Sie sind auf Seite 1von 45

HONDA

CBOO I CBOOS
.
FAHRER-HANDBUCH

© Honda ltalia lndustriale S.p.A. 1998


HONDA CB500
WICHTIGER HINWEIS
FAHRER-HANDBUCH
• FAHRER UND BEIFAHRER
Dieses Motorrad ist für den Betrieb mit Fahrer und Beifahrer konstruiert. Überschreiten Sie niemals
das auf der Reifeninformationsplakette angegebene zulässige Zuladungsgewicht des Fahrzeugs.

• STRASSENBETRIEB
Dieses Motorrad ist nur für Straßenbetrieb konstruiert .

• LESEN SIE DIESES FAHRERHANDBUCH AUFMERKSAM DURCH


Widmen Sie Ihre besondere Aufmerksamkeit denjenigen Hinweisen und Anweisungen, die wie folgt
gekennzeichnet sind:

Dort finden Sie besonders wichtige Hinwaise und Anweisungen, deren Mißachtung Verletzungs-
und Unfalgefahr für Leib und Leben bedeutet .

jVORSICHTj
Dort ),1'(1Sie wichtige Informationen über ungeeignete oder riskante Handhabungen Ihres Mo-
torrads, die sowohl Sachbeschädigungen als auch Körperverletzungen verursachen können.
Alle Informationen in dieser Veröffentlichung beruhen auf der neuasten Produktinformatlon. die zum
ZUR BEACHTUNG: Gibt nützliche Information.
Zeitpunkt dar Druckgenehmigung verfügbar war. Die Firma HONDA MOTOR CO .. LTD. behält sich
das Recht vor. Änderungen jederzeit und ohne Vorankündigung vorzunehmen. ohne irgendwelche
Diese Betriebsanleitung ist ein wichtiger Bestandteil der Fahrzeugausrüstung und sollte im Falle eines
Weiterverkaufs Ihres Motorrads unbedingt bei dem Motorrad verbleiben. Verpflichtungen einzugehen.
Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung reproduziert warden.
WILLKOMMEN BEDIENUNG
Das Motorrad stellt für seinen Besitzer eine Herausforderung dar, die Maschine zu beherrschen, eine Seite Seite
Herausforderung zum Abenteuer. Sie spüren den Fahrtwind und sind mit der Straße verbunden durch 1 MOTORRAD-SICHERHEIT 30 WICHTIGE EINZELTEILE
ein Fahrzeug, das wie kein anderes Ihren Befehlen gehorcht. Im Gegensatz zum Auto umgibt Sie kein 1 Regeln für sicheres Fahren 30 Zündschalter
metallener Schutzkäfig. Wie bei einem Flugzeug sind sorgfältiges Prüfen einer Checkliste vor jeder 2 Schutzkleidung 31 Bedienungselemente an der rechten
Fahrt und regelmäßige Wartung wesentliche Sicherheitsfaktoren. Als Belohnung wartet die Freiheit
2 Abänderungen Lenkerseite
auf zwei Rldern auf Sie.
Um der Herausforderung gut gewappnet zu begegnen und das Abenteuer von ZU genießen, sollten Sie 4 Zuladung und Zubehör 32 Bedienungselemente an der linken
dieses Fahrerhandbuch aufmerksam durchlesen, BEVOR SIE MIT DEM MOTORRAD FAHREN. Lenkerseite
Wenn Wartungsarbeiten erforderlich sind, denken Sie deren, daß Ihr HONDA-Vertragshändler Ihr 6 ANORDNUNG DER
Motorrad am besten kennt. Falls Sie über das erforderliche technische "know-how" und die richtigen BEDIENUNGSELEMENTE 33 MERKMALE
Werkzeuge verfügen, können Sie bei Ihrem Händler das offizielle HONDA-Werkstatt-Handbuch Instrumente und Anzeigen (ohne Bedeutung für den Betrieb)
9
erhalten, das Ihnen bei der Durchführung vieler Wartungs-und Reparaturarbeiten behilfich sein wird.
33 Lenkschloß
Gute Fahrt und vielen Dank für die Wahl einer HONDA  13HAUPTTEILE 34 Sitz
(Wichtige Information zum Betrieb dieses 35 Staufach
• Die nachstehenden Abkürzungen in diesem Handbuch beziehen sich auf folgende Länder: Motorrads) 36 Helmhalter
13 Federung 37 Seitendeckel
IT Italien ND Finnland
Norwegen 14 Bremsen
Belgien
HolODnd Schweden 18 Kupplung 38 BEDINUNG

F
Portugal
Frankreich SP
Dänemark
Spanien **IIGIG......TypTypohne Leistungseinschränkung
mit Leistungseinschränkung
20
22
Kühlmittel
Kraftstoff
38
39
Überprüfung vor dem Fahren
Anlassen des Motors
E
sw
Großbritannien
Schweiz AR
Kanarische Inseln
Osterreich **IIIG ... Typ mit Leistungseinschränkung
2AR... Typ mit Leistungseinschränl<ung
26
27
Motoröl
Schlauchlose Reifen
42
43
Einfahren
Fahren
2AR Osterreich
44 BFemsen
45 Parken
• Die technischen Daten können von Land zu Land verschieden sein. 45 Hinweise zur Diebstahlverhütung
MOTORRAD-SICHERHEIT
WARTUNG AWARNUNG
• Tragen Sie auffällig helle oder reflaktiarerde
Kleidung.
Seite Seite • Motorradfahren erfordert vom Fahrer beson- • Fahren Sie nicht im "toten Winkel" anderer
46 WARTUNG 87 REINIGEN dere Vorslchtsmaßnahmen, um die persön&- Verkehrsteilnehmer .
47 Wartungsplan che Sicherheit zu gewährleisten. Machen
50 . ·Warkzeugsatz 89 HINWEISE ZUR STiLLEGUNG Sie sich mit diesen Vorsichtsmaßnahmen 4. Befolgen Sie die regionalen Gesetze und Be-
51 Seriennummern 89 Ausserbatriebnahme vertraut, bevor Sie fahren. stimmungen.
• Überhöhte Geschwindigkeit ist ein Faktor
52 Farbplakette 90 Wiederinbetriebnahme
REGELN FÜR SICHERES FAHREN bei vielen Unfälen. Befolgen Sie Geschwin-
52 Wartungshinweise 1. Machen Sie stets eine "Überprüfung vor dem digkeitsbegrenzungen und fahren Sie NIE-
53 Motoröl 91 TECHNISCHE DATEN Fahren" (Seite 38), bevor Sie den Motor star- MALS seheHer, als es die Umstände zulas-
56 K urbe.lgehliuse-EmJüftung ten. Sie dient der Unfallverhütung und sen.
51 Zündkarzen schützt die Maschine vor Schaden. • Zeigen Sie Abbiegen oder Spurwechsel
59 Gasdrehgriffbetätigung 2. V iele Unfälle werden von unerfahrenen Fah- rechtzeitig an. Ihre Größe und Wendigkeit
rern verursacht. Für dieses Motorrad ist der kann andere Verkehrsteilnehmer überra-
60 Leerlaufdrehzahl
Besitz eines Motorrad-Führerscheins nach er- schen.
61 Luftfilter folgreicher Absolvierung einer Fahrprüfung
62 Antriebskette unerläßlich. Vergewissern Sie sich, daß Sie 5. Lassan Sie sich nicht von anderen Verkehrs-
67 Antriebskatten-schiabestück im Besitz der vorgeschriebenen Fahrerlaubnis teilnehmern überraschen. Seien Sie äußerst
68 Seitenstiloder sind, bevor Sie losfahren. Lassen Sie NIE- wachsam an Kreuzungen, Aus - und Einfahr-
69 Ausbau der Räder MALS eine unerfahrene Person mit Ihrem Mo- ten von Parkplätzen und an Einmündungen
torrad fahren. von Seitenstraßen.
74 Verschleiß der Vorderradbremsbeläge 3. Viele Unfälle zwischen Autos und MotorrA- 6. Halten Sie während der Fahrt den Lenker mit
75 Verschleiß der Hinterradbremsbeläge dern ereignen sich deshalb, weil der Autofah- beiden Händen fast und lassen Sie beida Füße
76 Batterie rer den Motorradfahrer nicht rechtzeitig sieht. auf den Fußrasten ruhen. Der Beifahrer sollte
78 Auswechseln der Sicherungen Machen Sie sich gut bemerkbar, um unver- sich mit beiden Händen am Motorrad oder
8) Ersetzen der Ieuchtenbirne schuldete Unfillle zu vermeiden: Fahrer festhalten und beida Füße auf den So-
86 Einstellung des Bremslichtschalters ziusfußrastan ruhen lassen.
1
SCHUTZKLEIDUNG ABÄNDERUNGEN ZULADUNG UND ZUBEHÖR Beladen
1. Die meisten Motorradunfälle mit tödlichem Das Gesamtgewicht von Fahrer, Beifahrer,
Ausgang sind auf Kopfverletzungen zurückzu- äWARNUNG AWARNUNG
Gaplek und Zubehör darf das zulllssige Zula-
führen: Tragen Sie IMMER einen Schutzhelm. • Abänderungen am Motorrad oder das Entfer- • Beim Anbringen von und beim Fahren mit Zu- dungsgewicht nicht überschreiten:
Neben Stiefeln, Handschuhen und Schutzklei- nen von Original-Teilen können das Fahrzeug behörteilen und Gepäck muß iußerste Sorg-
dulig sollten Sie auch einen Gesichtsschutz falt walten, damit UnfiBe vermieden werden. CB500 : 180 kg
unsicher oder gesetzwidrig machen. Beach- 181 kg ... SW
oder eine Schutzbrille tragen. Der Beifahrer be- ten Sie alle Bestimmungen der StVZO. Das Anbringen von Zubehörteilen und Ge-
nötigt den gleichen Schutz. päck kann die Fahrstabilitit, cle Fahrleistun- CB500S : 184 kg
2. Die Auspuffanlage wird während des Betriebs gen und das sichere Fahrverhalten eines Mo- 185 kg ... SW
sehr heiß und bleibt auch nach dem Abstellen torrades erheblich beeintriichtigen und eine Das Gepäckgewicht allein sollte nicht überschrei-
des Motors noch längere Zeit heiß. Berühren wesantiehe Herabsetzung der Fahrgeschwin- ten:
Sie daher keinen Teil der heißen Auspuffanla- digkeit erfordern. Fahren Sie ein mit Zubehör- 19 kg
ge. Tragen Sie nur solche Kleidung, die Ihre Bei- teilen ausgerüstetes oder mit Gaplek belade- 1. Halten Sie das Gewicht von Zubehörteilen und
ne vollstllndig bedeckt. nes Motorrad niemals schneller als 130 km/h. Gepäck möglichst gering, und bringen Sie ins-
3. Tragen Sie keine weiten Kleidungsstücke, die Denken Sie auch daran. daß die oben genann- besondere Gepäck mögtichst nahe dem Fahr-
sich in den Bedienungshebeln, den Fußrasten, ten Beeintrichtigungen der Fahrsicherheit zeugschwerpunkt unter . Je weiter der
der Antriebskette oder den Rlldern verfangen durch das Anbringen von markenfremden Zu- Schwerpunkt der Zuladung vom Fahrzeug-
können. behörteHen, durch falsches Beladen, abgefah- schwerpunkt entfernt ist, desto mehr wird die
rene Reifen. schlechten Gesamtzustand des sichere Handhabung des Motorrads beein-
Motorrads, schlechte Straßen oder Wetter- trllchtigt. Verteilen Sie das Gewicht gleichmä-
verhältnisse usw, noch erhebich verstirkt ßig auf beide Seiten, um ein Ungleichgewicht
werden können. Diese Zusammenhinge soll- zu vermeiden.
ten Sie in jedem Fall bedenken, bevor Sie Ihr 2. Passen Sie Reifenfülklruck (Seite 27) und Hin-
Motonad mit Zubehörteilen ausrüsten oder terradfederung (Seite 13) dem Zuladungsge-
mit Gaplek beladen. wicht und den Fahrverhllltnissen an.

2 3
ANORDNUNG DER B~DIENUNGSELEMENTE Staufach Batterie Kühlmittelreservebehälter

Rückspiegel Chokehebel Ta::hometer Drehzahlmesser


Rückspiegel

Leva della
frizione

Gasdrehgriff

Bedienungselemente an der
Linken Lenkerseite Bedienungselemente an
Rechten Lenkerseite
Beifahrer- Fußraste Hinterrad- Öleinfül l-
fußraste Bremspedal verschluß/
Öl meßstab
Kraftstoffeinfüllverschluß Zündschalter

7
IBez.-Nr.) Bezeichnung Funktion
IBez.-Nr .) Bezeichnung Funktion

11) Tageskilometerzähler Zeigt die pro Fahrt zurückgelegten Kilometer an. . (8) Kühlmittei- Zeight die kühlmitteltemperatur (siehe Seite 12)
T emperaturanzeiger
12) Tachometer Zeigt die Fahrgeschwindigkeit an.
Leuchtet auf, wenn das Getriebe in den Leerlauf geschaltet
(91 Leerlauf-Anzeige (grün)
131 Kilometerzähler Zeigt den Gesamtkilometerstand an. ist.

141 Drehzahlmesser Zeigt die Motordrehzahl an. - (101 Seitenstönder-Anzeige Leuchtet auf, wenn der· Seitenständer ausgeklappt wird. Vor
dem Parken sicherstellen, daß der Seitenständer vollständig
ausgeklappt ist . Die Leuchte zeigt nur an, daß die
Die Zeigernadel des Drehzahlmessers darf auf keinen Fall in
Seitenständer-Zündstromabschaltung (Seite 681 aktiviert ist.
den roten Bereich ausschlagen, auch nicht, nachdem der
Motor eingefahren ist.
Leuchtet auf, wenn der Motoröldruck unter den normalen
151 Roter Bereich des Drehzahl Betriebsbereich abfällt. Die Leuchte muß aufleuchten, wenn
messer jVORSICHTj
bei stehendem Motor die Zündung eingeschaltet wird. Sie
• Den Motor nicht mit einer höheren als der empfohlenen
sollte erlöschen, sobald der Motor anspringt, mit Ausnahme
Maximaldrehzahl laufenlassen l~oter Bereich des Drehzahl-
(11 I Anzeige für niedrigen Öldruck eines gelegentlichen Aufflackerns bei oder in der Nähe der
messers), da dies einen Motorschaden verursachen kann.
Leerlaufdrehzahl, wenn der Motor warmgelaufen ist.
161 Fernlicht-Anzeige Leuchtet bei eingeschaltetem Fernlicht auf. jVORSICHT j
• Der Betrieb des Motors mit unzureichendem Öldruck
171 Blinder-Anzeige Blinkt bei Betätigung der Blinkleuchten.
führt zu schwerwiegenden Motorschäden.

(121 Tageskilometerzähler- Stellt den Tageskilometerzähler auf Null (01 zurück. Knopf in
die gezeigte Richtung drehen.

10
Rückstellknopf
,,
HAUPTTEILE (Wichtige Information zum Betrieb dieses Motorrads)
Kühlmittel-Temperaturanzeiger
Wenn sich die Zeigernadel über die C-Marke [ VORSICHT j
AWARNUNG 2 3 4 5
(kalt) hebt, ist der Motor zum Betrieb ausrei- • Das Überschreiten der maximalen Betriebs-
chend warm. Der normale Betriebstemperaturbe- temperatur kann ernsthafte Beschädigung • Eine Mißachtung der "Überprüfung vor dem
reich liegt im Abschnitt zwischen den Marken H des Motors zur Folge haben. Fahren" (Seite 381 kann zu schwerer Körper-
und C. Falls die Zeigernadel die H-Marke (heiß) .er- verletzung oder Beschädigung des Fahrzeugs
reicht, den Motor abstellen und den Kühlmittel- führen.
stand im Ausgleichsbehälter überprüfen. Die An-
weisungen auf den Seiten 20 und 211esen, und FEDERUNG
das Motorrad nicht eher fahren, bis die Störung Jeder Stoßdämpfer ( 11 besitzt 5 Raststellungen
behoben worden ist. zur Anpassung an unterschiedliche Belastungen
oder Fahrverhältnisse.
(1)
Die Einstellung kann mit Hilfe des Hakenschlus-
seis (2) vorgenommen werden.
Position 1 ist für leichte Belastung und gute
Straßenverhältnisse vorgesehen. Die Positionen
2 bis 5 ergeben eine zunehmende Steigerung
der Federvorspannung für eine härtere Hinterrad-
federung und können benutzt werden, wenn das (2)
Motorrad schwer beladen ist. Unbedingt beide
Stoßdämpfer auf die gleiche Position einstellen.
Standard-position: 2 (1) Stoßdämpfer
(2) Hakenschlüssel
(1)

111 Kühlmittel-Temperaturanzeiger
13
12
BREMSEN Bremsflüssigkeitsstand im vorderen Behälter: Das Motorrad aufrecht halten und prüfen, ob der Wenn der Stand der Bremsflüssigkeit bis in die
Vorderradbremse Flüssigkeitsstand oberhab der unteren Pegelmar- Nähe der unter Markierung (1) im Reservoir
~WARNUNG
Das Vorderrad dieses Motorrads ist mit hvdraufi- ke ( 1) liegt. abgasunken ist, muß Bremsflüssigkeit nach-
schen Scheibenbremsen bestückt . • Bremsflüssigkeit kann Hautreizung verur- gefüllt werden . Die Schrauben (2) herau-
Mit zunehmendem Verschleiß der Bremsbeläge sachen. Nicht mit Haut oder Augen in Berüh- sdrehen , den Reservoirdeckel (3) , die
sinkt der ·Bremsflüssigkeitsstand. rung bringen. Im Falle einer Berührung mit Membranplatte (4) und die Membran (5)
Einstellungen erübrigen sich, nur Bremsflüssig- Bremsflüssigkeit gründlich mit Wasser abwa- abnehmen . Das Reservoir mit
keitsstand und Bremsbelagverschleiß müssen re- schen und einen Arzt rufen, falls die Augen Bremsflüssigkeit des Typs DOT 4 aus einem
gelmäßig überprüft werden. Das System muß betroffen sind. verschlossenen Behälter bis zur oberen
häufig inspiziert werden, .um sicherzustellen, daß • AUSSER REICHWEITE VON KINDERN HAL- Markierung (6) auffüllen . Die Membran ,
keine Bremsflüssigkeit ausläuft. Falls das Spiel TEN. Membranplatte und den Deckel wieder
des Bremshebels oder Bremspedals übermäßig anbringen. Die Schrauben dann wieder gut
groß wird, die Bremsbeläge aber noch nicht über j VORSICHT j
festziehen.
die Verschleißgrenze (Seite 74) hinaus abgen- * Bremsflüssigkelt mit Vorsicht behandeln,
utzt sind, befindet sich wahrschein&ch Luft im weil sie Kunststoff und Lack angreift. Sonstige Überprüfungen:
Bremssystem, die herausgelassen werden muß . *Beim Nachfüllen von Bramflüssigkeit ist Sichergehen, daß keine Bremsflüssigkeit aus-
Lassen Sie das Entlüften von Ihrem HONDA-Ver- darauf zu achten, daß sich der Behälter ln lAuft. Die SchlAuche und Anschlüsse auf Abnut-
tragshändler ausführen. waagerechter Lage befindet, bevor der zung oder Risse untersuchen.
Deckel entfernt wird, weil sonst
Bremsflüssigkeit ausläuft.
* Nur Bremsflüssigkeit DOT 4 aus einem ver- 11) Untere Pegelmarke
scholossenen Behälter verwenden. (21 Schrauben
• Sorgfälting darauf achten, daß keine (3) Behäterdeckel
Verunreinigungen wie Schmutz oder Wasser (4) Membranplatte
in den Bremsflüssigkeitsbehälter gelangen. (51 Membran
(6) Obere Pegelmarke
14 15
Hinterradbremse Sabald sich der Flüssigkeit sstand der UNTE-
[WARNUNG !
Bremsflüssigkeitsstand REN Markierung (LOWER) (2) nähert, Brem-
sflüssigkeit nachfüllen. Den Deckel des Behäl- • Die Bremsflüssigkeit mit Sorgfalt
ters (4) und die Mem bran (5) entfernen. Mit handhaben, da s ie lackierte Oberflä-
A WARNUNG chen und Plastikteile beschädigen
Bremsflüssigkeit DOT 4 aus einer neuen ver-
* Die Bremsflüss igkeit kann Entzündu- siegelten Packung bis zur OBEREN Markie- kann . .
gen verurs achen und darf nicht mit der rung (UPPE R) (3) nachfüllen. Die Membran • Vor dem Entfernen des Behälter-
Haut oder den Augen in Kontakt kom- wieder einbauen und den Deckel gut versch - deckels sich vergewissern, daß der
men. Falls Flüssigkeit in die Augen ge- ließen. Behälter waargerecht liegt. Auf diese
langt, s ie sofort mit viel Wasser auswa- Weise wird Jegliches Austreten von
schen und einen Arzt verständigen. Bremsflüssigkeit verhindert.
Den Flüssigkeitsstand direkt im Bremsflüs- • Nur Bremsflüssigkeit DOT 4 aus einer
sigkeitsbehälter (1) überprüfen. noch versiegelten Packung verwen-
den.
• Darauf achten, daß keine Fremdkör-
per, wie Wasser oder Schmutz, in den
Bremsflüssigkeitsbehälter gelangen.

Weitere Kontrollen:
Schläuche und Verbindungsstücke auf lecke.
beschädigte oder abgenutzte Stellen über-
prüfen .
(2) Untere Pegelmarkierung (LOWER)
(3) Obere Pegelmarkierung (UPPER)
(4) Behälterdeckel
(1) Kontrollfenster (5) Membran
17
16
Sonstige Überprüfungen: .
KUPPLUNG 1. Die Gegenmutter (21 lösen und die Einstellvor- 3. Die Gegenmutte.r (41 am unteren En~e ~s Den Kupplungszug auf Knicke oder Verschleiß
Eine Einstellung der Kupplung kann erforderfich richtung (31 drehen. Ansch~eßend die Ge- Seilzugs lösen. zum Einstellen des Sp1els d~
untersuchen, wodurch Schwergängigkeit oder
werden, falls der Motor beim Einlegen eines genmutter (2) wieder anziehen und die Einstel- Einstellmutter (5) drehen. Anschfieße~d ~le Ausfal der Kupplung verursacht werden könn-
Gangs ausgeht, das Getriebe schwer schaltbar lung überprüfen. Gegenmutter (4) wieder anziehen und d1e Ein-
ten. Den Kupplungszug mit einem handelsübli-
ist oder die Kupplung rutscht. Kleinere Einstellun- 2. Falls die Einstellvorrichtung fast ganz herausge- stellung überprüfen. . chen Seilzugschmiermittel schmieren, um vorzei-
gen können mit Hme der Kupplungszug-Einstell- dreht ist oder eine korrekte Einstellung des 4. Den Motor anlassen, den Kupplungshebel Zl8- tigen Verschleiß und Korrosion zu verhüten.
vorrichtung ( 3) am Kupplungshebel ( 1I vor- Spiels nicht mög~ch ist, die Gegenmutter (21 hen und einen Gang einlegen. S1cherste!len,
genommen werden. . lösen und die EinsteDvorrichtung (3) ganz hin- daß der Motor nicht ab stirbt und das Getnebe
(Al
Das normale Kupplungshebelspiel beträgt: eindrehen. Anschüeßend die Gegenmutter (2) leicht schaltbar ist. Den Kupplun~hebel all-
10-.20 mm wieder anziehen. mählich Iostassen und den Gasdrehgriff aufdre-
hen. Das Motorrad sollte weich anfahren und
zügig beschleunigen.
(1) ZUR BEACHTUNG: . .
• Falls eine korrekte Einstellung nicht ~lieh ~st
oder die Kupplung nicht einwandfrei funktiO-
niert, wenden Sie sich an Ihren HONDA-Ver-
tragshändler.

(2) Gegenmutter
(3) Kupplungszug-Einstellvorrichtung (Al Spiel vergrößern
(41 Gegenmutter
(A) Spiel vergrößern (B) Spiel verringern
(5) Einstellmutter
(1) Kupplungshebel !Bl Spiel verringern 19
18
KÜHLMITTEL Dieses Motorrad wird im Werk mit einer Mi- Inspektion Falls der Ausgleichsbehälter leer ist oder über-
Kühlmittelempfehlung schung von 50% Frostschutzmittel und 50% Der Reservebehälter befindet sich hinter dem mäßiger Kühlmittelverlust festgestellt wird, un-
Der Besitzer muß die richtige Kühlmittelmi- Wasser versehen. Dieses Mischungsverhältnis rechten Seitendecket tersuchen Sie das Kühlsystem auf Undichtigkeit
schung aufrechterhalten, um Gefrieren, Überhit- ist für die meisten Betriebstemperaturen zu emp- Kontrolfieren · Sie den Kühlmittelstand im Aus- und lassen Sie es von Ihrem Honda-VertragshAnd-
zung und Korrosion zu vermeiden. Verwenden fehlen und bietet guten Korrosionsschutz . Eine gleichsbehälter I 1) bei normaler Betriebstempera- ler reparieren.
Sie nur hochwertiges Äthylen-Glykol-Frost- höhere Konzentration von Frostschutzmittel tur des Motors und aufrecht stehendem Motor-
schutzmittel mit korrosionshemmenden Stoffen, setzt den Wirkungsgrad des Kühlsystems herab rad. Falls der Kühlmittelstand unter der unteren
das ausdrücklich für die Verwendung in Alumini- und ist nur dann zu empfehlen, wenn zusätzti- Pegelmarke LOWER 121 liegt, den Deckel 131 des
ummotoren empfohlen wird (SIEHE AUF- cher Frostschutz benötigt wird. Eine Mischung Ausgleichsbehälters abschrauben und Kühlmittel-
SCHRIFT AUF FROSTSCHUTZMITTELBEHÄL- mit weniger als 40% Frostschutzmittelanteil bie- gemisch bis zur oberen Pegelmarke UPPER (4)
TER). tet keinen ausreichenden Korrosionsschutz. nachfüllen. Nicht den Kühlerverschlußdeckel ent-
Überprüfen Sie das Kühlsystem bei Frostwetter fernen.
jVORSICHTj häufig, und erhöhen Sie gegebenenfalls die Frost-
~WARNUNG
• Verwenden Sie nur mineralarmes Trinkwas- schutzmittelkonzentration (bis maximal 60%
ser oder destilliertes Wasser für das Kühlmit- Frostschutzmittell. • Entfernen Sie den Kühlerverschlußdackel
tel. Wasser mit hohem Mineral- oder Salzge- nicht bei heißem Motor. Das Kühlmittal steht
halt kann dem Aluminiummotor Schaden zu- unter Druck, und es kann zu schwerwie-
fügen. genden Verbrühungen kommen.
• Halten Sie Ihre Hände und Kleidungsstücke
vom Lüfter fern. da er automatisch anläuft.
(1) Ausgleichsbehälter
(2) Untere Pegelmarke (LOWERl
13) Ausgleichsbehälterdeckel
141 Obere Pegelmarke IUPPERI
20 21
Den KraftstoffeinfüRverschluß zum Schfießen
KRAFTSTOFF Der Reservekraftstoffvorrat beträgt: Kraftstofftank
Das Fassungsvermögen des Kraftstofftanks ein- nach dem Tanken in den Einfüllstutzen drücken,
Manueller Kraftstoffhahn 2,5 ~
so daß er einschnappt und arretiert bleibt. Den
Der manuelle Kraftstoffhahn ( 1) befindet sich schließlich Reservevorrat betrAgt:
~WARNUNG 18 ß Schlüssel abziehen. •
links unter dem Kraftstofftank. Drehen Sie ·den Bleifreies oder bleiarmes Benzin mit einer
Zum Öffnen des Kraftstoffeinfüllverschlusses
Kraftstoffhahn bei normalem Betrieb auf ON • Üben Sie das Umschalten des Kraftstoff- Forschungsoktanzahl von 91 oder höher
( 1) den Zündschlüssel ( 2) einstecken und im
(Auf) oder auf RES (Reserve), wenn der Haupt- hahns während der Fahrt, um plötzliches Aus- verwenden. Honda empfiehlt den Gebrauch
Uhrzeigersinn drehen. Der Verschluß ist gelenkig
kraftstoffvorrat zur Neige geht. Die Stellung OFF gehen des Motors infolge Kraftstoffmangels bleifreien Benzins, da es im Vergleich zu
angeschlossen und geht hoch.
(Zu) ist nur dann zu benutzen, wenn das Motor- zu vermelden. verbleitarn Benzin weniger Verbrennungsraum-
rad Iangare Zeit nicht benutzt werden soll, oder ZUR BEACHTUNG: und Zündkerzenablagerungen verursacht und die
wenn Arbeiten am Kraftstoffsytem notwendig • Nach jedem Tanken sicherstellen, daß der Lebensdauer von Auspuffanlagenbeuteilen
sind. Kraftstoffhahn auf "ON" gestellt ist. Wenn verlängert.
Automatische Zufuhr/ Abschaitung des der Kraftstoffhahn in der Position "RES" JVORSICHTj
Kraftstoffs belassen wird, kann der ganze Kraftstoff
• FaUs der Motor bei normaler Belastung und
ln der Stelung ON (oder RES) des Kraftstoff- aufgebraucht · werden, ohne daß noch eine gleichbleibender Drehzahl "klopft" oder ''Jdin-
(1)
hahns fließt Kraftstoff nur dann zu den Verga- Reserve zur Verfügung steht. gelt", wechseln Sie die Benzlnmarke. Falls
sern, wenn der Motor gestartet wird oder be- das Klopfen oder Klingeln nicht verschwin-
reits läuft. Eine Membran sperrt die Kraftstoffzu- det, wenden Sie sich an einen HONDA-Ver-
fuhr, wenn der Motor abgestellt wird. tragshändler. Nichtbeachtung wird als Fehlge-
Reservekraftstoff brauch angesehen, und durch fehlgebrauch
Wenn der Hauptvorrat verbraucht ist, den verursachte Schiiden sind nicht von der
Kraftstoffhahn auf RES drehen. Tanken Sie HONDA-Garantle gedeckt.
nach dem Umschalten auf RES so bald wie mög- (1) ( 1) Kraftstoffeinfüllverschluß
lich auf. Nach dem Auftanken ist der Hahn wie- (2) Zündschlüssel
deJ auf ON zurückzustellen. (1) Kraftstoffhahn (3) Einfüßstutzen 23
22
Alkoholhaitigas Benzin ZUR BEACHTUNG:
Falls Sie sich für die Verwendung von alkoholhal- • Beschädigungen des Kraftstoffsystems oder
• Benzin ist äußerst feuergefährlich und unter tigem Benzin (Gasohol) entscheiden, vergewis- Betriebsstörungen des Motors, die auf die Ver-
gewissen Bedingungen explosiv . Das sern Sie sich, daß seine Oktanzahl mindestens wendung solcher Kraftstoffe zurückzuführen
Nachfüllen des Kraftstoffs muß in einem gut so hoch ist wie die für bleifreies Benzin empfohle- sind, sind nicht durch die HONDA-Garantie ge-
belüfteten Raum sowie bei abgestelltem ne. Es gibt zwei Arten von " Gasohol": die eine deckt. HONDA kann die Verwendung von
Motor erfolgen. Beim Auftanken bzw: Im enthält Äthanol, und die andere Methanol. Ver- Kraftstoffen mit Methanolanteil nicht empfeh-
Kraftstoff-Aufbewahrungsbereich nicht wenden Sie kein Gasohol, das mehr als 10% len, da die Gutachten über ihre Eignung noch
rauchen; offene Flammen und Funken sind Äthanol enthält. Verwenden Sie kein Benzin mit unvollständig sind.
fernzuhaltan. beigemischtem Methanol (Methyl oder Holzalko- • Bevor Sie Kraftstoff von einer unbekannten
• Den Kraftstofftank nicht überfüllen (es darf hol), das nicht auch Lösungs- und Rostschutzmit- Tankstelle kaufen, versuchen sie herauszufin-
kein Benzin im Einfüllstutzen (3) stehen). tel für Methanol enthält. Verwenden Sie auf kei- den, ob der Kraftstoff Alkohol enthAlt, und
Nach dem Auftanken ·sicherstellen, daß dar nen Fall Benzin mit mehr als 5% Methanolanteil, wenn ja, von welcher Art und wieviel. Falls
Tankdackel fast verschlossen Ist. selbst w enn es Lösungs-und Rostschutzmittel Sie nach dem Gebrauch von alkoholhaitigern
• Beim Auftanken keinen Kraftstoff verschüt- enthält. Benzin irgendwelche unerwünschten Begleiter-
ten. Verschütteter Kraftstoff oder Kraftstoff- scheinungen feststellen, verwenden Sie Ben-
dämpfe köman sich entzünden. Falls Kraft- zin, von dem Sie w issen, daß es keinen Alko-
stoff verschüttet wird, vergewissern Sie hol enthält.
sich vor dem Anlassen des Motors, daß die
Stalle trocken Ist. 131 Einfüllstutzen
• Wiederholten oder Iingeren Hautkontakt und
Einatmen von BenzindAmpfen vermeiden.
AUSSER REICHWEITE VON KINDERN AUF-
BEWAHREN.

24 25
MOTOR ÖL 4. Gegebenenfalls das vorgeschriebene Öl (siehe SCHLAUCHLOSE REIFEN
Motorölstand-Kontrolle Seite 53) bis zur oberen Pegelmarke nachfül- Dieses Motorrad ist mit schlauchlosen Reifen Reifengröße
Den Motorölstend jeden Tag vor Inbetriebnahme len. Nicht überfüllen. und den dazugehörigen Ventilen und Radfelgen
des Motorrads überprüfen. 5. Den Öleinfullverschluß/Ölmeßstab wieder ausgestattet. Verwenden Sie nur mit "TUBE- Vorn 110/EKJ-17 57H
Der Ölstar:~d muß zwischen der oberen ( 1) und LESS" gekennzeichnete schlauchlose Reifen Hinten 130/EKJ-17 65H
einschrauben. Sicherstellen, daß kein
unteren (2) Pegelmarke auf dem Ölmeßstab (3) und schlauchlose Ventile auf Felgen mit der Auf-
Ölausläuft.
schrift " TUBELESS TIRE APPLICABLE" (geeig- Fahrer allein
gehalten werden.
!VORSICHT! net für schlauchlose Reifen).
1. Den Motor anlassen und einige Minuten lang
Richtiger ReifenHilidruck gewährleistet Vorn 200(2,00)
im Leerlauf drehen lassen. Sicherstellen, daß • Der Betrieb des Motors mit einer unzureich- maximale Fahrstabilitllt, optimalen Fahrkomfort Reifendruck Hinten 225 (2,25)
die rote Anzeige für niedrigen öldruck ausgeht. enden Ölmenge kann zu schweren Motor- und maximale Lebensdauer der Reifen. (kalt), kPa
Wenn die Leuchte anbleibt, den Motor schäden führen. Der Reifenfüldruck ist regelmäßig zu kontrol- (kg/cm2) Mit Sozius
unverzüglich abstellen. lieren und gegebenenfalls zu korrigieren.
2. Den Motor abstellen und das Motorrad auf ZUR BEACHTUNG: Vorn 200(2,00)
ebenem Untergrund auf dem Mittelständer • Der Reifendruck ist bei "kalten" Reifen vor Hinten 250 (2,50)
aufbocken. dem Fahren zu kontrollieren .
3. Einige Minuten warten, dann den Ölein- • Schlauchlose Reifen besitzen bis zu einem ge- PIRELLI
füllverschluß/Tauchstab entfernen, ab- wissen Grad selbstdichtende Eigenschaften
im Falle kleiner Undichtigkeiten, und die Luft Vorn MD5
wischen und den Tauchstab wieder einstzen,
entweicht oft nur sehr langsam. Die Reifen Reifenmarke Hinten MD5
ohne ihn hineinzuschrauben. Den Tauchstab
müssen daher sehr genau auf Einstiche unter- NUR
entfernen. Der Ölstand soll zwischen der
sucht werden, besonders wenn sie einen SCHLAUCHLOSNUR DUNLOP
oberen und unteren Pegelmarke am Druckabt aB feststellen.
Tauchstab liegen. (1) Obere Pegelmarke Vorn D103F
(2) Untere Pegelmarke Hinten D103A
(3) Öleinfüllverschluß/Ölmeßstab
26 27
WICHTIGE EINZELTEILE
ZÜNDSCHALTER
13=fi•X.I BEDIENUNGSELEMENTE AN DER RECHTEN Anlasserknopf
LENKERSEITE Der Anlasserknops (3) befindet sich unter
Der Zündschalter (1) befindet sich unterhalb Motorabstellschalter dem Scheinwerferschalter (2).
des Anzeigelampenfeldes. Der Motorabstellschalter (1) befindet sich Wenn der Anlasserknops gedrückt wird,
111 neben dem Gasdrehgriff. ln der Stellung 0 kurbelt der Anlasser den Motor durch. Bei
(RUN) (Ein) ist der Motorbetriebsbereit ln der auf ~(OFF) gestelltem Motorabstellschalter
Stellung ~(OFF) lAus) ist der Motor außer funktioniert der Anlasser nicht. Siehe seite
Betrieb. Dieser Schalter ist in erster Linie als 40 bezüglich Anlaßverfahren.
Sicherheits· oder Notschalter gedacht, und
sollte normalerweise auf 0 (RUN) stehen.

Scheiwerferchalter
(1) Zündschalter Der Scheinwerferschalter (2) besitzt drei
Stelungen: ~ • ED03 und OFF, markiert
Funktion Schlüsselfrei abe durch einen Punkt rechts von ED03.
Oie Lenkung ist blockiert. Motor und Beleuchtung sind Schlüssel kann ~:Scheinwerfer, Sch lußlicht,
(Lenkschloß) außer Betrieb. • abgez en werden. Standlicht und Instrumenten·
P (Parken) Zum Parken des Motorrads am Straßlicht und Schlüssel kann beleuchtung sind einge·
(AR, 2AR·Typ) Standlicht sind eingeschaltet, alle übrigen Lampen abgezogen werden. schaltet.
sind aus. Der Motor kann nicht angelassen werden. EDO:i: Standlicht, Schlußlicht und
OFF (Aus) Motor und Beleuchtung sind außer betrieb. Schlüssel kann Instrumentenbeleuchtung sind (2)
eingeschaltet.
ON(Einl Motor und Beleuchtung sind betriebsbereit. AUS (Punkt): Scheinwerfer, Schlußlicht,
(1) Motorabstellschalter
Standlicht und Instrumenten-
(2) Scheinwerferschalter
beleuchtung sind aus-
geschaltet. (3) Anlasserknopf
30 31
MERKMALE
BEDIENUNGSELEMENTE AN DER LINKEN (ohne Bedeutung für den Betrieb)
LENKERSEITE LENKSCHLOSS
Scheinwerferabblendschalter (1) Zum Verriegeln der Lenkung den Lenker ganz
Den Schalter für Fernlicht auf liiJ (HI), für (2)
nach links oder rechts einschlagen und den
Abblendlicht auf~ (LO) stellen. Zündschlüssel ( 1) bei gleichzeitigem Hinein-
drücken auf " P" oder "LOCK" drehen. Dann den
Lichtupenschalter (2) Schlüssel abziehen.
Wird dieser Schalter gedrückt, leuchtet der 111
Scheinwerfer auf, um entgegenkommende dt'l"dN11Mri
Faurer zu warner oder die Überholabsicht • Auf keinen Fal den Zündschlüssel während
anzuzeigen. der Fahrt mit dem Motorrad auf P oder LOCK
drehen, weil dies zum Verlust der Kontrolle
Blinkerschalter (3) über das Fahrzeug führt.
Zum Anzeigen von Linksabbiegen den
Schalter nach ~ (L), Anzeigen von Recht-
sabbiegen nach ~ (R) schieben. Zum
Ausschalten der Blinker drücken.

Signalhornknopf (4)
(1) Scheinwerferabblendschalter
Zum Betätigen des Signalhorns ~ den
(2) Lichtupenschalter
Knopf drücken.
(3) Blinkerschalter
(4) Signalhornknopf (11 Zündschlüssel lAI Hineindrücken
IBI Auf LOCK drehen

32 33
STAUFACH
SITZ Nachdem der Sitz geöffnet worden ist, kann er Das Aufbewahrungsfach befindet sich unter
Zum Öffnen des Sitzes (1) den Zündschlüssel (2) durch VorwArtsziehen entfernt werden.
dem Sitz.
in das Schloß (3) einstecken und im Dieses Fach ist für leichte Gegenstände gedacht.
Uhrzeigersinn drehen. Der Sitz kann von der iVORSICHTj ln diesem Fach nicht mehr als 2.0 kg befördern.
Vorderseite geöffnet werden. • Nach der Montage sicherstellen, daß der Sitz Dieses Fahrer-Handbuch und andere Dokumente
einwandfrei befestigt Ist. sollten im Dokumentenfach aufbewahrt werden.
Achten Sie beim Waschen das Motorrads darauf,
daß dieser Bereich nicht mit Wasser Oberflutet
wird.

(3)

(1) Sitz (31 Schloß (1I Staufach


(2) Dokumenten
(2) Zündschlüssel 35
34
HELMHALTER SEITENDECKEL
Die Sturzhelmhalter befinden sich unter dem
,.WARNUNG Der finke Seitendeckel muß entfernt werden, um
(4)
Sitz. Den Sitz öffnen (siehe Seite 34). Die • Der Helmhalter dient nur zur sicheren Aufbe- die Sicherungen Oberprüfen zu können.
Sturzhelme an den Haltehaken (1) einhängen. wahrung des Helms beim Parken. Fahren Sie
Den Sitz schfießen und einwandfrei verriegeln. nicht mit dem Motorrad, wenn ein Helm am Abbau eines Seitendeckels:
Halter befestigt ist; der Halm könnte den si- 1. Die Schraube (1) entfernen.
cheren Betrieb gefährden und Verlust der 2. Das Vorderende des Seitendeckels (2)
Kontrolle über das Fahrzeug verursachen. herausziehen, und die Nase (3) von der Tülle
(4)1ösen.
3. Den Seitendeckel nach vorne ziehen, um den
Zinken (5) vom Loch (6) zu lösen, und den
Seitendeckel entfernen.

Anbau eines Seitendeckels:


Der Anbau erfolgt in der umgekehrten
Abbaureihenfolge.

(1 l Schraube (4) TOlle


(2) Seitendeckels (5) Zinken
(3) Nase (6) Loch

(1) Halterhaken
36 37
BEDIENUNG
ANLASSEN DES MOTORS Vorbereitung
ÜBERPRÜFUNG VOR DEM FAHREN 4 . Vorder- und Hinterradbremsen - Bremswir-
Dieses Motorrad ist. mit einer Seitenständer- Vor dem Anlassen den Zündschlüssel
kung überprüfen; sicherstellen, daß keine Zündstrounterbrechung ausgerüstet.
AWARNUNG Bremsflüssigkeit ausläuft (Seite 14-17). einstecken, auf ON drehen und folgende
Bei ausgeklapptem Seitenständer kann der Kontrollen durchführen:
• Eine Mißachtung der "Überprüfung vor dem 5. Reifen-Reifenzustand und Fülldruck überprü- Motor nur angelassen werden, wenn das Das Getriebe ist auf Leerlauf !NEUTRAL)
Fahren" kann zu schwerer Körperverletzung fen (Seite 27-291. Getriebe in den Leerlauf geschaltet ist. Bei geschaltet (Leerlaufanzeige leuchtet).
oder Beschädigung des Fahrzeugs führen. 6. Antriebskette - Zustand und Durchhang
überprüfen (Seite 62). Gegebenenfalls einsteJ..
eingeklapptem Seitenständer kaan der Motor • Der Motorabstellschalter steht aufD (RUN).
auch im Leerlauf oder bei eingelegtem Gang Die rote Anzeigelampe für niedrigen Öldruck
Überprüfen Sie Ihr Motorrad jeden Teg vor dem Jen und schmieren. angelassen werden, wenn gleichzeitig d i e ist an.
Fahren. Die hier aufgefisteten· Überprüfungen· 7. Gasdrehgriff-auf leichtes Öffnen und Schlie- Kupplung ausgerückt wird. Nach Anlassen der • Der Kraftstoffhahn ist aufgedreht (auf ON).
nehmen nur wenig Zeit in Anspruch and helfen ßen in allen Lenkerstellungen Oberprüfen . Motors bei ausgeklapptem Seitenständer stirbt
auf längere Sicht, Zeit und Kosten zu sparen und 8. Beleuchtung und Signalhorn - prüfen, ob der Motor ab, wenn ein Gang eingelegt wird.
Leib und Leben zu schützen. Scheinwerfer, Schluß-/Bremsficht, Blinker, An-
1. Motorölstand-Öistand kontrollieren und gege- zeigeleuchten und Signalhorn einwandfrei
benenfaßs Öl nachfüllen (Seite 26 ). Motor auf
AWARNUNG
funktionieren.
Undichtigkeit überprüfen . 9. Motorabstellschalfer- auf einwandfreies • Lassen Sie den Motor niemals in einem
2. Kraftstoffstand-rechtzeitig auftanken (Seite Funktionieren überprüfen(Seite 31). geschlossenen Raum laufen. Die Abgase
23 ). Kraftstoffsystem auf Undichtigkeit Ober- 10. Seitenstander-ZOndstromunterbrechung - enthalten giftiges Kohlenmonoxid, das
prüfen. • auf einwandfreies Funktionieren Oberprüfen Bewußtlosigkeit verursachen und zom Tod
3. Kühlmittelstand-Kühlmittelstand Oberprüfen (Seite 681. führen kann.
und gegebenenfalls Kühlmittel nachfüllen. Kühl- ZUR BEACHTUNG:
system auf Undichtigkeit überprüfen Beheben Sie sämtliche Mängel, bevor Sie losfah- • Betätigen Sie den elektrischen Anlasser
nicht länger als jeweils 5 Sekunden. Warten
(Seite 20-211. ren. Wenden Sie sich an l'lren HONDA-Vertrags-
Sie mindestens 10 Sekunden, ehe Sie einen
handlar, wann Sie ein Problem nicht lösen kön-
erneuten Startversuch unternehmen.
nen.
38 39
Motor überflutet
Startverfahren Wenn der Motor auch nach wiederholten
1. Wenn der Motor kalt ist, den Chokehebel ( 1) !VORSICHT!
Anlaßversuchen nicht anspringt, kann er mit
bis zum Anschlag zurückziehen (Al. • Die rote Anzeigelampe für niedrigen Öldruck Kraftsfott überflutet sein . Um einen
2. Den Anlasserknopf drücken. muß wenige Sekunden nach dem Anspringen überfluteleb Motor wieder zum Laufen zu
ZUR BEACHTUNG: des Motors erlöschen. Falls sie erleuchtet bringen, den Motorabstellschalter auf D
• Wenn der Motor nicht innerhalb von 5 bleibt, sofort den Motor ·abstellen und den (RUN) gestellt lassen und den Chokehebel
Sekunden anspringt, den Anlasserknopf Motorölstend kontrollieren. Der Betrieb des ganz nach vorne zur Position OFF (8)
loslassen, 10 Sekunden warten, und erneut Motors mit unzureichendem Öldruck kann schieben. Vollgas geben und den Motor 5
probieren. schwerwiegende Motorschäden zur Folge ha- Sekunden lang durchkurbeln. Wenn der
ben. Motor anspringt, den Gasdrehgriff schneel
3. Den Motor bei ganz auf OFF stehendem zudrehen, und bei instabilem Leerlauf
Choke warmlaufen lassen, bis er gleichmäßig wieder leicht aufdrehen. Wenn der Motor
läuft. nicht anspringt, 10 Sekunden warten, dann
das Anlaßverfahren fur durchführen.
(1)

(1) Chokehebel (Al Vollgeöffnete Position


(Bl Vollgeschlossene Position
40 41
BREMSEN PARKEN HINWEISE ZUR DIEBSTAHLVERHÜTUNG
1. Für normales Abbremsen sind beide Bremsen M.WARNUNG t . Nachdem das Motorrad zum StiDstand gekom- t . Schließen Sie stets die Lenkung ab, und las-
leicht zu betätigen, während gleichzeitig die • Beim Fahren unter nassen oder regnerischen men ist, das Getriebe in den Leerlauf schalten, sen Sie nie den Zündschlüssel stecken. Dies
Gänge durch Herunterschalten der jeweiligen Bedingungen oder auf lockerem Untergrund den Kraftstoffhahn auf OFF drehen, den Len- klingt banal, aber man ist leicht vergeßiich.
Fahrgeschwindigkeit angepaßt werden. sind Manövrierfähigkelt und Bremsmöglich- ker ganz nach links einschlagen, dann den 2. Vergewissern Sie sich, daß aße Zulassungspa-
Zündschlüssel auf OFF drehen und abziehen. piere für Ihr Motorrad vollständig und auf dem
2. Für maximales Abbremsen den Gasdrehgriff keit herabgesetzt. Unter solchen Bedingun-
2. Benutzen Sie beim Parken den Seitenständer neuasten Stand sind.
zudrehen und beide Bremsen forsch betätigen. gen sind plötzliche, hastige Reaktionen zu oder den Mittelständer zum Abstützen des 3. Stellen Sie Ihr Motorrad möglichst in einer ver-
Ziehen Sie den Kupplungshebel an, bevor das vermeiden. Plötzliches Beschleunigen. Brem- Motorrads. schließbaren Garage unter.
Motorrad zum Stillstand kommt, um ein sen oder Ändern der Fahrtrichtung kann zum 4 . Benutzen Sie eine zusät:.diche gute Diebstahl-
Abwürgen zu vermeiden. Verlust der Kontrolle führen. Lassen Sie da- / VORSICHT / sicherung.
her um der Sicherheit willen beim Bremsen, • Stellen Sie das Motorrad auf festem, ebe- 5. Tragen Sie Ihren Namen, Anschrift und Tele-
M.WARNUNG Beschleunigen oder Abbiegen äußerste Vor- nem Boden ab, damit es nicht umkippen fonnummer in diese Betriebsanleitung ein,
* Der unabhängige Einsatz nur der Vorder- sicht walten. kann. und bewahren Sie sie ständig in ihrem Motor-
oder der Hinterradbremse reduziert die • Benutzen Sie an langen, steilen Gefälle- * Falls Sie auf leicht abschüssigem Unter- rad auf.
Bremswirkung. Zu starkes Anziehen einer strecken die Motorbremswirkung durch Her- grund parken müssen. richten Sie die Front- Es kommt oft vor, daß ein gestohlenes Motor-
Bremse verursacht Blockieren des betreffen- unterschalten. wobei auch beide Bremsen in partie des Motorrads bergwärts, damit das red anhand der Eintragungen in der Betriebsan-
Motorrad nicht vom Seitenständer abrollen ieitung, die sich noch beim Motorrad befindet,
den Rades. was zum Verlust der Kontrolle Abständen unterstützend einzusetzen sind.
oder umkippen kann. identifiziert werden kann.
über das Motorrad führen kann. Durch ständiges Betätigen laufen die Brem-
* Lassen Sie während der Fahrt nicht ständig sen heiß, wodurch ihr Wirkungsgrad herabge- 3. Schließen Sie die Lenkung ab, um Diebstahl NAME:
Ihren Fuß auf dem Bremspedal oder Ihre setzt wird . vorzubeugen (Seite 33). ANSCH~R~IF~T~:--------------~~-
Hand auf dem Bremshebel ruhen. Dies verur- * Setzen Sie die Geschwindigkeit herab oder
sacht übermäßigen Bremsverschleiß. und es bremsen Sie möglichst, bevor Sie eine Kurve
kann zu Beschädigung oder AusfeH der Brem- durchfahren; Gaswegnehmen oder Bremsen
sen durch Heißlaufen kommen. Außerdem in einer Kurve kann die Räder zum Wegrut- TELEFON: ________________
kann Ihr Bremslicht andere Verkehrsteilneh- schen bringen, was zum Verlust der Kontrol-
mer verwirren. le über das Motorrad führen kann.
44 45
WARTUNG
WARTUNGSPLAN
• Der regelmäßige Wartungspjen schreibt vor, wie oft Ihr Motorrad gewartet werden sollte, und Die Überprüfung vor dem Fahren (Seite 38) zu jedem Wertungszeitpunkt durchführen.
worauf zu achten ist. Plangemäße Wartung Ihres Motc•rrads ist für hohe Betriebssicherheit, 1: INSPIZIEREN UND REINIGEN, EINSTELLEN, SCHMIEREN ODER AUSWECHSELN, FALLS ERFORDERLICH.
C: REINIGEN R: AUSWECHSELN A: EINSTELLEN L: SCHMIEREN
Zuverlässigkeit · und Funktionstüchtigkeit der Auspuffreinigungsanlage von ausschlaggebender Der folgende Wartungsplan enth8~ alle Wartungsarbelten, die erlorderüch sind, um Ihr Motorrad in optimalem Betriebszustand zu hu~en.
Bedeutung. Wartungsarbeiten sind gemAß von Honda aufgestelften Normen und tect10ischon Daten von richtig ausgebikteten und ausgerüsteten
Mechanikern auszuführen. Ihr Hon<I&-H8ndler erfilllt eR diese Anforderungen.
• Die nachfolgenden Anweisungen beruhen auf der Annahme, daß das Motorrad ausschließlich für sei-

~
JE NACHDEM,--->
nen ursprünglich vorgesehenen Zweck eingesetzt wird. Wird das Motorrad mit anhaltend hoher KILOMETERSTAND !ZUR BEACHTUNG IHI
WASZUERST
Drehzahl oder unter ungewöhnlich nassen oder staubigen Bedingungen betrieben, so muß es häufi- EINTRIFFT x 1.000km 1 6 12 18 24 30 36
ger gewartet werden, als im WARTUNGSPLAN angegeben ist. Lassen Sie sich von Ihrem HONDA- 1 x 1.000mi 0 ,6 4 8 12 16 20 24 SieheSeite
Vertragshändler beraten, welche Maßnahmen spezieH für Ihre Bedürfnisse und Anforderungen ange- GE N 0 ZUil BEACHTUNG MONATE 6 12 18 24 30 36

bracht sind. • KRAFTSTOFFSCHLÄUCHE I I I


• GASDREHGRIFFBETÄ TIGUNG I I I 59
• CHOKE
LUFTFILTER IZURBEAC~G2l
I
R
I I
R 61
-
KURBELGEHÄUSEENTLÜFTUNG IZUR BEACHTUNG 3l c c c c c c 56
ZÜNDKERZEN I R I 57 56
• VENTILSPIEL I
MOTORÖL R R R R 53 56
MOTORÖLFILTER R R R R 54 56
• VERGASERSYNCHRONISIERUNG I I I
• LEERLAUFDREHZAHL
KÜHLMITTEL lrul BEACHTUNG 41
I I I
I
I I
I
I I
R
60
20 21
• KÜHLSYSTEM I I I
• ZWEITES LUFTMENGENSYSTEM IZUR BEACHTUNG 5I I I I

46 47
~
JE NACHDEM, -+ • SOLLTE VON EINEM HONDA·VERTRAGSHÄNDLER GEWARTET WERDEN. AUSSER WENN DER BESITZER ÜBER OIE GEEIGNE·
KILOMETERSTAND (ZUR BEACHTUNG (1))
WASZUERST TEN WERKZEUGE UND WARTUNGSDATEN VERFÜGT UNO HANDWERKLICH OUALIFIZIEA'f IST. IM OFFIZIELLEN HONOA·
EINTRIFFT x 1.000km 1 6 12.1 181 24 I 30 I 36 WERKSTATT·HANDBUCH NACHSCHLAGEN.
.1 X 1.000mi 061 4 8 112. 161 20 I 2.4 SieheSe~e • • 1M INTERESSE tiRER SICHERHEIT EMPFEHLEN WIR. DIESE ARBEITEN NUR VON EINEM HONOA· VERTRAGSHÄNDLER AUS-
GEGENS AND ZUII BEACI!TI.tiG MONATE I 6 12.1 18 24130136 FÜHREN ZU LASSEN.
ANTRIEBSKETTE I L ALLE 1.000km 62-66
ANTRIEBSKETTENGLEITSTÜCK I I I 67 Honda empfieh~. daß Iu Motorred nech jedem planmlßigen Kundendienst von Ihrem H!ndler probegefahren wird.
BREMSFLÜSSIGKEIT iZUR BEACHT!m 4) I I R I I R 16-17
BREMSBELAGVERSCHLEISS I I I I I I 74- 75 ZUR BEACHTUNG: (1) Bei hOherem Kilomateratend in den hier angegebenen Abstanden wiederholen.
BREMSSYSTEM I I I I 14- 17 (2) HAutiger warten, wenn in ungewOhnlich nassen oder staubigen Gebieten gelehren w ird.
• BREMSLICHTSCHALTER I I I 86 (3) Htufiger warten, wenn bei Regen oder mit Vollgoa gelehren w ifd .
• SCHEINWERFEREINSTELLUNG I I I - 141 Alle 2 Jahre oder in den angegebenen. Kilometerabstanden auawechseln, je nachdem, wes zuerst eintritt. Des
KUPPLUNGSSYSTEM I I I I I I I 18-19 Auswechseln erfordert handwerkliches Koonen.
SEITENSTÄNDER I I I 68 161 Nur an Modalen für die Schweiz.
• RADAUFHÄNGUNG
MUTTERN. SCHRAUBEN. I
I
I
I
I
I
I
-
-
• BEFESTIGUNGSTEILE
•e RÄDER/REFEN I I I -
•• STEUERKOPFLAGER I I I I

48 49
WERKZEUGSATZ SERIENNUMMERN
Der Werkzeugsatz befindet sich unter dem Sitz. (1) Rahmen- und Motorse~iennummer werden bei Die Rahmennummer (1) ist rechts in das
Nachfolgend sind die im Werkzeugsatz (1) der Zulassung Ihres Motorrads benötigt . Sie wer- Steuerkopfrohr eingestanzt.
enthaltenen Gegenstände aufgelistet . den u.U. auch von Ihrem HONDA-Vertragshänd-
ler benötigt, um Ersatzteile zu-bestellen. Die Motornummer (2) ist auf der rechten Seite
• Werkzeugtasche Tragen Sie die Nummern hier fOr spätere Bezug- des Kurbelgehäuses eingestanzt.
• 12-mm-Steckschlüssel nahme ein.
• 24-mm-Steckschlüssel
• 5-mm-SechskantschiOssel
• 8-mm-Gabelschlüssel RAHMEIIJ.NR. _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
MOTOR-NR. - - - - - - - - - - -
• 10 x 12-mm-Gabelschlüssel
• 14 x 17-mm-GabelschiOssel
• Hakenschlüssel
• Zange
• Kreuzschlitzschraubendreher Nr. 2
• Schraubendreher Nr. 2
• Schraubendrehergriff (1) Werkzeugsatz
• ZündkerzenschiOssal

(1) Rahmennummer (2) Motornummer


50 51
Motoröl und Öltliter 2. Den Öltliter (3) mit einem Filterschlüssel 6. Prüfen, ob die Dichtungsscheibe auf der Ab-
Die Qualität des Motoröls ist der Hauptfaktor für .~~oWARNUNG entfernen und das ReStöl ablassen. laßschraube in gutem Zustand ist, dann die Ab-
die Betriebsdauer des Motors. Das Motoröl muß • Um Ölauslaufen und Beschädigung des ÖHII- Den Öltilter (3) wegwerfen. laßschraube installieren. Oie Dichtungsscheibe
gemäß dem ·vorgegebenen Wartungsplan ters zu vermeiden, darf der Motor niemals 3. Die Gummidichtung (4) des neuen Öltilters bei jedem Ölwechset,' bzw wenn erforderlich,
gewechselt werden (Seite 47 ). am Ölfllter abgestützt werden. · leicht mit Motoröl anfeuchten. ersetzen.
Das Auswechseln des öltilters erfordert ein 4. Für den.. Einbau des Öltilters ein Spezialwerk- Drehmoment der Ablaßschraube:
spezielles Öltilter-Aus/Einbauwerkzeug sowie 1. Zum Ablassen des Öls Öleinfüllverschluß/ zeug (Oifilter-Aus/Einbauwerkzeug) sowie 35 N·m (3,5 kg-m)
einen Drehmomentschlüssel. Wenn Sie nicht die Ölmeßstab und Kurbelgehäuse-Ablaß- einen Drehmomentschlüssel verwenden und 7. Das Kurbelgehäuse mit dem empfohlenen Öl
erforderlichen Werkzeuge bzw. die technische schraube ( 1) herausdrehen und die auf den folgenden Anzugswert festziehen: füllen. Füllmenge:
Geschicklichkeit besitzen, lassen Sie diese Dichtungsscheibe (2). . 10 N·m (1,0 kg-m) 3,1 G
Arbeit durch Ihren autorisierten Honda-Händler 5. Einen Originai-Honda-Öifilter oder einen 8. Den Öleinfüllverschluß aubringen.
ausführen. Wenn beim Einbau des Öltliters kein IVORSICHT I Filtereinsatz gleichwertiger Qualität für dieses 9. Den Motor anlassen und für 2 bis 3 Minuten
Drehmomentschlüssel verwendet wurde , • Ein warmgelaufener Motor und das darin be- Moden verwenden. Bei Verwendung anderer im Leerlauf laufen lassen.
suchen Sie bitte sobald wie möglich Ihren Honda- findliche Öl sind heiß; seien sie vorsichtig Honda-Filter oder Nicht-Honda-Filter, die nicht 10. Nach einigen Minuten den Motor abstellen und
Händler auf, um die Anzugswerte nachprüfen zu und verbrennen Sie sich nicht. von gleichwertiger Qualität sind, kann es zur bei aufrecht stehendem Motorrad überprüfen,
lassen. Beschädigung des Motors kommen. daß der Ölstend bis zur oberen Marke des
ZUR BEACHTUNG: Ölmeßstabs reicht. Sicherstellen, daß keine
• Zum Wechseln des Motoröls muß der Motor Ölundichtigkeiten auftret en.
Betriebstemperatur haben und das Motorrad
(2)
auf dem Seitenständer stehen, um voRständi-
ges und schnelles Ablaufen des Öls zu gewähr-
leisten.

(1)
(1) Ölsblaßschraube (2) Dichtungsscheibe (3) Öltliter (4) Öltliter-Gummidichtung
54 55
ZUNDKERZEN
ZUR BEACHTUNG: KURBELGEHÄUSE-ENTLÜFTUNG
• Wenn das Motorrad unter sehr staubigen Be- (Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite (lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite 52 durch.)
dingungen betrieben wird, sollte das Öl öfter 52 durch.) Empfohlene Zündkerzen: Standard:
gewechselt werden, als im Wartungsplan ange- 1. Den KurbelgehAuse-Entlüftungsschlauch- CRSEH-9 (NGK) oder U24FER9 (NIPPONDENSO)
geben ist. stopfen ( 1) vom Schlauch entfernen und Abla- Für längeren Vollastbetrieb:
• Bitte beseitigen Sie Altöl so, daß die Umwelt gerungen in einen geeigneten ~hält.er ablas- CR9EH-9 (NGK) oder U27FER9 (NIPPONDENSO) (2)
nicht geschädigt wird. Am besten bringen Sie sen. 1. CBSOO
es zwecks Rückgewinnung in einem verschlos- 2. Anschließend den Kurbelgehi!use- Rechte und linke Kühlerverkleidung (1) nach
senen Behälter zur nächsten Kundendienststel- Entlüftungsschlauchstopfen wieder anbringen. Entfernen der Schrauben (2), (3) und Heraus-
le oder zu einer Abfallverwertungsstelle. Altöl ZUR BEACHTUNG: ziehen der Nase (4) abnehmen.
sollte weder zum Müß gegeben, noch achtlos • Nach Fahrten im Regen oder mit Vollgas CBSOOS 1) Kühlerverkleidung (3) Schraube
weggeschüttet werden, auch nicht in einen häufiger warten. • Die Befestigungsschrauben der Windschutz- (2) Schraube (4) Nase
Abguß. scheibe lösen.
CBSOOS
- Die Windschutzscheibe ausbauen.
! VORSICHT! - Die Befestigungsnuten lösen, die Verbinder (1) Schraube
• Ahöl kann Hautkrebs verursachen, faHs es abtrennen und die Winker ausbauen. (2) Nase
wiederholt über längere Zelt mit der Haut in - Den Scheinwerferverbinder abtrennen.
Berührung kommt. Wenn Sie nicht täglich - Die Verkleidung durch Entfernen der Schrauben
mit Altöl zu tun haben, ist eine Erkrankung al- und der Gummiringe nach vorne ausbauen .
lerdings ziemich unwahrscheinüch. Trotz- Darauf achten, daß der Lack nicht beschädigt
dem ist es ratsam, nach dem Umgang mit Alt- wird.
öl möglichst bald die Hände mit Wasser und 2. Die Kerzenstecker von den Zündkerzen abziehen.
Seife gründlich zu waschen. 3. Jeglichen Schmutz um den Zündkerzensackel
herum beseitigen . Die Zündkerze m it dem
Zündkerzenschlüssel (5) des Werkzeugsatzes
(1) KurbelgehAuse-Entlüftungsschlauchstopfen entfernen.
56 57
7. Eine neue Zündkerze (6)
GAS DREHGRIFFSETÄ TIGUNG
ist nach dem Aufsit-
(Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite
zen mit dem Zündker- 52 durch.)
zenschlüssel um 1/2
1. Prüfen, ob sich der Gasdrehgriff in allen Ler-
Umdrehung anzu-
kerstellungen leicht über den gesamten Dreh-
ziehen, um den Dich- bereich auf-und zudrehen läßt.
tring zusammenzu-
2. Das Gasdrehgriffspiel am Gasdrehgriffflansch
pressen. Bei Wieder- messen.
verwendung der alten Das normale Spiel sollte betragen ca.:
Zündkerze genügt 2-6 mm
(5) Zündkerzenschlüssel eine 1/8 bis 1/4 Um- (5) Elektrodenabstand
drehung nach dem (6) Masseelektrode Zum Einstellen des Spiels die Gegenmutter ( 1)
4. Die Elektroden und den lsolatorfuR auf Ver- lösen und den Einsteller (2) drehen.
brennungsrückstände, Abbrand oder Verru- Autsitzen.
ßen untersuchen. Bei starkem Abbrand oder 8. Die Kerzenstecker wieder anbringen.
Ablagerungen ist die Zündkerze auszuwech- 9. Den Kühlerverkleidungsansatz (4) anbringen
seln. Eine verrullte oder nasse Zündkerze und zuerst die Schraube (3), dann die Schrau-
kann mit einem Zündkerzenreiniger oder be (2) anziehen.
einer Drahtbürste gereinigt werden.
5. Den neuen Ekektrodenabstand (5) mit Hilfe
IVORSICHT I ( 1) Gegenmutter
(2) Einsteller
(A) Spiel vergrößern
(B) Spiel verringern
einer Fühlerlehre überprüfen. Gegebenenfalls * Die Zündkerze muB fest angezogen wer-
is.t der Elektrodenabstand durch vorsichtiges den. Eine schlecht angezogene Zündker-
B1egen der Masseelektrode (6) zu korrigieren. ze kann sehr heiß werden und mögli-
Elektrodenabstand: 0,8-0,9 mm cherweise den Motor beschädigen.
6. Die neue Zündkerze mit aufgesetztem Dich- • Verwenden Sie niemals eine Zündkerze
tring von Hand einschrauben, um eine Gewin- mit falschem Wärmewert. Es könnte
debeschädigung zu vermeiden. sonst zu schwerwiegender Beschädi-
gung des Motors kommen.
58 59
LEERLAUFDREHZAHL LUFTFILTER 2 Den Luftfilter (3) entfernen und wegwerfen.
{Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite (Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite 3. Einen neuen Luftfilter einsetzen.
52 durch.) 52 durch.) Einen Originai-Honda-Luftfilter oder einen
Für eine genaue Leerlaufeinstellung muß der Mo- Der Luftfilter ist in regelmäßigen Abständen ZU Filtereinsatz gleichwertiger Qualität für dieses
tor normale Betriebstemperatur haben. Zehnmi- warten (Seite 47). Häufigere Wartung kann erfor- Modell verwenden.
nütiges Fahren mit Wiederholtern Abbremsen derlich sein, wenn in ungewOhntich nasser oder Bei Verwendung anderer Honda-Filter oder
und Beschleunigen ist dazu ausreichend. staubiger Umgebung gefahren wird. Nicht-Honda-Filter, die nicht von
ZUR BEACHTUNG: 1. Den Luftfiltergehäusedeckel ( 1) nach gleichwertiger Qualität sind, kann es zu
• Nicht Fehler in anderen Systemen durch Entfernen der drei Schrauben (2) abnehmen. vorze itigem Motorverschleiß oder zu
Einstellen der Leerlaufdrehzahl ·auszugleichen Leistungsproblemen kommen.
versuchen. Lassen Sie die regelmäßigen (1) 4. Die abgebauten Teile in umgekehrter
Vergasereinstellungen gemäß Wartungsplan abbaaureihenfolge anbauen.
einschließlich individueller Vergasereinstellung
Und-synchronisation von Ihrem autorisierten
Honda durchführen.
(1)
1. Den Motor warmlaufen lassen, das Getriebe
auf Leerlauf schalten und das Motorrad auf
dem Mittelständer auf bocken. {1l leerlaufbegren- {A) Erhöhen
2. Die Leerlaufdrehzahl mit Hilfe der Leerlaufbe- zungsschraube IBl Vermindern (3)
grenzungsschraube ( 1) einstellen.
Leerlaufdrehzahl {im Leerlauf) :
1.300 ± 100 min-1 (U/min)
1.300 ± 50 min-' (U/min)... SW
(1l Luftfiltergehäusedeckel
(2) Schrauben (3) Luftfilter
60 61
Einstellung: Falls eine Einstellung der Antriebskette erforder- 5. Um festzustellen, ob die Hinterachse korrekt Pr~fen des Verschleißauamaßes:
Der Kettendurchhang ist alle 1.000 km zu kon- lich ist, folgendermaßen vorgehen: ausgerichtet ist, überpruft man, ob die glei- Be1m Spannen der Kette iet ihre Lllngung an der
trollieren und gegebenenfalls einzustellen. Wem 1. Das Motorrad mit auf Leerlauf geschaltetem chen Teilstriche der Skalen (41 auf beiden Sei- Verschleißplakette festzustellen. Falls der Pfeil
das Motorrad mit imhaltend hoher Geschwindig- Getriebe und ausgeschalteter Zündung auf sei- ten mit der Hinterkante (51 der Einstellschlitze 161 auf dem Kettenspanner nach dem Einstaften
keit gefahren oder oft schnell beschleunigt wird, nen Mittelständer stellen. zur Deckung kommen. des Kettendurchhangs die rote Zone ( 71 auf der
muß die Kette mOgicherweise öfter nachge- 2. Oie Achsmutter entfernen und rundum mit Die Teilstriche müssen auf beiden Seiten über- Plakette erreicht, ist die Kette übermäßig ge-
spannt werden. sauberem Motoröl anfeuchten, dann die einstimmen. Falls die Achse falsch ausgerich- längt und muß ausgewechselt werden. Der kor-
Mutter vorübergehend anbringen. tet ist, je nachdem die linke oder rechte Span- rekte Durchhang beträgt:
3. Oie Gegenmuttern (2) am rechten und linken nermutter drehen, bis auf beiden Seiten die 30-40 mm
(1) Schwingarm lösen. gleichen Teilstriche auf die Hinterkante des
4. Seide Spannermuttern (31 um die gleiche An- Einstellschlitzes ausgerichtet sind. Anschließ-
zahl von Umdrehungen drehen, bis der korrek- end den Kettendurchhang erneut überprüfen.
te Kettendurchhang erreicht ist. Durch Dre- 6. Die Achsmutter mit dem vorgeschriebenen
hen der Spannermuttern im Uhrzeigersinn Anzugsmoment festziehen.
wird die Kette gespannt; wahrend sie durch Anzugsmoment der Achsmutter:
Drehen der Muttern im Gegenuhrzeigersinn ge- 90 N·m (9,0 kgf-ml
lockert wird. Der Kettendurchhang muß in der 7. Oie Spannermuttern leicht anziehen, dann die
Mitte zwischen den beiden Kettenrädern ge- Gegenmuttern anziehen, während die Spanner-
messen werden. Dann das Hinterrad drehen muttern mit einem Schraubenschlüssel
und den Durchhang an verschiedenen Ketten- blockiert werden.
abschnitten nachprüfen.
Vorgeschriebener Kettendurchhang:
30-40 mm
111 Achsmutter 141 Bezugsmarke
(2) Gegenmutter (51 Hinterkante des Einstaft-
131 Einstellmutter schlitzes (6) Pfeilmarke (7) Rote Zone
64 65
Schmieren und Reinigen: ANTRIEBSKETTEN-SCHIEBESTÜCK
Die Kette ist alle 1.000 km oder öfter zu schmie- (Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite
ren, wenn sie ein trockenes Erscheinungsbild 52 durch.)
zeigt, mindestens aber alle 1.000 km. Das Kettenschiebestuck (1) auf Verrschleiß
Die 0-Ringe der Kette können durch Dampfreini- überprüfen.
ger, Hochdruckwaseher und bestimmte Lösungs- Das Kettenschiebestück muß ersetzt werden,
mittel zerstört werden. Verwenden Sie zum Rei- wenn es bis zur Verschleißgrenzenmarkierung
nigen der Kette Lösungsmittel mit hohem Flamm- (2) abgenutzt ist. Zum Auswechseln sich an
punkt, wie z.B. Paraffin. Anschfießend trocken- einen autorisierten Honda Händler wenden.
wischen und nur mit Getriebeöl der Viskosität
SAE 80 oder 90 schmieren. Handelsübliche Ket-
tenschmiermittel können Lösungsmittel enthal-
ten, welche die Gummi-0-Ringe angreifen.
Austauschkette:
RK525SM5 oder D.I.D525V8

IVORSICHT I
• Dia Antriebskette dieses Motorrads Ist mit
kleinen 0-Ringen :z:wlschen den Laschen be-
stückt. Diese 0-Ringe halten das Fett in der ( 1I Kettengleitschuh
Kette, um ihre Lebensdauer :z:u verbessern. (2) Verschleißgrenzenmarkierung
Beim Spannen, Schmieren, Reinigen und Aus-
wechseln der Kette müssen jedoch besonde-
re Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

66 67
3. Die linke Achsklemmschraube (3) lösen und Einbauhinweise: Die Nase des Tachometergetriebes gegen den
die Achsschraube (4) entfernen. Das Vorderrad zwischen die Gebetbeine Anschlag (6) am rechten Gabein drehen. Die
4. Die Vorderachse (5) herausziehen und das schieben, und die Achse von links durch das . Achsschraube mit dem vorgeschriebenen
Vorderrad abnehmen . • linke Gabelbein und die Radnabe einschieben. Drehmoment anziehen.
ZUR BEACHTUNG: Drehmoment der Vorderachse:
• Bei ausgebautem Vorderrad nicht den Brems- 60 N·m (6,0 kgf-m)
hebel anziehen. Die Bremssattelkolben
werden aus den Zylindern herausgedrückt, .AWARNUNG
was mit zusätzlichem Verlust von Bremsflüs- • FaUs Sie zum Bnbauen keinen Drehmoment-
sigkeit verbunden ist. Sollte dies eintreten, schlüssel zur Verfügung haben, lassen Sie
muß das Bremssystem instandgesetzt wer- den Einbau möglichst bald von Ihrem
den. Lassen Sie diese Arbeit von Ihrem HONDA-Vertragshändler überprüfen. Fal-
HONDA-Vertragshändler ausführen. (3) Achsklemmschraube (5) Vorderachse scher Bnbau kann cie Bremsleistung ver-
schlechtern.

(4)

(4) Achsmutter (6) Anschlag


70 71
Hinterradausbau 5. Die Achswelle (5) und das Rad von der Ga-
1. Das motorred auf den Mittelständer stellen. bel ausbauen. Einbauhinweise:
2. Die Gegenmuttern (1) und die Kettenein- • Die Achsmutter vor dem Anbringen rundum ~WARNUNG
ZUR BEACHTUNG:
stellmuttern (2) lösen. * Das Bremspedal nach dem Ausbau des Ra- mit sauberem Motoröl aufeuchten. • Fans Sie zum Einbauen keinen Drehmoment-
3. Die Hinterachsmutter (3) lösen. des nicht betätigen, da sonst der Kolben aus • .Das Ausbauverfaharen umgekehrt anwenden. schlüssel zur Verfügung haben, Iassan Sie
4. Die Antriebskette (4) vom Antriebsketten- der Pumpe und die Bremsflüssigkeit aus den • Die folgenden Muttern und Schrauben mit den Einbau möglichst bald von Ihrem
rad durch Drücken des Hinterrades nach Schläuchen austreten könnte. ln diesem Fall dem vorgeschriebenen Drehmoment HONDA-Vartragshilndlar überprüfen. Fal-
vorne entfernen. sich an einem HONDA-Händler wenden und anziehen: scher Einbau kann die Bremsleistung ver-
das Bremssystem warten lassen. Anzugsmoment der Achsmutter: schlechtern.
90 N·m (9,0 kgf-m)
(3) • Die Antriebskette einstelen. (Seite 62)
• Die Bremse mehrmals betlltigen und nach
dem Loslassen prOfan, ob sich das Rad unbe-
hindert dreht.

(5)

(2)

(1) Gegenmuttern
(2) Einstellmuttern (4) Antriebskette
(3) Hinterachsmutter (5) Achswelle
72 73
Hinterradbremse
BREMSBELAGVERSCHLEISS ( VORDERRADBREMSE)
Die Verschleißanzeigemarke (1) an jedem
(Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite
Bremsklotz überprüfen.
52 durch.)
Wenn ein Bremsklotz bis zur Verschleißanzei-
Der Bremsklotzverschleiß hängt von den
' Einsatzbedingungen, dem Fahrstil und den gemarke abgenutzt ist, beide Klötze als Satz
Straßenbedingungen ab. (Als Faustregel gilt, daß auswechseln. Lassen Sie diese Wartungsar-
Bremsklötze bei Fahrten auf nassen und beit von Ihrem HONDA-Händler durchführen.
schmutzigen Straßen schneller verschleißen.)
Die Bremsklötze bei jedem fälligen Kundendienst
gemäß Wartungsplan überprüfen (Seite 48).

Vorderradbremse
Die Verschleißanzeigemarke ( 1) an jedem (1)
Bremsklotz überprüfen.
(1)
Wenn ein Bremsklotz bis zur
Verschleißanzeigemarke abgenutzt ist, beide
Klötze als Satz auswechseln. Lassen Sie diese
(1)
Wartungsarbeit von Ihrem Honda-Händler
(1)
durchführen.

(1) Verschleißanzeigemarke
74 75
ATTERIE
.esen Sie die Wartungshinweise auf Seite M.WARNUNG !VORSICHT I
,2 durch.) • Die Batterie enthält Schwefelsäure (Elektro- • Nicht versuchen, die Zellenkappen zu
a es sich um eine wartungsfreie (versiegelte) lyt). Der Kontakt mit Schwefelsäure kann entfernen, da dies zu einer Beschädigung der
atterie handelt, erGbrigt . sich das Kontrollieren schwere Verbrennungen verursachen. Au- kappen, Undichtigkeit und lm Laufe der Zeit
es Elektrolytstands oder das NachfOlien von gen und Haut vor Berührung schützen. Beim zu einem Batteriesehedem führen kann.
estilliertem Wasser. Falls Elektrolytschwund Umgang mit Batterien schützende Kleidung • Wenn das Motorrad für längere Zeit außer
3Stgestellt wird und/oder die Batterie erschöpft und Gesichtsschutz tragen. Betrieb genommen werden soll, die Batterie
u sein scheint (was sich durch Startschwierig- - Falls Elektrolyt auf die Haut gelangt, mit ausbauen und voll aufladen. Dann die
eiten oder sonstige elektrische Störungen Wasser abspülen. Batterie an einem kühlen, trockenen Ort
ußert), wenden Sie sich an Ihren HONDA-Vert- - Falls Elektrolyt in die Augen gelangt, min- lagern. Soll die Batterie Im Motorrad einge-
agshändler. destens 1 5 Minuten lang mit Wasser aus- baut bleiben, des negative Kabel von der Bat-
spülen und sofort einen Arzt rufen. terie abklemmen.
AWARNUNG • Elektrolyt ist giftig.
• Die Batterie erzeugt explosive Gase. Funken. - Falls Elektrolyt versehentlich geschluckt Ausbau der Batterie
Flammen und brennende Z igaretten wird, große Mangen von Wasser oder 1. Den Sitz entfernen (Seite 34).
fernhalten. Beim Laden oder Gebrauch der Milch trinken, anschließend Magne- 2. Schraube (1) und Batterieabdeckung (2) (2)
Batterie in einem geschlossenen Raum für siamilch oder Pflanzenöl einnehmen und in entfernen. •
ausreichende Belüftung sorgen. ärztliche Behandlung begeben. 3. Zuerst1das negative (-) Kabel (3), dann das
• AUSSER REICHWEITE VON KINDERN HAL- positive (+)Kabel (4) von der Batterie abklem-
TEN. men.
4. Die Batterie (5) vom Batteriekasten (1) Schraube
herausziehen. (2) Batterieabdeckung
(3) Pk.Jskabel (-)
(4) Massekabel ( +)
(5) Batterie
'6 77
AUSWECHSELN DER SICHERUNGEN Sicherungskasten: Hauptsicherung:
(Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite
AWARNUNG Der Sicherungskasten befindet sich hinter dem Der Hauptsicherung befindet sich hinter dem
52durch.) . . • Auf keinen FaU eine Sicherung mit einer ande- rechten Seitendeckel. rechten Seitendeckel.
Häufiges Durchbrennen der Sicherungen läßt ge- ren Nennkapazität als der vorgeschriebenen Vorgeschriebene Sicherungen: Vorgeschriebene Sicherungen:
wöhn6ch auf einen Kurzschluß oder eine Überla- verwenden. Der Gebrauch einer solchen Si- 10A. 15A 30A
stung der elektrischen Anlage schließen. Lassen cherung kann zu ernsthafter Beschädigung Den rechten Seitendeckel entfernen (Seite 37). Den rechten Seitendeckel entfernen (Seite 37).
Sie Reparaturen von Ihrem HONDA-Vertrags- der elektrischen Anlage oder einem Brand Den Sicherungskastendeckel ( 1) entfernen. Den Kabelstecker (3) des Anlasser-
händler ausführen. führen, wodudreh ein gefährlicher Ausfall Die alte Sicherung herausziehen und eine neue magnetschalters abtrennen.
der Beleuchtung oder des Motors verursacht Sicherung einsetzen. Die alte Siche~ung (4) herausziehen, und eine
jVORSICHTj werden kann. Die Reservesicherungen (2) befinden sich im neue Sicherung einsetzen.
• Vor dem Überprüfen oder Auswechseln von Sicherungskasten. Die Reservesicherung (5) befindet sich unter
Sicherungen die Zündung ausschalten, um ei- Den Sicherungskastendeckel anbringen. dem Anlassermagnetschalter.
nen versahentliehen Kurzschluß zu vermei- Durchgebrannte Sicherung Den Kabelstecker wieder anschließen, und den
den. rechten Seitendeckel anbringen.
(3)

(4)

( 1) Sicherungskasten-deckel (3) Kabelstecker (5) Reservehauptsicherung


(2) Reservesicherungen (4) Hauptsicherung
78 79
ERSETZEN DER LEUCHTENBIRNE CB500 ZUR BEACHTUNG: 3. Das Aufnahmegummi (3) entfernen. CBSOO
(lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite • Vor dem Ersetzen der Birne unbedingt den 4. Die Birne (4) herausnehmen und debei POSITION-LEUCHTE BIRNE
52 durch.) Zündschalter auf OFF stellen. gleichzeitig auf den Stift (5) drücken. 1. Den Stecker (1) abziehen.
Scheinwerfer-/Position-Leuchtenbirne 5. Eine neue Birne in umgekehrter Reihenfolge
1. Die Schrauben (1) aus dem Scheinwerfer- 2. Die Birne herausnehmen.
des Ausbaus einsetzen.
~WARNUNG 3. Eine neue Bime in umgekehrter Reihen folge
gehäuse herausdrehen. ZUR BEACHTUNG:
• Die Birne erhitzt sich bei eingeschalteter 2. Den Scheinwerfereinsatz vQrsichtig nach des Ausbaus einsetzen.
• Nur die vorgeschriebenen Birnen verwenden.
Lampe sehr stark, und bleibt auch nach dem vorne ziehen. dann die Stecker abziehen (2). • Nach dem Einbau einer neuen Birne sich
Ausschalten für einige Zeit heiß. Vor Beginn vergewissern, daß die Lampe einwandfrei
der Arbeiten die Birne unbedingt abkühlen funktioniert .
lassen.

j VORSICHT j
• Beim Ersetzen der Birne saubere Hands-
schuhe tragen.
• Darauf achten. da& keine Fingerabdrücke auf
die Scheinwerferbirne gelangen. da
hierdurch überhitzte Stellen auf dem
Glaskolben entstehen, die ein frühzeitiges
Durchbrennen der Glühlampe verursachen.
• Wenn die Birne versehent~ch mit bloßen
Hinden berührt wird. Ist diese mit elnam mit
Alkohol angefeuchteten Lappen zu reinigen, (1)
um ein vorzeitiges Durchbrennen zu
vermelden. (1) Schrauben (3) Sitzgummi (5) Stift (1) Stecker
(2) Steckverbinder (4) Lampe
so 81
CB500S POSITION-LEUCHTE BIRNE
1. Den Verbinder abtrennen. 1. Das Aunahmegummi (1 ). Vorderen/Hinteren Blinkleuchtenbirne 1- Die schraube herausdrehen (1).
2. Den Gummischutz entfernen (1). 2. Den Stecker (2) abziehen. 2- Die Lichtscheibe der Blikleuchte abnhmen
3. Die Nutmutter (2) im Gegenuhrzeigersinn AWARNUNG (2).
3. Die Birne herausnehmen.
drehen und entfernen·. 4. Eine neue Birne in umgekehrter Reihen folge • Die Birne erhitzt sich bei eingeschalteter 3- Die Birne (3) herausnehmen, indem sie
4. Die Lampe (3) ausbauen und durch eine des Ausbaus einsetzen. Lampe sehr stark, und bleibt auch nach dem zuerst hineingedrückt, dann im
neue Lampe ersetzen. Ausschalten für einige Zeit heiß. Vor Beginn Uhrzeigersinn gedreht wird.
Den Einbau in umgekehrter Ausbaureihen- der Arbeiten die Birne unbedingt abkühlen 4- Eine neue Birne einsetzen und die Leuchte
folge durchführen. lassen. auf einwandfreie Funktion überprüfen.
ZUR BEACHTUNG:
j VORSICHT j • Nur die vorgeschriebenen Birnen verwenden.
• Beim Ersetzen der Birne saubere Hands- • Nach dem Einbau einer neuen Birne sich
schuhe tragen. vergewissern, daß die Lampe einwandfrei
ZUR BEACHTUNG : funktioniert.
• Vor dem Ersetzen der Birne unbedingt den
Zündschalter auf OFF stellen.
(1)

(1)
(2)
(1) Gummischutz (3) Lampe (1) Schraube
(2) Nutmutter (1) Gummo
(2) Lichtscheibe der Blinkleuchte
.a2 (2) Stecker
83
Vorderen/Hinteren Blinkleuchtenbirne 1. Die Schraube herausdrehen (1 ). 3. Die Birne (3) herausnehmen, indem sie zuerst
2. Die Lichtscheibe der Blinkleuchte abnehmen hineingedrückt, dann im.Uhrzeigersinn gedreht
AWARNUNG (2). wird.
• Die Birne erhitzt sich bei eingeschalteter 4. Eine neue Birne einsetzen und die Leuchte auf
Lampe sehr stark. und bleibt auch nach dem (1) einwandfreie Funktion überprüfen.
Ausschatten für einige Zeit heiß. Vor Beginn ZUR BEACHTUNG:
der Arbeiten die Birne unbedingt abkühlen • Nur die vorgeschriebenen Birnen verwenden.
lassen. • Nach dem Einbau einer neuen Birne sich
vergewissern, daß die Lampe einwandfrei
j VORSICHT j funktioniert.
• Beim Ersetzen der Birne saubere Hands-
schuhe tragen.
ZUR BEACHTUNG:
• Vor dem Ersetzen der Birne unbedingt den
Zündschalter auf OFF stellen.
(3)

(3) Birne
(2)
(1) Schraube
(2) Lichtscheibe der Blinkleuchte

84 85
REINIGEN
EINSTELLUNG DES BREMSLICHTSCHALTERS Reinigen Sie Ihr Motorrad regelmäßig, um die lac- ZUR BEACHTUNG:
(Lesen Sie die Wartungshinweise auf Seite kierten Flächen zu schützen, und überprüfen Sie • Die Kunststoffteile mit einem in milder
52 durch.) es auf Beschädigung, Verschleiß und Auslaufen Seifenlösung getränktem Tuch oder
Die Funktion des rechts hinter dem Motor liegen- von Öl, Kühlmittel oder Bremsflüssigkeit. Schwamm reinigen. Verschmutzte Stellen
den Bremslichtschalters ( 1) von Zeit zu Zeit über- vorsichtig abwischen und mehrmals mit
prüfen. jVORSICHTj sauberem Wasser abspülen.
Die Einstellung erfolgt durch Drehen der • Hoher Wasser- oder Luftdruck kann bestim-
Einstellmutter (2). Die Mutter in Richtung (Al mte Bautelle des Motorrads beschädigen. 2 Das Motorrad trockenwischen, den Motor an-
drehen, falls der Schalter zu spät anspricht. Falls lassen und für einige Minuten laufen lassen.
der Schalter zu früh anspricht, die Mutter in Rich- Die folgenden Bereiche dürfen nicht mit hohem 3. Prüfen Sie die Bremsen, bevor Sie das Motor-
tung ( Bl drehen. Wasserdruck (wie er in Münzwaschanlagen vor- rad fahren. Lassen Sie die Bremsen eventuell
kommt) gereinigt werden: kurz schleiferT, um die normale Bremswirkung
Zündschalter Instrumente wiederherzustellen.
Vergaser Radnaben
Antriebskette Sitzunterseite AWARNUNG
Lenkerschalter Bremshauptzylinder • Die Bremsleistung kann unmittelbar nach
Schalldämpferöffnungen dem Waschen des Motorrads beeinträchtigt
(1) Bremslichtschalter Unterseite des Kraftstofftanks sein. Halten Sie ausreichenden Abstand für
(2) Einstellmutter einen längeren Bremsweg, um einen mög-
1. Spülen Sie das Motorrad nach dem Reinigen Hchen UnfaH zu vermelden.
reichfich mit sauberem Wasser ab. Waschmit-
telreste können an legierten Metallteilen Korro- 4 . Schmieren Sie die Antriebskette unmittelbar
sion hevorrufen. nach dem Waschen und Trocknen des Motor-
rads.

86 87
HINWEISE ZUR STILLEGUNG
Pflege der Leichtmetallräder Längere Lagerung, z. B. während der Wintersai-
son. erfordert bestimmte Vorkehrungen, um ne- ~~oWARNUNG
Aluminium korrodiert. wenn es mit Staub,
Schlamm, Streusalz usw. in Berührung kommt. gativen FolQeerscheinungen der Stillegung des • Benzin ist äußerst feuergefährlich und unter
Reinigen Sie die Räder nach dem Fahren mit ei- Motorrads vorzubeugen. Außerdem sollten nöti- gewissen Bedingungen explosiv. Diese
nem nassen Schwamm und milder Seifenlauge. ge Reparaturen vor der Lagerung des Motorrads Wartungsarbeiten müssen in einem gut
Anschließend mit Wasser gut abspülen und mit durchgeführt werden. Andernfalls könnten diese belüfteten Arbeitsbereich und bei
einem sauberen Lappen trockenreiben. Reparaturen in Vergessenheit geraten, bis das abgestelltem Motor vorgenommen werden.
Motorrad wieder in Betrieb genommen wird. Beim Tanken bzw. Im Kraftstoff-Aufbewah-
j VORSICHTj rungsbereich nicht rauchen; offene Flammen
• Nicht über Bordsteinkanten fahren oder die und Funken sind fernzuhalten.
Räder an Hindernissen entlangschleifen las- AUSSERBETRIEBNAHME
sen. weil dadurch die Räder beschädigt wer- 1. Motoröl und Ölfilter wechseln. 4. Oie Zündkerzen entfernen und einen Eßlöffel
den können. 2. Sicherstellen, daß das Kühlsystem mit einer 115-20 cm3) sauberes Motoröl in jeden Zylin-
• Nicht über Bordsteinkanten fahren oder die Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel der geben. Den Motor mehrmals durchdrehen,
Räder an Hindernissen entlangschleifen las- im Verhältnis 50:50 gefüllt ist. um das Öl zu verteilen, dann die Zündkerzen
sen, weil dadurch die Räder beschädigt wer- 3. Kraftstofftank und Vergaser in einen für wieder einschrauben.
den können. Benzin zugelassenen Behälter entleeren. Die In- ZUR BEACHTUNG:
nenseite des Tanks mit Rostschutzöl einsprü- • Beim Durchkurbeln des Motors die Zündung
hen. ausschalten, den zweiten oder dritten lbzw.
Den Tankdeckel wieder anbringen. einen höheren) Gang wählen, und das
ZUR BEACHTUNG: Motorrad vorwärts schieben, um das
• Falls die Stißegung länger als einen Monat Hinterrad zu drehen.
dauern soll, unbedingt den Vergaser entleeren,
damit eine zuverlässige Fahrzeugleistung nach
der Stillegung wieder gewährleistet ist.

88 89
Die Batterie ausbauen l.lnd an einem vor WIEDERINBETRIEBNAHME TECHNISCHE DATEN CB500 CB500S
~~~------------~~~~------~-----
Frosttemperaturen und direktem Sonnenlicht 1. Das Motorrad aufdecken und reinigen.
geschützten Ort aufbewahren. Das Motoröl wechseln, faHs mehr als 4 Mona- ABMESSUNGEN
Die Batterie einmal im Monat langsam auf- te seit Beginn der Stillegung vergangen sind. Gesamtlänge 2t70 mm ...IG, IIG, IIIG, AR, SW, 2AR 2175 mm ...SW, AR, 2AR, ND, G, 2G, 3G
laden. 2. Die Batterie gegebenenfalls laden. Die Batterie 2090 mm ... E, F, IT, ND, PO, II IT 2095 mm ...E, F, PO, 21T, SP, IT
Das Motorrad waschen und trocknen. Alle einbauen.
lackierten Flächen wachsen. Chromteile mit 3. Überschüssiges Rostschutzöl vom Kraftstoff- Gesamtbreite 720 mm 770 mm
Rostschutzöl bestreichen. tank ablassen. Den Kraftstofftank mit frischem Gesamthöhe 1050 mm 1160 mm
Die Antriebskette schmieren (Seite 62). Benzin füllen.
Radstand 1430 mm 1435 mm
Die Reifen auf den empfohlenen Fülldruck auf- Alle Kontrollen der Überprüfung vor dem Fah-
pumpen. Das Motorrad aufbocken, um beide ren (Seite 38) durchführen.
Räder vom Boden abzuheben. 4. Das Motorrad mit niedrigen Drehzahlen in ei- GEWICHT
Das Motorrad abdecken (kein Plastik oder son- nem sicheren Fahrgebiet abseits vom Verkehr Trockengewicht 174 kg...SW 178 kg...SW
stige beschichtete Stoffe verwenden) und in probefahren. 173 kg 177 kg
einem ungeheizten Raum, frei von Feuchtig-
keit und mit minimalen tägüchen Temperatur- ZULADUNG UND FÜLLMENGEN
schwankungen abstellen. Das Motorrad nicht Motoröl (Bel Ölwechsel) 2,9 t
in direktem Sonnenlicht abstellen. (Bei Öl-und Öllilterwechsel) 3, 1 e
(Nach Zerlegung) 3,5 t
Kraftstofftank 18 e
Reserverkraftstoff 2,5 t
Kühlsystem. 2,0 e
Zahl der Sitzplätze Fahrer und Beifahrer
Zulässiges Zuladungsgewicht 180 kg 184 kg
181 kg ...SW 185 kg ...SW
)
91
CB500 - CB500S
1.10TOR FAHRGESTELL UND FEDERUNG
Bohrung und Hub 73,0 x 59,6 mm Nachlaufwinkel
VerdichtungsverhAitnis 10,5 : 1 Nachlaufbetrag 113 mm 108 mm
Hubraum 499 cm3 Reifengröße, vorne 110/80- 17 57H
Zündkerze Reifengröße, hinten 130/80- 17 65H
Standard CR8EH-9(NGKl oder
U24FER9 (NIPPONDENSOl

Fur Iangeren Vollastbetrieb CR9EH-9 (NGK) oder KRAFTÜBERTRAGUNG


U27FER9 (NIPPONDENSOl Primäruntersetzung 1,947
Gangasbstufung 1. Gang 3,461
Elektrodenabstand 0,8-0,9 mm 2. Gang 2,235
Leerlaufdrehzahl 1.300 ± 100 min·• (U/minl 3. Gang 1,750
1.300 ± 50 min·• (U/min)..• sw 4. Gang 1,478
Ventilspiel (kalt) 5. Gang 1,280
Einlaß 0,16 mm 6. Gang 1.130
Auslaß 0,25mm Enduntersetzung 2,666

92 93
.EKTRIK
3atterie 12V -. 8AH o&

Jchtmaschine 0,31 kw/5.000 min·' (U/min)

ELEUCHTUNG
Scheinwerfer 12V- 60/55W
Position·Lauchtebine 12V -4W 12V - 5W .
Schluß-/Bremslicht 12V • 5/21W
Blinklicht Vorn 12V- 21W
Hinten 12V- 21W
Tachometer Beleuchtung 12V -3,4W
Drehzahlmesser Beleuchtung 12V -1,7W
leerlauf-Anzeige 12V • 3W 12V · 1,7W
Blinker-Anzeige 12V- 3W
Fernlicht-Anzeige 12V • 3W
Anzeige für niedrigen Öldruck 12V -3W
Seitenständer-Anzeige 12V -3W

SICHERUNG
Hauptsicherung 30A
Sicherungskasten 10A, 15A

94