Sie sind auf Seite 1von 58

ZSB DECKEL

Verschlussdeckel

Technische Entwicklung, Bauteil-Lastenheft: LAH.0CK.300.DL

Autor Harald Merklein


Abt./OE I/EA-M41
Telefon +49-841-89-35600
Mobil +49-151 44634768
Telefax -
E-Mail harald.merklein@audi.de

Erstausgabe 23.09.2020
Änderungsstand -
Lastenheftversion 1
Baseline 13.0

Verteiler
I/EA-M4: Fleischmann, Hans-Peter
I/EA-M41: Schmidt, Alexander, Dr.
I/EA-M42: Herrmann, Daniel
I/EA-M42: Lehnert, Rüdiger
I/EA-M42: Prenzler, Daniel
I/BP-2: Stippler, Thomas
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 2 von 58
Version 1

Inhaltsverzeichnis

1 Vorwort ......................................................................................................................... 6
1.1 Allgemeine Anforderungen........................................................................................... 6
2 Allgemeine Projektvorgaben ........................................................................................ 7
2.1 Kurzbeschreibung des Entwicklungsumfanges............................................................ 7
2.2 Zielsetzung ................................................................................................................... 8
2.3 Zuordnung der Komponente ........................................................................................ 9
2.3.1 Zielfahrzeug(e) ............................................................................................................. 9
2.3.2 Einsatzort und Zielmarkt .............................................................................................. 9
2.3.3 Variantenmanagement ................................................................................................. 9
2.4 Entwicklungs- und Lieferumfang .................................................................................. 9
2.5 Angebotsumfang .......................................................................................................... 10
2.6 Entwicklungsablauf ...................................................................................................... 12
2.6.1 Terminplan und Meilensteine ....................................................................................... 12
2.6.2 Metriken zur Projektverfolgung .................................................................................... 13
2.6.3 Musterstände und Musterstückzahlen ......................................................................... 13
2.6.4 Typprüfung und Zertifizierung ...................................................................................... 14
2.7 Qualität und Zuverlässigkeit ......................................................................................... 15
2.7.1 Qualitätskonzepte ........................................................................................................ 15
2.7.2 Risikomanagement (FMEA und FTA) .......................................................................... 16
2.8 Fachbereichs- bzw. projektspezifische DMU-Richtlinien ............................................. 16
2.9 Für Audi gilt: Anforderungen an Kenntnisse im Produktdaten-Management ............... 16
2.10 Änderungen ................................................................................................................. 16
3 Projektmanagement und -organisation ........................................................................ 17
3.1 Verantwortlichkeiten im Projekt und Projektstrukturplan .............................................. 17
3.2 Dokumentation ............................................................................................................. 17
3.2.1 Mustermappe ............................................................................................................... 17
3.2.2 Datenaustausch ........................................................................................................... 18
4 Systemumgebung ........................................................................................................ 19
4.1 Funktionale Systemumgebung..................................................................................... 19
4.2 Physische Systemumgebung ....................................................................................... 19
4.3 Systemschaltbild .......................................................................................................... 22
5 Technische Anforderungen .......................................................................................... 23
5.1 Benennung und Teilnummer ........................................................................................ 23
5.2 Block- und Prinzipschaltbild ......................................................................................... 23
5.3 Funktionen ................................................................................................................... 23
5.3.1 Funktionsbeschreibung ................................................................................................ 23
5.3.2 Fehlbedienung ............................................................................................................. 24
5.3.3 Notbetrieb .................................................................................................................... 24
5.4 Architektur .................................................................................................................... 24
5.5 Steuergerätekonzept .................................................................................................... 24
5.6 Elektrische Schnittstellen ............................................................................................. 24
5.7 Spezifische Kenndaten ................................................................................................ 24
5.8 Sicherheitsanforderungen ............................................................................................ 24
5.8.1 Personen- und Insassensicherheit ............................................................................... 24
5.8.2 Fahrzeugschutz (Security) ........................................................................................... 24
5.9 Alternativen und künftige Varianten ............................................................................. 24
5.10 Gewichtsziele ............................................................................................................... 24
5.11 Einbau .......................................................................................................................... 25
5.11.1 Einbauorte und Einbaulage .......................................................................................... 25
5.11.2 Montagekonzept .......................................................................................................... 25

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 3 von 58
Version 1

5.11.2.1 Anforderungen der Produktion ..................................................................................... 26


5.11.3 Geometrie .................................................................................................................... 27
5.11.4 Toleranzen ................................................................................................................... 27
5.12 Formgestaltung und Design ......................................................................................... 28
5.13 Ergonomie .................................................................................................................... 28
5.13.1 Optik und Haptik........................................................................................................... 28
5.13.2 Akustik ......................................................................................................................... 28
5.13.3 Handling ....................................................................................................................... 28
5.14 Technische Materialanforderungen.............................................................................. 28
5.14.1 Elastomere bzw. Elastomer- und Flüssigdichtverbände .............................................. 30
5.14.2 Thermoplaste ............................................................................................................... 31
5.14.2.1 Polyamide .................................................................................................................... 32
5.14.2.2 Polyester ...................................................................................................................... 32
5.14.2.3 Polyoefine .................................................................................................................... 32
5.14.2.4 Polyacetale .................................................................................................................. 32
5.14.2.5 Polycarbonate / -blends ............................................................................................... 32
5.14.3 Duroplaste .................................................................................................................... 32
5.14.4 Schmelzwerkstoffe (Hotmelts) ..................................................................................... 33
5.14.5 Elastomere ................................................................................................................... 33
5.15 Medienbeständigkeit und chemische Anforderungen .................................................. 34
5.15.1 Sauberkeitsanforderungen ........................................................................................... 35
5.15.2 Reinigung ..................................................................................................................... 36
5.15.3 Korrosionsschutz.......................................................................................................... 36
5.15.4 Schutzklassen .............................................................................................................. 36
5.16 Umweltverträglichkeit ................................................................................................... 36
5.16.1 Werkstoffauswahl ......................................................................................................... 36
5.16.2 Recyclingkonzept ......................................................................................................... 37
5.16.3 Ökobilanz ..................................................................................................................... 37
5.17 Mechanische Anforderungen ....................................................................................... 37
5.17.1 Last .............................................................................................................................. 37
5.17.2 Schwingungsverhalten ................................................................................................. 38
5.17.3 Steifigkeit und Federeigenschaften .............................................................................. 38
5.17.4 Verformung und Deformation ....................................................................................... 38
5.17.5 Druck ............................................................................................................................ 38
5.17.6 Temperatur .................................................................................................................. 38
5.18 Lebensdauer ................................................................................................................ 38
5.19 Elektrische Anforderungen ........................................................................................... 38
5.19.1 Beschreibung der allgemeinen Anforderungen ............................................................ 38
5.20 Klimatische Anforderungen .......................................................................................... 39
5.21 Kundendienst- und After Sales Anforderungen............................................................ 39
5.21.1 Kundendienstanforderungen ........................................................................................ 39
5.21.2 After Sales Anforderungen ........................................................................................... 39
5.22 Transportschutz ........................................................................................................... 39
5.23 Logistikanforderungen.................................................................................................. 40
5.23.1 Verpackung .................................................................................................................. 40
5.23.2 Teileschutz ................................................................................................................... 40
5.23.3 Gefahrgut ..................................................................................................................... 40
5.24 Qualitätssicherungsanforderungen .............................................................................. 41
6 Anforderungen an Erprobung....................................................................................... 43
6.1 Prüfmittel / Erprobungsträger ....................................................................................... 43
6.2 Erfüllungsnachweise .................................................................................................... 43
6.3 Erprobungsplan ............................................................................................................ 43

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 4 von 58
Version 1

6.4 Prüfungen .................................................................................................................... 43


6.4.1 Berechnungen .............................................................................................................. 44
6.4.2 Laboruntersuchungen .................................................................................................. 44
6.4.3 Komponentenerprobungen .......................................................................................... 44
6.4.3.1 Hochdruck- / Dampfstrahlreinigung.............................................................................. 44
6.4.4 Funktionsuntersuchungen ............................................................................................ 44
6.4.5 Prüfstanddauerläufe ..................................................................................................... 44
6.4.6 Dauerversuch ............................................................................................................... 45
6.5 Testparameter und Zyklen ........................................................................................... 45
6.6 Beschaffenheit des zu testenden Musterstandes ........................................................ 45
6.7 Betriebszustände ......................................................................................................... 45
6.8 Virtuelle Erprobung und Simulation.............................................................................. 45
6.9 Fahrzeugerprobung...................................................................................................... 45
7 Definitionen, Begriffe, Abkürzungen............................................................................. 46
7.1 Begriffe ......................................................................................................................... 46
7.2 Abkürzungen ................................................................................................................ 46
8 Mitgeltende Unterlagen ................................................................................................ 51
8.1 Zeichnungen, Pläne, Skizzen; Variantenbaum ............................................................ 51
8.1.1 Allgemeine Zeichnungseintragungen ........................................................................... 52
8.2 Technische Spezifikationen ......................................................................................... 52
8.3 Typprüfunterlagen, Vorschriften, Gesetze ................................................................... 58
8.4 Querschnittslastenhefte ............................................................................................... 58
8.5 Zu beachtende Schutzrechte und Lizenzen ................................................................. 58
8.6 Sonstige Unterlagen..................................................................................................... 58

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 5 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4228]

Stand Beschreibung der Ersteller / Bearbeiter KSU- Aufbe-


Änderung (Name, OE) Klasse wahrungs
-frist

23.09.2020 Erstausgabe Harald Merklein, I/EA-M41 5.3 15 Jahre

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 6 von 58
Version 1

1 Vorwort
[I: BT-LAH-4]
Das vorliegende Bauteil-Lastenheft (BT-LAH) ist angelehnt an die Struktur des VDA-Komponenten-
lastenheftes Modul 2 (www.vda-qmc.de) und beschreibt komponentenspezifische Anforderungen.
Das VDA-Modul 1 wird durch die VW 99000 abgebildet und beschreibt komponentenübergreifende
allgemeine Anforderungen zur Leistungsbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung.
[I: BT-LAH-13]
Die vom Auftragnehmer zu erfüllenden Anforderungen sind in der Identifikationsnummer (z. B: [A:
BT-LAH-1]) grundsätzlich durch ein "A" gekennzeichnet. Textteile, die durch ein "I" gekennzeichnet
sind, sind Informationen zum besseren Verständnis des BT-LAH. Gibt es keine Identifikationsnum-
mer oder keine Kennzeichnung mit "A" bzw. "I", so handelt es sich ebenfalls um eine Anforderung.

1.1 Allgemeine Anforderungen


[A: BT-LAH-5]
Das vorliegende Bauteil-Lastenheft und die Norm VW 99000 inkl. Teil 1 bis Teil 4 sind zusammen
Grundlage des zu erbringenden Leistungsumfanges des Auftragnehmers.
[I: BT-LAH-6]
Dieses BT-LAH beschreibt Leistungen, Anforderungen, Prüf- und Erprobungsbedingungen, die das
zu entwickelnde Produkt und der Auftragnehmer erfüllen müssen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 7 von 58
Version 1

2 Allgemeine Projektvorgaben

2.1 Kurzbeschreibung des Entwicklungsumfanges


[A: BT-LAH-4229]
Projektrahmen und Umfang:
Für die DL382 Doppelkupplungsgetriebe ist ein Verschlussdeckel inclusive Dichtung für eine Öff-
nung des ATF-Raums aussen seitlich am Getriebegehäuse zu entwickeln.
[A: BT-LAH-3772]
Als Herstellverfahren für die Rohteilerstellung wird Druckguss vorgeschrieben.
[A: BT-LAH-3652]
Die Entwicklung umfasst:
[A: BT-LAH-3653]
• serien- und werkstoffgerechte Konstruktion und Detaillierung des Bauteils ausgehend vom
Anfragestand
[A: BT-LAH-4011]
• Einbringung von Änderungen sowie Ergänzungen am Bauteil nach Vorgabe von Audi, die
sich während dem Entwicklungsprozess ergeben
[A: BT-LAH-3656]
• Durchführung von Simulationen zur Erfüllung der o.g. Zuständigkeit, u.a. Formfüllungs-
und Erstarrungssimulation
[A: BT-LAH-4230]
• Durchführung von Finite-Elemente-Berechnung zur Festigkeit und Steifigkeit des Ver-
schlussdeckels
[A: BT-LAH-3765]
• Planung und Umsetzung der Montageumfänge zur Darstellung der geforderten Funktionen
[A: BT-LAH-4231]
• Erstellung der Freigabezeichnungen gemäß den Standards des VW Konzerns
[A: BT-LAH-3766]
• Pflege der Zeichnungen und Modelle während der Serie in Zusammenarbeit mit dem Auf-
traggeber
[A: BT-LAH-3658]
Weiterhin sind innovative Neuentwicklungen im Guss- und Bearbeitungsbereich anzubieten und de-
ren Vor- und Nachteile zu erläutern.
[A: BT-LAH-4012]
Die vom Auftragnehmer bereitzustellenden Freigabezeichnungen müssen die kompletten 3D-Mo-
delldaten enthalten
[A: BT-LAH-4013]
Bei verwendungsbeschränkten Freigabezeichnungen des Auftragnehmers sind zusätzlich mit dem
Auftraggeber Fachabteilung abgestimmte neutralisierte Zeichnungen zu erstellen
[A: BT-LAH-4014]
Auf den vom Auftragnehmer zu erstellenden Freigabezeichnungen sind alle wesentlichen Maße,
Toleranzen, Werkstoffe und Oberflächenbeschaffenheiten, insbesondere zu Bauteilschnittstellen,
anzugeben
[A: BT-LAH-4015]
Bei Bedarf sind dem Auftraggeber 3D-Daten (z.B. .stl) für die Erstellung von Rapid Prototyping Tei-
len,, z.B. für Konzeptanalysen, Konzeptüberprüfungen und Montageversuche, zur Verfügung zu
stellen

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 8 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4017]
Für den Verschlussdeckel ist eine Baumustergenehmigung vorgesehen
[A: BT-LAH-4018]
Baumusterteile und Bemusterungsteile an die Qualitätssicherung sind dem Auftraggeber kostenlos
zur Verfügung zu stellen

2.2 Zielsetzung
[A: BT-LAH-2356]
Das Ziel besteht in der Entwicklung von Druckgussbauteilen, die sowohl hinsichtlich Festigkeit, als
auch hinsichtlich Masse und Kosten optimiert sind.

[A: BT-LAH-2357]
Das jeweilige Bauteil ist unter der Maßgabe einer hohen Effizienz und unter Berücksichtigung fol-
gender Punkte zu entwickeln und zu optimieren:
[A: BT-LAH-3660]
• Kostenreduzierung
[A: BT-LAH-3661]
• Gewichtsreduzierung
[A: BT-LAH-3663]
• Materialreduzierung
[A: BT-LAH-3664]
• Lebensdauererhöhung
[A: BT-LAH-3665]
• Allgemeine Qualitätsverbesserung
[A: BT-LAH-3667]
Image, Marktführerschaft und Kostenerwartungen, Verbrauch, Wirkungsgrad, Schadstoffemissio-
nen sind dabei für den Auftraggeber positiv zu verändern.
[A: BT-LAH-3582]
Die Geometriedaten und der Bearbeitungsumfang sind der Zeichnung zu entnehmen.
[A: BT-LAH-4232]
Ein Lösungskonzept für den Lieferumfang ist in folgenden Dateien dargestellt:
- 0CK.301.121.E Lieferumfang
- 0CK.301.173.D Deckel
- 0CK.301.131.B Dichtung
Die Dateien sind im HyperKVS-System verfügbar.
Für das vorliegende Lastenheft gelten auch als Anforderungen alle Maße, Toleranzen und Texte,
die auf den obengenannten Zeichnungen eingetragen sind. Eventuell erforderliche Geometrieände-
rungen gegenüber den 3D-Daten sind mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-3583]
Priorität der Dokumente
Bei abweichenden Forderungen gilt die folgende Priorisierung:
1. Gesetzesanforderungen
2. Zeichnung und 3D-Datenmodelle
3. WSK-Blatt Bauteil
4. Lastenheft Bauteil
5. allgemeine Lastenhefte
6. Interne technische Regelungen (TL, PV, VW, KR, QP) und Formel Q-Konkret
7. unverbindliche nationale und internationale Normen (DIN, EN, ISO)

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 9 von 58
Version 1

2.3 Zuordnung der Komponente

2.3.1 Zielfahrzeug(e)
[A: BT-LAH-4020]
Bezeichnung des Zielfahrzeuges: PKW im B-, C-, D-Klasse Segment
[A: BT-LAH-4021]
Entwicklungsauftragsnummer: 81274

2.3.2 Einsatzort und Zielmarkt


[A: BT-LAH-4022]
Zielmarkt: Weltweiter Einsatz

2.3.3 Variantenmanagement
[I: BT-LAH-2762]
Kapitel nicht belegt.

2.4 Entwicklungs- und Lieferumfang


[A: BT-LAH-2763]
Für Audi gilt:
Es gelten die Anforderungen der Konzeptverantwortungsvereinbarung. Für das/die Bauteil(e) gilt
folgende Konzept-Verantwortungs-(KV-)Quote: 30 %
[A: BT-LAH-3669]
Gießgerechte Konstruktion hinsichtlich
• Wandstärken/Entformung/Bearbeitungszugabe/Außenverrippung (u.a. hinsichtlich Bau-
teilfestigkeit)
• Anordnung Schieber/Formtrennung
• Gestaltung Überläufe/Entlüftung/Formkühlung (u.a. Jet- Cooling usw.)
• Einformung
• Vorkernen
• Gestaltung Spannsystem/Erstaufnahme
• Sicherstellung Entwicklungsziel der Nutzung einer möglichst kleinen Gießmaschine
• Gewährleistung Bearbeitungsqualität/Bearbeitbarkeit, u.a. auch mit Hinblick auf die Si-
cherstellung einer den Vorgaben seitens AUDI AG entsprechenden und in allen betroffe-
nen Flanschbereichen optimalen Kreuzschnittqualität (U.a. muss das Spannkonzept so
ausgelegt sein, dass die Erzielung der optimalen Kreuzschnittbearbeitung nicht durch
spannkonzeptbedingte Störkonturen beeinträchtigt wird.)
• Entwicklung Dichtprüfkonzept unter Berücksichtigung der Schnittstellengeometrie
[A: BT-LAH-4233]
Lieferumfang Teile: Verschlussdeckel mit fertig montierter Dichtung
[A: BT-LAH-4025]
Vom Auftragnehmer sind der Verschlussdeckel inclusive Zentrierhilfe und ein geeignetes Montage-
konzept zu entwickeln.
Hierzu sind inbesondere Konstruktionsdaten, Produkt-FMEA, Prozess-FMEA, Auslegungsberech-
nungen zu Geometrie und Festigkeit, Toleranzberechnungen und Montagesimulationen zu erstellen
und mit dem Auftraggeber abzustimmen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 10 von 58
Version 1

Der Auftragnehmer führt gegebenenfalls Prinzipversuche durch und liefert Prototypteile und Serien-
werkzeugteile für die Erprobungen des Auftraggebers.
Der Auftragnehmer erstellt unter Berücksichtichtung der Lastenheftanforderungen inclusive mitgel-
tender Unterlagen und abgestimmt auf die Funktions- und Einsatzbedingungen des zu entwickeln-
den Bauteils einen Erprobungsplan, stimmt diesen mit dem Auftraggeber ab und führt die erfoderli-
chen Freigabetests in Abstimmung mit dem Auftraggeber durch.
Der Auftragnehmer analysiert Teile aus Versuchen des Auftraggebers und berücksichtig die Ver-
suchsergebnisse des Auftraggebers bei der Optimierung der Bauteilkonstruktion.
[A: BT-LAH-4026]
Lieferumfang CAD-Daten:
• zu jedem gelieferten Bauteilstand ist ein CAD-Modell mit Zeichnung im Datenformat von PTC Creo
Parametric der jeweils aktuell im VW Konzern eingesetzten Software-Version über das System KVS
zur Verfügung zu stellen.
• Die Daten müssen den Anforderungen der VW ModelCheck-Einstellungen entsprechen.
[A: BT-LAH-3672]
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, bei der Integration des Bauteiles beim Auftraggeber mitzuwir-
ken.

2.5 Angebotsumfang
[A: BT-LAH-33]
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle Anforderungen dem Angebot als vereinbarte Beschaffen-
heit zugrunde zu legen. Abweichungen vom BT-LAH sind dem Angebot beizufügen und zu doku-
mentieren.
[I: BT-LAH-837]
Vor Nominierung eines Auftragnehmers muss dieser nach den konzernweit abgestimmten Bewer-
tungskriterien des Auftraggebers (bauteilbezogene Beurteilung von Entwicklungspartnern) auditiert
und zugelassen sein.
[A: BT-LAH-2590]
Für O-Ringe und Formdichtungen ist ein Lieferant gemäß der VW 01153 zu wählen.
[A: BT-LAH-2591]
Ist der Lieferant nicht gelistet, ist zu prüfen, ob kurzfristig die Freigabe gemäß der VW-Norm möglich
ist.
[A: BT-LAH-34]
Mit dem Angebot sind vom Auftragnehmer folgende Unterlagen den technischen oder zuständigen
Fachabteilungen des Auftraggebers zur Prüfung vorzulegen:
[A: BT-LAH-35]
Der Auftragnehmer muss die Liste der offenen Punkte und Abweichungen vom BT-LAH (analog zur
Struktur des BT-LAH) mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-36]
Der Auftragnehmer muss das Pflichtenheft mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Ver-
fügung stellen.
[A: BT-LAH-4027]
Das Pflichtenheft ist dem Auftraggeber in folgenden Dateiformaten auszuhändigen: PDF und XLSX
[A: BT-LAH-2130]
Der Auftragnehmer muss den Erfahrungsnachweis aus ähnlichen Projekten mit den Angebotsunter-
lagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 11 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2131]
Der Auftragnehmer muss den Nachweis über ausreichende Entwicklungskompetenz bzw. Entwick-
lungskapazitäten mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-2132]
Der Auftragnehmer muss den Nachweis über die geforderte Ausrüstung im Versuch, Labor, CAD-
Bereich mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-2133]
Der Auftragnehmer muss den Erfahrungsnachweis im Prototypenbau (insbesondere bei sicher-
heitskritischen Bauteilen) mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-38]
Der Auftragnehmer muss eine ausreichende Lieferkapazitätsplanung vorlegen, die auch Engpässe
bei anderen Aufträgen des Auftragnehmers berücksichtigt.

[A: BT-LAH-41]
Der Auftragnehmer muss den Projektstrukturplan gemäß VW 99000 mit den Angebotsunterlagen
dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-42]
Der Auftragnehmer muss den Projektterminplan gemäß VW 99000 mit den Angebotsunterlagen
dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-43]
Der Auftragnehmer muss das Montage- und Befestigungskonzept mit den Angebotsunterlagen dem
Auftraggeber zur Verfügung stellen.

[A: BT-LAH-44]
Der Auftragnehmer muss die Angaben zum Eigen- und Fremdanteil der Entwicklungsaktivitäten mit
den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-3996]
Der Auftragnehmer muss die Angaben zum Eigen- und Fremdanteil der Produktionsaktivitäten mit
den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-45]
Der Auftragnehmer muss den Erprobungsplan/Testmanagement mit den Angebotsunterlagen dem
Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-46]
Der Auftragnehmer muss ein Werkstoffkonzept aller Einzelbauteile (nur Werkstoffe, keine Reinstoff-
angaben erforderlich) mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-2135]
Für Audi gilt:
Es ist der Nachweis zu erbringen, dass das in Kapitel "2.9 Anforderungen an Kenntnisse im Pro-
duktdaten-Management" geforderte Anforderungsprofil bereits erfüllt ist oder zum Zeitpunkt der Be-
auftragung erfüllt sein wird, z. B. durch entsprechende Qualifizierungsnachweise.
[A: BT-LAH-2172]
Der Auftragnehmer muss die Gewichte des ZSBs und / oder der Einzelteile mit den Angebotsunter-
lagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 12 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-1725]
Der Auftragnehmer muss den Verkettungsgrad und das Montagekonzept (Herstellprozess) mit den
Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-1724]
Der Auftragnehmer muss das Nacharbeitskonzept mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber
zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-2764]
Der Auftragnehmer muss die Formfüll- und Erstarrungsanalyse mit den Angebotsunterlagen dem
Auftraggeber zur Verfügung stellen.
[A: BT-LAH-2765]
Der Auftragnehmer muss das Gusskonzept mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber zur Ver-
fügung stellen.
[A: BT-LAH-2766]
Der Auftragnehmer muss das Bearbeitungskonzept mit den Angebotsunterlagen dem Auftraggeber
zur Verfügung stellen.

2.6 Entwicklungsablauf

2.6.1 Terminplan und Meilensteine


[I: BT-LAH-59]
Der aktuelle Terminplan wird von der Beschaffung des Auftraggebers den Anfrageunterlagen bei-
gefügt.
[A: BT-LAH-3673]
Bei diesem Terminplan bitte auch die Abgabe finaler CAD-Daten und Zeichnungen für die jeweiligen
Vorserientermine VFA, PVS und 0S sowie den SOP berücksichtigen.
Bitte ebenfalls die GQ- Termine Erstmuster, Erstmusterprüfbericht und Baumustergenehmigung
aufnehmen.
[A: BT-LAH-60]
Folgende vom Auftraggeber vorgegebenen Termine sind vom Auftragnehmer nach VW 99000 im
Projektterminplan zu berücksichtigen.
[A: BT-LAH-4028]
• KW 46/2020 : 3D-CAD-Datensatz
[A: BT-LAH-4192]
• KW 12/2021 : Teilebereitstellung Prototyp-Teile für Baustufe 2.1
[A: BT-LAH-4193]
• KW 46/2021 : Teilebereitstellung SWZ-Teile für Baustufe 2.2
[A: BT-LAH-4031]
• KW 10/2022 : Erstmuster
[A: BT-LAH-4032]
• KW 16/2022 : Erstmuster-Prüfbericht
[A: BT-LAH-4194]
• KW 33/2023 : SOP
[A: BT-LAH-4195]
• KW 21/2022 : Teilebereitstellung SWZ-Teile für Baustufe VFA
[A: BT-LAH-4196]
• KW 31/2022 : Teilebereitstellung SWZ-Teile für Baustufe PVS

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 13 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4197]
• KW 09/2023: Teilebereitstellung SWZ-Teile für Null-Serie
[A: BT-LAH-4198]
• KW 21/2023: Teilebereitstellung SWZ-Teile für SOP
[I: BT-LAH-2178]
Für Audi gilt:
Termine gemäß Projektdatenblatt
[A: BT-LAH-2258]
Für allgemein bauartgenehmigungspflichtige Bauteile (ABG’s) sind vom Auftragnehmer Genehmi-
gungsdokumente inkl. Testreport (z. B. für ECE, CCC, Taiwan) an den jeweiligen bauteileverant-
wortlichen Konstrukteur zu liefern, der es an die Typprüfabteilung der Marke (siehe auch VW 01155)
weiterleitet.
[A: BT-LAH-4038]
Ein Projektterminplan des Auftragnehmers ist vorzustellen und mit dem Auftraggeber abzustimmen

2.6.2 Metriken zur Projektverfolgung


[A: BT-LAH-73]
Der Auftragnehmer liefert im Rahmen der Fortschrittsberichte die erforderlichen Daten für folgende
Metriken:
[A: BT-LAH-74]
• Meilensteintrendanalyse basierend auf den vereinbarten Meilensteinen
[A: BT-LAH-75]
• Vergleich der geplanten und der tatsächlichen Dauer der Aktivitäten und Arbeitspakete
basierend auf dem Projektterminplan
[A: BT-LAH-76]
• Fehlerverfolgung inkl. Priorisierung und Bearbeitungsstatus
[A: BT-LAH-77]
Weitere projektspezifische technische Metriken, die kritische Aspekte messen, werden zwischen
den Projektverantwortlichen des Auftragnehmers und des Auftraggebers abgestimmt.

2.6.3 Musterstände und Musterstückzahlen


[A: BT-LAH-4199]
• 250 Stück Teile für Baustufen 2.1 und 2.2
[A: BT-LAH-4200]
• 500 Stück Teile für VFA und PVS
[A: BT-LAH-4201]
• 500 Stück Teile für Null-Serie
[A: BT-LAH-93]
Bei Lieferung von Mustern sind die Musterstände für ZSB bzw. Systeme, Einzelteile, Komponenten
mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-94]
Jedes Musterteil muss mit dem aktuellen Stand (HW, SW, EEPROM, Mechanik) gekennzeichnet
werden.
[A: BT-LAH-838]
Die Lieferung von 3D-CAD-Daten (digitaler Prototyp) hat zu einem definierten Zeitpunkt vor Liefe-
rung der Musterteile zu erfolgen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 14 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-80]
Mindestens für alle geplanten Baustufen und Erprobungsfahrzeuge ist jeweils ein Satz Musterteile
anzuliefern.
[I: BT-LAH-839]
Genaue Angaben über Fahrzeug-Anzahl und Aufbautermin (virtuell und physisch) sind unter Ab-
schnitt "Terminplan und Meilensteine" festgelegt bzw. dem Prototypenbauplan zu entnehmen.
[A: BT-LAH-924]
Zu berücksichtigen sind auch Musterteile für Vorbau/Vorderwagen und Unterflurmodelle, falls pack-
agerelevante Änderungen (laut VW 99000 Kapitel "Änderungsmanagement") an dort verbauten
Bauteilen vorgenommen werden.
[I: BT-LAH-925]
Packagerelevante Änderungen können sein:
• Geometrieänderungen
• Schlauchmarkierungen
• Wechsel des Werkzeugentwicklungsstandes (Prototypen-Werkzeug, Serien-Werkzeug)
[A: BT-LAH-91]
Die genannte Anzahl an Musterteilen ist Bestandteil des Entwicklungsumfanges und muss vom Auf-
tragnehmer in den Entwicklungskosten berücksichtigt werden. Die genannten Musterteile sind dem
Auftraggeber ohne zusätzliche Berechnung und frei Haus anzuliefern.
[A: BT-LAH-3674]
Die für die Erprobungsumfänge gelieferte Musterdokumentation muss beinhalten Maßprotokoll
Werkstoff Laborbericht (vorzugsweise nach EN 10204, Abnahmeprüfzeugnis 3.1)

2.6.4 Typprüfung und Zertifizierung


[A: BT-LAH-1361]
Der Auftragnehmer muss Fahrzeugteile und Original Teile (z. B. Ersatzteile, After-Sales Teile), wel-
che nach weltweiten Gesetzen, z. B. ECE, EG , Inmetro (Brasilien) und CCC (China Compulsory
Certification), eine Bauartgenehmigung und/oder einen Konformitätsnachweis (für funkbasierte Sys-
teme) benötigen, unabhängig vom Einsatzort/Zielmarkt und Fahrzeugmodell zertifizieren und mit
der entsprechenden Identifizierung nach Gesetzesvorgabe kennzeichnen
[A: BT-LAH-2680]
Für kennzeichnungs- und bauartgenehmigungspflichtige Märkte erfolgt die Zertifizierung und Kenn-
zeichnung unter Verwendung eines Typisierungsnamens. Die gesetzlichen Anforderungen für den
Markt China (CNCA-C11-01:2014) sind in der Konzernnorm VW10511 beschrieben. Falls eine Nen-
nung des Bauteilverwendungsbereichs („Typabgrenzung“) in den Bauartgenehmigungsdokumenten
erforderlich ist, erfolgt diese ausschließlich durch den „Amtlichen Typen“ und/oder die verkürzte
Konzernprojektbezeichnung.

[I: BT-LAH-2681]
Hinweis: die Typbezeichnungen sind der Übersicht „Amtliche Typen“ zu entnehmen: https://ipro-
ject.vw.vwg/iproject/vw/EKDP_-1.menu_407590.html
[A: BT-LAH-2418]
Der Auftragnehmer muss die Zertifikate vor Ablauf ihrer jeweiligen Gültigkeit sowie bei Gesetzesän-
derungen aktualisieren und rechtzeitig unaufgefordert an den Auftraggeber liefern. Dies gilt über
den gesamten Produktlebenszyklus, der auch den Zeitraum der Versorgungs-verpflichtung von Ori-
ginal Teilen beinhaltet.
[A: BT-LAH-2767]
Das Bauteil ist typprüfpflichtig: Nein

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 15 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-99]
Bei typprüfpflichtigen Bauteilen sind zum Erfüllungsnachweis der gesetzlichen Anforderungen Prü-
fungen in Absprache mit der zuständigen Typprüfabteilung des Auftraggebers ggf. in Anwesenheit
des Technischen Dienstes bzw. der Behörde durchzuführen und zu dokumentieren.
[A: BT-LAH-2768]
Das Bauteil ist selbstzertifizierungsrelevant: Nein
[A: BT-LAH-1040]
Für selbstzertifizierungsrelevante Teile muss eine gesetzeskonforme Dokumentation der geforder-
ten meist experimentellen Nachweise der Gesetzeserfüllung durchgeführt werden.
[A: BT-LAH-4042]
Das Bauteil ist ERC-pflichtig: Nein
[A: BT-LAH-3781]
Der Auftragnehmer muss Fahrzeugteile, welche nach den südkoreanischen gesetzlichen Vorgaben
ERC-relevant sind, mit einem Data Matrix Code (DMC) nach der Konzernnorm VW01064 (Mindest-
bedatung gemäß Kap. 5.2.1) versehen.
[I: BT-LAH-3997]
Für ZP4-Bauteile ist eine Detaillierung der Bedatung in der WSK.015.138.B beschrieben
[A: BT-LAH-3782]
Die Mindestanforderung der Data Matrix Code-Beschriftung muss nach VW01064 für Teileverbau-
prüfung (TVP) und Bauzustandsdokumentation (BZD) umgesetzt werden.
[A: BT-LAH-4043]
Das Bauteil ist ein Zusammenbau und enthält als Unterkomponente ein ERC-pflichtiges Bauteil:
Nein
[A: BT-LAH-3785]
Für ERC-pflichtige Bauteile im Zusammenbau (ZSB) hat der Auftragnehmer eine Teileverbauprü-
fung und Bauzustandsdokumentation nach VW01064 für jede einzelne ERC-pflichtige Komponente
durchzuführen.
[A: BT-LAH-3786]
Der Zusammenbau als Ganzes muss ebenfalls einen Data Matrix Code nach VW01064 erhalten,
über welchen die Teileverbauprüfung und Bauzustandsdokumentations-Daten der Unterkomponen-
ten zurückverfolgt werden können.
[A: BT-LAH-3787]
Auf Anforderung sind diese Daten dem Auftraggeber zur Verfügung zu stellen.

2.7 Qualität und Zuverlässigkeit

2.7.1 Qualitätskonzepte
[A: BT-LAH-2596]
Es gelten die Formel-Q Dokumente mit ihren Unterdokumenten. Bei Abweichungen muss sich der
Auftragnehmer mit dem zuständigen QS-BTV oder QS-Produkttechniker abstimmen.
[A: BT-LAH-104]
Grundsätzliche Ziele: 0 Liegenbleiber (LB) und 0 Schadensfälle (SF) sowie 0-km-Ausfälle mit 0 ppm
[A: BT-LAH-927]
Für Audi gilt:
Es gelten die Anforderungen des Qualitätslastenheftes der AUDI AG (LAH 893 010).

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 16 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-928]
Für Audi gilt:
Die Entwicklung und Planung muss vom Auftraggeber vorgegebene Prüftechnologien und -Kon-
zepte berücksichtigen.
[A: BT-LAH-3767]
Es ist über eine 2-Tages-Produktion gemäß den Regelungen der Formel Q-Konkret die Stabilität
der Qualität unter Serienbedingungen nachzuweisen.

2.7.2 Risikomanagement (FMEA und FTA)


[A: BT-LAH-3585]
FMEA muss entsprechend der Anforderungen der Q-Lastenhefte durchgeführt werden und Einsicht-
nahme muss der Entwicklungsabteilung und den Qualitätsabteilungen bei Audi gewährt werden.
[A: BT-LAH-4044]
In der Produkt-FMEA gilt bei Undichtheit die Fehlerbedeutungszahl B = 8

2.8 Fachbereichs- bzw. projektspezifische DMU-Richtlinien


[A: BT-LAH-2597]
Es wird ein rechtsdrehendes Koordinatensystem gemäß VW 01052 verwendet.

2.9 Für Audi gilt: Anforderungen an Kenntnisse im Produktdaten-Management


[I: BT-LAH-2139]
Für Audi gilt:
Zur prozesssicheren Einsteuerung von Entwicklungsergebnissen in die Systeme des Auftraggebers
sind Grundkenntnisse über das Produktdaten-Management (Modellbeschreibung Technik, Techni-
sche Stücklisten) unerlässlich.
[A: BT-LAH-2140]
Für Audi gilt:
Die Anforderungen des LAH.893.880.AF „Anforderungsprofil für die Beauftragung von technischen
Regeln zur Aufnahme im System MBT“ sind zu erfüllen.

2.10 Änderungen
[A: BT-LAH-1931]
Ergeben sich auf Basis von BT-LAH-Änderungen Auswirkungen auf das bestehende Sicherheits-
konzept, so muss der Auftragnehmer das Sicherheitskonzept und die zugehörige Dokumentation
anpassen, sowie den Verantwortlichen des Auftraggebers informieren.
[A: BT-LAH-1932]
Maßnahmen sowie Möglichkeiten zur Minimierung bzw. Kompensation der Auswirkungen von Än-
derungen sind durch den Auftragnehmer aufzuzeigen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 17 von 58
Version 1

3 Projektmanagement und -organisation

3.1 Verantwortlichkeiten im Projekt und Projektstrukturplan


[A: BT-LAH-2157]
Der Auftragnehmer bestimmt/stellt für den Entwicklungsablauf einen deutschsprachigen Ansprech-
partner, der das Gesamtprojekt vertritt.

3.2 Dokumentation
[A: BT-LAH-126]
Die gesamte Dokumentation ist vom Auftragnehmer in deutscher Sprache auf muttersprachlichem
Niveau (korrekte Rechtschreibung, Grammatik und Verständlichkeit) zu erstellen.
[A: BT-LAH-2687]
Der Einsatz von im Internet verfügbaren maschinellen Übersetzungsdiensten ist aus Gründen der
Geheimhaltung, des Datenschutzes und Schutz des geistigen Eigentums untersagt.
[A: BT-LAH-1943]
Ein 3D-Datensatz mit den endgültigen Außen- und Anschlussmaßen (elektrisch und mechanisch)
muss nach der Auftragsvergabe der jeweils betroffenen Konstruktionsabteilung vorgelegt werden.
[A: BT-LAH-4045]
Der Auftragnehmer muss die jeweils aktuelle Dokumentation des Entwicklungsstandes nach vorhe-
riger Absprache mindestens alle 2 Wochen dem Auftraggeber zur Verfügung stellen.

3.2.1 Mustermappe
[A: BT-LAH-166]
Zu jeder Lieferung eines neuen Standes des Bauteiles (Hardware, Software und/oder Mechanik)
muss den zuständigen Fachabteilungen des Auftraggebers eine Mustermappe in einem vom Auf-
traggeber vorgegebenen Format und Übertragungsweg übergeben werden.
[A: BT-LAH-167]
Mit mindestens folgendem Inhalt:
• Deckblatt mit folgendem Inhalt: Überschrift Mustermappe, Teilebezeichnung, Teilnummer
Auftraggeber, Teilnummer Auftragnehmer, Mechanik-Stand (z. B. Gehäuse), Projektleiter-
name des Auftragnehmers, Unterlageninhaltsverzeichnis, Stand des Lastenheftes, Stand
des Pflichtenheftes
[A: BT-LAH-168]
• Kurzbeschreibung bzw. Informationen mit folgenden Angaben:
alle Änderungen gegenüber vorherigem Stand, die Notwendigkeit der Änderung, die Aus-
wirkung der Änderung
[A: BT-LAH-171]
• Teilelebenslauf, Pflichtenheft, Mess- und Prüfberichte (inkl. Toleranzanalyse, Simulations-
ergebnis, Prüfbericht über Werkstoffanforderungen, Herstellungsverfahren)
[A: BT-LAH-179]
Fehlende Informationen sind innerhalb von 5 Arbeitstagen nach zu reichen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 18 von 58
Version 1

3.2.2 Datenaustausch
[A: BT-LAH-4046]
Es ist Creo Elements als CAD-Software in der aktuell beim Auftraggeber verwendeten Version ein-
zusetzen.
[A: BT-LAH-4047]
Produktdatenübermittlung (z.B. CAD-Daten) erfolgt mit dem System HyperKVS
[A: BT-LAH-2236]
Der Auftragnehmer muss den aktuellsten CAD-Datensatz aus dem KVS verwenden.
[A: BT-LAH-2372]
Für die Analyse der Bauteildynamik im Fahrzeug muss der Auftragnehmer dem Auftraggeber ein
CAD-Modell bereitstellen, aus dem sich folgende Bauteileigenschaften im CAD-System berechnen
lassen:
[A: BT-LAH-2373]
• Masse des Bauteils in [g]
[A: BT-LAH-2374]
• Massenschwerpunkt als Abstand in x, y, z-Richtung zum Bezugssystem in [mm]
[A: BT-LAH-2375]
• Massenträgheitsmoment als Tensor um alle Trägheitsachsen in [g*mm²]
[A: BT-LAH-2376]
• geometrische Lage des Bezugssystems, z.B. Verschraubungspunkt
[A: BT-LAH-2377]
Bei Vorliegen einer Verwendungsbeschränkung (Know-How Schutz) muss der Auftragnehmer si-
cherstellen, dass die erforderlichen Bauteileigenschaften als Parameter dem CAD-Modell beigefügt
werden.
[A: BT-LAH-1754]
Der Datenaustausch sämtlicher Konstruktionsdaten geschieht nach den in der VW 99000 aufge-
führten CAD/CAM -Normen und -Richtlinien.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 19 von 58
Version 1

4 Systemumgebung

4.1 Funktionale Systemumgebung


[I: BT-LAH-2239]
Kapitel für mechanische Baugruppen nicht belegt.

4.2 Physische Systemumgebung


[A: BT-LAH-4234]
Einbauort des Verschlussdeckels am Getriebegehäuse, gekennzeichnet mit rotem Kreis

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 20 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4235]
Getriebegehäuse mit montiertem Verschlussdeckel (Konzeptdarstellung)

[A: BT-LAH-4236]
Verschlussdeckel Ansicht von außen (Konzeptdarstellung)

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 21 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4237]
Verschlussdeckel Ansicht von innen (Konzeptdarstellung)

[A: BT-LAH-4238]
Die CAD-Daten des Getriebegehäuses und falls erforderlich die Daten weiterer Bauteile werden
dem Auftragnehmer vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt.
[A: BT-LAH-4239]
- Einbauraum ist das Getriebegehäuse der DL382-Getriebe.
- Das Getriebegehäuse besteht aus Aluminium-Druckguss EN-AC-AlSi9Cu3(Fe).
- In Fahrzeugeinbaulage seitlich im linken oberen Bereich befindet sich seitlich angeordnet die vom
Verschlussdeckel abzudichtende Öffnung des ATF-Raums.
[A: BT-LAH-4240]
Bauraumtechnisch sind insbesondere folgende Randbedingungen zu berücksichtigen:
- Kompatibilität zum Flansch des Getriebegehäuses, zu den Zylinderstiften zur Positionierung und
zu den Befestigungsschrauben des Verschlussdeckels
- Bauraumbedarf von Umgebungsbauteilen im Getriebe und außen am Getriebe
- Bauraumbedarf von Montagewerkzeugen bei der Montage des Getriebes und beim Einbau ins
Fahrzeug
[A: BT-LAH-4241]
Der Verschlussdeckel kann von innen mit ATF-Öl und mit MTF-Öl beaufschlagt werden. Die Beauf-
schlagung mit Öl kann z.B. als anliegender Ölstand, herumspritzendes Öl, Ölschaum und Ölnebel
erfolgen. Die Konstruktion ist für eine zuverlässige Abdichtung auszulegen.
[A: BT-LAH-4242]
Von außen wird der Deckel mit den typischen Umwelteinflüssen des Außenraums am Fahrzeugun-
terboden beaufschlagt, wie z.B. Temperaturen, Luftfeuchte, Spritz- und Schwallwasser, Streusalz,
Schmutz, Split, Öle und Reinigungsmittel. Die Konstruktion ist entsprechend widerstandsfähig aus-
zulegen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 22 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4243]
Das Getriebegehäuse ist Schwingungen mit Beschleunigungen bis 30g in allen Richtungen ausge-
setzt
[A: BT-LAH-4244]
Der Verschlussdeckel ist außen am Getriebegehäuse angeordnet zwischen dem ATF-Raum und
der Umgebung
[A: BT-LAH-3679]
Dichtstellen zu anderen Bauteilen sind so zu gestalten, dass die geforderten (u. a. hochkorrosiv
beanspruchenden) Tests erfolgreich bestanden werden.

4.3 Systemschaltbild
[I: BT-LAH-846]
Kapitel für mechanische Baugruppen nicht belegt.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 23 von 58
Version 1

5 Technische Anforderungen

5.1 Benennung und Teilnummer


[A: BT-LAH-4245]
Benennung: ZSB Gehäusedeckel
[A: BT-LAH-4246]
Teilnummer: 0CK.301.121.E
[A: BT-LAH-4060]
In der Phase vor Serienwerkzeugen sind die Prototyp- und Versuchsteile in Absprache mit dem
Auftraggeber mit Versuchsteilnummern vom Typ V03.xxx.xxx.xx zu beschriften. "x" sind bei der
Typbeschreibung Platzhalter für Buchstaben und Ziffern. Die jeweiligen Versuchsteilnummern wer-
den vom Auftraggeber festgelegt.
[A: BT-LAH-4061]
Die Bauteilkennzeichnung gemäß VW Konzernstandard und in Abstimmung mit dem Auftraggeber
auszuführen
[A: BT-LAH-2667]
Für den Index bei der Teilenummer / V-Nummer ist generell ein Wechseleinsatz mit Doppelindex /
V-Nummernblock im Serienwerkzeug vorzusehen.

5.2 Block- und Prinzipschaltbild


[I: BT-LAH-2773]
Kapitel nicht belegt.

5.3 Funktionen

5.3.1 Funktionsbeschreibung
[A: BT-LAH-4247]
Dichtungsfunktion von Verschlussdeckel und Dichtung:
- von innen Beaufschlagung mit ATF-Öl und MTF-Öl
- von außen Beauschlagung mit den Umgebungsbedingungen des Getriebes im Fahrzeug-Unter-
bodenbereich
- Berücksichtigung der Oberflächenbeschaffenheit der Sitzflächen
- Ausreichende Deckelsteifigkeit für eine gute Planlage des Deckels am Flansch des Getriebege-
häuses
[A: BT-LAH-4248]
Befestigungsfunktion des Verschlussdeckels
- zuverlässige positionsstabile Befestigung des Deckels am Getriebegehäuse bei Montage mit 2
Zylinderstiften und 4 Schrauben gemäß den Vorgaben des Auftraggebers
[A: BT-LAH-4249]
Aussenkonturfunktion des Verschlussdeckels:
- Der gesamte Verschlussdeckel darf zur Vemeidung von Verletzungsgefahr keine scharfen Kanten
aufweisen
- Die Aussenseite des Verschlussdeckels muss so gestaltet sein, dass Nachbarbauteile im Fahr-
zeug-Crashfall gut daran abgleiten können.
- Der Deckel ist bezüglich des Fahrzeug-Crashfalls robust auszulegen, sodass bei relevanten Crash-
tests des Auftraggebers kein Bauteilversagen auftritt

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 24 von 58
Version 1

5.3.2 Fehlbedienung
[I: BT-LAH-2775]
Kapitel nicht belegt.

5.3.3 Notbetrieb
[I: BT-LAH-2776]
Kapitel nicht belegt.

5.4 Architektur
[I: BT-LAH-847]
Kapitel für mechanische Baugruppen nicht belegt.

5.5 Steuergerätekonzept
[I: BT-LAH-848]
Kapitel für mechanische Baugruppen nicht belegt.

5.6 Elektrische Schnittstellen


[I: BT-LAH-849]
Kapitel für mechanische Baugruppen nicht belegt.

5.7 Spezifische Kenndaten


[I: BT-LAH-1761]
Spezifische Kenndaten sind der Zeichnung zu entnehmen.

5.8 Sicherheitsanforderungen

5.8.1 Personen- und Insassensicherheit


[I: BT-LAH-3588]
Kapitel nicht belegt.

5.8.2 Fahrzeugschutz (Security)


[A: BT-LAH-4065]
Kapitel nicht belegt.

5.9 Alternativen und künftige Varianten


[A: BT-LAH-2778]
Derzeit sind keine Alternativen oder Varianten geplant.

5.10 Gewichtsziele
[A: BT-LAH-468]
Das Bauteil ist gewichtsoptimiert zu entwickeln.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 25 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4250]
Zielgewicht: < 360 g
[A: BT-LAH-2014]
Der Auftragnehmer muss dem Auftraggeber Gewichtsoptimierungspotential und entsprechende
Maßnahmen am Bauteil / ZSB aufzeigen.

5.11 Einbau
[A: BT-LAH-2779]
Die Verbaubarkeit der Bauteile wird durch Audi geprüft.

5.11.1 Einbauorte und Einbaulage


[A: BT-LAH-2018]
Spezifische Anforderungen des Bauteiles bezüglich Einbauort, Einbaulage und Schnittstellen sind
mit den Fachabteilungen des Auftraggebers abzustimmen.
[I: BT-LAH-2780]
siehe dazu auch Abschnitt 4.2

5.11.2 Montagekonzept
[A: BT-LAH-4067]
Montage und Demontage für Serie und Kundendienstfall sind mit dem Auftraggeber abzustimmen.
Dazu zählen insbesondere:
- Entfernung von Transportschutzeinrichtungen
- erforderliche Montage- und Demontagewerkzeuge
- Montage- und Demontagekräfte incl. Toleranzen
- eventuell erforderliche Einstellarbeiten
- Montage auch unter ungünstigen Fügewinkeln einwandfreies Fügen der Bauteile ohne Beschädi-
gungen
[A: BT-LAH-475]
Teile sind grundsätzlich so zu konstruieren, dass ein Falscheinbau (z. B. spiegelbildlich, seitenver-
kehrt, Fehlfunktion bei Falscheinbau) nicht möglich ist.
[A: BT-LAH-4073]
Der Zeitbedarf für die Montage ist zu minimieren
[A: BT-LAH-476]
Teile, bei denen ein Falscheinbau verhindert werden muss, müssen mechanisch codiert oder mittels
Diagnose im Fahrzeug überprüfbar sein.
[A: BT-LAH-1038]
Die geplante Reihenfolge und Ausrichtung der Teile beim Verbau sowie der zu verwendenden Vor-
richtungen muss in allen 6 Freiheitsgraden eindeutig beschrieben sein.
[A: BT-LAH-2428]
Falls die Anzahl Montageteile größer 1 ist, ist ein Konzept zur Reduzierung der Montageteile zu
erstellen.
[A: BT-LAH-2434]
Für gleiche Bauteile oder ZSBs sind gleiche Schrauben, in gleicher Anzahl und mit gleichen An-
zugsverfahren zu verwenden.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 26 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2435]
Alle Verschraubungen sind so zu gestalten, dass die Verwendung von Standard- und Normwerk-
zeugen gewährleistet ist. Sonderwerkzeuge sind zu vermeiden.
[A: BT-LAH-2028]
Die Zugänglichkeit für Schraubwerkzeug muss nach VW 01029 gewährleistet sein. Abweichungen
sind mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-2029]
Freiräume für weitere Montagewerkzeuge sind mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-3685]
Es ist ein Konzept für die Montage ohne Hilfswerkzeuge vorzulegen.

5.11.2.1 Anforderungen der Produktion


[A: BT-LAH-2034]
Es ist ein Konzept für die Montage ohne Hilfswerkzeuge vorzulegen.
[A: BT-LAH-2445]
Sollte sich eine Justageeinheit (mechanisch oder elektrisch) als notwendig erweisen, muss vom
Auftragnehmer ein geeignetes Verfahren entwickelt und mit den zuständigen Fachabteilungen des
Auftraggebers abgestimmt werden.
[A: BT-LAH-2331]
Blindmontage durch versteckte Befestigungspunkte / Schraubstellen / Steckverbindungen ist nicht
zulässig.
[A: BT-LAH-2430]
Zum schnellen und sicheren Fügen von Bauteilen sind produktintegrierte Vorkehrungen zur Positi-
onierung und Orientierung des Bauteils in der Endlage vorzusehen (z. B. Einführschrägen, Zentrier-
stifte, Markierungen).
[A: BT-LAH-2334]
Sämtliche am Bauteil vormontierten Bauteile sowie Befestigungs- und Verbindungselemente (z.B.
Passhülsen, Zentrierstifte, Dichtungen, Anschlussstutzen, Befestigungsschrauben, Sensoren,
Clipse, etc.) sind unverlierbar anzuliefern.
[A: BT-LAH-2432]
Elemente oder notwendige Geometrien (Halterungen), die zur Fixierung des Bauteils dienen, sind
mit in das Bauteil zu integrieren.
[A: BT-LAH-2337]
Alle Befestigungsteile (Schrauben, Clipse, etc.) sind beschädigungsfrei auch nach längerer Laufzeit
10-mal lösbar zu gestalten (Nacharbeits- und Reparaturfall).

[A: BT-LAH-2045]
Es ist ein Konzept vorzulegen, wie die Bauteilfunktion ohne Prüfen und Einstellen in der Produktion
gewährleistet werden kann.
[A: BT-LAH-2448]
Ein Medienaustritt (z. B. Öl, Kühlwasser, Kraftstoff, ...) beim Handling/Transport oder beim Fü-
gen/Anschließen/Stecken ist nicht zulässig.
[A: BT-LAH-2049]
Das Bauteil ist so auszulegen, dass keine Umlaufteile ausschließlich als Montagehilfsmittel bzw.
zum Schutz vor Bauteilbeschädigung durch den Fertigungsprozess notwendig sind.
[A: BT-LAH-2431]
Fädeln, schwenken, drehen oder kippen während des Fügens sind mit dem Auftraggeber abzustim-
men.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 27 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2052]
Bei Steck- und Clipverbindungen muss eine Handmontage ohne Hilfswerkzeuge möglich sein.
[A: BT-LAH-2241]
Bei Steckung muss die Verrastung deutlich wahrnehmbar und sichtbar sein.
[A: BT-LAH-2386]
Generell ist die Verwendung von Gleit- bzw. Montagehilfsmittel (wie z. B. Öle oder Fette) mit der
zuständigen Fachabteilung des Auftraggebers abzustimmen.
[A: BT-LAH-3687]
Dichtprüfungen und entsprechende Vorrichtungen müssen die Dichtkontur des für die Serienums-
etzung vorgesehenen Dichtverbandes einhalten. Es ist sicherzustellen, dass im Ergebnis der Dicht-
prüfung auch Leckagen von Unterkomponenten/im ZSB enthaltener Dichtverbände differenziert und
sicher detektiert werden.

5.11.3 Geometrie
[A: BT-LAH-4077]
Dem Bauteil steht folgender Bauraum zur Verfügung: Siehe Kapitel 4.2
[I: BT-LAH-1762]
Als Grundlage der Entwicklung dient der vom Auftraggeber vorgegebene Bauraum. Das CAD-Mo-
dell vom vorhandenen Bauraum ist bei der Fachabteilung des Auftraggebers erhältlich.
[A: BT-LAH-480]
Der Auftragnehmer muss die äußere Geometrie der Baugruppe und insbesondere die Lage und
Ausführung der Befestigungspunkte (falls vorhanden) mit den zuständigen Fachabteilungen des
Auftraggebers, unter Zugrundelegung des vom Auftraggeber definierten Bauraumes, abstimmen.
[A: BT-LAH-4076]
Vom Auftragnehmer ist eine Toleranzberechnung zur Überprüfung der Bauraumkompatibilität
durchzuführen
[A: BT-LAH-4078]
Vom Auftragnehmer ist eine Toleranzberechnung der Übermaße für Abdichtung und Festsitz für den
gesamten Betriebstemperaturbereich durchzuführen
[A: BT-LAH-4079]
Die Richtlinien für Toleranzberechnungen VW 010 57 ist zu beachten
[A: BT-LAH-4251]
Bei der geometrischen Gestaltung des Verschlussdeckels ist auf ausreichende Schraubenkopfauf-
lagen und ausreichende Schraubenkopf-Freigänge zu achten.

5.11.4 Toleranzen
[I: BT-LAH-1763]
Toleranzen sind der Zeichnung zu entnehmen.
[A: BT-LAH-4252]
Für die Elastomer-Fertigteile gelten die Toleranzen gemäß DIN ISO 3302 M2
[A: BT-LAH-4080]
Maße und Toleranzen der Umgebungskonstruktion sind den Zeichnungen zu entnehmen und wer-
den bei Bedarf darüber hinaus vonm Auftraggeber dem Auftragnehmer zur Verfügung gestellt

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 28 von 58
Version 1

5.12 Formgestaltung und Design


[A: BT-LAH-2587]
Die Ausgestaltung der Bauteile bezüglich Form, Farbe und Oberfläche ist in Absprache mit der je-
weiligen Fachabteilung der betroffenen Marken abzustimmen.
[A: BT-LAH-4081]
Zur Vermeidung von Verletzungen und von Spanbildung sind keine scharfen Kanten am Bauteil
zulässig
[A: BT-LAH-4082]
Es ist auf eine kostengünstige Ausführung des Bauteils zu achten

5.13 Ergonomie

5.13.1 Optik und Haptik


[A: BT-LAH-2782]
Exponierte Bereiche der Oberfläche dürfen keine spitzen oder scharfkantigen Elemente enthalten
(Verletzungsgefahr bei Montage und im Servicefall).

5.13.2 Akustik
[A: BT-LAH-498]
Geräusche dürfen im oder am Fahrzeug nicht betriebsuntypisch auffallen oder störend wahrnehm-
bar sein.
[A: BT-LAH-2607]
Für Audi gilt
Akustik-Bauteilprüfungen beim Auftragnehmer müssen die kritischen späteren Betriebszustände im
Fahrzeug vor Kunde abdecken. Eine Abnahme-Beurteilung des Bauteils erfolgt durch die Fachab-
teilung des Auftraggebers im oder am Fahrzeug im Stand- und Fahrbetrieb.

5.13.3 Handling
[A: BT-LAH-3688]
Es sind erforderliche Handlingspunkte (Gewinde, Flächen etc.) für das Handling in der Montage mit
dem Auftraggeber abzustimmen.

5.14 Technische Materialanforderungen


[A: BT-LAH-3949]
Alle eingesetzten Werkstoffe müssen die für Volkswagen gültigen folgenden Werkstoffanforderun-
gen erfüllen.
[A: BT-LAH-4274]Der Verschlussdeckel ist als Aluminium-Druckgussteil aus dem Werkstoff EN
1706 AC AlSi9Cu3(Fe) auszuführen.
[A: BT-LAH-4275]Die
Dichtung ist aus Elastomerwerkstoff AEM nach VW 2.8.1 Qual. E60 auszuführen. Die Werkstoffmi-
schung ist vom Auftragnehmer vorzuschlagen und mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-4276]
Der Werkstoff muss auch die Prüfanforderungen gemäß TL52717 erfüllen. Die durchzuführenden
Prüfungen sind mit dem Auftraggeber abzustimmen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 29 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2696]
Werkstoffliche Bemusterung gemäß VW52000
[A: BT-LAH-3998]
Der Lieferant stellt sicher, dass die vertragsgegenständlichen Produkte die in der VW91100,
VW91101, VW91102 sowie der VW 50156 definierten Umwelt-, Material- und Stoffanforderungen in
vollem Umfang erfüllen.

[A: BT-LAH-3999]
Der Lieferant hat für Bauteile, Betriebsstoffe und Prozessmaterialien, die am Fahrzeug verbleiben
oder für die Ersatzteilversorgung bestimmt sind, eine weltweite Einsatzfähigkeit unter den jeweiligen
gesetzlichen Vorgaben zu Stoffen und Materialien (insb. zu Chemikalien, Schwermetallen, persis-
tenten organischen Schadstoffen und Bioziden) zu gewährleisten. Dabei sind die vorgesehenen
Verwendungen und gesetzlichen Fristen zu berücksichtigen.

[A: BT-LAH-4000]
Weiterhin hat der Lieferant gemäß den in der VW 91101 und VW 50156 angegebenen Anforderun-
gen und Fristen über die Materialzusammensetzung zu informieren und unverzüglich über deren
Änderungen, Anfragen staatlicher Stellen sowie Zweifel an der weltweiten Einsatzfähigkeit zu infor-
mieren.

[A: BT-LAH-4001]
Für die Bauteilfreigabe sind insbesondere spätestens 14 Monate vor SOP des Bauteils vollständige
Materialdatenblätter zur Verfügung zu stellen.

[A: BT-LAH-4002]
Aus gesetzlichen Gründen und im Sinne von Ressourcenschonung gemäß der Konzerngrundsätze
„Produkt“ sind Rezyklate verstärkt zu verwenden. Für Kunststoffrezyklate ist die VW 50026 zu be-
achten.

[I: BT-LAH-2799]
Volkswagen hat Labordienstleister zertifiziert. Der Auftragnehmer kann sich über die freigegebenen
Prüfinstitute auf der B2B-Plattform unter folgendem Link informieren: https://lso.volkswagen.de/one-
kbp/content/de/kbp_private/information_1/divisions/quakity_assurance/materials_engineering/ma-
terials_engineering.jsp (B2B-Link der Werkstofftechnik) Dabei ist dem Auftragnehmer freigestellt,
welches der genannten Institute beauftragt wird.
[A: BT-LAH-3689]
Die nach Spezifikation auszuwählenden Werkstoffe sowie auch Beschichtungen müssen mit den
Fachabteilungen Konstruktion und Qualitätssicherung Werkstofftechnik des Auftraggebers vor
Vergabe abgestimmt werden.
[A: BT-LAH-3690]
Alle wahlweisen bzw. alternativen Werkstoffe müssen durch den Auftragnehmer angezeigt, geprüft
und erprobt sowie durch den Auftraggeber freigegeben werden.
[A: BT-LAH-3691]
Der Auftragnehmer ist im Rahmen des Entwicklungsprozesses verpflichtet, für die im Lastenheft
spezifizierten Materialanforderungen einen vollständigen, nachbearbeitungsfreien werkstofflichen
Qualitätsnachweis zu erbringen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 30 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-3692]
Der Auftragnehmer hat vor Beginn der Bemusterung gegenüber der zuständigen Konstruktion und
der Qualitätssicherung Werkstofftechnik des Auftraggebers darzustellen, wie er diese werkstoffli-
chen Nachweise erbringen wird. Ansonsten ist der Nachweis mit Einbindung eines von Volkswagen
zertifizierten Labordienstleisters zu erbringen.
[A: BT-LAH-3693]
Maßgebend für eine Genehmigung einer Eigenprüfung sind die Erfahrungen der Qualitätssicherung
Werkstofftechnik des Auftraggebers mit dem Labor des Lieferanten und den werkstofflichen Quali-
tätsnachweisen aus vergangenen Projekten.
[A: BT-LAH-2645]
Grundsätzlich sind die Materialprüfungen zur VFA/VFF und zur 0-Serie durchzuführen.
Durch den Einsatz von neuen Materialien ist eine zusätzliche Prüfschleife während der Prototypen-
phase erforderlich. Der sich daraus ergebende Prüfumfang ist mit der zuständigen Konstruktions-
abteilung und der Qualitätssicherung Werkstofftechnik der Volkswagen AG abzustimmen.
[A: BT-LAH-3694]
Grundsätzlich sind die Materialprüfungen zur VFA/PVS und zur 0-Serie durchzuführen und zu do-
kumentieren.
Durch den Einsatz von neuen Materialien ist eine zusätzliche Prüfschleife während der Prototypen-
phase erforderlich. Der sich daraus ergebende Prüfumfang ist mit der zuständigen Konstruktions-
abteilung und der Qualitätssicherung Werkstofftechnik der Audi AG abzustimmen.
[A: BT-LAH-2646]
Bei Nichterfüllung der aufgeführten Vorschriften ist die zuständige Werkstofftechnik umgehend in
Kenntnis zu setzen. Die Nachbesserungen und erforderlichen Versuchswiederholungen erfolgen zu
Lasten des Auftragnehmers. Die Bereitstellung der zusätzlichen Versuchsteile und die dazugehörige
Versuchsdurchführung, einschließlich der zur Durchführung der resultierenden Optimierungen er-
forderlichen Maßnahmen, gehen zu Lasten des Auftragnehmers, bis die Versuchsergebnisse den
Anforderungen entsprechen. Die durchgeführten Optimierungen sind anhand eines Teilelebenslau-
fes nachvollziehbar zu dokumentieren.
[A: BT-LAH-2547]
Für Druckgussbauteile sind die Anforderungen des Querschnittslastenhefts LAH 06J 103 B zu er-
füllen.
[A: BT-LAH-2545]
Für Kunststoffbauteile sind die Anforderungen des Querschnittslastenhefts LAH 06J 103 C zu er-
füllen.

5.14.1 Elastomere bzw. Elastomer- und Flüssigdichtverbände


[A: BT-LAH-3590]
Zur Minderung korrosiver Unterwanderungen ist die konstruktive Gestaltung von Bauteilkonfigurati-
onen bzw. Dichtverbänden in Abstimmung mit der zuständigen Fachabteilung Konstruktion der
AUDI AG generell so auszuführen, dass keine Spaltkorrosion entstehen kann.
[A: BT-LAH-4083]
Die Lagen der Anspritzpunkte sind mit dem Auftraggeber abzustimmen
[A: BT-LAH-4084]
Bereiche mit zulässigen Spritzgraten und Gummiüberlauf sind mit dem Auftraggeber abzustimmen
[A: BT-LAH-4085]
Am Bauteil ist kein loser Gummiüberlauf zulässig

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 31 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-3591]
Zur Minderung korrosiver Unterwanderungen von Elastomer- sowie Flüssigdichtverbänden sind
nachstehende Oberflächenqualitätsvorgaben für die Dicht-/Flanschflächen einzuhalten (Vorgabe
Umsetzung Kreuzschnitt entspricht den Konzernentwicklungsstandards Flüssig- bzw. Elastomer-
dichtungen):
[A: BT-LAH-3697]
VI. Auch im Ergebnis hochkorrosiv beanspruchender Dauererprobungen durch die AUDI AG
sind im Maximum lediglich Unterwanderungen der Elastomer- bzw. Flüssigdichtverbände kleiner
50% der Dichtbereichsbreite zulässig.
[A: BT-LAH-3595]
Im Fall von ZSB- Konstruktionen, welche Elastomerdichtungen enthalten, gelten nachstehende Vor-
gaben:
[A: BT-LAH-3596]
I. Nachweis Konformität Hersteller der Elastomerdichtung zu Spezifikationen gemäß VW
01153

[A: BT-LAH-3698]
II. Sicherstellung, dass im Ergebnis der Dichtprüfung auch Leckagen von Unterkomponen-
ten/im ZSB enthaltener Dichtverbände differenziert und sicher detektiert werden
[A: BT-LAH-3699]
VI. Als Montagehilfsstoff für Bauteile, die Elastomerdichtungen bzw. O- Ringe enthalten, ist aus-
schließlich die Verwendung von monomerem 1,2- Propylenglycol (Monopropylenglycol, MPG) bzw.
Polyethylenglycol 200 (PEG 200) zulässig.
[A: BT-LAH-3703]
VII. Der Montagehilfsstoff ist vorzugsweise auf den Dichtring- Schlupf-/Sitzbereich der Bohrung,
nicht auf den Dicht-/O- Ring aufzubringen. Die Benetzung muss vollflächig erfolgen.
[A: BT-LAH-3771]
IX. Der Verbau der Elastomerdichtungen muss zwingend beschädigungsfrei erfolgen. Im Fall
radialer Abdichtung abgescherte Bauteile oder im Fall Axialverbau nicht vollständig in der Nut auf-
genommener Elastomerdichtungen sind nicht zulässig. Der Auftragnehmer ist vollumfänglich für die
Absicherung und Auslegung des Montageprozesses verantwortlich und muss dies auch durch ent-
sprechende Stichproben in der Entwicklung, beim Einfahren des Prozesses und fortlaufend während
der Serien-/Produktion eigenständig prüfen und auf Verlangen des Auftragenehmers auch nachwei-
sen.
[A: BT-LAH-4086]
Der Verbau der Elastomerdichtugen muss mit em vom Auftragnehmer vorgeschlagenen Montage-
konzet zuverlässig beschädigungsfrei möglich sein
[A: BT-LAH-3705]
Dichtprüfungen und entsprechende Vorrichtungen müssen die Dichtkontur des für die Serienums-
etzung vorgesehenen Dichtverbandes einhalten.

5.14.2 Thermoplaste
[I: BT-LAH-3953]
Nachfolgend werden diese Abkürzungen verwendet:
Polyamid (PA)
Polybutylenterephthalat (PBT)
Polyoxymethylen (POM)
Polycarbonat + Acrylnitril Butadien Styrol (PC+ABS)

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 32 von 58
Version 1

[I: BT-LAH-3952]
Für die Verwendung von Thermoplasten gelten z.B. folgende Werkstoffnormen:

5.14.2.1 Polyamide
[A: BT-LAH-3955]
Für PA6 gilt die Werkstoffnorm VW 50134.
[A: BT-LAH-3956]
Für PA66 gilt die Werkstoffnorm VW 50133.
[A: BT-LAH-3957]
Für PA46 gilt die Werkstoffnorm VW 50135.

5.14.2.2 Polyester
[A: BT-LAH-3960]
Für Polybutylenterephthalat (PBT) gilt die Werkstoffnorm VW 50136.

5.14.2.3 Polyoefine
[A: BT-LAH-3962]
Für Polypropylen (PP) gilt die Werkstoffnorm VW 44045.

5.14.2.4 Polyacetale
[A: BT-LAH-3964]
Für Polyoxymethylen (POM) außerhalb des Fahrzeuginnenraumes gelten die Werkstoffanforderun-
gen nach TL 52636.
[A: BT-LAH-3965]
Für Polyoxymethylen (POM) schlagzähmodifiziert gelten die Werkstoffanforderungen nach TL
52277.
[A: BT-LAH-3966]
Abweichungen müssen durch den Auftragnehmer mit der Werkstofftechnik abgestimmt werden.

5.14.2.5 Polycarbonate / -blends


[A: BT-LAH-3968]
Für Polycarbonat + Acrylnitril Butadien Styrol (PC+ABS) gelten die Werkstoffanforderungen nach
TL 52231.

5.14.3 Duroplaste
[A: BT-LAH-3975]
Für alle weiteren für den Einsatz (z.B. als Vergusswerkstoff, Gehäusewerkstoff, etc.) geplanten
Duroplaste (Epoxidharze, Polyurethanharze, Polyesterharze, etc.) muss der Auftragnehmer die fol-
genden Anforderungen mit der Werkstofftechnik vor B-Freigabe abstimmen und auf der Zeichnung
definieren:
Typ / Werkstoffart (z.B. Epoxidharz)
Füllstoffart und –gehalt in % (z.B. 30% glasfaserverstärkt)
Modifikatorart (z.B. schlagzähmodifiziert)
Dichte nach ISO 1183
Glasübergangstemperatur (Tg) (DIN EN ISO 11359-1, -2
Zugfestigkeit und Reißdehnung nach ISO 527
Für die Anwendung als Vergussmasse werden zusätzlich folgende Angaben benötigt:
Härte nach ISO 868
Durchschlagsfestigkeit IEC 60243-1

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 33 von 58
Version 1

Spez. Durchgangswiderstand nach IEC 60093


Längenausdehnungskoeffizient (TMA) nach ISO 11359-2

5.14.4 Schmelzwerkstoffe (Hotmelts)


[A: BT-LAH-1108]
Für Komponenten, welche im Außenbereich oder an Stellen mit erhöhter Umweltbelastung (z. B.
Schwall- und Spritzwasser, Salznebel, Tauchbereich) verbaut werden, ist die Verwendung von
Schmelzwerkstoffen (Hotmelts) nicht zulässig.
[A: BT-LAH-1109]
Die Verwendung von Schmelzwerkstoffen zur Umspritzung von bestückten Bauelementeträgern ist
nicht zulässig.
[A: BT-LAH-1110]
Die Verwendung von Schmelzwerkstoffen zur Abdichtung und zum Schutz gegen Feuchtigkeit ist
nicht zulässig.
[A: BT-LAH-1363]
Abweichungen vom dargestellten Grundsatz bedürfen eines Eignungsnachweises unter allen rele-
vanten Fahrzeugeinsatzbedingungen.

5.14.5 Elastomere
[A: BT-LAH-3982]
Elastomere mit Kontakt zu Getriebeöl sind außerdem nach TL 52717 auszuwählen und zu prüfen.
[A: BT-LAH-4217]
Die Elastomere des Verschlussdeckels sind nach TL52717-A zu prüfen
[A: BT-LAH-4218]
Die Haftungsprüfung von Gummi-Metall- und/oder Gummi-Kunststoff-Verbundbauteilen zur werk-
stofflichen Beurteilung des Haftverbundes ist beim Verschlussdeckel gemäß PV3378 Methode C
durchzuführen
[A: BT-LAH-3983]
Die Auswahl und Verwendung von O-Ringen und Profildichtungen muss gemäß VW 01153 erfolgen.
[A: BT-LAH-3984]
Komponentenspezifische Anforderungen sind mit der Werkstofftechnik abzustimmen und auf der
Zeichnung zu definieren.
[A: BT-LAH-3985]
Für thermoplastische Elastomere (TPE) gilt die VW 50123.
[I: BT-LAH-2739]
Bei silikonhaltigen Werkstoffen (Dichtungen, Kleber, Vergussmassen, Kühlpads, etc.) und silikon-
haltigen Prozesshilfsmitteln, z.B. Sprayölen, ist zu beachten, dass darin vorhandene niedermoleku-
lare Siloxane (siehe PV 3055) aus dem Material diffundieren (ausgasen) und sich auf elektrische
Kontakte niederschlagen können.
Unter Einfluss elektrischer/thermischer Energie (Kontaktfunken, Bürstenfeuer, Nernst-Sonden
(Lambda-/NOx-Sensoren) etc.) kann es zum Abbau des Siloxans kommen, das daraufhin oxidbil-
dend den Kontakt isoliert.
[I: BT-LAH-3986]
Ausgasungen von Silikon bzw. silikonhaltigen Materialien und Prozesshilfsmitteln dürfen elektri-
sche oder elektronische Bauteile in der unmittelbaren Umgebung nicht schädigen.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 34 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-3987]
Der Auftragnehmer muss den Einsatz von Silikon bzw. silikonhaltigen Materialien und Prozess-
hilfsmitteln im Bauteil anzeigen und mit dem Auftraggeber abstimmen.
[A: BT-LAH-2741]
Für gehauste Bauteile mit beweglichen elektrischen Kontakten sind silikonhaltige Materialien nach
Herstellervorgaben (Temper-Verfahren, -Temperatur, -Zeit, -Druck, etc.), mindestens jedoch mit 4h
200°C, zu tempern.
[A: BT-LAH-3988]
Die Gesamtmenge an ausgasungsfähigen volatilen Siloxanen ist nach PV 3055 "Gehaltsbestim-
mung extrahierbarer Siloxane" zu messen und mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-2742]
Nach dem Tempern ist der Anteil der flüchtigen Silikonbestandteile nach VDA278 zu messen. Die
Prüf-Temperatur muss dabei der Temper-Temperatur angepasst werden.
[A: BT-LAH-2743]
Der einzuhaltende Grenzwert ist mit dem Auftraggeber abzustimmen und freizugeben.
[A: BT-LAH-4219]
Die Auswahl von Beschichtungswerkstoffen muss hinsichtlich des Einsatzbereiches mit dem Auf-
traggeber abgestimmt werden.

5.15 Medienbeständigkeit und chemische Anforderungen


[A: BT-LAH-4087]
Beständigkeit gegenüber folgenden Getriebeölen:
- ATF: Fuchs Titan EG 52529
- MTF: Castrol BOT 233LVX und BOT 233LVXQ
[A: BT-LAH-1598]
Bauteile müssen gegenüber den vorkommenden Medien unter Berücksichtigung der unter Betriebs-
bedingungen und im Kundendienst üblicherweise vorkommenden Mengen und Einwirkzeiten be-
ständig sein.
[A: BT-LAH-1727]
Diese Medien sind:
[A: BT-LAH-1601]
• Motoröle für Ottomotoren nach VW 50200, VW 50300, TL 52183, TL 52195 und Additive
in handelsüblichen Ölen
[A: BT-LAH-2288]
• Motoröle für Dieselmotoren nach VW 50500, VW 50501, VW 50601, VW 50700, TL 52183,
TL 52195 und Additive in handelsüblichen Ölen
[A: BT-LAH-1728]
• Otto-Kraftstoffe nach DIN EN 228 und deren Oxidationsprodukte (bspw. Essigsäure)
[A: BT-LAH-1599]
• Nachweis kann mit der Prüfflüssigkeit FAM-B nach DIN EN ISO 2812-3 geführt werden.
[A: BT-LAH-2329]
• Otto-Kraftstoffe mit x% Ethanol (Ex)
[A: BT-LAH-1741]
• Dieselkraftstoffe nach DIN EN 590
[A: BT-LAH-2363]
• Bio-Dieselkraftstoffe nach DIN EN 14214

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 35 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-1600]
• Regionale Otto- Kraftstoff- Besonderheiten wie bspw. in USA (FAME-Beimischungen, 20%
SME), in China und Russland sind mit den Fachabteilungen Qualitätssicherung Kaufteile,
Labor, Konstruktion und Versuch des Auftraggebers abzustimmen.
[A: BT-LAH-2413]
• Regionale Diesel- Kraftstoff- Besonderheiten wie bspw. in USA (FAME-Beimischungen),
in China und Russland sind mit den Fachabteilungen Qualitätssicherung Kaufteile, Labor,
Konstruktion und Versuch des Auftraggebers abzustimmen.
[A: BT-LAH-1730]
• Alkohole/Scheibenreiniger TL 52164
[A: BT-LAH-1731]
• Zentralhydrauliköl nach TL 52146
[A: BT-LAH-1732]
• Bremsflüssigkeit nach TL 766
[A: BT-LAH-1733]
• Erstbetriebs Lebensdauer ATF-Öl nach TL 52162
[A: BT-LAH-1734]
• Kühlmittel nach TL 774
[A: BT-LAH-1735]
• Motorreiniger handelsüblich
[A: BT-LAH-1736]
• Streusalze in wässrigen Lösungen (Salzsprühtest nach DIN EN ISO 9227)
[A: BT-LAH-1603]
Die Medienbeständigkeit ist nach den Vorgaben der Zeichnung und den darauf vermerkten techni-
schen Lieferbedingungen (TL) sicherzustellen.
[A: BT-LAH-1729]
Sollte auf der Zeichnung keine werkstoffliche Angabe vorhanden sein, so sind die vorkommenden
Medien und Einwirkzeiten, sowie die daraus abgeleiteten Prüfungen mit den zuständigen Fachab-
teilungen des Auftraggebers abzustimmen.

5.15.1 Sauberkeitsanforderungen
[A: BT-LAH-4277]
Restschmutzanforderung gemäß PV 3370. Zulässiger Restschmutz siehe
Definition auf der Zeichnung 0CK.301.121.E
[A: BT-LAH-508]
Das Bauteil muss geruchsneutral sein.
[A: BT-LAH-3604]
Prüfbereich: Gesamtbauteil
[A: BT-LAH-2290]
Die Restschmutzmengen sind vom Auftragnehmer nach PV 3370 zu überprüfen.
[A: BT-LAH-3712]
Die Ausreißerregelung nach VW01134 findet hier keine Anwendung.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 36 von 58
Version 1

5.15.2 Reinigung
[A: BT-LAH-2785]
Die Bauteilreinigung hat mit Medien und Prozessen zu erfolgen, welche die Werkstoff- und Bautei-
leigenschaften, insbesondere die Korrosionsbeständigkeit, nicht negativ beeinflussen.
[A: BT-LAH-3713]
• Als Reinigungsmedium ist vorzugsweise das Produkt „Feroclean N 610“ (Fa. Petrofer) zu
verwenden. (Nach Absprache kann ggf. alternativ das Produkt „P3-Neutrapon 5088 bzw.
BONDERITE C-NE 5088“ (Fa. Henkel, Einsatzbereich ab 50°C Waschbadtemperatur, Ar-
beitsdruck max. 100bar) zum Einsatz kommen.)
[A: BT-LAH-3714]
• Die Prozessdetails sind mit dem Auftraggeber konkret abzustimmen.

[A: BT-LAH-3606]
Insbesondere soll der Waschprozess den Schutz der verschiedenen Materialien (Eisen) nach der
Auslieferung bis zum Verbau sicherstellen.
Gegebenenfalls ist dies mit dem Auftraggeber konkret abzustimmen.

5.15.3 Korrosionsschutz
[A: BT-LAH-1606]
Über die Lebensdauer darf es zu keinem sicherheitskritischen Versagen infolge von Korrosion oder
Funktionsmängeln kommen.
[A: BT-LAH-4089]
Das Bauteil ist mit einem ausreichenden Korrosionsschutz auszuführen
[A: BT-LAH-4090]
Durch das Bauteil darf keine korrosive Beschädigung der Umgebungsbauteile enstehen, insbeson-
dere am Getriebegehäuse.
[A: BT-LAH-4091]
Das Bauteil ist so auszulegen, dass keine Korrosionsunterwanderung der Dichtungssitze entsteht
[A: BT-LAH-3729]
Auch im Ergebnis hochkorrosiv beanspruchender Dauererprobungen durch die AUDI AG sind im
Maximum lediglich Unterwanderungen der Elastomer- bzw. Flüssigdichtverbände kleiner 50% der
Dichtbereichsbreite zulässig.

5.15.4 Schutzklassen
[I: BT-LAH-2786]
Kapitel nicht belegt.

5.16 Umweltverträglichkeit

5.16.1 Werkstoffauswahl
[A: BT-LAH-3790]
Für Komponenten in Chromoptik sind vollständig Chrom(VI)-freie Beschichtungsverfahren zu ver-
wenden.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 37 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2071]
Um Änderungen in der Serie sowie Nachqualifizierungen zu vermeiden, sind auch bereits bekannte
Materialverbote, die während der Produktlaufzeit (bis EOP) gültig werden, in der Entwicklung zu
berücksichtigen.
[A: BT-LAH-1609]
Die Werkstoffhersteller und Werkstofflieferanten sowie die Zusammensetzung der Werkstoffe müs-
sen dem Auftraggeber bekannt und für diesen Anwendungsfall freigegeben sein.
[A: BT-LAH-4092]
Die Werkstoffe, Werkstoffbehandlungen und gegebenenfalls Oberflächenbeschichtungen sind mit
dem Auftraggeber abzustimmen
[A: BT-LAH-4221]
Gesetzliche Werkstoffverbote sind zu beachten
[A: BT-LAH-4093]
Zur Vermeidung von Kupferkorrosion ist bei der Werkstoffauswahl auf ausreichend geringe Kupfer-
anteile zu achten
[A: BT-LAH-4094]
Montagegleitmittel (z.B. Wachse und PTFE-Beschichtungen) sind mit dem Auftraggeber abzustim-
men
[A: BT-LAH-4095]
Konservierungsmittel sind mit dem Auftraggeber abzustimmen

5.16.2 Recyclingkonzept
[I: BT-LAH-2787]
Kapitel nicht belegt.

5.16.3 Ökobilanz
[A: BT-LAH-2810]
Der Auftragnehmer muss die Anforderungen der VW 91104-1 und VW 91104-2 erfüllen.

5.17 Mechanische Anforderungen

5.17.1 Last
[A: BT-LAH-4115]
Stossbelastung aus Sonderereignissen (Normprofil):
Prueftemperatur: Gesamter Temperaturbereich
Schockform: Halbsinus
Beschleunigung [g]: 30
Schockdauer [ms]: 6
Schockanzahl +X- Richtung: 6
Schockanzahl -X- Richtung: 6
Schockanzahl +Y- Richtung: 6
Schockanzahl -Y- Richtung: 6
Schockanzahl +Z- Richtung: 6
Schockanzahl -Z- Richtung: 6

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 38 von 58
Version 1

5.17.2 Schwingungsverhalten
[A: BT-LAH-2156]
Der Auftragnehmer muss die Schwingfestigkeit des Bauteils gemäß den Vorgaben der VW 80200-
1, für Motoranbauteile, sicherstellen.

5.17.3 Steifigkeit und Federeigenschaften


[I: BT-LAH-2791]
Kapitel nicht belegt.

5.17.4 Verformung und Deformation


[A: BT-LAH-4096]
Lebensdauerauslegung für mindestens 15 Jahre und 300.000 km Laufleistung
[A: BT-LAH-4097]
Es ist konstruktiv sicherzustellen, dass am Bauteile keine unzulässigen Verformungen durch Mon-
tage- und Demontagekräfte, Transportkräfte und Betriebskräfte entstehen
[A: BT-LAH-3731]
Den Werkstoffkennwerten (E-Modul, Warm- und Kriechbeständigkeit, Flächenpressung, Festigkeit,
...) ist durch entsprechende Dimensionierung Rechnung zu tragen.

5.17.5 Druck
[A: BT-LAH-4253]
Mindest-Prüfdruck für Dichtheit: Druckdifferenz 0,5 bar.
Prüfung von beiden Seiten.
Der Lieferumfang muss zu 100 % bezüglich Dichtheit geprüft sein.
Anforderungen Dichtheitsprüfung siehe Zeichnung 0CK.301.121.E

5.17.6 Temperatur
[A: BT-LAH-4098]
Betriebstemperaturen betragen von -40° bis +150°

5.18 Lebensdauer
[A: BT-LAH-4099]
Bauteile müssen auf eine Lebensdauerforderung von 300000 km Laufleistung ausgelegt sein.

5.19 Elektrische Anforderungen

5.19.1 Beschreibung der allgemeinen Anforderungen


[A: BT-LAH-4254]
Der Verschlussdeckel muss elektrisch leitend sein und stellt einen Teil der EMV-Funktion dar.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 39 von 58
Version 1

5.20 Klimatische Anforderungen


[A: BT-LAH-3739]
Der Einsatz der Komponente erfolgt weltweit, daher sind alle Klimazonen zu berücksichtigen.

5.21 Kundendienst- und After Sales Anforderungen

5.21.1 Kundendienstanforderungen
[A: BT-LAH-3792]
Der Auftragnehmer muss Lösungen entwickeln, die eine Inbetriebnahme oder Verifikation im Repa-
raturfall ohne Probe- oder Adaptionsfahrt ermöglicht.
[I: BT-LAH-3794]
Prüf- oder Verifikationsverfahren können beispielweise in Form einer Adaption diverser Parameter
(z. B. Anfahren der Endanschläge) oder durch ein Herbeiführen eines definierten Systemzustan-
des/Systemverhaltens (z. B. Serviceregeneration DPF, Gemischadaption) umgesetzt werden.
[A: BT-LAH-3795]
Falls der Auftragnehmer keine Lösungen findet, die eine Inbetriebnahme oder Verifikation im Repa-
raturfall ohne Probe- oder Adaptionsfahrt ermöglicht, ist er verpflichtet, sich die Abweichung durch
den Auftraggeber genehmigen zu lassen.

5.21.2 After Sales Anforderungen


[A: BT-LAH-2682]
Für alle Bauteile gelten die Anforderungen des Querschnittlastenheftes LAH DUM 000 K „Lastenheft
für Original Teile“.

[A: BT-LAH-2664]
Wenn der Anlieferzustand ein ZSB oder Modul ist, ist vom Lieferanten ein Konzept zur Erreichung
der maximalen Reparaturtiefe aufzuzeigen und mit den Bauteilverantwortlichen der Entwicklung und
der Qualitätssicherung vor Vergabe abzustimmen.
[A: BT-LAH-2665]
Baugruppen müssen so konstruiert werden, dass Einzelkomponenten separat instand gesetzt/ge-
tauscht werden können. Die Reparaturanleitung muss dem Auftraggeber vor Projektbeginn zu BF-
A vorgestellt werden.

5.22 Transportschutz
[I: BT-LAH-2309]
Siehe Abschnitt "Teileschutz".
[A: BT-LAH-3613]
Die Verpackung ist so zu konzipieren, dass
• Sauberkeit und
• Beschädigungsfreiheit der Oberflächen
an der Montagelinie sichergestellt sind.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 40 von 58
Version 1

5.23 Logistikanforderungen
[A: BT-LAH-2452]
Der Anlieferzustand aller Bauteile muss einbaufertig sein (z. B. inkl. Befettung aller Steckverzah-
nungen).

5.23.1 Verpackung
[A: BT-LAH-2651]
Es gilt die Normreihe Anforderungen an Transport-Verpackungen VW 50162-1-n
[A: BT-LAH-2652]
VW 50162-102 Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 102: Aggregate - kontinental
[A: BT-LAH-2809]
VW 50162-103 Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 103: Aggregate - interkontinental
[A: BT-LAH-2653]
VW 50162-104 Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 104: Korrosion und Korrosions-
schutz
[A: BT-LAH-2654]
VW 50162-105 Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 105: Qualitätsgerechte Ladungs-
träger
[A: BT-LAH-2086]
Im Falle der Notwendigkeit eines Spezialbehälters erfolgt durch den Teilelieferanten spätestens 20
Monate vor SOP die für den Auftraggeber kostenfreie Bereitstellung von mindestens 2 Musterteilen
für die Behälterentwicklung und -abstimmung. Die Musterteile können ohne Funktion sein. Muster-
teile mit Funktion sind nach der Behälterentwicklung nicht mehr für den Fahrzeugverbau geeignet.
[A: BT-LAH-4100]
Ein geeignetes Logistik-, Restschmutz- und montagegerechtes Verpackungskonzepts ist vom Auf-
tragnehmer vorzuschlagen und mit dem Auftraggeber abzustimmen.
[A: BT-LAH-4101]
Die Bauteile dürfen nicht in der Verpackung miteinander verkleben
[I: BT-LAH-2092]
Die Ausweichverpackung dient als Notstrategie für den Lieferanten, falls im Serienprozess die vor-
gegebenen Standard- oder Spezialbehälter für Lieferungen nicht verfügbar sind.

5.23.2 Teileschutz
[A: BT-LAH-2231]
Der Auftragnehmer muss Transportschutzmittelanforderungen gemäß der VW 50157 erfüllen.
[A: BT-LAH-4102]
Falls erforderlich, ist ein Transportschutz gegen Bauteilbeschädigungen beim Transport vorzusehen

5.23.3 Gefahrgut
[A: BT-LAH-2685]
Der Lieferant hat alle notwendigen Informationen zur Abwicklung von Transporten im Sinne des
Gefahrgutrechts zu übermitteln. Insbesondere hat er mitzuteilen, ob das Bauteil Gefahrgutkriterien
auf Basis der einschlägigen nationalen und internationalen Vorschriften und Regelungen enthält und
das entsprechende Formblatt „Festlegung Gefahrgutrelevanz“ auszufüllen.
Das Formblatt ist auf der One.Konzern Business Plattform (One.KBP) unter „Start >> Informationen
>> Geschäftsbereiche >> Forschung und Entwicklung >> Produktentwicklung“ hinterlegt.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 41 von 58
Version 1

5.24 Qualitätssicherungsanforderungen
[A: BT-LAH-634]
Es gelten die Vorgaben der VW 99000 und der Formel Q-Dokumente zur Verantwortung des Auf-
tragnehmers und dessen Unterauftragnehmer für eingebaute Kaufteile.
[A: BT-LAH-3741]
Die für die Bemusterung gültige Vorlagestufe ist VDA 2 Stufe 3 (jeweils letztgültige aktueller Stand)
[A: BT-LAH-900]
Der Auftragnehmer muss das Prüfkonzept für Schadensteile dem Bauteilverantwortlichen vorstellen
und mit ihm bis PVS abstimmen.
[A: BT-LAH-4103]
Das Bauteil ist BZD-pflichtig (Bauzustandsdokumentation): Nein
[I: BT-LAH-2698]
Die geltenden Vorgaben für die Ausführung, Eigenschaften und Leistung der RFID-Kennzeichnung
sind unter: https://lso.volkswagen.de/one-kbp/content/de/kbp_private/information_1/divisions/pro-
duction/radio_frequency_identification__rfid__/radio_frequency_identification__rfid__.jsp definiert.
[A: BT-LAH-4255]
Der Umfang, die Anordnung und die Ausführung der Bauteilkennzeichnung sind mit dem Auftrag-
geber abzustimmen
[A: BT-LAH-2614]
Die Kennzeichnung mittels RFID-Transponder und Data Matrix Code muss ab PVS enthalten sein.
[A: BT-LAH-2335]
Die Lesbarkeit und der Inhalt des Codes müssen vor Baustufe 1 verifiziert werden. Hierzu sind der
Qualitätssicherung des Auftraggebers kostenlos Musterteile zur Verfügung zu stellen.

[A: BT-LAH-2186]
Bauteile müssen in Abstimmung mit der Fertigungsplanung des Auftraggebers für die Bauzustands-
dokumentation, Teileverbauprüfung oder Prozessabsicherung bei möglichem Falschverbau und
eventueller Varianz mit einem Erkennungsmerkmal (z.B. farblicher Index) versehen sein.
[A: BT-LAH-3742]
Eine Absicherung gegen Falschverbau ist umzusetzen, z. B. Poka Yoke System.
[A: BT-LAH-2647]
Für die Befundung von Erprobungsteilen ist vor Auftragsvergabe ein Standard-Analyseablauf mit
dem Auftraggeber abzustimmen. Die Analyse aller zugesandten Teile ist für den Auftraggeber kos-
tenlos durchzuführen. Innerhalb von 10 Werktagen nach Wareneingang ist ein erstes Analyse-Zwi-
schenergebnis durch den Auftragnehmer vorzustellen. Ein abschließendes Ergebnis ist nach 20
Werktagen vorzulegen. Die Ergebnisse sind in Berichtsform gemäß abgestimmter / bereitgestellter
Vorlage zu dokumentieren. Auf Wunsch ist eine Durchsprache mit dem Auftraggeber durchzuführen.
Die Analyseberichte und die befundeten Bauteile sind dem Auftraggeber nach Abschluss der Unter-
suchungen ohne Aufforderung zur Verfügung zu stellen.
[A: BT-LAH-2648]
Der Auftragnehmer ist dazu verpflichtet, alle für die Analysen erforderlichen Laborgeräte und Labor-
kapazitäten vorzuhalten. Dazu gehören u. a. Raster Elektronen Mikroskop, Stereomikroskop, Me-
tallografie, Trennmaschinen, Lichtmikroskop bzw. analytische und mikroskopische Einrichtungen
zur Charakterisierung von Polymeren, Ggf. können die Laboruntersuchungen auch bei einem ak-
kreditierten Labordienstleister in Auftrag gegeben werden.
[A: BT-LAH-1748]
Es ist vom Auftragnehmer eine Bandende-Prüfung (End-of-Line) durchzuführen und zu dokumen-
tieren.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 42 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2454]
Bei Mehrfachwerkzeugen ist der Nachweis für jedes Werkzeug zu erbringen.
[A: BT-LAH-2295]
Bei interkontinentalen Transportwegen sind die Fertigungs- und Reinigungsprozesse bezüglich des
Verpackungs- und Logistikkonzeptes auszulegen. Dabei ist sicherzustellen, dass die Reinigungs-
prozesse nicht zum Korrodieren der Bauteile führen.
[A: BT-LAH-3617]
Dichtprüfungen und entsprechende Vorrichtungen müssen die Dichtkontur des für die Serienums-
etzung vorgesehenen Dichtverbandes einhalten.
[A: BT-LAH-3619]
Das zu verwendende Imprägniermittel ist in Abstimmung mit den Audi- Fachabteilungen Qualitäts-
sicherung und Gussteam festzulegen. Ein Nachweis über Medienverträglichkeit ist durch den Liefe-
ranten zu erbringen.
[A: BT-LAH-4256]
In der Seirenfertigung des ZSB Gehäusedeckel ist eine mit dem Auftraggeber abgestimmte Dicht-
heitsprüfung zu 100 % durchzuführen
[A: BT-LAH-4257]
Die Dichtheitsprüfung für den ZSB Gehäusedeckel in der Serienfertigung ist mit dem Auftraggeber
abzustimmen

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 43 von 58
Version 1

6 Anforderungen an Erprobung

6.1 Prüfmittel / Erprobungsträger


[A: BT-LAH-694]
Der Auftragnehmer spricht mit dem Auftraggeber ab, ob und wie viele Fahrzeuge der Auftragnehmer
mit Mess- und Applikationsgeräten auszurüsten und für die Dauer der Entwicklung (bis 3 Monate
nach SOP) bereitzustellen hat.

6.2 Erfüllungsnachweise
[A: BT-LAH-697]
Sämtliche unten aufgeführten Erprobungen sind nach den zitierten Vorschriften durchzuführen.
[A: BT-LAH-4223]
Für die Erteilung der Baumustergenehmigung sind insbesondere folgende Nachweise durch den
Auftragnehmer zu erbringen und gegenüber dem Auftraggeber nachzuweisen:
- Für den Freigabestand repräsentative Baumuster
- Produkt-FMEA und Prozess-FMEA
- Messberichte
- Auslegungsberechnungen zu Geometrie und Festigkeit
- Toleranzberechnungen
- Versuchsberichte für alle im Lastenheft genannten, für die in den mitgeltenden Unterlagen spezifi-
zierten und für die im Erprobungsplan vereinbarten Tests

6.3 Erprobungsplan
[A: BT-LAH-4104]
Ein Erprobungsplan für Prinzip-, Konzept und Freigabeversuche ist vom Auftragnehmer vorzuschla-
gen und mit dem Auftraggeber abzustimmen.
Dabei sind insbesondere Tests zu folgenden Themen zu berücksichtigen:
- Montage- und Demontagefähigkeit
- Dichtheit
- Temperaturbeständigkeit
- Klimawechselbeständigkeit
- Bauteilfestigkeit
- Zuverlässiger Festsitz des Bauteils bei allen Betriebsbedingungen
- Beständigkeit gegenüber Medien
- Korrosionsbeständigkeit

6.4 Prüfungen
[A: BT-LAH-4105]
Wichtige Versuche wie z.B. Funktionstests, Festigkeitstests, Dauerlauf, Dichtheit, Klimawechseltest,
Medienbeständigkeit, Montagestests, Demontagetests sind mit dem Auftraggeber abzustimmen
[A: BT-LAH-4106]
Erforderliche Prüfungen im Fertigungsablauf des Bauteils sind mit dem Auftraggerber abzustimmen
[A: BT-LAH-4107]
Erprobungsteile nach Versuchen, z.B. Prinzipversuchen, Laborversuchen, Dauerlaufversuchen sind
bei Bedarf vom Auftragnehmer zu anayliseren

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 44 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-1766]
Die Funktionsfähigkeit des Bauteils muss nach den zerstörungsfreien Erprobungen noch gegeben
sein.
[A: BT-LAH-4258]
Druckverformungsrest-Prüfung gemäß PV3307

6.4.1 Berechnungen
[I: BT-LAH-2384]
Siehe Kapitel "Virtuelle Erprobung und Simulation".

6.4.2 Laboruntersuchungen

6.4.3 Komponentenerprobungen

6.4.3.1 Hochdruck- / Dampfstrahlreinigung


[A: BT-LAH-2460]
Für alle außen am Motor liegenden Bauteile und Anbauteile ist die Hochdruck-/Dampfreinigungs-
prüfung mit folgenden Parametern durchzuführen:
[A: BT-LAH-2471]
• Wasserdruck: Der Mindestdruck für den Dampfstrahl beträgt 10.000 kPa (100 bar), ge-
messen unmittelbar an der Düse.
[A: BT-LAH-2472]
• Wassertemperatur: 80 °C
[A: BT-LAH-2473]
• Durchführung: Der Prüfling muss aus jeder Raumrichtung bestrahlt werden.
[A: BT-LAH-2474]
• Anzahl Prüflinge: 6
[A: BT-LAH-2530]
• Dauer: 30 sek. je Position
[A: BT-LAH-2475]
Der Prüfling darf erst nach Abschluss der gesamten Prüfsequenz geöffnet werden.
[A: BT-LAH-2476]
Es darf kein Wasser eindringen.
[A: BT-LAH-2477]
Der Prüfling muss vor, während und nach der Prüfung voll funktionsfähig sein und alle Parameter
müssen innerhalb der Spezifikation liegen.

6.4.4 Funktionsuntersuchungen
[I: BT-LAH-3626]
Kapitel nicht belegt.

6.4.5 Prüfstanddauerläufe
[A: BT-LAH-3627]
Siehe Kapitel "Erprobungsplan"

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 45 von 58
Version 1

6.4.6 Dauerversuch
[A: BT-LAH-3628]
Siehe Kapitel "Erprobungsplan"

6.5 Testparameter und Zyklen


[I: BT-LAH-3629]
Kapitel nicht belegt.

6.6 Beschaffenheit des zu testenden Musterstandes


[A: BT-LAH-4108]
Kapitel nicht belegt.

6.7 Betriebszustände
[I: BT-LAH-3630]
Kapitel nicht belegt.

6.8 Virtuelle Erprobung und Simulation


[A: BT-LAH-698]
Für Berechnungen und Simulationen sind die festgelegten Verfahren und Systeme anzuwenden.
Der Datenaustausch erfolgt gemäß den Anforderungen der VW 99000, Abschnitt "Produktdatenma-
nagement".
[A: BT-LAH-1619]
Eine FEM - Berechnung zum Nachweis der Bauteilfestigkeit ist durchzuführen.
[A: BT-LAH-4109]
Montagesimulation siehe Kapitel 5.11.2

6.9 Fahrzeugerprobung
[A: BT-LAH-715]
Teile aus Fahrzeugdauerläufen sind auf Anforderung vom Auftragnehmer zu analysieren.
[A: BT-LAH-2539]
Wenn zur Durchführung von Versuchstätigkeiten das Bewegen von Fahrzeugen des Auftraggebers
vorgeschrieben wird, dann stellt der Auftraggeber die Fahrzeuge z. B. mittels Leihvertragsregelung
zur Verfügung. Fahrer von Erprobungsfahrzeugen benötigen neben der erforderlichen Fahrlizenz
ein vom Auftraggeber anerkanntes Fahrsicherheitstraining.

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 46 von 58
Version 1

7 Definitionen, Begriffe, Abkürzungen

7.1 Begriffe
[I: BT-LAH-719]
A-, B- und C-Musterstand:
Siehe Lieferantenleitfaden für Produktentwicklung.
[I: BT-LAH-2160]
Bandende-Prüfung
Abschlussprüfung seitens Auftragnehmer
[I: BT-LAH-722]
Baumustergenehmigung:
siehe VW 99000-4
[I: BT-LAH-726]
Erprobung:
Gesamtumfang aller Tests und/oder Prüfungen
[I: BT-LAH-898]
Erstmuster:
siehe Formel-Q-Konkret
[I: BT-LAH-2800]
Verbundrelease: Zeitpunkt für die funktionale Freigabe und Dokumentation des dazugehörigen Ge-
samtverbundes. Der Gesamtverbund wird jetzt bezüglich Funktionsreifegrad und Freigabelevel be-
stätigt. Eine Softwareaktualisierung wird ermöglicht. Zu jedem Verbundrelease ist eine Software zur
Verfügung zu stellen.

7.2 Abkürzungen
[I: BT-LAH-729]
3D
Dreidimensional
[I: BT-LAH-2421]
ABG-Bauteile
Allgemein bauartgenehmigungspflichtige Bauteile
[I: BT-LAH-2232]
B2B
Business To Business
[I: BT-LAH-2801]
BF-A
Beschaffungsfreigabe Aggregate
[I: BT-LAH-731]
BT-LAH
Bauteil-Lastenheft
[I: BT-LAH-2617]
BTV
Bauteilverantwortliche
[I: BT-LAH-2618]
BZD
Bauzustandsdokumentation

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 47 von 58
Version 1

[I: BT-LAH-732]
CAD
Computer Aided Design
[I: BT-LAH-2425]
CAM
Computer Aided Manufacturing
[I: BT-LAH-1742]
CCC
China Compulsory Certification
[I: BT-LAH-1845]
CKD
Completely Knocked Down (Fahrzeug komplett in Einzelteile zerlegt)
[I: BT-LAH-1844]
COP
Carry over part (Übernahmeteil)
[I: BT-LAH-2124]
DIN
Deutsches Institut für Normung
[I: BT-LAH-1767]
DL
Dauerlauf
[I: BT-LAH-3797]
DMC
Data Matrix Code
[I: BT-LAH-734]
DMU
Digital Mock-Up
[I: BT-LAH-2125]
DOORS
Dynamic Object Oriented Requirements System
[I: BT-LAH-3798]
DPF
Dieselpartikelfilter
[I: BT-LAH-1744]
ECE
Economic Commission for Europe
[I: BT-LAH-2422]
EEPROM
Electrically Erasable Programmable Read Only Memory
[I: BT-LAH-2619]
eNTI
elektronisches Neuteileinformationsblatt
[I: BT-LAH-1745]
EG
Europäische Gemeinschaft
[I: BT-LAH-1854]
ENT
Entwurfszeichnung

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 48 von 58
Version 1

[I: BT-LAH-2219]
EOP
End of production (Ende der Produktion)
[I: BT-LAH-3799]
ERC
Emission relevant Components
[I: BT-LAH-1772]
ESD
Electro-static-discharge
[I: BT-LAH-2327]
FAME
Fatty Acid Methyl Ester (Fettsäuremethylester)
[I: BT-LAH-2183]
FEM
Finite Elemente Methode
[I: BT-LAH-738]
FMEA
Failure mode and effects analysis
[I: BT-LAH-1857]
FS
Forward Sourcing
[I: BT-LAH-740]
FTA
Fault Tree Analysis
[I: BT-LAH-2802]
GV
Gesamtverbund
[I: BT-LAH-1074]
HiL
Hardware in the Loop
[I: BT-LAH-741]
HW
Hardware
[I: BT-LAH-1860]
JIT
Just-In-Time
[I: BT-LAH-1773]
KD
Kundendienst
[I: BT-LAH-1775]
KV
Konzeptverantwortung
[I: BT-LAH-1768]
KVS
Konstruktionsdaten-Verwaltungs-System
[I: BT-LAH-746]
KW
Kalenderwoche

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 49 von 58
Version 1

[I: BT-LAH-2803]
LB
Liegenbleiber
[I: BT-LAH-2423]
MBT
Modellbeschreibung Technik
[I: BT-LAH-1301]
ppm
Parts per Million
[I: BT-LAH-1867]
PCM
Ausfallratenanalyse (part count measurement)
[I: BT-LAH-1308]
PDM
Produktdatenmanagement
[I: BT-LAH-2360]
PE
Polyethylen
[I: BT-LAH-1868]
PEP
Produktentstehungsprozess
[I: BT-LAH-751]
PVS
Produktionsversuchsserie
[I: BT-LAH-752]
QM
Qualitätsmanagement
[I: BT-LAH-2811]
QS
Qualitätssicherung
[I: BT-LAH-3992]
QS-BTV
Qualitätssicherungsbauteilverantwortlicher
[I: BT-LAH-2540]
RFID
Radio-Frequency Identification
[I: BT-LAH-1870]
RPS
Referenz-Punkt-System
[I: BT-LAH-1769]
RVS
Rechner-Verbund-System
[I: BT-LAH-756]
SE
Simultaneous Engineering
[I: BT-LAH-2804]
SF
Schadensfall

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 50 von 58
Version 1

[I: BT-LAH-2326]
SME
Sojamethylester
[I: BT-LAH-758]
SOP
Start of Production
[I: BT-LAH-759]
SW
Software
[I: BT-LAH-1777]
TE
Technische Entwicklung
[I: BT-LAH-2223]
TLD
Technische Leitlinie für die Dokumentation
[I: BT-LAH-3800]
TVP
Teileverbauprüfung
[I: BT-LAH-762]
VDA
Verband der Automobilindustrie e.V.
[I: BT-LAH-2807]
VR
Verbundrelease
[I: BT-LAH-763]
ZSB
Zusammenbau

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 51 von 58
Version 1

8 Mitgeltende Unterlagen
[A: BT-LAH-766]
Es gelten die am Übergabedatum des BT-LAH gültigen mitgeltenden Unterlagen, sowie die darin
genannten Dokumente.
[A: BT-LAH-767]
Der Auftragnehmer stellt sicher, jeweils mit den für dieses BT-LAH gültigen mitgeltenden Unterlagen
zu arbeiten.
[I: BT-LAH-769]
Bezugsquelle:
Dokumente können über die ONE.Konzern Business Plattform (ONE.KBP) des Volkswagen Kon-
zerns unter der Internetadresse: www.vwgroupsupply.com mit einer Zugangsberechtigung abgeru-
fen werden (Kontakt B2B Support: Tel.: +49 5361 9-33099 Mail: b2bteam@vwgroupsupply.com).
[A: BT-LAH-3632]

8.1 Zeichnungen, Pläne, Skizzen; Variantenbaum


[A: BT-LAH-3633]
Porenspezifikation
Abnahmebedingungen:
- Porositäten von Metallgussteilen VW 50093/5%
- Porenzonen Darstellung nach Zeichnung

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 52 von 58
Version 1

8.1.1 Allgemeine Zeichnungseintragungen


[A: BT-LAH-3636]
Fehlende Maße sind dem CAD Datensatz zu entnehmen.
[A: BT-LAH-3643]
Bemaßung nach Unabhängigkeitsprinzip VW 01054

8.2 Technische Spezifikationen


[A: BT-LAH-869]
Formel Q Dokumentenreihe
[A: BT-LAH-4259]
DIN 1451
[A: BT-LAH-2364]
DIN EN 14214
Fettsäure-Methylester (FAME) für Dieselmotoren - Anforderungen und Prüfverfahren
[A: BT-LAH-2199]
DIN EN 228
Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge - Unverbleite Ottokraftstoffe - Anforderungen und Prüfverfahren

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 53 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2213]
DIN EN 590
Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge - Dieselkraftstoff - Anforderungen und Prüfverfahren
[A: BT-LAH-2200]
DIN EN ISO 2812-3
Beschichtungsstoffe - Bestimmung der Beständigkeit gegen Flüssigkeiten - Teil 3: Verfahren mit
saugfähigem Material
[A: BT-LAH-2212]
DIN EN ISO 9227
Korrosionsprüfungen in künstlichen Prüfatmosphären - Salzsprühnebelprüfungen
[A: BT-LAH-4116]
DIN ISO 3302-1
Gummi - Toleranzen für Fertigteile - Teil 1: Maßtoleranzen

[A: BT-LAH-4117]
DIN ISO 3302-2
Gummi - Toleranzen für Fertigteile - Teil 2: Form- und Lagetoleranzen

[A: BT-LAH-4226]
DIN ISO 3302 M2
Gummi - Toleranzen für Fertigteile
[A: BT-LAH-4260]
ECC 200 Data Matrix Code
[A: BT-LAH-3993]
PV 3055
Gehaltsbestimmung extrahierbarer Siloxane; Lösungsmittelextraktion mit anschließender GC/MS-
Analyse
[A: BT-LAH-4112]
PV 3307
Druckverformungsrest
[A: BT-LAH-2589]
PV 3336
Leitungen; Überprüfung auf Verunreinigung
[A: BT-LAH-2293]
PV 3349
Sauberkeit von ZSB Schaltgetriebe und Einzelteilen; Bestimmung der Restpartikelmenge.
[A: BT-LAH-2291]
PV 3370
Automatikgetriebe, Schaltgetriebe mit besonderen Anforderungen; Prüfung auf Restschmutz bzw.
Innenraumsauberkeit.
[A: BT-LAH-4118]
PV 3378 Methode C
Haftungsprüfung von Gummi-Metall- und/oder Gummi-Kunststoff-Verbundbauteilen
zur werkstofflichen Beurteilung des Haftverbundes

[A: BT-LAH-4261]
QP M029
Imprägnierharz für Gussteile; Qualitätsanforderungen

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 54 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2631]
TL 227
Einschichtlackierung von verzinkten Metalloberflächen
[A: BT-LAH-2208]
TL 52146
Zentralhydrauliköl; Schmierstoffanforderungen
[A: BT-LAH-2210]
TL 52162
Erstbetriebs-Lebensdauer-ATF; Schmierstoffanforderungen
[A: BT-LAH-2207]
TL 52164
Scheibenreinigungsflüssigkeit; Werkstoffanforderungen
[A: BT-LAH-2224]
TL 52183
Erstbetriebsmotorenöl SAE 0W-30 mit kraftstoffsparenden Eigenschaften für verlängerte Ölwech-
selintervalle; Anforderung, Prüfung
[A: BT-LAH-2206]
TL 52195
Erstbetriebsmotorenöl SAE 5W-30 mit abgesenktem Aschegehalt für alle Motoren mit verlängerten
Ölwechselintervallen, einschließlich Dieselmotoren mit Partikelfiltern; Anforderung, Prüfung
[A: BT-LAH-4119]
TL52717-A
Elastomere für Getriebeölanwendungen; Werkstoffanforderungen

[A: BT-LAH-2209]
TL 766
Bremsflüssigkeit; Werkstoffanforderungen
[A: BT-LAH-2211]
TL 774
Kühlmittelzusatz auf Ethylenglykolbasis; Werkstoffanforderungen
[A: BT-LAH-4262]
VDA 260
[A: BT-LAH-2197]
VW 01029
Schraubenschlüssel und Schraubendrehereinsätze; Raumbedarf
[A: BT-LAH-2808]
VW 01052
Zeichnungen
[A: BT-LAH-4263]
VW 01059-5
Anforderungen an CAD/CAM-Daten; CAD-System PTC Creo Parametric
[A: BT-LAH-2198]
VW 01064
Baugruppenkennzeichnung; Codierung an Fahrzeugteilen
[A: BT-LAH-2541]
VW 01067
Einsatz von Auto-ID zur eindeutigen Objektkennzeichnung

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 55 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-3758]
VW 01110_1
Schraubenverbindungen
[A: BT-LAH-3759]
VW 01110_2
Schraubenverbindungen
[A: BT-LAH-3760]
VW 01126_2
Anziehdrehmomente für Schraubenverbindungen
[A: BT-LAH-3761]
VW 01178
Geformte Innengewinde mit Toleranzklassen 6H/7H und 7H
[A: BT-LAH-3762]
VW 11610
Metrisches ISO-Gewinde - Grenzmaße für Toleranzklasse mittel
[A: BT-LAH-2668]
VW 01153
Fahrzeug-Teile; Lieferanten von Dichtungsmaterialien
[A: BT-LAH-2424]
VW 01155
Fahrzeug-Zulieferteile; Genehmigung von Erstlieferung und Änderung
[A: BT-LAH-4120]
VW 10500
Firmenbezeichnung, Teilekennzeichnung; Richtlinien für die Anwendung

[A: BT-LAH-2805]
VW 10511
Kennzeichnung von Fahrzeugbauteilen; Typisierungsname (für CCC-pflichtige Fahrzeugbauteile
und in der Gesamtfahrzeughomologation wichtige Hauptbauteile (kennzeichnungspflichtige Bau-
teile))
[A: BT-LAH-4264]
VW 10514
[A: BT-LAH-4265]
VW 10540
[A: BT-LAH-3801]
VW 10550
Herstellland-Kennzeichnung; Fahrzeugteile
[A: BT-LAH-4266]
VW 10560
[A: BT-LAH-2427]
VW 2.8.1
Elastomere; Werkstoffanforderungen und -prüfungen.
[A: BT-LAH-4267]
VW 50093
Porosität von Gussteilen; Anforderungen
[A: BT-LAH-4268]
VW 50119
Leichtmetallgußteile; Anforderungen an innere und äußere Gussfehler

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 56 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-4121]
VW 50133
PA66 für Fertigteile außerhalb des Fahrzeuginnenraumes; Werkstoffanforderungen

[A: BT-LAH-4122]
VW 50134
PA6 für Fertigteile außerhalb des Fahrzeuginnenraumes; Werkstoffanforderungen

[A: BT-LAH-4123]
VW 50135
PA46 für Fertigteile außerhalb des Fahrzeuginnenraumes; Werkstoffanforderungen

[A: BT-LAH-4269]
VW 50138
Gussbauteile aus Aluminium und Magnesium; Anforderungen und zerstörungsfreie Prüfungen
[A: BT-LAH-2233]
VW 50157
Transportschutzmittel
[A: BT-LAH-2637]
VW 50162-101
Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 101: Fahrzeugteileverpackungen für interkontinen-
tale Transporte.
[A: BT-LAH-2636]
VW 50162-102
Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 102: Aggregate - kontinental.
[A: BT-LAH-2677]
VW 50162-103
Anforderungen an Transportverpackungen; Aggregate - interkontinental.
[A: BT-LAH-2639]
VW 50162-104
Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 104: Korrosion und Korrosionsschutz
[A: BT-LAH-2678]
VW 50162-105
Anforderungen an Transportverpackungen - Teil 105: Qualitätsgerechte Ladungsträger
[A: BT-LAH-2201]
VW 50200
Servicemotorenöl für Ottomotoren; Anforderung, Prüfung
[A: BT-LAH-2202]
VW 50300
Servicemotorenöl für Ottomotoren mit kraftstoffsparenden Eigenschaften für verlängerte Ölwech-
selintervalle
[A: BT-LAH-2203]
VW 50500
Servicemotorenöl für Dieselmotoren; Anforderung, Prüfung
[A: BT-LAH-2318]
VW 50501
Servicemotorenöl für Dieselmotoren; Anforderung, Prüfung

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 57 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-2204]
VW 50601
Servicemotorenöl für Dieselmotoren mit kraftstoffsparenden Eigenschaften für verlängerte Ölwech-
selintervalle; Anforderungen und Prüfungen
[A: BT-LAH-2205]
VW 50700
Servicemotorenöl SAE 5W-30 mit abgesenktem Aschegehalt für alle Dieselmotoren mit verlänger-
ten Ölwechselintervallen, einschließlich Motoren mit Partikelfiltern; Anforderung, Prüfung
[A: BT-LAH-2700]
VW 52000
Werkstoffliche Bemusterung; Prüfung und Dokumentation
[A: BT-LAH-2321]
VW 80132
ESD-Richtlinie für Automobilhersteller
[A: BT-LAH-2221]
VW 80200-1
AK Anbauteile; Motoranbauteile
[A: BT-LAH-780]
VW 91102
Umweltnorm Fahrzeug, Fahrzeugteile, Werkstoffe, Betriebsstoffe; Recyclinganforderungen, Rezyk-
lateinsatz
[A: BT-LAH-4270]
VW 96433-1
Gussqualität - Struktur- und Interieurbauteile: Aluminium Sand-, Kokillen- und Feinguss
[A: BT-LAH-4271]
VW 96441-1
Gussqualität - Struktur- und Interieurbauteile: Aluminium-Druckguss (AlSi-Basis)
[A: BT-LAH-4272]
VW 96601-1
Gussqualität - Antriebs-, Interieur- und Strukturbauteile: Aluminium Sand-, Kokillen- und Druckguss
[A: BT-LAH-4273]
VW 96602-1
Gussqualität - Ermüdungsbelastete Bauteile (lebensdauerbestimmt): Aluminium Sand-, Kokillen-
und Druckguss; Aluminium Feinguss
[A: BT-LAH-781]
VW 99000
Übergeordnete Anforderungen zur Leistungserbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung
[A: BT-LAH-782]
VW 99000-1
Teil 1: Übergreifende Anforderungen zur Leistungserbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung;
Planungsfreigabe
[A: BT-LAH-783]
VW 99000-2
Teil 2: Übergreifende Anforderungen zur Leistungserbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung;
Beschaffungsfreigabe
[A: BT-LAH-784]
VW 99000-3
Teil 3: Übergreifende Anforderungen zur Leistungserbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung;
Konstruktionsfreigabe

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft
Bauteil-Lastenheft LAH.0.300 Abteilung: I/EA-M41
LAH.0CK.300.DK Verschlussdeckel Änderungsstand: -
Seite 58 von 58
Version 1

[A: BT-LAH-785]
VW 99000-4
Teil 4: Übergreifende Anforderungen zur Leistungserbringung im Rahmen der Bauteilentwicklung
Baumustergenehmigung

8.3 Typprüfunterlagen, Vorschriften, Gesetze

8.4 Querschnittslastenhefte
[A: BT-LAH-1107]
LAH.5Q0.971
Allgemeine Bordnetz-Anforderungen (Version 14.0)
[A: BT-LAH-2686]
LAH DUM 000 K
Lastenheft für Original Teile
[A: BT-LAH-1738]
LAH 06J 103 B
Lastenheft für Druckgussbauteile
[A: BT-LAH-1737]
LAH 06J 103 C
Lastenheft für Kunststoffbauteile
[A: BT-LAH-1747]
Für Audi gilt:
LAH 893.010
Qualitätslastenheft
[A: BT-LAH-2147]
Für Audi gilt:
LAH.893.880.AF
Anforderungsprofil für die Beauftragung von technischen Regeln zur Aufnahme im System MBT

8.5 Zu beachtende Schutzrechte und Lizenzen


[I: BT-LAH-3650]
Kapitel nicht belegt.

8.6 Sonstige Unterlagen


[A: BT-LAH-3649]
Logistik Lastenheft G/PL als Anhang
[A: BT-LAH-4003]
ORL24 (Organisationsrichtline VW) "Aufbewahrung von Unterlagen"

[A: BT-LAH-4004]
U_014 (Unternehmensrichtlinie Audi) "Unterlagen: Umgang und Aufbewahrung"
[A: BT-LAH-4005]
P10 (Porsche Richtlinie) "Unterlagenverwaltung"

Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Fachbereiches der
Volkswagen Aktiengesellschaft verboten. Vertragspartner erhalten dieses Dokument nur über die zuständige Beschaffungsabteilung.

© Volkswagen Aktiengesellschaft