Sie sind auf Seite 1von 156

BBSoft

Digitales Geländemodell
Benutzerhandbuch
Version 2019

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
Raiffeisenstr. 40
D-78166 Donaueschingen
Tel.: +49 771 83262-0
Fax: +49 771 83262-50
Hotline: +49 771 83262-99
E-Mail: hotline@bbsoft.de
BBCivil / BBCivilDtm Seite 2

Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung 5
1.1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2. DGM 6
2.1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2. Element DGM anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2.1. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG) . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.2.2. DGM als Referenz zu Laserscan-Kachel-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.2.3. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank) . . . . . . . . . . 16
2.3. BBCivil-Datenbank-DGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.3.1. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank) anlegen . . . . . 17
2.3.2. BBCivil-Datenbank (DGM, Punkte, Bruchkanten) importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.4. Element bearbeiten: DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG) . . . . . . . . . . . 19
2.4.1. Messpunkte in das Modell einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.4.2. Punkte aus dem Modell löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.4.3. Bruchkanten in das Modell einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.4.4. Bruchkanten aus dem Modell löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.4.5. Dreieckskante tauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.4.6. Verschiebe 3D-Flächen nach Layer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2.4.7. Inneres Modell mit DGM verschneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2.4.8. Neues DGM als Kopie erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
2.4.9. Neues DGM aus Addition/Subtraktion der Höhen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
2.4.10. Grenzkante um DGM zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.4.11. DGM innerhalb Grenzkante freistellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.4.12. DGM außerhalb Grenzkante freistellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2.4.13. Plausibilitätsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.4.14. Bereinigen sich berührender Flächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.4.15. Dreiecke ausrichten (für REB-Export und Visualisierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2.4.16. Exportieren..nach BBCivil-Datenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2.5. Element bearbeiten: BBCivil-DGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.5.1. Messpunkte in das Modell einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.5.2. Messpunkte aus Modell löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.3. Bruchkanten in das Modell einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.4. Bruchkanten aus dem Modell löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.5. DGM neu berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
2.5.6. BBCivil-Datenbank DGM-Dialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
2.6. Böschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
2.6.1. Element Böschung anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
2.6.2. Böschung bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
2.6.3. Böschung aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
2.6.4. Böschung löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
2.7. Böschungsschraffur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
2.8. Berme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
2.9. Bruchkante . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.9.1. Regeln zur Auswertung von Bruchkanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.9.2. Bruchkante anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
2.9.3. Bruchkante löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.9.4. Bruchkanten-Plausibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.9.5. Warnmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.9.6. Zwei 3D-Flächen tauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.9.7. Stützpunkte einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.10. Abfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.10.1. Elementhöhe an DGM-Höhe angleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.10.2. Höhe im DGM angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
2.10.3. DGM-Oberfläche berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
2.11. Geländemodellierung im Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.11.1. Neues Polygon für Querprofile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
2.11.2. Einrechnen des geänderten Querprofils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
2.12. DGM zwischen Polylinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
2.13. Maschennetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 3

2.13.1. Netz über DGM legen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60


2.13.2. Netz löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2.14. Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2.14.1. DA58/45/30 (Punkte,DGM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2.14.2. DA49/45/30 (Punkte, Bruchkanten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.14.3. BBCivil-Datenbank-Datei (DGM, Punkte, Bruchkanten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.14.4. LandXML (DGM, Punkte, Bruchkanten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.15. Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.15.1. DGMs mit identischer XY-Grenzkante erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.15.2. DA58/45/49 (Punkte, Bruchkanten, DGM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.15.3. LandXML (DGM, Punkte, Bruchkanten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
2.15.4. Export von BBSoft-DGM nach MTS-Maschinensteuerung (DG1) . . . . . . . . . . . . . . 71
2.15.5. DGM-Ausschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
2.16. Tipps/Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
2.16.1. Prüfung des Geländemodells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

3. Schnitt 73
3.1. Schnittachse anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
3.2. Schnittachse runden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
3.3. Stationierung-Schnittachse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
3.4. Stationierung-Schnittachse (einzeln) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
3.5. Stationierung umdrehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
3.6. Profile zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
3.6.1. Register Einstellungen, Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.6.2. Register Einstellungen, 3D-Polylinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.6.3. Register Einstellungen, DGM allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.6.4. Register Einstellungen, Straßenbau allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.6.5. Register Schnitt, STR/Straße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.6.6. Register Schnitt, DGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.6.7. Register Schnitt, Fluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.6.8. Register Schnitt, Raster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.6.9. Register Schnitt, kreuzende Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
3.6.10. Register Schnitt, Koordinaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.6.11. Register Schnitt, Punkte-Schnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.6.12. Register Schnitt, Stationsband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.7. Punkt in vorhandenes Profil einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
3.8. Profil-Schriftkopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
3.8.1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
3.8.2. Aufbau des Hauptblockes-VC_LAENN + VC_LAENN_ohneStation . . . . . . . . . . . . . 85
3.8.3. Tipps/Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

4. DGM-Analyse 88
4.1. Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
4.1.1. Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
4.1.2. Höhenlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
4.1.3. Höhenschichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
4.1.4. Neigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
4.1.5. Ausrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
4.1.6. Fließpfeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
4.1.7. Einzugsgebiete und Fließakkumulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
4.1.8. Reliefgeometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
4.1.9. Besondere Funktionen bei Laserscan-Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
4.1.10. Open Street Map . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
4.1.11. Hillshade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.2. Höhenlinien beschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.3. Alle Analyseelemente löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
4.4. Fließwegverfolgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
4.5. Einzugsgebiete vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
4.5.1. Einzugsgebiete vergrößern: Liste der Ausflüsse eines Einzugsgebietes ausgeben . . . . . 119
4.6. Regenwasseranalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 4

5. Massenermittlung 124
5.1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
5.2. Definition der Massengrenzlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
5.3. Referenz-DGM als Datei speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
5.4. Massen berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
5.4.1. Massenausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

6. Flächenentwässerung 142
6.1. Flächenentwässerung anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
6.1.1. Flächenentwässerung anlegen [mit Linienverbindungen] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6.1.2. Flächenentwässerung anlegen [mit Bogenverbindungen] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6.1.3. Flächenentwässerung [Element bearbeiten] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
6.1.4. Darstellung: Flächenentwässerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
6.1.5. Vorgabewerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.2. Flächenentwässerung bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
6.3. Entlang eines Pfades anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
6.4. Flächenentwässerung Höhen übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 5

1. Einleitung
In diesem Handbuch werden alle Befehle ausführlich erklärt, die Sie brauchen, um ein Geländemodell zu erstellen,
zu bearbeiten, Bruchkanten anzulegen und Plausibilitätsprüfungen durchzuführen. Das Anlegen und die Bearbeitung
einer Böschung werden ebenso thematisiert, wie das mögliche Erstellen einer Böschungsschraffur. Sie werden ler-
nen, wie man Schnittachsen anlegt und Profile zeichnen lässt, wie man eine Massenermittlung durchführt und wie
man mit Hilfe der DGM-Analyse auf Starkregenereignisse innerhalb von Einzugsgebieten besser vorbereitet ist. Auch
die Entwässerung von Parkplätzen oder Kreisverkehren wird in einem eigenen Kapitel detailliert angesprochen.

1.1. Allgemeines
Die Software wurde vorwiegend für Ingenieurbüros, Planungs- und Vermessungsbüros und Tiefbauämter entwickelt.
Sie stellt eine benutzerfreundliche Erweiterung zu den allgemeinen CAD-Befehlen dar.
In diesem Benutzerhandbuch werden nur die zusätzlichen BBSoft-Befehle erläutert. Zur Erklärung der reinen CAD-
Befehle verwenden Sie bitte die CAD-Dokumentation.
Die verwendeten Hilfe-Texte, wie Layer-, Block- und Verzeichnisnamen, beziehen sich auf die Standardeinstellun-
gen. Abweichungen in den Beschreibungen sind deshalb möglich. Fehler durch anwenderbedingte Anpassungen
sind durch die Flexibilität der Programme nur bei sorgfältiger Arbeit zu vermeiden! Deshalb empfehlen wir Ihnen,
Konfigurationsänderungen schriftlich und für andere nachvollziehbar zu dokumentieren!
Sichern Sie zu den Zeichnungen auch die aktuellen Blöcke und CFG-Dateien!

Hinweis
Als Basis dieser Erklärungen ist es auch notwendig, die Dokumentation der Messpunkte zu berücksichtigen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 6

2. DGM
Das Anlegen von DGMs, ob in einer DWG oder in einer BBCivil-Datenbank und deren Bearbeitung werden in diesem
Kapitel umfangreich erläutert. Das Einlesen von Laserscan-Kacheln in BBSoft wird ebenso erklärt, wie das mögliche
Freistellen eines DGMs innerhalb oder außerhalb von definierten Grenzkanten. Erklärungen für das Durchführen
von Plausibilitätsprüfungen, nach dem Einlesen von Laserscan-Daten oder nach dem Anlegen eines DGMs, um auf
Löcher, verschobene oder überlappende 3D-Flächen sowie Seitenberührungen zu untersuchen, sind ebenfalls in
diesem Handbuch vorhanden. Auch auf das Anlegen von Böschungen, Böschungsschraffuren und Bruchkanten wird
eingegangen.

2.1. Allgemeines
Der Begriff "DGM" beschreibt ein digitales Geländemodell. Über vorhandene Messpunkte werden CAD-Flächen
(Dreiecke) gelegt. Dies ist Voraussetzung für eine weitere Bearbeitung mit Höhenlinien, Schnitten, Massenermitt-
lungen usw.

Anmerkung:
Kontrollieren Sie trotz dieses vollautomatischen und "scheinbar" fehlerfreien Arbeitsablaufes das Bildschirmergebnis
immer kritisch (”SHADE”-Befehl).
Achtung:
Das Programm bricht die Erstellung von 3D-Flächen ab, wenn sich identische Punkte in der Zeichnung befinden. Der
Punkte-Abstand in XY muss mindestens 1 mm betragen!

2.2. Element DGM anlegen

Arbeitsziel
Erstellen eines 3D-Geländemodells, basierend auf Messpunkten und/oder Bruchkanten: hierbei werden Punkte durch
3D-Flächen verbunden. Ohne Bruchkante sucht das Programm jeweils den am nächsten gelegenen Punkt. Ohne
Punkte sucht das Programm jeweils die Stützpunkte der Bruchkanten. Die Datenspeicherung erfolgt wahlweise in
der Zeichnung oder in der BBCivil-Datenbank.

Voraussetzung
• Messpunkte im BBSoft-Format auf den Layern $PKT_..., eine INP-Datei oder 3D-Bruchkanten.
• CAD-Punkte und fremde Symbole werden nicht berücksichtigt.

Verwendete Layer
• $VERB
• $CivilDB
• Weitere Layer sind frei wählbar.

Hinweis
Für weitere 3D-Modelle in der Zeichnung bietet es sich an, die DGM-Layer fortlaufend zu nummerieren (z.B.
$VERB_1 bis $VERB_5).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 7

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Element DGM anlegen].
• Im folgenden Dialog sollen Sie eine DGM-Art wählen. Die Frage hierbei ist, wie Sie die DGM-Daten verwalten
möchten:

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7
Pos.8

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– DGM-Analyse: Beachten Sie die Befehlszeile. Eine genauere Erläuterung des [DGM-Analyse]-Dialoges
können Sie hier nachlesen: DGM-Analyse.
Pos. 2
– DGM-Massenermittlung: Beachten Sie die Befehlszeile. Eine genaue Erklärung des [DGM-
Massenermittlung]-Dialoges können Sie hier nachlesen: Massen berechnen.
Pos. 3
– Flächenentwässerung: Beachten Sie die Befehlszeile. Eine genauere Erläuterung des [Flächenentwäs-
serung anlegen]-Dialoges können Sie hier nachlesen: Flächenentwässerung anlegen.
Pos. 4
– DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG):
DGM wird aus Messpunkten und/oder Bruchkanten ermittelt. Die Daten werden in der Zeichnung gespei-
chert.
Pos. 5
– DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank): DGM wird aus Messpunk-
ten und/oder Bruchkanten ermittelt. Die Datenspeicherung erfolgt über die BBCivil-Datenbank, für größere
Datenmengen empfohlen.
Pos. 6
– DGM als Referenz zu Laserscan-Kachel-Dateien: Laserscan-Kachel-Dateien werden zur Erstellung
des DGMs vorausgesetzt, die Datenspeicherung erfolgt über die Laserscan-Kachel-Datei (*.asc, *.dat,
*.g01dgmn, *.g02dgm, *g05.dgm).
Pos. 7
– Böschung: siehe Kapitel Element Böschung anlegen.
Pos. 8
– Böschungsschraffur: siehe Kapitel Böschungsschraffur.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 8

2.2.1. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG)

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Element DGM anlegen/DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG)].
• Es erscheint folgender Dialog:

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [DGM erzeugen, Name]: Eingabefeld für den neuen Layer auf dem das Geländemodell erzeugt werden
soll. Schaltfläche [..] betätigen, falls ein Layer schon existiert.
Pos. 2
– In diesem Drop-Down-Menü haben Sie 3 Möglichkeiten, auf die Dreiecksvermaschung Einfluss zu neh-
men:
* maximale Kantenlänge ignorieren: das Feld bei Pos. 4 wird ausgegraut und die eingegebene Zahl
nicht berücksichtigt.
* lange Dreiecke entfernen: Ist diese Option gewählt, dann passiert Folgendes: immer wenn festge-
stellt wird, dass eine 3D-Fläche am DGM-Rand liegt, wird untersucht, ob diese Fläche an der Seite
vom DGM-Rand die maximale Kantenlänge überschreitet. Ist dies der Fall, dann wird diese 3D-Fläche
aus der Liste der 3D-Flächen entfernt. Durch dieses Löschen der 3D-Fläche, entsteht allerdings ein
neuer DGM-Rand. Jetzt werden wiederum alle 3D-Flächen auf den Wert der maximalen Kantenlänge
hin untersucht. Dies wird solange durchgeführt, bis keine 3D-Fläche am Rand eine Kantenlänge >
maximale Kantenlänge besitzt. Da man durch das Löschen von 3D-Flächen die "Angriffsfläche" zum
Löschen weiterer 3D-Flächen erhöht, besteht hier die Gefahr, dass wenn man den Wert der maxi-
malen Kantenlänge zu gering gewählt hat, keine einheitliche DGM-Fläche mehr entsteht, sondern
einzelne "Inseln". Dies bitte genau prüfen!
* lange spitzwinkelige Dreiecke entfernen (minimaler Winkel <= 22.5°): Spitzwinkelige Dreiecke
sind Dreiecke, dessen kleinster Winkel < 22.5° ist. Diese Option funktioniert ahnlich, wie [lange Dreie-
cke entfernen], aber zusätzloch wird bei den 3D-Flächen auch noch der kleinste Winkel des Dreiecks
betrachtet. Ist der kleinste Winkel < 22.5° und liegt die 3D-Fläche am Rand des DGMs, dann wird
diese 3D-Fläche gelöscht.
Pos. 3
– [Maximale Kantenlänge von Dreiecken am Rand]: Mit der Festlegung einer maximalen Kantenlänge,
z.B. 30.00, kann die Dreiecksvermaschung im Randbereich eingeschränkt werden. Wichtiger Hinweis:
Liegt die maximale Kantenlänge unter einer bestimmten Länge (z.B. Durchschnittsentfernung), dann kann
es zu keiner zusammenhängenden Fläche kommen.
Pos. 4
2
 Existierende 3D-Flächen LÖSCHEN: Die auf dem DGM-Layer vorhandenen Flächen werden aus der
Zeichnung entfernt. Entsprechender Layer wurde unter Pos. 2 bestimmt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 9

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– lese Punkte von: Pulldown-Menü mit folgenden Optionen zur Vermaschung:
* Alle B&B-Messpunkte aus der aktuellen Zeichnung: Alle Punkte aus der Zeichnung werden zur
Triangulation verwendet.
* Alle sichtbaren B&B-Messpunkte aus der aktuellen Zeichnung: Messpunkte, welche nicht auf
gefrorenen Layern liegen, werden verwendet.
* Selektion von B&B-Messpunkten aus der aktuellen Zeichnung: Auswahl über folgende Ein-
grenzungen: (A)lle, (F)ilter, alle mit Höhe(N), alle mit (C)ode, alle auf
(L)ayer, Aus(w)ahl: <W>.
* Selektion von B&B-Messpunkten nach Layern aus der aktuellen Zeichnung: Auswahl der ent-
sprechenden Messpunktlayer. Mehrfachauswahl ist möglich.
* Selektion von CAD-Punkten aus der aktuellen Zeichnung: CAD-Punkte direkt als Koordianten für
(Dreiecks-) Maschen eines DGM benutzen.
* Aus einer INP-Datei: Das DGM wird direkt aus einer INP-Datei erzeugt. Bruchkanten können in der
Zeichnung enthalten sein.
* Aus einer XYZ (PointCloud)-Datei: Das DGM wird direkt aus einer XYZ-Datei erzeugt. Bruchkanten
können in der Zeichnung enthalten sein.
* Aus einer SCOP-Datei: Das DGM kann direkt aus einer SCOP-Datei erzeugt werden. Bruchkanten
werden berücksichtigt.
* keine Punkte verwenden, (DGM aus Bruchkanten/Höhenlinien): DGM wird aus Bruchkanten/Hö-
henlinien erzeugt.
Pos. 2
2
 Flache Flächen minimieren: füge Punkte mit interpolierter Höhe bei engen Schleifen von Bruch-
kanten/Höhenlinien hinzu: Diese Option ist nur aktiv, wenn Sie bei Pos. 2 die Option [keine Punkte
verwenden, (DGM aus Bruchkanten/Höhenlinien] ausgewählt haben. Es wird eine bessere Vermaschung
erzielt.
Pos. 3
– Punkte aus Datei: Wenn unter Pos. 2 Option "Aus einer INP-Datei" oder "Aus XYZ-Datei" aktiviert ist,
dann kann hier die einzulesende Datei bestimmt werden. Eingabe erfolgt alphanumerisch. Es ist nur eine
Datei möglich. Sinnvoll bei sehr großen Punktmengen, da keine Messpunkte in der DWG erzeugt werden.
Pos. 4
2
 Ignoriere Punkte mit Höhe 0.0/Ignoriere Linienelemente mit Höhe 0.0 [Nur bei Option ’keine Punkte
verwenden’]: Punkte mit einer Z-Höhe = 0.0 werden nicht für das DGM verwendet. Punkte mit negativer
Z-Höhe werden bei dem DGM berücksichtigt.
Wenn die Option ’keine Punkte verwenden’ benutzt wird, dann werden keine Linienelemente mit der Höhe
"NULL" berücksichtigt.
Linienelemente mit Höhe "NULL" können 3D-Polylinien (mit Stützpunkthöhe = 0), 2D-Polylinie (mit Erhe-
bung = 0) und Linien (mit Stützpunkthöhe = 0) sein.
Pos. 5
– Ignoriere Punkte mit Codes [a,..]: Es können Messpunktcodes angegeben werden, welche bei der Be-
rechnung der Dreiecksvermaschung ignoriert werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 10

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Bruchkanten berechnen: Pulldown-Menü mit folgenden Optionen:
* ohne Bruchkanten: DGM wird ohne Bruchkanten erstellt.
* mit Bruchkanten, Linien dürfen keine fiktiven Punkte anlegen: Bruchkanten (Linien) dürfen keine
zusätzlichen fiktiven Punkte anlegen. Achtung: Bögen werden immer mit zusätzlichen fiktiven Punkten
eingerechnet!
Hinweis: Ab 2000 Bruchkanten kommt die folgende Meldung vor der Berechnung:
Die Berechnung ohne fiktive Punkte anzulegen ist sehr zeitintensiv. Wollen
Sie dennoch ohne fiktive Punkte rechnen? Dies können Sie mit [Ja] oder [Nein] be-
antworten. Beantworten Sie die Frage mit [Nein], können Sie die Berechnung immer noch MIT
fiktiven Punkten durchführen (fiktive Punkte = Schnittpunkte zwischen Dreieckskanten der Delauny-
Triangulation mit den Bruchkanten).
* mit Bruchkanten, genaues Modell, Bruchkanten dürfen fiktive Punkte anlegen: Bruchkanten (Li-
nien und Bögen) werden mit zusätzlichen fiktiven Punkten eingerechnet. Somit entsteht ein genaueres
Modell.
Pos. 2
2
 Bruchkanten mit Z-Höhe benötigen an Enden keine Punkte: Bruchkanten ohne Endpunkte werden
berücksichtigt. Hierfür müssen die Bruchkanten eine Z-Höhe haben. Achtung:
Stützpunkte ohne einen Messpunkt erhalten eine interpolierte Höhe, wenn alle Stützpunkte, die Höhe Null
besitzen und zwei Messpunkte für die Interpolation vorhanden sind. Siehe: Regeln zur Auswertung von
Bruchkanten.
Pos. 3
– Bruchkanten, von Layer: Eingabefeld für die verwendeten Layer. Gibt den Layer an auf dem sich die
Bruchkanten befinden. Mehrfachauswahl ist möglich (Layer1,Layer2,...,).
Pos. 4
– ..zusätzlich per Auswahl: Über den Auswahlschalter können zusätzliche Bruchkanten gewählt werden,
Anzeige wie viele Bruchkanten gewählt wurden.
Pos. 5
– Bruchkanten, max. Fehler im Bogen (0=default) [m]: Hier kann der max. Abstand zwischen Sehne
und Bogen eingestellt werden. Man hat die Möglichkeit von Hand auf die Genauigkeit der Berechnung
einzuwirken.
Pos. 6
– Bruchkanten-/Höhenpolylinien vereinfachen: Hier haben Sie die Wahl zwischen 3 Optionen:
* nein: die Bruchkanten-/Höhenpolylinien werden nicht vereinfacht.
* durch Reduktionsflächen [Flächeneinheiten]: die Software vereinfacht die Bruchkanten-
/Höhenlinien durch Reduktionsflächen (Wert müssen Sie bei Pos.8 festlegen).
* durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinheiten]: die Bruchkanten-/Höhenpolylinien wer-
den durch eine regelmäßige Stationierung (Wert müssen Sie bei Pos.8 festlegen) vereinfacht.
Pos. 7
– erlaubte Reduktionsflächen/regelmäßige Stationierung alle: Nur aktiv, wenn bei Pos.6 die Optionen
[durch Reduktionsflächen [Flächeneinheiten]] oder [durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinhei-
ten]] gewählt wurden. Hier können Sie Werte vergeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 11

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Wenn Sie den Auswahlschalter [..] angeklickt haben, beachten Sie bitte die Befehlszeile: Polylinie
Begrenzungspolygon wählen oder [(RE)chteck / neue (K)ontur]:
* Begrenzungspolygon wählen: Sie können ein schon gezeichnetes Polygon als Begrenzung aus-
wählen. Im Dialog wird dann vermerkt: verwende polygonale Begrenzung. Das DGM wird nur
innerhalb der gewählten Begrenzung gerechnet.
* (RE)chteck: Es wird die xy-Begrenzung des Rechteckes abgefragt. Das DGM wird nur innerhalb
dieser gewählten Rechtsecksbegrenzung berechnet.
* neue (K)ontur: Sie können eine neue Kontur zeichnen und nur innerhalb dieser wird das DGM
anschließend berechnet. Im Dialog wird dann vermerkt: verwende polygonale Begrenzung.
Beachten Sie, dass eine polygonale Begrenzung nur gültig ist, wenn diese OHNE Kreisbögen
erstellt wird.

Hinweis
Wenn Sie sich für die Option einer "polygonalen Begrenzung" entscheiden, dann müssen Sie noch auf die folgenden
Punkte achten:
• Bruchkantensegmente mit Stützpunkten AUSSERHALB der polygonalen Begrenzung werden NICHT als
Bruchkanten übernommen.
• Die Software schlägt Ihnen zwei verschiedene Optionen für eine Vermaschung vor:

– Das rote Polygon wird aus den innerhalb der polygonalen Begrenzung am nächsten liegenden Dreiecks-
kanten berechnet und
– das blaue Polygon stellt die gefundenen Schnitte mit dem DGM entlang der polygonalen Begrenzung dar.
– Beachten Sie die Befehslzeile: Elemente Punkte wählen oder [(AL)le / (FIL)ter / alle
mit Höhe(N) / alle mit (C)ode / alle auf (LA)yer]: Wählen Sie die richtige Option für die
Messpunkte aus. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit ENTER und
– beachten Sie bitte erneut die Befehlszeile: Überlappende 3D-Flächen an der Begrenzung
brechen und freistellen? Im anderen Fall wird an der roten Kante freigestellt
N,[J] ?. Wählen Sie J aus, dann werden die überlappenden 3D-Flächen an der Begrenzung (blau)
gebrochen und freigestellt. Wählen Sie N, dann wird die rote Begrenzung zur äußeren Freistellung
benutzt.
• Wenn Sie mehrere polygonale Begrenzungen in Ihrer Zeichnung haben und eine Aktuelle zur Bearbeitung,
dann liegen die alten Begrenzungen auf dem Layer $VERB_Begrenzung_ALT.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 12

Weiterer Ablauf
• Wenn Bruchkanten fehlerfrei sind, dann erscheint keine Meldung zu den Bruchkanten.
• Wenn Bruchkanten fehlerhaft sind, dann erscheint die Meldung
Warnung: beim Einlesen der Bruchkanten... Wollen Sie trotzdem das DGM erstellen?.
– [Nein]: DGM wird gezeichnet. Fehlerhafte Bruchkanten bekommen eine Markierung die auf dem Layer
$ERR liegt.
– [Ja]: Es erscheint folgender Dialog: Bruchkanten-Plausibilitätsabweichungen

Hinweis
Das Protokoll der Untersuchungen befindet Sich in der Datei BBCivilDesignCAD.txt. Diese liegt beim Benutzer
im temp-Verzeichnis.

2.2.2. DGM als Referenz zu Laserscan-Kachel-Dateien

Hinweis
3D-Laserscans bestehen meist aus einer enormen Punktmenge. Das Einlesen und Darstellen jedes einzelnen Punk-
tes ist aus technischer Sicht kaum machbar. Durch die fehlende Differenzierung der Punkte mit verschiedenen Punkt-
codes ist es auch fachlich nicht notwendig, die Punkte einzeln darzustellen. Von BBSoft wird daher eine Darstellung
als Gesamtheit angestrebt.

Arbeitsziel
Zuordnen (Einlesen) von einer oder mehrerer Laserscan-Dateien. Die Daten werden als Gesamtheit dargestellt und
können zugleich als DGM mit allen entsprechenden Analysefunktionen (z.B. Schnitt über DGM) betrachtet werden.
Eine Massenermittlung mit zugeordneten Laserscan-Daten ist nicht möglich.

Voraussetzung
Um die Laserscan-Daten zuordnen zu können, sind besondere Voraussetzungen erforderlich. Hierbei werden fünf
ASCII-Formate unterstützt:

Variante 1
• ASCII-Datei (z.B.: XYZ) mit jeweils einem Punkt pro Zeile.
• Jede Zeile (jeder Punkt) enthält durch Separatoren getrennt Rechtswert, Hochwert, Höhe. Spaltenseparatoren
können bei einer xyz-Datei die Folgenden sein: Leerzeichen, Senkrechter Strich (|), Semikolon, Tabulator
oder Komma.
• Die Punkte stehen in fortlaufender Reihenfolge (von links nach rechts, Zeile für Zeile).
• Die Richtung von rechts nach links (horizontal) oder oben nach unten (vertikal) wird auch unterstützt.
• Polygonale Laserscandaten können auch eingelesen werden.
Beispiel mit einfachen Koordinaten (zeilenweise sortiert):
3544000 5492000 359.20
3544001 5492000 359.04
3544002 5492000 358.87
3544003 5492000 358.69
3544004 5492000 358.12
....... ....... ......
3544000 5492001 359.00
3544001 5492001 358.89

Variante 2
• ASCII-Datei (z.B.: YXZ,1m) mit jeweils einem Punkt pro Zeile.
• Jede Zeile (jeder Punkt) enthält durch ein Leerzeichen getrennt Rechtswert, Hochwert, Höhe.
• Die Koordinaten der Punkte bilden ein gleichmäßiges Raster in der Form eines Quadrates.
• Der erste Punkt in jeder Datei beschreibt die untere, linke Ecke des Quadrates.
• Die Punkte stehen in fortlaufender Reihenfolge (von unten nach oben, Zeile für Zeile).
Beispiel mit einfachen Koordinaten (spaltenweise sortiert):
3392000 5290000 226.92
3392000 5290001 226.69
3392000 5290002 226.68

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 13

3392000 5290003 226.66


3392000 5290004 226.64
....... ....... ......
3392001 5290000 226.68
3392001 5290001 226.66

Hinweis
Variante 1 und 2 lassen sich auch über den Datentyp [Alle] einlesen.

Variante 3
• ASCII-Datei (ESRI-Format).
• Der Kopf des Dokumentes beschreibt die Anzahl der Zeilen und Spalten. Die untere linke Ecke wird mit Koordi-
naten beschrieben. Nachfolgend im Hauptblock werden nur die Höhen aufgelistet.
• Die Höhen der Punkte bilden ein gleichmäßiges Raster.

Variante 4 & 5
• ASCII-Datei (ATKIS) und
• ASCII-Datei (Grid-Bayern).

Beispiel
ncols 931
nrows 281
xllcorner 461499,5
yllcorner 5228095,5
cellsize 1
NODATA_value -9999
-9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999 -9999
-9999 -9999 -9999 737,065 737,031 737,065 737,022 737,039 737,066 737,004
737,028 737,011 736,986 736,995 737,017 737,023 737,001 737,017 736,987
736,969 736,879 736,877 736,814 736,837 736,846 736,917 736,91 736,912
736,925 736,881 736,933 736,883 736,832 736,935 737,57 738,186 738,865.

Verwendete Layer
Zugeordnete Laserscan-Daten auf $VERB_Grid.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 14

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Element DGM anlegen/DGM als Referenz zu Laserscan-Kachel-Dateien].
• ASCII-Daten auswählen. Mehrfachauswahl ist möglich.
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.4

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Der Dialog wird mit den gewählten Einstellungen geschlossen.
– [Zeige]: Die in der Liste markierte Kachel wird im CAD hervorgehoben. Mit ENTER gelangen Sie zurück
in den Dialog.
– [Plausibilitätsprüfung]: Es öffnet sich der folgende Dialog (mit ähnlichen Meldungen):

Wenn die Plausibilitätsprüfung keine Fehler feststellt, erscheint ein Dialog mit dem folgenden Text: Es
wurden keine Plausiblitätsabweichungen gefunden.
– [Ausgabe]: Sie können sich eine Datei in HTML oder im LibreOffice ausgeben lassen, um die Einstel-
lungen zu den Kacheln angezeigt zu bekommen:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 15

Pos. 2
– Hier werden Ihnen alle Ihre eingelesenen Laserscan-Dateien angezeigt. Mit Rechtsklick haben Sie die
folgenden zwei Optionen:
* neue Kachel hinzufügen: hier können Sie im Explorer eine oder mehrere Kachel-Dateien für den
Import auswählen. Ebenfalls ist es möglich eine ATKIS-DGM*.dgm-Datei auszuwählen. Diese Datei
beinhaltet Rasterdaten aus Niedersachsen.
* aktuelle Kachel löschen: löscht die von Ihnen markierte Kachel OHNE weitere Rückfrage. Falls Sie
diese nicht löschen wollten, müssen Sie über die Option [neue Kachel hinzufügen] diese wieder ein-
lesen.
Pos. 3
– Hier werden alle Angaben zu der jeweils gewählten Kachel angezeigt. Nur auf [xy-Offset] haben Sie die
Möglichkeit, per Rechtsklick ein Kontextmenü zu öffnen.
* Kachel verschieben: es bildet sich ein "Gummiband" an der linken unteren Ecke der Laserscan-
Kachel. Anhand dessen können Sie die Kachel an eine neue Position verschieben.
* Offset eingeben: Es öffnet sich der folgende Dialog:

* xy-Offset löschen: der eingetrage xy-Offset wird auf [0.000,0.000] zurückgesetzt.


Pos. 4
– Wenn Sie eine Grid-Datei einlesen, welche nur 6 Stellen VOR dem Komma hat, dann ist diese Zeile
NICHT ausgegraut, sondern bearbeitbar. Mit Rechtsklick können Sie das Kontextmenü öffnen und den
Befehl [Meridianstreifen/Meridianzone ändern] auswählen. Es öffnet sich der folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 16

Hier können Sie eine Zone auswählen. Diese wird dann der 1. Koordinate im Feld [Ankerpunkt] vorange-
stellt.

Hinweis
Es können auch "polygonale" Laserscan-Dateien eingelesen werden. Die Informationen zu den jeweils eingelesenen
Formaten weren in der Befehlszeile des CAD angezeigt:
Ankerpunkt: -3000.500,157999.500,0.000
Meridianstreifen/Meridianzone (fest): -1
xy-Offset: 0.000,0.000
Anzahl der Punkte in y- Richtung: 1002
Anzahl der Punkte in x- Richtung: 980
Minimale Höhe: 1668.810
Maximale Höhe: 2139.580
x-Abstand zwischen 2 Nachbarn: 1.022
y-Abstand zwischen 2 Nachbarn: 1.000
horizontale Leserichtung: von links nach rechts
vertikale Leserichtung: von unten nach oben
Bereiche ohne Koordinaten werden als Koordinaten mit undefinierter Höhe angesehen und werden bei den DGM-
Analyse-Funktionen, beim Schnitt und bei [Elementhöhe an DGM-Höhe angleichen] nicht berücksichtigt.

Ergebnisse
Im CAD werden die zugeordneten Laserscan-Daten mittels eines Referenzrechtecks gekennzeichnet. Werden die
Daten zum ersten Mal verwendet (z.B. beim Zeichnen eines Schnittes), entsteht im Ablageordner der Daten zusätz-
lich eine Informationsdatei (.inf). Diese darf nicht gelöscht oder verschoben werden.

Hinweis
Wenn eine Laserscan-Datei im Verzeichnis oder Unterverzeichnis der DWG-Zeichnung liegt, dann wird ein relativer
Pfad in der Zeichnung gespeichert. Im anderen Fall wird der absolute Pfad zur Koordinaten-Datei in die Zeichnung
übernommen.
Verschieben Sie die Zeichnung mit dem BB-Grid-Objekt in ein anderes Verzeichnis, dann werden die Einträge in dem
BB-Grid-Objekt natürlich ungültig. Beachten Sie die Befehlszeile: diese macht Sie mit einer Meldung darauf aufmerk-
sam, dass sich die Laserscan-Datei(en) nicht mehr in dem/den angegebenen Verzeichnissen befindet/befinden.
Zur Reparatur können Sie den Befehl [Element bearbeiten] auf dem Rahmen oder Link zur Laserscan-Datei aus-
führen. Sie können im Dialog über das Kontextmenü den ungültigen Pfad ändern, sodass die Datei dann wieder
gefunden werden kann.

2.2.3. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank)

Siehe DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank) anlegen.

2.3. BBCivil-Datenbank-DGM
Der Einsatz der BBSoft-Civil-DB erlaubt die Verwaltung von großen Geländemodellen (DGM). Eine nachträgliche
Bearbeitung des DGMs im CAD mit anschließendem Abgleich in der Gesamtdatenbank ist möglich.

Arbeitsziel
Laden und Erstellen eines BBCivil-Datenbank-DGMs aus Messpunkten und/oder Bruchkanten/Höhenlinien, wobei
das Datenvolumen ausgelagert von der Zeichnung gespeichert wird. Dies hat den Vorteil, dass die Zeichnungsge-
schwindigkeit durch das DGM nicht eingeschränkt wird und somit große DGMs (>500.000) erstellt werden können.
Zudem kann das Datenbank-DGM in jede beliebige Zeichnung geladen werden, ohne dass das DGM neu berechnet
werden muss.
• DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank) anlegen.
• BBCivil-Datenbank (DGM, Punkte, Bruchkanten) importieren.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 17

• BBCivil-Datenbank DGM-Dialog.

2.3.1. DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank) anlegen

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Element DGM anlegen/DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in BBCivil-Datenbank)].
• BBCivil-Datenbank Dialog öffnet sich: BBCivil-Datenbank-DGM Dialog.

Pos.1
Pos.2
Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– neue BBCivil-Datenbank: Auswahl des Speicherortes und des Dateinamens. Über den Auswahlschalter
[..] gelangen Sie in den Windows Explorer. Als Standardwert nimmt die Software den Zeichnungsnamen
sowie das aktuelle Projektverzeichnis.
Pos. 2
– siehe Dreiecksvermaschung.
Pos. 3
– Maximale Kantenlänge von Dreiecken am Rand: Mit der Festlegung einer maximalen Kantenlänge, z.B.
30.00, kann die Dreiecksvermaschung im Randbereich eingeschränkt werden.

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– lese Punkte von: Pulldown-Menü mit folgenden Optionen zur Vermaschung:
* Alle aus der aktuellen Zeichnung: Alle Punkte aus der Zeichnung werden zur Triangulation verwen-
det.
* Alle sichtbaren aus der aktuellen Zeichnung: Messpunkte, welche nicht auf gefrorenen Layern
liegen, werden verwendet.
* Selektion aus der aktuellen Zeichnung: Auswahl über folgende Eingrenzungen:
(A)lle, (F)ilter, alle mit Höhe(N), alle mit (C)ode, alle auf (L)ayer,
Aus(w)ahl:<W>.
* Selektion nach Layern aus der aktuellen Zeichnung: Auswahl der entsprechenden Messpunktlayer.
Mehrfachauswahl ist möglich.
* keine Punkte verwenden, (DGM aus Bruchkanten/Höhenlinien): DGM wird aus Bruchkanten/Hö-
henlinien erzeugt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 18

* Aus einer INP-Datei: Das DGM wird direkt aus einer INP-Datei erzeugt. Bruchkanten können in der
Zeichnung enthalten sein.
* Aus einer XYZ (pointCloud)-Datei: Das DGM wird direkt aus einer XYZ-Datei erzeugt. Bruchkanten
können in der Zeichnung enthalten sein.
Pos. 2
– Punkte aus Datei: Wenn [Aus einer INP-Datei] oder [Aus XYZ-Datei] aktiviert ist, dann kann hier die
einzulesende Datei bestimmt werden. Die Eingabe erfolgt alphanumerisch. Es ist nur eine Datei möglich.
Sinnvoll bei sehr großen Punktmengen, da keine Messpunkte in der DWG erzeugt werden.
Pos. 3
2
 Ignoriere Punkte mit Höhe 0.0/Ignoriere Linienelemente mit Höhe 0.0 [Nur bei Option ’keine Punkte
verwenden’]: Punkte mit einer Z-Höhe 0.0 werden nicht für das DGM verwendet. Punkte mit negativer
Z-Höhe werden bei dem DGM berücksichtigt.
Pos. 4
– Ignoriere Punkte mit Codes [a, ..]: Es können Messpunktcodes angegeben werden, welche bei der
Berechnung der Dreiecksvermaschung ignoriert werden sollen.

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Registerkarte [Bruchkanten]: Einstellungen wie in Kapitel DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speiche-
rung in DWG).

Weiterer Ablauf
• Wenn Bruchkanten fehlerfrei sind, dann erscheint keine Meldung zu den Bruchkanten.
• Wenn Bruchkanten fehlerhaft sind, dann erscheint die Meldung
Warnung: beim Einlesen der Bruchkanten... Wollen Sie trotzdem das DGM erstellen?.
– [Nein]: DGM wird gezeichnet. Fehlerhafte Bruchkanten bekommen eine Markierung die auf den Layer
$ERR liegt.
– [Ja]: Es erscheint folgender Dialog Bruchkanten-Plausibilitätsabweichungen

2.3.2. BBCivil-Datenbank (DGM, Punkte, Bruchkanten) importieren

Arbeitsziel
Bestehendes Datenbank-DGM in die Zeichnung laden.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/IMPORT/BBCivil-Datenbank-Datei (DGM, Punkte, Bruchkanten)].
• Der Windows Explorer öffnet sich: es kann ein bereits existierendes Datenbank-DGM (*.db) ausgewählt und in
die aktuelle Zeichnung geladen werden.
• Punkte und Bruchkanten aus der Civil-Datenbank werden im CAD als Dreiecksflächen gezeichnet. Eine weitere
Verknüpfung zwischen DWG und Datenbank besteht nicht.
• BBCivil-Datenbank Dialog öffnet sich: BBCivil-Datenbank DGM-Dialog.
• DGM wird in die Zeichnung gezeichnet.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 19

2.4. Element bearbeiten: DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG)

Arbeitsziel
Um das DGM im Nachhinein zu verändern, muss der Anwender nicht nochmal den ganzen Prozess der DGM-
Auswahl vollziehen. Dieser Befehl ermöglicht dem Anwender ein DGM (3D-Fläche) auszuwählen und öffnet den
Dialog zur Nachbearbeitung des DGMs. Das Geländemodell kann hier manipuliert und optimiert werden.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten].
• 3D-Fläche des zu bearbeitenden DGMs (Speicherung in DWG) auswählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1 Pos.2 Pos.3 Pos.4 Pos.5

Pos.6

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Bearbeiten]
– Messpunkte in das Modell einfügen: Messpunkte in das Modell einfügen.
– Punkte aus dem Modell löschen: Punkte aus dem Modell löschen.
– Bruchkanten in das Modell einfügen: Bruchkanten in das Modell einfügen.
– Bruchkanten aus dem Modell löschen: Bruchkanten aus dem Modell löschen.
– Dreieckskante tauschen: Dreieckskante tauschen.
– Nach bestehendem Layer verschieben: Verschiebe 3D-Flächen nach Layer.
– Nach neu anzulegendem Layer verschieben: Verschiebe 3D-Flächen nach Layer.
– Inneres Modell mit DGM verschneiden: Inneres Modell mit DGM verschneiden.
Pos. 2 [Neu]
– Neues DGM als Kopie erzeugen: Neues DGM als Kopie erzeugen.
– Neues DGM aus Addition/Subtraktion der Höhen: Neues DGM aus Addition/Subtraktion der Höhen.
Pos. 3 [Grenzkante]
– Grenzkante um DGM zeichnen: Grenzkante um DGM zeichnen.
– DGM innerhalb Grenzkante freistellen: DGM innerhalb Grenzkante freistellen.
– DGM außerhalb Grenzkante freistellen: DGM außerhalb Grenzkante freistellen.
Pos. 4 [Optimierung]
– Plausibilitätsprüfung
– Bereinigen sich berührender Flächen: Plausibilitätsprüfung.
– Dreiecke ausrichten (für REB-Export und Visualisierung). Siehe auch: Dreiecke ausrichten (für REB-
Export und Visualisierung).
Pos. 5 [Exportieren]
– ...nach BBCivil-Datenbank.
Pos. 6 [Layer des Modells]
– Zeigt den Geländemodell-Layer des zu bearbeitenden DGMs.

Hinweis
Über den Menüpunkt [Neues DGM als Kopie erzeugen] können Sie vor der Geländemodellmanipulation eine Siche-
rung des bestehenden Geländemodells erstellen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 20

2.4.1. Messpunkte in das Modell einfügen

Arbeitsziel
Es sollen neue Messpunkte in ein DGM eingefügt werden.

Voraussetzung
Damit Sie diesen Befehl ausführen können, benötigen Sie Messpunkte, die auf dem DGM liegen, aber noch nicht
vermascht sind oder aber Messpunkte, die die gleichen X- und Y-Koordinaten haben, aber eine andere Z-Koordinate:
in diesem Fall wird dann das "neue" Z übernommen. Die letzte Möglichkeit ist ein Messpunkt, der von einem an-
deren Messpunkt nur 1mm entfernt ist: Der bestehende Messpunkt übernimmt dann die XYZ-Koordinaten des neu
angelegten Messpunktes.

Hinweis
Messpunkte, die außerhalb des DGMs liegen, werden nicht in das Modell eingefügt. Unsere Software bringt in der
Befehlszeile (beispielhaft) die folgende Meldung:
2 der selektierten Punkte liegen außerhalb vom DGM und wurden ignoriert.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: eine 3D-Fläche des DGMs auswählen.
• Dann im sich öffnenden Dialog die Option [Bearbeiten/Messpunkte in das Modell einfügen] wählen.
• Beachten Sie die Befehlszeile: Elemente Punkte wählen oder [(AL)le/(FIL)ter/alle mit
Höhe(N)/alle mit (C)ode/alle auf (LA)yer]:. Wählen Sie eine der Optionen aus oder klicken Sie
die Messpunkte einfach an, die in das Modell eingefügt werden sollen.
• Bestätigen Sie die Auswahl mit ENTER. In der Befehlszeile werden Ihnen die XYZ-Koordinaten der neu einge-
fügten Messpunkte angezeigt.
Beispiel: neuer Punkt (nur Messpunkt vorhanden): 3463510.766,5312900.795,780.000.

Wenn Sie die Messpunkthöhe ändern, dann wird nicht das gesamte DGM neu berechnet, sondern die Dreiecksflä-
chen passen sich an den neuen Messpunkt an.

Arbeitsablauf
• [Element bearbeiten] und eine 3D-Fläche eines 3D-Flächen-DGMs wählen.
• Im Dialog "DGM-3DFlächen [DGM-Name]" den Befehl [Bearbeiten/Messpunkte in das Modell einfügen] aus-
wählen.
• Die Messpunkte auswählen, die Sie in ihrer Höhe verändert haben und den Befehl mit ENTER abschließen.
• Es öffnet sich der Dialog "Abgleich der DGM-Punkthöhen", in welchem Sie darüber informiert werden, wie viele
verschobene Punkte in Ihrer Zeichnung gefunden wurden. Anschließend werden Sie noch gefragt, ob Sie die
neue Position der Punkte übernehmen wollen. Wenn Sie dies mit [Ja] beantworten, dann werden die Z-Höhen
der gewählten Messpunkte angepasst.
• In der Befehlszeile werden die abweichenden Messpunkte aufgelistet und auch die Info ausgegeben, welcher
Messpunkt auf welche neue Höhe verschoben wurde.

Ergebnisse
Die neu eingefügten Messpunkte werden im DGM vermascht.

2.4.2. Punkte aus dem Modell löschen

Arbeitsziel
Sie können schon vermaschte Punkte wieder aus einem erstellten DGM herauslöschen.

Voraussetzung
Erstelltes DGM mit Messpunkten und 3D-Flächen.

Hinweis
Bei der Auswahl der Messpunkte müssen Sie zwei Sachen beachten:
• 1. Ausgewählte Messpunkte auf dem DGM-Rand werden ignoriert und nicht gelöscht! Unsere Software bringt
in der Befehlszeile (beispielhaft) die folgenden Meldungen:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 21

Warnung: Der Punkt ’3463321.504,5312946.457,675.731’ ist am DGM-Rand.


20 der selektierten Punkte liegen auf dem DGM-Rand und wurden ignoriert.
• 2. Ist ein Messpunkt ungleich einem DGM-Punkt wird auch dieser ignoriert und nicht gelöscht. Unsere Software
bringt in der Befehlszeile (beispielhaft) die folgende Meldung:
13 der selektierten Punkte liegen nicht auf dem DGM und wurden ignoriert.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: eine 3D-Fläche des DGMs auswählen.
• Im sich öffnenden Dialog die Option [Bearbeiten/Punkte aus dem Modell löschen] wählen.
• Beachten Sie die Befehlszeile: Objekte wählen: Sie können entweder ein Fenster über die zu löschenden
Messpunkte ziehen oder Sie wählen die Messpunkte einzeln aus. Die Punkte werden jeweils mit einem Kreis
markiert und lassen sich so einfach auswählen.
• Im Anschluss bestätigen Sie Ihre Auswahl mit ENTER.

Ergebnis
Die selektierten Messpunkte werden aus dem DGM herausgelöscht.

2.4.3. Bruchkanten in das Modell einfügen

Arbeitsziel
Das Digitale Geländemodell um x Bruchkanten erweitern.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Bearbeiten/Bruchkanten in das Modell einfügen].
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
* Layer: hier können Sie den Layer auswählen, auf welchem die Bruchkanten(n) liegt/liegen, welche in
das Modell eingefügt werden soll(en). Über die Schaltfläche [..] können Sie aus all Ihren vorhandenen
Layern einen auswählen.
Pos. 2
2
 Bruchkanten mit Z-Höhe benötigen an Enden keine Messpunkte: siehe Bruchkanten mit Z-Höhe
benötigen an Enden keine Messpunkte.
Pos. 3
2
 Bruchkanten dürfen neue Punkte anlegen (notwendig für Bögen): siehe Bruchkanten dürfen neue
Punkte anlegen (notwendig für Bögen).
Pos. 4
* Bruchkanten-/Höhenpolylinien vereinfachen: siehe Bruchkanten-/Höhenpolylinien vereinfachen.
Pos. 5
* erlaubte Reduktionsflächen/regelmäßige Stationierung alle: siehe erlaubte Reduktionsflächen/re-
gelmäßige Stationierung alle.
– Wenn Sie diesen Dialog mit [OK ] bestätigen, dann werden Sie über die Befehlszeile gebeten: Objekte
wählen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 22

– Wählen Sie nun die Bruchkante(n) aus, welche Sie in Ihr Digitales Geländemodell einrechnen lassen
möchten.
– Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit ENTER und die Bruchkante wird mit in das Gelädenmodell eingerechnet
und vermascht.

2.4.4. Bruchkanten aus dem Modell löschen

Arbeitsziel
Schon hinzugefügte Bruchkanten sollen wieder aus dem Digitalen Geländemodell entfernt werden.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Bearbeiten/Bruchkanten aus dem Modell löschen].
• Es öffnet sich der folgende Dialog, in welchem Sie den Bruchkantenlayer auswählen müssen, welcher als
"obserster" angezeigt werden soll. Dies ermöglicht Ihnen eine einfache Auswahl der Bruchkante(n).

• Den Dialog mit [OK ] verlassen und in der Befehlszeile werden Sie gebeten: Objekte wählen.
• Wählen Sie mit der Maus die Bruchkante(n) aus, welche aus dem Geländemodell entfernt werden soll(en).
• Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit ENTER und die Bruchkante wird aus der Vermaschung entfernt.

2.4.5. Dreieckskante tauschen

Arbeitsziel
Drehen von 3D-Flächen (SWAP). In Sonderfällen verbindet das Programm die 3D-Flächen zwischen den Messpunk-
ten im Bezug zur tatsächlichen Geländeform falsch. Mit diesem Befehl können Sie die Verbindung drehen (SWAP).
Es ist keine bleibende Änderung. Nach dem Löschen und Neugenerieren des Modells liegen diese Flächen wieder
falsch! Soll das Modell gegebenenfalls später neu erstellt werden, muss dieser Umstand durch Setzen von Bruch-
kanten gelöst werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 23

Voraussetzung
• DGM aus Punkten und Bruchkanten (Speicherung in DWG).
• Sichtbares 3D-Modell.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Bearbeiten/Dreieckskanten tauschen].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Position für Punkt auf einer Seitenlinie zwischen
zwei 3D-Flächen angeben:
– Linie (Kante) mit ”FANG NÄCHSTER” zwischen zwei 3D-Flächen wählen.
• Die Fläche wird gedreht.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Bruchkante erzeugen J,[N]?
– Bei [J] wird eine Bruchkante auf dem Layer $BRUCH erzeugt.
• Mit Rechtsklick oder ENTER wird die Funktion beendet.

Hinweis
Sollte die gewählte Fläche nicht gedreht werden oder doppelt erscheinen, prüfen Sie die Layer. Vermutlich sind sie
gesperrt (siehe BBCivil im Kapitel CAD-Eingaben).

2.4.6. Verschiebe 3D-Flächen nach Layer

Arbeitsziel
Verschieben eines kompletten 3D-Geländemodells auf einen neuen bzw. anderen Layer.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Bearbeiten/Nach bestehendem Layer verschieben] oder [Nach neu anzulegendem Layer verschieben].
• Auswahl des bestehenden Layers oder neuen Layernamen vergeben im sich öffnenden Dialog.

2.4.7. Inneres Modell mit DGM verschneiden

Hinweis
Beim Verschneiden von 3D-Modellen können nicht alle mathematischen Fälle berücksichtigt werden. Es können
auch andere Layernamen verwendet werden. Das "innere" Modell ist nach erfolgreichem Befehlsablauf nicht mehr
vorhanden, das "äußere" Modell/das ausgewählte Modell wird geändert! Soll das bestehende ausgewählte Modell
nicht verändert werden, gibt es die Möglichkeit, unter dem Menüpunkt [Neu/Neues DGM als Kopie erzeugen] eine
Kopie des DGMs für die Verschneidung zu erstellen.

Arbeitsziel
Das "innere" Modell und das "äußere" Modell sollen zu einem DGM verschnitten werden. Normalerweise ist das
"innere" Modell ein geplantes DGM. Das "äußere" Modell beschreibt den Bestand.
• Sucht eine Grenzkante um das "innere" Modell.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 24

• Löscht alle Flächen im "äußeren" Modell innerhalb der Grenzkante.


• Stutzt alle Flächen des "äußeren" Modells, welche die Grenzkante schneiden.
• Verschiebt die Flächen des "inneren" Modells auf die Ebene des "äußeren" Modells.

Voraussetzung
• 3D-Modelle auf den entsprechenden Layern.
• Das "innere" Modell darf keine Löcher enthalten - d.h. der Algorithmus muss eine eindeutige, des Modell um-
schließende, Grenzkante berechnen können.
• Beide ursprünglichen Modelle sollten sich schneiden, ansonsten entstehen Löcher auf dem Ergebnislayer.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Bearbeiten/Inneres Modell mit DGM verschneiden].
• Das innere Geländemodell auswählen.
• Layer für Ergebnismodell angeben.
• Gegebenenfalls einen Test mit den CAD-Befehlen ”SHADE” oder BBSoft "Höhenlinien" durchführen.

Hinweis
Bei einer Verschneidung werden KEINE vorhandenen Löcher gefüllt, wenn beide Modelle sich nicht schneiden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 25

2.4.8. Neues DGM als Kopie erzeugen

Arbeitsziel
Es wird eine Kopie des DGMs auf einen zu definierenden Layer gelegt.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Neu/Neues DGM als Kopie erzeugen].
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

• Hier legen Sie den neuen Layer fest, auf welchem die Kopie abgelegt werden soll.
• Schließen Sie den Dialog über [OK ] und prüfen Sie durch das Frieren der Layer, ob eine Kopie auf Ihrem
festgelegten Layer erstellt wurde.

2.4.9. Neues DGM aus Addition/Subtraktion der Höhen

Arbeitsziel
Absenken oder Anheben des bestehenden Geländes um einen bestimmten Betrag.

Voraussetzung
Urgelände mit absoluten Höhen und Differenz-DGM (Deltamodell) mit Differenzhöhen (z.B. +1,2,3 oder -1,2,3).

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Neu/Neues DGM aus Addition/Subtraktion der Höhen]. Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Ursprungsmodell: hier wählen Sie den entsprechenden Layer für das Ursprungsmodell aus.
Pos. 2
– Deltamodell: nur aktiv, wenn bei Pos.3 die Optionen [Addition/Subtraktion mit Deltamodell] gewählt wur-
de. Hier können Sie den Layer für das Deltamodell auswählen.
Pos. 3
– Modus-Operation: hier haben Sie im Drop-Down-Menü die folgenden Möglichkeiten:
* Addition mit Deltamodell
* Subtraktion mit Deltamodell
* Ursprungsmodell um eine Höhendifferenz verschieben
* Ergebnismodell mit einer Höhendifferenz zum Ursprungsmodell erzeugen

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 26

Pos. 4
– Ergebnismodell: hier können Sie den Layer für das Ergebnismodell festlegen. Dieses Feld ist nicht bear-
beitbar, wenn bei Pos.3 die Option [Ursprungsmodell um eine Höhendifferenz verschieben] aktiv ist.
Pos. 5
– Höhendifferenz: hier können Sie eine Höhendifferenz definieren, welche Sie für die unter Pos.3 aufge-
führten Optionen [Ursprungsmodell um eine Höhendifferenz verschieben] und [Ergebnismodell mit einer
Höhendifferenz zum Ursprungsmodell erzeugen] benötigen.

Ergebnisse
Es entsteht ein neues DGM, welches auf dem Layer $VERB_Erg liegt. Dessen "Stützpunkte" sind um den interpo-
lierten Betrag abgesenkt oder angehoben worden.

Hinweis
Wenn Punkte vom Ursprungsmodell außerhalb vom Deltamodell liegen, dann wird eine Warnung in der
Befehlszeile ausgegeben: Warnung: Der Punkt ... vom Ursprungmodell befindet sich außerhalb
des Delta-Modells und wird ignoriert. Ebenso wird in dem Fall verfahren, wenn Punkte vom Er-
gebnismodell innerhalb vom Ursprungsmodell liegen: Der Punkt ... vom Delta-Modell befindet sich
innerhalb des Ursprungmodells.

2.4.10. Grenzkante um DGM zeichnen

Arbeitsziel
Eine 3D-Polylinie um ein vorhandenes DGM zeichnen. Anhand dieser Grenzkante kann das korrigierte Modell später
nach einer Neuvermaschung wieder freigeschnitten werden.

Voraussetzung
3D-Flächen und DGM.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Grenzkante/Grenzkante um DGM zeichnen].
• Man bleibt in dem Dialog, aber wenn man diesen schließt, sieht man, dass eine 3D-Polylinie um das Modell
gezeichnet wurde.

Hinweis
Die entstandene 3D-Polylinie liegt immer auf diesem Layer: DGM_Name des Layers_Grenzkante.
Das Modell muss eindeutig sein. Es dürfen keine zwei Modelle auf dem gleichen Layer liegen. Das Modell darf keine
sich überschneidenden 3D-Flächen enthalten.

2.4.11. DGM innerhalb Grenzkante freistellen

Arbeitsziel
Ein DGM innerhalb einer oder mehrerer Polylinien freistellen. Gelöscht wird immer der "innere" Bereich.

Voraussetzung
• 3D-Flächen, DGM.
• Polylinie(n) auf dem Layer des freizustellenden Geländemodells.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Grenzkante/DGM innerhalb Grenzkante freistellen].
• Beachten Sie die Befehlszeile Polylinien (geschlossene Polylinien) als Grenzkanten für
die innere Freistellung wählen oder [(LA)yer angeben / neue (K)ontur]:
• Wählen Sie entweder eine geschlossene Polylinie aus oder geben Sie LA für die Auswahl eines bestimmten
Layers ein oder K, um eine neue Polylinien-Kontur zu zeichnen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 27

Hinweis
Wenn Ihre gezeichnete Zuschneide-Polylinie aus sehr kleine Segmente besteht, müssen Sie vor der Freistel-
lung in der Befehlszeile noch eine Abfrage beantworten: Sollen kleine Segmente (<1mm) der Grenzkante
ignoriert werden? N,[J] ?. Mit [ja] bestätigen Sie, dass Ihre gezeichnete Polylinie verwendet werden soll. Mit
[nein] bestätigen Sie, dass vor der Freistellung die kleinen Segmente der Polylinie bereinigt werden sollen.

Ergebnisse

Hinweis
Es werden nur 2D-Polylinien berücksichtigt. 3D-Polylinien werden akzeptiert. Die Höhen der Stützpunkte werden
von 3D-Polylinien ignoriert! Entscheidend dafür, ob links oder rechts einer nicht geschlossenen Polylinie freigestellt
wird, ist der gedachte Schwerpunkt der Linie. Daher müssen die Enden in Richtung des freizustellenden Bereiches
zeigen. Ist ein Verschneiden von 2 Geländemodellen aufgrund der vorhandenen Konstellation nicht möglich, dann ist
der Befehl einsetzbar. Wie bei einem Böschungsmodell, welches mit dem Befehl Element Böschung anlegen erzeugt
wurde.

2.4.12. DGM außerhalb Grenzkante freistellen

Arbeitsziel
Ein DGM außerhalb einer Polylinie freistellen. Gelöscht wird immer der äußere Bereich. Die Polylinie muss geschlos-
sen sein. Man kann nur mit einer Grenzkante freistellen nicht mit n, es dürfen keine Inseln oder exteritoriale Enklaven
entstehen.

Voraussetzung
• 3D-Flächen und DGM.
• Geschlossene Polylinie, Layer frei wählbar.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen oder Datenbank-DGM wählen,
• [Grenzkante/DGM außerhalb Grenzkante freistellen].
• Grenzkante (Polylinie) für die Freistellung wählen.

Hinweis
Wenn Ihre gezeichnete Zuschneide-Polylinie aus sehr kleine Segmente besteht, müssen Sie vor der Freistel-
lung in der Befehlszeile noch eine Abfrage beantworten: Sollen kleine Segmente (<1mm) der Grenzkante
ignoriert werden? N,[J] ?. Mit [ja] bestätigen Sie, dass Ihre gezeichnete Polylinie verwendet werden soll. Mit
[nein] bestätigen Sie, dass vor der Freistellung die kleinen Segmente der Polylinie bereinigt werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 28

Ergebnisse

Hinweise
• Die Höhen der Stützpunkte von 3D-Polylinien werden ignoriert! Ist ein Verschneiden von 2 Geländemodel-
len, aufgrund der vorhandenen Konstellation, nicht möglich, dann ist der Befehl einsetzbar, wie bei einem Bö-
schungsmodell, welches mit dem Befehl Element Böschung anlegen erzeugt wurde.
• Beim Datenbank-DGM werden nicht die 3D-Flächen abgeschnitten, sondern nur die Messpunkte innerhalb der
Grenzlinie neu vermascht.

2.4.13. Plausibilitätsprüfung

Arbeitsziel
3D-Geländemodelle werden auf Löcher, verschobene oder überlappende 3D-Flächen sowie Seitenberührungen un-
tersucht. Doppelte Flächen werden sofort gelöscht. Durch Verschneidungen oder Böschungsberechnungen können
sogenannte Seitenberührungen auftreten. Dies bedeutet: die Eckpunkte einer 3D-Fläche liegen auf der Kante ei-
ner weiteren 3D-Fläche. Einige Prüfprogramme erkennen dies als Fehler. Durch die nachträgliche und automatische
Aufteilung entsprechender 3D-Flächen kann dies verhindert werden.

Verwendete Layer
Fehlerhafte Flächen - $ERR Seitenberührung-$ERR_OVERLAP_FACES.

Voraussetzung
3D-Modell auf entsprechendem Layer.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Optimierung/Plausibilitätsprüfung].
• Den Layer mit den zu prüfenden 3D-Flächen, z.B. $VERB, wählen.
• Die fehlerhaften Flächen werden automatisch auf den Layer $ERR abgelegt. Diesem Layer eine Kontrastfarbe
zuweisen.
• Werden Plausibilitätsabweichungen von unserer Software gefunden, dann öffnet sich dieser Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 29

• Mit [Zeige] wird die Abweichung in der Zeichnung deutlich markiert.


• Liegen die Eckpunkte einer 3D-Fläche auf der Kante einer weiteren 3D-Fläche, so wird diese mit der Warnmel-
dung "Seitenberührung"(Layer $ERR_OVERLAP_FACES) gekennzeichnet:

• Befindet sich ein Eckpunkt einer 3D-Fläche in der Nähe eines anderen Eckpunktes einer 3D-Fläche, so wird
dies mit der Warnmeldung "Eckpunkte mit kleinem Abstand" gekennzeichnet:

• Die gewählten 3D-Flächen werden bei Bedarf bereinigt.


• In der Befehlszeile wird der Vorgang protokolliert.

Hinweis
Seitenberührungen können mit der Funktion [3D-Geländemodell bereinigen] aufgelöst werden.

2.4.14. Bereinigen sich berührender Flächen

Arbeitsziel
Sich berührende Flächen sollen bereinigt werden. Dieser Befehl stellt die Möglichkeit dar für eine "tiefere" DGM-
Plausibilitätsprüfung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 30

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Optimierung/Berinigen sich berührender Flächen]. Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Vereinheitliche xy-Position von Eckpunkten mit einem Abstand kleiner als...: Sie können diese Opti-
on anhaken und in das folgende Feld noch einen Wert für den maximal erlaubten xy-Abstand zum Berei-
nigen eingeben.
Pos. 2
2
 Vereinheitliche Höhe von Eckpunkten an gleicher xy-Position mit einem Höhenunterschied kleiner
als...: Diese Option lässt sich ebenfalls anhaken und hier können Sie in das folgende Feld den maximalen
Höhenunterschied zum Bereinigen eintragen.

Ergebnisse
Sich berührende Flächen werden bereinigt. Wenn man im Nachhinein noch den Befehl [Optimierung/Plausibilitäts-
prüfung] ausführt, sollten keine Löcher mehr im DGM gefunden werden!

2.4.15. Dreiecke ausrichten (für REB-Export und Visualisierung)

Störend bei DGM-Visualiserungszwecken ist, wenn die Flächennormalen der Dreiecke nicht einheitlich und korrekt
nach oben zeigen. Das kann zu Problemen bei der Texturierung bzw. Visualisierung führen. Aus diesem Grund gibt
es die Möglichkeit, die Dreiecke des BBSoft-Geländemodells korrekt anzuzeigen.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Optimierung/Dreiecke ausrichten (für REB-Export und Visualisierung)].

2.4.16. Exportieren..nach BBCivil-Datenbank

Arbeitsziel
Erstellen einer Export-Datei.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: DGM mit 3D-Flächen wählen.
• [Exportieren/..nach BBCivil-Datenbank ].
• Es öffnet sich der Windows-Explorer, in welchem Sie noch den Speicherort, den Namen und den Dateityp
ändern und einstellen können.
• Verlassen Sie den Explorer über [Speichern], wird eine Export-Datei in Ihrem angegebenen Speicherort erstellt.
• Es wird eine .db-Datei erstellt, welche Sie im Anschluss nutzen können.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 31

2.5. Element bearbeiten: BBCivil-DGM

Arbeitsziel
Nachträgliche Manipulation eines BBCivil-Datenbank-Geländemodells. Messpunkte dem Geländemodell hinzufügen
oder entfernen und dieses dann in die Datenbank schreiben. Veränderung der Darstellung im Lageplan.

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Darstellung]: Hier haben Sie die Möglichkeit, sich die 3D-Flächen des DGMs sowie die verwendeten
Punkte und Bruchkanten in die Zeichnung zeichnen zu lassen. Es ist zu beachten, dass bei einer Flächen-
anzahl < 500000 der Bezug zum DGM hergestellt ist, bei einer Flächenanzahl von > 500000 werden Flächen
gezeichnet, diese sind jedoch reine grafische Primitive, die keinen Bezug zu dem DGM haben, sondern nur
der Kontrolle dienen. Bei der Darstellung der Punkte wird der CAD-Punkt verwendet. Die Darstellung des CAD-
Punktes wird über den CAD-Punktstil gesteuert.

Pos. 2 [Bearbeiten]: Es können Messpunkte dem DGM hinzugefügt und gelöscht werden. Die Auswahl der Punkte
erfolgt über eine grafische Auswahl oder über den Messpunkt Filter im CAD. Es können nachträglich Bruchkan-
ten in das Modell eingefügt werden, um dieses zu verdichten oder zu erweitern. In den folgenden Unterkapiteln
werden die einzelnen Optionen genauer erläutert.

2.5.1. Messpunkte in das Modell einfügen

Arbeitsziel
Geländemodell um x Messpunkte erweitern. Das Geländemodell kann verdichtet werden (mit innerhalb liegenden
Messpunkten) und erweitert werden (mit außerhalb liegenden Messpunkten). Es können nur BBSoft-Messpunkte
in das Modell eingefügt werden. Die Messpunkte benötigen für die Datenspeicherung in der BBCivil-Datenbank
Punktnummern.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Element bearbeiten]: BBCivil-DGM auswählen.
• [Bearbeiten/Messpunkte in das Modell einfügen].
• Befehlszeilen Abfrage [(AL)le / (FIL)ter / alle mit Höhe(N) / alle mit (C)ode / alle
auf (LA)yer].

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 32

• Das DGM wird automatisch um die von Ihnen gewählten Punkte erweitert.
• Kontrollieren Sie das Protokoll in der Befehlszeile.
• Wichtig: Wenn Sie Punkte wählen, die schon im DGM enthalten sind, dann wird im Logger zum Beispiel eine
solche Meldung ausgegeben:
an der Position 3463376.000,5312770.000 existiert schon ein Punkt
3463376.000,5312770.000,675.449 im DGM.

Hinweis
Kontrollieren Sie das Ergebnis über die grafische Darstellung der Dreieckskanten oder über das ausgegebene Pro-
tokoll in der Befehlszeile. Die Grenzkante passt sich nicht automatisch an, wenn Sie außerhalb liegende Messpunkte
hinzufügen. Damit diese neu berechnet wird, führen Sie im "DGM aus BBCivil Datenanbindung"-Dialog den Befehl
[Bearbeiten/DGM neu berechnen] aus.

2.5.2. Messpunkte aus Modell löschen

Arbeitsziel
DGM von ungewollten Punkten befreien.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: BBCivil-DGM auswählen.
• [Bearbeiten/Punkte aus dem Modell löschen].
• Punkte in der Zeichnung auswählen und mit [ENTER] die Auswahl bestätigen.
• Ausgewählte Punkte werden gelöscht.
• Protokoll in der Befehlszeile kontrollieren.

Hinweis
Kontrollieren Sie das Ergebnis über die grafische Darstellung der Dreieckskanten oder über das ausgegebene Pro-
tokoll in der Befehlszeile. Randpunkte, die auf der Grenzkante liegen, können nicht gelöscht werden.

2.5.3. Bruchkanten in das Modell einfügen

Arbeitsziel
Geländemodell um x Bruchkanten erweitern. Das Geländemodell kann mithilfe von Bruchkanten verdichtet werden.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: BBCivil-DGM auswählen.
• [Bearbeiten/Bruchkanten in das Modell einfügen].
• Befehlszeile: Objekte wählen.
• Protokoll in der Befehlszeile kontrollieren.

Hinweis
Kontrollieren Sie das Ergebnis über die grafische Darstellung der Dreieckskanten oder über das ausgegebene Pro-
tokoll in der Befehlszeile.
Nach der Einrechnung der gewählten Bruchkanten werden keine Flächen und Punkte mehr dargestellt, da die Bruch-
kanten noch im Vordergrund liegen. Bitte gehen Sie im Dialog auf [Darstellung] und haken Sie [Flächen darstellen]
und [Punkte darstellen] einfach wieder an. Schon sieht Ihr Datenbank-DGM wie gewohnt aus.

2.5.4. Bruchkanten aus dem Modell löschen

Arbeitsziel
Schon hinzugefügte Bruchkanten sollen wieder aus dem Datenbank-DGM entfernt werden.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: BBCivil-DGM auswählen.
• [Bearbeiten/Bruchkanten aus dem Modell löschen].
• Die Abfrage nach der Sicherung mit [Ja] beantworten.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 33

• Befehlszeile: Objekte wählen.


• Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit [OK ] und die gewählten Bruchkanten werden aus dem Datenbank-DGM her-
ausgerechnet und nicht mehr vermascht.

Hinweis
Nach dem Löschen der gewählten Bruchkanten werden keine Flächen und Punkte mehr dargestellt, da die Bruch-
kanten noch im Vordergrund liegen. Bitte gehen Sie im Dialog auf [Darstellung] und haken Sie [Flächen darstellen]
und [Punkte darstellen] einfach wieder an. Schon sieht Ihr Datenbank-DGM wie gewohnt aus.
Sollten Sie nur diese eine Bruchkante in der Zeichnung gehabt haben, dann müssen Sie mit [Element bearbeiten]
auf die Grenzkante des DGMs gehen, um wieder in den Bearbeitungsdialog zu gelangen.

2.5.5. DGM neu berechnen

Mit diesem Befehl "DGM neu berechnen" wird die Grenzkante sowie die Punkt-Vermaschung neu ermittelt. Das
DGM sollte neu berechnet werden, wenn größere Veränderungen durchgeführt wurden oder wenn der Grenzkanten-
verlauf aufgrund Modell-Veränderungen nicht mehr aktuell ist. Bei der Neuberechnung der Grenzkante haben Sie die
Möglichkeit, den Randparameter neu zu setzen.

2.5.6. BBCivil-Datenbank DGM-Dialog

In diesem Unterkapitel wird nochmal der komplette Datenbank-DGM-Dialog erklärt, da dieser das zentrale Werkzeug
der BBCivil-Datenbank ist. Es gibt die Möglichkeit, existierende DGMs in die Zeichnung zu laden und Bestehende
zu bearbeiten. Dieser Dialog wird nicht nur über [Element DGM anlegen] aufgerufen, sondern auch über [Element
bearbeiten].

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Hiermit bestätigen Sie die Einstellungen und verlassen den Dialog.
– [Darstellung]: siehe Darstellung BBCivil-Datenbank DGM.
– [Zeige]: Vorschau im CAD.
– [Bearbeiten]:
* Messpunkte in das Modell einfügen: siehe Messpunkte in das Modell einfügen.
* Punkte aus dem Modell löschen: siehe Messpunkte aus Modell löschen.
* Bruchkanten in das Modell einfügen: siehe Bruchkanten in das Modell einfügen.
* Bruchkanten aus dem Modell löschen: siehe Bruchkanten aus dem Modell löschen.
* DGM neu berechnen: siehe DGM neu berechnen.
– [Grenzkante]: siehe DGM außerhalb freistellen.
– [Exportieren]: Das Datenbank-DGM kann zu einem 3D-Flächen-DGM exportiert werden, welches in der
Zeichnung verwaltet wird. Die in der Datenbank enthaltenen Punkte können in eine INP-Datei geschrieben
werden.
Pos. 2
– Dateiname der DB: Gibt den Dateinamen und Pfad des aktuellen BBCivil-Datenbank-DGMs an.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 34

Pos. 3
2
 Begrenzung einschalten (Sichtbereich des DGM reduzieren): Wenn Sie diese Option anhaken, dann
wird nur in dem Bereich, den Sie bei [Pos.4] definiert haben, das DGM dargestellt.
Pos. 4
– Begrenzung: Falls Sie nur mit einem Teil des DGMs arbeiten oder dieses bearbeiten möchten, ha-
ben Sie hier die Möglichkeiten dazu. Über den Auswahlschalter [..] können Sie ein Begrenzungsvier-
eck auswählen. Die Begrenzung hat Auswirkung auf die Darstellung, das heißt: Sie können sich die 3D-
Flächen/Punkte/Bruchkanten von einem Teil des DGMs anzeigen lassen.
Pos. 5
– Logger-Fenster: dokumentiert die einzelnen Schritte der Bearbeitung (Protokoll).

2.6. Böschung
2.6.1. Element Böschung anlegen

Das Böschungs-Objekt kann mit den allgemeinen BBSoft Basis-Befehlen bearbeitet, aktualisiert und gelöscht wer-
den.

Arbeitsziel
Erzeugen einer Böschungskante. Die verwendete Böschungskante kann eine 2D-/3D-Polylinie oder eine Linie mit
Höhe sein. Sie kann sich auf ein DGM beziehen oder auf eine Grenzkante. Mit diesem Befehl werden die 3D-
Flächenmodelle im Verschneidungsbereich angepasst. Die als "neu" zu betrachtenden Flächen sollten aufgrund der
Übersichtlichkeit auf einem $VERB_-Layer liegen.

Voraussetzung
Linie, 2D-/3D-Polylinie (mit Höhe) im Bereich des DGMs bzw. der Fläche, als Start-Böschungskante.

Verwendete Layer
Beliebiger Layer für die neuen 3D-Flächen
..._BoeschungSchraffur
..._BoeschungKante

Arbeitsablauf
• Linie, 2D/3D-Polylinie erzeugen.
• Ein digitales Geländemodell erzeugen oder einlesen. Auf dieses soll die Böschungsoberkante bzw. Böschungs-
unterkante berechnet werden. Diese 3D-Fläche kann auch per CAD-Befehl gezeichnet werden.
• [BBDGM/Element Böschung anlegen].
• Die gewünschte Start-Böschungskante wählen. Besteht diese aus vielen kleinen Segmenten, erscheint bei
Auswahl so einer Kante die Frage, ob die kleinen Segmente ignoriert werden sollen.
• Es erscheint folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 35

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Darstellung]: Einstellungsmöglichkeit zur grafischen Ausgabe der Schraffur.

Pos.1
Pos.2
Pos.3

Pos.4

] zeichnen: Hier Haken setzen, wenn Sie möchten, dass die Schraffur gezeichnet wird.
* Pos. 1: [2
* Pos. 2: Auftrag, Schraffur: Durch den Klick auf [..] gelangen Sie zu den Schraffureinstellungen und
können diese definieren:

Hier können Sie den Schraffur-Stil über die [Schraffur Muster Palette] auswählen, Sie können die
Schraffur-Skalierung bestimmen, den Schraffur-Winkel und die Farbe, in welcher die Schraffur ge-
zeichnet werden soll.
* Pos. 3: Abtrag, Schraffur: Es öffnet sich der gleiche Dialog wie bei [Schraffur, Auftrag].
* Pos. 4: 3D-Flächen zeichnen: Wenn Sie hier den Haken nicht setzen, dann werden keine 3D-Flächen
gezeichnet, sondern bloß die Böschungsschraffur. Die Grundlinie bleibt Ihnen erhalten!

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 36

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4

* Pos. 1: Schraffurdichte: Hier können Sie die Dichte der Schraffur durch einen Wert bestimmen.
* Pos. 2: Länge der längeren Linien [0..100%]: Die Länge der längeren Linien innerhalb der Schraffur
kann hier definiert werden.
* Pos. 3: Länge der kürzeren Linien [0–100%]: Die Länge der kürzeren Linien innerhalb der Schraffur
kann hier definiert werden.
* Pos. 4: Farbe: Hier können Sie die Farbe der Schraffurlinien durch einen Klick auf [..] einstellen.

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

* Pos. 1: Neigungsbeschriftung: An welcher Stelle soll eine Neigungsbeschriftung erfolgen? Sie haben
die Wahl zwischen: [keine], [an Neigungswechsel] oder [an Neigungswechsel und regelmäßig].
* Pos. 2: Stationierungsabstand: Wert für den Stationierungsabstand eingeben.
* Pos. 3: Textposition: Soll der Beschriftungs-Text [Mittig zentriert] oder in einem [festen Abstand zur
Grundlinie] positioniert werden?
* Pos. 4: Abstand von der Grundlinie: Abstand zur Grundlinie durch Wert festlegen.
* Pos. 5: Neigungseinheit: Auswahl zwischen: [1:x], [%], [Grad] oder [g].
* Pos. 6: Anzahl der Nachkommastellen: Wie viele Nachkommastellen sollen bei der Neigunsgeinheit
angezeigt werden?
* Pos. 7: Text, Höhe: Wert für die Texthöhe eingeben.
* Pos. 8: Text, Farbe: Text-Farbe auswählen.
* Pos. 9: Text, Hintergrundfarbe: Hintergrundfarbe für den Text auswählen.
– [Zeige]: Vorschaufunktion. Mit ENTER kehrt man wieder in den Dialog zurück.
– [3D-Flächen]: Weitere Einstellungsmöglichkeiten. Nur im Dialog Böschung bearbeiten vorhanden.
Führt eine Plausibilitätsprüfung durch. Achten Sie auf die Befehlszeile:
Element zum Bearbeiten wählen oder [(N)ame/(W)ahl Liste]: Teste auf doppelte
oder überlappende Flächen. OK, Es wurden keine sich überlappenden Flächen
gefunden. Teste auf Löcher im DGM. OK, Es wurden keine Löcher im DGM
gefunden.
– [Export]: Weitere Einstellungsmöglichkeit. Nur im Dialog Böschung bearbeiten vorhanden.
* [3D Flächen extrahieren]: 3D-Flächen werden vom Böschungsobjekt gelöst. Im nächsten Dialog den
Ziellayer für die neuen 3D-Flächen wählen und mit [OK ] bestätigen.
* [Böschungskante-Durchstoßpunkte]: Legt Messpunkte an den Durchstoßpunkten an. Im nächsten
Dialog die Punknummerbasis und den Code angeben und mit [OK ] bestätigen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 37

– [?]: Öffnet die Hilfe.


Pos. 2
– Böschungsgundlinie: Mit dem Auswahlschalter können Sie eine neue Böschungsgrundline aus dem
CAD auswählen. Durch die Stationierungsfunktion ist es möglich, dass nur ein Teilbereich der Böschungs-
grundlinie für die Böschungsberechnung benutzt wird.
Pos. 3
– vereinfachen: Diese Option bezieht sich auf die Böschungsgrundlinie und Sie haben hier die Möglichkeit,
zwischen 3 Optionen auszuwählen:
* nein: Die Böschungsgrundlinie wird nicht vereinfacht.
* durch Reduktionsflächen [Flächeneinheiten]: die Software vereinfacht die Böschungsgrundlinie durch
Reduktionsflächen (Wert müssen Sie bei Pos.4 festlegen).
* durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinheiten]: die Böschungsgrundlinie wird durch eine re-
gelmäßige Stationierung (Wert müssen Sie bei Pos.4 festlegen) vereinfacht.
Das folgende Bild zeigt die Unterschiede auf zwischen den Optionen [vereinfachen: nein] und [vereinfa-
chen: durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinheiten]]:

Bei der Option rechts sieht man, dass alle 1 Meter eine regelmäßige Stationierung gezeichnet wird, die
die Böschung vereinfacht.
Pos. 4
– erlaubte Reduktionsflächen/regelmäßige Stationierung alle: Nur aktiv, wenn bei Pos.3 die Optionen
[durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinheiten]] oder [durch Reduktionsflächen [Flächeneinhei-
ten]] gewählt wurden. Hier können Sie Werte vergeben.
Pos. 5
2
 Benutze ausgerundete Ecken: Option aktivieren, wenn mögliche Ecken in der zu erzeugenden Böschung
ausgerundet werden sollen. Dies entspricht eher der tatsächlichen Bauweise.
Pos. 6
– 3D-Flächen auf Layer: Legt fest auf, welchen Layer die Böschungsflächen gezeichnet werden. Die Bö-
schungskante wird auf den zu schneidenden Layer gelegt. Steigende Böschungsflächen sind rot und Ab-
fallende grün.
– Böschungsschraffur auf Layer: Layer der Böschungsschraffuren. Nur Anzeige! Layer richtet sich
nach Eingabe in "3D-Flächen auf Layer". Wenn Layer=$Becken, dann Böschungsschraffur =$Be-
cken_BoeschungSchraffur.
– Kante (Böschungsende) auf Layer: Layer der End-Böschungskante. Nur Anzeige! Layer richtet
sich nach Eingabe in "3D-Flächen auf Layer". Wenn Layer=$Becken, dann Kante (Böschungsen-
de)=$Becken_BoeschungKante.
Pos. 7

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 38

– Vorschaufenster: auf der linken Seite des Vorschaufensters finden Sie Grafiken, die die Funktionen er-
klärend darstellen. Auf der rechten Seite werden Ihre eingegebenen Parameter an der ausgewählten Bö-
schungsgrundlinie veranschaulicht (Echtzeitvorschau).

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Registerkarte [Böschung 1]: Dieser Dialog beinhaltet die Berechnungsparameter für die Böschung.
Pos. 2
– Böschungsrichtung: Auswahl, ob die Berechnung links oder rechts, beziehungsweise bei einer geschlos-
senen Böschungsgrundlinie innen oder außen erfolgen soll.
Pos. 3
– Böschung nach: Pulldown-Menü: "Soll die Böschung zu einem DGM/Bezugshorizont berechnet werden
oder zu einer Grenzkante?"
Je nachdem was ausgewählt wird, gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Wählen Sie ein DGM
oder einen Bezugshorizont, dann siehe Pos. 4, wählen Sie die Grenzkante, dann können Sie diese per
Auswahlschalter aus dem CAD auswählen und gegebenenfalls stationieren, wie unter der Registerkarte
[Allgemein, Pos. 3: Auswahl der Böschungsgrundlinie]. Zusätzlich können Sie noch einen Haken bei der
Option [Flache Flächen minimieren: füge Punkte mit interpolierter Höhe bei engen Schleifen von Grenz-
kanten hinzu] setzen. Dies bewirkt, dass ebene Flächen vermieden werden.
Pos. 4
– Verschnitt mit DGM: Angabe eines Layers auf dem das Programm den Böschungsfuß (Böschungsende)
sucht.
– Bezugshorizonthöhe [m]: Nur sichtbar, wenn bei Pos.3 [Bezugshorizont] gewählt wurde. Angabe einer
NN-Höhe. Es wird nach der Bestätigung des Dialoges ein DGM mit zwei 3D-Flächen erzeugt.
Hinweis: Sie haben die Möglichkeit, mit dem Befehl [BBSoft-Elemente/Element verschieben] die Bö-
schungsdurchstoßkante danach erneut auszuwählen, um eine neue Höhe zu vergeben. Beachten Sie die
Befehlszeile: neue Höhe vom Bezugshorizont der Böschung1 eingeben <670.000>:. Ge-
ben Sie hier eine neue Höhe ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit ENTER wird neu geböscht und
die Höhe des Bezugshorizontes wird geändert.
– Maximale Böschungsbreite [m]: Numerische Eingabe der maximalen Böschungsbreite bzw. der Größe

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 39

der Dreiecke. Die maximale Böschungsbreite begrenzt den Rahmen der Berechnung.

Hinweis
Ist die Böschung zu kurz, dann ist meistens die "Maximale Böschungsbreite" zu klein angegeben.
Pos. 5
– ausgewählte Stationen markieren: Es werden Ihnen die unten in der Liste markierten Stationen in Ihrem
Lageplan mit einem magenta-farbigen Kreis angezeigt.
– Um die Böschung mit verschiedenen Neigungen zu erzeugen, müssen in diesem Bereich Stationen und
Neigungen angelegt werden.
– Auf der rechten Maustaste stehen folgende Befehle zur Auswahl:
* Werte einer Spalte ändern: Sie können alle Werte einer Spalte ändern. Diese Option ist nur in den
Feldern [Neigung] und [Neigungstyp] vorhanden.
* Start-Station: Legt die Start-Station fest.
* End-Station: Legt die End-Station fest.
* Station durch Wert anlegen: Station per numerischer Eingabe anlegen.
* Stationen durch Klick im CAD anlegen: Mehrere Stationen per CAD-Auswahl anlegen.
* Stationierung aller Stützpunkte: Alle Hauptpunkte der Böschungsstartkante werden stationiert.
* Zeige: Vorschaufunktion. Zoom in das CAD und die ausgewählte Station wird im CAD angezeigt.
* Ändern durch CAD-Auswahl: Sie können im Lageplan einen neuen Stationspunkt auswählen.
* Löschen: Die in der Liste markierte Station wird gelöscht. Beachten Sie, dass dies OHNE eine zu-
sätzliche Abfrage geschieht!
* Import Böschungsneigungen: Böschungsneigungen importieren.
[NEIGUNGEN]
ANZAHL="3"
ELEMENT0="0.78539816,0.00000000,0"
ELEMENT1="0.78539816,331.42690792,0"
ELEMENT2="0.46364761,50.00000000,0"

* Export Böschungsneigungen: Böschungsneigungen exportieren.


[NEIGUNGEN]
ANZAHL="3"
ELEMENT0="0.78539816,0.00000000,0"
ELEMENT1="0.78539816,331.42690792,0"
ELEMENT2="0.46364761,50.00000000,0"

Pos.1

Pos.2
Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Registerkarte [Böschung 2]: Dieser Dialog beinhaltet die Berechnungsparameter für die Böschung 2. Die
Böschung 2 liegt auf der gegenüberliegenden Seite der Böschung 1 mit derselben Böschungsgrundlinie.
Pos. 2
– Böschungsrichtung: Ist bei der Böschung 2 immer das Gegenteil von Böschung 1.
Pos. 3
– Böschung nach: Pulldown-Menü: "Soll die Böschung zu einem DGM berechnet werden oder zu einer
Grenzkante?" Je nachdem was ausgewählt wird, gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Es muss
nicht zwingend etwas ausgewählt werden.
* Wählen Sie DGM, dann siehe Pos. 4.
* Wählen Sie Grenzkante: Hier können Sie eine Grenzkante per Auswahlschalter aus dem CAD wählen
und gegebenenfalls stationieren. Funktion wie unter der Registerkarte [Allgemein, Pos. 3: Auswahl
der Böschungsgrundlinie]. Zusätzlich können Sie noch einen Haken bei der Option [Flache Flächen
minimieren: füge Punkte mit interpolierter Höhe bei engen Schleifen von Grenzkanten hinzu] setzen.
Dies bewirkt, dass ebene Flächen vermieden werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 40

Hinweis
Bei konvexen Bögen besteht die Möglichkeit, dass sich der Böschungsfuß der Polygonschenkel überschneidet. Dies
kann mit CAD-Zeichenbefehlen korrigiert werden. Die Schraffur der Böschungen erstellt man mit dem betreffenden
Befehl aus BBSoft-Allgemein.

2.6.2. Böschung bearbeiten

Arbeitsziel
Um die Böschung im Nachhinein zu verändern, muss der Anwender nicht nochmal den ganzen Prozess der Bö-
schungsgenerierung vollziehen. Dieser Befehl ermöglicht dem Anwender ein Böschungselement (Schraffur, 3D-
Fläche, Kante) auszuwählen und öffnet den Dialog zur Böschungsberechnung mit den zuvor eingestellten Werten.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten].
• Böschungselement (Schraffur, 3D-Fläche, Kante) auswählen.
• Wählen Sie die Schraffur öffnet sich sofort der Böschungsberechnungsdialog.
• Wählen Sie eine 3D-Fläche erscheint eine Zwischenabfrage.
– Böschungsobjekt bearbeiten:
Böschungsberechnungsdialog öffnet sich.
– 3D-Flächen extrahieren:
3D-Flächen werden vom Böschungsobjekt gelöst. Wiederholen Sie den Befehl [Element bearbeiten] und
wählen Sie wieder die 3D-Fläche aus, öffnet sich der Dialog zum DGM bearbeiten.
• Dialog Böschungsberechnung öffnet sich.
• Weitere Vorgehensweise: siehe Kapitel Element Böschung anlegen.

2.6.3. Böschung aktualisieren

Arbeitsziel
Um den Verlauf der Start-Böschungskante im Nachhinein zu verändern, muss der Anwender nicht nochmal ein neues
Polygon erzeugen. Dieser Befehl ermöglicht dem Anwender den Böschungsverlauf entlang der Böschungskante zu
aktualisieren.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Elemente aktualisieren].
• Start-Böschungskante auswählen, eventuell per CAD-Befehl Layer ganz nach oben setzen, damit das Polygon
ausgewählt werden kann.
• ENTER schließt den Befehl und berechnet den Böschungsverlauf anhand des Polygons neu.

Hinweis
Wenn in der Böschung Neigungsdefinitionen vorhanden sind und Sie im Nachhinein die Start-Böschungskante än-
dern, kann es zu folgender Meldung in der Befehlszeile kommen (beispielhaft):

Warnung: Die Position der Station 175.000 der Grundlinie der Böschung 1 hat sich von
3463423.436,5312973.276 nach 3463418.958,5312973.385 geändert.
Warnung: Die Position der Station 177.370 der Grundlinie der Böschung 1 hat sich von
3463421.066,5312973.334 nach 3463416.588,5312973.443 geändert.

Diese Warnung weist Sie auf den veränderten Verlauf der Böschungsgrundlinie hin. Die Stationswerte in der Regis-
terkarte [Böschung 1] bleiben alle erhalten. Nur kann es sein, dass sich durch das Verschieben der Böschungsgrund-
linie die Böschung vergrößert oder verkleinert. Da sich die Software aber die Startposition der Böschungsgrundlinie
merkt, kann es sein, dass einige Stationen neue Koordinaten zugewiesen bekommen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 41

2.6.4. Böschung löschen

Arbeitsziel
Löschen der Böschung.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Elemente löschen].
• Abfrage in der Befehlszeile: J und ENTER: Böschung wird gelöscht.

2.7. Böschungsschraffur

Arbeitsziel
Böschungsschraffur erstellen durch Auswahl einer Ober- und Unterkante von beliebigen Linienobjekten.

Verwendete Layer
$Böschungsschraffur oder freie Auswahl.

Voraussetzung
2 Linienelemente, welche die Böschungsober- bzw. Unterkante kennzeichnen. Das Programm führt die Schraffur
über die ganze Länge der Linienelemente aus. Die Linien, Polylinien, 3D-Polylinien und Bögen müssen nicht mitein-
ander verbunden sein. Das Programm verbindet die einzelnen Segmente automatisch miteinander. Unterschiedliche
Höhen werden interpoliert. Die Ober- und Unterkante kann alternativ direkt aus dem Dialog heraus konstruiert wer-
den.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Tools/Böschungsschraffur/Anlegen].
• Abfrage in der Befehlszeile:
• Polylinie obere Grenzkante wählen oder [(DI)ialog/(PO)lylinie aus
Einzelelementen/neue (K)ontur]:
– Eingabe [DI]: Der Dialog "Böschungsschraffur anlegen" wird geöffnet. Weitere Optionen stehen zur Ver-
fügung. Diese werden im weiteren Verlauf erläutert.
– Eingabe [PO]: Mit Eingabe [PO] können mehrere Linien, Polylinien, 3D-Polylinien und Bögen ausgewählt
werden. Diese müssen nicht zwingend miteinander verbunden sein. Nach der Auswahl werden einzelne
Segmente miteinander verbunden. Bögen werden in einzelne Segmente unterteilt, wenn Höhendifferenzen
ausgeglichen werden müssen, ENTER. Nach der Auswahl mehrerer Objekte erscheint der Dialog für die
Layerbelegung der Segmente:

* Layer: Auswahl (Pulldown-Menü) eines Layers. Es werden der auf aktuell gesetzte Layer und die
Layer, auf denen die einzelnen Segmente liegen, angezeigt. Zusätzlich kann die Option "neuer Layer"
ausgewählt werden.
* neuer Layername: Eingabefenster für den neuen Layernamen der Grenzkante.
2
 ausgewählte Elemente löschen: Optional können die einzelnen Segmente gelöscht werden.
– bestehendes Polygon: Auswahl einer Linie, Polylinie, 3D-Polylinie oder Bogen. Eingabe ENTER.
– Eingabe [K]: Die obere Grenzkante (Kontur) kann über Stützpunkte im CAD konstruiert werden. Die
Konstruktion mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile: Polylinie untere Grenzkante wählen oder [(PO)lylinie aus
Einzelelementen/neue (K)ontur]: Auswahl einer Option. Der Ablauf entspricht dem der oberen Grenz-
kante.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 42

Ergebnisse
Nach Auswahl der unteren Grenzkante werden, je nach Einstellung, die Böschungsschraffur und die Flächenfüllung
gezeichnet. Die nächste Böschungsschraffur kann direkt im Anschluss erstellt werden, die Abfrage nach der oberen
Grenzkante erscheint in der Befehlszeile.

Hinweis
Bevor der Befehl komplett mit ENTER abgeschlossen wird, besteht noch die Möglichkeit die Darstellung der Bö-
schungsschraffur zu bearbeiten. Dazu [D] in der Befehlszeile eintippen und mit ENTER bestätigen. Folgender Dialog
wird geöffnet:

Pos.6

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– obere Grenzkante: Wurde im Vorfeld kein Objekt ausgewählt, kann über die Schaltfläche [..] die obere
Grenzkante bestimmt werden. Bitte die Abfragen in der Befehlszeile beachten.
* [Stationierung]: Die Start- und Endstation (Anfang und Ende der Böschungsschraffur) kann interaktiv
im CAD definiert werden. Die Eingabe eines negativen Stationswertes ist möglich, d.h. die Böschungs-
schraffur kann länger sein als das eigentliche Ursprungsobjekt. Die Schaltfläche ist nur bei Auswahl
einer Grenzkante aktiviert.
· von: Numerische Eingabe, Anfangsstation der oberen Grenzkante. Eingabe negativer Werte ist
möglich.
· bis: Numerische Eingabe, Endstation der oberen Grenzkante. Eingabe negativer Werte ist mög-
lich.
Pos. 2
– untere Grenzkante: Wurde im Vorfeld kein Objekt ausgewählt, kann über die Schaltfläche [..] die untere
Grenzkante bestimmt werden. Bitte die Abfragen in der Befehlszeile beachten.
* [Stationierung]: Die Start- und Endstation (Anfang und Ende der Böschungsschraffur) kann interaktiv
im CAD definiert werden. Die Eingabe eines negativen Stationswertes ist möglich, d.h. die Böschungs-
schraffur kann länger sein als das eigentliche Ursprungsobjekt. Die Schaltfläche ist nur bei Auswahl
einer Grenzkante aktiviert.
· von: Numerische Eingabe, Anfangsstation der unteren Grenzkante. Eingabe negativer Werte ist
möglich.
· bis: Numerische Eingabe, Endstation der unteren Grenzkante. Eingabe negativer Werte ist mög-
lich.
Pos. 3
– Böschungsart: Optionen im Pulldown-Menü. Je nach Böschungsart (Damm oder Einschnitt) wird die
Grundlinie (obere Grenzkante) getauscht. Bei Auswahl (Wechsel von Damm/Einschnitt) wird davon aus-
gegangen, dass die Grenzkanten sich mindestens einmal kreuzen und damit die Schraffur entsprechend
wechselt.
Pos. 4

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 43

– Layer: Eingabe bzw. Auswahl eines Layers auf dem die Böschungselemente abgelegt werden sollen.
Pos. 5
– Typ: Auswahl zwischen [DGM Böschung], [Abraumböschung], [Feldspatstoß] und [Haldenböschung]. Die-
se Typen unterscheiden sich in der Darstellung der Böschungsschraffur. Dies können Sie im unteren Teil
des Dialoges im Vorschau-Bereich deutlich sehen.
Pos. 6
– [OK ]: Dialog wird geschlossen, Einstellungen im Lageplan übernommen.
– [Zeige]: Dialog wird ausgeblendet, die Böschungsschraffur im CAD dargestellt. Mit ENTER zurück in den
Dialog.
– [Darstellung]: Für die Darstellungsoptionen wird der folgende Dialog mit zwei Registerkarten geöffnet:

Pos.1

Pos.2

] Zeichne: Hier Haken setzen, wenn Sie möchten, dass die Schraffur gezeichnet wird.
* Pos. 1: [2
* Pos. 2: Hintergrundschraffur: Durch den Klick auf [..] gelangen Sie zu den Schraffureinstellungen und
können diese definieren.

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7
Pos.8
Pos.9
Pos.10
Pos.11
Pos.12
Pos.13

* Pos. 1: Typ (Vorgabe beim Neuanlegen): Vier verschiedene Darstellungsoptionen für die Schraffur-
linien können gewählt werden:
· DGM Böschung
· Abraumböschung
· Feldspatstoß
· Haldenböschung

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 44

Im Vorschaufenster werden Ihnen die unterschiedlichen Darstellungen angezeigt.


Hinweis: Diese Option wird beim Neuanlegen einer Böschungsschraffur ausgewertet und die Bö-
schungsschraffur entweder als "DGM Böschung", "Abraumböschung", "Feldspatstoß" oder "Halden-
böschung" dargestellt.
* Pos. 2: Schraffurdichte: Numerische Eingabe des Abstandes zwischen den einzelnen Schraffen.
* Pos. 3: Länge der längeren Linien [0...100%]: Numerische Eingabe der Länge der längeren Schraf-
furlinien. Wertebereich: 0-100%. Beispiel: Wenn Linie halb so lang sein soll, dann Eingabe 50%.
* Pos. 4: Länge der kürzeren Linien [0...100%]: Numerische Eingabe der Länge der kürzeren Schraf-
furlinien. Wertebereich: 0-100%. Beispiel: Wenn Linie halb so lang sein soll, dann Eingabe 50%.
* Pos. 5: [2] Position von Schraffurlinien beibehalten: Option aktivieren, wenn manuelle Änderungen
an der Böschungsschraffur beibehalten werden sollen. Zum Beispiel können einzelne Schraffurlinien
verlängert oder gedreht werden.
* Pos. 6: Auswahl zwischen
· gleiche Stationierung: es werden dieselben Stützpunkte auf der Böschungsober- und unterkante
verwandt.
· senkrechte Schraffurlinien auf der Böschungsoberkante: auf der Böschungsoberkante wer-
den senkrechte Schraffurlinien gezeichnet.
· senkrechte Schraffurlinien auf der Böschungsunterkante: auf der Böschungsunterkante wer-
den senkrechte Schraffurlinien gezeichnet.
* Pos. 7: [2 ] Böschungsoberkantenecke mit nächstem Böschungsunterkanten Punkt/Segment
verbinden: es wird immer eine Verbindungslinie von einem Eckpunkt der Oberkantenpolylinie zur Un-
terkantenpolylinie gezeichnet. Die Verbindungslinie startet vom jeweiligen Eckpunkt der Oberkanten-
polylinie und endet bei dem nächsten YX-Eckpunkt der Unterkantenpolylinie oder wenn der Lotpunkt
eines Segmentes der Unterkantenpolylinie näher liegt, wird dieser als Endpunkt benutzt.
* Pos. 8: [2] variable Schraffurlinien: Auswahl [ja]/[nein]
· Ja: Schraffurabstände sollen sich an den Polylinienstützpunkten orientieren.
· Nein: Schraffurabstände sollen sich nicht an den Polylinienstützpunkten orientieren.
* Pos. 9: Farbe: Numerische Eingabe für den Farbwert der Schraffen. Alternativ [..]. Es öffnet sich der
CAD-Dialog "Farbe wählen". Eingabe von RGB-Werten möglich.
* Pos. 10: [2 ] Dynamische Schraffur: Option aktivieren, wenn der Schraffurabstand in Relation zur
Böschungsbreite gesetzt werden soll. Umso breiter der Abstand der Böschungskanten, desto breiter
die Böschungsschraffur.
* Pos. 11: Mindestschraffurabstand: Dieser Wert darf beim Schraffurabstand nicht unterschritten wer-
den.
* Pos. 12: maximal erlaubter Schraffurabstand: Dieser Wert darf beim Schraffurabstand nicht über-
schritten werden.
* Pos. 13: Faktor f = Mindestschraffurabstand/Grenzkantenabstand: Faktor für die Berechnung.

Hinweis
Dialogeinstellungen werden in der BBStru.cfg gespeichert. Die unterschiedlichen Einstellungsoptionen bezüglich
der Schraffurlinien (senkrecht ja/nein und variabel ja/nein) werden in den folgenden Bildern erläutert.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 45

Variante 1 Variante 2

Die Stationierung ist fortlaufend mit gleichen Die Stationierung beginnt an jedem Polygon-
Abständen. Die Schraffen werden senkrecht stützpunkt neu. Die Schraffen werden senk-
zum Ausgangspolygon gezeichnet. recht zum Ausgangspolygon gezeichnet.

Variante 3 Variante 4

Die Stationierung beginnt an jedem Polygon- Die Stationierung ist fortlaufend. Der Endpunkt
stützpunkt neu. Der Endpunkt der Schraffen der Schraffen zielt auf die relative Station von
zielt auf die relative Station von Ober- und Un- Ober- und Unterkante, z.B. von Station 10
terkante, z.B. von Station 10 Oberkante zur Oberkante zur Station 10 Unterkante.
Station 10 Unterkante.

Hinweis
Bestehende Böschungsschraffuren können aktualisiert werden, nachdem sich die Grenzkanten in ihrer Lage verän-
dert haben.
• [BBSoft-Elemente/Elemente aktualisieren].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten.
• Auswahl der Böschungsschraffur.
• Mit ENTER wird der Befehl abgeschlossen.

Ergebnisse

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 46

2.8. Berme

Arbeitsziel
Ausgehend von einer 2D-/3D-Polylinie sollen beliebig viele aufeinanderfolgende Böschungen/Bermen erzeugt wer-
den. Die Start- und Endböschung beziehen sich auf die eingestellten Parameter unter Böschung1 bzw. Böschung2.
Diese beziehen sich auf ein 3D-Geländemodell oder auf eine Grenzkante. Es kann auch ohne Start- und Endbö-
schung ein Ergebnis erzielt werden.

Voraussetzung
2D-/3D-Polylinie. Für eine optionale Start- und Endböschung werden 3D-Geländemodelle benötigt.

Arbeitsablauf
• Polylinie erzeugen. Eine Erhebung ist nicht zwingend notwendig. Diese Information kann im späteren Verlauf
hinzugefügt werden.
• [BBDGM/Element Böschung anlegen].
• Die gewünschte Linie wählen: es erscheint der Böschungsberechnungsdialog. In der Registerkarte "Profilauf-
bau" finden Sie die entsprechenden Funktionen.

Pos.1

Pos.2
Pos.3

Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Registerkarte [Profilaufbau]: beinhaltet die Parameter, um ein gestuftes Böschungs-Objekt zu erzeugen.
Pos. 2
2
 Benutze Profilaufbau: erst mit der Aktivierung werden die getroffenen Einstellungen berücksichtigt.
Pos. 3
– Endböschung:
Pulldown-Menü: Böschung1 oder Böschung2 auswählen. Die Endböschung ist die Böschung, die hier
nicht ausgewählt wird.
– Die Definition des Profilaufbaus wird von der Böschungsgrundlinie ermittelt.

Pos. 4
– Festlegung des Profilaufbaus. Jedes Teilstück wird durch die Breite, relative Höhe und die Neigung be-
stimmt. Per Rechtsklick können neue Bermen/Böschungen hinzugefügt werden. Wurde unter den Regis-
terkarten [Böschung1] und [Böschung2] bestimmt, werden diese automatisch als Start- und Endböschung
benutzt. Sind diese undefiniert, werden Sie nicht berücksichtigt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 47

2.9. Bruchkante
2.9.1. Regeln zur Auswertung von Bruchkanten

Wenn Sie Ihre Bruchkante über den Menüpunkt [Bruchkante/Anlegen] erstellen, benötigt die Bruchkante zwei Mess-
punkte, einen Anfangs- und einen Endpunkt. Lageabweichungen > 1 mm sind erlaubt, aber die Linienhöhe (Z) wird
nicht berücksichtigt.
Alternativ können 2D-Polylinien (mit Bogen), 3D-Polylinien und Rechtecke auch ohne Messpunktzwang als Bruch-
kanten verwendet werden. Die entsprechenden Elemente benötigen dann eine Z-Höhe.
Wenn eine Bruchkante, z.B. ein 2D-Bogen, über mehrere Messpunkte konstruiert wird, wird bei der Berechnung des
DGMs immer die Höhe der Messpunkte an den Enden berücksichtigt.
Entlang der Bruchkantenbögen werden die Dreiecksflächen angenähert. Die Höhe wird zwischen Anfangs- und
Endpunkt interpoliert, dies ist besonders bei der Konstruktion über drei Messpunkte zu beachten. Bögen müssen
über den CAD-Befehl ”BOGEN” oder über die Option [als (BO)gen] angelegt werden. Für die Berücksichtigung der
Höhe des mittleren Punktes muss der Bogen dort gebrochen werden, sodass wieder eine echte Punkt-zu-Punkt-
Verbindung besteht. Der BBSoft-Befehl [Bruchkante anlegen] mit der Option [BO] bricht den Bogen automatisch
am mittleren Punkt. Wenn der Bogen mit CAD über drei Messpunkte erzeugt wurde, dann lässt sich der Befehl
Stützpunkte einfügen verwenden, um den Bogen zu brechen.
Es kann auch eine Bruchkante berücksichtigt werden, die an den Stützpunkten keine Messpunkte und keine Z-Höhen
besitzt. Dazu werden dann aber mindestens zwei Messpunkte benötigt. Die Höhen der Zwischenpunkte werden dann
mit Hilfe der Messpunkte interpoliert.

Hinweis
Welche Bruchkanten verwendet werden, ist abhängig von den DGM-Einstellungen. In dem folgenden Diagramm wird
die Abhängigkeit grafisch dargestellt:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 48

Arbeitsablauf
Start (Übernahme von Bruchkanten)

Messpunkte an Messpunkte NICHT DGM aus


JEDEM Stützpunkt an jedem Stützpunkt Höhenlinien

DGM-Option [Punk-
DGM-Option DGM-Option
te/lese Punkte
[Bruchkanten mit Z- [Bruchkanten mit
von/keine Punkte
Höhe benötigen an Z-Höhe benötigen
(DGM aus Bruch-
Enden keine Punk- an Enden keine
kanten/Höhenli-
te] deaktivieren. Punkte] aktivieren.
nie)] aktivieren.

EINZELNER Bogen 2D/3D-Polylinien 2D/3D-Polylinien


Linien mit Höhen
ohne Höhen mit Höhen

2D/3D-Polylinien, Stützpunkte mit


Linien, Bögen Messpunkt erhalten
die Messpunkthöhe.
Stützpunkte mit Hö- Stützpunkte ohne Stützpunkte mit Hö- Übernehme alle
hen erzeugen fehlen- Messpunkt erhal- hen erzeugen fehlen- Bruchkanten mit de-
de Messpunkte. ten eine interpolier- de Messpunkte. ren Höhe.
Übernahme aller te Höhe, wenn sie
Bruchkanten an de- zwischen 2 verschie-
ren Stützpunkten sich denen Messpunk-
Höhen der Mess- Höhen der Mess- Höhen der Mess-
ein Messpunkt befin- ten liegen, und die
punkte werden ver- punkte werden ver- punkte werden ver-
det. Stützpunkte die Höhe
wendet. wendet. wendet.
Höhen der Mess- "Null" besitzen.
punkte werden ver-
wendet. Ignorierte Segmente:
Polylinien-Anfang oh-
ne Höhe vor dem
ersten Messpunkt-
Ungültige Bruchkan- Ungültige Bruchkan- Ungültige Bruchkan- Ungültige Bruchkan- Ungültige Bruchkan-
Stützpunkt.
ten werden ignoriert. te. Wird ignoriert ten werden ignoriert. ten werden ignoriert. ten werden ignoriert.
Polylinien-Ende oh-
ne Höhe nach dem
letzten Messpunkt-
Stützpunkt.

Ende Ende Ende Ende Ende

Hinweis
Ungültige Bruchkanten. Siehe Warnmeldungen.

2.9.2. Bruchkante anlegen

Arbeitsziel
Anlegen von Bruchkanten vor der Triangulation zur Verbesserung des Geländemodells. Ohne Bruchkante sucht
das Programm beim Anlegen eines Dreiecks drei Messpunkte. Hierbei werden die zwei am nächsten liegenden
Punkte gewählt. Dabei spielt die Punktart keine Rolle. Dadurch kann es vorkommen, dass ein "falsches Dreieck",
beispielsweise zwischen Graben, Straßenrand und Straßenachse, entsteht. Um dieses zu verhindern, wird entlang
des Straßenrandes eine Bruchkante angelegt. Diese sorgt für das Abknicken des Straßenrandes hin zum Graben
und verhindert die Dreiecksbildung von der Grabensohle direkt zur Straßenmitte.

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte auf Layer $PKT...

Verwendete Layer
Bruchkanten auf Layer $BRUCH (Voreinstellung). Kann aber auch geändert werden.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Bruchkante/Anlegen].
• Befehlszeile beachten:
Element Messpunkt für Bruchkante wählen oder als (LI)nie; als (BO)gen, (LA)yer
für Bruchkante.
• Für die Option [Linie] die Messpunkte nacheinander mit Klick auswählen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 49

• Für die Option [Bogen] nacheinander 3 Messpunkte mit Klick auswählen.


• Bei der Option [Layer für Bruchkante] kommt eine weitere Abfrage in der Befehlszeile: Existierenden Layer
auswählen? N, [J]?
– J ist standardmäßig voreingestellt. Wenn Sie mit ENTER weitergehen, öffnet sich der "Layer für
Bruchkanten"-Dialog, aus welchem Sie einen Layer auswählen können.
– Wenn Sie N eingeben, kommt eine weitere Abfrage in der Befehlszeile: neuer Layer für
Bruchkanten wählen: <$BRUCH>. Hier können Sie einen neuen Layer-Namen definieren, auf wel-
chem dann die Bruchkanten abgelegt werden.
• Per Rechtsklick oder ENTER wird die Eingabe beendet.

Hinweis
Die Punkttexte (z.B. Punkt-Nr. oder Punkthöhe) werden vom Programm besser erfasst als das Punktsymbol. Schalten
Sie deshalb vor dem Definieren der Bruchkanten einen der $P_INF...Layer ein. Klicken Sie anschließend auf den
Text am Punktsymbol. Das Programm findet den Basispunkt selbst. Eingeschalteter Objektfang (z.B. Nächster) kann
dazu führen, dass er nicht genau erfasst wird. Schalten Sie diese Optionen vor der Anwendung des Befehls aus.
Linienverbindungen aus der Messpunkte-Datei müssen nicht zwingend auf Layer $BRUCH liegen, sondern können
bei der DGM-Berechnung mit ihrem eigenen Layer angegeben werden.

Hinweis
Wenn Sie eine Bruchkante falsch angelegt haben, können Sie diese Eingabe durch den Befehl (R)ückgängig
beheben.

2.9.3. Bruchkante löschen

Bruchkanten können gelöscht werden. Es werden nur die Bruchkanten auf $BRUCH berücksichtigt.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Bruchkante/Löschen].
• Folgende Abfrage in der Befehlszeile beachten:
Elemente (Bruchkanten) zum Löschen wählen oder [(AL)le auf Layer $BRUCH
(LA)yer]:.
– Auswahl (AL): Alle Bruchkanten auf dem zuletzt ausgewählten Layer von der Bruchkante werden gelöscht.
– Auswahl (LA): Nur eine Auswahl an Bruchkanten auf dem Layer wird gelöscht.

2.9.4. Bruchkanten-Plausibilität

Arbeitsziel
Verwenden Sie diesen Befehl, um sicherzustellen, dass keine Bruchkante doppelt, kreuzend oder parallel mit gerin-
gem Abstand in einer Zeichnung erstellt wurde.

Hinweis
Findet das Programm doppelte Bruchkanten werden diese automatisch auf den Layer $ERR verschoben.
Falls Fehler auftreten, dann führen Sie am besten immer zweimal die Plausibilität durch, denn das Programm erkennt
pro Segment, nur einen Fehler.
Beim Prüfen nach ungültigen Bruchkanten geht die Software "segmentweise" vor. Ein Segment ist die Linie zwischen
zwei Stützpunkten. Fehlerhafte Segmente werden markiert. Die Markierung liegt auf dem Layer "$ERR".
Bitte beachten Sie die Hinweise im Dialog Bruchkanten-Plausibilitätsabweichungen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 50

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Bruchkante/Plausibilität].
• Es erscheint folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die Einstellungen an.
– [Einstellungen]: Auswahl zwischen den Optionen [Importieren], [Exportieren] oder [(Konfigurationsdatei-
en) aus Verzeichnis laden...)].
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Bruchkanten, Layer: Bruchkantenlayer per Eingabe oder aus Liste ([..]) auswählen.
Pos. 3
2
 Bruchkanten mit Z-Höhe benötigen an Enden keine Messpunkte: Option aktivieren, wenn Bruchkanten
nicht über Messpunkte erstellt wurden, z.B. über reine 2D-/3D-Polylinien oder wenn Stützpunkte zwischen
Messpunkten interpoliert werden sollen.
Pos. 4
2
 Bruchkanten dürfen neue Punkte anlegen (notwendig für Bögen): Option aktivieren, damit an Bögen
zusätzliche Punkte interpoliert werden dürfen. Falls keine neuen Punkte angelegt werden dürfen, werden
Bögen als Fehler erkannt.
Pos. 5
– Bruchkanten automatisch löschen, mit XY-Länge kleiner als [m]: Eine numerische Eingabe der Bruch-
kantenlänge löscht Bruchkanten die innerhalb dieses Wertes liegen.
Pos. 6
– Bruchkanten-/Höhenpolylinien vereinfachen: Hier haben Sie die Wahl zwischen 3 Optionen:
* nein: die Bruchkanten-/Höhenpolylinien werden nicht vereinfacht.
* durch Reduktionsflächen [Flächeneinheiten]: die Software vereinfacht die Bruchkanten-/Höhenlinien
durch Reduktionsflächen.
* durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinheiten]: die Bruchkanten-/Höhenpolylinien werden
durch eine regelmäßige Stationierung (Wert müssen Sie bei Pos.7 festlegen) vereinfacht.
Pos. 7
– erlaubte Reduktionsflächen/regelmäßige Stationierung alle: Nur aktiv, wenn bei Pos.6 die Optionen
[durch Reduktionsflächen [Flächeneinheiten]] oder [durch regelmäßige Stationierung alle [Längeneinhei-
ten]] gewählt wurden. Hier können Sie einen Wert für die regelmäßige Stationierung vergeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 51

Weiterer Ablauf
• Wenn Bruchkanten fehlerfrei sind, dann erscheint die Meldung Bruchkanten sind fehlerfrei!.
• Meldung mit [OK ] bestätigen.
• Wenn Bruchkanten fehlerhaft sind, dann erscheint die Meldung Fehler: Bei der Plausibilität der
Bruchkante.
• Meldung mit [OK ] bestätigen.
• Danach erscheint eine Dialog, welche die folgenden Informationen beinhalten kann:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die Einstellungen an.
– [Zeige]: Dialog wird ausgeblendet, der markierte Fehler wird im CAD gezeigt. Mit ENTER zurück in den
Dialog.
– [Einstellungen]: Soll die Originalbruchkante gelöscht oder nach Ausführen einer Aktion beibehalten wer-
den?
– [Export]: Liste ausdrucken.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Grau markierte Einträge: Anzeige von Warnmeldungen. Keine Aktionen möglich.
– [Sonstige Einträge]: Anzeige von Warnmeldungen. Aktion möglich.
Pos. 3 [geplante Aktion]
– ignoriere Bruchkanten mit Höhendifferenz zwischen Stützpunkt und Messpunkt:
* [keine Aktion]: Keine Aktion für den Fehler ausführen.
* [setze 2D-Polylinien-Erhebung auf 0]: Setzt die Erhebung der 2D-Polylinie auf Null. Die Form der
Polylinie bleibt bestehen.
* [setzt Segmentstützpunkte auf Messpunkthöhe]: Setzt die Höhe der Stützpunkte auf die Höhe der
Messpunkte. Aus einer 2D-Polylinie wird eine 3D-Polylinie erstellt, welche die Höhen der Messpunkte
bekommt. Bogen einer 2D-Polylinie wird getrimmt.

Hinweis
Das Protokoll der Untersuchung wird in der Datei BBCivilDesignCAD.txt im [Windows-Temp]-Verzeichnis abge-
legt.

2.9.5. Warnmeldungen

Hier die Liste aller ausgegebenen Warnmeldungen aus der Bruchkantenplausibilität:


• [ignoriere kreuzende Bruchkanten]: Bruchkanten dürfen sich nicht kreuzen. Um eine Kreuzung zu erstellen, ist
ein Messpunkt am Kreuzungsmittelpunkt notwendig.
• [sehr nahe Bruchkanten]: Parallele Bruchkanten die unterschiedlich lang sind und weniger als 0.0009 Einheiten
entfernt voneinander sind, werden nicht berücksichtigt.
• [doppelte Bruchkanten]: Parallele Bruchkanten die weniger als 0.0009 Einheiten entfernt voneinander sind oder
Bruchkanten die übereinander liegen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 52

• [ignoriere Bruchkanten ohne Messpunkt]: Bruchkanten, die an den Stützpunkten keine Messpunkte haben oder
Bruchkanten die am Anfang und am Ende keine Messpunkte besitzen.
• [ignoriere Bruchkanten mit doppeltem Stützpunkt]: 2D- und 3D-Polylinien dürfen keine doppelten Stützpunkte
haben.

Hinweis
AutoCAD MAP-Befehl [MAPCLEAN] oder BricsCAD-Befehl [Aufräum] können doppelte Stützpunkte löschen.
• [ignoriere Bruchkanten mit Höhendifferenz zwischen Stützpunkt und Messpunkt]: Wenn die Messpunkthöhe
sich mehr als um 1 mm von der Stützpunkthöhe unterscheidet, dann wird diese ignoriert. Gilt für die 3D-
Polylinie und die Linie. Bei einer 2D-Polylinie darf keine Erhebung vorhanden sein.
• [ignoriere Bruchkanten mit Bogen]: Bögen ohne Messpunkte an beiden Stützpunkten.

2.9.6. Zwei 3D-Flächen tauschen

Arbeitsziel
Drehen von 3D-Flächen (SWAP). In Sonderfällen verbindet das Programm die 3D-Flächen zwischen den Messpunk-
ten im Bezug zur tatsächlichen Geländeform falsch. Mit diesem Befehl können Sie die Verbindung drehen (SWAP).
Damit die Flächen nach dem Löschen und Neugenerieren des Modells nicht wieder falsch gezeichnet werden, kön-
nen diese mit diesem Befehl als Bruchkante definiert werden.

Voraussetzung
Sichtbares 3D-Modell.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Bruchkante/Zwei 3D-Flächen tauschen].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Position für Punkt auf einer Seitenlinie zwischen
zwei 3D-Flächen angeben:
– Linie (Kante) mit ”FANG NÄCHSTER” zwischen zwei 3D-Flächen wählen.
• Die Fläche wird gedreht.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Bruchkante erzeugen J,[N]?
– Bei [J] wird eine Bruchkante auf dem Layer $BRUCH erzeugt.
• Mit Rechtsklick oder ENTER wird die Funktion beendet.

Hinweis
Sollte die gewählte Fläche nicht gedreht werden oder doppelt erscheinen, prüfen Sie die Layer. Vermutlich sind diese
gesperrt (siehe BBCivil im Kapitel CAD-Eingaben).

2.9.7. Stützpunkte einfügen

Für das Einrechnen einer Bruchkante wird in den meisten Fällen ein Stützpunkt direkt am Messpunkt benötigt, z.B.
wenn die Bruchkante keine Höhen besitzt. Dieser Befehl ermöglicht es, unter den Messpunkten einen Stützpunkt
einzufügen, damit die Bruchkante verwendet werden kann. Dazu muss der Messpunkt direkt auf der Bruchkante
liegen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 53

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Bruchkante/Stützpunkte einfügen].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente (Polylinien, Linien, Kreisbögen) wählen oder
[alle auf (LA)yer].
• Elemente wählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente Punkte wählen oder [(AL)le/(FIL)ter/alle mit
Höhe(N)/alle mit (C)ode/alle auf (LA)yer].
• Punkte auswählen und mit ENTER bestätigen.
• Befehlszeile beachten: In 1 Bruchkanten-Elemenent wurden neue Stützpunkte hinzugefügt.

Hinweis
Aus den Bogen wird ein Polylinie mit zwei Bögen.

2.10. Abfrage
Dieses Modul dient der einfachen und bildschirmorientierten Höhenbearbeitung (Angabe bzw. Änderung in NN-Höhe)
von Punkten, Linien und Blöcken. Voraussetzung sind die BBSoft-3D-Flächen. Diese können gefroren sein.

Erforderliche Menüpunkte
• [BBDGM/Abfrage/Elementhöhe an DGM-Höhe angleichen].
• [BBDGM/Abfrage/Höhe im DGM angeben].
• [BBDGM/Abfrage/DGM-Oberfläche berechnen].

2.10.1. Elementhöhe an DGM-Höhe angleichen

Arbeitsziel
Anheben von beliebigen Blöcken, Linien, CAD-Punkten oder BBSoft-Messpunkten (2D-Objekte) und in einen regu-
lären BBSoft-3D-Punkt umwandeln.
Sie können mit dem CAD-Befehl ”PUNKT” beliebige Punkte erzeugen. Mit dem Aufruf von o.g. Befehl wird der Punkt
in einen BBSoft-Messpunkt umgewandelt (Punktnummer, Code) und auf die Höhe des vorhandenen Geländemodells
gesetzt. Siehe BBCivilSurvey im Kapitel Messpunkte anlegen aus CAD-Objekten....

Voraussetzung
BBSoft-3D-Geländemodell (kann gefroren sein), Elemente (Blöcke, Linien, Polylinien, Punkte) im Bereich des 3D-
Modells.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Abfrage/Elementhöhe an DGM-Höhe angleichen].
• 2D-Objekte (Punkte, Linien, Polylinien...) auswählen, Objektfang und CAD-Wahloptionen sind erlaubt.
• Mit ENTER bestätigen.
• Abfrage: Messpunkte erzeugen [J],[N]?:
– Bei [N] setzt das Programm die Objekte mit Z-Höhe auf Geländehöhe. 2D-Polygone wandeln sich in
3D-Polylinien um. Jeder Polygonpunkt erhält die betreffende Höhe.
– Bei [J] wird an jedem Polylinien-Stützpunkt ein Messpunkt gesetzt. Sie müssen noch die Codierung und
die Punktnummer für die Messpunkte bestimmen.
– Abfrage: Linienobjekte an Dreiecksmaschen brechen [J],[N]?:
* Bei [N] werden nur die Polygonstützpunkte auf das Gelände projiziert.
* Bei [J] werden alle Schnittpunkte der Polylinien mit den Dreieckskanten berücksichtigt und somit wird
dieses Polygon auch komplett auf dem Geländemodell abgebildet.
• Falls mehrere 3D-Geländemodelle in der Zeichnung liegen, kann über die Befehlszeile ein anderer Layer der
3D-Flächen angegeben werden, Vorgabe <$VERB>.
• Die Objekte werden auf das Gelände projiziert: das bedeutet die Höhe wird an jeder Dreieckskante auf das
Objekt übertragen.
• Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Die Elemente werden jetzt angehoben. Alle Nicht-BBSoft-Messpunkte erhalten den gewählten BBSoft-Layer, gege-
benenfalls mit besonderem PKT-Symbol.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 54

Hinweis
Wird kein Code eingegeben, nimmt das Programm den Layer $PKT_0 an. Bei Polylinien und beliebigen Blöcken wird
zur Festlegung der Koordinaten der Anfangs- bzw. Basispunkt verwendet.

2.10.2. Höhe im DGM angeben

Arbeitsziel
An einer beliebigen Stelle des DGMs soll eine Auskunft über die Geländehöhe erfolgen.

Voraussetzung
BBSoft-3D-Geländemodell (kann gefroren sein).

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Abfrage/Höhe im DGM angeben].
• Aus dem Dialog den Layer des gewünschten Geländemodells auswählen.
• Am Fadenkreuz wird stets die Höhe der aktuellen Position in Echtzeit angeschrieben.
• Mit Klick auf das DGM wird die Höhe als Ausgabe in der Befehlszeile angegeben, optional kann über die
Befehlszeile angegeben werden, dass Messpunkte auf das DGM gesetzt werden sollen.
• Über die Befehlszeile kann stets der DGM-Layer gewechselt werden.
• Wichtig: Der Befehl bleibt solange aktiv, bis er mit der rechten Maustaste abgeschlossen wird. Das heißt, der
Anwender kann mehrere Punkte hintereinander anlegen, ohne den Befehl jedes Mal wieder aufzurufen.

2.10.3. DGM-Oberfläche berechnen

Arbeitsziel
Ermittlung des Flächeninhaltes von einem digitalen Geländemodell (DGM). Zusätzlich wird noch die mittlere Gelän-
dehöhe angegeben.

Voraussetzung
3D-Flächen des Geländemodells (z.B. $VERB oder $CivilDB_...).

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Abfrage/DGM-Oberfläche berechnen].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4
Pos.5
Pos.6

Pos.7

Pos.8
Pos.9

• Nach Definition der Einstellungen den Dialog mit [OK ] verlassen.


• Das Ergebnis der Gesamtfläche wird zusätzlich in der Befehlszeile ausgegeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 55

Ermittelter Flächeninhalt von <Anzahl der 3D-Flächen> 3D-Flächen:


F= 80205.246m2
Fxy= 79156.023m2 (projizierte Fläche)

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Hiermit bestätigen Sie die Einstellungen und starten die Druckausgabe.
– [Darstellung]: Hier haben Sie die Möglichkeit, die Anzahl der Nachkommastellen, die Texthöhe und die
Farbe der Dreiecksbeschriftung zu bestimmen:

Pos. 2
– DGM: Layerauswahl für das DGM. Voreinstellung: $VERB.
Pos. 3
– Voransicht der DGM-Eigenschaften. Wird bei Neuauswahl eines anderen Layers oder DB-DGMs aktuali-
siert.
Pos. 4
2
 Einzelne 3D-Flächen drucken: Gibt zusätzlich zu der Gesamtfläche eine Liste der einzelnen Dreiecke
jeweils mit 2D- und 3D-Fläche aus.
Pos. 5
– Drucke nach: Das Format der Ergebnisdatei kann ausgewählt werden. Diese Datei enthält die Gesam-
toberfläche der 3D-Flächen sowie die projizierte Grundfläche und je nach Option die Liste der einzelnen
Dreiecke.
Pos. 6
– Vorlage: Voreinstellung, welche Vorlage zur Druckausgabe genutzt werden soll.
Vorgabewert: ..\templates\DGMMassen\DGMOberflaeche.ots.
Pos. 7
– Bemerkung: Hier steht bei manchen Vorlagen ein kurzer Satz, was in der Druckausgabe dargestellt wird.
Pos. 8
– Ausgabedatei-Name: Pfad und Name der Ausgabedatei.
Pos. 9
– Weiterverarbeitung: Es kann ausgewählt werden, ob die Datei direkt in ein PDF-Dokument umgewandelt
werden soll.

Ergebnisse
Die beiden möglichen Ergebnisse sehen dann wie folgt aus:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 56

DGM-Anschriebe

Hinweis
Die Liste der 3D-Flächen (bei [Drucke nach ins CAD]) wird auf den Layer DGMName +_Liste3DFlaechen gelegt.
Die Beschriftung der 3D-Flächen-ID wird auf den Layer DGMName +_3DFlaechenNummer gelegt.

2.11. Geländemodellierung im Profil

Arbeitsziel
Diese Funktion ermöglicht die Erzeugung eines einfachen Geländemodells auf Grundlage von Polylinien in ver-
schiedenen Querprofilen. Der Abstand der verwendeten Profile sollte nicht zu groß sein, damit das neue Modell
einigermaßen dem gewünschten DGM entspricht.
Anwendungsfall: Das Bestandsgelände liegt als Vermaschung vor, die Baukontur nur als Profil und eine grobe Mas-
senermittlung soll über Geländemodelle erfolgen.
Die Knickpunkte der Polylinien werden als Geländepunkte betrachtet, welche auf einer Geraden liegen. Die Berück-
sichtigung von Bruchkanten oder Ähnlichem ist hierbei nicht möglich.

Hinweis
Die verwendeten Polylinien können keine senkrechten Wände oder Überhänge beschreiben. Das erzeugte Modell
findet keinen automatischen Verschnitt (Böschung) mit einem bestehenden DGM. Bei gerundeten Schnittachsen,
d.h. die Profile stehen nicht parallel zueinander, wird das DGM nicht abgerundet. Es wird geradlinig zum nächsten
Knickpunkt verbunden.
Die Anzahl der Knickpunkte in den Polylinien sollte immer gleich sein. Damit kann ein geänderter Aufbau (bedingt)
gesteuert werden.
Das Ergebnis dieser Funktionen ist fiktiv, und gründlich zu prüfen. Ein Verschneiden mit einem (Bestands-)Modell
führt nicht zu einer 100% geschlossenen Oberfläche.

Voraussetzung
BBSoft-Schnittachse mit Querprofilen im Lageplan.
BBSoft-Querprofile mit Polylinien, welche die Kontur des zu erzeugenden Profils beschreiben.
3D-Modelle auf Layer $VERB_...

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 57

Arbeitsablauf
• Querprofile definieren und diese anschließend zeichnen lassen. Siehe Kapitel Schnitt.
• In den Querprofilen können jetzt neue Polygone erzeugt werden, welche den neuen Verlauf wiedergeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 58

Hinweis
Es gibt zwei unterschiedliche Fälle:
• Neues DGM anlegen: hierbei kann die Polylinie irgendwo beginnen. Es muss nicht zwingend auf dem Urge-
lände gestartet werden. Ein neues DGM wird erzeugt, dass aber nicht mit dem bestehenden DGM verschnitten
wird.
• Bestehendes DGM erweitern bzw. bearbeiten: Die Polylinie muss zu Beginn und am Ende das Urgelände
berühren. Es ist nicht notwendig, dass die Polylinie ab der ersten Station gezeichnet wird, da die Höhen aus
dem bestehenden Gelände verwendet werden. Berührt die Polylinie nicht das ursprüngliche DGM, entstehen
Löcher im DGM.

2.11.1. Neues Polygon für Querprofile

Arbeitsziel
In den gezeichneten Querprofil-Polylinien können neue Geländeschnittlinien als Polylinie erzeugt werden, z.B. durch
Ändern der bestehenden Geländelinie.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Geländemodellierung im Querprofil/Neues Polygon für Querprofil].
• In der Befehlszeile erscheint: Element Polygon für DGM-Bearbeitung über Querprofilverlauf
wählen.
• Mit der Maus auf die Polylinie (neuer Geländeverlauf) klicken. Siehe Pos 1.
• Element Stationstext des Querprofils wählen. Mit der Maus auf Stationstext des Querprofils, z.B.
"S1 0+010" klicken. Siehe Pos 2.
• Element Höhentext des Querprofils wählen. Mit der Maus auf Höhentext des Querprofils, z.B. "NN
+ 700.00m" klicken. Siehe Pos 3.
• Position für Querprofil Referenzpunkt (Schnitt Basislinie mit erstem Stützpunkt)
angeben. Mit der Maus auf den Schnittpunkt Basislinie klicken (Linie mit Höhenbezug)/1. Stationspunkt (erste
vertikale Linie am linken Rand des Profils). Siehe Pos 4.
• Überhöhung des Querprofils <1.000> eingeben.
• Die Polylinie wird auf Layer $DGM_PROFIL abgelegt.
• Wichtig: Diesen Befehl bei mindestens zwei Querprofilen durchführen!

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 59

2.11.2. Einrechnen des geänderten Querprofils

Arbeitsziel
Die unter Kapitel Neues Polygon für Querprofile erzeugten Polygone müssen jetzt eingerechnet werden, damit daraus
ein neues Geländemodell entsteht.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Geländemodellierung im Profil/Geändertes Querprofil einrechnen].
• Es erscheint der Dialog "Einrechnen von geänderten Querprofilen ins DGM": DGM angeben, in das die bear-
beiteten Querprofile eingerechnet werden sollen.
• Danach mit [OK ] bestätigen.
• Es erscheint Bitte Schnittlinien im LP wählen:
• Mit der Maus im Lageplan auf die Stationslinien der betreffenden Querprofile klicken und diese mit ENTER
bestätigen.
• Das angegebene DGM wird geändert.

Hinweis
Die Stationslinie muss breiter als das DGM sein.

2.12. DGM zwischen Polylinien

Arbeitsziel
Erstellen von 3D-Geländemodellen zwischen "parallelen" oder zwischen einer geschlossenen 2D-/3D-Polylinie ohne
Messpunkte. Die Höhen der Polylinien werden berücksichtigt.

Hinweis
Damit bei komplexen parallelen Polylinien ein brauchbares Ergebnis erzielt werden kann, müssen die Anfangspunkte
der Polylinien möglichst nah beieinander liegen. Die Konstruktionsrichtung der Linien muss gleich sein, siehe Bild.

Arbeitsablauf
• Polylinien erzeugen. Diese Polylinien können in 2D gezeichnet werden. Mit dem BBSoft Befehl Elementhöhe
an DGM-Höhe angleichen können diese Polylinien in eine 3D-Polylinie umgewandelt werden. Für die Polylinien
ist kein spezieller Layer vorgeschrieben. Die Layer der Polygone können sich voneinander unterscheiden.
• [BBDGM/DGM zwischen Polylinien].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Element als 1. Grenzkante 1 (3D-(Poly)Linie) wählen:.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: ENTER, wenn geschlossene Polylinie vermascht werden soll oder Aus-
wahl einer 2.Grenzkante, damit zwischen 2 parallelen Grenzkanten vermascht werden kann.
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 60

• Hier können Sie den Layer für das DGM bestimmen. Die Vorgabe ist <$VERB_NEU>. Um auch für die anderen
Programmfunktionen (Massenermittlung, Schnitte, Höhenlinien etc.) eine durchgängige Basis zu bieten, sollte
auf die Vergabe von Phantasienamen verzichtet werden. Am sinnvollsten ist die Verwendung von vorhandenen,
fortlaufenden Layerstrukturen ($VERB, $VERB_1, $VERB_2, ...).

2.13. Maschennetz
2.13.1. Netz über DGM legen

Arbeitsziel
Diese Funktion erlaubt eine bessere 3D-Darstellung. Ein engmaschiges Netz wird zur Hilfe über das DGM gelegt.
Das Maschennetz wird rechteckig angelegt und ragt ggf. über die Eckpunkte hinaus.

Voraussetzung
B&B-3D-Geländemodell (kann gefroren sein).

Verwendete Layer
$MASCHE

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Maschen-Netz/Netz über DGM legen].
• Mit Klick den 1. Eckpunkt des Maschennetzes (z.B. links unten) im Bereich des Geländemodells festlegen.
• Mit Klick den 2. Eckpunkt (z.B. rechts oben) bestimmen.
• Die Kantenlänge (m) einer Masche eingeben, numerischer Wert, Vorgabe <10.000>.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 61

Ergebnisse

Das Programm erzeugt ein Netz und gibt die Anzahl von Reihen/Spalten an. Es kann beliebig gefärbt werden.

Hinweis
Das Maschennetz lässt sich nur auf dem DGM-Layer anwenden. Das Maschennetz ist nach der Visualisierung un-
nötiger Ballast in der Zeichnung, deshalb sollte es wieder entfernt werden.

2.13.2. Netz löschen

Arbeitsziel
Das Maschennetz wird vollständig gelöscht.

Voraussetzung
Netz liegt auf dem Layer $MASCHE.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Maschen-Netz/Netz löschen].
• Abfrage in der Befehlszeile: Element DGM-Netz-Bestandteil wählen.
• Alle Netze auf $MASCHE werden entfernt, auch bei nicht sichtbarem Layer.

Hinweis
Schützen Sie die Maschennetze, indem Sie die Netze auf einen anderen Layer legen.

2.14. Import
2.14.1. DA58/45/30 (Punkte,DGM)

Arbeitsziel
Lesen der ASCII-Dateien in Datenart 58 (Dreiecke) und 45 (Punkte) bzw. 30 REB. Erstellen des Geländemodells in
der aktuellen Zeichnung. Je nach Ausgangsdatei werden mehrere Modelle pro Arbeitsgang erzeugt.

Voraussetzung
Datei(en) mit DA58 und DA45/30 und eine geöffnete BBSoft-Zeichnung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 62

Arbeitsablauf
• [BBDGM/IMPORT/DA58/45/30 (Punkte, DGM)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Layer der 3D-Flächen: Alphanumerische Angabe eines Layers auf den das DGM gelegt werden soll.
Pos. 3
– Datei für Datenart 45/30: Dateiauswahl mit den Informationen zu DA45/DA30. Dateiendung ist variabel,
aber das inhaltliche Format muss REB-konform sein. Es ist nur eine Datei möglich. Die Auswahl ist Pflicht!
Pos. 4
– Datei für Datenart 58: Dateiauswahl mit den Informationen zu DA58. Dateiendung ist variabel, aber das
inhaltliche Format muss REB-konform sein. Es ist nur eine Datei möglich. Die Auswahl ist Pflicht!
Pos. 5
2
 Messpunkt an Eckpunkten der Flächen erzeugen: Messpunkte werden an den Dreieckspunkten er-
zeugt.

Hinweis
Bestimmte Programme erstellen nur eine Datei. Diese in beiden Auswahlfeldern angeben. Sind in der Ausgangsdatei
mehrere DGMs vorhanden, so wird aus den Horizontkennziffern der DGM-Layer gebildet. Aus der Horizontkennziffer
30 ergibt sich der Layer $VERB_30. Kontrollieren Sie bitte das Modell nach dem Einlesen mit dem ”SCHATTIEREN”-
Befehl. Bitte vermeiden Sie das Einlesen auf einem Layer mit bereits bestehenden Modellen.

2.14.2. DA49/45/30 (Punkte, Bruchkanten)

Arbeitsziel
Lesen der ASCII-Dateien in Datenart 49 und 45 REB und Erstellen der Bruchkanten in der aktuellen Zeichnung.

Voraussetzung
Datei(en) mit DA49 und DA45.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/IMPORT/DA49/45/30 (Punkte, Bruchkanten)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 63

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Datei für Datenart 45/30: Dateiauswahl mit den Informationen zu DA45/30. Dateiendung ist variabel, aber
das inhaltliche Format muss REB-konform sein. Es ist nur eine Datei möglich. Die Auswahl ist Pflicht!
Pos. 3
– Datei für Datenart 49: Dateiauswahl mit den Informationen zu DA49. Dateiendung ist variabel, aber das
inhaltliche Format muss REB-konform sein. Es ist nur eine Datei möglich. Die Auswahl ist Pflicht!

2.14.3. BBCivil-Datenbank-Datei (DGM, Punkte, Bruchkanten)


• Siehe BBCivil-Datenbank (DGM, Punkte, Bruchkanten) importieren.

2.14.4. LandXML (DGM, Punkte, Bruchkanten)

LandXML ist ein XML-Schema, das den Austausch von Daten, die in der Landschaftsplanung, im Tiefbau und bei
der Landvermessung erstellt wurden, vereinfacht.

Arbeitsziel
Liest DGM und Punkte in LandXML-Format für BBSoft verwertbar ein.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/IMPORT/LandXML (DGM, Punkte)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Einstellungen]: Auswahl zwischen den Optionen [Importieren], [Exportieren] oder [(Konfigurationsdatei-
en) aus Verzeichnis laden...].
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– DGM nach Layer importieren: Alphanumerische Angabe eines Layers auf den das DGM gelegt werden
soll.
Pos. 3
– XML-Datei: Dateiauswahl der zu importierenden XML-Datei.

Hinweis
Nach dem Export von LandXML aus BBSoft und dem Import in Autodesk Map3D haben die importierten Punkte an-
dere Koordinaten. Autodesk Map3D verwendet als voreingestellte Einheit Fuß. Ein manuelles Umstellen ist möglich.
Hierzu sind folgende Schritte vorzunehmen:
• CIVIL - Werkzeugbereich anzeigen.
• Einstellungen - Hauptansicht wählen.
• Rechtsklick auf ZeichnungX - Zeichnungseinstellung bearbeiten.
• Register [Einheiten und Zone]: unter Zeichnungseinheiten Meter wählen; Maßstab benutzerspezifisch wählen
und auf 1 stellen.
• Register [Umgebungseinstellungen] - alle änderbaren Einheiten auf Meter stellen.
• Anwenden und schließen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 64

2.15. Export
2.15.1. DGMs mit identischer XY-Grenzkante erzeugen

Arbeitsziel
Mit Hilfe dieses Befehls können DGMs mit einer identischen Grenzkante erstellt werden, angelehnt an REB 22.013.

Voraussetzung
• zwei sich überlappende DGMs
• eine gemeinsame Grenzkante.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/EXPORT/DGMs mit identischer XY-Grenzkante erzeugen].
• Im sich öffnenden Dialog den Layer des Urgeländes auswählen.
• Im sich öffnenden Dialog den Layer auswählen, der das über oder unter dem Urgelände liegende DGM "enthält".
• Befehlszeile beachten: Polylinie gemeinsame Grenzkante wählen oder [neue (K)ontur]:
Wählen Sie die gemeinsame Grenzkante aus oder zeichnen Sie eine neue Kontur um beide DGMs.
• Nach der Auswahl bitte noch einmal die Befehlszeile beachten: Höhendifferenzen entlang der
Grenzkante im CAD anschreiben? N, [J]?
• Wenn Sie die letzte Abfrage beantwortet haben, dann startet die Berechnung. Diese kann je nach Größe der
DGMs einige Zeit in Anspruch nehmen.
• Fehlende Punkte entlang der gemeinsamen Grenzkante werden in die beiden DGMs übernommen.
• Es werden Kopien der DGMs mit dem Layer-Namenszusatz "_Einheitliche_Grenzkante" ins CAD gezeichnet.
• Haben Sie die Abfrage Höhendifferenzen entlang der Grenzkante im CAD anschreiben? N,
[J]? mit Ja beantwortet, dann liegen die Anschriebe der Höhendifferenzen auf dem folgenden Layer $Ein-
heitliche_Grenzkante_Hoehenunterschiede.
• Die neu gezeichneten DGMs werden außerhalb der gemeinsamen Grenzkante freigestellt.
• In der Befehlszeile wird eine Warnmeldung ausgegeben, wenn entlang der gemeinsamen Grenzkante Hö-
henunterschiede zwischen den 2 DGMs gefunden werden. Diese sieht beipielhaft wie folgt aus: Warnung:
Am Punkt 4529294.511,5455946.539 haben die beiden DGMs eine Höhendifferenz 0.041
> 1mm.
• Der Anwender wird schon beim Ausfühen dieses Befehls darauf aufmerksam gemacht, dass die entstehende
Grenzkante der 2 DGMs keine gemeinsamen Höhen hat. Es ist aber sichergestellt, dass die XY-Koordinaten
stimmen.

Ergebnisse
Die gemeinsame XY-Grenzkante kann dann für den Befehl [BBDGM/EXPORT/DA58/45/49 (Punkte, Bruchkanten,
DGM)] verwendet werden.

2.15.2. DA58/45/49 (Punkte, Bruchkanten, DGM)

Arbeitsziel
Schreiben der ASCII-Dateien in Datenart 58 (Dreiecke), 49 (Bruchkanten) und 45 (Punkte)/30 REB eines Gelände-
modells in der aktuellen Zeichnung. Für die Abrechnung nach REB 22.013 besteht auch die Möglichkeit, ein zweites
DGM als Bezugshorizont zu verwenden. Hierzu die Hinweise am Ende des Kapitels beachten.

Voraussetzung
• 3D-Modelle auf beliebigem Layer.
• Bruchkanten müssen auf dem Layer "$Bruch" liegen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 65

Arbeitsablauf
• [BBDGM/EXPORT/DA58/45/49 (Punkte, Bruchkanten, DGM)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7

Pos.8
Pos.9
Pos.10
Pos.11
Pos.12
Pos.13
Pos.14

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Layer der 3D-Flächen: Auswahl des DGM-Layers für den Export.
Pos. 3
– Ausgabe Format: Pulldown-Menü mit folgenden Optionen:
* Datenart DA45, DA49, DA58 in einer Datei: Wird für die Abrechnung nach REB 22.013 benötigt.
* Datenart DA45 und DA58 in getrennten Dateien: Messpunkte und Dreiecke werden in verschiedene
Dateien geschrieben.
* Datenart DA30 und DA58 in getrennten Dateien: Messpunkte und Dreiecke werden in verschiedene
Dateien geschrieben.
Pos. 4
– Datei für Datenarten: Angabe des Namens und des Speicherortes für die Ausgabedatei. Werden wie
unter Pos. 3 beschrieben mehrere Dateien erzeugt, so wird automatisch das entsprechende DA-Kürzel an
den Dateinamen angehängt.
Pos. 5
– Kennziffer für DA58: Kennziffer für die DA58 (Dreiecke) eingeben. Verschiedene Horizonte müssen mit
unterschiedlichen Kennziffern beschrieben werden. Kennziffernbereich: 10-89.
Pos. 6
2
 Flächennummern ins CAD schreiben: Die Flächennummern der Dreiecke können im CAD angeschrie-
ben werden. Insbesondere zur manuellen Kontrolle einer Abrechnung notwendig. Die Flächennummern
werden mit 1 beginnend fortlaufend hochgezählt.
Pos. 7
– Dreieckspunkte DA45: Im Pulldown-Menü stehen folgende Optionen zur Auswahl:
* Punktnummern von Messpunkten verwenden: Punktnummern der verwendeten Messpunkte für
die Dreieckspunkte (DA45) verwenden.
* Punktnummer von Startpunktnummer ausgehend vergeben: Punktnummern der verwendeten

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 66

Messpunkte ignorieren. Die Dreieckspunkte (DA45) werden fortlaufend nummeriert.


Pos. 8
– Startpunktnummer DA45: Startpunktnummer für die fortlaufende Nummerierung der Dreieckspunkte
(DA45). Nur aktiv, wenn unter Pos. 6 "Punktnummer von Startpunktnummer ausgehend vergeben" ausge-
wählt wurde.
Pos. 9
2
 Als Masse mit Bezugshorizont ausgeben: Für die Abrechnung nach REB 22.013 wird immer eine Be-
zugsebene benötigt. Diese kann aus einem Bezugshorizont oder einem Bezugs-DGM bestehen.
Pos. 10
– Masse, Bezugshorizont Höhe [m]: Angabe der Höhe des Bezugshorizontes in [m].
Pos. 11
2
 Als Masse mit zweitem Modell ausgeben: Für die Abrechnung nach REB 22.013 wird immer eine 2.
Bezugsebene benötigt. Diese kann aus einem Bezugshorizont oder einem Bezugs-DGM bestehen.
Pos. 12
– zweites Modell: Auswahl des DGM-Layers für das 2. Bezugs-DGM.
Pos. 13
– zweites Modell KZ[10..89]: Kennziffer für die DA58 (Dreiecke) des Bezugs-DGM eingeben.
Kennziffernbereich:10-89. Kennziffer muss sich von der des ersten DGMs unterscheiden.
Pos. 14
– Masse, Positionsangabe: Positionsangabe für die Massenausgabe in der Ausgabedatei.

Hinweis
REB 22.013

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 67

Quelle: Anwendungshandbuch Programm REB100, interactive intstruments GmbH.


Bei gleichzeitig vorkommendem Auf- und Abtrag muss die Trennlinie definiert, ggf. durch Interpolationen der entspre-
chenden Dreiecksseiten bestimmt und die Massenermittlung für Auf- und Abtrag in getrennter Berechnung durchge-
führt werden.
Die äußeren Punkte sollen in x,y,z übereinstimmen, die inneren Punkte sollten unterschiedlich sein. Bei der Ausgabe
der Textdatei werden Punkte mit gleichem x,y als ein Punkt angesehen, daher ein Punkt wird für beide Bezugsho-
rizonte verwendet (in DA58). Dies bedeutet aber auch, dass Punkte mit unterschiedlichen Höhen im Inneren der
Begrenzung auf keinen Fall in x,y identisch sein dürfen, da es beim Auftraggeber sonst zu Massenfehlern kommt,

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 68

denn in der Punkteliste in DA45 würde nur einer der beiden Punkte aufgeführt.

Hinweis
Wenn Sie im Dialog "3D-Modell als DA45,DA49,DA58 Datei schreiben REB22.013" alle Ihre Einstellungen vor-
genommeh haben und den Dialog mit [OK ] verlassen, kann es sein, dass die folgende Meldung erscheint: Die
Grenzkanten der 3D-Modelle müssen laut REB22.013 identisch sein. Trotzdem fortfahren?
Diese Meldung erscheint, wenn an einer Stelle zwischen Urgelände und Vergleichs-DGM ein Höhenunterschied
besteht oder wenn XY eines Punktes unterschiedlich ist. Die Software prüft auf exakte xyz-Koordinaten.
Wenn Sie die Option [Als Masse mit zweiten Modellen ausgeben] auswählen, dann darf eines von beiden DGMs
nicht größer sein als das andere DGM.

Formatbeschreibung DA45
Ist ein festes auf 80 Zeichen beschränktes Datenformat. Da es keine offizielle Quelle/Stelle gibt, welche eine Format-
beschreibung zur Verfügung stellt bzw. die Schnittstelle pflegt, kann es sein das zwischen verschiedenen Software-
produkten das Format leicht abweicht.
Daher ist folgende Formatbeschreibung ohne Gewähr:

Spalte Inhalt
1-2 Inhalt immer 45
3-9 Punktnummer, alphanumerisch
10 frei
11-20 Rechtswert (3 Dezimalstellen)
21-30 Hochwert (3 Dezimalstellen)
31-40 Höhe (3 Dezimalstellen)
41-42 frei
43-49 Punktnummer, alphanumerisch (optional)
50 frei
51-60 Rechtswert (3 Dezimalstellen)
61-70 Hochwert (3 Dezimalstellen)
71-80 Höhe (3 Dezimalstellen)

Beispiel einer DA45-Datei

0 1 2 3 4 5 6 7 8
12345678901234567890123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890

45 1 34633397305312866006 675873 2 34632973685312842983 675949


45 3 34632911735312839723 675977 BB001 34634310005313094000 676725
45 BB002 34633490005313100000 675714 BB003 34633440005313091000 675772
45 BB004 34633495075313090640 675597 BB005 34633730005313092000 675709
45 BB006 34635370005313080000 676150 BB007 34635189215313080684 676594
45 BB008 34635420005313089000 675837 BB009 34635139125313087849 676728
45 BB010 34635280005313115000 675247 BB011 34635083095313095267 676855
45 BB012 34634790005313078000 675733 BB013 34634813585313091804 678792
45 BB014 34634550005313086000 678552 BB015 34634940005313105000 676131
45 BB016 34634890005313096000 677985 BB017 34634888145313082074 675975

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 69

Formatbeschreibung DA58
Ist ein festes auf 80 Zeichen beschränktes Datenformat. Da es keine offizielle Quelle/Stelle gibt, welche eine Format-
beschreibung zur Verfügung stellt bzw. die Schnittstelle pflegt, kann es sein das zwischen verschiedenen Software-
produkten das Format leicht abweicht.
Daher ist folgende Formatbeschreibung ohne Gewähr:

Spalte Inhalt
1-2 Inhalt immer 58
3-7 frei
8-9 Kennziffer des Horizontes
10-16 frei
17-20 Nummer des Dreiecks
21-23 frei
24-30 Punktnummer 1 des ersten Dreiecks
31-33 frei
34-40 Punktnummer 2 des ersten Dreiecks
41-43 frei
44-50 Punktnummer 3 des ersten Dreiecks
51-53 frei
54-60 Punktnummer 4 des zweiten Dreiecks
61-80 frei

Beispiel einer DA58-Datei

0 1 2 3 4 5 6 7 8
12345678901234567890123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890

58 21 1 BB298 BB302 BB313


58 21 2 BB764 BB765 BB766
58 21 3 BB551 BB560 BB562
58 21 4 BB590 BB591 BB594
58 21 5 BB541 BB542 BB543
58 21 6 BB446 BB447 BB583
58 21 7 BB1059 BB1060 BB1080
58 21 8 BB594 BB595 BB596
58 21 9 BB551 BB552 BB554
58 21 10 BB590 BB594 BB595

Pro Zeile können bis zu 4 Punkte angegeben werden. Der vierte Punkt bildet mit den zwei vorherigen Punkten ein
zweites Dreieck, wird aber in der Praxis und bei BBSoft nicht angewendet.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 70

Formatbeschreibung DA30
Ist ein festes auf 80 Zeichen beschränktes Datenformat. Da es keine offizielle Quelle/Stelle gibt, welche eine Format-
beschreibung zur Verfügung stellt bzw. die Schnittstelle pflegt, kann es sein das zwischen verschiedenen Software-
produkten das Format leicht abweicht.
Daher ist folgende Formatbeschreibung ohne Gewähr:

Spalte Inhalt
1-2 Inhalt immer 30
3-4 KZ (Kennziffer)
5-7 frei
8-10 Liniennummer, numerisch (z.B. für Bruchkanten)
11 Linienart (R=Rand oder T=topografisch)
12 frei
13-20 Punktnummer
21-50 frei
51-60 Rechtswert (3 Dezimalstellen)
61-70 Hochwert (3 Dezimalstellen)
71-80 Höhe (3 Dezimalstellen)

2.15.3. LandXML (DGM, Punkte, Bruchkanten)

LandXML ist in XML-Schema, das den Austausch von Daten, die in der Landschaftsplanung, im Tiefbau und bei der
Landvermessung erstellt wurden, vereinfacht.

Arbeitsziel
Exportiert DGM und Punkte in LandXML-Format.

Voraussetzung
• 3D-Modelle auf beliebigem Layer.
• Bruchkanten müssen auf den Layer "$Bruch" liegen.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/EXPORT/LandXML (DGM, Punkte, Bruchkanten)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Einstellungen]: Auswahl zwischen den Optionen [Importieren], [Exportieren] oder [(Konfigurationsdatei-
en) aus Verzeichnis laden...].
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– DGM von Layer exportieren: Alphanumerische Angabe eines Layers, von welchem das DGM exportiert
werden soll.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 71

Pos. 3
– XML-Datei: Angabe des Namens und Speicherortes der zu exportierenden XML-Datei.
Pos. 4
2
 mit Messpunkten schreiben: Option aktivieren, wenn Messpunkte mit in LandXML-Datei geschrieben
werden sollen.
Pos. 5
2
 mit Bruchkanten schreiben: Option aktivieren, wenn Bruchkanten mit in LandXML-Datei geschrieben
werden sollen.

2.15.4. Export von BBSoft-DGM nach MTS-Maschinensteuerung (DG1)

Arbeitsziel
Datenaustausch zwischen BBSoft-DGM-Daten und den MTS-Daten(*).
Dieses Modul erzeugt eine .DG1-Datei. Hierbei wird eine temporäre Transferdatei im LandXML-Format erzeugt.
"MTS" bezieht sich auf die Firma "MTS Maschinentechnik Schrode AG, Hayingen".

Arbeitsablauf
[BBDGM/Export/MTS-DG1-Format (DGM)].
• Es erscheint der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1 [Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– DGM von Layer exportieren: Alphanumerische Angabe des Layers mit dem zu exportierenden 3D-
Maschennetz.
Pos. 3
– DG1-Datei: Festlegung von Verzeichnis und Dateibezeichnung der zu exportierenden DG1-Datei.
Warnung
Da es bei der Nutzung der Schnittstellen zum Einsatz von BBSoft-fremden Programmen/Programmteilen kommt,
kann für die Funktion und die Qualität der Ergebnisse keine Gewähr übernommen werden. Die Ergebnisse sind
daher kritisch zu prüfen. Der Einsatz erfolgt auf eigene Gefahr und ohne Gewähr.

2.15.5. DGM-Ausschnitt

Arbeitsziel
Von einem DGM einen Ausschnitt angeben und diesen Ausschnitt als neues DGM mit 3D-Flächen exportieren.

Voraussetzung
• DGM aus 3D-Flächen.
• Raster-Grid (DGM aus Laserscandaten).

Arbeitsablauf
• [BBDGM/EXPORT/DGM-Ausschnitt)].
• Layer vom Ursprung-DGM wählen.
• Befehlszeile beachten:
Polylinie als Begrenzungslinie vom DGM-Ausschnitt wählen oder [neue (K)ontur]:.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 72

• Befehlszeile beachten:
3D-Flächen-Layer vom DGM-Ausschnitt [bestehender LAyer] wählen:
<$VERB_AUSSCHNITT>:.

Hinweis
Die Software schlägt Ihnen defaultmäßig den passenden Layer vor: $VERB_AUSSCHNITT. Sie können den Layer
auch umbenennen, auf den der DGM-Ausschnitt abgelegt werden soll, nur beachten Sie dabei das Folgende: der
neue Layername darf nicht "_Grid" enthalten.

2.16. Tipps/Hinweise
Kann ein 3D-Modell nach dem Einfügen aus einer Fremdzeichnung nicht bearbeitet werden, sind folgende Fehler
möglich:
• Das eingefügte Modell ist ein CAD-Block und muss mit ”URSPRUNG” (siehe BBCivil im Kapitel CAD-Eingaben)
aufgelöst werden.
• Das Modell liegt auf dem gleichen Layer wie das bereits Bestehende. Dann den "LAYER" (siehe BBCivil im
Kapitel CAD-Eingaben) des bestehenden Modells vorher umbenennen.
• Den Layer $VERB... frieren, um den Bildschirm zu entlasten, und um die Kapazität des CAD zu erhöhen. Alle
Befehle, die 3D-Modelle benötigen, finden die Flächen auch auf gefrorenen Layern.

2.16.1. Prüfung des Geländemodells

CAD-Befehl: Schattieren, Flachschattiert.

Hinweis
Ist das 3D-Modell nicht sichtbar, überprüfen Sie, ob der Layer $VERB nicht AUS oder GEFROREN ist. Führen Sie
den Befehl ”ZOOM-GRENZEN” aus. Fehlermeldungen stehen in der BBCivilDesign.txt im Windows-Temp-
Verzeichnis. Am Rand oder in Einbuchtungen entstandene 3D-Flächen können gelöscht werden. Damit vermeiden
Sie Fehler bei den weiteren Anwendungen. Bei Punkten mit gleichen X- und Y-Koordinaten und unterschiedlichen
Z-Werten wählt das Programm einen der Punkte aus und bezieht auf diesen die 3D-Flächen. Im Logger sind die
Koordinaten der Punkte notiert. Diese müssen dann im Einzelnen geprüft werden. Vorab ist eine Kontrolle nach
doppelten Punkten möglich. Siehe Handbuch BBCivilSurvey im Kapitel Plausibilität.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 73

3. Schnitt
Das Anlegen und Bearbeiten einer Schnittachse wird in diesem Kapitel ebenso erklärt, wie das Anlegen einer Statio-
nierung und das Zeichnen der Profile. Die jeweiligen Einstellungsoptionen werden ausführlich beschrieben.

3.1. Schnittachse anlegen

Arbeitsziel
Schnittverlauf im 3D-Gelände mit der Schnittachse festlegen. Zur Erstellung eines Schnittes muss zuerst der Schnitt-
verlauf mit einer Polylinie festgelegt werden. Dies kann mit Eingabe der Anfangs-, Zwischen- und Endkoordinaten
(Y,X) über die Tastatur geschehen oder durch Klicken mit der Maus in der Zeichnung. Diese Polylinie kann beliebig
lang sein und ebenso beliebig viele Eckpunkte haben. Als Voreinstellung wird eine Gerade angesetzt. Nach dem
Zeichnen kann die Schnittachse gerundet werden. Die Zeichnungsrichtung des Schnittes entspricht der Stationie-
rungsrichtung der Stationen.

Voraussetzung
3D-Modell (oder BBSoft-3D-Messpunkte).

Verwendete Layer
$Schnitt_Achse_"Achsname".

Arbeitsablauf
• [BBSchnitt/Schnittachse anlegen].
• Mit Klick oder Koordinateneingabe die Knickpunkte festlegen. Mit ENTER bestätigen.
• Es öffnet sich der Dialog "Neue Schnittachse anlegen":

Hier legen Sie den Namen für Ihre neue Schnittachse fest und können bestimmen, ob die bestehende Polylinie
erhalten bleiben soll (dann liegen 2 Polylinien übereinander). Sie können die Ursprüngliche aber auch löschen
lassen. Bestätigen Sie diesen Dialog mit [OK ].
• Im Anschluss öffnet sich ein Dialog zur Stationierung der Schnittachse: Stationierung-Schnittachse.
• ENTER beendet die Festlegung des Schnittes. Die ESC-Taste beendet ohne einen Schnitt zu erstellen.

Hinweis
Beachten Sie bitte die Themen: Schnittachse runden, Stationierung-Schnittachse, Stationierung-Schnittachse (ein-
zeln).

3.2. Schnittachse runden

Arbeitsziel
Abrunden der Schnittachse mit beliebigen Radien. Eine vorhandene Schnittachse kann mit diesem Befehl nachträg-
lich gerundet werden. Sie werden nach dem Radius gefragt.

Voraussetzung
• Definierte Schnittachse bzw. 2D-Polylinie.
• Keine Straßenplanungsachse abrunden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 74

Verwendete Layer
• $Schnitt_Achse_"Achsname".

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Schnittachse runden].
• In der Befehlszeile den Radius eingeben und die numerische Eingabe mit ENTER bestätigen. Die ESC-Taste
beendet ohne Abrundung.
• Mit Klick die beiden Polygon-Schenkel wählen, welche den Radius einschließen.
• Die Rundung wird tangential gezeichnet und die Schnittachse wird automatisch vom Programm gestutzt.

Hinweis
Dieser Befehl entspricht dem CAD-Befehl ”ABRUNDEN”. Es werden hier nur die Linien auf dem Layer
$Schnitt_Achse_"Achsname" verändert.

3.3. Stationierung-Schnittachse

Arbeitsziel
Querprofile auf der Schnittachse erstellen. Sie können automatisch die Stationierung in den Lageplan zeichnen las-
sen. Anzugeben sind Stationierungsabstand und Schnittbreite links bzw. rechts. In Kurven wird das Profil selbständig
zum Mittelpunkt ausgerichtet.

Voraussetzung
DGM, definierte Schnittachse.

Verwendete Layer
$Schnitt_Station_"Achsname".

Hinweis
Bei Stationslinien aus älteren DWGs (vor 05/2000) werden diese auf Wunsch automatisch konvertiert. Der beste-
hende Stationstext muss hierbei mit der Maus gewählt werden. Es wird empfohlen, die Befehlsoption Stationierung-
Schnittachse (einzeln) mittels des Dialoges aus dem Befehlsmenü [Schnitt/Stationierung-Schnittachse] durchzufüh-
ren. Alle Befehlsfunktionen sind hier integriert.

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Stationierung-Schnittachse].
• Mit Klick die Schnittachse wählen.
• Es öffnet sich der folgende Dialog (in diesen gelangen Sie auch mit [Element bearbeiten] und Auswahl eines
Stationstextes):

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 75

Pos.1

Pos.2
Pos.3

Pos.4
Pos.5

Pos.6
Pos.7 Pos.8

Pos.9

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Zeige]: Vorschaufunktion. Mit ENTER kommt man wieder in den Dialog zurück.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Anfangsstation [m]: Numerische Eingabe des Startwertes. Eingabe von positiven und negativen Werten
ist möglich. Über [..setzen] wird der Wert festgelegt und die Stationierung in der Zeichnung wird überar-
beitet.
* 100.56 -> Stationierung beginnt mit 0 + 100.56
* -45.76 -> Stationierung beginnt mit 0 - 045.7
Pos. 3
– Name der Achse: Legt den Namen der Achse fest.
– Station anhand Achse neu ber.: Wurde die Achse im CAD verlängert, so ermöglicht dieser Befehl die
Neuberechnung der Stationswerte.
Pos. 4
] Name der Achse an Layer anhängen: Der Name bei Pos [3] wird am Layer der Achse angehängt.
– [2
Pos. 5
– Endstation: Zeigt, wie lang die Achse ist.
Pos. 6
– Breite links/Breite rechts [m]: Numerische Eingabe zur Bestimmung der Stationierungsbreite auf jeder
Seite der Achse. Dieser Wert kann auch unten im Dialog noch per STRG + Doppelklick mit einer Mehr-
fachbearbeitung angepasst werden.
– Alternativ: Stationen im CAD verlängern. Die Längen der Stationen werden automatisch im Dialog neu
berechnet.
Pos. 7
– Texthöhe: Standardwert für Textdarstellung (m) (Plotmaßstab 1:500 = 2 mm hoch). Wert kann verändert
werden.
Pos. 8

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 76

– Hintergrundfarbe:
Angabe einer Hintergrundfarbe für den Text der Stationierung. Über die Schaltfläche [...] gelangen Sie in
den [Farbe wählen]-Dialog.
Pos. 9
– Die Stationierungsoptionen erscheinen im Kontextmenü (rechte Maustaste) in der Dialogfläche:
* Hauptpunkte stationieren: Stationiert die Gerade, Bogenanfang und -enden.
* regelmäßige Station: Es erscheint ein Dialog mit folgenden Eingabemöglichkeiten:
· Breite links [m] bzw. rechts [m]: Funktion wie oben beschrieben.
· von Station [m]: Numerischer Wert, legt den Beginn der Stationierung fest.
· Abstand [m]: Numerischer Wert, Abstand der Stationierungslinien.
· bis Station [m]: Numerischer Wert, legt das Ende der Stationierung fest.
* einzelne Station durch Wert:
Nimmt den eingegebenen Wert in die Stationsliste auf. Es erscheint ein Dialog mit folgenden Einga-
bemöglichkeiten:
· Breite links [m] bzw. rechts [m]: Funktion wie oben beschrieben.
· an Station [m]: Numerischer Wert, legt den Beginn der Stationierung fest.
* einzelne Station durch Klick: Nimmt den ausgewählten Wert in die Stationsliste auf. Siehe Hilfe zum
Befehl Stationierung-Schnittachse (einzeln).
* einzelne Station durch 2 Punkte: Stationen durch 2 Punkte definieren.
* Station aus vorhandener Linie: Sie können eine vorhandene Linie als Stationslinie übernehmen.
* lösche markierte Station [Entf.]:
löschen von einzelnen Stationen.
* lösche alle Stationen: Löscht die vorhandenen Stationen aus der Stationsliste, sind nachträglich mit
”ZURÜCK” NICHT wiederherstellbar!
* setze alle auf Standard-Text: Individuelle Stationstexte werden auf die Standartwerte (z.B. 0 +
100.00) zurückgesetzt.
* setze alle Anschriebe rechts: Stationstexte werden in Achsrichtung an das rechte Ende der Station
gesetzt.
* setze alle Anschriebe links: Stationstexte werden in Achsrichtung an das linke Ende der Station
gesetzt.

3.4. Stationierung-Schnittachse (einzeln)

Arbeitsziel
Festlegen eines einzelnen Profils auf der Schnittachse. Eine einzelne Station lässt sich der Schnittachse zuordnen.
Der Ablauf erfolgt wie bei Stationierung-Schnittachse. Die Position des Einzelschnittes wird mit dem Cursor festgelegt
(siehe auch ”FANG” bzw. ”OBJEKTFANG” im CAD-Handbuch).

Voraussetzung
3D-Modell, definierte Schnittachse bzw. 2D-Polylinie, bzw. Straßenplanungsachse.

Verwendete Layer
$Schnitt_Station_"Achsname".

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Stationierung-Schnittachse (einzeln)].
• Mit Klick die Schnittachse wählen.
• Die Position des Profils auf dem Schnitt mit Objektfang wählen.
• Die Station wird gezeichnet und kann ggf. in dem Dialog Stationierung-Schnittachse weiter bearbeitet werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 77

3.5. Stationierung umdrehen

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Stationierung umdrehen].
• Längsschnittachse im Lageplan wählen und mit ENTER bestätigen.

3.6. Profile zeichnen

Arbeitsziel
Zeichnen der Profile mit/ohne Überhöhung mit konfigurierbarem Erscheinungsbild (siehe auch: Profil-Schriftkopf).
Dieser Befehl ermöglicht die Auswahl von einer oder mehreren Schnittachsen und/oder Stationen im Lageplan zur
automatischen Erstellung von Profilen. Wahlweise werden auch Elemente (Punkte, Linien), welche die Schnittachse
berühren, als Symbol dargestellt, wie z.B. Gebäudekanten mit Höhe und Station.
Hinweis: Die Einstellungen für jeden Schnitt werden objektbezogen gespeichert, dies bedeutet, dass Sie mehrere
Schnitte in Ihrer Zeichnung ablegen können und diese dann auch mit [BBSoft-Elemente/Elemente aktualisieren]
bearbeiten können. Es ändert sich dann nur der Schnitt den Sie expliziz mit [BBSoft/Element bearbeiten] ausgewählt
haben!

Voraussetzung
• B&B-Messpunkte oder
• 3D-Modell(e) auf eigenständigen Layern: Pro Layer nur ein DGM. BBSoft Vorgabe $VERB...
• BKS = Welt.

Verwendete Layer
• $Schnitt_Achse_"Achsname" bzw. $Schnitt_Station_"Achsname".
• $Schnitt_Profil.
• $Schnitt_Profil_"DGM". Dieser Layer richtet sich nach der Bezeichnung des Layers auf dem sich das geschnit-
tene Geländemodell befindet.

Verwendeter Block
• VC_LAENN.dwg oder VC_LAENN_ohneStation.dwg (Hauptblock).
• VC_BAND....dwg, je nachdem, welche Informationen im Schnitt angeschrieben werden sollen.

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Profile zeichnen].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten:
– Elemente Schnittlinien wählen oder (A)lle auf Layer "$SCHNITT_STATION": Alle Pro-
file, die auf $SCHNITT_STATION liegen, werden berücksichtigt.
– alle einer (S)chnittachse: Alle Profile (Längs- und Querprofile) werden berücksichtigt.
– (Ü)ber 2 Punkte: Es wird nur das eine Profil, welches über 2 Punkte definiert wurde, berücksichtigt.
• Nach einer der vorherigen Auswahl öffnet sich folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 78

Pos.1

Pos.2

Pos.3
Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Zeige]: Vorschaufunktion. Mit ENTER kommt man wieder in den Dialog zurück.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
[Einstellungen]
– Grundeinstellungen: siehe Kapitel Register Einstellungen, Grundeinstellungen.
– 3D-Polylinie allgemein: siehe Kapitel Register Einstellungen, 3D-Polylinien.
– DGM allgemein: siehe Kapitel Register Einstellungen, DGM allgemein.
Pos. 3
[Schnitt]
Grundeinstellungen für die einzelnen Bänder im Profil. Per Doppelklick kann ein Band aktiviert/deaktiviert wer-
den. Die Reihenfolge der Bänder wird mittels eines Rechtsklicks auf ein gewünschtes Band verändert. Um ein
weiteres DGM-Band hinzuzufügen, reicht ein Rechtsklick auf [Schnitt].
– DGM: Siehe Kapitel Register Schnitt, DGM.
– STR: Siehe Kapitel Register Einstellungen, Straßenbau allgemein.
– Raster: Siehe Kapitel Register Schnitt, Raster.
– kreuzende Elemente: Siehe Kapitel Register Schnitt, kreuzende Elemente.
– Koordinaten: Siehe Kapitel Register Schnitt, Koordinaten.
– Punkte-Schnitt: Siehe Kapitel Register Schnitt, Punkte-Schnitt.
– Stationsband: Siehe KapitelRegister Schnitt, Stationsband.
– Fluss: Siehe Kapitel Register Schnitt, Fluss.
Pos. 4
– Einzelne Einstellungsmöglichkeiten. Abhängig von Grundauswahl (Pos. 2/Pos. 3).

Arbeitsablauf
• Abfrage: Position angeben -> Mit Klick in der Zeichnung die Position für die Profile festlegen.
• Die Profile werden in der ausgewählten Reihenfolge gezeichnet.
Bei 3D-Polylinien ohne Geländemodell wird das Profil mit den vorhandenen Knickpunkten gezeichnet.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 79

Hinweis
Fehlende Flächen im Geländemodell werden im Profil abgestuft dargestellt. Im Protokoll erscheint eine Warnung!
Setzen Sie alle Profile rechts neben den Lageplan. Bei automatischer Anordnung mehrerer Profile kann der Min-
destabstand zwischen Basislinie und Gelände angegeben werden. Zum Platzieren der Profile können Sie den Bild-
schirm aufteilen. Damit ist die Auswahl und die anschließende Positionierung der Profile einfacher (siehe auch unter
"Ansichtsfenster" in der CAD-Hilfe). Ein gezeichnetes Profil kann mit den normalen CAD-Befehlen editiert werden.
Zu dichte und unnötige Höhenangaben entfernen Sie mit dem CAD-Befehl ”LÖSCHEN”.

3.6.1. Register Einstellungen, Grundeinstellungen

Abschnitt: Allgemein:
• Überhöhung: Numerische Eingabe, definierte Schnittüberhöhung (1 = keine Überhöhung).
• Plan, Maßstab 1 zu: Numerische Eingabe, definierte Einstellung für Plotausgabe.
• Plan, Texthöhe [mm]: Numerische Eingabe, definierte Text-Einstellung für Plotausgabe. Editiert die Texthöhe
und passt den Schriftkopf der Texthöhe im Verhältnis zu "Plan, Maßstab" an. Hinweis: Dieser Eingabewert
versteht sich als Faktor:
Texthöhe im Plan = Texthöhe im Block x "Plan, Maßstab/1000" x "Plan, Texthöhe [mm]"
Beispiel: Die Texte im Plan sollen im Maßstab 1:500 eine Höhe von 2mm haben.
500
2mm = 0,7 x 1000 x "Plan, Texthöhe [mm]"
2mm
"Plan, Texthöhe [mm]" = 0,7∗ 500 = 5,714 (Eingabe im Dialog)
1000
• Vorlageblock: Auswahl des Vorlagenblockes für die Profile (siehe Profil-Schriftkopf).
• Min. Abstand zur Basislinie [m]: numerische Eingabe, definiert den Mindestabstand zwischen Basislinie (Be-
zugshöhe) und der niedrigsten Geländehöhe im Profil. Diese Geländehöhe wird aus dem Urgelände entnom-
men.
• Bezugshorizont [m]: numerische Eingabe, Angabe einer festen Höhe (über Meeresspiegel) als Bezugslinie für
alle Profile. Eingabefeld leer: das Feld "Min. Abstand zur Basislinie:" bestimmt die Basishöhe. Eingabefeld mit
NN-Höhe: Höhenangabe bestimmt Grundhöhe, wird beim Zeichnen der Profile diese Grundhöhe unterschritten,
verwendet das Programm die Angabe aus dem Feld "Min. Abstand zur Basislinie".
• Frage "von . . . bis" Station: Profil wird nur im Bereich der anzugebenden Stationen gezeichnet.
• Planrahmen zeichnen (nur wenn Achse): Option aktivieren, wenn Längsschnitt direkt mit einem Planrah-
men verknüpft werden soll. Der Planrahmen ist solange mit dem Längsschnitt verknüpft, bis unter [Element
bearbeiten/Auswahl Planrahmen/Von Schnittachse lösen] ausgeführt wird.
• Schnitte in Datei schreiben: <dwg-name>_cut_<trname>_<station>:
Exportiert Schnitte in eine separate DWG und erstellt ein Skript zur PDF-Plott-Ausgabe. Es entsteht eine Datei
<dwg-name>_cut_<trname>_<station>.SCR (z.B.), welche beim Aufruf den Schnitt direkt als PDF plottet und
speichert.
• Stationen laut Lageplan einfügen: Der Anschrieb der Stationierung der Achse wird im Längsprofil angeschrie-
ben.
• Codierung für neue Punkte: Auswahl des Codes für neu angelegte Messpunkte.
• Punktnummer-Basis: Auswahl eines "Startwertes" der Punktnummern, von welchem aus dann hochgezählt
werden kann.

Abschnitt: Abwicklung:
• Genauigkeit im Bogen [m]: Bogen wird in Geradenstücke aufgelöst. Somit ergeben sich höhere Genauigkeiten
im Kurvenbereich.
• regelmäßige Stationen alle [m]: Es lassen sich in regelmäßigen Abständen zusätzliche Stationen erzeugen.
Diese werden aber nur im Profil integriert und nicht im Lageplan.
• Hauptpunkte mit 0.00 stationieren: Wenn diese Option auf [ja] eingestellt ist, dann beginnt die Stationierung
an den Hauptpunkten wieder bei 0.00.
• Achs-Symbol zeichnen (nur Querprofil): Wenn Sie hier mit Rechtsklick das Kontextmenü öffnen, haben Sie
zwei Optionen zur Auswahl: Sie können im Blockmanager eine [Symboldatei wählen] oder Sie können das
[Defaultsymbol setzen], falls Sie sich schon vorher für ein anderes Symbol entschieden hatten. Das Achs-
Symbol wird im Querprofil gezeichnet.

Abschnitt: Anordnen:
• Mehrere, automatisch anordnen: Mehrere Profile werden automatisch angeordnet.
• Horizontale Anzahl Zeichnungen: Legt fest, nach wie vielen Profilen im CAD eine neue Zeile beginnt.
• Horizontaler Abstand zwischen Zeichng.: Steuert horizontalen Abstand (m) zwischen den Profilen.
• Vertikaler Abstand zwischen Zeichng.: Steuert vertikalen Abstand (m) zwischen den Profilen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 80

• vorhandene Querprofile aktualisieren Nr.: Alphanumerische Eingabe, bestimmt welcher Geländeschnitt ak-
tualisiert wird. Keine Eingabe, es wird zum Anlegen eines neuen Geländeschnittes aufgefordert.
• Querprofile mit festem Raster darstellen: Option aktivieren, wenn die Querprofile mit einem festen Raster
dargestellt werden sollen. Ist diese Option inaktiv werden die Querprofilabstände mit o.g. Abständen ausgege-
ben.
• Schnitt spiegeln: Schnitt bzw. Profile können spiegelverkehrt gezeichnet werden. Darstellung entspricht dem
Flussbau-Profil.

Abschnitt: Ausgabe:
• REB DA66- und HEC-RAS SDF-Datei: Angabe des Speicherortes für DA66-, SDF- und TXT-Export. DA66-
Profile können mit der Schnittstelle aus dem Modul BBSoft-Knotenplanung wieder ins CAD eingelesen werden.
Der TXT-Export kann beim Hinzufügen von Querprofilen eingesetzt werden, siehe: BBCivilQuant, Querprofil-
Erstellung.

3.6.2. Register Einstellungen, 3D-Polylinien

Bei 3D-Polylinien ohne Geländemodell wird der Schnitt mit den vorhandenen Knickpunkten gezeichnet.

Abschnitt: Allgemein:
• zeichnen: Zeichnet Alle 3D-Polylinien. Änderung per Doppelklick.
• Suche auf Layern: Angabe des Layers auf dem die 3D-Polylinie liegt.
• Abstand zur Stationslinie: Numerische Eingabe des Stationslinienabstandes.

Abschnitt: Darstellung:
• min. Neigungsänderung [%]: Steuert die Dichte der Stationslinien im Profil über die Mindest-
Neigungsänderung.
• min. Abstand zw. Stützpkt.n [m]: Steuert die Dichte der Stationslinien im Profil über den Abstand zwischen
den Stützpunkten.

3.6.3. Register Einstellungen, DGM allgemein

Abschnitt: Allgemein:
• zeichnen: Alle vorhandenen DGMs werden aktiviert/deaktiviert.
• Suche auf Layern: DGMs werden auf entsprechenden Layern automatisch gefunden. Per Rechtsklick werden
die Layer ausgewählt. Es kann auch ein gemeinsames Präfix für die Suche verwendet werden. Ein * dient als
Platzhalter, z.B.: $VERB*, es werden alle Layer mit $VERB angezeigt ($VERB_1 oder $VERBUR).

Abschnitt: Darstellung:
• min. Neigungsänderung [%]: Steuert die Dichte der Stationslinien im Schnitt über die Mindest-
Neigungsänderung.
• min. Abstand zw. Stützpunkten [m]: Steuert die Dichte der Stationslinien im Schnitt über den Abstand zwi-
schen den Stützpunkten.
• Neigung, Entfernung anschreiben: Die Neigung und/oder die Entfernung zwischen den einzelnen Stützpunk-
ten kann angezeigt werden. Auswahl:
– ohne
– Neigung und Entfernung
– Entfernung
– Neigung
• Neigung in . . . :
In welcher Einheit soll die Neigung bei Ihnen angezeigt werden? Sie können wählen zwischen:
– Radiant
– Grad
– Gon
– Prozent
– 1:n
• Skalierung Neigungssymbol: Hier können Sie die Skalierung des dargestellten Neigungssymbols ändern
(größer/kleiner).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 81

3.6.4. Register Einstellungen, Straßenbau allgemein

Abschnitt: Allgemein:
• zeichnen: Option aktivieren, wenn Straßenbauelemente berücksichtigt werden sollen.

Abschnitt: Darstellung:
• Noch keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten.

Hinweis
Schneidet die Schnittachse einen Straßenkörper wird kein Straßenprofil lotrecht von der Längsschnittachse aus
erzeugt. Die Abwicklung des Straßenkörpers erfolgt entlang der definierten Schnittachse. Nachfolgendes Bild ver-
deutlicht die Vorgehensweise:

3.6.5. Register Schnitt, STR/Straße

Abschnitt: Allgemein:
• zeichnen:
Option aktivieren, wenn Gewerk Straße im Profil dargestellt werden soll.

3.6.6. Register Schnitt, DGM

Abschnitt: Allgemein:
• zeichnen: entsprechendes DGM wird aktiviert/deaktiviert.
• DGM: Zeigt Layername des gewählten DGMs. Nicht bearbeitbar.
• Fläche zwischen DGM-Modell berechnen: Angabe des Layers, zwischen denen die Fläche berechnet werden
soll. Die berechnete Fläche wird im Profil angeschrieben und schraffiert.
• Materialkennziffer für DA66-Ausgabe: Freie Wahl der Kennziffer für die DA66-Ausgabe.
• Zusätzlicher Anschrieb in Gewerk: Angabe eines zweiten DGMs in der Form DGM: "Layername". Nun wird
im Schriftkopf auch an den Stützpunkten des zweiten DGMs das erste DGM beschriftet.
• Neigung, Entfernung anschreiben: Bei den jeweiligen DGMs gibt es jetzt diese Option, die es Ihnen ermög-
licht zu entscheiden, ob das DGM beschriftet werden soll oder nicht. Mit Doppelklick können Sie von [nein] auf
[ja] (oder umgekehrt) umstellen. In welcher Form Ihnen die Entfernung angeschrieben wird, entscheiden Sie
unter Entfernung anschreiben.
• Differenzhöhe zu DGM in extra Band: Wenn Sie an dieser Stelle per Rechtsklich ein [DGM wählen], dann
wird Ihnen die Differenzhöhe zu diesem DGM in einem extra Band mit ausgegeben. Dies können Sie für jedes
DGM individuell einstellen.

3.6.7. Register Schnitt, Fluss


• siehe BBCivilSurvey_Addon

3.6.8. Register Schnitt, Raster

Abschnitt Horizontale Raster-Linien


• .. zeichnen: Aktiviert horizontale Raster-Linien.
• .. alle [m]: Numerische Eingabe, Abstand der horizontalen Linien.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 82

• ..Höhe über Basislinie [m]: Ausgehend von der Höhe der Basislinie, werden die Linien bis zu der gewünschten
Höhe gezeichnet. Maximal zulässig ist die Höhe der Basislinie + 100 m. Mit der Eingabe 0 werden die Linien
nur bis zur maximalen Höhe der DGMs gezeichnet.
• Differenzhöhen anschreiben: Abstand zur Basislinie wird an jede Linie angeschrieben.
• Höhenanschrieb beidseitig: Der Anschrieb wird jeweils links und rechts der Linie gesetzt.

Abschnitt Vertikale Raster-Linien:


• .. zeichnen: Aktiviert vertikale Raster-Linien.
• .. alle [m]: Numerische Eingabe, Abstand der regelmäßigen, vertikalen Linien.
• Skala beschriften: Vertikale Linien werden mit dem Stationswert beschriftet.
• Skala alle [m] beschriften: Abstand der beschrifteten vertikalen Linien.
• Texthöhe an den Hauptlinien: Bemaßungstexthöhe der Hauptlinien und horizontalen Linien, bearbeitbar.

3.6.9. Register Schnitt, kreuzende Elemente

Abschnitt kreuzende Elemente:

Hinweis
Zweck und allgemeine Handhabung der "kreuzenden Elemente" siehe Handbuch BBCivil.pdf.
• 2
 kreuzende 2D/3D-Polylinien und Blöcke darstellen:
Option aktivieren, wenn kreuzende 2D/3D-Polylinien und Blöcke im Profil dargestellt werden sollen.
• Layer für kreuzende Polylinien:
Ein Klick auf die Schaltfläche [..] öffnet die Layer-Auswahl. Mit gedrückter linker Maustaste/STRG-Taste können
mehrere Layer gewählt werden, auf welchen die kreuzenden Polylinien gesucht werden. Ist ein Layer mit einem
"*" als Platzhalter definiert, werden alle im Folgenden ausgewählten Layer hinter diesen geschrieben (durch
Komma getrennt, aber kein Leerzeichen dahinter!).

– kreuzende 2D/3D-Polylinien:
Die zugehörige Vorlage wird über den Layernamen gesucht und im Profil dargestellt. Liegt z.B. ei-
ne 3D-Polylinie auf dem Layer "WasserDN200", so lautet die entsprechende VCS-Vorlage dazu: VCS_
WasserDN200.DWG. Die VCS-Vorlagen müssen im Verzeichnis ...\BBSoft\symbBB\dgm liegen und
jede muss das Präfix VCS_... im Namen tragen. Haben die kreuzenden Leitungen/Polylinien die Er-
hebung 0 (null), werden die Blöcke auf das erste Geländemodell "Urgelände" projiziert, welches in den
Darstellungs-Einstellungen definiert ist.
Beispiele:
Polylinie liegt auf Layer "Layer für kreuzende Polylinien" VCS-Vorlage
$Kanal_HLKR400 $Kanal_* vcs_HLKR400.dwg
WasserDN200 WasserDN200 vcs_WasserDN200.dwg
$CROSS_Wasser $CROSS_* vcs_Wasser.dwg
$Leitung_Telekom $Leitung_* vcs_Telekom.dwg
IBB_GAS IBB_* vcs_GAS.dwg
Info_LpL (Leitplanke links) Info_* vcs_LpL.dwg

Hinweis:
Linien werden als kreuzende Elemente ignoriert. Damit die Höhen am Block (VCS_*.dwg) angeschrieben
werden, müssen in der DWG-Vorlage bestimmte Attribute laut Handbuch BBCivilRoad, Kapitel mögliche
Variablen für kreuzende Elemente existieren.
• Symbolverzeichnis/VorlagenPRÄFIX_*.dwg:
Jedes kreuzende Element kann mit einer separaten DWG-Vorlage dargestellt werden. Standardeintrag
dgm\vcs bedeutet: Suche unter ...\BBSoft\symbBB\dgm eine DWG-Vorlage mit dem Präfix VCS
(VCS_*.dwg) für die eingestellten Layer mit kreuzenden Elementen.
• Layer für kreuzende Blöcke/Messpunkte:
Ein Klick auf die Schaltfläche [..] öffnet die Layer-Auswahl. Mit gedrückter linker Maustaste/STRG-Taste können
mehrere Layer gewählt werden, auf welchen die kreuzenden Blöcke/Messpunkte gesucht werden. Ist ein Layer
mit einem "*" als Platzhalter definiert, werden alle im Folgenden ausgewählten Layer hinter diesen geschrieben
(durch Komma getrennt, aber kein Leerzeichen dahinter!).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 83

– kreuzende Blöcke:
Die zugehörige Vorlage wird über den Blocknamen gesucht und im Profil dargestellt. Lautet z.B. der Block-
name "Ka_SE_554x500", so heißt die entsprechende VCS-Vorlage dazu: VCS_Ka_SE_554x500.DWG.
Die VCS-Vorlagen müssen im Verzeichnis ...\BBSoft\symbBB\dgm liegen und jede muss das Präfix
VCS_... im Namen tragen. Haben die kreuzenden Blöcke die Erhebung 0 (null), werden die Blöcke auf
das erste Geländemodell "Urgelände" projiziert, welches in den Darstellungs-Einstellungen definiert ist.
Beispiele:
Block liegt auf "Layer für kreuzende Blockname VCS-Vorlage
Layer Blöcke"
Strassenablauf Strassenablauf SE vcs_SE.dwg
$Kanal_Strein $Kanal_Strein Ka_SE_554x500 vcs_Ka_SE_554x500.dwg

– kreuzende Messpunkte:
Die zugehörige Vorlage wird über den Layernamen gesucht und im Profil dargestellt. Lautet z.B. der
Punktcode "Radfahrer", so heißt die entsprechende VCS-Vorlage dazu: VCS_Radfahrer.DWG. Die VCS-
Vorlagen müssen im Verzeichnis ...\BBSoft\symbBB\dgm liegen und jede muss das Präfix VCS_...
im Namen tragen. Haben die kreuzenden Messpunkte die Erhebung 0 (null), werden die Blöcke auf das
erste Geländemodell "Urgelände" projiziert, welches in den Darstellungs-Einstellungen definiert ist.
Beispiele:
Messpunkt liegt Punktcode "Layer für kreuzende VCS-Vorlage
auf Layer Messpunkte"
$PKT_Radfahrer Radfahrer $PKT_* vcs_Radfahrer.dwg
$PKT_30 30 $PKT_* vcs_30.dwg

Hinweis:
Damit die Höhen am Block (VCS_*.dwg) angeschrieben werden, müssen in der DWG-Vorlage bestimmte
Attribute laut Handbuch BBCivilRoad, Kapitel mögliche Variablen für kreuzende Elemente existieren.
• max. Entfernung der Blöcke zur ’Achse’ [m]:
Gibt den Fangkreisradius für zu suchende Blöcke vor, welche im Profil als (VCS_*.dwg) dargestellt werden
sollen.

Abschnitt 3D-Solids:
• Farbe: Mit Rechtsklick können Sie den Farbauswahldialog auswählen oder die Option "setze Farbe ’von Layer’".
• auf Layer zeichnen: Hier können Sie mit Rechtsklick einen neuen Dialog aufrufen, in welchem Sie den oder
die Layer festlegen können. Eine Mehrfachauswahl ist möglich.

3.6.10. Register Schnitt, Koordinaten


• Koordinaten an allen Stationspunkten: Rechts- und Hochwert werden an allen Stationspunkten im Profil
angeschrieben.
• Hauptpunkte stationieren (mit Koordinaten): Option aktivieren, wenn Hauptpunkte stationiert werden sollen.
Zusätzlich werden die Koordinaten an jedem Hauptpunkt mit angeschrieben.

3.6.11. Register Schnitt, Punkte-Schnitt


• Punkte suchen: Schnitt kann ohne ein DGM erstellt werden. Der Geländeverlauf wird über vorhandene Mess-
punkte erzeugt.
• Layer zur Suche von Punkten: Layer mit Messpunkten, welche für den Geländeschnitt berücksichtigt werden
sollen.
• max. Punkteentfernung [m]: Es werden Messpunkte berücksichtigt, die nicht genau auf der Schnittlinie liegen.
Hierfür kann der maximale rechtwinklige Punktabstand angegeben werden.
• Materialkennziffer für DA66-Ausgabe: Freie Wahl der Kennziffer für die DA66-Ausgabe.

3.6.12. Register Schnitt, Stationsband

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 84

Abschnitt: Allgemein:
• Zeichnen: Auswahl zwischen ’ja’ und ’nein’. Zeichnet das allgemeine Stationsband. Die Position des Stations-
bandes wird durch die Reihenfolge im Register [Schnitt] bestimmt.

3.7. Punkt in vorhandenes Profil einfügen


Interaktiv in gezeichnetem Quer-/Längsprofil Punkte einfügen. Diese Punkte werden als kreuzende Elemente inter-
pretiert und im Lageplan als Messpunkt dargestellt.

Voraussetzung
• Vorhandenes Quer-/Längsprofil mit dem aktivierten Band "Kreuzende Elemente".

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Schnitt/Punkt in vorhandenes Profil einfügen].
• Quer-/Längsprofil wählen.
• In der Befehlszeile Abfrage beachten: Position angeben oder [(M)esspunkt erzeugen: ’ja’,
[C]odierung: ’2’, Punkt[n]ummer-Basis: ”. Setzen Sie den Punkt im Querprofil ab.
– Haben Sie Messpunkt erzeugen mit ’JA’ bestätigt, wird ein kreuzendes Element im Schnitt und ein
Messpunkt im Lageplan erzeugt.
Haben Sie Messpunkt erzeugen mit ’NEIN’ bestätigt, wird kein Punkt angelegt und Sie können sich nur
Ihre Höhen am Mauszeiger anzeigen lassen.
– Unter Codierung können Sie bestimmen, wie ein Messpunkt im Lageplan dargestellt werden soll.
– Bei Punktnummer-Basis können Sie eine Zahl vorgeben, von welcher aus "hochgezählt" wird.
• Mit ENTER wird der Befehl beendet.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 85

3.8. Profil-Schriftkopf
3.8.1. Allgemeines

Arbeitsziel
Höhenplan-Vorlage individuell anpassen. Der Aufbau des Höhenplans (Kopf und Anordnung der Texte) ist einstellbar.
An jede Vorlage kann eine Extra-Stationierung angefügt werden. Es werden dann nur die Stationen von dem einen
Objekt angeschrieben. Es stehen folgende Vorlagen zur Verfügung:

Blockname (...symbBB\dgm) Funktion


VC_LAENN.dwg Hauptblock mit angefügtem Stationierungsband, u.a. mit allgemeinen
Informationen. Siehe Kapitel: Aufbau des Hauptblockes-VC_LAENN +
VC_LAENN_ohneStation.
VC_LAENN_ohneStation.dwg Hauptblock ohne angefügtes Stationierungsband, u.a. mit allgemeinen
Informationen.
VC_BandCoord.dwg Band für zusätzlichen Koordinatenanschrieb.
VC_BandCross.dwg Band für Anschrieb kreuzende Elemente.
VC_BandDGM.dwg Band für Anschrieb der DGM-Höhen. Werden mehrere DGMs im
Schnitt gezeigt, so wird dieses Band dementsprechend multipliziert.
VC_BandPNT.dwg Band für Anschrieb von Messpunkten.
VC_Band3DPoly.dwg Band für Anschrieb von 3D-Polylinien.
VC_RandRiver.dwg Band für Anschrieb von Flussachsen.
VC_RandRoad.dwg Band für Anschrieb von Straßenachsen.
VC_BandStation.dwg Band für Anschrieb der Stationierung von allen Objekten.
VC_banddgm_dh.dwg Band für Anschrieb der Differenzhöhen.

Je nach Schnitteinstellung werden verschiedene Bänder benötigt. Bei einer Standardinstallation befinden sich alle
Blöcke im Verzeichnis ..\BBSoft\symbBB und können im CAD verändert und unter ..\BBSoft\symb gespeichert
werden. Beachten Sie dazu die Hinweise im Handbuch BBCivil, Kapitel CAD-Symbole.

Bsp. VC_BandCross.dwg, Stationierung an Band hinzufügen

1. VC_BandCross.dwg öffnen.

1. Stationierung aus dem Band VC_LAENN.dwg kopieren und unterhalb anfügen.

3.8.2. Aufbau des Hauptblockes-VC_LAENN + VC_LAENN_ohneStation

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 86

VC_LAENN.dwg

VC_LAENN_ohne Station.dwg

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


[Schnittname]:
• Automatischer Anschrieb der entsprechenden Informationen. Schriftart, Schriftgröße und Farbe können verän-
dert werden, ebenso die Größe und die Positionierung.
Wichtig: Attribute über das CAD-Eigenschaftenfenster abändern und nicht per Doppelklick-Auswahl, da sonst
das CAD mehr %-Zeichen hinzufügt und das Profil falsche Werte enthält.
[Überhöhung]:
• Automatischer Anschrieb der entsprechenden Informationen. Schriftart, Schriftgröße und Farbe können verän-
dert werden, ebenso die Größe und die Positionierung.
Wichtig: Attribute über das CAD-Eigenschaftenfenster abändern und nicht per Doppelklick-Auswahl, da sonst
das CAD mehr %-Zeichen hinzufügt und das Profil falsche Werte enthält.
[Maßstab]:
• Automatischer Anschrieb der entsprechenden Informationen. Schriftart, Schriftgröße und Farbe können verän-
dert werden, ebenso die Größe und die Positionierung.
Wichtig: Attribute über das CAD-Eigenschaftenfenster abändern und nicht per Doppelklick-Auswahl, da sonst
das CAD mehr %-Zeichen hinzufügt und das Profil falsche Werte enthält.
[Anschrieb Basishöhe]:
• Automatischer Anschrieb der entsprechenden Informationen. Schriftart, Schriftgröße und Farbe können verän-
dert werden, ebenso die Größe und die Positionierung.
Wichtig: Attribute über das CAD-Eigenschaftenfenster abändern und nicht per Doppelklick-Auswahl, da sonst
das CAD mehr %-Zeichen hinzufügt und das Profil falsche Werte enthält.
[Bänder ]:
• Das erste Band befindet sich immer im Hauptblock. Alle weiteren Bänder werden je nach Schnitt und Einstellun-
gen automatisch hinzugefügt. Auch die Reihenfolge der Bänder wird durch die Schnitteinstellungen beeinflusst.
Außer bei dem DGM-Band ist der angeschriebene Text frei wählbar. Das DGM-Band wird durch den entspre-
chenden DGM-Layer automatisch benannt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 87

[Aufbau der Variablen]:


• Die im Kopf enthaltenen Variablen bestehen aus vier Teilen in folgender Reihenfolge:

"Typ ": muss vorhanden sein, Abtrennung mit ; muss!


"Freier Text": kann vorhanden sein, Abtrennung beliebig außer %
"Platzhalter für Wert": muss vorhanden sein/Anzahl der Kommastellen %2s
"Freier Text": kann vorhanden sein, Abtrennung beliebig außer %
"Variable" = der Platzhalter, wird beim Zeichnen des Schnittes so oft durch einen Wert ersetzt,wie benötigt.

Die Anordnung erfolgt an jeder Station im selben horizontalen und vertikalen Abstand, wie im Schnitt der Abstand
zum 0,0,0-Punkt. Die Variablen können gedreht, vergrößert oder verkleinert werden. Veränderbar ist auch der Textstil.
Linientypen und Farben können je nach Anforderungen entsprechend angepasst werden.

Beispiel

3.8.3. Tipps/Hinweise
• Bevor der neue abgeänderte Vorlageblock in einer vorhandenen Zeichnung aktualisiert wird, müssen alle
Längsschnitt-Blöcke aus der Zeichnung (CAD-Blocktabelle) entfernt und anschließend bereinigt werden. Da-
nach werden die Profile nochmal erzeugt und die Änderungen werden angewandt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 88

4. DGM-Analyse
In diesem Kapitel wird Ihnen gezeigt, wie Sie mit Hilfe eines 3D-Geländemodells weitere Informationen über die Ge-
ländeoberfläche erlangen können. Es wird Ihnen ebenfalls erklärt, wie Sie die dafür benötigten Höhenlinien anlegen
und im weiteren Verlauf auch beschriften. Der Umgang mit Laserscan- und Open Street Map-Daten wird ebenfalls
thematisiert. Zusätzlich bietet Ihnen das DGM-Analyse-Modul von BBSoft die folgenden Optionen: das Anlegen von
Fließwegen und deren Verfolgung, das Vergrößern von Einzugsgebieten und das Durchführen einer Regenwasser-
analyse (um die Auswirkungen von Starkregenereignissen zu testen).

4.1. Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten

Arbeitsziel
Zeichnen von Höhenlinien im 3D-Modell. Die Linien werden als Polylinie gezeichnet. Sie liegen auf separaten Layern
und haben eine Erhebung, welche der dargestellten Höhe entspricht. Definition und Zeichnen von Analyseschichten.
Diese können entweder als 2D- oder als 3D-Objekt generiert werden.

Voraussetzung
B&B 3D-Modell oder zugeordnete Laserscan-Daten.
Wichtig: Beim Erstellen der Analyse wird rechts oben neben der Analyse eine Statistik angelegt. Diese Statistik
wird für die Speicherung der Einstellungen benötigt - an ihr werden diese Informationen in Form von sogenannten
EED-Daten "angehängt". Im Zuge der Umstellung auf eine Objektorientierung ist die DGM-Analyse nun ein BBSoft-
Element und merkt sich seine Einstellungen (als Referenz für unsere Element-Befehle).
Löschen oder Ändern der Layerzuordnung macht diese Element-Tabellen wertlos! Wenn die Statistik nicht dargestellt
werden soll, besteht die Möglichkeit, den passenden Layer zu frieren.

Verwendete Layer
Grundsätzlich wird der Name des DGMs als Präfix vorangestellt, z.B. $Verb.
• $VERB_Hoehen
• $VERB_Hoehen_Mittel
• $VERB_Hoehen_Haupt
• $VERB_Hoehenschicht
• $VERB_HOEHENSCHICHT_001 etc.
• $VERB_HOEHENSCHICHT_001_Begrenzung etc.
• $VERB_Neigungsklasse_
• $VERB_Neigungsklasse_001 etc.
• $VERB_Neigungsklasse_001_Begrenzung
• $VERB_Richtungsklasse
• $VERB_Richtungsklasse_001 etc.
• $VERB_Richtungsklasse_001_Begrenzung
• $VERB_Fliess
• $VERB_Einzugsgebiete
• $VERB_Fliessakkumulation
• $VERB_Senkenbereiche
• $VERB_Reliefgeometrie_lokale_Hochpunkte
• $VERB_Reliefgeometrie_lokale_Tiefpunkte
• $VERB_Reliefgeometrie_lokale_Ebenen
• $VERB_Reliefgeometrie_hoechster_Punkt
• $VERB_Reliefgeometrie_tiefster_Punkt
• $VERB_Reliefgeometrie_Hoehenruecken
• $VERB_Reliefgeometrie_Tiefenlinien
• $VERB_Statistik

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten].
• Abfrage nach dem DGM-Layer beantworten.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 89

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Hinweis
Je nach Größe des DGMs kann der Dialog etwas länger brauchen, um sich zu öffnen, denn das Programm sucht
sich vorab alle notwendigen Informationen. Dadurch wird das Zeichnen der Analyse-Schichten etwas schneller.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Darstellung]: Öffnet den Darstellungs-Dialog, mit speziellen Darstellungsoptionen (z.B.: Text- und Far-
beinstellungen). Diese sind für jede Analysefunktion separat zu betrachten, siehe:
* Darstellungoptionen Allgemein
* Darstellungsoptionen für Höhenlinien
* Darstellungsoptionen für Höhenschichten
* Darstellungsoptionen für Neigungen
* Darstellungsoptionen für Ausrichtungen
* Darstellungsoptionen für Fliesspfeile
* Darstellungsoptionen für Einzugsgebiete und Fliessakkumulation
* Darstellungsoptionen für Reliefgeometrie.
– [Ausgabe]: Ermöglicht die Ausgabe einer DGM-Statistik in unterschiedliche Formate (z.B. HTML- oder
odt.-Format). Bilder des DGMs, z.B. mit den eingezeichneten Höhenschichten, werden ebenfalls ausge-
geben. Hinweis: Die Bilder müssen nicht in der DWG sichtbar sein, es reicht, wenn die Option [zeichnen...]
auf [ja] steht.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2: Analysefunktionen:
– Allgemein: siehe Kapitel Allgemeine Einstellungen
– Höhenlinien: siehe Kapitel Höhenlinien
– Höhenschichten: siehe Kapitel Höhenschichten
– Neigungen: siehe Kapitel Neigungen
– Ausrichtungen: siehe Kapitel Ausrichtungen
– Fließpfeile: siehe Kapitel Fliesspfeile
– Einzugsgebiete und Fließakkumulation: siehe Kapitel Einzugsgebiete und Fliessakkumulation
– Reliefgeometrie: siehe Kapitel Reliefgeometrie
Pos. 3
– Allgemeine Darstellungsoptionen der verschiedenen Analysefunktionen. Je nach gewählter Funktion ver-
ändern sich die Optionen. Weitere Details siehe unter Pos. 1+3 und den jeweiligen Unterkapiteln.
Pos. 4: Vorschaufenster.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 90

Hinweis
Um den Dialog nach dem Absetzen des Analyse-Elementes wieder zu öffnen, müssen Sie Folgendes ausführen:
[BBSoft-Elemente/Element bearbeiten/Analyse anklicken] oder [BBDGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten an-
legen und bearbeiten]. Im sich öffnenden Dialog müssen Sie den Layer mit den 3D-Flächen auswählen. Nun öffnet
sich der oben beschriebene Dialog, nur heißt dieser jetzt anders:

Sie können nun mit der Bearbeitung der DGM-Analyse fortfahren.

4.1.1. Allgemeine Einstellungen

Arbeitsziel
Allgemeine Einstellungen für die DGM-Analyse festlegen.

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– benutze DGM auf Layer: Festlegen, welches DGM als aktuelles Bezugsmodell zum Zeichnen der Analy-
sen verwendet wird.
– xy-Begrenzung links unten/rechts oben: Alle Analysefunktionen werden auf den ausgewählten Bereich
begrenzt. Die Begrenzung kann über Koordinaten oder über ein Rechteck gewählt werden. Auswahl erfolgt
über Kontextmenü.
– Begrenzungspolylinie: Ermöglicht es, die DGM-Analyse mit Hilfe einer Polylinie zu begrenzen. Aus-
wahl über das Kontextmenü. Dabei kann eine bereits vorhandene Polylinie gewählt oder über die Option
(K)ontur eine Neue erstellt werden.
Pos. 2
[Statistik ]: Ausgabe der statistischen Werte des gewählten DGMs. Keine Bearbeitung möglich.
– Anzahl der 3D-Flächen: Summe aller 3D-Flächen.
– tiefster Punkt [m]: Tiefster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– höchster Punkt [m]: Höchster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– Mindestneigung [gon]: kleinste auftretende Neigung im DGM.
– Höchstneigung [gon]: höchste auftretende Neigung im DGM.
– minimale Richtung [gon]: "kleinster" auftretender Winkel einer Fläche, Norden = 0 gon.
– maximale Richtung [gon]: "größter" auftretender Winkel einer Fläche, Norden = 0 gon.
Pos. 3
[Legende und Statistik ]
– Position der Statistik: Klick im CAD, um die Position der Statistik zu bestimmen oder zu ändern.
– Legende zeichnen: Option aktivieren, wenn eine Legende erstellt werden soll.
– Position der Legende: Klick im CAD, um die Position der Legende zu bestimmen oder zu ändern.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 91

Menü "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Legende und Statistik, Darstellung]
– Texthöhe: Texthöhe für Statistik/Legende definieren.
– Textfarbe: Textfarbe für Statistik/Legende definieren.
– Anzahl der Nachkommastellen: Dezimalstellen für Statistik definieren.
– Längeneinheit: Längeneinheit für Anschrieb der Höhe definieren (z.B. bei Wassertiefe/Abflusshöhe der
Senken oder für die Statistik). Mit Doppelklick gelangt man in das Drop-Down Menü.
– Flächeneinheit: Flächeneinheit für z.B. Statistik oder Einzugsgebiete definieren. Mit Doppelklick gelangt
man in das Drop-Down Menü.
– Volumeneinheit: Volumeneinheit für Regenwassermengen definieren. Mit Doppelklick gelangt man in das
Drop-Down Menü.
– Ausrichtungseinheit/Winkeleinheit: Ausrichtunsgeinheit/Winkeleinheit für die Ausrichtungsklassen defi-
nieren. Mit Doppelklick Wahl zwischen Grad oder gon.
– Neigungseinheit: Neigungseinheit für Einzugegebiete und Neigungsklassen definieren. Mit Doppelklick
gelangt man in das Drop-Down Menü.

4.1.2. Höhenlinien

Arbeitsziel
Höhenlinien mit einem gewünschten Höhenlinienintervall darstellen.

Pos.1
Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Höhenlinien zeichnen: aktiviert oder deaktiviert das Zeichnen der Höhenlinien.
Pos. 2
[Allgemein]
– tiefster Punkt [m]: Tiefster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– höchster Punkt [m]: Höchster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– Höhenlinien alle [m] zeichnen: Numerische Eingabe. Definiert den Basisintervall der Höhenlinien. Ein-
stellung wird in der BBStru.cfg gespeichert.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 92

– Mittellinien alle [m]: Numerische Eingabe, definiert die Intervallschritte der Mittellinien. Sie ist abhängig
von der ersten gezeichneten Höhenlinie. Einstellung wird in der BBStru.cfg gespeichert.
– Hauptlinien alle [m]: Numerische Eingabe, definiert die Intervallschritte der Hauptlinien. Sie ist abhängig
von der ersten gezeichneten Höhenlinie. Einstellung wird in der BBStru.cfg gespeichert.
– erste Höhe [m]: Numerische Eingabe der tiefsten Höhenlinie. Das Feld wird automatisch gefüllt und rea-
giert auf Änderungen der Pos.4.
– letzte Höhe [m]: Numerische Eingabe der höchsten Höhenlinie. Das Feld wird automatisch gefüllt und
reagiert auf Änderungen der Pos.4.
– 1. Hauptlinie: nur informativ. Ausgehend vom tiefsten Punkt wird die nächste durch Hauptlinien alle
teilbare Höhe gesucht. Richtet sich also NICHT nach der ersten Höhe.
– 1. Mittellinie: nur informativ. Ausgehend vom tiefsten Punkt wird die nächste durch Mittelinien alle teilbare
Höhe gesucht. Richtet sich also NICHT nach der ersten Höhe.
– Layer: nur Anzeige. Gibt die verwendeten Layer an. DGM-Name + feste Endung.
Pos. 3
[Beschriftung]
– Layer: nur Anzeige. Gibt die verwendeten Layer an. DGM-Name + feste Endung. Hängt mit dem Feld
[eigener Layer ] unter der Registerkarte "Darstellung" zusammen.

Menü "Darstellung"

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Darstellung]
– Basislinien, Farbe: Farbauswahl der einfachen Höhenlinien. Rechte Maustaste öffnet Farbauswahldialog.
– Mittellinien, Farbe: Farbauswahl der Mittelhöhenlinien.
– Hauptlinien, Farbe: Farbauswahl der Haupthöhenlinien.
Pos. 2
[Rundungsparameter]: nur aktiv, wenn Option "Rundung einschalten" auf ’JA’ steht.
– Rundung einschalten: Option aktivieren mit "Ja", wenn Höhenlinien mit Rundungen erstellt werden sol-
len.
– Rundungstyp des Spline quadratisch (sonst kubisch):
* Quadratisch: Die Spline-Linie läuft durch den Polylinien-Stützpunkt.
* Kubisch: Die Spline-Linie schließt tangential an den Polylinien-Schenkeln an.
– Anzahl Segmente pro Abschnitt: Die Anzahl der Segmente bestimmt die Genauigkeit der Rundung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 93

– Höhenlinien vereinfachen: Steht diese Option auf ’JA’ wird die Höhenlinie auf Grund der "erlaubten
Reduktionsfläche" vereinfacht.
– erlaubte Reduktionsflächen: Angabe der minimalen Fläche, die zwischen den Stützpunkten erlaubt ist.

Pos. 3
[Text, Verfahren]
– Beschriftungsverfahren: Optionen:
* keine Beschriftung: Es wird keine Beschriftung erzeugt, außer es wurde eine Beschriftung mit kreu-
zenden Linienelementen erzeugt, dann bleibt die Beschriftung erhalten.
* Nordausrichtung: Die Beschriftung wird nach Norden ausgerichtet.
* Textintervall: Höhen werden nach einem definierten Intervall angeschrieben.
– Beschriftung: Auswahl der Höhenlinien, welche beschriftet werden sollen.
– Textintervall, alle [m]: Angabe des Abstandes zwischen den Höhenbeschriftungen. Feld nur editierbar,
wenn [Textintervall] eingeschaltet ist.
– mit Nachkommastellen (nicht vermessungskonform): ja beziehungsweise nein.
– bestehende Beschriftung löschen:
* Ja: dann wird die Beschriftung nach dem Aktualisieren gelöscht.
* Nein: dann bleibt die Beschriftung erhalten.
– eigener Layer: Legt einen eigenen Layer für die Beschriftung an (*_HOEHEN_TEXT).
– bestehende Linienelemente zur Beschriftung beibehalten: ja, es werden die Beschriftungen, die mit
[Höhenlinien beschriften] erstellt wurden, nicht gelöscht.
Pos. 4
[Text, Gestaltung]
– Mindestlänge zur Beschriftung [mm]: Es werden nur Höhenlinien berücksichtigt, welche länger als der
eingegebene Wert sind.
– Plan, Texthöhe [mm]: Definiert die Textgröße der Höhenlinien. Bitte beachten: ist die Texthöhe
zu groß, werden Höhenlinien nicht beschriftet, wenn der Abstand zwischen diesen zu klein ist für
die verwendeten Texthöhen! Die Software bringt in so einem Fall eine Warnung in der Befehlszei-
le: Die Höhenlinien sind im Bereich vom Punkt X, Y, Z zu nah! Warnung: für eine
Beschriftung ist nicht genug Platz, um ausgebeben zu werden. Sie müssen die Texthö-
hen in der Darstellungskarte dann reduzieren, wenn Sie alle Mittel- und Hauptlinien beschriftet haben
möchten.
– Plan, Texth. Hauptlinien [mm]: Definiert die Textgröße der Haupthöhenlinien. Bitte beachten: ist die
Texthöhe zu groß, werden Höhenlinien nicht beschriftet, wenn der Abstand zwischen diesen zu klein ist
für die verwendeten Texthöhen! Die Software bringt in so einem Fall eine Warnung in der Befehlszei-
le: Die Höhenlinien sind im Bereich vom Punkt X, Y, Z zu nah! Warnung: für eine
Beschriftung ist nicht genug Platz, um ausgebeben zu werden. Sie müssen die Texthö-
hen in der Darstellungskarte dann reduzieren, wenn Sie alle Mittel- und Hauptlinien beschriftet haben
möchten.
– Plan, Texth. Mittellinien [mm]: Definiert die Textgröße der Mittelhöhenlinien. Bitte beachten: ist die Text-
höhe zu groß, werden Höhenlinien nicht beschriftet, wenn der Abstand zwischen diesen zu klein ist
für die verwendeten Texthöhen! Die Software bringt in so einem Fall eine Warnung in der Befehlszei-
le: Die Höhenlinien sind im Bereich vom Punkt X, Y, Z zu nah! Warnung: für eine
Beschriftung ist nicht genug Platz, um ausgebeben zu werden. Sie müssen die Texthö-
hen in der Darstellungskarte dann reduzieren, wenn Sie alle Mittel- und Hauptlinien beschriftet haben
möchten.
– Anz. Nachkommastellen Höhe: Definiert die Anzahl der Nachkommastellen.
– Textposition:
* freigestellt (Text als Symbol): Beschriftung wird freigestellt (nur für die Option VerdecktPlotten).
* freigestellt (Text mit Hintergrundfarbe): Der Text wird mit einer Hintergrundfarbe versehen.
* über Linie in Anstiegsrichtung: Der Text steht in Anstiegsrichtung über der Höhenlinie.
– Beschriftung, Hintergrundfarbe: Option per Rechtsklick öffnen, um Farbwerte für den Hintergrund zu
wählen. Standard weiß: 255,255,255.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 94

4.1.3. Höhenschichten

Arbeitsziel
Höhenschichten in Form von Farbabstufungen in einem Geländemodell darstellen.

Pos.1
Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Höhenschichten zeichnen: Option aktivieren, wenn Höhenschichten erzeugt werden sollen.
Pos. 2
[Allgemein]
– Min. Höhe [m]: Nur Info. Tiefster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– Max. Höhe [m]: Nur Info. Höchster Punkt des aktuell eingestellten DGMs.
– Bilder vom Grid-DGM überschreiben: Nur aktiv, wenn mit Laserscan-Daten gearbeitet wird.
– Layer: Information, auf welchem Layer die Höhenschichten abgelegt werden. Pro Höhenschicht wird ein
separater Layer erzeugt.

Menü "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– zeichnen:
* als Schraffuren: Option aktivieren, wenn Analyse in 2D gezeichnet werden soll.
* als 3D-Flächen: Option aktivieren, wenn Analyse in 3D gezeichnet werden soll.
* als Pixelbild: Option aktivieren, wenn Analyse als Pixelbild gezeichnet werden soll. Wenn Sie diese
Option auswählen, haben Sie in den allgemeinen Einstellungen zu den Höhenschichten die Möglich-
keit, unter [Anzahl der Pixel für die horizontale Breite] eine Pixelanzahl zu definieren.
– Pixelbild, Hintergrundfarbe: Hintergrundfarbe für das Pixelbild definieren.
– Pixelbild, Anzahl der Pixel für die horizontale Breite: Pixelanzahl definieren für die Darstellung "als Pi-
xelbild". Für eine saubere Darstellung des Pixelbildes möglichst einen hohen Wert eingeben (z.B. 10000).
Standardwert ist 5000.
– Begrenzungslinien zeichnen: Option aktivieren, wenn eine geschlossene Polylinie um jede Höhen-
schicht erstellt werden soll.

Höhenschichten: Höhenschichten definieren

Arbeitsablauf
• Im Dialog im linken Bereich Doppelklick auf [Höhenschichten].
• Im Untermenü auf [Schichten].
• Im rechten Bereich die rechte Maustaste für das Kontextmenü betätigen.
• Option [neue Höhenschichten hinzufügen] wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 95

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Startwert der Höhenschichten [m]: Numerische Eingabe des Startwertes.
Pos. 3
– Endwert der Höhenschichten [m]: Numerische Eingabe des Endwertes.
Pos. 4
– Abstufungsbreite: Numerische Eingabe der Abstufungsbreite pro Schicht.
Pos. 5
– Anzahl der neuen Höhenschichten: Numerische Eingabe der maximalen Anzahl an Höhenschichten.

Höhenschichten: Höhenschichten bearbeiten

Arbeitsablauf
• Höhenschichten wurden definiert: siehe Höhenschichten: Höhenschichten definieren.

Spalten, Übersicht:
• ID: nicht editierbar
• Min. Höhe [m]/Max. Höhe [m]: editierbar. Vorsicht: auch überschneidende Schichtverläufe möglich.
• Schraffur, Typ: Auswahl von CAD-Schraffuren. Voreingestellt ist die SOLID-Schraffur.
• Schraffur, Farbe: Farbe der Höhenschicht.
• Schraffur, Winkel: Eingabe in GON (0-400).
• Schraffur, Skalierung: Eingabe der Schraffurskalierung.
• Legendentext: hier können Sie selber Texte definieren für die Ausgabe in der Legende, siehe Legende der
Neigungen.

Hinweis
Es ist möglich bei den "Klassen"- und "Schichten"-Listen mit STRG alle Felder zu markieren und anschließend mit
Doppelklick und gedrückter STRG-Taste alle Werte einer Spalte gleichzeitig zu ändern.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 96

Weiterer Ablauf
Danach stehen folgende Kontextmenü-Befehle zur Verfügung:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10
Pos.11

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– regelmäßigen Verlauf in ausgewählte Schichten setzen: Mit Angabe der Start- und Endhöhe des
Schichtverlaufes wird mittels der Anzahl der Schichten eine durchschnittliche Abstufungsbreite gesetzt.
Pos. 2
– neue Höhenschichten hinzufügen: Anlegen von neuen Schichtstufen. Siehe Kapitel Höhenschichten:
Höhenschichten definieren. Wichtig: vorhandene Schichten werden nicht ersetzt!
Pos. 3
– Aufbau importieren: Import eines zuvor gespeicherten Schichtaufbaus. Wird das Kontextmenü in der
Spalte "Schraffur, Farbe" ausgewählt, ist der Import auf den Farbverlauf reduziert. Der folgende Dialog
öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

* Pos. 1: Mit der Schaltfläche [..] können Sie eine Datei aus einem beliebigen Verzeichnis zum Import
auswählen.
* Pos. 2: Wenn Sie bei dieser Option den Haken setzen, dann werden die bestehenden Schichten
gelöscht und nur die Importierten angezeigt.
Pos. 4
– Aufbau exportieren: Export des aktuellen Schichtaufbaus. Wird das Kontextmenü in der Spalte "Schraffur,
Farbe" ausgewählt, ist der Export auf den Farbverlauf reduziert. Der folgende Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

* Pos. 1: Mit der Schaltfläche [..] können Sie ein Verzeichnis auswählen, in welches der Aufbau der
Höhenschichten exportiert werden soll.
* Pos. 2: Bei dieser Option ist der Haken standardmäßig gesetzt.
Pos. 5
– Darstellung in die ausgewählten Schichten setzen: Es öffnet sich der folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 97

Hier können Sie den Schraffurtyp, die Schraffurfarbe, den Schraffurwinkel und die Schraffurskalierung für
die ausgewählten Schichten genauer definieren.
Pos. 6
– ausgewählte Schichten löschen: Löschen der markierten Schichtaufbauten.
Pos. 7
– Farbauswahldialog: Schichtfarbe definieren. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" verfügbar.
Pos. 8
– regelmäßigen Farbverlauf in die ausgewählten Schichten setzen: Nur in Spalte "Schraffur, Farbe"
verfügbar. Genauere Erklärung siehe hier: Fließakkumulation definieren.
Pos. 9
– Farbverlauf exportieren: Definierte Farbverläufe als ASCII-Datei speichern. Nur in Spalte "Schraffur, Far-
be" verfügbar.
Pos. 10
– Farbverlauf importieren: Definierte Farbverläufe aus ASCII-Datei laden. Nur in Spalte"Schraffur, Farbe"
verfügbar.
Pos. 11
– Schraffurauswahldialog: CAD-Schraffur auswählen. Nur in Spalte "Schraffur, Typ" verfügbar.

Hinweis
Wird nach dem Anlegen von Schichten nochmals das Bezugsmodell (DGM) gewechselt, erscheint folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Einstellungen]: BBCivil im Kapitel Grundfunktionen unserer Dialoge.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Informationen über vorhandene Schichtaufbauten. Nicht editierbar.
Pos. 3
– Umgang mit vorhandenen Definitionen:
* [lösche die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Alle Definitionen werden mit [OK ]
gelöscht.
* [behalte die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Schichtdefinitionen werden nicht
verändert. Überprüfung notwendig!
* [übernehme Mindestwerte und setze regelmäßigen Schicht- und Klassenverlauf ]: Vorhandene
Schichten werden an das neue DGM angepasst.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 98

4.1.4. Neigungen

Arbeitsziel
Die Neigung der 3D-Flächen zum Horizont in Form von Farbabstufungen in einem Geländemodell darstellen.

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Neigungen zeichnen: Option aktivieren, wenn Neigungsschichten erzeugt werden sollen.
Pos. 2
[Allgemein]
– Layer: Information, auf welchem Layer die Neigungsschichten abgelegt werden. Pro Neigungsschicht wird
ein separater Layer erzeugt.

Menü "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– zeichnen:
* als Schraffuren: Option aktivieren, wenn Analyse in 2D gezeichnet werden soll.
* als 3D-Flächen: Option aktivieren, wenn Analyse in 3D gezeichnet werden soll.
* als Pixelbild: Option aktivieren, wenn Analyse als Pixelbild gezeichnet werden soll. Wenn Sie diese
Option auswählen, haben Sie in den allgemeinen Einstellungen zu den Neigungen die Möglichkeit,
unter [Anzahl der Pixel für die horizontale Breite] eine Pixelanzahl zu definieren.
– Pixelbild, Hintergrundfarbe: Hintergrundfarbe für das Pixelbild definieren.
– Pixelbild, Anzahl der Pixel für die horizontale Breite: Pixelanzahl definieren für die Darstellung "als Pi-
xelbild". Für eine saubere Darstellung des Pixelbildes möglichst einen hohen Wert eingeben (z.B. 10000).
Standardwert ist 5000.
– Begrenzungslinien zeichnen: Option aktivieren, wenn eine geschlossene Polylinie um jede Höhen-
schicht erstellt werden soll.

Neigungsklassen definieren

Arbeitsablauf
• [Neigungen/Schichten]-Kontextmenü öffnen.
• [neue Neigungen hinzufügen] mit Rechtsklick wählen.
• Je nachdem, welche Einstellung Sie unter [BBDGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bear-
beiten/Darstellung/Allgemein/Neigungseinheit] vorgenommen haben, öffnet sich einer von zwei unterschiedli-
chen Dialogen. Wenn Sie bei der [Neigungseinheit] "°" oder "GON" ausgewählt haben, dann öffnet sich der
folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 99

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
* [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
* [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
* Startwert der Neigungsklassen []: Numerische Eingabe des Startwertes.
Pos. 3
* Endwert der Neigungsklassen []: Numerische Eingabe des Endwertes.
Pos. 4
* Abstufungsbreite: Numerische Eingabe der Abstufungsbreite pro Klasse.
Pos. 5
* Anzahl der neuen Neigungsklassen: Numerische Eingabe der maximalen Anzahl an Neigungsklas-
sen.
Pos. 6
* Wertebereich von Start und Endwert: Information über den aktuellen Wertebereich.
• Haben Sie allerdings bei der [Neigungseinheit] "1:x" oder "%" ausgewählt, dann öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
* Startwert der Neigungsklassen []: Numerische Eingabe des Startwertes.
Pos. 2
* Info-Feld: In dieser Zeile wird Ihr gewählter Startwert von "1:x" oder "%" in "Grad" umgerechnet und
Ihnen dann als Wert ausgegeben.
Pos. 3
* Endwert der Neigungsklassen []: Numerische Eingabe des Endwertes.
Pos. 4
* Info-Feld: In dieser Zeile wird Ihr gewählter Endwert von "1:x" oder "%" in "Grad" umgerechnet und
Ihnen dann als Wert ausgegeben.
Pos. 5
* Anzahl der neuen Neigungsklassen: Hier kann die Anzahl der neuen Neigungsklassen definiert
werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 100

Neigungsklassen bearbeiten

Arbeitsablauf
Neigungsklassen wurden definiert: siehe Kapitel Neigungsklassen definieren.

Spalten, Übersicht:
• ID: nicht editierbar.
• Mindestneigung [gon]/Höchstneigung [gon]: editierbar. Vorsicht: auch überschneidende Neigungsverläufe
möglich.
• Schraffur, Typ: Auswahl von CAD-Schraffuren. Voreingestellt ist die SOLID-Schraffur.
• Schraffur, Farbe: Farbe der Neigungsschicht.
• Schraffur, Winkel [GON]: Eingabe in GON (0-400).
• Schraffur, Skalierung: Eingabe der Schraffurskalierung.
• Legendentext: Optionale Definition der Neigungen. Diese werden in der Legende, wie folgt ausgegeben:

Hinweis
Es ist möglich bei den "Klassen"- und "Schichten"-Listen mit STRG alle Felder zu markieren und anschließend mit
Doppelklick und gedrückter STRG-Taste alle Werte einer Spalte gleichzeitig zu ändern.

Weiterer Ablauf
Es stehen folgende Kontextmenü-Befehle zur Verfügung:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Pos.12

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 101

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– regelmäßigen Verlauf in ausgewählte Klassen setzen: Mit Angabe der Start- und Endhöhe des Nei-
gungsverlaufes wird mittels der Anzahl der Klassen eine durchschnittliche Abstufungsbreite gesetzt.
Pos. 2
– neue Neigungsklassen hinzufügen: Anlegen von neuen Schichtstufen. Siehe Kapitel Neigungsklassen
definieren. Wichtig: Vorhandene Klassen werden nicht ersetzt!
Pos. 3
– Aufbau importieren: Import eines zuvor gespeicherten Neigungsaufbaus. Wird das Kontextmenü in der
Spalte "Schraffur, Farbe" ausgewählt, ist der Import auf den Farbverlauf reduziert. Für eine Beschreibung
des Dialoges können Sie hier nachlesen: importiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 4
– Aufbau exportieren: Export des aktuellen Neigungsaufbaus. Wird das Kontextmenü in der Spalte "Schraf-
fur, Farbe" ausgewählt, ist der Export auf den Farbverlauf reduziert. Eine Beschreibung des Dialoges fin-
den Sie hier: exportiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 5
– Darstellung in die ausgewählten Klassen setzen: Festlegung von Schraffurtyp, Schraffurfarbe, Schraf-
furwinkel und Schraffurskalierung für die ausgewählten Klassen.
Pos. 6
– ausgewählte Klassen löschen: Löschen der markierten Neigungsaufbauten.
Pos. 7
– Hangneigungsstufen nach Castro 2008 setzen: Es wird automatisch der regelmäßige Farbverlauf nach
Castro 2008 in den erstellten Neigungsklassen gesetzt.

Pos. 8
– Schraffurauswahldialog: CAD-Schraffur auswählen. Nur in Spalte "Schraffur, Typ" verfügbar.
Pos. 9
– Farbauswahldialog: Neigungsfarbe definieren. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" verfügbar.
Pos. 10
– regelmäßigen Farbverlauf in die ausgewählten Klassen setzen: Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" ver-
fügbar. Genauere Erklärung siehe hier: Fließakkumulation definieren.
Pos. 11
– Farbverlauf exportieren: Definierte Farbverläufe als ASCII-Datei speichern. Nur in Spalte "Schraffur, Far-
be" verfügbar.
Pos. 12
– Farbverlauf importieren: Definierte Farbverläufe aus ASCII-Datei laden. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe"
verfügbar.

Hinweis
Wird nach dem Anlegen von Klassen nochmals das Bezugsmodell (DGM) gewechselt, erscheint folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 102

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Einstellungen]: BBCivil im Kapitel Grundfunktionen unserer Dialoge.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Informationen über vorhandene Schichtaufbauten. Nicht editierbar.
Pos. 3
– Umgang mit vorhandenen Definitionen:
* [lösche die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Alle Definitionen werden mit [OK ]
gelöscht.
* [behalte die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Schichtdefinitionen werden nicht
verändert. Überprüfung notwendig!
* [übernehme Mindestwerte und setze regelmäßigen Schicht- und Klassenverlauf ]: Vorhandene
Schichten werden an das neue DGM angepasst.

4.1.5. Ausrichtungen

Arbeitsziel
3D-Flächen vom Geländemodell ausgehend ihrer Richtung zum Norden einfärben.

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Ausrichtungen zeichnen: Option aktivieren, wenn Ausrichtungsklassen erzeugt werden sollen.
Pos. 2
[Allgemein]
– Layer: Information, auf welchem Layer die Ausrichtungsklassen abgelegt werden. Pro Klasse wird ein
separater Layer erzeugt.

Registerkarte "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– zeichne:
* als Schraffuren: Option aktivieren, wenn Analyse in 2D gezeichnet werden soll.
* als 3D-Flächen: Option aktivieren, wenn Analyse in 3D gezeichnet werden soll.
* als Pixelbild: Option aktivieren, wenn Analyse als Pixelbild gezeichnet werden soll. Wenn Sie diese
Option auswählen, haben Sie in den allgemeinen Einstellungen zu den Ausrichtungen die Möglichkeit,
unter [Anzahl der Pixel für die horizontale Breite] eine Pixelanzahl zu definieren.
– Pixelbild, Hintergrundfarbe: Hintergrundfarbe für das Pixelbild definieren.
– zeichne Begrenzungslinien: Option aktivieren, wenn eine geschlossene Polylinie um jede Höhenschicht
erstellt werden soll.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 103

Ausrichtungen definieren

Arbeitsablauf
• [Ausrichtungen/Schichten]-Kontextmenü öffnen.
• [neue Ausrichtungen hinzufügen] mit Rechtsklick wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Startwert der Ausrichtungsklassen [gon]: Numerische Eingabe des Startwertes.
Pos. 3
– Endwert der Ausrichtungsklassen [gon]: Numerische Eingabe des Endwertes.
Pos. 4
– Abstufungsbreite: Numerische Eingabe der Abstufungsbreite pro Klasse.
Pos. 5
– Anzahl der neuen Ausrichtungsklassen: Numerische Eingabe der maximalen Anzahl an Ausrichtungs-
klassen.
Pos. 6
– Wertebereich von Start und Endwert: Information über den aktuellen Wertebereich.

Ausrichtungen bearbeiten

Arbeitsablauf
• Ausrichtungsklassen wurden definiert, siehe Kapitel Ausrichtungen definieren.

Spalten, Übersicht:
• ID: nicht editierbar.
• Min.Richtung [gon]/Max.Richtung [gon]: editierbar. Vorsicht: auch überschneidende Richtungen möglich.
• Schraffur, Typ: Auswahl von CAD-Schraffuren.
• Schraffur, Farbe: Farbe der Ausrichtungsklassen.
• Schraffur, Winkel [GON]: Eingabe in GON (0-400).
• Schraffur, Skalierung: Eingabe der Schraffurskalierung.
• Legendentext: Optionale Definition der Ausrichtungen. Diese werden in der Legende, wie folgt ausgegeben:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 104

Hinweis
Es ist möglich bei den "Klassen"- und "Schichten"-Listen mit STRG alle Felder zu markieren und anschließend mit
Doppelklick und gedrückter STRG-Taste alle Werte einer Spalte gleichzeitig zu ändern.

Weiterer Ablauf
Danach stehen folgende Kontextmenü-Befehle zur Verfügung:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Pos.12

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– regelmäßigen Verlauf in ausgewählte Klassen setzen: Mit Angabe der Start- und Endhöhe des Rich-
tungsverlaufes wird mittels der Anzahl der Klassen eine durchschnittliche Abstufungsbreite gesetzt.
Pos. 2
– neue Ausrichtungen hinzufügen: Anlegen von neuen Ausrichtungsklassen. Siehe Kapitel Ausrichtungen
definieren. Wichtig: Vorhandene Klassen werden nicht ersetzt!
Pos. 3
– Aufbau importieren: Import eines zuvor gespeicherten Richtungsklassenaufbaus. Wird das Kontextmenü
in der Spalte "Schraffur, Farbe" ausgewählt, ist der Import auf den Farbverlauf reduziert. Für eine Beschrei-
bung des Dialoges können Sie hier nachlesen: importiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 4
– Aufbau exportieren: Export der aktuellen Richtungsklassen. Wird das Kontextmenü in der Spalte "Schraf-
fur, Farbe" ausgewählt, ist der Export auf den Farbverlauf reduziert. Eine Beschreibung des Dialoges fin-
den Sie hier: exportiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 5
– Darstellung in die ausgewählten Klassen setzen: Festlegung von Schraffurtyp, Schraffurfarbe, Schraf-
furwinkel und Schraffurskalierung für die ausgewählten Klassen.
Pos. 6
– ausgewählte Klassen löschen: Löschen der markierten Richtungsklassen.
Pos. 7
– Himmelsrichtungen setzen: Es werden acht Ausrichtungsklassen (45 Grad Schritte) nach den Himmels-
richtungen angelegt. Die Klassen werden in der Legende nach den Himmelsrichtungen benannt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 105

Pos. 8
– Schraffurauswahldialog: CAD-Schraffur auswählen. Nur in Spalte "Schraffur, Typ" verfügbar.
Pos. 9
– Farbauswahldialog: Klassenfarbe definieren. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" verfügbar.
Pos. 10
– regelmäßigen Farbverlauf in die ausgewählten Klassen setzen: Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" ver-
fügbar. Genauere Erklärung siehe hier: Fließakkumulation definieren.
Pos. 11
– Farbverlauf exportieren: Definierte Farbverläufe als ASCII-Datei speichern. Nur in Spalte "Schraffur, Far-
be" verfügbar.
Pos. 12
– Farbverlauf importieren: Definierte Farbverläufe aus ASCII-Datei laden. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe"
verfügbar.

Hinweis
Wird nach dem Anlegen von Richtungsklassen nochmals das Bezugsmodell (DGM) gewechselt, erscheint folgender
Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Einstellungen]: BBCivil im Kapitel Grundfunktionen unserer Dialoge.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Informationen über vorhandene Schichtaufbauten. Nicht editierbar.
Pos. 3
– Umgang mit vorhandenen Definitionen:
* [lösche die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Alle Definitionen werden mit [OK ]
gelöscht.
* [behalte die vorhandenen Schicht- und Klassendefinitionen]: Schichtdefinitionen werden nicht
verändert. Überprüfung notwendig!
* [übernehme Mindestwerte und setze regelmäßigen Schicht- und Klassenverlauf ]: Vorhandene
Schichten werden an das neue DGM angepasst.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 106

4.1.6. Fließpfeile

Arbeitsziel
Neigungsrichtung und Neigung der 3D-Flächen vom Geländemodell angeben.

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Fließpfeil zeichnen: Option aktivieren, wenn Fließpfeile erzeugt werden sollen.
Pos. 2
[Allgemein]
– Fließpfeil ab einem Dreiecksinnenkreisradius [m] zeichnen: Minimale Größe der zu beschriftenden
DGM-Dreiecke angeben.
– Layer: Information, auf welchem Layer die Fließpfeile abgelegt werden.

Registerkarte "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– zeichnen:
* als 2D-Symbol: Option aktivieren, wenn Analyse als 2D-Symbol gezeichnet werden soll.
* als 3D-Polylinie: Option aktivieren, wenn Analyse als 3D-Polylinie gezeichnet werden soll.
* als Pixelbild: Option aktivieren, wenn Analyse als Pixelbild gezeichnet werden soll. Empfehlenswert
bei großen DGM und vielen Dreiecksmaschen.
– Anzahl der Pixel für die horizontale Breite: Pixelanzahl definieren für die Darstellung "als Pixelbild". Für
eine saubere Darstellung des Pixelbildes möglichst einen hohen Wert eingeben (z.B. 10000). Standard-
wert ist 5000.
– Pixelbild, Hintergrundfarbe: Hintergrundfarbe für das Pixelbild definieren.
– Fließpfeil mit Neigung beschriften: Anschrieb Gefälle in % an Neigungspfeil.
Text und Hintergrundfarbe des Textes vom Fließpfeil einstellbar.
– Text, Farbe: Farbe für den Text definieren. Mit Rechtsklick gelangen Sie in den "Farbauswahldialog".
– Text, Hintergrundfarbe: Farbe für den Texthintergrund definieren. Mit Rechtsklick gelangen Sie in den
"Farbauswahldialog".
– Größe Fließpfeil in Zeichnung: Definiert die Fließpfeilgröße.
– Fließpfeil, Farbe: Farbe vom Fließpfeil auswählen, durch rechte Maustaste.
– Flächen in Farbe nach Neigung zeichnen: Flächen werden nach ihrer Neigung eingefärbt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 107

4.1.7. Einzugsgebiete und Fließakkumulation

Die Fließakkumulation wird aus der Fließrichtung abgeleitet und gibt die Anzahl der Zellen wieder, die in eine Zel-
le entwässern (spezifisches Einzugsgebiet eines Punktes in Anzahl Zellen). Hohe Zellwerte deuten somit auf ein
Tal oder eine Senke hin, wohingegen Zellen ohne Fließakkumulation Gipfel oder Gebirgskämme darstellen. In der
Geomorphologie ist auch von "Talwegen" die Rede, also der Weg, den fließendes Wasser ins Tal nimmt.
Bei Senken lässt sich die Überflutungsfläche einzelner Einzugsgebiete darstellen, als Ausgangshöhe wird der tiefste
Punkt eines Einzugsgebietes genommen. Der Übertritt (Ausfluss) einer Überflutungsfläche zum anderen Einzugsge-
biet wird als rote Linie dargestellt. Eine Verschneidung der Flächen ist nicht möglich.

Arbeitsziel
Natürliche Einzugsgebiete, die Talwege des Wassers (Fließakkumulation) oder die Senkenbereiche des DGMs dar-
stellen.

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– zeichnen: Option aktivieren, wenn Einzugsgebiete, Senken oder Fließakkumulationen erzeugt werden
sollen.
Pos. 2
– darstellen von: Einzugsgebiete, Fließakkumulation oder Einzugsgebiete und Fließakkumulation. Optio-
nen mit Doppelklick auswählbar. Es wird dann nur das Ausgewählte gezeichnet.
Pos. 3: Einzugsgebiete
– Höhe zur Überwindung flacher Senken: Angabe einer Senkentiefe. Senken, die flacher als der Wert
sind, werden für die Erstellung von Einzugsgebieten und Senken nicht berücksichtigt.
– Position der Beschriftung beibehalten: Wenn [ja], dann werden Texte nicht zurückgesetzt, wenn die
Darstellung von den Einzugsgebieten geändert wird.
Wird aber das Gelände oder die Größe des Einzugsgebietes verändert, dann werden die Texte trotzdem
zurückgesetzt.
– Layer: Information, auf welchem Layer die Analyseelemente abgelegt werden.
Pos. 4: Fließakkumulation:
– Layer: Information, auf welchem Layer die Ausrichtungsklassen abgelegt werden. Pro Klasse wird ein
separater Layer erzeugt.
– Starte ab x Zusammenflüssen: Einzugsgebiete werden einzeln betrachtet. Der Startwert gibt an, ab
wann die Gewässeradern gezeichnet werden.
Pos. 5: Senkenbereiche:
– zeichnen: Nur aktiv, wenn Einzugsgebiete eingeschaltet sind. Option aktivieren, wenn Senken gezeichnet
werden sollen.
* Nein: Option aktivieren, wenn die Wasserflächen von Senken nicht dargestellt werden sollen.
* einfarbige Wasserfläche: Option aktivieren, wenn die Wasserfläche von Senken einfarbig gezeichnet
werden soll.
* farbige Wassertiefen: Option aktivieren, wenn die Wassertiefen der Senken in Farbabstufungen ge-
zeichnet werden sollen. Darstellung nur als Pixelbild möglich.
– Wassertiefe für Senken: Numerische Eingabe der Wassertiefe in der Senke. Wird der Wert "0" ein-
getragen, dann wird die Überflutungsfläche der Senke angezeigt, mit der entsprechenden Abflusshöhe.
Abflusshöhe = Höhe zwischen Tiefpunkt und Scheitelpunkt der Senke.
– Layer (Senkenbereich): Information, auf welchem Layer der Senkenbereich abgelegt wird.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 108

Registerkarte "Darstellung"

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1: Einzugsgebiete
– Schraffurstil: Optionen per Doppelklick öffnen, um Farbwerte und Schraffurstil einzustellen.
– Grenzkante, Breite: Numerische Eingabe der Polygonbreite der Grenzkante.
– Grenzkante, Farbe: Optionen per Rechtsklick öffnen, um Farbwerte einzustellen.
– Beschriftung, Texthöhe: Numerische Eingabe der Texthöhe.
– Beschriftung, Textfarbe: Optionen per Rechtsklick öffnen, um Textfarbe einzustellen.
– Beschriftung, Hintergrundfarbe: Optionen per Rechtsklick öffnen, um Texthintergrundfarbe einzustellen.
– mittlere Geländeneigung/Fläche: Option aktivieren, wenn die mittlere Geländeneigung mit ausgegeben
werden soll. Lässt sich später z.B. für die Einzugsgebiete der Haltungen verwenden, um den Abflussbei-
wert zu berechnen.
Pos. 2: Fließakkumulation
– 3D zeichnen: Option aktivieren, wenn Schichten in 3D gezeichnet werden sollen.
Pos. 3: Senkenbereiche
* zeichnen:
· als Pixelbild: Option aktivieren, wenn die Senkenbereiche als Pixelbild gezeichnet werden sollen.
· als Schraffuren: Option aktivieren, wenn die Senkenbereiche als Schraffur gezeichnet werden
sollen.
· als monochrome 3D-Flächen: Option aktivieren, wenn die Senkenbereiche als monochrome 3D-
Flächen dargestellt werden sollen. Somit kann hier eine Massenermittlung erfolgen.
* Schraffurstil: Option per Doppelklick öffnen, um Farbwerte und Schraffurstil einzustellen.
* Ausfluss, Breite: Numerische Eingabe der Polygonbreite der Ausflusslinie.
* Ausfluss, Farbe: Optionen per Rechtsklick öffnen, um Farbwerte einzustellen.
* Anzahl der Pixel für die horizontale Breite: Einstellungen für die Auflösung des Pixelbildes.

Text vom Einzugsgebiet verschieben


• [BBSoft-Elemente/Element-Textposition verschieben].
• Befehlszeile beachten: Text vom Einzugsgebiet wählen.
• Start- und Endpunkt für die Führungslinie auswählen.

Fließklassen definieren

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 109

Übersicht
• ID: nicht editierbar.
• von Anzahl der Zuflüsse: bearbeitbar per Doppelklick.
• bis Anzahl der Zuflüsse: nicht editierbar.
• maximale Breite: gibt die Linienstärke an. Bearbeitbar per Doppelklick
• Segment Farbe: gibt die Linienfarbe an. Bearbeitbar per Doppelklick.

Weiterer Ablauf
• Danach stehen folgende Kontextmenü-Befehle zur Verfügung:

• Farbauswahldialog: Klassenfarbe definieren. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" verfügbar.


• regelmäßigen Farbverlauf in die ausgewählten Klassen setzen:
Mit Angabe des Start- und Endfarbwertes wird die ausgewählte Farbskala auf die ausgewählten Klassen über-
tragen. Siehe folgender Dialog:

Pos.1
Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Basisfarbe: Hier können Sie die Basisfarbe für den Farbverlauf festlegen.
Pos. 3
– Voransicht der gewählten Start- und End-Farbe.
Pos. 4
– Start: Die gewünschte Start-Farbe kann manuell eingestellt und in ihrer Intensität bestimmt werden.
Pos. 5
– Ende: Die gewünschte End-Farbe kann manuell eingestellt und in ihrer Intensität bestimmt werden.
Pos. 6
] aufsteigender Verlauf der Zuflüsse: Das Anhaken dieser Option kehrt den angegebenen Farbverlauf
– [2
um.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 110

Wassertiefen der Senken definieren

Arbeitsablauf
• [Einzugsgebiete und Fließakkumulation/Wassertiefen der Senken]-Kontextmenü öffnen.
• [neue Wassertiefen hinzufügen] mit Rechtsklick wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Startwert der Wassertiefen [m]: Numerische Eingabe des Startwertes.
Pos. 3
– Endwert der Wassertiefen [m]: Numerische Eingabe des Endwertes.
Pos. 4
– Abstufungsbreite: Numerische Eingabe der Abstufungsbreite.
Pos. 5
– Anzahl der neuen Wassertiefen: Numerische Eingabe der maximalen Anzahl an Wassertiefen.

Wassertiefen der Senken bearbeiten

Übersicht
• ID: nicht editierbar.
• Min. Wassertiefe [m]: bearbeitbar per Doppelklick.
• Max. Wassertiefe [m]: nicht editierbar.
• Schraffur, Typ: Auswahl des Schraffurtyps. Editierbar.
• Schraffur, Farbe: Auswahl der Schraffurfarbe. Editierbar.
• Schraffur, Winkel [GON]: Eingabe des Schraffurwinkels. Bearbeitbar per Doppelklick.
• Schraffur, Skalierung: Eingabe der Schraffurskalierung. Bearbeitbar per Doppelklick.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 111

Weiterer Ablauf
• Danach stehen folgende Kontextmenü-Befehle zur Verfügung:
Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
* regelmäßigen Verlauf in ausgewählte Wassertiefen setzen: Mit Angabe des Start- und Endwer-
tes der Wasertiefen wird mittels der Anzahl der Wassertiefen eine durchschnittliche Abstufungsbreite
gesetzt.
Pos. 2
* neue Wassertiefen hinzufügen: Anlegen von neuen Wassertiefen. Siehe Kapitel Wassertiefen der
Senken definieren. Wichtig: Vorhandene Tiefen werden nicht ersetzt!
Pos. 3
* Aufbau importieren: Import eines zuvor gespeicherten Wassertiefenaufbaus. Wird das Kontextmenü
in der Spalte "Schraffur, Farbe" ausgewählt, ist der Import auf den Farbverlauf reduziert. Für eine
Beschreibung des Dialoges können Sie hier nachlesen: importiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 4
* Aufbau exportieren: Export der aktuellen Wassertiefen. Wird das Kontextmenü in der Spalte "Schraf-
fur, Farbe" ausgewählt, ist der Export auf den Farbverlauf reduziert. Eine Beschreibung des Dialoges
finden Sie hier: exportiere Aufbau der Höhenschichten.
Pos. 5
* Darstellung in die ausgewählten Wassertiefen setzen: Festlegung von Schraffurtyp, Schraffurfar-
be, Schraffurwinkel und Schraffurskalierung für die ausgewählten Wassertiefen.
Pos. 6
* ausgewählte Wassertiefen löschen: Löschen der markierten Wassertiefen.
Pos. 7
* Schraffurauswahldialog: CAD-Schraffur auswählen. Nur in Spalte "Schraffur, Typ" verfügbar.
Pos. 8
* Farbauswahldialog: Klassenfarbe definieren. Nur in Spalte "Schraffur, Farbe" verfügbar.
Pos. 9
* regelmäßigen Farbverlauf in die ausgewählten Wassertiefen setzen: Nur in Spalte "Schraffur,
Farbe" verfügbar. Genauere Erklärung siehe hier: Fließakkumulation definieren.
Pos. 10
* Farbverlauf exportieren: Definierte Farbverläufe als ASCII-Datei speichern. Nur in Spalte "Schraffur,
Farbe" verfügbar.
Pos. 11
* Farbverlauf importieren: Definierte Farbverläufe aus ASCII-Datei laden. Nur in Spalte "Schraffur,
Farbe" verfügbar.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 112

4.1.8. Reliefgeometrie

Arbeitsziel
Darstellung von Hoch- und Tiefpunkten, Höhenrücken und Tiefenlinien im DGM.

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Zeichnen: Option aktivieren, wenn Reliefelemente erzeugt werden sollen.
Pos. 2
[Reliefelemente]
– lokale Hochpunkte, Anzeigen: Beschriftet die lokalen Hochpunkte (z.B. Hügel) im Geländemodell.
– Layer: Nur Info. Anzeige der Layer der jeweiligen Reliefelemente.
– lokale Tiefpunkte, Anzeigen: Beschriftet die lokalen Tiefpunkte (z.B. Senken) im Geländemodell.
– lokale Ebenen, Anzeigen: Beschriftet die Ebenen (z.B. Plateaus) im Geländemodell.
– höchster Punkt, Anzeigen: Beschriftet den höchsten Punkt im Geländemodell.
– tiefster Punkt, Anzeigen: Beschriftet den niedrigsten Punkt im Geländemodell.
– Höhenrücken, Anzeigen: Darstellung der Höhenrücken (z.B. Gebirge) im Geländemodell als Linie.
– Tiefenlinien, Anzeigen: Darstellung der Tiefenlinien (z.B. Täler) im Geländemodell als Linie.

Registerkarte "Darstellung"

Pos.1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– Symbolgröße: Globaler Faktor für die Symbolgröße. Symbole befinden sich im Ordner
BBSoft\symbBB\dgm. Bitte die Namen der Symbole nicht ändern.
– Lokale Hochpunkte, Farbe: Farbe für die lokalen Hochpunkte definieren. Farbe als Wert eingeben oder
über die rechte Maustaste.
– Lokale Tiefpunkte, Farbe: Farbe für die lokalen Tiefpunkte definieren. Farbe als Wert eingeben oder über
die rechte Maustaste.
– lokale Ebenen, Farbe: Farbe für die lokalen Ebenen definieren. Farbe als Wert eingeben oder über die
rechte Maustaste.
– höchster Punkt, Farbe: Farbe für den höchsten Punkt definieren. Farbe als Wert eingeben oder über die
rechte Maustaste.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 113

– tiefster Punkt, Farbe: Farbe für den tiefsten Punkt definieren. Farbe als Wert eingeben oder über die
rechte Maustaste.
– Höhenrücken, Farbe: Farbe für Höhenrücken definieren. Farbe als Wert eingeben oder über die rechte
Maustaste.
– Tiefenlinien, Farbe: Farbe für Tiefenlinien definieren. Farbe als Wert eingeben oder über die rechte
Maustaste.

4.1.9. Besondere Funktionen bei Laserscan-Daten

Hinweis
Alle unter 5.2 erläuterten Funktionen sind auch mit Laserscan-Daten möglich. Zusätzlich stehen aufgrund des be-
sonderen Datenformates weitere Darstellungs- und Analysefunktionen zur Verfügung.

Arbeitsziel
Erstellung eines sogenannten Hillshades. Überlagerung von Hillshade, Luftbildern, OSM-Daten und Analysefunktio-
nen.

Voraussetzung
• Zugeordnete Laserscandaten: Siehe Kapitel DGM als Referenz zu Laserscan-Kachel-Dateien.
• Luftbilder: Bsp. 1729964_DGM1_3544000_5491000_dgm.evlAir.png.
• OSM-Daten: Bsp. 1729964_DGM1_3544000_5491000_dgm.addOsm.png (jeweils gleicher Ausschnitt für
Laserscandaten notwendig).
• Unter C:\BBSoft\extProg muss folgender Ordner existieren: "ImageMagick". Dieser Ordner liegt der
Installations-DVD bei. Folgende Dateien müssen enthalten sein:

do_evlAir.cmd Patch-Datei für Luftbilder


do_evlAirOsm.cmd Patch-Datei für Überlagerung OSM und Luftbild
do_evlAirStackOsm.cmd Patch-Datei für Überlagerung Luftbild, Höhenschicht und OSM
do_evlHillStack.cmd Patch-Datei für Überlagerung Höhenschicht und Hillshade
dp_evlOsmHillStack.cmd Patch-Datei für Überlagerung OSM, Hillshade und Höhenschicht
composite.exe Konvertierungstool
convert.exe Konvertierungstool.

Hinweis
Standardmäßig geht die Software davon aus, dass BBSoft unter C:\BBSoft installiert wurde. Alle oben genanten
Patch-Dateien funktionieren im Auslieferungszustand nur, wenn BBSoft unter C:\BBSoft installiert wurde. Weicht
die Installation davon ab, müssen die Pfade in den Patch-Dateien manuell geändert werden.

Bsp.: Installationsverzeichnis von BBSoft lautet: G:\Programme\Tiefbau\BBSoft


• CMD-Datei per Rechtsklick\Bearbeiten öffnen. Wichtig: nicht per Doppelklick, da sonst die Patch-Datei
ausgeführt wird.
• Abschnitt: set PROG="C:\BBSoft\extProg\ImageMagick" abändern zu
set PROG="G:\Programme\Tiefbau\BBSoft\extProg\ImageMagick".
Wichtig: " " müssen den Pfad begrenzen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 114

Resultierende Dateitypen:

...alyHill.bmp Dateityp entsteht nach Hillshade-Analyse


...alyStack.bmp Dateityp entsteht nach Höhenschicht-Analyse
...evlAir.png Dateityp entsteht, wenn Luftbild eingeschaltet wird
...evlAirOsm.png Dateityp entsteht, wenn Überlagerung Luftbild und OSM eingeschaltet wird
...evlAirStackOsm.png Dateityp entsteht, wenn Überlagerung Luftbild, Höhenschichten und OSM
eingeschaltet wird
...evlHillStack.png Dateityp entsteht, wenn Überlagerung Hillshade und Höhenschicht eingeschaltet wird
...evlOsmHillStack.png Dateityp entsteht, wenn Überlagerung OSM, Höhenschicht und Hillshade
eingeschaltet wird
...inf Dateityp entsteht, wenn mit Rasterdaten gearbeitet wird. Datei nicht löschen, da
wichtige Informationen zur Analyse enthalten sind.

Verwendete Layer
• $DGM_OSM
• $DGM_HILLSHADES
• $DGM_HOEHENSCHICHT_BILD

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten].
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1
Pos.2

Pos.4 Pos.3

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 115

Pos. 2
[Allgemeine Optionen]
– siehe Kapitel Hoehenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten (Pos. 2).
Pos. 3
– siehe Kapitel Hoehenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten (Pos. 2).
Pos. 4
[Analysefunktionen]
– Höhenlinien: siehe Kapitel Höhenlinien.
– Open Street Map: siehe Kapitel Open Street Map.
– Höhenschichten: siehe Kapitel Höhenschichten.
– Hillshade: siehe Kapitel Hillshade.
– Einzugsgebiete und Fließakkumulation: siehe Kapitel Einzugsgebiete und Fließakkumulation.
– Reliefgeometrie: siehe Kapitel Reliefgeometrie.
Pos. 5
– Vorschaufenster.

4.1.10. Open Street Map

Open Street Map ist ein Open Source Produkt, welches für jeden Nutzer freie Geodaten zur Verfügung stellt. Diese
Geodaten (Weltkarten, Spezialkarten, topografische Karten) können über das Laserscan-Raster gelegt werden. So-
mit hat der Anwender nicht nur einen Höhenbezug, sondern auch den Lagebezug in Form dieser Open Street Map
Daten.

Arbeitsziel
Laserscan-Raster-Daten mit Open Street Map-Karten überlagern.

Voraussetzung
Zugeordnete Laserscan-Daten auf dem Layer $VERB_Grid.

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten].
• Abfrage nach dem DGM-Layer beantworten.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.3
Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Open Street Map-Funktion.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 116

Pos. 3 [Darstellungsoptionen]
– zeichne Open Street Map: Option aktivieren, wenn Open Street Map-Daten verwendet werden sollen.
– Darstellung der OSM-Daten:
* Open Street Map Straßenkarte.
* Überlagerung von OSM, Hillshade und Höhenschicht.
* Überlagerung von Hillshade und Höhenschicht.
* Luftbild.
* Überlagerung Luftbild mit OSM.
* Überlagerung Luftbild mit Höhenschicht und OSM.
– Bilder vom Grid-DGM überschreiben: Option aktivieren, wenn Bilder beim Neuzeichnen überschrieben
werden sollen.
– Layer: Information, auf welchem Layer die OSM-Daten abgelegt werden.

Hinweis
Bevor Sie die Überlagerungsanalysen anwenden, bitte erst die Open Street Map Karte, das Luftbild und das Hills-
hade einmal separat erzeugen. Je nach gewählter Darstellungsoption wird das entsprechende Ergebnis ins CAD
gezeichnet. Gleichzeitig werden die Ergebnisse auch als Analysebilder in dem Ablageordner der Laserscandaten
gespeichert. Diese Bilder dürfen nicht gelöscht oder verschoben werden.

4.1.11. Hillshade

Das Hillshade ist ein Schattierungsmodell. Dieses Modell gibt einen räumlichen Eindruck der relativen Höhenunter-
schiede des Geländes. Die Schattierungen entstehen durch die Beleuchtung einer softwaregestützten Lichtquelle.

Arbeitsziel
Laserscan-Raster-Daten mit Hillshade überlagern.

Voraussetzung
• Zugeordnete Laserscan-Daten auf dem Layer $VERB_Grid.

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten anlegen und bearbeiten].
• Abfrage nach dem DGM-Layer beantworten.
• Es öffnet sich der Analyse-Dialog.
• [zeichne Hillshade] aktivieren.
• [OK ].

4.2. Höhenlinien beschriften

Arbeitsziel
Nachträgliches Beschriften von bestehenden Höhenlinien mit der Höhe.

Voraussetzung
• BBSoft Höhenlinien (und Hilfslinie auf beliebigem Layer).

Verwendete Layer
• $HOEHEN_BEM
• $HOEHEN
• $HOEHEN_Haupt
• $HOEHEN_Mittel
• $HOEHEN_RAHMEN

Verwendeter Block
HLText.dwg

Hinweis
Dieser Block enthält eine 3D-Fläche. Diese ist mit Linien rechts und links (sichtbar) bzw. oben und unten (unsichtbar)
begrenzt. Diese Linien liegen auf dem Layer $HOEHEN_RAHMEN. Durch Ausblenden dieses Layers verschwinden
die begrenzenden Linien.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 117

Damit die Texte freigestellt werden, wählen Sie folgende CAD-Menü-Befehle: ”ANSICHT” und ”VERDECKEN”, da-
nach erst den Layer $HOEHEN_RAHMEN ausblenden (Voraussetzung: Systemvariable hidetext = aus).
Beim Plotten aus dem Layout markieren Sie das Ansichtsfenster und stellen im Eigenschaftsfenster das Feld
[Schattierungs-Plot] auf "Verborgen".

Arbeitsablauf
• Mögliche Hilfslinie in Beschriftungsrichtung zeichnen.
• [BBSoft/DGM-Analyse/Höhenlinien beschriften].
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Befehlseigenschafte]: Allgemeine Einstellungen unter Pos. 3 anzeigen/verstecken.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
[Beschriftungsarten]
– Höhenlinien an kreuzenden Linienelementen beschriften: Beschriftungen entlang einer vorhandenen
Linie erzeugen. An den jeweiligen Schnittpunkten zwischen Höhenlinien und Hilfslinie werden die Höhen-
texte erzeugt. Die Zeichnungsrichtung der Hilfslinie entscheidet über die Ausrichtung der Texte. Auswahl
per Doppelklick möglich.
– Höhenlinien an kreuzender Linie über 2 Punkte beschriften: Nach der Definition von Anfangs- und
Endpunkt einer Linie werden entlang der gekreuzten Höhenlinien die Höhen bemaßt. Der Schriftwinkel ist
rechtwinklig zur Höhenlinie. Die Zeichenrichtung der Hilfslinie bestimmt die Lesbarkeit des Textes. Auswahl
per Doppelklick möglich.
– Höhenlinien an Stelle X beschriften: Beschriften von Höhenlinien mit der Höhe durch Wählen der ein-
zelnen Höhenlinien. Auswahl per Doppelklick möglich.
– Höhenlinien, Text-Gestaltung: Texthöhen und Nachkommastellen im Nachhinein anpassen. Auswahl per
Doppelklick möglich.
Pos. 3
– Allgemeine Einstellungen für jede unter Pos. 2 enthaltene Beschriftungsart.
Pos. 4
– Vorschaufenster.

4.3. Alle Analyseelemente löschen

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 118

Arbeitsziel
Löschen aller gezeichneten Ergebnisse des DGM-Analyse Moduls.

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/alle Analyseelemente löschen].
Die Höhenlinien, Schraffuren, Symbole und Texte auf den verwendeten Layern werden entfernt.
Achtung: Der Befehl wird auch auf gefrorenen und ausgeschalteten Layern ausgeführt!

4.4. Fließwegverfolgung

Arbeitsziel
Bestimmung des Fließweges an einem beliebigen Punkt des DGMs.

Voraussetzung
BBSoft DGM.

Verwendete Layer
• $FLIESSWEG
• $FLIESSWEGHAUPTSTATION
• $FLIESSWEGUNTERSTATION
• $FLIESSWEGBESCHREIBUNG

Arbeitsablauf
• [BBSoft/DGM-Analyse/Fliesswegverfolgung].
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2
Pos.3

Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Vorschaufenster.
Pos. 3
– DGM: Auswahl des DGMs, welches für die Berechnung als Grundlage dienen soll.
Pos. 4
– minimale Abbruchhöhe: Abbruchkriterium für den Suchalgorithmus. Eingabewert entspricht der Höhe,
bei welcher die Fließverfolgung abbricht.

Arbeitsablauf
• [OK ].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Position für Punkt auf dem DGM angeben.
• Fließweg wird berechnet.
• Mehrfachauswahl ist möglich.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 119

4.5. Einzugsgebiete vergrößern

Arbeitsziel
Vergrößerung des vorhandenen Einzugsgebietes mit Angabe einer Abflusshöhe.

Voraussetzung
• Vorhandenes DGM.
• Mit DGM-Analyse gezeichnetes Einzugsgebiet ab Version 2016.

Verwendete Layer
• $VERB_EINZUGSGEBIETE_UEBERGEORDNET
• $VERB_EINZUGSGEBIETE_UEBERGEORDNET_ABFLUSS
• $VERB_EINZUGSGEBIETE_UEBERGEORDNET_SCHRAFFUR
• $VERB_EINZUGSGEBIETE_UEBERGEORDNET_TEXT

Hinweis
Das bestehende Einzugsgebiet wird nicht neugezeichnet, sondern es wird ein neues, erweitertes Einzugsgebiet
gezeichnet.
Die Abflusshöhe ist die Wassertiefe der Senke. Tritt der Wasserspiegel über das eigene Einzugsgebiet, bei entspre-
chender Höhe, dann werden die Einzugsgebiete verbunden.

Achtung: Wird eine neue Analysefunktion gezeichnet oder der Befehl wiederholt, dann wird das vergrößerte Einzugs-
gebiet gelöscht.

4.5.1. Einzugsgebiete vergrößern: Liste der Ausflüsse eines Einzugsgebietes ausgeben

Arbeitsziel
Ausgabe einer Datei (z.B. im HTML-, ASCII oder Calc-Format) mit der genauen Auflistung der "Abflüsse von lokalen
Einzugsgebieten in benachbarte Einzugsgebiete".

Voraussetzung
• Vorhandenes DGM.
• Mit DGM-Analyse gezeichnete Einzugsgebiete (ab Version 2016).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 120

Arbeitsablauf
• [BBDGM-Analyse/Einzugsgebiete vergrößern].
• Im sich öffnenden Dialog [DGM/Layer auswählen] den Layer auswählen, auf welchem sich die Einzugsgebiete
befinden.
• Im Anschluss öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Allgemein]
– minimale Abflusshöhe: Hier entweder den Standardwert übernehmen oder mit Doppellklick einen neuen
Wert definieren.
Pos. 2
[Liste der Ausflüsse von lokalen Einzugsgebieten in benachbarte Einzugsgebiete]
– ausgeben: Hier können Sie mit Doppelklick zwischen [ja] und [nein] hin- und herschalten. Sie entscheiden,
ob Sie eine Ausgabedatei über die "Ausflüsse von lokalen Einzugsgebieten in benachbarte Einzugsgebie-
te" ausgegeben haben möchten oder nicht.
-> Wenn Sie [ja] auswählen, wird Ihnen ein Protokoll über die Ausflüsse im jeweils bei Pos.3 gewählten
Format ausgegeben.
-> Wenn Sie [nein] auswählen, wird keine Ausgabedatei erstellt und die Zeichnung wird neu gezeichnet.
Ihre bestehenden Einzugsgebiete können sich vergrößern (je nach gewählter minimaler Abflusshöhe).
– Ausgabedatei: Mit einem Rechtsklick auf die Zeile können Sie aus dem Kontextmenü die Option [Aus-
gabedatei wählen] anklicken. Es öffnet sich der Druckdialog, in welchem Sie das Format und den Namen
wählen können. Schließen Sie im Anschluss beide Dialoge mit [OK ] wird ein Bericht ausgegeben und in
Ihrer Zeichnung werden die erweiterten Einzugsgebiete farblich hervorgehoben.

4.6. Regenwasseranalyse

Arbeitsziel
In einem Geländemodell werden die Wassermengen und -stände berechnet, einstellbar durch eigene Parameter oder
über wählbare Regenszenarien (Regenschauer, Starkregen oder Unwetter). Die Ausgabe der Berechnung erfolgt im
CAD und in einem Bericht (z.B. im HTML-, ASCII oder Calc-Format), welcher die Wassermengen pro Stunde, die
Regendauer und die Größe der Einzugsgebiete ausgibt. Zusätzlich werden die Einzugsgebiete in der Zeichnung
farblich markiert und die jeweilige Wassertiefe und das Volumen in Kubikmeter werden angeschrieben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 121

Arbeitsablauf
• Vor Anwendung des Befehls müssen die Einzugsgebiete über [DGM-Analyse/Höhenlinien/Analyseschichten
anlegen und bearbeiten] erst gezeichnet werden (siehe folgendes Bild):

• Im Anschluss wählen Sie den Befehl [DGM-Analyse/Regenwasseranalyse].


• Im sich öffnenden Dialog den Layer auswählen, auf welchem das zuvor erstellte DGM liegt.
• Daraufhin öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Niederschlagsdaten]
– Szenario: Hier können Sie zwischen verschiedensten Niederschlagsereignissen dasjenige aussuchen,
welches für Ihre Berechnung das passendste Szenario bietet, z.B. "Starkregen" oder "Unwetter".
– Zeit [min]: Hier können Sie die Dauer des Niederschlagsereignisses definieren. Einfach mit Doppelklick
in das Feld und eine neue Zahl vergeben.
– Regenspende [l/(s*ha)]: Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn Sie bei [Szenario] die Option [manuelle Ein-
gabe mit Regenspende und Abflussbeiwert] ausgewählt haben. Die Regenspende beschreibt die Regen-
wassermengen, die in einer festgelegten Zeit auf eine definierte Fläche fallen. Dieses Feld können Sie

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 122

ebenfalls mit Doppelklick bearbeiten.


– Abflussbeiwert: Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn Sie bei [Szenario] die Option [manuelle Eingabe mit
Regenspende und Abflussbeiwert] ausgewählt haben. Der Abflussbeiwert gibt den Wert wieder, welcher
das Verhältnis vom Gesamtniederschlag zum Niederschlag (welcher direkt im Abfluss landet) beschreibt.
Dieses Feld können Sie durch einen Doppelklick bearbeiten und einen neuen Wert für den Abflussbeiwert
vergeben.
– Wassermenge pro Stunde: dies ist ein reines Anzeigefeld. Sie können dies nicht bearbeiten. Es zeigt
Ihnen das Ergebnis der berechneten Wassermenge an.
– Gesamtwassermenge: dies ist ein reines Anzeigefeld. Sie können dies nicht bearbeiten. Es zeigt Ihnen
den Wert der berechneten Gesamtwassermenge an.
– das entspricht [l/ha]: Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn Sie bei [Szenario] die Option [manuelle Eingabe
mit Regenspende und Abflussbeiwert] ausgewählt haben. Hier wird die Literanzahl pro Hektar ausgege-
ben (gerechnet wird Abflussbeiwert * Zeit [min] * Regenspende, wobei die Minutenangabe der Zeit noch
in Sekunden umgerechnet wird, da die Angabe der Regenspende in [l/s*ha] erfolgt).
– Wassersenken in 3D zeichnen: Auswahl zwischen [ja] und [nein]. Wählen Sie [ja], dann werden die Was-
serstände (Layer: <DGM>_EINZUGSGEBIETE_UEBERGEORDNET_Wasserstand) jetzt als 3D-Flächen
ausgegeben. So ist eine Massenermittlung möglich.
Pos. 2
[Bericht]
– ausgeben: Hier können Sie mit Doppelklick zwischen den Optionen [ja] und [nein] wechseln und so fest-
legen, ob ein Bericht über die Regenwasseranalyse ausgegeben werden soll oder nicht.
– Ausgabedatei: Mit einem Rechtsklick auf die Zeile können Sie aus dem Kontextmenü die Option [Aus-
gabedatei wählen] anklicken. Es öffnet sich der Druckdialog, in welchem Sie das Format und den Namen
wählen können. Schließen Sie im Anschluss beide Dialoge mit [OK ] wird ein Bericht ausgegeben und in
Ihrer Zeichnung werden die erweiterten Einzugsgebiete farblich hervorgehoben und die Wassertiefe und
das Volumen angeschrieben.
So könnte ein Bericht dann beispielhaft aussehen (nur der obere Teil des Berichtes wird hier abgebildet):

Und so wie im folgenden Bild könnten dann die erweiterten Einzugsgebiete dargestellt werden:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 123

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 124

5. Massenermittlung
In diesem Kapitel lernen Sie den Umgang mit selbst definierten Grenzkanten, um Erdmassen zu berechnen. Die
Massenberechnung an sich wird ausführlich mit den relevanten Dialogen und möglichen Ergebnissen erläutert. Auch
der Massenausgleich wird anhand eines Beispiels beschrieben und mit Abbildungen belegt.

5.1. Allgemeines

Arbeitsziel
Dieser Programmteil erlaubt die Berechnung von Erdmassen. Dies geschieht durch den Vergleich zweier
Bezugsebenen: dies können zwei digitale Geländemodelle sein oder ein digitales Geländemodell und ein Bezugs-
horizont. Die Abrechnung erfolgt angeleht an die Prismenmethode laut REB. Falls gewünscht, kann ein zusätzlicher
Oberbodenabtrag (z.B. Humus) als Schicht mit gleichbleibender Höhe berücksichtigt werden. Das Ergebnis wird
absolut als Auftrag, Abtrag und Humusabtrag angezeigt. Das Format der Ergebnisdatei kann gewählt werden. Die
Prismenflächen in der Zeichnung sind wahlweise nummeriert und mit einem +/- versehen. Die Flächennummern
erscheinen auch in der Ergebnisliste. Die notwendigen Ergebnislayer erstellt das Programm selbst. Die Geländemo-
delle können beispielsweise aus einem Urgelände und einem geplanten Gelände bestehen.

Voraussetzung
Zwei Geländemodelle, die vergleichbar übereinander liegen.

Verwendete Layer

$VERB 3D-Modell für Berechnung (BBSoft-Standard).


$VERB_... Referenzmodell.
$MASSE Massengrenzlinien, eventuell Unterteilungsflächen.
$MASSE_Arbeitsraum_... Arbeitsraumlinien der entsprechenden 3D-Modelle.
$MASSE_ERGEBN Trennlinien zwischen Auf- und Abtrag.
$MASSE_ERGEBNAB Abtragssymbolik -
$MASSE_ERGEBNAUF Auftragssymbolik +
$MASSE_ERGEBN_FlAb Grenzlinie und Schraffur für Abtragsbereich.
$MASSE_ERGEBN_FlAuf Grenzlinie und Schraffur für Auftragsbereich.
$MASSE_NR Nummern der Prismenflächen.
$MASSE_FEHLER Fehlerhafte Prismenfläche.
$HOEHEN Deltahöhenlinien.

Hinweis
Zum Auslassen von Flächen innerhalb des Modells (z.B. im Bereich eines Gebäudes) können die hier vorhandenen
3D-Flächen gelöscht werden. Löschen Sie bitte keine Flächen im Referenzmodell (nur dann, wenn Sie unter dem
freien Bereich des ersten Modells liegen). Zur Sicherheit bekommt der Anwender aber in jedem Fall eine Warnung,
falls sich Löcher in einem der beiden Modelle befinden. Kontrollieren Sie bitte die Änderung der Modelle mit den
CAD-Befehlen ”SCHATTIEREN” und ”VERDECKT”.

5.2. Definition der Massengrenzlinie

Arbeitsziel
Festlegung des Bereiches für die Massenberechnung. Diese Vorbereitung ist wichtig!

Voraussetzung
• Zwei Bezugsebenen (Bezugshorizont/Bezugs-DGM). Die unterschiedlichen digitalen Geländemodelle sollten
auf unterschiedlichen Layern liegen. Der Bezugshorizont muss nicht zeichnerisch in der Zeichnung sein.
• Wahlweise auch Geländemodelle von Autodesk MAP 3D.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 125

Arbeitsablauf
• [BBMassenermittlung/Massengrenzlinie anlegen].
• Die Massengrenzlinie (2D-Polylinie) definieren.
• In der Befehlszeile steht Massengrenzlinie angeben: setzen Sie die Grenzlinie im CAD ab.
• Mit ENTER den Befehl bestätigen und beenden. Die Massengrenzlinie wird automatisch geschlossen.

Hinweis
Die Polylinie besteht aus einer 2D-Polylinie mit Z-Höhe 0.00. Diese lässt sich gegebenenfalls durch Übernahme einer
vorhandenen Umgrenzung auf dem Layer $MASSE erstellen. Die Grenzkante darf keine Rücksprünge enthalten, d.h.
die 2D-Polylinie darf sich nicht überlagern. Ebenso werden Bögen ausgeschlossen. Besteht Ihre Massengrenzlinie
aus vielen kleinen Segmenten, dann werden Sie in der Befehlszeile gefragt: Sollen kleine Segmente (<1mm)
der Grenzlinie ignoriert werden? N,[J] ? und im Anschluss erscheint diese Warnung:

Die Massengrenzlinie kann auch automatisch über den Befehl [Grenzkante um DGM zeichnen] erzeugt werden.
Siehe Kapitel: Grenzkante um DGM zeichnen.
Warnung
Definieren Sie die Massengrenzlinie deutlich innerhalb der Flächen, in welchen die Massenermittlung erfolgen soll.
Dies setzt eine Geländeaufnahme voraus. Bei einem vorhandenen "inneren" Modell reicht es aus, die Massengrenz-
linie grob um das Becken oder die Grube herum zu zeichnen. Das Programm generiert eine Hinweismeldung mit
den Abweichungen, falls die Grenzkante größer oder kleiner der Prismengrundfläche ist. Die Ergebnisse bitte prüfen.
Das Programm kann keine konkaven Umfahrungen (d.h. keine Einbuchtungen) berechnen. Soll trotzdem ein konka-
ver Umring berechnet werden, zerlegt das Programm diesen auf Wunsch in konvexe Teile. Die Ergebnisse aus den
Berechnungen der entstandenen Teilflächen addiert das Programm automatisch.

5.3. Referenz-DGM als Datei speichern

Arbeitsziel
Erzeugt eine ASCII-Datei mit der Beschreibung des 3D-Modells der aktuellen Zeichnung. Mit diesem Modell (Ur-
sprungsgelände) soll ein neues Geländemodell verglichen werden. Dieser Befehl ist nur notwendig, falls:
• Die zu vergleichenden 3D-Modelle nicht in einer Zeichnung liegen.
• Das Urgelände jetzt vorliegt, anschließend verändert wird und der Vergleich zu vorher stattfinden soll.

Arbeitsablauf
• [BBMassenermittlung/Referenz-DGM als Datei speichern].
• Den Layer auswählen, auf welchem die in die Datei zu schreibenden 3D-Flächen liegen.
• In der Dialogbox den gewünschten Pfad und Dateinamen für die Referenzdatei eingeben: (Bsp.: 3D-REF, En-
dung: *.3DF).
• Mit [Speichern] den Befehl beenden.

Ergebnisse
Diese Datei dient zur Vorbereitung für die Massenberechnung in getrennten Dateien oder in anschließend veränder-
ten Zeichnungen.

5.4. Massen berechnen

Arbeitsziel
Hier werden die Massen berechnet und ein Massenausgleich angebracht.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 126

Voraussetzung
• Ein digitales Geländemodell oder die Referenz-3D-Datei liegt vor.
• Massengrenzlinie wurde erzeugt, siehe Definition der Massengrenzlinie.

Arbeitsablauf
• [BBMassenermittlung/Massen berechnen], die Polylinie für die Grenzlinie auswählen.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1
Pos.2 Pos.3 Pos.4 Pos.5 Pos.6 Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
– [Darstellung]: Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1 Pos.2 Pos.3

* Pos.1: [Allgemein]:
· Delta-Höhenlinien, Farbe Auftrag: Auswahl einer Farbe für die Delta-Höhenlinien vom Auftrag
(entweder direkte Eingabe oder Auswahl über [..]).
· Delta Höhenlinien, Farbe Abtrag: Auswahl einer Farbe für die Delta-Höhenlinien vom Abtrag
(entweder direkte Eingabe oder Auswahl über [..]).
· Statistik/Legende, Texthöhe: Die Texthöhe der Statistik/Legende definieren.
* Pos.2: [DA45 und DA58]:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 127

· berechnete Grenzkante, Farbe: Auswahl einer Farbe für die berechnete Grenzkante.
· Höhendifferenzen entlang der Grenzkante, Texthöhe: Sie können bestimmen mit welcher Text-
höhe die Höhendifferenzen an der Grenzkante angeschrieben werden.
· Höhendifferenzen entlang der Grenzkante, Farbe: Sie können bestimmen mit welcher Farbe
die Höhendifferenzen an der Grenzkante angeschrieben werden.
· Flächennummern, Texthöhe: Haben Sie im Hauptdialog in der Registerkarte [DA45 und DA58]
die Option [Flächennummern zeichnen] angehakt, dann können Sie hier einstellen, mit welcher
Texthöhe die Flächennummern im CAD angeschrieben werden.
· Flächennummern, Farbe: Haben Sie im Hauptdialog in der Registerkarte [DA45 und DA58] die
Option [Flächennummern zeichnen] angehakt, dann können Sie hier einstellen, mit welcher Farbe
die Flächennummern im CAD angeschrieben werden.
* Pos.3: [Auf-/Abtragsflächen]:
· Schraffurstil Auftragsflächen: Aufbau des Eingabefeldes:
"Schraffurstil","Schraffurskalierung","frei","Schraffurfarbe". Auswahl über [..]. Wichtig: Funktioniert
nur, wenn Massengrenzkante genau auf Modell liegt.
· Schraffurstil Abtragsflächen: Aufbau des Eingabefeldes:
"Schraffurstil","Schraffurskalierung","frei","Schraffurfarbe". Auswahl über [..]. Wichtig: Funktioniert
nur, wenn Massengrenzkante genau auf Modell liegt.
Pos. 2
[Registerkarte [ Allgemein]]:

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7
Pos.8
Pos.9
Pos.10

– Pos. 1: Vergleichsebene..:
* mittels DGM: Auswahl des "inneren" Geländes. In der Regel das Planungsgelände. Zwei Zeilen tiefer
wird das Feld (Pos.3) zur Layerauswahl des digitalen Geländemodells aktiv.
* mittels Bezugshorizont: Eine Zeile tiefer (Pos.2) wird das Feld "Bezugshorizont Höhe (m)" aktiv, hier
kann die Vergleichshöhe zum Urgelände angegeben werden.
– Pos. 4: abzuziehende Humusdicke (m): Eingabefeld für abzutragende Humusschicht. Dezimalstellen
sind mit Punkt zu trennen. Berechnet wird der Humusabtrag mittels der Humusstärke und der 3D-Fläche
der Vergleichsebene.
– Pos.5: Arbeitsraum für Humus (m): Optionale Eingabe der Breite des Arbeitsraumes für den Humus.
– Pos.6: Urgelände..
– Pos.7: Urgelände auf Layer/Datei: Angabe des "äußeren" Geländes. In der Regel das Urgelände. Über
die Schaltfläche [..Datei] kann die vorhandene *.3df-Datei ausgewählt werden (Bsp.: 3D-REF, Endung:
*.3df). Mit [OK ] bestätigen. Siehe Kapitel Referenz-DGM als Datei speichern.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 128

– Pos.8: abzuziehende Humusdicke (m): Eingabefeld für abzutragende Humusschicht. Dezimalstellen


sind mit Punkt zu trennen. Berechnet wird der Humusabtrag mittels der Humusstärke und der 3D-Fläche
des Urgeländes.
– Pos.9: Arbeitsraum für Humus (m): Optionale Eingabe der Breite des Arbeitsraumes für den Humus.
– Pos.10: Massengrenzlinie: Wenn Sie schon eine Massengrenzlinie zur Berechnung ausgewählt haben,
dann ist das Feld ausgegraut und es steht ausgewählt im Feld. Über [..] können Sie aber auch eine
andere, schon gezeichnete Grenzlinie auswählen oder aber Sie zeichnen eine neue Kontur.
Pos. 3
[Registerkarte [ Kostenermittlung]]:

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4

– Pos.1: Währungseinheit: Auswahl einer Währungseinheit für die Massenermittlung. Einheit wird im Aus-
gabeprotokoll mit ausgegeben.
– Pos.2: für Humus-Abtrag: Numerische Eingabe der Kosten pro m 3 . Ergebnis wird im Ausgabeprotokoll
mit ausgegeben.
– Pos.3: für Auftrag: Numerische Eingabe der Kosten pro m 3 . Ergebnis wird im Ausgabeprotokoll mit
ausgegeben.
– Pos.4: für Abtrag: Numerische Eingabe der Kosten pro m 3 . Ergebnis wird im Ausgabeprotokoll mit aus-
gegeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 129

Pos. 4
[Registerkarte [ DA45 und DA58]]:

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7
Pos.8
Pos.9
Pos.10

– Pos.1: Punktkoordinaten (DA45) und Dreiecksmaschen (DA58) für jedes DGM in einer Datei (*DA)
erstellen: Für jedes DGM wird eine eigene Datei erstellt, welche die Punktkoordinaten (DA45) und die
Dreiecksmaschen (DA58) enthält. Wichtig: In beiden Dateien sind die Koordinaten der Delta-Prismen als
Dreiecke enthalten. Daher sind in beiden Dateien die XY-Koordinaten und die Anzahl der Koordinaten
gleich. Nur die Höhe wird vom jeweiligen DGM ermittelt und dann mit in die jeweilige DA-Datei exportiert.
– Pos.2: Masse, Positionsangabe: Positionsangabe für die Massenausgabe in der Ausgabedatei.
– Pos.3: DA58, Kennziffer für das Urgelände: Relevant für die Ausgabe in eine Datei. Die Datenart-
Dateien sind wie folgt benannt: DWG-Name_KZ_Nummer.DA. Für "KZ_Nummer" wird der Wert bei der
Ausgabe eingetragen, den Sie hier im Feld definieren.
– Pos.4: DA58, Kennziffer für die Vergleichsebene: Relevant für die Ausgabe in eine Datei. Die Datenart-
Dateien sind wie folgt benannt: DWG-Name_KZ_Nummer.DA. Für "KZ_Nummer" wird der Wert bei der
Ausgabe eingetragen, den Sie hier im Feld definieren.
– Pos.5: DA45, Startpunktnummer: Startpunktnummer für die fortlaufende Nummerierung der Dreiecks-
punkte (DA45).
– Pos.6: Höhendifferenzen entlang der Grenzkante:
* Pos.7: in einer Datei (*HoehenDifferenzen.txt) protokollieren: Diese wird in dem Verzeichnis abge-
legt, wo sich auch Ihre DWG befindet. Es werden die Grenzpunkte mit ihren Koordinaten ausgegeben:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 130

* Pos.8: im CAD anschreiben: Wenn der Haken gesetzt ist, dann werden die Höhendifferenzen entlang
der Grenzkante im CAD angeschrieben.
– Pos.9: berechnete Grenzkante zeichnen: Ist der Haken gesetzt, dann wird die berechnete Grenzkante
ins CAD gezeichnet.
– Pos.10: Flächennummer zeichnen: Die Flächennumern der Dreiecke werden im CAD angeschrieben,
wenn der Haken bei dieser Option gesetzt ist.
Pos. 5
[Registerkarte [ Ausgaben]]:

Pos.1
Pos.2

Pos.3
Pos.4
Pos.5

– Pos.1: Drucke nach: Das Format der Ergebnisdatei kann ausgewählt werden. Diese Datei enthält die
Ergebnisse der Massenermittlung und eine Detailliste mit den Prismennummern und -beschreibung (nur,
wenn Pos.5 angehakt ist).
– Pos.2: Vorlage: Auswahl einer benutzerdefinierten Vorlage, welche mit den Massenergebnissen gefüllt
wird. Diese ist unter ..\BBSoft\Templates\DGMMassen zu finden. Es stehen zwei Beispielvorlagen
zur Verfügung: einmal angelehnt an die "REB-VB_22.013_Massen-und-Oberflächen-aus-Prismen" und
einmal nach der "Ö-Norm B2114".
– Pos.3: Ausgabedatei-Name: Name und Pfad der Datei. Auswahl eines anderen Pfades per [..] möglich.
– Pos.4: Weiterverarbeitung: Hier könnten Sie auswählen, ob die Datei noch in ein PDF-Dokument umge-
wandelt werden soll.
] Prismenliste der Protokolldatei anfügen: Option aktivieren, wenn Prismenliste mit ausgege-
– Pos.5: [2
ben werden soll (bei Drucken mit ots-Vorlage muss Option aktiviert sein).
Pos. 6
[Registerkarte [ Massenausgleich]]: siehe Kapitel Massenausgleich.
Pos. 7
[Registerkarte [ Einstellungen]]:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 131

Pos.1
Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7

– Pos.1: Auftrag/Abtrag +/- zeichnen: Legt den Layer $MASSE_ERGEBN AB/AUF an. Für den Auf- und
Abtrag werden in den Verschneidungsflächen die entsprechenden Symbole verwendet.
– Pos.2: Prismennummer zeichnen: Legt den Layer $MASSE_NR an. Zeichnet die Nummern der Pris-
menflächen zur Kontrolle mit der Detailliste der Berechnung.
– Pos.3: Auf-/Abtragsflächen zeichnen: Option aktivieren, wenn die Auf-/Abtragsbereiche mit einer Schraf-
fur versehen werden sollen.
– Pos.4: Legende erstellen an Position: Wenn der Haken gesetzt ist, können Sie über [..] die Position der
Legende ganz genau im CAD bestimmen.
– Pos.5: Statistik erstellen an Position: Wenn der Haken gesetzt ist, können Sie über [..] die Position der
Statistik ganz genau im CAD bestimmen.
– Pos.6: Objektname: Name der Massenermittlung. Nicht änderbar, wird von der Software vergeben. Es ist
defaultmäßig der Name "Massenermittlung" eingetragen.
– Pos.7: Delta-Höhenlinien zeichnen: Zeichnet Höhenlinien auf wählbaren Layern (Vorgabe: $Hoehen).
Hinter der Option [auf Layer ] die Schaltfläche [..] auswählen und im sich öffnenden Dialog einen Layer für
die Delta-Höhenlinien auswählen. Und hinter der Option [alle] können Sie definieren, in welchem Abstand
zueinander die Delta-Höhenlinien gezeichnet werden sollen.

Weiterer Ablauf
• [OK ].
• Hinweis: Wird die Berechnung wiederholt, können statt der Massengrenzlinie auch eine Prismennummer,
Schraffuren oder +/- ausgewählt werden.
• Das Protokoll wird im ausgewählten Ausgabeformat erzeugt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 132

Ergebnisse
Eine oder mehrere Linien auf dem Layer $MASS_ERGEBN kennzeichnen den Bereich, an welchem Auf- und Abtrag
wechseln. Damit hat man die visuelle Kontrolle und kann die Zeichnung der Abrechnung beifügen. Berechnungsmo-
dell mit und ohne Berücksichtigung der Humusschicht: Der Humus wird lotrecht zu einer Waagrechten abgetragen.

Folgende Schnittzeichnung soll erläutern, wie durch einen Humusabtrag ein minimaler Auftrag entstehen kann:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 133

• Beispiel einer Ergebnisdatei mit der Endung *.txt:

B&B-Programm

Programm : B&B VermessCad


Datum : 05.02.2018
Version : Vxxxx 09:11:18
Hersteller : B&B Ingenieurges. mbH, 78166 Donaueschingen
Zeichnung : C:\Massenausgleich\Ausgleich.dwg
Lizenznehmer : B&B Ingenieurgesellschaft mbH

Vorgaben

Methode Massenermittlung nach Prismenmethode


Vergleiche die Vergleichsebene auf Layer $Baugrube
mit Urgelände auf Layer $VERB
abzuziehende Humusdicke Vergleichsebene 0.200m
Arbeitsraum für Humus Vergleichsebene 0.000m
Kosten aufgetragenes Volumen 20.00 EUR/m3
Kosten abgetragenes Volumen 30.00 EUR/m3
Kosten abgetragener Humus 10.00 EUR/m3

Vorgaben

Ergebnisse, Flächen

Grundfläche aller Prismen 6844.40 m2


Grundfläche Auftrag 4288.629 m2
Grundfläche Abtrag 2555.776 m2
3D-Fläche Urgelände 6875.532 m2
3D-Fläche Urgelände im Auftrag 4289.747 m2
3D-Fläche Urgelände im Abtrag 2585.786 m2
Arbeitsraum Urgelände 0.0 m2
3D-Fläche Vergleichsebene 6883.651 m2
3D-Fläche Vergleichsebene im Auftrag 4296.391 m2
3D-Fläche Vergleichsebene im Abtrag 2587.261 m2
Arbeitsraum Vergleichsebene 30.660 m2

Erläuterung
Grundfläche Prismen = Grundfläche aller Prismen innerhalb der Massengrenzlinie.

Ergebnisse, Massen
Humusabtrag Vergleichsebene:
Arbeitsraum * Humusdicke 6.132 m3
3D-Fläche Vergleichsebene * Humusdicke 1376.730 m3
Total 1382.862 m3
Arbeitsraum * Humusdicke 1368.881 m3

Auftrag:
Aufgetragenes Volumen 638.980 m3
Abtrag:
Abgetragenes Volumen 2689.648 m3

Kosten
Humusabtrag:
Abgetragener Humus Urgelände 0.000 m3 0.00 EUR

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 134

Abgetragener Humus Vergleichsebene 1.382.862 m3 13828.62 EUR


Aufgetragenes Volumen 638.980 m3 12779.60 EUR
Abgetragenes Volumen 2689.648 m3 80689.45 EUR
Summe 107297.67 EUR

Fehlerabschätzung
Hinweis: Die Grundfläche aller Prismen stimmt nicht mit
der Fläche der Grenzlinie überein!
Fehlerabschätzung der Ergebnisse in Prozent : 0.0
-------------------------------------------------------------------
B&B Ingenieurgesellschaft mbH
B&B VermessCad Vxxxx 09:11:18
05.02.2018 Seite 2
-------------------------------------------------------------------

Liste der Prismen


Bereich 1: +0.00000m3 -0.40289m3
3463406.819 5313093.304 676.902 677.102
3463407.179 5313090.532 675.514 677.621
3463406.474 5313093.275 676.930 677.130
Bereich 2: +0.00000m3 -3.18833m3

Erläuterungen zu der Ergebnisdatei


• Vorgaben: Auflistung der gewählten Berechnungsgrundlagen aus dem CAD.
• Ergebnisse: Die Berechnungsart der Ergebnisse ist in der obigen Beispieldatei mit der entsprechenden Anzahl
Sternchen (*) gekennzeichnet:
• * Berechnet aus: 2D-Fläche, x eingegebene Humusdicke.
• ** Berechnet aus: 3D-Oberfläche (Mantel) des Geländemodells, x eingegebene Humusdicke.
Anhand dieser Fläche kann der Humus an steilen Hängen berechnet werden.
• *** Auf 2D-projizierte 3D-Fläche.
• **** 3D-Oberfläche (Mantel) des Geländemodells.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 135

Hinweise zur Berechnung des Arbeitsraumes

• Fall 1: Massengrenzlinie außerhalb des Vergleichsmodells: Der Arbeitsraum wird ab der äußeren Kante des
Vergleichsmodells berechnet.
• Fall 2: Massengrenzlinie schneidet das Vergleichsmodell: Der Arbeitsraum ergibt sich aus der äußeren Kontur
des Vergleichmodells in Kombination mit der Massengrenzlinie - um den gemeinsamen Verschnitt.
• Fall 3: Massengrenzlinie innerhalb des Vergleichsmodells: Der Arbeitsraum wird um die Massengrenzlinie her-
um berechnet.
• Weitere Fälle sind möglich, werden aber nicht gesondert betrachtet.

Hinweise zur Berechnung des Volumens mit Humusstärken


• Fall 1: Humusdicke an Vergleichsebene
– V = (Grundfläche * Humusdicke) + Volumen ohne Berücksichtigung der Humusschichten
• Fall 2: Humusdicke an Urgelände
– V = Volumen ohne Berücksichtigung der Humusschichten - (Grundfläche * Humusdicke)
• Fall 3: Humusdicke an Vergleichsebene / Urgelände
– V = (Differenz Humusdicke zwischen Vergleichsebene / Urgelände * Grundfläche) + Volumen ohne Be-
rücksichtigung der Humusschichten

Fehlerabschätzung
• Die Grundfläche aller Prismen stimmt nicht mit der Fläche der Grenzlinie überein:
Die Kontur der definierten Massengrenzlinie stimmt nicht mit der projizierten Grundfläche der zu berechnenden
Geländeprismen überein. Hat nur dann eine Bedeutung, wenn die Fläche von der Grenzlinie kleiner ist als die
Fläche von der Vergleichsebene - dann wird nur ein Teil der sich überdeckenden Horizonte berechnet (siehe
Pos 1).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 136

• Fehlerabschätzung der Ergebnisse in Prozent. Befinden sich Löcher in einem der beiden Modelle gibt das
Programm ggf. folgende Hinweise:

• Fall 1: Löcher im Urglände


Es existieren Flächen des Referenzmodells, welche nicht vollständig durch das
Urgelände überdeckt sind. In die Fehlerbetrachtung gehen diese Flächen der fehlenden Überdeckung
mit einer angenommenen Höhe von 10 m ein. Die Konturen dieser Prismenflächen legt das Programm auf
dem Layer $MASSE_FEHLER ab.
• Fall 2: Löcher im Vergleichsmodell: DGM hat Löcher, berechne Auf-/Abtrag um
Massengrenzlinie. Bei zusätzlicher Definition eines Arbeitsraumes: DGM hat Löcher, berechne
Arbeitsraum Vergleichsebene um Massengrenzlinie. Eine Kopie der fehlerhaften Prismenflächen
liegt auf dem Layer $MASSE_FEHLER.
• Liegt die Massengrenzlinie auf der Außenkante der Prismen ist ein Fehler ebenfalls möglich. Zur Abhilfe kann
die Grenzkante in den Bereichen mit Fehlerkennzeichnungen minimal (ca. 1 cm) nach innen verschoben wer-
den.

Kosten
Berechnung der Kosten für das Bewegen der Massen. Grundlage hierfür sind die Angaben aus den Vorgaben und
die jeweiligen m 3 .

Liste der Prismen


Die Auflistung der Bereiche gibt die Berechnungsgrundflächen mit den zugehörigen Seitenhöhen der zu vergleichen-
den Geländemodelle an. Zusätzlich wird der entsprechende Auf- und Abtrag angeschrieben. Für eine evtl. Nachbe-
rechnung (Prüfung) können diese Werte als Grundlage ausgedruckt werden. Die Information ist (je nach Gelände-
größe) sehr umfangreich, sodass ein Ausdruck mehrere hundert Seiten erreichen kann. Sie können die Datei auch
auf einem Datenträger den Prüfungsunterlagen beilegen.
Bereich = Nummer entspricht der Prismennummer im Lageplan (mit Angabe des Auf- und Abtrages in m 3 ).
Koord. = Rechtswert " " Hochwert " " Höhe1 " " Höhe2.
Höhe1 = Höhe des Prismas im referenzierten Gelände.
Höhe2 = Höhe des Prismas im aktuellen Gelände.

Ausgabe für Österreich


Die Prismenliste in der Ö-Norm ist folgendermaßen aufgebaut:
• FO = Formelnummer in Ö-Norm B2114

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 137

• n = Anzahl der Punkte


• k, l, m = Punktnummern der drei Prismenpunkte
• Hk, Hl, Hm = Abstände der Schnittebene von der Grundrißfläche (Höhen).

Hinweis und Beispiel


Die Massenermittlung aus Prismen erfolgt nach dem mathematischen Prinzip der Überlappung zweier 3D-Flächen.
Hierbei wird der Mittelwert der Höhe aus den entsprechenden Eckpunkten der gemeinsamen Fläche der beiden 3D-
Flächen jeweils auf Höhe der 3D-Fläche gebildet. In der Beispielzeichnung entspricht die grüne Fläche dem unteren
Geländemodell. Die rote Fläche könnte ein Auftrag sein. Der blaue Bereich wiederum definiert die Fläche, auf der
beide Dreiecke überlappen.
Um mathematisch exakt das Volumen zu ermitteln, muss man nun die überlappende Fläche ebnen. Daher wird der
Höhenschwerpunkt aus der überlappenden Fläche berechnet. Dieser Vorgang muss einmal für die untere und einmal
für die obere gemeinsame Fläche vorgenommen werden, damit man nun durch Verbindung der gleichen Eckpunkte
ein mathematisch berechenbares Prisma erhält. Die obere und untere Fläche haben gemeinsame XY-Koordinaten.
Die Grund- und Deckfläche wiederum liegen jeweils eben auf einer Z-Höhe.
Die Anzahl der Eckpunkte der gemeinsamen Fläche hängt von der Form der zugrunde liegenden 3D-Flächen ab. Es
können also je nach Konstellation beliebig viele Eckpunkte verwendet werden.

5.4.1. Massenausgleich

Automatische Berechnung der Massen bei Änderung der Höhe des Planungsgeländes über eine vordefinierte Schritt-
weite. Ermittlung der maximal ausnutzbaren Massen einer Baugrube bei Einhaltung der Böschungsneigungen mit
Massenausgleich.

Voraussetzung
Eine Massengrenzlinie auf dem Layer $Masse.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 138

Arbeitsablauf
• [BBMassenermittlung/Massen berechnen].
• Folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4 Pos.5 Pos.6 Pos.7 Pos.8

Pos.9

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
– [Darstellung]: siehe Darstellung.
Pos. 2
– Ausgabefenster: Berechnungsergebnisse werden angezeigt. Ähnlich dem Massenausgabeprotokoll.
Pos. 3
– Vergleichsebene, Schrittweite der Verschiebung der Höhe: Numerische Eingabe einer Schrittweite
zum Senken/Heben der Vergleichsebene (Planungsmodell).
Pos. 4
– [nach oben schieben]: Hebt die Vergleichsebene um definierte Schrittweite an.
Pos. 5
– [Berechnen]: Anzeige der Massenergebnisse im Ausgabefenster Pos.3. Nach Betätigen der [Berechnen]-
Schaltfläche wird eine Massenermittlung durchgeführt. Massen werden jetzt im Ausgabefenster Pos.3
angezeigt.
Pos. 6
– [nach unten schieben]: Senkt die Vergleichsebene um definierte Schrittweite ab.
Pos. 7
– [AUF=AB]: Hebt oder senkt die Vergleichsebene so, das Auf- und Abtrag gleich groß sind.
Pos. 8
– [Zielvolumen]: Wenn man im Dialog ein Zielvolumen für Abtrag oder Auftrag vergeben hat, dann wird eine
Iteration durchgeführt, bis die kleinste Differenzmenge zum Zielvolumen gefunden wurde. Es öffnet sich

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 139

der folgende Dialog, welcher 2 Optionen der Ausprägung hat, je nachdem was im Feld bei Pos.1 auswählt
wird:
OPTION 1:

Pos.1

Pos.1, [berechne absolute Masse]: Es soll eine absolute Masse berechnet werden. Im Feld [Auftrag: Ziel-
volumen] oder [Abtrag: Zielvolumen] können Sie ein Wunschvolumen eingeben. Wenn Sie beim Abtrag
etwas eingeben, wird automatisch das Feld für den Auftrag ausgegraut und umgekehrt. Schließen Sie
den Dialog mit [OK ] und die Berechnung startet. Während der Berechnung wird der Bezugshorizont bzw.
das Vergleichs-DGM in der Höhe geändert. Die Berechnung wird solange ausgeführt, bis der Auftrag
oder der Abtrag die angegebene absolute Erdmasse erreicht hat. Es erscheint eine Warnung im CAD, die
Sie darauf hinweist, dass das Geländemodell um eine Meterangabe verschoben wurde. Der Listview un-
ter [BBMassenermittlung/Massen berechnen], Registerkarte [Massenausgleich] wird mit den Ergebnissen
der Berechnung gefüllt.
OPTION 2:

Pos.1

Pos.1, [bestehende Masse um eine Differenzmasse ändern]: Auf- oder Abtrag soll um eine Differenzmasse
vergrößert oder verkleinert werden. Im Feld [Auftrag: Zielvolumen] oder [Abtrag: Zielvolumen] können Sie
einen Wert für die Differenzmasse angeben. Wenn Sie beim Abtrag etwas eingeben, wird automatisch
das Feld für den Auftrag ausgegraut und umgekehrt. Unter dem Feld wird Ihnen in einem Hinweisfeld das
auf- und abgetragene Volumen aus dem Listview (Registerkarte [Massenausgleich]) angezeigt. Schließen
Sie den Dialog mit [OK ] und die Berechnung startet. Die Berechnung wird solange ausgeführt bis der
Auftrag/Abtrag um die angegebene Masse reduziert/vergrößert wurde. Es erscheint eine Warnung im
CAD, die Sie darauf hinweist, dass das Geländemodell um eine Meterangabe verschoben wurde. Der
Listview unter [BBMassenermittlung/Massen berechnen], Registerkarte [Massenausgleich] wird mit den
Ergebnissen der Berechnung gefüllt.
Hinweise:
– Achtung: es gibt in den meisten Fällen nicht die exakte Lösung, die das Zielvolumen erreicht. Daher endet
die Iteration bei der kleinsten Differenzmenge.
– Wenn die obere Grenzkante sich nicht bewegen soll, dann wird ein DGM benötigt, welches keine flexible
Böschung (Böschung über DGM und Grenzkante) enthält.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 140

Pos. 9
– Statusleiste: Thematisches Vorschaubild.

Weiterer Ablauf
• Schrittweite wurde vergeben.
• Vergleichsebene noch oben oder nach unter schieben, sodass die gewünschten Ergebnisse erzielt werden. Im
Regelfall soll der Auftrag gleich dem Abtrag sein. Dazu Schrittweite annähern. Nach jedem Verschiebeprozess
wird in das CAD gezoomt und die Modelle werden neu berechnet.

Hinweis
Für den Fall, dass die Massengrenzlinie genau auf dem Böschungsfuß liegt (Layer ...BoeschungKante oder über
[BBDGM/Grenzkante/um DGM zeichnen]):

Im Massenausgabeprotokoll wird die Fehlerabschätzung wie folgt ausgegeben:

Fehlerabschätzung
Hinweis: Die Grundfläche aller Prismen stimmt nicht mit
der Fläche der Grenzlinie überein!

Wenn man schrittweise die Massen ausgleicht, wird das Planungsgelände neu berechnet. Die Software geht aber
immer noch von der ursprünglichen Massengrenzlinie aus. Aus diesem Grund wird im Massenprotokoll bei der Feh-
lerabschätzung Folgendes ausgegeben:

Fehlerabschätzung
Hinweis: Die Grundfläche aller Prismen stimmt nicht mit
der Fläche der Grenzlinie überein! :22025.477

Die Kontur der definierten Massengrenzlinie stimmt somit nicht mehr mit der projizierten Grundfläche der zu berech-
nenden Geländeprismen überein. Auf das Berechnungsergebnis hat es keine Auswirkungen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 141

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 142

6. Flächenentwässerung
Dieses Kapitel vermittelt Ihnen das nötige Wissen, um ein Flächenentwässerungsobjekt anlegen und im Anschluss
bearbeiten zu können. Sie können Vorgabewerte für Sollneigungen, Sollabstände und Messpunkte definieren, welche
dann beim Anlegen eines Objektes berücksichtigt werden. Außerdem wird Ihnen erklärt, wie Sie eine Flächenent-
wässerung entlang einer vorgegebenen Kontur erstellen und wie Sie Höhen von einem Polylinienobjekt auf ein Ge-
genüberliegendes übertragen.

6.1. Flächenentwässerung anlegen


Dieser Befehl ermöglicht dem Anwender, Messpunkte über Strecke, Winkel und die Angabe einer Neigung zu kon-
struieren. Die Messpunkte weisen eine Verbindung/Abhängigkeit zueinander auf. Verändert sich der Wert "Höhe"
am Startpunkt, werden die Messpunkte, die mit diesem in Verbindung stehen, neu berechnet. Anwendungsbeispiele
hierfür können Parkplätze, Kreisverkehre und Kreuzungen sein.

Arbeitsziel
Messpunkte mit Hilfe einer Neigungsangabe und eines Abstandes konstruieren. Zwischen den Messpunkten entste-
hen Verbindungen, die die Abhängigkeit zwischen den Punkten aufzeigen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 143

Bedeutung der Symbolik und zugehörige Layer

Pos. Layername ($DGM_FLAECHENENTWAESSERUNG_...) Funktion


1 Verbindungslinie Verbindungslinie zwischen Messpunkten.
2 Neigungspfeil Neigungspfeil mit Neigungsangabe und Deltahöhe.
3 Abhaengigkeitspfeil Zeigt die Klickrichtung an.
Höhe ist fest und wird vom vorhergehenden Punkt
4 Abhaengige_Punktobjekt_Hoehe
bestimmt.
Neigung ist fest und wurde vom Anwender verge-
5 Fest_Hoehenunterschied_Und_Neigung
ben.
DGM-Abstände werden angelegt. Textinformation
wird an jedem Messpunkt und an jedem Schnitt-
6 DGM_Abstand
punkt zwischen Verbindungslinie und Dreieckskante
erzeugt.

6.1.1. Flächenentwässerung anlegen [mit Linienverbindungen]

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Flächenentwässerung/Anlegen].
• Befehlszeile beachten: Element Punktobjekt ’Von’ für Linie wählen oder [(N)eues
Punktobjekt / (VO)rgabewerte / (BO)gen / (BE)fehl beenden] <N>:
– Element Punktobjekt ’Von’ für Linie wählen: Sie können ein schon bestehendes Punktobjekt
zum Start Ihrer Flächenentwässerung wählen. Die Höhe des Punktobjektes wird dann direkt aus diesem
heraus gelesen.
– (N)eues Punktobjekt: Sie werden gebeten, die Position für Punktobjekt ’Von’ für
Linie anzugeben. Klicken Sie an die gewünschte Start-Position. Im Anschluss daran müssen Sie noch
eine Höhe für das Punktobjekt über die Befehlszeile vergeben. Danach könnten Sie sofort (von diesem
Punkt ausgehend) Ihre Flächenentwässerung weiterplanen.
– (VO)rgabewerte: Sie gelangen in den Einstellungsdialog.
Dieser wird hier näher erläutert: Vorgabewerte.
– (BO)gen: Erzeugt einen Bogen statt einer Linie für die Verbindung. Weitere Optionen: siehe nächtes
Kapitel.
– (BE)fehl beenden: Beendet den Befehl.
• Befehlszeile beachten: Position für Punktobjekt ’Nach’ für Linie angeben oder
[(M)esspunkt zuweisen / (BO)gen / (R)ückgängig / (BE)fehl beenden] <M>:
– Position für Punktobjekt ’Nach’ für Linie angeben: Wählen Sie per Klick im CAD den
’Nach’-Punkt für das Flächenentwässerungsobjekt aus. Sie werden im Anschluss daran noch gebeten,
* 1. den Abstand einzugeben: Sie können entweder den vorgeschlagenene Wert mit ENTER bestätigen
oder einen neuen Wert für den Abstand definieren und
* 2. die Neigung festzulegen: Neigung in % oder [(FES)te Endhöhe / (HOE)he vom
Objekt] wählen: <0.000>. Wählen Sie die Option (FES), dann können Sie eine feste Höhe
für das nächste Punktobjekt vergeben. Wählen Sie die Option (HOE), dann wird die Höhe des
CAD-Objektes für die Höhe des nächsten Punktobjektes verwendet.
– (M)esspunkt zuweisen: Auf einen vorhandenen Messpunkt kann zugegriffen werden und Sie können
diesen in Ihre Flächenentwässerung miteinbinden.
– (BO)gen: Erzeugt einen Bogen statt einer Linie für die Verbindung. Weitere Optionen: siehe nächtes
Kapitel.
– (R)ückgängig: Macht Ihre zuletzt getätigten Eingaben rückgängig.
– (BE)fehl beenden: Beendet den Befehl.

6.1.2. Flächenentwässerung anlegen [mit Bogenverbindungen]

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Flächenentwässerung/Anlegen].
• Befehlszeile beachten und Option BO wählen.
• Element Punktobjekt ’Von’ für Kreisbogen wählen oder [(N)eues Punktobjekt /
(VO)rgabewerte / (LI)nie / (BE)fehl beenden] <N>:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 144

– Element Punktobjekt ’Von’ für Kreisbogen wählen: Sie können ein schon bestehendes
Punktobjekt zum Start Ihrer Flächenentwässerung wählen. Die Höhe des Punktobjektes wird dann direkt
aus diesem heraus gelesen.
– (N)eues Punktobjekt: Sie werden gebeten, die Position für Punktobjekt ’Von’ für
Kreisbogen anzugeben. Klicken Sie an die gewünschte Start-Position. Im Anschluss daran müssen Sie
noch eine Höhe für das Punktobjekt über die Befehlszeile vergeben. Danach könnten Sie sofort (von die-
sem Punkt ausgehend) Ihre Flächenentwässerung weiterplanen.
– (VO)rgabewerte: Sie gelangen in den Einstellungsdialog.
Dieser wird hier näher erläutert: Vorgabewerte.
– (LI)nie: Anstatt eines Kreisboegens wird eine Linie als Verbindung zwischen den Punktobjekten ge-
zeichnet.
– (BE)fehl beenden: Beendet den Befehl.
• Position für Punktobjekt ’Nach’ für Kreisbogen angeben oder [(M)esspunkt zuweisen
/ (ZW)angspunkt / (LI)nie / (R)ückgängig / (BE)fehl beenden] <M>:
– Position für Punktobjekt ’Nach’ für Kreisbogen eingeben: Wählen Sie per Klick im CAD
den ’Nach’-Punkt für das Flächenentwässerungsobjekt aus. Sie werden im Anschluss daran noch gebe-
ten, einen zweiten Punkt anzugeben, über welchen der Bogen dann gezeichnet wird, eine Höhe zu
definieren und eine (FES)te Endhöhe oder eine (HOE)he vom Objekt zu wählen.
– (M)esspunkt zuweisen: Auswahl eines vorhandenen Punktobjektes. Um einen Kreisbogen zu erstel-
len, wird ein zweiter Punkt benötigt.
– (ZW)angspunkt: Legt einen Bogen über drei Punkte an. Ersten Punkt wählen, dann den nächsten Punkt
und zuletzt den Punkt für den Radius wählen.
– (L)inie: Erzeugt eine Linie statt eines Bogens für die Verbindung. Weitere Optionen: siehe vorheriges
Kapitel.
– (R)ückgängig: Macht Ihre zuletzt getätigten Eingaben rückgängig.
– (B)efehl beenden: Beendet den Befehl.

Hinweis
Da es im CAD keine 3D-Bögen gibt, wird der Bogen mit eine 3D-Polylinie gezeichnet.

6.1.3. Flächenentwässerung [Element bearbeiten]

Interaktiver Bearbeitungseditor.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: Neigungsobjekt im CAD wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 145

Pos.1

Pos.2
Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Übernimmt Einstellungen und schließt den Dialog.
– [Darstellung]: Siehe Darstellung.
– [Zeige]: Gibt dem Anwender eine Vorschau seiner angepassten Einstellungen.
– [Vorgabewerte]: siehe Vorgabewerte.
Pos. 2
– Typ:
* feste Neigung: Die Neigung bleibt bei Änderung der Messpunkt-Höhen gleich, der Höhenunterschied
wird berechnet.
* freie Neigung: Die Neigung und der Höhenunterschied werden bei Änderung der Messpunkt-Höhen
berechnet.
* feste Endhöhe: Die Endhöhe bleibt bei Änderung der Höhe an Messpunkt ’Von’ gleich, die Neigung
und der Höhenunterschied werden berechnet.

feste Neigung freie Neigung feste Endhöhe


Punktobjekt ’Von’ editierbar editierbar nicht editierbar
Punktobjekt ’Nach’ nicht editierbar editierbar editierbar
Höhenunterschied ∆h editierbar nicht editierbar nicht editierbar
Neigung editierbar nicht editierbar nicht editierbar

Pos. 3
– Verbindung:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 146

* Punktobjekt ’Von’/Höhe: Höhe des Messpunktes ’Von’.


* Punktobjekt ’Nach’/Höhe: Höhe des Messpunktes ’Nach’.
* Auf der rechten Maustaste stehen weitere Befehle zur Verfügung:
· Anderes Punktobjekt zuweisen: Ein anderes Punktobjekt kann zur weiteren Berechnung ge-
wählt werden.
· Lese Punktobjekt-Höhe aus einem Text im CAD: Aus einem Text-Objekt kann die Höhe ausge-
lesen werden.
Hinweis: diese Option ist nur aktiv, wenn die Punkthöhe auch bearbeitbar ist. Ist diese durch den
ausgewählten [Typ] nicht bearbeitbar und ausgegraut, steht diese Option auch nicht zur Verfügung!
Pos. 4 nur verfügbar, wenn Option (BO)gen gewählt wurde.
– Kreisbogenparameter:
* eingeschlossener Winkel [°]: gibt den eingeschlossenen Winkel des Kreisbogens an, bearbeitbar.
Mit Doppelklick auf den Wert (manuelle Eingabe eines neuen Wertes möglich) oder Doppelklick auf
die Option, dann kann interaktiv im CAD der Winkel geändert werden.
* Mittelpunkt: gibt den Mittelpunkt des Kreisbogens an, bearbeitbar. Mit Doppelklick auf den Wert (ma-
nuelle Eingabe eines neuen Wertes möglich) oder Doppelklick auf die Option, dann kann interaktiv im
CAD der Mittelpunkt geändert werden.
* Radius: gibt den Radius des Kreisbogens an, bearbeitbar. Mit Doppelklick auf den Wert (manuelle
Eingabe eines neuen Wertes möglich) oder Doppelklick auf die Option, dann kann interaktiv im CAD
der Radius geändert werden.
* Orientierung: gibt die Orientierung des Kreisbogens an. Mit Doppelklick bearbeitbar: [im Uhrzeiger-
sinn] oder [gegen Uhrzeigersinn].
Pos. 5
– Berechnung:
* Höhenunterschied [m]: Höhenunterschied der Linienverbindung. Wird berechnet in Abhängigkeit zu
[Punktobjekt ’Von’] und [Punktobjekt ’Nach’].
* Neigung [%]: Neigung der Linienverbindung. Wird berechnet in Abhängigkeit zu [Punktobjekt ’Von’]
und [Punktobjekt ’Nach’].
* Bogenlänge: nur verfügbar, wenn Option (BO)gen gewählt wurde. Gibt die Länge des Bogens an.
* 3D-Länge: nur verfügbar, wenn Option (BO)gen gewählt wurde. Gibt die 3D-Länge des Bogens an.
Pos. 6
– Sollwerte:
* Sollneigung minimal: Minimaler Wert für die Einfärbung der Neigungsbeschriftung entsprechend der
Sollneigung.
* Sollneigung maximal: Maximaler Wert für die Einfärbung der Neigungsbeschriftung entsprechend
der Sollneigung.
* Sollabstand DGM: Name des Geländemodells zur Bestimmung der IST-Abstände. Per Rechtsklick
können Sie auch ein anderes DGM auswählen und zuweisen.
* Sollabstand minimal [m]: Minimaler Sollabstand zum DGM. Minimaler Wert für die Einfärbung der
Verbindungslinie entsprechend der Sollabstände.
* Sollabstand maximal [m]: Maximaler Sollabstand zum DGM. Maximaler Wert für die Einfärbung der
Verbindungslinie entsprechend der Sollabstände.
Pos. 7
– Sonstiges:
* Vertausche Anschrieb von Neigung/Höhenunterschied: Sie können zwischen "Ja" oder "Nein"
auswählen. So können Sie festlegen, dass die Anschriebe der Neigung und des Höhenunterschie-
des im Lageplan immer auf derselben Seite des Neigungspfeiles stehen.
* Ursprungslinie: Nur aktiv, wenn dem Flächenentwässerungsobjekt ein Linienelement zugeordnet ist
(Option [Entlang eines Pfades anlegen]). Mit Rechtsklick öffnet sich das Kontextmenü mit diesem
Befehl: [Löse Verbindung zur Ursprungslinie]. Damit können Sie eine Polylinie, die als Pfad für die
Flächenentwässerung vorgegeben wurde, wieder vom Flächenentwässerungsobjekt lösen.
Pos. 8
[Vorschaufenster ]
– grafisches Funktionsschema. Wichtig:
Die Texte im OpenGL-Vorschaufenster werden ROT eingefärbt, wenn deren Parameter nicht geändert
werden können und GRÜN, wenn deren Parameter geändert werden können. Der Füllbereich des Win-
kels wird entsprechend der Neigungssolleinstellungen eingefärbt. Des Weiteren wird die real existieren-
de DGM-Linie entsprechend der Abstandssolleinstellungen eingefärbt. Der Bereich vom gültigen DGM-
Abstand wird entsprechend der eingehaltenen Solleinstellung eingefärbt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 147

6.1.4. Darstellung: Flächenentwässerung

Darstellungsoptionen für den Lageplan.


Achtung: Bei Änderungen werden alle Netze angepasst.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten]: Neigungsobjekt im CAD wählen.
• Dialog [Flächenentwässerung bearbeiten] öffnet sich.
• Menü [Darstellung] wählen und folgender Dialog öffnet sich:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Parameter]: nur Info.
Pos. 2 [Darstellung]
– Layer: Layername für die Verbindungslinie. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog "Layerauswahl",
wo Sie einen anderen Layer auswählen können.
– Verbindungslinie, Farbe, Breite und Typ beibehalten: Die Verbindungslinie behält Farbe, Breite, Linien-
typ und Linienmaßstab. Auswahl mit Doppelklick zwischen [ja] und [nein]. Bei Auswahl [nein] werden die
im Dialog eingestellten Änderungen bei der Farbe, der Breite und dem Typ übernommen. Die Darstellung
ist somit jetzt objektbezogen möglich.
Pos. 3 [Neigungspfeil]
– Skalierung: Skalierfaktor für Neigungspfeil definieren.
– Abstand zur Linienverbindung: Abstand des Neigungspfeils von der Verbindungslinie (+ rechts/- links).
– rechts der Linienverbindung zeichnen: Option ist per Doppelklick bearbeitbar: Linienverbindung rechts
(ja) oder links (nein) ausrichten.
– Farbe aus Sollneigung: Option per Doppelklick bearbeitbar: Neigungspfeil auf Grundlage der Sollnei-
gungsdefinition einfärben, siehe Sollneigungen.
– Neigungspfeil, Farbe: Farbwert für Neigungspfeil. Wert wird nur berücksichtigt, wenn "Farbe der Sollnei-
gung" = nein. Wenn Sie mit einem Rechtsklick in das Feld "Wert" klicken, stehen Ihnen diese Möglichkeiten
zur Vergabe einer Farbe zur Verfügung:
* Farbauswahldialog
* lösche Farbwert

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 148

* setze Farbe ’Von Layer’


* setze Farbe ’Von Block’.
Pos. 4 [Beschriftung]
– Texthöhe: Texthöhe der Beschriftung eingeben.
– Beschriftung, Farbe: Farbwert für Beschriftung vergeben. Wenn Sie mit einem Rechtsklick in das Feld
"Wert" klicken, stehen Ihnen diese Möglichkeiten zur Vergabe einer Farbe zur Verfügung:
* Farbauswahldialog
* lösche Farbwert
* setze Farbe ’Von Layer’
* setze Farbe ’Von Block’.
– Anzahl der Nachkommastellen: Anzahl der Nachkommastellen definieren.
– Höhenunterschied zeichnen: Option ist per Doppelklick bearbeitbar: Deltahöhe am Neigungspfeil akti-
vieren/deaktivieren.
– Länge anschreiben: Per Doppelklick gelangen Sie in ein Drop-Down-Menü: Auswahl des Längen-
Anschriebes (kein Anschrieb, 2D, 3D oder beides).
– Neigungseinheit: Per Doppelklick gelangen Sie in ein Drop-Down-Menü: Auswahl der Neigungseinheit
(1:x, %, Grad, g oder Promille).
– Abstand zum Pfeil: Textabstand zum Pfeil angeben.
– Textposition beibehalten: Auswahl per Doppelkick. Wenn [ja], dann wird die Textposition beim nächsten
Aktualisieren beibehalten. Ist die Auswahl auf [nein], dann wird beim Aktualisieren der Text zurückgesetzt.
– Farbe beibehalten: Auswahl per Doppelklick zwischen [ja] und [nein]. Wenn [ja] gewählt, behalten Nei-
gungsanschriebe, Höhendifferenzanschriebe und Längenanschriebe ihre eingestellte Farbe.
Pos. 5 [Abhängigkeitspfeil]
– Skalierung: Skalierfaktor für Abhängigkeitspfeil definieren.
– Abhängigkeitspfeil, Farbe: Farbwert für Abhängigkeitspfeil. Wenn Sie mit einem Rechtsklick in das Feld
"Wert" klicken, stehen Ihnen diese Möglichkeiten zur Vergabe einer Farbe zur Verfügung:
* Farbauswahldialog
* lösche Farbwert
* setze Farbe ’Von Layer’
* setze Farbe ’Von Block’.
Pos. 6 [Linienverbindung]
– Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Linienstileinstellungen. Hier können Sie den
Linientyp, eine Skalierung, eine Breite und eine Farbe angeben. Ihre Eingaben werden in das Feld "Wert"
eingetragen, durch Komma getrennt.
– Linienstärke: Per Doppelklick gelangen Sie in ein Drop-Down-Menü: CAD-Linienstärke für Verbindungs-
linie vergeben.
Pos. 7 [Sollwerte]
– Farbe, Soll unterschritten: Farbwert für unterschrittene Soll-Werte.
– Farbe, Soll eingehalten: Farbwert für eingehaltene Soll-Werte.
– Farbe, Soll überschritten: Farbwert für überschrittene Soll-Werte.

Hinweis
Bei allen 3 Optionen können Sie mit einem Rechtsklick ins Feld "Wert" aus mehreren Möglichkeiten wäh-
len, um eine Farbe zu vergeben:
* Farbauswahldialog
* lösche Farbwert
* setze Farbe ’Von Layer’
* setze Farbe ’Von Block’.
– Abstände zum DGM anzeigen: Im Straßenbau braucht man die Anzeige von den Abständen zum DGM
nicht. Deswegen ist diese Anzeige optional einstellbar von [ja] auf [nein].
Pos. 8 [automatische Stationierung bei Zuordnung eines Ursprungsobjektes]
– maximaler Fehler im Bogen (0=Vorgabe)[m]: Eingabe des maximalen Fehlers im Bogen.

6.1.5. Vorgabewerte

Einstellungen/visuelle Prüfroutinen für Sollneigungen, Sollabstände und Messpunkte können definiert werden. Die
unter der Darstellung eingestellten Soll-Farbwerte orientieren sich an den hier eingestellten Min-/Max-Werten.

Arbeitsablauf
Diesen Dialog bekommen Sie nur angezeigt, wenn Sie eine Flächenentwässerung anlegen wollen ([BBDGM/Flä-
chenentwässerung/Anlegen]) und in der Befehlszeile die Option (VO)rgabewerte auswählen oder wenn Sie in

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 149

den Dialogen Entlang eines Pfades anlegen oder Flächenentwässerung-Höhen übertragen die Option [Darstellung]
auswählen.

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Sollneigung, Einheit: Die im Dialog [Darstellung von Flächenentwässerung] eingestellte Neigungseinheit
wird hier abgebildet. Ob diese Option angehakt ist oder nicht, entscheiden Sie darüber, was Sie im Dialog
unter [BBDGM/Flächenentwässerung/Bearbeiten/Sollneigungen, Sollabstände ändern] eingestellt haben.
Pos. 2
– MIN/MAX: Numerische Eingabe von minimaler/maximaler Sollneigung. ’-’ - Vorzeichen sind nicht nötig.
Pos. 3
2
 Sollabstände zum DGM: Bezugsgelände für definierte Sollabstände wählen. Numerische Eingabe des
minimalen/maximalen Sollabstandes. Ob diese Option angehakt ist oder nicht, entscheiden Sie darüber,
was Sie im Dialog unter [BBDGM/Flächenentwässerung/Bearbeiten/Sollneigungen, Sollabstände ändern]
eingestellt haben.
Pos. 4
– MIN/MAX: Numerische Eingabe von minimalem/maximalem Sollabstand.
Pos. 5
– Messpunkt: Punktnummer-Basis und Codierung für neue Punkte: Über [..] sind jeweils die
Punktnummer-Basis und der Punktcode wählbar.

6.2. Flächenentwässerung bearbeiten


Weitere Bearbeitungsbefehle, um auf Höhen und Neigungen einzuwirken oder neue Stützpunkte einzufügen. Diese
[Bearbeitungsfunktionen] haben Einfluss auf das ganze Flächenentwässerungsnetz.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Flächenentwässerung/Bearbeiten].
• Es öffnet sich ein Dialog mit den folgenden Befehlen:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 150

Punktobjekt-Höhe schieben
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten und Höhendifferenz (+/-) eingeben.
• Messpunkt wählen, bei dem diese Höhendifferenz angewendet werden soll.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Punktobjekte auf DGM-Höhe schieben


• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Layer des Geländemodells auswählen und mit [OK ] bestätigen.
• Messpunkt wählen, welcher auf das Geländemodell gerechnet werden soll. Anschließend werden im Lageplan
die Sollabstände zum DGM angeschrieben. Die Information wird an jedem Messpunkt und an jedem Schnitt-
punkt zwischen Verbindungslinie und Dreieckskante angeschrieben.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Höhennetz schieben
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten, Höhendifferenz eingeben, um welche das Netz angehoben bzw. abge-
senkt werden soll.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Punktobjekt-Höhe ändern
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten und absoluten Höhenwert eingeben.
• Messpunkt wählen, bei dem die absolute Höhe geändert werden soll.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Neigungsdifferenz eingeben
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten und Neigungsdifferenz (+/-) eingeben.
• Neigungspfeil wählen, bei dem diese Neigungsdifferenz angewendet werden soll.

Hinweis
Typ "Feste Neigung" muss im Bearbeitungsdialog eingestellt sein.

Neigungsrichtung umdrehen
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Neigungspfeil wählen, bei dem die Neigungsrichtung umgedreht werden soll.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 151

• Befehl mit ENTER abschließen.

Hinweis
Typ "Feste Neigung" muss im Bearbeitungsdialog eingestellt sein.

Neigung ändern
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten und absoluten Neigungswert eingeben.
• Neigungspfeil wählen, bei dem die absolute Neigung geändert werden soll.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Hinweis
Typ "Feste Neigung" muss im Bearbeitungsdialog eingestellt sein.

Sollneigung, Sollabstände
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Sollneigung, Einheit: Die im Dialog [Darstellung von Flächenentwässerung] eingestellte Neigungs-
einheit wird hier abgebildet.
Pos. 2
* MIN/MAX: Numerische Eingabe von minimaler/maximaler Sollneigung. ’-’ - Vorzeichen sind nicht nö-
tig.
Pos. 3
2
 Sollabstände zum DGM: Bezugsgelände für definierte Sollabstände wählen. Numerische Eingabe
des minimalen/maximalen Sollabstandes.
Pos. 4
* Messpunkt: Punktnummer-Basis und Codierung für neue Punkte: Diese beiden Felder sind nicht
bearbeitbar und geben nur den eingestellten Code und die eingestellte Nummer wieder.

Hinweis
Änderungen der Einstellungen über [Element bearbeiten] wirken sich nur auf das aktuell gewählte Neigungs-
objekt aus. Sollen Einstellungen für alle Neigungsobjekte übernommen werden, dann den Befehl [Flächenent-
wässerung bearbeiten/Sollneigungen, Sollabstände, Messpunkt-Code ändern] wählen.
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Objekte wählen, welche mit den getroffenen Einstellungen angepasst
werden sollen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten und mit [J] bestätigen.

Abängigkeitsrichtung ändern
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten. Linienverbindung wählen, bei welcher die Abhängigkeit vertauscht wer-
den soll.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 152

Hinweis
Aus technischen Gründen wird im Dialog Flächenentwässerung [Element bearbeiten] der Typ auf [freie Nei-
gung] verändert.

Stützpunkt einfügen
• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Linienverbindung auswählen.
• Neuen Stützpunkt entlang der Linienverbindung wählen. Mehrfachauswahl ist möglich.
• Messpunktnummer vergeben.
• Punktcode vergeben.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Stützpunkt einfügen und verschieben


• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Linienverbindung auswählen.
• Neuen Stützpunkt entlang der Linienverbindung wählen.
• Neue Stützpunktposition im CAD wählen.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Stützpunkt an kreuzenden Linienverbindungen einfügen


• Befehl mit [OK ] ausführen.
• 1. Linienverbindung auswählen.
• 2. Linienverbindung auswählen.
• Messpunktnummer vergeben.
• Punktcode vergeben.
• Befehl mit ENTER abschließen.

Hinweis
Welche Linie zuletzt geklickt wird, entscheidet über die Neigung die bleibt.

Vertausche Anschrieb von Neigung/Höhenunterschied


• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten. Linienverbindung wählen, bei welcher der Anschrieb vertauscht werden
soll.

Punktobjekt auf Ebene von 2 benachbarten Linienverbindungen erzeugen


• Befehl mit [OK ] ausführen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten. Erste Linienverbindung zwischen zwei Punkten wählen. Benachbarte
Linienverbindung wählen, die den selben Ausgangspunkt hat.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten. Wenn Sie [Messpunkt erzeugen] auf [ja] stellen, dann wird ein neuer
Messpunkt bei Klick innerhalb oder außerhalb des Dreiecks erzeugt, mit interpolierter Höhe.

6.3. Entlang eines Pfades anlegen


Mit Hilfe dieses Befehles lässt sich eine Flächenentwässerung entlang einer vorgegebenen Kontur erstellen. Die Hö-
hen werden vom Linienobjekt übernommen oder durch die Angabe der Neigung/des Höhenunterschiedes berechnet.
Zusätzlich wird eine 3D-Polylinie gezeichnet, diese kann dann in anderen BBSoft-Modulen weiter verwendet werden.
Anwendungsbeispiele hierfür können Linienbauwerke sein.

Arbeitsziel
Messpunkte mit Hilfe einer Neigungs-/ oder Höhenangabe entlang einer Kontur konstruieren. Zwischen den Mess-
punkten entstehen Verbindungen, die die Abhängigkeit zwischen den Punkten aufzeigen.

Voraussetzung
Polylinien mit oder ohne Höhen.

Arbeitsablauf
• [BBDGM/Flächenentwässerung/Entlang eines Pfades anlegen].
• Beachten Sie die Befehlszeile: Polylinie Linienobjekt wählen oder [neue (K)ontur]: Sie kön-
nen entweder eine schon bestehende Polylinie auswählen oder aber mit der Option K eine neue Linienkontur

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 153

definieren.
• Dialog [Einstellungen zur automatischen Erzeugung von Linienverbindungen] öffnet sich:

Pos.1

Pos.2
Pos.3
Pos.4
Pos.5
Pos.6
Pos.7
Pos.8
Pos.9

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Übernimmt Einstellungen und schließt den Dialog.
– [Darstellung]
* Flächenentwässerung: siehe Darstellung: Flächenentwässerung.
* Punktobjekte: siehe BBCivilSurvey.pdf unter dem Kapitel Messpunkte/Darstellung.
– [Zeige]: Gibt dem Anwender eine Vorschau seiner angepassten Einstellungen.
– [Einstellungen]: siehe Vorgabewerte.
Pos. 2 [Messpunkte erzeugen]
– durch regelmäßige Stationierung: Erzeugt Messpunkte an regelmäßigen Stationierungen entlang eines
Linienobjektes. Diese regelmäßige Stationierung wird bei [Stationierungsabstand] eingegeben.
– an Eckpunkten: Erzeugt nur Messpunkte an den Stützpunkten von den angegebenen Linienobjekten.
Pos. 3 [Stationierungsabstand (<0 = gegen Stationierungsrichtung)]: Angabe des horizontalen Abstandes
der Messpunkte zueinander. Ist der Wert kleiner als 0 (z.B.: -2.00), dann erfolgt die Messpunktverteilung gegen
die Stationierungsrichtung.
Pos. 4 [Kreisbögen]
– beibehalten: Für die Verbindung werden der Kreisbogen einer Polylinie oder das Objekt "Kreisbogen"
beibehalten.
– in Liniensegmente umwandeln: Für die Verbindungen werden für den Kreisbogen einer Polylinie oder
für das Objekt "Kreisbogen" Linienzugsegmente verwendet.
Pos. 5 [Messpunkt-Höhe]
– von Start-Messpunkt-/Linienobjekt übernehmen: Die Messpunkt-Höhe wird vom Linienobjekt übernom-
men.
– berechnen: Berechnet die Höhen mittels der Neigung und des horizontalen Abstandes oder durch den
angegebenen Höhenunterschied.
– interpolieren: Interpoliert die Höhen der Messpunkte zwischen Anfangs- und Endpunkt.
Pos. 6 [Neigung []]: Angabe der Neigung zur Ermittlung der Höhen für die Messpunkte. Bei Eingabe wird das
Feld [Höhenunterschied] deaktiviert. Zur Aktivierung des Feldes den Wert wieder löschen. Die Neigungseinheit
können Sie im Dialog [Darstellung von Flächenentwässerung] einstellen und ändern.
Pos. 7 [Höhenunterschied]: Angabe eines festen Höhenunterschiedes zur Ermittlung der Höhen für die Mess-
punkte. Bei Eingabe wird das Feld [Neigung] deaktiviert. Zur Aktivierung des Feldes den Wert wieder löschen.

Pos. 8 [Anfangshöhe, wenn keine gegeben]: Angabe der Anfangshöhe für den ersten Messpunkt. Ist Null ein-
getragen, dann wird die Höhe des Linienobjektes übernommen.
Pos. 9 [Endhöhe, wenn keine gegeben]: Angabe der Endhöhe für den letzten Messpunkt. Dies Feld ist nur aktiv,
wenn bei [Messpunkt-Höhe] die Option [interpolieren] gewählt wurde.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 154

6.4. Flächenentwässerung Höhen übertragen


Dieser Befehl ermöglicht, Höhen von einem Polylinienobjekt auf ein gegenüberliegendes Polylinienobjekt zu über-
tragen. Dabei werden nicht direkt die Höhen auf die gegenüberliegende Polylinie übertragen, sondern es wird eine
neue 3D-Polylinie auf dem Quell- und Zielobjekt erzeugt. Zusätzlich wird noch ein Flächenentwässerungsnetz an-
gelegt. Die Flächenentwässerung und die 3D-Polylinien lassen sich dann für die weiteren BBSoft-Module nutzen.
Anwendungsbeispiel hierfür kann die Erstellung von Böschungen zwischen zwei Linien mit Angabe eines Neigungs-/
und Höhenunterschiedes sein.

Arbeitsziel
Höhen übertragen zwischen zwei Linienobjekten mit Angabe eines Neigungs-/ und Höhenunterschiedes.

Voraussetzung
• Quellobjekt: (2D/3D)-Polylinie, Linie.
• Zielobjekt: (2D/3D)-Polylinie, Linie.

Arbeitsablauf
• Zwei gegenüberliegende Polylinienobjekte sind vorhanden.
• [BBDGM/Flächenentwässerung/Höhen übertragen].
• Gewünschtes Quellobjekt wählen, Befehlszeile beachten.
• Gewünschtes Zielobjekt wählen, Befehlszeile beachten.
• Gewünschte Änderungen im Dialog vornehmen.
• Mit [OK ] bestätigen.
• Es werden zwei neue 3D-Polylinien gezeichnet, die Höhen enthalten.
• Es wird ein Flächenentwässerungsnetz gezeichnet.
Nach Auswahl des Quell- und Zielobjektes erscheint erstmal folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6 Pos.7 Pos.8 Pos.9 Pos.10 Pos.11 Pos.12

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Übernimmt Einstellungen und schließt den Dialog.
– [Darstellung]:
* Flächenentwässerung: siehe Darstellung: Flächenentwässerung.
* Punktobjekte: siehe BBCivilSurvey.pdf unter dem Kapitel Messpunkte/Darstellung.
– [Zeige]: Gibt dem Anwender eine Vorschau seiner angepassten Einstellungen.
– [Einstellungen]: siehe Vorgabewerte.
Pos. 2
– Änderung der Stationierungen für das Quellobjekt. Dadurch lässt sich die Höhenübertragung einschrän-
ken.
Pos. 3
– Änderung der Stationierungen für das Zielobjekt. Dadurch lässt sich die Höhenübertragung einschränken.
Pos. 4
– Ist [ausgewählte Verbindungen markieren] eingeschaltet, dann werden die Abhängigkeiten der Stationen
zueinander als Vorschau im CAD sichtbar.
Pos. 5
– Warnung bei Überschreitung von einem Abstand von: Angabe eines maximalen Abstandes zur Vermei-
dung von zu langen Verbindungen. Zu lange Verbindungen werden rot markiert.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 155

– übertrage Nummern der vorhandenen Quellpunkte an die Zielpunkte: Die parallel verlaufenden Messpunk-
te bekommen dieselben Nummern.
Pos. 6 [Quell-Station]: bearbeitbar per Doppelklick oder weitere Befehle über das Kontextmenü:
– Station durch Klick im CAD ändern: Ersetzt die bestehende Quellstation durch eine neue, die im CAD
ausgewählt wird.
– nächster Punkt zu Zielstützpunkt: Ändert die Quellstation so, dass die Zielstation Lot vom Quellstütz-
punkt ist.
– Lot vom Zielstützpunkt: Ändert die Quellstation so, dass sie Lot vom Zielstützpunkt ist.
– Stationierung aller Stützpunkte: Trägt die bestehenden Stützpunkte des Quellobjektes als Quellstatio-
nen in die Liste ein.
– neue Station durch Klick im CAD anlegen: Legt eine neue Quellstation an, die im CAD ausgewählt wird.

– neue Station durch Wert anlegen: Legt, durch Angabe eines numerischen Wertes, eine neue Quellsta-
tion an.
– neue Stationen durch regelmäßige Stationierung: Regelmäßige Stationierung der Zielstationen, durch
Angabe einer Start-Station und eines Stationierungsabstandes im CAD.
– ausgewählte: Vertausche Station: Nur in der Liste, wenn nicht mehr als 2 Stationen markiert sind. Diese
können dann von ihrer Position her vertauscht werden.
– ausgewählte: Stationierung durch Lot von Zielstützpunkt: Ändert die ausgewählte Quellstation so,
dass sie Lot zum Zielstützpunkt ist.
– ausgewählte: löschen [Entf]: Alle ausgewählten Einträge werden nach einer Sicherheitsabfrage aus der
Liste gelöscht.
Pos. 7 [Quellhöhe]
– Höhe aus Text im CAD übernehmen: Wenn im CAD die Höhe als Textform vorhanden ist, dann kann die
Höhe übernommen werden.
– neue Stationen an kreuzenden Punktobjekten: Befindet sich der Einfügepunkt genau auf der Linie, dann
kann dort ein Messpunkt erzeugt werden. Die Höhe wird übernommen.

Weitere Befehle über Kontextmenü (rechte Maustaste), siehe Pos 5.

Hinweis
Die Höhe kann nur editiert werden, wenn das Quellobjekt keine Höhe oder die Station keinen Messpunkt hat.
Pos. 8 [Neigung/Höhenunterschied]
– Numerische Eingabe einer Neigung oder eines Höhenunterschiedes für die Ermittlung der neuen Höhen
am Zielobjekt. Editierbar über Doppelklick oder mehrere Zeilen markieren, dann STRG-Taste gedrückt
halten oder über rechte Maustaste und den Befehl [Werte einer Spalte ändern] verwenden.
Pos. 9 [Neigungstyp]
– Auswahl einer Einheit für den numerischen Wert bei Pos. 8 zur Ermittlung der neuen Höhen am Zielobjekt.
Auswahl des Neigungstyps über Doppelklick oder mehrere Zeilen markieren, dann STRG-Taste gedrückt
halten oder über rechte Maustaste und den Befehl [Werte einer Spalte ändern] verwenden.
Pos. 10 [Ziel-Station]: bearbeitbar per Doppelklick oder weitere Befehle über das Kontextmenü:
– Station durch Klick im CAD ändern: Ersetzt die bestehende Zielstation durch eine neue, die im CAD
ausgewählt wird.
– nächster Punkt zu Quellstützpunkt: Ändert die Zielstation so, dass die Quellstation Lot vom Zielstütz-
punkt ist.
– Lot vom Quellstützpunkt: Ändert die Zielstation so, dass sie Lot vom Quellstützpunkt ist.
– Stationierung aller Stützpunkte: Trägt die bestehenden Stützpunkte des Zielobjektes als Zielstationen
in die Liste ein.
– neue Station durch Klick im CAD anlegen: Legt eine neue Zielstation an, die im CAD ausgewählt wird.
– neue Station durch Wert anlegen: Legt durch Angabe eines numerischen Wertes eine neue Zielstation
an.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilDtm Seite 156

– neue Stationen durch regelmäßige Stationierung: Regelmäßige Stationierung der Zielstationen, durch
Angabe einer Start-Station und eines Stationierungsabstandes im CAD.
– ausgewählte: Vertausche Station: Nur in der Liste, wenn nicht mehr als 2 Stationen markiert sind. Diese
können dann von ihrer Position her vertauscht werden.
– ausgewählte: Stationierung durch nächsten Punkt in Quelllaufrichtung: Ändert die Zielstationen so,
dass die Quellstationen Lot vom Zielstützpunkt sind.
– ausgewählte: Stationierung durch synchrone Längenverteilung: Ändert die Zielstationen so, dass Sie
prozentual zu den benachbarten Quellstationen passen.
– ausgewählte: Stationierung durch Lot von Quellstützpunkt: Ändert die Zielstationen so, dass sie Lot
zu den Quellstützpunkten sind.
– ausgewählte: regelmäßige Stationierung: Regelmäßige Stationierung der Zielstationen, durch Angabe
einer Start-Station und eines Stationierungsabstandes im CAD.
– ausgewählte: löschen [ENTF]: Alle ausgewählten Einträge werden nach einer Sicherheitsabfrage aus
der Liste gelöscht.
Pos. 11 [Zielhöhe (berechnet)]
Anzeige der berechneten Höhen für das Quellobjekt. Nicht editierbar.
Pos. 12 [Bemerkungen]
Beschreibung der zuletzt ausgeführten Befehle.

Hinweis
• Grau markierte Einträge: Hinweis auf Verbindungen mit derselben Zielstation oder auf kreuzende Verbindun-
gen. Ein Klick auf die Zeile und es erscheint eine Quickinfo mit einem Hinweis. Hinweis beachten und entspre-
chende Einstellungen vornehmen. Befehle zur Bearbeitung befinden sich im Kontextmenü.
• Rot markierte Einträge: Verbindungen bei denen eine Nachbearbeitung erforderlich ist. Ein Klick auf die Zeile
und es erscheint eine Quickinfo mit entsprechendem Hinweis. Hinweis beachten und Einstellungen vornehmen.
Befehle zur Bearbeitung befinden sich im Kontextmenü.

Hinweis
• Geschlossene Polylinien sind nicht erlaubt.
• Sind auf Quellobjekt einige Messpunkte, dann werden diese mit berücksichtigt.
• Einem Quellobjekt können maximal zwei Zielobjekte zugeordnet werden.
• Bögen werden mit einer 3D-Polylinie gezeichnet.
• Quell- und Ziellinie dürfen auf die selben Stützpunkte am Anfang und am Ende zugreifen, aber Sie dürfen sich
nicht kreuzen.
• Besitzt das Zielobjekt einige Höhen, dann kann die Höhenübertragung trotzdem erfolgen, es wird dann eine
neue 3D-Polylinie erzeugt.
• Bei einigen Konstruktionen kann es zu kreuzenden Verbindungen oder zu doppelten Zuordnungen kommen
(siehe Bild). Dann muss die Station oder die Zuordnung geändert werden, sonst kann keine Höhenübertragung
erfolgen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH