Sie sind auf Seite 1von 3

Настя М

Настя А
Слайд 1 Die logisch-grammatischen Satztypen nach Wladimir Admoni

Слайд 2 Hier geht es um den Versuch, die möglichen Satztypen im Deutschen festzustellen, d.h.
die Sätze danach zu unterscheiden, welche Arten der sprachlichen Elemente – besonders die
Hauptglieder – miteinander kombiniert werden und für die Satzstruktur als sein strukturelles
Minimum notwendig sind. Dabei gehen die einen Sprachforscher von der Form des Prädikats
aus (Erben, Brinkmann), während die anderen auch andere Satzglieder heranziehen (W.
Admoni, H. Glinz).

Слайд 3 So geht W. Admoni in seiner Feststellung der deutschen Satztypen vom strukturellen
Minimum des Satzes aus. Es besteht aus den strukturell notwendigen Satzgliedern. Das sind
nicht nur die Hauptglieder des Satzes, sondern auch strukturell notwendige Objekte und
Adverbialbestimmungen. анимация „Die logisch-grammatischen Satztypen sind die Satztypen,
die sich voneinander durch die Besonderheiten in der Form der strukturell notwendigen
Satzglieder unterscheiden“, schreibt Admoni. Außerdem berichtet Admoni über die Beziehung
der objektiven Welt, die durch dieses Minimum zum Ausdruck kommt. O.I. Moskalskaja ist der
Meinung, dass Admoni dadurch eine semantische Begründung seiner logisch-grammatischen
Satztypen versucht.

Dann unterscheidet Admoni 12 logisch-grammatische Satztypen. Das sind:

Слайд 4 1. Arbeiter arbeiten. Das strukturelle Minimum dieses Satztypus ist das
grammatische Subjekt und das einfache verbale Prädikat.

Die Beziehung der objektiven Welt, die durch dieses Minimum zum Ausdruck kommt,
ist die Beziehung zwischen dem Handlungserzeuger (Agens) und dem Vorgang. M-1
(Minimum eins) = S(Nom.) + V (finites). Nach diesem Modell werden zahlreiche
Vorgangssätze erzeugt.

2. Arbeiter fällen Bäume. Das strukturelle Minimum dieses Satztypus ist das
grammatische Subjekt, das einfache verbale Prädikat und das notwendige direkte
Objekt. Die Beziehung der objektiven Welt, die durch dieses Minimum zum Ausdruck
kommt, ist die Beziehung zwischen dem Handlungserzeuger (Agens), der Handlung und
dem Objekt der Handlung (Patiens).

M-2 = S(Nom.) + V (fin.) + O (Akk). Nach diesem Modell werden zahlreiche


Handlungssätze erzeugt.

Слайд 5 3. a) Die Rose ist eine Blume. b) Ich bin Lehrer. Das strukturelle Minimum
bilden hier das grammatische Subjekt und das nominale Prädikat, dessen Prädikativ ein
Substantiv im Nominativ ist. Durch dieses Minimum kommen 2 Beziehungen der
objektiven Welt zum Ausdruck: a) die Beziehung zwischen dem Einzelnen und dem
Allgemeinen; b) die Beziehung der Identität.

M-3 = S (Nom.) +Kopula + substantivisches Prädikat .im. Nom.)


Слайд 6 4. a) Die Rose ist schön. b) Die Arbeit ist gemacht. Das strukturelle Minimum
bilden hier das grammatische Subjekt und das nominale Prädikat, dessen Prädikativ ein
Adjektiv oder Partizip II ist. Durch dieses Minimum kommen 2 Beziehungen der
objektiven Welt zum Ausdruck: a) die Beziehung zwischen dem Merkmalsträger und
dem Merkmal selbst; b) die Beziehung zwischen dem Zustandsträger und dem Zustand.

M4 = S (Nom.) +Kopula + adjektivisches oder partizipiales Prädikat

Diese 4 Satztypen nennt Admoni die Haupttypen, weil sie die wichtigsten Beziehungen
der objektiven Welt widerspiegeln.

Слайд 7 Weitere 8 Satztypen sind bei Admoni:

5. Er ist guter Laune — dieser Satztyp bezeichnet den inneren Zustand(внутр.сост) des
Subjekts (M5 = Subjektsnominativ + Kopula + Genitivprädikativ);
6. Er ist im Garten; Der Tag war da — dieser Satztyp hat lokale oder temporale Bedeutung
(M6 = Subjektsnominativ + sein + Adverbialbestimmung);

Слайд 8

7. Der Junge muss baden und schwimmen — dieser Satztyp ist eine durch Modalverb
modifizierte Variante des 1. Satztyps (М-7 = Subjektsnominativ + Modalverb + Infinitiv);
8. Ich habe Angst; Es gibt Leute — dieser Satztyp drückt einen Zustand(состоян) des
Subjekts oder die Existenz(существован) eines Gegenstandes aus (М-8 =
Subjektsnominativ + haben + Objekt; es gibt + Objekt)

Слайд 9

9. Es war einmal ein Mädchen — dieser Satztyp bezeichnet die Existenz(ссуществов) des
Subjekts. Zweigliedriger Existenzsatz. (М-9 = es + Kopula + Subjektsnominativ);

10. Es schneit; Es hungert mich; Mich hungert; Es wird nicht geraucht— der unpersönliche
Satz (М-10 = es + Verb);

Слайд 10

11. Der Gäste waren viele— partitiver(частичн) Satz (М-11 = Genitiv + Kopula + ein Wort
mit quantitativer Bedeutung);
12. Laue Wärme, kühle, tief schwarze Nacht und helles Licht— eingliedriger Existenzialsatz
(М-12 = substantivisches Nominativwort oder Nominativgruppe).

Слайд 11Abschließend sagt Admoni zu den Klassifikationskriterien:

„Aus der Klassifikation wird es ersichtlich, daß der Ausgangspunkt(отправн точка) bei der
Unterscheidung der logisch-grammatischen Satztypen formal ist. Wo kein Unterschied in der
Struktur vorliegt, kann überhaupt von irgendeiner(любой) grammatischen Differenzierung der
Sätze keine Rede sein".

Manche Experten sind der Ansicht, dass in dieser Klassifikation der 11. Satztyp strittig zu sein
scheint. Die Genitivform des grammatischen Subjekts ist für die deutsche Sprache nicht typisch.
Solche Sätze sind im Deutschen nicht verbreitet. Sie kommen nur selten vor. Es scheint kaum
zweckmäßig zu sein, diesen Satztyp als einen besonderen selbständigen Satztyp auszusondern.