Sie sind auf Seite 1von 12

Journal of Orofacial Orthopedics

Fortschritte der Kieferorthopädie Original Article

Dentoalveolar Open Bite Treatment with Spur


Appliances
Die Therapie des dentoalveolär offenen Bisses
mittels Spikes
Philipp Meyer-Marcotty, Jutta Hartmann, Angelika Stellzig-Eisenhauer1

Abstract Zusammenfassung
Objective: The purpose of this prospective, longitudinally-con- Ziel: Ziel der prospektiv, longitudinal kontrollierten Studie war
trolled study was to analyze the isolated effect of spurs on the es, den isolierten Effekt von Spikes auf den kraniofazialen und
craniofacial and dentoalveolar complex of patients presenting dentoalveolären Komplex bei Patienten mit anterior offenem Biss
anterior open bite due to tongue dysfunction. bedingt durch eine Zungendysfunktion zu analysieren.
Material and Methods: Following a standardized treatment Material und Methodik: Bei 15 Patienten (Durchschnittsalter
protocol, fifteen patients (mean age 13 years, 10 months ± 5 13 Jahre, 10 Monate ± 5 Jahre, 7 Monate) wurde nach standardi-
years, 7 months) underwent treatment with a fixed palatal spur siertem Behandlungsprotokoll eine Spike-Apparatur im Oberkie-
appliance for a mean duration of 9.13 months. The cephalometric fer fest eingesetzt und für durchschnittlich 9,13 Monate belas-
analysis was based on lateral cephalograms taken before (T1) and sen. Zur kephalometrischen Analyse wurden Fernröntgenseiten-
directly after the spur therapy (T2). bilder vor (T1) und direkt nach der Spike-Therapie (T2)
Results: All patients experienced an elongation of the maxillary angefertigt.
and mandibular alveolar processes. The alveolar process height Ergebnisse: Die Alveolarfortsatzhöhe von Maxilla und Mandibula
of the maxilla showed a highly significant mean growth incre- verlängerte sich bei allen Patienten. So wies die Alveolarfortsatz-
ment of 1.61 mm, the alveolar process height of the mandible of höhe der Maxilla einen höchst signifikanten Zuwachs um durch-
1.36 mm. The mean increase in overbite was 1.95 mm and highly schnittlich 1,61 mm auf, die Alveolarfortsatzhöhe der Mandibula
significant. In addition, after spur therapy, a significant upright- um 1,36 mm. Der Overbite vergrößerte sich hochsignifikant um
ing of the lower incisors was observed, which also resulted in a durchschnittlich 1,95 mm. Zusätzlich konnte eine signifikante
significant increase in the overjet. Aufrichtung der unteren Inzisivi nach Spike-Therapie nachgewie-
Conclusions: With the help of spurs, an elongation of the alveo- sen werden, wodurch sich auch der Overjet signifikant vergrö-
lar process heights of the upper and lower jaws was achievable ßerte.
for all patients presenting an anterior open bite due to tongue Schlussfolgerungen: Mit Hilfe von Spikes konnte bei allen Pati-
dysfunction. The results indicate a change in the neuromuscular enten eine Verlängerung der Alveolarfortsatzhöhen von Ober-
behavior pattern of the tongue which brought about the correc- und Unterkiefer im Rahmen eines durch Zungendysfunktion be-
tion of the dysfunction and, finally, the increase in overbite. dingten anterior offenen Bisses erreicht werden. Die Ergebnisse
sprechen für eine Veränderung des neuromuskulären Bewegungs-
Key Words: Open bite · Spurs · Tongue dysfunction · musters der Zunge, wodurch die Korrektur der Dysfunktion und
Therapy letztlich eine Bissvertiefung erreicht wurden.

Schlüsselwörter: Offener Biss · Spikes · Zungendysfunk-


tion · Therapie

1
Department of Orthodontics, Julius Maximilian University,
Würzburg, Germany. J Orofac Orthop 2007;68:510–21
Received: March 2, 2007; accepted: August 17, 2007 DOI 10.1007/s00056-007-0707-0

510 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

Introduction Einleitung
Anterior open bite is considered one of the most difficult Der anterior offene Biss wird aufgrund der ausgeprägten
malocclusions to treat because of its pronounced tendency Rezidivneigung als eine der am schwierigsten zu behan-
to relapse [1]. Thus accurate knowledge of the open bite's delnden Malokklusionen angesehen [1]. Aus diesem Grund
etiology and morphogenesis is a prerequisite for an appro- sind für das Erstellen eines korrekten Therapieplanes mit
priate treatment plan capable of bringing about stable long- dem Ziel der langzeitstabilen Korrektur genaue Kenntnisse
term correction. über Ätiologie und Morphogenese des offenen Bisses Vor-
The etiology is frequently multifactorial, whereby a dis- aussetzung.
tinction must be drawn between three basic categories of Die Ätiologie ist häufig multifaktoriell, wobei grundsätz-
causal factors: (1) dyskinesia, (2) function and size of the lich drei Kategorien kausaler Faktoren zu unterscheiden sind:
tongue, and (3) growth pattern with or without rotation of (1) Dyskinesien, (2) Funktion und Größe der Zunge sowie (3)
the anterior maxilla [1]. Wachstumsmuster und/oder Inklination der Maxilla [1].
According to the morphological criteria, one must dif- Nach morphologischen Kriterien ist zwischen einem
ferentiate between dentoalveolar and skeletal open bite. dentoalveolär und skelettal offenen Biss zu differenzieren.
Dentoalveolar open bite is characterized by the infraposi- Der dentoalveolär offene Biss ist charakterisiert durch die
tion of the anterior tooth segment, sometimes in combina- Infraposition des Frontzahnsegmentes gegebenenfalls in
tion with a supraposition of the posterior tooth segments in Kombination mit einer Supraposition der Seitenzahnseg-
balanced growth patterns [1, 3, 28]. mente bei ausgeglichenem Wachstumsmuster [1, 3, 28].
On the other hand, the characteristic features of skeletal Die charakteristischen Merkmale des skelettal offenen
open bite are a dolichofacial growth pattern with enlarge- Bisses sind hingegen ein dolichofaziales Wachstumsmuster
ment of the interbase and gonial angles and the anterior fa- mit einer Vergrößerung des Interbasenwinkels, des Kiefer-
cial height, as well as an anteinclination of the maxilla [1, 8, winkels und der anterioren Gesichtshöhe sowie eine Antein-
18]. klination der Maxilla [1, 8, 18].
Keeping the two forms distinct is hampered, for one, by Die Abgrenzung beider Formen voneinander wird da-
how even pronounced skeletal forms of open bite do not nec- durch erschwert, dass zum einen selbst bei ausgeprägten ske-
essarily result in a negative overbite, and for another, by how lettalen Formen des offenen Bisses nicht zwingend ein nega-
frequently one and the same patient can present both ele- tiver Überbiss resultieren muss und zum anderen häufig so-
ments of skeletal and dentoalveolar open bite [1, 6]. wohl Elemente des skelettal als auch des dentoalveolär
Treatment strategies for anterior open bite are based on offenen Bisses bei ein und demselben Patienten zu finden
the type and severity of the malocclusion. Hence, when treat- sind [1, 6].
ing skeletal open bite, the goal is to influence direction of Die Behandlungsstrategien beim anterior offenen Biss
growth or provide compensatory bite-deepening, if neces- ergeben sich nach Typ und Ausprägung der vorliegenden
sary by tooth extractions. A combined orthodontic and orth- Malokklusion. So gilt es, beim skelettal offenen Biss die
odontic-surgical approach is frequently unavoidable in pro- Wachstumsrichtung zu beeinflussen und/oder eine kompen-
nounced skeletal forms of open bite [7, 21]. satorische Bisssenkung, gegebenenfalls mit Zahnextrakti-
Extrusion of the anterior tooth segment is primary in onen, zu erzielen. Bei ausgeprägten Formen des skelettal
dentoalveolar open bite, possibly in combination with a re- offenen Bisses ist häufig ein kombiniert kieferorthopädisch-
traction of the incisors [1]. However, a long-term, stable re- kieferchirurgisches Vorgehen unumgänglich [7, 21].
sult is only obtainable provided the causal dyskinesias and Beim dentoalveolär offenen Biss steht die Extrusion des
dysfunctions have been completely eliminated, both in cases Frontzahnsegmentes, möglicherweise in Kombination mit
of dentoalveolar open bite and those of combined skeletal einer Retraktion der Inzisivi, im Vordergrund [1]. Ein lang-
and dentoalveolar open bite. zeitstabiles Ergebnis ist sowohl beim dentoalveolär offenen
In addition to habits such as thumb-sucking or lip biting, Biss als auch bei einer Kombination von skelettal und den-
it is tongue dysfunctions that are mainly responsible for den- toalveolär offenem Biss jedoch nur dann zu erzielen, wenn
toalveolar open bite and relapses after orthodontic or com- ursächliche Dyskinesien und Dysfunktionen vollständig be-
bined orthodontic-surgical therapy. The type of tongue dys- seitigt sind.
function that influences bite opening is a controversial issue Neben Habits wie Daumenlutschen oder Lippenbeißen
[25]. In 1965, Subtelny blamed tongue thrust or a persistent sind Zungendysfunktionen hauptverantwortlich für dentoal-
visceral swallowing pattern [26], while in 1993 Proffit hy- veolär offene Bisse sowie Rezidive nach kieferorthopä-
pothesized that an anterior tongue rest posture should be discher oder kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirur-
considered the main factor leading to open bite [20]. This is gischer Therapie. Welche Form der Zungendysfunktion die
based on the fact that the tongue pressure on the teeth dur- Bissöffnung letztlich bedingt, wird kontrovers diskutiert
ing swallowing (1 s per swallow) does not last long enough to [25]. So wurde 1965 von Subtelny ein frontales Zungenpres-
cause intrusion and protrusion of the anterior teeth. sen bzw. ein persistierendes viszerales Schluckmuster ver-

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 511


Meyer-Marcotty P, et al. Spur Therapy

In agreement with Proffit [20], various authors have as- antwortlich gemacht [26], während Proffit 1993 die Hypo-
sumed that an anterior tongue rest posture is the causal fac- these aufstellte, dass eine anteriore Zungenruhelage als
tor for the appearance of relapses after orthodontic or com- Hauptfaktor für einen offenen Biss anzusehen sei [20]. Be-
bined orthodontic-surgical therapy [25, 27]. gründet wurde dies mit der Tatsache, dass die Dauer des
Various types of therapy for tongue dysfunction or Zungendrucks auf die Zähne beim Schlucken (1 s pro
faulty tongue posture have been reported in the literature Schluckakt) zu kurz sei, um eine Intrusion und Protrusion
whose effectiveness and stability in relation to the therapeu- der Frontzähne zu bewirken.
tic results have been variously assessed [4, 7, 11, 13, 16, 17, In Übereinstimmung mit Proffit [20] gehen verschie-
25]. dene Autoren auch davon aus, dass eine anteriore Zungen-
A prophylactic therapy involving the restriction of the ruhelage der ursächliche Faktor für das Auftreten eines Re-
tongue by means of vestibular shields, tongue cribs or func- zidives nach kieferorthopädischer bzw. kombiniert kieferor-
tional orthodontic appliances [7] has been successful in elim- thopädisch-kieferchirurgischer Therapie ist [25, 27].
inating abnormal functional patterns in primary dentition. Für die Behandlung einer Zungendysfunktion bzw.
There have been individual case reports of the favorable in- Zungenfehllage wurden verschiedene Therapiearten in der
fluence of a tongue lifter or myofunctional therapy for re- Literatur beschrieben, die in ihrer Wirksamkeit und Stabili-
training the tongue [7, 25]. However, the effectiveness of tät bezogen auf das Behandlungsergebnis unterschiedlich
such therapies during late mixed and permanent dentition bewertet werden [4, 7, 11, 13, 16, 17, 25].
has been questioned [7]. Zur Ausschaltung von Fehlfunktionen im Milchgebiss
Rogers [23] described for the first time in 1927 a thera- zeigte sich eine Abschirmtherapie durch Abhalten der Zun-
peutic approach for faulty tongue posture using spurs. The ge mittels Mundvorhofplatten, Zungengitter oder funkti-
basis for employing this method was that tongue dysfunction onskieferorthopädischen Geräten erfolgreich [7]. Vereinzelt
or faulty posture in daily life is not consciously maintained wurde der günstige Einfluss eines Zungenhebers oder einer
over a period of 24 hours and, hence, control and thus correc- myofunktionellen Therapie auf das Umtrainieren der Zunge
tion can only succeed with enormous difficulty. This becomes beschrieben [7, 25]. Im späten Wechselgebiss und bleibenden
even more difficult the longer the dysfunction has persisted, Gebiss wurde die Wirksamkeit dieser Therapiearten hinge-
that is, the older the patient is. Now, by means of spurs, a gen angezweifelt [7].
nociceptive reflex is triggered – a reflex is triggered by pain Rogers beschrieb 1927 erstmals die Behandlung der
to avoid the cause of soreness[13]. The idea was that the Zungenfehllage mittels Spikes [23]. Grundlage für den Ein-
avoidance movement sets in motion a learning process, in satz dieser Methode war, dass eine Zungendysfunktion bzw.
this case the neuromuscular establishment of a physiological -fehllage in der Alltagssituation nicht 24 Stunden bewusst
tongue rest posture and swallowing mode. wahrgenommen wird und somit eine Kontrolle und damit
Despite the apparent logic of this argumentation, few Korrektur nur schwerlich gelingt. Dies ist umso schwieriger,
studies have analyzed the effectiveness of spur therapy for an- je länger die Fehlfunktion besteht, d.h. je älter der Patient
terior open bite [7, 11, 13, 25]. This is all the more surprising, ist. Mittels Spikes sollte nun ein nozizeptiver Reflex ausge-
considering that there are still no proven means to treat open löst werden, d.h. ein durch Schmerzreize ausgelöster Reflex
bite related to tongue dysfunction in a manner leading to long- zur Entfernung des Schädigungsreizes [13]. Die Idee war,
term stability. Moreover, the few publications there are on the dass die Fluchtbewegung einen Lernprozess in Gang setzt, in
subject of spurs are largely case studies or individual reports diesem Fall das neuromuskuläre Etablieren der physiolo-
that preclude scientifically-based conclusions [7, 25]. gischen Zungenruheposition und des Schluckmodus.
Hence, we designed this study as a prospective, longitudi- Trotz der scheinbaren Logik der Argumentation lassen
nal study to analyze for the first time the isolated effect of sich bislang nur wenige Studien finden, die die Wirksamkeit
spurs on the craniofacial and dentoalveolar complex in pa- von Spikes beim anterior offenen Biss untersuchten [7, 11,
tients presenting anterior open bite due to tongue dysfunc- 13, 25]. Dies ist umso erstaunlicher, da man bis heute kein
tion. probates Mittel gefunden hat, um den auf Zungendysfunkti-
on beruhenden offenen Biss langzeitstabil zu therapieren.
Materials and Methods Die wenigen Veröffentlichungen zum Thema „Spikes“ sind
Fifteen patients were included in the study, six female and darüber hinaus größtenteils Fall- bzw. Erfahrungsberichte
nine male. The mean age was 13 years, 10 months ± 5 years, und lassen keine wissenschaftlich fundierten Schlüsse zu [7,
7 months. Five patients were in late mixed dentition phase 25].
and 10 patients in permanent dentition. Selection criterion Ziel dieser Untersuchung war es daher, im Sinne einer
of the subjects was an anterior open bite (negative over- prospektiv, longitudinal kontrollierten Studie, erstmals den
bite), and in three patients a small overbite (≤ 2 mm) in isolierten Effekt von Spikes auf den kraniofazialen und den-
combination with a tongue dysfunction such as an anterior toalveolären Komplex bei Patienten mit anterior offenem
tongue resting posture, a visceral swallowing pattern, or Biss bedingt durch eine Zungendysfunktion zu analysieren.

512 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

Therapy protocol

Diagnosis
• Initial documentation, diagnosis of tongue dysfunction;
detailed information supplied to parents and patient

• Declaration of agreement on the use of spur appliance


• Placement of spurs, if necessary wax coating on spurs
for seven days
• Follow-up after three and seven days: examination of
tongue and oral mucosa, assess patient motivation

Therapy
• Follow-up every four weeks: examination of tongue
function, position of spurs, modification as necessary
• After correction of tongue posture/ bite closure: leave
the spur appliance in place for another three months
• Duration of therapy: a total of at least nine months

Figure 2. Therapy protocol for treating anterior open bite using spurs.
Figure 1. Spur appliance in situ. Abbildung 2. Behandlungsprotokoll zur Therapie des anterior offenen
Abbildung 1. Spike-Apparatur in situ. Bisses mittels Spikes.

tongue-thrust. Not included were patients with cleft lip and Material und Methodik
palate, and patients with syndromic disease. In die Studie wurden 15 Patienten aufgenommen, sechs
To permit study of the isolated influence of the spur ap- weibliche und neun männliche. Das Durchschnittsalter be-
pliance, no other therapeutic appliances were allowed dur- trug 13 Jahre, 10 Monate ± 5 Jahre, 7 Monate. Fünf Pati-
ing the observation period. enten befanden sich in der späten Wechselgebissphase und
The spur appliance (Figure 1) consisted of an 0.9 mm zehn Patienten im bleibenden Gebiss. Einschlusskriterium
hard, round stainless-steel wire fixed to the upper molars. war ein anterior offener Biss (negativer Overbite) und bei
The archwire ran in the posterior tooth area at the level of drei Patienten ein knapper Überbiss (< 2 mm) in Zusam-
the attached gingiva and was positioned 1–3 mm away from menhang mit einer Zungendysfunktion wie einer anteri-
the palatal surface of the anterior teeth, depending on the oren Zungenruhelage, einem viszeralen Schluckmuster
maxillary incisors’ degree of proclination. The sharpened oder einem frontalen Zungenpressen. Ausgeschlossen wur-
spurs were approx. 3 mm long and mounted on the archwire den Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumensegelspalten und
in the anterior or lateral tooth area, or in both, depending on Patienten mit syndromaler Erkrankung.
the type of tongue dysfunction, at an angle of 45° downwards Um den isolierten Einfluss der Spike-Apparatur unter-
towards the occlusion plane. During the course of therapy suchen zu können, durften innerhalb des Beobachtungszeit-
the position and angulation of the spurs were varied to adapt raumes keine weiteren Behandlungsapparaturen verwendet
them to the individual tongue motoricity and to set new sen- werden.
soric stimuli. Die Spike-Apparatur (Abbildung 1) bestand aus einem
The study had a prospective longitudinal design with a 0,9 mm harten, runden Stahlbogen, der an den oberen Mo-
standardized treatment protocol (Figure 2). laren befestigt wurde. Der Bogen verlief im Seitenzahnbe-
After diagnosing a tongue dysfunction, the therapy was reich auf Höhe des Marginalsaumes und im Frontzahnbe-
explained to parents and patient, and they provided informed reich je nach Proklinationsgrad der Oberkieferinzisivi 1–3
consent on the use of the spur appliance. To monitor the mm palatinal abstehend. Die angespitzten Spikes waren ca.
tongue and oral mucosa (as well as the patient’s motivation), 3 mm lang und wurden je nach Zungendysfunktion im Front-
we arranged follow-up appointments on the third and sev- und/oder Seitenzahnbereich 45° nach kaudal zur Okklusi-
enth days after appliance insertion. Finally, follow-up con- onsebene angebracht. Zur Anpassung an die individuelle
trols were carried out every four weeks. Tongue function, Zungenmotorik und um neue sensorische Stimuli zu setzen,
spur position, and the position of the palatal arch were exam- wurden Position und Angulation der Spikes im Verlauf der
ined and adjusted if necessary at each appointment. After Therapie variiert.
correction of the tongue position and anterior bite deepen- Die Studiendurchführung basierte auf einem prospektiv
ing, the appliance was left in place for a further three months. longitudinalen Design mit standardisiertem Behandlungs-
The treatment period’s mean duration was 9.13 months. protokoll (Abbildung 2).
Lateral cephalograms were taken of all patients prior to Nach Befundung einer Zungendysfunktion wurden El-
therapy at time T1 and directly after spur therapy at time T2. tern und Patient über die Therapie aufgeklärt und eine
The lateral cephalograms were taken with the same device schriftliche Einverständniserklärung zur Verwendung der

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 513


Meyer-Marcotty P, et al. Spur Therapy

SpP

4 Z
A’ A
1 12 (MxH)

MaOK
2
5

3
8 MaUK
7 10
9
11 13 (MdH)
6 MeGo
ZS

Figure 3a. Cephalometric analysis [22]. 1 = SN- Figure 3b. Cephalometric analysis [15]. 10 = Over- Figure 3c. Cephalometric analysis. Measurement
SpP (°), 2 = SN-MeGo (°), 3 = SpP-MeGo (°), 4 = bite (mm), 11 = Overjet (mm). of maxillary (MxH) and mandibular (MdH) alveolar
U1-SN (°), 5 = U1-SpP (°), 6 = L1-MeGo (°), 7 = Abbildung 3b. Kephalometrische Analyse [15]. 10 process height according to Beckmann et al. [2]:
Interincisal angle (°), 8 = U1-NPog (mm), 9 = = Overbite (mm), 11 = Overjet (mm). 12 = MxH (mm), 13 = MdH (mm).
L1-NPog (mm).
Abbildung 3c. Kephalometrische Analyse. Mes-
Abbildung 3a. Kephalometrische Analyse [22]. 1 sung der Alveolarfortsatzhöhe von Maxilla (MxH)
= SN-SpP (°), 2 = SN-MeGo (°), 3 = SpP-MeGo (°), und Mandibula (MdH) nach Beckmann et al. [2]:
4 = OK1-SN (°), 5 = OK1-SpP (°), 6 = UK1-MeGo 12 = MxH (mm), 13 = MdH (mm).
(°), 7 = Interinzisal (°), 8 =OK1-NPog (mm), 9 =
UK1-NPog (mm).

(Orthopos DS Ceph®, Siemens, Erlangen, Germany) ac- Spike-Apparatur eingeholt. Zur Kontrolle der Zunge und
cording to a standardized procedure which assured the con- Mundschleimhaut sowie der Motivation des Patienten er-
sistency of the imaging-related magnification factor. The folgte nach Einsetzen der Apparatur die Wiedervorstellung
cephalometric analysis comprised 13 measurements (seven am dritten und siebten Tag. Anschließend wurden vierwö-
angular and six linear) referring to 20 landmarks (Figures 3a chige Kontrolltermine vereinbart. Bei jedem Termin wurden
to 3c) [2, 15, 22]. Skeletal and dentoalveolar parameters were Zungenfunktion, Position der Spikes und Sitz des Palatinal-
assessed, complemented by measurements of the heights of bogens überprüft und ggf. adaptiert. Nach Korrektur der
the maxillary and mandibular alveolar process according to Zungenlage sowie der Bissvertiefung wurde die Apparatur
Beckmann et al. [2]. The lateral cephalograms were traced
by an experienced orthodontist. Table 1. Dahlberg method error of measurements [5].
To detect method error, the same orthodontist retraced Tabelle 1. Methodische Fehlerbestimmung nach Dahlberg [5].
ten, randomly-selected lateral cephalograms 1 week later
[5]. When applying the Dahlberg coefficient, a good repro- Variable Error of measurement
ducibility could be shown for each parameter (Table 1).
1 SN-SpP ° 0.86
The statistical analysis was conducted using the software
2 SN-MeGo ° 0.82
SPSS®, Version 14.0 for Windows (SPSS Inc. Chicago, IL,
USA). First, the distribution of the data was tested using the 3 SpP-MeGo ° 1.07
Kolmogorov-Smirnov test, which showed a normal distribu- 4 U1-SN ° 1.31
tion. The collected data were then analyzed using paired t- 5 U1-SpP ° 1.33
tests to evaluate the differences between pre- vs. post-treat- 6 L1-MeGo ° 1.19
ment findings. The significance level was set at p < 0.05. 7 Interincisal ∠ ° 1.02
8 U1-NPog mm 0.33
Results 9 L1-NPog mm 0.20
The cephalometric measurement results are shown in Table 10 Overbite mm 0.66
2. Between T1 and T2, spur therapy revealed no significant 11 Overjet mm 0.65
influence on the inclination of the jaw bases. At baseline, the 12 MxH mm 0.68
maxilla was normally inclined (average value 5.46°), showing
13 MdH mm 0.53
a tendency to anteinclination, which by T2 had decreased

514 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

marginally to 5.79°. The mandibular inclination at T1 and T2 für weitere drei Monate belassen. Insgesamt betrug die Be-
(36.71° ± 7.63° and 36.37° ± 7.51°, respectively) can be said handlungszeit durchschnittlich 9,13 Monate.
to be average. The mean interbase angle of 31.27° (± 6.82°) Von allen Patienten wurden prätherapeutisch zum Zeit-
at the beginning of therapy in the patient group featured a punkt T1 und direkt nach Spike-Therapie zum Zeitpunkt T2
divergent jaw rotation which decreased slightly within the Fernröntgenseitenbilder angefertigt. Die Fernröntgenseiten-
observation period to a mean value of 30.57° (± 6.3°), with- bilder wurden mit demselben Gerät (Orthopos DS Ceph®,
out however achieving statistical significance. Siemens, Erlangen, Deutschland) nach standardisiertem Ver-
The sagittal position of the maxillary anterior teeth was fahren aufgenommen, wodurch der aufnahmebedingte Ver-
not significantly influenced by the spur therapy. The upper größerungsfaktor konstant blieb. Die kephalometrische Ana-
incisor inclination measured in relation to the cranial base lyse umfasste 13 Messungen (sieben anguläre und sechs line-
and palatal plane showed a change of +0.16° and –0.53°, re- are) bezogen auf 20 Referenzpunkte (Abbildungen 3a bis 3c)
spectively during the observation period. The inclination of [2, 15, 22]. Es wurden sowohl skelettale als auch dentoalveo-
the upper anterior teeth at baseline was 106.4° (± 8.22°) to läre Parameter erhoben, ergänzt durch die Messung der Alve-
the cranial base and 68.17° (± 8.29°) to the palatal plane. olarfortsatzhöhe von Maxilla und Mandibula nach Beckmann
In contrast, the sagittal analysis of the lower anterior et al. [2]. Die Durchzeichnung der Fernröntgenseitenbilder
teeth showed significant uprighting after spur therapy. The erfolgte von einem erfahrenen Kieferorthopäden.
inclination of the lower anterior teeth to the mandibular Zur Ermittlung des Methodenfehlers wurden von dem-
plane fell on average by 3.23°, from 90.61° at baseline to selben Kieferorthopäden im Abstand von einer Woche zehn
87.39° post-treatment. Similarly, the interincisal angle in- zufällig ausgewählte Fernröntgenseitenbilder erneut ver-
creased on average by 3.39° between T1 (126.30°) and T2 messen [5]. Bei der Berechnung des Dahlberg-Koeffizienten
(129.69°), a change that was not, however, statistically sig- konnte für jeden Parameter eine gute Reproduzierbarkeit
nificant. nachgewiesen werden (Tabelle 1).
Cephalometric evaluation of the alveolar-process Die statistische Analyse erfolgte mit der Software
heights of the maxilla (MxH) and mandible (MdH) showed SPSS®, Version 14.0 für Windows (SPSS Inc. Chicago, IL,
a highly significant increase between T1 and T2 – the upper USA). Es wurde zunächst die Verteilung der Daten mit dem
alveolar process lengthened by 21.14 mm (± 2.74 mm) to Kolmogorov-Smirnov-Test überprüft und eine Normalver-
22.75 mm (± 3.2 mm) by a mean value of 1.61 mm. The lower teilung nachgewiesen. Danach wurden die erhobenen Daten
alveolar process showed a mean growth increment of 1.36 mittels paarigen t-Tests analysiert, um prä- und postthera-

Table 2. Cephalometric analysis; mean value (M) and standard deviation (SD) at the study times T1 and T2; difference (∆) between T1 and T2; significance
(S) for p < 0.05; results after the t-tests for paired random samples for normal distribution of the variables (n.s. not significant, * significant, ** highly
significant, *** most highly significant).
Tabelle 2. Kephalometrische Analyse; Mittelwert (M) und Standardabweichung (SD) zu den Untersuchungszeitpunkten T1 und T2; Differenz (∆) zwischen
T1 und T2; Signifikanz (S) bei p < 0,05; Ergebnis nach dem t-Test für gepaarte Stichproben bei Normalverteilung der Variablen (n.s. nicht signifikant, *
signifikant, ** hoch signifikant, *** höchst signifikant).

Variable T1 T2 ∆ (T2–T1) S
M SD M SD M SD p

1 SN-SpP ° 5.46 3.56 5.79 4.20 .33 1.36 .359 n.s.


2 SN-MeGo ° 36.71 7.63 36.37 7.51 –.34 1.57 .415 n.s.
3 SpP-MeGo ° 31.27 6.82 30.57 6.30 –.69 1.95 .190 n.s.
4 U1-SN ° 106.40 8.22 106.56 8.80 .16 4.23 .886 n.s.
5 U1-SpP ° 68.17 8.29 67.64 9.35 –.53 3.97 .611 n.s.
6 L1-MeGo ° 90.61 5.74 87.39 7.43 –3.23 5.61 .043 *
7 Interincisal ∠ ° 126.30 7.63 129.69 9.47 3.39 7.64 .107 n.s.
8 U1-NPog mm 6.95 3.09 7.47 3.20 .52 1.00 .063 n.s.
9 L1-NPog mm 4.12 2.60 3.17 3.70 –.95 1.85 .066 n.s.
10 Overbite mm –.97 1.91 0.98 2.10 1.95 1.47 .000 ***
11 Overjet mm 2.36 1.71 3.75 2.01 1.39 1.61 .005 **
12 MxH mm 21.14 2.74 22.75 3.20 1.61 1.02 .000 ***
13 MdH mm 33.61 4.19 34.97 4.02 1.36 1.23 .001 ***

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 515


Meyer-Marcotty P, et al. Spur Therapy

a b c

Figures 4a to 4c. Patient E.S.; clinical progress. 14.9 years; permanent dentition, pronounced anterior tongue posture prior to beginning of therapy (T1).
Abbildungen 4a bis 4c. Patient E.S.: Klinischer Verlauf. 14,9 Jahre; bleibendes Gebiss, ausgeprägte anteriore Zungenlage vor Behandlungsbeginn (T1).

a b c

Figures 4d to 4f. Patient E.S.; clinical progress. 15.9 years; after therapy consisting solely of spur appliance in the maxilla (T2).
Abbildungen 4d bis 4f. Patient E.S.: Klinischer Verlauf. 15,9 Jahre; nach alleiniger Spike-Apparatur im Oberkiefer (T2).

mm, with 33.61 mm (± 4.19 mm) at baseline and 34.97 mm (± 4


4.02 mm) at the end of treatment. 3
The overbite grew by a mean of a highly significant 1.95
2
Overbite (mm)

mm, with a mean value of –0.97 mm (± 1.91 mm) at baseline


to 0.98 mm (± 2.1 mm) at the end of treatment. A deepening 1
of the bite was achieved in 13 patients. One patient present-
ed no change in overbite; another showed an increase of 0.5 0
mm during the study period −1
We also observed highly significant changes in relation
to the overjet, which increased from 2.36 mm (± 1.71 mm) to −2
3.75 mm (± 2.01 mm) with a mean increase of 1.39 mm.
−3

Discussion −4
During the study, a bite deepening was achieved in thirteen
−5
of fifteen patients solely with a spur appliance placed in the
upper arch (Figures 4a to 4f and 5). −6
There are few studies to date on spur therapy for tongue T1 T2
dysfunction [9–11, 13, 23, 19, 24]. In fact, we know of no study
analyzing the isolated effect of the spur appliance. With this Figure 5. Individualized illustration of changes in the overbite of pati-
ents (N = 15) as obtained from the cephalometric analysis [15].
investigation, we are the first to describe a significant increase
in vertical anterior teeth overbite and in the upper and lower Abbildung 5. Einzeldarstellung der Veränderung des Overbites der Pati-
enten (N = 15) gemäß der kephalometrischen Analyse [15].
alveolar process height in a group of patients in late mixed
and permanent dentition undergoing spur therapy.
The use of spurs to modify tongue rest posture and bite
deepening goes back to Rogers [23]. Parker [19] reported peutische Unterschiede darzustellen. Das Signifikanzniveau
having successfully treated open bite using spurs, but dis- lag bei p < 0,05.
cussed the possible likelihood of a traumatizing effect of the
therapeutic appliance on the patients. However, these objec- Ergebnisse
tions could be disproved by Haryett et al. [9, 10], who exam- Die Ergebnisse der kephalometrischen Analysen sind in
ined in their studies various orthodontic appliances designed Tabelle 2 wiedergegeben. Innerhalb des Untersuchungs-
to arrest habits. Their results showed that no orthodontic ap- zeitraumes T1 bis T2 hatte die durchgeführte Spike-Thera-
pliance intended to arrest habits (including spurs) causes pie keinen signifikanten Einfluss auf die Inklination der

516 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

Orthodontic Short-term stability Long-term stability


therapy Vertical Instable
Open bite
overbite result
Spurs
Modified tongue
position/function

Somato-sensitive feedback
Neuro- Stable
musclar
adaptation result
Reflex arc

Contact Pain Pull back Cortical


processing
Thalamus

Figure 6. Therapy of dentoalveolar open bite in mixed and permanent dentitions.


Abbildung 6. Therapie des dentoalveolär offenen Bisses im Wechsel- und im bleibenden Gebiss.

psychological problems. Moreover, they demonstrated that Kieferbasen. Die Maxilla war zu Behandlungsbeginn im
spur therapy was the most effective. Durchschnitt mit 5,46° normoinkliniert mit einer Tendenz
These studies confirm our clinical experience: none of zur Anteinklination, die sich zum Zeitpunkt T2 auf 5,79°
our patients treated with spurs had to have the appliance re- geringfügig abschwächte. Die Unterkieferneigung war so-
moved early. Nor did we note any injuries to the tongue or wohl zum Zeitpunkt T1 als auch zu T2 mit 36,71° (± 7,63°)
oral mucosa. Justus [13] explains the effect by how spurs bzw. 36,37° (± 7,51°) als durchschnittlich zu bewerten. Der
cause the tongue to assume a new rest posture – namely, by a Interbasenwinkel wies innerhalb der Patientengruppe mit
nociceptive or proprioceptive reflex. This process begins im- durchschnittlich 31,27° (± 6,82°) zu Behandlungsbeginn
mediately after spur placement so that, despite their sharp- eine divergente Kieferrelation auf, die sich innerhalb des
ened ends, no injuries of any kind occur during therapy, es- Beobachtungszeitraumes geringfügig auf durchschnittlich
pecially during the early phase. 30,57° (± 6,3°) verringerte, jedoch ohne eine statistische Si-
Exercises in the field of myofunctional therapy differ in gnifikanz zu erlangen.
that they aim to make the patient conscious of the false Die sagittale Stellung der Oberkieferfrontzähne wurde
tongue position and function. However, the ultimate success durch die Spike-Therapie nicht signifikant beeinflusst. Die
of such a therapy is certainly questionable, since the tongue’s dentalen Parameter zeigten innerhalb des Beobachtungs-
position at rest is assumed unconsciously except during exer- zeitraumes gemessen zur Schädelbasis und zum Spinapla-
cises. Hence stable long-term correction of the pathologic num eine Veränderung von +0,16° bzw. –0,53°, bei einer
tongue rest posture is generally extremely difficult. Oberkieferfrontzahnstellung zu Behandlungsbeginn von
Spurs, on the other hand, exert continuous control by 106,4° (± 8,22°) zur Schädelbasis bzw. 68,17° (± 8,29°) zum
means of a biofeedback mechanism in which they “inform” Spinaplanum.
the patient about the faulty tongue postition. The neuro- Die Analyse der sagittalen Unterkieferfrontzahnstel-
physiological basis for clinically-observed correction of the lung ergab hingegen eine signifikante Aufrichtung nach
dysfunction is a neuromuscular adaptation based on a so- Spike-Therapie. Die Stellung der Unterkieferfrontzähne
mato-sensitive feedback. This is illustrated in Figure 6: con- zum Mandibularplanum verringerte sich durchschnittlich
tact of the spurs with the tongue causes pain, which in turn um 3,23° von 90,61° prätherapeutisch auf 87,39° postthera-
leads to an escape movement via a subcortical reflex arc in peutisch. Gleichermaßen vergrößerte sich der Interinzisal-
the spinal cord. This results in a learning process or “facilita- winkel im Mittel um 3,39° zwischen T1 (126,30°) und T2
tion” involving gradually-acquired perception and evalua- (129,69°), jedoch ohne eine statistische Signifikanz aufzu-
tion of the pain in the cortex, upon which the patient assumes weisen.
a new tongue rest position [14]. After such a facilitation pro- Die kephalometrische Auswertung der Alveolarfort-
cess, the patient avoids further sensations of pain as with any satzhöhe von Maxilla (MxH) und Mandibula (MdH) ergab

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 517


Meyer-Marcotty P, et al. Spur Therapy

other learned, protective mechanism (e.g. retracting the hingegen einen höchst signifikanten Zuwachs zwischen T1
hand before the stove top is experienced as hot). The results und T2. So verlängerte sich der obere Alveolarfortsatz von
of our study support the notion that this neurophysiological 21,14 mm (± 2,74 mm) auf 22,75 mm (± 3,2 mm) um durch-
process takes place when spurs are used. schnittlich 1,61 mm. Der untere Alveolarfortsatz verzeich-
In comparison to spurs, devices such as the tongue crib nete einen durchschnittlichen Zuwachs von 1,36 mm mit
or a functional orthodontic device to screen off the tongue 33,61 mm (± 4,19 mm) zu Beginn und 34,97 mm (± 4,02 mm)
merely bring about passive restraint while being worn. It is zum Ende der Behandlung.
doubtful that a faulty tongue posture can thus be corrected Der Overbite vergrößerte sich höchst signifikant im
permanently. Mittel um 1,95 mm, mit einem durchschnittlichen Wert von
The results of this study demonstrate that all patients 0,97 mm (± 1,91 mm) bei Behandlungsbeginn auf 0,98 mm
experienced an elongation of the alveolar processes in the (± 2,1 m) zum Behandlungsende. Bei 13 Patienten konnte
maxilla and mandible after spur placement. An increase in eine Bissvertiefung erreicht werden. Bei einem Patienten
overbite was documented in thirteen patients, and only two kam es zu keiner Veränderung des Overbites und bei einem
showed no improvement. The mean increase in overbite was Patienten war eine Vergrößerung um 0,5 mm innerhalb des
+1.95 mm. Hence, even taking into account the measure er- Untersuchungszeitraumes festzustellen.
ror analysis of 0.66 mm, there was a clear increase in the an- Auch bezüglich des Overjets ergaben sich hochsignifi-
terior tooth region over a period averaging 9.13 months. kante Veränderungen. Der sagittale Überbiss vergrößerte
We documented a 2 mm increase in the alveolar process sich von 2,36 mm (± 1,71 mm) auf 3,75 mm (± 2,01 mm) um
height in the maxilla, and 3 mm in the mandible in the patient durchschnittlich 1,39 mm.
who showed a 0.5 mm reduction in overbite. That this led to
no improvement in the vertical overbite can be attributed to Diskussion
the increase in inclination of the anterior maxilla (+1.4°) and Im Rahmen der Studie konnte bei 13 der 15 Patienten eine
mandibular inclination (+2.2°) with a 3.5° enlargement of the Bissvertiefung alleinig mit einer Spike-Apparatur im Ober-
interbase angle between T1 and T2. Hence, the improve- kiefer erreicht werden (Abbildungen 4a bis 4f und 5).
ment in the dentoalveolar open bite was negated by the fact Zur Behandlung einer Zungendysfunktion mittels
that the skeletal parameters got worse. Spikes lassen sich bislang nur wenige Studien finden [9–11,
In the patient whose open bite remained unchanged, we 13, 19, 23, 24]. Darüber hinaus existiert keine Untersuchung,
detected an elongation of the alveolar processes of the max- die die isolierte Wirkung der Spike-Apparatur analysierte.
illa (+1.5 mm) and of the mandible (+0.7 mm). In this patient Mit dieser Studie konnte erstmals eine signifikante Zunah-
the inclination of the mandible was already extremely en- me des vertikalen Frontzahnüberbisses und der Alveolar-
larged at baseline (51°). Despite an increase in the upper and fortsatzhöhe von Maxilla und Mandibula bei einem mit
lower alveolar process heights, the skeletal configuration Spikes behandelten Patientengut im späten Wechselgebiss
predominated, so that there was too little dentoalveolar im- bzw. permanenten Gebiss beschrieben werden.
provement to achieve an increase in overbite. Die Verwendung von Spikes zur Modifikation der Zun-
Furthermore, all patients revealed a tendency of the genruhelage und Bissvertiefung geht auf Rogers zurück [23].
mandibular anterior teeth to tip lingually. This can be attrib- Parker [19] bestätigte 1971 eine erfolgreiche Behandlung
uted to how the anterior teeth could elongate and upright von offenen Bissen mittels Spikes, diskutierte aber eine
with no interference once the anterior tongue position had eventuell bestehende Gefahr der traumatisierenden Wir-
ceased. If a lingual inclination of the lower anterior teeth is kung des Behandlungsgerätes auf die Patienten. Diese Ein-
not desired, we recommend that the spur be placed in con- wände konnten jedoch von Haryett et al. [9, 10] widerlegt
junction with a retention appliance so as to stabilize the posi- werden, die in ihren Studien verschiedene kieferorthopä-
tion of the mandibular anterior teeth [13]. dische Apparaturen zum Abstellen von Habits untersuchten.
The question remains as to which point in time spurs Die Ergebnisse zeigten, dass keine kieferorthopädische Ap-
should be used therapeutically. The results of our study in- paratur – Spikes inbegriffen – beim Abgewöhnen von Habits
dicate that they should be employed during the growth pe- psychologische Probleme verursacht. Darüber hinaus zeigte
riod, since they permit undisturbed vertical development of die Behandlung mit Spikes die größte Effektivität.
the alveolar processes after the correction of the tongue dys- Diese Studien bestätigen unsere klinischen Erfah-
function. If an adult has faulty tongue posture, perhaps in rungen: Bei keinem mit Spikes behandelten Patienten muss-
combination with a skeletal open bite, it is necessary to te die Apparatur frühzeitig entfernt werden. Auch wurden
eliminate the dysfunction as the first step, in order to ensure keine Verletzungen der Zunge oder der Mundschleimhaut
a lasting orthodontic or combined orthodontic-surgical cor- festgestellt. Justus [13] erklärt diesen Umstand dadurch, dass
rection in a second step. Such a staggered approach can be durch die Spikes die Zunge aufgrund eines nozizeptiven
seen as the essential factor in preventing relapse. The prob- oder propriozeptiven Reflexes eine neue Zungenruhelage
lem in adults is aggravated, since the dysfunction has existed einnimmt. Dieser Prozess beginnt sofort nach Einsetzen der

518 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

for years – thus the success of myofunctional therapy is more Spikes, so dass es trotz angespitzter Spikes zu keinerlei Ver-
in doubt than in children or adolescents. There is little evi- letzungen während der Therapie, insbesondere in der An-
dence of the efficacy of spurs in adults [11, 13]. In the only fangsphase, kommt.
two publications on the subject to date, the patient cohort Im Gegensatz dazu bezwecken Übungen aus dem Be-
was heterogeneous, i.e. children, adolescents and adults reich der myofunktionellen Therapie die bewusste Wahr-
were included in the study. However, individual case reports nehmung der falschen Zungenposition und -funktion. Der
have indicated that adults can also benefit from long-term Erfolg einer solchen Therapie muss jedoch kritisch bewertet
stable correction with the help of spurs. To document this werden, da die Zungenruhelage bis auf die Übungssituati-
effect scientifically, prospective clinical studies including onen unbewusst eingenommen wird. Eine langzeitstabile
adult patients exclusively are necessary. Korrektur der pathologischen Zungenruheposition ist somit
The question as to how long the spur appliance must be im Allgemeinen äußerst schwierig.
used has not been convincingly answered. Justus [12] de- Dagegen besitzen Spikes eine ständige Kontrollfunkti-
scribed bite closure in patients with open bite within one year on im Sinne eines Biofeedback-Mechanismus, indem sie
[12]. Huang et al. [11] reported on a successful treatment with- dem Patienten unmittelbar Informationen über die Zungen-
in a time period of 5–40 months, whereby they failed to prove fehllage liefern. Die neurophysiologische Basis für die kli-
a relationship among duration, success and stability [11]. nisch beobachtete Korrektur der Dysfunktion ist die neuro-
Their recommendation was to leave the spurs in place for at muskuläre Adaptation aufgrund einer somato-sensiblen
least 6 months or until a positive anterior overbite is achieved Rückkopplung. Dies ist folgendermaßen zu erklären (Abbil-
[11]. In this study, we observed bite deepening within the first dung 6): Die Berührung der Spikes mit der Zunge löst eine
6 months. The spurs were then left in place for another 3 Schmerzsensation aus, woraus eine Fluchtbewegung über
months to stabilize the tongue rest position so that the total einen subkortikal verlaufenden Reflexbogen im Rücken-
treatment period lasted at least 9 months. However, further mark resultiert. Daraufhin kommt es zur bewussten Wahr-
clinical investigation remains necessary in order to demon- nehmung und Bewertung des Schmerzes im Kortex, was
strate more precisely how long therapy must continue. einen Lernprozess (Bahnung) mit Adaptation einer neuen
Zungenruheposition zur Folge hat [14]. Nach dem beschrie-
Conclusion benen Bahnungsprozess wird eine erneute Schmerzsensa-
The use of spurs permitted an improvement in nearly all tion vermieden – vergleichbar mit jedem erlernten Schutz-
patients with an anterior open bite or open bite tendency mechanismus (z.B. Zurückziehen der Hand, noch bevor die
caused by tongue dysfunction. Herdplatte als heiß erfahren wird). Die Ergebnisse unserer
These results support a change in the tongue’s neuro- Studie sprechen dafür, dass dieser neurophysiologische Pro-
muscular motor pattern by somato-sensitive feedback, which zess bei der Verwendung von Spikes vollzogen wird.
permits the dysfunction to be corrected and, finally, bite Im Vergleich zu Spikes bewirken Geräte wie das Zun-
deepening with elongation of the maxillary and mandibular gengitter oder ein funktionskieferorthopädisches Abschirm-
alveolar processes. gerät lediglich ein passives Abhalten während ihrer Trage-
Hence, we maintain that spurs are to be preferred over zeit. Eine dauerhafte Korrektur der Zungenfehllage ist so-
other appliance treatments for correcting faulty tongue pos- mit fraglich.
ture, especially in light of the therapy result’s stability. Die Ergebnisse unserer Studie haben gezeigt, dass es
However, additional controlled clinical studies examin- nach Einsetzen der Spikes bei allen Patienten zu einer Ver-
ing the mode of action and effectiveness of spurs for dentoal- längerung der Alveolarfortsätze sowohl im Oberkiefer als
veolar open bite are necessary in order to determine: auch im Unterkiefer kam. Eine Zunahme des Overbites
a) the duration of treatment necessary to change the konnte bei 13 Patienten verzeichnet werden, lediglich bei
tongue’s neuromuscular motor pattern, zwei Patienten wurde keine Verbesserung festgestellt. Die
b) the influence of age, and im Mittel analysierte Zunahme des Overbites betrug +1,95
c) the therapy’s long-term stability. mm. So lässt sich auch unter Berücksichtigung der Messfeh-
leranalyse von 0,66 mm eine für die Frontzahnregion deut-
liche Zunahme in einem Zeitraum von durchschnittlich 9,13
Monaten verzeichnen.
Bei dem Patienten, der eine Verringerung des Overbites
von 0,5 mm aufwies, konnte eine Verlängerung der Alveolar-
fortsatzhöhen um 2mm im Oberkiefer bzw. 3 mm im Unter-
kiefer festgestellt werden. Dass dies keine Verbesserung des
vertikalen Überbisses zur Folge hatte, ist durch die Zunahme
der anterioren Inklination der Maxilla (+1,4°) und der Unter-
kieferneigung (+2,2°) mit Vergrößerung des Interbasenwin-

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 519


Meyer-Marcotty P, et al. Spur Therapy

References kels von 3,5° zwischen den T1 und T2 zu erklären. Somit wur-
1. Beane R. Nonsurgical management of the anterior open bite: a de die Verbesserung des dentoalveolär offenen Bisses durch
review of the options. Semin Orthod 1999;5:275–83. Verschlechterung der skelettalen Parameter dekompensiert.
2. Beckmann SH, Kuitert RB, Prahl-Andersen B, et al. Alveolar and
skeletal dimensions associated with overbite. Am J Orthod Dentofa-
Bei dem Patienten, dessen offener Biss konstant blieb,
cial Orthop 1998;113:443–52. war ebenfalls ein Zuwachs der Alveolarfortsätze von Maxilla
3. Cangialosi T. Skeletal morphologic features of anterior open bite. (+1,5 mm) und Mandibula (+0,7 mm) festzustellen. Bei die-
Am J Orthod 1984;85:28–36. sem Patienten war die Unterkieferneigung bereits zu Behand-
4. Cozza P, Baccetti T, Franchi L, MaNamara JA Jr. Treatment effects of lungsbeginn mit 51° extrem vergrößert. Trotz Zunahme der
a modified quad-helix in patients with dentoskeletal open bites. Am
Alveolarfortsatzhöhen von Maxilla und Mandibula überwog
J Orthod Dentofacial Orthop 2006;129:734–9.
5. Dahlberg G. Statistical methods for medical and biological students. die skelettale Konfiguration, so dass die dentoalveoläre Ver-
New York: Interscience Publications, 1940. besserung nicht ausreichte, um eine Zunahme des Overbites
6. Dung DJ, Smith RJ. Cephalometric and clinical diagnoses of open zu erzielen.
bite tendency. Am J Orthod Dentofacial Orthop 1988;94: Zusätzlich bestand bei allen Patienten die Tendenz einer
484–90.
Aufrichtung der Unterkieferfrontzähne. Dies ist dadurch zu
7. Fadel B, Miethke R-R. Die kieferorthopädische Behandlung des
offenen Bisses bei Dysfunktionen und Habits. Kieferorthop 1994;8: erklären, dass sich nach Beseitigung der anterioren Zungenla-
23–34. ge die Frontzähne ungestört elongieren und aufrichten kön-
8. Haralabakis NB, Yiagtzis SC, Toutountzakis NM. Cephalometric nen. Ist die Aufrichtung der Unterkieferfrontzähne nicht er-
characteristics of open bite in adults: a three-dimensional cephalo- wünscht, wird bei Einsetzen von Spikes gleichzeitig eine Re-
metric evaluation. Int J Adult Orthod Orthognath Surg 1994;9: tentionssicherung der Unterkieferfrontzähne empfohlen [13].
223–31.
Eine weitere Frage ist nun, zu welchem Zeitpunkt Spikes
9. Haryett RD, Hansen FC, Davidson PO, Sandilands ML. Chronic thumb-
sucking: the psychological effects and the relative effectiveness of therapeutisch eingesetzt werden sollten. Nach den Ergebnissen
various methods of treatment. Am J Orthod 1967;53:569–85. unserer Studie ist es sinnvoll, die Spikes während des Wachs-
10. Haryett RD, Hansen FC, Davidson PO. Chronic thumb-sucking: a sec- tums zu verwenden, da sie nach Korrektur der Zungenfehl-
ond report on treatment and its psychological effects. Am J Orthod funktion eine ungestörte vertikale Entwicklung der Alveolar-
1970;57:164–78.
fortsätze ermöglichen. Liegt im Erwachsenenalter eine Zun-
11. Huang GJ, Justus R, Kennedy D, Kokich V. Stability of anterior open-
bite treated with crib therapy. Angle Orthod 1990;60:17–24. genfehllage vor, möglicherweise in Kombination mit einem
12. Justus R. Treatment of anterior open bite: a cephalometric and skelettal offenen Biss, ist es notwendig, im ersten Schritt die
clinical study. ADM 1976;33:17–40. Dysfunktion zu beseitigen, um im zweiten Schritt eine stabile
13. Justus R. Correction of anterior open bite with spurs: long-term kieferorthopädische bzw. kieferorthopädisch-kieferchirur-
stability. World J Orthod 2001;2:219–31. gische Korrektur zu erzielen. Dieses zeitliche Vorgehen ist als
14. Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM. Die sensorischen Systeme. In:
Jessell TM, Hrg. Neurowissenschaften: eine Einführung. Heidelberg:
der wesentliche Faktor in der Rezidivprophylaxe zu betrach-
Spektrum Akademischer Verlag, 1996:379–91. ten. Das Problem bei Erwachsenen ist dadurch verstärkt, dass
15. Katsaros C, Berg R. Anterior open bite malocclusion: a follow-up study die Dysfunktion über Jahre bestand und somit der Erfolg einer
of orthodontic treatment effects. Eur J Orthod 1993;15:273–80. myofunktionellen Therapie noch kritischer zu bewerten ist als
16. Kim YS, Kown SY, Park YG, Chung KR. Clinical application of the bei Kindern oder Jugendlichen. Bezüglich des Einsatzes von
tongue elevator. J Clin Orthod 2002;36:104–6.
Spikes im Erwachsenenalter liegen nur wenige Kenntnisse vor
17. Klocke A, Korbmacher H, Kahl-Nieke B. Influence of orthodontic
appliances on myofunctional therapy. J Orofac Orthop 2000;61: [11, 13]. In den bislang einzigen beiden Publikationen zum The-
414–20. ma war das Patientenkollektiv gemischt, d.h. es waren sowohl
18. Neilsen IL. Vertical malocclusions: etiology, development, diagnosis Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene in die Studien einbe-
and some aspects of treatment. Angle Orthod 1991;61:247–60. zogen. Bisherige Einzelfallberichte sprechen jedoch dafür, dass
19. Parker J. The interception of the open bite in the early growth
auch bei Erwachsenen eine langzeitstabile Korrektur mit Hilfe
period. Angle Orthod 1971;41:24–44.
20. Proffit WR. The etiology of orthodontic problems. In: Proffit WR, von Spikes erreicht werden kann. Um dies wissenschaftlich zu
Fields HW. eds. Contemporary orthodontics. St. Louis: Mosby, unterlegen, sind prospektiv geplante klinische Studien mit aus-
1993:135–7. schließlich erwachsenen Patienten erforderlich.
21. Rakosi T. Therapie des offenen Bisses. Fortschr Kieferorthop Weiterhin ist bislang nicht hinreichend geklärt, wie lange
1982;43:171–7. die Spike-Apparatur zu verwenden ist. Justus [12] beschrieb
22. Rakosi T. Bedeutung der angulären und linearen Messungen in der
einen Bissschluss bei Patienten mit offenem Biss innerhalb
dento-skelettalen Analyse. In: Rakosi T, Hrsg. Atlas und Anleitung zur
praktischen Fernröntgenanalyse. München: Hanser, 1988:58–98. eines Jahres. Huang et al. [11] berichteten über eine erfolg-
23. Rogers AP. Open bite cases involving tongue habits. Int J Orthod reiche Behandlung in einem Zeitraum von 5–40 Monaten,
1927;13:837. wobei sie keinen Zusammenhang zwischen Dauer, Erfolg und
24. Schwestka-Polly R, Engelke W, Hoch G. Electromagnetic articulogra- Stabilität nachweisen konnten. Ihre Empfehlung war, die
phy as a method for detecting the influence of spikes on tongue
Spikes mindestens 6 Monate einzusetzen bzw. solange bis ein
movement. Eur J Orthod 1995;17:411–7.
25. Shapiro PA. Stability of open bite treatment. Am J Orthod Dentofa- positiver Frontzahnüberbiss erreicht ist [11]. In der vorlie-
cial Orthop 2002;121:566–8. genden Studie konnte eine Bissvertiefung bei den Patienten

520 J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel


Meyer-Marcotty P, et al. Behandlung mit Spikes

26. Subtelny JD. Examination of current philosophies associated with innerhalb der ersten 6 Monate beobachtet werden. Zur Stabi-
swallowing behaviour. Am J Orthod 1965;51:161–82. lisierung der Zungenruhelage wurden die Spikes für weitere 3
27. Subtelny JD, Subtenly JD. Oral habits – studies in form, function
Monate belassen, so dass sich eine Behandlungsdauer von
and therapy. Angle Orthod 1973;43:347–83.
28. Subtenly JD, Musgrave KS. Open bite treatment: the why of success mindestens 9 Monaten ergab. Weitere klinische Studien sind
or failure. In: Cook JT, ed. Transaction of the Third International jedoch notwendig, um die Frage der notwendigen Therapie-
Orthodontic Congress. London- St. Louis: Mosby, 1975:432–45. dauer präziser zu klären.

Schlussfolgerungen
Durch Spikes konnte bei nahezu allen Patienten der durch
Zungendysfunktion bedingte anteriore offene Biss bzw.
knappe Überbiss verbessert werden.
Die Ergebnisse sprechen für eine Veränderung des neu-
romuskulären Bewegungsmusters der Zunge durch somato-
sensible Rückkopplung, wodurch die Korrektur der Dysfunk-
tion und letztlich eine Bissvertiefung mit Elongation der Al-
veolarfortsätze von Maxilla und Mandibula erreicht werden.
Somit sind Spikes unserer Ansicht nach anderen appara-
tiven Behandlungsansätzen zur Korrektur der Zungenfehlla-
ge vorzuziehen, insbesondere in Hinsicht auf die Stabilität des
Behandlungsergebnisses.
Weitere kontrollierte klinische Studien über die Wirkung
Correspondence Address
Dr. P. Meyer-Marcotty und Effektivität von Spikes beim dentoalveolär offenen Biss
Poliklinik für Kieferorthopädie sind jedoch nötig, um
Julius-Maximilians-Universität a) die erforderliche Behandlungsdauer zur Veränderung
Pleicherwall 2 des neuromuskulären Bewegungsmusters der Zunge zu
97070 Würzburg bestimmen, sowie
Germany b) den Einfluss des Alters und
Phone: (+49/931) 20173-330, Fax -300 c) die Langzeitstabilität
e-mail: Meyer_P1@klinik.uni-wuerzburg.de zu untersuchen.

J Orofac Orthop 2007 · No. 6 © Urban & Vogel 521