Sie sind auf Seite 1von 48

ge

ufla
19
u a
Ne
8/
201

Kommentierte Grafiken
zum deutschen Hochschul-
und Forschungssystem

Annotated Charts
on Germany’s Higher Education
and Research System

1
Herausgeber/Publisher

DAAD
Deutscher Akademischer Austauschdienst
German Academic Exchange Service
Kennedyallee 50, D-53175 Bonn
Postfach 20 04 04, D-53134 Bonn
www.daad.de

Idee und Konzeption / Authorship and Concept


Dr. Christian Bode, Generalsekretär des DAAD (1990–2010) und
der Westdeutschen Rektorenkonferenz (WRK) (1982–1990)/
Secretary General of the German Academic Exchange Service (1990–2010)
and Secretary General of the West German Association of Universities and
other Higher Education Institutions (WRK) (1982–1990)

Recherche und Redaktion / Research and editing


Rebecca Kittel, Köln
Jan Kercher, DAAD
Katharina Maschke, DAAD

Übersetzung / Translation
Robert Brambeer, Titisee/Neustadt

Projektkoordination / Project coordination


Claudia Sica, DAAD

Gestaltung / Layout
wbv Kommunikation
ein Geschäftsbereich der wbv Media GmbH & Co. KG, Bielefeld

Diese Publikation ist unter folgender Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht:


http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/de/
This document is made available under a CC BY-SA Licence (Attribution). For more Information see:
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0

DOI: 10.3278/6004695w

Redaktionsschluss / Copy deadline


Januar / January 2019

© DAAD − All rights reserved

Die Kommentierten Grafiken erscheinen als Onlinepublikation und ab Frühjahr 2019 in Teilen als animierte Grafiken
auf der DAAD-Website unter www.daad.de/kommentierte-grafiken. Sie werden finanziert aus Mitteln des Auswärtigen
Amtes und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an den DAAD.
The Annotated Charts appear as an online publication and from spring 2019 partially as animated graphics on the DAAD
website: www.daad.de/kommentierte-grafiken. They are funded to the DAAD by the Federal Foreign Office and the
Federal Ministry of Education and Research (Germany).
Kommentierte Grafiken zum deutschen Hochschul- und Forschungssystem
Diese zweisprachige, online erscheinende Publikation veröffentlicht in kompakter Form Grafiken und Informationen zum Hochschul- und
Wissenschaftsstandort Deutschland. Die Beiträge informieren über die Struktur des Bildungswesens und verschiedene Hochschularten.
Wichtige Institutionen der Wissenschafts- und Forschungslandschaft werden in Kurzporträts vorgestellt. Datenquellen der grafischen
Darstellungen und Texte sind etwa das Statistische Bundesamt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die jährlich
erscheinende DAAD-Publikation „Wissenschaft weltoffen“ sowie Statistiken weiterer Organisationen. Die Herausgeber der Zahlen
stehen unter den Grafiken, ausführliche Quellenangaben finden Sie im Anhang S. 42 ff.

Annotated charts on the German higher education and research system


The bilingual online publication offers a concise summary of figures and charts on Germany’s academic and scientific landscape.
Likewise, the reader finds conclusive information on the structure of the education system including the different types of higher
education institutions, as well as numerous portraits of relevant organisations from science and research. Data sources of statistical
data in graphical representations and texts, such as the Federal Statistical Office, the Federal Ministry of Education and Research, the
annual DAAD publication “Wissenschaft weltoffen” and statistics of other organizations. The publishers of the numbers can be found
in the graphics below; detailed references in the appendix p. 42 ff.

1. Deutschland in Zahlen 20. Die Habilitation – der Weg zur Professur


Facts and figures about Germany Habilitation − The route to becoming a university professor
2. Grundstruktur des Bildungswesens in Deutschland 21. Das Personal der Hochschulen
Basic structure of the education system of Germany Staff at higher education institutions
3. Das nationale Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft 22. Frauenanteil an deutschen Hochschulen
The national education, research and science budget Proportion of women at German higher education institutions
4. Die verschiedenen Hochschularten 23. Ausländisches Wissenschaftspersonal in Deutschland
Types of higher education institutions Foreign academic staff in Germany
5. Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen 24. Gastwissenschaftleraustausch zwischen Deutschland und anderen Ländern
Differences between universities and universities of applied sciences Exchange of visiting researchers between Germany and other countries
6. Öffentliche, private und kirchliche Hochschulen in Deutschland 25. Staat und Hochschule − Zuständigkeiten, Steuerung und Zusammenwirken
Public, private and ecclesiastical higher education institutions The government and universities – Responsibilities, governance and
7. Größenordnung deutscher Hochschulen cooperation
Size of German higher education institutions 26. Die duale Finanzierung der Hochschulforschung
8. Gründungsdaten der größten deutschen Hochschulen The dual funding of university-based research
Founding dates of the largest German higher education institutions 27. Die deutsche Forschungslandschaft und ihre Finanzierung
9. Deutsche Hochschulen und Studienangebote im Ausland The German research landscape and how it is funded
German higher education institutions and degree courses abroad 28. Die Exzellenzstrategie
10. Die Zulassung zum Studium an Universitäten The Excellence Strategy
Undergraduate admission to German universities 29. Die Positionierung der deutschen Hochschulen in den einflussreichsten
11. Der Aufbau des Hochschulstudiums internationalen Hochschulrankings (Top 200)
The structure of university study The positioning of German universities in the most influential international
12. Die soziale Dimension des Studiums university rankings (Top 200)
The social dimension of university study 30. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
13. Die Ausbildungsförderung für Studierende 2017/18 (BAföG) German Rectors’ Conference
Government financial aid for students 2017/18 (BAföG) 31. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD)
14. Der Anstieg der Studierendenzahlen seit 1960 The German Academic Exchange Service
The increase in the student enrolment since 1960 32. Die Alexander von Humboldt-Stiftung
15. Wer studiert was? Die Fächergruppenverteilung im Wintersemester The Alexander von Humboldt Foundation
2017/18 33. Das Goethe-Institut
Who studies what? The distribution of subject groups in the winter term The Goethe-Institute
2017/18 34. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
16. Ausländische Studierende an deutschen Hochschulen The German Research Foundation
Foreign students enrolled at German universities and universities of 35. Die Max-Planck-Gesellschaft
applied sciences The Max Planck Society
17. Deutsche Studierende im Ausland 36. Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
German students studying abroad The Helmholtz Association of German Research Centers
18. Erasmus+ Gast- und Zielländer deutscher und ausländischer Studierender 37. Die Leibniz-Gemeinschaft
in Europa The Leibniz Association
Erasmus + Countries of origin and host countries of German and 38. Die Fraunhofer-Gesellschaft
foreign students The Fraunhofer-Gesellschaft
19. Die Promotion
Doctoral study

3
1. Deutschland in Zahlen
Facts and figures about Germany

Land Bevölkerung Wirtschaft Bildung & Ausbildung Kultur


Country People Economy Education & Training Culture

Fläche Einwohner Bruttoinlandsprodukt (BIP) Höchster Bildungsabschluss Öffentliche und wissen-


Area Population Gross national product (GNP) der 25–34-Jährigen schaftliche Bibliotheken
ca. 357.580 km2 82,7 Mio. 3.263,4 Mrd. €/bn € (2017) Academic qualification Public and research
of the 25–34 year-olds libraries
Einwohnerdichte Ausländer Erwerbstätige 9.569
Population density Foreigners Working population Sekundarbereich I
ca. 230 pro km2 9,6 Mio. 44,2 Mio. Secondary level I 13 % Kinos
(11,6 % der Bevölkerung) Cinemas
Sekundarbereich II
Städte > 1 Mio. Einwohner (11.6 % of the population) Arbeitslosenquote 1.672
Secondary level II 56 %
Cities > 1 million residents Unemployment rate
Berlin 3,6 Mio. Stärkste Ausländergruppen 5,7 % Tertiärer Bereich Theater
Hamburg 1,8 Mio. Largest groups of foreigners Tertiary level 31 % Theaters
München 1,5 Mio. Bruttowertschöpfung (in %) Öffentliche Theater
Köln 1,0 Mio. Türkei Turkey 17,9 % Gross value added (in %) Schüler/innen Public theatres
Polen Poland 10,5 % Dienstleistungen Service Elementary and secondary 140
Städte > 500.000 Einwohner Syrien Syria 8,5 % Service industry 37,6 % school students
Private Theater
Cities > 500,000 residents Italien Italy 7,8 % 8,3 Mio.
Produzierendes Gewerbe Private theatres
Frankfurt 736.414 Rumänien Romania 7,5 %
Manufacturing industry 30,4 % 210
Stuttgart 628.032 Lehrer/innen
Düsseldorf 613.230 Bevölkerung mit Migrations- Handel und Verkehr Teachers
Museen
Dortmund 585.813 hintergrund Trade and transport 15,7 % 636.100
Museums
Essen 583.084 Population with a migrant
Grundstück- und 6.712
Leipzig 571.088 background Dauer der Schulpflicht
Bremen 565.719 19,3 Mio (23 %) Wohnungswesen
Compulsory school attandance
Property and housing Orchester
Dresden 547.172 Je nach Bundesland 9–10 Jahre
sector 10,9 % Orchestras
Altersaufbau plus Berufsschulpflicht
128
Städte/Gemeinden Age structure Information und Depending on state policy 9–10 years
> 100.000 Einwohner 0–15 Jahre years 13,5 % Kommunikation plus compulsory vocational school
UNESCO Weltkultur-
Cities/municipalities 15–25 Jahre years 10,5 % Information and attendance
und -naturerbe
> 100,000 residents 25–45 Jahre years 24,8 % Communication 4,8 % UNESCO World Heritage
80 Städte/Gemeinden 45–65 Jahre years 29,8 % Schulen
Sonstiges Gewerbe and Natural Heritage sites
80 cities/municipalities 65 Jahre und älter 21,4 % Schools
Other business 0,59 % 44 Kultur- und Natur-
years and older Allgemeinbildende Schulen
denkmalstätten
Agrarfläche General-education schools
Agrarwirtschaft 44 cultural and natural
Farmland Konfessionen 33.876
Agriculture 0,01 % landmarks
ca. 48 % Religions
Römisch-katholisch Berufsbildende Schulen
Verkehrsinfrastruktur Vocational schools
Waldfläche Roman Catholic 28,5 %
Transport infrastructure 8.789
Forest Evangelisch Protestant 26,5 %
Schienennetz Rail network
ca. 33 % Sonstige/keine/ Schulen des Gesundheitswesens
37.775 km
ohne Angaben Health care schools
Klima Other/no religion/ Straßennetz (überörtlich) 1.830
Climate not specified 45 % National road system
Gemäßigte Klimazone mit 230.000 km Hochschulen
häufigem Wetterwechsel Higher education institutions
Autobahnnetz
Temperate climate zone 429
Highways
with frequent weather changes
13.000 km
Studierende
University students
2,84 Mio.

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; OECD/ILO/UIS 2017; Deutsche UNESCO-Kommission 2018; Filmförderungsanstalt 2017;
Institut für Museumsforschung 2016; Deutscher Bühnenverein 2018; Deutscher Bibliotheksverband 2017]

Deutschland liegt in der Mitte Europas und grenzt an neun Nachbarstaaten Germany is located in the centre of Europe, bordering on nine other
an. Seit 1990 wiedervereinigt, ist es der bevölkerungs- und wirtschafts- countries. Reunified in 1990, the country is the European Union’s most
stärkste Mitgliedstaat der Europäischen Union. Der Föderalismus hat eine populous member state and its strongest economy. Germany’s federalism
große Vielfalt von kleineren und mittleren Zentren der Wirtschaft und Kultur has produced a diverse array of smaller and mid-sized economic and cultural
hervorgebracht. Dezentralisierung ist auch heute noch ein prägendes Merk- centres throughout the country. Decentralisation continues to be a defining
mal Deutschlands, das sich in 16 teilselbstständige Länder gliedert. Zu den feature of Germany, which is divided into 16 semi-independent states.
wichtigsten Verantwortlichkeiten der Bundesländer gehören die Bildungs- Education and culture are among the most important policy areas that fall
und die Kulturpolitik; die Länder sind Träger der staatlichen Universitäten. under state jurisdiction, and public universities in Germany are run by the
states.

4
2. Grundstruktur des Bildungswesens in Deutschland
Basic structure of the education system of Germany

Bildungsbereich
Education level
26

Promotion 25
Doctoral studies
Tertiärer 24
Bereich
Tertiary level
23
In-company continuing education
Betriebliche Weiterbildung

Abendschulen und Kollegs


Evening classes and full-time

Master Master
22
adult education colleges

Vocational schools

Bachelor
Fachhochschulen 21
Fachschulen

Gesamthochschulen Universitäten, Theologische Hochschulen, Pädagogische


Verwaltungsfachhochschulen Hochschulen, Kunsthochschulen, Gesamthochschulen
Duales Studium Universities, colleges of theology, universities of education, 20
Universities of applied sciences colleges of art and music, comprehensive universities
Schulen des Gesundheitswesens

comprehensive universities
19
Schools for nurses, midwives etc.

Zwischenzeitliche Berufstätigkeit colleges of public administration


Employment stage Dual study
Fach- 18
gymnasien Sekundar-
Berufsaufbauschulen

Duales System Gymnasien


Berufsfachschulen
Vocational extension

(Betriebliche Ausbildung Fachoberschulen Specialized bereich II


Full-time vocational

Special upper Klassenstufe 11 bis 12/13


und Berufsschulen) university-
University-preparatory schools
Secondary 17
Berufsgrundbildungsjahr secondary schools preparatory level II
Dual system schools Grades 11 to 12/13
(In-company training and
16
schools

part-time vocational
school

schooling)
Basic vocational training year
Realschulen Gymnasien 15
Mittelschulen Klassenstufe

Comprehensive schools
Sekundarschulen 5 bis 10
14

Gesamtschulen
Hauptschulen Regelschulen University-preparatory schools Sekundar-
Lower secondary schools Middle schools grades 5 to 10 bereich I
Secondary
level I 13

12

Orientierungsstufe (Phase besonderer Förderung) 11


Orientation stage (Phase of particular promotion)
Förderschulen
Special schools

10

Primar-
bereich
9
Primary level
Grundschulen
Primary schools 8

Elementar-
Kindertagesstätte/Kindertagespflege bereich 5
Nursery facilities Pre-school
level Lebensalter Age
4
..
.
0
Die Größe der Rechtecke ist nicht proportional zur Zahl der Besucher dieser Bildungsstätten. The size of the rectangular fields is not proportional to the number of participants.
[Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst: Eigene Darstellung]

Das Bildungswesen fällt in die Verantwortung der 16 Bundesländer, daher Education in Germany is the responsibility of the 16 states. The general
können Elemente innerhalb des fünfstufigen Systems voneinander abwei- structure shown above may therefore vary from one state to another. Some
chen. Zu den charakteristischen gemeinsamen Zügen gehören: of the characteristics shared by all German states include:
1. die Dreigliedrigkeit des allgemeinen Schulwesens nach der 4. bzw. 6. Jahr- 1) the tripartite structure of general schooling following fourth or sixth
gangsstufe (mit möglichen Übergängen in das Gymnasium vor allem nach grade (with pathways into the university-preparatory Gymnasium, most
der 10. Klasse); importantly after completing tenth grade);
2. die große Bedeutung des dualen Systems der Berufsausbildung, das 2) the importance of the dual system of vocational education and training,
Schule und Ausbildung im Betrieb kombiniert; which combines classroom learning at vocational colleges with on-the-job
3. die Zweiteilung des tertiären Bereichs in Universitäten und Fachhoch- training;
schulen, die allerdings durch die Strukturreformen des Bologna-Prozes- 3) the division of the tertiary sector into universities and universities of applied
ses an Bedeutung verliert. sciences − a distinction that has been losing some of its significance,
however, due to the structural reforms of the Bologna Process.

5
3. Das nationale Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft
The national education, research and science budget

Nationales Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2015 National gross domestic product (GDP) 2015
3048,86 Mrd. € bn €

274,1 Mrd.€ bn € ≈ 9,0%


Bildung, Forschung und Wissenschaft Education and research
werden bereitgestellt von
funded by

Staat (Öffentlicher Bereich) Privater Bereich Ausland


Public funding Private Sector Abroad

Bund Federal Länder Kommunen Privathaushalte und Unternehmen


government State governments Local governments Private households
31,4 Mrd. € bn € 107,5 Mrd. € bn € 33,1 Mrd. € bn € and businesses
(≈ 18,3 %) (≈ 62,5 %) (≈ 19,2 %)

172 Mrd.€ bn € (≈ 62,8 %) 96,6 Mrd.€ bn € (≈ 35,2 %) 5,5 Mrd. € bn € (≈ 2,0 %)


werden ausgegeben für
spent for

Bildung Education Forschung und Entwicklung (FuE) Sonstige Other


Research & development (R&D)
194,9 Mrd. € bn € 88,8 Mrd. € bn € 5,8 Mrd. € bn €
(6,4 % BIP GDP) (2,9 % BIP GDP) (0,2 % BIP GDP)

67 Mrd. € bn € Schulen und schulnaher Bereich 61 Mrd. € bn € FuE Ausgaben der Wirtschaft 5,8 Mrd. € bn €
Schools and school-related expenditures Business R&D expenditures
Sonstige Bildungs-
einrichtungen,
Museen, Ressort-
37,2 Mrd. € bn € Hochschulen mit FuE 15,3 Mrd. € bn € Hochschulen FuE forschung
Universities with R&D University R&D Other educational
institutions,
museums,
departmental
26,3 Mrd. € bn € Elementarbereich Pre-school sector 12,5 Mrd. € bn € Außeruniversitäre FuE research
Non-university R&D

23,6 Mrd. € bn € Sonstige Ausgaben Other expenditures

21,8 Mrd. € bn € Berufliche Bildung und betriebliche Ausbildung


Vocational training and in-company training

12,1 Mrd. € bn € Weiterbildung Continuing training

6,9 Mrd. € bn € Fördermaßnahmen Public support measures

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung an Hochschulen (15,3 Mrd. Euro) werden nach der internationalen Abgrenzung sowohl im Budget für Bildung (Budgetteil A) als auch Budget für
Forschung und Entwicklung (Budgetteil C) zugeordnet. Für die Ermittlung des Budgets für Bildung, Forschung und Wissenschaft (A + B + C + D) ist eine Konsolidierung um diesen Betrag
erforderlich.
Expenditures for research and development at universities (15.3 billion euros) are differentiated according to international convention in terms of educational budget (budget part A) and R&D budget
(budget part C). The budget for education, research and science (A + B + C + D) needs to be consolidated by this amount.
[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018, Zahlen aus 2015]

Das nationale Budget für Bildung und Wissenschaft umfasste in den Jah- The German national budget for education and research from 2009 to 2015
ren 2009 bis 2015 jeweils rund 9 % des Bruttoinlandsprodukts. Es wird comprised about 9 % of the annual gross domestic product. Nearly two-
zu fast zwei Dritteln aus dem öffentlichen Sektor (Bund, Länder, Kommu- thirds of the budget are financed by the public sector (federal, state, local
nen) finanziert, zu mehr als einem Drittel von der Wirtschaft (vor allem in authorities); more than one-third comes from the business community (mostly
der Berufsausbildung und bei Forschung und Entwicklung) sowie aus dem in the areas of vocational training and R&D investments) from the private
privaten Sektor und dem Ausland. Die staatlichen Ausgaben werden über- sector and abroad. Government spending is mainly borne by the states. The
wiegend von den Ländern getragen. Der Bund und die Kommunen finanzie- federal government and the municipalities each finance one-fifth of the state
ren jeweils ein Fünftel der staatlichen Bildungsausgaben. education expenditure.

6
4. Die verschiedenen Hochschularten
Types of higher education institutions

429 HOCHSCHULEN
Higher education institutions

2.844.978 STUDIERENDE (Wintersemester 2017/18)


Students (winter term 2017/18)

106 Universitäten 248 Fachhochschulen und 53 Kunst- und 22 Sonstige


Universities duale Hochschulen Musikhoch- Hochschulen
Universities of applied sciences schulen Other higher
and cooperative state universities Colleges of education
art and music institutions

1.754.634 Studierende Students 1.026.719 Studierende 36.086 27.539


Students Studierende Studierende
Students Students

216 Allgemeine Fachhochschulen


General universities of
applied sciences
946.280 Studierende
Students

30 Verwaltungsfachhochschulen 16 Theologische
Universities of public administration Hochschulen
44.531 Studierende Colleges of theology
Students 2.449 Studierende
Students

2 Duale Hochschulen 6 Pädagogische


Cooperative state universities Hochschulen
35.908 Studierende Universities
Students of education
25.090
Studierende
Students

271 Öffentlich-rechtliche Hochschulen Public universities


2.583.310 Studierende Students

121 Private (staatlich anerkannte) Hochschulen Private, state-accredited colleges und universities
230.197 Studierende Students

37 Kirchliche (staatlich anerkannte) Hochschulen Church-affiliated, state-accredited universities


31.471 Studierende Students

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Deutschland hat ein differenziertes System verschiedener Hochschultypen, Germany has a diversified system of higher education, in which universities
zu den wichtigsten gehören die Universitäten und die Fachhochschulen. and universities of applied sciences are most prominently represented.
Auch innerhalb dieser Einteilung unterscheiden sie sich erheblich in Größe, Likewise, significant differences in terms of size, profile, and reputation exist
Profil und Reputation. In der Gruppe der Universitäten, die das Privileg des among institutions belonging to the same type. The group of universities, for
Promotionsrechts genießen und die Einheit von Forschung und Lehre prak- example, share the privilege of granting doctoral degrees and uphold the
tizieren, unterscheidet man z. B. Technische Hochschulen, Volluniversitäten unity of teaching and research. These include universities of technology,
und Universitäten mit eingeschränktem Fächerangebot. Zudem etabliert comprehensive universities, and universities offering a limited range of
sich die „Duale Hochschule“ als Hochschultyp immer mehr, die Elemen- subjects. In addition, the “cooperative state university” is becoming more
te der dualen Berufsausbildung und des (Fach)Hochschulstudiums mitein- prevalent in Germany's higher education sector as a form that combines dual
ander verbindet. vocational education and university study.

7
5. Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen
Differences between universities and universities of applied sciences

Universitäten Fachhochschulen
Universities Universities of Applied Sciences
Gemeinsamkeiten Die Universitäten und die Fachhochschulen sind gleichberechtigte Institutionen des tertiären Bereiches und verleihen Bachelor- und Mas-
Similarities terabschlüsse. Universities and universities of applied sciences are equal institutions of the tertiary sector, awarding both bachelor’s and master’s degrees.

Zahl Number 106 248 (mit Verwaltungsfachhochschulen)


(including Colleges of Public Administration)

Durchschittsgröße (Studentenzahl) ca. 16.500 ca. 4.100 (mit Verwaltungsfachhochschulen)


Average student enrolment (including Colleges of Public Administration)

Institutioneller Auftrag gleichgewichtiger Auftrag in Forschung und Lehre, dazu vorrangig Lehre und Studium, dazu angewandte
Institutional mission Weiterbildung und Krankenversorgung (Hochschulkliniken) Forschung, Weiterbildung, Beratung
Equal emphasis on research and teaching, plus continuing education and Main emphasis on teaching and coursework, plus applied research,
training, and provision of health care services (university hospitals) continuing education and training, and consulting services

Fächerangebot alle Disziplinen (aber nicht in allen Universitäten) hauptsächlich Ingenieurwissenschaften,


Subjects offered Betriebswirtschaft, Sozialwesen, Design

All disciplines (but not offered at all universities) Mainly engineering, business administration, social work, design

Eingangsqualifikation Studienanfänger Abitur (Allgemeine Hochschulreife) Abitur oder Fachhochschulreife


Entrance qualification for first-year students Abitur (general higher education entrance qualification) Abitur or specific Fachhochschule entrance qualification

Studienabschlüsse Bachelor (3, 3½, 4 Jahre) Bachelor (3, 3½, 4 years) Bachelor (3, 3½, 4 Jahre) Bachelor (3, 3½, 4 years)
Degrees
Master (2, 1½, 1 Jahre) Master (2, 1½, 1 years) Master (2, 1½, 1 Jahre) Master (2, 1½, 1 years)

Staatsexamen in Jura, Lehramt, Medizin, Pharmazie (4 Jahre)


State examination in law, teaching, medicine, pharmacy (4 years)

Promotion Doktor (3–5 Jahre) kein eigenes Promotionsrecht, z. T. kooperative Promotion


Doctoral studies Doctoral degree (3–5 years) in Zusammenarbeit mit Universitäten. FH Masterabschluss
berechtigt zur Promotion an Universitäten.
Not legally entitled to award doctoral degrees; in some cases
collaborative doctoral programmes with universities. A master’s
degree awarded by a university of applied sciences entitles
the holder to pursue doctoral education at a university.

Charakteristika der eher theoriebezogen, forschungsorientierte Abschlussarbeiten stärker praxisbezogen (integrierte Praktika),
Studiengänge praxisbezogene Abschlussarbeit
Degree programme features Programmes tend to emphasise theory, including research-oriented Programmes tend to emphasise practice, including integrated
final theses work placements and practice-oriented final theses

Anteil ausländischer Studierender 14 % 11 % (mit Verwaltungsfachhochschulen)


Proportion of international students (including Colleges of Public Administration)

Anteil weiblicher Studierender 52 % 44 % (mit Verwaltungsfachhochschulen)


Proportion of female students (including Colleges of Public Administration)

Berufungsvoraussetzung Promotion (Dr.) und Habilitation oder ähnliche Promotion (Dr.) und 5 Jahre hervorragende Leis-
für Professur zusätzliche wissenschaftliche Leistungen tungen in praktischer Berufstätigkeit
Appointment requirements Doctorate and habilitation or similar additional academic achievements Doctorate and 5 years of practical career experience
for professorships with outstanding achievements

Lehrdeputat für Professoren 8–9 Semesterwochenstunden 16–18 Semesterwochenstunden


Teaching load for professors 8–9 hours per week 16–18 hours per week

Forschung gleichgewichtige Aufgabe der Universität und gegenüber der Lehre nachrangiger Auftrag zur
Research ihrer Professoren; vorrangig Grundlagenforschung angewandten Forschung und Beratung
Research is as important as teaching, both for the univer- Research is subordinate to teaching, primarily
sity and its professors; primarily basic research. applied research and consulting services.

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Etwa 60 % aller Hochschulen in Deutschland sind Fachhochschulen, die Although 60 % of all German universities are universities of applied sciences,
aber nur ungefähr 35 % der Studierenden ausbilden. Das liegt am bisher only about 35 % of the total student population is enrolled at these institutions.
eingeschränkten (aber zunehmend ausgeweiteten) Fächerangebot. In ihren This is mainly due to the limited (but increasingly expanding) range of subjects
Schwerpunktbereichen (Ingenieurwesen, Wirtschaft, Soziales) dagegen ent- they offer. In their core disciplines (engineering, economy, social matters), by
lassen die Fachhochschulen mehr Absolventinnen und Absolventen als die contrast, universities of applied sciences produce more graduate students
Universitäten. Die oben dargestellten Unterschiede gleichen sich im Zuge than their university counterparts. The differences shown above are becoming
des Bologna-Prozesses immer stärker an. Zentraler Unterschied bleibt das increasingly less pronounced, however, as a result of the Bologna Process. The
„Promotions-Monopol“ der Universitäten, jedoch entstehen auch hier neue single most important difference that will remain is the universities’ “doctoral
Modelle der Kooperation. Der Masterabschluss an den Fachhochschulen degree-granting monopoly”; but new models of cooperation are emerging in
berechtigt zur Einschreibung als Doktorand/in an den Universitäten. this area as well. A student graduating with a master’s degree from a university
of applied science is entitled to register as a doctoral candidate at a university.

8
6. Öffentliche, private und kirchliche Hochschulen in Deutschland
Public, private and ecclesiastical higher education institutions

Verteilung von Hochschulen und Studierenden nach Trägerschaft und Bundesland (Wintersemester 2017/18)
Distribution of higher education institutions and students, by sponsorship and federal state (winter term 2017/18)
19 Hochschulen Higher
9 9 10 12 education institutions
1 2 Staatlich Public
75.080 32.280 552 107.912 58.377 3.460 61.837
Privat Private
5 8 Kirchlich Ecclesiastical
3
32.624 5.175 37.799 Insgesamt Total
Schleswig-
Holstein
Mecklenburg-Vorpommern 7 7
29
0*
20 38.454 766 39.220
9 Hamburg
Bremen 43
199.612 9.389 209.001
Niedersachsen 29
71
Berlin 12
2
42 Brandenburg 161.082 24.117 2.735 187.934
Sachsen-Anhalt
21 14
10
Nordrhein-Westfalen 3 1
8
48.672 696 74 49.442
687.783 76.334 8.786 772.903 Sachsen
Thüringen 10
Hessen 8
2
33
54.407 193 54.600
17
12
25
4
Rheinland-Pfalz 16
232.730 25.064 2.274 260.068 6
3
Saarland
21 103.130 5.379 827 109.336
16
2 3 11 12
Bayern
119.470 1.546 2.004 123.020 1
Baden-Württemberg 48.779 1.053 49.832
5 6
1
48
23.769 7.601 31.370
35
71

6 7
48 Deutschland insgesamt nach Anzahl
der Hochschulen (oben) 362.611 16.570 9.712 388.893
und Studierenden (unten)
Number of higher education institutions 429
17 (see above) and students (see below)
6 in Germany
*In Mecklenburg-Vorpommern gibt es keinen Hauptsitz einer
336.730 20.767 4.314 361.811 271 privaten Hochschule. Verschiedene private Hochschulen
haben aber einen zusätzlichen Standort ihrer Hochschule in
diesem Bundesland. Deshalb gibt es dort offiziell keine private
Hochschule, aber trotzdem Studierende.
121 Currently no private university maintains headquarters in Mecklenburg-
West-Pomerania. However, several private universities operate branch
37 campuses there. This explains why students are enrolled in the state
although no private universities are officially located there.
2.583.310 230.197 31.471 2.844.978 [Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Über 60 % der deutschen Hochschulen sind in öffentlicher bzw. staatlicher More than 60 % of German universities are subsidised by public or state
Trägerschaft, das heißt, dass sie aus öffentlicher Hand finanziert werden. Nur authorities, meaning that they are financed by the public sector. Only about
etwa 28 % der Hochschulen befinden sich in privater, knapp 9 % in kirchlicher 28 % of all universities are privately funded. Almost 9 % are church-financed.
Trägerschaft. Über 90 % der Studierenden sind an staatlichen Hochschulen More than 90 % of students are enrolled at state universities. This indicates
eingeschrieben. Dies zeigt, dass diese in Deutschland, anders als in vielen an- that state universities attract by far the greatest number of students, unlike in
deren Ländern, die mit Abstand meisten Studierenden anziehen. Private Hoch- many other countries. In contrast, private universities often attract students
schulen locken hingegen oft Studierende an, die sich spezialisieren oder in who wish to specialise, study in smaller groups, or who have not been able to
kleineren Gruppen studieren möchten bzw. aufgrund von Zulassungsbeschrän- gain admission to a state university due to admission restrictions.
kungen nicht an einer staatlichen Universität studieren konnten.

9
7. Größenordnung deutscher Hochschulen
Size of German higher education institutions

Die zwanzig am stärksten besuchten Hochschulen im Wintersemester 2017/18


The top twenty universities with the highest student enrolment in the winter term 2017/18

Hagen FernU 67.983


Köln U 53.175
München U 50.527
Frankfurt a. Main U 47.134
Aachen RWTH 45.404
Münster U 44.755
Bochum U 43.059
Duisburg-Essen U 42.910
Hamburg U 42.853 FH = Fachhochschule
München TU 40.196 TH = Technische Hochschule
38.669 TU = Technische Universität
Erlangen-Nürnberg U
U = Universität
Bonn U 37.515
Anzahl Studierende Number of students
Berlin (Freie U) 36.771
Universitäten > 2.500 Studierende
Düsseldorf U 35.343 Universities > 2,500 Students
Berlin (Humboldt-U) 34.963 WS 2017/18
Berlin TU 34.718
Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart (FH) 34.574
Dortmund TU 33.952
Mainz U 31.819
Göttingen U 30.872
0 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 60.000 70.000

Die zehn Städte mit den höchsten Studierendenzahlen im Wintersemester 2017/18 Die zehn Städte mit den größten Studierendenanteilen
The top ten cities with the highest number of students in the winter term 2017/18 im Wintersemester 2017/18 (in % der Bevölkerung)
The top ten cities with the highest proportion of students in
200.000 the winter term 2017/18 (in % of the population)
187.000

Mittweida 48 %
160.000
Gießen 46 %

Furtwangen 40 %
120.000
108.000 Wildau 36 %
102.000
90.000 Marburg 34 %

80.000 72.000 Birkenfeld 33 %


60.000 58.000 58.000 57.000
54.000 Eichstädt 31 %

40.000 Tübingen 31 %

Göttingen 30 %
Clausthal-
0 Zellerfeld 30 %
Berlin Köln Frankfurt/M. Bochum Aachen
München Hamburg Münster Stuttgart Düsseldorf 0% 10 % 20 % 30 % 40 % 50 %

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Die Größe der deutschen Universitäten variiert erheblich. Etwa 30 % aller German universities vary considerably in size. About 30 % of all students
Studierenden verteilt sich auf nur 20 Universitäten. Darunter finden sich are distributed between only 20 universities. Among these are not only
nicht nur Traditionsuniversitäten: Auch von den Hochschul-Neugründungen traditional universities: One-third of the universities founded during the
der 60er und 70er Jahre in Westdeutschland hat knapp ein Drittel die Marke 1960s and 1970s in Western Germany have seen their enrolment numbers
von 20.000 Studierenden erreicht. Die ostdeutschen Hochschulen haben surpass 20,000 students. Universities meanwhile in East Germany have only
sich erst in den letzten Jahren von der restriktiven Zulassungspolitik des in recent years begun to recover from the restrictive admissions policies of
SED-Regimes und von den Wanderungsverlusten nach dem Fall der Mau- the former Communist regime and the migration losses after the fall of the
er erholt. Trotz der Ballung von Studierenden in den Großstädten sind die Berlin Wall. Despite the vast numbers of students concentrated in Germany’s
eigentlichen „Studentenstädte“ oft klein: Zum Teil ist dort jeder dritte oder major cities, the real “university towns” are the smaller ones, where one in
vierte Einwohner ein Studierender. three or four inhabitants is a student.

10
8. Gründungsdaten der größten deutschen Hochschulen
Founding dates of the largest German higher education institutions

2.844.978

Schleswig-
Holstein

Mecklenburg-Vorpommern

Hamburg U

Niedersachsen
Berlin HU
2.000.000
Berlin FU Berlin TU
Münster U Brandenburg
Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt
Bochum U Göttingen U
Duisburg-Essen U Dortmund TU
Hagen FernU
Düsseldorf U
Sachsen
Köln U
Thüringen
Aachen RWTH Bonn U
Hessen

1.500.000
Frankfurt a.M/U
Rheinland-Pfalz
Mainz U
Erlangen-Nürnberg U
Saarland
Heidelberg

Bayern
Duale Hochschule
Baden-Württemberg,
Stuttgart (FH)
München U 1.000.000
Baden-Württemberg
München TU

Zeitalter des Absolutismus Bundesrepublik Deutschland


Age of Absolutism 1945–1960
1737 Göttingen U Federal Republic of Germany
1743 Erlangen-Nürnberg U 1945–1960
( 1961) 1948 Berlin FU
1780 Münster U ( 1902)
500.000
Zahl der Studierenden Number of Students

Mittelalter 19. Jahrhundert 1900–1945 Bundesrepublik Deutschland Neugründungen nach der


Middle Ages 19th century 1914 Frankfurt nach 1960 Deutschen Einheit nach 1990
1386 Heidelberg 1810 Berlin HU am Main U Federal Republic of Germany New universities founded after
1388 Köln U ( 1919) 1818 Bonn U 1919 Hamburg U after 1960 German unification in 1990
1472 München U 1868 München TU 1962 Bochum U 2009 Duale Hochschule
1477 Mainz U ( 1946) 1870 Aachen RWTH 1962 Duisburg-Essen U Baden-Württemberg,
1879 Berlin TU 1965 Düsseldorf U Stuttgart (FH)
1968 Dortmund TU
1974 Hagen FernU

Jahre Years
0
1385 1400 1500 1600 1700 1800 1850 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2015 2017/18

[Quelle: Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz 2018]

Die Grafik zeigt einen Ausschnitt der zahlreichen Universitätsgründungen in The graph above depicts a selection of German universities founded since the
den vergangenen Jahrhunderten, die im Mittelalter in Heidelberg begann. Vor Middle Ages, that started in Heidelberg. Over the centuries, the number of
allem der Anstieg der Studierendenzahlen nach dem Zweiten Weltkrieg ist für newly founded universities grew very gradually until after World War II when
die Neugründung vieler Hochschulen verantwortlich. Germany witnessed a rapid increase in new institutions and students.

11
9. Deutsche Hochschulen und Studienangebote im Ausland
German higher education institutions and degree courses abroad

Projekte deutscher Hochschulen mit DAAD-Förderung


Projects by German higher education institutions with DAAD funding
Deutsche Hochschulprojekte im Ausland
German higher education projects abroad
Fachzentren Afrika/African Excellence
Centres of Excellence in Africa/African Excellence
exceed – Hochschulexzellenz in der Entwicklungszusammenarbeit
exceed – Higher Education Excellence in Development Cooperation
Bikulturelle Studiengänge Bicultural study programmes
St. Petersburg
Exzellenzzentren Centres of Excellence Jaroslawl Krasnojarsk
Deutschsprachige Studiengänge German-language degree programmes Minsk Moskau Kasan
Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs Bilateral SDG Graduate Schools Lodz Warschau Barnaul
Prag Krakau Ternopil Sumy Astana
Bratislava Charkiv Nalaikh
Kiew Donezk
Stevens Point Budapest Cluj-Napoca
Szeged Brasov Almaty
Temeschwar Tiflis Peking
Ankara Baku Bischkek
Sofia Istanbul Konya Eriwan Qingdao Busan
Sousse Antalya Nanjing Beppu
Rabat Monastir Beirut Aleppo Teheran
Hefei
Mansoura Amman Faisalabad Shanghai
Meknès Katmandu
Kairo Kerak Hangzhou
Zagazig Guwahati
San Luis Potosí El Gouna
Santa Clara Maskat Kalkutta Dhaka
Abu Dhabi Hanoi
Guadalajara Mérida
Mexiko-Stadt Mumbai
Los Baños
Dakar Ouagadougou
Niamey Khartoum Bangkok
Bamako Mekelle
San José Kara Maiduguri Bahir Dar Bangalore Ho-Chi-Minh-Stadt
Tamale Addis Abeba Cantho
Accra Ibadan Jimma
Cotonou Hawassa Kuala Lumpur Kuantan
Bogotá Cape Coast Lomé Yaoundé Eldoret Singapur
Maseno Nakuru Bangi
Bondo Nairobi
Kinshasa Voi Bumi Serpong Damai Semarang
Recife Bogor Surabaya
Dar es Salaam
Mbeya Jogyakarta
Lima
Zomba
São Carlos Beira
Rio de Janeiro Windhoek Gaborone
Campinas
Curitiba São Paulo Johannesburg
Santa Maria
Valparaíso San Juan
Rio Grande Kapstadt Port Elizabeth
Santiago de Chile Buenos Aires
Temuco

[Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst 2017]

Seit den neunziger Jahren haben deutsche Universitäten und Fachhoch- Since the 1990s German universities and universities of applied science,
schulen, meist mit aktiver Förderung durch den DAAD, Studiengänge, Zen- mostly with the help of DAAD funding and expertise, have been “exporting”
tren, Fakultäten ins Ausland „exportiert“ oder dort, zumeist mit örtlichen degree programmes, centres, and faculties to other countries; or they have cre-
Partneruniversitäten, solche Studienangebote oder ganze Hochschulen auf- ated such degree programmes, or even entire universities, right there, mostly
gebaut („Transnationale Bildung“). Inzwischen gibt es solche Einrichtungen in collaboration with local partner universities (“transnational education”).
in 35 Ländern mit insgesamt rund 32.000 Studierenden, Tendenz steigend. Meanwhile, such institutions exist in 35 countries, providing higher education
Die Motive sind nicht kommerzieller Natur, auch wenn die meisten Einrich- to some 32,000 students, with numbers expected to rise in the future. The
tungen auf Studiengebühren angewiesen sind. In der Regel geht es um Bil- underlying motivation is not to make a profit, even though most of these ins-
dungshilfe in der Entwicklungszusammenarbeit, daneben auch um Reputati- titutions rely on tuition fees. Usually the aim is to provide educational support
on und Präsenz auf den „Bildungs- und Wissenschaftsmärkten“ von morgen. in development cooperation, as well as to raise Germany’s visibility and repu-
Die größte dieser Einrichtungen ist die German University in Kairo, Ägypten. tation in tomorrow’s “education and research markets.” The largest of these
institutions abroad is the German University in Cairo, Egypt.

12
10. Die Zulassung zum Studium an Universitäten
Undergraduate admission to German universities

Studiengänge ohne Studiengänge mit lokalen


Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung *
Zulassungsbeschränkung Zulassungsbeschränkungen
Degree programmes with nationally restricted admissions policies
Degree programmes without Degree programmes with locally
(e. g. medicine)*
restricted admissions policies restricted admissions policies

Auswahlverfahren der Universität


primär nach Abiturnoten z. T. ergänzende Zentrale Auswahl durch die „Stiftung für
Qualifikation und Wartezeit Hochschulzulassung“ in Dortmund
Selection of candidates by the university, Centralised selection of candidates by the Central
primarily based on grades, sometimes on University Admissions Service in Dortmund
additional qualifications and waiting periods

55 % 10 % 20 % 15 %

Zulassung nach
Auswahlverfahren
Zulassung Zulassung der Universität Zulassung Zulassung Zulassung nach
direkt durch die durch die (nach Eignung und als nach Dauer Sonderquoten**
Hochschule Hochschule Leistung) Abiturbeste der Wartezeit Admission
Direct admission Admission by the Admission after Admission as Admission based on special
by the university university passing the university’s one of the based on length quotas
selection process best Abitur of waiting period
(based on aptitude and graduates
academic performance)

Das Auswahlverfahren
Medizin ist mit dem Urteil des
Verfassungsgerichts vom
19.12.2017 für teilweise
Eventuell verfassungswidrig erklärt
formale Prüfung durch * Zur Zeit folgende Studiengänge
worden, die Länder oder der
uni-assist * Currently applies to:
Bund per konkurrierender
In some cases, prior formal • Medizin Medicine
Gesetzgebungskompetenz
review through uni-assist • Zahnmedizin Dentistry
müssen bis 31.12.2019 ein
• Tiermedizin Veterinary medicine
neues Auswahlverfahren
• Pharmazie Pharmacy
vorlegen. The medical selection
procedure was declared to be
** Sonderquoten für z. B.:
partially unconstitutional by the
Zulassung direkt ** Special quotas, e. g. for:
German Constitutional Court as of
durch • Härtefälle Hardship cases
19 Dec. 2017, and the federal
die Hochschule • Zweitstudium Second
states or the federal government
Direct admission by degree candidates
Ausländer aus by means of competing legislative
the university • Ausländer aus
competence must submit
Nicht-EU-Staaten Nicht-EU-Staaten
a new selection procedure
Foreigners from Foreigners from
by 31 Dec. 2019.
non-EU states Universität University non-EU countries

[Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst, eigene Darstellung]

Das Zulassungsverfahren für das Studium unterscheidet sich danach, ob Admission procedures at German universities vary, depending on whether
und in welchem Umfang die Studienplätze kontingentiert sind. Für einige and to what extent the number of available places is limited. There are some
Studiengänge, für die der freie Zugang zum Studium eingeschränkt wurde degree programmes (in medicine, dentistry, veterinary medicine, pharmacy)
(Medizin, Zahn- und Tiermedizin, Pharmazie), bewirbt man sich bei einer that have nationally restricted admissions policies. To be admitted, candidates
zentralen Servicestelle, die die Studienplätze teils selbst (für bestimmte have to submit their applications to a central admissions service, which
Quoten), teils aufgrund von unterschiedlichen Auswahlverfahren der Univer- either makes admissions decisions of its own (with regard to certain quotas)
sitäten vergibt. Wichtigstes Auswahlkriterium sind die Noten des Schulab- or admits students based on the various selection procedures in place at the
gangszeugnisses (Abitur). Daneben können Tests, Auswahlgespräche und universities. The grades in the school-leaving certificate (Abitur) are the most
einschlägige Berufsausbildung eine Rolle spielen. Ausländer aus EU-Staaten important criteria for admission. In addition, standardised tests, interviews, or
sind Deutschen zulassungsrechtlich gleichgestellt, aus Nicht-EU-Staaten prior completion of a relevant vocational training programme may play a role.
bewerben sie sich immer direkt bei der Universität, die zum Teil für die As far as admissions regulations are concerned, applicants from EU states are
formale Vorprüfung den Non-Profit-Dienstleister „uni-assist“ einschaltet. treated on the same basis as German applicants. International students from
Im WS 2017/18 bieten die deutschen Hochschulen 19.011 Studienmög- non-EU states always apply directly to the universities, many of which use the
lichkeiten an. Die meisten Studiengänge führen zu den Abschlüssen Ba- University Application Service for International Students (uni-assist), to review
chelor (8.667) und Master (8.703). 55,2 % aller Bachelorstudiengänge sind applicants’ formal eligibility.
zulassungsfrei, bei Masterstudiengängen sind es 64,6 %. German universities currently offer (2017/18) 19,011 degree programmes;
8,667 lead to a bachelor’s degree, 55.2 % of them with open admissions, and
8,703 to a master’s degree. The percentage with open admissions is as high
as 64.6 %.

13
11. Der Aufbau des Hochschulstudiums
The structure of university study

Facharzt
5 Jahre Weiterbildung
5 years Medical
Jahre
specialist
Years
training

8 Promotion
3. Ärztliche Prüfung Doctoral
3rd medical examination
studies
Promotion Praktisches Jahr
7 Doctoral Referendariat Practical year
studies 2. Staatsexamen
2. Ärztliche Prüfung
Practical training 2nd medical examination
12–24 Monate
12–24 months period Zweite juristische
6 2nd state Prüfung
examination „2. Staatsexamen“
2nd state examination (law)
5
Promotion
Klinik
Master Master Doctoral
Clinical
studies
4 Beginn der
Promotion
möglich
Start of doctoral
1. Staatsexamen studies possible
3 1st state Erste juristische
examination Prüfung 1. Ärztliche Prüfung
„1. Staatsexamen“ „Physikum“/1st medical
examination “Physikum”
1st state examination (law)
2 Bachelor Bachelor
Vorklinik
Preclinical
1
Andere Lehramt
Jura Medizin
Studiengänge Teaching
Law Medicine
Other programmes degree

Studiengänge mit Hochschulabschluss Studiengänge mit Staatsexamen


an Fachhochschulen und Universitäten Degree programmes ending with a state examination
im Bachelor-Master-Format
Degree programmes with university degrees
at universities of applied sciences and universities
in the bachelor-master format [Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst, eigene Darstellung]

Das Hochschulstudium, welches mit einer Hochschulprüfung abgeschlossen The university degree, which is completed with a university examination,
wird, ist inzwischen auf das Bologna-System umgestellt. Der gesamte Stu- has now been converted to the Bologna system. The entire study cycle is
dienzyklus ist auf acht Jahre angelegt, bestehend aus drei Jahren Bachelorstu- designed for eight years, consisting of three years of undergraduate studies,
dium, zwei Jahren Masterstudium und drei weiteren Jahren zur Promotion. a two-year master's programme and three further years of doctoral studies.
Einige Studiengänge wie Human-, Zahn- und Tiermedizin, Pharmazie sowie Some degree programmes such as human, dental and veterinary medicine,
Jura enden weiterhin mit staatlichen Prüfungen. Die Lehramtsstudiengän- pharmacy and law continue to end with state examinations. Teacher training
ge sind aktuell in den Ländern unterschiedlich organisiert, in manchen im programmes are currently organised differently in different countries, some
Bologna-System, in anderen enden sie nach wie vor mit Staatsexamen. Für in the Bologna system, while others still require candidates to pass state
Juristen und Lehrer, die in den Staatsdienst gehen wollen, schließt sich an examinations. For lawyers and teachers who wish to enter civil service,
das Studium eine staatlich kontrollierte praktische Ausbildungsphase, das the programmes are followed by a state-mandated practical training phase
Referendariat, an. (“traineeship”).

14
12. Die soziale Dimension des Studiums
The social dimension of university study

Die soziale Herkunft der Studierenden 2016 (in %) Wie die Studierenden wohnen 2016 (in %)
Students’ social background, 2016 (in %) Student accommodation, 2016 (in %)

Höchster beruflicher Bildungsherkunft der Eltern


Abschluss der Eltern* Parents’ educational background
30
Parents’ highest level
of post-secondary qualification*

hoch
16 high 21
20
Hochschul- 17
abschluss 52 gehoben
University degree 26 upper middle
12

Meister/Techniker mittel
Master/technician 20
44 lower middle
1
Lehre/
Wohn- Wohnungen Eltern Wohnung Wohn- Unter-
(Fach-) Arbeiter 25 niedrig gemein- mit Parents allein heim miete
Skilled worker 14
low schaften Partnern Single Dormitory Room
Apartment Living with apartment sublet
*3 % ohne Berufsausbildung 3 % without vocational training share partner

Lebenshaltungskosten pro Monat – Wie das Studium finanziert wird 2016 (in %)
ausgewählte Ausgabenpositionen 2016 (in €) How students finance their studies, 2016 (in %)
Cost of living per month – selected expenses, 2016 (in €)

Miete Accommodation 323 Sonstiges Other Eltern Parents

Ernährung Food 168


12

Mobilität Mobility 94
12
Krankenversicherung
Health insurance 80
51
Freizeit Leisure 61

26
Kleidung Clothes 42

Telekommunikation
Telecommunications 31
BAföG Eigener Verdienst
Federal financial aid Own earnings
Lernmittel Learning aids 20
Abweichungen von 100 % sind rundungsbedingt
Deviations from 100 % are due to rounding
[Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung 2017]

Laut der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes kommen die According to the 21st survey on the social conditions of German students
Studierenden zu einem guten Teil aus höheren oder gehobenen sozialen conducted by the German Student Services (DSW), a considerable proportion
Schichten, die Hälfte stammt aus Haushalten mit akademischem Hintergrund. of students come from upper-middle class or upper-class homes. Half of all
Als Wohnform überwiegt die Wohngemeinschaft oder das Zusammenleben students have parents with university degrees. Regarding accommodation, the
mit Eltern oder dem Partner, Wohnheimplätze sind oft knapp. Das Studium apartment sharing or living together with parents or the partner predominates,
kostet im Durchschnitt 819 € pro Monat (ohne Studiengebühren) und wird – residence hall accommodation is in short supply. The costs of study average
bei einer statistischen Durchschnittsbetrachtung für alle Studierenden – zur € 819 per month (not including tuition fees). Statistical averages for the
Hälfte von den Eltern und zu einem Viertel durch eigenen Arbeitsverdienst entire student population show that roughly 50 % of these costs are covered
finanziert. Die staatliche Ausbildungsförderung spielt eine untergeordnete by students’ parents. Another 25 % are covered by the students themselves.
Rolle. Government financial aid (BAföG) is of minor importance in this context.

15
13. Die Ausbildungsförderung für Studierende 2017/18 (BAföG)
Government financial aid for students 2017/18 (BAföG)

§
Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG
Federal Training Assistance Act BAföG

2,2
Milliarden € Billion €

557.000
Studierende Students

348.000 = 49 % 398.000 = 51 %
Vollgeförderte Students receiving full aid Teilgeförderte Students receiving partial aid

max. 735 €
pro Monat per month

50 % 50 %
Darlehen loan Zuschuss grant

Der durchschnittliche
Förderungsbetrag aller
Geförderten belief sich
auf 499 € monatlich.
Rückzahlung nach Aufnahme einer Berufstätigkeit The average level of funding
Must be repaid once students enter the work force for students receiving full or
partial aid was € 499 per month.

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; Bundesministerium für Bildung und Forschung 2018]

Die gesetzlich geregelte Ausbildungsförderung für (Schüler/innen und) Federal and state financial aid for students (secondary school and university)
Studierende unterstützt den Lebensunterhalt, auch im Auslandsstudium, in is designed to subsidise the costs of living, including those who are studying
Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern. Eine Vollförderung, die sich – ab- abroad based on parental income. The maximum amount of aid − which may
hängig von der Ausbildungsstätte (z. B. Gymnasium oder Hochschule) und add up to € 735 per month, depending on the type of institution students
der Unterbringung (bei den Eltern oder auswärts wohnend) – auf einen mo- attend (e. g. Gymnasium or university) and the type of accommodation (e. g.
natlichen Betrag von maximal 735 € belaufen kann, erhielten rund 49 % al- living with their parents or away from home) − was awarded to 49 % of all
ler geförderten Studierenden, die übrigen erhielten eine Teilförderung. Der funded university students. The rest received partial financial aid. The average
durchschnittliche Förderungsbetrag belief sich auf 499 € monatlich. Seit level of funding was € 499 per month. Since the 25th Amending Act to the Fe-
dem 25. BAföG-Änderungsgesetz im Jahr 2015 übernimmt der Bund die Fi- deral Training Assistance Act 2015, the federal government has fully financed
nanzierung des BAföG vollständig, die Länder sind an der Finanzierung nicht BAföG; the federal states are no longer involved in the financing.
mehr beteiligt.

16
14. Der Anstieg der Studierendenzahlen seit 1960
The increase in the student enrolment, since 1960

Studierende und Studienanfänger seit 1960* Students and first-year students since 1960
3.000.000

2.844.978
2.807.010
2.217.604
2.500.000

2.757.799
1.986.106
Anzahl Studierende insgesamt Total number of students

1.857.906

1.799.338
Studienanfänger/innen First-year students

1.712.608
2.000.000

1.336.674
1.500.000

1.036.303
836.002

1.000.000

509.760
506.580

513.166
444.719
421.976

356.076
308.022

314.956
277.868

261.427
246.939

206.823
500.000
189.963
130.562
72.055
24.489

21.897

0
1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2016 2017
60 %

53

52,1
50 %

51
49
40 %

42,5
37,2
36,4

30 %
31,4
27,9
22,2

20 %
20,4

10 %
11
6

0
1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2016 2017
Anteil der Studienberechtigten an der altersspezifischen Bevölkerung
Proportion of students holding a university entrance qualification *Früheres Bundesgebiet ohne die DDR bis 1990
Former federal territory without the GDR until 1990
[Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung 2018; Statistisches Bundesamt 2018]

Die Hochschulexpansion hat in Deutschland später als in vergleichbaren Higher education expansion in Germany started later than in comparable
Industrieländern eingesetzt, ab 1960 aber eine beachtliche Dynamik ge- countries, but gained a remarkable momentum since 1960 that continues to
wonnen, die noch immer anhält. Maßgebend waren eine Ausweitung der this day. This was largely due to a diversification of ways to earn a university
Wege zur Hochschulreife, die Emanzipation der Frauen und die Entwicklung entrance qualification, the emancipation of women and the evolution of
der Fachhochschulen als Alternative zur Universität. Die Grafik zeigt die Stu- universities of applied sciences as alternatives to traditional universities.
dierenden aller Hochschulen, davon studieren knapp zwei Drittel an Univer- The diagram shows student enrolment in higher education, not just at
sitäten. Von den Absolventen und Absolventinnen allgemeinbildender und universities, at which almost two-thirds of all students are enrolled. Of the
beruflicher Schulen waren 2017 über die Hälfte für ein Studium qualifiziert. graduates of general secondary and vocational schools, more than half were
Über Jahre haben 25–30 % der Studienberechtigten auf ein Studium ver- entitled to study in 2017. For many years, 25 to 30 % of those eligible for
zichtet und eine − in Deutschland besonders hoch entwickelte − „duale“ university admission chose not to enrol in higher education but rather pursue
Berufsausbildung, eine Kombination von Schule und Betrieb, bevorzugt. Der a vocational training degree in Germany’s highly developed “dual” vocational
neue Trend zur Kombination von Berufsausbildung und Studium führt trotz training system, which combines classroom learning with on-the-job training.
absinkender Jahrgangsstärken zu Rekordzahlen bei den Einschreibungen. As a result of the new trend to combine vocational training and university
study, Germany’s higher education institutions are seeing record enrolment
in spite of declining age cohorts.

17
15. Wer studiert was? Die Fächergruppenverteilung im Wintersemester 2017/18
Who studies what? The distribution of subject groups in the winter term 2017/18

Universitäten Fächergruppenverteilung nach Hochschulart Fachhochschulen


Universities Subject distribution by type of university Universities of applied sciences

34 % Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften


Law, business and economics, social sciences
47 %
Ingenieurwissenschaften
Engineering
Mathematik, Naturwissenschaften
Mathematics, natural sciences
Geisteswissenschaften
23 %
Humanities
Humanmedizin, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften
Medicine, veterinary medicine and health sciences

Kunst, Kunstwissenschaft
Art, art studies
14 %
40 %
Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften
Agriculture, forestry, and nutrition science
Sport
14 %
Sport
8% 4% 1 %2 %
2%1% 2% 3% 5%

Frauen Fächergruppenverteilung nach Geschlecht Männer


Women Subject distribution by gender Men

Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 31 %


43 % Law, business and economics, social sciences
Geisteswissenschaften
Humanities
8%
Ingenieurwissenschaften
Engineering
Mathematik, Naturwissenschaften
Mathematics, natural sciences
17 % Humanmedizin, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften
Medicine, veterinary medicine and health sciences
41 %
Kunst, Kunstwissenschaft
Art, art studies
13 %
Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften
Agriculture, forestry, and nutrition science

11 % Sport
Sport 11 %
8% 4% 4%
3 %1 % 1 % 2 %2 %
[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Bei der Verteilung der Studierenden auf die Fächer zeigen sich die star- A look at the distribution of students by field of study, as shown above, reveals
ken Unterschiede im Studienangebot von Universitäten und Fachhoch- the strong differences in the course offerings at universities and universities
schulen. Dominieren bei den Universitäten die Geisteswissenschaften, of applied sciences. Whereas university students are predominantly enrolled
so sind es bei den Fachhochschulen die Ingenieurwissenschaften. Größte in the humanities, students at universities of applied sciences mostly study
Schnittmenge bilden die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, engineering. Business administration and economics, law and social sciences
die an beiden Hochschulen die meisten Studierenden anlocken. Bei der attract the most students at both universities. If one considers the gender-
geschlechtsspezifischen Verteilung der Studierenden an Universitäten er- specific distribution of university students, engineering and science emerge
weisen sich Ingenieurwissenschaften als männerdominiert, während bei as male-dominated fields of study, whereas women far outnumber men in lan-
Sprach- und Kulturwissenschaften sowie den Geisteswissenschaften die guages, humanities and cultural studies. More or less balanced proportions of
Frauen weit in der Überzahl sind. Einigermaßen ausbalanciert ist inzwi- male and female students are now the norm in law, business administration/
schen die Situation in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften economics, social sciences and medicine, as well as the natural sciences.
und in der Medizin sowie in den Naturwissenschaften.
18
16. Ausländische Studierende an deutschen Hochschulen
Foreign students enrolled at German universities and universities of applied sciences

Ausländische Studierende seit dem Wintersemester 2001/02


Foreign Students since the winter term 2001/02
374.583
375.000 358.895
282.002
340.305
265.484
321.569 251.542
301.350 235.858
300.000 282.201
218.848
265.292 204.644
246.136 246.334 248.357 246.369 252.032
239.143 244.775 192.853
227.026 180.306 186.656 189.450 188.436 233.606
225.000 180.222 181.249 184.960
206.141 163.213 177.852
142.786

150.000

75.000 85.711 88.763 93.411 92.581


77.557 82.502
65.830 67.072 72.439
63.355 63.813 59.678 58.907 57.933 58.921 63.526
55.754

0
WS 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18
Bildungsausländer Foreign students with prior education from abroad Bildungsinländer pro Studienjahr
(Sommersemester und nachfolgendes Wintersemester)
Foreign students with prior education in Germany
(summer term and subsequent winter term)

Bildungsausländer aus den wichtigsten Herkunftsländern im Wintersemester 2017/18


Foreign students with prior education from abroad by the most important countries of origin in the winter term 2017/18
0 5.000 10.000 15.000 20.000 25.000 30.000 35.000

China China 36.915


Indien India 17.294
Österreich Austria 11.130
Russland Russia 10.795 Bildungsausländer nach Fächergruppen im Wintersemester 2017/18
Foreign students with prior education from abroad, by subject group, in the winter term 2017/18
Italien Italy 8.908
Syrien Syria 8.618 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Sonstige
Veterinärmedizin Agriculture, forestry, nutrition science, Other
Türkei Turkey 7.633
veterinary medicine
Iran Iran 7.527 6.268 2.692
Humanmedizin/ 14.887 Ingenieurwissenschaften
Kamerun Cameroon 7.344 5.000
Gesundheits- 14.986 Engineering
Frankreich France 7.202 wissenschaften
Ukraine Ukraine 7.037 Medicine, health
Bulgarien Bulgaria 6.470 29.953 Rechts-, Wirtschafts-
107.526
Gesamt und Sozial-
Spanien Spain 6.201
Total wissenschaften
USA USA 6.158 Kunst, Kunstwissen- 282.002 Law, business
schaft, Sport Art, 33.235 administration and
Südkorea South Korea 5.843
art studies, sport economics,
Tunesien Tunisia 5.445 social sciences
Marokko Morocco 5.297
72.455
Polen Poland 5.006 Mathematik, Naturwissenschaften Geisteswissenschaften
Indonesien Indonesia 4.938 Mathematics and natural sciences Humanities
Pakistan Pakistan 4.928
[Quelle: Statistisches Bundesamt; DAAD]

Die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen ist As a result of global university expansion and increased marketing efforts,
vor allem in den letzten 20 Jahren, bedingt durch die weltweite Hochschul- the number of international students enrolled at German universities has
expansion und verstärktes Marketing, erheblich gewachsen. Deutschland grown substantially, especially over the past 20 years. Today Germany is
zählt zu den fünf wichtigsten Gastländern für internationale Studierende. one of the five most important countries hosting international students. Of
Von den ausländischen Studierenden sind gut ein Viertel sogenannte „Bil- the international students studying in Germany, more than one in four are
dungsinländer“, das sind in Deutschland lebende Ausländer mit deutschem so-called “Bildungsinländer”, i. e. resident foreigners holding a university
Schulabschluss. Über 75 % der ausländischen Studierenden sind Bildungs- entrance qualification acquired in Germany. Over 75 % of foreign students are
ausländer. Sie haben ihren Schulabschluss im Ausland erworben. Die meis- “Bildungsausländer”, i. e. foreign students who have obtained a secondary-
ten Bildungsausländer kamen im Wintersemester 2017/18 aus China. school education from abroad. In the winter term 2017/18, the majority of
"Bildungsausländer" came from China.

19
17. Deutsche Studierende im Ausland
German students studying abroad

Anzahl deutscher Studierender im Ausland seit 1997


German students studying abroad since 1997 143.853
136.200
139.100 137.900139.700
135.400
127.600

116.200

105.600

100.000
92.100
84.100
77.100

64.800 66.400
58.300
52.100 53.300
50.000 45.200 46.300 49.000

0
1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Studierende Students

Wichtige Gastländer deutscher Studierender im Ausland 2016 Deutsche Studierende im Ausland nach Fächergruppe 2016*
Major host countries of German students abroad in 2016 German students abroad in 2016, by subject group*

Österreich Austria 28.220 Land-, Forstwirtschaft, Fischerei und Wirtschaft, Verwaltung und Recht
Niederlande Netherlands 21.956 Tiermedizin Agriculture, forestry, fishing Economics, business administration and law
Großbritannien Great Britain 15.770 and veterinary medicine
Schweiz Switzerland 14.609
Dienstleistungen Sozialwissenschaften, Journalismus und
USA USA 10.169 Services Informationswesen Social sciences,
China China 8.145 2,2 % 1,5 % journalism and information systems
Frankreich France 6.007 Informations- und 2,5 %
Kommunikations- 3,6 %
Schweden Sweden 4.620 Geisteswissenschaften
technologie 3,7 %
Dänemark Denmark 3.554 Informatics and und Kunst
Türkei Turkey 3.363 communication 23,6 % Humanities and arts
Ungarn Hungary 3.232 technologies 9,1 %
Spanien Spain 2.756 Erziehungs- Gesundheit und
Kanada Canada 1.827 wissenschaften Sozialwesen
Griechenland Greece 1.637 Education 9,1 % Health sciences
Portugal Portugal 1.622 and social services
Sonstige 20,2 %
Italien Italy 1.412 Other 11,4 %
Norwegen Norway 1.306
Ingenieurwesen, 13,1 % Naturwissenschaften,
Polen Poland 1.239
verarbeitendes Gewerbe Mathematik und Statistik
Australien Australia 1.202 und Baugewerbe Engineering, Natural sciences, mathematics
Rumänien Romania 1.187 Studierende Students manufacturing and construction and statistics

* Diese Aussagen beziehen sich ausschließlich auf jene Länder, die Daten zu deutschen Studierenden im Ausland nach
ihren Fächergruppen erheben. Sie stellen über 90 % der deutschen Studierenden im Ausland.
* These statements refer exclusively to those countries that collect statistics on German students abroad by subject group.
They cover over 90 % of German students abroad.
[Quelle: Statistisches Bundesamt 2019, DAAD 2018]

Die Zahl der deutschen Studierenden, die einen Teil oder auch ein kom- The number of German students who complete a semester or even an entire
plettes Studium im Ausland absolvieren, ist in den letzten 10 Jahren stark degree programme abroad has seen a significant increase during the past ten
gestiegen. Die favorisierten Studienorte deutscher Studierender sind dabei years. The most popular destinations for German students are neighbouring
oft die europäischen Nachbarländer. So stehen Österreich und die Nieder- European countries, particularly Austria and the Netherlands. A relatively high
lande besonders hoch im Kurs. Dabei gehen vor allem überdurchschnittlich number of students choose to study law, social sciences, business administ-
viele Studierende der Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Wirtschafts- ration and economics abroad.
wissenschaften ins Ausland.

20
18. Erasmus+ Gast- und Zielländer deutscher und ausländischer Studierender in Europa
Erasmus+ Countries of origin and host countries of German and foreign students

Erasmus-Teilnehmer/innen aus anderen Ländern in Deutschland Wichtigste Gastländer der ausreisenden Erasmus-Teilnehmer/innen
nach wichtigsten Herkunftsländern 2016 nach Aufenthaltsart 20161
Erasmus participants from other countries in Germany, by key countries of origin, 2016 Erasmus participants from Germany, by key host countries and types of visit, in 20161

Studium Praktikum Top 10: Studiumsaufenthalte Top 10: Praktikumsaufenthalte


Study Internship Top 10: Foreign study visits Top 10: Foreign internships
Herkunftsland Anzahl Herkunftsland Anzahl Gastland Anzahl Gastland Anzahl
Key countries of origin Number Key countries of origin Number Key host countries Number Key host countries Number
Frankreich France 3.537 Frankreich France 1.230 Großbritannien
Spanien Spain 5.290 1.803
Great Britain (UK)
Italien Italy 3.248 Österreich Austria 1.044
Frankreich France 4.992 Spanien Spain 1.200
Großbritannien
Spanien Spain 3.202 938 Großbritannien
Great Britain (UK) 3.342 Frankreich France 889
Great Britain (UK)
Türkei Turkey 1.940 Spanien Spain 915
Schweden Sweden 2.229 Österreich Austria 586
Polen Poland 1.723 Italien Italy 815
Türkei Turkey 1.971 Niederlande Netherlands 423
Großbritannien
1.313 Niederlande Netherlands 800 Italien Italy 1.914 Italien Italy 406
Great Britain (UK)
Tschechien Czech Republic 919 Türkei Turkey 727 Finnland Finland 1.698 Irland Ireland 386
Finnland Finland 841 Polen Poland 724 Norwegen Norway 1.382 Schweden Sweden 385
Niederlande Netherlands 751 Rumänien Romania 366 Niederlande Netherlands 1.151 Belgien Belgium 353
Ungarn Hungary 617 Tschechien Czech Republic 251 Irland Ireland 1.022 Türkei Turkey 260
1
Erasmus-Statistik bis 2014: Ein Erasmusjahr beginnt im Winter- und endet im Sommersemester des Folgejahres. 2014 = WS 2013/14 + SS 2014.
Neue Erasmus+-Statistik seit 2015: Ein Erasmusjahr beginnt am 1. Juni des Vorjahres und endet am 31. Mai des Folgejahres. 2016 = 1.6.2015 bis 31.5.2017.
1
Erasmus statistics until 2014: an Erasmus year begins in the winter term and ends in the summer term of the following year (2014 = WS 2013/14 + SS 2014).
New Erasmus+ statistics since 2015: an Erasmus year begins on 1 June of the prior year and ends on 31 May of the following year (2016 = 1 June 2015 – 31 May 2017).

Erasmus-Teilnehmer/innen aus Deutschland und alle Studierenden in Deutschland nach Fächergruppe 2016
Erasmus participants from Germany and all students in Germany, by subject group, 2016
Anteil an allen Studierenden Anteil an allen ausreisenden
in Deutschland (in %) Anzahl Anzahl Erasmus-Teilnehmer/innen (in %)
Share of all students in Germany (in %) Number Number Share of all outgoing Erasmus participants (in %)
Wirtschaft, Verwaltung und Recht
22,7 % 674.827 Economics, business administration and law 11.149 27,8 %
Ingenieurwesen, verarbeitendes Gewerbe und Baugewerbe
21,1 % 626.454 Engineering, manufacturing and construction 4.945 12,3 %
Künste und Geisteswissenschaften
13,9 % 413.859 Arts and humanities 8.072 20,1 %
Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik
10,4 % 309.292 Natural sciences, mathematics and statistics 3.442 8,6 %
Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen
7,6 % 226.073 Social sciences, journalism and information systems 5.718 14,3 %
Gesundheit und soziale Dienste
7,3 % 216.879 Health sciences and social services 2.633 6,6 %
Pädagogik
7,2 % 214.807 Education 2.116 5,3 %
Informations- und Kommunikationstechnologien
6,3 % 186.717 Informatics and communication technologies 885 2,2 %
Dienstleistungen
2% 60.580 Services 708 1,8 %
Agrarwissenschaft, Forstwirtschaft, Fischerei und Tiermedizin
1,5 % 45.160 422 1,1 %
Agriculture, forestry, fishing and veterinary medicine

[Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst 2018]

Die drei beliebtesten Erasmus-Gastländer bei Studierenden deutscher Hoch- The three most popular Erasmus host countries among students of German
schulen sind Spanien, Frankreich und Großbritannien. Spanien und Frankreich universities are Spain, France and the United Kingdom. Spain and France are
belegen die Spitzenplätze für Studienaufenthalte, während Großbritannien mit the top study destinations, while the UK is by far the most popular destination
Abstand das beliebteste Zielland für Erasmus-Praktika ist. for Erasmus internships.
Zu einem Erasmus-Studienaufenthalt in Deutschland kommen vor allem Stu- Especially students from France, Italy and Spain choose to participate in
dierende aus Frankreich, Italien und Spanien. Für einen Praktikumsaufenthalt Erasmus study visits in Germany. French, Austrian and British students
kommen Studierende überwiegend aus Frankreich, Österreich und Großbri- comprise the majority of students who complete an Eramus+ internship in
tannien. Germany.
Betrachtet man die Anteile der Fächergruppen an allen Erasmus+ Geförderten, With respect to the most popular subject groups among Erasmus+ parti-
dann zeigt sich, dass die Fächergruppe Wirtschafts-, Verwaltungs- und Rechts- cipants, the subject group economics, administrative and legal sciences
wissenschaften mit knapp 30 % am größten ist. Es folgen die Studierenden comprises the largest share with almost 30 %. This is followed by the arts and
der Künste und Geisteswissenschaften sowie der Fächergruppe Sozialwissen- humanities, social sciences, journalism and information systems, all of which
schaften, Journalismus und Informationswesen mit ebenfalls großen Anteilen are popular among outgoing Erasmus students.
an allen ausreisenden Erasmus-Studierenden.
21
19. Die Promotion
Doctoral study

Zahl der Promotionen seit 1980 Promotionen nach Fächergruppen 2017


Number of doctorates since 1980 Doctorates gained by academics and researchers, by subject group, 2017
28.404

25.780 25.629
Mathematik und Humanmedizin
Naturwissenschaften und Gesundheits-
Mathematics and wissenschaften
natural sciences: 8.616 Medicine and health
25,1 % sciences: 7.125
18.494 Sport, Sportwissen- 30,3 %
schaft Sport and sport
sciences: 140 Insgesamt
In Total Ingenieurwissen-
Kunst, Kunst- 28.404 schaften
wissenschaft Engineering: 4.711
11.350 0,5 % 16,6 %
Art and 0,9 % 3,9 %
art studies: 263
7,2 %
15,5 % Rechts-, Wirtschafts-
Agrar-, Forst- und Ernährungs- und Sozialwissen-
wissenschaften, Verterinärmedizin schaften Law, business
Agriculture, forestry and nutrition science, and social sciences: 4.412
veterinary medicine: 1.100

Geisteswissenschaften Sonstige Fächer


Humanities: 2.030 Other subjects: 7
1980 1990 2000 2010 2017

Promotionsquote von 25–34-Jährigen in ausgewählten Ländern 2017 Promotionen und Promotionsquote ausländischer Wissenschaftler/innen in
Percentage of students pursuing doctoral degrees in selected countries, 2017 Deutschland nach wichtigsten Herkunftsländern 2017 Doctorates gained by foreign
academics and researchers in Germany, by key countries, 2017

Slovenien China 807 15,9 %


4,2
Slovenia China
Schweiz Italien
2,3 352 6,7 %
Switzerland Italy
Indien 347 6,6 %
USA
1,5 India
USA
Iran
Vereinigtes König- 256 4,8 %
Iran
reich United Kingdom 0,9
Russland
205 3,9 %
Deutschland Russia
Germany 0,8
Österreich
160 3%
OECD-Durchschnitt Austria
OECD average 0,7 Polen
144 2,7 %
Poland
Frankreich
France 0,6 Spanien
136 2,6 %
Spain
Niederlande
0,4 Türkei 122
Netherlands 2,3 %
Turkey
Italien Griechenland
Italy
0,4 117 2,2 %
Greece

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2017; OECD 2018]

Deutschland hat im internationalen Vergleich eine leicht überdurchschnitt- The percentage of students graduating from German universities with a doctoral
liche Promotionsquote. In den Naturwissenschaften, z. B. der Chemie, liegt degree is slightly above the international average. In the natural sciences, e. g.
der Regelabschluss einer Promotion bei über 30 %, gefolgt von den Medizi- in chemistry, over 30 % of graduate students earn their doctorate, followed by
nern, von denen ein Viertel promoviert. Das Durchschnittsalter bei der Pro- the medical profession, of which a quarter earn their doctorate. The average
motion ist in den letzten Jahren gesunken. Der Status des Doktoranden war age of doctoral students at graduation has decreased in recent years. Until
ungeregelt und basierte auf dem „Doktorvater“- Modell (individuelle Promo- recently, doctoral candidates did not have a clearly defined enrolment status
tion). Dies ändert sich im Zuge des Bologna-Prozesses. Stichworte der Re- and mostly followed the traditional path of independent, individualised study
form sind: strukturierte Promotionsphase, Verkürzung auf durchschnittlich under the supervision of a so-called “Doktorvater.” This is now changing as
drei Jahre, geregelter Status als Doktorand, Einrichtung von Graduierten- part of the Bologna Process. Key elements in these reforms include creating
schulen bzw. Doktorandenkollegs. structured doctoral training programmes, shortening the doctoral period to an
average of three years, giving doctoral candidates a clearly defined enrolment
status, and establishing graduate schools and research training groups.

22
20. Die Habilitation – der Weg zur Professur
Habilitation − The route to becoming a university professor

Habilitationsquote Habilitation rate Zahl der Habilitationen Frauen-Anteil


(in % der Promotionen 7 Jahre zuvor) Number of habilitation Percentage of women
(% of doctoral degrees earned 7 years earlier) degrees awarded

27 % 49 1913 45 %
92 42 %
23 % Gesamt 14 % 39 % Gesamt 29 %
Total 36 % Total
19 % 194
27 %
15 % Gesamt 25 % 23 %
13 % 12 % Total 779 21 %
1.586
8% 8% 201

239

Sport Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften,


Sport Law, business and economics, social sciences Verterinärmedizin
Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften Agriculture, forestry, and nutrition science,
Engineering Humanities veterinary medicine
Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Mathematik, Naturwissenschaften
Medicine/health sciences Art, art studies Mathematics and natural sciences

Juniorprofessor/innen < 6 J.
Associate professor < 6 yrs. Professor
Professor
Wiss. Mitarbeiter/innen
als Research associate Dozent < 5 J.
as a Lecturer (< 5 yrs.)
Stipendiat/innen
Research fellow Wiss. Mitarbeiter
Research associate
Projektarbeiter/innen
Project member Andere Berufstätigkeit
Other careers
externe Promotion
External doctoral degree

Durchschnittliches Alter Average age


5–6 26 3–4 3–6 Professor/in W2/W3
19–22 30 36

Studium B.A./M.A. Promotion Postdoc-Phase Habilitation


Bachelor- and master- Doctoral study Postdoc phase Habilitation
level study

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Die Habilitation, eine Besonderheit des deutschen Hochschulwesens, ist die The habilitation degree is a special feature of the German higher education
Regelvoraussetzung für die Berufung zur Universitätsprofessur (mit Ausnah- system. It is the standard requirement for being appointed as a university
me der Ingenieurwissenschaften, hier sind meist Promotion und hervorra- professor (except in engineering, where a doctoral degree and an outstand-
gende Praxisleistungen erforderlich, dies gilt auch für alle Fächer an Fach- ing record of professional achievement are the rule. The same applies to all
hochschulen). Die Habilitationsquoten sind allerdings in den Fächern sehr subjects at universities of applied sciences). Habilitation rates vary widely
unterschiedlich. Die Habilitation soll in der Regel nicht länger als 6 Jahre dau- by subject, however. While the standard time for earning the habilitation
ern, geht aber oft darüber hinaus. Mit der (bis zu 6-jährigen) Juniorprofessur should not exceed six years, researchers often take much longer to do so.
ist eine Alternative entstanden, die allerdings noch recht selten und meist In recent years, the “associate professorship” (lasting up to six years) has
ohne „tenure track“ (Lebenszeitprofessur nach einer befristeten Bewährungs- been created as an alternative route to becoming a full professor; there are
zeit) angeboten wird. Die Habilitation steht seit langem in der öffentlichen still not many of these positions, however, and most of them are non-tenure
Kritik, da die Fähigkeit zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten be- track (lifetime appointment after a limited probation period). The habilitation
reits mit der Promotion erbracht sei und sie einen hochqualifizierten Berufs- scheme has long been publicly criticised as candidates already demonstrate
einstieg verzögere. Sie kann durch habilitationsähnliche wissenschaftliche their ability to complete independent research by earning their doctoral degree;
Forschungsleistungen (z. B. mehrere hochkarätige Veröffentlichungen, Preise the habilitation simply delays entry into a highly qualified career. It may be
und Stipendien) ersetzt werden. substituted with habilitation-like research accomplishments (e. g. a set of highly
visible publications, awards and scholarships).

23
21. Das Personal der Hochschulen
Staff at higher education institutions

Personal an deutschen Hochschulen nach Personalgruppe 2017


Staff at German higher education institutions, by status group, 2017

Hauptberufliches Personal Nebenberufliches Personal


Full-time staff Part-time staff
704.607 Mitarbeiter

3.569
Dozenten und Assisstenten
Lecturers and teaching assistants

10.351 98.889
Lehrkräfte für besondere Aufgaben Lehrbeauftragte
Lecturers with special tasks Visiting lecturers

47.568 1.658
Professoren Gast-/Professoren, Emeriti
Professors Visiting-/professors, emeritus professors

188.047 44.796
Wissenschaftliche und
Wissenschaftliche Hilfskräfte
künstlerische Mitarbeiter
Research assistants
Academic and artistic staff
304.264 5.465
Administratives und technisches Personal Administratives und technisches Personal
Administrative and technical staff Administrative and technical staff

Hauptberufliches wissenschaftliches Personal an deutschen Hochschulen nach Fächergruppen 2017


Full-time academic staff at German higher education institutions, by field of study, 2017

Sport 0,8 % Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften


Sport: 1.948 3% Medicine and health sciences: 61.056

3% 24 %
Agrar-, Forst- und Ernährungswissen-
schaften, Veterinärmedizin Agriculture, forestry,
and nutrition science, veterinary medicine: 6.251 Ingenieurwissenschaften
6% Engineering: 50.449
Kunst, Kunstwissenschaft Insgesamt
Art, art studies: 7.291 Total
8% 20 %
249.535
Mathematik, Naturwissenschaften
Zentrale Einrichtungen der Hochschulen 100 % Mathematics and natural sciences: 44.514
mit Hochschulkliniken Central university
facilities including university hospitals 14.950
17 %
Geisteswissenschaften 18 % Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Humanities: 20.011 Law, business and economics, social sciences: 43.065

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2017]

An den Universitäten arbeiteten im Jahr 2017 insgesamt 249.535 Perso- In 2017, German universities employed a total of 249,535 full-time academic
nen hauptberuflich als Wissenschaftler, davon 47.568 Professoren; ergän- staff: of these, 47,568 were professors. These were supplemented by
zend kamen 145.343 nebenberuflich tätige Professoren, Lehrbeauftragte 145,343 part-time professors, visiting lecturers and research assistants.
und wissenschaftliche Hilfskräfte hinzu. Für administrative, technische und A total of 304,264 non-academic staff members provided administrative,
pflegerische Unterstützung standen 304.264 nicht-wissenschaftliche Mitar- technical and caretaking services. The largest portion (32 %) of this group
beiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung, von denen der größte Teil (32 %) was employed in the field of administration. The majority of academic staff
in der Verwaltung tätig war. Wissenschaftliches Personal ist vor allem be- are employed in the medical field, followed by engineering (20 %), natural
schäftigt im medizinischen Bereich, gefolgt von den Ingenieurwissenschaf- sciences (18 %), and law, economics and social sciences (17 %). The vast
ten (20 %) und Naturwissenschaften (18 %) sowie den Rechts-, Wirtschafts-, majority of academic staff has fixed-term contracts and is affiliated with one
und Sozialwissenschaften (17 %). Der größte Teil der wissenschaftlichen of the professors. Fixed-term employment, the lack of independence and
Mitarbeiter arbeitet in befristeten Beschäftigungsverhältnissen und ist in uncertain career prospects − given the scarcity of professorial positions −
der Regel den Professoren zugeordnet. Befristung, mangelnde Selbständig- have been the subject of controversial discussion for a long time.
keit und geringe Berufungschancen angesichts knapper Professorenstellen
sind seit langem Thema kontroverser Diskussionen.

24
22. Frauenanteil an deutschen Hochschulen
Proportion of women at German higher education institutions

Anteil der Frauen an deutschen Hochschulen 2017/2018


Proportion of women at German higher education institutions, 2017/2018
60 57 %
53 %
51 % 51 %
49 %
50
45 %

39 %
40

29 %
30
24 %

20

10

0
2018 2017 2017/18 2017/18 2017 2017 2017 2017 2017
Bevölkerung Studienberechtigte Studien- Studentinnen Absolventinnen Promotionen Wissenschaftliche Habilitationen Professorinnen
Insgesamt (allgemeine und anfängerinnen an Universitäten an Universitäten Doctoral degrees & künstlerische Habilitation degrees University
Total Fachhochschulreife) Universitäten University students ohne Lehramts- Mitarbeiterinnen professors
population University entrance First-year prüfungen Academic and
qualification university students University graduates artistic staff
without teaching
examination

Anteil der Professorinnen an deutschen Hochschulen nach Fächergruppen 2017


Proportion of female professors at German higher education institutions, by field of study, 2017

Geisteswissenschaften
37,5 %
Humanities

Kunst, Kunstwissenschaft
33,1 %
Art, art studies
Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Law, business and economics, social sciences 29,9 %
Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften,
Veterinärmedizin Agriculture, forestry, and 26,3 %
nutrition science, veterinary medicine
Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften
22,2 %
Medicine and health sciences

Sport
22,1 %
Sport

Mathematik, Naturwissenschaften
18,9 %
Mathematics and natural sciences

Ingenieurwissenschaften
12,5 %
Engineering

insgesamt
Total 24 %

0 5 10 15 20 25 30 35 40

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018]

Sind die Frauen bei Schulabschluss, zu Beginn des Studiums und als Absol- Although women are overrepresented among German school leavers, first-
ventinnen noch überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil vertreten, so year university students, and university graduates, their share among those
sinken ihre Anteile bei den anschließenden Qualifikationsphasen, beson- holding advanced degrees continues to be much smaller. This is especially
ders stark bei der Habilitation und folglich bei der (immer noch stark ha- true of the habilitation degree, and thus of women’s chances of being
bilitationsabhängigen) Berufung als Professorinnen. Die Situation hat sich appointed as professors positions which still largely depend on the habilita-
aber in den letzten Jahren durch systematische Förderprogramme deutlich tion degree. In recent years, however, the situation has improved as a result of
verbessert. systematic efforts to promote female scholars. Moreover, the representation
Die Lage ist zudem sehr unterschiedlich in den einzelnen Fächern: So sind of women in academia varies by subject: whereas their share is higher in teacher
Frauen z. B. in den Lehramtsfächern besser vertreten, während sie bei training programmes, for example, they constitute only a minority in engineering
Ingenieurwissenschaften nur eine Minderheit stellen. programmes.

25
23. Ausländisches Wissenschaftspersonal in Deutschland
Foreign academic staff in Germany

Ausländisches Wissenschaftspersonal an deutschen Ausländisches Wissenschaftspersonal an den vier größten deutschen außeruniversitären
Hochschulen nach Personalgruppe seit 2010 Forschungseinrichtungen seit 2010 Foreign academic staff at the four largest German non-university
Foreign academic staff at German higher education institutions research institutions, since 2010
by staff group, since 2010 10.588
47.537 862 Insgesamt
45.858 9.010
3.246 1.658 Total
3.184 972
Fraunhofer-Gesellschaft
38.474 6.805 1.435
Fraunhofer-Gesellschaft
2.891 1.130 3.456
2.435 Leibniz-Gemeinschaft
32.431 973
2.484 Leibniz Association
1.864 Max-Planck-Gesellschaft
Max Planck Society
2.838 4.168 4.612
Helmholtz-Gemeinschaft
Helmholtz Association
2010 2013 2016

29.947 35.583 42.674 44.291


Anteil des ausländischen Wissenschaftspersonals 2016 Percentage of foreign academic staff, 2016
Hochschulen Higher education institutions Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
2010 2013 2016 2017 Non-university research institutions
Kunst- und Musikhochschulen Max-Planck-Gesellschaft
Colleges of art and music 18,1 % 45,5 %
Ausländisches Wissenschaftspersonal insgesamt1 Max Planck Society
Technische Universitäten
Total foreign academic staff Universities of technology 15,4 %
Helmholtz-Gemeinschaft
Ausländische Professor/innen Große Universitäten Helmholtz Association 19,5 %
Foreign professors Large universities 13,7 %
Kleine Universitäten Leibniz-Gemeinschaft
Sonstiges Wissenschaftspersonal Small universities 12 % Leibniz Association 14,7 %
Other academic staff Kleine Fachhochschulen
Small universities of applied sciences 5% Fraunhofer-Gesellschaft
1
Einschl. Personal staatenlos, sowie mit ungeklärter und Große Fachhochschulen Fraunhofer-Gesellschaft 8,2 %
unbekannter Staatsangehörigkeit Large universities of applied sciences 4,9 %
incl. stateless persons and those with unclarified or unknown nationality
Insgesamt Total 11,9 % Insgesamt Total 20 %
[Quelle: Statistisches Bundesamt, Personalstatistik Hochschulen]

Wichtigste Herkunftsländer des ausländischen Wissenschaftspersonals Top countries of origin of foreign academic staff

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen 2016


Hochschulen 2017 Higher education institutions, 2017
Non-university research institutions, 2016
Herkunftsland Anzahl Anteil in % Herkunftsland Anzahl Anteil in %
Country of origin Number Percentage Country of origin Number Percentage
Italien Italy 3.381 7,1 % Italien Italy 986 9,3 %
China China 2.781 5,9 % China China 869 8,2 %
Österreich Austria 2.595 5,5 % Indien India 708 6,7 %
Indien India 2.573 5,4 % Russland Russia 690 6,5 %
USA United States 2.268 4,8 % Spanien Spain 557 5,3 %
Russland Russia 2.149 4,5 % Frankreich France 531 5%
Spanien Spain 2.111 4,4 % USA United States 447 4,2 %
Frankreich France 1.831 3,9 % Österreich Austria 404 3,8 %
Großbritannien Great Britain (UK) 1.701 3,6 % Großbritannien Great Britain (UK) 395 3,7 %
Iran Iran 1.698 3,6 % Niederlande Netherlands 344 3,2 %

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; DAAD 2018/2019]

Im Jahr 2016 waren über 56.000 wissenschaftliche Mitarbeiter/innen mit aus- In 2016 more than 56,000 academic staff with foreign citizenship were
ländischer Staatsbürgerschaft an deutschen Hochschulen und außeruniversi- employed under contract at German higher education institutions and non-
tären Forschungseinrichtungen (AUF) vertraglich angestellt. Seit 2010 ist ihre university research institutions. This number has increased by about 44 %
Zahl somit um rund 44 % gestiegen. Rund vier Fünftel dieses ausländischen since 2010. Four out of five foreign academics are employed at universities,
Wissenschaftspersonals sind an Hochschulen angestellt, das übrige Fünftel while the remaining fifth work at the Germany’s four largest non-university
an den vier größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen. An den AUF research institutions. These academics constitute a higher share of total staff
stellen ausländische Wissenschaftler/innen allerdings einen größeren Anteil employed at the research institutions (about 20 %) than at universities (about
an allen dort beschäftigen Wissenschaftler/innen (rund 20 %) als an Hoch- 12 %). This percentage varies greatly depending on the type and size of the
schulen (rund 12 %). Je nach Hochschulart und -größe fällt dieser Anteil jedoch higher education institution. The same applies to the four largest non-university
sehr unterschiedlich aus, Ähnliches gilt auch für die vier größten AUF. research institutions.
Unter den zehn wichtigsten Herkunftsländern des ausländischen Wissen- Italy, China, India, Russia and the United States are the most common countries
schaftspersonals dominieren Italien, China, Indien, Russland und die USA. Zwi- of origin among foreign academics. The differences between higher education
schen Hochschulen und AUF zeigen sich hier nur relativ geringe Unterschiede. institutions and non-university research institutions are negligible.

26
24. Gastwissenschaftleraustausch zwischen Deutschland und anderen Ländern
Exchange of visiting researchers between Germany and other countries

Geförderte Aufenthalte deutscher Wissenschaftler/innen im Ausland und ausländischer


Wissenschaftler/innen in Deutschland nach Gast- und Herkunftsregion 2016 Funded stays of Deutsche Gastwissen- Ausländische Gastwissen
German researchers abroad and foreign researchers in Germany by host region and place of origin, 2016 schaftler/innen im Ausland, schaftler/innen in Deutschland,
in % German visiting researchers in % Foreign visiting researchers
abroad, in % in Germany, in %
2.771 | 1.956 1.257 | 3.715
Nordamerika Osteuropa, Zentralasien und Südkaukasus 1,2 % 3,6 %
5,9 %
North America Eastern Europe, Central Asia, South Caucasus
6%
6,1 % 21 % 6,1 % 22,9 %
8,7 % 8%
Insgesamt Insgesamt
Total Total
11,1 % 32.138 8,6 % 15.782
20,9 % 17,6 %
3.610 | 6.737 11,6 % 10,3 %
West-, Nord-
13,6 % 17 %
und Südeuropa
Western, Northern
and Southern
Europe West-, Nord- und Südeuropa
Western, Northern and Southern Europe
969 | 2.785 1.633 | 4.357 945 | 3.577
Mittel- und Südosteuropa Central and South Eastern Europe
Lateinamerika Mittel- und Nahost und
Latin America Südosteuropa Nordafrika Osteuropa, Zentralasien und Südkaukasus
Central and Middle East and Eastern Europe, Central Asia, South Caucasus
South Eastern North Africa Nordamerika North America
Europe
Lateinamerika Latin America
564 | 1.906 2.679 | 6.728
Nahost und Nordafrika Middle East and North Africa
Afrika Subsahara Asien und Pazifik
Sub-Saharan Africa Asia and Pacific Afrika Subsahara Sub-Saharan Africa

Deutsche Gastwissenschaftler/innen im Ausland German researchers abroad Asien und Pazifik Asia and Pacific
Ausländische Gastwissenschaftler/innen in Deutschland Foreign researchers in Germany Ohne regionale Einteilung Unknown or unspecified
Ohne regionale Einteilung: 1.354 in Deutschland und 377 im Ausland
Region unknown or unspecified: 1,354 in Germany and 377 abroad

Wichtigste Herkunftsländer der ausländischen Gastwissenschaftler/innen Wichtigste Gastländer der deutschen Gastwissenschaftler/innen im
in Deutschland 2016 Top countries of origin of visiting researchers in Germany, 2016 Ausland 2016 Top host countries for German visiting researchers abroad, 2016

Herkunftsland Anzahl Anteil in % Gastland Anzahl Anteil in %


Country of origin Number Percentage Host country Number Percentage
Russland Russia 1.939 6% USA United States 2.444 23,1 %
China China 1.914 6% Großbritannien Great Britain (UK) 886 8,4 %
Indien India 1.774 5,5 % Russland Russia 735 6,9 %
Italien Italy 1.670 5,2 % Japan Japan 683 6,5 %
USA United States 1.589 4,9 % China China 553 5,2 %
Polen Poland 1.005 3,1 % Frankreich France 528 5%
Ukraine Ukraine 880 2,7 % Polen Poland 458 4,3 %
Brasilien Brazil 874 2,7 % Australien Australia 423 4%
Iran Iran 818 2,5 % Italien Italy 375 3,5 %
Japan Japan 769 2,4 % Schweiz Switzerland 374 3,5 %

[Quelle: DAAD 2018]

Im Jahr 2016 wurden insgesamt rund 32.000 Aufenthalte ausländischer In 2016 some 32,000 foreign researchers completed research visits in Germany
Gastwissenschaftler/innen in Deutschland von in- und ausländischen Orga- with financing from German and foreign organisations. In that same year,
nisationen gefördert. Im selben Jahr wurden insgesamt rund 16.000 Aufent- approximately 16,000 German researchers received funding for research visits
halte deutscher Gastwissenschaftler/innen im Ausland gefördert. Als Gast- abroad. The term “visiting researcher” describes persons who visit Germany
wissenschaftler/innen werden dabei Personen bezeichnet, die sich ohne on a temporary basis with funding and are involved in teaching and research
Anstellung für eine befristete Dauer im Rahmen einer finanziellen Förderung activities at higher education institutions or research organisations in a non-
in Deutschland aufhalten und in Lehre und Forschung an Hochschulen oder employed status.
Forschungseinrichtungen tätig sind. The top three countries of origin of foreign visiting researchers are Russia,
Die drei wichtigsten Herkunftsländer ausländischer Gastwissenschaftler/in- China and India. The trend shows an increasing number of visiting researchers
nen sind Russland, China und Indien. Unter den Herkunftsregionen kommt from Western, Northern and Southern Europe, as well as Asia and Pacific.
West-, Nord- und Südeuropa sowie Asien und Pazifik die größte Bedeutung The United States is the most important host country for German visiting
zu. Die USA ist das mit Abstand wichtigste Gastland deutscher Gastwissen- researchers. The top positions among host regions are held by Western,
schaftler/innen. Bei den Gastregionen dominieren West-, Nord- und Süd- Northern and Southern Europe, North America and Asia and Pacific.
europa, Nordamerika sowie Asien und Pazifik.
27
25. Staat und Hochschule − Zuständigkeiten, Steuerung und Zusammenwirken
The government and universities − Responsibilities, governance and cooperation

Bildungsgipfel der Regierungschefs


Education summit of the heads of the
federal and state governments

Wissenschaftsrat
German Council of Science and Humanities
Bund 16 Länder
Federal government Wissenschaftliche Verwaltungs- 16 states
Kommission kommission
Scientific Administrative
Commission Commission

Gemeinsame Wissenschafts-
konferenz Bund und Länder
Auswärtige Entwicklungs- Bildungs- und
Joint Science Conference
KMK
Kulturpolitik politik Wissenschaftspolitik Ständige Konferenz der Kultusminister
Foreign cultural Development Education and der Länder
policy policy research policy Standing Conference of the Ministers of
Education and Cultural Affairs of the States in
the Federal Republic of Germany
Selbstständige GIZ Projektförderung
Mittler- Forschungs- Bund–Länder
organisationen, programme Sonderprogramme für
z. B. NROs des Bundes die Hochschulen und
Independent NGOs Federally funded Forschungseinrichtungen
intermediary research Special programmes for the Zentrale Service-Stelle für
organisations programmes universities and research Akkreditierungsrat Hochschul-Zulassung
for example institutions Accreditation Council Central University
– Exzellenzstrategie Admissions Service
Außeruniversitäre Excellence Strategy
Goethe-
Forschungseinrich- – Forschungspakt
Institute
tungen (AUFE) Research Pact
Non-university – Hochschulpakt
DAAD research University Pact
organisations – Qualitätspakt Lehre HRK
Quality Pact for Teaching Hochschulrektorenkonferenz
Alexander von – Qualitätsoffensive German Rectors’ Conference
Humboldt-Stiftung Max-Planck- Lehrerbildung
Gesellschaft Quality Offensive for
Teacher Training
Institut für Die Helmholtz-
Auslands- Gemeinschaft
beziehungen (ifa) Deutscher
Forschungszentren
Deutsche UNESCO- Landesrektorenkonferenzen
Kommission Fraunhofer- Regional Rectors’ Conferences
Gesellschaft

Leibniz-
Gemeinschaft Universitäten
Universities
Selbstverwaltete
Forschungs-
förderung
Self-governed
research
funding

Abkürzungen Abbreviations:
DAAD: Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service; GIZ: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit; NRO NGOs: Nichtregierungsorganisationen,
Nongovernmental organizations; DFG: Deutsche Forschungsgemeinschaft, German Research Foundation
[Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst, eigene Darstellung]

Das System der Hochschulförderung und -steuerung in Deutschland ist ge- The German system of university funding and governance is characterised by
prägt einerseits vom Föderalismus, der den Ländern die Primärverantwor- the principle of federalism which gives primary responsibility for education
tung für Bildung und Wissenschaft zuweist, und andererseits vom Prinzip and research to the states, and by the principle of self-governance which gives
der Selbstverwaltung, das den Hochschulen und Wissenschaftsorganisa- universities and research organisations a voice in governance and funding
tionen Mitsprache auch bei der überregionalen Steuerung und Förderung issues at the national level as well. This complex system requires wide-ranging
einräumt. Das komplexe System erfordert vielfältige Koordinierung, die zum coordination, some of which is performed by organisations specifically
Teil in eigens dafür geschaffenen Organisationen erfolgt (Wissenschaftsrat, created for this purpose (German Council of Science and Humanities, Joint
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz), aber auch durch wechselseitige Science Conference), mutually representing each other in the relevant
Vertretung in einschlägigen Einrichtungen und Gremien sichergestellt wird. institutions and committees. Since the most recent reform of German fed-
Der Bund ist seit der letzten Föderalismus-Reform (2006) beschränkt auf eralism (2006), the federal government’s role with regard to education has
die Agenda Auswärtige Kulturpolitik, Entwicklungspolitik, Forschungsförde- been limited to foreign cultural policy, development policy, research funding,
rung, Ausbildungsförderung und gemeinsame Sonderprogramme mit den vocational training funding, and special programmes sponsored jointly with the
Ländern. Inzwischen sind dem Bund durch eine erneute Verfassungsände- state governments. A recent constitutional amendment enables the federal
rung ab 2015 wieder weitergehende Möglichkeiten der Förderung im Hoch- government to contribute a larger share to education funding, especially with
schulbereich eingeräumt worden. regard to the universities.

28
26. Die duale Finanzierung der Hochschulforschung
The dual funding of university-based research

Forschungsbudget der Hochschulen 2015: 14,3 Mrd. € Entwicklung von Grundfinanzierung und Drittmitteln seit 2016
Total university research budget, 2015: 14.3 bn € Development of basic funding and third-party funding, since 2006

Finanzierende Sektoren (Mrd. €) 200 % 195 % 30.000


Funding sectors (bn €) 190 % 193 %
185 %
180 % 175 % 25.000
Ausland Staat 24.748
Foreign countries Government 23.036
23.769
20.028 21.948
160 % 21.970 20.000
16.516 150 %
153 % 144 %
0,8 139 %
140 % 133 % 15.000
5% 133 %

122 %
Insgesamt
2,1 12,4 120 % 10.000
Total
14 % 15,3 81 %
100 % 6.750 7.125 7.327 7.457 7.499
100 % 5.000
5.908
3.855
2006 = 100 %
80 % 0
2006 2010 2012 2013 2014 2015 2016
Wirtschaft Drittmittel Third-party funding Drittmittel in Mio € Third-party funding in m €
Industry
Grundfinanzierung Basic funding Trägermittel in Mio € Basic funding in m €

Trägermittel umfassen die Ausgaben der Hochschulen insgesamt abzüglich der Verwaltungs-
einnahmen, Drittmittel und anderen Zuweisungen und der Zuschüsse für Studierende.
Basic funding is comprised of the total expenditure of universities less the revenues for administration,
third-party funding and subsidies granted for students.
Drittmitteleinnahmen 2016 Third-party funds, 2016

1,5 %
Länder 5,6 % DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
State governments: 115.244 € DFG (German Research Foundation):
6,6 % 2.472.865 €

Sonstige
Other sources: 420.083 € 7,8 % 33,0 %
Bund
Insgesamt Federal government: 1.944.460 €
Stiftungen und Fördergesellschaften Total
Foundations and grant-making 7.498.674 € Wirtschaft
organisations: 497.104 € 100 %
Industry: 1.464.959 €
19,5 %
EU und internationale Organisationen
EU and international organisations: 583.959 €
25,9 %

[Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung 2018; Statistisches Bundesamt 2018]

Die Forschung an Hochschulen wird „dual“ finanziert. Die Grundfinanzie- In Germany, research at universities is funded “dual”. The basic financing
rung für Personal, Labore, Bibliotheken etc., die 2016 ca. 25 Mrd. Euro for staff, laboratories, libraries etc., amounting to 25 bn euros in 2016, is
betrug, kommt von den Ländern als Trägern der Hochschulen. Die Finan- provided by the 16 states as the owners and operators of the universities.
zierung von Forschungsprojekten geschieht weitgehend über sogenann- Research projects are largely financed with the help of so-called third-party
te Drittmittel, die im Wettbewerb eingeworben werden. Dabei spielen die funds, which are awarded through a process of competitive bidding. The
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Projektförderung des Bundes German Research Foundation (DFG), the federal government’s project funding
und zunehmend auch die Europäische Union die wichtigste Rolle. Wirtschaft schemes and increasingly those of the European Union as well are the most
und Stiftungen steuern etwa 26 % dieser Drittmittel bei. Allerdings sind die important funding sources in this regard. Businesses and foundations account
Unterschiede zwischen den Fächern und Hochschulen beträchtlich. Für for about 26 % of third-party funding. Even though the research funding mix
alle aber gilt, dass die Drittmittel deutlich stärker steigen als die Grund- varies widely by university and field of study, there is a general trend towards
finanzierung. Den Hochschulen fehlen Gelder, um für die eingeworbenen more third-party funding than basic funding. For university-based research
Forschungsprojekte die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. In there are not enough budgetary resources to sufficiently finance newly formed
DFG-geförderten Projekten wird deshalb seit 2007 eine so genannte Pro- research projects. Since 2007, DFG-funded projects have received so-called
grammkostenpauschale („overhead“) gezahlt, die bei der Hochschule anfal- “programme overhead funding” to cover additional costs incurred by the
lende, zusätzliche Kosten decken soll. Für ab 2016 bewilligte Projekte liegt universities. This amounts to a flat-rate of 22 % for projects approved after
diese Pauschale bei 22 %. 2016.

29
27. Die deutsche Forschungslandschaft und ihre Finanzierung
The German research landscape and how it is funded

Finanzierende Sektoren 2015 (pro Jahr)


Funding sectors, 2015 (per year)
Staat Government:
24,5 Mrd. € bn € Sonstige
Other: Ausland
Wirtschaft Industry: Foreign countries:
58,6 Mrd. € bn € Bund Länder 0,2
Mrd. € 5,5 Mrd. €
Fed. government: State governments: bn €
12,8 Mrd. € bn € 11,7 Mrd. € bn € bn €
52 % 48 %

88,8 Mrd. € bn €
640.000 Personal für Forschung und Entwicklung
Research and Development Staff

Durchführende Sektoren (pro Jahr)


Performing sectors (per year)

Hochschulen Außeruniversitäre Einrichtungen


Wirtschaft Industry: 61.0 Mrd. € bn € Higher education institutions: Non-university institutions:
Personal Staff: 405.000 15,3 Mrd. € bn € 12,5 Mrd. € bn €
Personal Staff: 134.000 Personal Staff: 101.000

Forschungsförderung von Bund und Ländern 2017 (Mio./€) (pro Jahr)


Research funding provided by the federal and state governments, 2017 (Mio./€) (per year)
0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000
Hochschulpakt 2020 University Pact 4.882

Helmholtz Gemeinschaft Helmholtz Association 3.203


Deutsche Forschungsgemeinschaft
German Research Foundation 2.078

Max-Planck-Gesellschaft Max Planck Society 1.663

Leibniz-Gemeinschaft Leibniz Association 1.180

Fraunhofer-Gesellschaft 775
Forschungsbauten und Großgeräte
Research buildings and large-scale facilities 596

Exzellenzstrategie Excellence Strategy 441

Qualitätspakt Lehre Quality Pact for Teaching 200

Sonstige Other 302

[Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; Bundesministerium für Bildung und Forschung 2018]

Das nationale Forschungsbudget in Höhe von 88,8 Mrd. €, das sind 2,9 % des The German national research budget of € 88.8 billion − roughly the
Bruttoinlandsproduktes (2015), wird zu ca. 66 % von der Wirtschaft, zu 28 % equivalent of 2.9 % of the 2015 gross domestic product − is funded by the
vom Staat und zu rund 6 % von ausländischen Geldgebern finanziert. Auch bei business community (66 %), the federal and state governments (28 %) and
der Durchführung von Forschung und Entwicklung spielt die Wirtschaft eine foreign investors (6 %). German companies also play a major role in the
dominante Rolle. Die Forschungskapazitäten der Hochschulen sind nur wenig implementation of research and technical development. The universities’
größer als die der staatlich finanzierten außeruniversitären Forschungseinrich- research capacities are only slightly larger than those of the state-funded
tungen. Die starke Stellung dieses außeruniversitären Sektors hat primär mit non-university research institutions. The strong position of this non-university
der föderalen Kompetenzverfassung zu tun, die den Zugang des Bundes zu den sector is primarily the result of the distribution of state and federal powers in
Universitäten erschwert. Die intensivere Zusammenarbeit dieser Einrichtun- the German constitution, which makes it difficult for the federal government
gen mit den Universitäten − bis hin zu Fusionen − ist daher ein beherrschen- to gain direct access to the universities. That is why intensifying the
des Thema der aktuellen Wissenschafts- und Hochschulpolitik. Inzwischen ist collaboration between universities and non-university research institutions
durch eine Änderung des Grundgesetzes (Art. 91 b) die gemeinsame Hoch- − including the possibility of mergers − has been a dominant theme in
schulförderung durch Bund und Länder erleichtert worden. current research and higher education policy. Constitutional amendments
in Article 91 b facilitate a joint funding of higher education institutions by
federal and state governments.
30
28. Die Exzellenzstrategie
The Excellence Strategy

Geförderte Projekte 2019 bis 2025


Funded projects, 2019 to 2025

Exzellenzcluster Clusters of Excellence


Sprecherhochschulen Speaker universities Kiel U
Mitantragsteller Co-applicants Schleswig-
Holstein
Mecklenburg-Vorpommern
Hamburg U
Hamburg
Bremen
Oldenburg U
Bremen U
Berlin HU
Niedersachsen
Berlin FU Berlin
Braunschweig TU
Berlin TU
Hannover Hannover U
Münster U MHH Brandenburg
Nordrhein- Sachsen-Anhalt
Bochum U Westfalen
Dortmund TU
Düssel-
dorf U Göttingen U

Sachsen Dresden TU
Köln U Thüringen
Jena U
Hessen
Aachen TH
Bonn U
Gießen U

Rheinland-Pfalz Frankfurt a.M/U

Mainz U Bayreuth U

Würzburg U

Saarland

Heidelberg U
Bayern
Karlsruhe KIT
Baden- Stuttgart U
Die neuen Exzellenzuniversitäten werden im Juli 2019 Württemberg
bestimmt, Förderbeginn ist der 1. November 2019.
Insgesamt stehen für diese Förderlinie Tübingen U
jährlich rund 148 Mio. € zur Verfügung. Ulm U München TU
The funding decision for the funding line Excellence Freiburg U
Universities will take place in July 2019, funding will start München LMU
on 1 November, 2019. A total of around € 148 million
will be available for this funding line each year. Konstanz U

[Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Wissenschaftsrat (WR) 2018]

Um Deutschland als Wissenschaftsstandort nachhaltig zu stärken und In order to sustainably strengthen Germany as a location for science and
international noch wettbewerbsfähiger zu machen, haben die Deutsche make it even more competitive internationally, the German Research
Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat (WR) 2016 be- Foundation (DFG) and the Science Council (WR) decided in 2016 to continue
schlossen, die Exzellenzstrategie von Bund und Ländern in zwei Förderlinien the Excellence Strategy of the federal and state governments in two funding
weiterzuführen. Diese teilen sich dabei in Exzellenzcluster und Exzellenz- lines. These are divided into the clusters of excellence and the excellence
universitäten auf. Jährlich stehen beiden Förderlinien 533 Mio. Euro zur universities. Each year, two lines of funding totalling 533 million euros are
Verfügung. Die Gelder werden zu 75 % vom Bund und zu 25 % vom Land available. 75 % is borne by the federal government and 25 % by the state
der jeweiligen Hochschule getragen. Im September 2018 wurden 57 Ex- of the respective university. In September 2018, 57 clusters of excellence
zellenzcluster von 34 Universitäten von einer Exzellenzkommission für die from 34 universities were selected by the Excellence Commission. Starting
Förderung ausgewählt. Diese erhalten ab Januar 2019 für die Dauer von in January 2019, these will receive about three to ten million euros for a
sieben Jahren etwa drei bis zehn Millionen Euro im Jahr. Im Juli 2019 wird period of seven years. In July 2019, the Excellence Commission will select
die Exzellenzkommission dann die Exzellenzuniversitäten bestimmen. Die the excellence universities. For this purpose, 17 universities with at least two
Auswahl erfolgt unter 17 Universitäten mit mindestens zwei Exzellenzclus- clusters of excellence and two university clusters with at least three clusters
tern und zwei Universitätsverbünde mit mindestens drei Exzellenzclustern. of excellence qualify.

31
29. Die Positionierung der deutschen Hochschulen in den einflussreichsten
internationalen Hochschulrankings (Top 200)
The positioning of German universities in the most influential international university rankings (Top 200)

THE ARWU QS
Hochschule University
Rang/rank Rang/rank Rang/rank
LMU München 32 53 62
TU München 44 48 61
U Heidelberg 47 47 64
HU Berlin 67 121
U Freiburg 76 101–150 186
RWTH Aachen 87 144
U Tübingen 89 151–200 168
Charité Berlin 90
FU Berlin 104 130
U Bonn 110 101–150
U Göttingen 123 99 197
U Mannheim 123
TU Berlin 131 147
U Hamburg 135 151–200
KIT Karlsruhe 135 116
U Köln 146 151–200
U Ulm 149
TU Dresden 151 151–200 191
U Würzburg 159 151–200
U Erlangen-Nürnberg 175
U Münster 184 151–200
U Konstanz 189
U Duisburg-Essen 190
U Frankfurt 101–150
U Leipzig 151–200
Gesamtanzahl Total 23 14 12
[Quelle: www.shanghairanking.com; www.timeshighereducation.com/world-university-rankings; www.topuniversities.com/university-rankings]

Die Ranglisten der drei einflussreichsten internationalen Hochschulran- The three most influential international university ranking lists – ARWU
kings – ARWU (Academic Rankings of World Universities, sog. Shanghai- (Academic Rankings of World Universities), THE (Times Higher Education
Ranking), THE (Times Higher Education World University Rankings) und QS World University Rankings), and QS (Quacquarelli Symonds World University
(Quacquarelli Symonds World University Rankings) – werden traditionell Rankings) – are traditionally run by highly prestigious, research-oriented Anglo-
von forschungsstarken angloamerikanischen Eliteuniversitäten wie Harvard, American universities, such as Harvard, Stanford, Cambridge, Oxford or the
Stanford, Cambridge, Oxford oder dem Massachusetts Institute of Technolo- Massachusetts Institute of Technology (MIT). The German universities are
gy angeführt. Die deutschen Hochschulen sind zahlenmäßig vergleichsweise comparatively well represented in the rankings and achieve – especially in the
gut in den Rankings vertreten und erzielen – vor allem im THE-Ranking mit THE ranking with nine universities in the top 100 and three placings in the top
neun Hochschulen in den Top 100 und drei Platzierungen in den Top 50 – eine 50 – a good international visibility.
gute internationale Sichtbarkeit. The heterogeneity of the German higher education sector, however, can not
Die Heterogenität der deutschen Hochschullandschaft können die drei glo- adequately reflect the three global rankings: smaller and specialised univer-
balen Rankings allerdings nicht adäquat abbilden: Kleinere und spezialisier- sities (such as music and art colleges) or polytechnics are not included in the
te Hochschulen (z. B. Musik- und Kunsthochschulen) oder Fachhochschulen research-focused rankings.
finden in den forschungsfokussierten Rankings keine Berücksichtigung.

32
30. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
German Rectors’ Conference

Grundstruktur der Hochschulrektorenkonferenz


Basic structure of the German Rectors’ Conference

Präsident und Präsidium


President and Executive Board
5 gewählte Vizepräsidenten

Nominierung und Ernennung/Nomination and Appointment


Sprecher der Mitgliedergruppe Universitäten

Vorlage von Beschlüssen/Submission of resolutions


Sprecher der Mitgliedergruppe Fachhochschulen
5 elected Vice-Presidents
Vorlage von Beschlüssen/Submission of resolutions

Spokesperson of the HRK Universities Member Group


Spokesperson of the HRK Universities of Applied Sciences Member Group

Beratung/Advice
Wahl/Election

Senat: 36 Mitglieder
Senate: 36 Member Institutions
Der Senat erörtert Initiativen, Planungen und Strategien. Dabei sind im Besonderen Ständige
die Belange der Landesrektorenkonferenzen zu berücksichtigen. Kommissionen
The Senate discusses initiatives and strategies, taking particular notice of concerns (und Arbeits-
of the State Rectors’ Conferences. gemeinschaften)
Standing
Committees
(and working
Mitgliederversammlung groups)
General Assembly
Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ.
The General Assembly is the highest decision-making body.

Bestätigung/Confirmation
268 Mitgliedshochschulen
268 Member Institutions
Die Mitgliedshochschulen der HRK sind staatliche und staatlich anerkannte
Hochschulen in Deutschland. In Mitgliederversammlung und Senat verfügen die
Hochschulen, abhängig von Größe (Mitgliederversammlung) oder Hochschulart
(Senat), über unterschiedliche Stimmrechte.
The member institutions represented in the HRK have public or
government-recognised status. They have different voting rights in the General
Assembly and the Senate, depending on size (General Assembly) and type of
institution (Senate).

[Quelle: Hochschulrektorenkonferenz, www.hrk.de]

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist der freiwillige Zusammenschluss The German Rectors’ Conference (HRK) is the association of public and
der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Sie government-recognised universities in Germany. It functions as the voice of
ist die Stimme der Hochschulen gegenüber Politik und Öffentlichkeit und the universities in dialogue with politicians and the public and as the central
das zentrale Forum für den gemeinsamen Meinungsbildungsprozess der forum for opinion-forming in the higher education sector. The HRK deals
Hochschulen. Die HRK befasst sich mit allen Themenfeldern, die Rolle und with all issues relating to the role and tasks of higher education institutions
Aufgaben der Hochschulen in Wissenschaft und Gesellschaft betreffen, vor in academia and society, especially teaching and studying, research, innova-
allem mit Lehre und Studium, Forschung, Innovation und Transfer, wissen- tion and transfer, scientific further training, internationalisation, and university
schaftlicher Weiterbildung, Internationalisierung sowie den Fragen der self-administration and governance. It has three main tasks: opinion-shaping
hochschulischen Selbstverwaltung und Governance. Sie hat dabei im Kern and political representation, development of principles and standards in the
drei Aufgaben: Meinungsbildung und politische Vertretung, Grundlagen und higher education system, and services to higher education institutions and
Standardentwicklung im Hochschulsystem sowie Dienstleistungen für die the public.
Hochschulen und die Öffentlichkeit.

33
31. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD)
The German Academic Exchange Service

und Förderbereichen
Osteuropa,
Zentralasien und
Südkaukasus
Eastern Europe,
West-, Mittel- und 54.997
2.994 Central Asia and
Südosteuropa 10.366
8.591 South Caucasus
Western, Central and
Nordamerika Southeast Europe
North America
5.472
2.157
Nahost,
Nordafrika Asien, Pazifik
Middle East, Asia, Pacific
2.011 North Africa
3.554 20.636 7.292
Lateinamerika 5.906 7.334
Latin America

A Geförderte aus Deutschland


Scholarship holders from Germany: 78.230 1.910
6.538 Afrika Subsahara
D Geförderte aus dem Ausland Sub-Saharan Africa
Scholarship holders abroad: 61.528
DAAD-Außenstellen
DAAD regional offices

Die Organisation Organisational structure chart DAAD Budget 2017 in Mio. € 2017 DAAD budget in million €

Bundesministerium Bundesministerium für wirtschaft-


Wissenschafts- Länder als Träger der Hochschulen Bundesregierung für Bildung und Forschung liche Zusammenarbeit und
organisationen States as authorities responsible for Federal government Federal Ministry of BMZ Entwicklung Federal Ministry of
Academic organisations higher education Education and BMBF 10% Economic Cooperation
Research: 137 26% and Development: 54
Geschäftsstelle Vorstand EU
Head Office Excecutive Committee Kuratorium Gesamt Europäische Union
21%
Generalsekretär/in Board of Trustees total European Union: 110
Präsident/in, President 522
Secretary General
Vizepräsident/in
Vice President Others
Außenstellen und AA
Auswärtiges Amt 7%
Informationszentren Mitgliedshochschulen und 36% Sonstige Geldgeber
in über 60 Ländern Studierendenvertreter Federal Foreign Office: 185 Other funding bodies: 36
Auswahlkommissionen
Regional offices and University and student body
Information Centres Selection Committees
representatives
in more than 60 countries 2017 förderte der DAAD 139.758 Personen
In 2017 the DAAD supported a total of 139,758 persons
Mitgliederversammlung General Assembly EU-Mobilitätsprogramme DAAD-Individualförderung
(Erasmus+)* DAAD individual funding
EU mobility programmes*
104 Studierenden-
241 Mitgliedshochschulen
vertretungen
Member higher education institutions 24.669
Student representations

48.527
DAAD-Stipendiaten 2017 DAAD scholarship holders 2017
Förderung
Deutsche Germans Ausländer Foreigners
Funding
Gesamt Total 78.230 61.528 *Vorläufige statistische Daten DAAD-
aus der europäischen Projektförderung
Mobilitätsförderung im Programm
Erasmus+ aus dem Zeitraum 66.562 DAAD
Stipendiaten des EU ERASMUS+ Programms, verwaltet vom DAAD 1.6.2015–31.5.2017
project funding
*Preliminary statistical data on the
ERASMUS+ mobility grants provided by the EU and administered by the DAAD promotion of mobility within the programme
ERASMUS+ over the period June 2015 to
Gesamt Total 48.527 May 2017

[Quelle: DAAD 2017]

Mit einem Budget von 522 Mio. € (2017) und rund 140.000 geförderten With a budget of € 522 million (2017) − 90 % of which come from public
Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist der DAAD die sources − and about 140,000 grants and scholarships, the DAAD is the
weltweit größte Organisation zur Förderung des akademischen Austauschs world’s largest organisation supporting academic exchange and international
und der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Über die Ver- scientific collaboration. Funding decisions are made independently via the
gabe der zu über 90 % öffentlichen Mittel für Stipendien, Programme zur DAAD’s own grant committees. Its funding priorities include awarding
Internationalisierung der Hochschulen, die Förderung der deutschen Spra- scholarships, supporting the internationalisation of German universities,
che im Ausland und die Bildungszusammenarbeit mit Entwicklungsländern promoting German studies and the German language abroad and assisting
entscheiden unabhängige wissenschaftliche Kommissionen. Der DAAD un- developing countries in establishing effective universities. The DAAD has
terhält Außenstellen und Informationszentren in mehr als 60 Ländern, ist regional offices and Information Centers in over 60 countries. It also
Nationale Agentur für das ERASMUS+ Programm und deutsche Zentrale für serves as the National Agency for the ERASMUS+ programme and the
das weltweite IAESTE-Programm. German centre for the global IAESTE programme.

34
32. Die Alexander von Humboldt-Stiftung
The Alexander von Humboldt Foundation

Europa
Europe

∑ 13.033
Asien
2017 365 Asia
Nordamerika Naher und Mittlerer Osten,
North America Nordafrika
∑ 8.374
Middle East, North Africa 2017 184
∑ 8.877
2017 147 ∑ 1.126
2017 48

Mittel- und Australien, Neuseeland,


Südamerika Subsahara-Afrika Ozeanien
Central and South Sub-Saharan Africa Australia, New Zealand and
America Oceania
∑ 904
∑ 1.644 ∑ 988
2017 26
2017 66 2017 25
∑: 1953 – 2017 Regionale Verteilung der ausländischen Humboldt-Gastwissenschaftler und der deutschen Forschungsstipendiaten 1953–2017
Regional distribution of Humboldt research fellowship holders, 1953-2017

Die Geldgeber 2017 in Mio. € 2017 sponsors in million € Die Organisation Structure Die Aufgaben Tasks

Bundesministerium Bundesministerium für wirtschaftliche


für Bildung und Zusammenarbeit und Entwicklung Stiftungsrat Stipendien und Forschungspreise für
Forschung Federal Ministry for Economic Board of Trustees hochqualifizierte ausl. Post-Docs
Federal Ministry of Cooperation and Development: Fellowships and research awards for highly
Education and Research: BMBF 8,99 (6,71 %) qualified foreign postdocs
66,78 (49,83 %) Bundesministerium fur Präsident
Umwelt, Naturschutz, President
BMZ Stipendien für deutsche Post-Docs zu
Gesamt Bau und Reaktorsicherheit
Forschungsaufenthalten im Ausland
Total Federal Ministry for the
Europäische Union Research fellowships for German postdocs
134,01 Environment, Nature Conservation,
European Union: Others for research abroad
Building and Nuclear Safety:
0,59 (0,44%) 1,78 (1,33 %) Generalsekretär
Secretary General
Sonstige Geldgeber und Betreuung, Nachbetreuung, Beratung,
Eigenvermögen Sonderprogramme
Auswärtiges Amt AA Other funding bodies and the Counseling, post-scholarship counseling,
Federal Foreign Office: Foundation’s endowment: advising, alumni programmes
46,91 (35,0%) 8,96 (6,69 %)

Fächerverteilung der ausländischen AvH-Gastwissenschaftler 2017 Subject distribution of 2017 AvH guest scholars

Mathematik, Naturwissenschaften, Medizin Geistes-, Rechts-, Wirtschafts-, Lebenswissenschaften Ingenieur-


Mathematics, science, medicine Sozialwissenschaften Life sciences wissenschaften
336 Humanities, law, business and economics, 263 150 Engineering 112
(39,0 %) social sciences (30,6 %) (17,4 %) (13,0 %)

[Quelle: Alexander vom Humboldt Stiftung 2017]

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert Wissenschaftskooperationen The Alexander von Humboldt Foundation promotes academic cooperation
zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forscherinnen und For- between excellent scientists and scholars from abroad and from Germany.
schern. Ihre Auswahlgremien, besetzt mit Wissenschaftlerinnen und Wissen- Its selection committees comprise academics from all fields of specialisation
schaftlern aller Fachrichtungen, entscheiden unabhängig und allein nach who make independent decisions, based solely on the applicant’s academic
wissenschaftlicher Qualität der Bewerberinnen und Bewerber. Es gibt keine record. There are no quotas, neither for individual countries, nor for parti-
Quoten, weder für einzelne Länder noch für einzelne akademische Diszipli- cular academic disciplines. The Humboldt Foundation supports people, not
nen; gefördert werden Personen und keine Projekte: Die Humboldt-Stiftung projects; it grants more than 800 research fellowships and research awards
vergibt jährlich über 800 Stipendien und Preise, mit denen Wissenschaftle- annually. These allow scientists and scholars from all over the world to come
rinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um to Germany to work on a research project they have chosen themselves
ein selbst gewähltes Forschungsprojekt mit einem Gastgeber und Koopera- together with a host and collaborative partner. Scientists or scholars from
tionspartner durchzuführen. Forscherinnen und Forscher aus Deutschland kön- Germany can also profit from the support and carry out a research project
nen als Geförderte der Stiftung ein Forschungsprojekt als Gast bei einem von abroad as a guest of one of well over 29,000 Humboldtians, the Humboldt
weltweit mehr als 29.000 Humboldtianern, den Alumni der Stiftung, verwirkli- Foundation alumni. The Foundation maintains a network of academics from
chen. Dem Netzwerk der Humboldt-Stiftung gehören Wissenschaftlerinnen und all disciplines in more than 140 countries worldwide − including 55 Nobel
Wissenschaftler aller Disziplinen aus über 140 Ländern an − unter ihnen Prize winners.
55 Nobelpreisträger.
35
33. Das Goethe-Institut
The Goethe-Institute

Nordwesteuropa Mittelosteuropa,
Northwestern Europe Middle Eastern Europe
Osteuropa, Zentralasien
8 Eastern Europe, Central Asia
9
Nordamerika 9
North America
12 12 Südosteuropa Ostasien
Südwesteuropa 23 Deutschland Southeastern Europe Eastern Asia
11
Southwestern Europe Germany
9
15 Nordafrika/Nahost
Northern Africa/Middle East 11

15 Südasien
Südamerika Southern Asia
South America
Subsahara-Afrika
Sub-Saharan Africa 12
13

Südostasien, Australien, Neuseeland


Southeast Asia, Australia, New Zealand

Anzahl Goethe-Institute
Number of Goethe Institutes

Die Geldgeber 2017 in Mio. € Die Organisation Die Aufgaben Teilnehmer und Veranstaltungen 2017
2017 sponsors in million € Organisation Tasks Participants and events 2017

Auswärtiges Amt
Federal Foreign Office Mitgliederversammlung Präsidium Förderung der Kenntnis der Kursteilnehmer im Inland
≈238 General Assembly Board of Trustees deutschen Sprache 28.000
Promoting the German language Course participants in Germany

59% Wirtschaftsbeirat
Business and Präsident
Industry Advisory President Internationale kulturelle
Board Kursteilnehmer im Ausland
Gesamtetat Zusammenarbeit 244.000
Total budget International cultural cooperation Course participants abroad
≈402 Fachbeiräte Vorstand
Expert Advisory Executive Committee
Boards Vermittlung eines aktuellen
33 % 8% Deutschlandbildes
Conveying an up-to-date image Kulturveranstaltungen
Abteilungen/ of Germany 30.000
Regionen Stabsbereiche Cultural events
Eigene Einnahmen Sonstige Einnahmen Regions Departments
Own revenues Other revenues
≈133 ≈31

[Quelle: Goethe Institut 2017/2018]

Das Goethe-Institut e. V. ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundes- The Goethe-Institute is the Federal Republic of Germany’s cultural institution,
republik Deutschland. Es fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im operational worldwide. It aims to promote knowledge of the German language
Ausland und pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Durch abroad and foster international cultural cooperation. The Goethe Institute
Informationen über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben conveys a comprehensive image of Germany by providing information
vermittelt es ein umfassendes Deutschlandbild. Die Kultur- und Bildungs- about cultural, social, and political life in our nation. The cultural and
programme fördern den interkulturellen Dialog und ermöglichen kulturelle educational programmes encourage intercultural dialogue and enable
Teilhabe. Sie stärken den Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen und för- cultural involvement. They strengthen the development of structures in
dern weltweite Mobilität. Mit dem Netzwerk aus Goethe-Instituten, Goethe- civil society and foster worldwide mobility. With the network of Goethe
Zentren, Kulturgesellschaften, Lesesälen sowie Prüfungs- und Sprachlern- Institutes, Goethe Centers, cultural societies, reading rooms, and exam
zentren ist das Goethe-Institut seit über sechzig Jahren für viele Menschen and language learning centres, this institution has been the first point
der erste Kontakt mit Deutschland. Die langjährige partnerschaftliche Zu- of contact with Germany for over sixty years. Long-lasting partnerships
sammenarbeit mit führenden Institutionen und Persönlichkeiten in rund 100 with leading institutions and individuals in around 100 countries create
Ländern schafft nachhaltiges Vertrauen in unser Land. Das Goethe-Institut enduring trust in Germany. As an independent and nonpartisan institution,
ist Partner für alle, die sich aktiv mit Deutschland und seiner Kultur beschäf- the Goethe Institute is a partner for all those who actively engage with
tigen und arbeitet eigenverantwortlich und parteipolitisch ungebunden. Germany and its culture.

36
34. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
The German Research Foundation German Research Foundation

Gremienstruktur der DFG Structure chart Die Aufgaben Tasks

Mitgliederversammlung General Assembly


Forschungsförderung im Wettbewerb
Best Projects
Senat Senate Präsidium Hauptausschuss
• Forschungsstrategie und -politik Executive Committee Joint Committee
• Politikberatung • Finanzielle Förderung der Forschung
• Zusammenarbeit im In- und Ausland • Förderpolitik und Programmplanung
• Bestimmung der Fachkollegien- aufgrund von Senatsbeschlüssen
Gliederung • Wirtschaftsplan
Förderung der besten Köpfe
Early Career Support

Fachkollegien
Review Boards Vorstand Executive Board
• Bewertung aller Förderanträge
im Sinne von as per § 26 BGB

Präsident Generalsekretär Zusammenarbeit in der Wissenschaft


President Secretary General Interdisciplinary cooperation
Gutachterinnen und Gutachter
Peer reviewers Geschäftsstelle Head Office
• Voten zu Förderanträgen (peer review) • Erledigung der laufenden Geschäfte
(Handling of day-to-day business)

Beratung von Politik und Öffentlichkeit


Alle wahlberechtigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Policy advice
All scientists and academics eligible to vote

Die Geldgeber 2017 in Mio. € Jahresbezogene Bewilligungen für laufende Projekte je Programm 2017 in Mio. € Verteilung der Mittel auf die Wissenschafts-
Sponsors 2017 in million € 2017 research funding for ongoing projects in million €, by programme. bereiche 2017 in Mio. € Funding rates by
scientific disciplines 2017 in million €

Bund Federal government: 2.065,7 Preise, weitere Förderungen Einzelförderung


Prizes, other funding: 54,7 Individual grants: 1.095,3 15,2 % Geisteswissenschaften
480,4 Humanities and social sciences
Infrastrukturförderung 1,7%
Infrastructure funding: 230,2
7,3% 19,8 % Ingenieurwissenschaften
Exzellenzinitiative
623,9 Engineering
67,9 % Excellence Initiative:
438,3 13,9% 34,7%

Gesamt 22,6 % Naturwissenschaften


Forschungszentren 0,8%
Total 714,1 Natural sciences
DFG research centres:
3.043,9 6,5%
26,6
31,2 %
Graduierten-
kollegs Research 5,2%
training groups: 22,7% 35,2 % Lebenswissenschaften
7,0% 1.110,9 Life sciences
204,7 Forschergruppen
Research Units: 165,5
1,0 %
Sonstige Länder State Sonderforschungsbereiche Schwerpunktprogramme
Other: 26,4 governments: 951,8 Collaborative Research Centres: 716,8 Priority Programmes: 221,0

[Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft 2017]

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist die Selbstverwaltungs- The German Research Foundation (DFG) is the self-governing organisation for
organisation der Wissenschaft in Deutschland und wichtigster Drittmittel- science and research in Germany and the most important funding body for
geber für die Grundlagenforschung an Hochschulen, außeruniversitären basic research at universities, non-university research institutions, scientific
Forschungseinrichtungen, wissenschaftlichen Verbänden sowie Akademien associations, and the Academies of Science and the Humanities. Even though
der Wissenschaften. Die Mittel hierzu kommen zu rund 68 % aus dem Bund the DFG receives the vast majority of its funds from the federal government
und zu 31 % aus den Ländern. Trotzdem ist die DFG als privatrechtlicher (68 %) and the state governments (31 %), in organisational terms, it is an
Verein konstituiert. In einem mehrstufigen Entscheidungsverfahren wird ein association under private law. Applications for DFG research funding are
Antrag auf Förderung eines Forschungsprojekts von ehrenamtlich tätigen reviewed in a multi-step decision-making process, beginning with an assessment
Gutachterinnen und Gutachtern nach ausschließlich wissenschaftlichen Kri- by peer reviewers who serve in an honorary capacity. Their statements, which
terien beurteilt, aufgrund dieser Fachgutachten von gewählten Mitgliedern are guided solely by scientific criteria, then serve as the basis for subsequent
der Fachkollegien bewertet und in den Bewilligungsgremien entschieden. decisions by the elected members of the review board and the DFG grants
Die DFG hat durch die Förderung von Sonderforschungsbereichen, Gradu- committee. By funding Collaborative Research Centres, research training
iertenkollegs und der sogenannten „Exzellenzinitiative“ maßgeblichen Ein- groups, and the so-called “Excellence Initiative”, the DFG has had a major
fluss auf die Strukturbildung im deutschen Hochschulwesen genommen. impact on the re-structuring of the German higher education sector.

37
35. Die Max-Planck-Gesellschaft
The Max Planck Society

Max-Planck-Gesellschaft 2017 Max Planck Society 2017

Aufwendungen 2017 in Mio. € Expenses 2017 in million €

Zuschüsse Sachaufwendungen
Subsidies Material costs
Plön
43,9 Rostock
669,2 Greifswald

396,5 Gesamt
Total Hamburg
2.222
Bremen
1.112,4
Berlin
Investitionen Personal
Hannover
Investments Personnel expenses
Magdeburg
Münster Potsdam
Katlenburg-
Personal Staff Lindau
Mülheim
Dortmund Göttingen
Personal Staff: 23.425
darunter z.B. 6.772 Wissenschaftler Scientists
of these e.g. 2.886 Doktoranden Doctoral candidates Düsseldorf
1.843 Gastwissenschaftler Visiting scientists Halle Leipzig Dresden
1.199 Stipendiaten Grantees Köln

Bonn
Marburg
Zuschüsse 2017 in Mio. € Subsidy funding 2017 in million € Jena

Institutionelle Förderung Institutional funding 1.768,4 Bad Nauheim


Projektförderung Project funding 218,8 Bad Münstereifel
Gesamt Total 1.987,2 Frankfurt

Mainz
Auslandsinstitute Foreign institutes
Saar- Kaiserslautern
Italien Firenze, Roma brücken Erlangen
Italy
Heidelberg
Luxemburg Luxembourg
Luxembourg
Niederlande Nijmegen Stuttgart
Netherlands
USA Jupiter (Florida)
United States Tübingen Garching

München

Seewiesen
Freiburg Radolfzell Martinsried
Institut/Forschungsstelle Institute/Research center
Teilinstitut/Außenstelle Sub-institute/Branch
Sonstige Forschungseinrichtung Other research institution
Assoziierte Forschungseinrichtung Associated research institution
[Quelle: Max-Planck-Gesellschaft 2017]

Die Max-Planck-Gesellschaft ist Deutschlands erfolgreichste Forschungs- The Max Planck Society is Germany’s most successful research organisa-
organisation − seit ihrer Gründung 1948 finden sich allein 18 Nobelpreisträger tion. Since its establishment in 1948, no fewer than 18 Nobel laureates have
in ihren Reihen. Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt Grundlagenforschung emerged from the ranks of its scientists. The Max Planck Institutes conduct
sowohl in den Natur- und Biowissenschaften als auch in den Geistes- und basic research in the natural sciences, life sciences, social sciences, and
Sozialwissenschaften. In 84 Instituten arbeiten rund 23.500 Beschäftigte. the humanities. Around 23,500 staff members work in the 84 Max Planck
Fünf dieser Institute befinden sich im Ausland: zwei in Italien, eines in den Institutes. Five of its institutes are located abroad: two in Italy, one in the
Niederlanden, den USA und in Luxemburg. Jährlich publizieren die Wissen- Netherlands, in the USA, and in Luxembourg. The results of the research work
schaftlerinnen und Wissenschaftler rund 15.000 Publikationen in interna- from Max Planck Institutes are published each year in approx. 15,000 articles
tional renommierten Fachzeitschriften. Die wissenschaftliche Attraktivität in internationally renowned scientific journals. The scientific attractiveness
der Max-Planck-Gesellschaft basiert auf ihrem Forschungsverständnis: Max- of the Max Planck Society is based on its understanding of research: Max
Planck-Institute entstehen nur um weltweit führende Spitzenforscher/innen Planck Institutes are built up solely around the world’s leading researchers
herum. Diese bestimmen ihre Themen selbst und erhalten beste Arbeits- who themselves define their research priorities and are given the best work-
bedingungen. ing conditions.

38
36. Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
The Helmholtz Association of German Research Centers

GEOMAR
751
Helmholtz-Zentrum
für Ozean- 67 Mio. € Helmholtz-Zentrum
Geesthacht Zentrum für 953
forschung Kiel 20€ 10 5 mil. €
Material- und Küsten- 95 Mio. €
GEOMAR
forschung (HZG) 20€ 10 5 mil. €
Deutsches Elektro- 2.457
nen-Synchrotron DESY
(DESY) 369 Mio. € AWI
20€ 10 5 mil. € Helmholtz-Zentrum für 822
Hamburg Infektionsforschung
HZG (HZI) 79 Mio. €
20€ 10 5 mil. €
Alfred-Wegener-Institut,
1.207
Helmholtz-Zentrum für MDC Max-Delbrück-Centrum
Polar- und Meeres- 164 Mio. € für Molekulare 1.251
forschung (AWI) 20€ 10 5 mil. € HZI HZB Medizin (MDC) 127 Mio. €
Berlin-Buch 20€ 10 5 mil. €
GFZ

Deutsches Zentrum für 8.436 Helmholtz-Zentrum 1.155


Luft- und Raumfahrt
747 Mio. € Berlin für Materialien
(DLR) 151 Mio. €
20€ 10 5 mil. € UFZ und Energie (HZB)
FZ Jülich DLR 20€ 10 5 mil. €
HZDR
DZNE Helmholtz-Zentrum
984
5.914 Potsdam – Deutsches
Forschungszentrum 101 Mio. €
GeoForschungs-
(FZ) Jülich 431 Mio. € mil. €
Zentrum GFZ 20€ 10 5

20€ 10 5 mil. €

GSI Helmholtz-Zentrum 1.179


Dresden-Rossendorf 128 Mio. €
(HZDR) 20€ 10 5
mil. €
Deutsches Zentrum für 1.120
Neurodegenerative
100 Mio. €
Erkrankungen (DZNE) DKFZ Helmholtz-Zentrum
20€ 10 5 mil. € 1.093
für Umweltforschung
UFZ 94 Mio. €
KIT 20€ 10 5
mil. €
IPP

GSI Helmholtz-Zentrum für 1.394 Max-Planck-Institut 1.150


Schwerionenforschung für Plasmaphysik (IPP)
148 Mio. € HMGU 115 Mio. €
20€ 10 5 mil. € 20€ 10 5 mil. €

Deutsches Krebs- 3.073 Karlsruher Institut 3.978 Helmholtz-Zentrum München - 2.338


forschungszentrum für Technologie Deutsches Forschungszentrum für
269 Mio. € 412 Mio. € 209 Mio. €
(DKFZ) (KIT) Gesundheit und Umwelt (HMGU)
20€ 10 5 mil. € 20€ 10 5 mil. € 20€ 10 5 mil. €

Gesamt 2017 Total 2017

Personal Staff: 39.255 *Das Budget setzt sich zusammen aus Ist-Kosten, Drittmitteln und Mitteln für Programmungebundene Forschung,
Sonderaufgaben sowie Projektträgerschaften. Für die Mitgliedszentren sind die Ist-Kosten inklusive der Drittmittel angegeben.
20€ 10 5
Kosten Costs: 4.283* Mio. € mil.* € The budget consists of actual costs, third-party funds, funding for non-programme related research and special tasks, and project sponsorship.
The research centres’ budget shows actual costs including third-party funds.

[Quelle: Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren e. V. 2017]

Mit 39.255 Beschäftigten an insgesamt 18 Helmholtz-Zentren und einem With 39,255 staff at 18 Helmholtz Research Centres and an annual budget of
jährlichen Gesamtbudget von 4,56 Milliarden € ist die Helmholtz-Gemein- 4.56 billion € Helmholtz is Germany’s largest scientific organisation. Helmholtz
schaft Deutschlands größte Wissenschaftsorganisation. Helmholtz leistet contributes to solving the major challenges facing society, science and the
Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wis- economy by conducting top-level research in strategic programmes within
senschaft und Wirtschaft durch strategisch-programmatisch ausgerichtete our six research fields: Energy, Earth and Environment, Health, Aeronautics,
Spitzenforschung in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Space and Transport, Matter, and Key Technologies (in the future:
Gesundheit, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr, Materie sowie Schlüssel- Information). The Association’s special responsibilities include operating
technologien (künftig: Information). Der Betrieb von Großforschungsgerä- major research equipment such as particle accelerators, research ships and
ten, wie Teilchenbeschleuniger, Forschungsschiffen oder Satelliten, aber satellites, but also conducting large-scale projects in health research. Its
auch groß angelegte Projekte in der Gesundheitsforschung gehören zu den work follows in the tradition of the great natural scientist Hermann von
besonderen Aufgaben der Helmholtz-Gemeinschaft. Ihre Arbeit steht in der Helmholtz (1821−1894).
Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821–1894).

39
37. Die Leibniz-Gemeinschaft
The Leibniz Association

Personal 2017 2017 Staff

Gesamt Total 19.141


Davon wissenschaftliches Personal Schleswig-
Of these, academic staff 9.872 Holstein

Mecklenburg-Vorpommern
Budget 2017 in Mio. € 2017 budget in million € Hamburg

sonstige Einnahmen Drittmittel Bremen


(Lizenzen, Dienstleistungen) Third-party funding Brandenburg
Other revenue (e.g. licences) 424,77 Niedersachsen
178,42

Gesamt Berlin
Total
1,93 Mrd. €
1,93 bn € Sachsen-Anhalt

Nordrhein-Westfalen Sachsen
Institutionelle Förderung
Institutional funding
1.128,6 Thüringen
Hessen

Rheinland-
Pfalz

Die Organisation Structure Saarland

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)


Joint Science Conference
Bayern
Senat President Executive Executive
Senate Board Committee
Baden-Württemberg

Senatsausschüsse Senate Committees


Evaluierung Wettbewerb Strategische
Evaluation Competition Vorhaben
Strategic
projects
Sektion A Section A:
Geisteswissenschaften & Bildungsforschung Humanities and Educational Research
Generalsekretärin Sektion B Section B:
Secretary General
Sozial-, Raum- & Wirtschaftswissenschaften Economics, Social Sciences, Spatial Research
Geschäftsstelle
Head Office Sektion C Section C:
Lebenswissenschaften Life Sciences
Mitgliederversammlung (93 (Stand 2018) Einrichtungen, Sektion D Section D:
gegliedert in 5 Sektionen) Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften Mathematics, Natural Sciences, Engineering
General Assembly (93 institutes, organised in 5 sections)
Sektion E Section E:
Umweltwissenschaften Environmental Research
[Quelle: Leibniz-Gemeinschaft, www.leibniz-gemeinschaft.de]

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 93 (Stand 2018) selbständige For- The Leibniz Association connects 93 independent research institutions
schungseinrichtungen unterschiedlichster wissenschaftlicher Fachrich- from a diverse range of academic disciplines. It is named after Gottfried
tungen. Die Leibniz-Gemeinschaft ist nach dem Universalgelehrten Gott- Wilhelm Leibniz (1646−1716), a universally educated scholar whose motto
fried Wilhelm Leibniz (1646−1716) benannt, dessen Motto „theoria cum “theoria cum praxi” − science for the benefit of humanity − is of special
praxi“ − die Ausrichtung der Forschung an gesellschaftlichen Bedürfnis- importance to the Association. In addition to performing knowledge-driven
sen − ihr ganz besonders wichtig ist. Neben der erkenntnis- und anwen- and applied basic research, the Leibniz institutes maintain scientific
dungsorientierten Grundlagenforschung unterhalten Leibniz-Einrichtungen infrastructure, provide research-based services, and are thoroughly engaged
wissenschaftliche Infrastrukturen, bieten forschungsbasierte Dienstleistun- in knowledge transfer, e. g. through research-based policy advising or the
gen und widmen sich intensiv dem Wissenstransfer, etwa durch wissen- eight Leibniz research museums. The goals of this kind of self-organisation
schaftliche Politikberatung oder auch die acht Leibniz-Forschungsmuseen. include strengthening collaboration among member institutions, exchanging
Ziele der Selbstorganisation sind unter anderem eine stärkere inhaltliche information and experience and representing their joint interests with regard
Zusammenarbeit, Informations- und Erfahrungsaustausch sowie eine ge- to research policy.
meinsame forschungspolitische Interessenvertretung.

40
38. Die Fraunhofer-Gesellschaft
The Fraunhofer-Gesellschaft

Finanzvolumen 2017 in Mio. €


Volume of financial resources 2017 in million € Itzehoe
Rostock
2.286
Stade Lübeck
Bremerhaven
Hamburg
Oldenburg Bremen
Personal Staff Wolfsburg Berlin
Hannover
25.327 Potsdam Wildau
Lemgo Braunschweig Teltow
Goslar Magdeburg
Münster Paderborn Cottbus
Acht Verbünde Eight groups Gelsenkirchen Göttingen Halle
Oberhausen Hamm Schwarzheide
Soest Schkopau
• Innovationsforschung – INNOVATION Duisburg Dortmund Kassel
Leipzig
Willich Schmallenberg Leuna
Innovation Research – INNOVATION Dresden
Sankt Augustin Jena Freiberg
• IuK-Technologie Aachen Bonn Erfurt Zittau
Gießen
Information Communication Technology Euskirchen Hermsdorf
Wachtberg Ilmenau Chemnitz
• Life Sciences Life Sciences
Remagen Frankfurt Zwickau
• Light and Surfaces Light and Surfaces Hanau Coburg
• Mikroelektronik Microelectronics Alzenau Münchberg
Mainz Aschaffenburg Bamberg
• Produktion Production Bayreuth
Darmstadt Würzburg Waischenfeld
• Verteidigungs- und Sicherheitsforschung
Kaiserslautern Erlangen
VVSDefense and Security VVS Sulzbach Wertheim Fürth
• Werkstoffe, Bauteile MATERIALS St. Ingbert Sulzbach-
Saarbrücken Mannheim Nürnberg Rosenberg
Materials and Components MATERIALS
Karlsruhe Pfinztal
Regensburg Straubing
Ettlingen Esslingen
Stuttgart Deggendorf
Augsburg Freising

München Garching
Freiburg Rosenheim
Kandern Weßling Prien
Efringen-Kirchen Holzkirchen

Göteborg
Glasgow
Dublin
München
Brookline Brüssel Wien
East Lansing Boston Graz Budapest
Storrs Bozen Beijing Seoul
San José Plymouth Porto Ercolano Tokio
Newark
College Park Lavon
Kairo
Dubai

Bangalore
Ampang
Singapur

Jakarta

São Paulo
Stellenbosch Pretoria
Santiago

[Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft, www.fraunhofer.de]

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte The Fraunhofer-Gesellschaft is the leading organisation for applied research in
Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 72 Institute und selbst- Europe. Its research activities are conducted by 72 institutes and independent
ständige Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Die research units at locations throughout Germany. The Fraunhofer-Gesellschaft
Fraunhofer-Gesellschaft hat rund 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter employs a staff of more than 25,000. Its annual volume of financial resources
und verfügte 2017 über ein Finanzvolumen von rund 2,3 Milliarden €. Davon amounted to € 2.3 billion in 2017. 60 % of this sum is generated through
erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft 60 % aus Aufträgen der Industrie contract research on behalf of industry and publicly funded research projects.
und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusam- Worldwide branch offices serve to promote international cooperation. The
menarbeit wird durch weltweite Niederlassungen gefördert. Namensgeber Fraunhofer-Gesellschaft is a recognised non-profit organisation that takes
der als gemeinnützig anerkannten Fraunhofer-Gesellschaft ist der Münch- its name from Joseph von Fraunhofer (1787−1826), the illustrious Munich
ner Gelehrte Joseph von Fraunhofer (1787−1826). Er war als Forscher, Er- researcher, inventor and entrepreneur.
finder und Unternehmer gleichermaßen erfolgreich.

41
Quellen: Kommentierte Grafiken / Grafik 3: Das nationale Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft
References of data and information for charts • Statistisches Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,
Inlandsproduktberechnung, Lange Reihen ab 1970, Fachserie 18, Reihe 1.5 – 2017
Grafik 1: Deutschland in Zahlen (Stand: August 2018), S. 14, Link: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/
Land: Thematisch/VolkswirtschaftlicheGesamtrechnungen/Inlandsprodukt/
• Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2018, Link: InlandsproduktsberechnungLangeReihenPDF_2180150.pdf?__blob=publicationFile,
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/ zuletzt abgerufen am 08.11.2018
StatistischesJahrbuch2018.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am • Statistisches Bundesamt, Bildungsausgaben, Budget für Bildung, Forschung und
22.10.2018 Wissenschaft 2015/16 (Ausgabe 2018), S. 13 f., Link:
• Agrar- und Waldfläche sowie Gesamtfläche: S. 686 https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Städte und Einwohnerzahlen: S. 30 ff. BildungKulturFinanzen/BildungsausgabenPDF_5217108.pdf?__blob=publicationFile,
zuletzt abgerufen am 08.11.2018
Bevölkerung:
• Statistisches Bundesamt, Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit, Grafik 4: Die verschiedenen Hochschularten
31.03.2018, Link: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Zensus_ Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html, zuletzt abgerufen am 22.10.2018 https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Statistisches Bundesamt, Bevölkerung nach Altersgruppen, Familienstand und Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
Religionszugehörigkeit, Link: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 17.10.2018
GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/ • Hochschularten: S. 12
AltersgruppenFamilienstandZensus.html, zuletzt abgerufen am 22.10.2018 • Studierenden nach Hochschularten: S. 54
Wirtschaft:
• Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2018, Link: Grafik 5: Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/ • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
StatistischesJahrbuch2018.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
22.10.2018 https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Erwerbstätige: S. 332 Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
• Arbeitslosenquote: S. 373 blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 17.10.2018
• Bruttowertschöpfung: S. 329
Grafik 6: Öffentliche, private und kirchliche Hochschulen in Deutschland
• Infrastruktur: S. 607
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
Bildung und Ausbildung: Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, S. 54 Link:
• Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2018, Link: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/ Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
StatistischesJahrbuch2018.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 21.11.2018
22.10.2018 • Statistisches Bundesamt, H201 – Hochschulstatistik, Anzahl der Hochschulen nach
• Schulen: S. 93 Land und Trägerschaft im Wintersemester 2017/2018
• Lehrer: S. 366
• OECD/ILO/UIS (2017), Education at a Glance Database, http://stats.oecd.org/. Grafik 7: Größenordnung deutscher Hochschulen:
See Source section for more information and Annex 3 for notes Linke Grafik: Die Top 20 der am stärksten besuchten Hochschulen in Deutschland
(www.oecd.org/education/education-at-a-glance-19991487.htm). • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
• Bildungsabschlüsse (http://dx.doi.org/10.1787/888933556957) Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, S. 39, Link:
Kultur: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Deutsche UNESCO-Kommission, Welterbe in Deutschland, Link: Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/welterbe/welterbe-deutschland, blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 09.11.2018
zuletzt abgerufen am 22.10.2018 Rechte obere Grafik: Die zehn Städte mit den größten Studierendenzahlen
• Deutscher Bühnenverein, Theaterstatistik Summentabellen, September 2018, Link: • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
http://www.buehnenverein.de/de/publikationen-und-statistiken/statistiken/ Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, S. 63 ff., Link:
theaterstatistik.html?cmsDL=7c0eb0efe708d8ae3d7cd12bb48240a4, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
zuletzt abgerufen am 22.10.2018 Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
• FFA, Das Kinoergebnis 2017 Link: http://www.ffa.de/download.php?f=70c43f4d0 blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 09.11.2018
fce1841906d3be3b12d7f0d&target=0, zuletzt abgerufen am 22.10.2018
Rechte untere Grafik: Die zehn Städte mit dem größten Studierendenanteil
• Institut für Museumsforschung, Statistische Gesamterhebung an den Museen
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2016, Dezember 2017, Link:
Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, S. 63 ff., Link:
http://www.smb.museum/fileadmin/website/Institute/Institut_fuer_
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
Museumsforschung/Publikationen/Materialien/mat71.pdf, S. 27,
Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
zuletzt abgerufen am 22.10.2018
blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 09.11.2018
• Deutscher Bibliotheksverband, Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS), Gesamt-
• Statistisches Bundesamt, Zahlen und Fakten, Länder und Regionen, Städte (Alle
auswertung Berichtsjahr 2017, September 2018, Link:
Gemeinden mit Stadtrecht) nach Fläche, Bevölkerung und Bevölkerungsdichte am
https://wiki1.hbz-nrw.de/download/attachments/99811333/dbs_gesamt_
31.12.2017, Link: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/
dt_2017.pdf?version=1&modificationDate=1535445536618, zuletzt abgerufen
Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/Aktuell/05Staedte.html,
am 22.10.2018
zuletzt abgerufen am 26.10.2018
Grafik 2: Grundstruktur des Bildungswesens in Deutschland Siehe auch https://www.studis-online.de/Studieren/studentenstatistik.
Deutscher Akademischer Austauschdienst: Eigene Darstellung php#studentenstaedte-relativ

42
Grafik 8: Gründungsdaten der größten deutschen Hochschulen • Deutschland in Zahlen, Studienberechtigungsquote in Prozent, Link:
• Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Hochschulkompass – Ein Angebot der https://www.deutschlandinzahlen.de/tab/bundeslaender/bildung/hochschule/
Hochschulrektorenkonferenz, Link: https://www.hochschulkompass.de/home.html, studierende/studienberechtigtenquote, zuletzt abgerufen am 17.10.2018
zuletzt abgerufen am 20.11.2018 • Studienberechtigte ab 1980 bis 1995: S. 7
• Über die Suche nach Hochschulen gelangt man zu den Steckbriefen der • Bundesministerium für Bildung und Forschung, Daten, Bildung, Hochschulen,
einzelnen Hochschulen, bei denen auch das Gründungsjahr angegeben ist 2.5.2 Studienberechtigte, „Tab 2.5.85: Anteil der Studienberechtigten an
der altersspezifischen Bevölkerung (Studienberechtigtenquote) nach Art der
Grafik 9: Deutsche Hochschulen und Studienangebote im Ausland Hochschulreife; Zeitreihe: 1975–2016“ Link: http://www.datenportal.bmbf.de/
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Jahresbericht 2017 portal/de/Tabelle-2.5.85.html, zuletzt abgerufen am 17.10.2018
http://www.datenportal.bmbf.de/portal/de/K253.html
Grafik 10: Die Zulassung zum Studium an Universitäten
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Abteilung Strategie: Eigene Darstellung Grafik 15: Wer studiert was? Die Fächergruppenverteilung
im Wintersemester 2017/18
Grafik 11: Der Aufbau des Hochschulstudiums
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Abteilung Strategie: Eigene Darstellung Obere Grafik: Fächerverteilung nach Hochschulart
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
Grafik 12: Die soziale Dimension des Studiums (2016) Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
Obere, linke Grafik: Die soziale Herkunft der Eltern https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Die wirtschaftliche und soziale Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
Lage der Studierenden in Deutschland 2016, 21. Sozialerhebung des Deutschen blob=publicationFile,
Studentenwerks, durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und zuletzt abgerufen am 17.10.2018
Wissenschaftsforschung, S. 27 f., Link: http://www.sozialerhebung.de/ • Fächerverteilung nach Hochschulart: S. 46 ff.
download/21/Soz21_hauptbericht.pdf, zuletzt abgerufen am 05.11.2018 Untere Grafik: Fächerverteilung nach Geschlechtern
Obere, rechte Grafik: Wie Studierende wohnen (in %) • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Die wirtschaftliche und soziale Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
Lage der Studierenden in Deutschland 2016, 21. Sozialerhebung des Deutschen https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
Studentenwerks, durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
Wissenschaftsforschung, S. 64, Link: http://www.sozialerhebung.de/ blob=publicationFile,
download/21/Soz21_hauptbericht.pdf, zuletzt abgerufen am 05.11.2018 zuletzt abgerufen am 17.10.2018
• Fächerverteilung nach Geschlecht: S. 44 ff.
Untere Grafik: Lebenshaltungskosten: ausgewählte Ausgabepositionen (in €)
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Die wirtschaftliche und soziale Untere, rechte Grafik: Promotionen ausländischer Wissenschaftler/innen in
Lage der Studierenden in Deutschland 2016, 21. Sozialerhebung des Deutschen Deutschland nach wichtigsten Herkunftsländern 2016
Studentenwerks, durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Prüfungen an Hochschulen
Wissenschaftsforschung, S. 43, Link: http://www.sozialerhebung.de/ – Fachserie 11 Reihe 4.2 – 2017, S. 31, Link: https://www.destatis.de/
download/21/Soz21_hauptbericht.pdf, zuletzt abgerufen am 05.11.2018 DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
PruefungenHochschulen2110420177004.pdf?__blob=publicationFile,
Untere, rechte Grafik: Wie das Studium finanziert wird (in %) zuletzt abgerufen am 05.10.2018
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Die wirtschaftliche und soziale
Lage der Studierenden in Deutschland 2016, 21. Sozialerhebung des Deutschen Grafik 16: Ausländische Studierende an deutschen Hochschulen
Studentenwerks, durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und
Obere Grafik: Ausländische Studierende
Wissenschaftsforschung, S. 48, Link: http://www.sozialerhebung.de/
• Quelle: Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen
download/21/Soz21_hauptbericht.pdf, zuletzt abgerufen am 05.11.2018
– Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
Grafik 13: Die Ausbildungsförderung für Studierende 2017/18 (BAföG) https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• Pressemitteilung Destatis (https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/ Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
Pressemitteilungen/2018/08/PD18_284_214.html) blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 14.10.2018
• Publikation „Das BAföG – Kompaktinformation zur Ausbildungsförderung“, • Gesamt 2016/17 und 2017/18: S. 12
Bundesministerium für Bildung und Forschung, August 2018, • Bildungsausländer 2017/18: S. 412
https://www.bmbf.de/de/das-wissenschaftssystem-143.html • Bildungsinländer 2017/18: S. 59, 408
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
Grafik 14: Der Anstieg der Studierendenzahlen seit 1960 Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2016/2017 Link:
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
Obere Grafik: Studierende und Studienanfänger seit 1960
Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410177004.pdf?__
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Daten, Bildung, Hochschulen,
blob=publicationFile,
2.5.4 Studierende, „Tab 2.5.23: Studierende insgesamt und deutsche
zuletzt abgerufen am 14.10.2018
Studierende nach Hochschularten; Zeitreihe: 1947/1948–2017/2018“, Link:
• Bildungsausländer 2016/17: S. 58
http://www.datenportal.bmbf.de/portal/de/Tabelle-2.5.23.html,
• Bildungsinländer 2016/17: S. 60
zuletzt abgerufen am 17.10.2018
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen 2017, S. 42, Link:
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2017_verlinkt.pdf,
Kennzahlen 1980–2016, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis.
zuletzt abgerufen am 14.10.2018
de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen 2014, S. 8, Link:
KennzahlenNichtmonetaer2110431167004.pdf?__blob=publicationFile
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2014_verlinkt.pdf,
• Studienanfänger: S. 129
zuletzt abgerufen am 14.10.2018
Untere Grafik: Anteil der Studienberechtigten • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2014/2015, Link:
Kennzahlen 1980–2017, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/ Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410157004.pdf?__
KennzahlenNichtmonetaer2110431177004.pdf?__blob=publicationFile blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 14.10.2018
• Studienberechtigte (Quote): S. 115 • Bildungsinländer 2001/2002 bis 2015/16
• Daten ab 1975 bis 1994: S. 15

43
Untere, linke Grafik: Bildungsausländer aus den wichtigsten Herkunftsländern Mittlere Grafik: Zahl der Habilitationen
(Top 20) • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen – Kennzahlen 1980–2017, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis.
Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link: de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/ KennzahlenNichtmonetaer2110431177004.pdf?__blob=publicationFile,
Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__ zuletzt abgerufen am 22.10.2018
blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 14.10.2018 • Anzahl: S. 622
• Bildungsausländer 2017/18: S. 57
Rechte Grafik: Frauenanteil
Untere, rechte Grafik: Bildungsausländer nach Fächergruppen: • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 56, Link: Kennzahlen 1980–2017, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis.
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
zuletzt abgerufen am 10.10.2018 KennzahlenNichtmonetaer2110431177004.pdf?__blob=publicationFile,
zuletzt abgerufen am 22.10.2018
Grafik 17: Deutsche Studierende im Ausland • Frauenanteil: S. 622
Obere Grafik: Anzahl deutscher Studierender im Ausland 1995 bis 2015
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 87, Link: Grafik 21: Das Personal der Hochschule
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, Obere Grafik: Personal an Hochschulen
zuletzt abgerufen am 10.10.2018 • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen,
• Statistisches Bundesamt, Deutsche Studierende im Ausland, S. 11, Link: Fachserie 11, Reihe 4.4, 2017, Link: https://www.destatis.de/DE/
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/ Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
Hochschulen/StudierendeAusland5217101187004.pdf;jsessionid=B8F1CE85F41C PersonalHochschulen2110440177004.pdf?__blob=publicationFile,
D92D3F18ED4F48A43C4D.InternetLive2?__blob=publicationFile zuletzt abgerufen zuletzt abgerufen am 28.10.2018
am 05.02.2019 • S. 22 f.
Untere, linke Grafik: Gastländer deutscher Studierender 2015 Untere Grafik: Hauptberufliches Personal nach Fächergruppen
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 87, Link: • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen,
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, Fachserie 11, Reihe 4.4, 2017, Link: https://www.destatis.de/DE/
zuletzt abgerufen am 10.10.2018 Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
Untere, rechte Grafik: Deutsche Studierende im Ausland nach Fächergruppen 2015 PersonalHochschulen2110440177004.pdf?__blob=publicationFile,
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 91, Link: zuletzt abgerufen am 28.10.2018
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, • S. 24 f.
zuletzt abgerufen am 10.10.2018
Grafik 22: Frauenanteil an deutschen Hochschulen
Grafik 18: Erasmus+: Gast- und Zielländer deutscher und ausländischer Obere Grafik: Anteil der Frauen an deutschen Hochschulen 2017
Studierender in Europa • Statistisches Bundesamt, Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit,
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Erasmus-Statistik, Sonderauswertung 31.03.2018, Link: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/
GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Zensus_
Grafik 19: Die Promotion Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html, zuletzt abgerufen am 22.10.2018
Obere, linke Grafik: Zahl der Promotionen 1980–2017 • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Prüfungen an Hochschulen
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Prüfungen an Hochschulen Fachserie 11 Reihe, 2017, Link: https://www.destatis.de/DE/
– Fachserie 11 Reihe 4.2 – 2017, S. 11, Link: https://www.destatis.de/ Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/ PruefungenHochschulen2110420177004.pdf?__blob=publicationFile
PruefungenHochschulen2110420177004.pdf?__blob=publicationFile, • Absolventinnen, Promotionen: S. 11
zuletzt abgerufen am 05.10.2018 • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen
– Fachserie 11 Reihe 4.4 – 2017, Link: https://www.destatis.de/DE/
Obere, rechte Grafik: Promotionen nach Fächergruppe 2017
Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Prüfungen an Hochschulen
PersonalHochschulen2110440177004.pdf?__blob=publicationFile,
– Fachserie 11 Reihe 4.2 – 2017, S. 16, Link: https://www.destatis.de/
zuletzt abgerufen am 22.10.2018
DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
• Professorinnen, wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiterinnen: S. 22
PruefungenHochschulen2110420177004.pdf?__blob=publicationFile,
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen –
zuletzt abgerufen am 05.10.2018
Fachserie 11 Reihe 4.1 – Wintersemester 2017/2018, Link:
Untere, linke Grafik: Promotionsquote in ausgewählten Ländern 2017 https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/
• OECD, Education at a Glance 2018, S. 48 Link: https://www.oecd-ilibrary. Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410187004.pdf?__
org/docserver/eag-2018-en.pdf?expires=1539524384&id=id&accname= blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 17.10.2018
ocid41021573 &checksum=9C4283504905E3E36A97B3FF3B5F4D2B • Studienanfänger und Studierende: S. 14 ff.
• Tabelle: https://doi.org/10.1787/888933801677 • Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische
Kennzahlen 1980–2017, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis.
Grafik 20: Die Habilitation – der Weg zur Professur
de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
Linke Grafik: Habilitationsquote KennzahlenNichtmonetaer2110431177004.pdf?__blob=publicationFile,
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Nichtmonetäre hochschulstatistische zuletzt abgerufen am 22.10.2018
Kennzahlen 1980–2017, Fachserie 11, Reihe 4.3.1., Link: https://www.destatis. • Frauenanteil: S. 622
de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
Untere Grafik: Frauenanteil der Professorenschaft an Hochschulen nach
KennzahlenNichtmonetaer2110431177004.pdf?__blob=publicationFile,
Fächergruppen 2017
zuletzt abgerufen am 22.10.2018
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen
• Berechnung durch Promotionen in 2010 und Habilitationen in 2017: S. 622
– Fachserie 11 Reihe 4.4 – 2017, Link: https://www.destatis.de/DE/
Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
PersonalHochschulen2110440177004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt
abgerufen am 22.10.2018
• Frauenanteil unter den Professoren: S. 273 ff.
• Habilitationen: S. 95

44
Grafik 23: Ausländisches Wissenschaftspersonal in Deutschland Untere Grafik: Drittmittel 2016
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Finanzen an Hochschulen,
Obere, linke Grafik:
Fachserie 11, Reihe 4.5 – 2016, S. 28, Link: https://www.destatis.de/DE/
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen
Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/
– Fachserie 11 Reihe 4.4 – 2017, S. 18, Link: https://www.destatis.de/
FinanzenHochschulen2110450167004.pdf?__blob=publicationFile,
DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/
zuletzt abgerufen am 09.11.2018
PersonalHochschulen2110440177004.pdf;jsessionid=9C0AE049E28FDF67BD
430AFB712B9D2D.InternetLive1?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am Grafik 27: Die deutsche Forschungslandschaft und ihre Finanzierung
29.01.2019
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen kompakt, 2018, Abb. 25, Link: Obere Grafik: Finanzierende und durchführende Sektoren:
http://www.wissenschaftweltoffen.de/kompakt/wwo2018_kompakt_de.pdf, • Statistisches Bundesamt, Bildungsausgaben, Budget für Bildung, Forschung und
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 Wissenschaft 2015/16 (Ausgabe 2018), S. 15, Link: https://www.destatis.de/
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen kompakt, 2019, Abb. 25, zum Zeitpunkt der DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/
Drucklegung noch unveröffentlicht BildungsausgabenPDF_5217108.pdf?__blob=publicationFile,
zuletzt abgerufen am 08.11.2018
Obere, rechte Grafik: • Finanzen
• Statistisches Bundesamt, Finanzen und Steuern, Ausgaben, Einnahmen und • Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesbericht Forschung und
Personal der öffentlichen und öffentlich geförderten Einrichtungen für Wissenschaft, Innovation 2018, Forschungs- und innovationspolitische Ziele und Maßnahmen,
Forschung und Entwicklung – Fachserie 14 Reihe 3.6 – 2016, S. 40ff., Link: Link: https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2018_Hauptband.pdf,
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/ zuletzt abgerufen am 08.11.2018
Forschung/AusgabenEinnahmenPersonal2140360167004.pdf?__ • Personal: Wirtschaft (S. 23), Hochschule und außeruniversitärer Sektor (S. 24)
blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 29.01.2019 • Bundesministerium für Bildung und Forschung, Daten und Fakten zum deutschen
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen kompakt, 2018, Abb. 26, Link: Forschungs- und Innovationssystem, Datenband Bundesbericht Forschung und
http://www.wissenschaftweltoffen.de/kompakt/wwo2018_kompakt_de.pdf, Innovation 2018, Link: https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2018_Datenband.pdf,
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 zuletzt abgerufen am 08.11.2018
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 119, Link: • Gesamtpersonal: S. 72
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf,
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 Untere Grafik: Forschungsförderung von Bund und Ländern 2017 (Soll in Mio/€)
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Daten und Fakten zum deutschen
Mittlere, rechte Grafik: Forschungs- und Innovationssystem, Datenband Bundesbericht Forschung und
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 111, Link: Innovation 2018, S. 18,
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, Link: https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2018_Datenband.pdf,
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 zuletzt abgerufen am 08.11.2018
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 119, Link:
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf, Grafik 28: Die Exzellenzstrategie
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Wissenschaftsrat (WR), 2018,
Untere Grafik: Förderung der neuen Exzellencluster (EXC) ab 1. Januar 2019, Entscheidung der
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen kompakt, 2019, Abb. 24 & 27, zum Zeitpunkt der Exzellenzkommission vom 27.09.2018, Link: http://www.dfg.de/download/pdf/
Drucklegung noch unveröffentlicht foerderung/programme/exzellenzstrategie/exstra_entscheidung_exc_180927.pdf

Grafik 24: Gastwissenschaftleraustausch zwischen Deutschland und anderen Grafik 29: Die Positionierung der deutschen Hochschulen
Ländern in den einflussreichsten internationalen Hochschulrankings (Top 200)
• www.shanghairanking.com
Obere Grafik: • www.timeshighereducation.com/world-university-rankings
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen kompakt, 2018, Abb. 29, Link: • www.topuniversities.com/university-rankings
http://www.wissenschaftweltoffen.de/kompakt/wwo2018_kompakt_de.pdf,
zuletzt abgerufen am 29.01.2019 Grafik 30: Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
Untere Grafik: www.hrk.de
• DAAD, Wissenschaft Weltoffen, 2018, S. 119 & 136, Link:
Grafik 31: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD)
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2018_verlinkt.pdf,
www.daad.de/jahresbericht
zuletzt abgerufen am 29.01.2019
Grafik 32: Die Alexander von Humboldt-Stiftung)
Grafik 25: Staat und Hochschule − Zuständigkeiten, Steuerung und
www.humboldt-foundation.de/web/publikationen.html
Zusammenwirken
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Abteilung Strategie: Eigene Darstellung Grafik 33: Das Goethe-Institut
www.goethe.de/jahrbuch
Grafik 26: Die duale Finanzierung der Hochschulforschung
Obere, linke Grafik: Forschungsbudget der Hochschulen Grafik 34: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
• Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesbericht Forschung und www.dfg.de/dfg_profil/jahresbericht/index.html
Innovation 2018, Forschungs- und innovationspolitische Ziele und Maßnahmen,
S. 70, Link: https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2018_Hauptband.pdf, Grafik 35: Die Max-Planck-Gesellschaft
zuletzt abgerufen am 08.11.2018 www.mpg.de/jahresbericht

Obere, rechte Grafik: Trägermittel und Drittmittel Grafik 36: Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
• Statistisches Bundesamt, Bildung und Kultur, Finanzen an Hochschulen, www.helmholtz.de/aktuell/presse_und_medien/mediathek/jahresbericht/
Fachserie 11, Reihe 4.5 – 2016, S. 18, Link: https://www.destatis.de/DE/
Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/ Grafik 37: Die Leibniz-Gemeinschaft
FinanzenHochschulen2110450167004.pdf?__blob=publicationFile, https://www.leibniz-gemeinschaft.de/medien/publikationen/archiv/jahresbericht/
zuletzt abgerufen am 09.11.2018
Grafik 38: Die Fraunhofer-Gesellschaft
www.fraunhofer.de/de/mediathek/publikationen/fraunhofer-jahresbericht.html

45
47
www.daad.de/kommentierte-grafiken