Sie sind auf Seite 1von 39

Almanach Deutsch B1.

1
Übungen

© Konzept und Text: Jakob Flechtmann


2020

Unbestimmter Artikel + Adjektiv


Ich wünsche dir einen schönen Tag.

Das ist eine sehr gute Idee!

Eine sehr gute Freundin von mir steht auch total auf die Musik von The
Weeknd.

Ich hätte da noch eine andere Frage.

Wollen wir am Wochenende wieder einen leckeren Cocktail (m.) trinken


gehen?

Meine Freundin fängt morgen eine neue Arbeit an.

Ich habe gestern einem alten Schulfreund bei Facebook eine Nachricht
geschickt.

Computer waren für mich schon immer ein sehr spannendes Thema.

Kennst du zufällig einen guten Friseur in Berlin?

Die Schwester eines guten Freundes hat mir diese Creme empfohlen.

Jeden Tag lerne ich ein kleines bisschen mehr.

Hast du Träume und Ziele?

Ich habe gestern einen schönen Ausflug (m.) nach Potsdam


unternommen. (unternehmen)

Kann ich dir eine private Frage stellen?

Wie fändest du es, wenn wir morgen in eine mexikanische Bar gingen?

Ich finde, unser neuer Kollege hat eine sehr gute Arbeitseinstellung!

wissen & kennen


Bitte entscheiden Sie: wissen oder kennen oder beides? Perfekt?
Präteritum? Konjunktiv II? Indikativ?
1
A: Kennst(/Weißt) du den Unterschied zwischen „wissen“ und
„kennen“?

B: Selbstverständlich! Ich weiß genau, wann man diese Wörter benutzen


kann und wann nicht.

A: Ich habe es selbst bis vor kurzem nicht gewusst .

Kennst du schon diese neue Bar in der Kantstraße? Die soll echt gut
sein.

Ich würde gerne wissen, wieso er das gemacht hat.

Entschuldigung, ich glaube, wir kennen uns noch nicht! Mein Name ist
Hans Meier und wie heißen Sie?

Ich wusste früher mal, wie das funktioniert, aber ich habe es leider
wieder vergessen.

Es ist so schade, dass sie gestorben ist! Kanntest du sie gut?

Auch Lehrer wissen nicht alles!

Wenn ich nur wüsste, was ich ihm zum Geburtstag schenken kann!

Ich wüsste an deiner Stelle auch nicht, was ich jetzt machen soll!

Ich kenne diese Straße leider nicht, tut mir leid!

Wissen Sie zufällig, wie ich von hier am schnellsten zum Potsdamer
Platz komme?

Ich weiß noch nicht, wann ich morgen Zeit haben werde. Vielleicht am
Abend, aber ich weiß es erst morgen!

Ich bin so froh, dass ich dich kenne !

Kennst du schon das neue Lied von Metallica?

Was sehen Sie?


Bitte beschreiben Sie in kurzen Sätzen, was Sie sehen bzw. was auf den
Bildern passiert.
2
Dilek: Ich sehe ein historisches Gebäude. Ich glaube, das ist ein
Theater.
Gabi: Auf diesem Bild finden wir große Gebäude.
Marline: Ich kann viele hohe Gebäude sehen.
Amu: Das ist das bekannte Theater in Chicago.
Marco: Es gibt eine Treppe zur U-Bahn.

Dilek: Ich sehe einen Mann, der Gitarre spielt.


Marco: Gitarrespielen sieht sehr schwer aus.
Gabi: Dieser Mann lernt Gitarrespielen.
Amu: Dieser Mann spielt aus seinem Herzen. [Hertsen]
Marline: Die Finger des Mann(e)s zeigen, dass er ein harter
Arbeiter ist.

3
Dilek: Ich kann nur die Nase und die Schnauze des Hundes sehen.
Gabi: Dieser Hund möchte nicht aufstehen.
Marco: Dieser Hund muss müde sein, vielleicht ist er heute
lange gelaufen.
Marline: Ich denke, dieser Hund spielt nur.

Dilek: Diese Straße ist eigentlich für Autos.


Amu: Mein Lebensweg ist immer schön mit meinem
Lieblingsmenschen an meiner Seite.
Gabi: Dieses Paar sieht sehr verliebt aus.
Marco: Dieses Paar ist auf Hochzeitsreise in den USA.
Marline: Das Paar denkt, dass sie das Ende des Lebens nicht
so sehen können wie das Ende dieser Straße.

4
Dilek: Ich kann ein schönes Eichhörnchen (N.) sehen.
Marco: Im Tiergarten gibt es viele Eichhörnchen, die dich
beißen können.
Gabi: Dieses Eichhörnchen sucht etwas zu essen.
Marline: Dieses Eichhörnchen ist sehr süß.
Amu: Eichhörnchen lieben es, Nüsse zu essen, besonders
Walnüsse.

Dilek: So schöne Natur! Die Farben der Blumen sind wunderschön


und ich mag diese Farben.
Marco: In Graubünden kannst du schöne Berglandschaften finden. Dort
wird auch Italienisch gesprochen.
Gabi: Dieses Bild sieht aus wie in der Schweiz.
Marline: Ich wünschte, ich könnte ein kleines Haus in dieser
Landschaft haben.
Amu: Ich liebe den Frühling mehr als den Winter, weil es dann
viele Blumen wird.
5
Dilek: Diese süßen Schweine machen Siesta.
Marco: Ich erinnere mich an das Märchen von den drei Ferkeln.
Gabi: Die kleinen Schweine sind nach vielen Spielen
eingeschlafen.
Amu: Schweine können verschiedene Viren [wieren] haben,
welche die Menschen krank machen können.
Marline: Diese Babyschweine halten ein gutes Nickerchen.

Das Nickerchen = ein kurzer Schlaf, meistens ein Mittagsschlaf

Ich halte Mittagsschlaf.


Ich halte ein Nickerchen.

6
Dilek: Die alte Frau gießt ihre Blumen.
Marco: Mein Vater ist Rentner und hat viel Freizeit,
deshalb macht er viel Gartenarbeit auf dem Balkon.
Marline: Diese Dame liebt ihren Garten wirklich.
Gabi: Die Frau sieht aus wie meine Mutter, die Pflanzen im
Garten gießt.
Amu: Der Sommer ist eine Zeit, in der man Gartenarbeit
machen kann.

Dilek: Er hat kein Wasser in seinem Haus.


= Er hat kein Wasser zu Hause.
Marco: In Nepal ist es schwierig, Trinkwasser zu finden.
Marline: Dieser alte Mann arbeitet auch in diesem Alter hart.
Gabi: Dieser Mann holt Wasser, weil er keines mehr in seinem
Haus hat.

7
Dilek: Ich rief einen Freund namens Kermit an der Universität an. (?)
Dilek: Ich rief meinen Freund Kermit an der Universität an. (?)
Marco: Der rosarote Panther hängt mit seinem Freund, dem Frosch,
rum. Sie haben zusammen viel Spaß.
Amu: Der rosarote Panther ist eigentlich ein großer und teuer Diamant.
Marline: Schön zu sehen, wie Kermit und der rosarote Panther
rumhängen.
Gabi: Auf diesem Bild finden wir zwei Kuscheltiere, aber mein Liebling ist
der rosarote Panther.

8
Relativpronomen
Bitte verbinden Sie die gegebenen zwei Sätze zu Relativsätzen mit dem
Relativpronomen „der, die, das“.

Das ist die beste Idee, die ich seit langer Zeit gehört habe.

Ich habe einen guten Freund, der extrem gut Gitarre spielen kann.

Welches ist das Hobby, das du am liebsten betreibst?

Das Auto, das meine Schwester sich gestern gekauft hat, ist wirklich
super.

Gibt es eine Sache, die du dir schon lange wünschst?

Wie heißt diese Firma, mit der du gestern wegen einer neuen Arbeit
telefoniert hast?

Gibt es einen Tag in der Woche, der für dich besser wäre?

Wie heißt der Bezirk, in dem du jetzt wohnst?

Ist das der Mann, dessen Frau so gut singen kann?

Wie heißt diese App (f.), mit der du immer chattest?

Ich werde nie den Tag vergessen, an dem ich meine Frau kennengelernt
habe.

Das ist eine Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe.

Die Kinder, die bei mir im Haus wohnen, sind wirklich niedlich.

Das erste Computer-Spiel, das ich gespielt habe, war noch für den C-64.

Der Ball, den ich meiner Tochter geschenkt habe, ist verschwunden!

Sind das die Leute, mit deren Sohn du immer Fußball spielst?

Are these the people, with who’s son you are always playing football.

9
Relativsätze
Bitte verbinden Sie immer die beiden Sätze zu einem Hauptsatz
mit Relativsatz.

Das ist der Mann. Ich kenne ihn.


Das ist der Mann, den ich kenne.

Ist das die Frau? Du hast ihr gestern geholfen.


Ist das die Frau, der du gestern geholfen hast?

Ist das nicht das Lied? Du magst es so.


Ist das nicht das Lied, das du so magst.

Wie findest du den Pullover? Ich habe ihn mir gestern


gekauft.
Wie findest du den Pullover, den ich mir gestern
gekauft habe.

Wie heißt nochmal diese Band? Du hast mir gestern von ihr
erzählt.
Wie heißt nochmal diese Band, von der du mir
gestern erzählt hast.

Es gibt Sachen. Ich kann sie nicht verstehen.


Es gibt Sachen, die ich nicht verstehen kann.

Gibt es hier Personen? Du kennst sie.


Gibt es hier Personen, die du kennst?

Wer ist der Mann? Er steht dort.


Wer ist der Mann, der dort steht?

Wie heißt der Kuchen? Er hat dir so gut geschmeckt.


Wie heißt der Kuchen, der dir so gut geschmeckt hat?

10
Possessivpronomen
Ich kann meinen Hund (m.Sg.) nicht sehen. Wo ist er?
1.Ps.Sg. (+Akk.)

Hast du schon seine Bücher (m.Pl.) gelesen?


3.Ps.Sg.m. (+Akk.)

Der beste Freund unseres Vaters kommt heute Abend zum Abendessen
zu uns. 1.Ps.Pl. (Gen.)

Was ist deine Lieblingsmusik? (Nom.)


2.Ps.Sg.

Wie schmeckt dir meine Piña Colada (f.)? (Nom.)


1.Ps.Sg.

Habt ihr schon eure Hausaufgaben gemacht? (Akk.)


2.Ps.Pl.

Hast du ihren neuen Fernseher schon gesehen? (Akk.)


3.Ps.Pl.

Ich habe gestern ihren Schwestern (Dat.Pl.) meine Schlüssel (Akk.Pl.)


gegeben. 3.Ps.Sg.f. 1.Ps.Sg.

Wie läuft es so mit deiner Bachelor-Arbeit (f.)?


2.Ps.Sg.

Seine Idee (f.) ist ziemlich gut! Aber ihre ist noch besser.
3.Ps.Sg.m. (Nom.) 3.Ps.Sg.f. (Nom.)

Lebt deine Familie in Deutschland? (Nom.)


2.Ps.Sg.

Gestern war ich mit meinen Freunden (Pl.) im Kino. (Dat.)


1.Ps.Sg.

Wollen wir am Wochenende dein Lieblingsessen kochen? (Akk.N.)


2.Ps.Sg.

Das ist dein Problem und nicht meins! (Nom.)


2.Ps.Sg.

11
(Un)bestimmter Artikel / Possessivpronomen +
Adjektiv
Ich habe mir gestern ein neues Schneidebrett (N.) gekauft.
(unbestimmt) (Akk.)

Auf meinem neuen Schneidebrett möchte ich in Zukunft das


(1.Ps.Sg.) (+Dat. -> Position) (bestimmt) (Akk.)
Obst (N.) und Gemüse (N.) schneiden.

Kochen ist eines meiner Lieblingshobbys. (Gen.Pl.)


(1.Ps.Sg.)

Ich koche auch gerne zusammen mit meiner besten Freundin. (Dat.)
(1.Ps.Sg.)

Manchmal laden wir auch Freunde ein und machen eine kleine Party.
(unbestimmt) (Akk.)

Mit dem scharfen Messer (N.), das ich letzte Woche gekauft habe,
(bestimmt) (Dat.)
kann ich jetzt sehr gut in der Küche (f.) arbeiten.
(bestimmt) (Dat. -> Position)

Ich koche gerade in einem Kochtopf (m.) Kartoffeln.


(unbestimmt) (Dat. -> Position)

Danach werde ich die Kartoffeln zuerst schälen.


(bestimmt) (Akk.)

Dann lasse ich sie abkühlen und stelle sie danach


über Nacht in den Kühlschrank.
(bestimmt) (Akk. -> Richtung)

Am nächsten Tag schneide ich die Kartoffeln


(bestimmt) (Akk.)
auf meinem neuen Schneidebrett mit dem scharfen
(1.Ps.Sg.) (Dat. -> Position) (bestimmt) (Dat.)
Messer in Scheiben.

12
Danach brate ich in einer Pfanne (f.) Zwiebeln in
(unbestimmt) (Dat. -> Position)
Butter an.

Wenn die Zwiebeln fertig sind, nehme ich sie aus der Pfanne
(bestimmt) [ie=i] (Nom.)
heraus und gebe etwas Pflanzen-Öl in die Pfanne. Es darf aber kein
Olivenöl sein!

In diesem Öl brate ich dann die Kartoffelscheiben an,


(bestimmt) (Akk.)
bis sie schön knusprig sind.

Am Ende gebe ich wieder die fertigen Zwiebeln


(bestimmt) (Akk.)
und auch noch eine kleine Menge (f.) frische
(unbestimmt) (Akk.)
Petersilie hinzu.
(etwas hinzugeben = to add)

Dazu werde ich vielleicht einen guten Weißwein trinken.


(unbestimmt) (Akk.)

Aber natürlich trinke ich keine ganze Flasche,


(Negation) (Akk.)
sondern nur ein kleines Glas.
(unbestimmt) (Akk.)

Ich esse auch sehr gerne mit meiner Familie oder meinen Freunden
(1.Ps.Sg.) (Dat.) (1.Ps.Sg.) (Dat.)
Bratkartoffeln!

Es ist eines unserer absoluten Lieblingsgerichte.


(1.Ps.Pl.) (Gen.)

Ich wünsche euch einen guten Appetit (m.)


(unbestimmt) (Akk.)
und einen schönen Abend (m.)!
(unbestimmt) (Akk.)

13
Aktiv-Sätze zu Passiv-Sätzen
Bitte transformieren Sie die gegebenen Aktiv-Sätze in Passiv-
Sätze.

Ich backe einen Kuchen.


Nom. Akk.

Ein Kuchen wird (von mir) gebacken.


Nom.

14
Jemand streichelt die Katze.
Die Katze wird (von jemandem) gestreichelt.
(streicheln, haben + gestreichelt)

15
Die Handwerker reparieren morgen die Heizung.
Die Heizung wird morgen (von den Handwerkern)
repariert.

Dipu kommt im Winter in meine Wohnung und


sagt:

„Jakob, warum ist es immer noch so kalt bei dir?


Letzte Woche war es auch schon so kalt. Wann
wird deine Heizung endlich repariert?“

16
Aktiv-Sätze zu Passiv-Sätzen mit von/durch
1. Bitte transformieren Sie die gegebenen Aktiv-Sätze in
Passiv-Sätze mit den Wörtern „von“ (+Dat.) bzw. „durch“
(+Akk.).
2. Setzen Sie bitte alle Sätze im Passiv ins: Präsens,
Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und Futur II.

Jemand hat mich gestern gefragt, ob ich schon 18 sei/bin. (von)

Futur II: Ich werde morgen wieder (von jemandem) gefragt worden
sein, ob ich schon 18 sei/bin.

Futur I: Ich werde morgen wieder (von jemandem) gefragt werden, ob


ich schon 18 sei/bin.

Präsens: Ich werde manchmal (von jemandem) gefragt, ob ich schon


18 sei/bin.

Perfekt: Ich bin gestern (von jemandem) gefragt worden, ob ich schon
18 sei/bin.

Präteritum: Ich wurde gestern (von jemandem) gefragt, ob ich schon


18 sei/bin.

Plusquamperfekt: Ich war gestern (von jemandem) gefragt worden, ob


ich schon 18 sei/bin.

Ich werde die Blumen morgen gießen. (von)

Futur II: Die Blumen werden morgen (von mir) gegossen worden sein.

Futur I: Die Blumen werden morgen (von mir) gegossen werden.

Präsens: Die Blumen werden (von mir) gegossen.

Perfekt: Die Blumen sind (gestern) (von mir) / (von mir) (gestern)
gegossen worden.

Präteritum: Die Blumen wurden (gestern) (von mir) / (von mir) (gestern)
gegossen.

17
Plusquamperfekt: Die Blumen waren (gestern) (von mir) / (von mir)
(gestern) gegossen worden.
Eine Frau trinkt einen Orangensaft. (von)

Futur II: Ein Orangensaft wird (von einer Frau) getrunken


worden sein.

Futur I: Ein Orangensaft wird (von einer Frau) getrunken


werden.

Präsens: Ein Orangensaft wird (von einer Frau) getrunken.

Perfekt: Ein Orangensaft ist (von einer Frau) getrunken


worden.

Präteritum: Ein Orangensaft wurde (von einer Frau) getrunken.

Plusquamperfekt: Ein Orangensaft war (von einer Frau)


getrunken worden.

Tom macht die ganze Arbeit. (von)

Futur II: Die ganze Arbeit wird (morgen) (von Tom / von ihm) /
(von Tom / von ihm) (morgen) gemacht worden sein.

Futur I: Die ganze Arbeit wird (morgen) (von Tom / von ihm) /
(von Tom / von ihm) (morgen) gemacht werden.

Präsens: Die ganze Arbeit wird (von Tom / von ihm) gemacht.

Perfekt: Die ganze Arbeit ist (von Tom / von ihm) gemacht
worden.

Präteritum: Die ganze Arbeit wurde (von Tom / von ihm)


gemacht.

Plusquamperfekt: Die ganze Arbeit war (von Tom / von ihm)


gemacht worden.
18
Das Parlament hat vorgestern ein neues Gesetz beschlossen.
(durch)

Futur II: Ein neues Gesetz wird (morgen) (durch das


Parlament) / (durch das Parlamente) (morgen) beschlossen
worden sein.

Morgen wird ein neues Gesetz (durch das Parlament)


beschlossen worden sein.

Futur I: Ein neues Gesetz wird (morgen) (durch das Parlament)


/ (durch das Parlament) (morgen) beschlossen werden.

Morgen wird ein neues Gesetz durch das Parlament


beschlossen werden.

Präsens: Ein neues Gesetz wird (durch das Parlament)


beschlossen.

Perfekt: Ein neues Gesetz ist vorgestern (durch das Parlament)


beschlossen worden.

Vorgestern ist ein neues Gesetz (durch das Parlament)


beschlossen worden.

Präteritum: Ein neues Gesetz wurde vorgestern (durch das


Parlament) beschlossen.

Vorgestern wurde ein neues Gesetz (durch das Parlament)


beschlossen.

Plusquamperfekt: Ein neues Gesetz war vorgestern (durch


das Parlament) beschlossen worden.

Vorgestern war ein neues Gesetz (durch das Parlament)


beschlossen worden.
19
Diese Dame wird unser Haus verkaufen. (von)

Futur II: Unser Haus wird (von dieser Dame) verkauft worden
sein.

Futur I: Unser Haus wird (von dieser Dame) verkauft werden.

Präsens: Unser Haus wird (von dieser Dame) verkauft.

Perfekt: Unser Haus ist (von dieser Dame) verkauft worden.

Präteritum: Unser Haus wurde (von dieser Dame) verkauft.

Plusquamperfekt: Unser Haus war (von dieser Dame) verkauft


worden.

Jasmin fragt Isabell, wann sie morgen Zeit habe. (von)

Futur II: Isabell wird (von Jasmin) gefragt worden sein, wann
sie morgen Zeit habe.

Futur I: Isabell wird (von Jasmin) gefragt werden, wann sie


morgen Zeit habe.

Präsens: Isabell wird (von Jasmin gefragt), wann sie morgen


Zeit habe.

Perfekt: Isabell ist (von Jasmin) gefragt worden, wann sie


morgen Zeit habe.

Präteritum: Isabell wurde (von Jasmin) gefragt, wann sie


morgen Zeit habe.

Plusquamperfekt: Isabell war (von Jasmin) gefragt worden,


wann sie morgen Zeit habe.
20
Morgen repariert hoffentlich jemand die Maschine. (von)

Futur II: Die Maschine wird (morgen hoffentlich) (von


jemandem) / (hoffentlich morgen) (von jemandem) repariert
worden sein.

Futur I: Die Maschine wird (morgen hoffentlich) (von


jemandem) / (hoffentlich morgen) (von jemandem) repariert
werden.

Präsens: Die Maschine wird (morgen hoffentlich) (von


jemandem) / (hoffentlich morgen) (von jemandem) repariert.

Perfekt: Die Maschine ist (von jemandem) repariert worden.

Präteritum: Die Maschine wurde (von jemandem) repariert.

Plusquamperfekt: Die Maschine war (von jemandem) repariert


worden.

Die USA blockieren eine UN-Resolution. (durch)


blockieren, haben + blockiert

Futur II: Eine UN-Resolution wird (durch die USA) blockiert


worden sein.

Futur I: Eine UN-Resolution wird (durch die USA) blockiert


werden.

Präsens: Eine UN-Resolution wird (durch die USA) blockiert.

Perfekt: Eine UN-Resolution ist (durch die USA) blockiert


worden.

Präteritum: Eine UN-Resolution wurde (durch die USA)


blockiert.
21
Plusquamperfekt: Eine UN-Resolution war (durch die USA)
blockiert worden.

Die Leute schätzen mich oft jünger als ich bin. (von)

Futur II: Ich werde (von den Leuten) oft jünger geschätzt
worden sein als ich bin.

Futur I: Ich werde (von den Leuten) oft jünger geschätzt


werden als ich bin.

Präsens: Ich werde (von den Leuten) oft jünger geschätzt als
ich bin.

Perfekt: Ich bin (von den Leuten) oft jünger geschätzt worden
als ich bin.

Präteritum: Ich wurde (von den Leuten) oft jünger geschätzt


als ich bin.

Plusquamperfekt: Ich war (von den Leuten) oft jünger


geschätzt worden als ich bin.

22
Possessivpronomen
Wie war deine Woche?
2.Ps.Sg.

Was ist der Beruf Ihres Bruders?


2.Ps.Sg.höflich

Ich treffe mich am Wochenende mit meinen Freunden und du?


1.Ps.Sg.

Wie geht es eurer Mutter?


2.Ps.Pl.

Ich habe Sie immer für Ihre Disziplin (f.) bewundert.


2.Ps.Sg.höflich

Ich war gestern mit meinem Mann im Kino.


1.Ps.Sg.

Danach waren wir in unserem Lieblingsrestaurant.


1.Ps.Pl.

Und dann waren wir auch noch in unserer Lieblingsbar.


1.Ps.Pl.

Wie war/ist nochmal deine Nummer?


2.Ps.Sg.

(Diesen Satz kann man sagen, wenn man die Telefonnummer einer Person
vergessen oder verloren hat)

Fahren Sie im Urlaub zu Ihrer Familie?


2.Ps.Sg.höflich

Ich kenne ihren Namen nicht mehr, wie heißt sie nochmal?
3.Ps.Sg.f.

(Diesen Satz kann man sagen, wenn man den Namen einer weiblichen Person
vergessen hat)

Er war gestern mit seiner Schwester und seinem Bruder bei mir zu
Hause. 3.Ps.Sg.m. 3.Ps.Sg.m.

23
Ich habe gestern mit meiner Chefin über dieses Thema diskutiert.
1.Ps.Sg.

Mir wurde gestern mein Portemonnaie gestohlen.


1.Ps.Sg.

Ich suche meine Brille, hast du sie zufällig gesehen?


1.Ps.Sg.m

Bei unserem letzten Besuch in Berlin hat es stark geregnet.


1.Ps.Pl.

Berlin ist die Stadt ihrer Träume.


3.Ps.Sg.f.

Wann hast du das letzte Mal deine Familie besucht?


2.Ps.Sg.

Ich gehe morgen mit einer meiner besten Freundinnen shoppen.


1.Ps.Sg.

Ich mag Ihre Einstellung!


2.Ps.Sg.höflich

Es ist unser Ziel (N.), richtig gut Deutsch zu lernen.


1.Ps.Pl.

Wir werden alle unsere Ziele erreichen, wenn wir es wollen.


1.Ps.Pl.

Hast du schon deinen Bruder gefragt, ob er morgen Zeit hat?


2.Ps.Sg.

Ich wurde gestern von meinem Vater gefragt, warum ich diesen Job
immer noch mache. 1.Ps.Sg.

Ich habe gestern seine Schwester gesehen.


3.Ps.Sg.m.

Apple ist eine tolle Firma. Ich mag ihr Design (N.) sehr.
3.Ps.Pl.

Kommst du Freitag zu ihrer Party?


3.Ps.Sg.f.

24
wissen oder kennen oder beides?
Ich kenne ein gutes Restaurant in der Kantstraße, wollen wir da am
Wochenende hingehen?

Weißt du eigentlich, wann sie Geburtstag hat?

Ich weiß nicht, ob das wirklich eine so gute Idee ist.

Glaub mir, ich kenne ihn sehr gut! Er macht solche Sachen immer
wieder.

Weißt du schon, wohin du in den Urlaub fliegst?

Ich wüsste auch gerne, was sie sich dabei gedacht hat. Wie konnte sie
das nur tun?

Ich weiß!

Ich weiß, was du meinst.

Kennst du das neue Lied von Rammstein schon?

Ich kannte früher alle Lieder von Rammstein auswendig /


in- und auswendig.

Wer weiß, wer weiß!

Kennen Sie einen älteren Herrn, der in diesem Haus wohnt?

Ich wusste als Kind genau, was ich machen musste, um Schokolade zu
bekommen.

Weißt du, wie ich von hier am besten zur Friedrichsstraße komme?

Ich weiß nicht!

Ich weiß auch nicht, was das soll!

Kennst du diese Person?

Du weißt wirklich viel über deutsche Geschichte!


25
Übung D: Wir schreiben ein Märchen
Bitte schreiben Sie ein kurzes Märchen, welches im Wald spielt.
Verwenden Sie dabei bitte die folgenden Wörter.
(150-200 Wörter)

Substantive:

Mädchen (N.) – Junge (m.) – Vater (m.) – Mutter (f.). – Stein (m.) – Wald
(m.) – Nacht (f.) – Sommer (m.) – Fluss (m.) – Brücke (f.) – Wolf (m.) –
Frosch (m.) – Hexe (f.) – Fliegenpilz (N.) – Gold (N.) – Idee (f.)

Verben:

haben, haben + gehabt, Präteritum: er/sie/es hatte


sagen, haben + gesagt, Präteritum: er/sie/es sagte
geben, haben + gegeben, Präteritum: er/sie/es gab
nehmen, haben + genommen, Präteritum: er/sie/es nahm
stehlen, haben + gestohlen, Präteritum: er/sie/es stahl
essen, haben + gegessen, Präteritum: er/sie/es aß
wollen, haben + gewollt, Präteritum: er/sie/es wollte
können, haben + gekonnt, Präteritum: er/sie/es konnte
töten, haben + getötet, Präteritum: er/sie/es tötete
heiraten, haben + geheiratet, Präteritum: er/sie/es heiratete

Adjektive:

arm
traurig
glücklich
gut
böse
dunkel

Konstruktionen:

1x weil
1x wegen
1x deshalb
1x wenn
1x als
26
2x Passiv
Platzhalter
Bitte entwickeln Sie aus den gegebenen Aussagen Fragen und
Antworten unter Verwendung der Platzhalter und verwenden
sie diese in einem Dialog mit Richard. Verwenden Sie in jedem
Dialog mindestens einen Platzhalter.

Sie können beispielsweise die folgenden Verben verwenden:


Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ
jemanden nach etwas/jemandem fragen, haben + gefragt
mit jemandem über etwas/jemanden sprechen, haben + gesprochen
von etwas/jemandem sprechen, haben + gesprochen
jemanden um etwas bitten, haben + gebeten
sich (Akk.) mit jemandem über … (Akk.) unterhalten, haben + unterhalten
sich (Akk.) für … (Akk.) interessieren, haben + interessiert
über etwas/jemanden nachdenken, haben + nachgedacht

Nora sagt zu Tom:

„Ich habe ein neues Projekt, an dem ich arbeite und das ich dir
gerne präsentieren würde. Vielleicht bist du ja an einer
Kooperation interessiert.“
Adjektive mit Präposition: an … interessiert

Später unterhalten sich Richard und Nora:

Richard: „Worüber hast du dich mit Tom unterhalten?“

Nora: „Ich habe ihm davon erzählt, dass ich an einem neuen
Projekt arbeite.“
Nora interessiert sich sehr für Kunst, aber überhaupt nicht für
Politik.

Richard: Wofür interessierst du dich?


Nora: „Ich interessiere mich sehr für Kunst.“
Richard: „Interessierst du dich auch für Politik?“
Nora: Dafür interessiere ich mich nicht.

27
Nora fragt Jasmin:

„Könntest du mir vielleicht am Wochenende bei meinem Umzug


helfen? Ich wäre dir sehr dankbar.

Später erzählt sie Richard von ihrem Gespräch und


worüber sie mit Jasmin gesprochen hat. Sie sagt:

„Ich habe Jasmin darum gebeten, mir am Wochenende bei


meinem Umzug zu helfen.“

„Ich habe Jasmin gefragt, ob sie mir am Wochenende bei


meinem Umzug helfen kann.“

Nora unterhält sich mit Richard wieder einmal darüber,


dass sie noch immer keinen festen Job hat. Er sagt:

„Wieso hast du nicht die Stelle angenommen, die Tom dir


vermitteln wollte?

Nora ist verwirrt, weil sie zum ersten Mal hört, dass Tom ihr
einen Job geben wollte. Sie fragt Richard:

„Wovon spricht du?“ = What are you talking about?

Es ist Sonntag. Nora ist zuhause / zu Hause und denkt


nach:

„Was soll ich machen? Soll ich meinen Job kündigen oder ihn
behalten?“

Später spricht sie mit Tom. Sie erzählt ihm von ihren Gedanken:

28
„Ich habe darüber nachgedacht, ob ich meinen Job kündigen
oder behalten soll.“
Aus aktiv mach passiv!
Aktiv: Ich sehe.
Passiv: Ich werde gesehen.

Aktiv: Du fragst.
Passiv: Du wirst gefragt.

Aktiv: Er liebt.
Passiv: Er wird geliebt.

Aktiv: Er gibt mir einen Apfel.


Passiv: Ein Apfel wird mir von ihm gegeben.
Mir wird von ihm ein Apfel gegeben.
Mir wird ein Apfel von ihm gegeben.

Aktiv: Wie nennt man das?


Passiv: Wie wird das genannt?

Aktiv: Die Leute trinken immer gerne Bier.


Passiv: Bier wird von den Leuten immer gerne getrunken.

Aktiv: Der junge Mann backt einen Kuchen.


Passiv: Ein Kuchen wird von dem / vom jungen Mann
gebacken.

Aktiv: Ich habe ihn gestern danach gefragt.


Perfekt Passiv: Er ist gestern von mir / von mir gestern danach
gefragt worden.

Aktiv: Wie spricht man das aus?


(aussprechen, haben + ausgesprochen)
Passiv: Wie wird das ausgesprochen?

Aktiv: Sie haben mich nicht zur Party eingeladen.

29
Präteritum Passiv: Ich wurde von ihnen nicht zur Party
eingeladen.

Aktiv: Ein Headhunter hat gestern meine Freundin gefragt, ob


sie Interesse an einem Jobwechsel hätte.
Präteritum Passiv: Meine Freundin wurde von einem
Headhunter gestern / gestern von einem Headhunter gefragt,
ob sie Interesse an einem Jobwechsel hätte.

Aktiv: Man hat mir noch nicht mitgeteilt, ob ich einen Platz im
nächsten Kurs habe.
Präteritum Passiv:

Aktiv: Manchmal fragen mich Leute, wo ich so gut Deutsch


gelernt habe.
Passiv: Ich werde (manchmal) von den Leuten (manchmal)
gefragt, wo ich so gut Deutsch gelernt habe.

Ich werde manchmal gefragt, wo ich so gut Deutsch gelernt


habe.

Aktiv: Jemand hat mir gesagt, dass die Geschäfte morgen


geschlossen seien.
Präteritum Passiv: Mir wurde von jemandem gesagt, dass die
Geschäfte morgen geschlossen seien.

Mir wurde gesagt, dass die Geschäfte morgen geschlossen


seien.

Aktiv: Hat er dich zu seiner Party eingeladen?


Perfekt Passiv: Bist du von ihm zu seiner Party eingeladen
worden?

Bist du zu seiner Party eingeladen worden?

Sprichwort: Sehen und gesehen werden (Passiv)

30
Beispiel: In Discos geht es doch meist nur ums „Sehen und
gesehen werden“

Aktiv: Wann hat man diesen Film gedreht?


(=den Film produziert)
Präteritum Passiv: Wann wurde dieser Film gedreht?

Aktiv: Neulich hat jemand meiner Schwester gesagt, dass sie


wie Marilyn Monroe aussehe.
Präteritum Passiv: Meiner Schwester wurde neulich (von
jemandem) gesagt, dass sie wie Marilyn Monroe aussehe.

Neulich wurde meiner Schwester (von jemandem) gesagt, dass


sie wie Marilyn Monroe aussehe.

Aktiv: Fährt dich morgen jemand zur Arbeit oder fährst du


allein?
Passiv: Wirst du morgen (von jemandem) zur Arbeit gefahren
oder fährst du allein?

31
Platzhalter
Bitte verwenden Sie immer einen Platzhalter!

Frage: Wofür interessierst du dich?


Antwort: Ich interessiere mich für Computer und Sprachen.

Frage: Habt ihr gestern im Unterricht schon mit dem neuen


Thema angefangen?
Antwort: Damit haben wir noch nicht angefangen.
Ja, damit haben wir angefangen.
Wir haben damit angefangen.

Frage: Worüber denkst du aktuell besonders oft nach?


Antwort: Ich denke oft darüber nach, was ich in der Zukunft
arbeiten soll.

Frage: Womit bearbeitest du deine Bilder?


Antwort: Ich bearbeite meine Bilder mit Photoshop.

ABER bei Personen:


Frage: Mit wem triffst du dich am Wochenende?
Antwort: Ich treffe mich am Wochenende mit Paul.

Frage: Woran denkst du gerade? (generell, eigentlich nur für


Objekte)
An was denkst du gerade? (Objekte)
An wen denkst du gerade? (Personen)
Antwort: Ich denke gerade an meine Arbeit. Dieser neue Job
ist ein bisschen anstrengend.

Frage: Wovon träumst du?


Antwort: Ich träume davon, meine eigene Firma zu gründen.

32
Frage: Hast du deinem Vater schon erzählt, dass du die
Prüfung bestanden hast?
Antwort: Ja, ich habe ihm davon erzählt.
Nein, ich habe ihm davon noch nicht erzählt.

Frage: Hast du Lust, ins Kino zu gehen?


Antwort: Nein, ich habe darauf keine Lust. (ein bisschen
unhöflich)
Besser: Das ist sehr nett von dir. Vielleicht ein
andermal! (ein anderes Mal)
Ja! / Klar! / Gerne! / Warum nicht?

Frage: Worin investierst du?


Antwort: Ich investiere nur in Gold und Silber.

33
wissen oder kennen oder beides?
Weißt du, wen ich meine?

Weißt/Wusstest du schon, dass bald die Playstation 5


rauskommt?

Kennst du noch Jean-Claude Van Damme?

Weißt du nicht, was Linux ist?

Ich war gestern mit einem Bekannten im Kino. Er kannte den


Film schon, aber ich hatte ihn noch nicht gesehen.

Weißt du, was ich machen soll?

Wenn ich das wüsste, dann wäre ich schon Millionär!

Tja! Man weiß bis heute nicht, warum das passiert ist.

Wenn ich nur wüsste, wie ich diese Aufgabe lösen kann!

Weißt du schon, ob du morgen Zeit hast?

Seit einem Jahr bin ich nun in Berlin und ich kenne jetzt schon
viele Menschen hier.

Weißt du, wie das auf Deutsch heißt?

Ich kenne noch nicht so viele deutsche Gerichte. Eigentlich nur


Bretzeln, Schnitzel und Döner.

Aber ich weiß, dass der Döner eigentlich aus der Türkei kommt.
34
Und wie wir alle wissen, kommt das Schnitzel eigentlich aus
Österreich.

Possessivpronomen
Sie hat ihren Pullover gestern bei der Arbeit vergessen.
3.Ps.Sg.f.

Wie war deine Woche?


2.Ps.Sg.

Morgen gehe ich mit meinen Freunden etwas trinken.


1.Ps.Sg.

Am Wochenende gehe ich mit meiner Familie spazieren.


1.Ps.Sg.

Montag war ich mit meiner Schwester im Kino.


1.Ps.Sg.

Die Freundin unseres Bruders war auch mit dabei.


1.Ps.Pl.

Ihre Lieblingsfilme sind Batman und der Joker.


3.Ps.Sg.f.

Was sind eure Pläne für die nächsten Wochen?


2.Ps.Pl.

In unserem Deutschkurs wiederholen wir unsere


1.Ps.Pl. 1.Ps.Pl.
Grammatikthemen immer wieder.

In meiner Kindheit (f.) habe ich sehr viel Zeit mit Videospielen
1.Ps.Sg.
verbracht.

Unsere Deutschkenntnisse werden jeden Tag besser und


35
1.Ps.Pl.
besser.

Gestern habe ich zufällig einen meiner besten Freunde auf


1.Ps.Sg.
der Straße getroffen.
Relativsätze
Bitte verbinden Sie immer die beiden Sätze zu einem Hauptsatz
mit Relativsatz.

Das ist die Sache. Ich meine sie.


Das ist die Sache, die ich meine.

Knoblauch ist die einzige Sache. Ich esse sie nicht.


Knoblauch ist die einzige Sache, die ich nicht esse.

Schokoladenkuchen ist der Kuchen. Ich mag ihn am liebsten.


Schokoladenkuchen ist der Kuchen, den ich am liebsten
mag.

Ist das der Mann? Wir haben ihn gestern im Club kennengelernt.
Ist das der Mann, den wir gestern im Club kennengelernt
haben?

Es gibt Sachen. Man kann nur über sie lachen.


Es gibt Sachen, über die man nur lachen kann.

Es ist die italienische Küche. Sie gefällt mir besonders gut.


Es ist die italienische Küche, die mir besonders gut gefällt.

Die Deklination ist das Einzige. Es gefällt mir an der deutschen


Sprache nicht so gut.
Die Deklination ist das Einzige, das mir an der deutschen
Sprache nicht so gut gefällt.

Paul und Jasmin sind Freunde. Ich verbringe sehr viel Zeit mit
ihnen.
Paul und Jasmin sind Freunde, mit denen ich sehr viel Zeit
verbringe.

Das ist die Nachbarin. Ihre Tochter hat mit mir Mathematik studiert.
Das ist die Nachbarin, deren Tochter mit mir Mathematik
studiert hat.
36
Eingeschobene Relativsätze
Bitte platzieren Sie den zweiten Satz als Relativsatz in der Mitte
des ersten Satzes.

Die Veranstaltung war sehr langweilig. Ich war gestern bei ihr.
Die Veranstaltung, bei der ich gestern war, war sehr
langweilig.

Die Dame hat interessante Sachen erzählt. Ich habe mich gestern
mit ihr unterhalten.
Die Dame, mit der ich mich gestern unterhalten haben, hat
interessante Sachen erzählt

Der Kuchen ist total verkohlt. Ich habe ihn gestern gebacken.

Der Deutsch-Kurs macht mir Spaß. Ich mache ihn gerade.

Meinem Kollegen hat es nicht gefallen. Ich war mit ihm gestern im
Kino.

Die Spaghetti-Varianten sind Spaghetti Carbonara und Bolognese.


Sie schmecken mir besonders gut.

Die Konjugation der Verben ist manchmal schwierig. Sie sind


unregelmäßig.

Meine Freunde mögen kein Fußball. Ich spiele mit ihnen Rugby.

37
Die Sache ist eine andere. Ich meine sie.

38