Sie sind auf Seite 1von 3

Der Imperativ

Sie- Form

Gehen Sie nach Hause! – konjugiertes Verb im Präsens + Sie

Du- Form

Bring mir den Kuli! – konjugiertes Verb im Präsens (ohne Personalpronomem)

Ausnahmen:
 Die Verben mit a/ä Wechsel nehmen im Imperativ keinen Umlaut. Beispiele: Lauf schnell! /
Fahr langsamer!
 Verben mit –d, -m, -n und –t nehmen im Imperativ ein –e . Beispiele Rede mit mir! /
Antworte schnell! Rechne mit mir!
 Verben mit e/i Wchsel bleiben immer ohne –e. Iss das Brot! / Lies das Buch!

Ihr-Form

Passt auf! – konjugiertes Verb im Präsens (ohne Personalpronomen)

A. Umschreiben.

1. Nehmen Sie das Brot mit!


2. du: _______________________________ ihr: _________________________________
3. Haben Sie keine Angst!
4. du: ________________________________ ihr: _________________________________
5. Fahren Sie bitte schnell!
6. du: ________________________________ ihr: _________________________________
7. Vergessen Sie es nicht!
8. du: ________________________________ ihr: _________________________________
9. Hören Sie zu!
10. du: _______________________________ ihr: _________________________________
11. Sprechen Sie laut!
12. du: _______________________________ ihr: _________________________________

B. Befehle geben:

BEISPIEL:  Sag zu Fritz, dass er das Auto kaufen    Fritz, kauf das Auto!                           
soll!       
1. Sag zu Paul, dass er das Brot essen soll. ____________________________________
___
2. Sag zu Frau Braun, dass sie nicht laufen soll. ____________________________________
___
3. Sag zu Paul und Hans, dass sie die Musik leise stellen ____________________________________
sollen. ___
4. Sag zu Luise, dass sie dich anrufen soll. ____________________________________
___
5. Sag zu Professor Schmidt, dass er anfangen soll. ____________________________________
___
6. Sage zu Paul und Fritz, dass sie den Wein mitbringen ____________________________________
sollen. ___

C. Heikle Situationen. Was sagst du? Die Verben unten können dir dabei helfen:

aufräumen aufwachen / aufstehen


den Bus nehmen die Musik leise stellen
ein anderes Haus finden Kopfhörer benutzen
(nicht) fahren ruhig / still sein
Wasser trinken die Wäsche waschen
zur Klasse gehen (nicht) faulenzen

1. Es ist elf Uhr morgens, und dein Freund schläft noch. Er hat eine Klasse um 12.30. Sein
Zimmer ist auch sehr unordentlich, und er hat keine saubere Kleidung. Was sagst du zu
ihm?

2. Dein Nachbar, Herr Meyer, spielt jeden Abend laute Musik, und du kannst nicht schlafen.
Was sagst du zu ihm?

3. Deine Freunde trinken am Wochenende viel Bier, und sie wollen dann mit dem Auto nach
Hause fahren. Was sagst du zu ihnen?

D. Bilde Imperativsätze

1. (zu Christoph): sprechen / langsam / bitte


2. (zu Herr Rüdels): kommen / herein
3. (zu Karsten und Jan): aufräumen / das Zimmer
4. (zu Erika): anrufen / mich / mal
5. (zu Otto und Lukas): laufen / nicht
6. (zu Herr Meyer): sein / vorsichtig
7. (zu Karl): nehmen / mein Auto
8. (zu Dieter und Felix): kommen / nach Hause
9. (zu Liese): vergessen / mich / nicht
10. (zu Max): geben / mir / das Geld

E. Noch mehr Imperative. Wähle das richtige Verb aus der Liste, und schreibe es als Imperativ in
die Lücke. Achte auf die Verbform!

    bringen    •    fragen    •    laufen    •    sprechen    •    stehen    •    tragen    

1. Max und Moritz, es ist schon 11 Uhr. _____________________ endlich auf!


2. Thomas, mein Buch ist dort drüben (=over there). _____________________ es mir,
bitte!
3. Ich verstehe kein Englisch. _____________________ Sie bitte Deutsch!
4. Karla, heute ist es sehr warm. _____________________ Shorts, nicht Jeans!
5. Wir sind spät, und der Bus ist schon (=already) da. _____________________ wir!
6. Wisst ihr die Antwort nicht? Dann _____________________ euren Lehrer!