Sie sind auf Seite 1von 3

6.

Beantworten Sie die filgenden Fragen aus der Bezuswissenschaften:


6.1. Was ist Multiple Sklerose, und welche Verlaufsformen gibt es?
Multiple Sklerose(MS) ist ein echronische Erkrankung ,die das Gehirn,Rückenmark
und den Sehnerven betrifft. Bei der Multiplen Sklerose treten in der weißen Substanz
von Gehirn und Rückenmark verstreut vielfache (multiple)entzündliche
Entmarkungsherde auf, die vermutlich durch den Angriff körpereigener Abwehrzellen
auf die Myelinscheiden der Nervenzellfortsätze verursacht werden.Da die
Entmarkungsherde im gesamten ZNS auftreten können,kann die Multiple Sklerose
fast jedes neurologische Symptom verursachen
Verlaufsformen:
<<Schubförmige MS(RRMS)
<<Sekundär Progrediente MS(SPMS)
<<Primär Progrediente MS(PPMS)
6.2.Was ist ein Schub?
MS beginnt meist mit Symptomen,die nach 24 Stundenbis vier Wochen ganz oder
teilweise wieder verschwinden.Dann „schläft“ die Krankheit bis sich die
Beschwerden wieder versärken oder neue auftreten:Das nennt man einen „Schub“.
Eine neue Entzündung im Gehirn oder Rückenmark aüßert sich also als Schub.
6.3.Welche Ursachen hat eine Multiple Sklerose?
Aüßere Faktoren: Virusinfekt,geografische Faktoren,Klima,Ernährung
Innere Faktoren: erbliche Disposition,Immundefekt,Störung des Myelinstoffwechsels
Auslösende Faktoren: Wochenbett,Infekte,Psychische Belastungssituation,Trauma
6.4. Welche Symptome sind typisch für eine Multiple Sklerose?
<<Gefühlsstörungen
<<Sehstörungen
<<Gleichgewichtsstörungen
<<Müdigkeit
<<Ermüdung
<<Gangsstörungen
<<Blasen-und Darmentleerungsstörungen
<<Kraftlössigkeit
<<Bewegungsstörungen
6.5. Welche Diagnostischen Maßnahmen werden durchgeführt,um die
Diagnose zu sichern bzw.den Verlauf zu beurteilen?
<<neurologische Untersuchung
<<Liquoruntersuchung
<<MRT
6.6. Welche Therapeutischen Maßnahmen sind bei der MS möglich?
<<Langzeittherapie mit Medikamente zur Behandlung der milden /moderaten
Verlaufsform der MS, in Tab, i.m Betta-Interferone.
<<bei eine(hoch) aktive Verlaufsform wird zur Therapieoptimierung-aktive
Immuntherapeutika-in Kapselform oder Infusion(i.v.) verabreicht.
6.7. Wie wirkt die Therapie mit Betaferon und welche Nebenwirkungen sind zu
erwarten?
Betaferon ist bei der Erstbehandlung von MS mit remittierenden Schüben und bei
sekundär progredienter MS indiziert.Interferone sind Botenstoffe die im Körper die
Kommunikation der Immunzellen unterstützen.Sie hemmen die autoreaktiven T-
Zellen,die körpereigenes Gewebe zerstören.So schützen sie die Nervenfaser-
Hüllen(Myelinscheiden)vor dem Untergang.
Nebenwirkungen:
An der Einstichstelle kann es zu Rötung,Schwellung,Verfärbung,Entzündung oder
Überempfindlichkeit kommen. Zusätzlich können grippeartige Symptome wie z.B.
Fieber,Schuttelfrost,Kopfschmerzen sowie Muskel-und Gelenksschmerzen auftreten.
Betaferon ist rezeptpflichtig und nur vom Arzt oder in Apotheken erhältlich!
6.8. Erläutern Sie den Aufbau und die Funktionen einer Nervenzelle.
Aufbau Nervenzelle: Zellkörper mit Zellkern,Dendriten und Axone,Axone mit
Axonshügel,Myelinscheide ,Ranvierscher Schnürring,Synapsen mit präsynaptischen
Endknöpfen,Synaptische Vesikel.
Funktionen Nervenzelle:
Die Nervenzellen (Neuronen)sind Zellen des NS,die grundlegenden Funktionen der
Nervenzellen sind der Erhalt und die Weiterleitung von Informationen durch
elektrische Impulse über lange Kommunikationsnetzwerke,die im ganzen
Nervensystem verteilt sind.
6.9. Beschreiben sie die Erregungsweiterleitung in markhaltigen
Nervenbahnen.
Die Erregingsweiterleitung über markhaltige Nervenfasern(also mit Myelinschicht)ist
dabei trotz wesentlich kleinerem Axondurchmesser vielschneller als die
Erregungsweiterleitung ohne Myelinschicht(marklose Nervenfasern,z.B beim
Riesenaxon)und erreicht Geschwindigkeit von bis zu 120 m/s.
Literaturnachweis:www.studylibde.com,www.blog.cognifit.com,www.oliverkohlhaas.d
e,www.dmsg.de,www.mander.keepfrel.de,www.neurologen-und-psychiater-im-
netz.org,www.fitundgesung.at/betafon.