Sie sind auf Seite 1von 42

Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing.

Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 1

Umformen
Fertigungsverfahren

• Walzen
• Schmieden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 2

Quelle: DIN 8580


Einteilung des Druckumformens DIN 8582

FERTIGUNGSVERFAHREN
DIN 8580

Urformen Umformen Trennen Fügen Beschichten Stoffeigenschaft


DIN 8582 DIN 8593 ändern

Gruppe 2.1 Gruppe 2.2 Gruppe 2.3 Gruppe 2.4 Gruppe 2.5
Druck- Zugdruck- Zug- Biege- Schub-
umformen umformen umformen umformen umformen
DIN 8583-1 DIN 8584-1 DIN 8585-1 DIN 8586 DIN 8587

hender Werkzeug-
Biegen mit gerad-
liniger Werkzeug-

Biegen mit dre-


Gesenkformen

Knickbauchen
Durchdrücken

Kragenziehen
Durchziehen

Verschieben
Eindrücken
Freiformen

bewegung

bewegung

Verdrehen
Tiefziehen

Drücken

Längen
Walzen

Weiten

Tiefen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 3

Quelle: DIN 8582


Definition des Fertigungsverfahrens Walzen

n Walzen ist stetiges oder schrittweises Druckumformen mit mehreren sich


drehenden Werkzeugen (Walzen) ohne oder mit Zusatzwerkzeugen (z.B.
Stopfen). Mit der Stauchung ist immer auch eine Längung und Breitung des
Werkstücks verbunden. Damit wird das Walzgut durch die Umformung in
seiner Bewegungsrichtung beschleunigt und länger.

Walzen … Reduzieren von Querschnitten durch Abrollen von


rotationssymmetrischen Werkzeugen, die einen Walzspalt bilden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 4

Quelle: ThyssenKrupp
Walzen - für die umformende Halbzeugfertigung

n Massiv n Blech
Bramme, Grobblech Feinblech
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 5

Quelle: ThyssenKrupp
Lieferformen von Blechen Bearbeitung: Pähler

n Kaltband
n Grobblech
n Feinblech
n Warmband
n Grobblech
n Feinblech
n Oberflächenveredeltes Blech
n verzinkt, -kupfert, -nickelt
n emailliert
Warmband Walzstraße
n lackiert, kunststoffbesch.
n Tailored Blanks

n Feinblech
n s < 3 mm
n häufig aufgecoiled
n Grobblech
n s ≥ 3 mm Feinblech als Coil Tailored Blank (für Pkw-Tür)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 6

Quelle: Spur
Verfahrensvarianten des Walzens Bearbeitung: Pries

Unterteilung der Walzverfahren hinsichtlich Kinematik Zwei gegenläufig rotierende


n Längswalzen Werkzeuge bilden einen
n Querwalzen Walzspalt aus
n Schrägwalzen

a
b

b
b a

Längswalzen Querwalzen Schrägwalzen


- Walzgut linear bewegt - Walzgut rotierend bewegt - Walzgut linear + rotierend bewegt

prinzipielle Darstellung der Walzverfahren


a Walzen b Walzgut
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 7

Quelle: DIN 8583


Verfahrensvarianten des Walzens Bearbeitung: Pähler

Walzgerüst
Unterteilung hinsichtlich Kinematik
n Längswalzen
n Querwalzen
n Schrägwalzen

Unterteilung hinsichtlich Werkzeuggeometrie


n Flachwalzen
n Profilwalzen

Unterteilung hinsichtlich Werkstückgeometrie


reversierendes
n Walzen von Vollkörpern Walzgerüst
n Walzen von Hohlkörpern v

Unterteilung hinsichtlich der Betriebsart kontinuierlich


n Reversierendes Walzgerüst arbeitendes v
n Kontinuierlich arbeitendes Walzgerüst Walzgerüst
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 8

Quelle: Fritz/Schulze, SMS


Längswalzen (1) Bearbeitung: Pries
Video: Sendung mit der Maus

Walzenausführungen beim Längswalzen


Das Walzgut wird linear bewegt und
stetig durch die Walzen gefördert

Flachwalzen Profilwalzen
- offenes Kaliber - geschlossenes Kaliber

Erzeugnisse = Halbzeuge
- Bänder (Folien, Platten) Video
- Stangen (rund, eckig) Warmwalzen Schienen
- Profile (Träger, Schienen) (5:30 min)

- Drähte
Walzgerüst
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 9

Quelle: Klocke
Längswalzen von Blechen

n Reduzieren von Querschnitten durch Abrollen von rotationssymmetrischen


Werkzeugen, die einen Walzspalt ausbilden
n Streckung des Blechs in Längsrichtung verursacht richtungsabhängige
Werkstoffeigenschaften
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 10

Quelle: König
Anisotropie des gewalzten Blechs (Textur)

Die Anisotropie beschreibt die Richtungsabhängigkeit der Werkstoffeigenschaften

Anisotropie
n Atomgitter der Körner nicht statistisch regellos verteilt
n Atomgitter bevorzugt nach bestimmten Ebenen und Richtungen ausgerichtet
n Entstehung: Gießen, Umformen

=> "Vorzugsorientierung" oder "Textur"


=> Phänomenologie: Mechanische Kennwerte = f(Richtung)

Auswirkung der Anisotropie


Zipfelbildung beim Tiefziehen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 11

Quelle: Fritz/Schulze
Längswalzen (2) Bearbeitung: Pries

Das Walzgut wird linear bewegt


und unstetig durch die Walzen
gefördert

Umformung von stückigen


Vollmaterialien

Reckwalzen
n Warmumformung
n Erzeugen von Formteilen als Ausgangsprodukt für das Gesenkschmieden

Erzeugnisse = Halbzeuge
- Vorprodukt für das Gesenkschmieden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 12

Quelle: Fritz/Schulze
Längswalzen (3) Bearbeitung: Pries

Das Walzgut wird linear bewegt


und unstetig durch die Walzen
gefördert

Umformung von Rohren

Dornbewegung während
des Vorschubes
Dornbewegung während
des Walzens
Pilgerschrittwalzen
n Kaltumformung
n Erzeugung von dünnwandigen nahtlosen Rohren aus einem Rohr
n MANNESMANN-Verfahren

Erzeugnisse = Fertigteile
- Dünnwandige, nahtlose Rohre
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 13

Quelle: Fritz/Schulze
Querwalzen (1) Bearbeitung: Pries

Das Walzgut befindet sich stetig


rotierend zwischen den Walzen

Beispiel: Schraubenherstellung

Querwalzen von Vollkörpern


n Kaltumformung
n Einstechverfahren

Erzeugnisse = Fertigteile
- Schrauben
- Schnecken Gewindewalzen im Einstechverfahren
- Verzahnungen n Gewindesteigung in Walzen eingearbeitet
- Rillen, Rändelungen ....
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 14

Quelle: Fritz/Schulze, Umweltschutz-BW


Querwalzen (2) Bearbeitung: Pries, Stark

Das Walzgut befindet sich stetig


rotierend zwischen den Walzen

Querwalzen von Hohlkörpern Beispiel: Walzen eines Ringes


(Ringwalzen)
n Warmumformung
n Walzen von Eisenbahnreifen

Erzeugnisse = Fertigteile/Halbzeuge
- Räder
- Ringe
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 15

Quelle: Fritz/Schulze
Schrägwalzen Bearbeitung: Pries

Das Walzgut rotiert zwischen den


gekreuzten Walzen um seine eigene
Achse
Durch die Schrägstellung der Walzen (3°... 5°)
wird der Vorschub der längsgestreckten
Werkstücke in ihrer Längsachse erzeugt

Schrägwalzen mit doppelkegeligen, glatten


Walzen
n Kaltumformung
n Herstellung von Rohren aus einem Vollkörper
Schrägwalzen mit Profilwalzen
n Herstellung von Endlosgewinden
Erzeugnisse = Fertigteile im Durchlaufverfahren
- nahtlose Rohre
n Gewindesteigung wird durch
- Endlosgewinde Schrägstellung der Walzen erreicht
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 16

Quelle: Fritz/Schulze
Sonderwalzverfahren: Glattwalzen (Oberflächenfeinwalzen) Bearbeitung: Pries, Stark
Video: Ecoroll

Verbesserung der Ober-


flächenqualität von gedrehten
Wellen durch eine Glättwalze
Bearbeitung wird z.B. in der
Drehmaschine durchgeführt

Nachbearbeitung an Drehteilen durch eine schräg gestellte Glättwalze


n Einebnen von Drehriefen: Oberflächenqualität ↑ (min. Rauheit Rz ≈ 0,5 µm)
n Oberflächenfestigkeit und Härte ↑
n Erzeugen von Druckeigenspannungen in der Randzone

Erzeugnisse = Fertigteile
- Drehteile mit verbesserten Oberflächeneigenschaften Video
Hartglattwalzen
- für Außen- und Innenflächen (Bohrungen) (1:00 min)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 17

Quelle: nach Pries


Übung
Stichfolge in einem Walzwerk

In einem reversierend arbeitendem Walzwerk soll eine Bramme zu einem Blech ausgewalzt
werden. Gegeben:
- Walzendurchmesser D = 500,0 mm (Arbeitswalzen)
- Reibwert µ = 0,27
- Walzgut: - Anfangshöhe h0 = 105,0 mm
- Endhöhe hEnde = 24,0 mm
- Geschwindigkeit Einlauf v0 = 1,0 m/s (gilt für jeden Stich)

Aufgaben:
1. Berechnen Sie aus der Einzugsbedingung (Greifbedingung) die maximal mögliche
Stichabnahme Dhmax.
2. Legen Sie die Anzahl der erforderlichen Stiche ierf und die Stichabnahme Dh fest.
(Annahme: Dh = const für jeden Stich)
3. Welche Stichfolge ergibt sich?
4. Wie hoch ist für jeden Stich die jeweilige Auslaufgeschwindigkeit vA des Walzgutes?
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 18

Quelle: nach Pries


Übung
Stichfolge in einem Walzwerk

In einem reversierend arbeitendem Walzwerk soll eine Bramme zu einem Blech ausgewalzt
werden. Gegeben:
- Walzendurchmesser D = 500,0 mm (Arbeitswalzen)
- Reibwert µ = 0,27
- Walzgut: - Anfangshöhe h0 = 105,0 mm
- Endhöhe hEnde = 24,0 mm
- Geschwindigkeit Einlauf v0 = 1,0 m/s (gilt für jeden Stich)

Lösungen:
1. Einzugsbedingung: a0 ≤ 15,11° max. Stichabnahme: Dhmax = 17,29 mm
2. Anzahl der Stiche: i = 4,68 => ierf = 5 (!) Abnahme je Stich: Dh = 16,20 mm
3. Stichfolge: Stich-Nr. 1 2 3 4 5
h [mm] 105,00 88,80 72,60 56,40 40,20 24,00
4. Geschwindigkeiten:
Stich-Nr. 1 2 3 4 5
v0 [m/s] 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000
v1 [m/s] 1,182 1,223 1,287 1,403 1,675
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 19

Umformen
Fertigungsverfahren

• Walzen
• Schmieden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 20

Quelle: DIN 8580


Einteilung des Druckumformens DIN 8582

FERTIGUNGSVERFAHREN
DIN 8580

Urformen Umformen Trennen Fügen Beschichten Stoffeigenschaft


DIN 8582 DIN 8593 ändern

Gruppe 2.1 Gruppe 2.2 Gruppe 2.3 Gruppe 2.4 Gruppe 2.5
Druck- Zugdruck- Zug- Biege- Schub-
umformen umformen umformen umformen umformen
DIN 8583-1 DIN 8584-1 DIN 8585-1 DIN 8586 DIN 8587

hender Werkzeug-
Biegen mit gerad-
liniger Werkzeug-

Biegen mit dre-


Gesenkformen

Knickbauchen
Durchdrücken

Kragenziehen
Durchziehen

Verschieben
Eindrücken
Freiformen

bewegung

bewegung

Verdrehen
Tiefziehen

Drücken

Längen
Walzen

Weiten

Tiefen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 21

Quelle: nach DIN 8582


Definition des Fertigungsverfahrens Freiformen (Schmieden)

n Freiformen (Freiformschmieden) ist Druckumformen mit translatorisch


gegeneinander bewegten Werkzeugelementen, welche die Formelemente
des Werkstücks nicht oder nur teilweise enthalten. Die Werkstückform
entsteht durch die Relativbewegungen zwischen Werkstück und Werkzeug
(kinematische Gestalterzeugung).

Freiformen … ist ein Verfahren der Warmumformung, bei dem ein erwärmter Block
fließfähigen Werkstoffes in einem offenen Werkzeug zwischen nicht
formgebundenen Flächen umgeformt wird
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 22

Quelle: Schuler, Spur, 24ix-Systems


Freiformschmieden Bearbeitung: Pries

Werkzeug
Werkstück

Freiformen

Freiformschmieden

Warmumformung
ohne begrenzende, die
Form des Werkstücks
vorgebende Werkzeuge

Griechische Schmiede (attische Vase, um 500 v. Chr.)


Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 23

Quelle: Europa-Lehrmittel
Schmiedetemperaturen

Freiformschmieden

Gesenkschmieden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 24

Quelle: Fritz/Schulze
Freiformschmieden Bearbeitung: Pähler

Grundfunktionen des Freiformschmiedens


Stauchen, Strecken, Breiten

Stauchen Strecken (Recken) Breiten (Glätten)

Werkstück h0

h1
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 25

Quelle: Fritz/Schulze
Freiformschmieden Bearbeitung: Pries

Weitere Anwendungen:

Strecken von Rohren über einem Dorn Aufweiten von Rohren über einem Dorn

Lochen mit einem Volldorn Spalten, Falten (ohne Bild)


Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 26

Quelle: N24
Beispiel für einen Schmiedeprozess

Herstellung einer Generatorwelle bei der Saarschmiede GmbH, Völklingen

Video
Freiformen einer Generatorwelle
(8:03 min)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 27

Quelle: Industrieverband Massivumformung


Anwendung des Freiformschmiedens
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 28

Quelle: Infostelle Industrieverband


Verfahrenskombination Freiform- und Gesenkschmieden Massivumformung e.V.

Freiformschmieden: Masseverteilung links Fertigbauteile


Gesenkschmieden: Formerzeugung rechts

n Werkstück erfährt vor der Umformung eine äußere Erwärmung


n Umformtemperatur liegt oberhalb der Rekristallisationstemperatur TR ≈ 0,4·TS
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 29

Quelle: Industrieverband Massivumformung


Gegenschlaghammer

Antrieb

Oberbär

Ober-
gesenk
Hammer-
gestell
Unter-
gesenk

Unter-
bär

Hydraulische
Bärkupplung
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 30

Quelle: nach DIN 8582


Definition des Fertigungsverfahrens Gesenkformen

n Gesenkformen (Gesenkschmieden) ist Druckumformen mit translatorisch


gegeneinander bewegten Formwerkzeugen (Gesenken), welche das Werk-
stück ganz oder zu einem wesentlichen Teil umschließen. Die Werkstück-
form ist vollständig oder nahezu vollständig in der Gesenkform enthalten
(abformende Gestalterzeugung).

Obergesenk

Werkstück

Untergesenk

Gesenkformen ist ein Verfahren der Warmumformung, bei dem ein erwärmter Block
fließfähigen Werkstoffes in einem geschlossenen Werkzeug zwischen
formgebundenen Flächen umgeformt wird
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 31

Quelle: Infostelle Industrieverband


Warmumformung am Beispiel Gesenkschmieden Massivumformung e.V.

n Für die Warmumformung gilt


n Fließspannung nimmt mit steigender der
Temperatur ab
n Bruchumformgrad steigt dabei stetig an
n Aber …
Ab 500 °C Verzunderung der Werkstückoberfläche
(Luftsauerstoff reagiert mit Grundwerkstoff zu Fe3O2)

n Vorteile:
n Geringer Kraft- und Arbeitsbedarf
n Großes Umformvermögen

n Nachteile:
n Hoher Energieaufwand für Erwärmung
n Hohe thermische Belastung der Werkzeuge
n Hohe Werkzeugbaustoffkosten
n Maßfehler durch Schwindung
n Werkstoffverluste und Nachbehandlungen
wegen Zunderbildung
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 32

Quelle: Schuler, Flimm


Gesenkschmieden Bearbeitung: Pries

Gesenkformen

Warmumformung
mit begrenzenden
Werkzeugen

Vorgänge im Gesenk:
- Stauchen
- Breiten
- Steigen

Mit der Gestaltung der Grat-


bahn wird der Druck im
Gesenk gesteuert. Der Werk-
stoff fließt erst ab, wenn das Stauchen, Breiten im Gesenk Stauchen, Breiten, Steigen
Gesenk vollständig gefüllt ist
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 33

Quelle: SMS-Eumuco
Gesenkschmieden Bearbeitung: Pries
Video: Sumitomo

Breiten

Steigen

Video
Gesenkschmieden
PKW-Achsen
(2:00 min)

Anschweißflansche
- im Gesenk geschmiedet
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 34

Quelle: Deutsche Schmiedetechnik


Anwendungsbeispiele für das Gesenkschmieden

Vorteil des Schmiedens:


Gute Werkstoffeigenschaften
n Günstiger Faserverlauf
n Homogenes Gefüge
n Keine Seigerungen
n Keine Blasen, Lunker

Einsatz von Schmiedeteilen


n Übertragen von
Bewegungen bei hohen
statischen und
dynamischen Belastungen
n Sicherheitsrelevante
Bauteile
Beispiele
Achsschenkel, Pleuel, Zahnräder
Wellen, Getriebeteile
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 35

Quelle: Deutsche Massivumformung


Anwendungsbeispiele für das Gesenkschmieden

Präzisionsschmiedebauteile
(Zahnräder für Pkw- und LKW-Differenziale)

Gewichtsoptimiertes
Schmiedebauteil (Pkw-Achse)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 36

Quelle: Deutsche Schmiedetechnik


Schmiedewerkzeuge

Freiformschmieden: Sättel mit unterschiedlichen Arbeitsflächen

Gesenkschmiedewerkzeuge: An die Form des Werkstücks gebunden


Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 37

Quelle: Deutsche Schmiedetechnik


Gesenkschmiedewerkzeuge: Typische Gesenkarten

Geschlossenes Gesenk Gesenk mit mehreren Teilfugen


Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 38

Quelle: Deutsche Schmiedetechnik


Verfahrenskombinationen beim Gesenkschmieden

Nachformen
Abgraten und Lochen
(Biegen, Maßprägen, Nachpressen)

n Zerspanungs-
anteil ↓
n Maßabweich-
ungen ↓
n Hinterschnei-
dungen werden
möglich
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 39

Quelle: Deutsche Schmiedetechnik


Stadienfolgen beim Gesenkschmieden mit Grat
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 40

Quelle: Klocke
Verschleiß an Gesenken

1 - Verschleiß

2 - thermische Ermüdung /
Rissbildung

3 - mechanische Ermüdung /
Rissbildung

4 - plastische Verformung

n Die häufigste Ursachen für Werkzeugwechsel stellen Werkstoffabtrag an Kanten


und Risse in Kavitäten dar.
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 41

Quelle: Klocke
Verschleiß im Bereich der Gratbahn
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Umformen Walzen Schmieden 42

Umformen
Fertigungsverfahren

Fragen?