Sie sind auf Seite 1von 45

Zu Fragen mittelmeerländischer Kontakte und absoluter Chronologie

der Frühbronzezeit in Mittel- und Westeuropa"'

von Sabine G e r l o f f , Oxford

In metnoriam
Christopher Hawkes

Hier werden einige der längst bekannten frühbronzezeitlichen Kontaktfunde zwischen Mittel- und Westeuropa
einerseits und dem Mittelmeerraum andererseits und die damit verbundenen Probleme der absoluten Chronologie
einer erneuten Prüfung unterzogen. Wir können im Gegensatz zu der seit Renfrew (1968) oft vertretenen
Auffassung einer Nichtgleichzeitigkeit und autochthonen Entwicklung der betreffenden Fundgüter der Stufen
Reinecke Bz AI und A2 zeigen^ daß ihre Zeitstellung — auch unter Berücksichtigung neuester naturwissen-
schaftlicher Daten — in Mittel- und Westeuropa derjenigen der mittelmeerländischen Hochkulturen zum großen
Teil entspricht. Die Gegenstücke der einfachen mitteleuropäischen .Zyprischen1 Schleifennadeln sowie der
Lanzenspitze mit geschlitztem Blatt aus dem Bz AI-Hort von Kyhna in Sachsen gehören in Vorderasien
vornehmlich dem spätesten Abschnitt der dortigen Frühbronzezeit (EBA 3) an und werden hier in das letzte
Drittel des 3. vorchristlichen Jahrtausends datiert, die Zeit der großen trojanischen Schatzfunde aus Schicht llg,
welche ebenfalls die genannten Formen enthielten. Durch einen Vergleich der kalibrierten C14-Daten dieser
Schicht mit solchen der Stufe Reinecke Bz AI können wir zeigen, daß beide, auch durch archäologische Funde
verbundene Komplexe sich zeitlich überlappen. Während die frühesten mitteleuropäischen bronzezeitlichen
Ösenringe ebenfalls dieser Stufe zugeordnet werden können, müssen nach heutigem Forschungsstand die vor-
derasiatischen Vergleichsstücke später angesetzt werden. Sie dürften in etwa mit den mitteleuropäischen ösen-
ringen aus der Zeit der Aunjetitzer Fürstengräber (frühe Phase von Bz AI bzw. Übergang von Bz AI zu A2)
gleichzeitig sein, die dendrochronologisch in das frühe 2. vorchristliche Jahrtausend datiert werden. Letztere
werden als zum Teil zeitgleich mit den Fürstengräbern der frühen Wessexkultur (Wessex l) und der ihnen
verwandten bretonischen Fürstengräber angesehen, die dem Übergang von der Stufe Bz AI zur Stufe A2 und
der Stufe Bz A 2 zugeordnet werden. Die hier nicht bestrittenen Kontaktfunde zwischen der Wessexkultur und
den mykenischen Schachtgräbern werden mit einem späteren Abschnitt von 'Wessex l und dem Übergang von
Wessex l zu verbunden. Dieser Zeithorizont ist in Mitteleuropa mit einem Spätabschnitt der Stufe Bz A 2 in
Verbindung zu bringen, der nach dendrochronologischen Messungen in das ausgehende 17. und das
16. vorchristliche Jahrhundert gehört und somit auch mit den neuesten Daten für die Schachtgräber in Einklang
zu bringen ist. Am Schluß unserer Darstellung versuchen wir zu zeigen, daß die reichen mittel- und westeuro-
päischen Zinnvorkommen wohl auch weiterhin als einer der auslösenden Faktoren für die Fernbeziehungen der
Barbarischen' Frühbronzezeit zu den Hochkulturen des östlichen Mittelmeerraumes gelten können. Während
diese Kontakte zu Beginn der Bronzezeit (Phase A1) gegen Ende des 3. und zu Beginn des 2. Jahrtausends sich
vornehmlich zwischen Mitteleuropa über die Donau in den östlichen Mittelmeerraum erstreckten, kam gegen
Ende der Frühbronzezeit (Phase A2/B1), gegen Mitte des 2. Jahrtausends, der Verbindung zwischen dem
atlantischen Europa und der Mykenischen Welt über das Mittelmeer eine primäre Bedeutung zu.

Connus depuis longtemps et dates au Bronze ancien, un choix d'objets de contacts entre l'Europe centrale et
occidentale d'une pari et le bassin mediterraneen d'autre pari, sont soumis a une nouvelle analyse, ainsi que les
problemes de Chronologie absolue qui y sont lies. A l'encontre de l'opinion souvent admise depuis Renfrew
(1968), selon laquelle U n'y aurait pas de contemporaneite mais un developpement autochtone des objets concernes'

* Der vorliegende Beitrag ist die schriftliche Fassung eines im Dezember 1991 gehaltenen Habilitationsvortrages am Fachbereich
Altertumswissenschaften der Freien Universität Berlin.
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 59

du niveau Reinecke du Bronze AI et A2, on est en mesure de montrer, appuye aussi par les toutes nouveües
donnees des sciences appliques, que leur datation correspond pour la majoriti, en Europe centrale et occidentale
a celle des grandes civilisations t^diterraneennes. Les objets d'Europe centrale, correspondant aux epingles
chypriotes (ä enroulement et ceillere) («Zyprische Schleifennadel») ainsi que les pointes (fers) de lance a lame
fendues, provenant du depot du Bronze AI de Kyhna en Saxe, appartiennent au Proche-Oricnt, principalement
ä la phase la plus recente de Bronze Anden, sott (EBA 3), oü on les date au dernier tiers du 3ieme millenaire
avant le Christ, soit Vepoque des objets des grands tresors de Troie provenant du niveau U g, qui hü aussi
contenait les formes citoes. En comparant les donnees calibrees du C14 de ce niveau ä celles du niveau de
Reinecke du Bronze A 2, on peut demontrer que les deux complexes relies entre eux par des objets archeologiques
se recouvrent chronologiquement. Alors que Von peut ranger les plus anciens des torques aux terminaitx enroulles
(« Ösenringe») du Bronze d'Europe centrale a ce niveau, U faudra, dans Vetat actuel des recherches dater plus
tardivement, les objets correspondants du Proche-Orient. lls pourraient en gros etre contemporains des torques
aux terminaux enroulles (« Ösenringe») d'Europe centrale de Vepoque des tombeaux princiers de la civilisation
d'Unetice (premiere phase du Bronze A 2 ou bien la transition du Bronze A l au Bronze A 2), que Von date selon
la dendrochronologie au debut du 2ieme millenaire avant le Christ. Ces derniers sont consideres, en partie
comme contemporains des tombeaux princiers de la civilisation de Wessex, phase ancienne (Wessex l), ainsi que
des tombeaux princiers bretons qui leur sont apparentes et qui appartiennent ä la transition du Bronze A i au
Bronze A 2 et au temps du Bronze A 2. Les objets de contacts irrefutables entre la civilisation de Wessex et les
tombes a fosse myceniennes seront rattaches eux, ä une epoque plus recente de Wessex I et ä la transition de
Wessex l ä Wessex U. U faudra mettre en relation cet horizon chronologique en Europe centrale avec une phase
recente du niveau du Bronze A 2, qui appartient selon les mesures dendrochronologiques a la fin du 17ieme et
au 16ieme siede avant le Christ, et donc aussi avec les toutes nouvelles donnees pour les tombes ä fosse
myceniennes. En fm d'analyse on se propose de montrer que les riches gisements d'etain en Europe centrale et
occidentale pourraient etre aussi consideres comme Vun des facteurs qui aurait declenche le commerce lointain
du Bronze «ancien barbare» vers les Grandes Civilisations du bassin mediterraneen oriental. Alors que les
contacts au debut du Bronze (phase AI), vers la fin du 3ieme millenaire et au debut du 2ieme millenaire
s'operaient essentiellement entre VEurope centrale vers le bassin mediterraneen oriental par le Danube, vers la
fin du Bronze ancien (phase A2/B1), soit le milieu du 2ieme millenaire, la relation entre VEurope atlantique et
le monde mycenien a travers la mer Mediterraneenne joua un role de primaire ordre.

Below, we shall reconsider some of the traditional links between the central and west European Early Bronze
Age and the Aegean and Near East. We shall further discuss related Problems of absolute dating of the central
and west Europ'ean Early Bronze Age. In contrast to Renfrew (1968), we come to the conclusion, that in spite
of higher scientific dates for this period in Central Europe, we can still maintain the traditional contacts and
show that these are partly contemporary in the east and west. For instance, the one-looped, knot-headed pin
and the slotted tanged spearhead of the Reinecke A l period hoard of Kyhna in Saxony can be paralleled by
identical forms in the Near East, where they date to the last phase of the Early Bronze Age (EBA 3), i. e. to the
last third of the 3rd millenium BC, an absolute date which is also commonly accepted for Troy II g, which bas
also produced slotted spearheads äs well äs simple knot-headed pins. By comparing the calibrated C 14-dates of
Troy U g with those of Reinecke AI burials in central and south-eastern Europe, we can show that these two
groups show compatible dates in the late 3rd millenium BC. Whereas in Central Europe this period has also
yielded ingot torcs (Ösenringe), these seem to appear later in the Near East. In the Levant they can be connected
to the rieh foundaüon deposits from Byblos which date to the very beginning of the Middle Bronze (MB 1) or
the Amorite period from the beginning of the 2nd millenium BC. In Central Europe this chronological horizon
should be connected to the princely burials and the rise of the classical phase of the Ünetice Culture (Aunjetitzer
Kultur) at the transition from Reinecke AI to A2. In Atlantic Europe it should be contemporary with the
earliest part of the Wessex Culture of Wessex l and· the related Armorican princely tombs. The often disputed
Mycenaean contacts of these two Atlantic groups belong to a more developed phase of.their.cultures. In Wessex
they appear in rieh so-called female graves of the 'Wilsford sertes' which have been dated to the end of Wessex l
and its transition to Wessex II. In central Europe this period should coincide with late Reinecke A 2 and its
overlap with B l (A3) with dendrochronological dates in the late 17th, but primarily in the 16th Century BC.
This absolute dating coincides with that of the more recent dates of the Mycenaean Shaft-Grave period. Finally
we contend that the conventional theories which regarded the rieh central and west European tin-deposits äs
one of the main causes for the Mediterranean's interest in 'Barbarian Europe' should still be upheald. Whereas
the interactions between these areas at the very beginning of the Early Bronze Age (A 1), at the end of the 3rd
and at the beginning of the 2nd millenium BC, were primarily between central/south-eastern Europe and the
60 Sabine Gerloff

Bistern Mcditcrrancan hy way of the Dannbc, towards ihr. middle of thc Ina miüenium, at the end of the
cetttml Enropean Early Bronze Agc (A2/BJ), the 'Mycenaean connection' with Atlantic Euro/je across the
Mcditerrancan shirted to play a tnore dominant rolc.

Mit zu den interessantesten, aber auch, gerade in 1800 bis 1700 v. Chr. gelegt wurde5. Lediglich Childe
jüngster Zeit, heftig umstrittenen Themen der euro- (1939, 17 ff.) stellte dieses konventionelle Datum in
päischen Urgcschichtsforschung gehören die Beziehun- Frage und erwog einen revolutionären', um tausend
gen zwischen den mittclmccrländischcn Hochkulturen Jahre früheren Beginn.
und den frühbronzczcitlichen Kulturgruppen des »bar- Auch Westeuropa hat Funde erbracht, die in gleicher
barischen" Europa. oder ähnlicher Form im Mittelmeerraum, vor allem
Schon seit Ende des vorigen Jahrhunderts, vor allem aber in Mykene und auf Kreta Gegenstücke besitzen.
seit Schlicmanns Grabungen in Troja und Mykene und Es handelt sich hier um sogenannte Luxusgüter, wie
der Entdeckung weiterer historisch datierbarer bron- Bernsteinschmuck und Goldblecharbeiten, sowie mit
zezeitlicher Kulturgruppen in der Ägäis und im Vor- Goldnägeln verzierte Dolchgriffe, die vor allem aus der
deren Orient, standen die dort beobachteten Kontakt- frühbronzezeitlichen südenglischen Wessexkultur6 und
funde zu Mitteleuropa im Mittelpunkt des wissen- der mit ihr verwandten bretonischen Hügelgräberkul-
schaftlichen Interesses. Sie dienten sowohl zum Nach- tur7 bekannt sind. Aufgrund ihrer vermuteten Verbin-
weis von ausgedehnten Handelsbeziehungen als auch dungen zu den mykenischen Schachtgräbern wurden
zum Aufbau der absoluten Chronologie für die mittel- diese Kulturgruppen dem 16. und 15. vorchristlichen
und westeuropäische Bronzezeit. Jahrhundert zugeordnet und mit einem späteren Ab-
Die minderte der 1876 von Schliemann entdeckten schnitt der mitteleuropäischen Frühbronzezeit gleich-
und als ,baltisch' identifizierten Bernsteinperlen aus den gesetzt.
Schachtgräbern von Mykene bildeten die Grundlage Diese schon seit Jahrzehnten geläufigen absoluten
für die Hypothese der so oft zitierten ,Bernsteinstraße' Daten der Frühbronzezeit wurden zunächst durch die
(Navarro 1925), welche das barbarische Europa mit von Libby (1952) nach dem zweiten Weltkrieg in Ame-
Gebieten antiker Hochkulturen verbunden haben soll. rika entwickelte Radiocarbonmethode bestätigt. Seit
Die aus frühbronzezeitlichen Gräbern Englands be- Mitte der 1960er Jahre wurde dann, durch die von
kannten Fayenceperlen wurden ebenfalls schon seit Suess (1967) an der kalifornischen Borstenkiefer ent-
Ende des vorigen Jahrhunderts mit gleichartigen Perlen wickelte Kalibrationskurve offensichtlich, daß die kon-
aus Ägypten verbunden (Evans 1881,485). Auch andere ventionellen C 14-Daten zu spät lagen, also nach oben
ägäische oder ostmediterrane Funde wie der vermeint- (rückwärts) korrigiert werden mußten. So ergaben z. B.
lich nord- oder westeuropäische ,Stabdolch* aus dem die kalibrierten Daten des späten 3. und frühen
Gräberrund von Mykene1, die sogenannten »Zyprischen 2. vorchristlichen Jahrtausends Abweichungen von
Schleifennadeln'2 und die aus Mittel- und Westeuropa mehreren Jahrhunderten, die des vorangehenden Neo-
bekannten ,Zyprischen Dolche* mit umgebogener lithikums sogar bis zu über einem Jahrtausend. Diese
Schäftungsangel3, sowie mitteleuropäisch anmutende Erkenntnisse veranlaßten Colin Renfrew 1968 in seinem
Ösenhalsringe aus Vorderasien und Ägypten4 dienten viel beachteten Artikel ,Wessex without Mycene4, die
seit ca. einem Jahrhundert zur Bestimmung der absolut- Kontaktfunde zwischen Mittel- und Westeuropa einer-
chronologischen Zeitstellung der mitteleuropäischen seits und dem mykenischen Kulturkreis andererseits in
Bronzezeit, deren Beginn traditionell in die Zeit von
5
Zu Kulturbeziehungen Mitteleuropa —Vorderasien und zur
1
Schmidt 1912, 35; siehe auch Reinecke 1933 a, 12 und konventionellen absoluten Chronologie der Frühbronzezeit
Hachmannl957a, 166 ff. siehe: Montelius 1900, 133 ff.; Childe 1925, 203; 1927,
2
Der Name ,Schleifennadel' erscheint erstmals bei Much 79 ff.; Äberg 1932, 126; 159 ff.; Reinecke 1933 a, 11 ff.;
(1893, 374), der die mitteleuropäischen Exemplare mit Uenze 1938, 243 ff.; Hawkes 1940, 293 ff.; Milojcic 1955,
solchen aus Zypern verband. Montelius (1900,145), Götze 405 ff.
6
(1902, 356 f.) und auch Lissauer (1907, 789 ff.) besprachen Zur Wessexkultur siehe: Piggott 1938, 60 ff.; 1966, 117 ff.;
die Herkunft dieses Typs, unterschieden mehrere Varian- Gerloff 1975; Hawkes 1978; Schauer 1984, 137 ff.; Krause
ten, besprachen ihre gemeinsame Verbreitung in Mittel- 1988, 145 ff.; speziell zu Goldfunden der Wessexkultur
europa und dem Mittelmeerraum und wiesen sie der frühen siehe auch Taylor 1978; dies. 1980, 45 ff.; Taf. 23-28; zu
mitteleuropäischen Bronzezeit.zu. der Thematik ,Wessex - Mykene' siehe auch die wenig
3
Zu mittel- und westeuropäischen Funden siehe Pulszky beachteten Beiträge von Marinaros 1962, 161 ff. und Ku-
1884, 78; Montelius 1900, 100; Childe 1927, 89; Reinecke wahara 1980, 103 ff.; farbige Photoabbildungen der spek-
1933 b, 256 ff.; Gerloff 1975, 149 ff.; 255 ff.; Watkins 1976, takulärsten Funde der Wessexkultur in: Clarke u. a. 1985.
7
136 ff.; Gallay 1988, 167 ff.; Branigan 1983. Siehe Briard 1984, 77 ff.; 191 ff.; zu Goldarbeiten, insbe-
4
Siehe Montelius 1900, 145; vor allem Bittel 1933; Schaeffer sondere Goldnagelverzicrung siehe Eluere 1982, 47 ff.;
1949; 1978. 87 ff.; weitere Literaturangaben in Schauer 1984, 137 ff.
Mitcelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 6l

Frage zu stellen. So glaubte er, daß die Wessexkul- den kann. Auch steht uns heute eine viel größere Anzahl
tur schon dem späten 3. und beginnenden von Messungen aus kurzlebigen Knochen, Asthölzern
2. vorchristlichen Jahrtausend angehören müsse und und verkohltem Getreide mit sehr viel geringeren Stan-
somit mehrere Jahrhunderte älter sei als die mykenische dardabweichungen zur Verfügung. Unter Anwendung
Schachtgräberzeit. Diese Hypothese war der Anlaß für dieser verfeinerten naturwissenschaftlichen Methoden
viele diesem Thema gewidmete Abhandlungen8, so z. B. zeichnen sich für Mittel- und Westeuropa nun folgende
Hardings ,The Mycenaeans and Europe' (1984), welche Ergebnisse ab: Die auf konventionelle, d. h. auf ar-
nur wenige Gemeinsamkeiten in den traditionellen chäologisch-historische Weise gewonnenen Daten für
Kontaktfunden zwischen dem frühbronzezeitlichen die mittlere und späte Bronzezeit scheinen sich im
»barbarischen* Europa und dem mykenischen Kultur- großen und ganzen zu bestätigen. Allerdings zeigen die
kreis zu erkennen glaubte9. Hardings Thesen wurden dendrochronologischen Messungen aus Uferrandsied-
in Deutschland auch von Krause (1988, 145 ff.) vertre- lungen der Schweiz und Südwestdeutschlands, daß der
ten, welcher ebenfalls die herkömmlichen Annahmen Beginn der einzelnen Phasen der Spätbronzezeit um
einer Verbindung bzw. Gleichzeitigkeit zwischen beiden einige Jahrzehnte vordatiert, also älter gemacht werden
Kulturkreisen ablehnte, da er die Frühphase der Wes- dürfte10. Diese Unterschiede sind jedoch nicht so gra-
sexkultur mit dem mitteleuropäischen Gräberfeld von vierend, daß sie das gesamte traditionelle Chronologie-
Singen (Reinccke Bz A1) gleichstellte, welches er dem gerüst für diesen Zeitabschnitt ins Wanken bringen
späten 3. Jahrtausend zuwies (siehe unten S. 75 mit könnten.
Anm. 48). Anders verhält es sich mit den naturwissenschaftlich
Ende der 1960er Jahre standen Renfrew nur wenige gewonnenen Daten für den früheren Abschnitt der
C 14-Daten für die Frühbronzezeit Mittel- und West- Frühbronzezeit, für Reineckes Stufe A l, die auch nach
europas wie auch für die traditionell als zeitgleich den neuesten Messungen (siehe unten S. 63 f.) um meh-
angesehenen ägäischen Fundkomplexe zur Verfügung. rere Jahrhunderte älter sein muß als bisher angenom-
So lagen z. B. weder Daten aus der südenglischen Wes- men. Im folgenden soll untersucht werden, ob unter
sexkultur (siehe Gerloff 1975, 98 f.) noch aus den my- Berücksichtigung neuerer, zum Teil noch unpublizierter
kenischen Schachtgräbern vor. Auch bestand die Mehr- C 14-Daten und der bisher zur Verfügung stehenden
zahl der von Renfrew zitierten frühen C 14-Proben, wie Dendrodaten die herkömmlichen Hypothesen früh-
z. B. jene aus den mit Wessex vergleichbaren mittel- bronzezeitlicher Kontakte zwischen Mittel- und West-
deutschen und bretonischen Fürstengräbern (siehe Liste europa hier und dem Mittelmeerraum dort nicht doch
4, Nr. 23 — 42), fast ausschließlich aus Hölzern von noch aufrecht erhalten werden können, oder ob diese
Baumstämmen langer Lebensdauer oder aus Kohle un- ein Trugschluß der traditionellen Forschung gewesen
bekannter Holzteile. Abgesehen von den damaligen sind. Diese verband die Reinecke A 2-zeitlichen Kon-
Standardabweichungen von oft bis zu ± 200 Jahren taktfunde zum Mittelmeerraum vornehmlich mit dem
konnte das gemessene C 14-Datum eines nicht erkann- ägäisch spätbronzezeitlichen kretisch-mykenischen
ten Kernholzes wesentlich älter sein als sein Schlagda- Kulturkreis11, während jene der mitteleuropäischen
tum (siehe Aitken 1990, 58; 90 f.). Ebenfalls ist unbe- Stufe Bz A l, wie z. B. die anfangs erwähnten Ösen-
kannt, wann die gemessene Baumprobe nach dem Fäl- halsringe, ,Zyprischen' Schleifennadeln und Dolche,
len endgültig in ihrem uns überlieferten archäologi- hauptsächlich mit mittelbronzezeitlichen Kulturgrup-
schen Fundverband deponiert wurde. Aus diesen Grün- pen des vorderasiatischen Raumes in Relation gebracht
den wurde die absolute Datierung durch die C14- wurden. Von hier aus sollten sie die Kenntnis der
Methode, die man vor allem in den angelsächsischen Zinnlegierung über die Donau nach Mitteleuropa über-
Ländern zum Teil kritiklos praktizierte, zunächst von tragen haben und für den Beginn der mitteleuropäi-
der mitteleuropäischen Forschung weitgehend abge- schen Bronzezeit verantwortlich gewesen sein.
lehnt. So argumentierte Childe (1925, 68): „The diffusion
Erst in jüngster Zeit, seit Entwicklung der Grund- of Cypriot daggers and knot-headed pins which herald
lagen für dendrochronologische Datierungen in Mittel- the dawn of the Danubian Bronze Age, must have been
und Westeuropa und der damit verbesserten Kalibra- mediated by Troy." Auch verband er (ebd. 190), wie
tionskurve (Pearson/Stuiver 1986), sind die naturwis- schon Montelius zu Beginn des Jahrhunderts (1900,
senschaftlichen Methoden soweit ausgereift, daß ihr 145), den aus Kahun in Ägypten bekannten ösenhals-
Aussagewert nun ernsthaft für die Gewinnung einer ring mit frühbronzezeitlichen Ösenhalsringen Mittel-
groben absoluten Chronologie in Betracht gezogen wer- europas, meinte jedoch wenig später, daß letztere vor
allem mit den kurz zuvor entdeckten Ösenringen aus
8 Byblos zu vergleichen seien (Childe 1927, 90). Dieser
Zusammenstellungen der diesem Thema gewidmeten Bei-
träge siehe Selkirk 1972, 241 ff.; Gerloff 1975, 98 f.; Krause 10
1988, 145 ff.; BarfieJd 1991, 102 ff. Siehe Becker u. a. 1985; Sperber 1987.
11
v
Siehe auch Renfrew 1970; 1973. Hierzu siehe Hachmann 1957 a, 172 ff.
62 Sabine Ccrloff

Vermutung schloß sich auch Bittel (1933) an, der wei- Kyhna in Sachsen (Coblenz 1985; 1986) von großer
tere ägyptische Öscnringe aus dem Mittleren Reich Bedeutung, da er den syrischen Stücken vergleichbare
vorstellte. Er argumentierte, daß die dünnen drahtfor- massive, rundstabige ösenringe, ferner eine ,Zyprische*
migen, häufig aus Edelmetall gefertigten ägyptischen Schlcifcnnadcl und eine ostägäische ,Klinge* mit ge-
Exemplare nicht mit den dicken mitteleuropäischen schlitztem Blatt enthielt (siehe Liste 3, Nr. 1; Abb. 1).
Stücken vergleichbar seien, und lehnte eine Beziehung Diese auch aus dem östlichen Mittelmeerraum bekann-
zwischen beiden Fundgattungcn ab (ebd. 92ff.). Wie ten Formen waren mit einheimischen der Stufe Rei-
Childe verband er die mitteleuropäischen Stücke mit necke Bz A l, wie Armspiralen, Schleifen ringe, gegos-
ähnlich massiven ösenhalsringen aus Byblos und sene Zierscheiben, Spiralröllchen und einer mitteleu-
meinte, diese seien im ersten Drittel des 2. vorchristli- ropäischen Sonderform der Schleifennadel (der soge-
chen Jahrtausends aus Ost- oder Mitteleuropa impor- nannten Horkheimer Nadel), vergesellschaftet. Da die
tiert worden, eine Hypothese, die auch schon in der Fundumstände dieses Depots, welches in einem Ton-
Erstpublikation der Ringe von Hubert (1925) vertreten gefäß enthalten war, genau überliefert sind, können wir
wurde. Uenze (1938, 248) erwog einen Import der sy- sicher sein, daß es sich hier um einen authentischen
rischen Ringe aus dem Aunjetitzer Kulturkreis Mittel- Fund handelt, der zur Zeit der mitteldeutschen Aun-
europas. Auch Dunand (1937-1939, 274), der weitere jetitzer Kultur niedergelegt wurde.
Ringe in Byblos entdeckt hatte, glaubte: „Les torques Ösenhalsringe, wie die in Kyhna gefundenen und in
sont une parure nordique, etrangere a la civilisation Mitteleuropa mit mehreren tausend Exemplaren ver-
mediterranneen sur l'aire de laquelle il n'apparait que tretenen, gehören hier zu den Leitformen der Früh-
sporadiquement et toujours importe." bronzezeit. Sie kommen sowohl in der Phase Bz A l,
Eine genau entgegengesetzte Meinung wurde ur- der Zeitstellung des Hortes von Kyhna, als auch noch
sprünglich von Childe (1927, 90) vorgebracht, der die in der Phase A 2 vor13. Ihr Hauptverbreitungsgebiet
mitteleuropäischen Ringe als syrische Importe ansah. (Abb. 2) liegt entlang der Flußläufe von Donau und
Dieser Ansicht schloß sich zunächst auch Schaeffer Elbe sowie ihrer Nebenflüsse14. In diesen Regionen
(1948; 1949) an, der völlig gleiche Ringe aus Gräbern gehört die genannte Ringform zu den Leitformen des
in Ugarit geborgen hatte. Wie bereits Montelius und A 1-zeitlichen Danubischen Blechkreises, wie auch der
Childe war er der Auffassung, daß die Kenntnis der zentraleuropäischen Aunjetitzer Kultur. Die Ringe tre-
Zinnlegierung durch die von ihm so benannten ,Por- ten sowohl in Grab- als auch in Hortfunden auf, wobei
teurs des Torques' (Schaeffer 1949, 49 ff.) aus dem die reinen Ringhorte oft über 100 meist grob bearbeitete
Vorderen Orient über die Donau nach Mitteleuropa Exemplare, die als Barren interpretiert werden, er-
übertragen worden sei, eine Hypothese, die er aller- bracht haben. Während letztere zum größten Teil aus
dings 30 Jahre später wieder revidierte. Wohl unter Kupfer oder (zinnfreier) Arsenbronze gefertigt sind,
dem Eindruck der hohen kalibrierten C14-Daten aus waren die rundstabigen und sorgfältiger bearbeiteten
Mitteleuropa argumentierte er 1978, daß die Heimat Stücke aus Gräbern und Mischhorten sehr viel häufiger
der ,Porteurs des Torques' und der mit ihnen verbun- mit Zinn legiert15.
denen Ringe in Mitteleuropa zu suchen sei, von wo Die jZyprischen* Schleifennadeln zeigen ein ähnliches
aus sie Zinn in den Vorderen Orient gebracht hätten Verbreitungsbild (Abb. 3) wie die ösenringe und ge-
(Schaeffer 1978, 480 ff.). Letzteres wurde auch schon hören ebenfalls zu den Leitformen der oben bezeich-
ein halbes Jahrhundert vorher von Childe (1927, 89) neten Kulturgruppen, wo sie hauptsächlich aus Grab-
vertreten, der ebenfalls dachte, mitteleuropäisches Zinn
sei über die Donau nach Vorderasien transportiert wor- 13
Zu mitteleuropäischen ösenringen siehe: Bath-Bilkova
den und dort z. B. auch für die teilweise hochlegierten 1973, l ff.; Schubert 1974, 78; Bona 1975, 282ff.; Ruck-
Bronzen aus Troja II verantwortlich12, während er, wie deschel 1978, 149 ff.; Butler 1978, 345 ff.; Menke 1982,
gesagt, die ösenringe denselben Weg in entgegenge- 13 ff.; Eckel 1992.
14
Zur mitteleuropäischen Verbreitung siehe Bath-Bilkova
setzter Richtung wandern sah. 1973, Abb. 1-2 (ösenringe aus Hortfunden); Krause 1988,
In diesem Zusammenhang ist der 1979 gefundene 285; Abb. 44 (ösenringe aus Grabfunden). Die wenigen
mitteldeutsche Hortfund der Aunjetitzer Kultur aus aus Frankreich bekannten ösenringe sind bei Girault
(1984, 67 ff.) aufgeführt.
15
Siehe Analysen in SAM I und II, 3-4; Spindler (1971, 215)
12
Siehe auch Childe 1939,10 ff. - Deshayes (1960, 270; 285; datiert die kupfernen rundstabigen Ringe aus Gräbern und
417), Mellart (1966, 164) und vor allem Dayton (1971, Mischhorten früher als entsprechende mit Zinn legierte
49 ff.) waren ebenfalls der Auffassung, daß erzgebirgisches Exemplare. Letztere weist er vornehmlich Christleins
Zinn aus Mitteleuropa in den Vorderen Orient exportiert Phase 3 (Reinecke Bz A l spät und Übergang Bz A l/A 2)
wurde (siehe auch S. 84 f., Anm. 83). Witter (1938, 29; zu, während die kupfernen Ringe in die Stufe Christlein 2
222 ff.) plädierte für eine eigenständige mitteleuropäische, (Reinecke Bz A1) gestellt werden. Auch Eckel (1992,98 ff.)
,Erfindung' der Zinnbronze im 3. vorchristlichen Jahrtau- weist die zinnhaltigen ösenringbarren einer späteren Zeit-
send; hierzu auch Jesus (1980, 51 ff.; 56 f.), der keine siche- stufe (vornehmlich Bz A 2) zu als die kupfernen Exemplare,
ren alluvialen Lagerstätten in Anatolien nachweisen konnte. die er hauptsächlich in Bz A l datiert.
Mitcelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 63

3cm 6cm

Abb. 1. Kyhna, Sachsen. Ostmittelmeerländische Formen aus dem Hortfund (nach Coblenz 1986)

funden bekannt sind16. Während die Nadel mit einfa- westlich des Bodensees, befindet sich eine Messung an
cher Kopfschlaufe, wie jene aus Kyhna, vornehmlich in einem Hockerskelett aus Grab 80, welches mit einem
den früheren Abschnitt der Frühbronzezeit (Bz A1) ösenhalsring vergesellschaftet war18. Der kalibrierte
datiert wird, ist die entwickelte Form mit horizontalem Wert im l Sigma-Fehlcrbereich dieser Probe (Hd 9147)
Kopfbalken oder Quersteg später anzusetzen und ge- ergab eine Zeitspanne von 2189-1981 v. Chr.19 Dieser
hört vornehmlich der Phase A 2 an17.
Unter den jüngst publizierten C14-Daten aus dem 18
AI-zeitlichen Gräberfeld von Singen am Hohentwiel, Zu Singener Grabfunden siehe Krause 1988, 298 ff.; zu
Singener C14-Daten: Krause 1988, 171 und Becker u.a.
1989 b, 430 f.
19
16
Zur Verbreitung der mitteleuropäischen Stücke siehe Diese und die folgenden im Text wie auch auf Abb. 7-8
Hundt 1961, Karte 6; Rageth 1974, 244ff.; Karte 2; zur zitierten kalibrierten BC-Daten im l Sigma-Fehlerbereich
Verbreitung der südosteuropäischen Exemplare Bona 1975, wurden einheitlich durch das PC-Programm ,University of
Karte 7. Washington Quarternary Isotope Lab. Radiocarbon Cali-
17 bration Program 1987 Rev. 2.0' ermittelt.
Siehe Ruckdeschel 1978, 123 ff.
64 Sabine Gcrloff

EP
o;

8
O
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Früh Bronzezeit 65

'S
l


£
Sabine Gcrloff

hohe Zcitansatz kann durch weitere Messungen aus Die C 14-Mcssungen aus Gräbern der Nitragruppe
dem Singcncr Gräberfeld bestätigt werden. Die kali- haben kalibrierte l Sigma-Werte zwischen 2137 und
brierten Werte von weiteren neun hominidcn Knochcn- 1972 und fallen somit in den gleichen Zeithorizont wie
probcn aus verschiedenen Gräbern haben Daten von die Singcncr Daten. Lediglich die Messung aus Grab
2477 bis 1925 BC ergeben, wobei der Schwerpunkt der 255, in dem sich ein A2-zeitlichcs, langgestieltes Rand-
Daten in der Zeit zwischen 2200 und 2000 BC liegt. leistenbcil befand (Vladar 1973, 109 Taf. 35), ergab ein
Ähnlich hohe Werte gibt es auch aus Gräbern der jüngeres Datum, nämlich 1921-1784 BC (Liste 4,
bayerischen Straubingcr Gruppe (Freundlich u. a. 1979, Nr. 11).
170 ff.), die ebenfalls der Phase A l angehört und den Die zweite Serie der Groninger Messungen wurde an
dann bischen Blechkrcisgruppen zugeordnet wird. Et- sechs menschlichen Skeletten aus dem jugoslawischen
was später dagegen, zwischen 2000 und 1800 BC, liegen Gräberfeld der Marosgruppe in Mokrin, Banat23 vor-
die kalibrierten Daten der mit Singen und Straubing genommen. Auch hier sind beide Stufen der Frühbron-
verwandten Neckargruppe (Becker u. a. 1989 b, 430f.). zezeit vertreten. Die Metallfundc der älteren, der AI-
Diese hohen süddeutschen C 14-Daten können durch zeitlichen Phase beinhalten Draht- und Blechschmuck
süddeutsche und schweizer Dendrodaten bestätigt wer- sowie ösenhalsringc und Schleifennadeln. Die aus die-
den. Obwohl aus dem Zeitraum von 2400 bis 1800, der sem Zeithorizont ermittelten kalibrierten l Sigma-
Zeitspanne der kalibrierten Reinecke Bz A 1-zeitlichen Werte bewegen sich,zwischen 2191 und 1889 BC (Liste
C 14-Daten, keine Messungen vorliegen, gibt es jedoch 4, Nr. 1 — 5) und passen somit zu dem oben ermittelten
eine Vielzahl von Daten für Siedlungshorizonte aus dem Zeitansatz. Auch in Mokrin hat eine Messung an einem
der Stufe A l vorausgehenden Endneolithikum und sol- Skelett aus Grab 259, welches hier mit einem typolo-
che für Siedlungen der nachfolgenden Stufen Bz A 2 bis gisch jüngeren Gefäß vergesellschaftet war (Giric 1971,
B l20. Erstere fallen in den Zeitraum von ca. 2550 — Taf. 18,2), ein jüngeres Alter von 1886-1749 BC er-
2450, letztere in das 18. —16. Jahrhundert. Diese zwei geben (Liste 4, Nr. 6). Es kann demnach mit dem Wert
Datenkomplexe ergeben daher Terminus ante quem für das A2-zeitliche Grab von Branc synchronisiert
und post quem für die Dauer der zwischen ihnen lie- werden.
genden Stufe A I und der älteren Phase der Stufe A2.
Im folgenden soll nun die Zeitstellung der im östli-
Die Stufe A l muß aufgrund der bisher zur Verfügung
chen Mittelmeerraum gefundenen Vergleichsstücke zu
stehenden naturwissenschaftlichen Datierungsmetho-
den im Hortfund von Kyhna (Bz A 1) vergesellschaf-
den bereits im letzten Drittel oder Viertel des
teten ostmittelmeerländischen Formen untersucht wer-
3. vorchristlichen Jahrtausends begonnen und mehrere
den. Wie schon erwähnt, glaubten Bittel und jüngst
Jahrhunderte überdauert haben21.
auch Schaeffer, daß die syrischen Ösenringe aus Mit-
Die hier genannten Daten für Süddeutschland kön-
teleuropa importiert worden seien. Vergleicht man das
nen nun durch weitere C 14-Messungen an Knochen-
Fundverhältnis beider Gruppen miteinander (Abb. 2),
proben aus Gräbern des älteren Abschnittes der Früh-
so stehen den weniger als 100 publizierten vorderasia-
bronzezeit (A 1) aus dem östlich benachbarten Donau-
tischen Ringen mehrere tausend aus Mitteleuropa ge-
raum der Slowakei und Jugoslawiens bestätigt werden.
genüber. Letztere sind gemäß metallurgischen Unter-
Da diese Daten zum Teil noch unpubliziert sind,
suchungen eindeutig aus einheimischem Kupfer gefer-
möchte ich Dr. Jan Lanting von der Universität Gro-
tigt24. Auch besitzen sie kupferzeitliche Prototypen in
ningen, der sie mir für die vorliegenden Ausführungen
den dünneren, aus Kupferdraht hergestellten Ösenrin-
zur Verfügung stellte, herzlich danken. Obwohl keine
gen der Badener Kultur25.
der herangezogenen C 14-Messungen von Skeletten
Aus Vorderasien ist weniger als ein Dutzend Fund-
stammt, die man mit ösenhalsringen oder zyprischen
punkte von ösenhalsringen bekannt (siehe Liste 1).
Schleifennadeln bestattet angetroffen hat, sind diese
Weit über die Hälfte dieser Fundstücke stammt aus
Formen auf den untersuchten Gräberfeldern vertreten
mehreren Votiv-, den sogenannten Tempeldepots aus
und gehören in den gleichen Zeithorizont wie die Bei-
Byblos. Allein der bekannte Jarre Montet* enthielt über
gaben der datierten Knochenproben.
40 Ringe, von denen drei aus Silber gefertigt waren
Die erste Serie von fünf Daten (Liste 4, Nr. 7-11)
(Liste l, Nr. 1-44). Bisher unbeachtet blieb, daß der
wurde aus Tierknochen des slowakischen Gräberfeldes
kleinste dieser rundstabigen silbernen Ringe (Tuffnell/
von Branc22 gewonnen. Dieses hat sowohl Gräber mit
Ward 1966, Abb. 206; hier Abb. 4,1) mit einem Durch-
Blechschmuck und Schleifennadeln der AI-zeitlichen
Nitragruppe, als auch solche der Phase A 2 erbracht.
23
Zu Grabfunden siehe Giric 1971; zu C 14-Daten siehe.
20
O'Shea 1992, 102.
24
Siehe Pape 1979,33 ff.; Becker u. a. 1989 a; ebenfalls Becker SAM I, 41; 44; 81 ff.; Butler 1978, 345 ff.; Menke 1982,
u.a. 1989b, 423ff. 154 ff.
21 25
Hierzu siehe auch Becker u. a. 1989 b, 432 ff. Siehe Willvonseder 1937, 19 ff.; Abb. 3-4; Schubert 1974,
22
Zu Grabfunden siehe Vladar 1973. 78 Anm. 663; Bona 1975, 282 ff.
Mittelmecrländischc Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 67

1
Montet geborgenen massiven, rundstabigen, als
,Bronze' bezeichneten (siehe unten S. 68) Ösenringe
sind in Form und Größe mit jenen aus Mitteleuropa
völlig übereinstimmend27.
Sowohl der Jarre Montet* als auch die übrigen Vo-
tivdepots aus Byblos, die allesamt fast ausschließlich
aus Tempelbezirken stammen, lagen oberhalb einer
Zerstörungsschicht, welche das Ende der dortigen
Frühbronzezeit markiert. Die Niederlegung wurde so-
wohl von Hubert und Dunand als auch von Schaeffer
der frühesten Mittelbronzezeit zugeordnet und mit ab-
soluten Daten von ca. 2100-1800 v. Chr. versehen28.
Tufnell/Ward (1966, 227), die die ägyptischen Ver-
gleichsfunde des Montet-Depots untersuchten, datier-
ten die Deponierung des Fundes ursprünglich in die
Zeit zwischen 2130 und 2040 v.Chr., wobei Ward
(1978 a, 8 ff.; 1978 b, 37 ff.) allerdings später für eine
jüngere Zeitstellung plädierte und ihn zunächst der
zweiten Hälfte des 21. vorchristlichen Jahrhunderts,
dann der Zeit zwischen 1950 und 1900 v. Chr. (Ward
1987,526 ff.) zuwies. Saghieh (1983,50) setzte den Fund
in das beginnende 20. vorchristliche Jahrhundert, eine
Zeitstellung, die auch von Muhly vertreten wurde,
welcher der Auffassung war: „... I am now convinced
that none of the hoards containing torques can be
earlier than ca. 2000 BC"29, während Schaeffer (1978,
486 f.) eine noch spätere Zeitstellung im
19. vorchristlichen Jahrhundert annahm.
Auch die aus Hockergräbern in Ugarit geborgenen
Ösenringe mitteleuropäischer Form (Liste l, Nr.
61 — 63) befanden sich über einer end-frühbronzezeit-
lichen Zerstörungsschicht und wurden von Schaeffer
(1949, 54) der Stufe Ugarit Moyen I (2100-1900) zu-
Abb. 4. Silberne ösenarmringe. l Byblos, aus Jarre Montet geordnet, die er 1978 (486 f.) allerdings dem
(nach TufnellAVard 1966); 2 Dieskau, aus Goldfund I (nach 19. vorchristlichen Jahrhundert zuwies. Diese Zeitstel-
Montelius 1900). M. 1:1 lung propagierte er dann auch für die restlichen in
Syrien entdeckten Ringe. Sie kommen gleichfalls zum
großen Teil aus Hockergräbern, die sich über end-
messer von ca. 6,5 cm, ein völlig gleiches Gegenstück
frühbronzezeitlichen Zerstörungsschichten befanden,
in dem singulären silbernen ösenarmring aus dem ver-
so z. B. in Qalaat-er-Rouss, El Hammam (Karkemish)
schollenen Aunjetitzer Goldfund von Dieskau (Abb.
und Hama (siehe Liste l, Nr. 64-65.67). Auch diese
4,2) besitzt26, welcher auch ein Bz A 2-zeitliches gol-
Exemplare wurden der beginnenden mittleren Bronze-
denes Langquaider Befr'enthielt. Da aus Mitteleuropa
zeit (MBI nach Albright; EBA/MBA nach Kenyon)
bisher keine weiteren Ösenringe aus Edelmetall be-
bzw. der Amoritischen Phase zugeordnet (Schaeffer
kannt sind und Byblos mehrere Exemplare erbracht
1949, 50; 1978, 478 ff.). Der Ring aus einem Grab von
hat, ist der Dieskauer Fund für unsere Fragestellung
Alishar, Niveau II (Liste l, Nr. 68) gehört ebenfalls der
von großer Bedeutung. Auch die übrigen aus dem Jarre frühen (anatolischen) Mittelbronzezeit an. Letzterer ist
26
aber dünner als die syrischen Exemplare und entspricht
Zum Dieskauer Fund siehe: Montelius 1900, 42 Abb. 108;
Schmidt/Nitzschke 1980, 179 ff.; Taf. 27. Letztere haben 27
gezeigt, daß es sich bei diesem, bisher als Hort interpre- Hierzu siehe auch Harding 1984, 54.
28
tierten Fund wahrscheinlich um die Beigaben eines ehe- Siehe Hubert 1925, 16 ff.; Dunand 1937- 1939, 157; 1950-
maligen Aunjetitzer Fürstengrabes handelt. Der kleine 1958, 948 ff.; Schaeffer 1948, 51 ff.; 1949, 49 ff.; siehe auch:
Dieskauer Silberring hat bronzene bzw. kupferne Parallelen Negbi/Moskowitz 1966, 21 ff.; Seeden 1980, 97 ff.
29
in Armringen mit ösenenden, die von Ruckdeschcl (1978, Zitat Muhly, siehe in Harding 1984, 63 Anm. 32. Zu der
153 ff.; Abb. 13,6) als Form ,Ronsolden' bezeichnet wer- Datierung des Jarre Montet' siehe auch die kürzlich er-
den. Letztere können sowohl der Phase A l als auch A 2 schienenen Abhandlungen von Dever 1992, 4 ff. und Wein-
zugeordnet werden. stein 1992, 36.
68 Sabine Gerloff

eher den ägyptischen Ringen aus dem Mittleren Reich ausgehen, daß die Heimat dieser Ringform in Mittel-
(siehe oben S. 62). europa zu suchen ist. Der Zeitpunkt der ,Übertragung*
Demnach scheinen nnch jetzigem Forschungsstand, der Ringe dürfte zu Beginn des 2. vorchristlichen Jahr-
der sich allerdings vornehmlich auf die alten und nicht tausends liegen, ist also um einige Jahrhunderte später
immer ganz eindeutigen Angaben zu ihrer Lage und als das der frühestcn mitteleuropäischen Ringe, wie
Stratigraphic aus den Grabungen in Byblos (Montct z. B. jene aus Kyhna, Singen und Mokrin. Deren C14-
1928; Dunand 1937-1939; 1950-1958) und Ugarit gewonnencs Datum, welches ja auch für die Zeitstel-
(Schacffcr) stützen muß, die dicken rundstabigen öscn- lung der syrischen Ringe vorgeschlagen wurde, kann
ringe im Vorderen Orient keinesfalls älter, sondern eher durch mitteleuropäische Dendrodaten untermauert
gleichzeitig, wenn nicht sogar jünger als die frühestcn werden. Oben haben wir den singulären kleinen sil-
vergleichbaren Exemplare aus Mitteleuropa zu sein. bernen ösenring aus dem Aunjetitzer Fürstengrab (vgl.
Letztere konnten oben (S. 63 f.) dem letzten Drittel des Anm. 26) von Dieskau mit einem völlig übereinstim-
3. vorchristlichen Jahrtausends zugeordnet werden. menden Ring aus dem Jarre Montct* verbunden. Die
Dieser absolut-chronologische Zeitabschnitt ent- Dendrodaten der mit Dieskau (Bz A 2) vergleichbaren
spricht im östlichen Mittelmeerraum der Stufe ,Early Fürstengräber von Leubingen und Helmsdorf (siehe
Bronze Age (EBA) 3', die in etwa mit der dritten Stufe unten S. 78) liegen frühestens zwischen ca. 1940 und
der ägäischen und westsyrischen Frühbronzezeit, wie 1840 v. Chr. und bestätigen somit mittels der mit Dies-
auch mit Trojas Schichten II (spät) bis V gleichzusetzen kau verwandten syrischen Silberringe, welche stratigra-
ist und in den einzelnen Regionen die Endphase der phisch der frühesten dortigen Mittelbronzezeit (Amo-
Frühbronzezeit markiert30. Die hier zitierten Daten ritische Phase) angehören, deren jüngst nach unten
(nach Yakar 1985; Warren/Hankey 1989) berücksich- revidierte, also später angesetzte absolute Datierung
tigen die für diesen Raum zur Verfügung stehenden (vgl. oben S. 67).
kalibrierten C 14-Daten und sind methodisch daher in Die Frage, ob die orientalischen Ringe in Form von
etwa mit den oben genannten mitteleuropäischen zinnhaltigen Barren aus Mitteleuropa eingeführt wur-
gleichartig gewonnenen Daten vergleichbar. den oder ob es sich um einheimische Imitationen han-
Solange im Vorderen Orient keine ösenringe mittel- delt, ist erst zu beantworten, wenn die syrischen Stücke
europäischer Form eindeutig der dortigen Frühbron- metallurgisch analysiert werden können32. Obwohl
zezeit zugewiesen werden können31, müssen wir davon diese in der Literatur meist als ,Bronzeringe* bezeichnet
werden, sind nur vier Exemplare, zwei aus Byblos,
30
eines aus Ugarit/Ras Shamra sowie ein mögliches, an-
Zur Chronologie der ägäischen Frühbronzezeit siehe War- geblich aus Troja stammendes Stück chemisch unter-
ren/Hankey 1989; zu der Anatoliens siehe Yakar 1985,
114 ff.; 119. sucht worden. Während die Ringe aus Byblos und
31 c
Der Fundort sowie die Fundzusammenhänge des angeblich ,Troja hohe Zinnlegierungen von 8 bis fast 12% auf-
aus ,Troja' stammenden bronzenen ösenringes (?) sind weisen (Liste l, Nr. 59-60.69), besteht der wohl gleich-
nicht gesichert (siehe Liste l, Nr. 69). - Childe (1939, 17 alte Ring aus Ugarit aus Kupfer (Liste l, Nr. 63). Auch
Abb. 2) erwähnt und zeigt einen ,ösenring' aus frühdy-
nastischen Schichten aus Teil Agrab im Irak. Leider ist die in Mitteleuropa, wo ca. 90 % der untersuchten Ringe
Abbildung zu ungenau, um festzustellen, ob es sich hier aus Kupfer gefertigt sind, können diese mit zinnlegier-
um einen rundstabigen ösenring mitteleuropäischer Form ten Exemplaren zeitgleich sein33. Falls künftige Analy-
oder um einen flachen Halsreif handelt. Das eine Ende ist sen zeigen sollten, daß die orientalischen Ringe zum
abgebrochen, während das andere umgebogen zu sein
scheint. Der Ring befindet sich im Oriental Institute, Chi- Teil aus mitteleuropäischen Kupfersorten wie z. B. der
cago. - Der von Childe (1939, 12) erwähnte »kupferzeit-
liche ösenring' aus Ahlatlibel in der Türkei besteht aus Ösen-, sondern hakenartig umgebogene Enden, die mit-
einem vierkantig gedrehten Kupferstab, der an den Enden unter als Schlangenköpfe geformt sind. Sie entsprechen
umgerollt ist und nicht mit den hier behandelten dicken daher weder den mitteleuropäischen ösenringen noch de-
rundstabigen Exemplaren verglichen werden kann (siehe ren Vergleichsstücken aus den Tempeldepots in Byblos.
Bittel 1936-1937, 46). - Aus dem end-frühbronzezeitli- Letztere wurden auch von Saghieh (1983, 132) der Amo-
chen (EBA 3) Grab H 119 aus Teil Halawa sind Fragmente ritischen Phase (Byblos H) des beginnenden 2. vorchristli-
eines rundstabigen Ringes (Dm. ca. 14,0 cm) bekannt. Die chen Jahrtausends zugeordnet.
32
Enden sind abgebrochen und das Stück wird als Gefäß- Die sich zum größten Teil im Arch. Mus. Beiruth befin-
henkel bezeichnet (siehe Orthmann 1981, Fundnr. 138; Taf. denden Stücke sind z. Zt. nicht zugänglich.
33
170,138). — Aus Byblos kennt man mindestens zwei rund- Siehe Analysen in S AM I und II, 3 -4. In dem rumänischen
stabige Halsringe (Dunand Nr. 11524 u. 11589; Saghieh Hort aus Maglavit z. B. bestehen fünf ösenringe aus Kup-
1983,73 Abb. 21; 81 Abb. 24) aus end-frühbronzezeitlichen fer, während einer aus Bronze gefertigt ist (SAM II, 3, Nr.
Schichten, die sich unterhalb der die Gründungsdepots 8777). In dem österreichischen Gräberfeld Gemeinlebarn A
bergenden mittelbronzezeitlichen Schichten befanden. Sie weist der ösenring aus Grab 11 (SAM II, 3, Nr. 5596) eine
gehören in Saghieh's Phase JI/II, die er mit Spät Akkad 10% Zinnlegierung auf, während der Ring aus Grab 44
und Ur III wie auch mit dem anatolischen EBA 3 und (SAM II, 3, Nr. 5599), welches der gleichen Zeitstufe
Amuq I-J, Hama J und Megiddo XV gleichsetzt (Saghieh angehört, aus reinem Kupfer besteht (Grabinventare siehe:
1983, 117 Tab. 12; 131 f.). Diese Ringe haben jedoch keine Bertemes 1989, Taf. 20; Taf. 24).
Mittclmecrländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 69

alpinen Gruppe (SAM) C2, dem klassischen mitteleu- testen bronzezeitlichen Ösenringen der Phase A I
ropäischen Ösenhalsringkupfer, gefertigt sein sollten, gleichzeitig. Sie müssen hier aufgrund der kalibrierten
könnten wir sicher sein, daß es sich bei den vorder- C14-Daten ebenfalls in die letzten Jahrhunderte des
asiatischen Ringen eindeutig um Importe handelt. Sollte 3. vorchristlichen Jahrtausends gesetzt werden. Wäh-
es sich zusätzlich erweisen, daß die Mehrzahl dieser rend die ältere Forschung die Urheimat dieser Nadel-
Ringe aus hochlegierter Zinnbronze hergestellt wäre, forra auf Zypern sah, haben sowohl Bittel (1938, 13)
würde dies Schaeffers (1978, 480 ff.) Vermutung Ge- als auch Aström (1957, 250 f.) gezeigt, daß diese Na-
wicht verleihen, die ,Porteurs de Torques* hätten mit- delform nicht auf Zypern entstanden sein kann. Hier
teleuropäisches Zinn zu Anfang des 2. vorchristlichen gehören die Nadeln, die meist mehrere Kopfspiralen
Jahrtausends aus Mitteleuropa nach Vorderasien im- haben, aus gesicherten Fundverbänden allesamt erst in
portiert, da ja gerade zu diesem Zeitpunkt — nach die dortige ausgehende Mittel- und beginnende Spät-
einem isolierten Auftreten in Troja II — sich die ge- bronzezeit, d. h. in das 17. und 16. vorchristliche Jahr-
nerelle Verwendung von höher legierter Zinnbronze im hundert (siehe unten S. 70). Auch die sich mit der
östlichen Mittelmeerraum verstärkt durchzusetzen be- Nadelform befassenden Studien von Flourentzos (1978;
gann34 (siehe auch unten S. 83). 1986), welche mehrere Neufunde aufzählen, können
Während die orientalischen Ösenringe eindeutig mit keine sicher datierten früheren Funde aufzeigen. Es
den mitteleuropäischen Ringen in Zusammenhang ste- wäre allerdings möglich, daß die einfache Schleifen-
hen, gehören die im Orient mit ihnen vergesellschaf- nadel (mit nur einer Kopfschlaufe) aus Ajia Paraskewi
teten sogenannten »toggle pins* (Lochhalsnadeln), die (Liste 2, Nr. 50) kupfer- oder frühbronzezeitlich ist und
von Schaeffer ebenfalls den Porteurs des Torques zu- dem 3, vorchristlichen Jahrtausend angehört. Nach
geordnet wurden, in Mitteleuropa einem späteren Zeit- heutigem Forschungsstand scheint sie das früheste Ex-
horizont an. Sie erscheinen hier frühestens am Über- emplar auf Zypern zu sein.
gang von der frühen zur mittleren Bronzezeit und sind Die von der Peloponnes bekannten einfachen Schlei-
auch nach neuesten dendrochronologischen Daten aus fennadeln gehören nach Kilian-Dirlmeier (1984) vor-
der Schweiz frühestens kurz vor der Mitte des nehmlich erst dem 6. vorchristlichen Jahrhundert an
2. vorchristlichen Jahrtausends belegt. Im Vorderen und können daher mit den hier behandelten bronze-
Orient taucht diese Nädelform jedoch schon mehrere zeitlichen Nadeln nicht in Zusammenhang gebracht
Jahrhunderte früher auf und ist dann mehr als ein werden.
Jahrtausend in Gebrauch gewesen (siehe Tufnell/Ward Die Prototypen der letztgenannten, frühen Nadel-
1966, 217 ff.; Lazzari 1986, 176 ff.; Abb. 36,a), so daß form, die durch eine Kopfschlaufe und Schaftumwick-
die jüngsten orientalischen Lochhalsnadeln, die auch lungen aus Draht gekennzeichnet sind und nicht mit
auf Zypern geläufig sind, in etwa mit den ältesten den einfachen Rollennadeln (,roll-headed pins') ohne
mitteleuropäischen Exemplaren wie z. B. der spät-früh- Schaftumwicklungen verwechselt werden sollten, stam-
bronzezeitlichen Nadel von Hilterfingen in der Schweiz men aus Ägypten und Vorderasien, wo sie schon im
(siehe unten S. 71; Abb. 5,2) gleichzeitig sein müssen. 4. vorchristlichen Jahrtausend auftauchen (Liste 2, Nr.
Sie können daher keinesfalls in direktem Austausch mit I -7). In Ägypten treten kupferne Exemplare mit vier-
den — ihrem Ursprung nach mitteleuropäischqn — kantigem Schaft, die als Toilettegerät interpretiert wer-
Ösenhalsringen von Vorderasien nach Mitteleuropa ge- den (Bittel 1938), in vordynastischen Gräbern der Ne-
langt sein35. Die Frage, ob die spätesten vorderasiati- gadegruppe auf. In der Türkei ist eine entsprechende
schen ,toggle pins* mit den mitteleuropäischen Loch- Nadel in dem kupferzeitlichen Hortfund aus Schicht
halsnadeln verbunden werden können, läßt sich erst XXXIV in Beycesultan enthalten. Weitere kupferzeit-
beantworten, wenn die-Xypologie und auch die relative liche Exemplare, meist auch mit vierkantigem Schaft,
Chronologie der untereinander sehr verschiedenen vor- stammen aus Schicht IV in Tepe Sialk im Iran, Schicht
derasiatischen bzw. zyprischen Formen besser ausge- II in Tepe Hissar im Iran und aus Amuq G (früh) in
arbeitet ist. Teil al-Judaidah, Türkei (siehe Liste 2, Nr. 5-7). Auch
Anders verhält es sich mit den sogenannten Zypri- diese Stücke gehören dem späten 4. vorchristlichen
schen-Schleifennadeln, welche durch eine oder mehrere Jahrtausend an. Um die Mitte des 3. Jahrtausends wer-
Kopfschlaufen und Schaftumwicklungen aus Draht ge- den ein goldenes Toilettebesteck in einem Goldbleche-
kennzeichnet sind, und die von Bittel (1938, 16) als tui aus den frühdynastischen Königsgräbern in Ur so-
eines der hervorragendsten Verbindungsglieder zwi- wie ein kupferner ,kohl-stick' aus Tepe Gawra (Schicht
schen dem frühbronzezeitlichen Mitteleuropa und dem VI) datiert, welche eine mit den einfachen Schleifen-
östlichen Mittelmeerbecken bezeichnet wurden. Die äl- nadeln genau übereinstimmende Kopfkonstruktion und
testen mitteleuropäischen Exemplare sind mit den äl- Schaftumwicklungen aufweisen36. Die aus Vorderasien

36
34
Eaton/MacKerrell 1976, 170 ff.; Jesus 1980, 56 ff. Ur Grab PG/580: Besteck besteht aus Pinzette, Ohrlöffel
35
Hierzu siehe auch Milojcic 1955, 405 ff. und Pfriem, bzw. nadelartigem Gerät, welche alle eine
70 Sabine Gerloff

bekannten bronzczeitlichcn Nadeln des 3. Jahrtau- sees stammt (Liste 2, Nr. 21). Letzterer Fund enthielt
sends, mit einer Kopfschlaufe und Schaftumwicklun- auch mehrere Schmuckformen aus Edelmetall, wie pan-
gen, fanden sich unter anderem in Troja, Tarsus, Teil flötenartig gerollte Hülsen aus Silberblech, Silberdraht-
al-Judaidah und Byblos (Liste 2, Nr. 9-18; siehe auch spiralen, sichelförmige Anhänger aus Goldblech und
Lazzari 1986, 154 f.; dieser führt zusätzlich noch Ex- Goldblechtutuli, also Formen, die mit dem Blech-
emplare aus Gordion auf, welche allerdings keine schmuck der mitteleuropäischen Stufe Bz A l verglichen
Schaftumwicklungen besitzen). Die Stücke aus Teil al- werden können. Auch dieser Fund dürfte dem Ende
Judaidah stammen aus der frühbronzczcitlichcn Schicht des 3. Jahrtausends zugeordnet werden.
H. Die vier aus Byblos bekannten einfachen Schleifen- Neben den Nadeln mit einfachen Kopfwindungen
nadeln (Liste 2, Nr. 9-12), wovon eine ebenfalls als kommen, sowohl in Mitteleuropa als auch in Vorder-
Teil eines Toilettebesteckes in einem Blechetui steckte, asien, solche mit mehrfachen Kopfwindungen vor. Lei-
kommen aus frühbronzezeitlichen Schichten, die sich der haben wir aus beiden Gebieten noch keine umfas-
unterhalb der end-frühbronzezeitlichen Brandschicht senden Vorlagen aller bekannten Nadeln, auch keine
befanden, in bzw. über welcher die ösenringe ange- übergreifenden Studien zu ihrer Verbreitung, Typologie
troffen wurden37. Die einfachen Schleifennadeln aus und Zeitstellung, so daß hier nur sehr verallgemeinerte
Byblos müssen somit älter sein als die dortigen ösen- Aussagen gemacht werden können. Wie bereits oben
ringe. Aus Troja hat H. Schmidt eine einfache Schlei- bei Anm. 17 erwähnt, scheint die Nadel mit einer,
fennadel unter den Einzelfunden der Schichten II-V vereinzelt aber auch mit bis zu drei Kopfschlaufen in
abgebildet und Biegen fand ein vergleichbares draht- Mitteleuropa generell früher zu sein als die T-förmige
förmiges Exemplar aus Gold in Schicht II g (Liste 2, Nadel mit Quersteg, die mindestens fünf, meist aber
Nr. 15.16). Letztere hat jüngst ein weiteres goldenes sieben oder mehr Kopfspiralen aufweist und im allge-
Exemplar erbracht (Liste 2, Nr. 17). Die trojanischen meinen der Stufe A 2 zugeordnet werden kann. Wäh-
Nadeln gehören in das ausgehende 3. vorchristliche rend die einfachen Nadeln der Stufe A l vornehmlich
Jahrtausend, diejenigen aus Byblos dürften vielleicht aus Kupfer gefertigt sind, erweisen sich die späteren,
etwas früher angesetzt werden. meist auch längeren T-förmigen Exemplare mit Kopf-
Ebenfalls in diesen Zeithorizont gehören verwandte balken meist als mit Zinn legiert38.
Exemplare aus Vorderasien, bei denen die Kopfschlaufe Im Vorderen Orient ist letztere Form hauptsächlich
zu einer senkrechten oder horizontalen Schleife gewun- auf Zypern bekannt, vereinzelt jedoch auch auf dem
den ist, eine Form, die man aus Mitteleuropa bisher vorderasiatischen Festland verbreitet. Hier ist das be-
nicht kennt. Die oben erwähnte, von Biegen geborgene kannteste Exemplar eine nicht stratifizierte, von Dörp-
goldene Nadel aus Troja zeigt eine zu einer senkrech- feld in Troja geborgene Nadel (Liste 2, Nr. 24), welche
ten, achtförmigen Schleife gewundene Kopfschlaufe von Schmidt fälschlicherweise unter den Einzelfunden
(Liste 2, Nr. 16). Ein langes kupfernes Exemplar mit der Schichten II - V aufgeführt wird. Götze (1902,365),
horizontaler acht- bzw. brillenförmiger Schlaufe ent- der die Kleinfunde der Dörpfeldschen Grabungen pu-
stammt dem frühbronzezeitlichen iranischen Hortfund blizierte, bezweifelte, daß die Nadel „noch in den Rah-
von Tepe Hissar, Schicht IIIB (Liste 2, Nr. 20), und men von Periode II—V fällt". Nach Biegens Vermutung
eine entsprechende Silbernadel wurde aus einem Hort- könne man sie mit der teils mittel-, teils spätbronze-
fund geborgen, welcher sich in einem Metallgefäß be- zeitlichen Schicht VI in Zusammenhang bringen, da er
fand und wahrscheinlich aus der Umgebung des Van- Fragmente ähnlicher Nadeln in dieser Schicht antraf
(Liste 2, Nr. 25). Auch die aus Ugarit Moyen2 und
einfache Kopfschlaufe und mehrfache Schaftumwicklungen Kusura C (Türkei) bekannten T-förmigen Exemplare
aufweisen (Wolley 1934, 51; 544 Nr. U 9340; Taf. 137); (Liste 2, Nr. 26.22) gehören der mittleren Bronzezeit
ebenfalls aus Ur, allerdings nicht aus einem Fundverband an und wurden in die erste Hälfte des 2. Jahrtausends
geborgen, kommt ein vergleichbares Toilettebesteck aus
datiert. Die diesen Stücken entsprechenden Nadeln auf
Silber (Wolley 1934, 545 Nr. U 9362; Taf. 159 b). - Zu
dem ,kohl-stick' aus Tepe Gawra: Speiser 1935, 111; Taf. Zypern, wie z. B. die Exemplare aus Toumba tou Skou-
82,17. rou (Abb. 5,1 a - b) und Pendayia (Liste 2, Nr. 32-43),
37
Siehe Schaeffer 1948, Taf. 18; die Nadel (Dunand Nr. 4386; wurden dem Ende der dortigen Mittel- und dem Beginn
Liste l, 11) aus Schicht XXII (Niveau III = Bronze Ancien) der Spätbronzezeit zugeordnet, in etwa den 18. —16.
lag unterhalb einer Brandschicht (XXI-XIX), in die ein
kleiner ösenring (Dunand Nr. 3915; Liste l, 56) eingetieft vorchristlichen Jahrhunderten. Leider existieren, soweit
war. Auch die Nadel Dunand Nr. 18 033 (bis) aus dem mir bekannt, noch keine metallurgischen Analysen der
Enceinte Sacree-Bereich in Byblos (Liste 2, 10) befand sich orientalischen Stücke und man weiß nicht, ob sie im
in einer tieferen Schicht (Saghieh PeriodJ) als die aus Einklang mit den mitteleuropäischen T-förmigen Ex-
diesem Bereich stammenden Votivdepots, welche Saghieh
seiner früh-mittelbronzezeitlichen (Amoritischen) Peri-
emplaren ebenfalls aus höher legierter Bronze oder wie
ode H zuordnet, somit der Zeitstellung der aus vergleich-
38
baren Depots des Obeliskentempels stammenden ösen- Siehe Analysen in SAM I und II, 3-4; Spindler 1971,
ringe (Saghieh 1983, 35; 39; 132). 210 ff. Tab. l u. 2 a.
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Früh Bronzezeit 71

Ein weiterer Beweis für die Kontakte zwischen dem


früh-spätbronzezeitlichen Zypern und dem spät-früh-
bronzezeitlichen Mitteleuropa ist die sicherlich mit Zy-
pern zu verbindende Lochhalsnadel (,toggle pin') mit
Kegelkopf, die mit einem Vollgriffdolch des Rhonety-
pus in einem Körpergrab in Hilterfingen, Bez. Thun in
-o der Schweiz (Abb. 5,2b), gefunden wurde (den Hinweis
verdanke ich F. Innerhofer; siehe Grütter 1979, 117 f.;
Abb. 12) und somit zu den frühesten mitteleuropäi-
schen Lochhalsnadeln gehört. Ihre Form ist in Mittel-
europa ein Unikat und ihre besten Vergleichsstücke
kommen aus Zypern, so z. B. Toumba tou Skourou,
Grab III (Abb. 5,1 a-b), und Pendayia, Grab l (Ka-
1b 1c rageorghis 1965, Abb. 15), welche in beiden Gräbern
mit T-förmigen Schleifennadeln vergesellschaftet waren
J 1a (Liste 2, Nr. 33-34 u. 37-39).
Den obigen Ausführungen können wir entnehmen,
daß die frühesten mitteleuropäischen Schleifennadeln
der Stufe Bz A l mit entsprechenden Nadeln der aus-
gehenden Frühbronzezeit des Vorderen Orients gleich-
zeitig sind, während die entwickelteren mitteleuropäi-
schen Nadeln der Stufe Bz A 2 ostmediterrane Paral-
lelen in der dortigen Mittel- und beginnenden Spät-
bronzezeit haben. Während erstere im Orient haupt-
sächlich vom vorderasiatischen Festland bekannt sind,

o
stammen letztere meist aus Zypern. Die Frage, ob die
Nadelform aus dem Orient nach Mitteleuropa übertra-
m gen wurde, läßt sich nur schwer entscheiden39. Wäh-
rend man aus Mitteleuropa an die 100 Fundorte, die
teilweise jeweils mehrere Exemplare erbracht haben,
kennt (siehe Rageth 1974, 244 ff.), ist die Anzahl der
aus Vorderasien und der östlichen Ägäis bislang publi-
zierten Exemplare wesentlich geringer (siehe Abb. 3).
Dieses ungleiche Fundverhältnis kann auf den unter-
schiedlichen Publikationsstand wie auch auf die ver-
schiedenen Deponierungssitten und Fundüberlieferun-
gen in beiden Gebieten zurückgeführt werden. Festzu-
halten ist, daß diese Nadelform, wohl im Gegensatz zu
den Ösenhalsringen, ihre Wurzeln im Orient hat und
die frühesten mitteleuropäischen Exemplare wahr-

111 scheinlich im letzten Drittel des 3. vorchristlichen Jahr-


tausends von Kleinasien über die Donau nach Mittel-
europa gelangten. Daß sich die späteren T-förmigen
Exemplare in Mitteleuropa und in Vorderasien bzw.
Zypern, wo sie am häufigsten vertreten sind, zu Anfang
des 2. Jahrtausends unabhängig voneinander entwickelt
2a haben, scheint auf Grund ihrer großen Ähnlichkeit und
auch ihrer Gleichzeitigkeit relativ unwahrscheinlich. Es
Abb. 5. ,Toggle pins1 und entwickelte Schleifennadeln. ist jedoch nach jetzigem Forschungsstand nicht zu ent-
1 Toumba tou Skourou, Zypern, aus Kammergrab III, Über- scheiden, ob sich die Evolution zu der T-förmigen
gang MC III nach LC IA (nach Vermeule/Wolsky 1990); Nadel in Mitteleuropa vollzogen hat, von wo die neue
2 Hilterfingen, Schweiz, aus Körpergrab, Stufe Bz A 2 (nach Nadelform z. B. zum Zeitpunkt der Übertragung der
Grütter 1979)
ösenringe als Rückstrom in den Orient gelangt sein
die mitteleuropäischen einfachen Schleifennadeln meist
39
aus Kupfer oder Arsenbronze (legiert mit Arsen, aber Schubert (1974, 80) z. B. plädierte für eine eigenständige
ohne Zinn) gefertigt wurden. Entwicklung im Donauraum.
72 Sabine Gcrloff

l
Ι
lc

^
^_s

i?
5
Alittelmcerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzczeit 73

könnte. Es wäre genausogut möglich, daß sie, wie Ungarn (Pulszky L884, 79 Nr. 3; 77 Abb. 3) und aus
vorher die einfachen Nadeln, aus dem Orient, in diesem der Zihl in der Nordschweiz (Reincckc 1933 b, 256 ff.;
Falle wohl aus Zypern, nach Mitteleuropa kam. Wir Abb. 1,2) sind demnach dem früheren Typ zuzuordnen.
müssen jedenfalls davon ausgehen, daß der Kontakt Die Mehrzahl ihrer zyprischen Vergleichsstückc kann
zwischen Mitteleuropa und Vorderasien nicht nur ,ein- z. B. in Vourios der Stufe Early Cypriot III zugewiesen
malig' war und in einer Richtung stattfand, sondern werden (Catling 1964, 57 Abb. 1-2). Es ist daher
sich über einen längeren Zeitraum erstreckte und kei- möglich, daß die genannten, typologisch frühen zypri-
nesfalls im Sinne eines Einbahnstraßensystems zu wer- schen Klingen mit Schäftungsangel aus Ungarn und der
ten ist. Schon Bittel (1938, 19) bemerkte: „Schleifen- Nordschweiz - vorausgesetzt, sie wurden hier wirklich
nadeln und Ösenringe werden als Zeugen wechselsei- im Altertum deponiert - zum gleichen Zeitpunkt wie
tiger Beziehungen zwischen den Donauländern und Ge- die - als Fund zweifellos echte, da hervorragend be-
bieten des östlichen Mittelmeeres zu werten sein." glaubigte - kykladische Lanzenspitze von Kyhna aus
Betrachten wir nun eine weitere ostägäische Form, der östlichen Ägäis bzw. dem vorderasiatischen Raum
die Klinge mit geschlitztem Blatt, welche — wie oben gegen Ende des 3. Jahrtausends (siehe unten S. 74) nach
angeführt — in dem mitteldeutschen Hortfund von Mitteleuropa übertragen wurden.
Kyhna mit Ösenringen und einer einfachen Schleifen- Die aus dem östlichen Mittelmeerraum und Vorder-
nadel vergesellschaftet war (Abb. 1). Während letztere asien bekannten Lanzenspitzen mit geschlitztem Blatt
scheinbar häufiger in Mitteleuropa als im Orient ver- gehören zwei Haupttypen an, die entweder durch eine
breitet sind, stellt die geschlitzte Klinge mit Schäftungs- Schäftungszunge, wie Kyhna, oder eine umgebogene
zunge aus Kyhna ein Unikum in Mitteleuropa dar Schäftungsangel - den sogenannten ,rat-tail tang' wie
(Abb. 6). Sie ist, wie die anfangs erwähnten und im ,Csorvas* — charakterisiert sind42. Während man letz-
weiteren Sinne mit ihr verwandten, in der Echtheit ihrer tere hauptsächlich vom vorderasiatischen Festland
mitteleuropäischen Fundorte allerdings umstrittenen40 kennt, stammen die geschlitzten Klingen mit Schäf-
,zyprischen Dolche', sicherlich ein Importstück oder tungszunge der Art wie Kyhna vornehmlich von den
eine Imitation einer kykladischen Klinge aus dem öst- Kykladen43 (siehe Abb. 6). Unter den hier vorkommen-
lichen Mittelmeerraum. Hier und im Vorderen Orient den Formen entspricht Renfrews Typ II c (1967, 10;
gehören Klingen mit geschlitztem Blatt zu einer weit- Taf. 7,11 c), der durch eine eingezogene Schäftungszunge
verbreiteten Waffenform, die vornehmlich aus der dor- charakterisiert ist, am ehesten der Klinge aus Kyhna.
tigen Frühbronzezeit bekannt ist. Obwohl diese Klingen Bisher liegt diese Form nur in zwei Exemplaren von
in der Literatur häufig als ,Dolche' bezeichnet werden, Amorgos (südöstlich von Naxos) vor, eine davon ohne
haben schon Montelius (1900, 158), Childe (1925, 46) Fundort (Liste 3, Nr. 2; Abb. 7); die andere (Liste 3,
und andere mehr argumentiert, daß es sich höchst- Nr. 3) kommt aus dem Gräberfeld Arkesine, welches
wahrscheinlich am Lanzenspitzen handelt41. Auch Co- von Renfrew (1972, 150; 522) der Stufe Early Cypriot
blenz sieht die verwandte mitteldeutsche Klinge mit III zugeordnet wurde. Diese Zeitstellung gilt auch für
Schäftungsschlitzen aus Kyhna als Lanzenspitze an, da die Mehrzahl der mit den beiden amorgischen Klingen
diese für einen Dolch einen viel zu kurzen Griff besitzt. eng verwandten Exemplare mit gerader oder sich ver-
Sie ist somit, abgesehen von den ungeschlitzten, mit jüngender Schäftungszunge (Typen Renfrew II a und
Schäftungsangel versehenen »zyprischen Dolchen*'(siehe II b)44, die vornehmlich ebenfalls auf den Kykladen
S. 60), eine der ältesten metallenen Lanzenspitzen aus
Mitteleuropa. 42
Diese beiden Typen wurden erstmals von Maxwell-Hyslop
Letztere gehören hier wie auch auf Zypern nicht (1946, 17; 29) und auch Bessert (1954, 29) herausgestellt
einem einheitlichen Typ. an, und ihre Formen umspan- und dann an verschiedener Stelle in teilweise verwirrenden
nen mehrere Jahrhunderte (Catling 1964,56). Während - da unterschiedlich benannten - numerischen und al-
phabetischen Typenbezeichnungen klassifiziert. Zur Klas-
die zyprischen früh- bis mittelbronzezeitlichen Exem- sifikation der geschlitzten Klingen mit Schäftungszzwge
plare herzförmige nochgezogene Schultern besitzen, siehe: Maxwell-Hyslop (1946): Typ 14; Stronach (1957):
haben die spätbronzezeitlichen Stücke der Mitte des 2. Typ 3 und 3 a - c; Renfrew (1967): Typ II a - II c sowie II d
vorchristlichen Jahrtausends abfallende Schultern und (mit gelochtem Blatt); Branigan (1974): Typ I-HI.VI-VII;
eine scharfkantige Mittelrippe (siehe Catling 1964, siehe auch ßosserr 1967, 65 ff. - Zu Scha"ftungs<wg*/klin-
gen mit geschlitztem Blatt siehe: Maxwell-Hyslop (1946):
56 ff.; Gerloff 1975, 151). Die aus Mitteleuropa be- Typ 29; Stronach (1957): Typ 2 und 2 a - d; Renfrew (1967):
kannten zyprischen Griffangelklingen mit herzförmigen Typ Ib; Branigan (1974): Typ VIII-X; Maigret (1976):
hochgezogenen Schultern aus angeblich ,Csorvas' in Typ A2i-iii; Philip (1989): Typ 15. Im folgenden halte
ich mich an die Klassifikation Renfrews (1967, 10 ff.;
Taf. 7), die für unsere Belange am übersichtlichsten scheint.
43
* Hierzu siehe Reinecke 1933 b; Gerloff 1975,149 ff.; 255 ff.; Siehe Stronach 1957, 111 ff.; Bessert 1967, 65 ff.; Renfrew
Watkins 1976,136 ff.; Branigan 1983, 125 ff.; Schauer 1984, 44
1967, 10; Taf. 11; Branigan 1974, 18 f.
171ff.;Gallay 1988, 167 ff. Renfrew 1967, 10. Zur Zeitstellung der Klingen mit Schäf-
41
Zur Schäftungsrekonstruktion siehe Childe 1925, Abb. 21. tungszunge siehe: Stronach 1957, 111 ff.; Renfrew 1967,
74 Sabine Gcrloff

17), aus Kastri auf Syros (Liste 3, Nr. 13) und aus einem
Hortfund von Thcrmi auf Lcsbos (Liste 3, Nr. 15).
Auch die verwandten geschlitzten Klingen mit um-
gebogener Schäftungsangel aus Anatolien und der Le-
vante können in der Mehrzahl in die Stufe JEarly
Bronze Agc 3* datiert werden (siehe Liste 3, Nr.
21 —65)45. Mehrere Klingen dieser Form waren in dem
oben erwähnten Schatz A aus Troja (Liste 3, Nr.
24 — 32) vergesellschaftet mit der mit einer Schäftungs-
zunge versehenen geschlitzten Klinge. Die in Tarsus

r*.
entdeckte Klinge mit Schäftungsangel und geschlitztem
Blatt (Liste 3, Nr. 57) gehört der Stufe EBA 3 an. Vom
gleichen Fundort, allerdings nicht stratifiziert, stammt
auch eine einfache Schleifennadel (Liste 2, Nr. 18). Die
aus Horoztepe (Liste 3, Nr. 34-37), Alaca Hüyük
(Liste 3, Nr. 55-56) und Ugarit (Liste 3, Nr. 62)
bekannten geschlitzten Klingen mit Schäftungsangel
können gleichfalls mit EBA 3-Schichten verbunden und
in die letzten Jahrhunderte des 3. vorchristlichen Jahr-
tausends datiert werden.
Somit gehört die Mehrzahl der aus dem östlichen
Mittelmeerraum stammenden Vergleichsstücke der mit-
teldeutschen Klinge aus Kyhna in den gleichen Zeit-
horizont — EBA 3 — wie die Mehrzahl der in Vorder-
asien gefundenen bronzezeitlichen einfachen Schleifen-
nadeln, von denen ebenfalls ein Exemplar in dem A1-
zeitlichen Hort von Kyhna enthalten war. Somit sollte
die mitteleuropäische Stufe Bz AI zumindest teilweise
zeitgleich mit der ägäischen und anatolischen Stufe
EBA 3 sein.
Vergleichen wir nun (siehe Abb. 8) die von Quitta
(1981, 26) aus Troja vorgelegten C14-Daten von kurz-
lebigen Getreiden der allgemein in EBA 3 datierten
Schicht II g mit den oben erwähnten mitteleuropäischen
Knochendaten der Stufe Bz A l aus Mokrin, Branc und
Süddeutschland, die allesamt durch das gleiche PC-
Abb. 7. Amorgos, Kykladen. Lanzenspitze („Klinge") mit ge-
schlitztem Blatt und Schäftungszunge, Typ Renfrew II c (Photo Programm (siehe oben Anm. 19) kalibriert wurden,
Ashmolean Mus., Oxford). M. 2:3 sehen wir, daß die mitteleuropäischen Datenkomplexe
zu einem großen Teil mit jenen aus Troja übereinstim-
men. Bis auf einen sehr hohen Wert von 2559 — 2283
beheimatet, aber auch von der türkischen Westküste BC bewegen sie sich meist zwischen 2300 und 1950 BC.
bekannt sind (Liste 3, Nr. 4-20). Von letzterer stammt Demnach dürfte die Stufe Reinecke Bz A l mit Trojas
ein beschädigtes Stück aus dem trojanischen Hort A, Schicht II g und den darin enthaltenen Schatzfunden
dem sogenannten Schatz des Priamos, welcher allge- synchron sein, eine Annahme, die durch das Vorkom-
mein der früh bronzezeitlichen Schicht Troja II g zuge- men einfacher ,Zyprischer* Schleifennadeln und ge-
ordnet wird. Wie oben vermerkt (S. 70) hat diese schlitzter kykladischer. Klingen in beiden Fundkomple-
Schicht auch eine, vielleicht zwei einfache goldene xen archäologisch untermauert werden kann.
Schleifennadeln erbracht (Liste 2, Nr. 16.17) und
konnte eine weitere aus Kupfer oder Bronze der hiesi- Wenden wir uns nun der Stufe Reinecke Bz A 2 zu,
gen Schicht II-V zugeordnet werden (Liste 2, Nr. 15). die konventionell über die südenglische Wessexkultur
In den gleichen Zeithorizont, Early Bronze Age 3, ge- mit der Mykenischen Schachtgräberzeit snychronisiert
hören die datierten geschlitzten, mit Schaf tu ngszungen wird. Wie anfangs erwähnt, wurden die Gemeinsam-
versehenen Klingen aus Larisa am Hermos (Liste 3, Nr. keiten zwischen diesen beiden Kulturgruppen jüngst in

45
10 f.; Bossert 1967, 65 ff.; Branigan 1974, 17 ff.; Maigret Hierzu siehe Stronach 1957, 107 ff.; Maigret 1976, 43 ff.;
1976, 25 ff. Philip 1989, 81 f.
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 75

Frage gestellt, und ich möchte deshalb hier noch einmal gen nicht noch weitere, typisch mitteleuropäische Formen
zu Rcnfrews umstrittener These ,Wessex without My- der Frühbronzezeit aus atlantischem Metall gefertigt wur-
cene' Stellung nehmen. den.
Auch formenkundlich können die von Krause zitierten
Die Wessexkultur umfaßt zwei Zeitabschnitte, Wes- Atlantischen* Singener Dolche nicht direkt mit den oben
sex I (Bush Barrow-Stufe) und Wessex II (Camerton- genannten atlantischen Dolchen aus Westeuropa identifi-
Snowshill-Stufe), die durch unterschiedliche Grabbei- ziert werden, nur weil beide Gruppen eine ähnliche Klin-
gaben, vor .allem aber durch verschiedene Dolchformen genform und verwandte Heftgestaltung (gerade, vereinzelt
mit kleiner Griffzunge versehene Basis mit beidseitig neben
charakterisiert sind46. Die Stufe Wessex I, welche durch dem Heftausschnitt paarig angeordneten Dreier-Nietgrup-
meist sechsnietige trianguläre, als ,Armorico-British* A pen) aufweisen. Die mit den »atlantischen* Singener Dol-
und B bezeichnete Dolche und reiche Goldblechfunde chen verglichenen Exemplare aus Wessex und der Bretagne
gekennzeichnet ist, wurde mit dem Ende der mitteleu- sind meist länger und auch dicker als die von Krause als
ropäischen Stufe Bz A l, vor allem aber mit der Stufe .abgeschliffen' bezeichneten Singener Klingen. Dies gilt vor
allem auch für die bretonischen Dolche mit rudimentärer
A 2 verknüpft (Gerloff 1975, 96 f.). Auf dem Kontinent Griffzunge vom Typ Rumedon, von denen ein Exemplar
wurden ihr die reichen frühbronzezeitlichen Hügelgrä- in dem für Wessex I („Bush Barrow-Stufe") cponymen
ber aus der Bretagne und diejenigen der Aunjetitzer Grab vom Bush Barrow vertreten ist. Diese meist sehr
Kultur in Mitteldeutschland (siehe oben S. 68) zur Seite langen Exemplare können nicht unbedingt mit dem klei-
nen, wiederum als Abgeschliffen* bezeichneten Singener
gestellt, da diese durch zum Teil gleiche Grabsitten47 Dolch mit rudimentärer Griffzunge aus Grab 67 verglichen
und vergleichbare reiche Beigaben miteinander verbun- werden. Letzterer sowie der ebenfalls als »atlantisch* be-
den werden können. Krause (1988,165 ff.) jedoch meint zeichnete punktverzierte Dolch aus dem Singener Grab 76
den früheren Abschnitt der Wessexkultur (Wessex I) sind mit einem hängenden Winkelband verziert. Diese Ver-
zierungsform ist bisher von keinem atlantischen Dolch
mit den früh A 1-zeitlichen Gräbern von Singen gleich- bekannt, ist jedoch für mitteleuropäische Dolchklingen
setzen zu können, da letztere vier — nach seiner Auf- typisch (siehe Ruckdeschel 1978, 72 f.). Auf dem letztge-
fassung aus der Bretagne oder Wessex importierte — nannten Singener Dolch aus Grab 76 ist das Winkelband
Dolche des Armoriko-Britischen Typs enthielten unter dem als ,atlantisch* bezeichneten Arsenüberzug ein-
(Krause 1988, 56 ff.), eine Zuordnung, der nicht un- graviert, es konnte daher nicht nachträglich — d. h. nach
dem von Krause vermuteten, jedoch zu bezweifelnden Im-
bedingt zugestimmt werden kann48. port aus Westeuropa — in Mitteleuropa angebracht wor-
den sein (siehe auch Gallay 1991, 204).
46
Hierzu siehe Gerloff 1975, 17 ff. Die »atlantischen' Singener Dolche ähneln in ihrer Heft-
47
Hierzu gehören gestreckte, aufgebahrte Bestattungen in gestaltung nicht nur atlantischen bzw. Armoriko-Britischen
hausähnlichen Konstruktionen (siehe Hawkes 1978), auf- Dolchen von den Britischen Inseln und der Bretagne, son-
wendige Hügelbauten und vereinzelt Doppelbestattungen, dern die für sie typische Heftgestaltung erscheint ebenfalls
z. B. in Leubingen (Thüringen) und im Bush Barrow (Wes- auf mehreren mitteleuropäischen Dolchen, wie z. ß. auf
sex). Bemerkenswert ist auch die Übereinstimmung der in Vollgriffdolchen von Uenzes Oder-Elbe-Typ (der teilweise
Leubingen (Hofer 1906, Taf. 1) und Kernonen (Bretagne) auch eine kleine Griffzunge aufweist), wie auch auf klei-
(Briard 1984, 262; Abb. 56) rechtwinklig übereinanderge- neren mitteleuropäischen Dolchen ohne Metallgriff.
legten Toten, bzw. deren Waffenbeigaben. Im Einklang mit den authentischen atlantischen Klingen
48
Krause bezeichnete die Singener. Dolche aus Grab 60, 67, sind die Oder-Elbe-Vollgriffdolche meist sehr viel länger
76 und 84 als atlantische Importe, da er meinte, daß diese und dicker als die vergleichbaren Singener Klingen und
auf Grund ihrer Metallzusammensetzung und Form mit können daher ebenfalls nicht mit diesen in engem Zusam-
,Armoriko-Britisch A'-Dolchen aus Wessex (Gerloff 1975, menhang gesehen werden (hierzu siehe auch Gerloff 1975,
70 ff.) und den vergleichbaren Typen Louce und Rumedon 95 ff.), sondern sind eher den ,echten* atlantischen Dolchen
aus der Bretagne (Gallay 1981, 85 ff.) identifiziert werden an die Seite zu stellen. Den ,atlantischen' Singener Dolchen
können. ähnlicher dagegen sind einige mitteleuropäische Klingen
Während die Metallzusammensetzung der Singener Dol- ohne Metallgriff, die mit den Singener Exemplaren ver-
che aus Grab 60, 67-«nd 76 mit der atlantischer Dolche gleichbare Ausmaße und auch Querschnitte haben. So z. B.
— von den gleich anschließend zu diskutierenden Zinnan- eine trianguläre Kupferklinge aus Grab 182 in Branc (Vla-
teilen abgesehen - übereinstimmt, ist die des Dolches aus dar 1973, 59; Taf. 21,182), welches ein mit den Singener
Grab 84 eher mit mitteleuropäischen Metallgruppen zu Daten vergleichbares kalibriertes C14-Alter von 2134-
verbinden (Information P. Northover). Jedoch zeigen die 1978 BC (Liste 4, Nr. 9) erbracht hat. Ähnlich ist auch die
»atlantischen' Singener Dolche nicht die für authentische allerdings fünf- bzw. ursprünglich wohl siebennietige bay-
atlantische Dolche üblichen Zinnwerte. Letztere sind ent- rische Dolchklinge aus Anzing (Ruckdeschel 1978, 77 Taf.
weder aus zinnloser Arsenbronze oder aus hochprozentiger 5,5), die zusätzlich ein Linienbanddreieck wie auch eine
Zinnbronze, mit fast immer-über 5 %, in der überwiegen- rudimentäre Griffzunge aufweist, also Merkmale, die auch
den Mehrzahl aber über 10% Zinnzusatz, gefertigt (Lit. auf den ,atlantischen* Singener Dolchen aus den Gräbern
zu Analysen in Krause 1988, 60 f.). Die zinnhaltigen At- 67 und 76 erscheinen. Der Anzinger Grabfund hat ein
lantischen* Singener Exemplare sind dagegen nur mit ca. kalibriertes C14-Datum von 2198-1979 BC (Freundlich
4—5% Zinn legiert, haben also sehr viel niedrigere Zinn- u. a. 1979, 170), welches mit den Singener Daten überein-
werte als die zinnlegierten Dolche aus Wessex und der stimmt. Ebenfalls mit den .atlantischen* Singener Dolchen
Bretagne. Es ist gut möglich, daß atlantisches Kupfer nach verwandt sind die triangulären sechsnietigen flachen
Mitteleuropa gelangte und hier für die Herstellung der Dolchklingen aus dem Hagenauer Forst im Elsaß, die z. B.
Atlantischen" Singencr Klingen verwandt wurde. Zu un- eine für Singen (und nicht Westeuropa) typische Metall-
tersuchen wäre, ob außer den ,atlantischen* Singener Klin- zusammensetzung aufweisen, aus Mandeure im Dep.
76 Sabine Gcrloff

Troja Mokri» ßranc Bayern Singen


2600 2600

1
1
2500- s 2500
M
S

f
2400
| s 2400
o
i
e
2300-
ff 2300

I e §I §i S
p

1 s «? n
£ £ —1

2200
ä
ff ff 1 11
Hf 1 1
c
0
. ·£,
° ?3äl
2200

1
f
? s§

Anzing(Kn-:
Gr. 208 (Gro-14

_ L. 25 3
<? I
Gr.52(Grn-7477)|

o e. äs ^^j—.
Gr. 110 (Grn-14178)

Gr.l83(Gm-12818)|
Gr. 170 (Grn-12816)
Gr.l%(Grn-12819)

Lau.34(Kj»-2l69)|
Ug(T-636)

Gr. 21 (Gm-128l7)
Gr. 227 (Gm-141BO)

Lau. 29 (Kn-2168)
2100 2100
iff
U_ °li!
[

§
2000 2000
5
_ G
O 1
—' —
B l—l —
1900
O
i ^~"^
1900

1800
11 i
«
iQ

O 1800

1700 1700

Abb. 8. Kalibrierte CH-Daten BC aus Troja Hg (Siedlung) und aus Südost- und Mitteleuropa (Grabfunde) (siehe Liste 4)

Der Beginn der folgenden Stufe der Wessexkultur gekennzeichnet ist, überschneidet sich mit dem Ende
(Wessex II), welche durch geschweifte zwei- und drei- von Wessex I, wobei der Übergangshorizont mit dem
nietige Dolchklingen vom Typ Camerton und Snowshill Ende der kontinentalen Stufe Bz A 2, dem sogenannten

Doubs und aus dem Dep. Lozere. Letztere wurden von Bretagne und Wessex gefundenen Stücke und schließt auch
Gallay (1981, 85 f. Nr. 275.276.272) den triangulären Ver- die Vollgriffdolche des Oder-Elbe-Typs mit ein, sind trian-
tretern ihrer ,bretonischen' Dolche der Art Louce zugeord- guläre Dolche mit geradem Klingenabschluß und paar-
net, welche allerdings mit nur einem gesicherten Fund aus weise angebrachten Nietgruppen auch häufig in Mittel-
der Bretagne (von Louce; siehe Gallay 1981, Nr. 274) belegt europa vertreten und keineswegs nur auf Westeuropa be-
ist. Auch die wiederum nicht aus dem atlantischen Raum schränkt.
stammenden französischen Dolche mit vier, paarig ange- Erst eine übergreifende Studie zu Typologie, Verbreitung
ordneten, Nietlöchern aus Irigny im Dep. Rhone, Ivory im und Zeitstellung sowie der Metallzusammensetzung dieser
Dep. Jura (Gallay 1981, Nr. 460. 461) sowie ein Dolch aus durch ihre Heftgestaltung mehr oder weniger verwandten
Paris, der wahrscheinlich aus der Seine stammt (Gerloff triangulären Dolche aus Mittel- und Westeuropa könnte
u. a. 1993, Nr. 4), ähneln den .atlantischen' Singener Ex- die Frage der Priorität oder Gleichzeitigkeit bzw. der Her-
emplaren. Berücksichtigt man alle diese außerhalb der kunft der einzelnen Gruppen klären.
Mitrelmccrländische Kontakte und absolute Chronologie der Früh Bronzezeit 77

Aunjelitz Bretagne Wcssex I Wcsscx II


2600-
2600

2500
2500

2400
2400

t
2100
-2100

1900- -1900

1800 1800

1700 .

1600

1500 1500

1400 1400

1300 -- - 1300

III
1200 1200

Abb. 9. Kalibrierte C14- (weiß) und Dendro-Daten (schwarz), alle BC, aus früh bronzezeitlichen Fürstengräbern und ver-
wandten Funden (siehe Liste 4)
78 Sabine Ccrloff

Horizont A 3 bzw. A 2/B 1, gleichgesetzt wurde (Ccrloff lebigcn Proben oder Dendrodaten aus diesen Fundkom-
1975, 95; 127). Zumindest in Siidcngland überdauert plexen vorliegt, sollten die älteren C 14-Daten nicht,
die spätere Wcsscxkulcur die kontinentalen Stufen Rei- wie häufig praktiziert wurde, für die absolute Chro-
ncckc Bz B und zum Teil nuch noch Bz C. Wcsscx I hat nologie von Wcssex l verwandt werden.
man konventionell in das ausgehende 17. und das Der bisher wohl genauestc Anhaltspunkt für die
16. Jahrhundert, Wcsscx II in das 15. und beginnende absolute Datierung dieser Gräber sind die Dendrodaten
14. Jahrhundert v. Chr. datiert49. aus den Aunjetitzer Fürstcngräbcrn von Leubingen und
Bedauerlicherweise liegen bis heute noch keine C 14- Hclmsdorf (siehe oben S. 68) (zu den Gräbern siehe
Mcssungcn aus typischen Gräbern der ersten Phase der Höfer 1906; Größlcr 1907). Hier liegen die frühest
Wcsscxkultur vor. Allerdings gibt es aus Irland zwei möglichen, allerdings wegen des fehlenden Splintholzes
bisher unpublizicrtc Daten für Wcssex I-zeitliche Be- lediglich geschätzten, Schlagdaten bei 1940 und 1840
stattungen mit Armoriko-Britischcn Dolchen, die v. Chr. (Becker u. a. 1989 a, 299 ff.). Diese Werte ent-
freundlicherweise ebenfalls von Jan Lanting, Gronin- sprechen in etwa den neueren kalibrierten Groninger
gen, zur Verfügung gestellt wurden. Auch aus England C 14-Daten für Helmsdorf (Liste 4, Nr. 40) und das
sind zwei Daten aus frühbronzezeitlichen Beisetzungen vergleichbare polnische Fürstengrab von Leki Male
bekannt, die in etwa mit Wessex I zeitgleich sein sollten (Liste 4, Nr. 42). Beide weisen geringe Standardabwei-
(siehe Abb. 9). Das erste der irischen Daten stammt chungen von ± 35 Jahren auf und ihr l Sigma-Wert
aus einem Brandgrab in Grange, Co. Roscommon, liegt zwischen 2032 und 1892 BC (siehe Abb. 9). Diese
welches einen Dolch des Types Armoriko-Britisch A absoluten Werte sind mit den wenigen für Wessex I zur
enthielt und einen kalibrierten C14-Wert von 1882- Verfügung stehenden Daten in etwa in Einklang zu
1742 BC erbracht hat (Liste 4, Nr. 13). Später liegt das bringen (vgl. Abb. 9). Wir können daher vermuten, daß
Datum für den jüngeren, da leicht geschweiften — und die Wessexkultur bereits im frühen 2. vorchristlichen
daher Armoriko-Britisch C-Dolchen nahestehenden — Jahrtausend etabliert war.
Dolch aus einer Körperbestattung von Topped Moun- Während die naturwissenschaftlichen Daten den Be-
tain (Liste 4, Nr. 14), deren Schädel ein Alter von ginn der Wessexkultur, wie auch den der mitteleuro-
1601 -1433 BC ergab. Die Frauenbestattung von Risby päischen Frühbronzezeit, um einige Jahrhunderte vor-
in Ostengland, welche mit Schiebern zusammengehal- datieren, scheinen sie den konventionell angesetzten
tene Stränge aus Gagatperlen enthielt, wird datiert auf Zeitpunkt für das Ende von Wessex I und die Dauer
1884-1784 BC (Liste 4, Nr. 16), die Flachdolchbestat- von Wessex II zu bestätigen. Die relativ wenigen kali-
tung aus Manor Farm, Lancashire, auf 1883 —1663 BC brierten Daten aus südenglischen Dolchgräbern (siehe
(Liste 4, Nr. 15), jene aus Gristhorpe (Liste 4, Nr. 16) Liste 4, Nr. 18-21) der zweiten Stufe der Wessexkultur
und Gravelly Guy (Liste 4, Nr. 12) zwischen 2134 und bewegen sich zwischen ca. 1600 und 1265 BC. Diese
1777 bzw. 2199 und 2036 BC. Letztere ist durch ihre Daten sind jedoch meist von Holzkohle oder Stamm-
Beigaben der späteren Glockenbecherzeit zuzuordnen hölzern gewonnen und daher mit Vorbehalt zu betrach-
und dürfte deshalb etwas früher als die Wessex I-zeit- ten (vgl. oben). Lediglich die Daten aus dem irischen
Hchen Dolchgräber anzusetzen sein. Grab in Topped Mountain (Liste 2, Nr. 14) mit einem
Ebenfalls kennt man aus der Bretagne eine Reihe späten Armoriko-Britischen Dolch (der Form C nahe-
von zumeist älteren, in den 1960er Jahren durchge- stehend; diese Seite oben), sowie aus dem typische
führten C 14-Messungen aus Hügelgräbern mit Wessex-II-Beigaben enthaltenden südenglischen Grab
Wessex I-zeitlichen, Armoriko-Britischen Dolchen (Li- von Edmondsham (Liste 4, Nr. 20) stammen von kurz-
ste 4, Nr. 23-37; Abb. 9). Die Mehrzahl dieser Daten lebigen Knochen. Der irische Fundkomplex (1601 —
stammt jedoch nicht von kurzlebigen Knochen oder 1433 BC) sollte auf Grund seiner entwickelten armo-
Getreiden, sondern von (beim Grabbau verwandten) riko-britischen Dolchform in den Übergangshorizont
Stammhölzern oder von Holzkohle, und sie sind aus zwischen Wessex I und II gehören, während das eng-
den oben (vgl. S. 61) angeführten Gründen daher sehr lische Grab (1428-1265 BC), welches einen typischen
problematisch. Bis auf eine Ausnahme (Liste 4, Nr. 33) Wessex II-Dolch enthielt, einem späteren Abschnitt der
weisen sie Standardabweichungen von ± 100 bis zu Wessexkultur zugewiesen werden kann. Wir können
± 200 Jahren auf, so daß die erzielten Daten mehr als daher annehmen, daß der Übergang von Wessex I zu
ein Jahrtausend umspannen (siehe Abb. 9). Das gleiche II, der in den spätesten Abschnitt der mitteleuropäi-
gilt für die älteren C 14-Daten der wohl zeitgleichen schen Frühbronzezeit (A 2/B l gleich A 3) fällt, in das
Aunjetitzer Fürstengräber und eines Hortfundes (Liste 16., eventuell auch schon in das ausgehende
4, Nr. 38-39.41.43-45; Abb. 9). Ehe nicht eine grö- 17. Jahrhundert zu setzen ist. Diese Zeitstellung kann
ßere Anzahl neuerer Radiocarbonmessungen von kurz- nun durch jüngst bekanntgewordene Dendrodaten aus
Süddeutschland und der Schweiz bestätigt werden. Das
eponyme Wessex II-zeitliche Grab von Camerton ent-
Siehe Gerloff 1975, 92 ff.; 115 ff. hielt eine sicherlich aus dem Schweizer Gebiet impor-
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 79
50
tierte hohl gegossene Kugelkopfnadel . Diesen Nadel- Mykene und auf dem spätminoischen Kreta57. Diese
typ konnte man in zwei am Bodensee gelegenen Ufer- Formen oder deren Verzierungselemente haben im Mit-
randsiedlungen) Arbon und Bodman, in das telmeerraum keine Vorläufer (siehe auch unten S. 8l)
16. Jahrhundert datieren51. und der hier entdeckte Bernstein kann auch auf Grund
Wenden wir uns nun den umstrittenen Kontaktfun- neuer naturwissenschaftlicher Untersuchungen als Bal-
den zwischen Wessex und Mykene zu. Es ist hier wich- tisch' identifiziert werden58.
tig, zu betonen, daß abgesehen von einem, von Brani- Hier möchte ich mich vornehmlich auf die Bernstcin-
gan als kretisch angesehenen, goldplattierten Bron- funde, die eindrucksvollsten und auch kaum umstrit-
zeohrring aus einem reichen Frauengrab aus Wilsford52 tenen Kontaktfunde zwischen Wessex und dem myke-
bisher kein eindeutig aus dem Mittelmeerraum impor- nischen Raum, beschränken. In Wessex gehören lunu-
tierter Fund aus einem Grab der Wessexkultur vor- laförmige Halskragen und goldgefaßte Schmuckstücke
liegt53. Die in diesem Zusammenhang oft zitierte Gold- aus Bernstein und Gagat59 zu den typischen Beigaben
blechtasse aus einem Wessex II-zeitlichen Grab in Ril- reicher Frauengräber, deren Ausstattungen sich typo-
laton, Cornwall, kann zwar mit mykenischen Edel- logisch und auch chronologisch weniger gut unterglie-
metalltassen verglichen werden, ist aber, wie auch die dern lassen als die aus den Männergräbern geborgenen
vergleichbaren kontinentalen Tassen aus Fritzdorf bei Dolche.
Bonn und Eschenz bei Thun, sicherlich kein Import
aus Mykene54. Auf Grund ihrer relativ späten Zeitstel- 57
Zur Diskussion dieser Fundstücke siehe Gerloff 1975,
lung innerhalb der Wessexkultur (Wessex II) muß sie 88 ff.; Harding 1984, 68 ff.; 114 f.; Schauer 1984, 137 ff.;
jedoch, auch nach heute gültiger Chronologie, mit der Krause 1988,156 ff. Bisher unbeachtet blieb die Ähnlichkeit
Mykenischen Schachtgräberzeit korrespondieren. von zwei mykenischen dreinietigen Dolchen aus Schacht-
Während Wessex bisher noch keinen eindeutig aus grab II und VI (Karo 1930, 70; 163; 197 f. Nr. 217 u. 927;
Taf. 72 u. 95; Hachmann 1957 a, Taf. 68,2-3) mit briti-
dem mykenischen Raum stammenden Fund aufweisen schen Flachdolchen des Typs Butterwick (Gerloff 1975,
kann55, erscheinen typische Formen oder Verzierungs- 42ff.). Schon Karo bemerkte, daß die Form der mykeni-
elemente der Wessexkultur, wie z. B. goldnagelverzierte schen Stücke (sein Typ a) »altertümlich und Singular* sei
Dolchgriffe56, zick-zack-förmige Knochenbeschläge und Äberg (1932, 136) sowie Reinecke (1933 a, 12) vergli-
chen sie mit triangulären Dolchklingen aus Mitteleuropa.
und vor allem Bernsteinschmuck als Fremdlinge in In der Tat haben beide mykenischen Dolche keine nahen
Entsprechungen im Mittelmeerraum (vgl. Branigan 1974,
Taf. 1-8). Ihre besten Vergleichsstücke sind die mit drei
50
Zu dieser Nadelform siehe Gerloff 1975, 104; 119 Taf. 48; massiven Pflocknieten versehenen Flachdolche des briti-
Hundtl983, 173 ff. schen Typs Butterwick. Die mykenischen Dolche weisen
51
Zu Arbon siehe: Hochuli 1991, 107 ff. Zu Bodman-Scha- allerdings kegelförmige Hutniete auf, die wiederum von
chen I (Schicht C): siehe Köninger/Schlichtherle 1990, einigen irischen Stabdolchklingen wie auch von, mit Me-
166 ff.; Abb. 15,'l. tallgriff versehenen, kontinentalen Dolchen und Stabdol-
52
Normanton Barrow 155 (Wilsford G. 8), siehe Branigan chen bekannt sind.
1970, 95 ff.; Harding 1984, 113 f.; 1990, 148 Abb. 8. Ebenfalls ist das ,gegitterte Rautenmotiv' auf einem
53
Mehrere Stücke ägäischer und ostmittelmeerländischer Golddiadem aus Schachtgrab IV (Karo 1930, 73; Taf. 39
Form sind allerdings als ,Einzelfunde' aus Großbritannien Nr. 236—239) im mykenischen Kulturkreis fremdartig. Das
und Irland bekannt (siehe Aufzählung in Branigan JL970, Diadem wurde daher von Karo (1930, 73) mit frühbron-
89 ff.; Harding 1984, 263; 1990, 139 ff.). Es handelt sich zezeitlichen ägäischen, geradlinig verzierten Goldblechen
hier um zwei weitere Goldohrringe (Dover und Folkestone in Verbindung gebracht. Jedoch zeigen letztere - ca. ein
in Kent); um vier Doppeläxte mit ovalem Schaftloch (zwei halbes Jahrtausend ältere - Goldarbeiten aus der Ägäis
ohne genauen Fundort aus Nordirland, je eine aus Top- nicht das auf dem mykenischen Stück auftretende gegitterte
sham in Devon und Whitby in Yorkshire; siehe auch Haw- Rautenmotiv (vgl. Branigan 1974, Taf. 20). Geradlinige,
kes 1974); ein Fragment-eines Griffzungenschwertes aus oft konzentrisch angeordnete Verzierungsmuster sind je-
Pelynt in Cornwall; ein zyprischer Nietdolch aus Winter- doch typisch für die aus der Wessexkultur bekannten Gold-
bourne Bassett in Wiltshire; mehrere zyprische Klingen mit blecharbeiten (siehe Gerloff 1975, 97; Taylor 1980, 45 ff.).
umgebogener Griffangel, sogenannte »zyprische Dolche', So erscheint z. B. das gegitterte Rautenmotiv des mykeni-
die allesamt aus dem britischen Küstengebiet stammen schen Diadems auf dem jüngst als Sonnen- bzw. Mond-
(Egton Moor in Yorkshire, Torrington und Sidmouth in kalender interpretierten (Thom u. a. 1988), rautenförmigen
Devon sowie eine bisher unpublizierte Klinge im Mus. Goldblech aus dem Bush Barrow (siehe Abbildung in Kin-
Glasgow von der Isle of Bute, Westschottland; siehe: Ger- nes u. a. 1988, Abb. 1-2; Taf. 1-2).
loff 1975, 149 ff.; Watkins 1976, 136 ff.; Branigan 1983, Sowohl die oben genannten, mit Goldnägeln verzierten
125 ff.; freundliche Mitt. zu schottischem Fund A. Foxon, Griffe als auch die hier zitierten Dolchklingen und das
Hüll). Golddiadem aus den Schachrgräbern sind sicherlich keine
54 direkten Importstücke aus Westeuropa, doch könnten die
Zu Edelmetalltassen aus Wessex, der Bretagne und dem
westlichen Mitteleuropa siehe: Gerloff 1975, 177 ff.; 190; mykenischen Stücke nach atlantischen Vorbildern bzw.
Briard 1984, 135 f.; Harding 1984, 106 ff. Verzierungsmotiven gefertigt worden sein.
58
55
Siehe auch Muhly 1973, 345. Siehe Beck in Harding/Hughes-Brock 1974, 170 ff.; Har-
56
Neuere Beiträge zu dieser Verzierungstechnik siehe: Eluere 59
ding 1984, 59 f.
1985, 55 ff. (für Westeuropa) und Sakellariou 1984, 135 ff. Gute farbige Abbildungen der Bernsrein- und Gagatkragen
(für Mykene). siehe in Clarke u. a. 1985, 120 Abb. 4.51; 156 Abb. 4.90.
80 Sabine Gcrloff

Die Fraucngräber konnten zwei Gruppen zugeordnet entdeckten Kragen aus mehreren Grä'bcrn des
werden (Gcrloff 1975, 197 ff.), welche allerdings nicht Grabkreises A müssen dagegen der Stufe SH I zugeord-
völlig mit den zwei Serien der Männergräbcr (Wcsscx net werden, während die Schieber aus den Tholosgrä-
I und II) synchron sind. Die frühere, als ,Wilsford bern von Kakavotas und Pcristcria in die Stufe SH IIA
Serics* bezeichnete Gruppe der Frauengräbcr weist sehr datiert werden (Harding/Hughes-ßrock 1974, 147 ff.).
viel reichere Schmuckausstattungcn auf als die später Absolutchronologisch - ich berufe mich hier erneut
angesetzte ,AldbourneScries'. Während in den Gräbern (siehe S. 68) auf die kürzlich vorgelegten Daten von
der Wilsford-Seric die bekannten, aus hundcrtcn von Warrcn und Hankcy - gehören die frühesten Kragen
Bcrnstcinpcrlen gefertigten Kolliers zusammen mit an das Ende des 17., die spätesten in die erste Hälfte
goldblech-iiberzogenem Bernstein- und Gagatschmuck des 15. vorchristlichen Jahrhunderts. Berücksichtigt
vorkommen, haben die ärmeren Brandgräber der Ald- man allerdings die umstrittenen C 14-Daten von The-
bournc-Scric nur vereinzelte Perlen oder Schieber er- ra6J, könnten die frühen Kragen auch noch einige Jahr-
bracht, die hier niemals als vollständige Kolliers bzw. zehnte früher angesetzt werden. Ein jüngst von Kuni-
Kragen deponiert wurden (siehe Gerloff 1975,215). Die holm vorgelegtes Dendrpdatum eines Holzgefäßes aus
Wilsford-Serie wurde mit einem Spätabschnitt der Bush Schachtgrab V, welches auch einen Bernsteinkragen
Barrow-Phase der Männergräber, d. h. mit dem späten enthielt, liegt bei 1619 ± 37 BC64.
Wessex I, vor allem aber mit dem Übergang von Wesscx Der absolutchronologische Zeitansatz der frühesten
I zu II synchronisiert, wobei die Übergangsphase von I mykenischen Schieber kann mit einem späteren Ab-
zu II mit derjenigen von der mitteleuropäischen Stufe schnitt von Wessex I und mit dem Übergang von Wes-
Bz A 2 zu B l (bzw. mit der Stufe Bz A 3) gleichgesetzt sex I zu II, also der Zeitstellung der Wilsford-Serie,
und dem späteren 16. und beginnenden 15. Jahrhundert welche in Mitteleuropa dem Spätabschnitt von Bz A 2
zugeordnet wurde (Gerloff 1975, 97ff.; 212ff.); dieser und dem Übergang zu Bz B l entspricht65, in Einklang
absolute Zeitansatz muß heute als zu spät liegend an- gebracht werden. Die späteren mykenischen Stücke
gesehen werden (siehe oben). Die Gräber der Ald- sind dagegen sowohl mit jenen aus der Aldbourne-Serie
bourne-Serie wurden mit einer entwickelteren Stufe von als auch mit mitteleuropäischen Exemplaren aus der
Wessex II und den kontinentalen Stufen Bz B und zum Hügelgräberkultur gleichzeitig (Gerloff 1975, 215 ff.).
Teil auch noch Bz C in Verbindung gebracht (Gerloff Die Vermutung, daß die ältesten Bernsteinkragen aus
1975, 197 ff.; 214ff.). England stammen (Gerloff 1975, 219) und von dort im
Die Bernsteinkragen aus den Gräbern der Wilsford- 16. (und bereits späten 17.) vorchristlichen Jahrhundert
Serie haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit jenen aus exportiert wurden, scheint sich ebenfalls zu bestätigen.
den mykenischen Schachtgräbern. In beiden Fundkom- Wie wir oben zeigten, lag das kalibrierte C 14-Datum
plexen werden die mehrsträngigen Bernsteinketten der Bestattung aus Risby (Liste 4, Nr. 17), welche ein
durch rechteckige, mehrfach durchbohrte Zwischen- den Bernsteinkragen entsprechendes Kollier aus Ga-
stücke, die sogenannten Schieber60, zusammengehalten. gatperlen enthielt, zwischen 1884 und 1784 v. Chr. So-
Es entsprechen sich nicht nur die Formen der Perlen mit dürften lunulaförmige, durch Schieber zusammen-
und der Schieber, auch die Form der Schieberbohrun- gehaltene Halsketten in England schon während des
gen ist in beiden Fundgruppen identisch. Da aus der ersten Viertels des 2. vorchristlichen Jahrtausends be-
späteren süddeutschen Hügelgräberkultur und aus kannt gewesen sein, um dann zu einem etwas späteren
Frankreich auch Schieber mit anders geformten Durch- Zeitpunkt nach Mitteleuropa und in die Ägäis zu ge-
bohrungen bekannt sind, die in einigen Fällen als Teile langen.
eines Gehänges, aber nicht eines Kragens getragen wur- In diesem Zusammenhang sind auch die Dendroda-
den61, sind die Gemeinsamkeiten zwischen den Wils- ten der späten Frühbronzezeit aus der schweizer Ufer-
forder und den mykenischen lunulaförmigen Bernstein- randsiedlung ,Zürich-Mozartstraße', die zwischen 1607
kragen besonders augenfällig.
In der Ägäis gehört der bis jetzt älteste solche Kragen, 63
Warren 1987; 1988.
nämlich das Exemplar aus Schachtgrab Omikron des 64
Dieses Datum ist bisher noch nicht publiziert und ent-
Grabkreises B in Mykene, an das Ende der Mittelhel- stammt einem hektographierten ,Newsletter'; Information
ladischen Zeit62. Die vergleichbaren, von Schliemann 65
S. Sherratt.
Aus diesem Zeitabschnitt stammt auch der früheste mit-
teleuropäische Bernsteinschieber (Koblach-Kadel bei Bre-
60
Zu mykenischen Schiebern siehe Marinatos 1962, 166 f.; genz am Bodensee; siehe Gerloff 1975, 220; 263 Nr. 50 Taf.
Harcling/Hughes-Brock 1974, 155 ff.; zu solchen aus Eng- 57,M 9), welcher die typischen Bohrungen des sogenannten
land, dem kontinentalen Europa und Mykene siehe Hach- ,basic pattern' aufweist. Dieses Muster, das für viele so-
mann 1957 a, 176 ff.; 1957 b, l ff.; Gerloff 1975, 198; 215 ff.; wohl der englischen als auch der mykenischen Stücke
Hardingl984,74ff. typisch ist, erscheint ebenfalls auf den frühesten Schiebern
61
Siehe Hachmann 1957 b, 14 ff.; siehe auch Harding 1984, der süddeutschen Hügelgräberkultur der Phase Bz B l
77 f. Abb. 18. (Hachmann 1957 b, Abb. 9,16.39; 10,26; 11,5.21; Gerloff
62
Siehe Harding/Hughes-Brock 1974, 147 ff.; Gerloff 1975, 1975, 220 ff.; Taf. 63).
216.
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 81
66
und 1504 liegen, von großem Interesse . Diese Siedlung kultur als auch Reineckes Stufe Bz A 2 zum Zeitpunkt
hat nämlich eine, sicherlich mit Wessex zu verbindende, der frühesten Schachtgräber schon mindestens seit zwei
goldgefaßte Bernsteinperle erbracht. Ihre besten Par- Jahrhunderten voll ausgebildet. Die ältesten wcst- und
allelen stammen aus zwei reichen Frauengfäbern der die mit ihnen zu verbindenden mitteleuropäischen Für-
Wilsford-Serie, so aus dem eponymen Hügelgräberfeld stengräber sind somit sehr viel älter als die frühesten
Wilsford, zu dem auch der Bush Barrow gehört, und bisher bekannten Schachtgräber der beginnenden ägäi-
aus Manton (Barfield 1991, Abb. 2-3). Das Grab von schen Spätbronzezeit. Erstere müssen schon während
Manton enthielt außerdem einen Miniatur-Stabdolch- eines Frühabschnittes der ägäischen Mittelbronzezeit
anhänger mit goldgefaßtem Bernsteingriff und eine und während des Amoritischen Zeithorizontes in der
goldgefaßte Scheibe aus Bernstein. Ein Paar fast völlig Levante bestanden haben (siehe vergleichende Chro-
gleicher Scheiben stammt aus einem weiteren Grab aus nologietabelle Abb. 10).
Wilsford67. Diese Bernsteinscheiben gelten, seit Evans Die oben genannten Kontaktfunde zwischen Wessex
Entdeckung einer vergleichbaren Scheibe in dem be- und Mykene haben ihre Wurzeln vornehmlich in West-
kannten Doppelaxtgrab Isopata bei Knossos, als einer europa und nicht im griechischen Raum oder der öst-
der Hauptzeugen für die Beziehungen zwischen Wessex lichen Ägäis. Die aus Wessex und Mykene bekannten
und dem Mittelmeerraum68. Das Doppelaxtgrab gehört Bernsteinkragen können mit irischen und westengli-
in die Stufe SM II oder III A, d. h. in die Zeit um 1400 schen kupier- bzw. früh bronzezeitlichen Lunulae in
v. Chr., und ist somit etwas jünger als die Gräber der Verbindung gebracht werden. Die Goldstiftvcrzierung
Wessex I-zeitlichen Wilsford-Serie. Trotzdem sollte die der aus westeuropäischen Fürstengräbern bekannten
goldgefaßte Scheibe aus Kreta mit den vergleichbaren Armoriko-Britischen Dolche und Dolchknäufe, die mit
südenglischen Scheiben in engen Zusammenhang ge- entsprechend verzierten Dolchen aus Mykene vergli-
bracht werden. Möglicherweise ist sie ein Alt- oder chen wurden, erinnert an eine entfernt verwandte Ver-
Erbstück, welches zusammen mit den Bernsteinkragen zierungsmethode aus der westeuropäischen Kupferzeit.
auf die Peloponnes gelangte und dann später — im Hier sind z. B. einige Armschutzplatten aus englischen
Zuge der mykenischen Erlangung der Herrschaft auf Glockenbechergräbern mit allerdings sehr viel größeren
Kreta - dort in den Boden kam. Auch ist es denkbar, Goldnägeln bzw. -nieten verziert69. Auch die oben er-
daß die Scheibe erst im späten 15. Jahrhundert aus wähnten (S. 79) zick-zack-förmigen Knochenbeschläge
Wessex exportiert wurde, da vereinzelte Bernsteinper- aus dem Bush Barrow, die man mit jenen aus dem
len und Schieber ja nicht nur in den reichen Frauen- spät-mittelhelladischen Schachtgrab Iota in Mykene
gräbern der Wilsford-Serie, sondern auch noch in den verglich, haben kupferzeitliche Vorformen in einem
weniger reich ausgestatteten Frauengräbern der Ald- bretonischen Megalithgrab bei Carnac70 und können
bourne-Serie (Wessex II) vertreten sind. ebenfalls den auf Lunulae und späten Glockenbechern
Auf Grund der oben angeführten Beispiele kann da- erscheinenden zick-zack-förmigen Verzierungsbändern
her Renfrews These ,Wessex without Mycene' in der an die Seite gestellt werden71. Die von Harding (1984,
damals formulierten Art nicht mehr aufrecht erhalten 114) erwähnten mykenischen Gegenstücke sind nach
werden. Auch unter Berücksichtigung neuester natur- seinen Angaben jünger als die Beschläge aus Schacht-
wissenschaftlicher Daten scheint es sicher, daß ein ent- grab Iota und auch nicht direkt zu diesen analog. Das
wickelter Abschnitt sowohl der frühen Wessexfeultur sogenannte ,basic pattern' der Bernsteinschieber-
(Wessex I) als auch der mitteleuropäischen Phase Bz Durchbohrungen aus Wessex und Mykene erscheint als
A 2 sehr wohl mit der ausgehenden Mittel- und der Verzierungsmotiv (Clarke Motiv 35 ii) schon auf zum
beginnenden Spätbronzezeit der Ägäis zeitgleich sind. Teil vorwessex-zeitlichen Bechern der Formen Clarke
Wir müssen jedoch davon ausgehen, daß die primären Sl—S4 7 2 , wie auch auf westeuropäischen Lunulae73.
Impulse der Verbindung Wessex - Mykene zu Beginn Das gleiche gilt für das gegitterte Rautenmotiv auf dem
der Schachtgräberzeit aus Westeuropa kamen, und daß goldenen Brustblech aus dem Bush Barrow, welches
die in den mykenischen Schachtgräbern manifestierte auch auf einem mykenischen Diadem erscheint (siehe
Kultur nicht, wie bisher angenommen, der gebende oben Anm. 57). Auch dieses Motiv ist in Westeuropa
Partner bzw. das auslösende Moment in dieser Verbin-
dung war. Unter Berücksichtigung der neueren natur- 69
Zu den mit Goldstiften verzierten Armschutzplatten siehe
wissenschaftlichen Daten wären sowohl die Wessex- Taylor 1980, 244 Taf. 14 a; Clarke u. a. 1985, 93 f. Abb.
70
4.15-16.
66
Ruoff 1987, 144 ff.; Barfield 1991, 102 ff. Hierzu Gerloff 1975, 89; Taylor 1980, 45; Taf. 25,f; Harding
67 1984, 114 Abb. 31,3; 1990, 148 f.; Abb. 10.
Zu diesen Stücken siehe Gerloff 1975, 214f.; 222 f.; Ap- 71
pendix 7, Nr. 3-4; Taylor 1980, Taf. 24; Harding 1984, Verzierungselcmente britischer Becher siehe Clarke 1970,
79; Abb. 19,1-2; beste Abbildung in: Clarke u.a. 1985, 20 f.; 427 (Motiv 32i-ii); Taylor 1980, 36 ff.; Abb. 42
109 Abb. 4.32. 72
(Motiv 10).
68
Hierzu siehe Harding/Hughes-Brock 1974, 157 f.; Gerloff Siehe Clarke 1970, 21 f.; 428; Gerloff 1975, 219.
73
1975, 214 f.; Harding 1984, 79. Taylor 1980, 38 f.; Abb. 42 (Motiv 32).
82 Sabine Gcrloff

Mesopotamien Nordl. Anatolicn/ Ägäis Zypern Mittel-Europa West-Europa


Levante Troja

3000 DjcmJct Nnsr l I MBA 1 E. Cyp. 1 Kupferzeit Ncolith,

F.PI
2VOO Troja 1
(früh)

2800
ED1I EBA2 EBA2 EBA2

2700 Troja I E. Cyp. 2


(spät)

2600 Troja II
ED Hin (früh)
Glockcn- Glocken-
bechcr bccher
2500
HD Illb

2400
EBA3 EBA3 EBA3

2300 Akkad. Troja Hg Bz A I

2200 E. Cyp. 3 Flachdolche


(Butterwick)
Urlll
2100 Troja
III -V

2000
Isin-Larsa MBA1 MBA1 MBA 1
(Amorit.) BzA2 Wessex I
1900 M. Cyp. 1
Alt-Babyl. MBA 2
Troja VI

1800 MBA 2
M. Cyp. 2

1700 MBA 3 MBA 3 M. Cyp. 3

BzA2/Bl Wessex l/II


(BzA3) (Wilsford Ser.)
1600 Kassit. LBA LBA LBA 1 L. Cyp. 1

1500 BzBl Wessex 11


LBA 2 L. Cyp. 2
(Aldbourne
Ser.)
1400 LBA 3 A BzC
Abkürzungen: EBA = Frühbronzezeit; ED = Early Dynastie; MBA = Mittelbronzezeit; LBA = Spätbronzezeit; E = Early;
M = Middle; L = Late.

Abb. 10. Vergleichende Chronologietabelle für Vorderasien, die Ägäis, Mittel- und Westeuropa
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzczeit 83

schon aus der Kupferzeit bekannt, wo es ebenfalls auf mittel- und westeuropäischer frühbronzezeitlicher Me-
späten südenglischen Bechern74, wie auch auf Lunulae tallobjekte zusammengestellt. Er zeigte, daß um die
auftritt75. Wir sehen also, daß nicht nur der Beginn der 80 % der ca. 750 untersuchten Wessex I-zeitlichen (zum
Wessexkultur früher als der der mykenischen Schacht- Teil wohl auch früheren) Bronzen von den Britischen
gräber anzusetzen ist, sondern daß auch die Kontakt- Inseln und aus der Bretagne mit 8-16% Zinn legiert
funde zwischen beiden Kulturbereichen ihre Wurzeln sind (Spindler 1971, 240 ff.). Diese hohen Prozentsätze
nicht in der Ägäis, sondern im kupferzeitlichen West- finden sich in Mittel- und Südosteuropa weder in den
europa haben. Metallsachen der Stufe Bz A l77 noch in denen der, mit
(frühem) Wessex I synchronisierten, Spätphase von Bz
Über die Hintergründe der Fernverbindung zwischen
A l, bzw. dem Übergang von A l zu A 278. Hier sind in
Westeuropa und der Ägäis ist schon viel diskutiert
diesem Zeitraum nur ca. 25-30% der ca. 1000 unter-
worden. Die traditionelle und zuletzt auch von Muhly
suchten Stücke, welche vor allem auch Funde aus den
(1973, 346 ff.; ders. 1985, 288 ff.) vertretene Ansicht,
Aunjetitzer Fürstengräbern und Horten umfassen, mit
daß der Reichtum der Wessex- (und der verwandten
8-16% Zinn legiert. In der klassischen Phase A 2, die
bretonischen Fürsten)gräber und die Ursache für die
bei Spindler auch Formen der Übergangsphase A 3 (A 2/
weitreichenden auswärtigen Beziehungen beider Kul-
B1) mit einschließt79, und die mit einem Spätabschnitt
turen mit Ausbeutung und auch Vertrieb von atlanti-
von Wessex I und dem Übergang von Wessex I zu II
schem Zinn zusammenhängen, scheint heute noch gül-
parallelisiert werden kann, werden in Mitteleuropa
tig zu sein. Sollten sich die Daten des beginnenden
dann Werte bis ca. 60% erreicht, während jene von
2. vorchristlichen Jahrtausends für die Fürstengräber in
Wessex II fast 100% erreichen (Spindler 1971, 243).
Wessex und der Bretagne und der Aunjetitzer Kultur
Wie Eaton u. MacKerell (1976,170 ff.) gezeigt haben,
- welche sich wohl nicht zufällig alle im weiteren
liegen von der Ägäis und dem Vorderen Orient aus
Umfeld der größten europäischen Zinnlagerstätten be-
diesem Zeithorizont, vom Ende des 3. bis zur Mitte
fanden76 — bestätigen, müssen wir davon ausgehen,
des 2. vorchristlichen Jahrtausends, sehr viel weniger
daß die aus diesen und verwandten Fundkomplexen
hochlegierte Zinnbronzen als aus West- und Mitteleu-
bekannten Bronzen als erste in Europa wie auch in
ropa vor80. Nach ihren Angaben haben nur 6-11%
Vorderasien generell die klassische Bronzelegierung mit
der ca. 800 analysierten Bronzen der ostmediterranen
einem Zinnzusatz von ca. 10 % aufweisen.
späten Früh- und der ostmediterranen Mittelbronzezeit
Auf Abb. 11 wurden die von Spindler (1971) bis
Zinnzusätze von ca. 10 % und mehr, während durch-
Ende der 1960er Jahre untersuchten Zinnwerte südost-,
schnittlich ca. 20% der Bronzen mit 5-10% Zinn
74
legiert sind (Eaton/MacKerell 1976, 173).
Clarke 1970, Abb. 936.977.980.1058.1066.1069-1070. Wir können also vermutlich davon ausgehen, daß
75
Taylor 1980, 36f£; Abb. 42 (Motiv 7).
76
Zur Verbreitung der größten europäischen Zinnlagerstät- die optimale Bronzelegierung, die einen Zinnzusatz von
ten siehe Penhallurik 1986, 63 Karte 12, der diese im ca. 10 % enthält, generell zuerst in Mittel-, vor allem
Erzgebirge, in West-Devon und Cornwall, in der Bretagne aber in Westeuropa (siehe auch Eaton/MacKerell 1976,
und in Nordwest-Spanien anzeigt. Die drei ersteren befin- 181 f.) verbreitet war. Das Erzgebirge, besonders aber
den sich jeweils bis zu ca. 150 km entfernt von den reich- Cornwall mit Westdevon gehörten bis in die Neuzeit
sten frühbronzezeitlichen Fürstengräbern Mittel-, und
Westeuropas, während aus dem vierten zinnreichen Gebiet, zu den bedeutendsten Zinnlieferanten der Alten Welt,
der nordwestlichen iberischen Halbinsel (hierzu Monte- und letztere sind auch heute noch die größten Europas
agudo 1977, 16 ff.), mit die reichsten Goldfunde aus der (Penhallurik 1986, 148). Auch besitzen Cornwall und
iberischen Frühbronzezeit "bekannt sind. Letztere stammen Westdevon die größte Anzahl alluvialer Lagerstätten
allerdings nicht aus Gräbern, sondern sind zumeist als
.Einzelfunde' zu Tage gekommen (siehe Pingel 1985,29 ff.). (Shell 1978, Abb. 1), die sogenannten Zinnseifen, wel-
Während aus den oben genannten atlantischen Regionen che in prähistorischer Zeit genutzt werden konnten.
alluviale Lagerstätten (Zinnseifen) bekannt sind, ist deren Einzigartig in Europa kann hier, wie auch in der Bre-
Existenz im Erzgebirge und ein dadurch ermöglichter prä- tagne, die früh bronzezeitliche Zinngewinnung archäo-
historischer Zinnabbau umstritten. Während Muhly (1973, logisch nachgewiesen werden81. So hat man z. B. ein
256; 1976, 99; 1985, 289) einem bronzezeitlichen Abbau
negativ gegenübersteht, haben Shell (1978, 255 f.), Taylor 77
(1983, 297) und vor allem auch Penhallurik (1986, 61 ff.) Spindler 1971, 210 ff. Diagramme l u. 3, hier als Phasen l
die traditionelle Meinung (hierzu siehe Witter 1938, 29 ff.) u. 2 (nach Christlein 1964) dargestellt.
78
vertreten, daß es im Erzgebirge sehr wohl auch alluviale Bei Spindler (1971) als Phase 3 (nach Christlein 1964)
Lagerstätten gäbe, von denen auch Flußzinn überliefert sei. 79
dargestellt.
Diese Voraussetzungen werden auch für das Fichtelgebirge Bei Spindler (1971) als Phase 4 (nach Christlein 1964)
aufgezeigt (Witter 1938, 36 f.; Baumann 1970; Shell 1978, 80
dargestellt.
256; Penhallurik 1986, 76). Letzteres liegt noch näher an Siehe auch Yakar 1985, 57 ff.; Philip 1989, 182 f.
81
den mitteldeutschen Fürstenhügeln und den reichen Aun- Zu den folgenden im Text zitierten früh- bis mittelbron-
jetitzer Funden aus dem Saalegebict, welches über die zezeitlichen Funden, die mit der Zinngewinnung in Zusam-
Saale, die im Fichtelgebirge entspringt, direkt zu erreichen menhang stehen, siehe Shell 1978, 256 ff.; Penhallurik 1986,
88 f.; 173 ff.
84 Sabine Gcrloff

Südosteuropa Mitteleuropa

ü a »llilsi § § 5 |
Ä! °
l
*
-
% o Q
o 3 r 100%
0 5£
•100%
0 •100%
\
(144 An ily senlj •80 (320 An ily $e l) -80 (122 Ar alv se i) j 80
i
S 60 •60
1
•60
i
j •40 40
•40
:
! - •20
j
i i
-
•20
•20
JDoDe CC -1
__
Frühbronzezeit, P hase 1) 2
m —, -TU
Endkupferzeit
Frühbro nzeze t,F>h« sei
r 100%
r!00% -i
! |
j(637An alv se n)
r 100% n
- ;! (115
i Analv se \)
(107£ AI lal rsen): •80 •80 •80
i
j j •60 l 60 • | •60

•40 i 40 —
-40
i ·

nR
•20 •20
n j:
•20

JDD^_ ! i rlrlJL
Frühbronzezeit, Phase 2 Frühbronze zeit, Phase 2-3 Stabdolche
CA 2000 B.C
[-100% -i •100% -100%
i
(133 Ar ah se n) •80
(7J 19 >n ilv se nl •80 (7· 3> tfli ,er ) i . -80
^
•60 •60 •60

hIn •40 •40 •40

n II
•20
I es =: d = C3 C=l oDUL _nr •20
_
...u·-
-20

Frühbro ize ze t.f hase 3 FrC hfc rarize ze t. =hiise 3 ro sei10t tisc:he R üh brc nzezeitu. Wessex l
-100% ; •100% n j-100%

(5- 0 kn ily >e l ) 80 (5 i3 An alv se n) | •80 [a 19 An aly se 1) 80

i •60 •60 •60

Jl
• 40 •40
rl •20
•40

•20 •20
__ !
Frühbronzezeit, Phase 4
__ i
L.
Frühbronzezeit, Phase 4 Wessex II
l_b
Abb. 11. Zinnwerte frühbronzezeitlicher Metallanalysen (Tabellen nach Spindler 1971; Stufeneinteilung nach Christlein 1964).
Stufen 1-2 = Reinecke Bz A 1; Stufe 3 = Übergang Bz A l/A2 (Horizont der Aunjetitzer Fürstengräber und Horte);
Stufe 4 = Bz A 2 (Horizont der schräg durchbohrten Kugelkopfnadeln)

frühbronzezeitliches Flachbeil wie auch eine Wessex II- Fayence- und Zinnperlen besteht82. Sie kommt wahr-
zeitliche hohle Kugelkopfnadel aus den Betten Corni- scheinlich aus Wessex, da segmentierte Fayence- wie
scher ,tin streams* geborgen. Aus der Bretagne sind auch Zinnperlen aus Holland bisher nicht belegt sind,
ebenfalls früh- und mittelbronzezeitliche Funde aus ,tin aber in Gräbern der Wessexkultur erscheinen. Der Ver-
streams' bekannt. In dem zinnreichen Gebiet von Au- trieb von atlantischem und auch erzgebirgischem
stell Moor in Cornwall wurden in einer Siedlung Zinn- Zinn83 darf wohl auch in Zukunft mit den oben ge-
schlacken im Fundverband mit dem Fragment eines
Wessex II-zeitlichen Dolches entdeckt. In diesem Zu- 82
Penhallurik 1986, 67 Abb. 24 u. Frontispiz.
sammenhang sollte auch die Kette aus Exloo in Holland 83
Den Untersuchungen von Baumann (1970) folgend, der im
erwähnt werden, die aus Bernstein- und segmentierten Erzgebirge alluviale Zinnlagcrstätcen wahrscheinlich ma-
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzczeit 85
4
nannten Kontaktfunden zwischen dem »barbarischen zu folgenden Ergebnissen: Auch unter Berücksichtigung
Europa und den bronzezeitlichen Hochkulturen des der neuesten naturwissenschaftlichen Datierungsme-
Mittelmeerraumes in Verbindung gebracht werden. thoden können die von der traditionellen Forschung
Wir müssen wohl davon ausgehen, daß diese Kon- erkannten Kontaktfunde und die teilweise Gleichzeitig-
takte nicht, wie in jüngster Zeit vielfach propagiert keit zwischen den mittel- und westeuropäischen früh-
wurde, auf den gelegentlichen Austausch und die zu- bronzezeitlichen Kulturgruppen einerseits und den
fällige Übertragung von Prestigegütern zurückzuführen bronzezeitlichen Hochkulturen des Mittelmeerraumes
sind, sondern daß es zu diesem Zeitpunkt schon be- andererseits aufrechterhalten werden. Wir konnten
kannte und fest etablierte Handelswege gab, die vor nachweisen, daß die Bz AI-zeitlichen Verbindungs-
allem mit dem Vertrieb von Rohmaterialen in Verbin- funde zwischen beiden Kulturkreisen nicht im mittel-
dung gebracht werden müssen. Die Übermittlung der und spätbronzezeitlichen minoisch-mykenischen, son-
wenigen, uns nur auswahlweise überlieferten, oben dis- dern im end-frühbronzezeitlichen vorderasiatischen
kutierten, die Verbindungen bezeugenden Luxusgüter Raum beheimatet sind und hier in die ausgehenden
war nicht die Ursache, sondern nur eine Begleiterschei- Jahrzehnte des letzten Drittels des 3. vorchristlichen
nung dieser Fernbeziehungen. Während die Hauptver- Jahrtausends gehören. Sie können somit in etwa mit
bindungsachse am Anfang der mitteleuropäischen Trojas Stufe II g zeitlich gleichgesetzt werden, welche
Frühbronzezeit, gegen Ende des 3. Jahrtausends, wie die den mitteleuropäischen Fundgruppen der Stufe Bz
schon im Neolithikum, vornehmlich von Kleinasien A I vergleichbaren C 14-Datierungen erbracht hat
über die Donau nach Zentraleuropa führte, scheint der (Abb. 8). Diese Parallelisierung konnte durch Formen
Kontakt zwischen dem westlichen Mittel- und dem wie z. B. einfache Schleifennadeln und geschlitzte Klin-
atlantischen Europa am Ende der dortigen Frühbron- gen, welche in beiden Fundgruppen vorkommen, ar-
zezeit über den Mittelmeerraum gelaufen zu sein. Letz- chäologisch untermauert werden. Dagegen scheinen
terer Weg kann vom westlichen Mittelmeer sowohl nach jetzigem Forschungsstand die in Mitteleuropa
über die Straße von Gibraltar, wie von Pingel (1985, ebenfalls in diesen Horizont gehörenden frühesten
35) vorgeschlagen wurde, als auch über Südfrankreich, bronzezeitlichen Ösenhalsringe im Orient später zu
wo ebenfalls Bernsteinschieber bekannt sind (Roudil/ sein. Sie sind hier bisher nicht vor Beginn des 2. vor-
Soulier 1976, 189 f.; Abb. 9), über die Rhone und den christlichen Jahrtausends belegt. In Mitteleuropa, wo
Rhein zu den zinnreichen Regionen der Atlantikküste dieser Zeitabschnitt in etwa dem Ende der Stufe A l
geführt haben. In diesem Zusammenhang können die und dem Beginn der Stufe A 2 (siehe Abb. 10) ent-
aus der nördlichen Schweiz und dem Rheintal bekann- spricht, sind Ösenringe weiterhin geläufig und ein sil-
ten, atlantisch und mykenisch anmutenden Funde, wie bernes Exemplar aus dem Goldfund von Dieskau (Bz
die mit Goldnägeln verzierte Streitaxt von Thun-Ren- A 2) konnte mit einem ganz gleichen Stück aus dem
zensbühl84, die sicherlich aus Wessex stammenden Fay- Jarre Montet' in Byblos verbunden werden. Die mit
enceanhänger und Bernsteinschieber aus Arbon und Dieskau verwandten Aunjetitzer Fürstengräber können
Koblach am Bodensee (Gerloff 1975,220; 224) wie auch dendrochronologisch in einen frühen Abschnitt des 2.
die oben erwähnte goldgefaßte Bernsteinperle aus Zü- Jahrtausends (ca. 1940/1840 v. Chr.) datiert werden
rich sowie die mit mykenischen Tassen vergleichbaren und sie sollten somit zeitgleich mit den Ösenringe ber-
Edelmetalltassen aus dem atlantischen Europa, aus der genden Tempeldepots aus Byblos und der mit ihnen
nördlichen Schweiz und dem mittleren Rheingebiet er- verbundenen Amoritischen Stufe sein. In diesen Hori-
klärt werden. zont gehören wahrscheinlich auch die früheren Gräber
von Wessex I und die hiermit verwandten bretonischen
Am Ende unserer Übersicht über die mittelmeerlän-
Dolchgräber, die beide in etwa mit den Aunjetitzer
dischen Kontakte und^fe absolute Chronologie der Fürstengräbern synchron sein sollten (Abb. 10). Wäh-
Frühbronzezeit in Mittel- und Westeuropa kommen wir rend letztere, wie auch schon zuvor die Kontaktfunde
der vorausgegangenen Phase Bz A I , über die Ösen-
chen konnte, vertreten Dayton (1971, 57 f.), Shell (1978, halsringe und entwickelten zyprischen Schleifennadeln
255), Kuwahara (1980,109) und vor allem auch Penhallurik noch mit dem östlichen Mittelmeerraum verbunden
(1984, 61 ff.; 71 ff.) die traditionelle Meinung, daß das werden können, müssen die traditionellen Kontakt-
erzgebirgische Zinn ausschlaggebend für die frühesten mit- funde zwischen der Wessexkultur und dem Mittel-
teleuropäischen Zinnbronzen wie auch für die teilweise
hochlegierten Zinnbronzen der klassischen Aunjetitzer meerraum später angesetzt werden. Sie gehören in
Kultur sei (siehe auch Anm. 12). Muhly (1973, 256) hin- einen Spätabschnitt von Wessex l und in den Über-
gegen steht den Thesen einer bronzezeitlichen Gewinnung gangshorizont von Wessex I zu II und sollten an das
aus dem Erzgebirge ablehnend gegenüber, vertritt jedoch Ende des 17., vor allem aber in das 16. vorchristliche
die Ansicht, daß Zinn aus Cornwall in Mykenischer Zeit Jahrhundert datiert werden.
nach Griechenland vertrieben wurde.
Siehe Hachmann 1957 a, 173 f.; Gerloff 1975, 117; Schauer Folgt man der Meinung, daß der Zinnhandel das
1984, 155 f.; Abb. 17,5. ausschlaggebende Moment für die Fernverbindungen
Sabine Gcrloff

zwischen dem sinnreichen Mittel- und Westeuropa ei- Liste 1: Vorderasiatische öscnringe
nerseits und den zinnarmen bronzczeitlichcn Hochkul- m i t t e l e u r o p ä i s c h e r Form
turen des Mittelmccrraumes andererseits war, können Mctallanalyscn sind in % und parts per million
wir davon ausgehen, daß zu Beginn der mitteleuropäi- (ppm » 0,0001%) angegeben.
schen Bronzezeit wohl vornehmlich Zinn aus dem Erz-
und wahrscheinlich auch aus dem Fichtelgcbirge (siehe 1.-44. ßyblos, Libanon. - Grabung Montet
Anm. 76; 83) am Ende des 3. und Anfang des (1921-22); Ba'alat-Gebal Tempel (Jemplc Syrien*
2. vorchristlichen Jahrtausends in mehreren Schuhen nach Montet; Batiment II nach Dunand), Raum E,
über die Donau an die Westküste Vordcrasiens ge- Schicht IV-VI (Saghieh: Area VI, Unit A). - Votiv-
langte. Im zweiten Viertel des 2. Jahrtausends scheint depot ,a* (Montet Nr. 394 — 609) in großem henkello-
sich der Zinnhandcl mit den mittelmcerländischen sem Tongcfäß (Jarre Montet'), welches gegen Mau-
Hochkulturcn mehr nach Westen verlagert zu haben. erfundament lehnte und ca. 20 —80cm unter Boden-
Spätestens zu Beginn des 16. vorchristlichen Jahrhun- pflaster in eine Brandschicht, welche die Zerstörung
derts, wenn nicht noch früher, wurde zum Zeitpunkt des frühbronzezeitlichen Tempels markiert, eingelassen
der frühesten mykenischen Schachtgräber vor allem war. - 41 ,bronzene* ösenringe (Montet Nr. 591 -
atlantisches Zinn in den Mittelmeerraum verhandelt. 595) mit verdickter Mitte (Dm. 18,3 -12,5 cm) sowie
Dies gelangte nicht über die Donau in den Vorderen drei ösenringe aus Silber (Dm. 15,8-6,5 cm). - Bei-
Orient, sondern, wie auch später in klassischer Zeit85, funde: unter anderem goldene Arm- u. Halsringe, über
über den westlichen Mittelmeerraum vor allem in den 40 bronzene ,toggle pins*, Kupfer- oder Bronzegefäße,
früh-spätbronzezeitlichen griechischen Raum und wohl Pavianfiguren, 35 Skarabäen-Anhänger und Siegel, Fa-
auch noch nach Zypern86. Ob überhaupt, und wenn ja, yenceschmuck; ca. 600 meist doppelkonische Perlen aus
in welchem Ausmaß das vorderasiatische Festland zu Stein, Kupfer oder Bronze. - Lit.: Hubert 1925, 16 ff.;
diesem Zeitpunkt ebenfalls von atlantischen oder auch Taf. 2; Montet 1928, 113 ff.; 123 Nr. 591-595; Taf. 32
von mitteleuropäischen Zinnquellen profitiert hat - (Fundposition), 67 u. 70; Uenze 1938, 247; Schaeffer
eventuell über Mykene - entzieht sich gegenwärtig 1948, 53 ff.; 605 (zu Metallanalyse); Fig. 58 K u. 59;
unserer Kenntnis. Taf. 16,2; Tufnell/Ward 1966, 207 ff. Abb. 8; Taf. 67;
Abschließend können wir feststellen, daß auch unter Negbi/Moskowitz 1966, 22; Saghieh 1983, 40; 50; Taf.
Berücksichtigung neuerer naturwissenschaftlicher Da- 11,1.
ten und archäologischer Forschungsergebnisse wir zu Anm.: Der von Schaeffer (1948, 59 f. Abb. 61 K) und
dem Schluß kommen müssen, daß die Thesen der ,Mit- Harding (1984, 54) zitierte »Ösenring* (Dunand 1950-
telmeerkontakte und Fernbeziehungen* der frühen 58, 153 Nr. 2255 Taf. 69) aus Depot ,d* in ,jar 2132*,
Bronzezeit Mittel- und Westeuropas kein Trugschluß welches ebenfalls aus Raum E des Ba'alat-Gebal Tem-
der traditionellen Forschung waren, sondern daß sie pels stammt, ist kein ösenring mitteleuropäischer
ein ernstzunehmendes Phänomen der frühen Bronzezeit Form, sondern besitzt hakenförmig umgebogene En-
darstellen, und daß sie deshalb, nach einem Viertel- den; diese Ringform ist häufiger in Byblos vertreten
jahrhundert, nun endgültig wieder ,rehabilitiert* wer- und ist mehrfach auch mit ,Schlangenkopfenden* ver-
den sollten. sehen (vgl. Dunand 1950-58, 203 Nr. 8588 Abb. 213
und Nr. 11524.11589; siehe auch oben Anm. 31).

45.-48. Byblos, Libanon. - Grabungen Dunand


(1933-38); Obeliskentcmpel (NW Ecke des Innenho-
fes), Planquadrat 10/18 (Saghieh Area I, Unit G). -
85
,Depot d'offrandes aux ors* (Dunand Nr. 14433-
Zu klassischen Quellen für atlantischen Zinnhandel siehe: 14501); Depot befand sich zwischen Schicht XVII und
Muhly 1973, 262 ff. und Penhallurik 1986, 139 ff.
86
Die überwiegende Mehrzahl der aus Frankreich (neueste XIX in ca. 24,80-24,20 m Tiefe. Es war in henkello-
Übersicht in Gallay 1988,168 ff.) und alle aus Großbritan- sem Vorratsgefäß enthalten, welches in Fußbodenpfla-
nien (siehe Anm. 53) stammenden sogenannten »Zypri- ster von Schicht XVI (Saghieh Phase 5) eingelassen war.
schen Dolche', welche durch abfallende Schultern gekenn- - 4 rundstabige silberne ösenringe (Dunand Nr.
zeichnet und somit den spätesten Vertretern dieser Waffen-
form zuzurechnen sind, gehören der Stufe Late Cypriot I 14462-14464.14466). - Dm. 13,0-12,9cm. - Bei-
an (siehe auch S. 73). Hingegen haben die entwickelten T- funde: massive Bronzestatuetten stehender u. schreiten-
förmigen Schleifen nadeln, die auf Zypern vornehmlich der der Figuren; Sphinxe; Stierfigur; ein goldener Vollgriff-
späten Mittelbronzezeit und evtl. auch noch der beginnen- dolch mit Kalksteinknauf und verzierter Scheide, Gold-
den Spätbronzezeit zugeordnet werden, keine Entspre- granulation; mehrere plastisch verzierte, goldene und
chungen in Westeuropa, sondern sind im Aunjetitzer und
im Donauraum beheimatet. Es ist daher möglich, daß silberne Zeremonialäxte mit Brillenblatt (zum Teil mit
Zypern zu diesem Zeitpunkt auch weiterhin über die ,Do- Metallschaft); Goldblech etc. - Lit.: Dunand 1950-
nauroute' Zugang zu mitteleuropäischem Zinn hatte. 58, 693 ff.; 699; Fig. 767; Taf. 114 u. Taf. 122 Nr. 14462
Mittelmcerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbn 87

u. 14464; Seeden 1980, 49 Nr. 428-447; 97, Taf. 56. B y b l o s , Libanon. - Grabungen Dunand (1926-
128 A,4; Finkbeiner 1981, 65; Saghieh 1983, 20 Fig. 7 32); Planrechteck 27; Schicht XX (24,20-24,00 m);
(section CC). Ösenring stammt aus jüngerer Schicht als die in der
Nähe gefundene einfache Schleifennadel (Dunand Nr.
49.-51. Byblos, Libanon. Grabungen Dunand 4386; hier Liste 2, 11). - Ein ösenarmring (Dunand
(1933-38); Obeliskentempel (Vorhof), Planquadrat ll/ Nr. 3915); Dm. 13,0 cm. - Lit.: Dunand 1937-39,
20 (Saghieh Area I, Unit G). — »Depot d'offrandes aux 271 Nr. 3915; Taf. 93 Nr. 3915.
bracelets' (Dunand Nr. 17691-17762) aus 2-henke-
ligem Vorratsgefäß in ca. l m Entfernung von NO Ecke 57. B y b l o s , Libanon. - Grabungen Dunand (1926-
der Procella; Schicht XXII (23,80-23,60 m) ca. 40- 32); Planrechteck 22; Schicht XII (25,80-25,60 m). -
50 cm unter Fußbodenpflaster von Schicht XXI (Sag- Kleines Votivdepot (Dunand Nr. 3200-3202). - Ein
hieh Phase 4). — Drei rundstabige goldene ösenringe zusammengerollter Ösenring (Dunand 3202). - Dm.
(Dunand Nr. 17694-17696); Dm. 13,3-9,6cm. - (zusammengerollt): 8,0cm. - Beifunde: tordiertes
Beifunde: Silbergefäß; Goldblechschmuck und Anhän- Armringfragment und weiterer Arm(?)ring. - Lit.: Du-
ger; goldene Tierfiguren; tordierte goldene Halsringe nand 1937-39, 215 Nr. 3202; Taf. 93 Nr. 3202.
mit Ösen; ca. 50 goldene u. silberne Armringe; etc. —
Lit.: Dunand 1950-58, 946 ff. Taf. 138 Nr. 17694 u. 58. Byblos, Libanon. - Grabungen Dunand (1933-
Taf. 139 Nr. 17695-17696; Findbeiner 1981, 67; Sag- 38); PLanquadrat 12/20 aus Schicht V (27,20-
hieh 1983, 19 Abb. 7 (section AA). 27,00m). - Ein kleiner Ösenarmring (Dunand Nr.
8995); Dm. 5,0cm. - Lit.: Dunand 1950-58, 236 Nr.
52. Byblos, Libanon. - Grabungen Dunand (1933- 8995; Taf. 181 Nr. 8995.
38); Obeliskentempel, Planquadrat 11/22; Schicht 59. Byblos, Libanon. - Fundumstände? - Otto u.
XXIII (23,60-23,40 m). - Kleines Votivdepot (Du- Witter (siehe unten) vermerken ein ösenringbruchstück
nand Nr. 18350 — 18354) in Tonkanne, welche in den aus Byblos, welches sich im Archäologischen Institut
Boden der frühbronzezeitlichen Phase Saghieh 3 ein- der Universität Tübingen befand (Inv. Nr. 155; z. Zt.
gelassen war, aber von Saghieh (1983,17; 20) als gleich- nicht auffindbar). - L. (nach Inventarbuch Arch. Inst.
zeitig mit den früh-mittelbronzezeitlichen Depots seiner Univ. Tübingen) 9,5 cm. - Metallanalyse (nach Otto/
Phase 5-6 angesehen wird. - Ein verbogener silberner Witter): Cu = 90%; Sn = 8%; Pb = 0,8%; Ag =
Ösenring (Dunand Nr. 18351). - Dm. 14,0 cm; Dicke 0,14%; Au = 3ppm; Ni = Spur; Co = -; As =
0,8 cm. — Beifunde: 2 schwere offene, silberne Arm- 0,9%; Sb = Spur; Bi = Spur; Fe = 0,03%; Zn = -;
ringe; 3 doppelkonische, facettierte Goldperlen. - Du- S = -. - Lit.: Otto/Witter 1952, 208 Nr. AZ 1344;
nand 1950-58, 1003 Nr. 18351; Taf. 82 Nr. 18351; 209 Abb. 1344.
Saghieh 1983, 20.Abb. 7a-7b (section EE).
60. Byblos, Libanon. - Fundumstände? - Ein ösen-
53. Byblos, Libanon. - Grabungen Dunand (1933- ringbruchstück aus dem Arch. Mus. Beiruth wurde von
38); Champs des Offrandes Tempel, Planquadrat 15/ Brun analysiert; nach Schaeffer (1949, 66) stammt es
14 (Saghieh Area III, Unit A). — Votivdepot (Dunand auch aus dem ,Montet Jar' (oben, Nr. 1—44). — Me-
Nr. 10714—10779) in zweihenkeligem Tongefäß sowie tallanalyse (nach Brun): Cu = 87,20 %;Sn = 11,83%;
kleine Tonkanne innerhalb Umfassungsmauer unter Pb = 0,52%; Fe = 0,52%. - Lit.: Schaeffer 1948,
Bodenpflaster von Schicht VIII (26,60-25,40 m). - 605 (für Metallanalyse); Fig. 58 K; idem 1949, 66 Fig.
Ein verbogener silberner Ösenring (Dunand Nr. 47,1.
10778); Dm. 14,5cm; Dicke 0,9cm. - Beifunde: 3
61. Ras S h a m r a ( U g a r i t ) , Syrien. - Grabung
»toggle pins' (l Bronze,--2 Silber); massive Statuetten
Schaeffer; aus gestörtem Hockergrab, ,Coupe ,
und Blechstatuetten aus Bronze (?); Skarabäen; Bron-
Schicht ,Ugarit Moyen . - Ein Ösenring. - Lit.:
zeperlen; 62 Bronze(?)barren; Elfenbeinscheiben;
Schaeffer 1948, 23 Taf. 13,45.
durchlochter Wetzstein etc. - Lit.: Dunand 1950-58,
385-387; Taf. 76 Nr. 10778; Seeden 1980, 47 Taf. 62. Ras S h a m r a ( U g a r i t ) , Syrien. - Grabung
127 A-,8; Saghieh 1983,31. Schaeffer; aus gestörtem Grab ,L' (?), ,Coupe unter-
halb ,Caveau LV der Schicht Ugarit Moyen II. - Ein
54.-55. Byblos, Libanon.'— Grabungen Dunand Ösenring (evtl. mit Nr. 61 identisch). - Beifunde (?):
(1933-38); Planquadrat 19/20 aus Schicht III (28,60- ,Toggle pin 4 ; schwere offene u. geschlossene Armringe;
28,40 m). — Zwei bronzene ösenringe (Dunand Nr. Metallperlen. - Lit.: Schaeffer 1948,35 Taf. 8,50; idem
8586-8587); Dm. 14,8 u. 14,9cm. - Mit ösenringen 1949, 53 Fig. 21 L 50.
wird ein weiterer Halsreif mit hakenförmigen Schlan-
genkopfenden aufgezählt und abgebildet; Fundzusam- 63. Ras S h a m r a ( U g a r i t ) , Syrien. - Grabung
menhänge unklar. - Lit.: Dunand 1950-58, 203 f. Nr. Schaeffer; Streufund etwas westlich von ,Coupe IIP in
8566-8588; Abb. 213 Nr. 8586-8587. »Niveau IP (Ugarit Moyen I nach Schaeffer) oberhalb
88 Sabine Ccrloff

end-frühbronzczeitlichcr Brandschicht (aus gleicher ein durch den ßrand beschädigtes Stück aus der Slg.
Schicht wie hier Nr. 6l bzw. 62). - Ein kupferner Schliemann angesehen wurde. Nach Zusammcnfüh-
Öscnring (RS 4433). - Mctallanalyse (nach L. Brun): rung der Berliner Museen für Vor- u. Frühgeschichte
Cu - 98,10%; Sn - -; Pb * 0,65%; Fc * 0,94%; in Ost- und Westberlin konnte jedoch geklärt werden,
Zn « 0,14%; Ag * -; As « Spur; Ni - 0,10%. - daß der Ring nicht zu den von Schmidt (1902) aufge-
Lif.: Scheeffer 1948, 20 ff. Taf.5 Nr. 30 u. Taf. 13 Nr. führten Stücken aus der Slg, Schliemann gehört und es
45; Fig. 56,14; iclem 1949, 64 Nr. 7; 66 (Mctallanalyse); daher sehr fraglich ist, ob das Stück aus dieser Samm-
Abb. 22 G. lung stammt. Bisher konnte der Ring nicht mit ,ver-
schollenen* Stücken aus den Altbcständen des Museums
64. Qalaat-cr-Rouss, Syrien. - Grabung Forrer identifiziert werden und seine Zuweisung nach Troja
1934; Hockergrab unter Fundament eines Ziegelbaues oder in die Troas ist daher zweifelhaft. - Rundstabiger
aus Niveau 5 (4,10-5 m tief). - Ein massiver ösen- ösen(?)ring aus Zinnbronze mit sich verjüngenden,
ring. - Bcifunde: doppelkonische Bronze(?)perlcn; flach gehämmerten, ösenlosen Enden, von denen zu-
Halsband aus Karneol- und Quarzperlen, Drahtspirale; mindest eines abgebrochen ist. - Dm. 17,2cm. -
,toggle pin'; dickstabige offene Arm(?)ringe. - Lit.: Metallanalyse (HDM 251): Cu = 89%; Sn = 10,2%;
Ehrich 1939, 55; Abb. 2; Forrer in Ehrich 1939, 119 ff.; Pb = 0,0205%; Ag = 92ppm; Au = 1,2 ppm; Ni =
Schaeffer 1948, 40 ff.; Taf. 15. 0,04%; Co = 95 ppm; As = 0,074%; Sb = 0,0176%;
65. El H a m m a m ( K a r k e m i s h ) , Syrien. - Aus Bi = < 0,004%; Fe - 0,04%; Zn = 25 ppm; Se -
Raubgrabungen des Friedhofes El Hammam bei Kar- 40 ppm; Ir = 0,018 ppm. - Lit.: Pernicka et al. 1984,
kemish; Grab 3 (?); Grabzusammenhänge nicht gesi- 573 ff.; 575 (Metallanalyse); 580 Abb. 25 Nr. 25; 590.
chert. - Ein Fragment eines bronzenen (Inf. P. North-
over) ösenringes. - Beifunde (?): 6 ,toggle pins'; Lan-
zenspitze mit langem Schaf tu ngsdorn; Dolchklinge;
Bronzeaxt mit Schafttülle; l Meißel; Perlen und hethi- Liste 2: S c h l e i f e n n a d e l n aus Ä g y p t e n
tischer Siegelzylinder; Keramik. — Lit.: Wolley 1914, u n d Vorderasien
Taf. 21 c; Bittel 1933, 94 Abb. 1,1; Uenze 1938, 247;
Schaeffer 1948, 80 ff.; Abb. 79 A. Kupferzeit (4. Jahrtausend)
66.Jezzine, Syrien. - Hortfund von Gebirgsgrat in 1. Negada, Ägypten. - Nach Petrie/Quibbel (1896)
1200 m Höhe. - Zwei fragmentierte (?) Ösenringe in mehrere Exemplare aus Gräbern und Siedlungen, davon
Form von gerade gebogenen Stäben mit ausgehämmer- eines abgebildet. — Kupfernadel mit einfacher Kopf-
ten Enden. — Beifunde: 5 Bronzefiguren (Typ Seeden schlaufe und 6-facher Schaftumwicklung, vierkantigem
,Lebanese Mountain figures'), ,toggle pin4 und ,eye-let angeschwollenem Schaft; L. ca. 5,6 cm. — Lit.: Petrie/
pin', doppelkonische Metallperle. — Lit.: Seyrig 1953, Quibbel 1896, 48; Taf. 65,19; Bittel 1938, 15; Taf. 7,2;
38 f. Taf. 12; Seeden 1980, 11. Lissauer 1907, 807.
67. Hamma am Orontes, Syrien. — Grab VI aus 2. El-Bad a ri, Ägypten. - Wahrscheinlich identisch
Niveau H oberhalb einer Zerstörungsschicht. — Ein mit Nr. 3 (unten). Flourentzos (1978, Abb. 1,1) bildet
ösenring (nach Ingholt: der Art Byblos). — Beifunde: eine einfache Schleifennadel mit Schaftumwicklung un-
weibliche Bronzefigur; Tüllenaxt mit Brillenblatt; Tül- ter dem Fundort Badari ab und bezieht sich auf Brun-
lenlanzenspitze u. Dolche. — Lit.: Ingholt 1940, 63 ton/Caton-Thompson (1928). Diese erwähnen aller-
(Ösenring nicht abgebildet); Schaeffer 1948, 110 f.; dings lediglich einen kupfernen Nadelschaft aus Badari
idem 1949, 107. (ebd. 33; Taf. 26,5112); die von Flourentzos zitierte
Schleifennadel wird von ihnen unter dem Fundort ,He-
68. A l i s h a r H ü y ü k , Türkei. - Grabungen 1927-
mamieh* aufgeführt (siehe unten, Nr. 3).
32 University Chicago; Grab X33 (l Pithos- u. l ge-
streckte Körperbestattung) aus Niveau II. — Ein dün- 3 . H e m a m i e h , Ägypten. — Vordynastischer Friedhof,
ner Ösenring (Nr. d2417) aus Kupfer oder Bronze mit Grab 1647 mit Feuersteinmesser, Steinvase und Stein-
eingerollten Ösen und Drahtumwicklung (?); Dm. keule. Kupfernadel mit einfacher Kopfschlaufe und ca.
16,2cm; Nadeln mit Vogelkopf. - Lit.: Osten 1937, 4 Schaftumwicklungen; L. ca. 8,8 cm. — Lit.: Brunton/
84 f.; 91 Abb. 134,d2417; Schaeffer 1948, 322 Abb. Caton-Thompson 1928,50 Taf. 54,9; Massoulard 1949,
194,7. 552; Taf. 67,4.
6 9 . T r o j a ( ? ) , Türkei. — Fundumstände unbekannt. 4. El-Amrah bei Abydos, Ägypten. — Aus Grab. —
- Ring wurde aus Bombenschutt (2. Weltkrieg) des Kupfernadel mit säbelartig gebogenem Schaft, Kopföse
Museums für Vor- und Frühgeschichte, Berlin, gebor- und Schaftumwicklung; vierkantiger Querschnitt (?); L.
gen und nach dem Krieg als „wahrscheinlich aus Troja ca. 6,8cm. - Lit.: Morgan 1926, 135 f.; Abb. 174;
stammend** katalogisiert (Inv. Nr. XI b 1697), da er als Bittel 1938, 15; Taf. 7,4.
Mittelmcerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzczeit 89

5. Teil a l - J u d a i d a h , Antiochia-Ebene, Türkei (ehe- 12. Byblos, Libanon. - Grabung Dunand 1933-38;
mals Syrien). — Grabung Braidwood; Siedlungsfund Planquadrat 16/23; Schicht X (26,20-26,00 m); Ein-
aus Schicht ,Amuq G* (früh). - Einfache Schleifen- zelfund (?) (Dunand). - Einfache Schleifennadcl mit
nadel mit vierkantigem Schaft und einer Schaftum- mehreren Schaftumwicklungen (Dunand Nr. 11525).
wicklung; L. 4,2cm. - Lit.: Braidwood 1960, 298; - L. 6,1cm. - Lit.: Dunand 1950-58, 453; Taf.
Abb. 239,9; Taf. 53,5. 179,11525; Flourentzos 1978, 409; Abb. 4.
6. B e y c e s u l t a n , Türkei. - Hortfund in Vorratsgefäß 13. Teil a l - J u d a i d a h , Antiochia-Ebene,Türkei (vgl.
aus Gebäude in Schicht XXXIV. — Kupfernadel mit Nr. 5). - Grabung Braidwood; Schicht ,Amuq H*
einfacher kleiner Schlaufe und dreifacher Schaftum- (früh). - Einfache Schleifennadel mit rundem Schaft
wicklung (,copper needle with twisted head'); L. und drei Schaftumwicklungen; Spitze abgebrochen. -
10,6 cm. — Beifunde: einfache Rollennadel; langer, L. (noch): 5,5 cm. - Lit.: Braidwood 1960, 298 n. 15;
schmaler Kupferbarren (L. 12,5 cm); mehrere Kupfer- 376; Abb. 292,16; Taf. 53,6.
nadeln oder -pfrieme; Spitze von(?) Kupferdolch mit
leichter Mittelrippe; kleiner silberner Ring (Dm. 14. Teil a l - J u d a i d a h , Antiochia-Ebene,Türkei (vgl.
2,5 cm). - Lit.: Lloyd/Mellart 1962, 21; 280 ff.; Abb. Nr. 5). - Grabung Braidwood; Fundstelle: X 2710 (JK
F 8,1; Taf. 34. 3:8); Schicht ,Amuq H'. - Einfache kupferne Schlei-
fennadel mit rundem, im oberen Drittel verdicktem
7. Tepe Sialk bei Kashan, Iran. — ,Colline Sud'; Schaft und ca. 20 Schaftumwicklungen. — L. 12,2 cm.
Phase IV (Jemdet Nasr-zeitlich). — Kupfernadel mit - Lit.: Braidwood 1960, 376; Abb. 292,14; Taf. 53,8.
einfacher Öse und ca. 4 Schaftumwicklungen. — L.
10,5 cm. - Lit.: Ghirsman 1938, 64.125 (S 1602 a); Taf. 15. T r o j a , Türkei. — Grabung Schliemann; Lesefund
29,1 u. Taf. 95. aus Schicht II-V. - Einfache Schleifennadel mit zwei
Schaftumwicklungen. - L. 6,6cm. - Lit.: Schmidt
Frühbronzezeit (3. Jahrtausend) 1902, 254 Nr. 6403; Götze in Dörpfeld 1902, 365 f.;
Abb. 294 d; Branigan 1974, 179 Nr. 1619; Taf. 18.
8. T a s k u n M e v k i i , Türkei. — Grabung Helms
1970-71; Siedlungshügel, Phase II B. - Kupferne (?) 16. Tro ja, Türkei. — Grabung Biegen; Schicht II g,
Schleifennadel mit einfacher oder doppelter (?) Kopf- Raum 207. — Goldene, drahtförmige Schleifennadel;
schlaufe (Fundnr. 71/17). - Lit.: Helms 1973,116 Abb. Kopf in Form einer 8-Schlaufe und 6 Schaftumwick-
10 Nr. 71/17; Lazzari 1986,154 Nr. 268; Abb. 16,1268. lungen (nach Biegen: „piece of wire with one end
looped in figure of 8 with end twisted 6 x around
9. Byblos, Libanon. - Grabung Dunand 1933-38;
wire"); verbogen; Spitze abgebrochen. — L. (noch):
Planquadrat 10/23, Schicht XXIII (23,60-23,40 m). -
4,8 cm. - Lit.: Biegen u. a. 1950, 359 Nr. 35-564; Abb.
Einfache Schleifennadel mit kantigem Schaft, großer
357 (35-564); Branigan 1974, 179 Nr. 1617; Taf. 18.
Kopfschlaufe und drei Schaftumwicklungen (Dunand
Nr. 18082). - L. 8,0cm. - Lit.: Dunand 1950-58, 17. Tro ja, Türkei. — Grabung Korfmann/Mansfeld
982; Taf. 179 Nr. 18082. 1990-91; Schicht II g, Megaron II A, Fußboden der
10. Byblos, Libanon. - Grabung Dunand 1933-38; Vorhalle. — Nadel aus Elektron, mit einer Kopfwin-
»Enceinte Sacree* Tempel, Planquadrat 9/11, Schicht dung und neun Schaftumwicklungen. — L. 10,5 cm. —
XXIII (23,60-23,40 m) (Saghieh: Area III, Unit C; Lit.: Korfmann 1992, 24 ff.; Abb. 20,5 (erschien wäh-
Phase 2 — Period J). — Einfache Schleifennadel (Teil rend der Drucklegung der vorliegenden Abhandlung).
eines Toilettebesteckes), kantiger Schaft, große Kopf- 18. Tarsus, Türkei. - Nicht stratifizierter Lesefund.
schlaufe und drei Schaftumwicklungen (Dunand Nr. — Einfache Schleifennadel mit vier oder fünf Schaftum-
18033 bis). — Beifunde: Pinzette und fragmentiertes wicklungen, runder Schaft, unten abgebrochen. - L.
zylindrisches Blechetui. — L. 10,2 cm. — Lit.: Dunand (noch): 6,2cm. - Lit.: Goldman 1956, 295 Nr. 179;
1950-58, 978 f.; Abb. 1093; Taf. 179; Saghieh 1983, Taf. 430,179.
35; Abb. 11.
19. Megiddo, Israel. - Grabung Schumacher; Nord-
11. Byblos, Libanon. — Grabung Dunand 1926 — 32; burg, Lesefund aus Schicht III. - Schleifennadel (Na-
Planrechteck 30; Schicht XXII (23,80-23,60 m); nach deltyp auf Schumachers Abb. nicht klar erkennbar) als
Schaeffer (1948, Taf. 18) unter end-frühbronzezeitlicher Teil eines Toilettebesteckes in Blechetui (?); Spitze ab-
Brandschicht (XXI-XIX), in welche ösenring (Du- gebrochen. - L. (noch): ca. 6 cm. - Lit.: Schumacher
nand Nr. 3915; hier Liste l, Nr. 56) eingetieft war. - 1908, 66; Taf. 13,Ag (rechte Nadel).
Einfache Schleifennadel mit kantigem Schaft, großer
Kopfschlaufe und drei Schaftumwicklungen (Dunand 20. Tepe Hissar, Iran. - Fundstelle DG 01 X-32;
Nr. 4386). - L. 7,6cm (nach Schaeffer 10,4cm). - Schicht III B. - Lange kupferne Nadel mit brillenför-
Lit.: Dunand 1937-39, 318 Nr. 4386; Taf. 102,4386; miger Kopfschlaufe und mehreren Schaftumwicklungen
Schaeffer 1948, 65; Abb. 68,27. (Fundnr. H 2518). - L. 25,6 cm. - Lit.: Schmidt 1937,
90 Sabine Gerloff

412; Taf. 53, Nr. H 2518; Schacffcr 1948, Abb. 239,1; 26. U g a r i t ( R a s S h a m r a ) , Syrien. - Aus Grab
Flourentzos 1978, 409; Abb. 1,11. (Stufe Ugarit Moyen 2). — Schleifennadel mit mehr-
facher Kopfschlaufe und Schaftumwicklungen. — L.
21. T ü r k i s c h - P e r s i s c h e s G r e n z g e b i e t . Wahr-
6cm(?). - Lit.: Schaeffer 1932, 19 Taf. 13,3; 1948,
scheinlich aus Region des Van-Sces. - FU unbekannt; 360; Flourentzos 1978, 409 Abb. 1,8.
aus Hortfund in bcutclförmigcm Bronzcblcchgefäß. -
Silbernadel mit brillcnförmigcr Kopfschlaufe. - L. 27. M c g i d d o , Israel. - Kammcrgrab 1100; aus
7,8 cm. - Bcifunde: 4 bronzene Krückennadcln mit Zcntralkammcr A (nach Guy MBA I). - Bronzene (?)
blechcrner Kopfrolle, die in panflötcnartig gebogenem Schlcifennadcl mit mehreren Kopfschlaufen (Nr.
Silbcrblech steckten; weitere panflötenartig gebogene M 3516); Anzahl der Schlaufen und Schaftumwicklun-
Silbcrblcchc (Nadelhalter?); silberne Anhänger und gen auf Guy's Abb. nicht erkennbar. — L. (noch):
Ringe; silberne Spiralen und Draht; goldenes, punzvcr- 6,5 cm. - Lit.: Guy 1938, 88 Taf. 145,6.
ziertes Diadem; bohnenförmigc und runde Goldanhän- 28. U m g e b u n g K y t h r e a , Zypern. - Fundumstände
gcr; Goldtutuli und Goldblech. - Lit.: Schauer 1980, unbekannt. — Aström erwähnt eine Schleifcnnadel aus
123 ff. Kythrea, die sich im Nicholson Mus., Sidney, befindet.
Form unbekannt. — Beifunde (?): »Toggle pin* mit Pilz-
Mittel- bis Spätbronzezeit (2. Jahrtausend) kopf und ,Red-on-Black wäre'; Zeitstellung nach
22. K u s u r a , Afyon-Karahisar, Türkei. - Siedlungs- Aström (1957): MC II-LC I. - Lit.: Aström 1957,
fund aus Schicht C. — Schleifennadel mit Querbalken 146; 201.
aus ca. 6 — 8 Kopfspiralen und ca. 3 Schaftumwicklun- 29.Politiko, Zypern. - Grabfund. - Schleifennadel
gcn. - L. ca. 12 cm. - Lit.: Lamb 1937,41 Abb. 18,18; (nach Catling vielleicht MC III) mit 3 Kopfspiralen und
Childe 1939, Abb. 7. Schaftumwicklungen. - L. 10,1 cm. - Lit.: Catling
23. T r o j a , Türkei. — Schicht III ,middle'; Grabung 1964,71 Nr. 5.2; Flourentzos 1978,409 Abb. 1,15 (Abb.
Biegen. - Verwandte Form: Gebogene Schleifennadel möglicherweise Kopie von Catling 1964, der die Nadel
mit neun rosettenförmig angeordneten Kopfschlaufen aus Karmi [siehe Nr. 50], aber nicht aus Politiko ab-
und drei Schaftumwicklungen. - L. (noch): 6,6 cm. - bildet).
Lit.: Biegen u. a. 1951, 91; Abb. 47,37-739; Branigan 30. N i t o v i k l a , Karpas Peninsula, Zypern. — Kam-
1974, 179 Nr. 1618. mergrab l (nach Gjerstad Stufe MC III). — Schleifen-
24. T r o j a , Türkei. - Nicht stratifiziert (Grabung nadel (N. 1.30) mit mehreren Kopfschlaufen und
Dörpfeld 1894); fälschlicherweise von Schmidt (1902, Schaftumwicklungen. — L. 12,5 cm. — Lit.: Gjerstad
254) unter ,Einzelfunden der Stufe II —V c aufgeführt, u. a. 1934, 409 Nr. 30; Taf. 69,30; 144,8; Bittel 1938,
eine Zuweisung, die zum Teil bis heute fortgeführt 14; Catling 1964, 71.
wird, obwohl schon von Götze (in Dörpfeld 1902) 31. A j i o s J a k o v o s , Karpas Peninsula, Zypern. —
berichtigt wurde. Letzterer hielt es für zweifelhaft, daß Aus Kammergrab 8:53, älteste Belegungsphase (nach
die Nadel aus diesen Schichten stamme (siehe auch Gjerstad MC III). — Schleifennadel mit(?) mehreren
Bittel 1938, 13). Da Dörpfeld 1894 vornehmlich in Kopfschlaufen und Schaftumwicklungen. - L. 9,6 cm.
Schicht VI grub und aus dieser Schicht auch evtl. als - Lit.: Gjerstad u. a. 1934, 332 Nr. 53; Taf. 63,53;
Nadelfragmente interpretierte Stücke ähnlicher Form Bittel 1938, 14; Catling 1964, 71.
gefunden wurden (siehe Nr. 25), ist es möglich, daß
32. — 3 6 . Toumba tou S k o u r o u bei Morphou, Zy-
die Nadel aus dieser Schicht stammt und demnach mit
pern. — Fünf Schleifennadeln aus verschiedenen Kam-
den fast identisch aussehenden mittelbronzezeitlichen
mergräbern der Stufe MC III-LCI; Nadel Nr. 33 lag
bzw. früh-spätbronzezeitlichen Nadeln aus Kusura (Nr.
links neben Schädel einer weiblichen Bestattung. —
22) und Zypern (unten Nr. 29-44) zeitgleich ist. -
32. Grab I: Schleifennadel (T. I 40. B 7) mit ca. 9
Bronzene Schleifennadel mit Querbalken aus ca. 6--8
Kopfschlaufen (mittlere überstehend) und Schaftum-
Kopfspiralen und ca. 20 Schaftumwicklungen. - L.
wicklungen. — L. 14,3 cm. —
14,0 cm. - Lit.: Schmidt 1902, 254 Nr. 6404 mit Abb.;
33. Grab III: Schleifennadel (T. III 27. B 74) mit ca. 5
Götze in Dörpfeld (1902), 365 f.; Abb. 294,e; Branigan
Kopfschlaufen und Schaftumwicklungen. — L.
1974, 179 Nr. 1620; Taf. 18.
14,0cm. - Abb. 5,1 a. -
25. Troja, Türkei. - Schicht VI (Grabung Biegen): 34. Grab III: Schleifennadel (T. III 29. B 76) mit ca. 5
Fragmentarische Drahtspiralen, die teilweise um einen Kopfschlaufen und SchaftumWicklungen; Spitze recht-
Schaft gewickelt sind; nach Biegen u. a. (1953) könnte winklig umgebogen; aus demselben Grab ,toggle pirt
es sich um Fragmente von Schleifennadeln handeln, die (T. III 24. B 71 A) mit Kegelkopf (Abb. 5,1 c), welche
er mit der intakten Nadel mit Querbalken (SS 6404, ein Gegenstück in einem Bz A 2-zeitlichen Grab in
siehe oben Nr. 24) und zyprischen Exemplaren ver- Hilterfingen (Schweiz) (Grütter 1979, Abb. 12) besitzt.
gleicht. - Lit.: Biegen u. a. 1953, 23; 230; Abb. 297. - L. 8,8 cm. - Abb. 5,1 b. -
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezcit 91

35. Grab VI: Schleifennadel (T. VI B 149) mit 5 Kopf- Fundort Gräber der ,Philia'-KuItur bis solche der Late
schlaufen und Schaftuniwicklungen. — L. 12,0 cm. — Cypriote Periode erbracht. - Lit.: Ohnefalsch-Richter
36. Grab VI: Nadeln (T. VI B 143) mit(?) Kopfschlau- 1893, 465 Taf. 146,3 B; Gjerstad 1926, 226; Davies
fen und Schaftumwicklungen. — L. 12,5 cm. — Lit.: 1928-29, 77; Bittel 1938, 13; Äström 1957, 201; Flou-
Vermeule 1974, Abb. 51; Vermeule/Wolsky 1990, 330;rentzos 1978, 409 Abb. 1,16.
Abb. 118.
51. S a l a m i s ( E n k o m i ) oder K u r i o n , Zypern. -
37.—43. P e n d a y i a , Zypern. — Sieben Nadeln aus Aus Grab (?). - Nadel enthielt noch leinernen Faden,
Kammergräbern (nach Karageorghis Übergang von MC evtl. mit Etui gefunden. - Fundumstände unklar; nach
III nach LC l A). - Äström (1957): falls Fundort wirklich Enkomi, Zeit-
37.-39. Grab 1: Drei Nadeln mit ca. 4-6 Kopf- stellung nicht früher als MC III. - Lit.: Cesnola 1884,
schlaufen und Schaftumwicklungen; aus demselben 62; Abb. 76; Bittel 1938, 13; Äström 1957, 201; Flou-
Grab »toggle pin* mit Kegelkopf (vgl. Nr. 33-34). - rentzos 1978, 409; Abb. 1,17.
L. 11,5cm; 8,6cm und 7,5cm. — Lit.: Karageorghis
52. Salamis ( E n k o m i ) , Zypern. - Fundumstände
1965, 37 ff. Nr. 80.111.141; Abb. 15,80.111.141.
unbekannt. - Mehrere Kopfspiralen und Schaftum-
40. — 42. Grab 2: Drei Nadeln mit einer oder mehreren
wicklung. - Nach Äström (1957, 201): falls Fundort
Kopfschlaufen und Schaftumwicklungen, zum Teil be-
wirklich Enkomi, Zeitstellung nicht früher als ,Middle
schädigt. — L. (noch): 7,2cm; 7,0cm und 4,7cm. -
Cypriote Period'. - Lit.: Cesnola 1884, Taf. 4,D; Bittel
Lit.: Karageorghis 1965, 57 ff. Nr. 7.11.12; Abb.
1938, 13; Äström 1957, 201; Flourentzos 1978, 409;
17,7.11-12.
Abb. 1,18.
43. Grab 3: Schleifennadel mit 4 —6 Kopfschlaufen und
Schaftumwicklungen. — L. 9,3 cm. — Lit.: Karageorg- 5 3 . , Z y p e r n ' . - Keine Fundangaben. - Schleifenna-
his 1965, 63 Nr. 13; Abb. 18,13. del mit mindestens 3 Kopfschlaufen, ca. 12 Schaftum-
wicklungen, Spitze abgebrochen. - L. (noch): 11,2 cm.
44. L a m b e r t i s bei Tamassos, Zypern. - Aus Kam-
- Lit.: Much 1893, 374 Abb. 110; Äström 1957, 201.
mergrab 30 (1889). - Schleifennadel mit 5-6 Kopf-
spiralen und Schaftumwicklungen. — L. 8,8 cm. — 54. ,Zypern*. — Keine Fundangaben. — Schleifen-
Beifunde: Knochenpfriem, Steinkeule, Pinzette mit nadel mit mehreren Kopfschlaufen und noch ca. 7
Knochen- oder (?) Elfenbeingriff, bemalte Keramik; Schaftumwicklungen, Spitze säbelartig gebogen. - L.
nach Äström: „somewhere in the Middle Cypriote pe- (noch): 10,2 cm. - Der Form nach gehört die Nadel
riod". — Lit.: Ohnefalsch-Richter, Verhandl. Berliner in das 2. vorchristliche Jahrtausend. — Lit.: Much
Ges. Anthr. 31, 1899, 334 Anm. 4, keine Abb.; Bittel 1893, 374 Abb. 111; Äström 1957, 201.
1938, 13; Äström 1957, 146; 201 Nr. 24; Abb. 12 Nr.
55. — 5 6 . , Z y p e r n ' . — Keine Fundangaben. — Zwei
28.
Schleifennadeln mit mehreren Kopfschlaufen und
45. A r c h a n g e l o s bei Nikosia, Zypern. — Grab 3 Schaftumwicklungen in „Old collection" des Cyprus
(Zeitstellung: MC III/LC I). Eine Schleifennadel mit Mus. in Nikosia (Inv. Nr. Met. 4227; Met. 1362). -
beschädigtem Kopf und Schaftumwicklungen. — L. L. ca. 12 und 8,6 cm. - Lit.: Flourentzos 1986, 219;
(noch) ca. 6cm. - Lit.: Flourentzos 1986, 219; .Taf. Taf. 12,2-3.
12,4. 5 7 . K a r m i , Zypern. — Fundumstände unbekannt; aus
46. Archangelos bei Nikosia(?), Zypern. - Fund- Kammergrab? Schleifennadel mit 3 Kopfschlaufen und
umstände unbekannt. — Eine Schleifennadel mit meh- Schaftumwicklungen. - L. 12,0cm. - Lit.: Ohne-
reren (?) Kopfschlaufen und Schaftumwicklungen. — L. falsch-Richter 1893, Taf. 144,3 B; Catling 1964,71 Abb.
ca. 7,8 cm. - Lit.: Flourentzos 1986, 219; Taf. 12,8. 6,7.
47.-49.Tzitas, Pera-Chorion bei Dhali, Zypern. -
Aus gestörtem Kollektivgrab (Zeitstellung: MC III/ Liste 3: L a n z e n s p i t z e n ( „ K l i n g e n " )
LC I). — Drei Schleifennadeln mit mehreren Kopf- mit geschlitztem Blatt
schlaufen und Schaftumwicklungen. — L. ca. 10 —
8,5 cm. - Lit.: Flourentzos 1986, 219; Taf. 12,5-7. A: Klingen mit Schäftungszunge (Kykladischer Typ)

Nicht datierbare Nadeln unbekannter Fundumstände Frühbronzezeit (3. Jahrtausend)


aus Zypern l. K h y n a , Sachsen, Deutschland. - Hortfund in Ton-
50. A j i a P a r a s k e w i , Zypern. - Fundumstände un- gefäß. - l kupferne ,kykladische' Klinge mit Schäf-
bekannt. — Schleifennadel mit einer Kopfschlaufe und tungszunge und geschlitztem Blatt; L. 16,7 cm. - Bei-
Schaftumwicklungen. - Zeitstellung nach Gjerstad: funde: l bronzener Nictdolch; l säbelartig gebogene,
EC III/MC I; nach Davies MC I; nach Äström hat der einfache Schleifennadel mit 5 Schaftumwicklungen (L.
92 Sabine Gcrloff

13,4cm); l bronzene Horkhcimcr Nadel; 2 öscnringc 8. Amorgos, Kykladen, Griechenland. — Fundum-


(Dm. 16,7 und 15,8 cm); l Halsring mit spitzen Enden; ständc unbekannt. - Klinge mit Schäftungszunge; L.
l Armring; 2 bronzene Arm- oder Fußspiralcn; l ge- (nach Montclius) 28,8 cm. - Verbleib unbekannt. -
gossene große Zierschcibe mit konischem Mittclbuckel Lit.: Montclius 1924, 106; Taf. 15,11; Stronach 1957,
und 2 kleineren Schtnuckscheibcn; 8 Schlcifcnringe; 31 112 Abb. 7,2; Avila 1983, Nr. 841.
Spiralröllchcn; 8 Bcrnstcinpcrlcn. - Lit.: Coblcnz 1985,
9. Stavros, Amorgos, Kykladen, Griechenland. -
U3ff.; 1986, 37 ff. Abb. 2,1 u. Taf. 1. - Abb. 1.
,Cist burial* 12 mit Bronzedolch und Tongefäßen. -
2. Amorgos, Kykladen, Griechenland. - Fundum- Klinge mit Schäftungszungc; L. 18,9 cm. - Nat. Mus.
ständc unbekannt. - Klinge mit Schäftungszungc; L. Athen (4717). - Lit.: Tsountas 1898, 137; Taf. 12,5;
20,5cm. - Metallanalyse (nach Rcnfrcw 1968, Nr. Renfrew 1972, 10; Avila 1983, Nr. 837.
52): Cu - 97.0; Sn « 0.24; Pb = 0.13; As - 1.5; Sb
- -; Ni - 0.30; Bi = <0.01; Fe = 0.56; Zn = -; 10. Steno, Levkas, Griechenland. — Grab R 24. —
Ag = 0.051; Au = -; Co « - (alle Angaben in %). Klinge mit Schäftungszunge; L. (noch) 15,7 cm. — Cy-
- Ashmolean Mus. Oxford (AE 233; ,bought at Athens prus Mus. Nikosia (?). r- Lit.: Goessler in Dörpfeld
1893'). - Lit.: Rcnfrew 1967, 19 f. Nr. 52; Taf. 7,11 C 1927, 241; 292 Beil. 63 Nr. 2; Äberg 1932, 149 Abb.
u. Taf. 9,52; Branigan 1974, 162 Nr. 433 A; Taf. 283; Branigan 1974, 163; Taf. 7,11 a; Frödin/Persson
27,433 A.832. - Abb. 7. 1938, 258 Anm. 2; Avila 1983, Nr. 843.

3. A r k c s i n e , Amorgos, Kykladen, Griechenland. - 11. Steno, Levkas, Griechenland. — Streufund süd-


Aus Gräberfeld, nähere Fundumstände unbekannt. - lich von Grab R 9. — Klinge mit Schäftungszunge. —
Klinge mit Schäftungszunge; L. 22,8 cm. - Nat. Mus. Mus. Levkas oder lonnanina. — Lit.: Goessler in Dörp-
Athen (4755). - Lit.: Tsountas 1898, 209 Taf. 12,1; feld 1927, 229 f.; 292 Beil. 6 Nr. 1; Branigan 1974, 163;
Branigan 1974, 162 Nr. 433; Avila 1983, Nr. 846. Taf. 7,11 a; Frödin/Persson 1938, 258 Anm. 2; Avila
1983, Nr. 844.
4. Amorgos, Kykladen, Griechenland. — Fundum-
stände unbekannt. — Klinge mit Schäftungszunge; L. 12. A t h e n , Griechenland. — Fundumstände unbe-
15,2cm. — Metallanalyse (nach Renfrew 1967, Nr. kannt. — Klinge mit Schäftungszunge. — Nat. Mus.
47): Cu = 94.0; Sn = -; Pb = 0.5; As = -; Sb = Kopenhagen (3171). - Lit.: Branigan 1974, 163; Taf.
-; Ni = 0.072; Bi = <0.01; Fe = -; Zn = 5.1; Ag 10 Nr. 454; Avila 1983, Nr. 834.
= 0.037; Au = -; Co = - (alle Angaben in %). -
13. Kastri ( C h a l a n d r i a n i ) , Syros, Griechenland.
Ashmolean Mus. Oxford (AE 237; 1896.-20; ,bought
— Siedlungsfund ,SW des Raumes 4'; Klinge mit Schäf-
at Athens 1896'). - Lit.: Renfrew 1967, 19 f. Nr. 47;
tungszunge. — Erhaltene L. 25,7cm; Metallanalyse
Taf. 9,47; Branigan 1974, 163 Nr. 453; Taf. 27,453;
(nach SAM): Sn = 5.9; Pb = 0.66; As = 1.05; Sb =
Avila 1983, Nr. 836.
0.05; Ni = 0.2; Bi = 0.0066; Fe = +; Zn = 0; Ag =
5. Amorgos, Kykladen, Griechenland. — Funduni- 0.15; Au = 0; Co = 0 (alle Angaben in %). - Mus.
stände unbekannt. — Klinge mit Schäftungszunge; L. Hermoupolis (200). - Lit.: Bessert 1967, 65 ff.; Abb.
19,5cm. - Metallanalyse (nach Renfrew 1967, Nr. 2,6; Renfrew 1967, 10; Branigan 1974, 162 Nr. 427;
48): Cu = 99.8; Sn = -; Pb = 0.45; As = -; Sb = Taf. 9; Avila 1983, Nr. 854; SAM 11,4 Nr. 16124.
-; Ni = 0.18; Bi = <0.01; Fe = -; Zn = -; Ag
= 0.029; Au = -; Co = - (alle Angaben in %). - 14. Troja, Türkei. - Schicht IIg, aus Schatzfund A
Ashmolean Mus. Oxford (1927. 1361; ,bought at (Priamos-Schatz); Klinge mit gelochter Schäftungs-
Athens 1883'). - Lit.: Renfrew 1967, 19 f. Nr. 48; Taf. zunge. - L. 17,0 cm. - Mus. Vor- u. Frühgeschichte
9,48; Branigan 1974, 163 Nr. 446; Taf. 27,446; Avila Berlin (SS 5848, verschollen). - Lit.: Schliemann 1881,
1983, Nr. 833. 453; Schmidt 1902, Nr. 5848; Aberg 1932,149 Abb. 28;
Branigan 1974, 163 Nr. 440; Jesus 1980, 308 Nr. 295.
6. Amorgos, Kykladen, Griechenland. - Fundum-
stände unbekannt. - Klinge mit Schäftungszunge; L. 15. Thermi, Lesbos, Griechenland. — Hortfund
18.8 cm; Gew. 110 g. - Brit. Mus. (81.5-9.5; presented 1932 in Potter's Pool. — Klinge mit Schäftungszunge.
by A.W. Franks in 1881). - Lit.: Renfrew 1967, 19f. - Beifunde: 2 Nadeln. - Lit.: Lamb 1936, 176 Taf.
Nr. 49; Taf. 5,49; Branigan 1974, 163 Nr. 442; Avila 25; 47 Nr. 32; Avila 1983, Nr. 845.
1983, Nr. 835.
16. Amorgos, Kykladen, Griechenland. — Fundum-
7. Amorgos, Kykladen, Griechenland. - Fundum- stände unbekannt. — Klinge mit Schäftungszunge. —
stände unbekannt. - Klinge mit Schäftungszunge; L. L. 17,0 cm; Gew. 85 g. - Brit. Mus. (81.5-9.7; »presen-
17.9 cm; Gew. 100 g. - Brit. Mus. (81.5-9.6; presented ted by A. W. Franks in 1881*). - Lit.: Renfrew 1967,
by A.W. Franks in 1881). - Lit.: Renfrew 1967, 19f. 19 f. Nr. 51; Taf. 7,11 b; Branigan 1974, 163 Nr. 432;
Nr. 50; Taf. 9,50. Taf. 9,432.
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 93

17.Larisa am Hermos, West-Türkei. — Strcufund 3 3. Gere de, Türkei. - Fundumstände unbekannt. -


aus Schicht I. - Lit.: Boehlau/Schefold 1942, Taf. 1,12; L. 25,5 cm. - Privatbesitz. - Lit.: Stronach 1957, 109
Stronach 1957, 112. Anm. 149; Abb. 9,6; Taf. VII a,2; Maigret 1976, 37 Nr.
16; Jesus 1980, 309 Nr. 298.
18. A h i r k ö y , Türkei. - L. 20,3cm. - Beifunde:
Flachbeil und ,Flaying knife 4 . - Lit.: Stronach 1957, 34. -37. Horoztepe, Prov. Tokat, Türkei. - 4 Ex-
112 Anm. 165; Abb. 7,3. emplare aus Schachtgrab (Grabung özgü$ und Akok
1954). - L. 26,5-13,2 cm. - Arch. Mus. Ankara. -
Mittel- bis Spätbronzezeit (2. Jahrtausend) Lit.: Özgü?/Akok 1958, 46; Taf. 8,7-9; Maigret 1976,
19. Herakleion, K r e t a , Griechenland. - Späte 41 Nr. 1-4; Abb. 7,1-3; Jesus 1980, 306 Nr. 275-
278; Abb. 20,1-4 u. Abb. 21,3.
Form (LM II - III A?) aus Schachtgrab mit Schwert und
Tüllenlanzenspitze. - Lit.: Hood/dejong 1952, 242 ff.; 38.-43. A n a t o l i e n , ( H o r o z t e p e ? ) , Türkei. - 6
Avila 1983, Nr. 856. Exemplare im Metropolitan Mus. New York mit un-
bekanntem Fundort aus Anatolien, nach Özgüc (öz-
20. V a j z e , Albanien. - Tumulus l, Grab 12 (Brand-
güg/Akok 1958, 38) wahrscheinlich aus Horoztepe. -
grab?); späte Form (MH III-LH I). - L. 17,5 cm. -
L. 37,0-25,0 cm. - Metallanalyse (nach Jesus Nr.
Lit.: Hammond 1967, "Abb. 23 A; Branigan 1974, 162
298 F): Cu = 93.7; Sn = 0.2; Zn = nicht nachge-
Nr. 432 A; Taf. 9.
wiesen; As = 1.4; Pb = 0.2; Fe = 0.13; Ag = - (alle
Angaben in %). — Metropolitan Mus., New York
B: Klingen mit Schäftungsangel
(55.137.21-26). - Lit.: Özgüc/Akok 1958, 38; Taf.
19,1 -5; Tezcan 1960, 41; Taf. 29,1-4.6; Maigret 1976,
Frühbronzezeit (3. Jahrtausend) 36 Nr. 6-12; Abb. 4,3-5; Jesus 1980, 203; 308 Nr.
21. I t h a k a oder K o r f u , Griechenland. - Fundum- 298 C-H; Taf. 20,3-8.
stände unbekannt. - Erhaltene L. 24,5 cm. - Brit. 44. T o k a t - S a m s u n Gegend, Türkei. — Fundum-
Mus. - Lit.: Hammond 1967, Abb. 23 M; Branigan stände unbekannt, vielleicht aus Horoztepe. — L.
1974, 163 Nr. 452; Taf. 10,452 (verzeichnet das Stück 20,0 cm. — Arch. Mus. Istanbul (aus Antikenhandel).
als abgebrochene Griffzungenklinge); Avila 1983, 131 - Lit.: Özgü£ 1964, 2; 10; Abb. 7; Maigret 1976, 37
Nr. 838. Nr. 13; Jesus 1980, 306 Nr. 281; Abb. 21,3.
22. K o r f u , Griechenland. - Fundumstände unbe- 45. Corum, Türkei. - Fundumstände unbekannt. -
kannt. - Erhaltene L. 17,5 cm. - Brit. Mus. (2778; L. ca. 18 cm. - Arch. Mus. Ankara. - Lit.: Jesus
Woodhouse Coll.). - Lit.: Walters 1899, 345 Nr. 2778; 1980, 308 Nr. 298 A.
Hammond 1967, 337 f.; Abb. 23; Avila 1983, Nr. 840. 46. A n a t o l i e n , Türkei. — Fundort unbekannt. — L.
23. D o k a t h i s m a t a , Amorgos, Kykladen, Grie- 31,0 cm. — Arch. Mus. Ankara (367). - Lit.: Tezcan
chenland. — Grab 14 mit zwei Marmoridolen, 2 Mär- 1960, 41 Abb. 29,5; Jesus 1980, 309 Nr. 2981.
morgefäßen und einem Dolch mit Silbernieten sowie 4 7 . — 4 9 . A n a t o l i e n , Türkei. — Fundumständc un-
Keramik. - L. 25,1 cm. - Nat. Mus. Athen (47-21). bekannt. - 3 Exemplare. - L. 25,7; 23,3 und 20,0 cm.
- Lit.: Tsountas 1898, 154; Taf. 12,2.8; Childe 1925, - Privatbesitz. - Lit.: Stronach 1957, 108 Anm. 144;
45 Abb. 22; Renfrew 1972, 522; Branigan 1974,163 Nr. 109 Abb. 6,2-4; Taf. VII a,l; Maigret 1976, 37 Nr. 15;
448; Taf. 27,448; Avila 1983, Nr. 839. Jesus 1980, 307 f. Nr. 288.289.298, B.
24. — 32. T r o j a , Türkei.— Schicht II —V: Insgesamt 50.-52. Region um I s k i l i b , Türkei. - Fundum-
9 intakte und zerbrochene Exemplare. — Schicht II g: stände unbekannt. - 3 Exemplare. - L. 26,5-
Aus Schatz A (»Schatz des Priamos*) 3 Exemplare intakt 15,0 cm. - Mus. Corum (7-190-70; 32-2-74; 32-3-74;
(SS 5842-5844; erhaltene L. 25,0; 21,0 und 11,5cm); aus Antikenhandel). - Lit.: Özgüg 1980, 473; Taf.
3 fragmentarisch (SS 5845-5847; erhaltene L. 14,8 bis 16,1-3.
9,6cm); aus Schatz K: ein Exemplar (SS 6050; L.
14,0 cm). — Schicht II —V: Streufunde: l Exemplar aus 53. R e g i o n um M e r z i f o n / H a v z a n , Türkei. -
Silber (SS 6149; L. 15,3 cm); 2 aus Kupfer oder Bronze Fundumstände unbekannt. - Aus Antikcnhandel. -
(SS 6148 und 6150; L. 33,5 und 15,0 cm). - Mus. Vor- Lit.: Orthmann 1966, 175 f.; Abb. 59 b; Maigret 1976,
und Frühgeschichte Berlin (SS 5842-5847; SS 6050; SS 37 Nr. 14.
6148-6150; einige verschollen). — Lit.: Schliemann 54. O r d u , Türkei. - Angeblich aus Hortfund, wahr-
1881, 538 Nr. 812-813; Schmidt 1902, 228 Nr. 5842- scheinlich ,Händlerkollcktion'. - L. 33,4 cm. - Lit.:
5847; 248 Nr. 6148-6150; Stronach 1957,108; Mellink Bittel 1944-45, Col. 53, Abb. 4; Stronach 1957, 109;
1956, 47 f.; Branigan 1974, 163 Nr. 459-460; Maigret Abb. 5,4; Maigret 1976, 39 Nr. 4; Abb. 5,4; Jesus 1980,
1976, 36 Nr. 1-3; Jesus 1980, 307f. Nr. 291-296. 307 Nr. 286; 437 Abb. 28,3.
94 Sabine Gerloff

55. - 56. A l a c a Hiiyiik, Türkei, - 2 Exemplare aus minal'. - Lit.: Bochmer 1972, 75 Nr. 199; Taf. 12, Nr.
Grab T. M (L. 43,5 cm und 34,5 cm) und l kleines 199;Maigrct 1976, 40 Nr. 1.
Exemplar aus Grab E (L. 11,3cm). - Arch. Mus.
Istanbul. - Lit.: Arik 1937, 96 Taf. 275 (A. 1086-87); 67. - 6 8 . K ü l t e p c , Kayscri Ebene,Türkei. - ,Colony
Schacffcr 1948, 292 Abb. 192,11; Kosay 1951, 165 Nr. Period I*. - 2 Exemplare, davon eines mit Inschrift
F28; Taf. 167,4 (F28); Mellink 1956, 47; Taf. 3,1; von König Anitta. - Lit.: özgü$ 1956, 36 Abb. 2,3;
Stronach 1957, KW f.; Abb. 5,2; Maigret 1976, 36 Nr. Stronach 1957, 109 Abb. 6,5; Maigret 1976, 40 Nr. 2.
4-5; Abb. 4,2. 69. Megiddo, Israel. - Schicht XIII. - L. 22,2cm.
57.Tarsus, Kilikien, Türkei. - Aus Schicht Eß IIIC. - Lit.: Loud 1948, Taf. 178,5; Philip 1989, 207; 238
- Hort aus Raum 56 mit Flachbeil, Nietdolchcn, Mei- Nr. 37.
ßel und ,toggle pin 4 . — L. 29,6 cm. — Lit.: Goldman
1940, 67; Abb. 10; dies. 1956, 284; 292 Nr. 93; Abb.
428,93; Schaeffer 1948, Abb. 173,4; Maigret 1976, 39 Liste 4: C14-Daten
Nr. 1; Abb. 5,2; Philip 1989, 338 Nr. 35.
Zitierte CH-Labors: Bin = Berlin; BM = British
5 8. Tel l a l - J u d a i d a h , Antiochia-Ebene, Türkei (vgl. Museum, London; Gif = Gif-sur-Yvette; GrN = Gro-
Liste 2, Nr. 5). - Grabung Braidwood (Trench TT6, ningen; HAR = Harwell; M = Michigan; OxA =
JK 3); Phase Amuq I. - L. 23,5 cm. - Lit.: Stronach Oxford; ÜB = Belfast; T = Rapp/Gifford's Proben-
1957,108 Anm. 141; Braidwood 1960,470; Abb. 371,5; nummern aus Troja (keine Labornummern).
Taf. 54:4; Maigret 1976, 39 Nr. 2 Abb. 5,2; Philip
1989, 338 Nr. 32; Abb. 16,32. Alle BC-Daten wurden mit PC-Programm ,University
of Washington Quarternary Isotope Lab. Radiocarbon
59.Til-Barsib, Tell-Ahmar, Oberer Euphrat, Syrien. Calibration Program 1987 Rev. 2.0' kalibriert (l Sigma-
- Aus Grabkammer, Hypogäum 16. - L. 21,5 cm. - Fehlerbereich).
Lit.: Thureau-Dangin/Dunand 1936, 107 Nr. 16; Taf.
30,2; Schaeffer 1948, 81 ff.; Abb. 82,4; Stronach 1957,
108 f.; Abb. 5,3; Maigret 1976,39 Nr. 3; Abb. 5,3; Philip
Frühbronzezeitliche Gräber Südosteiiropas
1989, 338 Nr. 33.
60. Til-Barsib, Tell-Ahmar, Oberer Euphrat, Syrien. 1.-6. Mokrin, Banat, Serbien. - Gräberfeld der
— Aus Grabkammer, Hypogäum 15. — L. 26,0 cm Maros-Gruppe. — Lit. Grabfunde: Giric 1971; C14-
(beschädigt). — Lit.: Thureau-Dangin/Dunand 1936, Daten: Information J. Lanting, Univ. Groningen; siehe
107 Nr. 15; Taf. 31,4; Schaeffer 1948, 81 ff.; Abb. 82,3; auch O'Shea 1992, 97 ff.
Stronach 1957,108 f.; Abb. 5,5; Maigret 1976,39; Philip 1. Grab 208: Hockerbestattung mit Keramik, kupferner
1989, 338 Nr. 34. Tüllenaxt.
3690 ± 30 BP. - Menschenknochen (GrN 14179)
61. H a l a w a , Syrien. — Aus Grab der Stufe EBA 2191-2033 BC
III-IV. - L. 17,4cm. - Lit.: Philip 1989, 338 Nr. 36. 2. Grab 52: Hockerbestattung mit Keramik, Knochen-
62. Ugarit ( R a s - S h a m r a ) , Syrien. - Aus Schicht perlen.
,Bronze Ancien 3C. — Erhaltene L. 14,0 cm. — Metall- 3650 ± 50 BP. - Menschenknochen (GrN 7477)
analyse (nach L. Brun): Cu = 94,5; Sn = 3,01; Pb = 2137-1944 BC
1,21; Ni = -; Fe = 1,20; Zn = Spur; Ag = - (alle 3. Grab 110: Hockerbestattung mit Keramik.
Angaben in %). - Lit.: Schaeffer 1948, 37 Nr. 24.605 3655 ± 30 BP. - Menschenknochen (GrN 14178)
(Metallanalyse); Taf. 10,1; Philip 1989, 338 Nr. 34. 2133-1970 BC
4. Grab 227: Hockerbestattung mit Keramik, Brillenan-
63.-64. Syrien/Palästina. - 2 Exemplare mit hänger und Knochenperlen.
unbekanntem Fundort. - Lit.: Philip 1989, Nr. 32 und
3650 ± 35 BP. - Menschenknochen (GrN 14 180)
38.
2133-1964 BC
65. ,Syrien'. - Mehrere unpublizierte Exemplare 5. Grab 237: Hockerbestattung mit Keramik, Spiral-
mit unbekanntem Fundort in American University Bei- armring, Panflötenblechen, Brillenanhänger und Kno-
ruth (evtl. identisch mit Nr. 63-64). - Lit.: Äström chenperlen.
1957, 241 Anm. 15. 3595 ± 35 BP. - Menschenknochen (GrN 14181)
2030-1889 BC
6. Grab 259: Hockerbestattung mit spät-frühbronze-
Mittel- bis Spätbronzezeit (2. Jahrtausend)
zeitlicher Keramik.
66. Bogazköy, Türkei. - Unterstadt; NW-Hang, 3500 ± 35 BP. - Menschenknochen (GrN 3809)
Schicht 8 a; ,Later Colony Period*. - Mit ,button ter- 1886-1749 BC
Mitrelmeerländischc Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezcit 95

7.-11. Branc, Slowakei. - Hockergräberfeld der 15. M a n o r F a r m , B o r w i c k , Lancashire, England.


Nitragruppe. — Lit. zu zitierten Gräbern siehe Vladar - Grab l, Hockerbestattung mit bronzenem (6,1%
1973. — C 14-Daten unpubliziert, Information J. Lan- Zinn) Flachbeil (Typ Migdale) und bronzenem (12,4 %
ting, Univ. Groningen. Zinn) Flachdolch, dem Typ Butterwick nahestehend.
7. Grab 196: Hockerbestattung mit Weidenblatt- - Fundverband zwischen datierten Knochen und Me-
schmuck, Spiralarmring, Knochenperlen. tallfunden nicht unbedingt gesichert. - Lit. Grabfund:
3670 ± 25 BP. - Tierrippe (GrN 12819) Olivier 1987,141 ff.; 180; Abb. 10; Taf. 8; C 14-Datum:
2137-1979 BC Radiocarbon 30, 1988, 302.
8. Grab 170: Hockerbestattung mit Weidenblatt- 3450 ± 70 BP. - Knochen (HAR 5661)
schmuck, Knochenperlen. 1883-1663 BC
3665 ± 20 BP. - Tierrippe (GrN 12816) 16. Gristhorpe, Yorkshire, England. - Zweinietiger
2134-1978 BC Flachdolch mit Knochenknauf aus Körperbestattung
9. Grab 182: Hockerbestattung mit triangulärem unter Hügel. - Lit. Grabfund: Gerloff 1975, 51 Nr.
4-Nietdolch, Silexpfeilspitzen, Knochenwerkzeugen. 55; Taf. 42 H; C 14-Datum: Olivier 1987, 154.
3665 ± 20 BP. - Tierrippe (GrN 12817) 3590 ± 100 BP. - Eichenzweige (HAR 4424)
2134-1978 BC 2134-1777 BC
10. Grab 183: Hockerbestattung mit Weidenblatt-
schmuck, Knochenperlen. 17. Barrow Bottom, R i s b y , Suffolk, England. -
3655 ± 25 BP. - Tierrippe (GrN 12818) Weibliche Körperbestattung mit ,collared um' und
2132-1972 BC Halskragen aus Gagatperlen und Schiebern. - Lit.
11. Grab 255: Hockerbestattung mit langgestieltem Grabfund: Martin 1976, 43 ff.; Taf. 1; Abb. 26; C 14-
Randleistenbeil, (Stein?)Armring. Datum unpubliziert: Information J. Lanting, Univ. Gro-
3535 ± 25 BP. - Tierrippe (GrN 12820) ningen.
1921-1784 BC 3495 ± 30 BP. - Knochen (GrN 11358)
1884-1784 BC
Zu süddeutschen Daten (Singen, Straubing und
Neckargruppe) siehe: Becker u. a. 1989 b, 428 ff. Wessex ll-zeitliche Bestattungen aus Großbritannien
18. Earls Barton, Northamptonshire, England. -
Spät-Glockenbecher- und Wessex 1-zeitliche Gräber Brandbestattung unter Hügel mit Typ Snowshill-Dolch.
aus Großbritannien und Irland - Lit. Grabfund: Gerloff 1975, Nr. 173; C 14-Datum:
Radiocarbon 18, 1976, 26 f.
12. G r a v e l l y G u y , Stanton Harcourt, Oxfordshire, 3214 ± 64 BP. - Holzkohle (BM 681)
England. — Hockerbestattung mit (Clarke) S 3 beaker, 1599-1433 BC
breiter Armschutzplatte, Wetzstein, Knochenspatula 3169 ± 51 BP. - Holzkohle (BM 680)
und dreinietigem Bronzeflachdolch des Typs Butter- 1498-1411 BC
wick mit Knochenknauf. — Unpubliziert; Information
19. Hove, Sussex, England. — Körperbestattung in
A. Barclay, Oxfordshire Arch. Unit [Denkmalamt^
Holzsarg unter Hügel mit Typ Camerton-Dolch, Bern-
3709 ± 35 BP. - Knochen (ÜB 3122)
steintasse, Wetzsteinanhänger, Streitaxt. — Lit. Grab-
2199-2036 BC
fund: Gerloff 1975, Nr. 183; C 14-Datum: Radiocarbon
13. Grange, Co. Roscommon, Irland. — Brandgrab 18, 1976, 27.
10 mit Armoriko-Britisch -Dolch, Knochenknauf und 3189 ± 36 BP. - Holzsarg (BM 682)
Urne. - Lit.: HarbisorT1969, Nr. 41; Cl4-Datum 1502-1433 BC
unpubliziert; Information J. Lanting, Univ. Groningen. 20. E d m o n d s h a m , Dorset, England. - Brandbe-
3480 ± 35 BP. - Holzkohle (GrN 9707) stattung unter Hügel G.2 mit Typ Camerton-Dolch,
1882-1742 BC Knochenpinzette, Knochennadel und Wetzsteinanhän-
14. Topped M o u n t a i n , Co. Fermanagh, Irland. - ger. - Lit. Grabfund: Gerloff 1975, Nr. 182; C 14-
Körperbestattung in Steinkiste unter Hügel (Cairn) mit Datum: Radiocarbon 18, 1976, 29 f.
an der Heftplatte beschädigtem, leicht geschweiftem 3069-± 45 BP. - Knochen (BM 708)
1428-1265 BC
Dolch, der Form Armoriko-Britisch C nahestehend;
Goldblechfragmente von Dolchknaufbelag. - Lit.: 21. N o t t i n g t o n , Dorset, England. - Brandbestat-
Plunkett/Coffey 1896-98, 653; Abb. 2-3; Harbison tung unter Hügel mit dreinictigem Wessex Il(?)-Dolch.
1969, Nr. 43; C 14-Datum unpubliziert; Information J. - Lit. Fund: unpubliziert; C 14-Datum: Radiocarbon
Lanting, Univ. Groningen. 23, 1981, 20.
3220 ± 70 BP. - Schädel (OxA-2663) 3140 ± 45 BP. - Holzkohle (BM 1640)
1601-1433 BC 1490-1394 BC
96 Sabine Ccrloff

22. S h a u g h Moor, Devon, England. - Grube 140 32. 3150 ± 120 BP. - Holzkohle (Gif 807)
unter ,ring-cairn' 2, gefüllt mit Holzkohle, scgmcnticr- 1584-1317 BC
ten Faycncepcrlcn und Gefh'ßfragmcnt. - Lit.: Wain- 33. St. A d r i e n 22, ßrun Braz, Dep. Cotes-du-Nord.
rightu.a. 1979, l ff.; Abb. 13. - Armoriko-Britische A und B-Dolche mit Goldna-
3430 ± 80 BP. - Holzkohle (HAK 2220) gel Verzierung; Beil mit leichten Randleisten; Silbcrtasse;
1881-1638 BC
Silcx-Pfeilspitzcn. - Lit.: Briard 1984, 205; 225 f.; Abb.
84; Gallay 1981, Nr. 307.391.
Mit \Vcssex l vergleichbare brctonischc Dolchgräber 3650 ± 35 BP. - Holzsarg (GrN 7176)
(C14-Datcn nach Papc 1979, 41; Briard 1984, 205 ff.) 2133-1964 BC
23. Priziac 56, Cosqueric, Dep. Morbihan. - Aus 34. P l o u h i n e c 29, (Lcscongar), Dep. Finistere. —
gestörtem Grabfund; Dolchklinge mit eingelegten Vier beschädigte Dolche. - Lit.: Gallay 1981, 105; Taf.
Goldstiften; weitere Dolche; 2 Beile mit leichten Rand- 57; Briard 1984, 256.
leisten. - Lit.: Gallay 1981, Nr. 386; Briard 1984, 205; 3570 ± 115 BP. - Holz aus dem Grab (Gif 749)
294. 2128-1750 BC
3930 ± 110 BP. - Untersuchungsobjekt nicht an-
gegeben (Gif 3201) 2590 - 2280 BC 35. P o u l l a n - s u r - M e r 29, ( K e r v i n i S), Dep. Fi-
nistere. — Armoriko-Britische A und B-Dolche; bron-
24. M e l r a n d 56, ( [ G r a b h ü g e l ] St. Fiacre), Dep. zene Flachbeile; Silex-Pfeilspitzen. - Lit.: Gallay 1981,
Morbihan. - Armoriko-Britische A u. B-Dolche mit
Nr. 298; Briard 1984, 205; 265 f.
Goldnagelverzierung; kleiner Vollgriffdolch; Fragmente
3510 ± 100 BP. - Holzkohle (Gif 2481)
von Silbertasse; Bernsteinplatte; Beil mit schwachen
1970-1730 BC
Randleisten; bronzene und Silex-Pfeilspitzen. - Lit.:
Gerloff 1975, 248; Taf. 55 B; Gallay 1981, Nr. 331- 36. Guidel 56, ( C r u g u e l ) , Parc-ar-Voudon, Dep.
336.351; Briard 1984, 205; 292 Abb. 127. Morbihan. — Armoriko-Britische A und B-Dolche mit
3900 ± 135 BP. - Untersuchungsobjekt nicht an- Goldnagelverzierung (ca. 800 Goldnägel); Beil mit
gegeben (Gif 863) 2580 - 2148 BCleichten Randleisten; Silex-Pfeilspitzen. — Lit.: Gallay
2 5 , - 2 8 . B o u r b r i a c 2 2 , (St. Jude l und 2), Dep. 1981, Nr. 377; Briard 1984, 205; 289 f.
Cotes-du-Nord. - Hügel l mit Steinkiste mit Dolch- 3270 ± 200 BP. - Untersuchungsobjekt nicht an-
fragmenten mit Goldstiftverzierung sowie mehreren gegeben (Gif 235) 1835 -1323 BC
tausend Goldstiftchen auf Lederresten; ,Goldpinzette'
37. Plouhinec 29, ( K e r s a n d y ) , Dep. Finistere. -
etc.; Hügel 2 mit weniger reichen Funden (Silex und
Beschädigter Dolch; Siiex-Pfeilspitzen. — Lit.: Gallay
Keramikscherben). - Lit.: siehe Gallay 1981, Nr. 402;
1981, Nr. 449; Briard 1984, 205; 257 f.
Briard 1984, 205; 212 f.
3350 ± 100 BP. - Holzsarg (Gif 4159)
25. Hügel Nr. 1: 3430 ± 160 BP. - Untersuchungs-
1750-1520 BC
objekt nicht angegeben (Gif 166) 2010 -1528 BC
26. Hügel Nr. 2: 3870 ± 100 BP. - Untersuchungs-
objekt nicht angegeben (Gif 2687) 2480 - 2200 BC Aunjetitzer Kultur
27. Hügel Nr. 2: 3780 ± 100 BP. - Untersuchungs- (Zu Aunjetitzer C 14-Daten siehe auch Liste in:
objekt nicht angegeben (Gif 2686) 2360-2130 BC Pape 1979, 44)
28. Hügel Nr. 2: 3760 ± 100 BP. - Untersuchungs-
objekt nicht angegeben (Gif 2688) 2340 -2037 BC 38.-40. Helmsdorf, Kr. Hettstedt, früherer Bez.
Halle, Sachsen-Anhalt, Deutschland. - ,Fürstengrab'
29.-32. P l o u v o r n 29, (Kernonen), Dep. Fini- unter Hügel mit zeltartiger Grabkammer aus Eichen-
stere. - Armoriko-Britische A und B-Dolche mit Gold- bohlen und eichener Totenlade. - Bronzebeil mit nied-
nagelverzierung, die rechtwinklig übereinander lagen; rigen Randleisten (11,69% Zinn); ein sechsnietiger
Ringkopf- u. Radnadel Typ Speyer; 4 Beile mit leichten Bronzedolch (12% Zinn); ein Bronzemeißel; massiver
Randleisten; Bernsteinanhänger; Silex-Pfeilspitzen. - offener, goldener Armring; goldene Ösenkopf- und
Lit.: Gallay 1981, Nr. 352; Briard 1984, 205; 262 f.; ,Flügelnadel'; zwei goldene Lockenspiralen und Spiral-
Abb. 56. röllchen; Steinaxt (Diorit) und amphorenartiges Gefäß.
29. 3910 ± 100 BP. - Holzkasten (Gif 805) Grabfund siehe: Größler 1907, l ff.; Taf. 1-7; ebd.
2569-2280 BC S. 26 Zinnwerte; C 14-Daten: Radiocarbon 8, 1966, 29;
30. 3430 ± 120 BP. - Holzkohle (Gif 1149) Behrens 1981, 192; Groninger Datum unpubliziert (In-
1917-1600 BC formation J. Lanting, Univ. Groningen).
31. 3200 ± 100 BP. - Holzkohle (Gif 806) 38. 3613 ± 160 BP. - Totenbett (Bin 248)
1600-1410 BC 2269-1750 BC
Mittelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 97

39. 3645 ± 60 BP. - Totenbett? (Bin 1533) Literaturverzeichnis


2137-1923 BC
40. 3605 ± 30 BP. - Totenbett (GrN 8840) Aberg 1932: N. Äberg, Bronzczeitliche und früheiscnzeitliche
2032-l894 BC Chronologie III: Kupfer- und Frühbronzczcit (Stockholm
1932).
Aitken 1990: M. Aitken, Science-based dating in Archacology
41.-42. Leid Male I, Polen. - Hügel l, Grab A (London 1990).
(Zentralgrab) mit Holzdach (Splintholz nicht erhalten); Arik 1937: R. O. Arik, Les fouillcs d'Alaca Höyük/Rapport
Doppelbestattung mit Stabdolch mit Metallgriff; säch- preliminaire sur les traveaux en 1935 (Ankara 1937).
sisches Randleistenbeil; Dolch; beschädigte Schleifen- Aström 1957: P. Aströra, The Middle Cypriote Bronze Age
(Lund 1957).
nadel (Kopf fehlt); Keramik. - Lit.: Radiocarbon 14,
- 1987 a: — , The chronology of the Middle Cypriot Bronze
1972, 75; 188. Agc. In: Aström 1987 b, 57-66.
41. 3900 ± 150 BP. - Holz vom Totenbett (M 1325) - 1987 b: - (Hrsg.), High, Middle or Low?/Acts of an
42. 3605 ± 35 BP. -Dachbalken (GrN 5037) (5-10 international colloquium on absolute chronology held at
Jahresringe) 2032 -1892 BC the University of Gothenburg, 20th-22nd August 1987,
Parts l and 2 (Gothenburg 1987).
43. -45. Me 1z 11, Kr. Röbel, früherer Bez. Neubran- Avila 1983: P. R. Avila, Bronzene Lanzen- und Pfeilspitzen der
griechischen Spätbronzezeit. PBF V, l (München 1983).
denburg, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland. — Barfield 1991: L. Barfield, \Vessex with and without Mycenae:
Hort II mit mehreren Stabdolchen und Schaftlochaxt new evidence from Switzerland. Antiquity 65, Nr. 246,
mit bronzeverkleideten Holzschäften; Reste von Schäf- 1991, 102-107.
Bath-Bilkova 1973: B. Bath-Bilkova, Zur Herkunfrsfrage der
tungshölzern (Linde, Esche). — Lit.: Schoknecht 1971, Halsringbarren. Pamatky Arch. 64, 1973, 1-23.
233 ff. Baumann 1970: L. Baumann, Tin deposits of the Erzgebirge.
43. 3815 ± 100 BP. - Schaftholz (Bin 985) Transactions Inst. Mining and Metallurgy (Section B) 82,
2470-2045 BC 1970, B9-24.
Becker u.a. 1985: B. Becker, A. Billamboz, H. Egger, P.
44. 3720 ± 100 BP. - Schaftholz (Bin 982) Gassmann, A. Orcel, Chr. Orcel u. U. Ruoff, Dendrochro-
2293-1970 BC nologie in der Ur- und Frühgeschichte/Die absolute Da-
45. 3675 ± 100 BP. - Schaftholz (Bin 983) tierung von Pfahlbausiedlungen nördlich der Alpen im
2269-1920 BC Jahrringkalender Mitteleuropas. Antiqua 11, 1985.
Becker u. a. 1989 a: B. Becker, K.-D. Jäger, D. Kaufmann u.
T. Litt, Dendrochronologische Datierungen von Eichen-
46. F e u e r s b r u n n , Niederösterreich. — Grabfund mit hölzern aus den frühbronzezeitlichen Hügelgräbern bei
Keramik; 2 Stabdolchklingen; Randleistenbeil und Helmsdorf und Leubingen (Aunjetitzer Kultur) und an
-meißel. - Lit.: Funde siehe Schubert 1974, Taf. bronzezeitlichen Flußeichen bei Merseburg. Jahresschr.
30,4-5; Taf. 31,1-2.4; C14-Datum unpubliziert (In- Halle 72, 1989,299-312.
Becker u. a. 1989 b: B. Becker, R. Krause u. B. Kromer, Zur
formation J. Lanting, Univ. Groningen). absoluten Chronologie der Frühen Bronzezeit. Germania
3690 ± 40 BP. - Menschenknochen (GrN 11 895) 67, 1989,421-442.
2197-1982 BC Behrens 1981: H. Behrens, Radiocarbon-Daten für das Neo-
lithikum. Jahresschr. Halle 63, 1981, 189-193.
Bertemes 1989: F. Bertemes, Das frühbronzezeitliche Grä-
berfeld von Gemeinlebarn. Saarbrücker Beitr. Altkde. 45
Troja (Bonn 1989).
Bittel 1933: K. Bittel, ösenhalsringe aus Ägypten. Germania
Getreidereste (Bln-Daten) aus den Schichten II g, IV, V 17, 1933,91-94.
und VI. - Lit.: Bln-Daten Quitta 1981, 26; Warren/ — 1936— 1937: -, Beiträge zur kleinasiatischen Archäologie/
Hankey 1989,176 f.; T-Daten nach Rapp/Gifford (siehe Die prähistorische Siedlung bei Ahlatlibel. Archiv Orient-
forsch. 11, 1936-37,38-52.
Warren/Hankey 1989, 111). — 1938: -, Einige Bemerkungen zu trojanischen Funden. In:
47. (Hg) 3900 ± 90 BP (Bin 1106) 2559-2283 BC E. Sprockhoff (Hrsg.), Marburger Studien (Darmstadt
48. (Hg) 3845 ± 70 BP (Bin 1239) 2468-2205 BC 1938)9-19.
49. (Hg) 3800 ± 60 BP (Bin 1129) 2274-2128 BC _ 1944-1945: -, Arbeits- und Forschungsberichte Türkei
1943. Arch. Anz. 59/60, 1944-45, 34-71.
50. (Hg) 3735 ± 60 BP (Bin 1132) 2274-2037 BC Biegen u. a. 1950: C. Biegen, J. L. Caskey, M. Rawson u. J.
51. (Hg) 3760 ± 60 BP (Bin 1310) 2293-2135 BC Sperling, Troy, Bd. 1: General introduction; The first and
52. (Hg) 3700 ± 100 BP (Bin 1236) 2275-1958 BC second settlements (Princeton 1950).
53. (Hg) 3730 ± 100 BP (Bin 1237) 2309-1957 BC Biegen u. a. 1951: C.W. Biegen, J. L. Caskey u. M. Rawson,
Troy, Bd. 2: The third, fourth and fifth settlements (Prin-
54. (Hg) 3710 ± 80 BP (Bin 1238) 2273-1975 BC ceton 1951).
55. (Hg) 3665 ± 60 BP (Bin 1235) 2197-1926 BC Biegen u. a. 1953: C.W. Biegen, J. L. Caskey u. M. Rawson,
56. (Hg) 3635 ± 60 BP (Bin 1234) 2134-1894 BC Troy, Bd. 3: The sixth settlement (Princeton 1953).
57. (Hg) 3620 ± 95 BP (T 363) 2139-1834 BC Boehlau/Schefold 1942: J. Boehlau u. K. Schefold, Larisa am
Hermos 111 (Berlin 1942).
58. ( I V ) 3575 ± 100 BP (T 168) 2130-1754 BC Boehmer 1972: R. M. Boehmer, Bogazköy-Hattusa, Bd. VII:
59. (V) 3615 ± 60 BP (Bin 1130) 2130-1888 BC Die Kleinfunde aus Bogazköy aus den Grabungskampag-
60. ( V I ) 3375 ± 60 BP (Bin 1107) 1742-1605 BC nen 1931-1939 und 1952-1969 (Berlin 1972).
Sabine Gcrloff

Bonn 1975:1. Bonn, Die mittlere Bronzezeit Ungarns und ihre Dunand 1937-1939: M. Dunand, Fouilles de Byblos, Bd. I:
südöstlichen Beziehungen (Budapest 1975). 1926- 1932 (Paris 1937- 1939).
Busserl 195-4: K.M. Bossen, Zur Datierung der Gräber von - 1950-1958: -, Fouilles de Byblos, Bd. II (Teil l u. 2)
Arkcsine auf Amorgos. In: Festschrift für Peter Goessler/ 1933-1938 (Paris 1950-1958).
Tübinger Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte (Stuttgart Dyson 1987: R. Dyson, The relative and absolute chronology
1954)23-34. of Hissar H and the proto-Elamite of Northern
- 1967: -, Kasrri auf Syros/Vorbericht über eine Untersu- Iran. In: Chronologie du Prochc Orient/Relative chrono-
chung der prachistorischen Siedlung. Arch. Deltion 22, logics and absolute chronology 16,000-4,000 BC. CNRS
1967,53-76. International Symposium, Lyon (France) 24-28 Novem-
ßraidwood 1960: R. J. u. L. S. ßrnidwood, Excavations in rhc ber, 1986. 13AR Internat. Scr. 379 (Oxford 1987) 647-
Plain of Antioch, Bd. I: The carlicr asscmblagcs: Phases 677.
- J. Univ. Chicago Orient. Inst. Piibl. 6l (Chicago I960). Eaton/Mac Kerrell 1976: E. R. Eaton u. H. Mac Kcrrell, Near
Branignn 1970: K. Branigan, Wcsscx and Mycenc/Somc evi- castern alloying and some textual evidence for the early
dence reviewcd. Wiltshire Arch. Magazine 65, 1970, 89- usc of arsenical copper. World Archaeology 8, Nr. 2,1976,
107. 169-191.
- 1974: -, Acgean metalwork of the Early and Middlc Eckel 1992: F. Eckel, Studien zu Form- und Materialtypologie
Bronze Age (Oxford 1974). von Spangenbarren und ösenringbarren. Saarbrücker
- 1983: -, A Cypriot hook-tang weapon from Devon. Proc. Beitr. Altkdc. 54 (Bonn'l992).
Devon Arch. Soc. 41, 1983, 125-128. Ehrich 1939: A. M. H. Ehrich, Early pottery of the Jebeleh
Briard 1984: J. Briard, Les tumulus d'Armorique. L'Age du region (Philadelphia 1939).
Bronze cn France 3 (Paris 1984). Eluerc 1982: C. Elucre, Les ors prehistoriques. L'Age du
Britton 1961: D. Britton, A study of the composition of Wcssex Bronze en France 2 (Paris 1982).
Culcurc bronzes. Archaeometry 4, 1961, 39-52. — 1985: —, Clous d'incrustation en'or des tumulus armori-
Brunton 1937: G. Brunton, Mostagedda and the Tasian Cul- cains. Palaeomerallurgie de la France Atiantique 2, 1985,
ture (London 1937). 55-70.
Brunton/Caton-Thompson 1928: G. Brunton u. G. Caton- Evans 1881: J. Evans, The ancient bronze implements, wea-
Thompson, The Badarian civilisation and predynastic re- pons and Ornaments, of Great Britain and Ireland (London
mains near Badari (London 1928). 1881).
Butler 1978: J. J. Butler, The copper types of ingot hoards of Finkbeiner 1981: U. Finkbeiner, Untersuchungen zur Strati-
the central European Early Bronze Age. In: Ryan 1978, graphie des Obeliskentempel in ßyblos. Baghdader Mitt.
345-362. 12,1981,13-70.
Catling 1964: H. Catling, Cypriot bronzework in the Myce- Flinders Petrie siehe Petrie
naean world (Oxford 1964). Flourentzos 1978: P. Flourentzos, The so-called ,Cypriot pin'
Cesnola 1884: A. P. di Cesnola, Salaminia, the history, trea- in the Near East and Europe. Arch. Rohzledy 30, 1978,
sures and antiquities of Salamis in the Island of Cyprus 408-419.
2
(London 1884). — 1986: —, Cyprus and Europe. In: Karageorghis 1986,217 —
Childe 1925: G. V. Childe, The Dawn of European civilisation 222.
(London 1925). Freundlich u. a. 1979: J. C. Freundlich, P. Schröter u. P. Ve-
- 1927: -, The Danube thoroughfare and the beginnings of licky, C 14-Datierung hominider Knochenfunde aus Süd-
civilisation in Europe. Antiquity l, 1927, 79-91. deutschland. Kölner Jahrb. Vor- u. Frühgesch. 16, 1979,
- 1939: -, The Orient and Europe. Am. Journ. Arch. 53, 165-172.
1939,10-26. Frödin/Persson 1938: O. Frödin u. A. W. Persson, Asine; re-
Christlein 1964: R. Christlein, Beiträge zur Stufengliederung sults of the Swedish excavations, 1922-1930 (Stockholm
der frühbronzezeitlichen Flachgräberfelder in Süddeutsch- 1938).
land. Bayer. Vorgeschbl. 29, 1964, 25-63. Gallay 1981: G. Gallay, Die kupier- und altbronzezeitlichen
Clarke 1970: D. L. Clarke, Beaker pottery of Great Britain Dolche und Stabdolche in Frankreich. PBF VI, 5 (München
and Ireland (Cambridge 1970). 1981).
Clarke u. a. 1985: D. V. Clarke, T. G. Cowie u. A. Foxon - 1988: -, Die mittel- und spätbronze- sowie ältereisenzeit-
(Hrsg.), Symbols of power at the time of Stonehenge lichen Dolche in Frankreich und auf den britischen Ka-
(Edinburg 1985). nalinseln. PBF VI, 7 (München 1988).
Coblenz 1985: W. Coblenz, Straubing und Aunjetitz/Bemer- - 1991: -, Rezension von Krause 1988. Germania 69, 1991,
kungen zu einem Depotfund aus Kyhna, Kr. Delitzsch. 204-207.
Bayer. Vorgeschbl. 50, 1985, 3-126. Gerloff 1975: S. Gerloff, The Early Bronze Age daggers in
- 1986: -, Ein frühbronzezeitlicher Verwahrfund von Kyhna, Great Britain and a reconsideration of the Wesscx Culture.
Kr. Delitzsch. Arbeits- u. Forschber. Sachsen 30, 1986, PBF VI, 2 (München 1975).
37-88. Gerloff u. a. 1993: S. Gerloff, S. Hansen u. F. Oehler, Die
Davies 1928/29: O. Davies, The copper mines of Cyprus. Funde der Bronzezeit aus Frankreich. Bestände des Mu-
Annu. Brit. School Athens 1928-29, 74-85. seums für Vor- und Frühgeschichte [Berlin] l (Berlin 1993).
Dayton 1971: J. E. Dayton, The problem of tin in the ancient Ghirshman 1938: R. Ghirshman, Fouilles de Sialk pres de
world. World Archaeology 3, Nr. l, 1971, 49-70. Kashan 1933, 1934, 1937, Bd. l (Paris 1938).
Deshayes 1960: J. Deshayes, Les outils de bronze de l'Indus Girault 1984: J.-L. Girault, Le torque de „La Couture" a
au Danube (Paris 1960). Clere-du-Bois (Indre). Revue Arch. Centre 23, 1984,
Dever 1992: W. G. Dever, The chronology of Syria-Palestine 67-80.
in the second millennium B.C.E.: A review of current Giric 1971: M. Giric, Mokrin I: Nekropola ranog bronzanog
issues. Bull. Am. Schools Orient. Research 288, 1992, doba (The early bronze Age necropolis). Diss. et Monogr.
1-26. 11 (Beograd 1971).
Dörpfeld 1902: W. Dörpfeld, Troja und Ilion (Athen 1902). Gjerstad 1926: E. Gjerstad, Studies on Prehistoric Cyprus
- 1927: -, Alt-Ithaka (München 1927). (Uppsala 1926).
Mictelmeerländische Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 99

Gjerstad u. a. 1934: E. Gjerstad, J. Lindros, E. Sjöqvist u. A. Ingholt 1940: J. Ingholt, Rapport preliminaire sur sept cam-
Westholm, The Swedish Cyprus Expedition/Finds and re- pagnes de fouillcs a Hama cn Syrie 1932- 1938 (Kopen-
sults of the excavations in Cyprus 1927—1931, Bd. l hagen 1940).
(Stockholm 1934). Jackson 1984: D. A. Jackson, The excavation of a Bronze Age
Götze 1902: siehe in Dörpfeld 1902. barrow at Earls Barton. Northamptonshire Arch. 14,1984
Goldman 1940: H. Goldman, Excavations at Gözlü Kule, 3-30.
Tarsus, 1938. Am. Journal Arch. 44, 1940, 60-86. Jesus 1980: S. P. de Jesus, The devclopment of prehistoric
— 1956: — , Excavations at Gözlü Kule, Tarsus, Bd. II: From mining and metallurgy in Anatolia. BAR International
the Neolithic through the Bronze Age (Princeton 1956). Ser. 74 (Oxford 1980).
Größler 1907: H. Größler, Fürstengrab im großen Galgenhügel Junghans/Sangmeister/Schröder 1960: S. Junghans, E. Sang-
am Paulsschacht bei Helmsdorf (im Mansfelder Seekreise). meister u. M. Schröder, Metallanalysen kupferzeitlicher
Jahresschr. Halle 6, 1907, 1-87. und frühbronzezeitlicher Bodenfunde aus Europa. Studien
Gross 1987: E. Gross (Hrsg.), Zürich „Mozartstrasse'YNeo- zu den Anfängen der Metallurgie l (Berlin 1960).
lithische und bronzezeitliche Ufersiedlungen, Bd. 1. Ber. - 1968: -, Kupfer und Bronze in der frühen Metallzeit
Zürcher Denkmalpflege Monogr. 4 (Zürich 1987). Europas. Studien zu den Anfängen der Metallurgie 2, l -3
Grütter 1979: H. Grütter, Chronologischer Fundbericht: Hil- (Berlin 1968).
terfingen, Bez. Thun. Jahrb. Schweiz. Ges. Urgesch. 62, - 1974: -, Kupfer und Bronze in der frühen Metallzeit
1979, 117 f. Europas. Studien zu den Anfängen der Metallurgie 2, 4
Guy 1938: P. L. O. Guy, The Megiddo Tombs (Chicago 1938). (Berlin 1974).
Hachmann 1957 a: R. Hachmann, Die frühe Bronzezeit im Karageorghis 1965: V. Karageorghis, Nouveaux documents
westlichen Ostseegebiet und ihre mittel- und südosteuro- pour l'etude du Bronze Recent a Chypre (Paris 1965).
päischen Beziehungen/Chronologische Untersuchungen. - 1986: - (Hrsg.), Cyprus between the Orient and Occident.
Beih. Atlas Urgesch. 6 (Hamburg 1957). Acts Ist international Arch. Symposium, Nikosia 8-14
— 1957 b: — , Bronzezeitliche Bernsteinschieber. Bayer. Vor- September 1985 (Nicosia 1986).
geschbl. 22, 1957, 1-36. Karo 1930: G. Karo, Die Schachtgräber von Mykenai (Mün-
Hammond 1967: N. G. Hammond, Epirus/The geography, chen 1930).
the ancient remains, the history and the topography of Kilian-Dirlmeier 1984: I. Kilian-Dirlmeier, Nadeln der früh-
Epirus and adjacent areas (Oxford 1967). helladischen bis archaischen Zeit von der Peloponnes. PBF
Harbison 1969: P. Harbison, The daggers and halberds of the XIII 8 (München 1984).
Early Bronze Age in Ireland. PBF VI, l (München 1969). Kinnes u. a. 1988: I. Kinnes, I. Longworth, I. Maclntyre, S.
Harding 1984: A. Harding, The Mycenaeans and Europe Needham u. W. Oddy, The Bush Barrow gold. Antiquity
(London 1984). 62, Nr. 234, 1988,24-39.
- 1990: —, The Wessex connection: developments and per- Köninger/Schlichtherle 1990: J. Köninger u. H. Schlichtherle,
spectives. In: Orientalisch-ägäische Einflüsse in der euro- Zur Schnurkeramik und Frühbronzezeit am Bodensee.
päischen Bronzezeit. RGZM Monogr. 15 (Bonn 1990) Fundber. Baden-Württemberg 15, 1990, 149- 174.
139-154. Kort mann 1992: M. Korfmann, Troia — Ausgrabungen 1990
Harding/Hughes-Brock 1974: A. Harding u. H. Hughes- und 1991. Stud. Troica 2, 1992, 1-42.
Brock, Amber in the Mycenaean worid. Annu. Brit. School Kosay 1951: H. Kosay, Les fouilles d'Alaca Höyük (Ankara
Athens 69, 1974, 145-172. 1951).
Hawkes 1940: C. F. C. Hawkes, The prehistoric foundations Krause 1988: R. Krause, Die endneolithischen und frühbron-
of Europe (London 1940). zezeitlichen Grabfunde auf der Nordstadtterrasse von Sin-
- 1961: -, Goldearrings of the Bronze Age/East and West. gen am Hohentwiel. Forsch, u. Ber. Vor- u. Frühgesch.
Folklore 72, 1961, 438-474. Baden-Württemberg 32 (Stuttgart 1988).
- 1974: -, Double axe testimonies. Antiquity 48,1974,206 - Kuwahara 1980: H. Kuwahara, The source of Mycenae's early
212. wealth. Journ. Fac. Leiters Komozawa University 38,1980,
- 1978: -, Zur Wessex-Kultur. Jahresber. Inst. Frankfurt/ 77-134.
Main 1977 (1978) 193-199. Lamb 1936: W. Lamb, Excavations at Thermi in Lesbos
Helms 1973: S. Helms, Taskun Mevkii 1970-71. Anatolian (Cambridge 1936).
Stud. 22, 1973, 109-120. - 1937: -, Excavations at Kusura near Afyon Karahisar.
Hochuli 1991: S. Hochuli, Zur Datierung der früh- und mit- Archaeologia 86, 1936 ( 937), 1-64.
telbronzezeitlichen Siedlungsstelle ,Bleiche2' bei Arbon Lazzari 1986: A. Lazzari, Per una classificazione tipologica
TG. Jahrb. Schweiz. Ges. Urgesch. 74, 1991, 107-114. degli spilloni delPAnatolia nell'Eta del Bronzo. Contributi
Höfer 1906: P. Höfer, Der Leubinger Grabhügel. Jahresschr. e Materiali di Archeologia Orientale l, 1986, 67-212.
Halle 5, 1906, 1-99. Libby 1952: W. F. Libby, Radiocarbondating (Chicago 1952).
Hood/de Jong 1952: M. S. Hood u. P. de Jong, Late Minoan
warrior-graves from Ayios Joannis and the New Hospital Lissauer 1907: A. Lissauer, Vierter Bericht über die Tätigkeit
site at Knossos. Annu. Brit. School Athens 47,1952, 242- der von der Deutschen Anthropologischen Gesellschaft
277. gewählten Kommission für prähistorische Typenkarten/
Hubert 1925: H. Hubert, Quelqpes objets de bronze trouves Die Typenkarten der ältesten Gewandnadeln. Zeitschr.
a Byblos. Syria 6, 1925, 16-29. Ethn. 39, 1907, 785-831.
Hundt 1961: H.-J. Hundt, Beziehungen der „Straubinger" Lloyd/Mellart 1962: S. Lloyd u. J. Mellart, Beycesultan/Bd. I:
Kultur zu den frühbronzezeitlichen Kulturen der östlich The Chalcolithic and Early Bronze Age levels (London
benachbarten Räume. In: Kommission für das Äneolithi- 1962).
kum und die ältere Bronzezeit, Nitra 1958 (Bratislava Loud 1948: G. Loud, Megiddo II, Seasons of 1935-39. Chi-
1961) 145-163. cago Orient. Inst. Publ. 62 (Chicago 1948).
- 1983: -, Über eine Nadelform der ausgehenden frühen Maigret 1976: A. de Maigret, Le lance nell'asia anteriore
Bronzezeit der Schweiz. Helvetia Arch. 14, Nr. 55/56, nell'eta del bronzo/Studio tipologico. Studi Semitici 47
1983, 173-178. (Roma 1976).
100 Sabine Gcrloff

Manning 1988: S, Mnnning, The Bronze Age oruption of Övcgüc/Akok 1958: T. ö/.güc. u. M. Akok, Moro/,tcpc/An Early
Thcra: Absolute Jaring, Acgcan chronology and Mcditcr- Bronze Age scttlement and ccmctcry (Ankara 1958).
rancan cultural rclatiom, Journ. Meditcrranean Arch. l, Ohncfalsch-Richter 1893: M. Ohnefalsch-Richter, Kypros/
1988, 17-82. The bible and Homer (London 1893).
Marinaros 1962: Sp. Marinatos, The Minoan and Myccnacan Oliver 1987: A. Oliver, Excavation of a Bronze Age funerary
civilisation and its influcncc on the Mcditerrancan and on cairn at Manor Farm near ßorwick, North Lancashire.
Europc. In: Atti del VI Congr. Internat. Scicnzc Preisto- Proc. Prchist. Soc. 53, 1987, 129- 186.
richc c Prorostorichc Koma 1962, Bd. l (Firenzc 1962) Orthmann 1966: W. Orthmann, Kleinere Untersuchungen in
161-176. Anatolicn. Archiv f. Orientforsch. 21, 1966, 174- 177.
Martin 1976: K. A. Martin, The cxcavation of a tumulus at - 1981: -, Halawa 1977 bis 1979. Saarbrucker ßcitr. Altkde.
ßarrow ßottom, Risby, 1975. East Anglian Arch. Reports 31 (Bonn 1981).
3,1976,43-62. O'Shea 1992: J. O'Shea, A radiocarbon based chronology of
Massoulard 1949: E. Massoulard, Prehistoire et Protohistoire the Maros Group of southeast Hungary. Antiquity 66, Nr.
d'Egypt (Paris 1949). 250, 1992,97-102.
Maxwcll-Hyslop 1946: R. Maxwcll-Hyslop, Daggers and Osten 1937: H. H. v. Osten, The Alishar Hüyük seasons of
swords in Western Asia/A study from prehistoric timcs to 1930-1932, Teil 2. Univ. Chicago Orient. Inst. Publ.
600 B.C. IraqS, 1946, 1-46. Researches in Anatolia 8 (Chicago 1937).
Mcllart 1966: J. Mcllart, The Chalcolithic and thc Early Otto/Witter 1952: H. Otto u. W. Witter, Handbuch der äl-
Bronze Ages in the Near East and Anatolia (Beirut 1966). testen vorgeschichtlichen Metallurgie in Mitteleuropa
Mellink 1956: M. J. Mellink, The Royal Tombs at Alaca (Leipzig 1952).
Hüyük and the Aegean world. In: The Aegean and the Pape 1979: W. Pape, Histogramme neolithischer C 14-Daten.
Near East/Studies presented to Hetty Goldman (Locust Germania 57, 1979, 1-51.
Valley, N. Y. 1956)39-58. Pearson/Stuiver 1986: G.W. Pearson u. M. Stuiver, High
iMenke 1982: M. Menke, Studien zu den früh bronzezeitlichen precision calibration of the radio-carbon time scale 500-
Metalldepots Bayerns. Jahresber. Bayer. Bodendenkmal- 2500 BC Radiocarbon 28, 1986, 2B, 839-862.
pflege 19/20, 1978-79 (1982), 5-305. Penhallurik 1986: R. Penhallurik, Tin in antiquity (London
Milojcic 1955: V. Milojcic, Kulturbeziehungen zwischen Mit- 1986).
teldeutschland und Vordcrasien. Germania 33,1955,405- Pernicka u. a. 1984: E. Pernicka, G. Wagner, F. Begemann, S.
407. Schmitt-Strecker, C. Eibner, O. Öztunali u. J. Baranyi,
Monteagudo 1977: L. Monteagudo, Die Beile auf der Iberi- Archaeometallurgische Untersuchungen in Nordwestana-
schen Halbinsel. PBF IX, 6 (München 1977). tolien. Jahrb. RGZM31, 1984, 533-599.
Montelius 1900: O. Montelius, Die Chronologie der älteren Petrie 1891: W. M. F. Petrie, Illahun, Kahun and Gurob 1889-
Bronzezeit in Norddeutschland und Skandinavien (Braun- 90 (London 1891).
schweig 1900). Petrie/Quibell 1896: W. M. F. Petrie u. J. E. Quibell, Naqada
- 1924: -, La Grece preclassique, Teil l (Stockholm 1924). and Ballas (London 1896).
Montet 1928: P. Montet, Byblos et l'Egypte/Quatre campag- Philip 1989: G. Philip, Metal weapons of the Early and Middle
nes des fouilles a Gebeil, 1921-1922-1923- 1924 (Paris Bronze Ages in Syria-Palestine. BAR Internat. Ser. 526
1928). (Oxford 1989).
Morgan 1926: J. de Morgan, La Prehistoire Orientale, Bd. 2 Piggott 1938: S. Piggott, The Early Bronze Age in Wessex.
(Paris 1926). Proc. Prehist. Soc. 4, 1938, 60-106.
Much 1893: M. Much, Die Kupferzeit in Europa (Jena 1893). — 1966: — , Mycenae and barbarian Europe: an outline
survey. Sbornik Praha (Historie) 20, 1966, 117-125.
Muhly 1973: J. D. Muhly, Copper and tin/The distribution Pingel 1985: V. Pingel, Bemerkungen zu den Schatzfunden von
of mineral resources and the nature of the metal trade in Caldas de Reyes (Prov. Pontevedra). Madrider Mitt. 26,
the Bronze age. Transactions Connecticut Acad. 43,1973, 1985,29-44.
155-535. Plunkett/Coffey 1896-1898: T. Plunkett u. G. Coffey, Report
— 1976: — , Supplement to copper and tin/The distribution on the Excavations of Topped Mountain cairn. Proc. Roy.
of mineral resources and the nature of metal trade in the Irish Acad. 20, 1896-98, 651 -658.
Bronze age. Transactions Connecticut Acad. 46, 1976, Pulszky 1884: F. v. Pulszky, Die Kupferzeit in Ungarn (Buda-
77-136. pest 1884).
- 1985: -, Sources of tin and the beginnings of bronze Quitta 1981: H. Quitta, Zur Chronologie der frühbronzezeit-
metallurgy. Am. Journal Arch. 89, 1985, 275-291. lichen Trojaschichten. In: Troja und Thrakien/Katalog zur
Navarro 1925: J. M. de Navarro, Prehistoric routes between Ausstellung in Berlin-Hauptstadt der DDR und Sofia (Ber-
northern Europe and Italy defined by the amber trade. lin 1981) 21-29.
Geogr. Journal 56, 1925, 481 -507. Rageth 1974: J. Rageth, Der Lago di Ledro im Trentini. Ber.
Negbi/Moskowitz 1966: O. Negbi u. S. Moskowitz, The RGK 55, 1974 (1975), 73-259.
„Foundation deposits" or „offering deposits" of Byblos. Randall-Mac Iver/Wolley 1911: D. Randall-Mac Iver u. C. L.
Bull. Am. School Orient. Research 184, 1966, 21-26. Wolley, Buhen (Philadelphia 1911).
özgüf 1956: T. özgüc, The dagger of Anitta. Belleten 20, Rapp/Clifford 1982: G. Rapp u. J. Clifford, Troy: the ar-
1956,33-36. chaeological geology. Suppl. Monogr. 4 (Princeton 1982).
- 1957: -, Objects from Horoztepe. Belleten 21,1957,211 - Reinecke 1933 a: P. Reinecke, Zur Chronologie des frühen
219. Bronzealters Mitteleuropas. Germania 17, 1933, 11-13.
- 1964: -, New finds from Horoztepe. Anatolia 8, 1964, - 1933 b: -, Kyprische Dolche aus Mitteleuropa? Germania
1-17. 17,1933,256-259.
- 1978: -, Excavations at Masat Höyük and invesrigations Renfrew 1967: C. Renfrew, Cycladic metallurgy and the Ae-
in its vicinity (Ankara 1978). gean Early Bronze Age. Am. Journal Arch. 71,1967, l - 20.
- 1980: -, Some early Bronze Age objects from the district - 1968: -, Wessex without Mycene. Annu. Brit. School
of Corum. Belleten 44, 1980, 467-473. Athens 63, 1968,277-285.
Mittelmcerländischc Kontakte und absolute Chronologie der Frühbronzezeit 101

— 1970: —, New configurations in Old World archaeology. Seyrig 1953: H. Seyrig, Statuettes trouvees dans les montagnes
World Archaeology 2, 1970, 199-231. du Liban. Syria 30, 1953, 24-50.
— 1972: — , The emergence of civilisation/The Cyclades and Shell 1978: C. Shell, Tin deposits/The early exploitation of
the Aegean in the third millenium (1972). tin deposits in south-west England. In: Ryan 1978, 251 -
- 1973: —, Wessex äs a social question. Antiquity 47, 1973, 264.
221-225. Shell/Robinson 1988: C. Shell u. P. Robinson, The recent
Roudil/Soulier 1976: J.-L. Roudil u. M. Soulier, La grotte du reconstruction of the Bush Barrow lozengc platc. Anti-
hasard a Tharaux (Card). Gallia Prehist. 19, 1976, 173- quity 62, 1988, 248-258.
207. Speiser 1935: E. A. Speiser, Excavations at Tepe Gawra I/
Ruckdeschel 1978: W. Ruckdeschel, Die frühbronzezeitlichen LevclsI-VlII (Philadelphia 1935).
Gräber Südbayerns. Antiquitas R. 2, Bd. 11 (Bonn 1978). Sperber 1987: L. Sperber, Untersuchungen zur Chronologie
Ruoff 1987: U. Ruoff, Die frühbronzezeitlichen Funde. In: der Urnenfelderkultur im nördlichen Alpenvorland von
Gross 1987, 144-149. der Schweiz bis Österreich. Antiquitas R. 3, Bd. 29 (Bonn
Ryan 1978: M. Ryan (Hrsg.), The origins of metallurgy in 1987).
Atlantic Europe. Proc. 5th Atlajitic Colloquium, Dublin Spindler 1971: K. Spindler, Zur Herstellung der Zinnbronze
30th March to 4th April 1978 (Dublin 1978). in der frühen Metallurgie Europas. Acta Prehist. Arch. 2
Saghieh 1983: M. Saghieh, Byblos in the third millenium 1971, 199-253.
(Warminster 1983). Stronach 1957: D. B. Stronach, The development and diffu-
Sakellariou 1984: A. Sakcllariou, Poignees ouvragees d'epees sion of metal types in Early Bronze Age Anatolia. Anatol.
et de poignards myceniens. In: Aux origines de PHelle- Stud. 7, 1957,89-126.
nisme: La Crete et la Grece/Hommage a Henri van Effen- Suess 1967: H. E. Suess, Bristlecone pine calibration of the
terre (Paris 1984) 128-137. radiocarbon time scale from 4100 B.C. to 1500 B.C. In:
SAM I: siehe Junghans/Sangmeister/Schröder 1960. Radioactive dating methods of lovv level counting (Inter-
SAM II, 1-3: siehe Junghans/Sangmeister/Schröder 1968. national Atomic Energy Agency, Vienna 1967) 143 ff.
SAM II, 4: siehe Junghans/Sangmeister/Schröder 1974. Taylor 1978: J. Taylor, The relationship of British Early
Schaeffer 1932: C. F. A. Schaeffer, Les fouilles de Minet-el- Bronze Age goldwork to Atlantic Europe. In: Ryan 1978,
Beida et de Ras Shamra/Troisieme Campagne (Printemps 229-250.
1931). Syria 13, 1932, 1-27. - 1980: -, Bronze Age goldwork of the British Isles (Cam-
— 1948: —, Stratigraphie comparee et Chronologie de l'Asie bridge 1980).
Occidentale (Oxford 1948). Taylor 1983: J.W. Taylor, Erzgebirge tin: A closer look.
- 1949: -, Porteurs de torques. Ugaritica 2 (Paris 1949) 49- Oxford Journal Arch. 2, Nr. 3, 1983, 295-298.
120. Tezcan 1960: B. Tezcan, New finds from Horoztepe. Anatolia
- 1978: -, Ex occidente ars. Ugaritica 7 (Paris 1978) 475- 5, 1960,29-46.
552. Thom u. a. 1988: A. Thom, J. Ker u. T. Burrows, The Bush
Schauer 1980: P. Schauer, Ein bronzezeitlicher Schmuckde- Barrow gold lozenge: is it a solar and lunar calendar for
potfund aus dem persisch-türkischen Grenzgebiet. Arch. Stonehenge? Antiquity 62, 1988, 492-502.
Korrbl. 10, 1980, 123-137. Thureau-Dangin/Dunand 1936: F. Thureau-Dangin u. M. Du-
— 1984: —, Spuren minoisch-mykenischen und orientalischen nand, Til Barsib (Paris 1936).
Einflusses im atlantischen Westeuropa. Jahrb. RGZM 31, Tsountas 1898: Ch. Tsountas, Kykladika. Arch. Ephemeris
1984, 137-186.- 1898, 137-212.
Schirmer 1969: W. Schirmer, Die Bebauung am unteren Büy- Tufnell/Ward 1966: O. Tufnell u. W. A. Ward, Relations be-
ükkale-Nordwesthang von Bogazköy/Ergebnisse der Un- tween Byblos, Egypt and Mesopotamia at the end of the
tersuchung der Grabungskampagne 1960-1963. Wiss. third millenium BC. Syria 43, 1966, 165-241.
Veröff. Deutsche Orient Ges. 81 (Berlin 1969). Ucnze 1938: O. Uenze, Zur Datierung der frühen Bronzezeit
Schliemann 1881: H. Schliemann, Ilios (London 1881). in Mitteleuropa. In: E. Sprockhoff (Hrsg.), Marburger
E. F. Schmidt 1937: E. F. Schmidt, Excavations at Tepe Hissar Studien (Darmstadr 1938) 243-248.
Damghan 1931-1933 (Philadelphia 1937). Vermeule 1974: E. Vermeule, Toumba tou Skourou/The
H. Schmidt 1902: H. Schmidt, Heinrich Schliemann's Samm- mound of darkness: A Bronze Age town on Morphou bay
lung trojanischer Altertümer (Berlin 1902). in Cyprus (Boston 1974).
— 1904: —, Troja, Mykene, Ungarn/Archäologische Paral- Vermeule/Wolsky 1990: E. Vermeule u. F. Wolsky, Toumba
lelen. Zeitschr. Ethn. 36, 1904, 608-656. tou Skourou (Boston 1990).
— 1912: -, Zum „altbabylonischen" Dolchstab. Prähist. Vladar 1973: J. Vladar, Gräberfelder aus der älteren Bronze-
Zeitschr. 4, 1912,28-36. zeit in Branc (Bratislava 1973).
Schmidt/Nitzschke 1980: B. Schmidt u. W. Nitzschke, Ein - 1974: -, Die Dolche in der Slowakei. PBF VI 3 (München
früh bronzezeitlich er „Fürstenhügel" bei Dieskau im Saal- 1974).
kreis/Vorbericht. Ausgr. u. Funde 25, 1980, 179-183. Wainright u. a. 1979: G. J. Wainright, A. Fleming u. K. Smith,
Schoknecht 1971: U. Schoknecht, Ein neuer Hortfund von The Shaugh Moor project/First report. Proc. Prehist. Soc.
Melz, Kr. Röbel, und die mecklenburgischen Stabdolche. 45, 1979, 1-33.
Jahrb. Bodendenkmalpflege Mecklenburg 1971, 233-253. Walters 1899: H. B. Walters, Catalogue of the Bronzes Greek,
Schubert 1974: E. Schubert, Studien zur frühen Bronzezeit an Roman and Etruscan in the Department of Greek and
der mittleren Donau. Ber. RGK 54, 1973 (1974), l -106. Roman Antiquities, British Museum (London 1899).
Schumacher 1908: E. Schumacher, Teil el-mutesellim, Bd. l Ward 1978 a: W. A. Ward, Studies on scarab seals, Bd. 1: Pre
(Leipzig 1908). 12th Dynasty scarab amulers (Warminster 1978).
Seeden 1980: H. Seeden, The Standing armed figurines in the - 1978 b: -, Scarabs from the Montet jar/A late eleventh
Levanr. PBF I l (München 1980). dynasty collection at ßyblos. ßerytus 26, 1978, 37-53.
Selkirk 1972: A. Selkirk, The Wessex Culture. Currant Ar- - 1987: —, Scarab typology and archaeological context. Am.
chaeology 3, Nr. 32, 1972, 241-244. Journal Arch. 91 \ 1987, 507-532.
102 Sabine Gerloff

Warren 1987: P. M. Warren, Absolute dating of the Aegean Willvonseder 1937: K. Willvonseder, Zwei Grabfunde der
Late Bronze Age. Acchacometry 29, 1987, 205-211. Badener Kultur mit Metallbeigaben aus sterreich. Wie-
- 1988: -, The Thcra eruption/Continuous discussion of ner Pr hist. Zeitschr. 24, 1937, 15-28.
the dating: Further arguments against an early date. Ar- Witter 1938: W. Witter, Die lteste Erzgewinnung im nor-
chaeometry 30, 1988, 176-179. disch-germanischen Lebenskreis. Mannus-Bibl. 60 (Leipzig
Warrcn/Hankey 1989: P. M. Warren u. V. Hankey, Aegean 1938).
Bronze Age chronology (Bristol 1989). Wolley 1914: C L. Wollcy, Hitdte burial customs. Ann. Arch.
Watkins 1976: T. Watkins, Wessex without Cyprus: ,Cypriote a. Anthr. Liverpool 6, 1914, 87-98.
daggers' in Europe. In: J. W. S. Megaw (Hrsg.), Tb illu- - 1934: -, Ur excavations, Bd. 2: The royal cemetery (Ox-
stratc the monuments/Essays on Archaeology prcsented ford 1934).
to Stuart Piggott (London 1976) 136 -143. Yakar 1985: J. Yakar, The later prehistory of Anatolia. BAR
Weinstein 1992: J. M. Weinstein, The chronology of Palestine Internat. Ser. 268 (Oxford 1985).
in the early second millennium B. C. E. Bull. Am. Schools
Orient. Research 288, 1992, 27-46.

Sahine Gerloff', (z. Zt.] 9 Mill Lane, Old Marston, Oxford, GB ΟΧ3-ΟΡΎ