Sie sind auf Seite 1von 2

Redefreiheit in Soziale Medien oder Hassreden?

Soziale Medien wie Facebook, Twitter, und Instagram sind einzige Medien, die
ermöglicht, sogar unpopuläre Meinungen zu einem Thema basierend auf Fakten,
Beweisen, Forschungen und auch Erfahrungen überall zu hören. Obwohl man eine
verschiedenen und entgegensetzten Meinung, die alle nicht zustimmen, äußert,
respektieren alle. Mit Fotos, Videos, Podcasts oder Beitrag kann man ihre
Meinung auffassen. Mit der Entwicklung der sozialen Medien kann man weitere
Sachen machen, wie Live-Chatting, Unterhaltung mit Freunde, Webinar, u. v. m.
Heutzutage ist es ein kräftiges Gerät geworden, um mit fremden Leuten
kennenzulernen und verschiedenen Unternehmen zu verbinden.
Trotzdem wurden soziale Medien immer kritisiert. Es liegt nur ein Grund dafür:
ihre flexiblen Gesellschaftsregeln. Diese Unternehmen hat ihr separates Team,
das diese Regeln festlegt. Aber warum brauchen wir diese Regeln? Heutzutage
gibt es viele negativen Stimmungen von sozialen Netzwerken, die schlechte
Wirkungen in unseren Gedanken haben. Während der Corona-Pandemie gibt es
zunehmenden Rassismus, Hassreden, gewalttätige Drohungen und auch Gerüchte
basierend auf WhatsApp-Gruppen überwiegend in Namen von Religion, Kaste,
Geschlecht, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit oder irgendeiner Kategorie. Um diese
Probleme bei sozialen Medien zu bekämpfen, werden diese Gesellschaftsregeln
festgelegt.
Zusammenfassend ist jede Meinung, Post, Video, Foto oder Kommentare
entscheidend, ob diese festgelegten Regeln folgen oder nicht. Falls man solche
Post oder Kommentare ansieht, die gegen diese Regeln verstoßen hat, kann in
soziale Medien berichten und auf Ergebnis warten. Bei uns in Indien kommt es
vor, dass einige Leute, die jemandem nicht zustimmen kann, beschäftigen sich mit
beleidigenden Sprachen, Hassreden oder Belästigungen. Wegen des umstrittenen
Staatsbürgerschaftsgesetzes fand viele Proteste dafür/dagegen statt. In den
sozialen Medien gab es Empörung aufgrund der Verwendung von Wörtern wie
„Erschieß die Verräter des Landes", „Anti-National" u.v.m. Diese Hassreden führte
zu den Ausschreitungen in Delhi. Nicht nur in Indien, sondern auch in viele Länder
wie Schweden und die USA ist die Situation gleich. Aber in Deutschland und
Frankreich sind diese Regeln stärker als andere. Die Regierung hat auch
versuchen, die Pro-Nazi Propaganda und Hassreden von Rechtextremismus in
soziale Medien zu verboten.
In Indien geht das leider nichts. Wenn jemand gegen solchen Hassreden berichtet,
kommt leider ein Bericht zurück, dass es nicht gegen ihre Gesellschaftsregeln
verstößt. die Regierung hat mehrere Gesetzte dagegen festgelegt, um Hassreden,
missbräuchliche Sprache, Belästigung und Gewalt einzudämmen. Aber das sieht
nicht effektiv aus. Daher gibt es ein echter Bedarf an Regulierung und Verstärkung
der sozialen Medien. Nicht nur die Medien-Webseite sondern auch die Regierung
ist dafür verantwortlich. Die Bürger müssen über Redefreiheit und Hassreden um
soziale Medien herum gut informiert werden und sie müssen ermutigt werden,
sich gegen diese Hassreden und gefälschten Nachrichten bei der Polizei zu
melden.