.—, geb. M. 6.—. XII. »Albrecht Altdorfer,
Auf Verlangen gratis und franko. in Postcolli u. Bahnkisten gegen
Hugo Helbillg, Kunstantiquariat Nachnahme, ‘Billigste Preise. vS-d Der Sündenfall und die Erlösung des Menschengeschlechtes«, M. 3.—
München, Christofstrasse 2. geb. M. 6.—. XIII. »Hallisches Heiligthumsbuch vom Jahre 1520«,
M. 6.—, geb. M. 9.—.

?irfh's oformenschah. Für Skizzen von Trachten


und Gebirgsscenen gesucht.
Kunstanatalt
Eine Quelle der Belehrung und Anregung LAUTZ L ISENBECK,
für Künstler und Gewerbetreibende. Darmstadt.

Jährlich 12 Hefte ä 16 Tafeln hoch 4°. — Preis per Heft Mk. 1.25.
Jahrg. 1877—1896 mit ca. 3580 Tafeln in Cartonmappe Mk. 290—.
Jahrg. 1877 u. 1878: (Formenschatz der Renaissance) in Cartonmappe
je Mk. 10.—, gebd. je Mk. 13.50.
Jahrg. 1879—1896 in Cartonmappe je Mk. 15.—, gebd. je Mk. 18.50. Für Kunstfreunde.
—— Einzelne Tafeln werden nicht abgegeben. - Unser neuer, vollständiger, re feil illu-
Das Werk wird fortgesetzt; auch das bisher Erschienene kann nach und strierter Katalog: fiir 1897 über
Tausende von Photogravuren und Photo-
nach bezogen werden. graphieen nach hervorragenden Werken
olassischer und moderner Kunst wird
Neu eintretenden Abonnenten steht ein Inhaltsverzeichnis der erschienenen gegen 50 Pfennig in Postmarken franco
zugesandt.
19 Jahrgänge gratis zur Verfügung.
Photographische Gesellschaft,
Französische Ausgabe unter dem Titel: L’ART PRATIQUE. Kunstverlag Berlin, Dönhofsplatz.

„. . . . Der Hirth’sche „Formenschatz“ wird durch diesen Spürsinn


des Herausgebers zu einem Quellenwerke ersten Ranges, das Künst-
lern, Kunsthandwerkern, Studirenden, Kunstfreunden u. s. w. das müh-
selige und kostspielige Sammeln von Oiiginalphotographien an Ort und
Stelle oder durch Kunsthändler entbehrlich macht. Jeder Band ist ein-
zeln zu haben, so dass also auch Anfängern der Erwerb dieser unver-
gleichlichen Vorbildersammlung möglich wird.“
(Seemann''s Liierarischer Jahresbericht 1896.) Invaliden-Fahrräder
fabrizirt
■V Louis Krause, Leipzig -Golilis.

14
Nr. 1 1897
JUGEND
Präparirte abwaschbare
Für Mütter!} (jJeill|)i¥s:f| GarrettSmith&Ci-,
Kinderzwieback und Magdeburg - Buckau.
Kinderzwiebackmehl
ist nicht nur das Beste, sondern von Cataloge u.
den Kindern das am Liebsten genossene Zeugnisse
Nahrungsmittel. — Der vorzügliche Nälir- gratis u.frco.
gehalt liegt an der guten, nährsalzgehalt-
reichen Alpenkuhmilch unter Verwendung
von ff. "Weizenmehl und Colonialzucker und
ohne Beimischung von Hefe oder Säure JsATURPALMEN
erzeugenden Substanzen. Unter gänzlichem vorzüglich geeignet für
Ausschluss von Eiern, die nur Hitze und Buffets, Corridors, Salons, Säle u. s. w.
Verstopfung bei den zarten Kindermägen
erzeugen können. Engros-Versandt:
O. Stcmpfle, kgl. bayr. Hoflieferant
Gratis u. franco srs Preisliste gratis u. franco. -
Max Teuffel,
^ Oberstorf I i. Algäu. ^ versendetF. Müller Nr. 027 Klingenthal i/S. München Y. Buttermelcherstr. 14.
die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die
jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.

Gedächtnis
Die „Hamburger Nachrichten“ schreiben in der No. 140 vom
17. Juni 1896:
„Gedächtnis. Seit Simonides’ Zeiten ist man bemüht gewesen, der
mehr und mehr schwindenden Gedächtniskraft wieder aufzuhelfen. Aber
keines von allen solchen Systemen, Mnemotechniken genannt, ist der
ihm gestellten Aufgabe gerecht geworden und deshalb auch nie volks- Anerkannt beste Fabrikate, einziger vollkommener Fratz d. Franz. Lipueure.
tümlich geworden. Der Grund liegt wohl darin, dass man nur nach
Hilfsmitteln suchte, die uns in gewissen Fällen dienlich sein sollten, F. W. Oldenburger Nachf., Hannover, |
aber keine Anleitung zur Ausbildung der Gedächtnisfähigkeit selbst ff
KIRTH'tUSäf Inhaber: Aug. Groskurth.
boten; ferner darin, dass man hauptsächlich die Phantasie zur Hilfe- I Denedictinrr,p.JLtr.-Fl.lI.4.E0,|i. ’2Ltr.-FU1.2.5ll,p.j Ltr. FI.H.1.401
leistung heranzog. Erst Poehlmann geht in seiner Gedächtnislehre von
neuen und breiten Gesichtspunkten aus. Er führt aus, dass Phantasie » 1» F.8'1 i, „0.151
Zerstreutheit fördert, und dass zu einem guten Gedächtnis gerade das ? Karthänsergelbf „ „5,00,,^ „ „2.75„Tlff „ „O.isOl
Gegenteil, nämlich Gedankenkonzentration, wodurch allein wir einen grün J „ „ 0,0tt „L „ „ 5.25,,^ „ „0,001
intensiven und bleibenden Eindruck gewinnen können, notwendig sei. Z11 haben in allen besseren Geschäften.
Aber Praktiker, wie er ist, begnügt er sich nicht, theoretisch darauf
hinzuweisen, sondern gibt uns gleich in der ersten Lektion Uebungen
an die Hand, mit deren Hilfe unsere Gedanken derart im Zaume ge-
halten werden, dass sie nicht abwandern können. Er zeigt uns wie
wir unsere fünf Sinne weiter ausbilden und praktisch verwerten können,
so dass sie sich mehr in die Arbeit teilen können, welche jetzt fast
ausschliesslich durch das Gesicht besorgt wird, und welches dann
eben mehr geschont werden könnte. Er zeigtuns wie sich seine Lehre
auf jeden Beruf anwenden lässt, verliert aber das Endziel, die Entwick-
lung des Gedächtnisses im Allgemeinen nie aus den Augen. Seine
Lehre hilft nicht nur dem Gedächtnisschwachen, sondern bietet auch
dem normalen Gedächtnisse Anleitung sich zu vervollkommnen, sie RUD. IBACH SOHN
ist dem Lernenden wie dem praktischen Manne des Lebens eine gleich
gute Stütze. Und wenn auch Poehlmann’s Gedächtnislehre noch im Hof-Pianofortefabrikant
hohen Alter mit gutem Erfolge durchgenommen werden kann, so sollten BARMEN und KÖLN.
wir bei unseren Kindern doch schon in der Schule mit der Ausbildung
des Gedächtnisses beginnen, um ihnen darin jene Vollkommenheit zu
sichern, dieuns allen so wünschenswert erscheint.“
Prospect mit Zeugnissen nebst zahlreichen Zeitungsrecensionen
gratis und franco durch
L>. Pöhlmann,
Finkenstrasse 2, München A 60.

Verbess. Universal-Flaschen-Verkapsel-Maschine ^ flüssiger Univers'alleitn w#,


unübertroffenes System. MF den allgemeinen Hausgebrauch
Redakt. besproch. in Nr. 2296 d. Hlnstr. Ztg.
Preis Mk. 6.—. (mit Verp. Post-Nachn.) mliWiiii
, tat stets fertig zum Gebrauch.

KlebUeimt, Kittet
■j& TOLLES.
fll 25 u 50 AZu haben in den meisten Droguerie-,
Schreibmaterial-u.Gatanteriewaaren Handlungen
oder direct gegen Einsendung des Betrages v
Otto Ring cnCo.^Idenau.

16
Nr. 1
1897 JUGEND
Humor des Auslandes
Zu spät
Sekretär (zu seinem Chef, dem Theater-
Direktor Hustler, der sehr verstört aussieht):
„Mein Gott, was ist denn Ihnen zugestossen?
Sind Sie krank?“
Direktor Hustler: „Das weniger, aber —
sehen Sie — ich habe gestern Abend zum
ersten Male in meinem Leben den ,Münch-
hausen“ gelesen, und da denke ich jetzt blos
darüber nach, was der Mensch für einen
famosen Dress-Agenten abgegeben hätte?“

Geistlicher (bei einem Mitglied seiner Ge-


meinde zu Besuch): „Nun sag’ mir mal’,
Tommy, glaubst Du, dass der Walfisch den
Jonas verschlungen hat?“
Der Kleine: „Ja freilich!“
Geistlicher: „Das ist recht, Tommy, das ist
recht! Und nun sag’ mir blos noch, warum
Du es glaubst!“
Der Kleine: „Weil ich sonst Keile krieg’!“
(New-Yorker Puck)

„SMJerlanJ“ Schriften von Otto Ernst.


Narren fest. Satiren und Burlesken. M. 2.— Der süsse Willy.
Damen- Humor. Erziehungsidyll. 2. Aufl. M. 1,20. Die grösste Sünde.
Drama. 2. Aufl. M. 1.50. Aus verborgenen Tiefen. Novelle. M. 2.25.
x Räder KarUiusergesehichten. Nov. M. 2.25. Gedichte. 2. Aufl. Mit
Porträt. M. 3.—. Neue Gedichte. Geb. M. 3.—. Offenes Visier!
zeichnen sich durch
grösste Eleganz, ge- Essays. 2. Aufl. M. 3.—. Buch der Hoffnung. Essays. M. 3.—.
ringes Gewicht hei Es ist alles neu gesehen, neu angepackt, vor allem neu gefühlt.
grosser Stabilität,
sowie spielend leich- (Th. Fontane.) Die Kartäusergesch. haben mich im höchsten Grade
tenLauf vortheilliaft gefesselt. Die Büiow-Anekdote ist in jeder Hinsicht klassisch.
aus; das neue Modell
18D7 übertrifft (S'pielhagcn.) Der „Kartäuser“ ist ein Meisterwerk. )Bulthaupt.)
nach allen Richt- Das Drama hat mich furchtbar erschüttert. Die Charakteristik
ungen jedes an- ist vollkommen. Das sind alles Menschen. (Liliencron.) Ich
dere Fabrikat.
Bitte Preisliste
kenne in unserer neuesten Litteratur nur ein Beispiel, wo sich
zu verlangen die Dinge mit gleicher unerbittlicher Folgerichtigkeit entwickeln,
*3 von der das ist in Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“. (Th. Fontane über
„Die grösste Sünde".) Ein Sänger, der sich aus der Dilettanten-
Süderland-Falirradfabrik schar erhebt wie der stolze Dom über der Kleinstadt Giebeldächer.
Mühlen-Rahmede i. W. (Mod. Kunst.) Unter diesen Gedichten ist nicht ein alltägliches,
dagegen viele von gewaltiger dichterischer Kraft und Leidenschaft, Kasseler Hafer-Kakao
von hoher Anmut und von gedankenschwerer Eracht. (Bl. f. litt.
gute Sänger, Paar 5 Mk. Unlh.) Otto Ernst is a close observer and a master of touches. von Hausen A Co., Hassel,
Versand unter Garantie (Sat. Rcv.) Otto Ernst is bekend als een der uitstekendste lyriese Schutzmarke „Bienenkorb“,
leb. Ankunft. Illust. Preis- dichters en novellisten van Duitschland. (Amsterdamer Volksonder-
liste gratis H. 0. Kumss, ist das vorzüglichste Nährmittel der
Hirschberg i. Schl. wyzer.) Eine Satire, die stets nobel und fein bleibt, die Satire Gegenwart.
eines Gentlemans. (Johs. Schlaf.) Eine Tiefe der Empfindung, Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel
eine Hoheit der Gesinnung ein Zauber der Stimmung, die uns
J>as Gelieimniss überraschen, entzücken und bis zu Thränen rühren. (Nord u. Süd.) in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken,
Drogen und besseren Colonialwaaren-
der Ein Essayst, der in Deutschland seinesgleichen sucht. (Brest, geschäften erhältlich.
Schönheiten. Morgztg.) Ein köstlicher Humor, der hinzureissen versteht, oft
Interessant, gegen die eigene Ueberzeugung des Lesers. (Mag. f. Litt.) Wir MT 4 AAA 361
illustrirt.
Herren, Damen
besonders.
gestehen gern ein, dass wir selten in einem Werke dieses Umfangs
eine solche Fülle geistvoller Gedanken, eine so vielseitige Bildung, rnr A«uu *30
Heber 130 Seiten eine so meisterhafte Sprache gefunden haben. (Deutsche Revue.) echte Briefmarken
Text. — Gegen wor.200verschiedene,enth. Jap.,Venezuela
50 Pf. Marken zu Zu beziehen durch jede bessere Buchhandlung. Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argont.,
beziehen von Australien, Cap, Java, pirjp ]W[or*|/
Dr. Meienreis
Verlag
Verlag von CONRAD KLOSS in Hamburg. Mauritius etc. nur CHIC lYluI lv>
Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus.
Dresden-Blasewitz 3. Faul Siegelt in Hamburg.

Münchner illustr. Wochenschrift für Kunst und Lehen


Herausgeber: GEORG HIRTH Redakteur: FRITZ FRHR. v. OSTINI
I.Bd. (No. 1-26), II. Bd. (No. 27-52) in eleg. Originaleinband äM. 8.50
DM- Besonders zu Fest- und Gelegenheitsgeschenken empfohlen! -WW
G
Nr. 1

Humor des Auslandes


Mrs. White: „Ich erzählte Mrs. Green
gestern Abend von meinen Sorgen; glaubst Du,
daß sie im Stande ist, mit Anderen davon zu
sprechen?"
Mrs. Gray: „Ich weih nicht recht. Sie
macht kein Geheimnis; aus ihrem Alter, und eine
Frau, die sagt, wie alt sie ist, kann auch Anderes
nicht für sich behalten." (Enquire within.;

Ta hat er auch wieder Recht!


Alter Herr: „Wenn Sie nicht jeden Cent
in Alkohol entlegen würden, konnten Sie gewis;
schon ein Paar tausend Dollars besitzen."
Schnapsbruder: „Well, niid >vas thäten
mir ä paar tausend Dollars nütze», wann ich
nix winken dürft'?" (E»°u Puck.)
Mrs. Mevvrken (zu ihrem neuen Mäd-
chen): „Ihre Vorgängerin hatte die Gewohnheit,
mit—mit ihrem-Bräutigam Abends stunden-
lang im Wohnzimmer zu sitzen. Sind Sie auch
verlobt?"
Das Zentrum hat, wie kürzlich ein Rcichstagsabgesrdneter versicherte, stets M ä d ch c n: „Nein, Madam, aber unter solch'
günstigen Bedingungen will ich mich gerne dar-
Deutschlands Interesse in» Auge. Schon recht! Nur hängt viel davon ab, wie man
durch's Glas schaut.
nach UMthUN." (Tit Bits.)

Zahn Verderbnis 26U“L


mit kurzem erläuterndem Text zu jeder. Allgemeinverständlich.
Von Zahnarzt Fenchel in Hamburg;. Preis 40 Pfg. (Porto
5 Pfg., Ausland 10 Pfg. Marken werden angenommen.)
Verlag von Leopold Voss in Hamburg, Hohe Bleichen 34.
Wichtig für Eltern, hehrer, Aerzte, Zahnärzte u. s. w.

Internationale Correspondenz-Association (Meran, Obermais, Untermais u. Grätsch.) Saison Ne j>lc 1:1 liel'—Juni.
Climatisclier Curort im deutschen Süd-Tirol.

(J.-C.-A.)
ist ein den ganzen Erdball umspannendes, auf kostenloser gegen-
Prospecte durch die Curvorsteliung.

seitiger Verpflichtung organisiertes


Correspondentennetz In 9 Monat. 4 Atifl. vergriffen I Soeben erschien
von gebildeten Personen aller Berufsclassen, und bietet Allen, o. erweiterte Auflage mit vielen Original-Illu-
welche ständig oder gelegentlich zahlreicher oder einzelner Corre- strationen von Sascha Schneider und ß. Müller.
spondenten bedürfen, eine Einrichtung, wie sie grossartiger nicht " von Dr. Melenrcis
gedacht werden kann, und bisher noch nirgends besteht: | Schönheitspflege „Sana und Dr. Stock.
Ideen-Austausch; Erweiterung des Gesichtskreises, objectiver, l\ 1. Schönheit der Körperformen: i Erlangung und Er-
Körperformen: ihre
unpersönlicher Discussionsverkehr mit hochbegabten Individuen haltung. 2. Magerkeit: Hilfe bei zu schlanker Figur. 3. (’or-
beiderlei Geschlechts, mit Einsamen etc. pulenz: Verhütung, MäBsigung. 4. Die Kunst zu gefallen.
Vervollkommnung und Vertiefung in allen Sprachen durch 5. Gesichtsausdruckskunde. 6. Hautpflege: Glanzlose Haut,
zu fette Haut, Mitesser; Blässe, Bleichsucht; Böthe der Nase,
lebendigen nicht fingierten Briefwechsel mit Hunderten von gleich Hände; Gesichtshaare; Sommersprossen, Leberflecke, Mutter-
interessierten Personen aller Nationen. male; Runzeln; Hühneraugen. 7. Haarpflege: Schuppen, Aus-
Besorgung von Gefälligkeiten (Informationen, Commissionen, fall, Neubildung. 8. Bart-, 9. Mund-, 10. Nagelpflege. 11. Mas-
sage und Heilgymnastik. 12. u. s. w.
Recherchen, Vertretungen) durch in- und ausländische Mitglieder. Besondere Ausgabe für Damen wie für Herren.
Austausch und Besorgung von Sammelobjecten: es existieren Preis franco M. 3.— (Nachn. M. 3.30) — fl. 1.75 (fl. 2.—). Durch
für die verschiedenen Sammelzweige vermittelnde Dr. Meienreis Verlag, Dresden-Blasewitz III oder jede Buchhandlung.
—— Centraltauschstellen ——
eine einzig dastehende ungemein bewährte Einrichtung.
Absatz und Angebot von fachschriftstellerischen und jour-
nalistischen Arbeiten (sowohl Geber [Schriftsteller] alsauchNehmer
[Verleger, Redacteure]) sind Mitglieder der J. C. A., Angebot und
Nachfrage werden durch eine specielle Fachcentrale geregelt.
Die Erreichung der genannten Zwecke wird verbürgt durch die
eigenartige Organisation des Vereins (Eintheihing von Interessen-
Sectionen), durch die plastische Uebersichtliclikeit der Mitglieder-
listen und durch die gleichmässige Verpflichtung jeden Mitgliedes,
jede von Seile eines anderen Mitgliedes erhaltene Zuschrift prompt
zu erledigen (Ablehnung u. gew. Ernst, gestattet).
Beitrag 8 ,11k. (4 80 ii. W.) jährl. — Einsclireibegehtthr 1 Mk.
Vereinsorgan: 1. „Icaoa“ mit deutschen, englischen, französ.
Artikeln; 2. „Mitgliederliste“, polyglott, hinsichtlich des räumlichen
Gebietes und ikaistisehen Inhaltes unerreicht. (Probe-No. gratis.)
Gesammtzahl der Mitglieder über 2000.
Der Verein besitzt die Rechte einer juristischen Person.
Prospecte, Statutenauszüge und Beitrittsformulare bereitwilligst
gratis und franco durch die
Internationale Correspondenz-Association in Wien III/3.
Verkaufsstellen in allen grösseren Städten Deutschlands.
17
Nr. 1 JUGEND « 1897

Pasclien’s orthopädische Heilanstalt


Dessau-Anhalt.
——l Staatlieh concessionirt. 3—-

Eine der kochenden Klasse angehörende Dame


sandte uns — wohl aus Mißverständnis; — das
obige Bild bei Gelegenheit unseres Wettbewerbs
für Liebhaber-Photographien.

Weibliche u. männl.
Aktstudien
nach dem Leben
JULIUS BÖHLER Soeben ist bei uns erschienen

Landschaftsstudien,
6 Sofienstrasse München Soflenstrasse 6 Fnmarolen and Mttcii.
Tierstudien rc. Grösste vis-ä-vis des Glaspalast-Einganges.
Koll. der Welt. Bril-
lante Probecollection. Hof-Antiquar Sr. Majestät des Kaisers und Königs. Gedichte u. Epigramme
100 Mignons und 3 Ga-
binets Mk. 5—.' Katalog An- und Verkauf werthvoller Antiquitäten und alter Bilder. von
gegen 10 Pf. Marke.
Kunstverlag
Emil Edel.
„Monachia“ München II (Postfach). J»Jro. 5125 19'/. Bogen 8°.
Preis broscbirt Mk. 4.—.
Ifl seltene Briefmarken
_ Branchen
M. 7.50 Von demselben Verfasser er
I nur von Austral., Brasil., Bulgar., J und Länder liefert Diesen schien früher:
ihm Cap, Ceylon, Cuba, Costar., Chili, unter Garantie: hocheleganten Ring
■gypt., Griech., Ind., Isl., Jap., Marin., Kleine Welt. 2. Auflage. Fein
\exic., Nossi-B6, Oranje, Parag., Portor., — C. Herrn. Serbe
Internat. Adressen-Yerlagsanstalt Echt Gold
!um., Salvad., Shangh., Siam, Span., Tun , gebund. mit Goldschnitt. Preis
mit dem gesetzl. „333“ Feingehaltstempel
ransval, Türk., — keine andere Län- Jegründet 1864. Leipzig. versendet zum Preise von M. 7.50 3.60 Mk.
er — keine Neudrücke ;—alle verschie- Man verlange Catalog.
ene ; garant. echt nur 2 Mk. Porto extra, Gustav Staat, Düsseldorf 0.1. Lyrische Gedichte nach Motiven
'reisl. grat. A. V. Swendsen, Hamburg 64. Illustrirte Preisliste über Uhren und aus der Kinderwelt.
Goldwaaren gratis.
ABC-Buch oder Bilderfibel für
die Kinder meiner Zeit. Ge-
heftet Preis 1.50 Mk.
Satirische Bilder in Jean Pauls
Schreibweise.
Confetti und Moccoli. Karne
val 1884. Geheftet. Preis 2 Mk.
Humoresken, Epigramme und
Künstlerische Plakate Aschermittwochsverse.
Originale“ kauft und verwerthet Zu haben in den meisten Apotheken, Zu beziehen durch alle Buch-
Verlag der ,Reklame Drogen-, Seifen-, Parfümerie- u. Colonial-
wanren-Haiidlu ngen.
handlungen oder direkt von uns.
Berlin, Ritterstr. 50.
Hildesheim.

Dr. Emmerich's Heilanstalt für Nerven- und


Morphium- U Kranke Gelir.Gerstenljerg.
Entziehungscuren ohne Qualen.
Bovril kräftigt und stärkt die E ^ ZD E IXT-E-A.ID EHST. Mlicilf Instrumente aller Art, direk-
Gesundheit. | (Prospecte!) Siehe Dr. E.: Oie Heilg. d. ehren. Morph, ohne Zwang und Qualen. mUölH- billige Bezugsquelle, ga-
Generaldepöt: F. Mayer & Cie., Verlag von H. Steinitz, Berlin. rantirt gute Qualitäten.
Karlsruhe i/B. II. Arzt: Dr. Hörsen. Dirig. Arzt: Dr. Emmerich. Ernst Simon, Markneukirchen i/8. No. 177.
- Cataloge gratis. ■■

l8
1897 ° JUGEND • Nr. 1

Humor des Auslandes


Malitiös
Aeltlichcs Fräulein (die sich soeben ver-
lobt hat): „Glauben L-ie wirklich, er wird mich
dann auch noch lieben, wenn ich alt bin?"
Die Freundin: „Aber, meine Liebe, das
werden Sie doch sehr bald heraussinden."
(Engl. Puck.)

Das Schreckensregiment
Frau Schmidt: „Du, Männchen, ich lese
jetzt so oft von einem Schreckensregiment;
was versteht man eigentlich darunter?“
Herr Schmidt: „Das ist, wenn wo eine
fürchterliche Unordnung herrschtund Jeder
thun kann, was er will.“
Frau Schmidt: „Ach, und ich dachte, es
wäre eins unserer Milizregimenter damit
gemeint.“ _ (Puck.)
Bei einer Aufführung des Oratorium's „Mes-
sias" singt eine Dame m sehr ausgeschnittenem
Kleide die Solopartien. — Eine junge Dame
wendet sich zu ihrem Begleiter und sagt: „Nun,
Charley, was sagst Du zu dieser Toilette?" —
Ch ar 1 ey: „Hm, sie ist sehr hübsch, aber scheint
mir, bei der Schöpfung mehr angebracht als
beim Messias." (Modern Society )
Der fromme Kutscher
Ein fremder Professor war an einem
Sonntag in Edinburgh und wollte die Kathe-
drale besuchen. Da es heftig regnete, nahm
er sich eine Droschke. Bei der Ankunft
gab er dem Kutscher einen Schilling — die
gewöhnliche Taxe — und war sehr über-
rascht, als der Kutscher sagte: „Zwei Schil-
ling, mein Herr!“
Der Professor warf dem „Ausbeuter“
einen seiner gestrengsten Blicke zu und
fragte, wie er dazu komme, zwei Schilling
zu verlangen. Mit dem ruhigsten Tone der
Welt antwortete der Kutscher: „Wir wollen
das Publikum so viel als möglich davon
abhalten, die Sonntagsruhe der Kutscher
zu stören.“ (Tit-Bits.)
Miß Lonashanks: ,,Jch bin eine absolute
Gegnerin des Bloomerkostüms."
Dollh Wheelcr: „Sind denn Deine Beine
„Ob er mich wohl zum Cotillon engagiren wird?“ so schrecklich?" (Modem Society.)

: «au Naturheiianstalt Glotterbad.


O.Deat eux s«iLs Im Ladisclien Schwarzwahl. Stationen: Freiburg und Denzlingen
’Dirig. Arzt: Oberstabsarzt s. D. Dr. Katz.
k. Ausfuhr:. Prospccte.qrstisV
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet.
STOCKMEYER
September und Oktober Traubenkur.
Prospekte frei durch die Badeverwaltung.
DETMOLD.
MALERINNENHEU
IM

WALDE.. Sicilianische Rot-Weine


(Bew. McHi. vorzügliche Qualität, besser als Bordeaux,
f. Portrait ab Konstanz zu 65 Pfg. per Liter
1 Postkistchen mit 2 ganzen Flasch, twt-u. O ftA
u. Landschaft) franko gegen Einsendung von dVAlS..
1 Probekiste — 10 ganze Flaschen 4 A _
ab hier 99 J-"'*
Samos Süss-Weine
vorzügliche Kranken- und Dessert-Weine.
ab Konstanz zu Mk. 1.— p6T Liter.
1 Poslkistchen mit 2 Flaschen franko 2 Jff. SO.
' Probekiste — 10 ganze Flasch, ab hier 10 .. —
fö r EiNuip-GisriiypT?: en: Preisliste gratis u. franco. Reinheit garantirt.
FERAXOLIN
P.RO,BETA GE GRATIS. Ziegler & Gross,
Konstanz, 77 Baden u. Kreuzlingen, Schweiz. [
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
FRÖHLICHE GESELLSCHAFT. Den Herren Aerzten Gratisproben. Stoffen, Preis 35 u. 60 Pf.
—— Ueberall käuflich. —
GUTE VERPFLEGUNG. SS
J En gros- Lager: Joh. Qrolioh, Brünn.

>s
Inseraten-Annahme Insertions-Gebühren
durch alle Annoncen-Expeditionen
sowie durch
G. Hirth’s Verlag in München
und Leipzig. JUGEND
Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
für die
4 gespult. Nonpareillezeile oder
deren Raum Ji. i.—.

und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (13 Nummern) 3 Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Humor des Auslandes


EinPariser, der sich kürzlich über dieSchwierig-
teit, die ihm die ©rlermmg des Englischen,
namentlich dessen Aussprache, mache, beklagte,
sagte: „Zum Beispiel schreiben sie Disraeli und
aussprechen Ihun sie es: Beaconsfield"
(Modern Society.)

Nichts ist deprimirender, als wenn über einen


Witz, den man erzählt, nicht gelacht wird. (Life.)

Mutter: „Ethel, ich sagte Dir doch, Du


müssest Punkt 10 Uhr Herrn Squeezem an die
Thüre begleiten und ihm gute Nacht sagen." —
Ethel: „Das that ich auch, Mama."
Mutter: „Aber Du gingst ja erst um 12 Uhr
zu Bett, ivas thatest Du denn so lange?"
Ethel: „Ich sagte ihm gute Nacht."
(Modern Society.)

Miß Blushrose schenkte einem faden Verehrer


nach langem Bitten ihre Photographie. — Er
war tief gerührt und, kühn gemacht durch diesen
Erfolg, wagte er ihr zu sagen: „Eines Tages
iverde ich mir mit Ihrer gütigen Erlaubniß das
holde Original selbst erbitten."
„Wirklich?" lautete ihre schnippische Antwort,
— „dann werde ich mir erlauben, Ihnen das
Negativ zu überreichen." cr>>- Golden Penny.)

Ethel: „Findest Du nicht, daß mein Ver-


lobter ivunderschöne Lippen hat?" —
Edith: „Gewiß, und sie sind so weich und
Warm." (Modem Society.)
Plausibler Grund
Hausfrau (ärgerlich): „Jane, nun muß
ich aber schon sagen, daß ich es nicht mehr
begreife. Sie sind entschieden sehr uitachtsam.
Das ist nun schon die fünfte Tasse, die Sie zer-
brachen, seit Sie bei mir sind. — Wie ist denn
das möglich?" —
Jane: „Ich kann es mir nicht anders er-
klären, Madam, als daß eben Ihr Thee und Ihr
Kasfee zu stark für das Porzellan sindi"
(Enquire Witltin.)
„Ar tgedtfd, meine glerrschifien! <§ie kommen mit der .Zeit alle noch dranf’

Von der auf Seite 2 dieser Nummer der „Jugend“ enthaltenen Zeichnung

?? PROSIT NEU JÄHE 66

von F. Dannenberg haben wir ein Plakat "MW in Farben- und Golddruck hersteilen lassen. Dasselbe bildet einen hervor-
ragend künstlerischen Wandschmuck und steht Liebhabern, Sammlern, Vereinen und Korporationen gegen Einsendung von 50 Pfennig
(in Briefmarken) franco zur Verfügung. Auf Wunsch liefern wir auch auf Pappdeckel aufgezogene Exemplare zum Preise von 1 Marin
München. Verlag der „Jugend“.
Herr Dr. med. Boeckh in DingHngen-Lahr schreibt: „Mit Dr. Hommel’s Haematogen hatte ich bei

Irinklele Kindern, die an ehren. Bronchialkatarrh, an Bronchialdrüsenschwellung, an Rhacliitis und an sonstigen, eine Anämie
bedingenden Krankheiten litten — mit Vergnügen schreibe ich es Ihnen — ausnahmslos die besten Erfolge.
Wiederholt ereignete es sich, dass man mir, als ich meine Patienten nach 8 bis 14 Tagen wieder besuchte, gleich an
der Thüre zurief: „Aber Herr Doktor, was haben Sie uns da ein ausgezeichnetes Mittel
gegeben“. — Die frische Farbe, die gefüllten Backen, das entschieden gehobene Allgemeinbefinden und vor allem

luter
der enorm gewordene Appetit Hessen mich dann erkennen, dass es sich nicht um eine scheinbare, sondern um that-
sächliche Besserung handelte.“
Herr Dr. med. Wollf in Karlsruhe : „Ihr Haematogen habe ich mit sehr gutem Erfolg bei einem ganz
herabgekommenen Kinde angewandt. Das Kind hat Innerhalb 8 Tagen um 540 Gramm zugenommen.“
ist 70,0 konzentriertes, gereinigtes Haemoglobin (D. R.-Tat. Ko. 81391). Ilaomo-
Or. med. Hemmers Haematogen globin ist die natürliche organische Eisen-Manganverbindung der Nahrungsmittel.
Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Vin. malac. 10,0. Preis per Flasche (250 gr.)
Mk. 3.—. In Oesterreich-Ungarn
Oesterreich-Ungarn fl. 2o.—
fl. 2.— W.o.Depots
TV. Dej
in 'den
' ' Apotheken. Wenn nicht erhältlich, directer Versandt durch uns. Litteratur mit
hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und franco.
Nicolay & Co., chetS^tSfeut- Hanau a/M.
Herausgeber : Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur: F. von OST1NI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratenteil: G. EICHMANN: sämmtlich in München
Druck von KNORR Sc HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
9. J A N ü A R JUGEND II. JAHRGANG

MW "
«MM;

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig,
Nr. 2 6
JUGEND - 1897

Bernhard Pankok (München).

Sie grWe Aiebe „Wenn es sich uni einen Einzelnen handelt, durch ein unüberlegtes Wort auf immer sich zum
mögen Sie Recht haben, wenn auch nicht in allen unerbittlichen Feinde zu machen. Trotzdem gaben
Im Saale außen raste der Souperwalzer, Fällen. Der Mensch kann viel erdulden und doch sich die Liebenden das Wort, auf einander zu
und die Atmosphäre, die über der Gesellschaft den Muth zum Weiterleben behalten; wer weiß warten. Er, Heinrich hieß er, sah bald ein, daß
lagerte, war bereits etwas schwül und heiß. So- das besser, als ich? Aber wenn sich Zweie in er in seinem Berufe schwache Aussichten hatte,
gar die waizenblonden Töchter der Consistorial- heißer Liebe zngcthan sind und ihnen jede Aus- seiner geliebten Else einmal eine Existenz zu
räthiu hatten etwas von Mänaden an sich; ihre sicht genommen ist, sich einst besitzen zu können, bieten. Er war von schwächlicher Gesundheit,
Scheitel waren nicht mehr so tadellos glatt, wie wenn sie dann die Vereinigung im Tode suchen, überhaupt nicht zum Soldaten geboren und sah
zu Anfang des Balles, ihre Wangen hatten Farbe die ihnen im Leben versagt ist, das ist nicht das Scheitern an der Majorsecke mit ziemlicher
bekommen und ihre Augen Feuer! Nicht gerade köchinnenhaft und nicht feige!" Gewißheit voraus. Er guittirte den Dienst und
so viel, daß es den Herrn Papa kompromittirt „Sie sollen den Muth und die Kraft haben, versuchte es zuerst, Dank einer gewissen Feder-
hätte, aber Farbe und Feuer war's doch! Der ihrer Liebe zu leben, sich einander zu erobern!" gewandtheit, die er besaß, sein Brod als Jour-
Provisor von vis-ä-vis desilirte im Tanzschritt „Aber meine Prämisse sagt ja, daß unüber- nalist zu verdienen. Aber er hatte Unglück, die
an uns vorbei mit zerknitterter Hemdbrust und steigliche Hindernisse sie trennen." Blätter, für die er arbeitete, kamen nicht in die'
schwärzlich angehauchten Handschuhen — ganz „Die gibt's nicht für Liebesleute, die starken Höhe, mehr als Mittelmäßiges leistete er nicht,
Bacchant! Sogar Rektor Breitfuß hatte in der Willen haben — vorausgesetzt, daß nicht die Ehre und als er endlich bei einer großen Zeitung
Aequatorgegend seiner umfangreichen Persönlich- dagegen spricht! Und dannheißt's eben entsagen Unterkommen fand, verwickelte er diese durch ein
keit einen Orden anstecken mit der Inschrift: „Dem Aber sonst müßten zwei, die einander wirklich Versehen in solche Unannehmlichkeiten, daß seine
flotten Tänzer." mit einer ganzen, großen Leidenschaft lieben, publizistische Carriere ein jähes Ende nahm. Er
Wir saßen — unser vier — möglichst fern immer zusammenkomnien können, und wäre das widmete sich dem Kaufmannsstande, von Stelle
den Tanzenden in der stillsten Ecke des Souper- Wasser noch so tief. Courage gehört freilich dazu, zu Stelle hernmgestoßen, stets fleißig und ehrlich,
zimmers um eine rothhalsige Flasche und redeten und wehleidig darf einer unter Umständen auch aber immer nur im Stande, sich zur Roth das
davon, welche Liebe die stärkste sei. Veranlassung nicht sein, denn die feine Gesellschaft schlägt grob eigene karge Brod zu verdienen. Die Möglich-
zu dem Gespräche hatte des Doktors Kinder- zu, wenn man die Cirkel ihrer selbstsüchtigen keit einer Verbindung mit Else rückte in immer
mädchen gegeben, das seinem Herrn aus Gram Sitte stört. Das ist aber alles gleichgültig. Wenn I größere Ferne. Das Mädchen aber hatte zu
über das Unglück, von einem Unteroffizier ver- zwei anständige Menschenkinder einander ange- i Hause schwer zu dulden, lvurde von Vater und
lassen worden zu sein, über die Sublimatpastillen hören wollen, so haben sie auch daS Recht dazu. ' Geschwistern seelisch mißhandelt, zu unangeneh-
gerathen und gestorben war. Das ist ein Naturrecht. Familie-, Rang- und men Verwandten geschickt, gehöhnt und belei-
Der gute Assessor, der stark lyrisch veranlagt Standesunterschiede, das sind nur künstliche Be- digt. Schließlich lief sie bei Nacht und Nebel
war und seit Jahren mit einer tiefen Herzens- griffe. ' aus dem Hause und suchte sich eine Stellung als
wunde kokettirte — es war ihm die beste Partte „Was meinen Sie?" fragte der Assessor nun ^Gouvernante. Man hatte sie zur Heirat mit
in der Stadt von einem Ulanenlieutenant weg- unseren vierten Tafclgenossen, der bis jetzt schwei- 1 einem Andern zwingen wollen durch ein fait
gekapert worden — flötete etwas von der dämo- gend dagesessen. „Welches ist das Stärkere von accompli, indem man nämlich die Verlobungs-
nischen Macht der Liebe, während der Doktor die dem, was Liebe kann: Sterben oder Leben?" ^ i., karten ausschickte. Heinrich ging über's Meer,
Verspeisung aller todbringenden Bonbons und „Leben, immer und immer leben!" sagte der ^gewann ein kleines Vermögen und verlor es
Pülverchen in solchen Fällen als namenlos ab- Geftagte, ein Mann, der als Ballvater eines ; wieder; wenn er nicht ganz nnterging, so war
geschmackt, köchinnenmäßig und zweckwidrig be- hübschen Töchterchens hier war. Die Mutter der \ es immer nur die Pflicht, die ihn ausrecht hielt.
zeichnete. Kleinen war vor fünfzehn Jahren gestorben und ' Zehn Jahre, nachdem er seinen Abschied genom-
Der Assessor wurde jetzt pathetisch: man sagte, ihr Gatte betrauere sie noch immer > men, kehrte er, überzeugt, daß auch drüben für
„Sagen Sie was Sie wollen, es hat etwas mit unverminderter Zärtlichkeit. 'ihn das Glück nicht wohne, nach Europa zurück,
Großes, ein Leben hinzuwerfen als nicht mehr Er fuhr fort: ' gealtert und leidend, aber nicht eutmuthigt, ob-
lebenswcrth, wenn man es niit einem geliebten „Ich kenne in hiesiger Stadt ein Ehepaar, wohl er arm und aussichtslos wiederkam. Er
Wesen nicht theilen soll. Im Kampf mit einein das im Kampfe um sein Glück das Heldenhafteste und Else sahen sich und schwuren sich auf's Neue,
übermächtigen Geschick den Platz räumen, ist keine geleistet hat, das Sie sich denken können — mehr ^ auszuhalten. Elsa's Vater starb und hinterließ
Schande, ja der Rückzug in das unbekannte Land wahrscheinlich, als Sie sich denken können und ■ seiner Tochter keinen Heller. Sie sing, dem zu-
fordert mehr Muth als das Ertragen eines dcmü- sicher mehr, als so ein Sprung zweier Lebens- , erst gewählten Berufe körperlich nicht mehr ge-
thigenden Schicksals." müder in's Wasser ausmacht! Wollen Sie die wachsen, einen kleinen Putzkram an und reussirte.
„O Sie Hamlet!" höhnte der Doktor. „Wenn Geschichte hören? Ich erzähle kurz." t Rach zwei Jahren brachte sie der Bankerott ihrer
einer nur das nöthigste Maß von Selbstachtung Natürlich stimmten wir zu und er erzählte: \ hauptsächlichsten Lieferanten um Hab und Gut;
hat, wird er sich für zu gut halten, um sich wegen „Nun denn: er war Offizier und sie die sie begann von Neuem und mühsam erhielt sie
verschmähter Liebe aus der Welt zu drücken. Tochter einer nicht unbegüterten aber kinder- u sich über Wasser. Er war inzwischen in einem
Einer Küchenfee mag's noch zu verzeihen sein, reichen Kanfmannsfamilie. Er warb um sie — . großen Etablissement, einerBrauerei, untergekom-
wenn ich aber so was von^einem MannsbftZ der Vater wies ihn mit ziemlich schroffen Worten men, schlecht bezahlt, mit untergeordneter Arbeit
höre, geht mir die. Galle über." ab und, der^ Andere^ beging die Thorheit, jenen * betraut. .Endlich,; fast zwanzig^Jahre, nachdem

22
Aus der Rneipzeitung der „Allotria" Fran% Stuck (München).
zu Kranz v. Lenbach's 60. Geburtstag. Lin ewig JüngK
Nr. 2 JUGEND 1897

die Beiden sich verlobt hatten, wendete sich ihr Das Ehepaar am Nachbartische erhob sich. Da
Schicksal. Er entdeckte die groben llnterschleife stieß die Frau einen ziemlich scharfen Schrei aus:
eines Kollegen und bewahrte das Geschäft vor „Nein, Du Ungeschick! Nun sitzt er den ganzen
grossem Schaden. Man lieft ihn vorrücken, er Abend ans meinem Fächer! Man muß sich schämen
mit Dir!"
kam in eine Stellung, die seinen Fähigkeiten ent-
sprach, der Tod raffte seine Vordermänner weg
und heute ist er ein geehrter Mann in glänzen-
m Er nahm das zerdrückte Gebilde in seine un-
gelenkten Finger und sagte gutmüthig:
den Verhältnissen. Selbstverständlich holte er „Sei nicht bös, Else, ich kauf Dir einen neuen!"
seine Else heim, sobald sein Einkommen nur an- Ohne ihn iveiter eines Wortes zu würdigen,
nähernd für ihren Hausstand ausreichte. Bitte: rauschte sie, ihm voran, aus deni Saal und er
nach zwanzig Jahren Wartens, meine Herren! hintendrein, beladen mit einem verwelkten Strauß,
Ist das nicht größer und schöner, als wenn die einem Pelzkragen, einem Ridikül, einer Bon-
Zwei damals nach dem groben „Nein!" von bonniere und einer langen Seidenschärpe, die
Elsens Vater Chemikalien gegessen oder den Tod er auf dem Boden nachzog. FRm von ostini.
in den Wellen gesucht hätten?"
„Freilich, freilich, das ist Heldenthum!" meinte
nun auch der Assessor.
„Wären sie zu rechter Zeit mit einander durch- Entwickelung
gegangen, so hätte dies das Verfahren wesentlich Welch’ genialer Lebenslauf
abgekürzt!" warf der Doktor ein, der im Uebrigen Im Dichten und im Pumpen!
zu der Erzählung zustimmend genickt hatte. Doch findest Du zehn Jahre d’rauf
„Und wissen Sie, wer die Beiden sind?" Philister oder Lumpen. —
fragte der Vorredner wieder. „Die da!"
Er deutete auf ein ältliches Ehepaar, das an
einem der Nachbartische saß, so uninteressant als Vom Paradies
möglich aussah und uns doch den ganzen Abend
schon interessirt hatte. Wir hatten nämlich mit Soll ich mich ärgern? Soll ich mich freu’n
vieler Heiterkeit beobachtet, wie die Frau nicht Ueber den Heidenspass?
müde wurde, mit ihrem Manne Streit zu suchen, Der direkte Weg vom Sündenfall
ihn durch alle erdenklichen Ansprüche und Wünsche Führt auf — den deutschen Parnass.
in Athem hielt, mit Allein unzufrieden war, init WILHELM WEIGAND.
den Kellnern zankte und ihren Gatten durch Un-
arten gegen die Nachbarn in Verlegenheit brachte.
Mit der Geduld eines erwachsenen Lammes lieft
er Alles über sich ergehen und schwang sich höch- schwarze Weisheit
stens hin und wieder zu einem beschwichtigenden
Nach afrikanischen Sprüchwörtern von Ludwig
Brummen auf.
„Die da!" — der Assessor seufzte förmlich Jacobowsky.
wegen der bitteren Enttäuschung. „Das ist also Mag die Gaus auch übermüthig schrein,
Ihre große Liebe, die stärker ist, als der Tod?" wird ihr Kleines doch ein Gänschen fein.
„Ja, das ist sie", sagt der Andere recht ernst-
haft. „Wenn die dort ein paar prachtvolle Heroen- weißer Turban*) thut es nicht allein;
menschen wären, schön, geistvoll, Jedes wirklich Gottesfurcht muß tief im Herzen fein.
begehrenswerth für das Andere, was >väre da
weiter dabei, daß sie es der Mühe werth fanden, Schilt den Kern nicht winzig klein;
ein halbes Menschenalter lang auf einander zu Linst wird er ein Palmbaum sein.
warten. Aber so, wie sie sind, waren sie Helden!
Keines schön, keines besonders fähig, Keines Thörickst, wer das Kleidchen mißt,
von besonders bestrickenden menschlichen Eigen-
schaften ! Geduckt und gedrückt, getreten und ver-
LH' das Kind geboren ist.
folgt vom Mißgeschick, früh alt, unlustig, mür- Loos des armen Mannes
risch, müde, haben sie doch immer aneinander
geglaubt und den Kamps weiter geführt gegen So ein Huhn vom armen Mann!
das kleinlichste Elend, gegen Dürftigkeit und Ver- Eier legt es nicht.
achtung. Sie waren nicht stark genug, einander wenn es eins mal legen kann,
einfach in die Arme zu nehmen, zu halten und Brütet es dann nickst.
zu sagen: „Wir haben uns, mag nun kommen, Brütet es geduldig aus,
was will!" Aber sie waren stark genug, für Schlüpft nichts aus dem Loch,
einander zu leiden. Das ist die Stärke der Schwa-
chen! Und ivcil die Liebe das kann, ist sie heilig,
wenn ein Küchlein schlüpft heraus,
weil sic das kann, ist sie so groß, weil sie das Holt's der Habicht doch! —
kann, regiert und erhält sie die Welt!" *) Das Zeichen des heiligen Mannes.
H. Meyer-Cassel (Zürichj.

24
1897 • JUGEND » Nr. 2

And lelt voll Neue, lonürr Spott,


2er größte Dichter Was aufschrieb Lurr guter Gott,
Der gröhte Dichter, das ist Gatt. Lu puh und Frommen aller Kreatur
Dir schönsten lyrischen Gedichte In seinem Werke.- dir Flatur.
Schreibt er in'a lichte Morgenroth; Hans Gerhard Graf.
Diktieret auch dir Weltgeschichte,
In tausend Länden und was mehr;
Namanr schreibt er, die ailrrtrauriglten,
Familienstücke, dir allrrlchanrigltrn,
Dir grusligsten Tragödien,
Dir lustigsten komöüien,
And wird nicht müdl
Lin jedes Volk urrlteht lein Lied. Aebesjubel
Puch thut er jedem Menschen stiften
„So halte doch Einer den Tollen zurück.
Lin Lxemplar seiner sämmtlichen Schritten,
Dal; der uom Wirgenbettlein bis ;um Grabe
Mein Freund, wo bist Du gewesen? —"
Ich habe mein zeitliches, ewiges Glück
Sir kleihig studier' und vor pugrn habe,
Damit er sich d'ran freuen und trösten möge In den herrlichsten Augen gelesen.
pul seinem gan;rn langen Lebenswege. Die Lust und die Rraft, ohne Maß, ohne Ziel —
And ilt's nun nicht rin Jammer und Spott! wo bcrg' ich das stürmende Leben?
Was da geschrieben der liebe Gott, Ach Mädchen, Mädchen, Du hast mir zu viel,
Was überall deutlich ilt;u lrlrn Zu viel auf einmal gegeben,
In den tausend Dingen und lebenden Wesen,
puk der Lrde blühendem pngrlicht, wer leiht mir Rößlein stark und geschwind,
Das lrlt Ihr nicht! Das Kennt Ihr nicht! wer leiht mir Zügel und Bügel?
Lrrrriht wohl gar, ;u Lurrm Fluch, will stürmen wie brausender Frühlingswind
Dir golü'nen Lildrr in Gottes Luch, Hin über die schwellenden Hügel.
Lrlchmuht die Seiten, reiht lir aus, will fliegen und jauchzen und singen dabei,
Lernt nichts, und macht Luch gar nichts Daß Wälder und Ströme lauschen —
ü'raus.
Ich will ihnen singen, was Liebe sei,
Ihr Fante! grrikt nach allem Schund Und das sollen sie weiter rauschen.
Den Lurr Liner aukgrlchrirben,
And, wir vom Teufel selbst getrieben. was blickst Du mir, Freund, so starr in's Gesicht?
Vergöttert Ihr wohl gar den Sjunö. was rührst Du dich nicht von der Stelle?
V stellt das ab! L Kommt, o Kommt, Begreifst Du den Jubel der Liebe nicht?
And seht, was Lurer Seele krommt. Ach, bist Du ein armer Geselle, ^rnst von w°,z°g°n.

Eduard Stcigirwaldt (Münchtn);


Nr. 2 JUGEND 1897

J. A. Wit\tL (muHie/jtn).
vor Gericht gestellt und verurtheilt, aber nisse, daß sie genöthigt war, sich kümmer-
.Moralische Geschichten nach einiger Zeit, aus Anlaß eines festlichen lich durch ihrer Hände Arbeit zu ernähren.
Die nachstehenden Erzählungen sind von Ereignisses im Fürstenhause, das die ganze Marie, die man darauf aufmerksam machte,
dem aufrichtigen Wunsche eingegeben, zur Bevölkerung mir Freude erfüllte, aus dem betrachtete dies mir Recht als eine Strafe
Besserung der Menschen durch Vorführung Gefängnisse entlassen worden. Die Eltern des Himmels und pflegte jedem, der es
erbaulicher oder abschreckender Beispiele empfingen den Mann, der schon so viel wagte, ihr von ihrer Schwester zu sprechen,
beizutragen. Schon aus de» Titeln wird Unglück gehabt hatte, mit Freundlichkeit, mit dem Spruche zu antworten, den sie
der Leser ersehen, daß es sich nicht um die Tochter aber wollte nichts von ihm schon in der Schule gelernt hatte: „Ver-
frivole Unterhaltung handelt, sondern um wissen und berief sich darauf, daß die giß die alte Lehre nicht, gehorsam sein ist
ernstere und wichtigere Dinge. Richter sich abfällig über ihn geäußert Rindespflicht."
hätten. Vergebens stellte ihr die gute
Laß dich niemals vom Zorne Hin- Mutter vor, daß es nicht den lNenfchen,
reißen I sondern Gort zukomme, zu verurtheilen
Anna XX., eine sonst schätzenswerthe und daß es überdies gesetzlich nicht erlaubt
Frau, hatte die Gepflogenheit, mehrere
Gottes Wille geschehe!
sei, jemandem eine abgebüßre Strafe vor-
Anbeter zu gleicher Zeit zu besitzen. Einst zuwerfen, — Paula blieb hartnäckig auf Irschak war der Rban eines Tartaren-
verwies ihr Gatte ihr dieses Betragen. ihrem Sinne bestehen. Als nun Marie stamines und berühmt als einer der besten
Sie nahm seine Vorstellungen mit ge- aufgcfordcrr wurde, an die Stelle ihrer Schachspieler seiner Zeit. Marsuk, der
wohnter Sanftmut!) entgegen und ver- ungehorsamen Schwester zu treten, wider- Rhan eines anderen Tartarenstammes, ge-
sprach, sich zu bessern. Bald jedoch verfiel sprach sie nicht, sondern erfüllte freudig noß den gleichen Ruf. Die Beiden hatten
sie wieder in ihren alten Fehler, und als den willen ihrer Eltern- So wurde sie schon viel von einander gehört, aber sich
ihr Mann dies erfuhr, versuchte sie ver- eine reiche Frau und konnte Schneidern, nie gesehen und brannten vor Begier, ihre
gebens, ihn zu beschwichtigen. Er wurde Schustern, Putzmacherinnen und anderen Rräfte auf dem Schachbrett zu messen.
so zornig, daß er ein neben ihm stehendes arbeitsamen Leuten viel zu verdienen Endlich beschlossen sie, auf einer Insel des
Glas zu Boden schleuderte; das Glas zer- geben. Paula aber, deren Schönheit bald Flusses, der ihre Gebiete trennte, zujammen-
sprang in tausend Stücke, und einer der verblühte, geriet!) nach dem Tode ihrer zurreffen und dort in Gegenwart ihrer
Splitter drang ihm in das rechte Auge und wackeren Eltern in so dürftige Verhält- Großen eine Partie um tausend Pferde zu
verleyre es dermaßen, daß man das spielen. Der Tag der Zusammenkunft
edle Organ entfernen mußte. Der Un- erschien; Beide waren aufdem Platze,
glückliche bereute bis an sein Lebens- und nach feierlicher und herzlicher
ende die rasche That und ermahnte Begrüßung begann das Turnier.
oft seine Söhne, sich niemals vom Marsuk war es, der den Sieg davon-
Zorne hinreißcn zu lassen. trug. Sein Gefolge brach in Iubel-
geschrei aus und ließ die Säbel in
der Sonne blitzen. Irschak war
niedergeschmettert. „Wenn es Euch
Sei gehorsam deinen Eltern I recht ist," rief er, „spielen wir eine
Ein Elternpaar hatte zwei Töch- zweite Partie um zweitausend pfer-
ter: Paula und Marie, beide von de." Marsuk war zu stolz, um abzu-
großer Schönheit. Eines Tages be- lehnen, spielte die Partie und verlor
warb sich um die Hand der Aelteren sie, und die Rrieger des Gegners bra-
ein wohlgekleiderer, vermögender chen in ohrenbetäubenden Triumph-
Herr, der in der Stadt dadurch be- lärm aus. „Eine dritte Partie," rief
kannt war, daß er die Gnade des J. Die
er, „eine drittel was soll es gelten?"
Monarchen erfahren hatte. Er war „Unsere Länder," erwiderte Irschak,
nämlich wegen verwickelter Geschäfte „sollen der Einsatz sein; wer ge.
1897 6
J ÜGENÖ t Nr. Z

Christian h'iut (München).

ujinnt, dem gehört des Anderen Land ist. Allah ist groß, und unersorschlich sind Alle. Ihm allein fei die Ehre; sagen wir
und Volk und Vieh. Seid ihr einverstan- die Wege, aus denen er die Menschen leitet." ihm Dank." Und Alle flelen nieder und
den, meine Krieger?" Alle stimmten zu, Irschak aber ergriff nun riefbewegt das dankte» Gott und huldigten dem gerechten,
und entschlossen willigte Marsuk unter Wort und redete also: „Wohl hast Du ge- weisen und milden Irschak.
dem Beifalle seiner Leute ein, die ebenso sprochen, o Priester. Ein kostbarer Zobel-
leidenschaftliche Liebhaber des edlen Schach- pclz sei dein Lohn. Ich bin nur ein schwa-
spiels waren, wie die des Irschak; wie cher Erdensohn, aber Allah har meinen
aus einem Munde riefen sie: „Jal" Alle Geist erleuchtet und meinen Sinn gestärkt. Unrecht Gut gedeihet nicht
Becher wurden mit Milch vollgeschenkt, Ich habe gcthan, was Allah gewollt hat. Anton hatte seine geschäftliche Lauf-
und nachdem man sich gelabt hatte, erhoben Er hat mich bis hieher geführt und wird bahn als armer junger Mann begonnen,
die Priester ihre Hände und flehten zum mich auch weiter führen, mich und Euch sich aber durch allerlei Unternehmungen
Himmel, er möge den würdigeren der zwei das Geld seiner Mitmenschen erworben
Fürsten zum Herrn werden lassen über und war so im Laufe der Jahre zu an-
beide Stämme. Der Ausgang des Spieles sehnlichem Reichrhum gelangt. An einer
sollte ein Gottcsurtheil sein und durch ihn von ihm gegründeten Aktiengesellschaft
wolle Allah verkünden, welcher von den harre auch einer seiner ehemaligen Schul-
Zweien wegen seiner Gerechtigkeit, Milde kollegen, der brave Hermann, sein kleines
und Weisheit es mehr verdiene, die Herr- Vermögen verloren. Eines Tages traf
schaft zu übernehmen. Nun wurde unter Anton den Hermann auf der Straße; der
größter Spannung der entscheidende Lampt letztere trug einen abgeschabten Rock und
eröffnet. Ernsten Antlitzes thaten die Für- einen schlechten Hur und sah vergrämt aus.
sten Zug um Zug; aber immer mehr erhellte Anton fragte ihn, wie es ihm gehe: „Schlecht
sicb das Auge Marsuks, denn auf seine genug," sagte Hermann; „Du weißt viel-
Seite neigte sich die Wagschale; es wurde leicht: ich habe mein bischen Capital an
klar, daß er gewinnen müsse. Da erhob Deiner Gründung verloren. Du könntest
sich Irschak, riß den Dolch aus der Scheide mir wahrhaftig etwas davon zurückgeben."
und stieß ihn dem Marsuk in die Brust. „Das gehr nicht," versetzte Anron, „denn
Im ersten Augenblick war Alles starr und es ist Alles längst ordnungsmäßig ver-
stumm, dann begann wildes Geschrei, und bucht. Aber hier" — und damit zog er
Irschak's wache schaarte sich um ihren eine Cigarre aus seiner Tasche — „hier
Herrn, und die Gegner schwenkten rache- hast Du etwas Gutes zum Rauchen." Her-
glühend ihre Waffen. Da winkte ein Prie- mann lehnte ab, aber Anron drang in ihn:
ster vom Stamme des Gerödteten mir der „Wer das Kleine nicht ehrt, ist das Große
Rechten und gebot Ruhe. „Allah", sagte nicht werth," bemerkte er, reichte dem
er, „har für Irschak entschieden; ihr sehr, einstigen Schulkollegen die Cigarre und bot
Marsuk kann nicht weiter spielen. Daher ihm Feuer. „Nicht wahr? das schmeckt;
ist Irschak der Sieger, und das beweist, daß das rauchst Du nicht alle Tage," fügte er
er der Gerechtere, Mildere und weisere hinzu, „wenn Du mir," sagte Hermann,
Mus.

-7
Nr. 2 JUGEND 1897

während er die ersten Züge that, „mein Kussneid


Geld nicht zurückgeben willst, so gib mir
wenigstens einen guten Rath, wie hast Wenn hübsche Mädchen küssen
Du es gemacht, daß Du zu Reichthum ge> Mit einem andern Herrn,
langt bist, ohne daß Dir jemand etwas Das neidisch seh’n zu müssen,
anhaben kann? Denn, wenn ich Dir etwas Das hab’ ich gar nicht gern.
anhaben könnte, zum Teufcll ich würde
gleich zu Gerichte gehen. Also wie machst Doch küssen sich zwei Maiden
Du das?" „Beneide mich nicht," erwiderte Ganz ohne Herrn, der Neid,
2lnton, „denn Du stehst, was ich mir von Das ist der Scheusslichkeiten
Dir in's Gesicht muß sagen lasten; und Scheusslichste Scheusslichkeit.
was denkst Du nicht erst Alles im Stillen
von mir! Du nennst mich im Stillen eine» Da macht mich beim Beneiden
Lumpen, einen Galgenstrick und was weiß Die Zweifelsqual halb toll,
ich, noch Alles. Und so, wie Du denkst, Auf welche von den Beiden
denken viele. Glaubst Du, das ist ein an- Ich neidisch werden soll!
genehmes Bewußtsein für zarter empfin- RUDOLF HIRSCHBERG.
dende Menschen? Glaubst Du, ich habe
die prunkvolle Wohnung, das Gut in der
Provinz, die Soupers mit schönen Frauen,
die guten weine und die feinen Ligarren,
von denen ich Dir jetzt eine mit Vergnügen
gegeben habe, umsonst? Dafür muß ich
so schlimme Dinge von mir denken lassen.
Ich dagegen denke von Dir, daß Du ein
ehrlicher, braver Mann bist, dem man un-
gezähltes Geld ruhig zum Aufbewahren
geben kann. Ist Dir dieses Bewußtsein
nicht angenehm? Ich sage Dir, das ist
mehr werrh, als alle meine Senl'istc. Sichst Kleine Münze
Du, da kommt jetzt meine Equipage lang-
Der lange Weg zum Rechte ist häufig
sam herangefahren; ich bin ein wenig zu der kurze Pfad zur Armuth.
Fuße vorausgegangen, um mir Bewegung
zu machen; ich fahre in's Theater, und Du ~9~
wirst mir Nachsehen und wirst vielleicht Kleine Leute gehen mit starken Stöcken,
zwischen den Zähnen murmeln: „Da fährt Hohen Schuhen und langen Röcken;
er, der Mensch, durch den ich so viel ver- Sie sprechen lauter und sitzen breiter
loren habe." könntest Du an meiner Stelle Und kommen mehr als die grossen weiter.
dergleichen ertrage»? Ich glaube nicht.
Ich spreche ganz offen zu Dir, denn ich
~9~
bin Dir, trotz Allein, noch immer ein guter Die Form ist häufig der starke Panzer
Freund. Ich kann Dir nur den einen eines schwachen Wesens.
Rath geben: Betritt den Pfad nicht, auf ~9~
dem ich zu Reichthum gelangt bi»; cin
ehrlicher Name ist das Schönste auf dieser Der Edle flieht die Schmach,
Welt; bleibe der brave Hermann, der Du Der Gemeine den Schmerz.
allezeit gewesen bist, und Du wirst auch -9-
weiterhin die Achtung Aller genießen, die
Dich kennen. Und wenn ich auch zu Titel Der Blitz zersplittert den Eichenbaum
und würden gelange, was ist das Alles? Und verschont die Hasel am Wiesensaum.
Glaube mir: Unrecht Gut gedeihet nicht, s. K.
und ehrlich wahrt am längsten." In
diesem 2lugenblick hielt der wagen still,
und Antön wollte dem im abgeschabten
Rocke dastehenden Hermann die Hand rei-
chen. Dieser aber trat einen Schritt zurück
und rief: „Du verwünschter Lcrl, warum
hast Du Dir diesen Rath nicht selbst ge- Au einen Polemiker
geben?" — „Das ist es eben!" sagte Anton,
stieg in den schönen wagen und fuhr davon. Mancher Streiter verfehlt das Ziel,
Berthold. Weil er par loul Recht haben will;
Lr glaubt an des Gegners „unglaublichen"
Irrthnm,
Hat selbst Unrecht und schafft nur wirrthum.
H. Rossmann (München), Schm.

aS
189*7 t
jUGENO * Nr. 2

Legende
Cs waren einst zwei junge Men-
schenkinder, die standen am Ufer
des Levens, und ais die Sonne
ausging, schauten stc sich jubelnd
in die leuchtenden Augen, und .' - .
küssten sich jimt ersten Mal auf - - 7WWZ 1 m i
den Mund.
Na kamen die alten, klugen
Leute und zeterten: „Ihr seid zu
jung, um schon am Ziel aller Wün-
sche zu sein! Ihr seid zu jung, euch
hat das Leven noch nicht geprüft,
noch nicht gestählt. Trennt euch,
und laßt die Zeit über eure Liebe hin-
gehen. Die Zeit musz alles klären!“
Nun weinten die beiden Men-
schenkinder, weil sie so jung waren.
Und' — die Zeit trat heran,
und nahm ste in ihre weiten, wei-
ten, unendlichen Arme.-
Auf dem Kreuzwege begegneten
sich ein Mann und ein Weib, die
von der Arbeit kamen. Das Weib
war hager, müde und verblüht,
der Mann hatte ein stumpfes, ver-
drossenes Gesicht. Seine Kleider
waren feucht von Schweiß.
Die Weiden grüßten sich kaum,
und aus ihren traurigen Augen
sprach es:
„Wir müssen arbeiten. Wir
haben keine Zeit für Licbesgetän-
del. Wir müssen arbeiten, vom
Morgen zum Abend, vom Abend
znm Morgen. Wir müssen arbeiten,
bis unsere armen Leiber erschöpft,
bis nufere Seelen kalt geworden
sind und nicht mehr träumen."-

Vor dem Greifenafyl, in dem


kleinen Garten, wo die Jasmin-
sträuche blühten, kamen ste wieder
zusammen. Cr war fast blind, und
sie schleppte sich an der Krücke fort.
Sie brachte ihm in einem Korbe
Ueberbleibsel aus der Küche. Tr
aß gierig, wie Einer, der sich lange
nicht satt gegessen hat.
Da wehte einmal der Wind ein
paar Jasminbtüthen aufdenStein-
tifch. Die alte Frau nahm die wei-
ßen, duftenden Kelche nachdenklich
zwischen ihre Finger und sagte plötz-
lich ganz leise: „Weißt Du noch?" —
Der Mann sah verständnißtos
d'rein: „Ich weiß nichts mehr" —
murmelte er, „die Zeit, die Zeit..."—
Und nun weinten die beiden
Menschenkinder, weil sie so alt
waren.
And die Zeit stand dabei und Aus dem Max Klinger-Werke Fedtr^tichnung von Max Klinger.
(F. Hanfstsengl’s Kunstverlag in München).
neigte das Haupt; da sank di«
KbNNe. pa», AUhaf.

29
Nr. 2 ü
JUGEND mi

Das hohe Lied von der Babierfawrigadzion


Weess Godd, es gaw se dunkle Zeiten, Schmärz war de Quelle der Erfindung, Nu war fer die da ned’che Heidung
Wo de Guldur in Windeln lach; So schriew der Berner wohlbedachd De Zahl der Esel gar nich glein,
Fer allerhand Verlechenheiden Uff eener Holz- un Wagsverbindung, Nur fer die Bergament-Bereidung
War de Erfindung eisserscht schwach. De nich so schdarke Beilen machd. Da müssen se vierfissich sein.
Cigarren waren reen unmechlich, „Sehr brakdisch“ mechd mer gerne Sachen, Ä Schreiwebrief der war se dheier.
De Zeidgenossen lidden schwer, War nich de Schrifd so leichd verwischd; De Velkerwandrer sachden: Weh,
Un ooch de Liewe grankde dechlich Wagsbriefchen ufPm Harzen drachen, Ergeldend uff das inn’re Feier
An Schwierichgeid in Briefvergehr. War fer de Remerdamen nischd! Wirkt so ä Griff ins Borte-monnais.
Begimmerd iewerlächt mer’sch beide: Ä Fleck im Gleid—ä Missverschdändniss — Nu — sahn se — dieser Schreiwejammer
S’war eklich uff der Erde hier; Das alles is se kee Genuss: Driew raubend se von Schdadt ze Schdadt;
Ze Babylon da läwten Leide, Drum schriew de hehere Ergendniss Das Remerreich gam undern Hammer,
Ä ganses Volk — un kee Babier! Uff Binsenbast von Babirus. Weil’s kee Babier erfunden hat.
Wann Eenen da mid Engelsfliecheln Na sehn se — lange gings ja leidlich, Un lange noch gam keene Wendung,
De Liewe backde — ei der Daus! Nur — was zu änner Mumie schdimmd, De Dinge brauchden ihren Lauf,
Wer schiddet gern uff weeche Ziechein Wirkd uff de Liewe unvermeidlich, De Weid war dunkel — in Verblendung
Sei iewerfilldes Harze aus? Dass se kee guden Fordgang nimmd. Gaw se de Liewesbriefe auf.
Ging dann de Liewe in de Briche Än alden Mumienonkel achden, Da sass im Middelalder — ziemlich
Un war das Freilein bees darob, Is leblich —wann mersch nich entwehnd; Um’s Ände rum — wo? — nich begannt
Denn schmiss se schmärzhafd aus derGiche Was andres awer feirich schmachden — In änner Schdadt än eichendhiemlich
Ihm seine Seifzer an den Gobb. Säh’n se — so gams zum Bergamend. Begawder Schafwollfawrigant,
1697 »
JUGEND « Nr. 2

Parade vor der Münchner Feldherrnljallc Ludwig Kirschncr (München).


Ä weeches Härz — de reene Budder, Ihr Schwiegersohn der had’s geschworen, Sahn’ se, da machd’ es in dem Harzen
Vereehlichd — un so weid gans gud, Wann jeden Awend nich der Mann Der Schwiechermudder ännen Gnax,
Bis uff de ned’che Schwiechermudder Zwee Gannen Dinnbier, gud vergohren. Um Dinnbier un geweihde Gärzen
Aus alden Longobardenblud. Sich durch die Binde giessen gann, Schickd’ se den Lehrlingsjungen schdracks.
Sahn se — das Weib brauchd’ seine Race Ergiewt er sammt den werden Damen Mer ging wohl mid dem Hellensächen
Zum Nachdheil fer den Schwiechersohn, Sich meiner Hellenhärrlichgeid — Dem Mann gans grindljch uff de Haut,,j
Se liess’n gar nich uff de Gasse, Drum ja kee Bier! Der Deibel — Amen. Sei Dinnbier had er doch desswechen
Un Dinnbier gaw’s ja damals schon. Ze Gächendiensten gärn bereid.“ Vergnieckd geschlabbert un verdaut.
Das Geld, das nahm se in Verwahrung Wann nu im Middelalder bletzlich Allabend sass dann, wie gebiehrlich,
Un hield den Fawriganten schdricd, A Schwiechermudder, schreckhgebannd, Der Fawrigant im „goldnen Schdier“,
Bei efdersch uffgewermder Nahrung Ä solches Bleddchen, so endsetzlich, Un de Guldur gewann nadierlich
Un Wasser schendlich underdrickd In ihrem Nähzeig-Gerbchen fand — Derart das erschte Wollbabier.
Nu denken se — das beese Dirschden, Denn machde se zeerschd drei Greize, Nu schwert mer Liewe meistens ewich,
Da lest sich das Familienband, Verbinde dann mit zichd’gem Sinn Drum war de Vorsichd wunderschen,
Kee Dinnbier zu gebratnen Wirschden! De middelalterlichen Reize Uff än Babier, das mehr langlewich,
Das drächd kee Schafwollfawrigant. Un machde schnell zum Pfarrer hin. De Sache schwarz uff weiss zu sehn.
Da sachd mer doch: Nee, so was Beeses! So that ooch die. Nannu der Pater Damid de Frau, wann je der Ihre
Der Mann sass griewelnd Nachds allein, Bedrachdede das Hellenstickh, An Dreie den Keschmack verlierd,
Bei’n Friehschdick rief er: Ei Herrjäses! Trotz seinem unverschlafnen Gater, Haidbare Leinen-Hadern-Schwiere
Mir demmerd was, mir falld was ein. Mit einem sehr verdechd’chen Blickh. Ihm greffdich ze Gemiehde fihrd. —
Ja wann der Mensch emal so weid is, Und dann entschied er auf der Schdelle, Bekeisterd globfd Firn heid das Harze,
Das Bracdische das machd sich hier; Was jeder Gristenmensch ergennd, Wann mer in schdiller Birgerpflichd,
Der Mann ergannde, dass es Zeid is, Das Bergamend schdammd aus der Helle, Mit liberaler Druckherschwerze
Un schdampfde Hadern zum Babier. S’is nemlich gar kee Bergamend. Sei Morchenbladd zum Gaffe kriechd.
Dann schriew er uff ä Bleddchen zierlich: Das sin se Deibelsfawrigaten; — Babier is alles — fix und schnelle
„Gegäwen dief im Hellenschoss — Nur schnell ä Bier fer’n Schwiechersohn, Dhut sich de Weldgeschichde heid,
Der Owerdeibel griesst manierlich Wenn se nich Lust verschbier’n ze braten, Mer gaufd sich fer ä Bagadelle
Sei gude Freindin — härn’ se blos: Das andere besoreb’ ich schon. Sei feddes Schdick Unstärwlichgeid.


PER UNART jQE FROSCH • -CASPARl-

Zwar weiss ich viel, doch möcht’ ich


Wie nedd rechierd sich heid ä Ländchen,
Sin blaue Lochen da dafir;
Geflügelte Worte alles wissen! (Zofe am Schlüsselloch.)
Mer gennt den Schaffensdrang nich mit Randbemerkungen
bend’chen, Wenn Zwei dasselbe thun, so ist es
Gäb’s kee keduldiches Babier. Es ist so schwer, den falschen Weg nicht dasselbe. (Gatte und Hausfreund.)
zu meiden. (Heimkehr vom Wirthshaus.)
De Fersche uns’rer deitschen Dichter
Ich bin heruntergekommen und weiss
Se wären weidaus girzer dann,
De Urdheilsschbriche uns’rer Richder Es kann der Frömmste nicht in Frieden doch selber nicht wie. (Weinreisender.)
Verschdinde sonst ä jedermann. bleiben,
Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt. In diesem Kerker, welche Seligkeit!
Was missd’ raer sich nich alles merken, (Laura am Clavier.) (Fliege in der Zuckerbüchse.)
Indessen jezd dem schwechern Mann
De Hadern das Gedechdniss schderken,
Was frag’ ich viel nach Geld und Gut?
Damit er Hofrath werden gann.
'm (Bräutigam von Anno dazumal.)
De Liewe noch is nich so sglafisch
In Zeid un Raum so eng beschrenkd, Am Golde hängt, nach Golde drängt
Mer schreiwd — mitunter ordografisch — doch Alles! (Bräutigam von heute.)
Was mer von seinem Zuschdand denkd. Böswillige Verladung
Das ist’s ja, was den Menschen zieret. INama: ,,Aber Rinder, was treibt ihr
Mer schreiwt bekeisterd und auf rosa, denn? Warum weinst dn so, Fritzchen, wer
(Volle Brieftasche.)
Je nach der Dame — dann un wann hat dir etwas gethan?"
Bald wie ä neier Margis Bosa Fritzchen (heulend): ,,wir — wir haben
Bald wie än alder Galiban. Die wahre Freundschaft zeigt sich im
Versagen. (Beim Pumpen.) Ehescheidung gespielt, und da hat tnid; die
Un wenn mer so des Schicksal’s Lose Elsa gehaut, weil idj sie nicht böswillig ver-
Als ächder Filosof bedrachd’, Denn das Weib ist falscher Art, lassen will."
•x
Wer weess — de äld’ste Underhose Und die Arge liebt das Neue. (Robes,Modes.)
Ward noch unschdärwlich lewer Nachd. Eine Spielhölle
Ne quid nimis! (Zwillinge.) A: Wo wollen Sie hin, lieber Freund?
Se reizt vielleichd, Babier geworden,
Des ahnungslosen Dichdersch Blickh, 15: Zu Rommerzienrath nietet.
Un der erschreiwd sich Ruhm un Orden Nicht von dieser Welt sind diese Formen. A : Wollen Sie verhaftet werden? INeier’s
Uff dem gewes’nen Gleidungksschdickh, (Riesendame.) Haus ist die reinste Spielhölle.
8: Hab’ dort niemals eine Rarte gesehen.
Grossardig is se das un scheene, Seit ich ihn gesehen,glaub’ich blind zu sein; A : Karten gespielt wird freilich nicht, aber
Wenn so ä Feldherr vor der Schlachd Wo ich hin nur blicke, seh’ ich ihn allein. — was schlimmer ist — Klavier 1
De welthistorisch greessten Bläne (Den neusten Damenhut.)
Uff seine eichnen Windeln machd! -*x
Der Friede wohnt in diesem Kleide.
Mid eenemWord — mer flehld sich dächlich Treiberbosheit
(Bewilligte Toilette.)
Guldurmensch bis zur Haud hinein, Sonntagsjäger: „Sie sind erst 35 Jahre
Un sachd sich: Kee Babier? Unmächlich! alt? Ich hätte Sie für einen Fünfziger
Wer mechde Zeidkenosse sein?
Er zählt die Häupter seiner Lieben.
(Der Don Juan.) gehalten!"
Noch Eenes is in diesem Falle Treiber: „Ja, ich geh' schon 20 Jahr’ als
Merkwirdich: — De Babiermachherrn Ach, wie lang ist’s, dass ich walle Treiber mit und — Kriegsjahre zählen
Vom Ahnherrn — sahn se — ham se’s alle, Suchend durch der Erde Flur! halt doppelt!"
Se drinken wie der Deibel gern. (Die alte Jungfer.)
M. HELF.
Der Menschheit ganzer Jammer fasst
mich an. (Erste Cigarre.)
Der Mann muss hinaus in’s feindliche
Leben. (Daheim Kaffeekränzchen.)

P
1897 JUGEND Nr. 2

Humor des Auslandes Sanatorium für Das Geheimniss


Hautkrankheiten der
Kein guter Vergleich Das ist allerdings bedenklich!
Sorgf. spezialärztl. Behandl. Beste Schönheiten.
Er: „MeineLiebe zu Ihnen gleicht Sie: „Ist Mrs. Tattler wirklich Verpfleg. Schöner Aufenth. (Park- Interessant,
dem stürmischen Meere!" so sehr erkältet?" Grund8t.) Ausftihrl. Prospecte fr. illustrirt.
Sie: „Darum fühl' ich mich auch Er: „Jawohl, sie ist so heiser, Leipzig-Lindenau, Dr. med. Ihle. Herren, Damen
so unwohl. (Modern Society) das; sie nicht einmal mehr über ihre besonders.
Erkältung klagen kaNN." (Engl. Puck.) Ueber 130 Seiten
Instrumente jeder Art. Text. — Gegen
Also ein dunkler Punkt Onkel (beim Verlassen der Kirche):
Musik i Vortheilhafte Bezugs-
quelle. Illustr. Pracht-
50 Pf. Marken zu
beziehen von
Dr. Meienreis
Clara: „Der lichteste Punkt in „Wie viele Stimmen zählt denn Euer i Catalog frei. Verlag
Deinem Leben wird doch wohl der Kirchenchor?" Bruno Klemm Jr., Markneukirchen i. 8. Dresden-Blasewitz 3.
Augenblick gewesen sein, als Dir Henri Nichte: „Ungefähr sieben!"
seine Liebe erklärte und um Deine Onkel: „Was? Mir machte es
Hand anhielt?" den Eindruck, als ob er vierzig bis
Cora: „Der lichteste? Da irrst fünfzig Mitglieder stark wäre."
Einbanddecken und -
Du Dich — keine Spur von einem
Licht war damals iin Zimmer." Nichte: „Ganz richtig Onkelchen
— aber Du fragten mich ja doch, wie
= Sammelmappen
(Yonkers Statesman.) viele .Stimmen' dabei wären!" Branchen
(Modern Society.) zu „JUGEND“ 1896 und Länder liefert
unter Garantie:
Vor einigen Jahren wurde der Band II C. Herrn. Serbe
Stationsvorstand einer abgelegenen, — Wie viel kostet diese Chokolade? — Internat. Adressen-Verlagsanstalt
indischen Eisenbahnstation von einem, fragte Annie's Vater. Gegründet 1864. Leipzig.
(No. 27 bis 52 umfassend) sind Man verlange Catalog.
durch den Hunger kühn gewordenen — Einen Schilling, Sir.
Tiger angegriffen. Der erschreckte Assi- — Das ist etwas theuer. Was soll durch alle Buch- u. Kunsthand-
ftent lief schnurstracks auf das Tele- ich thun, Annie? lungen zum Preise von Mk. 1.50
graphenbureau und telegraphirte: — Nun, Papa, wenn das Geld mir zu beziehen. M1101V Instrumente aller Art, direk-
„Tiger Stationsvorstand auffrcssend. gehörte, tvürde ich sagen: Ich will IlBllullt te, billige Bezugsquelle, ga-
Bitte um Instruktionen." sie kaufen, für mein kleines Töchter- rantirt gute Qualitäten.
(The golden Penny.) cheu. (Enquire Within.) G. Hirth’s Kunstverlag Ernst Simon, Markneukirchen i/S. No. 177.
in München und Leipzig. > — Cataloge gratis. ————

Schwarze, weisse iff von 60 Pfge. bis


und farbige „Henneberg-Seide1 Mk. 18.65
per Meter — glatt, gestreift, karriert, gemustert, Damaste etc
(ca. 240 versch. Qual, und 2000 versch. Darben, Dessins etc.
Seiden - Damaste von Mk. 1.85 — 18.65
Seiden - Bastkleider p. Kobe ä „ „ 18.80 — 68.50
Seiden - Foulards 95 Pfge. — 5.85
Seiden - Ballstoffe 60 „ —18.65
Seiden - Grenadines Mk. 1.35 — 11.65
Seiden - Bengalines „ 1.95— 9.80
Seiden - Faille Franpaise „ 2.45— 9.85
-- Durchschn. Lager: ca. zwei Millionen mötres. -
Seiden-Armüres, Monopols, Cristalliques, Moire antique, Duchesse,
auch meter- und rokn- Princesse, Moscovite, Marceliines, Louisine, Grisaille, Comtesse,
Rhadames, Luxor, seidene Steppdecken-und FahnenstofFe etc. etc.
weise an Private direkt! porto- und steuerfrei ins Haus. — Muster und Katalog umgehend.
Doppeltes Briefporto nach der Schweiz.
Seiden-Fabriken G. Henneberg (k. u. k. Hon.) Zürich. stefi^eun’THTus! Seiden-Fabriken 6. Henneberg, Zürich k... k. ho«.

Naturheilanstalt Glotterbad. 511


Im badischen Schwarzwald. Stationen: Fr ei bürg und Denzlingen. M. 8.—.
Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Katz. Diesen
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet. hocheleganten Ring
0^- September und Oktober Traubenkur, Echt Gold
Prospekte frei durch die Badeverwaltung. mit dem gesetzl. „333" Feingehaltstempel
versendet zum Preise von M. 7.50
Gustav Staat, Düsseldorf 0.1.
JULIUS BÖHLER Illustrirte Preisliste über Uhren und
Goldwaaren gratis.
6 Sofienstrasse München Sofienstrasse 6
vis-ä-vis des Glaspalast-Einganges.
Hof-Antiquar Sr. Majestät des Kaisers und Königs.
An- und Verkauf werthvoller Antiquitäten und alter Bilder.

Sensationeller Erfolg bei Haarleiden nnd in der Schönheitspflege.


Mfltl llllic Ultra £arantirt reiner Pflanzenstoff; vollkommen un-
MU [JlUd IHM U, schädlich und durch Atteste belegt von gross-
artiger Wirkung bei Kahlköpiigkeit, Ausfällen; erzeugt auf kahlen
Stellen, wo jedes bestehende Mittel sich als nutzlos erwies, einen
Kasseler Hafer-Kakao normalen Haarwuchs. Per Fl. 5 Mark. — Brochure 60 Pfg.
von Hausen & Co., Kassel, npQUniim ßtrieehisehes Schönheitsmittel aus Wollfett; bei
Uuu]|JUIII, den F rauen des Alterthums als unfehlbar gegen Falten-
Schutzmarke „Bienenkorb“t bildung und zur Beseitigung vorhandener Kunzein in hohem Ansehen.
ist das vorzüglichste Nährmittel der Entfernt entstellende Hautfehler, verhindert durch sein energisches
Gegenwart. Resorptionsvermögen jede Faltenbildung, bewirkt einen glatten
Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel sammtweichen, gegen Temperatureinflüsse unempfindlichen Teint
in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken, und beseitigt bei fortgesetztem Gebrauche vorhandene Runzeln.
Drogen und besseren Colonial Waren- Per Dose 3 Mark. — Eins, oder Nachn. Allein-Versandt J. Ernst
geschäften erhältlich. Steiner, Amalienstr. 47, München.
33
Nr. 2 * JUGEND • 1897

Humor des Auslandes


Frau K.: „Es gibt Momente,-
wo ich wirklich gern ein Mann sein
Der gefällige Kellner
Gast (zum Kellner): „Bringen
Gedächtnis.
Von Poehlmann’s Gedächtnislehre ist soeben die 6. Auflage erschienen; es ist
möchte." Sie mir ein paar Witzblätter." dies das vierte Tausend seit Februar d. J., der beste Beweis ihres Wertes
H err K.: „Wann denn, zum Bei- Kellner: „Bedaure — werden 41% rvi 41 geheilt; Auffassungsgabe und natürliches Ge-
spiel?" gerade alle gelesen. Soll ich vielleicht 9U C U.lillUil dächtnis entwickelt.
Frau K.: „Wann ich an dem einstweilen selbst einige Witze für den Prospekt, deutsch oder holländisch, mit zahlreichen Zeugnissen und Recen-
Schaufenster einer Modistin vorüber- Herrn Machen?'' (New-Yorker Puck.) sionen gratis von H. Poehlmann, Finkenstr. 2, München, A 60.
gehe und mir denke: wie glücklich könnt'
ich mein Frauchen machen, wenn ich
ihr ein neues Hütchen schenkte."
(Tit-Bits.)
Ihr Tunnel-Küsse — fahret wohl!
1. Chicagoer: „Es ist doch wun-
1000
derbar, wie die Civilisaüon stets be- echte Briefmarken
Eine Auseinandersetzung strebt ist, den Comfort der Menschen wor.200verschiedene,enth. Jap.,Venezuela
Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent.,
Sie: „Bei den jungen Eheleuten zu erhöhen!" Australien, Cap, Java, 0Sn0 Morl/
iin zweiten Stock scheint auch nicht 2. Chicagoer: „Jawohl." Mauritius etc. nur C1I1C IViClI l\i
alles so zu sein, wie es sein sollte. 1. Chicagoer: „Denken Sie sich Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus.
Als ich neulich Abends 'mal zu ihnen blos, wie strapaziös früher eine Hoch- Paul Siegert in Hamburg.
kam, saß er im Salon und sie saß zeitsreise war, und auf nieinem letzten
hintan im Speisezimmer allein."
kleine Auseinandersetzung."
(Neu-York. Puck.)
derartigen Ausflug faiid ich bereits
. Er: „Hm — also jedenfalls eine alle Tunnels mit elektrischem Licht be-
leuchtet." _ (Exchange.) latente
7: niS! v™nchen
u.Dedreux »ME«.?

3 2.
5S
Jack: „Du, Ethel! Einen Shilling
gab' ich dafür, wenn ich Deine Ge- .. »asfuhrl.Prospecte.qutii.
Schnitzel danken wüßte!"
Ist es nicht merkwürdig, daß die Ethel: „Die sind gar nicht so Briefmarken
Frauen, welche in ihrem Auftreten viel werth!"
die Männer am meisten nachahmen, Jack: „Wirklich?" Markenhaus Bethel b. Bielefeld.
dieselben am meisten hassen? Ethel: „Nein! Ich Hab' ja nur
(Engl. Puck.) an Dich gedacht!" (Tit-Bits.)
FERAXOLIN
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
Stoffen, Preis 85 u. 60 Pf.
In 9 Monat. 4 Anti, vergriffen! Soeben erschien — 17eherall käuflich. E=r—
5. erweiterte Auflage mit vielen Original •Illu- En gros- Lager: Joh. Qrolich, Brünn.
strationen von Sascha Schneider und B. Müller.
von Dr. Meienreis
Schönheitspflege „Sana und Dr. Stock.
1. Schönheit der Körperformen: ihre Erlangung und Er-
haltung. 2. Magerkeit: Hilfe bei zu schlanker Figur. 3. Cor-
pulenz: Verhütung, Mässigung. 4. Die Kunst zu gefallen.
5. Gesichtsausdruckskunde. 6. Hautpflege: Glanzlose Kaut,
zu fette Haut, Mitesser; Blässe, Bleichsucht; Röthe der >'ase,
Hände; Gesichtshaare; Sommersprossen, Leberflecke, Mutter-
male; Runzeln; Hühneraugen. 7. Haarpflege: Schuppen, Aus-
fall, Neubildung. 8. Bart-, 9. Mund- 10. Nagelpflege. 11. Mas-
sage und Heilgymnastik. 12. u. 8. w.
Besondere Ausgabe für Damen wie für Herren.
Preis franco M. 3.— (Nachn. M. 3.30) — fl. 1.75 (fl. 2.—). Durch
Dr. Meienreis Verlag, Dresden-Blasewitz III oder jede Buchhandlung.
f^FleisdiextradeX
BOVRIL|
Fleisch inflüssiger#/
„Sliderland“ R. Wolf intern
Magdeburg-Buckau. Gratis u. franco Bovril kräftigt und stärkt die
Damen ; Bedeutendste : versendet L. Müller Nr. 027 Klingenthal i/S.
die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die
Gesundheit.
Generaldepöt: F. Mayer dt Cie..
Locomobil-Fabrik Deutschlands. Karlsruhe i/B.
jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.
Räder
zeichnen sich durch
grösste Eleganz, ge-
Neue Gasbeleuchtung
ringes Gewicht bei
grosser Stabilität,
ohne Gasanstalt! ohne Röhrenleitung!
HufTs Gas selbst erzeugende Lampen liefern ausser-
sowie spielend leich- ordentlich hellleuchtende Gasflammen!
tenLaufvortheilliaft
aus; das neue Modell Kein Cylinder! Kein Hockt!
1897 übertrift’t Vorzügliche Beleuchtung für das Haus, Fabriken, Hütten-
nach allen Richt- werke. Brauereien, alle Gewerbe. GeBchäftslokale u. s. w.
ungen jedes an- Transportables Gasglükliclit!
dere Fabrikat.
Bitte Preisliste
Locomobilen = Beste Strassenbeleucktung! ——
Sturmbrenner für Bauten und Arbeiten im Freien. —
zu verlangen von 4 bis 200 Pferdekraft, Schnell kocher. — Löthlampen. — Bronc. Probelampe und
von der Zubehör 6 Mk. 50 Pfg. gegen Nachnahme oder Voraus-
sparsamste Betriebsmaschinen für bezahlung. — Illnstr. Preislisten gratis und frei.
Stiderl and-Fahrr adfabrik
Mtthlen-Rahmede i. W.
Industrie u. Landwirthschaft.
Gebr. A. & 0. Huff, 52*
Hoflieferanten Sr. Majestät des Kaisers and Königs.

f ¥ f |k T Münchner illustr. Wochenschrift für Kunst und Lehen m ^


|| I I _ U |\| I 1 Herausgeber: GEORG HIRTH Redakteur: FRITZ FRHR. v. OSTINI | VII
^ 1j1 I I.Bd. (No. 1-26), II. Bd. (No. 27-52) in eleg. Originaleinband äM. 8.50
Besonders zu Fest- und Gelegenheitsgeschenken empfohlen!
34
1897 • JUGEND • Nr. 2

Humor des Auslandes


Ein Kind feiner Zeit
Großmama (der kleinen Else
das Märchen vom „Aschenbrödel" er-
zählend): „...und die Fee schenkte
ehr dann auch einen Wagen, ganz
von Gold, und die Fensterscheibe»
darin waren große Diamanten."
Elschen: „Du, Großmama, wär
dem Aschenbrödel nicht
ein Bieyele lieber ge-
wesen?" (Engl. Puck.)

„Wen halten Sie für


den größten Erfinoer
der Neuzeit?" fragte
eine Frau.
„Meinen Mann", er-
wioerte stolz die andere.
ist ein Werk von
„Wieso? Mir ist nicht
lsaY\ Saron lorresam, bekannt, daß Ihr Man n
je etwas erfunden hat!"
dem grössten deutsch-österr. Humoristen der
Gegenwart.
„Na! ich wollte Sie
könnten einmal die Ent-
Aus der schönen wilden Lieutenantszeit. Roman aus schuldigungsgründe Wie der Velociped-Chib „Strampelia“
dem österr. Cavallerieleben. Aufl. 2 Bde. Alk. 6.—, hören, die er anführt, sein Stiftungsfest-Diner feiert.
in Prachtbd. M. 8.—.
Schwarzgelbe Reitergeschichten. 2. Aufl. Mk 4.—, in wenn er um zwei Uhr (New-Yorker »Life«.)
Prachtband Mk 5.—. in derFrüh'nach Hache
Mit tausend Masten. Roman. 3. Aufl. Mit farbigem kommt." (Comic Cuts.)
Titelblatt von J. R. Witzei, Mk. 3.—, in Prachtbd. Mk. 4.—.
Auf gerettetem Kahn. Roman. 3. Aufl. Mit farbigem
Titelblatt von J. R. Witzei, Mk. 4.—, in Prachtbd. Mk. 5 —.
Der beschleunigte Fall. Roman. 2 Bde. Mk. 10.—,
in Prachtband Mk. 12.
Die Juckercomtess«. Roman. 3. Aufl. Mk. 3.—. in
Prachtband Mk. 4.
Oberlicht. Wiener Künstler-Roman. 2. Aufl Mk. 5 —.
in Prachtband Mk. 6.—.
Ibi Ubi. Ernste und ausgelassene Soldatengeschichten.
Mk. 4 —, in Prachiband Mk 5.—.
Keu! Aus drei Weltstädten. Mit dem Portrait des
Verfassers in Heliogravüre nach einer Kohlen?eichn.
v. Ludw. Michalek. Mk —, in Prachtbd. Mk. 6.—.
■e-PltR50h'5'VtFtLAC]-
(■IN M - RICHARD ■ LIN CK.E*)

■DResDeM-LtiPZiü-Wien-

Alte Kupferstiche.
Rausch’s Haarwasser. Vor Kurzem erschien
JLager-Catalogf XXIV. Portraits
(3081 Nummern).
Demnächst erscheint
Rager-Catalog: XXV Kunstblätter
in Kupferstich, Holzschnitt, Radierung,
Schwarzkuust und BuntdrucK.
Auf Verlangen gratis und jranko.
Hugo Helbillg, Kunstantiquariat
München, Christofstrasse 2.

Diese neue Errungenschaft in der I


Naturheilkunde bietet allen von einer I
Haarkrankheil befallenen sichereHilfe I
gegen Haarausfall, Schuppenbildung, j
mangelhaften Haarwuchs etc.
Prospekt franco. — Anerkennungen I
ans den höchsten Kreisen.
Flasche 3 Mk. — direkt u. Nachn. von |
W. Rausch, Konstanz, Str. 5| Zu haben ln den meisten Apotheken,
Special, f. Haarkrankheiten. Drogen-, Seifen-, Parfümerie- u. Colonial-
wnaren-Handlu ngen.

Von der in Nr. 1, Seite 2, des neuen Jahrgangs der ,Jugend“ enthaltenen Zeichnung

»PROSIT NEUJAHR“
von F. Dannenberg haben wir ein DC Plakat 2K1 in Farben- und Golddruck herstellen lassen. Dasselbe bildet einen heiteren
künstlerischen Wandschmuck und steht Liebhabern, Sammlern, Vereinen und Korporationen gegen Einsendung von 50 Pfennig
(in Briefmarken) franco zur Verfügung. Auf Wunsch liefern wir auch auf Pappdeckel aufgezogene Exemplare zum Preise von 1 Mark.

München, Färbergraben 24. Verlag der „Jugeilda.


iS
Inseraten -Annahme Insertions-Gebühren
durch alle Annoncen-Expeditionen
sowie durch
G. Hirth’s Verlag in München
und Leipzig. JUGEND 1897
Nr. 2

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
für die
4 gespalk. Nonpareillezeile oder
deren Raum Ji. I.—.

und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (iz Nummern) z Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Der Wunderdoktor Schäfer Ast in Radbruch hat sich von dem, was ihm die Doktorei in wenigen Jahren einbrachte, ein Rittergut gekauft und
hat nun Sitz und Stimme in der Ritterschaft seines Kreises. (Offenbar verstand er cs noch besser, Schafe zu scheren, als Schafe zu hüten.

Weibliche u. männL
Aktstudien
nach dem Leben
Dr. Emmerich’s Heilanstalt für Nerven- und Garrett SmitkC 0.
LandschaftMtudien, Morphium- A Kranke Magdeburg - Buckau.
I Tierstudien ic. Grösste
Loli, der Welt. Bril- Entziehungscuren ohne Qualen.
Gataloge u.
j laute Probecollection.
1100 Mignons und 8 Ca-
IB _A. IDE IST-IB.A. ID EHST. Zeugnisse
1 binets Mk. 5—. Katalog
(Prospeotel) Siehe Dr. E.: Die Hello- d. ehren. Morph, ohne Zwang und Qualen.
Verlag von H. Steinltz, Berlin. gratis u.froo.
gegen 10 Pf. Marke.
Kunstverlag
„Monachia“ München H (Postfach).
II. Arzt: Dr. Hörsen. Dirig. Arzt: Dr. Emmerich.

r
Steinbacher’s BAD BRÜNNTHAL Vorzügliche

Knr- nndWasser- ln MÜNCHEN. Heilerfolge


bei Verdauungs-,
Aerztlicher Director: Dr. Lahusen.
Nerven-, Stoffwechsel
Individuelle ärztliche Behandlung. Sorgfältige Diät. Krankheiten und
prämiirt r$- Billige Preise. Ruhige staubfreie Lage. chronischen
London 1893 Katarrhen.
Wien 1894 = Prospecte kostenlos. .
& ..

Herr Geh. Sanitätsrath Dr. med. Klein in Berlin schreibt: „Di* mir gesandten Proben Dr. Hommel’s

Blutarmut
Haematogen sind mit dem erwünschten Erfolge angewendet worden und zwar bei einem Mädchen von
21 Jahren, das seit vorigem Winter an allgemeiner zunehmender Seliw&clie, Verdauungs-
störungen, grosser Blässe, überhaupt den Erscheinungen der Leukämie, auch
beständigem Hüsteln, mit Abmagerung gelitten hat. Nach Yerbrauch von 4 Flaschen, di* ohne die
geringsten unangenehmen Nebenerscheinungen konsumiert wurden, hat sich^der Zustand der Patientin aufs
Erfreulichste gebessert, und kann ich sagen, dass dieselbe als ganz wieder hergestellt zu bezeichnen Ist.
Ich habe mich von der Trefflichkeit des Mittels zu meiner grossen Freude aufs
Bleichsucht Ernsteste überzeugt und werde selbstverständlich in geeigneten Fällen wieder zu diesem erprobten
Mittel greifen“.
Herr Geheimrat Prof. Dr. med. Victor Meyer in Heidelberg: „Ihr Haematogen hat in
meiner Familie bei Bleichsucht sehr gut gewirkt.“
ist 70,0 konzentriertes, gereinigtes Haemoglobin (D. R.-Pat. No. 81891). Haomo-
Or. med. Hommel’s Haematogen globin ist die natürliche organische Eisen-Manganverbindung der Nahrungsmittel.
Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Yin. malac. 10,0. Preis per Flasche (250 gr.)
Mk. 3.—. ln Oesterreich-Ungarn Ü. 2.—o.
o.W.
W.Depots
Dei in den Apotheken. Wenn nicht erhältlich, directer Versandt durch uns. Litteratur mit
hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und franco.
Nicolay & Co., ch6S&ceut-Hanau a/M.
Herausgeber : Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur; F. von OST1NI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil: G. EICHMANN; sämmtlich in München.
Druck von KNORR Sc HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
1897 • 16. Januar . JUGEND . II. Jahrgang . Nr. 3

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Nr. 3 JUGEND 1897

C. E. Dodgc (München).

Russische Zinnsprüche Art weicht nimmermehr von Art, Gedanken


Läßt sich nicht verkennen;
Auch im kaiserlichen park Wie wär’s, wenn ein Hamlet sich ein-
M apimtlian Lern. Muß die Nessel brennen. mal verspräche und sagte: „Es gibt Dinge
Von Natur aus wird im Lösen in eurer Schulweisheit, von denen Himmel
Sich ein Jeder leicht bewähren; und Erde sich nichts träumen lassen ...“
Niemand braucht das Hühnerrupfen Allseitig von Licht und Glück
Einem Habicht erst zu lehren. Ist kein Sterblicher umgeben; &
An des Zaren Fuße auch
Sieht man einen Schatten kleben. Originell muss man sein. Mit Wasser
Deine innerste Natur wird Rindfleisch in jeder Garküche ge-
Vor der Welt verhehle; kocht; es in Eau de Cologne kochen zu
Lieber geh mit nackter Haut, lassen, das zeigt destillirten Geschmack!
Als mir nackter Seele! Aber man muss dann auch so thun, als
ob’s Einem schmeckte.

Mancher Narr zerstört im Glücke,


Seinen eignen Lebenslauf,
weil der Acker ihm zu fruchtbar, In einer stilsterilen Zeit besteht die
Trägt er selbst den Sand darauf. Cinquecento Modernität darin, sich möglichst entlegene
Muster zu suchen. Wer die Kunst der
Lin Freudentag! Lcllinis Guß gelang! anthropoiden Affen entdecken und kopiren
Nun strömt Florenz, der Fürst voran, herbei, könnte, der erst hätte den grossen Trumpf.
prunke nur im Lebenslicht,
Die Werkstatt hallt von Jubel und Geschrei,
Todte Wangen schminkt man nicht! o. j. B.
Und Flaggen, Blumen, Kränze und Gesang.

Nur ein Gedanke ganz Florenz entlang:


Es kann kein Glück erblüh» dem Träumer, Die Kunst ersteht von Neuem, groß und frei,
Leidster steigen die meisten Menschen über
Der unthätig verharrt und still; Lin neuer Stcrn reiht sich den andern bei, einen Gletscher, als über den wall ihrer
Zu Hilfe kommen muß dem Frühling Florenz ist groß! Der Himmel habe Dank!
vorurtheile.
Der Strauch, der Rosen treiben will. &
Und hundert Dichtern strömt der Ueberfluß
Der frohen Herzen in Sonetten aus. Ldle Seelen kennen die Rache nicht; wohl
Ein guter Raufmann sucht sein Eisen In jede Hütte dringt ihr froher Gruß. aber, wenn sie stark und muthig sind, die
Zum Silber stets emporzupreisen. „Vergeltung!" s. B.
Die Musen wallen festlich durch die Stadt,
Und heften feierlich von Ejaus zu Haus
&
Oft glaubt ein Wald durch wilde Leeren An jede Thür' ein grünes Lorbeerblatt. Sei nicht zu tief; du gehst unter!
Sich schon als Garten zu bewähren. Hugo Salus. C. Schm.

;8
1897 IUGEND Nr. 3

Im Dorfe Dort vorne stand eine Gestalt. Groß und


hell gekleidet. Sie wollte „Guten Abend" sagen,
Wie mir dieser Zutiwochen aber ihr Hals war trocken und die Zunge wie
gelähmt. Sie kain näher, und aüs der Gestalt
Einsam schöne Zeit verrann! wurden die schimmernden Stämme von Birken-
Schauend in dem Schatteickühten bäumen.
Dürft' ich meine Seele fühlen. Sie versuchte es, sich über diesen Jrrthum
Die des Glücks Gesichte sann! — zu belustigen; sic sagte sich selber, daß es lächer-
lich sei, sich zu fürchten. Aber in demselben
Augenblick heulte eine Eule über ihrem Kopf,
Golden sah ich breit sich bräunen und das Blut stockte ihr mit einenr Ruck, der
Wellenweich das Aehrenfeld. ihr in der Brust tveh that.
Vlntroth glomm auf allen Wegen Wie verfolgt stürzte sie vorwärts. Sie riß
sich an den Aesten, stieß an die Stämme, oft sank
Wilder Wohn im Windesregen, sie strauchelnd in die Kniee, aber sie erhob sich
Lerchensrlig ward die Welt. wieder, um nur noch rasender fortzufliehen.
. . . Jetzt mußte der Wald bald ein Ende
Lerchenselig meine Seele, haben; aber es war erst der „Gespenstergraben".
Die auf Gottes Wegen ging — Sie suchte, diesen Namen ihren Gedanke»
Eine Fülle, eine Güte! — fern zu halten, aber er lag wie eine brausende
Und im Duften jeder Vlüte Muschel an ihren Ohren und erfüllte sie mit
seinem kalten, schauerlichen Gesang. Jetzt fühlte
Stillsten Gruß der Welt empfing. sie die Brücke unter ihren Füßen. Sie wollte
Wilhelm Weigand
die Augen schließen, aber weit aufgesperrt schau-
ten sie in den Graben hinab.
Dort war etwas,, das sich bewegte . . .
Dort flüsterte eine Stimme.
Ihre Kniee brachen zusammen; nicht einen
Schritt mehr konnte sie vorwärts machen. Dann
griff sie mit den Händen nach vorne und siel
geradeaus mitten in den Weg hinein-.
--Zwei Verliebte, die sich auf einer
Bank am „Gespenstergrabcn" eng umschlungen
gehalten hatten, hoben sie auf.
-Hejxenster
Von Peter Nansen, aus dem Dänischen
von Hugo Greinz.
Das junge Fräulein war, als es vom Förster-
gut in die Stadt hineinging, aufgehalten worden,
und es war schon dunkel, als es sich wieder aus
den Heimweg begab.
Der Weg ging zuerst den Bach entlang, da
und dort stand ein einsames Haus: dann bog
er in den Wald ein und lvurde zu einem schmalen,
holperigen Pfad.
Es war ein trüber Herbstabend mit schweren, An gewisse . . .
schmutzigen Wolken, die sich — drüber und
drunter — ineinanderschoben und seltsame Formen welche süßen Federphrynen,
bildeten. Männerhassend, frech und dreist!
Als das letzte Haus der Stadt vorüber war Daß den Richtern schön sie scheinen,
und sie vor sich in der schweigenden Finsternis; Zeigen nackt sie ihren — Geist —.
den Landweg sah, blieb sie einige Augenblicke
stehen. Dann lief sie schnell hinein in den
schwarzen Schlund und hörte nicht eher zu laufen
auf, bis sie vor Athemnoth nicht mehr konnte.
Sie hörte, wie ihr das Herz klopfte, das Blut
brauste ihr in den Ohren, und eine Menge von
Lauten drängten sich in ihr Bewußtsein, aus der Höchste dultur
Luft, die schnurrend um die Telegraphenstangen Die höchste Lultur
fuhr, und aus dem Wasser des Baches, das über
den steinigen Grund rieselte. ward endlich Natur.
Sie hatte das Gefühl, als ob jeder Schritt, Doch als sie glücklich geschaffen,
den sie machte, sie in einen Abgrund stürzen Da waren die Helden — Affen.
würde. Sie streckte die Hand abwehrend vor w.
sich aus und hob die Füße hoch, um nicht zu
stolpern; dabei traten sie platschend in Koth und
Pfützen.
Tönte dort nicht ein Schritt hinter ihr? Sie
stand und lauschte, fuhr dann zusammengeschreckt
auf von dem Heulen eines HundeS aus einem Farbenlehre
Hause, das am Wege stand.
Ein Stern gkän^t einsam in der Dacht
-Vor des Waldes schwarzer Wand, die
sich bis in die Wolken hinauf emporreckte, blieb Wer hat ihm diesen Gkan^ gemacht?
sie stehen. Sollte sie nicht lieber umkehren? Er gkän^t in akken Farben,
Aber als sie zurück in das offene, endlose Dunkel
sah, zwang sie die Angst vorwärts, — hinein Ein Schmerz brach siebenfach sein Dicht.
über die glatten Wurzeln des schmalen Wald- Da habt ihr kurzweg das Gedicht
weges, hinein in das Rascheln der Blätter und
in das Sausen der Wipfel. Der Regenbogenfarben. h. schm

39
Nr. 3 JUGEND 1897

Am Scheidewege
Kind, lass uns leise auseinandergehn,
Dass nie sich wieder unsre Wege streifen
Und niemals wieder Deine jungen Augen
So märchenglücklich in den meinen ruhn.
Kind, zaudre nicht! Nur dann wird unsre Seele
Den traumesweichen Hauch, der uns umfliesst,
So innigstill und ungetrübt bewahren,
Denn dieser Stunde Duft kehrt niemals wieder.
Wir schritten schlendernd durch den Frühlingstann,
Es hüpft der Bach durch moosiges Gestein,
Durch dunkle Zweige winkt des Himmels Blau,
Die Falter flattern und der Vogel singt,
Die Blumen lachen zwischen Farrenbüschen:
Es war so waldesheimlich und so traut.
Und als Du müde warst, da stützt’ ich Dich
Mit festem Arm, Du aber gabst zum Danke
Mir zagend-scheu den hellen Blüthenstrauss,
Den Deine kleine weisse Hand gepflückt —
O dieser Stunde Duft kehrt niemals wieder.
So still und wunschlos schritten wir dahin,
So voll Vertrauen, so geschwisterlich,
Als müsst’ es treu für alle Zeiten dauern,
Und doch, Kind, lass uns auseinandergehn!
Ich war Dir gut, so wie ein Bruder gut,
Das war nicht Liebe; und auch Du, mein Kind,
Glaub’ mir, Du liebst mich nicht. Doch wenn wir fürder
So noch beisammen durch die Wälder schreiten,
— Wir sind so jung, der Frühling ist so licht —
Dann wird sich langsam, langsam Alles wandeln.
189?
6 JUGEND « Nr. 3

Da kommen feuerrothe Schmetterlinge


Und purpurdunkle schwüle Wunderblumen,
Und nur das Glück, das leise mit uns schritt,
Das wird im Waldesdickicht uns verlassen —
Ach, dieser Stunde Duft kehrt niemals wieder
Denn, glaub mir, Kind nie werden wir uns lieben,
Nie sehnsuchtstrunken ineinanderfluthen:
Die eine, zarte, reine Seelenstunde
Wird bannend zwischen unsern Herzen stehn.
Wir mögen uns in sündhaft-wirrer Gluth
Ein Glück vorgaukeln, das wie Liebe schillert,
Es wird uns doch nicht einen Herzschlag lang
Vergessen lassen, dass wir nie uns liebten
Und dass der silberhelle Quell verstummt,
Dem Du und ich so innigfroh gelauscht,
Und dass der Vögel Lied davongeflattert,
Von unserm stürmisch-wilden Wort verscheucht.
Nein, nein, das darf nicht sein — wir müssen scheiden —
Denn dieser Stunde Duft kehrt niemals wieder
Siehst Du nicht dort schon unterm Felsenstein
Die purpurdunkle Wunderblume blühn?
Ihr Hauch ist schwül, und dort an jenem Hügel
Glaub’ mir, — da blühen tausend solche Blumen —
O lass uns nicht bis an den Hügel gehn!
Und lass nie wieder unsern Weg sich streifen.
Dass wir den reinen, frischen Waldeshauch,
Der Dich und mich so märchenstill umfliesst,
Für alle Zeiten innigstill bewahren,
Denn dieser Stunde Duft kehrt niemals wieder
Kind, lass uns leise auseinandergehn-. Hans Terberg.

S Tcrbcrg
Nr. 3 » JUGEND » ItzS^

August v. Melssl (München).

Loncurrenz
Von Gustav Gugitz, mir Illustrationen von Arpad Schmidham,ner.
OL

^N»AS, was jetzt erzählt werden wird, beutel oder sie wurden den braven Paters ging und dann höchstens, um dort zu schla-
geschah zur Zeit, wo überhaupt noch für eine nachdrückliche Messe übermittelt. fen, weil es bei ihm am stillsten und kühl-
Wunder geschahen und geglaubt wurden. Die wünsche waren freilich, je nach sten war. Das ärgerte ihn natürlich sehr.
Jetzt, wo niemand mehr glaubt, finden es dem, rheils unverschämt, theils zag, halb Er gönnte ja gewiß dem heiligen pankraz
die Heiligen auch nicht mehr nöthig, Wun- berechtigt, halb unberechtigt, fromme und alle Ebre, obwohl ihn dieser seit vielen
der zu wirken. Und wenn es ja einem ein- unfromme waren darunter, alles durchein- Jahren kaum einer Ansprache mehr wür-
mal einfällr, ein solches zu thun, so find ander. 2lber der heilige Pankeaz hörte digte, aber auch er wünschte sich ein bis-
von hundert gewiß neunundneunzig darauf sie alle ruhig und zuckte nicht einmal chen Ansehen. Und er erinnerte sich doch
aus, es als die natürliche Wirkung einer dabei. Er wußte übrigens, die Hälfte noch der Zeit, wo sie alle beide frisch ge-
natürlichen Ursache zu erklären. Und da Lob war ihm gar nicht vergönnt. Auch schnitzt und angestrichen aus der Werkstatt
soll sich ein guter Heiliger dann nicht är> harte er gar keine so große Macht, Alles eines künstlerischen Paters gekommen waren
gern, wenn auch der Hundertste noch blind zum Besseren zu wenden, Allen zu helfen. und, gerade so wie jetzt zwei junge Doktoren
und taub ist und bei seinem Glauben Bei den meisten half er sich zwar damit auf ihren ersten Patienten warten, ver-
nichts hört, noch sieht. hinweg, daß sie seine Hilfe ohnehin nicht geblich sich nach dem ersten hilfebedürftigen
Also das war an einem schönen Sommer- verdienten, den anderen war so zum Theil Menschenkind sehnten, dem sie ihre Rrafr,
sonnrag, die riefen Glocken läuteren ernst ein besseres Loos demnächst bestimmt, die soweit es ging, zuwenden konnten. Aber
und feierlich, die hohen freundlich, beinahe übrigen mußten eben leiden. Er war auch zu so frisch bemalten jungen Heiligen hatte
etwas lustig, als ob sie wüßten, daß zu nicht ohne Leiden heilig geworden. Frei- niemand ein rechtes Vertrauen. Sie mußten
jeder Sache auch - bischen Humor ge- lich, Glück hatte er gehabt, denn, offen ge- sich gewaltig langweilen, bis die Farben
hört, auch zu ei Wallfahrt. Drinnen sagt, mit seinen Wundern war es nicht ei» bischen sprangen und sich verdunkelten.
in der großen ' drängte sich unzähli- weit her, er konnte wohl dann und wann Sie sagten zu einander meistens: „Gur
ges Volk unter ,üßen Wolken von Weih- ein bischen Fürbitte einlegen, was aber geschlafen?"
rauch, über denen die Sonne warin und strenge geprüft wurde. Aber wie jetzt ein „Danke der Nachfrage; wie hat Ihnen
erhebend spielte, dazu tönte ein schönes Arzt durch ein paar glückliche Auren oft das Schläfchen angeschlagen?"
Singen vom Lhor, und die Orgel griff in das Renommee kommt, Alles und Alle Dann endlich hatte der heilige pankraz
mit ihren vollen und reichen Rlängen in heilen zu können, so ging es mit dem hei- Glück; er, der Damasus wurde dabei ver-
die Tiefe aller Herzen. Und so viele er- ligen pankraz. Ein Anderer kann nicht gessen, und der Staub legte sich auf ihn.
hofften sich eine Erfüllung ihrer wünsche, viel weniger, aber er bleibt ewig unten. wenn er dann einmal gereinigt wurde,
denn es war ja ein berühmter Wallfahrts- Gegenüber dem heiligen pankraz in geschah es gewiß nicht ihm zu Ehren, fon-
ort und sie schenkten dem heiligen pankraz einer anderen Rapelle stand der heilige der» für den heiligen pankraz sollte die
nicht nur Gebete, Weihrauch und Lob- Damasus, das war der, der ewig unten ganze Rirche blank sein, da er dem Rloster
gesang, sondern da hingen auch silberne blieb, ein Proletarier. Mit betrübten so viel eintrug. Das ärgerte doch den
Herzen neben hölzernen Rrücken, und dicke Mienen sah er jahraus jahrein, wie sich guten Damasus sehr. Und er dachte Tag
Wachskerzen brannten reichlich und quäl- drüben bei seinem Loncurrenten das Volk und Nacht darüber nach, wie er dem Empor-
mend, und viele Thaler fielen in den Rlingel- drängte, indeß zu ihm kaum einer im Tag kömmling dort drüben Loncurrenz machen

42
1897 j UGENÖ Nr. 3

Forinte. Aber wo nichts ist, fließt nichts


zu. Es fiel ihm nichts Gescheidteres ein,
als daß es ein öffentliches Wunder sein
müßte, wenn er die Aufmerksamkeit auf
sich lenken sollte. Das war natürlich nichts
Leichtes und in allerhöchster Instanz traute
er sich darum auch nicht nachzusuchen. Vor
Rränkung sprang ihm dabei viel von der
Farbe ab, aber sonst blieb er gesund, nicht
einmal der Staub schadete ihm. Er war
aus tüchtigem Eichenholz.
Da hinkte auf einmal während der
großen Feierlichkeit, wo es bei dem heiligen
Damasus herüben ganz still war, ein gotts-
jämmerlicher Mann herbei, der ob seiner
Leiden viel seufzte und den Blick zum
Himmel erhob. Er ging ganz erbärmlich
auf Rrücken und den Arm trug er in einer
Schlinge und der Lopfwavnoch verbunden
und verklebt. Ganz unbemerkt wandte er
sich zur Rapelle des heiligen Damasus,
aber durchaus nicht, um dort zu beten,
sondern um die Ruhe daselbst zu genießen,
nicht mehr seufzen zu müflen, weil es dort
ohnehin niemand hörte, und um seine Beute
ungestört zu überzählen, die er aus dem
Mitleid der Pilger gewonnen.
Das war nämlich ein durchtriebener
Gauch, der seine gesunden Beine in Rrücken
gebettet hatte und sein äußeres Ansehen
gar erbärmlich darzustellen wußte. Daraus
zog er reichlicheren Gewinn, als wenn er
gearbeitet hätte. Viele solche gab es hier.
Als er so geborgen in dem kühlen Winkel
unter der Statue des heiligen Damasus
saß und so recht die Dummheit der braven
Pilger, wie auch die Wunder des heiligen
pankraz verlachte, überkam den heiligen
Damasus doch ein gerechter Zorn.
„Solcher Betrug wird unter meinen /
Augen vollführt." sprach er nachdenklich
und dabei fiel ihm etwas ein, daß er vor
Vergnügen ordentlich wackelte. „wie
wär's . . . wie wär's . . . wart Du
Lump!"
Und gerade lächelte dieser zu ihm hin-
auf, schob ein falsches Gröschlein in die
leere Büchse des Heiligen und meinte: „Hei,
armer Heiliger, sollst auch was in Dein
Büchslein klingen hören; ich und Dein
Bruder, wir machen die besten Geschäfte,
weil wir die Menschen zu behandeln wissen I
Du bist ein armer, ehrlicher Schlucker, Dul"
„wart, Du Lump l" rief der Heilige er-
zürnt, „Dir und mir soll geholfen werden!"
Und er wiegte und drehte sich, daß er wankte
und fiel.... Rrach! vor den eben einnick-
enden Gauch und noch auf ihn, daß es eine
tüchtige Beule fetzte. Der Heilige selbst
blieb fast unbeschädigt, er war von kerniger
Eiche.
Der Gauch, der nichts anderes glaubte,
als der Teufel und die Hölle selbst wäre
für seine Gotteslästerlichkeit über ihn ge-
kommen, vergaß Rrücken und Binden und
lief, so schnell ihn seine Füße nur trugen.
Aber"er kam nicht weit. Die ganzen Pil-
ger hatten sich erschrocken'gewendet, sahen
den herabgestürzten Heiligen und den be.
kannten Lahmen heil und gesund laufen. Da
Nr. 3 JUGEND 1892

schrieen alle: „Wunder über Wunderl" Und arbeiten wollte. Aber er beschloß, sein gutes Da waren alle Leute mitleidig, gaben
der Gauch war bald von Hunderten umringt. Glück zu versuchen, und als der Frühling ihm reichlich, aber von einem Wunder sag-
Der aber, noch ganz erschrocken, erzählte nahte, verkleidete er sich sorgfältig, machte ten sie nichts, denn es war keine Runst,
zitternd, da er fürchrere, ob seines Betruges er sich jämmerlicher als zuvor und seufzte einem eine Wunde am Bein zu versetzen,
tüchtig verprügelt zu werden, ein Langes erbärmlicher. So ging es wieder zu dem das war ein — Zufall. Noch weniger war
und Breites von seinen Leiden und wie er Wallfahrtsort. Reichlich waren schon die es ein Wunder, einen Gesunden gesund zu
inbrünstig und bescheiden zu dem unbe- Almosen geflossen, denn man achtete seiner machen. Da war der heilige Damasus
kannten Heiligen gesteht hätte, daß er durch nicht genau unter den Viele» und manch- doch ein anderer_Und so ließen sie den
ein Zeichen von ihm geheilt werden möchte. mal wandte er sich lächelnd zum heiligen hcrabgefallenen Heiligen im Staub liegen.
Und da stürzte der Heilige auf ihn und Damasus und legte ihin dar, wie er doch „Ja freilich einen Gauner entdecken, das
berührte ihn sanft. Von der Beule erzählte nur durch ihn sein Glück gemacht habe. Er nennen die Leute nie ein Wunder, Mitleid
er nichts. Da schrie Alles wieder Mirakel, solle ihn in seinen Bitten doch auch bedenken. haben sie »och mit ihm," meinte der heilige
beschenkte Alles den Geheilten großmürhig Der Heilige aber wandte sich entrüstet ab, pankraz ächzend. Er war stark beschädigt,
und wandte sich dem Heiligen zu, den man da er doch einem Solchen jetzt nichts mehr denn er war aus mürberem Holz. Als er
auf dem Bauch plärr harre liege» lasten, verdanken wollte. Auch schämte er sich vor wieder auf seinem Postament einsam und
weil die Leute immer zuerst den Schelmen dem heiligen pankraz. verlasse» stand, zwinkerte er hinüber zum
helfen. Er wurde feierlich aufgerichrer und Da geschah cs, daß der Schelm an heiligen Damasus und meinte dabei:
die Gebete, der Weihrauch, die Rcrzen einem heißen Tag zu dem verlassenen „Es müssen halt immer Schelme Zu-
wandten sich ihm zu, der ein so sichtbares pankraz ging, sein Schärflein zählte und sammenkommen ..."
Wunder verübt harre. Ganz verdutzt blieb hin und wieder hinauflächelre, wie über weiter sagte er nichts. So war es ja
der heilige pankraz, der schon immer so dessen Ungemach, was den heiligen pan- immer auf der Welt, wenn man vorwärts
etwas geahnt hatte, allein. Aber er blieb kraz sehr verdroß. Dieser erkannte auch kommen wollte.
es nicht nur jetzt, sondern auch fernerhin. den Betrüger und es siel ihm bei, wie er wer aber inehr Wunder gekhan hat,
Die Mönche wandten alles Augenmerk auf ja doch den heilige» Damasus einfach nach- der heilige pankraz oder der heilige Dama-
den heiligen Damasus und seit jenem Wun- zumachen brauchte. Gesagt, gerhan. Er sus, darüber schweigen die Lhroniken. Auch
der vermehrte sich der Strom der Pilger, siel herunter, traf aber den Gauch, daß er glauben ja die Leute jetzt nichts mehr.
und ruhig sah Damasus seiner Verehrung, blurete, allerdings vor erneutem Schrecken
die sein Werk war, zu. Indeflen wurde es noch mehr lief. Alles fing an, Wunder zu
bei dem heiligen pankraz still und kühl, schreien und man glaubte, der verlassene
und bald sah man nur hin und wieder einen Heilige wolle sich zeigen; bald holte man
müden Pilger dort sein Schläfchen machen, den hinkende» Schelm ein. Aber da ge-
worüber der heilige Damasus fein lächelte. schah das llnglück: viele von» vorigen Jahr
Als der Sommer vorbei war, waren die erkannten den Geheilten jetzt — und nun
Wunder des pankraz ganz und gar ver- ging cs an ein prügeln, Schimpfen und
gesten. Damasus war en vogue. Schreien. An ein Wunder aber dachte Nie-
Das natürlich konnte dem Pankraz nicht mand. Da erzählte nun der Gedemüthigte
recht sein; es kränkte ihn nicht bis auf's leise und reuig, wie er voriges Jahr
Blut, aber bis auf die Farbe, die reichlich nach seiner wunderbaren Heilung
absprang. Den ganzen Winter grübelte kein Handwerk bekommen hätte,
er darüber nach, wie er doch wieder den wie er überhaupt während sei-
alten Auf zurückgewinnen könnte. Er ver- ner Gebrechlichkeit keines ge-
tröstete sich auf die nächste wallfahrrszeit, lernt hätte. So hätte er sich,
wo ihm schon das Richtige cinfallen würde. wiewohl schweren Herzens,
Den heiligen Damasus blickte er aber gar aufgemachr, uin ein Almo-
nicht mehr an. Ihm Alles wegzuschnappen, jen als falscherRranker
das war doch unfein. zu erbitten. Er här-
Indessen verdroß es den Schelm mit te ohnehin jetzt eine
den Rrücken und Binden, daß sein einträg- tüchtige Wunde am ^
liches Handwerk aufgcdeckt war, da er nicht Beine bekommen.

44
‘ JUGEND * Nr. 3

wie schon bemerkt, sehr heiss. Auf dem Bronzesockel einer


der schönen hohen Flaggenstangen sank ich erschöpft nieder.
Und nun passirte mir das Sonderbare.
Ich muss wohl eingeschlafen sein. Oder sollte ich
im Wachen meine Zehncentesimi-Stücke über den Markus-
platz gerollt haben ? Nein, das glaube ich nicht. Und der
Markusplatz ist auch kein Schachbrett. Aber mir war es
doch so! Ja. Und ich nahm die Kupferstücke wie
Damenspielsteine und Hess sie über das grosse Schachbrett
laufen. Es machte mir Spass, zu sehen, wie sie erst ge-
rade dahin rollten, dann eine kleine Biegung machten, dann
sich um sich selbst drehten und wipp-wapp platt niederfielen.
Eines neben dem andern.
Das ist schon ziemlich närrisch. Aber es kommt noch
besser. Plötzlich, nein, es ist wirklich recht merkwürdig,
plötzlich, aber nun lachen Sie mich gewiss aus, plötzlich
war mir, ich wüchse schussweis wie eine Palme von Jahres-
knorren zu Jahresknorren hoch auf und wäre, um Gottes-
willeu, wäre der Campanile und hätte einen Schneckengang
aus Ziegelsteinen im Leibe. Aber hat denn der Campa-
nile rund um sich herum Hände wie ein indischer Oel-
götz ? So an die tausend etwa, und jede dieser Hände
wirft tinablässig Zehncentesimi-Stücke von sich. Die fallen
klirr aufs Marniorpflaster und . . .
Aber ich bitte Sie ! Jetzt sind es Bicycles! Die Doppel-
soldi sind Bicycles, und auf jedem sitzt ein nackter Kerl,
Bub oder Mädel, und radelt davon mit einem heiden-
mässigen Jubelgeschrei, dass die Speichen blitzen wie Strah-
len einer rasenden Sonne. Hinaus in die weite Welt radelt
das nackte Gelichter. Erst über goldene Fliese weg, '-dann
über Platten von schwärzlichem Silber, aber im Umkreise
Die grosse Kupfermünze der Unendlichkeit lagen grüne Wälder und Wiesen, bunte
Dass man auf einem Zehncentesimi-Stiicke bequem schuh- Gärten und Felder, und durch den blauen Himmel, der
plattln könnte, ist eine Uebertreibung, aber das bleibt ge- darüber war, schlangen sich, wie auf den goldgründigen
wiss : eine umjangreiche Münze ist so ein Ding. Hat man Bildern der primitiven Alten, Spruchbänder mit pur pur-
solcher geprägten Präsentirteller zwanzig in der Tasche,
so fühlt man sich schwer reich und entledigt sich dieser
Kupfermassen schneller, als unter Umständen rathsam ist.
Vielleicht hat man sie so schwerwichtig gemacht, damit
das Volk wenigstens die Illusion habe, mit Schätzen be-
laden zu sein; vielleicht ist es aus Gründen der Sanitäts-
polizei geschehen, damit die Leute, die mit diesen Metall-
stücken hantiren, gleichzeitig ihre Muskeln stärken; viel-
leicht wollte man, da in Italien das Wajfentragen so streng
verboten ist, die Leute auf diese Weise doch mit einer
Art Waffe versehen, denn man kann mit ihnen einen
Mitmenschen bequem todtschlagen. Das sind Tragen der
Münzpolitik und Volkspsychologie, die ich den Specialisten
dieser Gebiete überlasse. Sie gehen mich nichts an und
haben auch nichts mit den merkwürdigen Erscheinungen
zu thun, die ich hier erzählen will.
Ich war in Venedig. Es war ein sehr heisser August-
tag, und die Lagunen stanken ein bischen. Ich wollte
eigentlich in die Kühle der Markuskirche flüchten, wo,
von den alten Mosaiken her, das Christenthum mit eckig
byzantinischen Gebärden seine Ursprache, das Orientalische,
spricht. Es ist so eine Art feierliches Gemauschel, dem ich
indessen den Vorzug gebe vor der allzuschönen Sprache
der Renaissancegewaltigen. Es kommt ans keuchenden
Seelen, die es verstanden haben, sich bis auf den Rest
auszugeben. Eine Kunst befreiter Sclaven, die den freien
Gang noch nicht kannten.
Aber ich kam nicht bis in die Markuskirche. Ich hatte
zu viele Zehncentesimi-Stücke in der Tasche, und es war,
Max Feldbauer (München)
45
Nr. Z * JUGEND * 1897

leuchtenden Lettern. Diese aber sagten wie eine wirbelnde Sonne, die Platte aus
alle den einen Satz: Jedem das Glück! dem Himmel zurück, Feuer um sich
Mich er fasste eine ohnmächtige Wuth. schleudernd, zischend wie durch Wasser,
0 ich Esel von Campanile ! Dass ich hier und ein geller Freudenschrei krachte
stehen muss und Zusehen, wie sie Alle aus allen Kehlen empor: Jetzt! Jetzt!
ins Glück Jahren, diese nackten Veloci- Jetzt liegt der Schädel zerschmettert! . . .
pedler! Ich will nimmer! Ich will mit- Da härte ich eine leise bittende
radeln ! Ich will auch mit in diese klare Stimme an meinem Ohr: „Un soldo,
Unendlichkeit. Ich will. . . signor /« und sah, wie ich meine Augen
Plautz! Da fiel ich um, mit meiner aujthat, die kleine, blasse, magere Hand
ganzen Thurmlänge quer über den eines Kindes, bettelnd vor mich hin-
Markusplatz und lag nun schiej auf gehalten, und ich begriff meinen Traum.
dem Orlogio auf. So, jetzt sperr' ich OTTO JULIUS BIERBAUM.
wenigstens den Weg, dacht’ ich mir in
elender Bosheit. Da haute der eine der
beiden Glockenschlägerriesen mich mit
seinem Hammer auj den Kopf. Rasend
vor Schmerz drehte ich mich um und
rollte nun langsam zu Boden.
Aber nun frage ich Sie: Ist es
nicht haarsträubend ?! Meine Constitu-
tion, eben noch schlank, hoch, steil, ganz Modernisirte Spruchweisheit
aufeinander, verschob sich, gliederte sich
ins Breite, und ich ward eine elend Ls ist eine alte Erfahrung,
lange Loggia mit tausend Säulenpaaren. Daß „Ehrlich am längsten währt";
Und ein Gewimmel in mir! Fabelhafil Sa denke, mein Sohn, und handle,
Aus jedem Säidenpaar traten Menschen Dann bleibst Du hochgeehrt.
heraus, nackt wie die vorigen, Jüng- Doch kommst Du damit nicht weiter,
linge und Mädchen, und übten sich im Mein Sohn, so thut mir's leid —
Diskuswurf. Natürlich waren es wieder Dann denke: „es währt auch manchmal
diese Zehncentesimi-Stücke, die sie von
Zu lang mit der Ehrlichkeit!"
sich warfen. Herrgott, wie sausten die
GO
durch die Luftl
Und alle zielten nach einem Ziel. Der weife Mann sprach früher:
Es war ein grauer Steinkoloss, so hoch „Durch Schaden wirst Du klug!"
wie breit, und sah grässlich aus. Ich Gar Mancher dafür die Beweise
sah nur den Kopf. Der war blind; Am eig'nen Leibe trug.
hatte nicht Auge noch Nase, noch Ohr:
nichts als ein quermalmendes Maid. Und Noch heute leuchtet das Sprüchlein
In Hellem Weisheitsschein:
irgendwo stand das Wort: ELEND.
„Durch Schaden magst klug Du werden —
Und die nackten Leute warfen und Doch braucht? nicht der eig'ne zu sein!"
warfen mit ihren Kupfer platten nach
diesem grauen Schädel. •Aber der wurde S«
nur grösser von den Scheiben, die ihn „EiuJeder der Schmied seines Glückes ist — "
trafen, denn immer, wenn eine kam, Drum schwinge den kjammer bei Zeiten
sperrte er das malmende Maul auf und Und haue zu, wo Du auch bist,
Hess sie rasselnd in sich einsinken. So Unter Ehristen, Türken und lheiden l
schwoll er sichtbarlich, und das Mal-
men seiner Zähne klang wie dumpfes, Doch will Dein Glück trotz aller Mühe
stumpfes Sägen. Dann doch nicht zu Dir wandern,
So schwinge den lhammer nicht minder kühn
Mir schien, die Nackten wurden
müde, zu werfen. Da kam ein Mann. Und — haue aus die Andern!
w. 23.
Er war grösser als die andern und
fröhlicher. Denn sie Alle waren ernst.
Er lachte zu dem knirschenden Maid
auf, nahm eine Platte, wischte mit einem
Rucke das Porträt des schnurrbartgewalt-
igen Königs Humberto davon ab und
schwang sie ein-, zweimal hinter sich. Quid licet bovi?
Dann Hess er sie mit einem starken Den Fraß sollst Du den Gchsen nicht
Rucke fliegen. Und sie fidir in den verbieten, den sie finden.
Himmel. Alle sahen ihr nach. Es war Jedoch dem Gchsen, der da spricht,
ein Schweigen, in dem kein Athem ging. Darfst Du das Maul verbinden.
Da plötzlich kam, glühend und gross s. q.
F R. Wittel (München).
46
1897 . JUGEND * Nr. L

Max Wisltcenus (Breslau).


Nr. 3 » JUGEND i 1897

Die verhängnißvolle Ehrenbezeigung I.

Das sind wir nun allesammt gewöhnt, Und für die nächste Reichstagssession-
Stimmungsbild von 1910.} Und Ausnahmen sind gesetzlich verpönt. Liegt vor eine Massenpetition,
O schöne Zeit, o fromme Zeit, Nach der auch die Mutter von solch’ einem
Wie hast du’s doch gebracht so weit! Was aber im neunzehnten Jahrhundert Kind
Am Tag des Herrn, am Feiertag, Schon nicht mehr bestaunt ward und nicht Nebst Vater und Amme zu strafen sind.
Kein Mensch mehr schaffen darf und mag bewundert, So geht nun Alles geordnet zu
Die Bäcker backen nicht mehr Brot,' Das hat für uns erst recht keinen Reiz, Auf Grund des Gesetzes der Sonntagsruh’.
Und auch die Köchin zu streiken droht. Drum verschärfte man auch das Gesetz E. A. SELBACH.
Sie kocht nur noch von elf bis zwei; bereits
Mit dem Abendessen ist es vorbei, Und hat in einigen Zusatznoten
Es sei denn, dass man Hunger hat Auch das Erkranken am Sonntag verboten.
Auf alten Samstags-Kartoffelsalat. Wer dennoch erkrankt — sei’s schwach
sei’s stark — Warnung
Und oft in der Siesta-Zeit Zahlt Strafe bis zu fünfzig Mark,
IDasJbu nicht kannst, das laß fein bleiben —
Verfluchst du deine Vergesslichkeit, Im Wiederholungsfälle jedoch
Sperrt man unweigerlich ihn in’s Loch. Das Dichten wie das Aegelscheiben.
Wenn die Cigarrentasche leer. fcf?- Scfym.
In Tabakläden gibt es nichts mehr, Im Uebrigen ist die Bestimmung human
Denn Sonntags — das darf dich nicht über- Und passt sich jedem Falle an.
raschen — So hat man für Todesfälle die Zeit
Füllt nur der Wirth die Cigarrentaschen Von sieben bis neun Uhr Morgens geweiht,
Und ferner ist für den Eintritt in’s Leben Unter Lebemännern
Und darf dir reichen, so viel du willst,
Vorausgesetzt, dass du den Durst auch Von elf bis zwei Uhr freigegeben. Baron v. Z.: Du soupirst seit kurzem mit
stillst; Wer später zu kommen sich erfrecht, einer andern Tänzerin, warum hast
Und hast du den ersten Krug erst leer, Verliert das Schrei- und Bürger-Recht. Du Carola den Abschied gegeben?
Dann denkst du an die Siesta nicht mehr, Lieutenant v. H.: Hab’ Erbschaft ge-
Dann rauchst du und trinkst und trinkst macht, Carola’s vulgärer Appetit ent-
dazu
spricht aber nicht meinem gesteiger-
Auf Grund des Gesetzes der Sonntagsruh’.
ten Einkommen! m. b.
Dies alles aber war schon Brauch ,
Vor zehn bis fünfzehn Jahren auch;
Im Lauf der Zeit ward so allmählich
Jedweder am Sonntag Abend selig.
1897 JUGEND Nr. 3

Die verhängnißvolle Ehrenbeeigung II- 3

In 9 Monat. 4 Aufl. vergriffen I Soeben erschien


6. erweiterte Auflage mit vielen Original-Illu-
strationen von Sasclia Schneider und R. Müller.
" von Dr. Meienreis
Schönheitspflege „Sana und Dr. Stock.
1. Schönheit der Körperformen: ihre Erlangung und Er-
haltung. 2. Magerkeit: Hilfe bei zu schlanker Figur. 3. Cor-
pulenz: Verhütung, Mässigung. 4. Die Kunst zu gefallen.
5. Gesichtsausdruckskunde. 6. Hautpflege: Glanzlose Haut,
zu fette Haut, Mitesser; Blässe, Bleichsucht; Röthe der Nase,
Hände; Gesichtshaare; Sommersprossen, Leberflecke, Mutter-
male; Runzeln; Hühneraugen. 7. Haarpflege: Schuppen, Aus-
fall, Neubildung. 8. Hart-, 9. Mund- 10. Nagelpflege. 11. Mas-
sage und Heilgymnastik. 12. u. s. w.
Besondere Ausgabe für Damen wie für Herren.
Preis franco M. 3.— (Nachn. M. 3.30) — fl. 1.75 (fl. 2.—). Durch
hinget b'eßonnl:
Dr. Meienreis Verlag, Dresden-Blasewitz III oder jede Buchhandlung
Häfcr-Iiato

Bovril kräftigt und stärkt die


Gesundheit.
Generaldepöt: F. Mayer & Cie.,
Karlsruhe i/B.

ir Af nno
IMP UUV *3MD Kasseler Hafer-Kakao
eehte Briefmarken
wor.200verschiedene,enth. Jap.,Venezuela von Hausen «L Co., Kassel,
Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent., Sch uma rke „Bienenkorb“,
Australien, Cap, Java, oJv-q Marl/
Mauritius etc. nur OlllU 1V1CU IY. ist das vorzüglichste Nährmittel doi
Porto 2Q Pfg. extra. Kassa voraus. Gegenwart.
Paul Siegert in Hamburg. Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel
in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken,
Drogen und besseren Colonialwaaren-
Datent^a” geschäften erhältlich.

lO.DedreUX Brunnstr8.9 Rriofmarlson billigst! — Katalog


Dl IClIllCII Keil geg.20Pfg.i.Marken.
^ Ajti.hii.PruipKi.q^it, Verkaufsstellen in allen grösseren Städten Deutschlands. Markenhans Bethel b. Bielefeld
49
Kr. 3 JUGEND 1897

„SOdorland'
Paschen’s
Damen
orthopädische Heilanstalt
Räder
zeichnen sich durch
grösste Eleganz, ge-
Dessau-Anhalt.
ringes Gewicht lei
grosser Stabilität,
sowie spielend leicli-
tenLauf vortheilh aft
Staatlieli eoneessionirt. Beyendorfer
aus; das neue Modell
1897 übertrilTt
nach allen Dicht-
ungen jedes an- Rückgratverkrümmungen, Gelenk-Entzündungen,
Blätter.
Farbig illustrierte Wochenschrift
dere Fabrikat. für Humor und Kunst. fJJU,
Bitte Preisliste Beinbrüche, Kinderlähmungen, Hüftleiden, Rücken- Preis vierteljährlich 3 Jlk.
~J zu verlangen
von der marksleiden etc. Liegt In allen besseren Hotels,
Restaurants, Cafes etc. auf und ist auch
Süderland-Fakrradfabrik werden mit Erfolg unter Anwendung von für den einzelnen durch ihre Heftausgabe in feinsten
Mühlen-Ralimede i. W. FaU construirten mechanischen Apparaten behandelt, ohne
Familienkreisen gehalten.
Auf allen Bahnhöfen, in jedem
dass Patient zu Bett Hegen muss. Gymnastik an Dr. Zander Zeitungskioske, in jeder Buchhandlung
zu haben.
Malerinnenschulel Apparaten, sclrwedisohQ Massage, Bäder, Diät zur Besserung Frobeiiiiuiiner
des Allgemeinbefindens. Illustrirte Prospeete frei, Broschüre durch die Geschäftsstelle der
M- Karlsruhe „Heilerfolge“ durch jede Buchhandlung. MeggendorferBlätter
Unter dem Protektorat I. Kgl, Hoh.
der Grossherzogin von Baden.
G SchuGertstl. MÜRCllCtl, Schubertsir- G.
—— Lehrpläne frei auf Verlangen.

Naturheilanstalt Glotterbad. JULIUS BÖHLER


Im badischen Schwarzwald. Stationen: Freiburg und Denzlingen. 6 Sofienstrasse München Sofienstrasse 6
Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Ratz. vis-ä-vis des Glaspalast-Einganges.
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet.
Hot-Antiquar Sr. Majestät des Kaisers und Königs.
ZG?- September und Oktober Traubenkur. HZ An- und Verkauf werthvoller Antiquitäten und alter Bilder.
Prospekte frei durch die Badeverwaltung.

Illustrirte Wochenschrift
* für die Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft, Litteratur, Sport,
Mode und Volkswirthschaft.
Redaction und Administration: Wien, I., Goldschmidgasse 6, Mezzanin.
Telephon 607 Telegramm-Adr esse: Clearing-Conto
interurbaner Verkehr. Vornehm Wien. 878.74p.
Abonnement:
Für Oesterreich-Ungarn, ganzjährig fl.10.— I Für das Ausland, ganzjährig Mk. 20.—,
„ „ „ halbjährig „ 6.— | Francs 25.— oder Sterl. 1.—. Dargestellt von den höchster Farbwerken in höchst a M.
Einzelne Nummern 20 kr.
Das Nigränin-kjöchst ist in den Apotheken aller Länder erhältlich.
erscheint vom 1. Jänner 1897 ab jeden Donnerstag
und ist durch alle Buchhandlungen, Postexpeditionen, Zcitungsverschleisser oder durch die
Administration, Wien, I., Goldschmidgassc 6, beziehen.
—Das Abonnement kann mit jedem Tage beginnen.^4—
Ein Wochenblatt für die gebildete Familie gedenken wir zu schaffen, eine Zeitung,
welche in unparteiischer Weise ein reichhaltiges, vielseitiges Materiale bieten soll, welche
Gratis ti. franco Einbanddecken und -
ihren Lesern alles Wissenswerthe, Neue und Interessante auf den vielgestaltigen
versendetE. Müller Nr. 027 Klingenthal i/S.
Gebieten des modernen Lebens mitzutheilen bestrebt sein wird. Ein solches unparteiisches
Blatt, das in seinem Inhalt wahrhaft universell ist, unterhält, belehrt und erfreut die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die = Sammelmappen
zugleich, ist ein lange gefühltes BedUrfniss in Oesterreich gewesen. jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.
„Die vornehme Welt“ wird ihren Lesern das Wissenswertheste und Interessanteste
über die gesellschaftlichen, künstlerischen und sportlichen Vorgänge in der Heimat
zu „JUGEND“ 1896
und in der Fremde, über Mode, Gesundheitspflege und Volkswirthschaft in kürzerer, Band II
aber stets formvollendeter Schilderung erzählen. Die P. T. Leser werden sich in den
Spalten unseres Blattes über alle möglichen Fragen orientiren können, das Neueste,
allgemeines Interesse Erweckende aus dem Leben der Herrscherfamilien, der vornehmen (No. 27 bis 52 umfassend) sind
Gesellschaft Europas und der überseeischen Staaten finden, werden mit allen bedeutenden
neuen Werken auf dem Gebiete der schönen Künste, mit allen Errungenschaften der durch alle Buch- u. Kunsthand-
Wissenschaften, mit allen Vorgängen im heutzutage so vielgestaltigen Sportleben
bekannt werden. lungen zum Preise von Mk. 1.50
Es erübrigen uns nur mehr einige Worte an die P. T. Leser, die wir, wir möchten zu beziehen.
dies besonders betonen, gerne als unsere Mitarbeiter betrachten wollen. Es gibt vielerlei
Vorgänge im gesellschaftlichen, mondainen und sportlichen Leben, Ereignisse aller
Art, welche im allgemeinen Interesse sind und verdienten, weiteren Kreisen bekannt zu 6. Hirth’s Kunstverlag
werden. Da nun aber auch die gewissenhafteste Berichterstattung nicht allwissend In München und Leipzig.
oder allgegenwärtig sein kann, ersuchen wir unsere P. T. Leser, uns getreulich über
Feste, über Reisen, sportliche Veranstaltungen, Theatervorstellungen und künstlerische
Ereignisse aus ihren Kreisen und ihrem Leben zu berichten. 44444444444444444444

1897 JUGEND Nr. 3

Alts Kupferstiche,
Magasin d'Antipitfe Vor Kurzem erschien
Iiager-Catalog XXIV. Portrsits
(3081 Nummern).
Demnächst erscheint
Adolf Iiager-Catalog: XXV. Kunstblätter
in Kupferstich, Holzschnitt, Radierung,
Steinharter Schwarzkunst und Buntdruck.
Auf Verlangen gratis und franko.
kgl. bayer. und rumänischer Hoflieferant. Hugo Helbing:, Kunstantiquariat
RUD. IBACH SOHN München, Christofstrasse 2.
gerichtlich beeidigter Expert
und Schätzer Hof-Pianofortefabrikant
8 Briennerstrasse 8 BARMEN und KÖLN.
Cafd Luitpold (Eckladen)
München.

Ein- und Verkauf


werthvoller Alterthümer.
FERAXOLIN
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
Stoffen, Preis 85 u. 60 Pf.
— Ueberall käuflich. EEr—
En gros-Lager: Joh. Grolich, Brünn.

Das Grlieiiiiiiiws
Zu haben in den meisten Apotheken,
Drogen-, Seifen-, Parfümerie- u. Colonial-
waaren-Handlungen.
Trchgr Herm der
Schönheiten.
Interessant,
illustrirt.

NS® 521 von W. Heimburg. Herren, Damen


besonders.
Ueber 130 Seiten
Text. — Gegen
M. 9.—. Dieser neueste Roman der beliebten Erzählerin eröffnet 50 Pf. Marken zu
beziehen von
Diesen
den Jahrgang (8I7 der Dr. Meienreis
Verlag
hocheleganten Ring
Echt Gold
mit dem gesetzl. „333" Feingehaltstempel
-U Gartenlaube. 18- Dresden-BIasewltz3.

versendet zum Preise von M. 9.— Aöonnementspreis vierteljährlich 1 Mark 75 MIICI LT Instrumente aller Art, direk-
Gustav Staat, Düsseldorf 0.1. IflUOIIV te, billige Bezugsquelle, ga-
Der neue Jahrgang wird ferner bringen: rantirt gute Qualitäten.
Illustrirte Preisliste über Uhren und
Goldwaaren gratis. „Kildegard." Noninn von Ernst Eckstein. Ernst Simon, Markneukirchen i/S. No. 177.
■ Cataloge gratis. -
„Hnkel Zigeuner." Novelle von Marie Bernhard.
,,Zie Kansebrüder." Noman von Ernst Lenbach.
„Kaligulaund§ito."Novellep.H.Rosenthal-Bonin.
„Unsere Krischane." Erzählung vo» Charlotte Niese.
Branchen
„Anter der Linde." Novelle von Wilhelm Jensen. uml Länder liefert
unter Garantie:
„Auf dem Kynast." Erzählung v. R. v. Gottschall u. a. C. Herm. Serbe
Internat. Adressen-Yerlagsanstalt
PopiüSr-wijfcnsch. öcilrägc hervorragender Eelchrtcii u. Schriftsteller. Gegründet 1864. Deipzig:.
Lünstlerischc Illustrationen. — Sin- u. mehrfarbige üunstbeilagen. Man verlange Catalog.
Die „Siarienlaude" iü das beliebteste ». r»erbreitetfle Samilienblatt.
LiedringtweitüderDeulichiand hinaus überall di», wo Deutsche wohnen. Für Kunstfreunde.
Man allomiicrt auf die „Eartenianbe" in Wochcn-Unmmeru bei Unser neuer, vollständiger, reich illu-
allen önchhandlnngen u. Postämtern für 1 üt. 75 Pf. vierteljährlich. strierter Katalog für 1897 über
Tausende von Photogravuren und Photo-
Durch die Buchhandlungen auch in H cften(iahrlich141 a 50 Pf. graphieen nach hervorragenden Werken
oder in Haldheftcn (jährlich 28) ä S» Pf. zu beziehen, classischer und moderner Kunst wird
prodenummern der„Sarienlaube" sendet aus verlangen gratis», franko gegen 50 Pfennig in Postmarken franco
zugesandt.
DieAerlagshandlung LrnstLeil'stIachfo!grrinLeip)ig.
Photographische Gesellschaft,
Kunstverlag Berlin, Dönhofsplatz.

1T1TTf1TI11tTITT1T1TTT1T1IITI1fI1IIrTTTIIT
Münchner illustr. Wochenschrift für Kunst und Lehen
JUGEND Herausgeber: GEORG HIRTH Redakteur: FRITZ FRHR. v. OSTINI
I. Bd. (No. 1-26), II. Bd. (No. 27-52) in eleg. Originaleinband äM. 8.50 1896
Besonders zu Fest- und Gelegenheitsgeschenken empfohlen!

51
Inseraten -Annahme Insertions-Gebühren

JUGEND 1897
durch alle Annoncen-Expeditionen für die
sowie durch
4gespalt. Nonpareillezeile oder
G. Hirth’s Verlag in München Nr. 3 deren Raum JHi I.—.
und Leipzig.

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (13 Nummern) 3 Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Humor des Auslandes


Junge (zu seinem im Studierzimmer sitzen-
den Vater): „Papa, Du möchtest gleich Herüber-
kommen! Das Essen wird sonst kalt."
Vater: „Umso besser! Dann ist’s auch nicht
so verbrannt, wie gewöhnlich " (Polichineiie.)

Frau Guther% (zu einem Vagabunden):


„Sie armer Mensch, Sie müssen ja in
Ihren zerrissenen Kleidern sich halb zu
Tode frieren. Ich will sie Ihnen etwas
ausbessern.“
Vagabund: ,;A11 right, Madam, und da
Se grad’ dabei sind — ich hab’ hier ’nen
piekfeinen Ueberzieher-Knopp; könnten
Se mir an den vielleicht ’nen neuen Ueber-
zieher annähen?“ (Browning’« Montbly.)

Doktor: „Sie müssen unbedingt aus den


Alkohol verzichten! Er ist im höchsten Grade
schädlich. Trinken Sie Milch! Diese enthält
alle Bestandtheile des Blutes."
Patient: „Ich bin aber nicht im Geringsten
Blut-dürstig." (Truth.)
Hotel-Besitzer: „Oberkellner! Sie haben
unsere besten Zimmer einem Ehepaar
Namens ,Müller' gegeben. Wissen Sie
denn auch, ob der Mann den hohen Preis
bezahlen kann?“
Oberkellner: „Das glaub’ ich. Er ist
kolossal reich!“
Hotel-Besitzer: „Woher wissen Sie das?“
Der russische Seelenavzr ist dafür, daß man den rtai.ren Mann in Frieden stethen Oberkellner: „Nun, er ist sehr alt und
laste, der französische 2lrzt aber will ihm vorher noch, im Intereste der französischen sehr hässlich — und sie ist sehr jung und
Gläubiger, den Nervus rerum stärken sehr hübsch.“ (fit-Biu.)

Weibliche n. männl.
Aktstudien
nach dem Leben
Dr. Emmerich’s Heilanstalt für Nerven- und Garrett Smith&C 0.
Landschaftsstudien, Morphium- $ KranKe Magd aburg - Buckau.
Tieratudien rc. Grösste
Koll. der Welt. Bril- Entziehungscuren ohne Qualen.
lante Probecollection.
100 Mignons und 3 Ca-
OB .A. ID E IST - IB A. ID E IST .
binets Mk. 5—. Katalog (Prospecte!) Siehe Or. E.: Die Heilg. d. chron. Morph, ohne Zwang und Qualen.
gegen 10 Pf. Marke. Verlag von H. Steinitz, Berlin.
Kunstverlag
„Monachia“ München II (Postfach).
II. Arzt: Dr. Hörsen. Dirig. Arzt: Dr. Emmerich.

Von der in Nr. 1, Seite 2, des neuen Jahrgangs der „Jugend" enthaltenen Zeichnung

99 PROSIT NEUJAHR«
von F. Dannenberg haben wir ein QC* Plakat "^80 >ri Farben-und Golddruck hersteilen lassen. Dasselbe bildet einen heiteren
künstlerischen Wandschmuck und steht Liebhabern, Sammlern, Vereinen und Korporationen gegen Einsendung von 50 Pfennig
(in Briefmarken) franco zur Verfügung. Auf Wunsch liefern wir auch auf Pappdeckel aufgezogene Exemplare zum Preise von 1 Mark.
München, Färbergraben 24. Verlag der ,Jugend“.
von Kindern und Erwachsenen bei allgemeinen Schwächezuständen, Bleichsucht Herzschwäche* Nervenschwäche
Statt Eisen (Neurasthenie), Lungenleiden, geistiger u. körperl. Erschöpfung Appetitlosigkeit, Magen- u. Darmkrankheiten, In-
fluenza — Erkrankungen, bei welchen der Eisen-Mangaiigehalt des Blutes stets vermindert ist — ferner bei Iihachitis
(sog. engl. Krankheit, Knochen-Erweichung), Scrophulose (sog. unrein. Blut, Drüsen-Anschwellungen u. Entzünd-

Statt Leberthran ungen— Leiden, bei denen ausserdem noch die Blutsalze starkreduzirt sind, ««lif drAOCAlTl Fl’fnlÖA flTlÖAWflllflt
Sehr angenehmer Geschmack. Mächtig appetitanregend. Ulli tzlUüüvlll LllUlfiC flllgCWflilUl.
Dr. Hommel’s Haematogen ist 70,0 konzentrirtes, gereinigtes Haemoglobin (1). R. Pat. No. 81391), in seiner leicht
verdaulichsten flüssigen Form. Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Yln malac. 10,0. Haemoglobin ist die natür-
liche organische Eisen-Mangan-Salzverbindung der Nahrungsmittel, also keinSpezialmittel gegen irgend eine bestimmte
Krankheit, sondern ein aus Nahrungsmitteln gewonnenes Produkt, welches als Kräftigungsmittel für kränk-
Dr. fflOfSa fSOIHHiBl S ÜBSVnStOOßll lieh0 und schwächliche Kinder, sowie Erwachsene, rein oder als Zusatz zu Getränken ständig genommen
- werden kann. Die ausserordentlichen Resultate, welche mit Dr. Hommel’s Haematogen erzielt worden sind,
beruhen auf seiner Eigenschaft, den Gehalt des Organismus an Eisen-Mangan, sowie an Blutsalzen automatisch zu reguliren resp. zur Norm zu ergänzen.
Vb° Von der grössten Wichtigkeit ist der Gebrauch desselben im Kindesalter und in den höheren Lebensjahren. In ersterem, weil fehlerhafte
Blutzusammensetzung in der Entwickelungsperiode von entscheidendem Einfluss für das ganze Leben ist, in letzteren, weil im Alter die blutbildenden Organe
erschlaffen und einer Anregung bedürfen, welche das Leben im wahren Sinne des Wortes zu verlängern im Stande ist. Preis per Flasche (250 Gr.) Mk. 8.—. In
Oesterreich-Ungarn Fl. 2 — ö. W. Depots in den Apotheken. Wenn nicht erhältlich direkter «-«r ohemisch-pharmaceut.
Versandt durch uns. Litteratur mit hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und franco. i-llt-'Uldj Laboratorium Hanau.
Herausgeber : Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur; F. von OSTINI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheilt G. EICHMANN; sämmtlich in München«
Druck von KNORR Sc HIRTH, Ges m. beschr. Haftung in München.
• JUQEND . II. Jahrgang

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig.
Nr. 4 S
JUGEND 189?

H. Christiansen (Parisj

I. Heut mußte ich voll Mitleid weg mich drch'n. Den sie gekränkt und trachtet zu erweichen
Der feurige wird gar zu schlecht gerathen! (Die Lhe bessert uns!) Ihr Herzensbangen Und der sich abgekehrt in trotz'gem Sinn.
Die Sonne that mit ihrer Wärme rar war mir empfindbar auf die fünfzig Schritt. Dann, als ihr weg sein Ende mocht' erreichen —
Und will ihn setzt im Uebereifer braten. Ihr Gang schien ganz von meinem abzuhangen. Dder ihr Langmuth — merkt' ich sie ver-
Zu spät! Lin Herz, das schon erkaltet war, Zög'r' ich — sie zögert auch. Auf einmal schnitt schwinden,
Ist nicht mehr ganz durchdringbar späten Den weg ein and'rer. Ritterlich gesvnnen Grad' als ich im Begriff war, ihr zu weichen,
Gluthen. Bog ich hinein; mich dauert', was sie litt. Gerührt,, solch 'ne Natur hier zu ergründen,
Lin guter Herbst ist noch kein gutes Jahr. Und wie sie schnell nun freies Feld gewonnen, So problematisch, wie ich nie in Städten
So mochte manche Sonne sich verbluten, Schien sie, als Kreuzweg und Gefahr vorbei, von zwauzigtausend Seelen hofft' zu finden.
Um gutzumachen, was sie sonst versäumt, Sich lässig gehend am Erfolg zu sonnen. Nur kann als Forscher ich's nicht ganz vertreten,
was frommt verdorrter Saat ein Ueberfluthen? Ich hatte knappe Zeit; drum, einerlei, Daß so die Kenntniß doch mir nicht bescheert war
Zu spät! welch' Wort! Don Trauerrand Nur schnell vorbei I Nieder den Blick geschlagen, — Dieweil die winde ihre Spur verwehten —
umsäumt, Als ob nur Luft zu meiner Linken sei. Eh' cs den Kopf zu dreh'n der Mühe wcrth war.
Den Tod uns meldend ungeborner Freuden! Aus Schonung that ich's, kann ich ehrlich sagen,
Ein Loos, dem wild sich meine Seele bäumt. Doch dieses rücksichtsvolle Seitwärtssehu, III.
Nur dieses nicht! Ist mir's bestimmt, zu leiden, Das könnt' das gute Seelchen nicht vertragen: Nach Rüdesheim fuhr ich von Bingerbrück,
Nun, so enthalte mir das Schicksal vor, Fast neben mir sah ich sie plötzlich gehn. „Im kleinen Schiff" setzt' ich nach Rheinstein
was ich an Seligkeit geträumt uns beiden. Denn wcnn's auch ehrbar war, mich zu ver- über,
Nur führ' es an das schon geschloss'ne Thor meiden — Und schickte dann den Fährmann gleich zurück.
Nicht heut, was uns bcsel'gcn könnt' vor Tagen, Daß ich sie mied, das schien ihr wen'ger schön. Und hatte ihm gesagt, wenn ich „holüber"
Und halt' des Glückes Fratze uns nicht vor. Mich aber ärgert' das. Nach allen Seiten Ihm winken würde, sollt' er wieder kommen.
Wohl kann ich schweigend eher Wunden tragen, wandt' ich die Blicke in die Landschaft hin, Denn völlig einsam weilte ich dort lieber.
Als unter dieses Schicksals Hohn mich ducken, Nur nicht nach ihr: Begegnet' wer uns beiden, Und als'gen Lorch das Abendroth entglommen,
Denn teuflischer als gänzliches versagen Der glaubte wohl, daß ich ihr Liebster bin, Gab ich das Zeichen ihm mit meinem Tuche,
Ist des: „Zu spät!" bedauernd Achselzucken. Und pünktlich kam das Schiffchen ange-
schwommen. —
II. Das eben ist ein Wort von Rains Fluche:
Lin psychologisch Abenteuer hatt' ich. Reich ruft, Arm kommt I Unausgelöschte Zeilen,
Zwar, Abenteuer — ich! daß Gott erbarm'! Schmachvolle, aus dem großen Schuldenbuche!
Und Hab' Psychologie auch herzlich satt ich — Doch eh' wir mit der Selbstverdannnung eilen —
Lint beides sich, so hat es seinen (Marcus. Gb nicht auch wir, die man die Freien schätzt,
Von Eltville ging nach Schlangenbad ich heut, Nur harrend des „Holüber" hier verweilen?
Ach Gott, nur einen Paletot am Arm. Stets liegt am andern Strande grade seht
Und wie die Landschaft schönen Rückblick beut, Die Last, die wir zum Hafen führen müssen
Seh' ich ein Mädchen, fünfzig Schritt wohl ferne, Und oft zur Klippe noch zu guter Letzt.
Die sich auf gleichem weg des gleichen freut. Und ob wir uns von Noth getrieben wissen,
Nach der Toilette konnte gut und gerne Db „nur" von Pflicht — es ist ein fremdes Gut,
Sie eine Bürgermcisterstochter sein. Um das wir durch den Sturm die Segel hissen.
Ihr Antlitz abgewandt — verhüllte Sterne I Doch bleibt uns eins: wenn einstens Kraft
Ich stehe noch und blicke nach dem Rhein — und Muth,
Sie dreht sich um, will weiter und bleibt stehen, Mit well' und wind zu ringen, uns entsinken —
Ls war ihr doch wohl peinlich, so allein! Gehorsam kommt ein Kahn durch dunkle Fluth
Sie wollte nicht an mir vorübergeh'n. Zu uns heran, wenn wir „Holüber" winken.
Sonst wär' ich wohl entgegen ihr gegangen, ©. s.

4
1897
JUGEND Nr. 4

Der Ichneumon
Einmal und nicht wieder! — —
Der Mensch soll nie an einer Menagerie
vorübergehen. Er soll sie besuchen und
wird immer was lernen, selbst in der ver-
kommensten und schäbigsten Thierbude
und wär’s nur etwas vergleichende Phy-
siognomik vor dem Affenkäfig. Freilich,
die Erklärungen, die man an solchen Orten
zuweilen bekommt — aber davon später!
Es war auf einem Jahrmarkt in der
Provinz. Ich hatte mich eben in eine
Bude locken lassen, deren Ausrufer fabel-
hafte Meerungeheuer und eine leibhaftige
»Seejungfer, auch Sirene genannt-, an-
kündigte: ein Polyp in Spiritus, ein ge-
trockneter Sägefisch und ein kleiner See-
hund, dessen schöne, dunkle Augen mich
mit dem ganzen Schwindel wieder aus- !
söhnten. Dann bekam ich nebenan den
Schrecken der afrikanischen Wälder zu I
sehen, die grösste Riesenschlange der Welt Max^FclAh einer (München).
— in Gestalt einer mindestens vier Fuss
langen Boa; auf dem Aushängeschild war
eine mannsdicke Python abgebildet, die
eben ein Rhinozeros verschluckte. haftigkeit an jener Stelle ruhte, ob um ge- war höchstens ein Jahr alt und wurde als
Die letzte Hausnummer in der Buden- wärmt zu werden, oder um selbst seine Un- ausgewachsener Berberlöwe vorgestellt.
reihe hatte eine Menagerie inne, deren terlage zu wärmen, weiss ich nicht. Die Eine Hyäne musste sich natürlich der
bunte, abenteuerliche Bilder trotz der eben Dame nahm mit verbindlichem Lächeln gewohnheitsmässigen Leichenräuberei be-
erlebten Enttäuschungen meine Neugier meine Gebühr für den ersten Platz ent- zichtigen lassen, ein Wolf wurde beschul-
wieder rege machten. Ueber dem Eingänge gegen, lüftete mit ihrem runden, blau- digt, in Russland heerdenweise arme
kreischte ein Papagei, daneben bettelte ein gefrorenen Arm einen Vorhang und flötete Reisende in Schlitten angefallen und auf-
kleiner, grünlicher Affe um Obst und an „Bitte, hier!“ gefressen zu haben. Dass sie unaus-
der Kasse sass eine Dame in lichtblauer, Der Geruch von wilden Thieren, nach sprechlich hungrig wären, glaubte man
Taille und rothem Rock. Der Ausschnitt Sardou das Lieblingsparfum der Kaiserin den Beiden, der Hyäne, wie dem Wolf.
ihres Mieders gab in ansehnlicher Frei- Theodora, quoll mir entgegen. Ein Mann Da war dann noch ein Stachelschwein,
gebigkeit dem Eintretenden eine Fülle in reicher, aber schmutziger Husaren- das, wie der Husar versicherte, im Zu-
wogender Reize Preis, eine Fülle, die nur uniform war eben beschäftigt, einem hohen stande der Gereiztheit seine Stacheln wie
Beschränkung erfuhr durch einen kleinen Adel und verehrten Publiko die ausge- Pfeile auf seine Feinde abschoss, ein
Seidenpinscher, der dort Platz gefunden stellten Wunder zu erklären. Da war ein recht dürftiges Opossum avancirte zum
hatte, wo der Ausschnitt am tiefsten war Löwe, der fror, und ein Eisbär, dem es Riesenkänguruh, und irgend ein stumpf-
Ob das Thier aus Gründen der Scham- zu warm war. Der junge Wüstenkönig sinniger Wasservogel zum Pelikan, „der

SS
Nr. 4 JUGEND 1897

sich die eigene Brust zerfleischt, um mit „Ja, ja! So ein kleines Thier und so
seinem Blute die Jungen zu ernähren“. gescheidt!“ Und die Andern nickten dem ,'^j
Auch einem Zebra sagte der Mann eine Redner beifällig zu.
Menge unhaltbarer Dinge nach, und ein Aber schliesslich zahlt der gebildete
drolliger Baribal musste sich in die Rolle Mensch doch nicht vergeblich jeden Monat
des schrecklichen Grizzlibären fügen. seine zehn Mark für Brehm’s Thierleben
Einem gut besetzten Affenkäfig verlieh ab, und desshalb ging nun auch mir an-
der phantasiereiche Erklärer dadurch be- gesichts von so viel Unwissenschaftlich-
sonderes Interesse, dass er so ziemlich keit und Humbug die Galle über. Ich bat
jede dort vertretene Spezies mit einem um’s Wort und sagte zu den ehrenwerthen
falschen Namen belegte. Ein grosser Menageriebesuchern:
Mantelpavian erhielt dabei Titel und Wür- A „Meine Herrschaften! Lassen Sie sich
den eines Orang oder Waldmenschen, von dem Menschen da doch nichts weiss
auch Gorilla und Schimpanse genannt, machen. Erstens frisst der Ichneumon
welcher, mit einer Keule bewaffnet, die keine Krokodileier, sondern er nährt sich
Wälder Afrika’s unsicher macht, Neger- schlicht und redlich durch das Stehlen von
kinder raubt und den Negerdamen mit Hühner- und Enteneiern. Ferner springt
unverschämten Zärtlichkeiten nachstellt, er dem Krokodil nicht in den Rachen und
wie etwa ein alter hässlicher Börsianer nicht auf den Rücken, frisst weder dessen
den leichtfüssigen Priesterinnen der Tanz- Herz noch dessen Augen. Erlogen ist
muse. ferner, dass das Krokodil wie ein Kind
Das Schönste und Wunderbarste aber, weine, und erlogen ist, dass es eine Land-
was der Zoologe im Schnürrock zu sagen plage in Aegypten sei, es ist dort viel-
wusste, kam jetzt. Er zerrte aus einem mehr fast ebenso eine Rarität, wie bei
Kasten ein kleines, braunes Thier, das uns. Schliesslich — und das ist der Haupt-
sich ängstlich zu einem Muff zusammen- schwindel! — ist das vorliegende Thier
rollte, und begann; indess die Corona in gar kein Ichneumon, sondern ein gemei-
athemlosem Staunen lauschte: nes Murmelthier, wie Ihnen der ärmste
Savoyardenknabe bezeugen kann. Man hält
„Dies, meine Herrschaften, ist der Ich- denn doch ein verehrliches, bildungsbe-
neumon, von dem Sie gewiss schon ge- dürftiges Publikum nicht in dieser Weise
hört haben. In Aegypten, wo er lebt, zum Narren!“
wird er heilig gehalten, denn er ist ein Ich war zu Ende, blickte aber vergeb-
fürchterlicher Feind des Krokodils, welches lich nach einem zustimmenden Nicken im
dort in Massen vorkommt und eine schreck- Kreise umher, — nichts als drohende
liche Landplage ist. Es weint wie ein Mienen! Kein Beifallsgemurmel! Der dicke
kleines Kind, zieht dadurch den Menschen Herr, der vorher so tiefsinnig „Ja, ja!“
an und frisst ihn lebendig. Der Ichneu- geseufzt, öffnete den Mund und brüllte
mon aber ist der Todfeind dieses Unge- mich an:
heuers, er schleicht sich in das Krokodil- „Was Narr? Wer Narr ? Wer ist bild-
nest und trinkt die dort befindlichen Eier ungsbedürftig, Sie junger Herr, Sie? Was
aus, er klettert auf den Rücken des Kro- gehen Sie die Viecher an da herinnen?
kodils und frisst ihm die Augen aus dem Haben wir Sie um Ihre Meinung gefragt?
Kopfe, worauf es nicht mehr sieht und Waren Sie vielleicht schon in Aegypten?
elendiglich verhungern muss. Ja, noch Haben Sie schon einmal einen Ichmeinon
mehr: Wenn das Krokodil, auch Heymann gesehen? Haben Sie die Weisheit mit
oder Alligator genannt, mit weit aufge- Löffeln gefressen ? Wollen Sie anständigen
rissenem Rachen vor seiner Höhle liegt, Leuten ihr Geschäft verderben?“
springt ihm der Ichneumon mit einem Welche Fülle von Fragen ! Ich stotterte:
Satz in den Schlund, frisst sich durch „Entschuldigen Sie: ich — meinte .,.
Kehle und Magen durch, bis an’s Herz, „Nichts wird entschuldigt! Meinen thut
zerreisst dasselbige und dann beisst er er, nicht gewiss wissen! Wenn Sie nichts
ein Loch durch die Bauchwand und kommt gewiss wissen, behalten Sie Ihre Meinung
so wieder an’s Tageslicht. Mit drei Jahren für sich! Jedes Kind weiss, dass der
ist der Ichneumon, in Ermangelung dessen Ichmeinon Krokodileier frisst und dass
Aegypten eine unbewohnbare Wüstenei das Krokodil weint wie ein kleines Kind
wäre, ausgewachsen und wird dann nicht — haben denn Sie nie von Krokodils-
mehr viel grösser. Dieses Thier ist das thränen gehört? So ein ungebildeter Mensch
Merkwürdigste in der ganzen Menagerie, und will anderen Leuten eine Rede halten ?
und ich bitte jetzt um ein kleines Trink- Machen Sie, dass Sie hinauskommen, Sie
geld für das Personal!“ Naturforscher!“
Der Mann klapperte mit einer Blech- Höhnisches Lachen von allen Seiten,
büchse und hielt sie der Reihe nach jedem das unverkennbar meiner Person galt, folgte
Besucher unter die Nase, wodurch er so dieser Rede. Einige Parapluies wurden
Manchen aus einer Art traumseliger Er- geschwungen. Laut und nachdrücklichst
starrung weckte. Mit offenen Mäulern und rieth man mir zu beschleunigtem Aufent-
Augen hatten die Leute dagestanden und halt in frischer Luft. Der Thierbändiger
das Wunderthier angegafft. Ein dicker schnappte in seinem Zorn noch immer
Spiessbürger, der eine Angströhre aus der vergeblich nach Worten und fuchtelte vor
Zeit Ramses des Grossen auf dem Kopfe meinen Augen mit einem Instrumente aus
trug, brach endlich das Schweigen und Rhinozerosleder, das mir aus verschiedenen
sagte tiefsinnig: Colonialdebatten des deutschen Reichstags Chr. WM.
0: Eck mann'.

S0
18Ö7 » JUGEND * Nr. 4

Nach dem Concert. ?,'v*Rc%nieek (München).


Nr. 4 ° JUGEND ° 1897

als unvortheilhaft bekannt war. Der Lärm Volksfreund, den Herrn Felix Faure für
hatte auch die offenherzige Dame von der einen Diplomaten, Frömmelei für Religio- Vademecum sürKrimmMger
Kasse herbeigelockt. Den Affenpinscher sität oder sonst irgend etwas für sonst irgend Lrster Thcil.
der ihr aus dem Busen gefallen war, etwas ganz Anderes — ich schweige. Mensch und Jurist
schwangsie wie einen bedrohlichen Gegen- Ich schweige selbst, wenn sie behaupten,
stand in der Rechten und schrie dazu in unser liebes Centrum sei eine Stütze des „Hier bin ich ganz Jurist,
merkwürdiger Begriffsverwirrung nach der Kaiserthrones, Abdul Hamid die personi- Es blieb der „Mensch" zu Haus!" —
Polizei. Es ward immer lauter. Ein be- fizirteThatkraft und Ehrlichkeit, das Zaren- So leicht, wie einen Nock,
nachbarter junger Tiger fing an zu knurren, reich sei ein Kulturstaat, der bulgarische Ziehst Du den Menschen aus?
der Eisbär fiel ein, der Löwe brüllte, die Pa- Ferdinand ein Genie, die Berliner politische G®
pageien kreischten, derElephant trompetete, Polizei ein moralisches Institut, die höhere
die Affen fuhren wie irrsinnig in ihrem Tochter von heute das Urbild himmlischen „Fünfundzwanzig!"
Käfig umher, Alles richtete funkelnde Frauenthums, unsere deutsche Bureau- Aus dem Albuin eines Stockprügelphilosophen.
Augen auf mich, und das einzige Wesen, kratie das Ideal weitsichtiger, grossherziger
das mich mit einigem Verständniss ansah, Menschlichkeit, und die englische Kolonial- Fünfundzwanzigtausend Denker
hatte keine Arme, mir zu helfen: Das übel politik das edelste und selbstloseste Ding, thäten sich den Ropf zerbrechen,
verleumdete Murmelthier. das man sich vorstellen kann. Ich schweige, wie des Urquells alles Hebels,
Unter einem wahren Höllenspektakel wenn die Einen erklären, unsere Höfe mit wie des Bösen Macht zu brechen?
trat ich den Rückzug an und die drohende ihrem Schranzen- und Streberthum seien
Menge rückte mir nach bis zum Ausgang. der einzige Hort reiner Sitten, ich schweige Einer faselt von Erziehung
Beschämt und gedemüthigt gewann ich auch, wenn Andere die behaglich bro- dieser Menschheit durch — „Aesthetik"!
das Freie, und der Mann mit dem fabel- delnde Masse unseres besitzenden Bürger- Wahnbild! — Dicht am
haften Hut rief mir noch nach: thums für das gleiche Wunderding halten, Haselbüsche wächst die einzig prakt'sche
„Ein anderes Mal behalten Sie Ihre und wenn wieder Andere den Satz auf- Ethik!
Weisheit für sich, bis man Sie fragt — Sie stellen, die wahre Tugend lebe nur im
Gelbschnabel! — Sie Esel!“ Schatten der Ballonmütze und unter der Geht mir weg, ihr Philosophen,
Draussen stand ein Gendarm, notirte Aegide der blutrothen Cravatten. Was geht brillentragend blinde Narren:
grollend meinen Namen und erwiderte auf es mich an — mögen sie’s selber ausfressen! Ucberseht das kleine Stöckchen
meinen Protest nur: Ich fühle keinen Beruf mehr, die zu über Eurem großen Sparren!
„Wer hinausgeworfen wird, hat immer Wissenden zu machen, die dumm bleiben
Unrecht!“ wollen. Und seitdem nennt man mich Fünfundzwanzigtausend Denker,
Dann stand ich allein. Ich hatte mein nett und erträglich, stellenweise sogar ge- euer Lampenöl war ranzig:
Publikum offenbar überschätzt und ver- scheidt. Mag man den Leuten einen Häring Das Rolumbusei es steht nur
gessen, dass ihm eine stupide, ein wenig für einen Ichthyosaurus aufschwatzen — Aufs 'Kommando:
gruselige Kinderfabel immer plausibler und wenn nur ich selber auf das Quiproquo „F ü ii fu n d z w a n z ig I"
angenehmer ist, als eine nüchterne, selbst- nicht hineinfalle!
verständliche Wahrheit. Einmal und nicht Der Ruf des Mannes aus der Menagerie wär' ich Herrgott, einen Wald von
wieder! Ich rede, der Mahnung meines hat mich’s gelehrt: Besen bänd' zum Ruthenkranz ich,
Widersachers aus der Thierbude getreu1 „Der klügste Mann ist immer der, Ließe stündlich niedersausen
nie mehr ungefragt zum Volke. Und ob welcher seine Weisheit für sich allein auf den Globus „Fünfundzwanzig!"
man nun ihm und mir in der Menagerie behält.“ bob.
des Lebens ein Murmelthier für einen Holde Zukunft, ha, schon schaue
Ichneumon ausgibt, eine Meerkatze für Deinen hehren Morgenglan;' ich:
einen Gorilla, schielende Katzenbuckelei Statt der Sonne leuchtest Du uns,
für Loyalität, rothen Meersburger für heil'ge Zahl Du, —
Chateau Larose, stiermässige Neinsagerei
für gesinnungstüchtige Opposition, den Pro-
»Fünf-
fessor Knaackfuss für einen zweiten Dürer undzwanzig!"
.den Confektionsmillionär Singer für einen R. o,

|8
JUGEND Nr. 4
1897

gemeine Beichtvater, und hast noch nie


Die Bacchantin geklatscht. . . Kokett... nein, den Vor-
Novellette von Leo Hildeck. wurf verdient sie nicht, wenigstens nicht
von mir aus. Mit mir hat sie wahrlich
„Sieh . . . grüss Gott, Hans! Na, da nicht gespielt. Die mag heute .. . Nein,
kann ich ja wohl gleich . . . oder dark man nur nicht daran denken ... es ist um das
noch nicht?" letzte Bestehen Verstand zu verlieren.
„Was denn?“ tönt es gereizt und grol- Aber schlag’ mich todt: für mich ist sie
lend zurück. nicht mehr vorhanden, nicht rühran!“
„Na . . . gratuliren, mein’ ich! Hu . . . Rosa pfeift leise lächelnd vor sich hin.
friss mich nur nicht gleich ungebraten! „Glaubst mir’s nicht. . . sieh, das nehm
Allerdings siehst Du nicht entfernt aus ich Dir weiss Gott nicht übel. So ein
wie ein glücklicher Bräutigam . . . Herr- Mädel, mit den Prachtaugen, und Geist,
gott ja, ich bin ja schon still .... Huitt und Temperament.. . und dazu die Gro-
. . . Louis!“ schens . . . Ich ahne jetzt schon, wie ich’s
Der Kellner hat den Stammgast schon bereuen werde. Pass auf, in ein paar
bemerkt und kommt, das vernickelte Ser- Wochen ist sie mit irgend einem Laffen
virbrett mit dem Kaffee scheinbar lässig aus ihrem Gefolge verlobt, und wir alle
auf der Rechten schaukelnd, in der Linken Beide zerreissen uns heimlich vor Wuth
den „Reichsanzeiger“, würdevoll lächelnd und Jammer.“
heran. „Ich würde sie nehmen,“ wirft Rosa
Eine Zeit lang sitzen die beiden Freunde, mit einem beobachtenden Seitenblick hin.
jeder hinter seiner Zeitung verborgen, an „Thu’s, aber dann sofort, gleich heute!
dem runden Marmortischchen einander Nächste Woche hab’ ich vielleicht den
stumm gegenüber, von dem gewohnten Eindruck schon verwunden, und . . .“ Er
Geschwätz und Geklapper des Cafes um- schüttelt sich plötzlich. „Nein, ich über-
tönt. Dann erschallt hinter der „National- wind’ es nicht, und sie ebensowenig.
zeitung“ ein kurzes verlegenes Räuspern. Also hör’. Du weisst ja, wie es stand.
„Du Rosa! . . .“ brummt Hans. Ich habe Dir’s nicht zugeben wollen . . .
„Hm . . .?“ aber ich war halb verrückt vor Verliebt-
„Sag mal . . . ahem . . . wie kommst heit. Diese Augen . . . das ist ja doch
Du ’n eigentlich auf den Blödsinn?“ zum Radschlagen! Na . . . kennst sie ja.
„Welchen Blödsinn?“ Erst dacht’ ich : nee, das ist nicht für dich
„Den mit der Verl . . . mit der Gratu- gewachsen, mein Junge .. . So ’n einfacher
lation . ..“ Baumeister.!.. und sie... reich, verwöhnt,
„I zum Kuckuck, die ganze Stadt spricht umworben, mit dieser fremdartigen Schön-
ja davon! Lutz hat mir z. B. gesagt. . . heit, dem feinen Halblächeln, als mache sie
nee, weisst Du, wenn Du wieder so guckst sich heimlich über Deine feinsten Geist-
. . . fällt mir gar nicht ein, mir die Zunge reichigkeiten lustig . . . Schwamm drüber!
zu verbrennen. Servus!“ Schliesslich merk’ ich was. Gerade als
Er hat das Geld für den Kellner auf ich anfange, mich wegen drohender Feuers-
die Marmorplatte gelegt, steht auf und gefahr zurückzuziehen, wird sie unruhig,
knöpft den Heberrock zu. ernsthaft, . . . wärmt sich jedesmal die
„Du... ich komm’ ein bischen mit,“ Hand, eh’ sie sie mir zum Abschied reicht,
sagt Hans, sich ebenfalls erhebend, mit zieht jede Conversation gewaltsam in die
sichtlicher Unruhe. „Hast Du ’n Augen- Länge . . . Junge, sag’ ich zu mir, Donner-
blick Zeit? Ich habe so ’n Anflug von wetter, bild’ Dir nichts ein! Der Alte war
Katerkopfweh ... wir schlendern 'mal über zuerst ’n bischen . . . na, sagen wir: zurück-
die Wälle . . . hm?“ haltend. Aber sie hat ja das ganze Haus
„Hm.“ in der Tasche; ich spüre ordentlich, wie
Die graue stille Nebelluft des Winter- die Gesellschaft so nach und nach wärmer
nachmittags dringt ihnen entgegen. Nur wird, immer wärmer, schliesslich richtige
hin und wieder ein gleichgiltiges Wort Schmelzatmosphäre... Und sie selbst...
wechselnd, gehen sie die belebte Strasse jedesmal ein tieferes Roth auf den Wachs-
entlang und biegen über eine schmale bäckchen, unruhige Stimme, und die ver-
Brücke, die ein Stück Stadtgraben über- rätherischen Hände . . . Die verheirathete
wölbt, nach dem Wall ein, den sie lang- Schwester,... ach, Du kennst ja die Cilly...
sam ersteigen. zieht mich ebenfalls in ihr Haus... kurz,
„So’n Katerwetter!“ sagt Assessor Ernst die Sache fängt an, reif zu werden. Manch-
Braun, genannt Rosa, seit er einmal zu- mal glaubt’ ich’s selber nicht, stand halbe
fällig von einem Jugendfreund Namens Stunden vor dem Spiegel und hielt dem
Karl erzählt hat, vor sich hin. langen Kerl, der mich da so aufgeregt an-
„Hm .. . Du . . . also Lutz hat... Muss starrte, Vernunftpredigten. Haifabernix...
mich auch der Teufel reiten, ihm gestern Herrgott... das waren Tage ... Tage ...
Nachmittag zu begegnen und in meiner Donnerstag also sprech’ ich bei der
verrückten Seligkeit. . . Gott, es ist zum Cilly vor, der ich Vischer’s „Auch Einer“
Wahnsinnigwerden . . . Rosa, Du leidest versprochen hatte, und weissage recht nett
doch zuweilen an guten Einfällen . . . sag’ darüber. Auf einmal unterbricht sie mich
mal, könntest Du ihm die Geschichte nicht mit ihrem appetitlichsten Grübchenlächeln
wieder ausreden?“ und fragt: „Essen Sie eigentlich gern Ural-
„Ja . . . wie denn ?“ caviar?“ Erstaunt such’ ich die Ideen-
„Na . .. meinetwegen sag’ ihm, ich . .. association ... da sagt sie, immer mit dem-
ich hätt’ einen Korb gekriegt.. . schmück’ selben Schalkslächeln: „Mein Mann hat
ihn nur schön aus, sei dekorativ,Mensch!“ nämlich von einem russischen Freunde
„Hör’ mal, Hans, das glaubt mir keine ein Fässchen geschickt bekommen; wollen
Seele. Wir Alle wissen, wie sie in Dich Sie vertilgen helfen? Nur einige Ehe-
verschossen war. Da müsst’ ich sie schon paare . .. und meine Schwester Xandi . . .
als eine Kokette ersten Ranges hinstellen, Sie können in Smoking kommen, ganz
und das verdient sie doch nicht.. oder ..?“ gemüthlich . . .“
„Schlauberger! Du versteht es ... Ja, Aha! denk’ ich und krieg’ ein tolles
gut, ich will Dir beichten; bist ja der all- Herzklopfen und sehe aus einem ver-

59
Nr. 4 • JUGEND 1LS7

H. M. Kley (Karlsruhe).
In vorgerückter Stunde

wünschten Trumeau mir gegenüber meine Endlich komm’ ich hin... da ist das ihrem Schaukelstuhl untergebracht habe zwei Stufen hinaufführten. . . . Tadellos, „Hilfe ...nein! Aber trinken, trinken!“ L Und sie lacht noch heftige"-
eigene Karikatur in Kalkfarben gemalt Zimmer schon voll, und die Cilly kommt — auf ein Viertelstündchen ins Rauch- sag’ ich Dir! Wer da erst mal drinsitzt, Und sie stürzt das Glas hinunter und weist J„Aber weil Sie... Sie sind, will ich’s
mit verzerrter Höflichkeit herausgrinsen. mir entgegen und schilt über meine Ver- zimmer zurückziehen, um mich zur Haup'- muss sich verloben, er mag wollen oder es mir. „Mein drittes Glas ... die Bowle Ihnen verzeihen.absolvo te, Gon-
Ordentlich mitleidig wurde ihr Lächeln, spätung. Und Xandi sitzt in einem grossen attaque zu sammeln, aber sie Hess nicht nicht. Gott weiss, wieviel Opfer dort ist ausgezeichnet. Bitte, Guido!“ Und frater!“ macht sie mit tiefer salbungsvoller
als ich dankend zusagte; gestottert hab’ Schaukelstuhl und hat so ein gewisses los, ging schliesslich mit ins Rauchzimmei schon geblutet haben — und noch bluten sie reicht es abermals über den Tisch. Stimme und schlägt das Kreuz über mich.
ich wie ein Missethäter. Und dann kam ängstliches Lächeln in den grossen schim und steckte sich eine Cigarette an. Hast werden! „Da nehmen Sie sich ein Muster, Herr Ich hatte sie nie so gesehen. Ich fühlte
ein Tag . . . und eine Nacht. . . Dann . . . mernden Augen, so dass ich ganz gerührt Du sie mal rauchen sehen? Eine Grazie Also ich bewundere pflichtschuldigst Baumeister,“ ruft der Schwager schmun das grösste Mitleid mit ihr, so wahnsinnig
gestern Morgen wach’ ich aus kurzem bin und mir heimlich schwöre, ihr lebens- . . . man könnte toll werden! Aber nach den Blumentisch, und wir plaudern noch zelnd. „Fräulein Xandi,“ sag’ ich halb- aufgeregt war sie.
Schlaf ganz verwandelt auf; die verzehrende lang die Hände unter die Füsse zu legen. dem Gespräch von vorhin war’s mir doch ein Augenblickchen. Wie wir wieder her- laut, „Sie haben bereits bei Tische den Sie trocknete sich die Lachthränen und
Unruhe wie weggeblasen, nur noch die Wirklich waren wir zwei die einzigen nicht recht, es passte mir nicht in den ein kommen, sitzt die Gesellschaft schon feurigen Rheinwein . . .“ „Never mind, wies mir das Tuch.
reine Glückseligkeit. So blieb es auch Unverheiratheten, die übrigen lauter Ehe- Stil . . . Die Herren neckten sie, und sie bei der Bowle. Ein Kolossaldings, sag’ ich will munter sein heute Abend. Hier
Nachmittags. Ich fühlte gar nicht mehr, paare aus der engeren und weiteren Ver- antwortete mit einer gewissen aufgeregten ich Dir, eine verkleinerte Nachbildung — auf die Erfüllung Ihres höchsten I, „Thränen um Ihretwillen ... sind Sie
dass ich ging . . . mir war, als trüge mich wandtschaft des Hauses. Und so führ’ Keckheit, die ich noch nicht kannte. des Heidelberger Fasses in getriebenem Wunsches!“ nicht stolz? Und es sind nicht einmal die
etwas durch ein leichtes, warmes, helles ich denn Xandi zu Tische, und wir sprechen Und dann rief Frau Cilly zur Bowle, Silber, sehr schön, und der Inhalt duftete Unsere Gläser klangen. ersten .. .“
Wolkenreich, wo mir die Dinge nur als .... Gott weiss wovon ; richtig, ich glaube, und wir fanden uns wieder im Speise- einem schon entgegen — nicht zu ver- „Wenn ich ein bischen fleissig trinke, ^Hastig greif ich unter dem Tischtuch
reizende Schatten begegneten. Na, der vom Buddhismus. Aber der Caviar, ob- zimmer zusammen. achten! Der kleine Ostbauer mit dem werd’ ich. immer so riesig nett, sagen sie nach ihrer Hand und blicke erschreckt
Lutz war nun gerade kein reizender Schat- wohl prima, ganz mild und grobkörnig, Du verkehrst ja wohl auch bei CilL Renommirschmiss, weisst Du, hielt gerade zu Hause.“ von Einem zum Andern. Schien Keiner
ten, als er mir auf dem Hohenwege mit machte Durst, und ich meinte, wir hätten — da hast Du vielleicht das kleine Raun einen seiner Dialektvorträge, wohl um „S0...0? Warum wollen Sie denn heut was gehört zu haben. Ueberhaupt... sie
einer seiner schnodderigen Redensarten es beide nöthig, uns Muth zuzutrinken, chen links neben dem Speisezimmer be Stimmung zu machen, denn einstweilen Abend so riesig nett sein, Xandi?“ frag thaten, als wären wir Luft oder hätten
entgegenkommt: „Herrieh ... Sie sehen und schenke fleissig ein. Richtig bring’ merkt. — Ich glaube, es wird sonst be' war die Sache noch ziemlich mau. „Wo ich keck und blick’ ihr tief in die Augen. Tarnkappen auf. Sie sprachen krampfhaft
ja aus, wie eine aus Elysium entsprungene ich’s zu einer ganz molligen Sentimen- Gesellschaften nicht mitbenutzt, abei stecken Siedenn?“fragtXandi heuchlerisch, Sie trinkt schnell, dann lehnt sie sich vom Gewicht der Jockeys und dergleichen
höhere Tochter!“ Und ich muss nicht talität und fange an, von meinen ver- gestern Abend stand es offen, und die aber roth bis in die Schläfen und reicht ganz zurück, den Kopf auf die Stuhllehne, Calico.
ganz zurechnungsfähig gewesen sein, wie storbenen Eltern zu reden und von unserm Hausfrau führte mich hinein, um . . ihrem Schwager das Glas zum Füllen über und blickt mich mit schwimmenden Augen Ich drücke also Xandi’s Hand und
ich ihm antwortete: „Nun sollen Sie mich alten Haus in Danzig mit dem Beischlag mir ihren Blumentisch zu zeigen. . . . den Tisch. „Nebenan“, sag’ ich. „Da ist an. — flüstere: „Hier nicht... lassen Sie uns in’s
aber erst sehen, wenn der heutige Abend davor . . . Sie trank auch fleissig, und Na, das Herzklopfen ging von Frischem esija reizend. Wissen Sie, Fräulein Xandi, „Aus Unsinn!“ sagt sie wie abwesend. Nebenzimmer gehen...“
vorbei ist. . .“ Ich Esel! wir reden uns beide in eine butterweiche los, als ich da auf meinem künftigen wenn es uns hier zu laut wird...“ „Oder Und dann fängt sie plötzlich überlaut an, ^„'„Lasse mich ... lasse mich ...“ trällert
Um sechs Uhr fing ich schon an Herzlichkeit hinein. „Ich hätte Ihre Schlachtfelde Umschau, hielt.Da zu langweilig,“ fällt sie ein und nimmt zu lachen. „Ach Gott... ich wusste eben sie nach der Gounod’schen Melodie ....
Toilette zu machen - von sechs bis halb Mutter kennen mögen,“ sagt sie leise mit brannte nur eine rothe Ampel, ganz magisch, mit so heftig zitternder Hand ihr Glas gar nicht mehr, was Sie gefragt hatten. „Guido, noch ein Glas zur Stärkung auf
neun Uhr dauerte der Spass . .. Und wie leuchtenden Augen und einer Sammtröthe weisst Du, und auf dem Blumentisch in Empfang, dass es zu beiden Seiten Jetzt weiss ich’s wieder. Sie sind ein ko- den Todesweg!“ deklamirt sie mit komisch
ich schon drunten am Hausthor bin, merk’ auf den reizenden Bäckchen .... „Wie plätscherte so ’ne discrete kleine Fontaine, überfliesst. „Wir sind heute alle so schreck- ketter Herr ... und kokette Herren sind sein sollendem Pathos.
ich, dass ich meine Halsbinde vergessen Frau Cilly die Tafel aufhebt, will ich und dahinter entdeckte ich eine tiefe lich langweilig, finden Sie nicht?“ . . . . eigentlich viel ... wie sag’ ich gleich ... „Trinken Sie nicht mehr, Xandi!“ bitte
habe . . . Verrückt, was? mich — nachdem ich Xandi wieder in Fensternische mit Polsterbänkchen, wo „Soll ich ein Compliment machen?“ ... viel... viel... koketter, als kokette Damen." ich leise, „Sie werden ja immer aufgeregter.“

da 61
Nr. 4 JUGEND * 1897

Und in der That... sie zitterte so heftig Eine Liebeserklärung auf Kommando! umkrallte meinen Hals, dass mir für einen
dass ihr Schwager ihr das frischgefüllte Ich kann dir nicht beschreiben, wie mir Augenblick die Luft ausging, und dann
Glas sofort wieder aus der Hand nahm war-: masslos erregt, halb in Leiden- wieder das wilde Küssen...
und über den Tisch hinüber zuschob schaft, halb abgestossen von ihrem un- Plötzlich riss sie sich die Nadeln aus
Schnell ergriff ich’s und leerte es an ihrer begreiflichen Wesen ... und in einem ge- dem Haar, dass die schwarzen Wellen an
Stelle. wissen zögernden Trotz diesem drängenden, ihr niederrollten, und schüttelte die fliegen-
„Räuber!“, rief sie und griff nach schmerzvollen Eigenwillen gegenüber, der den Mähnen... „Pass auf,“ sagte sie, „jetzt
meinem Glase, das leider noch voll vor mir die Worte, gleichsam eh’ sie reif waren, bin ich Herodias und tanz’ um Deinen
mir stand. Ein Theil des Inhalts ergoss von den Lippen reissen wollte. Kopf.“
sich auf’s Tischtuch, den Rest führte sie, „Sie wissen ja, Xandi...“, brachte ich Und sie drehte sich mit ausgebreiteten
eh’ ich’s verhindern konnte, zum Munde. mühsam heraus. Ihre wirre Angst begann Armen, die wie Schwingen auf und ab zitter-
Ein paar grosse blassröthliche Flecken ver- auf mich überzugehen, mir schlugen die ten, erst langsam dann immer schneller,
breiteten sich auf dem Leibchen ihres Zähne aufeinander .... eine unheimliche dass ihr Kleid sich wie eine weisse Glocke
weissen Kleides. Sie greift danach. Situation .... wölbte, sprang dann um sich herum mit
„Da ... bekleckert!“ lacht sie. „Schad’t „Ja ... was weiss ich denn ...?“ flüstert einer unbändigen Grazie, stiess hart mit
nix. „Rinaldini, lieber Räuber... raubst sie wie eine Nachtwandlerin immer noch mir zusammen, dass wir beide wankten
den Weibern Herz und Ruh’...“ mit geschlossenen Augen. und wirbelte von neuem rundum...
„Um Himmelswillen, Xandi, kommen „Xandi, quäl’ mich nicht!“ schrei ich. Ja... träumte ich denn wirklich nicht?
Sie!“ dräng’ ich beängstigt. Da stösst sie einen tiefen Seufzer aus und Ich hielt mir die Stirn mit beiden Händen —
Sie steht schwerfällig auf, greift hastig fällt mir um den Hals, drückt sich an mich, — und wankte nach der Nische, weisst
nach meinem Arm.... ich fühle, wie sie fest, fest... Rosa, mir^verging Hören und Du ... Gott, mein Gott, was für Seligkeiten
sich schwer und bebend aufstützt. Dann Sehen. Ich will sie küssen ... kann nicht : hatt’ ich nicht von der Nische erwartet!
Sie küsst mich, küsst mir Rock. Vor- Und da sitz’ ich nun wie ein Haufen Un-
blickt sie halb scheu, halb herausfordernd
über die Versammelten, die uns auch jetzt hemd, Kragen, Hals, wohin es trifft, wie glück zusammengerutscht auf dem Bänk-
wie auf Verabredung ignorirten. eine Tolle, wie... wie... chen.... Was thun? Ach... ich weiss
Den Kopf bog sie mir herunter mit der ja noch nicht einmal, was ich fühle und
„Auf in den Kampf, Torero!“ singt sie Kraft einer Wahnsinnigen und küsste mir denke, und ...
mit einer von Angst und Ausgelassenheit das kleine, braune Mal, das ich im Nacken Da springt sie noch um und um durch’s
halb gebrochenen Stimme. Und dann zu habe. Dazwischen raunte sie sinnverwir- Zimmer und schwingt die Arme und ver-
mir mit würdevollem Ruck: „Flüchten wir rendes Zeug von diesem Mal, das sie vor sucht zwischen keuchendem Athen» mit
uns aus der Reihe der Danausen in eine jenem Monat zuerst gesehen, als ich ihr halbgebrochener Stimme zu singen.. . .
bessere Welt. Wenn die wüssten, wie mir einen herabgefallenen Fächer aufhob . . . Rennt gegen den Blumentisch, ein Paar
zu Muthe ist... aber mir ist überhaupt Ich wehre mich gegen diese Tigerwuth, Töpfe stossen aneinander, fallen um, klax
gar nicht zu Muthe ... mir ist zu Angst.1 will sie zurückdrängen_nein, erst das . .. zerbrechen . .. „Xandi — aber Xandi!“
Und dann lachte sie krampfhaft über Mal...! Und sie greift mir in den Nacken, ruf’ ich verzweifelt, Sie will die Stufen
das schwache Wortspiel und konnte nicht reisst mir den Kragen vom Hals, den herauf, stolpert, fällt auf die Knie...
mehr aufhören ... Kragen und die Binde, springt lachend ratsch — zerreisstdas Kleid_Keuchend,
Sonderbar! Ich versichere dich, Rosa, davon, küsst das Innere des Kragens und Thränen lachend kniet sie neben mir, an
mir war, als sollte ich eine ganz fremde schwenkt beides in der Hand, wie eine mich gelehnt; dann richtet sie sich auf,
Person in das Verlobungsstübchen führen, Trophäe. Lacht, lacht, den Kopf im Nacken, schwer auf meinen Arm, auf mein Knie
die mit Xandi nur eine zufällige äussere und die schwarzen Augen glühen und rollen. gestützt, und ... ruck!... mit einer Kopf-
Aehnlichkeit hatte... Und das sollte nun Und was sie alles redete... Dass sie bewegung wirft sie ihr mächtiges Haar
der Augenblick sein, um den meine kühn- mich zermalmen möchte, erwürgen aus ganz nach vorn, mir über den Kopf, so
sten Träume seit Monaten nur scheu und Rache dafür, dass ich sie so gequält, so dass ich von dem duftigen Dunkel ganz
beklommen herumgeflattert waren ... Gott unsagbar elend gemacht, sie so ganz ihres umhangen bin, und drängt mit einem gluck-
im Himmel, Rosa, wie täppisch oft die Stolzes, ihrer selbst entkleidet... Dabei senden Kichern Kopf an Kopf.... „Nun
Wirklichkeit zugreift, mit ihren dicken, stürzte sie von Neuem auf mich zu und sitzen wir... im Schatten,“ stammelt sie
groben Fingern .... wie dicht an meinem Ohr; „nein
schmählich geht sie mit un- Licht.. endlich Licht! Son-
seren liebsten Träumen um ! ne. . . .“
Schweren Herzens also Der Haarduft berauschte
führ’ ich das Mädchen in mich; ich schlag mit beiden
das discrete röthlicheAmpel- Händen den köstlichen Vor-
licht des Nebenzimmers und hang zurück und reisse sie
schiebe sachte hinter uns die an mich... „Für’s Leben!“
Thür zu. Da macht Xandi stammelt sie an meinem
plötzlich eine Bewegung, Munde in höchster Leiden-
als wolle sie meinen Arm schaft, „mein Alles, mein
zurückhalten, ja, als wolle Glück, Einziger.. Einziger..“
sie wieder hinaus ... Was Und da, Rosa, da fuhr
ist das? denk’ ich bestürzt, ich zurück und hielt den
mag sie mich nun schliess- Athen, an_ Ihr eigener
lich doch nicht? Ich seh’ Hauch hatte mein Gesicht
sie an .... da steht sie ganz getroffen — wie der Athen»
still, blass, mit herabhän- eines Trinkers von über-
genden Armen, geschlosse- mässigem Weingenuss ekel-
nen Augen und einem tiefen haft verpestet. . ..
Leidenszug im Gesichte, und Der Abscheu schüttelt
das Köpfchen sinkt ihr nach mich, ich versuche sie von
rechts, wie einer Ohnmäch- mir zu schieben . . . um-
tigen . .. sonst, sie umklammert mich
„Mach’s kurz... kurz...“ eisern ... Gewaltsam wende
kommt es ihr schwach und ich den Kopf ab, löse die
undeutlich über die Lippen, Hände des Mädchens müh-
die trocken, gleichsam ver- sam von meinem Nacken
schmachtend, sich halb und schiebe sie rasch von
öffnen. mir. Sie taumelt rückwärts,
„Aber Xandi ...“ hält sich an der Wand-
„Mach’s kurz!“ drängt sie draperie und richtet sich
in steigernder Angst und zit- plötzlich steif auf, während
tert von Kopf bis Fuss. sie mich scharf mustert.

6i
1897 JUGEND Nr. 4

„Mein Herr?" sagt sie kalt, „vis können


8is sied unterstehen, in so derangierter
Toilette zu erscheinen?! Mein Schwager
kann Ihnen einen Kragen und eine Hals-
binde leihen_“
„Xandi!" schrei’ ich auf, „um Gottes-
willen, Sie sind... Sie haben zu viel ge-
trunken !“
Ich hatte es ein paar Mal flüchtig er-
wogen, aber nicht ernstlich geglaubt. Ich
hatte mir bei Gott einzureden versucht,
der Glückstaumel habe ihr heisses, ner-
vöses Temperament zur äussersten Ekstase
gesteigert, bis zu einer Art momentanen
Wahnsinns.... Wir wissen ja, was die
Liebe gelegentlich aus ihren Sclaven macht
— entweder sie verwandelt uns in Götter
— oderin-Duweisstschon —: Circe_
Nun, und dass wirklich ausser dem Wein
auch das Gefühl zu der Verzauberung mit-
gewirkt hatte — ich bin wahrhaftig nicht
eitel, wenn ich das behaupte.
Und siehst Du — wir sind da ohne
Zweifel ungerecht. Vor einer Geliebten,
die uns eine solche Scene macht, liegen
wir hingerissen auf den Knieen; aber
unsere künftige Frau — nee, weisst Du
— da kriegen wir — und selbst die Cyniker
unter uns — eine Sehnsucht nach Illusion,
nach einer Heiligkeit, an die wir sonst
gar nicht geglaubt haben . . . Die Geliebte
darf oder soll gelegentlich zur Mänade
werden können, aber die Frau soll eine
Vesta sein, die keine anderen Regungen
kennt, als das heilige Heerdfeuer zu hüten.
Ueberhaupt wir machen uns da ein Pro-
gramm, in dem wir als Hauptperson die
aggressive Rolle spielen, und fällt die
Wirklichkeit anders aus, so streiken wir.
Als wenn die Frau für ihr Temperament
verantwortlicher wäre, als wir für das
unsere! Und trotz alledem — wir können
nicht darüber hinaus.
Es war gar zu verrätherisch, dies steif
Gezwungene. Und der schreckliche Wein-
dunst. . . . Excellenz und Töchter
Ich war plötzlich ganz kalt, kalt und
traurig. Ich hatte ihr ins Gesicht gesagt,
wie es mit ihr stand, — und damit war Hamlet im 20. Jahrhundert*) Spottsucht
alles vorbei zwischen uns, das wusst’ ich; Letzte Scene. Der König, die Köni- Es wäre minder spottbereit
das konnten wir einander nicht vergeben. gin, Hamlet und Laertes liegen als Lei- Wer, völlig frei von Eitelkeit,
Dies Entsetzen in dem Blick, mit dem chen auf der Bühne. Sich selbst auch richtig sähe! —
sie mich anstarrte . . . Die Augen weit Fortinbras (Herr Schulz): Sein eigenes, schwarzes Federkleid
aufgerissen, ein Zucken um den Mund . . .
Und dann wird ihr Gesicht grünweiss, Lasst vier Hauptleute Hamlet hoch zu Verhöhnt voll Hochmuth jederzeit
mit einer knickenden Bewegung fällt sie Throne Der Rabe an der Krähe.
auf das Bänkchen zurück. . . . Gleich einem Krieger tragen: bei dem Zug
„Mir wird — so schlecht,“ ächzt sie, Lasst Feldmusik und alle Kriegsgebräuche
„rufen Sie —“ Laut für ihn sprechen! Nehmet auf die Besondere Begabung
Du kannst Dir vorstellen, wie schnell Leichen! Mancher Künstler der versteht sich
ich draussen war und nach dem Kammer- (Zum Publikum): In Arrangirung solcher Wie der Kuckuck auf Reclame,
mädchen rief und . .. nach meinem Ueber- Leichenzüge Immer aus dem B 1 ätterdickicht
rock. Und während die Jungfer ins Zimmer Ist unsre Firma ohne Konkurrenz.
stürzte und der Bediente mir in den Rock Weithin tönend schallt sein Name.
half, schüttelte mich der Ekel, dreimal, Zur Uebernahme von Beerdigungen M. B.
viermal. . . . Sowie Beschaffung feinster Trauerroben
Ja, Posa, so geht’s. . . . Empfiehlt sich dem verehrten Publikum
Heute früh hab’ ich an ihren Schwager Das Trauermagazin von
geschrieben, dass ich geschäftlich ver- Schulz & Söhne.
reisen müsse; er möge mich bei den (Trauermarsch. Der Vorhang fällt langsam.)
SeiimrgsiroLtz
Damen entschuldigen. Abreisen muss
ich, ihretwegen und meinetwegen. Da *) Bei einigem Ernst wäre das Ziel schon in diesem
Aus WursteIroda (Mitteldeutschland) wird
passt es gut, dass ich da wirklich mit Jahrhundert zu erreichen.
einem Schlossbau zu thun habe — da uns geschrieben: Am 6. ds. Mts. fuhr der
drüben —“ 6 Uhr 49-Zug rechtzeitig Von hier ab. Die
Folge war eine arge Verkehrsstörung, da die
Er weist mit einer vagen Handbewegung Die Verantwortlichen 20 Minuten später am Bahnhof erscheinenden
nach Süden. Dann lächelt er trüb. Wird irgendwo im weiten Reich Landlente ihre Maaren nicht zur Stadt bringen
konnten. Eine Untersuchung über den räthsel-
„Kein ,chäteau en Espagne“, damit ist’s Entdeckt ein heimlicher Schurkenstreich, haften Vorfall ist eingeleitet und wird es hoffent-
ein für allemal vorbei.“ Gleich brüllt der „Edlen“ Zunft in Wuth: lich gelingen, den Urheber dieses Bubenstreiches
„Na ... na .. .1“ lächelt Posa. Ist’s Bismarck nicht, so ist’s ein Jud! zur Verantwortung zu ziehen.

6;
1897

Tischkarten^cichnung (Preisarbeit) von Bruno Paul (München).

Epigramme Gebet eines B3rrUnrrri)rns Die zehn Gebote


Auf einen Rezensenten Xiflirr Jott, ick bitte Dir, des Publikums für den Schriftsteller
Rer hier verriss die Verse aller Richtei— Ißlrili bri mich, jib acht auf mir. I.
Sein erstes Lied erweist ihn als gerecht: Ru sollst keine anderen Götter neben
Rieht war er andern mir ein harter Richter, mir haben, am wenigsten die der Kunst.
Sr macht auch seine eignen Verse schlecht. II.
©© Ru sollst mein Interesse nur auf Ringe
Ans der Jnstrukiionsstiinde
lenken, auf die es sich schon von selber lenkt.
Sin Korrekter Unteroffizier: „AuswelchemHanfestammt
III.
Ras ist ein Kerl nach der Zeiten Gebot 1 unser Landesherr?"
Rekrut: „Ans'n königlichen Schloß!" Sechs Jage sollst Ru arbeiten, am sieben-
Und bät’ ihn Gott selbst um ein Stück lein
Brot,
ten aber für die Sonntagsruhe schreiben.
Sr fragte zunächst, was davon, wenn er’s IV.
Lieutenant: „Woran erkennt man einen
schenke, General?" Ru sollst Reine älteren Collegen ehren
Rie Vorgesetzte Behörde denke. Grenadier: „An den Federn, HerrLeitnant!" und nachahmen, auf dass Ru lange lebest
Otto Ernst. in meiner Ächtung und es Rir darin wohl-
OQ
ergehe.
V.
So geht cs
Rusollst nicht tödten, was schon todt ist.
— 2'üenit ich nur wüßte, wie ich diesem un-
leidlichen Llavier- und Salonlöwen ans höf- VI.
liche Weise beibringen kann, daß ich ihn Ru sollst nicht die Ghe, sondern die
für einen elenden Affen halte! BLloral brechen lassen.
— Sehr einfach, Bitten Sie ihn doch, er
möchte mal vierhändig spielen, VII.
Ru sollst nicht stehlen aus Äutoren, die
* ich eines schönen Tages selbst lesen könnte
B.wiesen VIII.
A, : Wein sollt'st Dn trinken, Mensch I Bier Ru sollst falsches Zeugniss reden nur
macht ja schwerfällig und dumm; aber beim wider den Höchsten, wider den ich es schon
Wein verfällt man ans gute Gedanken, selber geredet.
B, (nachdem er schweigend eine Flasche
leergetrnnken): Kellner — noch eineI IX.
A, (trinmphirend): Na siehst Du, daß einem Ru sollst nicht begehren Reines nächsten
beim Wein was Gnt's einfällt?! Weib, ohne mich bei Zeiten davon zu be-
nachrichtigen.
X.

Vis probandi Ru sollst nicht begehren Reines nächsten

Direktor eines Franenkranken- Honorar, noch alles, was sein ist; denn
hanses: Aber Wärter, was ist denn das! Ru bist nur ein Schriftsteller.
Da prügeln sich ja zwei Rekonvaleszentinnenl Hans Isar ins.

W ä r t e r: Ja, dieWeibslent', HerrDirektorI *


Die haben sich gestritten: jede wollt' die
Kränkere sein, und weil natürlich keine Splitter
nachgeben wollt', so raufen sie jetzt darum. Lin Kind ist kein Kind; Kinder fangen
erst bei zweien
*XT
an. Schm

64
1897 JUGEND Nr. 4
Humor des Auslandes
Praktische Arithmetik
Lehrer: „Man kann niemals verschieden-
artige Gegenstände addiren • . . Zum Beispiel:
ein Hammel und ein Esel macht zusammen nie-
mals zwei Hammel oder zwei Esel., . Verstehst
Du das, Ernst Strobel?"
Ernst (der vom Lande ist, nach einigem
Ucberlegen): „Mit den Eseln und den Hammeln,
das versteh' ich, Herr Lehrer! Aber •. . wenn Sie
einen Liter Wasser und einen Liter Milch nehmen,
so gibt das zusammen zwei Liter Milch .. Das
Hab' ich schon hundert Mal gesehen!"
(Polichinelle.)

Es gibt Leute, die so eingebildet sind,


dass sie selbst wegen der Dinge bewun-
dert sein wollen, die sie nicht gethan
haben. (Engl. Puck.)

Oh ihr armen, armen Dinger; Bekanntlich werden durch die „hohen Uebersetzungen" ihrer Räder viele Rad-
Junger Herr: „Können Sie den Namen fahrer leicht zu dem mit Recht so sehr verpönten Schnellfahren veranlaßt. Natürlich:
,Maud' aus diesem Ring entfernen und dafür Während sie ihre KurbeH gemüthlich tretend, zu einer einmaligen Umdrehung veranlaßt
,Claire' eingraviren?" haben, hat sich durch die „hohe Uebersctzung" das Hinterrad xmal um seine Axe gedreht
Juwelier: „Sehr gern! Aber es wird etwas und das ganze Vehikel ist etwa zehn Meter weitergesaust und sie haben sich gar niäst zu
theuer sein: Der Name ist nämlich sehr tief ein- plagen brauchen.
geschnitten."
Junger Herr: „Gut! Machen Sie's! Aber
graviren Sie, bitte, dieses Mal den Namen
nicht so tief ein!" (Tit-Bits.)

Notiz I
Nr. 9 der „JUGEND“ wird am
27. Februar als

Faschingsnummer
zur Ausgabe gelangen. Bestellungen auf
diese Nummer, in der wir toller Laune
und frohem Jugend-Uebermuth den weite-
sten Spielraum gewähren wollen, bitten
wir ' gefl. möglichst bald zu bethätigen, E. Knciss (München).
damit wir für eine entsprechende Höhe
der Auflage Sorge tragen können. Dagegen hat nun die Polizei in Dingsda ein sehr einfaches Mitteln gefunden. Sie
zwingt jeden Schncllfahrer, das große Zahnrad seiner Kurbel mit dem kleinen Zahnrad
seines Hinterrades zu vertausche» und jetzt braucht der Radler x Kurbelumdrehungen, bis
*}* «{> Vj# »*« »*« »{» *!« sich das Rad einmal um seine Achse dreht und mühsam um drei Meter vorwärts kommt.
*.» »,» «?» a,- «,* »,» s.L
*!♦ ?»!« »!« Sollte der so gemaßregelte Radler auf dies hin das Fahren niäst ganz aufgeben, so wird
er doch jedenfalls das Schnellfahren bleiben lassen — probatum cst!

Letztjährigc Dessins, Farben und Qualitäten in

, , 25% Seiden - Damasten, bedruckter Foulard - Seide,


glatter, gestreifter, karrierter

) "'Rabatt „Henneberg-Seiöe"
etc. Porto- und steuerfrei ins Hans! — Muster umgehend

Seiden-Fabriicen 6. Henneberg, Zürich


rruih Meter- und robenweise rrn |©:ctticd::e! (K. u. K. Hoflieferant).
65
Nr. 4 JUGEND 1897

Dus Geheimnis®
der
Schönheiten.
„Siiderland“
Interessant,
illustrirt.
Herren, Damen Bekanntmachung. sDamen-
besonders.
Heber 130 Seiten
Text. — Gegen
50 Pf. Marken zu
beziehen von Mein Geschäft befindet sich nun- Räder
Dr. Meienreis mehr in meinem eigenen Hause
Verlag zeichnen sich durch
Dresden-BIasewltz3. grösste Eleganz, ge-
ringes Gewicht bei
—»Btrumente jeder Art.
Musik-;Vorteilhafte Bezugs-
27 Kaufingerstrasse 27 [grosser Stabilität,
sowie spielend leich-
tenLauf vortheilhaft
quelle. Illustr. Pracht- aus; das neue Modell
Catalog frei. gegenüber dem bisher innegehabten 1897 über trifft
Bruno Klemm jr., Markneukirchen i. 8. nach allen Richt-
Lokale. ungen jedes all-
ere Fabrikat.
Bitte Preisliste
oJulias^Jfmdelbautn zu verlangen
von der
Süderland-Fahrradfabrik
Mühlen-Rahmede i. W.
Schuhwaaren-Lager, Rripfmarkpn bülisBtl — Katalog
Dl ICIIIiai Keil geg.20 Pfg. i.Marken.
Alleinverkauf der Fabrikate von Markenhaus Kethel b. Bielefeld.
Otto Herz & Co. in Frankfurt a. M.
Nro- 512
M. 7.50.
Diesen
hocheleganten Ring
Echt Gold
mit dem gesetzl. ,,333" Feingehaltstempel
versendet zum Preise von M. 9.—
Gustav Staat, Düsseldorf 0.1.
Illustrirte Preisliste über Uhren und
FERAXOLIN rhureau SB Goldwaaren gratis.
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
Stoffen, Preis 85 u. 60 Pf. Ü.DedreilX ßrunnstr.8.9
— Ueberall käuflich. —
En gros-Lager: Joh. Grolioh, Brünn. , Ausfuhr!. P.rospccte.cjratis.

Kasseler Hafer-Kakao
ron Hausen & Co., Kassel,
Schutzmarke „Bienenkorb
ist das vorzüglichste Nährmittel der
Gegenwart.
Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel
in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken
Drogen und besseren Colonialwaaren-
Trohiff |ft{fii Zu haben in den meisten Apotheken,
Drogen-, Seifen-, Parfümerie- u. Colonial-
waaren-Handlungen.

1000
geschäften erhältlich.
°°»W. Heimbwg. echte Briefmarken
wor.200verschiedene,enth.Jap.,Venezuela
MllOlfr Instrumente aller Art, direk- Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent.,
IllU vI^^te, billige Bezugsquelle, ga- Dieser neueste Roman der beliebten Erzählerin eröffnet Australi Cap, Java, gjgg
rantirt gute Qualitäten. den Jahrgang fSI? der Mauritius etc. nur
Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus.
Ernst Simon, Markneukirchen i/8. No. 177.
■ .— Cataloge gratis. — M Ocrvten^crutre> Paul Siegert in Hamburg:,

KLonnementspreis oiertefjährfich 1 Mark 75 Z»f.


Zu deztrhrn durch dir Buchhandlungen und Postämter.

dam
In 9 Monat. 4 Aufl. vergriffen ! Soeben erschien
5. erweiterte Auflage mit vielen Original-Illu-
strationen von Sascha Schneider und R. Müller.
von Dr. Meienreis
Schönheitspflege „Sana1 und Dr. Stock.
1. Schönheit der Körperformen: ihre Erlangung und Er-
haltung. 2. Magerkeit: Hilfe bei zu schlanker Figur. 3. Cor-
pulenz: Verhütung, Mässigung. 4. Die Kunst zu gefallen.
5. Gesichtsausdruckskunde. 6. Hautpflege: Glanzlose Haut,
zu fette Haut, Mitesser; BJjisse, Bleichsucht; Röthe der Nase,
Hände; Gesichtshaare; Sommersprossen, Leberflecke, Mutter-
male; Runzeln; Hühneraugen. 7. Haarpflege: Schuppen, Aus-
fall, Neubildung. 8. Bart-, 9. Mund- 10. Nagelpflege. 11. Mas-
sage und Heilgymnastik. 12. u. b. w.
Besondere Ausgabe für Damen wie für Herren. Bovril kräftigt und stärkt die
Preis franco M. 3.— (Nachn. M. 3.30) — fl. 1.75 (fl. 2.—). Durch Gesundheit.
Dr. Meienreis Verlag, Dresden-Blasewitz III oder jede Buchhandlung. Generaldepöt: F. Mayer & Cie.»
Karlsruhe i/B.

66
1897 JUGEND Nr. 4

Humor des Auslandes Paschen’s orthopädische Heilanstalt


Sie natürlich vorne Eine Ausnahme
Dessau-Anhalt.
1. Freund: „Wie geht’s denn „Wie Lehrer (in der Physik-Stunde):
heißt das Gesetz, wonach auf —» Staatlich concessionirt. •sH—
Deiner Braut?“ der Erde alle Körper fallen?"
2. Freund: „Ach, die dreht mir Erster Schüler „Das Gesetz der
jetzt so ziemlich den ganzen Tag Schwere."
den Rücken.“ Lehrer: „Richtig! Und es gibt
,i. Freund: „Gezankt?“ auch keine Ausnahmen davon. Oder
2. Freund: „Nee — wir fahren kann mir vielleicht Einer von Euch
Tandem.“ (Puck.) einen Gegenstand nennen, welcher den
Fallgesetzen nicht unterworfen ist?"
Baronesse: „Clara, bring' mir Zweiter Schüler (Sohn eines
das Dutzend Taschentücher, an denen Metzger's): „Jawvll — die Fleisch-
Du mein Monogramm einsticken soll- preise!" (Mild, West Union Gazette.)
test !"
Kammermädchen: „Da stnd sie,
Mylady!"
Baronesse: „Was soll das hechen? Beide haben Recht
Du hast ja die Monogramme nicht
überall angebracht." Tommy Jones: „Hä, hä — gestern
Kammermädchen: „O doch, Abend war der Nikolaus bei uns
Mylady! An einem Hab' ich Ihr und hat gefragt, ob ich auch schön
Monogramm eurgestickt
nirge und die übri- artig wär’! ’s war ä grosser dün-
gen Hab' ich allealle mit dem Wort: ner Mann mit langem, weissem
.. ' " (Tit-Bits.)
,Milch gezeichnet." Bart.“
Freddy Smith: „Well, bei uns
Wer sich mit dem Nachruhme war er auch, und ’nen langen, Rückgratverkrümmungen, Gelenk-Entzundungen, Beinbrüche,
Kinderlähmungen, Hüftleiden, Rückenmarksleiden etc. werden mit Erfolg unter
tröstet, ist wenigstens vor einer weissen Bart hat er auch vor-, Anwendung von für den einzelnen Fall construirten mechanischen Apparaten
sehr unangenehmenSache sicher: gehabt, aber gross war er nich, behandelt, ohne dass Patient zu Bett liegen muss. Gymnastik an Dr. Zander-
er wird keine Enttäuschung er- sondern ä kleines, dickes Männ- Apparaten, schwedische Massage, Bäder, Diät zur Besserung des Allgemeinbefindens,
leben. (Engl. Puck.) chen.“ (Puck.) illustrirte Prospecte frei. Broschüre „Heilerfolge“ durch jede Buchhandlung.
I

Naturheilanstalt Glotterbad. JULIUS BÖHLER


Im badischen Schwarzwald. Stationen: Freiburg und Denzlingen. Sofienstrasse München Sofienstrasse 6
Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Katz. vis-ä-vis des Glaspalast-Einganges.
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet. Hof-Antiquar Sr. Majestät des Kaisers und Königs.
September und Oktober Traubenkur An- und Verkauf werthvoller Antiquitäten und alter Bilder.
Prospekte frei durch die Badeverwaltung.

Neue Gasbeleuchtung
ohne Gasanstalt! ohne Rölirenleitung!
Huflf’s Gas seihst erzeugende L&mpen liefern ausser-
ordentlich hellleucht ende Gastlammen!
Kein Cyllncler! Kein Rockt!
Vorzügliche Beleuchtung für das Haus, Fabriken, Hütten-
werke. Brauereien, alle Gewerbe. Geschäftslokale u. s. w.
Transportables Gasglühlicht!
= Beste Strassenbeleuchtung! =-
Sturmbrenner für Bauten und Arbeiten im Freien. —
Schnellkocher. — Löthlampen. — Brönc. Probelampe und
Zubehör 6 Mk. 50 Pfg. gegen Nachnahme oder Voraus-
bezahlung. — Illustr. Preislisten gratis und frei.
Gebr. A. & 0. Huff, SÄJKz
Hoflieferanten Sr. Majestät des Kaisers und Königs.
Dargestellt von den Höchster Farbwerken in Höchst a. ITC.
Das Migränin-Höchst ist in den Apotheken aller Länder erhältlich.

Ransch’s Haarwasser.
DAS DURCH 3 ETAGEN
hOtLICFR7Vr>T<:N‘-RO'FDCKOR71TCUBe-
VOLLKOMMEN NEU EIN-
Gratis u. franco
versendet E. Müller Nr. 027 Klingenthal i/8,
GERICHTETE die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die
jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.

MUSTER-WOHNHAUS
FRIEDRICHSTR. 77,

Diese neue Errungenschaft in der I


STEHT ALLEN INTER- Naturheilkunde bietet allen von einer I
Haarkrankheit befallenen sichereHilfe [
ESSENTEN zur Besich- gegen Haarausfall. Schlippenbildung, I
mangelhaften Haarwuchs etc.
Prospekt franco. — Anerkennungen I
tigung OFFEN, aus den höchsten Kreisen.
Flasche 3 Mk. — direkt u. Nachn. von I
JT. W. Rausch. Konstanz, Str. 5 |
öc OCKOKIVf 10ni5ßaSf2EBDBE5B£2ESSai!S Special, f. Haarkrankheiten.

67
Inseraten -Annahme Insertions-Gebühren
durch alle Annoncen-Expeditionen
sowie durch
G. Hirth’s Verlag in München
und Leipzig. JUGEND 1897
Nr. 4

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
für die
4gespalt. Nonpareillezeile oder
deren Raum M. I.—.

und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (iz Nummern) z Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Humor des Auslandes


Kindermund
Mdnia: „Weisst Du, Onkel, Papa hat
heute sein Leben versichert.“
Onkel: „So, wie ist er denn plötzlich
darauf gekommen?“
Mdnia: ,Ja, damit, wenn er stirbt,
Mama sich dann einen neuen Mann kaufen
kann...“ (Russisches Witzblatt „Strekosä“.)

Gläubiger: „Ich möchte-mich erkundigen,


wann Sie nur mein kleines Guihaben bezahlen
wollen?"
Säiuldner: „Und ich möchte bitten, sich
nicht in meine kleinen Privatverhältnisse zu
mischen." (Tit-Biu.)

— So ein Clown hat es gutl


— Wieso denn?
— Er bekommt Ohrfeigen und braucht sich
ex officio nicht beleidigt zu fühlen...“
(Russisches Witzblatt „Oskölki“.)

Herr Schmidt (scherzend): „Was würden


Sie denken, Frl. Sd>uize, wenn einer Ihrer Rad-
reifen plötzlich einen Riss erhielte und Sie an-
halten mühten?"
Irl. Schulze (sdielmisdi): „Ich würde jeden-
falls denken: Schade, daß das nicht Ihnen passiri
Russland ist es nun doch gelungen, der Katze die Schellen anzuhängen. ist — dann mühten Sie anhalten."
(New-Yorker Puck.)

I Weibliche u. niänul.
Aktstudien Dr, Emmerich’s Heilanstalt für Nerven- und Patente,
| nach dem I.eben Gebrauchsmuster und Warenzeichen
Landschaftsstudien, Morphium- ^ Kranke besorgt Eurique Witte, Inge-
1 Tierstudien2C. Grösste
Entziehungscuren ohne Qualen. nieur, Berlin W., Linkstr. 22.
I Koll. der Welt. Bril-
I laute Probecollection
100 Mignons und 3 Ca-
B-A-EiEInT-B ^A_E)E3Sr_
binetsMk.5.— Katalog (Prospeoto I) Siehe Dr. £.: Die Heilg. d. ehren. Morph, ohne Zwang und Qualen.
gegen 10 Pf. Marke. Verlag von H. Steinitz, Berlin.
Kunstverlag
„Monaehia* München II (Postfach).
II. Arzt: Dr. Ilörsen. Dirig. Arzt: Dr. Emmerich.
Branchen
unil Länder liefert
unter Garantie:
{/eZe/*a// zis ZaZe/7 C. Ilcrui. Serbe
Internat. Adressen-Yerlagsanstalt
Gegründet 1864. Leipzig'.
Man verlange Catalog.

GarrettSmith&Ci,
Magdeburg - Buckau.

Bestes £//7c/ <6////gsfes Cataloge u.


Zeugnisse
gratis u.frco.

ZAHNPUTZMITTEL.
Herr Geh. Sanitätsrath Dr. med. Klein in Berlin schreibt: „Die mir gesandten Proben Dr. Hommel’a

Blutarmut
Haematogen sind mit dem erwünschten Erfolge angewendet worden und zwar bei einem Mädchen von
21 Jahren, das seit vorigem Winter an allgemeiner zunehmender Schwäche, Verdauungs-
störungen, grosser Blässe, überhaupt den Erscheinungen der Leukämie, auch
beständigem Hüsteln, mit Abmagerung gelitten hat. Nach Verbrauch von 4 Flaschen, die ohne die
geringsten unangenehmen Nebenerscheinungen konsumiert wurden, hat sich der Zustand der Patientin aufs
Erfreulichste gebessert, und kann ich sagen, dass dieselbe als ganz wieder hergestellt zu bezeichnen ist.

Bleichsucht Ich habe mich von der Trefflichkeit des Mittels zu meiner grossen Freude aufm
Ernsteste überzeugt und werde selbstverständlich in geeigneten Fällen wieder zu diesem erprobten
Mittel greifen".
Herr Geheimrat Prof. Dr. med. Victor Meyer in Heidelberg: „Ihr Haematogen hat in
meiner Familie bei Bleichsucht sehr gut gewirkt."
ist 70,0 konzentriertes, gereinigtes Haemoglobin (D. E.-Pat. No. 81391). Haemo-
Or. nted. Kommel’s Haematogen globin ist die natürliche organische Eisen-Manganverbindung der Nahrungsmittel.
Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Vin. malao. 10,0. Preis per Flasche (250 gr.)
Mk. 3.—. In Oesterreich-Ungarn fl. I.—
2.—o.o.W.W.Depots
De* ' in den Apotheken Wenn nicht erhältlich, dirccter Versandt durch uus. Litteratur mit
hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und franco. chemisch-pharmaceut. ITnyinii
Nicolay & Co., Laboratorium XLclliclill. a/M.
Herausgeber : Dr. GEORG HIRTH; verantv/ortlicher Redakteur; F. von OST1N1; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil: G. ElCll.UANN; sammtheh m »lunchen.
Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. besclir. Haftung in München.
ALLE RECHTE VORBEI! ALIEN.
1897 ° 30. Januar JUGEND II. J A H R G AN G • NR. 5

MM
I

rAU
[A j 1

Wjjy

Münchner illu8lrierle ^Vochen8chrift für Kun8t und lieber,. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig.
Ki M'GEND - 1897

Schwankende Ideale Langweile nicht durchgehen . .. Doch seit-


dem ich wahrnahm, dass mich der Poet
(Ein Monolog in vier Anzügen) viel freundlicher grüsst, als die Andern,
Von Julian IVeiss. seitdem er mir seine Gedichte widmete,
sehe ich ein, dass ich ihn falsch beur-
theilte ... Er ist ein reizender Mensch!...
(Morgenanzug: Rock und lange Blouse Wenn er mitten im Kursaale stehen bleibt,
aus weissem Pique, welche von einem sich mit der Hand durch die künstlerisch
rosafarbenen Gürtel zusammengehalten ungepflegte Löwenmähne fährt — Frisur
wird. Goldkäferchenschuhe und rosafarbene ä la minute — und dann wie im Traume
weiter schreitet, imponirt er ungeheuer...
Strümpfe.) Er soll ein Wiener sein, aber während
. . . Wie lange dauert es doch, bis ein es so rasch wachsen, wie ich selbst... man ihn daheim nicht beachtet, steht er
Mädchen sechzehn Jahre alt wird und wie Denn jetzt spricht man vor mir von allen hier im Vordergrund des Interesses. Der
schnell wird es dann älter! .... Vor möglichen Hochzeiten der Welt und ge- Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande
meinem sechzehnten Geburtstag behan- stattet sogar, dass ich mitrede . . . Son- und der Poet weit mehr in einem Bade-
delte man mich wie ein Kind. Man wagte derbar, früher ärgerte sich Papa und orte, als in seiner Vaterstadt... Mama
das Wort Hochzeit niemals vor mir aus- Mama, wenn ich das Vernünftigste über meint, dass er keine Gesellschaft für uns
zusprechen, ja Papa wollte nicht einmal die Ehe sagte und jetzt lächeln sie mir sei, aber ich finde ihn anziehender, als
das Wort Mitgift in den Mund nehmen. . . aufmunternd zu, wenn ich das Einfältigste die alten Gecken, die sich über seinen
Der Einzige, der mir stets vom Heiraten ausspreche . . . Nicht umsonst sehnt sich Haarwuchs lustig machen, weil sie selbst
sprach, war mein Cousin Emil, der mich ein junges Mädchen darnach, sechzehn keine Haare mehr haben... Auch die
heimlich andichtete und anrauchte. Seine Jahre alt zu werden . . . Ich kann jetzt übrigen jungen Damen finden ihn be-
Cigarren imponirten mir weit mehr als reden, was mir einfällt, ja selbst reden, wunderungswerth, ja ideal... Ida behaup-
seine Verse . . . Wenn ich mit ihm im wenn mir nichts einfällt, denn es werden tet, dass er Heine ähnlich wäre, Klara be-
Garten spazieren ging und er mir die isich immer Zuhörer finden, die davon theuert, er erinnere an den jungen Goethe,
rauchenden Reime ins Gesicht blies, ward entzückt sind . . . Die Redefreiheit ist wie er von Kaulbach gemalt wurde. (Wo
mir ganz eigenthümlich um’s Herz und kein leerer Wahn . . . Der arme Emil sie das nur gelesen haben mag?) Elsa
ich versprach ihm, seine Frau zu werden, freilich darf überhaupt nichts mehr sagen, schwört, dass er an die George Sand ge-
so bald er nur Advokat geworden sei . . . denn er wird stets von Papa zur Ordnung mahne — nur weiblicher aussähe....
Freilich dürfte dies lange währen. Emil gerufen ... Er ist ganz niedergeschlagen, Mich zeichnet er immer ganz besonders
hat nämlich eine besondere Vorliebe für raucht nur in der Küche vor den Dienst- aus; er liest mir seine Gedichte vor...
das Gymnasium; er kann sich von dem- boten — er braucht nämlich immer ein Armer Emil! Wie klein bist Du neben
selben gar nicht trennen und bleibt in Auditorium dazu — und hat kaum den diesem Geistesriesen . . . Und wie er da-
jeder Klasse, die ihm ganz besonders ge- Muth, Verse zu machen ... Er sieht bei die Augen auf- und niederschlägt . . .
fällt, zwei Jahre. Wenn er mit ebensolcher tieftraurig aus und es thut mir weh, wenn Man hört die Lider förmlich klappen . . .
Anhänglichkeit auf den Bänken der Uni- ich ihn zerstört umherirren sehe . . . Lider ohne Worte . . . Mama ist ungedul
versität sitzen bleiben sollte, wird mir Freilich sollte er ein wenig tapferer sein, dig; sie will fort und so oft sich mir der
trotz seiner Anhänglichkeit dasselbe Schick- denn schliesslich ist er siebzehn Jahre Poet nähert, zieht sie mich bei Seite und
sal beschieden sein . . . Und doch ist er alt und lässt sich bereits rasiren — wie sagt: „Wir werden abreisen . . . Das Ganze
ein reizender junger Mann . . . Seine er wenigstens in einem verzweifelten hat keinen rechten Zweck . . .“ In eine
hübschen Augen, aus welchen mir sein Briefe an mich schrieb. Erklärung dieser mysteriösen Worte wollte
gutes Herz entgegenlacht . . . seine rei- II. sie sich nicht einlassen . . . Ich fragte Ida,
zenden Verse, welche mir gewidmet sind (Strandtoilette: Kirschrothes Kleid aus die schon seit sechs Jahren in allen euro-
. . . und die ehrerbietige Art, mit welcher geripptem Crepe mit Spitzenkragen; gros- päischen Kurorten umherreist und sich
er stets zu mir spricht, obwohl er um ser Schirm, riesiger Florentiner mit
alle möglichen irdischen Leiden angebadet
ein ganzes Jahr älter ist, all’ das ist ent- hat, was denn der Missmuth meiner Mama
zückend, ja geradezu ideal! Man muss Rosetten aus rothem Sammt.) zu bedeuten hätte. „Du Kind,“ entgeg-
ihn lieb haben . . . Jetzt allerdings ver- ... Hier in diesem Badeorte wäre es nen Ida, „weisst Du denn nicht, dass man
scheucht man ihn förmlich aus dem Hause. unerträglich, wenn der junge Poet mit den uns in den Kurorten spazieren führt, um
Papa behauptet, er sei verschlafen wie das langen Haaren — man könnte ihm wahr- uns zu verheiraten? Ich habe kalt und
Pferd einer Nachtdroschke — Papa liebt haftig eine Nausikaa-Frisur flechten — warm gebadet, bin in Salzwasser gelegen,
die drastischen Gleichnisse —, während uns jungen Mädchen nicht Fensterprome- im Schlamme gesessen und barfuss ge-
Mama sagt, Emil wäre kein Umgang für naden machen würde ... Anfangs verspot- laufen, habe saures, süsses und bitteres
mich, denn ich sei jetzt ein grosses Mäd- tete ich den Dichter (es sind wahrhaftig Wasser getrunken und eile wie eine ewige
chen und er ein kleiner Junge . . . Ich zwei Bände Gedichte von ihm im Selbst- Jüdin von einem Bad zum andern — aber
besässe ein langes Kleid und er trüge zu verläge erschienen!) und behauptete, dass das Ganze hat keinen rechten Zweck, wie
kurze Pantalons, meint Mama ... In derselbe von der Kurdirektion angestellt Deine Mama sehr treffend bemerkt. . .“
der That habe ich das ersehnte lange wurde, vor den Hotels auf und nieder zu Ich verstand mit einem Male, warum ich
Kleid bekommen, das freilich noch nicht gehen, um darüber zu wachen, dass die täglich zwei Becher trinken und im Walde
die ersehnte Länge hat... Hoffentlich wird jungen Damen in der Verzweiflung der umherlaufen muss . . . Als Mama wieder

70
1897 JUGEND Nr. 5
von der „Zwecklosigkeit des Ganzen“ und sein Gemüth, ich weiss, dass
sprach, packte ich bereits die Koffer . . . er ein Edelmann im besten und vor-
Dann ging ich in den Wald, wo der nehmsten Sinne des Wortes ist . . .
Poet träumerisch stand und sich die Glücklich Diejenige, welche seine Edel-
Löwenmähne mit den Fingern kämmte. frau sein könnte!
Ich sagte ihm, dass ich ahreise ... Er
lispelte ein Abschiedslied und Thränen IV.
traten ihm in die Augen . . . Ich weinte
bitterlich ... Er küsste mir die Hand (Hochzeitstoilette: Prinzesskleid
und bat um unsere Adresse, da er im aus weissem Duchesse mit langer
Winter bei uns vorsprechen wolle . . . Schleppe, doch verhüllt der grosse
Ich erfüllte seine Bitte, denn ich hätte Schleier aus Tüll die ganze Gestalt.
ihm jetzt keinen Wunsch versagen Kranz und Brustbouquet aus Myrthen.)
können und gab ihm schluchzend Papas
Geschäftsadresse (Telephon Nr. 1804) . . . Wie sie mich anstarrten, als
... Er sah in diesem Moment ideal ich an der Seite meines Eduard zum
aus, etwa wie Goethe von Kaulbach Altäre schritt! Hunderte von Augen,
gemalt. aus denen Neugierde, Staunen, Be-
III.
wunderung und Neid schauten . . .
Mein Brautkleid ist aber auch reizend
(Ballrobe: Kleid aus rosafarbenem und Eduard sieht sehr vornehm aus ...
Crepe de chine im Empiregenre, mit Diese kleine Denkerglatze steht ihm
fest-anliegendem Unterkleid aus licht- vortrefflich . . . Man sieht ihm gar
blauer Seide; ganz kurze Aermel aus nicht an, dass er eigentlich mehrere
Häuser besitzt. . . Ida betrachtete mich
Spitzen.) mit unverhohlenem Aerger. Die Aerm-
. . . Wenn man einen Winter durch- ste badet jetzt im Winter kalt und im
tanzt, so lernt man den Charakter Sommer heiss und auch das hilft ihr
der Männer kennen. Wie schwerfällig nicht — zu einem Mann . . . Klara
' tanzen die Politiker, wie ungeschickt sieht ebenfalls fürchterlich verbadet
die Beamten, wie leichtfüssig die Kas- aus und Elsa weinte gar bitterlich,
siere, wie unsicher die Ehemänner, als sie mich in die Kirche treten sah.
wie siegesbewusst die Offiziere . . . Es thut ihr weh, mich verheirathet
Unter allen Offizieren tanzt aber keiner zu sehen — und nicht sich . .. Drollig
graziöser, als der junge Graf .. Welch’ schaut Cousin Emil aus. Er hat sich
idealer Schwung, welch’ poetische Auf- in eine Nische gestellt, um von mir
fassung! . . . Auf jedem Ball begegne nicht gesehen zu werden, aber ich
ich ihm — und ich tanze in diesem habe ihn sofort erblickt. . . Sein Ge-
Winter wahrlich genug — und immer sicht ist ganz blau . . . Sollte das die
tanzt er unermüdlich mit allen reichen Kränkung verursachen oder blos der
Mädchen. Papa meint, das sei der Uebereifer des Raseurs? ... In der
Tanz um das goldene Kalb — Papa Menge war auch der Poet mit den langen
ist in seinen Gleichnissen sehr unhöf- Haaren. Neben der eleganten Glatze
lich — denn der junge Graf zeichnet meines Eduard erscheint diese Haar-
mich ganz besonders aus. Wie er fülle geradezu barbarisch . . . Wie
mich nur durch sein Monocle betrach- kann ein vornehmer Mann überhaupt
tet — wie durch einen glitzernden so viel Haar tragen?... Hoch über-
Edelstein ... Er spricht wenig und ragte die Menge der „Graf“, d. h. er
fast immer dasselbe, aber er betont ist gar kein Graf, sondern blos ein
seine Worte so eigenartig, so vornehm, kleiner Edelmann und dazu noch ein
so aristokratisch, dass man ihm stunden- polnischer . . . Wie er mir zulächelte,
lang zuhören könnte — auch wenn er als hätte ich ihm die grösste Freude
schweigt. . . Von Pferden spricht er gemacht, indem ich ihn — nicht hei-
am liebsten und er begreift nicht, ratete. . . . Und doch war er bis über
dass mir Papa kein Reitpferd hält... die Ohren in meine Mitgift vernarrt...
Ich auch nicht... Er meint, dass gute Er ist gar nicht so jung, wie er gern
Reiterinnen die besten Tänzerinnen aussehen möchte . . . Papa meint, dass
seien und bewundert mich, da ich er einen dreißigjährigen Krieg mit den
auch ohne Reitpferd so herrlich tanze, kühnsten Gläubigern überdauert habe
„wie eine Sylphide“ . . . Aber es ist und die Kriegskosten schuldig geblieben
auch ein Vergnügen, mit ihm durch sei . . . Papa hat kuriose Gleichnisse.
den Saal zu fliegen und von allen be- Doch was thut’s; dann und wann kann
wundert zu werden . . . Wenn ich in man den Grafen zum Diner einladen
den Saal trete und ihn erblicke, klopft . . . Es macht sich recht gut, wenn
mir das Herz und ich wage kaum auf- man sagen kann: „Der Graf hat heute
zuschauen ... Ich fühle aber bald, dass bei uns gespeist“ — wenn auch der
er näher kommt und höre Papas ärger- Graf kein Graf ist . . . Wie ernst nur
liche Stimme: „Ah, da ist der Tanz- Eduard der Predigt lauscht . . . Ein
meister schon wieder!“ . . . Er, ein reizender Mensch . . . Ach, wie Mama
Tanzmeister, er, der einem idealen weint... Da muss ich wohl auch mit-
Helden gleicht! . . . Wie zart und em- weinen?. . . Nein, denn dann würde
pfindsam ist er trotz der Uniform . . . Ida erzählen, ich sei unglücklich und
Er hat begriffen, dass ihn Papa und hätte Eduard nur wegen seiner Häuser
Mama nicht leiden mögen, aber er geheiratet. . . Ich will so laut Ja sagen,
tanzt mit mir entzückender als je und dass Ida, Klara und Elsa von der Kir-
nur dann und wann seufzt er schwer- chenbank fallen . . . Der Student, der
müthig . . . Ich verstehe ihn und meine Poet und der Graf, Alle, Alle sollen
Blicke müssen ihm sagen, dass ich wissen, dass ich mein Ideal gefunden
ihn verstehe . . . Umsonst sagen Papa habe . . . Wenn Eduard nur nicht gar
und Mama, dass er selbst sein Monocle so ernst blicken würde . . . Ein Haus-
Fernand, Schult^-Wellcl (‘Berlin).
schuldig sei; ich kenne sein Herz herr soll nicht wie ein Philosoph aus-

7i
»jUGEND i 1897
Nr, 5

o
-M ■

sehen wollen . . . Mama weint so laut, Wenn ich die flotten Mädels feh’,
wie wenn mein Leichenbegängniss wäre ... Der alte Stammgaff wird mir um's alte kferz oft weh.
Eduard ölknet den Mund ... er hat tei- Zwölf Mädels dienen im Eafe, Dann schau’ ick) rückwärts im Gemüth,
lende Zähne .... und sagt fürchterlich Drein ich nun dreißig Jahre geh’; Wie auch mein Waizen einst geblüht,
feierlich Ja! . . . Nun denn, so sage ich Sie könnten gar nicht hübscher sein, wie mich die Liefet und Marie,
es ebenfalls feierlich: Ja! . . . Ja! . . . Schau’n Allo keck und schnippisch d’rci», Die Lene, Tini und Sophie,
Ja! . . . Und darauf muss man achtzehn Sind immer sauber und blank und nett, Die längst kein irdisch Leid mehr drückt,
Jahre warten . . . Manche erleben es über- Die Käthe, Liese! und Babett, Mit durstigett Augen atigeblickt,
haupt nicht . . . Luise, Anna und Sophie, Und Manche es gar geduldig litt,
Die Lilli, Tin! und Marie, wenn ihr meine kfand um den Nacken glitt,
Die Fanny, Trudel und Irene — Ick; denke, wie viele ich kommen seh’n
Und wenn ich so im Sessel lehne, In diesem braungerauchten Raum —
Beschaulich auf das Gewimmel blickend, Und Alle sah id? sie wieder geh’n —
Blauduftige Wölklein zur Decke schickend, wohin? — Die Leute fragten kaum.
So soh’ ich gerne den Zwölfen zu, Und doch war’s oft des Fragens werth
Die emsig, ohne Rast und Ruh, Und hätte Manchem was gelehrt.
Den dichtgefüllten Raum durchschwirren, Sie gingen, wie die Blüthe geht,
Mit Löffclchen und Gläsern klirren, wenn sie der wind vom Stengel weht,
Den „Schwarzen" in die Tassen schänken, Ins Unglück zehn, ins Glück nickst zweie —
Die Durstigen mit Lognac tränken, Und And’re traten in die Reihe!
Die blanken Silberkannen schwingen,
Die „Fliegenden", die „Jugend" bringen, Sch’ ich die schmucke Käthe dort,
Und Karten, Domino und Schach; So denk’ ich an einen heimlichen Grt,
Schutzgebrechen Geduldig große Münze wechseln wo schwarze Erlen und hohe Rüstern
Ein Filz, der für versuchten Raub Und bald mit einem spröden „Ach!" Und schlanke Pappeln im Nackstwind flüstern.
Die Bitte um ein Darleh’n hält, Dem blöden Lomplimontedrechseln Die süße Mainacht athmct Lust,
Ist stets auf jener Seite taub, verliebter Pflastertreter wehrett, Der Flieder steht im vollsten Blust,
Die heimlich birgt sein liebes Geld. Bald spöttisch Einem den Rücken kehren — D’raus Wellen schworen Duftes zich’n
Am Ende sich’s doch gefallen lassend, Noch schwüler duftet der Jasmin,
«3Rs» Wenn Einer den schlanken Leib umfassend, Und — unvermeidlich bei solchem Fest —
Der ksolden in’s Dhr ein wörtleiti spricht — Mondsilber glitzert int Geäst.
Russisches Sprüchwort Im Katechismus steht's wohl nicht. Und in der Büsche dutiklcr Lsttt,
Die Sippschaft der Frau kommt durch’s So gaukeln sie hin, dis Stunde nutzend — Da küssen sich Zweie mit heißem Blut.
Thor herein, die des Mannes durch’s Hinter- verliebt ist cs immer, dies hübsche Dutzend! Sie küssen sich, daß die Lippen brennen;
pförtchen. **» Sie küssen sich, daß sie nicht athmen können.

72
, Artur Halmi (München).
€[in hübsches Dutzend

7?
Nr. 5
1897 JUGEND
Noch einer Dritten denk' ich jetzt;
Und fester drückt das braune Weib Sie mochte von ungefähr der bleichen
An seinen Schatz den schlanken Leib Tiefroth gelockten Trudel gleichen,
Und stammelt ihm trunken und selig ln's Dhr: Die just die Kanne niedersetzt.
„Da hast Du mich ganz, Du zager Thor! Sie hatte so ihre eig'nen Sachen,
Ich gebe Dir Alles, was ich bin, Und ihre Art war ernst und reif —
Ich gebe Dir Leib und Seele hin — Die Mädels nannten sie kalt und steif,
Und wenn's meine letzte Stunde wär, Ulan sah sie auch selten mit ihnen lachen.
Säst Du mich nur lieb — was verlang' ich Doch hatte sie g'rade nichts zu thun,
mehr!" Dann mochte sie gern in der Ecke ruh'n
Und wieder senkt sich Mund zu Munde, Und heimlich init verliebtem Wesen
Vergessen hat das junge Paar Lin Bildlein streicheln, ein Brieflein lesen.
Die Welt und Alles, was wird und war- Und rief man sie dann, so wußte nie,
vom Thurm dröhnt eine späte Stunde. wem es gegolten, die Marie,
Lin lauer Sauch liebkost die Au, Fuhr jäh empor aus tiefem Traum
Im Grase blinkt der weiße Thau — Und ging wie trunken durch den Raum.
Es ist, als wäre die ganze Nacht Zerstreuter ward sie Tag um Tag
Zn Lieb und Glück allein gemacht. Und sie verschwand mit einem Schlag.
***
Ich fragte nach ihr —r sie sagten mit Lachen,
Kaum hat der Mai noch ausgcblüht, Sie nähe jetzt fleißig an Kindcrsachen.
Sat auch dies Feuer ausgeglüht.
Der Bursche kommt wohl zum alten Platz viel später einmal, wie ich gerne thu',
Und wartet unter dem welken Flieder, Sah ich den Wellen des Flusses zu
Allein das Mädel kommt nicht wieder — Vom Brückenbogen. Sie schossen jäh,
Sie hat seit heut' einen andern Schatz. Denn im Gebirge schmolz der Schnee,
Sie kamen mit Brausen wie Donnerrollen
So manches liebe Fahr darauf, Und führten zwischen des Liscs Schollen
Da hat mich meines Schicksals Lauf, Entwurzelte Bäume und Aeste herbei —
Nachdem er mich weit umhergctragen, Da, plötzlich erklang ein Iammerschrei:
In eine ferne Stadt verschlagen. „Dort schwimmt ein Weib!" — Sie
Ich Hab mit Freunden schlecht und recht kamen in Saufen
Bis nah zum Sahnenschrei gezecht, Mit Stangen und Seilen herbeigelaufen,
Und wie ich schläfrig sie verlassen, Und wußten kein Ende mit gutem Rath,
Führt mich der weg durch enge Gassen. Doch nur ein Einziger schritt zur That.
Ich wähnte schon, daß Alles schliefe — Lin Bursche sprang in die tosenden
Da löst sich aus des Schattens Tiefe wogen
Lin Weib und folgt mit heiscrm Gruß Und hat auch am wehr mit Müh' und Roth
Und scheuem Lockruf meinem Fuß. Die blasse Marie aus dem Wasser gezogen —
Iust scheint ihr das Laternenlichl Verlorene Mühe: sie war schon tobt 1
In's grell bemalte Angesicht Da lag sie am Ufer. Von Wasser troffen
Und auf der Kleider seid'ne Fetzen — Die rothen lhaare; wie Marmorstein
Mich trifft ihr Blick — mir stockt das Blut Das weiße Gesicht; die Augen, offen,
In tiefem Ekel und Entsetzen; Sah'n wie ein grausiges Räthsel d'rcin.
Den Blick, ich kenn' ihn lang und gut: Auf ihren schmalen, gelblich blassen
So hat in voller Iugendpracht Und fest geschlossnen Lippen lag
I» einer Maicnmitternacht Lin trotzig Weh, ein wildes Sassen,
Die braune Liese mir verzückt Mie's Jenen, die mit langen «Dualen
Im Licbesrausch in's Aug' geblickt. Lin karges, kurzes Glück bezahlen,
Und jetzt —und jetzt I — Lin Goldstück klirrt Wohl ihre Züge furchen mag.
Auf dem Asphalt; sie nimmt's verwirrt,
Und schaut mir fremd und fragend nach — Gar Viel zieht so an mir vorüber,
Ich fliehe wie Liner, der was verbrach. Das Line froh, das Meiste trüber,
wenn ich die Mädels im Laft
Und seh' ich weiter die flinken Mädel, von Tisch zu Tische schwirren seh'.
So denk' ich wohl an die blonde Grethel, Und fragen möcht' ich mitleidsbang,
Die auch einst ein paar Iährchen lang was Feder wohl die Norne sang?
I» diesem Saus die Kanne schwang: wie viele werden von Luch Zwölfen
Lin süßes Gesicht; tiefblau und rund Sich fromm geduldig weiterhelfen,
Die großen Augen; klein der Mund; Bei mühevollem Tagwerk munter?
Das Saar wie aus bleichem Gold gesponnen; wie viele schlingt der Strom hinunter?
Geschmeidig und schlank die seine Gestalt, was wird aus Eurem süßen Lachen
wie Liner Feen und Elfen malt Zuletzt das bitt're Leben machen —
Und Königskinder und Madonnen. verderben, Stumpfsinn oder Noth?
Ein junger Poet aus unserm Kreis, Ist auch nur Liner von Luch Allen
Der liebte das blonde Grethlein heiß, Lin bess'rcs Loos vielleicht gefallen,
Ihm reifte ein ganzer Band Gedichte Lin Glück in Ehren bis zum Tod?
I», Sonnenschein dieser Liebesgeschichte, v. O.
weiß Gottl Er hätte daran gedacht
Und Grethel zu seinem Weib gemacht,
Doch aber — allein — und so — und dann —
Man möchte gar oft, was man nicht kann.
Der Dichter verscholl. Die Grethel sah
Ich wieder in großer gloria.
Sie saß in ihrem eigenen wagen,
Satt' um den Sals einen Zobelkragen, €in Irisches Gedicht:
Brillanten im <vhr, war roth und dick
Und glänzte vor lauter Fett und Glück. Ein Regenbogenspiek,
Ach! Nur das waizengelbe Saar Erzeugt vom SonnenÜcht,
Gemahnt der Grethel, die einstmals war.
Und neben ihr saß der Gemahl: ein feister Das durch die Thräne kiek.
Behaglicher Sausherr und Bäckermeister. Inspiration F, Dannenberg,
A. i.
1i
189') TUGEND Nr. 5

Ludwig Radcrs (München).

La Biblioteca Ambrosiana „So geben wir ihnen nur auf andere


Weise zurück, was ihre Dichter vor Jahr-
„Der meinige nur ein simpler Acten-
schreiber; aber den Sinn für die histori-
Von /. Loeiuenberg; hunderten den unsern in Stoff und Form sche Wissenschaft hab’ ich von ihm und
mit einer Zeichnung von A. Jank. geliehen haben. Es besteht ein ewiger ich dank’ es meinen Lehrern, dass sie
Austausch von geistigen Werthen unter ihn gepflegt haben. Sie selber freuen sich
„Voulez-vous avoir la bonte de me den Völkern.“ der Schätze; aber Sie denken gering von
preter — un — une — pas une plume —“ „Wobei die Deutschen aber gewöhnlich den Schatzgräbern, die sie suchen.“
„Sie wünschen einen Bleistift?“ zu kurz kommen.“ „Ich denke von Keinem gering, der
„Ah, ich danke Ihnen sehr, danke, „Um so besser für uns, wenn wir so ehrlich sucht; aber die Erde birgt noch
danke.“ freigebig sein können. Ich bezweifle in- andre Schätze, als die, welche unter dem
Diese Worte wurden in einem Kolleg dess — doch darüber ein andresmal. Jetzt Schutt vergangener Jahrhunderte liegen.
des berühmten französischen Sprach- wird’s wohl Zeit, die Vorlesung über — Sie gehen doch mit zum Boulevard?“
forschers Gaston Paris gewechselt. Die Möllere zu hören. Sie gehen doch auch Wir waren an der Brücke beim Louvre,
Mehrzahl seiner Hörer waren Deutsche. hin?“ am Pont des Arts, angelangt, und mein
Man konnte auf’s geradewohl jeden Nach- „Hat nicht das allergeringste Interesse Begleiter bog ab, sie zu überschreiten.
bar auf Deutsch ansprechen und dabei für mich. Ich gehe zur Bibliothek.“ „Ich muss nach Hause; ich wohne
ziemlich sicher gehen, einen Landsmann Rue de Monsieur le Prince.“
„Auf Wiedersehen denn!“
zu treffen. Aber auch ohne Kenntniss „Auf Wiedersehen!“ „Kommen Sie mit, Herr Weite, Sie
dieser Thatsache und ohne das heraus- Ich sah ihn noch die Strasse hinab- müssen etwas weniger in die Bücher und
gestotterte Französisch hätte ich dem schreiten; langsam schlottrigen Schrittes,
etwas mehr in das Leben gucken. Wir
Bittsteller den Deutschen angesehen. Das wollen da unten eine Tasse Kaffee oder
mit gebogenem Rücken und gesenktem ein Bock Bairisches trinken. Sie sollen
schlichte, lange, blonde Haar, die blauen Kopf ging er der Bibliothek zu.
Augen, die grosse Gestalt und eine ge- sehen, das Französische der Kellner klingt
Wenige Tage später trafen wir uns am gar nicht so übel, besonders wenn sie
wisse schüchterne Unbeholfenheit ver- Ausgange der Bibliothek.
riethen ihn als solchen. einen guten Stoff bringen.“
Ein Herr schritt auf ihn zu und fragte „Ich habe noch nicht zu Mittag ge-
Die Vorlesung, die über das Rolands- ihn etwas. gessen.“
lied handelte, war zu Ende. Verlegen blickte er mich an.
Mein Nachbar reichte mir mit vielen „Zu Mittag? Um 5 Uhr, hier in Paris?
Ich antwortete statt seiner. Sie bekommen ja nirgends mehr etwas.“
Dankesworten den Bleistift zurück. „Was hat der Kerl denn gewollt?“ „Ich bekomme schon, wenn nicht zu
„Gestatten Sie, dass ich mich Ihnen „Nur wissen, wann die Bibliothek ge- Mittag, so zu Abend.“
vorstelle: Ludwig Werte“. schlossen würde. Haben Sie denn nichts Und wieder glitt das geheimnissvolle
Ich nannte meinen Namen. verstanden? Sie scheinen kein Freund Lächeln um seinen Mund.
„Sie sind erst seit Kurzem in Paris?“ des Französischen zu sein.“ Vergebens wollt’ ich ihn überreden,
fragte ich. „Wenigstens nicht des gesprochenen.“ einmal in einer der grossen Brasserien
„Fast ein Jahr schon.“ „Aber um das zu lernen, geht man zu speisen und dort uns’re neue Bekannt-
„Ein Jahr schon!“ — und noch so doch hierher.“ schaft auf meine Kosten zu begiessen.
wenig geübt im Französischen, dachte ich, „Nicht Jeder. Wir wollen ja Lehrer Er lehnte es rundweg ab, reichte mir die
aber er missverstand mein Erstaunen. werden, nicht Kellner.“ Hand und schritt über die Brücke.
„Sie wundern sich, dass Sie mich so „Das schliesst nicht aus, dass wir auch
selten bei Gaston Paris geseh’n. Ich ar- das lernen, was jeder Kellner kann: eine
beite zumeist in der Bibliothek und habe lebende Sprache sprechen, und dass wir Dann und wann sah ich meinen jungen
die andern Vorlesungen gar nicht besucht. uns ausserdem die Möglichkeit erwerben, Landsmann wieder, zuweilen im Kolleg,
Man hört das alles weit besser in Deutsch- uns aus eigener Anschauung mit den regelmässig in der Bibliothek. Dort sass
land. Aber die Einleitung über das Rolands- Sitten und Eigenheiten eines fremden er gewöhnlich hinter einem Wall von
lied wollte ich nicht versäumen. Die Volkes vertraut zu machen, mit Gliedern Büchern, mit leuchtendem Auge und glüh-
Frage über die erste Abfassung des Epos dieses Volkes in lebendigen Verkehr zu endem Antlitz. Er hatte sich so viele
ist zu interessant und — noch immer un- treten und durch persönliche Beziehungen Notizen, Auszüge und Collationen gemacht,
gelöst. Die Herren Professoren machen zu vereinen, was Vorurtheil und Staats- dass sie für ein Dutzend Durchschnitts-
die gewagtesten Conjecturen, und doch —“. kunst trennen.“ dissertationen gereicht hätten; aber er
Er brach plötzlich ab und lächelte ver- „Sie reden ja wie ein Volkstribun.“ dachte noch gar nicht daran, zu promoviren.
stohlen, wie jemand, der ein glückliches „Nein, wie ein Schulmeister.“ Für den Zweck habe er sich etwas ganz
Geheimniss zu bewahren hat. „Ist das Ihr höchstes Ziel?“ Besonderes aufgespart.
„Es scheint, dass viele Deutsche hier „Ich kenne kein schöneres.“ Am Sylvesterabend sah ich ihn zum
studiren“, nahm ich das Gespräch wieder „Und die Wissenschaft?“ erstenmal auf meiner Bude. Bisher hatte
auf. „Unsere Kinder ersticken daran. Es er jede Einladung abgeschlagen; selbst
„Merkwürdig genug, sie lassen sich gibt keine schlechteren Lehrer als die das Glas Bier, das unsre neue Bekannt-
hier von französischen Docenten lehren, Gelehrten, und leider Gottes werden wir schaft einweihen sollte, war noch unge-
was diese selbst in Deutschland oder durch ja alle samt und sonders nur auf den trunken.
Deutsche gelernt haben. Wir haben es dressirt. Wenn wir ausstudirt haben, Wie grundverschieden auch unsre Na-
uns ja geradezu zur Aufgabe gemacht, den könnten wir beim Volksschullehrer in die turen, die Richtung uns’rer Studien waren,
Franzosen die Wissenschaft ihrer Sprache Lehre gehen.“ sein ernstes Arbeiten, sein eifriges wissen-
zu geben. Uhland und Diez haben damit „Sie schwärmen auch für den?“ schaftliches Streben musste ich schätzen,
begonnen, und ihre Jünger setzen es fort“. „Mein Vater war einer.“ und seine bescheidene, anspruchslose Art,

75
Frit\ Erlcr (München).
Ich heische Gehör von den heil’gen Geschlechtern. Walvater wünscht es, so will ich erzählen
Von Heimdall’« Kindern, den hohen und niedern; Der Vorzeit Geschichten aus frühster Erinn’rung, (JOdilüp Der Seherin Weissagung.)
Nr. 5
JUGEND 1897
der schwere Kampf, den ich ihn still und
tapfer kämpfen sah, zogen mich zu ihm eine kapitale. Darauf müssen Sie sich ein
hin. „So sieht ein deutscher Professor Patent geben lassen! Der Menschheit ist
aus, wenn er jung ist“, sagte ich oft zu mir. geholfen, die soziale Frage ist gelöst. Wie
Beim heissen Punsch und in der warmen einfach! Das Mittagessen hab’ ich mir ab-
Erinnerungsstimmung des Sylvesterabends gewöhnt!“
schwand die Zurückhaltung, mit der er Ich lachte lautauf, hielt aber erschrocken
bisher einer Aussprache über alle per- inne, als ich in sein bleiches, ausge-
sönlichen Verhältnisse ausgewichen war. zehrtes Antlitz sah. Da stand es zu lesen,
Ich war ihm damit vorangegangen; es war um welchen Preis er die Erfindung gemacht.
ja zu natürlich, am Neujahrsabend im Er nahm meinen Spott gelassen hin,
fremden Lande von der Heimat, vom und ohne sich beleidigt zu fühlen, erklärte
schönen Heidelberg, wo auch er studirt er gleichmüthigen Tones: „Sie finden das
hatte, von Eltern, Brüdern und Schwestern, so merkwürdig, warum sollte das nicht
von Plänen und Hoffnungen zu sprechen. gehen? Die Bauern haben sechs Mahl-
„Ich werde Ostern Paris auch ver- zeiten, die Städter kommen mit dreien aus,
lassen“, erzählte er im Laufe des Gesprächs, warum sollte ein Student sich nicht mit
„aber mich zieht’s nicht nach Deutschland. zweien begnügen können? Es kommt nur
Vater und Mutter sind todt, meine ältere auf den Willen und die Gewöhnung an.“
Schwester hat eine Stelle angenommen, „So haben Sie doch den Willen, sich
und die jüngste ist bei Verwandten. Es das Essen ganz abzugewöhnen.“
gehtihnen beiden gut,so viel ich wenigstens „Es hat alles seine Grenze, nach unten
weiss. Wir sind in unserer Familie keine und nach oben.“
Freunde vom Briefschreiben.“ „Und das Entbehren um der Wissen-
„Und wohin wollen Sie gehen?“ schaft willen doch auch?“
„Nach Mailand.“ „Ich entbehre nichts. Ich nehme mei-
„Mailand? Studiren Sie denn auch nen Kaffee um neun Uhr, gehe um zehn
Italienisch?“ zur Bibliothek, arbeite bis vier, wo sie
„Ein wenig, nebenbei. Aber das ist nicht leider geschlossen wird, gehe dann eine
der Grund. Ich wollte in der Biblioteca Stunde spazieren und esse um fünfMittag-
Ambrosiana arbeiten, dort hoffe ich-“ und Abendbrod zusammen. So spare ich
Er brach ab, und wieder flog das ge- Zeit und Geld und befinde mich sehr wohl
heimnissvolle Lächeln um seinen Mund. dabei.“
Erwartungsvoll sah ich ihn an. „Ja sehr wohl!“ rief ich ärgerlich aus.
„Nun, ich darf es Ihnen gestehen, „Es wird Ihnen dabei gehen wie jenem
natürlich unter strengster Verschwiegen- Esel, welchem die Brüder das Fressen ab-
heit, auf Ehrenwort —“ gewöhnen wollten. Just, als er es gelernt
„Auf Ehrenwort.“ hatte, starb er.“
Und leise, in flüsterndem Tone, als Er stand auf und griff nach seinem
ob Jemand uns belauschen könne, in Hute.
halben Sätzen und Worten, wie ein junges „Nein, mein lieber Freund“, rief ich,
Mädchen seine Liebe stammelt, gestand „so scheiden wir nicht. Ich bin der Aeltere,
er mir, er habe es nach langem Suchen und ich habe das Recht und die Pflicht,
und Forschen herausgebracht, dass in der Sie auf die Folgen Ihrer unvernünftigen
Biblioteca Ambrosiana die Urhandschrift Lebensweise, oder sagen wir’s gerad her-
des Rolandslieds stecken müsse, die Ab- aus, Ihres unvernünftigen Hungerns auf-
fassung aus dem 10. Jahrhundert. Ja, er merksam zu machen. Ich muss das wis-
glaube sogar, genau zu wissen, wo; doch sen, ich hatte ja in meiner Muluszeit die
das könne er mir noch nicht sagen, das Absicht, Medicin zu studiren“, und nun
stände noch nicht wissenschaftlich fest. setzte ich ihm, halb scherzhaft, halb im
Aber da sei sie, müsse sie sein, und Ostern Ernste, mit tausend Gründen auseinander,
reise er hin, um sich seiner Entdeckung dass das nicht so weiter gehen könne.
zu vergewissern. Nun? Er hörte ruhig zu und hatte für alles
Ich sagte nichts, ich war Philister genug, nur eine Erwiderung:
um bei der ganzen grossen wichtigen Ent- „Stimmt für and’re, aber nicht für mich.“
deckung eigentlich nichts zu empfinden, Und dabei blieb er, und wollte unter
weder Erstaunen, noch Freude, noch Zwei- keiner Bedingung mir das Versprechen
fel. Nur eine Frage beschäftigte mich geben, von nun an regelmässig mit mir
lebhaft. zu speisen.
„Schön, mein lieber Weite, ganz vor- Ich war ärgerlich über seine Halsstarrig-
trefflich, aber woher wollen Sie das Geld keit, und er empfand, ich sah’s ihm an,
zur Reise und für den Aufenthalt drüben mein ganzes Vorgehen als zudringlich. Wir
nehmen ?“ fanden den alten gemüthlichen Ton nicht
„Das hab’ ich mir erspart.“ wieder, und der Abend, der so fröhlich be-
Ich sah ihn ungläubig an. gonnen, sah uns im Missmuth von einander
„Ich habe in diesem Jahr 1000 Mark scheiden.
Stipendien gehabt, davon hab’ ich die Wenige Tage später rief mich eine
Hälfte erübrigt.“ Familienangelegenheit nach Hause, und
„Mensch, wie ist das möglich, in Paris?“ erst kurz vor Ostern konnte ich nach Paris
„Gerade in Paris, es lässt sich nirgends zurückkehren. Vergebens hoffte ich Weite
billiger leben.“ zu treffen. Ich sah ihn in keinem Kolleg,
„Aber Wohnung, Frühstück, Mittag- auch in der Bibliothek nicht. Sollteerschon
und Abendessen?“ nach Mailand gegangen sein? Auf- meine
„Das Mittagessen habe ich mir abge- Karte, dass ich wieder da sei, erhielt ich
wöhnt.“ keine Antwort. Da ging ich nach seiner
Ich prallte mit einem Schrei zurück. Wohnung. Im Hötel-Dieu, seit acht Tagen!
„Mensch, Landsmann, Freund, Bruder!“ Ich hätt’s mir denken können.
stiess ich hervor. „Mittagessen abgewöh- Noch am selben Nachmittag suchte ich
nen, das ist ja noch nie dagewesen, das ihn auf.
ist ja eine Erfindung allerersten Ranges, Ich sprach zuerst mit dem Assistenz-
eine kapitale Erfindung, ja buchstäblich, arzt, der ihn behandelte. Keine Hoff-
Karl Riss (viugsburg).

1897 t»
JUGEND Nr. 5

Zeichnung %u „Bibliofcca Ambrosiana" von A. Jank (München).


nung, Abzehrung im höchsten Grade, jeden Er hielt sie krampfhaft fest, riss die Augen SÄrmdergknoh
Augenblick könne es zu Ende gehen. ^ weit auf und stammelte mühsam:
Und dann sah ich ihn wieder. „Nicht fortgehen, nicht fortgehen, sie jjlua ürm dämmtrkühlrn Lhalr
Aus dem weissen Kissen lugte ein verstehen mich hier nicht, sie können kein üjrbt lich eine dunkle tzanü
schmales, bleiches Gesicht hervor, die Deutsch, und es thut besser, als alle Me-
Augen lagen tief in den Höhlen und die dicin, nur ein deutsches Wort zu hören. And ueriülcht die jfruermale
langen dunkelblonden Wimpern darüber — O, nicht fortgehen!“ Du der hohen Krifrnwanü.
es durchschauerte mich, ich musste un- „Ich bleibe bei Ihnen, mein Freund, nur
willkürlich an aufgeschaufelte Erde auf ruhig sein, ich bleibe bei Ihnen.“ Kur ganz kern noch glüht rin Gipfel —
einem schneebedeckten Friedhof denken. Er erwiderte nichts, aber ich fühlte Kun erftirdt fein Leuchten auch,
Ich setzte mich leise an’s Bett. Er es am zitternden Druck seiner Hand, wie hu der Lichen locker Wipfel
schlief, sein Athem ging in kurzen Zügen. er mir dankte.
Und ich blieb bei ihm die ganze Nacht. Mhrt der Ärrgr Schlummerhauch.
Auf dem Nachttische lag ein Buch: Nch erzählte ihm von meiner Reise, ich
La Chanson de Roland, daneben ein un-
geöffneter Brief. Die Rückseite sagte mir, sprach zu ihm von dem kommenden Früh- Linfam geh' ich durch das Schweigen — -
dass er von seiner jüngsten Schwester sei. ling, von dem schönen warmen Italien, wo er Ilt da nicht rin leifrr Schritt?
bald genesen werde und von dem Ruhm,
Wuth und Ingrimm packte mich, wie den ihm seine Entdeckung bringen müsse.
And ich thu' mich grüßend neigen,
ich ihn so daliegen sah. Wieder ein Opfer And Kran Lrhnfncht wandert mit.
der Wissenschaft, murmelte ich vor mich Er lauschte mit grossen gläubigen Augen.
Dann las ich ihm den Brief des Franz Langheinrich.
hin,' ein unnöthiges, eins von den vielen. Schwesterchens vor.
Draussen im Garten sprang die helle Seine Miene wurde düsterer.
Märzsonne über Busch und Beet. Nah „Ich hätte ihr doch häufiger schreiben
am Fenster stand ein junger Mandelbaum, sollen,“ seufzte er.
schon über und über mit blassrothen Blü- „Später, später.“
then bedekt. Plötzlich ein Flötenton, lang- „Ja später vielleicht.“
gezogen — schlägt schon die Drossel? Und er schloss die Augen, um eine
Der Kranke regt sich. Ich fasste seine Weile zu ruhen.
Hand. Erschlug die Augen auf und blickte Aber immer häufiger kamen die Husten-
fremd umher. anfälle, immer kürzer, hohlpfeifend ging
„Ludwig!“ rief ich unwillkürlich aus.^ der Athem. Dann und wann setzte er ganz NolkstßümliZe Reime
„Mutter! Mutter! Du?“ aus, um auf Minuten wieder regelmässig Don Maximilian Bern
Er wandte den Kopf zur Seite. zu gehen. Wie Schatten und Lichter, wie
„Ich bin es, mein Freund, mein lieber Kampf und Sieg zog es über das Gesicht Gar gute Bissen gibt's bei Hofe,
Freund!“ des Kranken. Unter der bleichen Stirn flu- Doch muß man, um sie zu erringen,
„Sie?“ — ein Erstaunen, ein Besinnen thete noch frisch das junge Leben und Aecht oft wie ein dressirter Pudel
und dann ein freudiges Zunicken. rang heiss in Erinnerung und Hoffnung. Zur Geberhand empor erst springen.
„Ich hoffte, dass Sie kommen würden.“ Einmal öffnete er die Lippen und mit
Er wollte sich aufrichten, ich drückte leiser Stimme, aber klar und deutlich klang
ihn sanft nieder. es: Alt Heidelberg, du feine- Mancher lang als Held erscheint,
„Nicht anstrengen, mein Lieber.“ Beim Morgengrauen packte ihn ein Doch — gilt's erst den Rampf zu wagen
„O, mir fehlt nichts. Ein bischen starke langer krampfhafter Hustenanfall. Als er Trachtet er sofort den Feind
Erkältung, die Bibliothek war so schlecht endlich gewichen war, lag er regungslos da.
geheizt. Nächste Woche reise ich ab, Sie Pötzlich richtete er sich hoch auf. Das Hinter sich her rasch zu jagen.
wissen, nach Mailand, da ist es wär-“ starre Auge blickte suchend in die Ferne.
Ein hohles, kurz abgestossenes Hüsteln Er streckte beide Hände vor sich, als ob Sehnst Du Dich, der Freiheit müde,
schnitt ihm das Wort ab. er ein Buch halte und jubelnd rief er wirklich schon Dich zu vermählen,
Er schloss die Augen wieder, ganz matt aus: „Chanson de Roland ! Biblioteca Am-
und erschöpft, und der Kopf sank vom brosiana —“ Mußt Du einen schönen Galgen,
Kissen herunter. Dann sank er zurück und war todt. Dich daran zu hängen, wählen.
Ich wollte meine Hand aus der seinen Auf seinen Lippen lag das geheimniss-
lösen, um ihn wieder bequemer zu betten. volle Lächeln. *
79
1897
Nr. 5 « JUGEND *

Dom Kasernenhof Die Ritter vorn Geiste


„Neue Richtung" Unteroffizier: „Kerl, ich glaube, Sie Student: wenn's nicht um die An-
Hat die 2eit die Kraft verloren, stammen nicht 'mal vom Affen ab!" stellung nachher fein müßt', das verfluchte
Die den Stil erschaffen kann, 9 Studier'n hielt' ich schon lang nimmer aus!
Dei den Haaren, bei den Ohren 2. Student: Na, Du mußt halt immer
Unteroffizier: „Einjähriger, Sie sind denken: Der Zweck heiligt die Mittel.
2ieht ffe krauses Aeug heran. ja wohl Did/t er — aber merken Sie sich, 9
o. E. H. nach „stillgestandenI" hört die dichterische
Bescheidener Wunsch
Freiheit an fl" h. m. A. : Also unsere alte Freundin, die ewig
junge Llara, ist jetzt der Heilsarmee beigetreten?
Ein Gerissener B. : Ja; sie hofft es da endlich zur Ge-
freiten zn bringen.
In einein Dorfe wird eine wahloersamm-
9
lnng, da ein anderes Lokal nicht zu haben
ist, in einer Scheune abgehalten. Neben der Ein Skeptiker
Scheune liegt ein Stall. Der redende Kandidat Vater: Junge, wirst Du nun bald die
wird in der Aufzählung seiner Vorzüge plötz- Faulenzerei aufgeben? Denk an das Sprich-
lich durch das laute Brüllen eines Rindes wort: „Arbeit macht das Lebe» süß."
unterbrochen. Nachdem sich die Heiterkeit des Sohn: Na glaub doch so was nid/t, papal
Auditoriums gelegt hat, bemerkt der Redner: Das ist ja nur so ’u Gerücht, das die prim
„Meine Herren I Auf diesen Einwurf meines zipäle ausgefprcngt haben.
Gegners war ich allerdings nicht gefaßtI" j. -v,-r
9
9 Kindliche Furcht
Das Ewig-U)eibliche Salzkörner Herr (zu einem kleinen Knaben, der weinend
Frau (während des q. Satzes der Eroica vor dem Laden des nur minderwerthige waaren
„Schreie nicht hop! ehe Du hinüber-
zu ihrem Manne): „Du! — Ihill" gesprungen bist“, sagt ein kleinrussisches verkaufenden Sternheimer steht): „Warum
Maun: „Ja, was ist denn?" Sprüchwort. weinst Du denn?"
Frau: „Denk ’it bischen daran, daß ich
O® Knabe: „weil mein Vater in dem
nachher meine Gummischuhe nicht vergesse I" Laden ist."
Wenn die Sorge einschläft, erwacht die Herr: „warum gehst Du denn nid/t zn
Seele. ihm hinein?"
GS©
Knabe: „weil man mir gesagt hat, daß
Ans einem „Kunstgespräch“
Um zweierlei bekümmert der Weise der Sternheimer alle Kleine kapnt mad/t."
Der Maler spricht: sich nicht, um die Vergangenheit und um £,. €.
„Man sei eben nicht Denker, wenn man schaut!“ die Zukunft. Denn die erste ist nicht zu
Der Denker spricht: ändern und die zweite nicht zu ergründen.
' „Aber man sei auch nicht Schaute, wenn man G©
denkt!“ o. e. h.
Aus dem Eisen siegreicher Schwerter
werden den Völkern oft die stärksten
Ketten geschmiedet.

Das Alter schreckt nur die Frauen, die
ausser der Schönheit nichts besitzen.

Ich traue diesen kalten Frauen nicht!
Sie gleichen Festungen, die mit hohen
Mauern und kühlen Wassergräben umgeben
sind. Darin aber lagern Pulvermassen,
und es genügt ein einziger Funke, um
eine Explosion hervorzurufen.

Einen chronischen Magenkatarrh gibt
es, aber kein chronisches Glück.
W. Cz.

JNiL vriet: Q5Icmcvttc

JSitft
8c>
1897 JUGEND Nr. 5

Weibliche u. ntniinl.
Aktstudien FERAXOLIN
nach, dem Leben
Jjandschaftsstudien,
entfernt »owohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke au» den heikelsten Neher’s Cigarette j
JUGEND io stuck 40 ptg.
Tiers.udienjc. Grösste Stoffen, Preis 85 u. 60 Pf.
Loli, der Welt. Bril- — Ueberall käuflich. -—
lante Probecollection En gros- Lager: Job. QroHch, Brünn. Aus edelsten oriental. Tabaken u. ohne jede schädliche Beimischung.
100 Mignons und 3 6a-
binets Mk.5.— Katalog Promenadeplatz.
gegen 10 Pf. Marke. Jeder mit einem Titelbild der Jugend
Kunstverlag Residenzstrasse.
„Monachia“ München II (Postfach). geschmückte Carton enthält einen
Tlieatinerstrasse. -Hs- BON.
Schwanthal.-Passage Für 7 Bons wird in nebenverzeich-
Marienplatz. neten Geschälten der Firma NEHER
Thal. die neueste Nummer der illustritten
Telefon
JUGEND-CIGARETTE. Wochenschrift „JUGEND“ verabfolgt.

Naturheilanstalt Glotterbad.
Im badischen Schwarzwald. Stationen: Freiburg und Denzlingen.
Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Katz.
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet.
OC September und Oktober Traubenkur,
Prospekte frei durch die Badeverwaltung.

RUD, IBACH SOHN - NotizI -


Hof-Pianofortefabrikant Nr. 9 der „JUGEND“ wird am 27. Februar als
BARMEN und KÖLN.
Faschingsnummer
zur Ausgabe gelangen. Bestellungen auf diese Nummer, in der
wir toller Laune und frohem Jugend-Uebermuth den weitesten
Spielraum gewähren wollen, bitten wir gefl. möglichst bald zu
bethätigen, damit wir für eine entsprechende Höhe der Auflage
Sorge tragen können.

Nette Marke
(Eilte Zigarre reicht einem
dieser Rommerzienrathl
(Einfach scheußlich! Und
dabei steht auf der Aiste
„Import."
Na ja, die darf man nur
im Port rauchen, sonst
wird man seekrank.

"W1"
Hie xxiax: OSIcrrtcitte
L12> rtjfei: Qcrbc
Nr. 5 JUGEND 1897

Zeichnungen (Tuscharbeit)
feiner Ball-Einladungs-Karten, für ver-
schiedene Vereine passend, werden Gratis u. franco
gesucht. Offerte mit Beigabe einer versendet E. Müller Nr. 027 Klingenthal i/8,
.Brauchen Musterarbeit im Formate 11 X 1? otm. die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die
und Länder liefert an Rudolf Glosse, Wien erbeten jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.
unter Garantie: unter ,,A. 363“.
C. Herrn. Serbe
Internat. Adressen-Yerlagsanstalt
Gegründet 1864. Leipzig.
Man verlange Catalog.

„NEULAND“
Monatsschrift. Y erlag von Jo h. Sassen-
bach, Berlin 4. — Abonnementspreis
pro Quartal: 1,80 Mk. durch Post oder
Buchhandel, 1,60 Mk. bei direkter Zu-
sendung. Einzelnummer 50 Pfg., mit
Porto 60 Pfg. — Jede Nummer ist 64 bis
80 Seiten stark.
Die soziale Frage ist es, welche in
der Gegenwart Politik, Litteratur und
Kunst beherrscht. Jeder wahrhaft Ge-
bildete muss der sozialen Frage das
höchste Interesse entgegenbringen. Um
diesen Interessen zu dienen, um jenen
weiten Kreisen, welche an die sozialen
Fragen der Gegenwart und die mit ihnen
zusammenhängenden Litteratur- und
Kunstbestrebungen mit gebührender Sach-
lichkeit herantreten wollen — geistig be-
freit von Bildungsphilister ei undKlassen-
vorurtheilen jeglicher Art — ein wissen-
schaftliches und literarisches Organ zu
bieten, erscheint seit Oktober 1896 die
Monatsschrift ,,Neuland“.
„Neuland“ bringt nur Originalarbeiten
oder Original Übersetzungen von Trägern
der besten Namen des In- und Auslandes.
Invaliden - Fahrräder
Künstlerische Vignetten und Portraits fabrizirfc
von Zeichnern ersten Banges werden die Louis Krause, Leipzig-Gohlis.
Eleganz der Ausstattung mit dem Werte
des Inhalts in Einklang zu bringen
suchen.
Ferratin regt den Appetit an und fördert Gustav Fischer, Verlag, Jena.
die Verdauung; nach überstandener Krankheit bewirkt es
bald ein besseres Aussehen und meist, zumal bei Kindern,
außergewöhnliche Gewichtszunahme. Dr. W. Soinbart,
Professor a. d. Universität Breslau.
Ferratin ist in allen Apotheken und Drogengeschäften
zu haben.
Socialismas
und sociale
Monatsschrift ßewegung
Neue Litteratur im iq. Jahrhundert.
und Kunst. Preis: kart. 2 Mk, geh. 2.50 Mk.
Preis pro Quart. (3 Hefte a 4- 5 Bg.) 2.25 M.

und Kunst hatfür


Die Monatsschrift es neue
sich als Ziel ge-
Litteratur
setzt, die Kluft zu überbrücken, die, NE£ 51
wahrlich nicht zum Heile der Kunst,
gerade den modernen Künstler von
demVolke trennt, für das er doch schliess-
M. 8.—.
lich arbeitet; sie will als Mittler eintreten Diesen
zwischen dem Schaffenden einerseits und hocheleganten Ring
dem Geniessenden andererseits, indem sie
^im Gegensatz zu allen anderen Blättern Echt Gold
Kasseler Hafer-Kakao das Verständnis für moderne Kunst nicht
voraussetzt, sondern es zu vermitteln bestrebt ist. Die
mit dem gesetzl. „333" Feingehaltstempel
versendet zum Preise von M. 7.50
»Monatsschrift für neue Litteratur und Kunst« will somit kurz Gustav Staat, (Düsseldorf 0.1.
von Hausen & Co., Kassel. gesagt, ein im vornehmsten Sinne des Wortes populäres Illustrirte Preisliste über Uhren und
Schutzmarke „Bienenkorb“, Organ sein. Ein Blatt, das diese Tendenz mit Geschmack und Goldwaaren gratis.
Energie verfolgt, das, vorurteilslos und^in modernem Geiste ge-
ist das vorzüglichste Nährmittel der leitet, seine Leser in allgemein verständlicher Form über
alles Wissenswerte auf dem Gebiete der neuen Kunst unterrichtet,
Gegenwart. erscheint, weit entfernt, überflüssig zu sein, unter heutigen Zeitver-
Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel hältnissen dazu berufen, geradezu eine klaffende Lücke auszufüllen.
in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken Die bisher erschienenen 3 Hefte brachten unter anderem fol- echte Briefmarken
gende Aufsätze: Die neue Eunst V. Dr. Max Osborn. — Uippsaohen
Drogen und besseren Colonialwaaren- uud Schicksale, Skizze v. Gabriele Reuter. — Detlev V. Liliencron wor.200verschledene,enth. Jap., Venezuela
v. Dr. Friedrich Düsel. — Das Literarische in der medernen Malerei Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent.,
geschäften erhältlich.
v. Dr. Fr. Servaes. — Wie ich einmal den liehen Gott vergessen, Australien, Cap, Java, „jnp Mdrl/
Skizze V. Dr. Ludw. Jacobowski. — Musikgeschichte und Musik- Mauritius etc. nur vlllC lilul IV«
wissenschaft v. Hans Loewenfeld. — Die Begabung für künst- Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus.
lerische Eritik v. Dr. R. Bärwald. — Vom Weihe, Neueres aus der Paul Siegert in Hamburg;.
MV 1100 Frauenlitteratur v. Paul Bornstein. — Hohe Trümpfe. Deutsch von
Else Otten. Novelle v. Louis Couperus. — Der Symbolis&us des
historischen Dramas v. Carl Bleibtreu. — Sonntag früh, Skizze v. , Soeben ist erschienen und
Hans Rethge. — Fritz von Uhde, Studie v. Otto Jul. Bierbaum.— versenden wir auf Ver-
Flach-u.
Stilvolle Kerbschnitt-, Holz-
Laubsäge-,Schnitz-, langen gratis und franco
brandmalerei- etc.etc. Vor- Pariser Kunsthrief v. Henri Albert. — Pan v. Walter Paetow.—
Wo ist das Eecht? Novellette v. Gustav Renner. — Die französische Antiquar - Katalog JSTr. 54
lagen aut'Papier und Holz. Lyrik der Gegenwart v. a.Brunnemann. —Der Ursprung der Religion in Kunst und I£.unstg;e werbe.
Preiscourante m. 1500 lilustr. auch üb. der Beleuchtung der Völkerkunde v. Th. Achelis. — Im Anfang war Illustr. Werke. Seltenheiten
Werkz. u, Mat.f.30Pf. Brietra. der Rhythmus, Skizze V. Alfred Beetschen. — Eduard Eanslick üSI
Mey & tvidmayer, München. v.Max Graf. Verlag Siegfried Cronbach, Berlin W. Antiqnariat Gilholer & Ranscliburg
i'¥¥¥¥¥¥¥¥¥#W¥¥¥¥¥¥*w. Wien I, Bognergasse 2.
62
1897 JUGEND Nr. 5

Spanien und Luba Humor des Aus- Für Kunstfreunde.


landes Unser neuer, vollständiger, reich, illu-
Ein beliebter Redner, strierter Katalog für 1897 über
der sich gerade auf einer Tausende von Photogravuren und Photo-
Vortragstour in den Ber- graphieen nach hervorragenden Werken
classischer und moderner Kunst wird
einigten Staaten befand, gegen 50 Pfennig in Postmarken franco
wurde eines Tages von zugesandt.
einem jungen Manne an-
gesprochen, der ihm sehr Photographische Gesellschaft,
begeistert für den Genuß RripfmarltPti — Katalog
Ol IUI lliai KCII geg.20Pfg.i.Marken.
dankte, den er ihm durch Kunstverlag Berlin, Dönhofsplatz. Markenhaus Bethel 1). Bielefeld
seinen Vortrag am vorigen
Abend verschafft habe. Er-
Jetzt haben wir aber einmal gerauft!! freut drückte ihm der Red-
ner die Hand und sagte:
„Ich freue mich sehr, daß
Ihnen meine schwacheLeist-
m
®{#
ung so gefallen hat."
n„ "Ja" -jagte der junge Bekanntmachung.
Mann, „Sie haben mir eine ——

große Freude gemacht. Ich


liebe nämlich ein Mädchen
dieser Stadt, und da ihre
ganze Familie Ihren Vor-
trag hören wollte, konnten
W
GW
Mein Geschäft befindet sich nun-
mehr in meinem eigenen Hause £
Bald lieg' ich nnten,
wir den Abend ungestört
beieinander sein. Ich wäre
Ihnen herzlich dankbar,
M 27 Kauflngerstrasse 27
wenn Sie bald wieder einen
halten wollten." gegenüber dem bisher innegehabten
(The golden Penny.)
ZW Lokale. M
m
Mißberstimdliiß
Miß Muffin: „Ich Julius^J^ndelbaam ^
habe gehört, Mr. Softl»,
daß Sie Violine spielen!" sp
Mr. Softly: „Ach - Schuhwaaren-Lager,
ich versuche es wenigstens."
Bald liegt er oben, Miß Muffin: „Das
hörten wir eben. Nun München. m
sehen Sie, Mr. Softly,
nächste Woche wollen wir Alleinverkauf der Fabrikate von
eine kleine Gesellschaft ge-
ben, zu der wir auch Sie bit- Otto Herz & Co. in Frankfurt a.M. SR
ten möchten. Aber Mama,
die so ungern die Leute be-
lästigt,befürchtet, daß-"
Mr. Softly: „Oh,
bitte, von einem lästig sein
kann nicht die Rede sein,
im Gegentheil, ich werde
meine Violine mit Ver-
gnügen mitbringen."
Miß Mufstn: „Ja,
das ist's gerade, wasMama
befürchtete."
— Architektur-Schule Strelitz i. Hl.
Ich nicht fanl — er haut mir eine herunter, (Ladies Review.) Holz-, Backstein-, und Hausteinarchitektur, Aquarellieren, Baum-
schlag, Figürliches Zeichnen, Innendekoration, Gebäude-Entwerfen.
ch5 w yH yH ctfi
Nachhilfe auf anderen Gebieten des Baufaches u. s. w. —
i iiiiini 11 ili l i i im um 11 Prüfung. — Täglicher Eintritt.
<D r-
Hittenkofer, Direktor des Technikum.
C T3 ■ Programme kostenfrei.!
<u
£er c
-C <u c w>
c

Gedächtnis
CJ T3 W) 3 G
3
Oc
cn

’S c Q <ll o X
.3 <a
a c fc
Ich reiß' die Thür' auf— er schmeißtmichfhinaus, Sw X Das „Wiener Fremdenblatt“ schreibt in No. 325 vom 26. No-
W) vember :
<D QJ O <U
b
ü<L>C3
H o
„Der bekannte Gedächtnislehrer Herr Christof Ludwig Poehl-

0-8bC Ö0 o
mann in München hat sich mit seiner nun in zweiter Auflage er-
schienenen „Gedächtnislehre“ um das „zerstreute Jahrhundert“ wirk-
lich verdient gemacht. Wie wir die erste Auflage empfohlen haben,
c3 Q
<D DQ so können wir auch von der zweiten durchaus nur Gutes sagen.
.3 a> ►8 /ctf
Poehlmann gibt mit seiner „Gedächtnislehre“ in der That ein der
o C3 o Ä physiologischen Gehirnthätigkeit angepasstes System. Seine Lehre
<2 W o
bC zeigt uns in kurzer und dennoch leicht verständlicher Form, wie wir
:3 3 jir 00 o «3 auf eine natürliche und ungekünstelte Weise eine Auffassung und
N <D ^.Äg ein Gedächtnis heranbilden können, die jeder Anforderung ge-
o2 wachsen sind.“
>£ S. Prospekt mit Zeugnissen nebst zahlreichen Zeitungsrecensionen
gratis und franko durch Piihimann,
Und so sind wir auseinandergekommen. Finkenstrasse 2, München A 60.
8?
Inseraten - Annahme Insertions-Gebühren

JUGEND 1897
durch alle Annoncen-Expeditionen für die
sowie durch
4gespalt. Nonpareillezeile oder
G. Hirth’s Verlag in München Nr. 5 deren Raum M>. I.—.
und Leipzig.

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (13 Nummern) 3 Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Humor des Auslandes


Bettler: „Eine Kleinigkeit für einen armen
Mann, Sir!" —
Gentleman: „Was, für einen kräftigen Kerl
mit ganz gesnnden Gliedern, wie Ihr einer seid?"
Bettler: „Glauben Sie vielleicht, ich werde mich
um cin vaar armseliger Pfennige ivillcn zum Krüppel
Machen?" (Tit-Bits.)
— Mr. Cassock’s Kirche ist jeden Sonntag
überfüllt. —
— Wie fängt er das an? —
— Er predigt über eine neue Theorie vom
Garten Eden, dass die Schlange Eva mit
dem Bycicle verführt habe. —
(Modern Society.)

— Jener Bursche dort hat die Herzen dreier Mädd>c»


Der türkische Budget über schuß für das Verwaltungsjahr 18SS/S7, der nach gebrochen. —
Meldungen aus Lonstantinopel SS 000 vfund betragen soll, — vor und hinter — Mutz sehr zerbrechliche Waarc geivescn sein. —
den Kulissen. (Modern Society.)

Patente, | Dr. Emmerich’s Heilanstalt für Nerven- und I


Gebrauchsmuster und Waarenzciclien GarrettSmitli&Ci,
besorgt Enrique Witte, Inge- Morphium- A Kranke Magdeburg - Buckau.
nieur, Berlin W., Linkstr. 22.
Entziehungsoureu ohne Qualen.
MllQlSf Instruments aller Art, direk-
B^IDEIsr-B^VIDEasr-
IIbUvBI« te, billige Bezugsquelle, g.i- H (Prospecte!) Siehe Dr. E.: Die Heilg. d. ehren. Morph, ohne Zwang und Qualen, p
rantirt gute. Qualitäten. Verlag von H. Steinitz, Berlin.
Ernst Simon, Markneukirchen i/8. No. 177. t| IT.Arzt: Dr. Hörsen. Ding. Arzt: Dr. Emmerich. 1
-1 Cataloge gratis. - I

„Siiderland“
Damen-
Räder
Izeichnen sich durch
grös&te Eleganz, ge-
ringes Gewicht bei
grosser Stabilität,
sowie spielend leich-
tenLauf vortheilhaft Dargcstcllt von den Höchster Farbwerken in Höchst a. 11k.
aus; das neue Modell
1897 über tri fit Das Illigränin-Höchst ist in den Apotheken aller Länder erhältlich).
nach allen Kicht-
ungen jedes an-
dere Fabrikat.
Bitte Preisliste
JULIUS BÖHLER
zu verlangen
von der
6 Sofienstrasse München Sofienstrasse 6
vis-ä-vis des Glaspalast-Einganges.
Süderland-Fahrradfabrik Hot-Antiquar Sr. Majestät des Kaisers nnd Königs.
Mtthlen-Rahmede i. W. An- und Verkauf werthvoller Antiquitäten und alter Bilder.

von Kindern und Erwachsenen bei allgemeinen Scliwächezuständen, Bleichsucht Herzschwäche, Nervenschwäche
Statt Eisen (Neurasthenie), Luugenleiden, geistiger u. körperl. Erschöpfung Appetitlosigkeit, Magen- u. Darmkrankheiten, In-
fluenza— Erkrankungen, bei welchen der Eiscii-Mangaiigehalt des Blutes stets vermindert ist — ferner hei Hhncliitis
(sog. engl. Krankheit, Knochen-Erweichung), Scrophulose (sog. unrein. Blut, Drüsen-Anschwellungen u. Entzünd-
ungen — Leiden, bei denen ausserdem noch die Blutsalze starkreduzirt sind, (tpAnnnm Prffilrffl anrfntUQndt
Statt Leberthrau Sehr angenehmer Geschmack. Mächtig appetitanregend. Hill glUbbUIIl M101bG äH^MMl.
_ Dr. Hommel’s Haematogen ist 70,0 konzentrirtes, gereinigtes Haemoglohin (D. K. Pat. No. 81391), in seiner leicht
^ verdaulichsten flüssigen Form. Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Yin malac. 10,0. Haemoglohin ist die natür-
liche organische Eisen-Mangan-Salzverbiiidung der Nahrungsmittel, also keinSpezialmittel gegen irgend oine bestimmte
fit* Itf Clfl llnnmflioMnn Krankheit, sondern ein aus Nahrungsmitteln gewonnenes Produkt, welches als Kräftigungsmittel für kränk-
Ula IlluUa nUlllKfluI u naemaiUOBn liehe und schwächliche Kinder, sowie Erwachsene, rein oder als Zusatz zu Getränken ständig genommen
nwaii.il. ir werden kann. Die ausserordentlichen Resultate, welche mit Dr. Hommel’s Haematogen erzielt worden sind,
beruhen auf seiner Eigenschaft, den Gehalt des Organismus an Eisen-Mangan, sowie an Blutsalzen automatisch zu reguliren resp. zur Norm zu ergänzen,
gjflp- Von der grössten Wichtigkeit ist der Gebrauch desselben im Kindesalter und in den höheren Lebensjahren. In erster ein, weil fehlerhafte
Blutzusammensetzung in der Entwickelungsperiode von entscheidendem Einfluss für das ganze Lehen ist, in letzteren, weil im Alter die blutbildondon Organe
erschlaffen und einer Anregung bedürfen, welche das Lehen im währen Sinne des Wortes zu verlängern im Staude ist. Preis per Flasche (250 Gr.) Mk.Jl.—. ln
Oesterreich-Ungarn Fl. 2.— ö. W. Depots in den Apotheken. Wenn iiiclit erhältlich direkter V' chemiach-pharmacout. Hanau.
Versandt durch uns. Litteratur mit hundorten von ärztlichen Gutachten gratis und franco. r-1' fUUl<! j i-V Laboratorium

Herausgeber . Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur: F. von OST1NI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil: G. EICHMANN; sämmtlich in München.
Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
1897 * 6. Februar JUGEND II. Jahrgang • Nr. 6

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
JUSTITIA Fiel „s.

Vcröerirecum für Krimtttctlitger


Zweiter Theil
was heißt „Rriminaltiger"^ Stoßseufzer von der Anklagebank Auf den Delinquenten drischest Du los
tHottO: „Das Scridit Wied sich, zu.
Mit moralischem Donnergepolter,
wer ihn kenne, wer selber weiß, was er ist, k u i*3 c r Beratung zurück- Du vivisecirst den armen Rerl
Der braucht'» nicht erst zu erfahren, ziehen!“
Mit dialektischer'Folter.
Und wem er noch nicht vorgestellr, Ihr zieht euch zu „kurzer" Lerarhung
Den soll Gott vor ihm bewahren I zurück? Es hat Dein arrikulirtcs Verhör-
was soll mir die Rürze nutzen? — So was vom — „Zangenkneifcn" —
Dem Philister nur, der die neue Justiz Daß ich um so kürzer sitzen muß, Und zwischen den Zeilen des Urtelspruchs
Für zu menschenfreundlich und lahm hält, Dürftet Ihr schon 7- länger sitzen! Hört man — Siockprügel pfeifen, —
Der das Zuchthaus für ein Vergnügungs-
lokal, i?» Ja, Du bist nod) ein ächrer Kriminalist
Der den „Tiger" selbst für zu zahm hält, Von der alte» Schule, ein strammer —
Ganz deutlid) hämmert in Deinem Gehirn
Der gedankenlos nach prügeln schreit, „Malleus maleficorum“ Der alte — „Hexen hammer "I
Dem gönnt' ich wohl das plaisirchen, „Id> bin nod) ein achter Kriminalist,
Dem gönnt' ich ein kleines Rendezvous Don der alten Schule, ein strammer, Frau Themis schreibt Dir einst auf den Stein
Mit dem „zahmen", „niedlichen" Thierchen I Ob der neuen Sammrhandschuhjustiz In rnernoriain saeculorurn:
Erfaßt mich's wie Rayenjammer!" „Hier liegt mein letzter, dem Gorr gcnad?
& Ja, für Dich ist das Jahrhundert zu reif,
Mein — malleus maleficorum!"

Mußtest schwöre» zur „Wilhelmina“,


Themis mit der Binde an ihre Deiner ersten Liebe im Herzen treu,
Jünger Deiner alten „Carolina“!
Glaubt ihr, mit meiner Linde wollt'
Meine einzige „Literatur"
Sei zufrieden, der neue Reichsstrafproceß
ich sagen: Es modert meine Libliorhek
Liegt Dir nur im Bücherschränke,
Auch ihr sollt Linden vor den Augen Längst in der Rumpelkiste,
Es mag mit dem „peinlichen Halsgerichr"
tragen? Nur Eins studir' ich fleißig nod):
Liebäugeln Herz und Gedanke!
& Aus Deiner edlen Seele stäubr's
Die — Dienst- und Alrersliste!

Nur „schneidig!" wie aus vergilbtem Fascikel,


Darin man „inquisikorifd)" verfuhr
Schneidig ist die Futterschneidmaschine, MirHerrn „Schinderhans" und „Hannikel". Formalismus
Schneidet alles, alles, kur; und klein,
Rraut und Unkraut, Stengel, Llatt und Die „ausgcbeinke" moderne Justiz Denk' niemals: „Nun, man kann es ja
Blüthe, Laßt Du hinken an logischer Rrücke; riskiren,
Auch — die Fi n g e r, bringst Du sie hinein ! „Moralische Ucberzeugung" ist Man braucht es nur geschickt;» formuliren !"
Leweis Dir und — Eselsbrücke!
& Schlichten und Sichren, nid)t Stricke fledzrcn,
List Du auch im ganze» gus zu Haus, Richten sollst Du, 0 Richters nid)k
Gerechtigkeit lernt r e dir e n! —
sich nicht aus!
E
& Großer Praktiker
„In dubio in mitius!“ List Du reid) auch an Dienst- und Lebens-
„In dubio pro reo!“ jahren,
Seht ihr's nicht dort an dunkler wand Dennoch bleibst Du unerfahren,
Auftauchen, wie ein Flammenbild, Har's nur Akren für Dich und Parteien
Den alten, vielverkannren Spruch: gegeben,
„Im Zweifel — n e i nI" „im Zweifel — Nicht Welt und -Menschen und Menschen-
mild!" leben! r>, O,
J. Dic^ (München).
1897 JUGEND Nr. 6

Gual
,,'lRomm’ mit, Geliebte — Akhu mächtig
Treibt uns der Morgen fetzt nach
Daus —
Die siehst Dri blaß unb übernächtig
In diesem fahlen Eichte aus!

Roch schmäler wurden Deine Wairgen


Seit sie die Eust verkästen hat,
And Deine Worte eben Klangen,
Als seist Du selbst des Eärmens satt.

Drum Komm': ich wikk Dich in den


Wagen -
Cr bringt iins heim ui unserni Rest -
Wie einen müden Vogel trageii!
Komm' niit, eh' gan^ vorbei das Fest!

East uiis entfkiehen dein Gedränge,


Das bald die Treppen überschießt —
Was ist uns diese fremde Wenge,
Die uns wie trüber Schlamm
umfließt?!".. -
So lock' und keiike ich sie leise
— Allnächtlich fast — 511 mir zurück,
And eine Weile alte Gleise
Schleicht hin mein ungetreues Glück.

Cs ist gelungen! — mein nun wieder


Ist sie, für eine Weile mein! —
Still trag' ich sie die Stufeii nieder,
Still schläst an meiner Brust sie ein...
JOHN HENRY MACKAY.

87
Nr. 6 JUGEND 1897

ttrngwikcr Peter Bauer (München).


18Ö7 ‘ JUGEND 4 Nr. 6

Max Wislicenus (Breslau).

sie hatte ja seit gestern Morgen selbst noch nichts Muth und fragte unter Thränen nach dem nächsten
Die kleine Greuel gegessen. Da sah sie über sich in einem Strauch Weg zur Stadt. Die Frau guckte das Prezelchen.
zwei schöne reife Haselnüsse hängen; aber sie das durch das viele Weinen schon ganz weich
Märchen von Paula Dehmel. konnte nicht hinauslaugen, und klettern konnte sie geworden war, von oben bis unten an, dann
erst recht nicht. Also rief sie einem Eichhörnchen, meinte sie: „Eine Liebe ist der andern werth.
Ja, ja, nnserm guten kleinen Prezelchen das gerade vorbeigesprungen kam, so laut sie Du bist so sehr schön weich, und ich habe keine
gings recht schlecht in der Welt. Hört 'mal zu! konnte, zu: „Bitte, bitte, liebes Eichhörnchen, Zähne mehr; gib mir ein paar Brocken ab von
Eine große Prczel und eine kleine Prezel pflück' mir doch die eine Nuß da ab, und knack' Dir, und ich sage Dir Bescheid."
lebten zusammen bei einem Dorfbäcker. Sie hatten sie mir auch auf, ich bin zu schwach dazu." Da fing die kleine Prezel noch mehr zu wei-
sich so lieb, daß sie gar nicht mehr ohne einander Eichhörnchen war auch wie der Wind gleich nen an und rief schluchzend: „Ist denn in der
schlafen konnten; ja, so sehr lieb hatten sie sich. oben und warf der Kleinen den Nußkern gerade ganzen Welt kein Einziger, der einem hilft, ohne
Eines Morgens aber sagte die große Prezel zur vor die Füße, nein, den Bauch — denn Füße etwas dabei abzubeißen?!" Aber weil sie gerne
kleinen: „Prezelchcn, ich muß ans ein paar Tage hatte sie ja nicht. Prezelchen aß und ließ sich weiter wollte und die alte Frau hartherzig blieb,
verreisen, ängstige Dich nicht um mich, ich komme von dem Eichhörnchen auch noch ein Schlückchen brach sie sich selber ihre weichsten Bröckchen los,
bald wieder." Aber die große Prezel kam nicht Wasser in der Nußschale holeu; dann dankte sie und nun zeigte ihr die Frau den richtigen Weg.
wieder. dem Thierchcn von ganzem Herzen für den Liebes- Es war fast Abend, als sie in die Stadt
Prezelchen wartete geduldig drei Tage lang, dienst. kam. Gleich in der ersten Sttaße wohnte ein
und noch drei Tage. Da fing sie an zu weinen Höre," sagte da das Eichhörnchen, „meine Conditor, und da sah nun unser kleines, aufge-
und weinte eine ganze Woche lang. Dann hörte Kinder essen gar so gerne Prezeln; darf ich mir weichtes, abgezehrtes Prezelchcn ihre geliebte,
sie aber auf, packte ein Heindchen und ein Nacht- ein Bischen für sie abbrechen?" große Prezel an einem blauen Bändchen in der
mützchen ein und machte sich auf die Wander- Ladenthür aushängcn, um die Leute anzulockcn.
„Aber nicht zu viel," stotterte die kleine Prezel
schaft. Ach, wie gerne wäre sie hinaufgesprungen und
Gegen Abend wurde sie müde; denn die — „sonst bleibt ja gar nichts mehr von mir hätte sich küssen lassen; aber sie konnte nicht
Stadt, wohin die große Prezel gereist war, lag übrig, und ich muß doch meine große Prezel
mehr springen.
suchen!"
sehr tveit. Endlich traf sie ein Kaninchen nnt „Mach' mich los, mach' mich los," schrie die
einem kleinen Wagen. „Bitte, liebes Kaninchen," Eichhörnchen brach ein Stückchen ab und lief
große Prezel, „ich werde hier ganz hart vor Hitze,
sagte die kleine Prczel, „laß mich doch ein Stück nach Hanse. Ganz entsetzt ging unser Prezelchcn seit acht Tagen brat' ich in der Sonne."
mitfahren, das Gehen wird mir so sauer, ich habe weiter; selbst nach dem Weg zu fragen, hatte sie Aber die kleine Prczel konnte sich ja selber
ja keine Beine." vergessen. Da traf sie eine alte Frau, die Pilze kaum noch helfen, so ein kleines, blasses Stummel-
„Gern," sagte daS Kaninchen, „steig' nur ein, suchte; und weil sie hatte sagen hören, die Men- chen war sie blos noch, und vor Verzweiflung
bis zum Stall kannst Du mitfahren." schen seien besser als die Thiere, faßte sie wieder
humpelte sie rings um sich herum und bat den
Prezelchen stieg ein und fuhr mit bis zuni lieben Gott um Rettung. Da kam eine Schwalbe
Kaninchenstall. Als sie sich schön bedanken wollte, angeflogen, und ganz glückselig rief Prezelchen:
meinte das Kaninchen: „O, kein' llrsach! aber „Liebes, liebes Schwälbchen, nimm mir doch die
laß mich zur Belohnung ein Stückchen von Dir große Prczel da vom Nagel ab, die bösen Men-
abbeißen, ich esse Prezeln so gern!" schen haben sie angebunden!"
„Natürlich!" sagte sie muthig, und das Kanin- Schwälbchen besah sich erst die Sache ganz
chen knusperte und schluckte, bis unser Kleinchen genau, faßte dann behutsam das blaue Bänd-
noch ein gut Theil kleiner geworden war. chen mit dem Schnabel und setzte die Prezel in
Langsam ging sie weiter und dachte nur an Freiheit.
ihre liebe, große Prczel. So kam sie in einen „Ist die aber schwer!" piepste das Schwälb-
Wald; da war cs kalt und dunkel. Prezelchen chen!
zitterte vor Frost und verlor im Finstern den Da stand sie nun, die schöne große Prezel,
Weg. Zum Glück kam ein Dachs daher. „Ach, an der Ladenschwelle, und die kleine wollte ihr
lieber Dachs," ries sie ängstlich, „weißt Du hier mit einem Freudenschrei an's Herz stürzen. Aber
kein Nachtquartier? Mich friert so." hui, da hielt ein Schnabelbiß sie fest, und die
„Komm!" brummte der Dachs und nahm Schwalbe flog mit unserm armen, blassen
die kleine Prczel mit in seine Höhle. Da schlief Stummelchen husch über die Dächer. Wahr-
sie weich und warm auf einem dicken Moosbett scheinlich hat sie ihre Jungen damit gefüttert.
und wachte erst am späten Morgen auf. „Vielen Die große Prezel stand noch einen Augen-
Dank, Herr Dachs!" sagte sie vergnügt. Als sie blick ganz starr vor Schreck und sah der kleinen
aber fortgehen wollte, hielt er sie fest und knurrte: nach. Dann sagte sie bedenklich: „Sie war
„Erst gib mir etwas von Dir ab, zum Früh- auch gar zu blaß und weich," ging langsam an
stück!" und ohne auf die Antwort zu warten, den Bäckerkorb, der auf dem Boden stand und
hatte er dem Prezelchen beinah die Hälfte abge- nahm sich eine andere kleine Prezel auf die Reise
bisscn. mit, eine britzebraune harte, mit der sie wohl-
Unserm Prezelchen that das recht weh, aber behalten nach Hause kam.
sie sagte nichts und ging mit Schmerzen weiter. Manchmal, wenn sic bei der andern schlief,
Gegen Mittag bekam sie großen Hunger, denn Fr Ui Hegenbart (München). dachte sie noch an das gute, treue Prezelchen.

8g
Nr. 6
JUGEND 1897
Wenn die Franzosen den Selbst die grimmigsten Kommunards
Bismarck hätten — Hätten zur Feier dieses Jahrs,
Ob auch ihr Herz blutroth drapirt,
Wenn die Franzosen den Bismarck hätten, Dem Gewaltigen gratulirt.
Wenn er ein Franzmann, kein Deutscher wär’ Sie hätten — auch gegen die usance —
Gott, was thäten sie dem für Ehr’, Zum Ehrenbürger der belle France
Könnt’ sich vor all’ der Liebe kaum retten, Gewählt den vielgeliebten Greis —
Die ihn bedrängte, den grossen Mann! (Bei uns war’s anders, wie man weiss!)
Alles säh’ ihn bewundernd an,
Brüstete sich: Ein solcher Held Gesetzt den Fall, der Bismarck wäre
Wächst sonst nirgend in weiter Welt! Franzos und es hätten Frankreichs Heere
Weil er entsprossen dem deutschen Gau, Damals vor fünfundzwanzig Jahren
Machen sie freilich ihn jetzt zum Wau-Wau, Die deutsche Armee getrieben zu Paaren,
Weil er Böses mit Bösem vergolten, Und Bismarck hätte dann kühnen Muthes
Wird er Räuber und Mörder gescholten, Die Ufer des Rheins oder sonst was Gutes
Weil er aus gestohlenem Land sie trieb, Den Seinen gewonnen, dann glaub ich dies:
Heissen sie ihn wohl gar einen Dieb — Es ständ’ auf dem schönsten Platz in Paris
Aber, wenn er ein Franzmann wär’, Ein Monument aus Erz und Stein,
Wüssten sie ihm nicht genug der Ehr’! Würd’ nirgend auf Erden ein Schöneres sein.
Glaub’, dass im ganzen Parlament Es regnete Blumen auf den Recken
Man keinen Einzigen finden könnt’, Von allen Balcons, aus allen Ecken,
Der Mr. Bismarck mit Koth beschmisse, Ein Jubeln, ein Jauchzen cfurchbrauste den
Wie es tagtäglich bei uns gewisse Schwarm,
Geisteslichter so flott betreiben — Sie höben die Kinder auf den Arm
Und Hess’ es wirklich Einer nicht bleiben, Und sagten den Kleinen: „Regardez donc
Brächte sofort zum Schweigen den Schlingel La gloire de la grrrrrrande nation!“
Klirrend die Präsidentenklingel; Und liess’ er sich wo zu Fusse seh’n,
Und „Bravo!“ riefe der ganze Kreis —
(Bei uns ist’s anders, wie man weiss.)

Wie würden ihn da die Damen umsteh’n,


Die Mäulchen spitzen und bitten dann
Um einen Kuss von dem grossen Mann!
Wohl oder übel hätt’ er dann müssen
Wenn er den Saal der Kammer beträte, Sogar die berühmte Sarah küssen
Wie sich da Alles erheben thäte! Und tutte quante — zuletzt noch die
Die äusserste Linke schrie’ so stark Madame Adam — hon appetit!
Als wie die Rechte: „Vive Bismarck!“ Es schiene, verglichen mit dem Gefühl
Hüte und Tücher würden sie schwingen, Selbst Frankreichs Liebe zu Russland kühl,
Stehend die Marseillaise singen, Und am Ende machten sie ihn noch gar
Und jedem Wort aus seinem Munde Zum Kaiser, König — zu Frankreichs Zar.
Lauschte in Ehrfurcht die weite Runde,
Und wär’s auch manchmal ein wenig grob — Den Eiffelthurm müsst’ es übersteigen,
Würden ihm auch nicht zürnen darob. — Manneshohe Lettern die Inschrift zeigen
Wär’ unser Bismarck ein Frangais, „Blickt auf Franzosen und bewundert
Er wär’ in Paris oder in der Näh’ Den Riesen da — in dem Jahrhundert
Nicht vereinsamt im Bois de Saxe, Ist wohl kein Grösserer zu finden!“
Auf Chateau Repos de Frederic — (Bei uns ist’s anders, wie sie künden.)
Er dirigirte stramm und stracks
Die ganze französische Politik, Ja, wäre der Bismarck ein Franzos,
Die ganze französische Republik! Was ginge da für ein Jubel los,
Und wär’ er achtzig Jahr’ geworden, Wenn en revenant de la revue
Sicherlich hätt’ ihm Keiner dorten Er ritte durch die Avenue
Einen Geburtstagsgruss verwehrt, Du Bois! Wie drängten sie sich um ihn,
Hätten sich selber in ihm geehrt. Wie würde Vivat da geschrie’n! I
90
18Ö? JUGEND . Nr. 6

Ja, wär’ unser Bismarck ein Franpais, Trinkspruch


Wie würde er da in Treue gehegt,
Auf Münzen würde sein Bild geprägt, Friedrich der Große, der weiseste König,
Dann trüge ihn jeder im Portemonnaie, Da er als Kronprinz lebte zu Rheinsberg,
Und in den Kirchen beteten sie Sprach die geharnischten, klirrenden Worte:
Für ihren Bismarck des Sonntags früh, „Lasset »ns nied rsitzen und trinken,
Und Sonntag Abends, da sängen wieder Bis daß die Kerzen Herabgebrannt sind!” -
Paulus und Yvette Bismarcklieder,
Ein Mann von Welt, der trüge nur G meine Freunde! Welch’ markige Mahnung!
Bismarcks historische Frisur, lsört das Gebot des gewaltigen Ahnherrn,
Unsres erhabenen Kaisers und Königs:
„Lasset uns niedersitzen und trinken,
Bis daß die Kerzen herabgebrannt sind!"
Vkto Erich £jurtlcbcn

Kleine Münze
Sein Bild, das hinge in allen Stuben,
Und Othon tauften sie alle Buben, Auch ein schmales Wasser kann weit
Ottilie tauften sie alle Mädchen, fließen. Ebinesi'ches Sprücbn orr.
Und Strassen und Plätze im kleinsten
Städtchen
Nach ihm, und die da vom Stapel liefen, Besser unter dem Barte eines Alten,
Die Schiffe sowohl, als die Lokomotiven. als unter der peitsche eines Jungen.
Was irgend ’nen Namen nur tragen kann, Estnisches Sprüchwort.
Es würde genannt nach dem grossen Mann,
Und würde entdeckt ein neuer Komet, Ein Arbeitsgaul — merk' Dir! — verzehrt
Hiess’ er Bismarck, wie sich von selbst
versteht! Vlicht halb ss viel wie’n Steckenpferd.
Arabischer Spruch.
Sie wählten ihn in die Akademie —
Wär’ freilich „unsterblich“ auch ohne sie,
Sie wählten zu Allem den grossen Mann, In ein fremdes Kloster gehe nicht mit
Wozu man den Menschen nur wählen kann. Deinen Satzungen. Russisches Sprüchwort.
Und schmähte ihn Einer mit frechem Maul,
Da wären die Leute gewiss nicht faul,
Sie würden ihn pünktlich und gründlich Der Mann trägt das Gut in’s Haus
verhau’n — hinein und die Frau soll es verschließen.
Es wär ein Vergnügen, da zuzuschau’n! Estnisches Sprüchwort.

Ja, wenn unser Bismarck kein Deutscher Kaum hat der Bauer das Bier gebraut,
wär’'
so ist der Teufel schon mit dem Eimer da.
Erführe er freilich ganz andere Ehr’, Russisches Sprüchwort.
Doch, wie man die grossen Männer ehrt,
W. CZ.
Die Kunst wird in Deutschland nicht gründ-
lich gelehrt.
Und ob ihn Millionen im Herzen tragen,
In dankender Liebe zu ihm steh’n —
Zu Vielen will es auch nicht behagen,
Den Einen, den Grossen, so gross zu seh’n.
Da schmähen sie denn sein würdig Haupt,
Weil er so keck war und sich’s erlaubt,
Dass er gewaltig sie überragt
Und hat sie nicht erst um Erlaubniss ge-
fragt !

Ja, wäre der Bismarck dort drüben zu Haus,


Dann guckten wir neidisch nach ihm aus!
Das alte Malheur: in deutschen Landen
GeMndniß
Wird selten ein deutscher Prophet ver- 0d — ? Dein — ein scheues Heben -
standen !
Denn soll man was Grosses hier versteh’n, Sank auf Deine Hand zurück.
So muss man es aus der Ferne seh’n. — Dur ein keises, Dises Beben
Mich tröstet nur Eins zu dieser Frist, Dieser Hand ucrrieH mein Gküär,
Dass der Bismarck halt doch — —
ein Deutscher ist! Nur ein Zittern aus der Tiefe,
Ducken wie durch Schleierflor!
Doch Dämonen, die mir schkiefen,
Stürmten wild in mir empor!
Thauwind VII.HH.M W TU GAND.

91
Nr. 6 6
j ÜGfiNÖ 6 im

' Postscriptum
Hans Christiansen (Paris).
My darling!
Denkst Du noch an die wundervolle Früh- Meine Aussteuer solltest Du sehen! Papa Nun habe ich Dir wohl Alles mitgetheilt
lingsmondnacht im Pensionatsgarten, wo wir war wirklich sehr nobel. Line Gesellschafts- über meine Verlobung, was Dich irgendwie
uns ewige Freundschaft schwuren? vor Allem toilette aus bordeauxrother Seide mit schwarzen interessiren kann und ich muß auch schließen,
versprachen wir uns, daß jede von uns Beiden, Spitzen, ein taubengraues Tuchkleid, raylor denn Mama ruft mich: ich soll meine Braut-
wenn uns das Geschick auscinandcrrisse, von niade mit feinen Stahlknöpfen, ein Schlafrock schuhe anprobiren. Brautschuhe! was liegt
jedem wichtigen Lcbensschicksal aus's Getreu- aus Hellem, reizend geblümten Liberty-Sammt, Alles in diesem Wort!
lichste und bis in's kleinste Bericht erstatten ein Straßenkleid aus weißem Velvet — alles Sei in Lile herzlichst umarmt und geküßt
solle, namentlich aber in Liebesangelegenheiten das ist traumhaft schön. Denke Dir, sogar von Deiner überseligen
sollte Jede der Andern bis in's innerste kferz Einiges an seidener Wäsche habe ich bekommen, Tilda.
schauen dürfen. eine lichtblaue, eine cremefarbene und eine P. S. Mein künftiger Gatte heißt Lmil
Nun denn, meine süße Nelly! Das große schwarze Garnitur.
Bimsdorf. Lr ist blond. bob.
Lreigniß meines Lebens steht bevor: ich bin wir werden in der entzückenden rothen
Braut, und unsere Hochzeit ist schon über- Villa wohnen, am Lnde des Stadtparks bei
morgen. Ach, wie gerne möchte ich, wie in der portiunculakirche, Du kennst sie ja. DH
Mädchentagen, den Kopf an Deine Schulter Nelly, wie bin ich selig, wenn ich daran denke!
lehnen und mein Glück ausweinen. Ich bin Der Salon ganz englisch, eine Stofftapete
nämlich zu glücklich und mein dummes Herz Louis XVI., braune, feine Mahagonimöbel,
klopft so heftig, daß ich kaum recht schreiben die Bilder an seidenen Schnüren aufgehängt.
kann. Der große Fleck, der sich aber über das Das Eßzimmer Renaiffane — aber echt alt,
Wort „Kopf" gebreitet hat, kommt von einer keine Berliner Fabriksachen, wie sie Bertha
Thräne der Freude. Und ,nun den Bericht! Schumacher mitbekam. Das Schlafzimmer ganz
Heute schenkte mir mein künftiger Schwieger- in geblümtem Lretonne, ebenfalls englisches
vater — er hat eine große Kunstbutterfabrik Muster. Und die Kücheneinrichtung — ein
— den Brautschmuck — himmlisch I Türkisen amour! Die Möbel blau und weiß mit Delfter
und Brillanten, Alles in Platin gefaßt und Landschaften und alles Geschirr Delft, Alles, Illusion perdue
sehr zierlich. Du weißt ja, wie gut hellblau Alles Delft, und was nicht in Delfter Muster Von C. Eysell.
zu meinem Haar steht. aufzutreiben war, wenigstens blau Lmail, daß
Ach Nelly, 3weet heart! Mein Herz ist es dazu stimmt. Märchenhaft! Ich-könnte alle Genau eine halbe Stande bleibt mir
voll zum Springen I Denke nur, übermorgen Welt umarmen I So schön hätte ich mir mein noch, bis ich ihn erwarten kann. Er ist
um diese Zeit bin ich Fraul Zuin Brautkleid Brautglück nicht träumen lassen. pünktlich — eine von seinen vielen
hat mir Mama einen wundervollen, schweren wir werden eine Köchin und ein Stuben- Tugenden; er hat deren fast zu viele.
weißen Rips gekauft, und Tante Amalie schenkte mädchen haben, das frisiren kann. Mama Die Ruhe thut mir gut, obgleich ich mir
mir die schönen echten Brüsseler dazu, auf die meint, später müssen wir wohl noch eine Per- den ganzen Tag nichts weiter vorgenommen
ich schon so lange ein Auge hatte. Die Hoch- son dazu nehmen. Lquipage gibt's uor der habe, als mich auszuruhen. Aber solch
zeit wird im Hotel Bristol gefeiert — 40 bis 50 Hand nicht. Mir auch gleich I Ich fange ja ein Ball macht müde, der Subscriptions-
Personen, darunter zwei Generale in Uniform. jetzt zu radeln an — als Mädchen durfte ich ball am allermeisten. Dieses Hin- und
Wir haben acht Gänge, ohne die Austern, nicht, denn Papa ist so eigen. Für eine Frau Hergewoge, die Farben, das Geräusch, die
wie Schade, daß Du nicht hieher kommen ist das was Anderes! schwere, parfumvergiftete Atmosphäre —
und meine Brautjungfer machen kannst. Ls Und übermorgen bin ich — Frau! DH der Reiz ist noch immer der gleiche,
wird entzückend werden. Nelly!- jedoch die nachträgliche Ermüdung wird

93
189? * JUGEND • Nr. 6

mit jedem Male grösser. — Ich machte Idoch gefällt es mir, dass er mich warten lässt,
Glück wie immer. Vielleicht war’s auch "es ist etwas Neues, ja förmlich etwas Gross-
nur meine Toilette: rosenrother Lammt und artiges.
schwarzer Krepp, dazu Rosen, viel ganz auf- Noch fünf Minuten — und nun höre ich
geblühte Rosen, wo sie sich überhaupt an- ihn. Die Art, wie er die Klingel zieht, wie
bringen Hessen; sogar auf jedem Lohnhöhen er den Corridor durchmisst, zeigt mir, dass
sass eine als Rosette, wie zufällig darauf nieder- seine Sehnsucht noch grösser als die meine
gefallen. Das Ganze etwas gesucht, aber ge- gewesen; die Beflissenheit, mit der er eine
rade deshalb für mich passend; besonders Verspätung von zehn Minuten entschuldigt,
nett der Effect, wie die hellen Lichter des erscheint mir übertrieben, das kühlt mich
Sammtes mit meinen nackten Schultern zu- ein ganz klein wenig ab.
sammenliefen. Als ich ihn in den Lichtkreis der Lampen
Unser kleines Souper allerliebst, alles ziehe, sehe ich, dass er abgearbeitet aussieht,
Leute, die in irgend einer Weise etwas be- ein weicher Zug liegt um seine Lippen. „Mein
deuteten, lauter „Namen“. Die Unterhaltung armer Junge, Du hast wieder zuviel gethan.
„animirt“, d. h. viel amüsante Bosheiten, Diese dumme, greuliche Redaktion!“
viel geistreiche Niederträchtigkeiten, Witze, Ich streichele seinen feinen, runden Kopf,
die auf der Schneide des Messers balancirten, sein Haar, das schwarz und fast wie ein paar
Complimente, die fast Brutalitäten waren. Und Rabenflügel über der weissen Stirn liegt; er
mitten im Auskosten des Augenblickes die zieht mich auf die Lehne des Sessels, in
grosse Sorge um den kommenden Tag: auch dem er sitzt, und drückt seinen Kopf an
dann nur ja keine leere Minute, auch dann meine Schulter. Es liegt eine völlige Hin-
vom Genuss zum Genuss. „Was werden gabe in dieser Bewegung. Keines spricht
gnädigste Frau morgen beginnen? Theater? ein Wort, ich höre nur seine Athemzüge,
Das grosse Promenadekonzert im Reichs- die sicher und ruhiger werden. Bewegungs-
tagsgebäude?“ los harre ich aus, die Augen halb geschlossen;
„Nicht doch, ich habe anderes vor.“- ich bin ganz glücklich. In diesem jungen,
Anderes! Morgen! — Vor meinen Augen ver- schlanken Mann liegt meine Zukunft, meine
sinken die dekolettirten Frauen, die alten und Jugend, mein Glück. Es ist die grosse, die
jungen Geniesser um mich her, der Tisch heilige Liebe meines Lebens. — —
mit seinen unvermeidlichen Subscriptions- Derartige Situationen dürfen nur nach
austern und Sektflaschen. Wir sind allein, Minuten zählen. Ich erinnere mich meiner
er und ich in einem lauschigen, achteckigen Hausfrauenpflichten. Der Tisch ist sorgfältig
kleinen Salon, mit den koketten rothen Seiden- gedeckt, recht farbig, alles Weisse, Nüchterne
möbeln und den rothverhängten Lampen. Die kann ich nicht ertragen. Die Blumen des
Tbeemaschine aus altem Kupfer über dem seidengestickten Tischzeuges wiederholen sich
Tischchen aus Schmiedeeisen, ein kunst- auf dem gemalten Porzellan, dazwischen blin-
voll gearbeitetes Rosengeranke darstellend, kendes Krystall, ein paar mattvergoldete Ge-
summt; ich bereite selbst den Thee, ganz räthe, ein paar Theerosen in einem opalisiren-
hausfrauenhaft. Es kleidet mich gut, er sieht den Venetianer Glase. Ich selbst, wie ich es
mir entzückt zu, und ich weiss, dass er ver- mir gestern ausgemalt, sehr hausfrauenhaft.
liebter in mich ist, als je. Dann finden sich Mein faltiges, ganz lose hängendes Hauskleid
unsere Augen, unsere Hände, unsere Lippen aus weicher, schwarzblauer Seide steht äus-
— sein starker, jugendlicher Zärtlichkeits- serst pikant in der rothen Umgebung. „Wie
zauber umfängt mich wie so oft —. ein Trauermantel im Schein der Abendsonne“,
„Gnädigste haben uns verwöhnt mit dem fällt es mir ein, und zugleich ärgere ich mich,
charmant sein, charmanter als in diesem dass ich diesen Vergleich finde. Warum
Augenblick waren Sie jedoch nie. Dieser nicht er?
verträumte Ausdruck, dieser mädchenhafte Wir essen und plaudern. Ich erzählte ihm
Zug um die Lippen — es ist der Reiz der von gestern, und er hört mit guter Manier zu,
sechzehn Jahre!“ — Der alte, unverwüstliche obgleich ihm die meisten meiner Bekannten
Journalist, dessen ehrwürdiges Moseshaupt fremd sind, ihn nicht interessiren können.
über jede Frechheit hinwegtäuscht, darf sich Aber es ist ja das erste Mal, seitdem wir uns
mehr erlauben als andere. Wer erinnert gut sind, dass ich wieder ein grösseres Fest
eine Frau an ihre sechzehn Jahre, die sie besucht habe. Auf dem Schreibtisch steht ein
nicht mehr zählt! Aber es sei ihm ver- prächtiger Strauss von lose zusammengeleg-
ziehen. Die Frau, die ein solches „Morgen“ ten La France-Rosen; sie haben sich tagsüber
vor sich hat, ist noch jung, ganz jung.- im Wasser wieder leidlich erholt. „Von wem
Die halbe Stunde ist vorüber, schon um hast Du sie?“ — „Natürlich von dem Kom-
ein paar Minuten überschritten. Eine ärger- merzienrath, Kurt.“ Auf das „natürlich“ lege
lich-zärtliche Ungeduld wallt in mir auf, undÜlL Otto Eckmann (München), ich einen kleinen Accent. Immer habe ich Kurt

91
Nr 6 JUGEND 1897

B. Panit%.

schon meine Toilette geschildert, er muss wächst, etwas, das ich gefürchtet habe Male gar nicht mehr so grässlich Vor-
merken, dass die Rosen zu dieser ausge- von Jugend an, das der Fluch meines kommen. Im Eifer, mir etwas zu erklären,
suchtwurden, es muss ihm auch auffallen, Lebens ist, gegen das gerade Kurt mich nimmt er den Arm von meiner Schulter
dass ich sie so sorgfältig in Wasser gestellt schützen sollte — die Langeweile. In und schreitet in der Stube auf und ab —
habe. Aber er thut mir nicht den Gefallen, diesem Augenblick sehne ich mich nach und sofort ist die elektrische Leitung unter-
auch nur ein kleines bischen eifersüchtig zu dem Gestern, nach den dekoi lehrten Frauen, brochen. Wieder hebt die Langeweile ihr
sein, einfach weil er gar nicht daran denkt. den alten und jungen Geniessern, dem graues Haupt und umgarnt mich mit ihren
Solch’ felsenfestes Vertrauen ist eigentlich unverwüstlichen alten Journalisten mit tausend widerwärtigen Spinnfäden. Ich sehe
beleidigend, oder doch zum mindesten ein dem Moseskopfe und den gesalzenen mich um: die rothen Seidenmöbel leuch-
wenig anmassend. „Du hättest mitgehen Spässen. ten, an den Wänden schimmert es ge-
sollen, es wäre vielleicht besser gewesen, Endlich merkt Kurt, dass ich nur hin dämpft goldig. Die rothverhängten Lampen
Kurt.“ Das Letzte spreche ich geradezu und wieder ein „So?“ oder „Ja“ in seinen verbreiten ein angenehmes, schmeicheln-
unterstrichen, trotzdem versteht er mich Redestrom werfe. „Das interessirt nun des Licht, unter dem Kupferkessel flackert
noch immer nicht. „Du weisst Adele, dass mein armes Weltkind nicht! Natürlich, noch ein einziges blaues Flämmchen im
diese Welt nun einmal nicht die meine solch’ trockener Fachmann, der sein Leben Erlöschen; über dem Ganzen schwebt der
ist. Zudem muss ich arbeiten und darf nichts als Arbeit und wieder Arbeit kennen Duft der Theerosen. Alle Attribute der
mich nicht zersplittern, wenn ich weiter gelernt hat, ist eine langweilige Gesell- Behaglichkeit sind gegeben, aber die Be-
kommen will.“ schaft.“ Er schiebt meinen Arm durch haglichkeit selbst fehlt.
„Arbeiten! Du, der Verlobte einer rei- den seinen und führt 'mich ein paar Mal Und jetzt geschieht etwas Schreckliches,
chen Frau!“ durch das Zimmer, dann zieht er mich Kurt erzählt mir von einer kleinen Differenz,
Der Verlobte. Ja sind wir denn Ver- auf das niedrige Sopha, drückt meinen die er mit seinem Verleger gehabt hat,
lobte? Die Welt respektirt uns als solche, Kopf an seine Brust und flüstert mir aller- erzählt es mit derselben Empörung, fast
wenn auch die Karten noch nicht ausge- lei Liebes und Herziges in’s Ohr. „Zucker- mit denselben Worten, wie bei seinem
schickt sind. Wir haben uns lieb und wir brot! zur Versöhnung für das arme, ge- letzten Besuch vor fünf Tagen. Vier
leben nicht als Selbstherrscher auf irgend peinigte Kind!“ sage ich mir, und doch Wochen sind es jetzt, dass wir uns so
einer unbekannten Insel inmitten des wirkt die Magie seiner Nähe auf mich gut Kennen, dass er mir alles mittheilt,
Ozeans, sondern in der Berliner Gesell- ein. Ich fühle, wie unter seinen Küssen was ihm wichtig erscheint. Wenn wir uns
schaft. Wir sind also verlobt und werden das grässliche Empfinden in mir sich ver- verheiraten, so werde ich dieselbe Ge-
uns heiraten, selbstverständlich! flüchtigt. Mir wird weich und warm zu schichte, die ich in einer Woche zwei Mal
Diesen Gedanken hänge ich noch nach, Sinne, wunschlos, glücklich. Einen Augen- gehört habe, in einem Jahre zwanzig Mal,
während er mir empört — und etwas um- blick glaube ich sogar wieder an den in zehn Jahren zweihundert Mal zu hören
ständlich! — klar macht, dass gerade der grossen, seelischen Contact zwischen uns, bekommen! Diese oder irgend eine an-
Verlobte einer reichen Frau doppelt ernst- glaube ich mich selbstlos genug, um in dere, das gilt ganz gleich.
haft arbeiten müsse, um dieser Frau doch dem, was ihn beschäftigt, aufgehen zu Mir schaudert. Es ist mir, als werde
etwas zu bieten, um nicht in den Verdacht können. Nun spreche ich selbst von seinem der verhüllende Schleier der Illusion von
zu kommen, u. s. w. u. s. w. Dann er- Buche, seiner Zeitschrift, die mir mit einem meinen Augen gezogen, als sähe ich plötz-
zählte er mir von dieser Arbeit selbst, lich hell, auch mich selbst, mein In-
und ich kann den Verdacht nicht los neres. Das ist ja gar nicht die grosse,
werden, dass er vorhin mir so geduldig die unendliche, die heilige Liebe meines
zugehört habe, um mich jetzt nun mit Lebens, von der ich geträumt habe von
gutem Recht ausführlich mit seinen Jugend an — nur eine allerliebste, rei-
Berufsarbeiten ermüden zu dürfen. zende, kleine Liebelei! Sie war sehr
Diese entsetzliche architektonische Zei- heiss, sehr erwärmend, aber jetzt ist
tung, die er herausgibt, und dieses sie im Verlöschen begriffen, weil ihre
entsetzlichere Buch, das er in Arbeit Zeit vorüber. Das ist so selbstverständ-
hat! Ich hasse Beides, weil es mir lich wie möglich. Soll man darum
ihn abtrünnig macht. Es ist mir gleich- jammern und klagen? Kurt ergreift
gütig, ob von diesem schrecklichen meine Hand, die schlaff und kalt her-
Buche zehn Exemplare mehr oder weni- nieder hängt; die seine strömt eine
ger abgesetzt werden, ganz gleichgiltig, wohlthuende Wärme aus — wie immer.
ob diese Zeitung eine andere Konkur- Auch seine hübschen braunen Augen
renzzeitung überflügelt oder nicht. Und unter den zusammengrenzenden Brauen
während mir Kurt haarklein auseinan- sind ebenso zärtlich besorgt, wie immer,
dersetzt, dass die Serie von Abbildungen wenn er irgend etwas an mir nicht ver-
aus dem Hildesheimer Dom, die er jetzt steht, auf mich gerichtet. Ich nehme
in der Zeitschrift bringe, ein ganz be- davon Notiz, kritisch, aber ohne ein
sonders glücklicher Griff sei, während wärmeres Empfinden.
er mir von photographischen Auf- „Du bist blass geworden, Liebste.
nahmen, von Kapitalen, Rundbögen, Dir ist nicht wohl?“
Säulendurchmessern spricht, spüreich, „Doch, — ganz wohl, — aber mich
wie etwas Fürchterliches in mir auf- Originalholgschjiitt von Reinhold Hohcrg (München). fröstelt.“-

94
1897 JUGEND 4
Nr. 6

Dein, die Kälte, diese Külte! Llnd verliebt bis in die Puppen,
Mintertag Llnd das Schlimmste ist von allein, Schnell zur Noitffeaninsel hin.
Von Carl W nicke. Das; ich heute nicht die Grete,
Meine schöne Freundin Grete, Llnd mit überkreuzten Händen
Nein, die Kälte! diese Kälte! Holen kann zuur Stelldichein. Durch die Külte, diese Kälte,
Heut bh'ib’ ich einmal nt Hause, Weiß der Kuckuck, mir ahnt Päses! Auf und nieder, lange Stunden,
Laß' den Ofen doppelt heizen. Lange Stunden auf und nieder,
Wickle mich in meinen Schlafrock, Diesen Mädels ist doch wirklich Bia uns beide Parken glüh'n.
Llnd verriegele die Thür. Niemals über'n Weg zu trau'u! Llnterdeß las lange schon
Zwar, es liest um viertel elfe Wenn sie heut vom Seminar kommt, „Römisch Erbrecht" Doktor Dings.
Römisch Erbrecht Doktor Dings, Trifft sie tausend fremde Menschen,
Llnd das Schwänzen auf die Dauer Llnd von diesen tausend sollte
Soll nicht 31111t Gramen nützen. Nicht ein eiuz'ger, nicht ein rinz'ger
Doch er kann es nicht verlangen. Einmal off'ne Augen haben
Daß ich heut um seinetwillen Für die von mir selbst entdeätte,
Meine Ohren mir erfriere, Llnd so heimlich ach! versteckte -^eöenlrei öer Amateure!
Heut bei zwölfeinhalb Grad Frost. Erste Schöicheit voir Perlin?
Es wird in unserer oncrkennungswilligen
Nein, die Kälte! diese Külte! Gegenwart nur des niahncndcn Hinweises be-
Nein, die Kälte, diese Kälte!
dürfen, und die dahinhastende Menschheit wird
Eliten Grog ivill ich mir brauen, Selbst der Grog ist kalt geivorden. Halt machen und der bisher fo stiefmütterlich
Einen wundervollen Grog, Und die Pfeife ging mir ans. behandelten Kaste derAmatcnrphotographcn end-
Wie ihn selber nicht Ostpreußen, lich die Anerkennung und Förderung ;u Theil
Meine vielgeliebte Heimat, Wrnmmend lehn' ich ntich zurück. werden lassen, die Nordvalreisende, Luftschiffer
Sich als „Maientrank" kredenzt. Mißvergnügt und übellaunig, rntd Afrikaforscher, ja selbst Radfahrer, schon
Llnd ich schimpf' auf römisch Erbrecht, lange, und gewiß nicht verdienter, genießen.
So. Das ist die rechte Mischung. Aus Berlin und Wciberundank Man vergegenwärtigte sich eben bisher zu
wenig die Schwierigkeiten, mit denen der Amateur
Halb und halb und wenig Zucker. Llnd ich trink den kalten Grog. zu kämpfen hat: aus der bequemen, vom Luxus
Prosit! Llnd ich trinke höflich umgebenen Existenz des Berufsphotographen, der
Eiiteit Schluck ans mein Spezielles, I, ivas war das? Himmel Herrgott! in seinem komfortablen Melier die mit den freund-
Llnd des Trankes Opferdüfte An das wrißbcreifte Fenster lichsten Gesichtern zu ihm Kommenden ohne
Steigen lieblich auf zur Deelie, Flog ein wohlgezielter Schneeball. — Schwierigkeiten zinti Sitzen und fast -c terapo zur
Llnd der Rnm ist gar nicht schlecht. Nein, die Grete, diese Grete! Annahme größerer Rechnungen bewegt, schließt
Llntrn steht sie, steht im Garten, man vornrtheilsvoll günstig auf das Dasein des
Jetzt noch schnell die lange Pfeife, Amatenrphotographen. Der ernstere Lebensbevb-
Lacht und lacht und schwenkt die Mappe:
nchtcr aber nrthcilt anders; er weiß, wie müh-
Llnd zur Hand die Morgenzeitnng, „Du, kommst Du nicht Schlittschuh laufen?" sam der Genannte, meist von seinem Taschen-
Llnd ich sitze tief im Lehnstuhl gelde oder mit Inanspruchnahme des letzten
Llnd schau' d'rein wie ein vergnügter Ein, zwei, drei Minuten später Kredits, mit Aufopiernng des letzten Spar-
Kechzigjähriger Nentier. — Wandern wir, vergnügte Kinder, Psennigcs, sich den theuren Apparat zueignet,

95
Nr. 6 *
JUGEND « 18S7

er weiß, welche qualvolle Lehrzeit der Dunkel- 5. Jeder Arbeitgeber, Vorgesetzte w. hat seinen
kammerkandidat durchkämpfte, wie märtyrerhaft dem photographischen Sport huldigenden
er den Spott der Freunde, den Zorn seiner Vor- Untergebenen größte Coulanz zu erweisen,
gesetzten und die stille Verachtung, ja den tödt- damit die Betreffenden möglichst wenig durch
lichen Hatz schlecht getroffener Erbtanten und zu Berufssorgen der Kunst entfremdet werden.
„wenig geschmeichelter" älterer Kousinen er- 6. Amateure, die in Ausführung ihrer Thätig-
tragen muh. keit Schaden erleiden, werden als Reichs-
lind doch beginnt sein eigentliches Leiden invalide der Staatskasse überwiesen.
erst, wenn er sich hinaus wagt in's feindliche 7. „Der Amateur geht über den Redakteur";
Leben, wenn er, von höherem Kunstinteresse ge- bei allen öffentlichen Veranstaltungen gehört
leitet, seinen Apparat in fremde Gärten oder auf darum dem ersteren der Ehrenplatz vor der
die Fluren romantischer Dörfer zu tragen wagt. Journalistentribüne.
Der kümmerlich entwickelte Kunstsinn materia- 8. Bei Manövern, Paraden, ev. bei wirklichen
listischer Grundstücksbesitzer versagt eines be- Schlachten, wird, wenn der Höhepunkt der
schädigten Blumenbeets, einer zertretenen Wiese Situation erreicht ist, „Das ganze Halt!"
oder eines geknickten Halmes wegen selbst der geblasen, zwecks tadelloser Ausnahmen.
gelungensten Aufnahme die Anerkennung, man 9. Ein jährlich abzuhaltender internationaler
glaubt eben nicht, wie merkwürdig viele Leute Congreß wird weiter für die Entwicklung
es gibt, die den kleinsten Feldrain höher schätzen, und entsprechende Organisation der Amateure
als das subtilste und interessanteste Gruppenbild, zu sorgen haben.
und so vergeht keine Woche, die dem strebsamen Sv wäre wohl zu hoffen, daß schon in aller-
Plattenkonsumenten nicht reiche Ernten an Verbal- nächster Zukunft das erfreuende Faetum, „jeder
injurien aller Art, Polizeistrafen oder plebejische zweite Erdbewohner ist Amateur," konstatirt
Angriffe auf Leib und Leben brächten, ganz zu werden kann; das wird in das Kunstmonopol
schweigen von den tragischen Fällen, wo er als und den selbstsüchtigen Berufsstolz der Maler,
ausländischer Spion oder heimtückischer Attentäter Bildhauer und Gewerbsphotographen die erste
gebrandmarkt, die Flucht zu ergreifen gezwungen Bresche legen, zugleich aber jedem Zeitgenossen
ist. lind so wie der blöde llnverstand, so stellen das angenehme Bewußtsein verleihen: „es kann
sich dem uneigennützigen Sammler auch die ge- die Spur von Deinen Erdentagen nicht in Aeonen
bildeten Bürger, ja die Besten der Nation, feind- untergeh'n!" Theodor Francke.
lich oder doch mindestens ablehnend entgegen.
Dichter und Denker, Erfinder und Entdecker,
Staatsmänner und Gelehrte in ihrem intimsten
Thun und Treiben zu sixiren, ist selbstverständ-
lich das höchste Ideal des Amateurs, es erreicht
zu haben, ist trotz aller persönlichen Aufopferung
noch keinem gelungen, Nicht eine einzige Be-
rühmtheit der Gegenwart läßt sich bis zur Stunde
namhaft machen, die entschlossen wäre, sich frei-
tvillig mit einer Amateur-Leibgarde zu umgeben, Auch eine Auffassung
und so gehen Tausend der interessantesten Lebens-
züge der wihbegierigen Mit- und Nachwelt ver-
Professor: Zehn Jahre brauchte be-
loren. kanntlich Ddysseus, um nach bjause zu gelangen.
Erinnern wir schließlich noch daran, welchen Student (zu seinem Nachbar): Du —
klimatischen Beschwerden der Amateur tagtäglich der muß ’tt hübschen Affen gehabt haben, he?
ausgesetzt ist. wie er im heißesten Sommer, ge-
beugt von der Last des Handwerkzeuges, geplagt
SL
von Durst und Staub und doch thatbereit über Standesgefühl
Berg und Thal wandert, wie er jetzt bei Schnee
und Eis, von Frost geschüttelt, doch die erstarr- Sergeant (zu einer Abtheilung Schul-
ten Hände im Dienste der Kunst verwendet, so amtskandidaten): lViffen Se, ineine jelehrten
wird auch das verschlossenste Herz von Mitgefühl
perr'n, machen Se sick man ja nich zu dicke
erfaßt werden und mit einstimmen in den Kultur-
ruf: „Gedenket der Amateure!" hier! Se sind freilich Lehrers; aber ick bin
Damit ist's aber nicht gethan; alle diese der Lehrer von die Lehrers! 0 £
schreienden Mißstände können nur dann einen
Wandel zum Besseren erfahren, wenn mair durch
eindringliche Massenpetitionen die Regierung ver-
anlaßt, zunl Besten gemeinnütziger Bestrebungen
ettva folgende Schutzmaßregeln zu erlassen:
Uebersetzungskünste
1. Jede Stadt- und Landgemeinde hat ans Abiit, excessit, evasit,-erupit. Cicero
Straßen und Plätzen, in Feldern und Wäl-
dern, über und unter der Erde, photogra- Am Abend ging er aus, beging Lxcesse,
phische Apparate neuester Construktion zur verließ das Lokal und brach.
allgemeinen Benützung aufzustellen.
2. Jeder Hausbesitzer hat zur Bequemlichkeit
der Amateure aus dem Dache seines Be- Literae non erubescunt. Cicero
sitzthums ein Atelier zu errichten. Zum lhenker I Die rothe Tinte taugt wieder
3. Jeder Staatsangehörige, ob berühmt, be- mal nichts l
rüchtigtoderunbekannt, hat sichdemApParat 9
des Amateurs zu stellen und ihm jederzeit sein
freundlichstes Gesicht zu bieten. Zuwider- Cogitationis poenarn nemo patitur. ^ .
handelnde werden wegen groben Unfugs
bestraft. Zu denken ist eine Pein, die niemand aus-
4. Jedem Amateur ist, ivo uitd wann es auch hält.
U
sein mag, ausgedehnteste Gastfreundschaft
zu geivähren und zwar nach dem Grundsatz: Am Caesar, aut nihil.
„Hat er wo gut ausgenommen, darf er auch
bald wieder kommen." J, Damberger (München). Entweder Kaiser oder Nihilist.

9r>
1897 JUGEND Nr. 6

Preisarbeit von M. Fcldbaucr (München). * -'

Schwarze, weisse ^11 von 60 Pfge. bis


,Henneberg-Seide1
und farbige jji Mk.l8.65
per Meter — glatt, gestreift, karriert, gemustert, Damaste etc
(ca. 240 verseil. Qual, und 2000 verseil. Farben, Dessins etc.
Seiden - Damaste von Mk. 1.35—18.65
Seiden - Bastkleider p. Robe ä „ „ 13.80 — 68.50
Seiden - Foulards „ 95 Pige. — 5X5
Seiden - Ballstoffe „ 60 „ —18.65
Seiden - Grenadines „ Mk. 1.35—11.65
Seiden - Bengalines „ „ 1.95— 9.80
Seiden - Faille Franyaise „ „ 2.45— 9.85
=: Durchschn. Lager: ca. zwei Millionen meines. =:
auch meter- und roben- Seiden-Armüres, Monopols, Cristalliques, Moire antique, Duchesse,
Princesse, Moscovite, Marcellines, Louisine, GrisJlle, Comtesse,
Rhadrmes, Luxor, seidene Steppdecken-und Fahnenstoffe etc. etc.
weise an Private direkt! porto- und steuerfrei ins Haus. — Muster und Katalog umgehend.
Doppeltes Briefporto nach der Schweiz.
Seiden-Fabriken G. Henneberg (k. u. k. Hoti.)Zürich. steS^eun's'Hat: Seiden-Fabriken G. Henneberg, Zürich k. u. k Hofl.

Sanatorium für
1 ff nutkr an kh eiten
Sorgf. spezialärztl. Behandl. Beste
8S

w7#11 T n. f,. 11
FERAXOLIN
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
iiiiiiiiiiiiiiimii
L
Verpfleg. Schöner Aufenth. (Park- Stoffen, Preis 85 u. 60 Pf.
Grundst.) Ausführl. Prospecte fr. p — Heberall käuflich. —
En gros - Lager: Joh, Grolich, Brünn.

N™ 521
M. 9.—.
Diesen
hocheleganten Ring
Echt Gold
mit dem gesetzl. „333" Feingehaltstempel
versendet zum Preise von M. 9.—
<niistav Staat, Düsseldorf’O. 1.
Illustrirte Preisliste über Uhren und
Goldwaaren gratis.

Gratis u. franco
verscndetE. Müller Nr. 027 Klingenthal \IS.
die Broschüre „Meine m. Obstsäfte", die
jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.
DargesNlli rou den höchster ^aruo>arcu ui a. 111.
Das Migränin-kiöchst ist in den Apotheken aller Länder erhältlich.
iiiiiiiiiiiiiiiiiiii
Nr. 6 JUGEND 1897

Pasclien’s orthopädische Heilanstalt


Dessau-Anhalt.
Staatlich concessionirt. -sR—

Kasseler Hafer-Kakao
von Hansen Ä €o.. Kassel,
Schutzmarke „Bienenkorb“, CSS3T RückgratYcrld'iiinniuiigen, Gelenk-Entziin;luiiir<*n, Beinbrüche,
Kinderlähmungen, Iliiftleiden, Kückenniarksleiden etc. werden mit Erfolg unter
ist das vorzüglichste Nährmittel der Anwendung von für den einzelnen Fall construirten mechanischen Apparaten
Gegenwart. behandelt, ohne dass Patient zu Bett liegen muss. Gymnastik an Dr. Zander-
Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel Apparaten, schwedische Massage, Bäder, Diät zur Besserung des Allgemeinbefindens,
in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken lllustrirte Pro sperrte frei. Broschüre „Heiler fo lge“ durch jede Buchhandlung.
Drogen und besseren Colonialwaaren-
geschaffen erhältlich.
Patente,
Gebrauchsmuster uml Waarenzeicheu i
*
besorgt llnritiuc Witte, luge-'
nieur, lSci'li.11 W., Linkstr. 22.
in Thüringen
rotten jteine, Instrumente aller Art, direk-
(Grotten bauten, FJeUenba Uten, BSßlsÖi!4“te, billige Bezugsquelle, ga- l

rantirt gute Qualitäten.


t Wintergarten,Caieaden etc. Ernst Simon, Markneukirchen i/8. No. 177.
■Scii zen. Preise'& Referenten frei. > Cataloge gratis. -

Sensationeller Edolg bei lliiartiiden und in der SchöulicitspHege.

MnU E5,«13O üBcQ garantirt reiner Pflanzenstoff; vollkommenun-


ISull pScJä Uly Üt schädlich und durch Atteste belegt von gross-
artiger Wirkung bei Kahlköpfigkeit, Ausfällen; erzeugt auf kahlen
Gedächtnis
Die „Königsberger Hartung’sche Zeitung“ schreibt in No. 86 vom
Stellen, wo jedes bestehende Mittel sich als nutzlos erwies, einen 12. April 1896:
normalen Haarwuchs. Per Fl. 5 Mark. — Brockure 60 Pfg. „Ein Liebei, an welchem so viele leiden, ist die Gedächtnis-
nOCUlUBRBl ^lüeehisehes Schönheitsmittel aus Wollfett; hei schwäche. Was nützen jahrelange Studien, was nützen Fleiss, Aus-
USuyyUlBI, den Frauendes Alterthums als unfehlbar gegen Falten- dauer und Willenskraft, wenn man sich des einmal Gelernten nicht
bildung und zur Beseitigung vorhandener Runzeln in hohem Ansehen. jederzeit erinnern kann, wenn man alles immer wieder zu wiederholen
Entfernt entstellende 11 an Hehler, verhindert durch sein energisches anfangen muss, anstatt Neues hinzuzufügen. Die Pflege und Stärkung
Resorptionsvermögen jede Faltenbildung, bewirkt einen glatten des Gedächtnisses ist daher für jeden, der vorwärts strebt und seine
sammtweichen, gegen Temperaturen! lliisse unempfindlichen Teint Kenntnisse erweitern will, von grösster Wichtigkeit, denn die eigent-
und beseitigt bei fortgesetztem Gebrauche vorhandene Runzeln. liche Grundlage alles Wissens bildet das Gedächtnis. In jüngster Zeit
Per Dose 3 Mark. — Eins, oder Nachn. Allein-Versandt J. Ernst hat nun Prof. Girr. L. Poehlmann in München eine ausgezeichnete
Steiner, Amalienstr. 47, München. Methode, das Gedächtnis zu starken, gefunden; er begründet seine
Gedächtnislehre durchwegs auf n türlicher, wissenschaftlicher Basis.
Prof. Poehlmann heilt erst die Zerstreutheit und geht dann zur eigent-
flüssiger Universalleim lichen Gedächtnislehre über, indem er hiebei strenge die Gesetze der
Logik befolgt und somit nicht nur leicht memorieren, sondern auch
für den allgemeinen Hausgebrauch richtig denken lehrt. Mit bewunderungswürdigem Scharfsinn
gliedert und ordnet Poehlmann seine Gedächtnislehre; sie ist für alle
Wissenschaften, insbesondere für das schnelle Erlernen von Sprachen,
anwendbar. Es wird darin gezeigt, wie die Aufmerksamkeit gefesselt
und die neuen Eindrücke mit den früheren verschmolzen werden
idl stets fertig zum Gebrauch. können. Mit staunenswertem Kombinationsvermögen lehrt Poehlmann
KlebUeimlKittet die der Logik entsprechende Aneinanderreihung der Begriffe, womit
er zugleich eine vorzügliche Anleitung zur Rhetorik gibt. Zahlreiche
dSP tolles. _
11 25 u 50 A Zu haben in den meisten Droguerie-
Anerkennungen von urteilsfähigen Männern, welche die Gedächtnis-
lehre an sich selbst erprobt haben, liefern den Beweis für den praktischen
Schreibmaterial-u.Galanteriewaaren Handlungen
Wert des Poehlmann’schen Systems.“
./(MODELLIERBOGEN, ZERlSS SCHULBÜCHER
oder direct gegen Einsendung des Betrages von Prospect mit Zeugnissen nebst zahlreichen Zeitungsrecensionen
und MAPPEN. LAUBSÄGE ARBEIT, ABGEBROCHEN
-.MÖBELTEILE.ZERTRÜMMERTES SPIELZEUG^
Otto Ring £,Ca™EDL^ÄU- gratis und franco durch ^ Pöhlmann,
^ZERSCHLAGENEVASEN,NIPPSACHEN.ETC. Finkenstrasse 2, München A 60.
98
J897 JUGEND Nr, 6
Weibliche u. männl.
Aktstudien Rausch’s Haarwasser.
nach dem Leben
Landschaftsstudien,
'ierstudien rc. Grösste
Monatsschrift
Coli, der Welt. Bril-
mte Probecollection
uü Mignons und 3 Ca-
Neue Litteratur
inetsMk.5.— Katalog
.jegen 10 Pf. Marke.
und Kunst.
Preis pro Quart. (3 Hefte a 4- 5 Bg.) 2.25 M.
Kunstverlag
München 11 (Postfach).

und Kunst hat für es sich


neueals Ziel ge-
ir 1 fifkfb
mr -Mg
■am Die Monatsschrift Litteratur
setzt, die Kluft zu überbrücken, die,
wahrlich nicht zum Heile der Kunst,
gerade den modernen Künstler von
eehte Briefmarken demVolke trennt, für das er doch schliess- Diese neue Errungenschaft in der
Naturheilkunde bietet allen von einer
wor.200verschiedene,enth. Jap., Venezuela lich arbeitet; sie will als Mittler eintreten
zwischen dem Schaffenden einerseits und Haarkrankheitbefallenen sicliereHilfe
Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent., dem Geniessenden andererseits, indem ,ie gegen Haarausfall, Schuppenbildung,
Australien, Cap, Java, ninp MorT ■im Gegensatz zu allen anderen Blättern mangelhaften Haarwuchs etc.
Mauritius etc. nur CI11C 1Y1 (XI . das Verständnis für moderne Kunst nicht Prospekt franco. — Anerkennungen
Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus. voraussetzt, sondern es zu vermitteln bestrebt ist. Die aus den höchsten Kreisen.
l*aul Sichert in Hamburg:. »Monatsschrift für neue Litteratur und Kunst« will somit kur* Flasche 3 Mk. — direkt u. Nachn. von
gesagt, ein iin vornehmsten Sinne des Wortes populäres J. W. HauSCll, Konstanz, Str. 5
Organ sein. Ein Blatt, das diese Tendenz mit Geschmack und Special, f. Haarkrankheiten.
Briefmarken Energie verfolgt, das, vorurteilslos und in modernem Geiste ge-
leitet, seine Leser in allgemein verständlicher Form über
Marltenhans Bethel 1>. Bielefeld alles Wissenswerte auf dem Gebiete der neuen Kunst unterrichtet,
erscheint, weit entfernt, überflüssig zu sein, unter heutigen Zeitver- Instrumente jeder Art.
hältnissen dazu berufen, geradezu eine klaffende Lücke auszufü.len. 1 Vorteilhafte Bezugs-
Die bisher erschienenen 3 Hefte brachten unter anderem fol- quelle. Illustr. Pracht-
gende Aufsätze: Die neüe Encst V. Dr. Max Osborn. — Nippsaohon 1 Catalog frei.
„Silderland“ uad Schicksale, Skizze V. Gabriet.h Reuter. — Detlev v. Likencron
v. Dr. Friedrich Düsel. — Das Litteraris'he in der modernen Malerei
v. Dr. Fr. Servaes. — Wie i.h einmal den lieben Gott vergessen,
Skizze V. Dr. Ludw. Jacobowski. — Musikgeschichte und Musik-
Bruno Klemm jr., Markneukirchen i. S.

wissenschaft v. Hans Loewenfeld. — Dis Begabung für künst-


leris.he Zritik v. Dr. R. Bäkwald. — Vom Weibe, Neueres aus der
Damen Fiauenlitteratur v. Paul Bornstein. — Eohe Trümpfe. Deutsch von
Else Otten. Novelle V. Louis CouPERUm — Der Symbolismus des
historischen Dramas v. Carl Bi.eibtreu. — Sonntag früh, Skizze v.
Hans Betkge — Fritz von Uhde, Studie v. Otto Jul. Bierbaum —
Räder Pariser Zunstbrief v. Henri Albert. — Pan v. Walter Paetow.—
Wo ist das Rächt? Novellette v. Gustav Renner. — Die französis.he
Lyrik der Gegenwart v. A.Brunnemann. —Der Ursprung der Religion in
|zeiclinen sich durch der Beleuchtung der Völkerkunde v. Th. Achelis — Im Anfang war ,
der Rhythmus, Skizze v. AlfredBeetschen. — Eduard Hansli;k
grösste Eleganz, ge-
ringes Gewicht bei v. Max Graf. Verlag Siegfried Croibach, Berlii W Mz
grosser Stabilität,
sowie spielend leich-
tenLaufvortheilhaft
aus; das neue Modell
1897 übertrifft
nach allen Richt- Dr. Emmerich’s Heilanstalt für Nerven- und
ungen jedes an- Morphium- Sgl1. Kranke
dere Fabrikat.
Bitte Preisliste Entziehungscuren ohne Qualen
*- zu verlangen B ADEZST-BADE3ST.
von der
(Prospecte!) Siehe Dr. E.: Die Heilg. d. chron. Morph, ohne Zwang und Qualen.
Süderland-Fahrradfabrik Verlag von H. Steinitz, Berlin.
Mtthlen-Rahmede i. W. II. Arzt: Dr. Hörsen. Dirig. Arzt: Dr. Emmerich.

JUGEND 10 Stück 40 Pfg,


DAS DURCH 3 ETAGEN Neher’sCigaretteg
VOLLKOMMEN NEU EIN- Aus edelsten oriental. Tabaken u. ohne jede schädliche Beimischung,
GERICHTETE Promenadeplatz Jeder mit einem Titelbild der Jugend
Pesidenzstrasse geschmückte Carton enthält einen
MUSTER-WOHNHAUS Theatinerstrasse. —» BON. -eR—-
Schwanthal -Passage Für 7 Bons wird in nebenverzeich-
FRIEDRICHSTR. 77, Marienplatz. neten Geschäften der Firma NEHER
Thal, die neueste Nummer der illustrirten
STEHT ALLEN INTER- JUGEND-CIGARETTE. Wochenschrift „JUGEND" verabfolgt.
ESSENTEN ZUR BESICH-
TIGUNG OFFEN.
Neue Gasbeleuchtung
/\/\\/\/\ ohne Gasanstalt! ohne Röhrenleitung!
Ihiflf’s Gas selbst erzeugende Lampen liefern ausser-
ordentlich liellleuclitende Gasflammen!
Hein Cylinder! Kein Hoclit!
Notiz! Vorzügliche Beleuchtung für das Haus, Fabriken, Hütten-
werke. Brauereien, alle Gewerbe. Geschäftslokale u. s. w.
Nr. 9 der „JUGEND“ wird am 27. Februar als Transportables Gasgliihliclit!
zur Ausgabe gelangen. Bestell- —— ISestc StrassenBeleuchtung! -
Faschinasnummer ungen auf diese Nummer, in
Sturmbreiiiier für Bauten und Arbeiten im Freien. —
Schnell kodier. — Löthlampen. — Brono. Probelampe und
der wir toller Launeund frohem Zubehör 6 Mk. 50 Pfg. gegen Nachnahme oder Voraus-
Jugend-Uebermuth den weitesten Spielraum gewähren wollen, bitten bezahlung. — Illustr. Preislisten gratis und frei.
wir gefl. möglichst bald zu bethätigen, damit wir für eine ent- Gebr. A. & 0. Huif, ?„Är^vTT
sprechende Höhe der Auflage Sorge tragen können. Hoflieferanten Sr. Majestät des Kaisers und Königs.

99
Inseraten -Annahme Insertions-Gebühren

JUGEND
durch alle Annoncen-Expeditionen 1897 für die
sowie durch
q gespult. Nonpareillezeile oder
G. Hirth’s Verlag in München
und Leipzig.
Nr. 6 deren Raum M. I.—.

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (iz Nummern) z Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

Humor des Auslandes


Arzt: „Merkwürdig, ich fühle jetzt zum zweiten
Mal Ihren Puls und immer noch schlägt er
durchaus abnormal rasch! Sagen Sie, schlag!
er bei Ihnen vielleicht immer so rasch, gnädige
Frau?"
JungeFrau (erreichend): „Nein, Herr Doktor,
nur wenn Sie und) bei der Hand fassen . . ."
(Russisches Witzblatt „Schut.“)

Verschnappt
Kindermädchen (allein heimkom-
mend, unter Thränen): Sind Se nur nich
bös Madam — ich hab’ das Bäby im Park
verloren.“
Madam: „Sie Unglücksmensch, warum
haben Sie denn nicht gleich mit einem
Parkpolizisten gesprochen?“
Kindermädchen; „Ach,Madam, da:
hab’ ich ja die ganze Zeit gethan.
(Tit-Bits.)
uf ättmiLBEZG

Geistlicher (bei der Trauung): Wollen Si


diesen Mann lieben, ehren und achten, als Ihre:
Gatten und ihm eine treue Gattin sein? —
Braut: Gewiß, wenn er die Versprechungen
hält, die er mir in finanzieller Bcztehuug ge-
geben hat. _ (Ladies Review.)
Bezugnehmend auf Lecil Rhodes und seinen Abschied non der Aapkolonie, anläßlich
seiner Reise nach England, schreibt die Zeitung „Referee": „Seine Feinde freuen sich Mrs. Benham: „Henry, was soll ich Dir
über seine Thorheit. Wenn er in England ankommt, werden anständige Leute wissen, zu Weihnachten schenken?“
wie sie mit ihm umgehen müssen .. Benham: „Nichts! Ich muss sparen dies
Wie sie wirklich mit ihm umgehen werden, läßt sich leicht — ausmalcn. Jahr/4 (Modern Society.)
I

Naturheilanstalt Glotterbad. GarrettSmith&C 0.


R.Wolf Im badischen Schwarzwald. Stationen: Freiburg und Denzlingen. Magdeburg - Buckau.
Magdeburg-Buckau. Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Katz.
Cataloge u.
: Bedeutendste : Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet. Zeugnisse
Lucomobil-Fabrik Deutschlands. QC September und Oktober Traubenkur. Kl gratis u.frco.
Prospekte frei durch die Badeverwaltung.

bringt einem erfinderischen

DAMEN- ww Geist (Nicht-Schriftsteller)

LODEN
eine neue Idee zur Sozial-Reform in pas-
sender Weise in Buchform. Offerte sub
W. 150 an Rudolf Müsse, Berlin \V.,
HERREN- Potsdanierstrasse 59.

Zeichnungen (Tuscharbeit)
Locomobilen Nur anerkannt beste Qualitäten, in grösster Auswahl empfiehlt
feiner Ball-Einladungs-Karteu, für ver-
schiedene Vereine passend, werden
von 4 bis 200 Pferdekraft,
sparsamste Betriebsmaschinen für Anton Röckenschuss, gesucht. Offerte mit Beigabe einer
Musterarbeit im Formate 11 X 17 ctm.
Industrie u. Landwirthschaft.
-Muster franco gegen franco Retoursendung. -eB-- an Rudolf Mosse, Wien erbeten
unter ,,A. 363“.

Herr Dr. med. Merten in Berlin schreibt: „Ihr Haematogen hat in einem Fall
Rhachitis von hartnäckiger Rhachitis bei einem zweijährigen Kinde vortrefflich gewirkt.
Das Kind, welches vordem nicht gehen konnte, begann schon nach Verbrauch einer
Flasche zu laufen, und sein Schwächezustand besserte sich während des Gebrauches
(sog. englische Krankheit) der zweiten Flasche zusehends.“
Herr Dr. med. Weber, Spezialarzt für Ohren-, Nasen- und Halsleiden, in Leipzig:
Scrophulose „Dr. Hommel's Haematogen habe ich bei drei durch Ohrenfluss herabgekommenen
Kindern angewendet. Der Erfolg war ein geradezu eklatanter. Die Kinder be-
kamen rote frische Gesichtsfarbe, die Eiterung hörte auf; sie waren schon über ein
(Drüsenleiden, sog. unreines Blut.) Jahr in anderweitiger ärztlicher Behandlung.“
ist 70,0 konzentriertes, gereinigtes Haemoglobin (D. R.-Pat. No. 81391). Haemo-
Dr. med. Hummers Haematogen globin ist die natürliche organische Eisen-Manganverbindung der Nahrungsmittel.
Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Vin. malac. 10,0. Pröis per Flasche (250 gr.)
Mk. 3.—. In Oesterreich-Ungarn fl. 2.—Depots
ö. W. Dep
in den' 'Apotheken. Wenn nicht erhältlich, directer . Versandt durch uns. Littcratur mit
hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und lranco.
Nicolay & Co., oteÄ^ent- Hanau a/M.
Herausgeber: Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur: F. von OSTINI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil: G. EICHMANN: sämmtlich in Münchca
Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
1897 13. Februar JUGEND II. JAHRGANG • NR. 7

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN
Nr. 7
JUGEND 1897

Preis laWender Lhorheit


Psalm eines Vergnügten
Hörer mich an, ein Lied will ich singen der Thor-
l)cit, ein Lied der Vlärrin unter ihren Geschwistern,
Denn der Bedächtige gehet betteln sein Lebenlang,
der aber nicht fraget woher, der hat cs im Ueberflusse.
wer sich freuet, dem schmücket sich der Tand, wer
scherzet, dem wird nie mangeln, darüber er scherze.
Den Thoren meidet der Gram und der Lustige wird
seiner Gebrechen nicht inne.
Die Speisen erquicken ihn mit Lust; selber die
Krankheiten weichen von seinem Leibe, Lachen ist besser
denn Arzenci.
wer lacht, ist stärker als ein Held; wer lacht,
triumphirr über alle seine Feinde,
Sie fürchten sich vor der heiteren Miene, An sie
waget sich keiner der Spätrer heran ..,
Ein lächelnder Blick ist Wunsch des Wohlergehens,
er ist ein Grus;, der allerorten heimisch macht.
Man schlägt ihm auch nichts ab, denn er gibt allen
über sein Empfangen.
Einen Fröhlichen zu schauen, ist wie Trank, der
durch die Glieder strömt; ein lachend Antlitz ist ein
Feuer, d'ran viele sich wärmen.
Zeige die perlen Deines Mundes, es ist mehr wert!),
als wenn Du Gold zeigst und elfenbeinerne Schätze.
Ich habe gesorgt und gedacht und es hat mir nicht
wollen glücken. Jetzt lache ich und siehe, ich speise aus
demantenen Schüssclii,
Regenbogen sind meine Gewänder und vom Licht
der Frühe Hab' ich mir Spangen geschmiedet.
Die Menschen neiden und lieben »rich; einst haßten
mich meine Neider.
Man läd'r mich zu Gaste und doch gelte i ch als der,
der zu Gaste läd'r. Mein Rommen ist ihnen Ehre.
Hab' ich nichts, so Hab' ich auch keine Sorge und
an Freunden wird es mir nimmer mangeln. —
Also singe ich euch mir Lust, auf daß auch ihr
jubeln lernet. Zceü, Zalm.

Zier rahmen von Fran% Nangcr.


102
1897 7

Er wohnt' aus rinrm Schlossr,


Ganz nähr, in brr Käh',
ölnb ritt ans frinrm Droffr
10 ft hin, bas; rr fir sah'. >)
Daa Lrrnni ist gefährlich,
öölrnn man brn Lrhrrr lirbt.
Drnn bann ift ra rrfeinrlidj,
öölrnn ra Berhälttiih gibt.
So hat ra sich grjrigrt
Ißri jpbrlgunb’ und Kurt.
Denn fir war frijr grnrigrt
Sur lEirbr von Geburt. ch
Kichts von brr JTirbr ntrrhtr
Brr Grria in frinrm Sinn.3)
ha. vielmehr rr brftärhtr
Sir vielmehr noch barin.
Brnn oftmals zu brr Lochtrr
Sprach rr: „fiinb,■>) irrnr brau!“
ölnb so natürlich macht' rr
Kicht ahurn, was ihn traf.
ölnb rinft Kam rin Grwittrr,
Da in brr Land' fir sah,
Ölnb mit brm jnngrn Dlittrr
Bra Djnrfrnfpirla urrgnfi.* 2 * 4 5)

Brr j/Jltr gbrr schwitztr


hm jflhnrnfaal allrin,

ILs uwr rinmal rin fflittrr,2) Er war davon brr Vater — öölril ra so schrrcklich blitttr —
Ü3rr war rin nitrr tSrris. öölir oft dir Väter finö.1) öölir ra ja pklrgtzu frin.
Ü3rin war bri rinrm Grwitttr
Stria innnrrs) fn frijr Ijrifj. Ihr Kam' Ijirfj Kdrlgnnde, Er bachtr: „ÖÖJnrum iäffrt
Den sie schon friiij2) brhara. Wich jHbrlgnnb' allhier?
Er Fiiirijtrtr öna lßtinrn, Sir ljattr Djnrfrnftunör, hch bin schon gnni durchnäffet
Brnn manchmal schlägt ra rin,'*) öölril fir ö’rin Ant'richt nahm. 3) ölnb bänglich ift ra mir!“ch
Ölnü öaruin that rr schwihni -)
öl ad war nicht grrn allein. Ea war ihr hjarkenlehrrr B'rnuf that rr rtwaa finchrn,
Ein Dritter, rb'i und frin. B'rauf sprach rr: „öölohl, ra fri!
Er war auch rtwaa dicke, ölnb nach uirl rölrr war' rr, So will ich ans fir suchen I —
And dieses kam daher, öölär' rr nicht lo grmrin.*) Verdammte lEHiftrrri!“?)
Dal! ihm;u frinrm Glücke
Dir Kahrnng lchmrcktr rrljr.6) Dach birfra wirb sich jrigrn, Er ging burch'a ganze Schloh hin
Drnn jrtjt kommt ra nach nicht. 5) ölnb Kam bis an'das Lhor.
And rinr Lachter hakt' rr. D'rnm will ich bauon schwrigrn, Kn lrht'rra halt' frin Nah hin
Dir Lochtrr war fein Kind. Eia ra von lrlblt geschichl.ch Grbnnbrn Kurt zuvor.ch

^) Oie Methode, Poesie mit gelehrtem Gornrnentar 1) Da die „Jugend“ auch als Familienblatt sehr ') Vgl. Prof. Tipfier, „Die Zweckmoral“, widerlegt
zu versehen, hat sich bei manchen Goethe- und anderen verbreitet ist, verweisen wir hier nur auf die bedeutend- durch Prof. Gründlich’s Gegenschrift, „Der Moral-
Forschern so bewährt, dass auch die „Jugend“ zu ihrer sten Arbeiten über gegenwärtiges Gedicht: Düntzer’s
Anwendung sich verpflichtet fühlt. Wir geben jedoch Commentar, widerlegt durch Loepers Broschüre, und 2) Sichtbarer Einfluss Ibsens und der Vererbungs-
in unsern Anmerkungen nur das zum Verständniss Loepers Broschüre, widerlegt durch Düntzers Com- theorie.
Allernöthigste, im Uebrigen auf den demnächst er- mentar. Die Loeper’sche Conjectur „manchmal“ für 3) Doch würde die Annahme von marasmus senilis
scheinenden, 7 bändigen Commentar zu diesem Ge- „oft“ hält Düntzer für unzulässig. wohl zu weit gehen.
dichte verweisend. 2) „Früh“ hier im strengsten Sinne zu nehmen, 4) Rein subjective Folgerung aus der Thatsache,
2) Das Wort „Ritter“ ist hier nach gewöhnlichem also etwa so viel wie: sehr früh, ungemein früh, ausser- dass Adelgundens Mutter seine Frau war.
Sprachgebrauch genommen, wonach es Jemanden, meist ordentlich früh“. 5) Negatives Momentbild.
männlichen Geschlechts, bezeichnet, der ein Ritter ist. 3) Hier ist der bei der Kindererziehung gebräuch- o) Correspondenz des Seelischen und Körperlichen.
8) „Immer“ allein könnte Ausnahmen zulassen, daher liche Schluss ex posteriori angewendet. Vgl. Prof. Sucher, Biologische Literaturstudien Bd. 37,
gebraucht der Dichter die Wendung „stets immer“. 4) Man beachte das Durchbrechen der subjectiven § 1793 Note 19 c, Anm. f a.
4) Siehe Webers „Illustr. Katechismus der Witter- Anschauung des Dichters. (Vgl. Prof. Tipfier, „Shake- 7) Vgl. die Sammlung „Die Naturkräfte“, Bd. 7.
ungskunde“. speare aus seinen Werken“, Bd. LX, Fussnote 1375). 8) Vgl. Bodo v. Hengstenhorst, „Hippologische
6) Im Sinne von „Transpiriren“. (Vgl. Düntzers 5) Retardirendes Moment! Studien“, Heft 23: „Versuch eines Beitrages zur Lehre
Faustcommentar: „Menschlich im Sinne von human“). <;) Vgl. Hegel, „Das Vonselbstgeschehen als Welt- vom Anbinden von Pferden, speziell Racepferdcn, an
°) Physiologische Feststellung von Prof. Voit. (Vgl. prinzip“, Bd. IX S. 95. (Diese Stelle kann übrigens, die Thore solcher Schlösser, in denen speciell junge
Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. Bd. MCX S. 999.) wie alle Stellen bei Hegel, auch anders gemeint sein). Damen wohnen.“

103
Nr. 7 JUGEND 1897

„ha, Kubr!" rief der Alte,


„Vor Sir schaff' ich mir Kuh',
And spüren lallst Du dulde,
Wir ich genug mir thu'."s)
D'rauk rih'rr, gänzlich wüthig,
Kurt von der Seit' das Schwert
And streckte ihn kaltblütig
Als Leichnam auf die Lrü'.
Als Adelgunde dieses
Den allen Greis6) lah thnn,
Den wüthigr», da liest es
Lie lebrnd'nicht mehr ruh'n. Auch ein verlassener Tempel bleibt
Lie nahm ihm aus den Händen, einem edlen Gemüthe heilig.
LH' er sich drl; versah, *
And dieses Kol;, es stampfte Das Schwert, ihr Leid zu enden.
And schwitzte auch dadri And lag als Leichnam da. Wird die Motte dadurch gelehrter, dass
Sa schrecklich,-dal; es dampfte, sie in Büchern nistet?
Doch das ist einerlei.-)
St
Der Gr.is dacht': „Was oerräkh mir
Das Kol;, das ich hier leh'? Durch den ersten Beifallssturm kann
Weh, wenn Kurt lo was thät' mir! ein Talent Schiffbruch leiden.
Ich läge nichts als: Weh!"-) SC

Er luchte weit'r und endlich


Land in der Land' er lie. Ein Weib zieht uns mit einem ihrer
And was er lah, war schändlich, Haupthaare stärker an sich, als ein Zug
Wie er'g geleh'n noch nie. Ochsen es thun könnte.
(Polnisches Sprüchwort.)
10 Kol;! D schnöder Schecke!
Verhängnihvollrs Vieh!
Die Harke lag in der Lcke,
Der Kitter auf dem Knie.;
„Verlockst Du Adelgund' und Da warf er an den hals sich, Einseitigkeit
LelchimpfÜ mich alten Greis? Der thru'ren Adelgund',
Nennst Du das !!zarfrnstnnd' und Als wollt' er allenfalls?) lieh Wer von jeglicher Sache die beiden Seiten
p dieses Lurr flrif; ?"3); Auch töütrn in dieser Stund'. zugleich sieht,
Ist als Denker vielleicht, nimmer als
Kurt wallte etwas stammeln, Da kam rin schrecklich ißlitjrn,8) Handelnder gross.
Wir lo es all geschah, Linlchlug es in das Schisst,
Als man den Greis verrammeln Da hörten auf zu lchwitzen
Die Ausgangsthllrr lah. Mr immer Greis und Kost.
„P, armer Mann, ich kleide Gebrochen war dir Lilie
Allein, wenn es lo dliht And Vater todt und Kurt.
And Hab' am ganzen Leide And von der ganzen ffamilie, „Gut ist der Mensch von Natur und nur
Mich furchtbar abgelchwitzt.») So edel von Geburt, die Gesellschaft verdirbt ihn.“
War, der den Abel erschlug, durch die
Du aber, Du indessen —" War nur das Schwert, das fcharke, Gesellschaft verderbt? lt.
Da ffel in's Wort ihm Kurt: Änd das Gewitter noch da,
„Ihr lalltet nicht vergessen, Denn ungelpirlt dir Harke
Dal; Kitt'r ich von Geburt." Man balde bersten s) lah. tschü.

') Während früher (vgl. Note 10) der Dichter noch 6) Dem richtigen Grundsätze gehorchend, dass der Album-Spruch
subjectiv urtheilte, hat er sich nun zur Objectivität Phantasie des Lesers Spielraum bleiben müsse, lässt
durchgerungen. der Dichter unklar, ob der Ritter ein Greis, weil er Mos sollen Lud; Kunst und Dichtung nützen,
2) Kurzer aphoristischer Stil, offenbar durch Nietz- alt, oder alt, weil er ein Greis war.
sche, besonders in dessen zweiter Periode, beeinflusst. 7) Der Dichter eilt zum Schlüsse und begnügt sich Menu Ihr beharrt in de» alten Pfützen
3) Sokratische Fragemethode. Vgl. Prof. Profun- mit unbestimmter Begründung des Einzelnen. (Jahrb.
f. Goetheforschung Bd. MCCCX, S. 1519). Der sammerseligen vergangenen Zeit?
dus, „Beiträge zur Erläuterung des dritten Alineas im 8) Absichtlich?
Siebenten Kapitel von Plato’s Phädon“, im Programme 9) Während Seitens der Goethegesellschaft auf
In Luch selbst müßt ihr tragen die festen
der untersten Lateinschulklasse. Stützen
Grund der von ihren Mitgliedern angestellten jahre-
4) Ausschliessliche Betonung des Körperlichen, langen Forschungen daran festgehalten wird, dass die
psychophysisch mit. Note 18 zu vergleichen. Harfe der Länge nach gesprungen sei, behaupten die Zum Bau der Zukunft in cherrüchkeit!
5) Hinweis auf die Duelldebatte im Reichstage. Angehörigen der Shakespearegesellschaft auf Grund In Lud; selber nur ruhen die Zauberkräfte,
Das Vo'rurtheil ist eben zu .tief eingewurzelt! Vgl. nicht minder zuverlässiger Studien, dass sie (die Harfe,
Grimm’s Wörterbuch unter „Wurzel“. nicht die Gesellschaft) der Quere nach geborsten sei. Die nie versagenden Wundersäfte
Des herrischen DIuthes, der stolzen Lust,
Die, treibend des Lebens beste Gesthäfte,
Lmch schwellen mit Thatkraft die breite Brust.
Iver au sich verzagt, der ist verloren,
Mer Gefährliches wagt, ewig jung geboren,
Lin kühner Streiter für Freude und Recht.
So bleibt's geordnet in allen Landen:
Dn prangst in Ehren oder unterliegst in
Schanden,
Je wie Du Dich gibst - als Herr oder Knecht!
ITC. G. Cottrnb.

104
1897 * JUGEND -> Nr. 7

J. R. Wittel (München).

Abend
Nr. 7 JUGEND 1897

Das prächtige Physikum, das und dass der hübsche Besatz darauf vor
er gemacht hat, und dazu noch Jahren schon an einer Sommermantille ge-
Stunden geben und immer noch sessen hatte, weiss und sieht Keiner!
was übrig behalten, um der alten Mutter Im Reisesack ist Otto’s Winterzeug.
eine Freude zu machen. „Das ist doch „Ach nein, — all die grossen Kleider
Zwei das Mögliche! Nun will ich ihn einmal
überraschen 1“
für den langen Jungen!“
Wenn sie so zurückdenkt, meint sie,
Haarnadeln Sie hat in der Stadt beim Notar wegen der es sei gestern gewesen, dass das kleine,
kleinen Grethe, des verstorbenen Pastors blondlockige Bübchen auf dem Nähschemel
\ on Max Grad, mit Zeichnungen Waise, um die sie sich angenommen, zu zu ihren Füssen gesessen, und mit leuch-
von Artur Halmi. thun, soll der Frau Amtsrichter das blaue tenden Augen den Märchen und Geschichten
Band besorgen und der Frau Oberförster gelauscht hatte.
T utu-tumtum — Tutu-tumtum — „Nein, Mantelknöpfe, ,zum Muster passend*. Sie Er war immer ein gutes, braves Kind
es fährt sich doch recht behaglich in der wird es doch noch haben? gewesen und hatte seiner armen, früh ver-
dritten Klasse. Der kleine, eiserne Ofen Aengstlich kramt sie in dem kleinen witweten Mutter niemals ernsten Kummer
gibt genügend Wärme, um die frostige Handtäschchen — „Richtig, da ist’s schon !** gemacht. Wie drollig war es doch, als er
Novemberluft abzuhalten und auf des se- Und dann will ich den Sohn auf seinem einmal die schöne, süsse Sahne, die für
ligen Kanzleiraths carrirtem Lama-Plaid — Zimmer erwarten. Wie wird er staunen das Nach mittags-Kränzchen bestimmt war,
er hat aber auch einmal dreissig Gulden und sich freuen! durch die Löcher des strohgeflochtenen
gekostet — sitzt man prächtig weich. Ein bescheidenes Nachtquartier wird Stuhles gegossen hatte! Aber gestraft hatte
Die hochmüthige Apothekerin hat es er schon beschaffen können. Sie will den sie ihn nicht deshalb. Wusste er doch
auch nicht gesehen, dass sie da hinein ge- morgigen Sonntag in der Stadt bleiben damals noch nicht, was er that.
witscht ist, und es ist doch wirklich ein und ist selig bei dem Gedanken, mit dem Sie war nicht mehr jung — fast vierzig
Ersparniss! Gleich viermal warmes Abend- Sohne ausgehen zu können. Er führt sie — wie sie nach langer, langer Verlobung
brod tür Otto, oder einen Theaterplatz — dann immer am Arm! den Kanzleirath geheirathet hatte. Nach
einen guten aber — und für was Klassi- „O, er braucht sich ihrer gar nicht zu wenig Jahren stillen Glücks hatte ihr der
sches. Otto war immer sehr für’s Klassi- schämen! Sie weiss ganz genau, was sie ihm grundgute Mann das Aergste angethan, was
sche. Ach, überhaupt Otto!“ und dem verstorbenen Kanzleirath schuldig er ihr thun konnte, — er war gestorben.
Und die gute Kanzleiräthin wirft einen ist. Den neuen Winterhut hat die bucklige Das herzige Kind blieb ihr als Trost.
zärtlichen Blick auf den grossen, bunten „Putzmalwine“ recht hübsch gemacht. Das Sie hatte harte Jahre dann, sich mit
Reisesack mit der gestickten,weissen Katze alte Schwarzseidene hat sie sich selbst steif dem Kleinen durchzubringen; aber später
auf grünem Kissen, der, von verheissungs- aufgefüttert, neue Aermel hineingesetzt nach der Erbschaft ging es besser und
voller Rundung, allerlei Nützliches und und — vergnügt lächelnd blickt die alte jetzt — nun wie lange währt es, und Otto
einige Leckerbissen für den Sohn birgt. Frau an ihrem Mantel herunter, — „der ist mit dem Studium fertig und dann ver-
„Aber wirklich, — er verdient es auch!“ ist gewaschen wieder wie neu geworden, dient er rasch.

106
189- • JUGEND • Nr. 1

Sie ist eine recht wohlerhaltene Frau. Sie ist bald fertig und besorgt nur noch geheizt ist. Saubere Vorhänge an den blan-
Einundsechzig Jahre alt und noch kein gewissenhaft die verschiedenen Aufträge. ken Fenstern und so gut Staub gewischt!
graues Haar. Bis sie gegen 4 Uhr in die „Lange Wehr- Da will sie doch gleich mal in dem
Freilich, wenn man den dichten, welligen strasse 44“ kommt, hat sie doch fast 4 Mark grossen Kleiderschrank nachsehen und die
Scheitel hebt, dann liegt Schnee darunter. verfahren. Aber Zeit hat sie gewonnen und Wintersachen einräumen! Alles proper
Aber das sieht Niemand. Das fast falten- dann — nein, so arg ist das gar nicht! und nett!
lose Gesicht mit den feinen Zügen ist Otto’s Wirthin ist eine freundliche Frau. Der grosse Tisch liegt voll Bücher und
wie verklärt im Gedenken an den Liebling. Sie führt die Frau Kanzleirath selbst in des Schriften und sogar menschliche Knochen-
Doch eine schwache Mutter war sie jungen Herrn Stube und lobt ihn über Alles. theile sind darauf herumgestreut — aber
nie gewesen. O nein! Sie hat ihr Kind „So fleissig und so genau!“ Auf den das gehört sich so!
mit fester Hand geführt. Tag hat sie das Mieth- und Wäschegeld, Ueber dem grünen Sopha hängen ge-
Aber verstanden hatte sie den Sohn und sein Zimmer hält er wie ,geleckt“. kreuzte Schläger, bunte Mützen und eine
immer und nicht nach Art anderer alter Man hat so wenig Mühe! Fülle von Cotillonorden. An der einen
Mütter der kraftblühenden Jugend ihre „Freilich, — jung Blut will Raum haben“ Wand allerlei bunte Bilder aus Zeitschriften,
Rechte beschneiden wollen. — aber sie gehört nicht zu den ,Chikani- Plakaten oder von Cigarrenkistchen.
Otto hing aber auch an ihr! Wie er sie schen“ und nicht zu Denen, die
liebte, wie treu und besorgt er war!- sich immer so ,haben“! Jugend
Tutu-tumtum, Tutu-tumtum — da fährt hat mal keine Tugend!
er dahin der brausende Zug, die glückliche Die Kanzleiräthin lacht.
Mutter mit dem warmen Herzen immer „Na ja, sie kann sich’s wohl
näher an das ersehnte Ziel bringend. Tutu- denken! Manchmal mag er wohl
tumtum, Tutu-tumtum — rack — da hält er. spät nach Hause kommen und
„B.Alles aussteigen!“ wohl mal ein bischen so — so —
Da fährt sie auf. und dann mag’s was laut auf der
„Ne, so was!“ Sie hatte richtig ein kleines Treppe hergehen.
Nickerchen gemacht! „Jawohl, und heute Nachmit-
Eiligst rafft sie ihre Sachen zusammen. tag war er bis drei Uhr zu Hause.
„Gepäck da?“ Dann ist er in’s Krankenhaus ge-
Wirklich, da ist schon ein gefälliger gangen. Aber gegen Abend kommt
Mann und nimmt ihr die Sachen ab. er wohl heim!“
„Wohin ?“ Endlich lässt die Redselige die
„Zu Otto natürlich!“ alte Frau allein. Neugierig blickt
Aber lachend verbessert sie sich sie sich in dem freundlichen
gleich selbst, lässt sich von dem Zimmer um.
Mann zu den Droschken führen und Also hier lebt er! Behaglich
fährt zum Notar. hat er’s; recht behaglich! Sogar

107
Nr. 7 ° JUGEND • 1897

„Ne — so was, — da hat eine ja fast Der Parfumgeruch dünkt ihr jetzt ekel- — von der Frau Mutter kein Wort! Mor-
gar nichts an!“ — Auf dem Bücherbord — erregend ! gen könne ja der junge Herr mal hin-
,hu, wie grauselig1, — da steht ein Todten- Es vergeht eine ganze Stunde. fahren, wenn’s schlimmer würde!
kopf mit der Tabakspfeife im Munde und Draussen regnet und schneit es durch- Da, hier hat das flinke Ding schon ’nen
eine bunte Mütze auf dem weissen Schädel. einander, auf den Strassen liegt bereits Wagen. Nu kommt die Frau Kanzleirath
Und der hübsche Spiegel! ein unglaublicher Schmutz. gerade noch zum Achtuhr-Zug zurecht.
Nein, man muss es sagen, Frau Treitl Trübe leuchten die Laternen, und die „Adjes, Adjes! — Ne, — aber so was!“
hält etwas auf den Jungen! Fenster sind grau-russig beschlagen. Die Frau sitzt im Wagen, und endlich
„Ach aber da, auf dem kleinen, polirten Trotzdem laufen die Menschen durch- wieder in der Eisenbahn und weiss kaum,
Tisch !“ einander, aneinander vorüber und balan- wie sie hinein gekommen.
Wahrhaftig, ihr Bild, vom letzten Weih- ciren die triefenden Schirme. Die Signale Diesmal ist’s eiskalt im Waggon.
nachten und daneben das der kleinen Grethe! der Pferdebahn, das Rollen der Fuhrwerke, Der Wind peitscht den Regen durch
Sie hat da so ihr kleines Plänchen. Man Peitschenknallen, — der ganze entnervende die schlechtschliessenden Fenster und es
kann nie wissen! Und die Frau Kanzlei- Grossstadtlärm dringt bis herauf in das riecht unangenehm nach altem Tabak und
rath setzt sich auf das grüne Sopha, und kleine Zimmer. der Ausdünstung unsauberer Menschen.
hängt ihren Gedanken nach. Da sitzt noch immer im Dunkeln diealte Der Boden ist vollgespuckt, — altes Papier
„Otto bleibt doch recht lange!“ Frau. — An der Thüre vorübergehende und Speisereste liegen umher.
Ihr Blick fällt auf das schmale Bett. Tritte schrecken, sie auf. Aber sie merkt von alledem nichts.
Ob er wohl das schöne Rosshaarkissen, „Otto! Nein, nur jetzt nicht! Nur Vor sich hinstarrend versucht sie, klar
das er von zu Hause mitgenommen, noch jetzt nicht seine Lippen küssen, die noch zu denken.
hat und benutzt? vor wenig Stunden — “ Tutu-tumtum — tutu-tumtum.
Sie steht auf und tritt hin. Die weisse Hastig nimmt sie Hut und Mantel. Deutlich meint sie, Frau Treitl’s Stimme
Waffeldecke wegziehend, sieht sie, dass Frau Treitl ist auf dem Hausgang. herauszuhören.
das Bett gebraucht und nicht mehr ganz Du, lieber Gott, wie sieht die Frau ,Jugend — hat keine Tugend!“
in Ordnung gebracht worden war. Kanzleirathaus! Unwohl fühle sie sich? Tutu-tumtum. — Der alte, ausgelaufene
„Der arme Junge! Natürlich, auf dem Sie glaubt es gerne. Wagen rüttelt und schüttelt, — misstönig
harten Sopha kann er kein Mittagsschläf- Die Liese mag schnell eine Droschke kreischen die gebremsten Räder, das
chen halten, wenn er’s mal nöthig hätte.“ holen. Ne, sie weiss das von sich! Nur schrille Pfeifen der Lokomotive kommt wie
Sie bringt das Bett in Ordnung. Wie nicht an fremdem Ort krank werden ! von weit her, durch den sausenden Wind.
wunderlich! Aus Decke und Kissen Da — da ist ein kleines Schnäps’chen, Grosse Tropfen, mit einigen weissen
steigt es wie ein feines Parfüm auf — das wärmt! Flocken vermischt, klatschen an die
Otto braucht doch niemals! — Ne, sie will auch kein Wort Herrn Scheiben.
„So, nun ist’s wieder in Ordnung! — Otto erzählen und will sagen, dass die Tutu-tumtum. — — —
Ganz gutes Linnen — keine solche ludderige Botenfrau die Sachen gebracht habe. Ne, Die alte Frau weint bitterlich!
Baumwolle, wie sie’s jetzt zur Wäsche
nehmen.“
Auf dem Tisch liegt eine gehäkelte
Decke mit schönem Strahlenmuster. Das
muss sie mal besehen; vielleicht kann
sie’s abhäkeln.
„Au!“ Da sticht sie sich. Eine Haar-
nadel mit blanken Spitzen hatte sich drin
verhängt.
„Ne, wie so was gleich blutet!“
Sie will es nur rasch mal auswaschen dort
am Waschtisch. Neben der Seifenschüssel
liegt was Glänzendes. Eine hübsche Schild-
pattnadel mit goldenem Rococo-Ornament.
„Seltsam!“
Sie nimmt die andere Haarnadel vom
Tisch und starrt eine Weile auf die beiden
kleinen Dinger.
Dann gleitet es wie ein grauer Schatten
über ihre Augen, die starr und weit werden.
Sie fühlt etwas Kaltes am Herzen, das
Blut weicht ihr aus dem Gesicht.
Die zitternden Kniee tragen die alte
Frau nicht mehr; sie muss sich auf den
Bettrand setzen.
ln dem armen Kopf braust es; unklar
tauchen Gedanken und Darstellungen in
ihr auf, die sie schauern machen.
IhrOtto! Ihr lieber, guter, braver Junge!
Und sie denkt wieder an das kleine,
unschuldige Bübchen, das ihren Märchen
gelauscht und ihr nie Kummer bereitet hatte.
Sie will ihn vor sich selbst rein waschen
und sucht andere Ursachen zu ergründen.
„Vielleicht durch das Dienstmädchen!“
Aber sie fühlt es! — —
„Nein, nein!“

10S
1897 j UGEND Nr. 7

I Karl Bauer (München).


pariser ßkizzenblatt
Nr. 7 * JUGEND • 1897

einen Handgriff die Haare künstlich in geniale ist, hat an Stelle des Herzens die Galle, an
Unordnung gebracht hat), weil er dadurch ausfällt. Stelle der Vernunft den Neid. Ist bei jedem
Kennt das Theater vom Direktor bis zum Thentcr- Erfolge erbittert; denn so gut schreibt er doch
Moment-Photographien von Paul Linseinan n diener, thut sich was darauf zu gute, ist sehr auch noch. Es ist überhaupt ein Skandal von
kordial, duzt sich mit den Mimen, rennt in den der Direktion, daß sie andere als seine Stücke
In jeder Premiere können Sie die Leute Zwischenakten auf die Bühne, protegirt die kleinen gibt. — Bei dem Theater, das er ständig lobt
finden, die ich Ihnen hier vorführen will. Sie Choristinnen, mit denen er auch aus Liebe zur (verreißt), können Sie sicher sein, daß es (keine)
bekteiden ein Amt, dessen Wichtigkeit die thörichten Kunst soupirt. Ruft allen Leuten laut sein Urtheil Stücke von ihm gibt. Er hat also einige Aehn-
Autoren und Mimen immer noch nicht einzusehen zu, vornehmlich, wenn man ihn nicht danach lichkeit mit Schmock: er kann schreiben rechts und
vermögen und die nach ihrer Meinung unter der gefragt hat, lvodurch er gerade keinen vortheil- kann schreiben links. Freilich „Brillanten" kann
Devise leben: Leben und Keinen leben lassen. haften Eindruck macht. Erkundigt sich jedesmal, er nicht schreiben. Lobt interesselos (manchmal)
Sie treffen meine Leute in den Premieren >vas man zu seiner letzten Kritik sage? Betrachtet nur bei Durchfällen: die sind ihm am sym-
meist auf den Eckplätzen der ersten Reihen im cs als eine persönliche Beleidigung seitens der patischesten.
Parkett. Sie werden sie an den besonders in- Direktion, wenn ein Stück gegeben wird, das Wundern Sie sich nicht, wenn er in den
telligenten Physiognomien erkennen, die man ihm nicht gefällt. Zwischenakten anders spricht und im Blättchen
ihnen nachrühmt. anders schreibt. Auf der Fahrt zur Redaktion
4. Der imberiifenc Kritiker. gehen eben seelische Wandlungen (— durch sein
Und nun bitte, recht freundlich, meine Herren!
Portemonnaie —) in ihm vor.
Eins — zwei — drei. Die Klappe fällt... So Abart des Dilettanten. Meist sehr jung.
. . . danke sehr . . . sehr ähnlich, wirklich sehr Hat bis zur Pause nach dem zweiten Akt noch
ähnlich . . . braucht nur ein bischen rctvuchirt zu keine feste Meinung, wie es ihm gefallen hat. 7. Dir lebende Chronik.
werden. Wie? ich soll Ihnen nicht schmeicheln? Geht verlegen lächelnd im Foyer umher und
Gut, dann nicht. Seine Kritiken — und ebenso die Darsteller
bohrt seine Kollegen an. Liest am nächsten Morgen
— leiden durch seine historische Bildung. Es
die namhaften Blätter und zieht eine Melange- kann auftreten, wer will: Held oder Komiker
1. Der Herold. Meinung daraus. Schreibt einen bombastischen
oder Heroinen: Alles hat er schon — natürlich
Stil voller Sprachschnitzer, um recht tiefsinnig
Für ihn cxistirt nur die Partei, auf die er zu erscheinen. Steht mit der deutschen Gram-
viel besser — gesehen. Hat ein fabelhaftes Gedächt-
eingeschworen ist, für die er lebt und stirbt' als nis;: „Am 17. Oktober 1841 trat im kgl. Schau-
guter braver Trompeter. Die Leute seiner Partei
matik immer auf dem Kriegsfuße. War Hand- spielhause die berühmte Zimpellini auf. Wenn
lungsbeflissener, hatte aber Liebe zur Kunst und wir an sie denken, beschleicht uns ein Gefühl der
sind alle Meister, ihre Erzeugnisse sind einfach
Thaten. Und außer der Partei kein Heil und ist der Neffe des Chefredakteurs! Da er für Wehmuth. Deutsche Schauspielkunst, wo bist Du
keine Kunst. Erklärt, >vv der Meister dunkel ge- andere Fächer unbrauchbar ist, wird er zum hin! Da mußten wir es schaudernd erleben, wie
Schreiben gegen die Theater abkommaudirt. „Und
blieben ist, noch eine Menge Unsinn hinein. Wo gestern Abend ein Fräulein (sie wird es uns Dank
das sind meine Richter," seufzen die Theaterleute
die Könige bau'n, haben die Kärrner zu thun! wissen, wenn wir ihren Namen nicht nennen) cs
mit Schottlands Königin. wagte, die Kammerjungfer (!!) der Lady Milford
Ist sich jeden Augenblick bewußt, Literaturge-
schichte zu schreiben. — Weiß gar nicht, wie sehr zu spielen."
er seinem Dichter schaden kann, an dessen Rock- 5. Der Witzbold. Die berühmte Zimpellini hat keiner der
schößcn er mit auf die Nachwelt geschleppt zu Wohl der Gefährlichste von Allen. Kann Lebenden außer ihm gesehen. Aber unsere
werden hofft. Denn die Partei macht den Menschen sich nie einen Witz verkneifen, die schlechten erst Chronik wird wohl Recht haben. Und die Rolle
groß und klein! recht nicht — und er macht nur solche. Jnteressirt der Kammerjnngfer der Lady — Sie erinnern
Wohlbeleibter Herr, der von seiner Wichtig- sich für Stück und Darstellung nur insofern, als sich doch ihrer? — ist ja so wichtig!
keit „voll und ganz" durchdrungen ist. Hält sich sie ihm Stoff geben, seinen Geist (oder was er
natürlich für unfehlbar und hat in stillen Stunden dafür ausgibt) leuchten zu lassen. Der Darsteller 8. Der Blasirtc.
die Ueberzeugung, daß seine Kritiken doch um kann noch so gut sein: wenn sein Name, Nase
Einiges bedeutender sind als das bischen Stück, oder Ohrzipfel Anlaß zu einem Witz geben, ist Ein ganz unleidlicher Zeitgenosse. Es gibt
das da eben aufgeführt wird. er geliefert. Er bewitzelt gleichmäßig Klassiker nichts, was ihn in den Hohen seiner Gottähnlich-
und Moderne. Ist immer aus der Jagd nach keit erreichen könnte. Wie kann nach seiner
2. Der Liebenswürdige. einem Witz — und schießt doch lanter Böcke. Meinung ein vernünftiger Mensch überhaupt
Man munkelt, er sei Abonnent des „litt". Aber noch Theater besuchen? Faust, Hamlet, Lear:
Wird von Allen geliebt: den Erfolg preist das ist doch wohl Verleumdung. na ja! Aber das sind doch längst überwundene
er mit vollen Backen, den Mißerfolg kleidet er Herrschaften. Und mit den Neuen: Damit soll
in schonende Worte. Kann keinem Menschen ein man ihm doch ja vom Halse bleiben. In seines
böses Wort sagen. Findet auch hie und da noch 6. Tcr Dichter-Kritikcr. Nichts durchbohrendem Gefühle kann ihn kein
ein gutes Körnchen, >vo die andern nur Spreu Gefährlich: für die Dichtung, wie für die Gott erschüttern. — Selbstverständlich gänzlich
sehen. Sein Fehler ist die permanente Gut- Kritik. Hat immer ein abgelchntes Stück in der unproduktive Natur, was er aber unter einem
müthigkeit. Aber wenn ein Arzt sich nicht traut, Tasche, das ihn am objektiven Urthcilen hindert. vielsagenden Lächeln cachirt: In, wenn er nur
zur rechten Zeit 'mal zu schneiden und zu brennen, Ein Zwitterwesen, das in keinem Element heimisch wollte! Aber er findet das überflüssig. (Gott-
wo bliebe da die Rettung? lob !) Trotz seiner Verachtung — oder
Um ganz gerecht und objektiv zu gerade deshalb, hat er noch immer
sein, nimmt er immer mit der einen das Amt eines Rezensenten inne. Muß
Hand, was er mit der andern gegeben immer eine andere Meinung haben
hat. Wenn Sie lesen: „Der gestrige als die anderen, das hält er für vor-
Abend brachte uns ein interessantes nehm. Wenn alle sagen: cs ist schwarz,
Werk, dessen Sujet freilich an bekannte sagt er gewiß — weiß.
Stücke erinnert. Die Charaktere sind Aber Gott schuf ihn — also nehmt
gut gezeichnet, aber schablonenhaft. Die ihn für einen Kritiker!
Sprache ist sehr poetisch, hat aber sehr
viel Trivialitäten... Der Beifall war 9. Der Unibersalkritikcr.
recht lebhaft, jedoch konnte er das Gönnt keinem Kollegen von der
Zischen nicht übertöneu" — so können
Zeitung eine —Kritik. Hat despotisch
Sie sicher sein, daß es ein miserables
alles an sich gerissen: Schauspiel, Oper,
Werk war.
Bilder, Bücherbesprechung. Die Maler
3. Ter Dilettant. sagen: von den Stücken mag er ja was
verstehen, aber — ... Die Theater-
Kann sich den Rezensirsport leisten. menschen sagen: von den Bildern mag
Reicher Mann, schreibt zu „seinem" er ja was verstehen, aber —... und so
Vergnügen. Muß überall dabei sein, fort. Ein Hansdampf in allen Gassen !
zählt die Premieren nicht als vollgiltig, Hat überall ein paar Brocken ansge-
die er nicht mit seiner Gegenwart be- schnappt, die er mit unheimlicher Fer-
ehrt hat. Kommt immer zu spät (nach- tigkeit immer an falscher Stelle ge-
dem er sich ans demKorridornoch durch Maske von E. Hansen. braucht. Schreibt immer per „Wir"

I 10
!

1897 JUGEND Nr. 7

Jahr schon überwunden hat. Galgenhumor


Frisch wie Kronos seine eignen
Kinder. Ist vom Naturalis- Das gebt ja wie am Schnürchen! sprach
mus über den Symbolismus Der Mörder staunend nnd bewegt,
nnd sechs andere — ismen Als ihm der Henker recht gewandt
endlich beim Idiotismus an-
gelangt. Und alles aus ehr- Die Schlinge um den Hals gelegt.
licher Ueberzeugung — sagt Q®
er! Sein Ehrgeiz, ist immer
cksrmere nonvsante zu sein.
Der Ungenügsame
12 Die Frauen der Kritiker. Was frommt cs, sich mit Kennermunde
Sind von mehr Einfluß Au feuerigem Wein zu laben,
als man Kann Niemand doch in einer Stunde
Wenn dem Gatten Zwei Räusche haben.
Stück gefällt, aber ihr
nicht, so kommt nicht immer
eine objektive Kritik zu Stande.
Denn auch der stärkste Kritiker
hat schwache Augenblicke. Und Citate
wenn die Frau reizbar ist? —
Auch hier gilt derSatz: Männer „So lasset uns denn einen neuen Men-
Natürlich mit dem Brustton des Vertreters der denken, Weiber lenken. Schlimm ist die eifer- schen anziehen“, sagte die Hebamme, nach-
„öffentlichen Meinung". Ist hehrer Idealist, nnd süchtige Kritikerfrau. Ihr Mann darf nur komische dem das Kind gewaschen war.
Ibsen ist ihm ein Greuel. Glücklicher Ibsen! Aber Alte loben. Wehe, wenn die Darstellerin schön
ihm macht das Zensurenvertheilen trotz seiner ist! Das Wort „schön" darf nicht in seinem
fünfzig Jahre noch immer Vergnügen. Sonder-
„Wenn Dich die bösen Buben locken,
Lexikon stehen. Andrerseits hat sie ihre Lieb-
barer Schwärmer! linge, die er immer loben muß. so folge ihnen nicht,“ sagte sich Karl und
Gegen Strindberg ist sie sehr. Nein, so ging ihnen voran.
10. Der Kritiker a. D. ein Kerl!
Ist der König im Exil, der pcnsivnirtc Offizier. Kein Schauspieler sollte verfehlen, ihr zum „Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan“,
Wie diese sehr unzufrieden mit dem bestehenden Geburtstage zu gratuliren und ihr im Foyer die sagten die Spitzenhöschen.
Regime,namentlich mitdeuKollegen. HatThaten- Hand zu küssen und dabei aus den Kritiken
draug, verspürt bei jeder Premiere ein Jucken ihres Gatten zn zitiren. „Das lässt tief blicken“, sagte der
in der rechten Hand. Ja, wer einmal Tinte ge- Lieutenant auf dem Wintergartenball.
leckt hat! Herrgott, würde er sich heute mal
auSschimpfeu, wenn er könnte! Eine Feder nnd „Wer zählt die Völker? Nennt die
ein Blatt Papier (das gedruckt würde) — es Namen?“ Der Staat und das Adressbuch.
gehört so wenig zum Glück!
Fühlt sich übrigens gekränkt, wenn ein Mime „Der Weg zur Hölle ist mit guten Vor-
nicht mehr den Hut bis zur Erde zieht, wie früher.
Ist griesgrämig und hat misanthropische An- sätzen gepflastert!“ — „Also doch wenig-
wandlungen. Ja, ja! Eilt Tag genügt der stens gepflastert“, antwortete der Unver-
Sonne, dasz sie sinke! Aber wehe Euch, wenn besserliche.
er wiederkommt! Bis dahin spricht er nur seine Zeitbild
Kritiken — in der Kneipe. „Wie man’s treibt, so geht’s“, sagte der
Es ist alles noch heut
Wie zu Faustens Zeit; Eseltreiber und schlug auf das Vieh ein.
11. Der Laudsknecht.
— Bis auf die Mädchen!
Hat in jeder Saison eine andere Meinung. Die heutigen Gretchen „Ich will, dass Sonntags jeder Bauer
Wechselt sie beinahe noch häufiger, als seine Wäsche. sein Huhn im Topf hat“, sagte Heinrich IV.,
Ist das Modeherrchen in der Kritik. Von ihm Sind alle „Fräulein“,
entdeckt zu werden, ist ein Unglück, denn man Sind alle schön, und seitdem freuten sich' die gallischen
ist für ernsthafte Leute damit erledigt. Entdeckt — Doch keine will ungeleitet Hühner immer auf den Montag, wo sie
permanent,Genies/' die er nach einem halben Nach Hause geh’n. Sch. wieder umherlaufen durften. hb.

O. Gottermann.
11 >
Nr. 7' J ÜÖE N b 1897

llarrentrost Der polnische Herrgott


lllerf’: Wer die Welt im Ernst verlacht, Ein Propst auf —insky in Posen,
Der hat's mit ihr verdorben — Der that mit seinem losen
Ein bittrer Harr ist immer noch Maul einen frechen Spruch:'
Am Gallenstein gestorben. Er sagte, die Kinder, die thäten
Auf Deutsch zum Herrgott beten,
ZINN süßen Harren aber drängt Die träfe der Sünde Fluch!
Das Volk sich allerwegen,
And greinend bettelt Alt und Jung Es hat der Propst in Posen
Um seinen Harrensegen. Von Gott doch .einen famosen
Begriff! Wer hätt’s geglaubt,
„Du mußt uns kitzeln, süßer Harr,. Dass Einer den Gott der Christen
wir wollen lachen — lachen, Zum polnischen Chauvinisten
Das Leben plagt »ns gar so sehr, Zu stempeln sich erlaubt.
Du mußt uns lustig machen!
Und seine fromme Lehre,
Ach, lieber Harr, wir bitten schön, Die bringt dieser Mann der Ehre
Mußt uns die Sorge scheuchen — Den Kindern bei als Gift!
Die weisen selbst hofiren Dir Dem Propst auf —insky in Posen
Mit breiten wackelbänchen. Gehört eins auf die Hosen
ln guter, deutscher Schrift!
Ja, guter Harr, Du mußt Dich schon KI-KI-KJ.
Zum Purzelbaum bequemen —
Mbschon Dir jeder weise sagt,
Daß Du nicht ernst zu nehmen.

Der weise weiß cs ganz genau: Roßbeef


Du wirkst auf die Verdauung,
And ohne Harren litten wir Gast: Sagen Sie, Kellner, kommt
weit mehr an Leberstauung. denn mein Beefsteak noch immer nicht?
Kellner: Gleich, gleich, mein ßm !
Auf Deinem Grabstein soll's zum Dank Gast: Knallen Sie doch mal mit
Die ganze Hachwelt lesen: der peitsche, das wird's wohl verstehe».
„Der arme Schlucker, der hier liegt,
Ist — nur ein Harr gewesen!" Vom Aasernenhof
Ernst v. wolzogc»
Wachtmeister (zu dem Einjäh-
rigen, Eavalleristen und Dichter Müller,
der auf seinem Pferde verzweifelnde Be-
wegungen macht): „Sie, Müller! Sie
Uenes von Serenissimus reiten da wohl uf Flügeln des Iesanges?!"

Serenissimus hat sich huldvollst bereit


erklärt, einen Besichtigungsgang durch das Reiche Phantasie
neue Hotel des Herrn Schrauber zu unter-
nehmen und dadurch dem Etablissement die Herr: „Und Zola?"
höhere Weihe zu geben. In den Borralhs- Fräulein: „Ich muß gestehen, daß
räumen fällt dem hohen Herrn ein großer ich seine Werke nicht so arg gefunden
Fliegenschrank auf. Er wendet sich dieser- habe, als ich sie mir vorgestellt."
halb an den Hotelier.
„Ä — mm — Herr-"
„Schrauber, Durchlaucht."
„Ganz recht, Schrauber! Schrauber also! Aul
Mein lieber Herr Schrauber, was ist.das hier?" — Habe» Sie schon die Treibhäuser des
„Ein Fliegcnschrank, Durchlaucht."
„Fliegenschrank? — Soso — Fliegenschrank! Herrn Banquier Goldhammer gesehen? Er
Danke verbindlichst. And — ä — wozu — K_— soll ja wunderschöne Orchideen haben.
dient so'n Fliegcnschrank, wenn ich fragen darf?" — Jawohl! Ls sind aber midj die einzigen
„Am die Speisen vor den Fliegen zu schützen, Ideen, die er hat.
Durchlaucht."
„Aah! Speisen vor Fliegen schützen s Sososo.
Hm.-Hm.-Ist aber doch sehr schwierig, Er weiß sich zu helfen
Fliegen da alle einznsperren, lute?"
„Dasss — allerdings, Durchlaucht — Dem kleinen Fritz ist soeben bedeutet
freilich —" worden, er dürfe bei Tische nicht ungefragt
„Ja. Halt' ich nicht für praktisch, lieber reden, nachdem er sein Tellerchen leergegessen
Herr — Herr —" und schon verschiedene Male erfolglos geseufzt
„Schrauber, Durchlaucht."
„Ja, Schrauber, richtig, Schrauber. Thut hat, ruft er: „Mamal Frag' mich mal, ob ich
mir leid, lieber Herr Schrauber, halt' ich nicht schon satt bin!"
für praktisch." Wilhelm Oeitel (München).

II2
1897 JUGEND Nr 7

— Architektur-Schule Strelitz i. Hl.


Jiderland“ Holz-, Backstein-, und Hausteinarchitektur, Aquarellieren, Baum-
schlag, Figürliches Zeichnen, Innendekoration, Gebäude- Entwerfen,
Nachhilfe auf anderen Gebieten des Baufaches u. s. w. —-
Damen- Prüfung. — Täglicher Eintritt.
Hittenkofer, Direktor des Technikum.
Räder |Programme kostenfrei^ _
zeichnen sich durch

3
grösste Eleganz, ge- Kanarien-Bdelroller
Malerinnenschule
s
ringes Gewicht bei mit prachtvoll. Hohl- u. Klingel-
grosser Stabilität, rollen, Knorren, u. tiefen Hohl-
sowie spielend leich-
tenLaufvortheilhaft
liöten von 8 bis 20 Mk. versendet
absolut reell per Naclin. u. Gar.
Karlsruhe
aus; das neue Modell für Werth u. gesunde Ankunft, Unter dem Protektorat I. Kgl.Hoh.
18D7 üb eitrifft Preisliste gratis der Grossherzogin von Baden.
nach allen Dicht- Georg Iiruh1, Dresden 14, III.
ungen jede* an- gold. Med. Taus. Anerkennungen. - Lehrpläne frei auf Verlangen. ——
dere Fabrikat. Aprach ju mir der ß>tord).
Bitte Preisliste Für Kunstfreunde. TCfillß} du aus der, jKrdeti
zu verlnugen
von der Unser neuer, vollständiger, reich illu-
strierter Katalog: für 1897 über
Gratis u. franco glücklich werden,
feiler sein, gesuhd und Jrofi
Süderl and-Fall rradfalyi k Tausende von Photogravuren und Photo- versendet E. Müller Nr. 027 Klingenthal i/8,
,.Trjn% Kassier Hafer-Kakao“!.
MUhlen-Rahmede i. W. graphieen nach hervorragenden Werken die Broschüre „Meine m. Obstsäfte“, die
classischer und moderner Kunst wird jed. Kranke u. jed. Gesunde lesen sollte.
Mll«llf-In8truine»te a^er Art, direk- gegen 60 Pfennig in Postmarken franco Kasseler Hafer-Kakao
IVlUulH te, billige Bezugsquelle, ga- zugesandt.
rantirt gute Qualitäten,
iriist Simon, Markneukirchen i/8. No. 177.
— >- - Cataloge gratis.
Photographische Gesellschaft,
Kunstverlag Berlin, Dönhofsplatz.
Zk 1000»
echte Briefmarken
von Hausen «fc Clo., Kassel,
Schutzmarke „Bienenkorb“,
ist das vorzüglichste Nährmittel der
wor.200verschiedene,enth. Jap.,Venezuela Gegenwart.
Aeg., Chile, Costaric.,Türk., Ceyl., Argent.,
Australien, Cap, Java, pjrtp AAcipI/ Derselbe ist nur in Cartons ä 27 Würfel
Neher'sCigarette j JUGEND 10 Stück 40 Pfg. Mauritius etc. nur CIIK7 lYldlrvi in Staniol zu Mk. 1.— in allen Apotheken,
Porto 20 Pfg. extra. Kassa voraus. Drogen und besseren Colonialwaaren-
l*anl Sirgert in Hamburg:. geschäften erhältlich.
Aus edelsten oriental. Tabaken u. ohne jede schädliche Beimischung.
Promenadeplats. Jeder mit einem Titelbild der Jugend
Residcnsstrassc.
geschmückte Carton enthält einen
Theatinerstrasse. BON. -3K—
Sr hwanthal.-Passage Für 7 Bons wird in nebenverzeich-
Marienplats. neten Geschäften der Firma NEHER
Thal. die neueste Nummer der illustrirten
JUGEND-CIGARETTE. Wochenschrift „JUGEND“ verabfolgt.
Nr. 7 JUGEND 1897

Steinbacher’s BAD BRUNNTHAL Vorzügliche

km -und Wasser- in MÜNCHEN. Heilerfolge


Aerztlicher Director: Dr. Lahusen. bei Verdauungs-,
Heilanstalt
Individuelle ärztliche Behandlung. Sorgfältige Diät. Nerven-, Stoffwechsel
krankhelten und
prämiirt Billige Preise. Ruhige staubfreie Lage.
chronischen
London 1893 Trambahnverbindg. Telephon-Ruf No. 219. Telegraph im Hause.
Katarrhen.
Wien 1894.
Prospecte kostenlos. k
Magasin dAntiquites Naturhellanstall Glotterbad.
Im badischen Schwarzwald. Stationen: Freiburg und Denzlingen.
Dirig. Arzt: Oberstabsarzt a. D. Dr. Katz.
Adolf
Das ganze Jahr, Sommer und Winter, geöffnet.
Steinharter September und Oktober Traubenkur. "WU
kgl. bayer. und rumänischer Hoflieferant, Prospekte frei durch die Badeverwaltung.

gerichtlich beeidigter Expert


und Schätzer
8 Briemierstrasse 8
Cafö Luitpold (Eckladen)
München.

Ein- und Verkauf


werthvoller Alterthiimer.

Patente,
Gebrauchsmuster und Waarenzeichen
besorgt Enrique Witte, Inge-
nieur, Berlin W., Liukstr. *22. Dargejtdlt von de» Höchster Farbwerken i» Höchst a. 111.
Das Nligränin-Höchst ist in den Apotheken aller Länder erfyältlid;.
Nro- 512
M. 7.50. Die Gesundheit
Diesen
hocheleganten Ring
Echt Gold
der Frauen,
die durch Ausspülungen mit kaltem Wasser,
mit dem gesetzl. „333" Feingehaltstempel wie ärztlich erwiesen, sehr häufig schwer
versendet zum Preise von M. 7.50 geschädigt wird, lässt sich am besten er-
Giustav Staat, Düsseldorf 0.1. halten durch Anwendung des
Illustrirte Preisliste über Uhren und
Goldwaaren gratis. heizbaren Irrigators
mit selbsttätiger Temperaturregulirung
nach Dr. Doemens.
Aus «Le Rire«, Pari». Per Stück M. 4.—, M. 5.—, M. 6.—.
Oscar Ilschner,
Gummiwaarenfabrlku. Chirurg. Instrumente
¥ Branchen
I und Länder liefert

Patente
r „'München
G.DedreilXBrunnilr« <(
unter Garantie:
C. Her in. Serbe
Internat. Adressen-Yerlagsanstalt
Gegründet 1864. Leipzig.
München III, Neuhauserstr. 29.
Gewöhnliche Irrigatoren mit 1,25 m
Schlauch und Mutterrohr Mark 1.—,
Mk. 1.50, Mk. 2.—, Mk. 2.50, Mk. 3.-,
Man verlange Catalog. Mk. 4.-, Mk. 5.-.
. ^üsfuNrl.Prospccte.gtalis.

von Kindern und Erwachsenen bei allgemeinen Schwächezuständen, Bleichsucht Herzschwäche, Nervenschwäche
Statt Eisen (Neurasthenie), Lungenleiden, geistiger u. körperl. Erschöpfung Appetitlosigkeit, Magen- u. Darmkrankheiton, In-
fluenza — Erkrankungen, bei welchen der Eisen-Mangnngehalt des Blutes stets vermindert ist — ferner bei Bhacliitis
(sog. engl. Krankheit, Knochen-Erweichung), Scrophulose (sog. unrein. Blut, Drüsen-Anschwellungen u. Entzünd-

Statt Leberthran ungen— Leiden, bei denen ausserdem noch die Blutsalze stark reduzirt sind, tv»]* dpACQPTT) FrfnlÖP flTltfPWflTuit
Sehr angenehmer Geschmack. Mächtig appetitanregend. 11111 IfllUlftC (tilgeYYdllUl,
Dr. Hommel’s Haematogen ist 70,0 konzentrirtes, gereinigtes Hacmoglohiu (D. K. Pat. No. 81331), in seiner leicht
verdaulichsten flüssigen Form. Geschmackszusätze: Glyc. puriss. 20,0. Vin malac. 10,0. Hnemoglobin ist die natür-
liche organische Eiseii-Maiigan-Salzverbindung der Nahrungsmittel, also keinSpezialmittel gegen irgend eine bestimmte
Krankheit, sondern ein aus Nahrungsmitteln gewonnenes Produkt, welches als Kräftigungsmittel für kränk-
Dr. med. Hommels Haematogen liche und schwächliche Kinder, sowie Erwachsene, rein oder als Zusatz zu Getränken ständig genommen
werden kann. Die ausserordentlichen Resultate, welche mit Dr. Honnnel’s Haematogen erzielt worden sind,
beruhen auf seiner Eigenschaft, den Gehalt des Organismus an Eisen-Mangan, sowie an Blut salzen automatisch zu reguliren resp. zur Norm zu ergänzen.
Von der grössten Wichtigkeit ist der Gebrauch desselben im Jilndesalter und in den höheren Lebensjahren. In ersterein, weil fehlerhafte
Blutzusammensetzung in der Entwickelungsperiode von entscheidendem Einfluss für das ganze Leben ist, in letzteren, weil im Alter die blutbildenden Organe
erschlaffen und einer Anregung bedürfen, welche das Leben im wahren Sinne des Wortes zu verlängern im Standeist. Preis per Flasche (250 Gr.) Mk. 8.—. ln
Oesterreich-Ungarn Fl. 2 — ö. W. Depots in den Apotheken. Wenn nicht erhältlich direkter \Ti/«aT‘1V V* {'fl chemisch-pliarmaceut. Hanau.
Versandt durch uns. Litteratur mit hunderten von ärztlichen Gutachten gratis und franco. V, Laboratorium

114
1897 JUGEND Nr. 7

in seinen verschiedenen Anwen-


dungsformen wurde von ärztlichen
Schriftstellern in verschiedenen
Artikeln behandelt, welche mit Ab-
bildungen. Beschreibungen und Ge-
brauchsanweisungen für alle mög-
lichen Badeeinrichtungen zu einem
Katalog vereint sind, in welchem
Jeder etwas Zusagendes finden wird.
Versand des Katalogs kostenfrei von
Moostiorf & Hochhäusler
Berlii 108 Köpenicker-Landstr.

Sanatorium für
II autkraiikli eiten
Sorgf. spezialärztl. Behandl. Beste
Verpfleg. Schöner Aufenth. (Park-
6rundst.) Ausführl. Prospecte fr.
Leipzig-JLiiideiinii, Dr. med. Ihle.

J H. Ed. Heitz (Heitz-Mündel). * •


Soeben erschien:
WM HllTlt
• ui • H LiKurze Gespräche
11L9 Kunst. über
Autorisierte
Uebersetzung von A I). J. Schubert. Mit
Empfehlungsschreiben von Josef Israels.
Mk. 2.—. Zu beziehen durch alle Buch-
handlungen.

RUD. IBACH SOHN Zeichnungen (Tuscharbeit)


feiner Ball-Einladungs-Karten, für vei-
schiedene Vereine passend, werden
gesucht. Offerte mit Beigabe einer
Musterarbeit im,Eormate 11 X 1? otm.
an Rudolf Mosse, Wien erbeten
unter ,,A. 363".

FERAXOLIN
entfernt sowohl Wein-, Kaffee-, Fett-,
als auch Harzflecke aus den heikelsten
Stoffen, Preis 35 u. 60 Pf.
—JET Ueberall käuflich. EEr—
Engros^Lag^

{Bekanntmachung.
Die unterfertigten Brauereien geben bekannt, dass sie auch für dieses fahr ihr

Saloato?~{Bief
eingesotten haben und nur üblichen Saison in den Verkehr bringen werden.
München, im Januar lSgf
Aktienbrauerei zum Löwenbräu,
Aktiengesellschaft Jfaekerbräu,
Salvutorbrauerei in Jllünehen.

"5
Inseraten-Annahme Insertions-Gebühren

JUGEND
durch alle Annoncen-Expeditionen 1897 für die
sowie durch
4 gespalt. Nonpareillezeile oder
G. Hirth’s Verlag in München Nr. 7 deren Raum M. I.—.
und Leipzig.

Die „JUGEND“ erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen Postämtern
und Zeitungs-Expeditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (13 Nummern) 3 Mk., der einzelnen Nummer 30 Pf.

(Frankreich soll beabsichtigen, sein kscer wieder um (50 neue Bataillone zu verstärken.) Humor des Auslandes
X: „Noch einen Unterschied zwischen dem
Thier und dem ,homo sapiens1?“
Y: ? ? ?
X: „Der Mensch kann zu einem grossen
Schwein werden, ohne zuvor ein Ferkel ge-
wesen zu sein!“ (Russisches WitzbUtt „Strekosi“.)

Arbeiter Schmidt: „Na, ist's wahr, daß Du


streikst?"
Arbeiter Vollhaus: „Jawohl Freunder!!
Ich verlangte eine Verkürzung der Arbeitszeit."
Schmidt: „Na, und hast Du was erreid)k?“
Voll Haus: „Das glaub'ich! Jd> arbeite jetzt
überhaupt nicht mehr." (Polichinello.)
Ein
hoffnungsvoller Schwiegersohn in spe.
Papa: „Ja, glauben Sie denn, dass Sie ge-
nügende Einnahmen haben, um meine Tochter
standesgemäss unterhalten zu können?1
Liebhaber: „Ach, sehen Sie, Herr Schul-
ze —- Sie haben viele Freunde und ich hab
auch viele Freunde, und Sie wissen ja, dass
viele davon uns Dasselbe als Hochzeitspräsent
schenken werden, und da glaube ich, dass
wir uns mit dem Verkauf der Duplikate die
erste Zeit schon durchkrabbeln werden.“
(.Puck-)

Gar nicht merkwürdig!


Mama: „Sich' einmal, Karlcheu, wie dort Papa
und Lieutenant von Stirner Deiner Schwester Ulara
das Bicpclesahrcn beibringen. Kann sie nicht fd)on
ganz hübsch fahren?"
Karlcheu: „O gewiss. Aber ist eS nicht merk-
würdig, Mama, das; Clara immer, wenn sie 'mal
„Nanu, ZjCtT Nachbar-. Ihre neue Rüstung wird Ihnen auf die Dauer- denn umkippt, gerade nach der Seite von dem Herrn
doch unbequem werden." Lieutenant fällt?" (P„„ch.)

Weibliche n. miiiml.
Aktstudien Für Kunstmaler!
nach, dem Leben Zur lithographischen Reproduction
Landschaftsstudien, für Reclamezwecke suchen wir eine An
Tierstudien rc. Grösste zahl von Originalen, speciell graeiöso.
Koll. der Welt. Bril- schön epstümirte weibliche Figuren, am h
lante Probecöllection Kniestücke, Bruststücke, interessant»
100 Mignons und 3 Ca- Köpfe, sowie liebliche .Kinderfiguren.
binetsMk.5.— Katalog Wir bitten, uns zur Ansicht und event
gegen 20 Pf. Marke. Auswahl nur fertige Sachen-unter Preis-
Kunstverlag angabe einzusenden.
München II (Postfach). Lithographische Kunstanstalt Ott«»
Hibbcrn & Sperling, Leipzig.
Dl Rripfmarkpn - Katalog
IUI IllCil ftüll geg.20Pfg. i.Marken.
Markenhaus Bethel b. Bielefeld

I>er Schirm als Iiebensretter.


Der Lebensretter ist ein eleganter Schirm oder Spazierstock mit leicht heraus-
ziehbarem Gummiknüttel.
Schirm mit halbseidenem Ueber/.ug und Naturkrücke . . . . M. 11.—
„ „ „ „ „** la Biiffelhornkrücke . M. 12.—
„ „ „ „ „ „ Hirschhornkrücke . M. 15—
I>er Spazierstock als Lebensretter.
Salon-Holzstock p.St.M.3.— *Congo m. echt. Büffelhkr. p. St. M. 9.—
, „ . „ rn. Hach. Kapsjl 4.— Naturst. m. „ Hirschlikr. „ ,, „ 10.—
„ Naturstock „ „ „ 5.50 Congo polirt mit echter
Congo-Salonstock,abgerui:d. „ „ „ 6.50 Biiffelhornkrücke „ „ „12.50
Esche m. Naturkrücke „ „ ,, 6.75 Gongo m. echt. Hirschhkr, „ „ „ 15.—
Naturstock mit echter Büffel- „ polirt m. ff. heller
hornkrücke „ „ „ 7.50 Hirschhornkrücke „ „ „ 16.50
In allen Stock-, Schirm-u. Sralanteriewaaren-Geschäften erh. od. direct geg.Nachn.
von Hugo Krolik & Wolf, Berlin S., Alexandrinenstrasse 93.

Herausgeber: Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur: F. von OS I INI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den InseratentheU: G. EICHMANN; sämmtlich in Münche*.
Druck von KNOfJl & H5RTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
20. Februar II. J AH RGAN G . NR. 8

WMM

Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. — G. Hirth’s Verlag in München & Leipzig,
Carl Schmidt-Hchnbrcchts (München).

Gedanken
Man thut sich heute gerne etwas darauf zugute,
(Seit iff) bk eRurfcn «u^tjc|c()fagen, wenn man „die Finger in eine offene Wunde legt“.
.föttG’ ejefitkn tuib cixtGcf^xt, Diese grausamen Leute vergessen, dass das nur
Heilandshänden ziemt.
IcH (aß tn’s (eHntfilj. bem cSnfj"ocp!W
QXitb ttwtcj. tmb fempfte — el^tie Scf)iu«t. Es gibt Menschen, die sich ein Gewerbe daraus
machen, in Werken der Kunst nach Unrath zu
3~Uitin wie «ief liiuf) Qltotl) «eftojTctt, suchen, wie die Schweine im Walde nach Trüffeln.
Es ist klar, dass man den Schweinen Unrecht thut,
Qlnb ob's -«lief) tf)imcf)t mix «jcl)ten,
wenn man sie mit diesen Leuten vergleicht. Denn
cSs tkF tu mix: Qltoct) foffjt Alt ßofFett, abgesehen davon, dass sie nützlich sind, fressen
Qftoej) witb -bas ©Ciieft tu’« (Jpwy Air jicj)’n. sie, gute Abrichtung oder einen Maulkorb voraus-
gesetzt, die Trüffeln nicht, die sie finden, während
jene Menschen einen persönlichen Genuss an dem
QlTt«f)t bac^t’ icf), was es [offte bnmjcu,
wirklichen oder vermeintlichen Schmutz zu haben
IcH (ti^ft’ es jcßuxcGciv init r>oit («it, scheinen, den sie emporwühlen. Man sollte wenig-
Hin tmbcjtkmnks '(Bxtiuinen, iiiimjcn, stens eine Art Maulkorb für sie erfinden.
Hkt (Schneit oHn« Aotilt ttitb Jt«n, d
Das Leben ist eine Treibjagd, und wir kennen
QXitb -aff mein Shc&en ttnb QOcxfongcn unsre Treiber ebensowenig, wie die Hasen im
Kessel die ihren. Aber wir geben ihnen allerlei
2V«tb (<Mt(f tittb fti^G mit einemaf, hochklingende Namen. Das hindert sie indessen
Vers b5etj <j«xiijtct, yu «wrp(ang«n nicht, uns schliesslich doch zur Strecke zu bringen.
Aes Zl-rtebett» ^LiHt, bct Areilbe AfxcrHk.
„Die Füchse klappen nach!“ heisst es beim
Salamander der Studenten, auch wenn sie ganz
Aliib -cxGGos ("aH beiit Gkticsr «nteje^ert,
exact gerasselt. Da leugne Einer den erzieherischen
Ioxt bannt’ tH alben C09n|t ttttb Dn(t, Werth des Bierkomments.
(2)ajy, taetttt es bontmt mit ("einem öeejen,
-§s ("inbe teilt tittb (tei bie bBuift. „Halt ein mit Morden!“ schrie Einer seinem
Freunde zu, als dieser ihm mittheilte, es sei ihm
VaH es yu tie(|"t ntief) ßciCigc, weilte, eben das fünfte Kind geboren worden; „fühlst Du
nicht, dass Du schuld an ihrem Tode bist, indem Du
QXnb tvtifb mit itbet«fk|c ejans sie in’s, Leben setztest!?“ — „Herrgott, daran hab’
Art (^wetett ^afyt« bnnbbc Qieiye ich gar nicht gedacht“, antwortete schuldbewusst
der Angeredete, „aber warum steht so was nicht im
Q'RU (eitlem weichen SiiGeuji’anz.
Strafgesetzbuche?“ — „Weil es Euch an Consequenz
gebricht“, entgegnete der Ankläger. — Es war ein
2VoHl Hot' icf) ban<f beit <Iwei(e! (laejett, Menschenfreund.
2Vers ttttt bet takte Ttertim nocH ftommt —
DocH jicejteicf) btimjt biitA etffcs btiejett „Alles Tröstende ist Kunst“, sagt Friedrich
Nietzsche. Umgekehrt wird auch ein Spruch
Vet feije Qvu(: cSa iromtnt, es bontmt! draus: Alle Kunst ist Trost. o. j. bierbaum.
Friedrich Adler.

11S
1897 JUGEND Nr. 8

Am die LNeisterschaft H. Slubcnrauch (München).

Luciane Blickes in die Wand gegenüber gebohrt.


Die müde Biegsamkeit des ausgereiften
verliess er sie um eine Gauklerin, die
auf zwei Spitzen ihrer Finger tanzen
Bruchstück eines roth-grünen Romans von Edelmenschen lag in diesem Blick, ruhig konnte. Sie stürzte sich in den scharfen
Deuterich Mystifi{insky, mit zwei Zeichnungen
hingelagert über der tiefgebetteten Rück- Zahn ihres Elephanten. Er kehrte nach
spannung wildausbäumenden Begehrens. Europa zurück.
von Dabert Symbolewitsch. In die Handhabe des Nothsignals hakte Von dieser Reise wusste er nichts
sich dieser Blick. Als ob etwas ihn retten mehr. Nur ein leise verhallender Geruch
JVlit der fiebernden Hastseiner sommer- könnte! Retten vor sich selbst, vor den von Seetang und Negerinnen war ihm ge-
lichen Verspätung flog der Eilzug seinem namenlosen Qualen, die aus diesem Selbst blieben. Aber in dieser Dumpfheit hatte
Ziele zu, der Ralph am Schlüsse seiner erblühten. Denn er war eigen und nicht etwas sich wachgerüttelt in ihm. Das
Weltreise in die Heimat zurückbrachte. wie die Andern. Aus köstlichen und zarten Nachgefühl des einzigen Weibes, dessen
Draussen, unter dem Dunkeln des ein- Stoffen war er gebildet. So musste es Bild noch lebenden Duft für ihn hatte.
fallenden Abends, zogen stumpfe Häuser kommen, dass die gemeine Wirklichkeit Das hatte er so in sich getragen. Lange.
und einförmige, furchendrehende Felder der Dinge von jedem Behagen, in dem Jetzt bekam es einen Stachel und bohrte
eilig vorbei, beladen mit der stummen er weich zu thronen gedachte, ihn wieder und trieb. Luciane hatte er wirklich ge-
Schwermuth der zurückbleibenden Dinge, aufscheuchte mit sprödem, bohrendem liebt, denn sie war wirklich eigen und
während über dem Gepolter und Gerassel Lanzenstich. Und er liebte seine Qualen nicht wie die Andern.
der durchrasten Stationen schon das freche und wollte unmögliche Flucht nicht. Ein Früh hatte er sie gekannt. Als mageres
Gelächter der grellen Perronlampen den Sprung unter die Räder dieses Zuges Vorweib voll eckiger Unrast. In der
ersten Faltensaum der still herabschweben- hätte roh die Schönheit seines Leibes zer- Sommerfrische. Der Vater war dort Bahn-
den Nacht zerfranste und die kindliche malmt, die er heilig hielt, die ihn aber nicht beamter. Auch die Eltern hatte er gekannt.
Buntheit der wimmelnden Signallichter befreite. Denn, wie alles Vollkommene, Die Mutter gross, mit prallen Reizen, noch
sich in harmlosen Spielen durcheinander- musste auch er grenzenlos sein, und keine stattlich unter dem Brand ihres Rothhaars,
schlängelte. Drinnen im Coupe war leises denkbare noch ungekannte Welt konnte mit weichen grünen Augen, in denen
Klirren vom verstaubten Glase der ein- so weichgepolstert sein, ihn nicht zu schwüle Erinnerungen unruhig schlummer-
samen Lampe, war dröhnender Rhythmus schmerzen. ten und aus dem Schlafe ächzten. Der
des tölpelhaft eisenstampfenden Zuges Müde spielte die vornehme Schlank- Vater ein fahrig hastender Gnom, ein
und leckendes Flackern der schläfrigen heit seiner weissen Finger mit dem Arm- Albino mit weissgelbem Haar und roth-
Leuchtflamme über dem fettig trüben band aus blitzenden Milchzähnen des glühenden Augen, begehrlich und trotzig
Schimmer der fünf leeren, in klemmen- jungen Tigers, das ihm die Frau des unter dem lässigen Schein seiner ver-
den Dünsten früh verwelkten Sammtsitze. Maharadscha geschenkt. Er hatte sie wilderten Struppigkeit.
Mit matten Lichtern heftete es sich an geliebt, denn sie war eigen und nicht wie Luciane stammte aus der ersten Zeit
erblindete Metallbeschläge und wallte mit die Andern. Nach unbekannten Dingen ihrer Ehe, als einst die Frau die nächtlichen
röthlichem Züngeln weiter hinauf, bis zu hatte sie geduftet, und kein Wort hatten Wachtstunden des Stationschefs theilte und
den abgespannten Zügen des Reisenden, sie einander sagen können. Stumm durch- zugleich das harte Ruhelager in der Enge
die aus der weichen Umschattung der rasten sie ihre Liebe, und stumm zogen des qualmigen Dienstraums. Zwischen
fernen Fensterecke tauchten wie Marmor- sie miteinander fort, durch den heissen zwei Eilzügen, als gerade das auf derGlocke
inseln aus mondloser Meernacht. Traum der bläulich brütenden Palmen- wüthend hämmernde Zeichen der Einfahrt
Er sass regungslos da, den fein- wälder vom Lieblingselephanten des Ma- über den Köpfen der Beiden ununter-
geschliffenen Stahl des grauschimmernden haradscha wiegend getragen. In Madras brochen gellte und die grelle Vision des
Nr. 8 » JUGEND • 1897

noch nicht gegebenen Deckungssignals der dunklen, zwingenden Kraft in der


ihr siedendes Hirn durchzuckte, geschah Tiefe, dass auch Neigung und Wünsche
das Geheimnissvolle, dass Lucianens Wille in ihr sich bei der plötzlichen Zerrung
zum Leben dem Urgrund der Dinge ent- verkehrten.
keimte. Unruhe und etwas Seltsamkeit Das war bald ihr liebstes Gespräch
war ihr hierdurch in’s Geblüt gekommen. mit einander. Er sah es ja ein und ent-
Schon äusserlich war sie eigen. Roth- schuldigte sie mit verständiger Rücksicht.
haarig war sie wie die Mutter und mager Aber er gewöhnte sich doch nicht daran
wie der Vater. Die Augen aber hatte sie und trug es mit Knirschen. Denn sein
von Beiden. Ein Auge war roth, das Empfinden war überaus zart, und es ging
andere grün. Die heissen Sinne ihrer immer so fort mit groben plötzlichen Rissen
Eltern kreischten gedämpfter in ihr auf, und mitSprüngenvom Grünen zum Rothen.
milder, zärtlicher. Oft schwiegen sie auch Eines Tages aber fand er sie — von
ganz. Dann aber härtete sich auch plötz- kaltem Luftzug im Nacken gestreift —- mit
lich alle Weichheit in ihr. Es kam trotzig starr verzogenen Halsmuskeln in ihre
über sie, mit einer wilden Feindseligkeit gnadenlose Stellung gebannt. Das rothe
gegen Alles. Ein tiefer Spalt klüftete Auge, das sonst nur seinem Heimweg
mitten durch ihr Wesen. Bald regte sich leuchtete, funkelte zu bedrohlichem Em-
Alles in ihr und drängte sanft zur Ge- pfang. Das war zu viel! Er fühlte, dass
währung, bald verschloss es sich ganz in ein Dunkles, Schweres sich ballte in ihm
versagendem Stillstand. Und nurihrgrünes und würgend aufstieg. Es liess sich nicht
Auge leuchtete zu ihren Küssen, nur das halten. Es zerplatzte ihm auf den Lippen
rothe glühte zur Abwehr. Jedes Auge hatte in schmetterndes Geheul und grinsende
seine eigene Sprache, und wenn das eine Klage, in triefenden Schimpf und krallenden
vernehmlich zu reden begann, wurde das Vorwurf. Und in der steigenden Wuth riss
andere matt und verstummte. er an ihrer Verknüpfung und zerrte. Er
Wie liebte er sie um dieser einzigen könne so es nicht länger ertragen. Und
Augen willen, die anders waren als alle er wolle von ihr, in weite, vergessende
anderen Augen! Wie üppig krampfende Fernen.
Wonnen durchrasten ihn mit seligem Ge- Sie entgegnete nicht. Nur ein Pfauchen
schmetter verklärter Posaunen, wenn sie und leises Klirren der Zähne kam von
mild und sanft zu ihm war und mit zu- ihr her. Dann einzeln undeutlich wüthende
thätiger Näherung des schlanken, eisen- Worte. Es war so wie: „Geh, grober
festen Leibes langsam ihr grünes Auge Trottel 1“
in den Strahl des seinen rollte! Wie „Globe-trotter heisst es!“ rief er ihr
haschte sein träumerisches Verlangen zu und verliess sie.
nach all den bunten Kleinodien aus dem Dann reiste er ab, noch am selben
verschwendeten Schatz ihrer Eigenheit! Tage. Er umkreiste den Erdball, um mit
Wie herb erquickend rief es ihn wach eigenen Augen zu sehen, dass auf der
aus lechzender Ruhe, wenn sie mitten anderen Seite auch nichts ist.
im Liebeskosen aus der Tiefe ihrer Ver-
zückung ohne Zusammenhang Stücke Zwei Jahre waren vergangen. Kein
des Sommerfahrplans hervorsprudelte! Wort hatte er geschrieben. Und jetzt
Prickelnd sprühten ihm die kühlen Zahlen regte es sich wieder in ihm mit Lockung
an die erhitzte stürmische Brust und und Verheissung. Wieder durchrieselte
mit leisen, glatten Berührungen glitten ihn der mächtige Reiz ihrer eigenen Art,
sie über ihn hin, wie lachende, funkelnde und ein starkes Drängen war in ihm nach
Freuden. ihrem grünen Auge.
Aber seine Liebe war Qual. Denn Kaum ausgeschifft, war er zum Tele-
immer zitterte er vor dem Augenblick, graphen geeilt. Sie solle ihn bei seiner
der unfehlbar immer wieder kam und das Ankunft auf dem Bahnhofe erwarten. Ein
beglückende Wirrsal ihrer jauchzenden neues Leben solle sich vor ihnen aufthun
Seelen höhnend auseinanderschnitt. Das in festfreudigen Accorden ihrer verspäteten
war der Augenblick, in dem sie plötzlich, Seelen. Ein schickliches Heim solle sie
mit einer trockenen, drehenden Bewegung, eiligst bewohnbar machen. Er werde später
die dem seelenlosen Ruck eines todten ausgestalten in eindringlicher Liebe. Ganz
Räderwerkes glich, sich von ihm abwandte eigen solle es werden und nicht wie bei
und, stumm und starr geworden, ihn mit Andern. Ein Vorsaal mit der ernsten, opfer-
dem wilden Trotz des rothen Auges an- priesterlichen Wölbung eines blauen Pal-
flammte. Da erstarrte auch er in schmerz- menhains, von der kreischenden Buntheit
licher Verkrampfung, denn er wusste: tropischer Vögel durchwärmt, der Boden
an solchen Tagen liebten sie sich nicht mit Pantherfellen bedeckt. Ein kleines
weiter. Missmuthig musste er von ihr Speisezimmer, ganz keusch, in den rühr-
lassen, und in der überhitzten Verwirrung enden entsagenden Formen grönländischer
seiner Leidenschaft grollte er dann ihrer Frühgothik, am Boden Pantherfelle. Ein
Eigenheit. grösserer Speisesaal .... Im Ganzen nur
So lebte er hin in zerfasernder Theil- zwölf Räume von strengster Einfachheit,
ung, zwischen hoffendem Grün und rother mit Pantherfellen. Mit liebevollem Ver-
Verzweiflung schmerzlich gependelt. weilen streichelte er den Entwurf ihres
Luciane aber war, trotz ihrer eigenen Badezimmers und schwelgte im Geschnitz
Art und unstäten Stimmung, ein ver- des ausgehöhlten Mammuthzahnes, in dem
ständiges Weib. Sie hatte ihm längst ihre schlanke Biegsamkeit behaglich plät-
vernünftig erklärt, wie die Angst ihrer schern sollte . . . Zum Fest der Kessel-
Eltern im ersten Moment ihres Werdens weihe wollte er alle Verständigen laden,
ihre wechselnde Haltung bestimme. Die die Geist genug besässen, den seinigen
grelle Vision des noch nicht gegebenen zu fassen. Und so köstliche, so neue
Deckungssignals musste sie fort und fort Worte und Wendungen wolle er ersinnen,
wiederholen, ohne eigenen Willen, wie dass bis in die spätesten Tage das Ge-
ein lebloses Räderwerk. Aber ihr mensch- dächtniss so herrlicher Bewirthung reichen
liches Wesen war so tief verwurzelt mit solle. Denn im gelben Mumienmodersaale

120
wolle er die würdigsten seiner Verehrer um Der Zug hatte jetzt die schwingende
sich versammeln und mit neugeschweisster Eile verloren und immer mehr zerschmolz Scherzo
Frohkraft zu ihnen sprechen. Etwa so... ihm die Kraft. Stockend und holpernd
Den ganzen Tag hatte er an seiner schob er sich fort, wie zögernd vor un- Aus dem wirren Weer der Gassen
Depesche geschrieben und die ganze Nacht gewisser Entscheidung.
stand er neben dem Beamten und zwang Und jetzt sah er plötzlich die riesige Anterm nächtigen Irühkingshimmek,
ihn mit vorgehaltenem Revolver zu un- Halle der Einfahrt durchgrellt vom herbst- Aeber regennasse Dächer
aufhörlicher Arbeit. kühlen Licht mondhaft sch webender Bogen-
Dann fuhr er zur Bahn. Mit Ge- lampen, während unten, neben den steif Tönt das Kleine heitre Scherzo.
trappel durch die nüchterne Stille des einziehenden Geleisen, das warme roth-
dürftigen Morgens. Es war halb 8 Uhr. gelbe Gekicher der kleinen neugierigen
Eine Viertelstunde blieb ihm. Den hart- Gasflammen in langen Reihen sich hinzog. Röthkich bkinkt's aus der Wansarde —
hörig forthumpelnden Kutscher nannte er Schiebend drängte der Zug Kopf und Die 7wei frohe Riebesleutchen
Macaco und gab ihm kein Trinkgeld. Der Brust des überlangen Leibes in die Halle
sah ihm nach mit thatlos heftigem Rollen mit tönendem Geklirr wuchtender Sprünge Veören sich Rlavier und Geige
der Augen, wie die shcale Drohung höl- über Weichen und Holzstücke, während
die Bremsen in die Räder knarrten, und In dem lieben Kleinen Scherzo.
zerner Dolche in halbverschollenen Opern.
Er aber erreichte in hungrigen, schnau- die Maschine grüssend die letzten, feuch-
benden Raubthiersätzen knapp vor der Ab- ten Ballen ihres Dampfes in die Höhe Blondes, rosiges, verliebtes
fahrt den Zug. stiess.
Einen Tag und eine Nacht von seinem Und dort stand Luciane. Sie war dem Jüngferchen auf weisiem Hager
neuen Glück hatte er verloren, aber seine Zuge entgegen geschritten bis vor den Spinnt ihr Gokdgarn, wacht und lacht
Depesche war abgegangen. Eingang der Halle. Dort aber stand sie
jetzt mit regungslosem Starren — und ihr Wit dem holden, Kleinen Scherzo.
Kurz war die Erwiderung, die sie der rothes Auge war es, dessen Gluth einer
Ueberfülle seines Grusses gönnte. Den unerfreulichen Heimkehr leuchtete.
kümmerlichen Krüppelwuchs der herge- Mit der Empfindung eines leisen Kni- Dunkle Schwermuth, aufgestört
brachten Sprache solcher Botschaften hatte sterns in allen Nieten und Schrauben
sie noch tiefer verzweigt in ein einziges dem träumerischen Sinnen
seiner hartgeschmiedeten Fassung ging
Wort, in die hilflose Einsamseit eines nackt er jetzt auf sie zu. Er streckte die Hände Aeber dieses Hebens lLeid,
verlassenen „warte“. War es spielende und umfasste den ersehnten Leib, der
Laune des eigenen Mädchens? Oder war kühl war und fest und in seiner dunklen Züvnt dem armen kleinen Scherzo.
ihr wieder einmal das Geld ausgegangen? Schlankheit das rothe Licht ihres Auges
Sich’s einzutheilen, hatte sie ja nie ver- mit schmaler, doch starker Geberde
standen. Darin war sie ganz wie die An- warnend vor ihn hinzustellen schien, wie
kläglich weint ein kleines Rind, —
dern. Gleichviel! Wenn sie nur kam! eines der vielen Signale ringsum. Er zog And der Sturm erhebt fein Brausen;
Denn er fühlte es doch, dass ihre Absage sie an sich, sie aber blieb kalt und stumm,
sein überfeinertes Empfinden mit einem wie einst bei solcher Erstarrung. Mer ungestört und friedlich
neuen Dorn geritzt hätte. Eine lieblose Jetzt reichte er ihr den Arm, sie heim- Dirft das traute kleine Scherzo
Deutung des „warte“ erkannte sein Stolz zuführen.
als unmöglich. Da aber packte ihn plötzliches Schwin- In die finstre warme Vacht
Und je weiter die Fahrt ging, desto deln. Denn sie wollte nicht fort und Seine feinen Silberperlen.
mächtiger reckte und streckte sich wieder widerstrebte, wie fest in den Boden ge- Frida Schanz
sein altes Verlangen. Und jetzt war es wurzelt, dass es am Arm ihn zurückriss.
wach, mit gellendem Schrei und geschwun- Und einen Augenblick lang sah er nichts
genem Stachel. Jetzt sass es bei ihm und um sich her, als schwarzes Gesträng und
erstieg seinen Schoss und wiegte sich buntes Glas der todten Signale. Aber
drin und weckte regsame Wünsche. dann war er das Opfer abtrünnigen Spiels
Es war noch Hinderniss um sie und eines verblendeten Mädchens und der
also Reiz. Denn, dass sie kam, war noch spiegelnden Spannung seiner überhitzten
nicht Alles. Mit welchem Auge würde Sinne. Und das durfte nicht sein. Er
sie beim Wiedersehen ihn grüssen? Er musste es zwingen mit würdiger, männ-
wusste ja, dass heftige plötzliche Regung licher Kraft.
sie leicht in rothglühende Abwehr schreckte. Und es gelang. Der Schwindel verliess
Jetzt aber wollte er, musste er über- ihn. Und jetzt fühlte er endlich, dass sie
dem sanften Zuge seines Armes sich hin-
Spruch
winden, das seltene Weib mit seltener
Kunst aus seinen Wechsellaunen lösen. gab und willig ihm folgte. Erhobenen Die ganze Menschheit willst Du beglücken?
Aus der starren Vertiefung in die Hauptes schritt er mit ihr durch das wim- Wozu das Ziel so ferne rücken?
schöpferischen Kämpfe seines Innern rüt- melnde Drängen des dampfenden Bahn-
hofs dem Ausgang zu, mit den festen, Ein herrlich Werk schon ist vollbracht,
telte ihn plötzlich der stürmische Eindrang
meldender Aussensinne. Er war am Ziele ein wenig steifen Schritten der selbst Hast Du nur Einen glücklich gemacht.
der innerlich so tief bewegten Fahrt. errungenen Ueberzeugung.

I2t
Nr. 8 JUGEND 1897

Grüne Ghartre us e
von Eduard Graf Keyserling.
Das Nachtmahl war beendet. Der lange Fritz, mit dem blaffen, dis-
kreten Gesichte, servirte den Kaffee und die Liqueurflasche; dann schloß er
lautlos hinter sich die Thüre.
Miezi und Lgon, in ihre Sessel zurückgelehnt, schwiegen beide. Egon
blies nachdenklich den Rauch seiner Ligarette vor sich hin. Er fand, daß sich
plötzlich etwas wie Müdigkeit, fast wie Traurigkeit, über dieses Restaurations-
kabiuett breitete, mit seinen festzugezogeuen gelben Vorhängen, hinter denen
der Regen an die Scheiben klopfte, mit seiner vornehmen Stille und der
schwülen Luft, die nach Ligaretten und New-Mown-Hay roch, seltsam!
vor wenig Wochen noch hätte der Gedanke, mit Miezi hier so vertraut und
allein zu sitzen, ihn eine Seligkeit gedünkt. Gottl wie krank vor Liebe war
er damals gewesen! Und nun, da diese gefeierte, violbegehrte, grausame
Miezi sein war, nun diese Stimmung I Sinnend schaute er das Bild an, das
der große Spiegel dort an der Wand ihm zeigte. Da lag er selbst iin Sessel.
Wie schmal er in dein schwarzen Gcsellschastsanznge ansschaute! Wie bleich
und müde das regelmäßige Gesicht sich gegen die Stuhllehne stützte. Das
Leben genießen, ist nicht immer eine leichte Arbeit, das, fand Egon, sah man
ihin an. Und neben ihin Miezi; die Arme lagen schlaff ans den Seiten-
lehnen des Sessels. Den Kopf hatte sie ein wenig zurückgebogen; die
Lampen des Kronleuchters badeten ihr Gesicht in grellem Lichte, das es
wunderbar weiß erscheinen ließ und der Haut einen matten Schmelz, etwas
Ueberzartes verlieh unter dem sanften Flimmern der aschblonden Haare.
Miezi schaute aus wie etwas sehr Kostbares und sehr Zerbrechliches; wie
eine fremde, weiße Treibhausblume. Ihre Augen blickten starr empor, wie
in tiefe und nicht lästige Gedanken versunken: „Was ihr nur heute sein
mag?" sagte sich Lgon. „Gl ich sehe! sie wird gefühlvoll und dann kommt
die Lcbeusgeschichtel" Lr kannte sie, diese oft erzählte, wunderliche Geschichte,
voll großer Namen und großer Geldsummen, und die jedes Mal ein wenig
anders lautete. Da kam ein Schloß vor, auf dem Miezi geboren war;
eine Kindheit voll vornehmer Unschuld; endlich ein russischer oder sorbischer
Fürst, der Miezi entführte, eine Goldkatastrophe in Monte-Larlo . . . Dann
schob Miezi wohl gerne am linken Arm das Armband ein wenig hinauf und
zeigte eine kleine, rothe Narbe. Da hatte sie mit der Scheere hineingestochen,
als er sie verließ und sie sterben wollte. Ach ja l wenn Miezi das erzählte,
sah sie stets so hübsch sentimental aus, .... aber •— Lgon hatte die Ge-
schichte schon so oft gehört und sie blieb doch so uebelhaftl
Miezi beugte sich jetzt vor, ergriff ihr Liqueurglas und nippte daran
mit gespitzten Lippen; dann, Lgon über das Glas hin anschauend, sagte sie
ernst: „Das schuieckt nach Wals?"
„Ach ja, der WaldI" ries Lgon gefühlvoll und trank sein Glas langsam
aus: „Wer jetzt dort sein könnte — lies drinnen -— allein mit ihm l"
Miezi sah Lgon scharf an, dabei lag es wie Spott um ihre Lippen
und in ihren Augen: „Gehl was weiß so Liner, wie Du, vom Walde!"
„Ich!" erwiderte Lgon und lächelte wehmüthig: „Der Wald bedeutet
für mich die Kindheit — die Jugend — Glück; ja, das einzige, ungetrübte
Glück I wenn ich so von Hause durchbrennen konnte und von der Lhaussee
ab in den Wald bog, immer gerade aus über die glatten, braunen Tannen-
nadeln, zwischen den Tannen durch, die mir das Gesicht wie mit kleinen,
kühlen Nägeln zerkratzten, das war Glück. Das verstehst Du natürlich
nicht; aber so ist es. Auf der kleinen Lichtung, die gelb voin Sonnenschein
dalag, warf ich mich in das Moos, glatt auf den Bauch und trank den
Duft der sonnenwarmen Tage und dachte an Nichts und fühlte mich un-
bändig wohl. Wenn dann die Libellen sich auf meine Brust setzten und die
Hummel dicht über mein Gesicht hinläutcte, dann fühlte ich, daß ich zu ihm,
dem Walde, gehörte — zu der Gesell ast der Launen und Hasen, und das
machte mich stolz." Lgon schwieg eine Weile, in seine Waldvision versunken,
bis Miezi ihn mit einem scharfen: „Nun, und dann?" weckte: „Ja, das war
LebenI" fuhr Lgon fort: „Alles was später kam, war doch nur so zusammen-
gedacht und nachgedichtet; ja Alles — selbst Du, Miezi; denn auch die Liebe
versteht der Watd besser. Im Frühling weht im Walde eine so mächtige
Liebeslust, da muß ein jeder das Lieben lernen, Hier lockt der Haselhahn,
auf dem trockenen Lichenwipfel girrt der Täuberich, von der Wiese klingt
das tolle Lied des Birkhahns herüber; und erst des Abends, wenn der
Himmel blaß und silbern wird und cs weiß aus dem Sumpfe aufsteigt, daun
kommt es über die Waldwipfel einsam und schwarz mit feuchtem, wohligem
(Quarren herangestogcn, die Waldschnepfe, die in der Dämmerung auf Liebes-
abenteuer ausgeht. Sichst Du. da kann Keiner allein bleiben; ein Jeder muß
mitthun und sich nach Liner Umsehen."
„Nun und?" fragte Miezi wieder spöttisch.
Lgon lächelte seiner Lrinncrung zu: „Nun ja. natürlich; ich sah mich um
und fand die Lisei. Sie stand gerade mit hochgeschürztem Röckchen im Bach
und fing Forellen. Die gelben Haare fielen ihr in Strähnen in das schmale,
wilde Gesichtchen — und Alles war so blank in der Abendsonne — das
«. .ffer und das Haar und die braunen Arme der Lisei; das Gold floß nur
so an dem Mädel nieder. Da sprang ich denn zu ihr in das Wasser,
A, Hoefer (München)% mitten in all' den Glanz hinein. Ja, das ist nun Alles vorüber!" schloß

irr
Nr. 8
1897 JUGEND
sagte Miezi, als müßte das ein Jeder wissen: faßten sich feucht und kalt an, >o daß ich sie
(Egon melancholisch: „Die Lisei hat wohl ihren
„Der Wald war meine Stube. Am Morgen nicht mehr kannte. Und auf den Zweigen
langen Waldhüter genommen. Ich habe sie faßen die Nachtraben und schnarrten und
sprachen die Bäume alle durcheinander. Die
nicht mehr wieder gesehen, wozu? Ls ist klatschten mit den Flügeln, als wollten sie mich
großen hatten ruhige, tiefe Stimmen, aber
doch Alles vorüber." das Unterholz wisperte so fahrig drein. Um foppen. Gott, die Angst I
„(Dl recht hat sie gehabt, die Lisei," sagte Mittagszeit schliefen wir, die Bäume und ich. Und als die Lule zu rufen begann, so
Miezi und lachte dabei höhnisch und böse. Am Abend aber, wenn der Himmel blank traurig, als geschähe ihr ein großes Leid, da
„Du spottest darüber", meinte Egon, „natür- durch die Stämme leuchtete, dann fingen sie lief ich — ich wußte nicht wohin — ich lief,
lich. Für Dich ist der Wald ja nur eine De- wieder an, aber anders, als am Morgen, bis ich über eine Wurzel stolperte und nieder-
koration; etwas, das keine Seele hat. Du größer, heiliger war dann das Rauschen. Ich fiel. Da lag ich nun und wagte nicht, mich
kennst ihn nicht." vergaß mit dem Zuhören das Heimtreiben; zu regen. Plötzlich hörte ich cs über mir
wieder lachte Miez! erregt: „Ich kann erst wenn der Igel auf der Mäusejagd an rauschen — ganz tief und ernst; das klang
mir's denken, wie der Wald und die Lisei sich mir vorüber ging, besann ich mich darauf, wie: „ruhig, ruhig, ruhig". Die Stimme
über so 'n junges Herrchen gefreut haben daß es spät war. Unseren Gendarm nannte kannte ich; das war ja meine alte Tanne.
werden, das einmal seinem Hofmeister durch- der Friede! den Igel." Miezi lachte ein frohes, Ich drückte mich an ihren Stamm, ich griff
geht, um die Nase in's Grüne hinauszustecken I kindliches Lachen. ^„Jesusl" fuhr sie fort, nach einem niederhängendcn Zweige, wie
was so Liner vom Walde weiß! — Da muß langsam, wie im Traume, sprechend: „war nach einer lieben Hand und sagte: „Du bist's,
Liner frühmorgens, wenn der Himmel noch der Friede! ein närrischer Bub I Lines Abends, nun ist's gut!" Da lachte der Friede! hinter
roth ist, mit den Schafen in den Wald. Aalt es war das letzte Jahr, als wir die Schafe mir im Dunkeln und sagte: „Und so ist's
ist's dann freilich. Das Moos ist noch steif Heimtrieben, faßte er mich um, hob mich auf besser I" und hob mich zu sich auf, der schlimme
von Reif und knistert wie Seide. Ja und und wollte mich bis an unseren Gartenzaun Bub." Miezi schwieg und schaute vor sich hin,
dann den ganzen Tag im Walde, jahraus, tragen. Ich Hab' mich gemehrt; ich Hab' ihn als blickte sie auf etwas, das sehr weit
jahrein; da kann Liner den Wald verstehen. gebissen und gekratzt; der Friede! aber war fort läge.
Ich war so klein, als ich anfing die Schafe stark. Lr trng mich bis an den Gartcnzaun „Ich wollte, ich wäre damals bei Dir ge-
in den Wald zu treiben, daß ich in der großen, und setzte mich mitten in das Mohnbect hin-
rundgebogencn Wurzel meiner alten Laune wesen," sagte Egon zärtlich.
ein, daß ich ganz naß vom Thau wurde. . . „Dul" erwiderte Miezi und sah ihn feind-
ausgestreckt liegen konnte, wie in einem Bett. Und dann, weil ich den Wald gern bei Nacht
Später, da ging das nicht mehr. Der Friede! selig an: „Dich konnte ich damals nicht brauchen l"
sehen wollte, sagte der Friede!, ich solle nur
wollte die Wurzel durchhaucn, damit ich darin kommen, er wolle mich dort erwarten. So „Aber das Schloß, Miezi, und der russische
sitzen könnte; das litt ich aber nicht. An bin ich denn fort, als die Anderen schliefen. Fürst l" wandte Laon erstaunt ein.
meine Tanne durfte Reiner rühren." Zwischen den Aeckern und in der Birken- „Gehl" sagte Miezi, „was gehen mich
„Lin Friede! war da auch!" warf Egon schonung, da ging es, da war es hell; aber Deine dummen Schlösser und Fürsten an!"
verwundert ein. int Walde wurde es ganz finster und die Dabei legte sie die Hand über die Augen und
„Ia, der Friede! vom Steinhofbauern", Tannen sahen schwarz und fremd aus und weinte.
Freut euch des Lebens
So lange noe/t die Jugend blüht
f Artur Halmi (München).
Nr. 8 JUGEND 1897

KtM §wei öasselbe ihmr ... Hans: Adele (lachend):


Ich liebe Sie so heiß, Ans meine Mädchenehre!
Spielerei in 1 Akt von Ferdinand von Hornstein. Sie lieben mich: was auch die Menschen sagen, (erschrocken! So wahr mir Gott jetzt helfe!
Therese. Darf heiße Liebe denn nicht Alles wagen?
Hans:
Hans, ihr Bruder. Adele: Welches Glück! lab.)
Adele, ihre Freundin. Und wenn Sie selber mich darum verdammen?
Therese (von, Gang!:
Hans: Hans: Du bist schon lange da? Das ist mir leid.
O bleiben Sie! Nur eine kurze Zeit! Unmöglich. Eher stürzt die Welt zusammen. Ich war noch in der Stadt.
Therese kommt gewiss. Adele: Adele:
Adele: Vielleicht, eh' dreimal noch der Hahn gekräht —! Was macht Dein Kleid?
Auf Wiedersehen! Hans: Und Er, der Herrlichste von Allen?
Hans: Dann will ich ehrlos mich und schurkisch nennen. Therese:
Es ist so selten die Gelegenheit Adele: Die Taille sitzt, er geht mir zu Gefallen.
Sich ausznsprechcn, alles zu gestehen — Wenn Sie im Gegentheile nicht erkennen, Adele:
A