Sie sind auf Seite 1von 45

Ballistik

Modelle für
Außenballistik – Zielballistik
(Version: 3. Dezember 2007)

Felix Poklukar

HTBL Ferlach
© 2005, 2006, 2007

1
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung......................................................................................................................................... 4
2. Modell für die Bahn eines Geschosses............................................................................................. 4
2.1. Eine kurze Geschichte.............................................................................................................. 4
2.2. Beschreibung der realen Situation............................................................................................ 5
2.3. Das mathematische Modell.......................................................................................................5
3. Die Bahn ohne Berücksichtigung des Luftwiderstandes.................................................................. 5
3.1. Die zusammengesetzte Bewegung ...........................................................................................6
3.2. Die Darstellung der Bahn .........................................................................................................7
3.3. Die zeitfreie Gleichung ............................................................................................................ 7
3.3.1. Die Schussweite................................................................................................................ 8
3.3.2. Die Schussdauer................................................................................................................ 8
3.3.3. Die maximale Höhe.......................................................................................................... 8
3.3.4. Die Hauptsche Formel.......................................................................................................9
3.4. Bestimmung der Schussweite, wenn die Abschusshöhe nicht mit der Höhe des Treffpunktes
übereinstimmt.................................................................................................................................. 9
3.5. Bestimmung des Winkels, für den die maximale Schussweite erzielbar ist...........................10
3.6. Der Schuss auf geneigter Ebene..............................................................................................10
3.7. Beispiele..................................................................................................................................11
4. Die Bahn unter Berücksichtigung des Luftwiderstandes................................................................12
4.1. Die Formulierung eines Kraftgesetzes....................................................................................13
4.2. Der freie Fall einer Kugel unter Berücksichtigung des Luftwiderstandes.............................. 14
4.2.1. Lösung durch Integration................................................................................................ 15
4.2.2. Lösung durch Iteration.................................................................................................... 15
4.2.3. Beispiele..........................................................................................................................17
4.2.3.1.Fallende Eisenkugel..................................................................................................17
4.2.3.2.Eine Bleikugel wird nach oben geschossen..............................................................17
4.2.3.3.Die senkrecht nach oben geschossene Kugel........................................................... 18
4.3. Der Luftwiderstand................................................................................................................. 18
4.3.1. Der Überschallbereich.....................................................................................................19
4.3.2. Die optimale Geschossform............................................................................................ 21
4.3.2.1.Die Theoriebildung...................................................................................................21
4.3.2.2.Die Aufbereitung des Problems................................................................................22
4.3.2.3.Berechnung der optimalen Geschossform in Excel..................................................23
4.4. Die Atmosphäre...................................................................................................................... 24
4.4.1. Das Schichtmodell der Erdatmosphäre........................................................................... 24
4.4.1.1.Die Troposphäre....................................................................................................... 24
4.4.1.2.Die Tropopause........................................................................................................ 24
4.4.1.3.Die Stratosphäre....................................................................................................... 24
4.4.1.4.Die Stratopause.........................................................................................................24
4.4.1.5.Die Mesosphäre........................................................................................................ 24
4.4.1.6.Die Mesopause......................................................................................................... 24
4.4.1.7.Die Thermosphäre.................................................................................................... 24
4.4.1.8.Die Exosphäre.......................................................................................................... 25
4.4.2. Der Druckverlauf in der Troposphäre............................................................................. 25
4.4.3. Die ICAO – Atmosphäre.................................................................................................25
4.4.4. Berechnung des Luftdruckverlaufs ................................................................................ 27
4.4.4.1.Druckverlauf bei konstanter Temperatur..................................................................27

2
4.4.4.1.1. Erstellung einer Tabelle, indem der nachfolgende Wert für den Druck aus dem
momentanen Wert unter Addition der Änderung bestimmt wird.................................... 27
4.4.4.1.2. Bestimmung der Funktion durch Lösung der Differentialgleichung............... 27
4.4.4.2.Der Luftdruckverlauf unter Berücksichtigung der Temperaturabnahme................. 28
4.5. Flugbahnen mit großen Abgangswinkeln............................................................................... 29
4.6. Flachbahnen............................................................................................................................ 30
4.6.1. Berechnung einer Flachbahn........................................................................................... 31
4.6.1.1.Das Programm am TI-Voyage 200...........................................................................31
4.6.1.2.Erstellung von Diagrammen mit Hilfe der Listen.................................................... 32
4.6.1.2.1. Die Flugbahnkurve.......................................................................................... 33
4.6.1.2.2. Der zeitliche Verlauf der Geschwindigkeit..................................................... 33
4.6.1.2.3. Die Geschwindigkeit in Abhängigkeit vom Weg............................................ 34
4.7. Die Berechnung des Luftwiderstandsbeiwertes aus der Schusstabelle...................................34
4.8. Hochschuss- oder Tiefschuss..................................................................................................35
4.8.1. Die erste Bewegung........................................................................................................ 35
4.8.2. Die zweite Bewegung......................................................................................................35
4.8.3. Die Zusammensetzung der Bewegung............................................................................ 35
4.9. Beispiele..................................................................................................................................36
5. Die Geschossbahnberechnung mit Hilfe der Differentialrechnung................................................ 36
6. Berechnung der Geschossbahn mit Hilfe der Tafeln von Lovry (Ingall)........................................39
6.1. Der ballistische Koeffizient.................................................................................................... 39
6.2. Berechnung des ballistischen Koeffizienten aus der Tabelle von Lovry................................ 39
6.3. Die Tabelle von Lovry............................................................................................................ 39
6.4. Berechnung der Geschwindigkeit als Funktion des Ortes...................................................... 40
6.5. Berechnung der Flugzeit......................................................................................................... 40
7. Die Wirkung von Geschossen im Ziel............................................................................................41
7.1. Bestimmung der Eindringtiefe................................................................................................ 41
7.1.1. Bestimmung der Eindringtiefe mit Hilfe der Methode der Iteration...............................41
7.1.2. Bestimmung der Eindringtiefe mit den Konzepten des Impulses und der Energie.........41
7.2. Das Risslängenverfahren........................................................................................................ 43
8. Literatur.......................................................................................................................................... 45

3
1. Einleitung
Das Wort „Ballistik“ geht auf den griechischen Ausdruck „ballein“ zurück, was man mit „werfen“
übersetzen kann. Möchte man eine Auskunft geben, was denn nun „Ballistik“ sei, so könnte man
etwa wie folgt antworten: „Die Ballistik ist die Lehre vom geworfenen Körper.“
Tatsächlich beschäftigt man sich in der Ballistik mit der Beschreibung des Vorganges des Wurfes.
Man geht dabei davon aus, dass das geworfene Objekt vorher angetrieben wurde, in einem Gewehr
geschieht dies durch die Expansion der Pulvergase. Aber auch die Untersuchung von Körpern, die
nach Verlassen des Rohres noch angetrieben werden, fällt in den Bereich der äußeren Ballistik, man
denke etwa an die Raketen.
Aus eigener Erfahrung weiß jeder Mensch, dass auf der Erde alle Körper schwer sind, also zum
Boden hingezogen werden. Auch die Geschosse unterliegen der Schwere, wodurch die gekrümmte
Flugbahn entsteht. Diese Krümmung ist um so stärker, je geringer die Anfangsgeschwindigkeit des
Projektils ist.
Im Laufe der Geschichte sind unterschiedliche Theorien über Bewegungsvorgänge entwickelt
worden. Die heutigen Modell sind alle mathematischer Natur, sie bedienen sich mathematischer
Begriffe. Aus den Lösungen kann man zahlenmäßige Aussagen über das Verhalten des Geschosses
gewinnen. Diese Aussagen können folgenden Formen annehmen:
• Eine Funktion
• Eine Differentialgleichung
• Eine Differenzengleichung
• Eine grafische Darstellung
• Eine Tabelle
• Ein Computerprogramm
Um diese Aussagen interpretieren zu können, ist eine Kenntnis dieser mathematischen Formen
notwendig. Man muss wissen, wie man damit umzugehen hat.

2. Modell für die Bahn eines Geschosses


Um ein mathematisches Modell erstellen zu können, muss man zuerst überlegen, wie die
vorliegenden natürlichen Objekte überhaupt beschrieben werden können. Da die Natur sehr
komplex ist, wird es sicher notwendig sein, entsprechende Vereinfachungen zu treffen.

2.1. Eine kurze Geschichte


Ein Weidmann lauert auf einem Hochsitz und sieht auf einer Lichtung einen kapitalen Hirsch. Er
hat in diesem Jahr die Erlaubnis, eines dieser prachtvollen Tiere der Klasse I (ab 9 Jahre) zur
Strecke zu bringen. Beim Jagdkurs hat er gehört, dass das Geschoss im Ziel mindestens eine
Energie von 2500 J haben muss, um das Tier sicher zu töten. Er überlegt noch kurz, ob sein
Geschoss dieser Anforderung entspricht. Er hat ein Projektil vom Typ „30-06 Springfield“ mit einer
Masse von 9,7 g. Aus einer Tabelle des Herstellers entnimmt er, dass in einer Entfernung von 100
Metern die Energie noch 2461 J beträgt. „Dieser Wert liegt zwar knapp an der Grenze, aber wenn
ich gut treffe, müsste es schon passen“, denkt er schon in voller Vorfreude auf sein heutiges
Weidmannsheil.
Am vergangenen Sonntag hat er sein Gewehr am Schießstand des örtlichen Schützenvereins
eingeschossen und dabei seine Visierung so eingestellt, dass bei einer Entfernung von 100 Metern
Visierpunkt und Treffpunkt exakt übereinstimmen. Er hat dies mit derselben Munition getestet, die
er heute verwenden will.
In der Zeit, in der der Jäger diese Überlegungen angestellt hat, hat sich der Hirsch kaum bewegt. Er
dürfte nicht ganz 100 Meter entfernt sein, die Lichtung, auf der er äst, liegt ein paar Meter tiefer als
der Hochsitz, das heißt, man muss etwas tiefer halten, sonst hat man einen Hochschuss. „Jahrelang
habe ich auf diesen Augenblick gewartet, aber heute passt wirklich alles“, denkt sich der Jäger und

4
legt an.

2.2. Beschreibung der realen Situation


Der Held dieser Geschichte muss auf seinem Hochsitz Entscheidungen treffen, dabei verwendet er
Zahlenwerte, die eng verbunden sind mit physikalischen Begriffen. Folgende Begriffe wurden dabei
herangezogen:
• Masse
• Entfernung
• Energie
• Geschwindigkeit
In seinen Gedanken hat er auch eine Vorstellung der Geschossbahn, also ein mathematisches Bild.
Mit Hilfe dieser Begriffe gewinnt er Aussagen, wodurch er sich zum Entschluss durchringen kann,
den Schuss anzubringen.

2.3. Das mathematische Modell


Ein Jäger trifft seine Entscheidungen oft auf der Grundlage jahrelanger Erfahrung. Natürlich
verwendet er dazu die Werte physikalischer Größen, die Energie sagt ihm, ob das Geschoss passend
ist. Ohne Kenntnis des mathematischen Hintergrunds denkt er aber nur in der Kategorie des
Vergleichs. Indem er die angegebenen Werte mit den geforderten Werten vergleicht, trifft er seine
Entscheidungen.
Wir wollen aber nun ein mathematisches Modell entwerfen, aus dem man diese Werte durch
Rechnung finden kann. Wir wollen dazu zwei Wege beschreiten:
1. Die Bahn eines Geschosses wird durch passende mathematische Funktionen beschrieben.
2. Die Kräfte, die die Bewegung des Geschosses beeinflussen, werden beschrieben. Unter
Berücksichtigung dieser Kräfte wird die Bahn bestimmt. Für die Ermittlung der mathematischen
Lösung verwendet man die Beziehung "F=m·a". "Eine Kraft bewirkt eine Änderung der
Bewegungsgröße", wäre die im Formulierung, wie sie Newton in seinem zweiten Axiom
formuliert hat.
Im ersten Fall beschränkt sich die Modellbildung auf das Aufsuchen von Funktionen, mit denen die
Bahn des Geschosses beschrieben werden kann.
Die Behandlung von Punkt 2) ist um Einiges aufwändiger, muss man doch verschiedene Phasen
durchschreiten, und zwar:
• Aufsuchen der wesentlichen Einflüsse
• Vereinfachungen der Einflüsse
• Diskussion des Gültigkeitsbereichs der Vereinfachungen
• Mathematische Formulierung der wesentlichen Einflüsse
• Entwurf eines mathematischen Modells zur Beschreibung der Bewegung unter Berücksichtigung
dieser Einflüsse

3. Die Bahn ohne Berücksichtigung des Luftwiderstandes


Wir nehmen an, dass die Bewegung im luftleeren Raum erfolgt und dass die Gravitation in jeder
Phase des Fluges senkrecht nach unten zeigt. Macht man diese Vereinfachung, so kann man die
Bewegung durch zwei Sonderformen beschreiben, die im Laufe der Geschichte recht gut untersucht
worden sind. Es handelt sich dabei um die „gleichförmige Bewegung“ und die „gleichmäßig
beschleunigte Bewegung“.
Galilei hat speziell den Fall der „beschleunigten Bewegung“ untersucht. Er wollte ein Gesetz
finden, das einen Zusammenhang zwischen dem zurückgelegten Weg und der Zeit liefert. Sei im
Dialog beschriebenes Experiment verlief wie folgt:
Eine Kugel lief auf einer Fallrinne hinab. Die in gleichen Zeiteinheiten zurückgelegten Wege

5
wurden markiert und danach verglichen.
Dabei stellte er fest, dass die Wegabschnitte in gleichen Zeitintervallen folgende Reihe bildeten:
1, 3, 5, 7, 9, 11, ...
Bildet man die Summe der Zahlen, so erhält man eine Quadratzahl. Die Folgerung, nicht nur für
Galilei, muss damit lauten, dass der zurückgelegte Weg proportional zum Quadrat der Zeit ist.
In unserer heutigen Notation schreiben wir dieses Gesetz in der Form:
1
s= ⋅a⋅t 2 3.1
2
Dabei verstehen wir unter a die Beschleunigung, also die Geschwindigkeitsänderung pro
Zeiteinheit. Zur Zeit Galileis gab es noch nicht den uns geläufigen Geschwindigkeitsbegriff. Die
Geschwindigkeit in der Mitte des Zeitintervalls wurde für die Berechnungen herangezogen.
Ein sehr revolutionäres Gesetz stellt das "Gesetz des freien Falls" dar. Dieses besagt, dass alle
materiellen Körper unabhängig von ihrem Gewicht dieselbe Fallbeschleunigung erfahren. Demnach
fällt eine Daunenfeder gleich schnell zu Boden wie eine Bleikugel.
Zur Illustration des Fallgesetzes muss man nicht unbedingt das aufwändige Experiment der
evakuierten Fallröhre durchführen. Man lege einfach ein Stück Papier auf eine Euromünze und
beobachte den freien Fall. Zur (hoffentlich) aller Überraschung kommen die Münze und das Papier
gleichzeitig am Boden an. Da man nicht annehmen wird, dass das Papier die Münze zu Boden
gedrückt hat, kann man hoffen, dass das visuelle Erlebnis ein überzeugendes Argument dieses
Gesetzes ist.
In der mathematischen Form wird dieses Gesetz folgendermaßen dargestellt:
1
s= ⋅g⋅t 2 3.2
2
Die Fallbeschleunigung „g“ ist eine Größe, die vom Ort abhängig ist. In nördlichen Breiten ist sie
größer als in Äquatornähe. Die Messung der Erdbeschleunigung kann mit Hilfe eines Fadenpendels
erfolgen. Die Frequenz des Fadenpendels errechnet sich zu f =
1


2⋅ l
g
. Dabei ist "l" die Länge
m
des Fadens. Wenn nichts anderes angegeben ist, verwendet man für g den Wert 9,81 2 .
s

3.1. Die zusammengesetzte Bewegung


Ein Geschoss der Masse m wird unter einem Winkel  gegenüber der Horizontalen
abgeschossen. So würde ein Ballistiker die Anfangssituation des Jägers beschreiben.
Die Bewegung wird aus zwei Komponenten zusammengesetzt. Wir beschreiben die Bewegung des
Körpers ohne Berücksichtigung seiner materiellen Eigenschaften. Dazu betrachten wir ideale
Formen der Bewegung, die gleichförmige Bewegung bzw. die gleichmäßig beschleunigte
Bewegung. Diese beiden Idealformen sind leicht beschreibbar. Es ist nur noch zu klären, ob diese
beiden Formen in der Natur auch vorkommen.
Die gleichförmige Bewegung zeichnet sich durch eine konstante Geschwindigkeit aus, bei der
gleichmäßig beschleunigten Bewegung ist die Beschleunigung konstant.
Bei den beiden Bewegungsformen ergeben sich folgende Formeln für den Weg, den der Körper
nach einer bestimmten Zeit t zurückgelegt hat.
• Gleichförmige Bewegung: s=v⋅t
1 2
• gleichmäßig beschleunigte Bewegung: s= ⋅a⋅t ; v=a⋅t
2
Diese Bewegungsformen sind ideale Formen. Kommen diese Bewegungsformen nun in der Natur
vor? Betrachten wir einmal einen Körper, der auf einer eisglatten Oberfläche gleitet. Aus eigener
Erfahrung weiß man, dass man doch recht lange so dahingleiten kann, ohne dass man stehen bleibt.
Also wäre es durchaus möglich eine derartige Bewegung als gleichförmige Bewegung anzusehen.

6
Stellen wir uns auf einen hohen Turm und lassen einen Stein hinunterfallen, so werden wir
erkennen, dass diese Bewegung immer schneller vor sich geht. Es handelt sich zweifellos um eine
beschleunigte Bewegungsform.
Für das Ergebnis der Bewegung ist es nun belanglos, in welcher Reihenfolge man die Bewegungen
durchführt. Bewegt sich ein Körper entlang einer Kurve, die Bahn könnte man bei einer
Leuchtspurpatrone sogar nach verfolgen, so könnte man sagen, dass seine momentane
Bewegungsrichtung durch die Tangente an die Kurve im momentanen Ort bestimmbar ist.
Bei der Beschreibung von Bewegungen kann man die endgültige Bewegung komponentenweise
zusammensetzen. Wir nehmen an, dass das Geschoss in horizontaler Richtung eine gleichförmige
Bewegung durchführt und in vertikaler Richtung eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung
vorliegt.
Damit ergeben sich die Formeln für die x- bzw. die y-Koordinate des Ortes, an dem sich das
Geschoss befindet.
x t =v 0⋅cos0 ⋅t
1 (3.3)
y t =v 0⋅sin 0 ⋅t− ⋅g⋅t 2
2

3.2. Die Darstellung der Bahn


Mit Hilfe von Gleichung 3.1 ist es nun möglich, die Bahn in einem kartesischen Koordinatensystem
darzustellen. Indem man für t Werte einsetzt, erhält man die entsprechenden Ortskoordinaten des
betrachteten Massenpunktes.

3.3. Die zeitfreie Gleichung


Eliminiert man die Zeit t aus der Gleichung (3.3), so erhält man die zeitfreie Darstellung in der
Form y=f(x).
g⋅x 2
y  x = x⋅tan 0 − (3.4)
2⋅v 20⋅cos0 2
Mit Hilfe der Gleichungen (3.3) und (3.4) kann man nun die Schussweite, die maximale Höhe oder
die Schussdauer bestimmen.

Mit Hilfe des graphik- und algebrafähigen Taschenrechners von Texas Instruments kann die Bahn
des Geschosses dargestellt werden. Aus der graphischen Darstellung kann man sehr gut die
Schussweite oder die maximale Abweichung des Treffpunktes von der Visierlinie ablesen.
Da die Verzögerung eines Geschosses mit sinkender Masse und steigender Geschwindigkeit wächst,
stellt diese Art der Flugbahnberechnung lediglich für große Massen und kleine Geschwindigkeiten
eine gute Näherung dar. In der folgenden Abbildung sieht man eine mit am Taschenrechner
dargestellte Flugbahnkurve für eine Anfangsgeschwindigkeit von 700m/s und einem
Abgangswinkel von ϑ0 = 0,2°.

7
Abbildung 3.1
3.3.1. Die Schussweite
Wir nehmen an, dass der Auftreffpunkt in der gleichen Höhe liegt wie der Abschusspunkt. Damit
erhalten wir die Schussweite, wenn wir die Gleichung y(x)=0 lösen. Die erste Lösung x=0 braucht
nicht mehr2 betrachtet werden. Die eigentliche Schussweite ergibt sich zu:
2⋅v 0
x w= ⋅sin 0 ⋅cos 0  (3.5)
g
Gleichung (5) kann nun unter Verwendung der Summenformel sin2⋅=2 sin ⋅cos aus
der Trigonometrie umgeformt werden zu:
v 20
x w = ⋅sin 2⋅0  (3.6)
g

3.3.2. Die Schussdauer


Setzt man die Schussweite aus Gleichung (3.6) in die Gleichung (3.3) ein, so kann man die Dauer
des Schusses berechnen. Man erhält:
2⋅v
T = 0⋅sin 0  (3.7)
g
Man kann natürlich auch die Schussweite mit der Schussdauer in Zusammenhang bringen und
erhält:
g⋅T 2 1
x w= ⋅ (3.8)
2 tan 0 

3.3.3. Die maximale Höhe


Um die maximale Höhe zu bestimmen, bedient man sich am besten der Methoden der
Differentialrechnung, die eine auf alle Funktionen anwendbare Bedingung liefert. Gemäß dieser
Bedingung liegt ein Extremwert einer Funktion vor, wenn die erste Ableitung den Wert 0 ergibt.
Natürlich könnte man in diesem Fall auf Grund der Symmetrie den maximalen y-Wert bei der
Hälfte der Schussweite finden, doch ist es empfehlenswert auch hier auf die allgemein gültige
Methode zurückzugreifen. Sollten Abschuss- und Treffpunkt nicht in derselben Höhe liegen, ist es
schwierig, zum Maximalwert zu gelangen.
Die erste Ableitung der Funktion y(x) lautet:
g⋅x
y '  x =tan 0 − 2 2 (3.9)
v 0⋅cos0 
Setzt man die erste Ableitung Null, so erhält man die Stelle, an der die Geschossbahn ihren
Maximalwert hat.
v 20
x s= ⋅sin 2⋅0  (3.10)
2⋅g
In diesem Fall entspricht diese Stelle der halben Schussweite. Um die maximale Höhe zu
bestimmen, setzt man das soeben erhaltene Ergebnis in die zeitfreie Gleichung ein. Es ergibt sich:

8
2
v
y s = 0 ⋅sin 0 2 (3.11)
2⋅g

3.3.4. Die Hauptsche Formel


Setzt man die Schussdauer T in die Gleichung (3.11) ein, so erhält man die sogenannte Hauptsche
Formel, die2 eine Beziehung zwischen der maximalen Höhe und der Schussdauer angibt. Sie lautet:
g⋅T
y s= (3.12)
8
Die Hauptsche Formel ermöglicht es, aus der maximalen Höhe die Dauer des Schusses zu
bestimmen. Die Formel ergibt sich aus dem Flugbahnmodell, das die Bewegung des Geschosses
zusammensetzt aus einer gleichförmigen Bewegung in horizontaler Richtung und einer gleichmäßig
beschleunigten Bewegung vertikaler Richtung. Diese beiden idealen Bewegungsformen kann man
nur heranziehen, wenn man alle anderen auf das Geschoss wirkenden Einflüsse nicht berücksichtigt.
Stellt man allerdings Modellrechnungen an, die auch den Luftwiderstand berücksichtigen, so macht
man die Entdeckung, dass die Beziehung (3.12) für dieses Modell eine gute Näherung darstellt. Sie
kann dort verwendet werden, um die Schussdauer bei vorgegebener maximaler Höhe zu bestimmen.
In der Jagd charakterisiert man Geschosse gerne durch ihre GEE (günstigste Einschussentfernung),
die die Schussweite bei einer maximalen Abweichung der Treffpunktlage von der Visierlinie von 4
Zentimeter angibt. Mit Hilfe der Hauptschen Formel ist es nun möglich, die zugehörige Schussdauer
zu ermitteln. Damit hat man einen recht einfachen Zugang zu einer die Geschossbahn
bestimmenden Größe. Um zu den weiteren Größen, wie der Schussweite oder gar zu einer
Darstellung der Bahn zu gelangen, muss man natürlich das entsprechende Bahnmodell verwenden
und die zugehörigen Lösungen bestimmen.

3.4. Bestimmung der Schussweite, wenn die Abschusshöhe nicht mit


der Höhe des Treffpunktes übereinstimmt
In den meisten Fällen liegen der Abschusspunkt und der Treffpunkt nicht in derselben Höhe. Um
diese Höhendifferenz zu berücksichtigen, genügt es, bei der y-Komponente die Höhenabweichung
zu berücksichtigen. Die zeitfreie 2Gleichung erhält dabei folgende Form:
g⋅x
y  x =h x⋅tan 0 − (3.13)
2⋅v 0⋅cos0 2
2

Die Größe h gibt dabei die Differenz zwischen dem Abschusspunkt und dem Auftreffpunkt an.
Die Schussweite erhält man durch Lösung der quadratischen Gleichung, die sich aus der Bedingung
y(x)=0 ergibt.
v ⋅cos 0 
x w= 0
g
 2

⋅ v 0⋅sin 0   v 0⋅sin 0  2⋅g⋅h (3.14)
2

Man erkennt, dass sich die Schussweite gemäß Gleichung (3.7) ergibt, wenn die Höhe h
verschwindet.
Die beiden Gleichungen (3.13) und (3.14) können auch verwendet werden, wenn für den jagdlichen
Schuss die Visierhöhe berücksichtigt wird. Die von den Munitionsherstellern bereitgestellten
Schusstafeln werden unter Berücksichtigung einer Visierhöhe (=vertikaler Abstand der Mündung
von der Visierlinie) berechnet.

9
3.5. Bestimmung des Winkels, für den die maximale Schussweite
erzielbar ist
Betrachtet man die Gleichung (3.14), so erkennt man, dass die Schussweite als Funktion des
Abschusswinkels aufgefasst werden kann. Für welchen Abschusswinkel ist nun diese Schussweite
maximal? Diese Aufgabe kann mit Hilfe der Methoden der Differentialrechnung behandelt werden.
Ein Maximum liegt vor, wenn die erste Ableitung der Funktion einen Nullstelle aufweist. Wir
bestimmen nun die erste Ableitung der Funktion aus Gleichung (3.14).
Um den Winkel für die maximale Schussweite zu erhalten, muss die erste Ableitung null gesetzt
werden. Die Bildung der Ableitung fordert einen beträchtlichen Rechenaufwand; dabei sind einige
Gesetzmäßigkeiten der Winkelfunktionen zu beachten. Als Lösung für den Winkel ergibt sich
folgende Beziehung:
v
tan max = 2 0 (3.15)
 v 02⋅g⋅h
Aus dieser Gleichung kann man sofort erkennen, dass sich ein Winkel von 45° ergibt, wenn die
Erhöhung h verschwindet. Weiters sieht man, dass der Wert auf der linken Seite immer kleiner als 1
ist, woraus man schließen kann, dass der Winkel, unter dem man am weitesten schießt, immer unter
45° liegt.
Die maximal mögliche Schussweite erhält man, indem man das Ergebnis in die Gleichung (3.14)
einsetzt.
v
x max = 0⋅ v 202⋅g⋅h (3.16)
g

3.6. Der Schuss auf geneigter Ebene


In der Ausübung der Jagd wird es nur selten vorkommen, dass die Visierlinie parallel zur
Horizontalebene verläuft, eher wird der Hoch- oder Tiefschuss die Regel sein, wie der Weidmann
diese Situationen zu beschreiben pflegt.
In unserem Modell wollen wir diese beiden Fälle berücksichtigen, indem wir annehmen, dass die
Ebene gegenüber der Horizontalebene eine Neigung aufweist. Der Neigungswinkel sei mit 
bezeichnet. Weiters sei der Winkel 0 jener Winkel, unter dem das Geschoss gegenüber der
Horizontalebene abgeschossen wird.
Die Schussweite ergibt sich aus dem Abstand des Punktes A vom Abschusspunkt; wir wollen die

0 

Abbildung 3.2
Schussweite mit x bezeichnen. Für die Schussweite ergibt sich folgende Beziehung:

10
2⋅v 20 cos0 ⋅sin 0−
x = ⋅ (3.17)
g cos2
Der Winkel zwischen der Visierlinie und der Verlängerung des Rohres beträgt 0 - . Es stellt sich
nun die Frage, wie sich die Schussweite verändert, wenn der Zielpunkt nicht in derselben Ebene
cos 0 
liegt wie der Abschusspunkt. Dazu genügt es, wenn wir den Ausdruck betrachten. Ist
cos2
der Wert größer als 1, so verlängert sich die Schussdistanz bei gleichem Visierwinkel, im
gegenteiligen Fall wird die Schussweite kürzer.

3.7. Beispiele
1. Ein Flugzeug fliegt mit einer konstanten Geschwindigkeit von 500 km/h in einer Höhe von 4 km.
Am Boden befinden sich einige Flugabwehrgeschütze zur Bekämpfung fliegender Ziele. Im
Moment, in dem das Flugzeug ein Flugabwehrgeschütz überfliegt, wird eine Bombe abgeworfen.
Das Flugabwehrgeschütz (eine Zweizentimeterkanone) feuert Geschosse mit einer
Geschwindigkeit von „v0=1200m/s“.
1. An welcher Stelle und nach welcher Zeit, gerechnet nach dem Abwurfzeitpunkt, schlägt die
Bombe am Boden ein?
2. Unter welchem Winkel muss das Geschütz das Geschoss abfeuern, um das Flugzeug zu
treffen, wenn das Geschütz in jenem Moment feuert, in dem das Flugzeug das Geschütz
überfliegt?
3. Wie viel Zeit vergeht, bis das Flugzeug nach dem Abfeuern getroffen wird?
4. Unter welchem Winkel muss das Geschütz das Geschoss abfeuern, damit die herabfallende
Bombe getroffen wird?
5. Nach welcher Zeit, in welcher Entfernung und in welcher Höhe wird die Bombe getroffen?
2. Bei einer Gesellschaftsjagd wird ein Schwarm Enten aufgescheucht und fliegt etwa in einer Höhe
von 40 Metern mit einer Geschwindigkeit von 70 km/h. Ein Schütze möchte eine Ente treffen,
die senkrecht über seiner Position dahinfliegt. Die Schrote haben etwa eine Geschwindigkeit von
350m/s. Er nimmt das Wild mit seiner Waffe auf, folgt der Ente kurz im Flug und drückt in dem
Moment ab, in dem sie sich senkrecht über ihm befindet.
1. Um welchen Winkel muss der Lauf gegenüber der Horizontalen geneigt sein, so dass der
Schütze die Ente trifft?
2. An welcher Stelle wird die Ente getroffen?
3. In welcher Entfernung vom Schützen fällt die getroffene Ente auf den Boden?
3. Ein Geschoss (m=8g, d=7,62 mm) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von „v0=700m/s“
unter einem Abgangswinkel von „ϑ0=0,2º“ abgeschossen. Die Visierhöhe beträgt 5cm.
1. Wo liegt der Treffpunkt (2. Schnittpunkt der Flugbahn mit der Visierlinie)?
2. Wo liegt der höchste Treffpunkt und wie weit weicht er dort von der Visierlinie ab?
3. Wie lange dauert der Schuss?
4. Ein Geschoss (m=8g, d=7,62 mm) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von „v0=700m/s“
unter einem Abgangswinkel von „ϑ0=0,2º“ abgeschossen. Die Visierhöhe beträgt 5cm. Die
Visierlinie weist gegenüber der Horizontalebene eine Neigung von „ε=30º“ auf.
Berechne den Treffpunkt und die Schussdauer.
5. Ein Geschoss (m=8g, d=7,62mm) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von „v0=700m/s“
abgeschossen. Die Visierhöhe wird bei dieser Aufgabe nicht berücksichtigt. Die Waffe soll
derart eingeschossen werden, dass die maximale Abweichung des Treffpunktes von der
Visierlinie 5 cm beträgt. Berechne folgende Größen:
1. Die Schussdauer
2. Den Abgangswinkel
3. Die GEE (Schussweite)

11
4. Die Lage des Höchstwertes
6. Eine Granate wird aus einem Granatwerfer mit einer Mündungsgeschwindigkeit von
„v0=400m/s“ abgeschossen. Das Ziel befindet sich in einer Entfernung von 1000 Metern und ist
um 400 Meter höher als der Abschusspunkt.
1. Unter welchem Winkel muss die Granate abgefeuert werden, dass sie das Ziel trifft?
2. Welche maximale Höhe erreicht die Granate?
3. Wie groß ist die Fallgeschwindigkeit im Treffpunkt?
4. Wie lange dauert es bis zum Treffer?
7. Sir Isaac Newton hat einen hohen Berg erklommen. Kaum hat er sich etwas von den
Anstrengungen erholt, da fällt ihm schon wieder etwas ein. „Mit welcher Geschwindigkeit
müsste man wohl ein Geschoss abfeuern, damit es eine Umlaufbahn um die Erde einschlägt“,
denkt er sich. In dieser Höhe könnte man den Luftwiderstand vernachlässigen.

4. Die Bahn unter Berücksichtigung des Luftwiderstandes


Der Flug eines Projektils wird wesentlich vom durch die Luft verursachten Widerstand beeinflusst.
Es stellt sich die Frage, welche Bewegung beschreibt ein Körper, der durch den Widerstand der Luft
gebremst wird. Wir wollen für unsere erste Untersuchung folgenden idealisierten Fall überlegen:
„Ein Geschoss wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von v0 in horizontaler Richtung
abgeschossen.“
Ein fundamentaler Ansatzpunkt ist, dass Bewegungen aus anderen Bewegungen zusammengesetzt
werden können. Diese Tatsache erlaubt es uns, die horizontale Bewegung gesondert zu betrachten.
Bei der Beschreibung des Schusses ohne Berücksichtigung des Einflusses durch die Luft haben wir
die Bewegung an sich beschrieben, horizontal war es eine gleichförmige Bewegung, vertikal eine
gleichmäßig beschleunigte. Wir haben uns nicht um die Ursachen der Bewegung gekümmert. Was
wären nun die Ursachen bei der Bewegung?
• Horizontal: Der Körper hat eine Anfangsgeschwindigkeit, und er möchte seinen
Bewegungszustand beibehalten. Es gilt das Trägheitsgesetz, das besagt, dass jeder Körper ohne
Einfluss einer Kraft seinen Bewegungszustand beibehält. Mathematische formuliert würde dieser
Satz lauten: m⋅v=const. .
• Vertikal: Der Körper beschreibt eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung, die durch folgende
Gleichungen erklärt wird:
v=g⋅t
g⋅t 2
s=
2 (4.1)
v2
s=
2⋅g
v2
Die dritte Formel könnte man auch in der Form s⋅g= anschreiben. Aus dieser Formel kann
2
man einige Informationen ablesen:
• Wie groß die Geschwindigkeit beim Auftreffen auf den Boden ist, wenn der Körper aus der
Höhe s abgeworfen wird.
• Welche Höhe der Körper erreicht, wenn er mit der Geschwindigkeit v senkrecht nach oben
geschossen wird.

Wir haben bei diesen Betrachtungen bis jetzt nicht nach der Ursache der Bewegung nach unten
gefragt. Es ist wohl für jedermann einsichtig, dass die Ursache dafür, dass das Geschoss nach unten
fällt, die Schwere des Geschosses ist. Weiters weiß man, dass die Schwere eines Körpers
proportional zu seiner Masse ist. Diese Proportionalität wurde von Newton mit dem Hinweis auf
Pendelversuche begründet; ursprüngliche verstand er unter Masse rein die „Quantität von Materie“,

12
die sich aus dem Produkt von Dichte und Volumen ergibt.
Wir wollen diese Proportionalität hier als Tatsache akzeptieren:
Die Schwere (das Gewicht) eines Körpers ist proportional zu seiner Masse.
G=m⋅g
Die Größe g ist die Erdbeschleunigung, die abhängig ist vom Ort auf der Erde. Beziehen wir nun die
Schwere in unsere Überlegungen ein, so erkennen wir folgendes:
Die Schwere bewirkt eine Beschleunigung eines Körpers.
Allgemeiner formuliert lautet dieser Satz:
Eine Kraft bewirkt eine Beschleunigung eines Körpers.
Multiplizieren wir die erste bzw. dritte Gleichung aus dem System (4.1) mit der Masse m, so haben
wir die Schwerkraft eingeführt:
m⋅v=m⋅g⋅t
m⋅v 2 (4.2)
m⋅g⋅s=
2
Aus der ersten Gleichung geht hervor, dass die Kraft, wenn sie über eine bestimmte Zeit wirkt, die
Bewegungsgröße m⋅v verändert. Die zweite Gleichung bringt das Produkt aus Kraft und Weg ins
Spiel, auf der rechten Seite steht eine Größe, die man früher als lebendige Kraft (vis viva)
bezeichnet hat, heute sind die Bezeichnungen „potentielle Energie“ bzw. „kinetische Energie“
gebräuchlich.

4.1. Die Formulierung eines Kraftgesetzes


Bewegungen sollen beschrieben werden, indem man von der Ursache (Kraftwirkung) ausgeht. In
diesem Abschnitt sollen nur geradlinige Bewegungen beschrieben werden. Unter „Kraftstoß“
versteht man die Änderung der Bewegungsgröße „m·v“. Diese Größe bezeichnen wir als den Impuls
eines Körpers.
Erfährt ein Körper einen Kraftstoß, so ändert sich der Impuls.
Der Kraftstoß wird durch das Produkt „F·Δt“ ausgedrückt. Die Größe „F“ nennen wir die Kraft. Der
Satz vom Kraftstoß wird somit durch folgende Gleichung ausgedrückt:
F⋅ t=m⋅ v (4.3)
Mit Hilfe der Formel (4.3) kann man jede Bewegung beschreiben, wenn man eine mathematische
Formulierung für die Wirkung findet. Die Größen in Gleichung (4.3) sind so zu verstehen:
• F ... die Kraft, z. B. Der Luftwiderstand
• t ... das Zeitintervall, in dem die Kraft wirkt. Ändert sich die Kraft mit der Zeit, so hängt die
Lösung von der Wahl des Zeitintervalls ab
• m ... Masse des Körpers
• v ... Änderung der Geschwindigkeit
Ist die Kraft zu einem bestimmten Zeitpunkt bekannt, so kann man daraus eine Aussage über die
Änderung der Geschwindigkeit im Zeitintervall t erhalten. Damit bekommt man die Größe der
Geschwindigkeit nach Ablauf des Zeitintervalls.
Bei der Berechnung macht man allerdings die Annahme, dass die Kraft in diesem Zeitintervall
konstant ist. Durch die Annahme einer konstanten Kraft im Zeitintervall t nimmt man eine
Ungenauigkeit in Kauf, die erzielten Ergebnisse enthalten damit einen mathematischen Fehler.

Wir formulieren nun eine allgemeine dynamische Aufgabe:


Ein Körper wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von v0 in eine bestimmte Richtung
abgeschossen, die Bewegung wird von einer Kraft F, die dieselbe Richtung wie die Bewegung hat,
beeinflusst.

Wir kennen die Anfangsgeschwindigkeit und die Kraft, die die Bewegung in diesem Moment

13
verändert. Damit bestimmen wir die neue Geschwindigkeit v1 zum Zeitpunkt t1 (nach Verstreichen
der Zeit t), kennen wir die Kraft F zum Zeitpunkt t1, so können wir die neue Geschwindigkeit v2
zum Zeitpunkt t2 bestimmen, usw.
Zur Berechnung des Weges bedient man sich der Beziehung  s=v⋅ t . Auch bei dieser
Formulierung nehmen wir an, dass die Geschwindigkeit im Zeitintervall t konstant ist, wodurch
ein prinzipieller Fehler enthalten ist.
Die allgemeine Formulierung dieser Überlegungen führt zu folgendem Formelapparat:
F
v i1=v i  i ⋅ t
m
s i1=s i v i⋅ t
t i1=t i  t (4.4)
t 0=0
v 0=v 0
s 0=s 0

Dieser Formelapparat erlaubt es, ausgehend von einem momentanen Wert den nachfolgenden
auszudrücken. Als Ergebnis erhält man eine Wertetabelle für die Zeit, die Geschwindigkeit und den
Weg. Das Ergebnis liegt nur in Form einzelner Werte vor und nicht als mathematische Funktion.

4.2. Der freie Fall einer Kugel unter Berücksichtigung des


Luftwiderstandes
Eine Kugel mit der Masse „m“ und dem Durchmesser „d“ fällt aus einer bestimmten Höhe zu
Boden. Mit Hilfe eines geeigneten Modells soll der Verlauf der Geschwindigkeit und des Weges als
Funktion der Zeit beschrieben werden. Der mathematische Kern des Modells ist der Kraftbegriff,
dargestellt durch die Formel „F=m·a“.
Im ersten Schritt werden die Kräfte ermittelt, die an der Kugel angreifen und somit für eine
beschleunigende oder bremsende Wirkung verantwortlich sind. Das Geschoss wird durch die
Schwerkraft (m·g) nach unten beschleunigt und durch den Luftwiderstand gebremst. Der
1 d 2⋅ 2
Luftwiderstand kann durch die Formel F L = ⋅⋅c w⋅ ⋅v dargestellt
2 4
werden. Dabei bedeutet das Symbol „ρ“ die Dichte der Luft, das Symbol „cw“
steht für den so genannten Luftwiderstandsbeiwert, der die Form sowie die FL
Oberflächeneigenschaften der Kugel berücksichtigt. Dieser
Luftwiderstandsbeiwert hängt von der Geschwindigkeit des Objektes ab, eine
genaue Betrachtung dieses Wertes findet sich ab Seite 18. Im nun zu erstellenden
Modell für die frei fallende Kugel mit Berücksichtigung des Luftwiderstandes
wollen wir annehmen, dass die Dichte (ρ) der Luft und der FG
Luftwiderstandsbeiwert (cw) konstant sind. Aus Messungen ergibt sich für die
Kugel ein Luftwiderstandsbeiwert von „cw=0,5“. Die Abbildung 4.1 zeigt die
Kraftsituation. Zur Bestimmung der Bewegungsgleichung kann man denAbbildung 4.1
Kraftbegriff in der Form „F=m·a“ oder das „D'Alembertsche Prinzip“ verwenden. Das
D'Alembertsche Prinzip besagt, dass man mit der immer der Beschleunigung entgegengerichteten
Trägheitskraft „m·a“ und den anderen Kräften ein Gleichgewicht erzeugt. Dadurch hat man die
Dynamik auf die Statik zurückgeführt. Bei der frei fallenden Kugel wäre die Trägheitskraft nach
oben gerichtet. Es ergibt sich die Gleichung:

14
m⋅aF L =F G
1 d 2⋅ 2
F L = ⋅⋅c w⋅ ⋅v 4.5
2 4
F G =m⋅g
Setzt man die entsprechenden Formel für den Luftwiderstand und die Schwerkraft ein, so erhält man
die Gleichung:
dv
k⋅v 2=g
dt
4.6
1
k = ⋅⋅c w⋅d 2⋅
8m

4.2.1. Lösung durch Integration


Die Anfangsbedingungen wird mit v(0)=v0 festgelegt.
Die Lösung der Gleichung 4.6 ergibt folgende Beziehung:
ln
 g  k⋅v
 g−  k⋅v =tC 4.7
2⋅ k⋅g
Nimmt man an, dass die Geschwindigkeit zur Zeit t=0 ebenfalls den Wert 0 hat, so erhält man
folgende Funktion für die Geschwindigkeit:
g
v t = ⋅tanh   g⋅k⋅t  4.8
k
Nochmalige Integration der Gleichung 4.8 liefert die Funktion des Weges. Der Weg wird dabei von
der Anfangshöhe subtrahiert.
1
s t =− ⋅ln  cosh   g⋅k⋅t h0 4.9
k
Aus Gleichung 4.8 erkennt man, dass die Geschwindigkeit gegen eine Grenzgeschwindigkeit strebt.
Diese Geschwindigkeit wird als „Fallschirmgeschwindigkeit“ bezeichnet. Ein fallender Körper fällt
gleichförmig mit der Fallschirmgeschwindigkeit, wenn sich der Luftwiderstand und die Schwerkraft
das Gleichgewicht halten. Die Fallschirmgeschwindigkeit ergibt sich zu:

  g
v Fall = =
k
8⋅m⋅g
2
⋅c w⋅d ⋅
4.10

4.2.2. Lösung durch Iteration


Das obige Modell ist nur unter gewissen Einschränkungen lösbar. Die Bewegungsgleichung enthält
einen Bruch, der in Teilbrüche zerlegt werden kann, die man danach integrieren kann. Mit diesem
Ansatz könnte man ein Modell nicht lösen, in dem man die veränderlichen Werte des Luftdrucks
und des Luftwiderstandsbeiwertes berücksichtigen möchte. Aus der Gleichung 4.5 kann man ein
iteratives Verfahren generieren, mit dem man Listen für die Geschwindigkeit und den Weg
erzeugen kann. Die mathematische Genauigkeit dieses Verfahrens wird durch die Wahl des
Zeitschrittes Δt bestimmt. Die Berechnung der Listen erfolgt mit Hilfe eines Programms oder mit
einem Tabellenkalkulationsprogramms. Ich möchte hier ein entsprechendes Programm vorstellen,
das am Taschenrechner „TI-Voyage“ erstellt wurde.
Die iterative Formulierung der Bewegung lautet:

15
2
v i1=v i  g−k⋅v i ⋅ t
v v 
s i1=s i − i i1 ⋅ t
2
4.11
t i1=t i  t
v 0=v Anfang
s 0=h0 ... Anfangshöhe

Das zugehörige Programm am Taschenrechner lautet wie folgt:

f_kugel()
Prgm
Dialog
Title "Freier Fall einer Kugel"
Request "Durchmesser d [m]",d
Request "Dichte (Kugel)",dk
Request "Dichte der Luft",dl
Request "Abwurfhoehe",h
Request "v0",v0
Request "Intervall",dt
EndDlog
expr(d)->d
expr(dk)->dk
expr(h)->h
expr(v0)->v0
expr(dl)->dl
expr(dt)->dt
9.81->g
v0->v[1]
h->s[1]
0->t[1]
dk*4*π*(d/2)^3/3->m
1/(8*m)*dl*0.5*d^2*π/4->k
1->i
While s[i]>0 or v[i]<0
v[i]+(g-sign(v[i])*k*v[i]^2)*dt->v[i+1]
s[i]-(v[i]+v[i+1])/2*dt->s[i+1]
t[i]+dt->t[i+1]
i+1->i
EndWhile
EndPrgm

• Der Weg wird nach oben, die Geschwindigkeit nach unten positiv gezählt.
• Bewegt sich die Kugel nach oben, so wirken sowohl die Schwerkraft als auch der Luftwiderstand
der Bewegung entgegen. Die "Signumfunktion" sorgt dafür, dass die Kräfte immer in die richtige
Richtung zeigen.

16
4.2.3. Beispiele
4.2.3.1.Fallende Eisenkugel
Eine Eisenkugel (ρ=7,8 kg/dm3) mit dem Durchmesser „d=10cm“ fällt aus einer Höhe von 1000 m
zu Boden. Die Dichte der Luft wird mit „ρ=1,2 kg/m3“ angenommen. Es sollen Diagramme für die
Geschwindigkeit und den Weg erstellt werden. Weiters sollen folgende Fragen beantwortet werden:
• Wie groß ist die Fallschirmgeschwindigkeit?
• Wie lange dauert der Fall?
• Wie groß ist die Geschwindigkeit beim Auftreffen auf den Boden?
Die nachfolgenden Abbildungen zeigen das Weg – Zeit - und das Geschwindigkeit – Zeit –
Diagramm. Im Weg- Zeit – Diagramm sind die aus der Differentialgleichung entstammende
Funktion und die iterative Lösung übereinandergelegt. Die iterative Lösung endet beim Auftreffen
auf den Boden. Man kann kaum erkennen, dass es sich um zwei Kurven handelt.

Aus diesen Diagrammen kann man ablesen, wie lange die Kugel für den freien Fall benötigt, und
welche Geschwindigkeit sie beim Auftreffen auf den Boden hat. Ebenso kann man erkennen, dass
die Geschwindigkeitszunahme kleiner wird, je länger der freie Fall dauert. Dies liegt an der immer
größer werdenden Bremskraft, die durch den Luftwiderstand verursacht wird. Die gesuchten Größen
können aus obigen Gleichungen bestimmt werden.
• Die Fallschirmgeschwindigkeit errechnet sich aus der Formel 4.10. Man erhält: vFall=130,4 m/s
• Die Dauer des Falls erhält man aus Gleichung 4.9: tFall=15,68s
• Die Geschwindigkeit beim Auftreffen ergibt sich aus Gleichung 4.8: vFall=107,89 m/s

4.2.3.2.Eine Bleikugel wird nach oben geschossen


Eine Bleikugel (ρ=11,3 kg/dm3) mit dem Durchmesser „d=10cm“ wird mit einer
Anfangsgeschwindigkeit von v0=100 m/s senkrecht nach oben geschossen. Die Dichte der Luft
beträgt „ρ=1,2 kg/m3“.
Die Bahn wird mit Hilfe des Programms „f_kugel()“ berechnet. Die nachfolgenden Abbildungen
zeigen das Geschwindigkeit – Zeit – und das Weg – Zeit – Diagramm.

Die Geschwindigkeit zeigt beinahe einen linearen Verlauf. Die Fallschirmgeschwindigkeit kann
nach Formel 4.10 berechnet werden und beträgt "vFall=157 m/s". Die folgenden Bahndaten können
aus der Grafik oder der zugehörigen Tabelle abgelesen werden:

17
• Maximale Höhe: t=9,05 s, hmax=426,67 m
• Auftreffgeschwindigkeit: vAuftreff=84,7 m/s
• Flugdauer: t=18,75 s

4.2.3.3.Die senkrecht nach oben geschossene Kugel


Eine Bleikugel (d=7,62 mm) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von "v0=800m/s" senkrecht
nach oben geschossen. Bestimme folgende Punkte unter Verwendung des Programms "f_kugel()":
• Die Höhe, die das Geschoss erreicht.
• Die Dauer, bis das Geschoss wieder auf dem Boden aufschlägt.
• Die Auftreffgeschwindigkeit
Es ergeben sich folgende Lösungen:
• hmax=475,6m bei t=6,4s
• 43,18 m/s bei t=20,3 s

4.3. Der Luftwiderstand


Stellen wir uns einmal ein zylindrisches Geschoss vor, das an der Vorderseite keine Spitze aufweist,
sondern abgeplattet ist. Das Geschoss schiebt während seines Fluges die Luft, die sich vorne
befindet vor sich her, diese Luft muss die Geschwindigkeit des Geschosses annehmen. Damit die
Luft auf diese Geschwindigkeit beschleunigt werden kann, muss eine Kraft wirken. Fliegt das
Geschoss eine bestimmte Zeit t, so wird in dieser Zeit jene Masse auf die Geschwindigkeit des
Geschosses beschleunigt, die in dieser Zeit vom Geschoss erreicht wird. In mathematischer
Formulierung lautet dieser Satz:
m=⋅A⋅s (4.12)
Dabei bezeichnet A die Querschnittsfläche des Geschosses,  die Dichte der Luft und s den
zurückgelegten Weg. Die Masse m erfährt dabei die Beschleunigung a, nimmt man eine
2
v
gleichförmige Beschleunigung an, so kann man für s setzen: s=
2⋅a
Damit ergibt sich mit der Formel für die Masse folgende Beziehung:
⋅A⋅v 2 (4.13)
m⋅a=
2
Auf der linken Seite steht der Ausdruck für eine Kraft, rechts erfährt man, wie man aus der
Geschwindigkeit diese Kraft ermitteln kann.
Dividiert man beide Seiten durch die Fläche A, so erhält man einen Druck. Dieser Druck wird auch
als Staudruck bezeichnet.
⋅v 2
p= (4.14)
2
Im Falle einer2
abgeplatteten Fläche erhält man für die Luftwiderstandskraft folgende Formel:
1 d ⋅ 2
F = ⋅⋅ ⋅v (4.15)
2 4
An der Form der Gleichung (4.15) erkennt man, dass die Kraft vom Quadrat der Geschwindigkeit
abhängt.
Bei den üblichen Geschossformen hängt der Luftwiderstand sehr von der Form des Geschosses ab.
Der Widerstand wird in Relation gesetzt zum Staudruck gemäß der Formel (4.15), den
Proportionalitätsfaktor cw bezeichnet man als den Widerstandsbeiwert.
Dieser Widerstandsbeiwert ist abhängig von der Form des Geschosses, aber auch von dessen
Geschwindigkeit, da die Größe des Luftwiderstandes von den Strömungsverhältnissen am Geschoss
bestimmt wird. Es ist sehr schwierig, Modelle für die Berechnung des Widerstandsbeiwertes zu
entwickeln, meist wird der Widerstandsbeiwert empirisch bestimmt. Unter Verwendung des

18
Widerstandsbeiwertes kann die durch den Luftwiderstand verursachte Kraft durch folgende Formel
beschrieben werden:
1 d 2⋅ 2
F = ⋅⋅c w⋅ ⋅v (4.16)
2 4
In der nachfolgenden Abbildung sieht man den Verlauf des Widerstandsbeiwertes für einige
typische Geschosse. Deutlich erkennt man den Anstieg des cw-Wertes beim Überschreiten der
Schallgeschwindigkeit, auch beim Zylinder liegt der Widerstandsbeiwert nur bei
Unterschallgeschwindigkeit im Bereich von 1.
Durchbricht ein Geschoss die Schallgeschwindigkeit, so entsteht an der Spitze eine Verdichtung, die
sich ausbreitet und als Überschallknall hörbar ist. Die für diese Verdichtung nötige Energie wird
dem Geschoss entzogen, dadurch ist die Verzögerung im Überschallbereich größer als bei
Unterschallgeschwindigkeit.

Abbildung 4.2
Bild: Rheinmetall Taschenbuch

4.3.1. Der Überschallbereich


Ein Geschoss, das sich mit Überschallgeschwindigkeit bewegt, erzeugt eine Druckwelle, die als
Überschallknall bezeichnet wird und hörbar ist. Die ersten Beobachtungen wurden von Ernst Mach
(1814-1886) und Peter Salcher mit Hilfe einer neu entwickelten Photographiermethode gewonnen.
Ernst Mach wurde durch einen Artikel des belgischen Ballistikers Louis Melsens zu diesen
Untersuchungen angeregt. Melsens behauptete, dass die vom Geschoss mitgeführte Luft maßgeblich
für den Grad der entstehenden Verletzungen wäre. Damals war es nicht möglich, die
Verschlusszeiten derart zu reduzieren, dass man Bilder aufnehmen konnte, auf denen das Projektil
sichtbar wurde. Um dennoch ein Bild zu gewinnen, erzeugte man einen stattlichen Funken der
Dauer von 1/800000 Sekunde, dessen Leuchterscheinung das fliegende Projektil auf den Film
bannen sollte. Ernst Mach, der in Prag lehrte, gelangen diese Aufnahmen unter Mithilfe des in

19
Fiume an der Adria an der Marineschule lehrenden Peter Salcher, der profunde Kenntnisse auf dem
Gebiet der Photographie aufweisen konnte. Die nachfolgende Abbildung zeigt eine von Ernst Mach
durchgeführte Aufnahme eines aus einem Steyr-Mannlicher-Gewehr verschossenen Projektils.
Daneben befindet sich eine von Ernst Mach erzeugte Skizze, die der Interpretation der Aufnahme
dienen sollte.

Photo eines fliegenden Geschosses (Ernst Mach) Schematische Darstellung der Beobachtung
kk ... Wirbelzone hinter dem Projektil
ww ... Wellenverdichtungszone

Ernst Mach kommentierte seine Beobachtungen wie folgt:


Wenn ich nicht sagen würde, was das Bild vorstellt, so könnten Sie wohl glauben, dass es das Bild
ist eines rasch auf dem Wasser dahinfahrenden Bootes, aus der Vogelperspective aufgenommen.
Vorn sehen Sie die Bugwelle ww, hinter dem Körper eine Erscheinung kk, welche dem Kielwasser
mit seinen Wirbeln sehr ähnlich sieht. In der That ist der helle, hyperbel-ähnliche Bogen am
Scheitel des Projectils eine Luftverdichtungswelle, die ganz analog ist der Bugwelle eines Schiffes,
nur dass erstere keine Oberflächenwelle ist. Sie entsteht im Luftraume und umgibt das Projectil
glockenförmig von allen Seiten. "

Heute erinnert die Machzahl an den Menschen, der als erster Photos vom Überschallflug
aufgenommen und interpretiert hat. Diese Machzahl gibt Vielfache der Schallgeschwindigkeit eines
Flugkörpers an.
Aus der Aufnahme von Ernst Mach kann der Winkel entnommen werden, den die Wellenfront mit
der Horizontalen einschließt. Mit Hilfe dieses Winkels kann die Geschwindigkeit des Geschosses
gemäß folgender Formel ermittelt werden:
c
sin = (4.17)
v
c ... Schallgeschwindigkeit
v ... Geschwindigkeit des Geschosses
α ... Winkel zwischen der Wellenfront und der Horizontalen

20
Die Schallgeschwindigkeit in Luft kann aus folgender Formel ermittelt werden:
c=
⋅p

=  ⋅R⋅T (4.18)

c ... Schallgeschwindigkeit
κ=cp/cv ... Adiabatenexponent
cp ... spezifische Wärme der Luft bei konstantem Druck
cv ... spezifische Wärme bei konstantem Volumen
p ... Druck
ρ ... Dichte der Luft
T ... Temperatur in K
J
R=287 ... Gaskonstante von Luft
kg⋅K

Die beiden Gleichungen sind mittels der Gleichung für das ideale Gas miteinander verbunden:

p=⋅R⋅T (4.19)

Weiters gilt: R=c p −c v (4.20)

Für Luft gelten folgende Werte: cp = 1006 J/(kg K), cv = 719 J/(kg K), R=cp-cv = 287 (J/kg K)

4.3.2. Die optimale Geschossform


In diesem Kapitel soll ein mathematisches Modell erarbeitet werden, mit dem die optimale
Geschossform eines rotationssymmetrischen Geschosses bestimmt werden kann. Dabei soll speziell
der vordere meist konische Teil des Geschosses betrachtet werden, da dieser hauptsächlich für den
Widerstand verantwortlich ist. Das Modell folgt einer Bearbeitung von Isaac Newton, die Gültigkeit
ist im Überschallbereich gegeben. Das Geschoss ist dabei durch den Radius R und die Länge L des
konischen Teils gegeben.

4.3.2.1.Die Theoriebildung
Wir denken uns eine ebene Platte, die in einen Luftstrom, etwa im Windkanal, gestellt wird. Weiters
stellen wir uns vor, dass der Luftstrom aus Teilchen besteht. Je größer nun die Anzahl der Teilchen
ist, die pro Zeiteinheit auf die Platte treffen, desto größer ist der Widerstand. Bezeichnet α den
Anstellwinkel der Platte – der Winkel, den die Ebene mit der Horizontalen einschließt, so ist der
Widerstand am größten, wenn der Winkel neunzig Grad beträgt. Dieser sinkt dann mit
abnehmendem Winkel, bis er bei α=0º verschwindet. Der Teil der Platte, der dem Luftstrom
ausgesetzt ist, kann mit Hilfe der Sinusfunktion berechnet werden. Somit ist der Widerstand der
Platte proportional zu A⋅sin  , wobei A die Oberfläche der Platte bezeichnet. Weiters hängt
der Widerstand der Platte ab vom Impuls, der beim Auftreffen der Luftteilchen übertragen wird.
Dabei ist wiederum nur jene Impulskomponente wirksam, die normal auf die Platte steht. Die
Normalkomponente ergibt sich zu n=m⋅v⋅sin  , m ist die Geschwindigkeit eines Luftteilchens
und v dessen Geschwindigkeit. Von dieser Normalkomponente ist wiederum nur die
Parallelkomponente für das eigentliche Abbremsen des Geschosses verantwortlich, die normal auf
die Horizontalebene stehenden Komponenten sorgen nur für den Auf- bzw. Abtrieb und heben sich
auf Grund der Geschosssymmetrie gegenseitig auf. Die Parallelkomponente w berechnet sich zu:
w=n⋅sin 

21
Fasst man alle diese Schritte zusammen, so erhält man, dass der Widerstand proportional zum
Produkt aus der Fläche und der dritten Potenz des Sinus des Anstellwinkels ist.
W ∝ A⋅sin 3
Die nachfolgende Zeichnung zeigt die Situation.

n
v w
α
Abbildung 4.3
n
4.3.2.2.Die Aufbereitung des Problems
Wir betrachten die Profilkurve des Geschosses im dritten Quadranten der x-z-Ebene. Die Kurve
wird aus kleinen Geradenstücken zusammengesetzt, die Werte x0 bis xn mögen die Stützstellen
bezeichnen, die zugehörigen z-Werte seien z0 bis zn, dabei gibt zn den halben Durchmesser des
Geschosses an. Durch Rotation dieser Kurve um die x-Achse entsteht der konische Körper, der den
Vorderteil des Geschosses bildet.
Der Widerstand des Geschosses ist proportional dem Produkt aus der Mantelfläche und der dritten
Potenz des Sinuswertes des Winkels, den der Mantel mit der Horizontalen einschließt. Durch
Addition der Widerstände für jedes Mantelelement erhält man den Gesamtwiderstand.
3
W k =M k⋅sin  (4.21)
z k 1−z k
Mit M k =⋅ z k z k 1 ⋅S k und S k =   x k 1− x k 2 z k 1−z k 2 , sowie sin =
Sk
erhält man:
 z k 1−z k 3
W k =⋅ z k z k1 ⋅ (4.22)
S 2k
Wenn es sich um ein spitzes Projektil handelt, so ist der gesamte Widerstand proportional der
Summe der Wk, bei einem stumpfen Projektil muss noch der Widerstand der Stirnfläche, den wir
mit W-1 bezeichnen wollen addiert werden:
2
W −1=⋅z 0
Der Widerstand ist proportional zur Fläche.
Somit ist der gesamte Widerstand proportional
3
zur folgenden Größe:
n−1
 z −z 
W =⋅z 20∑  z k z k 1 ⋅ k 1 2 k (4.23)
k =0 Sk
Zur Bestimmung des Volumens verwenden wir die Formel für den Kegelstumpf:

V k = ⋅ z 2k z 2k 1z k⋅z k 1 ⋅ x k 1− x k  (4.24)
3
Durch Addition der Teilvolumina Vk erhält man das Volumen der Geschossspitze. Die
nachfolgende Grafik möge die in den Formeln verwendeten Größen nochmals darstellen.

22
zn
Sk

z0

x0 xn

4.3.2.3.Berechnung der optimalen Geschossform in Excel


Im Tabellenkalkulationsprogramm Excel wird nun ein Tabellenblatt erstellt, mit dessen Hilfe die
Geschossform in einem Diagramm dargestellt werden soll. Im ersten Schritt wird das Profil durch
eine Gerade dargestellt. Folgende Werte sollen in der Tabelle erscheinen:
A B C D E F G H
1 k xk zk Sk-1 Mk-1 sin(αk-1) Wk-1 Vk-1
In Excel haben die beiden ersten Zeilen somit das folgende Aussehen:

k x_k z_k S_k-1 M_k-1 sin(a_k-1) W_k-1 V_k-1


=PI()/3*
(C5^2+C4^2
0 -1 0 =WURZEL((B5-B4)^2+(C5-C4)^2) =PI()*(C5+C4)*D4 =(C5-C4)/D4 =E4*F4^3
+C4*C5)*
(B5-B4)

Durch Summenbildung über die Spalte G erhält man jene Größe W, die zum gesamten Widerstand
proportional ist.
Im nächsten Schritt sollen nun die Stützwerte zk derart verändert werden, dass der gesamte
Widerstand W ein Minimum wird. Dazu bietet sich in Excel die Funktion Solver an, die als AddIn
hinzuzufügen ist, sofern sie noch nicht installiert wurde. Die Zelle, die den Widerstand W enthält,
übernimmt die Funktion der Zielzelle, die minimiert werden soll, die Spalte mit den Stützwerten zk
enthält die zu variierenden Werte, die vom Solver so abgeändert werden, dass der Widerstand ein
Minimum wird. Das nachfolgende Diagramm zeigt eine optimierte Geschossform für ein
Spitzgeschoss.
z_k

0,35

0,3

0,25

0,2
z_k
0,15

0,1

0,05

0
-1,2 -1 -0,8 -0,6 -0,4 -0,2 0

23
4.4. Die Atmosphäre

4.4.1. Das Schichtmodell der Erdatmosphäre


Die Erdatmosphäre weist einen schichtartigen Aufbau auf, die Identifikation der einzelnen
Schichten und ihre Charakterisierung gemäß gewisser Eigenschaften führt zum heute meist
verwendeten Schichtenmodell. Die mit diesem Modell gemachten Voraussagen werden auch in der
Luftfahrt genützt, um beispielsweise auszurechen, wie viel Treibstoff ein Flugzeug für einen
Langstreckenflug von Sydney nach Wien mitführen muss.

4.4.1.1.Die Troposphäre
In der Troposphäre spielt sich das Leben auf der Erde ab, sie erstreckt sich von der Erdoberfläche
bis in eine Höhe von 9 bis 11 Kilometer in den mittleren Breiten. Sie umfasst etwa 80 Prozent der
gesamten Luftmassen der Erde, in ihr spielen sich auch die Wettererscheinungen ab, die für die
Bildung von Wolken und Niederschlägen verantwortlich sind. Die Temperatur nimmt um cirka 6,5
Grad pro Kilometer in der Höhe ab. Der Luftdruck und damit auch die Luftdichte sinkt mit
zunehmender Höhe.

4.4.1.2.Die Tropopause
Die an die Troposphäre anschließende Tropopause erstreckt in den mittleren Breiten in einer Höhe
von 10 bis 12 Kilometer Typisch für die Tropopause ist, dass die Temperatur mit der Höhe nicht
mehr abnimmt. In diesem Bereich spielen sich die von Flugzeugen genutzten Jet-Streams ab. Diese
Strömungen weisen Windgeschwindigkeiten bis zu 400 Stundenkilometer auf.

4.4.1.3.Die Stratosphäre
Die Stratosphäre findet man im Höhenbereich von 12 bis 50 Kilometer. Durch die aus dem
Weltraum einfallende Strahlung kommt zu einer Erwärmung der oberen Luftschichten, sodass die
Temperatur an der Obergrenze der Stratosphäre beinahe wieder den Wert auf der Erdoberfläche
erreicht. Diese Schicht weist eine erhöhte Ozonkonzentration auf. Das Ozon ist für das Leben auf
der Erde wichtig, da es die UV-Strahlung abschirmt. In 50 Kilometer Höhe beträgt die Luftdichte
etwa ein Tausendstel der Dichte am Erdboden.

4.4.1.4.Die Stratopause
Die Stratopause begrenzt die Stratosphäre und liegt im Bereich von 50 bis 55 Kilometer Höhe. Die
Temperatur ist konstant und liegt im Bereich von Null Grad Celsius.

4.4.1.5.Die Mesosphäre
In dieser Schicht, die sich von 55 bis 80 Kilometer Höhe erstreckt, nimmt die Temperatur wieder
nach ähnlichen Gesetzen ab wie in der Troposphäre.

4.4.1.6.Die Mesopause
Die Mesopause in 80 Kilometer Höhe weist die niedrigste Temperatur der Atmosphäre auf. Sie liegt
bei 185 Grad Kelvin (=-88 Grad Celsius)

4.4.1.7.Die Thermosphäre
Die Thermosphäre erstreckt sich bis in eine Höhe von 500 Kilometer. Die kurzwellige Strahlung der
Sonne sorgt für die Zerlegung einzelner Moleküle in ihre atomaren Bestandteile. Außerdem erhalten
die Teilchen eine Bewegungsenergie, die einer Temperatur von 1500 Grad Kelvin entspricht.
Allerdings ist die Dichte bereits so gering, dass die mittlere freie Weglänge zwischen 200 und 600

24
Meter beträgt, d.h. ein Teilchen fliegt eine Strecke von 200 Meter, bis es mit einem anderen
zusammenstößt. Daher können Flugkörper wie Satelliten in dieser Höhe ohne größere Probleme
fliegen.

4.4.1.8.Die Exosphäre
Als Exosphäre wird jene Schicht bezeichnet, die die Atmosphäre gegen den Weltraum abgrenzt. Ab
einer Höhe von 2000 Kilometer spricht man vom Weltraum. Dort findet man in einem
Kubikzentimeter noch etwa 106 (eine Million) Teilchen. Auf der Erde sind es etwa 1023 Teilchen.

4.4.2. Der Druckverlauf in der Troposphäre


Da sich die ballistischen Vorgänge in der Troposphäre abspielen, muss für ballistische Rechnungen
ein Modell gefunden werden, das den Zustand dieser Schicht zufrieden stellend beschreiben kann.
Um Zustände von Gasen zu beschreiben, verwendet man die Größen „Temperatur, Druck und
p
Dichte“. Genügt ein Gas der Gleichung =R⋅T , so nennt man dieses Gas ein ideales Gas.

Dabei bezeichnet p den Druck,  die Dichte und T die Temperatur, die Größe R ist eine Konstante,
J
die von der Art des Gases abhängt. Für Luft hat diese Gaskonstante den Wert R=287,05 .
kg⋅K
Diese Gleichung beschreibt recht gut den Zusammenhang zwischen Druck und Temperatur der Luft
und kann daher für ballistische Zwecke genutzt werden.
Nimmt man an, dass die Temperatur linear mit zunehmender Höhe abnimmt, so kann man den
Druckverlauf folgendermaßen beschreiben:

 
−g
T ⋅h R⋅
p= p 0⋅ 0 (4.25)
T0

p0 ... Druck auf Meereshöhe


T0 ... Temperatur auf Meeresniveau (15 C)
 ... Temperaturgradient

4.4.3. Die ICAO – Atmosphäre


Die Werte für die Normalatmosphäre wurden 1952 von der internationalen Luftfahrt eingeführt
(ICAO – International Civil Aviation Organisation). Diese Werte werden seitdem auch den
Berechnungen für ballistische Kurven zu Grunde gelegt.
Gemäß den Standards für die ICAO – Atmosphäre wird der Temperaturgradient festgelegt durch:
K
=−0,0065
m
Die Temperatur nimmt linear pro m um 0,0065 C ab.
Ob die ballistischen Rechnungen die wahren Schussbahnen voraussagen, hängt nicht zuletzt von der
richtigen Beschreibung des Temperaturverlaufs ab, auch der Anfangsdruck ist für die richtige
Rechnung zu berücksichtigen.
Die Schallgeschwindigkeit kann gemäß der folgenden Formel berechnet werden:

a=a 0⋅
 T
T0
(4.26)

25
Zur Schallgeschwindigkeit gelangt man auch über die Formel:
a=
 p⋅

(4.27)

Dabei bezeichnet  den so genannten Adiabatenexponenten, der für Luft den Wert von 1,4
annimmt. Mit Hilfe dieser Annahmen kann nun die ICAO – Atmosphäre angegeben werden. Die
Werte sind aus nachfolgender Tabelle ersichtlich.

Schallge-
Höhe Luftdruck Temperatur Dichte schwindigkeit
0 1013,25 15 1,2250 340,29
200 989,45 13,7 1,2017 339,52
400 966,11 12,4 1,1787 338,75
600 943,22 11,1 1,1560 337,98
800 920,77 9,8 1,1337 337,21
1000 898,75 8,5 1,1117 336,43
1200 877,16 7,2 1,0900 335,65
1400 856 5,9 1,0686 334,88
1600 835,24 4,6 1,0476 334,09
1800 814,9 3,3 1,0269 333,31
2000 794,96 2 1,0065 332,53
2500 746,84 -1,25 0,9569 330,56
3000 701,1 -4,5 0,9091 328,58
3500 657,66 -7,75 0,8633 326,58
4000 616,42 -11 0,8192 324,58
4500 577,3 -14,25 0,7768 322,56
5000 540,22 -17,5 0,7361 320,53
5500 505,09 -20,75 0,6971 318,48
6000 471,83 -24 0,6597 316,43
6500 440,37 -27,25 0,6239 314,36
7000 410,63 -30,5 0,5895 312,27
7500 382,53 -33,75 0,5567 310,17
8000 356,02 -37 0,5252 308,06
8500 331,01 -40,25 0,4951 305,93
9000 307,44 -43,5 0,4664 303,79
9500 285,26 -46,75 0,4389 301,63
10000 264,38 -50 0,4127 299,46
10500 244,76 -53,25 0,3878 297,27
11000 226,34 -56,5 0,3640 295,07
11500 209,06 -59,75 0,3413 292,85
12000 192,86 -63 0,3197 290,61

Tabelle 1

26
4.4.4. Berechnung des Luftdruckverlaufs
Die Ursache für den Luftdruck ist die Gewichtskraft der Luft. Das Produkt aus dem Luftdruck und
einer bestimmten Fläche ergäbe das Gewicht der über dieser Fläche lagernden Luftsäule mit eben
dieser Querschnittsfläche. Je höher man steigt, desto kleiner wird das Gewicht der nach unten
drückenden Luftsäule. Bei einer Höhenänderung von h verringert sich der Druck um den Wert
G
, wobei A die Querschnittsfläche der Luftsäule bezeichnet.
A
Daraus ergibt sich für die Druckabnahme folgende Beziehung:  p=⋅g⋅ h
Unter der Annahme, dass es sich bei der Luft um ein ideales Gas handelt, kann man die Gleichung
für das ideale Gas verwenden, und erhält die Gleichung:
1
 p= ⋅g⋅p⋅ h (4.28)
R⋅T
Damit hat man eine Aussage über die Änderung des Druckes in Zusammenhang mit der Änderung
der Höhe. Aus der Gleichung (4.18) erkennt man, dass die Änderung des Druckes mit der Höhe
proportional zum vorhandenen Druck ist. Dies ist eine Eigenschaft, die die Exponentialfunktion
charakterisiert.

4.4.4.1.Druckverlauf bei konstanter Temperatur


Im einfachsten Fall nehmen wir an, dass die Temperatur konstant ist. Diese Annahme ist brauchbar,
wenn keine großen Höhendifferenzen beim Schuss durchlaufen werden. Gleichung (4.18) kann auf
zwei Arten behandelt werden:

4.4.4.1.1. Erstellung einer Tabelle, indem der nachfolgende Wert für den Druck aus
dem momentanen Wert unter Addition der Änderung bestimmt wird.
Zuerst die Höhenzunahme h gewählt werden. Da der Luftdruck kontinuierlich mit der Höhe
abnimmt, sollte die Höhendifferenz nicht zu groß gewählt werden, da die Genauigkeit damit sinkt.
Ein Vergleich der so erhaltenen Lösungen mit der mathematischen Funktion eine Aussage über die
Güte der Methode.
Bei der iterativen Lösung gehen wir von einem Anfangswert p0 aus, der den Druck bei der Höhe
h=0 angibt. Die Rechenvorschriften lauten somit:
p 0= p 0
h 0=0
hi1=hi  h (4.29)
1
p hi1 = p hi − ⋅g⋅p⋅ h
R⋅T

4.4.4.1.2. Bestimmung der Funktion durch Lösung der Differentialgleichung


Die Differentialgleichung, die die Abnahme des Luftdrucks beschreibt, lautet:
dp 1
=− ⋅g⋅p (4.30)
dh R⋅T 0
Die zugehörige Lösung ergibt sich zu:
g

R⋅T 0
⋅h (4.31)
p h= p 0⋅e

27
4.4.4.2.Der Luftdruckverlauf unter Berücksichtigung der Temperaturabnahme
Im Normalfall nimmt die Temperatur mit zunehmender Höhe ab. Diese Abnahme kann durch die
Angabe eines Temperaturgradienten berücksichtigt werden. Bei der „ICAO-Atmosphäre“ hat dieser
K
Gradient den Wert =−0,0065 . Die Differentialgleichung nimmt damit die folgende Form
m
an:
dp 1
=− ⋅g⋅p (4.32)
dh R⋅T 0⋅h
Die Lösung lautet:

 
−g
T ⋅h R⋅
p= p 0⋅ 0 (4.33)
T0
Im nachfolgenden Diagrammen sind die beiden Druckverläufe bis zu einer Höhe von 10000 Metern
dargestellt. Aus der Grafik kann man ersehen, dass der Luftdruck im zweiten Fall langsamer absinkt
als bei der Annahme einer konstanten Temperatur.

28
4.5. Flugbahnen mit großen Abgangswinkeln
Es ist allgemein anerkannt, dass man eine Bewegung beschreiben kann, indem man sie aus
mehreren Bewegungen zusammengesetzt denkt. Am idealsten ist die Zusammensetzung aus einer
horizontalen und einer vertikalen Komponente. Da wir die Bewegung beschreiben, indem wir von
ihren Ursachen (Kräften ausgehen), werden auch die Kräfte in die entsprechenden Komponenten
zerlegt.
Wir betrachten hier lediglich zwei Kräfte, nämlich die senkrecht wirkende Schwerkraft und den
Luftwiderstand, dessen Richtung mit der Achse des Geschosses übereinstimmt. Außerdem nehmen
wir an, dass die Achse des Geschosses immer tangential zur Flugbahnkurve gerichtet ist. Sollte die
Richtung der Achse mit der Richtung der Tangente nicht übereinstimmen, treten in Folge der
Luftkräfte Drehmomente auf, die das Geschoss zu kippen versuchen. Wegen des Dralls antwortet
das Geschoss mit einer Präzessionsbewegung, ein Phänomen, das wir vom Kreisel kennen.
In mathematischer Formulierung können die Schwerkraft und der Luftwiderstand durch folgende
Formeln beschrieben werden:
G=m⋅g
1 d 2⋅ 2 (4.34)
F = ⋅⋅c w⋅ ⋅v
2 4
Die Geschwindigkeit v kann mit den Komponenten vx und vy berechnet werden zu:
v=  v 2x v 2y (4.35)
Mit Hilfe des Wissens, dass eine Kraft eine Änderung des Bewegungszustandes bewirkt, können
wir nun die Bewegungsgleichungen formulieren, und zwar getrennt für die horizontale und die
vertikale Komponente:
F x t i 
v x t i1 =v x t i − ⋅ t
m
s x t i1 =s x t i v x t i ⋅ t

 
F t 
v y t i1 =v y t i − g y i ⋅ t
m
s y t i1 =s y t i v y t i ⋅ t (4.36)
t i1=t i  t
v x 0=v 0⋅cos 0 
v y 0=v 0⋅sin 0 
s x 0=0
s y 0=h ... Normalabstand zwischen Visierlinie und Laufmündung
Die horizontale und die vertikale Komponente des Luftwiderstandes können wie folgt bestimmt
werden:
v t 
F x t i =F⋅ x i
v t i 
(4.37)
v y t i 
F y t i =F⋅
v t i 
1 d 2⋅
F x t i = ⋅⋅c w⋅ ⋅v t i ⋅v x t i  (4.38)
2 4
1 d 2⋅
F y t i = ⋅⋅c w⋅ ⋅v t i ⋅v y t i  (4.39)
2 4

29
Programm – Granate
granate()
Prgm
Dialog
Request "m",m
Request "d",d
Request "cw",cw
Request "v0",v0
Request "ϑ0",ϑ0
Request "dt",dt
Request "Schussweite",w
EndDlog
expr(m)->m
expr(d)->d
expr(cw)->cw
expr(v0)->v0
expr(ϑ0)->ϑ0
expr(dt)->dt
9.81->g
1.2->rho
1/(8*m)*rho*cw*d^2*π->k
DelVar t,v_x,v_y,x,y
0->l1[1]
v0*cos(ϑ0)->v_x[1]
v0*sin(ϑ0)->v_y[1]
0->x[1]
0->y[1]
While x[i]<w
t[i]+dt->t[i+1]
√(l2[i]^2+l3[i]^2)->v
v_x[i]-k*v*v_x[i]*dt->v_x[i+1]
v_y[i]-(g+k*v*v_y[i])*dt->v_y[i+1]
x[i]+l2[i]*dt->x[i+1]
y[i]+l3[i]*dt->y[i+1]
EndWhile
EndPrgm

4.6. Flachbahnen
Bei der Jagd liegen die Winkel, unter denen das Geschoss abgeschossen wird, im Bereich von
einem Zehntel eines Grades. Die Geschwindigkeitskomponente in vertikaler Richtung ist dabei im
Vergleich zur gesamten Geschwindigkeit sehr klein. Die Flugbahn ist in der Regel sehr gestreckt,
man spricht auch von Flachbahnen. Daher kann man die Vertikalkomponente des Luftwiderstandes
vernachlässigen, wodurch sich das Gleichungssystem (4.36) vereinfacht:
F t 
v x t i1 =v x t i − x i ⋅ t
m
s x t i1 =s x t i v x t i ⋅ t
(4.40)
v y t i1 =v y t i −g⋅ t
s y t i1 =s y t i v y t i ⋅ t
t i1=t i  t

30
Die Anfangsbedingungen sind dieselben wie in Gleichung (4.36). Dieses Gleichungssystem kann
nun mit einem Tabellenkalkulationsprogramm (EXCEL) oder mit Hilfe des Taschenrechners TI-
Voyage 200 behandelt werden.

4.6.1. Berechnung einer Flachbahn


Wir wollen die Bahn eines Geschosses vom Typ .300 Winchester verfolgen. Das Geschoss weist
eine Masse von 11,6 g auf und wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von v0 = 910 m/s
abgeschossen. Für den Luftwiderstandsbeiwert wollen wir einen konstanten Wert annehmen, und
zwar cw = 0,5. Aus Tabelle 1 können wird entnehmen, dass für ein Spitzgeschoss dieser Wert
realistisch erscheint.
Die Distanz zwischen Visierlinie und Laufmündung nehmen wir mit 4 cm an, den Abschusswinkel
setzen wir mit =0,1 fest.

4.6.1.1.Das Programm am TI-Voyage 200


Mit Hilfe des TI-Voyage 200 erstellen wir ein Programm, das Listen für die Geschwindigkeits- und
Wegkomponenten erzeugt. Mit diesen Listen werden danach Graphiken erstellt, aus denen man
entsprechende Werte wie die Schussweite, die maximale Höhe oder die Schussdauer ermitteln kann.
Für die Erstellung des Programms wurden folgende Annahmen getroffen:
• Die Bewegung wird in zwei Komponenten zerlegt.
• Horizontal wird die Bewegung nur durch den Luftwiderstand beeinflusst.
• Vertikal wird lediglich die Wirkung der Schwerkraft angenommen.
• Der Luftwiderstandsbeiwert wird als konstant vorausgesetzt.

Prgm()
DelVar s_x,s_y,vx,vy,t
Dialog
Title "Geschossbahn"
Request "m",m
Request "d",d
Request "cw",cw
Request "0",0
Request "v0",v0
Request "Visierhoehe",h
Request "t",t
Request "Entfernung",w
EndDlog
expr(m)->m
expr(d)->d
expr(cw)->cw
expr(0)->0
expr(v0)->v0
expr(h)->h
expr(t)->t
expr(w)->w
1->i
1.2->rho
9.81->g
0->s_x[1]
-h->s_y[1]

31
v0*cos(0)->vx[1]
v0*sin(0)->vy[1]
0->t[1]
1/(8*m)*cw*rho*d^2*->k
While s_x[i]<w
vx[i]-k*vx[i]^2*t->vx[i+1]
s_x[i]+vx[i]*t->s_x[i+1]
t[i]+t->t[i+1]
v0*sin(0)-g*t[i+1]->vy[i+1]
-h+v0*sin(0)*t[i+1]-g/2*t[i+1]^2->s_y[i+1]
i+1->i
EndWhile
EndPrgm

Gemäß den Gleichungen (33) werden 5 Listen erzeugt:


s_x ... Horizontaler Weg
s_y ... Vertikaler Weg
vx ... Horizontale Geschwindigkeit
vy ... Vertikale Geschwindigkeit
t ... Zeit

Die horizontale Strecke, für die die Bewegung gerechnet wird, ist vom Benutzer einzugeben. Der
entsprechende Wert wird dann in der Variablen w gespeichert.
Mathematisch gesehen konvergiert die entstehende Kurve gegen einen Grenzwert, der erreicht wird,
wenn Δt gegen 0 geht. Für den Anwender bedeutet dies, dass die Kurve um so genauer der
mathematisch exakten Kurve entspricht, je kleiner das Zeitintervall Δt gewählt wird. Eine
Verkleinerung von Δt erhöht allerdings die Rechenzeit und den Speicherbedarf. Um passende
Abschätzungen über die Schussweite, oder die maximale Abweichung des Treffpunktes von der
Visierlinie zu erhalten, genügt für jagdliche Belange meist ein Wert von 0,05 s für Δt.
Das Programm im Taschenrechner dient in weiterer Folge als Werkzeug zur Berechnung von
Geschossbahnen. Um das Programm entsprechend zu nützen, ist aber eine Kenntnis des Weges, der
zur Erstellung des Programms geführt hat, nötig. Folgende Punkte gehören zum Wissen:
• Die Bildung des Modells
• Komponentenzerlegung der Bewegung
• Beschreibung der horizontalen Teilbewegung
• Bedeutung des Ausdrucks F⋅ t=m⋅ v zur Bestimmung der Geschwindigkeiten
• Beschreibung der vertikalen Bewegung
• Die Gleichungen für den senkrechten Schuss nach oben
• Die Umsetzung in die mathematischen Beziehungen
• Das Programm am Taschenrechner

4.6.1.2.Erstellung von Diagrammen mit Hilfe der Listen


Nach der Ausarbeitung der Iteration und der Erstellung des Programms erfolgt nun die
Herausarbeitung von Ergebnissen und Aussagen. Dazu werden verschiedene Darstellungsformen
gewählt, die der Taschenrechner zur Verfügung stellt. Wir wollen uns zuerst der graphischen
Darstellung zuwenden und dabei die Werte in einen zweidimensionalen kartesischen
Koordinatensystem darstellen.

32
4.6.1.2.1. Die Flugbahnkurve
Kombiniert man die horizontale und die vertikale Komponente der Bewegung, so erhält man eine
Darstellung der Flugbahn, man kann daraus entnehmen, welche Positionen das Geschoss während
seines Fluges eingenommen hat, allerdings erhält man keine Auskunft über den zeitlichen Verlauf
der Bahn.
Der TI-Voyage 200 bietet den „Trace-Modus“ an, um die Kurve zu untersuchen. Die Kurve kann
mit dem Cursor abgefahren werden, man erhält Auskunft über die Koordinaten der Punkte.
So kann man folgende Aussagen aus der Kurve ableiten:
• Schussweite
• maximale Höhe

Abbildung 4.4

4.6.1.2.2. Der zeitliche Verlauf der Geschwindigkeit


Eine maßgebende Größe für die Wirkung eines Geschosses ist dessen Geschwindigkeit, die
Wirkung kann demnach durch die kinetische Energie des Projektils ausgedrückt werden:
m⋅v 2 (4.41)
E=
2
Aus der kinetischen Energie eines Körpers kann man etwa schließen, wie tief er auf Grund seines
ihm innewohnenden Arbeitsvermögens in ein Ziel eindringen könnte und vor allem welche
Wirkung er dort erzielen könnte. Auf Grund langjähriger Erfahrungen gibt es in der Jagd
Richtlinien, die einem Jäger die Wahl des passenden Geschosses für das jeweilige Wild erleichtern
sollen. So gibt man entsprechende Energiewerte an, die ein Geschoss aufweisen muss, wenn man
damit etwa auf einen Hirsch schießt.
Um die Eindringtiefe abzuschätzen, kann man folgende Gleichung verwenden:

m⋅v 2
=F⋅s (4.42)
2

Die Kraft F würde den Widerstand charakterisieren, den das Zielobjekt dem eindringenden Projektil
entgegensetzt.
Aus Gleichung (4.41) erkennt man, dass die Kenntnis der Geschwindigkeit Prognosen hinsichtlich
des Eindringvorganges ermöglicht. In Abbildung 6 sehen wir den Geschwindigkeitsverlauf, der sich
aus unserem Modell ergibt.

Abbildung 4.5

33
4.6.1.2.3. Die Geschwindigkeit in Abhängigkeit vom Weg
Betrachtet man ein Schusstafel, so wird man die Geschwindigkeiten zu den zugehörigen Positionen
finden. Daraus kann man sofort eine Information über die Energie, die das Geschoss in einer
bestimmten Entfernung hat, erhalten.
Mit Hilfe der vom Taschenrechner erzeugten Listen ist es ein Leichtes, das entsprechende
Diagramm zu erhalten. In der Abbildung 7 sieht man das dazugehörige Beispiel.

Abbildung 4.6

4.7. Die Berechnung des Luftwiderstandsbeiwertes aus der


Schusstabelle
In der Folge wird ein Verfahren dargestellt, das es erlaubt, den Luftwiderstandsbeiwert cw gemäß
dem von uns verwendeten Luftwiderstandsgesetz zu berechnen. Diese Berechnung hat ihre
Gültigkeit für Flachbahnen. Man nimmt an, dass der Bahnverlauf im Wegintervall, in dem die
Änderung der Geschwindigkeit passiert, gestreckt ist.
Aus Schusstafeln kann man den Geschwindigkeitsverlauf bezogen auf die Position des Geschosses
entnehmen. Man kann nun aus den Werten der Geschwindigkeit auf die Größe des cw-Wertes
schließen. Der cw-Wert tritt als Faktor in der Formel für den Luftwiderstand auf:
1 d 2⋅ 2 (4.43)
F = ⋅c w⋅⋅ ⋅v
2 4
Diese Kraft ist die Ursache für die Verzögerung des Geschosses. Wirkt die Kraft über einen
Zeitraum, so verursacht sie eine Bewegungsänderung:
F⋅ t=m⋅ v
Wir nehmen an, dass die die Geschwindigkeiten v1 und v2 an den beiden Positionen s1 und s2
gegeben sind. Wir berechnen die Zeit Δt, die das Geschoss für die Distanz zwischen s1 und s2
benötigt. Wir die mittlere Geschwindigkeit zur Bestimmung der Zeit. Wir erhalten:
2⋅s 2−s 1 
 t= (4.44)
v 1v 2
Setzen wir die Formel für den Luftwiderstand (4.43) in die Definition der Kraft ein, ergibt sich
folgende Beziehung,2 wobei
2
für die Kraft der Mittelwert genommen wird:
1 v v 2⋅s 2−s 1 
⋅c w⋅⋅d 2⋅⋅ 1 2⋅ =v 2−v 1 (4.45)
8⋅m 2 v 1v 2
Damit erhält man für den Luftwiderstandsbeiwert folgende Beziehung:
8⋅m⋅v 22−v 12 
cw= (4.46)
⋅d 2⋅⋅v 12v 22 ⋅s 2−s1 
Gemäß dieser Überlegung genügt die Messung von zwei Geschwindigkeiten, um den cw-Wert eines
Geschosses zu bestimmen. Für die Berechnung der Bahn wird der cw-Wert als konstant angesehen.
Zur Sicherheit könnte man einen Vergleichswert heranziehen, der sich etwa aus den
Geschwindigkeiten für zwei andere Schussdistanzen ergibt.

34
4.8. Hochschuss- oder Tiefschuss
Bei der Jagd kommt es nicht selten vor, dass sich das angesprochene Wild nicht in derselben Höhe
befindet wie der Schütze. Eine Faustregel besagt, dass man beim Schuss bergauf und hinunter tiefer
zielen muss, um zu treffen.
Es soll nun der Schuss beschrieben werden, als Abgangswinkel wird der Winkel zwischen der
Visierlinie und der Laufseelenachse bezeichnet, weiters muss der Winkel zwischen der Visierlinie
und der Horizontalen in Betracht gezogen werden.
Zur Beschreibung der eigentlichen Bewegung betrachtet man auch hier zwei voneinander
unabhängige Bewegungen:

4.8.1. Die erste Bewegung


Würde die Schwerkraft nicht wirken, so folgt das Geschoss einer linearen Bahn, deren Richtung
durch die Richtung der Laufseelenachse bestimmt ist. Diese Bewegung wird durch die Wirkung des
Luftwiderstandes verzögert. Der Ort sei mit dem Symbol s bezeichnet, die Geschwindigkeit durch v.
Unter Berücksichtigung des Kraftbegriffs ergibt sich folgende Beziehung:
F
 v=− ⋅ t (4.47)
m

Mit Hilfe dieser Beziehung kann man eine Tabelle für die Geschwindigkeit bezogen auf die Zeit
erstellen.

4.8.2. Die zweite Bewegung


Die zweite Bewegung ist der „Freie Fall“. Der Fallweg soll mit h bezeichnet werden, die
Fallgeschwindigkeit mit vh. Es gelten die bekannten Beziehungen:
v h=g⋅t
1 (4.48)
h= ⋅g⋅t 2
2
Da die Schussdauer relativ kurz ist, wird die Fallgeschwindigkeit nicht sehr groß, wodurch der
Luftwiderstand nicht berücksichtigt werden muss.

4.8.3. Die Zusammensetzung der Bewegung


Die eigentliche Bewegung ergibt sich, indem man die beiden unabhängigen Bewegungen
zusammensetzt. Man könnte sich auch vorstellen, dass die beiden Bewegungen hintereinander
ablaufen. Das Geschoss führt zuerst die lineare Bewegung aus und fällt danach zu Boden.
Um zu einer Darstellung in einem kartesischen Koordinatensystem zu gelangen, müssen die x bzw.
y-Koordinate des Ortes bestimmt werden. Der Winkel zwischen Visierlinie und der Horizontalen
wird mit γ bezeichnet, der Abgangswinkel sei 0.
Damit ergeben sich für die x bzw. y-Komponente folgende Beziehungen:
x=s⋅cos 0  (4.49)
y=s⋅sin 0 −h
Für die Geschwindigkeiten erhält man ebenso:
v x =v⋅cos 0  (4.50)
v y =v⋅sin 0 −g⋅t
Dieses Modell kann auch für die Berechnung des horizontalen Schusses verwendet werden, indem

35
man die Neigung der Visierlinie γ mit 0 festsetzt. Es zeigt sich, dass dieses Modell die wahren
Verhältnisse besser wiedergibt als das von uns in weiter oben betrachtete Modell. Bei diesem
Ansatz wird dem Geschwindigkeitsabfall besser Rechnung getragen als bei unserem ersten Modell,
bei dem die Bewegung in eine horizontale und vertikale Komponente zerlegt wird.

4.9. Beispiele
In den folgenden Beispielen sind, sofern nicht anders angegeben, folgende Werte für die Dichte der
Luft und die Erdbeschleunigung zu verwenden:
ρ=1,29 kg/m3, g=9,81 m/s2

1. Ein Geschoss (m=11g, d=7,62 mm, cw=0,42) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von
v0=820m/s unter einem Abgangswinkel von ϑ0=0,1° gegenüber der Horizontalen abgeschossen.
Die Visierhöhe betrage 5 cm.
1. Ermittle den Treffpunkt als Schnittpunkt der Bahn mit der horizontalen Visierlinie.
2. Um welchen Wert ändert sich die Treffpunktlage im Ziel (Abweichung des Treffpunktes von
der Visierlinie in der oben ermittelten Entfernung), wenn sich der Abgangswinkel um 1%
verändert?
3. Um welchen Wert ändert sich die Treffpunktlage im Ziel, wenn sich die
Mündungsgeschwindigkeit um 1% verändert?
4. Um welchen Wert ändert sich die Treffpunktlage im Ziel, wenn die Dichte der Luft um 10%
kleiner wird, wie das beim Schuss im Hochgebirge der Fall ist?
2. Ein Geschoss (d=7,62 mm, m=11g, cw=0,42) wird mit einer Anfangsgeschwindigkeit von v0=820
m/s abgeschossen. Die Visierhöhe betrage 5cm. Der Schütze möchte ein Ziel in einer Entfernung
von 300 m treffen.
1. Bestimme den Abgangswinkel ϑ0.
2. Ermittle den maximalen Abstand des Treffpunktes von der Visierlinie.
3. Berechne den Auftreffwinkel (Winkel zwischen der Tangente an die Geschossbahn und der
Visierlinie im Ziel).
4. Berechne die Zeit, die das Geschoss benötigt, um das Ziel zu treffen.
3. Ein Geschoss der Firma Norma wird durch folgende Maße gekennzeichnet: d=.308 in (7,82 mm),
m=146 gr (9,48 g). Es handelt sich um ein Vollmantelgeschoss. Die Mündungsgeschwindigkeit
v0 beträgt 884 m/s. In einer Entfernung von 50 Metern wird eine Geschwindigkeit von v1 = 848,9
m/s vermessen.
1. Ermittle den Luftwiderstandsbeiwert aus den beiden Geschwindigkeiten v0 und v1.
2. Die Waffe soll auf eine Entfernung von 200 Metern eingeschossen werden.
1. Bestimme den passenden Abgangswinkel (ϑ0), wenn die Visierhöhe (Normalabstand der
Mündung von der Visierlinie) 5 cm beträgt.
2. Wie groß ist die maximale Abweichung des Treffpunktes von der Visierlinie?
3. Welche Energie hat das Geschoss im Treffpunkt?
4. Wie groß ist der Auftreffwinkel?
5. Wie verändert sich der Treffpunkt, wenn die Anfangsgeschwindigkeit (v0) um 10% größer
wird?

5. Die Geschossbahnberechnung mit Hilfe der


Differentialrechnung
Wir betrachten wieder Flachbahnen, dabei soll der Abgangswinkel (Winkel zwischen der Visierlinie
und der Laufseelenachse) klein sein. Beim jagdlichen Schießen liegt der Abgangswinkel bei ca.
einem Zehntel eines Grades.

36
Das Ziel liege in derselben Ebene wie der Abschusspunkt, die Visierlinie ist dabei parallel zur
Horizontalebene. Zur Berechnung der Bewegung wird die eigentliche Bewegung in zwei
Komponenten zerlegt.
• Die Bewegung entlang der Laufseelenachse: Das Geschoss wird durch den Luftwiderstand
gebremst.
• Vertikale Bewegung: Das Geschoss vollführt eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung und
folgt dabei den Gesetzen des „senkrechten Wurfs ohne Berücksichtigung des Luftwiderstandes“.

Für die Beschreibung der horizontalen Bewegung verwenden wir die Eulersche Kraftdefinition
gemäß F=m·a. Für die Änderungsrate der Geschwindigkeit ergibt sich daher:
dv F
=− (5.1)
dt m
Die durch den Luftwiderstand auf das Geschoss wirkende Kraft wird durch folgende Formel
beschrieben:

1 d 2⋅ 2
F = ⋅⋅c w⋅ ⋅v (5.2)
2 4

Setzt man die Gleichung (5.2) in die Gleichung (5.1) ein und fasst alle Konstanten zusammen, so
erhält man:
dv
=−K⋅v 2
dt
(5.3)
1 2
K= ⋅⋅c w⋅d ⋅
8⋅m

Mit der Anfangsgeschwindigkeit v0 erhält man für v(t) folgende Lösung:


v0
v t = (5.4)
K⋅v 0⋅t1

Durch Integration von Gleichung (5.4) erhält man die Funktion für den Weg s(t):
1
s t = ⋅ln∣K⋅v 0⋅t 1∣ (5.5)
K

Aus Gleichung (5.5) kann man nun die Zeit als Funktion des Weges s(t) ermitteln:
1
t s= ⋅e K⋅s −1 (5.6)
K⋅v 0

Setzt man Gleichung (5.6) in Gleichung (5.4) ein, so erhält man die Geschwindigkeit als Funktion
des Weges:
−K⋅s
v s=v 0⋅e (5.7)

Zur Berechnung der Bahn benötigen wir die Lage des Treffpunktes bezogen auf die Visierlinie in
der Form y(x). Da der Abgangswinkel sehr klein ist, kann man den Weg s näherungsweise mit der

37
horizontalen Entfernung gleichsetzen.
Damit ergibt sich für die Höhe y(x) folgende Formel:
g K⋅x 2
y  x =−h x⋅tan 0 − 2 2
⋅e −1 (5.8)
2⋅K ⋅v 0

Die Größe h bestimmt dabei die Visierhöhe.


Die Ableitung von y(x) ergibt:
g K⋅x K⋅x
y '  x =tan 0 − 2
⋅e −1⋅e (5.9)
K⋅v 0

Gleichung (5.8) kann verwendet werden, um die Schussweite zu bestimmen. Diese ergibt sich durch
Lösung der Gleichung y(x)=0.
Die Bahn, die durch die Gleichung (5.8) bestimmt ist, ergibt sich als Grenzkurve des Modells, das
im vorangegangenen Kapitel betrachtet wurde. Folgende Annahmen charakterisieren das Modell:
• Die Bewegung wird in zwei Komponenten zerlegt.
• Die erste Bewegung verläuft in Richtung der Laufseelenachse und wird durch den
Luftwiderstand verzögert.
• Die zweite Bewegung verläuft in vertikale Richtung und wird durch die Gesetze für den
„Freien Fall“ beschrieben.
• Die gesamte Bewegung ergibt sich durch Zusammensetzung der beiden Teilbewegungen.
Ein mit dem Taschenrechner durchgeführter Vergleich für ein Geschoss der Masse 8g und dem
Kaliber von 7,62mm ergab für eine Anfangsgeschwindigkeit von 800 m/s die beiden folgenden
Kurven. Die Bahnkurve gemäß dem iterativen Modell wurde mit einem Zeitschritt von Δt=0,05 s
gerechnet. Damit ist die Bahn bis zu einer Entfernung von 300 Metern lediglich durch etwa 10
Werte festgelegt. Bereits bei dieser geringen Genauigkeit kann man kaum eine Differenz zwischen
den beiden Lösungen erkennen.

Abbildung 5.1

38
6. Berechnung der Geschossbahn mit Hilfe der Tafeln von
Lovry (Ingall)
Wer wünscht sich nicht ein einfaches Verfahren, die Bahn eines Geschosses zu berechnen. Eine
Möglichkeit dazu liefern dem interessierten Schützen die Tafeln von Lovry. Mit Hilfe dieser Tafeln
und unter Verwendung einfacher Formeln kann man die geradlinige Bewegung eines Geschosses,
das durch den Luftwiderstand gebremst wird, berechnen.

6.1. Der ballistische Koeffizient


Die Tafeln entstanden aus einer Vielzahl von Messreihen an einem Standardgeschoss. Das
Standardgeschoss ist gekennzeichnet durch die Masse 1 lb (ein englisches Pfund; 1lb=0,454 kg) und
dem Durchmesser 1in (ein Zoll, 1 in = 2,54 cm) Der ballistische Koeffizient dient dazu, ein
beliebiges Geschoss an das Standardgeschoss anzugleichen. Er ist durch folgende Formel definiert:
m
BC = 2 (6.1)
i⋅d
Möchte man die Masse in kg und den Durchmesser in m einsetzen, so kann man folgende
modifizierte Formel verwenden:
m
BC = 2⋅0,001422 (6.2)
i⋅d
Der Faktor i hängt ab von der Form des Geschosses. Lovry hat Tabellen für verschiedene
Geschosstypen erstellt, die die Bezeichnungen „G1“, „GL“, „G5“ tragen. Für jagdliche Geschosse
eignet sich am ehestens die Widerstandstabelle „G1“. Bei der Angabe des Formfaktors „i“ muss
immer angegeben werden, auf welche Widerstandsfunktion man sich bezieht.
Im Hinblick auf die Funktion „G1“ kann man folgende Formfaktoren angeben:
• i = 0,6 für Spitzgeschosse ;
• i = 0, 7 für Geschosse mit wenig ausgeprägter Spitze
• i = 0,85 für Geschosse, die leicht abgerundet sind
• i = 1 für abgerundete Geschosse

6.2. Berechnung des ballistischen Koeffizienten aus der Tabelle von


Lovry
Vermisst man zwei Geschwindigkeiten an zwei Positionen, so kann man unter Verwendung der
Widerstandsfunktion „G1“ den ballistischen Koeffizienten ermitteln. Die Formel dazu lautet:
Dx
BC =
S v 2 −S v 1 
D x ... Distanz zwischen den beiden Messpunkten in ft englisches Fuss ;1 ft=0,305 m
v 1 ... Geschwindigkeit beim ersten Messpunkt (6.3)
v 2 ... Geschwindigkeit beim zweiten Messpunkt
S v 2 ... aus der Tabelle abzulesender Wert in der Spalte S , der zu v 2 gehört.
S v 1 ... aus der Tabelle abzulesender Wert in der Spalte S , der zu v 1 gehört.
Setzt man das Ergebnis in die Formel (1) ein, so kann man den passenden Formfaktor „i“ ermitteln.

6.3. Die Tabelle von Lovry


Die Tabelle enthält 5 Spalten mit folgenden Eintragungen:
• Spalte 1: Geschwindigkeit in m/s
• Spalte 2: Geschwindigkeit in ft/s
• Spalte 3: S ... Wegfunktion (Space)

39
• Spalte 4: D ... Distanz zwischen zwei Positionen
• Spalte 5: T ... Zeitfunktion

Die nachfolgende Tabelle zeigt einen Ausschnitt aus der Funktion „G1“:

v-m/s v-ft/s S-ft D-ft T-s


1341,12 4400 0 22,2 0
1338,072 4390 22,2 22,2 0,0051
1335,024 4380 44,4 22,2 0,0101
1331,976 4370 66,6 22,3 0,0152
1328,928 4360 88,9 22,4 0,0203
1325,88 4350 111,3 22,4 0,0254
1322,832 4340 133,7 22,5 0,0306
1319,784 4330 156,2 22,5 0,0358
1316,736 4320 178,7 22,6 0,041
1313,688 4310 201,3 22,6 0,0462

6.4. Berechnung der Geschwindigkeit als Funktion des Ortes


Gleichung (6.3) kann verwendet werden, um die Geschwindigkeit in einem Abstand „x“ von der
Mündung zu berechnen. Dazu muss die Anfangsgeschwindigkeit und der ballistische Koeffizient
(BC) bekannt sein. Durch Umformung von Gleichung (6.3) erhält man:
x
S v x =S v 0  (6.4)
BC
Die Geschwindigkeit erhält man, indem man den zugehörigen Wert in der Spalte für „v“ abliest.
Der Weg „x“ ist dabei wieder in „ft“ einzusetzen.

6.5. Berechnung der Flugzeit


Zur Berechnung der Zeit, die dass Geschoss benötigt, um die Distanz „x“ zurückzulegen, dient
folgende Formel:
t=BC⋅T 1−T 0  (6.5)
T0 ... Wert aus der Zeitfunktion zur Anfangsgeschwindigkeit
T1 ... Wert aus der Zeitfunktion zur Geschwindigkeit an der Distanz x
BC ... ballistischer Koeffizient

Mit Hilfe der Gleichung (6.4) wird der Wert der Spacefunktion „S“ ermittelt. Dieser dient zum
Ablesen des zugehörigen Ergebnisses der Zeitfunktion.

40
7. Die Wirkung von Geschossen im Ziel
Ein Geschoss der Masse m, das mit der Geschwindigkeit v auf ein Ziel auftrifft, gibt die Energie an
den Körper ab. Dabei geht der meiste Teil in Verformungsenergie des Geschosses bzw. des
Zielkörpers über.

7.1. Bestimmung der Eindringtiefe


Ein Geschoss trifft auf einen Körper (z.B. Holz) und hinterlässt ein Loch in diesem Körper. Es soll
nun ein Modell entwickelt werden, um die Tiefe des entstehenden Einschusses zu berechnen.

7.1.1. Bestimmung der Eindringtiefe mit Hilfe der Methode der Iteration
Beim Stanzen des Loches wirkt dem eindringenden Geschoss eine Kraft entgegen, die den
Eindringvorgang behindert. Die Kraft bewirkt eine Verzögerung des Geschosses. Somit kann man
diesen Vorgang durch folgende Gleichung beschreiben:

F⋅ t=m⋅ v

Die Kraft F ist bestimmt durch den Widerstand, den der Körper, etwa das Holz, dem Vordringen
des Geschosses entgegensetzt. Die Kraft muss gerade so groß sein, dass Material verdrängt werden
kann. In der Zeit Δt dringt das Geschoss um den Weg Δx in das Material ein. Der Zusammenhang
zwischen Δx, Δt und v wird durch folgende Gleichung wiedergegeben:

 x=v⋅ t

Damit kann man in der obigen Gleichung das Zeitintervall ersetzen und erhält eine Beziehung aus
der aus der Geschwindigkeitsänderung auf die Wegänderung geschlossen werden kann. Die
Widerstandsfähigkeit des Materials wird durch die Härte beschrieben. Für Holz liegt dieser Wert
zwischen 2600 und 5000 N/cm2. Der Eindringvorgang kann damit durch folgende Beziehung
beschrieben werden:

F⋅ x=m⋅v⋅ v (7.1)

Die Geschwindigkeit verringert sich, bis das Geschoss zum Stillstand gekommen ist. Somit kann
man die Funktion des Weges bezogen auf die Geschwindigkeit ermitteln.
Die Kraft F ist bestimmt durch die Härte des Materials, die den Druck angibt , der nötig ist, um eine
Verformung zu erzielen. Bezeichnen wir die Härte mit H, so ergibt sich folgende Beziehung:
d 2⋅
H⋅ ⋅ x =m⋅v ⋅ v (7.2)
4

7.1.2. Bestimmung der Eindringtiefe mit den Konzepten des Impulses


und der Energie
Bleibt das Geschoss im Körper stecken, so handelt es sich physikalisch gesehen um einen
unelastischen Stoß, der durch folgende Gleichung beschrieben werden kann:
m⋅v 0 =mM⋅v 1 (7.3)
m ... Masse des Geschosses
M ... Masse des getroffenen Körpers
v0 ... Geschwindigkeit des Geschosses beim Auftreffen auf das Ziel
v1 ... Geschwindigkeit des Geschosses und des getroffenen Körpers nach dem Auftreffen

41
Aus Gleichung (7.3) erkennt man, dass die Geschwindigkeit nach dem Treffer relativ gering ist,
wenn die Masse des getroffenen Körpers groß ist im Verhältnis zur Geschossmasse.

Für die Energie nach dem Treffer erhält man die Gleichung:
mM 2
E= ⋅v 1 (7.4)
2

Setzt man diese Energie in Beziehung zur Energie (E0) vor dem Treffer, so ergibt sich:
m
E 1= ⋅E
mM 0
(7.5)
m⋅v 02
E 0=
2

Die verbleibende kinetische Energie ist relativ gering bezogen auf die Auftreffenergie. Somit geht
der größte Teil der Energie über in Verformung des Körpers. Ist die Masse des Körpers groß
gegenüber der Masse des Geschosses, so können wir annehmen, dass die gesamte kinetische
Energie des Geschosses in die Verformung des Körpers eingeht. Das Geschoss muss eine bestimmte
Menge des Materials verdrängen, dessen Masse gegeben ist durch:

M K = A⋅⋅X (7.6)

MK ... Masse des verdrängten Materials


X ... Eindringtiefe
ρ ... Dichte des Stoffes

Stellt man die kinetische Energie der Verformungsarbeit gegenüber, so erhält man:
m⋅v 20
=H⋅A⋅X (7.7)
2
H ... Härte des Stoffes
A ... Querschnitt des Geschosses
X ... Eindringtiefe

Gleichung (7.7) erlaubt es, die Eindringtiefe zu ermitteln.

Beispiel: Es soll die Eindringtiefe eines Geschosses (m =8g, v0=500m/s, d=7,62 mm) in Holz
(H=3000 N/cm2) abgeschätzt werden.

Aus Gleichung (7.7) ergibt sich für X der Wert: X = 73 cm.


Unter Verwendung von Gleichung (7.2) erhält man eine Eindringtiefe von 74 cm.
Wie bei allen Modelle gilt auch hier, dass die Gültigkeit nur in der praktischen Anwendung geprüft
werden kann. Liest man in der Literatur nach, so kann man durchaus andere Überlegungen finden,
deren Richtigkeit ebenfalls nachgeprüft werden muss.

42
7.2. Das Risslängenverfahren
Das Risslängenverfahren dient zur Bestimmung der Energieabgabe des Geschosses im Ziel. Als
Simulationsmaterial verwendet man Gelatine oder eine eigens für diese Zwecke gefertigte
Beschussseife. Der vom Geschoss erzeugte Schusskanal sowie die vom Kanal nach außen gehenden
Risse werden untersucht und für die Ermittlung der Energieabgabe entlang des Schusskanals
herangezogen. Die empirischen Untersuchungen lassen folgenden Zusammenhang vermuten:
Die Länge der von einer bestimmten Position ausgehenden Risse ist direkt proportional zur
der an dieser Stelle pro Längeneinheit an den Block abgegebenen Energie.
Bei der praktischen Durchführung wird der Block in Scheiben einer
bestimmten Dicke (2,5 oder 5 cm) zerschnitten. Für jeden Block wird die
Summe der Länge aller Risse gebildet. Das Ergebnis wird mit Ri
bezeichnet. Die mathematische Formulierung obiger Aussage lautet:
∑ ri =c⋅ E ' ab i (7.8)
Die Summe aller Risslängen, die für den i-ten Block vermessen werden,
sind proportional der an diesen Block abgegebenen Energie. Die Konstante
c muss erst bestimmt werden. Zur Vereinfachung bezeichnen wir
R i =∑ r i .
Multipliziert man Gleichung (7.8) mit der Scheibendicke Δs, so erhält man die in der Schicht
abgegebene Energie. Bildet man danach die Summe über alle Scheiben, so erhält man als Ergebnis
dien an den gesamten n
Block abgegebene Energie.
∑  Ri⋅ s=c⋅∑  E ' ab i⋅ s (7.9)
i=1 i=1
n
Der Ausdruck ∑  E ' ab i⋅ s entspricht der gesamten an den Block abgegebenen Energie Eab
i=1
m⋅v 2auf
und entspricht der Auftreffenergie des Geschosses, die durch den Ausdruck gegeben ist.
2
Man
n
erhält somit:
∑  R i⋅ s=c⋅E ab (7.10)
i=1

Mit Hilfe der Gleichung (7.10) kann nun die Konstante c berechnet werden. Mit dieser Konstanten
kann die an den i-ten Block abgegebene Energie aus der Länge der Risse ermittelt werden.
1 1
 E ' ab i = ⋅∑ r i = ⋅R i (7.11)
c c
Mit Hilfe der Gleichung (7.11) kann ein Diagramm erstellt werden, das die pro Längeneinheit
abgegebene Energie als Funktion der Eindringtiefe darstellt.
Das nachfolgende Beispiel zeigt ein Risslängendiagramm. Wir nehmen an, dass die gesamte
Energie des Geschosses 1200 J beträgt. Diese Energie wird an den Gelatineblock abgegeben. Aus
dem Risslängendiagramm wird im ersten Schritt die Konstante c ermittelt. Mit dieser Konstante c
kann die pro Längeneinheit abgegebene Energie als Funktion der Eindringtiefe aufgetragen werden.
Summiert man die abgegebene Energie bis zur Länge s, so erhält man bis zu einer bestimmten
Eindringtiefe s abgegebene Energie als Funktion der Eindringtiefe. Die nachfolgenden drei
Abbildungen zeigen diesen Vorgang.

43
Risslängen

10
9
8
7
6

Ri [cm]
5
4
3
2
1
0
0 5 10 15 20 25
s [cm]

Abbildung 7.1

Die Abbildung 7.1 zeigt die Länge der Risse, die für den i-ten Block gemessen wurden. Mit
Gleichung (7.10) wird nun die Konstante c berechnet, mit der das Diagramm ermittelt wird, das die
pro Zentimeter abgegebene Energie darstellt.
abgegebene Energie

100

80
E'ab [J/cm]

60

40

20

0
0 5 10 15 20 25
s [cm]

Abbildung 7.2
Summiert man die an den einzelnen Block bis zur Stelle si abgegebene Energie, so erhält man das
nachfolgende Diagramm.
Energieabgabe

1400
1200
1000
E_ab [J]

800
600
400
200
0
0 5 10 15 20 25
s [cm]

Abbildung 7.3
Das Risslängenverfahren ist recht gut erprobt und wird von einigen Munitionsherstellern sogar
verwendet, um die Wirkung von Geschossen für den Kunden transparenter zu machen. Das Bild des
Schusskanals in Verbindung mit den Diagrammen, die die Energieabgabecharakteristik zeigen,
können ein Anhaltspunkt für die Wirkung von Geschossen in Weichzielen darstellen. Der Jäger
kann sich so ein Bild machen, in welchem Bereich des Wildkörpers das Maximum der abgegebenen
Energie liegt.

44
8. Literatur
Kneubuehl Beat P. (1994): Geschosse; Verlag Stocker-Schmid AG, Dietikon-Zürich

Kneubuehl Beat P. (2004): Geschosse, Ballistik, Wirksamkeit, Messtechnik; Verlag Stocker-


Schmid AG, Dietikon-Zürich

45