Sie sind auf Seite 1von 139

BBSoft

Vermessung, Signaturen, Kataster und


Punkte
Benutzerhandbuch
Version 2019

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
Raiffeisenstr. 40
D-78166 Donaueschingen
Tel.: +49 771 83262-0
Fax: +49 771 83262-50
Hotline: +49 771 83262-99
E-Mail: hotline@bbsoft.de
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 2

Inhaltsverzeichnis
1. Gewerk: Messpunkt 5
1.1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1.1. Aufbau der Messpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.2. Eigene Messpunktsymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2. Messpunkt anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3. Messpunkt bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3.1. Bearbeiten bei Mehrfachauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.4. Messpunkt löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.5. Messpunkt suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6. Element-Textposition verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.7. Element-Textposition zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.8. Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.8.1. Messpunkttypen verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.8.2. Attributdarstellung aus CAD übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.8.3. Setze einheitliche Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.8.4. Messpunkttypen, neue aus aktueller Zeichnung übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.8.5. Zusatzfelder anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.8.6. Messpunktattribute mit Hintergrundschraffur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
1.9. Plausibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.10. Filter definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
1.11. Messpunkte anlegen aus CAD-Objekten... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
1.11.1. Blöcke in Messpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
1.11.2. Alles in Messpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
1.11.3. CAD-Punkt oder kreuzende Linienobjekte, Text in Messpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
1.11.4. Text in Messpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
1.11.5. Linienelemente in Messpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.11.6. Messpunkt an Polylinienecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.11.7. Punktabbildung mit Bemaßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1.12. Transformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
1.12.1. ETRS RLP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.12.2. ETRS NI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.12.3. ETRS89 NTv2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
1.13. Abstand und Bezugshöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
1.14. Attribute und Ausrichtung... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
1.14.1. Attribut-Position automatisch verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1.15. Streckenreduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.16. Verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
1.17. IMPORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.18. EXPORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

2. Gewerk: Vermessung 47
2.1. Messgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.1.1. Dialog Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.1.2. Vom Feldbuch einlesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.1.3. Zum Feldbuch schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.1.4. Konvertieren in ein Feldbuchformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.1.5. Kommentarzeilen an Messpunkte anhängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
2.2. Absolute Messdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
2.2.1. Messpunkte auf eine bestimmte Höhe anheben oder absenken . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.2.2. Plausibilitaetspruefung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.2.3. Messpunkte direkt ins CAD exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.3. Polare Messdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.3.1. Punkttypen über Kontextmenü zuordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.3.2. Koordinaten und Standpunktwinkel löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.3.3. Messpunkte direkt in das CAD exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.3.4. Punktberechnungen, allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.3.5. Richtungswinkel Stand-Zielpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.3.6. Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.3.7. Freie Stationierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
2.3.8. Abrissberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 3

2.3.9. Polygonzug allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59


2.3.10. Hoehenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.3.11. Bogenschlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.3.12. Vorwaertseinschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.3.13. Rueckwaertseinschnitt (nach Cassini) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.3.14. Kreisberechnung aus mehreren Punkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.3.15. Kanalmessstab-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.3.16. Punktnummer ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.3.17. Plausibilitätsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.4. Datenformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.4.1. INP-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.4.2. POL-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
2.5. ASCII Import und Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
2.5.1. Aufbau der IOC-Steuerdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
2.5.2. IOC-Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
2.6. Sonderformate umwandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
2.6.1. Umsetztabellen der Codierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
2.6.2. Linko -> DA45/DA49 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
2.6.3. INP nach BB-OIO konvertieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

3. Gewerk: Liegenschaftskataster 79
3.1. Flurstücksnummer suchen (CAD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.2. Gebäude anlegen/bearbeiten (CAD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.2.1. Gebäude im Lageplan anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.2.2. Gebäude anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.2.3. Gebäude bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.3. Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
3.3.1. DHM Digitales Höhenmodell (CAD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
3.3.2. BB-OIO (CAD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.3.3. ALB (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.3.4. DFK (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
3.3.5. EDBS (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
3.3.6. OKSTRA (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
3.3.7. NAS-Normbasierte Austauschschnittstelle (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
3.3.8. AKG C01 (CivilDesign) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
3.4. Geograf-Export (CAD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

4. Gewerk: Signaturen 98
4.1. Allgemeiner Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
4.2. Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
4.2.1. Inhalt der BBDisp*.cfg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
4.2.2. Erläuterung: Strukturen und Elementtypen (Signaturen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
4.2.3. Darstellung der Elementtypen (Signaturen)/Planzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
4.2.4. Hinweise zur Einarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
4.3. Signatur anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
4.4. Planzeichen anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
4.5. Planzeichen bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
4.6. Abstandsflächen anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
4.7. Straßendesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.7.1. Straßenmarkierungen im CAD anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.8. Grunderwerb/Landerwerb/Gebäudeabbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
4.8.1. Grund-/Landerwerb (Flächen) anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
4.8.2. Grund-/Landerwerb (Gebäudeabbruch) anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
4.8.3. Grund-/Landerwerb (Flächen) bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
4.8.4. Darstellung Grunderwerbsflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
4.8.5. Darstellung Gebäudeabbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
4.8.6. Basisbefehle für Grunderwerbsflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
4.9. 3D-Objekte (Häuser, Mauern, Zäune) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
4.9.1. 3D-Visualisierungsobjekte anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
4.9.2. Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
4.9.3. 3D-Objekte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 4

4.10. Fläche teilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138


4.11. Flächenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
4.12. Legende und Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 5

1. Gewerk: Messpunkt
Mit den in diesem Kapitel beschriebenen Befehlen können Messpunktdateien im- oder exportiert werden. Sie kön-
nen neue Messpunkte erzeugen, die Darstellung dieser editieren und eigene Messpunkttypen erstellen. Eine Plau-
sibilitätsprüfung, welche die in der Zeichnung enthaltenden Messpunkte auf Übereinstimmung testet, ist ebenfalls
Bestandteil des Moduls [BBMesspunkt]. Auch eine Transformation in ETRS RLP, ETRS NI oder ETRS89 NTv2 ist
möglich.

1.1. Allgemeines
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit Messpunkten in BBSoft.

Verwendete Layer

$P_INF_Code Attributtext: Code


$P_INF_H Attributtext: Höhe
$P_INF_NR Attributtext: Nummer
$P_INF_X Attributtext: X-Koordinate
$P_INF_Y Attributtext: Y-Koordinate
$PKT_0 Symbol (je nach Code z.B.: $PKT_0 = Code 0)
$PKT_...

Verwendete Konfigurationsdateien:

BBDispbasis....cfg Definition der Messpunkttypen, Darstellung


BBPkt.cfg Definition der Zusatzfelder je Messpunktcodierung
Legend.cfg Legendentexte je Messpunktcodierung

Verwendete Symbolpfade:

..\BBSoft\symbBB\pkt Ablage der numerischen Symbole


(z.B.: PKT_1114.dwg) und alpha-
numerischen Symbole (z.B.: PKT_
KTF.dwg)

Voraussetzung
• Die Messpunktdaten müssen als ASCII-Datei bestenfalls im INP-Format (BBSoft-Format) oder im KOR-Format
(CADdy) vorliegen. Sollte die Aufnahmedatei noch nicht im BBSoft-Format (INP-Datei) vorliegen, dann kann
diese während des Import-Vorgangs umgesetzt werden.
• Das Symbol PKT_0.dwg muss im symbBB-Verzeichnis oder bereits in der DWG vorhanden sein. Dieses Sym-
bol wird für Punkte ohne eigenes Messpunktsymbol verwendet.
• Die BBPkt.cfg muss im BBSoft (ROOTDIR)-Ordner liegen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 6

1.1.1. Aufbau der Messpunkte

Arbeitsziel
• Aufbau von Messpunkten.
• Eigene Messpunktsymbole erzeugen.

Aufbau von Messpunkten:


Der B&B-Messpunkt besteht in seiner Urform aus folgenden Teilen:
• Symbol: Dargestelltes Zeichen (Bsp.: Kreis für Grenzpunkt).
• Verwendete Layer: $PKT... und $P_INF_...
• Beschreibende Texte: CAD-Attribute, Punkt-Code, Nummer, Koordinaten, Höhe).
• Zusätzlicher Text: siehe: Messpunkt bearbeiten.
• Die Punktblöcke sind CAD-DWGs, die, angelehnt an die Bedürfnisse der Anwender, entsprechend editierbar
sind.

Erläuterung der Blockbestandteile (Attribut-Texte):


• Code: Bei der Geländeaufnahme vergebener Code (alphanumerisch) zur Bestimmung des Punktes (0 = Grenz-
punkt, LKS = Kanaldeckel SW, ...). Belegte Layer: $P_INF_Code.
• Nummer: Bei der Geländeaufnahme vergebene Punktbezeichnung (alphanumerisch).
Beispiel: R123.56 (für einen Regenwasserschacht). Belegte Layer: $P_INF_NR.
• Koordinaten: Koordinaten (Rechtswert/Hochwert) des Punktes. Max. Länge: Gauß-Krüger-Koordinate mit
mehreren Kommastellen. Belegte Layer: $P_INF_X und $P_INF_Y.
• Höhe: NHN-Höhe oder örtliches System. Max. 4-stellig mit mehreren Kommastellen. Belegte Layer: $P_INF_H.
Diese Attribute sind den Punkten zugeordnet. Sie sind beim Ausblenden der Punkt-Symbole ebenfalls unsichtbar.
Zusätzlich können die Texte in unterschiedlichen Zusammenstellungen gezeigt und geplottet werden (siehe auch
Darstellung).

1.1.2. Eigene Messpunktsymbole

Um ein Messpunktsymbol nach eigenen Vorstellungen zu entwerfen, nutzen Sie eine der vorhandenen Pkt_... Dateien
aus dem Installationsverzeichnis BBSoft\symbBB\pkt und speichern es unter BBSoft\Symb\PKT....
Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise: BBCivil, Kapitel CAD-Symbole.
• Symboldatei öffnen (z.B.: BBSoft\symbBB\pkt\PKT_0.dwg).
• Zeichnung entsprechend abändern.
• Das Symbol unter einer neuen Codierung abspeichern: ..\BBSoft\Symb\PKT\.. (z.B.: PKT_1114.dwg oder
PKT_BAUM.dwg).

Hinweis
Stellen Sie beim Erzeugen eigener Messpunktsymbole sicher, dass in der Blockverwaltung dieser Zeichnungen keine
weiteren Blöcke enthalten sind. Diese führen beim Einlesen einer Messpunktdatei zu Störungen.
Es ist nicht zwingend notwendig, dass die Messpunkt-Blöcke auch Attribute enthalten. Existiert ein Blocksymbol
PKT_Baum.dwg unter ...symbBB\pkt nur mit einem Symbol werden die benötigten BBSoft-Attribute (Rechtswert,
Hochwert, Höhe, Code und Nummer) aus der Software gelesen.
Vor dem Abspeichern des neuen Symbols, die in der Symbol-Zeichnung definierten Blöcke überprüfen. Diese sind

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 7

im Menü [Einfügen/Block ]. Drücken Sie in dem Dialog die Schaltfläche [Block ]. Es erscheint eine Liste. Diese Liste
darf keine Einträge besitzen. Wenn doch, dann mit dem Befehl ”BEREINIG” diese aus der Zeichnung entfernen. Die
Funktion zum Bereinigen ist im CAD-Menü [Datei/Dienstprogramm] enthalten.

1.2. Messpunkt anlegen

Arbeitsziel
Einer Zeichnung einzelne Punkte hinzufügen.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Messpunkt anlegen].
• Beachten Sie die Befehlszeile: Position für Messpunkt (Rechtswert, Hochwert, Höhe)
angeben.
• Es gibt mehrere Möglichkeiten der Koordinaten- und Höhenbestimmung:
– Liegt der neue Punkt als dreidimensionaler Konstruktionspunkt im Raum, kann dieser mit Objektfang
(Ofang) erfasst werden. Dabei liest die Software die x-, y-, z-Werte selbständig ein.
– Liegt dem neuen Punkt keine Höhenangabe vor, erfolgt die Höhenabfrage. Eingabe der Messpunkt-
Nummer und des Codes.

Hinweis
Die letzte Messpunktnummer wird gespeichert. Bei weiteren Punkten wird automatisch um eins erhöht. Zusätzlich
wird die letzte Code-Nr. gespeichert, d.h. beim durchgängigen Setzen von Messpunkten ist - außer der Höhe - keine
Eingabe notwendig. Die Messpunktnummer darf Buchstaben enthalten.
Beispiel: Ihre Nummern-Eingabe beim Setzen des Messpunktes: ACF12.9, Code-Nummer: 34
Vorschlag des Programmes beim nächsten Punkt: ACF12.10, Code-Nummer: 34.

1.3. Messpunkt bearbeiten


Dieser Befehl gibt dem Anwender die Möglichkeit, Messpunkte zu ändern oder ihnen Texte mit einem Datum und Zu-
satzinformationen zuzuordnen. Änderungen der Koordinaten, Punktnummer und des Layers werden dabei ebenfalls
berücksichtigt.

Voraussetzung
Zeichnung mit BBSoft-Messpunkten.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Messpunkt bearbeiten] oder [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten].
• Punkt/Punkte auswählen, welcher/welche bearbeitet werden soll/sollen.
• Je nach Auswahl erscheinen verschiedene Dialoge:

Bei Auswahl eines Einzelpunktes erscheint der folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 8

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Nummer: alphanumerische Eingabe, Leerzeichen sind nicht erlaubt.
Pos. 2
– Rechtswert: numerische Eingabe, Dezimaltrennung mit Punkt (nicht Komma).
Pos. 3
– Hochwert: numerische Eingabe, Dezimaltrennung mit Punkt (nicht Komma).
Pos. 4
– Höhe: numerische Eingabe, Dezimaltrennung mit Punkt (nicht Komma).
Pos. 5
– Code: alphanumerische Eingabe, Leerzeichen sind nicht erlaubt.
Pos. 6
– Flag: ergänzender Test, alphanumerische Eingabe, Leerzeichen vermeiden.
Pos. 7
– Datum: Datumsformat TT.MM.JJJJ.
Pos. 8
– Bezugshöhe: Damit bei dieser Option etwas eingetragen wird, müssen Sie erst unter [BBMesspunkt/Dar-
stellung] in der Registerkarte [Messpunkttypen] auf den gelb hinterlegten Eintrag [Attribute] mit Rechtsklick
gehen und die Option [’Bezugshöhe’ und ’Differenzhöhe’ als eigenständige Zusatzattribute hinzufügen]
auswählen. Dort können Sie dann Ihre Einstellungen vornehmen. Diese werden dann später in diesem
Dialog angezeigt. Genaueres siehe: Abstand und Bezugshöhe.
Pos. 9
– Referenzhöhe: Diese Höhe errechnet unsere Software selbständig aus der eingetragenen Bezugshöhe
heraus.
Pos. 10
2
 Attributposition erhalten: Verschobene Attribute behalten ihre Position oder nicht.
Pos. 11
– [verschiebe XY ]: Rechts- und Hochwert grafisch im CAD verschieben. Nur aktiv, wenn 1 Punkt ausge-
wählt wurde.

Hinweis
Die Anzahl der Felder ist je Messpunktcodierung variabel. Siehe Kapitel Zusatzfelder anlegen.

Bei einer Auswahl von mehr als einem Punkt erscheint folgender Dialog:
Durch Klick auf den jeweiligen Spaltenkopf werden die Daten in auf- oder absteigender Reihenfolge sortiert!

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Beendet den Dialog und übernimmt die Änderungen.
– [Darstellung]: siehe Kapitel Darstellung.
– [Zeige]: Zeigt die markierten Punkte im CAD (Vorschau).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 9

– [Einfügen]:
* [Neuer Punkt]: Ein neuer Messpunkt kann durch manuelle Koordinateneingabe angelegt werden.
* [Hinzufügen]: Befehlszeile beachten, Punkte aus CAD in Liste aufnehmen.
– [Ansicht]:
* [Filterauswahl]: Siehe Kapitel Filter definieren.
* [Filter an/aus]: Filteransicht aktivieren/deaktivieren.
* [Nach Punktnummer sortieren (alphanumerisch/numerisch)]: Punkte werden alphanumerisch sor-
tiert.
* [Nach Code sortieren (alphanumerisch/numerisch)]: Codes werden numerisch sortiert.
* [Punktnummerbereiche verstecken/zeigen]: Punkte können zu Bereichen zusammengefasst wer-
den. Alle Punktnummern die fortlaufend sind, werden zu einem Bereich zusammengefasst.
– [Inp-Datei]:
* [exportieren]: es öffnet sich der Explorer zur Auswahl des Dateinamens und des Speicherortes. Die
inp-Datei öffnet sich im Anschluss automatisch. Diese kann später auch wieder in BBSoft importiert
werden.
– [Drucken]:
* Es werden entweder alle Punkte oder die selektierten Punkte in eine Datei geschrieben.
* Auswahl einer Vorlage ist möglich. Diese liegt unter ..\BBSoft\Templates\Report\Messpunkte.
ots.
Pos. 2
[Werkzeugkasten für schnelleren Zugriff auf einzelne Funktionen]
– [Zoom Zeichnung zu ausgewählten Messpunkten: An oder Aus]: Option aktivieren und Zoomfaktor in
Meter eingeben, wenn automatisch auf den gewählten Messpunkt gezoomt werden soll, ohne dass der
Dialog geschlossen werden muss.
– [Bearbeiten]: siehe Kapitel Bearbeiten bei Mehrfachauswahl.
– [Neuer Punkt]: Ein neuer Punkt wird an markierter Stelle eingefügt.
– [Position verschieben]: Punkt wird grafisch im CAD verschoben. Mit [OK ] wird die neue Position über-
nommen.
– [Entfernung zwischen Punkten]: Berechnet die Entfernung zwischen zwei Punkten. Mit Mehrfachaus-
wahl markieren.
– [Schwerpunkt erstellen]: Punkte mit Mehrfachauswahl markieren, um den Schwerpunkt berechnen zu
lassen. Es öffnet sich der folgende Dialog:

Abfrage nach Punktnummer und Code (diese können Sie wählen über [..]) und ob die Ausgangspunkte
gelöscht werden sollen oder nicht.
– [Filterauswahl]: siehe Kapitel Filter definieren.
– [Filter an/aus]: Filteransicht aktivieren/deaktivieren.
– [Sortiere nach Punktnummer]: Punkte werden alphanumerisch sortiert.
– [Sortiere nach Code]: Codes werden numerisch sortiert.
– [Hinzufügen]: Befehlszeile beachten, Punkte aus CAD in Liste aufnehmen.
– [Drucken]: Es öffnet sich der Druck-Dialog, der schon weiter oben erläutert wurde.
Pos. 3
– Koordinatenfelder, editierbare Felder, Mehrfachauswahl editierbar mit gedrückter STRG-Taste. Die Befehle
STRG + X zum Löschen von Feldern, STRG + C zum Kopieren von Feldern und STRG + V zum Einfügen
von kopierten Feldern können in diesem Dialog auch angewandt werden.
Pos. 4
[mit rechter Maustaste aufrufen]
– Bearbeiten: siehe Kapitel Bearbeiten bei Mehrfachauswahl
– Zusatzfelder bearbeiten: Zusatzfelder können mit Informationen gefüllt werden.
– Werte einer Spalte ändern: Gleichzeitiges Ändern von mehreren Werten in einer Spalte.
– Entfernung zwischen Punkten: Berechnet die Entfernung zwischen zwei Punkten. Mit Mehrfachauswahl
markieren.
– Schwerpunkt erstellen: Punkte mit Mehrfachauswahl markieren, um den Schwerpunkt berechnen zu

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 10

lassen. Abfrage nach Punktnummer und Code und ob die Ausgangspunkte gelöscht werden sollen oder
nicht.
– Position verschieben: Punkt wird grafisch im CAD verschoben. Mit [OK ] wird die neue Position übernom-
men.
– Text aus CAD in Spalte übernehmen: im CAD geschriebener Text kann in ein markiertes Feld übernom-
men werden.
– Löschen: Eine oder mehrere markierte Zeile(n) können aus dem Dialog gelöscht werden.

1.3.1. Bearbeiten bei Mehrfachauswahl

Arbeitsziel
Mehrere Messpunkte gleichzeitig ändern. Die Attribute "Koordinaten", "Punktnummer", "Punkt-Code" und "Bemer-
kungen" können bearbeitet werden.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Messpunkt bearbeiten]. Auswahl von mindestens 2 Punkten.
• Es öffnet sich der [Messpunkte bearbeiten]-Dialog.
• Alle Punkte markieren und mit Rechtsklick den Befehl [Bearbeiten] auswählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Koordinaten: Option aktivieren und zwischen folgenden Optionen auswählen:
* [Verschiebung (x,y,z)]: Punkte werden um Deltawerte verschoben.
* [Absolute Position (Rechtswert, Hochwert, Höhe)]: Punkte werden auf eingegebene Koordinaten ver-
schoben.
Pos. 2
– Wert: Eingabe von Koordinaten oder Differenzwerten ("100,200,300,12" oder "+3,-5,0"). Ist nur möglich,
wenn Option [Koordinaten] aktiviert ist.
Pos. 3
2
 Punkt-Nummer: Option aktivieren, wenn Punktnummern verändert werden sollen. Folgende Optionen
stehen zur Auswahl:
* [neue Nummerierung durchführen]: Es wird eine komplett neue Nummerierung vorgenommen.
* [Nummerierung beibehalten]: Nummerierung wird beibehalten. Präfix kann ersetzt oder gelöscht wer-
den.
* [alten Präfix und Nummerierung beibehalten]: Alter Präfix und Nummerierung werden beibehalten.
Pos. 4
– Präfix (entfernen): Eingabe eines Präfixes, welches von der Punktnummer entfernt werden soll. Ist nur
möglich, wenn Option [Punkt-Nummer ] aktiviert ist.
Pos. 5
– Präfix (setzen): Eingabe eines Präfixes, welches vor der Punktnummer gesetzt werden soll. Ist nur mög-
lich, wenn Option [Punkt-Nummer ] aktiviert ist.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 11

Pos. 6
– numerischer Startwert: Startwert für Punktnummer vergeben. Ist nur möglich, wenn Option [Punkt-
Nummer ] aktiviert ist.
Pos. 7
– Anzahl der endenden numerischen Stellen: Anzahl der numerischen Stellen eingeben. Ist nur möglich,
wenn Option [Punkt-Nummer ] aktiviert ist.
Pos. 8
2
 Punkt-Code: Option aktivieren, wenn Punkt mit neuen Codes versehen werden soll. Auswahl "Setze ein-
heitlichen Code" oder "Ersetze Codes nach Umsatztabelle".
Pos. 9
– einheitlicher Code: Punkt mit einem einheitlichen Code versehen. Entweder einen Neuen eingeben oder
aus der Auswahlliste Vorhandenen wählen. Ist nur möglich, wenn Option [Punkt-Code] aktiviert ist.
In der Auswahlliste können Sie durch Filter die Code-Auswahl eingrenzen.
Pos. 10
– Umsetztabelle: Vorhandene Umsetztabelle auswählen oder eine Neue anlegen. Ist nur möglich, wenn
Option [Punkt-Code] aktiviert ist.
Pos. 11
2
 Bemerkungen: Option aktivieren, wenn Zusatzdaten vergeben werden sollen.
Pos. 12
– Datum: Eingabe eines Datums. Ist nur möglich, wenn Option [Bemerkungen] aktiviert ist.
Pos. 13
– Text: Eingabe von zusätzlichen Informationen. Ist nur möglich, wenn Option [Bemerkungen] aktiviert ist.

1.4. Messpunkt löschen

Arbeitsziel
Mit diesem Befehl können Messpunkte gelöscht werden.

Voraussetzung
Zeichnung mit BBSoft-Messpunkten.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Messpunkt löschen].
• Befehlszeile: Punktauswahl.
• Je nach Auswahl erscheinen verschiedene Dialoge.
• Mit ENTER bestätigen.
Die Messpunkte werden aus der Zeichnung gelöscht.

Hinweis
Eventuell das 3D-Geländemodell aktualisieren!

1.5. Messpunkt suchen

Arbeitsziel
Einen in der Zeichnung bestehenden BBSoft-Messpunkt finden und automatisch in der Bildmitte anzeigen lassen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 12

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Messpunkt suchen].
• Dialog öffnet sich.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Suche Punktnummer: Die Eingabe einer Punktnummer ist möglich. Punkte nach Ihrer Nummer suchen.
Pos. 2
– Punktnummer-Präfix: Punkte nach einem bestimmten Präfix anzeigen lassen.
Pos. 3
– [Sortiere nach...]: Nummer/Text.
Pos. 4
2
 bei gleicher Nummer alle Punkte zeigen/selektieren :
Hat man mehrere Punkte mit derselben Punktnummer in einer Zeichnung, kann man an dieser Stelle
den Haken setzen. Dadurch werden alle Punkte mit derselben Nummer mit einem magentafarbenen Pfeil
markiert und so deutlich in der Zeichnung hervorgehoben. Mit ENTER gelangen Sie wieder zurück in den
Dialog.
Pos. 5
– [OK ]: Damit werden die gewählten Messpunkte mit einem Pfeil im CAD markiert (auch bei gefrorenen
Layern). Mit ENTER beendet man den Befehl. Mehrfachauswahl ist möglich. Es ist auch möglich, einen
Messpunkt per Doppelklick in der Liste auszuwählen.
– [Zeige]: Hiermit können Sie sich gewählte oder in der Liste markierte Messpunkte in der Zeichnung an-
zeigen lassen. Diese werden mit einem magentafarbenen Pfeil gekennzeichnet. Mit ENTER gelangen Sie
wieder zurück in den Dialog.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 13

Hinweis
Einen ähnlichen Dialog erreichen Sie über [BBSoft-Tools/Bemaßung/Orthogonalaufnahme (Kleinpunktberechnung)].
Ein Rechtsklick in die Zeile "Punktnummer-Basis" öffnet den Dialog "Messpunkt-Nummer Auswahl":

1.6. Element-Textposition verschieben

Arbeitsziel
Einzelne Attribute eines Messpunktes an eine neue Position verschieben.

Hinweis
Bevor Sie Attributpositionen verschieben können, müssen Sie erst unter [BBMesspunkt/Darstellung] in der Register-
karte [Allgemein] die Option [Position der Attribute belassen] anhaken. Dies bewirkt, dass nach dem Befehl [Elemente
aktualisieren] die verschobenen Attributtexte auch an der neu definierten Position verbleiben und nicht wieder an ihre
Ursprungsposition zurückspringen.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element-Textposition verschieben], Befehlszeile beachten:
Element Text zum Verschieben wählen oder [(N)ame / (EL)ementtyp]:.
• Wählen Sie ein Attribut eines Messpunktes aus, Befehlszeile beachten: Position für Text angeben:.
Die neue Position können Sie mit einem Klick festlegen.
• In der Befehlszeile werden Sie gebeten Winkel angeben: im CAD können Sie mit dem magenta farbigen
Winkelbereich definieren, in welchem Winkel der verschobene Attributtext abgesetzt werden soll.
• Wenn Sie nun [BBSoft-Elemente/Elemente aktualisieren] ausführen und den veränderten Messpunkt auswäh-
len, dann verbleiben die verschobenen Attributtexte an ihrer neuen Position.

1.7. Element-Textposition zurücksetzen

Arbeitsziel
Einzelne oder mehrere verschobene Attribute eines Messpunktes wieder an ihre ursprüngliche Position zurücksetzen.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element-Textposition zurücksetzen], Befehlszeile beachten:
Elemente zum Zurücksetzen wählen oder [alle auf (LA)yer / (EL)ementtyp /
(B)eenden]:.
• Wählen Sie ein verschobenes Attribut mit einem Klick aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit ENTER.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 14

• Das gewählte Attribut wird wieder an seine ursprüngliche Textposition verschoben.


• Sie können sowohl ein einzelnes Attribut oder aber Mehrere parallel zurücksetzen.

1.8. Darstellung

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte in der Zeichnung.

Hinweis
Wenn Messpunkte eingelesen werden, die Codes aber nicht in der Darstellungskarte enthalten sind und sie kein
eigenes Symbol haben, werden die Einstellungen vom PKT_0 übernommen. Wenn KEIN eigener Messpunkttyp für
einen CODE vorhanden ist, dann werden die Einstellungen, wie sie in MP_Typ 0 definiert sind, verwendet. Wenn eine
andere Darstellung gewünscht wird, dann eigenen Messpunkttyp anlegen! Grundsätzlich gilt: es werden nur noch die
Einstellungen der Messpunkttypen benutzt und die Einstellungen wie sie im Block sind, werden ignoriert. Es MUSS
künftig für eine andere Darstellung ein Messpunkttyp angelegt werden.
Achtung:
Messpunkttypen aus der GIS-Datenbank werden nicht unter der Messpunktdarstellung berücksichtigt. Einstellungen
unter Messpunktdarstellung gelten nicht für datenbankbasierte Messpunkttypen.
Abgeänderte Messpunkttypen werden unter der Registerkarte "Messpunkttypen" grau hervorgehoben.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Darstellung/Messpunkte] oder [BBMesspunkt/Darstellung].
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [Einstellungen]:
Die Einstellungen für die Messpunkte können importiert, exportiert bzw. aus einem Verzeichnis geladen
werden. Näheres hierzu finden Sie im Handbuch BBCivil im Kapitel Grundfunktionen unserer Dialoge.
Pos. 2
2
 zeichnen: Kontrollkästchen aktivieren, wenn Punkte gezeichnet werden sollen.
2
 reduzierte Darstellung: Kontrollkästchen aktivieren, wenn nur die Punktnummer und das FLAG (nicht
sichtbar) dargestellt werden sollen. Funktioniert auch, wenn Punkte schon in der Zeichnung enthalten
sind.
2
 Position der Attribute belassen: Bei Attributen, die von Ihrer Standardposition verschoben wurden, än-
dert das Programm nur die Textgröße. Die Bezugspunkte und die vorhandene Ausrichtung bleiben erhal-
ten. Text- und Symbolgröße bleiben an ihrer Position, wenn das Feld nicht ausgeschaltet wird.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 15

– Punktnummer-Basis: Auswahl eines "Startwertes" der Punktnummern, von welchem aus dann hochge-
zählt werden kann. Über [..] kann auch ein spezieller Punktnummer-Startwert ausgewählt werden.
– Codierung für neue Punkte: Neu angelegte Punkte werden mit der hier von Ihnen definierten Codierung
(Nummer) angelegt. Über [..] gelangen Sie in den Dialog zur [Code-Auswahl] oder aber Sie vergeben
direkt im Feld eine neue Codierung.
– Anzahl der Nachkommastellen für Attribut ’Rechtswert’ und ’Hochwert’: Anzahl der Dezimalstellen
für Rechts- und Hochwert einstellen.
2
 Folgende Zusatzdaten beim Zeichnen von Messpunkten benutzen: Kontrollkästchen aktivieren, wenn
Zusatzdaten "Text" und "Datum" mit angeschrieben werden sollen. Funktioniert auch, wenn Punkte schon
in der Zeichnung enthalten sind.
2
 Feld ’Datum’ automatisch füllen: Kontrollkästchen aktivieren, wenn Feld mit Datumsangabe gefüllt wer-
den soll. Im Feld steht nun IMMER ein Datum. Es kann zwar bearbeitet, aber nicht gelöscht werden.
2
 Feld ’Text’ automatisch füllen: Kontrollkästchen aktivieren, wenn Feld mit zusätzlichen Informationen
gefüllt werden soll.
Pos. 3
– Messpunkttypen individuell einstellen. Siehe Kapitel Messpunkttypen verwalten.
Pos. 4
– Ansicht: Ansicht der Liste steuern.
– Liste: Attribute eines Messpunktes mit Doppelklick "sichtbar" oder "nicht sichtbar" schalten.

1.8.1. Messpunkttypen verwalten

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Liste der Messpunkttypen.
Pos. 2
[zusätzliche Optionen über das Kontextmenü]
– Neu: Es wird ein neuer Messpunkttyp angelegt.
– Neu aus Symbolverzeichnis: Messpunkttypen, aus dem Symbolverzeichnis, können hinzugefügt wer-
den.
– Neu aus aktueller Zeichnung: Befinden sich neue Messpunkttypen in der Zeichnung, dann können diese

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 16

hinzugefügt werden. Siehe Kapitel Messpunkttypen, neue aus aktueller Zeichnung übernehmen.
– Kopieren: Bestehende Signaturen können kopiert werden.
– Löschen: Messpunkttypen können gelöscht werden. Mehrfachauswahl möglich.
– Darstellung zurücksetzen: Darstellung wird auf die Original-Signatur zurückgesetzt.
– Darstellung von anderem Typ übernehmen: Übernahme der Darstellung von einem bestehenden Mess-
punkttyp.
– Setzte einheitliche Darstellung: Alle aufgelisteten Messpunkttypen bekommen eine einheitliche Darstel-
lung. Siehe Kapitel Setze einheitliche Darstellung.
– Zeichne ins CAD: Nur vorhanden, wenn Sie über [BBMesspunkt/Darstellung] den Dialog öffnen. Mess-
punkttyp kann in die Zeichnung abgesetzt werden, damit im Anschluss die Attributpositionen angepasst
werden können. Siehe Kapitel Attributdarstellung aus CAD übernehmen.
– Darstellung vom CAD übernehmen: Nur vorhanden, wenn Sie über [BBMesspunkt/Darstellung] den
Dialog öffnen. Die Darstellung von einem im CAD angepassten Messpunkt für den ausgewählten Mess-
punkttyp übernehmen.
– Sortiere nach Code: Sortiert die Messpunkttypen nach ihrem Code.
Pos. 3
– Parameter:
* Angaben zum Messpunkt.
– Darstellung:
* Code: Code des Messpunktes.
* Legendentext: Beschreibung des Messpunktes für die Legende [BBSoft-Elemente/Legende anlegen].
Der hier eingetragene Legendentext wird nur berücksichtigt, wenn in der legend.cfg nichts einge-
tragen ist.
* Symbol, Farbe: Farbe für das Symbol vergeben. Mit Rechtsklick gelangen Sie ins Kontextmenü.
* Symbol, Layer: Layer für des Symbol. Name abhängig vom Code.
* Symbol, Skalierung: Eingabe eines Faktors für die Skalierung des Symbols.
* Symbol, Drehwinkel [gon]: Angabe eines Winkels zum Drehen des Symbols.
* Drehwinkel der Karte bei der Symboldrehung ignorieren: Der Drehwinkel der Karte wird nicht mit
berücksichtigt.
* Anz. Nachkommastellen für Höhe: Angabe der Anzahl der Nachkommastellen für das Attribut [Höhe].
– Attribute:
Folgende Felder beinhaltet jedes Attribut:
* Bezeichnung: Bezeichnung des Attributs im Block.
* Beschreibung: Beschreibung des Attributs. Nur bei Zusatzbeschriftung editierbar.
* Attributwert: Angabe der Nachkommastellen des Attributs in %ns (z.B.: %2s).
Bei der Zusatzbeschriftung kann des Weiteren ein fester Wert vorgegeben werden, dieser wird beim
Anlegen eines Messpunktes mit berücksichtigt.
* Position: Position des Attributs zum Symbol.
* Text, Stil: Wahl eines Textstils für das Attribut.
* Text, Ausrichtung, horizontal: Horizontale Lage des Attributs zum Symbol.
* Text, Ausrichtung, vertikal: Vertikale Lage des Attributs zum Symbol.
* Text, Farbe: Wahl einer Textfarbe für das Attribut.
* Text, Hintergrundfarbe: Wahl einer Hintergrundfarbe für das Attribut. Achtung: Lesen Sie
bitte die Hinweise.
* Text, Höhe: Eingabe der Texthöhe für das Attribut.
* Text, Breitenfaktor: Eingabe eines Breitenfaktors zur Streckung des Textes.
* Text, Drehwinkel [gon]: Angabe eines Winkels zum Drehen des Textes.
* Layer: Angabe eines Layers für das Attribut.
* sichtbar: Option aktivieren, wenn Attribut im CAD angezeigt werden soll.
Pos. 4
[zusätzliche Optionen über das Kontextmenü]
– Attributliste minimieren: Anzeige der zusätzlichen Attributeigenschaften verstecken.
– Attributliste erweitern: Anzeige der zusätzlichen Attributeigenschaften.
– Attribute, alle, vergrößere die Texthöhen um den Faktor X: Alle Texthöhen der einzelnen Punktattribute auf
einmal abändern. Funktioniert nur, wenn Rechtsklick auf Überschrift "Attribute" erfolgt.
– Zusatzattribut hinzufügen: Zusätzliches Attribut hinzufügen.
– Zusatzattribut ’Bezugs- und Differenzhöhe’ hinzufügen: siehe Kapitel Abstand und Bezugshöhe.
– ’Bezugshöhe’ und ’Differenzhöhe’ als eigenständige Zusatzattribute hinzufügen: siehe Kapitel Abstand
und Bezugshöhe.
– Zusatzattribute, alle, löschen: Löscht alle angelegten Zusatzattribute.
– Attributdarstellung aus CAD übernehmen: Attributpositionen über das CAD anpassen. Siehe Kapitel Attri-

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 17

butdarstellung aus CAD übernehmen.


Pos. 5
– Attribute, aktuellen Textstil in allen Attributen setzen: Textstil für alle Attribute eines Typs übernehmen.
Funktioniert nur, wenn Rechtsklick auf Zeile "Text, Stil".
– Eigenschaft in anderen Messpunkttypen übernehmen:
Attributeigenschaft auf einen anderen Messpunkttyp anwenden. Funktioniert nur, wenn Rechtsklick auf
einzelne Attributeigenschaften (Drehwinkel, Höhe, Farbe etc.).
Pos. 6
– Vorschaufenster:
Ermöglicht die Vorschau der einzelnen Messpunkttypen. Attributpositionen können manuell angepasst
werden. Dazu im Vorschaufenster das Attribut per Doppelklick auswählen. Attribut wird an Maus "ge-
fangen" und man kann dieses in dem Vorschaufenster verschieben und wieder absetzen. Wenn Option
"Rasterfang" aktiviert ist, dann können die Attribute auch gefangen werden.

1.8.2. Attributdarstellung aus CAD übernehmen

Im Folgenden wird erläutert wie die Attributpositionen individuell angepasst werden können.

Voraussetzung
Messpunkttyp muss in der Messpunktdarstellung aufgelistet sein. Messpunkte müssen BBSoft-Messpunkte sein.

Arbeitsablauf
• 1. Fall: Messpunkte direkt in der Zeichnung vorhanden:
– Die Messpunktattribute im CAD verschieben. Hierzu im CAD das jeweilige Attribut markieren und über den
Einfügepunkt verschieben.

– [BBMesspunkt/Darstellung/Register Messpunkttypen].
– Den entsprechenden Messpunkttyp in der Liste markieren und per Rechtsklick [Darstellung vom CAD
übernehmen] wählen. Hinweis: Wenn dieser nicht vorhanden ist, dann muss der Messpunkttyp noch in
die Liste mit aufgenommen werden. Weitere Erläuterungen, siehe Kapitel Neu aus aktueller Zeichnung.
– Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Blockreferenz mit Attributen wählen:" und
den Messpunkt-Block im CAD wählen.
– Der Dialog [Messpunkt-Darstellung] öffnet sich wieder und die neuen relativen Attributkoordinaten werden
unter [Messpunkt-Darstellung/Attribute/Position] ergänzt.
– Dialog [Messpunkt-Darstellung] mit [OK ] beenden und Abfrage nach der Punktewahl bestätigen.

Hinweis
Es kann sein, dass die Attributausrichtung vorher noch im CAD angepasst werden muss. Hierzu per Doppelklick
auf den Messpunkt-Block klicken und es öffnet sich der CAD-Dialog [Attribut Editor ]. Die Registerkarte [Text Op-
tionen] auswählen. Im oberen Teil des Dialoges die einzelnen Attribute wählen und unten bei der "Ausrichtung"
links oder rechts einstellen. Den Dialog mit [Übernehmen] verlassen.
Des Weiteren muss die Option [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Allgemein/Position der Attribute be-
lassen] inaktiv sein.
• 2. Fall: Messpunkte existieren nur unter Messpunkt-Darstellung:
– [BBMesspunkt/Darstellung/Register Messpunkttypen] öffnen.
– Den entsprechenden Messpunkttyp in der Liste markieren und per Rechtsklick [Zeichne ins CAD] wählen.
Hinweis: Wenn dieser nicht vorhanden ist, dann muss der Messpunkttyp noch in die Liste mit aufgenom-
men werden. Weitere Erläuterungen, siehe Kapitel Neu aus Symbolverzeichnis.
– Abfrage in der Befehlszeile beachten "Position für Messpunkttyp angeben:" und Messpunkttyp
im CAD absetzen.
– Dialog [Messpunkt-Darstellung] mit [OK ] beenden und Abfrage nach der Punktewahl bestätigen.
– Die Messpunktattribute im CAD verschieben. Hierzu im CAD das jeweilige Attribut markieren und über den
Einfügepunkt verschieben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 18

– [BBMesspunkt/Darstellung/Register Messpunkttypen].
– Den entsprechenden Messpunkttyp in der Liste markieren und per Rechtsklick [Darstellung vom CAD
übernehmen] wählen.
– Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Blockreferenz mit Attributen wählen:" und
den Messpunkt-Block im CAD wählen.
– Der Dialog [Messpunkt-Darstellung] öffnet sich wieder und die neuen relativen Attributkoordinaten werden
unter [Messpunkt-Darstellung/Attribute/Position] ergänzt.
– Dialog [Messpunkt-Darstellung] mit [OK ] beenden und Abfrage nach der Punktewahl bestätigen.

Hinweis
Es kann sein, dass die Attributausrichtung vorher noch im CAD angepasst werden muss. Hierzu per Doppelklick
auf den Messpunkt-Block klicken und es öffnet sich der CAD-Dialog [Attribut Editor ]. Die Registerkarte [Text Op-
tionen] auswählen. Im oberen Teil des Dialoges die einzelnen Attribute wählen und unten bei der "Ausrichtung"
links oder rechts einstellen. Den Dialog mit [Übernehmen] verlassen.
Des Weiteren muss die Option [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Allgemein/Position der Attribute be-
lassen] inaktiv sein.
• 3. Fall: Attributdarstellung direkt aus der Symboldatei PKT_<Code>.dwg:
– Den gewünschten Block aus dem Verzeichnis ..\BBSoft\symbBB\Pkt in das Verzeichnis ..
\BBSoft\symb\Pkt kopieren.
– Den Block aus ..\BBSoft\symb\Pkt im CAD öffnen.
– Die Messpunktattribute im CAD verschieben. Hierzu im CAD das jeweilige Attribut markieren und über den
Einfügepunkt verschieben.

– Das Symbol unter ..\BBSoft\symb\Pkt abspeichern und schließen.


– Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise: BBCivil, Kapitel CAD-Symbole.
– [BBMesspunkt/Darstellung/Register Messpunkttypen] öffnen.
– Den entsprechenden Messpunkttyp in der Liste markieren und per Rechtsklick [Darstellung zurücksetzen]
wählen. Hinweis: Wenn dieser nicht vorhanden ist, dann muss der Messpunkttyp noch in die Liste mit
aufgenommen werden. Weitere Erläuterungen, siehe Kapitel Neu aus Symbolverzeichnis.
– Anschließende Abfrage "Wollen Sie wirklich für alle..." mit [Ja] beantworten.
– Anschließende Abfrage "Für folgende Codes wurden..." mit [OK ] beantworten.
– Dialog [Messpunkt-Darstellung] mit [OK ] beenden und Abfrage nach der Punktewahl bestätigen.

Hinweis
Es kann sein, dass die Attributausrichtung vorher noch direkt in der PKT_<Code>.dwg angepasst werden
muss. Hierzu per Doppelklick auf das Attribut im Messpunkt-Block klicken und es öffnet sich der CAD-Dialog
[Attribut Editor ]. Die Registerkarte [Text Optionen] auswählen. Im oberen Teil des Dialoges die einzelnen At-
tribute wählen und unten bei der "Ausrichtung" links oder rechts einstellen. Den Dialog mit [Übernehmen]
verlassen.
Des Weiteren muss die Option [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Allgemein/Position der Attribute be-
lassen] inaktiv sein.

Ergebnisse
Messpunkte werden mit neuen Attributpositionen dargestellt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 19

Hinweis
Dieser Befehl dient einzig und allein nur für die Position der Attribute. Stile und Farben werden nicht berücksichtigt.
Achtung:
Wenn Sie Messpunkte mit dem Befehl [Messpunkttypen, selektierte, zeichne ins CAD] absetzen, existieren diese als
normaler Messpunkt. Dies kann zu fehlerhaften Vermaschungen führen. Deshalb diese Punkte nach Anpassung der
Attributsposition entfernen.

1.8.3. Setze einheitliche Darstellung

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte in der Zeichnung. Mit diesem Befehl kann die Darstellung von mehreren Messpunkttypen auf
einmal verändert werden.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Messpunkttypen].
• Mehrfachauswahl von Messpunkttypen und Rechtsklick. Den Befehl [Setze einheitliche Darstellung] wählen.
• Dialog öffnet sich:

Registerkarte Allgemein -> Kontextmenü öffnet weitere Befehle

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Ausgewählte Messpunkttypen hinzufügen: Es öffnet sich der folgende Dialog:

Hier können Messpunkttypen noch ergänzt werden, auf die die einheitliche Darstellung angewandt werden
soll.
– Alle Messpunkttypen hinzufügen: Fügt alle Messpunkttypen hinzu, die unter Messpunkttyp-Auswahl
definiert sind.
– Alle markierten Messpunkttypen löschen: Löscht alle Markierten in der Liste. Mehrfachauswahl mög-
lich.
– Code numerisch sortieren: Punkte werden numerisch nach dem Code sortiert.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 20

Registerkarte Symbol, Gestaltung -> bezieht sich nur auf das eigentliche Symbol!

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Farbe: Farbe vergeben.
Pos. 2
2
 Skalierung: Eingabe einer Skalierung.
Pos. 3
2
 Skalierungsfaktor: Eingabe eines globalen Skalierungsfaktors für mehrere Messpunkte. Hat Auswirkun-
gen auf das Feld [Symbol, Skalierung].
Pos. 4
2
 Drehwinkel [gon]: Drehwinkel vergeben.
Pos. 5
2
 Drehwinkel der Karte bei der Symboldrehung ignorieren: Der Drehwinkel der Karte wird nicht mit
berücksichtigt.
Pos. 6
2
 Anz. Nachkommastellen für Höhe: Hier können Sie die Anzahl der Nachkommastellen angeben.

Registerkarte Attribut, Gestaltung

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Text, Stil,: Textstile vergeben.
Pos. 2
2
 Text, Farbe: Farbauswahl.
Pos. 3
2
 Text, Höhe: Höhe des Textes festlegen.
Pos. 4
2
 Text, Drehwinkel [gon]: Drehwinkel des Textes mitgeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 21

Pos. 5
2
 Text, sichtbar: Auswahl, ob Text sichtbar sein soll oder nicht.
Pos. 6
– Darstellung anwenden:
* nein (Default-Wert)
* auf alle Attribute
* auf alle Zusatzdaten
* auf Attributauswahl
Pos. 7
– Attributauswahl: Rechtsklick nur möglich, wenn unter [Darstellung anwenden] "auf Attributauswahl" akti-
viert ist:
* Attribut der Auswahl hinzufügen: einzelne Attribute können für Umsetzung hinzugefügt werden.
* Standardattribute der Auswahl hinzufügen: Alle Standardattribute werden hinzugefügt (X, Y, H,
Code, Nr.).
* alle markierten Attribute aus der Auswahl entfernen: Alle markierten Attribute aus der Liste entfer-
nen. Mehrfachauswahl möglich.

1.8.4. Messpunkttypen, neue aus aktueller Zeichnung übernehmen

Messpunkttypen, die in der Zeichnung vorhanden sind, können in den Darstellungsdialog aufgenommen werden.

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte müssen in der Zeichnung vorhanden sein.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Messpunkttypen].
• Rechtsklick im linken Bereich: [Neu aus aktueller Zeichnung] wählen.
• Dialog öffnet sich.
• Es werden alle neuen Messpunkttypen, welche sich in der Zeichnung befinden, aufgelistet.
• Mit Mehrfachauswahl die Typen wählen.
• [Attributeigenschaften] wählen und es öffnet sich folgender Dialog: Standardmäßig ist es so eingestellt, dass
die Attributeigenschaften aus dem eigenen Block verwendet werden.

• folgende Attribute sollen sichtbar sein: Entweder "alle Attribute" oder eine Auswahl von einzelnen Attributen.
• übernehme folgende Attributeigenschaften von Block aus der Zeichnung:
Auswahl, welche Attributeigenschaften übernommen werden sollen und welche nicht. Wenn Kontrollkästchen
nicht aktiviert, dann werden die Attributeinstellungen vom Messpunkttyp 0 übernommen.

1.8.5. Zusatzfelder anlegen

Jeder Messpunkt hat standardmäßig zwei Zusatzattribute: Datum und Text. Mit dem Befehl [Messpunkt bearbei-
ten] können diese Daten abgefragt und editiert werden. Zusätzlich können mehrere Attribute an einem Messpunkt

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 22

hängen.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Darstellung/Registerkarte Messpunkttypen].
• Rechtes Fenster: Klick auf gelbe Überschrift "Attribute" und [Zusatzattribut hinzufügen] auswählen.

Hinweis
Mit AutoCAD LT können die angelegten Felder nicht (!) betrachtet oder editiert werden. Die Befehle zur Punktbear-
beitung, z.B. [Messpunkt abspecken], löschen die Texte!
Die in einem Block definierten "zusätzlichen" Attribute gelten als Zusatzattribute. Beim Einlesen der Daten werden
die "zusätzlichen" Attribute mit angezeigt.

1.8.6. Messpunktattribute mit Hintergrundschraffur

Arbeitsziel
Attribute von Messpunkten mit einer Hintergrundschraffur versehen.

Voraussetzung
Das Feld [Text,Hintergrundschraffur ] bei Messpunkttypen wird nur erstellt, wenn Folgendes erfüllt ist:
• Im Block "PKT_*" müssen Attribute enthalten sein.
• Bei den Attributeigenschaften von AutoCAD muss das Feld [Mehrzeilig] auf "Ja" gesetzt werden.
• Bei den Attributeigenschaften von BricsCAD muss das Feld [Multi Linien] auf "Ja" gesetzt werden.

Arbeitsablauf
• Einen neuen Block unter BBSoft\Symb\PKT erstellen oder einen vorhanden Block aus dem [SymbBB]-Ordner
kopieren und die Kopie unter BBSoft\Symb\PKT ablegen. Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise:
BBCivil, Kapitel CAD-Symbole.
• Ist der Block im CAD geöffnet, dann bei den Eigenschaften vom Attribut das Feld [Mehrzeilig] (Autocad) oder
[Multi Linien] (BricsCAD) auf "Ja" setzen.
• Block speichern und schließen.
• Messpunkte importieren, wenn noch keine im CAD vorhanden sind.
• [BBMesspunkt/Darstellung/Messpunkttypen].
• Rechte Maustaste im linken Bereich des Dialoges und dann im Kontextmenü die Option [Neu aus aktueller
Zeichnung] wählen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 23

• Code vom neuen Messpunkt auswählen.


• Code in der Liste auswählen und rechts bei Attributen das gewünschte Attribut öffnen.
• Bei [Text,Hintergrundfarbe] eine Farbe vergeben.
• Bei [Text, Hintergrund, Grenzabstandsfaktor ] können Sie einen Wert vergeben für die Breite/Größe der Hinter-
grundfarbe. Defaultmäßig vergibt die Software den Wert 1.5. Der Wert 1.0 fasst das Attribut ganz knapp ein, je
größer der Wert, desto "mehr Hintergrundfarbe". Dies verdeutlicht das folgende Beispiel:

• Jetzt mit [OK ] den Dialog schließen.


• Befehlszeile beachten.

1.9. Plausibilität

Arbeitsziel
Vermeiden von doppelten Messpunkten. Die bestehenden Messpunkte werden auf Übereinstimmung getestet.

Hinweis
Findet das Programm identische Punkte, wird einer der Punkte automatisch entfernt. Dafür muss die Option [Dop-
pelte/bestehende Punkte aus CAD löschen] im Plausibilitäts-Dialog aktiviert sein.
Das Ergebnis der Prüfung wird in die Datei bbcivildesignCad.txt geschrieben. Diese befindet sich beim Benut-
zer im temp-Verzeichnis.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Plausibilität].
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 24

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Plausibilität beim Erzeugen neuer Messpunkte automatisch prüfen: Messpunkte werden automatisch
beim Start auf doppelte Attribute überprüft.
Pos. 2
2
 Identische Punkte automatisch löschen (XYZ=XYZ,Nr=Nr,Code=Code): Löscht doppelte Punkte auto-
matisch.
Pos. 3
2
 Test nach gleichem XY: Sucht Punkte mit dem gleichen XY-Wert. Ergebnisse werden im Anschluss
aufgelistet und/oder gelöscht.
Pos. 4
– Fangkreisradius [m]: Innerhalb des Fangkreisradius werden Punkte als identisch erkannt.
Pos. 5
2
 Test nach gleicher Höhe: Sucht Punkte mit derselben Höhe.
Pos. 6
– Z gleich bei Abstand < [m]: Innerhalb dieses 3D-Abstandes werden Punkte als identisch erkannt.
Pos. 7
2
 Test nach gleicher Punktnummer: Sucht Punkte mit derselben Punktnummer.
Pos. 8
2
 Test nach gleichem Code: Sucht Punkte mit demselben Code.
Pos. 9
– Befehl für Punkte laut Testbedingungen:
* Messpunkteditor zur Bearbeitung doppelter Punkte aufrufen: Zur Weiterbearbeitung werden alle dop-
pelten Punkte im Messpunkteditor übersichtlich aufgelistet.
* Doppelte/bestehende Punkte aus CAD löschen: Doppelte Messpunkte werden aus dem CAD ge-
löscht.
Pos. 10
– Plausibilitätsbedingungsverknüpfung:
* alle ausgewählten Bedingungen müssen erfüllt sein [UND-Verknüpfung]
* eine der ausgewählten Bedingungen muss erfüllt sein [ODER-Verknüpfung]
Pos. 11
[Registerkarte Allgemein]: siehe Allgemein.
Achtung:
Je nach Übereinstimmung kann ein Messpunkt mehrfach im Messpunkt-Editor aufgeführt sein. Es ist darauf zu ach-
ten, diesen Punkt nur in einer Gruppe zu löschen. Sicherer ist es, die Prüfung in mehreren Etappen zu durchlaufen.

Weiterer Ablauf
• Dialog mit [OK ] schließen.
• Je nach Auswahl der Bedingungen werden die Ergebnisse in einem Messpunkt-Editor angezeigt oder direkt
gelöscht.
• Kontrolle des Ergebnisses: siehe bbcivildesignCad.txt im temp-Verzeichnis des Benutzers.

Hinweis
Doppelte BBSoft-Punkte mit identischen Koordinaten (< 1 mm) verursachen Fehler beim Erstellen des 3D-Modells.
Die Anwendung dieses Befehls sollte vor der weiteren Bearbeitung erfolgen.
Stellen Sie keine Plausibilitätsregel im Dialog ein, dann wird die Prüfung zwar trotzdem durchgeführt, aber Sie
werden in der Befehlszeile auf die fehlenden Einstellungen aufmerksam gemacht: Warnung: Es wurde keine
Plausibilitätsregel eingestellt. Identische/Doppelte Punkte sind somit zulässig.

1.10. Filter definieren

Arbeitsziel
Messpunkte im Messpunkteditor nach verschiedenen Kriterien filtern. Die Filterauswahl steht bei jeder Abfrage nach
der Punktewahl zur Verfügung. Mit Auswahl (FIL) kann der Dialog geöffnet werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 25

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Filter definieren].
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Filtername: Auswahl eines vorhandenen Filters über das Pulldown-Menü.
– [löschen]: Löscht den aktuell eingestellten Filter.
Pos. 2
– Punktnummer: Punkte nach Nummern filtern. Mehrfachauswahl ist möglich. [..] öffnet den [Punktnummer-
Auswahl]-Dialog und zeigt verfügbare Punktnummern.
Pos. 3
– Code: Punkte nach Codes filtern. Mehrfachauswahl ist möglich. [..] öffnet den [Code-Auswahl]-Dialog und
zeigt alle verfügbare Punktnummern mit ihren Codes.
Pos. 4
– Umgrenzungspolylinie, die Punkte enthält: filtert die innerhalb liegenden Punkte des Polygons.
– [aus CAD]: Auswahl im CAD mit Abfrage eines Umgrenzungstyps (z.B.: XY für Rechteck).
Pos. 5
– Rechtswert: Punkte nach ihrem Rechtswert filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
– [aus CAD]: Auswahl im CAD mit Abfrage nach unterer linken Ecke und oberer rechten Ecke.
Pos. 6
– Hochwert: Punkte nach ihrem Hochwert filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 7
– Höhe: Punkte nach ihrer Höhe filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 8
2
 ohne Höhe 0: Option aktivieren, wenn Höhe 0 nicht berücksichtigt werden soll.
Pos. 9
– Flag: Punkte nach ihrem Flag (Linienverbindung) filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 10
– Zusatzdaten 1 (Datum): Punkte nach ihrem Zusatztext filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 11
– Zusatzdaten 2 (Text): Punkte nach ihrem Zusatztext filtern. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 12
– Layer: zur Filterung von NAS-Messpunkten.
Pos. 13
– [alle Einträge löschen]: Alle Einträge der eingestellten Vorlage werden gelöscht.
Pos. 14
– [Filter speichern]: Filter können als Vorlagen gespeichert werden.
Pos. 15
– Zeige: Zeigt die Messpunkte im CAD, welche mit den eingestellten Filterbedingungen übereinstimmen. Mit
ENTER kommt man zurück in den Dialog zur weiteren Bearbeitung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 26

1.11. Messpunkte anlegen aus CAD-Objekten...

Arbeitsziel
Dieser Befehl legt BBSoft-Messpunkte auf Polylinien (z.B. Höhenlinien oder geplanten Konturen) an oder wandelt
AutoCAD-Punkte und andere Elemente in BBSoft-Messpunkte um. Die Elemente können beispielsweise aus DXF-
Dateien stammen.

Voraussetzung
AutoCAD-Fremd-Zeichnung oder eingelesene DXF-Daten, ggf. Neudefinition fehlender Punktsymbole. PKT_0.dwg
muss im symbBB-Verzeichnis oder bereits in der DWG vorhanden sein, diese wird für Punkte ohne eigenes Symbol
verwendet.

Arbeitsablauf
[BBMesspunkt/Messpunkte anlegen aus CAD-Objekten...].

1.11.1. Blöcke in Messpunkt

Konvertiert alle Blöcke eines bestimmten Layers anhand des Basispunktes in Messpunkte. Diesen Befehl können Sie
nur verwenden, wenn in dem Block mindestens das Attribut Punktnummer, Codierung oder Höhe vorhanden ist.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Art der Konvertierung auswählen (diese Option ist bei allen folgenden Dialogen in diesem Kapitel ähnlich
und wird deshalb nicht nochmal erklärt).
Pos. 2
– grafisches Funktionsschema (diese Option ist bei allen folgenden Dialogen in diesem Kapitel ähnlich und
wird deshalb nicht nochmal erklärt).
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit Blockreferenzen: Auswahl eines Layers auf dem die Elemente umgesetzt werden sollen.
* xy-Begrenzung links unten: Linke untere Ecke für Konvertierungsbereich.
* xy-Begrenzung rechts oben: Rechte obere Ecke für Konvertierungsbereich.
* Anzahl der Begrenzungspolylinien: Gibt die Anzahl der Begrenzungspolygone an.
– Umsetzungsregeln
* Punktnummer: Attributsposition in Blockreferenz: Soll Punktnummer vom Block übernommen werden,
dann Position vom Attribut angeben. Wenn keine Nummer übernommen werden soll, dann 0 eintra-
gen.
* Punktnummer, falls keine gegeben: Wenn keine Punktnummer existiert, dann kann hier eine vergeben
werden.
* Blockname enthält Code: Option aktivieren, wenn Block einen Code enthält.
* Code: Attributsposition in Blockreferenz: Soll Code vom Block übernommen werden, dann Position
vom Attribut angeben. Wenn kein Code übernommen werden soll, dann 0 eintragen.
* Code, falls keiner gegeben: Wenn kein Code existiert, dann kann hier einer vergeben werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 27

* Höhe: Attributsposition in Blockreferenz: Soll Höhe vom Block übernommen werden, dann Position
vom Attribut angeben. Wenn keine Höhe übernommen werden soll, dann 0 eintragen.
* Position der Attribute belassen: Option aktivieren, wenn die Position der Attribute beibehalten werden
soll.
* Objekte nach Umsetzung löschen: Option aktivieren, wenn Elemente nach Konvertierung gelöscht
werden sollen.
Pos. 4
– [OK ]: Führt Konvertierung durch (diese Option ist bei allen folgenden Dialogen in diesem Kapitel ähnlich
und wird deshalb nicht nochmal erklärt).
– Befehlseigenschaften
* anzeigen: Öffnet die Datenmaske auf der rechten Seite.
* verstecken: Schließt die Datenmaske auf der rechten Seite.

1.11.2. Alles in Messpunkt

Arbeitsziel
Sucht die Basisposition der ausgewählten Elemente und setzt dort einen Messpunkt (Linie = Anfangspunkt, Text =
Einfügepunkt, Blöcke = Basispunkt). Wandelt Linien, Texte und Blöcke in Messpunkte um.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
– Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit CAD-Objekten: Auswahl eines Layers, auf dem die Elemente umgesetzt werden sollen.
* xy-Begrenzung links unten: Linke untere Ecke für Konvertierungsbereich.
* xy-Begrenzung rechts oben: Rechte obere Ecke für Konvertierungsbereich.
* Anzahl der Begrenzungspolylinien: Gibt die Anzahl der Begrenzungspolygone an.
– Umsetzungsregeln
* Fangkreisradius [m]: Fangkreisradius wählen.
* an Kreisbögenmittelpunkten Messpunkt erzeugen: Option aktivieren, wenn Messpunkte im Zentrum
von Kreisbögen erzeugt werden sollen.
* Codierung für neue Punkte: numerische oder alpanumerische Eingabe (ohne Leerzeichen) für neuen
Code eingeben.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* Richtung und ggf. Textparameter vom Ursprungsobjekt übernehmen: Option aktivieren, wenn Richtung
und Textparameter übernommen werden sollen.
* Objekte nach Umsetzung löschen: Option aktivieren, wenn Elemente nach Konvertierung gelöscht
werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 28

1.11.3. CAD-Punkt oder kreuzende Linienobjekte, Text in Messpunkt

Arbeitsziel
Besonderes Punkteformat. Konvertiert alle Texte und das dazugehörige Symbol in jeweils einen Messpunkt eines
bestimmten Layers anhand der Position im CAD. CAD-Punkt ist immer im Einfügepunkt des Textes. Das heißt, der
Text enthält die Punktnummer oder man kann eine neue Nummer vergeben.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
• Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit CAD-Punkten: Auswahl eines Layers, auf dem die CAD-Punkte umgesetzt werden sollen.
* Layer mit Blockreferenzen: Auswahl eines Layers, auf dem die Blöcke umgesetzt werden sollen.
* Layer mit kreuzenden Linienelementen: Auswahl eines Layers, auf dem kreuzende Linienelemente
umgesetzt werden sollen.
* Layer mit Texten für 1. Text: Auswahl eines Layers, auf dem die Texte umgesetzt werden sollen.
* Layer mit Texten für 2. Text: Auswahl eines Layers, auf dem die Texte umgesetzt werden sollen.
* Layer mit Texten für 3. Text: Auswahl eines Layers, auf dem die Texte umgesetzt werden sollen.
* xy-Begrenzung links unten: Linke untere Ecke für Konvertierungsbereich.
* xy-Begrenzung rechts oben: Rechte obere Ecke für Konvertierungsbereich.
* Anzahl der Begrenzungspolylinien: Gibt die Anzahl der Begrenzungspolygone an.
– Umsetzungsregeln
* Codierung für neue Punkte: Neuen Code eingeben.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* 1. Text aus Textobjekt ist (Layer ’0’):
Auswahl, welches Textobjekt ergänzt werden soll. Mit Angabe eines Fangkreisradius zur Suche der
Objekte in [m].
* 2. Text aus Textobjekt ist (Layer ’0’):
Auswahl, welches Textobjekt ergänzt werden soll. Mit Angabe eines Fangkreisradius zur Suche der
Objekte in [m].
* 3. Text aus Textobjekt ist (Layer ’0’):
Auswahl, welches Textobjekt ergänzt werden soll. Mit Angabe eines Fangkreisradius zur Suche der
Objekte in [m].
* Fangkreisradius [m]: Fangkreisradius wählen.
* Richtung und ggf. Textparameter vom Ursprungsobjekt übernehmen: Option aktivieren, wenn Richtung
und Textparameter übernommen werden sollen.
* Objekte nach Umsetzung löschen: Option aktivieren, wenn Elemente nach Konvertierung gelöscht
werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 29

1.11.4. Text in Messpunkt

Arbeitsziel
Konvertiert alle Texte eines bestimmten Layers anhand des Einfügepunktes in Messpunkte. Der Layer darf nur Texte
enthalten.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
– Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit Texten: Auswahl eines Layers, auf dem die Texte umgesetzt werden sollen.
* xy-Begrenzung links unten: Linke untere Ecke für Konvertierungsbereich.
* xy-Begrenzung rechts oben: Rechte obere Ecke für Konvertierungsbereich.
* Anzahl der Begrenzungspolylinien: Gibt die Anzahl der Begrenzungspolygone an.
– Umsetzungsregeln
* Codierung für neue Punkte: Neuen Code eingeben.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* Richtung und ggf. Textparameter vom Ursprungsobjekt übernehmen: Option aktivieren, wenn Richtung
und Textparameter übernommen werden sollen.
* Objekte nach Umsetzung löschen: Option aktivieren, wenn Elemente nach Konvertierung gelöscht
werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 30

1.11.5. Linienelemente in Messpunkt

Arbeitsziel
Auf einem Linienelement (Linie, Polylinie, Bogen) wird eine regelmäßige Messpunktkette erzeugt.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
– Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit Linien, Kreisbögen, Polylinien: Auswahl eines Layers, auf dem die Elemente umgesetzt
werden sollen.
* Anzahl der ausgewählten Linien, Kreisbögen, Polylinien: Mit Rechtsklick können Sie die Option [Li-
nien Auswahl (Linien, Kreisbögen, Polylinien)] wählen, um dann im CAD die gewünschten Objekte
auszuwählen. Im Dialog wird dann die Anzahl der ausgewählten Elemente angezeigt.
– Umsetzungsregeln
* Codierung für neue Punkte: Neuen Code eingeben.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* Höhe, falls keine gegeben: Wenn keine Höhe vergeben, dann manuelle Eingabe.
* maximaler Punktabstand: Alle x-Meter entsteht ein neuer Messpunkt.
* regelmäßige Stationierung: Option aktivieren, wenn Punktabstand regelmäßig verlaufen soll.
* letzten Stützpunkt mit einbeziehen: Option aktivieren, wenn letzter Stützpunkt berücksichtigt werden
soll.
* Messpunkt richtet sich am Linienobjekt aus: Option aktivieren, wenn sich der Messpunkt am Linien-
objekt ausrichten soll.
* Objekte nach Umsetzung löschen: Option aktivieren, wenn Elemente nach Konvertierung gelöscht
werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 31

1.11.6. Messpunkt an Polylinienecken

Arbeitsziel
Setzt auf alle Knickpunkte der Polylinie einen Messpunkt. Bei übereinander liegenden Polylinien-Schnittpunkten wird
nur ein Punkt gesetzt. Es wird auch ein Kreisbogen berücksichtigt. Hierbei ist es möglich, den Mittelpunkt und die
Stützpunkte mit Messpunkten zu versehen.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
– Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Layer mit Polylinien: Auswahl eines Layers, auf dem die Polylinien umgesetzt werden sollen.
* Anzahl der Polylinien: Mit Rechtsklick können Sie die Option [Linien Auswahl (Linien, Kreisbögen,
Polylinien)] wählen, um dann im CAD die gewünschten Objekte auszuwählen. Im Dialog wird dann die
Anzahl der ausgewählten Elemente angezeigt.
– Umsetzungsregeln
* Codierung für neue Punkte: Neuen Code eingeben.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* Höhe, falls keine gegeben: Wenn keine Höhe vergeben, dann manuelle Eingabe.
* Messpunkt richtet sich am Linienobjekt aus: Option aktivieren, wenn sich der Messpunkt am Linien-
objekt ausrichten soll.
* Kreisbögen-Mittelpunkte, Messpunkte erstellen: Option aktivieren, wenn am Kreisbogenmittelpunkt
ein Messpunkt erzeugt werden soll.
* Kreisbögen-Mittelpunkte, Codierung für neue Punkte: Eingabe eines Codes, der im Kreismittelpunkt
erstellt werden soll.
* Kreisbogen zwischen Messpunkten erzeugen: Option aktivieren, wenn Kreisbögen zwischen Mess-
punkten erzeugt werden sollen. Wenn Feld aktiviert, dann nachfolgendes Feld bearbeitbar.
* Kreisbögen zwischen Messpunkten auf Layer erstellen: Option aktivieren, wenn die Bögen am Mittel-
punkt gebrochen werden sollen, um anschließend auf einem beliebigen Layer abgelegt zu werden.

Hinweis
Falls die umzuwandelnde Polylinie in 3D vorliegt, wird die Höhe von jedem Stützpunkt übernommen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 32

1.11.7. Punktabbildung mit Bemaßung

Arbeitsziel
Setzt Messpunkte lotrecht auf Polylinie ab.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1+2+4
– Entsprechen der Beschreibung des ersten Dialoges in diesem Kapitel.
Pos. 3
– Objektauswahl
* Linie, Kreisbogen, Polylinie: Auswahl der Elemente per Rechtsklick.
* Messpunktauswahl: Auswahl der zu bemaßenden Messpunkte per Rechtsklick.
– Umsetzungsregeln
* Abbildungsverfahren:
· Messpunkt-Lot: Messpunkte werden lotrecht auf die Polylinie abgebildet.

· Linien-Mittelpunkt-Lot: an einer Linie zwischen 2 Messpunkten wird ein Lot vom Linienmittelpunkt
zur ursprünglichen Linie erzeugt.

* Zeichne Linie zwischen den 2 Messpunkten: Option aktivieren, wenn eine Linie zwischen den beiden
Punkten erzeugt werden soll. Ist nur aktiv, wenn Abbildungsverfahren Linien-Mittelpunkt-Lot gewählt

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 33

wurde.
* Punktnummer-Basis: Neue Punktnummer eingeben.
* Codierung für neue Punkte: Neuen Code vergeben.
* Polylinie, Startstation: Startstation per Eingabe vergeben.
* Polylinie, Stationierungsrichtung umkehren: Option aktivieren, wenn Stationierung umgedreht werden
soll.
* Polylinie, Name: Eingabefeld für Polyliniennamen. Wird nur im Protokoll ausgegeben.
* mit Protokollliste der erzeugten Messpunkte: Option aktivieren, wenn ein Protokoll erzeugt werden
soll.
* Dateiname der Protokollliste: Eingabefeld für den Namen der Protokollliste. Nur aktiv, wenn vorherige
Option aktiviert wurde.
– Darstellung
* mit Bemaßung: Option aktivieren, wenn Bemaßung erzeugt werden soll.
* Stationstext, Textgröße [m]: Eingabefeld für die Textgröße.
* Stationstext, Nachkommastellen: Eingabefeld für die Dezimalstellen.
* Stationstext, Farbe: Farbauswahlfeld.
* Elemente auf Layer zeichnen: Layerauswahl für erzeugte Elemente.
* Breite, Bemaßungsstil: Bemaßungsstil wählen.
Hinweis
Wenn Sie eine Linie (oder einen Kreisbogen/eine Polylinie) und ihre Messpunkte ausgewählt haben und beim Abbil-
dungsverfahren [Linien-Mittelpunkt-Lot] auswählen, dann kommen im Anschluss in der Befehlszeile noch zwei Ab-
fragen: Wählen Sie einen Messpunkt oder einen Koordinaten-Punkt für den Linienstart/das
Linienende. Hier können Sie eine Linie definieren, die anders verläuft als vom Mittelpunkt des einen Messpunktes
zum Mittelpunkt des Anderen. Die Bemaßung wird in der Mitte dieser definierten Linie platziert.

1.12. Transformation

Arbeitsziel
Die in der Zeichnung enthaltenen bzw. ausgewählten Messpunkte werden in eine andere Position umgerechnet. Die
Beschriftung der Koordinaten wird automatisch nachgezogen. Es besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen Verschie-
bung, Linear-, Helmert- und ETRS-Transformation.

Voraussetzung
• Zeichnung mit BBSoft-Messpunkten oder Punktdateien im BBSoft-Format.
• Modul: Punktberechnungen (BB-VPKB) .

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Transformation].
• Der folgende Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 34

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Pulldown-Menü Transformationsart]
– Verschiebung: Verschieben der Messpunkte über Ziel- und Quellpunkte (keine Drehung). Höhenanpas-
sung ist möglich: Ziel- und Quellpunkt sind identisch. Quellpunkt mit anderer Höhe.
– Lineare Transformation: Verschieben der Messpunkte über 2 Ziel- und 2 Quellpunkte. Anpassen von Dre-
hung und Maßstab.
– Helmert-Transformation: Verschieben der Messpunkte über Quell- und Zielpunkte. Drehung und
Maßstabsanpassung. Formtreue Transformation.
– Affin Transformation: 6-Parameter Transformation. Ist eine parallelentreue Transformation.
– ETRS89 RLP: Ermöglicht die Transformation im ETRS-System für das Bundesland Rheinland-Pfalz.
Weitere Informationen, siehe Kapitel ETRS RLP.
– ETRS89 NI: Ermöglicht die Transformation im ETRS-System für das Bundesland Niedersachsen.
Weitere Informationen, siehe Kapitel ETRS NI.
– ETRS89 NTv2: Ermöglicht die Transformation mit Hilfe von Grid-Dateien (*.gsb). Mit diesen ist eine bun-
desweite Unterstützung möglich. Es werden allerdings nur Punkte transformiert!
Weitere Informationen, siehe Kapitel ETRS89 NTv2.
Pos. 2
– Auswahl des Maßstabsfaktors m=1 (Ingenieurvermessung) ist möglich. Im Normalfall wird bei der Umfor-
mung das umzuformende System in den Maßstab des Zielsystems überführt. Das bedeutet, dass sich
der Maßstab des umzuformenden Systems ändert. Durch Aktivierung der Option wird das umzuformende
System unter Beibehaltung des eigenen Maßstabes in das Zielsystem übertragen.
Pos. 3
– Auswahl der Restfehlerverteilung.
Pos. 4
– [aus CAD]: Punkte direkt aus dem CAD wählen.
– [aus Liste]: Punkte aus einer Liste wählen.
– [aus INP]: Punkte aus einer INP-Datei wählen.
– [nach oben]: Punkte eine Position nach oben verschieben.
– [nach unten]: Punkte eine Position nach unten verschieben.
Pos. 5
[Auswahl per Rechtsklick ]
– Alle Punkte zeigen: alle Punkte der Liste werden im CAD hervorgehoben.
– Alle ausgewählten Punkte zeigen: alle ausgewählten Punkte werden im CAD hervorgehoben.
– Punkt durch Punkt aus CAD ersetzen: gewählter Punkt aus dem CAD wird in Dialog eingetragen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 35

– Punkt durch Punkt aus Liste ersetzen: gewählter Punkt aus der Liste wird in Dialog eingetragen.
– Neuer Punkt durch Koordinatenabfrage im CAD: durch Klicken im CAD, können Punkte hinzugefügt wer-
den.
– Neuer Punkt ohne Koordinaten: neuer Punkt ohne Koordinaten wird in Dialog aufgenommen.
– Alle ausgewählten Punkte löschen: alle markierten Punkte werden gelöscht. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 6
– Ausdruck in ein wählbares Dateiformat ist möglich.
Pos. 7
– Informationen: Informationen zur Transformation werden angezeigt. Kontrolle der Quell- und Zielpunkte,
Restfehler der identischen Punkte, Maßstab und Standardabweichung.
Pos. 8
– Zu transformierende Punkte: Punkte hinzufügen, welche transformiert werden sollen.
– Lösche Quellsystem-Punkte (aus CAD): Option aktiveren, wenn Quellsystem-Punkte aus dem CAD ge-
löscht werden sollen.

Hinweis
Nach Punkttransformationen wird die Anzahl der Nachkommastellen auf drei zurückgesetzt.

1.12.1. ETRS RLP

Die B&B Ingenieurgesellschaft mbH greift dazu auf den vom Landesvermessungsamt RLP zur Verfügung gestellten
Transformationsansatz zurück. Folgend wird beschrieben wie das Programm in BBSoft integriert wird.
Die Programmschnittstelle ermöglicht die Bestimmung von Parametern für die Umformung ungleichartiger Koordina-
ten in zweidimensionalen, kartesischen Koordinatensystemen durch Vorgabe von Stützpunkten sowie die Umformung
neu zu bestimmender Punkte.

Transformationsarten:
1 = GK -> ETRS89

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Transformation].
• Transformationsart ETRS_RLP wählen.
• Transformationsrichtung wählen.
• Registerkarte [zu transformierende Punkte] wählen.
• Zu transformierende Punkte wählen.
• [OK ].

1.12.2. ETRS NI

Die B&B Ingenieurgesellschaft mbH greift dazu auf den vom Landesvermessungsamt Niedersachsen zur Verfügung
gestellten Transformationsansatz zurück. Dieses Programm muss vom Anwender selbst heruntergeladen werden.
Folgend wird beschrieben wie das Programm in BBSoft integriert wird.
Die Programmschnittstelle ermöglicht die Bestimmung von Parametern für die Umformung ungleichartiger Koordina-
ten in zweidimensionalen, kartesischen Koordinatensystemen durch Vorgabe von Stützpunkten sowie die Umformung
neu zu bestimmender Punkte.

Transformationsarten:
1 = GK -> ETRS89

Installation
• Unter folgendem Link kann man sich die erforderlichen Dateien herunterladen:
http:\\www.lgn.niedersachsen.de\
• Unter ...BBSoft\ExtProg\ existiert ein Ordner: TransEtrsNi.
• Kopieren der Verzeichnisse jre und GNTRANS in den Ordner ..\BBSoft\ExtProg\TransEtrsNi.
• Neue Umgebungsvariablen anlegen und die angegebenen Pfade als Wert eintragen:
– GEOPP_PATH:
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\bin;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\lib;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\lib\wx;

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 36

C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\gntrans;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\gntrans\dgm
– GEOPP_ROOT_DIR:
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS;
• bestehende Umgebungsvariable erweitern um:
– PATH:
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\bin;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\lib;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\lib\wx;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\gntrans;
C:\BBSOFT\extProg\TransEtrsNi\GNTRANS\gntrans\dgm
• Danach steht im Transformationsdialog die ETRS-Transformation zur Verfügung.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Transformation].
• Transformationsart ETRS_ NI wählen.
• Transformationsrichtung wählen.
• Registerkarte [zu transformierende Punkte] wählen.
• Zu transformierende Punkte wählen.
• [OK ].

1.12.3. ETRS89 NTv2

Die B&B Ingenieurgesellschaft mbH verwendet den von der AdV zur Verfügung gestellten bundeseinheitlichen Trans-
formationsansatz (BeTA2007). Er basiert auf dem international verwendeten und verfügbaren Ansatz National Trans-
formation Version 2 (NTv2). Mit Hilfe einer Gitterdatei (*gsb) lässt sich diese Transformation beschreiben. Anwender
haben zudem die Möglichkeit, die Genauigkeit der Transformation zu steigern, indem sie auf die bundeslandspezifi-
schen Gitterdateien zurückgreifen.

Voraussetzung
Folgende Ordner müssen unter ..\BBSoft\extProg vorhanden sein:
• TransEtrsNtv2: Im Auslieferungszustand ist nur die Datei beta2007.gsb vorhanden. Anwender können
den Inhalt des Ordners durch eigene Gitterdateien erweitern.
• TransProj4: In diesem Ordner müssen die transproj4win32.dll und die transproj4win64.dll lie-
gen.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Transformation].
• Transformation ETRS89 NTv2 wählen.
• Transformationsrichtung wählen.
• Register [zu transformierende Punkte] aktivieren.
• Punkte wählen (aus CAD, aus Liste, aus INP).
• Selektierte Punkte werden im Register [zu transformierende Punkte] aufgelistet.
• Dialog mit [OK ] schließen.
• Es öffnet sich der folgende Dialog:

• Wählen Sie zuerst eine Gitterdatei aus,


• dann die UTM-Zone. Dieses Feld darf nicht leer sein!
• Als Letztes wählen Sie den GK-Ellipsoid.
• Verlassen Sie den Dialog mit [OK ] und die Transformation wird durchgeführt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 37

Hinweis
Haben Sie das Feld [Ausgabedatei] mit einem Pfad gefüllt und lassen Sie sich die Ergebnisse als eine HTML-Datei
ausgeben, dann könnte das Ergebnis folgendermaßen aussehen:

Die Buchstaben [Q] und [Z ] stehen hier für [Quellpunkt] und [Zielpunkt].

1.13. Abstand und Bezugshöhe

Arbeitsziel
Messpunkte einer Bezugshöhe, also einem Bezugshorizont zuordnen und die Delta-Höhe anschreiben lassen. Der
Bezugshorizont kann in Form eines DGMs oder einer Basishöhe vorhanden sein.

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte in der Zeichnung. Das neue Zusatzattribut muss manuell im Messpunkt-Darstellungsdialog, bei
den entsprechenden Messpunkttypen, hinzugefügt werden.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Darstellung/Register Messpunkttypen] und einen Messpunkttyp markieren.
• Im rechten Bereich, rechte Maustaste auf Überschrift [Attribute].
• Im Kontextmenü entweder den Befehl [Zusatzattribut ’Bezugs- und Differenzhöhe’ hinzufügen],
oder...
[’Bezugshöhe’ und ’Differenzhöhe’ als eigenständige Zusatzattribute hinzufügen] wählen.
• Den Dialog mit [OK ] verlassen und die gewünschten Punkte neu darstellen lassen.
• [BBMesspunkt/Abstand und Bezugshöhe].
• Abfrage in Befehlszeile beachten "Elemente Punkte wählen oder [(AL)le / (FIL)ter / alle
mit Höhe(N) / alle mit (C)ode / alle auf (LA)yer]:" und gewünschte Option wählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Bezugshöhe oder [(LA)yerauswahl DGM] wählen:" und neue
Bezugshöhe eingeben oder [LA] für DGM-Auswahl.
• Die Bezugshöhe und die daraus resultierende Deltahöhe werden am Messpunkt angeschrieben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 38

1.14. Attribute und Ausrichtung...

Arbeitsziel
Messpunkte drehen, Attribute ein- und ausblenden und Attribute aktualisieren.

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte in der Zeichnung und Layer mit Attributen (sichtbar und nicht gesperrt).

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Attribute und Ausrichtung...]
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Befehl ausführen.
– [Befehlseigenschaften]:
* anzeigen: Dialog kann erweitert werden, Zusatzoptionen werden sichtbar.
* verstecken: Zusatzoptionen können ausgeblendet werden.
Pos. 2
– Messpunkt-Attribute einblenden
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Abfrage nach Punktewahl in Befehlszeile, gewünschte Option wählen.
* Attribute werden wieder sichtbar.
– Messpunkt alle Attribute ausblenden
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Abfrage nach Punktewahl in Befehlszeile, gewünschte Option wählen.
* Punkte werden ohne Attribute dargestellt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 39

– Attribut-Position manuell verschieben


* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Zu verschiebendes Attribut im CAD wählen.
* Neue Position im CAD bestimmen, weitere Abfragen (Winkel) in Befehlszeile beachten.
* Abfrage beachten, ob Befehl beendet werden soll oder nicht.
– Attribut-Position automatisch verschieben
* Siehe Attribut-Position automatisch verschieben.
– Attribut-Definition aus CAD übernehmen
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Messpunkt-Blockreferenz im CAD wählen.
* Kontextmenü öffnet sich: Anwender kann entscheiden, ob die Attributsposititon oder die Attributsdar-
stellung übernommen werden soll. Siehe Attributdarstellung aus CAD übernehmen.
– Messpunkt manuell drehen
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Abfrage in Befehlszeile: Position für Referenzpunkt vom Winkel angeben: im CAD den
ersten Basispunkt festlegen, dann den zweiten Punkt für die Ausrichtung der Texte festlegen (Winkel
für Drehung angeben).
* Abfrage nach Punktewahl in Befehlszeile, gewünschte Option wählen.
* Messpunkte und Beschriftung werden entlang der gewählten Linie ausgerichtet.
– Messpunkt-Orientierung an Zeichnungsobjekt ausrichten
* [Attribute belassen] auf NEIN setzen.
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Bezugslinie im CAD auswählen.
* Abfrage nach Punktewahl in Befehlszeile, gewünschte Option wählen.
* Messpunkte und Beschriftung werden entlang der gewählten Bezugslinie ausgerichtet.
Hinweis
Wenn die Option [Attribute belassen] auf JA steht, dann wird nur das Symbol gedreht.
– Attribut-Position an Linienobjekten ausrichten
* Option auswählen
* Rechts im Dialog die Überschrift [Attribute] markieren.
* Rechte Maustaste auf [Attribute]. Im Kontextmenü [Füge Attribut hinzu] auswählen.
* Gewünschtes Attribut auswählen, was ausgerichtet werden soll.
* Rechte Maustaste bei [Linienobjekt ausgewählt] und im Kontextmenü [neues Linienobjekt] auswählen.
* Im CAD das Linienobjekt zur Ausrichtung auswählen.
* Ausrichtung auswählen.
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Gewünschte Messpunkte auswählen, von denen die Attribute ausgerichtet werden sollen.
– Attribute als Textobjekte extrahieren
* Option auswählen
* Rechts im Dialog die Überschrift [Attribute] markieren.
* Rechte Maustaste auf [Attribute]. Im Kontextmenü [Füge Attribut hinzu] auswählen.
* Ziellayer wählen für den extrahierten Text.
* Befehl mit [OK ] ausführen.
* Gewünschte Messpunkte auswählen, von denen die Attribute extrahiert werden sollen.
Pos. 3
– grafisches Funktionsschema.

1.14.1. Attribut-Position automatisch verschieben

Arbeitsziel
Punktinformationen können automatisch verschoben werden. Die Zugehörigkeit zum Punktsymbol geht nicht verlo-
ren. Die Attribute befinden sich auf den $P_INF...-Layern. Falls die Position nicht automatisch in ordentlicher Weise
verschoben werden kann, markiert das Programm die Position mit einem Kreis auf dem Layer $Überlappung.

Voraussetzung
BBSoft-Messpunkte in der Zeichnung und Layer mit Attributen (sichtbar und nicht gesperrt). Messpunkttypen müssen
unter [BBMesspunkt/Darstellung] vorhanden sein. Wenn dies nicht der Fall ist, werden alle Codes gleich behandelt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 40

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Attribute und Ausrichtung.../Attribut-Position automatisch verschieben].
• Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Hier werden die zu bearbeitenden Codes aufgelistet.
Pos. 2
[Kontextmenü]
– [Neue Codes aus Zeichnung hinzufügen:] Messpunkttypen können aus der Zeichnung hinzugefügt wer-
den. Es öffnet sich ein weiterer Dialog. Hier lassen sich per Mehrfachauswahl die Codes hinzufügen.
– [Neue Codes von Messpunkttypen hinzufügen:] Messpunkttypen, welche unter [BBMesspunkt/Darstel-
lung] existieren, können hier hinzugefügt werden.
– [ausgewählte Codes löschen]: Ausgewählte Codes können aus der Liste entfernt werden.
Pos. 3
[Attributfelder des jeweiligen Codes]
– Messpunkttyp (PKT_0)
* Code: Code für Messpunkte, deren Attribute verschoben werden sollen: Codenummer die berücksich-
tigt werden soll.
* Symbol, Skalierung: Skalierfaktor des Symbols.
* Symbol, Drehwinkel [gon]: Drehwinkel des Symbols vergeben.
* Drehwinkel ignorieren: Drehwinkel der Karte wird ignoriert.
– Attribut Höhe
* automatische Textpositionierung: Option, ob Text automatisch positioniert werden soll oder nicht.
* Text, Höhe: Wert mit dem das Attribut "Höhe" verschoben werden soll. Eingabe von + und - ist erlaubt.
* Text, Drehwinkel [gon]: Eingabe des Drehwinkels.
– Attribut Nummer
* automatische Textpositionierung: Option, ob Text automatisch positioniert werden soll oder nicht.
* Text, Höhe: Wert mit dem das Attribut "Nummer" verschoben werden soll. Eingabe von + und - ist
erlaubt.
* Text, Drehwinkel [gon]: Eingabe des Drehwinkels.
Ergebnisse
Die Attribute werden nach Vorgabe verschoben.
Wichtig:
Die Einstellungen, die in diesem Dialog vorgenommen werden, werden auch unter [BBMesspunkt/Darstellung] er-
gänzt.

1.15. Streckenreduktion
siehe BBCivilTools unter dem Kapitel Orthogonalaufnahme (Kleinpunktberechnung).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 41

1.16. Verbinden
Dieser Befehl zeichnet eine Polylinie von Messpunkt zu Messpunkt. Die Linie beginnt am ersten eingegebenen Mess-
punkt und besitzt keine Höhe (d.h. 0.000).

Voraussetzung
Zeichnung mit BBSoft-Messpunkten.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/Verbinden].
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [Punkte auswählen]: Dialog wird ausgeblendet, anschließend Punktewahl und ENTER. Die Punkte wer-
den in Pos. 2 eingetragen.
– [Neu]: Löscht den Inhalt aus Pos. 2.
Pos. 2
– Eingabezeile für Punktverbindungen:
* Möglichkeit 1: mit Komma getrennt (Bsp.: Pktnr, Pktnr, Pktnr..).
* Möglichkeit 2: von Pktnr-bis Pktnr (mit Bindestrich). Die Möglichkeiten sind kombinierbar: 34-60,62,70-
100...
Pos. 3
– Layer: Bestimmt oder erzeugt durch Eingabe der Bezeichnung den Layer, auf der die Linie/Polylinie ge-
zeichnet wird.
Pos. 4
– Farbe: Farbauswahl für die Verbindungslinie.
Pos. 5
2
 Zeichne als Polylinie: Zeichnet die Linie aus Einzelteilen oder als 2D-Polylinie.
Pos. 6
2
 als 3D-(Poly-)Linie zeichnen: Ist dieses Feld aktiviert, erhält die gezeichnete Linie die Z-Höhe aus den
Punkten. Ohne Aktivierung wird die Z-Höhe mit 0.000 angenommen und die Höhe der Punkte ignoriert
(als Bruchkante nicht verwendbar!).
Pos. 7
2
 Alphanumerische Sortierung bei x-x: Ist das Feld aktiviert, erfolgt die Zählung nach der Methode:
1, 11, 111, 12, 2, 21 221, 3 .... oder 15,150, 16, 166, 16A, 16B ... .
Ohne Markierung erfolgt die Zählung über das Inkrement z.B.: 1, 2, 3, 10, 11, 20, 105....
Ist dies gewünscht, aber die Punktnummern haben Buchstaben in der Bezeichnung, kann keine logische
Punktverbindung vorgenommen werden!
Pos. 8
2
 Punktverbindungen in Messpunkte übernehmen: Ist die Option markiert, dann werden die Punktver-
bindungen auch in den Messpunktattributen mit übernommen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 42

Pos. 9
– [Zeichnen]: Zeichnet die eingegebenen Punktverbindungen.
Pos. 10
– [Letzt gezeichnetes löschen]: Löscht die letzte Linienverbindung.
Pos. 11
– [Manuell verbinden]: Blendet den Dialog aus und fragt über die Befehlszeile die einzelnen Messpunkte ab.
Gewünschte Messpunkte auswählen. Die Bildung der Linie/Polylinie kann am Bildschirm verfolgt werden.
Zuletzt mit ENTER abschließen. Geöffneten Dialog mit [OK ] bestätigen.
Pos. 12
– [OK ]: Beendet die Bearbeitung und nimmt die Änderungen in die Zeichnung auf.
– [Zeige]: Zeigt eine Vorschau an. ENTER bringt den Dialog zurück.
– [?]: Hilfe.

1.17. IMPORT

Arbeitsziel
Das Einlesen von Messpunkten in eine CAD-Zeichnung.

Voraussetzung
• Geöffnete Zeichnung.
• Die Messpunktdaten müssen als Punkte-ASCII-Datei im INP-Format (BBSoft-Format) vorliegen. Sollte die Auf-
nahmedatei noch nicht im BBSoft- Format (INP-Datei) vorliegen, dann kann diese im Programm "CivilDesign"
oder direkt beim Import ins CAD umgesetzt werden.
• PKT_0.dwg muss im symbBB\pkt-Verzeichnis oder bereits in der DWG vorhanden sein, diese wird für Punkte
ohne eigenes Symbol verwendet.

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/IMPORT ].
• Es erscheint der folgende Dialog. Hier kann die einzulesende Datei (.INP, .KOR oder .TXT) gewählt werden.
Das Format muss dem hier Beschriebenen entsprechen: INP-Datei.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 43

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Mit [OK ] bestätigen Sie den Dialog und importieren die im Vorschaufenster gelisteten Messpunkte
in die Zeichnung. Das Einlesen kann je nach Punktmenge einige Minuten in Anspruch nehmen.
– [Darstellung]: siehe Kapitel Darstellung.
– [Zeige]: Zeigt die markierten Punkte im CAD (Vorschau). Mit ENTER gelangen Sie wieder zurück in den
Dialog.
– [Einfügen]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Zwischenablage]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Ansicht]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Drucken]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Einstellungen, Allgemein]:
* Linienverbindung erzeugen: Kontrollkästchen aktivieren, wenn beim Einlesen automatisch die Linien-
verbindungen erkannt werden sollen. Siehe Linienverbindungen bei der Aufnahme.
* Layer benutzen (keine Layerauswahl = Punktcode): Layer auswählen, auf dem die Linien erzeugt
werden sollen.
* Code = neue Polylinie: Ist aktiv, wenn bei "Layer benutzen" kein Layer gewählt wurde. Diese Option
legt die Linienverbindung auf denselben Layer, wie der Code des ersten Messpunktes.
* Flags für Linienverbindung (+-c) beibehalten: Option, um die bestehenden Linienverbindungen mit zu
speichern und wieder mit ausgegeben zu können.
* Messpunkte nach Import...: Option wie Messpunkte nach dem Import behandelt werden sollen.
· im aktuellen Fensterausschnitt positionieren: Zoomt direkt auf die eingelesenen Punkte.
· im CAD hervorheben: Zoomt auf Punkte. Punkte werden zusätzlich hervorgehoben. ENTER be-
endet den Befehl und löst die Hervorhebung wieder auf.
* Anzahl der angezeigten Messpunkte: Hier können Sie bestimmen, wie viele Messpunkte Ihnen in der
Liste angezeigt werden sollen.
– [Einstellungen, Plausibilität]: siehe Plausibilität.
Pos. 2
– Werkzeugkasten: Bearbeitungs- und Filterfunktionen, siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
Pos. 3
– Messpunkt-Datei: Auswahl einer Messpunkt-Datei in den Formaten .INP, .KOR, .TXT oder sonstiges.
Pos. 4
– IOC-Datei: nur aktiv falls unter Pos. 3 kein INP-Format ausgewählt wurde. Die zuletzt verwendete IOC-
Datei zur Umwandlung nach INP wird automatisch vorgeschlagen. Passt diese nicht (Kontrolle über das
Vorschaufenster) kann über die Schaltfläche [IOC-Datei] eine andere ausgewählt werden, beziehungswei-
se die Bestehende bearbeitet oder eine neue IOC-Datei erstellt werden. Eine genaue Beschreibung zum
IOC-Editor erhalten Sie im Kapitel IOC-Editor.
Pos. 5
– Tabelle: Vorschau der zu importierenden Daten.
– Messpunkte können aus der Liste entfernt werden.
– Mit Klick auf den Spaltennamen wird die Liste nach dieser Spalte neu sortiert.
– Alle Felder sind editierbar.
– Ausgewählte Messpunkte können im CAD angezeigt werden.
Pos. 6
– Kontextmenü: Schnellzugriff der Menübefehle: Abfrage, Filter- und Einfüge-Funktionen. Genaueres ent-
nehmen Sie dem Kapitel Messpunkt bearbeiten.

Besonderheiten
Zeilen mit Semikolon (;) an erster Stelle werden ignoriert (Kommentarzeilen).
Bei den CADdy-Koordinatendateien (.KOR) werden die Punktcodes nur zweistellig verwaltet. Die dritte Stelle, die
aussieht als gehöre sie zum Code dazu, ist die sogenannte Punktklasse. Beim Einlesen einer solchen KOR-Datei
wird diese Punktklasse ignoriert.

Empfohlene Nachbearbeitung:
• Messpunkt-Plausibilität (vor Erstellen des 3D-Modells).
• Messpunkt abspecken (wenn die Punkte keine weitere Bearbeitung, z.B. Datenfelder, enthalten).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 44

Hinweis
Die Punktnummer wird vom Vermesser eingegeben und kann beliebig gewählt werden. Sie sollte aber in einem
Projekt nur einmal vorkommen.
Bei Anwendung der BBSoft-Kanaldatenbank können Punkte aus dem Kanal (Deckel, Sohle,...) aus der Zeichnung
entfernt werden. Diese Punkte kommen über die BBSoft-Kanaldatenbank in die Zeichnung.
Die Linienverbindung (siehe Linienverbindungen bei der Aufnahme) kann nicht im Editor geändert werden, sondern
nur in der Textdatei.

Hinweis
Wenn die Vermessungsdatei dem INP-Format entspricht, dann erscheint folgender Dialog:

Arbeitsablauf
• Wenn die Werte in der Vorschau (Pos 2) richtig sortiert sind, dann kann der Schalter [Messpunkte in INP-Format
einlesen] (Pos 1) aktiviert werden.
• Dialog mit [OK ] bestätigen. Die Messpunkte werden dann in der richtigen Reihenfolge aufgelistet.

Störungen und Fehler:


Formatfehler: Es erscheint ein Hinweis auf einen Formatfehler und das Einlesen wird unterbrochen. Der Fehler wird
in der Datei bbcivildesignCad.txt protokolliert, diese liegt beim Benutzer im temp-Verzeichnis.

1.18. EXPORT

Arbeitsziel
Dieser Befehl ermöglicht die Ausgabe von Messpunkten in eine Datei. Dabei werden die Koordinaten, die Mess-
punktnummer, der Code und ggf. ADDTEXT-Felder in das BBSoft-INP- oder in ein beliebiges Format, mittels einer
Steuerungsdatei, übergeben. Informationen zur weiteren Konvertierung entnehmen Sie bitte den Kapiteln ab hier:
Vom Feldbuch einlesen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 45

Arbeitsablauf
• [BBMesspunkt/EXPORT ].
• Punktauswahl über die Befehlszeile.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Mit [OK ] bestätigen Sie den Dialog und exportieren die im Vorschaufenster gelisteten Messpunkte
in eine INP- bzw. TXT-Datei.
– [Zeige]: Zeigt die markierten Punkte im CAD (Vorschau). Mit ENTER gelangen Sie zurück in den Dialog.
– [Einfügen]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Zwischenablage]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Ansicht]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Drucken]: siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– [Plausibilitätsprüfung]: siehe Kapitel Plausibilitaetspruefung.
– [Einstellungen]: Es öffnet sich die folgende Dialogbox:

2
 Pos.1: Zeichnungsverzeichnis ist Vorgabeverzeichnis bei Dateiauswahl:
Option aktivieren, wenn Koordinatendatei im Zeichnungsverzeichnis exportiert werden soll.
* Pos.2: Sortierung in der Datei: Gibt an, nach welchen Kriterien die Punkte in der Datei sortiert
werden sollen.
* Pos.3: Anzahl der Nachkommastellen für Attribut ’Rechtswert’ und ’Hochwert’: Angabe der An-
zahl der Nachkommastellen.
* Pos.4: Anzahl der Nachkommastellen für Attribut ’Höhe’: Angabe der Anzahl der Nachkommas-
tellen.
2
 Pos.5: Zusatzattribute exportieren: Wenn der Haken gesetzt ist, werden Zusatzattribute mit expor-
tiert.
2
 Pos.6: Feldbuchprogramm starten: CivilDesign wird gestartet und listet alle exportierten Messpunk-
te auf.
Pos. 2

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 46

– Werkzeugkasten: Schnellzugriff der Menübefehle: Abfrage, Filter- und Einfüge-Funktionen. Genaueres


entnehmen Sie dem Kapitel Messpunkt bearbeiten.
Pos. 3
– Messpunkt-Datei: Gibt den Pfad der Messpunkt-Datei an.
Pos. 4
– Durch eine IOC-Datei können die Messpunkte in beliebige Formate ausgeben werden.
– IOC-Datei: nur aktiv falls unter Pos. 3 kein INP-Format ausgewählt wurde. Die zuletzt verwendete IOC-
Datei zur Umwandlung in ein Fremdsystem wird automatisch vorgeschlagen. Über die Schaltfläche [IOC-
Datei] kann eine andere ausgewählt, beziehungsweise die Bestehende bearbeitet oder eine neue IOC-
Datei erstellt werden. Im Kapitel IOC-Editor erhalten Sie dazu eine genauere Beschreibung.
Pos. 5
– Tabelle: Vorschau der zu exportierenden Messpunkte. Es können einzelne Punkte aus der Liste entfernt
oder aus dem CAD hinzugefügt werden.
– Mit Klick auf den Spaltennamen, wird die Liste nach dieser Spalte neu sortiert.
Pos. 6
– Kontextmenü:
* Werte einer Spalte ändern: In der Spalte, in welcher Sie den Rechtsklick setzen, können Sie Werte
ändern. Dazu öffnet sich ein Extra-Dialog.
* Entfernung zwischen Punkten: gibt die gerechnete Strecke von einem Punkt zu den anderen Ausge-
wählten in 2D und 3D an.
* Löschen: löscht die markierten Messpunkte aus der Liste.
Achtung:
Bearbeitung der Daten ist möglich, die Änderungen werden dann mit ausgegeben. Änderungen im Export-Dialog
werden nicht zurück ins CAD geschrieben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 47

2. Gewerk: Vermessung
Mit Hilfe der Befehle und Optionen im Modul [Vermessung] können Punktinformationen ausgelesen werden, die das
elektronische Feldbuch liefert. Die Aufnahmen können absolut oder polar aufgenommen werden. Das Programm
erkennt den Unterschied zwischen "polarer" und "absoluter" Aufnahme selbständig. Die vom Feldbuch gelieferten
Daten müssen bereinigt und in das INP-Format umgewandelt werden. Die INP-Dateien sind für BBSoft lesbar.

2.1. Messgerät
In den folgenden Kapiteln wird der Umgang mit absoluten und polaren Messdaten genauer erläutert.
Das Einlesen von Feldbuchdaten ist für unterschiedliche Formate und Feldbuchtypen direkt möglich, für andere
stehen einstellbare Konverter (IOC-Dateien) zur Verfügung.
Unterstützte Geräte und Datenformate:

Format seriell lesen seriell schreiben Format->INP INP->Format


REC500 siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Sharp siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Kern siehe BBCivilSurvey_Addon J N J N
Husky-Hunter siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Leica/Wild siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Wild-Dedalos siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
SysVerm siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
STP (Breining) siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
DacE siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Geodimeter siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Zeiss M5 siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
Sokkia siehe BBCivilSurvey_Addon J N J J
Topcon siehe BBCivilSurvey_Addon J J J J
DA001 siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
DA045 siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
Vestra C01 siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
Trimble siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J
EF800 siehe BBCivilSurvey_Addon N N J J

2.1.1. Dialog Einstellungen

In diesem Dialog kann das benutzte Messgerät bzw. Dateiformat ausgewählt werden. Über die Schaltfläche [Optio-
nen] können weitere gerätespezifische Eigenschaften, wie die Schnittstellenparameter oder die Punktcodierungen,
festgelegt werden. Des Weiteren können in diesem Dialog Umsetztabellen für eine alphanumerische Punktcodierung
ausgewählt und weiter bearbeitet werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 48

Arbeitsablauf
• [Datei/Einstellungen Vermessung] oder [Vermessung/Einstellungen].
• Der folgende Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Auswahl des Messgeräts.
Pos. 2
– Auswahl der Umsetztabelle für die Punktcodierung.
Pos. 3
– Auswahl der Parameter. Ist nicht bei allen Dateiformaten notwendig!
Pos. 4
– Öffnet den Editor, um die Umsetztabellen der Punktcodierungen zu bearbeiten (siehe: Umsetztabellen der
Codierungen).
Pos. 5
2
 geöffnete Messdateien beim Programmstart wiederherstellen: beim Programmstart werden die geöff-
neten Messdateien wieder hergestellt.
Pos. 6
– [OK ]: Sie bestätigen Ihre getroffenen Einstellungen.
– [X ]: Sie verlassen den Dialog, Ihre Einstellungen werden nicht gespeichert.

Schnittstellenparameter
Diese Einstellungen müssen vorgenommen werden, wenn die Daten direkt aus dem Messgerät ausgelesen oder
dorthin zurückgeschrieben werden sollen. Die eingetragenen Werte müssen mit den eingestellten Übertragungspa-
rametern auf dem Messgerät übereinstimmen, damit die Kommunikation in beide Richtungen funktioniert.
Das ausgewählte Gerät und die benutzte Umsetztabelle werden in der Statuszeile am unteren Fensterrand angezeigt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 49

2.1.2. Vom Feldbuch einlesen

Arbeitsablauf
• Feldbuchtyp einstellen: [Datei/Einstellungen Vermessung] und den passenden Geräte- bzw. Dateityp wählen.
• Schnittstellenparameter festlegen: [Datei/Einstellungen Vermessung/Optionen] und die jeweiligen Parameter
einstellen.
• [Vermessung/Import vom Messgerät].
• Die zu konvertierende Datei wird als Sicherungsdatei auf der Festplatte gespeichert (nur falls die Datei direkt
vom Messgerät gelesen wurde). Hierzu im Dateimanager die Sicherungsdatei benennen. Das Programm fügt
die Erweiterung (z.B. hhu für Husky-Hunter) automatisch an den Dateinamen an.
• Das Programm hält an dieser Stelle an und bietet die Möglichkeit, das individuelle Feldbuch des Anwenders für
die Übertragung fertig zu machen. Die Vorgehensweise ist in den Feldbuchbeschreibungen (REC 500, Wild,...)
festgelegt.
• Wenn die Punkt-Codierung gleich beim Einlesen umgewandelt werden soll, dann muss eine Code-
Umsetztabelle erstellt und diese im Einstellungs-Dialog ausgewählt werden (siehe: Umsetztabellen der Co-
dierungen).
• Mit [OK ] beginnt die Übernahme der Daten vom Feldbuch. Das Programm wartet nochmals 10 Sekunden auf
den Beginn der Übertragung (Initialisierung) vom Feldbuch.
• Bei Wild GIF10 startet die Übertragung nach dem Bestätigen der Schaltfläche [Datei lesen] automatisch.
• Im Logger werden jetzt die eingelesenen Daten angezeigt. Bei absoluten Aufnahmen werden die Koordinaten
und die Anzahl der eingelesenen Punkte angezeigt und bei polaren Aufnahmen ein Hinweis über die Anzahl
der eingelesenen Messungen. Das Protokoll liegt als Feldbuch.log im selben Verzeichnis wie die Messdatei.
• Nach beendeter Übertragung fragt das Programm "Datei konvertieren [Ja] [Nein]"?
Ja: Im Dateimanager die Datei für das INP benennen. Das Programm wandelt das Feldbuchformat automatisch
in das INP-Format um.
Nein: Die Übertragung wird an dieser Stelle unterbrochen.

2.1.3. Zum Feldbuch schreiben

Arbeitsablauf
• Feldbuchtyp einstellen: [Datei/Einstellungen Vermessung] und den passenden Geräte- bzw. Dateityp wählen.
• Die Schnittstellenparameter: [Datei/Einstellungen Vermessung/Optionen] und die jeweiligen Parameter einstel-
len.
• [Vermessung/Export zum Messgerät]. Die Voraussetzung dafür ist, dass eine INP-Datei bereits in das Geräte-
format konvertiert wurde bzw. dass eine Datei im gerätespezifischen Format vorliegt. Im Datei-Öffnen-Dialog
dann die zu lesende Datei auswählen. Im nachfolgenden Dialog folgt die Anweisung, das Messgerät für die
Übertragung vorzubereiten und die Übertragung zu starten.
• Ist die Messpunktedatei noch nicht konvertiert, mit dem Befehl [Vermessung/Export nach Messgeräte-Datei]
das Format entsprechend dem eingestellten Gerät abändern (siehe: Konvertieren in ein Feldbuchformat).
• Das Programm wartet nach dem Bestätigen der ausgewählten Datei auf das vorbereitete Feldbuch.
• [OK ]: In dem erscheinenden Informations-Dialog wird die Übertragung gestartet.
• Alle Geräte besitzen die eine oder andere Besonderheit. Diese Angaben finden Sie in der jeweiligen Gerätebe-
schreibung.

2.1.4. Konvertieren in ein Feldbuchformat

Wenn für eine Absteckung Daten in ein Feldbuchformat übertragen werden sollen, muss man die Daten der Mess-
punkte aus BBSoft zuerst in das betreffende Format übersetzen.
• [Datei/Einstellungen Vermessung] und das gerätespezifische Format auswählen.
• [Vermessung/Export nach Messgeräte-Datei].
• Die zu konvertierende INP-Datei auswählen und anschließend ebenso die Datei im gerätespezifischen Format
bestimmen, in die das Ergebnis geschrieben werden soll.
• Abfrage: "sofort zum Gerät spielen [Ja] [Nein]".
– [Nein]: Die konvertierten Daten werden in die festgelegte Datei geschrieben und stehen für eine weitere
Verarbeitung zur Verfügung.
– [Ja]: Die Daten werden sofort auf das vorbereitete Gerät aufgespielt. Die Daten speichert das Programm
zusätzlich in der definierten Datei ab (siehe: Zum Feldbuch schreiben).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 50

2.1.5. Kommentarzeilen an Messpunkte anhängen

Arbeitsziel
Anfügen von maximal zwei Kommentarzeilen an beliebigen Messpunkt.

Voraussetzung
Feldbuch mit der Speicherfähigkeit von zusätzlichen Texten und Zeichen.

Arbeitsablauf
• Die beiden Kommentarzeilen durch ein eindeutiges, in der Datei sonst nicht vorhandenes Zeichen, trennen.
Dieses ohne Leerzeichen an den Code oder an das Flag anhängen.
• Die Datei in der gewohnten Art und Weise konvertieren.
• In der INP-Datei muss das bewusste Zeichen durch eine ~ ersetzt werden.
• Beim anschließenden Einlesen schreibt das Programm diese Kommentare in die beiden vorgegebenen Felder
[Datum] und [Text] der Bearbeitungsmaske der Messpunkte im CAD.

Hinweis
Beachten Sie das Beispiel des INP-Formats im Kapitel INP-Datei.

2.2. Absolute Messdaten


Die absoluten Daten benötigen keine größeren Eingaben. Das Programm wandelt sie in das INP-Format um. Über
diesen Vorgang wird eine Protokolldatei erstellt. In diesem Kapitel werden die möglichen Funktionen erläutert, wenn
Koordinaten im CivilDesign zur Verfügung stehen.

Arbeitsablauf
• Es stehen mehrere Wege im CivilDesign zur Verfügung, um Koordinaten einzulesen.
– [Vermessung/Koordinatendatei öffnen]: eine INP-Datei kann eingelesen werden.
– [Vermessung/Neue Koordinatendatei]: es kann eine neue, leere Koordinatendatei erstellt werden.
– [Vermessung/Import von freier ASCII-Datei]: siehe Kapitel ASCII Import und Export.
• Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– Datei.
– Projektverwaltung-siehe BBCivil, Kapitel Projektverwaltung.
– Vermessung-siehe dieses Handbuch.
– Massenberechnung-siehe BBCivilQuant, Kapitel Massenabrechnung Kanal.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 51

– Kanal-siehe BBCivilGis, Kapitel Kanal.


– Wasser/Strom/Gas-siehe BBCivilGis.
– Geo-Elemente-siehe BBCivilGis, Kapitel Geo-Elemente.
– Straße-siehe Handbuch BBCivilRoad.
– Viewer-siehe BBCivil, Kapitel Viewer.
– Aktionen.
– Fenster.
– Hilfe.
Pos. 2
[Werkzeugkasten]: Ist nur sichtbar, wenn Register [Koord] markiert wurde.
– Speichern: Speichert die Koordinaten als INP-Datei ab.
– Drucken: Ermöglicht eine Druckausgabe.
– Kopieren: Ermöglicht das Kopieren von Werten.
– Ausschneiden: Ermöglicht das Ausschneiden von Werten.
– Einfügen: Ermöglicht das Einfügen von Werten.
– Koordinatendatei öffnen: Öffnet eine Koordinatendatei.
– Messdatei öffnen: Öffnet eine Messdatei (*.POL).
– Neue Koordinatendatei: Der Anwender kann eine neue, leere Koordinatendatei erstellen.
– Neue Messdatei: Der Anwender kann eine neue, leere Messdatei erstellen.
– Import vom Messgerät: Messwerte können direkt vom Messgerät importiert werden.
– Import von Messgeräte-Datei: Messwerte können von einer Geräte-Datei importiert werden.
– Import von freier ASCII-Datei: Siehe Kapitel ASCII Import und Export.
– Export zum Messgerät: Daten zum Messgerät exportieren.
– Export nach Messgeräte-Datei: Daten in eine Messgeräte-Datei exportieren.
– Export zu freier ASCII-Datei: Siehe Kapitel ASCII Import und Export.
– Export ins CAD: Koordinaten direkt ins CAD exportieren.
– Zeige: Zoomt im Viewer auf den ausgewählten Punkt. Mehrfachauswahl möglich.
– Bearbeiten: Siehe Kapitel Bearbeiten bei Mehrfachauswahl.
– Neuer Punkt: Neuer Punkt wird an markierter Stelle eingefügt.
– Entfernung zwischen Punkten: Berechnet die Entfernung von zwei Punkten. Mit Mehrfachauswahl markie-
ren.
– Schwerpunkt erstellen: Punkte mit Mehrfachauswahl markieren, um den Schwerpunkt berechnen zu las-
sen. Abfrage nach Punktnummer und Code und ob die Ausgangspunkte gelöscht werden sollen oder
nicht.
– Filterauswahl: Siehe Filter definieren.
– Filter an/aus: Filter aktivieren/deaktivieren.
– Hinzufügen: Punkte aus CAD in Liste aufnehmen.
– Drucken: Druckdialog wird geöffnet.
Pos. 3
– Register der Koordinaten.
Pos. 4
– Bereich der Koordinatenwerte.
Pos. 5
– Zeige: Zoomt im Viewer auf den Punkt. Mehrfachauswahl ist möglich.
– Bearbeiten: Messpunkt bearbeiten.
– Zusatzfelder bearbeiten: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Werte einer Spalte ändern: In der Spalte, in welcher Sie den Rechtsklick setzen, können Sie den Wert
ändern. Dazu öffnet sich ein Extra-Dialog.
– Entfernung zwischen Punkten: Berechnet die Entfernung von zwei Punkten. Mit Mehrfachauswahl markie-
ren.
– Schwerpunkt erstellen: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Neuer Punkt: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Drucken: Druckdialog wird geöffnet.
– Alle markieren [STRG + A]: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Sortiere nach Punktnummer (alphanumerisch): Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Sortiere nach Code (numerisch): Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Löschen: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
– Zeige Punktnummerbereiche: Siehe Kapitel Messpunkt bearbeiten.
Pos. 6
– abs. Messpunkte ins CAD: Messpunkte direkt in das CAD exportieren.
– abs. Messpunkte transformieren.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 52

– Plausibilitätsprüfung: Siehe Kapitel Plausibilitaetspruefung.


– Entferne Markierung der doppelten Punkte: Markierung von doppelten Punkten entfernen.

2.2.1. Messpunkte auf eine bestimmte Höhe anheben oder absenken

Messpunkte könnte auf eine bestimmte Höhe angehoben oder abgesenkt werden.

Voraussetzung
Koordinatendatei ist im CivilDesign sichtbar.

Arbeitsablauf
• Punkte markieren.
• Kontextmenü öffnen.
• Befehl [Bearbeiten] auswählen.
• Kontrollkästchen [Koordinaten] aktivieren.
• Entweder eine "Absolute Position" oder eine "Verschiebung" generieren.
• Mit [OK ] bestätigen.

2.2.2. Plausibilitaetspruefung

Arbeitsziel
Vermeidung von doppelten Messpunkten. Die bestehenden Messpunkte werden auf Übereinstimmung getestet.

Hinweis
Findet das Programm identische Punkte, werden diese farbig (rot) hervorgehoben.
Das Ergebnis der Untersuchung wird im Logger angezeigt.

Arbeitsablauf
• Koordinaten importieren.
• Register aktivieren.
• Menü [Aktionen] öffnen.
• Befehl [Plausibilitätsprüfung] wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Test nach gleichem XY: Option aktivieren, wenn nach X und Y geprüft werden soll.
Pos. 2
– Fangkreisradius [m]: Ist nur aktiv, wenn Pos. 1 aktiviert wurde. Hier kann auf die Genauigkeit Einfluss
genommen werden.
Pos. 3
2
 Test nach gleicher Höhe: Option aktivieren, wenn nach der Höhe gesucht werden soll.
Pos. 4
– Z gleich bei Abstand < [m]: Ist nur aktiv, wenn Pos. 3 aktiviert wurde. Hier kann auf die Genauigkeit Einfluss
genommen werden.
Pos. 5
2
 Test nach gleicher Punktnummer: Aktivieren, wenn Punktnummern geprüft werden sollen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 53

Pos. 6
2
 Test nach gleichem Code: Aktivieren, wenn die Codes überprüft werden sollen.
Pos. 7
– Plausibilitätsbedingungsverknüpfung: Auswahl per Pulldown-Menü ob eine UND- oder ODER-
Verknüpfung angewandt werden soll.

2.2.3. Messpunkte direkt ins CAD exportieren

Messpunkte können direkt aus dem CivilDesign in das CAD exportiert und eingelesen werden.

Voraussetzung
Messpunkte müssen im CivilDesign sichtbar sein. Das CAD muss schon geöffnet sein.

Ablauf mit absoluten Koordinaten


• Messpunkte markieren.
• Aktionen [abs. Messpunkte ins CAD].
• Auswahl: [alle] oder [nur markierte].
• Mit [OK ] bestätigen.

2.3. Polare Messdaten


Die polaren Daten können nur dann eingelesen und richtig interpretiert werden, wenn vom Standpunkt und Ziel-
punkt die Codierungen bekannt sind. Die Punktcodes können auch in alphanumerischer Form angegeben werden.
Die Einstellung der gerätespezifischen Punktcodes erfolgt über den Menüpunkt [Datei/Einstellungen Vermessung].
Im erscheinenden Dialog, im Auswahlfeld [Gerät/Dateiformat], das entsprechende Messgerät auswählen und die
Schaltfläche [Optionen] anklicken. Für die verschiedenen Messgeräte kann das Aussehen des Dialoges leicht abwei-
chen.
In diesem Kapitel werden die möglichen Funktionen erläutert, wenn polare Messwerte im CivilDesign zur Verfügung
stehen.

Arbeitsablauf
• Es stehen mehrere Wege im CivilDesign zur Verfügung, um polare Messwerte einzulesen.
– [Vermessung/Messdatei öffnen]: eine zuvor im CivilDesign abgespeicherte POL-Datei kann eingelesen
werden.
– [Vermessung/Neue Messdatei]: es kann eine neue, leere Messdatei erstellt werden.
– [Vermessung/Import von Messgeräte-Datei]: polare Messwerte können von einer Geräte-Datei importiert
werden.
– [Vermessung/Import vom Messgerät]: polare Messwerte können direkt von einem Messgerät in das Civil-
Design übertragen werden.
• Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 54

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– Datei.
– Projektverwaltung-siehe BBCivil, Kapitel Projektverwaltung.
– Vermessung-siehe dieses Handbuch.
– Massenberechnung-siehe BBCivilQuant im Kapitel Massenabrechnung Kanal.
– Kanal-siehe BBCivilGis, Kapitel Kanal.
– Wasser/Strom/Gas-siehe BBCivilGis.
– Geo-Elemente-siehe BBCivilGis, Kapitel Geo-Elemente.
– Straße-siehe BBCivilRoad.
– Viewer-siehe BBCivil, Kapitel Viewer.
– Aktionen.
– Fenster.
– Hilfe.
Pos. 2
[Werkzeugkasten]: Ist nur sichtbar, wenn Register [Mess] markiert wurde.
– Speichern: Speichert die polaren Messwerte als POL-Datei ab. Sind zusätzlich Koordinaten vorhanden,
werden diese als INP-Datei abgespeichert.
– Drucken: Ermöglicht eine Druckausgabe.
– Kopieren: Ermöglicht das Kopieren von Werten.
– Ausschneiden: Ermöglicht das Ausschneiden von Werten.
– Einfügen: Ermöglicht das Einfügen von Werten.
– Koordinatendatei öffnen: Öffnet eine Koordinatendatei.
– Messdatei öffnen: Öffnet eine Messdatei (*.POL).
– Neue Koordinatendatei: Anwender kann eine neue, leere Koordinatendatei erstellen.
– Neue Messdatei: Anwender kann eine neue, leere Messdatei erstellen.
– Import vom Messgerät: Messwerte können direkt vom Messgerät importiert werden.
– Import von Messgeräte-Datei: Messwerte können von einer Geräte-Datei importiert werden.
– Import von freier ASCII-Datei: Siehe Kapitel ASCII Import und Export.
– Export zum Messgerät: Daten zum Messgerät exportieren.
– Export nach Messgeräte-Datei: Daten in eine Messgeräte-Datei exportieren.
– Export zu freier ASCII-Datei: Siehe Kapitel ASCII Import und Export.
– Export ins CAD: Koordinaten direkt ins CAD exportieren.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 55

Pos. 3
– Register der polaren Messwerte.
Pos. 4
– Bereich der polaren Messwerte.
Pos. 5
– Bekannte Koordinaten aus INP-Datei lesen: Koordinaten zusätzlich zu polaren Messwerten einlesen. Dann
nötig, wenn man Berechnung durchführen muss.
– Neuer Punkt in aktueller Zeile: Legt eine neue Zeile für einen neuen Punkt an, in der Zeile in welcher man
den Rechtsklick ausgeführt hat.
– Zeige (markierte) [Strg + Z]: Zoomt auf die markierten Punkte im Viewer. Nur möglich mit Koordinaten.
– Messpunkt-Nr. in Liste suchen: Per Eingabefeld nach Punktnummer suchen.
– Messlinien im Viewer nicht anzeigen: Deaktiviert/aktiviert die Messlinien im Viewer.
– Freie Stationierung (nur Standpunkte markieren): siehe Kapitel Freie Stationierung.
– Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt (nur markierte): siehe Kapitel Polarberechnung auf vorheri-
gen Standpunkt.
– Koordinaten und Standpunktwinkel löschen (nur markierte): Berechnete Koordinaten können gelöscht wer-
den, sodass nur noch die polaren Messwerte vorhanden sind.
– Als Standpunkt TY=1 setzen: Punkt markieren, der als Standpunkt deklariert werden soll. Dieser Punkt
wird als Typ 1 markiert.
– Als Anschlusspunkt TY=2 setzen: Punkt markieren, der als Anschlusspunkt deklariert werden soll. Dieser
Punkt wird als Typ 2 markiert.
– Als Neupunkt TY=0 setzen: Punkt markieren, der als Neupunkt deklariert werden soll. Dieser Punkt wird
als Typ 0 markiert.
– Zeile ganz nach oben: Die markierte Zeile wird in der Messadatei ganz nach oben verschoben. Option nur
verfügbar, wenn nicht mehr als eine Zeile markiert ist.
– Zeile nach oben: Die markierte Zeile wird in der Messadatei eine Zeile nach oben verschoben. Option nur
verfügbar, wenn nicht mehr als eine Zeile markiert ist.
– Zeile nach unten: Die markierte Zeile wird in der Messadatei eine Zeile nach unten verschoben. Option
nur verfügbar, wenn nicht mehr als eine Zeile markiert ist.
– Zeile ganz nach unten: Die markierte Zeile wird in der Messadatei ganz nach unten verschoben. Option
nur verfügbar, wenn nicht mehr als eine Zeile markiert ist.
– Alle markieren [Strg + A]: Markiert alle Punkte.
– Punkte in geöffneter CAD-Zeichnung einlesen [Strg + E]: Sind Koordinaten vorhanden, dann können diese
direkt in das CAD importiert werden.
Pos. 6
[Menü Aktionen]
– Richtungswinkel Stand-Zielpunkt (nur markierte): siehe Kapitel Richtungswinkel Stand-Zielpunkt.
– Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt (nur markierte): siehe Kapitel Polarberechnung auf vorheri-
gen Standpunkt.
– Polarberechnung (im Stapel für alle markierten): siehe Kapitel Polarberechnung auf vorherigen Stand-
punkt.
– Freie Stationierung (nur Standpunkt markieren): siehe Kapitel Freie Stationierung.
– Abrissberechnung (nur markierte): siehe Kapitel Abrissberechnung.
– Polygonzugberechnung (nur markierte): siehe Kapitel Polygonzug allgemein.
– Höhenberechnung (nur markierte): siehe Kapitel Hoehenberechnung.
– Bogenschlag (nur markierte): siehe Kapitel Bogenschlag.
– Vorwärtseinschnitt (nur markierte): siehe Kapitel Vorwaertseinschnitt.
– Rueckwaertseinschnitt (nur markierte): siehe Kapitel Rueckwaertseinschnitt (nach Cassini).
– Kreis aus mehreren Punkten (nur markierte): siehe Kapitel Kreisberechnung aus mehreren Punkten.
– Kanalmessstab-Berechnung (nur markierte): siehe Kapitel Kanalmessstab-Berechnung.
– Mehrfach-Messungen mitteln: mehrfach existierende Koordinaten können gemittelt werden.
– Punktnummer ändern (nur markierte): siehe Kapitel Punktnummer ändern.
– Code ändern (nur markierte): es öffnet sich ein Dialog zur Eingabe eines neuen Codes.
– Flag ändern (nur markierte): es öffnet sich ein Dialog zur Eingabe eines neuen Flags.
– Plausibilitätsprüfung: siehe Kapitel Plausibilitätsprüfung.
– Neuer Punkt in aktueller Zeile: fügt eine neue Zeile ein.
– Koordinaten und Standpunktwinkel löschen (nur markierte): löscht alle Koordinaten und Standpunktwinkel.
– Koordinatendatei schreiben: erstellt eine INP-Datei.
– Neupunkte ausblenden: Neupunkte können ausgeblendet werden.
– Alle Punkte anzeigen: alle Punkte einschalten.
– Alle markieren: alles wird markiert.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 56

2.3.1. Punkttypen über Kontextmenü zuordnen

Arbeitsziel
Punkte innerhalb der Tabelle verschieben. Man kann den Punkten eine Kennung mitgeben, damit man bei der Be-
rechnung weiß, was Stand-, Anschluss- oder Neupunkte sind.

Voraussetzung
Polare Messdaten.

Arbeitsablauf
• Polare Messdatei einlesen.
• Rechtsklick im Bereich der polaren Messwerte.
• Kontextmenü öffnet sich.
• Jetzt können den Punkten die Typen zugeordnet werden. Außerdem können die Punkte eine Zeile höher bzw.
tiefer geschoben werden.

2.3.2. Koordinaten und Standpunktwinkel löschen

Berechnete Koordinaten und Standpunktwinkel können gelöscht werden.

Voraussetzung
Polare Messwerte und berechnete Koordinaten.

Arbeitsablauf
• Zu löschende Punkte wählen.
• Kontextmenü vom Koordinatenfeld aufrufen.
• Befehl [Koordinaten und Standpunktwinkel löschen (nur markierte)] wählen.

2.3.3. Messpunkte direkt in das CAD exportieren

Messpunkte können direkt aus dem CivilDesign in das CAD exportiert und dort eingelesen werden.

Voraussetzung
Berechnete Koordinaten und das CAD muss schon geöffnet sein.

Ablauf mit berechneten Koordinaten


• Messpunkte markieren.
• Kontextmenü [Punkte in geöffneter CAD-Zeichnung einlesen].
• Auswahl: [alle], [nur markierte], [mit Punktcode] oder [von...bis...].
• Mit [OK ] bestätigen.

2.3.4. Punktberechnungen, allgemein

Allgemeines
Zur besseren Übersicht können die Anschlusspunkte über den Menüpunkt [Aktionen/Neupunkte ausblenden] ausge-
blendet oder mit [Aktionen/alle Punkte anzeigen] angezeigt werden.

Einlesen der Daten:


• Über [Vermessung/Import vom Messgerät] wird die Messpunktdatei vom Gerät eingelesen.
• Über [Vermessung/Import von Messgeräte-Datei] wird eine bestehende Messdatei eingelesen.
• ASCII-Dateien können über den Menüpunkt [Import von freier ASCII-Datei] gelesen werden.
• Bekannte Koordinaten können zu einer eingelesenen Messdatei hinzugefügt werden. Hierzu mit der rechten
Maustaste im Fenster der Messdaten das Kontextmenü aufrufen und die Funktion [Bekannte Koordinaten aus
INP-Datei lesen] wählen.

2.3.5. Richtungswinkel Stand-Zielpunkt

Bestimmt den Richtungswinkel von einem Standpunkt zu beliebigen Ziel- bzw. Aufnahmepunkten.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 57

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Koordinaten von Stand- und Zielpunkt.

Arbeitsablauf
• Den Stand- und den Zielpunkt markieren, zu dem der Richtungswinkel berechnet werden soll.
• Wenn der Zielpunkt mehrmals gemessen wurde, können diese Messungen zur Berechnung auch markiert
werden. Das Programm bildet dann den Mittelwert der Messwerte.
• Aus dem Menü [Aktionen] den Befehl [Richtungswinkel Stand-Zielpunkt (nur markierte)] aufrufen.

2.3.6. Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt

Beliebig viele Punkte werden vom Standpunkt aus über ihre polaren Messwerte berechnet. Sie können die Polar-
berechnung auch über mehrere Standpunkte hinweg berechnen lassen. Dazu muss aber jeweils der Winkel in den
Standpunkten berechenbar sein.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Koordinaten des Standpunktes und dessen Richtungswinkel.
• Markieren Sie einen oder mehrere Punkte und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl [Polarberechnung auf
vorherigen Standpunkt (nur markierte)].

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Reflektorlose Messung: Wenn diese Option aktiviert ist, werden Höhenwerte berechnet, auch wenn Ziel-
höhen (Reflektorhöhe) mit z=0 definiert sind. Ist die Option deaktiviert, werden die Höhen nicht berechnet
und mit 0 ausgegeben.
Pos. 2
– Drucke nach: Auswahl der Druckausgabe.
Pos. 3
– Ausgabedatei-Name: Pfad der Ausgabedatei festlegen.
Pos. 4
– Weiterverarbeitung: Nur auswählbar, wenn bei [Drucke nach] "OpenDocument*.odt" eingestellt ist. Dies
kann man im Anschluss dann noch nach pdf konvertieren lassen.
Pos. 5
– [OK ]: Führt die Aktion aus.
– [X ]: Bricht den Befehl ab.
– [?]: Öffnet die Hilfe (Dokumentation).

Arbeitsablauf
• Den Standpunkt und die Zielpunkte bzw. Anschlusspunkte markieren, deren Koordinaten berechnet werden
sollen.
• [Aktionen/Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt (nur markierte)] aufrufen.
• Die Koordinaten der polar angehängten Punkte werden in der Tabelle eingetragen.
• Mit dem Befehl [Aktionen/Polarberechnung (im Stapel für alle markierten)] werden alle berechenbaren Stand-
punktwinkel gerechnet und die Messpunkte polar angehängt. Diese Methode rechnet über mehrere Standpunk-
te hinweg.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 58

2.3.7. Freie Stationierung

Berechnet die Koordinaten eines frei gewählten Standpunktes aus mindestens zwei gemessenen Fernzielen. Einzel-
ne Richtungsbeobachtungen (Fernziele) werden berücksichtigt.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Koordinaten von mindestens zwei Zielpunkten.

Allgemeiner Ablauf der freien Stationierung:


Den zu berechnenden Standpunkt markieren und aus dem Menü [Aktionen] den Befehl [Freie Stationierung (nur mar-
kierte)] wählen. Das Programm erkennt die zugehörigen Ziel- und Aufnahmepunkte im markierten Bereich anhand
ihrer Codierungen selbständig bis zum nächsten Standpunkt.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Art der Standpunktbestimmung.
Pos. 2
– Berechnet die Höhenreduktion für alle Strecken.
– welche Strecken sollen berücksichtigt werden.
Pos. 3
– Mit Gauß-Krüger-Reduktion rechnen.
– Refraktion und Erdkrümmung für alle Strecken berechnen.
– Bei Helmert-Transformation den Maßstab für eine Ingenieurvermessung anpassen (m=1, d.h. der Maßstab
des umzuformenden Systems bleibt erhalten).
– Restliche Anschlusspunkte transformieren Ja/Nein.
– Restklaffungen auf den Standpunkt und die Anschlusspunkte verteilen Ja/Nein.
Pos. 4
– Auswahl des Ausgabeformates.
– Pfad und Name der Ausgabedatei einstellen. Eine Weiterverarbeitung zu einem PDF ist möglich.

Mittels Polarkoordinaten

Besonderheiten
• Bei mehr als zwei markierten Zielpunkten werden nur die beiden ersten markierten Zielpunkte für die Berech-
nung berücksichtigt.
• Die restlichen Anschlusspunkte können nicht gleich mit transformiert werden. Diese müssen über das Menü
[Aktionen/Polarberechnung auf vorherigen Standpunkt (nur markierte)] polar angehängt werden.
• Da keine Transformation gerechnet wurde, entfällt die Verteilung der Restklaffungen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 59

Mittels Helmert-Transformation
Wird auch als Ähnlichkeitstransformation oder 4-Parameter-Transformation bezeichnet (2 Translationen, 1 Rotation,
1 Maßstab). Die Helmert-Transformation liefert eine formtreue Einpassung in das Zielsystem. Die Geraden- und
Winkelbedingungen, sowie die Proportionen werden eingehalten. Im Normalfall wird bei der Umformung das umzu-
formende System in den Maßstab des Zielsystems überführt (Erhaltung der Nachbarschaftstreue). Durch Einführung
des Maßstabs m=1 wird das umzuformende System unter Beibehaltung des eigenen Maßstabs in das Zielsystem
übertragen (z.B. bei Ingenieursvermessungen).

Besonderheiten
Bei der Helmert-Transformation haben Sie die Option, den Maßstab für eine Ingenieurvermessung anzupassen (m=1,
d.h. der Maßstab des umzuformenden Systems bleibt erhalten).

Mittels Affin-Transformation
Die Affin-Transformation ist eine 6-Parameter-Transformation mit 2 Translationen, 2 Rotationen und 2 Maßstäben.
Der rechte Winkel zwischen den Koordinatenachsen verändert sich. Für die Abszisse (X-Achse, Hochwert) und die
Ordinate (Y-Achse, Rechtswert) wird jeweils ein Maßstab bestimmt.

Besonderheiten
Bei der Affin-Transformation entfällt die Option, den Maßstab anzupassen. Die Standardabweichung und deren Kon-
trolle erfolgt erst ab 4 Zielpunkten, da sonst in der Formel sy = sx = sqrt ((sum (V(Yi)2 )+sum (V(Xi)2 ))/(2*n-6)) der
Nenner unbestimmt wäre.

2.3.8. Abrissberechnung

Der Stationsabriss dient dazu, eine gemessene Richtung zu orientieren, das heißt die Nullrichtung parallel zur X-
Achse (im geodätischen System) festzulegen. Man kann es sich so vorstellen, als ob der Teilkreis des Instrumentes
zunächst nach einem Fernziel ausgerichtet ist und nun nach Gitternord verdreht werden soll.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Koordinaten vom Standpunkt und mindestens zwei Zielpunkten.

Arbeitsablauf
• Markieren aller zum Abriss gehörender Punkte (1 Standpunkt, mind. 2 Zielpunkte, 1 Neupunkt).
• Der Standpunkt muss der erste markierte Punkt in der Liste sein. Bis auf den Neupunkt müssen alle markierten
Zielpunkte koordiniert sein.
• [Aktionen/Abrissberechnung (nur markierte)] aufrufen.
• Es erscheint ein Dialog mit Auswahlmöglichkeiten für den Ausdruck der Abrissberechnung.
• Der Richtungswinkel (angH) des Standpunktes wird abschließend in die Liste eingetragen. Danach den Neu-
punkt polar anhängen oder einen evtl. angeschlossenen Polygonzug berechnen.
• Bei einem Polygonzug, bei dem zu Beginn oder am Ende ein Stationsabriss gerechnet werden muss, können
einfach alle Punkte des Polygonzuges, und die für den Stationsabriss benötigten, markiert werden. Danach aus
dem Menü [Aktionen/Polygonzugberechnung (nur markierte)] wählen, es wird nun die Abrissberechnung und
die Polygonzugberechnung hintereinander ausgegeben und die Koordinaten werden in die Liste eingetragen.

Dateiausgabe:
• Die Richtungswinkel, die gemessenen Winkel und die orientierten Richtungen der Zielpunkte.
• Die Orientierungsunbekannte und ihre Standardabweichungen, sowie die Standardabweichung der orientierten
Richtung.

2.3.9. Polygonzug allgemein

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannte Koordinaten von mindestens einem Standpunkt und dessen Richtungswinkel zum zweiten Stand-
punkt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 60

Reduktionen:
Wenn Sie vollständige Gauß-Krüger-Koordinaten (Rechtswert > 3000000.000) benutzen, wird automatisch die For-
mel der Gauß-Krüger- und Höhenreduktion angebracht. Wenn Sie diese nicht berücksichtigen möchten, genügt es,
die erste Stelle dieser Koordinate zu entfernen.

Arbeitsablauf
• Richtungswinkel bestimmen, wenn dieser nicht bekannt ist. Entweder über [Richtungswinkel Stand-Zielpunkt]
die [Freie Stationierung] oder mit einer [Abrissberechnung].
• Sämtliche Punkte des Polygonzugs markieren.
• [Aktionen/Polygonzugberechnung (nur markierte)] aufrufen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Fehlergrenzen der Distanz bei Vor- und Rückblick [m]: Eingabefeld für maximalen Fehlerwert.
Pos. 2
2
 Fehlergrenze der Höhendifferenz bei Vor- und Rückblick [m]: Eingabefeld für maximalen Fehlerwert.
Pos. 3
– [Prüfen]: Sind Fehlergrenzen definiert worden, dann werden nach dem Anklicken dieses Schalters Mel-
dungen im Logger ausgegeben.
Pos. 4
– Fehlergrenzen: Pulldown-Menü zur Auswahl eines Landes (Deutschland oder Österreich).
Pos. 5
2
 Winkelabschlussfehler [mgon]: Abweichung zwischen Soll- und Istlage. Nur zur Überprüfung.
Pos. 6
– Längsfehler [m]: Abweichung zwischen Soll- und Istlage. Nur zur Überprüfung.
Pos. 7
– Querfehler [m]: Abweichung zwischen Soll- und Istlage. Nur zur Überprüfung.
Pos. 8
– Abschlussfehler RW: Abschlussfehler im Rechtswert.
Pos. 9

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 61

– Abschlussfehler HW: Abschlussfehler im Hochwert.


Pos. 10
2
 Streckenabschlussfehler: Gibt Auskunft über Streckenabschlussfehler. Option aktivieren, wenn Fehler
proportional zu den Distanzen verteilt werden.
Pos. 11
2
 Höhenabschlussfehler: Gibt Auskunft über Höhenabschlussfehler. Option aktivieren, wenn Fehler pro-
portional zu den Distanzen verteilt werden.
Pos. 12
– Drucke nach: Format der Ausgabedatei wählen.
Pos. 13
– Ausgabe-Dateiname: Speicherort und Dateiname vergeben.
Pos. 14
– Weiterverarbeitung: Nur wenn Sie bei [Drucke nach] das OpenDocument-Format ausgewählt haben,
können Sie hier eine Auswahl treffen. Standardmäßig steht die Auswahl auf [keine], lässt sich aber mit
einem Klick auf [pdf - nach pdf konvertieren] umstellen. So wird, wenn Sie den Dialog mit [OK ] bestätigen,
gleich ein PDF erstellt und in Ihrem temp-Ordner abgelegt.

Hinweis
Die Höhen werden bei der Polygonzugberechnung generell über die Höhenberechnung (nächstes Kapitel) ermittelt.

Dateiausgabe:
• Wenn ein Abriss am Polygonzuganfang oder -ende vorliegt, wird dieser zuerst ausgegeben.
• Gemessene Zenitwinkel und Strecken mit daraus resultierenden Höhenunterschieden und den reduzierten Ho-
rizontalstrecken.
• Koordinaten der Neupunkte mit den Koordinatenunterschieden und gegebenenfalls den Verbesserungen.

Beim Polygonzug werden die folgenden drei Fälle unterschieden:


• Freier Polygonzug.
• Beidseitig angeschlossener Polygonzug.
• Einrechnungszug.

Freier Polygonzug

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannte Koordinaten des ersten Standpunktes und dessen Richtungswinkel zum zweiten Standpunkt.
• Kein Koordinaten- oder Richtungsabschluss.

Beidseitig angeschlossener Polygonzug:

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannte Koordinaten vom ersten und letzten Standpunkt.
• Im ersten und letzten Standpunkt jeweils mindestens ein Fernziel mit Koordinaten zur Berechnung des An- bzw.
Abschlusswinkels.

Arbeitsablauf
• Siehe Polygonzug allgemein.
• Der Polygonzug wird bis zum nächsten koordinierten Standpunkt im markierten Bereich berechnet (auch, wenn
Sie mehr Punkte markiert haben).

Einrechnungszug:

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannte Koordinaten des ersten und letzten Standpunktes.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 62

Arbeitsablauf
• Siehe Polygonzug allgemein.
• Der Polygonzug wird bis zum nächsten koordinierten Standpunkt im markierten Bereich berechnet (auch, wenn
Sie mehr Punkte markiert haben).

2.3.10. Hoehenberechnung

Überträgt eine gemessene Höhe auf die Standpunkte in der Messung.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannte Höhe von einem Messpunkt.

Arbeitsablauf
• Punkte markieren, die zur Höhenberechnung berücksichtigt werden sollen.
• Wenn ein Standpunkt keine Höhe hat, aber seine Zielpunkte, dann muss er zur Höhenbestimmung als erstes
im markierten Bereich stehen.
• Wenn nur ein Zielpunkt eine bekannte Höhe hat, zuerst die Höhe auf den Standpunkt übertragen.
• Beim letzten markierten Standpunkt muss die Rückmessung zum vorigen Standpunkt auch markiert werden.
Es werden die Höhen für alle markierten Punkte berechnet. Zur Berechnung der Höhen werden die gemessenen
Höhenunterschiede aus Vor- und Rückmessung mit folgender Formel berechnet und gemittelt (mit Berücksichtigung
der Refraktion und Erdkrümmung):
• I: Instrumentenhöhe
T: Zielhöhe
S: gemessene Strecke
R: Erdradius 6380000 m
k: Refraktionskoeffizient (k = 0,13)
dH(i) = I-T+S * cos z + S2/2*R * (1 - k)

Fall 1: Mit einer gegebenen Standpunkthöhe:


Vom Höhenpunkt aus werden die Standpunkthöhen bis zum Anfang und Ende des markierten Bereiches mit obiger
Formel berechnet.

Fall 2: Mit Anfangs- und Endhöhe:


Der Anfangspunkt (A) ist der erste Standpunkt, der Endpunkt (E) ist der letzte Standpunkt im markierten Bereich.
Wenn der erste Standpunkt selbst keine Höhe hat, wird versucht die Höhe aus den zugehörigen Zielpunkten zu
bestimmen.
• Daraus ergibt sich die Höhendifferenz zwischen Anfangs- und Endpunkt: dH(K) = H(E)-H(A)
• Die Höhen dH(i) im markierten Bereich werden vom Anfangspunkt aus bis zum Endpunkt berechnet. Siehe
oben.
• Mit den gesamten gemessenen Höhenunterschieden dH(M) ergibt sich die Höhenabweichung: fH = dH(K)-
dH(M)
Im Dialog haben Sie die Möglichkeit, diesen Fehler proportional der gewichteten Strecke zu verteilen. Für die
Verbesserung der Höhenunterschiede gilt mit 1/p= S2:
v(i) = fH/[1/p] * 1/p

2.3.11. Bogenschlag

Berechnet einen Neupunkt von 2 koordinierten Messpunkten mit Hilfe der gemessenen Strecken s1 und s2.

Voraussetzung
Eingelesene Messdaten.

Arbeitsablauf
• Die Punkte, die für die Berechnung benötigt werden, markieren:
Den ersten Standpunkt mit den Messungen zum zweiten bekannten Standpunkt und zum Neupunkt.
Den zweiten Standpunkt mit der Rückmessung zum ersten Standpunkt und der Messung zum Neupunkt.
• [Aktionen/Bogenschlag (nur markierte)] aufrufen.
• Die Koordinaten des Neupunktes werden in die Liste eingetragen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 63

• Die Kontrollrechnung wird im Logger-Fenster ausgegeben.

2.3.12. Vorwaertseinschnitt

Berechnet einen Neupunkt von 2 koordinierten Punkten mit Hilfe der beobachteten Winkel alpha und beta.

Voraussetzung
Eingelesene Messdaten.

Arbeitsablauf
• Die Punkte, die für die Berechnung benötigt werden, markieren.
Den ersten Standpunkt mit den Messungen zum zweiten bekannten Standpunkt und zum Neupunkt.
Den zweiten Standpunkt mit der Rückmessung zum ersten Standpunkt und zum Neupunkt.
• [Aktionen/Vorwärtseinschnitt (nur markierte)] aufrufen.
• Die Koordinaten des Neupunktes werden in die Liste eingetragen.
• Die Kontrollrechnung vom zweiten Standpunkt aus wird im Logger-Fenster ausgegeben.

2.3.13. Rueckwaertseinschnitt (nach Cassini)

Berechnet die Standpunktkoordinaten aus den Richtungen zu drei Festpunkten P(A), P(M), P(B).

Voraussetzung
Eingelesene Messdaten.

Arbeitsablauf
• Alle zum Rückwärtseinschnitt gehörenden Punkte (1 Standpunkt, 3 Festpunkte) markieren. Der erste markierte
Punkt muss der gesuchte Standpunkt sein.
• Bei mehr als drei angezielten Festpunkten können die drei Punkte zur Berechnung beliebig ausgewählt werden.
• [Aktionen/Rückwärtseinschnitt (nur markierte)] aufrufen.
• Die Koordinaten des Neupunktes werden in die Liste eingetragen.
• Die Kontrollrechnung wird im Logger-Fenster ausgegeben.

2.3.14. Kreisberechnung aus mehreren Punkten

Berechnet Kreisradius und Mittelpunkt aus mindesten drei Punkten, die annähernd auf einem Kreis liegen.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannter Standpunkt.
• Mindestens drei Zielpunkte mit Koordinaten.

Arbeitsablauf
• Den Standpunkt und die koordinierten Zielpunkte markieren.
• [Aktionen/Kreis aus mehreren Punkten (nur markierte)].
• Im Dialog eine Punktnummer für den Mittelpunkt eingeben.
• Der Kreisradius wird im Logger-Fenster angezeigt.
• Der Mittelpunkt wird mit seinen berechneten Koordinaten in der Liste eingetragen.

2.3.15. Kanalmessstab-Berechnung

Berechnet Kleinpunkte, welche mit einem Kanalmessstab aufgenommen wurden. Je Kleinpunkt sind zwei Messun-
gen notwendig.

Voraussetzung
• Eingelesene Messdaten.
• Bekannter Standpunkt.
• Paarweise Messdaten bezüglich der zwei Prismen eines Kanalmessstabes.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 64

Arbeitsablauf
• Den Standpunkt und die zwei zusammengehörigen Messungen eines Kleinpunktes markieren.
• [Aktionen/Kanalmessstab-Berechnung (nur markierte)] aufrufen.
• Folgender Dialog wird geöffnet:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Eingabe der Länge des Messstabes.
Pos. 2
– Punktnummer des Kleinpunktes.
Pos. 3
– Punktcode des Kleinpunktes.

Hinweis
Der Kleinpunkt (mit Kanalmessstab aufgenommen) wird in der Messdatei erzeugt.

2.3.16. Punktnummer ändern

Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Präfix: Eingabefeld für Präfix.
Pos. 2
– Startnummer: Eingabefeld für Startnummer, mit der hochgezählt werden soll.
Pos. 3
2
 Nummerierung nach Zeilennummer, sonst fortlaufend: Option aktivieren, wenn Nummerierung nach
Zeilennummer erfolgen soll.
Pos. 4
2
 ersetze: Option aktivieren, wenn ein Zeichen durch ein anderes Zeichen ersetzt werden soll.
Pos. 5
– entferne (Anzahl führender Ziffern): Eingabefeld für die Anzahl der Stellen, welche entfernt werden
sollen.

2.3.17. Plausibilitätsprüfung

Folgender Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 65

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
2
 Suche doppelte Standpunktnummer: Option aktivieren, wenn die doppelten Standpunktnummern rot
hervorgehoben werden sollen.
Pos. 2
2
 Suche doppelte Zielpunktnummer: Option aktivieren, wenn die doppelten Zielpunktnummern rot hervor-
gehoben werden sollen.
Pos. 3
2
 Fehlergrenzen der Distanz bei Vor- und Rückblick: Eingabefeld für Fehlergrenze. Wird Grenze über-
schritten, dann werden diese rot hervorgehoben.
Pos. 4
2
 Fehlergrenze der Höhendifferenz bei Vor- und Rückblick: Eingabefeld für Fehlergrenze. Wird Grenze
überschritten, dann werden diese rot hervorgehoben.

2.4. Datenformate
2.4.1. INP-Datei

Nach der Konvertierung ins INP-Format entsteht eine INP-Datei mit folgendem Aussehen. Die einzelnen Positio-
nen sind durch ein oder mehrere Leerzeichen voneinander getrennt. Zusätzliche Punktinformationen sind durch das
Tilde-Zeichen (~) getrennt. Wobei hier das erste Feld zur Datumsangabe und das zweite Feld der zusätzlichen Punkt-
information dient. Eine Datei im INP-Format kann direkt über unsere Software in das CAD eingelesen werden.

Beispiel mit Gauß-Krüger-Koordinaten:

[PktNr] [Rechtswert] [Hochwert] [Höhe] [Code] [Flag] ~ [TEXT1] ~[TEXT2]

BB12 3473111.437 5302968.189 684.253 17 ~ 25.01.2018~Punktinfo


1201 3473065.332 5302818.681 685.891 0
1202 3473062.558 5302821.203 685.496 0 +
1203 3473056.603 5302828.096 685.088 0 +
1204 3473050.718 5302833.713 684.711 0 +
1205 3473047.877 5302835.819 684.571 0
1206 3473042.586 5302842.144 684.366 0
1207 3473029.351 5302856.542 684.307 0

Hinweis
Die Punktnummer kann aus alphanumerischen Zeichen bestehen.
Beim Import ins CAD werden je nach Codierung die Symbole aus dem ..\symbBB\pkt-Verzeichnis genommen,
z.B. Code = 17 bedeutet PKT_17.dwg.
Ab dem Flag müssen die Zusatzattribute (AddText...) mit "~" getrennt werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 66

Achtung:
Über das Flag lassen sich die Linienverbindungen erstellen, z.B.:
1201 3473065.332 5302818.681 685.891 0 (ohne Flag)
1202 3473062.558 5302821.203 685.496 0 + (mit Flag)

Linienverbindungen bei der Aufnahme

Arbeitsziel
Anlegen von Linienverbindungen bei der Aufnahme des Geländes zur eindeutigen Darstellung von Rändern, Mau-
ern,... (Bruchkanten).

Voraussetzung
Feldbuch mit der Speicherfähigkeit von zusätzlichen Texten und Zeichen. Zur Speicherung von Linienverbindungen
können folgende Zeichen verwendet werden:

’+’ für Verbindung zu nächstem Punkt,


’b’ für die Verbindung zu einem Bogenpunkt,
’c’ für Schließen des Polygons,
’v’ für Verbindung mit vorigem Punkt und
Pkt-Nr. für Verbindung zu der angegebenen Punktnummer.

Beispiel für "Verbindung zu nächstem Punkt"

1 3463254.779 5312990.217 713.161 0 +


2 3463256.498 5312993.857 713.616 0 +
3 3463380.929 5313144.553 713.332 0

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 67

Beispiel für "Verbindung zu einem Bogenpunkt"

10001 587400.332 209664.121 452.659 0 +


10002 587383.481 209727.577 446.410 0 b
10003 587273.709 209780.349 448.721 0 +
10004 587289.668 209700.481 447.533 0 b
10005 587293.679 209701.447 446.409 0

Beispiel für "Schließen des Polygons"

1 3463254.779 5312990.217 713.161 0 +


2 3463256.498 5312993.857 713.616 0 +
3 3463380.929 5313144.553 713.332 0 +
4 3463368.580 5313143.193 713.359 0 c

Beispiel für "Verbindung mit vorigem Punkt"

4 3463368.580 5313143.193 713.359 0


5 3463364.532 5313113.551 713.638 0 V

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 68

Beispiel für "Verbindung zu der angegebenen Punktnummer"

9 3463364.417 5313118.096 714.305 0


10 3463244.093 5312992.841 714.104 0 9

2.4.2. POL-Datei

Beim Speichern einer Messdatei aus dem Feldbuch wird der gesamte Tabelleninhalt der polaren Messdaten im POL-
Format abgelegt. Die einzelnen Positionen sind durch ein Kommazeichen voneinander getrennt. Dieses Datenformat
kann auch wieder ins Feldbuch eingelesen werden.

Beispiel
[TY],[PNR],[SD],[HZ],[V],[IH],[RH],[PC],[Flag],[RW],[HW],[H],[Info]
1,50,0.0000,100.0000g,359.3878g,0.000,0.000,10„490.114,126.150,120.142,Info1
2,40,7.9490,302.1790g,99.9717g,0.000,0.000,11,+,413.555,140.807,120.254,Info2
0,50006,178.5300,97.3528g,100.2395g,0.000,0.000,11,+„„
TY - Punktart (1=Standpunkt, 2=Zielpunkt, 0=sonst.Punkt)
PRN - Punktnummer
SD - Schrägdistanz
HZ - Horizontalwinkel
V - Vertikalwinkel
IH - Instrumentenhöhe
RH - Reflektorhöhe
PC - Punktcode
Flag - Zeichen für Linienverbindungen
RW - Rechtswert
HW - Hochwert
H - Höhe
Info - zusätzliche Punktinformation

2.5. ASCII Import und Export


Unter [Vermessung/Import von freier ASCII-Datei] oder [Export zu freier ASCII-Datei] können Punktinformationen,
die im ASCII-Format (also als Textdatei) vorliegen, in das INP-Format (siehe INP-Datei) konvertiert werden.
Dafür muss eine Steuerdatei (*.ioc) erstellt werden, in der beschrieben ist, wie die Dateien mit den Punktinformationen
aufgebaut sind. Der Aufbau dieser Steuerdatei ist beim Aufbau der IOC-Steuerdatei beschrieben. Dieselbe Datei
kann sowohl für den Import als auch für den Export verwendet werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 69

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Beim Umwandeln vom INP- ins ASCII-Format ist die Anordnung der beiden unteren Bearbeitungsfelder vertauscht.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Angabe der Steuerdatei zur Konvertierung. Die Steuerdatei wird in der Konfigurationsdatei BBStru.cfg
gespeichert und braucht nicht jedes Mal neu eingetragen zu werden.
Pos. 2
– Die zu konvertierende ASCII-Datei muss regelmäßig aufgebaut sein.
Pos. 3
– Die Ergebnisdatei im INP-Format.
Pos. 4
– [IOC-Editor ]: IOC-Editor öffnet sich.

Anmerkungen zum ASCII-Import


Der ASCII-Import kann nur dann funktionieren, wenn die Datei regelmäßig aufgebaut ist. Dazu muss einer der beiden
folgenden Fälle vorliegen:
• Die einzelnen Datenfelder sind in Spalten angeordnet. Jedes Datenfeld beginnt immer in derselben Spalte.
• Die einzelnen Datenfelder sind durch ein bestimmtes Trennzeichen voneinander abgegrenzt.
Ein Datensatz kann eine oder mehrere Zeilen umfassen. Allerdings muss die Anzahl der Zeilen pro Datensatz inner-
halb einer Datei konstant sein. Außerdem dürfen die Dateien nur die reinen Daten enthalten. Zusätzliche Abschnitte
mit Texten oder sonstigen Informationen können nicht verarbeitet werden!
Der Konvertierungsvorgang wird im Logger protokolliert. Nach der Umwandlung liegt die Ergebnisdatei im angege-
benen Verzeichnis vor. Die Datei kann dann im CAD über [BBMesspunkt/IMPORT ] übernommen werden.

Anmerkungen zum ASCII-Export


Um die Seiteneinstellungen (Zeilenbreite, linker Rand, Seitenlänge) zu deaktivieren, sollte die IOC-Datei folgende
Zeilen enthalten:
[Page]
PageLength=0

2.5.1. Aufbau der IOC-Steuerdatei

In der IOC-Datei wird bestimmt, aus wie vielen Feldern ein Datensatz aufgebaut ist, wie die einzelnen Felder zu
interpretieren sind und ob die einzelnen Felder in Spalten angeordnet oder durch ein Trennzeichen abgegrenzt sind.
Der IOC-Editor erlaubt eine schnelle und übersichtliche Bearbeitung dieser Dateien.
Der Eintrag für ein Feld ist folgendermaßen aufgebaut:
Feld<n>=<Typ>~<Name>~<Spalte>~<Zeile>~<Länge>~~~~<Tabelle>~<Präfix>
• <n>: Laufende Nummer des Feldes, beginnend bei 1.
• <Typ>: string (Zeichenkette), long (Ganzzahl) oder double (Dezimalzahl).
• <Name>: Folgende Feldbezeichnungen können benutzt werden:
– PUNKTNUMMER
– PUNKTCODE
– RECHTS
– HOCH
– HOEHE

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 70


FLAG (z.B. Linien: +, c...)

DATUM

TEXT (z.B. Beschreibungen: Baum 30 cm Stammdurchmesser).

ADD1, ADD2, ... ADDn (zusätzliche Beschreibungen, wobei die Indizierung die Position nach dem Tilde-
Zeichen beschreibt. Das bedeutet, das ADD1-Feld ist dasselbe, wie das DATUM-Feld, da es nach dem
ersten Tilde-Zeichen steht. Ein Eintrag wie z.B. ADD3 bezieht sich auf die Information hinter dem dritten
Tilde-Zeichen).
– ZEILENNR - Fügt beim Export von INP nach ASCII die Nummer der aktuellen Zeile ein.
• <Spalte>, <Zeile>: Position des Feldes.
• <Länge>: Länge des Feldes.
• <Tabelle>: Umsetztabelle, s.u.
• <Präfix>: Falls angegeben, wird beim [Import von freier ASCII-Datei] dieser Präfix dem Wert eines Feldes
vorangestellt. So kann z.B. die bei manchen Formaten fehlende erste Stelle der Gauß-Krüger-Koordinaten
ergänzt werden. Beim [Export zu freier ASCII-Datei] wird der Präfix wieder entfernt.
Der Aufbau einer IOC-Datei soll nun anhand zweier Beispiele erläutert werden:
Beispiel 1: Die Punktinformationen liegen wie folgt vor:
P100 15 100.00 110.10 201.00 Lampe, kaputt!
P200 27 200.00 220.20 202.00 +
P300 19 300.00 330.30 203.00 + Linde, Denkmalschutz
Die einzelnen Felder sind spaltenweise angeordnet und jeder Punkt erscheint in einer Zeile. Die IOC-Datei zum
Konvertieren dieses Formates sieht wie folgt aus:
[Gruppe1]
Name=Punktdaten
Feld1=string~PUNKTNUMMER~1~1~10
Feld2=long~PUNKTCODE~11~1~10
Feld3=double~RECHTS~21~1~10
Feld4=double~HOCH~31~1~10
Feld5=double~HOEHE~41~1~10
Feld6=string~FLAG~51~1~1
Feld7=string~TEXT~53~1~30
Am Anfang muss immer [Gruppe1] stehen! Danach folgen die einzelnen Felder. Der erste Eintrag bedeutet: Das erste
Feld ist eine Zeichenkette und enthält die Punktnummer. Das Feld beginnt in Spalte 1, Zeile 1 und ist 10 Zeichen
lang.
Beispiel 2:
Die Punktinformationen liegen wie folgt vor:
P100,15,100.00,110.10,5,201.00
P200,27,200.00,220.20,5,202.00
P300,19,300.00,330.30,5,203.00
Die einzelnen Felder sind durch ein Komma getrennt. Die IOC-Datei zum Konvertieren dieses Formates sieht wie
folgt aus:
[Gruppe1]
Name=Punktdaten
Delimiter=,
Feld1=string~PUNKTNUMMER
Feld2=long~PUNKTCODE
Feld3=double~RECHTS
Feld4=double~HOCH
Feld5=string~IGNORIEREN
Feld6=double~HOEHE
Durch den Eintrag "Delimiter" wird das Trennzeichen festgelegt. Dadurch werden dann auch die Angaben für Spalte,
Zeile und Länge nicht mehr benötigt. Falls die zu konvertierende Datei Felder enthält, die ignoriert werden sollen, so
erstellen Sie einen Eintrag mit beliebigem Typ und beliebigem Namen. Siehe Feld 5 im Beispiel 2.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 71

Umsetztabellen
Um beim Konvertieren bestimmte Werte durch andere ersetzen zu lassen, können Umsetztabellen angegeben wer-
den. Dazu ein Beispiel: Es liegt ein Datenformat vor, in dem für drei verschiedene Punkttypen die Codes 10, 11
und 12 verwendet werden. Diese sollen beim Konvertieren durch die Codes 33, 44 und 55 ersetzt werden. In der
IOC-Datei muss dazu Folgendes eingetragen werden:
[Tables]
Tbl1=33:10~44:11~55:12
[Tables] ist der Gruppenname. Nach diesem Eintrag folgen die Umsetztabellen, die mit Tbl1, Tbl2, usw. durchnumme-
riert werden. Jede Umsetztabelle kann eine Liste von Einträgen enthalten, die durch eine Tilde voneinander getrennt
werden. Die einzelnen Einträge enthalten den gewünschten und den zu ersetzenden Wert, getrennt durch einen
Doppelpunkt.
Damit die Umsetztabelle benutzt wird, muss diese beim entsprechenden Feld (hier beim Punktcode) angegeben
werden, z.B.: Feld2=long~PUNKTCODE~11~1~10~~~~Tbl1

Besonderheiten
Delimiter ist ein Leerzeichen: Alle Leerzeichen zwischen den Werten werden hierbei auf ein Leerzeichen reduziert.
Dieses Format eignet sich zum Ändern einer Codierung in bestehenden INP-Dateien.
Beispiel:
# IOC-Datei für B&B-INP-Format
# [Gruppe1]
Name=Punktdaten
Delimiter=""
Feld1=string~PUNKTNUMMER
Feld2=double~RECHTS
Feld3=double~HOCH
Feld4=double~HOEHE
Feld5=long~PUNKTCODE~~~~~~~Tbl1
[Tables]
Tbl1=0:Gpkt~1:Grenzstein~2:AP~3:TP~4:Höhenbolzen~5:Grenzstein_unverm
In diesem Beispiel werden die Werte um unnötige Leerzeichen reduziert und Texte, die als Codierung verwendet
wurden, in Zahlenwerte umgesetzt. Inhalt Ursprungsdatei:
1 3531558.849 5398033.285 422.708 Grenzstein
2 3531569.427 5398031.314 422.288 Höhenbolzen
Inhalt Ausgabedatei:
1 3531558.849 5398033.285 422.708 1
2 3531569.427 5398031.314 422.288 4

2.5.2. IOC-Editor

Arbeitsziel
Der Editor dient der einfachen Erstellung und Bearbeitung von IOC-Dateien. Die IOC-Dateien werden bei der Um-
wandlung von ASCII-Dateien ins INP-Format und zum Im- und Export von Datenbankinhalten verwendet. Der grund-
sätzliche Aufbau und die Funktionsweise einer IOC-Datei ist unter dem Kapitel ASCII Import und Export beschrieben.
Als günstigste Vorgehensweise empfiehlt es sich, eine bestehende IOC-Datei zu verwenden und diese mit den vor-
genommenen Änderungen unter einer neuen Bezeichnung abzuspeichern. Bei der Installation von BBSoft wird ein
Verzeichnis ..\BBSoft\Templates angelegt. In diesem Verzeichnis befinden sich eine Anzahl vorbereiteter IOC-
Dateien. Diese können direkt verwendet werden oder als Vorlage für eigene Erweiterungen dienen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 72

Arbeitsablauf
• [Vermessung/IOC-Editor ].
• Es öffnet sich das Bearbeitungsfenster für die IOC-Dateien.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Mit [OK ] verlassen Sie den Dialog, die Einstellungen werden in die IOC-Datei eingetragen.
– [Datei]:
* [Neue IOC-Datei]: Anlegen einer neuen IOC-Datei.
* [Neue Multi-IOC-Datei]: Anlegen einer neuen Multi-IOC-Datei.
* [Öffnen]: Öffnen einer bestehenden IOC-Datei.
* [Speichern]: IOC-Datei abspeichern oder Änderungen speichern.
* [Speichern unter ]: Speichern der IOC-Datei unter einem anderen Namen.
– [Textvorschau]:
* [Öffnen]: Öffne ASCII-Datei zur Vorschau. Zeigt dem Benutzer, ob die Datei richtig interpretiert wird.
* [Anzahl der angezeigten Zeilen]: Anzahl der anzuzeigenden Zeilen der ASCII-Datei.
Pos. 2
– Allgemein: Beschreibung der IOC.
Pos. 3
– Seitenaufbau
Die Einträge in den Feldern dieser Tabelle dienen der Formatierung von Listen bei der Ausgabe von Daten-
bankinhalten. Es können per Doppelklick die Werte der folgenden Einstellungen editiert werden:
– "Zeilen pro Seite" und "Zeichen pro Zeile": Legen das Format einer Seite für die spätere Ausgabe der Liste
auf einen Drucker fest.
– "Linker Rand": Abstand des ersten Zeichens einer Zeile vom linken Rand in Zeichen gemessen.
– "Kopfzeile", "Fußzeile", "Version" und "Kunde": Feste Textwerte, die auf jeder erstellten Seite erscheinen.
Pos. 4
– Umsetztabellen:
In dieser Ebene kann festgelegt werden, wie einzelne Informationen übersetzt werden. Beispiel: ein Dienst-
leister liefert eine Messpunktdatei mit alphanumerischen Punktcodes. Beim Einlesen der Punkte sollen
diese Codierungen geändert werden. Wir möchten, dass u.a. der Code "Gebäudeecke" nach "7" umge-
wandelt wird.

Anlegen/Löschen einer Tabelle:


– Die Umsetztabelle markieren.
– Im rechten noch leeren Anzeigefenster mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aktivieren.
– Mit [Neu] entsteht eine zusätzliche Tabelle, mit [Löschen] wird die im Fenster markierte Tabelle gelöscht.
– Den neuen Tabellenname im linken Fenster markieren.
– Im rechten Fenster erscheint eine Unterteilung in "interner" bzw. "externer Wert". Über das Kontextmenü
(rechte Maustaste) und den Befehl [Neu] wird eine Zeile erzeugt, die mit Doppelklick zum Editieren geöffnet
werden kann. Der "Interne Wert" ist die bei B&B verwendete Codierung und der "Externe Wert" ist die vom

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 73

Fremdformat Verwendete.
– Beachten, dass im folgenden Kapitel Gruppen/Felder die Tabellen einer speziellen Zeile zugewiesen
werden müssen.
Pos. 5
In diesem Kapitel sind alle Konvertierungsbefehle untergebracht. Diese Befehle dienen dem Umordnen, Ergän-
zen und Selektieren von Messpunktdateien. Für das Konvertieren der Messpunktdateien ist nur eine Felddefi-
niton (Punktdaten) erforderlich, diese wird beim Öffnen automatisch angelegt. Textanhänge in den INP-Dateien
können mittels der Feldbezeichnungen ADD1, ADD2, ADD3 usw. konvertiert werden.
Eine weitere Verwendung ist die Ausgabe oder das Einlesen von Daten der Oracle®-Datenbank als selbst be-
stimmtes Format. Beim Ausgeben von Datenbankinformationen können von den Objekten eines Datenbankpro-
jektes nacheinander unterschiedliche Felder in ein Dokument ausgelesen werden. Nur in diesem Fall verwendet
man mehrere "Gruppen".

Anlegen/Löschen von Gruppen:


• Im linken Fenster mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aktivieren:

• Mit [Neue Felddefinitionen] wird eine neue Gruppe "Felddefinitionen" angelegt.


Mit [Löschen] wird die markierte "Gruppe" entfernt.
Mit [Neue Felddefinitionen für Punktdaten] wird eine Gruppe mit dem Namen "Punktdaten" erstellt und es
steht dem Anwender gleich ein Popup-Menü zur Verfügung.
• Im linken Anzeigefenster die neue "Gruppe" markieren.
• Im rechten Fensterbereich "Name" und "Trennzeichen" bestimmen. Außerdem kann dort bestimmt werden, ob
alphanumerische Felder in Begrenzungszeichen eingeschlossen werden oder nicht (vergleiche "Text" und Text).
Auch das Begrenzungszeichen selbst ist definierbar, so kann also z.B. statt " auch ’ o.ä. verwendet werden.
• Neben des Indexes kennzeichnet der frei wählbare Name die "Gruppe".
• Ist eine Trennung der einzelnen Datenfelder im ASCII-Text mit einem speziellen Zeichen markiert, dann genügt
die Angabe dieses Zeichens in dem Feld "Trennzeichen". Eine aufwendigere Beschreibung der Spalte in "Felder
(x, y und Länge)" entfällt. Im Kontextmenü des Feldes "Wert" können die Trennzeichen ausgewählt werden.
Die Felder sind das Herzstück der Konvertierungsdatei. In ihnen ist festgelegt, wie das Programm mit den vorhande-
nen Informationen verfahren soll.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 74

Wenn der Name der Gruppe "Punktdaten" ist, dann erscheint bei der Auswahl der Feldnamen ein Popup mit allen
zur Verfügung stehenden Bezeichnungen.

Anlegen/Löschen von Feldern:


• Doppelklick auf "Felddefinitionen 1" im linken Anzeigefenster. Der Ausdruck "Felder" wird sichtbar.
• Auf "Felder" klicken. Im rechten Anzeigefenster erscheinen folgenden Bezeichnungen: Name, Typ, x, y, Länge,
Ausrichtung, (F...)üllzeichen, (P...)räfix, (T...)abelle, (K...)ommentar..
• Im Kontextmenü steht der Befehl [Felder positionieren] zur Verfügung. Mit diesem Befehl kann der x-Wert
aller Felder, angepasst an die Feldlängen und einen frei wählbaren Abstand zwischen den Feldern, berechnet
werden (die Bereiche dieser Spalten können mit der Maus vergrößert/verkleinert werden).
• Mit der rechten Maustaste können neue "Felder" erzeugt oder entfernt werden.
• Die Anzahl der "Felder" kann beliebig erweitert werden.
• Die Reihenfolge der "Felder" kann durch Verschieben eines "Feldes" geändert werden. Die "Verschiebe-
Optionen" stehen mit einem Rechtsklick zur Verfügung.

Felddefinitionen ohne Trennzeichen:

Feldfunktionen im rechten Anzeigefenster


• Name:
Die Beschreibung der Feldfunktionen finden Sie in diesem Handbuch unter dem Kapitel ASCII Import und
Export. Für die Gewerke "Kanal" und "Wasser" befinden sich die Beschreibungen im Handbuch BBCivilGis im
Kapitel Projekt-ASCII Import-Export.
• Feldtyp:
Die Spalte Feldtyp ist mit Voreinstellungen ausgestattet. Sie zeigen dem Programm an, welche Werte übertra-
gen werden (z.B. "Zahl, 3 Dez" = 3 Nachkommastellen). Feldfunktionen im rechten Anzeigefenster.
• X, Y, Länge:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 75

Bezeichnet die Position des Textes im Dokument, z.B. Rechts(wert) 11 - 1 - 12. Das heißt 11. Spalte in einer
Zeile mit einer max. Länge von 12 Zeichen. Durch Eingabe eines y-Wertes > 1 ist es möglich, ASCII-Dateien
zu bearbeiten, die ihre Objektinformationen auf mehrere Zeilen verteilt haben. Die x-Länge kann über Tastatur-
Eingabe erfolgen, über das Aufziehen der Spalten in der Ergebnisvorschau oder der Textbereich kann mit dem
Cursor markiert werden und über das Kontextmenü [Übernehme Position und Länge der Textauswahl] in das
Feld XY geschrieben werden.

Felddefinitionen mit Trennzeichen:

• Name:
Die Beschreibung der Feldfunktionen finden Sie in diesem Handbuch unter dem Kapitel ASCII Import und
Export. Für die Gewerke "Kanal" und "Wasser" befinden sich die Beschreibungen im Handbuch BBCivilGis im
Kapitel Projekt-ASCII Import-Export.
• Feldtyp:
Die Spalten "Typ" und "Ausrichtung" sind mit Voreinstellungen ausgestattet. Sie zeigen dem Programm an,
welche Werte übertragen werden (z.B. "Zahl, 3 Dez" = 3 Nachkommastellen). Feldfunktionen im rechten Anzei-
gefenster.
• Präfix:
Der Eintrag in diesem Feld wird beim Import (d.h. Konvertieren von ASCII-Punktdaten nach INP bzw. Einlesen
von Daten in die BBSoft-Datenbank) vor den bestehenden Wert gesetzt. So können z.B. fehlende Stellen bei
Koordinaten ergänzt werden.
• Tabelle:
Dieses Feld stellt den Zusammenhang mit den Umsetztabellen der Codierungen her. Zur Bezeichnung der
Tabelle 1 genügt der Eintrag "1".
• Kommentar:
Hat keine Funktion, dient nur der Dokumentation der Zeilen und ob sie links- oder rechtsbündig ausgegeben
werden.

2.6. Sonderformate umwandeln


2.6.1. Umsetztabellen der Codierungen

Arbeitsziel
Der Editor dient zum Erstellen und Bearbeiten von Umsetztabellen für Punktcodes. Damit können Sie eine beliebige
Codierung von Ihrem Messgerät beziehungsweise von Ihrer gerätespezifischen Datei in eine Codierung von BBSoft
umwandeln.
Da wir auf eine alphanumerische Codierung der Messpunkte umgestellt haben, können Sie diese Umsetztabellen
auch benutzen, um Ihre bisherigen numerischen Codierungen auf die neue alphanumerische Codierung umzustellen.
Diese Angaben werden in der BBStru.cfg gespeichert.

Aufruf für die gerätespezifische Code-Umsetzung:


• [Datei/Einstellung Vermessung].
• Über die Schaltfläche [Bearbeiten] öffnet sich das Bearbeitungsfenster für die Umsetztabellen des im Auswahl-
feld "Gerät/Dateiformat" ausgewählten Gerätes.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 76

Aufruf für die alphanumerische Code-Umsetzung:


• [Vermessung/Konvertierung INP -> alphanumerischer Code].

• In den Bearbeitungsfeldern Ihre Eingangs- und Ausgabedatei eintragen. Über die Dateiauswahl-Schaltfläche
[. . . ] kann die jeweilige Datei ausgewählt werden.
• Über [Bearbeiten] können die Umsetztabellen den Anforderungen nach angepasst werden.

• Im Auswahlfeld die Tabelle auswählen, die zur Konvertierung benutzt werden soll.
• Mit [OK ] startet die Konvertierung.

Tabelle neu erstellen:


Wenn Sie für ein Gerät den Editor zum ersten Mal aufrufen, sind noch keine Umsetztabellen definiert. Dann sind
beide Fenster leer, bis auf die Überschrift im linken Anzeigefenster.
• Im rechten Fensterbereich das Kontextmenü (rechte Maustaste) aufrufen und aus dem Menü den Punkt [Neu]
auswählen.
• Die neu angelegte Tabelle wird in beiden Fenstern mit voreingestelltem Namen "Neu" angezeigt.
• Der Tabellenname kann durch Doppelklick im rechten Anzeigefenster bearbeitet werden.

Hinzufügen/Löschen einer Tabelle:


• Im linken Fensterbereich auf die Überschrift [Umsetztabellen für (Gerät)] klicken.
• Im rechten Anzeigefenster werden die vorhandenen Umsetztabellen zu dem ausgewählten Gerät angezeigt.
• Im rechten Fenster das Kontextmenü (rechte Maustaste) aufrufen. Mit [Neu] wird eine neue Tabelle angelegt,
mit [Löschen] die markierte Tabelle entfernt.

Umsetztabelle bearbeiten:
Hier legen Sie fest, wie die einzelnen Codierungen umgesetzt werden.

Beispiel
Ein Dienstleister liefert eine Messpunktdatei mit alphanumerischen Punktcodes. Beim Einlesen der Punkte werden
jedoch nur ganzzahlige Codes akzeptiert. Sie möchten, dass u.a. der Code "Gebäudeecke" nach "7" umgewandelt
wird.
• Umsetztabelle im linken Fenster markieren.
• Unterteilung in "Codierung numerisch" bzw. "Codierung alphanumerisch" im rechten Fenster.
• Kontextmenü über rechte Maustaste im rechten Fenster aufrufen.
• [Neu]: zusätzliches Codepaar, mit Doppelklick editieren.
• [Löschen]: markierter Eintrag wird gelöscht.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 77

2.6.2. Linko -> DA45/DA49

Das LINKO-Format ist ein C-Plan spezifisches Dateiformat. Es beinhaltet Koordinaten mit Liniendefinitionen.

Arbeitsziel
Dieser Programmteil dient zur Umformung einer LINKO-Datei in die Koordinatendatei DA45 (siehe BBCivilSur-
vey_Addon unter dem Kapitel Datenart 045) und die Bruchkantendatei DA49. Die so erzeugten Dateien können
dann im CAD eingelesen werden.

Arbeitsablauf
• [Vermessung/Konvertierung LINKO -> DA45,DA49].
• Folgender Dialog wird geöffnet:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Datei im LINKO-Format als Eingangsdatei eintragen oder Dateiauswahl-Schaltfläche benutzen, um die
Datei auszuwählen.
Pos. 2
– Ausgabedatei im gewünschten Verzeichnis und Dateinamen für die DA45 angeben.
Pos. 3
– Ausgabedatei im gewünschten Verzeichnis und Dateinamen für die DA49 angeben.

Hinweis
Nach erfolgreicher Beendigung erscheint im Logger-Fenster eine Meldung Konvertierung beendet. Die Ausga-
bedateien liegen dann in dem vorher angegebenen Verzeichnis. Die konvertierten Daten können im CAD über das
Menü [BBDGM/Import/DA49/45/30 (Punkte, Bruchkanten)] eingelesen werden.

Grundsätzlicher Aufbau der Datei:


Eine Dateizeile besteht aus 80 Zeichen (Leerzeichen bis Zeilenende). Das Zeichen "!" für die Begrenzung der Einga-
bebereiche dient als Trennzeichen beim Einlesen der Datei. Eine Liniendefinition besteht aus verschiedenen Arten
von Datenzeilen (Schlüssel am Zeilenanfang).

Schlüssel LD Liniennummer
Schlüssel K 1.Punkt
Schlüssel K folgende Punkte

Linien mit Radien:


Der Radius eines Linienstücks wird in einer Dateizeile mit dem Schlüssel RA angegeben, die hinter dem Anfangs-
punkt des Bogens steht. Reihenfolge der Datenzeilen:

Schlüssel K Punkt, erster Punkt des Radius.


Schlüssel RA Radius zum nächsten Punkt.
Schlüssel K Punkt

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 78

Beispiel einer LINKO-Datei:

LD 2 1.0 13.000 -25


K ! 20099! 3 9! 599271.040! 655219.478! 0! 327.511!
RA ! ! ! ! ! ! 15.000! !
K ! 20098! 3 9! 599265.512! 655222.803! 1! 327.494!
K ! 20097! 5 9! 599263.609! 655226.450! 1! 327.453!
K ! 20096! 3 9! 599263.458! 655227.266! 1! 327.487!
K ! 20095! 3 9! 599262.135! 655237.221! 1! 327.663!

2.6.3. INP nach BB-OIO konvertieren

Mit diesem Befehl kann das INP-Format in das OIO-Format konvertiert werden. Das ermöglicht dem Anwender, seine
Punkte in die Datenbank zu schreiben.

Voraussetzung
Koordinatendatei.

Arbeitsablauf
• Koordinatendatei im CivilDesign einlesen.
• [Vermessung/Export zu OIO-Datei] wählen.
• Namen für Ausgabedatei vergeben und mit [OK ] bestätigen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 79

3. Gewerk: Liegenschaftskataster
BBSoft stellt mit diesem Modul Schnittstellen, wie NAS und DFK zur Verfügung, um Katasterdaten der Vermessungs-
ämter konvertieren zu können. Im Außendienst vorgenommene Aufnahmen können in unsere Software eingelesen
und ein exakter Bestandsplan mit Flurstücken, Gebäuden, etc. kann erstellt werden.

3.1. Flurstücksnummer suchen (CAD)

Arbeitsziel
Suchen einer Flurstücksnummer in BGRUND.

Voraussetzung
Lage der Texte und Polylinien auf den in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg eingestellten Layern.
Über BBSoft eingelesene Flurstücke.

Arbeitsablauf
• [BBLiegenschaftskataster/Flurstücksnummer suchen].
• Abfrage in der CAD-Befehlszeile beachten: Welche Flurstücks-Nr. suchen? und die Flurstücksnummer
(ohne Sonderzeichen *?,...) eingeben. Groß- und Kleinschreibung werden dabei berücksichtigt.
• Das Programm zoomt automatisch auf die Nummer und zeigt die Position mit Pfeil und Koordinaten an.

Hinweis
Bei ausgeschalteten/gefrorenen Layern zoomt das Programm trotzdem zur Position und zeigt diese an.

3.2. Gebäude anlegen/bearbeiten (CAD)


3.2.1. Gebäude im Lageplan anlegen

Arbeitsziel
Dieser Befehl legt ausschließlich Gebäude mit der Signaturbezeichnung "Hauptgebäude" an.

Hinweis
Für diesen Befehl benötigen Sie keine Freischaltung für das Liegenschaftskataster, sondern lediglich eine Freischal-
tung für das Modul: VermessCAD Grundmodul (BB-VGR) .

Arbeitsablauf
• [Liegenschaftskataster/Gebäude im Lageplan anlegen] wählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente Gebäudeumriss wählen oder [(LA)yer /
(OR)thogonal / (REC)hteck / (I)nterne Punkte / (KO)ntur] und per Wahl ein geschlos-
senes Polygon wählen oder...
– (LA)yer: Befehl wird nur auf selektierten Layer angewendet. Hinweis: Der Layer muss geschlossene Po-
lygone enthalten.
– (OR)thogonal: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur und rechtwinkligem Grundriss im Lageplan. Der
Eingabeaufforderung entsprechend die Gebäudeecken mit der Maus angeben. Das Fadenkreuz richtet
sich nach dem zweiten Klick an der gezeichneten Polylinie aus.
– (REC)hteck: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur und rechteckigem Grundriss im Lageplan.
* Position für 1. Hausecke angeben
* Position für 2. Hausecke (angrenzend) angeben
* 2. Hauskante auf der Gegenseite angeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 80

– (I)nterne Punkte: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur per Auswahl eines internes Punktes eines ge-
schlossenen Polygons.
– (Ko)ntur: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur über eine neue erzeugte Kontur.

Hinweis
Die hier erzeugten Objekte können mit [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten] bearbeitet werden.

3.2.2. Gebäude anlegen

Arbeitsziel
Dieser Befehl legt Gebäude mit einer frei wählbaren Signatur an.

Arbeitsablauf
• [Liegenschaftskataster/Gebäude anlegen] wählen.
• Der Dialog [Element anlegen [3D-Visualisierungsobjekte]] öffnet sich.
• Hier unter der Registerkarte [3D-Visualisierungsobjekte] eine Gebäude-Signatur per Doppelklick auswählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente Gebäudeumriss wählen oder [(LA)yer /
(OR)thogonal / (REC)hteck / (I)nterne Punkte / (KO)ntur]: und per Wahl ein geschlosse-
nes Polygon wählen oder...
– (LA)yer: Befehl wird nur auf selektierten Layer angewendet. Hinweis: Der Layer muss geschlossene Po-
lygone enthalten.
– (OR)thogonal: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur und rechtwinkligem Grundriss im Lageplan. Der
Eingabeaufforderung entsprechend die Gebäudeecken mit der Maus angeben. Das Fadenkreuz richtet
sich nach dem zweiten Klick an der gezeichneten Polylinie aus.
– (REC)hteck: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur und rechteckigem Grundriss im Lageplan.
* Position für 1. Hausecke angeben
* Position für 2. Hausecke (angrenzend) angeben
* 2. Hauskante auf der Gegenseite angeben.
– (I)nterne Punkte: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur per Auswahl eines internes Punktes eines ge-
schlossenen Polygons.
– (K)ontur: Befehl erzeugt Gebäude mit Schraffur über eine neue erzeugte Kontur.

Hinweis
Die hier erzeugten Objekte können mit [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten] bearbeitet werden.

Hinweis
Als Basisgrundhöhe wird die höchste Z-Koordinate vom Ursprungspolygon genommen, wenn kein DGM vorhanden
ist.
Anderenfalls wird die höchste Z-Koordinate der Polylinien-Eckpunkte entlang vom Ursprungspolygon vom DGM ge-
nommen.

3.2.3. Gebäude bearbeiten

Arbeitsziel
Geschlossene Polygone mit einer Schraffur belegen oder vorhandene Schraffuren (keine BBSoft-Objekte zwingend
nötig) bearbeiten.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 81

Arbeitsablauf
• [Liegenschaftskataster/Gebäude bearbeiten] wählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Element Gebäudeumriss (geschlossene Polylinie) wählen
und geschlossene Polylinie oder vorhandene Schraffur wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [Darstellung]: Öffnet die Darstellung, sodass die Gebäude-Signaturen individuell angepasst werden kön-
nen.
– [Zeige]: Ermöglicht dem Anwender eine Vorschau zu seiner Gebäudeschraffur.
Pos. 2
– [H] Elementtyp: Auswahl einer Signatur, welche als Gebäudeschraffur verwendet werden soll. Hinweis:
Der Anwender kann keine eigenen Gebäudesignaturen anlegen. Hier muss der Kontakt mit dem BBSoft-
Support hergestellt werden. Bei Auswahl der Signaturen "Hauptgebäude" und "Nebengebäude" stehen
die Folgeoptionen nicht zur Verfügung.
– Polylinie [..]: Per [..] kann eine neue Polylinie gewählt werden.
Pos. 3
– [H] Dach, Typ: Auswahl des Dachtyps.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 82

– Überstand d [m]: Angabe eines Dachüberstandes, welcher über die Außenwand des Gebäudes heraus-
ragt.
– Neigung alpha [°]: Angabe einer Dachneigung, welche das Gefälle oder die Steilheit einer Dachfläche
beschreibt.
– Farbe [..]: Angabe einer Dachfarbe.
– Schraffurabstand: Angabe eines Dach-Schraffurabstandes.
Pos. 4
– Wand, Höhe [m]: Angabe einer Wandhöhe.
– Farbe [..]: Angabe einer Wandfarbe.
– Anzahl der Stockwerke: Angabe der Anzahl an Stockwerken. Hinweis: Ab dem zweiten Stockwerk be-
trägt die Wandhöhe nur noch 23 vom ursprünglichen Wert:

Stockwerk Wandhöhe [m] komplette Wandhöhe[m]


1 5 5
2 3.333 8.333
3 3.333 11.666

Pos. 5
– [H]Fenster, Typ: Auswahl eines Fenstertyps.
– Höhe [m]: Angabe, wie hoch die Fenster werden sollen.
– Breite [m]: Angabe, wie breit die Fenster werden sollen.
– Farbe [..]: Angabe einer Fensterfarbe.
– Anzahl auf 1 Wand pro Stockwerk: Angabe der Anzahl an Fenstern, bezogen auf eine Wand.
Pos. 6
2
 Boden erstellen: Option aktivieren, wenn 3D-Flächen für den Gebäudeboden erzeugt werden sollen.
– Farbe [..]: Angabe einer Bodenfarbe.
– DGM [..]: Auswahl eines Geländemodells, auf welches die Gebäude projiziert werden sollen. Hinweis:
Dabei ist immer der niedrigste Punkt ausschlaggebend (alle Eckpunkte bekommen die gleiche Höhe). Hat
das DGM einen abweichenden Namen, so kann dieser den Objekten mit dem Befehl [Element bearbeiten]
nachträglich zugewiesen werden. Eine Mehrfachbearbeitung ist möglich.
– Verschiebungsfaktor [..]: Per [..] können die 3D-Flächen verschoben werden.
– Rotationswinkel [gon]: Per [..] können die 3D-Flächen gedreht werden.
– Nutzung, Straße, Hausnummer [..]: Info-Feld über Informationen zur Nutzung, zum Straßennamen und
zur Hausnummer.

Hinweis
Die hier erzeugten Objekte können NICHT mit [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten] bearbeitet werden.

3.3. Import
Dieses Modul dient zur Konvertierung von Daten der einheitlichen Datenbankschnittstelle EDBS, dem Objektkatalog
für das Straßen- und Verkehrswesen OKSTRA, der deutschen Flurkarte DFK oder der NAS-Normbasierte Aus-
tauschschnittstelle in das DXF-Format oder wahlweise ins BBSoft-OIO-Format. Die Ergebnisdateien können somit
von verschiedensten GIS- und Planungsprogrammen verwendet werden.
Über die Konfigurationsdatei BBAlk.cfg können die Layerbelegung und zusätzliche Informationen für die Umwand-
lung individuell gestaltet werden.
Die Symbole werden in der Konfigurationsdatei der Symbole definiert und verwaltet. Die Struktur der einzelnen
Schnittstellen wird anschließend umfassend erläutert. Diese beigefügten Beschreibungen sind beispielhaft und kön-
nen von den spezifischen Anforderungen abweichen.

3.3.1. DHM Digitales Höhenmodell (CAD)

Arbeitsziel
Das Einlesen eines digitalen Höhenmodells.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 83

Arbeitsablauf
• [BBLiegenschaftskataster/IMPORT/DHM Digitales Höhenmodell]
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
[Menüleiste]
– [OK ]: Schließt den Dialog und wendet die getroffenen Einstellungen an.
– [?]: Öffnet die Hilfe.
Pos. 2
– Datei-Format [H]:
Auswahl zwischen folgenden Formaten möglich:
* DHM-Format: Baden Württemberg.
* DHM-Format: Schweiz.
* DHM-Format: GRIDASCII ARC/INFO Version 7.03.
Pos. 3
– Datei [..]: Über [..]: Auswahl der DHM-Datei.
Pos. 4
– Ausgabe [H]: Auswahl zwischen folgenden Optionen:
* Maschennetz erzeugen.
* Punkte an Maschenknoten erzeugen.
* Digitales Geländemodell (DGM) erzeugen.

3.3.2. BB-OIO (CAD)

Arbeitsziel
Mit dem BBSoft-Format OIO können DFK-, EDBS- und NAS-Daten in das CAD oder in die Datenbank importiert
werden.

Voraussetzung
Katasterdaten müssen vorab in das OIO-Format konvertiert werden.

Arbeitsablauf
• [CivilDesign/Datei/Import - ALB / ALK ].
• Entsprechendes Katasterformat wählen.
• Auswahl der Datei von der Vermessungsbehörde (z.B.: *.edb, *.xml, *.dfk).
• Wenn vorhanden, Fortführungsdaten wählen (= Nachführungen + Änderungen).
• Kontrollkästchen 2BB-OIO-Export, zur Übernahme in die Datenbank oder CAD aktivieren.
• Dialog mit [OK ] bestätigen.
• [BBLiegenschaftskataster/IMPORT/BB-OIO] wählen.
• Zu importierende Datei wählen und mit [OK ] bestätigen.

3.3.3. ALB (CivilDesign)

Allgemeines
Mit diesem Programm können Daten des "Automatisierten Liegenschaftsbuches" (ALB) eingelesen werden. Die ALB-
Daten sind bei den Landesvermessungsämtern erhältlich; derzeit werden folgende Bundesländer unterstützt:
• Baden-Württemberg

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 84

• Bayern
• Hessen (z.Zt. reduzierter Datenimport).

Arbeitsablauf
• [CivilDesign/Datei/Import - ALB /ALK/ALB].
• ALB-Datei auswählen und mit [OK ] bestätigen.
Unter dem Menü [Aktionen] stecken weitere Befehle:
• Export nach BB-OIO-Datei: Nach Auswahl eines Datenbankprojektes werden die ALB-Daten in das BB-OIO-
Format geschrieben. Unter [Datei/Import DB/Geo-Elemente: BB-OIO-Import] können die Daten in die Daten-
bank übernommen werden. Siehe Handbuch BBCivilGis im Kapitel Geo-Element ALB/Kataster (GFKAT).
• Suchen: Suchen eines Attributes. Attribut anwählen und Option Suchen ausführen. Mit F3 kann innerhalb der
ALB-Liste das nächste Suchergebnis gefunden und markiert werden.
• Alle markieren: Es werden alle Flurstücke der Liste markiert.
• Nicht markierte aus Liste entfernen: Alle nicht markierten Flurstücke werden aus der Liste entfernt.
• Liste neu darstellen: Liste wird wieder mit allen Flurstücken dargestellt, d.h. auch mit den zuvor Entfernten.

3.3.4. DFK (CivilDesign)

Wenn Sie die Option [DFK ] wählen, dann wird Ihnen bei der Dateiauswahl für die Eingangsdatei das DFK-Format
mit einer DFK-Dateiendung vorgeschlagen. Die Berücksichtigung von weiteren Fortführungsdateien im DFK-Format
ist nicht möglich.
Flurstücke werden auch mit Staats-, Gemarkungs- und Landesgrenzen erkannt. Staats-, Gemarkungs- und Landes-
grenzen werden aber trotzdem noch als Einzellinien gezeichnet, damit diese Info nicht verloren geht.
Als Ausgabedatei wird eine DXF-Datei geschrieben. In den Offsetfeldern für den Rechts- und Hochwert wird die
fehlende 7. Stelle der Koordinaten für die Konvertierung festgelegt.
In der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg stehen die Informationen für die DFK-Konvertierung unter [DFK-Bayern]. Hier
können Sie das Aussehen und die Layerbelegung Ihrer Elemente bestimmen.
Als Vorlagedatei für die Darstellung der Symbole muss die Datei BBAlkdfk.dxf unter
...\BBSoft\Templates\KatasterALK vorhanden sein.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Eingabefeld für die Eingangsdatei im DFK-Format.
Pos. 2
– Eingabefeld für die Ergebnisdatei im CAD-DXF- oder BBSoft-OIO-Format.
Pos. 3
– 7te Stelle der DFK-Koordinaten setzen, DFK-Koordinaten in Gauß-Krüger-konforme Koordinaten umwan-
deln.
Pos. 4
– 7te Stelle der DFK-Koordinaten setzen, DFK-Koordinaten in Gauß-Krüger-konforme Koordinaten umwan-
deln.
Pos. 5
– Schreibt die Information in eine BBSoft-OIO-Datei.
Pos. 6
– DXF-Zeichnung gleich im CAD öffnen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 85

Pos. 7
– Messpunkte in INP-Datei speichern, reduziert Dateigröße der erstellten DXF-Datei.

Umgesetzte Objekte:
Gelesen werden: Punkte, Linien (mit Polygonbildung), Texte, Symbole.

3.3.5. EDBS (CivilDesign)

Ihre Eingangsdatei, die Fortführungsdateien, sowie die Ausgabedatei für das Ergebnis können hier eingetragen wer-
den. Im Auswahlfeld [Ausführung] können Sie für die EDBS-Umsetzung das jeweilige Bundesland auswählen. Die
Größe der erstellten DXF-Datei entspricht etwa dem zweifachen der EDBS-Datei. Beschränkungen beim Einlesen
der EDBS-Daten gibt es durch die Entwicklung der Programme nicht. Trotzdem kann es bei sehr großen Dateien
zu Platzmangel im Bereich des Arbeitsspeichers kommen. Das Einlesen einer Datei mit 2,5 MByte kann je nach
Hardware 2-3 Minuten dauern.
Bei der EDBS-Konvertierung werden die Daten der Grundrisseinheit (ULOBNN) und die des Punktdatenformats
(ULPUNN) unterstützt.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Ausführung [H]: Auswahlfeld für unterstützte Bundesländer.
Pos. 2
– Eingangsdatei [..]: Eingabefeld für die Eingangsdatei, die Sie konvertieren wollen.
Pos. 3
– Fortführung [..]: Eingabe der Fortführungsdatei(en) für obige Eingangsdatei im EDBS-Format (*.eds). Es
sind keine Platzhalter (* oder ?) erlaubt!
Pos. 4
– [Fortführungsdatei löschen]: Schaltfläche betätigen, damit das Feld bereinigt werden kann.
Pos. 5
– lese EDBS-Folien: Hier den Foliencode eintragen (num. Eingabe) oder über [...] die gewünschten Folien
auswählen.
Pos. 6
– Ausgabedatei [..]: Eingabefeld für die Ausgabedatei.
Pos. 7
– Medridianstreifen [H]: Auswahlfeld des Meridianstreifens in dem das Ergebnis liegen soll.
Pos. 8
2
 B&B-OIO-Export, zur Übernahme in die Datenbank oder CAD: Schreibt die Information in eine BBSoft-
OIO-Datei. Diese kann dann über das CivilDesign in die Datenbank übernommen werden.
Pos. 9

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 86

2
 Zeichnung gleich im CAD öffnen: Öffnet nach der Umsetzung die erstellte DXF-Zeichnung gleich im
CAD.
Pos. 10
2
 Messpunkte als *.INP-Datei speichern: Messpunkte separat in eine Datei schreiben. Hilft, die Zeich-
nungsgröße zu reduzieren.

3.3.6. OKSTRA (CivilDesign)

OKSTRA® (Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen) ist das neue, von der Bundesanstalt für Straßenwe-
sen eingeführte Austauschformat für alle Planungsdaten im Verkehrswegebau. Die Bundesanstalt für Straßenwesen
(BASt) hat die Marke OKSTRA® beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen. Im Hinblick auf die in den
zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten bereits erfassten und verwalteten Datenmengen ist es eine Notwendigkeit,
diese wertvollen Informationen ressourcenschonend durchgängig nutzbar zu machen. Der Daten- und Informations-
austausch zwischen Kommunikationspartnern wie z. B.:
• Bund und Ländern,
• Kataster- und Vermessungsverwaltungen,
• Planungs- und Ingenieurbüros,
• kommerziellen Anbietern digitaler Kartenwerke,
• europäischen Verwaltungen
wird zukünftig noch stärker an Bedeutung gewinnen. Diese Stellen sind auch die Adressaten, an die sich der
OKSTRA® gezielt wendet.

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Eingangsdatei: Eingabefeld für die Eingangsdatei im OKSTRA CTE-Format.
Pos. 2
– Ausgabedatei: Eingabefeld für die Ausgabedatei im CAD-DXF- oder BBSoft-OIO-Format.
Pos. 3
2
 B&B-OIO-Export, zur Übernahme in die Datenbank oder CAD: Schreibt die Information in eine BBSoft-
OIO-Datei. Diese kann dann über das CivilDesign in die Datenbank übernommen werden.
Pos. 4
2
 Zeichnung gleich im CAD öffnen: Öffnet die DXF-Zeichnung gleich im CAD.

Umgesetzte Objekte:
Von OKSTRA werden alle Objekte des Straßen- und Verkehrswesens bereichsweise erfasst. Mit unserer Schnittstelle
werden die folgenden Objekte erfasst und umgesetzt:
Von OKSTRA nach DXF:
• Punktelemente
• Linien- /Polygonelemente
• Achselemente (mit Höhen/Gradiente)
• Ränder mit Höhen und Breite
• Textelemente
• Symbole
• Digitales Geländemodell
Von CAD (DWG) nach OKSTRA:
• Achselemente (mit Höhe/Gradiente)
• Achshauptpunkte
• Fahrbahnränder mit Höhen (Deckenbuch)

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 87

• Digitales Geländemodell.

3.3.7. NAS-Normbasierte Austauschschnittstelle (CivilDesign)

Die Informationssysteme AFIS® , ALKIS® und ATKIS® werden gegenwärtig nach einem neuen Datenmodell aufge-
baut. Das neue Datenaustauschformat des AAA-Modells ist die Normbasierte Austauschschnittstelle (NAS).

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Eingangsdatei [..]: Eingabefeld für die XML-basierende Liegenschaftsdatei. Auswahl über die [. . . ]-
Schaltfläche.
Pos. 2
– Zusatzdateien [..]: Eingabefeld für Fortführungsdateien und für zusätzliche XML-basierende Liegen-
schaftsdateien, sodass mehrere XML-Dateien auf einmal konvertiert werden können. Auswahl über die
[. . . ]-Schaltfläche. Mehrfachauswahl ist möglich.
Pos. 3
– [Elemente]: Auswahl der zu konvertierenden Elemente (Punkte, Texte, Linien, Flächen, Gebäude, Flur-
stücke). Dient bei sehr großen XML-Dateien zur Größenreduzierung der DXF-Ausgabedatei.
Pos. 4
– Ausgabedatei [..]: Eingabefeld für die Ausgabedatei im DXF- oder OIO-Format.
Pos. 5
2
 Texte ’LiegenschaftskatasterModell’ lesen: Konvertiert Texte, welche in einer XML-Datei dem entspre-
chenden Modell (DKLM) zugewiesen sind.
Pos. 6
2
 Texte ’KatasterkartenModell1000’ lesen: Konvertiert Texte, welche in einer XML-Datei dem entspre-
chenden Modell (DKKM1000) zugewiesen sind.
Pos. 7
2
 Texte ’KatasterkartenModell2000’ lesen: Konvertiert Texte, welche in einer XML-Datei dem entsprechen-
den Modell (DKKM2000) zugewiesen sind. Vorsicht: Straßennamen und z.T. auch Flurstücksnummern gibt
es in beiden Modellen, diese tauchen dann doppelt auf. Das Suffix "_DKKM1000" oder "_DKKM2000" wird
aber an die entsprechenden Layer angehängt, womit ihre Sichtbarkeit später getrennt steuerbar ist.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 88

Pos. 8
2
 reduzierte Punktnummer lesen, nur die letzten [x] Ziffern: Bei den Punktnummern werden nur die
letzten n Ziffern der Punktkennung ausgegeben: den Wert können Sie durch eine manuelle Eingabe vor-
geben. In Baden-Württemberg z.B. die letzten 7, in NI die letzten 5. Achtung: führende Nullen werden nicht
automatisch entfernt. Ggf. die Originaltexte verwenden und den Layer "$P_inf_Nr" frieren.
Pos. 9
2
 BB-OIO-Export, zur Übernahme in die Datenbank oder CAD: Option aktivieren, wenn in das OIO-
Format exportiert werden soll. Das gibt dem Anwender die Möglichkeit, seine Daten in die Datenbank
zu übernehmen, oder im CAD über den Befehl [Liegenschaftskataster/Import/BB-OIO] zu importieren.
Unterschied: Messpunkte werden aus dem Verzeichnis BBSoft\symbBB\pkt gelesen. Dadurch deut-
lich einfachere Erstellung neuer Punkte und einfachere Anpassung an länderspezifische Gegebenheiten
(Blockdefinition laut Vorlage in der bbalknas.dxf nur für erfahrene CAD-Anwender). Hierbei ist auch
die Erstellung von Schraffuren der Blöcke möglich (in Vorlagendatei nicht). Etwas schneller als die DXF-
Erstellung.
Pos. 10
2
 Eigentümerliste in csv-Datei schreiben: Es wird eine Eigentümerliste als CSV-Datei erstellt.
Pos. 11
2
 Zeichnung gleich im CAD öffnen: Öffnet die DXF-Zeichnung gleich im CAD.
Pos. 12
2
 Fehlerprotokoll erstellen: Ist hier der Haken gesetzt, dann öffnet sich nach der erfolgten Konvertierung
ein weiterer Dialog, welcher Informationen über fehlende bzw. noch nicht korrekt zugewiesene Daten aus-
gibt. Mit Hilfe dieser Information können unvollständige Elemente besser den Layern bzw. Fachschalen
zugewiesen werden.
Pos. 13
– [XML-Datei prüfen]: Die ausgewählte Datei wird auf die Richtigkeit des XML-Formats geprüft. Werden
Fehler festgestellt, dann werden Ihnen diese wie folgt angezeigt:

Einleseprotokoll

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [Drucken]: Ausgabe des Einleseprotokolls in verschiedene Dateien möglich, z.B. HTML-, Calc-, Writer-
oder OpenDocument-Datei.
Pos. 2
– Datei: Die gewählte Eingangsdatei wird angezeigt.
Pos. 3
– Objekt: Alle Elemente werden hier aufgelistet, auch die nicht Eingelesenen.
Pos. 4
– Text: Erläuterungstext zu den Objekten, auch zu den nicht Eingelesenen.
Pos. 5

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 89

– Zeile, Spalte: Beschreibt die Position der nicht eingelesenen Objekte in der Datei, mit Zeile und Spal-
te. Bei Auswahl der Zeile des nicht eingelesenen Objektes und Rechtsklick, öffnet sich automatisch die
Eingangsdatei an der richtigen Stelle.

Umgesetzte Objekte:
Hierbei werden folgende Elemente aus einer NAS-Datei gelesen:
• Punkte
• Texte
• Linien
• Flaechen
Teilweise können diese Einstellungen an eigene Bedürfnisse angepasst werden. Bitte die erweiterte Fehlerausgabe
aktivieren, um evtl. fehlende Objekttypen in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg noch nachtragen zu können:
Folgende Objekte werden in Geometrien bzw. CAD-Objekte umgesetzt:
• Texte
– AP_PTO
• Punktdaten
– AP_PPO
– AX_PunktortAU
– AX_PunktortAG
– AX_PunktortTA
• Gebäudedaten
– 31001, AX_Gebaeude
– 51001, AX_Turm
– 51002, AX_BauwerkOderAnlageFuerIndustrieUndGewerbe
– 51003, AX_VorratsbehaelterSpeicherbauwerk
– 51006, AX_BauwerkOderAnlageFuerSportFreizeitUndErholung
– 51009, AX_SonstigesBauwerkOderSonstigeEinrichtung
– 53001, AX_BauwerkImVerkehrsbereich
– 53009, AX_BauwerkImGewaesserbereich
• Linienförmige Objekte
– 02320, AP_LPO
– 42005, AX_Fahrbahnachse
– 42003, AX_Strassenachse
– 42008, AX_Fahrwegachse
– 42014, AX_Bahnstrecke
– 44004, AX_Gewaesserachse
– 51004, AX_Transportanlage
– 51005, AX_Leitung
– 53002, AX_Strassenverkehrsanlage
– 53003, AX_WegPfadSteig
– 53006, AX_Gleis
– 56003, AX_Abschnitt
– 61002, AX_Gelaendekante
– 71001, AX_KlassifizierungNachStrassenrecht
– 91001, AX_Gebaeudeausgestaltung
– 91002,AX_TopographischeLinie
• Böschungen (komplexes Objekt)
– 61001, AX_BoeschungKliff
– 61002, AX_Boeschungsflaeche
– 62040, AX_Gelaendekante
• Flächen
– 11001, AX_Flurstück
– 41001, AX_Wohnbauflaeche
– 41002, AX_IndustrieUndGewerbeflaeche
– 41003, AX_Halde
– 41004, AX_Bergbaubetrieb
– 41005, AX_TagebauGrubeSteinbruch
– 41006, AX_FlaecheGemischterNutzung
– 41007, AX_FlaecheBesondererFunktionalerPraegung

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 90

– 41008, AX_SportFreizeitUndErholungsflaeche
– 41009, AX_Friedhof
– 41010, AX_Siedlungsflaeche --- tatsächliche Nutzung ’Verkehr’ ---
– 42001, AX_Strassenverkehr
– 42002, AX_Strasse
– 42006, AX_Weg
– 42009, AX_Platz
– 42010, AX_Bahnverkehr
– 42015, AX_Flugverkehr
– 42016, AX_Schiffsverkehr
– 53004, AX_Bahnverkehrsanlage --- tatsächliche Nutzung ’Vegetation’ ---
– 43001, AX_Landwirtschaft
– 43002, AX_Wald
– 43003, AX_Gehoelz
– 43004, AX_Heide
– 43005, AX_Moor
– 43006, AX_Sumpf
– 43007, AX_UnlandVegetationsloseFlaeche
– 43008, AX_FlaecheZurZeitUnbestimmbar --- tatsächliche Nutzung ’Gewässer’ ---
– 44001, AX_Fliessgewaesser
– 44002, AX_Wasserlauf
– 44003, AX_Kanal
– 44005, AX_Hafenbecken
– 44006, AX_StehendesGewaesser
– 44007, AX_Meer --- Klassifizierung, rechtliche Festsetzungen, Sonstiges ---
– 31002, AX_Bauteil
– 71003, AX_KlassifizierungNachWasserrecht
– 71004, AX_AndereFestlegungNachWasserrecht
– 71008, AX_BauRaumOderBodenordnungsrecht
– 71010, AX_Forstrecht
– 71012, AX_Schutzzone
– 72004, AX_Bewertung
– 72001, AX_Bodenschaetzung
– 75001, AX_Baublock
• Grenzen
– 11002, AX_BesondereFlurstuecksgrenze
– 75003, AX_KommunalesGebiet
– 75007, AX_Gebiet_Kreis
– 75009, AX_Gebietsgrenze
• Zusätzliche Information
– 11003, AX_Grenzpunkt
– 12001, AX_LagebezeichnungOhneHausnummer
– 12002, AX_LagebezeichnungMitHausnummer
– 12003, AX_LagebezeichnungMitPseudonummer
– 13001, AX_Aufnahmepunkt
– 13002, AX_Sicherungspunkt
– 13003, AX_SonstigerVermessungspunkt
– 21001, AX_Person
– 21003, AX_Anschrift
– 21006, AX_Namensnummer
– 21007, AX_Buchungsblatt
– 21008, AX_Buchungsstelle
– 61009, AX_BesondererTopographischerPunkt
– 73013, AX_LagebezeichnungKatalogeintrag
– AX_Datenerhebung_Punktort (Herkunftsangabe der Daten)
• Eigentümerdaten zu Flurstücken
– NAS-ID
– Regierungsbezirk
– Gemeinde
– Kreis

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 91

– Lagebezeichnung
– Haus-Nummer
– Flur-Nummer
– Flurstückszähler
– Flurstücksnenner
– komplette Flurstücksnummer
– Entstehung
– Rechtswert
– Hochwert
– amtliche Fläche
– laufende Nummer
– Buchung
– Buchungsart
– Buchungsblattkennzeichen
– Blattart
– Buchungsblattnummer
– Art der Rechtsgemeinschaft
– Betrieb der Rechtsgemeinschaft
– Eigentümerort
– abweichender Rechtszustand
– zweifelhafter Flurstücksnachweis
– Rechtsbehelfsverfahren
– Buchungsdaten
– Anlass
– Gemarkung
– Klassifizierung
– Aufteilungsplan
– Sondereigentum
– Beschreibung
– Anteil

Besonderheit bei den Punkten


Die in der NAS-Datei enthaltenen Punkte werden als BB-Messpunkte umgesetzt und stehen dann für die weitere
Bearbeitung oder auch zur Absteckung zur Verfügung. Die Umsetzung in die verschiedenen Codierungen geschieht
nach folgendem Schema (siehe unten) und kann in der bbalk.cfg und der bbalknas.dxf an die eigenen Be-
dürfnisse angepasst werden. Bitte die erweiterte Fehlerausgabe aktivieren, um evtl. fehlende Kombinationen noch
ergänzen zu können:

Aufbau der Messpunkte laut Konfigurationsdatei BBAlk.cfg:

Beispiel
POINT= 13001_1600_1200 ~$PKT_KMGEV;K M G EV
• Aufnahmepunkt
11003, AX_Grenzpunkt
13001, AX_Aufnahmepunkt
13002, AX_Sicherungspunkt
13003, AX_SonstigerVermessungspunkt
bei trigonometrischen Punkten wird ein TP angehängt
13001TP
• Datenerhebung_Punktort (Herkunftsangabe der Daten)/Datenherkunft (Lage)

Beispiel
1600 "Auf einheitlichem und eindeutigem Raumbezug basierend (E-Koord.)" (BW)
1000 "Aus Katastervermessung ermittelt"
9998 "nach Quellenlage nicht zu spezifizieren"
• Art der Vermarkung

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 92

Beispiel
1000 MARKE ALLGEMEIN
1200 ROHR
1310 BOLZEN
Die Vermarkungsart ist in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg aufgelistet und je nach Bundesland unterschiedlich
umfangreich definiert.
• Daraus ergibt sich z.B. für Baden-Württemberg eine Reihe typischer Kombinationen der drei Parameter.
Diesen wird nun ein Punktcode aus der BB-Nomenklatur (siehe z.B. K M G EV) laut BBCivil_Addon zugewie-
sen.

Beispiel
K M G EV
Kataster → BBSoft-Gewerk
Messpunkt → Punkttyp
Grenzpunkt → Punktart
endgültig → vermarkt → DatenherkunftQualität
Wird die Herkunftsangabe bzw. die Qualitätsangabe der Punkte mit ausgewertet, so sucht die Software in der
Konfigurationsdatei BBAlk.cfg nach der zugehörigen Signatur mit angehängtem Herkunftscode.
Der Code wird im Layer dann z.B. mit ev→ DatenherkunftQualität ersetzt. Auch diese Abkürzung ist frei defi-
nierbar.

Hinweis
Messpunkte, welche eine eindeutig zugeordnete Signatur laut dem Signaturenkatalog der AdV haben, erhalten
laut BBCivil_Addon folgendes Schema:

Beispiel
K N S Post
Kataster → BBSoft-Gewerk
NAS → Punkttyp
Signatur → Punktart
Post → Signatur, laut Signaturnummer

Darstellung der Messpunkte laut bbalknas.dxf:


Die zugehörige Signatur der Messpunkte wird der Vorlagendatei bbalknas.dxf entnommen.
Falls für ein Objekt keine Signatur hinterlegt ist, wird standardmäßig das Symbol "NAS_Punkt_Marke_Allgemein"
verwendet.
Bei den Signaturen handelt es sich um CAD-Zeichnungsblöcke, welche zusätzlich im Pkt-Verzeichnis enthalten sind.
Wichtig:
• Der Blockname wird in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg hinterlegt und mit einem Strichpunkt von der Layer-
bezeichnung getrennt.
Die Layerbezeichnung ergibt sich aus der verwendeten BBNomenklatur.
Auch diese Layerbezeichnung kann frei definiert werden.

Beispiel
$PKT_KMAEV;KMAEV
Alle Punktobjekte aus der NAS-Datei werden nach diesem Schema dargestellt. Diese Signaturen sind über die
Signaturnummer des allgemeinen Signaturenkataloges der AdV definiert.

Beispiel
POINT=3312 ~$Pkt_KNSPost,KNSPost
• 3312 →Signaturnummer laut Signaturenkatalog
• $Pkt_KNSPost →Layerbezeichnung laut Signaturnummer
• KNSPost→Zugewiesene Signatur laut bbalknas.dxf
Aktuell sind 80 Signaturen (Stand 06/2015) in der Vorlagendatei bbalknas.dxf und im Pkt-Verzeichnis enthalten.
Falls weitere Signaturen notwendig sind, können diese direkt in der Datei bzw. im Verzeichnis ergänzt werden.
Wichtig:
• Der Basispunkt des Blockes ist 0,0,0.
• Der Block kann um die BBSoft-Attribute ergänzt werden.
Wichtig hierbei ist beim Kopieren die richtige Reihenfolge bei der Auswahl der Attribute →Y, X, H, Code, NR.
• Für eine richtige Darstellung im CAD nach der Konvertierung müssen die Blöcke skaliert werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 93

Tipp: Skalierung über den Befehl varia mit dem Faktor 0.01.

Besonderheit bei den Texten:


Die in der NAS-Datei enthaltenen Texte werden nach Ihrer Signaturnummer und der eindeutigen Kennung umgesetzt.
Die Textgröße bzw. der Textstil kann über die Konfigurationsdatei BBAlk.cfg gesteuert werden.
Die Umsetzung geschieht direkt auf dem zugewiesenen Layer nach folgendem Schema:

Beispiel
TEXT=4107~$NAS_TEXT_Strasse,2.5,15
• 4107 →Signaturnummer laut Signaturenkatalog
• $NAS_TEXT_Strasse →Layerbezeichnung laut definierter Signaturnummer
• 2.5 →Zugewiesene Texthöhe

Hinweis
Wenn jedoch in der NAS-Datei eine Texthöhe hinterlegt ist, wird diese immer vor den eingestellten Texthöhen
bevorzugt.
• 15 → Zugewiesene Schriftneigung → Kursiv
Die bisher vorhandenen Texteinstellungen sind über die Signaturnummer des allgemeinen Signaturenkataloges
der AdV definiert. Aktuell kann nur der Neigungswinkel 0 (keine) oder 15 (kursiv ) eingestellt werden.

Besonderheit bei den Linien


Die in der NAS-Datei enthaltenen Linien werden nach Ihrer Objektart und der eindeutigen Kennung umgesetzt.
Die Umsetzung geschieht direkt auf dem zugewiesenen Layer nach folgendem Schema:

Beispiel
LINE=53002_5330~$NAS_Raststaette
• 53002 →Objektart "Straßenverkehrslage" laut Objektkatalog
• 5330 →Kennung "Raststaette" aufgrund der Objektart laut Objektkatalog
• $NAS_Raststaette →Layerbezeichnung laut Kennung

Besonderheit bei den Flächen

Beispiel
AREA=31001_1000~$NAS_GEB_Wohngebaeude,ANSI31,45
• 31001 →Objektart "AX_Gebäude" laut Objektkatalog
• 1000 →Kennung "Wohngebäude" aufgrund der Objektart laut Objektkatalog
• $NAS_GEB_Wohngebaeude →Layerbezeichnung laut Kennung
• ANSII31 →zugewiesener Schraffurstil
• 45 →zugewiesener Schraffurwinkel

Besonderheit bei "Farben und Linienstärken":


Die Farbeinstellungen bzw. Linienstärken werden nicht aus der NAS-Datei gelesen.
Diese können jedoch über die BBSoft-Layergruppen dauerhaft eingestellt und in der bbstru.cfg gespeichert wer-
den. Näheres hierzu finden Sie im Kapitel Layermanager. Die aktuelle Layergruppe NAS basiert auf dem allgemeinen
Signaturenkatalog der AdV und kann an die eigenen Bedürfnisse angepasst bzw. erweitert werden.
Hier ein Überblick der festgelegten Einstellungen bei der Layergruppe NAS:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 94

Signaturnummer Darstellungspriorität Anzeigereihenfolge (BB) Farbzuweisung Linienstärke


1406 100 10000 Grün-8-0-17-0
1401 100 10000 Rot-0-8-4-0
1405 100 10000 Grün-12-0-15-0
1701 101 10100
2515 106 10600 Grau-0-0-0-40 18
3480 130 13000 Grau-0-0-0-40
1524 130 13000 18
1541 130 13000 18
1521 200 20000 Rot-0-8-4-0 18
1702 210 21000 Gelb-0-0-30-0 18
2531 211 21100 Braun-60-100-100-20 18
2523 270 27000 Schwarz-0-0-0-100 18
1301 290 29000 Grau-0-0-0-40
1304 290 29000 Grau-0-0-0-20
1309 290 29000 Rot-0-50-50-0
1309 290 29000 Grau-0-0-0-60
1501 300 30000 Grau-0-0-0-20 35
2505 300 30000 Schwarz-0-0-0-100 18
1705 340 34000 Blau-30-0-0-0-0
2506 340 34000 Grau-0-0-0-40 18
5075 350 35000 Grau-0-0-0-40 18
1530 400 40000 Weiß-0-0-0-0
1704 430 43000 Rot-0-50-50-0
2010 450 45000 Grau-0-0-0-60 100
2028 700 70000 Schwarz-0-0-0-100 35
2008 720 72000 Schwarz-0-0-0-100 35
nicht definiert 990 99000

Erklärung
Die Signaturen, laut des allgemeinen Signaturenkataloges der AdV, besitzen verschiedene Eigenschaften.
Hierzu gehören unter anderem die Darstellungspriorität, Farbzuweisung und Linienstärke.
In der Layergruppe NAS werden diese laut der oben genannten Tabelle übernommen.
Bei der Darstellungspriorität handelt es sich um die Anzeigereihenfolge der Layer im CAD.

Beispiel

Layer Signaturnummer Darstellungspriorität Anzeigereihenfolge (CAD)


$NAS_FL_Bahnverkehr 1406 100 10000
$NAS_FL_FlaecheBesondererFunktio... 1401 100 10001
$NAS_FL_FlaecheGemischterNutzung 1401 100 10002
... 1401 100 10003

Hierbei werden Signaturen mit der Darstellungspriorität 100 als 10000 angenommen und je nach Layer hochgezählt.
Das Schema gilt bei den weiteren Signaturen gleichwertig.
Alle nicht festgelegten Objekte werden mit der Anzeigereihenfolge ab 99900 aufwärts nummeriert. Bei den Layern
_NR und _NUTZ werden grundsätzlich keine Farben zugewiesen, da bei der Verwendung der Solidschraffur sonst
Texte bzw. Nummern in den Flächen nicht mehr lesbar dargestellt werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 95

Die Farben und Linienstärken laut AdV sind in RGB-Farben umgerechnet und der jeweiligen Signatur zugewiesen.

Allgemeine Hinweise:
• Umlaute in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg sollten vermieden werden.
• In der Vorlagendatei bbalknas.dxf sind keine Schraffuren bei den Blöcken zulässig.
• Die bbalknas.dxf kann an eigene Bedürfnisse angepasst und erweitert werden.

Konfigurationsdatei BBAlk.cfg

Belegung der Layer und Festlegung des Stils


Die Datei BBAlk.cfg ist eine konfigurierbare Vorlagedatei zur Verwaltung der Symboldarstellung, Schraffuren, Texte
und Linienzüge. Sie kann individuell angepasst werden. Mögliche Einstellungen sind:
• Layerbezeichnung für jeden Typ von Umrandung wählbar.
• Texthöhe und Layer für verschiedene Texttypen wählbar.
• Schraffur- oder Flächendarstellung der Häuser,...
Diese Datei steht im Hauptverzeichnis von BBSoft (z.B. C:\BBSoft\...) zur Verfügung.
Bitte beachten Sie, dass "Von...bis" mit diesem Zeichen "-" nur funktioniert, um Objekt- und nicht um Zusatzattribut-
arten zusammenzufassen.

Arbeitsablauf
Es gelten die folgenden Vorgaben für die Zeilen:
• Objekttyp: (Fläche = AREA, Symbol = SYMB, Text = TEXT oder Linien = LINE).
• Gleichheitszeichen: ein bzw. mehrere Objektschlüssel (durch Komma getrennt/ganze Bereiche mit Bindestrich
festgelegt, z.B. 2888,2889,2891-2899).
• Ausprägung: Höhe des Textes, Winkel bzw. Abstand der Schraffur,... oder das Aussehen in Form von Symbolen
aus der Konfigurationsdatei der Symbole. Hierbei muss der Symbolname (hinter der Layerangabe) mit dem
Blocknamen des einzufügenden Symbols übereinstimmen.
• Das Tilde-Zeichen trennt den Layernamen und die zusätzlichen Informationen von den Objektschlüsseln.
Zu Beginn einer Gruppe muss der Platzhalter für alle nicht zu definierenden Objekttypen in Form eines Standard-
Layers bzw. Standard-Aussehens angelegt werden (zu erkennen am ’*’ in den Objektschlüsseln des nachfolgenden
Beispiels).
Die Objekttypen, die nicht dargestellt werden sollen, bekommen einen Eintrag in der Zeile, die hinter dem Tilde-
Zeichen "IGNORE" stehen hat.

Zusätzliche Informationen:
Die zusätzlichen Informationen stehen hinter dem Layernamen und sind durch Komma getrennt. Bei den Flächen
sind dies der Schraffurstil und der Schraffurwinkel relativ zur längsten Seite der Fläche. Bei den Symbolen folgt
nach dem Layernamen der Symbolname und die Skalierung des Symbols. Bei den Texten steht die Schriftgröße und
abschließend die Schriftneigung in Grad.

Messpunkte
Bei Messpunkten wird das alphanumerische BBSoft-Punktcodierungssystem verwendet. Näheres zur Zusammen-
setzung der Codes finden Sie im Handbuch BBCivil_Addon.

Beispiel EDBS:
Die Zuordnungen erfolgen nach der "Vorschrift für das automatisierte Zeichnen der Liegenschaftskarte in Nordrhein-
Westfalen-Zeichenvorschrift-Aut NRW- (ZV-Aut)" und dem "Objektabbildungskatalog Liegenschaftskataster NRW-
(OBAK-LiegKat NRW)", jeweils vom 01.06.94.

[EDBS]
AREA=*~$ALK_Fl
AREA=0278\~IGNORE
AREA=1003,1101-1499,2881,2891-2899~$ALK_GEBAEUDE,ANSI31,45
AREA=1004,1701-1779,2882-2889,2921~$ALK_GEBAEUDE,ANSI31,90
SYMB=*~$ALK_Symb
SYMB=0151,0152,0278~IGNORE
SYMB=0111~$ALK_PKT_1118,EDBS0111,1.0
TEXT=*~$ALK_Text
TEXT=0144,0163,0278~IGNORE
TEXT=0233,0239~$ALK_LFLUR_NR,2.5

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 96

TEXT=5101,5111,5112,5119,5121-5124,5126-5128~$ALK_STRNAME,3.5,15

Beispiel NAS:

[NAS]
AREA=*~$NAS_FLAECHE
AREA=11001~$NAS_FL_Flurstueck
AREA=41001~$NAS_FL_Wohnbauflaeche
TEXT=*~$NAS_TEXT
TEXT=4111_DKKM1000~$NAS_TEXT_4111_DKKM1000
TEXT=4111_DKKM2000~$NAS_TEXT_4111_DKKM2000
TEXT=AX_Anlassart_000000~Ersteinrichtung
LINE=1110~$NAS_LINE_Bundesautobahn,CONTINUOUS,1,1
LINE=1120~$NAS_LINE_Bundesstraße,CONTINUOUS,1,1
LINE=1130~$NAS_LINE_Landes_oder_Staatsstraße,CONTINUOUS,1,1
POINT=*~$NAS_PUNKT,0
POINT=11003_1600_1000~$PKT_KMGEV,KMGEV
POINT=13001_1600_1000~$PKT_KMAEV,KMAEV
POINT=13003_1610_1635~$PKT_KMO_V,KMO_V

Konfigurationsdatei der Symbole


Es gibt für jedes ALK-Format eine spezifische Symbol-Vorlagedatei, somit können die jeweiligen Zeichenvorschrif-
ten eingehalten werden. In diesen Vorlagezeichnungen im DXF-Format liegen alle zu verwendenden Symbole. Die
Bezeichnung dieser Dateien ist BBAlkx.dxf, x steht hierbei für das Datenformat (z.B. für EDBS BBAlkedbs.
dxf, für DFK BBAlkdfk.dxf, für NAS BBAlknas.dxf, für OKSTRA BBAlkoks.dxf). Diese Dateien sind im
..\BBSoft\Templates\KatasterALK-Verzeichnis abgelegt.

Inhalt der Datei:


Blöcke mit Einfügepunkt der jeweiligen Symbole.

Hinweis
Die Blöcke sind nicht verschachtelt und werden nicht als Gruppe angelegt! Die Verwendung von Sonderlinien, wie
Curves oder Splines, kann zu Fehlern führen. Externe Referenzen oder Links sind ebenfalls ungeeignet.

Arbeitsziel
Die Datei mit Ihren eigenen Symbolen erweitern.

Arbeitsablauf
• Ein neu erstelltes Symbol in die entsprechende Vorlage-DXF als Block einfügen.
• Der Name des Blocks muss mit dem Objektschlüssel in der Konfigurationsdatei BBAlk.cfg übereinstimmen.
SYMB=0111~$ALK_PKT_1118,EDBS0111,1.0

Hinweis
Beachten Sie, dass verschachtelte Blöcke nicht berücksichtigt werden und auf dem Standard-Layer mit einem
Standard-Symbol abgelegt werden. Ist ein Block in der dxf-Vorlage nicht enthalten, der in der bbalk.cfg ange-
geben ist, so wird der Pkt_0 als Standard-Block verwendet.

3.3.8. AKG C01 (CivilDesign)

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 97

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Eingangsdatei: Eingabefeld für die Eingangsdatei im AKG-Format.
Pos. 2
– Ausgabedatei: Eingabefeld für die Ausgabedatei im CAD-DXF- oder BBSoft-OIO-Format.
Pos. 3
2
 Linienstützpunkte als Messpunkte übernehmen?: Option aktivieren, wenn Linienstützpunkte als Mess-
punkte übernommen werden sollen.
Pos. 4
2
 Linien als Polylinie erzeugen?: Option aktivieren, wenn Linien zu Polylinien konvertiert werden sollen.

3.4. Geograf-Export (CAD)

Arbeitsziel
Exportieren von Zeichnungsobjekten aus AutoCAD in eine OUT-Datei.

Voraussetzung
• AutoCAD-Zeichnung mit Punkten, Linien, Polygonen, Texten.
• Layerzuordnungen in Ingrada.cfg, Gruppe [GEOGRAF]. Auf der linken Seite des Gleichheitszeichens steht
der AutoCAD-Layername. Auf der rechten Seite stehen die benötigten Angaben für Geograf: Layer, Punktart,
Linienart. Polygone werden als Geograf-Objekte exportiert, sollen diese einen Namen erhalten, muss dieser
mit Tilde getrennt an den Layernamen angehängt werden, z.B. $BAUBLOCK~Objekt1.

[GEOGRAF]
#AutoCAD-Layer=Ebene,Punktart,Linienart
$PKT_0=17,1000
$PKT_1=18,1001
$BAUBLOCK=6110,6110,6110
STANDARD=0,0,0

Arbeitsablauf
• [BBSoft/Liegenschaftskataster/EXPORT/Geograf ].
• Name/Verzeichnis der Zieldatei eingeben.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 98

4. Gewerk: Signaturen
Bebauungspläne können mit Hilfe von Symbolen, Linientypen und Flächenfüllungen gestaltet, Flächen und Län-
gen berechnet und in einer ausführlichen Flächenstatistik ausgegeben werden. Zwölf vordefinierte Gebäude- und
sechs Mauer- bzw. Zaunprototypen stehen für die Planausgestaltung zur Verfügung. Natürlich können diese anhand
umfangreicher Parameter angepasst und verändert werden. Das Erstellen und Definieren eigener Symbole, Linien-
typen und Flächenfüllungen (Signaturen) ist natürlich ebenfalls möglich. Das Anlegen von Abstandsflächen nach
deutschem Bauordnungsrecht, um oberirdische bauliche Anlagen freizuhalten, ist mit diesem Modul gleichermaßen
planbar.

4.1. Allgemeiner Ablauf

Arbeitsziel
Erzeugen von eigenen Signaturen, angelehnt an der PlanzV90 oder der RE2012.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element anlegen].
• Alternativ: [Signaturen/Signaturen anlegen] oder [Signaturen/Planzeichen anlegen].
• Folgende Dialoge öffnen sich (je nach Auswahl):

• Struktur wählen: Eigene Signatur/Bauabrechnung [Pos. 1] oder


Signaturen der PlanzV90 bzw. D-RE2012 [Pos. 2]
• Elementtyp/Signatur wählen und mit [OK ] anwenden.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente für Signatur wählen oder [alle auf (LA)yer /
Punkte (I)nnerhalb geschlossener Flächen]: Mit dem Cursor das gewünschte CAD-Element (Poly-
gon/Linie/Fläche/Punkt) anklicken oder in der Befehlszeile die Optionen LA für Layer oder I für internen Punkt
einer Fläche wählen.
• Mit ENTER die Auswahl bestätigen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 99

Ergebnisse
Alle ausgewählten CAD-Elemente werden nach und nach mit der gewünschten Signatur belegt.

4.2. Hinweise
Einige der Linien-, Symbol- und Flächentypen wurden anhand der Planzeichenverordnung 1990 (PlanzV90) oder
der RE2012 definiert. Sichtbarkeit der Symbole: Die Symbole in den Farbflächen (Solid) werden zum besseren
Plotverhalten über die Fläche gezeichnet. Damit das Symbol mit weißem Hintergrund geplottet werden kann, ist
dieser mit RGB-Farbe 255,255,255 eingestellt. Das Plotten mit Farbtabellen (*.CTB) ist somit auch möglich, wenn Stift
7 schwarz geplottet werden soll und auch hellgrau (Farbe 255) bereits verwendet wird. Beim Anlegen von Signaturen
in Farbflächen kann es vorkommen, dass die Texte in Symbolen nicht sichtbar sind, hier hilft der Wechsel in ein
Layout und zurück in den Modellbereich.
Achtung: Achten Sie beim Ändern oder Ergänzen der Signaturen auf die Einstellung "Farbig/Schwarz-Weiß"! Es wer-
den hier verschiedene BBDisp*.cfg-Dateien verwendet ([BBSoft-Elemente/Darstellung]). Vor Änderungen ist eine
komplette Sicherung der Programme und Daten notwendig! Die Skalierung der Elemente ist zudem abhängig von
der Darstellungskarte. Nach dem Anlegen mehrerer Signaturen hintereinander muss der Dialog gelegentlich beendet
und die DWG gespeichert werden, da das Programm beim Abbrechen des Befehls alle Signaturen rückgängig macht
und nicht nur die zuletzt Angelegten.

Verwendete Layer

$PZV_xxx = Planzeichen laut PlanzV90


$PZV_xxx_SYMB = Schraffuren, Symbole eines flächenhaften PZV
$PZV_xxx_PSYMBOL = Schraffuren, Symbole eines linienhaften PZV
$PZV_xxx_SCHRAFFUR = Schraffuren, Symbole
$PZV_xxx_UMGRENZUNG = Linien, Umrandungen
$PZV_LEGENDE = Legende der Flächen, Linien und Symbole aller PZV
$PZV_STATISTIK = Statistik über Flächen, Linien und Symbole aller PZV
$PZV_RM_xxx = Straßenmarkierung
xx = Nummer/Name des Typs lt. Planzeichenverordnung
$SIG_RE2012 = Planzeichen laut RE2012
$SIG_RE2012_xxx_SYMB = Schraffuren, Symbole eines flächenhaften PZV
$SIG_RE2012_xxx_PSYMBOL = Symbole eines linienhaften PZV
$SIG_RE2012_xxx_SCHRAFFUR = Schraffuren
$SIG_RE2012_xxx_UMGRENZUNG = Linien, Umrandungen
$SIG_RE2012_xxx_ZUSATZ = Zusatzinformationen
xx = Nummer/Name des Typs und Maßstabs lt. RE2012.

Zuordnung der Layer


Die gewählten Flächen, Polylinien und Symbole werden vom Programm automatisch auf die entsprechenden Layer
gelegt. Das Anlegen dieser Layer übernimmt das Programm.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 100

Verwendete Dateien
Die Verzeichnisnamen gelten nur bei Standardinstallation:

Dateibezeichnung: Installationsverzeichnis: Inhalt:


Acad.pat ..\BBSoft\Programm Schraffurstile
Vermess.lin ..\BBSoft\Programm Linientypen
PS*.dwg ..\BBSoft\symbBB\PLANZV90 Symbole für Flächenkennzeichnung,...
RDRM_*.dwg ..\BBSoft\symbBB\STRASSEN Symbole für Straßenmarkierungen,...
BBObjects.cfg ..\BBSoft Signaturfestlegung (liegt nur im RootDir)
BBDispxxx.cfg ..\BBSoft oder im Projekt Inhalt der Darstellungskarte: Textmaßstab,
Symbolzuordnung, Farbeinstellung, Maßstab

Voraussetzung in der Zeichnung


• Vermess.lin geladen (normalerweise automatisch).
• Vorhandensein der Symbole unter ..\symbBB\STRASSEN und ..\symbBB\PlanzV90 (normalerweise auto-
matisch).
• Die gewünschten Elemente müssen als 2D-Polylinie (keine 3D-Polylinie -> Z-Höhe = 0.000) und je nach Si-
gnaturtyp offen oder geschlossen vorliegen. Falls die Flächen-Umrandung aus mehreren Einzellinien besteht,
sollten diese Teile zuerst als Polylinie zusammengefasst werden (CAD-Befehl "PEDIT" oder Umgrenzung).

4.2.1. Inhalt der BBDisp*.cfg

Arbeitsziel
Dieses Kapitel beschreibt alle Definitionen der Basisdatei BBDisp*.cfg Signaturen/PlanzV90/D-RE2012. Diese In-
formationen können auch zur Erstellung eigener Signaturen, Flächen, Symbole und Straßenmarkierungen verwendet
werden.

Bedeutung der Parameter in der BBDisp*.cfg


Beim Erstellen oder Editieren eines Eintrages haben Sie die Möglichkeit, sein Aussehen über verschiedene Parame-
tereinstellungen zu beeinflussen.

Erläuterung der möglichen Parameter

Für Punkte:
Hier können Sie eine der möglichen Parametereinstellungen verwenden:

SY DWG-Name eines Symbols aus Ordner BBSoft\symbBB\planzv90


(z.B.:SY=PLANZV90\PS010500)
SC Skalierung (z.B.: SC=1)
ED Attribute bearbeiten (0=nein, 1=ja) (z.B. ED=1)
LAY Layer auf den das Symbol gezeichnet werden soll.

Für Linien:
Folgende Parameter können hier eingestellt werden, auch in Kombination miteinander:

COL Farbeinstellung über die AutoCAD-Farbnummer (z.B.: COL=2)


SC Skalierung (z.B.: SC=1)
LT Linientyp (z.B.: LT=PZ050300)
BL Zusatzsymbol links Name: DWG-Name eines Symbols aus dem Ordner
BBSoft/symbBB/planzv90 (z.B.: BL=PLANZV90\PS010500)
BLS Zusatzsymbol links Skalierung (z.B.: BLS=1)
BR Zusatzsymbol rechts Name: DWG-Name eines Symbols aus dem Ordner
BBSoft/symbBB/planzv90 (z.B.: BR=PLANZV90\PS010500)
BRS Zusatzsymbol rechts Skalierung (z.B.: BRS=1)
DS Zusatzsymbol links/rechts Abstand (z.B. DS=5.0)

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 101

DL Zusatzsymbol links/rechts Entfernung zur Hauptlinie (z.B. DL=0.5)


ADDPLLT Zusatzlinie Linientyp (z.B.: ADDPLLT=PZ050300)
ADDPL Zusatzlinie Entfernung zur Hauptlinie (<0 -> links vom Rand,
>0 -> rechts vom Rand, leer -> keine Linie) (z.B.: ADDPL=.0.5)
ADDPLWIDTH Zusatzlinie Breite (z.B. ADDPLWIDTH=0.5)
ADDPLCOL Zusatzlinie Farbe: Farbeinstellung über die AutoCAD-Farbnummer
(z.B.: ADDPLCOL=2)
LSYMB Untertyp Symbol: DWG-Name eines Symbols aus dem Ordner
BBSoft/symbBB/planzv90 (z.B.: BR=PLANZV90\PS010500)
FILL fülle Untertyp
NEG Negativbild von Untertyp "CSigArea110200"
OUT Zeichne Untertyp "CSigArea150501" außerhalb der Umrandung
RECTWIDTH Zeichne Rechteck vom Untertyp "CSigArea150501" mit einer
Rechtecklänge von x Einheiten.

Für Flächen:
Folgende Parameter können hier eingestellt werden, ebenfalls kombinierbar. Gleiche Parameter wie Linien+Zusätze:

H Schraffur Typ: Name der AutoCAD Schraffur (z.B. H=PZ0101).


BACKCOL Schraffur Hintergrundfarbe: Farbeinstellung über die AutoCAD-Farbnummer
(z.B.: BACKCOL=2).
SY Hauptsymbol Name: DWG-Name eines Symbols aus dem Ordner
BBSoft/symbBB/planzv90 (z.B.: SY=PLANZV90\PS010500)
SYS Hauptsymbol Skalierung (z.B. SYS=6)

4.2.2. Erläuterung: Strukturen und Elementtypen (Signaturen)

Arbeitsziel
Im Folgenden soll der Unterschied zwischen Strukturen und Elementtypen (Signaturen) erläutert werden.

Hinweis
Die Darstellung der Strukturen und Elementtypen (Signaturen) ist abhängig von der Freischaltung der Module:

BB-VGR BB-VPLV BB-VMABR BB-VKNT


Straßenmarkierungen X X
Planzeichen X X X
Signaturen X
Bauabrechnung X

Signaturen
Detaillierte Einstellungen für die Ausprägung eines Elementes: Farbe, Layer, Beschriftung, Symbole, etc.

Hinweis
Die Darstellung von Signaturtypen wird über die Wertefelder im Dialog rechts bearbeitet. Schraffuren, Farben, Sym-
bole, Beschriftungen werden über diese Wertefelder definiert. Als Vorlagen dienen die bereits angelegten Signaturen.
Die Zuweisung von Signaturen an CAD-Elemente erfolgt über [Element anlegen]. Hier kann die Ausprägung und Dar-
stellung des Elementes in der Zeichnung getestet werden.

Erläuterungen
• Struktur: Gruppe von Elementtypen (Signaturen), die fachlich zusammengehören. Sie bildet die oberste Hier-
archieebene und ist notwendig, um Elementtypen (Signaturen) mit eigener Gestaltung zu definieren.
• Elementtyp (Signatur): Eintrag mit Einstellungen zur Darstellung der Flächen, Linien und Punkte von Einzelob-
jekten. Sie bildet die unterste Hierarchieebene.

Beispiel
Eine Struktur (Gruppe von Elementtypen) heißt "Pflaster und Beläge", darin enthaltene Elementtypen (Signaturen)
werden beispielsweise Rasengitter, Knochenpflaster, Asphalt, Waschbetonplatten, Granitkleinpflaster genannt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 102

Struktur
Sammelmappe für die einzelnen Strukturen (Element-/Flächendarstellungen) nach Themen bzw. Gewerken.
Folgende Elementtypen (Signaturen) gibt es:

Typ: Nummer in Objects.CFG


Polylinie, Strecke: SIG-175-*
Fläche: SIG-171-*
Flächengruppe: SIG-172-*
PZV, Symbol: SIG-173-*
PZV, Polylinie: SIG-174-*
PZV, Fläche: SIG-176-*
Geometrische Figur: SIG-179-*
Symbol: SIG-181-*

Erläuterung der Elementtypen (Signaturen)

Symbol: SIG-181-*
Dieser Signaturtyp kennzeichnet Koordinaten als Punktelemente. Er dient z.B. zur Abrechnung von Kabeln (o.Ä.) in
den Querprofilmengen. Es kann die Gestaltung von Symbolen vorgenommen werden. Es besteht die Möglichkeit,
Linien automatisch zu beschriften.

Hinweis
Werden in dieser Signatur keine Einstellungen vorgenommen, verwendet das Programm die Symboldarstellung aus
den PKT_...DWGs.

Polylinie, Strecke: SIG-175-*


Dieser Signaturtyp kennzeichnet offene Polylinien als Linienelemente. Er dient z.B. zur Abrechnung von Flächen in
den Querprofilmengen oder zur Kennzeichnung und Beschriftung von Linien. Gestaltungselemente sind Linieneigen-
schaften.
Es bestehen die folgenden Möglichkeiten:
• Layerzuordnung festlegen
• Linien und Bögen automatisch mit Länge zu beschriften
• Farbe und Breite festlegen
• Autom. Messpunkte an Eckpunkten erzeugen.

Fläche: SIG-171-*
Dieser Signaturtyp kennzeichnet geschlossene Polylinien als Flächen. Er dient z.B. zur Abrechnung von Mengen in
den Querprofilmengen oder zur Kennzeichnung und Beschriftung von Flächen. Gestaltungselemente sind Schraffur-
und Linieneigenschaften. Es bestehen die folgenden Möglichkeiten:
• Layerzuordnung festlegen
• Linien und Bögen automatisch mit Länge zu beschriften
• Schraffurtyp und Farbe der Füllung festlegen
• Farbe und Breite festlegen
• Autom. Messpunkte an Eckpunkten erzeugen.

Flächengruppe: SIG-172-*
Dieser Signaturtyp kennzeichnet eine Gruppierung von Flächen. Die Gestaltungs- und Beschriftungsoptionen sind
die gleichen wie bei den Flächen.

PZV, Symbol: SIG-173-*


Dieser Signaturtyp beinhaltet Symbole laut PlanzV90 oder D-RE2012. Zur Gestaltung können Symbole der Planzei-
chenverordnung ausgewählt werden.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 103

PZV, Polylinie: SIG-174-*


Dieser Signaturtyp kennzeichnet offene Polylinien als Linienelemente. Er dient zur Kennzeichnung von Planzeichen-
Linien laut PlanzV90 oder D-RE2012. Gestaltungselement sind die Linieneigenschaften. Es stehen begleitende Ge-
staltungsmöglichkeiten zur Ausgestaltung der Polylinie zur Verfügung, wie sie in der Planzeichenverordnung ge-
bräuchlich sind.

PZV, Fläche: SIG-176-*


Dieser Signaturtyp kennzeichnet geschlossene Polylinien als Flächen. Er dient zur Kennzeichnung von Planzeichen-
Flächen laut PlanzV90 oder D-RE2012. Gestaltungselemente sind Schraffur- und Linieneigenschaften. Es stehen
begleitende Gestaltungsmöglichkeiten zur Ausgestaltung der Fläche zur Verfügung, wie sie in der Planzeichenver-
ordnung gefordert werden.

Geometrische Figur SIG-179-*


Mit diesem Signaturtyp können geometrische Figuren erstellt werden, deren geometrische Parameter automatisch
bei der AVA-Abrechnung ausgelesen werden.

Besonderheit bei Beschriftungen


• Damit die Texte und Werte in den Beschriftungen besser einzustellen sind, ermöglichen wir fortschreitend
konfigurierbare Texte. Folgende Optionen sind eingebaut:
– Text kann nur in Höhe und Farbe eingestellt werden.
– Texte können in Höhe, Inhalt und Farbe eingestellt werden.
• Beispiel für eine Formatierung "Texthöhe/Format": Im Feld "Wert" steht Folgendes: 0.5/-%2sm-.
Im CAD erscheint nun die Beschriftung in Höhe 0.5 (bezogen auf den Maßstab der Karte) und der Textinhalt
sieht hierbei folgendermaßen aus: -28.54m-.
Erklärung der Formatvorlage:

Beispiel für Variable: Länge %2s m -> Länge 22.45 m


Länge = freier Text, vorne kann vorhanden sein, beliebig außer %s
muss vorhanden sein, als Wert zwischen % und s kann eine Zahl ste-
%s = Platzhalter für Wert
hen, welche die Anzahl der Kommastellen bestimmt: z.B %2s
m = freier Text, nachfolgend kann vorhanden sein, beliebig außer %s

4.2.3. Darstellung der Elementtypen (Signaturen)/Planzeichen

Im Folgenden wird beschrieben, welche verschiedenen Darstellungsoptionen für Elementtypen (Signaturen) und
Planzeichen zur Verfügung stehen. Des Weiteren wird darauf eingegangen, wie man sich eigene Strukturen bzw.
Elementtypen (Signaturen) erzeugt.

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Darstellung].
• Folgender Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 104

• Per Rechtsklick Darstellungsoptionen öffnen - Signaturen der PlanzV90 bzw. RE2012 [Pos. 1] oder Eigene
Signatur/Bauabrechnung [Pos. 2].

Planzeichen - Pos. 1

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1.1 - Strukturname markiert
– Struktur neu: Neue Struktur anlegen/Gruppenname definieren. Unterhalb dieser Hierarchieebene können
dann die eigentlichen Elementtypen (Signaturen) angelegt werden.
– Elementtyp, neuen hinzufügen: Innerhalb der gewählten Struktur neue Elementtypen (Signaturen) anle-
gen. Im Detailbereich können die Art der Beschriftung, die Darstellung, begleitende Symbole, Farben und
Füllungen eingestellt werden. Nähere Erläuterung siehe Kapitel Erläuterung: Strukturen und Elementtypen
(Signaturen).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 105

– Flächen (Polylinien, Symbole) der Planzeichenverordnung auf farbige Darstellung umstellen: Ände-
rung der Einstellungen auf farbige Darstellung.
– Flächen (Polylinien, Symbole) der Planzeichenverordnung auf monochrome Darstellung umstellen:
Änderung der Einstellungen auf monochrome Darstellung.
Pos. 1.2 - Elementtyp markiert
– Elementtyp, Darstellung von anderem Typ übernehmen: Darstellungsoptionen können von einem an-
deren Elementtyp übernommen werden.
– Elementtyp, kopieren: Kopiert den aktuell gewählten Elementtyp.
– Elementtyp, löschen: Löscht den aktuell markierten Elementtyp aus der Liste.
– Elementtyp, neuen hinzufügen: Siehe Pos. 1.1.
– Struktur neu: Siehe Pos. 1.1.
– Flächen (Polylinien, Symbole) der Planzeichenverordnung auf farbige Darstellung umstellen:
Siehe Pos. 1.1.
– Flächen (Polylinien, Symbole) der Planzeichenverordnung auf monochrome Darstellung umstellen:
Siehe Pos. 1.1.
Pos. 1.3 - Wertetabelle - PZV:Flächen
– Abschnitt Parameter:
* Signaturtypbezeichnung: Angabe der Bezeichnung/des Materialnamens. Dieser wird später auch in
den Listen ausgegeben.
* Prototyp: Gibt an, ob es eine Fläche, eine Polylinie oder ein Symbol ist.
– Abschnitt Darstellung:
* Layer: Angabe des Layers, auf den die erfassten Flächen gelegt werden sollen. [Layerauswahl] steht
auf der rechten Maustaste zur Verfügung.
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Linienstileinstellungen: Angabe eines
Linientyps, einer Skalierung, einer Breite und einer Farbe für die Linie sind möglich. Die Werte werden
durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
* Platzierung der Randsignaturen, zwischen Stützpunkten: Option aktivieren, wenn sich Randsi-
gnaturen an den Stützpunkten der Umrandung orientieren als Startpunkt. Ergibt ein anderes Bild, da
jedes Segment einzeln und nicht fortlaufend berechnet wird.
* 2. Randlinie, Farbe: Gibt die Farbe einer zweiten, über der ersten platzierten Randlinie an.
* 2. Randlinie, Breite: Gibt die Breite einer zweiten, über der ersten platzierten Randlinie an. Die Breite
sollte daher geringer sein, als bei der Basislinie.
– Abschnitt Beschriftung:
* Flächenname, Vorgabe: Alternative Beschriftung zu [Signaturtypbezeichnung]: z.B. heißt das Mate-
rial/die Signatur [Allgemeine Wohngebiete]. Neue Flächen hießen also "Allgemeine Wohngebiete 1",
"Allgemeine Wohngebiete 2" etc. Abweichend davon kann man nun eine andere Beschriftung wählen,
z.B. "AW-Teilfläche". Neue Flächen würden also nach dem Schema "AW-Teilfläche 1", "AW-Teilfläche
2", etc. benannt.
– Abschnitt Zusatzsymbol:
* links, Name: Auswahl eines zusätzlichen Symbols für die Umrandung auf der linken Seite. Auswahl
erfolgt über rechte Maustaste.
* links, Skalierung: Skalierungsfaktor des linken Umrandungssymbols.
* links, Farbe: Gibt die Farbe des linken Symbols an.
* links, Attributwert (Vorgabe): Ist im Block ein Attribut enthalten, so kann mit dieser Option ein Wert
vorgegeben werden.
* links, Symbolausrichtung von der Linienrichtung [°]: Eingabe der Symbolausrichtung für das linke
Zusatzsymbol.
* rechts, Name: Auswahl eines zusätzlichen Symbols für die Umrandung auf der rechten Seite. Auswahl
erfolgt über rechte Maustaste.
* rechts, Skalierung: Skalierungsfaktor des rechten Umrandungssymbols.
* rechts, Farbe: Gibt die Farbe des rechten Symbols an.
* rechts, Attributwert (Vorgabe): Ist im Block ein Attribut enthalten, so kann mit dieser Option ein Wert
vorgegeben werden.
* rechts, Symbolasurichtung von der Linienrichtung [°]: Eingabe der Symbolausrichtung für das
rechte Zusatzsymbol.
* links/rechts, Abstand: Steuert den horizonalen Abstand der Symbole.
* links/rechts, Anfangsstation: Steuert die Anfangsstation der Symbole.
* links/rechts, Entfernung zur Hauptlinie: Steuert den vertikalen Abstand der Symbole von der Haupt-
linie.
– Abschnitt Zusatzlinie:
* Entfernung zur Hauptlinie: Offsetwert für Zusatzlinie neben der Hauptlinie. Linie liegt auf dem Layer

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 106

"...Zusatz".
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Linienstileinstellungen: Angabe eines
Linientyps, einer Skalierung, einer Breite und einer Farbe für die Linie sind möglich. Die Werte werden
durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
* Zusatzlinie als Doppellinie zeichnen: Auswahl zwischen [Ja] oder [nein], ob die Zusatzlinie als Dop-
pellinie gezeichnet werden soll. Es wird eine Zusatzlinie rechts und links von der Basislinie gezeichnet.
– Abschnitt Randlinie:
* Stil: Auswahl zusätzlicher Randlinienstile. Je nach Auswahl stehen weitere Optionen zur Verfügung.
Beispiele:
· Fläche - seitl. Rechteck
· Fläche - seitl. Dreieck
· Fläche - seitl. T
· Fläche - seitl. Welle etc.
* Symbol: Angabe eines separaten Symbols für die Randlinie. Option nur aktiv bei PZV: Polylinien.
* Liniensymbole füllen: Optionen aktivieren, wenn geschlossene Symbole mit einer Schraffur gefüllt
werden sollen. Farbwert wird aus [Abschnitt Darstellung] übernommen oder in eigenem Feld angege-
ben. Gilt z.B. für Rechteck, Kreis, Dreieck, Punkte.
* Liniensymbol, Randfarbe: Angabe der Farbe für die Linien der seitlichen Symbole. Leer: es wird die
gleiche Farbe verwendet wie für die allgemeine Randlinie der Fläche.
* Liniensymbol, Füllfarbe: Angabe der Farbe für die Schraffur der seitlichen Symbole. Leer: es wird
die gleiche Farbe verwendet wie für die allgemeine Randlinie der Fläche.
* Lücke zwischen seitl. X oder Zick-Zack: Option aktivieren, wenn eine Lücke zwischen Symbolik
erzeugt werden soll.
* seitl. Rechteck, außerhalb zeichnen: Option aktivieren, wenn Rechteck außerhalb der Randlinie
erzeugt werden soll (nur für Option seitl. Rechteck).
* seitl. Rechteck, Breite: Angabe der Rechteckbreite (nur für Option seitl. Rechteck).
* alle 2. seitl. Rechteck, Breite: Breitenangabe für jedes 2. Rechteck. Damit lassen sich abwechselnd
ein schmales und ein breites Rechteck zeichnen (nur für Option seitl. Rechteck).
* seitl. Dreieck invertieren: Option aktivieren, wenn Dreiecke invertiert werden sollen. Spitze zeigt
dann zur Randlinie (nur für Option seitl. Dreieck).
* individuelle Mauerbreite: Option nur aktiv bei PZV: Polylinien. Wird beim Anlegen abgefragt.
* individueller Abstand der Stege: Option nur aktiv bei PZV: Polylinien. Wird beim Anlegen abgefragt.
* Offset der Seitensymbole: Angabe des Abstandes der seitlichen Symbole zur Randlinie (für Option
[2 seitliche Parallele Linien], [seitl. Rechteck ], [seitl. X ]).
* Linienbreite der Seitensymbole: Bestimmt die globale Breite der Linien (für Stil [Fläche - seitl. X ]).
* Abstand der Seitensymbole zueinander: Bestimmt den Abstand der Einfügepunkte zueinander (für
Stil [Fläche - seitl. X ].
– Abschnitt Hauptschraffur:
* Schraffurstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen: Angabe eines
Schraffurstils, einer Skalierung, eines Winkels und einer Farbe für die Schraffur sind möglich. Die
Werte werden durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
* Typ: Angabe des Schraffurtyps innerhalb der Umrandung.
* Winkel [GON]: Angabe des Schraffurwinkels.
* Hintergrundfarbe: Angabe einer Hintergrundschraffur als Solid. Macht nur Sinn, wenn unter Typ kein
SOLID eingetragen wurde.
– Abschnitt 2.Schraffur:
* Schraffurstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen: Angabe eines
Schraffurstils, einer Skalierung, eines Winkels und einer Farbe für die Schraffur sind möglich. Die
Werte werden durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
– Abschnitt Hauptsymbol:
* Name: Auswahl eines Hauptsymbols innerhalb der Umrandung. Auswahl erfolgt über rechte Maustas-
te.
* Skalierung: Skalierfaktor des Hauptsymbols.
* Farbe: Angabe der Farbe des Hauptsymbols. Weitere Optionen stehen auf der rechten Maustaste zur
Verfügung.
* Ausrichtungswinkel [GON]: Angabe des Winkels des Hauptsymbols.
* Linientypfaktor: Angabe des Linientypfaktors.
* Vorgabe Attributwert: Wenn Sie hier einen Wert eintragen, dann wird das Attribut vom Hauptsymbol
beim Neuanlegen mit diesem Wert vorbelegt. Es erscheint zwar immer noch dieser Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 107

aber diesen können Sie dann einfach mit [OK ] bestätigen. Falls Sie doch noch eine Änderung an der
Bezeichnung vornehmen möchten, dann tragen Sie im Feld [Wert] etwas anderes ein. Auf diese Weise
können Sie ein Symbol für mehrere Planzeichen verwenden und schon bei der Definition festlegen,
wofür das Planzeichen-Objekt deklariert werden soll.
– Abschnitt Schraffureinstellung:
* freistellen: Option aktivieren, wenn die Fläche innen freigestellt werden soll. Z.B. sinnvoll, wenn innen
ein Symbol dargestellt und diese Fläche von der Schraffur ausgenommen werden soll.
* Umrandungsabstand: Angabe des Umrandungsabstandes der freigestellten Schraffur.
Pos. 1.3 - Wertetabelle - PZV:Symbole
– Abschnitt Parameter:
* Signaturtypbezeichnung: Angabe der Bezeichnung/des Materialnamens. Dieser wird später auch in
den Listen ausgegeben.
* Prototyp: Gibt an, ob es eine Fläche, eine Polylinie oder ein Symbol ist.
– Abschnitt Darstellung:
* Farbe: Gibt die Farbe der Umrandung an. Weitere Optionen stehen auf der rechten Maustaste zur
Verfügung.
* Layer: Angabe des Layers, auf den die erfassten Symbole gelegt werden sollen. [Layerauswahl] steht
auf der rechten Maustaste zur Verfügung.
* Symbol: Auswahl eines Symbols.
* Skalierung: Skalierungsfaktor der Symbole.
* Ausrichtungswinkel [GON]: Angabe des Symbolwinkels.
* Attribute bearbeiten: Option aktivieren, wenn Attribute bearbeitet werden dürfen.
Pos. 1.3 - Wertetabelle - PZV:Polylinien
– Abschnitt Parameter:
* Signaturtypbezeichnung: Angabe der Bezeichnung/des Materialnamens. Dieser wird später auch in
den Listen ausgegeben.
* Prototyp: Gibt an, ob es eine Fläche, eine Polylinie oder ein Symbol ist.
– Abschnitt Darstellung:
* Layer: Angabe des Layers, auf den die erfassten Polylinien gelegt werden sollen. [Layerauswahl] steht
auf der rechten Maustaste zur Verfügung.
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Linienstileinstellungen: Angabe eines
Linientyps, einer Skalierung, einer Breite und einer Farbe für die Linie sind möglich. Die Werte werden
durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
* Platzierung der Randsignaturen, zwischen Stützpunkten: Option aktivieren, wenn sich Randsigna-
turen an den Stützpunkten der Polylinie orientieren als Startpunkt. Ergibt ein anderes Bild, da jedes
Segment einzeln und nicht fortlaufend berechnet wird.
* 2. Randlinie, Farbe: Gibt die Farbe einer zweiten, über der ersten platzierten Randlinie an.
* 2. Randlinie, Breite: Gibt die Breite einer zweiten, über der ersten platzierten Randlinie an. Die Breite
sollte daher geringer sein als bei der Basislinie.
– Abschnitt Beschriftung:
* Linienname, Vorgabe: Alternative Beschriftung zu [Signaturbezeichnung], z.B. heißt das Material/die
Signatur [Baulinie]. Neue Polylinien hießen also "Baulinie 1", "Baulinie 2" etc.
– Abschnitt Zusatzsymbol:
* links, Name: Auswahl eines zusätzlichen Symbols für die Polylinie auf der linken Seite. Auswahl erfolgt
über rechte Maustaste.
* links, Skalierung: Skalierungsfaktor des linken Polyliniensymbols.
* links, Farbe: Gibt die Farbe des linken Symbols an.
* links, Attributwert (Vorgabe): Ist im Block ein Attribut enthalten, so kann mit dieser Option ein Wert
vorgegeben werden.
* links, Symbolausrichtung von der Linienrichtung [°]: Eingabe der Symbolausrichtung für das linke
Zusatzsymbol.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 108

* rechts, Name: Auswahl eines zusätzlichen Symbols für die Polylinie auf der rechten Seite. Auswahl
erfolgt über rechte Maustaste.
* rechts, Skalierung: Skalierungsfaktor des rechten Polyliniensymbols.
* rechts, Farbe: Gibt die Farbe des rechten Symbols an.
* rechts, Attributwert (Vorgabe): Ist im Block ein Attribut enthalten, so kann mit dieser Option ein Wert
vorgegeben werden.
* links/rechts, Abstand: Steuert den horizonalen Abstand der Symbole.
* links/rechts, Entfernung zur Hauptlinie: Steuert den vertikalen Abstand der Symbole von der Haupt-
linie.
– Abschnitt Zusatzlinie:
* Entfernung zur Hauptlinie (..): Offsetwert für Zusatzlinie neben der Hauptlinie. Linie liegt auf dem
Layer "...ADD". Negative Werte links, positive Werte rechts. Bei Option [Doppellinie] gilt der Abstand
für rechts und links.
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Linienstileinstellungen: Angabe eines
Linientyps, einer Skalierung, einer Breite und einer Farbe für die Linie sind möglich. Die Werte werden
durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
* Zusatzlinie als Doppellinie zeichnen: Es wird eine Zusatzlinie rechts und links von der Basislinie
gezeichnet.
– Abschnitt Randlinie:
* Stil: Auswahl zusätzlicher Randlinienstile:
· Linie - seitliche Striche
· Linie - Mauer (Stege schräg)
· Linie - seitl. T
· Linie - 2 seitliche parallele Linien etc.
* Symbol: Angabe eines separaten Symbols für die Randlinie. Rechte Maustaste öffnet Blockeditor (nur
für Option [Linie - Symbole am Ende].
* Liniensymbole füllen: Optionen aktivieren, wenn geschlossene Symbole mit einer Schraffur gefüllt
werden sollen. Farbwert wird aus [Abschnitt Darstellung] übernommen.
* Liniensymbol, Randfarbe: Angabe der Farbe für die Linien der seitlichen Symbole. Leer: es wird die
gleiche Farbe verwendet wie für die allgemeine Randlinie der Fläche.
* Liniensymbol, Füllfarbe: Angabe der Farbe für die Schraffur der seitlichen Symbole. Leer: es wird
die gleiche Farbe verwendet wie für die allgemeine Randlinie der Fläche.
* Lücke zwischen seitl. X oder Zick-Zack: Option aktivieren, wenn eine Lücke zwischen Symbolik
erzeugt werden soll.
* seitl. Rechteck, außerhalb zeichnen: Option aktivieren, wenn Rechteck außerhalb der Randlinie
erzeugt werden soll.
* seitl. Rechteck, Breite: Angabe der Rechteckbreite.
* alle 2. seitl. Rechteck, Breite: Breitenangabe für jedes 2. Rechteck. Damit lassen sich abwechselnd
ein schmales und breites Rechteck zeichnen (nur für Option Seitl. Rechteck).
* seitl. Dreieck invertieren: Option aktivieren, wenn Dreiecke invertiert werden sollen. Spitze zeigt
dann zur Linie.
* individuelle Mauerbreite: Option nur aktiv, wenn Stil "Mauer..." verwendet wird. Wird beim Anlegen
abgefragt.
* individueller Abstand der Stege: Option nur aktiv, wenn Stil "Mauer..." verwendet wird. Wird beim
Anlegen abgefragt.
* Offset der Seitensymbole: Angabe des Abstandes der seitlichen Symbole zur Randlinie (für Option
[2 seitliche Parallele Linien], [seitl. Rechteck ], [seitl. X ]).
* Linienbreite der Seitensymbole: Bestimmt die globale Breite der Linien (für Stil [Fläche - seitl. X ]).
* Abstand der Seitensymbole zueinander: Bestimmt den Abstand der Einfügepunkte zueinander (für
Stil [Fläche - seitl. X ].

Elementtypen (Signaturen) - Pos. 2


Die Darstellung der Bauabrechnungs-Signaturen wird hier ganz genau beschrieben:
BBCivilQuant unter dem Kapitel Darstellung - Elementtypen/Materialien anpassen/anlegen.

4.2.4. Hinweise zur Einarbeitung

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 109

Hinweis
Um die Arbeitsweise und Handhabung der Signaturen, Bauabrechnung oder Flächenverwaltung kennen zu lernen,
empfehlen wir die Bearbeitung der Demo-Projekte:
• Training-Bauabrechnung,
• Training-Querprofilmengen,
• Training-Trasse_Strassenmarkierung bzw.
• Training-Signaturen.

4.3. Signatur anlegen

Arbeitsziel
Anwenden von eigenen Elementtypen (Signaturen) auf CAD-Elemente.

Voraussetzung
Offene und geschlossene Polylinien, Linien oder Punkte, welche als Kontur nachgezeichnet werden können.

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Signatur anlegen].
• Elementtyp/Signatur wählen und mit [OK ] oder Doppelklick anwenden.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente für Signatur wählen oder [alle auf (LA)yer /
Punkte (I)nnerhalb geschlossener Flächen]:. Mit dem Cursor das gewünschte CAD-Element (Po-
lygon/Linie/Fläche/Punkt) anklicken oder in der Befehlszeile die Optionen LA für Layer oder I für internen Punkt
einer Fläche wählen.
• Mit ENTER die Auswahl bestätigen.

Ergebnisse
Alle gewählten CAD-Elemente werden nach und nach mit der gewünschten Signatur belegt.

4.4. Planzeichen anlegen

Arbeitsziel
Anlegen von Planzeichen nach der PlanzV90 bzw. RE2012.

Hinweis
Ablauf der Linzenz-Belegung:
Als erstes wird geprüft, ob eine Lizenz der Planzeichen vorhanden ist: ("Signaturen/PlanzV", "VERMESS-PLANZV",
"AuthoCode","VERMESS-PLANZV"):
Wenn diese Lizenz belegt werden kann, dann dürfen die Planzeichen benutzt werden.
Als zweite Lizenz wird die Lizenz vom Straßenbau-Knoten-Modul ("Trassierung", "VERMESS", "NodeAuthoCode",
"ROAD-NODE") abgefragt: Wenn diese Lizenz belegt werden kann, dann dürfen die Planzeichen benutzt werden.
Wenn nicht, existiert keine Lizenz, um Planzeichen oder Straßenmarkierungen zu benutzen.

Voraussetzung
Offene und geschlossene Polylinien, Linien oder Punkte, welche als Kontur nachgezeichnet werden können.

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Planzeichen anlegen].
• Planzeichen wählen und mit [OK ] oder Doppelklick anwenden.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: Elemente für Signatur wählen oder [alle auf (LA)yer /
Punkte (I)nnerhalb geschlossener Flächen]:. Mit dem Cursor das gewünschte CAD-Element (Po-
lygon/Linie/Fläche/Punkt) anklicken oder in der Befehlszeile die Optionen LA für Layer oder I für internen Punkt
einer Fläche wählen.
• Mit ENTER die Auswahl bestätigen.

Ergebnisse
Alle ausgewählten CAD-Elemente werden nach und nach mit der gewünschten Planzeichen-Signatur belegt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 110

4.5. Planzeichen bearbeiten

Arbeitsziel
Existierende Planzeichen bearbeiten und einfache CAD-Elemente umwandeln.

Voraussetzung
Vorhandene Planzeichen und CAD-Elemente (Polylinien, Linien oder Punkte), welche als Kontur nachgezeichnet
werden können.

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Planzeichen bearbeiten].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten - Folgende Abfragen stehen zur Verfügung:
– [AL]le: Alle existierenden Planzeichen werden in der Objektliste aufgelistet.
– [LA]yer: Auswahl eines Layers auf dem die zu bearbeitenden Planzeichen liegen. Achtung: Layer muss
Schraffur oder Umgrenzung beinhalten.
– [SY ]mbole: Auswahl eines Planzeichen-Symbols, welches bearbeitet werden soll.
– [LI]nien: Auswahl eines Linienobjektes, welches bearbeitet werden soll.
– [FL]ächen: Auswahl eines Flächenobjektes, welches bearbeitet werden soll.
– [EL]ementtyp: Auswahl eines bestimmtes Planzeichen-Typs, welcher bearbeitet werden soll.
• Mit ENTER die Auswahl bestätigen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Element umwandeln: Flächen oder Linien ohne besondere Bedeutung können mit einer Signatur verse-
hen werden. Es steht die Liste der Signaturen im Fenster "Auswahl eines Ziel-Elementtyps" zur Verfügung.
Hier kann per Auswahl und [Übernehmen] eine Signatur zugeordnet werden. Ist der Name der Signatur
nicht bekannt, kann diese über die Eingabe von Wortteilen in [Suche Elementtyp] ermittelt und gewählt
werden.
– Element kopieren und umwandeln: Entspricht [Element umwandeln], allerdings wird das ursprüngliche
CAD-Objekt beibehalten und das kopierte Element mit einer Signatur versehen. Nach der Auswahl er-
scheint das Objekt mit einem anderen Symbol. Die Detailinformationen haben sich ebenfalls verändert.
– Element löschen: Löscht das markierte CAD-Objekt ohne Sicherheitsabfrage aus der Liste. Die zuge-
wiesene Signatur wird entfernt.
– Zeige Element im CAD: Dialog schließt sich. Der Bildausschnitt enthält das gewählte Element mit Mar-
kierung. Zoomen ist möglich. Mit ENTER gelangen Sie zurück in den Dialog.
– Element Auswahl: Dialog schließt sich. Im Befehlsbereich stehen die Auswahl-Optionen, Zoomen ist
möglich. Mit ENTER öffnet sich der Dialog wieder, ggf. mit den gewählten Elementen.
– Alle Elemente neuzeichnen: Dialog schließt sich. Im CAD werden die Signaturen neu dargestellt. Mit
ENTER öffnet sich der Dialog wieder.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 111

– Längeneinheit wechseln: Ändern der Längeneinheit für die Anzeige, z.B. Meter nach Zentimeter.
– Flächeneinheit wechseln: Ändern der Flächeneinheit für die Anzeige, z.B. Quadratmeter nach Quadrat-
zentimeter.
– Aktuelle Zeichnung, prüfe auf alte Elementtypen: Software überprüft, ob alte Signaturen im Projekt ent-
halten sind. Wenn ja, dann werden diese aus der alten BBSIGUMS.cfg in die BBOBJECTS.cfg überführt.
– Aktuelle Zeichnung, Schraffurursprung ändern: Wenn Schraffuren falsch dargestellt werden (z.B. ver-
zerrt), dann kann dies mit diesem Befehl angepasst werden.
Pos. 2
– Neue Polylinie zuordnen: Ermöglicht die Zuordnung einer neuen Polylinie aus dem CAD. Klick auf das
Polygon oder Optionen K für eine neue Kontur oder I für einen neuen internen Punkt wählen.
– Teilfläche löschen: Gilt nur für die zusätzlichen Flächen also nicht für Teilfläche 1.
– Teilfläche zeigen: Zoomt zur Fläche und markiert diese magentafarben.
– Teilfläche(n) hinzufügen: Ermöglicht die Definition von Abzugsflächen, also Aussparungen innerhalb ei-
ner Fläche oder Additionsflächen.
– alle Teilflächen löschen: Löscht alle zusätzlichen Flächen zu einem Objekt.
Pos. 3
– [OK ]: Schließt den Dialog.
– [Darstellung]:
* PZV: Symbole: Öffnet den Darstellungsdialog der Symbole. Siehe Kapitel Darstellungsdialog - Sym-
bole.
* PZV: Polylinien: Öffnet den Darstellungsdialog der Polylinien. Siehe Kapitel Darstellungsdialog - Poly-
linien.
* PZV: Flächen: Öffnet den Darstellungsdialog der Flächen. Siehe Kapitel Darstellungsdialog - Flächen.

4.6. Abstandsflächen anlegen

Arbeitsziel
Anlegen von Abstandsflächen (SIG-177-0) nach deutschem Bauordnungsrecht, um oberirdische bauliche Anlagen
freizuhalten.

Verwendete Layer
• $Abstandsflaeche
• $Abstandsflaeche_Bemaßung
• $Abstandsflaeche_Grundriss
• $Abstandsflaeche_Grundriss_Schraffur
• $Abstandsflaeche_Schraffur
• $Abstandsflaeche_TEXT

Voraussetzung
• Geschlossene Gebäudepolygone ($ALK_GEB_...), welche vorzugsweise mit Hilfe des BBSoft NAS-Konverters
erzeugt wurden.
• Freischaltung für das Grundmodul (BB-VGR) und das Planzeichen-Modul (VPLV).

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Abstandsflächen anlegen] oder [BBSoft-Elemente/Element anlegen/ +Signaturen/Abstandsflä-
che].
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Polylinie Gebäudegrundriss wählen oder [(I)nterner
Punkt / (LA)yer / neue (K)ontur]:" und einen Gebäudeumring im CAD wählen und mit [ENTER]
bestätigen, oder...
– [I]: Auswahlpunkt innerhalb eines Gebäudeumrings wählen.
– [LA]: Auswahl des Layers über einen Dialog. Hinweis: Diese Option benötigt je nach Anzahl der Gebäu-
deumringe etwas Zeit, um die Abstandsflächen zu berechnen. Des Weiteren öffnet sich hier nicht der
Abstandsflächen-Dialog, sondern die Software greift direkt auf die definierten Standardhäuser zurück.
– [K ]: Im Lageplan kann ein Gebäudeumring über Konturpunkte manuell erstellt werden.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 112

Pos.1 Pos.2 Pos.3

Pos.4 Pos.5

Pos.6

Pos.7 Pos.8

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Führt den Befehl aus und schließt den Dialog.
Pos. 2
– [Darstellung]: Öffnet die Darstellungsoptionen für die Abstandsflächen. Die hier definierten Einstellungen
werden in der BBDISP<NAME>.cfg unter dem Abschnitt [DDSPC] gespeichert.
Der Inhalt sieht wie folgt aus:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 113

[DDSPC] Bedeutung
Abschnitt Abstandsfläche
COL Farbe
LAY Layer
Abschnitt Abstandsflächen, Umrandung
BFPLT Linientyp
BFPLTSC Linientyp,Skalierung
BFPPLYW Linienbreite
Abschnitt Abstandsflächen, Schraffur
DSSHATCH Schraffur, Typ
DSSCOLHATCH Schraffur, Farbe
DSSANGLEH Schraffur, Winkel
DSSSCALEH Schraffur, Skalierung
Abschnitt Grundriss, Umrandung
BFPCOL Linienfarbe
BFPLT Linientyp
BFPLTSC Linientyp, Skalierung
BFPPLYW Linienbreite
Abschnitt Grundriss, Schraffur
BFPHATCH Schraffur, Typ
BFPCOLHATCH Schraffur, Farbe
BFPANGLEH Schraffur, Winkel
BFPSCALEH Schraffur, Skalierung
Abschnitt Bemaßung der Abstandsflächentiefe
DIMDRAW zeichnen
DIMSTYLE Bemaßungsstil
DIMFORMAT Texthöhe / Format
DIMARWSC Pfeilskalierung
DIMTXCOL Text- und Pfeilfarbe
DIMTXCOLBG Texthintergrundfarbe
DIMTXATSEGEND Bemaßung an Wandstart und -Endpunkt
HOLDTEXTPOS Position beibehalten
Abschnitt Legende
LEGTXTXH Texthöhe
LEGTXCOL Textfarbe

Abschnitt Abstandsfläche
* Linienstil: Einstellungen des Linienstils für die Abstandfläche. Auf der rechten Maustaste stehen fol-
gende Optionen zur Verfügung:
· Linienstilauswahl: Einstellung des Linientyps, der Linientypskalierung, der Linienbreite und der
Linienfarbe.
· Farbauswahl: Gibt die Farbe des Abstandsflächenumrings an.
· Linienstil aus: Linienstil wird zurückgesetzt.
* Schraffurstil: Einstellungen des Schraffurstils für die Abstandfläche. Auf der rechten Maustaste ste-
hen folgende Optionen zur Verfügung:
· Schraffurauswahl: Einstellung des Schraffurstils, der Schraffurskalierung, des Schraffurwinkels
und der Schraffurfarbe.
· Farbauswahl: Gibt die Farbe der Abstandsflächenschraffur an.
· Schraffur aus: Schraffur wird zurückgesetzt.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 114

Abschnitt Bemaßung der Abstandsflächentiefe


* zeichnen: Option per Doppelklick aktivieren, wenn Bemaßung erzeugt werden soll.
* Bemaßungsstil: Auswahl eines Bemaßungsstils per Doppelklick.
* Texthöhe / Format: Bestimmt die Texthöhe, sowie die Beschriftung in der Form:
<variabler Text>%<Anzahl der Nachkommastellen>s<variabler Text> -> z.B. - %2sm -.
* Pfeilskalierung: Angabe einer Skalierung für den Pfeil.
* Text- und Pfeilfarbe: Angabe einer Text- und Pfeilfarbe.
* Texthintergrundfarbe: Bestimmt die Farbe des Texthintergrundes, damit lassen sich die Texte beim
Plotten freistellen, z.B. 255,255,255,1.
* Bemaßung an Wandstart und -Endpunkt: Option per Doppelklick aktivieren, wenn Bemaßung an
Wandecken beschriftet werden soll.
* Position beibehalten: Option per Doppelklick aktiveren, wenn Textposition erhalten bleiben soll.
Abschnitt Grundriss
* Linienstil: Einstellungen des Linienstils für den Gebäudegrundriss. Auf der rechten Maustaste stehen
folgende Optionen zur Verfügung:
· Linienstilauswahl: Einstellung des Linientyps, der Linientypskalierung, der Linienbreite und der
Linienfarbe.
· Farbauswahl: Gibt die Farbe des Abstandsflächenumrings an.
· Linienstil aus: Linienstil wird zurückgesetzt.
* Schraffurstil: Einstellungen des Schraffurstils für die Gebäudefläche. Auf der rechten Maustaste ste-
hen folgende Optionen zur Verfügung:
· Schraffurauswahl: Einstellung des Schraffurstils, der Schraffurskalierung, des Schraffurwinkels
und der Schraffurfarbe.
· Farbauswahl: Gibt die Farbe der Abstandsflächenschraffur an.
· Schraffur aus: Schraffur wird zurückgesetzt.
Abschnitt Legende
* Texthöhe: Angabe einer Texthöhe.
* Textfarbe: Angabe einer Textfarbe.
Pos. 3
– [Zeige]: Ermöglicht dem Anwender eine Vorschau.
Pos. 4
– [Register Allgemein]:
2
 Legende anzeigen: Option aktivieren, wenn Legende im Lageplan erzeugt werden soll.
* an Position [..]: Angabe einer Position im Lageplan für die Legende.
* Legendentitel: Angabe eines Titels für die Legende.
Pos. 5
– [Register Abstandsflächen]:
Der gewählte Gebäudeumring wird in einzelne Segmente zerlegt und hier in einer Tabellenübersicht (List-
View) aufgelistet. Folgende Spalten sind bearbeitbar:
* [Starttiefe [m]]: Gibt die Abstandsflächentiefe am Segmentanfang an.
* [Endtiefe [m]]: Gibt die Abstandsflächentiefe am Segmentende an.
* [Liste zusätzlicher Stützpunkte]: Für den Fall, dass die Wand entlang eines Segments über zu-
sätzliche Stützpunkte bestimmt ist, kann man hier über "örtliche" Koordinaten den Stützpunktverlauf
definieren. Die Eingabe erfolgt im Format:
<Station n>,<Abstandsflächentiefe n>;<Station n+1>,<Abstandsflächentiefe n+1>
z.B.: 1,4;12,4

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 115

* [Legendentext]:
Hier können Texte/Formeln eingetragen werden, welche bei der Legendenausgabe berücksichtigt wer-
den. Wenn man zuvor über die Option [Wandassistent] gegangen ist, dann werden die Formeln auto-
matisch hier eingetragen.
Pos. 6
– [Wandassistent]:
Ermöglicht dem Anwender, Abstandstiefen für verschiedene Giebeltypen anhand von Formeln automa-
tisch zu berechnen und trägt diese unter dem [Register Abstandsflächen] in der Spalte [Legendentext] ein.
Zusätzlich kann man sich einen Bericht zur Berechnung der Abstandsflächen ausgeben lassen.
* Menü [Exportieren/Drucken]: Ausgabe eines Berichts zur Berechnung der Abstandsflächentiefen.
* Traufhöhe HAW [m]: Angabe der Traufhöhe.
· links: Eingabe der linken Traufhöhe.
· gemittelt: Gemittelter Wert zwischen linker und rechter Traufhöhe. Nicht bearbeitbar!
· rechts: Eingabe der rechten Traufhöhe.
* Wandlänge [m]: Info über die Wandbreite (Segmentlänge), nicht editierbar.
* Giebelhöhe HG [m]: Angabe der Giebelhöhe. Nur editierbar, wenn Giebeltyp 6= Flachdach ist.
* Giebeltyp [H]: Auswahl eines Giebeltyps.
* Berechnungsfaktor F: Angabe des Faktors mit dem die Flächen berechnet werden.
* Mindestabstand laut Bauordnung [m]: Angabe eines Mindestabstandes, welcher auf jedenfall ein-
zuhalten ist.
* maximale Dachneigung [°]: Info über Dachneigung, nicht editierbar.
* FRM: Info über Faktor zur Flächenreduktionsmethode, nicht editierbar.
* FD: Info über Faktor für Dach- und Giebelflächen laut Flächenreduktionsmethode, nicht editierbar.
Hinweis: Im Wandassistenten wird die Anzahl der selektierten Segmente aus der Tabelle (ListView) be-
rücksichtigt. Die entsprechende Information wird im Dialogtitel ausgewiesen.
* Fall A:
Der Grundriss hat 4 gültige Seiten, die im ListView angezeigt werden, aber nur ein Segment wurde
selektiert. Der Dialogtitel lautet:
"Wandassistent: Abstandstiefen für Segment <n> und <n+2> setzen"
⇒ In diesem Fall werden die Einstellungen für das selektierte Segment und das gegenüberliegende
Segment (in gespiegelter Form) übernommen. Die beiden anderen Segmente erhalten die Flachdach-
Einstellungen mit der im Wandassistent eingegebenen Traufhöhe. Somit ist das gesamte Gebäude
definiert.
* Fall B:
Es wurden mehr als 1 Segment im Listview markiert. Der Dialogtitel lautet:
"Wandassistent: Abstandstiefen für selektierte Segmente setzen"
⇒ In diesem Fall steht im Wandassistenten nur das Flachdach zur Auswahl, das Pulldown-Menü
[Giebeltyp H] ist deaktiviert. Beim Verlassen des Wandassistenten mit [OK ] werden alle Einstellungen
vom Wandassistenten in die selektierten Segmente übernommen.
* Fall C:
Der Grundriss hat 3 oder mehr als 4 gültige Seiten, die im ListView angezeigt werden, aber nur ein

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 116

Segment wurde selektiert. Der Dialogtitel lautet:


"Wandassistent: Abstandstiefen für Segment <n> setzen"
⇒ In diesem Fall werden die Einstellungen vom Wandassistenten nur für das selektierte Segment
übernommen.
Pos. 7
– [Vorschau]: Vorschau zum Gebäudegrundriss und der berechneten Abstandsfläche.
Pos. 8
– [Vorschau Formel]: Vorschau zu [Starttiefe [m]], [Endtiefe [m]], [Liste zusätzlicher Stützpunkte] und [Le-
gendentext], je nachdem in welche Spalte man klickt.

Ergebnisse
Die Abstandsflächen werden berechnet und im Lageplan dargestellt.

4.7. Straßendesign
4.7.1. Straßenmarkierungen im CAD anlegen

Arbeitsziel
Ausgestaltung der Pläne mit Straßenmarkierungen, Piktogrammen, Anlegen von Sperrflächen angelehnt an deut-
sche, österreichische und schweizerische Richtlinien. Die Straßenmarkierungen wurden für Deutschland laut der
"Richtlinien für die Markierung von Straßen (RMS)" erstellt; die schweizerische Definition laut der "Schweizer Norm
(SN)"; die österreichische Definition laut der RVS.

Hinweis
Siehe hierzu Ablauf der Lizenz-Belegung.

Verwendete Layer
$Straßenmarkierung_*

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 117

Voraussetzung
Den Markierungsverlauf (Führungslinie) mit einer Polylinie vorzeichnen oder vorhandene Fahrbahnränder verwen-
den. Letzteres hat den Vorteil, dass die Markierungen im Falle einer Trassenänderung mit [Element aktualisieren]
nachgezogen werden können.

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Straßenmarkierung anlegen] oder [BBTrassierung/Begleitende Elemente/Straßenmarkierung
anlegen] oder [BBSoft-Elemente/Element anlegen/Straßenmarkierung].
• Markierungsart wählen und mit [OK ] bestätigen.

Längsmarkierung:
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und das CAD-Objekt wählen, an dem sich die Fahrbahnmarkierung ausrichten soll.
• Der angeklickte Punkt ergibt gleichzeitig die Startstation (Markierung von).
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht generell
geändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Ermöglicht eine Voransicht der Längsmarkierung.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 118

– Markierung von [..]: Bestimmt die Startstation der Markierung auf der Polylinie. Mit [..] kann diese inter-
aktiv geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 3
– Länge [..]: Bestimmt die Länge der Markierung auf der Polylinie. Mit [..] kann diese interaktiv geändert
werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 4
– Typ [H]: Bestimmt den Typ der Längsmarkierung, sowie die Kategorie.
Pos. 5
– Linienbreite [m]: Strichbreite, abhängig von Pos.7, kann manuell geändert werden. Änderungen werden
aber nur am Objekt gespeichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 6
– Linienlänge [m]: Strichlänge, abhängig von Pos.7, kann manuell geändert werden. Änderungen werden
aber nur am Objekt gespeichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 7
– Lückenlänge [m]: Lückenlänge kann manuell geändert werden. Änderungen werden aber nur am Objekt
gespeichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 8
– Abstand nebeneinanderliegender Linien [m]: Abstand zweier Linien, abhängig von Pos.7, gilt nur für
bestimmte Typen.
Pos. 9
– Linienplatzierung [H]: rechts- oder linksseitig der Ausrichtungslinie.
Pos. 10
– Beginne Markierung mit [H]: Abhängig von Pos.7. Legt fest, ob die Längsmarkierung mit einem Strich
oder einer Unterbrechung startet.
Pos. 11
– Abstand zur Ausrichtungslinie [m]: Eine direkte Werteingabe ist möglich.

Hinweis
Die Führungslinie wird auf einem separaten Layer verwaltet und kann gefroren und für eine weitere Bearbeitung
wieder aktiviert werden.

Quermarkierung, Halte/Wartelinie
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (von) auf der 1. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenachse) wählen.
• Abfrage in Befehlszeile beachten "Element Markierung bis (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (bis) auf der 2. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenrand) wählen.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 119

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht global ge-
ändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht der Halte-/Wartelinie, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Station der Markierung auf der 1. Polylinie. Mit [..] kann diese interaktiv
geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 3
– Markierung bis [..]: Bestimmt die Station der Markierung auf der gegenüberliegenden Polylinie. Mit [..]
kann diese interaktiv geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 4
– Typ [H]: Bestimmt den Typ der Quermarkierung.
Pos. 5
– Linienbreite [m]: Strichbreite, abhängig von Pos.7, kann manuell geändert werden. Änderungen werden
nur am Objekt gespeichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 6
– Linienlänge [m]: Strichlänge, abhängig von Pos.7, kann manuell geändert werden. Änderungen werden
nur am Objekt gespeichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 7
– Lückenlänge [m]: Lückenlänge kann manuell geändert werden. Änderungen werden nur am Objekt ge-
speichert, die Standardeinstellungen des Typs können nicht geändert werden.
Pos. 8
– Vorschaubild.

Quermarkierung, Zebrastreifen
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (von) auf der 1. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenachse) wählen.
• Abfrage in Befehlszeile beachten "Element Markierung bis (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (bis) auf der 2. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenrand) wählen.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht global ge-
ändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht des Zebrastreifens, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Station des Zebrastreifens auf der 1. Polylinie. Mit [..] kann diese inter-
aktiv geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 3
– Markierung bis [..]: Bestimmt die Station des Zebrastreifens auf der gegenüberliegenden Polylinie. Mit [..]
kann diese interaktiv geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 120

Pos. 4
– Breite der Zebrastreifenfläche [m] [..]: Bestimmt die Breite der Zebrastreifenfläche.
Pos. 5
– Winkel der Streifen [gon] [m]: Angabe eines Winkels für die Zebrastreifen.
Pos. 6
– Breite der Streifen [m]: Bestimmt die Breite (Abstand) der einzelnen Zebrastreifen.
Pos. 7
– Abstand der Streifen zueinander [m]: Bestimmt die Breite (Abstand) zwischen den einzelnen Zebrastrei-
fen.

Quermarkierung, Verkehrsberuhigung
• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (von) auf der 1. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenachse) wählen.
• Abfrage in Befehlszeile beachten "Element Markierung bis (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und die Station (bis) auf der 2. begrenzenden Polylinie (z.B. Straßenrand) wählen.
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht global ge-
ändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht des Zebrastreifens, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Station Markierung auf der 1. Polylinie. Mit [..] kann diese interaktiv
geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 3
– Markierung bis [..]: Bestimmt die Station der markierung auf der gegenüberliegenden Polylinie. Mit [..]
kann diese interaktiv geändert werden, direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 4
– Länge der Fläche [..]: Bestimmt die Länge der Fläche in Fahrtrichtung.
Pos. 5
– Länge einer Quadratseite: Bestimmt die Länge der Quadratseite.
Pos. 6
– Ausrichtung der Quadrate [H]: Bestimmt die Ausrichtung der einzelnen Quadrate. Ausrichtung der Qua-
drate in Grad. 0° bedeutet, dass die Grundseite des ersten Quadrates parallel zum Fahrbahnrand ausge-
richtet wird, bei 45° trifft die erste Ecke eines Quadrates auf den Fahrbahnrand. Im Bogenbereich kann es
wegen der Ausrichtung der Quadrate zum Rand zu minimalen Abweichungen kommen.

Sperrfläche

Voraussetzung
Ein geschlossenes Polygon, welches die Sperrfläche darstellt sowie eine Achse, für die Ausrichtung der Schraffur.
Das Polygon sollte entlang der Achse verlaufen oder auf dieser liegen.

• Abfrage in Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)


wählen" und das Polygon (z.B. Fahrbahnteiler) wählen (Station spielt keine Rolle).

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 121

• Abfrage in Befehlszeile beachten "Element Achse (Linie, Polylinie, Kreisbogen wählen)" und
die Achse wählen.
• Es erscheint folgender Dialog:

Pos.1

Pos.11

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht generell
geändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht der Sperrfläche, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Station der Markierung auf der Polylinie, spielt für die Schraffur keine
Rolle.
Pos. 3
– Markierung bis (optional) [..]: Ignorieren, da für die Schraffur ohne Funktion.
Pos. 4
– Achse [..]: Ignorieren, Achsauswahl ist Voraussetzung.
Pos. 5
– Typ [H]: Bestimmt den Typ der Sperrfläche.
Pos. 6
– Schraffurrichtung ändern [H]: Bestimmt die Richtung der Schraffur, in oder gegen Stationierung geneigt.
Pos. 7
– Sperrflächenbegrenzung, Linienbreite: Definiert Linienbreite der Sperrflächenumrandung.
Pos. 8
– Schraffur, Breite: Bestimmt die Strichbreite der Schraffur.
Pos. 9
– Lückenlänge in Achsrichtung: Bestimmt die Abstände zwischen den Strichen entlang der Achse (nicht
orthogonal zwischen den Schraffen).
Pos. 10
– Abstand zur Sperrflächenbegrenzung: Bestimmt den Abstand zwischen der Umrandung der Sperrfläche
und den Strichen der Schraffur.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 122

Weiterer Ablauf
• Falls die Schraffur innerhalb der Sperrfläche, z.B. wegen eines Fussgängerübergangs unterbrochen werden
soll, bitte die Registerkarte [Pos. 11] wählen.
• Es erscheint folgender Dialog:

Pos.11.1

Pos.11.2

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 11.1:
– Startpunkt: Bestimmt die Startstation der Freistellung auf der Achse. Mit [..] interaktiv auf der Achse
bestimmbar.
– Breite: Breite der Freistellung in Stationierungsrichtung der Achse. Mit [..] interaktiv bestimmbar. Direkte
Werteingabe ist möglich.
– Winkel: Winkel der Begrenzung in GON. Kann mit [..] interaktiv geändert werden.
– Querlinie, zeichne an Freistellungsenden (Schweiz): Spezielle Option für CH, erzeugt zusätzliche
Querlinien an den Grenzen der Freistellung.
– Linienlänge: Linienlänge, abhängig von Pos.5.
– Lückenlänge: Bestimmt den Abstand zwischen den Strichen, abhängig von Pos.5.
Pos. 11.2:
– Polylinie: Alternativ kann eine selbst gezeichnete Polylinie als Freistellungsbereich mit [..] gewählt werden.
– Schraffur zeichnen: Bestimmt auf welcher Seite des Polygons schraffiert werden soll.

Parkmarkierungen, Halt- und Parkverbote


• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und in der Zeichnung das CAD-Objekt auswählen, an dem sich die Fahrbahnmarkierung ausrichten
soll.
• Der angeklickte Punkt ergibt gleichzeitig die Startstation (Markierung von).
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Pos.12

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 123

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]:
Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht generell geändert.
– [Darstellung]:
Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]:
Voransicht der Parkmarkierungen, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]:
Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Startstation der Markierung auf der Polylinie. Mit [..] kann diese inter-
aktiv geändert werden. Eine direkte Werteingabe ist möglich.
Pos. 3
– Länge [..]: Bestimmt die Länge der Markierung auf der Polylinie. Mit [..] kann diese interaktiv geändert
werden. Eine direkte Werteingabe ist möglich. Bitte beachten: die ideale Länge ergibt sich aus Pos. 8,
Pos. 5 sowie dem Winkel von 45°. Bei obigen Einstellungen ergeben sich z.B. für die Zick-Zack-Linie
Werte von 2,56; 4,88; 7,2; 9,52 etc.
Pos. 4
– Typ [H]: Bestimmt den Typ der Park-/Verbotsmarkierung.
Pos. 5
– Linienbreite [m]: Bestimmt die Strichbreite der Markierung.
Pos. 6
– Linienlänge [m]: Bestimmt die Strichlänge (nur für Option Parkverbotslinie CH).
Pos. 7
– Lückenlänge [m]: Definiert den Abstand zwischen den Strichen (nur für Option Parkverbotslinie CH).
Pos. 8
– Breite der Fläche [m] [..]: Bestimmt die Breite der Markierung (orthogonal zum Rand) bzw. den Abstand
der Parkverbotslinie zum Rand.
Pos. 9
– Flächenplatzierung [H]: Bestimmt in Stationierungsrichtung die Seite, auf die die Markierung gezeichnet
werden soll.
Pos. 10
– Zick-Zack-Linien-Begrenzung [..]: Ermöglicht die Auswahl einer parallelen Begrenzung zum Rand, zwi-
schen die die Zick-Zack-Linie eingepasst wird, alternativ zu Pos. 8.
Pos. 11
– Breite der Freistellung [..]: Bestimmt die Breite der Freistellung, abhängig von Pos. 4, nur bei unterbro-
chener Zick-Zack-Linie und Parkverbotsfeld CH.
Pos. 12
– Symbol [..]: Bestimmt das Symbol, welches in die Freistellung gezeichnet wird, abhängig von Pos. 4, nur
bei unterbrochener Zick-Zack-Linie und Parkverbotsfeld CH.
– Werte sind vordefiniert und können für jede einzelne Markierung geändert werden. Globale Änderungen
werden aber nicht gespeichert.

Parkmarkierungen, ruhender Verkehr


• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und in der Zeichnung das CAD-Objekt auswählen, an dem sich die Fahrbahnmarkierung ausrichten
soll.
• Der angeklickte Punkt ergibt gleichzeitig die Startstation (Markierung von).
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 124

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Pos.10

Pos.11

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht generell
geändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht der Parkmarkierungen, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Markierung von [..]: Bestimmt die Startstation der Markierung auf der Polylinie. Mit [..] kann diese inter-
aktiv geändert werden. Eine direkte Werteingabe ist möglich. Abhängig von [Pos. 3] gibt es den Punkt an,
auf dem die rechte untere Ecke der ersten Fläche zum Liegen kommt.
Pos. 3
– Typ[H]: Bestimmt den Typ der Parkflächen.
Pos. 4
– Ausrichtungswinkel [GON] der unteren Flächenseite [0...100GON] [..]: Gibt den Winkel der unteren
Flächenseite zum Ausgangspolygon an, abhängig von [Pos. 2], nicht bei allen Typen editierbar.
Pos. 5
– Anzahl der Flächen: Bestimmt die Anzahl der zu zeichnenden Parkflächen, abhängig von [Pos. 3]. Bei
paarweisen Typen sollte es eine gerade Zahl sein.
Pos. 6
– Erstellungsrichtung [H]: Bestimmt die Richtung, in der die Parkflächen gezeichnet werden sollen.
Pos. 7
– Ausrichtungsseite [H]: Gibt die Seite der Polylinie in Stationierungsrichtung an, auf der gezeichnet wer-
den soll.
Pos. 8
– Linienbreite [m]: Bestimmt die Strichbreite der Markierung. Wird auf jede einzelne Parkfläche angewen-
det. Zwei nebeneinander liegende Flächen ergeben also doppelte Strichbreite.
Pos. 9
– Flächenlänge [m]: Gibt die Länge einer Parkbox/Parkfläche inkl. Strichstärke an (z.B. 5 m Länge abzüg-
lich 2x 0.12 cm Strichstärke ergibt 4,76 m Innenfläche).
Pos. 10
– Flächenbreite [m]: Gibt die Breite einer Parkbox/Parkfläche inkl. Strichstärke an.
Pos. 11
– Symbol [..]: Gibt das Symbol an. Nur für Option KFZ-Stellplatz (Behindertenparkplatz).

Pfeile / Sonstige Markierungszeichen (Piktogramme)


• Abfrage in der Befehlszeile beachten "Element Markierung von (Linie, Polylinie, Kreisbogen)
wählen" und in der Zeichnung das CAD-Objekt auswählen, an dem sich die Fahrbahnmarkierung ausrichten
soll.
• Der angeklickte Punkt ergibt gleichzeitig die Startstation (Markierung von).
• Es öffnet sich folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 125

Pos.1

Pos.2

Pos.3

Pos.4

Pos.5

Pos.6

Pos.7

Pos.8

Pos.9

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speicherung der Einstellungen für das Objekt. Schließt den Dialog. Werte werden nicht generell
geändert.
– [Darstellung]: Öffnet die Optionen für die Darstellung: Farbe, Layername, Legendenname.
– [Zeige]: Voransicht der Parkmarkierungen, ermöglicht die Kontrolle des Ergebnisses vor dem Speichern.
– [Einstellungen]: Import und Export der Einstellungen, Festlegen des Konfigurationsverzeichnisses.
Pos. 2
– Länderauswahl [H]: Auswahl der Ländereinstellung.
* Deutschland: Software sucht Symbole unter: .../BBSoft/symbBB/strassen
* Österreich: Software sucht Symbole unter: .../BBSoft/Countries/DE-AT/symbBB/strassen
* Schweiz: Software sucht Symbole unter: .../BBSoft/Countries/DE-CH/symbBB/strassen
Pos. 3
– Markierung von [..]: Start-Station wählen.
Pos. 4
– Symbol [H]: Auswahl des gewünschten Symbols. Hinweis: Damit die entsprechenden länder-
spezifischen Symbole/Pfeile gefunden werden, müssen diese mit folgendem festen Präfix unter
.../symbBB/strassen abgelegt werden:
RMS_* = Deutschland
RVS_* = Österreich
CH_* = Schweiz
Unterstriche im Namen ersetzt die Software automatisch durch ein Leerzeichen
Pos. 5
– benutzerdefiniert [..]: Anzeige des Blocknamens zum gewählten Symbol aus Pos. 4. Wenn unter Pos. 4
der Eintrag "benutzerdefiniert" gewählt wurde, dann kann man hier unter [..] ein eigenes Symbol wählen.
Pos. 6
– Ausrichtungswinkel [GON] [H]: Auswahl des Ausrichtungswinkels. Hinweis: Option steht nur zur Verfü-
gung, wenn unter Pos. 4 "benutzerdefiniert" gewählt wurde.
* 0: Symbol wird um 90° gedreht und somit lotrecht vom Polygon abgesetzt.
* 100: Symbol wird parallel am Polygon abgesetzt.
Pos. 7
– Erstellungsrichtung [H]: Bestimmt die Richtung, in der die Symbole/Pfeile gezeichnet werden sollen.
Pos. 8
– Ausrichtungsseite [H]: Gibt die Seite der Polylinie in Stationierungsrichtung an, auf der die Symbole/Pfei-
le gezeichnet werden sollen.
Pos. 9
– Abstand zur Polylinie [m]: Angabe eines Offset-Wertes (Abstand) zwischen Polygon und Symbol/Pfeil.

Hinweis
Diese Funktionen verwenden bestehende Polylinien als Grundlage. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, ist es
gelegentlich notwendig, komplexe Polylinien (mehrfache Kombination Bogen-Linie) mit einer Hilfslinie zu überzeich-
nen. Diese wird dann vom Programm akzeptiert. Eine detaillierte Anleitung für die Anwendung der Funktionen ist als
Trainingsprojekt Training-Trasse_Strassenmarkierung verfügbar.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 126

Hinweis zu den Pfeilen


• Die CH-Einspurpfeile und die CH-Abweispfeile orientieren sich an der Signalisationsverordnung
(http://www.bern.ch/themen/planen-und-bauen/bern-baut/wie-wir-planen-bauen/normalien/2-strassenbau
(Stand 04/2016).).
• Die CH-Pfeile für den Radverkehr orientieren sich ebenfalls an der Signalisationsverordnung
(http://www.bern.ch/themen/planen-und-bauen/bern-baut/wie-wir-planen-bauen/normalien/2-strassenbau
(Stand 04/2016)). Als Farbe wurde abweichend von den anderen Blöcken (Farbe von Block, Einstellung über
[Darstellung]) der RGB-Wert (248,192,0) für Verkehrsgelb RAL 1023 benutzt.
• Die Einordnungspfeile nach Eur. Prot. Strassenmark. beruhen auf dem Dokument Protokoll über
Strassenmarkierungen zum Europäischen Zusatzübereinkommen zum Übereinkommen über
Strassenverkehrszeichen, Abgeschlossen in Genf am 1. März 1973. Dieses Übereinkommen
wurde von bisher 26 Staaten unterzeichnet, u.a. Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien.

4.8. Grunderwerb/Landerwerb/Gebäudeabbruch
4.8.1. Grund-/Landerwerb (Flächen) anlegen

Arbeitsziel
Dieses Modul dient zur Erstellung von Grunderwerbsplänen, z.B. begleitend für den Straßenbau. Es ermittelt die
jeweils zu einem Flurstück gehörenden Flächen für Grunderwerb, temporär in Anspruch genommene Flächen sowie
dauernd zu beschränkende Flächen und schraffiert und beschriftet diese. Ebenso gibt es eine Funktion zur Darstel-
lung für den Gebäudeabbruch.

Hinweis
Die Darstellung ist angelehnt an die deutsche RE (Stand 1995, aktualisiert 2012) sowie Schweizer Normen. Spezifi-
sche Einstellungen sind möglich und werden in der jeweiligen Darstellungskarte bbdisp*.cfg gespeichert.

Hinweis
Siehe hierzu Ablauf der Lizenz-Belegung.

Verwendete Layer
• $Grunderwerb_*
• $Grunderwerbsplan*

Verwendete Blöcke

Blockname Beschreibung Symbolpfad


psaquisition1.dwg Beschriftungsblock .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisition2.dwg Beschriftungsblock .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisition3.dwg Beschriftungsblock .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisition4.dwg Beschriftungsblock .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH1.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH1a.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH2.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH2a.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH3.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH3a.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH4.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90
psaquisitionCH4a.dwg Beschriftungsblock Schweiz .../bbsoft/symbBB/planzv90

Voraussetzung
• Geschlossene Polygone für die Flurstücke: idealerweise erstellt mit CivilDesign NAS-Konverter, damit die Flur-
stücksnummern korrekt erkannt werden.
• Geschlossene Polygone (eigener Layer): "zu erwerbende Flächen".
• Geschlossene Polygone (eigener Layer): "vorübergehend in Anspruch genommene Flächen".

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 127

• Geschlossene Polygone (eigener Layer): "dauernd zu beschränkende Flächen".


• eine BBSoft-Achse.

Arbeitsablauf
• Im Menü [BBSignaturen/Grund-/Landerwerb anlegen] oder im Menü [BBTrassierung/Trasse-begleitende
Elemente/Grund-/Landerwerb anlegen] oder im Menü [BBSoft-Elemente/Element anlegen] wählen.
• Im Dialog die Option [Grunderwerb/Landerwerb, Flächen] per Doppelklick wählen oder nach Auswahl mit [OK ]
bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Polylinien als zu erwerbende Flächen wählen oder
[(LA)yer]". Mit der Option [LA] den Layer der Grunderwerbsgebiete im Dialog wählen und mit [OK ] be-
stätigen oder per CAD-Auswahl die Polygone manuell wählen und mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Polylinien als zu berücksichtigende Flurstücke wählen
oder [(LA)yer]". Mit der Option [LA] den Layer der Flurstücksgrenzen im Dialog wählen und mit [OK ]
bestätigen oder per CAD-Auswahl die Polygone manuell wählen und mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Polylinien als vorübergehend in Anspruch zu nehmende
Flächen (ENTER: nicht vorhanden) wählen oder [(LA)yer]". Mit der Option [LA] den Layer der
vorübergehend in Anspruch zu nehmenden Flächen im Dialog wählen und mit [OK ] bestätigen oder per CAD-
Auswahl die Polygone manuell wählen und mit ENTER bestätigen. Sollen die vorübergehend in Anspruch zu
nehmenden Flächen nicht berücksichtigt werden, dann mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Polylinien als zu belastende Flächen (ENTER: nicht
vorhanden) wählen oder [(LA)yer]". Mit der Option [LA] den Layer der zu belastenden Flächen im
Dialog wählen und mit [OK ] bestätigen oder per CAD-Auswahl die Polygone manuell wählen und mit ENTER
bestätigen. Sollen die zu belastenden Flächen nicht berücksichtigt werden, dann mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Element Achse wählen". Im Lageplan die BBSoft-Achse wählen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Nr. des Grunderwerbsplans wählen: <..>" - Die Nummer des
Grunderwerbsplans in der Befehlszeile eingeben.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Element Text mit Flur wählen oder [(M)anuelle
Eingabe] <M>". Im Folgenden den Text mit der Flurstücksnummer anklicken oder M für manuelle Ein-
gabe, dann die Flurnummer in der Befehlszeile eingeben und mit ENTER bestätigen.
• Nun erfolgt die Verschneidung der Flächen mit den Flurstücken und eine automatische Beschriftung.

Weiterer Ablauf
• Textpositionen der Beschriftungsblöcke anpassen und eventuell fehlende Flächen noch erfassen.
• Für einzelne Flächen über [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten] den Beschriftungsblock im Lageplan wählen.
• Für mehrere Flächen über [BBSoft-Elemente/Elemente bearbeiten] die Beschriftungsblöcke im Lageplan wäh-
len.
• Alle Flächen im Block bearbeiten über [BBSignaturen/Grund-/Landerwerb bearbeiten].

4.8.2. Grund-/Landerwerb (Gebäudeabbruch) anlegen

Arbeitsziel
Dieses Modul dient zur Erstellung von Gebäudeabbruch-Signaturen.

Hinweis
Spezifische Einstellungen sind möglich und werden in der jeweiligen Darstellungskarte bbdisp*.cfg gespeichert.

Hinweis
Siehe hierzu Ablauf der Lizenz-Belegung.

Verwendete Layer
• $Grunderwerb_*

Voraussetzung
• Geschlossene Polygone für die Gebäude: idealerweise erstellt mit CivilDesign NAS-Konverter, damit die Signa-
tur Gebäudeabbruch angewendet werden kann.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 128

Arbeitsablauf
• Im Menü [BBSignaturen/Grund-/Landerwerb anlegen] oder im Menü [BBTrassierung/Trasse-begleitende
Elemente/Grund-/Landerwerb anlegen] oder im Menü [BBSoft-Elemente/Element anlegen] wählen.
• Im Dialog die Option [Grunderwerb/Landerwerb, Gebäudeabbruch] per Doppelklick wählen oder nach Auswahl
mit [OK ] bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Polylinien als Umrandung von Flächen (geschlossene)
wählen oder [(LA)yer]". Mit der Option [LA] den Layer der Gebäude im Dialog wählen und mit [OK ]
bestätigen oder per CAD-Auswahl die Polygone manuell wählen und mit ENTER bestätigen.
• Abfrage in der Befehlszeile beachten: "Option eingeben [[G]eplanter Gebäudeabbruch / Gebäude
bereits [a]bgebrochen]".
– [G]geplanter Gebäudeabbruch: Signatur für einen geplanten Gebäudeabbruch wird verwendet.

– Gebäude bereits [a]bgebrochen: Signatur für bereits abgebrochene Gebäude wird verwendet.

4.8.3. Grund-/Landerwerb (Flächen) bearbeiten

Arbeitsablauf
• Im Menü [Signatur/Grund-/Landerwerb bearbeiten] oder im Menü [Trassierung/Trasse-begleitende
Elemente/Grund-/Landerwerb bearbeiten] wählen.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speichert die Änderungen und schließt den Dialog.
– [Zeige]: Ermöglicht eine Voransicht der Änderungen.
– [Export]:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 129

* [Statistik drucken]: Ausgabe einer Grunderwerbsstatistik (angelehnt an RE2012). Es wird eine Liste
der Flurstücke erstellt mit folgenden Angaben: [Flurstück], [Gesamtfläche], [Erwerbsfläche], [vor. In
Anspruch], [dauernd belastet]:

* [Grunderwerbsverzeichnis drucken]: Ausgabe eines Grunderwerbsverzeichnisses (angelehnt an


RE2012). Beim Druck in ein Tabellendokument können nachträglich manuell die fehlenden Angaben
gefüllt werden.

– [Ansicht]:
* [Grunderwerbsfläche: Sortiere nach Fläche]: Sortierung der Listeneinträge nach Flächengröße.
* [Grunderwerbsfläche: Sortiere nach Flur, Flurstücksnummer ]: Sortierung der Listeneinträge nach
Flurstücksnummer.
* [Grunderwerbsfläche: Sortiere nach laufender Flurstücksnummer ]: Sortierung der Listeneinträge
nach der laufenden Nummer (aufsteigend).
Pos. 2
– Anzeige von verschiedenen Informationen:
* Elementtyp (Grunderwerb oder Gebäudeabbruch),
* Name der Fläche zusammengesetzt aus Flur, Flurstücksnummer und laufender Nummer,
* Gesamte, betroffene Fläche pro Flurstück, Summe aus den drei Flächenarten.
Pos. 3
– [Laufende Flurstücksnummer automatisch vergeben]: Flurstücksnummer wird automatisch vergeben.
– [Achse wählen und Bau-km automatisch vergeben]: Eine neue Achse dem Grunderwerb zuordnen.
– [Nummer der Flur setzen]: Flurnummmer neu vergeben.
– [Nummer des Grunderwerbsplans setzen]: Nummer des Grunderwerbsplans neu vergeben (erste Num-
mer, z.B. 2.1).
– [Löschen (Entf)]: Löscht das gewählte Grunderwerbs-Objekt aus der Liste und aus dem CAD.
Pos. 4
– Abschnitt Allgemein:
* [Nr. der Flur]: Anzeige der Flurnummer. Hinweis: Wird bei Zeichnungen aus BBSoft NAS-Konverter
automatisch ermittelt. Bei einer Fremdzeichnung muss diese manuell eingetragen werden. Weitere
Optionen auf der rechten Maustaste:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 130

· [Nummer der Flur aus einem Text übernehmen] - Text mit Flurnummer im CAD auswählen.
* [Flurstücksnummer]: Anzeige der Flurstücksnummer. Hinweis: Wird bei Zeichnungen aus BBSoft
NAS-Konverter automatisch ermittelt. Bei einer Fremdzeichnung muss diese manuell eingetragen wer-
den. Weitere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [Flurstücksnummer aus einem Text übernehmen] - Text mit Flurstücksnummer im CAD aus-
wählen.
* [Nr. des Grunderwerbsplans]: Nummer des Grunderwerbsplans (erste Nummer, z.B. 2.1). Hinweis:
Änderung per Doppelklick möglich.
* [Laufende Flurstücksnummer]: Anzeige der laufenden Flurstücksnummer (untergeordnete Nummer,
z.B. 2.1)) Hinweis: Änderung per Doppelklick möglich. Weitere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [laufende Flurstücksnummer aus einem Text übernehmen] - Text mit Flurstücksnummer im
CAD auswählen.
* [Beschriftungsposition]: Koordinate der Blockbeschriftungsposition. Wird automatisch gesetzt. Wei-
tere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [Beschriftungsposition ändern] - Neue Einfügeposition interaktiv an die gewünschte Stelle set-
zen.
* [Nutzungsart [H]]: Angabe einer Nutzungsart. Nutzungsart per Doppelklick wählen, z.B. Ackerland,
Abbauland, Grünfläche (RE 2012). Hinweis: Liste nicht editierbar. Zur Zeit ohne Beschriftungsfunktion
oder funktionale Auswirkungen, dient allein der Ausgabe.
* [Flurstücksgröße]: Angabe der Flurstücksgröße. Hinweis: Einheit und Nachkommastellen sind unter
Darstellung der Grunderwerbsflächen definierbar. Weitere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [Polylinie zeigen]: Zoomt auf das Flurstück im CAD.
· [Neue Polylinie zuordnen]: Ermöglicht eine neue Polylinie zuzuordnen.
· [Polylinie entfernen]: Flurstückspolygon kann entfernt werden.
* [Gesamtfläche]: Summe aus "Erwerbsfläche (Pos. 5)", "vorübergehend in Anspruch genommene Flä-
che (Pos. 6)" und "dauerhaft beschränkter Fläche ([(Pos. 7)]".
Pos. 5
– Abschnitt für den Straßenbau zu erwerbende Fläche:
* [1. Fläche]: Fläche des Grunderwerbs. Weitere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [Zeige Polylinie]: Zoomt auf das Polygon im CAD.
· [Neue Polylinie zuordnen]: Ermöglicht eine neue Polylinie zuzuordnen.
· [Polylinie entfernen]: Polygon kann entfernt werden.
· [Neue Fläche hinzufügen]: Ermöglicht eine neue Fläche zuzuordnen.
* [Nummer der Teilfläche eines Flurstücks]: Laufende Teilnummer der Fläche je Flurstück (von 1-n)
(dritte Nummer, z.B. 2.1.1). Hinweis: Änderung per Doppelklick möglich.
* [Führungslinien-Eckpunkt]: Koordinate des zur Teilfläche gehörenden Eckpunktes der Führungsli-
nie. Weitere Optionen auf der rechten Maustaste:
· [Führungslinien-Eckpunkt ändern]: interaktiv die Position im CAD verschieben.
· [Führungslinien-Eckpunkt auf Flächenschwerpunkt setzen]: automatische Verschiebung auf
den Schwerpunkt.
* [Station/Bau-km]: Manuelle Eingabe. Dient der Ausgabe (nach RE 2012). Weitere Optionen auf der
rechten Maustaste:
· [Station/Bau-km aus einem Text übernehmen] - Text für Station / Bau-km im CAD auswählen.
* [Nutzungsart [H]]: Angabe einer Nutzungsart. Nutzungsart per Doppelklick wählen, z.B. Ackerland,
Abbauland, Grünfläche (RE 2012). Hinweis: Liste nicht editierbar. Zur Zeit ohne Beschriftungsfunktion
oder funktionale Auswirkungen, dient allein der Ausgabe.
Pos. 6
– Abschnitt zum Straßenbau vorübergehend benötigte Fläche:
* [1. Fläche]: siehe Pos.5.
* [Nummer der Teilfläche eines Flurstücks]: siehe Pos.5.
* [Führungslinien-Eckpunkt]: siehe Pos.5.
* [Station/Bau-km]: siehe Pos.5.
* [Nutzungsart]: siehe Pos.5.
Pos. 7
– Abschnitt dauernd zu beschräkende Fläche:
* [1. Fläche]: siehe Pos.5.
* [Nummer der Teilfläche eines Flurstücks]: siehe Pos.5.
* [Führungslinien-Eckpunkt]: siehe Pos.5.
* [Station/Bau-km]: siehe Pos.5.
* [Nutzungsart]: siehe Pos.5.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 131

4.8.4. Darstellung Grunderwerbsflächen

Arbeitsziel
Anpassung der Darstellung der verschiedenen Teilflächen, Nachkommastellen, Umrandungen an die eigenen Be-
dürfnisse oder die Vorgaben des Auftraggebers.

Arbeitsablauf
• Im Menü [BBSoft-Elemente/Darstellung] die Zeile "Quelle: CFG" markieren und im unteren Bereich der Liste
mit der rechten Maustaste auf den Eintrag "Grunderwerb/Landerwerb" klicken.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speichert die Änderungen und schließt den Dialog.
– [Einstellungen]: Einstellungen importieren, exportieren oder vergleichen.
Pos. 2
– Register Darstellung: Hier den Eintrag "Grunderwerb/Landerwerb, Flächen" wählen.
Pos. 3
– Layer: Angabe eines Layerpräfixes für die Darstellung.
Pos. 4
– Abschnitt Legende:
* [H] Vorlageblock: Auswahl eines Beschriftungsblockes für die Ausgabe im Lageplan.
* Ausgabeformat vom Flächeninhalt: Angabe der Dezimalstellen und der Einheit der Flächen im Be-
schriftungsblock, z.B. %2s m2 = 2 Dezimalstellen und Einheit Quadratmeter.
* Positionierung der Beschriftung: Option, ob Beschriftungsposition automatisch oder über einen
frei definierbaren Abstand zum Flächenzentrum erzeugt werden soll. Auswahl per Doppelklick.
* ...Abstand zum Flächenzentrum: Angabe eines Abstandes der Beschriftungsposition vom Flächen-
zentrum. Wert wird erst berücksichtigt, wenn Option ...Abstand zum Flächenzentrum aktiv ist.
Pos. 5
– Abschnitt Führungslinie:
* zeichnen: Option, ob die Führungslinie zum Beschriftungsblock gezeichnet wird oder nicht. Dop-
pelklick stellt Wert auf nein.
* Radius der Eckpunkte: Bestimmt den Radius der Eckpunkte (Führungslinien-Endpunktsymbol) der
Teilflächen.
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog der Linienstileinstellungen. Hier können Sie
einen Linientyp, eine Skalierung, eine Linienbreite und eine Farbe vergeben.
Pos. 6
– Abschnitt zu erwerbende Flächen:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 132

* Hintergrundfarbe: Bestimmt die Hintergrundfarbe der Solid Schraffur als RGB-Wert.


* Linienstil: Bestimmt den Linientyp, die Skalierung, die Linienbreite und die Linienfarbe der Flä-
chenumrandung. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Linienstileinstellungen-Dialog.
* Schraffurstil: Bestimmt den Vordergrund-Schraffurstil, die Skalierung, den Schraffur-Winkel und die
Farbe. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen.
Pos. 7
– Abschnitt vorübergehend benötigte Flächen:
* Hintergrundfarbe: Bestimmt die Hintergrundfarbe der Solid Schraffur als RGB-Wert.
* Linienstil: Bestimmt den Linientyp, die Skalierung, die Linienbreite und die Linienfarbe der Flä-
chenumrandung. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Linienstileinstellungen-Dialog.
* Schraffurstil: Bestimmt den Vordergrund-Schraffurstil, die Skalierung, den Schraffur-Winkel und die
Farbe. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen.
Pos. 8
– Abschnitt dauernd zu beschränkende Flächen:
* Hintergrundfarbe: Bestimmt die Hintergrundfarbe der Solid Schraffur als RGB-Wert.
* Linienstil: Bestimmt den Linientyp, die Skalierung, die Linienbreite und die Linienfarbe der Flä-
chenumrandung. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Linienstileinstellungen-Dialog.
* Schraffurstil: Bestimmt den Vordergrund-Schraffurstil, die Skalierung, den Schraffur-Winkel und die
Farbe. Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen.

4.8.5. Darstellung Gebäudeabbruch

Arbeitsziel
Anpassung der Darstellung für den Gebäudeabbruch.

Arbeitsablauf
• Im Menü [BBSoft-Elemente/Darstellung] die Zeile "Quelle: CFG" markieren und im unteren Bereich der Liste
mit der rechten Maustaste auf den Eintrag "Grunderwerb/Landerwerb" klicken.
• Folgender Dialog öffnet sich:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speichert die Änderungen und schließt den Dialog.
– [Einstellungen]: Einstellungen importieren, exportieren oder vergleichen.
Pos. 2
– Register Darstellung: Hier den Eintrag "Grunderwerb/Landerwerb, Gebäudeabbruch" wählen.
Pos. 3
– Layer: Angabe eines Layerpräfixes für die Darstellung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 133

Pos. 4
– Abschnitt geplanter Gebäudeabbruch:
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog der Linienstileinstellungen. Hier können Sie
einen Linientyp, eine Skalierung, eine Linienbreite und eine Farbe für die Gebäudeumrandung verge-
ben.
* Schraffurstil: Bestimmt den Schraffurstil, die Skalierung, den Schraffur-Winkel und die Farbe. Per
Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen.
Pos. 5
– Abschnitt Gebäude bereits abgebrochen:
* Linienstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog der Linienstileinstellungen. Hier können Sie
einen Linientyp, eine Skalierung, eine Linienbreite und eine Farbe für die Gebäudeumrandung verge-
ben.
* Schraffurstil: Bestimmt den Schraffurstil, die Skalierung, den Schraffur-Winkel und die Farbe. Per
Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen.
Pos. 6
– Abschnitt parallel versetzte Linie:
* Linienbreite: Bestimmt wahlweise eine feste Linienbreite der versetzten Gebäudeumrandung.
* Linienfarbe: Bestimmt die Farbe der versetzten Gebäudeumrandung.
Pos. 7
– Abschnitt X:
* [H] Linienstil: Bestimmt den Linientyp, die Skalierung, die Linienbreite und die Farbe des Kreuzsym-
bols bei Auswahl "Gebäude bereits abgebrochen".
Pos. 8
– Abschnitt Allgemein: Anzahl der Nachkommastellen: Bestimmt die Anzahl der Nachkommastellen.

4.8.6. Basisbefehle für Grunderwerbsflächen

Es stehen die Befehle aus dem [BBSoft-Elemente]-Menü zur Verfügung. Bei [Element verschieben] ist noch Folgen-
des zu beachten. Bei Auswahl...
• ... einer Umrandung der Teilflächen, kann man den Führungslinien-Eckpunkt dieser Teilfläche verschieben.
• ... eines Kreises der Führungslinie, kann man den Führungslinien-Eckpunkt der zugehörigen Teilfläche ver-
schieben.
• ... eines Attributtextes der Führungslinien-Beschriftung, kann man die Beschriftungsposition des Textblockes
verschieben. Je nach Winkel wechselt der Einfügepunkt von rechts nach links (Blöcke: psacquisition3.dwg /
psacquisition4.dwg).

4.9. 3D-Objekte (Häuser, Mauern, Zäune)


4.9.1. 3D-Visualisierungsobjekte anlegen

Arbeitsziel
Dieses Modul dient der Ausgestaltung von Planungen und ermöglicht es, durch Umwandlung von 2D-in 3D-Objekte
eine Zeichnung für einfache Visualisierungen aufzubereiten. Es erhebt keinen Anspruch darauf, ein 3D-Stadtmodell
zu verwalten (auch wenn das möglich ist).

Hinweis
Die 3D-Objekte sind ebenfalls bereits BBSoft-Elemente und reagieren somit auf die Element-Befehle [Element bear-
beiten], [Elemente bearbeiten] und [Elemente aktualisieren] sowie [Element löschen]. Es ist möglich, die vorgegebe-
nen Einstellungen in [BBSoft-Elemente/Darstellung] zu ändern-Speicherung in der gerade aktuellen BBDisp...cfg.
Die Darstellung eines Objektes kann mit [Element bearbeiten] geändert werden. Es ist nicht möglich, eigene Objekte
hinzuzufügen. Die Objekte werden aus AutoCAD-3D-Flächen erzeugt, es sind keine Körper. Damit ist theoretisch
sogar ein Schnitt durch die Objekte möglich und eine Übergabe an Visualisierungsprogramme wie z.B. StrabVR®
oder VISALL® .

Hinweis
Siehe hierzu Ablauf der Lizenz-Belegung.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 134

Verwendete Layer
• $3DGebäude_Dach
• $3DGebäude_Untergrund
• $3DGebäude_Wand
• $3DMauern

Voraussetzung
• Gebäude Polygone, idealerweise erstellt mit CivilDesign NAS-Konverter.
• Polylinien für die Mauern und Zäune.
• Optional: digitales Geländemodell für das automatische "Anheben" der Objekte auf die DGM-Höhe auf dem
Layer $VERB oder andere.

Ablauf Gebäude
• Im CAD auf das Menü [BBSignaturen/3D-Visualisierungsobjekte anlegen] oder [BBSoft-Elemente/Element an-
legen].
• Das gewünschte Objekt per Doppelklick auswählen oder markieren und mit [OK ] bestätigen.
• Weitere Informationen finden Sie unter: Gebäude anlegen.

Ablauf Mauern und Zäune


• Im CAD auf das Menü [BBSignaturen/3D-Visualisierungsobjekte anlegen] oder [BBSoft-Elemente/Element an-
legen].
• Das gewünschte Objekt per Doppelklick auswählen oder markieren und mit [OK ] bestätigen.
• Weitere Informationen finden Sie unter: Gebäude anlegen.

Hinweis
Falls in den Einstellungen Tore gewählt wurden: die Polylinie wird magentafarben markiert und nun kann interaktiv
(dragging) die Position des Tores auf der Linie gewählt werden. Bei mehreren gewählten Elementen springt die
Software automatisch von Objekt zu Objekt und ermöglicht die Bestimmung der Position des Tores. Die Mauern und
Zäune werden in 3D-Objekte umgewandelt und, falls vorhanden, auf das DGM $VERB projiziert. Jeder Stützpunkt
der Mauer bekommt eine eigene Höhe. Hat das DGM einen abweichenden Namen, so kann dieser den Objekten mit
dem Befehl [Element bearbeiten] nachträglich zugewiesen werden. Eine Mehrfachbearbeitung ist möglich.

4.9.2. Darstellung

Gebäude

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Darstellung/Quelle [ cfg]].
• Mit der rechten Maustaste auf den Eintrag [Gebäude].
• Es erscheint folgender Dialog:

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 135

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speichert die Änderungen in der BBDisp<Kartenname>.cfg, führt die gewünschte Aktion aus
und schließt den Dialog.
– [Einstellungen]: Import, Export oder Vergleich der Einstellungen.
Pos. 2
[Register Allgemein]
2
 zeichnen: Option aktivieren, wenn die Darstellungsoptionen berücksichtigt werden sollen.
Pos. 3
[Register Darstellung]
– Register aktivieren, um die Darstellung der einzelnen Gebäude individuell anzupassen.
Pos. 4
– Liste der zur Verfügung stehenden Gebäudetypen. Klick zeigt die Einstellungen (Pos. 5) an. Hinweis:
Der Anwender kann keine eigenen Gebäudesignaturen anlegen. Hier muss der Kontakt mit dem BBSoft-
Support hergestellt werden.
Pos. 5
[Abschnitt Parameter]:
– Signaturtypbezeichnung: Name der Signatur. Hinweis: Nicht bearbeitbar.
– Prototyp: Info zum Prototypen. Hinweis: Nicht bearbeitbar.
[Abschnitt Darstellung]:
– Layer: Angabe eines Layers, auf dem das Gebäude erzeugt werden soll.
– [H] zeichne:
* Gebäude im Lageplan: Die Signatur wird als 2D ausgegeben.
* 3D-Gebäude: Die Signatur wird als 3D ausgegeben.
* Gebäude im Lageplan und 3D-Gebäude: Die Signatur wird als 2D/3D ausgegeben.
[Abschnitt Lageplan-Darstellung]:
– Layer-Zusatz: Angabe eines Namens für den Layerzusatz. Hinweis: Layer setzt sich wie folgt zusammen:
<Abschnitt Darstellung/Layer><Layer-Zusatz>.
– Layer: Vorschau des endgültigen Layernamens.
– Schraffurstil: Per Rechtsklick gelangen Sie in den Dialog für die Schraffureinstellungen: Angabe eines
Stils, einer Skalierung, eines Winkels und einer Farbe für die Schraffur sind möglich. Die Werte werden
durch Komma getrennt in das Feld "Wert" eingetragen.
[Abschnitt 3D-Darstellung]:
– Dach, Farbe: Angabe einer Dachfarbe. Hinweis: Weitere Optionen auf der rechten Maustaste.
– Dach, Schraffurabstand: Angabe eines Schraffurabstandes.
– Wand, Farbe: Angabe einer Wandfarbe. Hinweis: Weitere Optionen auf der rechten Maustaste.
– Boden erstellen: Option aktivieren, wenn ein Boden erzeugt werden soll.
– Boden, Farbe: Angabe einer Bodenfarbe. Hinweis: Weitere Optionen auf der rechten Maustaste.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 136

– Gebäude als Rechteck zeichnen: Option aktivieren, wenn das Gebäude als Rechteck erzeugt werden
soll.
[Abschnitt Fenster]:
– Höhe: Angabe einer Fensterhöhe.
– Breite: Angabe einer Fensterbreite
– Typ: Auswahl eines Fenstertyps.
– Farbe: Angabe einer Fensterfarbe. Hinweis: Weitere Optionen auf der rechten Maustaste.
– Anzahl auf 1 Wand pro Stockwerk: Angabe der Anzahl an Fenstern, bezogen auf eine Wand.
[Abschnitt Konstruktionsdaten]:
– Anzahl der Stockwerke: Angabe der Anzahl an Stockwerken. Hinweis: Ab dem zweiten Stockwerk be-
trägt die Wandhöhe nur noch 32 vom ursprünglichen Wert.
– Dachtyp: Auswahl eines Dachtyps.
– Dachüberstand d [m]: Angabe eines Dachüberstandes, welcher über die Außenwand des Gebäudes
herausragt.
– Dachneigung [°]: Angabe einer Dachneigung, welche das Gefälle oder die Steilheit einer Dachfläche
beschreibt.
– Wandhöhe [m]: Angabe einer Wandhöhe.
[Abschnitt Allgemein]:
– DGM: Auswahl eines Geländemodells, auf welches die Gebäude projiziert werden sollen. Hinweis: Dabei
ist immer der niedrigste Punkt ausschlaggebend (alle Eckpunkte bekommen die gleiche Höhe). Hat das
DGM einen abweichenden Namen, so kann dieser den Objekten mit dem Befehl [Element bearbeiten]
nachträglich zugewiesen werden. Eine Mehrfachbearbeitung ist möglich.
Pos. 6
– Vorschaufenster.

Mauern/Zäune

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– [OK ]: Speichert die Änderungen in der BBDisp<Kartenname>.cfg, führt die gewünschte Aktion aus
und schließt den Dialog.
– [Einstellungen]: Import, Export oder Vergleich der Einstellungen.
Pos. 2
[Register Allgemein]
2
 zeichnen: Option aktivieren, wenn die Darstellungsoptionen berücksichtigt werden sollen.
Pos. 3
[Register Darstellung]
– Register aktivieren, um die Darstellung für Mauern/Zäune individuell anzupassen.
Pos. 4

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 137

– Liste der zur Verfügung stehenden Mauern/Zäune. Klick zeigt die Einstellungen (Pos. 5) an. Hinweis: Der
Anwender kann keine eigenen Mauer-/Zaunsignaturen anlegen. Hier muss der Kontakt mit dem BBSoft-
Support hergestellt werden.
Pos. 5
[Abschnitt Parameter]:
– Signaturtypbezeichnung: Name der Signatur. Hinweis: Nicht bearbeitbar.
– Prototyp: Info zum Prototypen. Hinweis: Nicht bearbeitbar.
[Abschnitt Darstellung]:
– Farbe: Angabe einer Farbe. Hinweis: Weitere Optionen auf der rechten Maustaste.
– Layer: Angabe eines Layers, auf dem die Mauern/Zäune erzeugt werden sollen.
[Abschnitt Mauer/Wand/Hecke]:
– Typ: Gibt den Typ an. Hinweis: Nicht bearbeitbar.
– Höhe: Gibt die Höhe an.
– Tiefe: Bestimmt die Tiefe/Breite der Mauer/des Zauns.
[Abschnitt Tor]:
– [H] Tor:
* Einfaches Gartentor:
* Tor mit waagerechtem Torbalken:
* Tor mit Kreisbogen:
* Kein Tor:

– Torhöhe: Gibt die Torhöhe an.


– Torbreite: Bestimmt die Tiefe/Breite des Tores.
[Abschnitt Zusatzelemente]:
– Farbe:
Angabe einer Farbe.
– Symbolskalierung/Lattenbreite: Abhängig von (Pos.4) und [Abschnitt Mauer/Wand/Hecke > Typ].
– Symbolname: Abhängig von (Pos.4) und [Abschnitt Mauer/Wand/Hecke > Typ].
– Einpassen: Bestimmt, ob die Symbole oder die senkrechten Zaunelemente symmetrisch innerhalb der
Objektlänge verteilt werden sollen (ja = Abstand zwischen Begrenzungspfosten und erster/letzter Latte
gleich, aber abweichender Lattenabstand untereinander) oder (nein = Abstand Anfangspfosten zu 1. Latte
= Abstand zwischen Begrenzungspfosten, dann kann aber die letzte Latte einen größeren oder kleineren
Abstand zum Endpfosten aufweisen).
– Abstand der senkrechten Elemente alle n Meter: Bestimmt den Abstand der senkrechten Elementen
zueinander (z.B. Latten des Staketenzaunes).
– Anzahl der horizontalen Elemente: Bestimmt die Anzahl der horizontalen Elemente. Abhängig von
(Pos.4) und [Abschnitt Mauer/Wand/Hecke > Typ] (z.B. waagerechte Latten beim Weidezaun).
[Abschnitt Allgemein]:
– DGM: Auswahl eines Geländemodells, auf welches die Mauern/Zäune projiziert werden sollen. Hinweis:
Dabei ist immer der niedrigste Punkt ausschlaggebend (alle Eckpunkte bekommen die gleiche Höhe). Hat
das DGM einen abweichenden Namen, so kann dieser den Objekten mit dem Befehl [Element bearbeiten]
nachträglich zugewiesen werden. Eine Mehrfachbearbeitung ist möglich.
Pos. 6
– Vorschaufenster.

4.9.3. 3D-Objekte bearbeiten

Arbeitsziel
Nachträgliches Ändern der 3D-Objekte, z.B. Ändern des Gebäudetyps, der Farben oder Anzahl der Stockwerke.
Ebenso Ändern des jeweiligen Referenz-DGMs, auf welches die 3D-Objekte projiziert werden.

Hinweis
Die 3D-Objekte werden als Standard-Einstellung auf den DGM-Layer $VERB projiziert. Ist dieser nicht vorhanden
oder sollen die Objekte ggf. auf andere 3D-Modelle gehoben werden, so kann man dies mit [Element bearbeiten]
oder [Elemente bearbeiten] für die Mehrfachauswahl im Nachhinein ändern.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 138

Arbeitsablauf
• [BBSoft-Elemente/Element bearbeiten].
• Auswahl der Flächenränder über Klick auf Polylinie oder internen Punkt.
• Es öffnet sich ein Dialog.
• Die Optionen sind die gleichen wie bei [Darstellung], werden aber individuell für jedes Objekt gespeichert. Eine
Änderung beeinflusst nicht die BBDISP<Kartenname>.cfg.
• [Zeige] zoomt zum Objekt, markiert dieses und aktualisiert gleichzeitig.
• Eine genaue Beschreibung des Dialoges können Sie hier nachlesen: Gebäude bearbeiten.

4.10. Fläche teilen

Arbeitsziel
Bei der Planung von Erschließungs- und Baugebieten ist es oft notwendig, ein vorhandenes Flurstück in möglichst
gleich große, von der Form her ähnliche, Teilflächen zu unterteilen. Diese lassen sich dann leichter vermarkten. Mit
diesem Befehl werden vorhandene Flächen anhand gewählter Teilungskriterien in Teilflächen desselben Elements
unterteilt. Die Ursprungsfläche bleibt zusätzlich erhalten. Die neuen Flächen werden auf einen neuen Layer gelegt.

Verwendete Layer
Layer sind frei zu wählen.

Voraussetzung
2D-Polygone, die als Flächenkontur dienen. Nicht geschlossene Polylinien werden auch als Fläche gerechnet.

Arbeitsablauf
• [BBSignaturen/Fläche teilen].
• Auswahl der Flächenränder über Klick auf Polylinie oder internen Punkt.
• Folgender Dialog wird geöffnet:

Erläuterung der Schaltflächen/Optionen


Pos. 1
– Istfläche: Flächeninhalt der ausgewählten 2D-Polylinie.
Pos. 2
– Sollfläche: Sollwert für die Unterflächen. Die letzte Fläche erhält die restlichen Quadratmeter, Eingabe
nicht bei jeder Flächenteilungsart möglich.
Pos. 3

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH
BBCivil / BBCivilSurvey Seite 139

– Pull-Down-Menü, Auswahl der Teilungsarten, Vorschau.


– Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
* Abtrennung einer Sollfläche,
* n gleiche Teile,
* n Teile gleichen Abstandes jeweils nach verschiedenen Parametern, wie z.B. senkrecht oder parallel
zu einer Linie,
* durch einen Punkt,
* nach einem Verhältnis,
* vom Schwerpunkt aus etc.
Pos. 4
– Teilungsverhältnis: Nur bei "Parallelteilung mit Teilungsverhältnis" aktiviert, Eingabe in 1:N oder % mög-
lich.
Pos. 5
– Unterteilungen: Anzahl der Teilflächen, nur aktiv, wenn unter Pos. 2 entsprechende Option gewählt.
Pos. 6
– Layer: Auswahl des Layers auf dem die neuen Flächen abgelegt werden. Über [..] oder neuen Layernamen
eingeben.
Pos. 7
– Flächenname: Name für neue Flächen, werden automatisch hochgezählt.
Pos. 8
– Elementtypen: Flächen einem Signaturtyp zuordnen. Hinweis: Feld muss gefüllt sein! Standard: CAD-
Fläche. Der Auswahlschalter [..] öffnet die Signaturliste.

Weiterer Ablauf
• Die gewünschten Optionen wählen, Flächenname und Elementtyp eingeben und mit [OK ] bestätigen.
• In der Befehlszeile erscheinen je nach Pos. 2 verschiedene Abfragen oder Anweisungen, z.B. 1. und 2.
Punkt einer Trennlinie wählen.

4.11. Flächenberechnung
Befehlserläuterung: BBCivilTools im Kapitel Flächenberechnung/Zerlegung in Regelgeometrien.

4.12. Legende und Statistik

Hinweis
Die Menüeinträge [Legende] und [Statistik ] gelten mittlerweile modulübergreifend und sind im Menü [BBSoft-
Elemente] zu finden. Für alle in der Zeichnung definierten Elemente wird eine Statistik erstellt. Vorgehensweise
siehe Handbuch BBCivil im Kapitel Statistik anlegen. Für die mit dem Berechnungs-Programm erfassten Flächen in
einer Zeichnung wird eine Legende gezeichnet.
Vorgehensweise siehe Handbuch BBCivil im Kapitel Legende anlegen.

Copyright © 1989 - 2019


B&B Ingenieurgesellschaft mbH

Das könnte Ihnen auch gefallen