Sie sind auf Seite 1von 1

Auld

Lang Syne
Text und Musik: überliefert aus Scho�land

# 4
& #4
D A D G
j œ j œ j œ ˙™
œ œ™ œ œ œ™ œ œ œ™ œ œ
1. Should auld ac - quaint - ance be for - got, and nev - er brought to mind?
2. And here's a hand, my trust - y friend, and gie's a hand o' thine,

# j
&# œ
D Hm Em A7 G A7 D
œ™ œ œ œ™ j œ j
œ œ œ œ™ œ œ œ ˙™
Should auld ac - quaint - ance be for - got, and days of auld lang syne?
and_we'll take a right gude wil - lie waught for_the sake of auld lang syne.

# j j
&# œ
D Hm Em A D G
œ™ œ œ j œ œ™ œ œ œ ˙™
œ œ™ œ œ
1./2. For auld lang syne, my dear, for auld lang syne,

## œ D
j
Hm Em
j
A7 G A D
& œ™ œ œ œ™ œ œ j
œ œ œ œ™ œ œ œ ˙™
we'll take a cup o' kind - ness yet, for auld lang syne.
Anfangston:

Auld Lang Syne (Scots, englisch wörtlich old long since, sinngemäß „längst vergangene Zeit“) ist eines der bekanntesten
Lieder im englischsprachigen Raum. Dort wird das aus Schottland stammende Lied traditionsgemäß zum Jahreswechsel
gesungen, um der Verstorbenen des zu Ende gegangenen Jahres zu gedenken. Der deutsche Titel lautet Nehmt Abschied,
Brüder. In der Pfadfinderbewegung gilt es weltweit als Abschiedslied, das am Ende von Veranstaltungen gesungen wird.
Der Text basiert auf der Ballade Old Long Syne, publiziert im Jahre 1711 von James Watson. Sie zeigt erhebliche Ähnlichkeit
mit der ersten Strophe und dem Chorteil des später vom Dichter Robert Burns notierten Stücks.
Am 17. Dezember 1788 erwähnt Burns in einem Brief an Frances Anna Dunlop, dass ihn das alte schottische Lied sehr berührt
habe. Eine größere Öffentlichkeit erreichte der Song jedoch erst im Jahre 1800, als Playford‘s Original Scotch Tunes, eine
Sammlung schottischer Lieder, erschien. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie „Für die gute alte Zeit“; oft werden auch die
ersten Worte bzw. die erste Zeile Should auld acquaintance be forgot („Sollte alte Freundschaft [schon] vergessen sein“) als
Titel angegeben.
Der Song tauchte bereits im Dezember 1907 in der Interpretation
von Frank Stanley in den ersten amerikanischen Hitparaden auf,
ebenso wie im Dezember 1921 die Version des Peerless Quartets.
Als das kanadische Orchester Guy Lombardo & His Royal
Canadians die Chance erhielt, am 31. Dezember 1929 als
Topband auf der New Year‘s Eve Party im New Yorker Roosevelt-
Hotel aufzutreten, spielten sie Auld Lang Syne kurz vor Mitternacht,
was vom Countdown der letzten Sekunden begleitet wurde. Seither
gehörte es zur Tradition im Waldorf Astoria, wo der Song bis 1976
am Silvesterabend gespielt wurde.
Da sämtliche Urheberrechtsfristen abgelaufen sind, ist der Song
mittlerweile als freies Liedgut klassifiziert.

Ukulele spielen © Müller Schmied