Sie sind auf Seite 1von 1

Es ist ein Ros entsprungen

(Jesaja 11, 1)
EG 30, FuL 203, GL 243, MG 252
Melodie: 16. Jahrhundert, Köln 1599 Satz: Michael Praetorius 1609

  
  ÏÏ ÏÏ Ï
Ï
ÏÏ Ï Ï ÏÏ  Ï
Ï Ï Ï

1. Es ist ein Ros ent sprun gen aus ei ner Wur zel zart, wie
2. Das Blüm lein, das ich mei ne, da von Je sa ja sagt, hat
  Ï ÏÏ Ï ÏÏ  ÏÏ ÏÏ Ï Ï 
Ï


6 

 ÏÏ ÏÏ Ï ÏÏ Ï Ï Ï
Ï Ï Ï Ï Ï Ï
ÏÏ ÏÏ ÏÏ ÏÏ ÏÏ

uns die Al ten sun gen, von Jes se kam die Art und hat ein Blüm lein
uns ge bracht al lei ne Ma rie, die rei ne Magd; aus Got tes ew gem
 ÏÏ ÏÏ Ï ÏÏ  ÏÏ ÏÏ Ï Ï
Ï ÏÏ Ï ÏÏ Ï

Ï



Ï ÏÏ ÏÏ Ï ÏÏ
12


ÏÏ
ÏÏ Ï Ï Ï ÏÏ ÏÏ Ï Ï Ï
Ï
bracht mit ten im kal ten Win ter wohl zu der hal ben Nacht.
Rat hat sie ein Kind ge bo ren, wel ches uns se lig macht.

Ï ÏÏ ÏÏ Ï ÏÏ  Ï Ï

Ï Ï Ï
 Ï

3. Das Blümelein so kleine, 4. O Jesu, bis zum Scheiden


das duftet uns so süß; aus diesem Jammertal
mit seinem hellen Scheine lass dein Hilf uns geleiten
vertreibt's die Finsternis. hin in den Freudensaal,
Wahr' Mensch und wahrer Gott, in deines Vaters Reich,
hilft uns aus allem Leide, da wir dich ewig loben;
rettet von Sünd und Tod. o Gott, uns das verleih!

Text: Strophe 1 & 2 Trier 1587/88, Strophe 3 & 4 bei Fridrich Layriz 1844

Copyright (c) 2016 by Georg L. Sothilander. This work is made available under the terms of the
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 license, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/.