Sie sind auf Seite 1von 40

Bauen in Stahl Technische Dokumentation des Stahlbau Zentrums Schweiz

01/06
steeldoc

Konstruktives
Entwerfen

Grundlagen und Praxis

tec 01
Inhalt

I Einführung

1 Einführung 4
2 Stahl – Vom Rohmaterial zum Bauwerk 5
Materialtransformation
Neue Dimensionen
Der Weg zum Glashaus
Vorfabrikation und «anything goes»
Plastizität und Ornament

II Grundlagen des Stahlbaus

3 Stahl – Das Baumaterial 10


Die Eigenschaften von Baustahl
Die Vorteile der Stahlbauweise
Vordimensionierung von Stahlträgern
4 Stahlprodukte – Formen und Anwendungen 12
Profilarten
Flachprodukte und weitere Profile
5 Tragwerksplanung 14
Struktur des Tragwerks
Tragwerks-Stabilisierung
Wahl der Stabilisierungselemente
Tragverhalten von vertikalen Verbänden
6 Stützen 17
Gebräuchlichste Stützenquerschnitte
Konstruktionsdetails von Stützen
7 Träger 19 Kompetenz im Stahlbau
Gebräuchliche Trägertypen
Fachwerkträger Das Stahlbau Zentrum Schweiz ist das Schweizer Kompe-
8 Decken 22 tenz-Forum für den Stahlbau. Als Fachorganisation
Installationsführung vereint das SZS die wichtigsten stahlverarbeitenden Be-
Deckenkonstruktionen triebe, Zulieferfirmen und Planungsbüros der Schweiz
9 Verbindungen 24 und erreicht mit seinen Aktionen mehr als 8000 Architek-
Stützen-Träger-Anschlüsse tinnen, Bauplaner, Entscheidungsträger und Institutionen.
Trägeranschlüsse Das SZS informiert das Fachpublikum, fördert die For-
10 Fassaden 26 schung, Entwicklung und Zusammenarbeit im Stahlbau,
11 Skelettrahmenbau 27 pflegt internationale Verbindungen und unterstützt
Rahmen mit durchlaufenden Trägern die Aus- und Weiterbildung von Fachleuten. Seine Mit-
Rahmen mit durchlaufenden Stützen glieder profitieren von einem breiten Leistungsangebot zu
Ungerichtetes Rahmenskelett günstigen Konditionen.
12 Brandschutz 30
Aktive Brandschutzmassnahmen
Baulicher Brandschutz Steeldoc ist die Bautendokumentation des Stahlbau
Einsatzmöglichkeiten der Stahlbaus Zentrums Schweiz und erscheint periodisch mindestens
viermal pro Jahr. Sonderhefte mit einem technischen
III Anwendung in der Praxis Schwerpunkt können auch einzeln oder als separate Reihe
bezogen werden.
13 Skelettrahmenbau 32
14 Fachwerk und Fassade 33
15 Raumfachwerke 34 Stahlbau Zentrum Schweiz
16 Raute und Diagonale 35 Centre suisse de la construction métallique
17 Pilzkonstruktionen 36 Centro svizzero per le costruzioni in acciaio
18 Falten und Biegen 37
19 Hilfsmittel und Planungsgrundlagen 38 www.szs.ch
Editorial

Bauen in Stahl ist ein konstruktiver Prozess. Schon beim ersten Ent-
wurf muss sich der Planer Gedanken zur Tragstruktur, zu Spannweiten
und Stützenabständen machen. Denn beim Bauen mit Stahl fügt sich
das eine zum anderen. Ist die Wahl des Strukturrasters getroffen, so
entsteht aus Stützen, Balken und Verstrebungen ein stabiles Skelett,
das als Grundlage für den Einbau von Decken, Wänden und der Gebäu-
dehülle dient. So einfach die Sache im Grunde ist, umso ausschlag-
gebender ist die Wahl der Elemente und die Kenntnis ihrer Funktions-
weise. Es gibt Stützen, Träger und Deckenelemente aller Art und Grös-
se, die sich zu einem Ganzen fügen. Die Fügung bestimmt nicht nur
das Tragsystem, sondern auch den Raum selbst. Was die Griechen
«Tektonik» nannten, ist beim Stahlbau höchst legendig. Es ist die Bau-
kunst des Fügens von tragenden und raumabschliessenden Elementen
zu einem Ganzen. Das ist Architektur.

Das vorliegende Heft ist eine Sonderausgabe von Steeldoc mit techni-
schem Schwerpunkt. Es ist die erste Ausgabe dieser Art, und sie
widmet sich dem konstruktiven Entwerfen mit Stahl. Die Einführung ist
eine Bestandesaufnahme der bisherigen Möglichkeiten des Bauens
mit Stahl. Der Text stützt sich grösstenteils auf einen ausführlichen
Artikel von Alois Diethelm, der im Handbuch «Architektur konstruieren»
von Andrea Deplazes im Birkhäuser Verlag erschienen ist. Der zweite
Teil widmet sich den Grundlagen des konstruktiven Entwerfens mit
Stahl, d. h. der Tragstruktur, den Elementen und deren Anschlüssen
sowie dem Aspekt des Brandschutzes. Dieser Teil gibt einen Überblick
über die Konstruktionsprinzipien des Stahlbaus und zeigt die gängigs-
ten Konstruktionsdetails. Ausführliche Literatur hierzu ist im Anhang
aufgeführt. Grundlage für dieses Kapitel bilden diverse Quellen, unter
anderen die bestehenden Publikationen des SZS und insbesondere
das Buch «Conception des charpentes métalliques» von Manfred Hirt
und Michel Crisinel (EPFL), aus dem viele der Plandarstellungen
stammen. In einem dritten Teil werden Architekturbeispiele aus der
Praxis dokumentiert, die jeweils einen besonderen konstruktiven
Aspekt des Stahlbaus verdeutlichen. Diese Texte stammen wiederum
grösstenteils von Alois Diethelm aus dem oben erwähnten Handbuch
und wurden mit aktuellem Bildmaterial ergänzt.

Diese Ausgabe ist eine Planungshilfe für das Bauen mit Stahl. Sie soll
die Konstruktionsprinzipien des Stahlbaus aufzeigen und dazu anregen,
mit diesen Prinzipien neue Wege in der Architektur zu beschreiten.
Denn «jedes Material ist nur soviel wert, wie was man aus ihm macht»
– sagte schon Mies van der Rohe. Wir wünschen viel Vergnügen und
Einsichten beim Studium der folgenden Seiten.

Evelyn C. Frisch

3
I Einführung

1 Einführung

Evelyn C. Frisch Der Stahlbau war seit jeher eng mit der Ingenieur-Baukunst Der Stahlbau ist wie der Holzbau eine Leichtbauweise mit
verbunden und hat so zu einer eigenen Architektur-Sprache ökonomischen und ökologischen Vorteilen. Beide haben
gefunden. Wirft man einen Blick zurück auf die Architek- hohe Anforderungen an den Brandschutz und die Dauer-
turgeschichte, so kann man wohl mit Recht behaupten, haftigkeit des Materials zu erfüllen. Im Vergleich zum
der Stahlbau habe die Architektur revolutioniert. Kein an- Holzbau hat der Stahlbau auch einige konstruktive Vorteile
deres Baumaterial hat die Form von Bauwerken so radikal vorzuweisen, wie die leistungsfähigen Querschnitte und
beeinflusst und der Tragstruktur zu reinerem Ausdruck die Verbindungstechnik, die ihn für aussergewöhnliche
verholfen. Die intelligente Reduktion auf das Wesentliche Bauwerke grosser Dimension prädestinieren. Der Brand-
war die Prämisse der Moderne, welche in den 50er-Jahren schutz ist im Stahlbau heute wesentlich einfacher hand-
mit dem amerikanischen Strukturalismus einen weiteren habbar geworden als noch vor ein paar Jahren. Die neuen
Höhepunkt fand. Grossbauten wie Markthallen, Bahnhöfe Brandschutzvorschriften erlauben ganzheitliche Brand-
oder Warenhäuser waren eine neu aufgekommene Ge- schutzkonzepte, bei denen auch Sprinkleranlagen zum
bäudetypologie, für die der Stahlbau wie geschaffen war. Zuge kommen. Brandschutzanstriche, welche im Brandfall
Während die Moderne und das Industrie-Zeitalter in der aufschäumen und den Stahl vor Hitze schützen, sind
Architektur zu einer Typisierung der Bauformen führten, heute ästhetisch überzeugend und finanzierbar, so dass
erwachte die Ingenieur-Baukunst mit neuen Konstruktions- Stahl auch in Innenräumen sichtbar bleiben kann.
und Tragwerksystemen zu einer eigenen Disziplin.
Der Stahl gilt in weiten Planerkreisen immer noch als
Heute steht der Stahlbau für High-tech, für den ökonomi- Baumaterial mit energieintensiver Produktion. Doch Bau-
schen Umgang mit der Masse, für die intelligente Kons- stahl wird heute in Europa zu 90 Prozent aus Recycling-
truktion und die Eleganz der Form. Mit dem Know-how Material gewonnen und mit elektrischer Energie verar-
des Ingenieurs ist der Stahlbau wesentlich enger ver- beitet, was ihn zu einem ressourcenschonenden Werkstoff
knüpft als die meisten anderen Bauweisen. Die Kraftver- erster Güte macht. So bemüht sich die Stahlbranche ver-
läufe bilden die Grundlage der Gestaltung im Stahlbau. mehrt um die Beweisführung in Sachen Umweltfreund-
Typische Ingenieur-Baukunst in Stahl besteht denn auch lichkeit. Die Förderung des Recycling von Stahlbauteilen
vornehmlich aus Brücken, Hallenbauten oder Dachkons- und Stahlschrott sowie deren Wiederverwertung mit Hilfe
truktionen mit unschlagbaren Spannweiten oder kom- von kohlenstoffarmen, erneuerbaren Energieträgern ist
plexen Formen. Das Zusammenwirken von verschiedenen einer der wichtigsten Gradmesser nachhaltiger Entwick-
und neuen Materialien wie Glas, Kunststoff, Holz oder lung in der Stahlherstellung.
Beton zielt dabei auf die Optimierung der Materialeigen-
schaften ab. Ingenieure und Architekten lassen sich Der Stahlbau erlaubt eine schnelle, effiziente Bauphase
kaum auf die Verwendung eines bestimmten Materials be- und hat durch seine flexible Nutzbarkeit eine lange
schränken, sondern sie suchen stets nach neuen Mög- Lebensdauer. Danach lässt er sich problemlos demontieren
lichkeiten in der Konstruktions- und Materialwahl. Das und recyclieren. Doch die wichtigste Komponente für die
Zusammenführen beider Baudisziplinen ist für den Stahl- Nachhaltigkeit eines Bauwerkes ist seine gesellschaftliche
bau von primärer Bedeutung. Die Virtuosität der unter Akzeptanz, das heisst, letztlich seine architektonische
Mitwirkung von Ingenieuren entworfenen Tragwerke zeigt Qualität. Denn «ein Bau lebt solange, wie er geliebt wird»,
sich an unzähligen Beispielen der jüngeren Bauge- sagte einmal der Architekt Jean Nouvel – und die Archi-
schichte. tekturgeschichte gibt ihm Recht.

Weitgespanntes Dachgewölbe
der juristischen Bibliothek
der Universität Zürich
(Santiago Calatrava), 2003

Mehrgeschossiger Stahlbau:
der Messeturm in Basel
(Morger & Degelo), 2002

4 steeltec 01
2 Stahl – Vom Rohmaterial zum Bauwerk

Alois Diethelm Materialtransformation Im Spannungsfeld zwischen Massiv- und Filigranbau


brachte Stahl schliesslich eine Form der Vermischung her-
Stahl fand während der Industrialisierung zuerst Anwen- vor, bei der das Partnermaterial nicht mehr länger nur
dung im Bau von Maschinen, Fahrzeugen und Schiffen und als Füllung ohne statische Funktion vorkommt – wie etwa
öffnete den Weg zu Architekturformen, die zuvor unvorstell- die Ausmauerungen in Holzriegelbauten –, sondern in
bar waren. In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts gegenseitiger Abhängigkeit zu einem integralen Bestand-
galt Stahl als eines von der Avantgarde bevorzugten Mate- teil der Tragkonstruktion wird. Die Rede ist von der
rials für das Neue Bauen und führte zu einer «Maschinen- Kombination von Stahl und Beton: von jener Paarung, bei
ästhetik» – einer aufs Notwendigste reduzierten Ingeni- der Stahl weiterhin in Form von Stützen und Balken ein
eurlogik. So schrieb Le Corbusier in Vers une architecture Skelett bildet, jedoch zugleich im statischen Verbund mit
(1923): «Les ingénieurs font de l’architecture, car ils Beton wirkt. In wechselnder Beziehung ergänzen sich die
emploient le calcul issu de la nature, et leurs œuvres nous beiden Materialien gegenseitig; beispielsweise ersetzen
font sentir l’harmonie.» Stahlträger die Betonunterzüge, oder Trapezbleche fun-
gieren als verlorene Deckenschalung und Bewehrung. Für
Die Maschinenästhetik bezog sich jedoch vornehmlich auf diese so genannten Verbundkonstruktionen aus Stahl und
den Baustil, denn das Bauen von Häusern war nur selten Beton sprechen statische und bauphysikalische Gründe.
auf eine serielle Produktion ausgelegt, und der Aspekt der Betondecken haben den Vorteil, dass sie Lasten in mehrere
Montage und Demontage sowie die dynamische Bean- Richtungen abtragen können, und sie sind deshalb ideal
spruchung galten als zweitrangig. Die Beschränkung auf für eine variable Verkehrsflächennutzung. Der Beton
ein einziges Material, wie sie die Herstellung von Maschi- bringt auch die Verbesserung des Brandschutzes für das
nen und Transportmitteln kennzeichnet, ist dem Bauwesen Tragwerk. Denn die Feuerbeständigkeit der Stahlprofile
fremd. Massiv- oder Skelettbauten waren schon in frühen bemisst sich nach dem Verhältnis von ungeschützter
Kulturen die beiden möglichen Formen menschlicher Be- Oberfläche (Abwicklung) und Querschnittsfläche – jede
hausungen (Höhlen oder Jurten) und bilden noch heute plane Berührung zwischen Stahl und Beton bedeutet
die Pole, innerhalb derer sich das Bauen bewegt. Aus die- demnach eine Reduktion der Oberfläche, welche dem
ser traditionellen Dualität erklärt sich, dass das Hervor- Feuer ausgesetzt ist – und zudem bremst der wasserhaltige
bringen eines neuen Materials – wie etwa Stahl – keinen Beton die Erwärmung der Bauteile enorm.
eigentlichen Ablöseprozess verursacht, sondern vielmehr
zu Materialtransformationen und Vermischungen führt. Aufgrund ihrer Vorteile sind Verbundkonstruktionen aus
der heutigen Bauproduktion – vor allem bei mehrgeschos-
Der Stahlbeton beispielsweise übersetzte zuerst die Prinzi- sigen Büro- und Gewerbebauten – nicht mehr wegzu-
pien des Holzbaus mit Stützen und Balken in Beton, ehe denken. Versteht man die Vermischung der Baustoffe als
die Flachdecke entstehen konnte. So auch beim Stahl: die gegenseitige Hilfestellung, ist auch jenes Charakteristikum
Schokoladenfabrik Menier (1871/72) von Jules Saulnier getroffen, das einen wesentlichen Zweig der Anwendung
basiert auf einem Fachwerk, das sich von einer Ausfüh- von Stahl in der Architektur kennzeichnet. Viele Bauten
rung in Holz nur dadurch unterscheidet, dass die Quer- jedoch – vor allem Ingenieur-Bauwerke mit grossen
schnitte geringer sind. Und bei der Bibliothèque Nationale Spannweiten – können auf die Hilfestellung des Betons
in Paris (1875) von Henri Labrouste erinnern die Rippen verzichten.
der Kuppeln an gotische Konstruktionen aus Stein.

Verkleidung der Stahldecken-


träger mit Hohlziegeln. William
LeBaron Jenney: Fair Store,
Chicago, 1890

Verwandtschaft des Stahlbaus


mit dem Holzbau. Jules Saul-
nier: Schokoladenfabrik
Menier, Noisiel (F), 1872

Übersetzung einer steinernen


in eine gusseiserne Struktur.
Henri Labrouste: Bibliothèque
Nationale, Paris, 1875

5
I Einführung

Neue Dimensionen

Noch vor dem Aufkommen des armierten Betons ermög-


lichten die hervorragenden statischen Eigenschaften
von Stahl den Bau von höheren Häusern. Verglichen mit
einem Stein- oder Holzbau, wuchsen so bei gleicher oder
gar geringerer Anzahl lastabtragender Komponenten
die bisherigen Gebäudehöhen zunächst um ein paar Ge-
schosse und wurden in der weiteren Entwicklung schliess-
lich um ein Vielfaches überschritten. Stahl schuf somit
die Grundvoraussetzung für einen gänzlich neuen Gebäu-
detyp, das Hochhaus, dessen Grundrisslayout von Auf-
zügen und Treppenhäusern geprägt ist, um die nunmehr
gestiegene Zahl von Benutzern rasch in die entsprechenden
Geschosse zu transportieren. In der Fassade führte das
Bauen in Stahl dank grösserer Spannweiten zu grösseren
Fenstern, wie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Stahlskelett im Verbund mit
Ortbeton. Roland Rohn: Fabrik
in Chicago eindrücklich demonstriert wurde. Unabhängig
BBC, Baden, 1952 davon, ob das Stahlskelett sichtbar in Erscheinung trat
oder hinter einer Verkleidung verborgen lag: Fenster, wel-
che als strukturelle Öffnungen vom Boden bis zur Decke
und von Stütze zu Stütze reichen, verweisen auf den
dahinter liegenden Stahlbau.

Daneben entstanden aber auch Bauten, bei denen allein Grosse Öffnungen: L.H. Sullivan:
deren Grösse den Einsatz neuer Technologien verriet. Um- Schlesinger & Mayer Department
Store, Chicago, 1904
hüllt von einem steinernen Mantel und darin ausgesparten
Lochfenstern, waren die Fassaden dieser Skelettbauten
von jenen eines Massivbaus kaum zu unterscheiden. Die bau unübersehbare Vorteile: Sie sind robust und unter-
Pragmatiker des Industriebaus begriffen Stahl vor allem haltsarm, verzugsfrei und wiegen weniger. Sie sind
bei hohen Gebäuden schnell auch als strukturelles Ersatz- deshalb prädestiniert für Gebäudeaufstockungen, bei
material für Stein und Holz, deren Tragfähigkeit sich ab denen es darum geht, Gewicht zu sparen, eignen sich
einer bestimmten Höhe erschöpfte. Später wirkte Stahl aber genauso gut für Neubauten.
auch als Ersatz für Tragwerksteile in Beton, deren Erstel-
lung sehr material- und arbeitsintensiv ist. Die Übertragung Eine herausragende Stellung nimmt der Stahlbau noch
der Prinzipien des Holzrahmenbaus (dünne Stützen und immer bei grossen Spannweiten ein. Weit gespannte
aussteifende Beplankung) auf den Stahlbau findet in Re- Hallendächer, wie beispielsweise jene von Flughäfen
gionen mit geringeren Holzvorkommnissen grössere und Ausstellungshallen, werden fast ausschliesslich aus
Verbreitung als anderswo. Dabei haben die Systeme mit Stahl gefertigt. Hier wird die Feingliedrigkeit der Trag-
dünnwandigen Blechprofilen gegenüber dem Holzrahmen- struktur zum raumprägenden Motiv und erzeugt damit
eine Formensprache, die allein dem Stahlbau vorbehalten
ist. Wenn es sich dabei um eingeschossige Gebäude
handelt, bedarf es meist keiner Brandschutzverkleidun-
gen; nötigenfalls werden Sprinkler und Brandschutz-
anstriche eingesetzt.

Hinter einer Vormauerung


verborgener Stahlbau.
Diener & Diener: Vogesen-
schulhaus, Basel, 1994

rechts: Tragende Stahlstruktur


hinter Verputz. Wassili und
Hans Luckhardt: Haus am
Rupenhorn, Berlin, 1928

6 steeltec 01
Schlanke Querschnitte: der Weg zum Glashaus schiedlichster Gesinnung, so scheint es, als sei Glas zu
Beginn des 21. Jahrhunderts von den ideologischen Gra-
Wenn bei Hochhäusern die Querschnitte der Stahlstützen benkämpfen der 90er-Jahre (Stichwort: steinernes Berlin)
und -träger wesentlich mehr zu tragen vermochten oder befreit und nicht mehr länger Ausdruck einer einzigen
grössere Spannweiten erlaubten, so fanden die Exponen- Architekturauffassung. Bei Mies van der Rohes Entwurf
ten des Neuen Bauens in Stahl auch ein Mittel, um schlan- für ein Hochhaus an der Friedrichstrasse (1922) noch
kere Konstruktionen zu erzielen. Material- und gewichts- Vision, ermöglichte die Glasindustrie schon bald sprossen-
sparend wurden zwischen die dünnen Stützen häufig freie Scheibengrössen, die dem Wunsch nach beinahe
nichttragende Leichtbauplatten gestellt, die alsdann beid- entmaterialisierten Wänden entsprachen.
seitig – und über die Stützen hinweg – verputzt wurden.
Zusammen mit den bündig zur Fassade gestellten Fenstern Dass in den 80er-Jahren ein Grossteil dieser Stahl-Glas-
vermittelten die oft vom Boden abgehobenen Bauten das Häuser nur unter aufwändigem Einsatz von Klima- und
Bild schwereloser, abstrakter Körper. Das Stahlgerüst Heizanlagen bewohnbar war, schien nach der Erdölkrise
dieser «leichten» Bauten trat – wenn überhaupt – nur punk- und dem gewachsenen Umweltbewusstsein das Ende des
tuell in Erscheinung, wobei «leicht» sowohl physisch – im Glashauses zu bedeuten. Heute gibt es alternative Energie-
Sinne einer Materialoptimierung – als auch optisch zu konzepte, bei denen Glas zur Gewinnung solarer Wärme-
verstehen ist. So diente Stahl einerseits der Baurationali- strahlung auch als «Kollektorlinse» eingesetzt wird.
sierung und verhalf andererseits zu einer puristischen, Verknüpft mit der Bereitschaft der Architekten, einen äus-
weitgehend entmaterialisierten Architektur. Das charakte- seren Sonnenschutz anzubringen, sind Glashäuser auf-
ristische Relief der aus Stegen und Flanschen bestehenden grund neuartiger Glasscheiben, die einen Dämmwert von
Stahlprofile und die Prinzipien der Skelettbauweise blieben bis zu U = 0,4 W/m 2K aufweisen, aktueller denn je. Dabei
hinter einer äusseren und einer inneren Verkleidung ver- öffnete das hoch wärmedämmende Glas gleich noch ein
borgen; dass es sich um einen Stahlbau handelt, fand Feld, das schon aufgegeben schien: das von innen wie
einzig in der Schlankheit der Konstruktion Niederschlag. aussen sichtbare Stahlskelett. Die dämmende Schicht legt
Dank dieser Schlankheit hoben sich die Stützen, wie bei sich nunmehr wie ein transparenter Schleier um das Ge-
Neutras Lovell House (1927–1929), kaum noch von den bäude und kommt dem nahe, was Mies van der Rohe als
Fensterrahmen ab und ermöglichten dadurch grossflächige Haut-und-Knochen-Architektur bezeichnete, selber aber
Verglasungen und Bandfenster, die sich scheinbar nicht in dieser Konsequenz als glatte Membran aus technolo-
mehr an die Tragstruktur zu halten hatten. gischen Gründen nie erreichte.

Fenster als Paneele zwischen Schon mit Paxtons Kristallpalast (1851) zeichnete sich ab, Die Ausfachung des Stützenzwischenraumes mit Paneelen
das Stahlskelett gesetzt. Le
dass die Kombination mit Glas zum herausragenden Ge- oder Fensterscheiben prägte den Ausdruck von Le Cor-
Corbusier & Pierre Jeanneret:
Immeuble Clarté, Genf, 1932 staltmerkmal des Bauens mit Stahl respektive Eisen werden busiers «Immeuble Clarté» in Genf genauso wie viele
würde. Die filigranen, in Fachwerke aufgelösten Träger Industriebauten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Die Stahlstützen heben sich
und die von dünnsten Metallleisten gefassten Gläser ge- Aufgrund wärmetechnischer Anforderungen ist diese Aus-
kaum von den Fensterprofilen
ab. Richard Neutra: Lovell währten einen Lichtdurchlass, der mit einer Ausführung in fachung zwischen sichtbar bleibenden Stützen heute nicht
House, Los Angeles, 1929 Holz undenkbar gewesen wäre. Wie kaum ein anderer mehr ohne weiteres möglich. Denn anders als Holz, das
Bautyp, vermag das Glashaus selbst 150 Jahre nach Pax- einen relativ guten Wärmedämmwert aufweist, ist Stahl
Transparenz: Ludwig Mies van
der Rohe: Farnsworth House, ton die Architekten immer wieder neu herauszufordern. ein Wärmeleiter. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die
Plano (USA), 1945 –1950 Verfolgt man die jüngsten Projekte von Architekten unter- in der Fassade sichtbaren Stahlprofile alter Industriebau-

7
I Einführung

kantet oder zu Trägern zusammengeschweisst. Dann


kommen Anschlussteile und schliesslich der Korrosions-
schutz dazu. Für die Montage auf der Baustelle werden
Schraubverbindungen bevorzugt, denn die Bedingungen
für das Schweissen auf dem Bau sind nicht optimal, und
Anpassungen während der Montage würden den Korro-
sionsschutz (z. B. Zinkphosphatbeschichtung mit allfälligen
Deckanstrichen oder Feuerverzinkung) verletzen. In dieser
Konstruktionsart ist auch gleich die einfache Demontage
angelegt, was unter anderem die grosse Verbreitung von
Stahl für temporäre Bauten erklären mag.

Vom Aspekt der Vorfabrikation ist aber nicht nur die Trag-
struktur berührt, sondern auch die Hülle. Denn das Po-
Höchste Transparenz bei
tenzial dünner, industriell vorbeschichteter Bleche ist direkt
minimalem Energieverbrauch:
Null-Energie-Haus von Werner an die Möglichkeit geknüpft, durch Falten und Biegen eine
Sobek, Stuttgart, 2003 Stabilität zu erlangen, die bei anderen Materialien erst
durch das Aufbringen von zusätzlichen Rippen oder Unter-
ten häufig Teil einer Sekundärkonstruktion sind, die nur konstruktionen erreicht wird. Die Formgebung durch
die Verkleidung tragen (z. B. die Vormauerung aus Back- Rollprofilieren oder Abkanten ist ein maschineller, an die
stein). In diesem Sinne reflektiert die Teilung in der Fas- Werkstatt gekoppelter Prozess, allenfalls gefolgt von
sade meist eine unmittelbar dahinter liegende Tragstruktur. Weiterbearbeitungen (z. B. Ausschneiden, Knicken, Biegen,
Ausfachung und Verkleidung bilden auch dort eine Einheit, Schweissen, zusätzliche Oberflächenbehandlungen).
wo die Grösse der Elemente mit dem Raster des Skeletts Die Vorfabrikation vereinfacht den Bauablauf, verkürzt die
übereinstimmt. Wenn folglich Stützen und Träger von Bauzeit und erlaubt die Fertigung grosser Serien. Die
den Elementrahmen abgedeckt werden, ist die Erwartung an der Fassade sichtbaren Paneele werden als funktions-
erfüllt, wonach sich das Wesen der gewählten Konstruk- fertige Einheit (Sandwich) auf die Baustelle geliefert oder
tion im Ausdruck des Gebäudes niederschlagen soll. erst dort im Sinne einer Teilvorfabrikation (Vorfertigung
einzelner Schichten) zusammengefügt. In der weitgehenden
Werkstattproduktion gründet auch das im Stahlbau früh
Vorfabrikation und «anything goes» entwickelte Bestreben nach Standardisierung, die ent-
weder für ein einziges Bauwerk angelegt ist oder ein Bau-
Das Bauen mit Stahl ist von der Vorfabrikation geprägt. kastensystem bezweckt. Wird im erstgenannten Fall mit
Von Hand geschweisste Nähte Denn die hoch entwickelte Verbindungstechnik garantiert der seriellen Wiederholung nur eine kostengünstige Her-
erfordern hohe Sachkennt- die Tragfähigkeit der Verbindungen. In der Werkstatt des stellung angestrebt, ermöglicht der Baukasten ferner den
nisse; CNC-gesteuerte Brenn-
Stahlbauunternehmers werden Stahlprofile durch Sägen, Austausch einzelner Elemente und nahtlose Erweiterung.
schneidanlage; Einbau von
vorgefertigten Sandwich- Brennschneiden, Bohren und allenfalls Biegen bearbeitet; Zudem ist der Baukasten nicht an einen spezifischen
Paneelen. andere Bauteile werden aus Blechen geschnitten, abge- Gebäudetypus gebunden.

8 steeltec 01
Plastizität und Ornament

Auf der einen Seite ist der Stahlbau oft seriell und ortho- erneut nahe beieinander. Im Zentrum stehen aber nicht
gonal aufgebaut; auf der anderen Seite kann er aber in mehr die Verbindungen, sondern Strukturen, die vom Primat
Form gebündelter Stäbe auch beliebig geformte Körper des rechten Winkels abweichen und aus statischen,
übersetzen. Der Linienzeichnung eines Rendering gleich, wirtschaftlichen und architektonischen Gründen (Schlank-
werden dabei plastische Baukörper wie die des Architek- heit der Konstruktion) hauptsächlich aus Stahl gefertigt
ten Frank Gehry in gerade Stäbe aufgelöst, wodurch werden. Diese Strukturen müssen nicht schon im Rohbau
konkave und konvexe Deformationen sowie Verdrehungen einen ornamentalen Charakter aufweisen, sondern kön-
und Verjüngungen auf die einfachste ökonomische Formel nen zu einer dahingehenden Bearbeitung der Ausbauteile
gebracht werden können. Da die Stäbe, welche die viel- anregen. Damit ist das Aufgreifen einer strukturell beding-
gestaltige Form nachbilden, nicht überall dem Kräftefluss ten Form gemeint, die dann in der Fassade massstäblich
entsprechen, werden weitere Druck- und Zugglieder verändert und mehrfach wiederholt als Ornament wahr-
eingeführt, die sich hinter dem Schleier einer homogenen genommen wird.
Verkleidung mit dem Balloon Frame vermengen. Nach
wirtschaftlichen Kriterien in einem anderen Material kaum Als Beispiel seien zwei jüngere Bauten erwähnt, deren
denkbar – man stelle sich bloss die aufwändigen und nur Fassaden rautenförmige Öffnungen aufweisen und bei
einmal verwendbaren Schalungen für eine Bauweise in denen schiefwinklige Stützen das Tragwerk bilden. Auf den
Beton vor –, wird Stahl auch hier zum Material, das alles ersten Blick recht ähnlich, korrespondiert die engmaschige
möglich macht. Mit der Unterstützung von Computern in Fassadengliederung im Fall des Epicenter Store von
Planung und Produktion entstehen Architekturformen, die Prada in Tokio (Herzog & de Meuron, 2003) exakt mit
unsere bisherigen Vorstellung von Skulpturalität und Gra- dem Raster der dahinter liegenden Tragstruktur, während
vitation übersteigen. Der Computer hat die Orthogonalität es sich im Fall des Swiss Re Towers (Norman Foster,
als vorrangiges Kriterium für ein ökonomisches Tragwerk 2004) um ein skaliertes Abbild davon handelt. Finden im
ausser Kraft gesetzt und die neuen, skulpturalen Räume ersten Fall innerhalb eines Geschosses zwei Rauten Platz, Hinter den plastisch geformten
Körpern liegt ein Stahlskelett.
für Museen und Konzertsäle finanzierbar gemacht. bedarf es im anderen Fall vier Geschosse, bis das Trag- Frank O. Gehry: Guggenheim
werk überhaupt eine Raute formt. In beiden Fällen bildet Museum, Bilbao, 1997
Der spielerischen Plastizität und der cartesischen Ordnung das Fassadengitter steife Korsette, wodurch die Kerne
ist noch eine dritte Form hinzuzufügen: die Diagonale, keine aussteifende Funktion mehr zu übernehmen haben. Die bewegten Formen werden
in lineare Gitterstrukturen
respektive die schräge Stütze. Der Zeitpunkt für die Wie- Irreguläre Plastizität lässt sich demnach auch anders
übersetzt. Frank O. Gehry:
derentdeckung der Diagonalen in jüngster Zeit scheint herstellen als durch massgeschneiderte Strukturen, die Guggenheim Museum, Bilbao,
nicht zufällig. Nach dem einengenden Minimalismus der meist Skelette aufweisen, die einer Verkleidung bedürfen: 1997
neunziger Jahre und der nach einem Befreiungsschlag zur Raute und Dreieck heissen die Alternativen zum herkömm-
Die Grösse der Rauten passt
Beliebigkeit neigenden Opulenz vermögen nicht-orthogo- lichen orthogonalen Konstruktionsmodul. *
sich der Gebäudeform an.
nale Tragwerke nämlich gleichermassen Sachlichkeit und Foster & Partners, Swiss Re
eine neu gewonnene Freude am Ornament zu vereinen. Tower, London, 2004
Wies der Stahlbau mit den Nietverbindungen einst jene
Tragwerk und Glasteilung
Verzierungen auf, die – weil technisch bedingt – selbst
* Dieser Artikel basiert auf einem Text des Autors im Hand- sind identisch. Herzog und
von den Puristen akzeptiert wurden, liegen Stahlbau und buch «Architektur Konstruieren» (siehe Quellennachweis) und de Meuron: Epicenter Store
konstruktives Ornament zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde von der Redaktion aktualisiert und überarbeitet. Prada, Tokio, 2003

9
II Grundlagen des Stahlbaus

3 Stahl – Das Baumaterial

Die Eigenschaften von Baustahl Die Vorteile der Stahlbauweise

Der Werkstoff Baustahl zeichnet sich durch ein elastisches Die Stahlbauweise bietet bei der Projektierung, Bau-
Verhalten mit hoher Festigkeit und Steifigkeit aus. Damit abwicklung und Nutzung wesentliche Vorteile:
erträgt Stahl höchste Spannungen auf Zug und Druck bis
zur sogenannten Streckgrenze. Filigrane und leichte Bauweise
Planungssicherheit durch gleichbleibende Qualität des
Wenn bei Zug-, Druck- oder Biegebeanspruchung die Baustoffs und standardisierte Konstruktionsdetails
Streckgrenze überschritten wird, verhält sich Baustahl Grosse Spannweiten und schlanke Bauteilquerschnitte
plastisch, woraus sich drei Trümpfe ergeben: freie Form- zur Optimierung des Nutzvolumens
gebungsmöglichkeiten, sichere Tragreserven dank Durchlässige Tragsysteme und geringe Bautoleranzen
Spannungsausgleich in den Bauteilen, gutmütiges Bauteil- für eine einfache Planung und Ausführung der Instal-
verhalten ohne Risse bei Überlastung. Auch im Anschluss lationen und Ausbauelemente
an solch hohe Beanspruchungen verhält sich Baustahl Anpassungsfähigkeit an Nutzungsänderungen durch
wieder elastisch. lösbare Verbindungen und Integration neuer Ausbau-
elemente und Installationen
Dank industrieller, sorgfältig überwachter Herstellungs- Vielfältige Farbgebung durch Oberflächenschutz- und
prozesse weist der Werkstoff Baustahl gleichmässige Brandschutzbeschichtungen
Materialqualitäten auf. Hohe Wirtschaftlichkeit durch geringes Tragwerks-
gewicht (minimale Fundamente)
Baustahl ist leicht und vielfältig zu bearbeiten: Durch Trockene und geräuscharme Baustelle mit geringem
Sägen, Scheren oder Brennschneiden zerteilt, lassen sich Platzbedarf
die einzelnen Elemente stanzen, bohren, abkanten, rollen Schnelle, witterungsunabhängige Montage
und biegen, durch verschiedene Verfahren zusammen- Vorbildliche Bauökologie (hoher Recyclingwert,
schweissen, schleifen und beschichten. Demontierbarkeit, Wiederverwendung)

Baustahl hat ein gutmütiges Korrosionsverhalten, indem Nebst seiner Anwendung für Hallen und mehrgeschos-
er langsam und gut sichtbar oberflächlich abrostet; als sige Büro- und Wohngebäude ist Stahl prädestiniert für
Gegenmassnahme besteht eine Auswahl bewährter Ober- Deckentragwerke mit grossen Spannweiten. Innenstützen
flächenschutzbehandlungen. fallen dabei weitgehend weg, was eine flexible Raum-
teilung ermöglicht. Soll die Spannweite vergrössert werden,
Wegen der guten Wärmeleitfähigkeit von Baustahl sind so ist die Trägerhöhe und/oder die Querschnittsfläche
Wärmebrücken nicht vernachlässigbar, und weil er, obwohl der Flansche zu vergrössern. Bei grossen Deckenspann-
nicht brennbar, sich bei hohen Temperaturen entfestigt, weiten werden zwei oder gar drei Trägerscharen überein-
kommt dem Brandschutz grosse Bedeutung zu. andergelegt. Dabei wird durch Kombination verschiedener
Trägertypen das bestgeeignete System gesucht.
Die ökologischen Vorteile von Stahl als robuster und voll-
kommen recyclingfähiger Baustoff sind entscheidend: ohne Kultur- und Kongresszentrum
Qualitätsverlust erträgt er beliebig viele Lebenszyklen Luzern (Jean Nouvel), 1999.
Spannungs-Dehnungsdia- Das Dach überspannt rund
und passt sich problemlos immer wieder neuen Verwen-
gramme der Baustähle S235 12 000 m 2. Auskragung: 35 m,
und S355, mit Streckgrenze dungszwecken an. in der Diagonale: 45 m, Träger-
bei 235 bzw. 355 N/mm 2 höhe: max. 3,7 m

 [N/mm2] 510
S 355
355 360
S 235
235

E = 210 000 N/mm2


1 [%]
≈0.1 ≈1 ≈15 ≈25

(Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

10 steeltec 01
Vordimensionierung von Stahlträgern

Abschätzen von Bauteilabmessungen im Entwurf


1/12
Elementhöhe
H (m)

2.00

1.90

1.80
1/15
1.70

1.60

1.50
1/18
1.40

1.30

1.20

1.10 1/24

1.00

0.90

0.80

1/36
0.70

0.60

0.50

0.40

0.30

0.20

0.10

0.00 Spannweite
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 L (m)

Anwendungs- Element Spannweite L (m) H/L Vordimensionierung von Trägern


bereich (Tragwerksteil) Grosse Elementhöhen sind zu wählen bei einfachen Balken und
hoher Belastung, niedrige Elementhöhen kommen bei Durch-
Dachpfetten IPE, HEA – 10 m 1/18 – 1/36 laufträgern und geringer Belastung sowie bei Verbundwirkung
mit der aufliegenden Betondecke in Betracht. Weitere Gesichts-
punkte bei der Wahl der Elementhöhe sind: Anschlüsse, Instal-
Deckenträger IPE, HEA, HEB 6 – 15 m 1/15 – 1/24 lationsbedarf, Gebäudehöhe, allfällige Überdimensionierung für
Feuerwiderstand oder spätere Umnutzung.
Loch-/Wabenträger IPE, HEA, HEB 8 – 20 m 1/12 – 1/18
Blechträger > 12 m Vordimensionierung von Stützen
Die SZS-Bemessungstafeln C4 erlauben die direkte Festlegung
Fachwerkträger geschweisst > 10 m 1/10 – 1/15 der Profilgrösse für zentrisch belastete Stützen, sofern die wirken-
den Kräfte und die Knicklängen bekannt sind.

(Quelle: M. Dietrich: Ingenieurschule Burgdorf, 1990)

11
II Grundlagen des Stahlbaus

4 Stahlprodukte – Formen und Anwendungen

Profilarten

Breitflanschträger (für Träger und Stützen) sind wegen den breiten Flansche auch für grosse Lasten und schiefe
Beanspruchungen (Biegung gleichzeitig um beide Achsen) geeignet. Achtung: Nur bei der HEB-Reihe entspricht
die Profilbezeichnung, z. B. HEB 200, der tatsächlichen Profilhöhe.
Breitflanschträger
HEA, HEB und HEM

Normalprofile sind etwas kostengünstiger als Profile mit parallelen Flanschen. Sie sind für geschweisste Konstruk-
tionen geeignet. Wegen der schrägen Innenflansche werden sie eher selten für geschraubte Konstruktionen ver-
wendet.
Normalprofile
INP und UNP

IPE-Profile sind schlanke Profile, Anwendung vor allem als Biegeträger (wegen der geringen Flanschbreite als
Druckstäbe weniger gut geeignet). UPE-Profile eignen sich als Randträger, sie können auch paarweise verbunden
werden. Durch den Unternehmer halbierte IPE-Profile (IPET) werden bei Fachwerkträgern und z. B. als Sprossen
Profile mit parallelen Flanschen
von Glasdächern eingesetzt. Die den UPE ähnlichen UAP-Profile werden nicht mehr hergestellt.
IPE, UPE und IPET

Hohlprofile finden hauptsächlich Anwendung als Stützen und für Fachwerkträger, ideal für zentrische Belastung.
Hohlprofile weisen im Vergleich mit HEA-Profilen eine kleine Oberflächenabwicklung auf (weniger Malerarbeiten).
Der Aussendurchmesser bleibt bei unterschiedlichen Wanddicken gleich («unsichtbare» Abstufungen). Unterschieden
Hohlprofile, quadratisch,
wird zwischen kaltgefertigten (RRK, leicht und kostengünstig) und warmgefertigten Profilen (RRW, knickfester als
rechteckig oder rund
RRK, gestauchte Eckbereiche).

Rund- und Vierkantstahl findet seine hauptsächliche Verwendung als Hänge- und Zugstangen,
bei grösseren Querschnitten auch als Druckglieder z. B. in Betonverbundstützen (zwecks Brandschutz).
Rund- und Vierkantstahl
RND und VKT

Winkel- und Kleinprofile


gebräuchliche Profile für all-
gemeine Schlosserarbeiten 1 2 3 4 5
(Geländer, Vordächer, einfache
Türen und Fenster, etc.).
Rundkantige Winkel und Flach- 6 7 8 9 10 11 12
stäbe werden auch im normalen
Stahlbau eingesetzt.
13 14 15 16 17 18

1 Winkel – rundkantig, gleichschenklig 8 Winkel – scharfkantig, ungleichschenklig 15 U-Profil – kaltgerollt


2 Winkel – rundkantig, ungleichschenklig 9 T-Stahl – scharfkantig 16 Z-Profil – kaltgerollt
3 T-Stahl – rundkantig, hochstegig 10 Coulissenstahl 17 Hutprofil – kaltgerollt
4 U-Stahl 11 Z-Stahl – scharfkantig 18 C-Profil – kaltgerollt
5 Z-Stahl – Normalprofil 12 Geländerrohr
6 Flachstäbe 13 Winkelprofil – kaltgerollt, gleichschenklig
7 Winkel – scharfkantig, gleichschenklig 14 Winkelprofil – kaltgerollt, ungleichschenklig

12 steeltec 01
Bezeichnung kleinste Abmessung (h x b) grösste Abmessung (h x b)

Breitflanschträger
HEA leichte Reihe HEA 100 (96 mm x 100 mm) 16,7 kg/m HEA 1000 (990 mm x 300 mm) 272,0 kg/m
HEB normale Reihe HEB 100 (100 mm x 100 mm) 20,4 kg/m HEB 1000 (1000 mm x 300 mm) 314,0 kg/m
HEM verstärkte Reihe HEM 100 (120 mm x 106 mm) 41,8 kg/m HEM 1000 (1008 mm x 302 mm) 349,0 kg/m

Normalprofile
INP INP 80 (80 mm x 42 mm) 5,9 kg/m INP 550 (550 mm x 200 mm) 166,0 kg/m
UNP UNP 65 (65 mm x 42 mm) 7,1 kg/m UNP 400 (400 mm x 110 mm) 71,8 kg/m

Profile mit parallelen Flanschen


IPE IPE 80 (80 mm x 46 mm) 6,0 kg/m IPE 600 (600 mm x 220 mm) 122,0 kg/m
IPET IPET80 (40 mm x 46 mm) 3,0 kg/m IPET 600 (300 mm x 220 mm) 61,2 kg/m
UPE UPE 80 (80 mm x 50 mm) 7,9 kg/m UPE 400 (400 mm x 115 mm) 72,2 kg/m

Hohlprofile
RRW / RRK quadratisch RRW 40 x 40 (40 mm x 40 mm) 3,4 kg/m RRW 400 x 400 (400 mm x 400 mm) 191,0 kg/m
RRW / RRK rechteckig RRW 50 x 30 (50 mm x 30 mm) 3,6 kg/m RRW 400 x 200 (400 mm x 200 mm) 141,0 kg/m
ROR rund ROR 21,3 ( 21,3 mm) 0,9 kg/m ROR 813 ( 813 mm) 159,0 kg/m

Rund- und Vierkantstahl


RND RND 10 ( 10 mm) 0,6 kg/m RND 500 ( 500 mm) 1540,0 kg/m
VKT VKT 10 (6 mm x 6 mm) 0,3 kg/m VKT 200 (200 mm x 200 mm) 314,0 kg/m

Flachprodukte und weitere Profile

Flachprodukte (z. B. Bleche) werden gewalzt. Sie sind liefer- Flachprodukte werden oft für geschweisste Konstruktionen
bar in Standardabmessungen oder auf Bestellung, doch in vielfältiger Querschnittsform eingesetzt. Eine vollständige
die Breiten sind im Allgemeinen beschränkt auf 2000 mm. Übersicht der in der Schweiz gebräuchlichen Profilformen
Die Dicke erreicht bis 100 mm für walmgewalzte und bis liefert die SZS-Publikation Steelwork C5 «Konstruktions-
3 mm für kaltgewalzte Bleche. Kaltgewalzte Bleche können tabellen». Weitere Profilübersichten sind auf der Website
beispielsweise zu Profilblechen geformt werden (Anwen- der Europäischen Konvention für Stahlbau EKS unter
dung im Decken- und Fassadenbereich) und werden meis- www.steelconstruct.com abrufbar oder über den Schweizer
tens schon im Werk verzinkt. Stahlhandel erhältlich (siehe SZS-Homepage).

13
II Grundlagen des Stahlbaus

5 Tragwerksplanung

Struktur des Tragwerks

Die tragende Konstruktion eines Stahlbaus setzt sich aus punkten eines Rasters. Rechteckige Raster führen bei
Stahlstäben zusammen: dem Stahlskelett. Das Skelett den meisten Skeletten zu einer wirtschaftlicheren Kons-
ist ein Stabwerk und hat nur tragende, nicht raumabschlies- truktion als Raster mit quadratischen Feldern, weil die
sende Funktion. Es ermöglicht aber die Befestigung Trägerlagen entsprechend besser ausgenutzt werden
raumabschliessender Teile. Das Skelett setzt sich meist können. Auch eine schiefwinklige Stützenrasterung ist
aus horizontal verlaufenden Trägern und vertikalen Stützen möglich.
zusammen. Um die Stabilität des Gebäudes zu gewähr-
leisten, werden wo nötig zusätzliche stabilisierende Das Strukturraster steht in Wechselbeziehung zum sekun-
Elemente wie Diagonalen, biegesteife Rahmen oder Flä- dären Raster der raumabschliessenden Elemente und
chenelemente eingesetzt. der technischen Installationen. Es nimmt Bezug auf die
Gebäudefunktion (Belastung, nutzungsbedingte Freiräume,
Durch die Wahl eines Strukturrasters werden die Stützen- Installationsbedürfnisse) und auf die Rahmenbedingungen
und Trägerabstände sowie die Spannweiten festgelegt. für Fertigung, Transport und Montage der Bauteile.
Wirtschaftlich sind Spannweiten zwischen 6 und 18 m, in
besonderen Fällen bis 30 m. Die Stützen von Stahl-
geschossbauten stehen in der Regel auf den Kreuzungs-

Strukturraster im
Geschossbau mit einer 4
Trägerschar
1
1 Stütze
2 Deckenträger 2
3 Trennwand
4 Deckenrand 3

Strukturraster im Geschoss-
2
bau mit zwei Trägerscharen

1 Deckenträger
2 Unterzug
3 Deckenrand
1

(Zeichnungen aus: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

14 steeltec 01
Tragwerks-Stabilisierung

Die einzelnen Tragelemente (Träger, Stützen, etc.) müssen


untereinander zu einem räumlichen Tragwerk verbunden
werden, welches eine sichere und genügend steife Ab-
tragung aller Horizontalkräfte in die Fundation ermöglicht
und somit das Gebäude stabilisiert. Die Horizontalkräfte
werden über die Deckenscheiben und allfällige Dach-
verbände zu den vertikalen Aussteifungselementen geführt.
Als vertikale Aussteifungselemente werden fachwerk-
förmige Verbände, massive Wandscheiben oder biegesteife
Rahmen verwendet. Für ein günstiges Erdbebenverhalten
sind die stabilisierenden Elemente möglichst symmetrisch
anzuordnen.

Wahl der Stabilisierungselemente Schubmittelpunkt


Drehgefahr!

Die Art der Aussteifung und ihre Anordnung haben grossen Deckenscheiben im Geschossbau haben je 3 Freiheitsgrade. Die Anordnung der Aussteifungs-
Einfluss auf die Raumnutzung oder die Fassadengestal- elemente kann in der Fassade oder im Kern erfolgen. Es braucht mindestens 3 (besser 4)
Vertikalverbände.
tung und sind daher frühzeitig festzulegen. Vielfach ist es
zweckmässig, die Aussteifung in die Aussenwände zu
legen, da hierdurch jede konstruktive Bindung für die Auf-
teilung der Geschossfläche entfällt. Fachwerkverbände
sind bei Stahlkonstruktionen die Regel, da Justierungen
während der Montage möglich sind. Massive Wände werden
nur dann berücksichtigt, wenn sie aufgrund anderer Be-
dürfnisse ohnehin vorgesehen sind. Biegesteife Rahmen
eignen sich vor allem für eingeschossige Bauten, wenn
sie besonders durchlässig sein sollen, sie sind jedoch
auch etwas massiver und folglich teurer. Einige Kriterien
sprechen besonders für

Fachwerkverbände
– leichte, weitgespannte Vertikalfachwerke
– wenn Lifte und Treppen als offene Strukturen
oder im Aussenbereich geplant sind
– bei unzureichender Aussteifung durch die
vorhandenen massiven Elemente

Massive Wände oder Kerne Anordnung von Stabilisierungsverbänden im Geschossbau und bei einer Halle
– wenn diese ohnehin vorgesehen und sonst (Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)
keine Verbände mehr notwendig sind
– wenn sich keine ausreichenden Fachwerkverbände
im Skelett unterbringen lassen

Biegesteife Rahmen
– wenn auf maximale Durchlässigkeit Wert gelegt wird
– wenn keine tragenden Wände mitwirken
– bei kleineren, eingeschossigen Objekten

15
II Grundlagen des Stahlbaus

Tragverhalten von vertikalen Verbänden

Statisch gesehen wirken Vertikalverbände als Biegeträger,


und zwar als im Boden eingespannte Fachwerk-Kragarme
(a). Schmale Vertikalverbände erhalten grosse Stabkräfte.
Die Stäbe erleiden Längenänderungen und bewirken
dadurch Verschiebungen (b). Breite Fachwerkverbände
sind wegen ihrer geringen Stabkräfte leichter und
haben geringere Verformungen (c). Es ist ein vernünftiges
Verhältnis von Höhe zu Breite des Verbandes anzustreben
(max. 1:5 bis 1:7), um einfache Stabanschlüsse und eine
genügende Steifigkeit zu erreichen. Die Steifigkeit eines
schmalen Windverbandes wird wesentlich erhöht, wenn Vertikalverband über
8 Geschosse. Arcelor
der Verband über ein horizontales Fachwerk zu den Aus-
Office Building, Luxem-
senstützen hin verspannt wird, so dass eine Rahmen- bourg
wirkung entsteht (d).

a b c d

Tragverhalten und Steifigkeit von Vertikalverbänden

Vertikalverbände
e) Raute (kleine Knicklängen)
f) Kreuz (aus schlanken Zugstreben)
g) K-Fachwerk
h) Fachwerkrahmen (teuer)
i) Biegesteifer Rahmen (teuer)

Als Verbandstreben eignen sich alle Profile, die sich


für ein geschraubtes Fachwerk bewähren: Rohre, ein-
fache Winkel, Doppelwinkel, gekreuzte Winkel, T-Profile,
HEA, HEB, UNP, UPE.

e f g h i
Für Verbände mit gekreuzten Streben eignen sich auch
Flachstäbe, Rundstäbe oder evtl. Drahtseile; diese
Mögliche Formen von Vertikalverbänden Streben übernehmen nur Zugkräfte.

16 steeltec 01
6 Stützen

Die senkrechten Lasten eines Bauwerks werden durch


Stahlstützen und bisweilen durch Betonwände abgefangen.
Für die wirtschaftliche Stützenplanung ist eine integrale
Sichtweise entscheidend. Je nach Gebäudenutzung können
Lärmschutzverbauung,
Stützen in den Innenräumen als Hindernisse wirken. (Mario Botta), Chiasso, 2004
Deshalb ist eine Anordnung zu wählen, die den Betriebs- Betonstützen Stahlstützen
abläufen nicht entgegensteht. Für innenliegende Stützen-
reihen sollten aus wirtschaftlichen Gründen möglichst 330
250
schlanke Querschnitte in möglichst grossen Abständen 170
130

330

250
gewählt werden. Enggestellte Stützen entlang der Aussen-

170

130
N d = 1120 kN
wand sind hingegen von Vorteil, denn sie können in die
Fassade integriert werden, ohne dass zusätzliche Fas-
sadenpfosten notwendig sind. Und sie bieten gleiche An- 680

schlüsse für Trennwände in allen Achsen.


300
250

680
220
Stahlstützen haben meist viel geringere Querschnitte als

300

250
Betonstützen. Sie nehmen wenig Grundfläche in Anspruch,
N d = 5600 kN
wodurch sich ein günstiges Verhältnis zwischen gesamter
Grundrissfläche und nutzbarer Fläche zwischen den
Stützen ergibt. Um Lasten von 1120 kN bzw. 5600 kN
Vergleich statisch gleichwertiger
(Bemessungswerte) zu tragen, ergibt sich nebenstehender Beton- und Stahlstützen
Vergleich der Querschnittsabmessungen von Beton- und
Stahlstützen. Bei Einbezug von Stahl-Beton-Verbund- Allgemeine Bedingungen
querschnitten mit ähnlichen Aussenabmessungen kann Knicklänge L K = 3 m
Beton C 20/25
Stahl unverkleidet sichtbar bleiben. Bewehrung µ = 0,6 %
Baustahl S355
Feuerwiderstand R 60
Gebräuchlichste Stützenquerschnitte

-Querschnitte
– Häufigste und wirtschaftlichste Stützenform
– Besonders gut geeignet für Anschlüsse von Trägern in beiden Richtungen
– Alle Teile des Profils für Schraubverbindungen zugänglich
– Als Verbundquerschnitt («kammerbetoniert») mit erhöhter Tragfähigkeit,
Feuerwiderstand bis R 90

Rechteckige Kastenprofile und Vollstahlprofile


– Geeignet für Stützen mit hohen Lasten, Biegung in beiden Richtungen,
grossen Knicklängen bei kleinem Querschnitt
– Wegen der glatten Aussenfläche als unverkleidete Stütze beliebt,
Feuerwiderstand R 30 für Vollquerschnitte ab  80 mm

Hohle Walzprofile
– Runde Kanten geben ein glattes Bild
– Profile gleicher Aussenabmessung sind durch die Wanddicke abstufbar
– Die Einleitung der Kräfte bedarf besonderer konstruktiver Massnahmen
– Ausbetonieren erhöht Tragfähigkeit und Feuerwiderstand
(mit Längsbewehrung für R 60 / R 90)

Mehrteilige Stützen
– Geeignet, wenn der Unterzug zwischen den Stützenhälften liegen soll
oder in der Stütze die Installationen zugänglich geführt werden sollen
– Grösserer Aussenquerschnitt als alle oben beschriebenen Stützen
– Bindebleche für Knicksteifigkeit notwendig

17
II Grundlagen des Stahlbaus

Konstruktionsdetails von Stützen

Gelenkige Stützenfüsse
Sonderfall

Eingespannte Stützenfüsse

Trägeranschlüsse an Stützen

gelenkig, mit Fahnenblech gelenkig, mit Doppelwinkel biegesteif, mit Stirnplatte Laschen an Rohrflansche

Stützenköpfe, weitgehend gelenkig Stahlpilzstütze, in Geschossdecke eingespannt, mit Deckenrand-Varianten

Sonderformen: aufgelöste
Pylonstützen (Zollanlage
Kreuzlingen-Konstanz);
Schräggestellte Gelenkstützen
(Airside Center, Flughafen
Zürich), rechts: Stützenfuss

18 steeltec 01
7 Träger

Als Träger werden die horizontalen Tragelemente bezeich-


net, welche die Lasten aus Decken und Dächern zu den
Auflagern hin abtragen. Nebst statisch-konstruktiven
Überlegungen sind für die Wahl der Stahlträger ausser-
dem die Raumwirkung, die Anforderungen an die Installa-
tionsführung und an den Brandschutz zu beachten. Je
nach Verwendungszweck und Beanspruchung kommen
verschiedene Trägertypen zur Anwendung.

Gebräuchliche Trägertypen

Träger HEA, HEB, HEM mit breiten Flanschen


– Tragen hohe Lasten bei minimaler Trägerhöhe (100 – 1000 mm)
– Stegaussparungen beschränkt, max.  = 0,5 H
– Empfohlene Spannweiten: ab 4,5 bis max. 7 m (b)
– Trägerhöhe H = 1/18 (einfache Balken) bis 1/30 der Spannweite (Durchlaufträger)

Träger IPE mit schmalen Flanschen


– Wirtschaftlicher Profiltyp
– Grössere Stegaussparungen möglich, max.  = 0,5 H
– Empfohlene Spannweiten: bis 9 m (Decken), bis 16 m (Dächer)
(a)
– Trägerhöhe H = 1/1 5 (einfache Balken) bis 1/24 der Spannweite (Durchlaufträger)

Träger U-Profile und Doppel-U-Profile


– Für geringe Beanspruchung (z. B. Deckenrandfelder)
– U-Profile können doppelt verwendet werden, meist mit seitlicher Befestigung an die
Stützen
– Die Verdrehung lässt sich durch verschiedene konstruktive Vorkehrungen verhindern
(d) (e)
– Empfohlene Spannweiten: bis 9 m (Decken), bis 16 m (Dächer)
– Trägerhöhe H = 1/15 (einfache Balken) bis 1/24 der Spannweite (Durchlaufträger)

Wabenträger/Lochstegträger
– Hergestellt aus Grundprofilen IPE, HEA oder HEB
– Für Installationsleitungen mit grösseren Durchmessern (max.  = 0,7 H)
– Wirtschaftlich zur Übertragung grosser Biegemomente bei grossen Spannweiten
– Einfache Formgebung möglich (Überhöhung, Biegung, Vouten, etc.)
– Im Stützbereich Löcher vermeiden/schliessen (k) (l)
– Empfohlene Spannweiten: bis 12 m (Decken), bis 20 m (Dächer)
– Trägerhöhe H = ca. 1/16 der Spannweite

(Isometrische Zeichnungen aus: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

19
II Grundlagen des Stahlbaus

Zentrum Paul Klee, Bern: freie


Formgebung und grosse
Spannweiten mit Blechträgern

Blechträger
– Aus Blechen, selten aus Profilen zusammengeschweisst
– Grössere Stegaussparungen möglich, max.  = 0,7 H
– Einfache Formgebung möglich (Überhöhung, variable Bauhöhe)
– Empfohlene Spannweiten: über 12 m (besonders für Dächer) (f)
(h)
– Trägerhöhe H = 1/12 (einfache Balken) bis 1/24 der Spannweite (Durchlaufträger)

Sonderformen
– Davex®-Träger sind mechanisch verbunden, d.h. weder geschweisst, noch gepresst.
Damit sind unterschiedliche Dicken von Gurt und Steg möglich, so dass der Träger-
querschnitt optimiert wird. Es können nahezu alle Geometrien erstellt und unterschied-
liche Materialien wie Metalle oder Kunststoffe als Steg eingesetzt werden.
– Anwendung für geringe Belastungen im sichtbaren Stahlbau als Fassadenelemente,
Davex ®-Träger bieten durch
für Balkone, Messebau, Treppen, etc. das scharfkantige Profil und die
filigrane Optik neue Möglich-
keiten für die Architektur.
(www.d-a.ch, info_metall@d-a.ch)

Verbundträger
– Der Stahlträger wirkt dank aufgeschweisster Kopfbolzendübel statisch mit der
aufliegenden Betondecke oder Blechverbunddecke zusammen, wobei der Beton
hauptsächlich Druckkräfte infolge Biegung übernimmt.
– Alle oben beschriebenen Stahlträgertypen kommen dafür in Frage
– Relativ steifes Tragelement, bei gleichzeitig reduzierter Trägerhöhe

Verbundquerschnitte aus
Stahlträger und Betondecke

(Zeichnungen: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

20 steeltec 01
Fachwerkträger

Fachwerkträger haben ein relativ geringes Gewicht und Fachwerkträger haben folgende Vorteile:
eignen sich deshalb für grosse Spannweiten oder für aus- – Ermöglicht leichte Installationsführung
serordentliche Gewölbe- oder Dachformen. Sie können aus – Relativ steifes Tragelement
verschiedenen Profilen zusammengesetzt sein. Für die – Freie Formgebung (Überhöhung)
Gurte kommen neben T oder H auch Doppelwinkel, für die – Spannweiten: 9 m – 18 m (Decken); bis 100 m (Dächer)
Füllstäbe Doppel- und Einzelwinkel oder Hohlprofile vor; – Trägerhöhe H = 1/10 (einfache Balken) bis 1/18 der
bei T-Gurten kann oft auf Knotenbleche verzichtet werden. Spannweite (Durchlaufträger)

Beispiele von parallelen und


nicht parallelen Fachwerk-
trägern.

Giebelförmige Fachwerkträger

Der Vierendeel-Träger benötigt


keine Diagonalen, da die ganze
Konstruktion steif ausgebildet
ist. Deshalb ist der Träger
schwerer, erlaubt jedoch eine
freie Zirkulation (hier als Fach-
werkträger mit einzelnem
Vierendeel-Feld).

Dachträger im Airside Center,


Flughafen Zürich: zwei sich
gegenseitig durchdringende
Fachwerkscharen.
rechts: Brückentragwerk in
Malaysia (Prix Acier 2005)

21
II Grundlagen des Stahlbaus

8 Decken

Für die Anordnung der Träger bieten sich verschiedene


Formen an; sie können parallel oder gekreuzt verlaufen.
Sich kreuzende Trägerscharen können entweder auf-
einander liegen oder ineinander verschachtelt sein. Die
Art und Anordnung der Träger hängt von der verfügbaren
Deckenhöhe und den unterzubringenden Installations-
leitungen ab.

Installationsführung

Das offene Stahlskelett begünstigt die Installationsführung


zur technischen Erschliessung des Gebäudes in vertikaler Die Geschossdecke hat typischerweise folgenden Aufbau:
und horizontaler Richtung und spätere Änderungen an – Bodenbelag
– Betondecke mit Bewehrung
den Installationen. Tragwerk und Installationsführung be-
– Profilblech (hier Schwalbenschwanz)
einflussen sich gegenseitig. Der Einbau von Installationen – Stahlträger
ist oft entscheidend für die konstruktive Gestalt des – Zwischendeckenbereich für Installationen
Deckentragwerks. Für den kostspieligen technischen Aus- – Abgehängte Unterdecke (evtl. geeignet für Brandschutz)
bau der Gebäude ist eine übersichtliche und einfache
Leitungsführung von grosser Wichtigkeit. Da die horizon-
talen Verteilerstränge fast stets in der Decke liegen,
bieten Stahlträgerdecken eine flexible Leitungsführung
und auch spätere Anpassungen der Installationen.

1
3
2 5

6
4

1 2

7 3 4

2
4 3
Installationsführung im Decken-
bereich bei zwei Trägerscharen

1 Stütze
2 Deckenplatte
3 Deckenträger
8 4 3
4 Unterzug
5 Hauptleitung
6 Nebenleitung
7 Öffnung
8 Leitung (Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

22 steeltec 01
Deckenkonstruktionen

Einfache Betondecke
Die armierte Betondecke trägt meistens in einer Richtung,
seltener in zwei Richtungen. Sie wird aus Ortbeton auf
der Baustelle gegossen (auf eine Holzschalung), oder sie
besteht aus vorfabrizierten Elementen, die auf der Träger-
konstruktion aufliegen und allenfalls mit Überbeton
vergossen werden.

Stahldecke
Die Stahldecke besteht aus profilierten Blechen mit
einem mehrschichtigen Bodenaufbau. Das Profilblech ist
das tragende Element und kann als Schalung für den
Estrich dienen (Ortbeton, Anhydrit, etc.). Die Profilierung
hat meistens trapezförmigen Querschnitt. Die Bleche
werden meistens verzinkt oder farbig beschichtet ver-
wendet.

Vorteile der Stahlblech- und Verbunddecken:


– geringes Gewicht
– schneller Einbau
– Betondecke ohne Schalung
– sofortige Begehbarkeit nach der Montage
– sichere Baustelle

Verbunddecken
Bei der Verbunddecke bilden Stahlträger, Blech und
armierter Beton ein Tragsystem. Besteht zwischen Blech
und Betonplatte ein Verbund (bei Rippenblech), so dient
das Blech als Bewehrung. Ist der Stahlträger zusätzlich
durch Bolzen mit der Decke verbunden, so spricht man von
einem Verbundquerschnitt. Diese Konstruktion ist sehr
wirtschaftlich.

Schlanke Deckensysteme (Slim-Floor)


Das schlanke Deckensystem «Slim-Floor» kennt seit den
80er-Jahren im angelsächsischen Raum weite Verbreitung.
Es besteht aus nur einer Trägerlage mit integrierten
Deckenelementen. Die gesamte Deckenkonstruktion ist
kaum höher als der Träger und bietet gleichzeitig genügend
Feuerschutz. Die Deckenelemente sind oft vorfabriziert,
was eine schnelle Montage erlaubt. Die integrierte Blech-
verbunddecke erlaubt zudem eine platzsparende Leitungs-
führung.

(Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

23
II Grundlagen des Stahlbaus

9 Verbindungen

Die Elemente des Stahlskeletts werden in Werkstätten Verbindungen und festgelegte Toleranzen. Hier ist eine
vorgefertigt. Die industrielle Herstellung und die Anfor- Auswahl typischer Knotenpunkte des Geschossbaus
derungen einer einfachen, sicheren Montage haben einen für Träger und Stützen aus \-Profilen dargestellt. Die ein-
grossen Einfluss auf die Gestaltung der Verbindungen facheren Konstruktionsformen sind aus Wirtschaftlich-
zwischen den Elementen. Wichtig sind dabei standardisierte keitsgründen vorzuziehen.

Stützen-Träger-Anschlüsse

Stützen durchlaufend Träger durchlaufend

gelenkige Anschlüsse biegesteife Anschlüsse vorgefertigte Knoten biegesteife Anschlüsse

Anschlusslaschen geschweisst Stirnplatten geschweisst Stirnplatten geschweisst Rippen eingeschweisst unter


Stützensteg, halbsteif

Doppelwinkel (ungeschweisst) Rippen eingeschweisst, überste- Rippen eingeschweisst, Rippen eingeschweisst,


hende Stirnplatten geschweisst Stirnplatten geschweisst biegesteif

dreidimensionaler Anschluss dreidimensionaler Anschluss dreidimensionaler Anschluss dreidimensionaler Anschluss,


HE-Coupstück eingeschweisst

Durchgehende Stützen ohne horizontale Rippen sind günstig für vertikale Installationen. Vorgefertigte Knoten sind eher selten, doch
mit Anschlüssen nahe beim Momentennullpunkt können sie konstruktive und montagetechnische Vorteile bieten. Dreidimensionale
Anschlüsse können dadurch vermieden werden, dass die sekundäre Trägerschar in vertikaler Richtung verschoben oder gegenüber
dem Stützenraster versetzt wird. Weitere Konstruktionsdetails siehe z. B. SZS-Publikation C8.

24 steeltec 01
Trägeranschlüsse

Typische Anschlüsse von sekundären Trägern (Deckenträger, Pfetten) an Primärträger (Unterzüge, Binder) aus \-Profilen

Sekundärträger gelenkig

Fahnenblech-Anschluss Doppelwinkel-Anschluss Doppelsteglaschen-Anschluss

Anschlusslaschen (Fahnenbleche) einseitig, im Werk Keine Schweissarbeit nötig, aber mehr Schrauben. Rippen evtl. weniger hoch, nur mit Steg ver-
geschweisst. Mit Ausklinkung (wie nebenstehend) Ohne Ausklinkung (wie nebenstehend links) auch schweisst. Leichte Verdrehung der Steglaschen
auch möglich für OK Oberflansche bündig. möglich für vertikal versetzte Oberflansche. infolge Anschlussexzentrizität unvermeidlich.

Sekundärträger durchlaufend

aufliegend (Stapelbauweise) Stirnplatten-Anschluss geschweisster Anschluss

Eingeschweisste Rippen nur, sofern nötig. Auch mit Dicke Stirnplatten, vorgespannte HV-Schrauben. Futter- Aufwändige Montageschweissung. Nachträg-
Sekundärträgerstoss beim Auflager möglich (dann bleche wegen Einfädeln und Toleranzausgleich. Gelenki- licher Oberflächenschutz im Anschlussbereich
meist gelenkig). ger Anschluss, falls Stirnplatte nur am Steg angeschweisst nötig. Auch für ungleich hohe, versetzte Se-
(dann auch mit Ausklinkung wie obenstehend möglich). kundärträger möglich.
(Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

Gelenkige Trägeranschlüsse
Fahnenblechanschlüsse
Steglaschenanschluss
Doppelwinkelanschlüsse

Biegesteif geschraubte Trägerstösse


Stirnplattenstoss
Firststoss mit Voutenblechen
Laschenstoss

25
II Grundlagen des Stahlbaus

10 Fassaden

Die Fassade ist für die Energieeffizienz eines Gebäudes


ausschlaggebend. Sie wird entweder hinter, vor oder in
der Ebene der Tragstruktur angebracht. Wegen der
Wärmeleitfähigkeit der Stahlstruktur empfiehlt es sich, die
Fassade ausserhalb der Tragstruktur anzubringen (vor-
gehängt). Der Stahlbau lässt sich auch mit einer massiven
Fassadenkonstruktion kombinieren.

Leichte Stahlfassade (links) 1 1


1 Stahlstütze
2 Innenverkleidung Blech
3 Isolation
4 zusätzliche Dämmschicht
5 Holzlattung 8
6
6 Aussenverkleidung 2 5
Schwere Fassade (rechts)
1 Stahlstütze
3 140 – 200 mm
7 Vorgefertigte Betonplatten 4
8 Aufhängung der Platten

7
1.0 – 3.0 m

Massive Elementfassade
Selbsttragende Fassaden-
elemente benötigen keine
Sekundärstruktur. Es handelt
sich um geschosshohe, vor-
2.8 – 3.5 m
fabrizierte Elemente, die
direkt an die Geschossdecken
montiert werden.

m
– 5.0
3.0

0.2
0–
0.2
5m
2
4
1

Mauerwerkfassade
Bei einer tragenden Mauer- 1 Äusseres Mauerwerk
werkfassade wird der Decken- 2 Isolation mit Dampfsperre 5
träger an einem speziellen 3 Tragendes Mauerwerk
Winkelprofil im Mauerwerk 4 Luftschicht
befestigt, das wegen der ther- 5 Befestigungsprofil 3
mischen Leitfähigkeit einen
Korrosionsschutz benötigt. (Quelle: Conception des charpentes métalliques, PPUR)

26 steeltec 01
11 Skelettrahmenbau

Rahmen mit durchlaufenden Trägern

Die Tragstruktur besteht aus mehreren, aufeinanderliegen- zu Sekundärträgern, die höhengleich zwischen den Haupt-
den Rahmen mit geschosshohen Stützen. Da die Stützen trägern angebracht sind, erlaubt die Überlagerung (Stapel-
unterbrochen sind, müssen die Träger zur Ableitung der bauweise mit durchlaufenden, weit gespannten Sekun-
Vertikallasten mit Rippen verstärkt werden. Die Rahmen därträgern) das Führen von Leitungen in Querrichtung zu
verlaufen in Querrichtung des Gebäudes. Falls die Stützen den Rahmen. Je nach Anforderung reicht als Gehbelag
über hochfest verschraubte Kopf- und Fussplatten mit eine einfache Bretterschalung aus. Bei D2 und D3 wird
den Trägern biegesteif verbunden sind, ist jeder Rahmen auf sekundäre, stabförmige Tragelemente verzichtet.
in sich stabil; hingegen muss das Tragwerk für Horizon- Trapezbleche bilden die Tragkonstruktion – im Fall D3 in
talkräfte in Gebäudelängsrichtung durch Vertikalscheiben Verbund mit einem armierten Überbeton, bei D2 als reine
stabilisiert werden. Die Skizze zeigt drei Varianten für Trockenbauweise mit einer Verlegeplatte als Untergrund
Rahmen mit durchlaufenden
die Decke, wobei die Gemeinsamkeit in der Anordnung für den Bodenbelag. Für niedrigere Profilbleche bzw. wenn
Trägern
oberhalb der Hauptträger besteht. für die Blechverbunddecke keine Montageunterstützung
benutzt wird, reduziert sich der Trägerabstand auf etwa 2 m.
D1 basiert im Sinne einer Sekundärkonstruktion auf einer
Deckenaufbau D1 Lage von Deckenträgern, die auf den Hauptträgern aufliegt. Der Deckenaufbau D3 erreicht einen Feuerwiderstand
Bretterlage 27 mm Der Hauptträgerabstand ist hier etwa 4,5 m, bei höheren REI 90; die übrigen Konstruktionsteile benötigen zusätzliche
Stahlträger IPE 180 mm
Deckenträgern sind bis 12 m erreichbar. Im Unterschied Massnahmen, falls ein Feuerwiderstand gefordert ist.
Total 207 mm

Deckenaufbau D2
Verlegeplatte 27 mm
Gummitrennlage 20 mm
Stahlprofilblech 160 mm
Total 207 mm

Deckenaufbau D3
Überbeton bewehrt 70 mm
Stahlprofilblech (Schwalben-
schwanz) 50 mm
Total 120 mm

D1
a) HEA 400, geschossweise
unterbrochen
b) HEA 400, Durchlaufträger
c) Aussteifungsrippen für
die Vertikallasten

D2

D3

b
c

links System Styltech: die


Stützen lassen sich relativ frei
anordnen (www.arcelor.com).

27
II Grundlagen des Stahlbaus

Rahmen mit durchlaufenden Stützen

Die Tragstruktur besteht aus einer Aneinanderreihung von wird. Der Deckenaufbau D4 basiert analog zu D1auf einer
Rahmen mit durchlaufenden Stützen, die meistens innen Lage von Deckenträgern, die nun aber höhengleich zwi-
liegen. In diesem Beispiel stehen die Stützen direkt an der schen den Hauptträgern liegt. Das Führen von Installationen
Fassade, wodurch sie den Raum kaum tangieren. Bei senkrecht zu den Rahmen bedingt Löcher in den Trägern;
gleicher Grundrissfläche wie beim vorhergehenden Beispiel diese werden entweder partiell angeordnet oder im Sinn
müssen die Träger aber stärker dimensioniert werden, eines Loch- oder Wabenträgers in regelmässigen Abstän-
weil die Spannweite hier mit etwa 10 m grösser ist. den auf die ganze Trägerlänge verteilt. Derart perforierte
Träger bringen zudem eine Gewichtseinsparung von bis zu
Die Rahmen verlaufen in Querrichtung des Gebäudes. 30 %, allerdings bei etwas grösserer Bauhöhe.
Wenn die Träger über hochfest verschraubte Stirnplatten
Rahmen mit durchlaufenden
Stützen
biegesteif mit den Stützen verbunden sind, verringern sich D5 zeigt eine Rippendecke, bei der Trapezbleche zwischen
dank Einspannwirkung die Trägerdurchbiegungen, und die Hauptträger gehängt und ausbetoniert werden.
jeder Rahmen wird in sich stabil. Die Steifigkeit der Knoten- Aufgrund vorgängig auf die Träger geschweisster Bolzen
punkte lässt sich durch verschiedene konstruktive Mass- geht die Deckenkonstruktion einen festen Verbund mit
nahmen weiter verbessern. Für Horizontalkräfte in Ge- der Primärstruktur ein. Das Einhängen der Bleche erfolgt
bäudelängsrichtung muss das Tragwerk durch Vertikal- über Stahlknaggen (Vierkantstahl 25x25 mm), die in
scheiben stabilisiert werden. der Werkstatt auf die Träger geschweisst wurden.

Die Mehrhöhe kann teilweise kompensiert werden, indem Der Deckenaufbau D5 erreicht einen Feuerwiderstand
die Deckenkonstruktion zwischen die Hauptträger gelegt REI 90; die übrigen Konstruktionsteile benötigen zusätzliche
Massnahmen, falls ein Feuerwiderstand gefordert ist.

Deckenaufbau D4
Brettschichtholzplatte 27 mm
Stahlträger IPE 160 160 mm
Total 187 mm

Deckenaufbau D5
Überbeton 120 mm
Stahlprofilblech 200 mm
Total 320 mm
D4

a) HEA 300
b) IPE 600, partiell als
Lochstegträger dargestellt

D5

28 steeltec 01
Ungerichtetes Rahmenskelett

Die Tragstruktur besteht aus einem ungerichteten Skelett beiden Fällen an den Trägern breitere Untergurtbleche
mit Stützen aus warmgefertigten Hohlprofilen (oder ge- angeschweisst, die als Auflager dienen.
schweissten Kastenprofilen), die den Trägern – im Unter-
schied zu Doppel-T-Profilen – allseitig die gleiche An- D6 basiert auf vorfabrizierten Spannbetonhohlplatten, die
schlusssituation bieten. Da die Stützen durchlaufend sind, – wie der Name sagt – vorgespannt sind und dadurch bis
ist, wie auch bei anderen Systemen, zudem der Anschluss zu 12 m überbrücken können. Die Hohlräume dienen allein
der Träger auf jeder beliebigen Höhe möglich, was feld- der Gewichtseinsparung; Installationen werden unterhalb
weise unterschiedliche Raumhöhen erlaubt. der Decke angebracht. Der grosse Vorteil liegt in der
Trockenbauweise. D7 zeigt analog zu D5 eine Rippendecke,
Die Anschlüsse sind im vorliegenden Beispiel nicht biege- bei der wiederum Trapezbleche zwischen die Hauptträger
ungerichtetes Skelett
steif, wodurch ein Rahmentragwerk mit gelenkigen Knoten- gelegt und ausbetoniert werden. Die Leitungsführung ist
punkten entsteht. Für Horizontalkräfte muss das Tragwerk hier zwischen den Rippen möglich. Als Verbundkonstruktion
deshalb in Längs- und Querrichtung durch zusätzliche dient die Decke auch der horizontalen Aussteifung des
Vertikalscheiben stabilisiert werden. Im vorliegenden Bei- Gebäudes.
spiel beträgt der Stützenabstand etwa 5 m, doch sind mit
dem gleichen System auch grössere Spannweiten möglich. D6 und D7 eignen sich auch vorzüglich für gerichtete
Falls alle Deckenträger gleichmässig belastet werden Skelette mit rechteckigen Stützenrastern. Die Deckenauf-
sollen, muss die Spannrichtung der Decken von Feld zu bauten D6 und D7 können einen Feuerwiderstand REI 90
Feld wechseln. Bei schlanken Deckensystemen ist der erreichen. Die Slim-Floor-Deckenträger und die betonge-
Deckenaufbau gleich hoch wie der Träger (Slim-Floor- füllten, bewehrten Hohlprofile weisen Feuerwiderstände
Decken, Integrated Floor Beam, etc.). Dabei werden in R 60 bis R 90 auf.

Deckenaufbau D6
Zement-Unterlagsboden 80 mm
Trittschalldämmung 20 mm
Spannbetonhohlplatten 220 mm
Total 320 mm

Deckenaufbau D7
Überbeton 120 mm
Stahlprofilblech 200 mm
Total 320 mm

a) Stützen Hohlprofil RRW 200,


durchlaufend (auch ROR)
b) Träger HEB 200 mit
Zusatzblech (Typ SFB),
gelenkig angeschlossen

D6

D7

Spannbetonhohldecke: Träger a
mit breiterem Untergurt als
Auflager der Deckenplatte

29
II Grundlagen des Stahlbaus

12 Brandschutz

Im Stahlbau ist der Brandschutz von zentraler Bedeutung, teln zur Früherkennung eines Brandes (Brandmelder) und
denn obgleich Stahl nicht brennt, verändert die Einwir- zu dessen rascher Eindämmung (Sprinkler) dienen aber
kung von Hitze dessen Gefüge und in der Folge dessen nicht nur dem Schutz von Personen und des Gebäude-
Tragfähigkeit. Soll deshalb ein tragendes Bauteil aus Stahl inhaltes, sondern ermöglichen oftmals das Tragwerk un-
dem Feuer während 60 Minuten Widerstand leisten verkleidet zu belassen, da es zu einer akuten Gefährdung
(R 60), muss es meistens verkleidet oder mit einem Schutz- durch einen Vollbrand gar nicht erst kommen kann.
anstrich versehen werden – dies im Unterschied zu Trag-
werken aus Beton oder Backstein.
Baulicher Brandschutz
Als Grundlage für die Wahl der geeigneten Brandschutz-
massnahmen dienen objektspezifische Brandschutzkon- Reichen die aktiven Brandschutzmassnahmen nicht aus,
zepte, welche die Nutzung und das damit verbundene muss das Tragwerk so beschaffen sein, dass es seine
Brandrisiko genauso berücksichtigen wie die Personenbe- Tragfähigkeit auch im Falle eines Vollbrandes (mit Tempe-
legung, die Art der Raumbeziehungen (offen oder ge- raturen bis etwa 1000 °C) während 30, 60 oder 90 Minuten
schlossen) und die Geschosszahl. So werden bei einge- beibehält. Soll der Stahlbau sichtbar bleiben, so kann der
schossigen Industriegebäuden meist keine Anforderungen Feuerwiderstand des Bauteils z. B. durch Überdimensio-
an den Feuerwiderstand des Tragwerks gestellt, da direkte nierung oder durch das Applizieren eines Brandschutzan-
Fluchtmöglichkeiten ins Freie bestehen, die Arbeiter mit strichs, der im Brandfall aufquillt, gewährleistet werden.
den räumlichen Verhältnissen vertraut und in der Regel über Brandschutzanstriche sind heute bis zur Feuerwiderstands-
das Verhalten im Brandfall instruiert sind. Gänzlich anders klasse R 60 zugelassen und von der Oberfläche her
verhält es sich bei öffentlichen Gebäuden, in denen sich kaum mehr von normalen Anstrichen zu unterscheiden.
eine Mehrheit der Leute nicht auskennt. Eingeschossige
Gebäude und das oberste Stockwerk mehrgeschossiger Der gängigste bauliche Brandschutz ist die Verkleidung,
Bauten unterliegen weniger strengen Auflagen, weil keine die entweder direkt oder unter Bildung von Hohlräumen
darüber liegenden Räume gefährdet werden. (z. B. für Installationen) auf die Stahlteile angebracht wird.
Verbundkonstruktionen, bei denen die Stützen und Träger
teilweise oder gar vollständig ausbetoniert werden, sind
Aktive Brandschutzmassnahmen eine weitere sinnvolle und verbreitete Brandschutzmass-
nahme. Dabei sind die Stahlstützen häufig von einem Stahl-
Mit den Fluchtmöglichkeiten ist der Personenschutz an- mantel umgeben, welcher beim Betonieren als Schalung
gesprochen, der zusammen mit dem Sachschutz (Gebäude dient. Der Hüllbeton schützt das innere Stahlprofil vor
und Inhalt) zu den beiden grundlegenden Zielen eines übermässiger Wärmeeinwirkung und kann selber noch eine
jeden Brandschutzkonzeptes zählt. Hinsichtlich des Perso- tragende Funktion übernehmen. Wird umgekehrt eine
nenschutzes ist interessant zu wissen, dass Ersticken Stahlrohrstütze mit Beton gefüllt, erfolgt unter Brandein-
durch Brandgase – und nicht etwa der Einsturz von Bau- wirkung eine Lastumlagerung, sodass fortan der Betonkern
teilen – als die häufigste Todesursache bei Bränden gilt. die tragende Funktion übernimmt.
Wichtig ist es deshalb, Wärme und Rauch schnell ab-
zuführen. Präventive Massnahmen und der Einsatz von Mit-

Stützen als Verbundtragwerk


a) ausbetoniertes Hohlprofil: unter Brandeinwirkung übernimmt
der Betonkern die tragende Funktion
b) Stahlkern mit Beton- und Stahlmantel: der Beton schützt den
Kern vor den hohen Temperaturen
c) einbetoniertes Stahlprofil ohne Stahlmantel

Passive bauliche Brandschutzmassnahmen


a) unverkleidetes Profil im Verbund mit der Betondecke
für Feuerwiderstandsdauern bis R 30
b) kammerbetoniertes Profil
c) feuerwiderstandsfähige Unterdecke
d) Brandschutzfarbanstrich (oder Putze)
e) Verkleidung

30 steeltec 01
Einsatzmöglichkeiten des Stahlbaus

Stahl sichtbar Feuerwiderstand R 30 Feuerwiderstand R 60 Feuerwiderstand R 90

Stützen (1,2) SZS/EKS N° 89 (U/A < 50 m-1) (3) SZS/EKS N° 89 (U/A < 14 m-1) (3) keine

min. RND/VKT 80 min. RND/VKT 280

min. 60 x120 min. 200 x 500

min. 150 x150 min. 400 x 400


min. HHD 320 x 300
min. HHD 400 x 382 min. 320 x 320

Träger mit aufliegender SZS/EKS N° 89 SZS/EKS N° 89 keine


Decke (2)
Vollstahl min.
min. HEM 300 FLB 150/300
Konstruktionen mit alle alle nicht erlaubt
Brandschutzanstrich (4) Profile Profile
http://bsronline.vkf.ch http://bsronline.vkf.ch

Stahl-Beton-Verbund (5)

Stützen SZS C2.3, SZS C2.4, ECCS N° 55 SZS C2.3, SZS C2.4, ECCS N° 55 SZS C2.3, SZS C2.4, ECCS N° 55
Norm SIA 264 /1 Norm SIA 264 /1 Norm SIA 264 /1
min. HEA 160, RRK 140, ROR 139,7 min. HEA 200, RRK 160, ROR 159 min. HEA 240, RRK 180, ROR 177,8

Träger kammerbetoniert mit SZS C2.4 SZS C2.4 SZS C2.4


aufliegender Decke ( 120 mm) Norm SIA 264/1 Norm SIA 264/1 Norm SIA 264/1

min. HEA 100, IPE 120 min. HEA 100, IPE 200 min. HEA 180, IPE 300
Profilblech-Verbunddecken SZS C2.4, EKS N° 32 SZS C2.4, EKS N° 32 SZS C2.4, EKS N° 32

mittlere Deckendicke heff heff 60 mm heff 80 mm heff 100 mm

Stahl verkleidet (6)

kastenförmige SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle
Brandschutzplatten- http://bsronline.vkf.ch Profile http://bsronline.vkf.ch Profile http://bsronline.vkf.ch Profile
Verkleidung
ca. 15 mm typische ca. 25 mm typische ca. 35 mm typische
Verkleidungsdicke Verkleidungsdicke Verkleidungsdicke
(z. B. Stützen)
profilfolgende SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle SZS, EKS N° 89 / Steeltec 02 alle
Spritzputz- http://bsronline.vkf.ch Profile http://bsronline.vkf.ch Profile http://bsronline.vkf.ch Profile
Ummantelung
ca. 20 mm typische Spritzputzdicke ca. 30 mm typische Spritzputzdicke ca. 40 mm typische
(z. B. Träger) Spritzputzdicke

(1) Zahlenwerte gültig für durchlaufende Stützen bei 3 m Geschosshöhe (gemäss Euronomogramm EKS N° 89 / Steeltec 02)
(2) Bei statisch unvollständiger Ausnutzung sind auch kleinere Abmessungen möglich (vgl. Euronomogramm EKS N° 89 / Steeltec 02).
(3) Profilfaktor U/A (bzw. Am/V gemäss Euronomogramm)
(4) Anwendung benötigt objektbezogene Genehmigung durch Brandschutzbehörde (vgl. VKF-Brandschutz-Erläuterung 1008).
(5) Beton stets bewehrt, ausser bei Hohlprofilen R 30
(6) Verkleidungsprodukte gemäss VKF-Brandschutzregister, Anwendung und konstruktive Randbedingungen wie geprüft und zugelassen
(QS-Verantwortung der Bauleitung).

31
III Anwendung in der Praxis

13 Skelettrahmenbau

Die grösste Verbreitung findet der Stahlbau in Form der und geschlossene Füllungen) als Anschlagebene dient.
Skelettbauweise. Dabei bilden Stützen und Träger ein Vergleichbar mit dem Ferienhaus von Lacaton & Vassal in
Stabwerk, innerhalb dessen Decken und nichttragende Lège Cap-Ferret (1998), das innerhalb eines dichten
Wände als Füllungen den Raumabschluss bilden. Diese Baumbestandes erstellt wurde, tritt das Skelett deshalb im
Abschlüsse folgen je nach Konstruktionsart gänzlich den Innenraum als plastisches Relief in Erscheinung. Analog
Prinzipien des Trockenbaus oder bezwecken im Verbund zu diesem Ferienhaus handelt es sich beim Teehaus um
mit Beton eine gegenseitige Materialoptimierung. Der eine reine Trockenbauweise, bei der nur die Bodenplatte
Skelettbau in Stahl ist geprägt von rationellen Abläufen aus Beton erstellt wurde. Die Gebäudeaussteifung wird
bei Planung, Herstellung und Montage. von kreuzweise gespannten Diagonalen übernommen,
welche hinter den Elementen liegen, und die Decken
Das Swisscom-Hochhaus von Burkard, Meyer & Partner in basieren auf Trapezblechen.
Winterthur (1999) ist exemplarisch für die Bauweise von
Gebäuden dieser Grössenordnung. Rund um einen massi- Ein weiteres Beispiel ist das Wohnhaus von Werner Sobek
ven, aussteifenden Kern, welcher Treppen, Aufzüge und in Stuttgart. Das Stahlskelett besteht aus verschraubten
Installationen aufnimmt, sind im Raster von 5,6 m x 5,6 m und gesteckten Quadratrohrstützen und IPE-Profilträgern.
Verbundstützen angeordnet. Diese bestehen aus einem Die Aussteifung wurde mit Kreuzungen und Zugdiagonalen
Vollstahlkern und einem betongefüllten Blechmantel (qua- der Verbände erreicht. Die Decken bestehen aus Massiv-
dratisches Hohlprofil als Schalung), welche hohe Trag- holzelementen, die mit Epoxydharz beschichtet wurden.
fähigkeit und hervorragenden Brandschutz bei minimalem Die Glashaut ist dreifach isoliert und reflektiert über 80 %
Querschnitt gewährleisten. Auf den Stahlträgern mit der Infrarotstrahlen. Es handelt sich hier um ein Null-
breitem Untergurt liegen vorfabrizierte Betonelemente, die Energie-Haus.
überbetoniert werden und mit dem Stahlgerippe einen
festen Verbund eingehen (Slim-Floor). Das Tragwerk ist
von der Fassade derart umhüllt, dass nur noch die Decken
als strukturelle Komponenten in Erscheinung treten.

Auf den ersten Blick vermittelt das Teehaus in Neustift


am Walde (1998) von Georg Marterer den Eindruck, als
sei die Gitterstruktur an der Fassade das tragende Stahl-
skelett. Tatsächlich handelt es sich aber um aufgesetzte
Profile, welche die Fugen zwischen den Elementen ab-
decken. Das sichtbare Raster entspricht exakt der dahinter-
liegenden Tragstruktur, die im Grundriss auf einer quadra-
tischen Teilung im Abstand von 2,46 m aufbaut und den
erwähnten Elementen (Festverglasungen, Schiebefenster

Stahlskelett mit Slim-Floor- Haus Sobek: Stahlskelett aus


Decken. Burkard, Meyer Quadratrohrstützen und IPE-
Architekten: Swisscom-Hoch- Deckenträgern; Aussteifung
haus, Winterthur, 1999; durch Zugstäbe an drei
darüber Deckenkonstruktion. Fassaden und in den Decken,
Stuttgart, 2001

Innen sichtbares Stahlskelett


mit Profilblechdecke. Lacaton &
Vassal: Ferienhaus, Lège
Cap-Ferret (F), 1998

Beim sichtbaren Gitternetz


handelt es sich um die Abdeck-
profile der Elemente. Georg
Marterer: Teehaus in Neustift
am Walde, Wien, 1998

32 steeltec 01
14 Fachwerk und Fassade

Übersteigt die Spannweite ein bestimmtes Mass, so reichen


handelsübliche Walzprofile als Träger nicht mehr aus.
Unter dem Aspekt der Material- und Gewichtseinsparung
werden Träger sodann mit Zugstangen unterspannt, als
Blechträger ausgeführt oder in ein Fachwerk überführt.
Bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war das
Zusammensetzen von Tragwerken aus filigransten Profilen
an der Tagesordnung – wenn nicht sogar die einzige
Möglichkeit, um grosse Distanzen zu überbrücken. Das
Zusammenschweissen der einzelnen Fachwerk-Glieder
(Ober- und Untergurt, Pfosten und Streben) ist allerdings
arbeitsintensiv, sodass heute ebenso oft – trotz höherem
Materialverbrauch – aus Blechtafeln zusammengeschweiss-
te Vollwandträger anzutreffen sind.

Die Oberlichter sind von


Dem Mehraufwand für die Auflösung des Tragwerks in Schotte zu Schotte gespannt.
eine Stabstruktur stehen neben der erwähnten Gewichts- Verkleidung mit Profilit-Glas.
einsparung aber auch eine erleichterte Installationsführung Herzog & de Meuron:
und die Lichtdurchlässigkeit der Konstruktion gegen- Lok-Depot auf dem Wolf,
Basel, 1995
über. Letztere findet sich beispielsweise beim Lokomotiv-
depot auf dem Wolf (1995) von Herzog & de Meuron,
wo die Fachwerkträger Oberlichter formen. Die Hallen Finden bei Herzog & de Meuron die Fachwerkträger nur
basieren auf einer Schottenbauweise aus Beton und einer auf dem Dach Anwendung, bilden sie bei Craig Ellwoods
Dachkonstruktion aus Stahl. Auf den Betonscheiben Wochenendhaus in San Luis Obispo (1967/68) die primäre
liegen im Abstand von 13 m zu Körpern gepaarte Fach- Tragstruktur und als solche die Längsfassaden des Hauses.
werkträger, die eine Distanz von bis zu 40 m überbrücken. Einer Brücke gleich überspannt hier der quaderförmige
Mit Profilit-Glas bekleidet, fungieren die 3 m hohen Baukörper einen 18 m breiten Canyon. Die Fachwerk-
Fachwerkkästen, an denen zusätzlich die Träger für das träger setzen sich aus je zwei UNP-Profilen (Ober- und
dazwischenliegende Flachdach aufgehängt sind, gleichzeitig Untergurt) zusammen, zwischen denen Pfosten und
als Oberlicht. Streben in Form quadratischer Stahlrohre eingeklemmt
sind. Boden und Decke basieren auf Stahlträgern, die im
gleichen Abstand wie die Pfosten von Fachwerkträger
zu Fachwerkträger spannen.

Bei den vorangegangenen Beispielen prägt der Stahlbau


die formale Erscheinung des Hauses – bei Ellwood mehr
Das Haus als Brücke. Craig als bei Herzog & de Meuron, deren Konstruktion hinter
Ellwood: Wochenendhaus, einem halbtransparenten Schleier sitzt. Gänzlich verborgen
San Luis Obispo (USA),
liegt das Stahlkonstrukt bei den Alterswohnungen von
1967/68; Fassadenschnitt
MVRDV in Amsterdam (1997), wo nur die immense Aus-
kragung der zweigeschossigen Körper auf eine gewichts-
sparende Ausführung in Stahl schliessen lässt. Allfällige
Rückschlüsse ermöglichen noch die Öffnungen, deren
maximale Grösse und Lage von den Pfosten und Streben
definiert wird.

Hinter der Holzverkleidung


liegt ein Stahlgerippe verborgen.
Die Fenster liegen zwischen
Pfosten und Streben. MVRDV:
Alterswohnungen, Amsterdam,
1997

33
III Anwendung in der Praxis

15 Raumfachwerke

Raumfachwerke bestehen aus filigranen Stäben, die meist


über kugelähnliche Knoten mit bis zu 18 Anschlussmög-
lichkeiten untereinander verbunden sind. Raumfachwerke
werden in der Regel mit Dächern, oder vielmehr mit gross-
flächigen Überdachungen, in Verbindung gebracht. Mit
einer Systemhöhe von z. B. 4 m werden flache Dächer mit
einer Spannweite von bis zu 120 m möglich.

Neben Konrad Wachsmann und Buckminster Fuller, welche


Mero-Knoten mit angeschlos- sich der Entwicklung dieser leichten Tragwerke für weit-
senem Stab. Aufsicht und gespannte Dächer mit grossem Engagement annahmen,
Schnitt
ist auch Max Mengeringhausen zu erwähnen, dessen
Mero-Knoten aus dem Jahre 1942 eine Schraubverbindung
darstellt, die noch heute Anwendung findet. Der struktu-
relle Aufbau von Raumfachwerken konstituiert sich aus während er am Äquator stattliche 167 m misst – und das
Unter- und Obergurtebene sowie dazwischenliegenden alles mit Stahlrohren von maximal 9 cm Durchmesser!
Raumdiagonalen. Je nachdem, ob es sich um die Kombi- Anders als bei Foster ist hier der Raumabschluss – be-
nation von Tetra-, Okta- und/oder Cuboktaedern handelt, stehend aus hexagonalen Acrylplatten – auf der Innenseite
liegen die Stabrichtungen der Ober- und Untergurte in des Raumfachwerks angebracht. Dabei entspricht die
der Aufsicht parallel oder diagonal zueinander. sechseckige Form der Platten jener der Untergurtebene,
während die obere Lage aus einem Dreiecksverband
Bei Norman Fosters Sainsbury Centre for Visual Arts besteht.
(1978) findet sich das Raumtragwerk in einzelne Dreigurt-
binder aufgelöst, die ihrerseits aus dem Zusammenschluss Das Wohnhaus von Benthem Crouwel in Almere (1984) ist
von je zwei Parallel-Fachwerkträgern mit gemeinsamem als Anwendungserweiterung zu sehen, ohne dass die
oben rechts: Das Raumfach- Untergurt hervorgehen. Interessant ist, dass das Tragwerk Prinzipien der Konstruktionsweise aufgegeben wurden.
werk verteilt die Last des und die Hülle sowohl für das Dach als auch für die Wände Schlechter Baugrund und die Tatsache, dass es sich um
Hauses auf vier Einzelfunda- Anwendung findet. Dabei nutzt Foster in den Wänden die ein temporäres Bauwerk hätte handeln sollen – es steht
mente. Benthem Crouwel:
Binderhöhe von rund drei Metern, um nebst Installationen noch immer und wurde 1991 sogar erweitert –, haben zu
Wohnhaus, Almere (NL), 1984
auch Erschliessungskorridore in die Tragwerksbereiche zu einem einfach demontierbaren Raumfachwerk angeregt,
Der Kugelabschnitt weist an integrieren. Die Knoten der Binder sind geschweisst; das die Flächenlast des Wohngeschosses auf vier Einzel-
der Basis einen Durchmesser einzig die Verbindungsdiagonalen zwischen den Bindern fundamente verteilt – die Einzelfundamente sind wie
von 110 m auf. Buckminster
sind – ganz dem Montageablauf folgend – verschraubt. verkürzte Stützen zu betrachten. Durch das Abheben vom
Fuller: USA-Pavillon
EXPO ’67, Montreal, 1967 Boden ist das Erdgeschoss gleichzeitig gegen Feuchtig-
Beim USA-Pavillon von Buckminster Fuller auf der Welt- keit aus dem Erdreich geschützt.
Offengelegte Ecke. Norman ausstellung 1967 in Montreal wurde die Grenze zwischen
Foster: Sainsbury Centre for
Wand und Dach gänzlich aufgehoben. Der Dreiviertel-
Visual Arts, Norwich (UK),
1978; Axonometrie der Trag- Kugelabschnitt bildet das Behältnis für die Ausstellung
konstruktion und weist an der Basis einen Durchmesser von 110 m auf,

34 steeltec 01
16 Raute und Diagonale

Die aussteifende Diagonale ist häufig ein Additiv, um das


statische Konzept zu vervollständigen, wenn andere aus-
steifende Komponenten wie Kerne und Wandscheiben
nicht zur Verfügung stehen. Aber auch als primäres Trag-
element erfreut sich die Diagonale grosser Beliebtheit –
sei es als Bündel scheinbar beliebig schräg gestellter
Stützen (Mikado) oder eingebunden in eine regelmässige
Gitterstruktur. Dabei dürfte die Faszination gleichermassen
von den beiden Tatsachen ausgehen, dass die Vertikal-
und Horizontallasten scheinbar hierarchielos mit einer ein-
zigen, stabförmigen Struktur aufgenommen werden können
und dass dem Geflecht ornamentale Qualität abgewonnen
wird.
Das verglaste Dach besteht
aus einer triangulären Gitter-
Frühe Beispiele für nicht-orthogonale Gitterstrukturen und Ito hierarchisiert, treten bei Norman Fosters Juristi- struktur. Norman Forster:
stellen die Gittertürme Suchovs dar, die aus der Suche nach scher Fakultät in Cambridge die diagonalen und horizon- Juristische Fakultät,
einer materialsparenden Konstruktionsweise für Wasser- talen Glieder des gewölbten, fast 40 m weit gespannten Cambridge, 1995

türme hervorgingen. Eindrücklicher Beleg für das Ein- Daches gleichwertig in Erscheinung. Die Konstruktion be- Spiralförmig angeordnete
sparungspotenzial der ausschliesslich aus Winkel- und steht aus Rohrprofilen mit 160 mm Durchmesser, von Stäbe aus je zwei U-Profilen
U-Profilen gefertigten Türme liefert der Vergleich zwischen denen jedes zweite zusätzlich unterspannt ist. Interessant bilden ein Hyperboloid. Vladimir
Suchovs Radiosendeturm in Moskau (1919 –1922), der ist, dass die Verglasung gegenüber der Tragstruktur um G. Suchov: Sabolovka-Radio-
turm, Moskau, 1919 –1922
bei einer Höhe von 350 m 2200 Tonnen wiegt, und dem wenige Zentimeter abgelöst ist, was die Frage aufwirft, ob
Eiffelturm in Paris (1889), der 305 m hoch ist, aber es Foster darum ging, die Membran zu thematisieren, oder
8850 Tonnen auf die Waage bringt – auch wenn die beiden ob es darauf zurückzuführen ist, dass sich die runden
Bauwerke nutzungsbedingt unterschiedliche Anforderun- Profile zum Anschlagen der Fenster nicht eignen.
gen erfüllen müssen.
Diese Entkoppelung kennt der Prada-Store von Herzog &
Die angewandte Form des Hyperboloids basiert auf zwei de Meuron in Tokio (2003) nicht. Die Gläser liegen direkt
deckungsgleichen Zylindern mit geraden Stäben, die auf dem Gitterwerk, das zusammen mit den drei inneren
durch «Drehung» des unteren oder oberen Ringes eine Kernen die vertikalen Lasten abträgt. Ein Lastabtrag, bei
rhombenförmige Gitterstruktur erzeugen. Die Kreuzungs- dem an den Kreuzungspunkten der liegenden Rhomben
punkte werden miteinander vernietet, und auf der Innen- eindrücklich das statische Potenzial von Schweissverbin-
seite sind zur Erhöhung der Aussteifung horizontale Ringe dungen demonstriert wird. Die Beanspruchung ist nämlich
angebracht, sodass letztlich Dreiecke entstehen. ungleich höher als bei stehenden Rhomben und verlangt
deshalb nach steifen Eckverbindungen.
Ein aktuelles Beispiel, das an die Erkenntnisse eines
Suchov anknüpft, findet sich in Toyo Itos Mediothek in
Sendai (2001), wo die vier Ecktürme nach ähnlichen Prin-
zipien konstruiert sind. Sind die Tragglieder bei Suchov

Die vier Eckpfeiler mit sich


kreuzenden Stäben funktio-
nieren analog zu Suchov.
Toyo Ito: Mediothek,
Sendai (J), 2001

In den Pfeilern werden die


Treppen untergebracht.
Toyo Ito: Mediothek,
Sendai (J), 2001

Rhombenförmige Tragstruk-
tur der Fassade. Herzog &
de Meuron: Prada, Tokio,
2003

35
III Anwendung in der Praxis

17 Pilzkonstruktionen

Die meisten Tragwerke basieren auf Grundeinheiten, die Mit Nervis Konstruktion absolut vergleichbar ist der Bahn-
erst durch die Wiederholung raumbildend werden. So hof Atocha in Madrid (1984 –1992) von Rafael Moneo.
setzt z. B. die Bauweise mit Rahmen (zwei Stützen und ein Ebenfalls auf Betonstützen stehend, ist hier die Balken-
Träger) mindestens zwei Einheiten voraus, um Raum zu lage der «Pilzhüte» hierarchisiert, da sich die Untersicht aus
generieren. Bei Pilzkonstruktionen hingegen bildet bereits vier Dreiecken mit jeweils senkrecht zu den Rändern
das Basismodul ein selbständiges Bauwerk – z. B. als stehenden Balken zusammensetzt. Die Schlitze werden von
Tankstelle oder als Wartehäuschen. Die Autonomie der giebelförmigen Oblichtbändern überdacht und gliedern
einzelnen Pilze ermöglicht, dass sie untereinander Abstän- so die Dachfläche.
de aufweisen können. Abstände, die in Form schmaler
Schlitze dem Lichteinlass dienen oder die so gross sind, Einer gänzlich anderen Konzeption unterliegen die Pilze
dass das Modul des Pilzes unter Verzicht der Stütze von Norman Fosters Flughafenterminal Stansted (1991).
nochmals darin Platz findet. Hier stehen die Pilze so weit auseinander, dass dazwischen

Bäume mit 48 Ästen: von Zur erstgenannten Kategorie ist Nervis «Hall of Labor» ein weiteres Dachelement eingehängt werden kann. Die
Gerkan, Marg & Partner: Flug- (1961) zu zählen, bei der 16 Pilze im Abstand von 40 m Materialisierung macht keine Zweiteilung zwischen Stütze
hafen Stuttgart, 1999
einen quadratischen Hauptraum beschreiben, dessen und Dach. Aufgelöst in vier Rundrohre (d = 45 cm), ist die
Die Tischkonstruktion struktu- Ränder von einem Ring zweigeschossiger Nebenräume Stütze zudem raumhaltig und nimmt im Innenraum Infra-
riert das obere Hallendach. flankiert werden. Die 20 m hohen Pilze verfügen über einen strukturkomponenten auf. Aufgrund der schrägen Druck-
Rafael Moneo: Bahnhof Atocha, «Stiel» aus Beton, der an der Basis die Form eines Kreuzes stäbe verschmelzen Dach und Stütze zu einem räumlichen
Madrid, 1984 –1992
aufweist, das mit zunehmender Höhe zum Kreis mutiert. Gebilde.
Modulares Dach. Norman Der «Hut» selbst basiert auf einer Stahltrommel, an welche
Foster: Flughafen Stansted, 20 identische Träger radial anschliessen, die von einem Man ist geneigt, von Bäumen zu sprechen, findet dieses
London, 1991 umlaufenden Profil gefasst werden. Trommel und Träger Bild aber noch direkter bei von Gerkan, Marg & Partner
sind an der Unterseite schräg und folgen somit dem umgesetzt. Ausgehend von vier Stahlrohren mit je 40 cm
Kräfteverlauf. Da die Fassade mit den Rändern der äusse- Durchmesser, verzweigen sich die Bäume beim Flughafen
ren Pilze bündig steht, ist die Konstruktion nur im Innen- Stuttgart (1990) in jeweils 48 Äste, von denen der dünnste
raum spürbar. einen Querschnitt von 16 cm aufweist.

Pilzkonstruktion aus Beton


und Stahl; Feldgrösse 38 x
38 m. Pier Luigi Nervi: Hall of
Labor, Turin, 1961

36 steeltec 01
18 Falten und Biegen

Falten ist eine der grundlegenden Bearbeitungstechniken


von Metall und kennzeichnet die Arbeit eines ganzen
Berufszweiges: die Bauspenglerei. Neben Papier und
Karton handelt es sich dabei um das einzige Material, das
derartige Deformationen überhaupt zulässt. Unter Bildung
von Stegen und Rippen erhalten die dünnen Bleche durch
das Falten eine erhöhte Stabilität, wodurch es möglich
wird, grössere Platten ohne Trägerschicht direkt auf die
Tragstruktur anzubringen. In diesem Sinne findet Wellblech
– und später Trapezblech – seit dessen Erfindung 1829
sowohl als Material für die Dacheindeckung als auch für
die Fassaden von Baracken und Industriebauten grosse
Verbreitung.

Über Optimierungsprozesse für Verkleidungen hinaus


gehen die Arbeiten des französischen Konstrukteurs Jean
Prouvé (1901–1984). Er entwickelte ganze Tragkonstruk-
tionen, die auf der Abkantung von Blech gründen. Bei-
spielhaft ist der Pariser Pavillon zum 100-Jahr-Jubiläum
der industriellen Herstellung von Aluminium 1954. Das
152 m lange Bauwerk basierte auf 15 m langen, im Ab-
stand von 1,34 m angeordneten Trägern, zwischen denen
Bleche derart eingehängt sind, dass die nach oben offenen
Profile als Rinne fungieren. Die Träger selbst bestanden
aus drei Teilstücken, die mittels gegossenen Verbindungs-
Detailausschnitt der Trag-
schuhen erst vor Ort zusammengesetzt wurden. Hier konstruktion und Bild
offenbart sich eine Nähe zum Maschinen- und zum Fahr- Jean Prouvé: Pavillon du
zeugbau. Beim Observatoriumsbau von Jean Prouvé von centenaire de l'aluminium,
1951 wird Blech zu einem selbsttragenden Element. Das Paris, 1954

Gebäude weist einen parabelförmigen Querschnitt auf,


der aus jeweils zwei aneinander gelehnten Halbschalen
gebildet wird. Die gebogene Form entsteht hier durch den
starren Verbund des inneren und äusseren Bleches.

Frei von bauphysikalischen Anforderungen gelang es Hild


und K bei ihren Wartehäuschen in Landshut, die Wände
aus nur einem Blech – und ohne eine weitere Unterkons-
truktion – zu fertigen. Dabei sind die sichtbaren Füsse
ebenso aus der 12 mm dicken Cortenstahlplatte geschnit-
ten wie das Ornament. Der Grundriss besteht aus zwei
Platten, die jeweils eine 90°-Abbiegung aufweisen.

Montage der Sandwichelemen-


te. Jean Prouvé, La Méridienne
de l'observatoire, Paris, 1951
(oben)

Hild und K: Wartehaus, Lands-


hut (D), 1999. Abgekantetes
Stahlblech (d=12 mm) als
statisches Element, Grundriss,
ca. M. 1:140 (links).

37
III Anwendung in der Praxis

19 Hilfsmittel und Planungsgrundlagen

Bauen in Stahl Bautendokumentation des Stahlbau Zentrums Schweiz

Publikationen im SZS-Verlag
04/05
steeldoc
Periodika Architektur und Technik
Steeldoc: Thematische Bautendokumentation mit Detailplänen, Umfang: 24 – 32 Seiten
Stadien
Technische Dokumentationen erscheinen als Sonderhefte von Steeldoc,
können aber auch als separate Reihe bezogen werden; Umfang: 24 – 40 Seiten

Einzelhefte Architektur
Die Hefte aus der Reihe Steeldoc können auch einzeln bestellt werden. Daneben vertreibt das SZS weitere
Schweizer Baudokumentation
CH–4223 Blauen
Stahlbau Zentrum Schweiz (SZS)
Architektur-Publikationen (Code E) sowie Publikationen der Europäischen Konvention für Stahlbau und der
Tel. 061 765 82 82 Seefeldstrasse 25, CH–8034 Zürich
Fax 061 765 82 83 Tel. 044 261 89 80, Fax 044 262 09 62
baudoc@baudoc.ch info@szs.ch, www.szs.ch

Europäischen Partnerorganisationen. Siehe Website www.szs.ch > Publikationen


www.baudoc.ch www.stahlbauzentrum.ch

Feuerwiderstands-Anforderungen Konstruktiver Brandschutz


im Stahlbau
an das Stahltragwerk Konzeptionelle Hinweise
Der Inhalt dieser Übersichtstabelle wurde durch die Technische Kommission Brandschutz der Für den Brandschutz von Stahltragwerken
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen auf materielle Übereinstimmung mit der VKF- sind intelligente, kostengünstige Lösungen
Brandschutznorm und den VKF-Brandschutzrichtlinien, Ausgabe 2003, überprüft und verab- entwickelt worden, die sich problemlos und
schiedet. wirksam anwenden lassen, wenn sie früh-
zeitig in das planerische Gesamtkonzept des

Jahr Code
Bauvorhabens einbezogen werden.
Kriterien Feuerwiderstand • Stahl-Beton-Verbundkonstruktionen:
Durch das statische und bauphysikalische
ohne mit Zusammenwirken von Stahl und Beton
Nutzung / Stockwerkzahl / Fläche 1) Sprinkler Sprinkler (Betondecken auf Trägern, betongefüllte
Untergeschosse allgemein min. R60 (nbb) min. R60 (nbb) Profile) wird der Feuerwiderstand R60/90
Einfamilienhäuser (samt UG) kein kein erreicht. Die höhere Tragfähigkeit dieser
Bauweise erlaubt zudem schlankere Pro-
Eingeschossige Gebäude kein kein file (siehe umseitige Mindestabmessun-
Oberstes Geschoss (bei allen Gebäuden) kein kein gen).
Einbauten (z. B. Galerie, Treppentragwerk) kein kein
• Bei Tragwerken mit integriertem Raum-
Hochhäuser R90 (nbb) R90 (nbb) abschluss können Fassadenelemente,

Merkblätter
Wohn-, Büro-, Schulbauten: Wandpaneele und Unterdecken gleich-
• 2-geschossig ! 1200 m2 nbb nbb zeitig als Brandschutzverkleidung oder
Abschirmung ausgebildet werden.
• 2-geschossig > 1200 m2 (im EG) R30 (nbb) nbb
• 3-geschossig R30 (nbb) nbb auss
en
• 4-geschossig R60 (nbb) R30 (nbb)
• 5- und mehrgeschossig 2) R60 (nbb) R60 (nbb)
Industrie-/Gewerbebauten bis 1000 MJ/m2:
• 2-geschossig ! 1200 m2 nbb nbb
• 2-geschossig > 1200 m2 (im EG) R30 (nbb) nbb

Anforderungen an den Feuerwiderstand. SZS-Merkblatt (Revision 2005) 2005 M1


• 3-geschossig R30 (nbb) nbb
• 4-geschossig R60 (nbb) R30 (nbb)
• 5- und mehrgeschossig 2) R60 (nbb) R60 (nbb)
Industrie-/Gewerbebauten über 1000 MJ/m2:
• 2-geschossig ! 1200 m2 (im EG) R30 (nbb) nbb
• 2-geschossig > 1200 m2 (im EG) R60 (nbb) R30 (nbb)
• 3-geschossig R60 (nbb) R30 (nbb) • Im Brandfall stellen sich günstige statische
• 4- und mehrgeschossig 2) R90 (nbb) R60 (nbb) Systeme ein (Stützeneinspannung in
Nachbargeschossen und Decken, Seiltrag-
Krankenhäuser, Alters- und Pflegeheime R60 (nbb) R60 (nbb) verhalten von kalt verankerten Durchlauf-

Basisinformationen über dämmschichtbildende Brandschutzsysteme 2006 M2


Hotels, Pensionen, Ferienheime: trägern, Membrantragwirkung von
Deckenfeldern, Stützenaufhängung im
• bis 3-geschossig R60 (nbb) R30 (nbb) ausgesteiften Obergeschoss).
• 4- und mehrgeschossig 2) R60 (nbb) R60 (nbb)
Bauten mit grosser Personenbelegung und Verkaufsgeschäfte: kalt (LK $ 1,0L) warm (LK $ 0,5L)

• 2-geschossig ! 1200 m2 (im EG) R30 (nbb) nbb


• 2-geschossig > 1200 m2 (im EG) R30 (nbb) R30 (nbb)
• 3- und mehrgeschossig 2) R60 (nbb) R60 (nbb)
Einstellräume für Motorfahrzeuge:
• offen gebaut (unverschliessbare Öffnungen > 25 %) nbb 3) nbb 3)

Oberflächenschutz von Stahlkonstruktionen (SIA Merkblatt) 2003 2022


• 1-geschossiges UG, nicht überbaut R30 (nbb) R30 (nbb)
• 2-geschossig ! 1200 m2 (geschlossen gebaut) nbb nbb
• 2-geschossig > 1200 m2 (geschlossen gebaut) R30 (nbb) nbb kalt warm
• 3-geschossig (geschlossen gebaut) R30 (nbb) nbb
• 4-geschossig (geschlossen gebaut) R60 (nbb) R30 (nbb)
• 5- und mehrgeschossig (geschlossen gebaut) 2) R60 (nbb) R60 (nbb) Sichtbar bleibende Stahltragwerke
Alternative Brandschutzkonzepte 4) nbb nbb Wirksame Brandschutzlösungen für Objekte,
gemäss VKF-Brandschutznorm, Art. 11.2 oder R30 (nbb) oder R30 (nbb) welche die Funktion und ästhetische Wir-
kung sichtbar bleibender Stahlstrukturen in
Szene setzen:
• Dämmschichtbildende Brandschutz-
Legende: anstriche R30 oder R60 für leichte,
nbb nicht brennbar schlanke und filigrane Stahlprofile
(siehe umseitige Hinweise).
1) Als Geschosse zählen alle oberirdischen Voll-, Dach- und Attikageschosse. • Vollquerschnitte und dickwandige Trag-
Die Flächenangabe gilt pro Geschoss. elemente R30 oder R60
2) Bis zur Hochhausgrenze (nach Baugesetzgebung, oder Traufhöhe "#25 m). (siehe umseitige Beispiele)
3)
• Stahl-Beton-Verbundquerschnitte (siehe
Tragwerk R30 (nbb) in Bereichen mit >35 m Abstand zur nächsten unverschliess- umseitige Beispiele) mit freigestellten
baren Öffnung. Profilkanten.
4) Voraussetzung: Brandrisikobewertung oder anerkannter Brandsicherheitsnachweis • Brandschutzverkleidungen mit einem
(z. B. Brandsimulation). Solche Lösungen erfordern das Einverständnis der Brand- äusseren Blechmantel markieren «Stahl-

Arbeitsbücher / Steelwork
schutzbehörde. bau».

Konstruktionstabellen Steelwork C5/05, Buch mit CD-ROM (Revision 2005) 2005 C5


C5 C5/05
Bemessungstafeln Steelwork C4/06 (Basis SIA 263) 2006 C4
2005
Stahlprofile
Verbindungsmittel
Profilés en acier
Moyens d'assemblage
steelwork
Stahlbau-Produkte Produits métalliques
Technische Hinweise Explications techniques
Adressen Adresses
CD mit Produktedaten CD avec des produits
Konstruktionstabellen · Tables de construction

Praktischer Stahlbau
Auftragsabwicklung im Stahlbau 2000 C 6
Konstruktionstabellen
Tables de construction Konstruktive Details im Stahlhochbau, mit Typenkatalog 1996 C 8
Stirnplattenverbindungen, Doppelwinkelanschlüsse, rippenlose Auflager 2002 C 9.1
Brandsichere Stahl-Beton-Verbundtragwerke 1997 C 2.4
Verbundstützen aus quadratischen und rechteckigen Hohlprofilen 1993 C 2.3

Brandschutz
Kursordner «Brandschutz im Stahlbau» (inkl. CD mit Bemessungssoftware) 2005 C 10
Steeldoc: Brandschutz im Stahlbau (Technische Dokumentation) 2006 D 2.06

Bestellungen über www.szs.ch > Publikationen (Mitglieder des SZS haben 20 – 30 % Rabatt, Studenten 30 – 50 %)

Weitere Publikationen
M. A. Hirt, M. Crisinel: Conception des charpentes métalliques, PPUR, Lausanne, 2005 (ISBN 2-88074-657-4)
M. Landowski, B. Lemoine: Concevoir et construire en acier, Arcelor, Luxembourg, 2005 (ISBN 2-9523318-0-4)

Software
Die Arcelor-CD «Section Range/Design Software» ist 5-sprachig (E, S, F, D, I) und enthält – neben Tabellen mit
Abmessungen und Querschnittswerten der meisten Walzprofile und Autocad-Daten der \-Walzprofile – umfangreiche
Software für die Bemessung von Trägern, Stützen, Portalrahmen, Fachwerken, Stahlverbund-Trägern und -Stützen,
Lochträgern und asymmetrischen Trägern; für Brandfall-Bemessungen ist zusätzliche Software enthalten. Für
Kostenschätzungen ist ein Internet-Link angegeben. Bezug über www.sections.arcelor.com. Software und Unterlagen
zur Planung von Stahldeckensystemen sind über www.globalfloor.com erhältlich. Weitere Software-Anbieter sind in
den SZS-Konstruktionstabellen C5 auf Seite 123 aufgeführt (siehe auch www.szs.ch > Produkte, Dienste).

Dank
Das Stahlbau Zentrum Schweiz bedankt sich für die Unterstützung der
Veröffentlichung und Verbreitung der vorliegenden Publikation bei:

Arcelor Commercial Sections SA


66, rue de Luxembourg
L-4221 Esch-sur-Alzette
www.arcelor.com

38 steeltec 01
Quellen- und Bildnachweis Impressum

Andrea Deplazes (Hrsg.): Architektur konstruieren – Vom Rohmaterial zum Bauwerk, Steeldoc 01/06, März 2006
Birkhäuser Verlag Basel, 2005 (Kapitel Stahlbau). Bauen in Stahl. Technische Dokumentation des Stahlbau
Zentrums Schweiz
M. A. Hirt, M. Crisinel: Conception des charpentes métalliques,
Presses polytechniques et universitaires romandes PPUR, Lausanne, 2005.
Die in der vorliegenden Steeldoc-Ausgabe im Text erwähnten Zeichnungen (Seiten 14, 19, Herausgeber:
20, 22, 23, 25 und 26) sind aus diesem Werk entnommen und mit der Genehmigung des SZS Stahlbau Zentrum Schweiz, Zürich
Herausgebers reproduziert worden. Alle Rechte bleiben vorbehalten.
Evelyn C. Frisch, Direktorin
Marc Landowski, Bertrand Lemoine (Hrsg.): Concevoir et construire en acier
(Arcelor, Luxembourg), 2005 (Abb. Fachwerkträger S. 20) Designkonzept:
Gabriele Fackler, Reflexivity AG, Zürich
Steeldoc, Bautendokumentation des Stahlbau Zentrums Schweiz (SZS), diverse technische
www.reflexivity.ch
Publikationen des SZS

Pläne gezeichnet von: Alois Diethelm (ETHZ); Tobias Oehmichen, Zürich (SZS); Leitende Redaktion und Layout:
Claudio Leonardi, ICOM EPF, Lausanne Evelyn C. Frisch, SZS

Fotografen/Bildnachweis (von l. nach r.): Technische Redaktion:


Stephan Zingg, SZS
Titelbild: ©Heiner Leiska (Stadion Köln, gmp)
Editorial: Hermann Fahlenbrach, Neuss (Geschäftshaus Düsseldorf) Texte:
Einführung: S. 4 Stephan Rötheli, Zürich; Ruedi Walti, Basel
Stahl – vom Rohmaterial zum Bauwerk: Alois Diethelm
Stahl – Vom Rohmaterial zum Bauwerk: S. 5 Magazin Brickbuilder 1897); Deutsches Museum, Grundlagen des Stahlbaus: Stephan Zingg, SZS u. a.
München; Bayrische Staatsbibliothek, München. S. 6 Hans Ruedi Disch; aus: Wohnhäuser der Anwendung in der Praxis: Alois Diethelm
klassischen Moderne (Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart); aus: Louis Henry Sullivan (Artemis (Die Texte wurden redaktionell überarbeitet)
Verlag, Zürich). S. 7 aus: Le Corbusier, Skira Verlag, Genf 1987; aus: Richard Neutra (Artemis
Studio Paperback, Zürich); Scot Frances. S. 8 Josef Schulz; 3 Fotos von Arcelor Sections,
Eschs-Alzette (L). S. 9 beide Fotos aus: Guggenheim Museum Bilbao (Guggenheim Museum Bildmaterial und Pläne:
Publications, New York); Nigel Young (Bell-Pottinger), London; Christian Richters, Münster. in Zusammenarbeit mit ETH Zürich (Lehrstuhl Prof.
Deplazes) und ETH Lausanne (ICOM);
Grundlagen des Stahlbaus: S. 10 beide aus: Bauen mit Stahl 15/1999 (SZS); S. 11 aus:
Nachweis siehe nebenstehend
M. Dietrich, Ingenieurschule Burgdorf 1990; S. 13 aus: Konstruieren mit Walzprofilen (Ernst &
Sohn Verlag, Berlin). S. 14 Pläne aus Hirt/Crisinel (s. oben). S. 15 Hiroyuki Hirai; 3. Plan aus
Hirt/Crisinel (s. oben); Jensen & Skodvin Arkitektkontor AS, Oslo, N; Franz Keuzenkamp; Administration, Abonnemente, Versand:
Arcelor Sections. S.16 Arcelor Sections. S. 17 Enrico Cano, Como. S. 18 Fotodesign Lan, Andreas Hartmann, SZS
Konstanz; 2 Fotos Ralf Bensberg, Fällanden. S. 19 Arcelor Sections; Pläne aus Hirt/Crisinel
(s. oben) und SZS; S. 20 Volker Schmid, London; Pläne aus Hirt/Crisinel (s. oben); Arcelor Sec-
tions. S. 21 Pläne aus: Landowski/Lemoine (s. oben); Ralf Bensberg, Fällanden; Peter A. Wyss Druck:
(Brücke). S. 22 + 23 Pläne aus Hirt/Crisinel (s. oben). S. 23 H. Abbadie/L. Boegly, Archipress. Kalt-Zehnder-Druck AG, Zug
S. 24 Pläne aus: Deplazes (s. oben). S. 25 Pläne aus Hirt/Crisinel (s. oben) und SZS; Arcelor
Sections. S. 26 Pläne aus Hirt/Crisinel (s. oben); H. Abbadie/L. Boegly, Archipress. S. 27 – 20
ISSN 0255-3104
aus: Deplazes (Bearbeitung T. Oehmichen).

Anwendung in der Praxis: S. 32 aus: Werk, Bauen und Wohnen 11/2000, Zürich; Philippe Ruault; Jahresabonnement Steeldoc Inland:
Georg Marterer; Josef Schulz. S. 33 Hisao Suzuki; aus: Herzog & de Meuron 1989 –1991, Band CHF 40.–/Ausland CHF 60.–
2 (Birkhäuser Verlag, Basel). S. 34 aus: Stahlbau Atlas (Birkhäuser); aus: Bauwerk Tragwerk
Einzelexemplar Steeldoc CHF 15.–
Tragstruktur (Ernst & Sohn Verlag, Berlin); Richard Bryant; aus: Glasarchitektur (Birkhäuser
Verlag, Basel). S. 35 beide Fotos aus: Detail, Nr. 7/2001, München; Christian Richters, Münster; Einzelexemplar Steeltec CHF 24.–
aus: Foster Catalogue 2001 (Prestel Verlag, München); aus: Vladimir Suchov 1853-1939, Preisänderungen vorbehalten
Die Kunst der sparsamen Konstruktion (Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart); S. 36 aus: Stahlbau
Atlas, Birkhäuser Verlag, Basel; aus: A &V Monografias de Arquitectura y Vivienda, Nr. 36/1992,
Madrid ; Ken Kirkwood; 2 Fotos aus Process Architecture, Nr. 23/1981, Tokyo. S. 37 2. rechts
drei Bilder aus: Laurence Allégret, V. Vaudou: Jean Prouvé et Paris (Ed. du Pavillon de l’Arsenal,
Paris), 2001; darunter: aus: Detail Nr. 4 München 1999. Bauen in Stahl/steeldoc© ist die Bautendokumentation
des Stahlbau Zentrums Schweiz und erscheint mindestens
viermal jährlich in deutscher und französischer Sprache.
Mitglieder des SZS erhalten das Jahresabonnement und
die technischen Informationen des SZS gratis.

Ein Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit schrift-


licher Genehmigung des Herausgebers und bei deutlicher
Quellenangabe gestattet. Das Copyright der Fotos liegt
bei den Fotografen.

39
Stahlbau Zentrum Schweiz

SZS Centre suisse de la construction métallique


Centro svizzero per le costruzioni in acciaio

Seefeldstrasse 25
Postfach
CH-8034 Zürich
Tel. 044 26 1 89 80
Fax 044 262 09 62
E-Mail: info@szs.ch
Internet: www.szs.ch