Sie sind auf Seite 1von 90
Bestandteil der IPA 2008 IPA Bericht Allgemeine Informationen Autor: Manuel Huber +41 (0)44 465 24
Bestandteil der IPA 2008
IPA Bericht
Allgemeine Informationen
Autor:
Manuel Huber
+41 (0)44 465 24 48
+41 (0)79 291 37 75
manuel.huber@alcatel-lucent.ch
www.alcatel-lucent.ch
Datum:
Freitag, 22. Februar 2008
Version:
1.0
Projektleiter:
Manuel Huber
Datum: 05.11.2009
Datei: ipa bericht.doc
Autor: Huber Manuel
1 / 90

IPA Bericht

IPA Bericht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung 6 1.1 Dokumentenrevision 6 1.2

Inhaltsverzeichnis

IPA Bericht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung 6 1.1 Dokumentenrevision 6 1.2

Inhaltsverzeichnis

2

1 Einleitung

6

1.1 Dokumentenrevision

6

1.2 Abkürzungsverzeichnis

6

1.3 Vorwort

6

2 Umfeld und Ablauf

7

2.1

Aufgabenstellung und Projektorganisation

7

2.1.1 Organisation

7

2.1.2 Titel der Facharbeit

7

2.1.3 Ausgangslage

7

2.1.4 Detaillierte Aufgabenstellung

7

2.1.5 Mittel und Methoden

9

2.1.6 Vorkenntnisse

9

2.1.7 Vorarbeiten

9

2.1.8 Neue Lehrinhalte

9

2.1.9 Arbeiten im letzten halben Jahr

9

2.1.10 Ausführungsdaten

9

2.2 Deklaration der Vorarbeiten

9

2.3 Deklaration der Vorkenntnisse

10

2.3.1 Gewichtung

10

2.3.2 Fachliche Vorkenntnisse

10

2.3.3 Produktbezogene Vorkenntnisse

10

2.4 Deklaration der Firmenstandards

10

2.5 Zeitmanagement

11

 

2.5.1

Zeitplan IST UND SOLL

11

2.6

Arbeitsprotokoll

13

3 Analyse von Projektauftrag / Pflichtenheft

17

3.1

CMDB- Modell

17

3.1.1 Bemerkungen

17

3.1.2 Attribute der Configuration Item

18

3.2

Suchfunktion/ Filter

20

3.2.1

Beispiel Configuration Item Server

20

3.3 Anforderungen

20

3.4 Kompatibilität

20

4 Grobkonzept

21

4.1

morphologischer Kasten

21

4.1.1 A: Online Help

21

4.1.2 B: Autorisierung von Rolle „Anwender“

22

4.1.3 C: Design Webinterface

23

4.1.4 D: Export zu Microsoft Excel

25

4.1.5 Eingabevalidierung

25

4.1.6 Nutzwertanalyse

26

4.1.7 Auswertung und Empfehlung

26

4.2

Entscheidung

26

4.2.1 Sitzungsprotokoll

27

4.2.2 Gewählte Lösungsvariante

28

5 Feinkonzept

29

5.1

Datenbank

29

5.1.1 ERD

29

5.1.2 Logisches Datenmodell

33

IPA Bericht

IPA Bericht 5.1.3 Berechnung der Datenbankgrösse 39 5.1.4 Referenzelle Integrität   39 5.1.5

5.1.3 Berechnung der Datenbankgrösse

39

5.1.4 Referenzelle Integrität

 

39

5.1.5 Zugriffsregelungen

40

5.2

Benutzerschnittstelle

40

5.2.1 Navigationsstruktur

40

5.2.2 Design

 

43

5.3

Aktivitätsdiagramme

 

44

5.3.1 Aktivitätsdiagramm:

Bearbeiten

44

5.3.2 Aktivitätsdiagramm: Löschen

45

5.3.3 Aktivitätsdiagramm: Detailansicht (Benutzerrolle: Anwender)

46

5.3.4 Aktivitätsdiagramm: Detailansicht (Benutzerrolle: CMDB- Manager)

47

5.3.5 Aktivitätsdiagramm: Neuer …

48

5.3.6 Aktivitätsdiagramm:

Authentifizierung

49

5.3.7 Aktivitätsdiagramm: Neuer Benutzer erstellen

52

5.3.8 Aktivitätsdiagramm:

Abmelden

54

5.3.9 Aktivitätsdiagramm: Neuer Kommentar erstellen

55

5.3.10 Aktivitätsdiagramm: Export von Configuration Item

56

5.4

Eingabeformulare

 

57

5.4.1 Mehrere neue Benutzer erstellen

57

5.4.2 Einen neuen Benutzer erstellen

57

5.4.3 Benutzer bearbeiten

 

57

5.4.4 Neuer Service erstellen/ bearbeiten

57

5.4.5 Neues Projekt erstellen/ bearbeiten

57

5.4.6 Neues CI Server erstellen/ bearbeiten

57

5.4.7 Neues CI Netzwerkkomponent erstellen/ bearbeiten

58

5.4.8 Neues CI Lan erstellen/ bearbeiten

58

5.4.9 Neues CI Software erstellen/ bearbeiten

58

5.4.10 Neues CI Underpinning Contract erstellen/ bearbeiten

59

5.4.11 Neuer Hersteller erstellen/ bearbeiten

59

5.4.12 Neues Modell erstellen/ bearbeiten

59

5.4.13 Neuer CPU erstellen

 

59

5.4.14 Neuer Kommentar erstellen/ bearbeiten

59

5.4.15 Neuer Owner erstellen

 

59

5.4.16 Neue Funktion erstellen/ bearbeiten

60

5.5

Such-/ Filtereinstellungen

 

60

5.5.1 Übersicht Service

60

5.5.2 Übersicht

Lan

60

5.5.3 Übersicht Hardware

 

60

5.5.4 Übersicht Software

60

5.5.5 Übersicht Dokumentation

60

6 Realisierung

 

61

6.1 Versionierung

61

6.2 Datenbank

61

6.2.1

Übersicht

61

6.3

Übersicht

61

6.3.1 Ordnerstruktur

 

61

6.3.2 Dateien

 

61

6.3.3 Funktionen

64

6.4

Benutzerschittstelle / Design

 

67

6.4.1 Boxen- Layout

67

6.4.2 Trennung von Inhalt / Code / Design

68

6.5

Eingabevalidierung

 

68

6.5.1

Datei: ./inc/helpers/validierung.inc.php

68

7 Systemtest

 

73

7.1

Testumgebung

73

7.1.1

Allgemeine Informationen

 

73

IPA Bericht

IPA Bericht 7.1.2 Testmittel 73 7.1.3 Testdaten 73 7.1.4 Personalbedarf 73 7.2 Annahmekriterien

7.1.2 Testmittel

73

7.1.3 Testdaten

73

7.1.4 Personalbedarf

73

7.2

Annahmekriterien

73

7.2.1 Erfolgreicher Testabschluss

73

7.2.2 Testabbruch

73

7.2.3 Unterbrechung und Wiederaufnahme der Tests

74

7.3

Testfälle

74

7.3.1 Testabschnitt 1

74

7.3.2 Zweck

74

7.3.3 Vorbereitungsarbeiten

74

7.3.4 Aufräumarbeiten

74

7.3.5 Testsequenz 1-1

74

7.3.6 Testabschnitt 2

78

7.3.7 Zweck

78

7.3.8 Vorbereitungsarbeiten

78

7.3.9 Aufräumarbeiten

78

7.3.10 Testsequenz 2-1

78

7.3.11 Testabschnitt 3

79

7.3.12 Zweck

79

7.3.13 Vorbereitungsarbeiten

79

7.3.14 Aufräumarbeiten

79

7.3.15 Testsequenz 3-1

79

7.3.16 Testabschnitt 4

80

7.3.17 Zweck

81

7.3.18 Vorbereitungsarbeiten

81

7.3.19 Aufräumarbeiten

81

7.3.20 Testsequenz 4-1

81

7.3.21 Testabschnitt 5

81

7.3.22 Zweck

81

7.3.23 Vorbereitungsarbeiten

81

7.3.24 Aufräumarbeiten

82

7.3.25 Testsequenz 5-1

82

7.3.26 Testabschnitt 6

84

7.3.27 Zweck

84

7.3.28 Vorbereitungsarbeiten

85

7.3.29 Aufräumarbeiten

85

7.3.30 Testsequenz 6-1

85

7.3.31 Testabschnitt 7

85

7.3.32 Zweck

85

7.3.33 Vorbereitungsarbeiten

85

7.3.34 Aufräumarbeiten

86

7.3.35 Testsequenz 7-1

86

7.3.36 Testabschnitt 8

86

7.3.37 Zweck

86

7.3.38 Vorbereitungsarbeiten

87

7.3.39 Aufräumarbeiten

87

7.3.40 Testsequenz 8-1

87

7.4 Testauswertung

87

7.5 Massnahmenplan betreffend Fehler 3-1-3

88

8 Schlussteil

89

8.1

Auswertung & Schlusswort

89

8.1.1

Positiv

89

8.1.2

Negativ

89

8.1.3

Erwahrungswerte

89

9 Anhang

90

IPA Bericht

9.1

Quellenverzeichnis

IPA Bericht 9.1 Quellenverzeichnis 90 Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel 5 / 90

90

IPA Bericht

1 Einleitung

1.1 Dokumentenrevision

IPA Bericht 1 Einleitung 1.1 Dokumentenrevision Revision Beschreibung Verantwortlich Datum 0.1

Revision

Beschreibung

Verantwortlich

Datum

0.1

Initialversion

HUBER Manuel

15.01.2008

1.0

Release Candidate 1

HUBER Manuel

22.02.2008

1.2 Abkürzungsverzeichnis

Abkürzung

Beschreibung

CI

Configuration Item

AD5

Active Directory Domäne der Alcatel Lucent AG, verwendet Protokoll LDAP.

CMDB

Configuration Management Database

UC

Underpinning Contract

CCBS

Compentence Center Business Solution, Team der Abteilung Operations.

1.3 Vorwort

Dieser Bericht wurde im Rahmen der IPA 2008 erstellt. Es behandelt das Projekt "CMDB für Operations".

Der IPA Bericht beinhaltet folgende Teile:

Umfeld und Ablauf

Analyse von Projektauftrag und Pflichtenheft

Grobkonzept

Feinkonzept

Realisierung

Systemtest

Im Anhang befinden sich folgende Dokumente:

Anleitung „Anwender“

Anleitung „CMDB- Manager“

Code

Projektauftrag (nicht während IPA Zeitraum erstellt)

Pflichtenheft (nicht während IPA Zeitraum erstellt)

IPA Bericht

2 Umfeld und Ablauf

IPA Bericht 2 Umfeld und Ablauf 2.1 Aufgabenstellung und Projektorganisation Original gemäss https://pk19.pkorg.ch 2.1.1

2.1 Aufgabenstellung und Projektorganisation

Original gemäss https://pk19.pkorg.ch

2.1.1 Organisation

Lernender Huber Manuel Kontaktangaben entfernt

Fachvorgesetzer Amgwerd Urs Kontaktangaben entfernt

Verantwortlicher Validierung Dr. Steiger Tilo Kontaktangaben entfernt

Hauptexperte Bötschi Gilbert Kontaktangaben entfernt

2.1.2 Titel der Facharbeit

CMDB für Laborumgebung

Lehrbetrieb Alcatel-Lucent Schweiz AG Friesenbergstrasse 75 8055 Zürich

Berufsbildnerin Weisser Bettina Kontaktangaben entfernt

2.1.3 Ausgangslage

Die Abteilung Operations CCBS der Firma Alcatel-Lucent Schweiz AG besitzt ein eigenes Labor mit Servern und dazugehöriger Peripherie sowie verschiedener Netzwerkkomponenten.

Über alles ca. 100 IT-Systeme. Um die verschieden Verbindungen, Funktionen und Zugehörigkeiten der einzelnen IT-Systeme (sog. CIs: Configuration-Items) aufzeigen zu können, sollen diese in einer CMDB (Configuration Management Database) eingepflegt werden.

Projektmitarbeiter sollen in der Lage sein, jederzeit nach geeignetem System zu suchen und Konfigurationen zu überprüfen. Weiter ermöglicht das dem Management einen Überblick über das Inventar (Assets).

2.1.4 Detaillierte Aufgabenstellung

Auf einem Server innerhalb dieses Labors soll eine Datenbank (CMDB) sowie ein zugehöriges Web- Interface entwickelt und implementiert werden mit den folgenden Kriterien:

CMDB / CIs:

Server:

Bezeichnung, Hersteller, Seriennummer, IP-Adresse, CPU, Memory, Kommentar

Bsp.: T1000, SUN Microsystems, 0740NNE017, 172.16.16.34, T1 8-Core, 8GB RAM

Betriebssystem:

Bezeichnung, Version, Kommentar, Life-Cycle-Status

Bsp.: Solaris, 10, Full Edition Build 1701, aktiv

IPA Bericht

IPA Bericht Netzwerkkomponente Bezeichnung, Hersteller, Seriennummer, IP-Adresse, Kommentar, Life-Cycle-Status Bsp.:

Netzwerkkomponente

Bezeichnung, Hersteller, Seriennummer, IP-Adresse, Kommentar, Life-Cycle-Status

Bsp.: Switch, Alcatel-Lucent, 0b284667, 172.16.16.21, Omnistack, aktiv

LAN:

IP-Adresse(n)

Bsp.:172.16.0.0

Service:

Funktion, Applikationen, Kommentar

Bsp.: Datenbank, Oracle 10g, Eine Instanz / partitioniert

Projekt:

Bezeichnung, P-Nummer

Bsp.:A8680 HDM, nay196g

UC (Underpinned Contract, sog. Wartungsvertrag)

Vertragsnummer (interne Laufnummer), Vertragsbezeichnung

Bsp.: 12, EK000243

WEBINTERFACE:

Via gebräuchlichen Webbrowser (Arbeitsplatzrechner, Intranet) müssen einzelne CIs über den gesamten Life-Cycle (Status: beschaffen, aktiv, passiv, eingelagert, entsorgt) eingepflegt editiert und gelöscht werden können. Ferner müssen die (logischen) Verbindungen der genannten CIs verfolgt und die einzelnen Folge-CIs wiederum angesehen werden können. Für die Inventur (Asset-Management) muss es möglich sein Listen der Hardware (Server, Netzwerkkomponenten) zu erzeugen und im CSV-Format aus zu geben. Suchfunktionen müssen ebenfalls zur Verfügung stehen.

Die Oberfläche muss selbsterklärend (ggf. mit Unterstützung von Online-Help) und Abfragen über wenige Mausclicks durchführbar sein. Die Zeit für einen Seitenaufbau (z.B. nach einer Datenbank- Abfrage) darf höchstens eine Sekunde betragen (serverseitig).

Sicherheitsaspekte: Reduzieren sich innerhalb dieses Projektes auf die Rollenteilung der Benutzer. Es sollen die folgenden 2 Rollen innerhalb der Applikation umgesetzt werden:

Anwender (read-only, voller Zugriff)

Manager (read-write, voller Zugriff)

Das Systemmanagement / Datenbankmanagement findet auf der Ebene Betriebssystem (Bsp: root) ab und ist nicht bestandteil der IPA.

Das gesamte Projekt umfasst:

1. Projektleitung (Start 14.01.2008)

2. Anforderung / Spezifikation

3. Umsetzung (Lösungsfindung, Implementierung inkl. Tests, Dokumentation)

4. Daten Sammlung und Einpflege

5. Übergabe Produktion

Die IPA stellt die Umsetzung (Teil 3) des gesamten Projektes. Dies bedeutet:

Die Lösungsfindung bezüglich Datenbank (Design) und Web-Zugriff

Die Implementierung der Datenbank und der zugehörigen Scripts (Daten-Zugriff)

Test

IPA Bericht

IPA Bericht • Dokumentation (Online-Help und technische Dokumentation für künftige Wartungstätigkeiten) 2.1.5 Mittel

Dokumentation (Online-Help und technische Dokumentation für künftige Wartungstätigkeiten)

2.1.5 Mittel und Methoden

Betriebssystem:

Solaris

Datenbank:

mySQL

Webserver:

Apache

Programmiersprache:

Vorgehen nach IPERKA

PHP

CMDB / LifeCycle nach den Framework von ITIL

2.1.6 Vorkenntnisse

Alle Themen sind bekannt und wurden bereits angewendet.

2.1.7 Vorarbeiten

Projektmanagement (Initialisierung)

Bereitstellung der Infrastruktur (Server-Plattform: Test- sowie Produktivsystem)

Aufnahme der Requirements

Erarbeitung der Spezifikation

2.1.8 Neue Lehrinhalte

Keine

2.1.9 Arbeiten im letzten halben Jahr

Techniken:

Solaris 10 X86, PHP, mySQL

Applikation:

Aufbau von einem Test- sowie einem Produktiv-System (Solaris 10 X86)

Spezifikation und Umsetzung einer Skill-Management-Datenbank (PHP, mySQL)

2.1.10 Ausführungsdaten

11.02.2008

12.02.2008

13.02.2008

14.02.2008

15.02.2008

18.02.2008

19.02.2008

20.02.2008

21.02.2008

22.02.2008

2.2 Deklaration der Vorarbeiten

Tätigkeiten im Hinblick auf die Arbeit bis zum Start.

Test-/ Betriebsumgebung Testumgebung und Betriebsumgebung mit Ubuntu 7.10 realisiert. Zusammenbau von Server, Installation von Ubuntu und Konfiguration der Programme: Apache 2, MySQL 5, PHP 5, open SSL, phpmyAdmin, proFPTd, open-SSH, Subversion

IPA Bericht

IPA Bericht • Projektplanung Erstellen von Projektauftrag und Pflichtenheft für Projekt „CMDB für Operations“

Projektplanung Erstellen von Projektauftrag und Pflichtenheft für Projekt „CMDB für Operations“

Vorlage für Bericht erstellen Word Dokument erstellt, mit der Struktur für den IPA Bericht.

2.3 Deklaration der Vorkenntnisse

2.3.1 Gewichtung

Punkte

3 sehr gute Kenntnisse

2 Punkte

gute Kenntnisse

Punkt

1 wenige Kenntnisse

0 Punkte

keine Kenntnisse

2.3.2 Fachliche Vorkenntnisse

Thema

Gewichtung

Bemerkungen

 

PHP

2

Wissen mittels Selbststudium angeeignet

SQL

3

vier I-CH Module in der Berufschule absolviert

HTML

3

ein I- CH Modul im Ausbildungszentrum (R-AU) absolviert

CSS

2

Wissen

mittels

Selbststudium

 

angeeignet

2.3.3

Produktbezogene Vorkenntnisse

 

Thema

Gewichtung

Bemerkungen

Microsoft Office

3

ein I-CH Modul absolviert

Microsoft Visio

2

Selbststudium

Microsoft Project

1

in Modul 163 behandelt

Subversion auf denethor.alcatel.ch

1

Selbststudium, Umgebung selbstständig realisiert

TortoiseSVN

1

Selbststudium

Notepad++

3

Selbststudium

Adobe Photoshop

2

Selbststudium

Apache

2

I-CH Modul in der Berufschule absolviert

MySQL

2

I-CH Modul in der Berufschule absolviert / Selbststudium

Microsoft Windows XP

3

Ausbildung im R-AU

 

2

Ubuntu 7.10

Selbststudium mit Solaris 10, Wissen lässt sich auf Ubuntu / Unix anwenden

2.4 Deklaration der Firmenstandards

Die Entwicklungsplattform (Workstation) läuft nach Firmenstandards der Alcatel Lucent Schweiz AG.

IPA Bericht

2.5 Zeitmanagement

IPA Bericht 2.5 Zeitmanagement 2.5.1 Zeitplan IST UND SOLL Das Projekt wurde mittels der Projektmanagementmethode

2.5.1 Zeitplan IST UND SOLL

Das Projekt wurde mittels der Projektmanagementmethode „Wasserfallmodell“ geplant.

Basisplan == Soll

Basisplan1 == Ist

IPA Bericht
IPA Bericht

IPA Bericht

2.6 Arbeitsprotokoll

IPA Bericht 2.6 Arbeitsprotokoll Datum Montag, 11. Februar 2007 Ausgeführte Tätigkeiten   •

Datum

Montag, 11. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

„Umfeld und Ablauf“ schreiben

Arbeitsprotokoll schreiben

Analyse von Projektauftrag / Pflichtenheft

Grobkonzept erstellen

Entscheidungssitzung mit Auftraggeber

Aufgetretene Probleme

keine

 

Beanspruchte Hilfe

Keine

 

Sitzungen

 

Entscheidungssitzung mit Herrn Amgwerd

1. Expertenbesuch von Herrn Bötschi

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Dienstag, 12. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

ERD erstellt

Logisches Datenmodell erstellt

Datenbankgrösse berechnet

Navigationsstruktur erstellt

Design erstellt

Aufgetretene Probleme

keine

 

Beanspruchte Hilfe

keine

 

Sitzungen

keine

 

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Mittwoch, 13. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

Aktivitätsdiagramm erstellt

Eingabeformulare planen

Such-/ Filtereinstellungen planen

DB Script erstellen

Aufgetretene Probleme

 

Platzprobleme, da sehr viele Aktivitätsdiagramme

Lösung

 

Aktivitätsdiagramme zusammenfassen

Beanspruchte Hilfe

keine

 

Sitzungen

Statusmeeting mit Herrn Amgwerd

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Donnerstag, 14. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

Design erstellen

IPA Bericht

IPA Bericht   • Login Funktion erstellen • Validierungsfunktion erstellen • UC2 erstellen
 

Login Funktion erstellen

Validierungsfunktion erstellen

UC2 erstellen

UC3 erstellen

UC10 erstellen

UC 7 erstellen

UC14 erstellen

UC15 erstellen

UC12 erstellen

Aufgetretene Probleme

Error Reporting auf Entwicklungsmaschine ist ausgeschaltet

Lösung

Error Reporting einschalten in der php.ini

Beanspruchte Hilfe

http://www.aivosto.com/visustin/help/symbols.html

http://de3.php.net/error_reporting

Sitzungen

keine

Arbeitszeit

9.0 Stunden

Datum

Freitag, 15. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

UC17 erstellen

UC20 erstellen

UC22 erstellen

UC13 erstellen

UC19 erstellen

UC16 erstellen

UC21 erstellen

UC4 erstellen

Aufgetretene Probleme

fehlendes Wisse um Input Feld zu klonen

zurück Button für Java Script benötigt

Lösung

Suche nach Anleitung, welche sich mit Problem beschäftigt.

Suche nach Anleitung für „zurück Button“

Beanspruchte Hilfe

http://www.tutorials.de/forum/javascript-

 

ajax/178663-formular-dynamisch-erweitern.html

http://www.webmaster-

 

resource.de/tricks/javascript/vor-und-zurueck-

IPA Bericht

IPA Bericht
 
   

link.php

Sitzungen

keine

 

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Montag, 18. Februar 2007

 

Ausgeführte Tätigkeiten

 

UC 6 erstellen

UC9 erstellen

UC11 erstellen

Aufgetretene Probleme

 

Primary Key von Datensatz benötigt, welcher zuletzt in die Datenbank eingefügt wurde, um Zwischentabelle mit diesem zu füllen.

Überprüfen ob „Delete“ Befehl in Datenbank erfolgreich ist.

Lösung

 

Bei PHP.net suchen ==> mysql_insert_id liefert ID von letztem Datensatz

Bei PHP.net suchen ==> mysql_affected_row liefert die Anzahl betroffener Datensätze nach Insert; Update, DELETE.

Beanspruchte Hilfe

 

http://www.php.net/manual/de/function.mysql-

 

insert-id.php

 

http://www.php.net/manual/de/function.mysql-

 
 

affected-rows.php

Sitzungen

2. Expertenbesuch von Herrn Bötschi

 

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Dienstag, 19. Februar 2007

 

Ausgeführte Tätigkeiten

 

UC18 erstellen

UC8 erstellen

Kleine Fehler verbessert

Testprotokoll erstellen

Aufgetretene Probleme

keine

 

Beanspruchte Hilfe

keine

 

Sitzungen

Keine

 

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Mittwoch, 20. Februar 2007

 

Ausgeführte Tätigkeiten

 

UC5 erstellen

Testprotokoll erstellen

Testsequenz 1 ausführen

Fehler beheben

Aufgetretene Probleme

keine

 

IPA Bericht

IPA Bericht Beanspruchte Hilfe keine   Sitzungen   • Statusmeeting mit Herrn Amgwerd •

Beanspruchte Hilfe

keine

 

Sitzungen

 

Statusmeeting mit Herrn Amgwerd

Exportfunktion besprechen

Arbeitszeit

8.0

Stunden

Datum

Donnerstag, 21. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

Fehler beheben

Anleitung „Anwender“ erstellen

Anleitung „CMDB- Manager erstellen“

Mit Auswertung und Schlusswort beginnen

Kontrolle und Bearbeitung von IPA Bericht

Aufgetretene Probleme

 

Die Schätzung im Zeitplan war zu optimistisch. Das erstellen der Anleitungen benötigte deutlich mehr Zeit (4 Stunden). Da technische Probleme sehr viel Zeit gekostet haben.

Lösung

 

Eine Stunde länger arbeiten.

Beanspruchte Hilfe

keine

 

Sitzungen

keine

 

Arbeitszeit

9.0

Stunden

Datum

Freitag, 22. Februar 2007

Ausgeführte Tätigkeiten

 

Druck und Binden von IPA Bericht

Persönliche Abgabe des IPA Berichts

Aufgetretene Probleme

keine

 

Beanspruchte Hilfe

Keine

 

Sitzungen

Keine

 

Arbeitszeit

5.0

Stunden

IPA Bericht

IPA Bericht 3 Analyse von Projektauftrag / Pflichtenheft Bei der Analyse von Projektauftrag und Pflichtenheft wurden

3 Analyse von Projektauftrag / Pflichtenheft

Bei der Analyse von Projektauftrag und Pflichtenheft wurden Unklarheiten festgestellt. Diese Unklarheiten müssen vor der Entwurfsphase geklärt werden. Die gewonnen Erkenntnisse sind in diesem Abschnitt festgehalten.

3.1 CMDB- Modell

3.1.1

Bemerkungen

Das CMDB- Modell basiert auf den ITIL Fachbuch „Best Practice für Service Support“.

Service und Projekt werde nicht als Configuration Item im CMDB Modell erstellt, sondern werden über Funktionen der geplanten Applikation realisiert.

Configuration Item können Verbindungen zu einem Service haben. Diese Beziehungen werden beim jeweiligen CI und Service angezeigt.

Die verschiedenen CIs, Applikation, Middleware und Operating System, welche vom Auftraggeber gewünscht werden, sind im CI Software zusammengefasst. Die Unterscheidung findet durch das Attribut „Typ“ statt.

Es wird davon ausgegangen, das Software nur auf Servern installiert wird. Wenn auch ein Service vorhanden ist.

Das Feld IP- Adresse wird dem Service zugeordnet. Ein Server kann eine IP- Adresse haben, weitere werden per Service zugeordnet.

IP- Adresse haben, weitere werden per Service zugeordnet. Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel

IPA Bericht

3.1.2 Attribute der Configuration Item

3.1.2.1 Server

3.1.2 Attribute der Configuration Item 3.1.2.1 Server Feldname   Beispiel Bemerkung Export

Feldname

 

Beispiel

Bemerkung

Export

Kategorie

 

Hardware

   

ja

CI

Identifikations- Nummer

100 001

Bereich: 100 000 199 000

 

ja

Seriennummer

 

KK22KKK

   

ja

Modell

 

T1000

   

ja

Hersteller

 

Sun

   

ja

CPU

Core 2 Duo E4500 2200 Mhz

   

Arbeitsspeicher

 

2200 MB

   

Festplatte

 

120

   

IP- Adresse

 

192.168.5.31

   

Life Cycle Status

 

aktiv

   

ja

verwendet folgende Betriebssysteme

PkSoftware

Betriebssystem

 

nutzt folgende Software

 

PkSoftware

   

Nutzt folgende Middleware

 

PkSoftware

   

gültiger UC

 

PkUc

   

Kommentar

       

wird verwendet von

 

PkService

   

Owner

 

WBS Nummer

   

ja

3.1.2.2

Netzwerk-Komponenten

 

Feldname

Beispiel

Bemerkung

Export

 

Kategorie:

Hardware

 

ja

CI

Identifikations- Nummer

200 001

Bereich: 200 000 299 000

ja

Seriennummer

JJ33JJ

 

ja

Modell

TJ222

 

ja

Hersteller

Netgear

 

ja

IP- Adresse

192.168.154.1

   

Life Cycle Status

passiv

 

ja

ist

Bestandteil von

PkLan

   

gültige UC

PkUc

   

verwendete Betriebssysteme

PkSoftware

   

Kommentar

     

Owner

WBS Nummer

 

ja

3.1.2.3

Software

 

Feldname

Beispiel

Bemerkung

 

Export

Kategorie

Software

 

ja

Typ

Middleware

 

ja

Operating System

Applikation

CI

Identifikations- Nummer

300 001

Bereich:

300

000

399

ja

 

000

Seriennummer

JAJHFAJK

 

ja

Modell

Office

 

ja

Version

2003

 

ja

Hersteller

Microsoft

 

ja

Life Cycle Status

aktiv

 

ja

gültiger UC

PkUc

 

ja

IPA Bericht

IPA Bericht ist installiert auf   PkServer     Kommentar         wird

ist

installiert auf

 

PkServer

   

Kommentar

       

wird verwendet von

 

PkService

   

Owner

WBS Nummer

 

ja

3.1.2.4

Netzwerk

Feldname

 

Beispiel

 

Bemerkung

 

Export

Kategorie

 

Lan

   

CI

Identifikations-

 

600 001

 

Bereich:

600

000

699

 

Nummer

 

000

Netzadresse

 

192.168.5.0

     

beinhaltet

 

PkLan

     

Kommentar

     

wird verwendet von

 

PkService

     

Owner

 

CH0001

     

3.1.2.5

Underpinning Contract

 

Feldname

Beispiel

Bemerkung

 

Export

Kategorie

Dokumentation

   

CI

Identifikations- Nummer

 

700 001

Bereich:

700

000

799

 
 

000

Vertragsnummer

 

12

einmalig

   

Vertragsbezeichnung

 

EK00242

einmalig

   

Life Cycle Status

 

aktiv

   

wird verwendet von CI:

 

PkServer

kann

für

mehre

CI

 
 

gültig sein

 

Kommentar

       

wird verwendet von

 

PkService

   

Owner

CH0002

   

3.1.2.6

Tabelle Service

Feldname

 

Beispiel

Bemerkung

   

Export

Funktion

 

Datenbank

   

CI

Identifikations-

 

400 001

Bereich:

400

000

499

 

Nummer

000

 

Projekt

 

PKProjekt

   

Server

 

PkServer

   

Operating

System

 

PkSoftware

   

Middleware

 

PkSoftware

   

Applikation

 

PKSoftware

   

Lan

 

PkLan

   

UC

 

PkUc

   

IP- Adresse

       

3.1.2.7

Tabelle Projekt

Feldname

 

Beispiel

Bemerkung

   

Export

Projektnummer

   

24qq1

   

ja

CI

Identifikations-

 

500 001

Bereich: 500 000 599 000

 

ja

Nummer

   

WBS Nummer

   

CH00002

   

ja

IPA Bericht

IPA Bericht 3.2 Suchfunktion/ Filter Die Analyse hat ergeben, dass der Auftraggeber eine Filterfunktion wünscht und

3.2 Suchfunktion/ Filter

Die Analyse hat ergeben, dass der Auftraggeber eine Filterfunktion wünscht und nicht wie angegeben eine Suchfunktion. Die Änderung wurde mit dem Auftraggeber besprochen.

3.2.1 Beispiel Configuration Item Server

Filter

Hersteller

Modell

Life- Cycle Status

3.3 Anforderungen

Bei der Analyse der Anforderungen wurde festgestellt, das Sicherheitsaspekte zu wenig berücksichtigt werden, welche beachtet werden müssen, wenn die Domäne AD5 verwendet wird.

3.3.1.1

Anforderungen

Verschlüsselte Übertragung, da Corporate Passwort verwendet wird Die Übertragung vom Client zum Webserver muss über eine sichere Verbindung stattfinden (https).

Speicherung von Passwort Das Passwort darf nicht auf dem Webserver gespeichert werden (Session und Datenbank).

Autorisierung Es dürfen sich nur Besucher anmelden, welche Zugangsberechtigung zu „CMDB für Operations“ haben und über ein AD5 Login verfügen.

3.4 Kompatibilität

Der Auftraggeber erwartet beim RC 1 eine lauffähige Version im Mozilla Firefox 2.0

Die Kompatibilität zu anderen Browsern kann in RC 2 umgesetzt werden.

IPA Bericht

4 Grobkonzept

4.1 morphologischer Kasten

IPA Bericht 4 Grobkonzept 4.1 morphologischer Kasten   Parameter   Ausprägung der Parameter   A :
 

Parameter

 

Ausprägung der Parameter

 

A:

A1:

A2:

A3:

Online- Hilfe

 

Anleitungen

Info-/

Hilfe

Box

Hilfe Sektion in Applikation

 

im

PDF

direkt

in

Format

Applikation

B:

Autorisierung

von

B1:

B2:

Rolle „Anwender“

Login mittels AD5 Login

 

kein Login notwendig

 

C:

Design

C1:

Design

von

Skill

C2:

Design

von

C3: Neuentwicklung

Webinterface

 

Management System

Test.Insight

 

D: Export zu Microsoft Excel

D1: Excel Datei generieren mittels PHP

D2: .csv Datei erstellen

D3: VBA verwenden für Import

E: Suchfunktion

 

E1: Suchfunktion als zusätzlichen Menüpunkt

E2: Suchfunktion / Filtereinstellungen direkt bei Übersichtsseite

E: Eingabevalidierung

E1: per Java Script (clientseitig)

E2:

per

PHP

E3: Kombination

(serverseitig)

4.1.1 A: Online Help

Den Anwendern und CMDB- Managern muss ein „Online- Help“ zu Verfügung stehen.

4.1.1.1

Lösungsvorschläge

A1: Anleitungen im PDF Format Es werden zwei Anleitungen im PDF Format erstellt: Anleitung für Anwender, Anleitung für CMDB- Manager. Diese können direkt aus der Applikation heruntergeladen werden.

A2: Info-/ Hilfe Box direkt in Programm Die Hilfe wird direkt beim jeweiligen Schritt platziert, mittels ein-/ Ausblendbahren Infoboxen kann die Information angezeigt werden.

A3: Hilfe Sektion in Programm Es wird eine zusätzliche Sektion erstellt, welche die Hilfe beinhaltet. Die Anleitungen und Erklärungen sind im HTML Format abgespeichert.

IPA Bericht

4.1.1.2 Nutzwertanalyse

IPA Bericht 4.1.1.2 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G:
IPA Bericht 4.1.1.2 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G:
IPA Bericht 4.1.1.2 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G:

* B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G: Gewichtung in Prozent N: Nutzen, desto höher die Zahl, desto höher der Nutzen

4.1.1.3 Auswertung und Empfehlung

Lösungsvorschlag A1 erreicht 950 Punkte in der Nutzwertanalyse. A3 erreicht 780 Punkte, A2 erreicht 580 Punkte. Intuitiv hätte der Projektleiter eine Mischform zwischen Lösungsvorschlag A1 und A2 gewählt.

Der Projektleiter empfiehlt Lösungsvorschlag A1 im ersten Release- Candidate zu realisieren. In RC 2 kann Lösungsvariante A2 zusätzlich integriert werden.

4.1.2 B: Autorisierung von Rolle „Anwender“

Der Projektauftrag und die Aufgabestellung definieren nicht, ob die Rolle „Anwender“ sich einloggen muss um das System zu verwenden.

4.1.2.1 Lösungsvorschläge

B1: Login mittels AD5 Login Die Rolle „Anwender“ muss sich wie der „CMDB- Manager“ an das System anmelden. Der CMDB-

IPA Bericht

IPA Bericht Manager erfasst die Anwender über das Webinterface. Diese Lösungsvariante erhöht den Verwaltungsaufwand

Manager erfasst die Anwender über das Webinterface. Diese Lösungsvariante erhöht den Verwaltungsaufwand für den CMDB- Manager.

B2: kein Login notwendig Die Rolle „Anwender“ kann das System ohne Anmelden verwenden. Es kann nicht kontrolliert werden, wer die Applikation nutzt.

4.1.2.2 Nutzwertanalyse

werden, wer die Applikation nutzt. 4.1.2.2 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10
werden, wer die Applikation nutzt. 4.1.2.2 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10

* B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G: Gewichtung in Prozent N: Nutzen, desto höher die Zahl, desto höher der Nutzen

4.1.2.3 Auswertung und Empfehlung

Lösungsvorschlag B1 erreicht 745 Punkte, Lösungsvorschlag B2 erreicht 640 Punkte. Lösungsvorschlag B1 wird von der Projektleitung bevorzugt und dem Auftraggeber empfohlen. Die Applikation wird mit B1 zukunftssicherer und besser erweiterbar.

4.1.3 C: Design Webinterface

4.1.3.1 Lösungsvorschläge

C1: Design von „Skill Management System“ Design von „Skill Management System“ übernehmen. Das Design wurde von Manuel Huber entwickelt.

C2: Design von Test.Insight Design von „Test.Insight“ übernehmen. Das Design wurde von Manuel Huber entwickelt.

IPA Bericht

IPA Bericht • C3 : neu Entwicklung Neues Design für „CMDB für Operations“ entwickeln. • C1

C3: neu Entwicklung Neues Design für „CMDB für Operations“ entwickeln.

C1: Design von Skill Management System

C2: Design von Test.Insight

Skill Management System • C2 : Design von Test.Insight 4.1.3.2 Nutzwertanalyse Datum: 05.11.2009 Datei: ipa
Skill Management System • C2 : Design von Test.Insight 4.1.3.2 Nutzwertanalyse Datum: 05.11.2009 Datei: ipa
4.1.3.2 Nutzwertanalyse
4.1.3.2
Nutzwertanalyse
Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel 24 / 90
Datum: 05.11.2009
Datei: ipa bericht.doc
Autor: Huber Manuel
24 / 90

IPA Bericht

IPA Bericht 4.1.3.3 Auswertung und Empfehlung Lösungsvorschlag C1 und C2 erfüllen die Muss Ziele nicht, da

4.1.3.3 Auswertung und Empfehlung

Lösungsvorschlag C1 und C2 erfüllen die Muss Ziele nicht, da sie das Corporate- Identity nicht einhalten. Es wird Lösungsvorschlag C3 umgesetzt, da sich der Grundaufbau von Lösungsvorschlag C1 aber bewährt hat, wird eine Weiterentwicklung von C1 empfohlen, welche das Corporate- Identity einhält.

4.1.4 D: Export zu Microsoft Excel

4.1.4.1 Lösungsvorschläge

D1: Excel Datei generieren in PHP Microsoft Excel Datei mittels PHP erstellen und zum Download anbieten. Kann über Libaries realisiert werden.

D2: .csv Datei erstellen .csv Datei erstellen und zum download anbieten.

D3: VBA verwenden für Import Microsoft Excel Datei erstellen und mit VBA eine Verbindung zu mySQL programmieren. Der Export kann dann direkt aus MS Excel erfolgen.

4.1.4.2 Nutzwertanalyse

dann direkt aus MS Excel erfolgen. 4.1.4.2 Nutzwertanalyse 4.1.4.3 Auswertung und Empfehlung Lösungsvorschlag D1
dann direkt aus MS Excel erfolgen. 4.1.4.2 Nutzwertanalyse 4.1.4.3 Auswertung und Empfehlung Lösungsvorschlag D1

4.1.4.3 Auswertung und Empfehlung

Lösungsvorschlag D1 bietet den grössten Nutzwert, vor Lösungsvorschlag D2. D3 erreicht 370 Punkte.

Es ist keine Erfahrung vorhanden für die Umsetzung der Lösung D1. Das Wissen um Lösungsvorschlag D2 umzusetzen ist vorhanden.

Die Projektleitung empfiehlt, Lösungsvorschlag D2 zu wählen.

4.1.5 Eingabevalidierung

Die Formulare der Applikation müssen überprüft werden. Es stehen drei Varianten zur Eingabevalidierung zu Verfügung.

IPA Bericht

4.1.5.1

Lösungsvorschläge

IPA Bericht 4.1.5.1 Lösungsvorschläge • E1: per Java Script (clientseitig) Die Formularüberprüfung findet mittels

E1: per Java Script (clientseitig) Die Formularüberprüfung findet mittels Java Script statt. Die Überprüfung wird auf dem Client ausgeführt. Der Vorteil ist, es muss keine neue Seite geladen werden. Die Überprüfung kann aber vom Benutzer umgangen werden.

E2: per PHP (serverseitig) Die Überprüfung findet mittels PHP statt. Die Überprüfung läuft serverseitig ab, daher muss eine neue Seite aufgerufen werden. Die Überprüfung kann nicht umgangen werden.

E3: Kombination zwischen Java Script und PHP (client- und serverseitig) Die beiden Programmiersprachen können kombiniert werden. Zuerst wird eine clientseitige Überprüfung durchgeführt, anschliessend eine serverseitige.

4.1.6 Nutzwertanalyse

anschliessend eine serverseitige. 4.1.6 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut
anschliessend eine serverseitige. 4.1.6 Nutzwertanalyse * B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut

* B: Bewertung: 1- 10. 1 sehr schlecht, 10 sehr gut G: Gewichtung in Prozent N: Nutzen, desto höher die Zahl, desto höher der Nutzen

4.1.7 Auswertung und Empfehlung

Lösungsvorschlag E2 hat den höchsten Nutzwert mit 840 Punkten. Lösungsvorschlag E3 hat einen Nutzwert von 800 Punkten. Lösungsvorschlag E1 erfüllt ein Muss Ziel nicht. Es wird empfohlen Lösungsvorschlag E2 umzusetzen.

4.2 Entscheidung

Die Entscheidungen, welche Lösungen umgesetzt werden, wurde in einer Sitzung mit dem Auftraggeber getroffen.

IPA Bericht

4.2.1

Sitzungsprotokoll

IPA Bericht 4.2.1 Sitzungsprotokoll Ort TG-044 Sitzungsleiter HUBER Manuel Teilnehmer Amgwerd Urs

Ort

TG-044

Sitzungsleiter

HUBER Manuel

Teilnehmer

Amgwerd Urs

Thema der Sitzung

Entscheidung für eine Lösungsvariante

Behandelte Punkte

verschiedene Lösungsvarianten

IPA Bericht

IPA Bericht 4.2.2 Gewählte Lösungsvariante Parameter Ausprägung der Parameter A: A1: A2: A3: Online- Hilfe
4.2.2 Gewählte Lösungsvariante Parameter Ausprägung der Parameter A: A1: A2: A3: Online- Hilfe Anleitungen im
4.2.2 Gewählte Lösungsvariante
Parameter
Ausprägung der Parameter
A:
A1:
A2:
A3:
Online- Hilfe
Anleitungen
im
pdf
Hilfe
Sektion
in
Format
Info-/ Hilfe Box direkt
in Programm
Programm
B:
Autorisierung
von
B1:
B2:
Rolle „Anwender“
Login mittels AD5 Login
kein Login notwendig
C: Design Webinterface
C1:
Design
von
Skill
C2:
Design
von
C3: Neuentwicklung
Management System
Test.Insight
D: Export zu Microsoft
Excel
D1: Excel Datei
generieren mittels PHP
D2: .csv Datei erstellen
D3: VBA verwenden für
Import
E: Eingabevalidierung
E1: per Java Script
(clientseitig)
E2:
per
PHP
E3: Kombination
(serverseitig)

Folge Lösungsvarianten werden, wie mit dem Auftraggeber besprochen, realisiert:

A1

B1

C3

D2

E2

IPA Bericht

5 Feinkonzept

5.1 Datenbank

5.1.1

ERD

IPA Bericht 5 Feinkonzept 5.1 Datenbank 5.1.1 ERD 5.1.1.1 Erklärung Ein CPU kann 1 oder m

5.1.1.1 Erklärung Ein CPU kann 1 oder m Server haben Ein Server kann 1 oder m CPUs haben

Ein Service kann 1 Funktion haben Eine Funktion kann 0 oder Service haben

Ein Hersteller kann 0 oder m CPU haben Ein CPU kann 1 Hersteller m haben

Ein Modell kann 1 Hersteller haben Ein Hersteller kann 0 oder m Modell haben

Ein Lan kann 1 Kategorie haben Eine Kategorie kann 0 oder m Lan haben

Eine Kategorie kann 0 oder m Modell haben Ein Modell kann 1 Kategorie haben

Ein Modell kann 1 Typ haben Eine Typ kann 0 oder m Modelle haben

Eine Kategorie kann 0 oder m Modelle haben Ein Modell kann 1 Kategorie haben

Eine Kategorie kann 0 oder m UC haben Ein UC kann 1 Kategorie haben

Ein Lan kann 0 oder m Kommentar haben Ein Kommentar kann 1 Lan haben

Ein Lan kann 0 oder m Netzwerkkomponenten beinhalten Ein Netzwerkkomponent kann in 0 oder m Lan sein

Ein Lan kann 0 oder m Service beinhalten Ein Service kann 1 Lan haben

Ein Netzwerkkomponent kann 1 Life Cycle Status haben Ein Life Cycle Status kann 0 oder m Netzwerkkomponenten haben

Ein Server kann 1 Life Cycle Status haben Ein Life Cycle Status kann 0 oder m Server haben

Ein Life Cycle Status kann 0 oder m Software haben Eine Software kann 1 Life Cycle Status haben

Ein Life Cycle Status kann 0 oder m UC haben Ein UC kann 1 Life Cycle Status haben

Ein Netzwerkkomponent kann 1 Modell haben Ein Modell kann 0 oder m Netzwerkkomponent haben

Ein Server kann 1 Modell haben Ein Modell kann 0 oder m Server haben

IPA Bericht

Ein Modell kann 0 oder m Software haben Eine Software kann 1 Modell haben

Ein Kommentar kann 1 Netzwerkkomponent haben Ein Netzwerkkomponent kann 0 oder m Kommentar haben

Ein Netzwerkkomponent kann 0 oder m Lans haben Ein Lan kann 0 oder m Netzwerkkomponenten haben

Ein Service kann 1 Projekt haben Ein Projekt kann 0 oder m Service haben

Eine Server kann 0 oder m Festplatten haben Eine Festplatte kann 1 Server haben

Ein Server kann 0 oder m Kommentare haben Ein Kommentar kann 1 Server haben

Ein Server kann 0 oder m Service haben Ein Service kann 1 Server haben

Ein Service kann 0 oder m Kommentare haben Ein Kommentar kann 1 Service haben

Ein Service kann 0 oder m Software haben Eine Software kann 0 oder m Service haben

Eine Software kann 0 oder m Kommentare haben Ein Kommentar kann 1 Software haben

Eine Software kann 0 oder m Netzwerkkomponenten haben Ein Netzwerkkomponent kann 1 Software haben

Ein UC kann 0 oder m Kommentare haben Ein Kommentar kann 1 UC haben

Ein Netzwerkkomponent kann 1 UC haben Ein UC kann 0 oder m Kommentare haben

Ein Server kann 1 UC haben Ein UC kann 0 oder m Server haben

Ein UC kann 0 oder m Service haben Ein Service kann 1 UC haben

Ein UC kann 0 oder m Software haben Ein Software kann 1 UC haben

Ein User kann 0 oder m Kommentare haben Ein Kommentar kann 1 User haben

Ein Owner kann 0 oder m Software haben Eine Software kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m Projekte haben Ein Projekt kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m Server haben Ein Server kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m Software haben Eine Software kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m Lan haben Eine Lan kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m Netzwerkkomponent haben Ein Netzwerkkomponent kann 1 Owner haben

haben Ein Netzwerkkomponent kann 1 Owner haben Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel

IPA Bericht

Ein Owner kann 0 oder m UC haben Eine UC kann 1 Owner haben

Ein Owner kann 0 oder m UC haben Eine UC kann 1 Owner haben Datum: 05.11.2009

IPA Bericht

5.1.1.2 Grafi k

IPA Bericht 5.1.1.2 Grafi k Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel 32 / 90
IPA Bericht 5.1.1.2 Grafi k Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel 32 / 90

IPA Bericht

IPA Bericht 5.1.2 Logisches Datenmodell     5.1.2.1 tbl_modell Beinhaltet die verschiedenen

5.1.2

Logisches Datenmodell

   

5.1.2.1

tbl_modell

Beinhaltet die verschiedenen Modelle.

 

Feld

Typ

Null

Kommentar

 

PkModell

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

mName

varchar(40)

Ja

NULL

 

Unique

FkHersteller

int(11)

Nein

FkKat

int(11)

Nein

FkTyp

Int(11)

Nein

(FkHersteller) REFERENCES tbl_hersteller(PkHersteller) ON DELETE RESTRICT (FkTyp) REFERENCES tbl_typ(PkTyp) ON DELETE RESTRICT (FkKat) REFERENCES tbl_kat(PkKat) ON DELETE RESTRICT

5.1.2.2

tbl_cpu

Beinhaltet die CPUs.

 

Feld

Typ

Null

Kommentar

 

PkCpu

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

cTakt

int(11)

Ja

NULL

cName

varchar(40)

Ja

NULL

FkHersteller

int(11)

Nein

 
 

(FkHersteller) REFERENCES tbl_hersteller(PkHersteller) ON DELETE RESTRICT

5.1.2.3

tbl_festplatte

   

Beinhaltet die Festplatten der Servern.

 

Feld

Typ

Null

Kommentar

 

PkFestplatte

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

FkServer

int(11)

Nein

fGroesse

int(11)

Ja

NULL

(FkServer) REFERENCES tbl_server(PkServer) ON DELETE CASCADE

5.1.2.4

tbl_funktion

Beinhaltet die Funktionen, welche von den Services verwendet werden.

 

Feld

Typ

Null

Kommentar

PKFunktion

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

fName

varchar(40)

Ja

NULL

 

Unique

5.1.2.5

tbl_hersteller

 

Beinhaltet die Hersteller.

Feld

Typ

Null

Kommentar

 

PkHersteller

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

hName

varchar(40)

Ja

NULL

 

Unique

Datum: 05.11.2009 Datei: ipa bericht.doc Autor: Huber Manuel

 

33 / 90

IPA Bericht

5.1.2.6 tbl_kat

Beinhaltet die Kategorien der verschiedenen CIs.

tbl_kat Beinhaltet die Kategorien der verschiedenen CIs. Feld Typ Null Kommentar PkKat int(11)

Feld

Typ

Null

Kommentar

PkKat

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

kName

varchar(13)

Ja

NULL

5.1.2.7

tbl_lan

Beinhaltet das CI “Lan”.

 

Feld

Typ

Null

Kommentar

PkLan

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

lNetzadresse

varchar(15)

Ja

NULL

 

Unique

FkKat

int(11)

Nein

FKOwner

INT(11)

Nein

(FkOwner) REFERENCES tbl_owner(PkOwner) ON DELETE RESTRICT (FkKat) REFERENCES tbl_kat(PkKat) ON DELETE RESTRICT

5.1.2.8 tbl_lan_netzwerkkom

Zwischentabelle um Beziehung zwischen Netzwerkkomponent und Lan heruzstellen.

Feld

Typ

Null

Kommentar

PKLanNetzwerkKomp

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

FkLan

int(11)

Nein

FkNetzwerkkom

int(11)

Nein

(FkLan) REFERENCES tbl_lan(PkLan) ON DELETE CASCADE (FkNetzwerkkom) REFERENCES tbl_netzwerkkom(PkNetzwerkkom) ON DELETE CASCADE

5.1.2.9 tbl_lifecycle

Beinhaltet die Life- Cylces Status, welche den CIs zu Verfügung stehen.

Feld

Typ

Null

Kommentar

PkLifeCycle

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

lNamw

varchar(11)

Ja

NULL

5.1.2.10

tbl_netzwerkkom

 

Beinhaltet das CI “Netzwerkkomponent.”

Feld

Typ

Null

Kommentar

PkNetzwerkkom

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

nSeriennummer

varchar(40)

Ja

NULL

 

Unique

nIPAdresse

varchar(15)

Ja

NULL

FkModell

int(11)

Nein

FkLifeCycle

int(11)

Nein

FkUc

int(11)

Nein

FkSoftware

int(11)

Nein

FKOwner

INT(11)

Nein

(FkOwner) REFERENCES tbl_owner(PkOwner) ON DELETE RESTRICT (FkModell) REFERENCES tbl_modell(PkModell) ON DELETE RESTRICT (FkLifeCycle) REFERENCES tbl_lifecycle(PkLifeCycle) ON DELETE RESTRICT

IPA Bericht

IPA Bericht (FkUc) REFERENCES tbl_uc(PkUc) ON DELETE RESTRICT (FkSoftware) REFERENCES tbl_software(PkSoftware) ON DELETE

(FkUc) REFERENCES tbl_uc(PkUc) ON DELETE RESTRICT (FkSoftware) REFERENCES tbl_software(PkSoftware) ON DELETE RESTRICT

5.1.2.11 tbl_projekt

Beinhaltet die Projekte.

Feld

Typ

Null

Kommentar

PkProjekt

int(11)

Nein

Auto_INCREMENT

pProjektNummer

varchar(20)

Ja

NULL

 

Unique

FkOwner

INT(11)

Ja

NULL

(FkOwner) REFERENCES tbl_owner(PkOwner) ON DELETE RESTRICT

5.1.2.12 tbl_server