Sie sind auf Seite 1von 72

Teilgebiete der Dermatologie

• Allgemeine Dermatologie
• Allergologie
• Dermatohistologie
• Dermatologische Infektiologie
• Dermatologische Onkologie
• Operative Dermatologie
• Pädiatrische Dermatologie
• Phlebologie
• Proktologie
(1) ANATOMIE UND
PHYSIOLOGIE DER HAUT

(2) Dermatologische Untersuchung


(incl. Effloreszenzenlehre)
DIE HAUT
• größtes Organ des Menschen
• ca. 2 m²
• ca. 3 kg ohne Subkutis
• ca. 20 kg mit Subkutis
• Grenzorgan zur Umwelt
• Träger zahlreicher Funktionen
FUNKTIONEN DER HAUT

• Barrierefunktion (zur Umwelt)


• mechanischer Schutz (Schutzpolster)
• Schutz vor UV-Licht
• Schutz gegen Hitze und Kälte (Thermoregulation)
• Schutz gegen Mikroorganismen
• immunologischer Schutz
• Sinnesfunktionen
BESTANDTEILE DER HAUT

• Epidermis [Oberhaut] 1,5-


• Dermis [Lederhaut] 4 mm
• Subkutis [Unterhautfettgewebe]
• Adnexorgane
• Haare
• Nägel
• Talgdrüsen
• Schweißdrüsen

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer
(1987) Elementa dermatologica,
1. Auflage, cassella riedel
EPIDERMIS
• geschichtetes verhornendes Plattenepithel
ektodermaler Herkunft

• Träger der undurchlässigen Hornschicht

• Schicht zelluläre
Bestandteile:
• Stratum corneum
• Stratum granulosum • Keratinozyten [90%]
• Langerhanszellen
• Stratum spinosum
• Melanozyten
• Stratum basale
• Merkelzellen
ü
g
t
e
s

O
b

e
k
t

10-20
Lagen
kernlos
1-3 Lagen
Kerato-
hyalin-
körner

Zunahme
des Zell-
volumens
Horizon-
tale Um-
orien-
tierung
2-5
Zelllagen

zylindrisch
einlagig

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer (1987) Elementa dermatologica, 1. Auflage, cassella riedel


EPIDERMIS
ORGANISATION DER KERATINOZYTEN

• Zytoskelett (2 unabh. Fasernetze):


• Keratin- und Aktinfilamente durchziehen das Zytoplasma
und inserieren an spez. Adhäsionsorganellen
• Adhäsionsorganellen (Zellverbindungen,
„junctions“) der Zellmembran:
• Desmosomen (Haftplatten)
• Hemidesmosomen
• Adhärenzkontakte
• gap junctions (Kommunikation)
ü
g
t
e
s

O
b

e
k

Vorläufer der Keratinmatrix


t

induzieren
Kittsubstanz

Haftplatten

aus: P. Fritsch (1998)


Dermatologie und Venerologie,
Springer
ü
g
t
e
s

O
b

e
k
t

Adhäsions-
organelle

aus: P. Fritsch (1998)


Dermatologie und Venerologie,
Springer

2 einander gegenüberliegende plattenartige Verdichtungen


an der Innenseite, verb. durch einen verbreiterten Interzellularraum
ü
g

Dermoepidermale Junktionszone:
t
e
s

O
b

e
k
t

Grenzfläche zw. Epidermis u. Dermis

Lamina densa

Sublaminären Raum

Hohe mechanische Belastung: loco minoris resistentiae


aus: P. Fritsch (1998) Dermatologie und Venerologie, Springer
EPIDERMALE KINETIK
Kontinuierlich erneuernde Zellpopulation

• Zellgewinn
durch Mitosen im Stratum basale
• Zellverlust
• durch terminale Differenzierung
• durch Apoptose
• Transitzeit durch Str. spinosum: 14 Tage
• Turnoverzeit des Str. corneum: 14 Tage
EPIDERMIS
Differenzierung der Keratinozyten

STRATUM CORNEUM:
Keratin, Lipide

Synthese

Filaggrine: Odland-Körperchen:
Vernetzung Barrierelipide

Zytokeratine: Involucrin:
Strukturproteine „Cornified Envelope“
steifes Innenfutter: hohe Rigidität, chem., phys. Resistenz

Umwandlung lebender Keratinozyten in funktionstragende Hornschicht:


Reise auf 4 Reaktionswegen
EPIDERMIS
SEKRETORISCHE FUNKTION DER KERATINOZYTEN

• Trauma • proinflamma-
• UV-Licht torische Zytokine
[IL-1, IL-6, TNFα]
• Endotoxine • Chemokine und
Chemotaxine
• Kontaktallergene
[MCP-1, IL-8, CSF]
Irritantien
• Wachstumsfaktoren
• Zytokine [TGFα, TGFβ]
EPIDERMIS
• geschichtetes verhornendes Plattenepithel
ektodermaler Herkunft
• Schicht zelluläre
Bestandteile:
• Stratum corneum
• Stratum granulosum • Keratinozyten [90%]
• Stratum spinosum • Langerhanszellen
• Stratum basale • Melanozyten
• Merkelzellen
MELANOZYTEN
MELANOZYTEN

• dendritische Zellen neuroektodermaler Abkunft


im Stratum basale
• langsame Vermehrung, geringe Mobilität
• Hauptfunktion: Synthese von Melanin, Transfer
von Melanosomen in Keratinozyten
• Melanin-„Versorgung“ von ca. 30 Keratinozyten
durch einen Melanozyten [„epidermale
Melanineinheit“]
MELANIN

• Polymerisationsprodukt von Tyrosin,


Schlüsselenzym Tyrosinase

• Eumelanin [schwarz] • Phäomelanin [rot]

dunkle Hautfarbe helle Hautfarbe


LANGERHANS-ZELLEN

• myelogene dendritische Zellen im Stratum


spinosum:
• charakteristische Zellorganellen: Birbeck-Granula
• gleichmäßige Besiedlung der Epidermis
• Funktion: Stimulation ruhender T-Lymphozyten
und Einleitung primärer T-Zell-abh. Immunantwort
(peripherste Posten des Immunsystems)
Sensibilisierung: ca. 5-7 Tage
abhängig von Dauer, Intensität des Kontakts
Potenz des Allergens
Barrierefunktion der Haut
genetische Disposition
BESTANDTEILE DER HAUT

• Epidermis [Oberhaut] 1,5-


• Dermis [Lederhaut] 4 mm
• Subkutis [Unterhautfettgewebe]
• Adnexorgane
• Haare
• Nägel
• Talgdrüsen
• Schweißdrüsen

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer
(1987) Elementa dermatologica,
1. Auflage, cassella riedel
HAARE

• Spezifische pigmentierte Keratinfäden

• Funktionen: schützend, sensorisch, sozial


• Typen: Terminal-(Lang-): Kopf, Bart
Vellus-(Lanugo)haar: Körper
• Zahl: ca. 100.000 Haarfollikel am Kapillitium
ü
g
t
e
s

O
b

e
k
t

Haarfollikel: Intrinsischer Zyklus von Wuchs- und Ruhephasen

Haarwurzelscheide

Haarbulbus

Wachstumsphase Rückbildungsphase Ruhephase


aus: P. Fritsch (1998) Dermatologie und Venerologie, Springer
HAARE

• Funktionen: schützend, sensorisch, sozial


• Typen: Terminal-, Vellus-(Lanugo-)haar
• Zahl: ca. 100.000 Haarfollikel am Kapillitium
• Haarzyklus: Anagenphase ca. 3 Jahre
Katagenphase ca. 3 Wochen
Telogenphase ca. 3 Monate
• Haarwachstum: 0,33-0,5 mm/Tag
• Ausfall: bis zu 100 Haare/Tag am Kapillitium
TALGDRÜSEN

• holokrine, in das Infundibulum des Follikels


mündende Drüsen
• Größe und Zahl regional sehr unterschiedlich
[„seborrhoische Areale“: Kopfhaut, Gesicht, Brust]
• stärkster stimulierender Faktor: Androgene
• Funktion: Produktion von Talg: Oberflächenfett
[Fettgemisch aus Squalen, Wachsester,
Triglyzeriden]
Haarkleid geschmeidig, wasserabstoßend, chem.
Milieu keimfeindlich
NÄGEL

• harte Keratinplatten [Zytokeratine]


• Funktion: mechan. Schutz der Finger-
/Zehenkuppen, Hilfsmittel der Greiffunktion
• Wachstum: Fingernagel: 0,5-1,2 mm/Wo.
Fußnagel: 0,2-0,5 mm/Wo.
je länger die Phalanx, desto schneller
• Turnover: Fingernagel: 4- 6 Monate
Fußnagel: 12-18 Monate
Nagelwall: Dach des Nagelfalzes
(Paronychium) Nagelrand
Nagelbett Hyponychium
Prox. Nagelfalz Lunula
Nagelplatte
ticula
Nagelmatrix
EKKRINE APOKRINE
SCHWEISSDRÜSEN SCHWEISSDRÜSEN
• generalisiert, unter- • Axillen,
schiedliche Dichte Genitoanalregion
• unabhängig von • in Haarfollikel mündend
Haarfollikeln
• cholinerge Innervation • adrenerge Innervation
• Funktionen: • Funktion:
• Thermoregulation Pheromon-Produktion
• Ausscheidung
• Hydrierung der
Hornschicht
ü
g
t
e
s

O
b

e
k
t

Schweißdrüse

1 : sekretorischer Drüsenanteil
2 : Schweißdrüsengang
3. Akrosyringeum
4. Schweißdrüsenpore
5. Endigungen cholinerger
Nerven

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer (1987) Elementa dermatologica,


1. Auflage, cassella riedel
BESTANDTEILE DER HAUT

• Epidermis [Oberhaut]
• Dermis [Lederhaut]
• Subkutis [Unterhautfettgewebe]
• Adnexorgane
• Haare
• Nägel
• Talgdrüsen
• Schweißdrüsen

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer
(1987) Elementa dermatologica,
1. Auflage, cassella riedel
DERMIS
• Fibroelastisches Gewebe von hoher Reißfestigkeit und
Elastizität
• Träger der die Haut versorgenden Gefäße und Nerven
• Bestandteile:
• Fasern [Kollagenfasern, elastische Fasern]
• Zellen [Fibroblasten, Mastzellen, ...]
• extrazelluläre Matrix –gelartige Grundsubstanz
[Glykosaminglykane, Proteoglykane]
• Blutgefäße, Lymphgefäße, Nerven
ü
g
t
e
s

O
b

e
k
t

Aus: Christophers/Sterry/Schubert/Bräuer
(1987) Elementa dermatologica,
1. Auflage, cassella riedel
DERMIS
FUNKTION DER FASERN

• Kollagenfasern
Reißfestigkeit, Straffheit und Dehnbarkeit der
Haut
versch. Kollagentypen I, III, IV, VI, VII

• Elastische Fasern:
Rückschnellen der Haut in die Ausgangslage
Gefäße der Haut

Zu- bzw. Ableitungssystem u. mikrovaskuläres Gesfäßnetz


MASTZELLEN

• ubiquitäre Effektorzellen im Bindegewebe, v.a.


um Gefäße, Nerven und Hautanhangsgebilde
• immobil, langlebig, IgE-Rezeptoren
• Funktion: Produktion und Freisetzung von
Mediatoren [Degranulation],
• Histamin
• Tryptase, Chymase, TNFα, Heparin
• Prostaglandine, Leukotriene, Zytokine
Basophile
(1) ANATOMIE UND
PHYSIOLOGIE DER HAUT

(2) Dermatologische
Untersuchung
(incl. Effloreszenzenlehre)
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG

• orientierender Blick
• dermatologische Anamnese
• allgemeine Anamnese
• eingehende klinische Untersuchung
SPEZIELLE
DERMATOLOGISCHE ANAMNESE I

? Beginn wann, wie und wo


? Verlauf: Ausbreitung, Änderung, Dynamik,
Remissionen/Exazerbationen
? Beschwerden: Juckreiz, Schmerzen, ...
? Allgemeinsymptome
? gleichartige Erkrankung im Umfeld
SPEZIELLE
DERMATOLOGISCHE ANAMNESE II

? Provokationsfaktoren, Zusammenhang mit


äußeren Umständen, inneren Krankheiten
? bisherige Diagnostik und Therapie
? frühere Hauterkrankungen, Atopie
? familiäre Hauterkrankungen, Atopie
? eigene Erklärung für die Erkrankung
ALLGEMEINE ANAMNESE

? andere [innere] Erkrankungen, zeitlicher


Zusammenhang mit der Dermatose
? Medikamente, Allergien
? Beruf, Hobbies
? psychosoziale Anamnese
? Herkunft
KRITERIEN BEI DER
DERMATOLOGISCHEN BEFUNDUNG

• Primäreffloreszenz • Sekundäreffloreszenzen
• Zahl • Farbe
• Lokalisation[en] • Form
• Verteilung • Kontur, Begrenzung
• Anordnung • Konsistenz
• Größe • Oberfläche
PRIMÄREFFLORESZENZEN I

• Macula, Fleck: umschriebene Farb- oder


Texturänderung

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie, Hippokrates
PRIMÄREFFLORESZENZEN I

• Macula, Fleck: umschriebene Farb- oder


Texturänderung
• Papula, Knötchen: solide Erhabenheit  1cm

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie, Hippokrates
PRIMÄREFFLORESZENZEN I

• Macula, Fleck: umschriebene Farb- oder


Texturänderung
• Papula, Knötchen: solide Erhabenheit  1cm
• Nodus, Knoten: solide Erhabenheit > 1cm
mit Tiefenausdehnung

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie,
Hippokrates
PRIMÄREFFLORESZENZEN I

• Macula, Fleck: umschriebene Farb- oder


Texturänderung
• Papula, Knötchen: solide Erhabenheit  1cm
• Nodus, Knoten: solide Erhabenheit  1cm
mit Tiefenausdehnung
• Tumor: solide Hautveränderung
> 1cm mit Höhen- und/
oder Tiefenausdehnung
PRIMÄREFFLORESZENZEN I
• Macula, Fleck: umschriebene Farb- oder
Texturänderung
• Papula, Knötchen: solide Erhabenheit  1cm
• Nodus, Knoten: solide Erhabenheit  1cm
mit Tiefenausdehnung
• Tumor: solide Hautveränderung
> 1cm mit Höhen- und/
oder Tiefenausdehnung
• Plaque: solide oberflächliche
Erhabenheit > 1cm
PRIMÄREFFLORESZENZEN II

• Urtica, Quaddel: flüchtige Erhabenheit


[Ödem]

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie, Hippokrates
PRIMÄREFFLORESZENZEN II
• Urtica, Quaddel
• Vesicula, Bläschen:  1cm großer, ...
• Bulla, Blase: > 1cm großer, mit Serum,
Blut oder Lymphe gefüllter,
oberflächlicher Hohlraum

aus: E.G. Jung (1998) aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie, Hippokrates Dermatologie, Hippokrates
PRIMÄREFFLORESZENZEN II

• Urtica, Quaddel
• Vesicula, Bläschen
• Bulla, Blase

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie,
Hippokrates

• Pustula, Pustel: mit Eiter gefüllter, ober-


flächlicher Hohlraum
SEKUNDÄREFFLORESZENZEN
• Squama, Schuppe: in Ablösung befindliche
Hornschichtlamelle
SEKUNDÄREFFLORESZENZEN
• Squama, Schuppe: in Ablösung befindliche
Hornschichtlamelle
• Crusta, Kruste: Auflagerung aus eingetrock-
netem Serum, Eiter, Blut
SEKUNDÄREFFLORESZENZEN
• Squama, Schuppe
• Crusta, Kruste
• Erosio[n]; Excoriatio[n]; Rhagade/Fissur;
Ulcus, Geschwür: unterschiedlich tief reichende
Substanzdefekte der Haut

aus: E.G. Jung (1998)


Dermatologie, Hippokrates
SEKUNDÄREFFLORESZENZEN
• Squama, Schuppe: in Ablösung befindliche
Hornschichtlamelle
• Crusta, Kruste: Auflagerung aus eingetrock-
netem Serum, Eiter, Blut
• Erosio[n]; Excoriatio[n]; Rhagade/Fissur;
Ulcus, Geschwür: unterschiedlich tief reichende
Substanzdefekte der Haut
• Atrophie: Gewebsschwund ohne
vorherigen Substanzdefekt
SEKUNDÄREFFLORESZENZEN
• Squama, Schuppe: in Ablösung befindliche
Hornschichtlamelle
• Crusta, Kruste: Auflagerung aus eingetrock-
netem Serum, Eiter, Blut
• Erosio[n]; Excoriatio[n]; Rhagade/Fissur;
Ulcus, Geschwür: unterschiedlich tief reichende
Substanzdefekte der Haut
• Atrophie: Gewebsschwund ohne
vorherigen Substanzdefekt
• Cicatrix, Narbe: minderwertiger Gewebsersatz
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG

• Beurteilung des zur Konsultation führenden


Hauptbefundes
• Inspektion
• des gesamten Integuments
• der Hautanhangsgebilde
• der hautnahen Schleimhäute
• ggf. Palpation der Lymphknoten
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
EINFACHE HILFSMITTEL

• Finger
• Holzspatel
• Glasspatel [Diaskopie]
• Taschenlampe
• Knopfsonde
• Handlupe
• Dermatoskop
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
EINFACHE HILFSMITTEL

• Finger
• Holzspatel
• Glasspatel [Diaskopie]
• Taschenlampe
• Knopfsonde
• Handlupe
• Dermatoskop
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
EINFACHE HILFSMITTEL

• Finger
• Holzspatel
• Glasspatel [Diaskopie]
• Taschenlampe
• Knopfsonde
• Handlupe
• Dermatoskop
• Wood-Licht
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
SPEZIELLE DIAGNOSTIK [BEISPIELE]

• Histologie, Immunhistologie
• direkte und indirekte Immunfluoreszenz
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
SPEZIELLE DIAGNOSTIK [BEISPIELE]

• Histologie, Immunhistologie
• direkte und indirekte Immunfluoreszenz
• spezifische Labortests
• Erregernachweise
Treponema pallidum in der Dunkelfeldmikroskopie,
gefärbt mittels Immunfluoreszenz-Technik
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
SPEZIELLE DIAGNOSTIK [BEISPIELE]

• Histologie, Immunhistologie
• direkte und indirekte Immunfluoreszenz
• spezifische Labortests
• Erregernachweise
• hochfrequente Sonographie
DERMATOLOGISCHE
UNTERSUCHUNG
SPEZIELLE DIAGNOSTIK [BEISPIELE]

• Histologie, Immunhistologie
• direkte und indirekte Immunfluoreszenz
• spezifische Labortests
• Erregernachweise
• hochfrequente Sonographie
• allergologische Hauttests

Das könnte Ihnen auch gefallen