Sie sind auf Seite 1von 1

KOL Kapitel 1

Kollektiveigentum, Gemeinschaftseigentum, z. B. tem Verbrauch (privatem Konsum) und Staatsver


an Grund und Boden oder Produktionsmitteln. brauch (siehe dort) gesprochen. Grundsätzlich hat
Kollektiveigentum ist die übliche Eigentumsform an der Haushalt bei der Verwendung seines Einkom
den volkswirtschaftlichen Produktionsmitteln in so mens die Wahl zwischen Konsum und Sparen (Kon
zialistisch geprägten Wirtschaftsordnungen. Ab sumverzicht). Dabei gibt die durchschnittliche Kon
hängig von der Zuordnung des Eigentums auf die sumquote (siehe dort) das Verhältnis zwischen Ein
staatlichen Organe und Einrichtungen besteht dabei kommen und Konsum an.
in sozialistischen Wirtschaftsordnungen Kollektiv
eigentum als Staatseigentum oder Genossenschafts Konsument, Verbraucher, der Käufer, Endver
eigentum. braucher oder Letztverwender von Gütern und
Dienstleistungen. Konsumenten im wirtschaftli
Kollektivismus, gesellschaftspolitische Auffas chen Sinne können einzelne Personen, Haushalte
sung, bei der davon ausgegangen wird, dass sich der oder größere Gruppen von Personen sein.
einzelne Mensch bei der egoistischen Verfolgung
seiner Interessen nicht so verhält, dass sein Handeln Konsumforschung, Erhebung von Informationen
gleichzeitig dem Gemeinwohl dient. Im Kollektivis und Daten zum Konsum und Einkaufsverhalten
mus muss sich der Einzelne deshalb den Interessen der Verbraucher. Dazu führt man z. B. Studien und
der Gemeinschaft oder der Gruppe (dem Kollektiv) Tests auf überschaubaren, klar abgegrenzten Test
unterordnen und seine persönlichen Bedürfnisse märkten (›Mikromärkte‹) durch, um das Konsum
und Wünsche zurückstellen. Die Anwendung kol verhalten bezüglich neuer Produkte oder Produkt
lektivistischer Gestaltungsprinzipien in der Wirt variationen (siehe Kapitel 7) zu testen oder die Wir
schaft ist regelmäßig mit einer Absage an die Ideen kung von Werbekonzepten, z. B. der Anzeigen oder
des Liberalismus verbunden und führt im Allgemei der Fernsehwerbung, auf das Verhalten der Ver
nen zur Wirtschaftsordnung der Planwirtschaft. braucher zu analysieren. In speziellen Konsumkli
mastudien werden beispielsweise Faktoren unter
Kommandowirtschaft, etwas abfällige Bezeich sucht, die das Konsumklima in der Volkswirtschaft
nung für die Planwirtschaft (siehe dort). beeinflussen und so Aussagen über das Konsumpo
Kommunismus, Bezeichnung für politische Leh tenzial in der Zukunft ermöglichen; analysiert wer
ren und Bewegungen, die als Ziel die Verwirkli den dazu z. B. die Erwartung der zukünftigen Kon
chung einer klassen und herrschaftslosen Gesell junkturaussichten, die Einkommenserwartung der
schaft auf der Grundlage der von Karl Marx Verbraucher, die Kaufkraft, die Neigung, Neuan
(* 1818, † 1883) und Friedrich Engels (* 1820, schaffungen zu tätigen oder Einkommensteile zu
† 1895) aufgestellten Theorien haben. Nach Karl sparen. Bedeutende Konsumforschungsunterneh
Marx entwickelt sich der Kommunismus als Ge men sind die GfK Gruppe in Nürnberg und die
sellschaftsform nicht sofort, sondern schrittweise in TNS Infratest Holding GmbH & Co. KG in Mün
verschiedenen Phasen. Nach einer bergangsperi chen.
ode des Kapitalismus, der notwendigerweise zu
Konsumfreiheit, Konsumentensouveränität, die
sammenbrechen muss, und der Revolution des Pro
Möglichkeit der Verbraucher, unabhängige, aus
letariats folgt zunächst die Phase des Sozialismus.
schließlich an ihren persönlichen Vorstellungen und
Vor allem das Kollektiveigentum an den Produkti
Wünschen ausgerichtete Entscheidungen zum Ein
onsmitteln im Sozialismus sieht Karl Marx dabei
kauf von Gütern oder Leistungen zu treffen. Die
als ökonomische Grundlage der allmählich aus der
freien Kaufentscheidungen der Konsumenten wir
sozialistischen Gesellschaft durch Entfaltung aller
ken dabei indirekt auch auf die in der Volkswirt
menschlichen Fähigkeiten entstehenden höheren
schaft hergestellte Menge und die Art der Güter, da
Phase der herrschaftslosen, kommunistischen Ge
die Unternehmen längerfristig gezwungen sind, sol
sellschaft. Am Ende soll allen alles gehören.
che Erzeugnisse ausreichend zu produzieren, die
Konsum, die Inanspruchnahme von Gütern und von den Verbrauchern auch gekauft werden.
Dienstleistungen zur unmittelbaren Bedürfnisbe Konsumfreiheit ist in verschiedenen Wirtschafts
friedigung durch private oder öffentliche Haushal ordnungen und Gesellschaften nicht immer selbst
te. In der Wirtschaftsstatistik wird auch von priva verständlich und wird durch verschiedene staatliche

28