Sie sind auf Seite 1von 1

Beratungsleitfaden

Trockene und strapazierte Haut

Fragen für das Beratungsgespräch:


Für wen ist das Produkt? Wie stark sind die Beschwerden? Welche Hautstellen sind betroffen? Seit wann treten die
Beschwerden auf? Jucken die betroffenen Areale? Gab es einen Auslöser? Wird derzeit eine Chemo- oder Strahlentherapie
durchgeführt? Liegen Unverträglichkeiten vor?

Symptome:
Schuppige, trockene Hautstellen, Juckreiz, Rötungen, Brennen, je nach Schweregrad Knötchen oder Pusteln,
eventuell schorfige Wunden durch Kratzen

Mögliche Auslöser:
Bestimmte Arzneimittel (z. B. Diuretika, Betablocker, ACE-Hemmer, orale/parenterale Antidiabetika,
Aknetherapeutika), äußere Einflüsse (Sonneneinstrahlung, Hitze/Kälte, einseitige Ernährung, Flüssigkeitsmangel),
atopische Dermatitis, hormonelle Schwankungen, Chemo- oder Strahlentherapie

Wann zum Arzt?


Wenn die Haut auch nach dem Eincremen unangenehm spannt, bei zunehmenden Hautproblemen, wenn sich Quaddeln
oder Pusteln bilden, wenn gleichzeitig Haarausfall oder Veränderungen an den Nägeln auftreten, bei starkem/-r
Gewichtsverlust/-zunahme, bei starkem Durst und häufigem Wasserlassen

Therapie in der Selbstmedikation:


Pflanzenöle Glycerin Urea Aloe Vera
• Z. B. Nachtkerzenöl, Arganöl, • Dreiwertiger Zuckeralkohol mit • Salben und Cremes meist mit • Verwendet wird meist das
Sanddornöl, Kokosöl breitem Einsatzgebiet 3–10%igem Urea-Anteil innere Gel aus dem Blatt
(Parenchym) der Aloe
barbadensis.
} Verbessern die Hautbarriere } Sehr hohes Potenzial, Wasser } Natürlicher Bestandteil der } Hohe Wasserbindungskapazität
durch mehrfach ungesättigte Fett- zu binden obersten Hautschicht mit hygro- und Kühleffekt durch Gelstruktur;
säuren, wirken juckreizlindernd } Spendet bei korrekter Dosierung skopischem Potenzial, nicht bei enthält von Natur aus Vitamine,
und entzündungshemmend Feuchtigkeit (5–15 %) aufgekratzten Hautstellen Aminosäuren und Mineralstoffe

Tipps für die Beratung: Fingernägel kurz schneiden, viel trinken, keine enge synthetische Kleidung tragen (auf hohen
Baumwollanteil achten), trockene Raumluft meiden, nicht zu oft Hände waschen/duschen, Haut nach dem Duschen
nicht trocken rubbeln

Produktsteckbrief: DR. STORZ® Aloe Vera 97,5 % Gel*


Zusammensetzung: Aloe barbadensis (Konzentrat rekonstituiert in gereinigtem Wasser), Glycerol 85 %,
Fotos: © RIEMSER Pharma GmbH / Africa Studio – stock.adobe.com

Phenoxyethanol, Carbopol® ETD 2020, Natriumedetat, Natriumhydroxid, Tagat L2, Parfümöl Chevrefeuille
Anwendungsgebiet: Gebrauchsfertig anwendbar zum topischen Auftragen auf die juckende
© DAP DeutschesApothekenPortal; Stand: November 2019

Haut, hervorgerufen durch Insektenstiche oder Sonnenbrand 1. Grades. Das Produkt ist auch
für dauerhaften häuslichen und klinischen Gebrauch sowie für die Pflege von Menschen
jeden Alters geeignet.
Packungsgröße: 100 ml (PZN: 01713601), 200 ml (PZN: 01713618), 500 ml (PZN: 07331160)
Anwendung: Bei Bedarf auf die zu behandelnden Hautregionen deckend auftragen und gut
einreiben. Wird das Produkt im Kühlschrank (nicht unter 5 °C) aufbewahrt, erhöht es die
kühlende Wirkung.
Zusatzinfo: Kühlt, pflegt und spendet Feuchtigkeit. Zieht schnell ein, ohne zu kleben.
Kann auch als Tagespflege für den ganzen Körper genutzt werden.
* hergestellt aus einem Aloe-Vera-Konzentrat

In Kooperation mit
Mit freundlicher Unterstützung der RIEMSER Pharma GmbH