Sie sind auf Seite 1von 1

TU Bergakademie Freiberg

Institut für Elektrotechnik


Prof. Dr.-Ing. habil. U. Beckert
g:bt\vorlesung\grdl_et\Stromteiler 2001-10

Parallelschaltung, Stromteilerregel
Die Stromteilerregel beschreibt die Verhältnisse bei der Parallelschaltung. Kriterium der
Parallelschaltung ist, dass alle Widerstände an der gleichen Spannung liegen.

I1 R1

I I R ers

I2 R2

U U

Bild 1: Parallelschaltung und Ersatzschaltung


Betrachtet man zunächst nur zwei Widerstände, so gilt:
U U
I = I1 + I 2 (Knotenpunktsatz) I1 = I2 =
R1 R2

Für die Ersatzschaltung, die das gleiche Klemmenverhalten wie das Original besitzen soll, gilt:
U
I =
R ers

Durch Kombination der Gleichungen erhält man für den Ersatzwiderstand:


1 1 1 R1 R 2
= + R ers = R 1 || R 2 =
R ers R1 R2 R1 + R 2

Der Kehrwert des Ersatzwiderstandes ist gleich der Summe der Kehrwerte der
Einzelwiderstände.

Für die Teilströme und für das Verhältnis eines Teilstromes zum Gesamtstrom folgt:

I1 R
= 2
I2 R1

Die Teilströme verhalten sich umgekehrt wie die zugehörigen Widerstände.

I1 R R2 I2 R R1
= ers = = ers =
I R1 R1 + R 2 I R2 R1 + R 2

Ein Teilstrom verhält sich zum Gesamtstrom, wie der gegenüber liegende Widerstand
zur Ringsumme der Widerstände.