Sie sind auf Seite 1von 32

AUFERSTEHUNG AM

URFAN
Ein Gruppenabenteuer für 3-5 Helden

Von Christoph Vogelsang (tubemusik@gmx.de)

Stichworte zum Abenteuer: Die Helden decken eine


Verschwörung um die fingierte Rückehr eines ver-
schollenen Thronfolgers auf.
Ort und Zeit: Fiolbar (Nostria), Rahja 1029 BF
Helden: beliebig (Anzahl: 3-5)
Anforderungen: Kampf, Talenteinsatz, Interaktion
Schwierigkeit: Spieler: mittel / Meister: hoch
VORWORT

Dieses Abenteuer behandelt das in der Regional-


spielhilfe Unter dem Westwind angedeutete
*Mysterium zum Verbleib von Prinz Ingvalion
Kasparbald Kasmyron von Nostria. Das Bild des
Prinzen wurde maßgeblich durch die DSA-Romane
Karl-Heinz Witzkos geprägt, welche auch heute
noch zahlreiche Fans unter den DSA-Spielern ha-
ben. Ich hoffe daher, dass dieses Abenteuer als Ver-
such empfunden wird, das Leben des einstigen
Thronfolgersohns auf eine würdige Art und Weise
aufzugreifen und in eine spannende Geschichte ein-
zubetten.
Das Abenteuer ist modular aufgebaut, um einem möglichst freien Spiel der Heldengrup-
pe entgegen zu kommen. Dies hat allerdings zur Folge, dass auf sie, verehrter Meister,
vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas zusätzlicher Vorbereitungsaufwand zu-
kommt und ihre eigene Fantasie gefordert wird. Ich als Autor hoffe zwar, dass ich alle
notwendigen Informationen und die wichtigsten Handlungsmöglichkeiten der Helden
berücksichtigt habe, aber haben sie Verständnis dafür, wenn die Fantasie ihrer Spieler
größer ist als die des Autors.
Natürlich steht es ihnen frei die Protagonisten, Zeiten und Orte dieses Abenteuers an
ihre eigene Gruppe anzupassen, um ihren Spielern ein möglichst auf sie zugeschnittenes
Abenteuer und damit größtmöglichen Spielspaß zu bieten. Dies ist sogar mein ausdrück-
licher Wunsch.

Christoph Vogelsang, Paderborn 30.06.2010

PROLOG

YMRAS SCHLEIER – gehen der Marschallin, die Nostria abrie-


WAS BISHER GESCHAH geln und damit in den Augen Fringlas’
die Bewohner der Stadt ihrem Schicksal
Von Mitte Rondra bis Mitte Efferd 1027 überlässt. Als die Ereignisse sich zuspitz-
BF wütete in der Stadt Nostria die blaue ten, flüchtete er aus der Stadt. Sein Weg
Keuche und die Stadt versank im Chaos. führte ihn, inzwischen selbst an den ers-
Fringlas Garsinger, zu dieser Zeit einer ten Anzeichen der Keuche erkrankt, mit
der Oberen der Stadtwache, gehört zu einigen Flüchtlingen nach Varnyth, wo es
den wenigen, die dieser Tage nicht in ihm nur dank der aufopferungsvollen
Panik verfallen. Mit Hilfe weniger Ge- Hilfe der örtlichen Perainegeweihten
treuer, die noch nicht von der Seuche gelang zu überleben. Gebrochen von den
dahin gerafft wurden oder selbst an den traumatischen Erlebnissen in der ‚ster-
Plünderungen teilnahmen, versuchte er benden’ Stadt und dem Verlust auch sei-
die Ordnung in der Stadt aufrecht zu ner eigenen Familie, beschloss er Rache
erhalten. Als die Fürstedle Rondriane zu nehmen an der Person, die in seinen
von Sappenstiel mit Hilfe der restlichen Augen die Verantwortung für die Tragö-
nostrischen Wehr vor den Toren der die trägt: Rondriane von Sappenstiel. Als
Stadt auftaucht war er –wie viele Andere er in den Monaten nach seiner Genesung
auch - erleichtert. Doch zunehmend war die ersten Gerüchte über das Überleben
er enttäuscht und entsetzt über das Vor- des Prinzen Kasparbald hörte, reifte in
ihm ein Plan, der ihn dem Ziel seiner FATAS SEITEN -
Rache näher bringen soll. Fringlas trat in WAS GESCHEHEN WIRD
die Dienste des Ritters Orasilas von Syl-
valden, dem die Fürstmaschallin selbst Der Plan Garsingers und von Sylvalden
ein Dorn im Auge ist. Dieser befürchtete, sieht vor, Rondriane von Sappelstiel dazu
dass unter der neuen Königen der zu bringen am 16. Rahja 1029 BF persön-
schlechte Einfluss von Sappenstiels auf lich auf den Stadtplatz von Fiolbar zu
die nostrische Politik weiterhin fortbe- erscheinen, um sie dort vor dem anwe-
stehen würde. Daher war er dem Plan senden Volk durch einen ‚faslchen’
Fringlas’ zur Absetzung der Marschallin Kasparbald ihres Amtes als Marschallin
sehr aufgeschlossen. Man bediente sich der nostrischen Wehr entheben zu las-
der sowieso schon die Runde machenden sen. Dass Garsinger andere Pläne ver-
Gerüchte über das Überleben Prinz folgt als er selbst – nämlich die Fürstedle
Kasparbalds und ließ mehrere ‚falsche’ durch ein Attentat zu töten – ahnt von
Prinzen in Verkleidung auftreten, die Sylvaden dabei nicht. Während die Hel-
verlautbaren ließen, sie wären wochen- den beginnen dem Ursprung der Gerüch-
lang von der von Sappenstiel höchst- te auf den Grund zu gehen, lässt Garsin-
selbst eingekerkert gewesen. Königin ger durch Barden, Händler und seine
Yolande II. sei nur eine Marionette in ‚falschen’ Prinzen die Nachricht verbrei-
den Händen der Fürstedlin, die nach der ten, Kasparbald würde am besagten Tag
Macht im Königreich strebe. Die kurzen in Fiolbar erscheinen, um die Machen-
Auftritte dieser Prinzen verfehlten ihre schaften Rondriane von Sappenstiels
Wirkung beim Volk nicht und die zusätz- bekannt zu machen und die Krone
lich ausgesandten oder bezahlten Barden zurückzufordern. Während die Helden
und Händler trugen das Gerücht weiter Teile des Komplotts aufdecken, begibt
durch Nostria. Die Stimmung im Lande sich die Fürstedle tatsächlich mit einer
begann allmählich sich gegen Rondriane Schar berittener königlicher Gardisten
von Sappenstiel zu wandeln. Das Volk nach Fiolbar und trifft auf einem mit
und auch einige niedere Adlige glaubten allerlei Schaulustigen, Bauern, niederen
den Gerüchten bzw. sahen in ihnen will- Adligen und sonstigem Volk gefüllte
kommene Gelegenheiten für eigenes In- Stadt. Je nach dem Handeln der Helden
trigenspiel. Es kam zu Streitereien zwi- treffen diese nahezu zeitgleich, früher
schen Kasparbald- und Sappenstiel (bzw. oder später in der Stadt ein. Von
Yolande-)Anhängern. Als sich diese Kon- Sylvalden lässt ein ‚falschen’ Prinzen
flikte auch auf die nostrische Wehr aus- auftreten, der das Publikum größtenteils
breiteten und die sowieso schon fragile gegen von Sappenstiel aufbringt. Diese
Einheit des Landes weiter zu spalten denkt nicht daran, sich dem
drohten, sah Rondriane von Sappenstiel vermeintlichen Prinzen zu beugen. In
die Notwendigkeit zum Handeln und ließ dieser angespannten Situation verübt
nach geeigneten, unabhängigen Recken Garsinger durch einen gezielten
suchen, die den Gerüchten nachgehen Bogenschuss das geplante Attentat auf
sollten. Bei diesen handelt es sich natür- die Marschallin. Die Lage droht an-
lich um ihre Helden. schließend zu eskalieren, als das anwe-
sende Volk in Panik gerät. Was im weite-
ren nun geschieht und wie Schlimmeres
verhindert werden kann, liegt nun nur
noch in den Händen der Helden
DAS WAHRE SCHICKSAL DES PRINZEN
Dieses Abenteuer ist als erster Teil einer zweiteiligen Kurzkampagne angelegt, der sich
um das Schicksal von Prinz Ingvalion Kasparbald Kasmyrin von Nostria dreht. Das vor-
liegende Abenteuer bildet dabei den ersten Teil, in dem die ‚wahren’ Hintergründe des
gerüchteweisen Überlebens des Prinzen nicht direkt behandelt werden. Deshalb soll an
dieser Stelle das tatsächliche Schicksal Kasparbalds nach der Seuche auch nicht explizit
ausgeführt wird. Das vorliegende Abenteuer ist allerdings auch ohne genaue Kenntnis
des wahren Hergangs spielbar. Im zweiten Teil der Reihe hingegen, ist das Schicksal
Kasparbalds zentraler Gegenstand des Abenteuers und soll daher in diesem auch darge-
stellt werden. An dieser Stelle sei nur soviel verraten: nicht alle Gerüchte, die im vorlie-
genden Abenteuer über den Prinzen auftauchen werden, sind reine Erfindung der Anta-
gonisten der Helden. Wenn sie dieses Abenteuer als Auftakt für die Kampagne nutzen
wollen, sollten sie ihre Gruppe unbedingt auf die Gerüchte und Geschichten treffen las-
sen, die mit einem T2 gekennzeichnet sind.

MEISTERWERKZEUGE

ZUR ZEITLICHEN VERORTUNG GEEIGNETE HELDEN

Dieses Abenteuer spielt zu Beginn der Grundsätzlich eignen sich für dieses A-
Sommermonate im Rahja 1029 BF oder benteuer alle Helden, die ein positives
im Jahr 1883 der Unabhängigkeit. Das Verhältnis zur nostrischen Krone haben.
Wetter ist warm bisweilen schwül-heiß. Insbesondere sind für dieses Abenteuer
Das Wüten der blauen Keuche liegt un- Helden geeignet, die nicht aus Nostria,
gefähr zwei Jahre zurück. Die Gerüchte aber aus einem Land mit ähnlicher ge-
um das Überleben Kasparbalds sind noch sellschaftlicher Struktur stammen und so
relativ ‚frisch’ im Gedächtnis der als Außenstehende ein innernostrisches
Nostrier. Yolande II. hat mittlerweile Komplott aufdecken können. Besonders
Hoftag gehalten und die Adligen des reizvoll kann es auch sein, einige nostri-
Landes haben ihren Lehnseid weitestge- sche Helden in das Abenteuer zu führen,
hend geleistet. Dennoch ist die Königin die durch den vermeintlichen Kasparbald
jung und unerfahren und genießt noch in ihren Überzeugungen erschüttert wer-
keinen sicheren Stand und Respekt unter den. Als Heldentypen eignen sich vor
den intrigefreudigen Bombasten und allem ‚ehrenhafte’ Professionen wie Ma-
Wojwoden. Und selbst Mitglieder des gier, Kriegerinnen, Geweihte oder andere
einfachen Volks zweifeln noch ein wenig städtisch orientierte Professionen mit
an der Eignung ihrer neuen Königin. einem entsprechenden Sozialstatus. Aber
Ihnen als Meister steht es jedoch frei, das auch eher ‚phexisch’ veranlagte Helden
Abenteuer in eine andere Zeit nach der lassen sich in das Abenteuer integrieren.
Seuche zu verlegen, um es besser an ihre Helden, deren Schwerpunkte in den
Gruppe anzupassen. Eventuell müssen Wildnistalenten liegen, haben allerdings
sie hierfür allerdings an einigen Stellen wenig Möglichkeit ihre Stärken auszu-
einige Änderungen der Orte, Zeiten und spielen.
Protagonisten vornehmen, um es besser Weniger geeignet, da schwieriger zu mo-
in das aventurische Geschehen einzubet- tivieren sind Helden, die keinerlei Inte-
ten. resse an den Belangen der nostrischen
Krone besitzen. Anzumerken sei eben-
falls, dass im traditionellen Nostria ‚exo-
tischere’ Helden, wie Mohas, Novadis
oder Elfen ein Kuriosum bilden und da-
her von den Bewohnern des Landes neu- turischen Geschichte dadurch integrieren
gierig, misstrauisch und mit einer guten zu können, dass nicht das gesamte Land
Portion Vorurteilen betrachtet werden. in die Ereignisse um die vermeintliche
Angehörige anderer Rassen wie Orks, Rückkehr Kasparbalds hineingezogen
Goblins oder Achaz werden – wenn sie wird. Zum anderen aber auch deshalb,
überhaupt in Dörfern und Städten ak- weil es sich im Kern immer noch um eine
zeptiert werden – eher als eine Art Verschwörung im nostrischen Adel han-
‚Haustier’ ihrer menschlichen Gefährten delt, die auf ‚lokaler’ Ebene stattfindet.
betrachtet. Thorwaler dürften es auf-
grund der Ereignisse der jüngeren Ver- EINSATZ VON MUSIK
gangenheit schwer haben, da ihnen im
Landesinneren trotz des Friedens immer Wenn sie ihre Rollenspielrunden gerne
noch mit Ablehnung oder sogar offener mit Musik untermalen, wählen sie für
Feindschaft begegnet wird. den ersten Teil des Abenteuers Titel, die
das Rätselhafte und vielleicht Humoristi-
HINWEISE ZUM SPIEL sche um die vermeintliche Rückkehr ei-
nes totgeglauten Prinzen ausdrücken.
Das zentrale Thema dieses Abenteuers Geignet hierfür sind zum Beispiel einige
ist die vermeintliche Rückkehr eines tot- Stücke von Into the Green von Erden-
gelaubten, beliebten Thronfolgers, der stern. Ansonsten wählen sie Musik, die
besonders von den einfachen Ständen zur der Stimmung der jeweiligen Szene
Nostrias als der ‚bessere’ König angese- passt, die sie gerade ausspielen. Bei-
hen wird. Insofern ist es für sie als Meis- spielsweise sollte die erste Begegnung
ter wichtig, die Stimmung zu transpor- der Helden mit dem wiedergekehrtem
tieren, die die Menschen erfasst, wenn Prinzen von geheimnis- bis spannungs-
sie von Prinz Kasparbalds Erscheinen voller Musik untermalt werden. Ein Bei-
erfahren oder ihm gar selbst begegneten, spiel hierfür ist zum Beispiel das Stück
auch wenn es sich nur um einen verklei- Rhapsodie Espagnole von Maurice Ravel.
deten Doppelgänger handelt. Während Im Finale des Abenteuers sollten sie hin-
einige im Geist schon wieder von neuen gegen dramatische, treibende Titel aus-
goldenen Zeiten Nostrias träumen, sind wählen, die das Überschlagen der Ereig-
andere eher skeptisch und manche ver- nisse ausdrücken können. Hierfür bieten
muten offenkundig Betrug oder die Fol- zum Beispiel Into the Red von Erdenstern
gen von zu vielem Biergenuss. Im Laufe eine Fülle von Anregungen. Geeignete
des Abenteuers allerdings sollte immer Titel finden sich auch im Soundtrack des
mehr deutlich werden, dass die Rückkehr Films Die Piratenbraut.
des Prinzen auch unter den ‚einfachen’
Nostriern, den Händlern, Handwerkern HILFREICHE QUELLEN
oder Bütteln Streit entfachen kann. Die
beschuldigte Rondriane von Sappenstiel Für das Leiten dieses Abenteuers sind
hat schließlich aufgrund ihrer militäri- Kenntnisse der Spielhilfe Unter dem
schen Erfolge und ihres kompromisslosen Westwind unbedingt empfehlenswert,
Eintretens für das Land auch viele Be- welche detaillierte Informationen zum
wunderer im Volk. Mit dem Weg zum Land Nostria und zur Lebensweise der
Finale hin sollte die allgemeine Stim- Nostrier enthält. Entsprechende Hinter-
mung immer gereizter und ungemütli- gründe finden sich auch im Basisregel-
cher werden. werk.
Der Großteil der Handlung des Abenteu- Um die Gerüchte und Geschichten über
ers findet in dem auch für nostrische Prinz Kasparbald, die der nostrischen
Verhältnisse hinterwäldlerischen Orten Bevölkerung im Gedächtnis geblieben
am Rande der Waldwildnis statt. Zum sind, mit Leben zu füllen ist auch eine
einen gschieht dies, um die Ereignisse Lektüre der (leider vergriffenen) DSA-
glaubwürdiger in den Fortgang der aven- Romane Treibgut oder Die Königslarve
hilfreich. Ebenso wie die der Aventuri- stellten) inoffiziellen Fanzine Beleman zu
schen Boten 68, 73 und 97. Sehr viele finden. Alle Ausgaben sind allerdings
Möglichkeiten zur Vertiefung dieses A- noch per Download erhältlich.
benteuers sind im (mittlerweile einge-

HINWEISE UND VERWEISE


Das vorliegende Abenteuer folgt dem gewohnte Aufbau: zu Beginn finden sie eine Ein-
führung in den Hintergrund des Abenteuers und eine Zusammenfassung der Handlung.
Im Anhang befindet sich eine Darstellung der wichtigsten Personen. Übersichtskästen
im Fließtext geben weiterführende Informationen.
Zur Hervorhebung von Talentproben sind diese kursiv gesetzt. Eigennamen erscheinen
bei ihrer ersten Nennung ebenfalls kursiv. VERSALIEN kennzeichnen Zauber. An den
Stellen, an denen für Meisterpersonen keine Werte angegeben sind, passen sie diese bit-
te an die Gewohnheiten ihrer Spielgruppe an, falls es nötig sein sollte. Folgende Abkür-
zungen, die in diesem Abenteuer verwendet werden, verweisen auf diese Publikationen:

AB xxx = Aventurischer Bote Nr. xxx


UdW = Regionalspielhilfe Unter dem Westwind
Basis = Regelwerk Das Schwarze Auge: Basisregelwerk
BEL xxx = Beleman Nr. xxx

EPISODE I: DER WEG INS ABENTEUER

MÖGLICHE EINSTIEGE insbesondere der gepeinigten See-


len ihrer Bewohner zu helfen.
Der Beginn dieses Abenteuers liegt in - Da das königlich-nostrische Lehr-
Nostria am 8. Rahja im Jahr 1029 nach institut für Zauberei in neuerer
Bosparans Fall. Warum sich die Helden Zeit beginnt verstärkt Kontakt zu
in der Stadt aufhalten, hängt in erster anderen Magierakademien aufzu-
Linie von ihrer Gruppe und ihrer Vorge- nehmen, könnte ein Magier den
schichte ab. Nachfolgend finden sie eini- Auftrag erhalten haben, eine
ge Vorschläge, wie es ihre Helden in die wichtige Depesche zu überbrin-
Stadt verschlagen könnte. gen. Oder aber er könnte gar
versuchen als Lehrmeister
- Die Helden befinden sich auf der vorstellig zu werden und seine
Durchreise und warten in Nostria Dienste anzubieten (welche aller-
auf ein Schiff, das sie in nördli- dings mit Blick auf die maroden
cher oder südlicher Richtung ih- Staatsfinanzen nicht
rem eigentlichen Zielort näher angenommen würden).
bringen soll. - Vielleicht befinden sich die Hel-
- Die Helden reisen als Schutz für den auch auf der Flucht und su-
einen kleinen Handelszug durch chen Schutz in dem wenig besie-
das nostrische Umland, das seit delten Nostria. Oder vielleicht
der Seuche Diebesbanden so an- fliehen sie aufgrund eines amou-
zuziehen scheint wie der Honig rösen Abenteuers vor einem ge-
die Fliegen. hörnten andergastschen Edel-
- Eine Geweihte mag es als ihre mann.
persönliche Queste verstehen, - Einer der Helden unterhält ein
beim Wiederaufbau der Stadt, Haus in der Stadt oder hat Ge-
schäfte mit hier ansässigen Han- Vielleicht sind die Helden aber auch aus
delshäusern zu tätigen. einem anderen Grund in Nostria. Passen
- Die Helden haben in der Vergan- sie den Grund für die Anwesenheit der
genheit Bekanntschaft mit Helden in der Stadt an ihre Gruppe an.
Rondriane von Sappenstiel ge- Schon zu Beginn des Abenteuers können
macht und sich als vertrauens- sie die Helden mit Gerüchten über Prinz
würdig erwiesen, weshalb sie per Kasparbald konfrontieren. Orientieren
Brief hergebeten wurden. sie sich hierzu an den Angaben in Episo-
de II.

NOSTRIA FÜR DEN EILIGEN LESER

Free Art License 1.1


Einwohner: um 5000
Wappen: silberne Salzarele unter silbernem Zinnenschildhaupt

Eckhard,
vor blauem Grund, darüber eine Mauerkrone
Herrschaft: Königin Yolande II. (vertreten durch einen Stadtvogt)
Garnisonen: 1 Banner Kgl. Leibgarde, 1 Banner Kgl. Langbogner, 20 Stadtwachen
Tempel: Efferd, Boron, Peraine, Travia, Rahja, Rondra, Tsa
Wichtige Gasthöfe/Schenken: Nostrischer Hof (Q8/P9/S40), Zum Holzbein (Q2/P3/S10),
Rohrdommel (Q6/P7), Flinke Flunder (Q5/P4/S8)
Besonderheiten: viele verfallene Bürgerhäuser und Straßenzüge, Magierakademie von
Licht und Dunkelheit (Umwelt, Objekt, weiß) vor den Toren der Stadt
Stimmung in der Stadt: Verunsicherung, verletzter Heimatstolz, Aufgeregtheit über die
Gerüchte über die Rückkehr des Prinzen

EIN AUFTRAG VON GANZ OBEN In einem funktional eingerichteten


Schreibzimmer erwartet euch Rondriane
Gleich aus welchem Grund sich die Hel- von Sappenstiel, eine sehnige Frau von
den in der Stadt aufhalten, wenn sie gut fünfzig Sommern, in deren schwar-
nicht per Brief in die Königsburg auf dem zem Haar sich erste graue Strähnen zei-
Harodfelsen gebeten wurden, werden sie gen. Ihre Haltung und ihre durchdrin-
irgendwann im Laufe des Tages von gende Stimme lassen erkennen, dass sie
Waldmyrin Rikvard aufgesucht. Das bär- den Umgang mit Soldaten und dem
tige Mitglied der königlichen Leibgarde, Schwert gewohnt ist. Mit einer knappen
überbringt den Helden in knappem mili- Handbewegung bedeutet sie euch, euch
tärischen Tonfall eine Einladung der auf die vor ihrem Schreibtisch stehenden
„Marschallin der nostrischen Wehr, der Stühle zu setzen. Als sie hinter dem kan-
Fürstedlen Rondriane von Sappenstiel“. tigen Tisch Platz genommen hat, beginnt
Die Helden mögen am späten Nachmit- sie, den Grund für die Einladung vorzu-
tag in der Königsburg vorsprechen. bringen. „Es geht um eine Angelegenheit,
die das Reich betrifft und die eine beson-
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: dere Expertise erfordert, Eine Expertise,
Schon seit einigen Minuten werdet ihr wie ich sie in Euch gesehen habe.“
von einem blau gekleideten Pagen, der
sich euch nicht einmal vorgestellt hat, Rondriane von Sappenstiel berichtet den
durch die verwinkelten, widerhallenden Helden von den Gerüchten um die Rück-
Flure der Königsburg geführt wurdet. kehr von Prinz Kasparbald, die sich
Ein Großteil der Burg scheint leer zu langsam zu einem Ärgernis und einer
stehen und wirkt trostlos und verlassen. Bedrohung für die Einheit des Landes
Euer Weg endet vor einer massiven Holz- auswirken. Aufgrund des besonderen
tür. Euer junger Führer klopft beherzt Gegenstands dieser Gerüchte, nämlich
gegen das Holz. Eine laute, klare Stimme sie selbst, bittet sie gerade ehrenwerte,
bedeutet euch einzutreten. ‚unabhängige’ Recken um Hilfe. Die Hel-
den sollen diesen Gerüchten nachzuge- Herz am rechten Fleck hatte, aber
hen, ihren Ursprung ausfindig machen durch seine Taten die Krone oft-
und schließlich Bericht erstatten. mals in Verlegenheit brachte.
- Nach den langen Zeiträume, die
Folgende nähere Informationen zum Auf- die Toten nach der Seuche in der
trag nennt Rondriane von Sappenstiel Königsburg lagen und der Eile, in
den Helden: der die Bestattungen aus Angst
vor der Krankheit ausgeführt
- In letzter Zeit häufen sich Ge- wurden, war es nicht möglich alle
rüchte, dass Prinz Kasparbald Toten eindeutig zu identifizieren.
nicht tot sei. Im Gegenteil, immer Auch unter den Adligen, wurden
mehr Menschen erzählen davon, einige unerkannt in Borons Arme
wie er gesehen worden ist. gebettet.
- Unangenehmer Weise taucht in - von Sappenstiel kann den Helden
diesem Zusammenhang das Ge- ein Gemälde zeigen, dass ein
rücht auf, von Sappenstiel selbst Bildnis des Prinzen zeigt. Es wur-
habe den Prinzen im Geheimen de allerdings zwei Jahre vor der
eingesperrt, um selbst mehr Ein- Seuche angefertigt, weshalb sich
fluss auf die Geschicke des König- das Aussehen des Prinzen etwas
reichs zu haben. gewandelt haben könnte.
- Der Prinz sei jedoch entkommen
und ziehe nun durchs Land. Als Belohnung für ihre Taten winken
- Von Sappenstiel weist darauf hin, jedem Helden der Dank der Königin und
dass diese Vermutungen natürlich die Gewissheit, dem Reich gedient zu
absurd sind und sie selbst davon haben. Rondriane bietet darüber hinaus
ausgegangen sei, dass Kasparbald ebenfalls an, die Helden mit allem Not-
bei der Seuche starb. wendigen für ihren Auftrag zu versorgen.
- Leider haben diese Gerüchte dazu Dies beinhaltet neben der Bereitstellung
geführt, dass auch schon in Teilen von Pferden auch 15 Dukaten pro Person
der nostrischen Wehr laut Unmut für Kost und Logis. Eventuellen Wünsche
über die Marschallin geäußert nach Ausrüstungsgegenständen, sofern
wird, weshalb sie Außenstehende sie nicht zu ausgefallen sind oder nicht
hinzuziehen möchte. zum Auftrag passen, kommt die Fürsted-
- Es steht zu befürchten, dass die le auch nach. Bedenken sie allerdings,
noch junge Herrschaft der Königin dass die Schatzkammern Nostrias so gut
unter dieser Affäre Schaden da- wie leer sind. Pferde, Dukaten und even-
von tragen könnte. tuelle Ausrüstung werden den Helden im
- Die Fürstedle hat von den Ge- Burghof ausgehändigt.
rüchten aus Erzählungen der kö-
niglichen Leibgarde und von den OPTIONAL:
königlichen Hoflieferanten erfah- DIE BITTE DER KÖNIGIN
ren.
Folgende Szene ist für die Fortgang des
Folgende nähere Informationen zu Prinz Abenteuers nicht von zentraler Bedeu-
Ingvalion Kasparbald Kasmyrin kann tung, lässt aber die Gerüchte über die
von Sappenstiel den Helden nennen: Rückkehr des Prinzen aus einem anderen
Blickwinkel erscheinen. Zudem bieten
- Prinz Kasparbald ist als Sohn von sich mit ihr gute Anschlussmöglichkeiten
Prinz Andarion Kasmyrin von an den zweiten Teil der Kampagne.
Nostria, einem Sohn des vormali-
gen Königs Kasimir IV., direkte-
rer Thronfolger als Yolande II.
- In ihren Augen war der Prinz ein
vorlauter Heißsporn, der zwar das
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: Auch die Königin hat von den Gerüchten
Als ihr die Schreibstube der Marschallin über ihren Cousin Kasparbald erfahren.
verlasst, seht ihr euren vormaligen Füh- In ihr keimt nun die vage Hoffnung, den
rer durch das Labyrinth der Königsburg letzten noch lebenden Verwandten ihrer
bereit stehen und begebt euch auf den durch die Keuche umgekommenen Fa-
langen Fußmarsch hinaus aus der alten millie wieder sehen zu können. Auch
Gemäuer. Nach einiger Zeit bleibt der wenn sie Rondriane von Sappenstiel auf-
blau gewandte Diener jedoch vor einer grund ihrer Leistungen für eine wichtige
weiteren Tür stehen und bedeutet euch Person für das Königreich hält und schon
einzutreten. In einem geschmackvoll ein- gar nicht für eine Verräterin an der Kro-
gerichteten Salon fällt euer Blick auf eine ne, so beginnt sie dennoch ein wenig zu
feingliedrige, junge Frau mit braunen zweifeln, ob in den Geschichten nicht
Augen. Ihre königlichen Gewänder und doch ein Fünkchen Wahrheit liegt. Umso
die auf ihrem Kopf sitzende, reich ver- mehr, als das sie als Königin offenkundig
zierte Kappe weisen sie als Herrscherin nicht von ihr respektiert wird und viele
aus. Vor euch sitzt Yolande II. Kasmyrin, Entscheidungen über ihren Kopf hinweg
die ein schwerer Schicksalsschlag urpötz- trifft. Daher bittet sie ebenfalls die Hel-
lich zur Königin machte. Sie blickt euch den darum, den Ursprung dieser Gerüch-
traurig, aber entschlossen an und be- te ausfindig zu machen und der Königin
ginnt zu sprechen: „Gut, dass ihr es ein- Klarheit zu verschaffen.
richten konntet auch bei mir vorstellig zu Yolande kann auf Nachfrage diesselben
werden. Ich habe ein Bitte an euch.“ Informationen nennen, die oben weiter
aufgeführt wurden. Diese teilt sie jedoch
weit emotionaler und weitschweifiger
mit.

EPISODE II: NACHFORSCHUNGEN

Wie die Helden die Nachforschungen Adligen zu begegnen. Garsinger vertraut


nach dem Ursprung der Gerüchte begin- auf die Wirkung beim einfachen Volk.
nen, hängt natürlich ganz vom Einfalls- Einen solchen Prinz lässt er dabei meist
reichtum ihrer Gruppe ab. Nachfolgend von zwei Bewachern begleiten, die zum
werden ihnen daher in diesem Kapitel einen dafür sorgen können, dass allzu
die notwendigen Hinweise an die Hand neugierige Blicke auf den Prinzen aus-
gegeben, um diesen Teil des Abenteuers bleiben und zum anderen, dass die Prin-
individuell an ihre Gruppe angepasst zen ihre Rolle auch wirklich überzeugend
ausspielen zu können. spielen. Um die Glaubwürdigkeit zu er-
höhen, tragen diese Begleiter vermeintli-
DER URSPRUNG DER GERÜCH- che tulamidische Gewänder, um sie als
TE Mitglieder der legendären Tulamiden-
garde des Prinzen erscheinen zu lassen
Obwohl schon seit der Seuche die ver- (siehe AB 84). Zusätzlich bezahlte er ei-
schiedensten Theorien kursierten, haben nige ausgewählte Person diese Botschaft
die Gerüchte über die Rückkehr Kaspar- weiterzuverbreiten. Die Prinzen erschei-
balds ihren Ursprung hauptsächlich im nen dabei meist nur im Umland von Fi-
Auftreten verkleideter ‚falschen’ Prinzen olbar und Elger, sowie in den Dörfern
in Garsingers Auftrag. Meistens treten und Weilern an der Tommel und der
sie in den dämmrigen und dunklen A- Waldwildnis. Bei den Nachforschungen
bendstunden auf, halten ihre Auftritte der Helden sollte daher im Laufe der Zeit
kurz und versuchen möglichst wenig Au- deutlich werden, dass das Auftreten
toritätspersonen wie Dorfvorstehern oder Kasparbalds sich scheinbar auf dieses
Gebiet konzentriert. Alle Gerüchte und schichte von der heldenhaften
Erzählungen sollten über verschlungene Flucht des Prinzen
Pfade zu dem gerade aktuellen Ge- - Sogar einige Adlige stehen schon
sprächspartner gekommen sein. Je wei- auf der Seite des Prinzen (dies ist
ter entfernt die Helden sich von Fiolbar ein Hinweis auf den Ritter von
aufhalten, desto ‚länger’ sind diese In- Sylvalden, der geschickt im niede-
formationsketten im Sinne von „Eine ren Adel um Fiolbar intrigiert und
Base meines Schwägers erzählte mir, wie es so schaffte die Frankfreie Per-
ihm ein Händler in Eberfels gesagt hat, dolyn von Mirdin-Salzfeld und
in Elger hätte ein Junge den Prinzen mit Ritter Gertrond zu Urfheim als
eigenen Augen gesehen“). Je näher die Verbündete zu gewinnen).
Helden sich Richtung der Stadt bewegen, - Der Prinz spricht bei seinem Auf-
desto eher finden sie auch einen tauchen in letzter Zeit immer
Augenzeugen (welche im Laufe des wieder davon, dass er am 16. Rah-
Abenteuers mehr werden dürfen). Lassen ja zur Mittagsstunde, in Fiolbar
sie dabei auch ruhig glaubwürdige seine Krone zurückfordern und
Zeugen wie Geweihte oder einen die Verantwortlichen für seine Ge-
Landjunker auftreten, damit die Helden fangenschaft zur Rechenschaft
vielleicht selbst ein wenig beginnen an ziehen wird
den zurückgekehrten Kasparbald zu
glauben. All diese Informationen können sie den
VOLKES STIMME Helden nach und nach zugänglich ma-
chen, wobei das letzte Gerücht erst rela-
Nachfolgend werden nun die zentralsten tiv spät im Verlauf der Nachforschung
Informationen, Vermutungen und Ge- zugänglich sein sollte, da die ‚falschen’
rüchte aufgeführt, denen die Helden auf Prinzen mit seiner Verbreitung erst rela-
ihrer Suche begegnen können. tiv kurz vor dem finalen Tag beginnen.
Zusätzlich können die Helden so ein we-
- Prinz Kasparbald wurde auf Ge- nig unter Handlungsdruck gesetzt wer-
heiß Rondriane von Sappenstiels den, ihre Nachforschungen schnell zu
in einem Kerker festgehalten und einem Abschluss zu bringen. Als Anre-
konnte sich befreien gung für Formulierungen können ihnen
- Gesehen wurde der Prinz in Fiol- die folgenden Beispielsätze dienen, die
bar und Elger, wo er sogar kurz zu sie den unterschiedlichsten Nostriern in
den Menschen sprach, aber da- den Mund legen können:
nach spurlos verschwand
- Ebenfalls wurde Kasparbald
mehrfach in verschiedensten Dör- - „Der Prinz ist wieder da. Ja, man
fern und Weilern im Umland von hat ihn wieder durchs Land zie-
Fiolbar gesehen (welche das ge- hen sehen. Warum er erst jetzt
nau sind, ist ihrer meisterlichen wieder da ist? Keine Ahnung, hat-
Ausgestaltung überlassen) te wohl keine Lust auf die hohe Po-
- Rondriane von Sappenstiel lässt litik“
ihre Garde weiter nach dem Prin- - „Man sagt, die von Sappenstiel
zen suchen, um ihn wieder einzu- hätte ihn festhalten lassen. Und
sperren das sogar im Andergastschen. Ich
- In Varnyth wurde eine Person ge- wusste es schon immer, dass der
sehen, die der Prinz sein könnte, Frau nicht zu trauen ist.“
die von schwarz gekleideten Ges- - „Doch es stimmt. Travinette, die
talten von der Straße geholt wur- Freundin meiner Schwester hat
de (T2). ihn auch gesehen. Es war spät a-
- In den Dörfern entlang der Tom- bends und sie war auf dem Weg
mel erzählt ein Barde die Ge- über dem Dorfplatz als er plötzlich
vor ihr stand. Dabei hatte er auch
zwei seiner Krieger. Diesen komi- dem Platz. So könne es mit
schen Typen aus der Wüste. Ich Nostria nicht weitergehen. Er
wette die haben ihn befreit. Jeden- würde die Wahrheit über das Ge-
falls ließ Travi vor Schreck ihren schmeiß hinter dem Thron sagen.
Korb fallen und als sie sich bückte Wie? Ob ich hingehe? Natürlich
war er schon wieder weg.“ werde ich das! Das muss ich mit
- „Jawoll, sagte er. Alle sollen ihn eigenen Augen sehen.“
hören. Übermorgen in Fiolbar auf

DER PRINZ UND DAS VOLK


Prinz Kasparbald war bzw. ist besonders bei den niederen Ständen äußerst beliebt, da er
durch seine Abenteuerlust und seine latente rebellische Haltung diesen stets näher war,
als den anderen „hohen Herrschaften“. Es kursieren daher die unterschiedlichsten Ge-
schichten über seine Heldentaten oder Abenteuer in fernen Ländern, die er oft gegen
den Willen der königlichen Verwandschaft antrat. Schmücken sie daher die oben ste-
henden Gerüchte gerne mit Anekdoten oder Legenden aus der Vergangenheit Kaspar-
balds aus– wie zum Beispiel seine Rolle bei der Befreiung Kendrars (AB 84), seine ver-
wegene Kaperung der Efferdskrone beim Stapellauf (AB 68) oder seine Liebe zu einer
maraskanischen Schönheit. Wie viele seiner Heldentaten dabei mehr der Fantasie seiner
Erzähler als der Wahrheit entsprungen sind, ist dabei ganz ihrem meisterlichem Gut-
dünken überlassen. Hilfreich sind dabei auch die Hinweise auf weitere Gerüchte aus
UdW S. 191.

MIT OFFENEN OHREN senden auf der Straße von Nostria nach
Elger oder gar eine Audienz bei einem
Grundsätzlich kommen als mögliche ers- traditionellen Wojwoden, der in hochtra-
te Anlaufstellen für Gerüchte und Erzäh- benden Worten die Rückkehr des Prinzen
lungen über die Rückkehr von Prinz als mögliche Rettung des Königreichs
Kasparbald so gut wie alle Bewohner stilisiert. Beachten sie dabei jedoch auch,
Nostrias und des Umlandes in Frage, da dass jede Quelle anders auf eine Nach-
sich die Nachricht mittlerweile in der frage der Helden reagieren kann. Wäh-
ganzen Stadt ausgebreitet hat. Gute rend die Bauern in der Waldwildnis froh
Möglichkeiten bieten hierbei natürlich sind Neuigkeiten mit Reisenden austau-
die Schenken und Gasthäuser der Stadt, schen zu können, verlangen Bettler und
die Stände der Händler auf dem Platz der gewiefte Händler vielleicht sogar einen
Freiheit oder die Stadtwachen am Tor, kleinen Obulus für ihre Informationen.
die häufig die Ersten sind, die Neuigkei- Als Anregung können ihnen die folgen-
ten erhalten. Die Informationen führen den Beispielszenen dienen, die in das
zu immer weiteren Quellen außerhalb Abenteuer eingeflochten werden können.
der Stadt. Für mögliche Dörfer oder Wei-
ler auf dem Weg der Helden ist es hilf- DER LUMPENHÄNDLER
reich sich an der Landkarte von Nostria
(Basis, UdW) zu orientieren. Mögliche Zum Vorlesen oder Nacherzählen:
Dörfer tragen typisch nostrische Namen Ein lautes Scheppern von Töpfen und das
wie Eberwacht, Barnib oder Trondfurt. Knarren von Rädern kündigen ihn schon
Lassen sie die Helden auf solche Ort tref- von Weitem an. Vor euch quält sich ein
fen, wann es ihnen für eine spannenden bunt bemalter Kastenwagen die Straße
Geschichte notwendig erscheint hinauf, der von zwei alten Mähren gezo-
Hierbei können Begegnungen aller Art gen wird, die ihre besten Tage schon hin-
eingeflochten werden: die Unterhaltung ter sich haben. Auf dem Kutschbock sitzt
mit einer Gruppe Bauern in einer wack- ein untersetzter Vierzigjähriger mit
ligen Schenke, die Begegnung mit Rei- schlecht rasiertem Bart. Gekleidet in die
funktionale Lederkluft der Fuhrleute Wassertag, so abends zur zehnten Stun-
navigiert er seinen Wagen in die Mitte de kam ich hier aus dem Laden. Und da
des Dorfes. Kaum ist das Gefährt zum war er. Der Prinz. Ich musste mir
stehen gekommen, wird es schon von erstmal die Augen reiben, aber ich sag
einer Schar Kinder umringt, die den la- euch, das war er wirklich. Der alte Jost
chenden Händler mit Fragen bedrängen, hatte doch recht, der Schluckspecht.
begierig nach einer kleinen Leckerei und ‚Tschuldigung (gefolgt von einem herz-
den neuesten Geschichten. Während die haften Rülpser). Ich wollts ja auch erst
übrigen Dorfbewohner mit Kisten und nich’ glauben und hab ihn für verrückt
Körben auf den Wagen zugehen, wendet gehalten.“ Jaspers drei Trinkgenossen
sich die Händler den Kinder zu: „Also, nicken zustimmend. „Aber dann hab ich
hört gut zu. Ich habe ein Geschichte für ihn selbst gesehen.“ Mit einem letzten
euch, die zieht euch die Schuhe aus, das großen Zug leert der grauhaarige Fluss-
schwöre ich bei Efferd, dem alten Bruder schiffer seinen Krug. „Wie wärs. Für ei-
der See.“ nen letzten Humpen für mich und meine
Freunde erzähle ich euch die ganze Ge-
Der Lumpenhändler Gosthelm Lyckdeeler schichte.“ Seine drei Kollegen antworten
zieht seit Jahrzehnten durch Nostria und unisono mit leicht lallendem Unterton:
verdient seinen Lebensunterhalt mit dem „Aber nur noch einen.“
Verkauf von allerlei Waren, die in den
abgelegeneren Weilern nur durch ihn zu Jasper aus Yoledamm, der als Flussschif-
erhalten sind. Dabei fungiert er auch oft fer auf verschiedenen Lastkähnen auf
als Überbringer von Nachrichten aus dem Tommel arbeitet, begegnete tatsäch-
dem Nachbardorf oder gar aus fernen lich einem der ‚falschen’ Prinzen. Auf
Ländern. Auch er hat von der Rückkehr weitere Nachfrage kann er erzählen, dass
Kasparbalds erfahren. In Nyrdib, einem er den Prinzen an jenem Abend in Be-
Dorf eine Tagesreise südöstlich von Fiol- gleitung zweier Personen gesehen hat.
bar, hat eine Jägerin ihm erzählt, wie Nachdem diese ihn bemerkt hatten, sind
eines abends eine heruntergekommene sie im Dunkeln verschwunden. Jasper
Person an die Tür ihrer abgelegenen war an diesem Abend allerdings – wie so
Jagdhütte klopfte und sich als Prinz gut wie jeden Abend – sternhagelvoll,
Kasparbald ausgab. Er sei auf der was zumindest der Wirt des Lokals, in
Flucht, vor wem sagte er nicht. Nachdem dem sich diese Szene abspielt bestätigen
er einige Tage bei ihr blieb und sich kann. Prinzipiell kann diese in jeder be-
sichtlich erholt hatte verschwand er liebigen Herberge am Wegesrand ausge-
spurlos (T2). Prinzipiell können die Hel- spielt werden.
den Gosthelm fast überall begegnen, in
einem Dorf oder auf der Straße. Zur wei- VON DEN FOLGEN
teren Rolle der Lumpenhändler in
Nostria siehe BEL S.25. Die Gerüchte über die Rückkehr Kaspar-
balds und die angebliche Rolle von Sap-
NUR NOCH EINEN HUMPEN penstiels hinterlassen natürlich Spuren
bei den Menschen, die sie hören. Im Lau-
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: fe der Nachforschungen sollten sie daher
Die vier Gestalten die mit euch in dieser als Meister versuchen auch die Auswir-
verrauchten Taverne sitzen haben allem kungen dieser Geschichten auf die
Anschein nach schon den ein oder ande- Nostrier darzustellen. Je stärker sich
ren Humpen Knat, das nostrische Spi- dabei Meldungen über ein Erscheinen
natbier, zuviel. Ihrem Redefluss tut das des Prinzen häufen, desto stärker sind
allerdings keinen Abbruch. „Pass auf“, die Auswirkungen auf das Gemüt der
sagt Jasper, der mit seinem knorrigen Bewohner des Landes. Mit Voranschrei-
Finger unangenehm vor euren Gesich- ten des Abenteuers lassen sich allmäh-
tern herumwedelt. „Das war so. Letzten lich zwei Grundmeinungen erkennen.
Während ein Teil der Nostrier an eine nehmen. Euch bietet sich ein grotesker
Rückkehr des Prinzen aus der Gefangen- Anblick. Zwei Büttel in der blauen Kluft
schaft der Marschallin glaubt und damit der Elgerer Stadtwache beschimpfen sich
immer lautstärker seinen Unmut über auf übelste Weise und werfen sich gegen-
die „Mirhamionettenspielerin hinter der seitig Landesverrat und dreiste Lügen
Königin“ kund tut, verteidigt ein anderer vor. „Oh ja, dass Du zu der Verräterin
Teil der Nostrier ihre Heerführerin und hältst war mir klar. Hast du nicht sogar
brandmarkt die Gerüchte als Humbug. einen Cousin, der eine Andergasterin
Erstere Position findet sich vor allem geheiratet hat?“, wirft ein schnauzbärti-
beim einfachen Volk, den Fischern, Bau- ger, bulliger Mann von ungefähr dreißig
ern oder den Bütteln und Kämpfern im Jahren seinem schlaksigen, hoch ge-
Dienste des niederen Adels in der Wald- wachsenen Gegner zu. Verächtlich
wildnis. Die Befürworter Sappenstiels spuckt der Angesprochene aus: „Und auf
stammen vor allem aus den Teilen der deine Treue ist anscheinend erst recht
nostrischen Wehr, die unter der Fürsted- kein Heller zu verwetten.“ Während sich
len schon das Land verteidigt haben, und die beiden Kontrahenten bereits ihrer
den wohlhabenderen freien Bürgern. Un- Waffen und Helme entledigen, um au-
ter den Adligen in der Region um Fiolbar genscheinlich mit den bloßen Fäusten
lässt sich eine ähnliche Teilung beobach- aufeinander loszugehen, versammelt sich
ten, die jedoch weitaus subtiler ihren eine kleine Menge Schaulustiger um den
Ausdruck findet. Viele Adlige warten erst Platz, die das Spektakel interessiert
einmal die zukünftigen Entwicklungen kommentieren. Anscheinend verspürt
ab, bevor sie allzu deutlich Partei ergrei- keiner der Anwesenden das Bedürfnis
fen. Schließlich könnte ja doch etwas an einzugreifen.
den Gerüchten dran sein. Einzige wirkli-
che Ausnahme bildet Orasislas von Syl- Die beiden Stadtbüttel Julfort und Sar-
vaden, der im Verborgenen Verbündete dyvon stehen exemplarisch für beide Par-
unter seinen Nachbarn sucht, denen ein teien in den wachsenden Konflikten in-
Sturz Rondriane von Sappenstiels eben- nerhalb der nostrischen Bevölkerung und
falls gut zu Pass käme. Doch auch er können in jeder größeren nostrischen
wendet sich nicht öffentlich gegen die Stadt auf den Plan treten. Von den Um-
Fürstedle, sondern plant diesen Schritt stehenden können die Helden den Grund
für den richtigen Augenblick (nämlich für für den Streit erfahren. Nachdem Julfort
den 16. Rahja). die Gerüchte über den Prinzen und von
Sie sollten als Meister die Stimmung im Sappenstiel für durchaus glaubhaft hielt,
Laufe der Zeit immer feindseliger werden hat Sardyvon ihn als Landesverräter
lassen, so dass die Helden spüren, dass beschimpft. Beide Männer sind als Hitz-
sich ein Großteil der Nostrier im Ein- köpfe stadtbekannt. Je nach dem Verhal-
flussbereich des Komplotts gegen die ten der Helden wird die Situation ent-
Marschallin wenden. Hierbei können sie schärft oder wächst sich zu einer Keilerei
ihrer Fantasie freien Lauf lassen und nicht nur zwischen den Bütteln, sondern
beliebige Szenen entwickeln: von laut- auch den Zuschauern aus..
starken Disputen zwischen den Bewoh-
nern einer Stadt bis zu handfesten Strei- ZAHLUNGSENGPASS
tereien zwischen zwei nostrischen Vete-
ranen. Folgende Szenen mögen ihnen
Zum Vorlesen oder Nacherzählen:
dabei als Anregung dienen.
Aus kurzer Distanz ist dem Mann die
unterdrückte Wut im Gesicht deutlich
STREIT UNTER GLEICHEN anzumerken. An seiner Begleitung, zwei
Schreibern und drei gerüsteten Kriegern,
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: die um eine geräumige, kastenförmige
Urplötzlich ist von der gegenüberliegen- Kutsche stehen, ist zu erkennen, dass es
den Straßenecke lautes Geschrei zu ver sich um einen der königlichen Steuerein-
treiber handelt. Ihm gegenüber steht ein zu den Ereignissen, die die unsichere
Adliger und sein Gefolge, offenbar ein Legitimation der Königin nutzen, um
Ritter, der mit dem Eintreiber ein nicht ihre Intrigen zu ihrem eigenen Vorteil zu
zu überhörendes Gespräch führt. „Wie spinnen. Außerdem kann diese Szene
ich es euch schon sagte, werter Ignas genutzt werden, um die Helden schon zu
Brandenstreber, ehe nicht die Ernte ein- einem frühen Zeitpunkt mit ihren Anta-
gebracht ist, kann das Lehen Sylvalden gonisten bekannt zu machen, denn auch
seine königliche Abgabe nicht leisten. Fringlas Garsinger befindet sich im Ge-
Das wäre unverantwortlich und falsch.“ folge des Ritters. Er könnte den Helden
Der Angesprochene reagiert ungehalten: auffallen, etwa, wenn er sie brüsk zum
„Das ist eine der unverschämtesten Aus- Weitergehen auffordert oder ihnen mit
reden, die mir in meiner ganzen Lauf- unverkennbarer Abscheu in der Stimme
bahn untergekommen ist. Darf ich euch nochmals die Geschichte der Gefangen-
daran erinnern, wem ihr Rechenschaft nahme des Prinzen auf Geheiß der
schuldig seid.“ Sein adliges Gegenüber Fürstmarschallin erzählt.
lässt ein süffisantes Lächeln seine Als möglicher Ort bietet sich natürlich
Mundwinkel umspielen: „Und ihr könnt ein Stück Weg an, dass in Richtung des
sicherlich im nächsten Mond wieder- Gutes derer von Sylvalden führt, welches
kommen. Dann werden wir unser Ver- eine gute Tagesreise hoch zu Ross in
pflichtung für das Königreich nachkom- nordwestlicher Richtung von Fiolbar
men. Sofern ihre Majestät auch zu die- liegt. Die Szene endet damit, dass Ignas
sem Zeitpunkt noch ihre Dienste benöti- Brandenstreber unverrichteter Dinge
gen sollte.“ seines Weges ziehen muss. Sprechen
Helden mit entsprechendem Sozialstatus
Bei dem Adligen handelt es sich um Ora- von Sylvalden direkt auf den gesehene
sislas von Sylvalden, dessen letzte An- Vorfall an, macht er mehr oder weniger
spielung natürlich auf die Rückkehr des deutlicher Andeutungen bezüglich Prinz
wahren Thronfolgers zielt. Der Disput Kasparbalds Rückkehr, lässt sich aller-
zwischen dem Mitglied der königlichen dings nicht zu einer direkten Aussage
Steuereintreiber, die im Volksmund auch hinreißen. Garsinger lässt dann aller-
als ‚Habgierige Hundertschaft’ verschrien dings die Helden in den nächsten Tagen
sind, und dem Ritter steht dabei exem- von einem seiner Vertrauten im Auge
plarisch für die Haltung einiger Adliger behalten.

EPISODE III: DER TOTGEGLAUBT KEHRT ZURÜCK

In diesem Kapitel werden Möglichkeiten BEZAHLTE MUSIKANTEN


aufgezeigt, wie die Helden dem Komplott
um die falsche Rückkehr des Prinzen auf Eine erste Möglichkeit für die Helden
die Schliche kommen können. Rein chro- über die Geschehnisse stutzig zu werden,
nologisch folgen die in diesem Abschnitt besteht darin, sie auf einige Personen
dargestellten Ereignisse nicht auf die treffen zu lassen, die offenbar für die
Ereignisse von Episode II, sondern kön- Verbreitung der Geschichte von Kaspar-
nen – je nach Vorgehen der Helden – balds Rückkehr entlohnt wurden.
fließend in die Nachforschungen nach Fringlas Garsinger drückte an verschie-
dem Ursprung der Gerüchte eingebettet denen Stellen im Umland Fiolbars eini-
werden. Dabei ist es nicht notwendig, gen Lumpenhändlern, Fuhrleuten und
dass sie auch alle genannten Begebenhei- Botenreitern gutes Silber in die Hand,
ten ausspielen. damit diese die Geschichte weiter ver-
breiteten. Lassen sie die Helden, wenn
sie der Spur der Gerüchte weit genug
gefolgt sind, ruhig auf einen oder zwei
dieser Personen treffen, die meist den Er ward tot geglaubt, seit dem finsteren
Mann beschreiben können, der sie beauf- Tag
tragt hat, aber nicht seinen Namen wis- Doch stieg er hinaus, aus dem dunkelsten
sen. Als mögliche Ausgestaltung für eine Grab
solche Szene kann die unten stehende Doch nun endlich, hat er sich offenbart
Begegnung der Helden mit dem Barden Um die zu bestrafen, die ihn verbarg
Trondrian van Liekensteen-Durbelfels
dienen, der um die Geschichte gar ein Nostria, freue Dich...
Lied dichte.
Trondrian der Pfeifer zieht als Barde
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: durchs Land und hat dank seiner Stim-
Als der Barde beginnt seine Laute zu me und seiner Fähigkeiten auf der Laute
stimmen, richtet sich die Aufmerksam- und der Flöte zu musizieren meist einen
keit sämtlicher Schenkenbesucher auf ausreichend gefüllten Geldbeutel. Er ist
ihn. Mit feiner Stimme summt der att- sehr eitel und träumt davon, seinen Le-
raktive Mittzwanziger die Töne mit. Sei- bensunterhalt eines Tages an einem Gra-
ne blonden Haare sind gepflegt und ak- fenhof oder gar bei der Königin zu ver-
kurat auf Schulterlänge getrimmt, seine dienen. Doch bis dahin versucht er sich
Kleidung ist bunt aber geschmackvoll. zunächst einen Namen zu machen.. Spre-
Mit klarer Stimme ruft er schließlich aus: chen die Helden ihn auf seine Darbietung
„Hört die Tragödie von Kasparbald, Sohn an, erzählt er ebenfalls das Gerücht von
Andarions. Abenteuerer, Geliebter und des Prinzen Rückkehr, das ihn zu diesem
Hoffnung Nostrias.“ Stille erfüllt den Lied inspiriert hat. Gelingt es den Hel-
Raum als der Barde schließlich eine Bal- den seine Zunge noch etwas zu lösen –
lade zu einer traurigen Melodie beginnt, etwa durch großzügige Spenden, genü-
die sich zum Ende des Liedes hin zu ei- gend Lyckschnaps oder falsche Verspre-
ner triumphierenden Weise wandelt. chungen -, kann er berichten, dass ihm
diese Geschichte zum ersten Mal in Fiol-
In Trauer erstickt das Land fast noch bist bar begegnet ist. Derjenige, der sie ihm
heut’ erzählte, war sogar so darauf erpicht,
Was uns gegeben, wurd’ genommen von dass sie weitererzählt würde, dass er ihm
der Keuch’ dafür sogar eine Dukate in die Hand
Es starben die Hohen, und auch die ein- drückte. Einer Aufgabe, der Trondrian
fachen Leut’ natürlich gerne nachkam, war die Ge-
Doch höret mir zu, manche stehen noch schichte es doch sowieso wert, weiterer-
heut’ zählt zu werden. Auf den Auftraggeber
angesprochen beschreibt er Fringlas Gar-
Nostria, freue Dich, und singe singer, kann den Helden allerdings
Es juble die Küste und es juble der Wald keinen Namen nennen. Anschließend
Verkündet landab mit lauter Stimme prahlt er damit, wie dieses Lied mittler-
Er kehrt zurück, Prinz Kasparbald weile in allen Dörfern entlang der Tom-
mel gesungen wurde. Trondrian selbst ist
Wir wähnte ihn längst schon in Borons keinem der ‚falschen’ Prinzen begegnet,
Hand wohl aber einigen Bauern, die behaupten
Doch dort war es nicht, wohin er ver- ihn getroffen zu haben. Die meiste dieser
schwand „Sichtungen“ hält er allerdings für Hirn-
Im Kerker lag er, ja, in unserem Land gespinste zur stark alkoholisierter Töl-
Eingesperrt von Nostrias eigener Hand pel.

Nostria, freue Dich...


DIE VERFOLGTEN VERFOLGER der und verschwindet aus dieser Gegend.
Dies ist die erste und letzte Warnung.
Irgendwann werden die Nachforschun- Oder wollt ihr vielleicht doch meine
gen der Helden auch Fringlas Garsinger Klinge schmecken!“
nicht mehr verborgen bleiben. Spätes-
tens, wenn die Helden in der Nähe Fiol- Würfeln sie im Vorfeld entsprechende
bars anfangen Fragen zu stellen und ei- Proben auf Gefahreninstinkt und Sinnen-
nem der bezahlten Gerüchteverbreiter schärfe, um den Helden eine eventuelle
über den Weg gelaufen sind, sieht er Vorbereitung zu gestatten. Den Helden
Grund genug zu handeln. Zunächst wird gegenüber stehen Helasine und so viele
er versuchen, mehr über die Beweggrün- bezahlte Halsabschneider wie Helden. Im
de der Helden zu erfahren und eventuell Weiteren soll davon ausgegangen wer-
sogar selbst in Erscheinung treten, um den, dass die Helden natürlich nicht die
unter falschem Namen eine kleine Un- Waffen strecken werden. Sobald Helasine
terhaltung mit den Helden zu führen. merkt, dass ihre Drohungen keinen Er-
Sieht er die Helden schließlich als Gefahr folg versprechen, gehen sie und ihre Ge-
für seine Rachepläne, beschließt er sie fährten zum Angriff über. Dabei kämpfen
auszuschalten. Zusammen mit einigen sie nur solange, bis sie offensichtlich un-
Halsabschneidern schickt er seine Ver- terliegen zu drohen. Sobald die Hälfte
traute Helasine aus, die die Helden von der Gegner der Helden die Hälfte ihrer
ihren Nachforschungen abbringen soll. Lebenspunkte eingebüßt haben oder ei-
Notfalls auch mit Gewalt. Schließlich ner von ihnen das Rauschen von Golgaris
würde in der dünn besiedelten Wald- Schwingen gehört hat, tritt die gesamte
wildnis ein jeder, der die Überreste eini- Bande den Rückzug an und verstreut
ger Reisender findet eher auf das Werk sich in verschiedene Richtungen. Der
von Banditen tippen, als auf das Werk beeindruckende Einsatz von Magie kann
finsterer Verschwörer. Helasine wird den diesen Rückzug auch schon vorher auslö-
Helden bevorzugt in einer schlecht ein- sen. Die Werte Helasine finden sie im
sehbaren Wegbiegung auflauern. Even- Anhang, für ihre Komplizen gelten fol-
tuell dringt sie auch in das Lager der gende Werte, die auch als Beispiel für
Helden am Wegesrand ein und versucht weitere notwendige Schergen dienen
sie im Schlaf zu überraschen. Eine mögli- können.
che Begegnung auf dem Weg wird unten
stehend beschrieben:
Blas’
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: Langdolch: INI 11+1W6 AT 12 PA 9 TP
Als euch der Weg in einer engen Kurve, 1W6+2
in der ihr die Pferde an den Zügeln füh- LeP 32 RS 1 AuP 32, Finte, Aufmerk-
ren müsst, um einige Hügel herumführt samkeit
steht plötzlich eine vermummte Gestalt MR 4 GS 8
in dunkler Lederkluft vor euch. Die Spit-
ze eines Säbels zeigt in eurer Richtung. Urfindula
Wie auf ein unsichtbares Zeichen hin, Speer: INI 12+1W6 AT 13 PA 10 TP
erscheinen weitere dunkel gekleidete 1W6+5
Männer hinter euch und an euren Seiten. LeP 34 RS 1 AuP 34, Finte, Ausweichen I
Auch sie sind bewaffnet und verdecken MR 3 GS 8
ihre Gesichter mit dreckigen Tüchern.
Ihr wurdet geschickt zwischen Wald und Lyckbert
Hügel eingekesselt. Euer Gegenüber Keule: INI 11+1W6 AT 13 PA 10 TP
spricht euch mit heiserer Frauenstimme 1W6+2
an: „Es wäre besser gewesen, ihr hättet LeP 36 RS 2 AuP 36, Wuchtschlag
eure Nasen aus dieser Angelegenheit MR 5 GS 8
herausgehalten. Werft eure Waffen nie-
Sollte es den Helden gelingen einen der Ort jedoch schnell wieder Richtung
Komplizen Helasines gefangen zu neh- Nostria.
men, kann dieser nur berichten, dass er
von ihr persönlich für eine kleine ‚Aufga- KASPARBALDS RÜCKKEHR
be’ angeheuert wurde. Sie sollten einen
Überfall auf eine Gruppe „allzu Neugie- Die schönste und für dieses Abenteuer
riger“ verüben. Insgesamt 5 Silber erhielt bevorzugte Lösungsmöglichkeit besteht
jeder von ihnen inklusive eines Anrechts darin, die Helden auf einen der ‚falschen’
auf einen Teil der Beute des Überfalls. Prinzen treffen zu lassen. Dies sollte ge-
Sollte es den Helden gar gelingen Hela- gen Ende der Nachforschungen gesche-
sine selbst festzusetzen, wird diese ihnen hen, wenn der 16. Rahja in nicht allzu
bei entsprechendem Druck die Hinter- weiter Ferne liegt. Möglich ist es natür-
gründe des Komplotts zumindest so weit lich auch, dass die Helden einem ‚fal-
aufdecken, dass die Helden von schen’ Kasparbald schon vorher begeg-
den‚falschen’ Prinzen wissen. Sie wird nen, es diesem aber gelingt zu ver-
allerdings Orasislas von Sylvalden als schwinden. Darüber hinaus ist es emp-
den zentralen Verschwörer benennen fehlenswert dieses Ereignis der Span-
und das eigentliche Ziel, das Attentat auf nung wegen vor einem möglichen Über-
die Marschallin verschweigen. Letztere fall durch die Häscher Garsingers statt-
Information kann natürlich mit Hilfe der finden lassen, um die Hintergründe des
richtigen Druckmittel oder Magie Komplotts nicht zu früh vollständig auf-
(BLICK IN DIE GEDANKEN oder IM- fliegen zu lassen. Der Ort für eine solche
PERAVI) dennoch erfahren werden. An- Begegnung sollte im Umland Fiolbars
gesprochen auf den 16. Rahja wird sie liegen. Es bieten sich natürlich insbeson-
erzählen, dass an diesem Tag in Fiolbar dere ein größeres Dorf an, in dem die
mit Hilfe eines ‚falschen’ Prinzen Rondri- Helden zufälligerweise ebenfalls die
ane von Sappenstiel in Gewahrsam ge- Nacht verbringen.
nommen werden soll. Machen sie es den
Helden allerdings nicht zu einfach Hela- Zum Vorlesen oder Nacherzählen:
sine gefangen zu nehmen und gestalten Mittlerweile ist es draußen fast dunkel
sie eine spannenden Verfolgungsjagd geworden, als euer Blick an einer Haus-
durch die angrenzenden Wälder. Würfeln ecke hängen bleibt. Drei Personen stehen
sie eventuell auch Menschenkenntnis- im Schatten und blicken in eure Rich-
Proben, um die Glaubwürdigkeit der tung. Zwei von ihnen haben eine dunkle
Aussagen Helasines herauszuspielen. Hautfarbe und sind gewandet, wie es
Sollten die Helden auf die Idee kommen wohl eher in den südöstlichen Regionen
sie unbemerkt zu verfolgen, können sie Aventuriens üblich ist. Beide tragen be-
beobachten wie Helasine Fiolbar den eindruckende Säbel an den Seiten. Doch
Gasthof Bachbett (Q5/P6/S9) betritt, in die faszinierendste Person ist der junge
dem sie auf die Ankunft Garsingers war- Mann, der in ihrer Mitte steht. Lange,
tet. Als dieser spätabends eintrifft, kön- blonde Haare, die ihm auf die Schulter
nen die Helden ein Gespräch belauschen, fallen. Feine Gesichtszüge, eine gerade
indem der gescheiterte Überfall berichtet Haltung. Gekleidet in ein elegantes
wird und der aufgebrachte Garsinger Wams in den Farben Nostrias mit dem
„Keine weiteren Fehler mehr!“ fordert. Salzarelenwappen auf der Brust. Vor
Helasine wird daraufhin keinen weiteren euch steht Prinz Kasparbald. Mit einer
Versuch starten die Helden zu überfal- festen Stimme ruft er euch zu: „Atmet
len, sondern in Fiolbar Vorbereitungen auf! Die Tage des Geschmeiß hinter
für das Attentat treffen. Garsinger reist Nostrias Thron sind gezählt. Ich komme
wieder zurück zum Rittergut von Sylval- zurück, um dieses Land wieder zu wah-
dens. rer Größe zu führen. Kommt nach Fiol-
Eine Verfolgung der Komplizen führt in bar, der Stadt meiner Getreuen, wo ich
den meisten Fällen ebenfalls nach Fiol- die Krone zurückfordern werde.“ Einen
bar. Die meisten Schergen verlassen den
kurzen Augenblick später wenden sich Im Folgenden wird davon ausgegangen,
die drei um und verschwinden in den dass die Helden natürlich versuchen die
Schatten. Verfolgung aufzunehmen. Inszenieren sie
in diesem Fall eine nächtliche Verfol-
Bei dem hier auftretenden ‚falschen’ gungsjagd durch dunkle Gassen und
Prinzen handelt es sich um den Gaukler mondbeschienene Felder. Lassen sie ihre
Praiowulf, der von Orasislas von Sylval- Fantasie spielen und fordern sie ruhig
den dazu gezwungen wurde, die Rolle Sinnenschärfe-Proben, um den sich ver-
Kasparbalds zu übernehmen. Seine bei- steckt haltenden ‚falschen’ Prinzen wie-
den Begleiter sind Waffenknechte aus der zu finden, oder Athletik-Proben, um
dem Gefolge des Ritters, die zum einen den Abstand zu den Verfolgten zu ver-
dafür sorgen, dass der Gaukler seine ringern. Dabei können die Helden ver-
Aufgabe auch ausführt und zum anderen nehmen, wie die beiden Krieger den ver-
versuchen, neugierige Zeitgenossen nicht meintlichen Prinzen mit barschen Wor-
zu nahe herankommen zu lassen, die die ten aufforden „endlich schneller zu ren-
Maskerade durchschauen könnten. Ihre nen!“, da Praiowulf in den Verfolgern
tulamidische Verkleidung allerdings ist natürlich eine mögliche Rettung sieht.
alles Andere als realistisch und ihre Sollten die Helden versuchen der Gruppe
Haut ist mit Hilfe einer Schminke künst- unbemerkt zu verfolgen, lassen sie Sich-
lich gefärbt. Verstecken-Proben, um nicht bemerkt zu
Helden mit Kulturkunde: Tulamidenlan- werden, oder Fährtensuche-Probe, um
de erkennen mit Hilfe einer einfachen den Weg des ‚falschen’ Prinzen im nächt-
Sagen/Legenden-Probe, dass mit der lichen Wald zu finden, würfeln. Sollte es
Kleidung der Begleiter des Prinzen etwas den Helden gelingen, die Verfolgten zu
nicht stimmt. Sie erweckt den Eindruck, stellen, werden die beiden Waffenknechte
als sei sie von jemandem geschneidert zunächst versuchen, mit Hilfe ihrer Waf-
worden, der sich eher an populären fen Stärke zu demonstrieren und die
nostrischen Volksmärchen hat, als an Helden notwendiger Weise mit Gewalt
den tatsächlich dort getragenen Gewän- von einer Verfolgung abzubringen. Dabei
dern. Allen Anderen ist die Probe um +3 versuchen sie Kämpfe nicht zu lange in
erschwert, Nostriern sogar um +5. Tula- die Länge zu ziehen, sondern eher die
miden können diesen Sachverhalt auf Helden daran zu hindern sie weiter zu
einen Blick erkennen. Eine gut gelunge- verfolgen. Dies könnte etwa geschehen,
ne Sinnenschärfe-Probe+10 lässt einen indem sie einen Helden im Wald einen
Helden auch erkennen, dass die Haut der Hügel auf seine Gefährten zustoßen. Ist
prinzlichen Bewacher einen merkwürdig es notwendig die Klingen sprechen zu
unnatürlichen Teint hat. Der Prinz hin- lassen, strecken sie ihre Waffen, wenn sie
gegen sieht dem Porträt aus der Königs- die Hälfte ihrer Lebenspunkte verloren
burg verblüffend ähnlich. haben. Praiowulf hält sich bei allen
Der Fortgang dieser Szene hängt natür- Kämpfen heraus und beobachtet das Ge-
lich wieder mal ganz vom Verhalten ihrer schehen.
Spieler ab. Der ‚falsche’ Prinz und seine
beiden Begleiter werden nach der kurzen
Ansprache versuchen, möglichst ohne Esindio
weitere Begegnungen vom Ort der Szene- Säbel: INI 11+1W6 AT 13 PA 11 TP
rie zu verschwinden. Ihr Ziel ist eine 1W6+3
Hütte, die etwa zwei Stunden Fußweg in LeP 35 RS 3 AuP 35, Wuchtschlag, Meis-
einem kleinen Waldstück verborgen liegt. terparade
Hier werden sie ihre Verkleidung able- MR 5 GS 5
gen und dort die Nacht verbringen, bevor Talente: Athletik 5, Schleichen 2, Sich
sie am nächsten Morgen weiter in den Verstecken 1
nächsten Weiler ziehen werden.
Kasmyra Rückkehr zu bringen. Je nach Zeitpunkt,
Säbel: INI 11+1W6 AT 13 PA 10 TP weiß er natürlich auch vom 16. Rahja,
1W6+3 allerdings nicht was an diesem Tag ge-
LeP 33 RS 3 AuP 33, Finte, Wuchtschlag schehen soll. Den Worten seiner Beglei-
MR 3 GS 5 ter nach, vermutet er, dass noch mehr
Talente: Athletik 5, Schleichen 1, Sich Schauspieler wie er als Prinzen auftre-
Verstecken 1 ten. Seine Anweisungen hat der dabei
direkt vom Ritter von Sylvalden erhal-
ten. Sollten die Waffenknechte gefangen
Sollten die Helden die Oberhand behal- genommen worden sein, können diese
ten, können sie von ihm die Hintergrün- auch keine weiteren Informationen lie-
de der ‚falschen’ Prinzen und natürlich fern. Es wird allerdings deutlich, dass sie
seine eigene Geschichte erfahren. Er als „wahre, nostrische Patrioten“ von der
weiß allerdings nur, dass er angehalten Fürstedlen von Sappenstiel wie ihr Herr
wurde, dem Volk die Botschaft von seiner nicht viel halten.

EPISODE IV: AUFERSTEHUNG AM URFAN

Den Höhepunkt des Abenteuers bilden lin in Fiolbar. In diesem Abschnitt finden
die Ereignisse um die geplante Amtsent- sie daher alle notwendigen Informatio-
hebung Rondriane von Sappenstiels bzw. nen, um dieses Finale ausspielen zu kön-
das geplante Attentat auf die Marschal- nen.

FIOLBAR FÜR DEN EILIGEN LESER


Einwohner: um 350
Wappen: Zwei gekreuzte, blaue Schwerter auf grauem Grund, darunter ein schwarzes
Speichenrad
Herrschaft/Politik: Frankfreier Balpher Tremoran von Klingen-Fiolbar im Namen des
Flussgrafen Ravnik Aydersin von Ichensteck
Garnisonen: 30 Wachen des Frankfreien
Tempel: Travia, Peraine-Schrein
Wichtige Gasthöfe/Schenken: Herberge ‚Bachbett’ (Q5/P7/S25), Gasthof ‚Stolz Kasymirs’
(Q8/P8/S12), Schenke ‚Zum tanzenden Hecht’ (Q3/P2)
Besonderheiten: kleiner Hafen für Flussfischer, Gutshaus des Frankfreien, verwitterte
Holzstatue von Wendolyn Huckenstolz (nostrischer Kriegsheld)
Stimmung in der Stadt: Der Fiolbarer ist traditionsbewusst und geht seit jeher gewis-
senhaft seinem Tagwerk gewissenhaft nach. Seit den Gerüchten über die Rückkehr
Kasparbalds ist die Stimmung jedoch erwartungsvoll bis gespannt und die Stadt gleicht
einem aufgescheuchten Bienenschwarm.

DIE STADT Norden führt macht vor den Toren der


Stadt einen scharfen Bogen ostwärts und
Fiolbar liegt am Ufer des Urfan und ist wird dann ein paar Meilen weiter zu ei-
ein zentraler Umschlagplatz für Holz, nem mehr oder weniger festen Waldweg
das in der Waldwildnis geschlagen wird Richtung Harmlyn. Fiolbar selbst ist von
um dann weiter nach Süden transpor- einem Schutzwall umgeben, dessen
tiert zu werden. Zweitwichtigster Wirt- Durchgang nur am Südtor breit genug
schaftszweig ist die Flussfischerei. Die ist, um ein Fuhrwerk durchzulassen (da-
für nostrische Verhältnisse gut ausge- für allerdings zwei gleichzeitig). Weitere
baute Straße die von Elger Richtung Wege aus der Stadt führen durch kleine-
re Tore im Norden und im Osten, durch halten, die sich angesichts der großen
die ein Mann gerade so durchreiten Menge an „einfachem Volks und Pöbel“
kann. Zentrum der Stadt ist der Mark- allerdings sichtlich unwohl fühlen. Der
platz, an dessen Rand neben einem klei- überwiegende Teil der Menge besteht
nen Traviatempel (betreut von Bruder dabei aus Nostriern, die den Gerüchten
Sylvior Wogenbek, der einst selbst Fluss- um eine Rückkehr des Prinzen Glauben
fischer war), auch mehrere Handwerker schenken.
ihre Werkstätten eingerichtet haben. Der
Weg vom Südtor aus führt direkt auf den DER LAUF DER DINGE
Markplatz an dessen Nordende der
Gasthof ‚Stolz Kasymirs’ liegt, auf dessen Im Folgenden werden nun die finalen
erhöhter Holzterrasse häufig die wich- Ereignisse in Fiolbar so dargestellt, als
tigsten Nachrichten des Frankfreien hätten die Helden keine Möglichkeit ge-
ausgerufen werden. Das ehrwürdige habt vor dem von den ‚falschen’ Prinzen
Gasthaus ist - nebem dem Gutshaus des angekündigten Zeitpunkt in Fiolbar zu
Frankfreien von Klingenfiolbar im Nor- sein oder ihre Auftraggeberin zu kontak-
denosten der Stadt - das einzige Gebäude tieren. Sollte dies den Helden allerdings
der statt, dessen Wände vollständig aus gelungen sein, werden mögliche Konse-
Stein bestehen. In der Mitte des Platzes quenzen für den Ablauf der Ereignisse
steht eine verwitterte, aber von Satinav am Ende des Kapitels beschrieben.
bisher verschonte, Holzstatue, der einen Besorgt über die jetzt schon sichtbare
nostrischen Ritter zeigt, der mit dem Auswirkungen der Gerüchte über Prinz
Schwert Richtung Andergast zeigt. Kasparbald auf das nostrische Volk und
die nostrische Wehr und provoziert von
GESPANNTE ERWARTUNG der Ankündigung, dass der vermeintlich
von den Toten Zurückgekehrte seine
Die Ankündigungen der ‚falschen’ Prin- Krone zurückfordern will, beschließt
zen und der sich verbreitenden Gerüchte Rondriane von Sappenstiel am 16. Rahja
sorgen dafür, dass sich am Vortag des 16. selbst in Fiolbar zu erscheinen. In Beglei-
Rahja immer mehr Neugierige, Patrioten tung von 20 ihr ergebenen königlichen
und Schaulustige in der Stadt einfinden, Waffenknechten möchte sie „den Spuk im
die die Proklamation des Prinzen mit Hinterland“ eigenhändig beenden und so
eigenen Augen sehen wollen. Schon am Schlimmeres verhindern. Wichtige Re-
Morgen ist der Marktplatz mit einer gierungsgeschäfte sorgen allerdings da-
dicht gedrängten Menschenmenge ge- für, dass ihre Abreise aus Nostria sich so
füllt. Neben neugierigen Bauern aus dem verzögert, dass sie erst zur Mittagsstun-
Süden finden sich Holzfäller, die über de am 16. Rahja nach einem Eilritt einen
einen Tag aus der Waldwildnis angereist völlig überfüllten Marktplatz in Fiolbar
sind. Einige Händler sehen in der Menge erreicht.
ihre Chance Waren an den Mann zu Fringlas Garsinger lässt schon am frühen
bringen und dem Wirt der Schenke ‚Zum Morgen seinen Komplizen Niobal auf
tanzenden Hecht’ droht schon drei Stun- einem der Dächer am südlichen West-
den nach Sonnenaufgang das Bier aus- rand des Marktplatzes Posten beziehen.
zugehen. Der Frankfreie von Klingenfiol- Er soll als Attentäter später einen tödli-
bar beobachtet die Situation mit Sorge chen Pfeil auf die Marschallin abschie-
und lässt seine Wachen auf dem Platz ßen. Mirhislas soll sich nach der Ankunft
patroullieren. Allerdings ist auch er neu- des ‚falschen’ Prinzen in der Nähe der
gierig, denjenigen zu sehen, der zur Mit- Holzterrasse des Gasthofes aufhalten.
tagsstunde von den Toten auferstehen Falls Helasine den Helden entkommen
soll. Wenn sie es als Meister für stim- sein sollte, ist auch sie im Finale auf dem
mungsvoll halten, können auch ein oder Marktplatz in der Menge dabei. Alle
zwei weitere niedere Adlige sich mit ei- Komplizen Garsingers sollen auf sein
nem kleinen Gefolge auf dem Platz auf-
Zeichen warten und dann den Attentats- mein seliger Vater und mein ehrenhafter
plan ausführen. Großvater, unser König Kasimir. Doch
Eine Viertelstunde vor dem Höchststand wie ihr seht ist dem nicht so. Der Grund
der Praiosscheibe erreicht Orislas von für mein Fernbleiben ist ein anderer,
Sylvalden in Begleitung von 15 seiner einer, den ich nicht selbst gewählt habe.
ritterlichen Gardisten, darunter auch Nein, ich war nicht tot. Ich wurde einge-
Fringlas Garsinger den Marktplatz durch kerkerkt, festgehalten an einem finsteren
den Nordeingang der Stadt. Mit sich Ort. Und das alles von der Hand derer,
führt er den jungen Diener Linnero, der der ich – nein, ganz Nostria den Schutz
in Verkleidung als Prinz Kasparbald auf- unseres Landes anvertraut hat. Von der
treten soll, an seiner Seite drei seiner Hand von Rondriane von Sappenstiel,
Waffemknechte verkleidet als Tulami- der Marschallin unserer Wehr!“ Bei die-
dengarde. Ebenfalls anwesend sind die sen Worten geht erneut ein Raunen
Frankfreie Perdolyn von Mirdin-Salzfeld durch die Menge, vereinzelt sind verär-
und Ritter Gertrond zu Urfheim mit ih- gerte Rufe zu hören. „Doch ich konnte
rem Gefolge. Als der Prinz auf dem Platz mich befreien und Dank meiner treuen
erscheint geht ein Raunen durch die Freunde“, Kasparbald zeigt bei diesen
Menge und die Wartenden machen ihm Worten auf einen der Ritter auf der Ter-
ehrfürchtig Platz. Von Sylvalden steuert rasse, der sich bescheiden verneigt,
auf die erhöhte Holzterrasse zu, von der „kann ich heute vor euch treten, mein
er aus den Auftritt des Prinzen plant. geliebtes Nostria.“ Von der anderen Seite
Seine Gardisten lässt er dabei um die des Platzes ist eine laute Frauenstimme
Terrasse herum Aufstellung beziehen, zu vernehmen: „Welch große Worte für
während er selbst, seine Verbündeten solch einen jungen Mann.“ Auf einem
sowie Garsinger sich neben den ‚falschen’ müde wirkenden Pferd sitzt Rondriane
Prinzen ebenfalls auf das Podest stellen. von Sappenstiel und blickt den Prinzen
Rondriane von Sappenstiel erreicht die herausfordernd an. Die Menge scheint
Szenerie kurz nachdem der ‚falsche’ ihre Anwesenheit erst jetzt zu bemerken
Prinz zu sprechen begonnen hat. Die und wendet sich ihr ungläubig zu. Wie-
Helden betreten den Marktplatz nur we- der ertönt die Stimme des zurückgekehr-
nige Augenblicke vor oder nach Rondri- ten Kasparbald: „Fürstedle Rondriane
ane von Sappenstiel. von Sappenstiel, ich beschuldige euch
hiermit des Verrates an Nostria und der
BÜHNE FREI königlichen Familie. Hiermit seid ihr
eures Amtes enthoben. Steigt von eurem
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: Pferd und übergebt euch in meine Ge-
Als der Prinz auf die erhöhten Terrasse walt.“ Die Antwort der Marschallin ist
tritt, verstummen plötzlich alle noch e- ein kurzes Auflachen: „Das werde ich
ben geführten Gespräche und es geht nicht tun.“ In der Menge werden erboste
zunächst ein ungläubiges Raunen durch Ausrufe laut und einige Menschen be-
die Menschenmenge, das schlagartig in ginnen auf die Marschallin und ihre Be-
einen lauten Jubel umschlägt. Erst als gleiter zuzugehen, offenbar bereit, die
Kasparbald einen Arm hebt, kehrt Ruhe Fürstedle persönlich von ihrem Reittier
auf dem Platz ein. Neben dem Prinzen zu holen. Mit einem drohenden: „Wagt es
könnt ihr drei tulamidisch gekleidete ja nicht!“, gelingt es von Sappenstiel
Soldaten erkennen Direkt hinter dem zwar noch die Menschen zurückzuhalten,
ihm stehen offensichtlich einige Adlige aber das scheint nicht von langer Dauer
und deren Leibwachen. „Nostria, hört zu sein. „Ergebt euch endlich! Die Zeit
mir zu. Ich bin hier, um das zu fordern, eurer Herrschaft ist um.“ ruft nun
was rechtens Mein ist!“, ruft der Prinz schließlich auch einer der Adligen neben
der Menge entgegen, die mit einem Ap- den Prinzen.
plaus antwortet. „Viele dachten, ich wäre
tot, dahingerafft von der Keuche, wie
Die Helden können in einem der Beglei- glauben sollte, anstatt an den Prinzen
ter der Adligen Garsinger als denjenigen vorne auf dem Podium. Hierbei könnten
erkennen, der für das Verbreiten der Ge- die Helden zum Beispiel an die Un-
rüchte bezahlt hat, sofern sie eine Be- glaubwürdigkeit der tulamidischen Ver-
schreibung seines Aussehens erhalten kleidungen hinweisen, von den bezahlten
haben. Falls sie ihm schon einmal begeg- Geschichtenerzählern berichten oder ein-
net sein sollten, ist ihnen auch der Adlige fach durch gutes Argumentieren im
bekannt, den der ‚faslche’ Prinz als sei- Streitgespräch mit dem ‚falschen’
nen treuen Freund bezeichnet hat: Oris- Kasparbald und Orislas von Sylvalden
las von Sylvalden. Zweifel in der Menge säen, so dass sich
diese den Prinzen mal von Nahem anse-
REAKTIONEN hen möchte. Dabei würde deutlich, dass
die Haare Kasparbalds offensichtlich
Wie sich das Geschehen weiter entwi- gefärbt wurden.
ckelt, hängt natürlich stark vom Handeln Sicherlich fallen ihren Spielern noch wei-
der Helden ab. Sollten sie nichts unter- tere Möglichkeiten ein, die Verschwörung
nehmen, wird die Fürstmarschallin öffentlich aufzudecken, die an dieser
schlussendlich unter dem Druck der Stelle nicht aufgeführt werden können.
Menge nachgeben und auf das Podium
geführt, während ihre Begleiter von den OPTIONAL: DER AUFTRITT DER
Waffenknechten von Sylvaldens fest- KÖNIGIN
gehalten werden. Es ist allerdings eher
davon auszugehen, dass die Helden ein- Zum Vorlesen oder Nacherzählen:
schreiten wollen. Vor der Holzterrasse kommt Bewegung
Ein mögliches – und dramaturgisch sehr in die Menge, die anscheinend von einer
reizvolles - Vorgehen könnte es sein, mit Gestalt zurückweichen, die in einem bo-
Praiowulf einen zweiten Prinz Kaspar- denlangen, schlichtem schwarzem Rei-
bald erscheinen zu lassen, der sich semantel gekleidet ist. Die Kapuze ist
schlussendlich vor der verwirrten Menge zurückgeschlagen und ihr könnt den
demaskiert und den ‚falschen’ Prinzen Grund für das Verhalten der Umstehen-
ebenfalls auffliegen lässt. Die größte den erkennen. Es ist Yolande II., Königin
Herausforderung für die Helden ist es bei von Nostria. Neben ihr stehen offenbar
einem solchen Vorgehen die Aufmerk- zwei königliche Leibwächter, die sich nun
samkeit der aufgepeitschten Menge auf ebenfalls der sie verhüllenden Mäntel
den Gaukler zu lenken. Dabei sind der entledigen. Mit klarer Stimme – viel-
Fantasie ihrer Spieler keine Grenzen leicht sogar auf dem Wege der Zauberei
gesetzt. Möglich wäre zum Beispiel der verstärkt – wendet sie sich an die Perso-
Einsatz von Magie um sich Gehör zu ver- nen auf der Terrasse: „Ich, Yolande II.
schaffen (ein Knalleffekt mittels AURIS) Kasmyrin fordere nun meinerseits eine
oder das Erklettern der Statue in der Erklärung.“ Und beinahe liebevoll fährt
Mitte des Platzes. Sobald die Menge er- sie an den Prinzen gewandt fort: „Kas-
kennt, dass sie einem Schwindel aufges- par, bist du es wirklich?“ Der Angespro-
sesen sind, wendet sich die Stimmung chene zögert, scheinbar überrascht vom
langsam, aber sicher gegen die ‚falschen’ Erscheinen seiner Cousine.
Prinzen und die von den Helden belaste-
ten Verschwörer. Im wesentlichen Oris- Ob sie diese Szene ausspielen, liegt ganz
las von Sylvalden, seine adligen Unter- allein in ihrer meisterlichen Hand. Für
stützer und seine ritterlichen Gardisten. das eigentliche Finale ist sie nicht zwin-
Eventuell schaffen es die Helden auch gen notwendig, sie eröffnet aber weitere
selbst zu der Menge zu sprechen. In dem spannende Szenen.
Fall sollten sie allerdings glaubhafte Ar- Yolande ist ohne das Wissen der Mar-
gumente liefern können, warum man schallin, der sie in Folge der Gerüchte
eher an ihre Version der Geschichte selbst mehr und mehr misstraute, selbst
nach Fiolbar gereist, um selbst herauszu- könnt, wie sich das Gewand der Ange-
finden, ob wirklich ein Mitglied ihrer schossenen anfängt blutrot zu verfärben,
Familie wieder zurückgekehrt ist. Dabei beginnt sich eure Sicht zu verschlech-
hat sie sich bewusst unauffällig unter die tern. Plötzlich ist der Platz in trüben Ne-
Volksmenge gemischt und sich bedeckt bel gehüllt. Angstschreie sind zu hören
gehalten, um eine günstige Gelegenheit und Menschen beginnen panisch den
abzuwarten persönlich mit Kasparbald Platz zu verlassen. „Hinterhalt!“, tönt es
sprechen zu können. Als die Ereignisse hingegen von den Gardisten von Sap-
sich jedoch begannen zu überschlagen, penstiels. „Verrat!“ rufen die anwesenden
sah sie sich dazu gedrängt einzuschrei- Adligen. Plötzlich herrscht ein heilloses
ten. Durcheinander und der Platz verwandelt
Nachteil dieser Szene ist allerdings, dass sich in einen brodelnden Hexenkessel.
das Erscheinen Yolandes Garsinger mit
großer Wahrscheinlichkeit dazu bringt, Aufmerksame Helden (Sinnenschärfe-
das Signal für das Attentat zu geben, Probe) können ausmachen, dass von der
weshalb sich die Helden zu Recht in ih- Holzterrasse gepfiffen wurde. Suchen die
ren Handlungsmöglichkeiten beraubt Helden schnell genug nach dem Schüt-
sehen. Andererseits bietet diese Szene zen, können sie durch den Nebel gerade
allerdings auch eine letzte Möglichkeit noch jemanden auf einem der Dächer
eine Wendung des Geschehens herbeizu- ausmachen (wegen der vernebelten Sicht
führen, falls es den Helden nicht gelingen ist eine Sinnenschärfe-Probe um drei
sollte, das Komplott rechtzeitig aufzude- Punkte erschwert). Durch den plötzlichen
cken. Nebel um sie herum, konnte keiner der
Gardisten den Schützen selbst ausma-
DAS ATTENTAT chen Von Magiern kann der Nebel als
magisch erkannt werden (entweder ver-
Sobald Fringlas Garsinger der Eindruck fügen sie selbst über Kenntnisse des
erhält, dass die Situation sich zu Guns- NEBELWAND oder sie bedienen sich
ten der Helden und Rondriane von Sap- magischer Hellsicht). Mittels VERÄN-
penstiel wendet, signalisiert er seinen DERUNG AUFHEBEN oder ELEM-
Komplizen, das Attentat durchzuführen. TARBANN kann dieser auch wieder auf-
Hierbei pfeift er einmal deutlich auf den gelöst werden. Geweihten stehen hierzu
Fingern. Daraufhin schießt Niobal einen karmale Möglichkeiten zur Verfügung.
Pfeil in Richtung der Marschallin, die Der Urheber des Zaubers kann in der
getroffen vom Pferd stürzt. Kurz darauf Menschenmenge relativ einfach anhand
taucht Mirhislas mittels NEBELWAND seines Magierstabs ausfindig gemacht
den Markplatz um die Fürstedle in ein werden. Von Sappenstiel wurde an der
Nebelfeld. Sollten die Helden nicht ein- linken Schulter getroffen, allerdings
greifen und von Sappenstiel daher in der nicht akut tödlich. Trotzdem sollte die
Menge beim Abführen nicht mehr direkt Blutung rechtzeitig gestillt werden. Eine
per Pfeil getroffen werden können, be- mögliche Aufgabe für Helden.
deutet er Mirhislas das Nebelfeld zu er- Während die Wachen des Frankfreien zu
zeugen, sobald die Marschallin auf dem Fiolbar und auch die Waffenknechte der
Podest ist, um sie im Nebel persönlich zu übrigen Adligen alle Hände voll mit der
erdolchen. panischen Menge oder dem Schutz ihrer
Herren zu tun haben, gehen die Gardis-
Zum Vorlesen oder Nacherzählen: ten von Sappenstiels auf die Waffen-
Am Südende des Platzes fällt die knechte von Sylvaldens los. Im Chaos
Fürstedle plötzlich vom Pferd. War nicht versuchen Garsinger und seine Kompli-
eben noch ein kurzer Pfiff zu hören? Eine zen zu entkommen. Aller Ziel sind die
Frau fängt an zu Kreischen. Die Mar- von ihnen am Nordtor abgestellten Pfer-
schallin wurde offenbar von einem Pfeil de, mit denen sie in den Schutz der
getroffen. Während ihr noch erkennen nostrischen Waldwildnis entkommen
wollen. Garsinger wird dabei von Orislas blühen, und geben sich deshalb bei einem
von Sylvalden festgehalten, der mitbe- Kampf erst dann geschlagen, wenn sie
kam von wem der Signalpfiff für das At- kurz vor der Kampfunfähigkeit stehen.
tentat kam. Zwischen beiden Männern Sollten sie die Königen haben auftreten
entbrennt ein kurzer Streit in dem der lassen, könnte Garsinger diese auch als
Ritter dem Garsinger vorwirft „den Plan Geisel nehmen, freien Abzug erpressen
zu zerstören“. Dieser kann sich losreißen, und mit seinen Komplizen in den Wald
indem er den Ritter mit einem unerwar- fliehen und erst durch eine Verfolgung
teten Dolchstich zu Boden schickt. Diese der Helden aufgehalten werden. Natür-
Szene sollte von einem der Helden beo- lich ist es auch möglich, dass sich die
bachtet werden können. Attentäter mit einer anderen Geisel (viel-
leicht sogar dem ‚faslchen’ Prinzen oder
FÜR NOSTRIA UND GERECH- von Sylvalden) im Gasthof verschanzen
TIGKEIT und von dort aus ihre Forderungen nach
freiem Geleit stellen. Eventuell gelingt es
Je nach Vorgehen der Helden, sind nun Garsinger ja sogar zu entkommen und
weitere Handlungsstränge denkbar. Die die Helden haben einen neuen Erzfeind
Helden könnten beispielsweise versuchen in Nostria gefunden, der dazu noch sehr
jeden der Attentäter festzusetzen. Am rachsüchtig ist.
einfachsten ist dies bei Mirhislas Faden- Sollten die Helden Orislas von Sylvalden
stecher möglich, da er sich durch die pa- direkt konfrontieren wird dieser sich,
nische Menge nur langsam in Richtung sofern die Helden keine Beweise für seine
des Stadttores bewegen kann. Der Schüt- Schuld vorbringen können, als Opfer des
ze Niobal hingegen wird das Dach über „täuschend echten“ Prinzen darstellen
eine Leiter auf der dem Platz abgewand- und seine Adligen Unterstützer beschul-
ten Seite versuchen zu verlassen und digen ihn mit in ein Komplott reingezo-
sich dann Richtung Nordtor begeben, um gen zu haben. Sollte er erkennen, dass
dort auf seine Komplizen zu warten. Ein die Helden ihn unumstößlich als Urheber
schneller Held könnte sich durch die der Verschwörung zur Absetzung der
Menge schlängeln - verlangen sie ruhig Sappenstiel festlegen können, verweigert
erschwerte Athletik-Proben - und gerade er die Aussage und versucht sich aus der
noch sehen, wie er die Leiter verlässt. Stadt zu entfernen (woran ihn allerdings
Fringlas Garsinger könnte ebenfalls beim seine Unterstützer oder der Frankfreie
Verlassen der erhöhten Holzterrasse ge- von Klingenfiolbar hindern könnten).
stellt werden. Denkbar ist allerdings Vielleicht fordert der Ritter von einem
auch, dass die Helden die Attentäter erst der Helden sogar Satisfaktion, weil er
direkt am Nordtor aufhalten können und seine Unschuld angezweifelt hat.
es dort zu einem Gefecht kommt (beach- Wie sie sehen, verehrter Meister, sind
ten sie, dass Mirhislas nach dem NE- zur Beendigung des Abenteuers eine
BELWAND nur noch über 13 AsP ver- Vielzahl von Handlungsmöglichkeiten
fügt). Alle Attentäter wissen um die Stra- denkbar, zu denen ihre Spieler sicherlich
fen, die ihnen nach nostrischem Recht noch einige hinzufügen werden.
WAS GESCHEHEN KÖNNTE
Falls es den Helden im Vorfeld des 16. Rahja gelingen sollte, Rondriane von Sappenstiel
über eine mögliche Verschwörung zu informieren oder sie gar vor einem Attentat zu
warnen, müssen sie den Verlauf der Ereignisse auf dem Marktplatz ein wenig anpassen.
Die Fürstedle wird sich allerdings nicht davon abbringen lassen persönlich nach Fiolbar
zu reisen, schließlich steht ja die Einheit des Reiches auf dem Spiel. Sie ist aber offen für
Vorschläge der Helden, wie der Situation begegnet werden kann und wie das Komplott
in der Stadt aufgedeckt werden kann, ohne das jemand zu Schaden kommt. Insbesonde-
re wird sie von den Helden Ideen einfordern, wie der Volksmenge in Fiolbar ein solches
Komplott bewiesen werden kann.
Sollte den Helden die Attentatspläne bekannt sein, können sie natürlich Vorbereitungen
in der Stadt treffen und dabei den auf der Lauer liegenden Niobal auf dem Dach entde-
cken. Auf dem könnte es zu einem spannenden Kampf über dem Boden kommen. Mit
weiteren Detailinformationen aus der Hand des Schützen können die weiteren Kompli-
zen identifiziert und im Vorfeld gezielt ausgeschaltet werden, wobei sie es den Helden
im Falle Garsingers nicht zu leicht machen sollten. Auch deshalb, weil die Helden dabei
auch den Waffenknechten von Sylvaldens gegenüber stehen könnten. Auch hier sind der
Fantasie ihrer Spieler und ihrer eigenen keine Grenzen gesetzt.

EPILOG: RUHM UND EHRE

Zum Vorlesen oder Nacherzählen: net (SO+1 gegenüber Nostriern).


Ein königlicher Gardist holt euch am Zugleich versichtert sie ihnen, dass sie
Vormittag des folgenden Tages aus euren bei zukünftigen Aufgaben sicherlich wie-
Betten in der Herberge. Draußen kriecht der auf sie zukommen wird. Danach ver-
die Praiosscheibe gerade über den Hori- abschiedet sie sich und überlässt es den
zont. Mit schlaftrunkenen Augen werdet Helden ihr Frühstück zu Ende einzu-
ihr in das Gutshaus des Frankfreien zu nehmen. Von ihrem einzigen noch mögli-
Klingenfiolbar geführt, in dem euch eine chen Gesprächspartner, dem Frankfreien
muntere Rondriane von Sappenstiel er- von Klingenfiolbar, können die Helden
wartet. Ihre linke Schulter ist einbanda- erfahren, dass die gefassten Attentäter –
giert, aber ansonsten macht sie einen sofern sie den gefangen genommen wer-
sehr lebendigen Eindruck. Nachdem ihr den konnten – ihrer gerechten Strafe
an einer reich gedeckten Frühstückstafel zugeführt werden. Sie werden zum Tode
Platz genommen hat, richtet die Mar- verurteilt und in der Tommel gebäumt.
schallin das Wort an euch. „Ich schulde Orislas von Sylvalden erwartet wohl die
euch großen Dank. Ohne euren unermüd- Verbannung, sofern die Helden ihm die
lichen Einsatz wäre diese Affäre wohl Verschwörung nachweisen konnten.
etwas schlimmer geendet. Bitte ent- Wenn nicht, dann konnte er die Fürsted-
schuldigt diese frühe Einladung, aber ich le von Sappenstiel davon überzeugen,
wollte euch noch einmal persönlich dan- dass er selbst felsenfest von der Echtheit
ken, bevor ich wieder gen Nostria aufbre- des Prinzen überzeugt war und er daher
chen muss. Wichtige Aufgaben erwarten nur nach bestem Gewissen gehandelt
mich.“ hat. „Eine magere Ausrede, aber die
Marschallin wird es nicht riskieren ihn
Zum Dank für ihre Mithilfe bei der Auf- öffentlich anzuklagen ohne Beweise. Da-
deckung eines Komplotts gegen die Kro- für ist sein Einfluss im Mirdinschen zu
ne erhält jeder Held die silberne Salzare- stark“, ist des Frankfreien Kommentar
le am grauen Band (Materialwert: 6 Sil- zu dieser Handlung.
bertaler), die die Helden als verdiente Die Helden können noch einige Tage in
Recken der nostrischen Wehr auszeich- Fiolbar bleiben und ihr Blessuren ausku-
rieren. Ihre Zimmer im ‚Stolz Kasymirs’ ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN
werden von der Krone bezahlt. Dabei
können sie Zeuge werden, wie eine neue Wie die Helden bei ihren Nachforschun-
Geschichte in Nostria die Runde macht. gen feststellen konnten, sind sie auch auf
Und zwar die, in der einige tapfere Aben- Gerüchte getroffen, die so gar nicht zu
teurer, den zurückgekehrten Prinzen als dem Handeln der ‚falschen’ Prinzen zu
Fälschung entlarven. passen sein. Diese Gerüchte bilden einen
möglichen Anknüpfungspunkt, an dem
DER LOHN DER MÜHEN das Nachfolgeabenteuer in der Kurz-
kampagne zur Rückkehr des Prinzen
Jeder Held, der sich an der Vereitelung Kasparbald anknüpfen wird.
eines Attentats und der Aufdeckung ei- Natürlich können sie die Helden ausge-
nes Komplotts gegen die Krone beteiligt hend von Fiolbar weitere Abenteuer in
hat, hat sich 150 Abenteuerpunkte ver- Nostria erleben lassen, Anregungen hier-
dient. Zusätzlich haben die Helden si- zu finden sich außer in UdW vor Allem
cherlich spezielle Erfahrungen in Men- in der zugehörigen Abenteueranthologie
schenkenntnis und Sagen/Legenden ma- Skaldensänge.
chen können.
ANHANG

DRAMATIS PERSONAE

Fringlas Garsinger

Erscheinung: Der hochgewachsene Mann bietet mit seinen breiten Schultern und dem
muskulösen Körperbau eine imposante Erscheinung. Sein kantiges Gesicht zieren bu-
schige Augenbrauen, eine leicht fliehende Stirn und ein sorgfältig gestutzter Kinnbart.
Die Haare trägt er praktisch kurz. Seine Haltung ist aufrecht und seine Bewegungen
zeugen von Besonnenheit und Konzentration. Einzig sein leicht gehetzter Blick aus den
tief sitzenden Augen will nicht so recht zum Eindruck eines zuverlässigen und ehrenhaf-
ten Waffenknechtes passen. Fringlas kleidet sich bevorzugt in unauffällige Kleidung, die
zu seinem derzeitig ausgeführten Beruf passen.

Geschichte: Fringlas wurde als zweites Kind einer Handwerksfamilie in Ingvalspeugen


geboren. In seinem zwölften Lebensjahr gaben ihn seine Eltern in die Obhut eines dorti-
gen Wojwoden, bei dem er lange Jahre als Knappe seinen Dienst tat. Da er nicht von
adliger Abstammung war, arbeitete er nach Ende seiner Lehrzeit als Waffenknecht bei
seinem ehemaligen Herrn und bewachte die Grenze zu Andergast, bevor er beschloss
sein Glück in der südlich gelegenen Hauptstadt zu suchen. Er fand eine Anstellung bei
der Stadtwache und stieg in den nachfolgenden Jahren in den Rang eines Hauptmannes
auf. Während dieser Zeit heiratete er seine Frau Gerdiane, die ihm zwei Söhne schenkte.
Als seine Eltern zu alt wurden, um ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, holt er
auch sie nach Nostria. Fringlas versah seinen Dienst gewissenhaft und die Stadt bedeu-
tete ihm viel. Um so mehr traf ihn das Jahr des Unglücks, in dem di blau Keuche unzäh-
lige Todesopfer forderte. Seiner Meinung nach wären mehr Menschen davon gekommen,
wenn die Marschallin von Sappenstiel die Stadt nicht abgeriegelt hätte und so verhin-
derte, dass die Gesunden sich in Sicherheit bringen konnten oder Hilfe in di Stadt ge-
langen konnte. Als schließlich auch seine Familie dahin siechte, steigerte sich die Abnei-
gung gegen die „Entscheiderin über den Tod der Stadt“ zu blankem Hass und er schwor
Rache zu nehmen. Mit Hilfe einiger Vertraute gelang ihm die Flucht aus der Stadt. In
den folgenden Jahr reifte in ihm, angeregt durch wiederkehrende Gerüchte über das
Überleben des Prinzen Kasparbald, ein Plan, wie das Leben Rondriane von Sappenstiels
zu zerstört werden könnte. Zunächst ihren Ruf und dann ihr Leben. Er sammelte Men-
schen um sich, die ebenso wie tief enttäuscht von den Oberen Nostrias waren und trat
selbst in die Dienste des Ritters Orislas von Sylvalden, dessen eigene Abneigung gegen
die Fürstedle er nutzen konnte um seinen Plan in di Tat umzusetzen.

Geboren: 989 BF
Größe: 1,83
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: grau-grün
Kurzcharakteristik: kompetenter Waffenknecht; verbitterter, rachsüchtiger Intrigant
Herausragende Eigenschaften: MU 15, CH 14, KO 14, Rachsucht 8
Herausragende Talente: Menschenkenntnis 14, Schwerter 11, Selbstbeherrschung 13
Werte:
Schwert: INI 9+1W6 AT 15 PA 14 TP 1W6+4
LeP 45 RS 4 AuP 45, Wuchtschlag, Meisterparade, Finte,
MR 8 GS 6
Orasislas von Sylvalden

Erscheinung: Der Ritter von Sylvalden wirkt stämmig und hat im Laufe der Jahre einen
Bauchansatz entwickelt, der sich immer deutlicher unter seinen verzierten Gewändern
abzeichnet. Seinen Kopf zieren nur noch wenig Haare, allerdings trägt er einen beein-
druckenden Vollbart, den er in den heißen Sommermonaten kurz hält. Dem Mittfünfzi-
ger sieht man sein Alter langsam an. Orislas verfügt über eine wohlklingende tiefe
Stimme und hat bei Gesprächen mit ihm an Status nicht Gleichgestellten einen leicht
spöttelden Unterton. Tritt er öffentlich auf, trägt er dabein einen Wappenrock mit dem
Abzeichen seiner Ritterschaft und an der Seite das alte Schwert derer von Sylvalden.

Geschichte: Geboren als einziger Sohn seines Vaters Ritter Gerbolds von Sylvalden erbte
Orislas mit dessen Tod schon im Alter von 28 Jahren Lehen und Titel. Er verwaltete das
Lehen ganz im Geist seines Vaters, der der tradtioniollen Haltung der Milner Adligen
folgte. Wie sein Vater ist auch er Mitglied im Trutzbund der Mirdiner Adelsschaften
(siehe BEL 2), der seit seinm Bestehen her eine eigenbrödlerische Politik unabhängig
von der Meinung des Königs verfolgte. Seit der Ernennung des neuen Waldgrafs zur
Mirdin (siehe BEL 7) ist der Bund zwar nominell hinfällig, allerdings verfolgen fühlt
sich der Niederadel in Mirdin diesem alten Bündnis immer noch näher als dem neuen
Grafen. Mit Unbehagen betrachtete Orislas die Entwicklungen im Königreich der letz-
ten Jahre, insbesondere die „fast schon andergastschen“ Bündnisverhandlungen mit
dem Lieblichen Feld und die Krönung dieser „unfähigen, jungen Hexe“ zur Königin. O-
rislas gehörte zu denjenigen Adligen, die den König durch eine merkwürdige Geisel-
nahme versuchten zu einem Umdenken in seiner Politik zu bewegen (siehe AB 97). Wie
ein Großteil des alteingesessenen Adels sieht auch er in der Person Rondriane von Sap-
penstiels die größte Gefahr für Nostria. Umso erfreuter war der Ritter, als eines Tages
Fringlas Garsinger bei ihm vorstellig wurde und ihm einen Plan vorlegte, mit dessen
Hilfe die Marschallin gestürzt werden sollte. Um dabei seinem einstigen Gegner im
Streit um Ländereien im Süden (Mirdiner Feldzug, siehe BEL 2 und 4) eine unange-
nehme Situation zu bescheren, wählte er Fiolbar als Ort für den Höhepunkt seines
Plans.

Geboren: 976 BF
Größe: 1,71
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: blau
Kurzcharakteristik: kompetenter Lehensverwalter und Schwertkämpfer; opportunisti-
scher Intrigant und Ränkeschmied
Herausragende Eigenschaften: IN 15, KK 14
Herausragende Talente: Staatskunst 10, Schwerter 12
Werte:
Schwert: INI 9+1W6 AT 14 PA 13 TP 1W6+4
LeP 48 RS 4 AuP 48, Wuchtschlag, Meisterparade, Finte,
MR 5 GS 7

Mirhislas Fadenstecher

Erscheinung: Wer dem wohlbeleibten Mirhislas ohne seine dunkle Robe und seinen Ma-
gierstab begegnet, würde in ihm wahrscheinlich nie einen Mann vermuten, der mit He-
sindes Gaben Reich gesegnet wurde. Das dunkle Haar trägt er lang und zu einem Pfer-
deschwanz verknotet. Der leicht watschelnde Gang verbirgt darüber hinaus seine er-
staunlich gute Reaktionsfähigkeit.
Geschichte: Der beleibte Magier lernte die Kunst des arkanen bei einem privaten Lehr-
meister im südlichen Albernia. Als er, der in seiner Jugend oft wegen seines Aussehens
verspottet wurde, allerdings sein Wissen missbrauchte, um ihm eine Frau gefügig zu
machen, wurde er von seinem Lehrmeister verstoßen. Sein Flucht brachte ihn bis nach
Nostria, wo er seinen Lebensunterhalt damit verdiente, dass er seine magischen Fähig-
keiten gegen Gold an geeignete Auftraggeber verkaufte. Das Leben auf der Flucht hat
aus ihm einen harten Menschen gemacht, der für den richtigen Preis auch bereit ist an
dem von Garsinger, dem er des Öfteren in Nostria begegnete, geplanten Attentat mitzu-
wirken.

Geboren: 989 BF
Größe: 1,83
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: grau-grün
Kurzcharakteristik: durchschnittlicher Magier; skrupellose Krämerseele
Herausragende Eigenschaften: KL 15, FF 13, Goldgier 7, Fettleibigkeit
Herausragende Talente: Überreden (Feilschen) 9, Gassenwissen 9, Kochen 7
Herausragende Zauber: FLIM FLAM 11, NEBENLWAND 10, DUNKELHEIT 8, FUL-
MINICTUS 9, MOTORICUS 7
Werte:
Stab: INI 11+1W6 AT 10 PA 13 TP 1W6+1
LeP 28 AsP 37 RS 1 AuP 31, Ausweichen I
MR 8 GS 7

Niobal Liekenstek

Erscheinung: Der schlaksige Mann hat lockige, dunkelblonde Haare und trägt stets
Kleidung mit einem hohen Kragen, um eine hässliche Narbe in seinem Nacken zu ver-
bergen, die es sich in jungen Jahren bei einer Wehrübung zugezogen hat. Niobals Kinn
ist hervorstehend und bildet einen eigentümlichen Kontrast zu den ansonsten feinen
Gesichtszügen.

Geschichte: Niobal trat nach einer Kindheit in Nostria dem Banner der königlichen,
nostrischen Langbogenschützen bei. Ausgebildet zum Kriegshandwerk begleitete er die
nostrische Wehr bei der Befreiung Kendrars von den Thorwalern. Eine Fußverletzung
zwang ihn dazu, sich für einige Monate in Nostria zu erholen, woraufhin er im Banner
durch einen Nachfolger ersetzt wurde. Nach einiger Suche bekam er durch Garsinger
eine Anstellung bei der Stadtwache. Ebenfalls enttäuscht von der Sappenstiel schloss er
sich im Jahr der Keuche Garsingers Flucht aus der Stadt an und ist seinem ehemaligen
Hauptmann, seitdem er ihn auf dem Flüchtlingszug persönlich weitergeschleppt hatte,
in brüderlicher Treue verbunden. Auch wenn der Hass auf die Marschallin nicht ganz so
groß ist, wie der des verbitterten Fringlas’, so hält er es dennoch für das Reich für not-
wendig, diese aus dem Weg zu räumen.
Geboren: 999 BF
Größe: 1,85
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: grün
Kurzcharakteristik: kompetenter Bogenschütze; durchschnittlicher Soldat
Herausragende Eigenschaften: FF 13
Herausragende Talente: Bogen 13, Selbstbeherrschung 9
Werte:
Kurzschwert: INI 10+1W6 AT 13 PA 9 TP 1W6+2
Langbogen: INI 10+1W6, FK 16
LeP 30 RS 2 AuP 32, Finte,
MR 2 GS 6

Helasine aus Tronlyn

Erscheinung: Helasine ist schlank gebaut. Ihre schwarzen Haare lässt sie meist struppig
und wirr vom Kopf abstehen. Sie wählt meist eng anliegende Kleidung, die ihre weibli-
chen Formen betonen. Unter zwei kalt blickenden Augen zeigt sie meist ein naiv-
unschuldiges Lächeln.

Geschichte: Helasine ist ein Kind des armen Nostrias. Ihre Eltern hat sie nie gekannt,
sie wuchs bei einer Schmugglerbande auf. Fringlas Garsinger erwischte das kranke
Mädchen während der Seuche bei Plünderungen und ließ sie aus Mitleid laufen. Als die
Stadt abgeriegelt wurde, dankte sie es ihm, indem sie die Flucht aus der Stadt ermög-
lichte. Nachdem auch sie dank der Hilfe des ehemaligen Hauptmannes überleben konn-
te, blieb sie an seiner Seite und gehört seitdem zu den Komplizen von Fringlas’ Rache.

Geboren: 1003 BF
Größe: 1,68
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: kastanienbraun
Kurzcharakteristik: kompetente Straßenräubering; verbitterter, rachsüchtiger Intrigant
Herausragende Eigenschaften: GE 14, MU 12
Herausragende Talente: Gassenwissen 12
Werte:
Säbel: INI10+1W6 AT 12 PA 14 TP 1W6+3
LeP 34 RS 2 AuP 36, Meisterparade, Finte
MR 3 GS 8

Praiowulf

Erscheinung: Der junge Gaukler sieht mit seinen blonden Haaren und Gesichtszügen
dem ehemaligen Prinzen Kasparbald wirklich erstaunlich ähnlich. Nur sein Teint ist ein
wenig zu hell und sein Körper etwas schmächtiger als der des Prinzen auf den bekann-
ten Bildnissen.
Geschichte: Seit er sich erinnern kann, zieht Praiowulf mit seiner Familie in ihrem Wa-
gen übers Land, um die hohe Kunst der Gaukelei darzubieten. Nach einem Auftritt auf
dem Gut von Orislas von Sylvalden, wurden sie von dem Ritter plötzlich gefangen ge-
nommen und eingesperrt. Mit seiner Familie als Geisel, zwingt dieser ihn als ‚falscher’
Prinz Kasparbald aufzutreten, bis der 16. Rahja vorüber ist. Praiowulf hat Angst um
sein Familie und fügt sich den Anweisungen des Ritters, sieht aber in den Helden eine
mögliche Chance auf deren Befreiung.

Geboren: 1008 BF
Größe: 1,83
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: grau-grün
Kurzcharakteristik: durchschnittlicher Gaukler und Schauspieler
Herausragende Eigenschaften: GE 12, CH 12
Herausragende Talente: Akrobatik 6, Sich Verkleiden 8, Gaukeleien 8

Rondriane von Sappenstiel, Marschallin der nostrischen Wehr

Erscheinung: Die Fürstedle ist eine großgewachsene Frau von 48 Jahren, deren kurz
gehaltenen schwarzen Haare die ersten grauen Strähnen zeigen. Ihre Haltung zeigt,
dass sie militärischen Dienst gewohnt ist, ebenso anderen Menschen Befehle zu erteilen.

Kurzcharakteristik: meisterliche Kriegerin und Befehlshaberin


Zu weiteren Informationen über Rondriane von Sappenstiel siehe UdW S. 177.

Yolande II. Kasmyrin, Königin von Nostria

Erscheinung: Die feingliedrige junge Frau wirkt in ihren königlichen Gewändern häufig
fehl am Platze. Ihr Auftreten ist eher zögerlich und schüchtern, weshalb es kein Wunder
ist, warum der nostrische Adel die junge Herrscherin mehr belächelt als akzeptiert.

Kurzcharakteristik: unerfahrene Herrscherin, durchschnittliche Magierin


Zu weiteren Informationen über Rondriane von Sappenstiel siehe UdW S. 177.
ZEITTAFEL

Das erste Auftreten der ‚falschen’ Prinzen.


Anfang INGERIMM
Die Gerüchte verbreiten sich.

Rondriane von Sappenstiel erhält Kennt-


Anfang RAHJA
nis von den Gerüchten gegen ihre Person.

Die Helden erhalten ihren Auftrag und


8. RAHJA
beginnen ihre Nachforschungen.

Die Auftritte ‚falscher’ Prinzen häufen


sich. Die Prinzen beginnen das Datum für
11. RAHJA die Kronforderung anzukündigen.
Garsinger erfährt von den Nachforschun-
gen der Helden.

Auftritt des ‚falschen’ Prinzen in Fiolbar.


16. RAHJA
Attentatsversuch auf die Marschallin.

17. RAHJA Die Helden empfangen ihren Lohn.

QUELLENANGABEN FÜR ILLUSTRATIONEN

Zierleisten aus dem DSA-Fanpaket


Wappen Nostrias aus www.wiki-aventurica.de (Artikel: Nostria, Zugriff: 30.06.2010)
Kartenausschnitt aus dem DSA-Kartenpaket