Sie sind auf Seite 1von 72

Forschungsprojekt Offenporiger Beton

Weiterbildungsveranstaltung 2017 der Gütegemeinschaft Verkehrsflächen


aus Beton e.V.

07./08.02. und 14./15.02.2017

Vdz, Tannenstrasse 2, 40476 Düsseldorf


Gliederung

 Definition

 Historie

 Motivation

 Forschungsvorhaben BASt – GVB


 Modellstraße Halle 7
 Weitere Einbauversuche mit Gleitschalungsfertiger
 Probestrecke BAB A6 PWC Silberbach
 Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick
Definition

 Merkblatt für Versickerungsfähige Verkehrsflächen (M VV)


 Merkblatt für Dränbetontragschichten (M DBT)

- Drainierende Wirkungsweise
- Anwendung im untergeordneten Straßennetz (Bk 0,3)


Offenporiger Beton (OPB)
- Einsatz von offenporigen Beton für Verkehrsflächen der
Belastungsklasse Bk 100 mit lärmmindernden Eigenschaften > 5 dB(A)
Historie

Anfänge in Mitte der 1990er Jahre

Positive Ergebnisse bei untergeordneten Verkehrsflächen, z.B.


Rennstrecke Hockenheimring (2002)

Bei höheren Belastungsklassen bisher keine hinreichende Dauerhaftigkeit,


z.B. B 56 n (2002) oder BAB A5 (1994)

Weiterentwicklung der Polymerdispersionen mit einer wesentlich höheren


Duktilität mit neuen Möglichkeiten in der Anwendung bei offenporigen
Belägen (~ 2011)
Motivation

Reduzierung des Reifen-Fahrbahn-Geräusches durch gezielte Ausbildung


von Oberflächentexturen und -eigenschaften

Quelle: BASt
Motivation

Quelle: femern.com
Möglichkeiten von
Lärmschutzmaßnahmen:

 Tunnel

 Galerien

 Lärmschutzwände

 Offenporiger Asphalt

 Betonbeläge ????

Quelle: amo asphalt


Forschungsvorhaben Gütegemeinschaft (GVB) – BASt

„Einsatz von offenporigem Beton für Verkehrsflächen der


Belastungsklasse Bk100“
Wichtige Bestandteile:
 Entwicklung der Betonrezeptur
 Untersuchungen am Frischbeton
 Untersuchungen am Festbeton
Forschungsvorhaben Gütegemeinschaft (GVB) – BASt

„Einsatz von offenporigem Beton für Verkehrsflächen der


Belastungsklasse Bk100“
Wichtige Bestandteile:
 Herstellung einer Modellstraße und Durchführung spezieller
Untersuchungen (Texturmessungen, Mikroskopie, Strömungswiderstand,
Computertomographie, Griffigkeitsprognose, akustische Messungen)
 Errichtung eines Demonstrators unter realitätsnahen Bedingungen
Forschungsvorhaben Gütegemeinschaft (GVB) – BASt

Entwicklung der Betonrezeptur:


 - allgemeine Zusammensetzung (Gesteinskörnung, Porenvolumen,
Zement, Polymer, Wasser, Fasern, Zusatzmittel)

 Auswahl der Gesteinskörnungen

 notwendiger Leimgehalt Beispielzusammensetzung

Gesteinskörnung 58 %

Porenvolumen 18 %

Zement 10 %
Polyme 5,2 %
H2 r 6,8 %
O
Fasern 2%
Laboruntersuchungen (Frischbeton)

 Ansteifverhalten, Konsistenz
 Ermittlung Hohlraumgehalt

 Mischbarkeit, Verarbeitbarkeit
Laboruntersuchungen (Festbeton)

 Zusammenhang Hohlraumgehalt/Festigkeit
 Ermittlung des Schallabsorptionsgrades an Festbetonprobekörpern

 Mikroskopische Untersuchung der Hohlraumstruktur und der


Faserverteilung
Laboruntersuchungen (Festbeton)

 Zusammenhang zwischen Hohlraumgehalt und Festigkeit annähernd


linear
 Anteil Gesamthohlraumgehalt ↔ zugängliche, kommunizierende
Hohlräume
 Vernetzung der Poren beeinflusst maßgeblich das
Schallabsorptionsvermögen des Festbetons

50,00 OPB PK 2 (d = 6 cm) OPA 0/8 (d = 4 cm)


45,00 1,0
40,00
0,8

Absorptionsgrad [-]
Hohlraumgehalt [%]

35,00

30,00

25,00
0,6

20,00
0,4
15,00

10,00
0,2
5,00
R² = 0,8575
0,00
0,0 1,0 2,0 3,0 4,0 5,0 6,0 0,0
Spaltzugfestigkeit [N/mm²] 0 400 800 1200 160

Frequenz[Hz]
Modellstraße

 Einbau von offenporigem Beton mit einem Asphaltfertiger


(Hochverdichtungsbohle) auf einem Unterbeton in Plattenbauweise

 verdübelte und unverdübelte Fuge im Unterbeton (Variantenvergleich)

 Simulation der Verkehrsbeanspruchung mit dem mobilen Lastsimulator


der BASt MLS 10
Modellstraße
Untersuchungen an der Modellstraße

 Betrachtung des Betongefüges und des Hohlraumgehaltes im Labor

 Analyse des Betongefüges am Festbeton mittels CT-Untersuchungen

 Untersuchung der Hohlraumverteilung über die Schichtdicke


Untersuchungen an der Modellstraße

 Untersuchung der Fahrbahnoberfläche

 Rauigkeit (Griffigkeit, Lärmminderung)

 Absorption (Lärmminderung)

 Griffigkeitsprognose innerhalb und außerhalb der Rollspur des MLS 10


Untersuchungen an der Modellstraße

 Bestimmung straßenbauspezifischer Materialkennwerte an


Bohrkernproben aus der Modellstraße

 Bestimmung der Tragfähigkeit mittels Falling Weight Deflectometer sowie


deren Veränderung nach Lasteintrag durch den MLS 10

 Rissmonitoring
Untersuchungen an der Modellstraße - Fazit
 hohe Materialfestigkeiten aufgrund des zu geringen Hohlraumgehaltes
 deutlich geringere Deflexionen an der verdübelten Fuge als an der unverdübelten
Fuge
 keine signifikanten Rissbildungen bzw. Kornausbrüche an der Betonoberfläche bzw.
im Bereich der Querfugen erkennbar

Druckfestigkeit [N/mm²]
Abstand vom Lastzentrum [mm]
-500 0 Fuge 500 1000 1500 2000
0
20
40
60
Deflexion [µm]

80
100
120
140 H ≈ 12 %
160
180
200

0-1 0-2 15000 350000 500000 750000 1050000 1500000


Weitere Einbauversuche

Testgelände Fa. Wirtgen 11/2013


Weitere Einbauversuche

Testgelände Fa. Wirtgen 10/2014


Weitere Einbauversuche

OPB nach Druckmulde OPB nach Druckmulde


Ergebnisse

 Abhängigkeiten Hohlraumgehalt – Schallabsorptionsgrad – Frequenz – Schichtdicke

1,0 Avg Nr 1.5 75mm H = 39,2 %


Avg Nr 2.5 75mm H = 24,4 %
0,9
Avg Nr 3.5 65mm H = 12,7 %
0,8 H = 19,4 %
Absorptionsgrad [a]

Avg Nr 4.5 80mm

0,7 Avg Nr 5.5 70mm H = 14,7%


Avg Nr 6.5 77mm H = 13,1%
0,6 H = 32,9%
Avg Nr 7.5 80mm
0,5
0,4
0,3
PK 2.5
0,2
0,1
0,0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600
Frequenz [Hz]
 Ergebnisse Versuch Wirtgen: PK 2.5  trotz hohem Hohlraumgehalt niedriger
Absorptionsgrad  wichtig: homogene Hohlraumverteilung- und Zugänglichkeit
Misch- und Einbauversuche Ende 2014
 Status Quo: OPB- Einbau mit einem Asphaltfertiger mit
Hochverdichtungsbohle

 Ziel: Einbau der OPB-Schicht mit einem Gleitschalungsfertiger

 Weiterentwicklung der Einbautechnologien

 Anpassung des Materials an die Einbautechnik ↔ der Einbautechnik an


das Material
Forschungsvorhaben Gütegemeinschaft (GVB) – BASt
 Zeitschiene

2012 2013 2014 2015


Teststrecke BAB A6 PWC Silberbach

Vertragsverhältnis

6 Besprechungen (Mai – Sept. 2016)


2 Testfelder
1 Demonstrationsstrecke ca. 2.000 m²
Teststrecke auf BAB A6 PWC Silberbach
Demonstrator auf BAB A6 PWC Silberbach

PWC Silberbach Nordseite


OPB-Teststrecke: BAB A6 PWC Silberbach

Aufbau:
• 7 cm OPB mit Verbund durch zusätzliche Haftbrücke
• 22 cm Unterbeton C30/37 XF4 XM2 WS
• Unterbeton mit Quer- und Längsschein bzw. –pressfugen
• QSF verdübelt im Abstand von 25 cm
• LSF / LPF verankert im Abstand von 1 m
• Fugenkerbe 3/60 mm ohne Fugenaufweitung mit Schlammschnur
• Oberfläche Unterbeton glatt ohne Textur
OPB-Teststrecke: BAB A6 PWC Silberbach

Einbau in 2 Bahnen je 5 m Breite

Bahn 2

Bahn 1
OPB-Teststrecke: BAB A6 PWC Silberbach

Entwässerungssituation – OPA-Schlitzrinne

Gleitfuge
OPB-Teststrecke: BAB A6 PWC Silberbach

Raumfuge
Teststrecke auf BAB A6 PWC Silberbach

Betonrezeptur

Betonversorgung durch NU Beton Euromix 3300 mit 3,33m³-Chargenmischer


Fa. Berger Passau 4 Doseure
Betonmischanlage NU MBK 2 Bindemittelsilos
4 Zusatzmittelwaagen
Teststrecke auf BAB A6 PWC Silberbach

Betonausgangsstoffe
Fließmittel Verzögerer Polymerdispersion

Zement

Fasern

Splitt
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Mischregmine:

Faserzugabe direkt am Förderband

Trockenmischen 25 sec Wasser+Dispersion+ZM

Entleeren Naßmischzeit 80 sec


OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Polymerdispersion
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Fließmittel
LKW vs. Fahrmischer

• Drehbewegung / Reibung beschleunigt


Rücksteifen bzw. Verfilmung des Polymers
• Lange Entladezeit  Stillstände beim
Einbau
X
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Fließmittel
LKW vs. Fahrmischer

• Drehbewegung / Reibung beschleunigt


Rücksteifen bzw. Verfilmung des Polymers
• Lange Entladezeit  Stillstände beim
Einbau
X
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Vorbereiten der Unterlage

HDW-Strahlen 800 bar

Kugelstrahlen
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Haftbrücke applizieren
Sika Monotop 602 auf Polymer-Zementbasis: Auftragsmenge rd. 2 kg/m²
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Straßenfertiger
HV-Bohle
Vögele 1900-2
mit starrer Einbaubreite 5 m
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

HV-Bohle
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

HV-Bohle
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach

Einbau Probefläche
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Probefläche
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Probefläche
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Probefläche

70% Tamperleistung 7 mm Hub


75% Vibration
Einbaugeschwindigkeit 1,0 m/min. - 1,5 m/min.
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Probefläche
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke - Einbau
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke - Nachbehandlung
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke

Prüfen, Prüfen, Prüfen,….


Teststrecke im November 2016
OPB-Teststrecke: PWC Silberbach
Demonstrationsstrecke – Fazit
•Probefeld absolut notwendig zur Einstellung verschiedenster Paramater
•OPB-System sehr temperaturanfällig (TL < 25 °C)
•Schwankungsbreite des Systems sehr gering
•Einbaumit HV-Bohle mit Breiten von 5 m erfolgreich 
Autobahnquerschnitt ???
•Zurweiteren Beurteilung des Einbauergebnisses müssen Festigkeiten,
Hohlraumgehalt und akkustische Messungen noch abgewartet werden
•Langzeitmonitoring zur Beurteilung der Gesamtkonstruktion notwendig,
insbes. im Hinblick auf die thermischen und hygrischen Einflüsse, die auf
den OPB einwirken
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!