Sie sind auf Seite 1von 4

l 14

neo: Der Kommentar wartet auf Freischaltung.


13. August 2009 um 17:22 Uhr

Moin Anja,
NICHT zur Veröffentlichung — nur zur Kenntnisnahme

53
neo: Der Kommentar wartet auf Freischaltung.
13. August 2009 um 16:59 Uhr
Tag auch,
kurze Rückmeldung wg. “Unstimmigkeiten” ???
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
1974 Die Vollversammlung der Vereinten Nationen ächtet in einer Resolution alle
umweltverändernden Kriegstechniken.!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Frage: Wieso sollte man etwas ÄCHTEN, was es HEUTE OFFIZIELL gar nicht gibt, und das sowieso selbstverständlich KEINER benutzt ???
————————————————————————
Noch ein paar Angaben zum Überprüfen … wenns denn der Wahrheitsfindung dient …
————————————————————————
1995 Der Raytheon-Konzern kauft E-Systems und damit die ehemaligen APTI-Patente auf. Er gehört zu den grössten Rüstungskonzernen der Welt.
———————————
Der Kongress bewilligt für 1996 ein 10-Millonen-Dollar-Budget, das an den speziellen Einsatz des HAARP-Systems zur Überwachung des Atomwaffensperrvertrags 
gebunden ist. Im Herbst testen die HAARP-Betreiber das US-Patent Nr. 5’041′834.
Februar/März. Offizieller Beginn des Betriebs des HAARP-Projektes.
———————————-
1996 Die HAARP-Betreiber planen Erdtomografietests durch Modulierung des Elektrojets mit niedrigen Frequenzen (ELF-Wellen).
———————————–
1998 Baubeginn von zusätzlichen 30 zusammengeschalteten Sendern.
———————————-
2007 Der Ausbau von 180 zusammengeschalteten Sendern ist erreicht.
———————————-
… dann sieht die Welt doch EVENTUELL gleich ganz anders aus …
AUSBLENDEN sollte man es aber nicht …
… wie war das mit der MITVERANTWORTUNG … ???

Gruß
Lars

54
neo: Der Kommentar wartet auf Freischaltung.
13. August 2009 um 17:08 Uhr

Moin Moin Maike Rudolph,


bin so frei … wenn auch heute “ohne Spass” dabei ..
DIES IST NICHT für die “Öffentlichkeit” gedacht.
Ein Annäherungsversuch — kein “unmoralisches Angebot” wohlgemerkt, nur ein kleiner Schritt … aus der Enttäuschung … auf den Anderen zu.
Mehr nicht.
… eine kleine Geschichte …
… vielleicht nur, um mit meiner Enttäuschung umzugehen, angesichts solch offen unverhohlener … möchte keinen “Ausdruck” dafür festlegen, denn er käme lediglich 
aus meinem “Bewusstsein”, meiner “Realität”, ohne die Strukturen des Gegenüber (M.R.) wirklich zu kennen, also lasse ich diese Festschreibung lieber.
Deshalb lieber eine kleine Geschichte …
(Anschliessend noch wenige Anmerkungen zur Situation — von mir)
______________________________________________________________________________________________________________________________
»Meister, ich bin gekommen, weil ich mich so wertlos fühle, dass ich überhaupt nichts mit mir anzufangen weiß. Man sagt, ich sei ein Nichtsnutz, was ich anstelle, mache 
ich falsch, ich sei ungeschickt und dumm dazu.
Meister, wie kann ich ein besserer Mensch werden?
Was kann ich tun, damit die Leute eine höhere Meinung von mir haben?«

Ohne ihn anzusehen, sagte der Meister:


»Es tut mir sehr leid, mein Junge, aber ich kann dir nicht helfen, weil ich zuerst mein eigenes Problem lösen muss. Vielleicht danach. . . «
Er machte eine Pause und fügte dann hinzu:
»Wenn du zuerst mir helfen würdest, könnte ich meine Sache schneller zu Ende bringen und mich im Anschluss eventuell deines Problems annehmen.«

»S . . . sehr gerne, Meister«, stotterte der junge Mann und spürte, wie er wieder einmal zurückgesetzt und seine Bedürfnisse hintangestellt wurden.

»Also gut«, fuhr der Meister fort.


Er zog einen Ring vom kleinen Finger seiner linken Hand, gab ihn dem Jungen und sagte:
»Nimm das Pferd, das draußen bereitsteht, und reite zum Markt.
Ich muss diesen Ring verkaufen, weil ich eine Schuld zu begleichen habe.
Du musst unbedingt den bestmöglichen Preis dafür erzielen, und verkauf ihn auf keinen Fall für weniger als ein Goldstück.
Geh und kehr so rasch wie möglich mit dem Goldstück zurück.«

Der Junge nahm den Ring und machte sich auf den Weg.
Kaum auf dem Markt angekommen, pries er ihn den Händlern an, die ihn mit einigem Interesse begutachteten, bis der Junge den verlangten Preis nannte. Als er das 
Goldstück ins Spiel brachte, lachten einige, die anderen wandten sich gleich ab, und nur ein einziger alter Mann war höflich genug, ihm zu erklären, dass ein Goldstück 
viel zu wertvoll sei, um es gegen einen Ring einzutauschen.
Entgegenkommend bot ihm jemand ein Silberstück an, dazu einen Kupferbecher, aber der Junge hatte die Anweisung, nicht weniger als ein Goldstück zu akzeptieren, 
und lehnte das Angebot ab.
Nachdem er das Schmuckstück jedem einzelnen Marktbesucher gezeigt hatte, der seinen Weg kreuzte – und das waren nicht weniger als hundert, stieg er, von seinem
Misserfolg vollkommen niedergeschlagen, auf sein Pferd und kehrte zurück.
Wie sehr wünschte sich der Junge, ein Goldstück zu besitzen, um es dem Meister zu überreichen und ihn von seinen Sorgen zu befreien, damit der ihm mit Rat und Tat 
zur Seite stehen konnte.
Er betrat das Zimmer.

»Meister«, sagte er, »es tut mir leid.


Das, worum du mich gebeten hast, kann ich unmöglich leisten.
Vielleicht hätte ich zwei oder drei Silberstücke dafür bekommen können, aber es ist mir nicht gelungen, jemanden über den wahren Wert des Ringes 
hinwegzutäuschen.«

»Was du sagst, ist sehr wichtig, mein junger Freund«, antwortete der Meister mit
einem Lächeln.
»Wir müssen zuerst den wahren Wert des Rings in Erfahrung bringen.
Steig wieder auf dein Pferd und reite zum Schmuckhändler.
Wer könnte den Wert des Rings besser einschätzen als er?
Sag ihm, dass du den Ring verkaufen möchtest, und frag ihn, wie viel er dir dafür gibt.
Aber was immer er dir auch dafür bietet:
Du verkaufst ihn nicht. Kehr mit dem Ring hierher zurück.«

Und erneut machte sich der Junge auf den Weg.


Der Schmuckhändler untersuchte den Ring im Licht einer Öllampe, er besah ihn durch seine Lupe, wog ihn und sagte:
»Mein Junge, richte dem Meister aus, wenn er jetzt gleich verkaufen will, kann ich ihm nicht mehr als 58 Goldstücke für seinen Ring geben.«

»58 Goldstücke?« rief der Junge aus.

»Ja«, antwortete der Schmuckhändler. »Ich weiß, dass man mit etwas Geduld sicherlich bis zu 70 Goldstücke dafür bekommen kann, aber wenn es ein Notverkauf ist. 
..«
Aufgewühlt eilte der Junge in das Haus des Meisters zurück und erzählte ihm, was geschehen war.

»Setz dich«, sagte der Meister, nachdem er ihn angehört hatte.


»Du bist wie dieser Ring: ein Schmuckstück, kostbar und einzigartig.
Und genau wie bei diesem Ring kann deinen wahren Wert nur ein Fachmann erkennen. Warum irrst du also durch dein Leben und erwartest, dass jeder x-beliebige um
deinen Wert weiß?«

Und noch während er dies sagte, streifte er sich den Ring wieder über den
kleinen Finger der linken Hand.
______________________________________________________________________________________________________________________________

… für wen ist nun diese Geschichte ???
Für Dich, für mich — oder doch eher — Geschichten sind für uns ALLE da.
Wetten könnte ich darauf, dass Sie/Du die Geschichte genausogut verstehen
kannst; und Sie sich/Dich an Dinge aus Deinem Leben erinnert fühlst, wie ich, nun
gerade, aufgrund der “Ignoranz”, des Verweigerns von “Kenntnisnahme”, des herrschenden “Unsichtbarmachens” durch NICHT-kommunizierte Zensur.

SCHADE, gewünscht hätte ich mir, dass es eine Reaktion gibt, weshalb man
BELEGBARE Informationen NICHT veröffentlicht.
Da die e-Mail-Adressen mitangegeben sind, wäre das wohl kein Problem.

… ein … das ist uns völlig neu, da müssen wir uns erst mal schlaumachen.

… oder … uuuppps, das geht gar nicht … wir haben schon genug Ärger bekommen durch den “Diplomaten in Berlin und die “Sklavenhaltung” mitten in Deutschland”-
Beitrag in Panorama — Die Reporter im Oktober 2008.

… oder was auch immer … nur durch eine solch wortlose “Schlag”fertigkeit, mitten ins Gesicht, deren Gewalt der/die Ausübende wohl nicht einmal bemerkt, WIRD 
UNS ALLEN NICHT GEHOLFEN SEIN.

Denn ich, und das ist die positivste Haltung, die ich dazu einnehmen kann, weiss nun wieder NICHT, was ich von meinen “Lieblingen” zu halten habe.
Der kleine Rebell versucht Netze zu bauen — und selbst Zerstörungsurteile der ach so Mächtigen stören in Deutschland anscheinend KEINEN der vielen 
Gutmenschen, die so farbenfroh den Versuch der “Weltrettung” preisen.

Bin ich nun ein TROTTEL, weil ich immer noch versuche VERBINDUNGEN herzustellen??? Oder bin ich einfach nur der NARR, der nichts anderes kennt, ausser
sein Leben lang, mit einem “Regenschirm” bewaffnet, auf dem Drahtseil durch den Hurrican zu bugsieren.

Wer weiss das schon.


Stimmt — um mich herum wissen das sogar die belehrten, eingeweihten
“Fussball-, Ficken-, Flaschenbier-” “Weisen” nur zu gut.
IHR AUCH ???

… was bin ich froh …


… ich weiss, dass ich nichts weiss …
… dass ich die Dinge in der Schwebe halte … auch wenn es immer schwerer fällt …
… angesichts des Gegenwinds und der Eiseskälte …

TRAURIG macht es mich. ALLES. Das weiss ich.


Gruß
Lars

Kommentar verfassen

Name (benötigt)

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (benötigt)

Kommentieren

3db851a7a581de70717c4

ZUR SENDUNGSSEITE
Panorama ist eines der erfolgreichsten Politik-Magazine im deutschen Fernsehen. Alle drei Wochen berichten wir pointiert und engagiert über soziale Missstände und 
politische Fehltritte.
[Panorama] Homepage

KALENDER
Juli 2009
M D M D F S S
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31  
    Aug »

TAGCLOUD
Anja Anja Reschke Asbest Bangladesch Banken Bauarbeiten Boni Carstensen Fluten Gesundheit Gesundheitsministerium GSG9 Hamburg Hansa Stavanger HSH
Nordbank Kenia Kindernothilfe Klima Klimawandel Kliniken Krebs Manager Michael Schumacher Patienten Piraten Politik Reeder Schröder Schumi Somalia SPD
Staub Stegner Steinmeier Steuerzahler Ulla Schmidt WestLB

WP Cumulus Flash tag cloud requires Flash Player 9 or better.

LETZTE KOMMENTARE
l Hans bei Herzlich Willkommen zu Anjas Blog!
l Viete Manolito bei Herr Oettinger beschwert sich
l Jan-Ivo Ekowski bei Todesgefahr Asbest: Neue Kranke durch das alte Gift
l Steuerzahler bei Herr Oettinger beschwert sich
l Moorhahn bei Sonne im Norden, Sintflut im Süden – dem Klimawandel auf der Spur

RSS Feed
  Jetzt abonnieren

l Home
l | Seitenanfang
l | Impressum

Die Landesrundfunkanstalten der ARD

Logo des Bayerischen Rundfunks (BR)


l

Logo des Hessischen Rundfunks (HR)


l

Logo des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)


l

Logo des Norddeutschen Rundfunks (NDR)


l

Logo von Radio Bremen (RB)


l

Logo des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB)


l

Logo des Saarländischen Rundfunks ﴾SR﴿
l

Logo des Südwestrundfunks ﴾SWR﴿
l

Logo des Westdeutschen Rundfunks (WDR)


l

Die Sender der ARD

Logo von ARD Digital


l

Logo von arte


l

Logo von Phoenix


l

Logo von 3sat


l

Logo des Kinderkanals KiKa


l

Logo von Deutschlandfunk und DeutschlandRadio


l

Logo der Deutschen Welle (DW)


l