Sie sind auf Seite 1von 4

Weihnachten naht: Rezepte für gesunde Hundekekse

An diesem Wochenende beginnt die Weihnachtszeit.

Und zur Weihnachtszeit gehört das Keksebacken


genauso wie zur Osterzeit das Eierverstecken.

Natürlich soll dabei auch Ihr Hund nicht leer ausgehen.


Hunde-Weihnachtsgebäck muss her!

Aber weil die Kekse, die wir für uns Menschen backen,
vor allem aus Fett, Zucker oder gar Schokolade
bestehen, sind Sie für Hunde völlig ungeeignet. Also
eigene Hunde-Kekse!

Das klingt komplizierter als es ist. Sie werden sehen: Diese Rezepte sind ganz einfach und
schmecken (nicht nur Ihrem Hund)!

Weihnachtskekse für Ihren Hund

Natürlich bietet auch der Handel eine große Auswahl an Hundekeksen. Doch für die meisten
gilt: Finger weg! Sie sind voller chemischer Zusatzstoffe und Farbzusätze.

Viel besser ist es also, Hundekekse selbst zu backen! Gesunde Kekse genauer gesagt. Doch
was heißt das im Detail? Und welche Zutaten sind in gesunden Keksen für Ihren Hund?

Das gehört nicht in Hundekekse!

Es gibt einige Lebensmittel und Stoffe, die haben in Hundekeksen nichts verloren: Zucker
oder Schokolade, das ist weitgehend bekannt, sind nichts für Hunde(zähne).

Doch auch ein zuviel an Fett ist schlecht, genauso wie Salz, scharfe Gewürze oder Kakao.
Und selbstverständlich haben chemische Zusätze oder Farbstoffe nichts in einem Hundekeks
verloren!

Rezepte für gesunde (und gute!) Hundekekse

Beim Backen von Hundekeksen kann man seiner Kreativität wunderbar freien Lauf lassen und
zu den jeweiligen Grundzutaten des Rezepts Hartkäse oder Hüttenkäse, Obststücke, Nüsse,
Mandeln, frisches Fleisch (z.B. Rinderleber) getrocknete Leber oder Lunge, Trockenfisch oder
Trockenpansen hinzugeben.
Hier sind Rezepte für ein paar einfach und gesunde Hunde-Weihnachtsbäckereien, die (nicht
nur) Ihrem Hund schmecken werden!

Hundepralinen

150 g Mager-Quark (Topfen)


6 EL Milch
6 EL Olivenöl
1 Eigelb
200 g feine Hafer- oder Hirseflocken

Alles gut vermischen und kleine Kugeln formen.


Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 190 °C schön knusprig backen.
Als Variation kann man auch noch Käse oder Schinken dazugeben.

Hundekekse in Grün

1 EL Oliven- oder Distelöl


1 EL Dinkelmehl
2 Eier
Flocken (Hirse, Hafer oder Dinkel)
2 EL Petersilie, Löwenzahnblätter oder auch Karotten (klein gehackt)

Öl, Mehl und die Eier mit den Kräutern bzw. den Karotten verrühren und dann so viele Flocken
dazu geben bis ein nicht flüssiger, aber auch nicht fester Teig daraus entsteht.

Mit einem kleinen Löffel Häufchen auf das Backpapier setzen und flachdrücken. Bei 170° C
15 Minuten backen. Dann die Kekse umdrehen und noch ein paar Minuten auf der anderen
Seite fertig backen bis sie trocken sind.

Käsetaler

1 Ei
100 g geriebenen Käse
50 g Buchweizen- oder Dinkelmehl
1 EL Milch
5-6 Stück Knäckebrot oder Dinkelkracker (zerbröselt)

Alle Zutaten gut vermischen, Kugeln formen und bei 180 Grad etwa 20 Minuten im Ofen backen.
Thunfischtraum

280g Maismehl
1 Ei
200 g Dinkelflocken
etwas Öl
1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft)

Alle Zutaten vermischen und mit einem Löffel kleine Häufchen formen. Diese auf ein mit
Bachpapier ausgelegtes Blech legen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag ca.
30-40 min. bei 140 Grad backen.

In einer Keksdose aufbewahrt, sind die Hundekekse (theoretisch) mindestens 3 Wochen frisch!

Schon eigene Hunde-Keksrezepte probiert?

Haben Sie schon eigene Erfahrungen im Backen von Hundekeksen? Wenn Sie gute Rezepte
kennen, verraten Sie sie doch auch anderen Hunde-Haltern!

Bildquelle: © Heike Berse/PIXELIO


Über Hunde-Urlaub.net

Gabriela Kropitz ist seit 1997 in den Bereichen Tierschutz und artgerechte Tierhaltung
tätig. 2001 gründete sie bei einer internationalen Tierschutzorganisation den Haus- und
Heimtierbereich und leitete ihn sehr erfolgreich bis 2007. Sie machte es sich zur
Aufgabe, die Lebensqualität von Heimtieren – insbesondere durch Aufklärung und
Bewusstseinsbildung – in großem Maße zu erhöhen. Eine intensive Zusammenarbeit mit
ausgewählten internationalen Fachleuten und laufende Fortbildungsmaßnahmen stellten
eine wichtige Grundlage ihrer Arbeit dar. 2006 schrieb sie im Auftrag des
Österreichischen Lebensministeriums das Handbuch zur Heimtierhaltung.

2007 startete sie hunde-urlaub.net. Triebfeder für das innovative Projekt waren die
Erfahrungen, die Gabriela Kropitz im Laufe der Jahre gemacht hat hat. „Ein
hundefreundliches Quartier zu finden, stellt Hundehalter oft vor eine unlösbare
Aufgabe.“

In den ersten Jahren arbeitete Gabriela Kropitz mit internationalen Reiseveranstaltern


zusammen. 2010 schließlich wurde hunde-urlaub.net mit der Aktion “Hunde WILLKOMMEN!”
runderneuert. Denn “Hunde erlaubt” war Gabriela Kropitz zu wenig: “Der Begriff ‘erlaubt’
hat sich mit der Zeit immer mehr verwaschen, und immer mehr schwarze Schafe schlichen
sich in die Datenbanken der Veranstalter.” Daher melden sich die Häuser von da an direkt
bei hunde-urlaub.net an, und damit kann ein hoher Qualitätsstandard gesichert werden.

Seit September 2010 gibt es auf hunde-urlaub.net Hotels, Ferienwohnungen und Häuser,
in denen Hunde nicht nur erlaubt, sondern WILLKOMMEN sind. Ganz nach dem Motto: So
macht Hunde-Urlaub Spaß!

http://www.hunde-urlaub.net