Sie sind auf Seite 1von 20

E

user manual

D
betriebsanleitung

F
notice d’utilisation

Nl
handleiding

Dk
brugsanvisning

Sv
bruksanvisning

DualDrive · December 2002 1


In dieser Anleitung finden Sie Bitte besonders beachten:
wichtige Informationen rund um ihr
SRAM i-MOTION 3 System. Vorsichtsmaßnahmen, die
vor möglicher Unfall-, Ver-
Nehmen Sie sich bitte Zeit, diese letzungs- oder Lebensgefahr
Betriebsanleitung sorgfältig durch- schützen oder eine mögliche
zulesen. Beschädigung des Fahrrades
verhindern.
Ihr SRAM i-MOTION 3 System ist
nahezu wartungsfrei. Bei Fragen, Besondere Hinweise zur
die Ihnen diese Betriebsanleitung besseren Handhabung bei
nicht beantwortet, wird Ihnen Ihr Bedien-, Kontroll- und Ein-
qualifizierter Fachhändler jederzeit stellvorgängen.
mit weiteren Ratschlägen zur Seite
stehen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim


Fahren mit Ihrer SRAM i-MOTION 3.
© Copyright SRAM Corporation 2006
Publ. Nr. 5300 E/D/F/Nl/Dk/Sv
Technische Änderungen
behalten wir uns vor.
Ausgegeben Juni 2006
SRAM Technical Documentation,
Schweinfurt/Germany

20 i-MOTION 3 · Juni 2006


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

DAS SRAM i-MOTION 3 SYSTEM 22

BEDIENUNG 23

WARTUNG UND PFLEGE

» Schaltung einstellen 24

» Hinterrad aus- und einbauen 25

» Reinigen und Schmieren 28

» Reparaturarbeiten / Verschleißteile 29

MONTAGE DER KOMPONENTEN 30

TECHNISCHE DATEN 36

i-MOTION 3 · Juni 2006 21


DAS SRAM i-MOTION 3 SYSTEM

Eine moderne Fahrradschaltung


soll sportlich, lastschaltbar, bedie-
nungsfreundlich und langlebig sein!
Mit der neuen i-MOTION 3 liefert
SRAM eine Getriebenabe, die all
diese Ansprüche erfüllt!

i-MOTION 3 Getriebenabe
Unter Last schaltbar. Geringe
Schaltkräfte. Schalten im Still-
stand möglich: Einfaches
Anfahren z.B. an einer Ampel.

i-MOTION 3 Schaltzugverbindung
Einfacher Radwechsel:
i-MOTION 3 Schalter Leichte Demontage, die Gang-
Intuitive Ganganzeige, hoch- einstellung der Schaltung bleibt
wertiges Design. erhalten.
22 i-MOTION 3 · Juni 2006
BEDIENUNG

SCHALTEN
Schalten Sie die Gänge durch 1
1 Drehen des rechten Lenker-
griffs.
» Sie können im Stand oder
während der Fahrt schalten.
» Schalten Sie vor Steigungen D
rechtzeitig zurück.
» Den angenehmsten und schnells-
ten Schaltvorgang erreichen Sie
durch Schalten während des
Tretens mit verringerter Kraft.

BREMSEN
Benutzen Sie bei langen und steilen
Abfahrten unbedingt die zweite
Bremse (Vorderradbremse) mit,
um ein Überhitzen der Bremsen zu
vermeiden.

Zu starke Erhitzung der Nabe


mit Rücktrittbremse kann zu
Schmiermittelverlust und damit zu
scharfer Bremswirkung führen.
Dann wird ein Werkstattbesuch
nötig.

Lesen und beachten Sie bei


einem Fahrrad mit i-BRAKE
oder Band-Bremse die jeweilige
Betriebsanleitung.
i-MOTION 3 · Juni 2006 23
WARTUNG UND PFLEGE
S C H A LT U N G E I N S T E L L E N
Schalten Sie den Drehgriff in
2 den 3. Gang. 2
Das Schaltseil des Schalters
ist in Gangstellung „3“ spiel-
frei einzustellen, d.h. es muss bis
zum Anschlag herausgezogen sein.

Das Schaltseil darf sich durch


3 Zug am Kunststoffgegenhalter (1) 3
nicht weiter aus der Getriebenabe
ziehen lassen.
– Schaltseil hat zu viel Spiel: 1
Schalten Sie den Drehgriff in
den 1. Gang.
Reduzieren Sie das Schalt-
4 seilspiel durch Drehen der
Einstellmutter (2) am Schalter.
– Schaltseil ist zu fest/stramm: 4
Entweder läßt sich der Schalter
nicht in Gangstellung 3 bringen
oder die Getriebenabe schaltet 2
nicht in den 1. Gang oder schal-
tet ständig zwischen dem 1. und
dem 2. Gang.
Schalten Sie den Drehgriff in
den 1. Gang.
Verringern Sie die Schalt-
4 seilspannung mit Hilfe der
Einstellmutter (2) am Schalter.

» Schalten Sie den Drehgriff in den


3. Gang und prüfen Sie erneut, ob
Spiel im Schaltseil vorhanden ist.
24 i-MOTION 3 · Juni 2006
WARTUNG UND PFLEGE
HINTERRAD AUS- UND EINBAUEN
HINTERRAD AUSBAUEN
Schalten Sie den Drehgriff in 5
5 den 1. Gang.

Ziehen Sie den Kunststoffge-


6 genhalter (1) vom Gegenhal-
terbügel (2). D

Trennen Sie die Verbindung


7 zwischen Schalter und Hinter- 6
radnabe, indem Sie die Verbin-
dungslasche (3) am Schaltseil-
nippel (4) aushängen. 2
1
Lösen Sie die Achsmuttern (5)
8 und nehmen Sie diese und
die darunter liegenden Fixier-
scheiben (6) ab.
Falls vorhanden, demontieren Sie 7
die Verschraubung (7) der Rohr-
schelle des Bremshebels. 4
3

» Nehmen Sie das Hinterrad heraus.

8 6

i-MOTION 3 · Juni 2006 25


WARTUNG UND PFLEGE
HINTERRAD AUS- UND EINBAUEN
HINTERRAD EINBAUEN
» Setzen Sie das Hinterrad in den 9 1
Rahmenhinterbau.

Stecken Sie je eine Fixier-


9 scheibe (1) auf beide Achs-
enden.
Die Verzahnung der Fixierscheibe
muss am Ausfallende des Rah-
mens anliegen. 10
Richten Sie den Gegenhalter- 2
10 bügel (2) parallel zur Rahmen-
strebe (3) aus.

Montieren Sie die Achsmut-


11 tern (4) und ziehen Sie diese
3

abwechselnd fest. Anzugsmoment


30 – 40 Nm. 11 4

Falls vorhanden, befestigen


12 Sie den Bremshebel (5) zwi-
schen den beiden Laschen der
Rohrschelle (6).
Die Rohrschelle muss spiel-
frei am Rahmen sitzen. Ver-
wenden Sie ausschließlich eine
selbstsichernde Mutter! Anzugs-
12
moment: 2 – 3 Nm.

6
5

26 i-MOTION 3 · Juni 2006


WARTUNG UND PFLEGE
HINTERRAD AUS- UND EINBAUEN
Stellen Sie sicher, daß am
13 Schalter der 1. Gang eingelegt 13
ist.

Stellen Sie die Verbindung


14 zwischen Schalter und Hinter-
radnabe her, indem Sie die Ver- D
bindungslasche (7) in den
Schaltseilnippel (8) einhängen.

Stecken Sie den Kunststoffge-


14
15 genhalter (9) vollständig auf
den Gegenhalterbügel (10). 7

15
10 9

i-MOTION 3 · Juni 2006 27


WARTUNG UND PFLEGE
REINIGEN UND SCHMIEREN
REINIGEN
» Ihre SRAM i-MOTION 3-Kompo-
nenten sind gegen äußere Umwelt-
einwirkungen gut geschützt. Um
Funktionsstörungen durch einge-
drungenes Wasser zu vermeiden,
sollten Sie jedoch beim Reinigen
nicht mit Druckwasser arbeiten
(z.B. Hochdruckreiniger oder
scharfer Wasserstrahl).
» Im Winterbetrieb sollten Sie
Ihr Rad in kürzeren Abständen
reinigen, damit Streusalz keine
Schäden verursachen kann.
» Benutzen Sie keine scharfen
Reinigungsmittel.
» Verschmutzte Ketten vor dem
Ölen reinigen. Reiniger nur we-
nige Minuten einwirken lassen
und danach mit Wasser abspülen.
Kette erst im völlig trockenen
Zustand ölen.

SCHMIEREN
» Die Hinterradnabe ist mit einer
Dauerschmierung versehen und
unter normalen Bedingungen
wartungsfrei.
» Regelmäßiges Ölen der Kette
verlängert deren Lebensdauer.

28 i-MOTION 3 · Juni 2006


WARTUNG UND PFLEGE
REPARATURARBEITEN / VERSCHLEISSTEILE
REPARATURARBEITEN VERSCHLEISSTEILE
Lassen Sie sonstige eventuell Bremsbeläge bzw. Bremsmantel,
notwendige Arbeiten an der Bremszüge, Schaltzüge, Lenker-
Getriebenabe, dem Schalter und griffe, Zahnkränze und Fahrradket-
den Bremsen nur von Ihrem quali- ten sind Verschleißteile. Kontrol-
fizierten Fachhändler durchfüh- lieren Sie diese Teile regelmäßig
ren. und sorgen Sie für rechtzeitigen D
» Nicht autorisierte Arbeiten an Ih- Austausch.
rem i-MOTION 3 System könnten
Sie gefährden und führen zum
Erlöschen der Gewährleistungsan-
sprüche.
» Bei Fragen oder Problemen
wenden Sie sich bitte an Ihren
qualifizierten Fachhändler.

Rücktrittbremse
Wenn die Wirkung der Rück-
trittbremse zu scharf wird, muss
der Bremsmantel mit Spezialfett
nachgeschmiert werden. Lassen Sie
dies nur durch einen qualifizierten
Fachhändler vornehmen.

Schaltzugwechsel
Bei einem notwendigen Zugseil-
wechsel (Schaltzug oder Bremszug)
wenden Sie sich bitte an Ihren
qualifizierten Fachhändler.

i-MOTION 3 · Juni 2006 29


M O N TA G E
DER KOMPONENTEN
MONTAGE NABE
» Speichen Sie die Nabe wie üblich 16
1
ein.

Setzen Sie den Staubdeckel (1)


16 auf den Antreiber. Die Wöl-
bung muss nach außen zeigen.

Setzen Sie den Zahnkranz (2)


17 auf den Antreiber. 17
Bei gekröpften, d.h. seitlich ver- 2
setzten Zahnkränzen ist der Zahn-
kranz so zu montieren, daß sich
die Verzahnung weiter innen be-
findet (die Wölbung muss nach
außen zeigen).

Montieren Sie den Zahnkranz-


18 sprengring (3) auf den Antrei- 18 3
ber. Prüfen Sie den einwandfreien
Sitz des Sprengringes.

Stecken Sie erst den Gegen-


19 halterbügel (4) und dann die
Fixierbuchse mit Gummieinlage (5)
auf das Achsende der Zahnkranz-
seite.
19
» Setzen Sie das Hinterrad in den
Rahmenhinterbau.

4 5

30 i-MOTION 3 · Juni 2006


M O N TA G E
DER KOMPONENTEN
Stecken Sie je eine Fixier-
20 scheibe (6) auf beide Achs- 20 6
enden.
Die Verzahnung der Fixierscheibe
muss am Ausfallende des Rah-
mens anliegen.
D
Richten Sie den Gegenhalter-
21 bügel (7) parallel zur Rahmen-
strebe (8) aus. 21
Montieren Sie die Achsmut- 7
22 tern (9) und ziehen Sie diese
abwechselnd fest. Anzugsmoment
30 – 40 Nm.
8
Falls vorhanden, befestigen
23 Sie den Bremshebel (10) zwi-
schen den beiden Laschen der 22 9
Rohrschelle (11).
Die Rohrschelle muss spiel-
frei am Rahmen sitzen. Ver-
wenden Sie ausschließlich eine
selbstsichernde Mutter! Anzugs-
moment: 2 – 3 Nm.

23

11
10

i-MOTION 3 · Juni 2006 31


M O N TA G E
DER KOMPONENTEN
MONTAGE SCHALTER
Schieben Sie den Schalter (1) 24
24 auf den Lenker.

Schieben Sie den Festgriff (2)


25 auf den Lenker.
1
Legen Sie den Schalter am
26 Festgriff an, richten Sie ihn
nach Ihren Wünschen aus und
ziehen Sie die Klemmschraube (3) 25
fest. Innensechskant 2,5 mm,
Anzugsmoment 1,7 Nm.

Festgriffe nicht mit fettenden


Lösungen montieren. Sie sind 2
sicherheitsrelevant und dürfen
sich nicht vom Lenker lösen.
» Prüfen Sie, daß Schalter und
Bremshebel in ihrer Funktion nicht
behindert sind (evtl. neu ausrich-
26
ten).
» Nie ohne Festgriffe fahren. Der
Drehgriff könnte sich lösen – dies
kann zu schweren Verletzungen 3 2,5 mm
führen. 1,7 Nm

32 i-MOTION 3 · Juni 2006


M O N TA G E
DER KOMPONENTEN
M O N TA G E S C H A LT Z U G
Stellen Sie sicher, daß die 27
Seilhüllenlängen ausreichen,
um einen extremen Lenkeinschlag
zu ermöglichen.
» Berücksichtigen Sie auch den
Einfluß verstellbarer Lenker und D
Vorbauten auf die Seilhüllenlän-
gen.

Befestigen Sie die Seilhülle


28
27 am Rahmen.
Die Seilhülle muss in den
Befestigungspunkten ver-
schiebbar sein.
» Beim Verlegen des Schaltzugs
sind enge Bögen zu vermeiden.

Stellen Sie sicher, daß am


28 Schalter 29
der 1. Gang eingelegt
ist.
1

Stellen Sie die Verbindung


29 zwischen Schalter und Hinter-
radnabe her, indem Sie die Ver- 2
bindungslasche (1) in den
Schaltseilnippel (2) einhängen.
30
Stecken Sie den Kunststoffge-
30 genhalter (3) vollständig auf 4 3
den Gegenhalterbügel (4).

i-MOTION 3 · Juni 2006 33


M O N TA G E
DER KOMPONENTEN
S C H A LT U N G E I N S T E L L E N
» Bevor Sie die Schaltung ein- 31
stellen, schalten Sie die Gänge
mehrmals rauf und runter, damit
sich der Schaltzug setzen kann.

Schalten Sie den Drehgriff in


31 den 3. Gang.

Das Schaltseil des Schalters


ist in Gangstellung „3“ spiel-
32
frei einzustellen, d.h. es muss bis
zum Anschlag herausgezogen sein. 1

Das Schaltseil darf sich durch


32 Zug am Kunststoffgegenhalter (1)
nicht weiter aus der Getriebenabe
ziehen lassen.
– Schaltseil hat zu viel Spiel:
33
Schalten Sie den Drehgriff in
den 1. Gang.
Reduzieren Sie das Schalt- 2
33 seilspiel durch Drehen der
Einstellmutter (2) am Schalter.
– Schaltseil ist zu fest/stramm:
Entweder läßt sich der Schalter
nicht in Gangstellung 3 bringen Verringern Sie die Schalt-
oder die Getriebenabe schaltet 33 seilspannung mit Hilfe der
nicht in den 1. Gang oder schal- Einstellmutter (2) am Schalter.
tet ständig zwischen dem 1. und
dem 2. Gang. » Schalten Sie den Drehgriff in den
Schalten Sie den Drehgriff in 3. Gang und prüfen Sie erneut, ob
den 1. Gang. Spiel im Schaltseil vorhanden ist.
34 i-MOTION 3 · Juni 2006
M O N TA G E
DER KOMPONENTEN

i-MOTION 3 · Juni 2006 35


T E C H N I S C H E D AT E N

GETRIEBENABE i-MOTION 3 mit Rücktrittbremse


Gänge 3
Bremse Mit Rücktrittbremse
Gabelweite, GW 130 mm
Länge, L 168 und 178 mm
Achse

Achsenden-ø M 10x1
Achsaufbau, A min. 4 mm / max. 8 mm
Löcher 28 / 32 / 36
Speichen

Loch-ø 3,0 mm
Teilkreis-ø, TK 70 mm
Flanschabstand F1 = 27,3 mm / F2 = 27,6 mm
Übersetzung Gesamt 186 %
Gangsprung 1 bis 3 36% / 36%
Kettenlinie, KL 44,0 mm (ZK gerade) / 40,5 mm (ZK gekröpft)
Kompati- Kette

1
Abmessungen /2" x 1/8" und 1/2" x 3/32"
Zahnkranz 16 / 17 / 18 Z. (gerade) / 19 / 20 / 21 Z. (gekröpft)
bilität

Schalter SRAM i-MOTION 3


Tandem nicht geeignet für Tandems und Transporträder

SCHALTER i-MOTION 3 Schalter


Schaltertyp Drehgriff-Schalter
Anbauort rechte Lenkerseite
Ganganzeige Fenster
Einstellschraube Indexiert
Klemmdurchmesser 22,3 mm
Gerade Lenkerenden Länge = min. 150 mm
Zugverlegung Durchgehende Seilhülle (vormontiert)
36 i-MOTION 3 · Juni 2006
Version mit Rücktrittbremse

Ø 7,3
124,5

KL gerade
A 1
/ 2 GW KL gekröpft
2,8 2,8

100
A
3 3

i-MOTION 3 · Juni 2006


M 10x1
M 10x1
T E C H N I S C H E D AT E N

F1 F2 Ø 3,0
GW 19 TK
L 78

37
D
WORLD HEADQUARTERS
Chicago, Illinois U.S.A.
SRAM Corporation
1333 North Kingsbury, 4th floor
Chicago, Illinois 60622
phone: +1-312-664-8800
fax: +1-312-664-8826

EUROPEAN HEADQUARTERS
Amersfoort, The Netherlands
SRAM Europe
Basicweg 12-D
3821 BR Amersfoort
The Netherlands
phone: +31-33-450-6060
fax: +31-33-457-0200

ASIAN HEADQUARTERS
Taichung, Taiwan
SRAM Taiwan
No. 1598-8 Chung Shan Road
Shen Kang Hsiang, Taichung
County 429
Taiwan
phone: +886-4-2561-3678
fax: +886-4-2561-3686

www.sram.com

Das könnte Ihnen auch gefallen