Sie sind auf Seite 1von 1

Gemäß Artikel 35 des Grundgesetzes sowie einfachgesetzlichen Regelungen (insbesondere dem

Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz) leistet das THW im Bedarfsfall Amtshilfe. So wird das THW
durch das THW-Gesetz dazu verpflichtet, auf Anforderung der für die Gefahrenabwehr zuständigen
Stellen technische Hilfe zu leisten, wenn es sich um Katastrophen, öffentliche Notstände oder
Unglücksfälle größeren Ausmaßes handelt. Dies betrifft den Einsatz des THW in der örtlichen
Gefahrenabwehr der Gemeinden, also durch die kommunalen Feuerwehren, aber auch für
Rettungsdienste bei Massenanfällen von Verletzten, Polizeien der Länder und des Bundes oder den
Zoll (z. B. Beleuchtung). In einigen Bundesländern kommt hierzu noch die Technische Hilfe auf
Verkehrswegen. So hilft das THW bei vielen Unfällen, Unwettern, Erdrutschen oder Hochwassern und
greift dabei auf seine zur Aufgabenwahrnehmung im Zivilschutz geschaffenen Potentiale an Technik
und Organisation zurück.