Sie sind auf Seite 1von 2

Fachzug Führung und Kommunikation

Im Rahmen des neuen taktischen Einheitenmodells[39] wurde der Fachzug Führung und
Kommunikation als Ersatz der bisherigen gleichnamigen Fachgruppe eingeführt. Der Fachzug
hat wie der Technische Zug einen Zugtrupp. Allerdings ist der Zugtrupp Führung und
Kommunikation auf die Aufgabenschwerpunkte Erkundung, Fernmeldewesen und
Führungsunterstützung spezialisiert. Außerdem gehören zum Fachzug eine Fachgruppe
Führung und eine Fachgruppe Kommunikation. Weitere Teileinheiten mit spezialisierten
Fähigkeiten im Bereich der Kommunikation werden zukünftig dem Fachzug Führung und
Kommunikation zugeordnet.

Bundesmusikzug

Seit 1987 unterhält das THW außerdem noch den Bundesmusikzug[40] in Hermeskeil. Er hat
jedoch nur repräsentativen Charakter für die Bundesanstalt. Der Musikzug tritt bei
Eröffnungen, Jubiläen oder anderen Veranstaltungen in ganz Deutschland auf. Außerdem hat
er zwei feste Termine im Jahr. Das sind der Rheinland-Pfalz-Tag sowie der Volkstrauertag.
Im September 2011 gab der Bundesmusikzug seine Premiere in New York auf der
Steubenparade.

Auslandseinheiten und Module

SEEBA

→ Hauptartikel: Schnelleinsatzeinheit Bergung Ausland

Die SEEBA (Schnelleinsatzeinheit Bergung Ausland) wurde auf der Grundlage der bei der
Erdbebenkatastrophe in Mexiko 1985 gewonnenen Erfahrungen entwickelt. Sie erfüllt die
Qualitätskriterien der International Search and Rescue Advisory Group (INSARAG) der
Vereinten Nationen (VN).

SEEWA

→ Hauptartikel: Schnelleinsatzeinheit Wasser Ausland

Die SEEWA (Schnelleinsatzeinheit Wasser Ausland) wird für Einsätze im Ausland


vorgehalten. Die SEEWA kann als eigenständige Einheit autark operieren und ist weltweit zur
notfallmäßigen Wasserversorgung durch Wasseraufbereitung einsetzbar. Vorwiegend wird sie
in der Nothilfephase nach einem akuten Ereignis eingesetzt. Zusätzlich agiert die SEEWA als
Unterstützungseinheit internationaler Organisationen der Vereinten Nationen oder der EU und
ist außerdem als Modul „Water purification (WP)“ in das EU Gemeinschaftsverfahren
integriert.

SEELIFT

→ Hauptartikel: Schnelleinsatzeinheit Logistikabwicklung im Lufttransportfall

Die SEELIFT (Schnelleinsatzeinheit Logistikabwicklung im Lufttransportfall) unterstützt die


SEE und Fachgruppen bei Auslandsverwendungen. Die SEElift ist die Schnittstelle zum
Flughafen und ermöglicht eine schnelle und reibungslose Abfertigung und gewährleistet die
Einhaltung der Frachtbestimmungen.
SEC

Das THW kann auf Anfrage der Vereinten Nationen eine sogenannte „Standing Engineering
Capacity“ (SEC) entsenden, die VN-Friedensmissionen bei deren Strukturaufbau und -betrieb
unterstützt.[41] Eine SEC-Einheit besteht aus maximal 30 Einsatzkräften, die innerhalb von
72 Stunden in das jeweilige Einsatzgebiet disloziert werden können. Dort sind sie als
Fachkräfte am Aufbau von Infrastruktur, Technik, Logistik und Administration in VN-
Friedensmissionen beteiligt. Die SEC soll insbesondere in den Bereichen Wasserversorgung
und -entsorgung, Elektroversorgung und -verteilung (u. a. Generatoren), Holzbau und
Holzverarbeitung, Metallbau und -verarbeitung, Hoch- und Tiefbau sowie gegebenenfalls im
Kraftfahrzeugbereich (Werkstatt) schnell abrufbare Unterstützung leisten. Die Ausstattung der
SEC des THW kann modular zusammengestellt werden.

HCP

Im Rahmen des europäischen Gemeinschaftsverfahrens hat das THW – entlang der


technischen Vorgaben der EU-Kommission – je Landesverband ein „High-Capacity-
Pumping-(HCP)“-Modul aufgestellt. Ziel dieser Aufstellung war es, das im THW bereits
vorhandene, umfangreiche Fachwissen im Bereich der FGr Wasserschaden/Pumpen in den
europäischen Katastrophenschutz einzufügen und künftig standardisierte und leistungsfähige
Einheiten für Pumparbeiten in Hochwassergebieten und zur Wasserbereitstellung bei
Waldbränden in ganz Europa bereitzuhalten.

TAST

Primäre Aufgabe des vom THW entwickelten Technical Assistance and Support Teams
(TAST) ist es, Erkundungs- und Koordinierungsexperten der EU zu begleiten und deren
Arbeitsfähigkeit durch administrative, technische und logistische Unterstützung
sicherzustellen.

ETS

Im Rahmen eines EU-Projektes (siehe auch Projekte) stellte das THW gemeinsam mit der
schwedischen Zivilschutzbehörde MSB seit Anfang 2010 ein „Emergency Temporary
Shelter“ (ETS) – Modul auf. Insgesamt können Not- und Behelfsunterkünfte für bis zu 1000
Personen sowie die notwendige Camp-Infrastruktur (Wasser-, Stromversorgung,
Abfallmanagement etc.) bereitgestellt werden.