Sie sind auf Seite 1von 176

Ausdrucksfähigkeit

Kl eines eutsches Sprachdiplom

XPH2T02 KAPAMÜAT02
T E P M A N I K E I E K A O Z E I I
Ausdrucksfähigkeit
Klei nes Deutsches Sprachdiplom

Dr. Renate Lenger-Sidiropoulou

XPHIT02 KAPAMIIATOI
T E P M A N I K E I E K A O I E I I
XPH2T02 KAPAMÜATOI
T H P M A N 1 K E Z E K A O Z E I I

nevreAnc; 31
153 43 Ay. riapaoKeuii - A0r|va
Tr|A. 210 600 7803-4
Fax 210 600 7800
E-Mail: info@karabatos.gr

ZüvTa^r)-'
MavoueAa fecopYiaKaKri, Jo Glotz-Kastanis

AiopOcooeiq:
fecopyia MnapKOÜpa, EAevri Znivou

Dieses Werk folgt der seit August 2006 gültigen Rechtschreibreform.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.

2. Auflage 2008
© 2007 CHR. KARABATOS-Verlag, Athen

Layout, Satz, Bildredaktion: TextMedia, Erdmannhausen


Umschlagbild: Fonis Soglopitis, Thessaloniki
Umschlaggestaltung: Christina Aliverti, Athen

Printed in Greece
ISBN 978-960-7507-87-7
Inhaltsverzeichnis
Seite
P r ä p o s it io n e n .......................................................................... 8
1.1 Kausale Präpositionen ...................................................... 8
Kurzmeldungen aus den Zeitungen.......................... 8
Eröffnung der neuen Autobahnteilstrecke............... 8
Ratschläge für arbeitslose A kadem iker................... 9
Landflucht.................................................................... 9
1.2 Modale Präpositionen ......................................................... 10
Rauchen am Arbeitsplatz........................................... 10
Geschichte des W eihnachtsbaum s.......................... 10
Gefährdet im Straßenverkehr .................................. 11
Lehm: ein ökologischer B a u s to ff.............................. 11
1.3 Präpositionale W e n d u n g e n ............................................... 12
Männer und F ra u e n ................................................... 12
Leserbrief (Saubere Energie).................................... 14
1.4 Präpositionalphrasen ........................................................ 15
Pille fürs Vergessen................................................... 15
Virtueller Crashtest ................................................... 16
1.5 Verben und Präpositionen ............................................... 17
Die Architekten der Brooklyn Bridge ........................ 17
Gucci-Baby.................................................................. 18
Salzburger Wintermärchen ...................................... 19
1.6 G esa m tü b un g en .................................................................. 20
Die Kaufmannsfamilie Mann .................................... 20
Vertrautes fremdes L a n d ........................................... 21
Die deutsche S p ra c h e ............................................... 22
Mallorca, die Megalopolis des Fremdenverkehrs .. 23
Beruf Automobilkaufmann/-frau................................ 24
Tourismus und Gastgewerbe.................................... 24
Deutschland als H andelspartner.............................. 25
Die Debatte über den Kosovo-Krieg ........................ 25

M o d a lv e r b e n ............................................................................ 26
2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben ......................... 26
Infos und Tipps für junge L e u te ................................ 26
Das Gewicht der Erde ............................................... 28
Digitale Sehhilfe für B linde........................................ 29
Der Sprachverband Deutsch e.V................................ 29
Auf dem B e rg .............................................................. 30
Der exklusivste Skiklub der W e lt.............................. 31
2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben 32
Das 3-Liter-Auto.......................................................... 32
Schwerer Verkehrsunfall ........................................... 33
Nachhilfe am C om puter............................................. 34
Über die Dauerhaftigkeit der Ehe ............................ 35
2.3 Gesamtübungen ................................................................. 36
Nachrichten aus der Welt der Wissenschaft
(Grüntee gegen Krebs, Raben mit Gedächtnis) . . . 36
(Vernetzte Kuh) Zukunftsvisionen ............................ 37
Energiesparend Bauen ............................................. 39
Zur Geschichte des Patriarchatsauf dem Balkan .. 40

P assiv .......................................................................................... 42
3.1 Passiv ohne M o d a lve rb ...................................................... 42
Die Botenstoffe des G lü c k s ...................................... 42
Das UNO-Gericht in Den H a a g ................................ 42
Die Hanse .................................................................. 43
Folgen und Auswirkungen des Ersten Weltkrieges . 44
3.2 Passiv m it Modalverb ........................................................ 45
Gesundheit ist keine M ännersache.......................... 45
Erfindungen ................................................................ 46
3.3 P assiversatzform en............................................................ 47
Die Heilkraft der A n tib io tika ...................................... 47
Vorschläge zur Verbesserung der staatlichen
Finanzen .................................................................... 49
Europa und die Wirtschaftsflaute.............................. 49
3.4 Gesamtübungen ................................................................. 51
Fast F o o d .................................................................... 51
Rauchverbot am Arbeitsplatz.................................... 52
Ladenschlusszeiten................................................... 52
Was sich an der Schule ändern m u s s ..................... 54
Neue Konzepte zur Fremdsprachenförderung
an der Universität....................................................... 55
Die neuen Medien ..................................................... 56

A t t r ib u t e u n d R e la tiv s ä tz e ............................................... 57
4.1 P artizipialattribute und R e la tivsä tze ............................... 57
Umformung Partizip I in Relativsatz.......................... 57
Umformung Partizip II in R e la tivsatz....................... 57
Umformung Relativsatz in Partizip I .......................... 57
Umformung Relativsatz in Partizip II ....................... 58
Umformung erweitertes Attribut in R elativsatz......... 58
Umformung Relativsatz in erweitertes A ttrib u t........ 58
Umformung Relativsatz in erweitertes A ttrib u t........ 59
Umformung Gerundivum in R elativsatz................... 59
Umformung Relativsatz in G erundivum ................... 60
4.2 A ttribute und Relativsätze ............................................... 61
Buchdruck und V erlagswesen.................................. 61
Museen ...................................................................... 62
Der Pergamon-Altar................................................... 62
S a t z u m f o r m u n g e n ................................................................. 64
5.1 Subjekt- und Objektsätze .................................................... 64
Demografische Veränderungen.................................. 64
Die Verwirklichung der Gleichberechtigung............. 65
Kindererziehung - keine leichte S a c h e ...................... 66
5.2 Indirekte Fragesätze ............................................................ 67
Einwanderer und die Bürokratie ................................ 67
Das Handbuch für Deutschland.................................. 68
Chancengleichheit........................................................ 69
Die Zukunft des Sozialstaates.................................... 69
5.3 T e m p o ra lsä tze ........................................................................ 70
Schlechte Chancen für Frauen in Spitzenpositionen 70
Ernst Abbe (1 8 4 0 -1 9 0 5 )........................................... 71
5.4 K a u sa lsä tze ............................................................................ 72
Studienanfänger haben es schwer ............................ 72
Gründe für Gewalt an Schulen .................................. 73
5.5 K o n z e s s iv s ä tz e ..................................................................... 74
Der Traum vom großen G e ld ....................................... 74
Anti-Aging....................................................................... 75
5.6 K o n d itio n a ls ä tz e ................................................................... 76
Der Treibhauseffekt und seine Folgen........................ 76
Landschaftszerstörung beeinflusst das regionale
Klima ............................................................................. 77
5.7 Finalsätze ............................................................................ 78
Acqua alta .................................................................... 78
Kinder sollen le se n ..................................................... 80
5.8 Modalsätze .......................................................................... 81
Wirkungsvolle Entwicklungshilfe .............................. 81
Der Generationenvertrag........................................... 82

G e m is c h te Ü b u n g e n z u U m f o r m u n g e n .................... 84
6.1 Umformungen vom Satzteil zum Nebensatz ................. 84
Patchwork-Familien................................................... 84
Zu dicke Kinder .......................................................... 85
Vitamin C .................................................................... 86
Europäische U n io n ..................................................... 87
6.2 Umformungen vom Nebensatz zum Satzteil ................ 88
Jugendgewalt.............................................................. 88
Lebenszufriedenheit................................................... 89
Biologischer Anbau ................................................... 90
Grönland bald ohne E is ............................................. 91
6.3 Gesamtübungen zu U m fo rm u n g e n .................................. 92
Spa: Sanus per aquam ............................................. 92
T e e ............................................................................... 94
G e n fo o d ...................................................................... 95
Die jüngsten EU-Mitglieder .................................... 96
V erb en e r g ä n z e n ................................................................101
Höhere Beiträge, geringere Leistung........................ 101
Sparen trotz der Gesundheitsreform.......................... 101
Digitalisierung des Deutschen W ö rte rb uch s...........102
So steht’s im Duden ....................................................102
Aus Leserbriefen:....................................................... 102
Über die Vielfalt des Medienmarkts In Deutschland . 103
B erufe........................................................................... 104
Kurze Geschichte des Fernsehens ............................ 105

S ätze b ild e n ............................................................................ 106


Autoritäre Gesellschaft............................................... 106
Heile W e lt.................................................................... 107
Der Straßenverkehr................................................... 107
Das Mobiltelefon ..................................................... 108
Die Kartografie .......................................................... 109
Körpersprache .......................................................... 110
Das Wandern ............................................................ 110
Der Almanach .......................................................... 111
SOS-Kinderdörfer ................................................... 111
Die Erfindung der S challplatte.................................. 112

Alles inklusive im Hotel Mama ................................................. 113


Lise Meitner: Ein Leben für die Wissenschaft ..................... 116
Allerlei Wissenswertes über den Schwarzwald ................... 120
Das Auto in Europa .................................................................... 124
Vom Spieltrieb zum Gesellschaftsspiel.................................. 128
Familienformen in Deutschland ............................................... 132
„Typisch deutsch“: Vom Sinn und Unsinn der ...................
Typisierung und was diese auslöst........................................... 136

Im weltweiten N e tz ...................................................................... 140


Hilfe für Jugendliche bei der Berufswahl .............................. 144
Über die deutsche Architektur des 20. Jahrhunderts...........147

Lösungen ........................................................................................151
Quellen ................................................................................... 174
Vorwort

Dieses Übungs- und Testbuch soll Lernerinnen und Lernern helfen, ihre Kom petenz in G ram m atik
und A usdrucksfähigkeit auf der Niveaustufe C2 zu verbessern. Es eignet sich sowohl zum S elbst­
studium als auch zur Arbeit im G ruppen- oder Einzelunterricht. Kandidatinnen und Kandidaten, die
sich auf die Prüfung für das Kleine Deutsche Sprachdiplom oder auf die Aufnahm eprüfung für das
Studium der G erm anistik vorbereiten, werden es besonders zu schätzen wissen, da es speziell für
den Prüfungsteil A usdrucksfähigkeit konzipiert wurde.

Das Buch besteht aus einem Übungsteil und 10 Modelltests.


Der erste Teil enthält Übungen zur A nw endung und Festigung der für Stufe C2 relevanten Gram­
matikphänom ene und Ausdrucksmöglichkeiten. Alle Übungen sind in kurze interessante Texte ein­
gebunden. Them atik und W ortschatz der Texte entsprechen dem inhaltlichen und sprachlichen
Niveau der Prüfungen. Die Übungen weisen eine ansteigende Progression auf und sollten in der
vorgegebenen R eihenfolge bearbeitet werden.
Es ist em pfehlenswert, sich vor Bearbeitung einer Übung Gedanken über den Titel evtl. Illustration
und den voraussichtlichen Inhalt des Textes zu machen, um Vorwissen zu aktivieren und eine Er­
wartungshaltung aufzubauen. Diese kreative Beschäftigung mit den Texten erleichtert das Lösen
der Aufgaben und intensiviert den Lerneffekt, da G ram m atik im kom m unikativen Zusam m enhang
erarbeitet wird.

Der zweite Teil des Buches besteht aus 10 Modelltests für die Prüfung Kleines Deutsches Sprach­
diplom . Die Them atik der Tests entspricht dem inhaltlichen Niveau der Stufe. Sie sollten auch der
Reihe nach bearbeitet werden, denn sie sind ebenfalls ihrem S chw ierigkeitsgrad entsprechend
angeordnet.

Im Anhang finden Sie die Lösungen zu allen Übungen und Modelltests. Auch alternative Lösungs­
vorschläge werden angegeben.

Es em pfiehlt sich, beim ersten Bearbeiten der Übungen und M odelltests mit Bleistift zu schreiben.
So ist die M öglichkeit gegeben, später die Lösungen w ieder auszuradieren und die Übungen zur
W iederholung ein weiteres Mal zu lösen.

Autorin und Verlag w ünschen allen Lernerinnen und Lernern viel Erfolg bei der Arbeit.
Präpositionen

1.1 Kausale Präpositionen

► Wiederholen Sie die kausalen Präpositionen, z.B. mit DaF-Palette 4, Kapitel 1, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Ergänzen Sie die Präpositionen.

anhand - aus - dank - infolge

Kurzmeldungen aus den Zeitungen


a) In dem Dorf K. an der E. kam e s _________________ schwerer Unwetter zu Überschwemmungen. Viele
Dorfbewohner verließen_________________ Angst vor einem Steigen des Hochwassers ihre Häuser.
_________________ der Mithilfe von Helfern aus den Nachbarorten konnten alle obdachlosen Dorfbe­
wohner untergebracht werden.
b) Auf der Autobahn Berlin - Bremen kam e s _________________ schlechter Wetterverhältnisse zu einer
Massenkarambolage._________________ des schnellen Eintreffens der Notärzte und der Rettungswagen
konnten alle Verletzten sofort ärztlich versorgt und gerettet werden. Wie die Versicherungen bekannt
gaben, können die beteiligten Autofahrer_________________ der Unfallberichte der Polizei Anträge auf
Schadenersatz stellen. Einige der beteiligten Fahrer geben zu, dass s ie _________________ Mangel an
Fahrpraxis bei Schlechtwetter in den Unfall verwickelt wurden.
c) Beinahe wäre es im Chemiekonzern Elser-Pharm zu einer Umweltkatastrophe gekommen.
_________________ eines technischen Schadens bei der Kläranlage gelangten giftige Stoffe in den
Boden._________________ der Aufmerksamkeit der Wachleute konnte verhindert werden, dass das
Grundwasser verseucht w urde._________________ der neuesten Wasseranalysen konnte bestätigt
werden, dass das Trinkwasser nicht gefährdet ist.

2. Ergänzen Sie die Präpositionen.

angesichts - anhand - anlässlich - aufgrund

Eröffnung der neuen Autobahnteilstrecke


a) _________________ der Eröffnung der neuen Autobahnteilstrecke trafen sich Politiker aller Parteien.
_________________ der unerwartet großen Teilnahme der Bevölkerung an der Eröffnung mussten die
Sicherheitsmaßnahmen verschärft werden.
b) In seiner Rede wies der Verkehrsminister darauf hin, d a s s _________________ eines Erdrutsches der
Straßenverlauf während der Bauarbeiten geändert werden musste.

8
Es war nicht einfach,_________________ dieser Schwierigkeiten den Straßenverlauf zu ändern ohne
die Kosten erheblich zu erhöhen.
c) des tatkräftigen Einsatzes der Ingenieure konnte dies jedoch geschafft werden.
_________________ der alten Baupläne kann noch festgestellt werden, welche Veränderungen im
Straßenverlauf vorgenommen wurden.
_________________ der Tatsache, dass die Teilstrecke termingerecht fertig gestellt wurde, konnten von
einigen Medien nur die leicht erhöhten Baukosten bemängelt werden.

3. Ergänzen Sie die Präpositionen.

anhand - aus - dank - mangels - vor

Ratschläge für arbeitslose Akademiker


a) Viele Studienabsolventen finden _________________ spezieller Qualifikationen nur schwer einen
Arbeitsplatz.
b) Jeder Arbeitsplatzsuchende sollte a b e r_________________ Enttäuschung nicht gleich den Mut ver­
lieren, wenn er auf seine ersten Bewerbungen Absagen als Antwort erhält.
c) Man sollte sich bei der Arbeitsplatzsuche nicht n u r_________________ der Anzeigen bewerben. Wir­
kungsvoller ist meist direkt an Firmen zu schreiben._________________ Internet ist das sehr einfach,
denn jedes größere Unternehmen verfügt heute über eine Homepage.
d) Auch wenn die eigenen Qualifikationen nicht ganz den verlangten entsprechen, sollte man sich trotzdem
bewerben. Man kennt ja schließlich die anderen Bewerber nicht und auf keinen Fall darf man
Bescheidenheit eine Chance verpassen.
e) Viele haben es schon________________ spezieller Sprachkenntnisse geschafft, eine Stelle zu bekom­
men. _________________ diesem Grund wäre es empfehlenswert, einen Sprachkurs zu besuchen.

4. Ergänzen Sie die Präpositionen.

aus - mangels - vor - wegen

Landflucht
a) Es gibt sehr unterschiedliche Gründe für das Phänomen der Landflucht. Die Menschen auf dem Land
verlassen ihre H eim at_________________ mangelnder Zukunftsperspektiven in der Landwirtschaft,
_________________ Missernten und der Gefahr von Hungersnöten oder einfach__________________
Abenteuerlust.
b) Meist sind es junge, mutige und risikobereite Menschen, die in die Städte ziehen._________________
attraktiver Möglichkeiten, die ihnen das Landleben bietet, und _________________ des vermeintlich
großen Angebots an Arbeitsplätzen suchen diese Menschen in den Städten ihr Glück.

1.1 Kausale Präpositionen 9


c) Dort müssen sie aber oft feststellen, dass sie mangelnder Ausbildung kaum Chan­
cen auf dem Arbeitsmarkt haben. Enttäuschung würden viele wieder gern in ihre
Heimat zurückkehren, doch ist das den meisten nicht mehr möglich.

1.2 Modale Präpositionen

► Wiederholen Sie die modalen Präpositionen, z.B. mit DaF-Palette 4, Kapitel 2, bevor Sie die
folgenden Übungen bearbeiten.

1. Ergänzen Sie die Präpositionen.

entsprechend - gemäß - laut - nach - zufolge

Rauchen am A rb e itsp la tz: Wie es die J u riste n sehen


a) Interessenkonflikte um das Rauchen entstehen vor allem am Arbeitsplatz. Doch
Ansicht der Juristen können Konflikte beigelegt werden, wenn man den Gesetzen
handelt.
b) §618 (Paragraf 618) des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist der Arbeitgeber ver­
pflichtet, den Arbeitnehmer am Arbeitsplatz zu schützen. Diesem Gesetz muss er
dem Arbeitnehmer auch hygienisch einwandfreie Atemluft zur Verfügung stellen.
c) Im Konflikt um das Passivrauchen gilt das Prinzip, dass derjenige stört, der andere dabei hindert, ein
Grundrecht in Anspruch zu nehmen. diesem Grundsatz sind es die Raucher, die
die Nichtraucher am Einatmen frischer Atemluft hindern. Sie sind also dem Gesetz
verpflichtet, für saubere Atemluft zu sorgen.

2. Ergänzen Sie die Präpositionen.

entsprechend - gemäß - laut - nach - zufolge

G eschichte des W eihnachtsbaum s


a) Der geschmückte Weihnachtsbaum trat im 18. Jahrhundert seinen Siegeszug um die Welt an. Berichten
stand die erste Weihnachtstanne schon 1539 in Straßburg. Einem uralten Brauch
schmückte man die Wohnung zur Wintersonnenwende mit frischem Grün.
b) Aussagen von Historikern wurde die Tanne nach der Reformation zum
Weihnachtssymbol der Protestanten. In das katholische Österreich kam der Weihnachtsbaum durch die
Frau eines Habsburgers, Prinzessin Henriette von Nassau-Weilburg. der Tradition
ihrer protestantischen Familie schmückte sie am Weihnachtsabend 1816 den Baum für ihre Kinder.

10
Innerhalb weniger Jahre wurde dieser Brauch auch in Österreich übernommen. Prinzessin Henriette
wurde bald dem Volksmund die „Christkindlbringerin“ genannt.

3. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

an - auf - zu
i
G efährdet im S traß enverkehr
a) Bekanntlich sind Kinder im Straßenverkehr
meisten gefährdet.
Autofahrer müssen vor allem in Wohngebieten
Äußerste vorsichtig sein
und dürfen auf keinen Fall
schnell fahren.
b) Auch auf ältere Menschen wird im Allgemeinen
wenig Rücksicht genommen.
Viele vergessen, dass ältere Menschen von allen
Verkehrsteilnehmern
langsamsten reagieren und daher vor allem durch
schnell fahrende Autofahrer
das Höchste gefährdet sind.

4. Ergänzen Sie die Präpositionen.

mit - aus - von

Lehm : ein ö k o lo g is c h e r B a u sto ff


a) Wer in eine mittelalterliche Stadt kam, betrat eine Großbaustelle: Überall wurde gebaut. Mit zunehmender
Bevölkerung wuchs der Bedarf an Wohnbauten. billigem Material sollten möglichst
schnell Häuser gebaut werden. So entwickelte man eine einfache und zudem kostengünstige Methode:
den Fachwerkbau. Die Häuser wurden Lehm und Holz gebaut, das Dach stellte
man Stroh her.
b) Der Lehm wurde Stroh vermischt, was das Gewicht des Baustoffes deutlich verrin­
gerte. Außerdem konnte man überall Häuser Lehm bauen, denn der Baustoff war
überall verfügbar. Lehm ist praktisch „Dreck“ ; daher galten diese Häuser als Bauwerke
_________ minderer Qualität.

11
c) Um das ärmliche Baumaterial zu verdecken, wurden die Häuser verputzt
und erhielten farbige Hausanstriche, unter denen die Fachwerkbauweise
verschwand. Nicht selten wurden dabei Quader aufgemalt, um ein Gebäude
_________________ Stein vorzutäuschen.__________________ Bedeutung
ist auch, dass Häuser_________________ diesem Baumaterial besonders
gut gegen Schall, Hitze und Kälte isolieren.

1.3 Präpositionale Wendungen

► Wiederholen Sie die präpositionalen Wendungen, z.B. mit DaF-Palette 4, Kapitel 3, bevor Sie die
folgenden Übungen bearbeiten.

1. a) Suchen Sie die präpositionalen Wendungen im Text und unterstreichen Sie sie.

Männer und Frauen


Teil 1
Männer und Frauen haben im Allgemeinen eine unterschiedliche sinnliche Wahrnehmung. Frauen merken
auf den ersten Blick, wenn eine andere Frau traurig oder gekränkt ist. Ein Mann dagegen muss in der Regel
erst erleben, dass sie schluchzend in Tränen ausbricht, bevor er erkennt, dass die Frau in der Tat ein Problem
hat. Der Grund dafür ist, dass Frauen - wie alle anderen Säugetiere auch - viel feiner eingestellte Sensoren
haben als Männer. Für ihre Aufgabe als Mutter und Nesthüterin mussten die Frauen in der Lage sein, feine
Stimmungsschwankungen und Veränderungen im Verhalten anderer wahrzunehmen. Was als „weibliche
Intuition“ bezeichnet wird, ist im Grunde genommen nichts anderes als die hoch entwickelte Fähigkeit, win­
zige Details und Veränderungen im Äußeren und im Verhalten anderer wahrzunehmen. Männern, die mit
Absicht etwas verbergen wollen, gelingt es oft sogar unter großen Anstrengungen nicht, ihre Frauen zu
täuschen.

1. b) Ergänzen Sie in der Liste die Präpositionen.

_____ im _________ Allgemeinen


__________________den ersten Blick
__________________der Regel
__________________der Tat
__________________der Lage

12
________ ________ Grunde genommen
............. Äußeren
_________________ Verhalten
......... _..._ _____ Absicht
_________________ großen Anstrengungen

2. a) Suchen Sie die präpositionalen Wendungen im Text und unterstreichen Sie sie.

Teil 2
Die Fähigkeit, Karten zu lesen, und das Verständnis dafür, wo man sich befindet, hängt im Wesentlichen von
dem räumlichen Vorstellungsvermögen einer Person ab. Gehirn-Scans haben in letzter Zeit ergeben, dass
das räumliche Vorstellungsvermögen bei Männern und Jungen in der rechten vorderen Gehirnhälfte ange­
siedelt und eine der am stärksten ausgebildeten Regionen des männlichen Gehirns ist. Es hat sich zu Urzeiten
herausgebildet, damit Männer - die Jäger - vor allen Dingen Geschwindigkeit, Bewegung und Entfernung
von Beutetieren abschätzen konnten, um ihre Beute zu fangen. Im Vergleich zu den Männern ist das räum­
liche Vorstellungsvermögen bei Frauen in beiden Gehirnhälften angesiedelt und in den meisten Fällen nicht
so stark ausgeprägt wie bei Männern. Lediglich um die zehn Prozent der Frauen haben ein gutes bis aus­
gezeichnetes räumliches Vorstellungsvermögen. Jeder, der bei Gelegenheit beobachtet hat, wie Männer
und Frauen Karten lesen oder sich in einer fremden Umgebung orientieren, kann aus Erfahrung sagen, dass
diese Forschungsergebnisse der Soziobiologie richtig sind.

2. b) Ergänzen Sie in der Liste die Präpositionen.

........ .................. ...... Wesentlichen


_________________ letzter Zeit
_________________ allen Dingen
_________________ Vergleich zu
_________________ den meisten Fällen
__ _____________ Gelegenheit
___ ____________ Erfahrung

13
3. Ergänzen Sie bei den präpositionalen Ausdrücken die Präpositionen.

Leserbrief

a) Betreff: Saubere Energie


Sehr geehrte Damen und Herren,
in der letzten Ausgabe Ihrer Zeitschrift fand ich einen Artikel, den ich Anhieb
interessant fand.
Sie berichten über Brennstoffzellen, die den herkömmlichen Verbrennungsmotoren
________ allen Umständen vorzuziehen sind, da sie anderem nicht
nur einen hohen Wirkungsgrad aufweisen, sondern auch leise und alle Maßen
umweltfreundlich sind: Sie erzeugen nämlich auch lange Sicht keinerlei Abgase.

b) Wie Sie weiter berichten, basiert die Herstellung von Energie durch Brennstoffzellen auf einer chemi­
schen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff, also Rohstoffen, die
Allgemeinen überall verfügbar sind. Außerdem sollen die Einsatzmöglichkeiten nachweislich enorm
sein. Sie s o lle n _____________ Grunde genommen von der Laptopversorgung bis zur Betrei­
bung eines Kraftwerkes im Megawattbereich reichen.
c) Nun frage ich mich ___________ erster Linie und _____ _ kurz oder lang fragen
sich sicher auch eine große Zahl Ihrer Leser: Wie kommt es, dass diese Erfindung im Bereich der
Wirtschaft und Technologie noch keine Revolution ausgelöst hat? Heute ist es tatsächlich möglich,
umweltfreundliche Energie zu erzeugen und diese Möglichkeit wird n ich t_________________
Nachdruck forciert? Wo sind die Medien, die sich sonst doch jeder Gelegen­
heit und jeden Preis auf jede Sensation stürzen? Wo sind die Politiker, die
doch vor jeder W a h l....... der Regel auch Umweltprobleme zur Sprache bringen,
um Wählerstimmen zu gewinnen?

d) Frage wissen alle, dass man das Überleben der Menschheit und aller Lebe­
wesen in der N a tu r_________ Dauer nur gewährleisten kann, wenn es uns gelingt, die
Natur allen Mitteln vor der Zerstörung zu bewahren. Probleme des Umwelt­
schutzes haben jeden Fall Priorität. Wir können es uns nicht mehr leisten, die
großen Probleme zu ignorieren. Es ist höchste Zeit, dass wir aktiv werden und endlich die Verant­
wortung für die Zukunft übernehmen.

e) diesem Sinne möchte ich Sie und Ihre Leser Nachdruck


auffordern, sich allen Mitteln für eine Zukunft der Menschheit und der Natur zu
engagieren.

Mit freundlichen Grüßen


K lara Herbst

14
1.4 Präpositionalphrasen

► Wiederholen Sie die Präpositionalphrasen, z.B. mit DaF-Paiette 4, Kapitel 4, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Setzen Sie die folgenden Präpositionalphrasen sinngemäß in die Lücken.

P ille fü rs Vergessen
a) einer Pressekonferenz bei einem Medizinerkongress wurde bekannt
gegeben, dass Forscher einem Pharmakonzern Medikamente ent­
wickelt hatten, um Erinnerungen auszulöschen.
b) dieser Therapie will man Patienten helfen, die unter Phobien wie
Höhenangst oder einem schweren Trauma leiden.
Patienten mit posttraumatischen Störungen erleben oft Monate
eines katastrophalen Erlebnisses wie einem Verbrechen oder einem Unfall das Grauen dieses Augen­
blicks wieder und immer wieder. „Flashbacks“ nennen Fachleute diese Erinnerungsblitze.
c) Der Körper reagiert mit scheinbar unerklärlichen Krankheiten, die aber
dem traumatischen Erlebnis stehen. diesen neuartigen, propranol-
haltigen Medikamenten soll nun Traumatisierten nachhaltig und wirkungsvoll geholfen werden.
d) medikamentöser Hilfe ist nämlich Psychotherapie, mit der bisher
versucht wurde zu helfen, nicht immer erfolgreich.
e) Trotzdem stehen die Ethiker dieser Behandlungsform.
der Ethiker sind traumatische Erlebnisse Teile unserer Biografie
und die Erinnerung an sie ebenfalls. Durch Eingriffe ins Gedächtnis,
künstliches Vergessen zu verursachen, könnte daher die Persönlichkeit verändert werden.

15
2. a) Ergänzen Sie die Präpositionen.

Virtueller Crashtest
a) N eues__________ Bezug___________sichere
Autos:
__________ Hinblick___________das
Unfallverhalt^n werden von allen
Autoherstellern Crashtests durchgeführt.
__________ Unterschied___________anderen
Herstellern will aber General Motors seine
Fahrzeuge nicht m e h r__________ Nutzen der
Autofahrer gegen die Wand rasen lassen.
b) Die Firma IBM hat einen Supercomputer
entwickelt,__________ dessen Hilfe Crashtests virtuell durchgeführt werden können. Das Verhalten
eines A uto s__________ Falle einer Extremsituation kann mit diesem Supercomputer simuliert werden,
so d a s s __________ Rahmen einer Testserie eine Menge Geld gespart werden kann. A u ch __________
dem Gebiet von Entwurf und Planung neuer Automodelle kann enorm Zeit gespart werden. Die Folge
wären weitaus geringere Produktionskosten, d ie __________ der Sicht der Käufer natürlich zu befür­
worten sind.
c) __________ Rücksicht__________ die meisten EU-Staaten muss GM doch weiterhin Crashtests durch­
führen, denn dorthin dürfen nur Autos importiert werden, die unter realen Bedingungen getestet wurden.

2. b) Schreiben Sie die Präpositionalphrasen aus dem Text in den Raster.

16 1.4 Präpositionalphrasen
1.5 Verben und Präpositionen

► Wiederholen Sie die Verben mit Präpositionalobjekt, z.B. mithilfe der DaF-Palette 2, und benutzen Sie
falls nötig als Hilfe die Liste der Verben von S. 7 bis S. 19.

1. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Die Architekten der Brooklyn Bridge


a) Johann August Roebling, der Architekt der Brooklyn
Bridge, stammt____________ Thüringen. Als er 1806
geboren wurde, dachte in seiner Familie noch niemand
________ Auswandern. Er und sein Bruder hoff­
ten je doch____________ eine bessere Zukunft und
entschlossen s ic h ____________ Emigration.
b) Johann Roebling fie l____________seine guten
Leistungen in der Schule schon früh auf. Nach dem
Abschluss seines Ingenieurstudiums beschäftigte er
s ic h ____________ dem Gedanken nach Amerika
zu gehen. Er träum te____________ einer großen
Zukunft und hatte viele Pläne, die er in Deutschland
niemals verwirklichen können würde. Deshalb ent­
schied er sich ____________ Amerika, dem Land der Zukunft,____________ dem Hegel schon in seinen
Vorlesungen berichtet hatte. Roebling ließ sich von diesem Philosophen,____________ dem er viel hielt,
beeinflussen und wanderte aus.
c) In Amerika interessierte man sic h ____________ den deutschen Ingenieur und es mangelte ihm nicht
____________ Aufträgen.
d) Johann August Roebling starb 1869 ____________ einer Verletzung, die er sich zugezogen hatte, kurz
nachdem m a n ____________ dem Bau der Brooklyn Bridge begonnen hatte.
e) Mit der Fertigstellung der Brücke beschäftigte sich nun sein ältester Sohn Washington, der sich
____________ denselben Beruf wie sein Vater entschieden hatte. Auch er erkrankte_____________der
Brücke. Durch den häufigen Aufenthalt in den Druckluftsenkkästen an den Fundamenten zog er sich
eine Art Taucherkrankheit z u ,____________ der er bis an sein Lebensende litt.
f) Die Brooklyn Bridge wurde 1883 fertiggestellt und g ilt____________ technisches Meisterwerk der Bau­
kunst. Nur wenigen ist bekannt, dass die gotischen Bögen der Brücke____________ die Fenster der
thüringischen Kirche in Roeblings Heimatort erinnern.

1.5 Verben und Präpositionen 17


2. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

G ucci-B aby
a) Kinder sind Mangelware und dadurch Statussymbole, deshalb eignen sie sich da____________ in Werbe­
spots aufzutreten. Kluge Werbefachleute halten s ic h ____________ den gängigen Trend.
b) Nachdem Dalmatiner vor einigen Jahren im Spielfilm____________ äußerster Beliebtheit gelangten,
konnten die Werbemacher s ie ____________ Kundenfang benutzen. Nicht allzu lange konnte man sich
____________ die fröhlich herumlaufenden Hündchen freuen, da war dieser Trend schon wieder vorbei.
c) Er wurde ersetzt___________ Kinder, die n u n ___________ hohe Verkaufszahlen bei Artikeln aller Art
sorgen sollen. Bis vor Kurzem warb m an___________Kindern___________ Nässeschutz,
Überraschungseier und Milchprodukte aller Art. Also für Produkte, die Kinder benutzen und
___________ denen sich Kinderherzen sehnen.
d) Später halfen die Kinder in der Werbung schon mal den E ltern___________ wichtigen Entscheidungen,
ein Auto oder eine Versicherung zu finden.
e) Neuerdings jedoch hilft das Kind nicht mehr nur da___________ , ein Statussymbol zu erwerben. Das
Kind dient selbst___________ Statussymbol.
f) Die perfekten Frauen in der Gucci-Werbung zeigen stolz ihre Werbekinder und so lässig wie eine exklu­
sive Ledertasche. Man beschränkt sich n ich t___________ Kreditkarten, Staubsauger, Markenkleidung;
denn heute kommt kein Produkt auf dem Werbemarkt___________ Designer-Babys aus. Glückliche
Eltern strahlen von Plakatwänden, präsentieren ihre gestylten Status-Sprösslinge, prägen Klischees und
sorgen___________ hohe Umsätze.
g) Niemand kann s ic h ___________ den Charme der Babys wehren, so manch einer m öchte___________
den Werbeeltern tauschen und viele wundern sich dar___________, wie dieser Konsum mit Kind zu finan­
zieren ist.
h) Das lässt manchen schon___________ seinem eigenen Schicksal zweifeln. Doch bevor man
___________ seinem Banker einen neuen Kredit vereinbart, sollte man dar___________ nachdenken,
wie die Werbeeltern nach einigen Jahren___________ ihrem Kind umgehen, wenn es weniger niedlich
und schick ist, sondern unhandlich und teuer.
i) Und noch ein tröstender Gedanke - das Gucci-Baby ist ein Modetrend und kein Modetrend kann sich
___________den Faktor Zeit wehren.

18
3. Ergänzen Sie die Präpositionen.

S alzbu rg e r W interm ärchen


a) Viermal im Jahr lädt die Mozart­
stadt Salzburg___________
überragenden Musikereig­
nissen ein. Weltbekannt sind
die Sommerfestspiele, aber
auch die Osterfestspiele,
___________ deren Initiator
Herbert von Karajan gilt, der
sie 1967 ins Leben gerufen
hat, sind ein Treffpunkt der
illustren Gesellschaft.
b) Während die Sommer- und
Osterfestspiele___________
ein exklusives und vor allem
zahlungskräftiges Publikum abzielen,___________ deren Kommen sich die Stadtväter getreulich verlassen
können, zählen die Besucher der Pfingstspiele eher___________ den finanzschwächeren Musikliebhabern.
Die mit wenig Budget bedachten Festspiele der Barockmusik wenden s ic h ___________ Kenner und
Genießer dieser Musikrichtung. Nichtsdestotrotz mangelt es n ich t___________ namhaften Virtuosen.
c) Wer sich a ls o ___________ Barockmusik interessiert, sollte diese Gelegenheit nicht verpassen. Auch
___________ das vierte jährlich stattfindende Festival der Mozartstadt dürfen sich nicht so zahlungs­
kräftige Musikfreunde begeistern.
d) Bei der Mozartwoche im Januar handelt es s ic h ___________ ein Wintermärchen mit Musik. Weltbe­
rühmte Künstler präsentieren ihre Kunstfertigkeit im akustisch komfortablen Großen Festspielhaus
einem äußerst anspruchsvollen Publikum.
e) Mozarts Musik wird in einer Vollendung dargebracht,___________ der jeder Mozartfan nur träumen kann.
Ein Konzertplan, der s ic h ___________ zwei, maximal drei Konzerte am Tag beschränkt, lässt dem Be­
sucher außerdem die Möglichkeit,___________ seine Zeit noch anderweitig zu verfügen.
f) Spaziergänge durch die winterliche Stadt, d ie ___________ Lebensqualität____________jeder Weltstadt
konkurrieren kann, lassen den Besucher___________ eine heile Welt glauben.
g) Wenn m a n ___________ die winterliche Kälte ankämpfen muss, bieten sich zahlreiche Kunstgalerien,
kleine Museen und Ausstellungen an, die den Musikfreund a u ch ___________ die bildenden Künste be­
geistern können. Auf keinen Fall sollte m a n ___________ einen Besuch des kleinen Barockmuseums
verzichten.

1.5 Verben und Präpositionen 19


1.6 Gesamtübungen

1. a) Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Die Kaufmannsfamilie Mann


a ) __________ nördlichsten Teil Deutschlands, nahe___________
der Ostsee, liegt die alte Handelsstadt Lübeck.
b ) __________ dem Ende des 18. Jahrhunderts lebte dort eine
Kaufmannsfamilie, d ie ___________ Klugheit, Tatkraft und
Geschäftssinn___________ Ansehen und Wohlstand gelangte.
Wir kennen ihre Geschichte___________ einer alten Familien­
chronik. Auch Briefe und Dokumente sind erhalten.
c) Gegenüber der gotischen Kirche St. Marien wohnte die Familie
___________ einem stattlichen Haus, u n d ____________ einer eigenen kleinen Flotte von Segelschiffen
trieb sie Handel___________ Getreide, der s ie ____________ Lübeck____________ Stockholm und
Amsterdam, Edinburgh und London führte.
d ) __________ der Geschichte dieser Familie spiegelt sich die ganze Geschichte des 19. Jahrhunderts.
Sie erlebte die napoleonischen Kriege, den Aufstieg Preußens, den Aufstieg des liberalen Bürgertums,
___________ dem sie selbst zählte; sie erlebte die gescheiterte Revolution___________ 1848, den Auf­
schwung ___________ Industrie und Verkehr____________Maschinen, Eisenbahnen und Dampfschiffen
und schließlich___________ Jahre 1871 die Entstehung des neuen Deutschen Reiches.
e) Der Gründer der Firma, d e r___________ Anfang des 19. Jahrhunderts sein Geschäft___________ Er­
folg geführt hatte, war Johann Siegmund Mann, sein Enkel der Lübecker Senator und Kaufherr Heinrich
Thomas Mann, und einer der beiden Urenkel,___________ den die Familie und ihre S tadt___________
aller Welt bekannt geworden ist, war Thomas Mann.

1. b) Zeichnen Sie einen Raster in Ihr Heft und ergänzen Sie, indem Sie die präpositionalen
Angaben und Ausdrücke aus Übung 1a) den entsprechenden Spalten zuordnen.

Angaben (lokal, Verben/Adjektiv mit Nomen mit festen Nomen-Verb-Verbindungen


te m p o ra l,...) festen Präpositionen Präpositionen mit Präpositionen

20
2. a) Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nqtig mit dem Artikel.

V ertrautes fre m d es Land


Teil 1
a) Ein Austauschstudent berichtet________ seinen Erfahrungen________ Deutschland:
________ September 2000 verließ ic h ________ ersten Mal allein meine Heim at.________ meiner An­
kunft ________ dem Frankfurter Flughafen saß ic h ________ Bus und fu h r_________zwölf anderen Stu­
denten ________ Taiw an________ Bonn, wo ich als Austauschstudent zehn Monate verbringen sollte.
b) Ein T e il________ mir wollte Taiwan nicht verlassen, ein anderer Teil freute sich schon________
Deutschland.
c) Wenn man allein________ Ausland studiert, scheint man ganz ungebunden zu sein, a b e r________
einer Weile findet man heraus, wie viele Bedingungen und Abhängigkeiten m a n ________ sich geschleppt
hat. Da ist der T a g ,________ dem man sogar Mutters K ritik________ unaufgeräumten Zimmer vermisst.
Da ist das Abendessen,________ dem m a n ________ einm al________ das Abendessen daheim denkt.
Sogar der S treit________ den Geschwistern w ird ________ einm al________ einer schönen Erinnerung.
d) Sehnsucht________ Freunden und Familie belastet alle, d ie ________ Ausland gehen. Und eine weitere
Last sind die Erwartungen, die man mitbringt und die die Realität nicht erfüllen kann.________ jener Zeit
wusste ich noch nicht, dass ich m ich________ diesem einen Jahr teilweise sehr verändern würde.

2. b) Z e ic h n e n S ie n u n e in e n R a ste r w ie in Ü b u n g 1b) in Ih r H e ft u n d e rg ä n ze n S ie d ie s e n .

3. E rg än ze n S ie d ie P rä p o s itio n e n , w e n n n ö tig m it d em A rtik e l.

Teil 2
a) Das erste Problem: Die Anmeldung________der Bonner Universität.________ Akademischen Aus­
landsamt half uns der Sprachlehrer weiter, aber dann gab es noch viel mehr Bürokratie.
b) Ich hätte mir nie vorstellen können, wie umständlich das alles is t:________ der Bank ein Konto zu
eröffnen, ein Telefon anzumelden, sic h ________ dem Rathaus anzumelden etc.
c) ________ dem Versuch mich gründlich________ alles zu informieren, merkte ich, dass ich auch
________ zwei Jahren intensiven Deutschpaukens________ viel Grammatik und Dialogen die Leute
nicht richtig verstehen konnte. „Was habe ich eigentlich gelernt?“ , fragte ich mich ständig, wenn ich
hilflos________ die Bürokratie zu kämpfen hatte.
d) Irgendwie fand ich auch, dass ic h ________meiner neunzehn Jahre ziemlich wenig Fähigkeiten_________
praktischen Lebensbewältigung hatte. Die Verzweiflung hing wie eine dunkle W olke________ mir.
e) ________ ersten Mal wurde mir richtig klar, wie wichtig Sprache ist, wenn man seine ersten Schritte
________ eine andere Kultur setzt.

21
f) Und auch: Es ist etwas anderes,________das Leben________ Deutschland ein Buch zu lesen, als selber
dort zu leben. Natürlich bekommt m an________das Lesen eine allgemeine Vorstellung wie z.B. die, dass
die Deutschen Sauberkeit lieben, aber wer rechnet schon da______, dass er sich selber da________ zu
richten hat, wenn er dort is t? ________ einmal ist man kein Zuschauer mehr, sondern der Akteur
________ der Bühne.
g) Ganz deutlich wurde mir d a s ________ Straßenverkehr bewusst: Wenn ic h ________ Deutschland die
Straße________ einem Fußgängerübergang überqueren wollte, wartete ich so lange,________ weit
und breit kein Auto mehr zu sehen war, denn genauso machen wir e s ________ Taiwan. Kein Auto
würde d o rt________ einen Fußgänger anhalten. Ich war völlig erstaunt, als die deutschen Autos hielten.

4. E rg ä n ze n S ie d ie P rä p o s itio n e n , w e n n n ö tig m it A rtik e l.

Teil 3
a) Genauso staunte ic h ________ die öffentlichen Verkehrsmittel. Sie waren b is ________ eine oder eine
halbe Minute pünktlich! Eine Überraschung ka m ________ der nächsten.
b) Einen tiefen Eindruck m achte________mich der B us,________ dem ich jeden Morgen________ 8 Uhr
3 7 ________ Universität fu h r.________ die Uhrzeit erinnere ich mich deswegen so genau, weil es einmal
kein S child________ Bus gab und man nicht sehen konnte, welche Linie das denn nun war.
c) Aber dann geschah etwas Wunderbares. Die Leute, d ie ________ der Haltestelle warteten, hoben alle
gleichzeitig die Hände, hoch und schauten________ die Uhr. Es war genau 8 Uhr 37 und daher stiegen
sie ein, g a n z________ Misstrauen.
d) Nur ein Ausländer fragte den Fahrer________ der Nummer des Busses, um sicher zu sein. Das Ver­
trauen, das die Deutschen________ ihre Verkehrsmittel haben, wunderte mich wirklich, weil so etwas
________ der Kultur,________ der ich seit zwanzig Jahren lebe, völlig undenkbar wäre.

5. E rg än ze n S ie d ie P rä p o s itio n e n , w e n n n ö tig m it d em A rtik e l.

Die d e u tsch e S prache


a) ________1 000 Jahren war das Gebiet________ Nord- und Ostsee und den A lpen________ verschie­
denen germanischen Stämmen besiedelt. Sie sprachen sehr unterschiedliche Mundarten der germani­
schen Sprache, d ie ________ der Völkerwanderungszeit________ der Gruppe der indogermanischen
Sprachfamilie entstanden war.
b ) _______ viele Jahrhunderte gab es daher ein räumliches Nebeneinander________ verschiedenen
deutschen Mundarten.________ der Ausbildung einer allgemeinen deutschen Hochsprache spielte die
Bibelübersetzung Martin Luthers ( ________ dem Jahr 1534) eine entscheidende Rolle, der die ober­
sächsische Mundart________ Grunde liegt.

22 1.6 Gesamtübungen
c) Heute ist Deutsch die Muttersprache_______ mehr als 100 Millionen Menschen, und zwar nicht nur
________ Deutschland, sondern auch _________Ausland.________ der Hochsprache sin d ________
allen deutschsprachigen Gegenden die unterschiedlichsten Dialekte lebendig, d ie ________ Teil sehr
stark________ Wortschatz, Satzbau usw .________ der Hochsprache abweichen.

6. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

M allorca, d ie M e g alopolis des F rem denverkehrs


a) Mehr als 1,5 Millionen Touristen kamen 1998
________ den größten Ferienpark der Welt.
Mallorca w a r________ Deutsche________ Ost
und W e st________ Anbeginn ein magisches Wort.
b) Anfangs war es schierer Luxus.________ Jahre
1950 verzeichnete die Statistik ganze 229 deutsche
Mallorca-Touristen. 1952 reisten die ersten Pauscha-
listen________ Bahn und S chiff________ Richtung
Palma, 14 Tage Vollpension________350 Mark.
c) Die Anreise war mühsam: Es ging per Bahn________
K öln________ P aris_________Barcelona. Derlei
Strapazen nahmen die Deutschen gern________ Kauf.
d ) _______ Barcelona flogen die Urlauber_________
einem klapprigen V ogel________ Palma - ein uner­
hörtes Erlebnis!
e) Die ersten Mallorca-Reisen waren Expeditionen
________ ein gebildetes, landeskundlich interessiertes Publikum. Bier und Schweinshaxe wurden weder
verlangt noch angeboten.
f) ________ dieser Zeit herrschte selbst________ den schönsten Stellen kein Gedränge, die meisten
Wege waren noch ungeteert, den wenigen Autos konnte man leicht________ dem Wege gehen. Bis
________ Boom der Flugpauschalreise.
g) Anfang der Sechzigerjahre galt Mallorca als Trauminsel - fern, exotisch, teuer. Heute leidet die Insel
________einem Imageproblem, denn sie ist längst________ einem Reiseziel________ jedermann
geworden.
h) Ob als „Trauminsel“ gepriesen oder als „Putzfraueninsel“ denunziert: Das erste Fernziel der Nachkriegs­
deutschen is t________ heute ihre stärkste Urlaubsbastion geblieben.________ allen deutschen Ver­
kehrsflughäfen nehm en________der Saison manchmal__________________ 36 Maschinen täglich
K urs________ Palma.

23
7. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beruf Automobilkaufmann/-frau
a) Obwohl Automobilkaufleute e s ________ einem Fortbewegungsmittel zu tun haben, das inzwischen
schon________ 100 Jahre alt ist, handelt es sic h _________einen sehr jungen Beruf.
b) Es wurde erkannt, dass diese wichtige Spezialisierungsmöglichkeit________ der Branche der Verkaufs­
berufe noch fehlte.
c) Diese Kaufleute m üssen________ die Modellreihen der einzelnen Autohersteller gut Bescheid wissen
und a u ch ________ den modernsten Weiterentwicklungen________ Fahrzeugbau vertraut sein.
d) Zudem brauchen sie technisches Detailwissen, weil Kunden häufig wissen wollen, wie die Autos funktio­
nieren und wor________ sie sich von Fahrzeugen der Konkurrenzfirmen unterscheiden.
e) Fragen________ Um fang________ Reparaturen sow ie_________Beschaffung________ Ersatzteilen
oder Zubehör muss der Automobilkaufmann dem Kunden ebenfalls beantworten können.
f) Er ist häufig auch zuständig________ die kaufmännische Abwicklung des Neu- und Gebrauchtwagen­
geschäfts.
g ) _______ der Finanzierung und Versicherung des Fahrzeugs lässt man sich ebenfalls________ ihm
beraten.
h) Die Tätigkeit ist abwechslungsreich und spannend, w e il________ aller Nachteile das A u to ________
viele Menschen nicht nur ein Gebrauchsgegenstand ist, sondern häufig auch die Erfüllung________
Träumen bedeutet. Da________ den Kunden hilfreich________ Seite zu stehen, kann durchaus
motivieren.

8. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Tourismus und Gastgewerbe


a) ________ einem geschätzten Beitrag________ 8% zum Bruttoinlandsprodukt kommt dem Tourismus
als Wirtschaftsfaktor________ Deutschland große Bedeutung zu. D e r_________die Nachfrage
________ Touristen zurückzuführende Umsatz w ird ________ 137,5 Milliarden Euro geschätzt. Die Zahl
d e r________ Tourismusbereich Beschäftigten beläuft s ic h ________ 2,8 Millionen, die Zahl der
Ausbildungsplätze beträgt 91 000.
b ) _______ ökonomischer Sicht ist der Tourismus ein typischer Querschnittsbereich. Leistungen
________ Touristen w erden________ verschiedenen Wirtschaftszweigen erbracht, dar________ u.a.
das Gastgewerbe, die Verkehrsträger, der Einzelhandel sowie weitere Dienstleistungsbereiche.

24 1.6 Gesamtubungen
9. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

D eutschland als H andelspartner


a) Deutschland nim m t________ langer Z e it_________ den Ausfuhren im Welthandel wieder den ersten
Platz ein, während e s ________ den Einfuhren in die Vereinigten Staaten________ zweiter Stelle steht.
b ) _______ Exporten_________W e rt________ umgerechnet 748 Milliarden Dollar lag die Bundesrepublik
________ Jahr 2 0 0 3 ________ dem ersten Platz - weit vor den USA.
c) Die wichtigste Exportbranche ist die Autoindustrie, deren Exportquote 2 0 0 3 ________ 65,2 Prozent lag.
________ zweiter Stelle liegt die Luft- und Raumindustrie, die 60,9 Prozent ihrer Produkte________
den Export produzierte, gefolgt vom Schiffs- und Bootbau________ 60,3 Prozent Export.
d) Wie schon________ der Vergangenheit waren die europäischen Länder, insbesondere die Partner­
länder der Europäischen Union, die wichtigsten ausländischen Abnehm er________ deutsche Waren.
Gut 55 Prozent gingen________ vergangenen J a h r________ diese Länder.
e) Hinter dieser Zahl stehen W aren________ Gesamtwert________ 367 Milliarden E uro.________ der
Spitze der Kunden steht Frankreich, gefolgt________ den Niederlanden, Italien und Großbritannien.
f) Aber Deutschland importiert auch Waren und zw a r________ a llem ________ den EU-Ländern und
________ den USA. N u r________ den USA kamen 2003 Waren im W e rt________ 39 Milliarden Euro.
g ) _______ Großen und Ganzen kann sich die deutsche Außenhandelsbilanz aber sehen lassen.
________ Jahr 2003 konnte ein Rekordüberschuss________ 135 Milliarden Euro erreicht werden. Das
w a r________ 2,2 Milliarden Euro mehr a ls ________ Jahr davor,________ Vergleich________ Jahr
2000 sogar________ 66,6 Milliarden Euro mehr.
h) Die Experten des Bundesverbands des Deutschen Groß- und Außenhandels erwarten a u ch ________
kommenden Jahr eine Steigerung der deutschen Exporte________ 4,5 Prozent.

10. E rg än ze n S ie d ie P rä p o s itio n e n , w e n n n ö tig m it d em A rtik e l.

Die Debatte übe r den K oso vo -K rie g


a) Der Kosovo-Krieg________ Jahre 1 9 9 9 ________ dem ehemaligen Jugoslawien und den NATO-Mitglied-
staaten w a r________ Vergleich________ anderen militärischen Auseinandersetzungen des letzten Jahr­
zehnts hinsichtlich der G ründe________ den Krieg und seiner Folgen________ mehrfacher Hinsicht
ungewöhnlich.
b) Obwohl die moralische Begründung der militärischen Intervention der NATO-Staaten unzweifelhaft schien,
waren und sind heute noch die völkerrechtlichen Grundlagen________ die NATO-Angriffe umstritten.
Obwohl die vertriebenen und geflüchteten Kosovaren________ ihre Heimat zurückgeführt wurden, wurde
das Ziel der NATO nicht erreicht, denn heute gibt es eine Quasi-Friedenssituation, die n u r________ Hilfe
________ internationaler ziviler und militärischer Präsenz aufrechterhalten werden kann. Der Nationalitä­
tenkonflikt kann jederzeit wieder aufbrechen und ein dauerhafter Friede ist noch nicht________ Sicht.

1.6 Gesamtübungen 25
Modalverben

2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben

► Wiederholen Sie die objektive Bedeutung der Modalverben, z.B. mit DaF-Palette 9, bevor Sie die
folgenden Übungen bearbeiten.

1. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Infos und Tipps für junge Leute:


zum Thema Geld
a) Ein Girokonto ist für jeden heute unentbehrlich.
Ein Girokonto__________________ heute keiner entbehren.
b) Kaum einer zahlt heute noch gern mit Bargeld.
Kaum e in e r__________________ heute noch mit Bargeld zahlen.
c) Löhne, Stipendien, Kindergeld, Miete und vieles mehr werden heute nur noch über Zahlungsaufträge
überwiesen, sodass jeder junge Mensch in Ausbildung über ein Girokonto zu verfügen hat.
Löhne, Stipendien, Kindergeld, Miete und vieles mehr werden heute nur noch über Zahlungsaufträge
überwiesen, sodass jeder junge Mensch in Ausbildung über ein Girokonto verfügen______
d) Bei der Kontoeröffnung sind ein gültiger Personalausweis vorzulegen und eine Unterschriftenprobe
abzugeben.
Bei der Kontoeröffnung__________________ ein gültiger Personalausweis vorgelegt und eine Unter­
schriftenprobe abgegeben werden.
e) Falls man wünscht, dass noch eine andere Person das Recht hat, auf das Konto zuzugreifen, ist eine
Vollmacht zu erteilen.
Falls m a n __________________ , dass noch eine andere Person auf das Konto zugreifen
__________________ , __________________ man eine Vollmacht erteilen.
f) Ein Girokonto ermöglicht einen leichteren und bequemeren Zahlungsverkehr, doch ist es ratsam zu
bedenken, dass man in der Regel keine Zinsen erhält, dafür aber eine Kontoführungsgebühr zu
bezahlen hat.
Mit einem Girokonto__________________ man seinen Zahlungsverkehr leichter und bequemer erledigen,
d o c h __________________ man bedenken, dass man in der Regel keine Zinsen erhält, dafür aber eine
Kontoführungsgebühr bezahlen__________________ .

26
zum Thema Wohnen
a) Wenn Sie als junger Mensch endlich die Möglichkeit haben, in die eigenen vier Wände zu ziehen, ist Ihr
größter Wunschtraum erfüllt.
Wenn Sie als junger Mensch endlich in die eigenen vier W ände_________________________________ ,
ist Ihr größter Wunschtraum erfüllt.
b) Oft stellt sich dann aber heraus, dass Sie nun die Auseinandersetzungen um laute Musik nicht mit den
Eltern, sondern mit den Nachbarn auszutraaen haben.
Oft stellt sich dann aber heraus, dass Sie nun die Auseinandersetzungen um laute Musik nicht mit den
Eltern, sondern mit den Nachbarn___________________________________.
c) Nun ist es aber wichtig, dass die Probleme nicht durch Streit gelöst werden.
Diese Probleme__________________ Sie jedoch nicht durch S treit___________________ .
d) Jetzt ist es notwendig, dass Sie Toleranz und Kompromissbereitschaft zeigen, denn nur so ist es mög­
lich Schwierigkeiten zu vermeiden.
Jetzt __ ________________Sie sich tolerant und kompromissbereit___________________ , denn nur so
__________________ Sie Schwierigkeiten___________________ .
e) Es wäre gut, wenn Ihre Beziehungen zu Ihren Nachbarn gut wären.
S ie __________________ auf alle Fälle gute Beziehungen zu Ihren Nachbarn___________________.
f) Verärgerte Nachbarn sind imstande, einem das Leben schwer zu machen.
Verärgerte Nachbarn__________________ einem das Leben___________________________________ .

zum Thema Reisen


a) Da Sie als junger Mensch meist nicht in der Lage sind, über ein eigenes Fahrzeug zu verfügen, empfiehlt
es sich für Sie, die Möglichkeiten der Eisenbahn zu entdecken.
Da Sie als junger Mensch meist über kein eigenes Fahrzeug___________________________________,
__________________ Sie die Möglichkeiten der Eisenbahn___________________ .
b) Es wäre vorteilhaft für Sie, wenn Sie sich über die günstigen Angebote informieren, die die Bahn jungen
Menschen bietet.
S ie __________________ sich über die günstigen Angebote___________________ , die die Bahn jungen
Menschen bietet.
c) Wer aber die Absicht hat, mit dem Auto und trotzdem billig zu reisen, dem ist zu raten, sich an eine Mit­
fahrzentrale zu wenden.
Wer aber lieber mit dem Auto und trotzdem b illig ___________________________________, der
__________________ sich an eine Mitfahrzentrale___________________.
d) Dort hat man die Gelegenheit Leute zu finden, die bereit sind andere mitzunehmen.
D o rt__________________ man Leute___________________ , die andere________________________ .
e) Man braucht sich nur an den Benzinkosten zu beteiligen.
M a n __________________ sich nur an den Benzinkosten___________________.

2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben 27


f) Es ist möglich. Mitfahrzentralen bundesweit unter der lokalen Telefonnummer 1 94 44 anzurufen.
Mitfahrzentralen__________________ man bundesweit unter der lokalen Telefonnummer 1 94 44

2. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Das Gewicht der Erde

a) Erst im April 2000 gelang Wissenschaftlern eine präzise Bestimmung der Erdmasse.
Erst im April 2 0 0 0 __________________ Wissenschaftler die Erdmasse präzise___________________ .
b) Die genaue Kenntnis der Gravitationsgesetze versetzte die Forscher nun in die Lage einen Planeten zu
wiegen.
Mithilfe der Gravitationsgesetze__________________ die Forscher nun einen Planeten

c) Dadurch vermochten die Forscher im April 2000 das genaue Gewicht der Erde zu berechnen; es beträgt
6 Trilliarden Tonnen.
Dadurch__________________ die Forscher im April 2000 das genaue Gewicht der Erde
__________________ ; es beträgt 6 Trilliarden Tonnen.

28 2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben


3. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Digitale Sehhilfe für Blinde


a) Mithilfe einer neuartigen Erfindung, dem System „Tyflos“ , ist
es möglich, dass Blinde wieder „sehen“ .
Mithilfe einer neuartigen Erfindung, dem System „Tyflos“ ,
__________________ Blinde w ieder___________________ .
b) Auf einer Sonnenbrille stecken zwei Digitalkameras, die mit
einem Notebook zu verkabeln sind.
Auf einer Sonnenbrille stecken zwei Digitalkameras, die man mit
einem Notebook______________________________________ .
c) Chefentwickler Nikolaos Bourbakis von der Wright State Univer-
sity in den USA hat später noch die Integration eines Navigators
und einer Gesichtserkennung in das System vor.
Chefentwickler Nikolaos Bourbakis von der Wright State University
in den U S A __________________ später noch einen Navigator
und eine Gesichtserkennung in das System _________________
d) Um Blinden das Leben zu erleichtern, ist geplant. „Tyflos“ so schnell wie möglich auf den Markt zu
bringen.
Um Blinden das Leben zu erleichtern,__________________ „Tyflos“ so schnell wie möglich auf den
M arkt______________________________________ .

4. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Der Sprachverband Deutsch e.V.


a) 1974 wurden die Voraussetzungen für die Gründung des Sprachverbands Deutsch e.V. geschaffen.
1 9 7 4 __________________ der Sprachverband Deutsch e .V .___________________________________ .
b) Mit der Gründung des Verbands verfolgte man das Ziel, neue und wirksame Methoden für den Deutsch-
Spracherwerb zu entdecken.
Mit der Gründung des Verbands__________________ man neue und wirksame Methoden für den
Deutsch-Spracherwerb__________________ .
c) Das Ziel des Verbandes ist aber auch die Förderung der beruflichen und sozialen Integration ausländi­
scher Arbeitskräfte und ihrer Familienangehörigen.
Der Verband__________________ aber auch die berufliche und soziale Integration ausländischer
Arbeitskräfte und ihrer Familienangehörigen__________________ .

2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben 29


d) Teilnehmern und Teilnehmerinnen wird die Möglichkeit geboten, in Sprachkursen besser Deutsch zu lernen.
Teilnehmer und Teilnehmerinnen___________ :______ in Sprachkursen besser Deutsch

e) Dabei ist es notwendig, in den Sprachkursen besonders auf die Erfordernisse des Alltags einzugehen.
In den Sprachkursen__________________ man besonders auf die Erfordernisse des Alltags

f) Deshalb ist es erforderlich, dass die Kursteilnehmer und -teilnehmerinnen alles Nötige lernen, um im
deutschen Alltag und mit den Behörden zurechtzukommen.
Deshalb__________________ die Kursteilnehmer und -teilnehmerinnen alles Nötige
__________________ , um im deutschen Alltag und mit den Behörden zurechtzukommen.

5. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Auf dem Berg

a) Während man früher jede Art von Klettern Bergsteigen nannte, ist heute das Klettern in verschiedene
Disziplinen unterteilbar.
Während man früher jede Art von Klettern Bergsteigen nannte,__________________ man heute das
Klettern in verschiedene Disziplinen__________________ .
b) Dabei ist eine Unterscheidung von Alpinklettern und Sportklettern empfehlenswert.
M a n __________________ das Alpinklettern vom Sportklettern___________________.

30 2.1 Objektive Bedeutung der Modalverbe!


c) Beim Alpinklettern in den Bergen ist das Risiko generell höher, denn die Sportler sind gezwungen, jeder­
zeit mit Wetterumschwüngen und hohen Ausdauerbelastungen zurechtzukommen.
Beim Alpinklettern in den Bergen ist das Risiko generell höher, denn die Sportler__________________
jederzeit mit Wetterumschwüngen und hohen Ausdauerbelastungen__________________ .
d) Das Sportklettern dagegen findet an Hallen- oder Felswänden statt; dabei braucht der Sportler nicht
mehr als eine Seillänge einzusetzen.
Das Sportklettern dagegen findet an Hallen- oder Felswänden statt; d a b e i__________________ der
Sportler nicht mehr als eine Seillänge__________________ .
e) Die meisten Kletterer bevorzugen entweder die eine oder die andere Disziplin.
Die meisten Kletterer__________________ sich entweder mit der einen oder mit der anderen Disziplin
beschäftigen.
f) In beiden Disziplinen ist es aber unerlässlich, dass Kletterer über eine erstklassige Ausrüstung verfügen,
die allen Sicherheitsstandards entspricht.
In beiden Disziplinen__________________ Kletterer aber über eine erstklassige Ausrüstung
__________________ , die allen Sicherheitsstandards entspricht.

6. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Der exklusivste Skiklub der Welt


a) Welcher Hobbyskifahrer wünscht sich keine leeren
Skipisten, wo es sich ungehindert fahren lässt, wie
es einem gefällt und wo man an den Skiliften nicht
Schlange zu stehen braucht!
Welcher Hobbyskifahrer__________________
keine leeren Skipisten, wo er ungehindert fahren
__________________, wie e r ___________________
und wo man an den Skiliften nicht Schlange stehen
___ I

b) Volle Skipisten und Anstehen am Lift sind vermeid­


bar. wenn man Mitglied des exklusivsten Skiklubs
der Welt ist.
Volle Skipisten und Anstehen am Lift _.....................
______________________________________, wenn
man Mitglied des exklusivsten Skiklubs der Welt ist.

31
c) Die Mitglieder des Yellowstone Country Clubs in Montana, USA, haben die Möglichkeit ihren Skiurlaub
auf leeren Pisten zu genießen.
Die Mitglieder des Yellowstone Country Clubs in Montana, U S A ,__________________ ihren Skiurlaub
auf leeren Pisten genießen.
d) Um diesen Luxus zu genießen, ist allerdings Voraussetzung, dass sie nicht geizig sind.
Um diesen Luxus zu genießen,__________________ sie allerdings nicht geizig sein.
e) 16000 Dollar pro Jahr sind für eine Familie erforderlich, um Mitglied in dem Klub zu werden.
16 000 Dollar pro J a h r__________________ eine Familie für eine Mitgliedschaft in dem Klub

f) Wer imstande ist, sich das zu leisten, der ist berechtigt im Urlaub seinem Skivergnügen ungestört auf
Privatpisten nachzugehen.
Wer sich das leisten__________________ , __________________ im Urlaub seinem Skivergnügen
ungestört auf Privatpisten nachgehen.

2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben

► Wiederholen Sie die Modalverben, z.B. mit DaF-Palette 9, bevor Sie die folgenden Übungen bearbeiten.

1. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.
Beachten Sie, dass in manchen Fällen auch der Konjunktiv II zu ergänzen ist.

Das 3-Liter-Auto
a) Die Einstellung der Produktion des Audi A2, der nur 3 Liter auf 100 Kilometer verbraucht, ist vermutlich
nicht mehr zu verhindern.
Die Einstellung der Produktion des Audi A2, der nur 3 Liter auf 100 Kilometer verbraucht,
__________________ nicht m ehr___________________________________ .
b) Alles deutet darauf hin, dass es an dem hohen Preis des A2 liegt, dass dieser Wagen kaum gekauft
wird.
E s __________________ an dem hohen Preis des A 2 ___________________ , dass dieser Wagen kaum
gekauft wird.
c) Es ist anzunehmen, dass sich die Produktionskosten dieses Wagens für den Hersteller nicht bezahlt ge­
macht haben.
Die Produktionskosten dieses W agens__________________ sich für den Hersteller nicht

32 2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben


d ) Höchstwahrscheinlich werden Umweltschützer durch diese Nachricht sehr enttäuscht, denn sie hatten
gehofft, dass dieser Wagen bei Autofahrern mehr Umweltbewusstsein hervorrufen würde.
Umweltschützer__________________ durch diese Nachricht sehr________________________________ ,
denn ihrer Ansicht nach__________________ mit diesem Wagen bei Autofahrern mehr
Umweltbewusstsein hervorgerufen___________________________________.
e) Umweltbewusstsein spielt bei den Käufern sicher nur eine Rolle, wenn auch das Preis-Leistungs-Verhältnis
stimmt.
Umweltbewusstsein__________________ bei den Käufern nur eine R olle___________________ , wenn
auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.
f) Das ist zweifellos die Ursache dafür, dass sich der Opel Astra Eco 4 so gut auf dem Markt behauptet.
D a s__________________ die Ursache d afü r___________________ , dass sich der Opel Astra Eco 4 so
gut auf dem Markt behauptet.
g) Höchstwahrscheinlich gelang ihm die schnelle Eroberung der Käuferherzen durch seinen Verbrauch von
unter fünf Litern und seinen Preis.
Durch seinen Verbrauch von unter fünf Litern und seinen P reis__________________ er die Käufer­
herzen so schnell___________________________________.

2. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.
Beachten Sie, dass in manchen Fällen auch der Konjunktiv II zu ergänzen ist.

Schwerer Verkehrsunfall
Sieben Jugendliche sind bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Wien zum Teil schwer verletzt worden.
Die Tagespresse berichtet:

a) Nach Angaben der Polizei sind die jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren.
Die jungen Menschen__________________ im Alter zwischen 18 und 20 Jahren___________________ .
b) Es ist ziemlich sicher, dass die sieben jungen Leute auf dem Heimweg von einem Discobesuch waren.
Die sieben jungen Leute__________________ auf dem Heimweg von einem Discobesuch

c) Möglicherweise hatte der Lenker keinen Führerschein.


Der Lenker__________________ keinen Führerschein_____________________
d) Außer Zweifel steht, dass der Unfall auf fehlende Fahrpraxis zurückzuführen ist.
Der U nfall__________________ auf fehlende Fahrpraxis___________________
e) Es ist auch nicht auszuschließen, dass der Fahrer alkoholisiert war.
A u c h __________________ der Fahrer alkoholisiert________________________

2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben 33


f) Es heißt, dass sich der Wagen mehrmals überschlagen hat, nachdem der Lenker die Kontrolle über
diesen verloren hatte.
Der W agen__________________ sich m ehrmals___________________________________ , nachdem
der Lenker die Kontrolle über diesen verloren hatte.
g) Höchstwahrscheinlich sind fünf Personen schon beim ersten Überschlag aus dem Wagen geschleudert
worden, denn sie erlitten nur leichte Verletzungen.
Fünf Personen__________________ schon beim ersten Überschlag aus dem W agen______________
___________________________________, denn sie erlitten nur leichte Verletzungen.
h) Der Lenker und eine weitere Person erlitten wahrscheinlich erheblich schwerere Verletzungen, weil sie
in dem Wrack eingeklemmt wurden.
Der Lenker und eine weitere Person__________________ erheblich schwerere Verletzungen
__________________________________ , weil sie in dem Wrack eingeklemmt wurden.

3. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.
Beachten Sie, dass in manchen Fällen auch der Konjunktiv II zu ergänzen ist.

Nachhilfe am Computer
a) Immer mehr Schüler sagen, dass sie ihre Hausaufgaben ohne Hilfe nicht mehr bewältigen können.
Immer mehr Schüler__________________ ihre Hausaufgaben nicht mehr ohne Hilfe bewältigen können.
b) Das Internet scheint dafür eine Lösung zu bieten, denn auf Web-Seiten werden den Schülern Tipps zu
Hausaufgaben und Referaten versprochen.
Das Internet__________________ dafür eine Lösung bieten, denn auf Web-Seiten werden den Schü­
lern Tipps zu Hausaufgaben und Referaten versprochen.
c) Obwohl dieser Schülerservice via Internet vielleicht sehr nützlich ist, ist doch die Qualität der Seiten genau
zu überprüfen.
Dieser Schülerservice via Internet__________________ ja sehr nützlich sein, doch ist die Qualität der
Seiten genau zu überprüfen.
d) Auch Verbraucherschützer warnen vor der Nutzung solcher Web-Seiten, denn es besteht die Möglichkeit,
dass die Nutzer böse Überraschungen erleben.
Auch Verbraucherschützer warnen vor der Nutzung solcher Web-Seiten, denn die Nutzer
__________________ böse Überraschungen___________________.
e) Es ist nicht auszuschließen, dass sich hinter diesen Seiten Dialer-Programme verbergen, deren Nutzung
möglicherweise sehr kostspielig ist.
Hinter diesen S eiten__________________ sich Dialer-Programme verbergen, deren Nutzung sehr kost­
spielig s e in __________________ .

34
4. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.
Beachten Sie, dass in manchen Fällen auch der Konjunktiv II zu ergänzen ist.

Über die Dauerhaftigkeit der Ehe


Mithilfe neuer Methoden haben Familiensoziologen das Rätsel um die Dauerhaftigkeit einer Ehe weit­
gehend gelöst. Das Ergebnis ihrer Forschungsarbeit liegt hier vor.

Diese Faktoren beeinflussen nach Annahmen der Forscher, a) Gemeinsame Freunde oder gemeinsames
wie lange eine Ehe hält Wohnungseigentum scheinen nach Angaben
der Forscher den Bestand einer Ehe am meisten
"I Paar hat gemeinsame Freunde
54% zu beeinflussen.
Gemeinsame Freunde oder gemeinsames
2 gemeinsames Wohnungseigentum
Wohnungseigentum__________________
nach Angaben der Forscher den Bestand einer
3 beide haben den gleichen Bildungsabschluss
Ehe am m eisten__________________ .
b) Auch der gleiche Bildungsabschluss beider
4 mindestens ein gemeinsames Kind ■*
Ehepartner ist aller Wahrscheinlichkeit nach

5 kirchlich getraut ein guter Garant für die Ehe.


Der gleiche Bildungsabschluss beider Ehe­
/ bei der Heirat besteht
® bereits Schwangerschaft partner __________________ auch ein guter
Garant für die E h e __________________ .
-t längeres Zusammenleben
' vor der Heirat c) Es ist verwunderlich, dass Kinder den Bestand

o mindestens ein Partner


einer Ehe nicht stärker beeinflussen.
° ist katholisch
Nach Ansicht vie le r__________________
Kinder den Bestand einer Ehe stärker beein­
flussen.
d) Für die Forscher steht auch fest, dass bei
Katholiken das Scheidungsrisiko nicht so hoch
ist, weil die Katholische Kirche die Scheidung nur in Ausnahmefällen erlaubt.
Nach Meinung der Forscher__________________ bei Katholiken das Scheidungsrisiko nicht so hoch
__________________ , weil sich Katholiken nur in Ausnahmefällen scheiden lassen dürfen.
e) Aber es sieht auch so aus, dass ein längeres Zusammenleben vor der Heirat eine gute Voraussetzung
für eine stabile Ehe ist.
Aber auch ein längeres Zusammenleben vor der H eirat__________________ eine gute Voraussetzung
für eine stabile E h e __________________ .

2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben 35


2.3 Gesamtübungen

1. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Nachrichten aus der Welt der Wissenschaft

Grüntee gegen Krebs


a) Man nimmt an. dass Grüntee tatsächlich bei der Krebsbekämpfung wirkt.
G rüntee__________________ tatsächlich Krebs wirksam ___________________.
b) Der japanische Wissenschaftler Hirofumi Tachibana behauptet, den Mechanismus entschlüsselt zu
haben, mit dem Grüntee-Substanzen gegen Krebszellen Vorgehen.
Der japanische Wissenschaftler Hirofumi Tachibana __________________ den Mechanismus
___________________________________, mit dem Grüntee-Substanzen gegen Krebszellen Vorgehen.
c) In einem Versuch mit Lungenkrebszellen war es ihm tatsächlich gelungen, das Wachstum der Krebs­
zellen stark zu hemmen.
In einem Versuch mit Lungenkrebszellen__________________ er tatsächlich das Wachstum der Krebs­
zellen sta rk __________________ .

Raben mit Gedächtnis


a) Forscher glauben, dass Raben eine Vorstellung von Zukunft und
Vergangenheit haben. Raben__________________ eine Vorstellung
von der Zukunft und der Vergangenheit__________________ .
b) Es heißt, dass sie über ein episodisches Gedächtnis verfügen, denn
sie sind in der Lage. Nahrung zu verstecken und problemlos wieder
zu finden.
S ie __________________ über ein episodisches Gedächtnis
__________________ , denn s ie __________________ Nahrung
__________________ und problemlos__________________________

c) Nach Angaben der Forscher wären sie sogar zur Unterscheidung


zwischen verderblicher und länger haltbarer Nahrung imstande.
Nach Angaben der Forscher__________________ sie sogar
verderbliche von länger haltbarer Nahrung___________________

36
d) Die Forscher geben an. dass sie beobachtet haben, dass Raben immer zuerst zu den Verstecken fliegen,
wo sie Nahrung von hoher Verderblichkeit vergraben haben.
Die Forscher__________________ näm lich___________________________________ , dass Raben
immer zuerst zu den Verstecken fliegen, wo sie Nahrung von hoher Verderblichkeit vergraben haben.

Vernetzte Kuh
a) Wissenschaftler einer amerikanischen Universität halten es für erforderlich. Rinder mit Sensoren auszu­
statten.
Nach Meinung von Wissenschaftlern einer amerikanischen Universität__________________ Rinder mit
Sensoren___________________________________.
b) Auf diese Weise wäre ihnen eine genaue Überwachung der Tiere möglich.
Auf diese W eise__________________ die Tiere genau___________________________________ .
c) Man beabsichtigt mit den implantierten Sensoren die Beobachtung von Herzschlag, Körpertemperatur und
Bewegung der Tiere.
M a n __________________ mit den implantierten Sensoren Herzschlag, Körpertemperatur und Bewe­
gung der T ie re __________________ .
d) Die Forscher versichern, dass sie so Krankheiten und Epidemien verhindern können.
Die Forscher__________________ so Krankheiten und Epidemien_______________________________ .
e) Man wäre in der Lage. Krankheitserreger früh zu erkennen und die Ansteckungsgefahr zu begrenzen.
M an__________________ Krankheitserreger frü h ___________________ und die Ansteckungsgefahr

f) Allerdings ist anzunehmen, dass der Preis dieser Software ein Hindernis für ihren Einsatz ist.
Allerdings__________________ der Preis der Software ein Hindernis für ihren Einsatz

g) Voraussichtlich belaufen sich die Kosten für das System nämlich auf mehr als 100 Dollar pro Kuh.
Das System __________________ nämlich mehr als 100 Dollar pro K u h ___________________ .

2. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Zukunftsvisionen
a) In Japan wurde eine Umfrage unter Wissenschaftlern durchgeführt, welche Zukunftstrends sich ihrer
Ansicht nach vermutlich durchsetzen werden.
In Japan wurde eine Umfrage unter Wissenschaftlern durchgeführt, welche Zukunftstrends sich ihrer
Ansicht nach___________________________________.

37
b) Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass alle globalen Probleme durch mehr Technik lösbar sind:
Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass alle globalen Probleme durch mehr Technik

c) So beabsichtigen sie mit einer vollautomatischen Sortiertechnik das Problem des Hausmülls in den Griff
zu bekommen.
S o __________________ sie mit einer vollautomatischen Sortiertechnik das Problem des Hausmülls in
den G riff__________________ .
d) Die Beseitigung von radioaktivem Abfall ist mithilfe von hochenergetischen Elementarteilchen möglich.
Radioaktiver A bfall__________________ mithilfe von hochenergetischen Elementarteilchen_________

e) Es wird Möglichkeiten geben, mithilfe von Technik das Ozonloch zu stopfen.


Das Ozonloch wird mithilfe von Technik_________________________________________________ .
f) Das Nahrungsmittelproblem wird durch die Herstellung genmanipulierter Pflanzen und Tiere zu lösen
sein, sodass niemand mehr zu hungern braucht.
Das Nahrungsmittelproblem__________________ durch die Herstellung genmanipulierter Pflanzen und
Tiere weltweit___________________________________, sodass niemand m ehr___________________

g) Wissenschaftler vermuten, dass ihre Kollegen in Zukunft noch viele andere Lösungsmöglichkeiten finden
werden, die helfen, alle Probleme auf dem Planeten Erde zu beseitigen.
Nach Ansicht der Wissenschaftler________________ in Zukunft noch viele andere Lösungsmöglichkeiten
___________________________________, die helfen, alle Probleme auf dem Planeten Erde zu beseitigen.
h) Jemand, der nach sozialen, humanen Auswegen aus der globalen materiellen und kulturellen Krise sucht,
findet die Ergebnisse dieser Umfrage wahrscheinlich nur schockierend.
Für jemanden, der nach sozialen, humanen Auswegen aus der globalen materiellen und kulturellen Krise
sucht,__________________ die Ergebnisse dieser Umfrage schockierend___________________ .
i) In keiner Gesellschaft ist es zulässig, dass die zugegebenermaßen schon sehr kranke Einheit Mensch
und Natur durch ein Mensch und Technik ersetzt wird.
Keine Gesellschaft___________________________________, dass die zugegebenermaßen schon sehr
kranke Einheit Mensch und Natur durch ein Mensch und Technik ersetzt wird.
j) Wie also wäre es aber vorstellbar, eine produktive, aber ökologisch vertretbare Technik zur Erzeugung
der notwendigen Lebensmittel und Gebrauchswerte zu schaffen?
W ie __________________ also eine produktive, aber ökologisch vertretbare Technik zur Erzeugung der
notwendigen Lebensmittel und Gebrauchswerte geschaffen werden?

38 2.3 Gesamtübungen
3. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Energiesparend bauen

a) Energiesparendes Bauen wäre geeignet, einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Energiesparendes Bauen__________________ einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz

b) Seit der Energieeinsparungsverordnung vom 1. Februar 2002 ist es nur noch erlaubt Niedrigenergie-
Häuser zu errichten.
Seit der Energieeinsparungsverordnung vom 1. Februar 2 0 0 2 __________________ nur noch Niedrig­
energie-Häuser ___________________________________.
c) Mit sogenannten Passiv-Häusern wäre sogar der Verzicht auf eine Zusatzheizung möglich.
Mit sogenannten Passiv-Häusern__________________ sogar ganz auf eine Zusatzheizung_________

d) Es wäre nicht einmal nötig. Nullheizenergie-Häuser in einem durchschnittlichen Jahr am kältesten Tag
zu heizen.
Nullheizenergie-Häuser__________________ in einem durchschnittlichen Jahr nicht einmal am kältesten
T a g ___________________________________.
e) Experten halten es für möglich, bis 2025 allein in Deutschland 95 Millionen Tonnen Kohlendioxid durch
eine energiesparende Bauweise zu vermeiden.
Nach Schätzungen von Experten__________________ bis 2025 allein in Deutschland 95 Millionen
Tonnen Kohlendioxid durch eine energiesparende Bauweise___________________________________.

2 .3 Gesarntubunqc! > 39
f) Man ist heute zwar in der Lage Häuser zu bauen, die kaum beheizt zu werden brauchen oder sogar
Überschuss-Energie abgeben, doch wäre es noch wichtiger, bereits bestehende Gebäude energetisch
zu sanieren.
M a n __________________ heute zwar Häuser___________________ , die kaum ___________________
_____________________________ oder sogar Überschuss-Energie abgeben, d o ch _________________
bereits bestehende Gebäude energetisch__________________________________.
g) Zweifellos wäre es unablässig, dass der Staat mithilfe von günstigen Krediten einen Anreiz schafft, denn
die Gebäudeeigentümer sind außerstande die hohen Sanierungskosten aufzubringen.
Zweifellos__________________ der Staat mithilfe von günstigen Krediten einen Anreiz
__________________ , denn die hohen Sanierungskosten__________________ von den Gebäude­
eigentümern n ich t___________________________________.

4. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Zur Geschichte des Patriarchats auf dem Balkan


a) Wissenschaftler haben die Hypothese aufgestellt, dass das balkanische Patriarchat auf der Basis eines
autochthonen kulturellen Musters entstand.
Das balkanische Patriarchat__________________ laut einer wissenschaftlichen Hypothese auf der
Basis eines autochthonen kulturellen Musters___________________________________.
b) Um das zu bestätigen, ist eine Untersuchung des kulturellen Musters notwendig.
Um das zu bestätigen,__________________ man das kulturelle M uster___________________ .
c) Historiker gehen davon aus, dass das balkanische Patriarchat sich seit sehr früher römischer Zeit auf
der Grundlage einer Weide- und Viehwirtschaft in den Gebirgsregionen der westlichen und zentralen
Balkangebiete entwickelt hat.
Nach Ansicht der Historiker__________________ das balkanische Patriarchat sich seit sehr früher rö­
mischer Zeit auf der Grundlage einer Weide- und Vieh Wirtschaft in den Gebirgsregionen der westlichen
und zentralen Balkangebiete___________________________________.
d) Durch die osmanische Herrschaft sei dieses balkanische Patriarchat gestärkt worden und man nimmt
an, dass es über Migrationsprozesse bis ins späte 19. Jahrhundert von den Gebirgen in die Ebenen und
Täler weiterverbreitet wurde.
Durch die osmanische Herrschaft__________________ dieses balkanische Patriarchat______________
____________________________________ und e s ___________________ sich über Migrationsprozesse
bis ins späte 19. Jahrhundert von den Gebirgen in die Ebenen und T ä le r_________________________

40 2.3 Gesamtübungen
e) Es wäre durch zwei Gruppen von Elementen zu charakterisieren.
E s __________________ durch zwei Gruppen von Elementen___________________________________
f) In der ersten Gruppe ist den Männern im Unterschied zu den Frauen eine gesellschaftlich nicht nur do­
minierende, sondern erdrückende Rolle zuzuweisen.
In der ersten G ruppe__________________ den Männern im Unterschied zu den Frauen eine gesell­
schaftlich nicht nur dominierende, sondern erdrückende R olle___________________________________.
g) Die zweite Gruppe ist durch die Herrschaft der älteren Männer über die jüngeren, der älteren Brüder über
die jüngeren definierbar.
Die zweite Gruppe__________________ durch die Herrschaft der älteren Männer über die jüngeren, der
älteren Brüder über die jüngeren___________________________________.
h) Durch diese Charakteristika lässt sich das balkanische von jedem anderen europäischen patriarchalischen
System unterscheiden.
Durch diese Charakteristika__________________ das balkanische von jedem anderen europäischen
patriarchalischen System ___________________________________.

2.3 Gesamtübungen 41
Passiv

3.1 Passiv ohne Modalverb

► Wiederholen Sie das Passiv und die Umformung vom Aktiv ins Passiv, z.B. mit DaF-Palette 7,
Kapitel 4, bevor Sie die folgenden Übungen bearbeiten.

1. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie das Passiv benutzen.

Die Botenstoffe des Glücks


a) Alles, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen, ist ein Reiz.
Alles, was mit unseren Sinnen___________________________________, ist ein Reiz.
b) Die Informationen über diesen Reiz nehmen die Nervenzellen auf, verarbeiten ihn und leiten ihn an unser
Gehirn weiter.
Die Informationen über diesen R eiz__________________ von den Nervenzellen___________________,
__________________ und an unser G ehirn___________________ .
c) Das geschieht mittels chemischer Botenstoffe, den „Neurotransmittern“ , die die Brücke zwischen zwei
Nervenzellen bilden und die Nachricht von einer Zelle auf die nächste übertragen.
Das geschieht mittels chemischer Botenstoffe, den „Neurotransmittern“ , von denen die Brücke zwischen
zwei Nervenzellen__________________ und die Nachricht von einer Zelle auf die nächste___________

d) Etwa tausend dieser Moleküle regeln vermutlich unser Empfinden.


Unser Empfinden_________________ vermutlich von etwa tausend dieser Moleküle__________________.

2. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie das Passiv benutzen.

Das UNO-Gericht in Den Haag


a) Die ungeheure Zahl ziviler Opfer des Zweiten Weltkrieges hat die Globalisierung humanitärer Völker­
rechtsnormen beschleunigt und die Souveränität der Staaten nach und nach eingeschränkt.
Durch die ungeheure Zahl ziviler Opfer des Zweiten Weltkrieges__________________ die Globalisierung
humanitärer Völkerrechtsnormen__________________ und die Souveränität der Staaten nach und nach

b) Was man noch bis vor nicht allzu langer Zeit bei kriegerischen Auseinandersetzungen für „normal“ ge­
halten hat - nämlich, dass man Menschen ermordet, vertreibt und vergewaltigt - macht man zum Ge­
genstand ziviler Justiz.

42 3.1 Passiv onne Modalverb


Was noch bis vor nicht allzu langer Zeit bei kriegerischen Auseinandersetzungen für „normal“ _______
__________________________ - nämlich, dass Menschen___________________,
__________________ u n d ___________________________________ - ___________________ zum
Gegenstand ziviler Justiz__________________ .
c) Man setzt die Opfer nicht mehr völlig rechtlos ihren - oftmals staatlichen - Peinigern aus, denn seit 1993
gibt es in der niederländischen Hauptstadt das UNO-Gericht gegen Kriegsverbrecher.
Die O pfer__________________ nicht mehr völlig rechtlos ihren - oftmals staatlichen - Peinigern
__________________ , denn seit 1993 gibt es in der niederländischen Hauptstadt das UNO-Gericht
gegen Kriegsverbrecher.
d) Es ist das erste Kriegsverbrechertribunal, das man seit Nürnberg und Tokio eingerichtet hat, und man
bringt dort Kriegsverbrecher aus dem vormaligen Jugoslawien vor Gericht.
Es ist das erste Kriegsverbrechertribunal, das seit Nürnberg und Tokio_____________________________
______, und dort_________________ Kriegsverbrecher aus dem vormaligen Jugoslawien vor Gericht

e) Seit 1993 hat man noch ähnliche Einrichtungen für Ruanda, Osttimor, Sierra Leone und Kambodscha
geschaffen.
Seit 1 9 9 3 __________________ noch ähnliche Einrichtungen für Ruanda, Osttimor, Sierra Leone und
Kambodscha___________________________________.

3. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie das Passiv benutzen.

Die Hanse
a) Die Hanse, eine Genossenschaft der Kaufleute
in Nordeuropa, gründete man zu Beginn des
12. Jahrhunderts.
Die Hanse, eine Genossenschaft der Kaufleute
in Nordeuropa,__________________________

b) Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sie sich zu


einem mächtigen wirtschaftlichen Bündnis, das
sogar politische Interessen verfolgte.
Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sie sich zu einem mächtigen wirtschaftlichen Bündnis,

c) Städte wie Lübeck, Hamburg und Bremen gehörten ihr an und der Handel mit Osteuropa machte sie reich.
Städte wie Lübeck, Hamburg und Bremen gehörten ihr an u n d _________________

3.1 Passiv ohne Modalverb 43


d) Auf dem Höhepunkt ihrer Macht im 14. Jahrhundert zählten etwa 100 Städte zu den Mitgliedern der Hanse.
Auf dem Höhepunkt ihrer Macht im 14. Jahrhundert___________________________________________

e) In London, Brügge, Stockholm, Novgorod und vielen anderen nordischen Städten entstanden Nieder­
lassungen, wo man mit den Waren der hanseatischen Kaufleute Handel trieb.
In London, Brügge, Stockholm, Novgorod und vielen anderen nordischen Städten entstanden Nieder­
lassungen, ____________________________________________________________________________

f) Der blühende Handel belebte auch das geistige und kulturelle Leben, denn die reichen Kaufleute
förderten Wissenschaft und Kunst.

, denn

g) Macht und Einfluss gingen im 15. und 16. Jahrhundert verloren, als holländische und englische
Kaufleute die deutschen im Konkurrenzkampf übertrafen.
Macht und Einfluss gingen im 15. und 16. Jahrhundert verloren, a ls _______________________

4. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie das Passiv benutzen.

Folgen und Auswirkungen des Ersten Weltkrieges


a) Der amerikanische Historiker G.F. Kennan nannte den Ersten Weltkrieg die „Urkatastrophe“ .

b) Der zeitliche Abstand macht es heute möglich, dass man die Langzeitfolgen dieses Krieges, der am
1. August 1914 begann, untersucht.
Der zeitliche Abstand macht es heute möglich, d a ss________________________________________
_______________ , der am 1. August 1914 begann,________________________________________
c) Er prägte die europäische Geschichte.

d) Die Kriegsereignisse beeinflussten Ideen, Denkweisen und Ideologien wie Nationalismus, Kommunismus
und Sozialismus entscheidend.
Ideen, Denkweisen und Ideologien wie Nationalismus, Kommunismus und Sozialismus_____________

44 3.1 Passiv onne Modalverb


e) Man hätte Millionen von Menschen gerettet, wenn der Erste Weltkrieg nicht stattgefunden hätte.
Millionen von Menschen_________________________________________________________________ ,
wenn der Erste Weltkrieg nicht stattgefunden hätte.
f) Gewalt und Massenmord hätten das 20. Jahrhundert nicht bestimmt.
Das 20. Jahrhundert_____________________________________________________________________.

3.2 Passiv mit Modalverb

► Wiederholen Sie das Passiv mit Modalverb und die Umformung vom Aktiv ins Passiv, z. B. mit
DaF-Palette 7, Kapitel 4, bevor Sie die folgenden Übungen bearbeiten.

1. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie Passivformen benutzen.

Gesundheit ist keine Männersache


a) Anhand einer Studie in Österreich konnte man feststellen, dass Männer weniger oft zur Gesundenunter-
suchung gehen als Frauen.
Anhand einer Studie in Österreich_________________________________________________________ ,
dass Männer weniger oft zur Gesundenuntersuchung gehen als Frauen.
b) Ob das der Grund ist, warum sie im Durchschnitt auch 5,7 Jahre früher sterben als Frauen, kann man
aber damit nicht nachweisen.
Ob das der Grund ist, warum sie im Durchschnitt auch 5,7 Jahre früher sterben als Frauen,_________

c) Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Mannes beträgt 75,5 Jahre und man kann sie nur steigern,
wenn die Männer Krankheitsrisiken wie Rauchen, Stress und zu wenig Bewegung vermeiden und vor­
beugend Gesundenuntersuchungen machen.
Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Mannes beträgt 75,5 Jahre u n d _____________________
__________________________ , wenn Krankheitsrisiken wie Rauchen, Stress und zu wenig Bewegung
__________________ und vorbeugend Gesundenuntersuchungen_______________________________ .
d) Aber nicht nur um die Lebenserwartung zu verlängern, müsste man den Service der Gesundenunter­
suchung nützen.
Aber nicht nur um die Lebenserwartung zu verlängern,________________________________________

e) Auch die Kosten der Krankenkassen könnte man dadurch beträchtlich senken.
Auch die Kosten der Krankenkassen__________________ dadurch beträchtlich

3.2 Passiv mit Modalverb 45


f) Während Frauen laut Statistik regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, müsste man Männer dazu
erst motivieren.
Während Frauen laut Statistik regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen,_____________________

g) Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums schlägt vor, dass man die Krankenkassenbeiträge für jene
Versicherten senken müsste, die sich regelmäßig untersuchen lassen.
__________________ Sprecher des Gesundheitsministeriums___________________________________ ,
d a s s ___________________________________________________________________________________
____________________________________________________ , die sich regelmäßig untersuchen lassen.

2. Formen Sie die folgenden Sätze um, indem Sie Passivformen benutzen.

Erfindungen
a) Ohne die Erfindung des Kompasses im 13. Jahrhundert hätten Columbus, Da Gama oder Magellan keine
Entdeckungsreisen unternehmen können.
Ohne die Erfindung des Kompasses im 13. Jahrhundert__________________ die Entdeckungsreisen

b) Wenn Johannes Gutenberg 1445 nicht die Druckerpresse erfunden hätte, hätte man Martin Luthers
deutsche Bibelübersetzung nicht in Massenproduktion hersteilen können.
Wenn die Druckerpresse n ich t____________________________________________________________
__________________ , _________ Martin Luthers deutsche Bibelübersetzung nicht in Massenproduktion

c) Hätte James Watt 1765 nicht die erste brauchbare Dampfmaschine erfunden, hätte man keine Maschi­
nen entwickeln können und alle Waren hätte man weiterhin mit der Hand hersteilen müssen.
Hätte James Watt 1765 nicht die erste brauchbare Dampfmaschine erfunden,_____________________
keine Maschinen__________________________ und alle W aren_____________weiterhin mit der Hand

d) Wenn man die Dampflokomotive nicht zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfunden hätte, hätte man Waren
nicht so schnell transportieren können und das Industriezeitalter hätte nicht begonnen.
Wenn die Dampflokomotive nicht zu Beginn des 19. Jahrhunderts_______________________________
_________________ , d a n n __________________ Waren nicht so schnell_________________________
________________________ und das Industriezeitalter hätte nicht begonnen.
e) Hätte der amerikanische Chemiker Charles Nelson Goodyear 1839 nicht die Vulkanisation von Kautschuk
erfunden, hätte man Gummi und seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten nicht entdecken können.

46 3.2 Passiv mit Modalverb


Hätte der amerikanische Chemiker Charles Nelson Goodyear 1839 nicht die Vulkanisation von Kautschuk
erfunden,__________________ Gummi und seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten nicht

f) Ohne die Entdeckung der Röntgenstrahlen von Wilhelm Conrad Röntgen 1895 hätte man keinen Rönt­
genapparat für die medizinische Diagnostik entwickeln können.
Ohne die Entdeckung der Röntgenstrahlen von Wilhelm Conrad Röntgen 1 8 9 5 ____________________
kein Röntgenapparat für die medizinische Diagnostik__________________________________________

g) Ohne die Entdeckung der Atomenergie im 20. Jahrhundert könnte man heute die Energieversorgung
nicht sicherstellen, allerdings müsste man auch das Problem der Atommüllbeseitigung nicht lösen.
Ohne die Entdeckung der Atomenergie im 20. Jahrhundert__________________ heute die Energie­
versorgung nicht______________________________________, allerdings________________________

h) Ohne die Entwicklung des Computers müsste man alle Arbeitsgänge mit großem Zeitaufwand durch­
führen, doch könnte man viele Arbeitsplätze dadurch schaffen.
Ohne die Entwicklung des Computers____________________________________________________
______________________________ , d o c h ________________________________________________

3.3 Passiversatzformen

► Wiederholen Sie das Passiv, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 4.3, bevor Sie die folgenden Übungen
bearbeiten.

1. Formen Sie die Sätze nach folgenden Angaben um.

Die Heilkraft der Antibiotika


a) Aktiv: Man kann heute viele Krankheiten dank Antibiotika heilen.
Passiv: Viele Krankheiten_________________________________
sein + zu + Infinitiv: Viele Krankheiten_________________________________
sich lassen + Infinitiv: Viele Krankheiten_________________________________
sein + -bar: Viele Krankheiten_________________________________
b) Aktiv: Die Ärzte verschreiben den Patienten Antibiotika.
Passiv: Antibiotika w erden_________________________
bekommen + Part. Perf.: Die Patienten
erhalten + Part. Perf.: Die Patienten

3.3 Passiversatzformen 47
c) Aktiv: Die Patienten müssen die Medikamente regelmäßig einnehmen, sonst wirken
sie nicht.
Passiv: Die Medikamente__________________________________________________ ,
sonst wirken sie nicht.
sein + zu + Infinitiv: Die Medikamente__________________________________________________ ,
sonst wirken sie nicht.
es gilt + zu + Infinitiv: Die Medikamente__________________________________________________ ,
sonst wirken sie nicht.
es heißt + zu + Infinitiv: Die Medikamente__________________________________________________ ,
sonst wirken sie nicht.
d) Aktiv: Apotheker sollen/sollten Antibiotika nur gegen ärztliches Rezept verkaufen.
Passiv: Antibiotika___________ nur gegen ärztliches Rezept____________________ .
sein + zu + Infinitiv: Antibiotika___________ nur gegen ärztliches Rezept____________________ .
e) Aktiv: Man kann manche Viren wegen ihrer Immunität gegen die Medikamente nicht
mehr besiegen.
Passiv: Manche V iren______________ wegen ihrer Immunität gegen die Medikamente
nicht m ehr_________________________________.
sein + zu + Infinitiv: Manche V iren_______________wegen ihrer Immunität gegen die Medikamente
nicht m e h r______________________________________ .
sich lassen + Infinitiv: Manche V ire n __________________________wegen ihrer Immunität gegen die
Medikamente nicht m ehr________________ .
sein + -bar: Manche V ire n _______________ wegen ihrer Immunität gegen die Medika­
mente nicht m e h r_________________ .
f) Aktiv: Wissenschaftler müssen immer neue Medikamente entwickeln.
Passiv: Immer neue Medikamente___________________________________________ .
sein + zu + Infinitiv: Immer neue Medikamente___________________________________________ .
es gilt + zu + Infinitiv: Immer neue Medikamente___________________________________________ .
es heißt + zu + Infinitiv: Immer neue Medikamente___________________________________________ .
g) Aktiv: Nur so kann man die Viren tatsächlich bekämpfen.
Passiv: Nur s o ______________ die Viren tatsächlich___________________________ .
sein + zu + Infinitiv: Nur s o ______________ die Viren tatsächlich___________________________ .
sich lassen + Infinitiv: Nur s o ______________________ die Viren tatsächlich___________________.

48 3.3 Passiversatzformen
2. Formen Sie die Sätze nach folgenden Angaben um.

Vorschläge zur Verbesserung der staatlichen Finanzen


a) Der Sozialstaat ist nicht mehr finanzierbar.
Der Sozialstaat__________________ nicht m ehr________________________________________
Der Sozialstaat__________________ sich nicht m ehr____________________________________
M a n __________________ den Sozialstaat nicht m e h r___________________________________
b) Der Staat müsste die Sozialausgaben drastisch senken.
Die Sozialausgaben__________________ drastisch_____________________________________
Die Sozialausgaben__________________ drastisch z u ___________________________________
c) Das Arbeitslosengeld ließe sich kürzen.
Das Arbeitslosengeld_______________________________________________________________
M a n __________________ das Arbeitslosengeld________________________________________
d) Die Krankenversicherungsbeiträge müssten erhöht werden.
Die Krankenversicherungsbeiträge____________________________________________________
M a n __________________ die Krankenversicherungsbeiträge_____________________________
e) Das Kindergeld sollte eventuell abgeschafft werden.
Das Kindergeld__________________ eventuell_________________________________________
M a n __________________ das Kindergeld eventuell_____________________________________
f) Die Steuern müssten unternehmergerecht umverteilt werden.
Die Steuern__________________ unternehmergerecht___________________________________
M a n __________________ die Steuern unternehmergerecht_______________________________
g) Die Gewerkschaften dürften gegen arbeitnehmerfeindliche Maßnahmen nicht protestieren.
Gegen arbeitnehmerfeindliche Maßnahmen__________________ von den Gewerkschaften nicht

h) Sozialhilfeempfänger könnten Auswanderungsanträge stellen.


Von Sozialhilfeempfängern__________________ Auswanderungsanträge_________________________ .

3. Formen Sie die Sätze nach folgenden Angaben um.

Europa und die Wirtschaftsflaute


a) Nichts könnte die Verfassung des europäischen Wirtschaftsraumes besser illustrieren als die jüngste Aus­
sage eines Vorstandsmitglieds der Deutschen Bundesbank:
__________________ nichts___________________ die Verfassung des europäischen Wirtschaftsraumes
besser___________________________________als durch die jüngste Aussage eines Vorstandsmitglieds
der Deutschen Bundesbank:
__________________ nichts___________________ sich die Verfassung des europäischen Wirtschafts­
raumes besser__________________ als durch die jüngste Aussage eines Vorstandsmitglieds der
Deutschen Bundesbank:
49
b) Das laufende Jahr dürfte einen „sehr flachen Aufschwung“ bringen, der die Probleme Europas nicht
lösen kann.
Das laufende Jahr dürfte einen „sehr flachen Aufschwung“ bringen, mit dem die Probleme Europas
nicht ________________________________________________ .
Das laufende Jahr dürfte einen „sehr flachen Aufschwung“ bringen, mit dem sich die Probleme Europas
n ic h t__________________________________ .
c) Aus dieser interessanten Sicht der Dinge kann man zwei wichtige Informationen ablesen.
Aus dieser interessanten Sicht der Dinge__________________ zwei wichtige Informationen

Aus dieser interessanten Sicht der D inge__________________ sich zwei wichtige Informationen

Aus dieser interessanten Sicht der Dinge__________________ zwei wichtige Informationen

Aus dieser interessanten Sicht der Dinge__________________ zwei wichtige Informationen

d) Erstens: Während man auf der ganzen Welt mit hohen Wachstumsraten rechnen darf, herrscht in
Europa weiter Flaute.
Erstens: Während auf der ganzen Welt mit hohen Wachstumsraten___________________________
___________________ , herrscht in Europa weiter Flaute.
Erstens: Während auf der ganzen Welt mit hohen Wachstumsraten___________________________
_____, herrscht in Europa weiter Flaute.
e) Zweitens: Selbst anerkannte Experten können Ursache und Wirkung in der Welt der Wirtschaft nicht
erkennen und richtig beurteilen.
Zweitens: Selbst anerkannten Experten Ursache und Wirkung
in der Welt der Wirtschaft nicht und richtia
Zweitens: Selbst anerkannten Experten lassen Ursache
und Wirkung in der Welt der Wirtschaft nicht und richtig
f) Aus diesem Grund kann man Wachstumsbremsen nicht erkennen und der wirtschaftliche Aufschwung
bleibt aus.
Aus diesem G rund__________________ Wachstumsbremsen nicht______________________________
und der wirtschaftliche Aufschwung bleibt aus.
Aus diesem G rund__________________ Wachstumsbremsen nicht z u ___________________ und der
wirtschaftliche Aufschwung bleibt aus.
Aus diesem G rund__________________ sich Wachstumsbremsen n ich t___________________ und der
wirtschaftliche Aufschwung bleibt aus.
Aus diesem G rund__________________ Wachstumsbremsen nicht erkenn______ und der wirtschaft­
liche Aufschwung bleibt aus.

50
3.4 Gesamtübungen

1. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Fast Food
a) In den vergangenen Jahren hatte man die Fast-Food-Industrie immer stärker kritisiert.
In den vergangenen Jahren__________________ die Fast-Food-Industrie immer stärker___________

b) Fast Food hatte man für Übergewicht und Mangelerscheinungen verantwortlich gemacht.
Fast Food__________________ für Übergewicht und Mangelerscheinungen__________

c) Eine überaus schädliche Anziehungskraft auf Kinder und Jugendliche hatte man ihm ebenfalls nachgesagt.
Eine überaus schädliche Anziehungskraft auf Kinder und Jugendliche__________________ ihm eben­
falls ___________________________________.
d) Trotzdem muss man diese Bedenken heute beiseitelassen, denn auf schnelles Essen können Berufs­
tätige heute nicht mehr verzichten.
Trotzdem__________________ diese Bedenken heute beiseite___________________________________ ,
denn schnelles Essen ist für Berufstätige heute__________________ .
e) Wie sehr Fast Food vielen den Alltag erleichtert, kann man kaum beschreiben.
Wie sehr Fast Food vielen den Alltag erleichtert, ist fa s t________________________________________ .
f) Vor allem junge Menschen und berufstätige Mütter nehmen die Möglichkeiten der schnellen Küche dank­
bar an, weil sie dadurch Zeit sparen können.
Vor a llem ___________________________________u n d ________________________________________
__________________ die Möglichkeiten der schnellen Küche___________________________________ ,
weil sich dadurch Z e it___________________________________.
g) Die Fast-Food-Industrie schenkt ihnen also mehr Freizeit.
S ie __________________ von der Fast-Food-Industrie mehr Freizeit___________________ .
h) Da unter Schnellimbissstuben und Herstellern von Tiefkühlkost große Konkurrenz herrscht, kann man
davon ausgehen, dass sich die Qualität der Nahrungsmittel verbessert hat.
Da unter Schnellimbissstuben und Herstellern von Tiefkühlkost große Konkurrenz herrscht,
__________________ davon___________________________________ , dass die Qualität der Nahrungs­
mittel ___________________________________.

3.4 Gesamtübungen 51
2. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Rauchverbot am Arbeitsplatz
a) Dass man am Arbeitsplatz nicht rauchen darf, ist in vielen Ländern bereits selbstverständlich.
D ass__________________________________________________________________________________
ist in vielen Ländern bereits selbstverständlich.
b) Der Staat kann das Nichteinhalten dieses Verbots mit einem Bußgeld von 3 00 0 € oder Arbeitsplatzver­
lust bestrafen.
Das Nichteinhalten dieses Verbots__________________ vom Staat mit einem Bußgeld von 3000€
oder Arbeitsplatzverlust___________________________________.
c) Rauchen am Arbeitsplatz bestraft man auch in Irland.
Rauchen am Arbeitsplatz ist auch in Irland__________________ .
d) Als man in Irland das Rauchverbot einführte, erwischte man als ersten Gesetzesübertreter den Parla­
mentsabgeordneten John Deasy.
Als in Irland das Rauchverbot___________________________________, __________________ als
erster Gesetzesübertreter der Parlamentsabgeordnete John D easy__________________ .
e) Man ertappte ihn in der Parlamentskantine mit einer Zigarette.
______________________ in der Parlamentskantine mit einer Zigarette___________________ .
f) Sofort setzte man ihn von seinem Posten als rechtspolitischer Sprecher ab.
S ofort__________________ er von seinem Posten als rechtspolitischer Sprecher__________________.
g) Seine Rücktrittserklärung schickte man ihm mit der Post zu.
Seine Rücktrittserklärung__________________ er mit der Post zugeschickt.

3. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Ladenschlusszeiten
a) Einkäufen rund um die Uhr will man in verschiedenen deutschen Städten bald möglich machen.
1. Einkäufen rund um die U h r__________________ in verschiedenen deutschen Städten bald
m öglich__________________ .
2. In verschiedenen deutschen Städten ist geplant,___________________________________________

3. In verschiedenen deutschen Städten______________________Aussicht, dass Einkäufen rund um


die Uhr bald m öglich___________________________________.

52
4. Einkäufen rund um die Uhr könnte in verschiedenen deutschen Städten bald

b) Der Bund will die Zuständigkeit für die Ladenöffnungszeiten den Ländern übergeben.
1. Die Zuständigkeit für die Ladenöffnungszeiten__________________ vom Bund den Ländern

2. Der Bund hat vor,

3. Die Länder__________________die Zuständigkeit für die Ladenöffnungszeiten vom Bund übergeben.


c) Wie viele Sonntage verkaufsfrei bleiben, müsse man nach Aussage eines Regierungssprechers aller­
dings noch klären.
1. Wie viele Sonntage verkaufsfrei bleiben, m üsse____________________________________________

2. Wie viele Sonntage verkaufsfrei bleiben,__________________ nach Aussage eines Regierungs­


sprechers allerdings noch______________________ .
d) Der Einzelhandel kann die Freigabe der Ladenöffnungszeiten nur begrüßen.
1. Vom Einzelhandel__________________ die Freigabe der Ladenöffnungszeiten n u r___________

2. Vom Einzelhandel__________________ die Freigabe der Ladenöffnungszeiten nur zu

3.4 Gesamiübunqen 53
4. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Was sich an der Schule ändern muss


a) Die Schulen vermitteln zu wenig
Wissen.

__________________ zu wenig
W issen__________________ .
b) Die Pisa-Studie hat den deutschen
Schülern ein unteres Mittelmaß im
Anwenden von Wissen bescheinigt,
das ihnen die Schulen vermittelt
haben.
__________________ die Pisa-Studie_____ ein
unteres Mittelmaß im Anwenden von Wissen ., das

c) Nun ist allen klar, dass man die Schule schon längst hätte reformieren müssen.
Nun ist allen klar, dass die Schule_____________________________________

d) Schon längst hätte man neue Konzepte und Modelle erarbeiten müssen, damit man Lehren und Lernen
effektiver gestalten kann.
Neue Konzepte und M odelle__________________ schon längst________________________________
_________________ , damit Lehren und Lernen effektiver______________________________________

e) Was die Pisa-Studie zudem offensichtlich gemacht hat, ist, dass die soziale Herkunft in keinem anderen
Land den Bildungsweg der Kinder so sehr bestimmt wie in Deutschland.
W a s __________________ die Pisa-Studie zudem offensichtlich__________________________________ ,
ist, dass der Bildungsweg der Kinder in keinem anderen Land so se hr______________________________
___________________________________________________ wie in Deutschland.
f) Schüler, die man im Alter von 10 Jahren in die Hauptschulen geschickt hat, haben kaum noch eine Chance,
beruflich erfolgreich zu werden.
Schüler, die im Alter von 10 Jahren in Hauptschulen_____________________________________________,
haben kaum noch eine Chance, beruflich erfolgreich zu werden.

54 3.4 Gesamtübungen
g) Während man in den skandinavischen Ländern größten Wert auf Bildung, selbstständiges Arbeiten und
individuelle Förderung legt, bereitet man in Deutschland die Schüler weiterhin durch Pauken und ein viel
zu strenges Zensurensystem auf die Zukunft vor.
Während in den skandinavischen Ländern___________________________________auf Bildung, selbst­
ständiges Arbeiten und individuelle Förderung___________________________________, ___________
in Deutschland die Schüler weiterhin durch Pauken und ein viel zu strenges Zensurensystem auf die
Zukunft__________________ .

5. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Neue Konzepte zur Fremdsprachenförderung an der Universität


a) Das neue Konzept der Uni Linz sieht vor, den Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen speziell im
zweiten Studienabschnitt zu erhöhen.
Nach dem neuen Konzept der Uni Linz s o ll__________________________________ __ ____________

b) Nach Möglichkeit sollen Native Speaker die Lehrveranstaltungen abhalten.


Nach Möglichkeit________________________________________________

c) Mittelfristig will man auch englischsprachige Studienrichtungen einführen.


Mittelfristig____________________________________________________

d) Sprecher der Universität sagten, dass man dies schon längst hätte machen müssen.
___________________________________der Universität___________________________________ , dass

e) Auch mit der Ausbildung der interkulturellen und sozialen Kompetenz der Studenten hätte man schon
viel früher beginnen sollen.
Auch mit der Ausbildung der interkulturellen und sozialen Kompetenz der Studenten______________

f) Da in den nächsten zehn Jahren 50% der Professoren in den Ruhestand treten, will man diese
Generationsablöse für eine Schwerpunktveränderung nützen.
D a __________________ in den nächsten zehn Jahren 50% der Professoren in den Ruhestand verset­
zen __________________ , __________________ diese Generationsablöse________________________

55
6. Formen Sie die Sätze sinngemäß um und benutzen Sie alle Passiv- und Passiversatz­
formen.

Die neuen Medien


a) Neue elektronische Speichersysteme, Datennetze und Online-Dienste haben große Wissensbestände
leicht zugänglich gemacht.

b) Außerdem haben sie einen weltweiten Datentransfer ermöglicht und beschleunigen die Verbreitung wis­
senschaftlicher Erkenntnisse.

c) Aber der Nutzer muss die Auswahl der Daten treffen.

d) Es hängt nun von der Kompetenz des Nutzers ab, wie er mit der Fülle von Daten umgehen wird.
Es hängt nun von der Kompetenz des Nutzers a b ,______________________________________

e) Skeptiker befürchten, dass die künstliche Medienwelt unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse ersetzt.
Skeptiker befürchten, d a ss _______________________________________________________________

f) Neue Möglichkeiten wie die digitale Bildbearbeitung werden auch die Unterscheidung zwischen
Wirklichkeit und Fiktion immer schwieriger machen.

g) Außerdem wird das steigende große Angebot die Gefahr der Informationsüberlastung erhöhen.

56 3.4 Gesamtübungen
Attribute und Relativsätze

4.1 Partizipialattribute und Relativsätze

► Wiederholen Sie die Partizipialattribute, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 3, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Formen Sie um und benutzen Sie das Aktiv.

Beispiel: steigende Kosten Kosten, die steigen_____________________________

a) kritisierende Zuschauer ________________________________________________


b) angreifende Gegner ________________________________________________
c) erschreckende Vorfälle ________________________________________________
d) manipulierende M e d i e n ________________________________________________
e) auffallende Veränderungen ________________________________________________

2. Formen Sie um und benutzen Sie das Vorgangs- oder das Zustandspassiv.

Beispiel: bestellte Lieferungen Liekrungen, die bestellt wurden_________

a) zu spät gelieferte Waren ________________________________________


b) verdorbene L e b e n s m i t t e l ________________________________________
c) verärgerte Kunden ________________________________________
d) nicht bezahlte Rechnungen ________________________________________
e) schlecht geleitete Unternehmen ________________________________________

3. Formen Sie um und benutzen Sie das Partizip I.

Beispiel: sinkende Leistungen_______________ Leistungen, die sinken

a) Folgen, die schädigen

b) Gesetze, die bestehen

c) Kinder, die leiden

d) Ausgaben, die steigen

e) Börsenkurse, die fallen

4.1 Partizipialattribute und Relaiivsatze 57


4. Formen Sie um und benutzen Sie das Partizip II.

Beispiel: unertallle Uä/nsche Wünsche, die nicht erfüllt wurden

a) Hoffnungen, die geweckt wurden

bl Illusionen, die verblasst sind

c) Träume, die vergessen sind

d) Pläne, die aufqeqeben wurden

e) eine Zukunft, die gesichert ist

5. Formen Sie um und bilden Sie aus den Partizipien einen Relativsatz.

Beispiel: ihren Beruf ausübende Journalisten Journalisten, die ihren fterut ausäben______
immens gestiegene Zuschauerquoten Z-Uschauerquolen, die immens gestiegen sind

a) schlecht kommunizierende Mitarbeiter _________________________________________


b) gut funktionierende S y s t e m e _________________________________________
c) weit verbreitete Nachrichten _________________________________________
d) überraschend gesunkene Verkaufszahlen __________________________________________

e) sich leicht anpassende Menschen


f) hervorragend ausgebildete Mitarbeiter

g) schnell folgende Veränderungen _________________________________


h) sich mühelos orientierende Fremde _________________________________

6. Formen Sie um und benutzen Sie das Partizip I.

Beispiel: Programme, die Arbeitsplätze schaffen Arbeitsplätze schattende 'Programme

a) Maßnahmen, die die Meinungsfreiheit unterdrücken ________________________________

b) Verordnungen, die die Pressefreiheit verletzen

c) Partner, die per E-Mail korrespondieren


d) Ansprüche, die internationalen Standards
gerecht werden
e) Vorschläge, die die Zusammenarbeit verbessern

58
7. Formen Sie um und benutzen Sie das Partizip II.

Beispiel: die Ursachen der Kriminalität, die von Soziologen entdeckt wurden
Lösung: die von Soziologen entdeckten Ursachen der Kriminalität

a) die Bevölkerungszahl, die in den Städten stark gewachsen ist

b) die Kriminalität, die in den Städten angestiegen ist

c) Methoden zur Verbrechensbekämpfung, die neu entdeckt wurden

d) ein Kriminalfall, der durch DNA-Analyse und Profiling-Methoden aufgeklärt ist

e) Verbrechensstatistiken, die von den Behörden veröffentlicht wurden

8. Formen Sie das Gerundivum um. Verwenden Sie alle drei Möglichkeiten wie im Beispiel.

Beispiel: schwer zu übertreffende Erfolge


1. SrColqe. die man nur schwer übertreten kann
2. Er[otqe. die nur schwer übertroten werden können
3. Er[olqe. die nur schwer zu übertreten sind

a) schwer zu erreichende Ziele


1. _______________________
2.
3.
b) die mitzubringenden Materialien
1. ____________
2.
3.
c) umgehend zu ergreifende Maßnahmen
1. _________________
2.
3.
d) laufend zu bewältigende Schwierigkeiten
1. __________________
2.
3.

4.1 Partizipialattribute und Relativsätze 59


e) fast nicht zu ertragende Qualen
1. _________________________________________________
2.
3. __________________________________________________________
f) nicht zu vernachlässigende Pflichten
1. _________________________________________________
2.
3. __________________________________________________________
g) nicht leicht zu verhindernde Auswirkungen
1. _________________________________________________
2. _____________________________________________
3. ___________________________________________________________
h) unbedingt zu vermeidende Folgen
1. _________________________________________________
2.
3. ___________________________________________________________
i) eine nicht zu vergessende Regel
1. _________________________________________________
2.
3. ___________________________________________________________

9. Formen Sie den Relativsatz um und benutzen Sie das Gerundivum.

B eispie l: Probleme, die überwunden werden müssen z.u überwindende "Probleme

a) Menschen, die man bewundern sollte_________________________________________


b) Seminare, die angeboten werden können______________________________________
c) Freiheiten, die nur schwer erkämpft werden können

d) Verhaltensweisen, die sofort verboten werden müssen

e) Unterlagen, die man nicht vergessen d a rf_______________________


f) Projekte, die nicht leicht zu finanzieren s in d _____________________
g) die Entstehung einer Parallelgesellschaft, die verhindert werden muss

h) Grundsätze, die nicht aufgegeben werden dürfen___________


i) Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen, die man ergreifen sollte

j) Reformen, die durchgeführt werden können

60 4.1 Partizipialattribute und Relativsätze


4.2 Attribute und Relativsätze

1. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile und Relativsätze um.

Buchdruck und Verlagswesen

Beispiel: 1455 erschien in Mainz das erste gedruckte Buch.


Lösung: 1455 erschien in Mainz das erste Buch, das gedruckt war________________ .

Beispiel: Es war eine Bibel, die 42 Zeilen hatte.


Lösung: Es war eine vorzeitige________ Bibel.

a) Der Erfinder des Buchdrucks Johannes Gutenberg war zugleich Drucker und Verleger.
Johannes Gutenberg,_________________________________________________ , war zugleich Drucker
und Verleger.
b) Mit der Geburtsstunde dieser Technik, die völlig neu ist, beginnt die Geschichte des deutschen Verlags­
buchhandels.
Mit der Geburtsstunde dieser___________________________________Technik beginnt die Geschichte
des deutschen Verlagsbuchhandels.
c) Die deutsche Stadt, die im Buchhandel führend war, war seit Ende des 15. Jahrhunderts Frankfurt am Main.
D ie ___________________________________deutsche Stadt war seit Ende des 15. Jahrhunderts Frank­
furt am Main.
d) Durch das Verlagswesen einschränkende kaiserliche Verordnungen musste Frankfurt seine Vorrang­
stellung im 18. Jahrhundert an Leipzig abgeben.
Durch kaiserliche Verordnungen,_________________________________________________ , musste
Frankfurt seine Vorrangstellung im 18. Jahrhundert an Leipzig abgeben.
e) Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte Frankfurt wieder durch die Buchmesse, die jährlich dort stattfindet,
internationale Bedeutung.
Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte Frankfurt wieder durch d ie ___________________________________
Buchmesse internationale Bedeutung.
f) Heute sind es mehrere Städte, die im Verlagswesen und im Buchhandel bedeutend sind.
Heute sind es m ehrere_________________________________________________ Städte.
g) Mit Erst- und Neuauflagen pro Jahr, die mehr als 70 000 Titel zählen, nimmt Deutschland hinter den USA
den zweiten Platz in der Buchproduktion ein.
M it_________________________________________________ Erst- und Neuauflagen pro Jahr nimmt
Deutschland hinter den USA den zweiten Platz in der Buchproduktion ein.

61
2. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile und Relativsätze um.

Museen
a) Museen sind im Laufe der Jahrhunderte aus Sammlungen, die sich in fürstlichem, kirchlichem oder
bürgerlichem Besitz befanden, entstanden.
Museen sind im Laufe der Jahrhunderte a u s _________________________________________________
__________________________________________________________________Sammlungen entstanden.
b) Reiche Herren sammelten Gegenstände aus allen Kunst- und Tätigkeitsbereichen, die interessant-
kurios oder sonst in irgendeiner Weise kostbar waren.
Reiche Herren sammelten_________________________________________________________________
________________________________________ Gegenstände aus allen Kunst- und Tätigkeitsbereichen.
c) Die auf Bildung und Unterhaltung abzielenden modernen Museen erfüllen heute auch andere Aufgaben,
die noch wichtiger sind.
Die modernen Museen,____________________________________________________________ ,
erfüllen heute auch andere___________________________________Aufgaben.
d) Die der Öffentlichkeit präsentierten Ausstellungsobjekte werden wissenschaftlich untersucht, eingeordnet
und der Nachwelt erhalten.
Die Ausstellungsobjekte,__________________________________________________________ , werden
wissenschaftlich untersucht, eingeordnet und der Nachwelt erhalten.
e) Auch die früher von Mäzenen erfüllte Aufgabe die Künste und Künstler zu fördern, ist heute ein Teil des
Aufgabenbereiches eines Museums.
Auch die Aufgabe,______________________________________________________________, die Künste
und Künstler zu fördern, ist heute ein Teil des Aufgabenbereiches eines Museums.

3. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile und Relativsätze um.

Der Pergamon-Altar
a) Das nach zwanzigjähriger Bauzeit 1930 eröffnete Pergamon-Museum steht auf der Museumsinsel in Berlin.
Das Pergamon-Museum, d a s _____________________________________________________________
______________________ , steht auf der Museumsinsel in Berlin.
b) Es ist mit 800 000 Besuchern pro Jahr das Museum in Berlin, das am meisten besucht wird.
Es ist mit 800 000 Besuchern d a s __________________________________________ Museum in Berlin.
c) Vielen Kunstinteressierten und Touristen mag die zehn Jahre dauernde Restaurierung des Pergamon-
Altars wie eine Ewigkeit vorgekommen sein.
Vielen Kunstinteressierten und Touristen mag die Restaurierung des Pergamon-Altars,______________
____________________________________________ , wie eine Ewigkeit vorgekommen sein.

62 4.2 Attribute und Relativsätze


d) Doch jetzt ist der Altar mit seiner Darstellung der gegen Giganten kämpfenden marmornen Götter wieder
zu besichtigen.
Doch jetzt ist der Altar mit seiner Darstellung der marmornen G ötter,_____________________________
___________________ , wieder zu besichtigen.
e) Der zwischen 180 und 160 v. Chr. errichtete Altar war Ende des 19. Jahrhunderts in Pergamon, Klein­
asien, von Archäologen ausgegraben worden.
Der A ltar,__________________________________________________________________________ , war
Ende des 19. Jahrhunderts in Pergamon, Kleinasien, von Archäologen ausgegraben worden.
f) Insgesamt haben die Restaurationsarbeiten Kosten von 2.3 Millionen Euro verursacht.
Insgesamt haben die Restaurationsarbeiten Kosten verursacht,__________________________________

g) Doch mit der sich jährlich auf 800 000 belaufenden Zahl von Besuchern hofft man, dass sich die Kosten
schnell amortisieren.
Doch mit der Zahl von Besuchern,_________________________________________________________
_________________ , hofft man, dass sich die Kosten schnell amortisieren.

4,2 Attribute und Relativsätze 63


Satzumformungen

5.1 Subjekt- und Objektsätze

► Wiederholen Sie die Subjekt- und Objektsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.2, bevor Sie die
folgenden Übungen bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen Subjekte oder O bjekte in Nebensätze um.

Demografische Veränderungen

Beispiel: Von demografischen Veränderungen in Deutschland berichtet eine Studie des Berlin-Instituts
für Demografie.
Lösung: Eine Studie des Berlin-Instituts für Demografie berichtet, dass es demoQraüsche Verände­
rungen in 'Deutschland gegeben hat______________________________________________

a) Ein weiteres Ansteigen der Zahl der Sterbefälle war zu verzeichnen.


Es war zu verzeichnen,___________________________________________________________________.
b) Ein weiterer Geburtenrückgang ist ebenfalls festzustellen.
, ist ebenfalls festzustellen.
c) Man rechnet auch für die nächsten Jahre mit einem Rückgang der Geburtenzahlen.
Man rechnet auch für die nächsten Ja h re _________________________ , _________________________

d) Bemerkenswert ist eine unterschiedliche Entwicklung der Geburtenzahlen in den alten und neuen
Bundesländern.

_______________________________________________________________________ , ist bemerkenswert.


e) In den alten Bundesländern, d.h. im Westen, ist Kinderlosigkeit weiterhin ein Trend.
In den alten Bundesländern, d.h. im Westen, ist es weiterhin ein Trend,__________________________

f) Die Tendenz zur Ein-Kind-Familie ist in den neuen Bundesländern dagegen deutlich zu erkennen.
__________________________________________________________________________________ , ist in
den neuen Bundesländern dagegen deutlich zu erkennen.
g) Die Demografen befürchten einen weiteren Anstieg des Anteils der Kinderlosen in den nächsten Jahren.
Die Demografen befürchten,_______________________________________________________________

64 5.1 Subjekt-und Ohiektsätze


h) Das würde zu einem weiteren Sinken der Geburtenziffern führen.
Das w ürde__________________ führen,_____________________________________________
i) Dieses Geburtendefizit würde weitreichende gesellschaftliche Veränderungen zur Folge haben.
Dieses Geburtendefizit würde zur Folge haben,________________________________________

2. Form en Sie die unterstrichenen Subjekt- und O bjektsätze in Satzteile um.

Die Verwirklichung der Gleichberechtigung


a) Es ist durch das Grundgesetz festgelegt, dass Frauen gleichberechtigt sind.
ist durch das Grundgesetz festgelegt.
b) Dass diese Forderung verwirklicht wird, konnte jedoch noch nicht erreicht werden.
konnte jedoch noch nicht erreicht werden.
c) Im Kampf um die knappen Arbeitsplätze stellt sich heraus, dass Kinder ein großes Hindernis sind.
Im Kampf um die knappen Arbeitsplätze stellen s ic h ___________________________________________
___________________ heraus.
d) Für Mütter sind die Chancen äußerst gering, eine Stellung in gehobener Position zu bekommen.
Für Mütter sind die Chancen_______________________________________________________________
äußerst gering.
e) Im Gegensatz dazu haben aber Unternehmer keine Bedenken, Väter einzustellen.
Im Gegensatz dazu is t_________________________________________________________________für
Unternehmer kein Problem.
f) Zwar verspricht der Staat den Frauen, dass ihre Lage verbessert wird, doch ist man in der Praxis noch
weit davon entfernt.
Zwar verspricht der Staat den Frauen_______________________________________________________ ,
doch ist man in der Praxis noch weit davon entfernt.
g) Nur dass die Kinder ganztags betreut werden, könnte die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt
verbessern.
N u r_____________________________________________________________ könnte die Situation der
Frauen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.
h) So sind die Frauen darauf angewiesen, dass der Staat Maßnahmen ergreift, damit sie ihren Beruf
ausüben können.
So sind die Frauen_______________________________________________________________________
angewiesen, damit sie ihren Beruf ausüben können.

5.1 Subjekt- und Objektsätze 65


3. Form en Sie die unterstrichenen Subjekte oder O bjekte in N ebensätze um.

Kindererziehung - keine leichte Sache


a) Kindererziehung stellt die Eltern in der heutigen Zeit vor größere Probleme als in der Vergangenheit.
_______________________________________________________________________________ , stellt die
Eltern in der heutigen Zeit vor größere Probleme als in der Vergangenheit.
b) Ständig müssen Eltern gegen die Verführung der Kinder durch die Medien ankämpfen.
Ständig müssen Eltern dagegen ankämpfen,_________________________________________________

c) Kinder und Jugendliche bevorzugen Fernsehen und Computerspiele.


Kinder und Jugendliche bevorzugen e s ,________________________

d) Aktive Freizeitbeschäftiaunoen finden die meisten Kinder zu anstrengend.


Die Kinder finden es meist zu anstrengend,_________________________

e) Auch der Schutz der Kinder vor legalen Drogen wie Alkohol und Nikotin ist die Aufgabe der Eltern.
Auch ist es Aufgabe der Eltern,________________________________________________________

f) Die Unterschätzung dieser Gefahr durch die Jugendlichen ist oft ein schwerer Fehler.
Jugendliche begehen oft den Fehler,________________________________________

66 6.1 Subjekt- und Objektsatze


5.2 Indirekte Fragesätze

► Wiederholen Sie die indirekten Fragesätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.2, bevor Sie die
folgenden Übungen bearbeiten.

1. Formen Sie die Sätze in der folgenden Übung entsprechend den Beispielen um.

Einwanderer und die Bürokratie

Beispiel: a) Viele Einwanderer in Deutschland wissen am Anfang nicht:


Bekommen sie eine finanzielle Unterstützung?
b) Ihnen ist auch nicht bekannt:
Wo können sie sich danach erkundigen?
Lösung: a) Viele Einwanderer in Deutschland wissen am Anfang nicht, ob sie eine [imnzJette
Unterstützung bekommen_________________________________________________
b) Ihnen ist auch nicht bekannt, wo sie sich danach erkundigen können___________

Einwanderer haben noch viele andere Fragen:


c) Wie können sie eine Unterkunft finden?
d) An wen können sie sich bei der Arbeitssuche wenden?
e) In welcher Form müssen sie sich für einen Arbeitsplatz bewerben?
f) Haben sie ein Recht auf einen Kinderaartenplatz?
g) Wohin müssen ihre Kinder zur Schule gehen?
h) Müssen sie einen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stellen?

c) Einwanderer möchten wissen,

d) Ihnen ist unbekannt,

e) Sie müssen in Erfahrung bringen,

f) Auch haben sie keine Ahnung,

g) Sie müssen sich informieren,

h) Ganz wichtig ist die Information,

5.2 Indirekte Fragesätze 67


2. Form en Sie die Sätze in der folgenden Übung entsprechend dem Beispiel um.

Das Handbuch für Deutschland

Beispiel: Das Handbuch für Deutschland gibt ausländischen Bürgern in Deutschland Anleitungen und
Hilfe im Alltag.
Lösung: Das Handbuch für Deutschland gibt ausländischen Bürgern in Deutschland Anleitungen und
Hilfe, wie sie sich im Alltag z.urecht[inden können________________________________

Das Handbuch für Deutschland gibt auch Auskunft und informiert über:
a) Rechte der Arbeitnehmer
b) Höhe von Löhnen und Gehältern
c) Berechnung der Steuern
d) Leistungen der Krankenversicherungen
e) Zahl der Urlaubs- und Feiertage
f) Art und Weise der Erteilung einer Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung
g) Wohnungssuche
h) Mieten
i) Kosten für Müllabfuhr und Wasserversorgung
j) Zahlungsfristen von Rechnungen
k) Dauer von Arbeitslosengeldzahlungen

Das Handbuch für Deutschland gibt auch Auskunft und informiert darüber,

a ) _________________________________________________________________________________

b ) _____________________________________________________________________________________

c ) _________________________________________________________________________________

d ) _______________________________________________________________________________________________
e) __________________________________________________________________________________

f ) ______________________________________________________________________________________

g ) _________________________________________________________________________________

h ) ________________________________________________________________________________________________
i) ______________________________________________________________________________________

j) ______________________________________________________________________________________

k ) ________________________________________________________________________________________________

68
3. Form en Sie die Sätze in der folgenden Übung entsprechend dem Beispiel um.

Chancengleichheit

Beispiel: Die Statistiker untersuchten die Frage nach Chancengleichheit in der Gesellschaft.
Lösung: Die Statistiker untersuchten, ob es Chancengleichheit in der Gesellschaß gibt_____

a) Der so starke Zusammenhang von sozialer Herkunft und beruflichem Erfolg ist in Deutschland scho­
ckierend.

__________________________________________________________ , ist in Deutschland schockierend.


b) Auf die Fraoe nach dem Grund gibt es mehrere Antworten.
, ist schwer zu beantworten.
c) Die so große Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien ist erstaunlich.
Es ist erstaunlich,________________________________________________________________________

d) Die Schuld des Schulsystems daran muss noch genauer untersucht werden.
muss
noch genauer untersucht werden.

4. Form en Sie die Sätze in der folgenden Übung entsprechend dem Beispiel um.

Die Zukunft des Sozialstaates

Beispiel: Die Aufrechterhaltuna des Sozialstaates ist fraglich.


Lösung: Es ist fraglich, ob d er Sozjalstaat aufrechterhalten werden kann_________________ .

a) Die Art der staatlichen Sozialleistungen wird im Parlament beschlossen.


, wird im Parlament beschlossen.
b) Die Höhe der gebotenen Sozialleistungen bestimmt die jeweilige Regierung.
, bestimmt die jeweilige Regierung.
c) Die Kürzung der Leistungen steht außer Frage, doch ist die Debatte über das Ausmaß der Kürzungen
noch lange nicht beendet.
Die Kürzung der Leistungen steht außer Frage, doch ist die Debatte darüber,______________________
_______________________________________________________________ , noch lange nicht beendet.
d) Die Bürger fragen nun nach den Ursachen dieser Entwicklung.
Die Bürger fragen n u n ,___________________________________________________________________ .

69
e) Genauso wichtig ist aber auch die Frage nach den Möglichkeiten des Stoppens dieser Entwicklung.
Genauso wichtig ist aber auch die Frage,________________________________

f) Die Erfolasaussichten der Politiker bei der Lösung dieser Frage lassen sich nicht Vorhersagen.
__________________________________________________________________________________ , lässt
sich nicht Vorhersagen.

5.3 Temporalsätze

► Wiederholen Sie die Temporalsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in tem porale N ebensätze um.

Schlechte Chancen für Frauen in Spitzenpositionen

Beispiel: Gleichberechtigt sind Frauen in der deutschen Wirtschaft nur vor Erfüllung ihres Kinderwunsches.
Lösung: Gleichberechtigt sind Frauen in der deutschen Wirtschaft nur, bevor sie sich den Ui/nsch
nach Kmdern erCüllen___________________________________________________________

a) Ihre Chancen eine Führungsstellung zu finden werden gleich nach der Geburt des ersten Kindes viel
schlechter.
Ihre Chancen eine Führungsstellung zu finden werden viel schlechter,__________________________

b) Nach dem zweiten Kind ist es fast aussichtslos, dass eine Frau einen Posten für eine Spitzenposition
bekommt.

, ist es fast aussichtslos, dass eine Frau einen Posten für eine
Spitzenposition bekommt.
c) Bei der Besetzung einer Führungsposition bevorzugen Personalmanager sehr deutlich Männer.

__________________________________________ , bevorzugen Personalmanager sehr deutlich Männer.


d) Bei Vorstellunasaesprächen werden Frauen regelmäßig danach gefragt, wie sie Beruf und Kinderversor­
gung vereinbaren, Männer nie.

werden sie regelmäßig danach gefragt, wie sie Beruf und Kinderversorgung vereinbaren, Männer nie.

70 5.3 Temporalsätze
e) An der gesamten Situation wird sich vermutlich bis zur Einführung einer zuverlässigen Ganztaasbetreuung
nichts ändern.

___________________________________, wird sich an der gesamten Situation vermutlich nichts ändern.


f) Vor Übernahme der Verantwortung für die Kinder durch beide Eltern werden Frauen nicht wirklich gleich
behandelt werden.

________________________________________, werden Frauen nicht wirklich gleich behandelt werden.

2. Form en Sie die unterstrichenen Nebensätze in tem porale A ngaben um.

E rn st A bbe (1 8 4 0 -1 9 0 5 )

B eispiel: Nachdem Ernst Abbe Mathematik. Physik. Philosophie und Soziologie studiert hatte, wurde er
Professor an der Universität Jena.
L ösung: Nach dem Studium der Mathematik, 'Physik, 'Philosophie und SozJotogie wu rde Ernst Abbe
Professor an der Universität Jena.

a) Nachdem er die Bekanntschaft mit Carl Zeiss gemacht hatte, beschäftigte er sich mit der Herstellung
optischer Geräte.
_______________________________________________________________________beschäftigte er sich
mit der Herstellung optischer Geräte.
b) Als er bei der Firma Zeiss tätig war, führte er die Dioptrien-Zahl ein und verbesserte die Anpassung der
Brillengläser.
____________________________________________________________________________ führte er die
Dioptrien-Zahl ein und verbesserte die Anpassung der Brillengläser.
c) Bis spezielle Mikroskoplinsen von Abbe erfunden wurden, konnten keine wirklich leistungsfähigen Mikro­
skope hergestellt werden.

___________________________ konnten keine wirklich leistungsfähigen Mikroskope hergestellt werden.


d) Sobald leistungsfähige Mikroskope hergestellt worden waren, verbesserten sich die Forschungsmöglich­
keiten in allen Gebieten der Naturwissenschaften drastisch.

verbesserten sich die Forschungsmöglichkeiten in allen Gebieten der Naturwissenschaften drastisch,


e) Während er als führender Wissenschaftler und später als Mitinhaber der Carl-Zeiss-Werke in Jena tätig
war, verhalt er dem Unternehmen zu Weltruf.

verhalt er dem Unternehmen zu Weltruf.

71
f) Bevor Abbe Direktor war, hatten die Arbeiter z.B. noch keinen Acht-Stunden-Tag.
_______________________________________________________ hatten die Arbeiter z.B. noch keinen
Acht-Stunden-Tag.
g) Solange er das Unternehmen leitete, verwirklichte er zahlreiche richtungweisende sozialpolitische Vor­
stellungen.
__________________________________________________________________________ verwirklichte er
zahlreiche richtungweisende sozialpolitische Vorstellungen.

5.4 Kausalsätze

► Wiederholen Sie die Kausalsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen S atzteile in Kausalsätze um.

S tud ie na n fän g er haben es sch w e r

B eispie l: Wegen mangelhafter Informationen zu Studienbeginn belegen viele Studenten in den ersten
Semestern nicht die richtigen Fächer.
L ösung: Weil viele Studenten z u Slizdienbeoirm mangelhaft inform iert sin d . belegen sie in den
ersten Semestern nicht die richtigen Fächer.

a) Einige Studentenorganisationen bieten aufgrund der Unkenntnis der Studierenden über ihren Studien­
verlauf einen speziellen Info-Service für Studienanfänger.
Einige Studentenorganisationen bieten einen speziellen Info-Service für Studienanfänger,___________

b) Dank der Hilfe dieser Organisationen wird neuen Studenten der Anfang an der Universität erleichtert.
_____________________________________________________________________________ , wird ihnen
der Anfang an der Universität erleichtert.
c) Aufgrund der unzureichenden Vorbereitung der Schüler in den Gymnasien fällt Studienanfängern wissen­
schaftliches Arbeiten besonders schwer.

, fällt Studienanfängern wissenschaftliches Arbeiten besonders schwer.

72 5.4 Kausalsätze
d) Wegen unzureichender Betreuung durch Dozenten und Professoren fühlen sich Studierende bei der
Verfassung von Referaten oder Examensarbeiten oft auf sich allein gestellt.

_____________________________________________________________________________ , fühlen sich


Studierende bei der Verfassung von Referaten oder Examensarbeiten oft auf sich allein gestellt.
e) In Kenntnis dieses Problems haben G. Rückriem und J. Stary eine CD-ROM herausgegeben.
______________________________________________________________________ , haben G. Rückriem
und J. Stary eine CD-ROM herausgegeben.
f) Mangels anderer Hilfsmittel benutzen vor allem Geistes- und Sozialwissenschaftler diese CD-ROM.
___________________________________________________________________________ , benutzen vor
allem Geistes- und Sozialwissenschaftler diese CD-ROM.

2. Form en Sie die unterstrichenen N ebensätze in Kausalangaben um.

Gründe für Gewalt an Schulen

Beispiel: Da die moralischen Werte zunehmend verfallen, kommt es immer häufiger zu Gewalttaten
unter Schülern.
Lösung: U^aen des zunehmenden moralischen l/erteverCaLls kommt es immer häufiger zu
Gewalttaten unter Schülern.

a) Weil beide Elternteile im Beruf sehr beansprucht sind, haben Eltern immer weniger Zeit für ihre Kinder.

haben Eltern immer weniger Zeit für ihre Kinder.


b) Da es den Eltern an Zeit mangelt, führen sie immer weniger Gespräche mit ihren Kindern.
führen Eltern immer weniger Gespräche mit ihren Kindern.
c) Da Kindern Gesprächspartner fehlen, werden sie mit ihren Problemen allein gelassen.
___________________________________________________________________werden Kinder mit ihren
Problemen allein gelassen.
d) Weil der Leistungsdruck in der Schule zunimmt, reagieren immer mehr Kinder und Jugendliche aggressiv.
_______________________________________________________________________________ reagieren
immer mehr Kinder und Jugendliche aggressiv.
e) Auch weil sehr viel Gewalt und Brutalität im Fernsehen gezeigt wird, nimmt Gewalt an den Schulen zu.
_________________________________________________________________________________ nimmt
Gewalt an den Schulen zu.

5.4 Kausalsätze 73
5.5 Konzessivsätze

► Wiederholen Sie die Konzessivsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in Konzessivsätze um.

Der Traum vom großen Geld

Beispiel: Trotz jahrelanger harter Bemühungen kann keiner durch Arbeit wirklich reich werden.
Lösung: Obwohl/Obgleich/Obschon viele sich jahrelang hart bemühen . kann keiner durch Arbeit
wirklich reich werden.

a) Trotz der viel größeren Wahrscheinlichkeit vom Blitz erschlagen zu werden als im Lotto zu gewinnen,
versuchen Millionen Menschen ihr Glück im Lotto.

____________________________________________ , versuchen Millionen Menschen ihr Glück im Lotto.


b) Ungeachtet der geringen Gewinnchancen gibt es in Deutschland dennoch ca. 300 Lottomillionäre im Jahr.

gibt es in Deutschland dennoch ca. 300 Lottomillionäre im Jahr,


c) Trotz der Hoffnung aller Lottogewinner auf ein glückliches Leben in Reichtum werden laut Statistik nur
sehr wenige Menschen tatsächlich glücklicher.

__________________________ , werden laut Statistik nur sehr wenige Menschen tatsächlich glücklicher.
d) Trotz der Unsicherheit von Aktien als Geldanlage versuchen viele Geschäftsleute auf diese Weise zu
Reichtum zu kommen.

_______________________ , versuchen viele Geschäftsleute auf diese Weise zu Reichtum zu kommen.


e) Ungeachtet des Traums der meisten Menschen von Reichtum sind Freiheit, Glück und Erfolg keine käuf­
lichen Werte.
___________________________________________________________________________ , sind Freiheit,
Glück und Erfolg keine käuflichen Werte.
f) Trotz der allgemeinen Bekanntheit dieser Tatsache möchten die meisten Menschen trotzdem lieber reich
sein.
_______________________________________________________________________________ , möchten
die meisten Menschen trotzdem lieber reich sein.

74 5.5 Konzessivsätze
2. Form en Sie die unterstrichenen Nebensätze in Satzteile um.

Anti-Aging

Beispiel: Obwohl Winston Churchill rauchte und oft Alkohol trank, war er auch im Alter beachtlich gesund.
Lösung: 7rotz Vauchens u n d häufigen 7rinkens war Winston Churchill auch im Alter beachtlich
gesund.

a) Obgleich er eine heftioe Abneigung gegen Sport hatte, wurde er ziemlich alt.
wurde er ziemlich alt.
b) Obschon die Ärzte widersprechen, halten sich viele Menschen an das Lebensrezept des englischen
Politikers.
____________________________________________________________ halten sich viele Menschen an
das Lebensrezept des englischen Politikers.
c) Obwohl alle Menschen ein hohes Alter erreichen wollen, schlagen die meisten die Empfehlungen der
Ärzte in den Wind.

schlagen die meisten die Empfehlungen der Ärzte in den Wind.


d) Obschon viel Bewegung empfohlen wird, sitzen die meisten Menschen sowohl bei der Arbeit als auch in
der Freizeit.
_______________________________________________________________________ , sitzen die meisten
Menschen sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit.
e) Obschon gesunde Ernährung wichtig ist, werden viel zu viele
ungesunde Nahrungsmittel verzehrt.

________________________ werden viel zu viele ungesunde


Nahrungsmittel verzehrt.
f) Obgleich es viele Rezepte für Langlebigkeit gibt, geben die
meisten ihr bequemes, genussvolles Leben nicht auf.

______________________ geben die meisten ihr bequemes,


genussvolles Leben nicht auf.

5.5 Konzessivsätze 75
5.6 Konditionalsätze

► Wiederholen Sie die Konditionalsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden
Übungen bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in K onditionalsätze um.

Der Treibhauseffekt und seine Folgen

Beispiel: Ohne natürlichen Treibhauseffekt lägen die Durchschnittstemperaturen auf der Erde bei minus
18 Grad Celsius.
Lösung: Kfenn es keinen natürlichen 7reibhaisse[[ekt gäbe . lägen die Durchschnittstemperaturen auf
der Erde bei minus 18 Grad Celsius.

a) Doch was passiert bei einer Verstärkung dieses natürlichen Treibhauseffekts durch einen anthropoge­
nen?
Doch was passiert,______________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________ ?
b) Bei einer Erhöhung der COo-Menge in der Atmosphäre steigen die Temperaturen auf der Erde.

steigen die Temperaturen auf der Erde.


c) Mit einem weiteren Anstieg der COo-Konzentration in der Atmosphäre werden sich die Temperaturen
auf der Erdoberfläche bis zum Jahre 2100 insgesamt auf bis zu 6 Grad Celsius erhöhen.

werden sich die Temperaturen auf der Erdoberfläche bis zum Jahre 2100 insgesamt auf bis zu 6 Grad
Celsius erhöhen.

76 5.6 Konditionalsätze
d) Bei einer derartigen Erwärmung der Erde würden sich alle Klimazonen der Erde verschieben.
___________________________________________________________________________ , würden sich
alle Klimazonen der Erde verschieben.
e) Bei einer Ausbreitung der Wüste auf die Landschaften um den Äquator wird dort kein Leben mehr
möglich sein.

wird dort kein Leben mehr möglich sein.


f) Auch wird mit dem Schmelzen des Polareises der Meeresspiegel um 10 bis 90 cm ansteigen.
Auch wird der Meeresspiegel um 10 bis 90 cm ansteigen,______________________________________
g) Im Falle eines tatenlosen Zusehens durch die Industrienationen wird diese Zukunftsvision schon in zwei
bis drei Generationen Realität.
__________________________________________________________________________________ , wird
diese Zukunftsvision schon in zwei bis drei Generationen Realität.

2. Form en Sie die unterstrichenen Konditionalsätze in Satzteile um.

Landschaftszerstörung beeinflusst das regionale Klima

Beispiel: Wenn Menschen in die Natur eingreifen.


verändert sich das regionale Klima.
Lösung: fm falle eines Eingreifens in die N atur
durch den Menschen verändert sich
das regionale Klima.

a) Zu Veränderungen des Mikroklimas kommt es immer,


wenn sich Städte ausbreiten.
Zu Veränderungen des Mikroklimas kommt es immer
b) Auch wenn Wälder abgeholzt werden und wenn Agrar- in Nutzflächen umgewandelt werden, wird das
Mikroklima beeinflusst.
A u c h _____________________________________________________ u n d ________________________
__________________________________________________________ wird das Mikroklima beeinflusst.
c) Landschafts- und Stadtplaner können aber Fehler vermeiden, vorausgesetzt dass sie die klimatischen
Bedingungen einer Region erforschen.
Landschafts- und Stadtplaner können a b e r__________________________________________________
________________________________________________________________________ Fehler vermeiden.

5.6 Konditionalsätze 77
d) Auch wenn Industrieanlagen gebaut werden, muss man auf eine umweltverträgliche Bauweise achten.
_______________________________________________________________________ muss man auf eine
umweltverträgliche Bauweise achten.
e) Sofern man ausreichend Grünflächen anleat. lassen sich Hitzestaus und Temperaturanstiege in der
Region verhindern.
_____________________________________________________________________________ lassen sich
Hitzestaus und Temperaturanstiege in der Region verhindern.
f) Sollte man große Parkplatzflächen anleoen. wäre es empfehlenswert statt Asphalt andere
umweltverträglichere Baumaterialien zu verwenden.
__________________________________________________________________wäre es empfehlenswert
statt Asphalt andere umweltverträglichere Baumaterialien zu verwenden.
g) Auch wenn hohe Gebäude gebaut werden, sollten die Windströmungen berücksichtigt werden.
________________________________________________________________sollten die Windströmungen
berücksichtigt werden.
h) Sollte die Luftzirkulation durch hohe Gebäude beeinträchtigt sein, können Schadstoffe in der Luft nicht
effektiv abtransportiert werden.
________________________________________________________________________________ können
Schadstoffe in der Luft nicht effektiv abtransportiert werden.

5.7 Finalsätze

► Wiederholen Sie die Finalsätze, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden Übungen
bearbeiten.

1. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in Finalsätze um. Form en Sie jeden Satz mit
„dam it“ und „um z u “ um.

Acqua alta

Beispiel: Zum Schutz der Venezianer vor Hochwasser (acqua altal wurde ein Warnsystem entwickelt.
Lösung: Damit die Venezjaner v o r Hochwasser iacaua alta) oeschi/lzl werden . wurde ein Warn­
system entwickelt.
Um die Venezianer v o r Hochwasser (acqua alta') z u schützen . wurde ein Warnsystem
entwickelt.

a) Zwecks rechtzeitiger Erkennung der Hochwassergefahr beobachtet und analysiert man in einem meteo­
rologischen Zentrum ständig die Wetterlage.

78 5.7 Finalsätze
_________________________________________________________________, beobachtet und analysiert
man in einem meteorologischen Zentrum ständig die Wetterlage.
_________________________________________________________________, beobachtet und analysiert
man in einem meteorologischen Zentrum ständig die Wetterlage.
b) Zur Warnung der Bürger wird 24 Stunden vor Auftreten der Flut in Zeitungen und mit Schildern an den
Bootsanlegestellen darauf hingewiesen.
________________________________________________________________________ , wird 24 Stunden
vor Auftreten der Flut in Zeitungen und mit Schildern an den Bootsanlegestellen darauf hingewiesen.
________________________________________________________________________ , wird 24 Stunden
vor Auftreten der Flut in Zeitungen und mit Schildern an den Bootsanlegestellen darauf hingewiesen.
c) Für den Schutz ihrer eigenen Person und ihrer Wohnungen lernten die Venezianer mit dem Hochwasser
zu leben und entwickelten ganz eigene Strategien.

lernten die Venezianer mit dem Hochwasser zu leben und entwickelten ganz eigene Strategien.

lernten die Venezianer mit dem Hochwasser zu leben und entwickelten ganz eigene Strategien.
d) Zum Blockieren der Geschäftseinaänge werden Blechbarrieren aufgestellt.
Blechbarrieren werden aufgestellt,_______________________________________________________
Blechbarrieren werden aufgestellt,_______________________________________________________
e) Zur Vermeidung nasser Füße ziehen auch die schicksten Venezianerinnen plumpe Gummistiefel an.
Auch die schicksten Venezianerinnen ziehen plumpe Gummistiefel a n ,________________________

Auch die schicksten Venezianerinnen ziehen plumpe Gummistiefel an,

5.7 Finalsätze 79
f) Außerdem werden für das Beaehbarmachen der Straßen und Gassen der Stadt nach einem genau fest­
gelegten Plan Stege ausgelegt.
Außerdem werden nach einem genau festgelegten Plan Stege ausgelegt,_________________________

Außerdem werden nach einem genau festgelegten Plan Stege ausgelegt,

2. Formen Sie die unterstrichenen Finalsätze in Satzteile um.

Kinder sollen lesen

Beispiel: Um das Verständnis zwischen Kindern und Erwachsenen zu fördern, sollten Kinder und Er­
wachsene gemeinsam lesen.
Lösung: Zur/fi/r die/Zwecks Forderung des Verständnisses zwischen Kindern und Erwachsenen
sollten Kinder und Erwachsene gemeinsam lesen.

a) Kinderbücher werden geschrieben, damit Kinder unterhalten, informiert und belehrt werden.
Kinderbücher werden_________________________________________________________ geschrieben.
b) Viele Kinderbuchautoren schreiben, um neue Eindrücke und Erlebnisse zu vermitteln.
Viele Kinderbuchautoren schreiben_________________________________________________________ .
c) Kinderliteratur gibt auch Modelle vor, damit das soziale Verhalten der Kinder beeinflusst wird.
Kinderliteratur gibt auch M odelle___________________________________________________________
_________________________ vor.
d) Damit die Sprachbeherrschuna der Kinder entwickelt wird, müssen die Eltern schon den Kleinkindern
viel vorlesen.
________________________________________________________________________________ müssen
die Eltern schon den Kleinkindern viel vorlesen.
e) Um die Lesefreude der Kinder zu entwickeln, sollten die Eltern den Kindern als Leser ein Vorbild sein.
______________________________________________________________________________ sollten die
Eltern ihren Kindern als Leser ein Vorbild sein.

80 5.7 Finalsätze
5.8 Modalsätze

► Wiederholen Sie die Modalsätze, z.B. mit DaF-Paiette 7, Kapitel 2.3, bevor Sie die folgenden Übungen
bearbeiten.

Wirkungsvolle Entwicklungshilfe

1. Form en Sie die


unterstrichenen Satzteile
in M odalsätze um.

Beispiel: Faire Chancen statt Almosen


Lösung: Faire Chancen, anstatt Almosen z u geben .

Beispiel: Die Entwicklung ärmerer Länder ist nur durch Mitspracherecht in internationalen Institutionen
möglich.
Lösung: Die Entwicklung ärmerer Länder ist nur möglich, indem ein Mitspracherecht in internatio­
nalen Institutionen gewährt wird. .

a) Durch staatliche Entwicklungshilfe wird der Hunger auf der Welt nicht beseitigt.
__________________________________________________________________________________ , wird
der Hunger auf der Welt nicht beseitigt.
b) Laut Angaben der UNO-Entwicklungshilfekonferenz werden durch staatliche Hilfsgelder undemokrati­
sche Systeme und korrupte Politiker finanziert.

werden durch staatliche Hilfsgelder undemokratische Systeme und korrupte Politiker finanziert.
c) Die Ansicht, durch Schaffung einer Infrastruktur wirkungsvoll Entwicklungshilfe zu leisten, ist falsch.
Die Ansicht wirkungsvoll Entwicklungshilfe zu leisten,______________________________________
_________________________________________________________________________ , ist falsch.
d) Ohne Entwicklung der Produktivkräfte ist kein wirtschaftlicher Aufschwung möglich.

ist kein wirtschaftlicher Aufschwung möglich.

5.8 Modalsätze 81
e) Armutsbekämpfung ist nur mittels Schaffung einer globalen Basis für die Entwicklung der Produktivkräfte
möglich.
Armutsbekämpfung ist n u r__________________ m öglich,______________________________________

f) Industrieländer können den Ländern der Dritten Welt nur helfen:


- durch Gewährung fairer Handelsbedingungen
- durch Abbau der Subventionen für die Landwirtschaft in den reichen Ländern
- durch Streichung der Schulden der armen Länder bei den reichen
- durch Durchsetzung einer effektiven Klimapolitik in den Industrieländern

g) Statt der Erhebung von Zöllen bei Importen aus der Dritten Welt sollten die Industrieländer ihre Märkte für
Produkte der Dritten Welt öffnen.
_________________________________________________________________________________ , sollten
die Industrieländer ihre Märkte für Produkte der Dritten Welt öffnen.

2. Form en Sie die unterstrichenen N ebensätze in M odalangaben um.

Der Generationenvertrag

Beispiel: Früher übernahm die Großfamilie die Verantwortung für ältere und kranke Familienmitglieder,
indem man sie betreute und pflegte.
Lösung: Früher übernahm die Großfamilie durch die Betreuung u n d Wiege der älteren Familien­
mitglieder die Verantwortung für sie.
a) Heute übernimmt der Staat diese Aufgabe, indem er soziale Maßnahmen für ältere und kranke Menschen
ergreift.
Heute übernimmt der S taa t_______________________________________________________________
_____________________ diese Aufgabe.
b) So werden Renten dadurch finanziert, dass die heutigen Arbeitnehmer ihre Beiträge zahlen.
So werden R enten_______________________________________________________________________
_____________________ finanziert.
c) Die Renten der heutigen Arbeitnehmer werden ebenfalls garantiert, wie es Artikel 14 des Grund­
gesetzes vorsieht.
Die Renten der heutigen Arbeitnehmer werden ebenfalls_______________________________________
_______________________________________ garantiert.

82
d) Die jüngere Generation ist also verpflichtet für die ältere zu sorgen, indem sie den Generationenvertrag
erfüllt.
Die jüngere Generation ist a ls o ____________________________________________________________
verpflichtet für die ältere zu sorgen.
e) Auf diese Weise wird die Altersversorgung gewährleistet, wie es der Generationenvertraa vorsieht.
Auf diese Weise wird die Altersversorgung__________________________________________________
gewährleistet.
f) Probleme können beim Generationenvertrag nur auftreten, wenn die Arbeitnehmer es vorziehen,
kinderlos zu bleiben, anstatt eine Familie zu gründen.
Probleme können beim Generationenvertrag nur auftreten, wenn die Arbeitnehmer es vorziehen,
_________________________________________________________ kinderlos zu bleiben.

5.8 Modalsätze 83
Gemischte Übungen zu Umformungen

► Wiederholen Sie die Umformungen zum Nebensatz, z.B. mit DaF-Palette 7, Kapitel 1, bevor Sie
die folgenden Übungen bearbeiten.

6.1 Umformungen vom Satzteil zum Nebensatz

1. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Bei der Lösung dieser Aufgaben wenden Sie alle passenden Umformungsmöglichkeiten an.
Lösung: Ufenn Sie diese Aufgaben losen . wenden Sie alle passenden Umformungsmöglichkeiten an.

Patchwork-Familien
a) Durch Scheidung und Wiederverheiratuna der Eltern entstehen Patchwork-Familien.
______________________________________________________________________________ , entstehen
Patchwork-Familien.
b) Trotz einer hohen Scheidunasrate gibt es in Deutschland weniger Patchwork-Familien als bislang von
Wissenschaftlern angenommen wurde.
_________________________________________________________________________________ , gibt es
in Deutschland weniger Patchwork-Familien als bislang von Wissenschaftlern angenommen wurde.
c) Nach einer Berechnung des Deutschen Juaendinstituts München sind von 9,5 Millionen Familien rund
660 000 Stieffamilien.
__________________________________________________________________________________ , sind
von 9,5 Millionen Familien rund 660 000 Stieffamilien.
d) Bemerkenswert ist der doppelt so hohe Anteil der Stieffamilien im Osten der Bundesrepublik.
Bemerkenswert is t,_______________________________________________________________________
________________________ wie im Westen.
e) In Stieffamilien aufwachsende Kinder sind aber nicht immer unzufrieden.
Kinder,________________________________________________________________________ , sind aber
nicht immer unzufrieden.
f) Die Zufriedenheit der rund 650 000 in Stieffamilien lebenden Kinder hängt vor allem von einem Faktor
ab.

hängt vor allem von einem Faktor ab.


g) Ausschlaggebend ist die Art des Kontaktes zu ihren getrennt lebenden Eltern.
Ausschlaggebend is t,_______________________________________________

84 6. i Umiöf nmnoen vom Satzteil zum Nebensatz


h) Durch einen guten Kontakt zum getrennt lebenden Elternteil wird das psychische Gleichgewicht der
Kinder positiv beeinflusst.
___________________________________________________________________________________ , wird
das psychische Gleichgewicht der Kinder positiv beeinflusst.
i) Auffallend an der Situation der Stiefkinder sind die weniger qualifizierten Schulabschlüsse der Jungen
im Gegensatz zu den Mädchen.
Auffallend an der Situation der Stiefkinder is t,________________________________________________

2. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in N ebensätze um.

Zu dicke Kinder
a) 15 Prozent der Kinder sind schon im Vorschulalter übergewichtig.
15 Prozent der Kinder sind schon übergewichtig,_____________________________________________ .
b) Statt eines Rückgangs der Prozentzahlen steigen sie bei den 6- bis 18-Jährigen sogar auf mehr als 25
Prozent.
________________________________________________________________________________ , steigen
sie bei den 6- bis 18-Jährigen sogar auf mehr als 25 Prozent.
c) Mediziner halten das wegen der erhöhten Krankheitsrisiken dicker Kinder für alarmierend.
Die Mediziner halten das für alarmierend,___________________________________________________

d) Die Frage nach dem Grund für das Übergewicht der Kinder ist leicht zu beantworten.
Die Frage,_____________________________________________________________________________
______________________________________ , ist leicht zu beantworten.
e) Einer Ernährungsuntersuchung zufolge essen 36 Prozent der Kinder und Jugendlichen falsch.
_________________________________________________________________________________ , essen
36 Prozent der Kinder und Jugendlichen falsch.
f) Durch zu viele Hamburger, zu viele Pommes und zu viel Süßes nehmen Kinder und Jugendliche an
Körpergewicht zu.

______________________________ , nehmen sie an Körpergewicht zu.


g) Auch mangels Bewegung und körperlicher Aktivität werden Kinder immer dicker.

werden Kinder immer dicker.


h) Durch Mahnungen lässt sich das Problem jedoch nicht lösen.
___________________________________________________ , lässt sich das Problem jedoch nicht lösen.

85
i) Kinder und Jugendliche brauchen zum Abnehmen die Hilfe von Psychologen und Informationen über
gesunde Ernährung.
Kinder und Jugendliche brauchen die Hilfe von Psychologen und Informationen über gesunde Ernährung,

3. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in N ebensätze um.

Vitamin C
a) Vitamin C wurde durch die Erforschung der Seefahrerkrankheit Skorbut weltweit bekannt.
Vitamin C wurde dadurch weltweit bekannt,__________________________________________________
b) Die Krankheit machte sich durch Zahnfleischfäulnis bemerkbar.
Die Krankheit machte sich dadurch bemerkbar,_______________________________________________
c) Bei Nichtbehandlung der Symptome kam es in der Folge zu Gelenksentzündungen, Muskelschwund und
oft zum Tod an Herzmuskelschwäche.
___________________________________________________________________, kam es in der Folge zu
Gelenksentzündungen, Muskelschwund und oft zum Tod an Herzmuskelschwäche.
d) Grund für die Erkrankung war die schlechte Ernährung der Seeleute an Bord der Schiffe.
Grund für die Erkrankung w a r,_____________________________________________________________
e) Vor der Erfindung der Behandlungsmethode mit Obst und Gemüse durch den englischen Schiffsarzt
James Lind im Jahr 1752 starben viele Seeleute an Skorbut.

_________________________________________________________ , starben viele Seeleute an Skorbut.


f) Ohne das Wissen um das Vitamin C hatte man eine Therapie gefunden.
, hatte man eine Therapie gefunden.
g) Der Ungar Albert Szent-Györgyi entdeckte schließlich Anfang des 20. Jahrhunderts das wertvolle
Vitamin.
Es war der Ungar Albert Szent-Györgyi,_____________________________________________________

h) Nach der Entdeckung des Vitamin C (Ascorbinsäure) gelang es Norman Haworth 1933 auch, dessen
chemische Struktur aufzuklären.

__________________ , gelang es Norman Haworth 1933 auch, dessen chemische Struktur aufzuklären.
i) Der Chemiker Tadeus Reichstein entwickelte später ein Verfahren für die industrielle Herstellung mittels
Traubenzucker.
Der Chemiker Tadeus Reichstein entwickelte später ein Verfahren für die industrielle Herstellung,

86 6.1 Umformungen vom Satzteil zum Nebensatz


j) Györgyi, Haworth und Reichstein wurden für ihre erfolgreiche Forschunastätigkeit mit dem Nobelpreis
geehrt.
Györgyi, Haworth und Reichstein wurden____________ , _______________________________________
________________________________________________________________, mit dem Nobelpreis geehrt.

4. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

E urop ä isch e Union


a) Zur Sicherung eines dauerhaften Friedens nach dem Zweiten Weltkrieg sollte ein Zusammenschluss aller
europäischer Staaten angestrebt werden.

________________________________________, sollte ein Zusammenschluss aller europäischer Staaten


angestrebt werden.
b) Mittels einer wirtschaftlichen und politischen Stabilisierung Europas könnten Konflikte beseitigt und der
Wohlstand gesichert werden.

könnten Konflikte beseitigt und der Wohlstand gesichert werden.


c) Die heute in der Welt einmalige Konstruktion der Europäischen Union hat sich aus einer 1951 gegründeten
Montanunion entwickelt.
Die heute in der Welt einmalige Konstruktion der Europäischen Union hat sich aus einer Montanunion
entwickelt, ___ ________________________________________________________________________ .
d) Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Europäische Union (EU) zu einem komplizierten, aus
Kompetenzen und Ämtern bestehenden Geflecht.
Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Europäische Union (EU) zu einem komplizierten Geflecht,

e) Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit widmet sie sich auch Fragen des Umweltschutzes, der
Schaffung von Arbeitsplätzen oder der Wahrung von Bürgerrechten.
Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit widmet sie sich auch Fragen,_____________________

oder

f) Nach dem Anwachsen der Europäischen Union auf 25 Mitgliedsstaaten im Jahre 2004 fürchteten viele
Bürger um ihre Arbeitsplätze und fühlten sich als Verlierer der EU-Erweiteruno.

, fürchteten viele Bürger um ihre Arbeitsplätze und fühlten,

87
g) Nach Ansicht von Politikern ist dieses Gefühl vor allem auf Unwissenheit der Bürger und Angst vor dem
Unbekannten zurückzuführen.
_______________________________________________________ , ist dieses Gefühl vor allem auf Un­
wissenheit der Bürger und Angst vor dem Unbekannten zurückzuführen.
h) Sie sehen in der EU-Erweiterung Chancen für alle und eine langfristige Stabilisierung Europas.
Sie sehen,_____________________________________________________________________________

6.2 Umformungen vom Nebensatz zum Satzteil

1. Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze in Satzteile um.

Beispiel: Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze um, indem Sie Nominalausdrücke bilden.
Lösung: Formen Sie durch bilduno von Norrvnalausdrucken die unterstrichenen Nebensätze um.

Jugendgewalt
a) Gewalt, die von Kindern und Jugendlichen ausoeübt wird, wird in Politik und Öffentlichkeit häufig diskutiert.
________________________________________________________________________ wird in Politik und
Öffentlichkeit häufig diskutiert.
b) Es ist Aufgabe der Gesellschaft, dass man sie verhindert.
ist Aufgabe der Gesellschaft.
c) Wichtig ist dabei, dass alle staatlichen Institutionen aut Zusammenarbeiten.
Wichtig ist dabei________________________________________________________________________.
d) Wenn Kinder und Jugendliche gewalttätig werden, hat das keinesfalls nur eine Ursache.
hat keinesfalls nur eine Ursache.
e) Kriminologen meinen, dass folgende Gründe Auslöser für Gewalt sein können:
- weil Gewalt in der Familie angewendet wird
- weil die Jugendlichen eine schlechte Ausbildung haben
- weil Zukunftsperspektiven fehlen
- weil in den Medien viel Gewalt gezeigt wird
- weil Kinder oder Jugendliche sich langweilen.
Kriminologen nennen____________________________________________________________________ :

88 6.2 Umformungen vom Nebensatz zum Satzteil


2. Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze in Satzteile um.

Lebenszufriedenheit
a) Wirtschaftsforscher untersuchen, ob das Glück das Maß allen Wohlstands ist.
Wirtschaftsforscher untersuchen________________________________________________
b) Nun vermessen sie weltweit, wie zufrieden Berufspendler. Eheleute oder Arbeitslose sind.
Nun vermessen sie weltw eit___________________________________________________

c) Rund 7500 Briten wurden sieben Jahre lang darüber befragt, ob sie mit ihrem Leben zufrieden sind.
Rund 7500 Briten wurden sieben Jahre la n g ______________________________________________

d) Die Forscher verfolgten, wie sich Lottogewinne. Erbschaften oder der Verlust von Vermögen auf das
Wohlbefinden auswirkten.
Die Forscher verfolgten________________________________________________________________

e) Nachdem sie die Wirkungskraft dieser Ereignisse mit anderen. z.B. Arbeitslosigkeit. Heirat oder
Kindersegen, verglichen hatten, kamen sie zu einem erstaunlichen Ergebnis.

_________________________________________________ kamen sie zu einem erstaunlichen Ergebnis.


f) Da sich die Menschen an alles schnell gewöhnen, gibt es nur wenige Faktoren, die den Glückspeael
dauerhaft heben.
______________________________________________________________________________ gibt es nur
w enige________________________________________________________________________ Faktoren.
g) Obwohl sich in den reichen Ländern das Pro-Kopf-Einkommen seit dem Zweiten Weltkrieg verdreifacht
hat, zeigen sich die Leute in Umfragen heute nicht glücklicher als damals.

____________________________ zeigen sich die Leute in Umfragen heute nicht glücklicher als damals.
h) Nach all den Untersuchungen konnte nur nachgewiesen werden, dass schwere Krankheit und
Arbeitslosigkeit die Lebenszufriedenheit stark senken.
Nach all den Untersuchungen konnte n u r____________________________________________________
____________________________________________________________________ nachgewiesen werden.

6.2 Umformungen vom Nebensatz zum Satzteil 89


3. Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze in Satzteile um.

B io lo g is c h e r Anbau

a) Es gibt gute Gründe, sich als Verbraucher für Produkte aus biologischem Anbau zu entscheiden.
Ist man Verbraucher, gibt es gute G ründe______________________________________________

b) Dadurch dass die Öko-Richtlinien eingehalten werden, wird mit der Natur besonders schonend umge­
gangen.
___________________________________________________________________________________ wird
mit der Natur besonders schonend umgegangen.
c) Indem nur vorsichtig Bekämpfungsmittel gegen Unkraut und Insekten eingesetzt werden, wird die
Artenvielfalt in der Natur geschützt.

wird die Artenvielfalt in der Natur geschützt.


d) Weil auf Mineraldünger verzichtet wird, schützt man Boden und Trinkwasser.
schützt man Boden und Trinkwasser.
e) Dass Bioprodukte auf die Gesundheit des Menschen positiv wirken, konnte allerdings bisher noch nicht
wissenschaftlich nachgewiesen werden.

konnte allerdings bisher noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.


f) Bei Untersuchungen mit nicht aus Bio-Anbau stammenden Früchten stellte man in einzelnen Fällen sogar
fest, dass sie einen höheren Vitamingehalt als Bio-Obst haben.
Bei Untersuchungen mit nicht aus Bio-Anbau stammenden Früchten stellte man in einzelnen Fällen
sogar______________________________________________________________________________ fest.
g) Dadurch dass künstlich aedünot wird, kann der Vitamingehalt steigen.
_________ ___________________________________________________ kann der Vitamingehalt steigen.

90 6.2 Umformungen vom Nebensatz zum SatzU-t:


h) Entscheidend für den Vitamingehalt von Obst und Gemüse ist aber nicht die Form, wie angebaut wird,
sondern die Frische.
Entscheidend für den Vitamingehalt von Obst und Gemüse ist aber n ich t________________________
sondern die Frische.
i) So nimmt beispielsweise der Vitamin-C-Gehalt von Salat deutlich ab, wenn er gelagert wird.
So nimmt beispielsweise der Vitamin-C-Gehalt von S alat______________________________________
deutlich ab.
j) Obwohl der Nutzen des Bio-Anbaus für die Qualität der Produkte gering ist, sollte man aber nach
Ansicht der Wissenschaftler immer mehr auf ökologische Anbauweisen umsteigen, um die Natur zu
schützen.

sollte man aber nach Ansicht der Wissenschaftler__________________________________________


immer mehr auf ökologische Anbauweisen umsteigen.

4. Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze in Satzteile um.

Grönland bald ohne Eis


a) Wenn die durchschnittlichen Temperaturen um 1.4 bis 5.8 Grad Celsius ansteigen. schmelzen große
Teile des Eispanzers auf Grönland.

__________________________________________ schmelzen große Teile des Eispanzers auf Grönland.


b) Weil der Temperaturanstieg in den verschiedenen Regionen unterschiedlich ist, müsste in Patagonien
mit dem niedrigsten, in Grönland aber mit dem höchsten Anstieg gerechnet werden.

________________________________________ müsste in Patagonien mit dem niedrigsten, in Grönland


aber mit dem höchsten Anstieg gerechnet werden.
c) Vorausgesetzt dass diese Prognosen zutreffen, könnte das Grönlandeis völlig verschwinden.
_____________________________________________________________________________ könnte das
Grönlandeis völlig verschwinden.
d) Als Klimaforscher die Temperaturentwickluna Grönlands berechneten, lagen die Ergebnisse in 34 von
35 Computersimulationen über 2,7 Grad Celsius.

_____________________ lagen die Ergebnisse in 34 von 35 Computersimulationen über 2,7 Grad Celsius.
e) Falls sich das Erdklima erwärmt, wird der Meeresspiegel weltweit um sieben Meter ansteigen.
___________________________________________________________________wird der Meeresspiegel
weltweit um sieben Meter ansteigen.

5 2 Umformungen vom Nebensatz zürn Satzteil 91


f) Wie Wissenschaftler in Studien herausgefunden haben, werden dann tiefer liegende Gebiete wie z. B.
Hamburg, Teile Hollands und Niedersachsens überflutet werden.
________________________________________________________________________________ werden
dann tiefer liegende Gebiete wie z.B. Hamburg, Teile Hollands und Niedersachsens überflutet werden.

6.3 Gesamtübungen zu Umformungen

1. Formen Sie die Sätze um, ohne die Bedeutung zu verändern. Bevor Sie die Umformung
vornehmen, unterstreichen Sie bitte die Ausdrücke, deren Bedeutung Sie wiedergeben
müssen.

B eispie l: Formen Sie die Sätze um, ohne die Bedeutung zu verändern.
______________________ Sie die Sätze___________ , ___________ die Bedeutung

Lösung: Formen Sie die Sätze um, ohne die Bedeutung zu verändern.
Verändern____________ Sie die Sätze so________, dass die Bedeutung
gleich bleibt__________ .

Spa: Sanus per aquam


a) Spa heißt „gesund durch Wasser“ und bezeichnet eine spielerische Form der Gesundheitsvorsorge.
S p a __________________ „gesund durch Wasser“ und ste h t___________________________________
_______________________________________ Krankheiten vorzubeugen.
b) Pfarrer Sebastian Kneipp begründete die Hydrotherapie.
1. Durch Pfarrer Sebastian Kneipp_________________________________________________________ .
2. ___________________________________________________________ gilt Pfarrer Sebastian Kneipp.
c) Nachdem die Hydrotherapie im 19. Jahrhundert entwickelt worden war, entstanden viele Kur- und
Heilbäder.
_____________________________________________________________________________ entstanden
viele Kur- und Heilbäder.
d) Durch Behandlung mit Wassergüssen und Kaltwasserkuren konnte Sebastian Kneipp leidenden
Menschen helfen.

_________________________________________ , konnte Sebastian Kneipp leidenden Menschen helfen.


e) Besonders vorteilhaft war an diesen Therapien die Kostenfrage.
Es w a r__________________________ , d a s s ________________________________________________ .

92 6.3 Gesamtübungen zu Umformungen


f) Wegen der geringen Kosten der Kuren konnten sich auch einfache Leute eine Kneipp-Kur leisten.
1 . _______________________________________________________________________________________________ ,
konnten sich auch einfache Leute eine Kneipp-Kur leisten.
2. Wegen der geringen Kosten der K uren________________ auch einfache Leute_________________
____________________ , sich eine Kneipp-Kur zu leisten.
g) Während des Ansteigens der Kosten des Gesundheitswesens nach 1970 suchten Mediziner und Ge­
sundheitspolitiker nach Lösungen.
1. ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

_________________________________, suchten Mediziner und Gesundheitspolitiker nach Lösungen.


2. Während des Ansteigens der Kosten des Gesundheitswesens nach 1 97 0 ______________________
_________ Medizinern und Gesundheitspolitikern nach Lösungen_____________________________ .
h) So erkannte man, dass durch Vorbeugen und mehr Fitness Krankheiten vermieden werden können.
So erkannte man, dass Krankheiten vermieden werden können,_________________________________

i) Nach dem Zunehmen des Gesundheitsbewusstseins in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde
der Wellness-Sektor zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig.

, wurde der Wellness-Sektor zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig.

6.3 Gesamtübungen zu Umformungen 93


2. Formen Sie die Sätze um.

Beispiel: Die Sätze dürfen in ihrer Bedeutung nicht verändert werden.


Lösung: Vie 'bedeutung__________der Sätze muss________________ gleich bleiben.

Tee
a) Man trinkt Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen.
Man trinkt T e e ,__________________________________________________________________________.
b) Tee wird für ein Getränk der Kontemplation und der Muße gehalten.
1. T e e ____________________________________________________________________________ sein.
2. Man sa g t,___________________________________________________________________________ .
c) Nicht nur Asiaten sondern auch Europäer wissen eine gute Tasse Tee zu schätzen.
_______________________ A siaten________________________ Europäer wissen eine gute Tasse Tee
zu schätzen.
d) Laut Statistik trinken die Bundesbürger jährlich 25 Liter Tee.
1. Laut S tatistik_______________________________________________________ jährlich 25 Liter Tee

2. _______________________________________________________________, trinken die Bundesbürger


jährlich 25 Liter Tee.
e) Zweifellos stammt Tee aus China.
Dass Tee aus China stam m t,______________________________________________________________ .
f) Der Zeitpunkt der Entdeckung der belebenden und erfrischenden Wirkung des Tees ist nicht bekannt.

____________________________ , ist nicht bekannt.


g) Nach Europa kam das Getränk durch holländische Kaufleute im 17. Jahrhundert.
___________________________________________________________ das Getränk im 17. Jahrhundert
nach Europa________________________.
h) Um von chinesischen Händlern unabhängig zu werden, ließen die Engländer Tee in Indien pflanzen.

ließen die Engländer Tee in Indien pflanzen,


i) Seither erfreut sich dieses Getränk in Europa immer größerer Beliebtheit.
Seither___________________ dieses Getränk in Europa im m er_______

94 6.3 Gesamtubungen zu Umformungen


3. Formen Sie die Sätze um.

G enfood
a) Die Deutschen wollen in ihrer überwiegenden Mehrheit keine genveränderten Lebensmittel auf ihren Tellern.
1. Die Deutschen wollen in ihrer übenwiegenden Mehrheit keine Lebensmittel auf ihren Tellern,______

2. Die Deutschen lehnen

b) Umfragen bestätigen die Ablehnung von genmanipulierten Nahrungsmitteln bei über 70 Prozent der
Deutschen.
1. Umfragen bestätigen,_______________________________________________________________

2. Laut Umfragen

c) Tiefes Misstrauen gegen genmanipulierte Nahrung lässt sich jedoch nicht nur bei den Deutschen fest­
stellen.
1. Jedoch nicht nur die Deutschen hegen__________________________________________________

2. Tiefes Misstrauen gegen genmanipulierte Nahrung kann

3. Nicht nur die Deutschen________________________________________________________ zutiefst.


d) Trotz der Vorliebe der Lebensmittelproduzenten für gentechnisch veränderte Produkte zeigen die Kon­
sumenten wenig Bereitschaft sie zu kaufen.
1. ___________________________________________________________________
__________________ hersteilen würden, zeigen die Konsumenten wenig Bereitschaft sie zu kaufen.
2. _________________________________________________________________________ gentechnisch
veränderte Produkte sin d ,__________________ die Konsumenten sie n ich t_____________________.
e) Auch wenn man den Hunger auf der Welt damit bekämpfen könnte, sind die Risiken für die Umwelt und
die Gesundheit des Menschen noch unabsehbar.
Z w a r__________________________________________________________________________________ ,
__________________ lassen___________________ die Risiken für die Umwelt und die Gesundheit des
Menschen__________________________________________________________ .

6.3 Gesamtübungen zu Umformungen 95


4. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile um.

Beispiel: Die Europäische Union ist eine Vereinigung europäischer Staaten mit politischen und ökono­
mischen Zielen.
Lösung: Die Europäische Union ist eine Vereinigung europäischer Staaten, die politische v n d
ökonomische Z ie le verfolgt .

Die jüngsten EU-Mitglieder

m Estland

a) Die ehemalige Sowjetrepublik Estland ist das Land der Europäischen Union, das am weitesten im Osten
liegt.
Die ehemalige Sowjetrepublik Estland ist das a m _____________________________________________
__________________________________der Europäischen Union.
b) Die estnische Sprache ist mit dem Finnischen und auch mit dem Ungarischen verwandt.
Die estnische Sprache is t__________________ mit dem Finnischen________________________ mit
dem Ungarischen verwandt.

Lettland

a) Obwohl Lettland so groß wie Nordrhein-Westfalen ist, hat es nicht einmal 2,5 Millionen Einwohner.
1. __________________ der gleichen Größe wie Nordrhein-Westfalen hat Lettland nicht einmal
2,5 Millionen Einwohner.
2. Lettland is t__________________ so groß wie Nordrhein-Westfalen,________________________
nicht einmal 2,5 Millionen Einwohner.
b) In Lettland leben Katholiken (ca. 50%), Protestanten (ca. 24%) und Russisch-Orthodoxe (ca. 10%).
In Lettland leben________________________Katholiken,________________________ Protestanten und
Russisch-Orthodoxe.

96 6.3 Gesamtübungen zu Umformungen


Litauen

a) Litauen wurde 1991 gegründet und hat eine Bevölkerungsdichte von 53 Einwohnern pro Quadratkilo­
meter (vgl. Deutschland 228 je km2).
Litauen is t__________________ 1991 ein unabhängiger Staat und ist mit 53 Einwohnern pro Quadrat­
kilometer nur d ün n __________________ .
b) Etwas nördlich der Hauptstadt Wilna befindet sich eine Stelle, die als der geografische Mittelpunkt
Europas bezeichnet wird.
Etwas nördlich der Hauptstadt Wilna befindet sich eine Stelle, d ie _______________________________

c) Litauen ist ein Transitstaat, denn die Verbindung zwischen dem russischen Kaliningrad und Russland ist
nur über Litauen möglich.
Litauen ist ein Transitstaat,________________________________________________________________

Polen

a) Obwohl 28 Prozent der Beschäftigten in Polen in der Landwirtschaft arbeiten, erwirtschaftet der Agrar­
sektor nur vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts.
1. Z w a r__________________ 28 Prozent der Beschäftigten in Polen in der Landwirtschaft,
__________________ beträgt das im Agrarsektor erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt nur vier Prozent.
2. __________________ der Tatsache,___________________ 28 Prozent der Beschäftigten in Polen
_________________________________________________ , erwirtschaftet der Agrarsektor nur vier
Prozent des Bruttoinlandsprodukts.
b) Aufgrund dessen, dass die landwirtschaftlichen Betriebe in viele kleine Einheiten aufgesplittert sind.
kann nicht so effektiv gearbeitet werden.
1.
, ist es nicht möglich, so effektiv zu arbeiten.
2.

in viele kleine Einheiten ist effektive Arbeit schwer möglich.

6.3 Gesamtübungen zu Umformungen 97


Ungarn

a) Die Republik Ungarn ist ein Staat im Pannonischen Becken in Mitteleuropa.


Die Republik Ungarn ist e in __________________ Staat im Pannonischen Becken.
b) Die Ungarn selbst bezeichnen sich als Magyaren, eine Bezeichnung, die aus dem ugrischen Wort für
Mann oder Geschlecht abgeleitet wird.
Die Ungarn__________________ sich selbst Magyaren, eine Bezeichnung, die aus dem Ugrischen
__________________ und Mann oder Geschlecht___________________ .
c) 1989 ermöglichte die Deutsche Botschaft in Budapest vielen DDR-Bürgern den Weg nach Westeuropa.
1 9 8 9 ______________________________________________________ mithilfe der Deutschen Botschaft
in Budapest nach Westeuropa__________________ .
d) Ungarn bewarb sich als erstes osteuropäisches Land um eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union.
Ungarn w a r________________________________________________ , d a s __________________ der
Europäischen Union werden wollte.

Tschechische Republik

a) Tschechien wird nicht nur wegen seiner Hauptstadt Prag von Touristen gern besucht.
Tschechien_____________________________________________________________ Ziel für Touristen.
b) Aber nicht nur der Fremdenverkehr trägt zur ökonomischen Entwicklung des Landes bei.
1. Aber nicht nur der Fremdenverkehr_________________ seinen Beitrag zur ökonomischen Entwick­
lung des Landes.
2. Aber die ökonomische Entwicklung des Landes____________________________________________
_________________________________gefördert.
c) Tschechien ist zu einem interessanten Standort für ausländische Unternehmen geworden.
1. V o n _________________________________________________ Tschechien_____________________
_________________________________gesehen.
2 . _______________________ ist Tschechien für ausländische Unternehmen sehr interessant.

98
Slowakei

a) Die Slowakei ist seit der Abspaltung von der Tschechischen Republik im Jahre 1993 ein selbstständiger
Staat.

_________________________ , ist sie ein selbstständiger Staat.


b) Kritiker befürchteten ohne den tschechischen Partner große wirtschaftliche Schwierigkeiten für die
Slowakei.
Kritiker befürchteten,________________________________________________________________

c) Doch die Slowaken überwanden in kurzer Zeit die Schwierigkeiten und schafften den EU-Beitritt.
1. Doch die Slowaken konnten______________________________________________________

2. Doch die Slowaken waren in kurzer Zeit

3. Doch den Slowaken gelang

Slowenien

a) Als erster Teilstaat der ehemaligen Bundesrepublik Jugoslawien erklärte sich Slowenien 1991 für unab­
hängig.
1. Slowenien__________________________________________________________________________
___________________ , d e r____________________________________________________________ .
2. Als erster Teilstaat der ehemaligen Bundesrepublik Jugoslawien__________________ Slowenien 1991
se in e __________________ .
b) Vermutlich wird Slowenien wegen seiner musterhaften Wirtschaftsentwicklung der erste Netto-Zahler der
2004 beigetretenen EU-Länder.
1. Wegen seiner musterhaften Wirtschaftsentwicklung__________________ Slowenien der erste Netto-
Zahler der 2004 beigetretenen EU-Länder__________________ .
2. Man nimmt a n ,_______________________________________________________________________

6.3 Gesamtübungen zu Umformungen 99


Malta

a) Malta ist das Land der Europäischen Union mit der höchsten Bevölkerungsdichte.
1. Malta ist das Land der E U ,_____________________________________________________________ .
2. Malta is t________________________________________________________ der Europäischen Union.
b) Der Inselstaat sieht sich als eine politische und soziokulturelle „Brücke über das Mittelmeer“ .
Der Inselstaat w ill_______________________________________________________________________

c) Malta will auch in Zukunft als Dienstleistungszentrum führend sein.


Malta will auch in Zukunft________________________________________________ als Dienstleistungs­
zentrum spielen.

Zypern

a) Seit 1974 ist die Mittelmeerinsel geteilt.


1 9 7 4 _________________________________________________________________________________ .
b) Obschon zahlreiche Vermittlungsversuche unternommen wurden, scheiterten bislang alle
Verhandlungen zur Wiedervereinigung.
_______________________________________________________________________ scheiterten bislang
alle Verhandlungen zur Wiedervereinigung.
c) Nun hofft man auf die Überwindung der Spaltung durch den EU-Beitritt.
Nun besteht_____________________________ _______________________________________________.

100 6.3 Gesamtübungen zu Umformungen


Verben ergänzen

1. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Höhere Beiträge, geringere Leistung

Die Gesundheitsreform________________________ es möglich: Die gesetzlichen Krankenversicherungen


________________________ höhere Beiträge,_________________________ dafür aber immer weniger
Leistung. Die Versicherten sollen nun tief in die Taschen________________________ . Neben der Praxis­
gebühr von 10 Euro bei einem Arztbesuch müssen sie auch noch bei Arzneimitteln bis zu 10 Prozent
daz.u___________________ . Die meisten Versicherten________________________ gegen die Forderun­
gen der Kassen, doch ist eine Lösung des Problems angesichts der Geldknappheit nur schwer zu

2. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Sparen trotz der Gesundheitsreform


Viele versteckte Preiserhöhungen der Krankenkassen________________________ sich vermeiden, wenn
man informiert________________________ .
„Tut was!“ , ________________________ die neue Therapie, an der das kranke Gesundheitssystem
gesund________________________ soll. Wer regelmäßig S port________________________ _ und sich fit
________________________ , kann tatsächlich Krankenkassenbeiträge________________________ .
Krankenkassen dürfen alle Kosten ersetzen, die geeignet________________________ , die Gesundheit zu
________________________ und Krankheit z u _________________________ . „Informieren Sie sich bei
Ihren Kassen",___________________________ Versicherungsexperten, „und nützen Sie die Möglichkeiten.“

7 Verben ergänzen 101


3. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Digitalisierung des Deutschen Wörterbuchs


Eine Arbeitsgruppe an der Universität T rie r_____ sich seit dem 1. November 1998
mit der Digitalisierung des Deutschen Wörterbuchs von Jakob und Wilhelm Grimm.
Die Brüder Grimm hatten 1 8 3 8 ________________________ , den neuhochdeutschen schriftsprachlichen
Wortbestand der deutschen Sprache seit 1450 z u ________________________ . Weit mehr als 100 Jahre
arbeiteten unzählige Philologen daran. Der zweiunddreißigste und letzte Wörterbuchband erschien 1961.
Seit 1 9 8 4 ________________________ man das DWB auch als Taschenbuchausgabe im Handel. Aber
________________________ kann es sich trotzdem nicht jeder, denn e s _________________________
499,- Euro. Das sich jetzt mit der Digitalfassung des Trier Teams. Das DWB
wurde nicht nur in eine handliche Form ___________________ , sondern ist auch für jeden
erschwinglich.

4. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

So steht’s im Duden
Als Leitfaden, Orientierungshilfe und Nachschlagewerk er einfach unersetzlich.
Wo immer Menschen mit Deutsch zu haben,
sie ihn zur Hand. In Sachen „richtiges Deutsch“ man immer den Duden zu
Hilfe, denn er als die letzte Instanz alle Fragen.
Dass es in den deutschen Staaten keine einheitliche Rechtschreibung________________________
(Präteritum) , ________________________ (Präteritum) den Gymnasiallehrer Konrad Duden auf die Idee,
selbst ein Wörterbuch z u ________________________ . S o ________________________ (Präteritum)
das erste „Vollständige Orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache“ , das 1880
________________________ (Präteritum).

5. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Aus Leserbriefen:
Zu: Idee Europa - Ein Kontinent findet sich neu
Die Europäische U nion_____________________ eine eigene Verfassung, die effizient und transparent
ist, dehn die Idee Europa _auf Demokratie und Entwicklung.
Martin F„ Fulda

102 7 Verben ergänzen


Zu: Automobile formvollendet
Ich______________________ Ihnen zu Ihrer Idee, mal über deutsches Design z u _______________________.
Der Artikel über das Automobildesign hat mir sehr imponiert. Hier kann m a n ________________________ ,
dass deutsches Design internationalen Vergleichen doch sta n d kann. Auch beim
Autosalon in Genf konnte ich mich davon über________________ , dass deutsche Autobauer auch durch
Ästhetik________________________ können.
Ian W., Dublin

Zu: Globalisierung - Chancen und Risiken


Ic h ________________________ Ihre letzte Ausgabe interessant. Allerdings_________________________
mir der globalisierungskritische Gesichtspunkt, der in den meisten Artikeln zum Ausdruck
________________________ , nicht. Meiner Meinung nach_________________________es unmöglich, zu
einer Zeit zvräckz.v_______________, in der alle Menschen friedlich, ohne Umweltverschmutzung, Armut
und Krankheit________________________ (Präteritum). Dieses Paradies auf Erden hat es n ie _________
_______________ . Wir sollten danach________________________ , die tatsächlichen Verhältnisse mit­
hilfe des technischen Fortschrittes und des steigenden Bildungsniveaus Schritt für Schritt z u __________

Carlos S., Venezuela

6. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Über die Vielfalt des Medienmarkts in Deutschland


Der Zeitungsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland
gestaltet sich außerordentlich vielfältig. Obwohl sich das
Medienangebot seit Mitte der 80er Jahre erheblich
_________________________ hat, liegen die Auflagenzahlen
auf sehr hohem Niveau. S o __________________________
(Präteritum) die knapp 400 Tageszeitungen im letzten Jahr
fast 30 Millionen Exemplare. Z u ________________________
ist auch die Rolle, die die Regionalzeitungen
_________________________ . Ihre Auflagenzahlen können
sich sehen_________________________. Sie
_________________________über Geschehen in der un­
mittelbaren Umgebung ihrer Leser, sodass ihnen trotz Radio
und Fernsehen die Leser tre u ________________________ .

103
7. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form.

Berufe
Berufe in der Tourismusbranche
Viele Jugendliche________________ beim Stichwort Tourismusberufe an Urlaub und Reisen in
fremde Länder. Leider. ___ diese Klischees nicht ganz der Wirklichkeit, denn im
Mittelpunkt dieser Berufssparte ___________ meist der Verkauf von Reisen oder Dienst­
leistungen und vor allem die Zufriedenheit der Kunden, Gäste oder Passagiere. Bevor man einen Beruf in
dieser S parte________________________ , darf man n icht________________________ , dass Beschäf­
tigte in dieser Branche immer dann _, wenn andere Menschen Freizeit
_. Wenn man diese Voraussetzung _, wird man
gute Aussichten ______________ , Karriere z u ____ . Vor allem für
Bewerber ohne Studium die Chancen gut, denn der Bedarf an Hochschul-
absolventen__________ in dieser Berufsbranche nur bei 2,5%.

Künstlerisch-gestaltende Berufe
Auch wenn Kreativität bei allen Berufen eine große R olle________________________ , _______________
die meisten Berufe voraus, dass man handwerkliche Grundlagen und Werkzeug gründlich
________________________ . In vielen gestalterischen Berufen gilt der Computer schon längst als unent-
behrlich, trotzdem sollte man nicht glauben, dass er gestalterisches Talent_____
könnte. Wer also einen künstlerisch-gestaltenden B eruf_____________________ . will, muss in erster
Linie künstlerische Begabung_________________________ . Bevor man sich endgültig zu einem bestimmten
B eruf________________________ , sollte man nach einer Gelegenheit suchen, ein Praktikum zu machen.
Erst danach sollte man den Entschluss___ _, ob man diesen Beruf tatsächlich
________________________ will.

Medizinische Berufe und Pflegeberufe


Bei den Pflegeberufen_________________ es sich um uralte Berufe. Bei allen Völkern und
_____________________ und Kranke zu
zu allen Zeiten wurde versucht, Pflegebedürftigen z u _____________________
_____________________ sich für diese Aus-
________________________ . Viele junge Menschen_____________________
bildungsmöglichkeiten, obwohl in diesem Arbeitsbereich viel Engagement und große Belastungsfähigkeit
________________________ werden. Es kann daher sehr sinnvoll sein, wenn man bei einer der vielen
Hilfsorganisationen ein Praktikum________________________ , u m ________________________ , ob man
sich für so einen B eruf________________________ .

104 7 Verben ergänzen


8. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der korrekten Form. Benutzen Sie Präteritum,
Konjunktiv I, Infinitiv und Partizip II.

Kurze Geschichte des Fernsehens


Die Geschichte des Fernsehens________________________ 1928 auf der Berliner Funkausstellung. Dort
________________________ man die ersten Bilder des Sehrundfunks. Aber erst nach dem Zweiten Welt­
krieg konnte sich das Medium weiter_________________ . B ald ________________________ in den
meisten Gaststuben Fernsehgeräte und immer mehr Familien________________________ eine Flimmer­
kiste.
Mit der Einführung des Farbfernsehens 1 9 6 7 ________________________ die Attraktivität dieses Mediums
noch mehr, doch wurde auch gleichzeitig Ende der 60er-Jahre zum ersten Mal an diesem Medium Kritik
________________________ . Ärzte und Psychologen_________________________darauf hin, Fernsehen
________________________ als Droge,_________________________ zu Gewichtsproblemen und außer­
dem ________________________ es die Kritikfähigkeit.
Zwei Meilensteine in der weiteren Entwicklung des Fernsehens wären hier noch zu

In den 80er-Jahren________________________ der Staat auf sein Fernsehmonopol, sodass finanzkräftige


Medienmogule Privatsender________________________ konnten. In den 90er-Jahren
________________________ das Satellitenfernsehen Verbreitung. Sendungen konnten nun über die
Ländergrenzen hinaus weltw eit________________________ .

7 Verben ergänzen 105


• •1 Sätze bilden

1. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie, dass die Verben m it dem Dativ verw endet w erden.

Autoritäre Gesellschaft

Beispiel: Politiker (Sg.), Journalist, antworten


Lösung: Der "Politiker antwortet dem Journalisten.

a) Vater, Sohn, befehlen

b) Bruder, Schwester, befehlen

c) Kindergärtnerin, Kinder, befehlen

d) Lehrerin, Schüler (PL), befehlen

e) Vorgesetzte (Sg.), Untergebene (Sg.), befehlen

f) General, Soldaten, befehlen

g) Frau, Ehemann, gehorchen

h) Kinder, Vater, gehorchen

i) Schüler (PL), Lehrer (PL), gehorchen

j) Untergeordnete (Sg.), Vorgesetzte (Sg.), gehorchen

k) Soldat, Offizier, gehorchen

I) Keiner, Vater, widersprechen

m) Keiner, Lehrer (PL), widersprechen

n) Keiner, Befehlende, widersprechen

106 8 Sätze bilden


o) Niemand, Autorität, widersetzen

p) Niemand, System, widersetzen

2. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie, dass die Verben mit dem Dativ verwendet werden und
setzen Sie das Adjektiv in der richtigen Form vor das entsprechende Nomen.

Heile Welt

Beispiel: Bürger (PI.), Politiker (Sg.), redegewandt, glauben


Lösung: Die b urger glauben dem redegewandten 'Politiker

a) Erwachsene (PI.), Demonstranten, verständnisvoll, Zusehen

b) Klassenkameraden, Mitschüler (Sg.), behindert, helfen

c) Politiker (Sg.), Wähler (PI.), jugendlich, danken

d) Mitbürger (PI.), Armer, bedürftig, helfen

e) Menschen, Nachbar, hilfsbedürftig, beistehen

f) Kinder, Eltern, erfahren, vertrauen

g) Abgeordnete (PI.), Fragen, unangenehm, nicht ausweichen

3. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie, dass die Verben mit Dativ- oder Akkusativobjekt ver­
wendet werden und benutzen Sie den Genitiv.

Der Straßenverkehr

Beispiel: Autofahrer (PI.), Anordnungen, Polizei, folgen


Lösung: Die A utofahrer folgen den Anordnungen d er 'Polizei.

a) Verkehrsexperten, Verkehrsdichte, Straßen, untersuchen

b) Beschränkung, Geschwindigkeit, alle Verkehrsteilnehmer, nützen

8 Sätze bilden 107


c) Einrichtung, Fußgängerzonen, Fußverkehr, erleichtern

d) Schaffung, Busfahrbahnen, Taxifahrer (PI.), missfallen

e) Benutzung, öffentliche Verkehrsmittel, Autoverkehr, vermindern

f) Individualverkehr, Verschmutzung, Umwelt, steigern

g) Unachtsamkeit, Radfahrer (PI.), Fußgänger (PI.), gefährden

4. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie, dass die Verben auch mit Präpositionen verw endet
w erden oder reflexiv sein können.

Das Mobiltelefon

Beispiel: Jugendliche (PL), Freunde, per Handy, verabreden


Lösung: Die Jugendlichen verabreden sich mit freunden p er

a) Kinder jedes Alters, Mobiltelefon, greifen

b) Leider, sie, Kosten, meistens, nicht, achten

c) Kartentelefone, Kinder und Jugendliche, Kostenfalle „Handy“ , schützen

d) Oft, Menschen, ihr ganzes Taschengeld, jung, Telefonieren, verbrauchen

e) Jugendliche (PI.), Mobiltelefone, nicht nur, Telefonieren, benutzen

f) Sie, ihr Handy, täglich, beschäftigen

g) Spielen, Fotografieren, Selbstverständlichkeit, längst, schon, geworden sein

h) Ärzte, Gesundheit, aber, Gefahren, warnen

i) Kinder und Jugendliche, Gefahren, schwer, überzeugen lassen

108 8 Sätze bilden


j) Wie, Eltern, ihre Kinder, Schäden, schützen, können

k) Frage, schwer, diese, nur, beantworten, lassen

5. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie bei mehreren Angaben ihre Stellung im Satz {temporal,
kausal, modal, lokal).

Die Kartografie
wSEPTENTRIONALES RECIONES X V IIP N O T A B -* '

Beispiel: Weltkarte, Altertum, erste, erhalten, stammen


Lösung: Die erste erhaltene Weltkarte stammt aus dem Altertum.

a) Weltkarte, Tontafel, um 600 v.Chr., Babylon, erste, geritzt werden

b) Mittelalter, Araber (PI.), besonders, Kartografie, widmen

c) Fortschritte, Renaissance, wissenschaftlich, Herstellung, Land- und Seekarten, genauer, sehr, beitragen

d) Grundlage, Messungen, trigonometrisch, man, Karten, Frankreich, vom Ende des 18. Jahrhunderts an,
hersteilen

e) heute, keine, Flecken, weiß, Erde, geben

f) Satellitenkartografie, Karten, genau, fast auf den Meter, ermöglichen, zeichnen

8 Sätze bilden 109


6. Bilden Sie Sätze.

Körpersprache
a) nach dem Volksmund, Lächeln, Worte, tausend, mehr, sagen

b) tatsächlich, wir, Sprache, Körper, achten, instinktiv, mehr, wir, meinen

c) ganze Welt, Menschen, Händen und Füßen, reden

d) ständig, wir, Botschaften, gewollt oder ungewollt, nonverbal, austauschen

e) Signale, oft, eindeutig, sein

f) manchmal, wir, falsch, sie, verstehen

7. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie bei mehreren Angaben ihre Stellung im Satz (tekamoto).

Das Wandern
a) Wandern, Trendsport, wieder, auf dem besten Weg, sein, werden

b) immer mehr Menschen, Erholung, Gebirge, heute, suchen

c) Wandern, Spazierengehen, Luft, Zeit, frisch, heutig, mehr als, nur, sein

d) sein, es, Form, Freizeitgestaltung, aktiv

e) Wandern, Gesundheit, dienen

f) es, Wanderer, Naturerlebnis, individuell, bieten

110 8 Sätze bilden


8. Bilden Sie Sätze.

Der Almanach
a) Almanach, bezeichnen, man, Jahrbuch

b) Almanach, enthalten, Fülle, Daten und Fakten

c) er, Informationen, Vorgänge, Politik, Wirtschaft, kulturelles Leben, liefern

d) Verlage, bekannt, einige, Almanach, herausgeben, jährlich

9. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie bei m ehreren A ngaben ihre Stellung im Satz ( tekamolo).

SOS-Kinderdörfer

a) SOS-Kinderdörfer, erste, 1949, Sozialpädagoge Hermann Gmeiner, österreichisch, gegründet werden

b) Kinderdörfer, besondere Art von Kinderheimen, es, handeln

c) in der Regel, bis zu acht Kinder, „Mutter“ , Einfamilienhaus, wohnen

d) Kinderdörfer, Kinder, Heim, neu, elternlos, geben

e) seit 1949, viele Länder, Welt, solche Kinderdörfer, errichtet werden

8 Satze bilden 111


10. Bilden Sie Sätze. Beachten Sie bei mehreren Angaben ihre Stellung im Satz ( te k a m o lo ).

Die Erfindung der Schallplatte


a) Festhalten, Klänge, Jahrhunderte lang, Traum, unerfüllbar, sein

b) Physiker, Giovanni Battista della Porta, Konservierung, das gesprochene Wort, Gedanken machen,
1589, schon

c) er, Möglichkeiten, Bau, geeigneter Apparat, technisch, noch nicht, jedoch, verfügen

d) Erfolge, Tonaufzeichnung, erste, Ende des 19. Jahrhunderts, man, haben

e) Weltausstellung, 1867, Paris, französischer Dichter und Philosoph Charles Cros, Öffentlichkeit, Telegraf,
automatisch, vorstellen

f) Thomas A. Edison, Erfindung, Tonträger, ebenfalls, beschäftigen

g) gelingen, es, Ton, aufzeichnen, zwar, doch, er, noch nicht, Ton, konservieren, können

h) Auswanderer, Emil Berliner, deutsch, 1888, schließlich, Tonträger, entwickeln

i) er, Ton, Schellackplatten, aufzeichnen

j) 1897, Platten, Markt, erste, kommen

k) Herstellungskosten, Menschen, hoch, wenig, nur, neu, Schellackplatten, leisten, können

I) Erfindung, Berliner, Lauf der Jahrzehnte, Industriezweig, aber, entwickeln, neu

m) Musikindustrie, heute, Wirtschaftszweig, Länder, alle, wichtig, sein

112 8 Sätze bilden


I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: Alles inklusive_________ Hotel Mama


L ösu n g: Alles inklusive im Hotel Mama

Daheimwohnende erwachsene Kinder s in d _________ M ithilfe_________ Haushalt verpflichtet.


Eine gemütliche Unterkunft, alles blitzblank sauber, die frisch gewaschene W äsche_________ Schrank.
Nicht zu vergessen: das Essen - besser a ls _________ jedem Restaurant. Es kocht ja auch die Mutti.
Warum sollte m a n _________ dieser Pension wegziehen wollen? Das denken sich immer mehr junge
Erwachsene und bleiben_________ Haus der Eltern wohnen.
_________ Untersuchungen des Sozialwissenschaftlers Stefan Weick ziehen junge Deutsche heutzutage
später_________ eine eigene W ohnung:_________ Durchschnitt verlassen junge Frauen__________21
und 22 Jahren das elterliche Haus, junge Männer hingegen e rs t_________ 26. S elbst_________ Alter
_________ 30 Jahren w ohnen_________ Angaben des Statistischen Bundesamts noch 14 Prozent der
M änner_________ den Eltern,_________ 40 Jahren immerhin noch 4 Prozent.

8 Punkte

II. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Deutschland________________ dabei aber keine Ausnahme.


L ösung: Deutschland bildet_______ dabei aber keine Ausnahme.

Die Sozialwissenschaftler Rene Bendit und Kerstin H e in _____________________________ fest, dass


auch in anderen europäischen Ländern dieser Trend z u _____________________________ ist. Junge
Erwachsene_____________________________ immer länger bei den Eltern wohnen. Deutsche,
Skandinavier und Niederländer_____________________________ noch am frühesten aus - Südeuropäer
am spätesten.
Die Erziehungswissenschaftlerin Christiane Papastefanou_____________________________ , dass als
Gründe für diese Entwicklung längere Ausbildungszeiten, befristete Arbeitsverhältnisse und eine erhöhte
Jugendarbeitslosigkeit z u ______________________________seien. Eltern müssen ihre Kinder also länger
_____________________________ . Doch die Jugendlichen______________________________heute gern
mit den Eltern zusammen und sind sehr zufrieden.

8 Punkte

MociPlIteP! !
III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Und so schreibt es das Gesetz vor:


Lösung: Und so will es das Gesetz:

1. Während der Ausbildungszeit sind die Eltern verpflichtet, ihren Kindern Unterhalt zu gewähren.
Während der Ausbildungszeit____________________________________________________________

2. Es ist ihnen aber freigestellt zu bestimmen, ob das volljährige Kind zu Hause oder in einer eigenen
Wohnung zu wohnen hat.
S ie _________________ aber bestimmen, ob das volljährige Kind zu Hause oder in einer eigenen
Wohnung wohnen_________________ .
3. Leben die Kinder zu Hause, haben die Eltern ihnen Kost und Unterkunft zu bieten.
Leben die Kinder zu Hause,___________________________________________________________

4. Falls die Kinder allerdings glauben, es wäre nicht nötig, dass sie für die Fürsorge der Eltern eine
Gegenleistung bringen, dann haben sie sich getäuscht.
_________________ die Kinder allerdings glauben, s ie __________________die Fürsorge der Eltern
ohne Gegenleistung in Anspruch nehmen, dann haben sie sich getäuscht.

8 Punkte

IV. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Die Eltern können von ihren Töchtern und Söhnen Hilfe im Haushalt verlangen.
Lösung: Die Eltern können von ihren Töchtern und Söhnen verlangen, dass sie ihnen im Haushalt
helfen .

1. Sie sind während ihres Wohnens zu Hause zur Hilfe verpflichtet.


_______________________________________________________ , sind sie sogar zur Hilfe verpflichtet.
2. Im Falle eines eigenen Einkommens der Kinder können die Eltern sogar anteilig Miete verlangen.

können die Eltern sogar anteilig Miete verlangen.


3. Unterhaltszahlungen in Form von Geld erhalten Kinder mit einer eigenen Wohnung.
Unterhaltszahlungen in Form von Geld erhalten Kinder,_______________________

4. Die Höhe des Betrags ist in Tabellen festgelegt.


, ist in Tabellen festgelegt.

8 Punkte

114
V. Formen Sie die folgenden Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

B eispie l: Man unterscheidet zwischen Studenten, die in der Heimatstadt und solchen, die auswärts
studieren.
L ösung: Es w ird zwischen Studenten unterschieden . die in der Heimatstadt und solchen, die aus­
wärts studieren.

1. Laut Düsseldorfer Tabelle berechnet man die Ausgaben eines Auswärtsstudierenden mit 600 Euro.
a) Laut Düsseldorfer Tabelle________________ die Ausgaben eines Auswärtsstudierenden mit
600 Euro z u _______________________________.
b) Laut Düsseldorfer Tabelle_________________ die Ausgaben eines Auswärtsstudierenden mit
600 E uro __________________________________.
c) Laut Düsseldorfer Tabelle lassen____________________ die Ausgaben eines Auswärtsstudierenden
mit 600 E uro_____________________________ .
2. Aber nur Eltern mit einem entsprechenden Einkommen müssen diesen Betrag zahlen.
a) Aber der Betrag_________________ nur von Eltern mit einem entsprechenden Einkommen

b) Aber nur Eltern mit einem entsprechenden Einkommen___________________ diesen Betrag zu

10 Punkte

VI. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

B eispiel: Laut, Düsseldorfer Tabelle, pro Elternteil, etwa 1000 Euro, müssen, übrig bleiben
L ösu n g: Laut Vüsseldor[er Tabelle mi/ssen p ro E lte rn te il etwa 1QOO Euro übrig bleiben.________

1. Kinder, zahlungsfähig, Eltern, Unterhalt, also, nur, verlangen, können

2. Kinder, Eltern, niedrig, Einkommen, Stipendium, Staat, erhalten

3. leider, man, Stipendium, Beendigung, Studium, in Raten, nach, zurückzahlen, müssen

6 Punkte

Modelltest l 115
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

B eispie l: Lise Meitner: Ein Leben___________ die Wissenschaft


L ösung: Lise Meitner: Ein Leben [i/r die Wissenschaft

Mitten___________die Regierungszeit Kaiser Franz Josephs wird Elise Meitner___________ 17. November
___________ Jahr 1878 als drittes___________ acht Geschwistern___________ Wien geboren.
___________ den Fehler eines Beamten wird der 7. November_________ ihrem amtlichen Geburtstag.
___________ diesem Tag wurde elf Jahre früher die Entdeckerin des Radiums, Marie Curie-Sklodowska,
geboren.
Lise Meitner w ächst___________ einem liberalen, intellektuellen,___________ Musik und Kultur gepräg­
ten Elternhaus auf. Zeit ihres Lebens ist ihre Bindung___________ die Familie innig und stark. Noch
___________ hohen Alter erinnert sie sich immer w ieder___________ die ungewöhnliche Güte, die sie
___________ ihren Eltern erfahren hat, und ist dankbar___________ die außergewöhnlich stimulierende
intellektuelle Atmosphäre,___________ der sie und ihre Schwestern und Brüder aufwuchsen.
8 Punkte

II. Form en Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Wegen des Ausschlusses der Frauen vom Universitätsstudium durfte Lise Meitner anfangs
nicht studieren.
Lösung: l/e il trauen vom Universitütsstudium ausgeschlossen waren . durfte Lise Meitner anfangs
nicht studieren.

1. Nach der Zulassung von Frauen zum Universitätsstudium in Österreich schrieb sich Lise Meitner im
September 1901 an der Wiener Universität ein.

____________________ , schrieb sich Lise Meitner im September 1901 an der Wiener Universität ein.
2. Trotz der Vorurteile von männlichen Professoren gegenüber weiblichen Studenten entschied sie sich für
die Fächer Mathematik und Physik.

__________________________ , entschied sie sich für die Fächer Mathematik und Physik.
3. Bei Studienbeginn war sie 23 Jahre alt.
., war sie 23 Jahre alt.

116
4. Nach ihrer Promotion mit Auszeichnung machte sie zwecks Erwerbs einer Lehrbefähigung ein Probejahr
an einer Mädchenschule.
Nach ihrer Promotion mit Auszeichnung machte sie ein Probejahr an einer Mädchenschule,___________

8 Punkte

III. Formen Sie die unterstrichenen Nebensätze in Nominalausdrücke um.

Beispiel: Max Planck, der die Quantentheorie begründete, lernt Lise Meitner in Wien bei einem Vortrag
kennen und sie folgt ihm 1907 nach Berlin.
Lösung: Max Planck, den Begründer d e r Q uantentheorie . lernt Lise Meitner in Wien bei einem
Vortrag kennen und sie folgt ihm 1907 nach Berlin.

1. Die Erforschung der Radioaktivität beginnt Lise Meitner, indem sie die Stärke von radioaktiven Präparaten
misst.
Die Erforschung der Radioaktivität beginnt Lise M eitner________________________________________

2. Bevor die schädigende Wirkung radioaktiver Strahlung bekannt wird, arbeiten alle Wissenschaftler unge­
schützt mit den gefährlichen Stoffen.

_________ arbeiten alle Wissenschaftler ungeschützt mit den gefährlichen Stoffen.


3. Während viele schwere Strahlenschäden davontragen, übersteht Lise Meitner diese Arbeit, ohne dass
sie gesundheitliche Schäden davonträgt.
Lise Meitner übersteht diese A rbeit_________________________________________________________ .
6 Punkte

IV. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Lise Meitner beabsichtigt als Forscherin zu arbeiten.


Lösung: Lise Meitner w ill______ als Forscherin arbeiten.

1. Die begabte Wissenschaftlerin hat anfangs große Schwierigkeiten in Berlin, da es Frauen noch nicht
erlaubt ist, regulär an der Universität zu studieren.
Die begabte Wissenschaftlerin hat anfangs große Schwierigkeiten in Berlin, da Frauen noch nicht regu­
lär an der Universität_____________________________________________ .

117
2. Doch schließlich ist es ihr möglich sich in theoretischer Physik bei Max Planck fortzubilden, während sie
experimentell mit dem Radiochemiker Otto Hahn zusammenarbeitet.
Doch schließlich_________________ sie sich in theoretischer Physik bei Max Planck
_________________ , während sie experimentell mit dem Radiochemiker Otto Hahn zusammenarbeitet.
3. Lise Meitner ist aber gezwungen in einer Holzwerkstatt zu arbeiten, denn Frauen haben keinen Zutritt zu
den chemischen Laboratorien.
Lise Meitner_________________ aber in einer Holzwerkstatt__________________, denn Frauen haben
keinen Zutritt zu den chemischen Laboratorien.
4. Trotz allem scheinen ihre Berliner Jahre in dem Kreis der namhaftesten Physiker ihre interessantesten
und schönsten Lebensjahre gewesen zu sein.
Trotz a llem _________________ ihre Berliner Jahre in dem Kreis der namhaftesten Physiker ihre inte­
ressantesten und schönsten Lebensjahre gewesen_________________ .
4 Punkte

V. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Relativsätze um.

B eispiel: In Berlin trifft Lise Meitner 1909 den damals noch unbekannten Albert Einstein.
L ösu n g: In Berlin trifft Lise Meitner 1909 Albert Einstein, d er dam als noch unbekannt is t .

1. Sie ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage, die Ausmaße und Konsequenzen der von ihm
entwickelten Relativitätstheorie zu erfassen.
Sie ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage, die Ausmaße und Konsequenzen der
Relativitätstheorie zu erfassen,____________________________________________________________ .
2. Erst nach sechs Jahren wissenschaftlicher Tätigkeit in Berlin wird der bis dahin finanziell von ihrem
Vater abhängigen Lise Meitner eine bezahlte Anstellung an der Universität angeboten.
Erst nach sechs Jahren wissenschaftlicher Tätigkeit in Berlin wird Lise Meitner,____________________
__________________________________________________________ , eine bezahlte Anstellung an der
Universität angeboten.
3. 1917 wird sie Leiterin der „Physikalisch-Radioaktiven Abteilung“ am Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie
und kann die vor dem Krieg mit Hahn begonnenen Messungen wieder aufnehmen.
1917 wird sie Leiterin der „Physikalisch-Radioaktiven Abteilung“ am Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie
und kann die Messungen,________________________________________________________________ ,
wieder aufnehmen.
4. Nach dem den Ersten Weltkrieg begleitenden politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch begrüßt
Lise Meitner die Republik, da sie die Demokratie für die gerechteste Regierungsform hält.

118 Modelltest 2
Nach dem politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch,____________________________________
______________________________________, begrüßt Lise Meitner die Republik, da sie die Demokratie
für die gerechteste Regierungsform hält.
8 Punkte

VI. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Nach dem K rieg___________________ Lise Meitner Vortragsreisen nach Schweden, Däne­
mark und in die Niederlande.
Lösung: Nach dem Krieg unternim m t_____ Lise Meitner Vortragsreisen nach Schweden, Däne­
mark und in die Niederlande.

Dabei________________sie Bekanntschaft mit Nils Bohr. Albert Einstein, der zu der Zeit als Direktor das
Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik in Berlin________________ , ________________ sie um Zusammenarbeit.
In B erlin________________ sich Nils Bohr, Max Planck, Albert Einstein und andere namhafte Wissenschaft­
ler zu Vorträgen u n d ________________ über ihre Ideen. Lise Meitner, nun auch Professorin an der Uni­
versität, ________________ von ihnen die verdiente Anerkennung als Wissenschaftlerin.
6 Punkte

VII. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Lise Meitner, jüdische Herkunft, Lehrstuhl, Berlin, 1933, verlieren


Lösung: Lise M eitner ve rlie rt 1333 wegen ih re r /üdischen H erkunft den Lehrstuhl in 'berlin.

1. Heimat, 1938, sie, österreichisch, ebenfalls, müssen, verlassen

2. Flucht nach Schweden, sie, Möglichkeit bekommen, Kernphysik, dort, wieder, beschäftigen

3. Otto Hahn, Rede, Verleihung, Nobelpreis, Zusammenarbeit, Lise Meitner, kein Wort, erstaunlicherweise,
anlässlich, erwähnen

4. obwohl, sie, Nobelpreis, nie, bekommen, sie, Alter, 90 Jahre, Wissenschaftlerin, hoch anerkannt, sterben

8 Punkte

119
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: Allerlei Wissenswertes_________ den Schwarzwald


Lösung: Allerlei Wissenswertes über den Schwarzwald

W e r_________ hundert Jahren__________Schwarzwald wohnte, hatte täglich einen harten Überlebens­


kampf _________ sich: aufstehen_________ fünf Uhr morgens, Tiere versorgen, Morgenessen zubereiten.
D a _________ begann jeder sein Tagwerk, das oft e rs t__________den späten Abendstunden endete.
_________ den Winter mussten Vorräte angelegt und haltbar gemacht werden. D a _________ waren die
Bauern den ganzen Sommer_________ beschäftigt.__________gleichen Zeit hielt der Wintersport Einzug
_________ Schwarzwald. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich eine lebhafte Wintersportkultur. 1891
w urde_________ Todtnau der erste Skiklub Deutschlands gegründet. Ob Skifahren, Skispringen oder
Schlittenhunderennen,_________ heute sind die Schwarzwälder o ffe n __________neue Wintersportarten.
7 Punkte

II. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: 1 8 8 8 ________________ der Arzt Dr. Tholus das erste Paar Skier in den Schwarzwald.
Lösung: 1 88 8 _____ brachte der Arzt Dr. Tholus das erste Paar Skier in den Schwarzwald.

Von Anfang a n ________________ man auch Frauen, Ski z u _________________ . In einer Zeit, in der Sport
Frauen von vielen Ä rzten________________ wurde, durften Frauen diesen S port_________________. Ski­
fahrerinnen wurden sogar von ihren männlichen Kameraden als gleichberechtigte Partner________________.
Sogar Wettbewerbe für Frauen wurden________________ . Das erste Damenskirennen________________
schon 1897 auf dem Feldberg statt.
7 Punkte

120 Modelltest
III. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Die Benutzung von Skiern schon vor 4000 Jahren ist bewiesen.
Lösung: Es ist bewiesen, dass man schon v o r kOOO fahren S kier b e n u tzte .

1. Der Grund für das späte Auftauchen der Skier im Schwarzwald ist sicher bei den Lebensgewohnheiten
der Menschen zu suchen.

______________________________ , ist sicher bei den Lebensgewohnheiten der Menschen zu suchen.


2. Als sesshafte Bauern im Gegensatz zu den Nomadenvölkern in Nordeuropa brauchten sie kein
Fortbewegungsmittel im Winter.

_________________ , brauchten sie kein Fortbewegungsmittel im Winter.


3. Nach dem Bekanntwerden der Skier erkannte man schnell ihre Nützlichkeit als Fortbewegungsmittel im
Alltag.
_______________________________________________________________________________ , erkannte
man schnell ihre Nützlichkeit als Fortbewegungsmittel im Alltag.
4. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich eine zunächst vor allem von Nichteinheimischen voranaetriebene
lebhafte Wintersportkultur.
Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich eine lebhafte Wintersportkultur,_________________________

5. Trotz anfänglicher Skepsis erkannten die Schwarzwälder sehr schnell den wirtschaftlichen Vorteil des
Wintersports für ihre Region.

____________ , erkannten sie sehr schnell den wirtschaftlichen Vorteil des Wintersports für ihre Region.
10 Punkte

IV. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Schwarzwald ohne Wintersport ist heute unvorstellbar.


Lösung: Man kann sich heute den Schwarzwald ohne Wintersport nicht mehr vorstellen .

1. Immer mehr Stadtmenschen verspüren den Wunsch auch im Winter Urlaub zu machen.
Immer mehr Stadtmenschen________________ auch im Winter Urlaub machen.
2. Im Schwarzwald haben sie die Möglichkeit zahlreiche Wintersportarten auszuüben.
Im Schwarzwald________________ sie zahlreiche Wintersportarten ausüben.

121
3. Der Fremdenverkehr ist deshalb als der wichtigste Wirtschaftszweig in der Region anzusehen.
Der Fremdenverkehr________________ deshalb als der wichtigste Wirtschaftszweig in der Region
angesehen werden.
4. Nach Ansicht der Gäste ist der Schwarzwald das schönste deutsche Mittelgebirge, dessen Attraktivität
auch im Sommer nicht zu unterschätzen ist.
Der Schwarzwald________________ das schönste deutsche Mittelgebirge sein, dessen Attraktivität
auch im Sommer nicht unterschätzt werden________________ .
5 Punkte

V. Formen Sie die folgenden Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

Beispiel: Der Schwarzwald besteht zu 80 Prozent aus dunklem Nadelwald, also Fichten und Tannen.
Lösung: 80 Prozent des Schwarzwaldes s in d d u n k le r Nadelwald. also Fichten und Tannen.

1. Auf einer Fläche von 6 000 Quadratkilometern bietet er den Touristen vielfältige Erholungsmöglichkeiten.
Auf einer Fläche von 6 000 Quadratkilometern________________________________________________
vielfältige Erholungsmöglichkeiten______________________ .
2 Punkte
2. 20 000 Kilometer Wanderpfade können mit beliebig langen Touren kombiniert werden.
20 000 Kilometer Wanderpfade_________________ s ic h _______________________________________

2 Punkte
3. In früheren Zeiten wohnten noch Tierarten wie Bären und Wölfe im Schwarzwald, die man aber im 19.
Jahrhundert ausrottete.
In früheren Z eiten________________ der Schwarzwald noch ____________________________________
_____________________ , die aber im 19. Jahrhundert_________________________________________.
3 Punkte
4. Zu dieser Zeit war auch das bäuerliche Leben ein harter Überlebenskampf.
Zu dieser Z e it_______________________ die Bauern auch h a rt_________

2 Punkte
5. Das frühere bäuerliche Leben erscheint uns heute als Idylle.
Das frühere bäuerliche Leben______________ wir heute__
2 Punkte

122
VI. Bilden Sie aus den angegebenen W örtern Sätze.

B eispiel: Mitglieder, Bauernfamilie, alle, Arbeit, mithelfen, müssen (Präteritum)


L ösu n g: A lle M itglieder einer ftavem fam ilie mussten bei d e r Arbeit mithel[en.

1. Männer- und Frauenarbeit, Tradition, gemäß, genau, festgelegt, sein

2. Kinder, Kleinvieh, sorgen, und, Hilfsarbeiten, andere, verrichten

3. Grunde, Tagesablauf, Bauernhof, Jahrhunderte, kaum, verändern

4. Launen, Natur, man, außerdem, abhängig, sein

8 Punkte

Modelltest 3 123
I. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: Das A u to _______ Europa


Lösung: Das Auto in Europa

Sich schneller und müheloser fortbewegen als e s _________ d e n _________ der Natur gegebenen Mitteln
möglich ist, liegt anscheinend_________ der Natur des Menschen. Das zeigt nicht zuletzt auch der
_________ den letzten Jahren zu beobachtende Trend_________ neuen Fortbewegungsmitteln. Immer
mehr neue G eräte_________ Spaß und Sport u n d __________Erledigen der täglich notwendigen Wege
werden konstruiert._________ grundlegendsten hat jedoch das Automobil__________seiner knapp
_________ hundert Jahre zählenden Geschichte unser Leben verändert und unsere Mobilität neu definiert.
„N ich t_________Vorteil der Menschheit und unseres Planeten“ , werden die Gegner des Autos nicht müde
zu sagen. Dem Bedürfnis der Menschen_________ Mobilität__________umweltverträgliche und sichere
Weise zu entsprechen, wird daher die große politische Herausforderung_________ 21. Jahrhundert sein.
7 Punkte

II. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Das Automobil________________ sich als Ursache und Folge unseres Wohlstands.
Lösung: Das Automobil erweist __ sich als Ursache und Folge unseres Wohlstands.

Das A u to ________________ einen enormen Beitrag zum wirtschaftlichen Wohlstand der EU. Der
Jahresumsatz der europäischen Kraftfahrzeug-Branche________________ etwa 230 Milliarden Euro. Sie
________________ Arbeitsplätze für über 1,6 Millionen Beschäftigte, und weitere 14 Millionen EU-Bürger
________________ wirtschaftlich direkt oder indirekt von der Automobilbranche ab. Für ihr Auto
________________ die Kraftfahrer in der EU jährlich Steuern in Höhe von über 220 Milliarden Euro. Auch
durch Erhöhung der Steuern, der Benzinpreise oder der Straßenbenutzungsgebühren________________
sich die Autofahrer von der Benutzung ihres Fahrzeugs n ich t________________ .
7 Punkte

124
III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Keiner ist bereit auf das Auto zu verzichten.


Lösung: Keiner w ill auf das Auto verzichten.

1. Auch Verkehrsstau und Parkplatznot vermögen es nicht, den Autofahrern den Spaß an der Benutzung
ihres Fahrzeugs zu verderben.
Auch Verkehrsstau und Parkplatznot__________________ den Autofahrern den Spaß an der Benutzung
ihres Fahrzeugs_______________________ .
2 Punkte
2. Aber es hat keinen Sinn, über die Kosten der Verkehrsmittel zu diskutieren.
Aber m a n ______________________ über die Kosten der Verkehrsmittel______________________ .
2 Punkte
3. Denn dann wäre es nicht zu umgehen, dass auch die durch Verkehrsunfälle entstehenden Kosten in
die Diskussion einbezogen werden.
Denn d a n n _______________________ auch die durch Verkehrsunfälle entstehenden Kosten in die
Diskussion_____________________ .
2 Punkte
4. Auch wäre es unzulässig, den Nutzen des Autos für die Gesellschaft nicht zu berücksichtigen.
A u c h ________________ man den Nutzen des Autos für die Gesellschaft_________________________

2 Punkte

IV. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Das Auto ermöglicht wirtschaftliche Flexibilität.


Lösung: Das Auto ermöglicht, dass w ir w irtschaftlich [lexibet s in d .

1. Das Auto ist in von den öffentlichen Verkehrsmitteln abgeschnittenen ländlichen Gebieten eine
Lebensader.
Das Auto ist in ländlichen Gebieten,_______________________________________________________
______________________ , eine Lebensader.
2. Viele Menschen sind aufgrund von Behinderungen oder wegen ihres Alters auf das Auto angewiesen.
Viele Menschen sind auf das Auto angewiesen,_____________________________________________

125
3. Trotz Luftverschmutzung durch Autoabaase erleichtert das Auto den meisten Menschen das Leben
enorm.
______________________________________________________________________ , erleichtert das Auto
den meisten Menschen das Leben enorm.
4. Anlässlich einer Untersuchung zum Thema „Zukunft der Mobilität“ kam es zu folgenden
Einschätzungen.
_____________________________________________________________________ , kam es zu folgenden
Einschätzungen.
5. Bei Berücksichtigung aller mitwirkenden Faktoren wird im Zeitraum von 1997 bis 2030 in den EU-Ländern
ein Anwachsen der Verkehrsleistung um 40 Prozent prognostiziert.
____________________________________________________________________ , wird im Zeitraum von
1997 bis 2030 in den EU-Ländern ein Anwachsen der Verkehrsleistung um 40 Prozent prognostiziert.
10 Punkte

V. Formen Sie die folgenden Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

B eispiel: Das Ziel verantwortungsbewusster Verkehrspolitik hat die Schadstoffreduktion und die Sicher­
heit zu sein.
L ösung: Eine verantw ortungsvolle Verkehrspolitik muss sich Schadstoffreduktion und Sicherheit zum
Ziel setzen.

1. In dieser Hinsicht hat man in den EU-Ländern schon einiges getan.


In dieser Hinsicht_____________ in den EU-Ländern schon einiges_____________________________ .
2 Punkte
2. Aufgrund der neuen strengen Normen seit 2005 darf ein Neuwagen nur noch ein Hundertstel der
Abgase eines heute zehn Jahre alten Autos abgeben.
Aufgrund der neuen strengen Normen seit 2005 ist es nicht mehr erlaubt,________________________

2 Punkte
3. Der Treibstoffverbrauch muss aber noch geregelt werden.
a) Es bleibt aber n o ch _____________________________
2 Punkte
b) Der Treibstoffverbrauch bedarf aber n o ch __________
2 Punkte

126 M o ü e llte s t 4
VI. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Industrie, Vielzahl, Kraftstoffe, alternativ, erproben


Lösung: T>ie Industrie erprobt eine Vielzahl von alternativen Kraftstoffen.

1. Alternative, Serienmodelle, noch nicht, finden (Passiv)

2. ökologische Nutzen, Verhältnis, Kosten, sinnvoll, müssen, stehen

3. technische Entwicklung, Autoindustrie, Zukunft, Umweltforschung, auch, Zusammenhängen werden

4. Auto, seine Rolle, Verkehrsmittel, Umweltprobleme, vorrangig, trotz, beibehalten werden

8 Punkte

Modelltest 4 127
I. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: _________ Spieltrieb_________ Gesellschaftsspiel


Lösung: Vom Spieltrieb z.um Gesellschaftsspiel

_________ den elementaren Erfahrungen_________ unserem Leben gehört es, Spiele zu spielen. Der
Spieltrieb ist sehr tie f_________ unserer Evolutionsgeschichte verbunden._________ intensives Spiel
entwickelt das Kind seine motorischen Fähigkeiten und schult seine kognitiven A nlagen._________ Spiel
werden soziale Kompetenzen erworben und Gefühle ausgebildet. Nicht nur Menschen sondern auch Tiere
_________ hoch entwickelten Arten spielen._________ Tierreich sind da_________ viele Parallelen zu
finden. Heranwachsende Säugetiere erforschen spielerisch, wie gejagt wird, w ie _________Konkurrenten
Eindruck gemacht wird und wie m a n _________ eine Machtposition käm pft._________ Spiel ist eine nor­
male Entwicklung_________ Menschen und höheren Tiergattungen nicht möglich.
Aber auch der Erwachsene fin d e t_________ Spiel zurück_________ seinen Ursprüngen. Er spielt
_________ L u s t_________ Spiel.
8 Punkte

II. Erklären Sie die folgenden Ausdrücke.

Beispiel: Spieltrieb
Lösung: /n stin kl, d er die ju s t z v spielen h e rvo rru ß _______________________________________

1. Gesellschaftsspiel

2. soziale Kompetenzen

3. heranwachsend

3 Punkte

128 FV)erteiltest
III. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: W arum ________________ wir uns gerne zu einer Partie Schach?


Lösung: Warum treffen_____ wir uns gerne zu einer Partie Schach?

W arum ________________ wir Karten o d e r_________________stundenlang nach Puzzleteilchen?


________________ Spielen Sinn oder ist das Spiel eine Art „intelligentes Abfallprodukt“ des menschlichen
Wesens? Kann man es als einen überflüssigen Zeitvertreib________________ , der uns bei der Freizeit­
gestaltung ________________ o d e r_________________es uns nur davon ab, dass wir uns mit den wirklich
ernsten Dingen des Lebens________________ ?
7 Punkte

IV. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Es ist unumgänglich, dass Kinder spielen.


Lösung: Kinder müssen spielen.

1. Würden Kinder nicht spielen, wäre es ihnen nicht möglich, sich normal zu entwickeln.
Ohne S pielen_______________________ sich Kinder nicht normal entwickeln.
2. Die Ausbildung diverser Fertigkeiten und eine Persönlichkeitsentfaltung wäre nicht denkbar, würde man
Kindern das Spielen verbieten.
Die Ausbildung diverser Fertigkeiten und eine Persönlichkeitsentfaltung wäre nicht denkbar, wenn Kinder
nicht spielen_____________________ .
3. Es ist unbedingt zu empfehlen, dass Eltern und Erzieher den angeborenen Spieltrieb der Kinder in jeder
Hinsicht fördern.
Der angeborene Spieltrieb der K inder___________________ von Eltern und Erziehern in jeder Hinsicht
gefördert werden.
4. Da Kinder oft auch gern im Wohnzimmer oder in der Küche spielen, wäre es falsch, wenn die Eltern das
verbieten würden.
Da Kinder oft auch im Wohnzimmer oder in der Küche spielen___________________ ,
___________________ die Eltern das nicht verbieten.
5 Punkte

129
V. Formen Sie die folgenden Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

B eispiel: Beim Spielen simuliert das Kind die Realität.


L ösu n g: Spiel ist fo r das K ind Sirm /lation d e r Vealitat_____________________________________ .

1. Das Spiel führt das Kind an die Gegebenheiten des Erwachsenenlebens heran.
Das K in d _______________________________________ an die Gegebenheiten des Erwachsenenlebens

2 Punkte
2. Der Spieltrieb kann nicht nur bei Kindern festgestellt werden.
a) Nicht nur bei Kindern____________________________________festzustellen.
b) Nicht nur bei Kindern_____________ sich der Spieltrieb____________________.
c) Nicht nur bei Kindern ist der Spieltrieb___________________________________.
d) Nicht nur Kinder haben_______________________________________________ .
4 Punkte
3. Kinder und Erwachsene spielen sehr gern.
a) N ich t_____________________________________________________ spielen sehr gern.
b ) ______________________________________________________ a u ch ______________
spielen sehr gern.
2 Punkte

VI. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

B eispie l: Erwachsene spielen zum Zeitvertreib.


L ösu n g: Erwachsene spielen, o>m sich die Z e it z.u vertreiben________________________________ .

1. Erwachsene spielen auch aus Tradition.


Erwachsene spielen a u ch ,________________________________________________________________ .
2 Punkte
2. Ohne die Geselligkeit einer regelmäßig stattfindenden Kartenrunde wären vor allem ältere Menschen
sehr einsam.
Vor allem ältere Menschen wären sehr einsam ,_______________________________________________

2 Punkte
3. Trotz erheblicher Unterschiede der Spiele erfreut sich das Spielen großer Beliebtheit.
___________________________________________________________________, erfreut sich das Spielen
großer Beliebtheit.
2 Punkte

130
4. Wettbewerbsliebhaber messen ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten im Spiel.
__________________________________________________________________, misst seine körperlichen
und geistigen Fähigkeiten im Spiel.
2 Punkte
5. Nach dem Vergleich der Fähigkeiten wird dann der Sieger ermittelt.
_____________________________________________________________________ , wird dann der Sieger
ermittelt.
2 Punkte

VII. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Spielkultur, Gesellschaftsspiele, und, seit, ihre Anfänge, weiterentwickeln (Perfekt), ständig
Lösung: Spielkultur und Gesellschaftsspiele haben sich seit ihren Anfängen ständig weiter-
entwickell.

1. Folge, Wohlstand, wir, spielen, heute, so viel, nie zuvor

2. Beweggründe, das Spielen, gleich, bleiben (Perfekt), trotzdem

3. Bedürfnis, Gemeinschaft und Geselligkeit, Spiel, gemeinsam, vereinen, uns, nach wie vor

6 Punkte

Modelltest 5 131
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: Familienformen________Deutschland
Lösung: Familienformen___ in___ Deutschland

Das gesellschaftliche Alltagswissen enthält gerade_________ Bezug_________ die Familie eine Reihe
_________ falschen Generalisierungen, die der bekannte Familienhistoriker Mitterauer „Mythen“ benannte.
Beispielhaft sei n u r_________ die Vorstellung erinnert, dass die vorindustrielle Familie überwiegend eine
Drei-Generationen-Familie und eine „Großfamilie“ gewesen s e i._________ der Realität war diese jedoch
_________ der geringen Lebenserwartung_________ Alter, der höheren Säuglings- und Kindersterblichkeit
u nd _________ ökonomischen Gründen sehr selten. Zu fragen wäre ferner, ob heute neue Mythen_________
die gegenwärtige Fam ilie,_________allem a u ch _________ die Sensationsmeldungen der Boulevardzei­
tungen „produziert“ werden, _________ denen n u r_________ Scheidungen, häufigen Wiederverheiratungen,
neuen Liebesbeziehungen u.a.m. berichtet wird. Handelt es sich tatsächlich_________ einen allgemeinen
Trend oder sind der häufige W echsel_________ Ehepartnern, die Zusammensetzung der Geschwister­
gruppen _________ „meinen, deinen, unseren Kindern“ nur Entwicklungstendenzen in einem bestimmten
kulturellen Milieu unserer Gesellschaft?
8 Punkte

II. Formen Sie die Sätze ins Passiv um.

Beispiel: Diese Frage kann man nicht so einfach beantworten.


Lösung: Diese frage kann nicht so einfach beantwortet werden .

1. In zahlreichen Veröffentlichungen wies man in den letzten Jahren auf die gestiegene Instabilität von Ehe
und Familie und auf ihre sinkende Verbindlichkeit hin.

2. Manche Autoren betonen zwar den gestiegenen Traditionsverlust, bedauern aber die zunehmende Auf­
lösung der Verbindlichkeiten nicht.

132
3. Vielmehr stellen sie den damit verbundenen Gewinn an individueller Freiheit heraus.

4. Gleichzeitig könnte man darin eine Chance sehen, zwischen verschiedenen Formen menschlichen
Zusammenseins wählen zu können.

zwischen verschiedenen Formen menschlichen Zusammenseins wählen zu können.


5. Diese Entwicklung nennt man „Individualisierungsprozess“.

10 Punkte

III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen, wollen) oder „werden“ und formen Sie entsprechend
um.

Beispiel: Experten betonen, dass es für den Wandel der Familienformen zweifelsohne mehrere Gründe
gibt.
Lösung: Für den Wandel der Familienformen mi/sse es mehrere Gründe geben.

1. Man nimmt an. dass dieser Wandel der Familienformen aus der ökonomischen Wohlstandssteigerung
resultiert.

2. Auch das sozialstaatliche Absicherungssystem scheint hierbei eine Rolle gespielt zu haben.

3. Und die Bedeutung des gestiegenen Bildungsniveaus ist ebenfalls zu berücksichtigen.

6 Punkte

133
IV. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: All diese Faktoren________________ zu einem W andel_________________.


Lösung: All diese Faktoren tragen_____ zu einem Wandel bei_________ .

Während also die Institution Ehe und Familie ihre Bedeutung immer m ehr________________ ,
________________ auch die Zahlen der „Normalfamilien“ zurück. D a s_________________zur Folge, dass
Wissenschaftler________________ , den Begriff „Familie“ neu z u ________________ . Bevor man aber
ihre Thesen________________ , sollte man darüber________________ , durch welche Kriterien sich die
Familie von anderen Lebensformen in einer Gesellschaft________________ .
8 Punkte

V. Erklären Sie die folgenden Ausdrücke.

Beispiel: Großfamilie
Lösung: famitie. in der mehrere Generationen Zusammenleben

1. Normalfamilie

2. Ehe ohne Trauschein

3. Ein-Personen-Haushalt

4. Alleinerziehende

4 Punkte

VI. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Trotz zahlreicher Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte hat die Familie weiterhin eine
wichtige Funktion.
Lösung: Obwohl sich im Laute der Jahrhunderte viel verändert hat, hat die Familie weiterhin
eine wichtige Funktion.

1. Die Familie dient zur Zeugung und der Erziehung von Kindern.
Die Familie d ie nt_____________________________________________________________________

134 Modelltest 6
2. Wegen ihrer spezifischen Rollenstruktur besteht auch ein Kooperations- und Solidaritätsverhältnis.

besteht auch ein Kooperations- und Solidaritätsverhältnis.


3. Der Begriff Familie lässt sich weiters durch das Zusammenleben verschiedener Generationen unter
einem Dach definieren.
Der Begriff Familie lässt sich weiters dadurch definieren,____________________________________

6 Punkte

VII. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Veränderungen, Wandel, Lebensweise, herbeiführen, gesellschaftlich


Lösung: Gesellschaftliche Veränderungen fahren einen Wandel der Lebensweise herbei.

1. höhere Lebenserwartung, Differenzierungen, Lebensmuster, Deutschland, führen

2. Familie, Leben, Durchgangsphase, Lebenslauf, Einzelne, werden

3. Bundesbürger, Familie, gründen, eigen, fast, alle, trotzdem

6 Punkte

135
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: „Typisch deutsch“ : ________ Sinn und Unsinn der Typisierung und was diese auslöst.
Lösung: „Typisch deutsch“ : Vom Sinn und Unsinn der Typisierung und was diese auslöst.

Das Wort „deutsch“ ste h t_________ Personalausweis und bezeichnet die Staatsangehörigkeit, die man
s ic h _________ Allgemeinen nicht selbst ausgesucht hat. Aber gehört so jeder a u ch _________ einer ganz
bestimmten S orte _________Menschen?
Blickt m a n _________ die Vielfalt der Regionen und der beruflichen Sparten, denkt m a n _________ die
ganz unterschiedliche soziale Stellung der Menschen, ihr Geschlecht, ihr Alter, dann erscheint es ziemlich
leichtsinnig,_________ „dem Deutschen“ zu reden und ihm dann auch noch ganz bestimmte Eigenschaften
zuzuordnen.
Aber was und wie sind sie denn, die Deutschen, die es eigentlich nicht gibt? Die Kategorisierung
_________ Nationalitäten scheint ebenfalls n ich t_________ Weiteres entbehrlich zu sein. Die Deutschen
„entschlüpfen der Definition“ , stellte Friedrich Nietzsche fest; aber gleichzeitig versucht er sie zu definieren,
und immer wieder versucht er dem deutschen Charakter_________ die Spur zu kommen. Dabei beruft er
s ic h _________ andere große Geister, die sich ihrerseits_________ diesem Charakterisierungsproblem
beschäftigten u n d _________ einer gewissen Distanz_________ „die Deutschen“ urteilten.
7 Punkte

II. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Wie kann man Vorurteile_____________________ ?


Lösung: Wie kann man Vorurteile_______vermeiden_____ ?

Manche Leute________________________ , man könne die tatsächlichen Eigenschaften der Deutschen


________________________ . Voraussetzung dafür ist ihrer Meinung nach, dass man keine Vorurteile
________________________ . Vertreter dieser Ansicht________________________ aber einen Fehler.
Die Bilder der W irklichkeit________________________ grundsätzlich im Kopf unter Einbeziehung der Vor­
urteile, denn Klischees_______________________ sich ja nicht ganz zufällig. S ie _______________________
aus der Realität u n d ________________________ so widerstandsfähig, weil se lten ____________________
werden kann, dass sie nicht doch „ein Körnchen Wahrheit“ ____________________________ .
5 Punkte

136
III. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Ein demoskopisches Institut erhielt den Auftrag der Erkundung der Eigenschaften der Deutschen.
Lösung: Ein demoskopisches Institut erhielt den Auftrag, die Eigenschaften d e r Deutschen z u
erkunden.

1. Die in England und Frankreich durchgeführte Umfrage ergab ein erstaunliches Ergebnis.
Die Umfrage,______________________________________________________________________ , ergab
ein erstaunliches Ergebnis.
2. Man konnte nicht sehr große Meinunasunterschiede feststellen.
Man konnte feststellen,___________________________________________________________________

3. Bei der Frage nach den Stichworten ..fleißig“ und ..arrogant“ wurden jedoch bemerkenswert unter­
schiedliche Antworten gegeben. *

_______________ , wurden bemerkenswert unterschiedliche Antworten gegeben.


4. Das Zustandekommen dieses Ergebnisses ist aber bei genauer Untersuchung nicht so unerklärlich.
Bei genauer Untersuchung ist aber nicht so unerklärlich,____________________________________

5. Man braucht nur nach der Bedeutung der Worte ..Fleiß“ und ..Arroganz“ bei Franzosen und Engländern
zu fragen.
Man braucht n u r________ zu fragen,_______________________________________________________

10 Punkte

IV. Formen Sie die folgenden Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

Beispiel: 53 Prozent der Franzosen bezeichnen die Deutschen als fleißig.


Lösung: Von 53 Prozent der Franzosen werden die Deutschen als fleißig bezeichnet .

1. Aber nur 17 Prozent der Engländer charakterisieren die Deutschen als fleißig.
a) Aber nur 17 Prozent der Engländer_____________________ F leiß ____________________________
eine deutsche Tugend.
1 Punkt
b) Nur von 17 Prozent der Engländer_______________________________________________________

1 Punkt

137
2. 13 Prozent der Franzosen und 38 Prozent der Engländer bezeichnen die Deutschen als arrogant.
Während n u r_______________________________________________________________________
______________ , sehen__________________________________ diese Eigenschaft bei den Deutschen.
2 Punkte
3. Eine Entscheidung über die tatsächlichen Eigenschaften der Deutschen lässt sich mithilfe dieser
Umfragen sicher nicht treffen.
a) Eine Entscheidung über die tatsächlichen Eigenschaften der Deutschen_________ mithilfe dieser
Umfragen___________________________________________________________________________ .
2 Punkte
b) Es lässt sic h _____________________________________ , _
____________________ die Deutschen tatsächlich verfügen.
2 Punkte
c) Eigenschaften charakteristisch sind, kann
__ entscheiden.
2 Punkte
10 Punkte

V. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Franzosen sind durch das Wort „Fleiß“ leichter zu beeindrucken.


Lösung: Franzosen können durch das Wort „Fleiß“ leichter beeindruckt werden .

1. Wäre es vielleicht möglich, dass diese Antwort etwas über den Stellenwert von Fleiß in der französischen
Gesellschaft aussagt?
________________ diese Antwort vielleicht etwas über den Stellenwert von Fleiß in der französischen
Gesellschaft________________ ?
2. Tatsache ist, dass statistische Aussagen nicht in der Lage sind. Antworten zu liefern.
Tatsache ist, dass statistische Aussagen____________________________________________________

3. Im Gegenteil scheint es. dass sie vielmehr Fragen aufwerfen.


Im Gegenteil________________ sie vielmehr Fragen_________________.
4. Daher ist es unbedingt nötig, statistische Angaben zu erklären und zu interpretieren.
Statistische Angaben________________ daher_______________________________

138 Modelltest
5. Es wäre also gut, wenn man berücksichtigen würde, von wem und aus welchem kulturellen Umfeld die
Antworten kommen.
M a n ________________ a ls o _________________, von wem und aus welchem kulturellen Umfeld die
Antworten kommen.
10 Punkte

VI. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Statistiker, Befragtengruppen, also, sorgfältig, auswählen, müssen


Lösung: Statistiker müssen also die betraglengruppen sorgfältig auswählen.

1. manche, Untersuchungen, Befragung, einzig, Gruppe, beschränken

2. Studien, aussageschwach, solche, dann, besonders, sein

3. immer, Normen, eigen, Kultur, Rolle, Beantwortung, Umfragen, jedoch, spielen

6 Punkte

Modelltest 139
I. Ergänzen Sie die Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

B e is p ie l : ______weltweiten Netz
Lösung: fm weltweiten Netz

World Wide Web: www - jeder kom m t_________ dieser Formel in Berührung, die ständig_________ den
Medien die Möglichkeit anpreist,_________ weiteren Informationen_________ ein Thema zu gelangen. Es
ist die Bezeichnung_________ die Kommunikationsform, d ie _________ kürzester Zeit größte Entfernungen
überwindet u n d _________hilfe technischer Apparate ständig zugänglich bleibt. Es ist aber auch eine Um­
schreibung dessen, was Globalisierung bedeutet. Es handelt sich nicht n u r_________ eine Internationalisie­
rung von Politik und Wirtschaft, sondern es geht darüber hinaus_________ die Einbindung vieler Lebens­
bereiche _________diesen Prozess. Wir bewegen u n s _________ einem weltweiten Netz von Beziehungen
und Bedingungen,_________ das unser Handeln und Denken mitbestimmt wird. Politische Veränderungen
wirken sich heute_________alle Teile der Welt aus, der Weltmarkt_________ seinem Angebot_________
Waren und die Auswirkungen_________ den Arbeitsmarkt sind eine nicht mehr wegzudenkende Realität.
8 Punkte

II. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Diese Entwicklung wird von vielen skeptisch______________________ .


Lösung: Diese Entwicklung wird von vielen skeptisch betrachtet_________ .

Einerseits hat man Angst, dass die kulturelle Vielfalt dadurch______________________ wird, andererseits
______________________ die Globalisierung neue Möglichkeiten. F e st_______________________ , dass
feste und oft unüberwindliche G renzen______________________ werden. Man muss auch darüber
______________________ , ob nationale Besonderheiten in Zukunft überhaupt noch ins Gewicht
______________________ werden und welche Rolle s ie _______________________ dürfen.
7 Punkte

140
III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Der Begriff Globalisierung lässt sich anhand von Beispielen erklären.
Lösung: Der Begriff Globalisierung kann anhand von Beispielen e rk lä rt werden

1. Es ist zu überprüfen, in welcher Weise und wie tief gehend sich die Globalisierungstendenzen
auswirken.
M a n ___________________ ____________ , in welcher Weise und wie tief gehend sich die
Globalisierungstendenzen auswirken.
2. Es ist ratsam. Globalisierung nicht nur als abgehobene Superstruktur zu bezeichnen.
Globalisierung________________ nicht nur als abgehobene Superstruktur

3. Es ist auch möglich. Globalisierung an einer Einkaufsrunde durch einen großen Supermarkt deutlich zu
machen.
Globalisierung________________ auch an einer Einkaufsrunde durch einen großen Supermarkt
deutlich__________________________________________ .
4. Dort sind Waren aus allen exotischen Ländern zu finden.
D o rt________________________ Waren aus allen exotischen Ländern_________________________ .
5. Es ist aber nötig, einen genauen Blick auf die Waren zu richten, wenn man tatsächlich die Absicht hat,
sie als fremd wahrzunehmen.
M a n ________________ aber einen genauen Blick auf die Waren richten, wenn man sie tatsächlich als
fre m d _______________________________________.
5 Punkte

IV. Formen Sie folgende Sätze sinngemäß um, ohne dass die Bedeutung verändert wird.

Beispiel: Die Globalisierung trübt den Blick auf das Fremde.


Lösung: V i/rch___ die Globalisierung w ir d __ der Blick auf das Fremde getrübt .

1. Exotische Waren können kaum noch wahrgenommen werden.


a) Exotische W aren_________________________ kaum n o ch __________________________ .
b) Exotische Waren sind kaum n o ch __________________________ .
c) M a n _________________________ exotische Waren kaum n o ch __________________________ .
3 Punkte

141
2. Aber nicht nur fremde Dinge werden übernommen, sondern auch fremde Gedankenwelten, Ausdrucks­
mittel und Lebensformen.
a) A b e r________________________ nicht nur fremde Dinge, sondern auch wie
________________________ , s ic h ______________________________________________________
b) Sowohl_________________________________________________ , als auch die A rt_____________

2 Punkte
3. So wird Fremdes zum Bestandteil der eigenen Kultur,
a) So kommt es, d a ss _________________________

b) So bereichert man

c) S o __________________ Fremdes zum Bestandteil der eigenen Kultur_______________________ .


3 Punkte
8 Punkte

V. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Wegen der Grenzen der Ent-Exotisierung kann man Fremdes auch wieder als solches nutzbar
machen.
Lösung: Ufeil der Ent-Exotisierum Grenzen gesetzt sind/ k/eil die Ent-Exotisierum Grenzen hat.
kann man Fremdes wieder als solches nutzbar machen.

1. Im Konsumbereich wird das durch die Hervorhebung des Fremden in der Werbung deutlich.

2. Werbefachleute wollen durch das Anregen der Fantasie mit exotischen Landschaften Produkte interes­
sant machen.

3. Seit dem Beginn der Globalisierung hat sich auch auf dem Sportsektor eine enorme Vielfalt herausge­
bildet.

4. Trotz der Verbreitung neuer Sportarten konnten sich aber die heimischen behaupten.

8 Punkte

142 Modelltest 8
VI. Bilden Sie aus den Attributen Relativsätze.

Beispiel: Es ist also offenkundig, dass die alle Grenzen ignorierende Ent-Exotisierung ihrerseits Grenzen
hat.
Lösung: Es ist also offenkundig, dass die Ent'Exoiisierung, die alle Grerwen ignoriert. ihrerseits
Grenzen hat.

1. Die in der internationalen Informationstechnoloaie führenden Firmen orientieren sich in ihren Strategien
immer noch an den kulturellen Unterschieden.

_______________________________________ , orientieren sich in ihren Strategien immer noch an den


kulturellen Unterschieden.
2. Auch die Verkaufswerbung internationaler Konzerne muss auf nationaler Ebene Erfolg versprechende
Strategien entwickeln.
Auch die Verkaufswerbung internationaler Konzerne m uss____________________________________

3. In allen von globalen Impulsen beeinflussten Ländern werden diese den heimischen Maßstäben
angepasst.

werden diese den heimischen Maßstäben


angepasst.
6 Punkte

VII. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Globalisierung, Widerstand, viele, stoßen


Lösung: Vie Globalisierung stoßt bei vielen au[ l/iderstand._________________________________

1. man, Weltbilder, Lebensformen, und, bestimmte, kritisieren

2. kulturindustrielle Erzeugnisse, gewinnbringend, vermarkten, sollen

3. diese Produkte, Nordamerika, meist, stammen

4. Globalisierung, Frage, politisch, dadurch, werden

5. Europäische Union, Antwort, Globalisierungsbemühungen, sein, können

10 Punkte

Modelltest 8 143
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: H ilfe ________Jugendliche________ Berufswahl


Lösung: Hilfe fc r Jugendliche bei d er Berufswahl

Jeder Mensch hofft, s ic h _________ Beruf selbst zu verwirklichen und meint, die Entscheidung_________
die Berufswahl selbst zu treffen.
Viele erkennen so nicht, dass ihre Entscheidung_________ Erfahrungen_________ Elternhaus beeinflusst
wird. Auch die soziale Umgebung wirkt s ic h _________ die Berufswahl aus.
Wir als Berufsberater wünschen uns natürlich, dass unsere Informationen und Empfehlungen_________
offene O hren_________ den Ratsuchenden stoßen._________ manchen Gesprächen können wir unseren
Gesprächspartnern neue Sichtweisen_________ berufliche Perspektiven eröffnen. Wir wollen aber sicher
nicht, dass die jungen Menschen_________eigene Überlegung unsere Vorschläge annehmen. Denn es
kann natürlich nur unser Ziel sein, H ilfe _________ Selbsthilfe zu leisten.
W a s _________ Zweifel einen besonders großen Einfluss ausübt, lässt s ic h _________ den wenigen Stich­
worten Begabung, Fähigkeiten und Interessen_________ besten charakterisieren. Denn eine solide Grund­
lage _________ die Berufswahl kann nur gefunden werden, wenn das eine Rolle spielt, wor_________ wir
selbst verfügen.
8 Punkte

II. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Bei intensiver Auseinandersetzung mit der Berufswahl lassen sich viele Einblicke in die
Berufswelt gewinnen.
Lösung: Viele Einblicke in die Berufswelt lassen sich gewinnen, wenn man sich in te n siv m it der
'beru[sw aht avseinanderseiz.1 .

1. Dabei kann man mithilfe von verschiedenen Seiten rechnen.


Dabei kann m a n _________ rechnen,______________________________________________________
2. Eltern und Lehrer können aus ihrem eigenen beruflichen Leben berichten.
Eltern und Lehrer können berichten,______________________________________________________
3. Außerdem kann man sich durch Surfen im Internet informieren.
Außerdem kann man sich informieren,_____________________________________________________

144
4. Manchmal ist aber die Bewahrung des Überblicks bei der Informationsfülle nicht so leicht.
Manchmal ist es aber bei der Informationsfülle nicht so leicht,_______________________

8 Punkte

III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Die eigentlichen Fachleute, die Berufsberater, sind in der Lage, einen Überblick über die Welt
der Berufe zu vermitteln.
Lösung: Die eigentlichen Fachleute, die Berufsberater, können einen Überblick über die Welt
der Berufe verm itteln.

1. Dabei haben sie nicht die Absicht, die jungen Menschen zu steuern oder zu beeinflussen.

2. Als neutrale Ratgeber ist ihnen nur erlaubt. Informationen und Anhaltspunkte zu geben.

3. Bei dieser Aufgabe hat das Arbeitsamt sie zu unterstützen.

4. Jeder Jugendliche wäre aut beraten, dieses Angebot nicht nur einmal, sondern immer wieder zu nutzen.

8 Punkte

IV. Formen Sie die Nebensätze in Nominalausdrücke um.

Beispiel: Dass man den richtigen Beruf wählt, ist entscheidend für das Leben.
Lösung: Die richtige b e ru lsw a h l ist entscheidend für das Leben.

1. Wenn man die körperliche, geistige oder seelische Berufseignung testen will, können auch Psychologen
und Ärzte herangezogen werden.

2. Nicht zu vergessen sind die normalen Beobachtungen im Alltag, die eine Fülle von Erkenntnissen liefern.

3. Auch Gespräche und Diskussionen helfen bei der Berufswahl, weil man Gedanken konkret äußert.
4. Oft lässt sich erst im Gespräch erreichen, dass sich die eigenen Berufswünsche festigen.

8 Punkte

V. Ergänzen Sie die fehlenden Verben in der richtigen Form.

Beispiel: Auch im Alltag kann man Hilfe bei der Berufswahl______________ .


Lösung: Auch im Alltag kann man Hilfe bei der Berufswahl finden

Man muss nur die Menschen bei der Ausübung ihrer Tätigkeit______________________ , wenn sie ihre
G eschäfte______________________ , wenn sie Hobbys____________________ oder Sport

Alle Erlebnisse und Kontakte können d a zu ______________________ , die richtige Wahl zu


______________________ . Jeder junge Mensch, der vor dem Problem der Berufswahl
______________________ , sollte es sehr e rn st______________________ , denn die richtige Wahl ist
ausschlaggebend für die Zufriedenheit im Berufsleben.
8 Punkte

VI. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Berufswahl, Jugendliche, Frage, schwierig (Superlativ), zweifelsohne, sein


Lösung: Zweifelsohne is t die 'berufew ahl fe r Jugendliche die schwierigste frage.

1. Zukunft, Berufe, viele Gründe, nur, schwer Vorhersagen (Passiv), können

2. Marktforscher, Lage, Entwicklung, Arbeitsmarktsituation, genau, nicht, sein, können, berechnen

3. Hilfeleistung, Berufswahl, Arbeitsamt, Berufsberatung, individuell, anbieten

4. jedem Jugendlichen, Berufswahl, stehen, Inanspruchnahme, diese Serviceleistung, Arbeitsamt,


dringend, empfehlen, sein

8 Punkte

146 Modelltest 9
I. Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen, wenn nötig mit dem Artikel.

Beispiel: _________ die deutsche Architektur des 20. Jahrhunderts


Lösung: _________ die deutsche Architektur des 20. Jahrhunderts

Deutsche Architektur w a r_________ 20. Jahrhundert richtungweisend. Die stärksten Impulse gingen
_________ Weimar und Dessau aus, w o _________ den Zwanzigerjahren das Bauhaus begründet und
d e r_________ ihm benannte Stil entwickelt wurde. Die berühmtesten Bauhaus-Architekten waren
Walter Gropius (1883-1969) und Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969), d ie _____ . ihrer neuartigen,
funktionalen Bauweise Architekten_________der ganzen Welt beeinflussten. Meisterwerke dieser Synthese
_________ Kunst und Technik sind heute_________ allen Erdteilen zu finden.
_________ Kriegsende (1945) befand sich die deutsche Architektur__________einer äußerst schwierigen
Lage.
Die zerstörten Städte mussten schnell wieder aufgebaut werden, denn_________ Millionen Menschen wurde
preiswerter Wohnraum benötigt._________ architektonische Qualität wurde dabei weniger Wert gelegt.
Später häuften sich die Klagen_________ monotone Trabantenstädte und achtloses Verbauen der Innen­
städte, wie es s ic h _________ eintönigen Kaufhausfassaden und Verwaltungsbauten zeigte._________
der früheren DDR wurde besonders viel wertvolle alte Bausubstanz zerstört u n d _________ billige
Neubauten ersetzt.
8 Punkte

II. Erklären Sie die folgenden Ausdrücke.

Beispiel: richtungweisend
Lösung: tonangebend., vorbildhatt [i/r Architekten au[ der ganzen Wblt o.Ä.__________________

1. Impulse

2. Trabantenstädte

3. Verwaltungsbauten

4. Bausubstanz

4 Punkte

Modeiltest 10 147
III. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrücke durch ein passendes Modalverb ( dürfen,
können, mögen, müssen, sollen oder wollen) und formen Sie entsprechend um.

Beispiel: Immer mehr Beispiele einer modernen, experimentierfreudigen und doch menschengerechten
Architektur lassen sich heute in Deutschland finden.
Lösung: Immer mehr Beispiele einer modernen, experimentierfreudigen und doch menschengerechten
Architektur können____ heute in Deutschland gefunden werden .

1. Mit neueren Trends wie der Postmodernen scheint sich der weltweite Einfluss deutscher Architekten
gefestigt zu haben.

2. Es ist unumgänglich, dass sich die Gegenwartsarchitektur auch mit Problemen der Stadtplanung
beschäftigt.

3. Es wäre aut, wenn bei der Errichtung von Verkehrsknotenpunkten und autofreien Zonen auf die Ästhetik
der architektonischen Lösungen großer Wert gelegt würde.

4. Auch wäre es dringend erforderlich, historische Bausubstanz zu erhalten.

8 Punkte

IV. Formen Sie die unterstrichenen Satzteile in Nebensätze um.

Beispiel: Während des Wiederaufbaus der Städte nach 1945 wurden viele historische Gebäude durch
Neubauten ersetzt.
Lösung: Als man die Städte nach /i3Lt5 wieder aufbaute . wurden viele historische Gebäude durch
Neubauten ersetzt.

1. Wegen der Änderung im Geschmack wird das Historische heute von vielen Menschen wieder geschätzt.

wird das Historische heute von vielen Menschen wieder geschätzt.


2. Bei Neubauten wird so weit wie möglich eine Integration in die alte Umgebung angestrebt.
Bei Neubauten wird so weit wie möglich angestrebt,__________ ___

148
3. Historische Gebäude erhalten durch Rekonstruktion wieder ihre ursprüngliche Form.
Historische Gebäude erhalten wieder ihre ursprüngliche Form ,...

4. Trotz des historischen Aussehens werden diese Bauten allen modernen Anforderungen gerecht.

werden diese Bauten allen modernen Anforderungen gerecht.


5. Aus heutiger Sicht kann man sagen, dass bei geringerer Wohnungsnot nach dem Krieg viel mehr alte
Bausubstanz hätte erhalten werden können.
Aus heutiger Sicht kann man sagen, dass viel mehr alte Bausubstanz hätte erhalten werden können,

10 Punkte

V. Ergänzen Sie die Sätze so, dass der Sinn der vorgegebenen Sätze erhalten bleibt.

Beispiel: Gebäude, die für erhaltenswert erachtet werden, werden unter Denkmalschutz gestellt.
Lösung: ft/r erhaltenswert erachtete Gebäude werden unter Denkmalschutz gestellt.

1. Fantasievollen und experimentierfreudigen Architekten wird trotzdem viel Spielraum gelassen.


Architekten,___ ____ ________ ______________ _________________________ ,
wird trotzdem viel Spielraum gelassen.
2. Die als Prachtbau in der Wilhelminischen Zeit errichtete ..Alte Oper“ in Frankfurt/Main beweist dies.
Die „Alte Oper“ in Frankfurt/Main, ____ _____ ______________
_______________ _____ , beweist dies.
3. Hinter einer vollständig rekonstruierten Fassade findet man im Inneren ein Konzert- und Kongresszentrum,
das hochmodern ist.
Hinter einer Fassade,______________ _________________________________, findet m a n ______

4. Durch den Trend, der die Menschen wieder aus den Vorstädten ins Stadtzentrum lockt, müssen auch
alte Wohnhäuser auf einen modernen Standard gebracht werden.
Durch d e n _________________________________________________________________
_______________ Trend müssen auch alte Wohnhäuser auf einen modernen Standard gebracht werden.
5. Die Innenstadtsanierung, die große Fortschritte macht, schafft viel zusätzlichen Wohnraum.
D ie ______________ ________________________ ___________ Innenstadtsanierung schafft
viel zusätzlichen Wohnraum.
10 Punkte

149
VI. Bilden Sie aus den angegebenen Wörtern Sätze.

Beispiel: Architekten, Möglichkeiten, nicht, fehlen, ihr Können, Beweis stellen


Lösung: Den Architekten Cehä es nicht an Möglichkeiten ihr Können unter beweis zu stellen.

1. Bundeshauptstadt, Berlin, Stadtplaner, Architekten, und, Aufgabe stellen (Präteritum), besonders


interessant

2. Stadtzentrum, gesamt, architektonisch, neu, müssen planen (Passiv, Präteritum)

3. Architektenwettbewerbe, offiziell, Neugestaltung, ganze Straßenzüge, Plätze, und, ausschreiben


(Passiv, Präteritum)

4. Bauten, Hauptstadt, Ergebnis, Fantasie, Architekten, hochmodern, kühn, sein

8 Punkte

150 Modelltest 10
1 P räp o sitio n en 1 . b) im Allgemeinen
1.1 Kausale Präpositionen auf den ersten Blick
in der Regel
1. a) infolge - aus - Dank in der Tat
b) infolge - Dank - anhand - aus in der Lage
c) Infolge - Dank - Anhand im Grunde genommen
im Äußeren
2. a) Anlässlich - Aufgrund/Angesichts im Verhalten
b) aufgrund - angesichts mit Absicht
c) Aufgrund - Anhand - Angesichts unter großen Anstrengungen

3. a) mangels 2 . a) Teil 2
b) vor Die Fähigkeit, Karten zu lesen, und das Verständnis dafür,
c) anhand - Dank wo man sich befindet, hängt im Wesentlichen von dem
d) aus räumlichen Vorstellungsvermögen einer Person ab. Gehirn-
e) dank - Aus Scans haben in letzter Zeit ergeben, dass das räumliche
Vorstellungsvermögen bei Männern und Jungen in der rech­
4. a) wegen - wegen - aus
ten vorderen Gehirnhälfte angesiedelt und eine der am
b) Mangels - wegen stärksten ausgebildeten Regionen des männlichen Gehirns
c) wegen - Vor/Aus ist. Es hat sich zu Urzeiten herausgebildet, damit Männer
- die Jäger - vor allen Dingen Geschwindigkeit, Bewegung
1.2 Modale Präpositionen und Entfernung von Beutetieren abschätzen konnten, um
ihre Beute zu fangen. Im Vergleich zu den Männern ist das
1. a) nach - entsprechend/gemäß
räumliche Vorstellungsvermögen bei Frauen in beiden Ge­
b) Laut/Gemäß - zufolge
hirnhälften angesiedelt und in den meisten Fällen nicht so
c) Gemäß/Entsprechend - nach
stark ausgeprägt wie bei Männern. Lediglich um die zehn
2. a) zufolge - gemäß Prozent der Frauen haben ein gutes bis ausgezeichnetes
b) Nach/Laut - Gemäß/Entsprechend - räumliches Vorstellungsvermögen. Jeder, der bei Gelegen­
zufolge/nach heit beobachtet hat, wie Männer und Frauen Karten lesen
oder sich in einer fremden Umgebung orientieren, kann aus
3. a) am - aufs - zu Erfahrung sagen, dass diese Forschungsergebnisse der
b) zu - am - zu - auf Soziobiologie richtig sind.

4. a) Aus - aus - aus 2 . b) im Wesentlichen


b) mit - aus - von in letzter Zeit
c) aus - Von - aus vor allen Dingen
im Vergleich zu
1.3 Präpositionale Wendungen in den meisten Fällen
bei Gelegenheit
1.a) Teil 1 aus Erfahrung
Männer und Frauen haben im Allgemeinen eine unter­
3. a) auf - unter - unter - über - auf
schiedliche sinnliche Wahrnehmung. Frauen merken auf
b) im - im
den ersten Blick, wenn eine andere Frau traurig oder ge­
c) in - über - mit - bei - um - in
kränkt ist. Ein Mann dagegen muss in der Regel erst er­
d) Ohne - auf - mit - auf
leben, dass sie schluchzend in Tränen ausbricht, bevor er
e) In - mit - mit
erkennt, dass die Frau in der Tat ein Problem hat. Der Grund
dafür ist, dass Frauen - wie alle anderen Säugetiere auch -
viel feiner eingestellte Sensoren haben als Männer. Für ihre 1.4 Präpositionalphrasen
Aufgabe als Mutter und Nesthüterin mussten die Frauen
1. a) Im Laufe - im Auftrag von
in der Lage sein, feine Stimmungsschwankungen und Ver­
b) Unter Verwendung - unter dem Druck
änderungen im Verhalten anderer wahrzunehmen. Was
c) in Zusammenhang mit - Unter Zuhilfenahme von
als „weibliche Intuition“ bezeichnet wird, ist im Grunde ge­
d) Im Gegensatz zu
nommen nichts anderes als die hoch entwickelte Fähigkeit,
e) im Widerspruch zu - Vom Standpunkt - mit dem Ziel
winzige Details und Veränderungen im Äußeren und im
Verhalten anderer wahrzunehmen. Männern, die mit 2. a)
Absicht etwas verbergen wollen, gelingt es oft sogar unter a) in - auf - In/Im - auf - Im - zu - zum
großen Anstrengungen nicht, ihre Frauen zu täuschen. b) mit - im - im - auf - aus
c) Mit - auf

Lösungen 151
2.b) in/im Hinblick auf Nomen-Verb-Verbindunaen mit Präpositionen: Handel
im Unterschied zu treiben mit
zum Nutzen
mithilfe 2.a) Teil 1
im Falle a) von - in - Im - zum - Nach - auf - im - mit -
im Rahmen aus - nach
auf dem Gebiet b) von - auf
aus der Sicht c) im - nach - mit - an - am - bei - auf - an - mit -
mit Rücksicht auf auf - zu
d) nach - ins - In/Zu - in
1.5 Verben und Präpositionen 2. b)
Angaben: im September 2000 - nach meiner Ankunft -
1. a) aus - an/ans - auf - zur auf dem Flughafen - im Bus - mit 12 anderen Stu­
b) durch - mit - von - für - von - von denten - aus Taiwan - nach Bonn - im Ausland - an
c) für - an dem Tag - bei dem Abendessen - ins Ausland - in
d) an - mit diesem Jahr
e) für - an - an Verben/Adjektiv mit festen Präpositionen: sich freuen auf -
f) als - an mit sich schleppen - denken an - werden zu
Nomen mit festen Präpositionen: zum ersten Mal - ein Teil
2. a) (da)für - an
von mir - nach einer Weile - Kritik an - Streit mit -
b) zu - als/zum - über
Sehnsucht nach - in/zu jener Zeit
c) durch - für - mit - für - nach
Nomen-Verb-Verbindungen mit Präpositionen u.a. feste
d) bei
Verbindungen: auf einmal
e) (da)bei - als
f) auf - ohne - für 3. Teil 2
g) gegen - mit - (dar)über a) bei - Im/Beim
h) an - mit - (dar)über - mit
b) Auf/Bei - in/auf
i) gegen c) Bei - über - nach - mit - gegen
3. a) zu - als
d) trotz - in der / zur - über
b) auf - auf - zu - an - an e) Zum - in
c) fü r - fü r
f) über - in - durch - (da)mit - (da)nach - Auf - auf
g) im - in - an/auf - bis - in - für
d) um
e) von - auf - über
f) in/an - mit - an 4. Teil 3
g) gegen - für - auf a) über - auf - nach
b) auf - mit - um - zur - An - am
1.6 Gesamtübungen c) an - auf - ohne
d) nach - in - in - in
1.a)
a) Im - an 5. a) Vor - zwischen - von - in - aus
b) Seit/Ab - durch - zu - aus b) Über - von - Bei - aus - zu
c) in - mit - mit - von - bis/nach c) von - in - im - Neben - in - zum - in/im - von
d) In - zu - von - in/von - mit - im
e) am/zu - zum/mit - durch - in 6. a) in - für - aus/in - von
b) Im - mit - in - für
1b) c) von - über - nach - in
Angaben: im nördlichsten Teil Deutschlands - an der Ost­ d) Von - mit - nach
see - seit/ab Ende des 18. Jahrhunderts - durch Klug­ e) für
heit - aus einer alten Familienchronik - in einem statt­ f) In - an - aus - zum
lichen Haus - mit einer eigenen Flotte - von Lübeck g) an - zu - für
bis/nach Stockholm - in der Geschichte - Revolution h) bis - Von - in - bis zu - auf
von 1848 - mit Maschinen - im Jahre 1871 - zu An­
fang des 19. Jahrhunderts - in aller Welt 7. a) mit - über - um
Verben/Adjektiv mit festen Präpositionen: gelangen zu - b) in
zählen zu - führen zu - bekannt durch c) über - mit - im
Nomen mit festen Präpositionen: Aufschwung in - mit d) (wor)in
Erfolg - am Anfang e) zum - von - zur - von
f) für
g) Bei - von
h) trotz - für - von - (Da)bei - zur

152 Losungen
8. a) Mit - von - in - auf - von - auf - im - auf 5. a) kann - unterteilen
b) Aus - für - in/von - (dar)unter b) sollte - unterscheiden
c) müssen - zurechtkommen
9. a) nach - bei - bei - an d) muss - einsetzen
b) Mit - im - von - im - auf e) wollen/möchten
c) bei - An - für - mit f) müssen - verfügen
d) in - für - im - in
e) im - von - An - von 6. a) will/möchte/mag - kann - will/möchte - muss
f) vor - aus - aus - aus - von b) können vermieden werden / kann man vermeiden
g) Im - Im - von - um - im - im - zum - um c) können
h) im - um d) dürfen
e) muss - zahlen/bezahlen
10. a) im - zwischen - im - zu - für - in f) kann - darf
b) für - in - mit - von - in
2.2 Subjektive Bedeutung der Modalverben

2 M o d alverb en 1. a) dürfte - zu verhindern sein


2.1 Objektive Bedeutung der Modalverben b) muss - liegen
c) dürften - bezahlt gemacht haben
1. d) dürften - enttäuscht werden - hätte - werden
zum Thema Geld können
a) kann e) kann - spielen
b) möchte/will/mag f) muss/kann nur - sein
c) muss g) dürfte - erobert haben
d) müssen/muss
e) will/möchte - darf - muss 2. a) sollen - sein
f) kann - sollte - muss b) müssen - gewesen sein
c) dürfte - gehabt haben
zum Thema Wohnen d) muss - zurückgeführt werden
a) ziehen können e) könnte/kann/dürfte - gewesen sein
b) austragen müssen f) soll - überschlagen haben
c) dürften/sollten - lösen g) müssen - geschleudert worden sein
d) müssen - zeigen - können - vermeiden h) dürften/müssen - erlitten haben
e) sollten - haben
f) können - schwer machen/erschweren 3. a) wollen
b) dürfte
zum Thema Reisen c) mag
a) verfügen können - sollten - entdecken d) können/könnten - erleben
b) sollten - informieren e) könnten - kann/könnte
c) reisen will/möchte - sollte - wenden
d) kann - finden - mitnehmen wollen/möchten 4. a) dürften/sollten - beeinflussen
e) muss - beteiligen b) dürfte - sein
f) kann - anrufen c) müssten
d) kann - sein
2. a) konnten - bestimmen e) dürfte - sein
b) konnten - wiegen
c) konnten - berechnen
2.3 Gesamtübungen
3. a) können - „sehen“
1.
b) verkabeln muss
Grüntee gegen Krebs
c) will/möchte - integrieren
a) soll - bekämpfen
d) soll - gebracht werden
b) will - entschlüsselt haben
4. a) konnte - gegründet werden c) konnte - hemmen
b) wollte - entdecken
Raben mit Gedächtnis
c) will - fördern
a) sollen - haben
d) können - lernen
b) sollen - verfügen - können - verstecken -
e) muss - eingehen
wiederfinden
f) müssen - lernen
c) sollen - unterscheiden können / könnten -
unterscheiden
d) wollen - beobachtet haben

Lösungen 153
Vernetzte Kuh d) wurden etwa 100 Städte zu den Mitgliedern der
a) müssten/müssen - ausgestattet werden Hanse gezählt
b) könnten - übenwacht werden / könnten sie - e) wo mit den Waren der hanseatischen Kaufleute
überwachen Handel getrieben wurde
c) will - beobachten f) Durch den blühenden Handel wurde auch das
d) wollen - verhindern (können) geistige und kulturelle Leben belebt - von den
e) könnte - erkennen - begrenzen reichen Kaufleuten wurden Wissenschaft und
f) dürfte/könnte - sein Kunst gefördert / Wissenschaft und Kunst wurden
g) dürfte - kosten von den reichen Kaufleuten gefördert
g) die deutschen Kaufleute von holländischen und
2. a) durchsetzen dürften/könnten englischen Kaufleuten im Konkurrenzkampf über­
b) gelöst werden können troffen wurden
c) wollen - bekommen
d) kann - beseitigt werden 4. a) Der Erste Weltkrieg wurde von dem amerikanischen
e) gestopft werden können Historiker G.F. Kennan die „Urkatastrophe“
f) kann - gelöst werden - hungern muss genannt.
g) dürften - gefunden werden b) die Langzeitfolgen dieses Krieges - untersucht
h) können/dürften - sein werden
i) darf (es) zulassen c) Durch ihn wurde die europäische Geschichte
j) könnte geprägt. / Die europäische Geschichte wurde durch
ihn geprägt.
3. a) könnte - leisten d) wurden durch die Kriegsereignisse entscheidend
b) dürfen - errichtet werden beeinflusst
c) könnte - verzichtet werden / könnte man - e) wären gerettet worden
verzichten f) wäre nicht von Gewalt und Massenmord bestimmt
d) müssten - geheizt werden worden
e) könnten/können - vermieden werden
f) kann - bauen - beheizt werden müssen - müssten -
saniert werden 3.2 Passiv mit Modalverb
g) müsste - schaffen - können - aufgebracht werden
1. a) konnte festgestellt werden
4. a) soll - entstanden sein b) kann aber damit nicht nachgewiesen werden
b) muss - untersuchen c) kann nur gesteigert werden - vermieden (werden) -
c) soll - entwickelt haben gemacht werden
d) soll - gestärkt worden sein - soll - weiterverbreitet d) müsste der Service der Gesundenuntersuchung
haben genützt werden
e) kann/könnte - charakterisiert werden e) könnten - gesenkt werden
f) muss/kann - zugewiesen werden f) müssten Männer dazu erst motiviert werden
g) kann - definiert werden g) Von einem - wird vorgeschlagen - die Kranken­
h) kann - unterschieden werden kassenbeiträge für jene Versicherten gesenkt
werden müssten

2. a) hätten - von Columbus, Da Gama oder Magellan


3 P assiv nicht unternommen werden können
3.1 Passiv ohne Modalverb b) von Johannes Gutenberg 1445 erfunden worden
wäre - hätte - hergestellt werden können
1. a) wahrgenommen wird
b) werden - aufgenommen - verarbeitet - c) hätten - entwickelt werden können - hätten -
hergestellt werden müssen
weitergeleitet
c) gebildet (wird) - übertragen wird d) erfunden worden wäre - hätten - transportiert
werden können
d) wird - geregelt
e) hätte(n) - entdeckt werden können
2. a) ist - beschleunigt (worden) - eingeschränkt worden f) hätte - entwickelt werden können
b) gehalten worden ist - ermordet - vertrieben - g) könnte - sichergestellt werden - müsste auch das
vergewaltigt werden - ist - geworden Problem der Atommüllbeseitigung nicht gelöst
c) werden - ausgesetzt werden
d) eingerichtet worden ist - werden - gebracht h) müssten alle Arbeitsgänge mit großem Zeitauf­
e) sind - geschaffen worden wand durchgeführt werden - könnten viele Arbeits­
plätze dadurch geschaffen werden
3. a) wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts gegründet
b) von dem sogar politische Interessen verfolgt wurden
c) sie wurden durch den Handel mit Osteuropa reich
gemacht

154 Lösungen
3.3 Passiversatzformen 3. a) Durch - könnte - illustriert werden
Durch - ließe - illustrieren
1. a) b) gelöst werden können
Passiv: können heute dank Antibiotika lösen lassen
geheilt werden c) können - abgelesen werden
sein + zu + Inf.: sind heute dank Antibiotika zu heilen lassen - ablesen
sich lassen + Inf.: lassen sich heute dank Antibiotika sind - abzulesen
heilen sind - ablesbar
sein + -bar: sind heute dank Antibiotika heilbar d) gerechnet werden darf
zu rechnen ist
b)
Passiv: den Patienten von den Ärzten e) von - können - erkannt - beurteilt werden
verschrieben von - sich - erkennen - beurteilen
bekommen + bekommen Antibiotika von den f) können - erkannt werden
sind - erkennen
Part. Perf.: Ärzten verschrieben
lassen - erkennen
erhalten + erhalten Antibiotika von den Ärzten
Part. Perio­ verschrieben sind - -bar

c) 3.4 Gesamtübungen
Passiv: müssen (von den Patienten) regel­
mäßig eingenommen werden 1. a) war - kritisiert worden
sein + zu + Inf.: sind (von den Patienten) regelmäßig b) war - verantwortlich gemacht worden
einzunehmen c) war - nachgesagt worden
es gilt + zu + Inf.: gilt es regelmäßig einzunehmen d) müssen - gelassen werden - unverzichtbar
es heißt + zu + Inf.: heißt es regelmäßig einzunehmen e) unbeschreiblich / nicht zu beschreiben
f) von jungen Menschen - berufstätigen Müttern
d)
Passiv: werden - dankbar angenommen - sparen lässt
sollen/sollten - verkauft werden
sein + zu + Inf.: sind - zu verkaufen
g) bekommen/erhalten - geschenkt
h) kann - ausgegangen werden - verbessert worden ist
e)
Passiv: können - besiegt werden 2. a) am Arbeitsplatz nicht geraucht werden darf
sein + zu + Inf.: sind - zu besiegen b) kann - bestraft werden
sich lassen + Inf.: lassen sich - besiegen c) strafbar
sein + -bar: sind - besiegbar d) eingeführt wurde - wurde - erwischt
e) Er wurde - ertappt
f) f) wurde - abgesetzt
Passiv: müssen entwickelt werden g) erhielt/bekam
sein + zu + Inf.: sind zu entwickeln
es gilt + zu + Inf.: gilt es zu entwickeln 3. a) 1. soll - sein / gemacht werden
es heißt + zu + Inf.: heißt es zu entwickeln 2. Einkäufen rund um die Uhr bald möglich zu
machen / zu ermöglichen
g) 3. besteht die - ist / gemacht wird / sein wird
Passiv: können - bekämpft werden
4. ermöglicht werden / möglich sein / möglich
sein + zu + Inf.: sind - zu bekämpfen
gemacht werden
•sich lassen + Inf.: lassen sich - bekämpfen
b) 1. soll - übergeben werden
2. a) kann - finanziert werden 2. die Zuständigkeit für die Ladenöffnungszeiten
lässt - finanzieren den Ländern zu übergeben
kann - finanzieren 3. erhalten/bekommen
b) müssten - gesenkt werden c) 1. nach Aussage eines Regierungssprechers
wären - senken allerdings noch geklärt werden
c) könnte gekürzt werden 2. sei - zu klären
könnte - kürzen d) 1. kann - begrüßt werden
d) wären zu erhöhen 2. ist - begrüßen
müsste - erhöhen
e) wäre - abzuschaffen 4. a) In den Schulen wird - vermittelt
sollte - abschaffen b) Durch - ist den deutschen Schülern - bescheinigt
f) wären - umzuverteilen worden - ihnen von den Schulen vermittelt worden ist
müsste - umverteilen c) schon längst hätte reformiert werden müssen
g) dürfte - protestiert werden d) hätten - erarbeitet werden müssen - gestaltet
h) könnten - gestellt werden werden kann
e) durch - gemacht worden ist - von der sozialen
Herkunft / durch die soziale Herkunft bestimmt wird

Lösungen 155
f) geschickt worden sind 3. a) schädigende Folgen
g) größter Wert - gelegt wird - werden - vorbereitet b) bestehende Gesetze
c) leidende Kinder
5. a) der Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen d) steigende Ausgaben
speziell im zweiten Studienabschnitt erhöht werden e) fallende Börsenkurse
b) sollen die Lehrveranstaltungen von Native Speakern
abgehalten werden / sind die Lehrveranstaltungen 4. a) geweckte Hoffnungen
von Native Speakern abzuhalten b) verblasste Illusionen
c) sollen auch englischsprachige Studienrichtungen c) vergessene Träume
eingeführt werden d) aufgegebene Pläne
d) Von Sprechern - wurde gesagt - dies schon längst e) eine gesicherte Zukunft
hätte gemacht werden müssen
e) hätte schon viel früher begonnen werden sollen 5. a) Mitarbeiter, die schlecht kommunizieren
f) sich - lassen - soll - für eine Schwerpunktverän­ b) Systeme, die gut funktionieren
derung genutzt werden c) Nachrichten, die weit verbreitet wurden/sind
d) Verkaufszahlen, die überraschend gesunken sind
6. a) Durch neue elektronische Speichersysteme, Daten­
e) Menschen, die sich leicht anpassen
netze und Online-Dienste sind große Wissensbe­
f) Mitarbeiter, die hervorragend ausgebildet wurden/sind
stände leicht zugänglich gemacht worden / lassen
g) Veränderungen, die schnell folgen
sich große Wissensbestände leicht zugänglich
h) Fremde, die sich mühelos orientieren
machen.
b) Außerdem ist durch sie ein weltweiter Datentransfer
6. a) die Meinungsfreiheit unterdrückende Maßnahmen
ermöglicht / möglich gemacht worden und die Ver­
b) die Pressefreiheit verletzende Verordnungen
breitung wissenschaftlicher Erkenntnisse wird be­
c) per E-Mail korrespondierende Partner
schleunigt.
d) internationalen Standards gerecht werdende An­
c) Aber die Auswahl der Daten muss vom Nutzer ge­
sprüche
troffen werden.
e) die Zusammenarbeit verbessernde Vorschläge
d) wie mit der Fülle von Daten umgegangen werden
wird / wie es sich mit der Fülle von Daten umgehen
7. a) die in den Städten stark gewachsene Bevölkerungs­
lässt
zahl
e) unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse durch die
b) die in den Städten angestiegene Kriminalität
künstliche Medienwelt ersetzt werden / sich
c) neu entdeckte Methoden zur Verbrechensbekämp­
unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse durch die
fung
künstliche Medienwelt ersetzen lassen
d) ein durch DNA-Analyse und Profiling-Methoden
f) Durch neue Möglichkeiten wie die digitale Bildbe­
aufgeklärter Kriminalfall
arbeitung wird auch die Unterscheidung zwischen
e) von den Behörden veröffentlichte Verbrechens­
Wirklichkeit und Fiktion immer schwieriger gemacht
statistiken
werden.
g) Außerdem wird durch das steigende große Angebot
8. a) 1. Ziele, die man nur schwer erreichen kann
die Gefahr der Informationsüberlastung erhöht
2. Ziele, die nur schwer erreicht werden können
(werden).
3. Ziele, die nur schwer zu erreichen sind
b) 1. Materialien, die man mitbringt / mitbringen soll/
muss
4 A ttrib u te und R e lativsätze 2. Materialien, die mitgebracht werden / mitgebracht
4.1 Partizipialattribute und Relativsätze werden sollen/müssen
3. Materialien, die mitzubringen sind
1. a) Zuschauer, die kritisieren c) 1. Maßnahmen, die man umgehend ergreifen muss
b) Gegner, die angreifen 2. Maßnahmen, die umgehend ergriffen werden
c) Vorfälle, die erschrecken müssen
d) Medien, die manipulieren 3. Maßnahmen, die umgehend zu ergreifen sind
e) Veränderungen, die auffallen d) 1. Schwierigkeiten, die man laufend bewältigen muss
2. Schwierigkeiten, die laufend bewältigt werden
2. a) Waren, die zu spät geliefert wurden
müssen
b) Lebensmittel, die verdorben sind 3. Schwierigkeiten, die laufend zu bewältigen sind
c) Kunden, die verärgert wurden/sind
e) 1. Qualen, die man fast nicht ertragen kann
d) Rechnungen, die nicht bezahlt sind/wurden 2. Qualen, die fast nicht ertragen werden können
e) Unternehmen, die schlecht geleitet werden
3. Qualen, die fast nicht zu ertragen sind
f) 1. Pflichten, die man nicht vernachlässigen darf
2. Pflichten, die nicht vernachlässigt werden dürfen
3. Pflichten, die nicht zu vernachlässigen sind

156 Losungen
g) 1. Auswirkungen, die man nicht leicht verhindern 5 S a tzu m fo rm u n g en
kann g
Subjekt- und Objektsätze
2. Auswirkungen, die nicht leicht verhindert werden
können
a) dass die Zahl der Sterbefälle weiter anstieg /
3. Auswirkungen, die nicht leicht zu verhindern
angestiegen ist
sind b) Dass die Geburten weiter zurückgehen / zurück­
h) 1. Folgen, die man unbedingt vermeiden muss gegangen sind / rückgängig/rückläufig sind
2. Folgen, die unbedingt vermieden werden c) damit - dass die Geburtenzahlen zurückgehen /
müssen
zurückgehen werden
3. Folgen, die unbedingt zu vermeiden sind
d) Dass es eine unterschiedliche Entwicklung der
i) 1. eine Regel, die man nicht vergessen darf Geburtenzahlen in den alten und neuen Bundes­
2. eine Regel, die nicht vergessen werden darf ländern gibt / Dass sich die Geburtenzahlen in den
3. eine Regel, die nicht zu vergessen ist alten und neuen Bundesländern unterschiedlich
entwickeln (werden)
9. a) zu bewundernde Menschen
e) dass man kinderlos bleiben will / bleibt / sein will /
b) anzubietende Seminare
kinderlos zu bleiben
c) nur schwer zu erkämpfende Freiheiten
d) sofort zu verbietende Verhaltensweisen f) Dass man zur Ein-Kind-Familie tendiert / Dass es
eine Tendenz zur Ein-Kind-Familie gibt
e) nicht zu vergessende Unterlagen
f) nicht leicht zu finanzierende Projekte g) dass der Anteil der Kinderlosen in den nächsten
Jahren weiter(hin) ansteigt / ansteigen wird
g) die zu verhindernde Entstehung einer Parallel­
gesellschaft
h) dazu - dass die Geburtenziffern weiter sinken /
sinken werden
h) nicht aufzugebende Grundsätze
i) dass es zu weitreichenden gesellschaftlichen Ver­
i) zu ergreifende Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen
änderungen kommt/kommen kann / kommen wird /
j) durchzuführende Reformen
dass es weitreichende gesellschaftliche Veränderun­
gen gibt / dass die Gesellschaft sich stark verändert
4.2 A ttribute und Relativsätze
2. a) Die Gleichberechtigung der Frauen
1. a) der den Buchdruck erfunden hatte/erfand b) Die Verwirklichung dieser Forderung
b) völlig neuen c) Kinder als ein großes Hindernis
c) im Buchhandel führende d) auf eine Stellung in gehobener Position
d) die das Verlagswesen einschränkten e) die Einstellung von Vätern
e) jährlich dort stattfindende f) eine/die Verbesserung ihrer Lage
f) im Verlagswesen und im Buchhandel bedeutende g) eine Ganztagsbetreuung der Kinder / die/eine
g) mehr als 70 000 Titel zählenden ganztägige Betreuung der Kinder
h) auf staatliche Maßnahmen / auf das Ergreifen
2. a) sich in fürstlichem, kirchlichem oder bürgerlichem staatlicher Maßnahmen
Besitz befindenden
b) interessante, kuriose oder sonst in irgendeiner 3. a) Kinder zu erziehen
Weise kostbare b) dass die Kinder durch die Medien verführt werden
c) die auf Bildung und Unterhaltung abzielen - c) fernzusehen und am Computer zu spielen
noch wichtigere d) sich in der Freizeit aktiv zu beschäftigen
cf) die der Öffentlichkeit präsentiert werden e) die/ihre Kinder vor legalen Drogen wie Alkohol
e) die früher von Mäzenen erfüllt wurde / die früher und Nikotin zu schützen
Mäzenen erfüllten f) diese Gefahr zu unterschätzen

3. a) nach zwanzigjähriger Bauzeit 1930 eröffnet wurde


b) meistbesuchte / am meisten besuchte 5.2 Indirekte Fragesätze
c) die zehn Jahre dauerte 1. c) wie sie eine Unterkunft finden können
d) die gegen Giganten kämpfen d) an wen sie sich bei der Arbeitssuche wenden
e) der zwischen 180 und 160 v. Chr. errichtet wurde können
f) die 2,3 Millionen Euro betragen e) in welcher Form sie sich für einen Arbeitsplatz
g) die sich jährlich auf 800 000 beläuft bewerben müssen
f) ob sie ein Recht auf einen Kindergartenplatz
haben
g) wohin ihre Kinder zur Schule gehen müssen
h) ob sie einen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung
stellen müssen

Lösungen 157
2. a) welche Rechte die Arbeitnehmer haben f) Bevor die Verantwortung für die Kinder nicht durch
b) wie hoch Löhne und Gehälter sind beide Eltern übernommen wird / Bevor nicht beide
c) wie die Steuern berechnet werden Eltern die Verantwortung für die Kinder übernehmen
d) welche Leistungen die Krankenversicherungen
bieten/erbringen/gewährleisten 2. a) Nach seiner Bekanntschaft mit Carl Zeiss
e) wie viele Urlaubs- und Feiertage es gibt / wie hoch b) Während seiner Tätigkeit bei der Firma Zeiss
die Zahl der Urlaubs- und Feiertage ist c) Bis zur Erfindung von speziellen Mikroskoplinsen
f) wie / auf welche Art und Weise eine Aufenthalts­ durch Abbe
und Arbeitsgenehmigung erteilt wird d) Sofort/Gleich nach (der) Herstellung leistungs­
g) wo/wie man eine Wohnung finden kann / wie man fähiger Mikroskope
eine Wohnung suchen kann e) Während seiner Tätigkeit als führender Wissen­
h) wie hoch die Mieten sind / wie viel die Mieten schaftler und später als Mitinhaber der Carl-Zeiss-
kosten Werke in Jena
i) was / wie viel Müllabfuhr und Wasserversorgung f) Vor Abbes Zeit als Direktor
kosten / wie hoch die Kosten für Müllabfuhr und g) Während/Zeit seiner Unternehmensleitung / Leitung
Wasserversorgung sind / wie teuer Müllabfuhr und des Unternehmens
Wasserversorgung sind
j) wann Rechnungen bezahlt werden müssen / 5.4 Kausalsätze
welche Zahlungsfristen Rechnungen haben
k) wie lange man Arbeitslosengeld bekommt / wie 1. a) weil/da Studierende über ihren Studienverlauf
lange Arbeitslosengeld gezahlt wird nicht Bescheid wissen / weil/da die Studierenden
ihren Studienverlauf nicht kennen
3. a) Wie sehr/stark soziale Herkunft und beruflicher b) Weil/Da diese Organisationen neuen Studenten
Erfolg Zusammenhängen helfen
b) Warum das so ist /Aus welchem Grund das so ist c) Weil/Da Schüler in den Gymnasien nicht aus­
c) wie sehr Kinder aus sozial schwachen Familien reichend / nur unzureichend (darauf) vorbereitet
benachteiligt sind / wie benachteiligt Kinder aus werden
sozial schwachen Familien sind d) Weil/Da die Betreuung durch Dozenten und Pro­
d) Ob das Schulsystem daran schuld ist / Welche fessoren unzureichend ist / Weil sie durch Dozen­
Schuld das Schulsystem daran trägt / Inwiefern ten und Professoren (nur) unzureichend betreut
das Schulsystem schuld daran ist werden
e) Weil/Da sie dieses Problem kennen / Weil/Da
4. a) Welche Sozialleistungen der Staat bietet/ ihnen dieses Problem bekannt ist
gewährt/gibt / Welche Sozialleistungen vom f) Weil sie keine anderen Hilfsmittel haben / Da es
Staat geboten werden / Welche staatlichen Sozial­ keine anderen Hilfsmittel gibt
leistungen geboten werden
b) Wie hoch die gebotenen Sozialleistungen sind 2. a) Infolge/Aufgrund/Wegen der starken beruflichen
c) in welchem Ausmaß gekürzt werden muss/soll / Beanspruchung beider Elternteile
wie hoch die Kürzungen sein werden/müssen b) Aus Zeitmangel
d) welche Ursachen diese Entwicklung hat c) Aufgrund/Wegen/Infolge fehlender Gesprächs­
e) welche Möglichkeiten man hat, diese Entwicklung partner
zu stoppen / wie diese Entwicklung gestoppt werden d) Infolge/Aufgrund/Wegen des zunehmenden Leis­
kann / ob es möglich ist, diese Entwicklung zu tungsdrucks in der Schule
stoppen e) Auch wegen/aufgrund/infolge der vielen Gewalt
f) Ob die Politiker Erfolg haben werden, diese Frage zu und Brutalität im Fernsehen
lösen / Welche Erfolgsaussichten die Politiker bei
der Lösung dieser Frage haben
5.5 Konzessivsätze

5.3 Temporalsätze 1. a) Obwohl die Wahrscheinlichkeit vom Blitz erschlagen


zu werden, viel größer ist / Obwohl es viel
1. a) sobald / gleich nachdem das erste Kind geboren ist wahrscheinlicher ist, vom Blitz erschlagen zu
b) Nachdem das zweite Kind geboren (worden) ist werden als im Lotto zu gewinnen
c) Wenn eine Führungsposition zu besetzen ist / b) Obwohl/Obgleich/Obschon die Gewinnchancen
besetzt werden kann / besetzt werden muss gering sind
d) Wenn Frauen zu Vorstellungsgesprächen einge­ c) Obwohl/Obgleich/Obschon alle Lottogewinner auf
laden werden / Wenn Frauen Vorstellungsge­ ein glückliches Leben in Reichtum hoffen
spräche führen d) Obwohl/Obgleich/Obschon Aktien als Geldanlage
e) Bis eine zuverlässige Ganztagsbetreuung ein­ unsicher sind / Obwohl/Obgleich/Obschon Aktien
geführt wird eine unsichere Geldanlage sind

158 Lösungen
e) O b w o h l/O b g le ich /O b sch o n die m eisten M enschen b) D am it die B ürg e r g e w a rn t w erden / Um die B ürger
von R eichtum träum en zu w arnen
f) O b w o h l/O b g le ich /O b sch o n d iese T a tsa ch e a llg e ­ c) D am it sie sich / ihre eig e ne P erson und ihre W o h ­
m ein b e kannt ist nungen schützen / Um sich / ihre eigene P erson
und ihre W o h n ungen zu schützen
2. a) T ro tz/U n g e a ch te t (s)e in e r heftigen A bneigung d) d a m it die G e sch ä ftse in g ä n g e b lo ckie rt w erden /
gegen S port um die G e sch ä ftse in g ä n g e zu blockieren
b) T ro tz/U n g e a ch te t des W id e rsp ru ch s d e r Ä rzte e) dam it sie nasse Füße ve rm e id e n / um nasse
c) Trotz/U ngeachtet des W unsches aller M enschen, F üße zu verm eiden
ein hohes A lter zu erreichen / se h r alt zu w erden f) dam it die S traßen und G assen d e r S tadt begehbar
d) T ro tz/U n g e a ch te t d e r E m pfehlung sich viel zu sind / b e g e h b a r ge m a ch t w e rden / um die S traßen
bew egen und G assen d e r S ta d t b e g e h b a r zu m achen
e) T ro tz/U n g e a ch te t d e r W ich tig ke it (von) g e su n d e r
E rnährung 2. a)z u r/fü r die/zw e cks U nterhaltung, Inform ation und
f) T ro tz d e r vielen R ezepte fü r L anglebigkeit B e lehrung von Kindern
b) zu r V erm ittlung n euer E indrücke und E rlebnisse
5.6 Konditionalsätze c) zu r B eeinflussung des sozialen V e rh a lte n s d e r
K inder
1. a) w enn/falls/im Falle, dass/sofern d ie se r natürliche
d) Z u r/F ü r die /Z w e cks E ntw icklung d e r S p rachbe-
T re ib h a use ffe kt durch einen anth ro p o g e n e n v e r­
h e rrschung d e r K inder
stärkt w ird / sollte d ie se r natürliche T re ib h a u s­
e) Z u r/F ü r die /Z w e cks Entw icklung d e r Lesefreude
effekt durch einen anthropogenen verstärkt w erden
d e r K inder
b) W e n n /F a lls die C 0 2-M enge in d e r A tm o sp h ä re e r­
höht w ird / Sollte die C 0 2-M enge in der A tm osphäre
e rh ö h t w e rden / W e n n /F a lls sich die C 0 2-M enge in 5.8 Modalsätze
d e r A tm o sp h ä re e rhöht
1. a) Indem / D adurch, dass sta a tlich e E ntw icklu n g sh ilfe
c) W e n n /F a lls/Im Falle, d a ss/S o fe rn die C 0 2-Kon-
g e le istet w ird / D adurch, dass / Indem d e r S taat
zentration in der Atm osphäre w eiter ansteigt / Sollte
E ntw icklu n g sh ilfe leistet
die C 0 2-K onzentration in d e r A tm osphäre w e ite r
b) W ie die U N O -E ntw icklungshilfekonferenz angibt
ansteigen
c) indem m an ein e In fra stru ktu r schafft / indem eine
d) W e n n /F a lls sich die E rde derartig e rw ä rm t / S ollte
Infra stru ktu r g eschaffen w ird
sich die Erde derartig e rw ärm en
d) O hne dass die Produktivkräfte entw ickelt w erden /
e) W enn/F alls sich die W üste auf die Landschaften
O hne dass m an die P roduktivkräfte e n tw icke lt
um den Ä quator ausbreitet / Sollte sich die W üste
e) d a d u rch - dass eine g lobale B asis fü r die E n tw ick­
auf die Landschaften um den Ä quator ausbreiten
lung d e r P roduktivkrä fte geschaffen w ird
f) w enn/falls das Polareis schm ilzt / sollte das Polareis
f) - d adurch, dass / indem fa ire H a n d elsbedingun
schm elzen
gen g e w ä hrt w erden / indem sie/m an faire
g) W enn/F alls die Industrienationen tatenlos Zusehen /
H an d elsb e d in g un g e n g e w ä hre n /g e w ä h rt
S ollten die In d ustrienationen ta te n lo s Zusehen
- dadurch, dass / indem S ubventionen fü r die
2. a) bei d e r A usbre itu n g von S tädten Land w irtsch a ft in den reichen Ländern
b) durch die / bei d e r A b h o lzu n g von W äldern / der a b g e b a u t w erden / dadurch, dass / indem man
W ä ld e r - (durch die / bei der) (einer) U m w andlung S ubventionen fü r die L a n d w irtsch a ft in den
von A g rar- in N utzflächen reichen Ländern ab b a u t
c) m it d e r / durch die E rforschung der klim atischen - dadurch, dass / indem die S chulden der arm en
B e dingungen ein e r R egion Län d e r bei den reichen gestrichen w e rden /
d) A uch beim Bau von Industrieanlagen dadurch, dass / indem m an die S ch u ld e n d e r
e) M it d e r A nla g e von a u sreichenden G rünflächen arm en Län d e r bei den reichen stre ich t
f) Bei d e r A nla g e von groß en P arkplatzflächen / Im - dadurch, dass / indem eine effektive Klim a
Falle der A nlage von großen Parkplatzflächen Politik in den Industrieländern d u rch g e se tzt
g) A uch beim Bau von hohen G ebäuden w ird / dadurch, dass / indem man eine effektive
h) Im Falle / Bei d er/einer B eeinträchtigung d e r L uft­ Klim apolitik in den Industrieländern durchsetzt
zirku la tio n durch hohe G ebäude g) S ta tt Z ölle bei Im porten aus der D ritten W e lt zu
erheben / S tatt dass Z ölle bei Im porten aus der
D ritten W e lt e rhoben w e rden / S ta tt da ss man
5.7 Finalsätze Z ölle bei Im porten aus d e r D ritten W e lt e rhebt
1. a) D am it die H o chw assergefahr rechtzeitig erkannt
2. a) durch soziale / das E rgreifen von sozialen
w ird / Um die H o ch w a sse rg e fa h r rechtzeitig zu
M aß nahm en fü r ältere und kranke M enschen
erkennen

Lösungen 159
b) durch die (Z ahlung der) B eiträge d e r heutigen 3. a) dass die Seefahrerkrankheit Skorbut erforscht
A rb e itn e h m e r / d urch die Z a h lu n g d e r heutigen wurde / dass man die Seefahrerkrankheit Skorbut
A rb e itn e h m e rb e iträ g e / d urch die B e itragszahlung erforschte
d e r heutigen A rb e itn e h m e r b) dass das Zahnfleisch faulte
c) laut A rtikel 14 des G ru n d g e s e tz e s /n a c h A rtikel 14 c) Wenn die Symptome nicht behandelt wurden
des G ru n d g e se tze s / entsp re ch e n d A rtikel 14 des d) dass die Seeleute an Bord der Schiffe nur schlecht
G ru n d g e se tze s / ge m ä ß A rtikel 14 des G ru n d g e ­ ernährt wurden / dass die Seeleute an Bord der
setzes Schiffe sich nur schlecht ernährten
d) ge m ä ß dem / laut G e n e ra tio n e n ve rtra g / dem e) Bevor der englische Schiffsarzt James Lind im
G e n e ra tio n e n ve rtra g zu fo lg e / durch E rfüllung des Jahr 1752 die Behandlungsmethode mit Obst und
G e n e ra tio n e n ve rtra g s Gemüse erfand / Bevor die Behandlungsmethode
e) g e m ä ß dem G e n e ra tio n e n ve rtra g / dem G e n e ra ­ mit Obst und Gemüse durch den englischen Schiffs­
tio n e n ve rtra g gem äß / entsp re ch e n d dem G e n e ­ arzt James Lind im Jahr 1752 erfunden wurde
ra tionenvertrag / nach dem G enera tio n e n ve rtra g f) Ohne dass man von dem Vitamin C wusste / Ohne
f) statt der G ründung ein e r Fam ilie / statt d e r Fam ilien­ von dem Vitamin C zu wissen
gründung g) der schließlich Anfang des 20. Jahrhunderts das
wertvolle Vitamin entdeckte
h) Nachdem man das Vitamin C (Ascorbinsäure)
6 G e m is c h te Ü b ungen entdeckt hatte / Nachdem das Vitamin C
zu U m fo rm u n g en (Ascorbinsäure) entdeckt worden war
6.1 Umformungen vom Satzteil zum Nebensatz i) indem er Traubenzucker verwendete
j) dafür - dass ihre Forschungstätigkeit erfolgreich
1. a) D adurch, dass / Indem /W enn sich Eltern scheiden war / Erfolg gehabt hatte
lassen und w ie d e rve rh e ira te n / w ie d e r heiraten
4. a) Um den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg
b) O b w o h l/O b g le ich /O b sch o n die S cheid u n g sra te
dauerhaft zu sichern / Damit der Friede nach dem
hoch ist
Zweiten Weltkrieg dauerhaft gesichert wird
c) W ie das D eutsche Ju g e n d in stitu t M ünchen
b) Indem / Dadurch, dass man Europa wirtschaftlich
bere ch n e te / berech n e t hat
und politisch stabilisiert / Indem / Dadurch, dass
d) dass d e r A nteil d e r S tieffam ilien im O sten der
Europa wirtschaftlich und politisch stabilisiert wird
B und e sre p u b lik d o p p e lt so hoch ist
c) die 1951 gegründet wurde
e) die in S tieffam ilien aufw a ch se n
d) das aus Kompetenzen und Ämtern besteht
f) O b die rund 6 5 0 0 0 0 in S tieffam ilien lebenden
e) wie/auf welche Weise die Umwelt zu schützen
K in d e r zufrieden sind
ist / wie man die Umwelt schützen kann, wie/auf
g) w elchen K ontakt sie zu ihren ge tre n n t lebenden
welche Weise Arbeitsplätze geschaffen werden
Eltern haben / w ie d e r K ontakt zu ihren getrennt
können / wie man Arbeitsplätze schaffen kann -
lebenden Eltern ist
wie/auf welche Weise die Bürgerrechte gewahrt
h) D adurch, dass / Indem /W enn d e r K ontakt zum
werden können / zu wahren sind / wie/auf welche
g e tre n n t lebenden E lternteil gut ist
Weise man die Bürgerrechte wahren kann
i) dass die Jungen im G egensatz zu den M ädchen
f) Nachdem im Jahre 2004 die Europäische Union auf
w e n ig e r qua lifizie rte S ch u la b sch lü sse haben
25 Mitgliedsstaaten angewachsen war - dass sie
2. a) b e vo r sie in die S ch u le gehen / w enn sie im V o r­ die Verlierer der EU-Erweiterung sein werden/sind
sch u la lte r sind g) Wie Politiker meinen/glauben
b) (A n -)S ta tt dass die P rozentzahlen zu rü ckg e h e n h) dass die EU-Erweiterung Chancen für alle und
c) da/weil die Krankheitsrisiken dicker Kinder höher sind / eine langfristige Stabilisierung Europas bringt /
denn die K rankheitsrisiken d icke r K inder sind höher dass die EU-Erweiterung Chancen für alle bringt
d ) w arum die K in d e r Ü berg e w ich t haben / ü b e rg e ­ und Europa langfristig stabilisiert
w ich tig sind
e) W ie in e in e r E rnä h ru n g su n te rsu ch u n g fe stg e ste llt 6.2 Umformungen vom Nebensatz
w u rd e / W ie m an in e in e r E rn ä h ru n g su n te rsu ch u n g zum Satzteil
fe stste llte / W ie eine E rn ä h ru n g su n te rsu ch u n g fest-
stellte /ze ig te 1. a) Von Kindern und Jugendlichen ausgeübte Gewalt
f) D adurch, dass / W enn K in d e r und Ju g e n d lich e zu b) Ihre/Die Verhinderung
viele H am burger, zu vie le P om m es und zu viel c) die gute Zusammenarbeit aller staatlichen Institutio­
S üß es essen nen
g) A uch w eil/d a sie zu w enig B ew egung haben und d) Kinder- und Jugendgewalt / Die Gewalttätigkeit von
körperlich nicht a ktiv sind / A uch w eil es ihnen an Kindern und Jugendlichen
B e w egung und kö rp e rlich e r A ktivitä t m angelt e) folgende Gründe als Auslöser für Gewalt
h) D adurch, dass / Indem m an m ahnt / ge m a h n t w ird -G ew alt in der Familie / Anwendung von Gewalt
i) um abzunehm en in der Familie

160 Lösungen
-schlechte Ausbildung der Jugendlichen 6.3 Gesamtübungen zu Umformungen
-fehlende Zukunftsperspektiven / das Fehlen von
Zukunftsperspektiven 1. a) S pa heißt „g e su n d durch W a s s e r“ und bezeichnet
-v ie l Gewalt in den Medien / Zeigen von viel eine spielerische Form der G esundheitsvorsorge,
Gewalt in den Medien bedeutet - fü r eine spiele risch e Form um
-Langeweile bei/von Kindern oder Jugendlichen b) P fa rre r S ebastian K neipp b egründete die H ydro­
therapie.
2. a) das Glück als Maß allen Wohlstands 1. w u rd e die H yd ro th e rap ie begrü n d e t
b) die Zufriedenheit von Berufspendlern, Eheleuten 2. A ls B e g rü n d e r d e r H ydrotherapie
oder Arbeitslosen c) N achdem die H ydro th e rap ie im 19. Ja h rh u n d e rt
c) über ihre Lebenszufriedenheit / Zufriedenheit mit e n tw icke lt w o rden w a r, entstanden vie le Kur- und
dem Leben befragt H eilbäder.
d) die Auswirkung(en) von Lottogewinnen, Erbschaften Nach (der) E ntw icklung d e r H ydro th e rap ie im
oder dem Verlust von Vermögen auf das Wohlbe­ 19. Ja h rh u n d e rt
finden d ) D urch B ehandlung m it W a sse rg ü sse n und K a lt­
e) Nach einem Vergleich der Wirkungskraft dieser w asserkuren konnte Sebastian K neipp leidenden
Ereignisse mit anderen, z.B. Arbeitslosigkeit, M enschen helfen.
Heirat oder Kindersegen, Indem er leidende M enschen m it W assergüssen
f) Wegen der schnellen Gewöhnung der Menschen an und K altw asserkuren behandelte
alles - den Glückspegel dauerhaft hebende e) Besonders vorteilhaft war an diesen Therapien
g) Trotz der Verdreifachung des Pro-Kopf-Einkommens die Kostenfrage.
in den reichen Ländern nach dem Zweiten Weltkrieg ein g ro ß e r V orteil / von V orteil - diese
h) eine starke Senkung / ein starkes Sinken der T h e ra p ien billig w aren / nicht so viel kosteten /
Lebenszufriedenheit durch schwere Krankheit und nicht so te u e r w aren
Arbeitslosigkeit f) Wegen der geringen Kosten der Kuren konnten
3. a) für die Entscheidung für Produkte aus biologischem
sich auch einfache Leute eine Kneipp-Kur leisten.
1. W eil/D a die K uren w enig kosteten / nicht viel
Anbau kosteten / nicht kostspielig w aren / billig w aren /
b) Durch (die) / Unter Einhaltung / Durch Einhalten nich t te u e r w aren
der Öko-Richtlinien 2. w aren - in d e r Lage
c) Durch vorsichtigen Einsatz / Mittels vorsichtigen g) W äh re n d des A n ste ig e n s d e r K osten des G e su n d ­
Einsatzes von Bekämpfungsmitteln gegen Unkraut heitsw e sen s nach 197 0 su chten M e d izin e r und
und Insekten G e su n d h e itsp o litike r nach Lösungen.
d) Dank des Verzichts auf Mineraldünger 1. W ä h re n d /A ls die K osten des G e su n d h e its­
e) Die positive Wirkung von Bioprodukten auf die w e sens nach 1970 anstiegen
Gesundheit des Menschen 2. w u rd e von - g e sucht
f) einen höheren Vitamingehalt als bei Bio-Obst h) So e rkannte m an, da ss durch V orb e u g e n und
g) Durch künstliche Düngung m e h r F itness K rankheiten ve rm ie d e n w erden
h) die Anbauform können.
i) mit der / bei der Lagerung indem m an vo rb e u g t und sich fit hält
j) Trotz des geringen Nutzens des Bio-Anbaus für i) Nach dem Z unehm en des G esundheitsbew usst­
die Qualität der Produkte - zum Schutz der Natur seins in der zw eiten H älfte des 20. Jahrhunderts
w u rd e d e r W e lln e ss-S e kto r zu einem bedeutenden
4. a) Bei einem Anstieg der durchschnittlichen Tempera­
W irtsch a ftszw e ig .
turen um 1,4 bis 5,8 Grad Celsius / Bei einem
N achdem das G e su n d h e itsb e w u sstse in in der
Anstieg der Temperaturen um durchschnittlich 1,4
zw eiten H älfte d e s 20. Ja h rh u n d e rts zuge n o m m e n
bis 5,8 Grad Celsius
hatte
b) Infolge/Aufgrund/Wegen des unterschiedlichen
Temperaturanstiegs in den verschiedenen 2. a) dam it m an den Lärm d e r W e lt verg isst
Regionen b) 1. soll ein G etränk der Kontem plation und der Muße
c) Im Falle des Zutreffens / der Richtigkeit dieser 2. dass T e e ein G e trä n k d e r K onte m p la tio n und
Prognosen der Muße sei/ist / T ee sei/ist ein G etränk d e r
d) Bei der/einer Berechnung der Temperaturent­ K onte m p la tio n und d e r M uße
wicklung Grönlands durch (die) Klimaforscher c) S o w ohl - als auch
e) Bei einer Erwärmung des Erdklimas d) 1. w erden von den B undesbürgern - getrunken
f) Wissenschaftlern zufolge / Wissenschaftlichen 2. W ie die S tatistik ze ig t/a u ssa g t / W ie aus der
Studien gemäß / Laut/Nach wissenschaftlichen S ta tistik h e rvorgeht
Studien e) steht zw eifellos fest / steht a uß er (allem ) Z w e ife l /
ist nicht zu bezw eifeln

Lösungen 161
f) W ann die b e lebende und e rfrisch e n de W irkung Ungarn
des T e e s e n td e ckt w urde a) mitteleuropäischer
g) V on holländischen K aufleuten w urde - gebracht b) nennen - stammt/kommt - bedeutet
h ) Dam it sie von chinesischen Händlern unabhängig c) konnten viele DDR-Bürger - reisen/fahren/flüchten/
w erden auswandern / gelang es vielen DDR-Bürgern - zu
i) ist - b e lie b te r g e w orden / w ird - b e lie b te r reisen/fahren/flüchten/auszuwandern
d) das erste osteuropäische Land - (ein) Mitglied
3. a) 1. die gen ve rä n d e rt sind/w urden
2. in ih re r ü b e rw iegenden M e h rh e it g e n veränderte Tschechische Republik
Lebensm ittel a u f ihren T ellern ab a) ist nicht nur wegen seiner Hauptstadt Prag (ein)
b) 1. dass üb e r 70 P rozent d e r D eutschen gen m a n i- beliebtes
p ulierte N ahrungsm ittel ablehnen / dass von b) 1. leistet
über 70 P rozent d e r D eutschen genm anipulierte 2. wird nicht nur durch den Fremdenverkehr
N ahrungsm ittel a b g e le h n t w erden c) 1. ausländischen Unternehmen wird - als (ein)
2. lehnen über 70 P rozent d e r D eutschen gen- interessanter Standort
m anipulierte N ahru n g sm itte l ab 2. Als Standort
c ) 1. (ein) tiefes M isstrauen gegen g e n m a n ip u lie rte
N ahrung Slowakei
2. je d o ch nicht nur bei den D eutschen fe stg e ste llt a) Seitdem sich die Slowakei im Jahre 1993 von der
w erden Tschechischen Republik abspaltete / abgespaltet
3. m isstrauen d e r genm a n ip u lie rte n N ahrung hat
d) 1. O b w o h l/O b g le ich /O b sch o n die L e b e n sm itte l­ b) dass die Slowakei ohne den tschechischen Partner
p ro duzenten gern gen te ch n isch ve rä n d e rte in große wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten
Produkte würde / kommen würde / kommt/gerät
2. O bw ohl/O bgleich/O bschon/W ährend die Lebens­ dass die Slowakei ohne den tschechischen Partner
m itte lp ro d uze n te n fü r - w o lle n /w ü rd e n - gern große wirtschaftliche Schwierigkeiten bekommt /
kaufen bekommen würde
e) könnte m an den H u n g er auf d e r W elt dam it b e ­ c) 1. in kurzer Zeit die Schwierigkeiten überwinden
käm pfen / ließe sich dam it d e r H unger auf d e r W elt und (konnten) den EU-Beitritt schaffen
bekäm pfen, doch - sich - noch nicht absehen 2. in der Lage, die Schwierigkeiten zu übenwinden
und den EU-Beitritt zu schaffen
4. Estland 3. es in kurzer Zeit, die Schwierigkeiten zu über­
a) w eite ste n im O sten liegende Land winden und den EU-Beitritt zu schaffen
b) sow ohl - als auch
Slowenien
Lettland a) 1. war der erste Teilstaat der ehemaligen Bundes­
a) 1. T rotz republik Jugoslawien - sich 1991 unabhängig
2. zw a r - hat ab e r machte
b) nicht nur - so ndern auch 2. erklärte - Unabhängigkeit
b) 1. dürfte/könnte - werden
Litauen 2. dass Slowenien wegen seiner musterhaften
a) se it - besiedelt Wirtschaftsentwicklung der erste Netto-Zahler
b) d e r geo g ra fisch e M itte lp u n kt E uropas sein soll / der 2004 beigetretenen EU-Länder wird
m an geogra fisch e n M itte lp u n kt E uropas nennt /
m an fü r den geogra fisch e n M ittelpunkt Europas Malta
hält / m an als den g e o g ra fisch e n M ittelpunkt a) 1. das am dichtesten bevölkert ist / das die höchste
E uropas b e zeichnet Bevölkerungsdichte aufweist/hat
c ) w e il/d a die V erbindung zw isch e n dem russischen 2. das am dichtesten bevölkerte Land
K aliningrad und R ussland nur über Litauen m öglich b) eine politische und soziokulturelle „Brücke über
ist das Mittelmeer“ sein
c) eine führende Rolle
Polen
a) 1. arbeiten - tro tzd e m /d o ch Zypern
2. U ng e ach te t/T ro tz - da ss - in d e r L a n d w irt­ a) wurde die Mittelmeerinsel geteilt
sch a ft arbeiten b) Trotz zahlreicher Vermittlungsversuche
b) 1. W eil die land w irtsch a ftlich e n B etriebe in viele c) (die) Hoffnung, die Spaltung durch den EU-Beitritt
kleine E inheiten a u fg e sp litte rt sind zu überwinden / Hoffnung auf die Überwindung der
2. W egen d e r A u fsp litte ru n g d e r la n d w irtsch a ft­ Spaltung durch den EU-Beitritt
lichen Betriebe

162
7 Verben ergänzen c) Die Kindergärtnerin befiehlt den Kindern.
d) Die Lehrerin befiehlt den Schülern.
1. macht - fordern/verlangen - bieten - greifen - e) Der Vorgesetzte befiehlt dem Untergebenen.
zahlen/legen - protestieren/sind - finden f) Der General befiehlt den Soldaten.
g) Die Frau gehorcht dem Ehemann.
2. lassen/ließen - ist/wäre - heißt - werden - treibt/macht - h) Die Kinder gehorchen dem Vater.
hält - sparen - scheinen/sind - fördern/erhalten - ver- i) Die Schüler gehorchen den Lehrern.
meiden/verhindern - raten/empfehlen j) Der Untergeordnete gehorcht dem Vorgesetzten.
3. beschäftigt/befasst - begonnen/angefangen/
k) Der Soldat gehorcht dem Offizier.
l) Keiner widerspricht dem Vater.
beschlossen - sammeln - findet/erhält/bekommt/
m) Keiner widerspricht den Lehrern.
verkauft - leisten - kostet - ändert - gebracht
n) Keiner widerspricht dem Befehlenden.
4. ist - tun - nehmen - ruft/nimmt - beantwortet - gab - o) Niemand widersetzt sich der Autorität.
brachte - verfassen/schreiben - entstand - herausge­ p) Niemand widersetzt sich dem System.
geben wurde / erschien / veröffentlicht wurde / heraus­
2. a) Verständnisvolle Erwachsene sehen den Demons­
kam
tranten zu.
5. Zu: Idee Europa - Ein Kontinent findet sich neu b) (Die) Klassenkameraden helfen dem behinderten
braucht/benötigt - gründet/basiert/stützt sich/ Mitschüler.
beruht c) Der Politiker dankt den jugendlichen Wählern.
d) (Die) Mitbürger helfen dem bedürftigen Armen.
Zu: Autom obile form vollendet e) (Die) Menschen stehen ihrem/dem hilfsbedürftigen
gratuliere - berichten/informieren/schreiben - sehen/ Nachbarn bei.
feststellen/erkennen/erfahren/lesen - (stand)halten - f) (Die) Kinder vertrauen den/ihren erfahrenen Eltern.
(über)zeugen - beeindrucken/überzeugen/auffallen g) Abgeordnete/Die Abgeordneten weichen (den)
unangenehmen Fragen nicht aus.
Zu: Globalisierung - Chancen und Risiken
finde/fand - gefällt/gefiel - kommt/kam - ist - 3. a) (Die) Verkehrsexperten untersuchen die Verkehrs­
(zurückzu)kehren/gehen - lebten/existierten - dichte der Straßen.
gegeben - streben/trachten - verbessern b) Die Beschränkung der Geschwindigkeit nützt allen
Verkehrsteilnehmern.
6. erweitert/ausgeweitet/verändert - verkauften - beach­
c) Die Einrichtung der Fußgängerzonen / von Fuß­
ten - spielen - lassen - informieren/berichten - bleiben
gängerzonen erleichtert den Fußverkehr.
7. Berufe in der Tourismusbranche d) Die Schaffung von/der Busfahrbahnen missfällt
denken - entsprechen - steht - wählt/erlernt/ den Taxifahrern.
ergreift - vergessen - arbeiten - haben - akzeptiert - e) Die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
haben - machen - stehen/sind - liegt vermindert den Autoverkehr.
f) Der Individualverkehr steigert die Verschmutzung
Künstlerisch-gestaltende Berufe der Umwelt.
spielt - setzen - beherrscht/kennt - ersetzen - g) Die Unachtsamkeit der Radfahrer gefährdet (die)
ausüben/ergreifen/wählen - mitbringen/haben/ Fußgänger.
aufweisen - entschließt - fassen - lernen/ergreifen/
ausüben/wählen 4. a) Kinder jedes Alters greifen zum Mobiltelefon.
b) Leider achten sie meistens nicht auf die Kosten.
Medizinische Berufe und Pflegeberufe c) (Die) Kartentelefone schützen (die) Kinder und
handelt - helfen - heilen/pflegen/versorgen - Jugendliche(n) vor der Kostenfalle „Handy".
interessieren - vorausgesetzt/verlangt/benötigt/ d) Oft verbrauchen junge Menschen ihr ganzes
gefordert - absolviert/macht - festzustellen/heraus- Taschengeld zum / für das Telefonieren. / Oft ver­
zufinden/auszuprobieren - eignet brauchen junge Menschen zum / für das
Telefonieren ihr ganzes Taschengeld.
8. begann - zeigte/sah - (weiter)entwickeln - standen - e) Jugendliche / Die Jugendlichen benutzen (die/ihre)
hatten/besaßen/kauften (sich) - stieg - geübt-wiesen - Mobiltelefone nicht nur zum Telefonieren.
wirke - führe - vermindere/beschränke/begrenze/ f) Sie beschäftigen sich täglich mit ihrem Handy.
beeinträchtige - nennen/erwähnen - verzichtete - g) (Das) Spielen und (das) Fotografieren ist längst
gründen - fand - übertragen werden / gesendet schon zur / zu einer Selbstverständlichkeit ge­
werden / ausgestrahlt werden / gesehen werden worden.
h) Ärzte warnen aber vor Gefahren für die Gesundheit.
8 Sätze bilden i) Kinder und Jugendliche / Die Kinder und Jugend­
lichen lassen sich (nur) schwer von den Gefahren
1. a) Der Vater befiehlt dem Sohn, überzeugen.
b) Der Bruder befiehlt der Schwester.

Losungen 163
j) Wie können Eltern ihre Kinder vor (den) Schäden aus. / Gewollt oder ungewollt tauschen wir ständig
schützen? nonverbale Botschaften aus. / Nonverbale Bot­
k) Diese/Die Frage lässt sich nur schwer beantworten. schaften tauschen wir ständig gewollt oder unge­
wollt aus.
a) Die erste Weltkarte wurde um 600 v.Chr. in Baby­ e) Oft sind die Signale eindeutig. / Die Signale sind
lon in eine Tontafel geritzt. / Um 600 v.Chr. wurde oft eindeutig.
die erste Weltkarte in Babylon in eine Tontafel ge­ f) Manchmal verstehen wir sie falsch. / Wir verstehen
ritzt. / In eine Tontafel wurde die erste Weltkarte um sie manchmal falsch.
600 v.Chr. in Babylon geritzt. / In Babylon wurde die
erste Weltkarte um 600 v.Chr. in eine Tontafel geritzt. 7. a) Das Wandern ist wieder auf dem besten Weg ein
b) Im Mittelalter widmeten sich besonders die Araber Trendsport zu werden.
der Kartografie. / Besonders die Araber widmeten b) Immer mehr Menschen suchen heute im Gebirge
sich im Mittelalter der Kartografie. / Der Kartografie Erholung. / Erholung suchen heute immer mehr
widmeten sich im Mittelalter besonders die Araber. Menschen im Gebirge. / Im Gebirge suchen heute
c) Wissenschaftliche Fortschritte (in) der Renaissance / immer mehr Menschen Erholung.
Die wissenschaftlichen Fortschritte (in) der Renais­ c) Wandern ist in der heutigen Zeit mehr als nur
sance trugen sehr zur Herstellung von genaueren Spazierengehen an der frischen Luft. / In der heuti­
Land- und Seekarten bei. / Zur Herstellung von ge­ gen Zeit ist Wandern mehr als nur Spazierengehen
naueren Land- und Seekarten trugen wissenschaft­ an der frischen Luft.
liche / die wissenschaftlichen Fortschritte (in) der d) Es ist eine aktive Form der Freizeitgestaltung. / Es
Renaissance sehr bei. ist eine Form der aktiven Freizeitgestaltung.
d) Auf Grundlage trigonometrischer Messungen stellte e) Wandern dient der Gesundheit. / Der Gesundheit
man vom Ende des 18. Jahrhunderts an in Frank­ dient Wandern.
reich Karten her. / Karten stellte man in Frankreich f) Es bietet dem Wanderer ein individuelles Naturer­
vom Ende des 18. Jahrhunderts an auf Grundlage lebnis. / Dem Wanderer bietet es ein individuelles
trigonometrischer Messungen her. / Man stellte Naturerlebnis. / Ein individuelles Naturerlebnis
Karten vom Ende des 18. Jahrhunderts an in Frank­ bietet es dem Wanderer.
reich auf Grundlage trigonometrischer Messungen
8. a) Als Almanach bezeichnet man ein Jahrbuch. / Man
her. / In Frankreich stellte man vom Ende des
bezeichnet ein Jahrbuch als Almanach. / Ein Jahr­
18. Jahrhunderts an Karten auf Grundlage trigono­
buch bezeichnet man als Almanach.
metrischer Messungen her.
b) Ein Almanach enthält eine Fülle von Daten und
e) Heute gibt es keine weißen Flecken auf der Erde. /
Fakten. / Eine Fülle von Daten und Fakten enthält
Heute gibt es auf der Erde keine weißen Flecken. /
ein Almanach.
Weiße Flecken gibt es heute auf der Erde keine. /
c) Er liefert Informationen über Vorgänge in Politik,
Auf der Erde gibt es heute keine weißen Flecken.
Wirtschaft und kulturellem Leben / in der Politik, in
f) Die Satellitenkartografie ermöglicht (es,) fast auf
der Wirtschaft und im kulturellen Leben.
den Meter genaue Karten zu zeichnen. / Fast auf
Informationen über Vorgänge in Politik, Wirtschaft
den Meter genaue Karten zu zeichnen, ermöglicht
und kulturellem Leben / in der Politik, in der Wirt­
die Satellitenkartografie.
schaft und im kulturellen Leben liefert er.
a) Nach dem Volksmund sagt ein Lächeln mehr als d) Einige bekannte Verlage geben jährlich einen Alma­
tausend Worte. / Ein Lächeln sagt nach dem Volks­ nach heraus. / Jährlich geben einige bekannte
mund mehr als tausend Worte. / Mehr als tausend Verlage einen Almanach heraus. / Einen Almanach
Worte sagt nach dem Volksmund ein Lächeln. geben einige bekannte Verlage jährlich heraus.
b) Tatsächlich achten wir instinktiv mehr auf die 9. a) Die ersten / Erste SOS-Kinderdörfer wurden 1949
Sprache des Körpers als wir meinen. / Tatsächlich von dem österreichischen Sozialpädagogen
achten wir instinktiv mehr als wir meinen auf die Hermann Gmeiner gegründet. /1 9 4 9 wurden die
Sprache des Körpers. / Auf die Sprache des ersten / erste SOS-Kinderdörfer von dem öster­
Körpers achten wir instinktiv tatsächlich mehr als reichischen Sozialpädagogen Hermann Gmeiner
wir meinen. / Wir achten instinktiv tatsächlich mehr gegründet. / Von dem österreichischen Sozial­
als wir meinen auf die Sprache des Körpers. / pädagogen Hermann Gmeiner wurden 1949 die
Instinktiv achten wir tatsächlich mehr als wir
ersten / erste SOS-Kinderdörfer gegründet.
meinen auf die Sprache des Körpers. b) Bei diesen/den Kinderdörfern handelt(e) es sich um
c) Auf der ganzen Welt reden die Menschen mit eine besondere Art von Kinderheimen. / Es han­
Händen und Füßen. / Die Menschen reden auf der d elte) sich bei diesen/den Kinderdörfern um eine
ganzen Welt mit Händen und Füßen. / Mit Händen
besondere Art von Kinderheimen. / Um eine beson­
und Füßen reden die Menschen auf der ganzen
dere Art von Kinderheimen handelt(e) es sich bei
Welt.
diesen/den Kinderdörfern.
d) Ständig tauschen wir gewollt oder ungewollt non­ c) In der Regel wohnen bis zu acht Kinder mit einer
verbale Botschaften aus. / Wir tauschen ständig
„Mutter" in einem Einfamilienhaus. / Bis zu acht
gewollt oder ungewollt nonverbale Botschaften
Kinder wohnen in der Regel mit einer „Mutter“ in f) Thomas A. Edison beschäftigte sich ebenfalls mit
einem Einfamilienhaus. / In einem Einfamilienhaus der Erfindung eines Tonträgers. / Mit der Erfindung
wohnen in der Regel bis zu acht Kinder mit einer eines Tonträgers beschäftigte sich ebenfalls Thomas
„Mutter“. A. Edison. / Ebenfalls beschäftigte sich Thomas A.
d) Die Kinderdörfer geben elternlosen Kindern ein Edison mit der Erfindung eines Tonträgers.
neues Heim. / Elternlosen Kindern geben die Kin­ g) Es gelang ihm zwar (den) Ton aufzuzeichnen,
derdörfer ein neues Heim. / Ein neues Heim geben doch konnte er den Ton noch nicht konservieren. /
die Kinderdörfer elternlosen Kindern. Zwar gelang es ihm (den) Ton aufzuzeichnen,
e) Seit 1949 wurden in vielen Ländern der Welt doch konnte er den Ton noch nicht konservieren.
solche Kinderdörfer errichtet. / In vielen Ländern h) Schließlich entwickelte der deutsche Auswanderer
der Welt wurden seit 1949 solche Kinderdörfer Emil Berliner 1888 einen Tonträger. / Der deutsche
errichtet. / Solche Kinderdörfer wurden seit 1949 in Auswanderer Emil Berliner entwickelte schließlich
vielen Ländern der Welt errichtet. 1888 einen Tonträger. /1 8 8 8 entwickelte schließlich
der deutsche Auswanderer Emil Berliner einen
10.a) Das Festhalten von Klängen war Jahrhunderte Tonträger. / Schließlich entwickelte der deutsche
lang ein unerfüllbarer Traum. / Jahrhunderte lang Auswanderer Emil Berliner 1888 einen Tonträger.
war das Festhalten von Klängen ein unerfüllbarer i) Den Ton zeichnete er auf Schellackplatten auf. /
Traum. / Ein unerfüllbarer Traum war Jahrhunderte Er zeichnete den Ton auf Schellackplatten auf. /
lang das Festhalten von Klängen. Auf Schellackplatten zeichnete er den Ton auf.
b) Schon 1589 machte sich der Physiker Giovanni j) 1897 kamen die ersten Platten auf den Markt. /
Battista della Porta Gedanken über die Konservie­ Die ersten Platten kamen 1897 auf den Markt. /
rung des gesprochenen Wortes. / Der Physiker Auf den Markt kamen die ersten Platten 1897.
Giovanni Battista della Porta machte sich schon k) Nur wenige Menschen konnten sich wegen der /
1589 Gedanken über die Konservierung des ge­ bei den hohen Herstellungskosten die neuen
sprochenen Wortes. / Gedanken über die Konser­ Schellackplatten leisten. / Wegen der / Bei den
vierung des gesprochenen Wortes machte sich der hohen Herstellungskosten konnten sich nur wenige
Physiker Giovanni Battista della Porta schon 1589. / Menschen die neuen Schellackplatten leisten. / Die
Gedanken über die Konservierung des gesproche­ neuen Schellackplatten konnten sich nur wenige
nen Wortes machte sich schon 1589 der Physiker Menschen wegen der / bei den hohen Her­
Giovanni Battista della Porta. stellungskosten leisten. / Die neuen Schellack­
c) Er verfügte jedoch noch nicht über die technischen platten konnten sich wegen der / bei den hohen
Möglichkeiten für den Bau eines geeigneten Appa­ Herstellungskosten nur wenige Menschen leisten.
rates. / Jedoch verfügte er noch nicht über die l) Aus Berliners Erfindung entwickelte sich aber im
technischen Möglichkeiten für den Bau eines geeig­ Laufe der Jahrzehnte ein neuer Industriezweig. /
neten Apparates. / Über die technischen Möglich­ Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich aus
keiten für den Bau eines geeigneten Apparates Berliners Erfindung aber ein neuer Industriezweig. /
verfügte er jedoch noch nicht. Ein neuer Industriezweig entwickelte sich aber im
d) Die ersten / Erste Erfolge bei der Tonaufzeichnung Laufe der Jahrzehnte aus Berliners Erfindung. / Aus
hatte man Ende des 19. Jahrhunderts. / Man hatte Berliners Erfindung entwickelte sich im Laufe der
Ende des 19. Jahrhunderts die ersten/erste Erfolge Jahrzehnte aber ein neuer Industriezweig.
bei der Tonaufzeichnung. / Ende des 19. Jahrhun­ m) Heute ist die Musikindustrie ein wichtiger
derts hatte man die ersten/erste Erfolge bei der Ton­ Wirtschaftszweig in allen Ländern. / Die Musik­
aufzeichnung. / Bei der Tonaufzeichnung hatte man industrie ist heute ein wichtiger Wirtschaftszweig in
Ende des 19. Jahrhunderts die ersten/erste Erfolge. allen Ländern. / In allen Ländern ist heute die
e) Auf der Weltausstellung 1867 in Paris stellte der Musikindustrie ein wichtiger Wirtschaftszweig. / Die
französische Dichter und Philosoph Charles Cros Musikindustrie ist heute in allen Ländern ein
der Öffentlichkeit einen automatischen Telegrafen wichtiger Wirtschaftszweig./Heute ist die
vor. / Der französische Dichter und Philosoph Musikindustrie in allen Ländern ein wichtiger Wirt­
Charles Cros stellte auf der Weltausstellung 1867 schaftszweig.
in Paris der Öffentlichkeit einen automatischen
Telegrafen vor. / Auf der Weltausstellung in Paris
stellte der französische Dichter und Philosoph
Charles Cros 1867 der Öffentlichkeit einen auto­
matischen Telegrafen vor. / Der Öffentlichkeit
stellte der französische Dichter und Philosoph
Charles Cros auf der Weltausstellung 1867 in Paris
einen automatischen Telegrafen vor. / Einen auto­
matischen Telegrafen stellte der französische
Dichter und Philosoph Charles Cros auf der Welt­
ausstellung 1867 in Paris der Öffentlichkeit vor.

165
Modelltest 1 Modelltest 2
I. Daheimwohnende erwachsene Kinder sind zur Mithilfe I. Mitten in die Regierungszeit Kaiser Franz Josephs wird
im Haushalt verpflichtet. Elise Meitner am 17. November im Jahr 1878 als drittes
Eine gemütliche Unterkunft, alles blitzblank sauber, die von acht Geschwistern in Wien geboren. Durch den
frisch gewaschene Wäsche im Schrank. Nicht zu ver­ Fehler eines Beamten wird der 7. November zu ihrem
gessen: das Essen - besser als in jedem Restaurant. amtlichen Geburtstag. An diesem Tag wurde elf Jahre
Es kocht ja auch die Mutti. Warum sollte man aus früher die Entdeckerin des Radiums, Marie Curie-Sklo-
dieser Pension wegziehen wollen? Das denken sich dowska, geboren.
immer mehr junge Erwachsene und bleiben im Haus Lise Meitner wächst in einem liberalen, intellektuellen,
der Eltern wohnen. von Musik und Kultur geprägten Elternhaus auf. Zeit
Nach/Laut Untersuchungen des Sozialwissenschaft­ ihres Lebens ist ihre Bindung an die Familie innig und
lers Stefan Weick ziehen junge Deutsche heutzutage stark. Noch im hohen Alter erinnert sie sich immer
später in eine eigene Wohnung: Im Durchschnitt ver­ wieder an die ungewöhnliche Güte, die sie von ihren
lassen junge Frauen zwischen 21 und 22 Jahren das Eltern erfahren hat, und ist dankbar für die außerge­
elterliche Haus, junge Männer hingegen erst mit 26. wöhnlich stimulierende intellektuelle Atmosphäre, in
Selbst im Alter von 30 Jahren wohnen nach Anga­ der sie und ihre Schwestern und Brüder aufwuchsen.
ben des Statistischen Bundesamts noch 14 Prozent
der Männer bei den Eltern, mit 40 Jahren immerhin II. 1. Nachdem Frauen zum Universitätsstudium in Öster­
noch 4 Prozent. reich zugelassen (worden) waren / Nachdem
man Frauen zum Universitätsstudium in Österreich
II. stellten/stellen - sehen/beobachten/bemerken - zugelassen hatte
bleiben/wollen/möchten - ziehen/zögen - meint(e)/ 2. Obwohl männliche Professoren gegenüber weibli­
sagt(e)/glaubt(e)/erklärt(e)/erläutert(e)/betont(e) u.Ä.- chen Studenten/Studentinnen Vorurteile hatten
nennen - unterstützen/unterhalten/versorgen/verpfle- 3. Als sie ihr Studium begann/Als sie mit dem Studium
gen/ernähren - leben/wohnen begann / Als sie begann zu studieren
4. damit sie die Lehrbefähigung erwarb/bekam /
III. 1. müssen die Eltern ihren Kindern Unterhalt gewähren um die Lehrbefähigung zu erwerben/bekommen
2. können/dürfen - muss/soll
3. müssen die Eltern ihnen Kost und Unterkunft bieten III. 1. mit der Messung der Stärke von radioaktiven
4. Sollten - könnten Präparaten
2. Vor Bekanntwerdung / Vor dem Bekanntwerden
IV. 1. Solange/Während sie zu Hause wohnen der schädigenden Wirkung radioaktiver Strahlung
2. Falls/Wenn die Kinder ein eigenes Einkommen 3. ohne gesundheitliche Schäden
haben / über ein eigenes Einkommen verfügen
3. die eine eigene Wohnung haben / falls/wenn sie IV. 1. studieren dürfen
eine eigene Wohnung haben 2. kann - fortbilden
4. Wie hoch der Betrag ist 3. muss - arbeiten
4. dürften - sein
V. 1. a) sind - berechnen / sollen - berechnen sein
b) werden/sind - berechnet/berechenbar / V. 1. die von ihm entwickelt worden ist / die er entwickelt
dürften - berechnet sein hat
c) sich - berechnen 2. die bis dahin finanziell von ihrem Vater abhängig
2. a) muss - gezahlt werden ist
b) haben - zahlen 3. die sie vor dem Krieg mit Hahn begonnen hat
4. der den Ersten Weltkrieg begleitet
VI. 1. Kinder können also nur von zahlungsfähigen Eltern
Unterhalt verlangen. / Also können nur Kinder VI. macht - leitet - bittet - treffen - diskutieren/sprechen/
zahlungsfähiger Eltern den Unterhalt verlangen. reden/referieren - bekommt/erhält
2. Kinder von Eltern mit niedrigem Einkommen er­
halten ein Stipendium vom Staat. / Ein Stipendium VII. 1. Die/Ihre österreichische Heimat muss sie 1938
vom Staat erhalten Kinder von Eltern mit niedrigem ebenfalls verlassen.
Einkommen. / Vom Staat erhalten Kinder von 1938 muss sie die/ihre österreichische Heimat
Eltern mit niedrigem Einkommen ein Stipendium. ebenfalls verlassen.
3. Leider muss man das Stipendium nach Beendi­ Sie muss 1938 die/ihre österreichische Heimat
gung des Studiums in Raten zurückzahlen. / Man ebenfalls verlassen.
muss leider das Stipendium nach Beendigung des 2. Nach ihrer/der Flucht nach Schweden bekommt
Studiums in Raten zurückzahlen. / Das Stipendium sie dort wieder die Möglichkeit, sich mit Kernphysik
muss man leider nach Beendigung des Studiums zu beschäftigen.
in Raten zurückzahlen. / Nach Beendigung des Nach ihrer/der Flucht nach Schweden bekommt
Studiums muss man leider das Stipendium in Raten sie die Möglichkeit, sich dort wieder mit Kernphysik
zurückzahlen. zu beschäftigen.

166 Lösungen
3. Erstaunlicherweise erwähnt Otto Hahn bei seiner IV. 1. wollen/möchten
Rede anlässlich der Verleihung des Nobelpreises 2. können
die/seine Zusammenarbeit mit Lise Meitner mit 3. muss
keinem Wort. / Bei seiner Rede anlässlich der 4. soll - darf/soll
Verleihung des Nobelpreises erwähnt Otto Hahn
erstaunlicherweise die/seine Zusammenarbeit mit V. 1. werden den Touristen - geboten
Lise Meitner mit keinem Wort. / Anlässlich der 2. lassen - mit beliebig langen Touren kombinieren
Verleihung des Nobelpreises erwähnt Otto Hahn 3. wurde - von Tierarten wie Bären und Wölfe
die/seine Zusammenarbeit mit Lise Meitner er­ bewohnt - ausgerottet wurden / beherbergte -
staunlicherweise mit keinem Wort. / Mit keinem Tierarten wie Bären und Wölfe - ausgerottet wurden
Wort erwähnt Otto Hahn erstaunlicherweise die/ 4. kämpften - ums / um das / um ihr Überleben /
seine Zusammenarbeit mit Lise Meitner anlässlich mussten - ums / um das / um ihr Überleben
der Verleihung des Nobelpreises. kämpfen
4. Obwohl sie den Nobelpreis nie bekommen hat, stirbt 5. sehen - als idyllisch (an) / wie eine Idylle
sie im Alter von 90 Jahren als hoch anerkannte
Wissenschaftlerin. / Sie stirbt im Alter von 90 Jahren VI. 1. Männer- und Frauenarbeit waren gemäß der Tra­

als hoch anerkannte Wissenschaftlerin, obwohl sie dition genau festgelegt. / Gemäß der Tradition

den Nobelpreis nie bekommen hat. / Im Alter von waren Männer- und Frauenarbeit genau festgelegt.

90 Jahren stirbt sie als hoch anerkannte Wissen­ 2. Die Kinder sorgten für das Kleinvieh und verrichteten

schaftlerin, obwohl sie den Nobelpreis nie bekom­ andere Hilfsarbeiten. / Die Kinder verrichteten

men hat. / Als hoch anerkannte Wissenschaftlerin andere Hilfsarbeiten und sorgten für das Kleinvieh.

stirbt sie im Alter von 90 Jahren, obwohl sie den 3. Im Grunde hat/hatte sich der Tagesablauf auf einem

Nobelpreis nie bekommen hat. Bauernhof über (die) Jahrhunderte kaum verändert. /
Im Grunde veränderte sich der Tagesablauf auf
einem Bauernhof über (die) Jahrhunderte kaum. /
Der Tagesablauf veränderte sich im Grunde über
(die) Jahrhunderte auf einem Bauernhof kaum. /
Modelltest 3 Der Tagesablauf hat/hatte sich im Grunde über

I. Wer vor hundert Jahren im Schwarzwald wohnte, (die) Jahrhunderte auf einem Bauernhof kaum ver­

hatte täglich einen harten Überlebenskampf vor sich: ändert. / Über (die) Jahrhunderte veränderte sich

aufstehen um fünf Uhr morgens, Tiere versorgen, der Tagesablauf auf einem Bauernhof im Grunde

Morgenessen zubereiten. Danach begann jeder sein kaum. / Über (die) Jahrhunderte hat/hatte sich der

Tagwerk, was oft erst in den späten Abendstunden Tagesablauf auf einem Bauernhof im Grunde kaum

endete. Für den Winter mussten Vorräte angelegt und verändert. / Auf einem Bauernhof veränderte sich

haltbar gemacht werden. Damit waren die Bauern der Tagesablauf über (die) Jahrhunderte kaum. /

den ganzen Sommer über/durch beschäftigt. Zur Auf einem Bauernhof hat/hatte sich der Tagesab­

gleichen Zeit hielt der Wintersport Einzug in den lauf über (die) Jahrhunderte kaum verändert.

Schwarzwald. Innerhalb weniger Jahre entwickelte 4. Außerdem war man von den Launen der Natur ab­
sich eine lebhafte Wintersportkultur. 1891 wurde in hängig. / Man war außerdem von den Launen der

Todtnau der erste Skiklub Deutschlands gegründet. Natur abhängig. / Abhängig war man außerdem

Ob Skifahren, Skispringen oder Schlittenhunderennen, von den Launen der Natur.

bis heute sind die Schwarzwälder offen für neue


Wintersportarten.
II. erlaubte/lehrte - laufen/fahren - verboten - treiben/ Modelltest 4
ausüben - angesehen/betrachtet/gesehen/anerkannt - I. Sich schneller und müheloser fortbewegen als es mit
veranstaltet/durchgeführt/ausgetragen/organisiert/ den von der Natur gegebenen Mitteln möglich ist, liegt
abgehalten - fand anscheinend in der Natur des Menschen. Das zeigt
III. 1. Der Grund (dafür), dass die Skier erst so spät im nicht zuletzt auch der in den letzten Jahren zu beobach­
Schwarzwald auftauchten tende Trend zu/bei (den) neuen Fortbewegungs­
2. Weil Bauern im Gegensatz zu den Nomadenvöl­ mitteln. Immer mehr neue Geräte für Spaß und Sport
kern in Nordeuropa sesshaft waren / Da sie im und zum Erledigen der täglich notwendigen Wege
Gegensatz zu den Nomadenvölkern in Nordeuropa werden konstruiert. Am grundlegendsten hat jedoch
sesshafte Bauern waren das Automobil in seiner knapp über hundert Jahre
3. Nachdem die Skier bekannt geworden waren zählenden Geschichte unser Leben verändert und
4. die zunächst vor allem von Nichteinheimischen unsere Mobilität neu definiert. „Nicht zum Vorteil der
vorangetrieben wurde Menschheit und unseres Planeten“, werden die Gegner
5. Obwohl die Schwarzwälder am Anfang skeptisch des Autos nicht müde zu sagen. Dem Bedürfnis der
waren Menschen nach Mobilität auf umweltverträgliche und
sichere Weise zu entsprechen wird daher die große
politische Herausforderung im 21. Jahrhundert sein.

167
II. leistet - beträgt - bietet/stellt/schafft /sichert - hängen - Modelltest 5
zahlen/bezahlen - lassen - abhalten/abschrecken/
abbringen I. Zu den elementaren Erfahrungen in unserem Leben
gehört es, Spiele zu spielen. Der Spieltrieb ist sehr tief
III. 1. können - nicht verderben mit unserer Evolutionsgeschichte verbunden. Durch
2. sollte nicht - diskutieren intensives Spiel entwickelt das Kind seine motorischen
3. müsste man - einbeziehen Fähigkeiten und schult seine kognitiven Anlagen. Im
müssten - einbezogen werden Spiel werden soziale Kompetenzen erworben und Ge­
4. dürfte - nicht unberücksichtigt lassen fühle ausgebildet. Nicht nur Menschen sondern auch
müsste man - berücksichtigen Tiere bei/von hoch entwickelten Arten spielen. Im
IV. 1. die von den öffentlichen Verkehrsmitteln abge­ Tierreich sind dafür/dazu viele Parallelen zu finden.
schnitten sind Heranwachsende Säugetiere erforschen spielerisch,
2. weil/da sie behindert oder alt sind wie gejagt wird, wie auf Konkurrenten Eindruck ge­
3. Obwohl die Luft durch Autoabgase verschmutzt macht wird und wie man um eine Machtposition kämpft.
wird / Obwohl es die Luft durch Autoabgase ver­ Ohne Spiel ist eine normale Entwicklung bei Men­
schmutzt schen und höheren Tiergattungen nicht möglich.
4. Als man das Thema „Zukunft der Mobilität“ unter­ Aber auch der Erwachsene findet im Spiel zurück zu
sucht hat / Als das Thema „Zukunft der Mobilität“ seinen Ursprüngen. Er spielt aus Lust am Spiel.
untersucht wurde / Als eine Untersuchung zum II. 1. Spiel, das zusammen mit anderen gespielt wird o.Ä.
Thema „Zukunft der Mobilität“ durchgeführt wurde 2. Fähigkeiten, die man braucht, um mit anderen
5. Wenn man alle mitwirkenden Faktoren berück­ Menschen auszukommen / kommunizieren zu
sichtigt / Wenn alle mitwirkenden Faktoren berück­ können o.Ä.
sichtigt werden 3. jung, klein, noch nicht erwachsen, pubertär o.Ä.
V. 1. ist - getan worden
2. dass ein Neuwagen mehr als ein Hundertstel der
III. spielen - suchen - Macht/Hat - (an)sehen/betrachten/

Abgase abgibt als ein heute zehn Jahre altes Auto / verstehen/bezeichnen/abtun - hilft - hält - beschäftigen/

dass ein Neuwagen mehr als ein Hundertstel der auseinandersetzen/befassen

Abgase als ein heute zehn Jahre altes Auto abgibt IV. 1. könnten
3. a) den/der Treibstoffverbrauch zu regeln / zu 2. dürften
regeln, wie hoch der Treibstoffverbrauch sein 3. sollte
darf 4. wollen/möchten - sollten
b) einer Regelung
V. 1. wird durch das Spiel - herangeführt
VI. 1. Eine Alternative für Serienmodelle ist noch nicht 2. a) ist der Spieltrieb
gefunden worden. b) lässt - feststellen
2. Der ökologische Nutzen muss in einem sinnvollen c) feststellbar
Verhältnis zu den Kosten stehen. / Zu den Kosten d) einen Spieltrieb
muss der ökologische Nutzen in einem sinnvollen 3. a) nur Kinder sondern auch Erwachsene
Verhältnis, stehen. b) Sowohl Kinder als - Erwachsene
3. Die technische Entwicklung (in) der Autoindustrie
wird auch in Zukunft mit der Umweltforschung Zu­ VI. 1. weil es Tradition ist
sammenhängen. / Auch in Zukunft wird die tech­ 2. wenn sie nicht die Geselligkeit einer regelmäßig
nische Entwicklung (in) der Autoindustrie mit der stattfindenden Kartenrunde hätten / wenn sie die
Umweltforschung Zusammenhängen. / Mit der Um­ Geselligkeit einer regelmäßig stattfindenden Karten­
weltforschung wird auch in Zukunft die technische runde missen müssten / wenn (zur Geselligkeit)
Entwicklung (in) der Autoindustrie Zusammenhängen. nicht regelmäßig Kartenrunden stattfinden würden
4. Das Auto wird seine vorrangige Rolle als Verkehrs­ 3. Obwohl sich (die) Spiele erheblich (voneinander)
mittel trotz der Umweltprobleme beibehalten. / Seine unterscheiden
vorrangige Rolle wird das Auto als Verkehrsmittel 4. W er den Wettbewerb mag/liebt/schätzt
trotz der Umweltprobleme beibehalten. / Trotz der 5. Nachdem die Fähigkeiten verglichen (worden) sind
Umweltprobleme wird das Auto seine vorrangige
Rolle als Verkehrsmittel beibehalten. / Als VII. 1. Als Folge des Wohlstands spielen wir heute so
Verkehrsmittel wird das Auto seine vorrangige viel wie nie zuvor. / Wir spielen heute als Folge
Rolle trotz der Umweltprobleme beibehalten. des Wohlstands so viel wie nie zuvor. / Wir spielen
heute so viel als Folge des Wohlstands wie nie zuvor.
2. Trotzdem sind die Beweggründe des Spielens gleich /
die gleichen geblieben.

168 Lösungen
3. Nach wie vor vereint uns das Bedürfnis nach Ge­ V. 1. Familie, in der beide Eltern verheiratet Zusammen­
meinschaft und Geselligkeit zum gemeinsamen leben / verheiratetes Ehepaar, das mit seinem
Spiel. / Uns vereint nach wie vor das Bedürfnis nach eigenen Kind / seinen eigenen Kindern zusammen­
Gemeinschaft und Geselligkeit zum gemeinsamen lebt
Spiel. / Zum gemeinsamen Spiel vereint uns nach 2. Zusammenleben / Partnerschaft ohne (dem Ge­
wie vor das Bedürfnis nach Gemeinschaft und Ge­ setz nach) verheiratet zu sein
selligkeit. 3. Single-Dasein; allein (ohne einen Partner oder
andere Familienangehörige) lebende Person
4. Eltern / Mütter oder Väter, die ihre Kinder ohne
den Partner großziehen/aufziehen / Mutter oder
Modelltest 6 Vater, die/der ihre/seine Kinder...
I. Das gesellschaftliche Alltagswissen enthält gerade in
VI. 1. dazu, Kinder zu zeugen und zu erziehen
Bezug auf die Familie eine Reihe von falschen
2. Weil/Da die Rollen spezifisch strukturiert sind /
Generalisierungen, die der bekannte Familienhistoriker
Weil/Da es eine spezifische Rollenstruktur gibt /
Mitterauer „Mythen“ benannte.
Beispielhaft sei nur an die Vorstellung erinnert, dass
Weil/Da sie so eine spezifische Rollenstruktur hat
3. dass die verschiedenen Generationen /
die vorindustrielle Familie überwiegend eine Drei-
verschiedene Generationen unter einem Dach
Generationen-Familie und eine „Großfamilie“ gewesen
Zusammenleben
sei. In der Realität war diese jedoch wegen/auf-
grund der geringen Lebenserwartung im Alter, der VII. 1. Die höhere Lebenserwartung führt zu Differenzie­
höheren Säuglings- und Kindersterblichkeit und aus rungen der Lebensmuster in Deutschland. / In
ökonomischen Gründen sehr selten. Zu fragen wäre Deutschland führt die höhere Lebenserwartung zu
ferner, ob heute neue Mythen über die gegenwärtige Differenzierungen der Lebensmuster. / Zu Differen­
Familie, vor allem auch durch die Sensations­ zierungen der Lebensmuster führt die höhere
meldungen der Boulevardzeitungen „produziert“ wer­ Lebenserwartung in Deutschland.
den, in denen nur von Scheidungen, häufigen Wieder­ 2. Das Leben mit/in der Familie wird zu einer Durch­
verheiratungen, neuen Liebesbeziehungen u.a.m. gangsphase im Lebenslauf des Einzelnen. / Im
berichtet wird. Handelt es sich tatsächlich um einen Lebenslauf des Einzelnen wird das Leben mit/in
allgemeinen Trend oder sind der häufige Wechsel von der Familie zu einer Durchgangsphase. / Zu einer
Ehepartnern, die Zusammensetzung der Geschwister­ Durchgangsphase wird das Leben mit/in der Familie
gruppen aus „meinen, deinen, unseren Kindern“ nur im Lebenslauf des Einzelnen.
Entwicklungstendenzen in einem bestimmten kultu­ 3. Trotzdem gründen fast alle Bundesbürger eine
rellen Milieu unserer Gesellschaft? eigene Familie.
II. 1. In zahlreichen Veröffentlichungen wurde in den
letzten Jahren auf die gestiegene Instabilität von
Ehe und Familie und auf ihre sinkende Verbindlich­
Modelltest 7
keit hingewiesen.
2. Von manchen Autoren wird zwar der gestiegene I. Das Wort „deutsch“ steht im Personalausweis und
Traditionsverlust betont, die zunehmende Auflösung bezeichnet die Staatsangehörigkeit, die man sich im
der Verbindlichkeiten (wird) aber nicht bedauert. Allgemeinen nicht selbst ausgesucht hat. Aber gehört
3. Vielmehr wird (von ihnen) der damit verbundene so jeder auch zu einer ganz bestimmten Sorte von
Gewinn an individueller Freiheit herausgestellt. Menschen?
4. Gleichzeitig könnte darin eine Chance gesehen Blickt man auf die Vielfalt der Regionen und der beruf­
werden lichen Sparten, denkt man an die ganz unterschiedliche
5. Diese Entwicklung wird „Individualisierungsprozess“ soziale Stellung der Menschen, ihr Geschlecht, ihr Alter,
genannt. dann erscheint es ziemlich leichtsinnig, von „dem
Deutschen“ zu reden und ihm dann auch noch ganz
III. 1. Dieser Wandel der Familienformen soll/dürfte aus der bestimmte Eigenschaften zuzuordnen.
ökonomischen Wohlstandssteigerung resultieren.
Aber was und wie sind sie denn, die Deutschen, die
2. Auch das sozialstaatliche Absicherungssystem es eigentlich nicht gibt? Die Kategorisierung in Nationa­
dürfte/wird/müsste hierbei eine Rolle gespielt haben.
litäten scheint ebenfalls nicht ohne Weiteres entbehr­
3. Und die Bedeutung des gestiegenen Bildungsni­ lich zu sein. Die Deutschen „entschlüpfen der Definition“,
veaus muss man ebenfalls berücksichtigen / muss stellte Friedrich Nietzsche fest; aber gleichzeitig ver­
ebenfalls berücksichtigt werden.
sucht er sie zu definieren, und immer wieder versucht
IV. verliert/einbüßt - gehen - hat - beabsichtigen/
er dem deutschen Charakter auf die Spur zu kom­
men. Dabei beruft er sich auf andere große Geister, die
vorhaben/versuchen/beginnen/vorschlagen u.Ä. -
definieren/bestimmen u.Ä. - unterstützt/glaubt/akzep-
sich ihrerseits mit diesem Charakterisierungsproblem
tiert/übernimmt u.Ä. - nachdenken - unterscheidet
beschäftigten und von/aus einer gewissen Distanz
über „die Deutschen“ urteilten.

Lösunqen 169
keit anpreist, zu weiteren Informationen über ein
II. glauben/denken/meinen - finden/entdecken/erkennen/ Thema zu gelangen. Es ist die Bezeichnung für die
nennen/auflisten u.Ä. - hat/hegt - machen/begehen - Kommunikationsform, die in kürzester Zeit größte Ent­
entstehen - bilden/entwickeln - stammen - sind (be­ fernungen überwindet und mithilfe technischer Appa­
wiesen) - belegt/festgestellt/erkannt/geprüft u.Ä. - rate ständig zugänglich bleibt. Es ist aber auch eine
enthalten/beinhalten Umschreibung dessen, was Globalisierung bedeutet. Es
handelt sich nicht nur um eine Internationalisierung von
III. 1. die in England und Frankreich durchgeführt wurde Politik und Wirtschaft, sondern es geht darüber hinaus
2. dass die Meinungsunterschiede nicht sehr groß um die Einbindung vieler Lebensbereiche in diesen
waren / dass die Meinungen nicht sehr unterschied­ Prozess. Wir bewegen uns in einem weltweiten Netz
lich waren / dass es nicht sehr große Meinungs­ von Beziehungen und Bedingungen, durch das unser
unterschiede gab Handeln und Denken mitbestimmt wird. Politische Ver­
3. Wenn man nach den Stichworten „fleißig“ und änderungen wirken sich heute auf alle Teile der Welt
„arrogant“ fragte / Als nach den Stichworten aus, der Weltmarkt mit seinem Angebot an Waren und
„fleißig“ und „arrogant“ gefragt wurde die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt sind eine nicht
4. wie dieses Ergebnis zustande kommt / zustande mehr wegzudenkende Realität.
gekommen ist
5. danach - was die Worte „Fleiß“ und „Arroganz“ II. zerstört/eingeschränkt u.Ä. - eröffnet/schafft/bietet u.Ä.
bei Franzosen und Engländern bedeuten / welche - steht - überwunden/überbrückt/abgeschafft/beseitigt
Bedeutung die Worte „Fleiß“ und „Arroganz“ bei u.Ä. - nachdenken - fallen - spielen
Franzosen und Engländern haben
III. 1. muss überprüfen
IV. 1. a) halten/hält - für / bezeichnet/bezeichnen - als 2. sollte - bezeichnet werden
b) werden die Deutschen für fleißig gehalten / als 3. kann - gemacht werden
fleißig bezeichnet/charakterisiert 4. können - gefunden werden / kann man - finden
2. 13 Prozent der Franzosen die Deutschen arrogant 5. muss - wahrnehmen will/möchte
finden/als arrogant bezeichnen - 38 Prozent der
Engländer IV. 1. a) sind - wahrzunehmen / lassen sich -
3. a) ist - sicher nicht zu treffen / kann - sicher nicht wahrnehmen / sind - wahrnehmbar
getroffen werden b) wahrnehmbar/wahrzunehmen
b) nicht feststellen / nicht sicher sagen - über c) kann - wahrnehmen
welche Eigenschaften 2. a) man übernimmt - man denkt - ausdrückt und lebt
c) Welche - für die Deutschen - man sicher nicht / b) fremde Dinge werden übernommen - zu denken,
nicht sicher sich auszudrücken und zu leben
3. a) Fremdes zum Bestandteil der eigenen Kultur wird
V. 1. Könnte - aussagen b) die eigene Kultur mit Fremdem / durch Fremdes
2. keine Antworten liefern können c) lässt sich - machen / kann - werden
3. dürften - aufwerfen
4. müssen - (unbedingt) erklärt und interpretiert werden V. 1. Im Konsumbereich wird das dadurch deutlich, dass
5. sollte - berücksichtigen die Werbung das Fremde hervorhebt. / Im Konsum­
bereich wird das deutlich, indem die Werbung das
VI. 1. Manche Untersuchungen beschränken sich auf die Fremde hervorhebt.
Befragung einer einzigen Gruppe. / Auf die Befra­ 2. Werbefachleute wollen Produkte interessant machen,
gung einer einzigen Gruppe beschränken sich indem sie mit exotischen Landschaften die Fan­
manche Untersuchungen. tasie anregen. / Werbefachleute wollen Produkte
2. Solche Studien sind dann besonders aussage­ dadurch interessant machen, dass sie mit exoti­
schwach. schen Landschaften die Fantasie anregen.
3. Immer jedoch spielen die Normen der eigenen Kultur 3. Seitdem die Globalisierung begonnen hat, hat sich
bei der Beantwortung von Umfragen eine Rolle. / auch auf dem Sportsektor eine enorme Vielfalt
Jedoch immer spielen die Normen der eigenen herausgebildet.
Kultur bei der Beantwortung von Umfragen eine 4. Obwohl neue Sportarten verbreitet wurden, / Obwohl
Rolle. / Die Normen der eigenen Kultur spielen sich neue Sportarten verbreiteten, / Obwohl sich
jedoch immer bei der Beantwortung von Umfragen neue Sportarten verbreitet haben, konnten sich
eine Rolle. aber die heimischen behaupten.
VI. 1. Die Firmen, die in der internationalen Informations­
technologie führen / führend sind
Modelltest 8 2. Strategien entwickeln, die auf nationaler Ebene
Erfolg versprechen / Erfolg versprechend sind.
I. World Wide Web: www - jeder kommt mit dieser Formel 3. In allen Ländern, die von globalen Impulsen beein­
in Berührung, die ständig in den Medien die Möglich flusst werden/sind

170 Lösungen
VII. 1 . Man kritisiert bestimmte Weltbilder und Lebens­ 4. Jeder Jugendliche sollte dieses Angebot nicht nur
formen. / Bestimmte Weltbilder und Lebensformen einmal, sondern immer wieder nutzen.
kritisiert man.
2. Kulturindustrielle Erzeugnisse sollen gewinnbringend IV. 1. Zum Testen der körperlichen, geistigen oder seeli­
vermarktet werden. / Gewinnbringend sollen kultur­ schen Berufseignung können auch Psychologen
industrielle Erzeugnisse vermarktet werden. und Ärzte herangezogen werden.
3. Meist stammen diese Produkte aus Nordamerika. / 2. Nicht zu vergessen sind die eine Fülle von Erkennt­
Diese Produkte stammen meist aus Nordamerika. nissen liefernden normalen Beobachtungen im Alltag. /
4. (Die) Globalisierung wird dadurch zu einer politi­ Nicht zu vergessen sind die normalen, eine Fülle
schen Frage. / Dadurch wird (die) Globalisierung von Erkenntnissen liefernden Beobachtungen im
zu einer politischen Frage. Alltag.
5. Die Europäische Union kann/könnte eine Antwort 3. Auch Gespräche und Diskussionen helfen wegen der
auf Globalisierungsbemühungen sein. / Eine Antwort 4.
konkreten Gedankenäußerung bei der Berufswahl.
auf Globalisierungsbemühungen kann/könnte die Eu­ Oft lässt sich erst im Gespräch die/eine Festigung
ropäische Union sein./Auf Globalisierungsbemü­ der eigenen Berufswünsche erreichen. / Oft lässt
hungen kann/könnte die Europäische Union eine sich die/eine Festigung der eigenen Berufs­
Antwort sein. wünsche erst im Gespräch erreichen.

V. halten - beobachten/erleben/kennenlernen - betreiben/


abwickeln - ausüben - treiben/machen - erledigen/
durchführen/machen/verrichten - beitragen/führen -
Modelltest 9 treffen - steht - nehmen - handeln/reagieren -

I. Jeder Mensch hofft, sich im Beruf selbst zu verwirk­ beschäftigen/befassen/auseinandersetzen

lichen und meint, die Entscheidung für die Berufswahl VI. 1. Aus vielen Gründen kann die Zukunft der Berufe
selbst zu treffen. nur schwer vorhergesagt werden. / Die Zukunft der
Viele erkennen so nicht, dass ihre Entscheidung von Berufe kann aus vielen Gründen nur schwer vorher­
(den) Erfahrungen im Elternhaus beeinflusst wird. gesagt werden.
Auch die soziale Umgebung wirkt sich auf die Berufs­ 2. Marktforscher können nicht genau berechnen, wie
wahl aus. die Lage und Entwicklung der Arbeitsmarktsituation
Wir als Berufsberater wünschen uns natürlich, dass sein wird. / Wie die Lage und Entwicklung der
unsere Informationen und Empfehlungen auf offene Arbeitsmarktsituation sein wird, können Markt­
Ohren bei den Ratsuchenden stoßen. In manchen forscher nicht genau berechnen.
Gesprächen können wir unseren Gesprächspartnern 3. Als Hilfeleistung bei der Berufswahl bietet das
neue Sichtweisen auf/über berufliche Perspektiven Arbeitsamt eine individuelle Berufsberatung an. /
eröffnen. Wir wollen aber sicher nicht, dass die jungen Das Arbeitsamt bietet als Hilfeleistung bei der
Menschen ohne eigene Überlegung unsere Vorschläge Berufswahl eine individuelle Berufsberatung an. /
annehmen. Denn es kann natürlich nur unser Ziel sein, Eine individuelle Berufsberatung bietet das Arbeits­
Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. amt als Hilfeleistung bei der Berufswahl an.
Was ohne Zweifel einen besonders großen Einfluss 4. Jedem vor der Berufswahl stehenden Jugendlichen /
ausübt, lässt sich mit den wenigen Stichworten Be­ Jedem Jugendlichen, der vor der Berufswahl steht,
gabung, Fähigkeiten und Interessen am besten cha­ ist die Inanspruchnahme dieser Serviceleistung des
rakterisieren. Denn eine solide Grundlage für die Arbeitsamts dringend zu empfehlen. / Die Inan­
Berufswahl kann nur gefunden werden, wenn das eine spruchnahme dieser Serviceleistung des Arbeits­
Rolle spielt, worüber wir selbst verfügen. amts ist jedem vor der Berufswahl stehenden

1. damit - dass von verschiedenen Seiten geholfen /


Jugendlichen / jedem Jugendlichen, der vor der
II.
Hilfe geleistet wird / von verschiedenen Seiten Hilfe Berufswahl steht, dringend zu empfehlen.

zu erhalten
2. was sie in ihrem eigenen Beruf erlebt haben / wie
ihr eigenes berufliches Leben aussieht/ist
3. indem man im Internet surft Modelltest 10
4. den Überblick zu bewahren I. Deutsche Architektur war im 20. Jahrhundert richtung­
1. Dabei wollen sie die jungen Menschen nicht steuern
weisend. Die stärksten Impulse gingen von Weimar und
III.
oder beeinflussen. Dessau aus, wo in den Zwanzigerjahren das Bauhaus
2. Als neutrale Ratgeber dürfen sie nur Informationen begründet und der nach ihm benannte Stil entwickelt
und Anhaltspunkte geben. wurde. Die berühmtesten Bauhaus-Architekten waren
3. Bei dieser Aufgabe muss das Arbeitsamt sie unter­ Walter Gropius (1883-1969) und Ludwig Mies van der
stützen. Rohe (1886-1969), die mit ihrer neuartigen, funktiona­
len Bauweise Architekten auf/in der ganzen Welt be­
einflussten. Meisterwerke dieser Synthese von/ aus

Lösungen 171
Kunst und Technik sind heute in allen Erdteilen zu finden. 2. Das gesamte Stadtzentrum musste architektonisch
Nach (dem) Kriegsende (1945) befand sich die deutsche neu geplant werden.
Architektur in einer äußerst schwierigen Lage. Die zerstör­ 3. Offizielle Architektenwettbewerbe zur Neugestaltung
ten Städte mussten schnell wieder aufgebaut werden, ganzer Straßenzüge und Plätze wurden ausge­
denn von/für Millionen Menschen wurde preiswerter schrieben. / In offiziellen Architekturwettbewerben
Wohnraum benötigt. Auf (die) architektonische Qualität wurde die Neugestaltung ganzer Straßenzüge und
wurde dabei weniger Wert gelegt. Später häuften sich Plätze ausgeschrieben.
die Klagen über monotone Trabantenstädte und acht­ 4. Die hochmodernen Bauten in der Hauptstadt sind
loses Verbauen der Innenstädte, wie es sich bei/ an das Ergebnis der kühnen Fantasie der Architekten. /
eintönigen Kaufhausfassaden und Verwaltungsbauten Das Ergebnis der kühnen Fantasie der Architekten
zeigte. In der früheren DDR wurde besonders viel sind die hochmodernen Bauten in der Hauptstadt. /
wertvolle alte Bausubstanz zerstört und durch billige Die Bauten (in) der Hauptstadt sind das hochmo­
Neubauten ersetzt. derne Ergebnis der kühnen Fantasie der Archi­
tekten. / Das hochmoderne Ergebnis der kühnen
II. 1. Anstöße, Anregungen, Anreize o.Ä. Fantasie der Architekten sind die Bauten (in) der
2. Neubausiedlungen/Hochhaussiedlungen am Rand Hauptstadt.
großer Städte o.Ä.
3. Gebäude, in denen Ämter / Behörden untergebracht
sind; Gebäude, die für staatliche Behörden gebaut
wurden o.Ä.
4. Gebäude; Bauten, Häuser o.Ä.
III. 1. Mit neueren Trends wie der Postmodernen dürfte
sich der weltweite Einfluss deutscher Architekten
gefestigt haben.
2. Die Gegenwartsarchitektur muss sich auch mit
Problemen der Stadtplanung beschäftigen.
3. Bei der Errichtung von Verkehrsknotenpunkten und
autofreien Zonen sollte auf die Ästhetik der archi­
tektonischen Lösungen großer Wert gelegt werden.
4. Auch müsste historische Bausubstanz erhalten
werden. / Auch müsste man historische Bausub­
stanz erhalten.
IV. 1. Weil/Da sich der Geschmack geändert hat
2. dass sie in die alte Umgebung integriert werden /
sie/diese in die alte Umgebung zu integrieren
3. indem sie rekonstruiert werden / indem man sie
rekonstruiert
4. Obwohl sie ein historisches Aussehen haben / Ob­
wohl sie historisch aussehen
5. wenn die Wohnungsnot nach dem Krieg kleiner /
nicht so groß / geringer gewesen wäre
V. 1. die fantasievoll und experimentierfreudig sind
2. die als Prachtbau in der Wilhelminischen Zeit er­
richtet wurde / die in der Wilhelminischen Zeit als
Prachtbau errichtet wurde
3. die vollständig rekonstruiert ist/wurde - ein hoch­
modernes Konzert- und Kongresszentrum
4. die Menschen wieder aus den Vorstädten ins Stadt­
zentrum lockenden
5. große Fortschritte machende
VI. 1. Die Bundeshauptstadt Berlin stellte Stadtplaner
und Architekten vor eine besonders interessante
Aufgabe. / Stadtplaner und Architekten stellte die
Bundeshauptstadt Berlin vor eine besonders inte­
ressante Aufgabe. / Vor eine besonders interes­
sante Aufgabe stellte die Bundeshauptstadt Berlin
Stadtplaner und Architekten.

172 Lösungen
Quellen
Umschlagbild: nAayiä pe xcupcKpia, 1997, © ttxbvriq ZoyAoniiric;, GeaaaÄoviKri
Seite 11: Foto: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., Bonn
Seite 12: Foto: TextMedia, Erdmannhausen
Seite 15: Foto: CHR. KARABATOS-Verlag-Archiv, Athen
Seite 20: aus: Porträts - Große Menschen in ihrer Zeit, Hueber Verlag, Ismaning 1996
Seite 21 (3.): Chen Chun-yi: Deutschland: Im Labyrinth zweier Kulturen aus: KulturSchock: Mit anderen Augen sehen.
Leben in fremden Kulturen. Reise Know-How Verlag Peter Rump, GmbH
Seite 23: Foto: Colorbox, Athen
Seite 24 (7.): Jens O. Homberg, Eckhard Ostertag: Karriere ohne Studium, 1999, Lexika Verlag, Eibelstadt
Seite 24 (8.): aus: Zahlenkompass 2000, Statistisches Taschenbuch für Deutschland, 2000, Statistisches Bundesamt,
Wiesbaden
Seite 25 (9.): Statistische Angaben: Statistisches Bundesamt, Comtext, Eurostat und World Trade Organisation
Seite 25 (10.): aus: Horst Fischer in: Jahrbuch der Menschenrechte, 2002, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main
Seite 28: Foto: NASA
Seite 30: Foto: CHR. KARABATOS-Verlag-Archiv, Athen
Seite 35: Grafik: TextMedia, Erdmannhausen, Foto: MEV
Seite 36: Foto: CHR. KARABATOS-Verlag-Archiv, Athen
Seite 75: Foto: CHR. KARABATOS-Verlag-Archiv, Athen
Seite 77: Foto: CHR. KARABATOS-Verlag-Archiv, Athen
Seite 81: Foto: UNICEF
Seite 83: Foto: MEV
Seite 90: Foto: Bioland
Seite 103: Foto: Christina Antoniadou, Thessaloniki
Seite 108: Foto: Christina Antoniadou, Thessaloniki
Seite 111: Fotos: SOS-Kinderdorf e.V.
Modelltest 2: Lore Sexl, Anne Hardy: Lise Meitner, rororo Monographie 2002, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH,
Reinbek (stark verändert)
Modelltest 6: Rosemarie Nave-Herz: Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung,
2002, Primus Verlag GmbH, Darmstadt (vereinfacht)
Modelltest 7: Bausinger, Hermann: Typisch deutsch, 2000, C. H. Beck Verlag, München
Modelltest 8: Bausinger, Hermann: Typisch deutsch, 2000, C. H. Beck Verlag, München (verändert)
Modelltest 9: Jens O. Homberg, Eckhard Ostertag: Karriere ohne Studium, 1999, Lexika Verlag, Eibelstadt
Modelltest 10: Arno Kappler, Stefan Reichart: Tatsachen über Deutschland, 1997, Societäts-Verlag,
Frankfurt am Main
Dieses Buch ist für Lerner in der Oberstufe konzipiert,
die Ausdruck und Grammatik trainieren möchten.
Im Besonderen dient es zur Vorbereitung awf den
Prüfungsteil Ausdrucksfähigkeit des Kleinen Deutschen
Sprachdiploms (Goethe-Zertifikat C2). Das Buch kann
bereits zu Beginn des Oberstufenunterrichts eingesetzt
werden und führt bis zur Prüfung.

Der erste Teil enthält umfangreiches Übungsmaterial


zu allen für die Prüfung relevanten Grammatik- und
Wortschatzkapiteln. Die Übungen sind in interessante
Texte gebettet, die über das Üben von Fertigkeiten
hinaus auch landeskundliche Informationen vermitteln
und zur Diskussion anregen.

Der zweite Teil des Buches umfasst 10 Modelltests zum


Prüfungsteil Ausdrucksfähigkeit, die die Lerner mit dem
Aufbau der Prüfung, den genauen Anforderungen und
der Bewertung vertraut machen.

Im Anhang des Buches befindet sich der Lösungs­


schlüssel.

©2007
ISBN 9 7 8 -9 6 0 -7 5 0 7 -8 7 -7