Sie sind auf Seite 1von 4

Noten lesen und verstehen

Dominik Giesen

Was sagt uns unser Notenblatt, ohne, dass wir es wirklich wahrnehmen?
Was können wir zwar lesen, aber nicht verstehen?
Ein Versuch, vielleicht einige Rätsel zu lösen:

Der Anfang eines Stückes gibt uns schon viele Antworten:


Die Stimmbezeichnungen sind vor die einzelnen Notensysteme geschrieben (Sopran bzw. S. usw.).
Alle Töne, die gleichzeitig erklingen, stehen untereinander und sind mit einer Klammer zusammengefasst.
Die Tonart, in der das Stück steht, ist durch Vorzeichen, die Taktart durch die Taktangabe definiert.
Das Tempo steht (meist in italienisch) über dem ersten Takt eines Werkes.


Moderato, Andante, Adagio, Presto, Lento, Allegro
Soprano  
Violinschlüssel (Sopran und Alt)

  
"Kringel" des Schlüssels auf Ton g, deshalb auch G-Schlüssel
Alto


Tenor  
oktavierter Violinschlüssel (Tenor)

  
klingt eine Oktave tiefer (kleine "8" unter dem Schlüssel)
Bass
Bassschlüssel (Bariton und Bass)
Kringel des Schlüssels auf Ton f, eingerahmt von zwei Punkten,
2 deshalb auch F-Schlüssel

S 
Auch wenn es nach sehr unterschiedlichen Tönen aussieht, singen hier alle Stimmen denselben
Ton - auf dem Klavier wäre es 4 mal die selbe Taste!


A

Für die Frauenstimmen (v.A. den Sopran) ist das ein tiefer Ton, für die Männer (v.A. den Bass)


eher ein hoher Ton. Das ist auch schon die Antwort auf die Frage, wofür es die verschiedenen
T


Schlüssel gibt: Jede Stimme hat ihre besondere Lage: Der Sopran ist die hohe, der Alt die tiefe


Frauenstimme, ebenso bei Tenor und Bass in den Männerstimmen: einer hoch und einer tief.
B
2 Noten lesen und verstehen

3

S 
Hier sieht man den für die Stimmen "normalen" Tonumfang - also den tiefsten und höchsten Ton.


Es fällt auf, dass die Umfänge der Stimmen ziemlich genau zu den vorhandenen Notenlinien passen.
A 
 Früher wurde eine Vielzahl von Notenschlüseln verwendet, damit alle benötigten Töne dieser

Stimme ohne Probleme auf den vorhandenen Linien dargestellt werden konnten.

T 


B

4 Die Notenwerte
S 
Ganz

S  
Hal - - - - be

   
6

Vier - tel - no - te

       
7

Ach - tel - no - te Ach - tel - no - te

               
8

Sech - zehn, Sech - zehn, Sech - zehn, Sech - zehn...


Noten lesen und verstehen 3

     
   
Die Notennamen im Violin- und im Bassschlüssel
  
9

S       
C D E F G A H C C H A G F E D C

    
13 Die Taktarten
S                    
1 2 3 1 2 3 4 1 2 1 2 3 4 5 6
denke: in den Takt passen
Drei Viertel(noten) Vier- Viertel Zwei Halbe Sechs Achtel

Die Vorzeichen

  
17

S 
G G[es]

19
Ein "b" vor dem Ton macht den Ton jeweils einen Halbton tiefer.

S  
G G[is]

Ein Kreuz (#) vor dem Ton macht ihn jeweils einen Halbton höher.
21

S  
Das Auflösungszeichen macht diese Versetzung wieder rückgängig.

Stehen die Vorzeichen am Beginn einer jeden Notenzeile, gelten sie für das gesamte Stück.
22
Tauchen diese Zeichen nur vor einem Ton auf, gelten sie für den gesamten Takt (nach ihrem Auftreten.

S        
G G Gis Gis G Fis G F
4 Noten lesen und verstehen

Die Tonart

Jede Tonleiter (und Tonart) hat vorgeschriebene Abstände, bestehend aus Halb- oder Ganztönen.
Halbtöne sind direkt benachbarte Töne (weiße Taste-schwarze Taste), Ganztöne haben jeweils eine
Taste zwischen sich (weiße Taste [schwarze Taste] - weiße Taste).
Die Reihenfolge von Ganztönen (GT) und Halbtönen (HT) ergibt die Tonleiter.

 
GT

24
GT GT
 
HT GT

HT
 
GT
S

Damit nun bei allen anderen Tonarten diese Abstände auch eingehalten werden können, müssen
einige Töne mit Vorzeichen verändert werden. Bei B-Tonarten muss immer der 4. Ton erniedrigt,
bei Kreuztonarten der 7. Ton erhöht werden. (D.h., bei B-Tonarten wird durch das vorgeschriebene
Vorzeichen der 4. Ton der Tonleiter verändert, bei Kreuztonarten der 7. Ton der Tonleiter.)

-5

 
-5

      


26

  

S

C/a - F/d Bb/g Es/c As/f Des/b



Ges/es

 
 +5
        
 
33

S  
C/a G/e D/h A/fis E/cis H/gis Fis/dis
+5