Sie sind auf Seite 1von 60

Fantasieschloß Baumversteck

Comic Umschlag und Karte Farbenverlaufbild

Stifthalterfreunde Fieser Fisch

Schlaufenbild Uralte Art Attack Steinplatte

Herzanstecker Matschmonster

Schlangen Bügel Antike Griechen Maske

Buchstütze Fenster mit Ausblick

Prähistorische Höhlenmalerei Brüllendes Lesezeichen


Nudel Bilderrahmen Schüttbild

Papp-Pflanzen Horror Kleiderbügel

Recyclingschrank Partytiere

Luftballon-Insekten Gruselkobold

Fernsehbilderrahmen Tic-Tac-Toe-Spiel

Comicbilder Fernsehbilderrahmen
Fantasieschloß

Diese Materialien brauchst du:

Küchen- oder Toilettenpapierrollen Plastikbecher Taschentücher Filzstifte Papier Schere Pinsel


Malfarbe Klebeband weißen Bastelkleber

So geht´s:
Um das tolle ART ATTACK Fantasieschloss zu basteln, nimmst du einen Plastikbecher und schneidest
den Boden heraus. Am besten schneidest du den Becher hinunter. Am Becherboden angekommen,
schneidest du den Kreis entlang.

Das muss nicht ordentlich sein. Die Hauptsache ist, dass der Boden ausgeschnitten ist. Als Nächstes
befestigst du den Becher umgedreht mit Klebestreifen auf ein festes Blatt Papier. Den Schnitt an der
Seite des Bechers klebst du wieder zu.

Dann nimmst du eine leere Küchenrolle und schiebst sie von oben in den Becher. Damit die Rolle auch
fest sitzt, klebe sie mit Klebestreifen am Becher fest. Das obere Loch der Rolle verstopfst du mit
zerknülltem Papier und oben drauf kommt noch ein Klebestreifen.

Jetzt brauchst du drei weitere Rollen Küchenpapier. Die Erste klebst du weit oben an das Rohr. Die
Zweite klebst du in selber Höhe, bloß auf die gegenüber liegende Seite. Die dritte Rolle kommt nach
hinten, etwas höher als die beiden anderen. Schon hast du drei Türme.

Aus jeweils einem Blatt DIN A4 Papier machst du Dächer für diese drei Türme. Wenn es die richtige
Form hat, beklebst du es mit einem Klebestreifen, damit es sich nicht wieder aufrollt.

Schneide die Tüten so ab, dass sie auf die Küchenrollen passen. Dann brauchst du sie nur noch auf das
Schloss setzen und an den Türmen fest kleben.
Jetzt ist deine Fantasie gefragt um das Schloss individuell zu gestalten. Dazu brauchst du eine Menge
Papierstreifen. Die Papierstreifen drehst du ein, biegst sie zu recht und klebst sie anschließend an das
Schloss. Zum Beispiel als Tür oder Fensterrahmen.

Jetzt brauchst du weißen Bastelkleber. Den mischst du zu 2:1 Teilen mit Wasser. Nun bestreichst du
dein komplettes Schloss. Darauf legst du Fetzen Klo- oder Küchenpapier. Danach streichst du noch
einmal Kleistermischung über das ganze Schloss.

Streiche 2-3 Schichten Pappmaschee auf das Schloss, damit es steinhart wird.

Wenn alles getrocknet ist, bemalst du es mit den Farben, die dir am besten gefallen. Du solltest aber mit
einer Grundierung beginnen. Pinsele deshalb das Schloss in einem Farbton an. Wenn die Farbe trocken
ist, bemale die Dächer, Fenster und Türrahmen. Zusätzlich kannst du dein Schloss mit einem Filzstift
verzieren.
Baumversteck

Diese Materialien brauchst du:

eine Küchenpapierrolle leere Pappschachteln grünes Kreppapier Zeitungspapier Schere


Klebeband Klo- oder Küchenpapierstreifen weißen Bastelkleber Pinsel und Plakatfarben

So geht´s:
Heute basteln wir ein Baumversteck in dem du deine geheimen Botschaften oder auch Kleingeld
aufbewahren kannst. Du bastelst einen Baum und dein geheimer Aufbewahrungsort wird im Baumgipfel
sein.

Du brauchst dazu eine leere Rolle Küchenpapier und jede Menge Zeitungspapier.

Schneide ein quadratisches Stück Pappe aus. Die Seiten sollten jeweils 30 cm lang sein. In der Mitte
klebst du deine Küchenpapierrolle mit reichlich Klebeband fest. Jetzt nimmst du eine Zeitungsseite,
faltest sie einmal und rollst sie, von oben nach unten, fest zusammen. Die Mitte dieser Rolle beklebst du
mit Klebeband. An einem Ende schneidest du einen ca.10 cm langen Schlitz hinein. Falte dieses Ende
wie eine Gabel auseinander. Diese beiden Enden bindest du jeweils mit Klebeband fest. Das werden
deine Äste. Halte das Papier an deine Küchenrolle und biege das untere Stück vorsichtig um. Das sind
deine Baumwurzeln. Das Ende mit dem Gabelende ist das obere Stück. Auch das biegst du etwas nach
unten. Dieses Papier machst du mit Klebeband an deinem Baumstamm fest.

Rolle ca. sechs weitere Zeitungsseiten zusammen und klebe sie um die Rolle herum.
Mische weißen Bastelkleber 2:1 mit Wasser und pinsle die Mischung auf deinen Baum. Darauf legst du
Klopapierstreifen und pinselst noch einmal darüber. Dabei lässt du aber das Loch oben an deinem
Baumgipfel frei, denn das wird dein Geheimversteck. Jetzt lässt du alles trocknen, bis das Pappmasche
steinhart ist.

Bemale deinen Baum in typischen Farben. Bemale ruhig auch die Pappunterlage und schneide sie
zurecht, z.B. zu einer schönen Wiese.

Jetzt brauchst du natürlich auch ein Baumhaus. Das machst du aus einer alten Keksschachtel. Schneide
ein Drittel der Schachtel ab und schneide die Kanten etwas ein. Du erhälst dann vier Laschen. Die zwei
gegenüberliegenden Laschen schneidest du ab. Die anderen beiden werden deine Baumhaustüren. Mit
Plakatfarbe malst du es braun an und lässt es trocknen. Danach verzierst du es mit einem schwarzen
Filzstift. Einen Holzeffekt bekommst du, wenn du Wellenlinien aufmalst. Darüber malst du ein paar
gerade Linien, das sind dann deine Bretter aus denen dein Baumhaus gebaut wurde. Mit einem
silbernen Lackstift malst du Nägel auf und umrandest sie mit einem schwarzen Stift.

Nun kannst du dein Baumhaus auf einem der Äste festkleben.

Jetzt fehlen nur noch Blätter. Die machst du aus verschieden farbigem Krepp- und Serviettenpapier.
Zerknülle dein Papier zu Kugeln und klebe sie auf die Äste. Die Spitze musst du wieder frei lassen. Lass
alles trocknen und fertig ist dein Baumversteck.

Nicht ganz! Fülle dein Versteck mit deinem Geheimnis und setzte auf dieses Versteck eine weitere
Papierkugel, damit es keiner sehen kann.
Comic Umschlag und Karte

Diese Materialien brauchst du:

Briefkuvert alte Comic-Hefte kleiner Karton Schere Kleber ein kleines Stück Papier ein schwarzen Stift

So geht´s:
Wenn du Comic-Hefte hast, die du schon ausgelesen hast, darfst du sie auf gar keinen Fall
wegschmeißen, denn daraus kannst du eigene Comic-Karten und Umschläge basteln.

Zuerst basteln wir den Umschlag:

Nimm ein ganz normales Briefkuvert, löse die Klebestellen und falte sie auseinander.

Dann markierst du die Stellen, wo die Papierseiten aneinander geklebt waren. Diese Stellen brauchst du
auch später für dein eigenes Briefkuvert.

Jetzt brauchst du eine Doppelseite aus einem Comic-Heft. Darauf legst du das auseinander gefaltene
Kuvert. Das ist jetzt deine Schablone für deinen Comic-Umschlag.
Zeichne du mit einem Stift außenherum, schneide diese Form vorsichtig mit einer Schere aus und falte
es wie das Briefkuvert. Dabei ist wichtig, dass du die farbige Seite nach unten legst.

Jetzt brauchst du die markierten Klebestellen wieder und überträgst sie von dem Briefkuvert auf deinen
eigenen Umschlag.

Diese markierten Stellen bestreichst du mit Kleber und klebst die Seiten zusammen. Den Deckel darfst
du natürlich noch nicht zukleben.

Schon hast du deinen fertigen Comic-Umschlag. Da fehlt nur noch eine Sache: Klar, die Karte.

Falte ein Stück dünnen Karton oder dickes Papier, sodass es die richtige Größe für dein Kuvert hat.

Dann schneide das Bild, das du darauf kleben möchtest, aus einem Comic aus. Nimm z.B. irgendeinen
schrägen Typen.
Den klebst du auf die Vorderseite der Karte und weil dieser schräge Typ auch noch etwas sagen soll,
nimmst du ein Stück weißes Papier und zeichnest eine Sprechblase darauf. Die schneidest du aus und
klebst sie so auf deine Karte, dass sie aus dem Mund der Comic-Figur kommt.

Wie bei einem richtigen Comic malst du vorsichtig mit einem schwarzen Stift einen Rand außen um die
Sprechblase und den Rand des Comic-Bildes herum. Jetzt schreibst du noch einen netten Gruß in die
Sprechblase auf die Karte und klebst eine andere Sprechblase auf den Umschlag. Da schreibst du
hinein, für wen die Karte bestimmt ist.

Farbenverlaufbild

Diese Materialien brauchst du:

Karton
Plastikbecher
mindestens drei Farben
Schere
Klebestreifen

So geht´s:
Alles, was du dazu brauchst, sind verschiedene Farben in Plastikflaschen und einen Papierkegel.
Nimm ein mittelgroßes Stück Karton oder ein Stück dickes Papier. Darauf malst du einen großen Kreis.
Am besten geht das, wenn du einen Teller auf den Karton oder das Papier legst und ein mal
außenherum zeichnest. Im Kreis markierst du den Mittelpunkt und von ihm ziehst du mit einem Lineal
einen Strich bis zum Rand. Jetzt schneidest du den Kreis mit einer Schere aus und am Strich entlang bis
zum Mittelpunkt.

Schiebe ein Viertel des Kreises unter den restlichen Kreis und klebe das Ganze mit einem Klebestreifen
fest.

Jetzt ist dein Kegel fertig. Natürlich kannst du die Größe deines Kegels selber bestimmen, je nachdem,
ob du ein kleineres oder größeres Stück Papier benutzt

Danach nimmt du ein Stück Papier als Unterlage und legst den Kegel darauf.

Endlich kannst du deine Farben ins Spiel bringen! Nimm eine Farbe deiner Wahl und mache damit einen
Ring um den Papierkegel. Das Selbe machst du mit einer zweiten und dritten Farbe.
Es gibt noch eine andere Möglichkeit ein Farbenverlauf-Bild zu machen. Diese Variante ist besonders
gut geeignet, wenn die Farben so richtig schnell verlaufen sollen.

Dazu nimmst du einen Plastikbecher und stichst ein Loch in den Boden. Dann stülpst du den Becher auf
den Papierkegel. Nimm drei verschiedene Farben und spritze sie durch das Loch im Becher Boden.
Wenn du jetzt den Becher wegnimmst, laufen alle drei Farben den Kegel hinunter.

Viel Spaß mit deinem Farbenverlauf-Bild!

Stifthalterfreunde

Diese Materialien brauchst du:

Modelliermasse
Stift
Pinsel
Farbe
weißen Bastelkleber

So geht´s:
Heute wollen wir uns ein paar neue Freunde machen! Wie das gehen soll? Das ist ganz einfach!

Du brauchst dazu nur selbsthärtende Modelliermasse. Die ist besonders praktisch, weil du sie nicht extra
im Ofen backen musst, weil sie nämlich ganz von alleine hart wird.
Rolle die Masse zu einer Kugel, bis sie schön rund ist. Danach lässt du sie einfach von oben auf den
Tisch fallen, sodass sie einen flachen Boden bekommt. Mit einem Stift bohrst du ein Loch in die Mitte
und pinselst etwas Wasser hinein.

Als Nächstes nimmst du ein ganz kleines Stückchen der Modelliermasse und rollst ein Würstchen
daraus. Dieses Würstchen steckst du in das Loch, das du in die Kugel gebohrt hast. Das Würstchen wird
einwandfrei im Loch stecken bleiben, weil Wasser bei Modelliermasse wie Kleber wirkt.

Wenn du noch zwei Löcher oberhalb des Würstchens an der Seite machst, dann siehst du was das
Würstchen für eine Aufgabe hat: Es ist eine Nase. Ein richtiges Gesicht braucht natürlich auch einen
freundlichen Mund. Dazu fährst du mit einem Stift unterhalb der Nase entlang, bis das Gesicht lächelt.

Wozu kann man aber nun so einen Freund gebrauchen? Er hält deine Lieblingsstifte, wenn du sie
gerade nicht benutzt!

Stecke deinen Stift einfach in den Mundwinkel. Drücke ihn richtig fest hinein und drehe ihn ein wenig hin
und her. Dann ziehst du den Stift wieder vorsichtig heraus und lässt deinen "Freund" über Nacht
trocknen, damit er hart wird.

Am nächsten Morgen kannst du ihn anmalen. Suche dir die Farben aus, die dir am besten gefallen. Erst
bekommt der Kopf eine schöne Gesichtsfarbe. Wenn du den ganzen Kopf bemalt hast, kannst du den
Mund und die Augen anmalen. Jetzt musst du das Ganze wieder trocknen lassen.

Zuletzt nimmst du entweder weißen Bastelkleber oder du lackierst den Kopf, damit euer Freund auch
eine Art Schutzschicht erhält. Wenn du den Bastelkleber aufträgst sieht das am Anfang noch weiß und
klebrig aus, aber wenn er getrocknet ist, ist er hart, durchsichtig und verleiht deinem Freund einen
schönen Glanz.

Jetzt ist er fertig, um deinen Stift zu halten.

Natürlich kannst du so viele und so verschiedene Freunde basteln wie du möchtest. Zum Beispiel kannst
du einen grünen Monsterfreund, ein süßes Schweinchen, einen Igel oder sogar einen gruseligen
Totenkopf basteln.

Viel Spaß mit deinen neuen Freunden!


Fieser Fisch
Diese Materialien brauchst du:

Zeitung
Papierkarton
Papiertaschentücher
Klebeband
weißen Bastelkleber
Filzstifte
Farbe

So geht´s:
Du wolltest bestimmt schon immer einmal einen Menschen fressenden Fisch in deinem Zimmer halten,
hast dich aber nicht getraut. Ich habe da eine ungefährlichere Variante für dich. Bastele den "fiesen"
ART ATTACK-Fisch.

Nimm eine Zeitung und rolle sie der Länge nach auf. Beide Enden umwickelst du locker mit Klebeband.
Das muss nicht sorgfältig gemacht sein, die Hauptsache ist, dass es hält.

Lege die Zeitung so hin, dass der Rand nach oben schaut und knicke sie einmal um, sodass die eine
Seite länger ist als die andere.

Der Rand ist jetzt auf der Innenseite des Fischmauls. Klebe die Zeitung mit Klebestreifen so fest, dass
sie ihre Form behält. Jetzt kannst du entscheiden, ob dein Fisch einen langen Oberkiefer und einen
kurzen Unterkiefer hat oder umgekehrt. Die Augen für den Fisch machst du aus zwei zerknüllten
Zeitungsbällchen. Klebe sie am Kopf fest.

Ein richtiger Fisch braucht natürlich auch noch Flossen. Die zeichnest du auf einem Stück Pappe vor.
Eine Rücken- und eine Schwanzflosse. Die Schwanzflosse sollte am Boden flach sein, damit du sie auf
stellen kannst.
Das Ganze schneidest du aus und befestigst die Flossen wieder mit Klebestreifen am Fisch. Du kannst
die Klebestreifen ruhig großzügig benutzen, damit die Flossen auch fest sitzen.

Als Nächstes brauchst du weißen Bastelkleber und mischst ihn zur Hälfte mit Wasser. Damit kleisterst du
den ganzen Fisch ein. Jetzt drückst du Papierfetzen darauf und kleisterst noch einmal darüber. Du
brauchst ca. 3 - 4 Schichten Pappmaschee. Danach lässt du das Ganze über Nacht trocknen.

Jetzt kannst du mit einem schwarzen Filzstift ein paar Details aufzeichnen, z.B. Augen, Flossen, einen
Mund und gefährliche Zähne. Mach das so verrückt wie du willst, danach kannst du mit dem Bemalen
loslegen.

Nimm so grelle Farben wie möglich, schließlich bastelst du ja einen echten Tropenfisch. Die Farbe lässt
du trocknen und fertig ist dein "fieser Fisch"!
Für einen größeren oder kleineren Fisch benutzt du einfach verschieden großes oder langes
Zeitungspapier.

Weil dein Fisch auch ein Zuhause braucht, basteln wir jetzt noch ein passendes Aquarium.

Nimm einen mittelgroßen Pappkarton und schneide den Boden und den Deckel aus. An den Seiten
zeichnest du den Rahmen für das Aquarium. Der kann ruhig ein bisschen schief werden. Das machst du
an allen vier Seiten. Schneide die Scheiben aus und schon hast du dein Aquariumgestell.

Damit das Aquarium gut zu dem Fisch passt, zerknautsche es einfach, aber natürlich so, dass es nicht
kaputt geht. Den kompletten Rahmen bekleisterst du mit Bastelkleber und legst Papierfetzen darauf.
Darüber kommt wieder eine Schicht Kleber. Das lässt du über Nacht trocknen, bis es steinhart geworden
ist. Jetzt kannst du dein Aquarium bemalen, z. B. in meerblau. Mit einem Filzstift kannst du auch noch
Wellen darauf malen.

Jetzt fehlt nur noch der Fisch. Wenn du ihn an Fäden aufhängst, sieht es so aus, als würde er
schwimmen.

Viel Spaß mit deinem neuem Haustier!


Schlaufenbild

Diese Materialien brauchst du:

Fingerfarben
Papier
Pappe

So geht´s:
Um ein echtes ART ATTACK Schlaufenbild zu machen, brauchst du verschiedene Fingerfarben und
Plastikflaschen mit einem Stöpsel oben drauf. Falls du keine Plastikflaschen hast, nimm einfach eine
leere Spülmittelflasche. Die Hauptsache ist, dass ein Stöpsel auf der Flasche ist. In diese Flaschen füllst
du die Fingerfarbe. Alles, was du jetzt noch brauchst, ist ein Blatt Papier. Welche Farbe du benutzt und
welche Größe das Papier hat ist völlig egal.

Du bekommst Schlaufen auf dein Papier, indem du, mit viel Gefühl, Farbe aufs Papier spritzt. Sollte
deine Farbe zu dickflüssig sein, mischst du einfach noch etwas Wasser hinein.

Danach nimmst du eine andere Farbe und machst kleinere Schlaufen in die größeren hinein. Versuche
dabei, dass sich die Linien nicht überkreuzen. Wenn noch Platz übrig ist, kannst du noch kleinere
Schlaufen in wiederum einer anderen Farbe hinein malen.

Um dein Bild noch mehr zur Geltung zu bringen, klebst du es auf ein anders farbiges Stück Pappe. Das
wirkt dann wie ein Rahmen. Lass es trocknen und schon kannst du dein Kunstwerk aufhängen.
Bevor du dein Bild trocknen lässt, kannst du allerdings noch etwas machen: nimm ein zweites Blatt
Papier in einer anderen Farbe und lege es auf einen Teil deines Bildes oben darauf. Drücke sanft mit
den Fingerspitzen auf das Papier und danach hast du einen Abdruck deines ersten Bildes. Das Tolle
daran ist, dass es jedes Mal anders aussehen wird.

Uralte Art Attack Steinplatte

Diese Materialien brauchst du:

eine größere leere Müslischachtel


Zeitungspapier
Schere
Klebeband
weißes Papier
Filzstifte
weißen Bastelkleber
Klo- oder Küchenpapierstreifen
Pinsel
Plakatfarbe und Wachsmalkreiden

So geht´s:
Um einer Müslipackung das Aussehen einer uralten Steinplatte zu verleihen, schneide v-förmige Löcher
in die Kanten der Packung. Wenn du damit fertig bist, stelle die Packung auf und drückt sie von oben
leicht nach unten, sodass die Seiten verknicken.

Nun stopfst du die Schachtel mit zusammen geknülltem Zeitungspapier aus. Anschließend machst du
den Deckel zu und klebst ihn mit Klebestreifen fest.

Jetzt kannst du dir überlegen, was du auf deinem "Stein" einmeißeln willst.

Schreibe deinen Spruch zuerst auf ein Stück Papier, welches aber die selbe Größe haben muss wie die
Müslipackung.

Als Schriftart, eignet sich eine "Meißelschrift" am besten. Diese hat keine Kurven, sondern kantige,
gerade Linien.

Die Müslipackung ist bis jetzt noch sehr biegsam, sie muss aber steinhart werden. Deshalb nimmst du
nun weißen Bastelkleber und Küchen- oder Toilettenpapier. Den Bastelkleber mischst du 2:1 mit
Wasser.

Diese Kleistermischung pinselst du auf die Vorderseite und die v-förmigen Löcher am Rand, reisst das
Papier in Stücke und legt es auf den Kleber. Auf diese Weise machst du sechs Schichten Pappmaschee,
damit das Ganze schön stabil wird. Noch bevor das Pappmaschee getrocknet ist, überträgst du deine
Inschrift von dem Blatt Papier auf deine Steintafel.

Das Ganze lässt du jetzt über Nacht trocknen und am nächsten Tag bedeckst du auch die Rückseite und
die Seiten der Müslipackung mit sechs Schichten Pappmaschee.

Wenn alles trocken ist, wird es Zeit einen echten Stein aus der Müslipackung zu machen, und zwar mit
Farbe.

Nimm Plakatfarben oder eine andere, gut deckende Farbe und mische schwarz und weiß solange
zusammen, bis ein steingrau entsteht. Damit pinselst du den Karton an. Wenn du schwarze Striche und
weiße Stellen auf deinen Stein hineinmischst, sieht dein Stein noch echter, älter und verwitterter aus.
Nun ziehst du die Buchstaben mit einem dünnem Pinsel nach. Dafür benutzt du am Besten eine dunkle
Farbe. Außerdem kannst du auch die Kerben an der Seite ausmalen, damit man sie deutlicher erkennt.

Um ein paar Effekte zu erzeugen, nimm einen grünen Wachsmalstift und streiche damit leicht über die
Oberfläche, dann sieht dein Stein aus, als wäre er mit Moos bewachsen. Um weiße Steinflecken zu
erzeugen, benutzt du einfach einen weißen Wachsmalstift.
Viel Spaß beim Basteln!

Herzanstecker

Diese Materialien brauchst du:

eine leere Streichholzschachtel


eine Geldmünze
eine Sicherheitsnadel
Glitzerpulver
ein Stück Pappe
weißes Papier
Bleistift
ein Lineal
Schere
Klebeband
weißen Bastelkleber
Plakatfarbe
Pinsel und Filzstifte

So geht´s:
Du willst einmal etwas ganz besonderes verschenken? Dann bastele doch einen Herzanstecker mit
eingebautem Geheimfach.

Dazu brauchst du eine ganz normale Streichholzschachtel, die nimmst du auseinander und benutzt erst
einmal nur die Hülle.
Lege die Hülle auf ein weißes Blatt Papier und ziehe mit einem Bleistift grob den Umriss nach.
Anschließend kippst du die Schachtel zur Seite, sodass sie auf der Reibefläche zum Stehen kommt.
Auch hier ziehst du am Rand wieder einen Strich. Kippe die Schachtel weiter, bis sie auf dem Rücken
liegt. Wieder ziehst du einen Strich an der Seite entlang. Jetzt stellst du die Schachtel wieder auf und
ziehst den letzten Strich.

Nun nimmst du die Schachtel weg, verbindest alle Striche sauber mit einem Lineal und schneidest das
Ganze aus.

Das ausgeschnittene Papier passt genau einmal außen um die Streichholzschachtel.

Bevor du das Papier festklebst, brauchst du eine Sicherheitsnadel. Lege sie oben, längs auf die Mitte der
Streichholzschachtel und klebe sie mit einem Stück Klebeband vorsichtig auf der Schachtel fest. Dabei
musst du darauf achten, dass du die Schachtel immer noch auf und zu machen kannst.

Jetzt nimmst du das Stück Papier, das du ausgeschnitten hast und bestreichst es mit weißem
Bastelkleber. Anschließend klebst du es auf die Schachtel. Beginne dabei auf der Seite deiner
Sicherheitsnadel und presse das Papier vorsichtig auf der Schachtel fest.

Lass das Papier trocknen und schneide dann eventuell überstehendes Papier ab.

Schon ist die Schachtel fertig zum Verzieren. Dabei stehen dir einige Möglichkeiten zur Verfügung:

Male sie mit Plakatfarbe oder Filzstiften an. Du kannst natürlich zum Bekleben der Schachtel auch gleich
buntes Papier nehmen. Wenn du Muster lieber magst, dann nimm einfach Geschenkpapier oder
Anzeigen aus Zeitschriften oder Magazinen.

Was jetzt noch fehlt, ist ein schönes, glitzerndes Herz.

Dazu braucht ihr jede Menge farbigen Glitter. Der muss nicht Rot sein, nimm einfach die Farbe, die dir
am besten gefällt. Außerdem brauchst du ein Stück Pappkarton. Lege eine kleine Münze, z.B. ein
Pfennigstück auf den Karton und ziehe einen Kreis drum herum. Dann legst ihr die Münze so daneben,
dass sie den anderen Kreis gerade noch berührt. Auch hier ziehst du mit dem Bleistift einen Kreis um die
Münze. Jetzt zeichne unten an die beiden Kreise ein V, das die Kreise verbindet. Das ist die Grundform
für dein Herz, deshalb ziehst du die sie mit einem schwarzen Filzstift nach und schneidest das
Kartonherz anschließend aus.

Nun nimmst du Bastelkleber und pinselst eine Seite des Kartonherzes damit ein. Diese Seite drückst du
in den Glitterstaub hinein.

Genauso beklebst du auch die andere Seite des Herzen. Jetzt musst du das fertige Herz nur noch auf
die Streichholzschachtel kleben. Dafür pinselst du ein bisschen Bastelkleber auf die Vorderseite und
drückt das Herz auf den Kleber. Es kann ruhig ein wenig schräg versetzt sein.

Wenn der Kleber getrocknet ist, schiebst du das Innenstück wieder in die Schachtel. Schon hast du ein
Geheimfach. Dort kannst du beispielsweise ein Foto von dir, eine geheime Botschaft oder vielleicht
sogar etwas Süßes verstecken.

Matschmonster

Diese Materialien brauchst du:

weißes Papier
Filzstifte
Schere

So geht´s:
Ein Matschmonster zu finden ist gar nicht so einfach, weil sie ja platt gematscht oder geklatscht wurden.
Um sie zu basteln, nimmst du einen dicken Filzstift und einen Bogen Zeichenpapier. Darauf malst du
irgendeine wabbelige Form mit lustigen Gesichtszügen. Die kannst du über die ganze Form verteilen,
weil das Monster ja platt gematscht worden ist.

Wenn du Lust hast, kannst du auch ein paar Arme und Beine aufzeichnen. Wenn du mit dem Entwurf
deines Matschmonsters zufrieden bist, bemale es. Möglichst schön bunt. Auch hierzu benutzt du am
Besten Filzstifte. Male den ganzen Körper aus und male die Ränder in einer dunkleren Farbe nach.

So langsam sieht dein Monster richtig matschig aus.

Anschließend malst du Arme, Beine und die Zunge an, am besten rosa.

Jetzt brauchst du eine Schere. Wenn du dein Monster ausgeschnitten hast, ist es eigentlich schon fertig.

Je mehr Matschmonster du gemacht hast, desto besser. Jetzt legst du sie irgendwo hin, wo es so
aussieht als wären sie gerade eben erst platt geklatscht oder platt gematscht worden.
Du kannst es jetzt z.B. auf die Rückseite eines Ordners kleben oder es einfach als Lesezeichen
benutzen. Wenn du einen Matschflecken vorsichtig an dein Fenster klebst, sieht es so aus, als wären die
armen Monster gegen die Scheibe geknallt.

Schlangen Bügel

Diese Materialien brauchst du:

Pappe
Küchenpapier
Zeitungspapier
Becher
Stift
Schere
Malfarben
Klebestreifen
weißer Bastelkleber

So geht´s:
Ist dein Zimmer auch so voll gestopft und es gibt keinen Platz um noch irgendetwas aufzuhängen?

Dann ist es Zeit unsere ART ATTACK Schlangenhaken zu basteln. Als Erstes brauchst du dazu ein
Stück Pappkarton.

Lege den Pappkarton so hin, dass die Rillen von oben nach unten verlaufen. Auf diese Weise wird der
Schlangenhaken besonders stabil. Dann nimmst du einen Becher und stellst ihn auf die Pappe. Mit
einem Stift malst du einmal außen herum, allerdings nur um drei viertel des Kreises. Jetzt stellst du den
Becher an den Punkt, an dem du auf gehört hast zu zeichnen und machst du dasselbe in die andere
Richtung. Am Ende solltest du ein "S" auf deiner Pappe stehen haben, das dir als Hilfslinie dient. Um das
"S" zeichnest du einen Schlangen Körper, dessen Rand breiter ist, als 3 cm. Danach schneidest du das
Ganze sorgfältig aus.
Nun soll deine Schlange richtig dick werden. Dazu brauchst du Zeitungspapier. Nimm zwei Doppelseiten
einer Zeitung und rolle sie der Länge nach auf. Falte sie am Ende und drehe sie ein, damit Knubbel
entstehen.

Den Knubbel legst du auf dein Schlangen "S" und klebst es fest. Jetzt legst du die Zeitung am "S"
entlang und befestigst sie immer wieder mit Klebeband, damit sie nicht verrutscht.

Überstehendes Zeitungspapier schneidest du einfach ab. Das Gleiche machst du auf der anderen Seite
und schon hast du eine dicke Schlange. Natürlich braucht sie auch noch zwei Augen. Die bekommst du,
indem du zwei Kügelchen aus Zeitungspapier drehst und sie der Schlange mitten ins Gesicht klebst.

Jetzt nimmst du Streifen von Küchenpapier und legst sie um die Schlange. Danach mischst du etwas
weißen Bastelkleber mit Wasser und bepinselst das Küchenpapier damit. Du brauchst ca. drei Schichten
von der Küchenpapier- und Kleistermischung. Lass das Ganze über Nacht gut trocknen und am
nächsten Morgen ist die Schlange fertig zum Bemalen.

Nun malst du mit einem schwarzem Filzstift ein paar Hilfslinien auf den Körper. z. B. einen Mund, eine
Nase, die Augen und natürlich dein individuelles Schlangenmuster.

Dann suchst du dir knallige, bunte Farben aus und bemalst deine Schlange. Wenn die Farben getrocknet
sind, malst du deine Muster und/oder Körperstellen mit einem Stift nach.

Deine Schlange kann Punkte, Streifen oder originalgetreue, subtropische Schlangenmuster haben.

Viel Spaß beim Aufhängen deiner neuen Schlangenhaken!

Antike Griechen Maske


Diese Materialien brauchst du:

Karton
schwarzes Seidenpapier
Silber oder Goldfarbe
Papier
Schere
Stift
weißer Bastelkleber
Klebeband

So geht´s:
Wenn du denkst, eine antike Griechenmaske zu basteln ist bestimmt richtig schwer, dann muss ich dich
enttäuschen, das ist nämlich ganz einfach.

Wir basteln diese Maske aus der Ecke eines Pappkartons. Zuerst faltest du ein Blatt Papier ein Mal in
der Mitte. Jetzt zeichnest du mit einem schwarzen Stift, auf der Seite an der du das Papier geknickt hast,
die Hälfte der Kriegermaske auf. Außer den Gesichtskonturen, darfst du den Mund und die Augen nicht
vergessen. Die freien Stellen schneidest du aus.

Jetzt hast du eine Papiermaske.

Nun nimmst du den Pappkarton und drehst ihn um. Lege die Maske an einer Ecke an. Halte sie gut fest,
denn du benutzt sie als Schablone. Du zeichnest einfach mit einem Stift außen herum. Vergiss nicht
auch Augen und Mund einzuzeichnen. Das machst du natürlich auf beiden Seiten.

Jetzt musst du nur noch die beiden Punkte auf der Oberseite verbinden. Zu guter Letzt schneidest du
das Ganze aus. Wenn du mit dem Ausschneiden nicht zu Recht kommst, frage einen Erwachsenen, ob
er dir hilft.
Nun hast du eine stabile Maske, aber es fehlt noch ein Gesicht. Dazu brauchst du Papierreste und
schwarzes Seidenpapier.

Nimm ein Stück Papier und knülle es zusammen. Als Erstes formst du die Nase und klebst sie mit
Klebestreifen an der Maske fest. Dann nimmst du zwei kleinere Stückchen Papier und machst daraus die
Augenbrauen. Auch die klebst du mit Klebestreifen fest. Weitere Gesichtszüge, wie z.B. Augen, Lippen,
Bart, kannst du aus zusammen gedrehtem- oder geknülltem Toilettenpapier machen. Mache so lange
weiter, bis du ein komplettes Gesicht hast.

Jetzt brauchst du schwarzes Seidenpapier. Nimm es und streiche es mit weißem Bastelkleber ein. Den
Kleber musst du vorher 2:1 mit Wasser mischen.

Lege die Klebstreifen auf die Maske und bepinsele sie noch einmal mit Bastelkleber. Auf diese Weise
bedeckst du das ganze Gesicht.

Wenn alles bedeckt und getrocknet ist, hast du eine schwarze Kriegermaske.

Als Nächstes nimmst du Toilettenpapier, um der Maske antikes Aussehen zu verleihen. Knülle das
Toilettenpapier zusammen und tauche es in silberne Farbe. Damit tupfst du über die Krieger Maske.
Somit bekommt die Maske den Anschein, als wäre sie aus echtem Metall. Toll sieht es auch aus, wen du
etwas goldene Farbe verwendest.

Buchstütze
Diese Materialien brauchst du:

Sand
Zuckertüte
Zeitungspapier
Küchenpapier
Klebestreifen
weißen Bastelkleber
Farben
Stifte

So geht´s:
Hat dich mal wieder der Putzfimmel gepackt und du möchtest dein Zimmer aufräumen? Du räumst die
Bücher weg, stellst sie ins Regal, aber sie fallen ständig um? Dann brauchst du dringend eine ART
ATTACK Buchstütze.

Dazu benötigst du eine leere Zucker- oder Mehltüte. Diese füllst du mit Kieselsteinen oder Sand auf, die
Hauptsache ist, dass sie schwer wird. Dann klebst du sie oben mit Klebestreifen zu. Reisse einen
Streifen Zeitungspapier ab und rolle ihn zusammen. Daraus wird das Bein der Buchstütze. Deswegen
biegst du die Rolle zu einem "L" und klebst es unten an die Tüte. Natürlich brauchst du noch ein zweites
Bein und Arme etc. Mit derselben Methode bastelst du den ganzen Körper. Den Kopf machst du aus
einer Kugel Zeitungspapier und die Nase drehst du aus einem sehr kleinen Stück Papier.

Als Nächstes mischst du weißen Bastelkleber mit Wasser und kleisterst anschließend deine ganze Figur
damit ein.

Jetzt beginnst du den Kopf und den Rest des Körpers mit Toilettenpapier zu umwickeln. Nun kleisterst
du das Ganze noch einmal mit Bastelkleber ein. Wenn du fertig bist, lasse die Figur über Nacht trocknen.
Wenn sie am nächsten Morgen steinhart ist, kannst du sie bemalen. Dafür benutzt du natürlich nur
Farben, die dir gefallen.
Auf der getrockneten Farbe umrandest du Einzelheiten mit einem schwarzen Filzstift, z.B. die Augen,
Schuhmuster, Reißverschlüsse etc...

Jetzt bist du fertig und hast eine tolle Buchstütze.

Du kannst deine Buchstützen natürlich auch ganz nach deinen Vorstellungen verändern, wie wäre es
z.B. mit einem Schulmädchen mit echten Haaren aus Wolle. Sieht aus wie Britney Spears, nicht?

Oder einen Footballspieler oder eine Ballerina, die hat sogar einen Rock aus Papier.

Fenster mit Ausblick


Diese Materialien brauchst du:

Papier
Pappkarton
Stift
Watte
weißen Bastelkleber
Farben
Kleber
Bild deiner Wahl

So geht´s:
Du schaust aus deinem Zimmerfenster und siehst immer nur das Selbe? Das wird mit der Zeit ganz
schön langweilig. Deswegen basteln wir heute unser eigenes Fenster mit unserem Lieblingsausblick.

Du legst ein kleines Blatt Papier auf ein gößeres und umrandest das Kleinere. Das ist die Vorlage für
dein Fenster. Wenn du das gemacht hast und das Papier wegnimmst, hast du einen groben Umriss.

Jetzt musst du dein Fenster einzeichnen. Dafür malst du oben eine Wellenlinie entlang und rechts und
links an den Seiten malst du Gardinen auf. Unten ziehst du einen Strich für das Fensterbrett und dann
brauchst du natürlich auch noch ein Fensterkreuz. Auf die Gardinen malst du anschließend noch ein
paar Falten.

Nun brauchst du zwei Schüsseln, eine mit Wasser und eine mit weißem Bastelkleber, den du zur Hälfte
mit Wasser gemischt hast. Nimm einen Watteknäuel und tauche ihn ins Wasser. Lasse ihn abtropfen
und tunke ihn in den Kleber. Drücke ihn noch etwas aus und schon kannst du dein Bild modellieren.

Klatsche die Watte auf das vorgemalte Fenster. Forme die Watte so zu recht, dass du den
Fensterrahmen modellieren kannst. Dann tauchst du noch mehr Watte in Wasser und Kleber. Du machst
das so lange, bis du das gesamte Fenster einschließlich der Vorhänge mit Watte beklebt und geformt
hast. Die Flächen der Fensterscheiben lässt du natürlich frei.
Nun lässt du Alles über Nacht gut trocknen. Wenn es getrocknet ist, bemalst du die trockene Watte.

Der Fensterrahmen ist vollständig angemalt? Fertig ist dein Fenster!

Als Erstes schneidest du die Pappe außen herum weg und auch die Innenteile. Jetzt brauchst du nur
noch das Bild, das du gerne als Aussicht hättest.

Bestreiche die Rückseite des Fensterrahmens mit einem Klebestift und klebe dein Bild darauf.

Schon hast du einen neuen, interessanten Ausblick.

Du kannst auch andere Fenster basteln, z.B. ein Bullauge, ein Gefängniszellenfenster oder ein
Urlaubsbild.
Prähistorische Höhlenmalerei

Diese Materialien brauchst du:

Sand
Zeitungspapier
Hefter
Bastelkleber
Wachsmalstifte

So geht´s:
Lass uns zurück in die Steinzeit reisen, um uns eine Bastelidee zu holen. Wie wäre es denn mit
prähistorischer Kunst? Wir wohnen zwar nicht mehr in Höhlen und wenn du deine Tapete anmalst findet
das deine Mama sicher nicht so toll? Kein Problem, Beni weiß die Lösung!

Du brauchst für eine "prähistorische Höhlenmalerei" nur Sand, eine Zeitung und Wachsmalstifte.

Breite eine Doppelseite Zeitungspapier auf einem Tisch aus. Danach knüllst du das restliche
Zeitungspapier zu mittelgroßen Bällen zusammen und legst davon einige auf eine Seite der
ausgebreiteten Zeitung. Anschließend klappst du die Doppelseite wieder zu. Die beiden Ränder, rechst
und links, knickst du einmal um und heftest sie mit einem Hefter zusammen. Die Ecken tackerst du noch
mal extra fest. Wenn du fertig bist, sieht das Ganze aus, wie ein Päckchen oder ein Papierkissen.
Das wird deine Höhlenwand.

Jetzt brauchst du jede Menge weißen Bastelkleber. Am Besten verteilst du den Kleber, indem du eine
dicke Linie in die Mitte des Kissens gibst. Dann kannst du den Kleber ganz einfach mit einem großen
Pinsel auf der ganzen Oberfläche verteilen.

Wenn alles bedeckt ist, streust du den Sand darüber, bis nichts mehr von der Zeitung zu sehen ist.
Danach hebst du das Kissen vorsichtig hoch und schüttelst den restlichen Sand ab.

Jetzt lass das Ganze über Nacht trocknen und am nächsten Morgen ist dein Papierkissen hart wie ein
Fels.

Nun musst du es nur noch mit deinen Wachsmalstiften anmalen.

Die Urmenschen haben ihre Malerei ganz einfach gestaltet: aus wenigen Linien konnten sie Tiere und
Menschen darstellen. Die beliebtesten Motive waren damals Jagdszenen. Weil es früher ja noch keine
Wachsmalstifte gab, haben die Urmenschen Farben aus gestampften Beeren und Pflanzen gemacht.
Wenn du deinen Felsen fertig bemalt hast, hänge ihn an die Wand und verleihe deinem Zimmer ein
uriges Aussehen.

Brüllendes Lesezeichen

Diese Materialien brauchst du:

Portrait-Foto
Papierstreifen
Filzstifte

So geht´s:
Mal wieder vergessen, wo du aufgehört hast zu lesen? Wie wäre es denn mit einem brüllendem
Lesezeichen?

Dafür schneidest du ein 6 cm breites, dickes Papier aus, das fast doppelt so hoch ist wie das Buch, das
du gerade liest.

Diesen Streifen faltest du ein Mal in der Mitte und erhälst so in der Mitte des Papierstreifens einen Knick.
Jetzt drehst du den Streifen um und markierst eine Linie ein Drittel über dem Knick. An dieser Stelle
faltest du das Papier jetzt nach vorne. Nach all dem Falten und Biegen hat dein Streifen jetzt eine Z -
Form.
Nun kannst du auf dem zusammengefaltetem Papier den Entwurf deines Lesezeichens malen.
Orientiere dich dabei immer an dem Knick.

Oberhalb des Knicks malst du die Oberlippe und unterhalb davon die Unterlippe. Dann zeichnest du den
Kopf ein, dabei fängst du an der oberen Hälfte an zu zeichnen. Du fügst dann noch Mund, Augen, Nase
und sonstige Merkmale in deinem Gesicht hinzu.

Wenn du nicht zeichnen möchtest, kannst du auch ein Bild aus einer Zeitschrift oder ganz einfach ein
Foto nehmen.

Leider müssen wir das Bild jetzt in der Mitte durchschneiden, mitten durch den Mund.

Klebe die obere Hälfte des Gesichts auf das Lesezeichen und zwar genau oberhalb des Knicks. Das
Kinn klebst du genau darunter.

Nimm das Lesezeichen und klappe es auf. Du knickst es in der Mitte, und dort malst du eine schräge
Sprechblase ein. Später schreibst du dort hinein, was dein Lesezeichen brüllen soll. Jetzt verbindest du
die beiden Gesichtshälften und den Mund. Erst links, dann rechts. Nun fehlen bloß noch ein paar Details,
wie Zähne, Lippen, eine dicke Zunge, Augenbrauen und ein Gaumenzäpfchen.

Male es mit den Farben, die dir gerade zur Verfügung stehen bunt an und fertig ist dein ART ATTACK
brüllendes Lesezeichen.
Nudel Bilderrahmen

Diese Materialien brauchst du:

Pappkarton
Spiralnudeln
Filzstifte
Papier
Schere
Bastelkleber
Pinsel
Farbe

So geht´s:
So ein Nudelbilderrahmen sieht doch zum Anbeissen aus und ist obendrein ganz einfach nachzubasteln.
Suche dir ein Bild, das du rahmen möchtest, lege es auf einen Pappkarton und umrande es. Wenn du
das Bild wegnimmst, siehst du ein Rechteck. Jetzt kommen deine Lieblingsnudeln ins Spiel. Lege eine
Nudel an das Rechteck an und markiere ihre Länge. Das machst du ein mal um das ganze Rechteck
und markierst die Länge an mehreren Stellen.

So bekommst du die richtige Breite für den Rahmen. Mit einem Lineal verbindest du die Stellen und
schneidest das Ganze aus.
Nun streichst du den Rahmen komplett mit weißem Bastelkleber ein. Kleistere ruhig richtig dick auf den
Rahmen. Danach nimmst du eine Nudel und drückst sie vorsichtig auf den Rahmen. So bedeckst du jetzt
den ganzen Rahmen und lässt es anschließend gut trocknen.

Dann kannst du deinen Rahmen anmalen. Wenn du goldene Farbe nimmst, wirkt der Bilderrahmen
edler, aber du kannst natürlich die Farbe wählen, die dir am Besten gefällt. Wenn die Farbe trocken ist,
ist dein Rahmen fertig. Jetzt fehlt nur noch das Bild, das du rahmen willst. Dafür schneidest du ein Stück
Papier zurecht, das genau auf deinen Rahmen passt, und klebst dein Bild auf das Papier. Bestreiche
bloß den oberen Rand deines Bildes mit Kleber, dann kannst du es später einmal leichter auswechseln.
Auch das Hintergrundpapier bestreichst du mit Kleber und klebst es auf die Rückseite des Rahmens.

Fertig ist dein Nudelbilderrahmen!

Schüttbild

Diese Materialien brauchst du:


große Papierbögen
Farben

So geht´s:
Malkunst ist gleich Zauberkunst? Malen soll auch ohne Pinsel gehen? Nichts leichter als das.

Nimm ein großes Stück Papier und spritze mit irgendeiner Farbe deiner Wahl in die Mitte des Bildes. Das
gibt einen dicken Klecks. Danach nimmst du zwei weitere Farben und umrandest den ersten Klecks
damit.

Nun nimmst du ein zweites Blatt Papier in derselben Größe und legst es vorsichtig oben darauf. Wie
bringen wir die Farbe nun aber in Bewegung? Nimm deine Finger und drücke auf das Papier. Dann
streichst du mit deinen Finger über das Papier in verschiedene Richtungen. Mach das schön langsam.

Jetzt kannst du das obere Papier abziehen. Der Abdruck der dabei entsteht sieht aus wie moderne
Kunst!

Es gibt noch eine andere Methode ein Bild ohne Pinsel zu malen. Verdünne deine Farbe mit Wasser. Du
nimmst wieder ein großes Stück Papier und gibst mehrere Farbkleckse nebeneinander. Lass ein wenig
Abstand dazwischen, damit sich die Farben noch nicht vermischen. Danach hälst du das Bild senkrecht
und die Farbe läuft herunter. Drehe dein Bild dann zur Seite und lass die Farbe in eine andere Richtung
laufen.
Experimentiere einfach etwas herum, so lange, bis du mit deinem Kunstwerk zufrieden bist. Und
anschließend lässt du dein Bild trocknen und fertig ist es!

Noch ein kleiner Tipp: Je dünner die Farbe ist, desto schneller läuft sie

Papp-Pflanzen

Diese Materialien brauchst du:

Pappkarton
Lineal
Schere
Filzstifte
Malfarben
Pinsel

So geht´s:
Um deinen eigenen Garten zu haben, brauchst du nicht unbedingt echte Pflanzen, Erde und Töpfe. Ein
Garten aus Papppflanzen ist viel praktischer, denn den muss man noch nicht einmal giessen!

Dazu brauchst du nur einen alten Pappkarton und Farben. Schneide zwei gleich große Seiten aus dem
Karton und ziehe bei jeder einen dicken Filzstiftstrich durch die Mitte. Am Besten geht das mit einem
Lineal. Um diesen Strich herum malst du nun den Umriss deiner Pflanze, z.B. die Umrisse eines Kaktus.
Die Linie sollte immer die Mitte deiner Pflanze sein. Der Boden sollte gerade sein, damit deine Pflanze
später auch steht. Diese Linie zeichnest du am Besten auch mit einem Lineal ein.
Den fertigen Kaktus schneidest du aus. Diese Kaktusform dient dir jetzt als Schablone, weil du zwei
identische Formen brauchst. Deshalb legst du den ausgeschnitten Kaktus auf das zweite Stück Pappe,
sodass die Mittellinien aufeinander liegen. Dann malst du auch hier wieder mit deinem Filzstift außen
herum und schneidest es aus. Damit deine Plfanze stehen kann, musst du sie ineinander stecken. Dazu
markierst du auf beiden Kaktusteilen den Mittelpunkt.

Danach nimmst du eines der Kaktusteile und schneidest von unten die Linie entlang bis zur markierten
Stelle. Bei dem anderen Teil machst du dasselbe, nur schneidest du diesmal von oben zum Mittelpunkt.
Die Schlitze sollten so breit sein wie die Pappe dick ist.

Bevor du die Teile aber zusammensteckst, malst du sie natürlich zuerst an. Nimm die Farben, die dir am
besten gefallen. Bemale beide Seiten komplett und wenn die Farbe getrocknet ist, nimmst du einen
schwarzen Filzstift und malst Einzelheiten auf. Beispielsweise Kaktusstreifen, Stacheln und die Ränder
des Blumentopfes.

Bastele deinen eigenen, sehr pflegeleichten Garten. Viel Spaß!!


Horror Kleiderbügel

Diese Materialien brauchst du:

Kleiderbügel
Pappkarton
Klopapier
Zeitungspapier
Schere
Filzstifte
Pinsel
Malfarben
Bastelkleber
Klebeband
Schnur

So geht´s:
Allen, die in deinem Kleiderschrank schnüffeln, kannst du jetzt das Fürchten lehren. Bastle einen ART
ATTACK Horrorkleiderbügel. Für den Anfang brauchst du einen ganz normalen Pappkarton, woraus du
die beiden größten Seiten herausschneidest. Auf die eine Pappe malst du die Umrisse eines Monsters,
z.B. von Frankenstein. Der Kopf deines Monsters sollte ca. so groß sein, wie dein eigener Kopf. Als
Vorlage kannst du dich auch durch Comics inspirieren lassen. Nachdem du den Kopf gemalt hast,
zeichnest du einen langen Hals, der ebenfalls so lang ist, wie der Kopf. Dieses Furcht erregende Gesicht
schneidest du dann aus.

Du brauchst natürlich auch noch zwei Hände. Nimm deine eigene Hand als Vorlage und lege sie auf das
andere Stück Pappe. Mit einem schwarzen Filzstift zeichnest du einmal außen herum und schneidest die
Hand aus. Weil eine Hand nicht ausreicht, machst du dasselbe auch noch mit der anderen Hand.

Deine Papphände müssen jetzt noch mit einem Bleistift durchstochen werden. Am Besten geht das,
wenn du ein Stückchen Knete unter den Arm legst. Dann kannst du mit dem Bleistift gut durch die Pappe
stechen. Das machst du auch bei der anderen Hand. Jetzt nimmst du Zeitungspapierstreifen, knüllst sie
zusammen und drehst sie anschließend zu Streifen. Damit formst du die Hand. Befestige die
Zeitungspapierstreifen mit Klebestreifen an der Hand.

Nun mischst du Bastelkleber in einem Mischungsverhältnis von 2:1 mit Wasser und kleisterst die ganze
Hand ein. Schau, dass du den Kleber auch in alle Ritzen verteilst. Danach legst du Toilettenpapier
darauf und kleisterst das Ganze noch einmal gut ein, sowohl die Vorder, als auch die Rückseite. Achte
darauf, dass das Loch, das du gestochen hast, frei bleibt. Anschließend lässt du Alles gut trocknen. Nun
ist das Gesicht an der Reihe. Zerknülle Klopapier und tunke es in den Bastelkleber. Danach klatschst du
es auf das Gesicht und kannst so deine Gesichtsformen modellieren. Die Nase, die Augen, eventuell
Narben, Warzen etc.... Die Linien die du am Anfang gezeichnet hast sind dabei deine Anhaltspunkte.

Dein Gesicht muss jetzt auch erst mal gut trocknen. Danach kannst es in "schockigen" Farben bemalen.
Die Vorder, wie auch die Rückseite.

Nach dem Trocknen müssen Hände und Gesicht nur noch aufgehangen werden. An jeder Hand ziehst
du eine dicke Schnur durch das Loch und hängst die Hände so auf, dass sie nach unten hängen. Dann
nimmst du einen Pulli und steckst die Hände durch die Ärmel. Den Bügel hängst du dann auf. Deinen
Kopf steckst du durch den Ausschnitt und klebst die Rückseite mit einem Klebestreifen am Bügel fest,
damit er nicht nach vorne kippt.

Fertig ist dein Horror Kleiderbügel!

Recyclingschrank
Diese Materialien brauchst du:

Pappkarton
leere Verpackungen
Filzstifte
Malfarben
Pinsel
Bastelkleber

So geht´s:
Hast du zu viel Krimskrams herumliegen und weisst nicht wohin damit? Der ART ATTACK
Recyclingschrank wird dir helfen, Ordnung in deinem Zimmer zu halten.

Schneide ein Stück Karton aus einer alten Schachtel aus. Die aufklappbaren Seiten werden die
Schrankwände und die Mitte der Kiste wird die Schrankwand sein.

Nun brauchst du alte, leere Schachteln. Die müssen leer und sauber sein. Nimm möglichst viele
verschiedene Schachteln in verschiedenen Größen. Lege sie auf deinen "Schrank", zuerst unten, dann
oben.

Zeichne dir genau ein, wo die Schrankfächer sein sollen. Unter die Schachteln, die du oben hingelegt
hast, zeichnest du so etwas wie ein Regalbrett ein. Bei den unteren Schachteln, deutest du den Boden
an. Danach nimmst du die Schachteln wieder weg. Jetzt zeichnest du den Innenraum dreidimensional,
damit er noch echter wirkt. Zeichne nicht nur den Schrankinnenraum ein, sondern auch die Türrahmen,
auf beiden Seiten.

Nun kannst du deinen Schrank anmalen. Versuche ihn gleichmäßig mit Farbe zu bedecken. Den
Innenraum malst du schwarz an, denn dort ist es ja auch immer dunkel. Sobald die Farbe getrocknet ist,
kannst du Einzelheiten aufzeichnen. Ziehe Striche über das "Holz" und bringe mit einem Silberstift noch
ein paar Schrauben ins Spiel.

Danach klebst du die Schachteln auf deinen Schrank. Mit weißem Bastelkleber klebst du eine Schachtel
nach der anderen fest. Lass das Ganze gut trocknen, damit dein Schrank stabil bleibt.

Anschließend kannst du dann endlich aufräumen und all deine Stifte und andere Kleinigkeiten
einräumen.

Partytiere

Diese Materialien brauchst du:

Zeitungspapier
Kreppapier
Filzstifte
Hefter
Malfarben
Schnur
So geht´s:
Deine Gartenparty, dein Geburtstagsfest oder dein Zimmer kannst du mit ein paar ART ATTACK
Partytieren ganz leicht aufpeppen.

Nimm zwei Seiten Zeitungspapier, lege sie übereinander und zeichne einen Kopf auf das obere
Zeitungspapier. Male z.B. eine große Blüte und schneide sie anschließend aus. Die zwei gleich großen
Blütenformen heftest du zusammen, einmal um die ganze Blüte. Ein Blütenblatt lässt du aber offen, um
die Blüte auszustopfen.

Reiße Zeitungspapier in Streifen und fülle deine Blüte damit. Fülle sie komplett, bis sie aussieht wie ein
Kissen, erst dann heftest du die offene Stelle zu.

Jetzt kannst du deine Partygestalt anmalen. Am Besten ist hier Acrylfarbe geeignet, weil sie eine dünne
Haut bildet, wenn sie trocken ist. Du kannst aber auch Fingerfarben benutzen. Die Hauptsache ist, dass
du deine Blüte so anmalst, dass man die Schrift der Zeitung nicht mehr sehen kann.

Nachdem die Farbe getrocknet ist, malst du das Gesicht mit einem schwarzen Stift auf. Augen, Mund,
Nase, Backen und eine Zunge kannst du in einer anderen Farbe anmalen. Das ergibt einen schöneren
Effekt.

Jetzt fehlen nur noch Papierschlangen. Nimm dazu, z.B. grünes Krepppapier und schneide es in lange
Streifen. Hefte diese Streifen unten an deine Figur. Um das ganze aufzuhängen machst du oben ein
Loch in deine Blüte und fädelst eine Schnur hindurch. Am Besten sehen solche Partytiere aus, wenn du
sie richtig hoch hängst. Lass dir dabei ruhig helfen!

Viel Spaß beim Dekorieren!


Luftballon-Insekten

Diese Materialien brauchst du:

ein Luftballon
abknickbare Strohhalme
Pauspapier
Zeitungspapier
Klebeband
weißen Bastelkleber
Klo- oder Küchenpapierstreifen
Plakatfarben
Pinsel
Schere und Filzstifte

So geht´s:
Heute basteln wir Insekten, die ausnahmsweise nicht stechen und dafür sogar süß aussehen. Luftballon-
Insekten nämlich.

Dazu bläst du einen Luftballon so weit auf, bis er halb so groß ist wie dein Kopf. Danach machst du
einen Knoten hinein. Wenn dir das zu schwer ist, frage einfach deine Eltern, ob sie dir helfen können.
Jetzt knüllst du zwei Bälle aus Zeitungspapier fest zusammen und klebst sie auf der Oberseite des
Ballons mit Klebestreifen gut fest. Mische weißen Bastelkleber 2:1 mit Wasser und pinsle den Ballon
vollständig ein. Dann legst du Klo- oder Küchenpapierstreifen darauf und pinselst noch einmal darüber.
Außer dem Knoten vorne, dürfen keine freien Stellen sein. Du solltest vier Schichten Pappmasche
machen, bevor du das Ganze über Nacht trocknen lässt. Wenn dein Insektenkörper steinhart geworden
ist, schneidest du deinen Ballon mit einer Schere kaputt und ziehst ihn aus dem Pappmasche heraus.
Jetzt hast du die Grundform für die verschiedensten Insekten.

Nun kannst du die passenden Einzelheiten dazu basteln, je nach dem, welches Insekt du haben
möchtest. Zuerst müssen Beine an den Körper: Dafür nimmst du Strohhalme, die man abknicken kann.
Nimm einen Strohhalm und schneide die Hälfte des längeren Endes ab. Dann klebst du den Strohhalm
an das untere Ende deines Insekts und knickst das untere Ende des Beines leicht um. Mit Klebeband
bringst du es in die richtige Form. Mache so viele Beine wie du für dein Insekt brauchst, in der Regel hat
ein Insekt sechs Beine.

Mische deinen Bastelkleber wieder 2:1 mit Wasser und pinsele die Beine und den Unterkörper mit Kleber
ein. Danach legst du Klopapier darauf und pinselst noch einmal darüber. Versuche die Verbindungen
zwischen Körper und Beinen möglichst stabil zu machen. Anschließend lässt du alles gut trocknen und
danach kannst du dein Insekt bemalen. Eine Biene, z. B., bemalst du zuerst mit gelb. Nachdem diese
Farbe trocken ist, malst du schwarze Streifen darauf. Die Augen jedoch lässt du weiß. Mit einem
schwarzen Filzstift malst du zwei Pupillen hinein. So, fliegen kann unsere Biene aber noch nicht. Also
müssen Flügel her.

Auf ein Stück Pauspapier, zeichnest du zwei Flügelformen. Damit sie echter wirken zeichnest du kleine
Äderchen auf. Schneide sie aus und mache sie mit Klebstoff am Oberkörper fest. Mit einem schwarzen
Filzstift kannst du noch einen lächelnden Mund aufmalen. Fertig ist dein freundliches Luftballon-Insekt!

Außer einer Biene kannst du z.B. auch einen Floh, einen Marienkäfer oder eine grüne Stubenfliege
basteln. Wenn du andere Luftballonformen benutzt kannst du auch eine Libelle oder einen Moskito
machen oder du legst mehrere Luftballons nebeneinander und bastelst eine Raupe.

Gruselkobold

Diese Materialien brauchst du:

ein großes Stück Pappe


Zeitungspapier
Klebeband
Klo- oder Küchenpapierstreifen
Pinsel
Plakatfarben
Filzstifte
Schere
weißen Bastelkleber

So geht´s:
Haben dir deine älteren Geschwister früher auch immer einen riesigen Schrecken eingejagt, mit Märchen
von gruseligen Monstern oder schrecklichen Kobolden? Dann kannst du es ihnen heute mit dem ART
ATTACK Gruselkobold heimzahlen.

Das Tolle ist, der ist nicht nur ganz einfach zu machen, weil er fast nur aus zusammengerolltem oder
zusammengeknülltem Zeitungspapier besteht, sondern du kannst ihn so aussehen lassen, wie du willst.

Fange mit dem Kopf des Kobolds an. Knülle dazu ein paar Zeitungsseiten zu einer tennisballgroßen
Kugel zusammen und umwickle sie mit viel Klebeband, damit sie besser zusammenhält. Jetzt nimmst du
einen Stift und stichst zwei Löcher für die Augen hinein. Vielleicht auch mehrere, je nachdem wie viele
Augen dein Kobold haben soll. Auf die gleiche Weise machst du auch noch den Mund.

Nun kommt der Körper an die Reihe. Nimm dafür mehr Zeitungspapier, denn er sollte um einiges größer
werden als der Kopf. Klebe auch dieses Zeitungsknäuel mit genügend Klebeband zusammen. Nun
befestige den Kopf am Körper.

Sieht bis jetzt noch nicht besonders gruselig aus, aber es fehlen ja noch Arme, Beine und ein richtiger
Koboldsschwanz. Für die Arme rollst du eine Zeitungsseite auf, knickst sie in der Mitte, faltest sie
zusammen und klebst die beiden Enden fest.

Davon machst du zwei und klebst diese Arme am Körper fest. Die Beine rollst du genauso wie die Arme,
nur mit mehr Zeitungspapier, damit sie dicker werden. Knicke das eine Ende ein Stück um und kleb es
fest. Das ist der Koboldsfuß. Jetzt knicke das Bein in der Mitte, dann hast du ein Knie. Das zweite Bein
machst du genauso und dann befestige beide Beine am Koboldskörper. Rolle noch eine Zeitungsseite zu
einem Schwanz zusammen und klebe ihn am Rücken des Kobolds fest. Fertig ist die Grundform deines
Kobolds!

Befestige deinen Kobold nun mit viel Klebeband auf einer Unterlage mit viel Pappe.

Zum gruseligen Aussehen fehlen ihm nur noch monsterartige Koboldsextras, wie z.B. Flügel, Hörner
oder Krallen. Die malst du auf dicker Pappe, wie diese Flügel :

Anschließend schneidest du sie aus und klebst sie an die entsprechenden Stellen.

Nun braucht dein kleines Ungeheuer noch eine richtige Koboldshaut. Dafür mischst du weißen
Bastelkleber zu gleichen Teilen mit Wasser und bestreichst den Kobold mit dieser Mischung von unten
bis oben. Pass auf, dass du keine Stelle auslässt, auch Augen, Mund und Flügel müssen beklebt
werden. Darauf legst du dann Streifen von Toiletten - oder Küchenpapier. Am Besten machst du zwei
Schichten aus Kleber und Papier, dann wird dein Kobold besonders stabil. Jetzt lass das Ganze gut
trocknen.

Danach kannst du ihn ganz nach deinen Vorstellungen bemalen. Egal, ob giftgrün, schlabbergelb oder
blutrot, deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Nach dem Bemalen müssen die Farben gut
trocknen.

So kann ein fertiger ART - ATTACK - KOBOLD aussehen:


Ob du deinen Kobold nun in eine dunkle Zimmerecke stellst, um jemanden zu erschrecken oder du dir
einen freundlichen Kobold gebastelt hast, viel Spaß damit!

Fernsehbilderrahmen

Diese Materialien brauchst du:

große, dicke Pappe


Frischhaltefolie
ein Bild oder Foto deiner Wahl
einen Klebestift und Klebeband
Lineal
Filzstifte
Schere
weißen Bastelkleber
Pinsel und Plakatfarben

So geht´s:
Heute basteln wir einen Fernsehbilderrahmen. Wenn du schon immer wissen wolltest, wie deine
Lieblingsbilder im Fernsehen aussehen, ist das genau das Richtige für dich.

Anfangs brauchst du 2 Bögen dicke Pappe, die größer sind als das Bild, das du rahmen willst.
Lege einen Bogen von deinem Zeichenpapier auf die Pappe und fahre mit einem Bleistift außen herum.
In dieses Rechteck zeichnest du noch ein zweites, das ca. 2 cm kleiner ist. Wenn du die Ecken dieses
kleineren Rechtecks etwas abrundest erhälst du schon die Form eines Fernsehbildschirms.

Jetzt nimmst du dein Lineal und zeichnest mit der Breite des Lineals um das äußere Rechteck herum.

Dann legst du das Lineal noch einmal ganz unten in die Mitte und zeichnest eine Leiste für die Knöpfe
deines Fernsehers ein.

Jetzt schneidest du die Mitte aus und den äußeren Rand weg. Die abgeschnittene Pappe nicht
wegschmeißen, die brauchst du später noch. Wenn du alles fertig ausgeschnitten hast, hast du bereits
einen Teil deines Fernsehers in deinen Händen. Den nimmst du und legst ihn als Schablone auf deine
zweite Pappe. Zeichne einmal außen herum und schneide den Rand wieder weg. Jetzt ist auch deine
zweite Bildschirmseite fertig.

Um die Glasscheibe für deinen Fernseher zu basteln brauchst du nur etwas Frischhaltefolie. Streiche
einen der Rahmen mit einem Klebestift ein. Darüber rollst du dann die Frischhaltefolie und drückst sie
fest an den Kleber. Schneide soviel Folie ab, wie du brauchst.

Jetzt ziehst du die Folie an den Rändern etwas straff, damit sie in der Mitte schön glatt ist. Wenn du auf
die Ecken noch etwas Klebeband gibst hält die Folie besser. Fertig ist die Innenseite deines
Fernsehbilderrahmens.

Die andere Bildschirmscheibe machst du genauso, wie die Erste. Um diese zwei Bildschirmscheiben
zusammenzukleben brauchst du ein Lineal und die übrige Pappe. Lege das Lineal auf die Pappe,
zeichne drum herum und schneide das Ganze aus. Das machst du neun Mal. Jetzt streichst du den
äußeren Rand deines Bildschirms mit einem starken Kleber ein. Darauf legst du einen Pappstreifen.

Dann klebe einen Pappstreifen genau auf den Ersten. Und dann noch einen, sodass drei linealbreite
Streifen aufeinander liegen. Das Gleiche machst du auf der gegenüberliegenden Seite und auf der
Unterseite.

Darauf klebst du die andere Seite deines Fernsehers.

Jetzt muss der Kleber erst einmal trocknen. Danach kannst du deinen Rahmen bemalen, damit er
aussieht, wie ein echter Fernseher. Wenn die Farbe trocken ist, nimm einen Filzstift und male nun
Einzelheiten, wie z.B. Knöpfe, Schalter und Lautsprecher auf. Zum Schluss steckst du deine Bilder in
den Schlitz, zu jeder Bildschirmseite eines.

Jetzt kannst du jederzeit dein Lieblingsbild im Fernsehen bewundern und wenn du deinen Rahmen
drehst oder das Bild auswechselst kannst du jederzeit das Programm bestimmen!
Tic-Tac-Toe-Spiel

Diese Materialien brauchst du:

Zeitungspapier
Klebeband
Klo- und Küchenpapierstreifen
weißen Bastelkleber
Schere
Pinsel und Plakatfarben

So geht´s:
Spielst du auch gerne mal eine Runde Tic - Tac - Toe? Dann vergiss das Bleistiftgekritzel auf Papier,
denn heute basteln wir ein richtiges Tic - Tac - Toe - Spiel. Das besteht aus einem echten Spielgitter und
echten Spielsteinen.

Angefangen wird mit dem Spielgitter. Dafür brauchst du vier Zeitungsseiten. Nimm die erste Seite und
rolle sie von unten nach oben zusammen. Dann klebst du Klebeband an die Enden, damit sie nicht
wieder aufgehen. Genau das Selbe machst du auch mit den anderen drei Zeitungsseiten. Jetzt hast du
vier Rollen. Die legst du in der Form des Spielgitters übereinander und befestigst sie mit genügend
Klebeband.

Dein Spielgitter ist nun fast fertig. Als Nächstes baust du die Spielfiguren: Kreuze und Kringel. Dafür
rollst du eine Seite Zeitungspapier von unten nach oben zusammen. Diese Rolle nimmst du und
verdrehst sie bis du eine richtig feste, verdrehte Zeitungswurst hast.

Genau das Gleiche machst du noch neun Mal. Jetzt nimmst du eines dieser zehn Würstchen und
schneidest davon zwei Stücke ab, die diagonal genau in das mittlere Kästchen auf deinem Spielfeld
passen.

Die beiden Zeitungsstreifen klebst du mit Klebeband zu einem Kreuz zusammen. Für die Kringel biegst
du jeweils eine der Zeitungswürste so hin, dass auch sie genau in das mittlere Kästchen passen. Klebe
die Enden mit Klebeband gut fest.

Insgesamt brauchst du fünf Kreuze und fünf Kringel.

Um dein Spiel stabiler zu machen und auch schöner aussehen zu lassen brauchst du noch weißen
Bastellkleber und Küchen - oder Toilettenpapier. Den Bastelkleber vermischst du 2:1 mit Wasser und
streichst ihn auf dein Spielfeld. Jetzt lege einen Streifen Papier auf den Kleber. Du musst das ganze
Spielfeld auf diese Weise bedecken, am Besten mit zwei Schichten

Das Gleiche machst du auch noch mit den Kringeln und den Kreuzen. Wenn du dann alles eingekleistert
hast, lass es erst einmal richtig gut trocknen. Als Nächstes kannst du dein Tic - Tac - Toe - Spiel bunt
anmalen. Dazu nimmst du Plakatfarbe oder jede andere Farbe, die gut deckt. Die Kreuze und Kringel
musst du natürlich in unterschiedlichen Farben anmalen.

Wie dein Spiel dann aussieht hängt ganz von dir und deiner Farbwahl ab.
Sieht doch fast aus wie ein modernes Kunstwerk!

Comicbilder

Diese Materialien brauchst du:

Fotos und Bilder aus Zeitschriften


Pappe
Klebestift
Schere
Filzstifte
Lineal

So geht´s:
Wolltest du schon immer mal die Hauptfigur in einem ganz verrückten Comicbild spielen? Jetzt kannst du
es, denn heute basteln wir ein solches Comicbild. Auf so einem Bild kannst du die unterschiedlichsten
Sachen zu den verschiedensten Leuten sagen.

Als Erstes musst du dir überlegen, was und wen man auf diesem Bild sehen soll. Dann schneidest du dir
die passenden Bilder und Fotos aus z.B. alten Zeitschriften aus. Ordne deinen Hintergrund und deine
Bilder auf einem Stück stabiler Pappe an. Als Hintergrund kannst du entweder eine Landschaft oder
natürlich auch etwas von dir selbst gezeichnetes nehmen. Lege deine Bilder so hin wie es dir gefällt und
klebe sie dann auf der Pappe fest. Wenn du damit fertig bist, schneide die überstehende Pappe weg.
Um den Comicrahmen zu basteln brauchst du ein neues Stück Pappe. Das sollte doppelt so groß sein
wie dein Bild. Lege dein Bild auf die Pappe und zeichne einmal außen herum. Mit Hilfe dieser Linien
kannst du nun den Rahmen basteln. Dazu legst du ein Lineal auf die obere Umrisslinie, die du gerade
erhalten hast, und zwar so, dass die Linie durch die Mitte des Lineals verläuft. Dann zeichnest du mit
einem Stift einmal ganz um das Lineal herum. Das machst du auf jeder Seite. Du erhältst dann einen so
gezeichneten Rahmen:

Jetzt musst du nur noch den Mittelteil und die Außenseiten abschneiden. Als Nächstes malst du diesen
Rahmen weiß an. Dafür nimmst du am besten Plakatfarbe oder eine andere Farbe, die gut deckt. Wenn
die Farbe gut getrocknet ist zeichnest du den äußeren Rand mit einem Filzstift nach.

Drehe den Rahmen nun um und klebe das Bild mit dem Motiv nach unten auf die Rückseite des
Rahmens.

Was jetzt noch fehlt sind natürlich Comicsprechblasen und Wortkästchen. Die zeichnest du auf ein
weiteres Stück Pappe.

Wenn du damit fertig bist, schneidest du sie aus und malst sie weiß an. Die Außenseiten ziehst du
wieder mit einem schwarzen Filzstift nach.

Jetzt kannst die Figuren deines Comicbildes sagen lassen, was du möchtest. Schreibe es mit
schwarzem Filzstift in deine Sprechblasen und Wortkästchen. Die musst du nun nur noch auf die
richtigen Stellen in deinem Bild kleben und fertig ist dein Comicbild.
Fernsehbilderrahmen

Diese Materialien brauchst du:

große, dicke Pappe


Frischhaltefolie
ein Bild oder Foto deiner Wahl
einen Klebestift und Klebeband
Lineal
Filzstifte
Schere
weißen Bastelkleber
Pinsel und Plakatfarben

So geht´s:
Heute basteln wir einen Fernsehbilderrahmen. Wenn du schon immer wissen
wolltest, wie deine Lieblingsbilder im Fernsehen aussehen, ist das genau das
Richtige für dich.

Anfangs brauchst du 2 Bögen dicke Pappe, die größer sind als das Bild, das
du rahmen willst.

Lege einen Bogen von deinem Zeichenpapier auf die Pappe und fahre mit
einem Bleistift außen herum. In dieses Rechteck zeichnest du noch ein
zweites, das ca. 2 cm kleiner ist. Wenn du die Ecken dieses kleineren
Rechtecks etwas abrundest erhälst du schon die Form eines
Fernsehbildschirms.

Jetzt nimmst du dein Lineal und zeichnest mit der Breite des Lineals um das
äußere Rechteck herum.

Dann legst du das Lineal noch einmal ganz unten in die Mitte und zeichnest
eine Leiste für die Knöpfe deines Fernsehers ein.
Jetzt schneidest du die Mitte aus und den äußeren Rand weg. Die
abgeschnittene Pappe nicht wegschmeißen, die brauchst du später noch.
Wenn du alles fertig ausgeschnitten hast, hast du bereits einen Teil deines
Fernsehers in deinen Händen. Den nimmst du und legst ihn als Schablone
auf deine zweite Pappe. Zeichne einmal außen herum und schneide den
Rand wieder weg. Jetzt ist auch deine zweite Bildschirmseite fertig.

Um die Glasscheibe für deinen Fernseher zu basteln brauchst du nur etwas


Frischhaltefolie. Streiche einen der Rahmen mit einem Klebestift ein. Darüber
rollst du dann die Frischhaltefolie und drückst sie fest an den Kleber.
Schneide soviel Folie ab, wie du brauchst.

Jetzt ziehst du die Folie an den Rändern etwas straff, damit sie in der Mitte
schön glatt ist. Wenn du auf die Ecken noch etwas Klebeband gibst hält die
Folie besser. Fertig ist die Innenseite deines Fernsehbilderrahmens.

Die andere Bildschirmscheibe machst du genauso, wie die Erste. Um diese


zwei Bildschirmscheiben zusammenzukleben brauchst du ein Lineal und die
übrige Pappe. Lege das Lineal auf die Pappe, zeichne drum herum und
schneide das Ganze aus. Das machst du neun Mal. Jetzt streichst du den
äußeren Rand deines Bildschirms mit einem starken Kleber ein. Darauf legst
du einen Pappstreifen.
Dann klebe einen Pappstreifen genau auf den Ersten. Und dann noch einen,
sodass drei linealbreite Streifen aufeinander liegen. Das Gleiche machst du
auf der gegenüberliegenden Seite und auf der Unterseite.

Darauf klebst du die andere Seite deines Fernsehers.

Jetzt muss der Kleber erst einmal trocknen. Danach kannst du deinen
Rahmen bemalen, damit er aussieht, wie ein echter Fernseher. Wenn die
Farbe trocken ist, nimm einen Filzstift und male nun Einzelheiten, wie z.B.
Knöpfe, Schalter und Lautsprecher auf. Zum Schluss steckst du deine Bilder
in den Schlitz, zu jeder Bildschirmseite eines.

Jetzt kannst du jederzeit dein Lieblingsbild im Fernsehen bewundern und


wenn du deinen Rahmen drehst oder das Bild auswechselst kannst du
jederzeit das Programm bestimmen!