Sie sind auf Seite 1von 11

DEUTSCHE NORM Februar 2002

Atemschutzgeräte
Einteilung
Deutsche Fassung EN 133:2001 EN 133
ICS 13.340.30 Ersatz für
DIN EN 133:1991-05 und
DIN 3179-4:1982-10

Respiratory protective devices — Classification;


German version EN 133:2001

Appareils de protection respiratoire — Classification;


Version allemande EN 133:2001

Die Europäische Norm EN 133:2001 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort

Die vorliegende Norm wurde vom CEN/TC 79 „Atemschutzgeräte“ unter Beteiligung deutscher Experten
ausgearbeitet.

Im DIN Deutsches Institut für Normung ist hierfür der Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO)
zuständig.

Änderungen
Gegenüber DIN EN 133:1991-05 und DIN 3179-4:1982-10 wurde folgende Änderung vorgenommen:

— Liste existierender Atemschutznormen aufgenommen.

Frühere Ausgaben
DIN 3179-4: 1982-10

DIN EN 133: 1991

Fortsetzung 9 Seiten EN

Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. . Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref. Nr. DIN EN 133:2002-02
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet. Preisgr. 08 Vertr.-Nr. 2308
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
– Leerseite –
EUROPÄISCHE NORM EN 133
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Oktober 2001

ICS 13.340.30 Ersatz für EN 133:1990

Deutsche Fassung

Atemschutzgeräte - Einteilung

Respiratory protective devices - Classification Appareils de protection respiratoire - Classification

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 2. September 2001 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,
Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik und
dem Vereinigten Königreich.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2001 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 133:2001 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 133:2001 (D)

Inhalt

Seite
Vorwort ....................................................................................................................................................................... 3
1 Anwendungsbereich ..................................................................................................................................... 3
2 Normative Verweisungen ............................................................................................................................. 3
3 Einteilung ....................................................................................................................................................... 5
3.1 Allgemeine Einteilung................................................................................................................................... 5
3.2 Filtergeräte..................................................................................................................................................... 5
3.3 Isoliergeräte ................................................................................................................................................... 7
Anhang ZA (informativ) Abschnitte in dieser Europäischen Norm, die grundlegende Anforderungen
oder andere Vorgaben von EU-Richtlinien betreffen ................................................................................ 9

2
EN 133:2001 (D)

Vorwort
Dieses Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 79 „Atemschutzgeräte“ erarbeitet, dessen
Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm ersetzt EN 133:1990.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines
identischen Textes oder durch Anerkennung bis April 2002, und etwaige entgegenstehende nationale Normen
müssen bis April 2002 zurückgezogen werden.

Diese Europäische Norm wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstüzt grundlegende Anforderungen der
EU-Richtlinie 89/686/EWG.

Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil dieser Norm ist.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden,
Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm teilt Atemschutzgeräte entsprechend ihrer grundlegenden Konstruktion ein, d. h. sie gibt
eine allgemeine logische Gruppeneinteilung der Atemschutzgeräte.

Diese Europäische Norm ist dafür vorgesehen, als grundlegende und einführende Verweisung für Benutzer und
zum Erstellen und Überarbeiten von Europäischen Normen für Atemschutzgeräte zu dienen.

2 Normative Verweisungen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen
sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen
dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet
sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich
Änderungen).

EN 132, Atemschutzgeräte — Definitionen von Begriffen und Piktogramme.

EN 136, Atemschutzgeräte — Vollmasken — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 137, Atemschutzgeräte — Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) — Anforderungen, Prüfung, Kenn-


zeichnung.

EN 138, Atemschutzgeräte — Frischluft-Schlauchgeräte in Verbindung mit Vollmaske, Halbmaske oder


Mundstückgarnitur — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 139, Atemschutzgeräte — Druckluft-Schlauchgeräte mit Vollmaske, Halbmaske oder Mundstückgarnitur —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 140, Atemschutzgeräte — Halbmasken und Viertelmasken — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 141, Atemschutzgeräte — Gasfilter und Kombinationsfilter — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 142, Atemschutzgeräte — Mundstückgarnituren — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

3
EN 133:2001 (D)

EN 143, Atemschutzgeräte — Partikelfilter — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 145, Atemschutzgeräte — Regenerationsgeräte mit Drucksauerstoff oder Drucksauerstoff/-stickstoff —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 149, Atemschutzgeräte — Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln — Anforderungen, Prüfung,
Kennzeichnung.

EN 250, Atemschutzgeräte — Autonome Leichttauchgeräte mit Druckluft — Anforderungen, Prüfung,


Kennzeichnung.

EN 269, Atemschutzgeräte — Frischluft-Druckschlauchgeräte mit Motorgebläse in Verbindung mit Haube —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 270, Atemschutzgeräte — Druckluft-Schlauchgeräte in Verbindung mit Haube — Anforderungen, Prüfung,


Kennzeichnung.

EN 271, Atemschutzgeräte — Druckluft-Schlauchgeräte oder Frischluft-Schlauchgeräte mit Luftförderer mit Haube


für Strahlarbeiten — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 371, Atemschutzgeräte — AX Gasfilter und Kombinationsfilter gegen niedrigsiedende organische


Verbindungen — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 372, Atemschutzgeräte — SX Gasfilter und Kombinationsfilter gegen speziell genannte Verbindungen —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 400, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Regenerationsgeräte — Drucksauerstoffselbstretter —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 401, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Regenerationsgeräte — Chemikalsauerstoff(KO2)selbstretter —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 402, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Vollmaske oder
Mundstückgarnitur — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 403, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Filtergeräte mit Haube bei Bränden — Anforderungen, Prüfung,
Kennzeichnung.

EN 404, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Filterselbstretter — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 405, Atemschutzgeräte — Filtrierende Halbmasken mit Ventilen zum Schutz gegen Gase oder Gase und
Partikeln — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 1061, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Isoliergeräte — Chemikalsauerstoff(NaClO3)selbstretter —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 1146, Atemschutzgeräte für Selbstrettung — Behältergeräte mit Druckluft mit Haube (Druckluftselbstretter mit
Haube) — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 1827, Atemschutzgeräte — Halbmasken ohne Einatemventile und mit trennbaren Filtern zum Schutz gegen
Gase, Gase und Partikeln oder nur Partikeln — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 1835, Atemschutzgeräte — Druckluft-Schlauchgeräte für leichte Einsätze mit Helm oder Haube —
Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 12021, Atemschutzgeräte — Druckluft für Atemschutzgeräte.

EN 12083, Atemschutzgeräte — Filter mit Atemschlauch (Nicht am Atemanschluss befestigte Filter) — Gasfilter,
Partikelfilter und Kombinationsfilter — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 12419, Atemschutzgeräte — Leichtschlauchgeräte mit Vollmaske, Halbmaske oder Viertelmaske für leichte
Einsätze — Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.

EN 12941, Atemschutzgeräte — Gebläsefiltergeräte mit einem Helm oder einer Haube — Anforderungen, Prüfung,
Kennzeichnung.

EN 12942, Atemschutzgeräte — Gebläsefiltergeräte mit Vollmasken, Halbmasken oder Viertelmasken —


Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung.
4
EN 133:2001 (D)

3 Einteilung

3.1 Allgemeine Einteilung

Es gibt zwei verschiedene Verfahren, um persönlichen Atemschutz zu erreichen:

 durch Reinigen von einzuatmender Umgebungsluft durch den Einsatz von Filtern, die in der Lage sind,
Verunreinigungen in der Luft zu entfernen — Filtergeräte, oder

 durch Versorgen des Gerätträgers mit atembarem Gas aus einer nicht verunreinigten Quelle — Isoliergeräte.

 Atemschutzgeräte werden demnach wie in Bild 1 klassifiziert.

Generell besteht ein Atemschutzgerät aus zwei Hauptbestandteilen: einem Atemanschluss und Filter(n) oder
einem Atemanschluss und einer Einrichtung zum Versorgen mit nicht verunreinigtem Gas. Der Atemanschluss
leitet dieses atembare Gas in den Nasen- und Mundbereich des Gerätträgers.

 Der Atemanschluss kann eine Maske, ein filtrierender Atemanschluss, eine Haube, ein Mundstück, ein Helm
usw. sein.

 Die Luftströmung durch das (die) Filter darf mit oder ohne Luftversorgung sein.

 Die Einrichtung zum Versorgen mit atembarem Gas kann aus Druckbehältern, einem Leitungssystem für
Druckluft, einem Frischluft-Versorgungssystem oder einem anderen geeigneten Versorgungssystem bestehen.

 Atemschutzgeräte werden demnach wie in Bild 1 klassifiziert.

Atemschutzgeräte

Filtergeräte Isoliergeräte

(abhängig von der (unabhängig von der


Umgebungsatmosphäre) Umgebungsatmosphäre)

Atemanschluss Atemanschluss
+ +
Filter Luftversorgungssystem

Bild 1 — Grundklassen der Atemschutzgeräte

3.2 Filtergeräte (siehe Tabelle 1)

Filtergeräte entfernen Verunreinigungen aus der Umgebungsluft durch Filtrieren. Sie können nur gegen begrenzte
Konzentrationsbereiche bekannter Verunreinigungen in der Luft schützen, falls ein geeignetes Filter und ein
geeigneter Atemanschluss ausgewählt werden.

Die Filter in Filtergeräten können geeignet sein zum Schutz gegen Partikeln (Partikelfilter), Gase/Dämpfe (Gasfilter)
oder zum Schutz gegen Partikeln und Gase/Dämpfe (Kombinationsfilter).

5
EN 133:2001 (D)

Filtergeräte bieten keinen Schutz gegen Sauerstoffmangel.

Partikelfilter werden in die folgenden Klassen eingeteilt:

 1 Filter mit niedrigem Abscheidegrad;

 2 Filter mit mittlerem Abscheidegrad;

 3 Filter mit hohem Abscheidegrad.

Gasfilter werden in die folgenden Klassen eingeteilt:

 1 Filter mit niedrigem Aufnahmevermögen;

 2 Filter mit mittlerem Aufnahmevermögen;

 3 Filter mit hohem Aufnahmevermögen

und weiter in Typen entsprechend den Gasen gegen die sie schützen, z. B. Filtertypen A, B, E oder K ent-
sprechend der Einteilung in den entsprechenden Europäischen Normen.

Filter können Kombinationsfilter oder Multi-Typ Gasfilter sein (siehe EN 132).

6
EN 133:2001 (D)

Tabelle 1 — Filtergeräte und entsprechende Europäische Normen


Ohne Luftversorgung Filter Gasfilter und Kombinationsfilter EN 141
zum Gebrauch mit
Vollmaske (EN 136),
Halbmaske und Partikelfilter EN 143
Viertelmaske (EN 140)
oder AX Gasfilter und Kombinationsfilter gegen EN 371
Mundstückgarnitur niedrigsiedende organische Verbindungen
(EN 142)
SX Gasfilter und Kombinationsfilter gegen EN 372
speziell genannte Verbindungen

Filter mit Atemschlauch (Nicht am EN 12083


Atemanschluss befestigte Filter) —
Gasfilter, Partikelfilter und Kombinations-
filter

Filtrierende Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen EN 149


Atemanschlüsse Partikeln

Filtrierende Halbmasken mit Ventilen zum EN 405


Schutz gegen Gase oder Gase und
Partikeln

Halbmasken ohne Einatemventile und mit EN 1827


trennbaren Filtern zum Schutz gegen Gase,
Gase und Partikeln oder nur Partikeln

Selbstretter Filtergeräte mit Haube bei Bränden EN 403

Filterselbstretter EN 404

Mit Luftversorgung Gebläsefiltergeräte mit einem Helm oder EN 12941


einer Haube

Gebläsefiltergeräte mit Vollmasken, EN 12942


Halbmasken oder Viertelmasken

Atemanschlüsse sind in EN 136 (Vollmasken), EN 140 (Halbmasken) und EN 142 (Mundstückgarnituren)


festgelegt. Helme und Hauben sind in den entsprechenden Produktnormen festgelegt.

3.3 Isoliergeräte (siehe Tabelle 2)

Isoliergeräte isolieren den Benutzer von der Umgebungsluft und versorgen ihn mit atembarer Luft oder einem für
sicheres Atmen geeigneten Gas. Isoliergeräte schützen gegen Sauerstoff-Mangel ebenso wie gegen Verunreini-
gungen (bekannte oder unbekannte) in der Umgebungsluft.

EN 12021 gibt eine Anleitung für eine geeignete Qualität der Luft zum Gebrauch mit Isoliergeräten.

Tauchgeräte werden ebenfalls als Isoliergeräte betrachtet.

7
EN 133:2001 (D)

Tabelle 2 — Isoliergeräte und entsprechende Europäische Normen


Nicht Frischluft- Frischluft-Schlauchgeräte in Verbindung mit Vollmaske, EN 138
autonom Schlauchgeräte Halbmaske oder Mundstückgarnitur
Frischluft-Druckschlauchgeräte mit Motorgebläse in EN 269
Verbindung mit Haube
Druckluft- Druckluft-Schlauchgeräte mit Vollmaske, Halbmaske oder EN 139
Schlauchgeräte Mundstückgarnitur
Druckluft-Schlauchgeräte in Verbindung mit Haube EN 270
Druckluft-Schlauchgeräte oder Frischluft-Schlauchgeräte EN 271
mit Luftförderer mit Haube für Strahlarbeiten
Druckluft-Schlauchgeräte für leichte Einsätze mit Helm oder EN 1835
Haube
Leichtschlauchgeräte mit Vollmaske, Halbmaske oder EN 12419
Viertelmaske für leichte Einsätze
Autonom Offener Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) EN 137
Kreislauf Autonome Leichttauchgeräte mit Druckluft EN 250
Geschlossener Regenerationsgeräte mit Drucksauerstoff oder EN 145
Kreislauf Drucksauerstoff/-stickstoff
Fluchtgeräte Offener Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Vollmaske EN 402
Kreislauf oder Mundstückgarnitur
Behältergeräte mit Druckluft mit Haube EN 1146
(Druckluftselbstretter mit Haube)
Geschlossener Regenerationsgeräte — Drucksauerstoffselbstretter EN 400
Kreislauf Regenerationsgeräte — EN 401
Chemikalsauerstoff(KO2)selbstretter
Regenerationsgeräte — Chemikalsauerstoff(NaClO3)selbst- EN 1061
retter

Atemanschlüsse sind in EN 136 (Vollmasken), EN 140 (Halbmasken) und EN 142 (Mundstückgarnituren)


festgelegt. Helme und Hauben sind in den entsprechenden Produktnormen festgelegt.

8
EN 133:2001 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Abschnitte in dieser Europäischen Norm, die grundlegende Anforderungen


oder andere Vorgaben von EU-Richtlinien betreffen

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen Kommission
und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet und unterstützt grundlegende Anforderungen der
EU-Richtlinie 89/686/EWG.

WARNHINWEIS Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere Anforderungen
und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

Die Abschnitte dieser Norm sind geeignet, Anforderungen der Richtlinie 89/686/EWG, Anhang II, 3.10.1 zu unter-
stützen:

Die Übereinstimmung mit dieser Norm ist eine Möglichkeit, die relevanten grundlegenden Anforderungen der
betreffenden Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften zu erfüllen.

Das könnte Ihnen auch gefallen