Sie sind auf Seite 1von 1
Das Ursprungszertifikat „Israel“ ist oft irreführend. Viele Agrarprodukte aus Israel stammen in Wirklichkeit aus den

Das Ursprungszertifikat „Israel“ ist oft irreführend.

Viele Agrarprodukte aus Israel stammen in Wirklichkeit aus den Siedlungen, die Israel in illegal besetzten palästinensischen Gebieten unterhält.

Die Besatzung ist völkerrechtswidrig, und genauso ist es der Transfer der eigenen Bevölkerung auf okkupiertes Territorium.

Ein Beispiel: Die israelische Armee hat seit 1967 die meisten palästinensischen Einwohner im Jordan-Tal enteignet und vertrieben. Der Zugang zum Jordan-Tal wird den Palästinensern militärisch versperrt, während auf ihrem Boden Siedlungen ausschließlich für Juden wie Mekhora, Mehola, Argaman,Ro’I, Hamra, Gaddid u.a. errichtet werden, in denen man Kräuter, Gemüse und Datteln produziert.

Oft werden Produkte aus dem Jordan-Tal mit in Israel produzierten Produkten vermischt, damit sie von den Zollvergünstigungen, die Israel in Europa genießt, profitieren können. Auf den Ursprungszertifikaten steht „Israel“ obwohl die von Israel besetzte Westbank gemäß internationalem Recht nicht zu Israel gehört.

Die Enteignung von Land und Wasser der Palästinenser, die Zerstörung ihrer Häuser, ihrer Olivenhaine, ihrer Lebensgrundlagen sind nicht mit der Verteidigung der Existenz Israels zu rechtfertigen, sie brechen das Völkerrecht und missachten die Menschenrechte.

Wer sagt das?

Das EU-Parlament fordert schon seit Jahren die Aussetzung des Assoziations-Abkommens, das Israel besonders günstige Handelsbedingungen einräumt, denn das Abkommen ist an die Einhaltung der Menschenrechte gebunden.

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschied am 25. 2. 2010, dass Produkte aus israelischen Siedlungen nicht zollfrei in die Europäische Union eingeführt werden dürfen.

Das Russel Tribunal in London hat am 6. 3. 2010 festgestellt, dass die israelische Handelsgesellschaft Agrexco aktiv an die Missachtung der Rechte der Palästinenser in den besetzten Gebieten beteiligt ist, und deshalb Mittäter bei den von Israel verübten Kriegsverbrechen ist.

Warum handeln unsere Regierungen nicht konsequent und verhängen Sanktionen gegen Israel?

Diese Frage lässt sich unschwer beantworten – ganz offensichtlich haben für unsere Regierungen wirtschaftliche und vor allem strategische Interessen den Vorrang vor Menschenrechten.

‚The Elders’ , eine von Nelson Mandela 2007 gegründete Gruppe, in der sich ehemalige Regierungschefs zusamengefunden haben, hat am 12 .12. 2010 alle Bürger der Welt aufgerufen, auf ihre jeweiligen Regierungen Druck auszuüben, für eine Politik, die aktiv gegen die israelischen Verletzungen der Menschenrechte vorgeht.

Zu dieser Gruppe gehören u.a. Fernando Henrique Cardoso, Jimmy Carter, Graça Machel, Mary Robinson und Desmond Tutu. (www.theElders.org.)

Stehen wir für die Menschenrechte ein - boykottieren wir israelische Agrarprodukte, solange Israel die Menschenrechte und das Internationale Recht verletzt!