Sie sind auf Seite 1von 4

Müllentsorgung in Deutschland

Abfälle sind nach Kreislaufwirtschaftsgesetz ordnungsgemäß und schadlos zu entsorgen.


Dabei genießt der Schutz von Menschen und Umwelt höchste Priorität. Bei der Verwertung
oder Beseitigung von Abfällen werden unterschiedliche Behandlungsverfahren angewendet.
Sie richten sich nach der Beschaffenheit des Abfalls und dem Behandlungsziel.
Moderne Abfallwirtschaftskonzepte beinhalten alle notwendigen Schritte: von der Erfassung
über den Transport von Abfällen bis hin zu deren Aufbereitung für die stoffliche
beziehungsweise energetische Verwertung. Einige Abfallarten, wie zum Beispiel Papier oder
Bioabfälle, sollten bereits am Entstehungsort separat erfasst werden. So können sie besser
verwertet werden. Die weitere Aufbereitung beziehungsweise die Behandlung erfolgt in den
für die jeweilige Art des Abfalls vorgesehenen technischen Anlagen.
Wenn der Restmüll nicht direkt getrennt erfasst und gesammelt wird, wird er in mechanisch-
biologischen Behandlungsverfahren aufgeteilt. So können die stofflich verwertbaren oder
heizwertreichen Fraktionen weiter genutzt werden. Das durch mechanische Trennung
aussortierte Material wird im nächsten Schritt stofflich oder energetisch verwertet. Der Rest
wird nach biologischer Behandlung auf Deponien abgelagert. Bei der thermischen
Behandlung wird in der Regel die bei der Verbrennung entstehende Energie als elektrische
Energie, Wärme und/oder Prozessdampf genutzt. Bioabfälle können ebenfalls zur
Energiegewinnung genutzt werden. Hierzu werden sie zuerst in Biogasanlagen vergoren, so
dass nutzbares Biogas entsteht.
Für gefährliche Abfälle existieren spezielle Entsorgungsverfahren, welche die Zerstörung
beziehungsweise Umwandlung der darin enthaltenen Schadstoffe gewährleisten. Je nach Art
und Beschaffenheit des gefährlichen Abfalls ist eine Behandlung in
Sonderabfallverbrennungsanlagen oder in Anlagen zur chemisch-physikalischen Behandlung
erforderlich.
Thermische Behandlung von Siedlungsabfällen
Die Verbrennung von Hausmüll und anderen Siedlungsabfällen hat in Deutschland eine lange
Tradition. Hierfür sind derzeit 68 Siedlungsabfallverbrennungsanlagen (MVA) mit einer
Jahreskapazität von circa 19,6 Millionen Tonnen vorhanden. Unten auf dieser Seite finden
Sie eine Liste mit den Adressen und Kapazitäten der thermischen Behandlungsanlagen, die
überwiegend Siedlungsabfälle verbrennen.
Derzeit arbeiten in Deutschland 68 Müllverbrennungsanlagen mit einer Kapazität von rund
20 Millionen Tonnen und etwa 30 Ersatzbrennstoffkraftwerke mit einer Kapazität von rund
fünf Millionen Tonnen.
Quelle: Abfallwirtschaft in Deutschland 2018
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/abfallwirtschaft_2018_de.
pdf

Quelle:
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/abfallwirtschaft_2018_de.
pdf
Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017 Abfallentsorgung
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-
Umwelt/Umwelt/Abfallwirtschaft/Publikationen/Downloads-
Abfallwirtschaft/abfallentsorgung-
2190100177004.pdf;jsessionid=D8DD4D9CF96F659730EEF5AC974DF536.internet8741?
__blob=publicationFile

Solid-waste Management in Uzbekistan

From: Sirintornthep Towprayoon et al. 2019 Refinement to the 2006 IPCC Guidelines for
National Greenhouse Gas Inventories
https://www.ipcc-
nggip.iges.or.jp/public/2019rf/pdf/5_Volume5/19R_V5_2_Ch02_Waste_Data.pdf
The Environmental Atlas originated from the Enhancement of Environmental Indicators
Database project, which used a geographic information system application to monitor the
state of environment. UNDP was one of the main contributors to a recent publication based
on these indicators: ‘Environmental Profile of Uzbekistan 2008 Based on Indicators’. 48
According to it, national environmental experts consider the following prioritized list to be
the most pressing ecological problems in Uzbekistan:
1. Irrational use and pollution of water resources;
2. Imperfect waste management practices;
Solid Waste Management Improvement Project
Uzbekistan approximately generates over 12,000 tons of municipal solid waste (MSW) daily,
equivalent to over 4 million tons in a year. Tashkent alone, with its 2.3 million population,
currently produces over 500,000 tons annually. This is expected to increase to more than
700,0000 thousand tons annually by 2030—a potential cumulative generation of over 10
million tons over a 17-year period (2013–2030).
The SWM facilities has served the city since 2006, and is in need of immediate and complete
rehabilitation in order to avert potentially serious service disruptions. Most of the 700 MSW
collection points require restoration, while collection and transfer vehicle fleets require
urgent replacement, and transfer stations need major overhaul works.
National SWM challenges are fully recognized by the Government, and ADB assistance has
been sought to improve SWM and urban services in its cities, primarily its capital Tashkent.
In 2013, a $69 million loan for the Solid Waste Management Improvement Project[2] was
approved and became effective in December 2014.
Toward a clean and healthy Tashkent
The ADB project fully supports the government’s priority of improving Tashkent’s SWM
system through an investment package to accelerate waste minimization and recycling
initiatives, upgrade and rehabilitate the city’s MSW collection and transfer systems, and
develop a new sanitary landfill facility (SLF) with a long-term capacity to potentially serve the
city at least until 2060. Concurrently, the project will assist the government to develop a
national SWM strategy and investment program in order to guide national SWM sector
improvements over the medium term.
The project will also provide capacity development support to develop the capacity of
Maxsustrans, a state-owned enterprise managing waste in the city, and support sector
improvements in three key areas: (i) waste minimization and recycling program
development; (ii) formulation of a parallel media and public awareness program about waste
minimization and recycling; and (iii) operational and management support for SWM system
operations including a logistics study. The project’s capacity support component will assist
Maxsustrans to establish and launch waste minimization and recycling initiatives in
Tashkent, in parallel with the design and implementation of a media and public awareness
campaign.
Current behavior and practices
Maxsustrans has a fixed collection fee that is adjusted every 6 months, but because this was
inherited from the former Soviet Union social welfare system, the fee barely covers the
operations and maintenance cost of waste management and cannot guarantee long-term
investment payback. As a result, the government has to provide subsidies to Maxsustrans to
sustain its operations, which in turn limits the incentives for investing in modernizing
equipment, as well as salaries for staff.
Reference: https://www.livablecities.info/tashkent-solidwaste-management