Sie sind auf Seite 1von 7

REPASO FINAL

ALEMÁN INTERMEDIO I
LESEN
Berufe
A. Mein Traumberuf
Ich heiße Max. Ich lebe in Bonn. Das ist im Westen von Deutschland. Ich arbeite seit
drei Jahren in meinem Beruf. Ich glaube, das ist mein Traumberuf. Ich sitze nicht
im Bü ro. Ich arbeite nicht am Schreibtisch. Ich brauche keinen Computer. Ich
brauche nur mein Smartphone und mein Fahrrad.
Ich arbeite flexibel. Meistens arbeite ich Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 13.30
Uhr. Aber manchmal arbeite ich auch am Samstag. Ich mache eine halbe Stunde
Pause. Ich mache viel Sport bei der Arbeit.
Ich brauche kein Fitness-Studio. Ich treffe viele Menschen, aber immer nur kurz.
Ich arbeite allein, das ist gut. Ich spreche nicht viel, es ist ruhig. Das mag ich. Ich
hole Briefe oder Pakete in Bü ros ab. Dann bringe ich die Briefe oder Pakete zu
anderen Bü ros. Ich transportiere alles auf meinem Rü cken. Ich fahre nur in der
Stadt, nur in Bonn.
Ich fahre mit meinem Fahrrad. In der Stadt ist man mit dem Fahrrad sehr schnell.
Autos stehen da oft im Stau.
Ich muss schnell sein, denn die Leute haben keine Zeit. Und ich muss pü nktlich
sein. Ein Mann im Bü ro sagt: Die CD muss um 12 Uhr in einem Geschä ft sein. Dann
kann ich nicht erst um 12.05 Uhr da sein.
Mein Chef plant meinen Arbeitstag. Er telefoniert und organisiert alles, auch meine
Wege. Manchmal plant er etwas falsch. Dann muss ich zu lange warten oder ich
habe zu wenig Zeit. Aber mein Chef ist sehr nett. Wir sind ein gutes Team. Und er
weiß: Ich bin schnell und gut.
Mein Fahrrad ist sehr wichtig fü r meinen Beruf. Ich kontrolliere mein Fahrrad
jeden Morgen. Manchmal ist es kalt. Oder die Leute sind nicht nett. Und ich
verdiene nicht sehr viel Geld. Aber ich finde die Arbeit super. Was ich im Urlaub
mache? Ich fahre mit meiner Freundin in die Schweiz – mit dem Fahrrad.
1. Wie heißt der Beruf? Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an.
a) Paketbote
b) Straßenbahnfahrer
c) Fahrradkurier
d) Postbote

1
2. WAS IST RICHTIG? KREUZEN SIE AN.
1. Max braucht für die Arbeit …
a) einen Computer.
b) ein Smartphone.
c) ein Bü ro.
2. Der Chef von Max …
a) fä hrt mit dem Fahrrad.
b) kontrolliert das Fahrrad.
c) organisiert und plant die Arbeit.
3. Max fährt zu Büros und …
a) holt Briefe und Pakete ab.
b) geht jeden Tag ins Fitness-Studio.
c) telefoniert mit den Leuten.
4. Max transportiert die Briefe und Pakete …
a) in einer Tasche.
b) auf seinem Rü cken.
c) im Auto.
5. In der Stadt …
a) stehen Autos oft im Stau.
b) sind Autos sehr schnell.
c) mü ssen Fahrrä der lange warten.
6. Die Leute …
a) sind immer nett.
b) zahlen viel Geld.
c) haben nicht viel Zeit

GRAMMATIK:
3. REFLEXIVE VERBEN.- Ergänze
Er entschuldigt ___SICH __ fü r die Antwort.
Wir interessieren __UNS___ nicht fü r Sport.

2
Ich setze___MICH__ ans Fenster.
Wunderst du __DIR__ ü ber meine Einladung? (wunderst – te sorprendes)
Ich verspä te__MICH___ oft.
Ich freue___MICH__ auf den Film.
Wir freuen__UNS__ ü ber die Wohnung.
Sie verabschieden ___SICH__ von uns.
Ich ziehe __MIR__ einen Pullover an.
Das Kind wä scht ___SICH___ nicht ordentlich.
Frau Singer schminkt__SICH___ vor dem Spiegel. (schminken maquillarse)
Er rasiert __SICH___ jeden Morgen.
Ä rgerst du ___DICH__ oft ü ber deine Kollegen? (enojarse)
Das Kind freut _SICH____ ü ber das Geschenk.
Unterhaltet ihr__EUCH__ wä hrend der Arbeit?
Die Tiere legen __SICH_ unter den Baum.

4. ÜBUNGEN ZU DEN KONJUNKTIONEN: DASS / WENN / WEIL

Ü bung 1. Was haben Sie gehö rt?


Beispiel: Ich habe gehö rt, dass es morgen schneien soll.

Benutze dass..
1. Es wird nä chste Woche wieder warm.
Ich habe gehö rt, dass es nä chste Woche wieder warm wird.
2. Diesen Winter soll es richtig kalt werden.
Ich habe gehö rt, dass es Diesen Winter richtig kalt werden soll.
3. Im Kunstmuseum gibt es oft Konzerte.
Ich habe gehö rt, dass es Im Kunstmuseum oft Konzerte gibt.
4. In Deutschland dü rfen jetzt die Bä ckereien auch am Sonntag frische Brö tchen
verkaufen.

3
Ich habe gehö rt, dass die Bä ckereien In Deutschland jetzt auch am Sonntag frische
Brö tchen verkaufen dü rfen.
5. Kinder unter 16 in Deutschland dü rfen nicht ohne ihre Eltern ein Tier kaufen.
Ich habe gehö rt, dass Kinder unter 16 in Deutschland ohne ihre Eltern ein Tier
nicht kaufen dü rfen.
6. Der Kö lner Dom ist sehr schö n, aber das Mü nster in Ulm ist hö her.
Ich habe gehö rt, dass Der Kö lner Dom sehr schö n ist, aber dass das Mü nster in Ulm
hö her ist.
5. Übung 2 Was machtst du , wenn...?
Beispiel: Wenn ich in der Mensa bin, esse ich immer Pizza.
Ich auch! / Ich nicht! / Warum denn? / So ein Quatsch!
Wenn ich geld sparen will, ü bernachte ich in eineJugendheerberge.
Wenn er Spaß haben will, ladet er mich ein
Schreibe Sä tze mit wenn….
Wenn im Restaurant essen bestellen
Durst haben trinken
Geld sparen wollen fü r (x) Geld ausgeben
Spaß haben wollen einladen
billig reisen in der Jugendherberge ü bernachten

6. Übung 3 Warum gehst du nicht mit?


Beispiel: Ich kann leider nicht mitgehen, weil ich morgen eine Klausur habe.
Das tut mir Leid! / Das macht nichts. / Schade!

1. Gehst du heute abend in die Kneipe mit? keine Zeit/nicht genug Geld/
Nein, ich komme heute abend nicht mit, weil ich nicht genug Geld habe.
2. Ich lade morgen abend ein paar Freunde ein. keine Lust
Kommst du auch?
Nein, ich komme nicht, weil ich keine Lust habe.
3. Wir wollen am Wochenende bergsteigen. arbeiten mü ssen
Fä hrst du mit?

4
Nein, ich fahre nicht mit, weil ich arbeiten muss.
4. Das neue Museum kenne ich noch nicht. zu langweilig/keinen Spaß
Hast du Lust, ins Museum zu gehen?

7. INDIREKTE FRAGESÄTZE:
Was sagt der Mann am Telefon? Ergâ nzen Sie:
1. Wann hast du Zeit?
Er will wissen, wann ich Zeit habe.

2. Warum ist das Hotel so teuer?


Er will wissen, warum das Hotel so teuer ist.

3. Ist das weit von hier?


Er will wissen, ob das weit von hier ist.

4. Wie viel muss ich bezahlen?


Er fragt, wie viel er bezahlen muss.

5. Kann ich mit einer Kredit Karte zahlen?


Er fragt, ob er mit einer Kredit Karte zahlen kann.

6. Wo ist die Post?


Er weiss nicht,

ADJEKTIVENDUNGEN
8. Endet das Adjektiv auf -er oder -es?

er
01. Morgen kommt ein gut  Freund (m.) von mir zu Besuch.
es
02. Du musst vorsichtig sein, er ist noch ein klein  Kind (n.).
es
03. Er hat ein neu  Auto (n.) gekauft.
es
04. Ich lese gerade ein interessant  Buch.
er
05. Er ist schon ein groß  Junge.
es
06. Ich brauche ein neu  Handy.
es
07. Im Fernsehen kommt heute Abend ein gut  Film.
es
08. Ich wü nsche dir ein gutes neu  Jahr!

5
es
09. Zum Glü ck ist das nur ein klein  Problem.
er
10. Dein neu  Freund ist sehr nett.

9. Endet das Adjektiv auf -e oder -en?

e
01. Das ist der neu  Deutschlehrer.
e
02. Die neu  Deutschlehrerin ist sehr nett.
e
03. Das neu  Deutschbuch gefä llt mir.
en
04. Wie heißen die neu  Mitschü ler?
en
05. Hast du schon den neu  Deutschlehrer kennengelernt?
e
06. Wie findest du die neu  Deutschlehrerin?
e
07. Hast du schon das neu  Deutschbuch gekauft?
e
08. Ich finde die neu  Mitschü ler sehr nett.
09. Ich habe mit dem neu  Nachbarn gesprochen.
10. Ich habe mich der neu  Nachbarin vorgestellt.

10. Wähle die richtige Adjektivform aus (Komparativ, Superlativ). Jede Form
kommt 1x vor.

groß
größer
1. Martina ist   als ihre Eltern.
groß
2. Sie ist fast so   wie ihr Bruder.
am größten
3. Von allen Familienmitgliedern ist er   .

interessant
interessant
1. Ich finde historische Romane sehr   .
interessanter
2. Meiner Meinung nach sind sie   als Abenteuerromane.
3. Aber von allen Bü chern, die ich bisher gelesen habe, ist
am interessantesten
dieses   .

kalt
am kältesten
1. Ich wü rde gern wissen, wo von allen Orten auf der Welt es   
ist.
kälter
2. Ist es zum Beispiel am Nordpol   als auf dem Mount Everest?
6
kalt
3. Oder ist es dort genauso   ?

11. Setze die richtige Adjektivform ein (Komparativ, Superlativ).


am kleinsten
1. Von allen Jungen in seiner Klasse ist er (klein)  .
besser
2. Dein alte Frisur gefiel mir (gut)   als die neue.
weit
3. Mein Stein flog genauso (weit)   wie deiner.
dunkler
4. Nachts ist es hier im Wald noch (dunkel)   als jetzt.
lustige
5. Das ist der (lustig)   Film aller Zeiten.
schlechter
6. Wir hatten in diesem Urlaub (schlecht)   Wetter als im letzten.

12. WAS IST RICHTIG? KREUZE AN!

1) Ich ____kann______ leider nicht schwimmen.


a) muss b) konnte c) kann d) will
2) Was hast du gestern Abend ___gemacht_________ .
a) macht b) machst c) gemachen d) gemacht
3) Am ___ersten______ Januar feiern wir Neues Jahr.
a) eins b) einsten c) ersten d) einen
4) Willst du eine Banane essen ___oder_____ hast du keine Hunger?
a) denn b) und c) oder d) aber
5) Letzte Woche ___ist___ meine Familie nach Mü nchen gefahren.
a) sind b) ist c) hat d) habe

13. Ergänzen Sie die richtige Präpositionen mit Dativ:

1. Was machst du____________nach dem Meeting_________(nach- das Meeting)?


2. Ich gehe _________mit_einer_Kollegin___ (mit- eine Kollegin) __zu dem Essen____
(zu- das Essen).
3. Bist du ____nach dem Mittagessen___ (nach- das Mittagessen) auch_______bei dem
Chef_____(bei – der Chef) ____von der Maketing... ______ (von – die Marketing
Abteilung) ?
4. Nein, ich muss _______zu der Chefin____________(zu- die Chefin) _____von der
Firma_________ (von - die Firma). Danach muss ich noch die Prä sentation von der
Leute___aus der Schweiz________ (aus- die Schweiz) ansehen.