Sie sind auf Seite 1von 2

"Jeder, der sich Provokationen hingibt, verstößt gegen die internationale

Legalität und ist gegen die Vereinten Nationen sowie gegen das
Völkerrecht"

Dakhla-"Jeder, der sich Provokationen hingibt, verstößt gegen die internationale


Legalität und ist gegen die Vereinten Nationen sowie gegen das Völkerrecht",
stellte der Minister für Auswärtige Angelegenheiten, für Afrikanische
Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Herr Nasser
Bourita, am Freitag in Dakhla die Betonung auf, nachschiebend, dass diese
Haltung nicht Gruppen entfremdet sei, die der Logik der Banden nach handeln.

"Marokko war immer darauf erpicht, dass es keinen politischen Prozess mit
Banden, Banditen und all jenen gäbe, deren Glaubwürdigkeit abhanden
gekommen ist und als bewaffnete Gruppen und Banden handeln", hob Bourita
auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dessen Amtskollegin aus Guinea-
Bissau, Frau Suzi Carla Barbosa, und mit dessen Amtskollegen aus
Äquatorialguinea, Herrn Simeón Oyono Esono Angue, hervor, die am Abschluss
der Einweihungszeremonie der Konsulate dieser beiden Staaten in Dakhla
zustande kam.

"Heute haben wir im wahrsten Sinne des Wortes mit Banditen zu schaffen", die
nicht die Gesprächspartner Marokkos sein dürften, stellte der Minister in den
Mittelpunkt, feststellend, dass diese Situation "nicht die Grundlage eines
politischen Prozesses herausbilden darf".

Herr Bourita vermerkte, dass „die Handlungen dieser Banditen“ den Weg, den
Marokko mit Überzeugung und im Einklang mit der internationalen Legalität
eingeschlagen hat, nicht unterminieren werden, an die klaren Positionen der
Vereinten Nationen in Bezug auf diese Provokationen und deren Illegitimität
erinnernd, sowohl auf Ebene des Sicherheitsrates durch seine Resolutionen in
2017 und via die Stimme des Generalsekretärs der UNO-Organisation.

Überdies stellte Bourita fest, dass der Einweihung von drei neuen Konsulaten in
Dakhla, die mit dem 45. Jahrestag des glorreichen grünen Marsches
zusammenfällt, Marokko als Rechtssignal dient, und im Rahmen der Wiener
Konsularkonvention von 1963 eine besondere Bedeutung beigemessen wird,
wobei die Rolle dieser diplomatischen Vertretungen bei der Entwicklung der
wirtschaftlichen und menschlichen Beziehungen zum Königreich im
Vordergrund steht.
Die Einweihung von sieben Konsulaten in der Stadt Dakhla ist eine positive
Entwicklung, im Besonderen im Hinblick auf die Unterstützung der
Marokkanität der Sahara durch brüderliche und freundliche Staaten.

Er stellte auch die Erklärung auf, dass die Einweihung von Konsulaten, die
Staaten aus verschiedenen Regionen des afrikanischen Kontinents vertreten,
eine Bestätigung ist, dass diese Dynamik nicht auf eine Region eingeschränkt
ist, sondern alle afrikanischen Staaten angeht.

In diesem Kontext hegte Herr Bourita den Wunsch, dass Staaten aus anderen
Kontinenten diplomatische Vertretungen in der marokkanischen Sahara
einweihen, nachschiebend, dass diesem auch ein starkes Signal aufgestempelt
wird, dass eine positive Entwicklung des Anliegens der territorialen Integrität
des Königreichs vor allem auf afrikanischer Ebene gezeitigt wird.

Die Einweihung dieser drei Konsulate kommt auch im Rahmen der


Konsultationen des Sicherheitsrates zwecks der Verlängerung des Mandats der
MINURSO und der für nächste Woche abgewarteten Resolution zustande, die
bestätigt, dass sich die Vereinten Nationen und die afrikanischen Staaten nicht
länger von irreführenden Reden, Provokationen und Handlungen von Banditen
vortäuschen lassen, argumentierte er abschließend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com