Sie sind auf Seite 1von 7

Materialien in Hauslektüre

Th. Thiemeyer „Nebra“

Kapitel 8-10

1. Übersetzen Sie und lernen Sie unbekannte Vokabeln zu den Kapiteln 8-10.

S. 54 j-n antreiben- торопить, побуждать


j-n auf die Straße setzen- выставить на улицу
S. 55 wie ein begossener Pudel облитый
(nicht) zum Plaudern aufgelegt готовый к общению
die Verjüngungskur макияж
S. 56 nach neuesten pädagogischen Prinzipien konzipiert разработан по последним
педагогическим принципам
der Vorfahre предок
S. 57 auf die Menschen anziehend wirken привлекательны для людей
rechnen, mit D. считаться с
S. 58 die Liebe für Hochprozentiges любовь к крепким напиткам
Er war eine Koryphäe auf seinem Gebiet Он был светилом в своей области
S. 59 Nun, lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen Что ж, не позволяй всему этому
вырываться из носа вытягивать каждое слово
Stress abbauen уменьшить стресс
eine Mail abrufen получить почту
sich in den eigenen Mail-Account einloggen войдите в свою учетную запись
электронной почты
Das Datenpaket war knappe drei Megabyte groß Пакет данных был размером чуть
менее трех мегабайт.
S. 60 die Datei öffnen
S. 61 die Bilddatei
S. 62 gesundheitsschädlich
Leipzig hat sich zu der Kunstmetropole Deutschlands gemausert Лейпциг
превратился в мегаполис искусства Германии
Überleben выживать
j-m unter die Arme greifen j-m выручить
am Hungertuch nagen голодать
j-n von etw. abhalten j-n von etw. abhalten
S.63 Nabel der Welt Пуп мира
die Finanzspritze денежное вливание
das Blatt wendet sich волна меняется
zurückzahlen (das Darlehen) погашать
die Tür klemmt дверь застряла
wie angewurzelt stehen bleiben Стой на месте, прирос к земле
ungelegen kommen приходить неудобно
auf j-n zueilen спешить к y-n
S. 64 im Knast sitzen сидеть в тюрьме
S. 65 nicht ganz klar im Kopf sein не быть очень ясным в своей голове
S. 66 j-m etw. zu verdanken haben поблагодарить j-m за что-то
j-m etw. vermitteln передать что-то в дж-м
finanziell unabhängig sein
S. 67 j-m etw. anlasten винить j-m
sich revanchieren, bei j-m вернуть услугу в j-m
j-n verführen соблазнить y-n
S. 68 ein paar Tage Auszeit nehmen взять несколько выходных
S. 68 der Horchposten пост прослушивания
S. 69 das Fachwerk рамка
S. 71 nach der Nadel im Heuhaufen suchen ищу иголку в стоге сена
sich erweisen оказаться
S. 72 aufeinander abgestimmt sein координировать
S. 74 j-s Blick standhalten выдержать пристальный взгляд
seichte Lektüre неглубокое чтение
j-m etw. ansehen смотреть на что-то
Feierabend machen

2. Erklären Sie die Bedeutung der lexikalischen Einheiten.

j-n antreiben vorwärtstreiben,


j-n auf die Straße setzen kündigen,
wie ein begossener Pudel nach einem Tadel, einer erfahrenen Enttäuschung o. Ä. beschämt und still,
die Verjüngungskur dem Verjüngen dienende Kur.,
die Liebe für Hochprozentiges,
sich etw. aus der Nase ziehen lassen  jemanden nur mühsam (durch wiederholtes Nachfragen) zum Reden
bringen (man will ihm möglicherweise etwas entlocken),
Stress abbauen,
sich mausern die Federn wechseln', übertragen 'sich zu seinem Vorteil verändern, sich herausmachen,
überleben  in einer gefährlichen Situation am Leben bleiben.,
j-m unter die Arme greifen jemandem helfen,
am Hungertuch nagen jemand Hunger oder Not leidet
Nabel der Welt,
die Finanzspritze  eine finanzielle Hilfe, besonders für ein Unternehmen, einen Staat oder Ähnliches, die
sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden. 

3. Setzen Sie in die Lücken die passenden Wörter oder Ausdrücke, die unten angegeben sind.

auf die Straße setzen, rechtfertigen, Fangfrage, wie ein begossener Pudel, rausgeworfenes Geld, antreiben,
lief am ersten Juni aus, zur Ruhe.

7 Kapitel

1) Hannah wusste nicht, ob ihr Vorgesetzter sie auf die Straße setzen oder antreiben wollte.
2) In seiner Gegenwart hatte sie immer das Gefühl, wieder eine Studentin zu sein, heute ging es ihr genauso,
und sie stand vor ihm wie ein begossener Pudel
3) Als Dr. Feldmann Hannah danach fragte, was sie über ihre Reise denkt, verstand sie, das es eine
Fangfrage war. 108
4) Und wirklich hielt er diese Reise für rausgeworfenes Geld 110
5) Hannah stand wie vom Donner gerührt, ihr Vertrag lief am ersten Juni aus 116
6) Sie verstand, dass sie nichts in seinen Augen rechtfertigen konnte.
7) Obwohl sie innerlich kochte, zwang sie sich zur Ruhe.

4. Schreiben Sie die richtigen Endungen.

1) Die Himmelsscheibe von Nebra war etwas, wovon jeder erfahren.e.. Archäologe träumte.
2) Irgendetwas Rätselhaft.e zog sie magisch an.
3) Wider standen etliche klein.e.. Busse vor dem Haupteingang.
4) Es war ein Zeichen dafür, dass sich geschichtsinteressiert.e.. Reisegruppen ins warm.e.. Inner... des
Museums geflüchtet hätten.
5) ... die geschichtsinteressiert.en.. Reisegruppen.
6) Hannah ließ ein dankbar.es.. Lächeln über ihr traurig..es. Gesicht huschen.
7) Im zweiten Stock waren viele interessant..en. Abteilungen des Museums untergebracht.
8) Hier waren die schönst.en.. Stücke versammelt, die in den letzt.en.. Jahren in dieser Region gefunden
worden waren.
9) Hannah bewunderte das rau... korrodiert.e.. Kupfer, die scharfkantig..en. Blattgoldbeschläge, die rund.en..
Stanzlöcher.
10) Johns Stimme kam mit beträchtlich..er. Verzögerung und zudem ziemlich verrauscht.

5. Setzen Sie das passende Wort ein.

Unfall, Gemäuer, Material, Bergwerksstollen, Hügel, Zinnen, Region, Gebirge, Laden, Nebelfrau,
Buchhändler, Türme, Streifzügen, der Frust, Lederjacke, ein Murmeltier, Geheimnisse, Dreivierteljahr,
Autobahn, Teufel, Kaffee

Kap 10

1. Höher und höher wuchsen die Hügel, als Hannah die Autobahn verließ und auf der B 6 Richtung
Westen abbog.
2. Der Ort war genau richtig gelegen, um von dort aus zu . Streifzügen ins Umland aufzubrechen.
3. Es gab Geschichten von Bergwerksstollen, in denen sich Grubenunholde herumtrieben, während
nächtens die Nebelfrau aus dem Moor emporstieg, unschuldige Wanderer packte und in ihr feuchtes Grab
zog.
4. Es gab wohl kein Gebirge , um das sich so viele Mythen und Legenden rankten wie um den Harz.
5. Frei nach dem Teufel im Faust, der ja hier oben sein Unwesen getrieben haben sollte.
6. Sie wollte die Geheimnisse des Harzes auf herkömmlichem Wege erkunden.
7. Die Zinnen und Türme, die weithin sichtbar über die Bäume und schiefen Dächer der alten
Fachwerkhäuser Wernigerodes ragten, gaben dem Gemäuer den Anstrich eines Märchenschlosses.
8. Hannah fühlte, wie sich der der Frust vom Vormittag verflüchtigte.
9. Eine Region wie diese, durchwandert und durchforstet von Myriaden wanderfreudiger Touristen, war
längst aller Geheimnisse beraubt.
10. Sie spürte, dass sie sich nach dem letzten . Dreivierteljahr harter und unfruchtbarer Arbeit etwas Ruhe
verdient hatte.
11. Häufig war vor Ort das bessere Material vorhanden, und obendrein gab es Auskünfte und Tipps von
Ortskundigen.
12. Ihr Bauch fühlte sich an wie ein Murmeltier im Winterschlaf.
13. Gerade als sie sich fragte, was für eine Art von Unfall das wohl gewesen sein mochte, hob der Mann
seinen Kopf und blickte sie an.
14. Sie nippte gerade an ihrem Kaffee , als ihr Blick auf einen unrasierten, dicklichen Mann mit
kurzgeschorenen Haaren und speckiger Lederjacke fiel, der vom Brunnen aus ganz unverhohlen zu ihr
herüberstarrte.
15. Die Begegnung mit dem attraktiven Buchhändler hatte sie ziemlich verwirrt.
16. Draußen vor der Tür warf Hannah einen letzten Blick zurück in den Laden.

6. Verbinden Sie die Wörter mit ihren Bedeutungen.

1. Der Maulwurfshügel d a) im Wesentlichen aus verschiedenerlei frisch hergestellter


Wurst und Wellfleisch bestehendes Essen
2. Die Nachwelt o b) Verbündet; von den Alliierten ausgehend, durchgeführt,
eingerichtet
3. Das Unwesen Озорство i c) das Anstreichen; aufgetragene Farbe; Aussehen, Note
4. Das Gotteshaus p d) vom Maulwurf beim Graben aufgeworfener kleiner Erdhügel
5. Die Schlachtplatte Убойная e) in einer speziellen halbrunden Backform gebackener dunkler
тарелка a Rührkuchen, der mit Schokoladenglasur überzogen und mit
Mandelstiften gespickt wird
6. Der Kräuterschnaps l f) das Heben der Augenlider
7. Der Anstrich Картина c g) Bauwerk, Monument oder größerer Gedenkstein als
Erinnerungs- und Gedenkzeichen für einen Toten, für eine
Tote
8. Das Kopfsteinpflaster h) jemand, der aus dem Haus weggelaufen ist
Брусчатка n
9. Alliiert b i) übler Zustand, Missstand; verwerfliches Tun; Unfug; Ruhe
und Ordnung störendes Treiben
10. das Grabmal гробница g j) [für etwas] geeignet
11. Der Rehrücken e k) von einem prickelnden Gefühl befallen sein, jucken
12. kribbeln чесаться k l) Schnaps, dem die Würzstoffe von Kräutern zugesetzt sind
13. brauchbar полезный j m) nicht verborgen, unverhüllt
14. Der Ausreißer h n) Pflaster aus oben rundlichen Pflastersteinen aus Naturstein
15. unverhohlen явно m o) später lebende, kommende Generationen
16. der Augenaufschlag p) für den Gottesdienst bestimmtes Gebäude
мгновение ока f

7. Wählen Sie die richtige Variante aus.

1. Welches Wetter herrschte, als Hannah sich ins Museum eilte?


a) Es regnete in Strömen.
b) Es nieselte.
c) Das Wetter war schön und wolkenlos.
2. Was war der Angelpunkt der Ausstellung des Landesmuseums?
a) ein Vorfahren des Neandertalers
b) einige Hausgeräte aus der frühen Menschwerdung
c) die Himmelsscheibe von Nebra.
3. Wo lag die Abteilung Bronzezeit?
a) im Südwestflügel
b) im Nordflügel
c) an der Loge
4. Warum hat John Hannah angerufen?
a) Um sie zu informieren, dass er ihr ein E-Mail geschickt hat.
b) Um zu sagen, dass die Himmelsscheibe mit die Abrisse Sachsen-Anhalts zusammenfiel.
c) Um mit ihr zu plaudern.
5. Wie sah das Neugebäude aus?
a) Wie ein Safe
b) Unscheinbar
c) Funkelnagelneu
6. Wo war Bartels?
a) an der Loge
b) in einem Werkraum
c) in seinem Büro
7. Wie sah Bartels aus?
a) Als ob er Dreimal in der Woche zehn Kilometer läuft.
b) Wie ein Mann, der Vorliebe für Hochprozentiges zeugte.
c) Dumm wie Brot.
8. Welche Datei hat John geschickt?
a) eine Satellitenaufnahme
b) ein Foto der Himmelsscheibe
c) beide
9. Hat John etwas im E-Mail geschrieben?
a) kein einziger Kommentar
b) die ausführliche Information, die hingelegte Bilder betrifft
c) ein Gruß
10. War eine solche Präzision der Darstellung der Lage jeden einzigen Hügel auf Himmelsscheibe möglich?
a) Ja
b) Nein
c) Es ist noch ein Geheimnis.
,
8. Beantworten Sie die Fragen.

1. Wie war der Gemütszustand von Hannah nach dem Gespräch mit Feldmann und warum?
2. Welches Ausstellungsstück war für viele Touristen so eine große Attraktion und warum? Welche Folgen
hatte dies für das Museum? Nebra
3. Wie sah Nebra aus? 123
4. Von wem bekam H. eine Mail und worum ging es darin?
5. Was benötigte H., um in technische Labors der Universität Halle zu gelangen? Sie griff in die
Brusttasche, entnahm eine Magnetkarte und zog sie durch das Lesegerät rechts neben dem Eingang. Dann
durchschritt sie die elektronisch gesteuerte Sicherheitstür und betrat das Innere.
6. Was ist zu Person Dr. Bertels zu sagen (Beruf, Stellung, Äußeres, Vorlieben, Art zu sprechen)? Dr.
Stefan Bartels, Chefrestaurator und Leiter der Werkstätten, war diplomierter Chemiker. Ein kleiner
gedrungener Mann mittleren Alters mit einer roten großporigen Nase, die von seiner Vorliebe für
Hochprozentiges zeugte. Er war ein überzeugter Junggeselle mit einigen ziemlich merkwürdigen Marotten.
Trotzdem war er ein netter Kerl, ganz abgesehen davon, dass er eine Koryphäe auf seinem Gebiet war. Ein
Mann mit goldenen Händen.
7. Was war auf dem von John mit dem Mail zugeschickten Bild abgebildet? Was offenbarte dieses Bild? Es
war eine Satellitenaufnahme. Vermutlich mit einem Programm wie Google Earth erstellt. Der Ausschnitt
einer Landschaft im Maßstab eins zu fünfzig-tausend. Der Harz. 132-133
8. Von welcher Übereinstimmung in Bezug auf Nebra war die Rede? Übereinstimmungen der Sterne mit
den Hügeln
9. Was erfahren wir über Karl Wolf, über seine Beschäftigung, seinen Wohnort und seine finanzielle
Situation? Glauben Sie an Altruismus? Karl Wolf lebte und arbeitete als freier Künstler in Leipzig. Er hatte
sich diese Stadt ausgesucht, weil sie jung war und leben-dig. Eine Stadt, in der Kunst und Kultur nicht nur
als Aushängeschilder fungierten, sondern ein zentraler Bestandteil des täglichen Lebens waren.
10. Wer überraschte Karl mit seinem plötzlichen Kommen? Wie war das Treffen? Er hätte nie für möglich
gehalten, seine alte Freundin so bald schon wieder in die Arme schließen zu dürfen. Er fühlte ein leichtes
Zittern ihrer Arme und meinte sogar ihren Herzschlag zu spüren. Als er sie wieder freigab und sie zu Atem
kommen ließ, trat er einen Schritt zurück. »Lass dich anschauen, Cyn. Mein Gott, du siehst phantastisch
aus.«
11. Warum findet Cynthia die letzte Installation von Karl beängstigend? Gab es auch andere Stücke solcher
Art, die auf psychische Probleme hindeuten könnten? »Sieht zum Fürchten aus«, sagte Cynthia mit Blick auf
seine letzte Installation. Der Körper des Wesens bestand aus zusammengeschweißten Messerklingen - der
fleischgewordene Alptraum eines psychopathischen Serienkillers. Aus Augen und Ohren des Wesens
entsprangen, Wurzeln gleich, silberne Fäden und Fasern, die Zunge war aus Nato-Stacheldraht geformt.
»Keine Skulptur, die sich für Kinderspielplätze eignet«, bemerkte sie mit einem Augenzwinkern.
12. Wovon erzählte Cynthia ihrem alten Freund, welche Wohltaten erbrachte der „alte Wohltäter“ von den
beiden und warum machte diese Hilfe den Karl so pessimistisch? Cynthia ergriff den wackeligen Holzstuhl,
den Karl ihr hingestellt hatte, setzte sich rittlings darauf und begann zu erzählen. Von ihrem Knastaufenthalt,
von ihrer Arbeit, ihren Kindern, bis hin zu ihrer wundersamen Entlassung. Karl hing an ihren Lippen. Als
sie fertig war, stieß er einen Pfiff aus. »Soso. Unser alter Wohltäter hat das also bewerkstelligt.« Cynthia
blickte ihn fragend an. »Warum bist du nur so pessimistisch? Es gibt doch keinen Grund dazu.« Karl
seufzte. »Es muss schrecklich unfair klingen, aber ich hätte es gerne allein geschafft, verstehst du? Aber so
ist es nicht. Ohne ihn säße ich wahrscheinlich immer noch auf der Straße - und du noch im Knast.«
13. Woran dachte H. unterwegs nach Harz? Welche zauberhaften Gestalten kamen ihr in den Kopf? Was
wissen Sie über den Harz, über seine Geschichten und Legenden?
14. Wie war das Hotel in Wernigerode, was gab der Stadt den Anstrich eines Märchenschlosses? Warum
löste sich Hannahs innere Anspannung langsam auf? Das Hotel in Wernigerode war klein, gemütlich und
bezahlbar. Nur wenige Gehminuten vom Marktplatz, dem Herzen der Stadt, entfernt, bot es einfache
Zimmer und einen umso schöneren Blick auf die umliegenden Gartenanlagen und die Burg.
15. Wie mutete die ganze Atmosphäre Hannah an, versprach sie sich viel von diesem Ausflug zum
Blocksberg?
16. Warum war Hannahs erstes Ziel die Buchhandlung? Ihr erstes Ziel war eine Buchhandlung. Sie
benötigte dringend Lesestoff und wollte sich mit Wanderkarten und einem Reiseführer ausstatten.
17. Welchen Rat holte sich die H. in der Buchhandlung und von wem? »Ich rate Ihnen zu diesen beiden
Werken. Sowohl Karte als auch Führer stammen aus demselben Verlag, sind also aufeinander abgestimmt.
Bei dem Buch handelt es sich um eine aktualisierte Neuauflage. Darin finden Sie alle Sehenswürdigkeiten
und Gastwirtschaften. Übersichtlich aufgelistet und mit den wichtigsten Informationen versehen. Damit
können Sie nichts falsch machen.«
18. Was passierte H. vor der Kasse? An der Kasse glitt ihr dann erst mal das Portemonnaie aus der Hand.
Zwei Euro und einige Cent rollten lautstark über den Parkettboden, und es dauerte eine Weile, ehe sie die
Ausreißer eingefangen hatte.
19. Womit war H. im Cafe beschäftigt? Hannah setzte sich, bestellte Kaffee und einen Apfelkuchen und
begann die Karte auszubreiten.
20. Wie benahm sich H., als sie entdeckte, dass sie von einem Mann beobachtet wurde? Hannah tat das, was
sie in solchen Situationen immer tat: Sie starrte zurück. Die meisten Männer ertrugen es nicht, wenn sie zu
einem Blickduell herausgefordert wurden.
21. Welche Information wollte H. beim zweiten Besuch der Buchhandlung haben? Ihr fiel ein, dass sie sich
ja noch mit seichter Lektüre versorgen wollte.

9. Übersetzen Sie aus dem Deutschen ins Ukrainische.

Seite 56, von „Die Himmelsscheibe von Nebra“... bis Seite 57 „Es war John“.

10. Übersetzen Sie aus dem Ukrainischen ins Deutsche.

1) Після розмови з М. Фельдманом Ганна була дуже пригнічена.


Nach einem Gespräch mit M. Feldman war Anna sehr deprimiert.
2) Вона розуміла, що він може її звільнити, але не знала, чи дійсно його намір серйозний.
Sie wusste, dass er sie aus die Strasse setzen konnte, aber sie wusste nicht, ob seine Absicht ernst war.
3) Можливо, він хоче її підштовхнути (antreiben) до більш інтенсивних пошуків.
Vielleicht will er sie zu einer intensiveren Suche antreiben
4) В цей час вона одержала електронне повідомлення від Джона, яке терміново потрібно було
прочитати.
Zu diesem Zeitpunkt erhielt sie eine E-Mail von John, die dringend gelesen werden musste.
5) Від Джона вона одержала фотографію Гарца з супутника і зрозуміла, що на небесному диску
були позначені всі гори та пагорби Гарцу, ніби диск був картою, знятою з повітря.
Sie erhielt ein Foto von Harz vom Satelliten von John und stellte fest, dass alle Berge und Hügel von
Harz auf der Himmelsscheibe markiert waren, als wäre die Scheibe eine Karte aus der Luft.
6) Не було тільки ясно, як в ті часи можна було такий знімок здійснити.
Es war nicht nur klar, wie waren die damaligen Menschen in der Lage gewesen, solche Aufnahme
anzufertigen
7) Щоб трохи заспокоїтись і, можливо, щось дізнатись, Ганна попрямувала до Вернігероде,
туристичного центру в горах Гарца.
Um sich zu beruhigen und vielleicht etwas zu lernen, ging Anna nach Wernigerode, einem
Touristenzentrum im Harz.
8) В книгарні вона випадково познайомилася з чоловіком, який буде грати значну роль в
подальшому розвитку подій.
In der Buchhandlung traf sie versehentlich einen Mann, der eine wichtige Rolle bei der
Weiterentwicklung der Ereignisse spielen wird.