Sie sind auf Seite 1von 40

Nicolás Gómez Dávila

De jure

Übersetzung aus dem Spanischen ins Deutsche

para después

von

el último reaccionario

fett = Hervorhebungen des Autors

blau, gelb, (im Klammern) = Gliederungs- und sonstige Hinweise des Übersetzers

De jure

Manibus - Henry Ireton - Commissary - General of the army in memoriam putneianae controversiae
- 28 October - 1647 - Sacrum.

And thus, he builds a tory consequence ... on a whig foundation ...

David Hume

(Essays - ed. Green and Grose - 1640)

1.

Cuando hablamos del Derecho, de la Justicia, del Estado, no es fácil saber de qué se habla.

Wenn wir über das Recht, über die Gerechtigkeit, (und) über den Staat sprechen, ist es nicht leicht
zu erkennen, über was gesprochen wird.

2.

Nuestros enunciados son fárragos de enunciados teóricos, de preceptos éticos, de reglas prácticas y
de observaciones empíricas.

Unsere Darlegungen sind ein Wirrwarr aus theoretischen Darlegungen, ethischen Vorschriften,
praktischen Regeln und empirischen Beobachtungen.

3.

La doble naturaleza del derecho, la equivoca función de la justicia, la juridicidad ambigua del
estado, nos confunden.

Die doppelte Natur des Rechts, die mißdeutbare Funktion der Gerechtigkeit, die zweideutige
Rechtmäßigkeit des Staates verwirren uns.

4.

Asimismo, la más intemperante retórica encrespa, levanta, y alborota esos temas con la elocuencia
de apasionamientos pragmáticos o sentimentales.

Außerdem (rührt, wirbelt und) wühlt eine ("die") völlig maßlose Rhetorik diese Themen mit der
Wortgewandtheit von pragmatischen oder - sentimentalen Leidenschaften auf.

5.

Nuestro embrollo intelectual, sin embargo, no resulta de un estado de ignorancia fácilmente


remediable, sino de la dificultad radical tanto de rebatir como de vindicar la existencia de un
derecho natural, frente al derecho positivo.

Freilich, unsere intellektuelle Verwirrung ergibt sich nicht aus einem Zustand leicht behebbarer
Unwissenheit, sondern aus der GRUNDSÄTZLICHEN Schwierigkeit, die Existenz eines
natürlichen Rechts - angesichts eines positiven Rechts - zu widerlegen bzw. zu rechtfertigen.

6.

Resolver si las nociones de Derecho, de Justicia, y de Estado, designan simplemente hechos que
acontecen, o también hechos que valen, es el problema que suscita y motiva la teoría jurídica.

Die Klärung, ob die Begriffe Recht, Gerechtigkeit und Staat einfach Sachverhalte bezeichnen, die
(so) geschehen, oder aber Sachverhalte, die Wert (an sich) haben, ist das Problem, das die
juristische Theorie aufwirft und begründet.

7.

En efecto, el problema de una validez del derecho, distinta del hecho escueto de su vigencia, puede
eclipsarse a veces, pero no se extingue.

In der Tat, das Problem einer Gültigkeit des Rechts (das, was anerkannt werden muss), anders (als)
die kurze Tatsache seiner Geltung (das, was anerkannt ist), kann manchmal verfinstert werden, aber
es erlischt nicht.

8.

Desde la invocación griega a una ley no escrita hasta las pesquisas actuales de la jurisprudencia
alemana sobre la naturaleza de la cosa, la tesis iusnaturalista, en sus múltiples encarnaciones,
desvela el pensamiento europeo y llena la historia de occidente.

Von der griechischen Anrufung eines ungeschriebenen Gesetz bis zu den gegenwärtigen
Ermittlungen der deutschen Rechtswissenschaft über die Natur der Sache, hält die naturrechtliche
These in ihren vielfältigen Verkörperungen das europäische Denken wach und füllt die Geschichte
des Abendlandes.

(... und füllt die Geschichte des Abendlandes)

9.

La positividad de la ley parece no bastar. Parece que, sobre la norma legal que rige los actos,
debiera regir una norma justa.

Die Positivität des Gesetzes scheint nicht zu genügen. Es scheint, das über die gesetzliche Norm
hinaus, welche die (Rechts-)Handlungen bestimmt, eine gerechte Norm herrschen sollte.

10.

Un diálogo sin fin sobre el magno asunto se inicia en los Diálogos de Platón. En el aristotelismo se
precisan las rutinas conceptuales de su elaboración futura; y, entre las escuelas helenísticas, si el
epicureísmo transmite la minuta primitiva de la temática contractualista a los publicistas venideros,
el pórtico despierta la noción de un criterio trascendente en la cabeza berroqueña de los juristas
imperiales.

Ein endloser Dialog über die große Sache beginnt in den Dialogen von Plato. Im Aristotelismus
präzisieren sich die begrifflichen Routinen seiner zukünftigen Bearbeitung; und wenn - unter den
hellenistischen Schulen - der Epikureismus das ursprüngliche Konzept des vertraglichen Themas
den zukünftigen Staatsrechtlern übermittelt, erweckt die Stoa im granitenen Kopf der kaiserlichen
Juristen die Ahnung eines bedeutsamen Standpunktes.

11.

Autorizados por una breve reminiscencia estoica en las epístolas paulinas, los padres de la Iglesia de
occidente plasman, en la pasta de textos ciceronianos, una doctrina que propagan las etimologías del
Hispalense y que, reforzada por el gesto restaurador de Irnerio, se articula y culmina en la
escolástica triunfante.

Autorisiert durch eine knappe stoische Erinnerung in den paulinischen Briefen gestalten die
Kirchenvater des Abendlandes aus dem Teig Ciceronischer Texte eine Lehre, die die "Etymologie"
des Sevillaners weiterverbreitet, und welche sich, verstärkt durch die restaurierende Geste des
Irnerio, in der siegreichen Scholastik artikuliert und (dort) kulminiert.

(der Sevillianer = Isidor von Sevilla, (laut Wikipedia: * um 560 in Carthago Nova (Cartagena),
Spanien; † 4. April 636 in Sevilla); Inerio = Irnerius von Bologna (laut W.: auch: Guarnerius,
Wernerius; * um 1050; † um 1130) Geschichts- und chronologiekritisch betrachtet war letzterer
wohl ein (deutscher) Autor (wo wurden seine Glossen "entdeckt"?) des 18. Jahrhunderts mit dem
Pseudonym, vielleicht auch Klarnamen "Werner". Jegliche Schriftlichkeit beginnt erst um 1740.
Siehe ausführlich: Christoph Pfister: Die Matrix der Alten Geschichte, http://dillum.ch/ - d. Ü.)

12.
Ni el realismo de políticos renacentistas, ni la teoría post-lapsaria de los teólogos luteranos, logran
extirpar el iusnaturalismo que comparten solidariamente, folicularios calvinistas, frailes dominicos,
y padres jesuitas.

Weder der Realismus der Renaissance-Politiker, noch die Lehre des Post-Lapsarianismus der
lutheranischen Theologen, erreichen es, die Naturrechtslehre auszurotten, welche kalvinistische
Schreiberlinge, dominikanische Mönche und jesuitische Padres gemeinsam teilen.

13.

El derecho natural, al contrario, desembarazado de su anclaje teológico por expertas manos


holandesas, se adueña durante dos siglos de toda especulación jurídica, hasta encontrar su más pura
y noble expresión en el pensamiento kantiano, y su frustración más irónica en las proscripciones
revolucionarias.

Das Naturrecht, im Gegenteil, von seiner theologische Verankerung durch erfahrene niederländische
Hände entbunden, übernimmt über zwei Jahrhunderte die gesamte juristische Spekulationen, bis es
seinen reinsten und edelsten Ausdruck im kantianschen Denken findet, und - sein ironischstes
Scheitern in den revolutionären Verfemungen.

14.

Durante el siglo XIX, el derecho natural languidece entre una burguesía que lo explota para
sustentar su predominio, y un proletariado que lo desdeña al desenmascarar su función ideológica.
Sin embargo, ni el doctrinarismo liberal disfraza meramente intereses, ni los diversos socialismos
logran disimular, bajo sus planteamientos sociológicos, la sensibilidad iusnaturalista que los anima.

Während des 19. Jahrhunderts schmachtete das Naturrecht zwischen einer Bourgeoisie, die es
ausnutzte, um seine Vorherrschaft zu erhalten, und einem Proletariat, das es verachtete, indem es
seine ideologische Funktion demaskierte. Ohne Umschweife, weder der liberale Doktrinarismus
verschleiert bloße Interessen, auch die verschiedenen Sozialismen erreichen es nicht, die sie
beseelende naturrechtliche Träumerei ("Sensibilität") unter ihren soziologischen Ansätzen zu
verbergen.

15.

En ese clima inclemente, la literatura jurídica oscila entre un legalismo estricto y un historicismo
minucioso. Un empirismo de jurisperito o de historiador predomina.

In diesem unbarmherzigen Klima pendelt die juristische Literatur zwischen einem strengen
Legalismus und einem peinlich genauen Historismus. (Ein) Empirismus herrscht vor, der des
Rechtssachverständigen ODER der des Historikers.

16.

Así, a pesar de los atisbos geniales de Savigny, los juristas alemanes solo supieron enfrentar un
positivismo estatal al literalismo legal de los civilistas clásicos franceses. Aún en la nación que
propagó el contractualismo liberal, entre los vestigios de su jurisprudencia consuetudinaria, el
positivismo de los juristas cesáreos florece, a la sombra de Hobbes, en la teoría austiniana de la ley.

So können die deutschen Juristen - trotz des genialen Einblicke von Savigny - der rechtlichen
Wortwörtlichkeit der klassischen französischen Zivilrechtler einzig einen Staatspositivismus
gegenüberstellen. Selbst in der Nation, die das liberale Vertragswesen - unter den Überresten ihrer
gewohnheitsmäßigen Rechtssprechung - propagiert, blüht - im Schatten von Hobbes - der
Positivismus der kaiserlichen Juristen in der austinischen Gesetzes-Theorie (John Austin, 1790 -
1859).

17.

La importancia del pensamiento jurídico del siglo descansa sobre su otra vertiente: tanto en la tarea
sistemática de los pandectistas, que cristaliza en el edificio de Windscheid, como en la admirable
labor histórica de un Mommsen, un Gierke, o un Maitland.

Die Bedeutung des juristischen Denkens des Jahrhunderts beruht auf einem anderen Aspekt: sowohl
in der systematischen Arbeit der (römischrechtlichen, d. Ü.) Pandektisten, welche im Gebäude eines
Windscheid kristallisiert, als auch in der bewundernswerten historischen Arbeit eines Mommsen,
eines Gierke oder eines Maitlands.

18.

Sin embargo, el exánime derecho natural sobrevive aún a la socava de Maine, o a la embestida de
Bergbohm, para renacer vigoroso entre los juristas, en las postrimerías del siglo, a la vera de la
terquedad solitaria y fascinante del iusnaturalismo neo-tomista.

Dennoch, das leblose Naturrecht überlebt sogar die Unterminierung durch Maine oder den Angriff
von Bergbohm, um, gegen Ende des Jahrhunderts, unter den Rechtsgelehrten kraftvoll wieder
aufzuleben - an der Seite der eigenbrötlerischen wie - faszinierenden Eigensinnigkeit der neo-
thomistischen Naturrechtslehre.

19.

Derecho natural de contenido variable, regla de derecho, filosofía del derecho, ciencia del derecho:
—en Halle. en Burdeos, en Roma, en Nancy, el derecho natural germina en el lecho del formalismo
o del moralismo neokantiano, del doctrinarismo sociológico, o del intuicionismo finisecular.
Stammler, Duguit, del Vecchio, Gény.

Naturrecht verschiedenen Inhalts, Rechtsregel, Rechtsphilosophie, Rechtswissenschaft: in Halle. in


Bordeaux, in Rom, in Nancy, sprießt das Naturrecht im Bett des Formalismus oder des neo-
kantianschen Moralismus, des soziologischen Doktrinarismus oder des Intuitionismus des Fin-de-
Siecle. Stammler, Duguit, del Vecchio, Geny.

20.

El derecho natural recobra, una vez más, respetabilidad jurídica. Sus sistemas se multiplican, y las
disertaciones pululan. Ulteriormente, los intentos de levantar un iusnaturalismo fenomenológico
desembocan en la tentativa incipiente de cuajar un iusnaturalismo existencial.

Das Naturrecht gewinnt ein weiteres Mal juristische Achtbarkeit. Ihre Systeme vermehren sich und
die Dissertationen wuchern. Außerdem, die Vorhaben, eine phänomenologische Naturrechtslehre zu
errichten, münden in den zaghaften Versuch, eine existenzielle Naturrechtslehre "einzudicken".

21.
Sin duda, los positivistas denuncian el singular sabor temporal de sus normas intemporales; sin
duda, el historiador observa sus fundamentos intuitivos, sociológicos, axiológicos, o formales,
disolverse en el tiempo con la misma fluidez que las evidencias racionales de los escolásticos del
siglo XIII, de los filósofos del siglo XVIII, o de los liberales del siglo XIX; pero no obstante la
obduración de sus críticos, y la creciente moderación de sus adictos, el derecho natural perdura.

Ohne Zweifel, die Positivisten verraten den einzigartigen zeitlichen Geschmack ihrer zeitlosen
Normen; ohne Zweifel, der Historiker beobachtet wie sich seine intuitiven, soziologischen,
axiologischen oder formalen Grundlagen im Laufe der Zeit mit derselben Fluidität auflösen wie die
rationalen Evidenzen der Scholastiker des dreizehnten Jahrhunderts, der Philosophen des
achtzehnten Jahrhunderts oder der Liberalen des neunzehnten Jahrhunderts; aber ungeachtet der
Verstocktheit seiner Kritiker und der zunehmenden Zurückhaltung seiner Süchtigen: das Naturrecht
überdauert.

22.

Basta que un jurista se interrogue sobre su oficio, o que una leve ruptura de rutinas sacuda la
conciencia de un pueblo, para que el problema de la validez del derecho surja intacto, frente a la
bruta vigencia de la ley.

Es genügt, daß ein Jurist sich über sein Beruf befragt, oder daß ein leichter Bruch der Routine das
Gewissen eines Volkes erschüttert, damit sich das Problem der Gültigkeit des Rechts - angesichts
der rohen Geltung des Gesetzes (s. 7.) - unberührt stellt.

23.

La inestabilidad de la noción de derecho arrastra, evidentemente, los demás conceptos conexos


hacia las mismas arenas movedizas.

Die Unstetigkeit des Rechtsbegriffs zieht offensichtlich sonstige verknüpfte Konzepte in dieselben
Treibsande.

24.La Justicia que un miserable invoca desde el lagar donde lo prensa su infortunio, no se parece a
la Justicia que administra, entre códigos, un magistrado rubicundo. Nadie sabe cuál es la Justicia
verdadera: si la que orienta la actividad política de la escatología revolucionaria, o aquella cuyo
reino constituye, para un jurista ilustre, la finalidad suprema del derecho, o meramente la que erige
su pesadez de estatua decimonónica sobre las acroteras de un pretorio. ¿Es la justicia un sentimiento
o un concepto? ¿Una idea regulativa de la razón, o un programa asequible? ¿La noción que los unos
bisecan y los otros trisecan? ¿La fórmula del Digesto? ¿Una intuición indefinible? ¿o tal vez, el
mismo imperativo categórico de la ética kantiana?

Die Gerechtigkeit, die elendig aus dem Weinkelter fleht, wo ihr Unglück sie presst, gleicht nicht der
Gerechtigkeit, die ein rotwangiger Richter zwischen Gesetzbüchern verwaltet. Niemand weiß, was
die wahre Gerechtigkeit ist: die, die sich an der politischen Tätigkeit der revolutionären
Eschatologie ("Neue-Welt-(Ordnungs)-Lehre", d. Ü.) ausrichtet, oder jene, deren Herrschaft für
einen erlauchten Rechtsgelehrten den obersten Zweck des Rechts bildet, oder nur die, die ihre 19.-
Jahrhundert-Statuen-Schwere auf die Akroterien (Bekronungselement, d. Ü.) eines Prätoriums
richtet. Ist Gerechtigkeit ein Gefühl oder ein Konzept? Eine regulierende Idee der Vernunft oder ein
erreichbares Programm? Eine Vorstellung, die die einen halbieren und die anderen dreiteilen? Die
Formel der (römischrechtlichen, d. Ü.) Digesten? Eine unbestimmbare Intuition? Oder etwa der
kategorische Imperativ der kantianschen Ethik selbst?
25.

Finalmente se levanta el problema del Estado. Hecho bruto, total, masivo, que tanto en sus formas
embrionarias, como en las de su plena articulación orgánica, engloba al hombre. Estructura de
mandatos coagulados en instituciones que el individuo encuentra no sólo como realidades carnales
que lo encauzan, sino también como reflejos mentales que lo rigen.

Schließlich erhebt sich das Problem des Staates. Rohe, totale, massive Gegebenheit, die sowohl in
ihren embryonalen Formen wie auch in ihrer vollen organischen Gliederung den Menschen umfaßt.
Eine Struktur von Befehlen, geronnen in Institutionen, die das Individuum nicht nur als fleischliche
Wirklichkeiten vorfindet, die es (das Individuum) lenken, sondern auch als geistige Reflexe, die es
(das Individuum) beherrschen.

26.

Morada de todos nuestros actos, ciertamente, pero morada que nuestros actos derrumban o edifican.
Ordenación objetiva, pero asentada sobre una trama de opciones personales. Fábrica pétrea, y sin
embargo proyecto que debemos absolver o condenar en todo instante. No solamente necesidad
histórica, sino también construcción jurídica.

Heim all unserer Handlungen, sicherlich, aber ein Heim, das unsere Handlungen niederreißen oder
errichten. Objektive Ordnung, aber ruhend auf einem Gespinst von persönlichen
Wahlmöglichkeiten. Steinernes Bauwerk, und doch Projekt, das wir zu jedem Zeitpunkt ablehnen
oder verurteilen müssen. Nicht nur historische Notwendigkeit, sondern auch juristische
Konstruktion.

27.

Pero, ¿cómo definir la naturaleza del estado, cuando no sabemos si engendra al derecho, o si el
derecho lo engendra? ¿Qué es el derecho, por cierto, si sus tribunales no lo aplican? ¿Y qué es un
tribunal si el derecho no lo instituye?

Aber wie das Wesen des Staates bestimmen, wenn wir nicht wissen, ob er das Recht erzeugt, oder
ob das Recht ihn erzeugt? Was ist das Recht, fürwahr, wenn seine Gerichte es nicht anwenden? Und
was ist ein Gericht, wenn das Recht es nicht einsetzt?

28.

¿Tendrá sentido interrogarnos sobre la legitimidad del poder público? ¿O, más bien, si la ley es tan
sólo mandato soberano —que el soberano sea monarca, Asamblea, o pueblo—, no implica la mera
detentación del poder su legitimación autónoma?

Macht es Sinn, daß wir uns nach der Legitimation öffentlicher Macht fragen? Oder, wenn das
Gesetz lediglich souveräner Befehl ist - sei der Souverän ein Monarch, eine Versammlung oder ein
Volk -, bedeutet nicht vielmehr der bloße Besitz von Macht seine autonome Legitimation?

29.

No basta, pues, limitar el estudio de la naturaleza del estado, de su función, y de su fin, a las
generalizaciones triviales de la sociología, ni siquiera confiarlo sumisamente a la historia. Tal vez
aquella logre, algún día, dibujarnos su modelo inteligible, y ésta seguramente puede describimos la
variedad de sus formas y la complejidad de sus relaciones, pero si ignoramos la definición de su
naturaleza jurídica, ¿cómo optar entre sometemos o rebelarnos?; y ¿cómo saber cuándo debemos
hacerlo?

Es genügt daher nicht, das Studium des Wesens des Staates, seiner Funktion und seines Zweckes
auf die nichtssagenden Verallgemeinerungen der Soziologie zu beschränken, noch es unterwürfig
der Geschichte anzuvertrauen. Vielleicht können wir eines Tages sein verständliches Muster
zeichnen, und dieses kann sicherlich die Vielfalt seiner Formen und die Vielschichtigkeit seiner
Beziehungen beschreiben, aber wenn wir die Definition seines juristischen Wesens verkennen, wie
(sollen wir) entscheiden, ob wir uns unterwerfen oder rebellieren (sollen)? Wie (sollen wir) wissen,
wann wir es (= rebellieren! d. Ü.) machen müssen?

30.

Ningún problema, pues, más auténtico que el problema del Derecho, de la Justicia, del Estado, ni
más hostigante, ni más perentorio. Explicita o tácita, la solución por la cual un individuo opta
gobierna la cuota mayor de su conducta; y la solución que adopta una sociedad entera determina su
carácter, su historia y su destino.

Kein Problem ist daher authentischer als das Problem des Rechts, der Gerechtigkeit, des Staates,
keines quälender, keines dringlicher. Ausdrücklich oder stillschweigend, die Lösung, für die sich ein
Individuum entscheidet, sich den größeren Teil seines Verhaltens bestimmen zu lassen; und die von
einer ganzen Gesellschaft angenommene Lösung bestimmt ihren Charakter, ihre Geschichte und ihr
Schicksal.

(... la trivialidad irremediable de la meditación)

31.

La gravedad del tema implica, por tanto, la trivialidad irremediable de la meditación que cualquiera
le consagra. Como las posibles soluciones del problema son escasas y todas conocidas, quien
pretenda a la originalidad sólo denuncia su ignorancia.

Der Schwere des Themas beinhaltet daher die unvermeidbare Trivialität des Nachdenkens, dem sich
jeder widmen sollte. Da die möglichen Lösungen für das Problem beschränkt und alle bekannt sind,
zeigt der, der Originalität vortäuscht, nur seine Ignoranz an.

32.

Pero las páginas siguientes ni siquiera intentan proponer una solución vulgar y pedestre al ¿quid est
ius? del jurista, frente al ¿quid est iuris? del perito. Tan sólo exponen la conveniencia de adoptar
determinadas reglas semánticas para el uso de esos temas. Por lo demás, tampoco postulan con
autonomía las reglas que presentan, sino sugieren que se extraigan de la masa hereditaria de
vocablos, donde la tradición las deposita en sus estratos medulares.

Aber die folgenden Seiten versuchen nicht einmal, eine rohe und grobe Lösung für das 'Was ist
Recht' (¿quid est ius?) des Rechtsgelehrten vorzuschlagen, angesichts des 'Was ist Rechtens?'
(¿quid est iuris? ) (Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft, d. Ü.) des Sachverständigen. So
legen sie nur die Zweckmäßigkeit dar, bestimmte semantische Regeln für die Verwendung dieser
Themen zu übernehmen. Im übrigen postulieren sie auch nicht autonom die vorgestellten Regeln,
sondern regen an, sie aus der Erbmasse von Vokabeln zu extrahieren, wo die Tradition sie in ihren
Kernschichten ablagert.
33.

En efecto, para quien considera la inmensa literatura de esos temas, en medio del acervo secular de
tesis es evidente que ciertas líneas perfilan la estructura de un posible discurso coherente. Basta
segregar analíticamente los diversos tipos de proposiciones allí confundidos, y volver explícitas las
implicaciones de cierta tesis, ayer ilustre y hoy obsoleta, para ver el vocabulario de esos temas
cristalizar en constelaciones sistemáticas.

In der Tat, für diejenigen, die die unermessliche Literatur zu diesen Themen betrachten, ist es -
inmitten der säkularen Erbmasse von Thesen - offensichtlich, daß gewisse Linien die Struktur eines
möglichen kohärenten Diskurses umreißen. Es genügt, die verschiedenen Arten von dort
durcheinandergebrachten Sätzen analytisch zu trennen, und die Bedeutungen einer bestimmten,
gestern berühmten, und heute veralteten, These, ausdrücklich umzudrehen, um zu sehen (wie) das
Vokabular dieser Themen in systematische Konstellationen kristallisiert.

34.

La tesis autónomamente elige, entre las acepciones recibidas, aquellas que se construyen
recíprocamente como sistema coherente de relaciones semánticas. La tesis, sin embargo, no decreta
la univocidad del vocabulario, sino la descubre latente en los vocablos. Tesis y vocablos unívocos
expresan, pues, una misma ordenación inteligible. La tesis resulta ser el mero perfil de los vocablos,
el simple esquema abstracto de la intencionalidad semántica que concretamente los forja.

Die These wählt autonom unter den erhaltenen Bedeutungen diejenigen aus, die sich reziprok als
ein kohärentes System semantischer Beziehungen aufbauen. Die These schreibt jedoch nicht die
Eindeutigkeit des Vokabulars vor, sondern entdeckt sie schlummernd in den Vokabeln. These und
eindeutige Vokabeln drücken also die gleiche verständliche Ordnung aus. Die These erweist sich als
der bloße Umriß der Vokabeln, das einfache abstrakte Schema der semantischen Absichtlichkeit,
das sie konkret schmiedet.

35.

Ni la tesis relevante, por lo tanto, ni el vocabulario sistemático son artefactos de un día. Productos
milenarios del lenguaje, el discurso que engendran no es pronunciamiento de un individuo huraño,
sino acto de la especie.

Daher sind weder die relevante These noch das systematische Vokabular Artefakte eines Tages.
(Sondern) Jahrtausende alte Produkte der Sprache. Der Diskurs, der sie erzeugt, ist nicht die
Verkündung eines ungeselligen Individuums, sondern Handlung der Spezies.

36.

Por otra parte, el bosquejo de relaciones coherentes que el uso erístico de la tesis desentraña de la
apiñadura lexicográfica de significados, parece ser expresión de una estructura irreductible a
estructuras más simples. El discurso coherente que el procedimiento engendra parece ser un
discurso necesario.

Auf der anderen Seite scheint die Skizze kohärenter Beziehungen, die der heuristische Gebrauch der
These aus dem lexikografischen Knäuel der Bedeutungen entknäult, Ausdruck einer Struktur zu
sein, die nicht auf einfachere Strukturen zu reduzieren ist. Der kohärente Diskurs, den das Verfahren
erzeugt, scheint ein notwendiger Diskurs zu sein.
37.

Pero si una función epistemológica sustenta, aquí, la simple corrección semántica, un uso correcto
existe a priori para un vocabulario semejante; y quien lo viola, estultifica su discurso.

Aber wenn hier eine erkenntnistheoretische Funktion die einfache semantische Korrektheit stützt, so
existiert a priori ein korrekter Gebrauch für ein ähnliches Vokabular; und wer es verletzt, narrt
seinen Diskurs.

38.

Las breves páginas que siguen serían, quizás, más persuasivas, si copiaran, genéticamente, el
proceso metodológico que las motiva. Pero acaso se consiga un más límpido dibujo, si en vez de
escudriñar la barahúnda de acepciones donde nace, exponemos el proceso, a la inversa, desde las
consecuencias a que arriba.

Die folgenden knappen Seiten, wären - vielleicht - überzeugender, wenn sie den methodologischen
Prozess, der sie bedingt, genetisch kopierten. Aber vielleicht gelingt eine klarere Zeichnung, wenn
wir den Prozeß - anstatt das Durcheinander der Bedeutungen zu untersuchen, aus denen er stammt -,
umgekehrt, von den Folgen her darlegen, zu denen er gelangt.

39.

La teoría del derecho, la teoría de la justicia, y la teoría del estado, no son tres teorías distintas, sino
partes de una misma teoría. Todas son capítulos de la teoría jurídica.

Die Theorie des Rechts, die Theorie der Gerechtigkeit und die Theorie des Staates sind nicht drei
verschiedene Theorien, sondern Teile ein- und derselben Theorie. Der - juristischen Theorie.

40.

Derecho, Justicia y Estado, en efecto, más que fenómenos sociológicos, éticos o políticos, son
nociones jurídicas. Su carácter jurídico prepondera, porque la noción jurídica no es simple
ensambladura de hechos sociológicos, éticos, y políticos, sino caso autónomo.

In der Tat, Recht, Gerechtigkeit und Staat sind mehr als soziologische, ethische oder politische
Phänomene, es sind - juristische Vorstellungen. Ihr juristische Charakter überwiegt, weil das
Juristische nicht eine einfältige Zusammenfügung von soziologischen, ethischen und politischen
Fakten ist, sondern ein - autonomes Ding.

41.

Lo jurídico no es artificio del espíritu para ordenar, de una manera inteligible, una multiplicidad
empírica. Lo jurídico no es concepto.

Das Juristische ist kein Kunstgriff des Geistes, um - auf eine verständliche Weise - eine empirische
Vielheit zu ordnen. Das Juristische ist kein "Konzept".

42.
Lo jurídico es, según la postura radical que se adopte, categoría o estructura. Indiferentemente.

Das Juristische ist, je nach der grundsätzlichen Position, die man einnimmt, Kategorie oder
Struktur. Gleichgültigerweise.

(zur "ausdrücklichen Definition")

43.

Por lo que existe una estructura jurídica (una categoría), derecho, justicia y estado, pueden revestir
aspectos sociológicos, plantear problemas éticos, e irrumpir en la historia.

Weil eine juristische Struktur (eine Kategorie) da ist, können Recht, Gerechtigkeit und Staat
soziologische Aspekte bekleiden, ethische Probleme aufwerfen und in die Geschichte einbrechen.

44.

Lo jurídico, como lo lógico, es categoría irreductible del espíritu, estructura irreductible del
universo.

Das Juristische, wie (auch) das Logische, ist eine nicht-(mehr-weiter-)zerlegbare Kategorie des
Geistes, eine nicht-(mehr-weiter-)zerlegbare Struktur des Universums.

45.

Si lo lógico, en efecto, está dado en el acto del sujeto que sólo conoce objetos, lo jurídico está dado
en el acto del sujeto que reconoce otro sujeto.

Wenn das Logische tatsächlich im Akt (Tat, Handlung) des Subjekts west ("gegeben ist"), das nur
Objekte kennt, west das Juristische im Akt des Subjekts, das ein anderes Subjekt anerkennt.

46.

En estos dos actos se agota el elenco de actos posibles. El sujeto, en efecto, sólo encuentra ante sí
meros objetos, o encuentra otro sujeto también. Su dilema es único: o todo es objeto para el sujeto,
o existe además otro sujeto frente a él. Entre el sujeto epistemológico y el objeto epistemológico no
hay más relaciones formales concebibles.

In diesen beiden Handlungen erschöpft sich das Ensemble möglicher Handlungen. Das Subjekt
findet, in Wirklichkeit, (entweder) nur reine Objekte vor, oder - findet ein anderes Subjekt. Sein
Dilemma ist einzigartig: entweder ist ihm alles unterworfen, oder vor seinem Antlitz steht - ein
anderes Subjekt. Zwischen dem epistemologischen (erkenntnistheoretischen) Subjekt und dem
epistemologischen Objekt gibt es keine weiteren formal denkbare Beziehungen.

47.

Acto solitario, allí, de un sujeto que no conoce sino objetos; acto, aquí, de un sujeto que reconoce
otro sujeto, pero que solamente lo reconoce como tal, cuando no lo piensa meramente, o sobre el
actúa, sino cuando actúa con él, solidariamente.

Dort, der einsame (SOLITARO) Akt von einem Subjekt, das nichts kennt außer Objekte, hier, der
Akt von einem Subjekt, welches andere Subjekte anerkennt, - als solche anerkennt! Nicht: sie bloß
denkt, oder: über sie herrscht, sondern wenn es mit ihnen gemeinsam (SOLIDARIAMENTE)
handelt.

48.

Reconocer otro sujeto, en efecto, no es simple actitud gnoseológica, sino encuentro práctico, porque
en el encuentro teórico sólo encontramos objetos específicos. Un sujeto no conoce otro sujeto sino
en el encuentro práctico en que lo reconoce.

Ein anderes Subjekt wirklich anzuerkennen, ist keine bloße gnoseologische (erkenntnistheoretische)
Haltung, sondern eine praktische Begegnung, - in der theoretischen Begegnung finden wir lediglich
"besondere" (abgesonderte) Objekte. Ein Subjekt kennt kein anderes Subjekt außer das, welches es
in der praktischen Begegnung anerkennt.

49.

Reconocer en un sujeto su naturaleza de sujeto, consiste en reconocer en él su función lógica,


porque anticipadamente a toda determinación posible, y sin excepción alguna, el sujeto es condición
pura de categorización lógica. La naturaleza del objeto depende de la categoría en que el sujeto lo
coloca, mientras que la naturaleza del sujeto es libertad de colocarlo en una categoría cualquiera.

In einem Subjekt seine Natur als Subjekt zu anzuerkennen, besteht darin, in ihm seine logische
Funktion anzuerkennen, weil das Subjekt vorab jeder möglichen Festlegung, und: ohne eine
Ausnahme, reiner Zustand logischer Kategorisierung ist. Die Natur des Objekts hängt von der
Kategorie ab, in welche es das Subjekt platziert, wohingegen die Natur des Subjekts in der Freiheit
liegt, sich in irgendeine (x-beliebige) Kategorie zu platzieren.

50.

Reconocer en un sujeto su naturaleza, por lo tanto, no consiste en el acto teórico de tratarlo como
objeto específico, sino en el acto práctico de compartir con él su función lógica, construyendo
solidariamente un sistema.

In einem Subjekt seine Natur anzuerkennen, besteht daher nicht in dem theoretischen Akt, es wie
ein "besonderes" Objekt zu behandeln, sondern in dem praktischen Akt, mit ihm seine logische
Funktion zu teilen, und - gemeinsam (SOLIDARIAMENTE) ein System aufzubauen.

51.

El reconocimiento es acto práctico y solidario, análogo al acto teórico y solitario del conocimiento.
Ambos son estructuras o categorías irreductibles la una a la otra, o a estructuras o categorías más
simples.

Die Anerkenntnis ist ein praktischer und gemeinsamer (SOLIDARIO) Akt, analog zum
theoretischen und einsamen (SOLITARIO) Akt der Erkenntnis. Beide sind Strukturen oder
Kategorien, welche sich weder in das eine oder andere, noch in einfachere Strukturen oder
Kategorien zerlegen lassen.

52.

El acto solitario de un sujeto solo es el acto lógico; el acto solidario de dos sujetos distintos es el
acto jurídico.
Der einsame (SOLITARO) Akt eines einzelnen Subjekts ist der logische Akt; der gemeinsame
(SOLIDARISCHE) Akt zweier sich-unterscheidender Subjekte ist der juristische Akt.

53.

Lo jurídico, como lo lógico, es sistema formal. Lo jurídico y lo lógico son formas genéricas de dos
tipos de sistemas axiomáticos formalizados.

Das Juristische, wie das Logische, ist ein formale System. Das Juristische und das Logische sind
Gattungs-Formen von zwei Typen formalisierter axiomatischer ((Wert-)grundsätzlicher, nicht zu
beweisender) Systeme.

54.

Lo lógico es la forma genérica de aquellos sistemas axiomáticos formalizados cuyos axiomas pone
un solo sujeto; lo jurídico es la forma genérica de aquellos sistemas axiomáticos formalizados cuyos
axiomas ponen dos sujetos distintos.

Das Logische ist diejenige Gattung formalisierter "grundsätzlicher" (axiomatischer) Systeme, deren
"Grundsätzlichkeiten" (Axiome) ein einzelnes Subjekt festlegt. Das Juristische ist diejenige Gattung
formalisierter "grundsätzlicher" (axiomatischer) Systeme, deren "Grundsätzlichkeiten" (Axiome)
zwei sich-unterscheidende Subjekte festlegen.

55.

El axioma lógico es acto solitario de un solo sujeto; el axioma jurídico es acto solidario de dos
sujetos distintos.

Das logische Axiom ist der einsame (SOLITARIO) Akt eines einzelnen Subjekts; das juristische
Axiom ist der gemeinsame (SOLIDARIO) Akt zweier sich-unterscheidender Subjekte.

56.

Lo lógico es axioma postulado; lo jurídico es axioma convenido.

Das Logische ist postuliertes Axiom; das Juristische ist vereinbartes Axiom.

57.

Lo jurídico es convenio.

Das Juristische ist Vereinbarung.

(zum ersten "tautologischen Satz")

58.

Así como la forma lógica es coherencia del sujeto consigo mismo, así la forma jurídica es
coherencia de dos sujetos entre sí.

So wie die logische Form der Zusammenhalt des Subjekts mit sich selbst ist, so ist die juristische
Form der Zusammenhalt zweier Subjekte untereinander.

59.

Lo lógico es la necesidad de rechazar lo que contradiga al axioma postulado, porque admitirlo sería
anular la postulación, y equivale a no haberlo postulado. Equivale a no haber hecho nada.

Das Logische ist die Notwendigkeit das zurückzuweisen, was dem postulierten Axiom
widerspricht,weil die Annahme das Annullieren (Außer-Kraft-setzen) des Postulats (selber) wäre,
und dem gleichkäme, es (gar) nicht postuliert zu haben. Es hieße nichts getan zu haben.

60.

No importa que la materia del postulado sea verdad necesaria, pensamiento divino, observación
experimental, suposición gratuita, o cualquier otra cosa, —la evidencia es suceso psicológico
privado de carácter compelente—; pero si la elección del postulado es libre, y si la decisión de la
voluntad es soberana, en cambio el raciocinio es coherencia estricta con el postulado, inviolable
lealtad del sujeto con la postulación asumida.

Es spielt keine Rolle, ob der Inhalt des Postulats eine notwendige Wahrheit ist, ein göttlicher
Gedanke, eine experimentelle Beobachtung, eine willkürliche Annahme oder irgendetwas anderes -
die Evidenz (das Ersichtliche, Augenscheinliche, d. Ü.) ist ein psychologisches Ereignis ohne
zwingenden Charakter -; aber wenn die Wahl des Postulats frei ist, und wenn die Entscheidung des
Willens souverän ist, hängt (der Inhalt) - (sozusagen) in Vertauschung der Begründung - (immer)
streng mit dem Postulat zusammen, (ja, zeigt die) unverletzliche Treue des Subjekts mit dem
angenommenen Postulat.

61.

Lo lógico es forma de la condición ineludible para que el sujeto no anule su acto solitario.

Das Logische ist Form der unumgänglichen Bedingung, daß das Subjekt seinen einsamen
(SOLITARO) Akt nicht annulliert.

62.

Análogamente, lo jurídico es forma de la condición ineludible para que dos sujetos distintos no
anulen su acto solidario.

In analoger Weise ist das Juristische Form der unumgänglichen Bedingung, daß zwei sich-
unterscheidende Subjekte ihren gemeinsamen (SOLIDARIO) Akt nicht annullieren.

63.

Lo jurídico es la necesidad de rechazar lo que contradiga al axioma convenido, porque admitirlo


sería anular el convenio, y equivale a no haberlo convenido. Equivale a no haber hecho nada.

Das Juristische ist die Notwendigkeit das zurückzuweisen, was dem vereinbarten Axiom
widerspricht, weil die Annahme das Annullieren der Vereinbarung (selber) wäre, und dem
gleichkäme, (gar) nichts vereinbart zu haben. Es hieße nichts getan zu haben.

64.
No importa que la materia del convenio sea norma absoluta, mandato divino, precepto técnico,
antojo caprichoso, o cualquier otra cosa —la convicción el suceso sociológico privado de carácter
compelente—; pero si la elección del convenio es libre, y si el acuerdo de las voluntades es
soberano, en cambio la juridicidad es coherencia estricta con lo convenido, inviolable lealtad de
ambos sujetos con el convenio solidariamente adoptado.

Es spielt keine Rolle, ob der Inhalt der Vereinbarung eine unumschränkte Norm ist, ein göttlicher
Befehl, eine technische Vorschrift, eine eigensinnige Laune, oder irgendetwas anderes - jegliche
("die") Überzeugung (ist) ein soziologisches Ereignis ohne zwingenden Charakter -; aber wenn die
Wahl der Vereinbarung frei ist, und wenn die Übereinkunft der Wollenden souverän ist, hängt (der
Inhalt) - (sozusagen) in Vertauschung der Rechtmäßigkeit - (immer) streng mit der Vereinbarung
zusammen, (ja, zeigt die) unverletzliche Treue des beiden Subjekte mit der gemeinsam
(SOLIDARIAMENTE) übernommenen Vereinbarung.

65.

El convenio es obligación de respetar lo convenido.

Die Vereinbarung ist Verpflichtung das Vereinbarte zu achten.

(zum zweiten "tautologischen Satz")

66.

En un sistema axiomático formalizado, tanto la elección de los axiomas, como el señalamiento de


las reglas de trasformación del sistema, obedecen a una sola regla obligatoria: axiomas y reglas
deben ser absolutamente un unívocos.

In einem formalisierten axiomatischen System folgen die Wahl der Axiome wie die Festsetzung der
Regeln zur Veränderung des Systems einer einzigen zwingenden Regel: Axiome und Regeln
müssen absolut eindeutig sein.

67.

El sistema axiomático formalizado es, básicamente, la univocidad de sus reglas y de sus axiomas. El
sistema se anula, si los significados se alteran.

Das formalisierte axiomatische System ist im Grunde genommen die Eindeutigkeit seiner Regeln
und Axiome. Das System annulliert sich, wenn sich die Bedeutungen ändern.

68.

Es inadmisible, así, que un sistema lógico contenga reglas que permitan al sujeto alterar a su arbitrio
el significado de las reglas o de los postulados. Y es inadmisible, también, que un sistema jurídico
contenga reglas que permitan a ambos sujetos, o a uno solamente, alterar a su arbitrio el significado
de las reglas o de los convenios. Postular la alterabilidad libre de los términos postulados es anular
la postulación; y convenir la alterabilidad libre de los términos convenidos es anular el convenio.

Es ist daher unzulässig, daß ein logisches System Regeln enthält, die es dem Subjekt erlauben,
willkürlich die Bedeutung der Regeln oder der Postulate zu ändern. Und es ist ebenso unzulässig,
daß ein juristische System Regeln enthält, die es beiden oder nur einem der beiden Subjekte
erlauben, willkürlich die Bedeutung der Regeln oder die Vereinbarungen zu ändern. Die freie
Änderbarkeit der postulierten Begriffe zu postulieren, hieße das Postulat zu annullieren; und die
freie Änderbarkeit der vereinbarten Begriffe zu vereinbaren, hieße die Vereinbarung zu annullieren.

69.

Para alterar los términos de un sistema, es obviamente necesario, en virtud del principio de
univocidad. abrogar el sistema vigente y postular, o convenir, uno nuevo.

Um die Begriffe eines Systems zu ändern, ist es offensichtlich notwendig, unter Beachtung des
Prinzips der Eindeutigkeit, das bestehende System aufzuheben und ein neues zu postulieren oder zu
vereinbaren.

70.

Claro está que si allí hasta la decisión voluntaria de un solo sujeto, aquí en cambio es preciso
obtener el acuerdo de voluntades de los dos sujetos distintos; y, evidentemente, no basta la voluntad
de uno solo.

Es ist klar, daß dort der freiwillige Entschluß eines einzelnen Subjekts genügt, hier - andersherum -
notwendig die Übereinkunft der Willen zweier sich-unterscheidenden Subjekte zu erreichen ist; der
Wille eines einzelnen genügt offensichtlich nicht.

71.

Sería, por lo tanto, lógicamente absurdo y jurídicamente ilícito, admitir que entre dos sujetos se
pueda convenir que uno de ellos será libre de alterar a su arbitrio el convenio, o de abrogarlo a su
arbitrio, o de convenir a su arbitrio solo consigo mismo los términos de un convenio nuevo. Siendo
el convenio, por definición, acto solidario de dos sujetos distintos, sería contradictorio convenir que
fuera acto solitario de un sujeto solo.

Es wäre daher logisch absurd und juristisch unstatthaft zuzulassen, daß zwischen zwei Subjekten
vereinbart werden kann, daß es einem von ihnen freistände, die Vereinbarung willkürlich zu ändern,
aufzuheben oder nur mit sich selbst die Bedingungen einer neuen Vereinbarung zu vereinbaren. Da
die Vereinbarung definitionsgemäß ein gemeinsamer (SOLIDARIO) Akt zweier sich-
unterscheidender Subjekte ist, wäre es widersprüchlich zu vereinbaren, daß sie ein einsamer
(SOLITARIO) Akt eines einzelnen Subjekts sei.

72.

La única regia obligatoria de todo convenio es la que prohíbe convenir contra el convenio mismo.

Die einzig verbindliche Regel jeder Vereinbarung ist diejenige, die verbietet gegen die Vereinbarung
selbst zu vereinbaren.

73.

El convenio es obligación de respetar el convenio.

Die Vereinbarung ist Verpflichtung die Vereinbarung zu achten.

74.
La categoría jurídica pura consta, pues, de una definición ostensiva y de dos proposiciones
tautológicas, solamente:

Die reine juristische Kategorie besteht also nur aus einer ausdrücklichen Definition und zwei
tautologischen Sätzen:

75.

I. Lo jurídico es convenio.

I. Das Juristische ist Vereinbarung.

76.

II. El convenio es obligación de respetar lo convenido.

II. Die Vereinbarung ist Verpflichtung das Vereinbarte zu achten.

77.

III. El convenio es obligación de respetar el convenio.

III. Die Vereinbarung ist Verpflichtung die Vereinbarung zu achten.

78.

Definición ostensiva y proposiciones tautológicas son las reglas constitutivas de toda construcción
jurídica.

(Die) ausdrückliche Definition und (die) tautologische Sätze sind die grundlegenden Regeln des
ganzen juristischen Gebäudes.

79.

Jurídico es aquello que la primera regla construye y rige; derecho privado, lo que construye y rige la
segunda; y derecho público, lo que construye y rige la tercera.

"Das Rechtliche" ist das, was die erste Regel aufbaut und bestimmt. "Privates Recht" ist das, was
die zweite (Regel) aufbaut und bestimmt. Und "öffentliches Recht" ist das, was die dritte (Regel)
aufbaut und bestimmt.

80.

Toda definición distinta es ilícita.

Jede andere Definition ist unerlaubt.

II

81.
Identificada ya la categoría jurídica, los significados correctos del Derecho, de la Justicia, y del
Estado, se perfilan solos.

Ist die juristische Kategorie identifiziert, skizzieren sich die richtigen Bedeutungen von Recht,
Gerechtigkeit und Staat von selbst.

82.

Derecho es la regla de conducta que nace del convenio. Justicia es la observancia de la regla de
derecho. Estado es la regla de derecho que asegura la observancia. Derecho, justicia, y estado,
jurídicamente no son nada más.

Recht ist die Verhaltensregel, welche aus der Vereinbarung hervorgeht. Gerechtigkeit ist die
Einhaltung der Rechtsregel. Staat ist die Rechtsregel, welche die Einhaltung sichert. Recht,
Gerechtigkeit und Staat sind juristisch betrachtet nichts anderes.

83.

Si el derecho es la regla de conducta que nace del convenio, derecho objetivo es el conjunto
empírico de reglas de derecho, y derecho subjetivo es la pretensión emanada de la regla a la
prestación que la constituye. El derecho objetivo es la regla misma, y el derecho subjetivo la
consecuencia de la regla.

Wenn Recht die Verhaltensregel ist, welche aus der Vereinbarung hervorgeht, ist objektives Recht
die empirische Ganzheit der Rechtsregeln, und subjektives Recht der aus der Regel strömende
Anspruch auf Leistung (...). Das objektive Recht ist die Regel selbst und das subjektive Recht die
Folge der Regel.

84.

Merced al significado riguroso que adquiere así la noción de derecho, es necesario concluir de
manera inmediata que todo derecho es derecho positivo, y, simultáneamente, que todo es positivo
en derecho menos el derecho mismo.

Dank der strengen Bedeutung, welche der Rechtsbegriff so gewinnt, ist es geboten, unmittelbar zu
folgern, daß jedes Recht positives (positivo = wirklich, tatsächlich, sachlich, ..., d. Ü.) Recht ist,
und, gleichzeitig, daß alles im Recht positiv ist außer des Recht selbst.

85.

En primer lugar. es evidente que todo derecho es derecho positivo, porque suponer un derecho
natural anterior a la regla de derecho es una suposición contradictoria con la definición del derecho
mismo. Todo derecho es positivo porque la regla nace de un convenio, es decir: de un acto práctico
positivamente realizado.

Zunächst ist einleuchtend, daß jedes Recht positives Recht ist, denn ein Naturrecht VOR der
Rechtsregel vorauszusetzen, ist - wegen der Rechts-Definition selbst - eine widersprüchliche
Annahme. Jedes Recht ist positiv, weil die Regel aus einer Vereinbarung hervorgeht, d. h aus einem
praktischen Akt, der positiv verwirklicht wurde.

86.
La validez de la regla no proviene de su concordancia con las normas angélicas de un derecho
natural, sino de su carácter jurídico. Es decir: de su carácter de axioma convenido en el encuentro
de dos sujetos distintos.

Die Gültigkeit der Regel ergibt sich nicht aus ihrer Übereinstimmung mit engelhaften Normen eines
Naturrechts, sondern aus ihrem juristischen Charakter. Das heißt, von seinem Charakter als
vereinbartes Axiom in der Begegnung zweier sich-unterscheidender Subjekte.

87.

Para que la regla sea válida, no importa cuales sean los motivos del convenio, ni las conductas
convenidas; ni para decretar su invalidez, que infrinja normas éticas, o principios inmortales. Su
validez depende de su juridicidad sola, no de su afinidad con determinados prejuicios. La
juridicidad es carácter formal, y carecemos de criterios materiales para dogmatizar de iure ferendo,
o de principios para conceptuar de iure lato. Si una regla es formalmente válida, la jurisdicción
sobre su validez material —-sobre la validez de su contenido— compete sólo a una regla más
general del mismo sistema.

Für die Gültigkeit der Regel ist es unwichtig, welches die Beweggründe der Vereinbarung waren
bzw. welche Verhaltensweisen vereinbart wurden. Ihre Ungültigkeit kann auch nicht beschlossen
werden, (nur) weil ethische Normen oder unsterbliche Prinzipien verletzt wurden. Ihre Gültigkeit
hängt allein von ihrer Rechtmäßigkeit ab, nicht von ihrer Affinität zu bestimmten Vorurteilen. Die
Rechtmäßigkeit ist formaler Charakter, und uns fehlen materiellen Kriterien, um de jure ferendo (de
lege ferenda = nach zukünftigem Recht bzw. nach einem noch zu erlassenden Gesetz) zu
dogmatisieren, bzw. die Prinzipien, um de jure lato (de lege lata = nach (gelegtem) geltendem Recht
bzw. nach erlassenem Gesetz) zu konzeptualisieren. Wenn eine Regel formal gültig ist, hat allein
eine allgemeinere Regel desselben Systems die Befugnis über ihre materielle Gültigkeit - über die
Gültigkeit ihres Inhalts - zu richten ("die Gerichtsbarkeit").

88.

El supuesto derecho natural no es derecho. En él se expresa una ética que se arroga falazmente
validez jurídica, o con él se engalana y se enluce la ideología de un individuo, de una secta, o de
una clase.

Das vermeintliche Naturrecht ist kein Recht. In ihm drückt sich eine Ethik aus, die sich betrügerisch
juristische Gültigkeit anmaßt bzw. sich mit ihm (dem Recht) schmückt, (letztlich) (aber) (nur) die
Ideologie eines Individuums, einer Sekte oder einer Klasse ist.

89.

Análogamente, la tesis de una tabla preexistente de derechos subjetivos es incorrecta. Los llamados
derechos del hombre, de cualquier modo que se computen, y bajo cualquier fórmula que se receten,
son simples enunciados de aspiraciones y de anhelos, es decir: simples sucesos psicológicos, y no
derechos subjetivos jurídicamente fundados.

In ähnlicher Weise ist die These einer bereits existierenden (Gesetzes-)Tabelle subjektiver Rechte
falsch. Die sogenannten Menschenrechte - wie auch immer berechnet, wo auch immer
druntergeschrieben - sind einfache Aussagen des Trachtens und Wünschens, d. h. einfache
psychologische Vorgänge, und keine subjektive Rechte, die juristisch begründet sind.

90.
El derecho subjetivo, en efecto, es mera pretensión jurídica de derecho positivo. Como la regla de
derecho no registra simplemente un derecho, sino lo engendra, los derechos subjetivos no están
inscritos en la razón del hombre, o en la conciencia humana, sino en el régimen jurídico de una
sociedad, y en los anales de un pueblo. Todo derecho subjetivo es derecho adquirido, derecho
concreto, derecho histórico.

Das subjektive Recht ist in der Tat bloßer juristischer Anspruch des positiven Rechts. So wie die
Rechtsregel nicht einfach ein Recht anzeigt, sondern es erzeugt, sind die subjektiven Rechte nicht in
die Vernunft des Menschen oder in das menschliche Gewissen, sondern in die juristische Ordnung /
Lebensweise einer Gesellschaft und in die Annalen eines Volkes eingeschrieben. Jedes subjektive
Recht ist erworbenes Recht, gegenständliches Recht, geschichtliches Recht.

91.

El hombre no tiene más derechos que los que emanan como consecuencias de la regla de derecho.
Proclamar un derecho inherente al hombre es emitir una frase carente de sentido inteligible.

Der Mensch hat nicht mehr Rechte als die, die als Folge der Rechtsregel "ausstrahlen" (die sich als
Folge der Rechtsregel ergeben). Ein dem Menschen innewohnendes Recht zu verkünden, hieße
einen Satz ohne verständlichen Sinn auszusprechen.

92.

Todo derecho, por lo tanto, es derecho positivo; pero, en segundo lugar, si todo es positivo en
derecho, el derecho mismo no lo es.

Deshalb ist alles Recht positives Recht; aber, (...) wenn alles im Recht positiv ist, das Recht selbst
ist es nicht.

93.

La regla nacida del convenio es la regla material, no la regla formal de derecho. Cada convenio
engendra la materia de una regla, no la forma de la regla, que es forma del convenio mismo. La
juridicidad, en efecto, no es materia de convenio. Lo jurídico es categoría, o estructura.

Die aus der Vereinbarung geborene Regel ist die materielle, nicht die formale Regel des Rechts.
Jede Vereinbarung erzeugt das Thema, nicht die Form der Regel, welche (ja) Form der
Vereinbarung selbst ist. Die Rechtmäßigkeit ist, in der Tat, kein Thema der Vereinbarung. Das
Juristische ist - Kategorie oder - Struktur.

94.

Si, luego, todo es positivo en derecho menos cl derecho mismo, no todo derecho positivo es
necesariamente derecho.

Weiter, wenn alles im Recht positiv ist, abgesehen vom Recht selbst, so ist nicht alles positive Recht
notwendigerweise Recht.

95.

La norma que no cumple la condición formal del derecho no es norma jurídica. Como el derecho
positivo consta de las normas compulsivas de conducta vigentes en una sociedad, basta su carácter
compulsivo para estampillar una norma como disposición vigente de derecho positivo, pero no para
justificarla como regla de derecho. La juridicidad de una regla emana de su carácter de axioma
convenido en el encuentro de dos sujetos distintos; por lo tanto, la norma compulsiva no es regla de
derecho sino cuando emana de un doble convenio: convenio sobre su contenido; convenio sobre su
compulsión aprobada. El derecho positivo puede comprender, así, edictos, leyes, códigos, que no
son reglas de derecho.

Die Norm, die die formale Bedingung des Rechts nicht erfüllt, ist keine juristische Norm. Da das
positive Recht aus den verbindlichen (Tages-)Verhaltens-Normen einer Gesellschaft besteht, reicht
sein verbindlicher Charakter aus, um eine Norm als eine (Tages-)Verfügung des positiven Rechts zu
kennzeichnen ("zu stempeln"), aber nicht für eine Begründung als Rechtsregel. Die Rechtmäßigkeit
einer Regel ergibt sich aus ihrem Charakter als vereinbartes Axioms in der Begegnung zweier sich-
unterscheidender Subjekte; infolgedessen ist die verbindliche Norm keine Rechtsregel, sondern
ergibt sich (lediglich) aus einer doppelten Vereinbarung: (einer) Vereinbarung über das Vereinbarte;
(einer) Vereinbarung über den verpflichtenden Charakter. Das positive Recht kann Verordnungen,
Gesetze, Codizes enthalten, die keine Rechtsregeln sind.

96.

Las disposiciones de derecho positivo sin validez jurídica son aquellas que dicta una voluntad
soberana. Suponer que de una fuente semejante provenga una regla de derecho, equivale a conceder
incongruamente que la regla de derecho es acto de una voluntad sola, es decir: que no es convenio,
es decir: que no es regla de derecho. La soberanía solo reside, jurídicamente, en el acuerdo de
voluntades.

Die Bestimmungen des positiven Rechts ohne juristische Gültigkeit sind diejenigen, welche ein
souveräner Wille diktiert. Zu vermuten, daß aus einer solchen Quelle eine Rechtsregel entspringt,
hieße widersprüchlicherweise, daß die Rechtsregel Akt eines einzigen Willens ist, das heißt: daß es
keine Vereinbarung ist, das heißt: daß es keine Rechtsregel ist. Die Souveränität liegt, juristisch, nur
in der Übereinkunft der Willen.

97.

Lo que complace al príncipe tiene, sin duda, vigor de ley. Pero ese mandato soberano no es regla de
derecho y carece de carácter jurídicamente obligatorio. Infringir esa ley no es violar una regla, ni
hallar un derecho, sino vencer, por la astucia o la fuerza, una prepotencia usurpada.

Was dem Fürsten gefällt, hat zweifellos die Kraft des Gesetzes. Aber dieser souveräne Befehl ist
keine Rechtsregel und ihm ermangelt es an juristisch verbindlichem Charakter. Gegen diese Gesetze
zu verstoßen, bedeutet nicht, eine Regel zu verletzen, nicht ein Recht zu erfinden, sondern mit List
oder Gewalt eine widerrechtliche Übermacht zu überwinden.

98.

No basta, para dar validez jurídica a una voluntad soberana, atribuirla a un monarca de derecho
divino, a una asamblea de mandatarios del pueblo, o a una nación entera salvo una sola voz
solitaria, como no basta que la humanidad entera se contradiga para invalidar el principio de
contradicción. El derecho no se engendra en consistorios imperiales, ni en el senado, ni en el
concilio de la plebe, ni aún en los comicios del pueblo, sino donde un hombre reconoce a otro
hombre.
Um einem souveränen Willen juristische Gültigkeit zu geben, genügt es nicht, sie einem Monarchen
von Gottes Gnaden, einer Versammlung von Volksvertretern oder (sogar) einer ganzen Nation - mit
Ausnahme einer einzigen Stimme - zuzuschreiben, wie es nicht genügt, daß sich die gesamte
Menschheit widerspricht, um das Widerspruchsprinzip ungültig zu machen. Das Recht wird weder
in kaiserlichen Kabinetten, noch im Senat, noch im Rat der Plebejer, nicht einmal in Volkswahlen
gezeugt, sondern dort, wo ein Mensch einen anderen anerkennt.

99.

El positivismo jurídico y el derecho natural son igualmente insuficientes, porque ninguno define
específicamente lo jurídico, que éste evapora en ética y aquél disuelve en sociología. Superfluos,
porque la regla de derecho resuelve sola el problema de la obligación jurídica.

Der Rechtspositivismus und das Naturrecht sind gleichermaßen unbefriedigend, weil sie das
Juristische nicht genau definieren, das eine verdampft in der Ethik, das andere löst sich in der
Soziologie auf. (Sie sind) überflüssig - allein die Rechtsregel löst das Problem der juristischen
Verpflichtung.

100.

Siendo obligación de respetar lo convenido, la regla de derecho no requiere un tutor iusnaturalista


que la soporte, ni sufre la injerencia iuspositivista que la quebranta. Para explicar la obligación
jurídica, sobra apelar a un deber ético o a la coacción social; basta atender a la definición de la
regla. La regla de derecho no es jurídicamente inviolable porque una potestad moral la ampare, o
porque un poder estatal la defienda, sino porque la regla es, tautológicamente, su inviolabilidad
misma. Regla inviolable y regla de derecho son expresiones tautológicas.

Weil sie Verpflichtung ist, das Vereinbarte zu achten, braucht die Rechtsregel keinen natürlichen
Vormund, der sie unterstützt, noch duldet sie rechtspositivistische Einmischung, die sie bricht. Um
die juristischen Verpflichtung zu erklären, ist es überflüssig, sich auf eine ethische Pflicht oder den
sozialen Zwang zu berufen; es genügt, die Definition der Regel zu berücksichtigen. Die Rechtsregel
ist nicht juristisch unverletzlich, weil eine moralische Macht sie schützt, oder weil eine Staatsmacht
sie verteidigt, sondern weil die Regel tautologisch ihre Unverletzlichkeit selbst ist. Unverletzliche
Regel und die Rechtsregel sind tautologische Ausdrücke.

101.

La regla de derecho obviamente comunica su inviolabilidad tautológica al derecho subjetivo que


engendra. Los derechos subjetivos son inquebrantables e intangibles. El derecho subjetivo,
adquirido como consecuencia de una regla, se subordina en un sistema jurídico a una regla más
general, pero ningún derecho subjetivo puede ser acrecentado, restringido, o abrogado, por una
voluntad soberana, individual o colectiva, aun cuando esa voluntad se proclame voluntad de la
humanidad entera o, más diestramente, mística voluntad general. El derecho subjetivo, concreta e
históricamente adquirido, es jurídicamente absoluto.

Die Rechtsregel teilt offensichtlich ihre tautologische Unverletzlichkeit mit dem subjektiven Recht,
das sie erzeugt. Die subjektiven Rechte sind unverbrüchlich und unantastbar. Das subjektive Recht,
erworben als Folge einer Regel, ordnet sich in einem juristischen System einer allgemeineren Regel
unter, aber kein subjektives Recht kann durch einen souveränen, individuellen oder kollektiven,
Willen erhöht, eingeschränkt oder aufgehoben werden, selbst wenn dieser Wille sich als Wille der
ganzen Menschheit, oder, noch geschickter, als umfassender mystischer Wille ausriefe. Das
subjektive Recht, konkret historisch erworben, ist juristisch absolut.
102.

Por definición, un sistema jurídico no es más, formalmente, que una estructura de reglas inviolables.

Definitionsgemäß ist ein juristisches System formal nichts anderes als eine Struktur unverletzlicher
Regeln.

103.

La inviolabilidad de la regla, asimismo, consolida la seguridad jurídica del derecho positivo. La


seguridad jurídica, sin duda, no tiene necesidad tautológica, sino posibilidad empírica, pero su
probabilidad creciente es función tanto de la inviolabilidad de la regla, como de la proliferación de
reglas y de la progresión de individuos ligados por las reglas en el espacio y en el tiempo.

Die Unverletzlichkeit der Regel verstärkt ebenfalls die juristische Zuverlässigkeit des positiven
Rechts. Die juristische Sicherheit ist zwar keine tautologische Notwendigkeit, eher eine empirische
Möglichkeit, aber ihre wachsende Wahrscheinlichkeit ist eine Funktion der Unverletzlichkeit der
Regel als auch der Vermehrung der Regeln bzw. der wachsenden Zahl von Individuen, die an die
Regeln in Raum und Zeit gebunden werden.

104.

Limitado a una sola situación jurídica entre dos sujetos, un sistema de derecho seria mortal y breve.
Su seguridad jurídica crece con el mismo de reglas, con la multiplicación de sujetos que obliga, y
con la interferencia jurídica entre miembros de generaciones sucesivas que la inviolabilidad de la
regla recíprocamente traba en cada instante del tiempo. En virtud de la red jurídica que teje, del
enjambre humano que incluye del relevo insecable de generaciones, la regla inviolable no crea
meramente situaciones momentáneas, situaciones válidas solamente mientras gobiernan la conducta
de un individuo destinado a morir. Sobra, pues, invocar principios inmortales, leyes naturales,
intuiciones esenciales, para caucionar la seguridad del derecho, porque las reglas de derecho solas
hilan su propia urdimbre y su trama.

Auf eine einzige juristische Situation zwischen zwei Subjekten beschränkt, wäre ein Rechtssystem
sterblich bzw. kurzlebig. Seine juristische Sicherheit wächst mit den Regeln selbst, mit der
Vervielfachung von (mit ihnen) verbundenen Subjekten, und mit der juristischen Überschneidung
zwischen Angehörigen aufeinander folgender Generationen, welche die Unverletzlichkeit der Regel
wechselseitig in jedem Zeitmoment bindet. Kraft des (so) gewobenen juristischen Netzes, des
menschlichen Schwarms, welcher die untrennbare Staffel der Generationen beinhaltet, schafft die
unverletzliche Regel nicht bloß gegenwärtige Situationen, sondern ewig gültige Situationen, indem
sie das Verhalten eines sterblichen Individuums bestimmen. Daher erübrigt es sich, sich auf
unsterbliche Prinzipien, Naturgesetze, (oder) wesenhafte Intuitionen zu berufen, um die Sicherheit
des Rechts zu garantieren, weil die Rechtsregeln allein ihre eigenen Kett- und Schußfäden weben.

105.

El derecho no el estatuto intemporal de normas, ni acervo caprichoso de impersonales mandatos,


sino acumulación histórica de acuerdos en el tiempo, convenidos entre sujetos que se reconocen
recíprocamente como tal.

Das Recht ist kein zeitloses Statut von Regeln, noch ein launischer Haufen unpersönlicher Gebote,
sondern die historische Anhäufung von Übereinkünften in der Zeit, vereinbart zwischen Subjekten,
welche sich gegenseitig als solche anerkennen.

106.

Como la Justicia es la observancia de la regla de derecho, justo es el acto concorde con la regla, e
injusto el acto que la incumple. La injusticia es el escarnio y el quebranto de las reglas.

Da die Gerechtigkeit die Einhaltung des Rechtsregel ist, ist der Akt, der mit der Regel
übereinstimmt, gerecht, und der Akt, der sie verletzt, ungerecht. Die Ungerechtigkeit ist die
Verhöhnung und der Bruch der Regeln.

107.

Conforme a cierta definición ilustre, la justicia consiste en dar a cada cual lo suyo, es decir: en
respetar el derecho válido que cada cual posee. La justicia solamente logra proporcionar lo que
conmuta y distribuye, cuando lo mide con la regla de derecho. La justicia no pesa, ni reparte, sino
registra y confirma. La justicia no es tabla trascendente de derechos, sino la obligación suprema de
ser fieles al convenio concluido y a los derechos engendrados.

Gemäß einer berühmten Definition besteht die Gerechtigkeit darin, jedem das Seine zu geben, das
heißt, das geltende Recht zu achten, das jeder besitzt. Die Gerechtigkeit kann, was sie ausgleicht
und austeilt, nur zur Verfügung stellen, wenn sie mit der Rechtsregel mißt. Die Gerechtigkeit wägt
nicht, noch teilt sie aus, sondern erfaßt und bestätigt. Die Gerechtigkeit ist keine transzendente Tafel
von Rechten, sondern die oberste Verpflichtung, der abgeschlossenen Vereinbarung und den
geschaffenen Rechten treu zu sein.

108.

Lo justo no resulta de la intuición de una esencia, ni surge en una emoción peculiar, ni es obediencia
a determinadas normas. Justo es el acto de quien hace lo propio, de quien atribuye a cada cual lo
suyo, de quien actúa de manera tal que su acto sirve de ley. Justo es el acto conforme a la regla.

Das Gerechte ergibt sich nicht aus der Wahrnehmung des Wesenskerns, noch entsteht es aus einer
besonderen Gefühlsbewegung, noch ist es Gehorsam gegenüber bestimmten Gesetzen. Gerecht ist
nur der Akt dessen, der das Entsprechende tut, der jedem das Seinige beimißt, der so handelt, daß
sein Handeln als Gesetz dient. Gerecht ist der Akt gemäß der Regel.

109.

El peso de la injusticia, sin embargo, y la serenidad del justo, hacen dudar que injusticia y justicia
provengan meramente del incumplimiento o del acato de una norma humana. Aquí parece que no se
revuelvan torbellinos. sino que soplen altanos.

Das Gewicht der Ungerechtigkeit (...) und die Gelassenheit der Gerechten lassen (jedoch) Zweifel
aufkommen, ob Ungerechtigkeit und Gerechtigkeit bloß durch Verletzung oder Einhaltung einer
menschlichen Norm entsteht. Hier scheint es, daß nicht torbellinos (Wirbel) wirbeln, sondern
altanos (See- und Landwinde, also Hin- und Her-Winde) blasen.

110.

La jaez ética de la justicia trasciende, ciertamente, su estatuto jurídico. La luminosa presencia de un


valor en el acto justo, y la atroz positividad de la injusticia, irradian desde los simples
comportamientos jurídicos un claror augusto. Bajo esa luz insobornable, la empírica contienda de la
historia se transfigura en justa sagrada. En su impureza cotidiana fermentan fantasmas divinos. Pero
la índole axiológica, y el rango del acto justo, no alteran su naturaleza ontológica. La justicia es la
virtud que consiste en la observancia de la regla.

Das ethische Zaumzeug der Gerechtigkeit geht sicherlich über seinen rechtlichen Statut hinaus. Die
leuchtende Gegenwart eines Wertes in einer gerechten Tat und die abscheuliche Wirklichkeit der
Ungerechtigkeit erstrahlen aus einfachen juristischen Verhaltensweisen in erhabenen Klarheit. Unter
diesem unbestechlichen Licht verwandelt sich der empirische Kampf der Geschichte in einen
gerechten und heiligen. In seiner täglichen Unreinheit gären göttliche Wahnbilder. Aber der
wertmäßige (axiologische) Charakter und der Rang der gerechten Tat ändern nichts an ihrer
wirkmäßigen (ontologischen) Natur. Gerechtigkeit ist die Tugend, welche in der Einhaltung der
Regel besteht.

111.

Quienes hablan de una Justicia más encumbrada y linajuda, se dejan engañar por soflamas pías, por
escrúpulos éticos, o por los bienes corpóreos que persiguen.

Diejenigen, die von einer höheren und edleren Gerechtigkeit sprechen, lassen sich täuschen von
frommen Schönrednereien, ethischen Skrupeln oder von leiblichen Gütern, welchen sie nachjagen.

112.

El hombre invoca una justicia divina para amparar su orgullo contra la intolerable gratuidad de la
gracia. Nuestra vanidad se rebela contra la sumisión irremediable. El pleito del fariseo sólo es
propio a un culto legalista, donde los preceptos se hacinan y el cumplimiento se pesa, pero donde la
justicia es también la observancia de una regla. Quienes fingen recursos jurídicos para vigorizar sus
plegarias, confían en los méritos que se arrogan más que en la compasión crucificada. Pero Dios no
es la suprema justicia, dichosamente, sino la misericordia suprema.

Der Mensch ruft eine göttliche Gerechtigkeit an, um seinen Stolz vor der unerträglichen Willkür der
Gnade zu schützen. Unsere Eitelkeit rebelliert gegen die unabänderliche Unterwerfung. Der
Rechtsstreit des Pharisäers ist (zwar) nur einem legalistischen Kult eigen, in dem die Vorschriften
sich anhäufen und die Einhaltung gewogen wird, aber wo die Gerechtigkeit (eben) auch die
Einhaltung einer Regel ist. Diejenigen, die juristische Mittel vortäuschen, um ihre Gebete zu
stärken, vertrauen mehr auf die vorgebrachten Verdienste als dem gekreuzigtem Mitgefühl. Aber
glücklicherweise ist Gott nicht die höchste Gerechtigkeit, sondern die höchste Barmherzigkeit.

113.

La justicia no consiste tampoco en el acatamiento de normas éticas. Los principios morales ni dan
ni quitan validez jurídica a las reglas existentes. Tan solo son motivos, jurídicamente neutros, para
reclamar una transformación de las reglas o para proponer reglas nuevas, pero mientras no
intervenga el acuerdo de voluntades, la justicia no consiste en la sumisión a esos principios, sino en
la observancia de la regla válida y de los derechos legítimos.

Die Gerechtigkeit besteht auch nicht in der Einhaltung ethischer Normen. Die moralischen
Prinzipien geben den bestehenden Regeln weder juristische Gültigkeit, noch nehmen sie diese. Sie
sind also nur juristisch neutrale Beweggründe, um eine Änderung der Regeln zu fordern oder um
neue Regeln vorzuschlagen. Solange auch die Übereinkunft der Willen nicht eintreten mag, die
Gerechtigkeit besteht nicht in Unterwerfung unter moralische Prinzipien, sondern (sie besteht
immer) in der Einhaltung der gültigen Regel und der legitimen Rechte.

114.

Los intereses que pregonan la justicia de su causa, o son legítimos derechos ofendidos, o son
maquinaciones económicas embozadas en la esclavina de una toga. Ningún léxico más propicio
para servir propósitos ideológicos. Proclamar, anticipadamente al acuerdo, la justicia de una causa,
es treta retórica de quien aboga por causas sin título. Llamar justa la petición que ningún convenio
funda, es simple argucia para desorientar opositores, y para enervar su resistencia. No basta bautizar
justicia social el programa de un partido, para legitimar los derechos que una muchedumbre reclama
solamente por ser pobre, bruta, y fea. Una causa no es justa porque así nos parezca, o porque nos
beneficie y nos lucre, sino porque una regla de derecho la justifica, y la sustenta.

Die Interessen, welche die Gerechtigkeit ihrer Sache predigen, sind entweder gekränkte legitime
Rechte, oder im Mantel einer Toga versteckte wirtschaftliche Ränke. Kein Wortschatz ist besser
geeignet ideologischen Absichten zu dienen. VOR der Übereinkunft die Gerechtigkeit einer Sache
zu verkünden, ist rhetorischer Trick derer, die sich für eine Sache ohne Rechtsanspruch einsetzen.
Eine Forderung gerecht zu nennen, die auf keiner Vereinbarung beruht, ist ein einfacher Trick, um
Gegner zu verwirren und ihren Widerstand zu schwächen. Es genügt nicht, das Programm einer
Partei Soziale Gerechtigkeit zu taufen, um die Rechte zu rechtfertigen, die eine tumbe Masse nur
dafür einfordert, weil sie arm, grob und hässlich sei. Eine Sache ist nicht gerecht, weil es uns so
scheint, oder weil es uns nützt und Gewinn bringt, sondern weil eine Rechtsregel sie begründet und
stützt.

115.

La definición de la justicia, finalmente, como observancia de la regla, suprime los equívocos que
corroen y adulteran las nociones de libertad y de igualdad.

Die Definition von Gerechtigkeit - also: die Einhaltung der Regel - schafft die Mißverständnisse ab,
welche die Begriffe Freiheit und Gleichheit zerätzen und verfälschen.

116.

La igualdad cuyo acato es justo y que la categoría jurídica demanda es una igualdad formal, es
decir: la igualdad como sujetos de derecho de los individuos jurídicamente enfrentados.

Die Gleichheit, deren Achtung gerecht ist und welche die juristische Kategorie fordert, ist eine
formale Gleichheit, das heißt: die Gleichheit der als Rechtssubjekt sich juristisch
gegenüberstehenden Individuen.

117.

Quienes no se reconocen como sujetos iguales, en efecto, se tratan como simples objetos lógicos de
actos solitarios y autónomos. Pero la igualdad formal de los sujetos no es igualdad material de los
individuos; los sujetos son igualmente sujetos, pero sus derechos no son necesariamente iguales. Lo
jurídico implica sujetos distintos, es decir; individuos materialmente diferentes y materialmente
desiguales. La individualidad inefable es la materia del sujeto. Lo que no se suplanta, ni substituye,
ni repite. Imaginar sujetos materialmente iguales equivale a suponer incongruamente un idéntico
individuo simultáneamente repetido en distintos puntos espaciales. Pero un solo individuo solitario
no puede convenir consigo mismo. Necesitando por lo menos dos términos lo jurídico exige, por lo
tanto, la igualdad de los sujetos y la desigualdad de los individuos.
Diejenigen, die sich nicht als gleiche Subjekte anerkennen, behandeln sich tatsächlich als bloße
logische Objekte einsamer (SOLITARIOS) und autonomer Akte. Aber die formale Gleichheit der
Subjekte bedeutet nicht materielle Gleichheit der Individuen. Die Subjekte sind gleichermaßen
Subjekte, aber ihre Rechte sind nicht notwendigerweise gleich. Das Juristische bedingt
verschiedene Subjekte, das heißt; materiell unterschiedliche und materiell ungleiche Individuen. Die
nicht-beschreibbare Individualität ist das Wesen des Subjekts. Das, was sich nicht (...) ersetzen oder
wiederholen läßt. Sich materiell gleiche Subjekte vorzustellen, hieße unvereinbarerweise
anzunehmen, daß sich ein und dasselbe Individuum zugleich an verschiedenen Punkten befindet.
Aber ein einsames (SOLITARIO) Individuum allein kann nicht mit sich selbst vereinbaren. Da das
Juristische mindestens zwei Begriffe benötigt, erfordert es folglich die Gleichheit der Subjekte und
die Ungleichheit der Individuen.

118.

La libertad jurídicamente necesaria es, consecuentemente, una libertad desigual. La libertad


jurídica, sin duda, es poder de concluir el convenio o de declinarlo, pero la validez del convenio no
puede depender de la igualdad material entre las libertades enfrentadas. Exigir una tal igualdad de
libertades, al contrario, anula la posibilidad del convenio.

Die juristisch notwendige Freiheit ist folglich eine ungleiche Freiheit. Die juristische Freiheit ist
zweifelsohne die Macht, Vereinbarungen zu folgen oder abzulehnen, aber die Gültigkeit der
Vereinbarung kann nicht von der materiellen Gleichheit der sich gegenüberstehenden Freiheiten
abhängen. Im Gegenteil, eine solche Gleichheit der Freiheiten zu fordern, hebt die Möglichkeit der
Vereinbarung auf.

119.

Como dos libertades iguales en efecto, sólo pueden ser atributos de individuos idénticos, la
exigencia de libertades iguales para validar el convenio lo suprime a priori. Las causas que motivan
un convenio son necesariamente desiguales, pero así como los motivos de la postulación no
invalidan ni validan sus conclusiones lógicas, así los motivos de un convenio no validan ni
invalidan sus consecuencias jurídicas. Tal vez allí postulé por ignorancia, y aquí convine por
hambre; pero allí podía callar, y aquí morir.

In der Tat, da zwei gleiche Freiheiten nur Eigenschaften identischer Individuen sein können, tilgt
die Forderung nach gleichen Freiheiten, zwecks Bestätigung der Vereinbarung, diese a priori. Die
Gründe, welche eine Vereinbarung begründen, sind notwendigerweise ungleich, aber so wie die
Gründe für eine Behauptung ihre logischen Schlüsse weder ungültig noch gültig machen, so
machen die Gründe für eine Vereinbarung ihre juristischen Folgen weder gültig noch ungültig.
Vielleicht habe ich dort aus Unwissenheit behauptet und hier aus Hunger zugestimmt. aber dort
könnte ich schweigen, und hier (ja) sterben.

120.

No solamente los individuos que se obligan son desigualmente libres, las libertades convenidas son
desiguales también. El contenido jurídico de la libertad es materia de convenio, y surge de actos
sumidos en el espesor de la historia. Toda libertad convenida es intangible y sagrada, pero como no
es dable deducir su contenido de la sola categoría jurídica, el acuerdo de voluntades lo determina
soberanamente, las libertades legítimas muestran, en el decurso de los siglos contexturas diversas y
tintes distintos; es gesto pueril, por lo tanto, llamar imperfectas las libertades pretéritas que no se
ajustan a nuestras definiciones transitorias o bautizar necesarias las libertades imposibles que adulan
nuestra vanidad o nuestra rebeldía.

Nicht nur die sich verpflichtenden Individuen sind in ungleicher Art und Weise frei, auch die
vereinbarten Freiheiten sind ungleich. Der juristische Inhalt der Freiheit ist Sache der Vereinbarung
und quillt aus den versunkenen Akten in die Mächtigkeit der Geschichte. Jede vereinbarte Freiheit
ist unantastbar und heilig, aber da es nicht möglich ist, ihren Inhalt aus der juristischen Kategorie
allein abzuleiten, bestimmt die Übereinkunft der Willen sie souverän, - die legitimen Freiheiten
zeigen im Laufe der Jahrhunderte vielfältige Anordnungen und verschiedene Färbungen; daher ist
es eine kindische Geste, die früheren Freiheiten, welche nicht unseren vorübergehenden
Definitionen entsprechen, unvollkommen zu nennen, oder die unmöglichen Freiheiten, die unserer
Eitelkeit oder unserer Aufsässigkeit schmeicheln, notwendige zu taufen.

121.

El hombre puede, lícitamente, graduar la extensión y la intensión de las libertades que adopta y
puede convenir, luego, distintas figuras de servidumbre, siempre que no convenga someterse al
arbitrio incondicional de otro hombre. El colono del Bajo-imperio, o el siervo medieval, se hallaban
en situaciones de derecho jurídicamente válidas, pero la esclavitud es ilícita absolutamente, aun
cuando haya sido convenida, y aun cuando dure milenios, porque viola la regla que prohíbe
convenir contra el convenio.

Der Mensch kann, auf rechtmäßige Art und Weise, die äußere und die innere Spannung der
angenommenen Freiheiten abstufen, und kann dann verschiedenen Formen der Knechtschaft
zustimmen, (immer) vorausgesetzt, daß er nicht zustimmt sich der unbedingten Willkür eines
anderen Mannes zu unterwerfen. Der Kolonist des Späten Römischen Reiches, oder der
mittelalterliche Leibeigene, befand sich in gültigen Rechtslagen, nur die Sklaverei ist absolut
widerrechtlich, selbst wenn sie vereinbart wurde, und selbst wenn sie Jahrtausende dauert, weil sie
die Regel verletzt, die verbietet gegen die Vereinbarung zu vereinbaren.

122.

La igualdad no es condición, por lo tanto, ni sinónimo de la justicia, sino la materia siempre diversa,
e inevitablemente ilusoria, de un convenio. Una incomparabilidad radical falsifica aún las
igualdades menos equivocas y menos quiméricas. La igualdad de los sujetos y la igualdad de las
almas no evacuan la cruel substancia de nuestras diferencias. Diputar injusta toda desigualdad es la
mejor disculpa para absolver sin penitencia nuestra envidia.

Daher ist die Gleichheit weder Bedingung noch Synonym für die Gerechtigkeit, sondern der immer
vielfältige und zwangsläufig illusorische Inhalt einer Vereinbarung. Eine radikale
Unvergleichbarkeit verfälscht selbst die am wenigsten mißdeutbaren und am wenigsten
chimärischen Gleichheiten. Die Gleichheit der Subjekte und die Gleichheit der Seelen räumen nicht
den grausamen Kern unserer Unterschiede aus (der Welt). Jede Ungleichheit ungerecht zu nennen,
ist die beste Entschuldigung, um unseren Neid ohne Buße freizusprechen.

123.

La justicia, pues, es la simple observancia de la regla, no el místico fin del derecho. La finalidad del
derecho es el derecho mismo. Justo es el acto conforme a la regla.

Die Gerechtigkeit ist also die einfache Einhaltung der Regel, nicht der mystische Zweck des Rechts.
Der Zweck des Rechts ist das Recht selbst. Gerecht ist der Akt gemäß der Regel.
124.

El Estado es la regla de derecho que asegura la observancia.

Der Staat ist die Rechtsregel, welche die Einhaltung sichert.

125.

Jurídicamente, el estado es la regla que estatuye mecanismos judiciales para asegurar, mediante la
fuerza. la observancia de las reglas. El estado adquiere configuración sociológica y realidad política
como herramienta que el derecho forja para asegurar su implantación. El estado es,
fundamentalmente, un tribunal y un juez.

Juristisch betrachtet ist der Staat die Regel, die richterliche / gerichtliche Mechanismen bestimmt,
um die Einhaltung der Regeln mittels Gewalt zu sichern. Der Staat erlangt soziologische Gestalt
und politische Wirklichkeit als ein vom Recht geschmiedetes Werkzeug, um seine "Implantation"
(Einpflanzung) zu sichern. Der Staat ist grundsätzlich Gericht und Richter.

126.

El estado es un ser intrínsecamente jurídico, cualesquiera que sean las rutinas biológicas o la
violencia histórica en que se origina. Cuando el gregarismo animal declina, la violencia orienta los
comportamientos humanos, pero aún en la horda o en la tribu, la fuerza nuda de un guerrero o un
caudillo triunfa sólo transitoriamente, si quienes sufren su prepotencia bruta no consienten un
derecho de ejercerla a quien la ejerce. Aun entre rufianes el cabecilla necesita el asentimiento de sus
cómplices. Todo despotismo se funda sobre la adhesión de sus banderizos. Lo jurídico es la espina
dorsal de la fuerza. En el más tosco hecho de dominio, lo jurídico fermenta como el código genético
de su embriogenia.

Der Staat ist an sich ein juristisches Wesen, was auch immer die biologischen Routinen oder die
historischen Gewalten seien, aus welchen er entsteht. Wenn der tierische Herdengeist zerfällt,
bestimmt Gewalt die menschlichem Verhaltensweisen, aber selbst in der Horde oder im Stamm
triumphiert die nackte Kraft eines Kriegers oder eines Führers nur vorübergehend, wenn diejenigen,
die seine tierische Übermacht erleiden, diesem nicht ein Ausübungs-Recht zugestehen, diese
auszuüben. Selbst unter Ganoven benötigt der Anführer die Zustimmung seiner Komplizen. Alle
Despotie basiert auf der Unterstützung seiner Parteigänger. Das Juristische ist das Rückgrat der
Macht. In der gröbsten Tat der Herrschaft gärt das Juristische wie der genetischen Code bei seiner
Embryogenese.

127.

El mando, claro está, es el menester primigenio del estado, pero el poder sólo se cumple y se
afianza cuando se declara defensor del derecho contra el enemigo foráneo, o su guardián contra el
infractor intestino. Tanto en sus concreciones embrionarias como en sus articulaciones adultas, el
estado realiza su virtualidad congénita solamente cuando actúa como ejecutor de la voluntad
jurídica de una sociedad. La posibilidad de explotar el estado, como aparato de dominio de un
individuo, de una secta, o de una clase, se apoya en la autoridad propia a su naturaleza jurídica. Lo
espurio vive de lo auténtico. La autoridad legal es semejanza fraudulenta de la autoridad legítima.

Es ist klar, daß die Befehlsgewalt die ursprüngliche Aufgabe des Staates ist, aber die Macht erfüllt
und festigt sich nur, wenn sie sich zum Verteidiger des Rechts gegen den fremden Feind oder sich
als Wächter gegen den inneren Rechtsbrecher erklärt. Sowohl in seinen embryonalen als auch in
seinen erwachsenen Formen verwirklicht der Staat seine angeborene Wirk-Kraft nur, wenn er als
Vollstrecker des Rechtswillens einer Gesellschaft handelt. Die Möglichkeit den Staat als
Herrschafts-Apparat eines Individuums, einer Sekte oder einer Klasse auszunutzen, stützt sich auf
die eigene (besondere) Autorität seiner juristischen Natur. Das Unechte lebt vom Echten. Die
gesetzliche Autorität hat schwindelhafte Ähnlichkeit mit der legitimen Autorität.

128.

El estado no es poder neto y nudo, sino fuerza que materializa la autoridad de lo jurídico.

Der Staat ist nicht reine und nackte Macht, sondern Gewalt, welche die Autorität des Juristischen
verwirklicht.

129.

De los tres poderes que el constitucionalismo clásico atribuyó al estado, el primero es subordinado,
el segundo inexistente, sólo el tercero constitutivo.

Von den drei Gewalten, welche die klassische Verfassungslehre dem Staat zuschrieb, ist die erste
untergeordnet, die zweite nicht existent, nur die dritte (ist) wesentlich.

130.

En el estado, como herramienta del derecho, el poder ejecutivo se subordina al poder judicial, cuyos
fallos ejecuta, y el llamado poder legislativo carece de competencia jurídica. Todo legislador usurpa
su oficio.

Im Staat als Werkzeug des Rechts ist die exekutive (vollziehende, vollstreckende) Gewalt der
judikativen (richterlichen) Gewalt untergeordnet, deren Urteile sie vollzieht, und der sogenannten
legislativen (gesetzgebenden) Gewalt fehlt die juristische Kompetenz. Jeder Gesetzgeber usurpiert
sein Handwerk (= reißt sein Handwerk widerrechtlich an sich).

131.

Jurídicamente, el estado capta el derecho en sus fuentes legítimas, y tan sólo elabora técnicamente
la materia válida de las reglas. La capacidad legislativa del estado es meramente capacidad
jurisprudencial. Las leyes son reglamentos que el estado sanciona y promulga para metodizar las
reglas de donde derivan su autoridad jurídica. El estado declara la ley, y la impone; pero la
autoridad de la ley no descansa sobre la autoridad del estado. La autoridad de la ley emana de la
regla de derecho que fija; y la autoridad del estado emana de la regla de derecho que lo estatuye.

Juristisch betrachtet empfängt der Staat das Recht aus seinen rechtmäßigen Quellen und bearbeitet
die geltenden Inhalte der Regeln bloß technisch. Das gesetzgebende Vermögen des Staates ist
lediglich Vermögen in der Rechtssprechung. Die Gesetze sind Vorschriften, welche der Staat
bestätigt und verkündet, um die Regeln, von denen sie ihre juristische Autorität ableiten, planmäßig
zu ordnen. Der Staat verkündet das Gesetz und setzt es durch; aber die Autorität des Gesetzes
beruht nicht auf der Autorität des Staates. Die Autorität des Gesetzes strahlt aus von der festen
Rechtsregel; und die Autorität des Staates strahlt aus von der ihn bestimmenden Rechtsregel.

132.

El estado no es aparato militar, ni máquina administrativa, sino supremo tribunal. La fuerza ampara
sus actos, y la administración pública implanta sus decisiones, pero el estado es tribunal, el estado
no es legislador, el estado no es soberano. Ni es soberano, tampoco, quien lo gobierna, ni es
soberano el parlamento que lo exhorta, lo amonesta, y lo corrige, ni es soberano el partido
mayoritario que detenta el poder físico y la dominación legal, ni es soberana la mística voluntad del
pueblo, ni es soberana la razón del hombre, o la conciencia humana. Solo es soberana la regla de
derecho, es decir: el acuerdo concluido entre las voluntades jurídicamente libres de individuos
distintos.

Der Staat ist weder Militärapparat, noch Verwaltungsmaschine, sondern oberstes Gericht. Die
Macht schützt ihre Handlungen, und die öffentliche Verwaltung setzt ("pflanzt") ihre
Entscheidungen, doch der Staat ist Gericht, kein Gesetzgeber, der Staat ist nicht souverän. Souverän
ist weder, wer regiert, noch ist das Parlament, das ihn ermahnt, verwarnt und korrigiert, souverän,
noch die Mehrheitspartei, die die physische Macht und legale Herrschaft besitzt, noch der mystische
Wille des Volkes, weder die Vernunft des Menschen oder das menschliche Gewissen. Allein die
Rechtsregel ist souverän, das heißt: die abgeschlossene Übereinkunft zwischen den rechtlich freien
Willen sich-unterscheidender Individuen.

133.

El símbolo de la potestad más alta es el roble legendario, y su emblema no es el cetro, sino la


espada de justicia.

Das Symbol der höchsten Macht ist die legendäre Eiche, und ihr Emblem ist nicht das Zepter,
sondern das Schwert der Gerechtigkeit.

134.

La legitimidad del estado no depende de exigencias éticas, sociales, o políticas. Salvo la teoría
jurídica, ninguna otra teoría predetermina su forma. Todo estado que resulte del acuerdo concluido
entre quienes gobierna, y que administre el derecho que estos reconocen, es jurídicamente válido. El
estado de derecho reviste aspectos múltiples. La historia es el antifonario policromo de sus
variaciones melódicas.

Die Legitimität des Staates hängt nicht von ethischen, sozialen oder politischen Forderungen ab.
Außer der juristischen Theorie bestimmt keine andere Theorie seine Form. Jeder Staat, der sich aus
einer abgeschlossenen Übereinkunft zwischen denjenigen ergibt, die er regiert, und der das Recht
verwaltet, das diese anerkennen, ist juristisch gültig. Die Rechtsstaat umspannt mehrere Aspekte.
Die Geschichte ist das polychrome Choralbuch seiner melodischen Variationen.

135.

El bastón de mando de una horda magdaleniense no es menos legítimo que la tiara pérsica, los
fasces consulares, la cola equina de los kanes mongoles, o el orbe áureo de los carolingios.

Der Befehls-Stock (irgend)einer steinzeitlichen Horde ist nicht weniger rechtmäßig als die persische
Tiara, die konsularischen Rutenbündel, der Pferdeschweif der mongolischen Khane oder die
goldene Weltenkugel der Karolinger.

("Weltenkugel", besser: Welten-Apfel, ansonsten: Weltenkreis, siehe: Eric Dubay: 200 Beweise, daß
die Erde keine rotierende Kugel ist, http://www.atlanteanconspiracy.com/ - d. Ü.)

(El estado absolutista)


136.

En virtud de la regla que prohíbe convenir contra el convenio, y que rige la construcción del
derecho público, solo una variedad de estado es absolutamente ilícita: aquella que consiste en la
sumisión irrestricta al arbitrio incondicional de una voluntad soberana, individual o colectiva.

Aufgrund der Regel, die verbietet gegen die Vereinbarung zu vereinbaren, und die den Aufbau des
öffentlichen Rechts regelt, ist nur eine Variante des Staates absolut unzulässig: der, der in der die
uneingeschränkte Unterwerfung unter die bedingungslose Willkür eines souveränen Willen, (egal
ob) individuell oder kollektiv.

137.

El estado absolutista, donde la impostura del mandato remeda la regla de derecho, es jurídicamente
ilícito, cualquiera que sea la capa en que se emboce y la careta que lo tape.

Der absolutistische Staat, wo die Vorspiegelung eines Auftrages die Rechtsregel nachäfft, ist
juristisch unzulässig, egal, in welchem Schleier er sich verhüllt, egal, welche Maske ihn bedeckt.

138.

El estado absolutista alega, según las circunstancias, tres títulos distintos.

Der absolutistische Staat bringt, je nach den Umständen, drei verschiedene Titel (Rechtsansprüche /
Gründe) vor.

(erstens: "historische Notwendigkeit")

139.

Algunas veces el absolutismo manifiesta ser necesidad histórica, y enseña que sólo es legítimo el
estado que las urgencias económicas dialécticamente imponen. Su ideología jurídica es incisiva y
breve. Un determinismo dialéctico crea sucesivamente derechos, los mina, y los restablece en un
nivel más alto. Derecho es la fuerza que a la sazón actúa victoriosamente sobre la historia. Los
derechos subjetivos son configuraciones transitorias de poder, y la validez jurídica es producto
momentáneo de la necesidad dialéctica. Lo jurídico es acto de la voluntad imperante.

Manchmal äußert sich der Absolutismus als historische Notwendigkeit und lehrt, daß nur der Staat
rechtmäßig sei, der sich durch wirtschaftliche Zwänge dialektisch aufdrängt. Seine juristische
Ideologie ist prägnant und kurz. Ein dialektischer Determinismus schaffe nacheinander Rechte,
untergrabe sie und stelle sie auf eine höhere Ebene wieder her. Recht sei die Gewalt, welche gerade
siegreich in der Geschichte waltet. Die subjektiven Rechte seien vorübergehende Gestaltungen der
Macht, und die juristische Gültigkeit sei ein momentanes Produkt der dialektischen Notwendigkeit.
Das Juristische sei Akt des herrschenden Willen.

140.

Los exégetas del sistema, como únicos confidentes de la historia, descifran su curso con tanta
certeza que solo juzgan legítima la necesidad que profetizan, que aprueban, y que perpetran. Solo es
partera de la historia la violencia que ejercen; si triunfa una violencia ajena, nadie invoca mejor los
derechos mutilados y la conciencia escarnecida. Basta que la historia se rebele contra sus
vaticinios, para que el absolutismo dialéctico apela, contra la historia insumisa, a la distinción
jurídica entre la vigencia de facto y la validez de derecho. La fuerza es la justificación que la teoría
explícitamente admite, pero la que calladamente abraza no es otra que el fuero teológico de un dios
que germina en la historia. El absolutismo dialéctico es la más reciente peripecia de la vieja
teodicea. Subrepticias manos titánicas raptan el cetro fulmíneo de Júpiter adormecido.
Jurídicamente, la doctrina es incoherente, y nula.

Die Exegeten des Systems, als die einzigen Vertrauenspersonen der Geschichte, entziffern ihren
Lauf mit der Gewissheit, daß nur sie die Notwendigkeit, die sie prophezeien, genehmigen und
ausführen, rechtmäßig beurteilen. Nur die Gewalt, die sie ausüben, ist Teil der Geschichte; wenn
eine andere Gewalt triumphiert, beklagt niemand besser die verstümmelten Rechte und das
verspottete Gewissen. Es genügt, daß die Geschichte sich gegen ihre Voraussagen auflehnt, damit
der dialektische Absolutismus sich, angesichts der aufrührerischen Geschichte, auf die juristische
Unterscheidung zwischen der Rechtskraft de facto und der Gültigkeit des Rechts beruft. Die Gewalt
ist die Rechtfertigung, welche die Theorie ausdrücklich zulässt, aber was stillschweigend umarmt
wird, ist nicht anders als das theologische Vorrecht eines Gottes, der in der Geschichte keimt. Der
dialektische Absolutismus ist das jüngste Abenteuer des alten Weibes Theodizee (Rechtfertigung
Gottes hinsichtlich des von ihm in der Welt zugelassenen Übels und Bösen, das mit dem Glauben an
seine Allmacht, Weisheit und Güte in Einklang zu bringen gesucht wird - d. Ü.). Heimtückische
titanische Hände rauben dem schläfrigen Jupiter das blitzartige Zepter. Juristisch betrachtet ist die
Lehre unzusammenhängend, null und nichtig.

(zweitens: "öffentliches Wohlergehen", "menschliches Glück", "soziale Gerechtigkeit" usf.)

141.

El absolutismo, otras veces, prefiere guarecerse bajo doctrinas que proclaman, enfáticamente, que la
finalidad del estado es la prosperidad pública, la felicidad humana, la justicia social, el progreso, o
el bien común.

Ein anderes Mal zieht es der Absolutismus vor, unter Lehrmeinungen Zuflucht zu suchen, die mit
Nachdruck verkünden, daß der Zweck des Staates das öffentliche Wohlergehen, das menschliche
Glück, die soziale Gerechtigkeit, der Fortschritt oder das Gemeinwohl sei.

142.

Atribuir al estado una finalidad distinta de la imposición del derecho es transformarlo en agente de
los caprichos de quien mande. Si el estado no es simple herramienta del derecho, no hay propósito
procaz que no secunde, ni torva empresa que no coadyuve algún día. Cualquier fin distinto que se le
asigne, sufre que el intérprete lo interprete como se le dé la real gana.

Dem Staat einen anderen Zweck als die Durchsetzung des Rechts zuzuschreiben, hieße, ihn in einen
Agenten der Willkür der Regierenden zu verwandeln. Wenn der Staat kein einfaches Werkzeug des
Gesetzes ist, gibt es keinen dreisten Vorsatz, den er nicht unterstützt, und kein finsteres
Unterfangen, an dem er sich nicht irgendeines Tages beteiligt. Irgendein anderer Zweck, der ihm
zugewiesen wird, krankt daran, daß der Deuter ihn so deutet, wie es ihm beliebt.

143.

Aun al proceder honestamente, nadie puede evitar que su definición de los fines le sea propia. Nadie
puede esquivar, entonces, la necesidad de tratar como objetos puros, cuyos comportamientos regula
y cuyas metas fija, a los sujetos que cree tratar como individuos autónomos de una relación de
derecho.

Selbst bei ehrlichem Vorgehen, kann niemand vermeiden, daß seine Definition der Zwecke seine
eigene sei. Niemand kann demzufolge die Not vermeiden, die Subjekte, von welchen er glaubt, sie
wie autonome Individuen in einer Rechts-Beziehung zu behandeln, als reine Objekte zu behandeln,
deren Verhaltensweisen er regelt und deren Ziel er festlegt.

144.

Semejantes doctrinas, por lo tanto, son más ingenuas que ingeniosas, pues consisten risiblemente en
permitir que cada cual llame, a su antojo, prosperidad pública lo que le satisface, felicidad humana
lo que lo deleita, justicia social lo que lo conmueve, progreso lo que halaga sus prejuicios, bien
común lo que personalmente desea. Las definiciones más cautelosamente objetivas solo son cándida
expresión de nuestras convicciones.

Daher sind solche Lehrmeinungen mehr naiv als geistreich, denn sie bestehen lächerlicherweise
darin zu erlauben, daß jedermann nach Belieben öffentliches Wohlergehen nennt, was ihn befriedigt,
menschliches Glück, was ihn erfreut, soziale Gerechtigkeit, was ihn bewegt, Fortschritt, was seinen
Vorurteilen schmeichelt, Gemeinwohl, was er persönlich will. Die Definitionen allergrößter
Objektivität sind nur ein kindlicher Ausdruck unserer Überzeugungen.

145.

Esas doctrinas, sin embargo, no suelen ser tan inocentes. La historia no conoce déspota que no
intente justificar su yugo recurriendo a esas definiciones proxenéticas. Aquí los delitos fomentan la
prosperidad pública, allí los crímenes festinan la felicidad humana, más allá los abusos consuman la
justicia social, siempre la injusticia impulsa el progreso. La ambición, la envidia, o la codicia, se
apacientan y se hartan, en nombre del bien común, con magnánima y filantrópica mueca.

Diese Lehrmeinungen sind freilich nicht ganz so unschuldig. Die Geschichte kennt keinen
Despoten, der nicht versucht, sein Joch rückgreifend durch solche Zuhälter-Definitionen zu
rechtfertigen. Hier fördern die Straftaten das öffentliche Wohlergehen, dort feiern die Verbrechen
das menschliche Glück, weiter dort verzehren die Unwesen die soziale Gerechtigkeit, immer treibt
das Unrecht den Fortschritt an. Der Ehrgeiz, der Neid oder die Gier weiden und übersättigen sich im
Namen des Gemeinwohls mit großmütiger und philanthropischer Fratze.

146.

La noción de bien común —virulencia anidada castamente en cogullas monacales— solo sería
válida si denotara meramente el derecho. En efecto, sólo es bien común aquello por lo cual se
opta solidariamente, es decir: el derecho.

Der Begriff des Gemeinwohls - sittsam in Mönchs-Kutten verkleidete Bosheit - wäre nur dann
gültig, wenn sie nur das Recht bezeichnete. In Wirklichkeit ist nur das Gemeinwohl, was man
gemeinsam (SOLIDARIAMENTE) wählt, das heißt: das Recht.

(drittens: "die demokratische These")

147.

El absolutismo, finalmente, no se limita a elaborar escapatorias tan fútiles. El estado absolutista se


declara emanación de la voluntad popular, y legitima su gestión y su origen apelando a la voluntad
del pueblo. La tesis democrática es su invento más sutil.

Kurz und gut, der Absolutismus beschränkt sich nicht darauf, solch belanglose Ausflüchte
auszuarbeiten. Der absolutistische Staat erklärt sich zum Ausfluß des Volkswillens, und rechtfertigt
sein Gebaren und seinen Ursprung, indem er sich auf den Willen des Volkes beruft. Die
demokratische These ist seine subtilste Erfindung.

148.

Sea que suponga un contrato primitivo, o meramente metafórico, la democracia correctamente


afirma que el estado legítimo sólo puede surgir del acuerdo de voluntades. Sus más ilustres doctores
sostienen que el contrato social es, por definición, unánime.

Ob sie einen ursprünglichen oder lediglich einen metaphorischen Vertrag annimmt, die Demokratie
behauptet richtig, daß der rechtmäßige Staat sich nur aus der Übereinkunft der Willen bilden kann.
Ihre erlauchtesten Lehrer halten fest, daß der Gesellschaftsvertrag definitionsgemäß einstimmig sei.

149.

Pero la tesis democrática no consiste en esos enunciados correctos, sino en la tesis insidiosa de un
pacto inmediatamente ulterior. La teoría democrática consiste en afirmar que en el primer pacto
jurídico los pactantes unánimemente pactan la transferencia de la soberanía jurídica a las futuras
mayorías votantes. Se pacta, pues, que posteriormente al pacto primigenio la voluntad de la simple
mayoría equivale a la voluntad unánime del pueblo.

Aber die demokratische These besteht nicht in diesen (durchaus) richtigen Aussagen, sondern in der
hinterlistigen These eines unmittelbar folgenden Paktes. Die demokratische Theorie besteht darin,
zu beteuern, daß im ersten juristischen Pakt die Paktierenden die Übertragung der juristischen
Souveränität auf die zukünftigen Wählermehrheiten einstimmig paktiert hätten. Es sei also paktiert,
daß nachträglich - (nach) dem ursprünglichen Pakt - der Wille der einfachen Mehrheit dem
einstimmigen Willen des Volkes gleichkäme.

150.

La substancia de la teoría democrática, y el nervio de su argumentación jurídica, se hallan aquí: el


resto es relleno.

Die Kern der demokratischen Theorie und der Nerv ihrer juristischen Beweisführung finden sich
hier: der Rest ist Füllstoff.

151.

Después de transferir el nombre jurídico de pueblo a la simple mayoría imperante, la decisión


mayoritaria obviamente suplanta el acuerdo de voluntades, y evidentemente se arroga sus
consecuencias jurídicas. Donde la tesis democrática impera. lo que complace al pueblo,
necesariamente, habet vigorem legis.

Hernach man das juristische Abstraktum ("den juristischen Namen") des Volkes auf die einfache
herrschende Mehrheit übertragen hat, ersetzt die Mehrheitsentscheidung offensichtlich die
Übereinkunft der Willen und maßt sich offenbar ihre juristischen Folgen an. Wo die demokratische
These herrscht, (gilt): das, was dem Volk gefällt, hat zwangsläufig die Kraft des Gesetzes.
152.

La tesis democrática consiste en afirmar que es lógicamente válido y jurídicamente lícito, admitir
que entre dos sujetos de derecho se pueda convenir que uno de ellos será libre de alterar a su
arbitrio el convenio, o de abrogarlo a su arbitrio, o de convenir a su arbitrio consigo mismo los
términos de un convenio nuevo. La tesis democrática, por lo tanto, viola el principio de univocidad.

Die demokratische These besteht darin zu bestätigen, daß es logisch gültig und juristisch zulässig
sei, anzunehmen, daß zwischen zwei Rechtssubjekten vereinbart werden könne, daß es einem von
ihnen freistände, die Vereinbarung nach Belieben zu ändern oder nach Belieben aufzuheben, oder
nach Belieben mit sich selbst die Grenzen (Bestimmungen, Bedingungen) einer neuen Vereinbarung
zu vereinbaren. Die demokratische These verletzt daher das Prinzip der Einstimmigkeit.

153.

La tesis democrática es jurídicamente nula, por no es más que la violación metódica de la única
regla obligatoria de todo convenio: la que prohíbe convenir contra el convenio mismo.

Die demokratische These ist juristisch null (und nichtig), denn sie ist nichts anderes als die
methodische Verletzung der einzigen verbindlichen Regel jeder Vereinbarung: die, die es verbietet,
gegen die Vereinbarung selbst zu vereinbaren.

154.

La tesis democrática, resbaladiza y sinuosa, alza la testa comba de las últimas soberbias. La tesis se
retuerce con flexibilidad incomparable y desliza sobre la historia la huella viscosa de su baba.

Die demokratische These, schlüpfrig und gewunden, erhebt das verbogene Haupt äußersten
Hochmuts. Die These windet sich mit unvergleichlicher Biegsamkeit und schleimt durch die
Geschichte ("läßt über die Geschichte die schleimige Spur ihres Schleims gleiten").

155.

Basta fraguar calladamente una lex regia de imperio ferendo para entronizar una bestia cesárea en
el-Palatino. Basta el prototipo de una lex Hortensia para legitimar ignominiosamente el imperio de
un tumulto callejero, o de la avidez fetal de una secta, o del descenso vertical de un tajo inexorable,
o de una empresa alumbrada por hornos crematorios, o del estampido de un revolver contra la nuca
en el silencio de la estepa. Toda la fauna política de los predominios plebeyos.

Es genügt, heimlich ein lex regia de imperio ferendo (Gesetz der zukünftigen imperialen
Herrschaft) zu schmieden, um eine kaiserliche Bestie im Palatin zu inthronisieren. Es genügt der
Prototyp einer lex Hortensia, um die Herrschaft eines Straßentumults, oder die fötale Gier einer
Sekte, oder den vertikalen Niedergang eines unerbittlichen Fallbeils, oder einer von
Verbrennungsöfen beleuchteten Unternehmung, oder den Knall eines Genickschusses in der Stille
der Steppe schändlicherweise zu rechtfertigen. Die ganze politische Fauna der plebejischen
Vorherrschaft.

156.

La democracia no logra ocultar su esencia bajo su irrisoria ideología jurídica. La democracia es,
transitoriamente, el bruto peso de la plebe; duraderamente, la explotación de un pueblo en nombre
de una plebe oprimida.

Der Demokratie gelingt es nicht, ihr Wesen nicht unter ihrer lächerlichen juristischen Ideologie zu
verbergen. Die Demokratie ist, vorübergehenderweise, das rohe Gewicht der Plebs; auf Dauer die
Ausbeutung eines Volkes im Namen einer unterdrückten Plebs.

III ("Gewohnheitsrecht", "die alten Bräuche")

157.

Identificar la categoría jurídica no basta. Entre la categoría y la realidad histórica una instancia
imprescindible se interpone. Sirviendo de esquema a la realización temporal de lo jurídico, el
derecho consuetudinario funciona como intermediario ineludible entre el derecho puro y el derecho
positivo.

Die juristische Kategorie (nur) zu identifizieren) genügt nicht. Zwischen Kategorie und historischer
Wirklichkeit schiebt sich eine unerlässliche (Rechts-)Instanz. Indem es als Schema zur zeitlichen
Verwirklichung des Juristischen dient, funktioniert das Gewohnheitsrecht als unumgänglicher
Vermittler zwischen dem reinen Recht und dem positiven Recht.

158.

La regla de derecho que emana de un convenio explícito, acordado entre individuos lúcidamente
ciertos del propósito que abrigan, del importe jurídico del acto que ejecuta y de las consecuencias
que derivan es una pura construcción teórica. El convenio es la definición del derecho, pero el
esquema de su implantación temporal es el consentimiento histórico. El hombre no conviene la
regla de derecho, sino consiente a la regla. El consenso es la forma que asume, en la concreta
impureza de la historia, la impoluta exigencia del convenio.

Die Rechtsregel, die aus einer ausdrücklichen Vereinbarung hervorgeht, beschlossen zwischen
Individuen, absolut klar über den gehegten Zweck, die juristische Bedeutung der ausgeführten
Handlung, und die ableitenden Folgen, ist eine rein theoretische Konstruktion. Die Vereinbarung ist
die Definition des Rechts, aber das Schema ihrer vorübergehenden Einpflanzung ist der historische
Konsens. Der Mensch vereinbart nicht die Rechtsregel, sondern stimmt der Regel zu. Der Konsens
ist die Form, welche die makellose Erfordernis der Vereinbarung in der konkrete Unreinheit der
Geschichte übernimmt.

159.

El legítimo derecho positivo no es el imposible engendro de un convenio explícito y solemne, sino


la acumulación histórica de reglas que legitima un consenso cotidiano e implícito. El hombre no se
congrega en un abstracto y mítico foro para convenir sus derechos. En el largo decurso de la
historia, el hombre se encuentra dentro del derecho que lo rige. como dentro del idioma que habla.

Das legitime positive Recht ist nicht das unmögliche Ergebnis einer ausdrücklichen und feierlichen
Vereinbarung, sondern die historische Anhäufung von Regeln, die einen alltäglichen und
stillschweigenden Konsens legitimieren. Der Mensch versammelt sich nicht in einem abstrakten
und mythischen Forum, um seine Rechte zu vereinbaren. Im langen Lauf der Geschichte befindet
sich der Mensch innerhalb des Rechtes, welches ihn regiert. ebenso wie innerhalb der Sprache,
welche er spricht.

160.
El derecho no tiene origen histórico, como no lo tiene el lenguaje. Nadie inventó su derecho, ni su
lengua. Aun en la horda paleolítica, el individuo nace entre reglas de sintaxis y reglas de derecho. El
primer vagido humano repercute entre estructuras jurídicas.

Das Recht hat keinen historischen Ursprung, ebensowenig wie die Sprache einen hat. Niemand hat
sein Recht oder seine Sprache erfunden. (? - d. Ü.) Selbst in der altsteinzeitlichen Horde wurde das
Individuum in (die Regel(-Welt) der Syntax und des Rechts geboren. Der erste menschliche Schrei
hallte zwischen juristischen Strukturen wider.

161.

Nadie vive en estado de virginidad lingüística o de inocencia jurídica. El derecho como el idioma,
sin duda, es construcción humana, pero no fabricación intencional del hombre. El idioma es
hallazgo humano, pero ningún hombre lo inventa. Nadie premedita sus ocurrencias duraderas. La
agudeza se transforma irreflexivamente en vocablo. Las palabras caen, pero manos invisibles las
recogen.

Niemand lebt in einem Zustand sprachlicher Jungfräulichkeit oder juristischer Unschuld. Das Recht
wie die Sprache ist zweifelsohne menschliche Konstruktion, aber nicht absichtliche Fabrikation des
Menschen (? - d. Ü.). Sprache ist menschliche Erfindung, aber kein Mensch hat sie erfunden (? - d.
Ü.). Niemand plant vorher seine dauerhaften Einfälle. Der (Wort-)Witz wandelt sich unüberlegt in
ein Wort. Die Ausdrücke fallen, aber unsichtbare Hände sammeln sie ein.

162.

El derecho resulta de acuerdos en el tiempo, pero los individuos concordes no concertaron su


consenso. El derecho no fue nunca lo que se hace en el presente, sino lo que se hizo en el pasado.
La validez y la vigencia de la regla han dependido de la ignorancia de su origen. La norma que por
primera vez se aplica rige porque parece haber preexistido. El hombre no cree sino en dioses
inmortales.

Das Gesetz ergibt sich aus Übereinkünften in der Zeit, aber die einträchtigen Individuen haben
ihrem Konsens nicht zugestimmt. Das Recht war nie das, was sich in der Gegenwart macht, sondern
was in der Vergangenheit gemacht wurde. Die Gültigkeit und die Geltung der Regel hing von der
Unkenntnis ihrer Herkunft ab. Die Norm, welche zum ersten Mal angewandt wurde, gilt, weil sie
scheinbar bereits vorher bestand. Der Mensch glaubt nur an unsterbliche Götter.

163.

El derecho y el lenguaje no son hacinamiento: brutos de voces o de pautas. Realidades espirituales


específicas, ambos se desenvuelven y despliegan dentro de su propio espacio inteligible y en el
tiempo, como todo lo que tiene en el espíritu su asiento, pero no su origen.

Das Recht und die Sprache sind keine groben Aufschichtungen von Stimmen oder Richtlinien.
Besondere geistige Wirklichkeiten entrollen und entfalten sich in ihrem eigenen verständlichen
Raum und in ihrer - Zeit, wie alles, was seinen Sitz, aber nicht seinen Ursprung, im Geist hat.

164.

Las palabras de la más pura poesía, o de la prosa más diáfana, son huellas de aventuras mezquinas,
laboriosas, o sangrientas: los derechos más preclaros son vestigios de menesteres cotidianos en la
labranza y el combate. Así como un glosario etimológico revela la baja estirpe de las voces más
aéreas y sutiles, así toda investigación jurídica descubre la fuente de instituciones venerables entre
musgos descompuestos y líquenes podridos.

Die Ausdrücke der reinsten Poesie, oder der durchscheinensten Prosa, sind Spuren kärglicher,
mühevoller oder blutiger Abenteuer: die berühmtesten Rechte sind Überreste des täglichen
Notwendigkeiten in Ackerbau und Kampf. So wie ein etymologisches Glossar die niedrige Abkunft
der luftigsten und subtilsten Stimmen verrät, so entdeckt jede juristische Forschung die Quelle
ehrwürdiger Institutionen unter zersetzten Moosen und verfaulten Flechten.

165.

Raro es el pueblo en cuyo idioma no se acumulan los estratos de conquistas sucesivas. El lenguaje
es, como el derecho, la impronta de la historia sobre la carne humana. Todo es impureza en el
hombre. Su alma es fermentación inverecunda de detritos. Los pueblos se entrechocan en siniestras
tolvaneras. La historia es un sangriento epitalamio.

Selten ist das Volk, in dessen Sprache sich nicht die Schichten aufeinander folgender Eroberungen
anhäufen. Die Sprache ist wie das Gesetz der Abdruck der Geschichte auf menschlichem Fleisch.
Im Menschen ist alles Unreinheit. Seine Seele ist eine unverschämte Vergärung von Ausschuß. Die
Völker prallen in unheilvollen Staubwolken zusammen. Die Geschichte ist ein blutiges
Hochzeitsgedicht.

166.

El derecho es el perdón que cubre los crímenes pretéritos, cuando el consentimiento vierte sus
libaciones expiatorias sobre altares profanados. Pero la larva del delito no se transforma en
mariposa iridiscente sino en la estación propicia.

Das Recht ist die Vergebung, welche die vergangenen Verbrechen deckt, wann (immer) der Konsens
sein Sühneopfer auf entweihte Altäre gießt. Aber die Larve des Verbrechens wandelt sich nur in
einer günstigen Jahreszeit in einen schillernden Schmetterling.

167.

El derecho no es un crimen sepultado en el olvido, sino la flor carmínea en que el tiempo absuelve
la putrefacción de los granos. Los viejos usos son derecho, porque los años ungen las instituciones
humanas con la misma fragancia noble que las vendimias seculares las duelas de las cubas.

Das Recht ist kein in Vergessenheit geratenes Verbrechen, sondern die karminrote Blume, in
welcher die Zeit die Fäulnis der Körner entsühnt. Die alten Bräuche sind Recht, weil die Jahre die
menschlichen Institutionen mit dem gleichen edlen Duft salben wie die weltlichen Jahrgänge die
Dauben (Langhölzer) der Weinfässer.

168.

El más grave atentado contra el hombre es la mutilación del roble en que cuajó la savia de mil
agrias primaveras. Romper la continuidad jurídica de un pueblo es retrotraer la historia hacia una
nueva iniciación sangrienta, es emprender de nuevo la misma amarga empresa.

Der schwerste Angriff auf den Menschen ist die Verstümmelung der Eiche, in welcher der Saft von
tausend herben Frühlingen gerann. Die juristische Kontinuität eines Volkes zu brechen, heißt die
Geschichte auf eine neue blutigen Beginn zurückzuversetzen, heißt das gleiche bittere Unternehmen
erneut zu unternehmen.

169.

El derecho madura, en la costumbre y en la usanza, bajo los soles cotidianos. El estado legitimo es
el follaje augusto de las pompas otoñales.

Das Recht reift in Gewohnheit und Sitte unter den alltäglichen Sonnen. Der rechtmäßige Staat ist
das erhabene Laubwerk des herbstlichen Pracht.

170.

La justicia fructifica en el tiempo.

Die Gerechtigkeit trägt Frucht in der Zeit.

171.

La historia extrae de canteras sombrías las estatuas que erige sobre las acrópolis sublimes.

Die Geschichte extrahiert aus schattigen Steinbrüchen die(jenigen) Statuen, die sie auf erhabenen
Akropolen errichtet.

Nicolás Gómez Dávila

(C. 1970)