Sie sind auf Seite 1von 5

Eva Brauns Tagebuch

(6. Februar - 28. Mai 1935)

aus dem Englischen übersetzt von Torsten Schwanke

Das Tagebuch von Eva Braun mit Einträgen vom 6. Februar 1935 bis 28. Mai 1935 über ihre
Beziehung zu Adolf Hitler. Das Tagebuch wurde von der Geheimdienstabteilung des
Kriegsministeriums der USA nach dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sie ist gerade 23 geworden
und unzufrieden mit der mangelnden Aufmerksamkeit, die sie bekommt, und spricht von
Selbstmord.

6. Februar 1935

Ich denke, heute ist der richtige Tag, um dieses Meisterwerk zu beginnen.

Ich habe mein dreiundzwanzigstes Lebensjahr glücklich erreicht, das heißt, ob ich glücklich bin
oder nicht, ist eine andere Frage. Im Moment bin ich sicher nicht glücklich. Das liegt daran, dass
ich so hohe Erwartungen an einen so „wichtigen“ Tag habe.

Wenn ich nur einen Hund hätte, wäre ich nicht so allein; aber ich denke, das verlangt zu viel.

Frau Schauk kam mit Blumen und einem Telegramm als „Botschafterin“.

Mein ganzes Büro sieht aus wie ein Blumenladen und riecht nach einer Leichenhalle. Ich bin
wirklich undankbar, aber ich habe so sehr gehofft, einen kleinen Dackel zu bekommen, und jetzt
wieder nichts.

Vielleicht nächstes Jahr oder sogar danach; dann ist es besser für einen neuen Hund geeignet.

Lass mich die Hoffnung nicht aufgeben. Ich hätte jetzt Geduld lernen sollen.

Ich habe heute zwei Lottoscheine gekauft, weil ich jetzt oder nie überzeugt war - duda.

Es scheint, als würde ich niemals reich werden. Daran kann ich nichts ändern.

Heute wäre ich mit Herta, Gretl, Ilse und Mutter auf die Zugspitze gegangen und wir hätten wie
Könige gelebt, weil man immer so viel Spaß hat, wenn andere das Glück teilen.

Aber die Reise kam nicht zustande.

Heute werde ich mit Herta essen. Was kann eine einfache kleine Frau von dreiundzwanzig Jahren
schon tun? So werde ich meinen Geburtstag mit Völlerei beenden. Ich glaube also, ich werde
gemäß (unlesbaren) Präferenzen gehandelt haben.

11. Februar 1935


Er war nur hier, aber kein Hund und kein Schrank. Er fragte mich nicht einmal, ob ich einen
Geburtstagswunsch hätte. Also kaufte ich mir jetzt Schmuck. Eine Halskette, Ohrringe und einen
Ring für fünfzig Mark. Alles sehr hübsch. Ich hoffe es gefällt ihm. Wenn nicht, kann er mir selbst
etwas kaufen.

1. Februar 1935

Es scheint, dass der Berliner Deal wirklich zustande kommen wird. Das heißt, ich werde es nicht
glauben, bis ich in der Reichskanzlei bin. Ich hoffe, es wird eine angenehme Angelegenheit.
Schade, dass Herta nicht anstelle von Karlchen mitkommen kann. Sie wäre eine Garantie für ein
paar glückliche Tage. Auf diese Weise wird es wahrscheinlich einen großen Lärm geben, weil ich
nicht glaube, dass Bruckner zur Abwechslung seine charmantere Seite gegenüber Karlchen zeigen
wird.

Ich wage es noch nicht, mich darauf zu freuen, aber es könnte sich als wunderbar herausstellen,
wenn alles gut geht. Lass es uns hoffen.

18. Februar 1935

Gestern kam er ganz unerwartet und es war ein herrlicher Abend.

Das Schönste war, dass er darüber nachdenkt, mich aus dem Feuer zu holen und - ich möchte noch
nicht zu glücklich sein - mir ein kleines Haus zu kaufen. Ich wage es nicht daran zu denken. Es
wäre so wunderbar. Ich müsste nicht die Tür für unsere "ehrenwerten" Kunden öffnen und
Verkäuferin spielen. Lieber Gott, bitte mache es innerhalb eines angemessenen Zeitraums wahr.

Das arme Karlchen ist krank und kann nicht mit uns nach Berlin kommen. Sie hat wirklich Pech,
aber vielleicht ist es besser so. Vielleicht wäre er sehr unhöflich zu ihr und dann wäre sie sicherlich
noch unglücklicher.

Ich bin so unendlich glücklich, dass er mich so liebt, und bete, dass es immer so sein wird. Ich sollte
niemals schuld sein wollen, wenn er einmal aufgehört hat, mich zu lieben.

4. März 1935

Ich bin wieder todunglücklich. Da ich ihm nicht schreiben kann, muss dieses Buch dazu dienen,
meinen Schmerz zu lindern.

Er kam am Samstag, als in der Stadt der Ball stattfand. Frau Schwarz hatte uns dafür ein Logen-
Ticket gegeben und so war ich um jeden Preis zur Teilnahme verpflichtet, zumal ich bereits
zugesagt hatte.

Dann verbrachte ich ein paar wundervolle Stunden mit ihm bis 12 Uhr und ging dann mit seiner
Erlaubnis zum Ball.

Er versprach, dass ich ihn am Sonntag sehen würde. Trotz der Tatsache, dass ich von Cateria
angerufen und eine Nachricht gesendet habe, dass ich auf seine Neuigkeiten warte, fuhr er einfach
nach Feldafing. Er lehnte sogar Hoffmanns Einladung zum Tee und Abendessen ab. Man kann alles
von zwei Seiten betrachten; vielleicht wollte er mit Dr. G. allein sein, der auch hier war, aber er
hätte es mich wissen lassen können. Ich war bei Hoffmann mit Nadeln und Stiften und dachte die
ganze Zeit, er könnte jetzt kommen.

Wir gingen später zum Zug, weil er beschlossen hatte zu gehen, aber erst rechtzeitig ankam, um die
Rücklichter zu sehen. Hoffmann und die anderen hatten andere wieder zu spät verlassen und so
konnte ich mich nicht einmal verabschieden. Wahrscheinlich bin ich wieder zu pessimistisch. Ich
hoffe, aber er ist jetzt seit vierzehn Tagen nicht mehr hier und ich bin so unglücklich und habe keine
Ruhe. Ich weiß übrigens nicht, warum er wütend auf mich sein sollte - vielleicht weil ich zum Ball
gegangen bin -, aber dann gab er mir seine Erlaubnis.

Ich mache mir unnötig Gedanken darüber, warum er wegfahren sollte, ohne sich zu verabschieden.

Hoffmann gab mir eine Eintrittskarte für die heutige Aufführung von „Venezianische Nächte“, aber
ich werde nicht gehen. Ich bin viel zu unglücklich.

11. März 1935

Ich war nur mit mir für mindestens acht Tage schwer krank und nichts von ihm zu hören. Warum
passiert mir nichts? Warum muss ich so leiden? Ich wünschte, ich hätte ihn nie gesehen. Ich bin
verzweifelt. Ich werde jetzt mehr Schlaftabletten kaufen, zumindest bin ich dann halb benommen
und werde nicht so viel an ihn denken. Warum kommt der Teufel nicht und holt mich? Ich bin
sicher, es ist dort schöner als hier.

Drei Stunden lang stand ich vor dem Karlton und musste zuschauen, während er Blumen für Ndra
brachte und sie zum Abendessen einlud. (Randnotiz: Nur meine verrückte Vorstellung, 25. März) Er
benutzt mich nur für ganz bestimmte Zwecke. (Randnotiz: Quatsch! Wahrscheinlich auch 26. März)

Wenn er sagt, dass er mich liebt, nimmt er es ungefähr so ernst wie seine Versprechen, die er nie
hält. Warum quält er mich so sehr, anstatt das Ganze zu beenden?

16. März 1935

Er ging wieder nach Berlin; Wenn ich nur nicht abgehen würde, wenn ich ihn weniger als
gewöhnlich sehe. Eigentlich ist es ganz natürlich, dass er derzeit kein großes Interesse an mir zeigt,
aufrichtig, da politisch so viel los ist.

Ich werde heute mit Gertl einen Ausflug zur Zugspitze machen; dann lässt meine Dummheit
vielleicht nach. Am Ende war bisher immer alles in Ordnung, und diesmal wird es auch so sein.
Man muss Geduld haben, das ist alles.

1. April 1935

Gestern wurden wir von ihm zum Abendessen in die Vierjahreszeiten eingeladen. Ich musste drei
Stunden neben ihm sitzen und konnte kein Wort zu ihm sagen. Als er sich verabschiedete, gab er
mir einen Umschlag mit Geld, wie er es schon einmal getan hatte. Wenn er nur wenigstens einen
Gruß oder ein freundliches Wort hinzugefügt hätte. Ich wäre so glücklich gewesen, aber an so etwas
denkt er nie.
Warum geht er nicht zu Hoffmann, um zu essen? Dort würde ich ihn wenigstens für ein paar
Minuten für mich haben. Ich wünschte nur, er würde nicht mehr kommen, bis sein Zuhause fertig
ist.

29. April 1935

Die Dinge sind hart; in jeder Hinsicht sehr. Ich summte immer wieder vor mich hin: "Die Dinge
werden sich verbessern", aber es hilft nicht viel. Das Haus ist fertig, aber ich kann ihn nicht
besuchen; "Liebe" scheint derzeit nicht auf seinem Programm zu stehen. Nein, dass er wieder in
Berlin ist, da fühle ich mich ein bisschen besser; aber es gab Tage in der letzten Woche, an denen
ich nachts geweint habe, besonders seit ich Ostern alleine zu Hause verbracht habe.

Ich gehe allen auf die Nerven, weil ich alles von meiner Kleidung bis zu meiner Fotokamera und
sogar Theaterkarten verkaufen möchte. Na ja, die Dinge werden sich verbessern. Immerhin sind
meine Schulden nicht so schlimm.

10. Mai 1935

Nach Frau Hoffmanns freundlichen und ebenso taktlosen Äußerungen hat er jetzt einen Ersatz für
mich. Sie heißt WALKYRE und sie sieht so aus, einschließlich ihrer Beine. Aber das sind die
Formen, die ihn ansprechen. Wenn das wahr ist, wird er sie bald geärgert haben, bis sie schlank
wird, es sei denn, sie hat Karlchens Talent, sich Sorgen zu machen. Sorgen scheinen ihren Appetit
zu steigern.

Sollten sich die Beobachtungen von Frau H. als wahr herausstellen, ist es gemein, dass er es mir
nicht sagt. Schließlich sollte er mich gut genug kennen, um zu erkennen, dass ich ihm niemals im
Weg stehen würde, wenn er eine andere Romantikerin entdecken würde. Warum sollte er sich
Sorgen machen, was mit mir passiert? Ich werde bis zum dritten Juni warten. Kurz gesagt, es
werden drei Monate seit unserem letzten Treffen vergangen sein, und ich werde von ihm eine
Erklärung per Post erhalten. Jetzt sag mir nochmal, dass ich nicht bescheiden bin.

Das Wetter ist herrlich, und ich, die Geliebte von Deutschlands und der Welt größtem Mann, muss
zu Hause sitzen und es durch das Fenster betrachten.

Er hat so wenig Verständnis und lässt mich immer noch distanziert erscheinen, wenn seine Freunde
da sind. Nun, man macht sein eigenes Bett... Ich denke, es ist wirklich meine Schuld, aber es ist nur
eines dieser Dinge, für die er gerne jemand anderem die Schuld gibt. Diese Fastenperiode wird
nicht ewig dauern und dann wird es viel besser schmecken. Schade, dass es gerade Frühling ist.

28. Mai 1935

Ich habe ihm gerade einen Brief geschickt, der für mich entscheidend ist. Wird er ihn genauso
wichtig finden wie ich? Nun, wir werden sehen. Wenn ich heute Abend bis zehn Uhr keine Antwort
bekomme, nehme ich meine fünfundzwanzig Tabletten und lege mich friedlich hin. Ist es ein
Zeichen der großartigen Liebe, die mich vermisst, dass er seit drei Monaten kein freundliches Wort
mehr mit mir gesprochen hat? Einverstanden, dass er mit politischen Problemen beschäftigt war,
aber haben sich die Dinge nicht entspannt? Und wie war es beim letzten Mal, als er viele Sorgen
mit Röhm und Italien hatte und trotzdem Zeit für mich fand? Ich bin zwar nicht in der Lage zu
beurteilen, ob die gegenwärtige Situation nicht viel schlimmer ist, aber ein paar freundliche Worte
an Frau Hoffmann hätten kaum Zeit in Anspruch genommen. Ich fürchte, es gibt noch einen
anderen Grund. Es ist nicht meine Schuld; sicherlich nicht. Vielleicht ist es eine andere Frau,
obwohl ich bezweifle, dass es Walkyre ist. Welchen anderen Grund könnte es geben? Ich kann
keinen finden.

Verdammt, ich fürchte, ich werde heute keine Antwort bekommen. Ich wünschte nur, jemand würde
mir helfen. Alles ist so hoffnungslos. Vielleicht erreichte ihn mein Brief zu einem ungünstigen
Zeitpunkt, oder vielleicht hätte ich gar nicht schreiben sollen. Was auch immer es ist, die
Unsicherheit ist viel schlimmer als selbst ein plötzliches Ende.

Lieber Gott, bitte mach es möglich, dass ich heute mit ihm spreche; morgen wird es zu spät sein.

Ich habe mich für fünfunddreißig Pillen entschieden, um diesmal den Tod sicher zu stellen. Wenn er
wenigstens jemanden für sich anrufen lassen würde.

Quelle der englischen Fassung: yewish virtual library