Sie sind auf Seite 1von 8

DEUTSCHE NORM Juni 1998

Bestimmung der Schubtragfähigkeit von Fugen zwischen


vorgefertigten Bauteilen aus dampfgehärtetem Porenbeton oder
haufwerksporigem Leichtbeton bei Belastung rechtwinklig
zur Bauteilebene
Deutsche Fassung EN 1741 : 1998 EN 1741
ICS 91.100.30

Deskriptoren: Betonfertigteil, Tragfähigkeit, Bauteilebene, rechtwinklig, Fuge

Determination of shear strength for out-of-plane forces of joints between


prefabricated components made of autoclaved aerated concrete or
lightweight aggregate concrete with open structure;
German version EN 1741 : 1998
DØtermination de la rØsistance au cisaillement des jonctions entre les
ØlØments prØfabriquØs rØalisØs en bØton cellulaire autoclavØ ou en
bØton de granulats lØgers à structure ouverte, sous l'effet de forces
agissant en dehors du plan des ØlØments;
Version allemande EN 1741 : 1998

Die Europäische Norm EN 1741 : 1998 hat den Status einer Deutschen
Norm.

Nationales Vorwort
Diese Europäische Norm wurde von CEN/TC 177 (Sekretariat: Deutschland) ausgearbei-
tet. Im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist hierfür der Arbeitsausschuû 07.09.00
Spiegelausschuû zu CEN/TC 177 ¹Vorgefertigte Bauteile aus Porenbeton und haufwerks-
porigem Leichtbeton`` des Normenausschusses Bauwesen (NABau) zuständig.
Diese Europäische Norm gehört zu einer Anzahl von Prüfnormen die Prüfverfahren
festlegen, die für die Sicherstellung der in den europäischen Produktnormen für
vorgefertigte Bauteile aus Porenbeton oder haufwerksporigem Leichtbeton festgelegten
Leistungsanforderungen bzw. Produkteigenschaften erforderlich sind.

Fortsetzung 6 Seiten EN

Normenausschuû Bauwesen (NABau) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.


Ð Leerseite Ð
Seite 1
EN 1741 : 1998

EN 1741

April 1998

ICS 91.100.30

Deskriptoren: Zementbeton, Zellenbeton, Zuschlag, verstärkter Werkstoff, Fertigteil, Fuge, mechanische Prüfung, Scher-
prüfung, Bestimmung, Scherfestigkeit, Probekörper

Deutsche Fassung

Bestimmung der Schubtragfähigkeit von Fugen zwischen vorgefertigten Bauteilen


aus dampfgehärtetem Porenbeton oder haufwerksporigem Leichtbeton bei
Belastung rechtwinklig zur Bauteilebene
Determination of shear strength for out-of-plane forces of DØtermination de la rØsistance au cisaillement des jonctions
joints between prefabricated components made of auto- entre les ØlØments prØfabriquØs rØalisØs en bØton cellulaire
claved aerated concrete or lightweight aggregate concrete autoclavØ ou en bØton de granulats lØgers à structure
with open structure ouverte, sous l'effet de forces agissant en dehors du plan
des ØlØments

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 25. März 1998 angenommen.
Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in
der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
¾nderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren biblio-
graphischen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch,
Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in
eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen
Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutsch-
land, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik
und dem Vereinigten Königreich.

EUROP¾ISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


European Committee for Standardization
ComitØ EuropØen de Normalisation

Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel

G 1998 CEN Ð Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten. Ref. Nr. EN 1741 : 1998 D
Seite 2
EN 1741 : 1998

Inhalt
Seite

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

3 Prinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

4 Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

5 Probekörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.1 Probe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.2 Form und Gröûe der Probekörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.3 Anzahl der Probekörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.4 Herstellung der Probekörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
5.5 Konditionierung der Probekörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

6 Durchführung der Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5


6.1 Prüfung der Schubtragfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
6.2 Untersuchungen nach der Prüfung der Schubtragfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . 5

7 Prüfergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

8 Prüfbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Vorwort
Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 177 ¹Vorgefertigte bewehrte Bauteile aus Porenbeton
oder haufwerksporigem Leichtbeton`` erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.
Für die Erfüllung der Performance-Anforderungen nach den Produktnormen für vorgefertigte Bauteile aus dampf-
gehärtetem Porenbeton oder haufwerksporigem Leichtbeton sind eine Anzahl von genormten Prüfverfahren erforderlich.
Diese Europäische Norm muû den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines
identischen Textes oder durch Anerkennung bis Oktober 1998, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen
bis Oktober 1998 zurückgezogen werden.
Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

1 Anwendungsbereich EN 678
Bestimmung der Trockenrohdichte von dampfgehärte-
Diese Europäische Norm legt ein Verfahren fest zur tem Porenbeton
Bestimmung der Schubtragfähigkeit von Fugen zwischen
vorgefertigten Bauteilen aus dampfgehärtetem Porenbe- EN 679
ton (AAC) nach prEN 12602 oder haufwerksporigem Bestimmung der Druckfestigkeit von dampfgehärtetem
Leichtbeton (LAC) nach prEN 1520 bei Belastung recht- Porenbeton
winklig zur Bauteilebene. EN 992
Bestimmung der Trockenrohdichte von haufwerkspo-
rigem Leichtbeton
2 Normative Verweisungen EN 1353
Bestimmung des Feuchtegehalts von dampfgehärte-
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder tem Porenbeton
undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an EN 1354
den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen Bestimmung der Druckfestigkeit von haufwerkspori-
sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gem Leichtbeton
gehören spätere ¾nderungen oder Überarbeitungen die- EN 1356
ser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls Bestimmung des Tragverhaltens von vorgefertigten
sie durch ¾nderung oder Überarbeitung eingearbeitet bewehrten Bauteilen aus dampfgehärtetem Porenbe-
sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe ton oder aus haufwerksporigem Leichtbeton unter
der in Bezug genommenen Publikation. quer zur Bauteilebene wirkender Belastung
Seite 3
EN 1741 : 1998

prEN 1520 c) Ein Meûschieber und/oder ein Maûstab, mit dem die
Vorgefertigte Bauteile aus haufwerksporigem Leicht- Maûe der Probekörper und der Fugen auf 1 mm
beton gemessen werden können;
prEN 12602 d) Vorrichtungen nach den Bildern 1, 2 und 3 zum
Vorgefertigte bewehrte Bauteile aus dampfgehärtetem Belasten und Auflagern des Probekörpers;
Porenbeton e) Eine Wägevorrichtung mit der die Masse des Ab-
schnitts auf 5 kg bestimmt werden kann;
f) Stahlplatten und Rollen nach den Bildern 1, 2 und 3;
3 Prinzip g) Eine Vorrichtung zur Messung der gegenseitigen
Die Schubtragfähigkeit von Längsfugen zwischen vorge- vertikalen Verschiebungen zwischen den durch die
fertigten Bauteilen aus AAC oder LAC für senkrecht zur Fuge verbundenen Abschnitten (freigestellt).
Bauteilebene wirkende Belastung wird bestimmt, indem
auf der Oberseite eines horizontal angeordneten Bau-
teilabschnitts entlang seiner Mittelachse eine vertikale 5 Probekörper
Linienlast aufgebracht wird. Der belastete Abschnitt wird
an beiden Längsrändern aufgelagert. Mindestens eines 5.1 Probe
dieser Längsauflager besteht aus einem angrenzenden Die Probe für die Herstellung der Probekörper ist so zu
Bauteilabschnitt, der mit dem belasteten Abschnitt durch entnehmen, daû sie repräsentativ für das zu unter-
eine Fuge der zu prüfenden Art verbunden ist. Die suchende Produkt ist. Bei AAC ist die Treibrichtung der
Belastung wird kontinuierlich oder in Stufen bis zum Masse während der Herstellung auf den Bauteilen zu
Bruch der Fuge gesteigert. kennzeichnen.
Die Prüfung kann ohne seitliche Stützlager (Fall A) oder
mit seitlichen Stützlagern zur Verhinderung von Ver- 5.2 Form und Gröûe der Probekörper
schiebungen in Bauteilebene normal zur Fuge (Fall B)
Ein Probekörper besteht üblicherweise aus drei zusam-
durchgeführt werden.
mengefügten Abschnitten, die vorgefertigten Bauteilen mit
üblicher Breite und Dicke entnommen werden und auf die
4 Geräte beabsichtigte Weise miteinander zu verbinden sind (siehe
Bild 1). Die Länge der Abschnitte muû ihrer Breite ent-
a) Eine Säge zum Schneiden von Bauteilen und
sprechen. Für bestimmte Untersuchungen dürfen aus
Probekörpern;
zwei Abschnitten bestehende Probekörper verwendet
b) Eine Prüfmaschine oder ein Prüfzylinder, mit der (dem) werden (siehe Bilder 2 und 3).
es möglich ist, eine vertikale Drucklast stoûfrei kon-
tinuierlich oder in Stufen aufzubringen. Die Genauig-
keit der Maschine oder des Zylinders und der 5.3 Anzahl der Probekörper
Lastanzeige muû ausreichend sein, um die Bruchlast Ein Prüfsatz muû mindestens drei Probekörper umfassen,
auf 3 % bestimmen zu können. Der Meûbereich ist so die üblicherweise jeweils aus drei demselben Bauteil
zu wählen, daû die Bruchlast höher ist als ein Zehntel entnommenen Abschnitten zusammengefügt werden
des verwendeten Bereichs; (siehe Bild 1).

1 Auflagerrahmen a ˆ b ÿ 2 h  100 mm
2 bewegliche Auflagerrollen
3 obere Stützlager g ist der höchstzulässige Zwischenraum
4 seitliche Stützlager (nur im Fall B)
5 Lastverteilungsbalken
6 Weichfaserplatte oder Ausgleichsschicht

Bild 1: Anordnung für die Regelprüfung der Schubtragfähigkeit


Seite 4
EN 1741 : 1998

1 Auflagerrahmen a ˆ b ÿ 2 h  100 mm
2 bewegliche Auflagerrollen
3 obere Stützlager
4 seitliche Stützlager (nur im Fall B)
5 Lastverteilungsbalken
6 Weichfaserplatte oder Ausgleichsschicht

Bild 2: Anordnung für die einseitige Prüfung der Schubtragfähigkeit (Typ 1)

1 Auflagerrahmen
2 bewegliche Auflagerrollen
3 obere Stützlager
4 seitliche Stützlager (nur in Fall B)
5 Lastverteilungsbalken
6 Weichfaserplatte oder Ausgleichsschicht

Bild 3: Anordnung für die einseitige Prüfung der Schubtragfähigkeit (Typ 2)

Wenn eine unsymmetrische Fuge zwischen zwei Die Abschnitte sind aus den Bauteilen mit Hilfe einer Säge
Abschnitten geprüft wird, sind zwei Prüfsätze mit unter- abzulängen.
schiedlicher Anordnung der Belastung und Auflagerung Vor dem Zusammenfügen sind Länge, Dicke und Breite
erforderlich (siehe Bilder 2 und 3). der Abschnitte zu messen. Form und Maûe der an die
Fuge angrenzenden Längsränder (z. B. Nut und Feder)
5.4 Herstellung der Probekörper sind ebenfalls zu bestimmen.
Bauteile aus AAC sind nach der Dampfhärtung minde- Gefrorene oder kalte Bauteile sind vor dem Zusammen-
stens 2 d abkühlen zu lassen, bevor sie zusammengefügt fügen mindestens 2 d bei Raumtemperatur mit genügen-
werden. dem Abstand voneinander zu lagern.
Bauteile aus LAC müssen mindestens 21 d alt sein, bevor Dann sind die Abschnitte in einen Auflagerrahmen nach
sie zusammengefügt werden. Bei der Prüfung müssen sie den Bildern 1, 2 oder 3 einzubauen. Die Auflager bestehen
mindestens 28 d alt sein. jeweils aus einer Rolle mit einem Durchmesser von
Seite 5
EN 1741 : 1998

mindestens 20 mm und einer zwischen der Rolle und dem sollte die gegenseitige vertikale Verschiebung zwischen
Abschnitt angeordneten Stahlplatte. Sie müssen über die den zusammengefügten Abschnitten gemessen werden.
gesamte Länge des Probekörpers reichen. Die Stahlplat-
ten müssen eine Breite von (50 + 2) mm und eine Dicke 6.2 Untersuchungen nach der Prüfung
von mindestens 10 mm aufweisen. Der Abschnitt, auf den der Schubtragfähigkeit
die Belastung aufgebracht wird, ist vor dem Zusammen-
Im Prüfbericht sind Beobachtungen über den Füllungs-
fügen zu wiegen.
grad vermörtelter Fugen anzugeben.
Der Zwischenraum zwischen den zusammengefügten
In der Nähe der Fuge sind aus den Abschnitten Proben zu
Abschnitten muû die maximale vom Hersteller zu-
entnehmen, um daran den Feuchtegehalt des Betons zu
gelassene Breite aufweisen.
überprüfen. Bei AAC ist dabei nach EN 1353 vorzugehen.
Wenn ein System mit trockener Fuge (z. B. Nut- und Bei LAC darf das in Abschnitt 7 von EN 1356 : 1996
Federverbindung) verwendet wird, sind die Abschnitte angegebene Verfahren angewandt werden.
ohne zusätzliche Befestigung zusammenzufügen.
Es sind zusätzliche Proben zu entnehmen, um daran die
Werden Fugen mit Mörtel oder Beton vergossen, sind die Druckfestigkeit und die Trockenrohdichte des Betons zu
Abschnitte vor dem Vergieûen auszurichten und an bestimmen. Sie sind aus unbeschädigten Bereichen der
mindestens zwei Stellen vorübergehend miteinander zu geprüften Abschnitte zu entnehmen oder aus einem
verbinden. Nach Erhärtung des Verguûmaterials ist die Bauteil oder aus einem Block aus derselben (Gieû) Form
Verbindung zu entfernen. oder aus derselben Mischerfüllung, die für die Herstellung
Das Vergieûen ist nach den Anweisungen des Herstellers der Bauteile für die Prüfung der Schubtragfähigkeit
der Bauteile durchzuführen. Die Vorgehensweise beim benutzt worden ist. Die Druckfestigkeit ist nach EN 679
Vergieûen (einschlieûlich z. B. eines eventuellen vorheri- (AAC) bzw. EN 1354 (LAC) zu bestimmen. Die Trok-
gen Befeuchtens des an die Fuge grenzenden Betons), kenrohdichte ist nach EN 678 (AAC) bzw. EN 992 (LAC) zu
die Rezeptur, die Konsistenz und die Temperatur des bestimmen.
Verguûmaterials sind im Prüfbericht anzugeben. Aus Mörteldübeln oder vom Verguûmaterial sind Proben
Eine Verguûfuge ist unmittelbar nach dem Vergieûen zu entnehmen, um daran die Rohdichte, den Feuchtege-
durch Abdecken mit einer Kunststoffolie gegen Feuchte- halt und die Druckfestigkeit zu bestimmen. Diese Eigen-
verlust zu schützen und vor der Prüfung mindestens 7 d schaften sind nach den maûgebenden oder den am
bei Raumtemperatur erhärten zu lassen. besten geeigneten EN-Prüfverfahren zu bestimmen.
Wenn es nicht möglich ist, die Druckfestigkeit des Ver-
5.5 Konditionierung der Probekörper guûmaterials an Probekörpern zu bestimmen, die aus den
Die Probekörper sind vor und während der Prüfung auf Fugen entnommen werden, sind diese Prüfungen an in
Raumtemperatur zu halten. Der massenbezogene Feuch- Formen hergestellten Prismen oder Würfeln durch-
tegehalt des Betons muû bei der Prüfung bei AAC zuführen, die aus Material aus derselben Mischerfüllung
mindestens 10 % und bei LAC mindestens 5 % betragen. gefertigt werden, wie sie zum Vergieûen der Fugen ver-
Dies ist nach der Prüfung der Schubtragfähigkeit zu wendet wird.
kontrollieren (siehe 6.2).
ANMERKUNG: Wenn Unsicherheit bezüglich des Feuch-
tegehalts besteht, kann dieser vorher durch Prüfung 7 Prüfergebnisse
vergleichbarer Materialproben geschätzt werden. Die Schubtragfähigkeit der Fuge ist als Bruchschubkraft je
Längeneinheit 1 m anzugeben und nach Gleichung (1)
bzw. Gleichung (2) zu bestimmen, wobei Gleichung (1) für
6 Durchführung der Prüfung Probekörper aus drei Abschnitten (Regelprüfung der
Schubtragfähigkeit nach Bild 1) und Gleichung (2) für
6.1 Prüfung der Schubtragfähigkeit Probekörper aus zwei Abschnitten (einseitige Prüfung der
Die Belastung ist als Linienlast in vertikaler Richtung Schubtragfähigkeit nach den Bildern 2 oder 3) gilt:
parallel zu den Fugen in der Längsachse des zu belasten-
Fu
den Abschnitts aufzubringen. Sie ist mit Hilfe eines vR ˆ …1†
Lastverteilungsbalkens und einer dazwischen liegenden 2l
Weichfaserplatte oder Ausgleichsschicht über die Fu e
gesamte Länge des Probekörpers und eine Breite, die vR ˆ  …2†
l …c ‡ e†
der Breite des belasteten Abschnitts abzüglich seiner
zweifachen Dicke, jedoch nicht weniger als 100 mm, Dabei ist:
entspricht, gleichmäûig zu verteilen.
vR der gemäû der Vereinbarung definierte Wert der
Die Belastung ist kontinuierlich oder in Stufen bis zum Schubtragfähigkeit, in Kilonewton je Meter (siehe
Bruch der Fuge aufzubringen. Bei stufenweiser Belastung Anmerkung);
darf die Höhe der Laststufen nicht mehr als 1/10 der
Fu die Bruchlast, in Kilonewton;
geschätzten Bruchlast betragen. Von Stufe zu Stufe darf
die Belastung schnell, jedoch stoûfrei, gesteigert werden. l die Länge der zu Bruch gegangenen Fuge, in Metern;
Nach Erreichen der beabsichtigten Laststufe ist die c der Abstand der Linienlast von der Fuge, in Metern
Belastung 1 min konstant zu halten, bevor die nächste (c ˆ b=2, dabei ist b die Breite des Abschnitts nach
Laststufe aufgebracht wird. Die Gesamtdauer der Prüfung Bild 2 oder Bild 3, ausschlieûlich der Breite eventuell
der Schubtragfähigkeit sollte ungefähr 10 min betragen. vorhandener Federn);
Die Bildung von Rissen oder Unregelmäûigkeiten und die e der Abstand der Linienlast vom vertikalen Auflager
Bruchlast sind im Prüfbericht anzugeben. Falls gefordert, des belasteten Abschnitts, in Metern.
Seite 6
EN 1741 : 1998

Die Schubtragfähigkeit ist in der dritten gültigen Stelle auf g) gegebenenfalls Rezeptur und Eigenschaften des
0 oder 5 gerundet anzugeben (z. B. 4,05 kN/m oder frischen Verguûmaterials;
11,0 kN/m). h) Schubtragfähigkeit der einzelnen Probekörper und
ANMERKUNG: Bei vergossenen Fugen oder anderen Mittelwert jedes Prüfsatzes;
starren Fugensystemen ist Gleichung (2) aufgrund i) vertikale Relativverschiebung zwischen den zusam-
des unbekannten Biegemoments in der Fuge nur eine mengefügten Abschnitten als Funktion der Schubkraft
Näherung. (falls gemessen);
j) Feuchtegehalt des AAC bzw. LAC;
8 Prüfbericht k) Trockenrohdichte des AAC bzw. LAC;
Der Prüfbericht muû folgende Angaben enthalten: l) Druckfestigkeit des AAC bzw. LAC;
a) Bezeichnung des Bauteils; m) gegebenenfalls Eigenschaften des erhärteten Ver-
b) Herstellungsdatum oder andere Aufschlüsselung; guûmaterials (Druckfestigkeit, Feuchtegehalt, Roh-
c) Ort und Datum der Prüfung, Prüfstelle und verant- dichte);
wortlicher Prüfer; n) Beobachtungen während und nach der Prüfung;
d) Nummer und Ausgabedatum dieser Europäischen o) (gegebenenfalls) Abweichungen vom genormten Prüf-
Norm; verfahren;
e) Herstellung der Probekörper; p) eine Erklärung, daû die Prüfung nach dieser Euro-
f) Zeichnung der Fuge, des Fugensystems und der päischen Norm durchgeführt wurde, mit Ausnahme der
Belastungsvorrichtung, bei AAC auch Treibrichtung; unter 8 o) beschriebenen Abweichungen.